Sie sind auf Seite 1von 3

174 Miscelleii.

In den nächsten versen 1251:


ΐξοιάα xa¡ τάντ· αλλ' όταν πηρονΰία
τότ ίργων wvSt μιμνψθ^αι χρίών,
ist in j e t z i g e r verbindnng' xuì ταΰτ' allerding-s a u f f a l l e n d , j a un-
erträglich ; melir beifall als Hermanns xuì hat M e i n c k e s nut ge-
funden ( D i n d o r f und Jahn haben es im t e x t e ) , H ä r t u n g und l i e r g k
wollen χαυτός: ich halte auch hier j e d e änderung f ü r unnöthig,
aber die distinction ist anders zu g e b e n , nemlicb
ΐξοιόα, xaì ταΰι' «λλ' όταν . , таге . .
es ist in lebhafter rede ein Wechsel der structur xul τ и vi' ου
VW αλλ' . . . τύτ ΐργων twvât μίμνηΟ^αι χραύν.
Otto Jahn hat in seiner ausgabe 1 8 ö l öfter auch vorschlage
Fröhliches einer e r w ä h n u n g w e r t h g e h a l t e n ; ich wundere mich,
dass V. 1 2 1 3 ταφην statt φύ^ν nicht angegeben ist, denn es
ist zumeist bestechend. Ich habe F r ö b l i c h ' s ôevisgaç φροηίάκς
(1820 g e s c h r i e b e n ) in händen und fínde darin manche verniuthung,
auf w e l c h e andere erst viel später gekommen sind, z. b. 1364
ifâéov mit N a u c k , 1 3 9 5 μύχαιραν mit d e m s e l b e n , 12ti7 Ιπόρισιν
mit Dindorf. Dass es bei dem forschenden und stets denkenden
manne nicht an neuen versuchen in seiner ari fehlte, auf
w e l c h e andere noch nicht g e k o m m e n sind, bedarf w o h l keiner er-
innerung ; ich w i l l beispielshalber nur die erste dieser tragödic
V. 21:
ώς ϊν' ίβμεν ουχ
ivtttvâ' è'τ' òxvtlv χαιρυς, ¿λλ' ίρ/ων ΰχμή.
und die l e t z t e anführen v. 1458:
Siyüv ut'wyu xuì â t o i y v v v u t πύλας,
München. L. Spenge!.

5. Ziiin komiber Tcickleides.

Telekleides verse bei I'lutarcbos im P e r i k l e s c. 3 : των St


χωμιχων — '^Γιβίχλίΐόης δί τιοτί μίν vito των πραγμάτων ηηο-
ρημίνον хиЩоЭиС ψηΰ^ν uviòv iv τ^ τιόλίΐ xuρr¡ßuρovvτu, ττοτί ài
μόνον ίχ χίψαλης (vó(xuxλívov ί^όρνβον ηολνν ίξηνατύ.λιιν. Ks
ist nicht bekannt, ob K r a t i n o s oder w e l c h e n komiker Athens die
staunensvverthe g r o s s e und hoheit des P e r i k l e s , die g e w a l t , die
er über alle g e i s t e r übte, zuerst s o w e i t ergriff ihn wenn auch
spottend und tadelnd mit Z e u s zu vergleichen» Dass aber der
geniale einfall zündete und allgemeinen anklang fand, erkennen
wir an den mannichfaltigen Variationen, in denen dies tbema sich
selbst in dem w i e d e r h o l t , was wir noch von der alten komödie
besitzen. Kratinos gab ihm in den Χ ι ί ρ ω ν ί ς Kronos und Stasis
zu eitern ( M e i n e k e com. 2 p. 1 Ί 7 f.), um zugleich die лvundeг-
hare mischung des altehrwürdigen und aristokratischhoben mit
der alles umgestaltenden gewalt.samkeit und neuerungssucht, die

Brought to you by | provisional account


Unauthenticated
Download Date | 1/19/19 6:20 AM
Miscelleii. 175

sich in f e r i k l e s w e s e n zu zeigen s c h i e n , a n z u d e u t e n , und n a n n t e


ihn χεφαληχίρέταν in a n s p i e l u n g auf das b e k a n n t e bumeriscbe bei-
w o r t des Z e u s . In der Ι^ίμισνς s a g t e derselbe von ibm (Mein.
2 p. S.^i. v g l . 5 p. X X X V f . ) : μόλ^ ώ Ζιϋ ξίνκ xat χαραιέ
(Keil Ononiatol. p. 7. U n g e r P a r a d , tbeb. p. -463), mit a n s p i e l u n g
tbeils w i e d e r auf die g r o s s e des perikleiscben k o p f e s , die schon
in χιφαλη/Βρίτης l a g , tbeils wohl auf P e r i k l e s v e r k e h r besonders
mit f r e m d e n , wie A n a x a g o r a s , P r o t a g o r a s , Aspasia. Auf dieselbe
v e r g l e i c h u n g g e h t e s , w e n n K r a t i n o a die Aspasia als H e r a be-
zeichnete (Wein. 2 p. 1 4 8 ) und Eupolis sie höchst wahrscheinlich
βοωπις n a n n t e (Mein. 2 p. 5 7 1 ) . In den ΘοΰττΜ endlich s a g t e
K r a t i n o s (Mein. 2 p. 6 1 . v g l . 5 p. X X X U I ) : '
¿ οχύροχίφαλος Ζίυς òét προΰέρκίΐαι
ó Πίριχλΐης, τώάίίον ini του xyuvCov
ΐχων, ijitiór¡ τονατραχον ηαροίχααι.
Mit r e c h t haben f e r n e r I J e r g k comment, de com. a t t . p. 3 1 8 f.
und M e i n e k e com. 2 p. 3 9 9 die w o r t e in den Μοίραι, des Her-
mippos :
0 Zeig ôè τούτων ουόίν ίν&νμονμίνος
μνων ξυΐ'ίηλιχττΐ Ocnulixr¡v την sv&tGiv.
auf P e r i k l e s g e d e u t e t . A r i s t o p h a n e s s a g t in den A c h a r n e r n ν. 5 3 0 :
èvicÎi9iv οργΐ) Πιριχλίη^ ουλύμπιος
ησιραπτ^, ίβρόντα, ξννιχνχα ir¡v 'Ελλάδα,
und ein u n b e k a n n t e r k o m i k e r b a t t e g e m e i n t , dass e r den f u r c h t -
baren d o n n e r auf der z u n g e t r a g e (Mein. com. 4 p. 6 7 7 ) . Auch
T e l e k l e i d e s , wissen w i r , h a t t e sieb desselben bildes bedient. Nach
A t h e n a e u s 10, 4 3 6 F . h a t t e er (Mein. 2 p. 3 6 7 ) in den Ήσίυάοι
g e s a g t ης xul ΓΙιριχλέα τυν υλΰμιηον ίρΰν, neralich die Chrysilla
von K o r i n t h , die f r e u n d i n des Ion von Chios. E s ist d a h e r son-
d e r b a r , dass man in den Worten des T e l e k l e i d e s , auf welche sich
P l u t a r c h a. d. a. stelle (Mein. 2 p. 3 7 3 ) mit zum beweise d a f ü r
b e r u f t , dass die k o m i k e r oft über die u n g e w ö h n l i c h e g r ö s s e des
|)erikleiscben k o p f e s g e s p o t t e t haben, nur diese a n s p i e l u n g e r k a n n t
b a t , nicht g e s e h n h a t , dass der dichter darin zugleich j e n e ver-
g l e i c h u n g mit Z e u s in e i g e n t b u m l i c h e r w e i s e variirt habe. Seit
Homer und Hesiod w a r die s a g e von A t h e n a e a s g e b u r t aus dem
haiipte des Z e u s bei d i c h t e m und in d e r liildenden k u n s t gleich
g e f e i e r t (VVeIcker alte D e n k m a l e r 1 p. 8 7 ff. Gr. G ö t t e r l e h r e 2
p. 2 7 8 ff. P r e l l e r G r . Mythol. 1 p. I ^ i 9 f . ) . In gebilden, w e l c h e
die höci s t e Vollendung der |)lastik den s t a u n e n d e n ä u g e n d e r
A t h e n e r z u r e r s c h e i n u n g b r a c h t e n , h a t t e P b e i d i a s die g e b u r t d e r
Stadtgöttin im östlichen giebelfeld des P a r t h e n o n dargestellt.
Ohne zweifei also w a r es allen Athenern wohl verstandlich, w e n n
T e l e k l e i d e s v e r s e s a g t e n , dass Perikles-Zeus erst silie auf der hiirg,
allein, ton sorgen yeängslel, und schwer den köpf (vgl. L u c i a n s
G ö t t e r g . 8 : άπόλλνμαι γι\ρ υπό ωάινων, ut μοι τον Ιγχίψυ,λον
δ,ναατρίψυνΰιν), dann empor aus dem elflischräumiyen kauple ge-

Brought to you by | provisional account


Unauthenticated
Download Date | 1/19/19 6:20 AM
176 Miscellen.

wältigen kriegsldrm ßrdre. W i e der erste vers des T e l e k l e i d e s


gelieissen habe, ist niclit mit bestimmtlieit zu ermitteln, nur daa
wird man annehmen müssen, dass tV itj πόλιι, w o r t e des dicliters
sind, da Plutarcli sie von sicli aus liinzuzufiig^en durcliuus keine
veranlassung liatte. Den zweiten vers , glaube icli, liat l i e r g k
comment, de com. att. μ. 3 3 0 richtig so hergestellt :
ποή ό^ ix χίψαλης ίΐ άίχαχλή ου &όρνβον ττολυν ¿ξανατίλλίΐ.
Meineke meint, dass μ ό ί ο ν nicht ausgelassen werden d ü r f e , in-
dessen sieht man nicht ein, welchen sinn es hei dem angegeliencn
gedanken der diciiterworte haben könne : ich hetraciite es als ein
glosseni zu dem vorausgegangenen uviòr, was in der bedeutung
allein zu dem sorgenvollen dasitzen vortrefflich passt und also
dem dichter nicht entzogen werden darf. Dass aber die in meh-
reren der angéführten stellen von den komikern berührte ausscr-
gewohnliche grosse und gestalt des kojifes nicht der grund ge-
wesen sei, der Kresilas bestimmte den statuen des Perikles den
heim zu g e b e n , sondern dass er ihn dadurch als den g e w a l t i g e n
Strategen Athens bezeichnen w o l l t e , ist eine schöne bemerkung
von E. Curtius (Archäol. Z e i t u n g 18ÖÜ p. 4 0 ) .
Göttingen. H. Sauppe.

β. Zu Polybios.

Polyb. III 91 sagt in der heschreibnng der campanischen


ebenen : mQii^ovoi âè xui τάς ίπι,ψαιίαιάτας xul χαλλίοιας πύλίΐς
ιης Ίιαλίας £ΐ· αίιοΐς. T.Í¡V μίν ¡'άρ παραλίαν uiìwv Σίνουίΰαανοί
xui ΚυμαΤοι xul JixuiuQ/hui, νίμονιαι, πυυς âè τούτοις Niuno-
λ'ιΐΜ, τιλίυτάίον όί τό Νονχιρίνων tdrog· της âè μtaoγuίoυ τά
μίν η^ιος τάς αρχιους ΚκληνυΙ xul Tiui'huí xuioixovdivj τα âè
πρύς ίω xui μιοημβρίαν J Α VN ΙΟΙ xui NwkuvoC· xftiù μίΰα âè
τά mâiu xtìo&ui σνμβαίιιι την nucwv ποτέ μuxuριωìúτηv γιγο-
VVÏUV ηύλιν Kunúriv. Dass die Daunier nicht hieher gehören l i e g t
auf der hand und Holsten Avollte daiUr KAYJUSOI setzen.
Aber damit ist die stelle nicht g e b e s s e r t , denn Caudium lag we-
der in der ebene noch war es überhaupt eine campanische Stadt.
Im südosten von Capua an der strasse nach Nola l i e g t Calatia
und es kann kein z w e i f e i sein, dass aus — AISJAYISIOI sicher
K A A A T l b l O l herzustellen ist.
In demselben capitel werden die pässe aufgezählt, welche
von den gebirgen nach t'ampanien führen: J t ' ιίι· tioßoXai τριΐς
νηΰρχουΰί μόνον ix της μίβθ)4Λίον aiévul xul άύββατοι, μία μεν
από ιης ΣΑΥΝΙΤυΟΣ, όίυτέρα âè η άπυ τον ^Euißuvov, г) âè
χατάλοιπος άηυ των κατά τους '/ρπίνους τόπων. Nun ist es klar,
dass Polybios die pässe durch genaue hezeichnnng unterscheiden
w o l l t e ; dass aber der z w e i t e nicht minder als der erste aus
Samnium herabführte, sagt er selbst c. У2 ''Αννίβας — âiiX^wv

Brought to you by | provisional account


Unauthenticated
Download Date | 1/19/19 6:20 AM