You are on page 1of 38

Instandsetzung, Verbesserung,

Generalüberholung, Neukauf?

Entscheidungshilfen und Strategien für den Instandhalter


Norddeutsche Instandhaltungstage 16./17. Feb. 2011 - Flughafen Bremen
Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH
Andreas Theis – Produktmanager Instandhaltung Service
Übersicht
 Über Atlas Copco

 CTS – Compressor Technique Service

 Auslöser für Investitionsentscheidungen

 Dilemma des Instandhalters

 Bewährte Vorgehensweisen, Methoden,

Tools und Strategien

 Risiko-/Nutzwertanalyse und Wirtschaftlichkeits-


betrachtung als Entscheidungshilfe

 Praxisbeispiele

2
Atlas Copco auf einen Blick
Stand 2010

 Hauptsitz: Stockholm, Schweden,


börsennotiert in Stockholm
 Gründung: 1873 (in Deutschland seit 1952)
 Umsatz: 7,3 Mrd. Euro (655 Mio. Euro in Deutschland)
 Mitarbeiter: ca. 33.000 (1.840 in Deutschland)
 Geschäftsbereiche: Kompressoren und Drucklufttechnik,
Industrietechnik, Bau- und Bohrtechnik
 Standorte: rund 170 Länder mit mehr als 30 Marken,
12 Gesellschaften in Deutschland

 Unsere Vision:

3
Innovative Lösungen
Bau- und Industrie-
Kompressoren
Bohrtechnik werkzeuge

Interaktion • Fachwissen • Engagement

4
Globale Präsenz –
lokaler Service
Atlas Copco Kompressoren
und Drucklufttechnik GmbH
 Für Sie im Service vor Ort:
 Über 100 Servicetechniker
Essen

 15 Energieberater
 24h Service-Hotline
Atlas Copco Kompressoren
und Drucklufttechnik GmbH
CTS Marketing
Langemarckstraße 35
Tel. +49(0)201-2177-507
Rutesheim
Andreas.Theis@de.atlascopco.com
45141 Essen
www.atlascopco.de

5
Servicelösungen für unsere Kunden

6
Auslöser für Investitionsentscheidungen

 Qualitätsprobleme
 Sinkende oder zu geringe Produktivität
 Effizienzverluste, hoher Energie- und Ressourcenverbrauch
 Fehlende Funktionalität / Flexibilität
 Geringe Zuverlässigkeit (Reliability)
 Anzahl und Umfang von Ausfällen
 Lebensdauer / Betriebsstunden
 Direkte und indirekte Instandhaltungskosten
 Gesetzliche Auflagen

7
Dilemma des Instandhalters

8
Dilemma des Instandhalters

9
Klären Sie die Anforderungen
an die zukünftige Nutzung

110 %
Ziel?

100 % 100 % Ziel?


Abnutzungsvorrat

Ziel?

Abnutzungsgrenze

Zeit (t)
Ausfall

10
Definieren Sie die Anforderungsprofile

11
Machen Sie eine Bestandsaufnahme
Kennen Sie Ihr aktuelles technisches System?
 Wie viele Teilsysteme? Wo befinden sich diese?
 Abnutzungsvorrat und -verlauf?
 Messwerte? Zustand? (Condition Monitoring, Thermografie)
 Instandhaltungshistorie und -kosten?
 Schwachstellen- und Risikoanalyse?
 …?

Checkliste
Drucklufteffizient

12
Machen Sie eine Bestandsaufnahme
Kennen Sie Ihr aktuelles technisches System?

13
Analysieren Sie Ihr technisches System

14
Analysieren Sie Ihr technisches System
Beispiel Drucklufttechnik

 Ergebnis: Qualitativer, kompetenter Bericht


mit detaillierter Erläuterung der Ist-Situation
und Vorschlägen zur Optimierung
 Gegenüberstellung erforderlicher
Maßnahmen und deren Kosten

15
Arbeiten Sie immer im Team
Controlling
Leitung Technische
Instandhaltung Leitung

Instandhalter Maschinen-
Mechanik/Elektrik bediener

Sachbearbeiter Sachbearbeiter
Qualitätswesen Arbeitssicherheit
Sachbearbeiter
Umweltschutz

16
Analysieren Sie Ihr technisches System
Die Kosten nicht vergessen!

LCC eines Standardkompressors

77 % Energiebedarf

Investition

12 % Wartung
9%
Installation
2%

Quelle: www.efanrw.de
Effizienz-Agentur NRW

17
Analysieren Sie Ihr technisches System
Technische Risikoanalyse für die Instandhaltung

1. Schritt 2. Schritt 3. Schritt 4. Schritt 5. Schritt

System- Struktur- Risikobe- Machbar- System-


analyse analyse wertung keitsstudie optimierung

Quelle: www.efanrw.de
Effizienz-Agentur NRW

18
Ermitteln Sie erforderliche Maßnahmen
Basierend auf:

 den Unternehmens-/Instandhaltungszielen und Strategien


 der zukünftigen Nutzung
 den Anforderungsprofilen und –kriterien
 den (technischen) Analyseergebnissen
 den Lebenszykluskosten
 den Erfahrungen der Mitarbeiter (!)

19
Ermitteln Sie erforderliche Maßnahmen
Beispiel Drucklufttechnik
 Beseitigung von Leckagen
 Reduzierung des Betriebsdruckes
 Überprüfung der Notwendigkeit eingesetzter Filter
 den Reduzierung von Druckabfällen in den Rohrleitungen
durch geeignete Querschnitte
 Reduzierung der Leerlaufzeiten der Kompressoren
 Durchführung einer Bedarfsanalyse / Energiebilanz
mit Simulation von drehzahlgeregelten Kompressoren
 Sparen Sie nicht an der Größe des Druckluft-Behälters
 Überschätzen Sie nicht das Volumen der nachgeschalteten Druckluft-Leitung

20
Definieren Sie Bewertungskriterien

Energieeffizienz des Systems


in den Fokus stellen!

21
Vergleichen Sie Alternativen
Beispiel Drucklufttechnik

Aufbereitete
Aufbereitete Schraubenelemente
Schraubenelemente Neues
Neues Schraubenelement
Schraubenelement
–– Effizienz
Effizienz der
der “alten”
“alten” Baureihe?
Baureihe? –– Modell
Modell der
der neuesten
neuesten Generation
Generation
–– Zuverlässigkeit?
Zuverlässigkeit? –– High-Tech
High-Tech in
in jedem
jedem Detail
Detail
–– Lebensdauer?
Lebensdauer? –– Hohe
Hohe Zuverlässigkeit
Zuverlässigkeit
–– Materialeigenschaften?
Materialeigenschaften? –– Hohe
Hohe Effizienz
Effizienz –– niedriger
niedriger Energieverbrauch
Energieverbrauch
–– Zusammenspiel
Zusammenspiel der
der Komponenten?
Komponenten? –– Garantierte
Garantierte Ersatzteilverfügbarkeit
Ersatzteilverfügbarkeit

22
Führen Sie eine Wirtschaftlichkeits-
betrachtung durch

23
Erstellen Sie eine Nutzwertanalyse

Quelle: www.efanrw.de
Effizienz-Agentur NRW

24
Entscheiden Sie gemeinsam

Controlling

Leitung Technische
Instandhaltung Leitung

Instandhalter Maschinen-
Mechanik/Elektrik bediener

Qualitätswesen Arbeitssicherheit

Umweltschutz

25
Maßnahmen,
die greifen

Beispiele aus der Praxis

26
Praxisbeispiel
Zementwerk

Ausgangssituation
Ausgangssituation

 Einsatz der Druckluft als Förderluft für zwei Sendebehälter.


– Zement wird mit 3 bis 4 bar aus den Silos getrieben.

 Schwankender Volumenstrombedarf innerhalb der Produktionswoche.


– Zwischen 0 und 1.300 l/s = 78 m³/min.

 Einsatz zweier alter Drehschieberverdichter (Last-/Leerlaufregelung) mit


Wasserkühlung.
– Einfache Wartung – aber hoher Verschleiß.
– Hohe Wartungs- und Betriebskosten.

27
Praxisbeispiel
Zementwerk

Lösung
Lösung

 Durchführung eines Air-Audits.


 Einsatz zweier öleingespritzter Kompressoren mit Drehzahlregelung und
Luftkühlung in einem Druckluftnetz.
 Installation einer übergeordneten ES-Steuerung .
 Upgrading + Modernisierung
+ Neukauf

28
Praxisbeispiel
Zementwerk

 Ergebnis
Ergebnis

 Energieersparnis durch drehzahlgeregelte Kompressoren


– 29 % Ersparnis gegenüber Last-/Leerlaufregelung
– 22.828 Euro/Jahr*

 Reduzierung des Netzdruckes um 0,5 bar


– 2.628 Euro/Jahr*

 Zusätzlich 283 Tonnen CO2-Reduktion/Jahr*2

„Ist der Sendebehälter leer, senkt die Steuerung die Drehzahl auf null,
womit auch der Energieverbrauch des Kompressors gleich null ist.“

* Bei einem angenommenen Strompreis von 0,05 Euro/52 Arbeitswochen.


*2 1.000 kWh elektrische Leistung erzeugen einen durchschnittlichen CO2-Ausstoß von ca. 0,62 Tonnen (Strommix).

29
Praxisbeispiel
Tiernahrungsmittelproduktion

Ausgangssituation
Ausgangssituation
 Ölfreie Druckluft ist ein Muss.
 Die Geschäftsführung verlangt absolute Betriebssicherheit.
 7 Kompressoren im Einsatz.
 Volllast/Leerlauf Betrieb.

30
Praxisbeispiel
Tiernahrungsmittelproduktion

Lösung
Lösung
 Installation von einem drehzahlgeregelten
ZR-Schraubenkompressor inkl. Wärmerück-
gewinnungssystem.
 Optimierung der Druckluftstation
– Unter Einbindung der vorhandenen
Kompressoren mittels übergeordneter Steuerung.

 Neukauf + Upgrading + Modernisierung

31
Praxisbeispiel
Tiernahrungsmittelproduktion

Ergebnis
Ergebnis
 Senkung des Netzdruckes auf 6,7 bar.
– Am Wochenende nur 4,2 bar zum Auflockern der Silos.

 Senkung des Stromverbrauchs durch Drehzahlregelung


um 23 % - rund 70.000 Euro Ersparnis pro Jahr.
 Durch die Wärmerückgewinnung Heizkosten-
ersparnis von rund 575.000 kWh im Jahr.

„„Die Ersparnisse, die uns Atlas Copco im Vorfeld durch die neue
Wärmerückgewinnungsanlage versprochen hatte, sind sogar übertroffen worden.“

32
Praxisbeispiel
Lebensmittelindustrie

Ausgangssituation
Ausgangssituation
 Nutzung der Druckluft für die Produktion, als Förderluft und für die
Verpackungstechnik
 Überwiegend 3-Schicht Betrieb
 Ölfreie Druckluft ist ein Muss
 Aufgrund Energieeffizienz Maßnahmen Überprüfung der Druckluftstation
 Prozesswärme wird Rund-um-die-Uhr benötigt
 Vier alte ölfrei verdichtende Schraubenkompressoren installiert

33
Praxisbeispiel
Lebensmittelindustrie

Lösung
Lösung
 Umfassendes Air-Audit
 Installation zweier absolut ölfrei verdichtender Schraubenkompressoren vom
Typ ZR 250 VSD (Drehzahlgeregelt) und ZR 160
 Adsorptionstrockner, Typ MD – Drucktaupunkt -40 °C
 Installation einer übergeordneten ES-Steuerung
 Einbeziehung der vier älteren Kompressoren als
Stand-by Maschinen

34
Praxisbeispiel
Lebensmittelindustrie

Ergebnis
Ergebnis

 Sehr enges Druckband


 Nutzung von rund 350 kW Heizleistung
– 80 – 85 % der den Kompressoren zugeführten Energie
– Verwendung von 90 °C heißem Kühlwasser
– Signifikante Erdgaseinsparungen
– Reduktion des CO2-Ausstoßes

Allein die Drehzahlregelung des ZR 250 VSD reduzierte den Energieverbrauch im


Vergleich zu früher um etwa 15 Prozent“

35
Fragen

36
Wir bringen
nachhaltige Produktivität.

37