Sie sind auf Seite 1von 7

Warum nimmt Gott meine Angst nicht weg?

Wenn das Gebet gegen die Angst nicht hilft.


 Viele Menschen haben mit Angst zu kämpfen
 Die Bibel erwähnt zwei spezielle Arten von Angst.
 Sich fürchten vor etwas
 Es ist ein unterschied sich vor etwas Fürchten oder Ständig in Angst leben.
 Furcht ist nützlich und soll gefördert werden.
 Angst ist eine Art von Nachteil und soll überwunden werden.
 Die erste Art der Angst, ist die Angst oder besser Furcht vor Gott.
 Dies bedeutet nicht unbedingt, dass man vor Gott Angst hat.
 Es ist eher Ehrfurcht vor Gott; eine Verehrung Seiner Kraft und Herrlichkeit.
 In anderen Worten ist die Furcht vor Gott die völlige Überzeugung von allem
was Gott ist, welches dadurch erlangt wird, indem wir Gott und Seine
Eigenschaften kennen.

Das Internet ist heutzutage voll von Berichten die den Menschen nur noch Angst machen.
Was ist Angst?
Ist ein solcher Zustand des Menschen, da das Herz eingeklemmt, eingezwängt und
zusammengedrückt wird, das er sich nicht entschließen kann, wo er sich hierbei
hinwenden kann.
Das Herz des Menschen wird hierbei manchmal sowie in ein Gefängnis.
Angst ist ein Grundgefühl,
Bedrohung
Du denkst über irgendwas
Du denkst über eine Gefahr nach

 Bedrängnis
 Da ist vielleicht Druck durch äußeren Umstände
 Seelen Angst
Angst kann durch
a. Not d. Trübsal: d. Schwierigkeiten: d. Anfechtung kommen oder was für
gedanken du hast.

Wir haben das Wort Gottes das auch voll von Frieden, Ruhe, Ermutigung, Zeugnisse von
Menschen, wunderbare Eingreifen von Gott in einer Angst, dass auch manchmal ein einziges
Gebet reicht, um Angst verschwinden zu lassen.

 Einige Bibelverse über Angst.


Psalm 118, 5. In der Angst rief ich den Herrn an, und der Herr erhörte mich und tröstete
mich.
Psa 119:143 Angst und Not haben mich getroffen; ich habe aber Freude an deinen Geboten.
Röm 8:35 Waut kaun ons Christus siene Leew wajchnämen? Sullen Lieden ooda Angst ooda
Vefoljunk ooda Hunga ooda Oamoot ooda Jefoa ooda daut Schwieet?

Und jetzt liest du das hier.


Du hast etliche Male zu Gott gebetet: „Nimm mir meine Angst!“. Du hast vielleicht sogar
andere für dich beten lassen.
Du hast gehofft, versucht zu vertrauen, aber am Ende bist du enttäuscht worden.
Die Angst ist immer noch da.
Dich begleitet vielleicht nur die Frage, Wo ist Gott?
Warum tut er nichts?
Was hast du falsch gemacht?
 

„Hab keine Angst!“ ist gar nicht so einfach


Ja, was hast du falsch gemacht? Du kennst diese Frage.
Deine Bitten an Gott haben nicht gereicht.
Dein Vertrauen reicht nicht mehr.
Du hast Angst, dass Gott dich abweist, weil es dir so schwer fällt, ihm zu vertrauen.
Gott, den kein Mensch je gesehen hat, von dem aber so viele geschrieben steht, dass sie seine
Gegenwart so sehr spüren können.
Was ist mit dir?
„Hab keine Angst!“ So einfach ist das nicht! Und du hast völlig Recht.
Du wärst kein Mensch, hättest du keine Angst. Aber dann findest du in der Bibel plötzlich
einen Menschen, der so ähnlich fühlt wie du. Sein Name ist Asaf.
 
Gott bleibt fern
Asaf ist am Boden zerstört, denn er kann Gottes Gegenwart nicht fühlen.
Er betet, aber es kommt nichts zurück.
Er zerfleischt sich mit Fragen, warum Gott ihn mit seiner Angst allein lässt.

 Psalm 77, 8-11. Woat de Har opp eewich vesteeten un kjeene Jnod mea bewiesen?
:9 Haft siene truhoatje Leew dan nu een Enj? Helt hee sikj nich mea aun sien Vespräakjen?
:10 Haft Gott vejäten Jnod to bewiesen, un em Oaja sien Metleet trigjehoolen?
:11 Un ekj säd: Dit es miene Schwakheit. Dän Aulahechsten siene rajchte Haunt kaun aules
endren.
Warum?
Warum hilft Gott dir nicht?
Bist du selbst schuld an deiner Angst?
Lässt Gott dich mal ganz allein, weil du es nicht anders verdienst?
Was hast du falsch gemacht?

Angst ist eine Botschaft für sich und an dich selbst

 Die Angst Ansicht ist nicht so schlimm


o z.B unsere Kinder haben Angst für Feuer, das macht ihnen das sie
vorsichtig sind.
o Wir haben Angst vor schlangen, das macht uns aufzupassen für giftige
schlangen.
Jemand hat mal gezeigt, warum Gott unsere Ängste nicht immer einfach wegnimmt
Manche Menschen beten und Gott greift mit einem Wunder ein. Das stimmt.
Manche Menschen beten und Gott tut nichts.
Jede Angst hat so vielfältige Ursachen, wie es Menschen gibt.
 Deine Angst ist eine Botschaft aus dir selbst heraus an dich.
Sie sagt dir etwas über diesen einzigartigen, von Gott geschaffenen Menschen, der du bist.
 Deine Angst hat oft nur etwas mit dir selbst zu tun, mit niemandem sonst. So, wie die
Angst anderer nichts mit dir zu tun hat.
 Deshalb behandelt Gott jeden Menschen so, wie es für diesen richtig ist und nicht für
alle anderen.

Röm 8:28 Wie weeten, daut Gott en aule Dinja emma daut baste wirkjt
fa dee, dee am e goot sent: Daut sent dee, dee hee jeroopt haft, soo aus
hee daut wull.
Vielleicht schweigt Gott deshalb. Damit du die Botschaft deiner Angst an dich erkennen
kannst. Was sagt sie dir über dich und dein Leben? Wofür habe ich Angst? 
Ich glaube, dass Gott gute Gründe hat, nicht einzugreifen.
1. z.B du hast Angst für die Ewigkeit, das ist eine Botschaft an dich, das die Liebe Gottes
noch nicht in dir zuhause ist.
1Jo 4:18 Wie brucken ons nich ferchten fa eenen, dee ons werkjlich goot
es. Soo aus hee ons rein goot es, moakt aule Angst en ons onneedich.
Wäa sikj noch ferchten deit, en däm es dee Leew noch nich tussich
jeworden, wiels ferchten deit eena sikj fa Strof.

Denn Angst zeigt dir deine wunden Punkte im Leben.


 Da sind vielleicht Sachen in dein Leben die du zurecht stellen solltest.
Die Frage ist wofür hast du Angst???
Ist es die Angst vor Verlust?
Die Angst davor, allein zu sein?
Die Angst davor, ausgeschlossen und entwürdigt zu werden?
Angst vor Menschen?
Angst vor Krankheiten?
Es gibt so vieles wofür man Angst haben könnte.

Was sehr wichtig ist wenn du mit Angst zu kämpfen hast, den Grund deiner Angst zu
identifiziert.
Was macht dich im Leben Angst?
Welche Erfahrung habe ich gemacht die mich Angst macht?
Was sind meine Gedanken? Die mir vielleicht ängstlich machen.

2. Menschen die in Depression leben, haben ständig damit zu kämpfen, sie leben
unbewusst in Angst, das kann eine Botschaft sein das man Hilfe suchen musst,
vielleicht eine nahe geistlich erwachsene Person, die mir Hilfen kann
In extremen fällen könnte auch ärztliche Hilfe gesucht werden

Da muss man vorsichtig sein


 

Wenn du an deine Angst identifiziert hast, dann stelle dich vor.


Gott ist wie gute Eltern. Er löst nicht alle Probleme seiner Kinder, sondern gibt ihnen die
Möglichkeit, die Herausforderungen.
Psa 46:11 Siet stell un seet en, daut ekj Gott sie. Ekj woa manke Velkja
jeieet woaren. Ekj woa oppe Ieed Aunerkjanunk haben.

 Gott will vielleicht das du gerettet wirst.


1Timotheus 2, 3 Daut es goot un es Gott onsen Heilant aunjenäm,
:4 dee doa haben well, daut aule Menschen sellen jerat woaren un de
Woarheit kjanen lieren.
Mat 10:28 Un fercht junt nich fa dee, dee dän Kjarpa doot moaken
kjennen un de Seel oba nich doot moaken kjennen. Fercht junt leewa fa
dän, dee Kjarpa un Seel vedoawen kaun en de Hal.

Vielleicht fühlst du dich mit deiner Angst allein gelassen, aber Gott will dir die Gelegenheit
geben, zu wachsen, ihm zu erkennen das er Gott ist.

Gott will dich Frieden geben, das du mal erkennen sollst.


Joh 16, 33. Dit hab ekj junt aula doawäajen jesajcht, daut jie en mie
Fräd haben. En dise Welt hab jie Angst, oba siet jetroost, ekj hab jäajen
dise Welt jewonnen.

Er nimmt dir deine Probleme nicht ab, weil er dir zutraut, seine Stärke zu entdecken.
2Timotheus 1, 7. wiels Gott jeef ons nich eenen Jeist dee ons forchtsom
muak, oba dän Jeist von Leew un Krauft, un daut wie ons selfst
beharschen kjennen.
Er weiß die Antwort auf deine Fragen längst. Aber du hast nichts davon, wenn er sie dir
vorwegnimmt.

Dann hast du nichts über dich gelernt. Dann hast du nicht die Gelegenheit bekommen,
Widerstände zu überwinden und bist nicht daran gewachsen.

 Gott will dass wir Überwinder sind, wie soll ich lernen zu überwinden, wenn Gott
alles für mich tuen würde.
Joh 16:33 Dit hab ekj junt aula doawäajen jesajcht, daut jie en mie Fräd
haben. En dise Welt hab jie Angst, oba siet jetroost, ekj hab jäajen dise
Welt jewonnen.
 
Es ist schwer. Es kostet Kraft, Anstrengung…..
Manchmal wirkt der Kampf aussichtslos. Aber du lebst. Das ist der Weg. Gott lässt dich
dabei nicht aus den Augen.

Deine Angst führt dich immer wieder zu demselben wunden Punkt.


Zu dem Punkt, an dem du nicht mehr weiterweißt.
An dem du stehenbleibst und immer wieder von derselben Ohnmacht ergriffen wirst.
Angst überwinden, bedeutet, diesen Punkt zu überwinden.
Weiterzugehen und dich zu fragen: Was kommt als nächstes?
Was wäre das Schlimmste, was passieren könnte, und wie würde es danach weitergehen?
Bleibe nicht an dem Punkt der Ohnmacht stehen. Gehe einen Schritt weiter.

 Gott will dass du nach ihm fragst.


Psa 53, 3. Gott kjikjt vom Himmel rauf no de Menschenkjinja, to seenen
auf doa noch irjentwäa kluak es un no Gott frajcht.
Psa 46:11 Siet stell un seet en, daut ekj Gott sie.

Tu‘ es, wenn möglich, nicht allein. Suche dir Hilfe. Einen Menschen, der dich dabei
begleitet, der dir Fragen stellt und dir eine weitere Perspektive zeigt.

Eine neue Perspektive kostet Überwindung

Das ist der Schlüssel für Angst zu überwinden, weiter zu schauen als Menschen höhe
Asaf beginnt, über seine Angst hinauszusehen und die neue Perspektive zuzulassen:
„Ich erinnere mich an deine großen Taten, Herr, und denke an die Wunder, die du einst
vollbracht hast. Ich führe mir vor Augen, was du getan hast, immer wieder mache ich es mir
bewusst.“ (Psalm 77,12-13)
Psalm 77, 12-21. Doawäajen denkj ekj doaraun, waut de Har jedonen haft. Ekj
denkj aun diene väaje Wunda.
:13 Un ekj denkj äwa aul diene Woakjen no, un waut du nu deist.
:14 Gott, dien Wajch es heilich! Wua es een Gott, soo groot aus ons Gott?
:15 Du best dee Gott, dee doa Wunda deit; du hast de Velkja diene Krauft bewäsen.
:16 Du hast dien Volkj derch dien jewaultjen Oarm jerat, Jakob un Josef äare
Nokomen.
:17 De Wota sagen die, oo Gott, de Wota sagen die un hauden angst. De deepste
Wota toobden.
:18 De dikje Wolkjen gooten Wota, de Rummel rold, un de Strolen fuaren han un
häa.
:19 Daut rummeld em Himmel, diene Blitzen bedachten dän Ieedboddem, daut de
Ieed doavon bäbd un scheddad.
:20 Dien Wajch wia em Mäa, un dien Stich en de groote Wota, wan uk kjeena diene
Footspoaren seenen kunn.
:21 Du brochst dien Volkj soo aus eene Häad Schop derch, met Moses un Aaron aus
äare Hoad.

Angst ist nicht das Ziel deines Lebens.


Sie ist eine Zwischenstation. Und wenn es dir schwerfällt, Gott zu vertrauen, dann solltest du
wissen: Er kennt dich.
Er weiß, wie du zu dem Menschen geworden bist, der du bist.
Er kennt deine Angst und weiß genau, wo du stillstehst.
Was du aber noch nicht siehst, weiß Gott bereits: nämlich, wie es hinter diesem Punkt
weitergeht.

Gott wird uns nicht die Angst wegnehmen, die Angst musst überwunden werden indem wir
zu Gott kommen und ihm gebet suchen.
Psalm 34, 5. Als ich den Herrn suchte, antwortete er mir und rettete
mich aus allen meinen Ängsten.
 Die Gegenwart Gottes gibt uns Frieden.
 Da gib ruhe für unsere Seele.
 Bei Gott Sicherheit und Geborgenheit.
 Das Gegenteil von Angst.
Psalm 118, 6-7. De Har es met mie; ekj woa mie nich ferchten. Waut
kjennen Menschen mie doonen?
:7 De Har es met mie, mie to halpen.

Psalm 23, 4. Un wan ekj uk derch een diestret Tol go, fercht ekj kjeen
Ojjlekj, wiels du best bie mie. Dien Stock un diene Stett sent mien
Troost.