Sie sind auf Seite 1von 141

KENAULT 20/30

epar r
handb c
M·.K.212
MECHANIK

R1271 · R1272
R1273 · R1275 · R1278
Dieses Reparaturhandbuch ist ein Nachdruck des M'R. 212,
1. Ausgabe Marz 1979, Best.-Nr. 77 01 444 947. Oas Kapi-
tel V wurde neu hinzugefiigt; es enthalt folgende IS-Noten :
1 A - 2 A - 7 A.~ 7 E - 8 E - 14 A - 16 A - 31 A - 33 A -
39 A - 42 A - 43 A.

77 01 091 319 Edition Allernande

Die vom Hersteller vorgeschriebenen Reparatunnethoden in vorliegen-


dem Handbuch wurden unter Berucksichtigung der am Tage der
Zusammenstellung gultigen Spezifikationen aufgefuhrt.
Die Reparaturmethoden kbnnen abweichen, wenn der Hersteller vers-
chiedene Aggregate oder Teile seiner Fabrikation andert.
Samtlíche Urheberrechte liegen bei der Régie Nationale des Usines
Renault SA Nachdruck oder Ubersetzung, selbst ausgusweise, der vor-
liegenden Unterlage sowie die Verwendung der Ersatzteilnurnrnern und
des Numerierungs-systems sind nicht gestattet ohne besondere schri-
Iliche Genehmigung der Régie Nationale des Usines Renault S.A.
© Régie Nationale des Usines Renault SA 1991
IS-NOTEN*
(zusátzllche informationen)

INHALT SEITEN

- 1A
RENAULT 20-30
BEFESTIGUNG DER LENKUNG 3

- 2A
R 1272 - R 1275 - R 1278
VORDERE NABENLAGER 5

- 7A
RENAULT 20 DIESEL R 1276
MODELL 1980 7

- 7E
R 1277 SCHWEIZ
BESONDERHEITEN 51

- 8E
R 1278 SCHEIZ - MODELL 1983
EINZELHEITEN DER FAHRZEUGE 1278
MIT AUTOMATISCHEN GETRIEBEN 53

- 14A
RENAULT 20-30
MODELL 1981 63

- 16A
R 1278 MODELL 1981
ANDERUNGEN AN DER
KRAFTSTOFFEINSPRITZUNG DES R 1278 83

- 31A
R 1270 - R 1278
ELEKTRISCHE AUSROSTUNG 95

- 33A
RENAULT 30 TURBO-DIESEL R 1270
ALLGEMEINES 101

- 39A
R 1278
BENZINEINSPRITZUNG
KONTROLLEN UND FEHLERSUCHE BEl
FUNKTIONSSTORUNGEN 113

- 42A
RENAULT 30 (ALLE TYPEN)
ELEKTRISCHE AUSROSTUNG 125

- 43A
RENAULT 20 (ALLE TYPEN)
ELEKTRISCHE AUSROSTUNG
MODELL 1983 145

I "In diesen IS-Noten werden einige Besonderheiten aufgefOhrt, die in den einzelnen Kapiteln
des vorliegenden Reparaturhandbuches nicht behandelt werden.
INFORMATIONS SERVICE
A
SERVICE INFORMATION
SERVICE-INFORMATIONEN
SERVICE INFORMATION
INFORMACIONES SERVI CIO
INFORMAZIONI SERVIZIO
SERVICE INFORMATIE

• SERVICEINFORMATION
INFORMACAO SERVICO

APRIL 1979
EDITION ALLEMANDE

RENAULT 20 - 30

VORDERACHSE lnformation fDr Werkstatt, ET-Lager

ARBEITS-com:r-.: keine Anderungen

BEFESTIGUNG DER LENKm~G

Die Lenkgetriebe sind jetzt an ihrem Quertrager durch


Schrauben mit einem ~ von 10 mm, anstatt 8 mm, befestigt.

Nach Auslaufen der vorhandenen Bestande liefern die Er-


satzteillager nur noch Lenkungen und Karosserie-Elemente,
die der zweiten Ausfuhrung entsprechen (~ 10 mm).

Bei Fahrzeugen, die mit Lenkungen der 1. Ausfuhrung (Befesti-


gungsbohrungen ~ 8 mm) ausgerustet sind, ~ussen bei Austausch
eines Lenkungsteiles die erforderlichen Befestigungselemente
bei den Ersatzteillagern mitbestellt werden (Schrauben, Bolzen,
Muttern, Scheiben).
)'ot!,

Nachstehend sind die moglichen Zusammengehbrigkeiten der Teile


mít den Bestellnummern der entsprechenden Sefestigungen aufge-
fLihrt.

,;.,
(/) I'·

Sce.04.22

-----------------------------------------------------------------------------------------------
:1CIi! Urhebmechle liegn bri der Régie Nalionale des Usines Rmult. Nachdruck oder Uberselzung. selbsl auslugswelse. der yorliegenden Unierlage sowie die Verwendung der Ersatzteilnummern und des Numerierungssyslems
IItkt gestanel obne bemdere sduiftliche Genehmigung der Rég;e Nalimle des Usines Renault. . Hégie Nationale ~es ilsinc; RENAULT 1979
FA.D.Dk.E.It.NL.S.P. V3 77 01 445 376
1. Fall : AUSTAUSCH EINES LENKGETRIEBES 2. Fall : AUSTAUSCH EINES KAROSSERIE-
ELEMENTES
Wird eine Lenkung mit Befestigungsboh-
Wenn die Ersatzteillager bei einem Austauscb•
rungen, 0 10 mm, geliefert, mussen zu-
satzlich Bundschrauben (A), 0 10 mm einer Rohbaukarosserie, Vorderkarosserie ~
oder Lenkungs-Quertrager mit Befestigungs_ .
und Gewinde 0 8 mm bestellt werden (hier-
bohrungen 0 10 mm liefern, mussen Zusatz-
durch konnen die Original-Seheiben und
lieh folgende Teile bestellt werden :
-Muttern beibehalten werden).
- fur die oberen Befestigungen
4 Schrauben - Bestell-Nr.77 00 662 551 - zwei abgesetzte Gewindebolzen (B) _
Lange 70 mm. Bestell-Nr.77 00 673 141, die in dié
Kastenmuttern des Quertragers einge-
setzt werden; das Gewinde zuvor mit
LOCTITE FRENBLOC versehen
2 Muttern 0 8 mm

-
VORL
2 Seheiben 0 8 mm
fur die unteren Befestigungen
A die Original-Unterlegseheiben ent-
fallen; die beiden Sehrauben und Ori-
ginal-Nuttern wieder anbringen, dabci
2 Seheiben mit Kragen CD) - Beslell-
Nr.77 00 673 140 zwisehenlegen, die
als Fuhrung der Sehraube, 0 8 mm Die
dienen. in
diE
plé

Na<
(1
se
(1
ru
ri

f)

.II
J
V4
INFORMATlONS SERVICE
SERVICE INFORMATlON
SERVICE-INFORMA TlONEN
2A
SERVICE INFORMATION
INFORMACIONES SERVICIO
INFORMAZIONI SERVIZIO
SERVICE INFORMATIE


SERVICEINFORMA TlON
INFORMACAO SERVICO

MAI 1979
EDITIOU ALLEMA;DE

Typen R 1272 - 1275 -


1278

VORDERACHSE Information fUr Werkstatt, ET-Lager

VORDERE NABENLAGER

Befestigung durch Sicherungsring

Die obengenannten Fahrzeuge sind von nun an mit Achsschenkeltragern ausgerUstet,


in denen das Doppel-Kugellager Gurch einen Sicherungsring (1) befestigt ist;
diese Sicherung ersetzt die Befestigung mittels Distanzring (2) und Verschluss-
platte (3), welche durch drei Schrauben (4) am Achsschenkeltrager befestigt ist.

Nach Auslauf der Achsschenkeltr&ger, 1. AusfUhrung, Bestell-lr.77 00 567 464


(links) und 77 oe 567 465 (rechts) liefert das Ersatzteillager nur noch Achs-
schenkeltrager mit der Befestigung durch Sicherungsring - Bestell-Nr.77 00 6ó4 605
(links) und 77 00 664 606 (rechts). Demzufolge ist es erforderlich, bei der Um-
rUstung auf die zweite Achsschenkeltrager-AusfUhrung zus2tzlich einen Sicherungs-
ring - Bestell-tr.77 03 066 282 - zu verwenden.

;{2 1
4

78626_2
----- ------- -
(/)

Erste AusfUhrung Zweite AusfUhrung \11


~
~ Sce. 04.22
.---~-------------------~----------------------------
~e Ur11eberrechte liegen bei der Régie Nationale des Usines Renault. Nachdruck oder UbrrSltzung. selbst lUSzugsweise. der YD~iegenden UBte~aqe sowie die Verwendung der Ersatneilnummern und des Numerierungssystems
, IIchl gestatte! ohne ~mftdere schriltliche Genehmigung der Régie Na!iuale ~es llsiaes Rmult ,'., Régie Nationale des Usim RENAUlT 1979
'A..D.Dk.E.It.NL.S.P. VS 77 01 445 448
INFORMATIONS SERVICE
SERVICE INFORMATION
SERVICE-INFORMATION EN
SERVICE INFORMATlON
INFORMACIONES SERVI CIO
INFORMAZIONI SERVIZIO
SERVICEINFORMASJONER
SERVICE INFORMATIE

• SERVICEINF.QRMA T10N
INFORMACAO SERVICO

NOVEMBER 1979
EDITION ALLEMANDE

RENAULT 20 DIESEL
R. 1276

Information fUr Werkstatt


Ersatzteillager
ARBEITS-CODEN : Die Arbeitscoden fUr diesen
Fahrzeugtyp erscheinen in der nachsten
Richtzeiten-Ausgabe fUr RENAULT 20

RENAULT 20 DIESEL (R. 1276) MODELL 1980

In dieser Note werden die Besonderheiten der Mechanik, speziell fUr den RENAULT 20 DIESEL
(R. 1276) behandelt, mít Ausnahme des MOTORS und der KRAFTSTOFFEINSPRTTZUNG, welche im
M. R. 216 "DIESELMOTOR" beschrieben sind.

INHALT

ALLGEMEINES 2

ELEKTRISCHE AUSRVSTUNG 3

KUPPLUNG 8

GETRIEBE 9

VORDERACHSE 20
AUFHANGUNG 31

BREMSSYSTEM 34
SPEZ IALWERKZEUGE 40
.I:AROSSERIE
41

\1/
Sce. 04.22
tJ
~----------------------------------------------------------------------
~ Urieberrethte liegea bei der Régie NatioHle des Usim RaNult Nldlbk oder Obenetzullg. selllst IIUSlIIIJIW.is•• dar nrfieglldea Ullerlage sawi. di. Verweeduag der Ersatzt~il~mmarl und des NumerierullQsS'f1lIRlS .
: --'h!Jttet ohae besoedere schriftlich. GenehllligulIIJd8l' Régie Nrtiolele des Usil8l R.lllult © Regle NatlODlI. des Ullles RENAULT1979
A.,D.Dk.E.It.N.NL.S.P. V7 7701446147
• # ,-,
ALLGEMEINES

GEWICHTE UND ANHANGELASTEN CHARAKTERISTIKEN

Leergewicht, fahrbereit 1250 kg Motor 852 A 7


Zulassiges Gesamtgewicht 1650 kg Getriebe 395 - 15
Anhangelast Kupplung 200 DBR 350
- ungebremst 625 kg
Einspritzpumpe Bosch EP/Ve
- gebremst flir Steigungen
- bis 10 % 1300 kg Einspritzventile Bosch OJD 189
- bis 12 % 1200 kg
Zulassiges Gesamtgewicht eines
Gespanns 2850 kg
Zulassige Deichsellast
- ungebremst 50 kg
- gebremst 100 kg

KLEINMATERIAL

Organe Menge Qualitat Besonderheiten

Motor 5 1 + 0,5 Filter entspricht der Norm


MIL L 2104 C

API GL 5 od. } SAE 80 W SAE 80 W Normalausrlistg. heisses


Getriebe 2 1 MIL L 2105 C SAE 75 W und kaltes Klima
SAE 75 W flirAusr. "Grofše Kalte

entspricht der Norm Die Rremsfllissigkeit muss


Bremssystem 0,4 1 SAE J 17 03 f und werksseitig geprlift und zuge-
DaT 3 oder DaT 4 lassen sein

Frostschutz : -230 C bei Normal-


ausrlistg., heissem u. kaltem
_____ Klihlsystem 8,2 1 Dieselkraftstoff Klima
Frostschutz : -400 C bei Aus-
rlistg. "GroBe Kalte"
~
I
---- Kraftstoff- 60 1 Gesamt lm Winter : unter -100 C
i behš l t er
Dieselkraftstoff
55 1 nutzbar ELF STOPOGEL im Verhaltnis van
0,1 % hinzufligen
1~ ------ ~ -L ~ -----

(J) WARTUNG
• 1000 km (zwischen 1000 und 2000 km) : Wartung - Kontrollen
\1/ • Alle 5000 km : Olwechsel (ohne Splilung)
- Austausch des Olfilters
~ - EntlUften des Kraftstoff-
fi1ters
• Alle 20 000 km : Wartungs-Diagnose

VB
ELEKTRISCHE AUSRUSTUNG

~SSER

PARIS-RHONE D 11 EP 235

1- Aus- und Einbau sind identisch mít dem des Anlassers D 8 E 140, welcher bei den
Fahrzeugen R. 1272 eingebaut ist.

- Die Einstellung der Verbindungsgabel zwischen Magnetschalter und Ritzel ist identisch
mít der Einstellung der Anlasser PARIS-RHONE.

IDREHSTROMLICHTMASCHINE

I PARIS-RHONE A 13 R 228

Diese Drehstromlichtmaschine ist mít einem integrierten elektronischen Spannungsregler


ausgerlistet.

- Die lnstandsetzung ist identisch mit der der anderen Drehstromlichtmaschinen


PARIS-RHONE.

\1/
~

V9
TRAGERPLATTE MIT GEDRUCKTER SCHALTUNG

Anschluss der Verbindungsstecker

s
47 49 48

I I
, '
•• --~::
, I ~ __ JR__L-~-L~ __~~~~ ~ ::~ __~~L-AL J!~ ~

L:----r---r---.----T--~ <O ~---I---..,.---T---I- -- ,---r-

: : : : : : cf,: : : : : : :
~ 11 __ ~l__
;3j 4i__ ~j ~ 1:__ ?i __~~__~~__~L_~~
~__ _]J
46 45

Stecker 45 Stecker 46 Stecker 48


1 - Masse - +Sicherung Warn- - +Schalter Heckscheiben-
2 - +hinter Kontakt blinkanlage beheizung
3 - frei 2 - +Bremslichtschalter/ 2 - +RUckleuchten
4 - +Schalter Schiebedach Autoradio 3 - +Automatikgetriebe
5 - frei 3 - Fahrtrichtungsan- 4 - +Schalter Scheibenheber
6 +Rheostat Heizung zeiger rechts
7 - frei 4 - Schalter Fahrt- 5 - +Instrumententafel
richtungsanzeiger 6 - +Schalter Scheibenheber
5 - frei links
7 - +Sicherungen Begrenzungs-
leuchten/Beleuchtung
Stecker 49 Stecker 47
- Begrenzungsleuchten 1 - frei .Organe
rechts 2 - +Innenleuchte
2 frei A - Fahrtrichtungsanzeiger
3 +Motor Scheibenwischer
3 - Begrenzungsleuchten D - Stromzufuhr Tragerplatte
und ZigarrenanzUnder
E - Relais hinter Kontakt
\11 links 4 - frei
F - Relais Scheibenheber
4 - frei 5 - frei
~ 5 - +Scheibenwischer 6·- ) nicht genutztes
7 - ) Kabel

V10
SICHERUNGEN

I 18
I 16
I 14 12
I 10
I 2

I 17
I 15 ~13 11
I 9
I 7
I 3

811.95 _ 1

t lezeichnung der Sicherungen

lummer der
Stromstarke Bezeichnung
;~"herung

8 A Warnblinkanlage/Bremslichtschalter
Autoradio
2 frei
3 frei
4 frei
5 frei
6 8 A Zigarrenanzlinder/Deckenleuchte/Zeituhr
7 frei
8 16 A Scheibenwischer/Scheiben-Wisch-Waschanlage
9 frei
10 5 A Begrenzungsleuchten links
11 10 A Scheibenheber Vordertlir links
12 5 A Begrenzungsleuchten rechts
13 10 A Scheibenheber Vordertlir rechts
14 5 A Instrumententafel
15 5 A Schalter Rlickleuchten
16 1,5 A frei (/)
17 16 A Rheostat Heizgeblase
18 16 A Schalter Heckscheibenbeheizung \1/
~

V11
lNSTRUMENTENTAFEL

Position der Verbindungsstecker

33 32
1615141312111

81925.1

VERBlNDUNGSSTECKER Nr. 33 VERBlNDUNGSSTECKER Nr. 32


1 - frei
1 - +Zeituhr
2 - frei
2 - Kontrolleuchte Feststellbremse/
3 - Kontrolleuchte Heckscheibenbeheizung
Druckabfallkontakt (ICP)
4 - Kontrolleuchte Fahrtrichtungs-
3 - frei
anzeiger
4 - Kontrolleuchte Bremsbackenverschleiss
5 - Kontrolleuchte Nebelschlussleuchte
5 - Kontrolleuchte Oldruck
6 - Kontrolleuchte Warnblinkanlage
6 - frei
7 - frei
8 - frei

VERBlNDUNGSSTECKER Nr. 31 VERBlNDUNGSSTECKER Nr. 30

1 - Kraftstoff-Messstab 1 - +hinter Kontakt


2 - frei 2 - Warn-Kontrolleuchte flirMindest-
3 - Vorgllih-Kontrolleuchte kraftstoffstand
4 - frei 3 - frei
5 - Fernlicht-Kontrolleuchte 4 - frei
6 - Masse lnstrumententafel 5 - Warmeflihler
7 - frei 6 - Ladekontrolleuchte
U) 8 - Beleuchtung lnstrumententafel

\1/
~

V12
GLUHSTIFTKERZEN

311 G6

FUNKTION

Bei Einschalten des Kontaktes leuchtet die Kontrolleuchte auf und die Gllihstiftkerzen
erwarmen sich.

Nach 10 Sekunden ca. erlischt die Kontrolleuchte und der Motor kann angelassen werden
(die Gllihstiftkerzen sind immer noch in Betrieb).

NOTA
Die Gllihstiftkerzen werden noch ca. 20 bis 30 Sekunden nach Erloschen der Kontrolleuchte
aufgeheizt.
Lauft der Motor, funktionieren die G1Uhstiftkerzen nicht mehr.

\11

V13
K U P P L U N G

CHARAKTERISTlKEN

IDENTIFIZIERUNG

Die Kupplungsdruckplatte und die Mitnehmerscheibe sind mit denen des Fahrzeugtyps R.1271
identisch; nur das Schwungrad ist unterschiedlich.

KUPPLUNGSDRUCKPLATTE MITNEHMERSCHEIBE SCHWUNGRAD

E 7,7 mm ; 21 Zahne C = 19,5 mm


200 DBR 350· M 6 Federn in azurblau Das Nacharbeiten der Reibflache
D 200 mm ist nicht moglich

73744

76907 76906

Einstellung des Kupplungs-Leerweges


(/)

2 - 3 mm am Ende des Ausrlickhebels


\1/
~

V14
GETRIEBE

CHARAKTERISTIKEN

Die Fahrzeuge R. 1276 sind mit einem Getriebe, Typ 395-15


(5 Gang) und bei einigen Ausrlistungen mit einem Getriebe,
Typ 352-49 (4 Gang) ausgerlistet.
Wir behandeln in diesem Kapitel nur die Besonderheiten
des Getriebetyps 395-15 im Verhaltnis zum Getriebetyp 352,
dessen Instandsetzung im Kapitel "Getriebe" dieses Hand-
buches beschrieben ist.
Das Getriebe 395-15 unterscheidet sich vom Getriebetyp 352
durch folgende Punkte :
- Ďbersetzungsverhaltnis
- 5 Gang-Getriebe
- Schaltdeckel, Schaltbetatigung und Tachoritzel
- Differential-Ringmutter
- Doppel-Kugellager und zylindrisches Rollenlager auf der
Primarwelle

Getrieberader

Fahrzeugtyp Getriebe Ubersetzungen Achsantrieb Tachoantrieb

1. Gang 42/11 3,82


2. Gang 38/17 2,24
3. Gang 34/23 1,48
R. 1276 395-15 4. Gang 29/28 1,04 9 x 34 6 x 20
5. Gang 31/36 0,86
Rlickwarts-
gang 37/12 3,08

\1

V15
SCHNITTZEICHNUNGEN

83231

ABBILDUNGEN
83426
...
~ "...-----
. ~" '='.~/~

OL
MIL L 2105 C SAE 80 W heisses Klima, Normal-
Qualitat oder Flillmenge 2 Liter Viskositat ausrlistung
{ { SAE 75 W Ausrlistung "Grosse
API GL 5
Kalte"

Werkzeug
Dm das Werkzeug B.Vi. 240 am Getriebe-
gehause anzubringen, muss es abgeandert
werden.
Eine Bohrung 0 8,5 mm in den auf der Ab-
bildung gezeigten Abstanden einarbeiten.
Eine Hlilse, Innen-0 8,5 mm, Aussen-0 16 mm,
Lange 37 mm auf der Platte in D anschweissen.
Die Befestigungspunkte B - C - D verwenden.

\1/
EINSTELLUNGEN
~
Identisch mít denen des Getriebetyps 352.

V17
AUSBAU - EINBAU

Besonderheiten

Zum Ausbau des Getriebes braucht das Aus-


puffrohr nicht ausgebaut zu werden.

Die beiden Befestigungsschrauben der


Haltelasche entfernen.

Die untere Mutter des Gummilagers losen


und um die Lasche schwenken.

83196

Auf der einen Seite das Gummilager am


Getríebe und auf der anderen Seite die
Langstrager-Halterung ausbauen.

83188

Dm das Getriebe vom Motor zu trennen, muss


der Motor vorne durch einen Wagenheber
abgestutzt werden, um ihn zu kippen; dann
mít Hilfe des Stander DESVIL 701 ST die
híntere Partie des Getriebes schwenken, um
das Kupplungsgehause vom Quertrager zu
(j) Lč s en ,

Auch beim Einbau in dieser Weise vorgehen.


\1/
© ~
83221

V18
Tachospirale

Die Tachospirale wird durch einen Kunst-


stoffsplint (1) gehalten. Dieser Splint
roussbei jedem Ausbau ausgetauscht werden.

Den Splint mít Hilfe einer Zange abziehen.

1
Schalt ges t šnge

Die beiden Befestigungsschrauben der


Halterung ausbauen.

Den Kugelbolzen (A) nicht' herausnehmen,


einen 6 mm-Sechskantschllissel verwenden,
um den Gelenkkugelbolzen auszubauen.

Beim'Einbau einige Tropfen Loctite 83195


"Frenetanch" am Gewinde des Gelenkkugel-
bolzen anbringen.

Einstellung der Schaltbetatigung

Den Schalthebel in der Schaltebene des


3./4. Ganges zum Anschlag bringen (Leer-
laufstellung) .

Die Mutter (2) losen, damit die Schalt-


stange frei gleiten kann.

Ein Distanzstlick von 13 mm zwischen


Nase (Q) des Schalthebels und Wandung (F)
des Schaltdomes einlegen, die Mutter (2) F
festziehen und nochmals liberprlifen,ob
das Mass X = 13 mm betragt.
78163

Einbau des Getriebes amFahrzeug

Vor Einbau des Getriebes am Fahrzeug nicht


vergessen, zwei Befestigungsschrauben (A)
am Kupplungsgehause anzubringen, da diese
Schrauben nicht mehr angebracht werden
konnen, wenn das Getriebe mít dem Motor
verbunden ist.

V19
ZAHNRADER 5. Gang

AUSTAUSCH

Die Zahnrader des 5. Ganges konnen am Fahrzeug ausgetauscht


werden. Es ist notwendig, die Tachospirale, die Schalt-
betatigung und die Befestigungslasche des Auspuffrohres
auszubauen.

ANZUGSDREHMOMENTE

Befestigungsschrauben des Schaltdeckels 1,2 daN.m


Tachoschnecke auf der Sekundarwelle 10 - 12 daN.m
Primarwellenmutter 10 - 12 daN.m

Teile, die im Rahmen einer Instandsetzung des Getriebes aus-


getausch werden mussen
- Papierdichtungen des Schaltdeckels
- Radialdichtringe
- Tachoschnecke auf der Sekundarwelle
- Primarwellenmutter
- Spannstifte
r:A

ZERLEGEN

Entfernen : die Schraube A der Verriegelungs-


kugel der Schaltwelle des 5. Ganges, die
Feder, die Kugel.
Das Getriebe in Leerlaufstellung bringen und
die Befestigungsschrauben des Schaltdeckels
ausbauen, den Schaltdeckel abnehmen dabei
den Schaltfinger herumschwenken.

Die Mutter der Synchronnabe des 5. Ganges 83385


entsichern und losen.
Die Tachoschnecke mit Hilfe des Schlussels
B.Vi. 204 entsichern und losen.
Ausbauen :
Die Schaltgabeln in Leerlaufstellung bringen. - Nabe und Synchronkorper des 5. Ganges
sowie die Schaltgabel
Den 3. Gang einlegen.
das Zahnrad des 5. Ganges der Primar-
CI) Mit dem Dorn B.Vi. 31-01 den Spannstift aus welle
der Schaltgabel des 5. Ganges entfernen. das Nadellager mít Buchse
die Tachoschnecke mit Anlaufscheibe
\1/ Die Nabe und das Schieberad des 5. Ganges
das Zahnrad des 5. Ganges der Sekundar-
markieren.
I~ welle
die Anlaufscheibe des Lagers.

V20
AUSBAU DER SCHALTWELLE DES 5. GANGES

Die Schaltwellen in Leerlaufstellung bringen.


Die Schaltwelle des 5. Ganges entfernen.
Mit Hilfe eines Magneten die Verriegelungs-
kugel entgegennehmen.

ZUSAMMENBAU

Schaltwelle des 5. Ganges

Uberprufen, ob die Schaltwellen sich in


Leerlaufstellung befinden.
Die Verriegelungskugel des 5. Ganges (1)
einlegen.
I Die Schaltwelle des 5. Ganges in Leerlauf-
stellung bringen. ~
Den 3. Gang einlege~ um zu vermeiden, dass
die Schaltwelle des 5. Ganges beim Einbau
.der Zahnrider verrutscht.
73 903.1

Sekundirwelle

Die Stutzscheibe des Doppelkegelrollenlagers


anbringen.
Diese Scheibe wird mit ihrem Bund zum Lager
hín eíngesetzt, wobeí díe seítlíche Aus-
sparung zur Schaltwelle des 5. Ganges aus-
geríchtet wírd.
Anbríngen :
- das Zahnrad
- díe Scheíbe \1/
- díe Tachoschnecke.
~

V21
83227
Pr ímdrwe l.Le

Anbringen :
- das Nadellager mít Buchse
- das Zahnrad und die Buchse des Synchronkorpers
(Kegel der Schiebemuffe zum Zahnrad des 5. Ganges
ausgerichtet).
Anbringen :
- den Spannstift mít Hilfe desWerkzeuges B.Vi. 31-01
- die Scheibe und die Primarwellenmutter.
Den 5. Gang und den Rlickwartsgang einlegen.
Die Mutter der Primarwelle mít dem Drehmomentschllissel
Mot. 50 festziehen sowie die Tachoschnecke mit Hilfe des
Schllissels B.Vi. 204, welcher auf dem Drehmomentschllissel
Mot. 50 angebracht wird, festziehen.
Die Schaltgabelwellen in Leerlaufstellung bringen.
Die Papierdichtung des Schaltdeckels anbringen, sie zuvor
mit Perfect-Seal versehen.
Den Schaltdeckel ansetzen, dabei das Hebelende in die
Aussparung der Achsen einflihren und liberprlifen,ob die
Auflageplatte des Lagers korrekt ausgerichtet ist.
Den Schaltdeckel andrlicken und die Schrauben mit dem vorge-
schriebenen Anzugsdrehmoment festziehen.

73 903.1

Anbringen :
- die Kugel (2)
- die Feder
die Scheibe
- den Stopfen, das Gewinde mit Perfect-Seal versehen.
\1/
~

V22
INSTANDSETZUNG

Besonderheiten des Getriebes 395-15

PRlMARWELLE

Auf der Seite des 4. Gangrades der Primar-


welle ist ein Doppelkugellager und auf der
Seite der Kupplungswelle ein zylindrisches
Rollenlager montiert.

Bei dieser Ausflihrung braucht die Vor-


spannung des Primarwellenlagers nicht
eingestellt zu werden.

Beim Zusammenbau darauf achten, dass die


Sicherungsringe der Lager korrekt in den
Nuten des Gehauses einrasten.

SEKUNDARWELLE

Beim Ausbau der Sekundarwelle ist es


erforderlich, die Halteklammer des ausseren
Lagerringes sofort anzubringen, damit die
Lagerrollen nicht herausfallen.

DIFFERENTlALMUTTER

Die Abdichtung der Differentialausgange


wird an den Seitenwellen-Kegelradern vorge-
nommen, dadurch ist es nicht notig, bei
Ausbau der Antriebswellen bzw. des Getriebes
das Getriebeol abzulassen, vorausgesetzt es
werden keine Arbeiten innerhalb des Getriebes
v0rgenommen.
Zum Einbau der Differentialmutter das Werk-
zeug B.Vi. 807 und B.Vi. 813 zwecks Abdeckung \1/
der Dichtlippe verwenden.
~

V23
SCHALTDECKEL

ZERLEGEN

Den Spannstift des Schaltfingers mit Hilfe


des Dornes B.Vi. 31-01 entfernen.

83225

Mit Hilfe eines Meissels den Stopfen (A)


ausbauen.
Er muss ausgetauscht werden.

Den Sprengríng (B) entfernen und die Schalt-


welle herausziehen.
Entgegennehmen :
die Distanzhlilsen
die Feder
- den Schaltfinger.

Tachoritzel

Die Befestigungskrallen des Tachoritzels


auf der Welle abdrlicken.
Das Ritzel muss nach jedem Ausbau unbedingt
.ausgetauscht werden.
Die Tachoantriebswelle herausdrlicken.
Die Dichtungen am Schaltdeckel entfernen.

\1/
~

83381. 83 383

V24
ZUSAMMENBAU

Díe Díchtungen am Schaltdeckel anbríngen.

Díe Tachoantríebswelle eínflihren und


darauf montieren ~
- den Schaltfinger ~
- die Distanzhlilsen (díe Dístanzhlilse aus ~
Kunststoff wírd auf der Seite des Schalt-
fingers rnontiert)
- die Feder.
Den Sprengring auf der Welle anbringen.
Den Stopfen montieren.
Den neuen Spannstift anbríngen.
83426

Das Tachoritzel in den Schaltdeckel ein-


setzen.
Díe Welle bis zur Blockierung der Ritzel-
zahne auf der Nute der Welle eindrlicken.

83384

\1/

V25
VORDERACHSE

IDENTIFIZIERUNG UND BESONDERHEITEN

Die Fahrzeuge R. 1276 sind mít einer Vorderachse ausgerustet, die einen negativen Lenk-
rollhalbmesser aufweist.
Die Teile dieser Vorderachse sind zu vergleichen mit denen des Fahrzeuges R. 1271,
weisen jedoch folgende Besonderheiten auf :
- unterer Querlenker mit umgedrehtem Kugelbolzen (Kugelbolzenschaft nach oben gerichtet)
mit 20% Konizitat
- oberer Querlenker identisch mit R. 1271, jedoch mit Kugelbolzen mit 20% Konizitat
- Achsschenkeltrager und Nabe neuer Konzeption : das Lager ist direkt am Achsschenkel-
trager durch sechs Schrauben befestigt
- die Antriebswelle vom Typ Tripode ist rad- und getriebeseitig frei in der Nabe montiert
- je nach Ausrustung, mit oder ohne Lenkhilfe, Spurstangen mit axialem Kugelgelenk und
neuer Sicherung, geandertes Lenkgetriebegehause.

V26
ANZUGSDREHMOMENTE

4 daN.m

/4daN.m

__ ~BdaN.m

'/"6 bis 8 daN.m

/25daN.m
9 daN.m 1,5daN.m
"/1,5daN.m

8daN.m/

13 daN.m

6,5 daN.m

83295

6,5 daN.m
\1/

V27
VORDERACHS- KONTROLL- UND EINSTELLWERTE
STELLUNG DER
WERTE EINSTELLUNG
VORDERACHSE

HS H2 30 mm Einstellbar mittels
HS H2 50 mm Stabilisierungs-
30'
HS H2 75 mm strebe
HS H2 100 mm 1 Umdrehung = 15'

RADSTURZ
0020'·~ 30'
Maximale Ab-
weichung rechts
UNBELASTET NICHT EINSTELLBAR
und links nach
Einstellung des
Nachlaufes = 1°

SPREIZUNG
13° ~ 30'
Maximale Ab-
weichung rechts
UNBELASTET NICHT EINSTELLBAR
und links nach
Einstellung des
Nachlaufs = 1°

VORDERRADSPUR Einstellung durch


-# Nachspur : Drehung der Spur-
0°10' ~ 10' UNBELASTET stangenmuffen
(1 mm ~ 1) 1 Umdrehung = 30'
(3 mm)

78423

BLOCKIERSTELLUNG DER
GUMMlLAGER
I UNBELASTET

81603
CI)
REIFEN UND FELGEN

~ PELGEN 5 1/2 13 FH 42 befestigt du.:-chvier Schrauben 0 12 mm auf einem 0 von 100 nnu,
mít konischer Auflageflache von 60°.

REIFEN 165 SR 13 schlauchlos (Tubeless).

V28
LENKHILFE

Beschreibung und Funktion

Die bei den Fahrzeugen R. 1276 eingebaute Lenkhilfe weist als Besonderheit einen inte-
grierten Arbeitszylinder auf. Das heisst, das Lenkungsgehause dient als Gehause des
Arbéitszylinders und die Zahnstange als Kolbenstange, wobei der Kolben (1) mít der Zahn-
stange verbunden ist.
Das Funktionsprinzip dieser Lenkhilfe ist identisch mit der der Lenkung R. 1271.

1
7

·~/z/ 83 292 83 293

83 291

1 - Kolben
2 - Zahnstangenbuchse
3 - Dichtungshaltering 4
4 - Arretierungsring
5 - Rundumdichtung 2 6 3
6 - Dichtlippe
7 - innere Dichtlippe
8 - Kolbendichtung (mit quadratischem \1/
Querschnitt).
~
/
~3 294

V29
LENKGETRIEBE

AUSTAUSCH EINER SPURSTANGE MIT AXIALEM KUGELGELENK

Die Spurstangen mit axialem Kugelgelenk, welche bei den Fahrzeugen R. 1276 eingebaut
sind, konnen nach ihrem Ausbau nicht wieder verwendet werden •
.Beim Losen beschadigt die Sicherungsscheibe (3) die verzahnte Partie (A) des Kugel-
gelenkgehauses und gewahrleistet somit bei Wiederverwendung keine korrekte Sicherung der
Verbindung mehr.
Demzufolge erfordert der Ausbau dieses Spurstangentyps systematisch den Austausch der
betreffenden Spurstange und der Sicherungsscheibe.

83398

AUSBAU

Wie bei den Fahrzeugen R. 1271 vorgehen


(siehe Seite G-31 des M.R. 212).

EINBAU

Auf die Zahnstange (1)


montieren :
- die Anschlagscheibe (2)
- die neue Sicherungsscheibe (3)
- das neue Axialkugelgelenk (4),
4
das Gewinde vorher mit Loctite Frenbloc
(f) versehen.
NOTA : -
\1/ Vor dem Festzíehen des Axíalkugelgelenkes
mít dem Werkzeug Dír. 812 und Dír. 832 liber-
~ prlifen, ob díe beíden Laschen der Sicherungs-
scheíbe (3) korrekt mit den Abflachungen (B)
der Zahnstange libereínstímmen.
83 510

V30
AUSTAUSCH DES LENKGETRIEBES

SPEZIALWERKZEUGE

Referenz Zweck- Typ-


Bezeichnung Unerlasslich
massig spezifisch

T.Av. 476 Kugelbolzenabzieher x


Mot. 50 Drehmomentschlussel X

ANZUGSDREHMOMENTE

Kugelbolzenmutter 4 daN.m

T. Av. 476

AUSBAU

Das Fahrzeug aufbocken und die Kugelbolzen-


muttern entfernen.

Die Kugelbolzen aus den Achschenkeltragern


mít Hilfe des Werkzeuges T.Av. 476 aus-
.drucken.

81612

I Die Batterie mit Halterung ausbauen.


Die Klemmschraube (1) der Lenksaule aus-
bauen, die Lenksaule von der Lenkritzel-
welle abziehen und dabei ihre Position auf
den Verzahnungen der Lenkritzelwelle
markieren.
Die vier Befestigungsschrauben (2) des
Lenkgetriebes am Quertrager ausbauen.
\1/
~
82737

V31
Das Lenkgetriebe einschliesslich Spurstangen
liber die"Offnung im Radkasten herausnehmen.
Niemals die Axialkugelgelenke an der Zahn-
stange losen, ausser dass sie ausgetauscht
werden mlissen; in diesem Fall die neuen
Sicherungsscheiben anbringen.
Bei Fahrzeugen mit einer Lenkhilfe mlissen
vor dem Ausbau folgende Arbeiten durchge-
flihrt werden :
- eine Schlauchklammer Mot. 453 auf jeden
vom Vorratsbehalter ausgehenden Schlauch
anbringen
- am Steuerventil die Leitung vom Vorrats-
behalter und die Vorlaufleitung (Hochdruck)
losen. Das in den Leitungen verbliebene
01 spater ablaufen lassen.

EINBAU

Gegebenenfalls die Axialkugelgelenke an der


Zahnstange gemass der nachstehenden Abbildung
anbringe und das Ganze in das Fahrzeug ein-
bauen.

(/)

NOTA : -
\1/ Das Entleeren und Beflillen des Hydraulik-
83510

systems der Lenkhilfe sind im Kapitel


~ "Vorderachse" des M.R. 212 beschrieben.

V32
VORDERE RADNABE

SPEZIALWERKZEUGE

Referenz Bezeichnung Zweck- Typ-


Unerlasslich
massig spezifisch

Rou. 604 NabeIfhalter x


Hot. 50 Drehmomentschlussel x

ANZUGSDREHMOMENTE

Antriebswellenmutter 25 daN.m
Radschraube 7 daN.m
Befestigungsschraube des
Bremssattels 6 daN.m
Befestigungsschraube des
Lagers 1,5 daN.m (ungefahr)

AUSBAU
Das Fahrzeug steht auf dem Boden, Fest- 2
stellbremse angezogen, die Radkappe ab-
bauen und die Antriebswellenmutter losen
ohne sie auszubauen (bzw. den Nabenhalter
Í\
Rou. 604 verwenden).
Das Fahrzeug aufbocken und das Rad abbauen.
Ausbauen :
- die Bremsscheibe (siehe Kapitel Brems-
system)
- die Antriebswellenmutter.

Die Nabe mit Hilfe von zwei Rad-Befestigungs-


schrauben abziehen, welche sich auf Metall-
keilen (2) abstUtzen; diese Keile werden
zwischen Nabe und Achsschenkeltrager einge-
setzt.
NOTA
83346
Jede Schraube progressiv festziehen, so
dass die Lagersitzflache auf der Nabe nicht \1/
beschadigt wird. 1
tJ
V33
Die sechs Befestigungsschrauben (6) des
Lagers mit Hilfe eines abgewinkelten
Steckschllissels TORX - T 30 (z.B.
Facom 89-30) ausbauen. 6
Das Lager mít der auf dem Antriebswellen-
zapfen verbliebenen Innenringhalfte aus-
bauen.

Von der Nabe die andere Innenringhalfte mít


Hilfe eínes Abziehers vom Typ Wilmonda TOY
entfernen.

EINBAU
Die lnnenringhalfte des Lagers auf den
Antriebswellenzapfen aufsetzen und das Lager
auf dem Achsschenkeltrager befestigen.
Die andere Ringhalfte auf die Nabe mit
Hilfe eines Rohres, Innen-0 40 mm, auf-
pressen.

8331.8

831.2\

Die Kugeln, die Laufflachen und die Dicht-


lippen mit Elf multi Fett versehen.
Die Nabe auf den Antriebswellenzapfen auf-
setzen (ggf. einen kleinen Hammer ver-
wenden), bis 'die Mutter um einige Gewinde-
gange eingeschraubt werden kann, nicht ver-
gessen, die Zentrierscheibe des Rades auf-
CI) zusetzen.
Den Nabenhalter Rou. 604 anbringen und die
Antriebswellenmutter mit dem vorgeschrie-
\11 benen Anzugsdrehmoment festziehen. Rou.604
Die gesamten Bremselemente einbauen
~ (siehe Kapitel Bremssystem).
63349

V34
ACHSSCHENKELTRAGER

SPEZIALWERKZEUGE

Une r l.as s l í.ch Zweck- Typ-


Referenz Bezeíchnung
massíg spezífisch
Rou. 604 Nabenhalter x
T.Av. 476 Kugelbolzenabzíeher X
Mot. 50 Drehmomentschllissel X

ANZUGSDREHMOMENTE

Antríebswellenmutter 25 daN.m
Radschrauben 7 daN.m
Obere Kugelbolzenmutter 6,5 daN.m
Untere Kugelbolzenmutter 6,5 daN.m
Muttern des Spurstangen-Kugel-
bolzens 4 daN.m
Befestígungsschrauben des
Brems t ragers 9 daN.m
Befestígungsschrauben des
Lagers 1,5 daN.m (ungefahr)

AUSBAU

Das Fahrzeug steht auf dem Boden, Fest-


stellbremse angezogen díe Radkappe abbauen
und díe Antríebswellenmutter lčsen, ohne
síe auszubauen (oder den Nabenhalter Rou.604
verwenden) .
Das Fahrzeug auf der betreffenden Seite auf-
bocken und das Rad abbauen.
Ausbauen :
díe Bremselemente mittels der beíden (/)
Schrauben (A) lčsen
- díe Bremsscheíbe.
\1/
A
~

V35 82 758
Durch die Bohrungen (B) der Nabe die sechs Befestigungs-
schrauben des Lagers mit Hilfe eines abgewinkelten Steck-
schllissels TORX - T 30 (z.B. Facom 89-30) ausbauen.

Nabe mit Lager ausbauen.


Die drei Kugelbolzen des Achsschenkeltragers losen und
letzteren ausbauen.
NOTA : -
Durch ihre Konizitat von 20% losen sich die Kugelbolzen
beim Losen der Mutter aus ihrem Sitz.
In schwierigen Fallen den Abzieher T.Av. 476 verwenden.
Auf keinen Fall darf ein Kugelbolzen mittels Hammer aus-
gebaut werden.

EINBAU

Nachdem der Achsschenkeltrager an seinen drei Kugelbolzen


befestigt wurde, werden die Nabe und die Bremselemente
montiert; dabei darauf achten, dass nur saubere und
korrekt funktionierende Teile eingebaut werden.

V36
AUFHANGUNG

VORDERER STOSSDAMPFER

SPEZIALWE~~ZEUGE

Zweck- Typ-
Referenz Bezeichnung Unerlasslich
massig spezifisch

Sus. 864 Aus- und Einbauwerkzeug fiir


vorderen Stossdampfer x
Sus. 513 Hiilse zum Einfiihren des Stoss-
dampfer-Gewindestlickes x
Mot. 50 Drehmomentschllissel X

ANZUGSDREill10MENTE

Obere Befestigungsmutter des 1,5 daN.m


Stossdampfers
Untere Kontermutter 6 daN.m
Bolzen der unteren Stossdampfer-
befestigung 8 daN.m
C B
Radschrauben 7 daN.m

AUSBAU - EINBAU

Diese Arbeit wird in derselben Weise durch-


geflihrt wie bei den Fahrzeugen R. 1271 unter
Verwendung der Teile A, Bund C des Werk-
zeuges Sus. 864. Sus.

___ c_tt=: _ ~
::
864

::
::
=------------~~--~----
:: "
""
"

Der Spannring (A) des Werkzeuges wird an-


gebracht, indem der Bolzen (1) in die
mittlere Bohrung (2) eingesetzt wird.

\1/
~

V37
VORDERFEDERN

AUSBAU - EINBAU (NEUE HETHODE)

SPEZIALWERKZEUGE

Zweek- Typ-
Referenz Bezeiehnung Unerlasslieh
massig spezifiseh

Sus. 863 Aus- und Einbauwerkzeug flir


Vordeťfedern und Stossdampfer x
Sus. 513 HUlse zum Einflihren des
Stossdampfer-Gewindestliekes x
Mot. 50 Drehmomentseh14ssel X

ANZUGSDREHMOHENTE

Identiseh mit denen im vorhergehenden


Kapitel.

AUSBAU Sus.863

Das Fahrzeug vorne aufboeken und das Rad


abbauen.
Einen Wagenheber unter dem unteren Kugel-
bolzen anbringen und hoehdrehen, bis sieh
die Karosserie vom Unterstellboek abhebt.
Die Einzelteile des Spanners Sus. 863 an-
setzen :
- die drei Gewindekrallen an der vorletzten
oberen Federwindung (vorher das Gewinde
sehmíeren)
- die Spannplatte unter dem unteren Feder-
teller ansetzen und die Gewindekrallen
dabei in die drei Bohrungen ,der Spann-
platte einflihren; die Huttern auf die
Gewindekrallen aufsehrauben.
NOTA : -
Den Aussehnitt der Spannplatte gegenliber
dem unteren Federende ausriehten, hierdureh
wird die Position der drei Gewindekrallen
bestimmt und somit die Montage der Feder
mít dem Stossdampfer erleiehtert.
Dureh abweehselndes Beidrehen der Muttern
der Gewindekrallen die Feder so weit
spannen, bis sie sieh vom oberen Federteller
abhebt.
U) Zum Anziehen der Huttern empf~ehlt sieh die
Verwendung einer Knarre mít Steeknuss Sus.863
(z.B. Faeom 67-150 mít Nuss 67-17x22).
\1/
6
V38
r \

Den Stossdampfer losen :


- an der oberen Befestigung
- an der unteren Befestigung; hierzu die
Kontermutter losen und dabei den Stoss-
qampfer mít Hilfe eines Gabelschllissels
in CP) festhalten.
Den Wagenheber ablassen.
Den Bolzen des Stossdampferfusses losen.
Den Stossdampfer aus der unteren Befestigung
herausdrehen und ihn mit Spanner und Feder
entgegennehmen.

EINBAU

Den Spanner mit Feder und Stossdampfer in


der beim Ausbau verbliebenen Position
wieder anbringen : das obere Federende in
die Arretierung des Stossdampferdomes im
Radkasten einsetzen.
s.::=:============--
Den Wagenheber unter dem unteren Kugel-
bolzen ansetzen.
Den Stossdampfer bis zum Gewindeende in die
untere Befestigung einschrauben.
Das obere Stossdampferende mít dem Werk-
zeug Sus. 513 festhalten, die Ausrichtung
der Platten liberprlifen.
Mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment
festziehen :
- die untere Kontermutter, dabei den Stoss-
dampfer mit einem Flachschllissel fest-
stellen
- die obere Mutter. " 81413
"'-- Sus. 513 Cf')
Das Werkzeug Sus. 863 losen und entfernen.

\11

V39
BREMSSYSTEM

CHARAKTERISTIKEN

IDENTIFIZIERUNG UND BESONDERHEITEN

Dieser Fahrzeugtyp ist mit einer Zweikreis-Bremsanlage in diagonaler Anordnung ausge-


rlistet; Tandem-Ausflihrung bei Hauptbremszylinder und Bremskraftbegrenzer (mit zwei
inneren getrennt wirkenden Kreisen).
- Die Funktion des Hauptbremszylinders verlauft getrennt :
1) Bremsen vorne rechts - hinten links
2) Bremsen vorne links - hinten rechts
- Der Bremskraftbegrenzer wirkt getrennt auf jedes Hinterrad (gleiche Ansprechdrlicke
wie bei R. 1271, eine Einstellung flirbeide Bremskreise)
- Aus diesem Grunde ist es erforderlich, beim Austausch eines dieser Teile die unter-
schiedlichen Verschraubungen der Bremsleitungen zu beachten.
- Die Vorderradbremsen in neuer Ausflihrung (BENDIX Serie IV), die Bremssattel sind vorne
am Achsschenkeltrager befestigt.
- Die Hinterradbremsen sind identisch mít denen des R. 1271 ausser der Form der Brems-
trommeln, welche durch die Radbefestigung abgeandert ist (vier Bohrungen auf 0 100 mm).
- Der Bremskraftverstarker ist identisch mit dem des R. 1271, wird jedoch durch eine
Unterdruckpumpe (Fabrikat Pierburg) versorgt, die durch die Zwischenwelle des Motors
angetrieben wird. Zur Erhohung der Sicherheit dient ein Unterdruckreservebehalter,
der am vorderen linken Radkasten angebracht ist.

SCHEMA DES BREMSSYSTEMS

[ \
] [ @ ]
- -,I
1- - -- 1
- -- - I
I
1
.. ,/
/
I
II
I
1
I
1
I
I I
I 1 I
I
I
~
-- J J

tJ)
I
- EJ
\1/ [ ] [ ]
~
82763.1

V40
·DOPPELT W1RKENDER BREMSKRAFTBEGRENZER

c
\
4

83397
o 5

Der Druck der Bremsfllissigkeit in den Kammern (A) und (B) libt auf jeden konischen
Kolben (1) und (2) denselben Druck aus; hierdurch versetzen sich die beiden Kolben gleich-
zeitig (Pfeilrichtung) und komprimieren die Rlickholfeder (3). Am Hubende kommen die
Gummischeiben (4) und (5) in Kontakt mit den Vorsprlingen (C) und (D) und bewirken somit
die Unterbrechung des Bremskreises jeder einzelnen Hinterradbremse.

1st der Bremskreis unterbrochen, muss die Kraft, die auf den Kolben des funktionierenden
Bremskreises ausgelibt wird, doppelt so gross sein, damit er sich in Pfeilrichtung bewegen
kann. Dadurch wird der Druck im noch funktionierenden Bremskreis verdoppelt und die
Wirksamkeit der Bremse erh6ht.

\11

V41·
2
BREMSBACKEN DER VORDERRADBREMSEN
I

.AUSTAUSCH

AUSBAU
Das Vorderfahrzeug aufbocken und die Rader
abbauen.
Das Kabel der Bremsbaeken-Versehleiss-
kontrolle (4) abziehen.
Die Sieherungsklammer (1) entfernen und
den Keil (2) herausziehen.

Zwei Sehraubendreher als Hebel zwisehen


Bremsseheibe und den beiden Seiten der
ausseren Bremsbaeke in (A) ansetzen, um
den Kolben des Radbremszylinders etwas
zurliekzudrlieken.Die abgenutzten Brems-
baeken herausziehen und die Antigerauseh-
klammern entfernen.

Die Staubkappe (5) und die Diehtmansehetten


(6) der Bremssattelflihrungen kontrollieren,
ggf. austausehen.
In diesem Fall die freiliegende Partie des
Kolbens und die beiden Flihrungen mit
Spiritus reínigen und mit Spezial-Fett
versehen.

EINBAU
Den Kolben des Bremssattels mit Hilfe des
Werkzeuges Fre. 823 zurliekdrlieken. Fre.823.
Auf die ·neuen Baeken d~e beiden Antigerauseh-
klammern (3) anbringen.
Die Bremsbaeken in den Bremssattel ein-
setzen und den Keil (2), der zuvor mít einer 82160
Absehragung (B) zu versehen ist, einflihren.
Die Klammer (1) auf dem Keil (2) anbringen
U) (es gibt nur eine Klammer pro Bremssattel).
Das Kabel flirdie Bremsbaeken-Verschleiss-
kontrolle anklemmen.
\1/ Nach abgesehlossener Montage ist das Brems-
pedal mehrmals zu betatigen, damit sieh die B
~
Bremsbackenan der Bremsseheibe anlegen
und sieh der korrekte Bremspedalweg ergibt.

V42 82762
BREMSSCHEIBE

AUSBAU

Das Vorderfahrzeug aufboeken und die Rader abbauen.


Die Bremsbaeken ausbauen (siehe entspreehendes Kapitel).
Die beiden Befestigungssehrauben (5) des Bremssattels und
ansehliessend die beiden Befestigungssehrauben (6) der
Bremsseheibe entfernen.

NOTA:. -

Gegebenenfalls die Antriebswellenmutter etwas losen, so


dass sieh die Zentrierhlilse loekert und somit die Brems-
seheibe besser entfernt werden kann.

5---_~W(jl{~

EINBAU

Die neue Bremsseheibe auf der Nabe anbringen und mít zwei
Sehrauben (6) befestigen.
Ggf. die Antriebswellenmutter mit dem vorgesehriebenen
Anzugsdrehmoment von 25 daN.m festziehen, dabei die Nabe
mít Hilfe des Werkzeuges Rou. 604 festhalten.
Den Bremssattel anbringen, die beiden Sehrauben (5) mit
6 daN.m festziehen.
(/)
Die neuen Bremsbaeken montieren.
Das Bremspedal mehrere Male betatigen, um den korrekten
Bremspedalweg zu erzielen. \1/
~

V43
BREMSZYLINDER DER VORDERRADBREMSEN

AUSBAU - EINBAU ODER AUSTAUSCH

AUSBAU EINBAU
Das Fahrzeug auf der betreffenden Seite Den neuen Radbremszylinder am Bremsschlauch
aufbocken und das Rad abbauen. anbringen und eine neue Kupferdichtung
zwischenlegen.
Die Bremsbacken ausbauen (siehe ent- Die Entllifterschraube des Radbremszylinders
sprechendes Kapitel).
losen (liberprlifen,ob der Bremsfllissigkeits-
stand im Ausgleichbehalter ausreichend ist).
Den Bremsschlauch auf der Seite des Rad-
bremszylinders losen. Die Entllifterschraube wieder anziehen.
Den Radbremszylinder am Achsschenkeltrager
Die beiden Befestigungsschrauben (A) des
anbringen und die beiden Schrauben (A) mit
Achsschenkeltragers ausbauen.
9 daN.m festziehen.
Den Radbremszylinder vom Bremsschlauch Den Zustand der Bremsbacken kontrollieren,
trennen (die Bremsfllissigkeit ablassen). sind sie fettig, verschmutzt oder ver-
schlissen mlissen sie ausgetauscht werden.
Den Zustand des Bremsschlauches
Wenn der Ausgleichbehalter sich im Laufe
kontrollieren und gegebenenfalls aus-
der Arbeiten nicht vollstandig entleert
tauschen.
hat, ist das Bremssystem teilweise zu ent-
lliften, anderenfalls eine vollstandige
Entlliftung vornehmen.
Das Bremspedal mehrere Male betatigen, um
den korrekten Bremspedalweg zu erzielen.

\1/
@ 82 758

V44
BREMSKRAFTVERSTARKER

KONTROLLE DER UNTERDRUCKPUMPE

Diese Arbeit kann am Fahrzeug durchgefuhrt werden :


- den Unterdruckschlauch am Anschlussstuck (1) der Pumpe
abziehen und stattdessen einen Unterdruckmesser an-
schliessen (z.B. SOURIAU 1486 oder den Unterdruckmesser
der Zundverteiler-Prufbank, etc ... ).

- Den Motor mit 2000 1/min laufen lassen.

- Der"maxima 1 erzielte Unterdruck muss uber 770 mbar


(570 mmHg) liegen.

NOTA : -

Die Kontrolle des gesamten Bremskraftverstarker-Systems


wird in derselben Weise durchgefuhrt wie bei den anderen
Fahrzeugen dieser Serie.
\1,

V45
SPEZIALWERKZEUGE

Sus.863 Best. -Nr. 0000 086 300

Montagevorrichtung flir Federn und


Stossdampfer

Renault 12 Renault 20
Renault 15 diesel
Renault 17
Renault 18

Ersetzt das Werkzeug Sus. 478 und Sus. 809

x Sus.864 Bes t. -Nr. 00 00 086 400

Spannwerkzeug zum Aus- und Einbau der


vorderen Stossdampfer

Renault 12 Renault 20
Renault 15 Renault 30
Renault 17
Renault 18

Ersetzt Sus. 600 und Sus. 808

\1/
~

V46
KAROSSERIE

Die Karosserie der Fahrzeuge R. 1276 ist, was den Aufbau und die Bodengruppe angeht,
zu vergleichen mít der der Fahrzeuge RENAULT 20 TL und GTL.

AUFBAU'

t Die Karosserie-Zierleisten sind jetzt selbstklebend.


Falls sie sich einmal losen, folgendetmassen vorgehen

I - Die Halterung der Zierleisten mít Trichlorathylen bzw.


einem ahnlichen Mittel saubern und einige Minuten trocknen
lassen.

- Nur auf die Zierleiste Kleber Super glue - Réf. 77 01 396 039
auftragen.

- Die Klebemasse ebenfalls auf die Halterung auftragen und


ca. 10 Sekunden bis zur Haftung anpressen.

- Die maximale Aushartung der Klebemasse ist nach 1 Stunde


erzielt.

\1/
~

V47
BODENGRUPPE

Vorderer Langstrager

Die neue Befestigung der .hinteren Partie


des Getriebes (A) erfordert die Anderung
der Befeštigungspunkte am Langstrager.

83188

Bei Austausch eines Langstragers muss ein


83 5:L
ET-Austausch-Langstrager mit den neuen
Befestigungspunkten verwendet werden.

Diese sind ausserdem auch mit den alten


Befestigungspunkten flirdas Getriebe ver-
sehen.

Die Halterungen der Bremsschlauche (C)


werden nicht mit den ET-Langstragern mit-
r-----1 geliefert.
Diese Teilesind bei den ET-Lagern zu
bestellen, und mlissen gemass nebenstehender
~-~Abbildung angeschweisst werden. (Die
(I./) Schweissnaht muss am Langstrager und am
.- Radkasten ausgeflihrt werden) .

\ \1/ - Schlauchhalterung rechts


Best.-Nr. 77 00 666 336
~~ - Schlauchhalterung links
Best.-Nr. 77 00 666 334
JOmm 83513
V48
Befestigung der mechanischen Teile
Die Vorderachse hat dieselbe Befestigung wie
der RENAULT 20 TL

7462!1
,
373,1 :!:O,5

'* RENAULT 20 TL-GTL


I RENAULT 20 TD-GTD

r--I554:6 --=----~

m LO
M
377:!:o,5
754±1

78527

Kontrolle der Befestigungspunkte der Lenkung


Die Kontrolle dieser Befestigungspunkte kann mittels Kontrollehre Car. 837, wie in der
I.S. 15 A des M.R. 169 beschrieben, durchgeflihrt werden.

'* RENAULT 20 TL - GTL - TD - GTD

\1/
~

V49
INFORMATlONS SERVICE
SERVlCE INRlRMATlON
SERVICE~NRlRMATlONEN
SERVICE INRlRMATlON
INRlRMACIONES SERVIClO
INRlRMAZlONI SERVIZlO
SERVlCEINRlRMAS.XJNER


SERVICE INRlRMATIE
SERVICEINRlRMATION
INRlRMA(:AO SERVICO
7E
DEZEMBER 1982
Deutsche Ausgabe

1277
Schv.Biz

ALLGEMEJNES Inforrnation flir Werkstatt, Ersatzteillager

BESCNDERHEITEN

In dieser Note v.Brden die Einzelheiten der in den Renault 20


(Modell 123) eingebauten Abgasentgiftungssysteme behandelt.

Die Fahrzeuge mít handgeschaltetem Getriebe sind mít dem Motor


J6R-7-14, mít autorratischem Getriebe mít dem MJtor J6R-7-15 .aus-:
gerlistet und verfugen liber folgende Besonderheiten:

Die Olokeklappe wird von einer Klihlwasser- und elektrisch be-


heizten Birnetallfeder gesteuert.

Anreicherung:

- Bei Vollast und niederer Drehzahl in der ersten Vergaserstufe


- Bei hohen Drehzahlen in der zwe í.ten Vergaserstufe (autanati-
sches Getriebe)
- Einen Drosselklappenansteller
- Eine AbgasrUckflihrung (E.G.R.) die bei KUhlwasserternp2raturen
Uber 60° C arbeitet
- Ein Lufteinblassystem das bei Drehzahl verminderungen aufgrund
eines Urnleitventiles nicht arbeitet
Ein thermostatisch gesteuerter Luftfilter
- Eine kontakt lose elektronische Zlindanlage (A.E.I.)

\11

Samlllche Urheberrechle Iregen bel der Rigl! Nallonale des USlnes Renault Nachdruc' oder Ubersel/Ung, selbsl auswgswelse, der vorhegenden Unledage sowle dle Verwendung 'der losalzlellnummern und des Nu",ellcr"'~;
©Reg" Nallonalp des ilsmes RfNAU! r 19ii3
F .. D .. It. -1.
syslems sind nichl gesllllel ohne besondere schnlthche G,n,hmlgung der Rig" Nallonale des llsmes R,naul!.
Pnntedin Frence VS1
77 11 074 165
MJIDR

Identifikation

Hubraum Bohrung Hub Karpressions-


Typ f.btortyp
cm3 mu rtm verhal.tnis

127720 (BM) J6R-7.14 1995 88 82 8,6 1


127721 (TA) J6R-7.15 1995 88 82 8,6 1

Charakteristiken

Leerlauf-
CX>-Gehalt
Typ AusfUhrung M:Jtor Vergaser drehzahl,
(Vol-%)
1/min
127720 123 J6R-7.14 Weber 800 + 50 1,5 .!. 0,5
(Sch~iz) 32 Dara 53 ohne Luftein-
blastmg
123 Weber
127721 J6R-7.15 *900 + 50 1 .!. 0,5
(Sch~iz) 32 Dara 54
ohne Luftein-
blastmg
*Wahlhebel in der Position P oder N

SPEZIAL-
WERKZElXiE Bezuqsnumre.r Bezeichmmg

f.bt 453-01 Schlauchklemren flir Wasser- und


Benzinschlauche
f.bt 503 Schllissel flir An- und Abbau des
Vergasers (12 rrrn)
f.bt 561 00. Flexibler Schraubenzieher zur Ver-
f.bt 828-01 gasereinstellung (Gernisch und
Luftvolurren)
MS787 Satz Kontrollehren zur Vergaser-
einstellung (Prtifung Drosseklap-
penspal.t)
MS870 Unterdruckmessgerat

\11 Das Funktionsprinzip, sowíe die Einstellungen und. Reparaturhin~ise s índ der I. S.
9 E Im MR210 zu entnehrren.
~

I V52
INRlRMAnONS SERVICE
SERVICE INfORMATION
SERVICE~NfORMAnONEN
SERVlCE INfORMAnON
INfORMAClONES SEflVlClO
INfORMAZlONI SERVlZIO
SERVICElNfORMASJlNER


SERVICE INfOIttIA nE
SERVlCElNfORMAnON·
INfORMACAO SERVlCO

DEZEMBER1982
DEUI'SCHE
AlJSGABE

1278
Schweiz
r-bdell 1983

MOTOR Information ftir werkstatt, Ersatzteillager

EINZEIREITENDERFAHRZEUGE1278 -SCll'ffiIZ - MJDELL1983


MIT AUTOMATISCHEN
GETRIEBEN

Diese Fahrzeugreihe ist ausgerlistet mi.t :

- Dem, im Reparaturhandbuch MR212 beschriebenen M:>tor (Typ 140), mit


einer K-Jektronic-Einspritzanlage, weLche auf den Seiten B 368 bis
B 412 beschrieben ist.

Ein Kompensationsspeicher und ein Steuerdruckdarnpfer sind zusatzlich


eingebaut. Siehe Seiten 3 und 4.

- Einem Abqasent.qí.f tunqsays'tem, das folgende Elerrente enthalt:

· Ein Lufteinblassystern
· Ein Abgasrik:kfUhrungssystern (EGR)
· Eine geschlossene Kurbelgehauseentli.iftung
· Eine kontaktlose elektronische Zlindanlage, die im Reparaturhand-
buch auf den Seiten C 15 bis C 26 beschrieben ist und die zur
Steuerung der Vor- und Nachzlindung eine doppelte Unterdruckdose
besitzt.

Cf)

\1/
~
Samththe Urheberrechte Iregen bel der Regle Nahoule des Usrnes Renaull. Nachdr:ck oder Ubersetlung. selbst aus/llgsweise. der vorliegenden Unterlage sowre die Verwendung der Ersatltellnummern und des Numellerungs.
systems srnd nicht gestallet ohne besondere schllltlrche Genehmlgung der Rigie Nahonale des Usines Renaull. ©Rigle Nationale des Usines RENAUll 1983
F. .0. .It. -1-.(\0 V53 77 11 074 212
FUNKTIONSSCHE1-1A DES ABGASENrGIF'IUNGSSYSI'EMS

A Elektrisch betatigte Pumpe im 9 Karnpensationsspeicher


Benzintank 10 Systemdruckregler
B Brennstoffpumpe auf derhinteren 11 Steuerdruckdampfer
rechten Seite des Langstragers 12 Steuerko1ben
C Brennstoffspeicher auf dem Befesti- 13 AbgasrlickfUhrungsventil (E.G. R. )
gungsflansch der Pumpe 14 Elektromagnetisches Steuerventil der Abgasrlick-
D Benzinfiler fííhrunq.
E M:mgenteiler 15 KUhlwassertemperaturschalter (schliesst bei 'J'PJn-
F Luftrnengenrnesser peraturen> 45 o C
G Steuerdruckregler 16 Elektramagnetisches Unterdruckventil der Spat-
H Zusatzluftschieber zlindungsunterdruckdose
J Kaltstartventil 17 Zlindverteiler
K 6 Einspritzventile 18 VerzOgerungsventil-V deutet auf die weisse Sei te
L 'lbelJ"OC)zei
tschal ter 19 Dicx:le
M Zurn Luftfil ter 20 Gerauschdampfer
N Elektromagnetisches Ventil 21 Lufteinblasventile (Pulsoren)
R Benzintank 22 Lufteinblasdtisen
\1/ 23 Verbindungsschlauch Luftfilter-Gerauschdampfer
(vgl. Seite 4)
~
24 AbgasrGckflihrungsleitung
25 AbgasrUckfUhrungsleitung in den Ausaugkollektor.

V54
K - JETRONIC - EINSPRITZANLAGE

Die Einspritzanlage weist zu der im Reparaturhandbuchbeschriebenen


Funktion folgende Modifikationen auf:

- Mit Rlickschlagventilen versehene, Drosselklappen


- Einen Karrq;:>ensations-~ranspeicher (9) der zwischen Benzinfil ter
(D) und M:mgenteiler (E) eingebaut ist.
Dieser Benzinvorrat wird aufgebraucht, um zu verhindern, dass wďh-
rend demAbkalten des M::>torsder Steuerkoll:len(12) zu hoch ansteigt.
- Einen Steuerdruckiliimpfer (11), der zwischen demSystenrlruckregler
(G) und demSteuerkolben (12) rrontiert ist.
Dieser dampft plOtzlich auftretende Benzindruckspritzen beim Be-
schleunigen.

R
A 83399
u.

\1,

V55
LUFTEINBLASSYSTEM (PULSAIR)

Dieses Systembesteht aus: Funktion:

- Zv.eiLufteinblasventilen (21)i je ein NachdemSchliessen des Auslassventiles


Ventil versorgt eine Zylinderreihe. wird durch die Tragheit der ausgestosse-
- Sechs Lufteinblasdi.isen (22)i drei pro nen Abgasehinter demVentil ein Unter-
Zylinderreihe, wobe jede 00se beirn
í,
druck erzeugt. Dadurchkann Frischluft
Zylinderausgang hinter demAuslass- liber die Lufteinblasventile aus demLuft-
ventil montiert ist. filter zur Nachverbrennungunverbrannter
- EinemSchlauch (23), der zw.ischendem Gaspartikel angesaugt werden, Sobald der
Luftfilter und demGerauschdampfer Druckhinter demAuslassventil qrčsser
(20) eingebaut ist. als der im Luftfilter herrschende Luft-
- Zv.eiSchlauchen (24), weIche den Ge- druck ist, schliesst das als RUckschlag-
rauschdampfer mit den Einblasventilen ventil ausgebildete Lufteinblasventil
(21) verbinden. die Leitung und ver sper.rt; demAbgasden
WegzumLuftfilter .

.'

\1/
~

V56
ABGASRUID<FUEHRUNGSSYSI'EM

Dieses System besteht aus: Untter' folgenden Bedingungen findet


keine AbgasrGckfUhrung statt:
-Einer AbgasrlickfUhnmgsleitung (24) f die das
Gas van Auspuffkollektor zur rechten MJtor- a) Bei Klihlwassertemperaturen unterhalb
seite leitet. von 45 o C (Unterbrechung des Unter-
-Einem AbgasrlickfUhnmgsventil (13) das vomf druckes zum AbgasrGckfUhnmgsventil
oberhalb der Drosselklappen abgenommenen (13) durch den Terrperaturschalter .
Unterdruck gesteuert wird. ( 15) und das elektranagnetische
-Einer AbgasrlickzufUhnmqsleitung (26) die f Steuerventil ( 14) .
das Gas zum Ansaugkollektor leitet.
b) lm Leerlauf (der Unterdruck reicht
"':'E.inem
elektrornagnetischen Steuerventil (14) f
nicht aus urn die ~rane im Abgas-
das den Saugrohr-Unterdruck, abgenormen ober-
rlickflihrungsventil anzuz~en.
halb der Drosselklappen durchlasst oder nicht.
-Einem Temperaturschal ter ( 1 5), der bei KUhl-
wassertemperaturen> 45° C schliesst.
Die AbgasrlickfUhnmg findet dann statt, wenn
der Unterdruck oberhalb der Drosselklappen so
grc:iss ist, dass er die ~rane im Abg"asrlick-
fUhnmgsventil (13) anzuziehen vermag.

82626

KURBELGEHAEUSEENI'I1JEFTUNG
Die Kurbelgehauseentlliftung erfolgt durch e inen
doppelten Kreislauf:
- Auf der einen Seite durch den Luftfilter
(Schlauch 32)
- Auf der anderen Seite durch den Ansaugkollek-
tor Uber die Leitung (33) und einen Schlauch
(34) •

Die Leitungsendstucke (A) weisen eine kali-


brierte Bohrung von 1 5 rmrDurchrresser auf.
f

\11

VS7
ELEKTRIZITAEI'

zUENIiJNG UNI'ERDRUCKGESTEUERTES \.DR- (]ND


NACHZUENDUNGSSYSI'EM

NachzUndung

Bei Ktihlwassert:errq;eraturenunterhalb 4S° C


verschliesst das elektromagnetische Unter-
druckventil (16) die Leitung, die unterhalb
der Drosselklappe amVergaser angeschlossen
ist.
Die SpatzUndungfunktionniert nicht.
Bei Klihlwassert:errq;eraturenoberhalb von
45° ~ schliesst der Temperaturschalter
(15) den Strornkreis.
Oas elektromagnetische Unterdruckventil
(16) 6ffnet die Unterdruckleitung und die
Unterdruckdose verstellt in Richtung spat.

FrlihzUndung

Der Unterdruck flir die Unterdruckdose in


Richtung frlih wird knapp oberhalb der
Drosselklappe abgencmren.
Ein Verzčgerungsventil (18), dessen weí.sae
Seite zur Unterdruckdose zeigen rnuss, si-
chert ein langsarres Zuriickgehender Vor-
zUndungbei plOtzlich fehlendem Unterdruck.

ZUndeinstellung

Beide Unterdruckanschllisse an der Unterdruck-


dose abqehěnqt: 5° + 2° bei 900 + SO/min.

18

15
". -~~--~----~-8--.
I
:---~--
-------~-
=\'.~=============~
t
tJ)

V58
DEMJNrAGE DES ZUENDVERIEILERS

-ZUndverteiler ausbauen 1
-ZUndverteilerdeckel, Verteilerfinger und
Staubschutzkappe abheben
-Strankal::-€l (4) abziehen
-Seegering (1) und Vielza!mscheibe (2) von
der Verteilerwelle dernontieren
-Impulsgeberrad (3) mit zwei Schraubenzie-
hern wegdrlicken
-Seegerring, der unter dem Irnpulsgeberrad
sitzt, dernontieren und die drei Befesti-
- gungsschrauben (5) der Magnetspule Lčsen.

Aufpassen, dass'der Keil des Irnpulsgeber-


rades nicht verloren geht.

ELEKTROSCHEMA DES Al3GASEN'IGIPruNGSSYSTEMS

s + Startermagnetschalter
N Elektrarnagnetisches Ventil
P1 Vergaserunterdruck (oberhalb
Drosselklappen)
P2 Vergaserunterdruck (unterhalb
Drosselklappen) P2
13 zUIÍ1 AbgasrUckfUhrungsventil (E.G.R. )
16
14 Elektr6rnagnetisches Steuerventil der
Abgasri.ickfUhrung ~
15 Klihlwassertemperaturschalter 15
(schliesst bei Temferaturen liber 45°C)
16 Elektramagnetisches Unterdruckventil
der SpatzUndungsunterdruckdose
17 ZumZUndverteiler (Spatzlindungsunter-
druckdose)
19 Diode
14
39 Zlindspule

39

83402

\1/
~

V59
ZUENDKERZEN

Elektroden-
Chanpion AC Eyquern
abstand

RBN9 GY 42 LTS 800 LJS 0,55 000 0,65 mu

Diese Zlindkerzen sind mit einern konischen Gewinde


versehen und verftigen deshalb Uber keine Dicht-
ringeo Mit dem Sf€zialschllissel El.é , 721 kann das
Drehrrarent von 1, 7 ooo 2, O da NM genau eingehal-
ten werden (Referenzmmrrer: 00 00 072 100 'oder
Schllisselnurrrrer: 79 10 245 598) o

Elé,721

77801

7931)3.2

ZUENDVERl'EILER

ZUENDVERSTELLKUVEN
ZUnd- .. d 11 KurbeI+
FliehkraftzUndverstellung Unterdruc kzun verste ung wellen-
vert-..eiler
600 1050 2400tr
/min ~
210 grad
o 113 190 321 393 524,.moar
I ,
R329 J11 i Ii
33.1--+---+--------~~_-___116·5 7°5 ---t ·---r-l---!---}----------l15°
i i
I I
.1 ;
I

-----+--l·5
I
I i
i
i
I
O" .. _~._-I _._-_.
15··1-+----~...,..L-

I',I I i
-5° '-'- i
t---'<-+-~---+- -10"
CI) L- ---'I I O" ~_---LI _---'--' __ ----L ..J

2100 4800tr/min I O 86 145 245 300 400mm Hg


Kurbel- 83438ZlinQver_ 160 83401

\1/ welle teilergrad


~ In den Diagranmen sind neben den Kurbelwel- Zlindeinstellung:. 5 o + 2 o
lengraden- und unrlrehungen auch jene des (Beide Unterdruckanschllisse
ZUndverteilers angegeben. abgezogen)
V60
FUNIcr'IONSKONI'ROLLE DES ABGASENI'GIFTUNGSSYSTEMS

Prlifschritt Prlifungsbedingungen Sollwert Berrerkungen

Zlindpunkt- -BetriebsW-arrrerM:>tor Nach dem Stillstand der


einstellung -Motordrehzahl:A( 1000/min. beiden Elektroventila-
5° + 2° vor
-Beide Unterdruckleitungen - toren
van der Zlindverstelldose
abgehangt.

<
0'\
~

Leerlauf -Betriebswarrrer Motor 900 + SO/min. -Nach dem Stillstand der


(Drehzahl und -Ohne Lufteinblasung CO = 2 ~ 0,5 Vol-% beiden Elektroventila-
co-Gehalt) (Schlauche zuklemmen) (Beide Zylinderreihen rrea- toren
-Beide Unterdruckleitun- sen und einstellen) -Wáhlebelstellunq: N
gen von der Zlindver- Dar Einstell vorgang ist
stelldose abgehangt dem MR 212, Seite B 397
zu entnehrren•

• <t!>~ I S I I I I
_<O>E Isl I I I

FUNKTlOOSKCNI'ROLLE DES ABGASEN'ffiLflJNGSSYSTEMS

PrUfschritt Prtifgerat Pri..ifbedingungen Feststellungen Berrerkungen

Funktion der Abgastester ange- -Leerlauf Co-Gehal t ~ l' Vol-% Die Lufteinblasung
Lufteinblasven- schlossen -Lufteinblasung in verrnindert den co-
tile Funktion behalt um ca. 2%

Spatzlindungs- Tourenzahler ange- -Leerlauf M::>tordrehzahl


dose schlossen -Klihlwassertemperatur steigt
~ 45° C
-Beide Strankabel van
< elektromagnetischen
0'\
IV
Unterdruckventil(16)
abklemren

Abgasri..ickftih- Visuelle Ueberprlifung a)Motor auf 2000 .• ~rane wird ange- Bei fehlerhaft.er
rung (E.G.R.) der ~rane des Ab- 3000/min beschleu- hoben Funktion:
gasri..ickflihrungsventils nigen Abgaskreislauf und
E.G.R. (13) das Abgasri..ickftih-
rungsventil liber-
prtifen
I I 1·- I
b)Beide Stromkabel van Abgasrlickflihrung Elektromagnetisches
elektromagnetischen wird nicht einge- Unterdruckventil
Unterdruckventil ab- schaltet. liberprtifen•
klemmen und Motor Die ~rane wird
auf 2000 •••3000/min nicht angehoben.
beschleunigen
INFORMATlONS SERVICE
SERVICE INFORMATlON
SERVICE-INFORMA TlONEN
SERVICE INFORMATION
INFORMACIONES SERVI CIO
INFORMAZIONI SERVIZIO
SERVICEINFORMASJONER
SERVICE INFORMATIE

• SERVICEINFORMATlON
INFORMACAO'SERVICO

ADGUST 1980
EDITION ALLEMANDE

RENAULT 20
RENAULT 30

Information fiir Werkstatt


A L L G E MEl NES Ersatzteillager

M ODE L L E 1981

In dieser I.S. sind die Besonderheiten der Mechanik der Fahrzeuge RENAULT 20 und
RENAULT 30, Modelle 1981, mit Ausnahme des Types R. 1279, fiirden eine gesonderte I.S.
herausgegeben wird, aufgefiihrt.

WICHTIGER HINWEIS : Die genannten Anderungen werden nicht bei allen Fahrzeugausfiihrungen
wirksam. Es ist ausserdem nicht moglich, das Datum oder die Fabrikationsnummern anzu-
geben, ab denen die Anderungen vorgenommen werden.

\11
Sce. 04.22
O
Samtliga rattigheter lorbehalls oiaskraakta Régie Natioaale des Usim Reaauh. Eftertryd eller delvis oversattailMj lY dem trytksů UlIlt malldliag lY relermsyste.et lor IUlllnrillg I~ nservdelar ar lorbjudaa ulil skriftligt
II'11sta'ne! I'raa R"egle Na t'lonieI d e s USI'aes Renault V63 © R.gl. NIIIDule des USIIU RENAULT1980
c" n nt..~ tt I\l NI ~ P • to -, D_.~ •• ~" C •• __ " "n1/.1.,n"
MOT o R

R. 1277
Folgende Motoren werden in die Fahrzeuge R. 1277 eingebaut
- Typ 829-G7-02 - bei Ausrlistung mit Wechselgetriebe
- Typ 829-H7-03 - bei Ausrlistung mit Automatikgetriebe
Charakteristiken und Reparaturmethoden entsprechen denen des Hotortyps 829 der Fahr-
zeuge R. 1272, Modell 1980.

VERGASER

VERGASER WEBER 32 DARA


Funktion und Einstellung dieses Vergasertyps werden auf den Seiten B-336 bis B-344 des
Reparaturhandbuches M.R. 212 beschrieben.
Der Vergaser WEBER 32 DARA wird bei den Fahrzeugen R. 1277 mit dem ~!otortyp 829 eingebaut.

Nachstehend werden die besonderen Merkmale dieses Vergasers erlautert.


Dieser Vergaser ist mit einem Leerlaufsystem mit konstantem CO-Anteil ausgestattet.

Das Leerlaufsystem ist bei allen Vergasern des Typs DARA mit der Gemischregulier-
schraube (B) und einem zusatzlichen System mít der Regulierschraube (A) (Zusatzgemisch)
versehen.

84593

Der Kanal (J) des Zusatzgemíschsystems verlauft liber dem Vorwarmflansch der zweiten
Stufe und mlindet unterhalb der Drosselklappe der 1. Stufe.
Dieser Kanal ist mit dem Ubergangssystem der zweiten Stufe (K) verbunden.
Das Leerlaufsystem mitkonstantemCO-Anteíl erfordert die Einstellung des Drosselklappen-
winkels der 1. Stufe mit Absicherung der Anschlagschraube.
tn Die Dros5elklappe der 2. Stufe ist 50 einzustellen, dass sie schliesst ohne zu klemmen.

\1/
~

V64
DROSSELKLAPPEm~lNKEL

Zur Einstellung k6nnen zwei verschiedene


Messuhren verwendet werden :
A - Messuhr Mot. 522 mit Anzeige in
Mil1imetern
B - Messuhr SOLEX mit Anzeige in Grad.
E
o
A - Einstellung mittels Messuhr Mot. 522

Den VorwarQflansch abbauen.


Das Gestange fur den beschleunigten Leer- Mot. 522
lauf (L) abbauen.
Den Messuhrhalter anbringen und prufen, ob
die Scheibe (Z) richtig in der Bohrung der
ersten Stufe eingesetzt ist.
Die Messuhr auf der tiefer liegenden Seite
der Drosselklappe ansetzen (Schraube D auf
der Seite der Nase E). 7~ 776 _ 2

Die Messuhr auf "O" stellen.

Den Taster der Messuhr anheben und das


Radelstuck um 1800 drehen, so dass sich
die Messuhr auf der h6her liegenden Seite
der Drosselklappe befindet. (Schraube D
wie auf der Abbildung ersichtlich entge- 1
gengesetzt zur Nase E).

Die H6hendifferenz (H) zwischen tiefster


und h6chster Stelle der Drosselklappe
ablesen.

1st dieses Mass nicht korrekt, die Schrau-


be (1) um die Halfte der Differenz zwischen
gemessenem und vorgegebenen Wert verstellen.

Die Kontrollarbeiten zur Uberprufung der


Einstellung erneut durchfuhren.

84463

(/)

\1/
~

V65
B - Einstellung mittels SOLEX-~essgerat

Oieses Gerat ist so beschaffen, dass der


~ert des Drosselklappenwinkels direkt ab-
gelesen werden kann. Das Gerat ist mit
einem festen und einem beweglichen Taster o
ausgerustet. Der bewegliche Taster ist mit
dem Zeigerwerk verbunden. Die Xessskala
ist in Grad und Xinuten ůnterteilt.
F _
Ein verschiebbares Teil ermoglicht eine
senkrechte Verstellung des Cerates.

J;;STIERC:G
Das Gerat mit dem Sockelteil (F) auf eine
Tuschierplatte stellen.
Die beiden Taster sind hierbei waagerecht
83033
ausgerichtet.
L~erprufen, ob die beiden Zeiger so ausge-
richtet sind, dass der eine auf die rote
Dreieckmarkierung'und der andere auf die
schwarze Dreieckmarkierung der Skala zeigt.
Stirnmen die Zeiger mit den Xarkierungen
nicht uberein, die Schraube (D) losen, die
Messuhr entsprechend verschieben, bis die
Zeiger m t den ~'1arkierungen iíb ere n s t í.mmen
í í •
Anschliessend die Schraube (O) festziehen.

KO:-;TROLLE
Den Vorwarmflansch abbauen.
Das Gestange des beschleunigten Leerlaufs
(L) losen.
Oas waagerechte Gegengewicht auf die Drossel-
klappenwelle aufsetzen.
Oas Messgerat ansetzen, den festen Taster
zur oberen Partie der Drosselklappe aus-
richten.
Den Sockel CF) am Vergaserflansch ansetzen
und korrekt mit der Vergaserbohrung aus-
richten.
Oie roten Markierungen auf dem Bund des
Sockelteiles mit der Drosselklappenwelle
(/)ausrich ten.
Den angezeigten Wert des Drosselklappen-
winkels auf der Skala ab lesen .
\1/Ist er nicht korrekt, ihn durch Verstellen
der Schraube (1) berichtigen.
~

V66
Leerlaufeinstellung

Leerlaufdrehzahl :
800 l/min ~ 50, CO 1,5% ± 0,5 Fahrzeuge
mit Wechselgetriebe
675 l/min ± 25, CO : 1,5% + 0,5 Fahrzeuge
mit Automatikgetriebe

Der Motor muss seine normale Betriebs-


temperatur haben und es durfen keinerlei
elektrische Gerate wahrend der Leerlauf-
einstellung eingeschaltet sein.
B
Die Schraube (A) so verstellen, dass eine
Drehzahl A 84462
- von 800 l/min mit Wechselgetriebe
- von 675 l/min mit Automatikgetriebe
erreicht wird.
Dann durch Verstellen der Schraube (B) einen
CO-Anteil der Abgase von i)5% ~ 0,5 anstreben.

Dann wiederum die Leerlaufdrehzahl mit der


Schraube (A) auf die vorgegebenen Werte ein-
stellen.

80935
Die beiden Arbeitsgange so oft wiederholen,
bis Leerlaufdrehzahl und CO-Anteil den
vorgegebenen Werten entsprechen.

Die Einstellung ist mit grosster Sorgfalt


durchzufuhren, um den gesetzlichen Vor-
schriften im Hinblick auf das Abgasver-
hal ten der Fahrzeuge zu entsprechen.

Leerlaufabschaltventil (E)

Es handelt sich um ein elektromagnetisches


Ventil, welches das Leerlaufsystem sperrt,
sobald seine Stromzufuhr mittels Zundkon-
takt unterbrochen wird.
Zu r Funk t í.onsko n t ro l Le den Motor anlassen
und im Leerlauf laufen lassen.
Das Stromkabel des Elektroventils abklemmen;
der Motor muss stehen bleiben.
ZurnAu sbau des Leerlaufabschaltventils die
Schrauhc (P) entfernen.
81983

\L

V67
VERGASER WEBER 32 DARA

CHARAKTERISTIKEN

R. 1277· R. 1277 "-I


Fahrzeugtyp
í-lechselgetriebe Automatikgetriebe
Vergaser-Kennzahl 42 43
l--~--------------------- -- -----------------.---
--
..
---.
Vergaserstufe 1. Stufe 2. Stufe 1. Stufe

Lufttrichter (K) 26 26 26

Hauptduse (Gg) 132 132 132

Luftkorrekturduse (a) 160 145 160


l-----------------------~-----_+---------- -----------4----~
Leerlaufduse (g) 52 45 1 57
!
Zerstauber (C) 3,5 I 3,5

Mischrohr F 58 F 6 II F 58

I!
Mindestoffnung der Drosselklappe (mm)
"Grosse Kalte" 1,30

Nadelventil

0ffnungsspalt der Starterklappe pneu-


matisch (mm) :
- Ausgleich eingedruckt 5,5
- Ausgleich nicht eingedruckt 10 10

Offnungsspalt der Starterklappe


9 9
mechanisch (mm)
i
I Drosselklappenwinkel :
(mm)

(Grad)
5,39 5,83

\1/
@
V68
KURBELGEHAUS EENTLUFTUNG

Die vom Motorgehause kommenden Oldampfe werden vom Ventil-


deckel aus liber ein Zweileitungssystem oberhalb und unter-
halb des Vergasers liber das Ansaugrohr den Verbrennungs-
raumen zugeflihrt.

Kalibrierungen : 42 o 1,7 mm
43 (/1 6,5 mm

R 1277

76 244_1

\1/
6
V69
ELEKTRISCHE AUSRUSTUNG

ZUNDKERZEN

I I I

Fahrzeug- Motor- AC for


Champion Marchal Eyquem Elektrodenabstand
typ typ Renault

R. 1271 843.20 42 XLS x 7 y 34,2 H 755 LS 0,55 bis 0,65


829.00 42 XLS Bi\ 7 y 0,55 bis 0,65
R. 1272 829.01 42 LTS
(Schweden)
829.02 B:\ 7 Y SCGT 0,55 bis 0,65
R. 1277
829.03 I 34,5 H
I

ZU:--;DA:--;LAGE

Die Fahrzeuge R. 1277 sind mit einer integrierten elektronischen ZUndanlage ausgerUstet;
diese Anlage entspricht der der Modelle R. 1279.
Kontrolle und Fehlersuche sind in der gesonderten I.S. fUr die Fahrzeuge R. 1279
beschrieben.

Zundverstellkurven Zundzeitpunkt
Fahrzeug- Hotor-
typ typ Fliehkraft Unterdruck Grad KW

R. 1277 829 R. 303 D 81 10° +


- 1

ZČ:;DVERSTELLKURVE~

Fliehkraftverstellkurve Unterdruckverstellkurve

ZUndverteiler Ziindve r t e í.l e

600 ,... 1250 '$1' li 00 2500 1/min ~ __ ~16~0~ ~2Ť67~ ~6Ťoo~m:::b"~


R.303
081

2 2" ~
-s-:
i1
22··1-----+--------+------------::",..-<'~_+-"""""'"11 l'.
... »>
->:
I

,.. »>
. /
»>
~ ----- 7

V :0"f-----+-------7"'''--,.j'y''----------------+------l5·
/ ~
\11 V •
i~
~ 1Jmin·
. . t'20: O~
21•• 2500 H" •••• 5000 80(0(
Cf
1
L..:
.0,L~~_--I.....-......0·
80 200 450mmHg
~.'.]1

Motor Motor
VlO
SICHERUNGEN

11 13

2 10 12

o o
77 605 - 2

Nr. STARKE ABGESlCHERTE TElLE


1 8 A Relais der Fahrtrichtungsanzeiger
2
3 5 A Bremslichtschalter
4
5 5 A Stromversorgung Uhr - Autoradio
6 8 A Zigarrenanzunder - lnnenbele.uchtung - Les~spot - Scheibenwischermotor
7 5 A Abblendlicht links
8 16 A Scheiben-Wisch-Waschanlage
9 5 A Abblendlicht rechts
10 5 A
II Begrenzungsleuchte
-----
vorne und Schlussleuchte links/Kennzeichenbeleuchtung
11 10 A I Fensterheber links
12 5 A I
: Begrenzungsleuchte vorne und Schlussleuchte rechts/Handschuhfachbeleuchtung
1
13 10 A , Fensterheber rechts r--

!
14 5 A , Stromversorgung lnstrumententafel
-
I
15 16 A I Schalter der Ruckfahrscheinwerfer - lntervallschaltung der Scheibenwischer t--

16 1,5 A I
Automatikgetriebe
17 16 _A Rheostat des Heizgeblases - Klimaanlage
18 16 A Schalter der Heckscheibenbeheizung - Heckscheibenwischer

I--
(j)
-
\1/
~

v 71
TRAGERPLATTE MIT GEDRUCKTER SCHALT~G

47
r--T--'---r--r--r--r--I:---r--r--r--r--"--':'--r-----r-T--r-'
46 45
I I I I ' ti'. ' , , I I' • • I •

: 7:
;,. __ •. __
6:'- __
s: ~ __
1,: 3:'2:
L
1:: '):
., ; __ '- _
1,:
.:..J. _3:••. _ 2' ,:: 7:
J __ , ,..._ ...••
_
s: J __
S ~
4
_ ..•• _
3:
J _
2:
.' __
,:
~,

r-----...., ,' " :.--------.


"
O "

,
,
:~, ...•••.__ •...• L...IL.J, "•..•..• IL..J -+-_-...I_-+ ..J,:;L....IIL...J .•.. w l-_---l

l~--:2-~j-~4-:5-~r,--,-2-:-3-1/--,c--: ~-...,--r- "T --,- -, -"T-~ 84621


I I I I I " I I ,'" tJ I 11 '2 ·3 ti. ,5 16 17 I

IL _ .lI __Il _.1.


I _
,
1. _
"
....J l _
I
.L _ .JI __ I
i.. _ .'.
I
_
I
J ~_;_J: __
_ _ J' __ ;_
_ _: __ :L_ .•~

50 49 48
STROMVERBRAUCHER

A - Relais der Fahrtrichtungsanzeiger


B - -------
C - Relais der Scheinwerfer (Fern/Abblendlicht) (R. 30)
D - Stromversorgung zur Tragerplatte mit gedruckter Schaltung
E - Relais der Fensterheber
F - Relais hinter Zundkontakt
G - Thermoschutzschalter des Schiebedaches

VERBINDUNGSSTECKER

45 46
1. +Schalter Heckscheibenbeheizung/Heck- 1. +Begrenzungsleuchte vorne und Schluss-
scheiben-Wisch-Waschanlage leuchte rechts/Handschuhfachbeleuchtung
2. +hinter Kontakt der Ruckfahrschein- 2. +Abblendlicht rechts
werfer/Relais Scheibenwischer-
3. +Begrenzungsleuchte vorne und Schluss-
Intervallschaltung
leuchte links
3. + Automatikgetriebe
4. +Abblendlicht links
4. + Schalter fur Fensterheber rechts
5. +vor Kontakt Scheiben-Wisch-Waschanlage
5. + hinter Kontakt der lnstrumententafel
6. + Schalter fur Fensterheber links
\1/
6 7. + Sicherung Fahrzeugbeleuchtung

V72
47 48
1. +Uhr/Autoradio 1. Masse Tr1igerplatte mit gedruckter Schal-
tung/Schalter fUr Handschuhfachleuchte
2 ..+vor Kontakt lnnenbeleuchtung und
Gep1ickraumbeleuchtung 2. +Sicherung hinter Kontakt
3. +Scheibenwischermotor/ZigarrenanzUnder 3. frei
4. Bremslichtschalter 4. +Schalter fUr Schiebedach
5. frei 5. +Klimaanlage
6. frei 6. +Rheostat des Heizgebl1ises
7. frei 7. +hinter Kontakt Relais der Kraftstoff-
forderpumpe
49 50
1. Totes Kabel 1. +Sicherung Relais der Fahrtrichtungs-
anzeiger
2. frei
2. frei
3. frei
3. Kontrollampe der Fahrtrichtungsanzeiger
4. Stromzuleitung Sicherung fUr Abblend-
licht 4. +Schalter der Fahrtrichtungsanzeiger
5. Erregung Relais fUr Abblendlicht 5. +Sicherung fUr Tragerplatte mit ge-
druckter Schaltung/Thermokontakt

ARMATURENBRETT

2 2 2

AUSBAU
Ausbauen
A das Handschuhfach mitseiner Halterung
G - die Instrumententafel
B - die seitliche Blende
F - die angeklammerte Frontblende
C - das Lenkrad
- Die drei Befestigungsschrauben entfernen.
D - die untere und obere Geh1iúseh1ilfte der
2 - Das Armaturenbrett anheben, um es aus
Lenks1iulenverkleidung
seinen Klammern zu losen und es heraus- \1/
E - die Mini-Ablage nehmen.
~

V73
K U P P L U ~ G

Díe Fahrzeuge R. 1272 und R. 1277 sínd mít der gleíchen


Kupplung ausgerlistet wíe díe Fahrzeuge R. 1272, Modell 80.

G E.T R I E B E

Beí den Fahrzeugen R. 1272 werden Getríebe NG 2 000 montíert.

Díe Fahrzeuge R. 1277 sínd mít Getríeben NG 2 000 oder


~G3 005 ausgerlistet.

CHARAKTERISTIKE~

Getríebe- Kegel- und


Ubersetzungsverhaltnis Tachoantrieb
typ Tellerrad

1. Gang 11/42 = 0,26


2. Gang 17/37 = 0,46
3. Gang 22/31 = 0,71
~G 2 9/34 6/20
4. Gang 33/34 = 0,97
Rlickwarts-
12/37 = 0,32
gang

l. Gang 11/42 = 0,26


2. Gang 17/37 = 0,46
3. Gang 22/31 = 0,71
NG 3 4. Gang 33/34 = 0,97 9/34 6/20
5. Gang 36/31 = 1,16
Ruckwarts-
12/37 = 0,32
gang

Reparatur und Einstellung dieser Getriebe werden beschrieben in der I.S. "CHARAKTERISTIKEN
DER GETRIEBE VOM TYP NG" zum M.R. 171.

AUTOMATIKGETRIEBE

Díe Fahrzeuge R. 1277 werden mít dem Automatikgetriebe


4141-29 ausgestattet.

Reparatur und Eínstellung sínd dem M.R. 215 sowíe den


\11 dazugehorQnden I.S. zu entnehmen.

6
V74
VORDERACHSE
FELGEN - REIFEN
Obwohl die Fahrzeuge R. 127 mit der gleichen
Vorderachse ausgerustet sind wie der Typ
R. 136 (Fuego), ist die Montage der Rader des
letztgenannten Typs nicht gestattet. - Es
besteht die Gefahr, dass die Reifen Kontakt
mit den Radkasten erhalten.
Aus diesem Grund werden die Vorderradnaben
der Fahrzeuge R. 127 mit einem Zentrier-
stift (7) versehen, der den Anbau von Felgen
ohne entsprechende Bohrung nicht erlaubt.
VORDERACHSEINSTELLUNGEN
Die Fahrzeuge R. 1271, R. 1272 Aus riis t un g
·Schweden sowie die Fahrzeuge R. 1277 sind mit
einer Vorderachse mit negativem Lenkrollradius
entsprechend der Modelle R. 1276 ausgerustet.
Nachstehend sind die Vorderachseinstellungen
aufgefuhrt. Bei allen anderen Modellen des
Fabrikationsprogramms R. 127 wird die Vorder- 82747/1

achse des Typs RENAULT 30 eingebaut.

WINKEL EINSTELLWERTE POSITION DER


VORDERACHSE ElNSTELLUNG
- :mit Len -
"h í.l f e
4,j :--J i HS - H2= 30 mm
Einstellbar mittels
10 40! HS - n2= SO mm Zugstrebe
-00 30J' i z 30'! 3:) 30J'1!30' HS - H2= 7S mm 1 Umdrehung = 15'
00 I 30 HS - H2dOO mm
I
i
RADSTURZ

0° 20' ~ 30'

Maximale Abwei-
chung zwischen UNBELASTET NICHT EINSTELLBAR
rechts und links
, o nach Eins te 11ung

des Nachlaufs

SPRElZUNG

Maximale Abwei-
UNBELASTET NICHT EINSTELLBAR
chung zwischen
rechts und links
,0 nach Einstellung
des Nachlaufs

VORDERRADSPUR
(/)
Nachspur Einstellbar mittels
CO l0'.! 10' tl mm!. II UNBELASTET Spurstangenmuffen
1 Umdrehung = \1/
30' (3 mm)
~

V75
HI:\TERACHSE

HI~TERACHSEINSTELLU~GE~

Díe Fahrzeuge R. 1271 - R. 1272 - R. 1275 -


R. 1276 - R. 1277 - R. 1278 und R. 1279 sínd
o
mít eíner neuen Hinteraehse mít negativem
Radsturz ausgerustet. Díeser ergibt sieh a~s
der Xnderung des Masses CA) Eur die Position
des unteren Aehssehenkeltragerbolzens am
Stossdampfer.
Alte AusEuhrung
A = 47,5 mm
:\eue Ausfuhrung
A = 52 mm

POS IIlO:\ DER


WI~KEL EINSTELLI~ERTE EI:\STEUt::\G
HI:\TER.-\CH
SE

RADSTURZ

r:;BEUSTET :\ICHTEI:\STELLBAR

HINTERRADSPUR

Einstellbar mittels
Distanzscheiben an
r:;BEUSTET
der Achse des
Schr3~lenkers

BLOCKIERSTELLUNG DER
GUMMILAGER

--- llNBEL.-\STET

81603

V76
AUTORADIO
XO~TAGE EINES AUTORADIOS
Das Faeh fUr den Einbau des Autoradios (A)
befindet sieh an der unteren Partie der
Mittelkonsole hinter der Xini-Ablage. Die
Aufnahmeoffnung hat die DIN-B~A-~ormmasse
von 182 x 53 mm.
Die neue Aufnahmeoffnung erlaubt den Ein-
bau der Autoradios 1981 neuer Generation
mit Kassettenreeorder. Ein Zugang von hinten
ist n~eht moglieh. 1
Einbau eines normalen Autoradios
rÚe Xini-Ablage von ihren Klammern losen ,
das Antennenkabel und die Steeker fUr den
.An sch luss des Autoradios ab zí ehen und die
Mini-Ablage entfernen.
Eine Gummiunterlage (1) auf den Gestange-
tunnel ~leben, dort wo das Autoradio zur
Anlage kommt (Hohe 80 mm fUr ein Radiogerat
von 44 mm Starke) siehe Abb. Punkt 1.
Einen Halter (B) am Radiogerat befestigen
(Bestell-~r. 7701402438 oder 7701402439).
Einen Stereo-Kabelsatz ~r. 7701402218 oder
Mono-Kabelsatz Sr. 7701402217 am Radiogerat
ansehliessen.
Das andere Ende des Kabelsatzes mit Kabel-
satz der Konsole verbinden :
- am sehwarzen Steeker (e) : Stromversorgung
und Masse hinter ZUndkontakt
- am gelben Steeker (D) : reehter Laut-
spreeher ,'{
- am weissen Steeker (E) : linker Laut-
spreeher * ~n!l~-----I--!!-~ O
(die Steeker gleieher Farbe verbinden, d.h.
sehwarz mit sehwarz usw .... ). ~'t~~-~ ~~~N--J,(--- E
Das Antennenkabel (F) ansehliessen.
Das Radio in die Konsole einsetzen : )1)y'~~--~,<~~,!-- __ F
- beim Halter Nr. 7701402438 dureh DrUeken
der beiden seitliehen Federn naeh aussen
- beim Halter Nr. 7701402439 dureh Zusammen-
drUeken der vier Klammern in der Senkreehter B
Die beiden Muttern der Halter festziehen.
Die Zierblende aufsetzen, die Muttern auf-
sehrauben und die Stellknopfe des Radio-
gerates anbringen.

* Bei Fahrzeugen mit Reehtslenkung sind die


Farben seitenverkehrt.

\11

82972

Halter Nr. 77 01 402 438 V77 Halter Nr. 77 01 402 439


~OXTAGE DER LACTSPRECHER

Die Lautsprecheraufnahme ist mit einer


perforierten Abdeckung gleicher Ausfuhrung
wie bei REXACLT 14 und RE~ACLT 18 versehen.

Die Aufnah~e wird durch vier Schrauben


befestigt.
Der Tonausgang ist vorzugsweise nach oben
zu richten.

An Armat~renbrett sind keine Aufnahnefacher


fur Lautsprecher vorgesehen.

Fur ~onoe~pfang e~pfehlen 'wir die ~ontage


von zwei Lautsprechern in den Vorderturen;
Anschluss rrí t t e ls Kabelsatz \r. 7701402217.

Es besteht die ~6glichkeit, nur einen Laut-


sprecher in einer VordertUr zu ~ontieren;
in diese~ fall ~uss der Kabelsatz fur das
Radio abgeandert werden.

Genau wie bei den frGheren ~odellen k5nncn


e n lb 'Ion 1i)(J ::rr:1 ~it
Lautsprecher mí.t e í.n
~:asserschutzkappe und Grill rnon t er t we rden .
í

\1/
~

V78
&~H&~GERZUGVORRlCHTUXG
I - fu~SCHLUSS DER KABEL FOR DlE ANHk~GERZUGVORRlCHTUNG MODELL 1981 BEl RE~AULT 20
BAUJAHR 1981
Anschluss des Stromkabels (Q)

Die Abdeckung unter der Lenksaule abbauen und an der dahinter liegenden linken Wandung
des Armaturenbrettes die Sechskantschraube lO$en. Die offene Kabelklemme am Ende des
Stromkabels des Anhangers (Q) zwischen Schraubenkopf und Unterlegscheibe schieben.
Die Schraube sorgfaltig festziehen und die untere Abdeckung wieder befestigen.
Anschluss der Kabel fur die Schlussleuchten und den rechten Fahrtrichtungsanzeiger
Die Stecker des Anhangerkabelstranges zwischen den beiden Teilen der schwarzen Steckver-
bindung (~) anbringen (Achtung : jeweils die braunen und die gelben Kabel zusarnmen-
schliessen).

F --,?
r----J rK
E N '-----'

J.i';;'~;~ť'~;"~;;:~:;~t:::::: _ 8~ 351

II - A\SCIiLCSS DER KABEL FL'R DlE A~HA.\GERZUG\'ORRlCHTl~G :!ODELL 1980 BEl RE;';ALi.T20
BAUAHR 1981
Ua an den Fahrzeugen Baujahr 1981 neue Stecker verwendet werden, wurde ein Satz Anschluss-
s t eck e r zusarnnenaes t e llt , der die Verwendung der Kabel :!odell 1980 e rrnčgl t cht (Pas. D-H-l-
J-t:-(l der Abb ldun g ). Bestell-\r. der Anschlussstecker
í : 77 01403563.
- Zu s ii t z l i che r An sc h lus s eines mít dern Satz gelieferten Kabels (D)
- An sch luss des Sr romkn be ls (Q) \.JÍeoben ersichtlich (andere An sch lií sse unve rande r t ) .

[T r - \10\1J\CI:U\J]{ :!ODELL 1981 BEl ALTERE~


,\\II)\\Cr:RZL'G\'ORRICHTl'\C FAHRZECCE~ REAl'LT 20

Vor :10I1t.1;~(:
dc r 1ll'11l'11
Anh.inae rzuavo rr ch t unt; die '\ussparungen zur Du rchf uhr ung der Seiten-
í

x t rcb cn dor ,\nhiingl'rzlIgvllrrichtlln:..:


m lIeckblech Uí.l 17 run nach innen und 12 mm nach unten
í

crwc-Lt crn .

\L

V79
Al'lHANGERZUGVORRICHTUNG

I - ANSCHLUSS DER KABEL FOR ANHANGERZUGVORRICHTUNG i'IODELL 1981 BEl RE~AULT 30


BAUJAHR 1981

Anschluss des Stromkabels (Q)

Die Abdeckung unter der Lenksaule abbauen und an der dahinter liegenden linken \~andung
des Armaturenbrettes die Sechskantschraube losen. Die offene Kabelklemme am Ende des
Stromkabels des Anhangers (Q) zwischen Schraubenkopf und Unterlegscheibe schieben.
Die Schraube sorgfaltig festziehen und die untere Abdeckung wieder befestigen.
Anschluss der Kabel fur die Schlussleuchten und den rechten Fahrtrichtungsanzeiger
A - RENAULT 30 (ausser TX)
Die Stecker des Anhangerkabelstranges zwischen den beiden Teilen der schwarzen Steck-
verbindung (N) anbringen -(Achtung : jeweils die braunen und die gelben Kabel zus ammerr-
schliessen).

B - RENAULT 30 TX
Am einfachen schwarzen Stecker (t\) einen der beiden gleichen Stecker des Anhangerkabel-
stranges anschliessen, so dass die braunen Kabel und die gelben Kabel zusan~enkommen.
Den nicht benutzten Stecker isolieren.

II - ANSCHLUSS DER KABEL FOR DlE A.l\H.\.\GERZrGVORRlCHTl~G~IODELL 1980 BEl RE~AľLT 30


BAUJAHR 1981

Da an den Fahrzeugen Baujahr 1981 nelle Stecker verwendet werden, wurde ein Satz Anschluss-
stecker zusammengeste11 t , der die Ve rweridun j der Kabel ~Iode11 1980 errnog licht
(Pas. D-H-l-J-K-G-Q der Abbildung). Bestell-~r. der Anschlussstecker : 77 01 ~03 563.

E N ~
\11 ::::H'''~~:~:~~,,~~;:~;~ ---=-- 8L 351

V8D
RENAULT 30 TX

Damit die Funktion des Kontrollgerates flir Fahrzeugbeleuchtung am Armaturenbrett erhalten


bleibt, wie folgt vorgehen :
- Das gelbe Kabel (R) arn Stecker (A) des Anhange rkabe Ls t ranges, abschneiden.

- Es bis zum Kabel (F) aus dem Kabelstrang herausziehen.

- Dieses Kabel (R) am gelben Kabel des Fahrzeugkabelstranges in Nahe des schwarzen
Steckers (N) ans~lliessen. Hierzu die Schnellsteckverbindung (G) benutzen.

- Das Ende des Steckers (N) isolieren.

III - MONTAGE EINER ANHANGERZUGVORRICHTUNG MODELL 1981 BEl ALTEREN FAHRZEUGEN RENAULf 30

Vor Montage.der neuen Anhangerzugvorrichtung die Aussparungen zur Durchflihrung der


Seitenstreben der Anhangerzugvorrichtung im Heckblech um 17 mm nach innen und 12 mm nach
unten erweitern.

\11

V81
INFORMATlONS SERVICE
SERVICE INFORMATION.
SERVICE-INFORMA T10N EN
SERVICE INFORMATION
INFORMACIONES SERVICIO
INFORMAZIONI SERVI ZlO
SERVICEINFORMASJONER
SERVICE INFORMATIE

• SERVICEINF.QRMATION
INFORMACAO SERVICO

SEPTEMBER 1980
EDITION ALLEMANDE

R 1278
Modell 1981

Information flir Werkstatt


MOT O R Ersatzteillager
ARBEITS-CODEN Keine Anderung

Anderungen an der Kraftstoffeinspritzung


des R 1278

Es handelt sich insbesondere um Anderungen an

- Kraftstoffmengenteiler
Steuerdruck-Reguliersystem
- Einspritzv~ntilen
- Kraftstoffleitungen
- Unterdruckverstellsystem.

Diese I.S. enthalt ausserdem :

- eine Tabelle zur Identifizierung und


liber die Austauschbarkeit der Teile
auf Seite 3.

Sce.04.22 \11
6
Si_tlic~ Urlleberredrtl liegH bti der Régie HIliQul, des Usila Reuult Hachdruci DCllr ObersMeg. selHt IlISlUIJsweise. der nrlieglldel Ullarlegl Sowil 4ie VlIWndueg der Ersrtzteil •• _ere a. 4a NlllllrilnllllssYu"s
si. liůt glstl1ll1 a"'e btsllldeu sdlriftliclie Gllebmiguag der Régil Nlliollll des Usills Reuult © Régie Nltioull 4a Usins REIlAULT1980
F.A.D.Dk.E.It.N.NL.S.P. • c> O V83 77 01 447 102
SCHEMA DER KRAFTSTOFFEINSPRITZANLAGE

B
K

83399-1

A - Elektrische Kraftstoff-Hilfspurnpe G - Steuerdruckregler


irn Kraftstofftank H - Zusatzluftschieber
B - Elektrische Kraftstoff-Hauptpurnpe J - Kaltstartventil
arnrechten hinteren Langstrager K - 6 Einspritzventile
C - Kraftstoffdruckspeicher an der L - Therrnozeitschalter
Halterung der Hauptpurnpe N. - Systerndruckregler
D - Kraftstoffilter P - Steuerdruckdarnpfer
E - Kraftstoffrnengenteiler Q - Steuerkolben
F - Luftrnengenrnesser R - Kraftstofftank

\1/
O
V84
IDENTIFIZIERUNG DER ALTEN UND NEUEN TEILE

AL TE AUSFUHRUNG NEUE AUSFUHRUNG

Kraft-
stoff-
mengen-
t.e l.e r
í

84607 64607

Ein-
spritz-
ventile

Kraft-
stoff-
druck- 0438170014 04 38170029
speicher

Kraftstoff-
leitungen S T A R R F L E X I BEL

Einspritz-
leitungen F L E X I BEL S T A R R

MONTAGE NEUER TEILE AN ALTEREN FAHRZEUGEN .------

Unter den nachstehend naher definierten Voraussetzungen konnen Teile neuer Aúsflihrung
an alteren Nodellen montiert werden. Die Angaben dieser Tabelle sind unbedingt zu be-
achten, um eine einwandfreie Funktion des Motors zu gewahrleisten. ----
Einbau des Teiles Unbedingt einzubauende Zu entfernende
neuer Ausfi.ihrung t--
Teile neuer Ausfi.ihrung Teile

KRAFTSTOFFMENGEN- Steuerdruckdampfer (P) -


TEILER (E) Ir-
(J)

EINSPRITZVENTILE (K) Einspritzleitungen


-
-
\11
KRAFTSTOFFDRUCK- Einspritzventile (K) Elektromagnetisches €
II
SPEICHER (C) Einspritzleitungen Ventil (am Ventil-
deckel)
V8S
KRAFTSTOFFMENGENTEILER
ANDERUNGEN
a) Gehause des Kraftstoffmengenteilers (E)
aus Leichtmetall statt aus Guss.
b) Der Kraftstoffmengenteiler ist mit einem
System ausgerlistet, welches die zu den
einzelnen Zylindern geleitete Kraft-
stoffmenge gleich halt.
Die Zugange flirdie Hengenregulier-
schrauben sind durch die Stopfen (1)
verschlossen.
Die Einstellung wird werksseitig vorge-
nommen.
DlE MENGENREGULIERSCHRAUBEN NIEMALS
VERSTELLEN, DA SONST DER KOMPLETTE E
KRAFTSTOFFMENGENTEILER IN SEINER FUNK-
TION BEEINTRACHTIGT WIRD. 84607

c) Der Kraftstoffmengenteiler aus.Leicht- Beim Aus- und Einbau des Kraftstoffmengen-


metalI (E) ist mit einer Feder (S), teilers muss der Steuerkolben mit dem Fin-
oberhalb des Steuerkolbens (Q) ausge- ger festgehalten werden.
rlistet.

d) Anstelle der Kalibrierung liber dem


Kolben ist ein doppelt wirkendes Ven-
til (T) eingebaut, welches die Steuer-
druckschwankungen auffangt.

V86
KONTROLLE DES KRAFTSTOFFME NGENTEILERS

KONTROLLE DER EINSPRITZHENGEN

Die E'
~nsprit in der gleichen W e~se
.
gemessen wiez::~gen werden bei
~ Kraftstoff .nte~ler
d~esem
menge' alstoff
Kraft mengenteiler
ter Ausf"h
u rung.

__ M
-ot.845

82529

Haximal zul" .
ass~ge E'Ln sp r Lt;
::~ ~eerlaufdrehzahl ( zmengendifferenz
2,5 cm3
ollast (nach 3 nach 2 Min.)
O Sek.) 5 cm"

VB7
KONTROLLE DER DICHTIGKEIT 1M lNNEREN DES KRAFTSTOFFMENGENTEILERS

Diese Kontrolle ist bei abgestelltem Motor


durchzufUhren, Stauscheibe in Ruhestellung.

- Die Steuerdruckleitung am Steuerdruckreg-


ler abziehen.
Diese Leitung in ein Messglas mit einem
lnhalt von mindestens 350 cm3 fUhren.
Die Pumpen e1nlge Sekunden laufen lassen,
um die Leitung zu entlUften (hierzu die
Klemmen 30 und 87 des Steckers des lm-
pulsrelais kurzschliessen).
- Die Pumpen 1 Minute laufen lassen und die
wahrend dieser Zeit austretende Kraft-
stoffmenge messen : ';;':
die Kraftstoffmenge muss zwischen 200 und
220 cm3 liegen; Ubersteigt sie 220 cm3,
liegt ein Fehler im lnneren des Kraftstoff-
mengenteilers vor, muss letzterer ausge-
wechselt werden.

NOTA :

Diese Messung mit grosstmoglicher Prazision


durchfUhren. Um Fehler auszuschliessen, 84686
empfiehlt es sich, den Messvorgang zu
wiederholen.

STEUERDRUCK

Der Steuerdruckregler (G) bleibt unveran-


dert, demzufolge sind auch die Werte fUr den
Steuerdruck unverandert.

Das elektromagnetische Ventil im Steuer-


drucksystem, welches am Ventildeckel mon-
tiert war, entfallt.

Ein Steuerdruckdampfer (P) wird in Serie


zwischen Steuerdruckregler und Kraftstoff-
mengenteiler eingebaut; er solI den plotz-
lichen Druckanstieg beim Beschleunigen
auffangen.

Die Einstellschraube des Steuerdruck-


dampfers darf nicht verstellt werden.

(/)

84612

V88
EINSPRITZVENTILE
Anstelle von Schlauchen werden starre Lei-
tungen flir die Einspritzleitungen zu den
Einspritzventilen (K) verwendet.
Zur Verbindung zwischen Einspritzleitung
und Einspritzventil dient ein konisches
Anschlussstlick anstelle eines Anschlusses
mit Hohlschraube.

KONTROLLE DER EINSPRITZVENTILE


84608
Die heuen Einspritzventile werden in der
gleichen Weise kontrolliert wie die Ven-
tile alter Ausflihrung.

Kontrolle des Offnungsdruckes

Der Offnungsdruck muss 3 bis 4,1 bar be-


tragen.
Dichtigkeitskontrolle
Das Einspritzventil muss dicht sein (es
darf nicht tropfen) bis zu einem Druck
von 2,8 bar.

Prlifgerat (Beispiel)
Prlifgerat BOSCH KDJE 7452
32, avenue Michelet - 93404 - St. Ouen
Handler in der Bundesrepublik Deutschland
wenden sich bitte an den ortlichen BOSCH-
Dienst.
Prliffllissigkeit (Beispiel flir Frankreich)
Fllissigkeit Elf XT 281 A
Zu beziehen bei : Sté. des Huiles Renault
55/65, rue Camille Desmoulins
92133 Issy-les-Moulineaux
Handler in der Bundesrepublik Deutschland
wenden sich bitte an :
Deutsche Renault Oele GmbH.
Berliner Allee 52 - 4000 Dlisseldorf
KRAFTSTOFFSYSTEM
KRAFTSTOFFDRUCKSPEICHER
Der Arbeitsdruck des Kraftstoffdruckspeichers
(C) wurd~ erhoht, um die Dampfblasenbildung
(vapor Lock) nach Abstellen des Motors zu
verringern; hierdurch ergibt sich auch eine
Anderung des Restdruckes.
Kontrolle des Restdruckes
Der Restdruck wird auf die gleiche Weise kon-
trolliert wie beim Kraftstoffdruckspeicher
alter Ausflihrung.
Mindestdruck
nach 10 min. 2,7 bar
nach 20 min. 2,6 bar
\1/
6
V89 82515
KRAFTSTOFFLEITUNGEN

Die .starren Kraftstoffleitungen wurden


durch Kraftstoffschlauche ersetzt, um R
den Gerauschpegel im Fahrzeug zu senken.

KRAFTSTOFFTANK

Der Kraftstofftank (R) ist mit einem


zusatzlichen Behalter und einem System
ausgerlistet, welches die Unterbrechung
der Kraftstoffzufuhr zu den Pumpen bei
schneller Kurvenfahrt verhindert.
84613

UNTERDRUCKVERSTELLUNG

Einbau eines Unterdruckverstellsystems,


das die Ztindung - beim Zurtickgehen in den
Leerlauf - kurzzeitig (3 - 6 Sek.) frtiher
stellt. Dies bewirkt eine verbesserte Sta-
bilitat der Leerlaufdrehzahl und damit
wird ein Stehenbleiben des Motors insbe-
sonders im Gebirge vermieden.

Dieses System arbeitet :


- bei Fahrzeugen mít Wechselgetriebe beim
Schliessen der Drosselklappe
bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe
beim Fahrstufenwechsel (Fahrstufenwech-
sel von "N" oder "p" auf "D", "2", "1"
oder "R")
bei Fahrzeugen mit Klimaanlage (unab-
\1/ hangig vom Getriebetyp) funktioniert die-
ses System standig, sobald die Klima-
~ anlage eingeschaltet ist.

V90
SCHEMA DES UNTERDRUCKVERSTELLSYSTEMS

'1

2
9

5 6

~684

1 Ansaugkrlimmer 5 Zum Anschluss oberhalb der Drosselklappe


2* Verzogerungsventil 6 Zum Anschluss unterhalb der Drosselklappe
3 Elektroventil 7 Unterdruckkapsel
4 Zlindverteiler 8 Braune Seite
9 Weisse Seite
* Nur bei Fahrzeugen mit
Wechselgetriebe.

\1/

V91
ELEKTRISCHES SCHEMA DER UNTERDRUCKVERSTELLUNG

3
5
Elektroventil
Zum Anschluss oberhalb der Drossel-
-:;r
klappe 11
6 Zum Anschluss unterhalb der Drossel-
klappe
10 Kupplung des Kompressors der Klima-
anlage
11 Diode
12 13
12 Zeitschalter
r---+o:O=-' ~
13 Relais I .
14 Schalter der Klimaanlage
3 fO I
. I
15 Drosselklappenschalter (bei Wechsel- L.
getriebe)
16 Zum Anlass-Sperrelais (bei Automatik-
getriebe)
15

16 ..•·----

84685

NOTA :
1222'

Die Diode (11) ist nur bei Fahrzeugen


mit Klimaanlage montiert.

KONTROLLE

Die Funktion des Elektroventils (3) uber-


prufen; das Ventil dazu direkt mit Strom
versorgen : die Leerlaufdrehzahl muss an-
steigen.
Anderenfalls prufen, ob alle Anschlusse
korrekt hergestellt sind.
\11
5 Zum Anschluss oberhalb der
~
Drosselklappe
6 Zum Anschluss unterhalb der
Drosselklappe
7 Zur Unterdruckkapsel V92 6
EINSTELLUNGEN

Die Kontroll- und Einstellmethoden sind die gleichen wie im Reparaturhandbuch


M.R. 212 beschrieben.

EINSTELLWERTE

Mít Einspritzventilen Mít Einspritzventilen


alter Ausfi.ihrung neuer Ausfi.ihrung

- tJ ro"'··<~' :~ID
64 600
<:::::::::::(~ !ffi ;'.". '0

Restdruck
- nach 10 Milluten 1) bar 2) bar
- nach 20 Minuten 1,5 bar 2,6 bar

Einspritzventile
- Offnungsdruck 2,7 -3,8 bar 3-4,lbar
- Dicht bis zu einem 2,3 bar 2,8 bar
Druck von

Ohne Vnterdruckverstell- Mít Vnterdruckverstell-


system system

Wechsel- Automatik- Wechsel- und Automatik-


getriebe getriebe* getriebe*

LEERLAVF 900+50 975+50


900+50 l/min
l/min l/min -

CO-Anteil 2'::'0,5% 1+0,5% 2..!.0,5%


-O %

* in Fahrstufenwahlhebelstellung N oder P

NOTA Vm eine optimale Motorfunktion zu gewahrleisten, sind die oben genannten Ein-
stellwerte fi.irLeerlauf und CO-Anteil unbedingt zu beachten.

Alle anderen Einstellwerte bleiben unverandert, d.h. :

Systemdruck

Kontrollwert 4,5 bis 5,2 bar


Einstellwert 4,7 bis 4,9 bar

Steuerdruck bei warmem Motor

Bei abgezogenem Vnterdruckschlauch 2,7 bis 3,1 bar


Bei angeschlossenem Vnterdrucxschlauch \11
(im Leerlauf) 3,4 bis 3,8 bar
~

V93
DIAGNOSE VON FEHLERN AN DER KRAFTSTOFFEINSPRITZUNG

I
,.. ti)
.o
ClI ClI
'tj
,..
TI

'tj +J Bei der Suche der Fehlerursachen


~ ClI
.o
,..
ClI die in der senkrechten Spalte
.c TI DO .c
unter der festgestellten Storung
:Cd ClI
.o c::l CJ
~ ::l angezeigten Kontrollen in chrono-
t:: ~ 4-1 4-1
+J
ti) ,..
Cd
logischer Nummernfolge durchflih-
ClI·
+J
ClI
+J
::l
Cd
..-l
::l
Cd
..-l
Cd
..-l DO ,..
..0
ren (also 1 - 2 - 3 usw.)
TI
ClI
TI
ClI ,.. ,.. ~
ClI t::
::l
ClI
:> ~
~ ~ ClI ClI
•.-1
+J 4-1
4-1
o
DO DO ClI ClI ti) H
....l ....l o
,..
TI
,..
TI

,.. ,..
ClI
.o
'.-1
ClI
..-l
+J ~
ClI
TI
ClI
TI ClI ClI ,.. ,.. ti)
+J
>'
Cf.)

] ~ DO ClI DO
,.. ClI o 4-1

CJ
.c
CJ
TI ti)
ti) Cd
TI
ti) o +J
N +J
o ,..
Cd
ti) ti) tI).c
:Cd c,
ti) +J ClI ~ ~
,..
+J
,..
+J
64-1
:Cd
..-l6~
o ti)
ti) ClI ,..
Cd .Cd ..-l ::l ::l. 'tj ClI
c ..c
+J
ti)
+J
ti)
ClI Cd
DO..-l
ClI
DO
6
ClI ,..
Cd
ClI o
+J '0 ..-l .c
~ ~ ~
~
1/
..-l .~
+J .c
Cd Cd ~ Cd ~ Cd
~ ~
ClI ::l U R S ACH E
~ ~ :::>~ ~ ~ N

1 3 Funktion der Kraftstoffpumpe liberprlifen


-

2 4 Schwergangigkeit der Stauscheibe oder des


Steuerkolbens (durch Unreinheiten verklemmt)

1 Restdruck liberprlifen

3 2 1 1 1 1 1 CO-Anteil kontrollieren

Funktion des Kaltstartventils liberprlifen


4 4

3 2 2 2 2 2 St~uerdruck liberprlifen

Einspritzmengendifferenz an den Einspritzventilen


4
--- 4 3
kontróll.ieren

Einspritzventile liberprlifen

- 5 5 3 Luftfilter kontrollieren

3 3 Unterdruckverstellsystem liberprlifen
-

Hinweis
-

-
(/)
Die Fehlersuche anhand obiger
sich in einwandfreiem Zustand
Tabelle setzt voraus, dass Motor und Zlindanlage
Ďefinden und korrekt eingestellt sind.
\1/
~
I

V94
INFORMATIONS SfRVICE
SfRVICE INFORMATION 31A
SfRVICE-INFORMATIONEN
SfRVICE INFO~ATION
INFORMACIONES SfkVlCIO
INFORMAZlONI SfRVIZlO
SfRVICEINFORMAS.XlNER


SERVICE INFORMATIE
SfRVICElNFORMATION
INFORMAr;AO SERVICO

DEZEMBER 1981
EDITION ALLEMANOE

1270
1278

ELEKTRISCHE AUSRuSIUNG lnformation fUr Werkstatt

ARBEITS-CODEN KA 8255 - Austausch des


elektronischen Steuergerates
an der Stromverteilerplatte :
0,3 h

Diese I.S. informiert Uber

DAS KONTROLLINSTRUMENT FVR FAHRZEUGBELEUCHTUNG UNO TVRVERRIEGELUNG


- Funktionsschema
- Ausbau

DIE AUTO~.ATISCHE SCHEINHERFER-REGULIERUNG

- Funktionsprinzip
- Ausbau - Einbau
- Einstellung

FERNBETATIGUNG "PLIP" (zum Ent- und Verriegeln der TUren)


- Funktionsprinzip

\1/
Sce. 04.22
~
Sallltlicbe Umebemchte liegea bei der Régie Nationale des Usines Renault Hathdruck oder Ubersettung. selbst auslll9sweise. der varliegeiUle. Ulllerlage sowie die Verwendung der ~rsatneillunllllera uld des Numerierungs-
systems sind aicht gestatte! abl! besandere schriftliche Genehmigung der Régie Hationale des Usiaes Rmult ,;\ Regle Hatloule des USIae! RENAULT 1981.
F.A.D. E.lt. NL. ~:J Prmtedm F•• nce 7701449 795
V95
STEUERUNG DER KONTROLLAMPEN

FUNKTIONSSCHEMA

11 5A
BA

C=-I ,

I I I I

--·
D
__ o
__ o

__ o
__ o

(/)
5w

\1/ ~ W V T S R
O 86211

V96
A (69) Bremsleuchte rechts H (335) Kontrollinstrument
B (68) Bremsleuchte links N (331) "Schalter der rechten Vordertlir
C (52) Bremslichtschalter O (330) Schalter der linken Vordertlir
D (53) Zlind- bzw. Gllih-Anlass-Lenkschloss P (332) Schalter der linken Hintertlir
E (335) Kontrollampe flir rechte Vordertlir Q (333) Schalter der rechten Hintertlir
F (335) Kontrollampe flir Begrenzungsleuchten R ( 70) Nummernschildbeleuchtung)
vorne und Schlussleuchten S ( 69) Schlussleuchte rechts
G (335) Kontrollampe flir linke Vordertur T ( 2) rlegrenzungs- /Parkleuchte
H (335) Kontrollampe flir linke Hintertur vorne rechts
1 (335) Kontrollampe flir rechte Hintertlir U ( 59) Lichtschalter
J (335) Kontrollampe flir rechte Bremsleuchte V ( 1) Begrenzungs- und Parkleuchte
K (335) Kontrollampe flir linke Bremsleuchte vorne links
L (335) Beleuchtung des"Kontrollinstrumentes W ( 68) SchluBleuchte links
y (329) Elektronisches Steuergerat

NOTA Die Buchstaben bezeichnen die Anschllisse an den


Steckern. Die Zahlen in Klammern entsprechen der
Kabelnumerierung wie sie in den Schaltplanen fur
die Fehlersuche festgelegt ist.

Funktionsprinzip AUSBAU DES KONTROLL1NSTRUMENTES

Der Ausfall einer der Leuchten Den Deckel des Kontrollinstrumentes


(A - B - R - S - T - V - W) wird vom (es befindet sich oberhalb der Wind-
elektronischen Steuergerat registriert; schutzscheibe) entfernen.
das Steuergerat schaltet dann die Masse-
Die beiden Befestigungsschraub~n ent-
verbindung zu den Kontrollampen
fernen.
F - J - K.
Den Stecker im Kontrollinstrument
NOTA : Das Kontrollinstrument zeigt abziehen.
den Ausfall der Leuchten nicht an
Die Kontrollampen entsprechen denen
der 1nstrumententafel.
- wenn das elektronische Steuergerat nicht
mit Strom versorgt wird (z.B. wenn eine
AUSBAU DES ELEKTRON1SCHEN STEUERGERATES
Sicherung defekt ist)
Oas elektronische Steuergerat befindet
- wenn alle Lampen der Begrenzungs- und sich neben der Stromverteilerplatte
Schlussleuchten, die durch eine gemein- (oberhalb des Handschuhfaches).
same Sicherung abgesichert sind, aus-
fallen (zwei Leuchten rechts, zwei FEHLERSUCHE
Leuchten links und Nummernschildbe-
leuchtung) Siehe M.R. 212 - lS 22 A (Seite 22 A)
- wenn die Sicherung des Kontrollinstru-
mentes defekt ist

\11
6
V97
AUTOMATISCHE SCHEINWERFER-REGULIERUNG

( -4
3

86338
FUNKTIONSPRINZIP Die Vorderrader bewegen sich dabei zum
Fahrzeugrahmen, wahrend die Distanz der
Zu dieser Vorrichtung gehčrt eine vom
Hinterrader zum Rahmen in der Hohe grčsser
Fahrerplatz erreichbare manuelle Betati-
wird. Dies lčst sowohl am Regulierzylinder
gung, mit der hydraulisch die'Hohenein-
(S) als auch am Regulierzylinder (6) eine
stellung der Scheinwerfer verandert werden
Kolbenbewegung aus, wodurch die Fllissig-
kann. .
keit des Systems zu den Arbeitszylindern
Wird mit dieser Betatigung eine Hčhen-
(1) und (3) der Scheinwerfer gedrlickt wird.
verstellung vorgenomrnen, so bewirkt die
Die Kolben der Arbeitszylinder werden
Hydraulik in den Betatigungszylindern (1)
dadurch bewegt und schwenken die Schein-
und (3) eine einheitliche Bewegung der
werfer nach oben.
Kolben und komprimiert gleichzeitig die
Beim Beschleunigen ist die Regulier- und
Feder (4) im Betatigungszylinder des
Verstellvorrichtung genau umgekehrt, wo-
linken Scheinwerfers.
durch die Scheinwerfer nach unten ge-
Zum Hydrauliksystem gehčren ausserdem zwei
schwenkt werden.
Regulierzylinder (S) und (6), die am
Die Verstellung von Hand erfolgt mit einem
Fahrzeugrahmen in Hčhe der Vorder- bzw.
Drehknopf (2). Die5er Knopf hat eine Ruhe-
tn Hinterachse montiert sind. stellung, die sich durch einen Druckpunkt
-- Diese Regulierzylinder werden beim Ein-
bemerkbar macht und durch die Markierung
und Ausfedern durch die Achsbewegungen liber
"O" gekennzeichnet ist. Mit dieser manuellen
\1/ Ce s t šnge be t át í.g t , Die auf dem Schema durch
Betatigu~g wird die Grundeinstellung der
~ pfeile dargestellte Situation entspricht
Scheinwerfer vorgenomrnen.
~ einem Bremsvorgang.

V98
USBAU DES SYSTEMS Hinteres Gestange
ie Batterie abklemmen. Den Hebel (7) des hinteren Regulierzylin-
ders unten in (8) zur Anlage bringen, ohne
as Ganze ausbauen; dabei den Verlauf der
Gewalt auszuuben; das Mass ~ ermitteln.
eitungen markieren.
Das Mass B fur das hintere Gestange be-
en Verstellknopf am Armaturenbrett ab- stimmen ;-Hass A - 23 mm = Hass B.
I
iehen und die beiden Muttern losen.
'ie manuelle Betatigung durch Abziehen
es Armaturenbrettes freilegen (den Ent-
"iegelungszug der Motorhaube aus der
.ii Ll e in der Stirnwand herausziehen).

:INBAU
)arauf achten, da8 die Leitungen korrekt
lerlegt werden (es durfen keine Spannungen 86337.1
,charfe Knicke und Scheuerstellen an
;charfen Kanten auftreten). Auf dieses ~ass ~ das hintere Gestange ein-
stellen; dabei auf die korrekte Ausrichtung
lich vergewissern, da8 sich die Schein- der GelenKpfannen ach ten .
•erfer richtig verstellen lassen und da8
iiese Verstellung den hydraulischen Ver-
3tellmoglichkeiten entspricht .

.'lOTA
Es sind keinerlei Eingriffe am hydrau-
lischen System auch im Hinblick auf die
Anbringungswinkel der Leitungsausgange an
den Regulier- und Betatigungszylindern
mč:iglich.
EINSTELLUNG
Knopf der manuellen Verstellung
"O" (Fahrzeug leer).
(2) auf
c
--
--
--
Zur Kontrolle der Masse A und C werden --
.:::..:::=

-
das vordere und das hintere Gestange ar
den Bebeln der Regulierzylinder gelč:ist.
-
-

Vorderes Gestange
Den Betatigungshebel (9) des vorderen Regu-
lierzylinders oben in (10) zur Anlage bringen
ohne Gewalt auszuuben; das Mass C ermitteln.
Oas Mass D des vorderen Gestanges bestimmen ;
Mass C + 9 mm = Mass D.
Oas vordere Gestange auf das Mass D einstel-
len; dabei auf korrekte Ausrichtung der
Gelenkpfannen achten.
Oas vordere und hintere Gestange mit den
Hebeln der Regulierzylinder verbinden. Die
Scheinwerfer wie ublich bei leerem Fahrzeug
einstellen; dabei den Knopf der manuellen \1/
Betatigung auf "O" stellen.
6
V99
FERNBETAT1GUNG PL1P ZUR VER- UNO &NTR1EGELUNG
DER TĎREN

FUNKTIONSPR1NZIP SCHADENSDIAGNOSE
Die Fernbedienung besteht aus zwei Haupt- Siehe 1S 22 A zum MR 212.
elementen : Die komplette Anlage Sender/Empfanger
kann nicht instand gesetzt werden.
- einem Sender in Form eines Schllisselan-
hangers
- einem Empfanger am Armaturenbrett, der.
mit dem elektrischen System der elektro- +
magnetischen Tlirverriegelung verbunden ist E3
und parallel zu diesem arbeitet.

Der Sender sendet eine bestirnmte Anzahl


von Infrarot-Impulsen aus. Der Empfanger
empfangt diese Impulse und vergleicht sie
mit der vorgegebenen Codierung. Sind
diese libereinstirnmend, so betiitigt er ein
Relais, welches auf die Verriegelung
wirkt bzw. ein Relais, welches die Ent-
riegelung bewirkt.

Dauer der Impulse : 0,3 Sekunden


86 J 87
Ansprechzeit des Re La í.s : 0,6 Sekunden
Zeit-Intervall zwischen einem Ver- und Der Sender wird durch drei Batterien
Entriegelungsvorgang : = 1 Sekunde LR 9 gespeist. Die Codenurnmer ist auf der
integrierten Schaltung angegeben. 5011
nur der Sender bestellt werden :
Best.-Nr. + Codenurnmer.

Die Codenurnmer steht auf der Stirnflache


des Empfangers hinter der Abdeckkappe
\1/ (diese abnehmen) sowie irn 1nnern des
Ernpfangers.
~

V100
INFOfI,lATIONS SERVlCf
SERVlCf INRlRMATIOH
33 A
SERVlCf~NRlRMATIONEN
SERVlCf INRlRMATIOH
INRlRMAClONES SERVlClO
INRlINAZIOHI saMZlO
SERVlCfINRl~NER


SERVlCf INFORMATIE
SERVlCElNRlIfllATIOH
INRlINAcAo SERVlCO

SEPTEMBER 1981
EDITION ALLEMANDE

~Fr-tAULT30 TURBO-DIESEL
r-----,
, I I
1270 L -.J

ALLGEMEINES Information fur : Werkstatt, ET-Lager

ARBEITS-CODEN : Sie werden in dernachsten


Auflage des Arbeitsrichtzeiten-Kataloges
fur RENAULT 20/30 enthalten sein.

RENAULT 30 TujBO-DIESEL

Diese I.S.-Mitteilung informiert uber ~ie Besonderheiten an der Mechanik


der Fahrzeuge RENAULT 30 Turbo-Diesel. mit Ausnahme des MOTORS und des
EINSPRITZSYSTEMS, die im M.R. 216 und den dazugehorepden I.S.-Mitteilungen
behandelt werden.

INHALT Seite

ALLGEMEINES und 2

MOTOR 3 bis 8

EINSPRITZSYSTEM 9

ELEKTRISCHE AUSRUSTUNG 9

KUPPLUNG 10

GETRIEBE 10

VORDERACHSE - HINTERACHSE - RADAUFHANGUNG 11

BRBMSSYSTEM 12

\1/
Sce. 04.22
~

Samtliche Urheberrechle liegn bei der Régie Nalioaale des Usines Renaull. Nachdruck oder UberstlzulIg. selbsl auszuqsweise. der vorliegeaden Ulllerlage sowie die Verwudung der ErsatzteilMlII.trII ,IMI des NUII,eriefUlgssys1_
sind nichl geslatttl ohne besondere schrihliche GenehllliguRg der Régie Malinale des Usim Renault V 1O 1 ,I.
© RélJie Nlti •• des Usilll RENAULT1981
F.A.D. .E.lt.. NL. • ~O
77 01 448 911
ALLGEMEINE~
FAHRZEUGABMESSUNGEN

4500 1732

1
-
f~ \\ \\ ff
--~
?
.i
~

I

~ ~ II . i~

\
Q (i ik
.-- \~
II
III1 ~ --....,;;: ~
..-:

82285
(Die Masse sind in mm angegeben)
GEWICHTE UND ANHANGELASTEN (in kg)*
(flir Frankreich gultige Werte)

Fahr-I Leer-
zeug- gewicht
I Zu La ss í.ge s
Gesamtgewicht
Anhange las t
~---------~I--------- Deichsellast
Zulassiges Gesamt-
gewicht eines
typ ungebremst gebremst Gespanns

1270 1255 1655 625 1300 50/100 2555

* Je nach Ausrustung und Bestimmungsland ko~nen die Fahrzeugdaten, insbesondere


die Gewichte, van den oben genannten Werten abweichen. Massgebend sind in
jedem Fall die Angaben in den Fahrzeugpapieren. Nahere Auskunfte erteilt aueh
die zustandige Technische Direktion.

MOTOR - KUPPLUNG - GETRIEBE

Fahrzeugtyp MOT O R Kupplung Getriebe


~------------------------~
Typ Hubraum (cm 3)
CI)

1270 J8S.F.7.02 2068 215 CP 450 NG3 - 019


\1/
~

V102
MOT o R
BESONDERHEITEN BEIM AUS- UND EINBAU Losen
- den Kabelstrang des Motors an den Steck-
AUSBAU verbindungen (der Kabelstrang verbleibt
Das Luftfilter ausbauen, um den Frisch- am Motor)
luftklihler freizulegen; den Frischluft-
klihler nach Losen der beiden Halteklam-
mern herausnehmen.
Zwecks Ausbau des Klihlers die Befestigungs-
klarnrnerndes Abdeckkartons an der unteren
Partie mit einem Schraubendreher abdrlicken..
Arn Olfilter die beiden Olschlauche losen.
Den Olklihler zusarnrnenmit dem Motor aus-
bauen.

- die Massekabel am oberen Quertrager.

Die Hydraulikpumpe der Lenkhilfe ausbauen;


hierbei die Leitungen nicht losen. Die
Pumpe auf dem Langstrager ablegen.

\
\ \

V103
Anbringen : - Auf der rechten Seite
das Hebezeug Mot.597 bzw. die Kette des - die Befestigungsmuttern des Motor-
Werkzeuges Mot.878 und eine zusatzliche lagers
Kette, die am Auspuffkrlimmer befestigt - die Schaltbetatigung.
wird, um zu vermeiden, dass beim Ausbau
eine Drehbewegung zustande kommt.

EINBAU
Prlifen, ob die beiden oberen Befestigungs-
schrauben des Getriebes eingesetzt sind
(bei eingebautem Motor konnen diese nicht
mehr angebracht werden) bzw. ob die Zen-
trierhlilsen zwischen Motorblock und Kupp-
lungsgehause vorhanden sind.

Losen :
- Auf der linken Seite die Mutter des Be-
festigungsbolzens vom Motorlager

\1/
~
86204

·V104
Wenn der Anlasser mit ausgebaut war, so Den Motor so weit neigen, dass die Be-
ist .dessen hintere Befestígung zu losen, festígungsbohrungen des Motorblocks mít
damit sich der Motor und das Kupplungs- denen des Kupplungsgehauses libereinstím-
gehause leíchter zusammenflanschen lassen. men.
- Die Schrauben an der Auspuffrohr-Verbín-
Prlifen, ob der Ablassstopfen des Klihlsy- dung so weít anziehen, bís díe Wíndungen
stems fest in den Motorblock eingeschraubt der Federn anliegen und anschliessend die
ist. Schrauben 1 1/2 Umdrehungen losen.
- Die Verzahnung der Kupplungswelle leicht
mit Molykote BR 2 schmieren.

Abschliessend folgende Arbeiten durch-


flihren :

- gegebenenfalls Motorol einflillen

- das Kraftstoffsystem entlliften

- Klihlflussigkeit eínflillen

- den Kupplungsleerweg einstellen


(2 bis 3 mm am Ausruckhebel).

ZYLINDERKOPF

Der Abbau des Zylinderkopfes erfordert


den Ausbau des Abgas-Turboladers (siehe
Seite 7).

Vor dem Einbau des Motors in den Motor-


raum :
- das Getriebe anheben, bis es am oberen
Quertrager zur Anlage kommt.

o.

\1
{

V10S
SCHEMA,DES LADELUFTSYSTEMS

Luftfil ter
2 Frischluft-Verdichterturbine
~ Atmospharische Frischluft
3 Abgasturbine
4 Frischluftklihler ~ Verdichtete Frischluft

5 Ansaugkrlirmner •• ~ Verdichtete Frischluft


6 Einspritzpumpe mit ladedruckabhan- (geklihlt)
gigem Vollastanschlag LDA • Abgas

7 Ladedruck-Manometer (an der lnstrumen-


(/)
tentafel angebracht)
8 Abscheider NOTA: Die Oldampfe aus dem Kurbelgehau-
se werden im Abscheider (8) ab~eschieden;
\1/ dieser ist einerseits mit der blwanne und
andererseits mit dem Ansaugkanal vor dem
~ Abgas-Turbolader verbunden. '

V106
AUS- UND EINBAU DESABGAS-TURBOLADERS
NOTA :
Der Ladedruckregler (9) ist werksseitig
eingestellt; ein alleiniger Austausch bzw.
eine Einstellung ist nicht gestattet.
lm Schadensfall muss der komplette Abgas-
Turbolader ausgewechselt werden.

Nacheinander ausbauen :

- das Luftfilter (1) und dessen Schlauch;


den Schlauch der Kurbelgehauseentlliftung
(2) losen
die Ein- und Ausgangsschlauche am
Frischluftklihler(3)
- den Warmeschutzschild (4)
- das Auspuff-Anschlussknie (5) Wichtig : Darauf achten, dass der L~de-
druckregler (9) keinem Stoss ausgesetzt
- die Olzufuhr- und Rlicklaufleitung (6)
wird. Auch die geringste Verformung kann
- die Abstlitzung (7) zum Klemmen (if~s Rp.p"eh7pnt-';'
~ r:»»

- die Befestigungsschrauben des Abgas-


Turboladers; letzteren entgegennehmen.

Beim Einbau
Die Df ch t f l.achen des Auspuffkrlimmers und
des Abgas-Turboladers sorgfaltig saubern.
Alle selbstsichernden Muttern der Verbin-
dung Abgas-Turbolader / Auspuffkrlimmer
durch neue typgerechte Muttern ersetzen
(siehe Ersatzteilkatalog).
Die Dichtungen an den Olzufuhr- und Rlick-
laufleitungen erneuern.
Den Abgas-Turbolader durch die Zufuhr-
offnung (A) mit Motorol beflillen.
Den Anschluss der Olzufuhrleitung fest-
\11
86190 ziehen; den Motor im Leerlauf laufen lasse~
bis sich der Oldruck aufgebaut hat.

V107
KONTROLLE DES LADEDRUCKES

Ein Manometer Mot.867 mit dem Schlauch Mot.904 an der


Schlauchverbindung zwischen Ans augk ríimmer und LDA an-
schliessen.

Den Manometerschlauch aus dem Motorraum heraus entlang dem


Vorderkotflugel verlegen und durch das rechte Turfenster
in den Fahrgastraum fuhren; darauf achten, dass er nicht
an hervorstehenden Teilen beschadigt werden kann und ihn
mit Klebeband fixieren. Das Manometer im Bereich der Heiz-
betatigungen befestigen.

Den Ladedruck bei einer Motordrehzahl von 2500 1/min + 250


kontrollieren.

- Maximaler Ladedruck 0,600 bar + 0,025

Mot. 904 --------

86193

\1/
~

Vl08
KRAFTSTOFFEINSPRITZUNG

CHARAKTERISTIKEN

Einspritzpumpe BOSCH VE.R 69 - Verteiler-Einspritzpumpe mit einem Pumpenkolben


und ladedruckabhangigem Vollastanschlag LDA
Einstellung der Einspritzpumpe : 0,70 mm 2:. 0,01 (in OT)
Leerlaufdrehzahl : 675 l/min + 25
-- -
Maximale Motordrehzahl,
unbelastet : 4 750 l/min 2:. 50

INSTANDSETZUNGSMETHODEN

Siehe I.S.8 A zum M.R.216 bezUglich RENAULT 30 TURBO-DIESEL

ELEKTRISCHE AUSRUSTUNG

ANZEIGE FUR VERSTOPFTES OLFILTER

Der Geber ist an die Oldruck-Kontrollampe angeschlossen.


Einstellwert :
600 Millibar + 100

Beim Aufleuchten der Kontrollampe zunachst das Kabel am


Oldruckschalter und anschliessend am Geber der Verstopfungs-
anzeige abziehen, um herauszufinden, in welchem Bereich die
Storung vorliegt.

(/)

\1

86210
t
Vl09
KUPPLUNG

- Mechanisch betatigte Kupplung


(identisch mit der des RENAULT 20 D1ESEL)

Kupplungsdruckplatte Mitnehmerscheibe

21 Zahne
J Gelb
82158.1 E 7,7 B Himmelblau
215CP450 B
D 215 G Grau

Kupplungs-Leerweg 2 bis 3 mm am AusrUckhebel

G E T R I E B E

Die Fahrzeuge R 1270 sind mit dem Getriebe Typ NG3/019 ausgerUstet.

Typ Vbersetzungs- Kegel- und Tachoantrieb


verhaltnis Tellerrad

1.Gang : 11/42 = 0,26


2.Gang : 17/37 = 0,46
3.Gang : 22/31 = 0,71
NG3 9/32 6/18
4.Gang : 33/34 = 0,97
5.Gang : 36/31 = 1, 16
RUck-
warts-
gang : 12/37 = 0,32

\1/
{J Die Reparatur und Einstellung
M.R. 171 beschrieben~
dieses Getriebes ist in der I.S.102 A zum

V110
VORDERACHSE - HINTERACHSE - RADAUFHANGUNG

- Die Charakteristiken sowie die Kontroll- und Einstellwerte und Reparaturmethoden


entsprechen denen flir RENAULT 20 DIESEL R 1276.

- Siehe in diesem Zusammenhang die I.S.7 A zum vorliegenden Reparaturhandbuch M.R.212.

VORDERACHSE
1270

RADSTURZ (nicht einstellbar)


~ontrollposition : unbelastet
Wert
Maximale Differenz zwischen rechts und links

.SPREIZUNG (nicht einstellbar)


Kontrollposition unbelastet
wert 13° + 30'
Maximale Differenz zwischen rechts und links 1°

NACHLAUF (Einstellung an den Stabilisierungsstreben)


Nennwert - Bodengruppe waagerecht: HS H2 Smm SO + 30'
HS H2 30 mm 4°30'
HS H2 SO mm 4°
HS H2 7S mm 3°30'
HS H2 100 mm 3°

LENKUNGSHOHE (nicht einstellbar)

VORDERRADSPUR
Kontrollposition unbelastet
Gesamt-Nachspur in mm + 1 + 1 mm
in Grad 10'-+ 10'

BLOCKAGESTELLUNG DER GUMMILAGER unbelastet

HINTERACHSE

RADSTURZ (nicht einstellbar) - 1° + 30'

HINTERRADSPUR (Einstellung mittels Distanzscheiben)


Kontrollposition : unbelastet
Gesamt-Nachspur in mm o + 1
in Grad O + 10'

BLOCKAGESTELLUNG DER GUMMILAGER unbelastet


u

\1
(

V111
BREMSSYSTEM

Identísch mít dem Bremssystem des RENAULT 20 DIESEL R 1276, mít Ausnahme
fol zende r Wert .

BREMSKRAFTBEGRENZER

Ansprechdruck (Gepackraum leer, mít Fahrer)

TankfUllung Ansprechdruck (bar)

voll (5X:}:J
'7 ~
o ~/.
+0
25 -4

halb-
voll
-r:
~~
+0
22 -4

leer +0
20 -4

7360B

\1/
.~

Vl12
INFORMATIONS SERVICE
SERVICE INFORMATION
SERVICE-INFORMATIONEN
SERVICE INFORMATION
INFORMAClONES SERVIClO
INFORMAZlONI SERVIZlO
SERVICEINFORMAS.JJNER


SERVICE INFORMATIE
SERVICEINFORMATION
INFORMACAQ SERVICO

JULl 1982
EDlTlON ALLEt1ANDE

R. 1278

MOT O R Information flir : Werkstatt

Diese I.S. annulliert und ersetzt die I.S. 5 A zum vorliegenden Reparaturhandbuch.

BENZINElNSPRITZUNG

KONTROLLEN UND FEHLERSUCHE BEl

FUNKTlONSSTORUNGEN

Diese I.S.-l1itteilung enthalt erweiterte Informationen flir die Uberprlifung des


Benzineinspritzsystems.

Nachfolgende I.S.-Mitteilungen enthalten bereits lnformationen zur Benzineinspritzung


- 1.S. 16 A Anderungen an der Benzineinspritzung - Baujahr 1981
- 1. S. 22 A Fehlersuche : Elektrische Ausrlistung

I N HAL T
Seite
MESSEN DER EINSPRITZMENGEN-ABWEICHUNG 2

MESSEN DES STEUERDRUCKES 3

KONTROLLE DES KRAFTSTOFFMENGENTElLERS 4

DICHTIGKEITSKONTROLLE 5

LEERLAUFEINSTELLUNG 6 bis 7

KONTROLLE DES ELEKTRISCHEN STROMKREISES 8

FEHLERSUCHE 9 bis 12

\1
Sce. 04.22 ~

Salllllichl Ur11eblllechll liegen bei der Régie NaliDul1 des Usim Renaull. NKhdruck odIr Obmll/ung. selbsl aus/ugswlise. der vorliegeAdu UAllrI~1 SDWIIdie VeJWnrlulI9 rler ErnltteillUllllllrrl ulICIdes N••• ,ilOlogs-
syslems sinrl nichl gestal •• 1 ohae besDnrlm schrifllicbe Gmhrnigung der Régie NaliDnale des Usines Renaull. V 11 3 ©Régie Nlli •• all dls UsillS RENAULT1982
r ,..... r ,. 1\11· • (>.1 77 11 072 920
MESSEN DER EINSPRITZMENGEN-ABWEICHUNG

Anstelle der flexiblen Einspritzleitungen Die Einspritzventile ausbauen und an j eder


wurden im Verlauf des Modelles 1981 zu- Zylinderreihe den Halter mit den 3 Mess-
samrnenmit den neuen Einspritzventilen glásern Hot. 845 anbringen.
auch starre Einspritzleitungen eingebaut. Zur Kontrolle der Einspritzmengen einen
Um eine Verformung dieser Einspritzlei- Satz neuer starrer Einspritzleitungen
tungen zu vermeiden, Sind sie beim Aus- montieren.
Ul tausch des Kraftstoffmengenteilers unbe-
dingt auszubauen. Diese neuen Einspritzleitungen flir
Bei der Kontrolle der Einspritzmenge vom klinftige Messungen dem Werkzeug Mot. 845
\1/ Kraftstoffmengenteiler die Original-Ein- beifligen.
~ spritzleitungen ausbauen, prlifen ob sie
~ nicht ve rbogen , zusammengedrlickt oder ver-
stopft sind. lm Schadensfalle konnte die
Einspritzmenge an einem Ventil ver-
ringert sein.
V114

II
MESSEN DES STEUERDRUCKES

Erweiterte Informationen zu der auf NOTA : - Bei den letzteren Ausflihrungen ist
Seite B-389 und 390 des M.R. 212 be- die starre Leitung zwischen Steuerdruck-
schriebenen Methode. regler und Kraftstoffmengenteiler durch
eine flexible Leitung, ET-Nr. 7700 268 966,
Der Steuerdruck bei warmem Motor variiert ersetzt worden. Mit dieser Leitung den
in Abhangigkeit des auf den Steuerdruck- Steuerdruckregler direkt mit dem Werkzeug
regler wirkenden Unterdruckes (siehe Hot. 843-03 verbinden.
nachfolgendes Diagramm).
Nach den Kontroll~rbeiten die Original-
leitungen wieder anschliessen.
Druck in bar

Mot. 843·01

Mot. 843-02

mm Hg
Mot. 843-03
Unter-
60 110 150 220 295 370 d k
2 ~----~--+-~~----~-----+------~ ruc
80100 150 200 300 400 500 mbar

86635

KONTROLU1ETHODE

Den Unterdruckschlauch vom Steuerdruck-


regler abziehen und mit einer Klammer
Hot. 453-01 zusarnmendrlicken.
Eine Vakuurnpumpeam Steuerdruckregler an-
schliessen. .
Bei warmem Motor die verschiedenen Steuer-
druckwerte kontrollieren und mít dem
Diagrarnm vergleichen.
Beispiel
A ;... Ohne Unterdruck : 3 bis 3,4 bar
B - Mit einem Unterdruck von 200 mbar ..
3,7 bis 4, 1 bar
C - Hit einem Unterdruck von 500 mbar 82214 \L
3,4 bis 3,8 bar.

V115
KONTROLLE DES KRAFTSTOFf11ENGENTEILERS
Je nach Ausflihrung ist die Kalibrierung liber dem Steuerkolben verschieden angeordnet.

1° - KRAFTSTOFFMENGENTEILER AUS GUSS - Kennzahl 04 38 100 035

86636 86636 86607

Offnung vol lig frei Kalibrierung versetzt


KORREKTE MONTAGE FALSCHE MONTAGE (Kraftstoffmengenteiler
~uss ausgetauscht werden).

2° - KRAFTSTOFFMENGENTEILER AUS GUSS - Kennzahl 04 38 100 081

86636
86607
Offnung zur Halfte frei Kalibrierung versetzt
KORREKTE MONTAGE FALSCHE MONTAGE (Kraftstoffmengenteiler
muss ausgetauscht werden).

3° - KRAFTSTOFfl1ENGENTEILER AUS LEICHTMETALL - Kennzahl 04 38 100 092


1. Ausflihrung mit Ventil mit glanzender 2. Ausflihrung mit Ventil mit matter
Oberflache Oberflache

Offnung zur Halfte r- Offnung (1) sLch t ba r


frei
KORREKTE MONTAGE KORREKTE MONTAGE

\1/
Q
O Diise versetzt Offnung (1) nicht oder nur teilweise sicht-
FALSCHE MONTAGE (Kraftstoffmengenteiler bar
muss ausgetauscht werden). KORREKTE MONTAGE
V116
D1CHT1GKE1TSKONTROLLE

NOTA : - AnschlUsse und Werte des Rest-


druckes : (siehe Seite B-387 bis B-390
des M.R. 212). 2
Fallt der Restdruck zu schnell ab, die I
Undichtigkeit wie folgt lokalisieren :
1. Das Kraftstoffsystem auf Dicht~gkeit
kontrollieren (Undichtigkeit an den
Leitungen)
2. Den Vorlaufschlauch zur Hauptpumpe (B)
in (1) mít einer Klemme Mot. 453-01
zusammendrUcken.
Fallt der Druck nicht mehr weiter ab,
die Hauptpumpe (B) auswechseln.
3. Den RUcklaufschlauch des Kraftstoff-
druckspeichers (C) in (2) mít einer
Klemme Mot. 453-01 zusammendrUcken. 82212
Fallt der Druck nicht mehr weiter ab,
den Kraftstoffdruckspeicher (C) aus- Fallt der Druck weiter ab, das Kaltstart-
wechseln . ventil aus seinem Sitz herausnehmen und
4. Den RUcklaufschlauch (3) am Kraftstoff- auf Dichtigkeit kontrollieren.
mengenteiler (E) losen und die Offnung 1st es dicht, muss der Kraftstoffmengen-
verschliessen .. teiler ausgewechselt werden.
Fallt der Druck nicht mehr weiter ab, die
Dd.cht.ungen (1), (2) und (3) des Systemdruck-
reglers kontrollier.en und eventuell aus-
tauschen. V117
LEERLAUFEINSTELLUNG

Die Einstellrnethode wird auf den Se{ten


B-396 bis B-397 des M.R. 212 beschrieben.
Die Drosselklappe wird werksseitig regu-
liert und darf nicht verstellt werden. o
Sollte sie jedoch versehentlich einrnal
verstellt worden sein, wie folgt vor- 82229
gehen :

1. Ablagerungen irn ~y-pass-Systern des


Leerlaufs und an ..
den Drosselklappen
entfernen.
- Das Lůftfilter ausbauen.
- Den Motor auf 2000 bis 3000 l/rninbe-
schleunigen.
- Uber die Stauscheibe langsarn eine Dose
(Vergaserreiniger, z.B. Nr. 7701 393 111)
oder ein anderes stark fettlosendes
Mittel einflillen.

2. Einen Abgastester an den Auspuff-


krlirnrnern
anschliessen (Gerat Mot. 844
verwenden) •

3. Ein Unterdruckrnanorneter an der Leitung


der Unterdruckkapsel des Zlindverteilers
anschliessen.

4. Die Schrauben A, Bund C ganz ein-


schrauben und dann urn 2 Urndrehungen
losen.

A-B-C

(/)

\1/
~

V118
5. Bei betriebswarmem Motor darf in der
Unt.erdruckkapae I des Ziindver-teilersim
Leerlauf kein Unterdruck vorhanden sein. 7
1st dies doch der Fall, die S~hraube (7)
losen und gegebenenfalls die Schraube
(D) verstellen, bis die korrekte Leer-
laufdrehzahl (ohne Unterdruck am Ziind-
verteiler) und ein korrekter CO-Wert
erzielt ist.
_Achtung : -
Gegebenenfalls muss auch das Gestange
der Drosselklappen (6) eingestellt
werden (siehe Seite B-395 zum M.R. 212).
7. Wenn notig durch Verstellen der Schtau~
ben A, B, C und D nachregulieren.

8. Nach Beendigung der Einstellung die


Schutzkappen aufsetzen und die Drossel-
klappenanschlagschraube (7) mittels
Lack versiegeln.

LEERLAUFDREHZAHL

Ohne Elektro-Pneumatischem Verstell- Mit Elektro-Pneumatischem Verstell-


system system

Wechselgetriebe Automatikgetriebe Wechsel- und Automatikgetriebe*

LEERLAUF 900 :! 50 l/min 975 ~ 50 l/min 900 +


- 50 l/min
+ 0,5 ( 1)
CO 2 :! 0,5 % (1) 1 % 2 ± 0,5 % (1)
- O

* in Fahrstufenwahlhebelstellung N oder P
(1) - max írna le Abweichung zwischen den beiden Zylinderreihen : 0,5 7.

NOTA - Um eine optimale Motorfunktion zu gewahrleisten, sind die obengenannten Einstell-


werte fiirLeerlauf und CO-Anteil unbedingt zu beachten.

ACHTUNG - Bei Fahrzeugen, die vorwiegend im Stadtverkehr gefahren werden 0der die
schlecht eingestellt sind, auf Kraftstoff im Motorol achten.
Die angesaugten Kraft~toffdampfe verfalschen in diesem Fall den CO-Wert.
lm Zweifelsfall den Beliiftungsverschluss vom Ventildeckel abnehmen und ihn von ~
der Einfiilloffnung weghalten. Fallt der CO-Anteil jetzt ab, ist Kraftstoff im
01.
\1

V119
KONTROLLE DES ELEKTRISCHEN STROMKREISES

279R4

1v
55V4

31
6~'" 278V6

~OlB 140
B7B~

80[}_~
.
87 31

{J
I,
~
N;'
zl
'
,:
-"
, ,
. r"
.('"
,r;;
.('"
('"
r
.
439Vi4
----~~~~I
99---~

83N2
NO' 51M4
~l
I 18 i!
I . "'N
::I!l'cn
1~.~CQh ~II~
I 276 4540r2
~ 4550r2
N
Z
co
co
165~ "'•.•..
~.....;,4--560--rLc::sJ---2-'7-6-1-i,-

~ 44782
";1· ,I 44882 II 197 \
3_34Q~_2~_lll
~!, rr=~=.=~===== ====~::~~~~~:===-==-=-1C!!=11
--------
='=*=
__
--II-T,~
'I 'Nr
t t z;

I '~~;I~~
II~~
~or2 199
~===,=-======= 4498c2

'NOTA : - Funktionsbeschreibung siehe Seite Beispiel : Kontrolle des Zusatzluftschiebers


81 - 84 der I.S. 22 A zum M.R. 212. (197) und des Steuerdruckreglers (196)
Die haufigsten Storungen sind auf Unter- Das lmpulsrelais (187) ausbauen und ein
brechungen im Stromkreis zuruckzufuhren, Ohrrnneteran Klernme (31) und (87 B) an-
~I verursacht durch : schliessen.

~= Oxydierung der Stecker


schlechte Anschlusse an den Steckern
(Kabelschuhe gebrochen oder verformt).
196 + 197 angeschlossen
196 abgeklenunt
197 abgeklerrnnt
196 + 197 abgeklerrnnt
ca. 13 Ohm
ca. 29 Ohm
ca. 22 Ohm
unendlich
Stecker an Masse O Ohm
V120
FEHLERSUCHE

EINLEITUNG

Um einwandfreie Arbeitsweise .der Motoren mit Benzineinspritzung


K-JETRONIC ist u.a. abhangig von e~n~gen wiehtigen, naeh-
stehend aufgeflihrten Funktionen :
- Zlindung (Zlindzeitpunkt, Hoehspannungskabel, Zustand der
Zlindkerzen
- Luftansaugung (Zustand des Luftfilters, Diehtigkeit des
Ansaugsystems, Leerlauf-und CO-Einstellung)
- Stromversorgung des Einspritzsystems (Impulsrelais, Kraft-
stoff-Hilfs- und Hauptpumpe, Steuerdruekregler, Zusatz-
Luf t schLebe'r, Kaltstartventil)

- Kraftstoffversorgung
- Systemdruck, Dichtigkeit des Systems
- Steuerdruek
- Gleiehmassige Abgabe des Krafťstoffmengenteilers und
damit gleiehmassige Einspritzmenge an den Ventilen.
Um die Fehlersuche zu erleichtern, finden Sie nachstehend in
chronologischer Folge die Kontrollen und Einstellungen flirdie
9 wesentliehen Funktionsstorungen.

I - MANGELHAFTE MOTORFU KTION NACH DEM KALTSTART


("Loch" beim Beschleunigen oder "Pumpeffekt")

KONTROLLE ABHILFE

-Die innere Dichtigkeit des Kraftstoff- - Liegt die Kraftstoffmenge liber220 em3 /min,
mengenteilers liberprlifen(Messen der muss der Kraftstoffmengenteiler ausge-
Einspritzmenge : siehe I.S. 16 A zum wechselt werden.
M.R. 212, Seite 6).

- Den Steuerdruck bei kaltem Motor wahrend


- Liegt der Druek hoher als der maximal
der Warmluftphase unter Berucksíehtigung
zulassige, muss der Steuerdruekregler
der Umgebungstemperatur messen (siehe
ausgewechselt w~rden.
Seite B-389 zum M.R. 212).

- Die Zlindanlage, Zlindkerzen, Hoch-


spannungskabel, Befestigung der Zlind- - Zlindung einstellen und gegebenenfalls
kabel an den.Kerzen, Zlindzeitpunkt defekte Teile auswechseln.
liberprlifen.
- Prlifen, ob die Unterdruckverstellung - Wenn Unterdruekverstellung im Leerlauf,
nieht sehon bereits im Leerlauf wirk- die Drosselklappeneinstellung liber-
sam wird. prlifen (siehe Seite 6).

- Leerlaufdrehzahl und CO-Anteil der Ab- - Naeh der Dichtigkeitskontrolle das By-
gase kontrollieren. Diehtigkeit des Luft- pas s-System und die Drosselklappen van
ansaugsystems liberprlifen,insbesondere Ablagerungen befreien (Vergaserreiniger,
zwisehen Zusatzluftschieber und unterem z.B. ET-Nr.7701 393 111); dann Leerlauf
Drosselklappengehause. und CO einstellen. \11
- Einlassventile verkokt (durch die
Offnung des vorderen reehten Einspritz- - Ventile van Verbrennungsrliekstanden

ventils Nr. 6 siehtbar). befreien.

V121
II - ABFALL DER MOTORDREHZAHL 1M LEERLAUF

KONTROd.E ABHILFE

- Bei hohemKilometerstand oder Einsatz - Ablagerungen im By-Pass-System und an


irn Stadtverkeh~ : By-Pass-System und den Drosselklappen entfernen (Vergaser-
Drosselklappen mit Ablagerungen. reiniger, z.B. ET-Nr. 7701 393 111 ver-
wenden) •

- Leerlaufdrehzahl kontrollieren und - Ausschliesslich die Luftmengenregulier-


CO einstellen. schrauben und die Leerlaufdrehzahl-
schraube verstellen. Niemals die Ein-
stellung der Drosselklappenanschlag-
schraube (7) ve rande rn ,
- Prlifen, ob im Leerlauf kein Unterdruck - Notwendige Einstellung vornehmen.
auf die Unterdruckkapsel des Zlindver-
teilers wirkt und d~n Zlindzeitpunkt
liberprlifen.

- Den Steuerdruck liberprlifen. - Defekte Teile auswechseln.

III - VERSTELLUNG DER DROSSELKLAPPEN NACH REPARATURARBEITEN

KONTROLLE ABHILFE
- Position des Drosselklappenanschlages - Den Leerlauf einstellen (siehe Seite 6
liberprlifen. und 7).
- Prlifen, ob im Leerlauf kein Unterdruck
auf die Unterdruckkapsel des Zlindver-
teilers wirkt.

IV - AUSSETZEN BEIM FAHREN MIT WARMEM MOTOR

KONTROLLE ABHILFE

- Den Anlasser betatigen und den Dreh- - Wenn keine Ho~hspannung, die Stromver-
zahlmesser beobachten : sorgung der Zlindspule jedoch korrekt isr
siehe Zlindung (M.R. 212, Kapitel C)
- schlagt der Zeiger nicht aus : siehe
Zlindanlage. - Wtrd die Hauptpumpe korrekt mít Strom ver
sorgt, funktioniert jedoch nicht : die,
- schlagt der Zeiger aus siehe Kraft-
Pumpe auswechseln.
stoffversorgung.

- Die Klemmen 30 und 87 am Stecker des - Laufen die Pumpen, das Impulsrelais
Impulsrelais verbinden und prlifen, ob auswechseln.
die Kraftstoffhilspumpe und die Haupt- - Laufen die Pumpen nicht, die Sicherung
pumpe laufen. und die Verbindungen der Strorrikabelliběr-
prGfen.

- Systemdruck und Steuerdruck liberprlifen. - Prlifen, ob die Leitung nicht zusammenge-


drlickt oder verstopft ist; den Zustand
des Kraftstoffilters kontrollieren.

\1/
t)

V122
v - MOTOR SETZT AUS lM LEERLAUF - SCHLECHTE LEISTUNG BEIM BESCHLEUNIGEN
KONTROLLE ABHILFE
- Den CO-Anteil der Abgase im Leerlaufund - 1st CO-Anteil im Leerlauf normal und
beim Beschleunigen kontrollieren (in den zu hoch beim Beschleunigen, die Dichtig-
mittleren Drehzahlen von 1500 bis keit des Ansaugsystems UberprUfen
2500 l/min). (AnsaugkrUmmer und System des Zusatz-
luftschiebers).
Normaler CO-Anteil im Leerlauf : 1 bis
2,5 % (siehe Seite 7)
Normaler CO-Anteil beim Beschleunigen :
maximal 0,5 bis 1%.

- Die ZUndung kontrollieren - Defekte Teile auswechseln, ZUndzeitpunkt


ZUndkerzen, Hochspannungskabel, ZUndver- einstellen und - wenn Unterdruck im Leer-
teiler, ZUndzeitpunkt,'Unterdruckver- lauf : Drosselklappen einstellen
stellung, Underdruck im Leerlauf. (siehe Seite 6 und 7).

- PrUfen, ob die Kalibrierung des Kr.aft- - Besteht Zweifel bezUglich der Position
stoffmengenteilers sich nicht versetzt der Kalibrierung, die Steuerkraftstoff-
hat (siehe Seite 4). menge UberprUfen (siehe Seite 6 der
r ,s. 16 A zum M.R. 212).
- Den Steuerdruck bei warmem Motor - Bei nicht korrekten DrUcken, den Steuer-
kontrollieren. druckregler auswechseln.

- System auf Sauberkeit kontroilieren. - 1st das Filter verschmutzt, es auswechseln

- Die Einspritzmengen UberprUfen. - Wenn starke Abweichungen, den Kraftstoff-


mengenteiler auswechseln.

VI - STARTSCHWIERIGKEITEN BEl WARMEM MOTOR

KONTROLLE ABHILFE
- Den Restdruck UberprUfen (siehe Seite 5) - Defekte Teile auswechseln

- Den CO-Anteil der Abgase und die ZUndung - CO-Anteil regulieren, ZUndung ein-
kontrollieren, eventuelle Falschluft- stellen.
ansaugung feststellen.

- Den Ste~erdruck bei warmem Motor Uber- - Liegt der Druck ausserhalb der Tole-
prUfen (siehe Seite 3) ranzen; den Steuerdruckregler auswechseln.

- Zustand der Einspritzventile UberprUfen. - Defekte Ventil~ auswechseln.

VII - GERAUSCHE ,DER KRAFTSTOFFHAUPTPUMPE


KONTROLLE ABHILFE
- Die Funktion der Kraftstoffhilfspumpe - 1st die Pumpe defekt, sie auswechseln.
und deren Stromversorgung UberprUfen.

- Kraftstoffilter verschmutzt. Filter auswechseln (alle 30.000 km).

- PrUfen, ob Kraftstoffleitung Kontakt mit Leitung korrekt verlegen und befestigen.


der Karosserie hat oder zusammengedrUckt Starre Kraftstoffle:1tung zwischen Haupt-
ist. pumpe und' Filter durch einen Rylsan- \1/
Leitung ersetzen.
~

V123
VIII - HOHER KRAFTSTOFFVERBRAUCH

KONTROLLE ABHILFE
- Die Stromversprgung des Steuerdruck- - Stromkreis instandsetzen und Funktion des
reglers liberprlifen(siehe Seite 8). Impulsrelais kontrollieren (Befestigung
der Wicklung an der gedruckten
Schaltung (siehe Nota).

Zustand von Luftfilter und Zlindung Luftfilter auswechseln und Zlindung ein-
sowie CO-Anteil der Abgase liberprlifen. stellen.

- Steuerdruck bei warmem Hotor - 1st der Druck zu niedrig, den Steuer-
kontrollieren (siehe Seite.3). druckregler auswechseln.

- Einspritzmengen kontrollieren (siehe - Wenn zu hohe Abweichungen: siehe Ein-


Seite 2) spritzventile.
- Sind Einspritzventile in Ordnung, den
Kraftstoffmengenteiler auswechseln.

Nota - Die Wicklung (1) ist nicht mehr fest mit dem Halter
verbunden (geloste Befestigungspunkte).

IX - OXYDIERUNG (Wasser im Kraftstoff)

KONTROLLE ABHILFE
Wenn Wasser im Kraftstoffmengenteiler und Defekte Teile auswechseln, z.B.
im Filter yorhanden, die Funktion
folgender Teile kontrollieren :
- Kraftstoffmengenteiler (Einspritzmengen) - Kraftstoffmengenteiler (wenn zu grosse
Unterschiede zwischen den Einspritzmengen)
- Steuerdruckregler (Steuerdruck) - Steuerdruckregler (wenn Druck nicht
korrekt)
- Einspritzventile (Zerstaubung, .- Einspritzventile (wenn schlechte Zerstau-
Dichtigkeit) bung oder Undichtigkeit)
Kraftstoffpumpen und Drucksp~icher Defekte Pumpenteile
- Kraftstoffilter
- Kraftstoffleitungen saubern
- Kraftstoffbehalter entleeren und splilen,
wenn notig auswechseln.

V124
INFORMATIONS SERVICE
SERVICE INFORMATION
SERVICE~NFORMAnONEN
43A
SERVICE INFORMAnON
INFORMAClONES SERVlClO
INFORMAZlONI SERVIZIO
SERVICEINFORMAS.XlNER


SERVICE INFORMAnE
SERVICEINFORMAnON
INFORMACAO SERVICO

MARZ 1983
EDITION ALLEMANDE

RENAULT 20
ALLE TYPEN

ELEKTRISCHE AUSRVSTUNG Information flir Werkstatt

ELEKTRISCHE SCHALTPLANE DER FAHRZEUGE RENAULT 20 - MODELLE 1983

In dieser I.S. sind die Teil-Schaltplane flir die o.g. Fahrzeugtypen aufgeflihrt; sie
dienen unter anderem als Hilfe bei der Fehlersuche in der elektrischen Anlage.
Dle gesamte elektrische Verkabelung ist in einzelne Teil-Schaltplane aufgeteilt; je-
der Schaltplan betrifft mehrere Organe, die auf Seite 2 und 3 bezeichnet sind.
IDENTIFIZIERpNG DER KABEL
Die Kabel auf den Schaltplanen sind numeriert; die beiden Buchstaben hinter der Ka-
belnummer kennzeichnen die Farbe, die darauffolgende Zahl den Kabel-0 und die letzte
Zahl ist die Nummer des angeschlossenen Organs.

Beispiel Farbe des Ka b e 15 _:\ r-l(<!n~zah 1 des


(sch~arz) Kabel-0
Kab e l+Xr . \ (9/10)
Auf nebenstehender Abbildung flihrt
das Kabel Nr. 133-N-2-41 vom linken 133 . N ·2 ·41
Tlirkontakt 40 zum rechten Tlirkon-
takt 41.
40
Am Organ 41 (rechter Tlirkontakt) Dieses Kabel f~hrt
finden wir das Kabel 133 wieder, ZU::l Or§;an 41
jedoch unter der Bezeichnung
133-N-2-40.

133· N ·2 ·40
\
FARBE DER KABEL 41 Dieses K~~~l f~hr~
zu~ O;:~an !.O

Trans- Schwarz Orange Rot Lachs Grlin Lila


Beige Weiss Blau Grau Gelb Braun
parent
Be Bc B C G J M N Or R s V Vi
KABEL-0 UND QUERSCHNITT,
Kennzahl 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
o (mm) 7/10 9/10 10/10 12/10 16/10 20/10 .25/10 30/10 45/10 50/10 70/10 80/10
(j)
Quer-
schnitt
2 3 5 7 15 20 40 50
(mm2 ) 0,4 0,6 0,8
\1.
Sce. 04.22
Samlliche Urheberrechle liegen be. der Régie Nalionale des Usim Re.ault. Nacbdruck oder Ubersetlung. selbst auslugsweis e. der vorl"genden Unterlag. sow.e die Verwendung der Erutlteil.ummm und des NUlllerierungs·

syslellls si.d nichl geslall.1 ohne besondm schnlthche G'Dehllligung der Régie National. des Usines Renault. ©Rigie Nationale des Usim RENAULT 1983
F.A.D. E.lt. NL.t C' O Printed in France 77 11 074 236
V145
IN DIESER I.S.-NOTE DARGESTELLTE ELEKTRISCHE FUNKTIONEN

NOTA : -
Die in der Tabelle aufgeflihrten Zahlen
entsprechen den Seiten, auf denen die.
Teilschaltplane dargestellt sind.

Bordcomputer .•....••••••••...•...•...••.....•.. 15
Stromversorgung Autoradio •....•................ 11
Zlindanlage •••.•.••••.••.•.........•....•.•...... 7 6 9 8
Zigarrenanzlinder ••••••••.••........•...•....... 10
Abgasentgiftungseinrichtung •..•.••.......•..•.. 9 8
Signalhorn •••••.••..•.••••...•..•..•.•••...••.• 10
Heizung/Belliftung •••••.••.••.......•...•.••.•.. 12
Lades tromkreis ••••••••••••.•••...••....•...•... 7 6 9 8
Tlirverriegelung ••••..•.•.....••.•......•••..•.• 11
Kl imaanlage ••.•••••.••••••.••••••.••...•...••.. 13 18
Leerlaufabschaltvorrichtung ••••..••....•••...•. 7 6 9 8
Anlasserstromkreis ...•••••••.••••..•..•........ 7 6 9 8
Beleuchtung Schalter und Anzeigeinstrumente ••.. 17
Oepackr-auml.eucht e .•.••••••...•••••..•.•.••..... 13
Ekonometer ••.••••••••••••.•••.•.••......••..... 16
Kaltstartanreicherungssystem ..•...•...••••...•. 7 6 9 8
Scheinwerfer-\Visch-Waschanlage ••.....••.••..•.. 12
Scheibenwisch-Waschanlage ••.•.•••••....•..••••. 16
.Scheibenwisch-Waschanlage mít Intervallschaltung 12
Heckscheiben-Wisch-Waschanlage und Heckscheiben-
beheizung •••••••.••••••••••••••••••.•.•••..•••. 12
Nebelschlussleuchte .••.••.•••••.••••....•.•..•. 10
Abblendlicht ••••••...•••••.••••••...•..••...••. 10
Rlickfahrscheinwerfer ••••.••.•..•.•.•....•..•..• 7 6 9 8
Begrenzungsleuchten 10
Fernlich t . 10
Bremsleuchten •••••••••••••••••••••••.•.••.••••. 10
Fahr t r Lcht.ungs anze.Lge r ••••••••••••••••••••••••• 10 18
Feststellbrernse _ . 13
Lautsprecher . 6
I Kraftstoffvorratgeber •••••••••••••.•••••••••••• 13
~ Fensterheber •••••••.•••••••••••••••••.••••••••• 11
Heckscheibenbeheizung •••••••••••••••••••••••• 0 •• 13

V146
IN DIESER I.S.-NOTE DARGESTELLTE ELEKTRISCHE FUNKTIONEN
(Fortsetzung)

N
NOTA : - H
N N
H H
Die in der Tabelle aufgeflihrten Zahlen ~ rx1 N
U H
entsprechen den Seiten, auf denen die Ul ~ ~ rx1
U U
Teilschal t pLáne dargestellt sind. H Ul Ul ~
(1J U
cc H H Ul
;:l (1J :;:l
ClI cc ~ H
;:l :;:l
rx1 ClI rx1
p:::j
~
p:::j
rx1 rx1 rx1 rx1
H p:::j H p:::j
0 p::: rx1 p::: rx1
0 Z H H H H
Z rx1 p::: rx1 p:::
Z ~ 0 H 0 H
rx1
p... ~ Z
rx1
~ rx1 ~ rx1
Z o-l
H 0
o-l
H 0
o-l
;>-< rx1 H H
H o-l Ul rx1 rx1
Ul H ~ Ul ~ CI)
rx1
o-l
~ ;I:: o ;I:: o ;I::
Z U H U H U
H rx1 rx1 :::> rx1
~ o-l p::: ~ ~ < ~

Anzeige flirverstopftes 61filter ......•........ 14


Oldruckschal ter •..•..•....•...••••............. 6 18
Oldruckschalter (Diesel) .••.........•.......... 14
Zeituhr ........•.........•..................... 17
Klihlerventilator .......•.•...•..•.....••........ 6
Geber flirBremsfllissigkeitsstand ••.•.....•..... 16
Irmen Leuchten ....•....••......••.•...........•. 13
Vorgllihanlage .••..•....•.•.•...•.•...•......... 14
Tempo-Pilot ..•.....••....••...••....•.....•...• 15
Olstandsanzeigevorrichtung .......•............. 7 6 9 8
Warmeflihler ..••••.••.••..••...•••.............. 6 18
Warmeflihler (Diesel) ...•••.....•.......•........ 14
Schiebedach ••..•..•.•..•.••..........•......... 14
Automatikgetriebe ...•...•.....•................ 7 9
Bremsbackenverschlei8kontrolle . 16

NOTA : -

Die Markierung !betrifft das elektronische Schaltgerat der


6lstandsanzeigevorrichtung.

Seite 12 : Die Kabel 275 ur2 und 533 R2 sind miteinander ver-
bunden flir Scneinwerferwischer-Wascher bei Fahrzeugen
mít Linkslenkung.

\1
(

V147
1 Begrenzungsleuchte und/ oder Fahrtrichtungs- 62 Innenleuchte links oder vorne Mitte
anzeiger vorne links
63 Innenleuchte rechts .
2 Begrenzungsleuchte und/oder Fahrtrichtungs-
64 Kontakt der Feststellbremse
anzeiger vorne rechts
65 Krafstoffvorratgeber
7 Scheinwerfer links (Fern- und Abblendlichtl
66 Heckscheíbenbeheízung
8 Scheinwerfer rechts (Fern- und Abblendlichtl
67 Gepiickraumleuchte
9 Signalhorn links
68 Schlussleuchte línks komplett
10 Signalhorn rechts
69 Schlussleuchte rechts komplett
12 Orehstromlichtmaschine
70 Nummernschildbeleuchtung
13 Masse vorne links
14 Masse vorne rechts
n Schalter fUr Ruckfahrscheínwerfer
76 Rheostat der Instrumentenbeleuchtung und
15 Anlasser
Kontrollampen
16 Batterie
78 Heckscheibenwíschermotor
17 Kůhlventilator
79 Elektropumpe der Heckscheíbenwaschanlage
20 Elektrische Scheiberiwascherpumpe
80 Verbíndung zum Kabelstrang Motor
21 Óldruckschalter
81 Kabelverbíndung vorderer
22 Thermokontakt am Kuhler Kabelstrang/hinterer Kabelstrang
24 Vorderradbremse links 83 Kabelverbíndung vorderer
25 Vorderradbremse rechts Kabelstrang / Kabelstrang Heizqerat

26 Scheibenwischermotor 85 Verbíndung mít Kabelstrang des rechten


Scheínwerfers
27 Nivocode oder Bremsdruckabfallkontrolle ICP
90 Kompressor der Klímaanlage
28 Heizqebtase
92 Verbíndung mit Kabelstrang der Klimaanlage
29 Instrumententafel (Motorseitel
30 Steckverbindung Nr. 1 - Instrumententafel
97 Masse Karosserie
31 Steckverbindung Nr. 2- Instrumententafel
104 Verbindung zu den Schleifríngen am lenkrad
32 Steckverbindung Nr. 3 - Instrumententafel
105 Elektronisches Steuerqerat fůr Automatikgetriebe
33 Steckverbindung Nr. 4 - Instrumententafel
106 Schalter fur Nebelschlussleuchte
34 Schalter řur Warnblinkanlage
108 Mehrzweckschalter
35 Schalter fu~ Heckscheibenbeheizung
109 Impulsgeber fur Fahrgeschwíndígkeít
36 Rheostat oder Widerstand fůr Heizqeblěse 110 Relais des Kuhlvontilators
37 Schalter řůr Fensterheber links
111 Elektrosteuerventile 1 und 2
38 Schalter řur Fensterheber rechts
114 Relaís der Scheíbenwíscher-Intervallschaltung
40 Túrkontakt vorne links
118 Schíebedachmotor
41 TUrkontakt vorne rechts
120 Schalter fUr Schíebedach
42 Fensterhebermotor links
123 Uhr
43 Fensterhebermotor rechts
128 Ruckschaltkontakt
44 Stromverteilerplatte oder Sicherungskasten 132 Tragheítsschalter der elektromagnetischen
45 Kabelverbindung vorderer Turverríegelung
Kabelstrang/Stromverteilerplatte 133 Schalter der elektromagnetíschen Turverríegelung
46 Kabelverbindung vorderer vorne links
Kabelstrang/Stromverteilerplatte 134 Schalter der elektromagnetíschen Turverríegelung
47 Kabelverbindung vorderer vorne rechts
Kabelstrang/Stromverteilerplatte 135 Elektromagnetische Betatiqunq der Turverríegelung
48 Kabelverbindung vorderer vorne links
Kabelstrang/Stromverteilerplatte 136 Elektromagnetísche Betiltígung der Túrverrieqelunq
49 Kabelverbindung vorderer vorne rechts
Kabelstrang/Stromverteilerplatte 137 Elektromagnetísche Betiitigung der Turverríegelung _
52 Bremslichtschalter hinten links
53 Kontakt-Anlass-Lenkschloss 138 Elektromagnetísche Betiltígung der Turverriegelung
r
~ 54 Beleuchtung der Heizbetlitigungen hinten rechts
'j 56 Beleuchtung des Ablagefaches 139 Thermokontakt fUr Automatikgetriebeoltemperatur
j 140 Verbíndung zum Kabelstrang der elektromagne-
56 Zigarrenanzunder
tischen Turverriegelung
57 Stromzufuhr Autoradio
146 Warmefuhler (und Thermokontakt)
(J) 58 Schalter fur Windschutz~cheiben-Wisch-
Waschanlage 148 Fester Kontakt der Heckklappe oder
Geplickraumhaube
59 Kombischalter fur Fahrzeugbeleuchtung linkl.
II Fahrtrichtungsanzeiger) 149 Beleuchtung
Scheinwerfer
des Knopfes fUr Hěhenverstellunq der

60 Schalter oder Steckverbindung fUr


Fahrtrichtungsanzeiger 150 Lautsprecher vorne links

61 Anschlussklemme + vor ZUndkontakt bzw. 151 Lautsprecher vorne rechts


VorglUhkontakt 152 Zentralschalter fur elektromagnetische
Turverríegelung.

V148
153 Kabel Lautsprecher Autoradio 322 Schalter Kupplungspedal
158 Beleuchtung der Fahrstufenanzeige 323 Elektronisches Steuergerlit des Tempo-Piloten
169 Verbindung zum Kabelstrang der 325 Verbindung zum Kabelstrang der Uhr
Elektro-Steuerventile 336 Verbindungsstecker Nr. 5 der Instrumententafel 'í
171 Schalter fur Heckscheiben-Wisch-Waschanlage 3:f1 Verbindung Kabelstrang Bord-Cornputer
ln Geschwindigkeitsmesser Motor / Fahrgastraum
175 Motor des linken Scheinwerferwischers 339 Verbindung zum Kabelstrang des Bord-Computers
176 Relais der Scheinwerferwischer-Intervallschaltung 340 Bord-Computer
177 Elektropumpe der Scheinwerferwaschanlage 341 Temperatursonde
185 Schalter fur Ablagefachleuchte 348 Druckkontrollschalter fur Olfilterverschmutzung
192 Masse Heckklappe 353 Thermokontakt 15° C
194 Kabelverbindung Nr. 1 řur Kaltluftgebliise der 359 Elektroventil der Motorentluftung
Klimaanlage 362 Verbindung zum Kabelstrang des linken
., 195 Leerlauf-Abschaltventil Scheinwerfers
200 Gluhstiřtkerzen 378 Schalter im Hochdruckteil der Klimaanlage
201 VorglUh-SchaltgerlH 446 Verbindungsstecker Nr. 2 vor Zúndkontakt bzw.
202 Relais fůr GlUhstiftkerzen Vorqluhkontakt

204 Anlasserrelais 453 Verbindung zum Kabelstrang des Ólstandqebers


207 Elektroventil fur Leerlauf-Stabilisierungsvorrichtung 456 Verbindung zum Kabelstrang des Kuhlventilators
208 Elektromagnetische Abstellvorrichtung 457 Thermokontakt 60° C

209 O~standssonde
210 Verbindung zum Kabelstrang der integrierten
elektronischen Zůndanlaqe
252 Schalter fOr Tempo-Pilot
2!!i7 Kabelverbindung Nr. 2 zum Kaltluftgebliise der
Klimaanlage
m Schalter der Drosselklappenachse
zn Durchflussmengenmesser
276 Masse Motor
278 Vergaser
280 Unterdruckschalter
281 Kontakt grosster Getriebegang
283 Elektroventil fur Vorzůndunq
7.84Steuerrelais
285 Relais Kaltstartanreicherung
292 Masse Lenkunqsatůtzrohr
293 Verbindung zum Kabelstrang der Scheibenwischer
300 Verbindungsstecker Nr. 1 - Kabelstrang
Armaturenbrett/vorderer Kabelstrang
301 Verbindungsstecker Nr. 2 - Kabelstrang
Armaturenbrett/vorderer Kabelstrang
302 Verbindungsstecker Nr. 3 - Kabelstrang
Armaturenbrett/vorderer Kabelstrang
303 Verbindungsstecker Nr. 4 - Kabelstrang
Armaturenbrett/vorderer Kabelstrang
304 Verbindungsstecker Nr. 5, Kabelstrang
Armaturenbrett/vorderer Kabelstrang
305 Verbindungsstecker Nr. 6 - Kabelstrang
Armaturenbrett/vorderer Kabelstrang
306 Empflinger der Turverriegelung (Fernbedienung)
307 Verbindung zum Kabelstrang des Schiebedaches
311 Steckverbindung fOr Ekonometer an
Instrumententafel
312 Verbindung Kabelstrang Ekonometer
313 Verbindung Kabelstrang Ekonometer/Vergaser -
Getriebe
315 Elektronisches Steuergerlit řur Ekonometer
316 Masse Konsole \1
319 lundunterbrecher-Relais
321 Steuergerlit der integrierten elektronischen {
Zundanlage

V149
29182 - '51
25 G6 - ID
2890,2-UI
281 Y4.:..!!-

1Ir:r~~28~0 ~
255 R5 - 10
262 ML - 210

256 NS
283 R2

255 R5 - 301 175 GL - 21Sl8


1.01<2 - lOg

L .!o.e~:C~J_'""~~'--~ •••••••••••- 80~----_"L"cro;i i


138 GL-30

280 G4 - 301
Y4 - 301
178 GL_-_'_l
I7g VL
I
liL RZ-301
304 Z81
-:J5l

-11 II I
252 G6 - 301 172 G6

11.1 VIt.

~VL .-J;
72~~ 'II
-h III
I II I
I
II
I
I I

I I
29--

& G6 - 301
10 R5
')7GL_30 L-.lJ=6_-t.I,
12N5-301
14 GL - 30'
II NS - 301
1~~-301 10 R S

! li)) )1.

! 57 N2

ii
I
I

44
i
I

I IO! NI.

I
(1
~2!J"'''''' 180 N2 - n

'21 146

• 336 Y4-11
22", 426 M4
425 S,
291 82
2890,2
- 301
- 301
347 NS-II
456 R2 279 N4 _ 3D'

172Ultl

V150
2S6 '15
283 R2
286 úL
255 RS . 301
28L "2
I 285 '12

280 OL . 301 I~ r., . 105


281 VL • 301 2'7 VL . 105
2S2 06 • 301

87 R

210
36 N2

83

209
: '; :'.-10'
137 04 - 30
"
'"•
.1


O
12N5.~01
1~-=-I-;-:1 ".~;. 301
iU 80
I (]
10804·301 8
l-..l-lt~~I~r.--
" -=-_1::0R~5 ~ I •• I ~
.
7
100 04-305 6 12

~!-278
s -
J
>
, '" " ! I
97~;.1l I ~ i
LcnJ

280 t o

l~~
Il8~GL
s~
~-~

LI
~1285
i ~/,Q.

-.
řl~ i
~ l8'" I i.
353fJV~~ !

""'-~ 204
...•••...

6:.l!!...-
\11

,10 Se

276,= 17 212102

V151
~~301
256 NS
283 R2

2S5 R5 - lDI
284 N2
285 N2

80
280 G' - lDI
281 v, - lDI
252 G6 - 301

72.~---
295 v"
162 M4 - 301

.29-- 446
6 G6-lDI
10 R5
13 )6

195 80
~ 1),--'-'-'-"---!l,!'j..I ~ 153 G'

131 G' - 30
12 NS - 301
II NS - 301_ I I
108 G' - 301 IOR5 ~

103 H
91 N2

44

·I~...-----.,..,-:---~
; I~,-",I 0;;..4-,N,-,-4
_----,


"'
u

281
525 G'
526 J4
522 G4

\11
.....•
"''''
Zz
~!!:
~
276~

V152 8
252 G6 .·10
281 V4 • 10
262 "'4 • ZlO
• 280 G4 • 10
255 R5 • 10

130 R2

28,} GL . 301
281 V4 • 301
114 R2 - 301
152 G6 . 301

187 R1

139~E5
3211'11

29,----J 4461~
2 N9
7;8 O~~:~-"-'-"_.~
I

137 G4 • 30
i
1
1:~~
lLli.?..:.....!Q.1-.
II I
!

108 G4 • 301 § 13 10 R5 :-.1


100 G4 • 305 t:' lZ
C'"
I
--...- ,§"'" 48

(/)

-
"''''
\1/
z~
~...!!.<..;=-=-- ~ ~
~~

V153 S
'-
I 266 G4 ·HI
'.

263 N6

38 N4·loa
35 RI . 31
36 N4 . 5.
91 G4· 52 18 R4 - 47
129 J4 . U 15N4 - 53
III B I 5B4 - U
50 NI. 3%
10 R5 . 53 16 Bc4
45 G4

70

269 Be2·MI

67 SHI
.267MH ••
nHIIII

V15,4 1D
150 '6' N'.U

'55 N'
473 R'· 152
57 54 '74 G'. 135 '52 8c5·~11
'60 85 '6' H4 . U
60 G' - '61 85
59 G4 470 v,· 1~5
'68 v,· 137
'69 8'

"9 54· IH
'53 G'· 131
55 85-140
56 54· ~Ol
'5' G'- Ul
'50 V4 - 131
52 8.6·UI
'51 V, - Ul
53 8'· 140
"5 R5
5' V,

60 G'· 140

98 H2· •• 10 R5· 45
l' G'

446

93 G4
92 G4
7 J8

325
2

•·
) 13 Vo4
s
7 92 G4
•,
O 10 R5. 5~
"
1'0 R5-140
139 85-140
103 J'
98 N2.~01

.......
'"
"''''

138
44 o

3 2

·
)

3 s
47 3 •
3
7

••
10' H'

3
:::i

(/
151
\1
(
r

V155 11
418 )4 - I"
41654-lIt

419 G4 . 51 213 N4
41654-213
418.)4 -213
422 O,
421 R2 - 51

97
81 6e2 - ••
106 N2

354 NS
t"'r
~:
llll~~:

192

)50 "14

2696e2 2
101 R4 - U

91 N2 - U

89 NS - 35
28 6el - 3110
23 J4 -
••
9 R5
81 8e2 - ln 103 J4
82 64 213 91 N2 - U
-!01 R4 13
86 N4 35
8804
540 O, 2
81 N4 35
53862 - 111
. 534 R2
535R2 - 111

n 542 N2

6654 - U3
838e1-'"

516c4
23 )4

.nUtll

V156 12
112 B2
110 Be2-41

574 Be2 c:Q:J _ 375 BeZ'

I ~40 83 -
97 N2-U

~
'r-~illb146
I 21"'=
435 N2

08 N2
0495 29
22 09 Be2
4411014

I
i
i I

iI
; I
I

~:..../l1l1192 48
131 64 - 31 11
61
+

41 R4-Ul
12S Bc 4

44

135 VI2 -
84 NS -Ul
.1 \
104 N4
~

V157 13
96 N2

83 97 N2-"

2'8 N2
2'9 N2
230 S, - ZDI
2'1 ViL- ZDI

:ill45~_1" 80
~

11.97
17 nZ/DI

V158 11
. - 52

000["':j 341
c:=:=::::J o oo [ 3
000[5 ~22
~D_D_O_b_O....::Ll:"'[I"",~~~ i~==----=-~-----I; 'O.
71 Bc 2-11
92 GL _ 15

" \ L _ 15

2 Ng I I
122 N2 __ o

125 S.L -'1 126 JL

20 O,2 - II

51 BeL-51
20 O,2-U

44

326 SL - ••
\\1,
~;

V159 15"
311

~I.lL..l\~281
29

24

, -

V160 /ft
65 Bc2 , Q§)158
cQ§)54

102 N2

~~--or--lrl~ "'",185

49
125 BcL - .1
22 BeZ
51 Bc4- 51
. 21 Be2 - .1
20 Or2 - U·

'"
Z
N

83 Bc7
~

~IL""6:~~8=
- r

97'11
463 N2 - ln
L62 Be5 L60 Bc:

316 liI~L~46~BC~5
325 NS
--'---=---- L:i
51 Bc 4
83 B 7

303 Bc :

21 Bc 2 - ••
125 BcL - ••
123 B2 - IZ5
11 Ul/ll

V161 17-
328 G4 II

441 M4

83 ~1 N2 ••
437 N5 n

.-------"''-'-'35~N2 __'~_:~ 22
131 0,2
425 S4
21
~~-~-.l~146 131 G4 ••
132 B2

8 B5 11
04 B5
14 G4

137 G4 30
9 R5 51
82 B4 51
103 J4
97 N2 13

j 4 G4 II
5 84 U
~
13 11 01 552 N2

42 R4 251
2 N9 + 8 BS

41 R4 U1
1
,j
61
,= o 5510<

274 N6
436 Nl ni
449
437 NS
431'H
11
U7
1;,97

L!:2~67=M4:....:"=-·@""""'~~
I7U2/11
::II· .
II

V162 18
STROMVERTEILERPLATTE

Gedruckte Schaltung

49 48

47 46 45

ANSCHLUSSE

Stecker 45 Stecker 46
1 + Schalter Nebelschlussleuchte 1 + Nach Zlindkontakt
2 + Sicherung Nebelschlussleuchte 2 Masse Beleuchtung Handschuhfach/Masse
3 + Bremslichtschalter Stromverteilerplatte
4 + Sicherung Stromverteilerplatte 3 Hasse Bordcomputer/Hasse Tempo-Pilot
5 + Warnsignal flir Fahrzeugbeleuchtung 4 Masse Beleuchtung Heizbetatigungen
6Steckerarretierung 5 Masse Beleuchtung Schalter Heckscheiben-
7 Masse Warnsignal flir Fahrzeugbe- beheizung/ Masse Zeituhr
leuchtung 6 Steckerarretierung
8 + Zeituhr/+ Autoradio/+ Bordcomputer 7 Frei
9 + Nach Zlindkontakt 8 + Vor Zlindkontakt
10 + Vorgllihen/+ Zlindspule 9 Frei
11 + Nach Zlindkontakt 10 + Warnsignal flir Fahrzeugbeleuchtung
11 + Rheostat der Instrumentenbeleuchtung V'J

\1/
~

V163
STROHVERTEILERPLATTE
Stecker 47 Stecker 49
1 +Beleuchtung Schalt er Schiebedach Begrenzungsleuchte vorne und Schluss-
2 +Beleuchtung Uhr leuchte links - Beleuchtung lnstrumenten-
3 +Beleuchtung ZigarrenanzUnder tafel
4 ~Beleuchtung Schalter fUr Tempo-Pilot 2 +Begrenzungsleuchten vorne und Schluss-
5 Steuerstrom des Relais fUr Abblendlicht leuchten
6 Steckerarretierung 3 Begrenzungsleuchte vorne und Schluss-
7 Masse Blinkrelais/Relais Abblendli~ht leuchte rechts
8 +Schalter Fahrtrichtungsanzeiger 4 Abblendlicht
9 Kontrolleuchte Fahrtrichtungsanzeiger 5 Frei
10 Frei 6 Steckerarretierung
11 +Blinkrelais 7 +ZigarrenanzUnder
8 +lnnenleuchten
9 +RUckstellung Scheibenwischer
-Stecker 48 10 +Klimaanlage
11 +Klimaanlage
1 +Schalter Fensterheber links
2 +Schalter Fensterheber rechts
3 +Schalter Heckscheibenbeheizung
Organe
4 +Schalter Heckscheibenbeheizung/
+Schalter Heckscheibenwischer A - Blinkrelais
.5 +Automatikgetriebe B - Frei
6 Steckerarretierung C - Relais Fensterheber
7 +Schalter RUckfahrscheinwerfer D - Stromversorgung Stromverteilerplatte
8 Frei E - Relais nach ZUndkontakt
9 +Scheibenwischer F - Warnsignal fUr Fahrzeugbeleuchtung
10 +Schalter Schiebedach
11 +lnstrumententafel

SICHERUNGEN
18 16 12 10 8 6 4 2

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Bezeichnung

ID ~ ~. ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
19 17 15 13 11 9 7 5 3 1

Sicherung Stromstarke Bezeichnung


86240
1 8 A Blinkrelais
2 5 A Begrenzungsleuchte vorne und Schlussleuchte links/Beleuchtung
Instrumententafel
3 5 A Begrenzungsleuchte vorne und Schlussleuchte rechts
4 Frei
5 8 A ZigarrenanzUnder
6 8 A lnnenleuchten
7 5 A RUckstellung Scheibenwischer
8 25 A Klimaanlage
9 16 A Fensterheber
(/) 10 16 A Fensterheber
11 16 A Heckscheibenbeheizung/Heckscheiben-Wisch-Waschanlage <D

12 1,5 A Automatikgetriebe O)
M
M

'\1/ 13 8.A RUckfahrscneinwerfer/Heizgeblase ~


o
N
15 16 A Scheibenwischer
!@ 16 5 A Beleuchtung Fahrstufenanzeige/lnstrumententafel
I
:::;J
o
c
17 5 A Stromverteilerplatte/Autoradio . a:
Q)

18 5 A Nebelschlussleuchte
19 5 A Bremslichtschalter
V164