Sie sind auf Seite 1von 5

Seite 1/3

Art.Nr. 00830

Hinweise zur Benutzung des Musterformulars:

Bitte lesen Sie diese Hinweise vor der Nutzung Ihrer Vorlage.

Entscheiden Sie, bevor Sie mit dem Bearbeiten des Dokuments beginnen, ob Sie lediglich die grauen
aktiven Felder im Text ausfüllen möchten oder ob Sie den vollständigen Text des Dokuments frei
bearbeiten wollen.

1. Ausfüllen der aktiven Felder


Stellen Sie den Schreibschutz ein bzw. überprüfen Sie, ob dieser voreingestellt ist. Den Schreibschutz
stellen Sie wie folgt ein:
 WORD (Windows bis Version 2006): Wählen Sie hierfür im Word-Hauptmenü unter "Extras"
den Untermenüpunkt "Dokumentschutz schützen". Es wird kein Passwort verlangt.
 WORD 2007 & WORD 2010 (Windows Vista / Windows 7 / Windows 8): Wählen Sie folgende
Menüpunkte: Überprüfen > Dokumentschutz > Formatierung und Bearbeitung einschränken >
Dokument schützen (ganz unten).
 Open Office: Wählen Sie folgende Menüpunkte: Format > Bereiche > geschützte Bereiche
sperren, indem Sie das Häkchen per Mausklick setzen.

Sie können jetzt mit der Tabulatorentaste auf Ihrer Computertastatur direkt in die grauen aktiven Felder
springen. Auf diese Weise tragen Sie lediglich Ihre persönlichen Angaben in diese aktiven Felder ein,
der restliche Dokumenttext bleibt erhalten. Der Dokumentenschutz darf dabei nicht aufgehoben
werden.

2. Freies Editieren des Dokumenttextes


Zum freien Editieren des vollständigen Dokumenttextes hingegen müssen Sie den Dokumentenschutz
aufheben. Wählen Sie hierfür im Word-Hauptmenü unter „Extras“ den Untermenüpunkt
„Dokumentschutz aufheben“. Hierfür wird kein Passwort verlangt. Das funktioniert wie folgt:
 WORD (Windows bis Version 2006): Wählen Sie hierfür im Word-Hauptmenü unter "Extras"
den Untermenüpunkt "Dokumentschutz aufheben". Es wird kein Passwort verlangt.
 WORD 2007 & WORD 2010 (Windows Vista / Windows 7 / Windows 8): Wählen Sie folgende
Menüpunkte: Überprüfen > Dokumentschutz > Formatierung und Bearbeitung einschränken >
Schutz aufheben (ganz unten).
 Open Office: Wählen Sie folgende Menüpunkte: Format > Bereiche > geschützte Bereiche
entsperren, indem Sie das Häkchen per Mausklick entfernen.

Achtung:
Wenn Sie bereits mit dem Ausfüllen der grauen aktiven Felder begonnen haben, nun aber eine
Textpassage frei editieren wollen, gehen Sie wie folgt vor:
Entfernen Sie den Dokumentschutz, indem Sie im Word-Menü unter „Extras“ den Untermenüpunkt
„Dokumentschutz aufheben“ anklicken und bearbeiten Sie die betreffende Textpassage.
Aktivieren Sie NICHT erneut den Dokumentschutz, da sonst sämtliche Ihrer Eingaben in den grauen
aktiven Feldern gelöscht werden.

Wichtiger HINWEIS:

Diese Mustervorlage wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Sie ist als Formulierungshilfe zu verstehen und
soll nur eine Anregung bieten, wie die typische Interessenlage zwischen den Parteien sachgerecht
ausgeglichen werden kann. Daher ist stets eine sorgfältige und eigenverantwortliche Prüfung durch den
Verwender vorzunehmen. Eine individuelle Rechtsberatung etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar
kann ein Muster nicht ersetzen. Die Mustervorlage enthält nur einen Vorschlag für eine mögliche
Regelung. Viele Regelungen sind frei vereinbar, je nach Ausgangslage. Der Verwender kann also auch
Formulierungen ändern, neu hinzufügen oder streichen. Eine Übernahme unveränderter Inhalte ist
daher nur möglich, wenn genau überlegt wurde, ob und in welchen Teilen gegebenenfalls eine
Anpassung an die konkret zu regelnde Situation und die Rechtsentwicklung erforderlich ist. Auf diesen
Vorgang haben wir keinen Einfluss und können daher naturgemäß für die Auswirkungen auf die
Rechtsposition der Parteien keine Haftung übernehmen. Auch die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist
grundsätzlich ausgeschlossen. Falls Sie maßgeschneiderte Verträge, Musterbriefe oder sonstige
individuelle Vorlagen benötigen, sollten Sie sich durch einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens beraten
lassen. Bei vertragsrechtlichen und juristischen Einzelfragen sollte grundsätzlich fachkundiger Rat
eingeholt werden.
VORSORGEVOLLMACHT
HINWEIS: Nicht Zutreffendes bitte löschen

Ich,

Vorname Name, Geburtsdatum, Straße Hausnummer, PLZ Ort, Telefon,

– nachfolgend "Vollmachtgeber" genannt –

erteile hiermit Vollmacht an

Vorname Name, Straße Hausnummer, PLZ Ort, Nr. Personalausweis, ausstellende Behörde
Geburtsdatum, Telefon/Mobilnummer/Telefax

– nachfolgend "Bevollmächtigter" genannt –

Der Bevollmächtigte ist eine Person meines Vertrauens. Ich bevollmächtigte die Person hiermit,
mich in allen im Folgenden angegeben Angelegenheiten zu vertreten. Ziel dieser
Vollmachtserteilung ist es, eine vom Gericht angeordnete Betreuung zu vermeiden. Sollte
ich nach der Errichtung dieser Vollmacht geschäftsunfähig geworden sein, bleibt diese
Vollmacht daher in Kraft.

Diese Vollmacht hat nur dann Wirksamkeit, wenn der Bevollmächtigte diese
Vollmachtsurkunde bei Vornahme des Rechtsgeschäfts im Original vorlegt.

§1 Gesundheitssorge

Der Bevollmächtigte darf in allen Angelegenheiten der Gesundheitssorge entscheiden, ebenso


über alle Einzelheiten einer ambulanten oder (teil-)stationären Pflege. Die Person ist befugt,
meinen in einer Patientenverfügung festgelegten Willen durchzusetzen.

Der Bevollmächtigte darf insbesondere in sämtliche Maßnahmen zur Untersuchung des


Gesundheitszustandes und in Heilbehandlungen einwilligen, auch wenn diese mit
Lebensgefahr verbunden sein könnten oder ich einen schweren oder länger dauernden
gesundheitlichen Schaden erleiden könnte (§ 1904 Abs. 1 BGB). Die Person darf die
Einwilligung zum Unterlassen oder Beenden lebensverlängernder Maßnahmen erteilen.

Der Bevollmächtigte darf insbesondere auch die Nichteinwilligung oder den Widerruf der
Einwilligung in eine Untersuchung des Gesundheitszustands, eine Heilbehandlung oder
einen ärztlichen Eingriff erklären, wenn die Maßnahme medizinisch angezeigt ist und die
begründete Gefahr besteht, dass ich auf Grund des Unterbleibens oder des Abbruchs der
Maßnahme sterbe oder einen schweren und länger dauernden gesundheitlichen Schaden
erleide (§ 1904 Abs. 2 BGB).

Seite 1/3
Vorsorgevollmacht Art.NR. 00830

Der Bevollmächtigte darf Krankenunterlagen einsehen und deren Herausgabe an Dritte bewilligen.
Ich entbinde alle mich behandelnden Ärzte und nichtärztliches Personal gegenüber meinem
Bevollmächtigten von der Schweigepflicht.

Der Bevollmächtigte darf über meine Unterbringung mit freiheitsentziehender Wirkung (§1906 Abs.
1 BGB) und über freiheitsentziehende Maßnahmen (z.B. Bettgitter, Medikamente u. ä.) in
einem Heim oder in einer sonstigen Einrichtung (§1906 Abs. 4 BGB) entscheiden, solange
dergleichen zu meinem Wohle erforderlich ist.

     

§2 Aufenthalt und Wohnungsangelegenheiten

Der Bevollmächtigte darf meinen Aufenthalt bestimmen, Rechte und Pflichten aus dem Mietvertrag
über meine Wohnung einschließlich einer Kündigung wahrnehmen sowie meinen Haushalt
auflösen.

Der Bevollmächtigte darf einen neuen Wohnungsmietvertrag abschließen und kündigen.

Der Bevollmächtigte darf einen Heimvertrag abschließen und kündigen.

     

§3 Vertretung gegenüber Behörden

Der Bevollmächtigte darf mich gegenüber Behörden, Versicherungen, Renten- und


Sozialleistungsträgern vertreten.

     

§4 Vermögenssorge

Der Bevollmächtigte darf mein Vermögen verwalten und hierbei alle Rechtshandlungen und
Rechtsgeschäfte im In- und Ausland vornehmen, Erklärungen aller Art abgeben und
entgegennehmen, sowie Anträge stellen, abändern, zurücknehmen, insbesondere

über Vermögensgegenstände jeglicher Art verfügen

Zahlungen und Wertgegenstände annehmen

Verbindlichkeiten eingehen

Willenserklärungen bezüglich meiner Konten, Depots und Bankschließfächer abgeben. Der


Bevollmächtigte darf mich im Geschäftsverkehr mit Kreditinstituten vertreten HINWEIS: Für
Bankangelegenheiten stellen die Banken/Sparkassen spezielle Kontovollmachten zur
Verfügung, diese Muster sollten Sie nutzen bzw. die Vollmacht in Ihrer Bankfiliale
unterzeichnen. So verhindern Sie, dass die Bank später Zweifel an der Unterschrift geltend
macht. Immmobiliengeschäfte und Handelsgewerbe bedürfen der notariellen Vollmacht.

Folgende Rechtsgeschäfte darf der Bevollmächtigte nicht wahrnehmen:      

     

§5 Post- und Telekommunikationsleistungen

Der Bevollmächtigte ist berechtigt in meinem Namen Post entgegen zu nehmen und zu öffnen.
Der Bevollmächtigte darf sämtliche Willenserklärungen abgeben, die im Zusammenhang mit

Seite 2/3
Vorsorgevollmacht Art.NR. 00830

Post- und Telekommunikationsdienstleistungen stehen, insbesondere auch


Vertragsabschlüsse tätigen und Kündigungen erklären.

     

§6 Vertretung vor Gericht

Der Bevollmächtigte darf mich gegenüber Gerichten vertreten sowie Prozesshandlungen aller Art
für mich vornehmen.

     

§7 Untervollmacht

Der Bevollmächtigte ist

berechtigt

nicht berechtigt

Untervollmachten in den in dieser Vollmacht einzeln aufgeführten Angelegenheiten zu


erteilen.

§8 Betreuung

Falls trotz dieser Vorsorgevollmacht die Bestellung eines Betreuers erforderlich ist, soll der oben
bezeichnete Bevollmächtigte als Betreuer bestellt werden.

§9 Befreiung von § 181 BGB, Todesfall, weitere Regelungen

Der Bevollmächtigte ist nicht dazu berechtigt, Rechtsgeschäfte mit sich selbst in eigenem Namen
vorzunehmen. Eine Befreiung von § 181 BGB erfolgt nicht. ja nein

Der Bevollmächtigte wird von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit und ist berechtigt
Rechtsgeschäfte in meinem Namen mit sich selbst oder als Vertreter eines Dritten
vorzunehmen. ja nein

Diese Vollmacht bleibt auch über meinen Tod hinaus wirksam. Sie kann durch die Erben jederzeit
widerrufen werden.

     

Ort, Datum Ort, Datum

Name Vollmachtgeber/in Name Bevollmächtigte/r

Seite 3/3