Sie sind auf Seite 1von 1

TU Braunschweig | Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen Technische Universität Braunschweig

Hermann-Blenk-Straße 37 | 38108 Braunschweig IFAS Institut für Flugantriebe


und Strömungsmaschinen

Numerische Untersuchung der Fan- Prof. Dr.-Ing. J. Friedrichs

Intake Interaktion des INFRa-Rigs Hermann-Blenk-Straße 37


38108 Braunschweig
Deutschland

Studienarbeit Betreuer:
Dipl.-Ing. Patrick Brunow
Im Rahmen eines EU-geförderten Projekts zur Erforschung der Interaktion zwischen
 +49 (0) 531 391-94243
Einlaufgeometrie und Fan moderner UHBR-Triebwerke, entwickelt das IFAS einen
 +49 (0) 531 391-94222
Prüfaufbau zur experimentellen Untersuchung dieser gegenseitigen Beeinflussung.  p.brunow@ifas.tu-braunschweig.de
Der Entwurf des „Integrated Fan Rigs“ (INFRa) erfolgt in enger Zusammenarbeit mit www.ifas.tu-bs.de
dem DLR und Rolls Royce und soll Ende 2021 in Betrieb genommen werden.
12. Februar 2021
Im Rahmen dieser Arbeit soll ein weiterer Teil des numerischen Modells dieses
Prüflings erstellt werden, um zukünftig ein digitales Abbild des Testrigs aufbauen zu
können. Hierzu soll ein bereits bestehendes „Single Passage“-Modell der Fanstufe
verwendet und mit dem 360°-Modell der Intake-Geometrie gekoppelt werden.
Dieses kombinierte Setup wird im Anschluss bei unterschiedlichen Betriebszuständen
gerechnet, um die Wechselwirkung zwischen Intake und Fan unter ungestörten
Betriebszuständen zu untersuchen. Die Erstellung
bzw. Anpassung bestehender numerischer Netze erfolgt mittels ICEM CFD und
Autogrid.
Das Verschmelzen der Einzelkomponenten zu einem Gesamtmodell und die Definition
der Randbedingungen geschehen in CFX Pre. Zur Auswertung werden CFD Post sowie
Tecplot eingesetzt und die Berechnungsergebnisse mit Faneinfluss denen ohne
integrierten Fan gegenübergestellt.

Abb. 1: Schnittansicht des INFRa-Rigs

Voraussetzungen:
• Eigeninitiative und Motivation
• Vorkenntnisse im Vernetzen mit ICEM CFD sind von Vorteil
• Erfahrungen in CFX Pre, Post sowie Tecplot wünschenswert
• Die nötigen Kenntnisse können auch während der Arbeit erworben bzw.
vertieft werden

Bearbeitungsdauer: 4 Monate