Sie sind auf Seite 1von 5

Via Gracia - 03/01/ 2021

Thema: Eine starke und glückliche Familie. – Teil 2.


 Lied:
 Einleitungstext: Josua 24, 14 – 24.
Bibeltext:
Ziel:
Einleitung:
Vergangenen Sonntag.
1. Die Wertschätzung für einander.
2. Die gute Kommunikation untereinander.
3. Die gemeinsame stunden zusammen.

IV. Die  tiefe  Bindung  zueinander


A. Forscher  haben  lä ngst  herausgefunden,  dass  jeder  Mensch  eine  Familie  braucht.
1. Die  Familie  ist  unsere  Wurzel  und  deshalb  sehr  wichtig  fü r  unsere  Identitä t  und  
innere  Stabilitä t.
2. Es  ist  so  wichtig,  dass  jeder  Mensch  einen  Vater  und  eine  Mutter  hat,  egal  wie  gut  
oder  wie  bö se  sie  sind.
a) ????In  den  meisten  Fä llen  ist  es  besser  einen  schlechten  Vater  zu  haben  als  gar  
keinen.
b) ???Dasselbe  gilt  auch  fü r  die  Beziehung  zur  Mutter.

3. Natü rlich  hat  die  entsprechende  Beziehung  zur  Familie  Große  Auswirkungen  auf  
unser  Leben  und  unseren  Glauben.
4. Dort  wo  die  Bindung  zur  Familie  auf  irgendeine  Weise  gestö rt  oder  gar  
unterbrochen  ist  wirkt  sich  das  negativ  auf  das  Leben  eines  Menschen  aus.
5. Deshalb  ist  es  wichtig,  dass  wir  an  unseren  Beziehungen  in  der  Familie  arbeiten,  
besonders  in  der  Gemeinde.
a) Viele  Eltern  sagen:  „Mein  Kind  soll  es  einmal  besser  haben  als  ich.“
b) Wenn  wir  wollen,  dass  es  unsere  Kinder  einmal  besser  haben  als  wir,  dann  
bauen  wir  an  einer  starken  und  glü cklichen  Familie.
(1) Das  ist  das  Beste  was wir  unseren  Kindern  bieten  kö nnen.
(2) Es  sind  nicht  die  weltlichen  Ziele,  die  unseren  Kindern  ein  glü cklicheres  
Leben  ermö glichen.
(3) Nichts  auf  der  Welt  ist  so  wichtig  wie  eine Geistlich  gesunde  Familie,
(1) in  der  jeder  fü r  den  andern  da  ist
(2) in  der  jeder  das  Beste  will  fü r den  andern,
(3) in  der  jeder  den  andern  liebt.

1
Via Gracia - 03/01/ 2021

B. Paulus  sagt  zu  Timotheus:  nicht versorgt, dann hat er den Glauben verleugnet und ist
schlimmer als ein Ungläubiger.
1Timotheus 5, 8. Wan oba wäa nich fa sien ieejnet Frintschoft sorcht, un besondasch fa
dee von siene ieejne Famielje, dee haft doamet sienen Christengloowen aufjesajcht un
es oaja aus eena, dee nich jleewen deit.

1. Je  ä lter  wir  werden  desto  mehr  liegt  es  an  uns  den  Jü ngeren  in  der  Familie  
beizustehen.
2. Wer  nur  an  sich  denkt  ist  egoistisch  und  verleugnet  seinen  Glauben.
3. Spä ter,  wenn  die  Eltern  alt  geworden  sind  sollen  sich  die  Kinder  ihren  Eltern  
annehmen,  denn  das  der  Wille  des  Herrn.  
1.Timotheus 5, 4. Wan eene Wätfru Kjinja ooda Grootkjinja haft, dan lot dee
lieren, daut ieeschte äare Christenpflicht aun äare Famielje to bewiesen, un aun
de Elren doonen, waut see schuldich sent; wiels daut es soo aus Gott daut
jefaulen deit.

4. Denn  in  einer  starken  und  glü cklichen  Familie  sorgt  man  fü reinander.
Das recept um sich fü r einander verbinden.
Römer 12, 9-21. Doot june Leew nich heichlen. Habt een Aufschu fa daut, waut
schlajcht es, un hoolt faust, waut goot es.-
:10 Aus Breeda sell jie junt unjarenaunda von Hoaten goot sennen. Moakt emma Rum fa
dän näakjsten siene Iea.-
:11 Siet nich ful. Wan daut kjemt to doonen waut jie doonen sellen, siet drinjent em
Jeist, däm Harn to deenen.
:12 Siet froo en june Hopninj, jeduldich wan jie lieden, aunhoolent em Jebäd.
:13 Halpt jieren wua de heilje daut fält. Siet gaustfrie un oppnäment.
:14 Säajent dee, dee junt vefoljen. Säajent, un lajcht nich een Fluch opp an.
:15 Freit junt met dee met, dee doa froo sent, un hielt met dee met, dee doa hielen.
:16 Läft en Eenichkjeit unjarenaunda. Denkjt von junt selfst nich huach rut. Jäft junt uk
met dee auf dee doa läach stonen un hoolt junt nich selfst fa kluak.
:17 Woat junt schlajchtet aunjedonen? Tolt daut nich met schlajchtet trigj. Sträft to
doonen waut ierenhauft es un aule Menschen toom gooden deent.
:18 Doot aules waut jie kjennen, wan daut mäajlich es, met aule Menschen Fräd to
haben.
:19 Doot niemols Rach eewen, leewe Frind. Jäft Gott sienen Oaja Rum doatoo; wiels
daut steit jeschräwen: “Rach eewen es miene Sach. Ekj woa trigjtolen, sajcht de Har.”
:20 “Wan dienen Fient hungat, jeff am to äten. Wan am darscht, jeff am to drinkjen.
Wan du daut soo deist, woascht du am doaderch jlieejende Kolen opp däm Kopp lajen”.
:21 Lot junt nich von daut beese unjakjrieen. Doot goodet, om daut beese
unjatokjrieen.

2
Via Gracia - 03/01/ 2021

V. Der  einheitliche  Glaube  miteinander


Apostelgeschichte 16, 27-31. De Jefenkjniswajchta wuak opp. Un aus hee sach daut
aule Jefenkjnisdäaren op wieren, jreep hee nom Schwieet un wull sikj doot moaken;
wiels hee docht de faustjenomne wudden aula utjeräten sennen.
:28 Paulus oba roopt met lude Stemm: Doo die kjeenen Schoden; wie sent aula hia!
:29 Dan leet hee sikj een Licht brinjen un rand nenn un foll zetrent ver Paulus un Silas
han.
:30 Hee brocht an rut un säd: Leewe Haren, waut mott ekj doonen, daut ekj seelich
woa?
:31 See säden to am: Jleew aun dän Harn Jesus Christus, dan woascht du un diene
Famielje seelich!

A. Ich  betone  absichtlich  den  einheitlichen Glauben.


1. Es  ist  nicht  gut,  wenn  Eltern  unterschiedlichen  Kirchen  oder  Gemeinden  angehö ren.
2. Es ist ein wichtiges Thema das in jeder Beziehung  mö glichst frü h  besprochen werden  sollte.
a) Was  wollen  wir  glauben?
Josua 24, 15-16. Jefelt junt daut oba nich, däm Harn to deenen, dan wält junt vondoag,
wäm jie deenen wellen: De Jetta waut june Vodasch aun jantsied vom Eufrat jedeent
haben, ooda de Amorita äare Jetta, en dee äa Launt jie wonen. Ekj oba, un dee waut to
mien Hus jehieren, wellen däm Harn deenen.
:16 Dan auntwuad daut Volkj un säd: Daut saul wiet von ons wajch bliewen, daut wie
dän Harn veloten un aundre Jetta deenen!
b) Wie  und  wo  wollen  wir  als  Familie  zur Versammlung fahren.

B. Der  Glaube  spielt  eine  entscheidende  Rolle  in  jeder  Familie.


1. Er  bestimmt  die  Richtung  und  das  Ziel  im  Leben.
2. Aus  dem  Glauben  schö pfen  wir  die  nö tige  Kraft  und  die  Ü berzeugung  wie  wir  unser  
Familienleben  gestalten  wollen.
Römer 10, 17. Soo kjemt de Gloowen derch de Prädicht un de Prädicht von Christus sien
Wuat.

C. Dabei  geht  es  nicht  Bloß  um  einen  allgemeinen  Glauben  an  die  Existenz  Gottes,  sondern  
um  die  aktive  Beteiligung  in einer  christlichen  Gemeinde.
1. Denn  Christus  ist  das  Haupt  der  Gemeinde  (Eph.  1,22)  und  wer  sich  von  Christus  
fü hren  lassen  will,  der  beteiligt  sich  in  einer  ö rtlichen  Gemeinde.
Epheser 1, 22. Gott haft dän Harn Jesus aules unja de Feet jelajcht un am aus väaschta
äwa siene Jemeent jesat.
2. Die  Gemeinde  ist  die  vergrö ßerte  Familie  Gottes,  wo  mehrere  Familien  und  Glieder  
einander  anspornen  zum  Guten.
3. Durch  die  Predigten  und  Bibelstunden und beten  lernen  wir  geistlich / Gö ttlich zu  denken,

3
Via Gracia - 03/01/ 2021

a) was  Liebe  und  Geduld  ist,


b) was  Versö hnung  und  Vergebung  bedeutet,
c) wie  wir  mit  unseren  Gefü hlen  (z. B.  Hass,  Ungerechtigkeiten  usw.)  umgehen,
d) wie  wir  zu  allen Situationen  im  Leben  die  richtige  Haltung  einnehmen,
e) wie  wir  unsere  Kinder  nach  dem  Willen  Gottes  erziehen.
1Johannes 4, 19-21. Lot ons unjarenaunda goot sennen, wiels hee ons aul verhäa siene
Leew jeschonken haft.
:20 Wan wäa sajcht, hee haft Leew fa Gott, un es sienen Brooda oba fientlich jesonnen,
dee licht. Wäa sienen Brooda nich goot es, dän hee sitt, dee kaun Gott nich goot
sennen, e dän hee nich sitt.
:21 Dit es waut hee ons jesajcht haft: Wäa Gott goot es, woat uk sienen Brooda goot
sennen.
f) Hier ist uns ganz klar gesagt dass wenn wir nicht den Lieben kö nnen den wir sehen, lieben
wir auch nicht Gott.
g) Unser praktisches Gott ü ben wir an unsere Familie
h) Das in glauben einheitlich miteinander, lernen wir wenn wir uns an sein Wort halten und
uns gegenseitig lieben.

4. In  der  ö rtlichen  Gemeinde  lernen  wir,  wie  wir  uns  mit  der  Gesinnung  Christi  kleiden  
sollen,  um  dem  Herrn  zu  gefallen.

Galater 3, 26-27. Nu sent jie derch dän Gloowen aun Christus Jesus aula Gott siene
Kjinja.
:27 Wiels wäaemma en Christus nenjedeept es, haft Christus aunjetrocken.
 Das Ergebnis der geistlichen Vereinigung des Gläubigen mit Christus.
 Paulus betonte, dass wir durch die Errettung mit Christus vereinigt wurden.
 Es ist kein Kopf glaube, es ist ein glaube den wir mit unsere Werken bezeigen.

VI. Der  positive  Umgang  mit  Problemen


A. Schließlich  wurde  auf  dem  sechsten  Platz  der  positive  Umgang  mit  Problemen  aufgelistet.
1. Probleme  oder  Krisen  gehö ren  zum  Leben.
2. Auch  starke  und  glü ckliche  Familie  bleiben  davon  nicht  verschont.
3. Der  Unterschied  besteht  im  positiven  Umgang  mit  Problemen:  Jakobus  1,2-‐4
Jakobus 1, 2-4. Miene Breeda, nämt daut met Freiden aun, wan jie opp veschiedne Wäaj
jeprooft un vesocht woaren.
:3 Doaderch daut jun Gloowen en de Vesieekjungen bestonen blift, lia jie jeduldich
sennen. Daut derw jie weeten.
:4 Derch jeduldich sennen sell jie bat aum Enj behoolen bliewen, daut jie fälaloos un
onbeschädicht sent, un junt daut aun nuscht fält.

a) Im  Glauben  an  Gott  sieht  die  Welt  vö llig  anders  aus  und  alles  bekommt  einen  
tieferen  Sinn.

4
Via Gracia - 03/01/ 2021

b) Wer  an  Gott  glaubt,  der  weiss,  dass  „denen,  die  Gott  lieben,  alles  zum  Guten  
dient...“ (Rö m.  8,28a).
B. Probleme  sind  da  um  zu  wachsen.
1. Wir  alle  brauchen  die  Herausforderung,  die  das  Leben  bringt.
2. Was  wir  nicht  brauchen  sind  zusä tzliche  Probleme  und  Krisen,  die  durch Uneinigkeit und
gottloses  Handeln  entstehen.
3. Die  Frage  ist:  Wie  will  Gott  unser  Haus  bauen?
4. Lassen  wir  den  Herrn  unser  Haus  bauen  oder  hacken  wir  IHM  die  ganze  Zeit  ins  
Handwerk?
C. Wer  Gott  bauen  lä sst  und  IHM  vertraut,  der  wird  grossen  Segen  empfangen!

SCHLUSSTEIL
I. Was  sind  die  biblischen  Merkmale  einer  starken  und  glü cklichen  Familie?
A. Die  Wertschä tzung  fü reinander.
B. Die  gute Kommunikation  untereinander.
C. Die  gemeinsamen  Stunden  zusammen.
D. Die  tiefe  Bindung  zueinander.
E. Der  einheitliche  Glaube  miteinander.
F. Der  positive  Umgang  mit  Problemen.
G. Jede  Familie  hat  gute  und  schlechte  Tage  und  trotzdem  baut  Gott  immer  weiter,
wenn  wir  es  zulassen:  

Philipper   4, 6‐7. Sorcht junt om nuscht. Lot Gott met bäden un prachren un dankscheen
sajen aules weeten waut junt fält!
:7 Un Gott sien Fräd, dee wiet äwa aules jeit waut Menschen vestonen kjennen, woat
june Hoaten un Jedanken en Christus Jesus bewoaren!

Lied: 440