Sie sind auf Seite 1von 318

AC205 Einzelabschluss

AC205

Release 640 17.09.2009


AC205 Einzelabschluss...........................................................................................................................................0-1
Copyright.............................................................................................................................................................0-2
Voraussetzungen für Teilnehmer.....................................................................................................................0-4
Zielgruppe........................................................................................................................................................0-5
Kursüberblick.......................................................................................................................................................1-1
Zielsetzung des Kurses....................................................................................................................................1-2
Lernziele des Kurses........................................................................................................................................1-3
Inhaltsverzeichnis............................................................................................................................................1-4
Gesamtunternehmensszenario.........................................................................................................................1-5
Überblick über Abschlußprozeß..........................................................................................................................2-1
Überblick über Abschlußprozeß: Lernziele des Kapitels................................................................................2-2
Überblick über Abschlußprozeß: Unternehmensszenario...............................................................................2-3
Prozeß des Monatsabschlusses........................................................................................................................2-4
Prozeß des Jahresabschlusses..........................................................................................................................2-5
Überblick über Abschlußprozeß: Zusammenfassung......................................................................................2-6
Die Bilanz/GuV...................................................................................................................................................3-1
Das Programm zur Erstellung der Bilanz/GuV: Lernziele des Kapitels.........................................................3-2
Die Bilanz/GuV: Unternehmensszenario.........................................................................................................3-3
Die Bilanz/GuV: Lernziele des Kapitels.........................................................................................................3-4
Bilanz-/GuV-Strukturen: Übersicht.................................................................................................................3-5
Bilanz-/GuV-Strukturen...................................................................................................................................3-6
Aufbau des Bilanzteiles einer Struktur............................................................................................................3-7
Aufbau des GuV-Teiles einer Struktur............................................................................................................3-8
Saldenabhängige Kontengruppenzuordnung...................................................................................................3-9
Texte..............................................................................................................................................................3-10
Recherche-Berichte: Lernziele......................................................................................................................3-11
Recherche-Berichte........................................................................................................................................3-12
Aufrißliste und Detailliste..............................................................................................................................3-13
Die Bilanz/GuV: Zusammenfassung des Kapitels.........................................................................................3-14
Die Bilanz/GuV - Übungen...........................................................................................................................3-15
Die Bilanz/GuV - Lösungen..........................................................................................................................3-18
Aktiva und Passiva...............................................................................................................................................4-1
Aktiva und Passiva...........................................................................................................................................4-2
Aktiva und Passiva: Lernziele des Kapitels.....................................................................................................4-3
Aktiva und Passiva: Lernziele des Kapitels.....................................................................................................4-4
Aktiva und Passiva: Unternehmensszenario....................................................................................................4-5
Anlagevermögen: Lernziele.............................................................................................................................4-6
Präsentation:Abschlußarbeiten in der Anlagenbuchhaltung............................................................................4-7
Überblick: Anlagenabschlußarbeiten...............................................................................................................4-8
AfA-Buchungsprogramm................................................................................................................................4-9
Das Anlagengitter..........................................................................................................................................4-10
Geschäftsjahreswechsel/-abschluß.................................................................................................................4-11
Umlaufvermögen: Lernziele..........................................................................................................................4-12
Körperliche Inventur......................................................................................................................................4-13
Dreistufige Abstimmung (Standard)..............................................................................................................4-14
WE/RE-Verrechnungskonto pflegen.............................................................................................................4-15
WE/RE-Analyse.............................................................................................................................................4-16
Vorratsbewertung...........................................................................................................................................4-17
Vorratsbewertung: RHB................................................................................................................................4-18
Vorratsbewertung: UE / WIP.........................................................................................................................4-19
Vorratesbewertung: Fertigerzeugnisse / Inventurkalkulation........................................................................4-20
Forderungen und Verbindlichkeiten: Lernziele.............................................................................................4-21
Überblick: Debitorenabschlußarbeiten..........................................................................................................4-22
Saldenbestätigungen......................................................................................................................................4-23
Customizing I: Saldenbestätigungen.............................................................................................................4-24
Customizing II: Saldenbestätigungen............................................................................................................4-25
Fremdwährungsbewertung (SAPF100).........................................................................................................4-26
Fremdwährungsbewertung.............................................................................................................................4-27
Bewertung offener Posten ohne Fortschreibung (SAPF100)........................................................................4-28
Bewertung offener Postenmit Fortschreibung (SAPF100)............................................................................4-29
Zusammenfassung: Bewertung offener Posten..............................................................................................4-30
Customizing: Bewertungsmethoden..............................................................................................................4-31
Bewertung von Bestandskontenin Fremdwährung (SAPF100).....................................................................4-32
Kontenfindung: Kursdifferenzen (offene Posten).........................................................................................4-33
Kontenfindung: Kursdifferenzen (Bestandskonten in Fremdwährung).........................................................4-34
Wertberichtigungen.......................................................................................................................................4-35
Einzelwertberichtigung für zweifelhafte Forderungen..................................................................................4-36
Pauschalierte Einzelwertberichtigung überfälliger Forderungen..................................................................4-37
Umgliedern von Verbindlichkeiten...............................................................................................................4-38
Forderungen und Verbindlichkeiten umgliedern (SAPF101)........................................................................4-39
Umgliedern von Debitoren mit Habensaldo bzw. Kreditoren mit Sollsaldo (SAP101)................................4-40
Saldierung für verbundene Unternehmen (SAPF101)...................................................................................4-41
Geändertes Abstimmkonto (SAPF101).........................................................................................................4-42
Aktiva und Passiva: Zusammenfassung........................................................................................................4-43
Aktiva und Passiva: Zusammenfassung........................................................................................................4-44
Aktiva und Passiva - Übungen.......................................................................................................................4-45
Aktiva und Passiva - Lösungen.....................................................................................................................4-55
Gewinn und Verlust.............................................................................................................................................5-1
Gewinn und Verlust: Lernziele des Kapitels...................................................................................................5-2
Gewinn und Verlust: Unternehmensszenario..................................................................................................5-3
Präsentation:Das Umsatzkostenverfahren.......................................................................................................5-4
Umsatzkostenverfahren: Lernziele..................................................................................................................5-5
Das Gesamtkostenverfahren............................................................................................................................5-6
Das Umsatzkostenverfahren............................................................................................................................5-7
Umsatzkostenverfahren und Funktionsbereiche..............................................................................................5-8
Ableitung des Funktionsbereichs.....................................................................................................................5-9
Das Umsatzkostenledger................................................................................................................................5-10
Controlling: Lernziele....................................................................................................................................5-11
Abstimmledger...............................................................................................................................................5-12
Abstimmbuchung: Kontenfindung................................................................................................................5-13
Aufwendungen für Löhne und Gehälter aus HR buchen: Lernziele.............................................................5-14
Lohn- und Gehaltsabrechnung und Folgeaktivitäten.....................................................................................5-15
Buchung von Abrechnungsergebnissen in der Buchhaltung.........................................................................5-16
Zusätzliche Folgeaktivitäten..........................................................................................................................5-17
Abgrenzungsbuchungen: Lernziele...............................................................................................................5-18
Abgrenzungsbuchungen.................................................................................................................................5-19
Abgrenzungsbuchung: Miete Lagerhalle.......................................................................................................5-20
Zeitliche Abgrenzung von Aufwand und Erlös.............................................................................................5-21
Antizipative Abgrenzungen...........................................................................................................................5-22
Die Accrual Engine: Lernziele......................................................................................................................5-23
Anwendungskomponenten der Accrual Engine............................................................................................5-24
Interaktion mit der Accrual Engine...............................................................................................................5-25
Vorteile der Accrual Engine..........................................................................................................................5-26
Anwendungskomponente aktivieren..............................................................................................................5-27
Abschlußarbeiten der Accrual Engine...........................................................................................................5-28
Die Accrual Engine: Zusammenfassung........................................................................................................5-29
Manuelle Abgrenzungen: Lernziele...............................................................................................................5-30
Manuelle Abgrenzungen mit der Accrual Engine.........................................................................................5-31
Transitorische Abgrenzungen........................................................................................................................5-32
Buchung der Transitorischen Abgrenzungen................................................................................................5-33
Antizipative Abgrenzungen...........................................................................................................................5-34
Buchung der Antizipativen Abgrenzung.......................................................................................................5-35
Definition des abzugrenzenden Sachverhalts................................................................................................5-36
Abgrenzungsberechnung...............................................................................................................................5-37
Manuelle Abgrenzungen: Zusammenfassung................................................................................................5-38
Buchungssteuerung und Kontenfindung: Lernziele......................................................................................5-39
Buchungssteuerung........................................................................................................................................5-40
Aufgabe der Kontenfindung..........................................................................................................................5-41
Ableitungsregeln............................................................................................................................................5-42
Regelwerk zur Kontenfindung.......................................................................................................................5-43
Parallele Ableitungsregeln.............................................................................................................................5-44
Aufeinander aufbauende Ableitungsregeln...................................................................................................5-45
Buchungssteuerung und Kontenfindung: Zusammenfassung........................................................................5-46
Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen: Lernziele...............................................................................5-47
Mitarbeiterrückstellungen mit der Accrual Engine.......................................................................................5-48
Rückstellungen...............................................................................................................................................5-49
Definition des abzugrenzenden Sachverhalts................................................................................................5-50
RFC-Aufrufkette zwischen AC und HR........................................................................................................5-51
Datenübernahme aus dem HR.......................................................................................................................5-52
Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen: Zusammenfassung................................................................5-53
Gewinn und Verlust: Zusammenfassung.......................................................................................................5-54
Gewinn und Verlust - Übungen.....................................................................................................................5-55
Gewinn und Verlust – Lösungen...................................................................................................................5-64
Technische, organisatorische und dokumentatorische Schritte...........................................................................6-1
Technische, organisatorische und dokumentatorische Schritte: Lernziele des Kapitels.................................6-2
Technische, org. und dokumentatorische Schritte: Unternehmensszenario....................................................6-3
Technische Schritte: Lernziele.........................................................................................................................6-4
Überblick: Hauptbuchabschlußarbeiten...........................................................................................................6-5
Saldovorträge...................................................................................................................................................6-6
Buchungsperioden definieren..........................................................................................................................6-7
Steuerung von Buchungsperioden...................................................................................................................6-8
Technische Abstimmung.................................................................................................................................6-9
Organisatorische Schritte: Lernziele..............................................................................................................6-10
Nachbelastung Bilanz/GuV...........................................................................................................................6-11
Beispiel: Nachbelastung Bilanz.....................................................................................................................6-12
Schedule Manager: Vorteile..........................................................................................................................6-13
Schedule Manager: Einplanung.....................................................................................................................6-14
Schedule Manager: Monitor..........................................................................................................................6-15
Schedule Manager: Aufgabenplan - Ablaufdefinition...................................................................................6-16
Dokumentatorische Schritte: Lernziele.........................................................................................................6-17
Kontenschreibung..........................................................................................................................................6-18
Kontenschreibung (kumuliert).......................................................................................................................6-19
Cash-Flow-Analyse (Kapitalflussrechnung)..................................................................................................6-20
Ermittlung des CASH FLOW........................................................................................................................6-21
Grobstruktur einer Kapitalflussrechnung: Beispiel.......................................................................................6-22
Technische, organisatorische und dokumentatorische Schritte: Zusammenfassung.....................................6-23
Techn., organisat. und dokument. Schritte - Übungen..................................................................................6-24
Techn., organisat. und dokument. Schritte - Lösungen.................................................................................6-29
Anhang (1)...........................................................................................................................................................7-1
Länderspezifische Einstellungen.....................................................................................................................7-2
Länderspezifische Einstellungen: Lernziele des Kapitels...............................................................................7-3
Länderspezifische Einstellungen: Unternehmensszenario...............................................................................7-4
Bearbeitung von Steuern: Lernziele................................................................................................................7-5
Steuern.............................................................................................................................................................7-6
Vorbedingungen für die Steuerbearbeitung.....................................................................................................7-7
Steuererklärung................................................................................................................................................7-8
Steuererklärung in den USA: Lernziele...........................................................................................................7-9
1099-Geschäftsprozeß...................................................................................................................................7-10
Kreditorenstammsatz.....................................................................................................................................7-11
Kreditorenkontengruppen..............................................................................................................................7-12
Quellensteuerkennzeichen.............................................................................................................................7-13
Feldstatusgruppen/Buchungsschlüssel...........................................................................................................7-14
Belegänderungsregeln....................................................................................................................................7-15
Kreditorenrechnung.......................................................................................................................................7-16
Kreditorenzahlung.........................................................................................................................................7-17
1099-Reporting..............................................................................................................................................7-18
1099-Quellensteuer auf Bundesstaatsebene...................................................................................................7-19
1042-Geschäftsprozeß...................................................................................................................................7-20
Meldewesen...................................................................................................................................................7-21
Kreditorenstammsatz.....................................................................................................................................7-22
Kreditorenkontengruppen..............................................................................................................................7-23
Quellensteuerkennzeichen.............................................................................................................................7-24
Feldstatusgruppen/Buchungsschlüssel...........................................................................................................7-25
Belegänderungsregeln....................................................................................................................................7-26
Quellensteuerländer.......................................................................................................................................7-27
Empfängerarten (Kreditoren).........................................................................................................................7-28
Quellensteuerformel.......................................................................................................................................7-29
Automatische Buchung (Quellensteuer)........................................................................................................7-30
Kreditorenrechnung.......................................................................................................................................7-31
Kreditorenzahlung.........................................................................................................................................7-32
1042-Reporting..............................................................................................................................................7-33
Deutschland - Steuererklärung: Lernziele.....................................................................................................7-34
Steuererklärung und Buchungen....................................................................................................................7-35
Umsatzsteuervoranmeldung (Deutschland)...................................................................................................7-36
Europäische Union - Steuererklärung: Lernziele...........................................................................................7-37
Gemeinsamer Markt......................................................................................................................................7-38
Beispiel: Erwerbsteuerkennzeichen...............................................................................................................7-39
Reporting gemäß Außenwirtschaftsverordnung: Lernziele...........................................................................7-40
Außenhandel..................................................................................................................................................7-41
Anhang 1 - Übungen......................................................................................................................................7-42
Anhang 1 - Lösungen.....................................................................................................................................7-44
Anhang (2)...........................................................................................................................................................8-1
Anhang (2).......................................................................................................................................................8-2
Einzelabschluß als Ausgangsbasis der Konsolidierung...................................................................................8-3
Schuldenkonsolidierung...................................................................................................................................8-4
Zwischenergebniseliminierung im Umlaufvermögen.....................................................................................8-5
Kapitalkonsolidierung......................................................................................................................................8-6
Konzernbilanz..................................................................................................................................................8-7
SAP SEM Strategic Enterprise Management..................................................................................................8-8
SAP SEM – Business Consolidation...............................................................................................................8-9
Zusammenhang zwischen Konsolidierungsgebiet, Datenbasis und Datenstrom...........................................8-10
Konsolidierungsmonitor................................................................................................................................8-11
Konzernaufrechnung – Das Prinzip...............................................................................................................8-12
SAP Consolidation – Products and Strategy..................................................................................................8-13
SEM-BCS – Roadmap of New Releases.......................................................................................................8-14
Migration Options for EC-CS and FI-LC Customers....................................................................................8-15
Links to SAPNet (alias: /SEM)......................................................................................................................8-16
Checklisten für Abschluß: Lernziele.............................................................................................................8-17
Month-End Checklist.....................................................................................................................................8-18
Aktivitäten des Jahresabschlusses.................................................................................................................8-21
Menüpfade für Abschluß: Lernziele..............................................................................................................8-23
Menüpfade.....................................................................................................................................................8-24
0
AC205 Einzelabschluss

AC205
Einzelabschluss

THE BEST-RUN BUSINESSES RUN SAP

 SAP AG©2003
SAP AG 2003

 SAP R/3 Enterprise


 2003/Q3
 Materialnummer 50061541
0.2
Copyright

Copyright 2007 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von


Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form
auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung
durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene
Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden.

 SAP AG 2006

 Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können


Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten.
 Microsoft®, WINDOWS®, NT®, EXCEL®, Word®, PowerPoint® und SQL Server® sind
eingetragene Marken der Microsoft Corporation.
 IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400,
OS/390, OS/400, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, System i, System i5, System p, System p5,
System x, System z, System z9, z/OS, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli,
Informix, i5/OS, POWER, POWER5, POWER5+, OpenPower und PowerPC sind Marken oder
eingetragene Marken der IBM Corporation.
 Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken
von Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.
 ORACLE® ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation.
 UNIX®, X/Open®, OSF/1® und Motif® sind eingetragene Marken der Open Group.
 Citrix®, das Citrix-Logo, ICA®, Program Neighborhood®, MetaFrame®, WinFrame®,
VideoFrame®, MultiWin® und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von
Citrix Systems, Inc.
 HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C®, World Wide
Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
 JAVA® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc.
 JAVASCRIPT® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der
Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
 MaxDB ist eine Marke von MySQL AB, Schweden.
 SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver, und weitere im Text erwähnte
SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder
eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen
Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im
Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können
länderspezifische Unterschiede aufweisen.

 Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der SAP. Weitergabe und
Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher
Form auch immer, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch SAP AG gestattet.
 Bei dieser Publikation handelt es sich um eine vorläufige Version, die nicht Ihrem gültigen
Lizenzvertrag oder anderen Vereinbarungen mit SAP unterliegt. Diese Publikation enthält nur
vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP®-Produkts. SAP entsteht aus
dieser Publikation keine Verpflichtung zu einer bestimmten Geschäfts- oder Produktstrategie
und/oder bestimmten Entwicklungen. Diese Publikation kann von SAP jederzeit ohne vorherige
Ankündigung geändert werden.
 SAP übernimmt keine Haftung für Fehler oder Auslassungen in dieser Publikation. Des Weiteren
übernimmt SAP keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte,
Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elementen. Diese Publikation wird
ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber
nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen
bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts.
 SAP haftet nicht für entstandene Schäden. Dies gilt u. a. und uneingeschränkt für konkrete,
besondere und mittelbare Schäden oder Folgeschäden, die aus der Nutzung dieser Materialien
entstehen können. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
 Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder Produkthaftung bleibt unberührt. Die
Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks
zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von
Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über
Internetseiten Dritter ab.
0.3
Voraussetzungen für Teilnehmer

 AC010 Überblick Externes Rechnungswesen

 AC200 Hauptbuch- und Geschäftspartnergrundkonfiguration

 Gute Kenntnisse in der Finanzbuchhaltung

 SAP AG 2003
0.4
Zielgruppe

 Teilnehmer:
 Mitarbeiter des Projektteams, die für den Einzelabschluss
verantwortlich sind

 Dauer: 2 Tage

 SAP AG 2003
1
Kursüberblick

Inhalt:
 Zielsetzung des Kurses
 Lernziele des Kurses
 Inhaltsverzeichnis
 Übersichtsdiagramm
 Gesamtunternehmensszenario

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 1


1.2
Zielsetzung des Kurses

Dieser Kurs
 beschreibt die wichtigsten Prozesse im R/3-
System zur Durchführung des
Einzelabschlusses
 erläutert Ihnen, in welcher Reihenfolge die
technischen und organisatorischen
Abschlußaktivitäten ausgeführt werden müssen
 vermittelt Ihnen Kenntnisse über den Datenfluß
aus anderen R/3-Komponenten und den Einfluß
dieser Daten auf den Periodenabschluß im FI
 vermittelt Ihnen Kenntnisse über die Erstellung
der Bilanz und die dafür verfügbaren Optionen
im Customizing

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 2


1.3
Lernziele des Kurses

Am Ende dieses Kurses können Sie


 Funktionen in der Konfiguration lokalisieren, die
zur Durchführung von Abschlußaktivitäten zur
Verfügung stehen
 für den Einzelabschluß relevante Programme und
Reports beschreiben, die Programme ausführen
und die Reports auswerten

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 3


1.4
Inhaltsverzeichnis

Vorspann

Kapitel 1 Kursüberblick Kapitel 5 Gewinn und Verlust


Kapitel 2 Überblick über Kapitel 6 Technische,
Abschlußprozess organisatorische und
dokumentatorische
Kapitel 3 Die Bilanz/GuV Schritte
Kapitel 4 Aktiva und Passiva

Anhänge

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 4


1.5
Gesamtunternehmensszenario

 Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs


benötigen Unternehmen schnell exakte
Finanzberichte für Behörden und weitere
Interessenten.
Aufgrund gesetzlicher Vorschriften müssen beim
Reporting verschiedene Berichtsformate sowie
Termine eingehalten werden.
 Das Projektteam muß zur Prüfung und Kontrolle
der Daten schnell Tests durchführen können,
bevor die Daten externen Zwecken zur
Verfügung gestellt werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 5


2
Überblick über Abschlußprozeß

Inhalt:

 Prozesse des Monats- und Jahresabschlusses

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 1


2.2
Überblick über Abschlußprozeß:
Lernziele des Kapitels

Am Ende dieses Kapitels können Sie


 den integrierten Prozeß des Monats- und
Jahresabschlusses beschreiben

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 2


2.3
Überblick über Abschlußprozeß:
Unternehmensszenario

 Als Mitglied des Projektteams sind Sie für die


Gestaltung des Abschlußprozesses
verantwortlich und müssen festlegen, wann
welche Abschlußarbeiten im R/3-System
vorzunehmen sind.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 3


2.4
Prozeß des Monatsabschlusses

Alter Monat Neuer Monat


FI CO
MM Pflege MM Fremd- Abstimm-
Bewertungen währungs-
WE/RE-V. buchungen
bewertungen
FI Abgren-
CO Aufträge/
zungungen, FI
Dauer- Projekte
Nach-
buchungen AA
Abrechnung belastung
AiB, CO Kosten- Bilanz/GuV
Abschreib., stellen
HR Löhne u.
Zinsen
Gehälter CO Produkt
Dokumentation
kosten-
SD Waren- FI Umsatzsteuer
Contr.
ausgänge, CO Ergebnis- Bilanz/GuV
Rechn. rechnung
CO Interne Berichte
FI Öffnen d. MM Monats- FI Schließ
Schließen FI Schließ
Schließen
Monats- von von
neuen Per. abschluß
abschluß Deb./
Deb./Kred
Kred.. Hauptbuch Technische Schritte
 SAP AG 1999

 Diese Folie gibt Ihnen einen Überblick über den Prozeß des Monatsabschlusses.
 Zu den vorbereitenden Abschlußaktivitäten, die im alten Monat beginnen, gehören:
 Technische Aktivitäten – Öffnen der neuen Buchungsperiode (FI)
 FI – Abgrenzungsbuchungen, Bearbeitung von Dauerbuchungen und Aufwand aus
Einzelwertberichtigungen in der Debitorenbuchhaltung, Buchen von Abschreibungen und
Zinsaufwendungen in der Anlagenbuchhaltung
 MM – Pflege des WE/RE-Verrechnungskontos, Buchen von Materialbewertungen
 HR – Buchen von Aufwendungen für Löhne und Gehälter
 SD – Buchen von Warenausgängen für Lieferungen an Debitoren
 Technische Aktivitäten – Schließen des alten Monats (MM), Schließen der Nebenbücher (FI),
vorläufiges Schließen des Hauptbuchs (FI)
 Der innerbetriebliche Abschluß umfaßt Verrechnungen und Umbuchungen im CO, Sperren der alten
Buchungsperiode im CO und erneutes Öffnen des Hauptbuchs für Korrekturbuchungen.
 Zu den Aktivitäten des externen Abschlusses gehören:
 CO – Abstimmbuchungen mit FI (für CO-Buchungen über die Grenzen von
Organisationseinheiten)
 FI – Fremdwährungsbewertungen und Nachbelastung Bilanz/GuV
 Technische Aktivitäten – Endgültiges Schließen der alten Periode
 FI/CO – Erstellung von externen und internen Berichten

(C) SAP AG AC205 4


2.5
Prozeß des Jahresabschlusses

Altes Jahr Neues Jahr


FI
MM Physische MM Niederst- WE/RE-Analyse,
Inventur wert, Umgliederung v.
LIFO/FIFO Ford./Verb.,
weitere
PP Erzeugnis- Korrekturen
kalkulation AA
Bewertungen,
Investitions-
förderung Dokumentation
FI Umsatzsteuer
FI Salden- FI Saldenlisten: Anlagengitter
bestäti- altes GJ zu Bilanz/GuV
gungen neuem GJ kumul. Konten-
schreibung
FI Öffnen d. AA Jahres-
Jahres- AA Schließ
Schließen d. CO Interne Berichte
neuen
Jahres wechsel alten Jahres

FI FI Schließ
Schließen FI Schließ
Schließen
Saldovortrag GJ fü
für GJ fü
für
Deb./
Deb./Kred
Kred.. Hauptbuch Technische Schritte
 SAP AG 1999

 Diese Folie gibt Ihnen einen Überblick über den Prozeß des Jahresabschlusses. Diese Arbeiten
werden zusätzlich zu den regulären Aufgaben des Monatsabschlusses für die letzte Periode des
Geschäftsjahres vorgenommen.
 Zu den vorbereitenden Abschlußaktivitäten, die im alten Monat beginnen, gehören:
 Technische Aktivitäten - Öffnen der ersten Buchungsperiode des neuen Geschäftsjahres (FI)
 MM – Durchführen der körperlichen Inventur (bis auf Monatsbasis möglich)
 PP/CO – Fortschreibung der Materialkalkulation (häufiger möglich)
 MM – Niederstwertermittlung und LIFO-/FIFO-Bewertung
 AA – Anlagenbewertungen und Investitionsförderung
 FI – Saldenbestätigungen für Debitoren/Kreditoren
 Technische Aktivitäten – Jahreswechsel (AA) und Saldovortrag (FI)
 Zu den Aktivitäten des externen Abschlusses gehören:
 FI – Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos, Umgliederung von
Forderungen/Verbindlichkeiten, Abstimmung des Vorjahres mit neuem Jahr und weitere
Korrekturbuchungen
 Technische Aktivitäten – Endgültiges Schließen der alten Periode
(Debitoren-/Kreditorenbuchhaltung und Hauptbuch)
 FI/CO – Erstellung von externen und internen Berichten

(C) SAP AG AC205 5


2.6
Überblick über Abschlußprozeß:
Zusammenfassung

 Anhand der Übersichten haben Sie den zeitlichen


Ablauf der Aktivitäten zur Erstellung des
Monatsabschlusses und Jahresabschlusses im
integrierten SAP-System kennengelernt.
 Auch wenn in Ihrem Hause nicht die volle SAP-
Integration zum Einsatz kommt, bleiben die Aktivitäten
und ihre zeitliche Reihenfolge grundsätzlich identisch.
In diesen Fällen werden Sie selbst für die Bereitstellung
und den Austausch der benötigten Daten Sorge tragen.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 6


3
Die Bilanz/GuV

Inhalt:

 Das Programm zur Erstellung der Bilanz und GuV


 Recherche-Berichte

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 1


3.2
Das Programm zur Erstellung der Bilanz/GuV:
Lernziele des Kapitels

Am Ende dieses Kapitels können Sie


 angeben, wo im System das Programm zur
Erstellung der Bilanz/GuV ausgeführt wird
 den Zweck der Bilanz-/GuV-Struktur beschreiben
 Bilanz-/GuV-Strukturen anlegen, ändern und
anzeigen
 eine Bilanz und eine GuV mit Hilfe eines ABAP-
Reports und eines Recherche-Berichts erstellen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 2


3.3
Die Bilanz/GuV: Unternehmensszenario

 Der Projektleiter möchte, daß Ihr Team angibt


und dokumentiert, wo die Bilanz-/GuV-Struktur
konfiguriert wird. Zunächst sollen Sie
vorhandene Strukturen anzeigen und ändern und
anschließend eine neue Struktur anlegen.
Außerdem sollen Sie weitere Berichtsfunktionen,
wie etwa Recherche-Berichte und Berichte für
das Umsatzkostenverfahren, prüfen.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 3


3.4
Die Bilanz/GuV: Lernziele des Kapitels

Nach Behandlung dieses Themas können Sie


 angeben, wo im System das Programm zur
Erstellung der Bilanz/GuV ausgeführt wird
 den Zweck der Bilanz-/GuV-Struktur beschreiben
 Bilanz-/GuV-Strukturen anlegen, ändern und
anzeigen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 4


3.5
Bilanz-/GuV-Strukturen: Übersicht

Wer ist an Bilanz-/GuV


interessiert?

Interne Revision Externe Interessenten Wirtschaftsprüfer

Bilanz-/GuV-Struktur: Bilanz-/GuV-Struktur: Bilanz-/GuV-Struktur:


IN01 EX01 AU01

Aktiva Passiva GuV

Anlageverm. kurzfristige Erträge


Umlaufverm. Verbindlichk. Aufwendungen
Forderungen Sonstige Verb.
Schecks/Banken Anhang
Aktive Rechn.abgr.

 SAP AG 1999

 Das R/3-System bietet den Standardreport RFBILA00 zur Erstellung einer Bilanz und GuV. Durch
Angabe unterschiedlicher Bilanz-/GuV-Strukturen können Sie verschiedene Ausgaben dieses
Reportprogramms erzeugen.
 Bilanz-/GuV-Strukturen werden auch für die strukturierte Saldenliste, Rechercheberichte, Planung
und die Datenüberleitung in die Konsolidierung verwendet.
 Sie können beliebig viele Bilanz-/GuV-Strukturen definieren, um Berichte nach unterschiedlichen
Kriterien, z. B. für Steuerbehörden, externe Interessenten oder für interne Zwecke, zu erstellen.
 Die Bilanz-/GuV-Struktur ermöglicht es Ihnen, das Reportformat zu definieren. Sie legen folgendes
fest:
 welche Positionen in welcher Reihenfolge und Hierachie aufgelistet sein sollen
 den Text zur Beschreibung der Positionen
 welche Kontenpläne und einzelne Konten, die für den Bericht relevant sind, verwendet werden
sollen
 die auszuweisenden Summen
 Über die Selektionsparameter des Programms RFBILA00 können Sie zusätzliche Festlegungen
treffen, z. B. ob Sie den Bericht auf Ebene des Geschäftsbereichs, Buchungskreises etc. erstellen
möchten.
 Das System wird mit vordefinierten Bilanz-/GuV-Strukturen ausgeliefert. Sie können diese
übernehmen oder als Kopiervorlage für Ihre eigenen Strukturen verwenden.
 Neu ab 4.6C: Alternativ zur Bilanz und GuV können Sie über den Report RFBILA00 eine
strukturierte Saldenliste erzeugen.

(C) SAP AG AC205 5


3.6
Bilanz-/GuV-Strukturen

Verzeichnis der Bilanz-/GuV-Strukturen

Pflegesprache DE
Pos. automatisch
Kontenplan INT
Konzernkontonummer
Fkber. erlaubt

Bilanz-/GuV-Posten
Bilanzstruktur XXXX Bilanz nach Landesrecht

Hierarchiestufe 1

1 AKTIVA
2 PASSIVA
3 Gewinn und Verlust
4 Nicht zugeordnete Konten

 SAP AG 1999 Position anlegen Konten zuordnen

 Die Definition einer Bilanz-/ GuV-Struktur umfaßt zwei Schritte:


 Eintragen in das Verzeichnis der Bilanz-/GuV-Strukturen
 Festlegen der Hierarchiestufen und Zuordnen der Konten
 Jede Struktur beinhaltet folgende „besondere Positionen“:
 Aktiva
 Passiva
 Bilanzergebnis Gewinn
 Bilanzergebnis Verlust
 GuV-Ergebnis
 Nicht zugeordnet Konten
 Der ABAP/4-Report RFBILA00 ermittelt aus der Summe der Aktiva und Passiva das Bilanzergebnis
und stellt dieses in die entsprechende Position „Bilanzergebnis Gewinn“ oder „Bilanzergebnis
Verlust“. Aus allen Konten, die weder zu den Aktiva noch zu den Passiva gehören, wird das „GuV-
Ergebnis“ ermittelt und in die gleichnamige Position gestellt.

(C) SAP AG AC205 6


3.7
Aufbau des Bilanzteiles einer Struktur

Bilanz
Struktur XXXX

Stufe 1 AKTIVA PASSIVA

Aussteh. Anlage- Umlauf- Eigen- Rücklage-


Stufe 2
Kapitaleinl. vermögen vermögen kapital teile

Stufe 3 Immat. Sach- Finanz-


Anlageverm. anlagen anlagen

Grund- Technische Betriebs- Geleist. Anz.,


Stufe 4
stücke Anlagen ausstattung Anlage im Bau

Stufe 5 Anschaff.- Wert-


... wert berichtigung
max. 10

 SAP AG 1999

 Eine Bilanz-/GuV-Struktur besteht aus maximal 10 Hierarchiestufen.


 A) Ordnen Sie jeder Stufe Positionen zu. Das System berechnet für jede Position eine
Summe/Zwischensumme und gibt diese beim Programmlauf aus.
 B) Ordnen Sie jeder Position Texte zu.
 C) Ordnen Sie auf der untersten Ebene die Konten zu, deren Saldo und Kontobezeichnung
aufgeführt werden sollen.

(C) SAP AG AC205 7


3.8
Aufbau des GuV-Teiles einer Struktur

Überschuß / Fehlbetrag

Jahresergebnis vor Steuern

Ergebnis der
gewö
gewöhnlichen
Geschä
Geschäftstä
ftstätigkeit

Stufe 1 Betriebs- Finanz- Außerord. Steuern Ergebnis-


ergebnis ergebnis Ergebnis verwendung

Stufe 2 Erlöse Material- Personal-


netto aufwand aufwand

Stufe 3 Erlöse Erlös-


brutto schmälerung

 SAP AG 1999

 Die Pflege der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgt analog zur Aktiva und Passiva der Bilanz.
 Sie können im Bereich der Gewinn- und Verlustrechnung die Funktion Staffelsumme verwenden,
um z.B. das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Summe aus Betriebsergebnis und
Finanzergebnis) zusätzlich als Summe auszuweisen.

(C) SAP AG AC205 8


3.9
Saldenabhängige Kontengruppenzuordnung

Sachkonto Sachkonto Sachkonto


BANK1 BANK1 BANK1
113100 113101 113102
Saldo Saldo Saldo
- 100 +30 +50

+ -
?
Guthaben Verbindlichkeiten bei
bei BANK1 BANK1
------------------------- -------------------------
Kto-Nr. S H Kto-Nr. S H
von/bis von/bis

113100 X 113100 X
113101 X 113101 X
113102 X 113102 X

Position je nach
Saldo unterschiedlich
 SAP AG 1999

 Durch Zuordnung von Kontengruppen können Sie festlegen, in welchen Fällen der Saldo einer
bestimmten Kontengruppe in einer bestimmten Ergebnisposition angezeigt werden soll.
 Folgende Beispiele gelten nur für Konten, bei denen der Saldo sowohl auf der Aktiv- als auch auf
der Passivseite stehen kann.
Beispiel: Bankkonten
 Erstes Beispiel: S H
X Ist der gemeinsame Saldo aller Konten,
die unter dieser Position aufgeführt sind,
ein Sollsaldo, steht er auf dieser Seite der
Bilanz (Aktiva).
 Zweites Beispiel: X Ist der gemeinsame Saldo aller Konten,
die unter dieser Position aufgeführt sind,
ein Habensaldo, steht er auf dieser Seite der
Bilanz (Passiva).
 Folgendes Beispiel betrifft die meisten Konten:
 Weiteres Beispiel: X X Saldo steht immer auf dieser Seite der
der Bilanz, unabhängig davon, ob der Saldo des Kontos ein Soll- oder
Habensaldo ist.
Beispiel: Forderungskonten

(C) SAP AG AC205 9


3.10
Texte

Bilanz-/GuV-Struktur XXXX Bilanz nach Landesrecht


Hierarchiestufe N

nnnn1 Vorräte
nnnn2 Forderungen
nnnn3 Wertpapiere
nnnn4 Schecks, Kassenbestand . .

Text
nnnn4 Schecks, Kassenbestand

Gruppenanfang
Schecks, Kassenbestand, Bundesbank- und
Postgiroguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten

Gruppenende Summe ausgeben


...

 SAP AG 1999

 Sie können für jede Position in einer Bilanz-/GuV-Struktur zusätzliche Texte verfassen. Dazu stehen
jeweils bis zu 4 Zeilen am Anfang und/oder am Ende der Position zur Verfügung.
 Neben der Gruppenstufentechnik wird eine Staffelsumme geführt. Sie kann an beliebiger Stelle in
der Ergebnisstruktur abgerufen werden. Sie können im GuV-Teil der Struktur im Standard mit Hilfe
dieser Funktion Staffelsummen ausgeben.
 Mit dem Programm RFBILA00 können Sie die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung auf
einem SAPSCRIPT-Formular drucken.
 Generieren Sie das Formular, indem Sie im Verzeichnis der Bilanz- und GuV-Strukturen eine
Struktur markieren: Springen -> Formular erzeugen -> Einspaltiges Formular. Ändern Sie das
Formular gemäß Ihren Anforderungen. Aktivieren Sie das Formular. Geben Sie das Formular auf
dem Auswahlbildschirm des RFBILA00 (Registerkarte: Ausgabesteuerung) ein.

(C) SAP AG AC205 10


3.11
Recherche-Berichte: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 eine Bilanz und eine GuV mit Hilfe eines Recherche-


Berichts erstellen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 11


3.12
Recherche-Berichte

Bilanz-/GuV-Str.
Aktiva
Passiva Tabelle:
GuV GLT0

11 11| Berichtsjahr
12 | BJ -1 | BJ -2 | ... BJ -n |
10 1
Spalten | 1/12 | 1/4 | 1/2 | 1/1 |
9 Zeilen | Berechnete Spalten (n) |
2
x 8 3
7 4
6
| Bilanzanalyse |

Zelle

y
 SAP AG 1999

 Mit Recherche-Berichten haben Sie die Möglichkeit, Sachkonten-Verkehrszahlen und Bilanzen zu


analysieren. Sie können damit auch Abweichungsanalysen wie Plan/Ist-Vergleiche,
Geschäftsjahresvergleiche etc. durchführen.
 Recherche-Berichte ermöglichen eine einfache Navigation durch Ihre Daten. Sie können sich in
verschiedenen Detailstufen oder zu Analysezwecken in unterschiedlichen Objekten bewegen oder
zwischen einer Aufrißsicht und Detailsicht wechseln. Zur Bearbeitung der Listen stehen Funktionen
wie Sortierung, Bedingungsvorgaben (Schwellenwerte), Ranglisten etc. zur Verfügung. Außerdem
sind SAP-Grafik, SAPmail und Excel-Listviewer an die Recherche angeschlossen.
 Die Menüs und Funktionen, die im Recherche-Bericht direkt verfügbar sind, gewährleisten eine
einfache Benutzung des Informationssystems.
 Merkmale und Kennzahlen bilden die Grundlage für die Darstellung des Recherche-Berichts.
Merkmale legen fest, wie Ihre Daten klassifiziert werden können, oder bieten einen Zeitrahmen.
Kennzahlen sind gespeicherte Werte/Mengen und Berechnungen, die auf diesen beruhen. In
Recherche-Berichten des Hauptbuchs sind:
 Merkmale zum Beispiel Gesellschaft, Buchungskreis, Geschäftsbereich, Kontenplan, Position,
Währung, Geschäftsjahr, Periode etc.
 Kennzahlen zum Beispiel gesamter Habensaldo, gesamter Sollsaldo, Bilanzwert, kumulierter
Saldo, Saldovortrag etc.

(C) SAP AG AC205 12


3.13
Aufrißliste und Detailliste

Bil/GuV-Position Aktiva
Geschäfts-
bereich GJ 2000 GJ 1999 Abweich.
0001 Aufrißliste
8000
9900

Bil/GuV-Position Aktiva
Geschäftsbereich 0001

Kennzahl
GJ 2000 Detailliste
GJ 1999
Abweich.

 SAP AG 1999

 Jeder Bericht besteht aus mehreren Listen (abhängig von der Zahl der ausgewählten Merkmale und
der Zahl der Merkmalswerte), die sich gemäß ihrem Inhalt in zwei Klassen unterteilen lassen:
Aufrißlisten und Detaillisten.
 Eine Aufrißliste zeigt eine Auswahl an Kennzahlen zusammen mit mindestens einem Merkmal (z. B.
Bilanzwert für ein Geschäftsjahr, die Abweichungsermittlung) für mehrere Aufrißmerkmale (z. B.
Aktiva/Geschäftsbereich 0001, Aktiva/Geschäftsbereich 8000, Aktiva/Geschäftsbereich 9900). Die
Kennzahlen erscheinen in den Spalten einer Aufrißliste. Die unterste Stufe der Aufrißmerkmale
erscheint in den Zeilen dieser Liste, während alle anderen Stufen mit den ausgewählten Werten im
Bericht ganz oben stehen. In diesem Beispiel wurde der Wert „Aktiva“ für das Merkmal „Bil/GuV-
Position“ und anschließend das Merkmal „Geschäftsbereich“ gewählt, so daß Sie eine Sicht der
gesamten Aktiva pro Geschäftsbereich erhalten.
 Eine Detailliste zeigt immer alle Kombinationen aus Kennzahl und Merkmal für eine einzige
Kombination von Aufrißmerkmalswerten (z.B. Aktiva für Geschäftsbereich 0001). Die Kennzahlen
erscheinen in den Zeile einer Detailliste. Alle ausgewählten Aufrißmerkmale stehen mit den
ausgewählten Werten in der Reihenfolge ihrer Auswahl im Bericht ganz oben.

(C) SAP AG AC205 13


3.14
Die Bilanz/GuV: Zusammenfassung des Kapitels

 Die Bilanz-/GuV-Struktur bietet ein flexibles Format für


die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung, die
mit dem Standardprogramm erstellt wurden.
 Innerhalb dieses Formats können Texte frei definiert
werden. Darüber hinaus stehen vorkonfigurierte
Funktionen zum Summieren und Gruppieren zur
Verfügung.
 Recherche-Berichte bieten Ihnen flexible
Möglichkeiten, um Verkehrszahlen des Hauptbuchs
detailliert zu analysieren, sowie eine grafische
Darstellung.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 14


3.15Die Bilanz/GuV - Übungen

Kapitel: Die Bilanz/GuV


Thema: Die Erstellung von Bilanz und GuV

Am Ende dieser Übung können Sie


 eine Bilanz/GuV erstellen
 die Bilanz-/GuV-Struktur konfigurieren

Ihre Projektleiter möchte, dass Sie prüfen, welche Möglichkeiten


das R/3-System bietet, um mit Hilfe von Berichten eine
Bilanz/GuV zu erstellen. Sie müssen die Bilanz/GuV-Darstellung
des im Standard angebotenen Reportprogramms RFBILA00 –
Bilanz-/GuV-Struktur – prüfen und untersuchen, inwiefern Sie
diese Darstellung durch verschiedene Bilanz-/GuV-Strukturen
individuell gestalten können.

1-1 Erstellen Sie eine Bilanz/GuV (RFBILA00) für Ihren Buchungskreis AC##, für die
laufende Periode und das laufende Geschäftsjahr. Verwenden Sie dabei die
bestehende Bilanz-/GuV-Struktur INT und die Listausgabe ALV Tree Control.

1-2 Erstellen Sie Ihre eigene Bilanz-/GuV-Struktur FS##, indem Sie eine bereits
vorhandene Struktur kopieren und ändern.
1-2-1 Kopieren Sie die Bilanz-/GuV-Struktur INT, um Ihre eigene Struktur FS##
zu erstellen, und geben Sie als Beschreibung Bilanz-/GuV-Struktur ## an.
Verwenden Sie als Pflegesprache die Sprache des Schulungslandes.
1-2-2 Prüfen Sie, ob alle Sachkonten Ihres Kontenplans und Buchungskreises den
Bilanz-/GuV-Positionen in Ihrer Bilanz-/GuV-Struktur korrekt zugeordnet
wurden.
1-2-3 Legen Sie Ihre eigene GuV-Position 3063000, Aus- und Fortbildung für
Mitarbeiter, unter der Position „Personalaufwand“ an .
1-2-4 Ordnen Sie der neuen Position „Aus- und Fortbildung für Mitarbeiter“ das
Konto 476400, Weiterbildungskosten, zu. Das Konto erscheint dann auf
dieser Position, unabhängig davon, ob es einen Soll- oder Habensaldo
aufweist.
1-2-5 Ordnen Sie Ihre Bilanz-/GuV-Positionen unter „Personalaufwand“ um,
indem Sie Ihre neue Position 3063000 an das Ende setzen.

1-3 Erstellen Sie eine Bilanz/GuV (RFBILA00) für Ihren Buchungskreis AC## für die
laufende Periode, um Ihre neue Bilanz-/GuV-Struktur FS## zu testen. Um die

(C) SAP AG AC205 15


Ausführung von Berichten in den nachfolgenden Übungen zu vereinfachen, werden
Sie außerdem eine Berichtsvariante anlegen. Ordnen Sie den Variantennamen
VAR## und die Bedeutung BuKr AC## laufende Periode zu.

(C) SAP AG AC205 16


Kapitel: Gewinn und Verlust
Thema: Recherche-Berichte

Am Ende dieser Übung können Sie


 einen Recherche-Bericht ausführen und darin navigieren

Die anwendungsübergreifende Funktion für Recherche-Berichte


kann auch zur Erstellung einer Bilanz und GuV verwendet
werden. Sie werden ein im Standard angebotenes
Reportprogramm zur Erstellung einer Bilanz-/GuV ausführen, um
die Funktionen dieses Berichtswerkzeugs zu prüfen.

2-1 Erzeugen Sie einen neuen Modus. Erstellen Sie eine Bilanz und eine GuV mit Hilfe
des Recherche-Berichts Ist/Ist-Vergleich Jahr. Führen Sie den Bericht für Ihren
Buchungskreis AC## und das laufende Geschäftsjahr aus. Verwenden Sie dabei die
von Ihnen angelegte Bilanz-/GuV-Struktur FS##. Reißen Sie die Ausgabeliste des
Berichtes soweit auf, bis alle auf dem Konto „Gehälter“ befindlichen Einzelposten
angezeigt werden.

(C) SAP AG AC205 17


3.16Die Bilanz/GuV - Lösungen

Kapitel: Die Bilanz/GuV


Thema: Die Erstellung von Bilanz und GuV

1-1 Bilanz/GuV (RFBILA00) erstellen


Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch Bilanz

Geben Sie folgende Daten ein:


Buchungskreis: AC##
Registerkarte: Weitere Abgrenzungen
Bilanz/GuV-Struktur: INT
Berichtsjahr: Laufendes Jahr
Berichtsperiode: von laufender Periode bis laufende Periode
Listausgabe: ALV Tree Control
Führen Sie den Bericht aus.

1-2 Bilanz-/GuV-Struktur erstellen


1-2-1 Kopieren der Bilanz-/GuV-Struktur INT.
Menüpfad zur Konfigurierung der Bilanz-/GuV-Struktur:
Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektbearbeitung 
Springen  SAP Referenz-IMG anzeigen  Finanzwesen 
Hauptbuchhaltung  Geschäftsvorfälle  Abschluss  Dokumentieren
 Bilanz-/GuV-Strukturen definieren
Markieren Sie die Zeile der Bilanz-/GuV-Struktur INT.
Bearbeiten  Kopieren als…
Geben Sie den Namen FS##
und die Bezeichnung „Bilanz-/GuV-Struktur ##“ ein.
Wählen Sie Enter.
Sichern Sie.
Klicken Sie doppelt auf die Zeile Ihrer neu angelegten Bilanz- und GuV
Struktur: FS##, um die Pflegesprache zu kontrollieren. Ändern Sie diese
gegebenenfalls auf die Sprache des Schulungslandes.
Sichern Sie.
VERLASSEN SIE DIESES BILD NICHT.

(C) SAP AG AC205 18


1-2-2 Zuordnung von Konten prüfen.
Wählen Sie die Drucktaste Bil./GuV-Positionen.
Wählen Sie Struktur  Prüfen
Geben Sie Ihren Buchungskreis (AC##) ein, und setzen Sie nur das
Kennzeichen Nicht zugeordnete Konten aus Kontenplan aus
Buchungskreis.
Wählen Sie Enter.
Nachdem Sie sich die nicht zugeordneten Konten angesehen haben, wählen
Sie Enter, um das Popup zu schließen, und fahren mit der nächsten Übung
fort.
VERLASSEN SIE DIESES BILD NICHT.

1-2-3 GuV-Position anlegen


Auf dem Bild Bilanz/GuV-Struktur ändern:
Reißen Sie die Position „Gewinn- und Verlust-Rechnung“ auf, indem Sie
auf den Ordner links von der Position klicken.
Plazieren Sie den Cursor auf „Personalaufwand“, und klicken Sie auf
Positionen anlegen.
Geben Sie als Positionsnummer 3063000 und als Bezeichnung „Aus- und
Fortbildung für Mitarbeiter“ein.
Wählen Sie Enter, um die neue Position in die Struktur einzufügen.
VERLASSEN SIE DIESES BILD NICHT.

1-2-4 Konto zuordnen


Auf dem Bild Bilanz/GuV-Struktur ändern:
Plazieren Sie den Cursor auf die Position „Aus- und Fortbildung für
Mitarbeiter“, und klicken Sie auf Konten zuordnen.
Geben Sie in der Spalte Von Kto. 476400 ein, und wählen Sie die
Kennzeichen für Sollsaldo (S) und Habensaldo (H).
Wählen Sie Enter.
VERLASSEN SIE DIESES BILD NICHT.

1-2-5 Umgliedern von Positionen


Auf dem Bild Bilanz/GuV-Struktur ändern:
Plazieren Sie den Cursor auf Position 3063000.
Wählen Sie Bearbeiten  Markieren +/-
(Position ist markiert)
Plazieren Sie den Cursor auf die Zielposition 3062000.
Wählen Sie Bearbeiten  Umhängen +/-

(C) SAP AG AC205 19


Bestätigen Sie die Einstellung „gleichrangig“.
Wählen Sie Enter.
(Position ist verschoben)
Sichern Sie.

1-3 Bilanz/GuV (RFBILA00) testen und Variante anlegen


Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch Bilanz
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Registerkarte: Weitere Abgrenzungen
Bilanz/GuV-Struktur: FS##
Berichtsjahr: Laufendes Jahr
Perioden: von laufender Periode bis laufende Periode
Wählen Sie Springen  Varianten  Als Variante sichern…
Geben Sie folgende Daten ein:
Variantenname: VAR##
Bedeutung: BuKr AC## laufende Periode
Sichern Sie.
Führen Sie den Bericht aus.

(C) SAP AG AC205 20


Kapitel: Gewinn und Verlust
Thema: Recherche-Berichte

2-1 Recherche-Bericht aufrufen


Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:
System  Erzeugen Modus
Menüpfad für den Bericht:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Infosystem  Berichte zum
Hauptbuch  Bilanz/GuV/Cash Flow  Allgemein  Ist-/Ist Vergleiche 
Ist/Ist-Vergleich Jahr
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Bil/GuV-Struktur: FS##
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Führen Sie den Bericht aus.
Expandieren Sie die Gewinn- und Verlust-Rechnung, indem Sie auf das „+“-
Zeichen links von der Zeile Gewinn- und Verlust-Rechnung klicken. Expandieren
Sie auf folgende Weise weiter:
+ Personalaufwand
+ Löhne und Gehälter
+ Gehälter
+ Gehälter
Markieren Sie den Einzelposten, indem Sie den Cursor auf die ausgewählte Zeile in
der Spalte für das laufende Geschäftsjahr plazieren.
Wählen Sie Springen  Einzelposten
Prüfen Sie die Einzelposten dieses Kontos.
(Optional) Klicken Sie doppelt auf einem Einzelposten, um die zu sehen. Wählen
Sie in der Beleganzeige das Icon Belegübersicht, um die restlichen Einzelposten
dieses Belegs zu sehen.

(C) SAP AG AC205 21


4
Aktiva und Passiva

Inhalt:
 Anlagevermögen:
 Buchen von handels-/steuerrechtlichen Abschreibungen
und sonstige Aktivitäten
 Geschäftsjahreswechsel/-abschluss
 Umlaufvermögen:
 Pflege und Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos
 Buchen von Bestandsabweichungen nach
Materialpreisänderungen, Materialbewertungen und der
körperlichen Inventur in FI-GL
 Bewertungsmethoden am Jahresende

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 1


4.2
Aktiva und Passiva

 Forderungen und Verbindlichkeiten:

 Erstellen von Saldenbestätigungen

 Buchen von Wertberichtigungen

 Bewertung von offenen Posten und Bestandskonten in


Fremdwährung

 Umgliederung von Forderungen und Verbindlichkeiten

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 2


4.3
Aktiva und Passiva: Lernziele des Kapitels

Am Ende dieses Kapitels können Sie

 die organisatorischen Auswirkungen von


Vorgängen in der Anlagenbuchhaltung auf die
Aktivitäten des Periodenabschlusses im FI
beschreiben
 erklären, wie die Pflege des WE/RE-
Verrechnungskontos, Materialpreisänderungen,
Materialbewertungen und die körperliche Inventur
zu einer Sachkontenbuchung führen können
 die verschiedenen Bewertungsmethoden zum
Jahresende für fremdbeschafftes Material nennen
 beschreiben, wie das WE/RE-Verrechnungskonto
in FI analysiert wird

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 3


4.4
Aktiva und Passiva: Lernziele des Kapitels

Am Ende dieses Kapitels können Sie

 Saldenbestätigungen erstellen
 offene Posten und Bestandskonten in
Fremdwährung bewerten
 die Wertberichtigungen für zweifelhafte
Forderungen erläutern
 Forderungen und Verbindlichkeiten umgliedern

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 4


4.5
Aktiva und Passiva: Unternehmensszenario

 Aktiva geben in einer Bilanz Auskunft über die


Mittelverwendung, Passiva über die Mittelherkunft.
Zur Verwaltung und Steuerung jedes einzelnen
Vorfalls werden im R/3-System Nebenbücher
geführt, z.B. Debitoren-/Kreditorenbuchhaltung,
Anlagenbuchhaltung und Bücher für andere
vorgelagerte Systeme wie z.B. Materialwirtschaft.
Im Rahmen der gesetzlichen Vorlagepflicht müssen
einige dieser Vorfälle aufbereitet oder korrigiert
werden. Sie müssen sicherstellen, daß das R/3-
System den länderspezifischen gesetzlichen
Anforderungen Rechnung trägt.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 5


4.6
Anlagevermögen: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie


 die Auswirkungen der Buchung von
handelsrechtlichen/steuerrechtlichen
Abschreibungen in der Anlagenbuchhaltung auf
den Periodenabschluß in der Hauptbuchhaltung
beschreiben

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 6


4.7

Präsentation:

Abschlußarbeiten in der
Anlagenbuchhaltung
Inventur
Abschreibungslauf
Anlagengitter

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 7


4.8
Überblick: Anlagenabschlußarbeiten

Technische/organisatorische
Gesetzliche Arbeiten
Arbeiten

Jahreswechsel
Beginn neues Geschäftsjahr

Abstimmung FI-AA — Hauptbuch

Inventur durchführen, notwendige


Korrekturen verbuchen

Abschreibungslauf

Periodische Bestandsbuchung

Jahresabschluß

Anlagengitter erzeugen

Zeitstrahl
 SAP AG 1999

 Bei den Jahresabschlußarbeiten kann man grob unterscheiden in


 gesetzliche Arbeiten (Vorbereitungen, die vom Gesetzgeber verlangt werden)
 technische/organisatorische Arbeiten (Vorbereitungen, die technisch notwendig sind oder die
Organisation der Buchhaltung unterstützen)
 Mit dem Jahreswechselprogramm wird noch im alten Geschäftsjahr der Jahreswechsel durchgeführt
und damit der Saldo der Anlagenkonten in das neue Geschäftsjahr vorgetragen.
 Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres wird eine technische Abstimmung durchgeführt, die die
Verkehrszahlen in der Anlagenbuchhaltung mit den Verkehrszahlen der ensprechenden Sachkonten
vergleicht.
 Danach folgt die Inventur und die Verbuchung der durch die Inventur aufgedeckten Korrekturen.
Der Abschreibungslauf bucht die Abschreibungen in das Hauptbuch.
 Da nur ein Bewertungsbereich seine Bestandbuchungen online an das Hauptbuch weiterreichen
kann, müssen die Bestandsbuchungen weiterer relevanter Bewertungsbereiche mit Hilfe eines
Programmes ins Hauptbuch gebucht werden (periodische Bestandsbuchung)
 Anschließend kann das Anlagengitter erzeugt werden.
 Hinweis: In verschiedenen Ländern können auch abweichende Bilanzvorbereitungen notwendig
sein. Ihr Referent kann Sie auf in ihrem Land herrschende Besonderheiten aufmerksam machen.

(C) SAP AG AC205 8


4.9
AfA-Buchungsprogramm

Normal- FI Hauptbuchkonten
abschreibung

AfA - BUCHUNGSPROGRAMM
Sonder- FI-AA
abschreibung Einzelanlagen

manuell
geplante
Abschrei-
Abschrei- CO
bungen Kostenstelle Auftrag

PS PSP-Element

periodische
RE Immobilienobjekt
Auf-/Abwertung
Zinsen IS-
IS-PS z.B. Fonds, Funktion
10 %
Index

Kostenart
 SAP AG 2003

 Mit dem AfA-Buchungsprogramm RAPOST2000 können (gegebenenfalls)


 Normal-AfA (handelsrechtliche wie auch kalkulatorische)
 steuerrechtliche Sonder-AfA oder Einstellung und Auflösung von Sonderposten
aufgrund steuerrechtl. SAfA
 außerplanmäßige AfA (oder sonstige manuell geplanten Abschreibungen)
 kalkulatorische Zinsen
 Aufwertung der AHK u./o. der kumulierten Abschreibungen erfasst werden.
 Bis einschl. Release 4.6C muss/kann mit dem alten Buchungsprogramm RABUCH00 eine
Batch-Input-Mappe mit den AfA-Buchungsbelegen für das Hauptbuch erstellt werden. Diese
Mappe muss abgespielt werden, um eine Konsistenz zwischen der Anlagenbuchhaltung und
dem Hauptbuch herzustellen.
 Das Programm RAPOST2000 bucht direkt auf die Hauptbuchkonten und zusätzlichen
Kontierungsobjekte. Der Testlauf verprobt alle Fehlermöglichkeiten (z.B. gesperrte
Kostenstelle) und weist die Fehler in einer Fehlerliste aus.
 Es kann immer nur ein echtes CO-Kontierungsobjekt bebucht werden. Zusätzliche, statistische
Buchungen auf andere Objekte sind möglich!

(C) SAP AG AC205 9


4.10
Das Anlagengitter

Buchwerte Zugänge Abgänge Um- Abschrei- Buchwerte


GJ-Beginn buchungen bungen GJ-Ende

DM DM
+ - Afa
$ $

 SAP AG 1999

 Das Anlagengitter ist die wichtigste und umfassendste Auswertung für den Abschluß. Wie bei der
Bilanz, so hängt auch der Aufbau des Anlagengitters stark von länderspezifischen Anforderungen ab.
Es ist daher möglich, verschiedene Anlagengitterversionen zu erstellen.
 Jede Anlagengitterversion enthält verschiedene Gittergruppen wie z.B.
 Buchwerte zu Geschäftsjahresbeginn
 Zugänge
 Abgänge
 Umbuchungen
 Abschreibungen
 Buchwerte zu Geschäftsjahresende

(C) SAP AG AC205 10


4.11
Geschäftsjahreswechsel/-abschluß

Kalender Kalender
De
Dez.
z. Dez.
31
31 31
Geschäftsjahreswechsel Geschäftsjahresabschluß Geschäftsjahreswechsel

Geschäftsjahreswechsel Geschäftsjahresabschluß
Anlagen-Werte Jahr 1 1. Abschreibungsbuchungslauf
zum Geschäftsjahresanfang
Bewegung 10000 2. Jahresabschlußprogramm
0
AHK 0 10000 - Prüfen,ob der Jahresabschluß durch-
Normal-AfA 0 3000 - geführt werden kann
Restbuchwert 7000 - Pflegen des letzten abgeschlossenen
Periodienaktivitä
Periodienaktivitäten Geschäftsjahres nach Buchungskreis
Geschä
Geschäftsjahreswechsel 3. Abschlußauswertungen
- Anlagengitter
- Bestandsliste
Anlagen-Werte Jahr 2
zum Geschäftsjahresanfang
-...
Bewegung 0
10000
AHK 10000 10000
Normal-AfA 3000 - 2100 -
Restbuchwert 7000 4900
 SAP AG 1999

 Das Programm für Geschäftsjahreswechsel zeigt für jede Anlage Felder zur Eingabe des neuen
Jahreswertes an.
 Dieses Programm kann frühestens in der letzten Buchungsperiode des alten Geschäftsjahres gestartet
werden.
 Das Programm für Geschäftsjahreswechsel muß für den gesamten Buchungskreis ausgeführt werden,
damit im nächsten Geschäftsjahr Buchungen vorgenommen werden können.
 SAP bietet einen Prüfreport für den Geschäftsjahresabschluß. Damit wird folgendes geprüft:
 Ist der Geschäftsjahreswechsel für alle Anlagen erfolgt?
 Wurden alle Abschreibungen vollständig gebucht?
 Sind Fehler bei den Anlagen vorhanden?
 Ferner aktualisiert dieses Programm bei fehlerfreiem Lauf das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr je
Bewertungsbereich. Nach Ausführung des Programms können für das alte Geschäftsjahr keine
Buchungen mehr vorgenommen werden.

(C) SAP AG AC205 11


4.12
Umlaufvermögen: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 erklären, wie die körperliche Inventur zu einer


Buchung im Hauptbuch führen kann
 die monatliche Pflege des WE/RE-Verrechnungs-
kontos in der Materialwirtschaft beschreiben
 die Analyse des WE/RE-Kontos zum
Jahresabschluss durchführen
 die verschiedenen Bewertungsmethoden zum
Jahresende für Ware in Arbeit, eigengefertigtes
und fremdbeschafftes Material nennen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 12


4.13
Körperliche Inventur

Inventurbeleg
anlegen
1

Sperrkennzeichen
2

Nachzählung
Inventurbeleg veranlassen
5b
drucken
3
Zählung
ändern 5a
Zählung
4

Differenzen-
liste
5

Differenzen
buchen 6

 SAP AG 1999

 Bei der körperlichen Inventur werden die Bestandsmengen ermittelt, die dann in der Bilanz
dargestellt werden. SAP R/3 unterstützt folgende Methoden:
 Bei der permanenten Inventur erfolgt die Bestandsaufnahme über das gesamte Geschäftsjahr
hinweg. Für jedes Material muß mindestens einmal im Lauf des Jahres der Bestand aufgenommen
werden.
 Bei der Stichtagsinventur werden alle Bestände am Bilanzstichtag aufgenommen. Jedes Material
muß an diesem Tag aufgenommen werden. Während der Bestandsaufnahme dürfen im ganzen
Lager keine Materialbewegungen erfolgen.
 Beim Cycle-Counting erfolgt eine körperliche Bestandsaufnahme. Für die Materialien werden in
regelmäßigen Zeitabständen während des Geschäftsjahres die Bestände aufgenommen. Die
Zeitabstände oder Zyklen hängen vom Cycle-Counting-Kennzeichen des Materials ab.
 Das Zählergebnis einer körperlichen Inventur wird in den Materialstammsatz als neue Menge des
Materials eingegeben. Die Differenz zwischen der gezählten Menge und der im System geführten
Menge wird im Modul Materialwirtschaft gebucht.
Wird eine Bestandsminderung gebucht, erfolgt in der Finanzbuchhaltung folgende Buchung:
 (S) ,Aufwand aus Inventurdifferenzen‘ an
 (H) ,Bestand‘

(C) SAP AG AC205 13


4.14
Dreistufige Abstimmung (Standard)

Wareneingang
Materialbestand
Material-
Bestellung
Beleg oder -verbrauch
beleg Positionen
Material
MM Waren- WE/RE
1
eingang
Bestellung

MM FI
WE/RE
Bestell-
betrag 2 1

FI
Rechnungseingang
Kein Beleg
Rech- Beleg
nungs- Positionen Kreditor
prüfungs- WE/RE
beleg Kreditor
Steuer 2

MM FI
 SAP AG 1999

 Die dreistufige Abstimmung ist das Standardverfahren zum Buchen von Beschaffungsvorgängen in
FI. Das Verfahren umfaßt folgende drei Schritte:
 Bestellung
Dieser Vorgang läuft ausschließlich in MM ab. Es erfolgen keine Buchungen in FI.
 Wareneingang
Zur Aktualisierung des Bestands wird in MM ein Materialbeleg erstellt. Gleichzeitig wird in FI ein
Beleg erstellt, mit dem die bewerteten Waren auf das Materialbestandskonto oder das
Verbrauchskonto (Soll) und auf ein Wareneingangs-/Rechnungseingangskonto (Haben) gebucht
werden.
 Rechnungseingang
Die Kreditorenrechnung wird in MM gebucht, und gleichzeitig wird in FI ein Beleg erstellt, mit
dem der Rechnungsbetrag auf das Wareneingangs-/Rechnungseingangskonto (Soll) und das
Kreditorenkonto (Haben) gebucht wird.
 Die beiden letzten Schritte können in umgekehrter Reihenfolge ausgeführt werden, je nachdem, ob
zuerst Waren oder zuerst Rechnungen eingehen.
 Über das Wareneingangs-/Rechnungseingangskonto wird sichergestellt, daß für jede Rechnung ein
Wareneingang erfolgt ist und umgekehrt.

(C) SAP AG AC205 14


4.15
WE/RE-Verrechnungskonto pflegen

Bestand WE/RE-Verrechnung Kreditor


(1) 100 2 (3) (2) 98 100 (1) 107,80 ( 2 )
(3) 2

( 1 ) Wareneingang für 100 St. à 1


Vorsteuer
( 2 ) Rechnungseingang für 98 St. à 1 ( 2 ) 9,80
( 3 ) Kontenpflege

(10 % Steuer)

 SAP AG 1999

 Das WE/RE-Verrechnungskonto wird in der Materialwirtschaft gepflegt, wenn die gelieferte von der
berechneten Menge abweicht und voraussichtlich keine weiteren Waren eingehen.
 Es empfiehlt sich, das WE/RE-Verrechnungskonto monatlich zu pflegen. Auf diese Weise können
Bestellungen und damit auch Konten zeitnah an die real abgeschlossenen Vorgänge angepaßt
werden.
 Im Rahmen der Abschlußarbeiten in der Finanzbuchhaltung wird das WE/RE-Verrechnungskonto
analysiert und auf Saldo Null gebracht (Ware geliefert, aber nicht berechnet / Ware berechnet, aber
nicht geliefert: RFWERE00).

(C) SAP AG AC205 15


4.16
WE/RE-Analyse

Bilanz Bilanz
Aktiva Passiva
... ...
Berechnet, Geliefert,
aber nicht geliefert aber nicht berechnet
20 20

oder
Anhang Anhang
WE/RE-Konto WE/RE-Konto
100 80 80 100

WE/RE-Korrektur WE/RE-Korrektur
20 20

 SAP AG 1999

 Das WE/RE-Verrechnungskonto zeichnet alle Wareneingänge und alle Rechnungseingänge auf.


Wenn zum Bilanzstichtag das WE/RE-Konto nicht den Saldo Null hat, bedeutet dies, daß entweder
 Waren bereits berechnet, aber noch nicht geliefert wurden oder
 Waren bereits geliefert, aber noch nicht berechnet wurden
 Im ersten Fall handelt es sich um eine Forderung an den Kreditoren, im zweiten Fall um eine
Verbindlichkeit. Dementsprechend muß der Saldo entweder auf der Aktiva- oder der Passivaseite
gesondert ausgewiesen werden.
 Ein spezielles Programm analysiert dafür das WE/RE-Konto und bucht den Saldo entweder auf ein
Konto „Berechnet, aber nicht geliefert“ oder „Geliefert, aber nicht berechnet“. Gleichzeitig wird die
Buchung für den ersten Tag der nächsten Periode bereits wieder zurückgenommen, da diese
Umbuchung während des Tagesgeschäfts zu fehlerhaften Ergebnissen führen würde.
 Die Ausbuchung findet normalerweise mit Hilfe eines Korrekturkontos statt. Das WE/RE-
Verrechnungskonto und sein Korrekturkonto finden sich im Anhang der Bilanz.

(C) SAP AG AC205 16


4.17
Vorratsbewertung

1. Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe (RHB) Bilanz


Aktiva Passiva
Material- Disposition 2
stamm Vorräte
Beschaffungsart: F Fremdbeschaffg.
RHB
Buchhaltung 1
5000
Preissteuerung: V Gleitender Durch-
schnittspreis

2. Unfertige Erzeugnisse (UE) / Ware in Arbeit (WIP)


Disposition 2
Beschaffungsart: E Eigenfertigung UE / WIP

Buchhaltung 1
Preissteuerung: S Standardpreis

3. Fertige Erzeugnisse (FE)


Disposition 2
Beschaffungsart: E Eigenfertigung FE

Buchhaltung 1 10000
Preissteuerung: S Standardpreis

 SAP AG 2003

 Im Wesentlichen sind drei Gruppen von Vorräten zu bewerten:


1. Die Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe (RHB)
Diese Vorräte sind i.d.R. fremdbeschafft und werden daher mit einem Gleitenden
Durchschnittspreis geführt. Aus dem aktuellen Gleitenden Durchschnittspreis und der
Vorratsmenge ergibt sich der Wert auf dem Konto RHB in der Bilanz.
2. Unfertige Erzeugnisse (UE)/Ware in Arbeit (WIP)
Diese Vorräte sind i.d.R. eigengefertigt und werden daher mit einem Standardpreis bewertet.
Ohne weitere Schritte ist der Wert an UE/WIP zum Stichtag in der Bilanz nicht zu ersehen.
3. Fertige Erzeugnisse (FE)
Sind die Eigenerzeugnisse hingegen bereits fertiggestellt und ins Lager gebucht, ergibt sich der
Wert aus der Vorratsmenge und dem Standardpreis der Erzeugnisses.

(C) SAP AG AC205 17


4.18
Vorratsbewertung: RHB

Bilanzbewertung Wertermittlung Preisfortschreibung


Materialstamm
(optional)
 Bewertungslauf 1  Niederstwert  Steuerrechtlicher Preis
 Bewertungslauf 2  LIFO  Handelsrechtlicher Preis
 ...  FIFO  Standardpreis

GuV Bilanz
Aktiva Passiva

Summarische RHB
Umbewertung 5000

Aufwand Wert-
Wertberichtigung berichtigung
150 150

 SAP AG 2003

 Bilanzbewertung:
Ihnen stehen zwei Methoden zur Verfügung, um die Vorräte für die Bilanz zu bewerten:
Niederstwertermittlung nach aktuellen Marktpreisen (RMNIWE00) und Niederstwertermittlung nach
Gängigkeit/Reichweite (RMNIWE10/20). Sie können beide Methoden getrennt (einstufiges
Verfahren) oder verknüpft (mehrstufiges Verfahren) einsetzen.
 Wertermittlung:
Marktpreise können Sie beispielsweise aus Waren- und Rechnungseingängen ermitteln. Für Vorräte,
die nicht gängig sind oder eine große Reichweite haben, können Sie prozentuale Abwertungen
vorsehen.
 Preisfortschreibung im Materialstamm:
Um die Ergebnisse der Niederstwertermittlung im Materialstamm zu dokumentieren, können Sie die
ermittelten Werte in den Preisfeldern im Materialstamm fortschreiben lassen. Sie können auch einen
neuen Standardpreis vorsehen. In diesem Fall ist der nächste Schritt – die summarische
Umbewertung – nicht erforderlich. Denn der Wertansatz in der Bilanz ergibt sich dann direkt aus der
Vorratsmenge und dem (neuen) Standardpreis.
 Summarische Umbewertung:
Erfolgte die Preisfortschreibung nicht im Standardpreis im Materialstamm, ist ein manuelle, meist
summarische Buchung, erforderlich. Den Betrag für die summarische Buchung liefert das Programm
RMNIWE90 (Bilanzwert pro Konto). Der Buchungssatz lautet: Aufwand aus Wertberichtigung RHB
an Wertberichtigung RHB. Die Buchung zeigt die Wertberichtigung in der GuV und korrigiert den
Vorratswert in der Bilanz.

(C) SAP AG AC205 18


4.19
Vorratsbewertung: UE / WIP

Fertigungsauftrag Teilrückmeldung WIP-Ermittlung


100 Stück 100 Stück zum Stichtag
 Vorgang 10  Vorgang 10
 Vorgang 20  Vorgang 20
 Vorgang 30  Vorgang 30
 Vorgang 40  Vorgang 40
 Vorgang 50
 Vorgang 60

Abrechnung GuV Bilanz


Fertigungsauftrag Aktiva Passiva
Bestandsveränderung WIP UE / WIP
2334 2334
Folgeperiode
2334 2334
Endrückmeldg.
WIP Ermittlg. Abrech-
nung Fabrikleistung
Folgeperiode Fertigungsaufträge
Fertigungs- FE
 Vorg. 50 auftrag
 Vorg. 60
10000 10000

 SAP AG 2003

 Ein Fertigungsauftrag besteht aus sechs Vorgängen. Zum Bilanzstichtag sind die ersten vier
Vorgänge teilrückgemeldet. Der Fertigungsauftrag ist noch in der Produktion, die Ware noch nicht
im Lager eingebucht.
 Zum Stichtag wird eine WIP-Ermittlung durchgeführt. Sie stellt fest, zu welchem Wert die Ware in
Arbeit angesetzt werden muss.
 Die Abrechnung des Fertigungsauftrags zeigt den Wert der UE/WIP in der Bilanz und bucht
zugleich die Bestandsveränderung in der GuV.
 Nach dem Bilanzstichtag wird der Fertigungsauftrag endrückgemeldet und endabgerechnet. Dies
bewirkt die Auflösung des WIP (in der Folgeperiode wird die Stichtagsbuchung umgekehrt). Die
Bilanz zeigt den Wert der Fertigerzeugnisse, zugleich wird der Fertigungsauftrag entlastet.
 Sie können den WIP entweder auf der Basis der angefallenen Istkosten für den Auftrag oder auf der
Basis der Sollkosten für abgeschlossene Vorgänge ermitteln (Festlegung durch Art des
Fertigungsauftrags). Beim Istkostenverfahren ist der WIP-Wert eines Auftrages die Differenz
zwischen der Istkostenbelastung und der Summe der Entlastungen für Teillieferungen. Beim
Sollkostenverfahren ergibt sich der WIP-Wert, indem Sie die nach jedem Vorgang verbleibende
Menge mit den Plankosten für diesen Vorgang multiplizieren. Die Plankosten bestimmen sie durch
die aktuelle Plankalkulation oder die versionsgenaue Kalkulation (Serienfertigung). In beiden Fällen
legen Sie im Customizing fest, welcher Kostenanteil aktiviert werden soll.

(C) SAP AG AC205 19


4.20
Vorratesbewertung: Fertigerzeugnisse /
Inventurkalkulation

Kalkulationslauf Wertermittlung Preisfortschreibung


im Materialstamm
 Variante:  bei V-Preis Material  Steuerrechtlicher Preis
Inventurkalkulation  steuerrechtl. Preis  Handelsrechtlicher Preis
 handelsrechtl. Preis  Standardpreis
 ...
 Bei S-Preis Material
 CO-Preise / Tarife

GuV Bilanz
Aktiva Passiva

Summarische FE
Umbewertung 10000

Aufwand Wert-
Wertberichtigung berichtigung
500 500

 SAP AG 2003

 Kalkulationslauf:
In einer Kalkulation für ein Material mit Mengengerüst (CK11N) legen Sie über die
Kalkulationsvariante fest, dass sich der Kalkulationslauf auf die steuerliche oder handelsrechtliche
Inventurkalkulation bezieht.
 Wertermittlung/Preisfortschreibung:
Wie die Werte ermittelt werden und wohin die Ergebnisse der Kalkulation fortgeschrieben werden,
bestimmen Sie im Customizing.
RHB, die in Ihre Fertigerzeugnisse eingehen, haben zuvor z.B. durch die Niederstwertermittlung
einen neuen Wertansatz erhalten. Der Kalkulationslauf greift auf diese neuen Wertansätze zurück
und zeigt die Veränderung im neu kalkulierten Fertigerzeugnis.
 Summarische Umbewertung:
Erfolgte die Preisfortschreibung nicht im Standardpreis im Materialstamm, ist ein manuelle, meist
summarische Buchung, erforderlich. Den Betrag für die summarische Buchung liefert der
Kalkulationslauf. Der Buchungssatz lautet: Aufwand aus Wertberichtigung FE an Wertberichtigung
FE. Die Buchung zeigt die Wertberichtigung in der GuV und korrigiert den Vorratswert in der
Bilanz.

(C) SAP AG AC205 20


4.21
Forderungen und Verbindlichkeiten: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 Saldenbestätigungen erstellen
 offene Posten und Bestandskonten in
Fremdwährung bewerten
 die Buchung von Einzelwertberichtigungen
erklären und die pauschalierte
Einzelwertberichtigung für zweifelhafte
Forderungen erklären
 Forderungen und Verbindlichkeiten umgliedern
 angeben, wo und wie im Einführungsleitfaden das
Customizing durchgeführt wird

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 21


4.22
Überblick: Debitorenabschlußarbeiten

Technische/organisatorische
Gesetzliche Arbeiten
Arbeiten

Beginn neues Geschäftsjahr


Saldovortrag durchführen

Buchungsperioden für Debitoren


sperren
Sonderperioden für Debitoren
Saldenbestätigungen versenden öffnen
Rücklauf auswerten
Abstimmung
Fremdwährungen bewerten • Belege — Verkehrszahlen
• verbundene Unternehmen
Wertberichtigungen

Umgliederungen vornehmen
Sonderperioden für Debitoren
schließen

Zeitstrahl
 SAP AG 1999

 Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres wird der Saldovortrag durchgeführt und damit der Saldo der
Debitorenkonten in das neue Geschäftsjahr vorgetragen. Dann werden die Buchungperioden des
alten Geschäftsjahres gesperrt und die Sonderperioden für die Abschlußbuchungen geöffnet. Eine
technische Abstimmung garantiert die technisch einwandfreie Verbuchung der Belege.
 Danach folgt die Versendung von Saldenbestätigungen, die Bewertung von Fremdwährungsbelegen,
die Durchführung von Wertberichtigungen und eine bilanzielle Umgliederung der Forderungen.
 Anschließend können die Sonderperioden geschlossen werden.
 Die Erzeugung von Saldenbestätigungen, die Fremdwährungsbewertung und die Umgliederungen
funktionieren analog wie in der Kreditorenbuchhaltung. In diesem Kapitel wird daher nur noch auf
die Durchführung von Wertberichtigungen eingegangen.
 Hinweis: In verschiedenen Ländern können auch abweichende Bilanzvorbereitungen notwendig
sein. Ihr Referent kann Sie auf in ihrem Land herrschende Besonderheiten aufmerksam machen.

(C) SAP AG AC205 22


4.23
Saldenbestätigungen

Buchhaltung Kreditoren

Saldenbestätigungen
Anschr
eiben
Rückan
twort
Listen

Rück-
antwort

Abstimm-
liste
Ergebnis-
tabelle

Kontroll-
stelle

 SAP AG 1999

 Das Programm zur Erstellung von Saldenbestätigungen erstellt automatisch Saldenbestätigungen


inkl. Rückantwortschreiben an eine freie abgrenzbare Menge von Kreditoren sowie eine
Abstimmliste und eine Ergebnistabelle. Die Saldenbestätigungen und Rückantwortschreiben werden
an die Kreditoren versendet; die Listen werden an eine Kontrollstelle weitergereicht. Bei IDES
handelt es sich bei dieser Kontrollstelle um die Abteilung „Interne Revision.“
 Die Kreditoren kontrollieren den gemeldeten Saldo und senden ihr Rückantwortschreiben an die
Kontrollstelle, welche die Antwort mit der Abstimmliste vergleicht und das Resultat in die
Ergebnistabelle einträgt.

(C) SAP AG AC205 23


4.24
Customizing I: Saldenbestätigungen

1 Formularnamen für Korrespondenz-


druck hinterlegen Formular
Baustein
SAPF130D Saldenbestätigung 510
SAPF130K Saldenmitteilung F130_CONFIRM_01 511
Saldenanforderung 512

Formular-ID
Prüfliste F130_LIST_01 LI
Fehlerliste F130_ERROR_01 ER
Ergebnistabelle F130_RESULT_01 RE

Absenderangaben für Korrespondenz-


2 formular hinterlegen Standardtexte
Kopftext F_0001_HEADER
SAPF130D Fußtext F_0001_FOOTER_01
SAPF130K Unterschriftstext F_0001_SIGNATURE
Absender F_0001_SENDER

 SAP AG 1999

 Die Reports SAPF130D bzw. SAPF130K erstellen zur Prüfung der Forderungen und
Verbindlichkeiten die Anschreiben an Ihre Debitoren bzw. Kreditoren und die notwendigen
Rückantwortschreiben.
 Sie können folgende Verfahren wählen:
 Saldenbestätigung
 Saldenmitteilung
 Saldenanforderung
 Pro Buchungskreis wird eine Abstimmliste und gegebenenfalls eine Fehlerliste ausgegeben. Diese
verwenden Sie, um den Eingang der Saldenbestätigungen zu kontrollieren. In der Fehlerliste
protokolliert der Report die Fehler, die bei der Auswertung aufgetreten sind.
 Sie können außerdem eine Ergebnisliste erstellen. Diese dient der Auswertung der Rückantworten.
Sie verzeichnen darin z.B. wieviele Rückanworten Sie erhalten haben und den Gesamtbetrag der
Rückanworten.
 Pro Reportlauf kann ein Selektions-Deckblatt ausgegeben werden.
 Sie können mit den Reports alternativ Erinnerungsschreiben für überfällige Saldenbestätigungen und
Saldenanfragen drucken. Dazu geben Sie die betroffenen Debitoren und außerdem das „alte“
Ausstellungsdatum und das „alte“ Rückantwortdatum im Selektionsbildschirm ein.

(C) SAP AG AC205 24


4.25
Customizing II: Saldenbestätigungen

Rückantwortadressen für Salden-


3 bestätigung hinterlegen Anrede
Name
Buchungskreis
Straße
Adreß-ID
wird im Report angegeben Ort
„Rückantwort an“ Telefon . . .
Auswahlkriterien für
4 Saldenbestätigung angeben
Variante DEBI Kontoart D, Tabellenname KNA1, KNB1, BSEG
SAPF130G
Variante KRED Kontoart K, Tabellenname LFA1, LFB1, BSEG
Diese Einstellungen sind mandantenabhängig und ermöglichen das Aufrufen
zusätzlicher Auswahloptionen aus den obengenannten Tabellen, wenn
das Programm SAPF130D oder SAPF130K ausgeführt wird.
Saldenbestätigungen für Kreditoren/
5 Debitoren vorbereiten
Varianten zu den Programmen SAPF130D und SAPF130K anlegen.

 SAP AG 1999

 Siehe Punkt 3:
 Es muß mindestens eine Adresse angegeben werden, an die die Saldenbestätigungen versandt
werden. Geben Sie eine ID ein, oder lassen Sie das Feld leer. Je nachdem, welche ID in dieses
Feld eingegeben wurde, muß beim Programmlauf die betreffende ID in die Auswahlkriterien
eingegeben werden.
 Beispiel:
 Sollen die Saldenbestätigungen an den Abschlußprüfer geschickt werden, können Sie das Feld für
die ID leer lassen. Für die ID 0001 desselben Buchungskreises kann beispielsweise die Adresse
der internen Prüfabteilung eingegeben werden. Diese ID wird in die Auswahlkriterien des Reports
für Salden eingegeben, die die interne Prüfabteilung benötigt.

(C) SAP AG AC205 25


4.26
Fremdwährungsbewertung (SAPF100)

SAPF100

Offene Posten D/K/S, Fremdwährungs-


in Fremdwährung gebucht bestandskonten

Bewertung von Einzelposten Bewertung von Salden

Mögliche Ermittlungen der Bewertungsdifferenz:

- Vorschlagsliste
- Bilanzstichtagsbewertung + Stornierung
- Bilanzstichtagsbewertung mit Fortschreibung im Beleg

 SAP AG 2003

 Die Fremdwährungsbewertung führen Sie vor der Bilanzerstellung durch. Sie umfasst folgende
Konten bzw. Posten:
 Fremdwährungsbestandskonten, d.h. Sachkonten, die Sie in Fremdwährung führen (bewertet
werden die Salden der Sachkonten in Fremdwährung)
 Offene Posten (Debitoren, Kreditoren, Sachkonten), die in Fremdwährung gebucht werden
(bewertet werden die Einzelposten).
 Der Report SAPF 100 führt sowohl die Bewertung der offenen Posten in Fremdwährung als auch die
Bewertung der Fremdwährungsbestandskonten durch. Der Report RFSBEW00 aus dem Release
4.6B wird dadurch ersetzt und muss nicht mehr ausgeführt werden.
 Um eine Fremdwährungsbewertung durchzuführen, sind verschiedene Einstellungen im Customizing
notwendig:
 Kontrollieren Sie Ihr Währungscustomizing (z.B. müssen die Umrechnungskurse hinterlegt sein)
 Definieren Sie Bewertungsmethoden (z.B. für das Niederstwertprinzip).
 Aufwands- und Ertragskonten für Kursdifferenzen aus Bewertung sind zu hinterlegen. Für
Forderungs- und Verbindlichkeitskonten sind zusätzlich Bilanzkorrekturkonten anzugeben.

(C) SAP AG AC205 26


4.27
Fremdwährungsbewertung

GuV Bilanz (Hauswährung EUR)


Aufwand aus Passiva
Währungsbewertung
...
10 EUR - Verbindlichkeiten 610 EUR
Verbindlichkeiten

500 USD
600 EUR

Korrekturkonto für FW
Kreditor
10 EUR
500 USD
600 EUR
Bewertungs-
differenz
10 EUR

 SAP AG 2003

 Eine Fremdwährungsbewertung ist immer dann notwendig, wenn es auf den Kreditorenkonten
offene Posten in Fremdwährung gibt. Die Beträge dieser offenen Posten wurden zum Zeitpunkt ihrer
Entstehung mit dem aktuellen Wechselkurs in die Hauswährung umgerechnet (auf der Folie wurden
z.B. 500 USD in 600 EUR Hauswährung umgerechnet)
 Zum Bilanzstichtag hat sich normalerweise der Wechselkurs verändert und die offenen Posten
müssen neu bewertet werden. Ein Programm nimmt die Bewertung zum neuen Kurs vor und trägt
die entstandene Bewertungsdifferenz (auf der Folie 10 EUR) in den bewerteten Posten ein.
Weiterhin erzeugt es die Bewertungsbuchung
 Aufwand aus Währungsbewertung an Korrekturkonto für Fremdwährung (siehe Folie)
 Es kann nicht direkt durch eine Buchung auf dem Verbindlichkeitskonto bewertet werden, da
Abstimmkonten prinzipiell nicht direkt bebucht werden können. Daher wird auf ein Korrekturkonto
gebucht, welches in der selben Bilanzposition auftaucht wie das Abstimmkonto.
 Wie im einzelnen bewertet wird, wird mit einer Bewertungsmethode festgelegt. Diese muss in
Abhängigkeit von den landesspezifischen Bewertungsvorschriften eingerichtet werden. Sie gibt zum
Beispiel an, ob nach den Niederstwertprinzip, nach dem strengen Niederstwertprinzip oder generell
(also auch mit Erträgen aus Bewertung) bewertet wird.

(C) SAP AG AC205 27


4.28
Bewertung offener Posten
ohne Fortschreibung (SAPF100)
Beispiel:

Forderung Realisiert Bank Erlöse

 180 180   30  150 180 


 

Ford.- Korrektur Bewertung 1. Rechnung 100 FW 1,8


 b 20 20  a  a 20 20  b 2. Bewertung 1,6
3. Zahlung 1,5

a) Stichtag

b) Stichtag + 1

 SAP AG 1999

 Die obige Kontenaufstellung zeigt die Buchungsvorgänge bei Bewertungen von offenen
Fremdwährungsposten ohne Fortschreibung der Bewertungsdifferenz in Belegposten.
 In der Periode, in der Sie die Bewertung durchführen (durch Stichtag vorgegeben), wird eine
Buchung vorgenommen, um den Gesamtsaldo der Forderungen (siehe Folienbeispiel) aufgrund der
geänderten Wechselkurse zu berichtigen. Diese Buchung wird in der nächsten Periode storniert, um
wieder die ursprünglichen Salden zu erhalten. Für eine nachfolgende Bewertung oder den
Zahlungsausgleich wird dann die ursprüngliche Buchung herangezogen.
 Die Korrekturbuchung erfolgt gewöhnlich zum Stichtag und wird am darauffolgenden Tag storniert.
Der Benutzer kann jedoch auch ein anderes Buchungsdatum festlegen.

(C) SAP AG AC205 28


4.29
Bewertung offener Posten
mit Fortschreibung (SAPF100)
Beispiel:

Forderung Realisiert Bank Erlöse

 180 180   10  150 180 


 
 20

Ford.- Korrektur Bewertung 1. Rechnung 100 FW 1,8


 20 20   20 2. Bewertung 1,6
3. Zahlung 1,5

Mit Translation
keine Buchung auf dem
Umrechnung Umrechn.Verrechnung Abstimmkonto, nur
Fortschreiben im Beleg
 20 20 

 SAP AG 2003

 Die obige Kontenaufstellung zeigt die Buchungsvorgänge bei Bewertungen von offenen
Fremdwährungsposten mit Fortschreibung der Bewertungsdifferenz im Belegposten.
 Über das Ankreuzfeld „Bewertung zur Bilanzvorbereitung“ im Programm SAPF100 wird festgelegt,
ob offene Posten fortgeschrieben werden sollen oder nicht.
 Ist ein Belegposten (mit Fortschreibung) bewertet worden, so hinterlegt das SAP-System im
Belegposten die Bewertungsdifferenz. Diese Bewertung wird dann beim Zahlungsausgleich oder für
nachfolgende Bewertungen eingesetzt.
 Als Translation werden Kursdifferenzen verbucht, die sich bei Zahlungsausgleich als nicht realisierte
Bewertungsdifferenz ergeben haben (siehe Folienbeispiel). Die Verbuchung der Translation legen
Sie für jeden Buchungskreis fest. Sie ist jedoch nur für bestimmte Länder relevant.

(C) SAP AG AC205 29


4.30
Zusammenfassung: Bewertung offener Posten

FW 100 100 100 100 100


HW 180 160 175 180 170
Transaktion/ Rechnung 31.12. 31.12. 31.12. Zahlung
Stichtag 1999 2000 2001
X X t
X
X
X

Für Bilanz (mit Fortschreibung)


- Niederstwertprinzip -20 +15 +5 -10
- strenges Niederstwertprinzip -20 +10

Im Geschäftsjahr (ohne Fortschreibung)


- Niederstwertprinzip -20 +20 -5 +5 0 -10
(automatische Stornobuchung)

 SAP AG 2003

 Diese Folie zeigt ein Beispiel für die Bewertungsbuchungen, die vorgenommen werden, wenn sich
der Wert eines offenen Postens von Periode zu Periode ändert, je nachdem, ob Sie das
Niederstwertprinzip oder das strenge Niederstwertprinzip ausgewählt haben.

(C) SAP AG AC205 30


4.31
Customizing: Bewertungsmethoden

Bewertungsmethode DEMO

Beschreibung Bewertung mit Wechselkurs Typ M

Bewertungsverfahren
Niederwertprinzip Kreditoren Konzern
strenges Niederwertprinzip Debitoren Konzern
grundsätzlich bewerten Hauptbuch Bew.grup.
Nur Aufwertung
Rüchnahme Saldenbewertung

pro Einzelposten buchen


Belegart SA Extrakt schreiben

Kursbestimmung

Kurstyp bei Sollsaldo M Kurssicherung verwenden

Kurstyp bei Habensaldo M Minimale Differenz

Kurstyp aus Kontensaldo bestimmen


Kurstyp aus Rechnungsbezug bestimmen

 SAP AG 2003

 Sie können verschiedene Methoden zur Bewertung von Fremdwährungen definieren.


 Für jede Bewertungsmethode müssen Sie folgendes festlegen:
 Parameter für das Bewertungsverfahren
 Parameter für die Kursbestimmung
 Das strenge Niederstwertprinzip meint in der Verwendung bei SAP, dass keine Zuschreibungen
erlaubt sind.
 Zur Bestimmung des Wechselkurses können Sie verschiedene Kurstypen verwenden.
 Drucktaste „Saldenbewertung“
 Nur relevant bei Verwendung des Niederstwertprinzips oder des strengen Niederstwertprinzips.
Beispiel: Bewertung der offenen Posten von Debitorenkonten.
Sollen Habenposten bewertet werden, muß die Drucktaste aktiviert werden. Andernfalls werden
nur Sollposten bewertet.
 Minimale Differenz: Auch für gesicherte oder fixierte Kurse können Währungsdifferenzen durch
Ab- und Aufrundung entstehen. Mit der Angabe eines Absolutbetrages können Sie die
Währungsdifferenzen bis zu der gewählten Höhe unterdrücken. Die Angabe bezieht sich immer auf
die kleinste Währungseinheit.

(C) SAP AG AC205 31


4.32
Bewertung von Bestandskonten
in Fremdwährung (SAPF100)

Fremdwährungsbestandskonto Kursdifferenzen-
aufwandskonto
Buchungs-
kurse FW HW HW

1,6 1000 1600


1,5 100 150
1,4 2000 2800 Beleg
480 480

Bewertungsmethode: DEMO

Bewertungskurs FW-Saldo mal aufgelaufener Saldo


per Stichtag: Stichtagskurs in Hauswährung
1,3 = 2900 x 1,3
= 3770 4250

Differenz = 480
 SAP AG 1999

 Neu ab 4.6C: Die Bewertung von Bestandskonten in Fremdwährung wird mit Hilfe des Reports
SAPF100 durchgeführt. Über das Register “Selektionen” wählen Sie die entsprechenden
Fremdwährungsbestandskonten aus.
 Abhängig von der Bewertungsmethode und dem Saldo des Fremdwährungsbestandskontos kann auf-
oder abgewertet werden. Der Bewertungslauf kann mit den gleichen Auswahlkriterien beliebig oft
wiederholt werden.
 Sind seit dem letzten Bewertungslauf neue zu bewertende Vorgänge auf das Konto gebucht worden,
werden im aktuellen Lauf nur noch diese zur Bewertung herangezogen.

(C) SAP AG AC205 32


4.33
Kontenfindung: Kursdifferenzen (offene Posten)

Vorgang: KDF Hauptbuch Währung Währungstyp


Kontenplä
Kontenpläne Forderungen
INT
Realisierte Kursdifferenz
Aufwand
Ertrag
Bewertung
Aufwand
Ertrag
Bilanzkorrektur
Translation
Aufwand
Bilanzkorrektur Aufwand
Ertrag
Bilanzkorrektur Ertrag
 SAP AG 1999

 Für die Fremdwährungsbewertung von OP-verwalteten Konten hinterlegen Sie bei Personenkonten
je Abstimmkonto Kontoeinträge für bewertete Kursgewinne/Kursverluste.
 Die Kontoeinträge für realisierte Kursdifferenzen werden beim Ausgleich von offenen Posten in
Fremdwährung gebucht.
 Als Translation werden Kursdifferenzen verbucht, die sich bei Zahlungsausgleich als nicht realisierte
Bewertungsdifferenz ergeben haben. Ob eine Verbuchung der Translation stattfinden soll, legen Sie
pro Buchungskreis fest. Sie ist nur für bestimmte Länder relevant.

(C) SAP AG AC205 33


4.34
Kontenfindung: Kursdifferenzen
(Bestandskonten in Fremdwährung)

Vorgang: KDB
Kontenplan
AAAA
KDF-Schlüssel Aufwandskonto Ertragskonto
|___| Währungsaufwand 1 Währungsertrag 1

FW Währungsaufwand 2 Währungsertrag 2
... ...

Sachkonto

Kontonummer 123456 Bank FW


Kontenplan AAAA
Buchungskreis 0001

Währung FW
Kursdifferenzenschlü
Kursdifferenzenschlüssel FW

 SAP AG 2003

 Fremdwährungsbestände werden saldenmäßig bewertet.


 Über das Feld „Kursdifferenzenschlüssel“ im Sachkontenstammsatz steuern Sie die Buchung von
Kursdifferenzen bei Fremdwährungsbestandskonten auf unterschiedliche Aufwands-/Ertragskonten.
 Die Konten sind im Customizing zu hinterlegen.

(C) SAP AG AC205 34


4.35
Wertberichtigungen

Wertberichtigungen von Forderungen

Einzelwert- pauschalierte Pauschal-


berichtigung (EWB) Einzelwert- wertberichtigung
berichtigung (PWB)

Sonderhauptbuch- SAPF107 FB01/FB50


vorgang E

GuV Bilanz
Forderungen
1 000 000

Aufwand Pauschal-
wertberichtigung PWB
1500 1500

 SAP AG 2003

 Sie haben drei Möglichkeiten, Wertberichtigungen auf Forderungen zu erfassen:


 Einzelwertberichtigungen (EWB) geben Sie als Sonderhauptbuchvorgang E ein.
 Um eine pauschalierte Einzelwertberichtigung durchzuführen, unterstützt Sie das Programm
SAPF107 „Weitere Bewertungen“.
 Die Pauschalwertberichtigung (PWB) nehmen Sie mit einer manuellen Sachkontenbuchung vor,
nachdem Sie die Höhe der Wertberichtigung ermittelt haben. Der Buchungssatz lautet: Aufwand
Pauschalwertberichtigung an Wertberichtigung aus PWB.

(C) SAP AG AC205 35


4.36
Einzelwertberichtigung für zweifelhafte
Forderungen
Einzelwertberichtigung
Hauptbuch

S Forderungen
H
100 000
Debitor
1100 zweifelhafte
550 Forderungen
EWB Sonderhaupt-
EWB auf Forderungen
Abstimm- buchkonto
1500* buchung 1 500 1500

* netto, Aufwand aus EWB


ohne Steuer (10%)
1 500

 SAP AG 1999

 Zweifelhafte Forderungen werden in Form einer Einzelwertberichtigung (EWB) beim


Geschäftsjahresabschluß abgeschrieben. Dazu kann das Sonderhauptbuch verwendet werden, da der
Vorfall auf das Debitorenkonto und auf ein spezielles Sonderhauptbuchkonto,
„Einzelwertberichtigungen auf Forderungen“, gebucht wird.
 Wertberichtigungen werden vorgenommen, wenn Forderungen nicht eingezogen werden können.
Auch die Umsatzsteuer muß dann berichtigt werden.
 Es erfolgt kein Ausgleich.

(C) SAP AG AC205 36


4.37
Pauschalierte Einzelwertberichtigung
überfälliger Forderungen

Wertberichtigungsschlüssel Debitor A
Buchungskreis XXXX
WB Tage Soll % Kontoführung
01 30 2,000 .
.
01 60 3,000 .
.
Wertberichtigung 01

Pauschalierte EWB

Debitor A Forderungen
10000 10000
2000 2000
Zweifelhafte
Korrekturkonto Forderungen
> 30 Tage überfällig
> 60 Tage überfällig 20 20
200 200
 SAP AG 2003

 Zu Release 4.5 können Sie automatisch eine pauschalierte Einzelwertberichtigung überfälliger


Forderungen vornehmen: SAPF107.
 Im Customizing der Debitorenbuchhaltung definieren Sie für einen Wertberichtigungsschlüssel den
Soll-Zinssatz (prozentualer Forderungsausfall) und die Überfälligkeit in Tagen. Außerdem müssen
Sie in der Kontenfindungstabelle das entsprechende Korrekturkonto und das Konto für zweifelhafte
Forderungen einrichten.
 Den Wertberichtigungsschlüssel ordnen Sie dem Stammsatz jedes Debitorenkontos zu, für das die
pauschalierte Einzelwertberichtigung durchgeführt werden soll.
 Zur Ermittlung des Forderungsausfalls aus den überfälligen Posten führen Sie periodisch einen
Bewertungslauf durch. Die Bewertungen werden in einem Vorschlagslauf erzeugt und können
danach von Ihnen auch manuell geändert werden. Wenn Sie mit dem Vorschlag einverstanden sind,
können Sie die Ergebnisse der Bewertung in die Hauptbuchhaltung überleiten, um dort Ihre
Buchungen zu erzeugen. Das System nimmt dann die Korrekturbuchung für den betreffenden
Stichtag und die Stornobuchung für den dem Stichtag folgenden Tag vor.

(C) SAP AG AC205 37


4.38
Umgliedern von Verbindlichkeiten

Aktiva Bilanz Passiva


... ...
- Forderungen - Verbindlichkeiten
- mit Restlaufzeit < 1 Jahr 2000
Debitorische Verbindlichkeiten Korrektur
Kreditoren
1000 2000 RLZ < 1 J. 3000 1000
1000 3000 RLZ 1-5 J. 4000
4000 RLZ >5 J.

- mit Restlaufzeit 1-5 Jahre 3000


RLZ 1-5 Jahre
3000

- mit Restlaufzeit >5 Jahre 4000

RLZ >5 Jahre


4000

 SAP AG 1999

 Verbindlichkeiten und Forderungen dürfen in der Bilanz nicht verrechnet ausgewiesen werden. Da es
aber vorkommen kann, daß einzelne Kreditoren ein Sollsaldo aufweisen, müssen diese Salden für die
Bilanzerstellung auf ein Konto für Debitorische Kreditoren umgegliedert werden.
 In manchen Ländern wird außerdem verlangt, daß die Verbindlichkeiten nach Restlaufzeiten
gruppiert in der Bilanz aufgeführt werden.
 Beide Umgliederungen werden mit Hilfe eines speziellen Programmes durchgeführt. Gleichzeitig
werden sie für den ersten Tag der nächsten Periode bereits wieder zurückgenommen, da diese
Umgliederungen während des Tagesgeschäfts nicht notwendig sind.
 Auf der Folie sehen Sie wie die Forderungen mit höheren Restlaufzeiten zwecks Bilanzerstellung auf
separat ausgewiesene Konten ausgebucht werden. Außerdem werden debitorische Kreditoren
umgegliedert. Als Gegenkonto dient wieder ein Korrekturkonto, da nicht direkt auf dem
Abstimmkonto korrigiert werden darf.
 Hinweis: Sowohl die Fremdwährungsbewertung als auch die Umgliederung kann unterschiedlich für
verschiedene Rechnungslegungsvorschriften vorgenommen werden. Die Ergebnisse werden dann auf
verschiedenen Konten verbucht, welche wiederum in unterschiedlichen Bilanz/GuV-Versionen
verwendet werden.
 Hinweis: Dieses Programm wird auch eingesetzt, wenn das Abstimmkonto eines Kreditors im Laufe
des Jahres geändert wurde.

(C) SAP AG AC205 38


4.39
Forderungen und Verbindlichkeiten umgliedern
(SAPF101)

Beispiel für eine Rastermethode:

Forderungen:

ab Zeiteinheit Bedeutung Deb.Buch. Kred.Buch Sachk.Buch Kto


0 Jahr Forderungen bis 1 Jahr Konto V00
1 Jahr Forderungen > 1 Jahr Konto V01

Verbindlichkeiten:

ab Zeiteinheit Bedeutung Deb.Buch. Kred.Buch Sachk.Buch Kto


0 Jahr Verbindlichkeiten bis 1 Jahr Konto V02
1 Jahr Verbindlichkeiten RLZ 1-5 Konto V03
5 Jahr Verbindlichkeiten > 5 Jahre Konto V04

 SAP AG 1999

 Bevor Sie Ihre Bilanz und GuV erstellen können, müssen Sie Ihre Forderungen und
Verbindlichkeiten nach Restlaufzeiten gliedern, damit diese korrekt ausgewiesen werden können.
Dazu sind Korrekturbuchungen erforderlich

 Für das Umbuchen und Rastern der Forderungen und Verbindlichkeiten steht Ihnen der Report
SAPF101 zur Verfügung, der folgende Funktionen durchführt:

 Forderungen und Verbindlichkeiten werden nach Restlaufzeiten gegliedert und die dazu
erforderlichen Umbuchungen durchgeführt.

 Erforderliche Korrekturbuchungen werden durchgeführt (Der Report nimmt z.B. Umbuchungen


für die geänderten Abstimmkonten vor)

 Mit Hilfe des Reports SAPF101 wird ermittelt wo Umbuchungen notwendig sind. Im Customizing
beim Festlegen der Rastermethode bestimmen Sie durch „Ankreuzen“ in welchen Fällen eine
Umgliederung der Forderungen und Verbindlichkeiten durchgeführt werden soll.

(C) SAP AG AC205 39


4.40
Umgliedern von Debitoren mit Habensaldo bzw.
Kreditoren mit Sollsaldo (SAP101)
Beispiel:
Debitor 1 Forderungen Eine Bilanz-
position
600 600 100
Debitor 2 200
100  = 600
Ford.-Korr.
Forderungen
Korrektur 100 200 <= 1 Jahr
Debitor 3
200

Forderungen OP-Analyse Verbindlichkeiten


<= 1 Jahr < 1 Jahr

Bilanzkorrektur 100
> 1 Jahr 1 - 5 Jahre
&
200 Forderungen und Verbindlichkeiten
umgliedern > 5 Jahre

 SAP AG 1999

 Der Saldo eines Kontos entscheidet über den Ausweis als Forderung oder Verbindlichkeit.
 Forderungen und Verbindlichkeiten werden getrennt nach Restlaufzeit ausgewiesen.
 Damit die Umbuchungen beim Start des Reports SAPF101 erzeugt werden, sind im Customizing in
der verwendeten Rastermethode die entsprechenden Ankreuzfelder zu markieren.

(C) SAP AG AC205 40


4.41
Saldierung für verbundene Unternehmen (SAPF101)

Debitor X Kreditor Y
Partnergesellschaft VERB01 Partnergesellschaft VERB01
30.000 15.000
20.000 20.000
10.000

OP-Analyse

Forderungen Saldenkorrektur Verbindlichkeiten


(V00) <= 1 Jahr (V00) < 1 Jahr
50.000 35.000
(V01) > 1 Jahre (V03) 1 - 5 Jahre
10.000
(V04) > 5 Jahre

 SAP AG 1999

 Szenario: Ihr Buchungskreis hat Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber einem


Geschäftspartner, der:
 sowohl Debitor als auch Kreditor ist,
 verbundenes Unternehmen ist (z. B. ein anderer Buchungskreis Ihres Konzerns)
 Maßnahmen im SAP-System:
 Hinterlegen Sie im Debitoren- und Kreditorenstammsatz in den allgemeinen Steuerungsdaten im
Feld „Partnergesellschaft“ dieselbe Gesellschaftsnummer.
 Es ist ,sinnvoll‘, daß Sie in diesen Stammdaten ein von den normalen abweichendes
Abstimmkonto hinterlegen (Forderungen oder Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
Unternehmen).
Im Customizing sollten Sie die Korrekturkonten in Abhängigkeit dieser speziellen Abstimmkonten
zuordnen.
 Arbeitsweise des SAPF101: Über die Registerkarte “Sonstiges” und das Ankreuzfeld “Gruppierung
Partner” legen Sie fest, ob die Forderungen und Verbindlichkeiten zuammen bei einem Sollsaldo
unter Forderungen bzw. bei einem Habensaldo unter Verbindlichkeiten ausgewiesen werden.
Zusätzlich erfolgt die Rasterung nach Restlaufzeiten.

(C) SAP AG AC205 41


4.42
Geändertes Abstimmkonto (SAPF101)

Debitor Ford. Korrektur


Ford. alt 300 700
Ford. alt 400
Forderungen alt
Ford. neu 100 700
Saldo:
Saldo: 0

Ford. Korrektur

Korrekturbuchung 700
Forderungen neu
100

Saldo: +800
 SAP AG 1999

 Sie können das Abstimmkonto im Debitoren-/Kreditorenstammsatz innerhalb eines Geschäftsjahres


ändern.
 Forderungen zum Bilanzstichtag werden standardmässig über das neue Abstimmkonto ausgewiesen.
Sie finden das entsprechende Ankreuzfeld im Report SAPF101 in der Registerkarte “Sonstiges”.

(C) SAP AG AC205 42


4.43
Aktiva und Passiva: Zusammenfassung

 In der Anlagenbuchhaltung und der Materialwirtschaft


wirken sich auf den Abschluss des Hauptbuchs aus:
 Buchen von Abschreibungen
 Körperliche Inventur
 Pflege des WE/RE-Verrechnungskontos
 Vorratsbewertung

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 43


4.44
Aktiva und Passiva: Zusammenfassung

 In der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung sind:


 Saldenbestätigungen zu versenden
 die Fremdwährungen zu bewerten
 Wertberichtigungen vorzunehmen
 Umgliederungen vorzusehen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 44


4.45Aktiva und Passiva - Übungen

Kapitel: Aktiva und Passiva


Thema: Anlagevermögen

Am Ende dieser Übung können Sie


 das Geschäftsjahr in der Anlagenbuchhaltung im Testmodus
ändern
 Abschreibungen buchen
 die Jahresabschlussaktivitäten in der Anlagenbuchhaltung
erläutern
Zur Vorbereitung des Jahresabschlusses müssen Sie die
Abschlussarbeiten in der Anlagenbuchhaltung prüfen.
Für den Monatsabschluss müssen Sie einen AfA-Buchungslauf
durchführen, um den Aufwand für Abschreibungen für die
laufende Periode zu erfassen und die Ergebnisse in das
Hauptbuch zu buchen.

1-1 Führen Sie das Programm für den „Jahreswechsel“ für Ihren Buchungskreis AC##
nur IM TESTMODUS aus. Prüfen Sie die Dokumentation, die nach der
Ausführung angezeigt wird.

Wenn Sie die Meldung „Begrenzung im Dialog“ erhalten,


klicken Sie auf „Ja“, um die Bearbeitung fortzusetzen.

1-2 (optionale Übung) Führen Sie einen außerplanmäßigen AfA-Buchungslauf für die
laufende Periode in Ihrem Buchungskreis durch. Prüfen Sie die Auswirkungen
dieses Abschlussprozesses auf Ihre Bilanz/GuV aus dem Hauptbuch.

1-2-1 Prüfen Sie die Bilanz/GuV (RFBILA00) über die von Ihnen angelegte
Berichtsvariante VAR##, bevor Sie die Abschreibungen buchen. Zu diesem
Zeitpunkt sehen Sie nur den Saldo für den Anlagenzugang.

1-2-2 Führen Sie in einem zweiten Modus einen außerplanmäßigen AfA-


Buchungslauf für die laufende Periode in Ihrem Buchungskreis AC##
durch. Führen Sie einen Echtlauf durch (Kennzeichen Testlauf entfernen).
Verwenden Sie das Ausgabegerät LP01.

(C) SAP AG AC205 45


Denken Sie daran, dass Sie einen AfA-Buchungslauf im
Echtlauf im Hintergrund ausführen müssen. Wählen Sie
sofortige Verarbeitung.

1-2-3 Kehren Sie zurück zum ersten Modus, um die Bilanz/GuV erneut zu
erstellen. Jetzt sehen Sie die Abschreibungsbuchung in der Bilanz
(Wertberichtigung) und in der GuV (Planmässige Abschreibung).

1-3 Beantworten Sie die folgenden Fragen zu den Jahresabschlussaktivitäten in der


Anlagenbuchhaltung.

1-3-1 Nennen Sie die Jahresabschlussaktivität, die in FI-AA ausgeführt werden


muss, damit im neuen Geschäftsjahr Buchungen auf Anlagekonten
vorgenommen werden können. Wann muß diese Aktivität ausgeführt
werden?

1-3-2 Welche beiden Aktivitäten müssen in FI-AA ausgeführt werden, um das


vergangene Geschäftsjahr zu schließen?

(C) SAP AG AC205 46


Kapitel: Aktiva und Passiva
Thema: Umlaufvermögen

Am Ende dieser Übung können Sie


 den Niederstwert eines Materials ermitteln und die
Preisanpassung buchen

Am Jahresende werden Sie die Materialien über die


Niederstwertermittlung umbewerten. Sie sollten die
Auswirkungen in der Materialwirtschaft und Finanzbuchhaltung
prüfen.

2-1 Ermitteln Sie den Niederstwert Ihres Materials T-AC205-## und bewerten Sie es
um.

2-1-1 Prüfen Sie in der Bilanz/GuV (RFBILA00) die Salden der


Materialbestandskonten, bevor Sie die Materialumbewertung aus der
Niederstwertermittlung buchen. Verwenden Sie die von Ihnen angelegte
Berichtsvariante VAR##.

2-1-2 Prüfen Sie in einem zweiten Modus den aktuellen Materialpreis und Wert
des Materials T-AC205-## in Werk AC##. Notieren Sie sich in der Sicht
Buchhaltung 1 des Materialstammsatzes den Standardpreis des Materials,
den Gesamtbestand (Menge), Gesamtwert und den vorherigen Preis.

2-1-3 Legen Sie eine Bestellung für 100 Stück (St) des Rohmaterials
T-AC205-## zu einem Preis von 8 UNI für das Werk AC## an, und
beziehen Sie das Material vom Lieferanten T-F00A00. Verwenden Sie
Einkaufsorganisation Purchase Org AC##, die Einkäufergruppe
G. Oswald (030) und den Buchungskreis AC##. Notieren Sie sich Ihre
Bestellnummer.

2-1-4 Sie erhalten das bestellte Material und nehmen es in den Bestand von Werk
AC## auf. Benutzen Sie für diesen Vorgang die Bewegungsart 101 und für
das Material T-AC205-## den Lagerort 0001.

(C) SAP AG AC205 47


2-1-5 Lassen Sie sich den Buchhaltungsbeleg anzeigen, der für den Wareneingang
im vorherigen Schritt erzeugt wurde. Beachten Sie, dass der auf das
Bestandskonto gebuchte Wert des Materials die Wareneingangsmenge x
aktueller Standardpreis des Materials ist. Die Differenz zwischen dem
Standardpreis und dem Bestellpreis wird auf ein Ergebniskonto gebucht.

2-1-6 Kehren Sie zum ersten Modus zurück, um die Bilanz/GuV erneut zu
erstellen. Die Zunahme des Warenbestands durch den Wareneingang
spiegelt sich im Saldo des Materialbestandskontos wider.

2-1-7 Ermitteln Sie den Niederstwert für Ihr Material T-AC205-## in Ihrem
Buchungskreis AC##. Verwenden Sie für die Niederstwertermittlung das
aktuelle Datum als Stichtag, und benutzen Sie zur Ermittlung der
Marktpreise die Zugangspreise und Bestellpreise. Achten Sie darauf, dass
Zugänge und Bestellungen im selektierten Buchungszeitraum liegen. In
diesem Fall legen Sie fest, dass die Ergebnisse auf der Datenbank per Direct
Input fortgeschrieben werden sollen. Dadurch wird der Materialstammsatz
mit dem niedrigsten Preis aus Standardpreis und Marktpreis fortgeschrieben
und das Material im Bestand neu bewertet (Preise fortschreiben).

2-1-8 Lassen Sie sich den Bestandswert des Materials T-AC205-## in Werk
AC## im MM erneut anzeigen (Sicht Buchhaltung 1 im
Materialstammsatz), um das Ergebnis der Umbewertung zu sehen. Notieren
Sie sich den Standardpreis des Materials, den Gesamtbestand (Menge),
Gesamtwert und den vorherigen Preis.
Standardpreis: _____________________
Gesamtbestand: _____________________
Gesamtwert: _____________________
Vorheriger Preis: _____________________

2-1-9 Kehren Sie zum ersten Modus zurück, um die Bilanz/GuV erneut zu
erstellen. In der Bilanz spiegelt das Bestandskonto Ihres Materials jetzt die
aktuelle Bewertung dieses Materials wider. Die Differenz zwischen diesem
Wert und dem ursprünglichen Wert ist in der Gewinn- und Verlustrechnung
unter dem Konto „Aufwand aus Umbewertung Eigenmaterial“ ausgewiesen.

Kapitel: Aktiva und Passiva


Thema: Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos

(C) SAP AG AC205 48


Am Ende dieser Übung können Sie
 die Funktion zur Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos
beschreiben
 die Analyse des WE/RE -Verrechnungskontos durchführen

Ihr Abteilungsleiter möchte wissen, welche Schritte erforderlich


sind, um das WE/RE-Verrechnungskonto für den Jahresabschluss
auf Saldo null zu bringen. Sie sollen die Analyse nun
durchführen.

Hinweis: Sie benötigen zur Durchführung dieser Übung das Ergebnis aus der Übung 2-1-4
(Wareneingang buchen).

3-1 Das WE/RE-Verrechnungskonto muss analysiert werden, und der Saldo muss am
Bilanzstichtag auf null gesetzt werden. Kontrollieren Sie zunächst in der Bilanz,
welchen Saldo das WE/RE-Verrechnungskonto (191100) aufweist.

3-2 Mit welchem Programm können Sie das WE/RE-Verrechnungskonto analysieren,


und welche Schritte ins beim Customizing erforderlich, damit das Programm
vorschriftsmässig läuft? Kontrollieren Sie die Einträge im Customizing.

3-3 Führen Sie den Report zur Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos in Ihrem
Buchungskreis AC## aus. Wählen Sie Belegart: Sachkonten allgemein.
Analysieren Sie das Konto 191100 zum Stichtag Ende des laufenden Monats.
Geben Sie als Buchungsdatum ebenfalls das Ende des laufenden Monats mit. Das
Stornobuchungsdatum ist der Erste des Folgemonats. Erstellen Sie eine Batch-
Input-Mappe und spielen Sie diese anschließend ab.

3-4 Kehren Sie zurück in den Modus Bilanz/GuV (RFBILA00), um den Ausweis der
umgegliederten Konten in der Bilanz zum Stichtag: "Ende des laufenden Monats"
zu kontrollieren.

Kapitel: Aktiva und Passiva


Thema: Forderungen und Verbindlichkeiten

Am Ende dieser Übung können Sie


 eine Saldenbestätigung für Ihren Debitor erstellen
 eine pauschalierte Einzelwertberichtigung durchführen
 die offenen Posten in Fremdwährung Ihres Debitors bewerten
(C) SAP AG AC205 49
 Forderungen umgliedern

Für Ihre Forderungen und Verbindlichkeiten sind entsprechende


Abschlussarbeiten nötig. Zu Prüf- und Zählzwecken erstellen Sie
eine Saldenbestätigung, damit der Saldo Ihres Debitorenkontos
auf Richtigkeit geprüft werden kann. Zur korrekten Bewertung in
Hauswährung müssen Sie unter anderem die offenen Posten in
Fremdwährung neu bewerten. Sie wählen hierbei die Bewertung
mit oder ohne Fortschreibung.
Zur korrekten Darstellung Ihrer Forderungen in der Bilanz führen
Sie ein bestimmtes Programm aus, das Ihre Forderungen nach
Restlaufzeit aufschlüsselt.

4-1 Erstellen Sie eine Saldenbestätigung für Ihren Debitor T-F00A00 im


Buchungskreis AC##.
4-1-1 Kontrollieren Sie die Kommunikationssprache im Debitorenstammsatz.
Ändern Sie für Ihren Debitor T-F00A00 im Buchungskreis AC## die
Kommunikationssprache in der Registerkarte Adresse auf die Sprache des
Schulungslandes ab. Die Saldenbestätigung wird somit in der
entsprechenden Sprache erstellt.

Falls die Formulare für die Saldenbestätigungen in


SAPScript nicht in der Kurssprache eingerichtet wurden,
erfolgt der Ausdruck automatisch auf Deutsch.

4-1-2 Erstellen Sie eine Saldenbestätigung für Ihren Debitor in Ihrem


Buchungskreis.

4-2 Testen Sie die pauschalierte Einzelwertberichtigung.

4-2-1 Die Wertberichtigung verwendet einen Berichtigungsschlüssel, der in den


Debitorenstammsatz eingegeben werden muss. Geben Sie den
Berichtigungsschlüssel AB im Buchungskreisteil Ihres Debitors
T-F00A00 ein.
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Stammdaten
 Ändern

4-2-2 Buchen Sie eine 60 Tage überfällige Ausgangsrechnung im Buchungskreis


AC## auf Ihren Debitor T-F00A00.
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Buchung
 Rechnung

4-2-3 Führen Sie das Programm SAPF107 für Ihren Debitor T-F00A00 mit
Stichtag heute aus. Die Identifikation können Sie frei wählen. Der Stichtag
ist das Ende des laufenden Monats. Als Bewertungsmethode sehen Sie die

(C) SAP AG AC205 50


pauschalierte Einzelwertberichtigung vor. Markieren Sie Buchungen
(Buchungsdatum: Ende laufender Monat, Stornobuchungsdatum: Erster des
Folgemonats, Belegart: Sachkonten allgemein).
Drücken Sie Selektionsoptionen. Wählen Sie Ihren Buchungskreis AC##
und Ihren Debitor T-F00A00.
Analysieren Sie das Ausführungsprotokoll. Verwenden Sie hierzu den
Anzeigeknopf und die Bewertungsliste.
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Period.Arbeiten 
Abschluss  Bewerten  Weitere Bewertungen
Bearbeiten  Parameter  Pflegen
Einplanen des Bewertungslaufes:
Bearbeiten  Bewertungslauf  Einplanen
Druckknopf Datenfreigabe
Analysieren Sie die Protokolle:
Druckknopf Anzeigen
Bewertungsliste anzeigen:
Gehen Sie zurück auf das Einstiegsbild
Bearbeiten  Bewertungslauf  Bewertungsliste
Akzeptieren Sie das Dialogfenster mit der Variante.

4-2-4 Buchen Sie die Berichtigung und suchen Sie die Belege der
Korrekturbuchungen im Protokoll. Notieren Sie die Belegnummern.
Einstiegsbild des Bewertungslaufs.
Druckknopf: Überleiten
Notieren Sie sich die Belegnummern:
Bearbeiten  Bew.Überleitung  Protokoll anzeigen

4-2-5 Zeigen Sie die Berichtigung im bewerteten Einzelposten an.


Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren
 Konto  Posten anzeigen

Umfeld  Bewertung  Bewertung anzeigen

4-3 Bewerten Sie offene Posten in Fremdwährung mit Fortschreibung der


Belegposition.
Buchen Sie eine Ausgangsrechnung auf Ihren Debitor T-F00A00 in Fremdwährung
unter Angabe eines hohen Umrechnungskurses. Ändern Sie den Umrechnungskurs
so ab, dass die Forderung in Hauswährung mehr wert ist als mit der Umrechnung
zum vom System vorgeschlagenen Kurs.
Beispiel: GBP /61,00, Vorschlag vom System: /71,00001;
Beispiel: USD /0,81, Vorschlag vom System: /0,99.

(C) SAP AG AC205 51


4-3-1 Prüfen Sie in der Bilanz/GuV (RFBILA00) die „Forderungen aus
Lieferungen und Leistungen an Fremde“, bevor Sie die Bewertung der
offenen Posten in Fremdwährung buchen. Verwenden Sie die von Ihnen
angelegte Berichtsvariante VAR##.

4-3-2 Führen Sie in einem zweiten Modus das Programm zur


Fremdwährungsbewertung zunächst im Testmodus aus, um die
Bewertungsdifferenz am letzten Tag der laufenden Periode zu ermitteln.
Führen Sie das Programm für Ihren Buchungskreis AC##,
Bewertungsmethode DEMO und Debitor T-F00A00 aus.

Geben Sie unbedingt Ihren Buchungskreis an!

4-3-3 Führen Sie das Programm zur Fremdwährungsbewertung im Echtlauf aus,


um die Bewertungsdifferenz zu buchen. Führen Sie das Programm für Ihren
Buchungskreis AC##, Bewertungsmethode DEMO und Debitor
T-F00A00 aus. Um nun einen Echtlauf mit Fortschreibung durchzuführen,
wählen Sie Bew. zur Bilanzvorbereit.

4-3-4 Lassen Sie sich die Bewertungsdifferenz anzeigen, die Sie für Ihren offenen
Posten in Fremdwährung (Währung GBP oder USD) erfasst haben.

Ändern Sie das Layout der Einzelpostenanzeige


gegebenenfalls, damit Sie die Belegwährung sehen können.

4-3-5 Kehren Sie zum ersten Modus zurück, um die Bilanz/GuV erneut zu
erstellen. In der Bilanz wurde die Fremdwährungsbewertung auf das
Korrekturkonto für Debitoren-Forderungen gebucht; gleichzeitig wurden die
Gesamtforderungen verringert. Die Differenz zwischen diesem Wert und
dem ursprünglichen Wert ist in der Gewinn- und Verlustrechnung unter dem
Konto „Aufwendungen aus Währungsbewertung“ ausgewiesen.

4-4 Gliedern Sie Ihre Forderungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr um.

4-4-1 Prüfen Sie in der Bilanz/GuV (RFBILA00) die „Forderungen aus


Lieferungen und Leistungen an Fremde“, bevor Sie die Umgliederung
vornehmen. Alle Forderungen werden derzeit als kurzfristig ausgewiesen
(fällig innerhalb eines Jahres). Verwenden Sie die von Ihnen angelegte
Berichtsvariante VAR##.

4-4-2 Lassen Sie sich in einem zweiten Modus den in zwei Jahren fälligen offenen
Posten Ihres Debitors T-F00A00 im Buchungskreis AC## anzeigen.
Wählen Sie in der Einzelpostenliste die Anzeigevariante (Layout)
Zahlungsbedingungen.

4-4-3 Führen Sie im Echtlauf das Programm zur Umgliederung von Forderungen
und Verbindlichkeiten für Ihren Debitor T-F00A00 in Ihrem Buchungskreis

(C) SAP AG AC205 52


AC## aus. Geben Sie als Bilanz-Stichtag den letzten Tag der Periode ein,
und verwenden Sie die Standard-Rastermethode SAP.

Das Programm erzeigt dann eine Batch-Input-Mappe mit den


Umgliederungsbuchungen. Ändern Sie im Selektionsbild des Berichts den
Namen der Bach-Input-Mappe in UMGLIED##, damit Sie sie später
leichter finden können.

Geben Sie unbedingt Ihren Buchungskreis an!

4-4-4 Spielen Sie Ihre Batch-Input-Mappe UMGLIED## (nur Fehler anzeigen)


ein, um die Vorfälle in das Hauptbuch zu buchen. Die Verarbeitung ist
abgeschlossen, wenn Sie die Meldung „Batchinput-Verarbeitung beendet“
erhalten.

Wenn Sie vergessen haben, den Namen der Batch-Input-Mappe


zu ändern, wird vom System automatisch der Programmname
SAPF101 vergeben. Um IHRE Mappe zu finden, suchen Sie in
der Spalte Ersteller Ihre Benutzer-ID.

4-4-5 Kehren Sie zum ersten Modus zurück, um die Bilanz/GuV erneut zu
erstellen. Grenzen Sie die Berichtsperiode bis Ende der aktuellen Periode
ab. In der Bilanz wurde der Saldo der Position „Forderungen aus
Lieferungen und Leistungen an Fremde – mit einer Laufzeit bis zu einem
Jahr“ durch die Habenbuchung auf das Korrekturkonto verringert. Die
Sollbuchung aus dieser Buchung ist in der Bilanz unter „Forderungen aus
Lieferungen und Leistungen an Fremde – mit einer Restlaufzeit über einem
Jahr“ ersichtlich.

4-4-6 (Optional) Erstellen Sie nun die Bilanz/GuV für die nächste Periode. Da die
Korrekturbuchung automatisch zum Stichtag +1 zurückgenommen wird,
erscheint die Bilanz in ihrer ursprünglichen Form, wenn sie für die nächste
Periode erstellt wird.

(C) SAP AG AC205 53


4.46Aktiva und Passiva - Lösungen

Kapitel: Aktiva und Passiva


Thema: Anlagevermögen

1-1 Jahreswechsel im Testmodus ausführen

Menüpfad für den Jahreswechsel:


Rechnungswesen  Finanzwesen  Anlagen Periodische Arbeiten
Jahreswechsel
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Neues Geschäftsjahr: Laufendes Jahr + 1
Testlauf: Kennzeichen setzen

Führen Sie den Report aus.


Wenn Sie die Meldung „Begrenzung im Dialog“ erhalten,
klicken Sie auf „Ja“, um die Bearbeitung fortzusetzen.

Kehren Sie nach Prüfung des Reports zum Hauptmenü zurück.

1-2 Außerplanmäßigen Abschreibungslauf

1-2-1 Bericht aufrufen (RFBILA00)


Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch
Bilanz
Wählen Sie die Variante aus:
Springen  Variante  Holen
Geben Sie VAR## ein.
Wählen Sie Ausführen, um die Variante auszuwählen.
Führen Sie den Bericht aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild
Bilanz.

1-2-2 Außerplanmäßigen Abschreibungslauf durchführen.

(C) SAP AG AC205 54


Denken Sie daran, dass Sie einen AfA-Buchungslauf im
Echtlauf im Hintergrund ausführen müssen. Wählen Sie
sofortige Verarbeitung.

Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:


System – Erzeugen Modus
Menüpfad für das Abschreibungsprogramm:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Anlagen Periodische Arbeiten
Abschreibungslauf  Durchführen
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Buchungsperiode: Laufende Periode
Wählen Sie Ausserplanmässig.
Entfernen Sie das Kennzeichen Testlauf.
Wählen Sie Programm  Im Hintergrund ausführen.
Geben Sie als Ausgabegerät LP01 ein.
Wählen Sie Enter.
Wählen Sie als Startterminwert: Sofort.
Sichern Sie.

1-2-3 Bilanz aufrufen (RFBILA00)


Führen Sie im Bild Bilanz RFBILA00 den Bericht erneut aus.

1-3 Fragen zu den Jahresabschlussaktivitäten in der Anlagenbuchhaltung.


1-3-1 Nennen Sie die Jahresabschlussaktivität, die in FI-AA ausgeführt werden
muss, damit im neuen Geschäftsjahr Buchungen auf Anlagekonten
vorgenommen werden können. Wann muss diese Aktivität ausgeführt
werden?
Das Programm für Geschäftsjahreswechsel zeigt für jede Anlage Felder
zur Eingabe des neuen Jahreswertes an. Dieses Programm kann
frühestens in der letzten Buchungsperiode des alten Geschäftsjahres
gestartet werden.

1-3-2 Welche beiden Aktivitäten müssen in FI-AA ausgeführt werden, um das


vergangene Geschäftsjahr zu schließen?
Zunächst müssen mit dem AfA-Buchungslauf alle Abschreibungen des
alten Geschäftsjahres abgeschlossen werden.
Dann prüft das Jahresabschlußprogramm, ob die Anpassung von AA
technisch korrekt ist. Bei Ausführung dieses Programms wird in eine
Tabelle eingetragen, dass das alte Geschäftsjahr abgeschlossen wurde

(C) SAP AG AC205 55


und daher keine Buchungen mehr für dieses Geschäftsjahr gemacht
werden können.

Kapitel: Aktiva und Passiva


Thema: Umlaufvermögen

2-1 Niederswertermittlung des Materials T-AC205-##.

2-1-1 Materialbestandskonten prüfen


Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch
Bilanz
Wählen Sie die Variante aus:
Springen  Variante  Holen
Geben Sie VAR## ein.
Wählen Sie Ausführen, um die Variante auszuwählen.
Führen Sie den Bericht aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild Bilanz
RFBILA00.

2-1-2 Materialpreis für Material T-AC205-## prüfen


Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:
System  Erzeugen Modus
Menüpfad zur Anzeige des Materialbestandswertes:
Logistik  Materialwirtschaft  Materialstamm  Material 
Anzeigen  Anzeigen akt. Stand
Geben Sie im Feld Material T-AC205-## ein.
Drücken Sie Enter.
Markieren Sie die Sicht Buchhaltung 1.
Drücken Sie Enter.
Geben Sie im Feld Werk AC## ein.
Drücken Sie Enter.
Prüfen Sie die aktuellen Werte der jeweiligen Felder.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.
(C) SAP AG AC205 56
2-1-3 Bestellung anlegen
Menüpfad zum Anlegen einer Bestellung:
Logistik  Materialwirtschaft  Einkauf  Bestellung  Anlegen 
Lieferant/Lieferwerk bekannt
Geben Sie folgende Daten ein:
Lieferant: T-F00A00
Belegdatum: Aktuelles Datum minus 4 Wochen
Geben Sie unter OrgDaten (Ikone: Kopf) folgende Daten ein:
Einkaufsorg: AC##
Einkäufergruppe: 030 (G. Oswald)
Buchungskreis: AC## (Schulungs-Buchungskreis ##)

Klicken Sie auf „Positionsübersicht“ (falls diese noch nicht geöffnet ist).
Geben Sie in der ersten Positionszeile folgende Daten ein:
Material: T-AC205-##
Lieferdatum: Aktuelles Datum
Bestellmenge: 100
Nettopreis: 8
Werk: AC##
Sichern Sie. Notieren Sie sich Ihre Bestellnummer.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

2-1-4 Wareneingang buchen.


Menüpfad für Wareneingang:
Logistik  Materialwirtschaft  Einkauf  Bestellung 
Folgefunktionen  Wareneingang
Geben Sie folgende Daten ein:

Bestellung: Ihre Bestellung aus dem vorherigen Schritt


Enter
Klicken Sie bei den Detaildaten auf die Registerkarte Wo:
Lagerort: 0001
Drücken Sie Enter.
Setzen Sie anschließend den Haken bei "Position ok".
Sichern Sie.
Notieren Sie sich die Belegnummer.
VERLASSEN SIE DIESES BILD NICHT.

2-1-5 Buchhaltungsbeleg anzeigen


Wareneingang: Klicken Sie auf die Wertehilfe und wählen: Anzeigen
Geben Sie die notierte Materialbelegnummer ein, falls diese nicht
vorgeschlagen wird.
Wählen Sie Enter.
(C) SAP AG AC205 57
Klicken Sie im Belegkopf (Ikone: Belegkopf) auf die Registerkarte:
Beleginfo
Wählen Sie RW-Belege…
Wählen Sie Buchhaltungsbeleg.
Prüfen Sie die durch den Wareneingang erzeugten Buchungen.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

2-1-6 Bilanz erstellen, um die Zunahme des Warenbestands durch den


Wareneingang zu kontrollieren.
Führen Sie im Bild Bilanz (RFBILA00) den Bericht erneut aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild
Bilanz.

2-1-7 Niederstwertermittlung
Menüpfad für Niederstwertermittlung:
Logistik  Materialwirtschaft  Bewertung  Bilanzbewertung 
Niederstwertermittlung  Marktpreise
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Stichtag: Aktuelles Datum
Material: T-AC205-##
Wählen Sie Marktpreis.
Entfernen Sie alle Kennzeichen außer Zugangspreise und Bestellpreise.
Kontrollieren Sie, dass Ihr Wareneingang im selektierten Buchungszeitraum
liegt
Wählen Sie Enter.
Setzen Sie das Kennzeichen Datenbank-Update.
Wählen Sie Materialpreise ändern.
Wählen Sie Direkt-Update und geben Sie ggf. ein Buchungsdatum mit.
Wählen Sie Enter.
Führen Sie das Programm aus.
Das System zeigt eine Liste der Preisänderungen an.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

2-1-8 Materialstamm T-AC205-## anzeigen.


Menüpfad zur Anzeige des Materialbestandswertes:
Logistik  Materialwirtschaft  Materialstamm  Material 
Anzeigen  Anzeigen akt. Stand
Geben Sie im Feld Material T-AC205-## ein.
Drücken Sie Enter.
Markieren Sie die Sicht Buchhaltung 1.

(C) SAP AG AC205 58


Drücken Sie Enter.
Geben Sie im Feld Werk AC## ein.
Drücken Sie Enter.
Prüfen Sie die aktuellen Werte der jeweiligen Felder.
Standardpreis: _____________________
Gesamtbestand: _____________________
Gesamtwert: _____________________
Vorheriger Preis: _____________________

2-1-9 Bilanz erneut aufbereiten.


Führen Sie im Bild Bilanz (RFBILA00) den Bericht erneut aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild
Bilanz.

(C) SAP AG AC205 59


Kapitel: Aktiva und Passiva
Thema: Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos

3-1 Aufruf Bilanz (RFBILA00), um Saldo des WE/RE-Verrechnungskontos zu


kontrollieren.
Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Bilanz
Wählen Sie die Variante aus:
Springen  Variante  Holen
Geben Sie VAR## ein.
Wählen Sie Ausführen, um die Variante auszuwählen.
Führen Sie den Bericht aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zum Bild Bilanz zurück.

3-2 Mit welchem Programm können Sie das WE/RE-Verrechnungskonto analysieren,


und welche Schritte ins beim Customizing erforderlich, damit das Programm
vorschriftsmässig läuft? Kontrollieren Sie die Einträge im Customizing.
Das WE/RE-Verrechnungskonto wird mit Hilfe des Programms RFWERE00
analysiert. Damit Sie auf die Konten „Ware geliefert, aber nicht berechnet“
und „Ware berechnet, aber nicht geliefert“ buchen können, müssen Sie im
Einführungsleitfaden diesen Konten die Vorgangsschlüssel GNB und BNG
zuordnen.
Menüpfad zur Kontenfindung von Korrekturkonten für WE/RE-Verrechnung
Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektbearbeitung 
Springen  SAP Referenz-IMG anzeigen  Finanzwesen  Hauptbuchhaltung
 Geschäftsvorfälle  Abschluss  Umgliedern  Korrekturkonten für
WE/RE-Verrechnung hinterlegen

3-3 Report RFWERE00 für Ihren Buchungskreis AC## ausführen


Menüpfad zur Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten 
Abschluss  Umgliedern  WE/RE-Verrechnung
Geben Sie folgende Daten ein:
Sachkonto: 191100
Buchungskreis: AC##
Registerkarte: Parameter
Stichtag: Ende laufendes Monat

(C) SAP AG AC205 60


WE/RE-Verrechnung: Haken
Registerkarte: Buchungen
Buchungen erstellen: Haken
Buchungsdatum: Ende laufendes Monat
Belegart: SA
Stornobuchungsdatum: Ende laufendes Monat + 1 Tag
Ausführen.
Sie erhalten eine Liste der analysierten Konten.
Klicken Sie auf die Drucktaste Buchungen, um zu kontrollieren welche Daten
erzeugt werden.
Menüpfad zum Abspielen der Batch-Input-Mappe:
System  Dienste  Batch-Input  Mappen
Markieren Sie die enstprechende Mappe.
Ausführen.

3-4 Erneuter Aufruf der Bilanz


Führen Sie im Bild Bilanz (RFBILA00) den Bericht erneut aus.

(C) SAP AG AC205 61


Kapitel: Aktiva und Passiva
Thema: Forderungen und Verbindlichkeiten

4-1 Saldenbestätigung für Ihren Debitor T-F00A00 im Buchungskreis AC##.

4-1-1 Kommunikationssprache Ihres Debitores.


Menüpfad zum Ändern des Debitorenstammsatzes:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Stammdaten 
Ändern
Geben Sie folgende Daten ein:
Debitor: T-F00A00
Buchungskreis: AC##
Registerkarte: Adresse
Blättern Sie zur Feldgruppe Kommunikation: Feld Sprache.
Ändern Sie die Sprache in die Kurssprache.
Sichern Sie.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

4-1-2 Saldenbestätigung.
Menüpfad zum Drucken von Saldenbestätigungen:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Prüfen/Zählen  Saldenb:Drucken
Geben Sie folgende Daten ein:
Debitor: T-F00A00
Register: Allgemeine Abgrenzungen
Buchungskreis: AC##
Abstimmungsstichtag: Aktuelles Datum
Register: Weitere Abgrenzungen
Einzeldebitoren: X
Register: Ausgabesteuerung
Sortierung Korrespondenz: Sortierung nach Kontonummer
Sortierung Einzelposten: Belegdatum, Referenz-bzw.
Belegnummer
Ausstellungsdatum: Aktuelles Datum

Verwenden Sie als Ausgabegerät LP01


Drucker für Formsatz
Drucker für Abstimmliste
Drucker für Ergebnistabelle
(C) SAP AG AC205 62
Drucker für Fehlerliste
Drucker für Selektionen
Führen Sie das Programm aus.
Blättern Sie nach oben und unten, um sich die Informationen der
angezeigten Seite anzusehen. Blättern Sie seitenweise nach unten, um die
anderen Berichtsseiten zu sehen.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

4-2 Zum Testen der pauschalierten Einzelwertberichtigung werden Sie einige R/3-
Systemaktivitäten ausführen.

4-2-1 Die Wertberichtigung verwendet einen Berichtigungsschlüssel, der in den


Debitorenstammsatz eingegeben werden muss. Geben Sie den
Berichtigungsschlüssel AB im Buchungskreisteil Ihres Debitors
T-F00A00 ein.
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Stammdaten
 Ändern

Feldname oder Datentyp Werte


Debitor T-F00A00
Buchungskreis AC##
Druckknopf: Buchungskreisdaten
Überprüfen / Hinterlegen Sie den Wertberichtigungsschlüssel:

Wertberichtigungsschlüssel AB
Sichern Sie Ihren Debitorenstammsatz.
Weitere Meldungen bestätigen Sie durch Datenfreigabe.

4-2-2 Buchen Sie eine 60 Tage überfällige Ausgangsrechnung im Buchungskreis


AC## auf Ihren Debitor T-F00A00.
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Buchung
 Rechnung

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC##
Debitor T-F00A00
Rechnungsdatum Mindestens 60 Tage in der
Vergangenheit
Buchungsdatum Mindestens 60 Tage in der
Vergangenheit
Betrag 10000 EUR
Steuer rechnen Setzen
Sachkonto 800200

(C) SAP AG AC205 63


Betrag 10000
Ikone: Buchen

4-2-3 Führen Sie das Programm SAPF107 für Ihren Debitor T-F00A00 aus.
Analysieren Sie das Ausführungsprotokoll. Verwenden Sie hierzu den
Anzeigeknopf und die Bewertungsliste.
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Period.Arbeiten 
Abschluss  Bewerten  Weitere Bewertungen

Feldname oder Datentyp Werte


Tag der Ausführung Heutiges Datum
Identifikation GR##
Drücken Sie Datenfreigabe.
Bearbeiten Parameter  Pflegen

Stichtag Ende des laufenden Monats


Bewertungsmethode 3
Buchungen X
Belegart SA
Druckknopf: Selektionsoptionen

Buchungskreis AC##
Debitorkonto T-F00A00
Ikone: Ausführen
Es erscheint der vorhergehende Bildschirm
Ikone: Sichern
Einplanen des Bewertungslaufes:
Bearbeiten Bewertungslauf  Einplanen

Start sofort X
Druckknopf Datenfreigabe
Analysieren Sie die Protokolle:
Druckknopf Anzeigen
Bewertungsliste anzeigen:
Gehen Sie zurück auf das Einstiegsbild
Bearbeiten  Bewertungslauf  Bewertungsliste
Akzeptieren Sie das Dialogfenster mit der Variante.

4-2-4 Buchen Sie die Berichtigung und suchen Sie die Belege der
Korrekturbuchungen im Protokoll. Notieren Sie die Belegnummern.
Einstiegsbild des Bewertungslaufs.
Druckknopf: Überleiten

(C) SAP AG AC205 64


Start sofort X
Drücken Sie Datenfreigabe.
Notieren Sie sich die Belegnummern:
Bearbeiten  Bew.Überleitung  Protokoll anzeigen

4-2-5 Zeigen Sie die Berichtigung im bewerteten Einzelposten an.


Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren
 Konto  Posten anzeigen

Feldname oder Datentyp Werte


Debitor T-F00A00
Buchungskreis AC##
Druckknopf Ausführen
Doppelklick auf den Einzelposten.
Umfeld  Bewertung  Bewertung anzeigen

4-3 Fremdwährungsbewertung mit Fortschreibung.

4-3-1 Aufruf Bilanz (RFBILA00)


Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch
Bilanz
Wählen Sie die Variante aus:
Springen  Variante  Holen
Geben Sie VAR## ein.
Wählen Sie Ausführen, um die Variante auszuwählen.
Führen Sie den Bericht aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild
Bilanz.

4-3-2 Fremdwährungsbewertung (Testlauf)


Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:
System  Erzeugen Modus
Menüpfad zur Bewertung von offenen Posten in Fremdwährung:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Bewerten  Fremdwährungsbewertung der OP
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Stichtag der Bewertung: Letzter Tag der laufenden Periode
FW Bewertungsmethode: DEMO
Registerkarte Selektionen:
Debitoren OP bewerten: Haken setzen
(C) SAP AG AC205 65
Debitor: T-F00A00
Führen Sie das Programm aus.
Prüfen Sie die Ergebnisse. Klicken Sie dazu auch auf die Drucktaste
Buchungen, um sich die Buchungsvorschläge anzeigen zu lassen.
Kehren Sie anschließend zurück zu den Selektionskriterien der
Fremdwährungsbewertung.

4-3-3 Fremdwährungsbewertung (Echtlauf)


Menüpfad zur Bewertung von offenen Posten in Fremdwährung:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Bewerten  Fremdwährungsbewertung
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Stichtag der Bewertung: Letzter Tag der laufenden Periode
FW Bewertungsmethode: DEMO
Register: Buchungen
Bew. zur Bilanzvorbereit: X
Buchungen erstellen: X
Registerkarte Selektionen:
Debitoren OP bewerten: Haken setzen
Debitor: T-F00A00
Führen Sie das Programm aus.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

4-3-4 Bewertungsdifferenz im Posten


Menüpfad zur Anzeige der offenen Debitorenposten:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Konto  Posten
anzeigen/ändern
Geben Sie folgende Daten ein:
Debitorenkonto: T-F00A00
Buchungskreis: AC##
Ausführen.
Menüpfad zum Ändern des Layouts (Anzeigevariante):
Einstellungen  Anzeigevariante  Aktuelle
Wählen Sie Belegwährung aus der rechten Auflistung in die Spaltenauswahl
und übernehmen Sie die Einstellungen. Sie kehren damit in die
Einzelpostenanzeige zurück.
Doppelklicken Sie auf den offenen Posten mit Währung GBP.
Wählen Sie Weitere Daten.
Beachten Sie das Feld Bewertungsdifferenz.
Kehren Sie zurück zum ersten Modus.

4-3-5 Bilanz (RFBILA00) aufrufen


Führen Sie im Bild Bilanz (RFBILA00) den Bericht erneut aus.
(C) SAP AG AC205 66
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zum Hauptmenü
zurück.

4-4 Umgliedern von Forderungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr.

4-4-1 Bilanz aufrufen


Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch
Bilanz
Wählen Sie die Variante aus:
Springen  Variante  Holen
Geben Sie VAR## ein.
Wählen Sie Ausführen, um die Variante auszuwählen.
Führen Sie den Bericht aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild
Bilanz.

4-4-2 Anzeige fälliger Posten des Debitors T-F00A00.


Menüpfad zur Anzeige der offenen Debitorenposten:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Konto  Posten
anzeigen/ändern
Geben Sie folgende Daten ein:
Debitorenkonto: T-F00A00
Buchungskreis: AC##
Ausführen.
Wählen Sie Einstellungen Anzeigevariante  Auswählen.
Doppelklicken Sie auf die Variante Zahlungsbedingungen.
Beachten Sie den Beleg, dessen Zahlungsdatum 2 Jahre in der Zukunft liegt.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

4-4-3 Umgliederung der Forderungen ausführen


Menüpfad zur Umgliederung von Forderungen:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitoren  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Umgliedern  Ford./Verb. Umglied.
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Bilanz-Stichtag: Letzter Tag der laufenden Periode
Rastermethode: SAP
Registerkarte: Buchungen
Buchungen ausführen: X
Batch-Input Mappenname: UMGLIED##

Wählen Sie die Registerkarte Selektionen.

(C) SAP AG AC205 67


Drücken Sie Enter, um die Warnmeldung Bitte Belegart prüfen zu
ignorieren.

Geben Sie folgende Daten ein:


Kontoart: D (Debitoren)
Debitor: T-F00A00
Führen Sie das Programm aus.
Im Bild des Berichts klicken Sie auf Buchungen, um die erzeugten
Geschäftsvorfälle zu sehen. Kehren Sie zum Bericht zurück.
Im Bild des Berichts klicken Sie auf Meldungen, um die Informationen zur
Batch-Input-Mappe zu sehen.

4-4-4 Batch-Input-Mappe abspielen.


Menüpfad für Batch-Input-Mappe:
System  Dienste  Batch-Input  Mappen
Markieren Sie Ihre Mappe, und wählen Sie Abspielen.
Wählen Sie Nur Fehler anzeigen und anschließend Abspielen.
Wählen Sie Beenden, um die Meldung „Batchinput-Verarbeitung beendet“
zu bestätigen.

4-4-5 Bilanz aufrufen


Führen Sie im Bild Bilanz (RFBILA00) den Bericht erneut aus.
Wichtig: Wählen Sie bei den Berichtsperioden im aktuellen Berichtsjahr als
„bis-Periode“ die aktuelle Periode.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild
Bilanz.

4-4-6 (Optional) Bilanz/GuV für die nächste Periode erstellen.


Geben Sie im Bild Bilanz folgende Daten ein.
Berichtsperioden: Laufende Periode +1 bis laufende Periode +1
Führen Sie den Bericht erneut aus.
Nachdem Sie die Ausgabe geprüft haben, kehren Sie zum Hauptmenü
zurück.

(C) SAP AG AC205 68


5
Gewinn und Verlust

Inhalt:
 Umsatzkostenverfahren (UKV)
 Überblick über Prozesse im Controlling, die sich auf die
Finanzbuchführung auswirken
 Überblick über die Buchung von Aufwendungen für Löhne
und Gehälter aus der Personalwirtschaft in der
Finanzbuchhaltung
 Abgrenzungsbuchung

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 1


5.2
Gewinn und Verlust: Lernziele des Kapitels

Am Ende dieses Kapitels können Sie


 das UKV mit dem GKV vergleichen
 die Prozesse in Controlling nennen, die sich auf die
Finanzbuchhaltung auswirken
 beschreiben, wie mit Hilfe des Abstimmledger in der
Finanzbuchhaltung Vorgänge aus dem CO
fortgeschrieben werden, die sich über
Organisationseinheiten im FI erstrecken
 erklären, wie Aufwendungen für Löhne und Gehälter
in der Finanzbuchhaltung gebucht werden
 Abgrenzungen von Aufwand und Ertrag vornehmen.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 2


5.3
Gewinn und Verlust: Unternehmensszenario

 Die Gewinn- und Verlustrechnung ermöglicht


Aussagen über die Rentabilität eines
Unternehmens. Viele Prozesse im internen und
externen Rechnungswesen wirken sich auf die
Daten in diesem Bereich aus.
 Als Mitglied des Projektteams sind Sie für
vorbereitende Tätigkeiten verantwortlich und
müssen sicherstellen, daß die in der Gewinn- und
Verlustrechnung dargestellten Daten korrekt sind.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 3


5.4

Präsentation:
Präsentation:
Das Umsatzkostenverfahren
Das Umsatzkostenverfahren

Funktionsbereiche
Das Umsatzkostenledger

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 4


5.5
Umsatzkostenverfahren: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 das Umsatzkostenverfahren mit dem


Gesamtkostenverfahren vergleichen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 5


5.6
Das Gesamtkostenverfahren

GuV nach GKV


Umsatzerlöse
+/- Bestandsveränderung Gesamtleistung der Periode
= Betriebsergebnis (brutto)

Materialaufwand
+ Personalaufwand
+ Abschreibungen Gesamtkosten der Periode
gegliedert nach Aufwandsarten
+ Sonst. betr. Aufwand
= Gesamtaufwand

Betriebsergebnis (netto)

 SAP AG 1999

 Für die Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung sind prinzipiell zwei Verfahren möglich:
 das Gesamtkostenverfahren
 das Umsatzkostenverfahren
 Beide Verfahren führen zum selben Betriebsergebnis. Welches dieser Verfahren verwendet werden
soll,
 ist entweder gesetzlich vorgeschrieben
 oder bei einem gesetzlichen Wahlrecht frei wählbar. In diesem Fall wird die Entscheidung für
eines der beiden Verfahren aufgrund betriebswirtschaftlicher Erwägungen (z.B. internationaler
Vergleichbarkeit) getroffen.
 Beim Gesamtkostenverfahren wird die Gesamtleistung einer Periode den Gesamtkosten der
Periode gegenübergestellt.
 Die Gesamtleistung einer Periode bestimmt sich dabei als der Umsatzerlös abzüglich einer
Verringerung des Lagerbestandes bzw. zuzüglich einer Erhöhung des Lagerbestandes.
 Die Gesamtkosten der Periode werden gemäß den einzelnen Aufwandsarten gegliedert, d.h. es
können einfach die Salden ähnlicher Aufwandskonten (z.B. verschiedene Konten für
Personalaufwand) zusammengefaßt werden. Durch diese Gliederung wird deutlich, wie sich die
Aufwendungen auf die verschiedenen Produktionsfaktoren verteilen.

(C) SAP AG AC205 6


5.7
Das Umsatzkostenverfahren

GuV nach UKV


Umsatzerlöse
Umsatzerlöse der Periode
= Betriebsergebnis (brutto)

Herstellkosten d. Umsatzes
+ Vertriebsaufwand
+ Verwaltungsaufwand Umsatzkosten der Periode
gegliedert nach betrieblicher
+ F+E-Aufwand Herkunft
+ Produktionsaufwand Funktionsbereiche

= Umsatzkosten

Betriebsergebnis (netto)

 SAP AG 1999

 Beim Umsatzkostenverfahren werden die Umsatzerlöse einer Periode den Umsatzkosten der
Periode gegenübergestellt.
 Die Umsatzerlöse der Periode werden genauso wie beim Gesamtkostenverfahren ermittelt. Die
Bestandsveränderungen bleiben unberücksichtigt.
 Die Umsatzkosten der Periode geben den Aufwand an, der für die Erzielung des Umsatzes
entstanden ist. Dabei wird der Aufwand nicht wie beim Gesamtkostenverfahren nach
Aufwandsarten gegliedert, sondern nach seiner betriebswirtschaftlichen Herkunft, wie z.B.
Herstellung, Vertrieb, Verwaltung, Forschung und Entwicklung (F+E), Produktion etc.
 Die Herstellkosten des Umsatzes werden zum Zeitpunkt des Warenausgangs ermittelt. Bei
Verwendung des Gesamtkostenverfahrens lautet die Buchung „WE/RE-Verrechnungskonto an
Bestandsveränderung“, bei Verwendung des Umsatzkostenverfahrens lautet die Buchung „WE/RE-
Verrechnungskonto an Herstellungskosten des Umsatzes“.
 Zur Zuordnung der restlichen Aufwendungen zu den Orten ihrer betrieblichen Herkunft benötigt das
SAP-System ein weiteres Merkmal, den Funktionsbereich. Typische Funktionsbereiche sind
Vertrieb, Produktion, Marketing, Verwaltung, Forschung & Entwicklung.

(C) SAP AG AC205 7


5.8
Umsatzkostenverfahren und Funktionsbereiche

Gesamtkostenverfahren FUNKTIONSBEREICHE
Forschung +
Nettoumsatzerlöse 5.463 Produktion Vertrieb Verwaltung Entwicklung
Bestandsveränderungen +1
Gesamtleistung 5.464
Materialaufwand 2.606 2.606
Personalaufwand 1.263 565 340 139 219
Abschreibungen 219 140 23 21 35
Sonst. betr. Aufwand 1.262 64 915 164 119
Gesamtaufwand 5.350 3.375 1.278 324 373
Ergebnis
Ergebnis 114
114
./. Bestands-
veränderung 1
Umsatzkostenverfahren
3.374
Nettoumsatzerlöse 5.463
Kosten des Umsatzes 3.374
Bruttoergebnis 2.089
Vertriebsaufwand 1.278
Verwaltungsaufwand 324
F + E- Aufwand 373
Herstellkosten d. Umsatzes 1.975
Betriebsergebnis 114
 SAP AG 1999

 Im Standardprogramm zur Erstellung einer Bilanz/GuV (RFBILA00) wird die Gewinn- und
Verlustrechnung mit dem Gesamtkostenverfahren dargestellt. Das es sich um eine einfache
Darstellung eines Sachkontos oder Gruppe von Konten für eine Berichtszeile handelt, ist diese Sicht
im R/3-System leicht zu realisieren.
 Das Umsatzkostenverfahren erfordert die Verwendung von betrieblichen Funktionsbereichen, um die
Kosten, die auf dasselbe Aufwandskonto gebucht wurden, auf verschiedene Berichtszeilen zu
verteilen. Wie in der Folie ersichtlich, können Sie dieselbe Aufwandsart an unterschiedlichen Stellen
Ihrer Ergebnisrechnung ausweisen (zum Beispiel sind fertigungsbezogene Personalaufwendungen in
der Zeile „Bruttoergebnis“ enthalten, während die zu anderen Zwecken angefallenen Personalkosten
in der Zeile „Herstellkosten d. Umsatzes“ enthalten sind). Durch die Gliederung der Aufwendungen
nach Funktionen (Herstellung, Vertrieb, Verwaltung) zeigt das Umsatzkostenverfahren die
betriebswirtschaftliche Herkunft der einzelnen Aufwendungen im Unternehmen.
 Neu zu Release 4.6:
 Funktionsbereiche können Sie direkt den Stammdaten, wie z. B. von Kostenstellen,
Innenaufträgen oder Sachkonten, zuordnen.
 Für Objekte, in deren Stammdaten kein Funktionsbereich eingetragen werden kann, leiten Sie den
Funktionsbereich über eine Substitutionsregel ab.

(C) SAP AG AC205 8


5.9
Ableitung des Funktionsbereichs

Beleg
Positionen
Konto Funktionsbereich CO-Objekt Betrag
40 Aufwand 0400 1000 10
50 Bilanzkonto 10-

Manuelle Eingabe
Substitution
Stammsatz des Erfolgskontos
Stammsatz des CO-Objekts

 SAP AG 2003

 Bei Verwendung des Umsatzkostenverfahrens wird der Kontierungsblock (d.h. die Liste aller
Kontierungsobjekte) um ein Feld für den Funktionsbereich erweitert. Dieses Feld wird gefüllt
 durch manuelle Eingabe
 durch automatisches Eintragen des Funktionsbereichs mittels Substitutionsregel
 durch automatisches Kopieren eines eingetragenen Funktionsbereiches aus dem Stammsatz des
Erfolgskontos
 durch automatisches Kopieren eines eingetragenen Funktionsbereiches aus dem Stammsatz des
CO-Objekts
 Die obige Reihenfolge gibt gleichzeitig die Priorität der Ableitungsmöglichkeiten an, d.h., manuelle
Eingabe hat die höchste Priorität. Das System sollte jedoch so eingestellt werden, dass eine manuelle
Eingabe normalerweise nie notwendig ist und der Funktionsbereich stattdessen aus dem kontierten
CO-Objekt, dem Erfolgskonto oder per Substitutionsregel abgeleitet wird.

(C) SAP AG AC205 9


5.10
Das Umsatzkostenledger

FI-
FI- FI-
FI- Umsatz-
GL Hauptbuch SL kosten-
ledger

Sachkonto Sachkonto
1000
1000 300
300
Maschinenbau
Maschinenbau Vertrieb
Vertrieb
Verkehrszahlen Verkehrszahlen
2000
2000 400
400
pro pro
Anlagenbau
Anlagenbau Verwaltung
Verwaltung
Geschäftsbereich Funktionsbereich
3000
3000 500
500
Fahrzeuge
Fahrzeuge Forschung
Forschung

 SAP AG 2003

 Um die Bilanz nach Umsatzkostenverfahren erstellen zu können, benötigt das SAP-System


Verkehrszahlen pro Funktionsbereich. Im normalen Hauptbuch werden jedoch nur Verkehrszahlen
für die Organisationseinheiten Buchungskreis und Geschäftsbereich geführt. Daher muß für diesen
Fall ein Umsatzkostenledger verwendet werden, in dem Verkehrszahlen noch zusätzlich pro
Funktionsbereich geführt werden.
 Mittels eines speziellen Bilanzreports kann auf diese Verkehrszahlen zurückgegriffen und eine
Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Umsatzkostenverfahren erstellt werden.
 Sollen noch weitere Verkehrszahlen über bestehende oder neue Kontierungsfelder geführt werden,
so muß mit Hilfe der Komponente Spezielle Ledger
 der Kontierungsblock erweitert werden
 in einem eigenen Ledger die zusätzlichen Verkehrszahlen geführt werden. Diese können dann mit
den Werkzeugen der Speziellen Ledger (Report Painter, Report Writer) ausgewertet werden.

(C) SAP AG AC205 10


5.11
Controlling: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 die Prozesse in Controlling nennen, die sich auf


die Finanzbuchhaltung auswirken
 die verschiedenen Formen der Auftragsab-
rechnung an die Finanzbuchhaltung erläutern
 erklären, wie mit Hilfe des Abstimmledger in der
Finanzbuchhaltung Vorgänge aus dem CO
fortgeschrieben werden, die sich über
Organisationseinheiten im FI erstrecken
 eine Periode für Buchungen im CO sperren

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 11


5.12
Abstimmledger

Navigations-
hilfe Hauptbuch
Abstimmbuchungen
Abstimm- Abstimmbuchungen
reports /
Kosten- ...
analysen Controlling

001 002 Buchungskreise


001 002 001 002 Geschäftsbereiche

 SAP AG 1999

 In einigen Fällen sollte das Hauptbuch bei den Buchungen, die in den Seiten davor als „CO-intern“
beschrieben wurden, fortgeschrieben werden. Dies ist Voraussetzung, wenn sich die Kostenflüsse
aus dem CO über die Grenzen von Unternehmenseinheiten im FI erstrecken (Buchungskreise,
Geschäftsbereiche und Funktionsbereiche).
 Im Abstimmledger werden die Kosten des gesamten Controllings gesammelt und verdichtet. Im
SAP-System wird die Kostenartenrechnung durch das Abstimmledger repräsentiert.
 Das Abstimmledger vergleicht die CO-Sicht der Daten mit der FI-Sicht und ermöglicht Ihnen eine
automatische Abstimmung zwischen dem Controlling und der Finanzbuchhaltung.

(C) SAP AG AC205 12


5.13
Abstimmbuchung: Kontenfindung

Geschäftsberereich Geschäftsberereich
FI
1000 2000
420000 420000
500,- 500,- 500,-
1
3
194500 194500
113100 Verrechnung Verrechnung
3
Geschäftsber. Geschäftsber.
500,- Abstimmungbuchung
500,- 500,-

CO
420000 500,-
2
420000 - 500,- Umbuchung 420000 + 500,-

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 13


5.14
Aufwendungen für Löhne und Gehälter aus HR
buchen: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 erklären, wie Aufwendungen für Löhne und


Gehälter in der Finanzbuchhaltung gebucht
werden
 beschreiben, wo Aufwendungen für Löhne und
Gehälter in der Bilanz aufgeführt sind
 die monatliche Berechnung von Aufwendungen
für Löhne und Gehälter im Modul HR
beschreiben
 die automatische/manuelle Buchung von Daten
beschreiben, die für HR relevant sind

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 14


5.15
Lohn- und Gehaltsabrechnung und
Folgeaktivitäten

Stammdaten

Änderungen an
Abrechnungsende
Stammdaten

Mai Juni
Abrechnung +
Korrektur Folgeaktivitä
Folgeaktivitäten pro Abrechnungsperiode
Abrechnungs-
beginn
Lohn- und Gehaltszettel
Abrechnungs-
ergebnis für Mai
Buchung in Buchhaltung FI CO

Weiteres lä
länderspezifisches Reporting

Datenträgeraustausch

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 15


5.16
Buchung von Abrechnungsergebnissen in der
Buchhaltung

FI
Aufwendungen Verbindlichkeiten
Buchungs-
Buchungs- Gehälter Verb. aus Lohn und Gehalt
lauf
lauf
HR 3.500,- 2.600,-
Buchungs-
Buchungs- Sozialversicherung Zahllast (Steuer)
Abrechnungs- beleg
beleg
ergebnisse 550,- 350,-
Verbindlichk. aus Sozialvers.

1.100,-

Kostenstelle 1 CO
Gehälter 3.000,-
Kostenstelle 2

Gehälter 500,-
Fixkostenstelle

Sozialversicherung 550,-

Spezielles Ledger, ...


Mittelüberwachung
etc.

 SAP AG 1999

 Die Personalabrechunungsergebnisse werden über die FI/CO-Schnittstelle ins Rechnungswesen


gebucht.
 Die FI-Belege sind mit den Ursprungsbelegen im HR über die HR-Belegnummer verbunden. Diese
kann im Belegkopf des FI-Beleges hinterlegt werden. Wenn Sie auf den HR-Beleg doppelklicken,
können Sie Detailinformationen, z.B. Lohnart, die über den Abrechnungslauf ermittelt wurde, sehen.
Dies ermöglicht Ihnen alle FI-Buchungen zurück in die Personalabrechnung zu verfolgen.

(C) SAP AG AC205 16


5.17
Zusätzliche Folgeaktivitäten

Aufwendungen Verbindlichkeiten Bankkonten FI


HR

manuell Gehälter Gehälter Bankverrechn.


Abrechnungs-
ergebnis 3.500,- 2.600,- 2.600,-
2.600,-

Zahlungen an Sozialversicherung 350,-


Mitarbeiter 550,- 1.100,-
Zahllast (Steuer)
HR
350,- 350,-
manuell

Verbindl. aus Sozialversicherung


Steuerzahlungen und 1.100,- 1.100,-
Sozialversicherungs-
beiträge
Zahlungen an
Kreditoren

 SAP AG 1999

 Zahlungsvorgänge:
 Das Datenträgeraustauschprogramm (DTA) sichert die Abrechnungsdaten auf eine Diskette, die
zur entsprechenden Bank gesendet wird. Die darauf befindlichen Vorgänge (Zahlung von Löhnen
und Gehältern, Lohnsteuer, Sozialversicherungsbeiträge) werden anhand der DTA-Begleitliste
manuell auf ein Bankverrechnungskonto gebucht.
 Zahlung an HR-Kreditoren:
 In einigen Ländern (z.B. USA und Kanada) erfolgen Zahlungen an Dritte mittels einer bestimmten
Funktion. (Third-party-remittance). In diesen Fällen werden die Verbindlichkeiten auf HR-
Kreditorenkonten übertragen und vom Zahlprogramm automatisch reguliert.

(C) SAP AG AC205 17


5.18
Abgrenzungsbuchungen: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 Abgrenzungen zum Periodenabschluss buchen


 den Vorteil der Verwendung erläutern

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 18


5.19
Abgrenzungsbuchungen

Abgrenzungsbuchungen

antizipative transitorische

Leistungsvorgang jetzt Zahlungsvorgang


Zahlungsvorgang spä
später Leistungsvorgang

Beispiel: Beispiel:
Vorauszahlungen für Miete,
Firmen-Pkw-Steuern etc.,
die spätere Perioden
betreffen

Mietaufwendungen
zeitlich richtig
zuordnen

 SAP AG 1999

 Soll sichergestellt werden, daß Aufwendungen in die richtige Periode gebucht werden, können Sie
Abgrenzungsbelege erfassen und diese in einem anschließenden Schritt wieder stornieren
(Sammelbearbeitung). Das Stornodatum (Vormerkung), das Sie im Abgrenzungsbeleg hinterlegen,
wird zum Buchungsdatum des Stornobeleges. Wollen Sie mehrmalig Abgrenzungen realisieren,
empfiehlt sich der Einsatz des Dauerbuchungsprogrammes.

(C) SAP AG AC205 19


5.20
Abgrenzungsbuchung: Miete Lagerhalle

Beginn Miete Lagerhalle


Mietvorauszahlung: 1/4 jährlich

Voller Aufwand
1500
01.12. 31.01 28.02.
Periode 12

31.12.
Abgrenzung Aufwand betrifft
-1000 Perioden 01 und 02

01.01.
Stornobuchung

-0 1000

 SAP AG 1999

 Die monatliche Miete beträgt 500:


 Mietvorrauszahlung per 01.12.
Buchung: Raumkosten an Bank 1500
 Abgrenzungsbuchung per 31.12.
Aktive Rechnungsabgrenzung an Raumkosten 1000
 Stornobuchung per 01.01.
Raumkosten an Aktive Rechnungsabgrenzung 1000
 Bei der Erfassung des Abgrenzungsbelegs müssen Sie einen Grund für die Stornierung angeben.
Dieser Grund wird auf dem Beleg vermerkt, der zurückgenommen wird, und ist somit sofort
einsehbar.
 Über den Stornogrund wird darüber hinaus festgelegt, ob:
 der Stornobeleg ein anderes Buchungsdatum haben kann
 zur Stornierung Negativbuchungen durchgeführt werden können

(C) SAP AG AC205 20


5.21
Zeitliche Abgrenzung von Aufwand und Erlös

Beispiel: Abgrenzung von Aufwand

Rechnung
120

10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Aufwand

Perioden

Antizipative Transitorische
Abgrenzungen Abgrenzungen

 SAP AG 1999

 Aufwendungen und Erlöse, die in einer bestimmten Buchungsperiode verbucht wurden, haben
oftmals ihren wirtschaftlichen Ursprung nicht nur in dieser einen Periode, sondern wurden auch von
anderen Perioden verursacht. Daher müssen solche Aufwendungen und Erlöse zeitlich abgegrenzt
werden, d.h., sie werden auf die Perioden verteilt, von denen sie verursacht wurden.
 Es wird unterschieden in
 antizipative Abgrenzungen
Auslösende Situation: Aufwand/Erlös gehört wirtschaftlich in die laufende Periode, wird aber erst
beim Rechnungseingang/-ausgang in einer späteren Periode gebucht.
 transitorische Abgrenzungen
Auslösende Situation: Aufwand/Erlös wurde beim Rechnungseingang/-ausgang in der laufenden
Periode gebucht, gehört aber zumindest teilweise wirtschaftlich in eine zukünftige Periode.
 Antizipative und transitorische Abgrenzungen können im FI unterschiedlich behandelt werden.
 Auf der Abbildung sehen Sie das Beispiel einer Rechnung, die in der 7.Periode eintrifft und dort
auch gebucht wird. Da diese Rechnung für ein Gut erstellt wurde, das das ganze Jahr über genutzt
wird, muß der Aufwand über 120 auf alle Perioden anteilsmäßig verteilt werden. Für die ersten 6
Perioden müssen daher antizipative Abgrenzungen in Höhe von jeweils 10 erstellt werden. Ein
Betrag von 50 muß nach Rechnungseingang noch auf die letzten fünf Monate verteilt werden.

(C) SAP AG AC205 21


5.22
Antizipative Abgrenzungen

Vorlage: Dauerbuchungsurbeleg
Erste Ausführung 01.01.XX Dauerbuchungsprogramm
Letzte Ausführung 01.06.XX
Nächste Ausfg. 01.02.XX Abrechnungsperiode:
Abstand in Monaten 1 01.02.XX - 29.02.XX
Positionen
40 Aufwand 10
50 Sonstige Verbindlich-
keiten/Rückstellungen 10- Batch-Input-Mappe

Echtbuchung Nächste
Ausführung
Sonst. Verb./ am 01.03.XX
Aufwand
Rückst.
10 10 vom 01.01.XX
10 vom 01.02.XX
...
 SAP AG 1999

 Antizipative Abgrenzungen müssen immer dann gebildet werden, wenn in der Zukunft ein
Aufwand oder ein Erlös eintreten wird, dessen wirtschaftliche Zugehörigkeit ganz oder teilweise in
der aktuellen Periode liegt. Für deren Buchung eignet sich das Dauerbuchungsprogramm, da in jeder
Periode genau der gleiche Betrag (hier: 10) auf die gleichen Konten gebucht wird.
 Der Buchungssatz lautet in jeder Periode „Aufwand an Sonstige Verbindlichkeiten (bzw.
Rückstellungen)“. Es wird gebucht auf das Konto
 Sonstige Verbindlichkeiten: Wenn der Abgrenzungsbetrag in Grund und Höhe sicher ist.
 Rückstellungen: Wenn der Abgrenzungsbetrag in Grund, Höhe oder beidem ungewiß ist und daher
nur geschätzt werden kann.
 Mit jeder Periode, in der antizipative Abgrenzungen durchgeführt werden, wächst der Habensaldo
auf dem Konto „Sonstige Verbindlichkeiten (bzw. Rückstellungen)“.

(C) SAP AG AC205 22


5.23
Die Accrual Engine: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 Die generische Funktionsweise der Accrual Engine


beschreiben
 Die Vorteile der Accrual Engine gegenüber
herkömmlichen Verfahren zur Abgrenzung nennen
 Eine Anwendungskomponente der Accrual Engine
für einen Buchungskreis aktivieren
 Die notwendigen Abschlußarbeiten der Accrual
Engine aufzählen

 SAP AG 2001

(C) SAP AG AC205 23


5.24
Anwendungskomponenten der Accrual Engine

Rückstellungen
CRM
für Mitarbeiter- Input Input
(geplant)
beteiligungen

Intellectual
Manuelle
Input
Accrual Input
Property
Abgrenzungen Management
Engine
IS-M/IPM

Leasing-
Input Input ...
buchhaltung

Output

Periodische Buchungen

 SAP AG 2003

 Die Accrual Engine ist ein generisches Werkzeug zur Berechnung und Erzeugung von
Abgrenzungsbuchungen.
 Als Input erhält sie Basisdaten, welche den abzugrenzenden Sachverhalt beschreiben, wie zum
Beispiel die Daten eines Mietvertrags. Basierend auf diesen Daten berechnet die Accrual Engine die
Abgrenzungen und erzeugt die dazugehörenden Periodischen Buchungen.
 Die Accrual Engine selbst ist wie der Motor einer Maschine selbst nicht sichtbar für den
Endbenutzer. Statt dessen arbeitet der Benutzer mit Anwendungskomponenten der Accrual Engine.
Dort werden die abzugrenzenden Sachverhalte erfasst und an die Accrual Engine weitergegeben.
 Anwendungskomponenten der Accrual Engine werden entwickelt und ausgeliefert von SAP. Sie
können nicht vom Kunden selbst entwickelt werden. Die Anwendungskomponente bezieht sich
immer auf ein spezielles Abgrenzungsszenario und bietet hierfür eine optimierte Benutzeroberfläche.
 Ab R/3 Enterprise mit Extension Set 1.1 gibt es drei Anwendungskomponenten der Accrual Engine:
 FI: Manuelle Abgrenzungen
 FI/HR: Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen
 SD: Leasing
 Es ist geplant, zukünftig weitere Anwendungskomponenten auszuliefern.

(C) SAP AG AC205 24


5.25
Interaktion mit der Accrual Engine

Accrual
Basis Daten
erzeugen/ändern Engine
Anwendungs-

Basis Daten
komponente

Abgrenzungen
buchen/stornieren

Accrual Engine
Infosystem Belege und
Summensätze

Evtl. Eröff- Verdichtung


nungsbuchung und Buchung

FI

 SAP AG 2001

 Die Grafik zeigt die Interaktion zwischen Accrual Engine und der Anwendungskomponente.
 Die Accrual Engine speichert zwei Arten von Daten:
 Basisdaten
Die Basisdaten bestehen aus der Beschreibung des abzugrenzenden Sachverhalts
(Abgrenzungsobjekte) und allen anderen Informationen, die zur Durchführung der Abgrenzungen
notwendig sind. Basisdaten sind zeitabhängig.
 Accrual Engine Belege und Summensätze
Alle Abgrenzungsbuchungen erzeugen Belege in der Accrual Engine (Accrual Engine Belege) und
aktualisieren geschäftsjahresbezogene Summensätze. Die Accrual Engine Belege erzeugen
automatisch entsprechende Belege im FI. Dabei sind verschiedene Verdichtungsstufen möglich.
Treten Fehler bei der FI-Verbuchung auf, kann diese auch noch mal manuell angestoßen werden.
 Aus der Anwendungskomponente werden normalerweise zwei Hauptprozesse angestoßen:
 Erzeugen/Ändern der Basisdaten. Abhängig von Customizingeinstellungen wird sofort eine
Eröffnungsbuchung durchgeführt.
 Periodisches Starten des Abgrenzungslaufs bzw. Stornieren eines Abgrenzungslaufes
 Ein Infosystem bietet direkten Zugang zu Summensätzen und Belegen der Accrual Engine. Auch
Abgrenzungssimulationen sind möglich.

(C) SAP AG AC205 25


5.26
Vorteile der Accrual Engine

 Automatische Berechnung der


Abgrenzungen
 Keine Dauerbuchungsbelege mit festen
Werten mehr notwendig

 Automatische Periodische Buchungen


(selbst korrigierend!)

 Simulationen
Accrual (z.B. zukünftige Abgrenzungen)
Engine
 Unterstützt parallele Rechnungslegung

 Umfassendes Informationssystem

 Anwendungskomponenten werden von


SAP ausgeliefert und müssen nicht
vom Kunden angelegt werden.

 SAP AG 2001

 Gegenüber der herkömmlichen Methode, Abgrenzungen durchzuführen weißt die Accrual Engine
einige Vorteile auf:
 Die Berechnung der Abgrenzungsbeträge wird automatisch durchgeführt. Die Beträge müssen
nicht mehr manuell errechnet und als feste Werte in Dauerbuchungsbelege eingegeben werden.
 Die periodischen Abgrenzungsbuchungen können als performanceoptimierte
Massendatenverarbeitung mittels eines Abgrenzungslaufs automatisch durchgeführt werden.
Dabei wird jeweils der Deltabetrag zwischen kumulierten Abgrenzungen und bereits
durchgeführten Abgrenzungen gebucht. Ändert sich der abzugrenzende Betrag so werden die
Abgrenzungsbeträge automatisch korrigiert.
 Geplante zukünftige Abgrenzungen können simuliert werden. Je nach der Gestaltung der
Anwendungskomponente können sogar ganze Simulationsszenarien durchgeführt werden.
 Eine Parallele Rechnungslegung wird wahlweise mit unterschiedlichen Kontenbereichen oder mit
parallelen Ledgern unterstützt.
 Ein umfassendes Informationssystem gibt Aufschluss über bereits durchgeführte und geplante
Abgrenzungen.

(C) SAP AG AC205 26


5.27
Anwendungskomponente aktivieren

 Anwendungskomponente den Buchungskreisen zuordnen,


die sie verwenden sollen
 Rechnungslegungsvorschriften definieren
(wenn noch nicht geschehen)
 Anwendungskomponente den gewünschten Kombinationen
aus Rechnungslegungsvorschrift / Buchungskreis
zuordnen
 Geschäftsjahr für gewünschten Anwendungskomponente
öffnen (meist letztes und aktuelles Geschäftsjahr)

 SAP AG 2001

 Um eine Anwendungskomponente der Accrual Engine zu aktivieren müssen folgende


Customizingaktivitäten vorgenommen werden:
 Die Anwendungskomponente muss den Buchungskreisen zugeordnet werden, welche sie
verwenden sollen.
 Die notwendigen Rechnungslegungsvorschriften müssen definiert werden, wenn dies noch nicht
bereits an anderer Stelle geschehen ist.
 Der Anwendungskomponente muss den gewünschten Kombinationen aus
Rechnungslegungsvorschrift und Buchungskreis zugeordnet werden.
 Das aktuelle Geschäftsjahr muss für die Anwendungskomponente geöffnet werden.

(C) SAP AG AC205 27


5.28
Abschlußarbeiten der Accrual Engine

Abstimmung
Accrual Accrual Engine / Hauptbuch
Engine

2003
Saldovortrag Accrual Engine
2004

 SAP AG 2001

 Die Accrual Engine verlangt nur geringe Abschlußarbeiten rein technischer Art.
 Abstimmung Accrual Engine / Hauptbuch
Hierbei werden Accrual Engine Belege und Hauptbuchbelege miteinander abgestimmt, ob die
Überleitung ins Hauptbuch vollständig und fehlerfrei durchgeführt wurde.
 Saldovortrag
Am Ende des Geschäftsjahres müssen die Salden der Abgrenzungsobjekte ins nächste
Geschäftsjahr vorgetragen werden. Dies hat nichts mit dem Saldovortrag im Hauptbuch zu tun.

(C) SAP AG AC205 28


5.29
Die Accrual Engine: Zusammenfassung

Sie können nun

 Die generische Funktionsweise der Accrual Engine


beschreiben
 Die Vorteile der Accrual Engine gegenüber
herkömmlichen Abgrenzungsmethoden nennen
 Eine Anwendungskomponente der Accrual Engine
für einen Buchungskreis aktivieren
 Die notwendigen Abschlußarbeiten der Accrual
Engine aufzählen

 SAP AG 2001

(C) SAP AG AC205 29


5.30
Manuelle Abgrenzungen: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 Die Funktionsweise der Anwendungskomponente


„Manuelle Abgrenzungen” beschreiben.
 Abzugrenzende Sachverhalte als
Abgrenzungsobjekte definieren.
 Die Grundeinstellungen der
Anwendungskomponente „Manuelle Abgrenzungen“
durchführen.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 30


5.31
Manuelle Abgrenzungen mit der Accrual Engine

manuell Accrual
Basisdaten Engine
erzeugen
Anwendungs-

Basis Daten
komponente

Abgrenzungen
buchen/stornieren

Accrual Engine
Infosystem Belege und
Summensätze

Evtl. Eröff- Verdichtung


nungsbuchung und Buchung

FI

 SAP AG 2001

 Kennzeichnend für die Anwendungskomponente „Manuelle Abgrenzungen“ ist, dass die Basisdaten
manuell über eine einfache Benutzeroberfläche angelegt werden.
 Bei den Basisdaten handelt es sich zumeist um abzugrenzende Sachverhalte, die auf
unterschiedlichen Verträgen, wie. Mietverträgen, Versicherungsverträgen, etc. basieren.
 Hinweis: Es existieren auch zwei Funktionsbausteine mit denen man Abgrenzungsobjekte über einen
Batch Job von einer beliebigen Datenbanktabelle einlesen kann. Diese heißen:
 ACAC_OBJECT_CREATE_EXT um ein Abgrenzungsobjekt anzulegen und
 ACAC_OBJECT_MODIFY_EXT um ein Abgrenzungsobjekt zu ändern. Wenn es noch nicht
existiert, wird es angelegt.
Ein Report muss geschrieben werden, der die Daten selektiert, ausliest und an die Struktur der
Funktionsbausteine anpasst. Dann können diese aufgerufen werden, um die Daten in die Accrual
Engine zu laden. Auf diese Weise kann auch die Altdatenübernahme realisiert werden (lesen sie
hierzu bitte zusätzlich die IMG-Dokumentation).

(C) SAP AG AC205 31


5.32
Transitorische Abgrenzungen

Beispiel: Abgrenzung von Aufwand

Rechnung
120

10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Aufwand

Perioden

Transitorische
Abgrenzungen

 SAP AG 2001

 Transitorische Abgrenzungen müssen immer dann gebildet werden, wenn in der aktuellen Periode
ein Aufwand oder ein Erlös gebucht wurde, dessen wirtschaftliche Zugehörigkeit ganz oder teilweise
in der Zukunft liegt.
 Die Folie zeigt ein Beispiel einer Transitorischen Abgrenzung, bei dem eine Aufwandsrechnung über
120 Euro zu Beginn des Jahren eintrifft und in der ersten Periode verbucht wird. Die Rechnung
betrifft jedoch eine vertraglich zugesicherte Leistung, die während des gesamten Jahres in Anspruch
genommen wird (z.B. eine Versicherung). Der Aufwand muss daher gleichmäßig auf alle Perioden
des Geschäftsjahres verteilt werden.

(C) SAP AG AC205 32


5.33
Buchung der Transitorischen Abgrenzungen

Kreditor Aufwand ARAP

120 120 120 120 10


    
1. Periode
10

10 10

 Rechnung buchen
2. Periode
 
10 10
 Eröffnungsbuchung 3. Periode
 
 Periodische Auflösung

 Ggf. Abschlußbuchung 60 60
bei vorzeitigem
Beenden des
Abgrenzungsobjekts
6. Periode
 
 SAP AG 2001

 Aufbauend auf dem Beispiel der vorherigen Abbildungen gestaltet sich die Buchung der
Transitorischen Abgrenzungen folgendermaßen:
 Die Rechnung über 120 trifft in der 1. Periode bei der Kreditorenbuchhaltung ein und wird dort
gebucht. Der Buchungssatz lautet:
Aufwand an Kreditor
 Mit einer Eröffnungsbuchung wird der gesamte Betrag von dem Aufwandskonto auf ein Konto
für Aktive Rechnungsabgrenzungsposten (ARAP) umgebucht. Der Buchungssatz lautet:
Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten (ARAP) an Aufwand
 Im Rahmen des Periodenabschlusses wird ein Teil des Betrages vom ARAP-Konto zurück auf
das Aufwandskonto gebucht, d.h. der Aktive Rechnungsabgrenzungsposten wird aufgelöst.
Buchungssatz:
Aufwand an Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten (ARAP)
 Sollte der zugrundeliegende Vertrag vorzeitig beendet werden, wird der gesamte verbleibende
Restbetrag vom ARAP-Konto auf ein Aufwandskonto gebucht. Buchungssatz:
Aufwand an Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten (ARAP)

(C) SAP AG AC205 33


5.34
Antizipative Abgrenzungen

Beispiel: Abgrenzung von Aufwand

Rechnung
120

10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Aufwand

Perioden

Antizipative
Abgrenzungen

 SAP AG 2001

 Antizipative Abgrenzungen müssen immer dann gebildet werden, wenn in der Zukunft ein
Aufwand oder ein Erlös eintreten wird, dessen wirtschaftliche Zugehörigkeit ganz oder teilweise in
der aktuellen Periode liegt.
 Die Folie zeigt ein Beispiel einer Antizipativen Abgrenzung, bei dem eine Aufwandsrechnung über
120 Euro zum Ende des Jahren eintrifft und daher auch erst in der letzten Periode verbucht wird. Die
Rechnung betrifft jedoch eine Leistung, die während des gesamten Jahres in Anspruch genommen
wird. Der Aufwand muss daher gleichmäßig auf alle Perioden des Geschäftsjahres verteilt werden.

(C) SAP AG AC205 34


5.35
Buchung der Antizipativen Abgrenzung

Kreditor Sonst. Verb.


Aufwand
(bzw. Rückst.)
120
10 120 10
 1. Periode
  
10 10
2. Periode
 

10 10
 Periodische Buchung 12. Periode
 
 Rechnung buchen

 SAP AG 2001

 Der Buchungssatz für Antizipative Abgrenzungen lautet in jeder Periode „Aufwand an Sonstige
Verbindlichkeiten (bzw. Rückstellungen)“. Es wird gebucht auf das Konto
 Sonstige Verbindlichkeiten: Wenn der Abgrenzungsbetrag in Grund und Höhe sicher ist.
 Rückstellungen: Wenn der Abgrenzungsbetrag in Grund, Höhe oder beidem ungewiss ist und
daher nur geschätzt werden kann.
 Mit jeder Periode in der antizipative Abgrenzungen durchgeführt werden, wächst der Habensaldo auf
dem Konto „Sonstige Verbindlichkeiten (bzw. Rückstellungen)“.
 Wenn schließlich die Rechnung eintrifft, wird diese gebucht als
Sonstige Verbindlichkeiten (bzw. Rückstellungen) an Kreditor
 Damit werden die Sonstigen Verbindlichkeiten in tatsächliche Verbindlichkeiten umgewandelt.

(C) SAP AG AC205 35


5.36
Definition des abzugrenzenden Sachverhalts

Abgrenzungs-
Versicherungen Mieten Steuern ...
objekttypen

Abgrenzungs- Vermittelte Betriebshaftpflicht-


objekte Lebensversicherung versicherung

Abgrenzungs- Erlöse Erlöse nach Kosten nach Kosten


positionen nach HGB US-GAAP US-GAAP nach HGB

Abgrenzungsart Rechnungslegungsvorschrift

 SAP AG 2001

 Der Sachverhalt, den es abzugrenzen gilt, wird als sogenanntes Abgrenzungsobjekt definiert. Diese
Definition erfolgt in der Anwendungskomponente „Manuelle Abgrenzungen“ manuell.
Abgrenzungsobjekte werden in dieser Anwendungskomponente pro Buchungskreis eindeutig
identifiziert durch eine Abgrenzungsobjektnummer aus einem definierten Nummernkreis.
 Die Abgrenzungsobjekte werden bei der Manuellen Abgrenzung nach Abgrenzungsobjekttypen
gruppiert. Diese fassen dem Sachverhalt ähnliche Abgrenzungsobjekte zusammen. Zum Beispiel
können Versicherungsverträge (Abgrenzungsobjekte) dem Abgrenzungsobjekttypen
„Versicherungen“ zugeordnet werden.
 Abgrenzungsobjekttypen dienen
 als Navigationsebene zum leichteren Auffinden der Abgrenzungsobjekte
 zur Zuordnung spezieller kundendefinierter Parameter, die das Abgrenzungsobjekt näher
beschreiben.
 Jedes Abgrenzungsobjekt wiederum kann mehrere Abgrenzungspositionen enthalten. Eine
Abgrenzungsposition beschreibt, wie eine zugehörige Abgrenzungsart (meist Kosten oder Erlöse)
unter einer bestimmten Rechnungslegungsvorschrift abgegrenzt wird.

(C) SAP AG AC205 36


5.37
Abgrenzungsberechnung

Erlöse Abgrenzungs-
nach HGB position

Abgrenzungsart Rechnungslegungs- Betrag Menge Abgrenzungs-


vorschrift methode
Kosten IAS 12.000 EUR LINEAR

 ACE_DS_METHOD_FIRSTPERIOD Auflösung in Start-Periode

 ACE_DS_METHOD_LASTPERIOD Auflösung in End-Periode

 ACE_DS_METHOD_LINEAR_D1 Lineare Verteilung, tagesgenau

 ACE_DS_METHOD_LINEAR_D2 Lineare Verteilung, tagesgenau, Basis 365/366

 ACE_DS_METHOD_LINEAR_D3 Lineare Verteilung, tagesgenau, Basis 360

 ACE_DS_METHOD_LINEAR_P1 Lineare Verteilung, periodengenau

 Y_*** Selbstentwickelte Funktionsbausteine

 SAP AG 2001

 Die Abgrenzungsberechnung geschieht pro Abgrenzungsposition, d.h. pro angegebener Kombination


aus Abrenzungsart und Rechnungslegungsvorschrift. Die Abgrenzungsposition enthält neben dem
anzugrenzenden Betrag und evtl. auch einer abzugrenzenden Menge auch eine
Abgrenzungsmethode.
 Der Abgrenzungsmethode ist ein Funktionsbaustein hinterlegt, welcher die Abgrenzungen berechnet.
Für den Bereich „Manuelle Abgrenzungen“ werden eine Reihe von Funktionsbausteinen
ausgeliefert, die verwendet werden können. Es ist aber auch durchaus möglich eigene
Funktionsbausteine für die Abgrenzung zu entwickeln.
 Die ausgelieferten Funktionsbausteine, welche auch sinnvollerweise für manuelle Abgrenzungen
verwendet werden können, beginnen mit ACE_DS_* und sind auf der Folie aufgelistet.
 Es können auch abgeleitete Abgrenzungsarten definiert werden. Deren Abgrenzungsbeträge werden
nicht direkt sondern aus den Abgrenzungsbeträgen anderer Abgrenzungsarten berechnet. Abgeleitete
Abgrenzungsarten sind für manuelle Abgrenzungen jedoch nicht besonders relevant und sind eher
für andere Anwendungskomponenten von Bedeutung.

(C) SAP AG AC205 37


5.38
Manuelle Abgrenzungen: Zusammenfassung

Sie können nun

 Die Funktionsweise der Anwendungskomponente


„Manuelle Abgrenzungen” beschreiben.
 Abzugrenzende Sachverhalte als
Abgrenzungsobjekte definieren.
 Die Grundeinstellungen der
Anwendungskomponente „Manuelle Abgrenzungen“
durchführen.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 38


5.39
Buchungssteuerung und Kontenfindung: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 Die Buchungssteuerung einer


Anwendungskomponente der Accrual Engine
definieren.
 Die Kontenfindung einer Anwendungskomponente
der Accrual Engine mittels Regelwerken einrichten.

 SAP AG 2001

(C) SAP AG AC205 39


5.40
Buchungssteuerung

X
per Buchungs-
periode...

X
Rhythmus quartalsmäßig...

X
halbjährlich...

Keine Verdichtung Accrual


Engine
Belege
Verdich- Verdichtung auf Ebene
Verdichtung
tung Abgrenzungsobjekt
und Buchung

Maximale Verdichtung FI
 SAP AG 2001

 Die Buchungssteuerung wird definiert pro


 Buchungskreis,
 Rechnungslegungsvorschrift und
 Abgrenzungsart
 Darin wird hinterlegt
 in welchem Rhythmus abgegrenzt wird (pro Buchungsperiode, täglich, monatlich, quartalsmäßig,
halbjährlich, jährlich)
 wie stark vor der Verbuchung ins FI Buchungen verdichtet werden. Dabei sind folgende
Einstellungen möglich
Keine Verdichtung  Für jede Abgrenzungsposition wird eine eigene Belegposition erstellt
Verdichtung auf Ebene Abgrenzungsobjekt  Pro Abgrenzungsobjekt wird eine Belegposition
erstellt.
Maximale Verdichtung  Es wird bis auf die Ebene von unterschiedlichen Zusatzkontierungen
verdichtet.

(C) SAP AG AC205 40


5.41
Aufgabe der Kontenfindung

Accrual Engine
Belege und
Summensätze
Belegart
Positionen
Kontenfindung
40 Zielkonto Betrag
50 Startkonto Betrag-

Periodische
Eröffnungs-

Buchung
buchung
FI

 SAP AG 2002

 Die Aufgabe der Kontenfindung ist


 Die Ermittlung der Belegart
 Die Ermittlung des Sollkontos (hier Zielkonto genannt)
 Die Ermittlung des Habenkontos (hier Startkonto genannt)
 Für jede Abgrenzungsart ist im Customizing definiert, welche Buchungen automatisch durchgeführt
werden sollen und für welche damit auch eine Kontenfindung notwendig ist:
 Keine (dann werden die Abgrenzungen nur in der Accrual Engine berechnet, aber nicht gebucht)
 Nur die Eröffnungsbuchung
 Nur die periodische Buchungen (sinnvoll z.B. bei antizipativen Abgrenzungen)
 Alle (also die Eröffnungsbuchung, die periodischen Abgrenzungen und – falls das
Abgrenzungsobjekt vorzeitig beendet wird – eine Abschlussbuchung)
 Die Accrual Engine unterstützt für eine parallele Rechnungslegung sowohl
 parallele Konten als auch
 parallele Ledger
 Für parallele Konten muss die Kontenfindung der Accrual Engine entsprechend eingestellt werden,
d.h. die Konten müssen abhängig von der Rechnungslegungsvorschrift gefunden werden
 Für die parallele Ledger-Lösung muss im Customizing der Parallelen Rechnungslegung der
Rechnungslegungsvorschrift ein Spezielles Ledger zugeordnet werden.

(C) SAP AG AC205 41


5.42
Ableitungsregeln

 Ausführungsbedingung (optional)
 Bestimmung der Felder, die verwendet werden
 Quellfelder
 Rechnungslegungsvorschrift
 Abgrenzungsart
 Kontenplan
 Vorgang in Accrual Engine
 Eigendefinierte Parameter
 Zielfelder
 Belegart
 Startkonto (Habenkonto)
 Zielkonto (Sollkonto)
 Eigendefinierte Parameter
 Hinterlegung Regeleinträge

 SAP AG 2001

 Die Kontenfindung geschieht durch sogenannte Ableitungsregeln. Diese bestehen aus


 Bedingungen, unter denen die Ableitungsregel ausgeführt wird (optional)
 Bestimmung der Felder, die in der Ableitungsregel verwendet werden. Dabei hinterlegt man
Quellfelder (Input der Ableitungsregel). Alle Felder, die aus der Accrual Engine beliefert
werden.
Zielfelder (Output der Ableitungsregel). Alle Felder, die für eine erfolgreiche Kontenfindung
gefüllt werden müssen, bzw. eigendefinierte Parameter, die bei aufeinander aufbauenden
Ableitungsregeln verwendet werden können.
 Die Regeleinträge selbst, die aus dem Inhalt der Quellfelder die Versorgung der Zielfelder
ableiten.
 Im Fall der manuellen Abgrenzungen (Anwendungskomponente ACAC):
 Eigendefinierte Parameter sind in der Data-Dictionary-Struktur ACAC_PARAMETERS
definiert. In der Auslieferung enthält diese Tabelle nur einen Parameter mit dem Namen
„EXAMPLE“. Weitere Parameter können erstellt werden, indem man die korrespondierenden
Felder in diese DDIC-Struktur einträgt. Dies geschieht jedoch nicht direkt sondern durch einen
Eintrag in die INCLUDE-Struktur CI_ACAC_PARAMETERS. Die neuen Felder müssen als
kundendefinierte Felder mit Z oder Y beginnen. Nach Aktivieren der geänderten INCLUDE-
Struktur kann der neue Parameter einem oder mehreren Abgrenzungsobjekttypen zugeordnet
werden und steht dann in den entsprechenden Abgrenzungsobjekte zur Pflege zur Verfügung.

(C) SAP AG AC205 42


5.43
Regelwerk zur Kontenfindung

 Parallele Ableitungsregeln
 Die Ableitungsregeln werden nacheinander verarbeitet und
finden unabhängige Ergebnisse
 Aufeinander aufbauende Ableitungsregeln
 Die Ableitungsregeln werden nacheinander verarbeitet und
bauen mit ihren Ergebnissen aufeinander auf.

 SAP AG 2001

 Die Ableitungsregeln werden zu einem Regelwerk zusammengefasst. Je nachdem wie die


Ableitungsregeln definiert wurden, so werden sie entweder parallel oder aufeinander aufbauend
verarbeitet.
 Parallele Ableitungsregeln werden nacheinander verarbeitet und erzielen voneinander
unabhängige Ergebnisse.
 Aufeinander aufbauende Ableitungsregeln müssen in der richtigen Reihenfolge angelegt werden,
denn ihre Ergebnisse bauen aufeinander auf.

(C) SAP AG AC205 43


5.44
Parallele Ableitungsregeln

 Alle Ableitungsregeln werden nacheinander vom System


prozessiert und finden unabhängige Ergebnisse.
Die Reihenfolge der Verarbeitung ist nicht relevant.

 1. Ableitungsregel für Mieten


 2. Ableitungsregel für Versicherungen
 3. Ableitungsregel für Provisionen

oder

 1. Ableitungsregel für Belegart


 2. Ableitungsregel für Startkonto
 3. Ableitungsregel für Zielkonto

 SAP AG 2001

 Bei parallelen Ableitungsregeln ist die Reihenfolge, in denen diese angelegt und verarbeitet
werden, irrelevant, da deren Ergebnisse unabhängig voneinander sind. Beispiele hierfür sind:
 Ableitungsregeln für unterschiedliche Abgrenzungsobjekte, die mittels eigendefinierter Parameter
unterschieden werden. In den Bedingungen wird der Inhalt des eigendefinierten Parameters
abgefragt (z.B. Parameter = „Mieten“?) und die Ableitungsregel nur dann durchgeführt, wenn die
Bedingung erfüllt ist.
 Ableitungsregeln für unterschiedliche Elemente des Buchhaltungsbelegs, d.h. eine Regel für die
Belegart, andere Regeln für die Konten.

(C) SAP AG AC205 44


5.45
Aufeinander aufbauende Ableitungsregeln

 Die Ableitungsregeln werden nacheinander durchgearbeitet


und bauen mit ihren Ergebnissen aufeinander auf.

 1. Ableitungsregel : Sehr grobe Kontenfindung


 2. Ableitungsregel : Detailliertere Kontenfindung
 2. Ableitungsregel : Sehr detaillierte Kontenfindung

oder mit Hilfe der erweiterten Kontenfindung

 1. Ableitungsregel : Ermittlung von Merkmalskombinationen


 2. Ableitungsregel : Ermittlung von Kontensymbolen
 3. Ableitungsregel : Ermittlung der Konten

 SAP AG 2001

 Bei aufeinander aufbauenden Ableitungsregeln ist die Reihenfolge, in denen diese angelegt und
verarbeitet werden, wichtig. Beispiele hierfür sind:
 Ableitungsregeln für unterschiedlich detaillierte Kontenfindungen, d.h. die erste Ableitungsregel
liefert noch eine recht grobe Kontenfindung, die zweite für bestimmte Vorgänge eine detailliertere
Kontenfindung und die dritte für wieder andere Vorgänge eine sehr detaillierte Kontenfindung.
 Die Nutzung der erweiterten Kontenfindung. Bei der erweiterten Kontenfindung können
Kombinationen von Quellfeldern zuerst mit einer Ableitungsregel zu Merkmalskombinationen
zusammengefasst werden. In einer zweiten Ableitungsregel werden aus den
Merkmalskombinationen Kontensymbole ermittelt. In einer dritten Ableitungsregel werden aus
den Kontensymbolen schließlich die Konten abgeleitet.

(C) SAP AG AC205 45


5.46
Buchungssteuerung und Kontenfindung:
Zusammenfassung

Sie können nun

 Die Buchungssteuerung einer


Anwendungskomponente der Accrual Engine
definieren.
 Die Kontenfindung einer Anwendungskomponente
der Accrual Engine mittels Regelwerken einrichten.

 SAP AG 2001

(C) SAP AG AC205 46


5.47
Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen:
Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 Die Funktionsweise der Anwendungskomponente


„Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen”
beschreiben.
 Die Grundeinstellungen der
Anwendungskomponente „Rückstellungen für
Mitarbeiterbeteiligungen“ durchführen.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 47


5.48
Mitarbeiterrückstellungen mit der Accrual Engine

Mitarbeiter- Accrual
rückstellungen Engine
aus HR laden
Anwendungs-

Basis Daten
komponente

Abgrenzungen
buchen/stornieren

Accrual Engine
Infosystem Belege und
Summensätze

Verdichtung
Aktuellen und Buchung
Aktienkurs
laden CFM
HR
FI
 SAP AG 2002

 Die Anwendungskomponente „Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen“ erlaubt das


Hochladen von Zuteilungen von Mitarbeiterbeteiligungen -z.B. die Zuteilung von Aktienoptionen-
aus der Komponente „Unternehmensbeteiligungen“ des HR. Zur Berechnung der
Abgrenzungsbeträge kann der aktuelle Aktienkurs aus dem CFM geladen werden (optional).

(C) SAP AG AC205 48


5.49
Rückstellungen

geschätzter
Aufwand
12.000

1000 1000 1000 1000 1000 1000 1000 1000 1000 1000 1000 1000

Aufwand

Perioden

Rückstellungen

Aufwand Rückstellungen

10 10

 SAP AG 2002

 Rückstellungen ähneln stark den Antizipativen Abgrenzungen. Sie unterscheiden sich von diesen
darin, dass der abzugrenzende Betrag in Grund, Höhe oder beidem ungewiss ist und daher nur
geschätzt werden kann.
 Der Buchungssatz lautet in jeder Periode
Aufwand an Rückstellungen.
 Damit wächst mit jeder Periode der Habensaldo auf dem Konto „Rückstellungen“.

(C) SAP AG AC205 49


5.50
Definition des abzugrenzenden Sachverhalts

Abgrenzungs- Zuteilung aus Stock Zuteilung aus Stock


objekt = Zuteilung Option Programm Option Programm
vom 01.01.2000 vom 01.01.2002

Abgrenzungs-
Sperrperiode Sperrperiode
unterobjekte =
Sperrperioden 01.01.2000-01.01.2001 01.01.2000-01.01.2002

Abgrenzungs- Vorschrift APB 25 nach Vorschrift FASB 123


positionen US-GAAP nach US-GAAP

Abgrenzungsart Rechnungslegungsvorschrift

 SAP AG 2002

 Der abzugrenzende Sachverhalt in der Anwendungskomponente „Rückstellungen für


Mitarbeiterbeteiligungen“ ist die erfolgte Zuteilung einer Mitarbeiterbeteiligung. Wie in der
Anwendungskomponente „Manuelle Abgrenzungen“ wird er auch hier als sogenanntes
Abgrenzungsobjekt definiert. Dieses wird pro Buchungskreis eindeutig definiert über eine
Kombination aus
 Mitarbeiterbeteiligung
 Zuteilungsdatum
 Kostenstelle (optional, d.h. nur wenn in HR die Verdichtung der Zuteilungsinformation auf
Kostenstellenebene und nicht auf Buchungskreisebene durchgeführt wird)
 In der Anwendungskomponente „Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen“ werden als eine
weitere Hierarchiestufe noch Abgrenzungsunterobjekte verwendet. Damit wird das
Abgrenzungsobjekt noch in einzelne Vertragsbestandteile aufgeteilt. In dieser
Anwendungskomponente sind dies die unterschiedlichen Sperrperioden der Zuteilung. Das
Abgrenzungsunterobjekt wird eindeutig identifiziert über die betreffende Zuteilung und das
Verfügbarkeitsdatum.
 Jedes Abgrenzungsobjekt wiederum kann mehrere Abgrenzungspositionen enthalten. Eine
Abgrenzungsposition beschreibt, wie eine zugehörige Abgrenzungsart (hier: die Wahl der
Vorschrift nach der die Abgrenzung durchgeführt wird) unter einer bestimmten
Rechnungslegungsvorschrift abgegrenzt wird.

(C) SAP AG AC205 50


5.51
RFC-Aufrufkette zwischen AC und HR

1. Aufruf des
HR- Systems
zur Übernahme
der Basisdaten

ACEA-FS HR

2. Aufruf des CFM


zur Übernahme
des Basiskurses

 SAP AG 2002

 Die Basisdaten für die Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen erhält die Accrual Engine direkt
aus dem HR-System mittels eines RFC-Aufrufes (Remote Function Call). Falls die
Rückstellungen auf Basis des aktuellen Aktienkurses berechnet werden sollen (Vorschrift ABP25),
erhält das HR-System wiederum diese Daten aus dem Corporate Financial Management (CFM). Dies
läuft zumeist auf dem selben physischen System wie die restlichen Rechnungswesenkomponenten
(siehe Folie), sie kann aber auch auf einem anderen System laufen. Damit die Funktionen des CFM
genutzt werden können, muss die Extension „EA-FS Financial Services“ installiert und aktiviert
sein.
 Im HR-System muss die Applikation „Unternehmensbeteiligungen“ eingerichtet sein. Dabei kann für
jedes einzelne Beteiligungsprogramm im Feld „Datenauswertungsmodus“ festgelegt werden, mit
welcher Verdichtung die Basisdaten ins Rechnungswesen übernommen werden können. Dabei
werden die Verdichtungsstufen „Pro Kostenstelle“ und „Pro Buchungskreis“ unterstützt. Aus
Datenschutzgründen können Daten nicht pro Personalnummer übernommen werden.
 Anmerkung:
Es ist auch möglich, Daten aus Nicht-SAP-Systemen in das Rechnungswesen-System zu
übernehmen. Wenn Sie eine solche Funktionalität wünschen, setzen Sie sich bitte mit SAP
in Verbindung.

(C) SAP AG AC205 51


5.52
Datenübernahme aus dem HR

Selektionen nach
HR Buchungskreis
Beteiligungsprogramm

Erzeugt automatisch
Abgrenzungspositionen

Abgrenzungsart Rechnungslegungs- Betrag Menge Abgrenzungs-


vorschrift methode
APB25 IAS 3.000 Stück ACC_APB25

ACE_SOP_META_METHOD_APB25 Berechnung von Rückstellungen gemäß APB25

ACE_SOP_META_METHOD_APB25_IND Berechnung von Rückstellungen gem. APB25


(bez. auf Index)

ACE_SOP_META_METHOD_FAS123 Berechnung von Rückstellungen gemäß FAS123

 SAP AG 2002

 Die Datenübernahme aus dem HR erfolgt durch eine Transaktion in der Anwendungskomponente.
Diese erzeugt automatisch Abgrenzungsobjekte und Abgrenzungspositionen.
 Im Customizing der Anwendungskomponente wird hinterlegt
 für welche Buchungskreise und Beteiligungsprogramme die Datenübernahme aus dem HR-System
ermöglicht werden soll (Datenselektion).
 für welche Abgrenzungsarten und Rechnungslegungsvorschriften und mit welcher
Abgrenzungsmethode Abgrenzungspositionen erzeugt werden sollen.
 Der Abgrenzungsmethode ist ein Funktionsbaustein hinterlegt, welcher die Abgrenzungen berechnet.
Für den Bereich „ Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen“ wird eine Reihe von
Funktionsbausteinen ausgeliefert, die verwendet werden können. Es ist aber auch durchaus möglich,
eigene Funktionsbausteine für die Abgrenzung zu entwickeln.
 Die ausgelieferten Funktionsbausteine, welche auch sinnvollerweise für „Rückstellungen für
Mitarbeiterbeteiligungen“ verwendet werden können, beginnen mit ACE_SOP_* und sind auf der
Folie aufgelistet. Sie führen die Abgrenzungsmethoden gemäß unterschiedlicher Vorschriften aus.
 Hinweis: Die Abgrenzungsobjekte können auch manuell eingegeben werden, wenn eine HR-
Integration nicht möglich oder nicht gewollt ist. Dazu muß lediglich in der Sicht V_TACECOMP für
die Anwendungskomponente „SOA“ das Kennzeichen „manuelle Änderungen erlaubt“ gesetzt
werden.

(C) SAP AG AC205 52


5.53
Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen:
Zusammenfassung

Sie können nun

 Die Funktionsweise der Anwendungskomponente


„Rückstellungen für Mitarbeiterbeteiligungen”
beschreiben.
 Die Grundeinstellungen der
Anwendungskomponente „Rückstellungen für
Mitarbeiterbeteiligungen“ durchführen.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 53


5.54
Gewinn und Verlust: Zusammenfassung

 Der Funktionsbereich dient dazu, eine GuV nach UKV zu


erstellen.
 Periodische Abrechnungen von Investitionsaufträgen,
Gemeinkostenaufträgen, PP-Aufträgen und Projekten
können zu FI-GL-Buchungen führen.
 Andere Buchungen im Controlling werden nicht direkt im
Hauptbuch fortgeschrieben. Kostenflüsse aus dem CO, die
sich über Organisationseinheiten im FI erstrecken, können
mit dem Abstimmledger im FI fortgeschrieben werden.
 Monatliche Aufwendungen für Löhne und Gehälter aus HR
und Folgeaktivitäten wirken sich auf FI-GL aus.
 Die Anwendungskomponente ‚Manuelle Abgrenzungen‘
der Accrual Engine unterstützt Sie dabei, Aufwand und
Ertrag abzugrenzen.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 54


5.55Gewinn und Verlust - Übungen

Kapitel: Gewinn und Verlust


Thema: Umsatzkostenverfahren

Am Ende dieser Übung können Sie


 eine Gewinn- und Verlustrechnung mit dem
Umsatzkostenverfahren erstellen

Gemäß den Berichtsanforderungen Ihres Landes müssen Berichte


zur Gewinn- und Verlustrechnung mit dem Umsatzkostenverfahren
ausgeführt werden. Sie müssen über dieses Verfahren mit Hilfe
eines Berichts eine GuV erstellen.

1-1 Erzeugen Sie einen neuen Modus. Erstellen Sie mit Hilfe des
Umsatzkostenverfahrens eine Gewinn- und Verlustrechnung für Ihren
Buchungskreis AC## für das laufende Jahr. Verwenden Sie dazu den Bericht
Gewinn- und Verlustrechnung UKV (HGB). Navigieren Sie in der Ausgabeliste des
Berichts zum Konto Gehälter und zu den Funktionsbereichen 0400 und 0300, um
zu prüfen, dass sich dieses Konto je nach Funktionsbereich an einer anderen Stelle
im Bericht befindet. Löschen Sie den Modus, nachdem Sie den Bericht geprüft
haben.

(C) SAP AG AC205 55


Kapitel: Gewinn und Verlust
Thema: Controlling

Am Ende dieser Übung können Sie


 einen Innenauftrag abrechnen, um im CO einen
geschäftsbereichsübergreifenden Kostenfluss zu erzeugen
 eine Abstimmbuchung vom CO ins FI durchführen

Ihr Unternehmen erstellt die Bilanz und Gewinn- und


Verlustrechnung auf Geschäftsbereichsebene. In der Komponente
Controlling dienen Innenaufträge dazu, um Kosten für interne
Leistungen zu sammeln. Wenn der Empfänger mit den Kosten für die
Leistungen (über die Abrechnung) belastet wird, können diese
Kosten über die Grenzen von Geschäftsbereichen hinweg fließen.
Nach dem Abschluß im CO führen Sie eine Abstimmbuchung durch,
um diese Kostenflüsse an die Finanzbuchhaltung weiterzuleiten.

1-1 Prüfen Sie die Bilanz/GuV (RFBILA00), um die Kosten zu sehen, die auf Ihren
Innenauftrag (auf Konto 404000, Ersatzteile) gebucht wurden. Verwenden Sie
hierbei die von Ihnen angelegte Berichtsvariante VAR##. Im Moment wird der
Geschäftsbereich 1000 mit den Kosten belastet.

1-2 Rechnen Sie den Auftrag T-ACREP## ab, und analysieren Sie die Ergebnisse.
1-2-1 Führen Sie in einem zweiten Modus den Bericht Auftrag:
Ist/Plan/Abweichung aus, um die Kosten auf Ihrem Auftrag T-ACREP##
zu sehen.
1-2-2 Rechnen Sie Ihren Auftrag T-ACREP##, der zum Geschäftsbereich 1000
(Maschinenbau) gehört, auf die Kostenstelle Forschung und Entwicklung
ab, die zum Geschäftsbereich 9900 (Verwaltung/Sonstige) gehört.

1-3 (Optional) Kehren Sie zurück zum ersten Modus, und erstellen Sie erneut die
Bilanz/GuV (RFBILA00), um die Kosten auf Konto 404000, Ersatzteile, zu sehen.
Wie Sie sehen, sind die Kosten im FI immer noch unter Geschäftsbereich 1000
ausgewiesen, da die Auftragsabrechnung CO-intern erfolgte und keine Buchung im
FI erzeugte.

1-4 Führen Sie die Abstimmbuchung für Ihren Buchungskreis AC## in der laufenden
Periode durch. Führen Sie das Programm im Echtlauf für alle Abstimmbuchungen
aus, und lassen Sie sich eine Detailliste der erzeugten Vorfälle erstellen.

1-5 Kehren Sie zurück zum ersten Modus, und erstellen Sie erneut die Bilanz/GuV
(RFBILA00), um die Kosten auf Konto 404000, Ersatzteile, zu sehen. Wie Sie
(C) SAP AG AC205 56
sehen, sind durch die Abstimmbuchung in die Finanzbuchhaltung die Kosten im FI
jetzt unter Geschäftsbereich 9900 ausgewiesen.

1-6 In der Kostenstellenrechnung wurden Primärkosten kostenstellenübergreifend


umgebucht, da ein Mitarbeiter während der Periode die Kostenstelle gewechselt hat.
Die beiden Kostenstellen gehören zu verschiedenen Geschäftsbereichen. In der
Finanzbuchhaltung möchten Sie Gewinn- und Verlustrechnungen nach
Geschäftsbereich erstellen, in denen alle relevanten Kosten berücksichtigt sind. Mit
welcher R/3-Funktion können Sie den internen Kostenfluß in die
Finanzbuchhaltung zurückleiten?

(C) SAP AG AC205 57


Kapitel: Gewinn und Verlust
Thema: Aufwendungen für Löhne und Gehälter

Am Ende dieser Übung können Sie


 die Auswirkungen der Personalabrechnung im FI beschreiben

Sie sollen die Integration zwischen der Personalabrechnung und


der Finanzbuchhaltung prüfen.

1-1 Bei der Übertragung von Lohn- und Gehaltsdaten an die Finanzbuchhaltung war die
Periode bereits geschlossen. Was geschieht im System?

1-2 Wo befindet sich im FI-Beleg die Verknüpfung mit dem HR-Beleg?

(C) SAP AG AC205 58


optionale Übung

Kapitel: GuV
Thema: Abgrenzungen (Abgrenzungsbelege,
Dauerbuchungsbelege)
Am Ende dieser Übungen können Sie:
 Abgrenzungen mit Abgrenzungsbelegen und
Dauerbuchungsbelegen buchen

Ihr Buchungskreis AC## (## = Ihre Gruppennummer) hat am


01. Dezember des lfd. Jahres eine vierteljährliche
Mietvorauszahlung geleistet. Grenzen Sie den Aufwand
periodengenau ab. Verwenden Sie dazu einmal Abgrenzungsbelege,
zum anderen Dauerbuchungsbelege.

1 Abgrenzungen mit Abgrenzungsbelegen


1-1 Aufwandsbuchung erfassen
Erfassen Sie den Mietaufwand für Dezember, Januar und Februar (Konto 470000,
Kostenstelle T-A20A##) in Höhe von EUR 1500,-- zum Buchungsdatum 01.12. des
lfd. Jahres (Steuerkennzeichen: Vorsteuer 0% V0).
1-2 Zahlung erfassen (optional)
Erfassen Sie die Zahlung dieser Rechnung mit einer manuellen Ausgangszahlung von
Ihrem Bankkonto bei der Deutschen Bank (113100).
1-3 GuV prüfen
Rufen Sie die GuV für Ihren Buchungskreis auf und prüfen Sie die Situation in der
GuV auf dem Aufwandskonto.
1-4 Abgrenzungbeleg erfassen
Erfassen Sie einen Abgrenzungsbeleg zum 31.12. des lfd. Jahres. Sehen Sie als
Umkehrdatum den 01.01. des Folgejahres und als Umkehrgrund die Abgrenzung vor.
Verwenden Sie als Belelgart Sachkontenbuchung allgemein (SA) und als Gegenkonto
die Aktive Rechnungsabgrenzung ARAP (98000). Geben Sie einen Text in der
Position mit.
1-5 Bilanz und GuV prüfen
Prüfen Sie die Aktive Rechnungsabgrenzung ARAP und die GuV nach der
Abgrenzung des Aufwandes.
1-6 Umkehrung des Abgrenzungsbelegs
Kehren Sie den Abgrenzungsbeleg zum 01.01.des Folgejahres um.

2 Abgrenzung mit Dauerbuchungsbelegen (optional)


(C) SAP AG AC205 59
2-1 Aufwandsbuchung erfassen
Stellen Sie die gleiche Ausgangssituation erneut her: Erfassen Sie den Mietaufwand
für Dezember, Januar und Februar (Konto 470000, Kostenstelle T-A20A##) in Höhe
von EUR 1500,-- zum Buchungsdatum 01.12. des lfd. Jahres (Steuerkennzeichen:
kein Steuervorgang V0).
2-2 Zahlung erfassen (optional)
Erfassen Sie die Zahlung dieser Rechnung mit einer manuellen Ausgangszahlung von
Ihrem Bankkonto bei der Deutschen Bank (113100).
2-3 GuV prüfen
Rufen Sie die GuV für Ihren Buchungskreis auf und prüfen Sie die Situation in der
GuV auf dem Aufwandskonto.
2-4 Umbuchung des Aufwands in die Rechnungsabgrenzung
Buchen Sie den Aufwand am 01.12. des lfd. Jahres in die Aktive
Rechnungsabgrenzung ARAP (98000). Geben Sie als Steuerkennzeichen jeweils
Vorsteuer 0% (V0) und in der Abgrenzungszeile einen Text in der Position mit.
Geben Sie in der Aufwandszeile die Kostenstelle T-A20A## an.
2-5 Dauerbuchungsurbeleg erstellen
Erstellen Sie einen Dauerbuchungsurbeleg, aus dem die monatlichen
Aufwandsbuchungen zum 01. der drei folgenden Monate erfolgen können.
Verwenden Sie die Belegart Sachkontenbeleg. Notieren Sie die Belegnummer.
2-6 Start des Dauerbuchungsprogramms
Starten Sie das Dauerbuchungsprogramm zum 01.12. des lfd. Jahres für Ihren
Buchungskreis, benennen Sie die Batch-Input Mappe mit Ihrer Gruppennummer.
Erstellen Sie durch das Abspielen der Batch-Input Mappe einen Echtbeleg aus dem
Dauerbuchungsurbeleg.
2-7 Bilanz und GuV prüfen
Prüfen Sie die Aktive Rechnungsabgrenzung ARAP und die GuV nach der
Abgrenzung des Aufwandes mit dem Dauerbuchungsprogramm. Verwenden Sie ggf.
den Recherche-Bericht Ist/Ist-Vergleich Jahr, um die Einzelposten auf den Konten zu
sehen.

(C) SAP AG AC205 60


Kapitel: GuV
Thema: Accrual Engine, manuelle Abgrenzungen

Am Ende dieser Übungen können Sie:


 das Customizing zur Accrual Engine einrichten
 Abgrenzungen buchen

Ihr Buchungskreis AC## (## = Ihre Gruppennummer) hat eine


Versicherung abgeschlossen, welche ihn jährlich 6000
Währungseinheiten Ihrer Hauswährung kostet. Der
Versicherungsbetrag für das aktuelle Jahr ist komplett im ersten
Monat des laufenden Jahres bezahlt worden.

1 Buchen Sie die Abgrenzung für den Versicherungsbetrag mit der Accrual Engine.

1-1 Anwendungskomponente aktivieren


1-1-1 Die Anwendungskomponente muss den Buchungskreisen zugeordnet
werden, welche diese verwenden sollen. Ordnen Sie aus diesem Grund
der Anwendungskomponente ACAC (manuelle Abgrenzungen) Ihrem
Buchungskreis AC## (## = Ihre Gruppennummer) zu bzw.
kontrollieren Sie, ob diese Zuordnung bereits vorgenommen wurde.
1-1-2 Definieren Sie Ihre Rechnungslegungsvorschrift, nach welcher Sie Ihre
Abgrenzungen berechnen und buchen möchten. Da Sie die Möglichkeit
haben, Ihre Abgrenzungen nach mehreren
Rechnungslegungsvorschriften zu berechnen und zu buchen, können Sie
Ihre Rechnungslegungsvorschrift LG## (## = Ihre Gruppennummer)
definieren.
Für die einzelnen Rechnungslegungsvorschriften können vom System
auch getrennte Buchungsläufe durchgeführt werden; diese Möglichkeit
werden Sie in einer späteren Übung noch nutzen.
Die notwendige Rechnungslegungsvorschrift muss definiert und Ihrem
Buchungskreis zugeordnet werden.
1-1-3 Das aktuelle Geschäftsjahr muss für die Anwendungskomponente
geöffnet werden. Geben Sie das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr ein.
In ein bereits abgeschlossenes Geschäftsjahr können keine
Abgrenzungen mehr gebucht werden.
Kontrollieren Sie, ob für Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer) das letzte Geschäftsjahr als abgeschlossen eingetragen
wurde.

(C) SAP AG AC205 61


1-2 Abgrenzungsobjekttypen anlegen
Da Sie alle Abgrenzungen von Versicherungsbeiträgen unter einem
Abgrenzungsobjekttyp Z_INS## (## = Ihre Gruppennummer) zusammenfassen
möchten, legen Sie diesen Abgrenzungsobjekttyp durch Kopieren des bereits
existierenden Abgrenzungsobjekttyps 0RENTING..

1-3 Abgrenzungsart festlegen


1-3-1 Legen Sie die Abgrenzungsart INSU## an. Diese Abgrenzungsart soll
periodische Buchungen mit Eröffnungsbuchung ermöglichen. Geben Sie
der Abgrenzungsart eine entsprechende Bezeichnung. Definieren Sie
Ihre Abgrenzungsart, die Sie für das Berechnen und Buchen der
Abgrenzungen benötigen.

1-4 Bestimmung der Abgrenzungsmethode


Bestimmen Sie die Abgrenzungsberechnung, indem Sie die Abgrenzungsmethode
PP## mit entsprechender Bezeichnung definieren, welche Ihnen eine
periodengenaue Abgrenzung gewährleistet.

1-5 Damit Sie beim Anlegen eines Abgrenzungsobjekts nicht mehr angeben müssen,
nach welcher Abgrenzungsmethode die Berechnung der abzugrenzenden Beträge
erfolgen soll, möchten Sie Ihre Abrechnungsmethode als Standardmethode setzen
und ordnen diese der von Ihnen bereits angelegten Abgrenzungsmethode und
Ihrer Rechnungslegungsvorschrift zu.

1-6 Richten Sie die Kontenfindung in Abhängigkeit des Vorgangs in der Accrual
Engine (Einstellung bzw. periodische Auflösung) und der Abgrenzungsart
INSU## (## = Ihre Gruppennummer), welche Sie zuvor angelegt haben, ein.
Definieren Sie die Ableitungsregeln Belegart ## (Schritt 1) und Konten ##
(Schritt 2).
Geben Sie als Bedingung ein, dass die Ausführung nur dann erfolgt, wenn die
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre Gruppennummer) ist!
Verwenden Sie die Belegart AB. Hinterlegen Sie Ihr Start- und Zielkonto
(Aufwandskonto für Versicherungen 466000, Abgrenzungskonto 98000).

1-7 Optional:
Legen Sie den zeitlichen Abstand, in dem die periodischen Abgrenzungen
gebucht werden sollen, auf „pro Buchungsperiode“ fest.

1-8 Optional:
Da Sie keine Verdichtung bei der Überleitung wünschen, soll für jede
Abgrenzungsposition (= Kombination Rechnungslegungsvorschrift/
Abgrenzungsart) in der Accrual Engine eine Belegzeile im Rechnungswesen-
Beleg (RW-Beleg) erzeugt werden.

1-9 Prüfen Sie, ob die Nummernkreise (Nummernkreis 02) für periodische


Buchungsläufe, für Accrual Engine Belege und für die Zuordnung von
Rechnungswesenbelegen zu Accrual Engine Belegen für Ihren Buchungskreis
gepflegt sind. Falls die nicht der Fall ist, pflegen Sie bitte diese Nummernkreise
(Nummernkreis 02) für Ihren Buchungskreis.

(C) SAP AG AC205 62


2 Buchen Sie die Abgrenzung der Aufwendung für die Versicherungsbeiträge Ihrer
Lagerhalle.

2-1 Legen Sie ein Abgrenzungsobjekt für Ihren Buchungskreis an. Wählen Sie einen
passenden Abgrenzungsobjekttyp. Als Text zur Erläuterung für die Abgrenzung
geben Sie Abgrenzung von Versicherungsbeiträgen Lagerhalle ## (## = Ihre
Gruppennummer) ein. Sie selbst übernehmen die Verantwortung für das
Abgrenzungsobjekt.
Kontieren Sie auf Ihre Kostenstelle T-A20A##.
Bei einer zeitlichen Abgrenzung ist es wichtig zu wissen, über welchen Zeitraum
ein Betrag verteilt werden soll. Dieser Zeitraum erstreckt sich über das laufende
Jahr.
Wählen Sie als Abgrenzungsart INSU## für Ihre Versicherungbeiträge. Die
rechtliche Vorschrift, nach der eine Bilanzierung erfolgen soll, ist die lokale
Rechnungslegung. Ihr Konzern hat eine Versicherung abgeschlossen, welche ihn
jährlich 6000 Währungseinheiten Ihrer Hauswährung kostet – dieser Betrag ist
abzugrenzen.

2-2 Prüfen und simulieren Sie Ihre Eingaben. Als Parameter für die Simulation der
Einstellungsbuchung wählen Sie den 01.01. des aktuellen Jahres. Die Periode soll
aus diesem Stichtag ermittelt werden. Schauen Sie sich das Ergebnis Ihrer
Simulation an.

2-3 Anschließend sichern Sie Ihr Abgrenzungsobjekt.


Wichtig: Notieren Sie Ihre Abgrenzungsobjektnummer!!!
Schauen Sie sich den Buchhaltungsbeleg an. Welcher Eintrag findet sich im
Belegkopftext? Wie lautet der Text in der Belegzeile? Finden Sie vom
Buchhaltungsbeleg ausgehend zu Ihrem Ursprungsbeleg (=Accrual Engine
Beleg), welcher durch die Accrual Engine erzeugt wurde.

2-4 Lassen Sie sich die Einzelposten der Accrual Engine im Infosystem der Accrual
Engine anzeigen. Selektieren Sie zunächst nur Ist-Werte für Ihren Buchungskreis
und Ihr Abgrenzungsobjekt. Danach selektieren Sie Ist- & simulierte Werte zum
Reporting-Stichtag 31.03. des aktuellen Jahres.

2-5 Führen Sie für die erste Buchungsperiode einen Abgrenzungslauf durch.
Starten Sie nun Ihren periodischen Abgrenzungslauf. Grenzen Sie dort bei den
allgemeinen Selektionen auf Ihren Buchungskreis, Ihre
Rechnunglegungsvorschrift, Ihre Abgrenzungsart und Ihre
Abgrenzungsobjektnummer ein. Als Stichtag der Abgrenzung wählen Sie 31.01.
des aktuellen Jahres. Führen Sie zunächst einen Testlauf, dann den Echtlauf aus.
Lassen Sie sich im Infosystem die Summen- und Einzelposten der Accrual
Engine anzeigen. Grenzen Sie bei der Selektion auf Ihre
Abgrenzungsobjektnummer ein.

(C) SAP AG AC205 63


5.56Gewinn und Verlust – Lösungen

Kapitel: Gewinn und Verlust


Thema: Umsatzkostenverfahren

3-1 Gewinn- und Verlustrechnung UKV (HGB)


Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:
System  Erzeugen Modus
Menüpfad für den Bericht:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Infosystem  Berichte zum
Hauptbuch  Bilanz/GuV/Cash Flow  Allgemein  Ist-/Ist Vergleiche 
Gewinn- und Verlustrechnung UKV (HGB)
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Führen Sie den Bericht aus.
Klicken Sie im Navigationsbereich des Berichts auf Sachkonto.
Klicken Sie auf Auswahl eines beliebigen Merkmalswertes (Vergrößerungsglas
rechts von Sachkonto), und blättern Sie nach unten bis zum Konto Gehälter.
Wählen Sie das Konto durch einen Doppelklick aus.
Klicken Sie im Navigationsbereich des Berichts auf FunktBereich.
Wenn der Funktionsbereich 0400 nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Nächster
Merkmalswert (der nach unten zeigende Pfeil rechts von FunktBereich), bis Sie
diesen Funktionsbereich erreichen. Beachten Sie, dass die Aufwendungen für
Gehälter in der Berichtszeile Allgemeine Verwaltungskosten angezeigt werden.
Blättern Sie im Funktionsbereich nach oben oder unten, bis Sie 0300
erreichen. Beachten Sie, dass die Aufwendungen für Gehälter zu diesem
Funktionsbereich in der Berichtszeile Vertriebskosten angezeigt werden.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, wählen Sie System  Löschen Modus.

1.

(C) SAP AG AC205 64


Kapitel: Gewinn und Verlust
Thema: Controlling

1-1 Bilanz aufrufen


Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch Bilanz
Wählen Sie die Variante aus:
Springen  Variante  Holen
Geben Sie VAR## ein.
Wählen Sie Ausführen, um die Variante auszuwählen.
Führen Sie den Bericht aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild Bilanz.

1-2 Auftrag T-ACREP## abrechnen


1-2-1 Bericht Auftrag: Ist/Plan/Abweichung ausführen
Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:
System  Erzeugen Modus
Menüpfad für den Bericht:
Rechnungswesen  Controlling  Innenaufträge  Infosystem 
Berichte zu Innenaufträgen  Plan/Ist-Vergleiche  Auftrag:
Ist/Plan/Abweichung
Geben Sie folgende Daten ein:
Kostenrechnungskreis: 1000
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Von Periode: aufende Periode
Bis Periode: Laufende Periode
Planversion: 0
oder Wert(e): T-ACREP##
Führen Sie den Bericht aus.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

1-2-2 Auftrag T-ACREP## abrechnen


Menüpfad für Abrechnung:
Rechnungswesen  Controlling  Innenaufträge  Periodenabschluss
 Einzelfunktionen  Abrechnung  Einzelverarbeitung
Geben Sie folgende Daten ein:
(C) SAP AG AC205 65
Auftrag: T-ACREP##
Abrechnungsperiode: Laufende Periode
Buchungsperiode: Laufende Periode
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Verarbeitungsart: Automatisch
Testlauf: Entmarkieren
Führen Sie die Abrechnung aus.
Klicken Sie auf Detaillisten, um den Abrechnungsempfänger zu sehen.
Plazieren Sie den Cursor auf Ihren Auftrag T-ACREP##.
Wählen Sie die Drucktaste RechnungswesenbelegeI, um zu sehen, dass
kein FI-Beleg existiert.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

1-3 (Optional) Erneut Bilanz erstellen


Führen Sie im Bild Bilanz den Bericht erneut aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild Bilanz.

1-4 Abstimmbuchung durchführen


Menüpfad für Abstimmbuchungen:
Rechnungswesen  Controlling  Kostenartenrechnung  Istbuchungen 
Abstimmung mit Fibu
Geben Sie folgende Daten ein:
Wählen Sie „Buchungskreis“, und geben Sie AC## ein

Periode: Laufende Periode


Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Alle Abstimmbuchungen durchführen: Auswählen
Testlauf: Entmarkieren
Detaillisten: Auswählen
Führen Sie das Programm aus.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

1-5 Bilanz ausführen


Führen Sie im Bild Bilanz den Bericht erneut aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild Bilanz.

1-6 In der Kostenstellenrechnung wurden Primärkosten kostenstellenübergreifend


umgebucht, da ein Mitarbeiter während der Periode die Kostenstelle gewechselt hat.
Die beiden Kostenstellen gehören zu verschiedenen Geschäftsbereichen. In der
Finanzbuchhaltung möchten Sie Gewinn- und Verlustrechnungen nach
Geschäftsbereich erstellen, in denen alle relevanten Kosten berücksichtigt sind. Mit
welcher R/3-Funktion können Sie den internen Kostenfluß in die
Finanzbuchhaltung zurückleiten?

(C) SAP AG AC205 66


Mit dem Abstimmledger können Sie in R/3 den internen,
organisationsübergreifenden Kostenfluss mit der Finanzbuchhaltung
abstimmen.

(C) SAP AG AC205 67


Kapitel: Gewinn und Verlust
Thema: Aufwendungen für Löhne und Gehälter

2-1 Bei der Übertragung von Lohn- und Gehaltsdaten an die Finanzbuchhaltung war die
Periode bereits geschlossen. Was geschieht im System?
Für den HR-Beleg wird eine Fehlermeldung angezeigt. Der Beleg muss in HR
neu erstellt werden.

2-2 Wo befindet sich im FI-Beleg die Verknüpfung mit dem HR-Beleg?


Im Belegkopf des FI-Belegs ist das logische System angegeben, in dem der
ursprüngliche HR-Beleg vorhanden ist, sowie ein Referenzschlüssel, der den
HR-Beleg kennzeichnet.

(C) SAP AG AC205 68


Lösung (optional)

Kapitel: GuV
Thema: Abgrenzungen (Abgrenzungsbelege,
Dauerbuchungsbelege)

1 Abgrenzungen mit Abgrenzungsbelegen


1-1 Aufwandsbuchung erfassen
Finanzwesen  Kreditoren  Buchung  Rechnung

Feldname oder Datentyp Werte


Kreditor T-F00A00
Belegdatum 01.12. lfd. Jahr
Buchungsdatum 01.12. lfd. Jahr
Betrag 1500,--
Steuer rechnen markieren
Steuerkennzeichen V0 (Vorsteuer 0%)
Sachkonto 470000
Betrag 1500,--
Kostenstelle T-A20A##

SICHERN

1-2 Zahlung erfassen (optional)


Finanzwesen  Kreditoren  Buchung  Zahlungsausgang  Buchen

Feldname oder Datentyp Werte


Belegdatum 01.12. lfd. Jahr
Buchungsdatum 01.12. lfd. Jahr
Konto 113100
Betrag 1500,--
Konto T-F00A00
OP bearbeiten Auswählen

Rechnung auswählen
SICHERN

1-3 GuV prüfen

(C) SAP AG AC205 69


1-4 Abgrenzungbeleg erfassen
Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten Abschluss  Bewerten
 Abgrenzungsbeleg erfassen

Feldname oder Datentyp Werte


Belegdatum 31.12. lfd. Jahr
Belegart SA (Sachkontenbuchung allg.)
Buchungsdatum 31.12. lfd. Jahr
Grund Umkehrbuchung 05 (Abgrenzungsbuchung)
Betrag 01.01. Folgejahr
Buchungsschlüssel 40
Konto 98000 (ARAP)
RETURN
Feldname oder Datentyp Werte
Betrag 1000,--
Steuerkennzeichen V0 (Vorsteuer 0%)
Text freie Eingabe
Buchungsschlüssel 50
Konto 470000 (Mietaufwand)
RETURN
Feldname oder Datentyp Werte
Betrag 1000,--
Kostenstelle T-A200A##
SICHERN

1-5 Bilanz und GuV prüfen

1-6 Umkehrung des Abgrenzungsbelegs


Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten Abschluss  Bewerten
 Abgrenzungsbeleg umkehren

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC##
Datum Umkehrbuchung 01.01. Folgejahr
Testlauf entmarkieren

Ausführen

2 Abgrenzung mit Dauerbuchungsbelegen (optional)

(C) SAP AG AC205 70


2-1 Aufwandsbuchung erfassen
siehe oben Lösung zu 1-1

2-2 Zahlung erfassen (optional)


siehe oben Lösung zu 1-2

2-3 GuV prüfen

2-4 Umbuchung des Aufwands in die Rechnungsabgrenzung


Finanzwesen  Hauptbuch  Buchung  Sachkontenbeleg erfassen

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC##
Belegdatum 01.12. lfd. Jahr
Buchungsdatum 01.12. lfd. Jahr
Konto 98000
S/H Soll
Betrag 1500,--
Steuerkennzeichen V0
Text freie Eingabe
Konto 470000
S/H Haben
Betrag 1500,--
Steuerkennzeichen V0
Kostenstelle T-A20A##

2-5 Dauerbuchungsurbeleg erstellen


Finanzwesen  Hauptbuch  Buchung  Referenzbelege  Dauerbeleg

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC##
Erste Ausführung am 01.12. lfd. Jahr
Letzte Ausführung am 01.02. Folgejahr
Abstand in Monaten 1
Tag der Ausführung 1
Belegart SA (Sachkontenbeleg)
Buchungsschlüssel 40
Konto 470000

RETURN
(C) SAP AG AC205 71
Feldname oder Datentyp Werte
Betrag 500,--
Steuerkennzeichen V0
Kostenstelle T-A20A##
Buchungsschlüssel 50
Konto 98000
Text freie Eingabe

Sichern.
Notieren Sie die Belegnummer.

2-6 Start des Dauerbuchungsprogramms


Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten  Hauptbuch 
Dauerbuchungen  ausführen

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC##
Abrechnungszeitraum 01.12. lfd. Jahr
Name Batch-Input Mappe ##

Ausführen
System  Dienste  Batch-Input  Mappen
Markieren Sie Ihre Mappe durch Klick auf das Feld vor dem Mappennamen.
Abspielen. Markieren Sie „Nur Fehler anzeigen“, Abspielen.

2-7 Bilanz und GuV prüfen


Finanzwesen  Hauptbuch  Infosystem Berichte zum Hauptbuch 
Bilanz/GuV/Cash Flow  allgemein  Ist/Ist-Vergleiche  Ist/Ist-Vergleich
Jahr

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC##

AUSFÜHREN
Markieren Sie das entsprechende Konto.
Springen-Einzelposten

(C) SAP AG AC205 72


Kapitel: GuV
Thema: Accrual Engine, manuelle Abgrenzungen

1-1 Anwendungskomponente aktivieren


IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 
Grundeinstellungen  Buchungskreise zuordnen

1-1-1 Anwendungskomponente

Feldname oder Datentyp Werte


Arbeitsbereich ACAC (manuelle
Abgrenzungen)

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)

SICHERN

1-1-2 Rechnungslegungsvorschriften

IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual


Engine  Grundeinstellungen  Rechnungslegungsvorschriften 
Rechnungslegungsvorschriften definieren

Feldname oder Datentyp Werte


Rechnungslegungsvorschrift LG##
Bezeichnung der Local GAAP ##
Rechnungslegungsvorschrift

SICHERN
IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual
Engine  Grundeinstellungen  Rechnungslegungsvorschriften 
Rechnungslegungsvorschriftenzu Buchungskreisen zuordnen

Feldname oder Datentyp Werte


Arbeitsbereich ACAC (manuelle
Abgrenzungen)

Feldname oder Datentyp Werte

(C) SAP AG AC205 73


Buchungskreise AC##
Rechnungslegungsvorschrift LG##

SICHERN

1-1-3 Geschäftsjahr öffnen

IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual


Engine  Grundeinstellungen  Geschäftsjahr für
Abgrenzungsbuchungen öffnen

Feldname oder Datentyp Werte


Arbeitsbereich ACAC (manuelle
Abgrenzungen)

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreise AC##
Abgelaufenes Jahr Vorhergehendes Geschäftsjahr
Produktivkennzeichen Teststatus

SICHERN

1-2 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Grundeinstellungen  Abgrenzungsobjektetpyen  Abgrenzungsobjekttypen
definieren
Markieren

Feldname oder Datentyp Werte


Abgrenzungsobjekttyp 0RENTING

Bearbeiten  Kopieren als

Feldname oder Datentyp Werte


Abgrenzungsobjekttyp Z_INS## (## = Ihre
Gruppennummer)

1-3 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Grundeinstellungen  Technische Einstellungen  Abgrenzungsarten
definieren

Feldname oder Datentyp Werte


Arbeitsbereich ACAC (manuelle
Abgrenzungen)

Feldname oder Datentyp Werte


(C) SAP AG AC205 74
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Abgrenzungsbuchung alle (periodisch buchen mit
Eröffnungsbuchung)
Bezeichnung Insurance ##
SICHERN

1-4 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Abgrenzungsberechnung  Abgrenzungsmethode  Abgrenzungsmethode
definieren

Feldname oder Datentyp Werte


Arbeitsbereich ACAC (manuelle
Abgrenzungen)

Feldname oder Datentyp Werte


Abgrenzungsmethode PP## (## = Ihre
Gruppennummer)
Funktionsbaustein-Name ACS_DS_METHOD_LINEAR
_P1 (Lineare Verteilung,
periodengenau)
Text Linear, periodengenau
SICHERN

1-5 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Abgrenzungsberechnung  Standardeinstellung zur Abgrenzungsberechnung
definieren

Feldname oder Datentyp Werte


Arbeitsbereich ACAC (manuelle
Abgrenzungen)

Feldname oder Datentyp Werte


Rechnungslegungvorschrift LG## (## = Ihre
Gruppennummer)
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Vorschlags- PP## (## = Ihre
abgrenzungsmethode Gruppennummer)
SICHERN

(C) SAP AG AC205 75


1-6 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 
Abgrenzungsbuchung  Kontenfindung  Einfache Kontenfindung 
Regelwerk definieren
Bearbeiten  Schritt anlegen

Feldname oder Datentyp Werte


Schritte Belegart ##

Karteikarte „Definition“

Feldname oder Datentyp Werte


Quellfelder
Name TRANSTYPE (Vorgang in
Accrual Engine)
Name ACRTYPE (Abgrenzungsart)

Feldname oder Datentyp Werte


Zielfelder
Name DOCTYPE (Belegart)

Karteikarte „Bedingung“

Feldname oder Datentyp Werte


Name ACRTYPE (Abgrenzungsart)
Operator =
Wert INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)

SICHERN
Bearbeiten  Schritt anlegen

Feldname oder Datentyp Werte


Schritte Konten ##

Karteikarte „Definition“

Feldname oder Datentyp Werte


Quellfelder
Name TRANSTYPE (Vorgang in
Accrual Engine)
Name ACRTYPE (Abgrenzungsart)

Feldname oder Datentyp Werte

(C) SAP AG AC205 76


Zielfelder
Zielfeld GLACCT_T (Zielkonto)
Zielfeld GLACCT_A (Startkonto)

Karteikarte „Bedingung“

Feldname oder Datentyp Werte


Name ACRTYPE (Abgrenzungsart)
Operator =
Wert INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)

SICHERN
Ableitungsregel „Belegart“ markieren
Springen  Regeleinträge

Feldname oder Datentyp Werte


Vorgang in Accrual Engine I (Einstellung)
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Belegart AB

Feldname oder Datentyp Werte


Vorgang in Accrual Engine P (Periodische Auflösung))
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Belegart AB

SICHERN
Ableitungsregel „Konten“ markieren
Springen  Regeleinträge

Feldname oder Datentyp Werte


Vorgang in Accrual Engine I (Einstellung)
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Zielkonto 98000
Startkonto 466000

Feldname oder Datentyp Werte


Vorgang in Accrual Engine P (Periodische Auflösung)

(C) SAP AG AC205 77


Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Zielkonto 466000
Startkonto 98000

SICHERN

1-7 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Abgrenzungsbuchung  Buchungssteuerung definieren

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Rechnungslegungsvorschrift LG## (## = Ihre
Gruppennummer)
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Rhythmus je Buchungsperiode

SICHERN

1-8 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Abgrenzungsbuchung  Buchungssteuerung definieren

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Rechnungslegungsvorschrift LG## (## = Ihre
Gruppennummer)
Abgrenzungsart INSU## (## = Ihre
Gruppennummer)
Rhythmus je Buchungsperiode
Verdichtung keine Verdichtung

SICHERN

1-9 IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen Accrual Engine 


Abgrenzungsbuchung Nummernkreise Nummernkreise für periodische
Buchungsläufe definieren

Field Name or Data Type Values


Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Intervall  ändern
Bearbeiten  Intervall einfügen

(C) SAP AG AC205 78


Field Name or Data Type Values
Nummernkreis 02
von Nummer 2000000000
bis Nummer 2999999999

IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Abgrenzungsbuchung  Nummernkreise  Nummernkreise für Accrual-Engine-
Belege definieren

Field Name or Data Type Values


Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Intervall  ändern
Bearbeiten  Intervall einfügen

Field Name or Data Type Values


Nummernkreis 02
von Nummer 2000000000
bis Nummer 2999999999

IMG: Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Accrual Engine 


Abgrenzungsbuchung  Nummernkreise  Nummernkreise für Zuordnung
RW/ACE-Belege definieren

Field Name or Data Type Values


Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Intervall  ändern
Bearbeiten  Intervall einfügen

Field Name or Data Type Values


Nummernkreis 02
Jahr aktuelles Jahr
von Nummer 2000000000
bis Nummer 2999999999

2-1 Anwendung: Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische


Arbeiten  Manuelle Abgrenzungen  Abgrenzungsobjekte anlegen

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC## (## = Ihre
(C) SAP AG AC205 79
Gruppennummer)
Abgrenzungsobjekttyp Z_INS##
Text Abgrenzung
Versicherungsbeiträge ##
Verantwortlicher Mitarbeiter Ihre User-ID

Zusatzkontierungen:

Feldname oder Datentyp Werte


Kostenstelle T-A20A##

Laufzeit:

Feldname oder Datentyp Werte


Laufzeit Anfang 01.01. des aktuellen Jahres
Laufzeit Ende 31.12. des aktuellen Jahres

Positionsdaten:

Feldname oder Datentyp Werte


Abgrenzungsart INSU##
Rechnungslegungvorschrift LG##
Abzugrenzender Betrag 6000
Währung lokale Währung

2-2
Abgrenzungsobjekt  Änderungen simulieren und prüfen

Feldname oder Datentyp Werte


Abgrenzungsstichtag 01.01. des aktuellen Jahres

Feldname oder Datentyp Werte


Karteikarte Berechnete Abgrenzungen

2-3
Abgrenzungsobjekt  Sichern

Wichtig: Notieren Sie Ihre Abgrenzungsobjektnummer!!!

________________________________________________________________

Feldname oder Datentyp Werte


(C) SAP AG AC205 80
Abgrenzungsstichtag 01.01. des aktuellen Jahres

Feldname oder Datentyp Werte


Karteikarte Buchungen

Doppelklick

Wählen Sie den Buchhaltungsbeleg aus.


Zusätze  Belegkopf

Feldname oder Datentyp Werte


Belegkopftext Accrual Engine: ACAC/I

Feldname oder Datentyp Werte


Text Buchung aus Accrual Engine:
ACAC/Einstellung

Umfeld  Belegumfeld  Ursprungsbeleg

Kehren Sie anschließend zur Anzeige des Abgrenzungsobjekts zurück.

2-4
Anwendung: Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische
Arbeiten  Manuelle Abgrenzungen  Infosystem  Gebuchte Abgrenzungen
anzeigen  Manuelle Abgrenzungen: Einzelposten

Feldname oder Datentyp Werte


nur Ist-Werte markieren
Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Abgrenzungsobjekt die von Ihnen notierte
Abgrenzungsobjektnummer!

Programm  Ausführen

Zurück

Feldname oder Datentyp Werte


Ist- & simulierte Werte markieren
Stichtag für Reporting 31.03. des aktuellen Jahres
Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Abgrenzungsobjekt die von Ihnen notierte

(C) SAP AG AC205 81


Abgrenzungsobjektnummer

Programm  Ausführen

2-5
Anwendung: Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische
Arbeiten  Manuelle Abgrenzungen  Periodischen Abgrenzungslauf starten

Feldname oder Datentyp Werte


Buchungskreis AC## (## = Ihre
Gruppennummer)
Abgrenzungsobjektnummer die von Ihnen notierte
Abgrenzungsobjektnummer
Stichtag Abgrenzung 31.01. des aktuellen Jahres

Anwendung: Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische


Arbeiten  Manuelle Abgrenzungen  Infosystem  Gebuchte
Abgrenzungen anzeigen  Manuelle Abgrenzungen: Einzelposten

Feldname oder Datentyp Werte


nur Ist-Werte markieren
Buchungskreis AC##
Abgrenzungsobjekttyp Z_INS##
Abgrenzungsobjektnummer die von Ihnen notierte
Nummer des
Abgrenzungsobjekts

Programm  Ausführen

Zurück

Anwendung: Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische


Arbeiten  Manuelle Abgrenzungen  Infosystem  Gebuchte Abgrenzungen
anzeigen  Manuelle Abgrenzungen: Summenwerte

Feldname oder Datentyp Werte


nur Ist-Werte markieren
Buchungskreis AC##
Abgrenzungsobjekttyp Z_INS##
Abgrenzungsobjektnummer Notierte Nummer des
Abgrenzungsobjekts

Programm  Ausführen

(C) SAP AG AC205 82


Zurück

(C) SAP AG AC205 83


6
Technische, organisatorische und
dokumentatorische Schritte

Inhalt:
 Technische Schritte:
 Saldovortrag
 Pflege von Buchungsperioden
 Technische Abstimmung
 Organisatorische Schritte:
 Nachbelastung Bilanz/GuV
 Schedule Manager
 Dokumentatorische Schritte:
 Kontenschreibung (kumuliert)
 Cash-flow (Kapitalflussrechnung)

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 1


6.2
Technische, organisatorische und
dokumentatorische Schritte: Lernziele des Kapitels

Am Ende dieses Kapitels können Sie

 Technische, Organisations- und


Dokumentationsaufgaben beschreiben, die
erforderlich sind, damit Periodenwechsel und
Datenverarbeitung korrekt ablaufen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 2


6.3
Technische, org. und dokumentatorische Schritte:
Unternehmensszenario

 Das R/3-System bietet verschiedene flexible


Bewertungsmethoden. Als Mitglied des
Projektteams müssen Sie sicherstellen, daß
länderspezifische gesetzliche und
betriebswirtschaftliche Anforderungen mit R/3
erfüllt werden können. Dazu müssen Sie mit Hilfe
von Systemfunktionen die Korrektheit der
Buchhaltungsdaten prüfen und die Sicherheit der
Daten gewährleisten.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 3


6.4
Technische Schritte: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 erklären, wie der Saldovortrag ausgeführt wird


 den organisatorischen Vorteil der
Buchungsperiodentabelle erläutern
 die Buchungsperiodentabelle pflegen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 4


6.5
Überblick: Hauptbuchabschlußarbeiten

Technische/organisatorische
Gesetzliche Arbeiten
Arbeiten

Beginn neues Geschäftsjahr


Saldovortrag durchführen

Buchungsperioden für Sach-


Fremdwährungsbewertung für konten sperren
offene Posten und Bestände Sonderperioden für Sachkonten
öffnen
Abgrenzungen durchführen
Technische Abstimmung
WE/RE-Analyse
Nachbelastung Bilanz/GuV

Kontenschreibung Sonderperioden für Sachkonten


schließen
Bilanz/GuV erstellen

Meldewesen

Zeitstrahl
 SAP AG 1999

 Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres wird der Saldovortrag durchgeführt und damit der Saldo der
Sachkonten in das neue Geschäftsjahr vorgetragen.
 Dann werden die Buchungsperioden des alten Geschäftsjahres gesperrt und die Sonderperioden für
die Abschlußbuchungen geöffnet. Eine technische Abstimmung zwischen Verkehrszahlen und
Belegen garantiert die technisch einwandfreie Verbuchung der Belege.
 Danach folgt die Bewertung von Fremdwährungsbelegen, die Durchführung von Abgrenzungen und
eine Analyse des WE/RE-Verrechnungskontos inklusive bilanzieller Umgliederung des Saldos.
 Sollten Geschäftsbereichsbilanzen erwünscht sein, muß eine Nachbelastung der Geschäftsbereiche
durchgeführt werden. Dabei werden die Geschäftsbereiche nachträglich auf Saldo Null gebracht.
 Anschließend können die Sonderperioden geschlossen werden.
 Zwecks Dokumentation wird dann die Kontenschreibung durchgeführt und die Bilanz/GuV wird
erstellt. Schließlich werden Meldungen für das gesetzliche Meldewesen erstellt.
 Hinweis: In verschiedenen Ländern können auch abweichende Bilanzvorbereitungen notwendig
sein. Ihr Referent kann Sie auf in ihrem Land herrschende Besonderheiten aufmerksam machen.

(C) SAP AG AC205 5


6.6
Saldovorträge
Beispiel: Sachkonten (SAPFGVTR)

Altes Geschä
Geschäftsjahr

Bestandskonto Bestandskonto GuV-Konto


ES 120 ES 100 ES 20

Neues Geschä
Geschäftsjahr

Bestandskonto Bestandskonto
SV 120 SV 100

Bilanzvortragskonto
SV 20

ES = Endsaldo SV = Saldovortrag

 SAP AG 1999

 Pro Bestandskonto wird der Saldovortrag für das neue Geschäftsjahr gebildet.
 Der Saldo der GuV-Konten wird auf das Bilanzvortragskonto gebucht. Neu ab 4.6C: Sie können die
Salden der einzelnen Erfolgskonten ausweisen, die auf ein bestimmtes Ergebnisvortragskonto
vorgetragen werden. Damit lässt sich der Gesamtsaldo des Ergebnisvortragskontos nachvollziehen.
 Nur GuV-Konten:
Bei Konten mit unterschiedlichen Währungen können Sie zum Umrechnen und Zusammenfassen
aller Währungen das Ankreuzfeld „Nur Salden in Hauswährung“ im Stammsatz des
Bilanzvortragskontos aktivieren.
 Die Programme können beliebig oft ausgeführt werden.
 Sie können das Programm auch im alten Geschäftsjahr ausführen, da bei jeder Buchung ein
automatischer Vortrag in das nächste Geschäftsjahr durchgeführt wird. Wenn Sie den Saldovortrag
im laufenden Geschäftsjahr durchführen möchten, empfiehlt es sich, den Lauf so spät wie möglich
durchzuführen.
 Den Saldovortrag für die Debitoren und Kreditoren führen Sie mit dem Report SAPF010 durch.
 Wenn Sie weitere Bücher wie FI-SL und/oder parallele Währungen verwenden, müssen Sie hierfür
zusätzlich den Saldovortrag mit dem Programm SAPFGVTR durchführen.

(C) SAP AG AC205 6


6.7
Buchungsperioden definieren

DR Debitor
Müller & Co.
Buchungsdatum - Stammdaten -
Müller & Co.
25.03.JJJJ
- Salden YYYY -
Saldovortrag
Rechnung 1800000025 Periode 01
vom 25.03.JJJJ 02
03 + 1.100
Summe 1.100 04
:
16

heute bebuchbar
Geschäftsjahr JJJJ
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Abschlußperioden
((
((

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 Kalenderjahr ((

 SAP AG 1999

 Anhand des Buchungsdatum, das Sie bei der Belegerfassung angeben, ermittelt das System die
Buchungsperiode, in welcher der Beleg gebucht wird.
 Die Buchungsperioden für Ihr Unternehmen werden durch die Geschäftsjahresvariante definiert.
 Mit Hilfe der Geschäftsjahresvariante können Sie die folgenden Systemeinstellungen vornehmen:
 Beginn und Ende des Geschäftsjahres
 Anzahl der regulären Buchungsperioden (01-16)
 Anzahl der Sonderperioden (maximal die Differenz zwischen den 16 möglichen Perioden und der
Zahl der regulären Perioden)
 Länge der Buchungsperiode

(C) SAP AG AC205 7


6.8
Steuerung von Buchungsperioden
Zeitraum 1 Zeitraum 2
Var. A Von Konto Bis Konto Von Per. 1 Jahr Bis Per. 1 Jahr Von Per. 2 Jahr Bis Per. 2
0001 + 1 2000 2 2000 13 1999 16
0001 A ZZZZZZZZ 1 2000 2 2000 13 1999 16
0001 D ZZZZZZZZ 1 2000 2 2000 13 1999 16

Periode 1 für Nebenbücher schließen

Zeitraum 1 Zeitraum 2
Var. A Von Konto Bis Konto Von Per. 1 Jahr Bis Per. 1 Jahr Von Per. 2 Jahr Bis Per. 2
0001 + 1 2000 2 2000 13 1999 16
0001 A ZZZZZZZZ 2 2000 2 2000 13 1999 16
0001 D ZZZZZZZZ 2 2000 2 2000 13 1999 16

Periode 1 für alle Buchungen schließen

Zeitraum 1 Zeitraum 2
Var. A Von Konto Bis Konto Von Per. 1 Jahr Bis Per. 1 Jahr Von Per. 2 Jahr Bis Per. 2
0001 + 2 2000 2 2000 13 1999 16
0001 A ZZZZZZZZ 2 2000 2 2000 13 1999 16
0001 D ZZZZZZZZ 2 2000 2 2000 13 1999 16
 SAP AG 1999

 Die Buchungsperiodentabelle wird zum Öffnen und Schließen von Buchungsperioden verwendet.
Die Zahl der offenen Perioden können Sie frei bestimmen.
 Die erste Spalte der Tabelle enthält die Buchungsperiodenvariante. Dieser Schlüssel wird Ihren
Buchungskreisen zugeordnet und ermöglicht es Ihnen, die Buchungsperioden gleichzeitig für
mehrere Unternehmen zu öffnen und zu schließen.
 Die nächste Spalte enthält die Kontoart. Die auswählbaren Kontoarten sind „+“ für alle Konten, „A“
für Anlagen, „D“ für Debitorenkonten, „K“ für Kreditorenkonten und „S“ für Sachkonten. Sie haben
auf diese Weise die Möglichkeit, die offenen Buchungsperioden durch die Kontoart zu steuern.
 Perioden sind für die jeweiligen Konten geöffnet, wenn sie in der Tabelle eingegeben wurden,
andernfalls sind sie für diese Konten geschlossen.
 Die Zeile mit der Kontoart „+“ (gültig für alle Konten) bestimmt die maximalen Zeiträume der
geöffneten Perioden für eine Kontoart. Zum Beispiel sind in der zweiten Tabelle der Folie die
Perioden 13 bis 16 im Jahre 1999 und Periode 1 bis 2 im Jahre 2000 für alle Konten offen.
 In den zusätzlichen Zeilen mit den einzelnen Kontoarten (A, D etc.) wird die Zahl der offenen
Perioden für die angegebenen Konten eingeschränkt. In der zweiten Tabelle des Beispiels wurde
die erste Periode des Jahres 2000 für die Nebenbücher Anlagenbuchhaltung und
Debitorenbuchhaltung geschlossen.
 In einer weiteren Spalte der Tabelle (nicht abgebildet) können Sie den offenen Perioden im Zeitraum
1 eine Berechtigungsgruppe zuordnen. Die Berechtigungsgruppe wirkt nicht auf die offenen
Perioden im Zeitraum 2. Sie können somit steuern, daß Buchungen im Zeitraum 1 nur für eine
bestimmte Benutzergruppe (Buchhaltung) möglich sind, während im Zeitraum 1 weiterhin alle
Benutzer buchen dürfen.

(C) SAP AG AC205 8


6.9
Technische Abstimmung

Belege Debitoren
Kreditoren Debitoren, Kreditoren, SAKO
Sachkonten
? Soll Haben
S Kto 1000,-
H Kto 1000,- = Verkehrs-
zahl
Verkehrs-
zahl
 Soll  Haben

SAPF190
Konsistenzprüfung

Sekundärindex ? Debitoren, Kreditoren, SAKO

 Soll  Haben
= Soll Haben
Verkehrs- Verkehrs-
zahl zahl
Einzelpostenanzeige
...
...
 SAP AG 2003

 Der Report führt eine erweiterte Abstimmung in der Finanzbuchhaltung durch. Im Rahmen des
Hauptbuch-Monatsabschlusses werden folgende Konsistenzprüfungen durchgeführt:
 Soll- und Habenverkehrszahlen der Debitorenkonten, Kreditorenkonten und Sachkonten (Tabelle
GLT0) mit den Soll- und Habensummen der gebuchten Belege (Tabelle BSEG) (bisherige
Funktionalität des Reports SAPF070).
 Soll- und Habenverkehrszahlen der Debitorenkonten, Kreditorenkonten und Sachkonten (Tabelle
GLT0) mit den Soll- und Habensummen der Anwendungsindizes (Sekundärindizes Tabellen
BSIS/BSAD, BSIK/BSAK, BSIS/BSAK).
Die Anwendungsindizes werden systemintern für Konten mit OP-Verwaltung oder
Einzelpostenanzeige gebraucht.
 Alle Ergebnisse der Abstimmung sind einer Historienverwaltung angeschlossen. Es können somit
Aussagen über die zeitliche Durchführung und Richtigkeit der Abstimmarbeiten getroffen werden.

(C) SAP AG AC205 9


6.10
Organisatorische Schritte: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie


 erklären, wie und zu welchem Nutzen eine
Nachbelastung der Bilanz/Gewinn- und
Verlustrechnung durchgeführt wird
 angeben, wo das Customizing für die
Nachbelastung vorgenommen wird
 Die Funktionen innerhalb des Schedule Manager
erklären

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 10


6.11
Nachbelastung Bilanz/GuV

Rechnung (offener Posten, zur Zahlung (Ausgleich)


Nachbelastung vorgemerkt)
- Forderungen/Verbindlichkeiten - Forderungen/Verbindlichkeiten
- Sachkontenzeile 1 - Sachkontenzeile
Geschäftsbereich 0001
Kostenstelle 0001 - Skontozeile
Profit Center 0001
- Sachkontenzeile 2
Geschäftsbereich 0002
Kostenstelle 0002 Batch-
Batch-
Profit Center 0002 Input
- Steuerzeile
Nachbelastung GuV
Nachbelastung Bilanz
(Skontoaufteilung; ebenso:
1 Nachbelastung berechnen endgültige Kursdifferenz)
(Information im Beleg)
2 Nachbelastung buchen Geschäftsbereich 0001 / 0002
Kostenstelle 0001 / 0002
3 Sonderfunktionen: Profit Center 0001 / 0002
Protokoll zum Buchungslauf
Stornolauf anstoßen (fehlerhafter Lauf) Saldo-Null-Buchung

Geschäftsbereich 0001 . . . Profit Center 0001 . . . Kostenstelle 0001 . . .


Bilanz GuV
Forde- Verbind- Skonto Forderungen Kosten
rungen . . . lichkeiten Erlöse Verbindlichkeiten Skontoaufwand
Steuern . . . ... ...
 SAP AG 1999

 Die Nachbelastung Bilanz teilt die Forderungen, Verbindlichkeiten und Steuern gemäß den in den
Sachkontenzeilen hinterlegten Zusatzkontierungen „Geschäftsbereich“ und „Profit Center“ auf. Im
Fall eines Fehlers kann ein Stornolauf durchgeführt werden.
Die Stornobuchung erfolgt dann, wenn der zuvor korrekturgebuchte Posten nun per Stichtag des
neuen Laufes ausgeglichen ist.
 Die Nachbelastung GuV verteilt die beim Zahlen einer Debitoren-/Kreditorenrechnung anfallenden
Skonti und Kursdifferenzen gemäß folgender Zusatzkontierungen der Sachkontierungen des
ausgeglichenen Beleges:
 Geschäftsbereich
 Partnergeschäftsbereich (Konsolidierung)
 Profit Center
 Partner-Profit-Center
 ein Teil der CO-Objekte
 alle von Ihnen im Kontierungsblock hinterlegten Felder

(C) SAP AG AC205 11


6.12
Beispiel: Nachbelastung Bilanz

angesprochene Ausgangssituation Aufteilungsbuchungen


Geschäftsbereiche

Forderungen Forderungen – Korrektur


1.160 696
464 1
'___________'
(keine Geschäfts- Steuern Steuern – Korrektur
bereichsangabe) 96
160 2 64

Forderungen – Korrektur
Erlöse 1 696
0001
600 Steuern – Korrektur
96 2

Forderungen – Korrektur
1 464
Erlöse
0002 Steuern – Korrektur
400
64 2

 SAP AG 2003

 Dem Folienbeispiel liegt ein Steueranteil von 16 % zugrunde.

(C) SAP AG AC205 12


6.13
Schedule Manager: Vorteile

Die Vorteile des Schedule Manager

 Abschlußprozeß ist transparenter und


einfacher

 ereignisgesteuerte Verarbeitung, d. h. das R/3-System


führt automatisch die notwendigen Schritte aus

 bequeme Überwachung des gesamten Prozesses

 Fehleranalyse im Arbeitsvorrat und integrierte Methoden zur


Fehlerbearbeitung vermindern die Zeit zur Fehlerkorrektur

 gesamte Verarbeitungszeit wird minimiert


durch optimierte Verarbeitung im Arbeitsvorrat
 SAP AG 1999

 Der Schedule Manager vereinfacht den Periodenabschluß und bildet einen


anwendungsübergreifenden Zugangspunkt für alle Aufgaben, die im Rahmen des Abschlußprozesses
anfallen. Dies beinhaltet alle Ablaufschritte von der Festlegung der Struktur des Abschlußprozesses
bis zur Einplanung der Jobs und Überwachung der Ergebnisse.
 Sie erhalten hier alle für den Periodenabschluß relevanten Daten. Alle Mitarbeiter mit der
entsprechenden Berechtigung können Informationen zu ausstehenden Aufgaben finden, sich die zu
verarbeitenden Objekte anschauen und weitere Aufgaben einplanen. So ist für sie genau ersichtlich,
wann zum Beispiel der Monatsabschluß beendet und die vorhergehende Periode geschlossen werden
muß. Mit Hilfe des Schedule Manager können Sie jederzeit prüfen, wann, welche Aufgaben, mit
welchen Ergebnissen durchgeführt werden sollen.

 Der Schedule Manager vereinfacht nicht nur den Periodenabschluß, sondern ist auch in anderen
Komponenten des SAP-R/3-Systems nützlich. Er ermöglicht die Definition, Einplanung,
Durchführung und Kontrolle von periodisch wiederkehrenden Arbeiten und komplexen
Arbeitsabläufen, die regelmäßig ausgeführt werden müssen, und bietet Ihnen einen fortwährenden
Überblick.

(C) SAP AG AC205 13


6.14
Schedule Manager: Einplanung

Aufgabenplan 2000
Dezember
Notizen zur Beschreibung
der Aufgaben einfügen
Transaktionen einplanen
und ausführen
Programme/Jobs ein-
planen und automatisch
ausführen lassen
Ablaufdefinitionen (Aufgaben- Tagesü
Tagesübersicht: 31.Dezember 2000
kombinationen) erstellen
Zeit Beschreibung Status Benutz.
8:00 Mail: Abschluss heute Müller
Bequemes und optimales 8:15 Buch.periodentabelle bear. Müller
Planen, Durchführen und 8:30 RFWERE00 starten Schmidt
Überwachen der perio- 9:45 Ford./Verb. umgliedern Maier
dischen Arbeiten 11:30 Allgemeine Abstimmarb. Maier

 SAP AG 1999

 Im Monitor können Sie detaillierte Informationen zu den aktiven oder beendeten Jobs und Abläufen
aufrufen, die im Scheduler eingeplant wurden.
 Im Statusfeld sehen Sie sofort, wo Fehler aufgetreten sind.
 Sämtliche Meldungen, die das System bei der Durchführung des Jobs erzeugte, werden in einer
übersichtlichen Liste angezeigt.
 Von hier aus können Sie dann in die Spoolliste, den Joblog, die Detailliste und Grundliste wechseln.
 Nachdem Sie die Ergebnisse geprüft haben, können Sie den Systemstatus ändern und einen
Änderungsgrund angeben. Das System protokolliert die von Ihnen vorgenommenen Änderungen.

(C) SAP AG AC205 14


6.15
Schedule Manager: Monitor

Aufgabenplan Details Parameter Zus.


Zus. Info.
Starttermin
Notizen zur Beschreibung
Spoolliste
der Aufgaben einfügen Endtermin
Transaktionen einplanen Benutzername
und ausführen Joblog
Jobstatus
Programme/Jobs ein-
planen und automatisch Geschäftsvorfall
Detailliste
ausführen lassen
Aktivität
Ablaufdefinitionen (Aufgaben-
kombinationen) erstellen Grundliste

Der Monitor liefert


Ihnen alle notwendigen
Informationen

 SAP AG 1999

 Im Einstiegsbild des Schedule Manager finden Sie die Dokumentation für die ersten Schritten mit
dieser Funktion. (Wenn sie diese Bedienhinweise nicht mehr benötigen, können Sie sie ausschalten.)
 Mit dem Schedule Manager können Sie:
 eine strukturierte Anzeige aller Aufgaben als Aufgabenplan erstellen. Die Aufgaben können
periodisch und von mehreren Benutzern ausgeführt werden. Ein Aufgabenplan enthält die
folgenden Arten von Aufgaben:
 im Hintergrund auszuführende Abläufe, die einmal definiert und periodisch ausgeführt werden
(vgl. mit Ablaufdefinition)
 im Hintergrund auszuführende einzelne Jobs
 Programme und Transaktionen, die online auszuführen sind
 Merkhilfen als Platzhalter zur Beschreibung einer Aufgabe, die nicht im R/3-System bearbeitet
wird
 Zu jeder Aufgabe können Sie eine detaillierte Dokumentation hinterlegen.
 In der Tagesübersicht erhalten Sie einen Überblick über die am Tag durchgeführten oder anfallenden
Aufgaben. Das System protokolliert die Durchführung der Aufgabe und bietet Ihnen Informationen
zur geplanten und tatsächlichen Startzeit, sowie zum aktuellen Status jeder Aufgabe. Von der
Tagesübersicht können Sie in den Monitor wechseln, um sich ausführliche Informationen zu Jobs
und Abläufen anzeigen zu lassen.

(C) SAP AG AC205 15


6.16
Schedule Manager: Aufgabenplan -
Ablaufdefinition

Aufgabenplan Ablaufdefinition: Bewertung


Notizen zur Beschreibung Start Workflow
der Aufgaben einfügen
Transaktionen einplanen
Fremdwährungsbewertung
und ausführen
Programme/Jobs ein-
planen und automatisch Bewertung prüfen
ausführen lassen
Ablaufdefinitionen (Aufgaben- Pauschalisierte EWB
kombinationen) erstellen
Forderungen/Verbind-
lichkeiten umgliedern

Ende Workflow
Verkettung von
Hintergrundjobs zur
automat. Verarbeitung

 SAP AG 1999

 In der Ablaufdefinition können Sie Aufgaben zusammenfassen, die im Hintergrund in einer


vorgegebenen Reihenfolge ausgeführt werden sollen.
 Zur Steuerung dieser Ablaufdefinition verwenden Sie den Workflow.
 Innerhalb einer Ablaufdefinition können Sie Teilabläufe strukturiert zusammenzufassen.
 Zu Prüfzwecken können Sie Benutzerentscheidungen einfügen.
 Um die Gesamlaufzeit zu reduzieren, verwenden Sie Arbeitsvorräte.
 Mit dem Aufgabenplan können Sie mehrere Einzelaufgaben zusammenfassen. Um Jobs zu verketten,
erstellen Sie eine Ablaufdefinition, in der alle abhängigen Workitems enthalten sind.

(C) SAP AG AC205 16


6.17
Dokumentatorische Schritte: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie


 den Zweck der Kontenschreibung erläutern
 den Cash-flow (Kapitalflussrechnung) ausweisen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 17


6.18
Kontenschreibung

Periodisch Arbeits-
datei

Datenbank Jährlich

Grundbuch
Konto
Saldovortrag
... Positionen ...
Kontostand

 SAP AG 1999

 Es ist im allgemeinen gesetzlich vorgeschrieben, daß es möglich sein soll, auch über Jahre hinweg
jederzeit den Saldo eines Kontos anhand der zugehörigen Belegpositionen erklären zu können.
Solange sich die betreffenden Belege noch alle im System befinden, ist dies problemlos möglich.
 Allerdings ist es normalerweise notwendig, ältere Beleg zu archivieren und aus der Datenbank zu
löschen, um das System zu entlasten. Um dann trotzdem noch jeden Kontenstand erklären zu
können, muß vor der Archivierung die sogenannte Kontenschreibung gestartet werden. Diese
erzeugt für eine Periode das Grundbuch und trägt dieses in eine Datei ein.
 Einmal in Jahr kann dann der kumulierte Inhalt dieser Arbeitsdatei archiviert oder ausgedruckt
werden.
 Hinweis: Wird die Archivierung nur einmal pro Jahr gestartet, so kann auf dem Umweg mit der
Arbeitsdatei verzichtet werden und das Grundbuch direkt aus der Datenbank erstellt werden.

(C) SAP AG AC205 18


6.19
Kontenschreibung (kumuliert)

Stamm-
Stamm- KK-/KL-
Belege
sätze Bestand alt

Kontokorrent-Kontenschreibung Klassische Kontenschreibung


(OP-verwaltete Konten) (Hauptbuch)
RFKKET00 kumulierter RFKLET00 kumulierter
Extrakt Extrakt

KK Bestand neu KL Bestand neu

RFKKBU10 RFKLBU10
Auswertung Auswertung
D, K, S D, K, S

aus der aus der


RFKKBU00 Beleg- RFHABU00 Beleg-
D, K, S datei S datei
 SAP AG 1999

 Die Anzahl Tage, die Sie Ihre Belege im SAP-System bis zur Löschung aufbewahren, gestalten Sie
nach Ihren Möglichkeiten (Hardware) und Anforderungen. Möglicherweise reorganisieren Sie
während des Geschäftsjahres Ihre Belege. Dann müssen Sie „vorher“ die Belege auf die (kumulierte)
Kontenschreibung sichern.
 Jeweils vor der Belegreorganisation werden Beleg- und Stammdaten extrahiert, sortiert und in einen
sequentiellen Datenbestand zusammengeführt. Dieser beinhaltet am Ende des Jahres das
Belegvolumen des Geschäftsjahres sortiert nach Konten. Hieraus erstellen Sie die kumulierte
Kontenschreibung.
 Sind alle benötigten Daten noch im System, können Sie mit den Reports RFKKBU00 und
RFHABU00 darauf zugreifen.

(C) SAP AG AC205 19


6.20
Cash-Flow-Analyse (Kapitalflussrechnung)

‚Bestands‘- ‚Bewegungs-Bilanz‘

Cash-Flow
Bilanz GuV
finanzielle Zu- +
Stichtag: Vermögens- und Ertragslage
Abflüsse
Veränderung der Bilanzpositionen

selbsterwirtschaftete Mittel im operativen Geschäft


Beispiel: ABC AG Berichtsjahr Vorjahr
Jahresüberschuss lt. GuV 250 120
+ Abschreibungen auf Anlagen 260 170
+ Zuführungen zu langfristigen
Rückstellungen 130 125

= Cash-flow 640 415


Umsatzerlöse lt. GuV 9500 7200
Cash-flow-Umsatzverdienstrate 640*100% = 6,7% 415*100% = 5,8%
9500 7200

 SAP AG 2003

 Die KFR ist die dritte wichtige Abschlussrechnung neben der Bilanz und der Gewinn- und
Verlustrechnung (GuV). Bilanz und GuV beinhalten die Vermögens- und Ertragslage zu einem
Stichtag (Monats- Quartals- oder insbesondere Jahresende). Anders die KFR – sie zeigt die
Veränderung der Bilanzpositionen durch finanzielle Zu- und Abflüsse innerhalb eines Zeitraums. Sie
wird deshalb als Bewegungsbilanz bezeichnet; im Gegensatz zur Jahresbilanz als so genannter
Bestandsbilanz.
 Der Cash Flow lässt erkennen, in welchem Umfang sich ein Unternehmen aus eigener Kraft
finanziert. Aus Höhe und Entwicklung des Cash-Flow können Rückschlüsse auf die Ertragskraft,
Selbstfinanzierungskraft, Kreditwürdigkeit und Expansionsfähigkeit gezogen werden.
 Zum Cash-Flow zählen der Jahresüberschuss und alle nicht auszahlungswirksamen Aufwendungen
des Geschäftsjahres, wie z.B. die Abschreibungen auf Anlagen und die Zuführungen zu langfristigen
Rückstellungen, vor allem Pensionsrückstellungen. Letztere stellen zwar juristisch Fremdkapital,
wirtschaftlich jedoch eigenkapitalähnliche Mittel dar, da sie dem Unternehmen langfristig und
zinslos zur Verfügung stehen.

(C) SAP AG AC205 20


6.21
Ermittlung des CASH FLOW

Ermittlung des CASH FLOW

Direkte Ermittlung Indirekte Ermittlung

Einnahmewirksame Erträge Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag


- ausgabewirksame + nicht zahlungswirksame Aufwendungen
Aufwendungen - nicht zahlungswirksame Erträge
= CASH FLOW = CASH FLOW

Einzahlungen - Auszahlungen

Gewinn korrigiert um
unmittelbare Erfassung
nicht zahlungswirksame
der wesentlichen Mittel-
Geschäftsvorfälle
zuflüsse/-abflüsse aus
laufender Geschäftstätigkeit
= Geschäftsvorfälle, die den
Bereichen Investitions- oder
(Eliminierung zahlungsunwirksamer
Finanzierungstätigkeiten
Geshäftsvorfälle)
zuzuordnen sind
 SAP AG 2003

 Es existieren zwei unterschiedliche Methoden für die Ermittlung des Cash-Flow, wobei beide zu
demselben Ergebnis führen:
 die direkte (progressive) Methode:
hier geht man von den Umsatzerlösen aus und berechnet die Differenz zwischen den
einzahlungswirksamen Erträgen und den auszahlungswirksamen Aufwendungen:

Cash-Flow = Ertragseinzahlungen - Aufwandsauszahlungen


 die indirekte (retrograde) Methode:
hier wird der Jahreserfolg um die nicht zahlungswirksamen Aufwendungen erhöht und um die
nicht zahlungswirksamen Erträge vermindert

Cash-Flow = Jahreserfolg + nicht zahlungswirksamen Aufwendungen - nicht


zahlungswirksamen Erträge

(C) SAP AG AC205 21


6.22
Grobstruktur einer Kapitalflussrechnung: Beispiel

Mittelfluss aus laufender Geschäftstätigkeit + 1.000 Einzahlungsüberschuss 1.000


erwirtschaftet.
- Mittelfluss aus der Investitionstätigkeit - 1.550 Daraus Finanzierung für:
Anlageinvestitionen,
+ Mittelfluss aus der Finazierungstätigkeit + 600 Kredittilgungen und
Gewinnausschüttungen an
Zahlungswirksame Veränderung die Anteilseigner:
des Finanzmittelfonds 1.550 investiert/
(+) Erhöhung (-) Verminderung + 50 600 neue Kredite aufgenommen

+ Finanzmittelbestand am Periodenanfang + 120

Finanzmittelbestand am Periodenende + 170


- Cash Flow
aus betrieblicher Tätigkeit
(operatives Geschäft)
aus Investitionstätigkeit
aus Finanzierungstätigkeit

 SAP AG 2003

 Die Kapitalflussrechnung ist meistens in Staffelform zu erstellen und in in den drei


Aktivitätsformaten aufgeteilt:
 Cash-Flow aus betrieblicher Tätigkeit (operatives Geschäft)
 Cash-Flow aus Investitionstätigkeit
 Cash-Flow aus Finanzierungstätigkeit

(C) SAP AG AC205 22


6.23
Technische, organisatorische und
dokumentatorische Schritte: Zusammenfassung

 Mit Hilfe der Buchungsperiodentabelle kann


sichergestellt werden, daß in der Finanzbuchhaltung
korrekte Daten gebucht werden.
 Durch den Saldovortrag bilden Sie die
Anfangssalden der Konten und können dadurch im
Folgejahr Abschlüsse erstellen.
 Der Schedule Manager vereinfacht die Definition,
Einplanung, Durchführung und Steuerung der
Aktivitäten des Periodenabschlusses.
 Mit Hilfe von Korrekturbuchungen kann in
Geschäftsbereichen ein Nullsaldo erreicht werden,
um auf dieser Ebene eine Bilanz/GuV zu erstellen
 Bei der kumulierten Kontenschreibung werden alle
Buchungen erfaßt, die in einem Geschäftsjahr in der
 SAP AG 1999
Finanzbuchhaltung vorgenommen wurden.

(C) SAP AG AC205 23


6.24Techn., organisat. und dokument. Schritte - Übungen

Kapitel: Technische, organisatorische und


dokumentatorische Schritte
Thema: Technische Schritte

Am Ende dieser Übung können Sie


 eine Buchungsperiodenvariante anlegen
 eine Periode öffnen und schließen

Am Ende der Periode müssen Sie vorbereitende


Abschlussaktivitäten durchführen, bevor die Arbeiten für den
innerbetrieblichen Abschluss erfolgen können. Anschließend
müssen Sie die Periode neu öffnen, um Korrekturbuchungen
vorzunehmen.

1-1 Legen Sie eine Buchungsperiodenvariante an, um allein die Buchungsperioden


Ihres eigenen Unternehmens zu steuern. Testen Sie diese Funktion, indem Sie die
laufende Periode öffnen und schließen und die Buchungsfunktion verwenden.

1-1-1 Legen Sie die neue Buchungsperiodenvariante BV## an, und geben Sie ihr
die Bezeichnung Buchungsperiodenvariante Gruppe ##.

1-1-2 Ordnen Sie Ihre Buchungsperiodenvariante BV## Ihrem Buchungskreis


AC## zu.

1-1-3 Sie möchten zuerst sicherstellen, dass Sie die laufende Periode schließen
und in der neuen Periode buchen können. Die folgenden Buchungsperioden
sollen für alle Konten geöffnet sein.

1-1-4 Wechseln Sie in einen neuen Modus, um Ihren Geschäftsvorfall zu


buchen. Versuchen Sie zuerst eine Sachkontenbuchung zum aktuellen
Datum vorzunehmen, indem Sie das Konto „Kasse“ (Konto 113100) im
Soll und das Konto „Stammkapital“ (Konto 70000) im Haben
bebuchen. Buchen Sie 100000 UNI. Nach dem Versuch diesen Beleg zu
buchen, versuchen Sie, die gleiche Buchung für den ersten Tag der
nächsten Periode vorzunehmen.
Bei der Buchung in der laufenden Periode drücken Sie nach
Eingabe des Belegdatums Enter (als Vorschlagswert wird für
das Buchungsdatum das aktuelle Datum angegeben). Sie
erhalten eine Warnmeldung, dass der Buchungszeitraum
nicht geöffnet ist. Kehren Sie andernfalls zu den vorherigen
Konfigurierungsschritten zurück.
Bei der Buchung in der„neuen“ Periode erhalten Sie mehrere
(C) SAP AG AC205 24
Warnmeldungen über das Buchungsdatum und die Periode.
Drücken Sie jeweils Enter, um diese Meldungen zu
ignorieren, und fahren Sie mit der Übung fort.

1-1-5 Kehren Sie zu Ihrem ersten Modus im Customizing zurück, und öffnen Sie
die laufende Periode.

1-1-6 Kehren Sie zu Ihrem Modus für den Geschäftsvorfall zurück, und versuchen
Sie erneut, für das aktuelle Datum eine Buchung vorzunehmen.

1-2 Wie oft müssen Sie (pro Jahr) die Saldovortragsprogramme laufen lassen? Wann
müssen Sie während des Jahres dieses Programm laufen lassen?

(C) SAP AG AC205 25


Kapitel: Technische, organisatorische und
dokumentatorische Schritte
Thema: Organisatorische Schritte

Am Ende dieser Übung können Sie


 die Nachbelastung eines Geschäftsbereichs durchführen

Ihr Unternehmen erstellt eine Bilanz und Gewinn- und


Verlustrechnung auf Geschäftsbereichsebene. Bevor Sie diese interne
Bilanz und GuV erstellen, müssen Sie gewährleisten, dass der
Gesamtsaldo pro Geschäftsbereich Null ergibt. Da Ihr Unternehmen
über Geschäftsbereichsgrenzen hinweg Verkäufe und Einkäufe tätigt,
müssen die Konten Ihrer Forderungen und Verbindlichkeiten
korrigiert werden, damit in den entsprechenden Geschäftsbereichen
ein Saldo ausgewiesen wird. Sie führen daher für diese Periode eine
Nachbelastung eines Geschäftsbereichs durch, um auf Ihrem
Bilanzkonto Verbindlichkeiten fortzuschreiben.

3-1 In einem Geschäftsbereich ist der Gesamtsaldo nicht Null, da bei der Verarbeitung
einer Kreditorenrechnung zwei verschiedene Geschäftsbereiche mit den
Aufwendungen belastet wurden. In solch einem Fall ist die Verbindlichkeit auf
einen „leeren“ Geschäftsbereich gebucht. Sie bemerken den fehlenden Nullsaldo,
nachdem Sie das Programm zur Erstellung einer Bilanz/GuV ausgeführt haben und
korrigieren anschließend die Daten, indem Sie das Programm zur Nachbelastung
des Geschäftsbereichs ausführen.

3-1-1 Erstellen Sie vor der Nachbelastung des Geschäftsbereichs die Bilanz/GuV
(RFBILA00) über die von Ihnen bereits angelegte Berichtsvariante VAR##.
Prüfen Sie die Positionen für Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen (Konto 160000) und Weiterbildungskosten (Konto 476400).
Der Saldo der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ist auf
einen leeren Geschäftsbereich gebucht, während die Aufwendungen auf
zwei verschiedene Geschäftsbereiche aufgeteilt sind.

3-1-2 Ermitteln Sie in einem zweiten Modus die Nachbelastung des


Geschäftsbereichs für Ihren Buchungskreis AC##.

3-1-3 Buchen Sie die Nachbelastung Bilanz zum letzten Tag der laufenden
Periode für Ihren Buchungskreis AC##. Erzeugen Sie eine Buchung mit
Belegart SA, und wählen Sie ein Protokoll der aufgeteilten Belege.

Wenn Sie die Meldung Bitte Belegart prüfen erhalten,


drücken Sie Enter, um die Verarbeitung fortzusetzen.

(C) SAP AG AC205 26


3-1-4 Kehren Sie zum Berichtsmodus zurück, und erstellen Sie erneut die
Bilanz/GuV (RFBILA00) über die von Ihnen bereits angelegte
Berichtsvariante VAR##. Prüfen Sie die Positionen für Verbindlichkeiten
aus Lieferungen und Leistungen. Der Saldo der Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen ist für den leeren Geschäftsbereich jetzt Null
(die Umbuchung auf Konto 160099 ergibt im Konto 160000 den Saldo
Null). Der ursprüngliche Betrag ist jetzt in gleicher Höhe wie bei den
Aufwandsbuchungen auf dem Konto 160099 zwischen zwei
Geschäftsbereichen aufgeteilt.

3-2 Der Schedule Manager steht Ihnen als


Terminplaner im System zur Verfügung.

Ihr Unternehmen möchte die bisherige Checkliste für einzelnen


Jahresabschlussaktivitäten zukünftig im System abbilden. Hierfür
steht Ihnen der Schedule Manager zur Verfügung. Sie beginnen
mit der Pflege des Aufgabenplanes im Bereich des FI-
Abschlusses. Außerdem führen Sie einen ersten Test durch.

3-2-1 Es ist bereits ein Aufgabenplan im Schedule Manager angelegt. Rufen Sie
diesen Aufgabenplan AC205 zunächst auf und modifizieren Sie ihn.
Nehmen Sie im vorhandenen Ordner "Dokumentation" den Report für die
Bilanz (RFBILA00) mit Variante VAR## auf.

3-2-2 Planen Sie diesen zum Testen sofort ein. Kontrollieren Sie das Ergebnis
über den Monitor.

(C) SAP AG AC205 27


Kapitel: Technische, organisatorische und
dokumentatorische Schritte
Thema: Dokumentatorische Schritte
Am Ende dieser Übung können Sie
 Berichte zur Dokumentation der Geschäftsvorfälle der Periode
ausführen

Für den Monatsabschluss möchten Sie alle Geschäftsvorfälle


dokumentieren, aus denen sich die Kontensalden im Hauptbuch
ergeben, und die Belege auflisten, die während der Periode erfasst
wurden.

4-1 Prüfen Sie die Ausgabe der Berichte zur Kontenschreibung aus der Belegdatei.
(aktuelle Daten)

4-1-1 Führen Sie den Bericht Hauptbuch aus der Belegdatei für Ihren
Buchungskreis AC## für das laufende Geschäftsjahr aus.

4-1-2 Führen Sie den Bericht Kontokorrentkontenschreibung aus der Belegdatei


für Ihren Buchungskreis AC## für das laufende Geschäftsjahr aus.

4-2 Zur Vervollständigung der Dokumentation in der Finanzbuchhaltung müssen Sie


eine (chronologische) Übersicht aller Belege eines Geschäftsjahres erstellen.

4-2-1 Erstellen Sie im Hauptbuch das Beleg-Kompaktjournal, und selektieren Sie


alle Belege Ihres Buchungskreises AC## für das laufende Geschäftsjahr.

4-2-2 Nach welchem Kriterium ist die Liste sortiert?

4-3 Zur Vervollständigung der Dokumentation in der Finanzbuchhaltung müssen Sie


eine (chronologische) Übersicht aller Belege eines Geschäftsjahres erstellen.

4-3-1 Erstellen Sie im Hauptbuch das Beleg-Kompaktjournal, und selektieren Sie


alle Belege Ihres Buchungskreises AC## für das laufende Geschäftsjahr

4-3-2 Nach welchen Kriterien ist die Liste sortiert?

(C) SAP AG AC205 28


6.25Techn., organisat. und dokument. Schritte - Lösungen

Kapitel: Technische, organisatorische und


dokumentatorische Schritte
Thema: Technische Schritte

1-1 Buchungsperioden
1-1-1 Buchungsperiodenvariante anlegen
Menüpfad zum Anlegen einer Buchungsperiodenvariante:
Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektbearbeitung 
Springen  SAP Referenz-IMG anzeigen  Finanzwesen 
Grundeinstellungen Finanzwesen  Beleg  Buchungsperioden 
Varianten für offene Buchungsperioden definieren
Wählen Sie Neue Einträge.
Geben Sie folgende Daten ein:
Variante: BV##
Bezeichnung: Buchungsperiodenvariante Gruppe ##
Sichern Sie.
Kehren Sie zurück zum Bild Einführungsleitfaden anzeigen.

1-1-2 Zuordnung Buchungsperiodenvariante


Menüpfad für Zuordnung Buchungsperiodenvariante/Buchungskreis:
Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektbearbeitung 
Springen  SAP Referenz-IMG anzeigen  Finanzwesen 
Grundeinstellungen Finanzwesen  Beleg  Buchungsperioden 
Buchungskreis Varianten zuordnen
Blättern Sie, bis Sie Ihren Buchungskreis AC## finden.
Geben Sie in der Spalte Variante für Ihren Buchungskreis die
Buchungsperiodenvariante BV## ein.
Sichern Sie.
Kehren Sie zurück zum Bild Einführungsleitfaden anzeigen.

1-1-3 Buchungsperioden öffnen und schließen


Menüpfad zur Steuerung von Buchungsperioden:
Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektbearbeitung 
Springen  SAP Referenz-IMG anzeigen  Finanzwesen 
Grundeinstellungen Finanzwesen  Beleg  Buchungsperioden 
Buchungsperioden öffnen und schließen
Wählen Sie Neue Einträge.
Geben Sie folgende Daten ein:
(C) SAP AG AC205 29
Variante: BV##
K(ontoart): „Gültig für alle Konten“
Von Konto: frei lassen
Bis Konto: frei lassen
Von Periode: Nächste Periode
Jahr: Laufendes Jahr (außer bei Jahresende)
Bis Periode: Nächste Periode
Jahr: Laufendes Jahr (außer bei Jahresende)
Sichern Sie.

1-1-4 Sachkontenbuchung
Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:
System  Erzeugen Modus
Menüpfad für Sachkontenbuchung:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Buchung 
Sachkontenbuchung
Geben Sie folgende Daten ein:
Belegdatum: Aktuelles Datum
Buchungsdatum: Aktuelles Datum
Drücken Sie Enter.
Nachdem Sie die Fehlermeldung erhalten haben, korrigieren Sie jeweils das
Datum :
Belegdatum: Erster Tag der nächsten Periode
Buchungsdatum: Erster Tag der nächsten Periode
Drücken Sie Enter. Sie erhalten zwei Warnmeldungen. Drücken Sie jeweils
Enter, um die Warnmeldungen zu ignorieren.
Erstes Zeile:
Sachkonto: 100000
S/H: Soll
Betrag Belegwährung: 100000
Zweite Zeile:
Sachkonto 70000
S/H: Haben
Betrag Belegwährung: 100000
Buchen Sie Ihren Beleg.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

1-1-5 Laufene Periode öffnen


Menüpfad zur Steuerung von Buchungsperioden:
Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektbearbeitung 
Springen  SAP Referenz-IMG anzeigen  Finanzwesen 
Grundeinstellungen Finanzwesen  Beleg  Buchungsperioden 
Buchungsperioden öffnen und schließen
Blättern Sie nach unten zur Variante BV##.

(C) SAP AG AC205 30


Ändern Sie den Wert der Spalten Von Periode und Jahr in die laufende
Periode bzw. das laufende Jahr.
Sichern Sie.

1-1-6 Erneute Sachkontenbuchung


Menüpfad für Sachkontenbuchung:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Buchung 
Sachkontenbuchung
Geben Sie folgende Daten ein:
Belegdatum: Aktuelles Datum
Buchungsdatum: Aktuelles Datum
Drücken Sie Enter.
Erstes Zeile:
Sachkonto 113100
S/H: Soll
Betrag Belegwährung: 100000
Zweite Zeile:
Sachkonto 70000
S/H: Haben
Betrag Belegwährung: 100000
Buchen Sie Ihren Beleg.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

(C) SAP AG AC205 31


Kapitel: Technische, organisatorische und
dokumentatorische Schritte
Thema: Organisatorische Schritte

3-1 Nachbelastungsbuchungen
3-1-1 Bilanz erstellen.
Menüpfad für den Bericht:
Infosysteme  Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch
Bilanz
Wählen Sie die Variante aus:
Springen  Variante  Holen
Geben Sie VAR## ein.
Wählen Sie Ausführen, um die Variante auszuwählen.
Führen Sie den Bericht aus.
Nachdem Sie den Bericht geprüft haben, kehren Sie zurück zum Bild
Bilanz.

3-1-2 Nachbelastung Bilanz ermitteln


Menüpfad zum Erzeugen eines neuen Modus:
System  Erzeugen Modus
Menüpfad zur Ermittlung der Nachbelastung:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Umgliedern  Nachbelastung Bilanz  Berechnen
Geben Sie Ihren Buchungskreis AC## ein.
Führen Sie die Berechnung aus. Prüfen Sie die Ausgabe.
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

3-1-3 Nachbelastung buchen


Menüpfad zur Buchung der Nachbelastung:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Umgliedern  Nachbelastung Bilanz  Buchen
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Stichtag: Letzter Tag der laufenden Periode
Buchungen erzeugen: X
Belegart: SA
Buchungsdatum: Letzter Tag der laufenden Periode
Protokoll aufgeteilte Belege: X
(C) SAP AG AC205 32
Führen Sie das Buchungsprogramm aus.
Nachdem Sie die Ergebnisse geprüft haben, kehren Sie zum Hauptmenü
zurück.

3-1-4 Bilanz erneut erstellen.


Führen Sie im Bild Bilanz den Bericht erneut aus.

3-2 Schedule Manager

3-2-1 Aufgabenplan aufrufen und ändern

Menüpfad zum Start des Schedule Managers:


Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten
 Schedule Manager
Aufgabenplan  Anderer Aufgabenplan: Klicken Sie auf die Wertehilfe
und wählen den Aufgabenplan Z_AC205.
Klicken Sie auf die Drucktaste: Aufgabenplan ändern. Jetzt können Sie den
Aufgabenplan modifzieren.
Positionieren Sie den Cursor auf den Ordner "Dokumentation" und klicken
auf die rechte Maustaste:
Wählen Sie Aufgabe anlegen.
Geben Sie folgende Daten ein:
Bezeichnung: Bilanz und GuV
Verantwortlicher: Training
Programm: RFBILA00
Variante: VAR##
Enter.
Sichern Sie den Aufgabenplan.

3-2-2 Aufgaben einplanen


Wählen Sie die Drucktaste: Zurück zur Einplanung.
Positionieren Sie den Cursor auf Ihren neuen Eintrag "Bilanz und GuV"
Klicken Sie mit der rechten Maustaste.
Wählen Sie: Einplanen.
Markieren Sie Sofortstart.
Sie sehen den eingeplanten Report in der Tagesübersicht. Aktualisiern Sie
die Anzeige über das Icon "Auffrischen". Der Status ändert sich.
Wechseln Sie über das entsprechende Icon in den "Monitor". Sie erhalten
Details zum gestarteten Report.
Klicken Sie auf die Drucktaste "Spool", um sich das Ergebnis anzeigen zu
lassen.
Kehren Sie anschließend zurück zum Hauptmenü.

(C) SAP AG AC205 33


Kapitel: Technische, organisatorische und
dokumentatorische Schritte
Thema: Dokumentatorische Schritte

4-1 Prüfen Sie die Ausgabe der Berichte zur Kontenschreibung aus der Belegdatei.
(aktuelle Daten)
4-1-1 Führen Sie den Bericht Hauptbuch aus der Belegdatei für Ihren
Buchungskreis AC## für das laufende Geschäftsjahr aus.
Menüpfad für Kontenschreibung für alle Konten (nicht OP-verwaltete
Konten):
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Dokumentieren  Kontenschreibung  Alle Konten 
Hauptbuch aus der Belegdatei
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Führen Sie den Bericht aus.
Nach Prüfung der Ausgabe, kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

4-1-2 Kontokorrentkontenschreibung aus der Belegdatei


Menüpfad für Kontenschreibung für OP-verwaltete Konten:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Periodische Arbeiten
 Abschluss  Dokumentieren  Kontenschreibung  OP verwaltete
Konten  Kontokorrentkontenschreibung aus der Belegdatei
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Führen Sie den Bericht aus.
Nach Prüfung der Ausgabe, kehren Sie zum Hauptmenü zurück.

4-2 Chronologische Dokumentation der Belege


4-2-1 Beleg-Kompaktjournal
Menüpfad für Beleg-Kompaktjournal:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Infosystem 
Berichte zum Hauptbuch  Beleg  Allgemein  Beleg-
Kompaktjournal  Bele-Kompaktjournal
Geben Sie folgende Daten ein:
Buchungskreis: AC##
(C) SAP AG AC205 34
Geschäftjsahr: Laufendes Jahr
Führen Sie den Bericht aus.

4-2-2 Nach welchem Kriterium ist die Liste sortiert?


Die Sortierung erfolgte nach der Belegnummer.

(C) SAP AG AC205 35


7
Anhang (1)

Inhalt:
 Dieser Abschnitt enthält zusätzliches Material, das für
Referenzzwecke verwendet werden kann.
 Dieses Material ist nicht Bestandteil des Standardkurses.
 Deswegen kann es vorkommen, dass dieses Material im
Verlauf des Kurses nicht behandelt wird.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 1


7.2
Länderspezifische Einstellungen

Inhalt:

 Allgemeine Steuerbearbeitung
 USA: 1099-Quellensteuererklärung
 Deutschland: Umsatzsteuervoranmeldung
Außenwirtschaftsverordnung
 Europäische Union: Zusammenfassende Meldung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 2


7.3
Länderspezifische Einstellungen:
Lernziele des Kapitels

Am Ende dieses Kapitels können Sie

 angeben, wo das Customizing für die allgemeine


Steuerbearbeitung stattfindet
 aufzeigen, welche Daten für die Steuererklärung in
den USA bzw. Deutschland und der Europäischen
Union wichtig sind
 angeben, wo länderspezifische Einstellungen beim
Customizing vorgenommen werden, und diese
vornehmen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 3


7.4
Länderspezifische Einstellungen:
Unternehmensszenario

 Ihr Unternehmen ist Teil eines multinationalen


Konzerns. Die nationalen Anforderungen für die
Steuererklärung müssen erfüllt werden.
 Als Mitglied des FI-Projektteams müssen Sie
prüfen, ob die Standardsteuerreports in R/3 den
nationalen Anforderungen entsprechen.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 4


7.5
Bearbeitung von Steuern: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 angeben, wo im Einführungsleitfaden das


allgemeine Customizing für die Bearbeitung von
Steuern durchgeführt wird.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 5


7.6
Steuern

Steuern, die auf den Rechnungsbetrag erhoben werden

Umsatzsteuer Erwerbsteuer

Eingangssteuer Ausgangssteuer
nicht
abzugsfähig abzugsfähig

Zusatzsteuer

Investitionssteuer Ausgleichssteuer

Quellensteuer

 SAP AG 1999

 Die international unterschiedlichen steuerlichen Anforderungen sind im FI-System realisiert.

(C) SAP AG AC205 6


7.7
Vorbedingungen für die Steuerbearbeitung

1. Berechnungs-
2. Steuer-
verfahren in
kennzeichen
Ländertabelle

Steuermeldung 3. Sachkonto:
6. Abschluß-
an die Steuer-
buchungen
Finanzbehö
Finanzbehörde kategorie

4. Sachkonto
5. Beleg: Steuer-
als
angaben
Steuerkonto
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 7


7.8
Steuererklärung

USA D

EU
 SAP AG 1999

 Für die Finanzbehörden muß regelmäßig eine Steuererklärung ausgefüllt werden.


 R/3 bietet hierfür länderspezifische Programme.

(C) SAP AG AC205 8


7.9
Steuererklärung in den USA: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 die 1099/1042-Geschäftsprozesse beschreiben


 angeben, wo das Customizing für
Quellensteuerkennzeichen und die 1099/1042-
Ausgaben durchgeführt wird
 die Quellensteuer bei Fakturierung und Zahlung
berücksichtigen
 die Steuererklärung erstellen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 9


7.10
1099-Geschäftsprozeß

Business
Business Partner
Partner

 SAP AG 1999

 1099-Quellensteuer: Beim Ausweisen von 1099-Steuern müssen Erträge ausgewiesen werden, die an
firmenfremde Kreditoren und andere Personen (keine Mitarbeiter) gezahlt wurden. Erträge werden
einer von elf Kategorien zugeteilt. Die meisten Unternehmen verwenden Kategorie 07 „non-
employee Compensation“.
 Die meisten Unternehmen behalten bei Zahlungen an 1099-Kreditoren keine Quellensteuer ein; statt
dessen melden Sie der Finanzbehörde, in welcher Höhe Zahlungen an 1099-Kreditoren gegangen
sind. Führt ein Unternehmen bei einer Zahlung an einen 1099-Kreditor Quellensteuer ab
(normalerweise, wenn der Kreditor keine Steuernummer nennt), behält es normalerweise 31% des
Rechnungsbetrages ein und führt diesen Betrag später an die Finanzbehörde ab. HINWEIS: Bei
Differenzen zwischen dem zu zahlenden Steuerbetrag und dem abgeführten Betrag verhandeln
der 1099-Kreditor und die Finanzbehörde direkt miteinander.
 1099-Steuern müssen einmal im Jahr (im Januar) gemeldet werden. Die Steuererklärung kann der
Finanzbehörde schriftlich oder in Form einer Datei vorgelegt werden. Gemeldet werden müssen
lediglich die Beträge, die zwischen dem 1.Januar und dem 31.Dezember des Steuerjahres an den
1099-Kreditor gezahlt wurden.

(C) SAP AG AC205 10


7.11
Kreditorenstammsatz

STEUERUNG Kreditorenbuchhaltung
Steuer- Stammsätze
kennzeichen 1 111-11-1111 Anlegen/Ändern
Steuer-
kennzeichen 2

KONTOFÜHRUNG

Quellen-
07 Exempt #
steuerkennz.
Valid until

1099-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Die Konfiguration eines 1099-Kreditors erfolgt in zwei Bereichen des Kreditorenstammsatzes: im


Bereich Steuerung und im Bereich Kontoführung.
 Die Kontoführungsdaten werden standardmäßig für die Bearbeitung in den Kreditorenbeleg
übernommen.
 Wichtiger Hinweis: 1099-Kreditoren können nicht als Einmallieferanten definiert werden, da
Einmallieferanten im R/3-System von der 1099-Bearbeitung ausgeschlossen sind.

(C) SAP AG AC205 11


7.12
Kreditorenkontengruppen

ALLGEMEIN Opt. STEUERUNG


Steuer- Steuer-
kennzeichen 1 kennzeichen 1 111-11-1111
Steuer- Steuer-
kennzeichen 2 kennzeichen 2

KONTOFÜHRUNG
BUCH.KREIS Opt. Quellen- 07
steuerkennz. Exempt #
Quellensteuer- Valid until
kennz.
Exempt, limited

1099-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Damit der 1099-Kreditorenstammsatz konfiguriert werden kann, muß in der Kontengruppe, der der
Kreditor zugeordnet ist, die Eingabe von Steuerkennzeichen möglich sein.
 Hinweis: Sie müssen darüber hinaus sicherstellen, daß die Felder für die Steuerkennzeichen
ausreichend lang sind. Für Steuerkennzeichen 1 ist eine Länge von 11 Zeichen, für
Steuerkennzeichen 2 ist eine Länge von 10 Zeichen erforderlich. Diese Parameter werden in den
Grundeinstellungen im Einführungsleitfaden vorgenommen.

(C) SAP AG AC205 12


7.13
Quellensteuerkennzeichen

US 01 1099 Rents
US 02 1099 Royalties
US 03 1099 Prizes, awards
US 04 1099 Fed. Inc. W/H
US 05 1099 Fishing boat Land US Steuerkennz. 07
US 06 1099 Medical...
US 07 1099 Non-employee Bes. 1099 Non-employee compensation
..
.
Steueranteil 100 % Währ. USD

KONTOFÜHRUNG KRED.
Quellen-
steuerkennz. 07

1099-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Im R/3-System stehen 11 grundlegende 1099-Quellensteuerkennzeichen zur Verfügung. Jedes


Kennzeichen entspricht einer Steuerkategorie.
 Bei der Konfiguration dieser 11 Steuerkennzeichen wurde nicht festgelegt, daß die Quellensteuer
einbehalten und abgeführt wird, da die meisten Unternehmen keine Quellensteuer von 1099-
Kreditoren einbehalten.
 Ab Release 3.0D müssen die Steuerkennzeichen F0 bis F9 verwendet werden, wenn Quellensteuer
von 1099-Kreditoren einbehalten werden soll. Diese Steuerkennzeichen stehen nicht im R/3-System
zur Verfügung, sondern müssen analog zu den vordefinierten Steuerkennzeichen 01 bis 10 angelegt
werden. Beispiel: Die letzte Stelle des Steuerkennzeichens „F“ entspricht der letzten Stelle des
zugehörigen vordefinierten Steuerkennzeichens (01 bis 10). Steuerkennzeichen F1 entspricht
Steuerkennzeichen 01 und ist für die Einbehaltung der Quellensteuer verantwortlich (F2 entspricht
Steuerkennzeichen 02, etc...). Steuerkennzeichen „11“ hat kein entsprechendes Kennzeichen „F“, da
es sich auf eine Quellensteuer auf Bundesstaatsebene bezieht (wird an anderer Stelle behandelt).
 Wichtiger Hinweis: Nur die Steuerkennzeichen 01-11 und F1-F9 sind in den 1099-Programmen
RFKQSU20 und RFKQSU30 fest programmiert.

(C) SAP AG AC205 13


7.14
Feldstatusgruppen/Buchungsschlüssel

Feldstatusgruppe: Abstimmkonto

ZAHLUNGSV. Opt. RECHNUNG

VEND1099
Quellensteuer- B.kreis 3000
kennz.
Quellensteuer- Quellen-
betrag steuerkennz. 07

Kreditor Buchungsschlüssel Feldstatus Betrag 5.000,00 USD


ZAHLUNGSV.
Quell.st.-
Opt. basis 5.000,00 USD
Quellensteuer- W. Exempt
kennz.

Quellensteuer-
betrag
1099-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Damit die Felder für die Quellensteuerkennzeichen im FI-Beleg zur Verfügung stehen, muß für die
Feldstatusgruppe des Abstimmkontos, dem der Kreditor zugeordnet ist, festgelegt werden, daß Daten
eingegeben werden können (siehe Folie).
 Werden in Ihrem Unternehmen Buchungen über Buchungsschlüssel gesteuert, muß angegeben
werden, daß in die beiden Felder für die Steuerkennzeichen Daten eingegeben werden können (die
Eingabe ist optional). Dies gilt für alle Buchungsschlüssel, die die Kreditorenbuchhaltung
beeinflussen (d.h. 21, 25, 31...).
 HINWEIS: Die Variante des Belegerfassungsbildschirms muß bei der Konfiguration der
Grundeinstellungen des Buchungskreises auf „2“ gesetzt werden.

(C) SAP AG AC205 14


7.15
Belegänderungsregeln

K BSEG-QSFBT Quellensteuerbefreiung
K BSEG-QSSHB Quellsteuerbasis
K BSEG-QSSKZ Quellensteuerkennzeichen

X Field modifiable

Vereinbarungen
Rechnung
E INE!
Kreditor VEND1099 K
Buch.kreis 3000

Betrag 5000,00 USD


Qu.st.kennz. 07
Qu.st.basis 5000,00 USD
Qu.st.befr. 5000,00 USD

1099-Konfiguration
 SAP AG 1999

 In den Grundeinstellungen des Einführungsleitfadens können Sie Regeln zur Änderung von Feldern
für Quellensteuerkennzeichen in Belegen definieren und anpassen.
 Die Standardbelegänderungsregeln im System lassen eine Änderung von Feldern für
Quellensteuerkennzeichen für alle Belege vor dem Ausgleich zu. Sie können diese Regel jedoch
dahingehend ändern, daß Änderungen auch für ausgeglichene Rechnungen zulässig sind,
vorausgesetzt, für die ausgeglichene Rechnung wird bei der Zahlung nicht ein Teil des
Rechnungsbetrags einbehalten. Auf dem Bildschirm „Document change rule“ müssen Sie „Field
modifiable“ aktivieren und „posting not closed“ inaktivieren, wenn Sie Änderungen an dem Feld für
Quellensteuerkennzeichen einer ausgeglichenen Rechnung, für die keine Quellensteuer einbehalten
wurde, zulassen möchten. Dies gilt sowohl für die 1099- als auch die 1042-Bearbeitung. Hinweis:
Der Buchungsbildschirm enthält zwei Quellensteuerfelder: das Feld für Quellensteuerkennzeichen
und das Feld für Quellensteuerbasisbetrag.
 Diese Regeln wirken sich NICHT auf Quellensteuerkennzeichen aus, die für die Buchung der
Steuerbeträge stehen (d.h. F1-F0); daher können ausgeglichene Belege nicht geändert werden. Wird
das Quellensteuerkennzeichen so konfiguriert, daß Steuerbeträge gebucht und Quellensteuerdaten
vor dem Reporting geändert werden müssen, muß der Beleg storniert werden. Für die meisten
Unternehmen, die keine Steuer einbehalten ( d.h. 01-10), lassen diese Änderungregeln eine
Änderung der Felder für Quellensteuerkennzeichen nach dem Ausgleich zu.

(C) SAP AG AC205 15


7.16
Kreditorenrechnung

Accounts payable
Kreditor VEND1099 Document entry
Buch.kreis 3000 Invoice

Betrag 5.000,00 USD Qu.st.kennz. 07

Qu.st.basis 5.000,00 USD

W. Exempt Q.st.kennz. 07
Q.st.basis 5.000,00
Q.st.betrag 0,00
Q.st.befr.
Extras
Befreiungsnr.
Withholding Tax

1099-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Das Quellensteuerkennzeichen aus den Stammdaten von 1042-Kreditoren wird standardmäßig bei
der Fakturierung in den Einzelposten übernommen. Es kann zu diesem Zeitpunkt überschrieben
werden.
 Die Felder „Quellensteuerbasis“ und „Quellensteuerbefreiung“ dienen verschiedenen Zwecken. Das
Feld „Quellensteuerbasis“ enthält den Betrag des Einzelpostens, der der Finanzbehörde gemeldet
werden muß. Wird dieses Feld bei der Buchung der Rechnung leer gelassen, wird standardmäßig der
Rechnungsbetrag übernommen. Das Feld „Quellensteuerbefreiung“ enthält den Betrag des
Einzelpostens, der der Finanzbehörde NICHT gemeldet werden muß (z.B. Erstattung von
Aufwendungen).

(C) SAP AG AC205 16


7.17
Kreditorenzahlung

Accounts payable
Kreditor Währ. Qu.st.betrag Betrag
Periodic processing
VEND1099 USD 0.00 5.000,00
Payments

Accounts payable Beleg Währ. Qu.st.betrag Bruttobetrag


Document entry 180000012 USD 0.00 5.000,00
Outgoing payment

Goto
W/H Tax Screen

1099-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Die Zahlung einer Kreditorenrechnung setzt den Eingang der Kreditorenrechnung voraus; diese wird
daher bei der 1099-Bearbeitung abgelegt. Bei der Buchung einer manuellen Zahlung können Sie für
die Rechnung Daten zur Quellensteuer anzeigen, indem Sie folgendes wählen: GOTO >>
Withholding Tax Screen.

(C) SAP AG AC205 17


7.18
1099-Reporting

Accounts payable Periodic Processing Info Reporting

1099-Postkarte Prüfen der Quellensteuerdaten im Kreditorenstammsatz


(RFKQSU00) (d.h. Quellensteuerkennzeichen, Steuerkennzeichen).
Drucken der Angaben zum 1099-Konto, dessen
Steuerkennzeichen nicht vorhanden oder nicht
angegeben ist, auf eine Postkarte, mit der Daten beim
Kreditor angefordert werden.

Drucken einer Liste aller steuerpflichtigen und nicht-


1099-Prüfliste steuerpflichtigen 1099-Beträge nach Kreditor, 1099-
(RFKQSU20) Kennzeichen, Beleg und/oder Bundesstaat zum Prüfen
der über RFKQSU30 auf Formular ausgegebenen
Steuerdaten.

1099-Formulardruck Drucken von 1099-Steuerdaten auf 1099-


Steuerformulare und Erstellen von Dateien für
& Dateierstellung
das 1099-Band.
(RFKQSU30)

1099-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Drei verschiedene Programme werden in R/3 für das 1099-Reporting für Kreditoren eingesetzt. Alle
Programme bieten unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl von Kreditoren und
Buchungskreisen. Jedes Reportprogramm ist so programmiert, daß zunächst nach den
Quellensteuerkennzeichen 01-11 und F0-F9 im Kreditorenstammsatz gesucht wird.
 Hinweis: Name und Adresse des Unternehmens (Regulierer) sowie die Steuer-ID (TIN) für Formular
und Band werden aus den Programmparametern und NICHT aus den Stammsätzen des
Buchungskreises abgerufen.

(C) SAP AG AC205 18


7.19
1099-Quellensteuer auf Bundesstaatsebene

 In RFKQSU30 kann für mehrere Bundes-


staaten die Quellensteuer gemeinsam
ausgewiesen werden.
 Dies erfordert die manuelle Berechnung der
Quellensteuerbeträge für die einzelnen Bun-
desstaaten und die Erstellung einer Kredi-
torengutschrift für die Zahlung.

1099-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Mit RFKQSU30 kann die Quellensteuer für mehrere Bundesstaaten ausgewiesen werden. In Release
3.0 müssen die Steuerbeträge für die einzelnen Bundesstaaten manuell berechnet und mit dem 1099-
Kennzeichen 11 in einer Gutschrift erfaßt werden.
 In bestimmten Fällen müssen Unternehmen Steuern auf Bundesstaatsebene anmelden/einbehalten.
Ein Unternehmen kann mit der Finanzbehörde vereinbaren, daß die Steueranmeldung auf nationaler
und auf Bundesstaatsebene zusammengelegt wird. Dies ist jedoch nur in bestimmten Bundesstaaten
möglich (siehe aktuelle Veröffentlichung der Finanzbehörde). Da es in vielen Fällen keinen
Standardsatz für die Einbehaltung der Steuer in den einzelnen Bundesstaaten gibt (z.B. Kalifornien),
kann dieser von Kreditor zu Kreditor variieren.
 In den zukünftigen Versionen von R/3 soll ein umfassenderes Programm für die Ausweisung der
Quellensteuer auf Bundesstaatsebene enthalten sein.

(C) SAP AG AC205 19


7.20
1042-Geschäftsprozeß

Business
Business Partner
Partner
Ausländischer Kreditor

Business
Business Partner
Partner

 SAP AG 1999

 Bei der Anmeldung von 1042-Steuern müssen auch Beträge ausgewiesen werden, die an
ausländische Kreditoren oder ausländische firmenfremde Personen bezahlt wurden. Diese Beträge
können einer von etwa 20 Kategorien zugeordnet werden (siehe Veröffentlichung der Finanzbehörde
zur 1042-Bearbeitung).
 Unternehmen müssen in der Regel die Quellensteuer bei Zahlungen an 1042-Kreditoren einbehalten
und abführen. Sie behalten normalerweise 31 % des Rechnungsbetrages ein (für den genauen Satz
siehe aktuelle Veröffentlichung der Finanzbehörde). Dieser einbehaltene Teil des Rechnungsbetrages
wird später vom Unternehmen an die Finanzbehörde abgeführt. Bei Differenzen zwischen dem zu
zahlenden Steuerbetrag und dem abgeführten Betrag verhandeln der 1042-Kreditor und die
Finanzbehörde direkt miteinander.
 1042-Steuern müssen einmal im Jahr (im Februar) gemeldet werden. Die Steuererklärung kann der
Finanzbehörde schriftlich oder in Form einer Datei vorgelegt werden. Gemeldet werden müssen
lediglich die Beträge, die zwischen dem 1.Januar und dem 31.Dezember des Steuerjahres an den
1042-Kreditor gezahlt wurden.

(C) SAP AG AC205 20


7.21
Meldewesen

Meldender
Buchungskreis

Finanz-
behörde
z
set
Ge

Zusammenfassende Umsatzsteuer- Sonstige gesetzliche


Meldung (EU) meldungen Meldungen

 SAP AG 1999

 Zur Unterstützung des Meldewesens gibt es zur Zeit bereits eine Vielzahl von Reports, die auch den
landesspezifischen Anforderungen gerecht werden. So gibt es eine Liste von landesspezifischen
Reports zur Durchführung der Umsatzsteuermeldung, eine Unterstützung der zusammenfassenden
EU-Meldung und weitere Reports zur Abdeckung sonstiger gesetzlicher Meldepflichten (z.B. gemäß
der deutschen Außenwirtschaftsverordnung).

(C) SAP AG AC205 21


7.22
Kreditorenstammsatz

STEUERUNG Accounts payable


Master Records
Steuerkennz. 1 Create/Change
Steuerkennz. 2 22-222222

KONTOFÜHRUNG

Qu.st.kennz. 42 Exempt #

W.Tax City AA Valid until

Rec.Type 09 Exempt Auth. 03

1042-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Die Konfiguration eines 1042-Kreditors erfolgt in zwei Bereichen des Kreditorenstammsatzes: im


Bereich Steuerung und im Bereich Kontoführung.
 Hinweis: Bei der Bearbeitung wird lediglich das Quellensteuerkennzeichen und die
Befreiungsnummer standardmäßig in den Kreditorenbeleg übernommen. Das Land, die
Empfängerart und die Befreiungsbehörde werden im Kreditorenstammsatz gepflegt und können bei
der Belegbearbeitung nicht überschrieben werden.
 Wichtiger Hinweis: 1042-Kreditoren können nicht als Einmallieferanten definiert werden, da
Einmallieferanten im R/3-System von der 1042-Bearbeitung ausgeschlossen sind.

(C) SAP AG AC205 22


7.23
Kreditorenkontengruppen

ALLGEMEIN Opt. STEUERUNG

Steuerkennz. 1 Steuerkennz. 1

Steuerkennz. 2 Steuerkennz. 2 22-222222

KONTOFÜHRUNG
BUCH.KREIS Opt.
Qu.st.kennz. 42 Exempt #
Qu.st.kennz.
W.Tax City AA Valid until
Exempt, limited
Rec.Type 09 Exempt Auth. 03
W.Tax cat, Reas
W.Tax Country

1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Damit der 1042-Kreditorenstammsatz konfiguriert werden kann, muß in der Kontengruppe, der der
Kreditor zugeordnet ist, die Eingabe von Steuerkennzeichen möglich sein (siehe Folie).
 Hinweis: Sie müssen darüber hinaus sicherstellen, daß die Felder für die Steuerkennzeichen
ausreichend lang sind. Für Steuerkennzeichen 1 ist eine Länge von 11 Zeichen, für
Steuerkennzeichen 2 ist eine Länge von 10 Zeichen erforderlich. Diese Parameter werden in den
Grundeinstellungen im Einführungsleitfaden vorgenommen.

(C) SAP AG AC205 23


7.24
Quellensteuerkennzeichen

US 42 1042 Compensation
US 43 1042 Exempt
Land US Qu.st.kennz. 42

Off.w.tax code 20

Bes. 1042 Deduction Withholding Tax

Steueranteil 100 % Währ. USD

X Withh. tax formula

KRED.KONTENDATEN X Posting with payment

Qu.st.kennz. 42

1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 1042-Steuerkennzeichen sind nicht im R/3-System vordefiniert und müssen daher vom Benutzer
definiert werden.
 Zum Definieren dieser Steuerkennzeichen (z.B. „42“ für Abzug und „43“ für Befreiung) muß die
Ertragsart in das Feld „Off.w.tax code“ (official withholding tax code) eingegeben werden. Soll
Quellensteuer einbehalten werden, müssen die beiden Ankreuzfelder „posting with payment“ und
„withholding tax formula“ markiert werden.
 Hinweis: Im Programm RFKQSU40 sind keine Steuerkennzeichen fest programmiert.
 Hinweis: Werden mehrere Ertragsarten benötigt, müssen für jede Ertragsart eigene
Steuerkennzeichen definiert werden.

(C) SAP AG AC205 24


7.25
Feldstatusgruppen/Buchungsschlüssel

Feldstatusgruppe: Abstimmkonto

ZAHLUNGSV. Opt. RECHNUNG

Kreditor VEND1042
Qu.st.kennz. Bu.kreis 3000

Qu.st.betrag
Steuerkennz. 42

Kreditor Buchungsschlüssel Feldstatus Betrag 5.000,00 USD


ZAHLUNGSV. Opt. W.Tax Base 5.000,00 USD

W. Exempt
Qu.st.kennz.

Qu.st.betrag

1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Damit die Felder für die Quellensteuerkennzeichen im FI-Beleg zur Verfügung stehen, muß für die
Feldstatusgruppe des Abstimmkontos, dem der Kreditor zugeordnet ist, festgelegt werden, daß Daten
eingegeben werden können (siehe Folie).
 Werden in Ihrem Unternehmen Buchungen über Buchungsschlüssel gesteuert, muß angegeben
werden, daß in die beiden Felder für die Steuerkennzeichen Daten eingegeben werden können (die
Eingabe ist optional). Dies gilt für alle Buchungsschlüssel, die die Kreditorenbuchhaltung
beeinflussen (d.h. 21, 25, 31...).
 HINWEIS: Die Variante des Belegerfassungsbildschirms muß bei der Konfiguration der
Grundeinstellungen des Buchungskreises auf „2“ gesetzt werden.

(C) SAP AG AC205 25


7.26
Belegänderungsregeln

K BSEG-QSFBT W.Tax Exmpt


K BSEG-QSSHB W.Tax Base
K BSEG-QSSKZ W.Tax Code

X Field modifiable

Vereinbarungen
Rechnung
Kreditor VEND1042
E INE!
Buch.kreis 3000 K
Betrag 5000,00 USD
W.Tax Code 42
W.Tax Base 5000,00 USD
W.Tax Exmpt 5000,00 USD

1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 In den Grundeinstellungen des Einführungsleitfadens können Sie Regeln zur Änderung von Feldern
für Quellensteuerkennzeichen in Belegen definieren und anpassen.
 Diese Regeln wirken sich NICHT auf Quellensteuerkennzeichen aus, die für die Buchung der
Steuerbeträge stehen (d.h. F1-F0); daher können ausgeglichene Belege nicht geändert werden. Wird
das Quellensteuerkennzeichen so konfiguriert, daß Steuerbeträge gebucht und Quellensteuerdaten
vor dem Reporting geändert werden müssen, muß der Beleg storniert werden.

(C) SAP AG AC205 26


7.27
Quellensteuerländer

Cty WCty Name

US AA Aruba
US AC Antigua und Barbuda
US AF Afghanistan
US AG Algerien
US AJ Aserbeidschan
US AL Albanien
US AM Armenien
US AN Andorra
US AO Angola KONTOFÜHRUNG KRED.
US AQ American Samoa
US AR Argentinien W.Tax Ctry AA
US AS Australien

1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Das Quellensteuerland ist das Land, in dem der ausländische Kreditor seinen Wohnsitz hat. Das
Steuerland (USA) wird in die linke Spalte und das Quellensteuerland in die mittlere Spalte
eingegeben.
 Hinweis: IDs für Quellensteuerländer entsprechen nicht immer der Norm ISO 9000. Diese Länder-
IDs werden von der Finanzbehörde festgelegt. Die Veröffentlichung der Finanzbehörde zur 1042-
Konfiguration umfaßt eine vollständige Liste aller Länder und der korrekten IDs.

(C) SAP AG AC205 27


7.28
Empfängerarten (Kreditoren)

Cty Recip Name

US 01 Individual
US 02 Corporation
US 03 Partnership
US 04 Fiduciary
US 05 Nominee
US 06 Gov't or Int. Org.
US 07 "Tax Exempt" Org.
US 08 Private foundation
US 09 Artist or Athlete KONTOFÜHRUNG KRED.
US 19 Other
US Type unknown Rec.Type 09
20

1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Sie müssen sicherstellen, daß korrekte Empfängerarten für die 1042-Bearbeitung vorliegen. Diese
Kennzeichen werden gegebenenfalls in den Kreditorenstammsatz eingegeben.
 Hinweis: Definieren Sie KEINE Ertragsarten für die Quellensteuer (Tabelle T059E), da
Ertragsarten für die 1042-Bearbeitung derzeit nicht aus dieser Konfigurationstabelle
abgerufen werden. 1042-Ertragsarten sind in den Quellensteuerkennzeichen definiert.

(C) SAP AG AC205 28


7.29
Quellensteuerformel

CTY Curr Wi WCty To base amnt WhldTax


US USD 42 AA 999.999.999,99 30,00
US USD 42 AC 999.999.999,99 30,00
US USD 42 AF 999.999.999,99 30,00 30,00
..US
USD 42 AG 999.999.999,99 30,00 30,00
.

CTY Curr Wi WCty To base amnt WhldTax


US USD 43 AA 999.999.999,99 30,00
US USD 43 AC 999.999.999,99 30,00
US USD 43 AF 999.999.999,99 30,00 30,00
US USD 43 AG 999.999.999,99 30,00 30,00
..
.
1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Diese Tabelle umfaßt die folgenden sechs Spalten:


 1. Land: Steuerland (USA)
 2. Währung: Steuerwährung
 3. Quellensteuer-ID: Quellensteuerkennzeichen (d.h. 42, 43)
 4. Quellensteuer-Länderschlüssel: Länderschlüssel des 1042-Kreditors
 5. To base amount: Basisbetrag, bis zu dem der Quellensteuersatz gültig ist
 6. Quellensteuer: Quellensteuersatz, der zusammen mit dem Basisbetrag zur Berechnung des
Quellensteuerbetrags verwendet wird
 Hinweis: Wenn Sie Quellensteuer einbehalten, müssen Sie in Spalte 6 einen Satz eingeben. Wenn
für ein Quellensteuerkennzeichen (z.B. 43) aus bestimmten Gründen eine Quellensteuerbefreiung
festgelegt wurde, lassen Sie Spalte 6 leer.
 Bestimmte Kreditoren sind zwar von der Zahlung der Quellensteuer befreit (siehe Feld „exempt
authorization“ im Kreditorenstammsatz), das Unternehmen muß jedoch trotzdem die an die
Finanzbehörde gezahlten Beträge (wie bei 1099-Kreditoren) sowie den Befreiungsgrund melden.
Das heißt, daß Rechnungen von steuerpflichtigen und von nicht-steuerpflichtigen 1042-Kreditoren
auf dieselbe Weise verarbeitet werden. Der einzige Unterschied ist, daß im Kreditorenstammsatz des
nicht-steuerpflichtigen Kreditors in das Feld „exemption authority“ ein Wert eingegeben wird.

(C) SAP AG AC205 29


7.30
Automatische Buchung (Quellensteuer)

Regeln

Kontenplan INT
Vorgang QST

X Steuerkennzeichen Konten
X Soll/Haben
Steuerkennz. Soll Haben

42 177000 177000

Buchungsschlüssel
Soll 40

Haben 50

1042-Konfiguration
 SAP AG 1999

 Hier werden Regeln, Buchungsschlüssel und Sachkonten für die automatische Buchung der
einbehaltenen Quellensteuer definiert.
 Erst wenn die Konfiguration abgeschlossen ist, kann die Quellensteuer von 1042-Kreditoren
automatisch abgezogen und gebucht werden.

(C) SAP AG AC205 30


7.31
Kreditorenrechnung

Accounts payable
Kreditor VEND1042 Document entry
Bu.kreis 3000 Invoice

Betrag 5.000,00 USD Qu.st.kennz. 42

W.Tax Base 5.000,00 USD

W. Exempt Qu.st.kennz. 42
W.Tax Base 5.000,00
W.Tax Amt. 0,00
W.Exempt
Extras
Exempt No.
Withholding Tax

1042-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Das Quellensteuerkennzeichen aus den Stammdaten von 1042-Kreditoren wird standardmäßig bei
der Fakturierung in den Einzelposten übernommen. Es kann zu diesem Zeitpunkt überschrieben
werden.
 Die Felder „Quellensteuerbasis“ und „Quellensteuerbefreiung“ dienen verschiedenen Zwecken. Das
Feld „Quellensteuerbasis“ enthält den Betrag des Einzelpostens, der der Finanzbehörde gemeldet
werden muß. Wird dieses Feld bei der Buchung der Rechnung leer gelassen, wird standardmäßig der
Rechnungsbetrag übernommen. Das Feld „Quellensteuerbefreiung“ enthält den Betrag des
Einzelpostens, der der Finanzbehörde NICHT gemeldet werden muß (z.B. Erstattung von
Aufwendungen).

(C) SAP AG AC205 31


7.32
Kreditorenzahlung

Accounts payable
Kreditor Währ. W.Tax Amt Betrag
Periodic processing
VEND1042 USD 0,00
Payments
5.000,00

Accounts payable Beleg Währ. W.Tax Amt Bruttobetrag


Document entry
180000016 USD 0,00 5.000,00
Outgoing payment

Goto
W/H Tax Screen

1042-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Die Zahlung einer Kreditorenrechnung setzt den Eingang der Kreditorenrechnung voraus; diese wird
daher bei der 1042-Bearbeitung abgelegt. Bei der Buchung einer manuellen Zahlung können Sie für
die Rechnung Daten zur Quellensteuer anzeigen, indem Sie folgendes wählen: GOTO >>
Withholding Tax Screen.

(C) SAP AG AC205 32


7.33
1042-Reporting

Accounts payable Periodic Processing Info Reporting

1042-Reporting  Drucken einer Liste der Zahlungen für


(RFKQSU40) 1042-Kreditoren nach
Quellensteuerkennzeichen
 Drucken einer Liste der
Kreditorenzahlungen nach
Quellensteuerkennzeichen und
Steuermonat
 Drucken von 1042-Formularen und
Anlegen einer Datendatei, die der
Finanzbehörde auf Band zur
Verfügung gestellt wird

1042-Bearbeitung
 SAP AG 1999

 Drei verschiedene Programme werden in R/3 für das 1042-Reporting für Kreditoren eingesetzt. Alle
Programme bieten unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl von Kreditoren und
Buchungskreisen. Jedes Reportprogramm ist so programmiert, daß zunächst nach den
Quellensteuerkennzeichen 01-11 und F0-F9 im Kreditorenstammsatz gesucht wird.
 Hinweis: Name und Adresse des Unternehmens (Regulierer) sowie die Steuer-ID (TIN, pro
Kreditorenstammsatz) für Formular und Band werden aus den Stammsätzen des Buchungskreises
abgerufen. Der Kopfsatz für die Bänder wird aus den Programmparametern abgerufen. Der Name
des alternativen Regulierers und die Steuer-ID (TIN) werden ebenenfalls aus den
Programmparametern abgerufen.

(C) SAP AG AC205 33


7.34
Deutschland - Steuererklärung: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie


 eine Umsatzsteuererklärung erstellen
 angeben, wo das Customizing für die
automatische Buchung auf Zahllastkonten bei der
Ausführung des Programms RFUMSV00
durchgeführt wird

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 34


7.35
Steuererklärung und Buchungen

RFUMSV00
D
DB

Liste
Batch-
Batch- Formular-
Formular-
Input daten

Steuern Formular
buchen drucken

Vorsteuer Umsatzst. Zahllast Umsatzsteuer-


Umsatzsteuer-
voranmeldung
100 250 100 250

 SAP AG 1999

 Der Report RFUMSV00 erstellt die Umsatzsteuervoranmeldung und, falls gewünscht eine Batch-
Input-Mappe für das maschinelle Umbuchen der Zahllast.
 Je Steuerart (Ausgangssteuer und Vorsteuer) kann der Nachweis auf Einzelpostenebene geführt
werden.
 Beim Erstellen einer Batch-Input-Mappe für die Zahllast-Umbuchung wird je ausgewähltem
Buchungskreis ein Beleg vorbereitet. In diesem Beleg werden je Steuerkonto eine Position für die
Buchung auf das Steuerkonto und eine für die Buchung auf das Zahllastkonto erzeugt.
 Neu ab 4.6C: Die Zahllast-Umbuchung kann auch auf ein Kreditorenkonto gebucht werden. Für den
verwendeten Kontenplan sind dem Vorgangsschlüssel „UMS“ das entsprechende Kreditorenkonto
zuzuordnen. In diesem Fall müssen die Buchungsschlüssel, die dem Vorgangsschlüssel „UMS“
zugeordnet sind, für Buchungen auf Kreditorenkonten geeignet sein.
 Die Ausgabelisten können Sie benutzerspezifisch gestalten. Bei der Gestaltung der Listen stehen
Ihnen die Funktionen des ABAP List Viewers zur Verfügung.

(C) SAP AG AC205 35


7.36
Umsatzsteuervoranmeldung (Deutschland)

Umsatzsteuerkreis
BK0001 - Steuernr.
BK0002 - Formular Umatzsteuervoranm.
0001 - Adresse d.

(automatische Übertragung 12.JJ)


BK0004 Finanzbeh. Steuergrp. 0001
- Gruppen- JJJJ 10.000
adresse
BK0005
0002 - Steuernr.
... ... ...

Gruppierung Gruppierung F_RFUV____01


Steuerbasissalden Steuersalden
St.kz. Gr. nr. St.kz. Gr. nr. (Gruppennr. nn)
A1 06 01 17 01
A2 08 02 17 02
A4 07 03 17 ...
A5 01 ... ... 28
A6 01 17 25 ...
... ... 18 25 24
 SAP AG 1999

 Soll eine Steuererklärung für mehrere Buchungskreise erstellt werden, können die Buchungskreise
zu einer Umsatzsteuergruppe zusammengefaßt werden. Die Steuerbeträge können auf einem
Formular ausgegeben werden.
 Jede Steuerbasisbetragsgruppe repräsentiert eine Position auf dem
Umsatzsteuervoranmeldungsformular. In diese Position werden die Salden der Steuerbasisbeträge
eingetragen.
 Wird der Betrag zu einer bestimmten Kombination auch in Zwischensummen, Überträgen und
Endsummen benötigt, so tragen Sie hierzu auch die weiteren beteiligten Gruppen ein.

(C) SAP AG AC205 36


7.37
Europäische Union - Steuererklärung: Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie


 Daten analysieren, die für die Steuererklärung in
der EU benötigt werden
 angeben, wo das Customizing der
Steuererklärung für die EU durchgeführt wird
 eine zusammenfassende Meldung gemäß den
Anforderungen der EU erstellen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 37


7.38
Gemeinsamer Markt

Debitoren Kreditoren

Steuerkennzeichen Steuerkennzeichen

X1 = Lieferung von Waren Y1 = Erwerbsteuer


X2 = Dienstleistung

Umsatzsteuer-
Identifikationsnummer
 für Buchungskreis
 für den Debitor

Debitorenposition Automatische Buchung

Übernehmen der Identifika- Erwerbsteuer Erwerbsteuer


tionsnummer in den Beleg 100 100

RFASLM00 RFUMSV00
Zusammenfassende
Steuererklärung
Meldung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 38


7.39
Beispiel: Erwerbsteuerkennzeichen

Kalkulationsschema
TAXD Umsatzsteuer (Deutschland)

Steuerkennzeichen
Land DE Steuerkennzeichen E1 Steuerart V
Steuerkategorie (K-Art) KtoS Steuerprozentsatz

Ausgangssteuer MWS
Kontenpflege
Vorsteuer VST
Reisekosten (vom H.) VST Kontenplan AAAA
Vorst. n. abz. n. zu. NAV Steuerkennzeichen E1
Vorst. n. abz. zuord. NVV Vorgang Sachkonto
Erwerbsteuer Ausgang ESA 10.000- ESA XXXXXX
Erwerbsteuer Eingang ESE 100.000- ESE ZZZZZZ

Buchungsbeispiel E1
Kreditor Vorsteuer Erwerbsteuer Aufwand
1.000 100 100 1.000

 SAP AG 1999

 Das Steuerkennzeichen ist Kontierungsgröße im Beleg.


 Aufgrund der Zuweisungen im Kalkulationsschema wird folgendes durchgeführt:
 der Steuerbetrag wird auf Wunsch errechnet
 der manuell kontierte Steuerbetrag wird geprüft
 Steuerbuchungszeilen werden automatisch aufgebaut

(C) SAP AG AC205 39


7.40
Reporting gemäß Außenwirtschaftsverordnung:
Lernziele

Nach Behandlung dieses Themas können Sie

 das Reporting gemäß


Außenwirtschaftsverordnung durchführen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 40


7.41
Außenhandel

Formular Zweck R/3-Programm

Z1 Zahlungsauftrag unterliegt den Außenhandels- Zahlungsprogramm


bestimmungen (Banküberweisung)
Für Zahlungen ausländischer Kreditinstitute
Auslandskontenmeldung (Zahlungseingänge)
Für Zahlungseingänge unabhängig vom Versand von Waren
auf Konten bei ausländischen Kreditinstituten
Auslandskontenmeldung (Zahlungsausgänge)
Z4 Für Zahlungsausgänge unabhängig vom Versand von Waren
von Konten bei ausländischen Kreditinstituten
RFAWVZ40
Zahlungen unterliegen den Außenhandels-
bestimmungen
Für Zahlungsein- und -ausgänge, die nicht angemeldet
werden müssen
- Umbuchungen
- Barzahlungen
- Schecks und Wechsel
- Verrechnungs- und Ausgleichstransaktionen

Forderungen/Verbindlichkeiten aus Lieferungen und RFAWVZ5A


Z5A
Leistungen, einschließlich Anzahlungen

auf Diskette RFAWVZ5P


 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 41


7.42Anhang 1 - Übungen

Kapitel: Länderspezifische Einstellungen anpassen


Thema: 1099/1042-Bearbeitung (USA)

Am Ende dieser Übung können Sie


 einen Kreditor für die 1099-Bearbeitung anpassen
 einen Geschäftsvorfall für das 1099-Reporting buchen
 die verschiedenen 1099-Reports nennen

Eines Ihrer Buchungskreise, 3000, ist ein amerikanisches


Unternehmen. Für den Jahresabschluss müssen Sie die
Quellensteuermeldung für 1099-Kreditoren erstellen.

1-1 Legen Sie eine 1099-Kreditorenrechnung an, und führen Sie die dazugehörigen
1099-Reports aus.
1-1-1 Ihr Kreditor TE-AC## wurde nicht als 1099-Kreditor festgelegt. Bevor Sie
die Buchung vornehmen, müssen Sie zuerst in das Feld Steuercode-1 im
Kreditorenstammsatz den Wert 111-11-111 eingeben. In das Feld
Quellensteuerkennzeichen des Kreditorenstammsatzes müssen Sie außerdem
den Wert 07 eingeben, damit für den Kreditor 1099-Steuern bearbeitet
werden können.
1-1-2 Erfassen Sie zum aktuellen Datum eine Rechnung für Kreditor TE-AC##
im Buchungskreis 3000. Der Aufwand beträgt 5000 USD und wird auf das
Konto 476000 (Office supplies) gebucht. Die zu belastende Kostenstelle ist
1000 (Corporate Services). Wählen Sie Steuer rechnen und
Steuerkennzeichen I0 (A/P Sales Tax, exempt).
1-1-3 Buchen Sie einen manuellen Zahlungsbeleg für Ihre Kreditorenrechnung.
Der Zahlungsbetrag beläuft sich auf 5000 USD. Die Habenbuchung erfolgt
auf das Zahlungsmittelkonto 113101 (Citibank – checks payable).
1-1-4 Erstellen Sie nun die gewünschten 1099-Reports.

Zur Prüfung der Reportinformationen müssen Sie ggf. nach


unten blättern.

(C) SAP AG AC205 42


Kapitel: Länderspezifische Einstellungen anpassen
Thema: Deutschland: Steuererklärung

Am Ende dieser Übung können Sie


 eine Steuererklärung für Deutschland erstellen

Ihr Buchungskreis AC## ist in Deutschland und muß monatlich


standardisierte Steuermeldungen erstellen.

2-1 Im Zuge des monatlichen Reporting müssen der Finanzbehörde die für die Steuern
relevanten Daten gemeldet werden. Führen Sie den Bericht Umsatzsteuer-
Voranmeldung für Deutschland (RFUMSV00) für Buchungen der laufenden
Periode und des laufenden Geschäftsjahres im Buchungskreis AC## aus. Geben Sie
die Buchungsparameter ein, um die Batch-Input-Mappe STEUER## anzulegen, die
den Geschäftsvorfall auf den ersten Tag der nächsten Periode buchen soll, und
legen Sie als Fälligkeitsdatum den 10. der nächsten Periode fest. Verwenden Sie für
die Buchung die Belegart SA. Spielen Sie die Batch-Input-Mappe ein (sichtbar
abspielen), um die Buchung in das Hauptbuch zu erzeugen. Die Verarbeitung ist
abgeschlossen, wenn Sie die Meldung „Batchinput-Verarbeitung beendet“ erhalten.

(C) SAP AG AC205 43


7.43Anhang 1 - Lösungen

Kapitel: Länderspezifische Einstellungen anpassen


Thema: 1099/1042-Bearbeitung (USA)

1-1 Legen Sie eine 1099-Kreditorenrechnung an, und führen Sie die
dazugehörigen 1099-Reports aus.

1-1-1 Kreditorenstamm ändern


Menüpfad zum Ändern des Kreditorenstammsatzes:
Rechnungswesen Finanzwesen  Kreditoren  Stammdaten 
Ändern
Geben Sie folgende Daten ein:
Kreditor: TE-AC##
Buchungskreis: 3000
Wählen Sie im Einstiegsbild des Stammsatzes im Bereich für allgemeine
Daten Steuerung und im Bereich für Buchungskreisdaten Kontoführung.
Drücken Sie Enter.
Geben Sie im Feld Steuercode-1 111-11-111 ein.
Drücken Sie Enter.
Geben Sie in das Feld Qst.Kennz. den Wert 07 ein.
Sichern Sie Ihre Änderungen am Kreditorenstammsatz.

1-1-2 Kreditorenrechnung erfassen


Menüpfad für Rechnungserfassung:
Rechnungswesen Finanzwesen  Kreditoren  Buchung 
Rechnung
Unter Umständen erscheint automatisch ein Dialogfenster zur Eingabe des
Buchungskreises. Andernfalls wählen Sie Wechseln führender
Buchungskreis. Geben Sie in das Feld Buchungskreis 3000 ein.
Geben Sie folgende Daten ein:
Kreditor: TE-AC##
Rechnungsdatum: Aktuelles Datum
Betrag: 5000
Steuer rechnen: X
Steuerkennzeichen: I0 (A/P Sales Tax, exempt)

Wählen Sie die Registerkarte Quellensteuer, und geben Sie in das Feld
Qst.Basis den Wert 5000 ein.
Geben Sie in der ersten Positionszeile folgende Daten ein:

(C) SAP AG AC205 44


Sachkonto: 476000
S/H: Soll
Betrag Belegwährung: 5000
Kostenstelle: 1000
Buchen Sie Ihren Beleg.

1-1-3 Manuellen Zahlungsbeleg buchen

Menüpfad für manuelle Zahlung:


Rechnungswesen Finanzwesen  Kreditoren Buchung 
Zahlungsausgang Buchen
Geben Sie folgende Daten ein:
Belegdatum: Aktuelles Datum
Buchungskreis: 3000
Bereich „Bankdaten“:
Konto: 113101
Betrag: 5000
Bereich „Auswahl der offenen Posten“:
Konto: TE-AC##
Wählen Sie OP bearbeiten oben auf dem Bildschirm.
Doppelklicken Sie auf den offenen Posten, um ihn auszuwählen, falls bei
Aufruf der Funktion alle offenen Posten inaktiv gesetzt sind.
Buchen Sie den Zahlungsbeleg.

1-1-4 Erstellen Sie nun die gewünschten 1099-Reports.


Menüpfad für 1099-Reports:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Kreditoren  Quellensteuer 
USA
Doppelklicken Sie auf den gewünschten Report, z. B. Postkartendruck von
1099-Kreditorenadressen f. Steuer-Kz-Anforderung.

Erforderliche Daten für die drei 1099-Reports:


Kreditorenkonto: TE-AC##
Buchungskreis: 3000
Ausgleichsdatum: 01.01. des laufenden Jahres
bis: 31.12. des laufenden Jahres

Ausführen.
Unter Umständen müssen Sie zur Ausführung des Reports noch folgende
Angaben machen:
Ausgabegerät: wird vom Referenten genannt
Sofort ausgeben: X
Löschen nach Ausgabe: X
Wählen Sie Druckansicht.

Wiederholen Sie die Schritte für die übrigen Reports.

(C) SAP AG AC205 45


Kapitel: Länderspezifische Einstellungen anpassen
Thema: Deutschland: Steuererklärung

2-1 Umsatzsteuervoranmeldung erstellen.


Menüpfad für allgemeine Steuererklärung:
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Meldewesen 
Umsatzsteuermeldungen  Allgemein  Umsatzsteuer-Voranmeldung
Umsatzsteuer-Voranmeldung

Geben Sie folgende Daten ein:

Buchungskreis: AC##
Geschäftsjahr: Laufendes Jahr
Buchungsdatum: Erster Tag der laufenden Periode
bis: Letzter Tag der laufenden Periode

Wählen Sie das Register: Zahllastbuchung, und geben Sie folgende Daten ein:

Batch-Input gewünscht: X
Belegart der Buchungen: SA
Buchungsdatum: Erster Tag der nächsten Periode
Fälligkeitsdatum der Zahllast: 10. Tag der nächsten Periode
Name der Mappe: STEUER##
Führen Sie das Programm aus.

Menüpfad für Batch-Input-Mappe:


System  Dienste  Batch-Input  Mappen
Markieren Sie Ihre Mappe, und wählen Sie Abspielen.
Wählen Sie Sichtbar abspielen, und anschließend Abspielen.
Drücken Sie Enter, um sich durch die Buchungsbildschirme zu bewegen.
Wählen Sie Beenden, um die Meldung „Batchinput-Verarbeitung beendet“ zu
bestätigen.

(C) SAP AG AC205 46


8
Anhang (2)

Inhalt:
 Vorbereitung Konsolidierung
 Checklisten für Monats- und Jahresabschluß
 Menüpfade

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 1


8.2
Anhang (2)

Am Ende dieses Kapitels können Sie

 Vorbereitungen für die Konsolidierung aus dem


FI beschreiben
 die Menüpfade der einzelnen Abschlussprozesse
nachvollziehen
 die Checklisten zum Monats- und
Jahresabschluss für Ihr Unternehmen anpassen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 2


8.3
Einzelabschluß als Ausgangsbasis der
Konsolidierung

Position A B  Bilanz
Beteiligung 800 - 800

sonst. Aktiva - - -

UV. 500 200 700

dv. gg. verb. Unt. 100 - 100

Ford. Dritte 300 200 500

Ford. Verb. - 100 100

EK 1000 300 1300

BG lfd. Jahr 100 100 200

Verb. Dritte 400 100 500

Verb. verb. Unt. 100 - 100

 SAP AG 1999

 Ausgangspunkt der Konsolidierung sind die Einzelabschlüsse aller verbundenen Unternehmen.


 Jede Bilanz/GuV einer Gesellschaft wird auf den Positionsplan (vergleichbar dem
Konzernkontenrahmen) gemeldet. Betriebswirtschaftlich gesehen entsteht ein Summenabschluß, der
die Einzelabschlüsse aller Gesellschaften aufsummiert.
 Dieser Summenabschluß beinhaltet zahlreiche Einzelwerte, die nur durch innerkonzernlichen
Leistungsaustausch entstanden sind. Diese Werte dürfen nicht bilanziert werden, da ein
außenstehender Dritter sich kein realistisches Bild von der wahren Finanz- und Ertragskraft des
Konzerns machen kann. Die Vergleichbarkeit mit anderen Konzernen wird erst durch die
Eliminierung aller innerkonzernlich entstandenen Werte ermöglicht.
 Beispiel:
 Gesellschaft A hält 100% der Anteile an Gesellschaft B. Für diese Anteile wurde 800.- bezahlt.
 Das Umlaufvermögen von A ist mit 500.- im Einzelabschluß angesetzt worden. Davon gehen
100.- auf Rohstofflieferungen von B zurück.
 B bilanziert eine Forderung i.H.v. 100.- (aus der Rohstofflieferung an A). A bilanziert
spiegelbildlich eine Verbindlichkeit i.H.v. 100.- aus dem Einkauf der Rohstoffe von B.

(C) SAP AG AC205 3


8.4
Schuldenkonsolidierung

Position Schuldenkons.
Beteiligung

sonst. Aktiva

UV.

dv. v. verb. Unt.

Ford. Dritte

Ford. Verb. 100 (B) Haben

EK

BG lfd. Jahr

Verb. Dritte

Verb. verb. Unt. 100 (A) Soll

 SAP AG 1999

 Nach der Einheitstheorie kann der Konzern keine Forderungen bzw. Verbindlichkeiten gegen sich
selbst haben. Der Bilanzansatz im Einzelabschluß ist auf die rechtliche Selbständigkeit der
Konzerngesellschaften zurückzuführen. In der Schuldenkonsolidierung werden innerkonzernliche
Kreditbeziehungen eliminiert. (§303 HGB).
 Gegenstand der Schuldenkonsolidierung können beispielsweise sein:
 Geleistete Anzahlungen; erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
 Forderungen gegen verb. Unternehmen, Verbindlichkeiten gegen vern. Unternehmen
 Besitzwechsel, Schuldwechsel gegen verb. Unternehmen
 Aktive bzw. passive Rechnungsabgrenzungsposten
 In der Praxis entstehen im Rahmen der Schuldenkonsolidierung Aufrechnungsdifferenzen. Diese
resultieren aus unterschiedlichen Wertansätzen (echte Aufrechnungsdifferenzen) oder
unterschiedlichen Buchungszeitpunkten (unechte Aufrechnungsdifferenzen).
 Im Beispiel werden die Forderungen bei der Gesellschaft B (mit Partnerangabe A) gegen die
Verbindlichkeiten der Gesellschaft A (mit Partnerangabe A) eliminiert.

(C) SAP AG AC205 4


8.5
Zwischenergebniseliminierung im
Umlaufvermögen

Position Zwischenerg.elim. (UV)


Beteiligung

sonst. Aktiva

UV.

dv. v. verb. Unt. 20 (A) Haben

Ford. Dritte

Ford. Verb.

EK

BG lfd. Jahr 20 (B) Soll

Verb. Dritte

Verb. Verb. Unt.

 SAP AG 1999

 Vermögensgegenstände, die ganz oder teilweise auf Lieferungen oder Leistungen von in den
Konzernabschluß einbezogenen Unternehmen beruhen, sind mit dem Betrag anzusetzen, zu dem sie
anzusetzen wären, wenn die Konzerngesellschaften rechtlich ein einziges Unternehmen wären. (§304
Abs. 1 HGB) Alle Zwischengewinne/verluste sind zu korrigieren.
 Bei der Ermittlung der Konzernherstellkosten wird auf die Ansatzwahlrechte des § 255 Abs. 2 HGB
zurückgegriffen.
 Beispiel:
 B liefert Rohstoffe an A. Diese sind zum Bilanzsstichtag nicht verbraucht und liegen bei A auf
Lager. B hat die Rostoffe zu 80.- Herstellkosten produziert und mit Gewinn 20.- an Partner A
verkauft.
 Die Rohstoffe sind daher auf die Herstellkosten i.H.v. 80.- zu korrigieren. Im Gegenzug wird bei
B der Gewinn aus dem Verkauf der Rohstoffe korrigiert.

(C) SAP AG AC205 5


8.6
Kapitalkonsolidierung

Position Kapitalkonsolidierung
Beteiligung 800 (A) Haben

GW 500 (A) Soll

sonst. Aktiva

UV.

dv. v. verb. Unt.

Ford. Dritte

Ford. Verb.

EK 300 (B)Soll

BG lfd. Jahr

Verb. Dritte

Verb. Verb. Unt.


 SAP AG 1999

 In den Summenabschluß werden die Vermögensgegenstände, Schulden, RAP`s...sowie das gesamte


Eigenkapital der Mutter und aller Tochterunternehmen aufgenommen.
 Daher steht neben den Vermögensgegenständen der Tochterunternehmen auch die Beteiligungen an
diesen Töchtern in der Summenbilanz. Aus Sicht des Konzerns würde aber der Beteiligungsausweis
und die sie repräsentierenden Vermögensgegenstände einer doppelten Erfassung desselben
Sachverhalts gleichkommen. Vermögensgegenstände der Töchter und die Beteiligung der Mutter an
dieser Tochter sind zwei Seiten einer Medaille.
 Im Rahmen der Kapitalkonsolidierung sind die Beteiligung bei der Mutter und das Kapital der
Tochter gegeneinander aufzurechnen. Ein eventuell entstehender Unterschiedsbetrag zwischen
Beteiligung und Kapital ist zunächst auf stille Reserven zu prüfen. (Generell ist die Frage zu klären,
ob der Unterschiedsbetrag sich auf einzelne Wirtschaftsgüter aufteilen läßt.)
 Beispiel:
 In unserem Szenario wird davon ausgegangen, dass der Unterschiedsbetrag nicht auf einzelne
Wirtschaftsgüter aufgeteilt werden kann. Der Goodwill ist der Preis für den erworbenen
Kundenstamm, die motivierten Mitarbeiter, die Marktstellung und Innovationsfähigkeit der
Tochter B.
 Das Kapital der Tochter B i.H.v. 300.- wird gegen die Beteiligung der Mutter A i.H.v. 800.-
eliminiert. Bei A wird zudem der Unterschiedsbetrag i.H.v. 500.- bilanziert.

(C) SAP AG AC205 6


8.7
Konzernbilanz

Position Konzernbilanz
Beteiligung
-
GW
500
sonst. Aktiva
-
UV.
680
dv. v. verb. Unt.
80
Ford. Dritte
500
Ford. Verb.
-
EK
1000
BG lfd. Jahr
180
Verb. Dritte
500
Verb. Verb. Unt.
-
 SAP AG 1999 1680

 Am Ende des Konsolidierungsprozesses steht die konsolidierte Konzernbilanz.


 In der Konzernbilanz sind Vermögensgegenstände und Schulden aller verbundenen
Konzerngesellschaften zusammengefasst.
 Alle innerkonzernlichen Leistungsverflechtungen sind eliminiert.
 Der Konzern wird dadurch für außenstehende Dritte mit Mitbewerbern derselben Branche
vergleichbar. Aus der Konzernbilanz läßt sich die tatsächliche Finanz- und Ertragskraft des Konzerns
ableiten – ohne Verwässerungen durch innerkonzernlichen Leistungsaustausch hinnehmen zu
müssen.
 Die Eliminierung aufrechnungsrelevanter Vorgänge erfolgt durch die SAP Konsolidierungssoftware
in einzelnen Maßnahmen. Diese Maßnahmen lassen sich an die Bedürfnisse des Kunden
maßgeschneidert anpassen. Die Durchführung des Konsolidierungsprozesses erfolgt in einem
Monitor, der alle für den Endanwender notwendigen Maßnahmen zusammenfasst.
 In der SAP Konsolidierung können sowohl unterschiedliche Rechnungslegungsvorschriften (US-
GAAP, IAS, HGB) als auch Managementkonsolidierung (en) (beispielsweise auf dem Objekt Profit
Center) abgebildet werden.
 Das flexible Berichtswesen des Business Warehouse steht für die Auswertung des konsolidierten
Datenmaterials zur Verfügung.
 Im Business Content werden bereits Standardauswertungen (Bilanz, GuV, Anlagespiegel)
ausgeliefert. Diese lassen sich rasch an das Kundensystem anpassen.
 Das Webreporting des BW ermöglicht orts- und systemunabhängig Zugriff auf Auswertungen via
Internet Explorer.

(C) SAP AG AC205 7


8.8
SAP SEM Strategic Enterprise Management

Strategy Management Performance Business Consolidation Business Planning Stakeholder


Measurement  Legal Consolidation Relationship
 Balanced Scorecard  Modelling
Management Management
 Management Cockpit 

Consolidation
 Risk Management  Planning Framework
 Integration of
 Measure Builder
 Strategy Templates  Planning Stakeholder into
 Measure Catalogs Applications strategic
 Value Driver Trees
Management Process
 Benchmarking  Simulation
 Value Based
 Investor Portal
Management

SAP BW & KW

 SAP AG 2003

 The SEM database uses the OLAP structures of the SAP Business Information Warehouse. This can
be the SEM system instance itself or a remote SAP BW, which - in addition to the SEM database -
hosts other data.
 Multidimensional OLAP analysis with the Business Explorer features:
Tabular reports with Microsoft Excel formatting features, or Web reports, Free drilldowns, Slice & dice
capabilities
 KPI Reporting, which is based on interpretation models, features:
 Measure Builder
this measure database with business oriented measure descriptions serves as an infrastructure for
the SEM-CPM interpretation models
 Measure Tree visualization
is an interpretation model that visualizes the impact of operational value drivers on KPIs with
strategic relevance
 Balanced Scorecard (interpretation model)
models strategies, deploys them and measures their execution by linking them to the right KPIs.
The Balanced Scorecared is part of the Management System.
 Management Cockpit (interpretation model)
offers an innovative ergonomic approach to KPI visualization online and/or on the walls of a
meeting room to boost management communication and effectiveness.

(C) SAP AG AC205 8


8.9
SAP SEM – Business Consolidation
Master Data Data Monitor and Data Collection Automatic Consolidation Reporting
• Financial statement Consolidation Monitor • Interface to SAP R/3 Functions • SEM-CPM
items • Graphic control of the and SEM-BPS • Interunit elimination • SAP BW
• Consolidation units entire process from • Flexible file uploads • Elim. of IU profit/loss • Special consolidation
• Consolidation groups data collection • Manual data entry • Consolidation of reports
• Versions through (decentralized) investments
consolidation • Validation • Reclassification
• Currency Translation • Manual Posting

B C
OK 30
35 25
ERR D

Strategy Performance Business Business Stakeholder


Management Measurement Consolidation Planning Relationship
Management
 Balanced Scorecard  Management Cockpit  Legal Consolidation  Modelling
Integration of
Risik Management

  Management  Planning Framework
 Measure Builder Stakeholders into the
Strategy Templates Consolidation
  Planning- Strategic Management
 Measure Catalogs Applications Process
 Value Driver Trees
 Value Based  Benchmarking  Simulation  Investor Portal
Management

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 9


8.10
Zusammenhang zwischen Konsolidierungsgebiet,
Datenbasis und Datenstrom

Datenstrom Datenstrom
Typ Summendaten Typ Bestandsdaten
(f. Zwi.erg.elim. im UV)

Datenstrom Datenstrom
Typ…
Typ Belege

legt die verfügbaren Merkmale


Datenbasis und Kennzahlen fest

• Aufbau eines Merkmals- und


Kennzahlenvorrats
• Zuweisung von Rollen zu • Konsolidierungsgebiet ist Teilmenge der
Merkmalen und zu Kennzahlen Datenbasis
• Maßnahmen und Methoden sind an
Konsolidierungsgebiet Konsolidierungsgebiet geklammert
z.B. Management-Konsolidierung und • Positionsplan ist pro Konsolidierungs-
Gesetzliche Konsolidierung gebiet eindeutig

 SAP AG 2003

 Datenmodell
 Die Datenbasis legt das Datenmodell der Konsolidierung fest, d.h. die Merkmale und Kennzahlen
sowie deren Rolle für die Konsolidierung. Das Konsolidierungsgebiet kann mit einer Teilmenge der
in der Datenbasis existierenden Merkmale und Kennzahlen arbeiten.
 Sollen nach dem erstmaligen Anlegen der Datenbasis weitere Merkmale im Konsolidierungsgebiet
zur Verfügung gestellt werden (z.B. Merkmale aus Managementkonsolidierungsgesichtspunkten),
muß dieses Merkmal zunächst im Info Cube angelegt werden.

 Datenströme
 Die Datenströme bezeichnen den Ablageort der Konsolidierungsdaten.
 Es gibt genau eine RFC-Destination ins BW, die die Stammdaten und die Bewegungsdaten der
Konsolidierung beinhaltet. Wenn Sie keine RFC-Destination angeben, dann ist der Mandant des
Systems, in dem das SEM-System liegt, die RFC-Destination.

(C) SAP AG AC205 10


8.11
Konsolidierungsmonitor

Konsolidierungsmonitor
Test Buchen Endknoten Status Spalten Spalten

KonsGebiet Version Gj. Periode Permanente Parameter

Hierarchien xxxxxxxxxxxx xxx xxxx xxxxxx xxx

Maßnahmengruppe Maßnahme

Maßnahmenhierarchie
Hierarchien
Organisations -
einheiten

Statusanzeige

 SAP AG 2003

 Der Konsolidierungsmonitor stellt die Konsolidierungseinheiten und/oder Konsolidierungskreise


sowie Maßnahmen in einer grafischen Übersicht dar.
 Er ist die zentrale Arbeitsumgebung
 zum Start von Maßnahmen (zur Übernahme der gesamten Meldedaten, zur Anpassung der
gesamten Meldedaten und für die Konsolidierungsverarbeitungen) sowie
 zur Überwachung des Bearbeitungsfortschritts der Maßnahmen bei den einzelnen
Konsolidierungseinheiten bzw. –kreisen
 Der Konsolidierungsmonitor ist matrixartig aufgebaut. Standardmäßig sind die
Organisationseinheitenhierarchien und die Maßnahmenhierarchie folgendermaßen angeordnet:
 In den Zeilen zeigt der Konsolidierungsmonitor die Hierarchien der Organisationseinheiten an.
 In den Spalten zeigt der Konsolidierungsmonitor die Maßnahmenhierarchie (mit
Maßnahmengruppen und Maßnahmen) an.
 Für jeden Knoten der Organisationseinheitenhierarchie sehen Sie den Status in Bezug auf die
Maßnahmengruppen und die Maßnahmen.
 Eine Legende (im Menü des Konsolidierungsmonitors) erläutert die Bedeutung der verwendeten
Farben und Symbole bzw. Texte.

(C) SAP AG AC205 11


8.12
Konzernaufrechnung – Das Prinzip

 Eliminations for pairs of


World Consolidation Units
 „Intelligent“ disclosure for
Consolidation Groups

Europe America APA

Germany (DE) France (FR) Japan (JP)

Item Amount Partner Item Amount Partner Item Amount Partner

A/R 20 FR A/P - 20 DE ...


...
... ...
A/R 50 JP A/P - 60 DE
Elimination valid in „World“ only

 SAP AG 2003

 Eliminierungsbuchungen erfolgen stets paarweise. Daher ist Voraussetzung für die beidseitige
Aufrechnung innerkonzernlicher Leistungsverflechtungen die Meldung mit Partnerangabe auf den
aufzurechnenden Positionen.
 Die Hierarchieinformationen werden bei der Buchung berücksichtigt. Nur Gesellschaften im Kreis
Europa kennen sich auf der Ebene dieses Konsolidierungskreises als verbundene Unternehmen. Die
japanische Konzerntochter wird auf der Ebene Europa als Thirdparty angesehen. Die Datensätze der
Forderungen/Verbindlichkeiten gegenüber der japanischen Gesellschaft werden im Berichtswesen
auf Ebene des Kreises Europa gezeigt.
 Auf der Ebene „Welt“ kennen sich alle Unternehmen des Konzerns als verbundene Unternhemen.
Erst auf dieser Ebene erfolgt die vollständige Aufrechnung aller innerkonzernlichen
Leistungsverflechtungen. Auch die Forderungen/Verbindlichkeiten der europäischen gegenüber der
japanischen Gesellschaft erfolgt auf dieser Ebene.
 Beispiele für das Arbeiten mit unterschiedlichen Hierarchien in einem Konsolidierungsgebiet:
 Regionale Gliederung des Konzerns
 A Gesellschaft und B/C Gesellschaften in einer eigenen Hierarchie

(C) SAP AG AC205 12


8.13
SAP Consolidation – Products and Strategy

SEM 20A . . . 30B 31A 31B 3.2 3.5

Upgrade BW-based
SEM-BCS
R/3-based

1:1 + Reporting Migration Development

EC-CS

Maintenance
Migration

FI-LC

R/3 31X 40B 45B ... 46C R/3 Enterprise

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 13


8.14
SEM-BCS – Roadmap of New Releases

SEM-BCS
SEM-BCS SEM-BCS 3.2 ** SEM-BCS
3.1A 3.1B * 3.5 **

Oct 2001 (FCS) 3


May 2002 (FCS)
Nov 2002 (RSP) 4
1 2
Q2 2003 (RSP)
April 2003 (GA)
Feb 2002 (CA)

• First version of • Management Cons. • Further • Same


BW-based Cons. • Legal Consolidation functionality functionality
• Functionality for in all areas as in Rel. 3.2
Management Cons.
* = USA / Germany only
• For new customers
** = Same countries as SEM
 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 14


8.15
Migration Options for EC-CS and FI-LC Customers

Transport

1:1 +
Reports
SEM-BCS
EC-CS 4.0B EC-CS 4.5B EC-CS 4.6B EC-CS 4.6C
(R/3-based)

Migra-
Migration Migration Migration Upgrade
tion

FI-LC 4.0B FI-LC 4.5B FI-LC 4.6B FI-LC 4.6C

SEM-BCS
Transport (BW-based)

R/3 Upgrade

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 15


8.16
Links to SAPNet (alias: /SEM)

Customer: http://service.sap.com/sem

SAP: http://intranet.sap.com/sem
 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC205 16


8.17
Checklisten für Abschluß: Lernziele

 Nennen Sie die einzelnen Abschlußaktivitäten

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 17


8.18Month-End Checklist
AKTIVITÄTEN DES MONATSABSCHLUSSES
VORBEREITENDE ABSCHLUSSAKTIVITÄTEN
BEREIC PFAD AUFGABE MONAT ANMERKUNGEN
H
HR #57 Lohn- und Gehaltsbuchung alter
MM #12-13 WE/RE-Verrechnungs-konto alter fortwährend
pflegen
GL #44-45 Abgrenzungsbuchungen alter
FI #46 Dauerbuchungen alter
SD -- Warenausgänge/ Rechnungen alter Prüfen Sie, dass alle
Buchungen für die Periode
erzeugt wurden
FI #63 Neue Periode öffnen alter
AA #5 - Abschreibungsermittlung neuer Anlagen im Bau (AiB) mit
Anlagen in Betrieb
- Zinsen
verrechnen
48 - Abrechnung AiB
MM #14-15 Materialbewertungen neuer nach Bedarf
MM #17 Material-Ledger schließen neuer

MM #18-19 Materialstamm schließen neuer Falls Buchungen vor


Periodenende zulässig sind,
ist ein Abschluss auch vor
dem Periodenende möglich
AR/AP #63 Alte Periode schließen neuer Nach den
Abschlussbuchungen im
Hauptbuch
FI #63 Alte Periode vorläufig neuer Nach den
schließen Abschlussbuchungen im
Hauptbuch

Das Lattenzaunkennzeichen vor der Nummer in der Spalte "Pfad" verweist auf die
Nummer der Aktivität in der folgenden Menüpfadleiste.

(C) SAP AG AC205 18


AKTIVITÄTEN DES MONATSABSCHLUSSES
INNERBETRIEBLICHER ABSCHLUSS
BEREIC PFAD AUFGABE MONAT ANMERKUNGEN
H
FI/CO -- Vorläufiges Reporting neuer
CO #51 Kostenstellen: neuer
- Kalkulatorische Kosten
- Verteilung und Umlage
- Indirekte Leistungs-
verrechnung
- Isttarife berechnen und
Verrechnung aktua-lisieren
CO #47, 50 Innenaufträge neuer Abrechnung mehrmals pro
Periode möglich
- Zuschläge
Bei externer Abrechnung an
- Abrechnung
AA oder FI öffnen Sie die
jeweiligen Sachkonten
erneut
CO/PP #49 Fertigungsaufträge neuer Nach Kostenstellen- und
Innenauftragsverrech-nung
- Zuschläge
nach Bedarf
- WIP-Ermittlung
Öffnen Sie die jeweiligen
- Abweichungsermittlung Sachkonten erneut für
- Abrechnung Abrechnung

CO #52 Ergebnisrechnung neuer


- Kostenstellenumlagen
- Prozeßkostenrechnung
Verrechnungen
CO #53 Vorgänge in Controlling neuer Jede Vorgangsart kann als
sperren abgeschlossen oder für
gesamte Periode gesperrt
werden

(C) SAP AG AC205 19


AKTIVITÄTEN DES MONATSABSCHLUSSES
EXTERNER ABSCHLUSS
BEREICH PFAD AUFGABE MONAT ANMERKUNGEN
FI #63 Perioden für Korrekturen neuer
erneut öffnen
FI/CO #54-55 CO/FI-Abstimmbuchungen neuer Buchungskreis-,
geschäftsbereichs- und
funktionsbereichs-
übergreifende Kosten-flüsse
in CO werden an FI gebucht
FI #39 Offene Posten in Fremd- neuer
währung umbewerten
GL #43 Bestandskonten in Fremd- neuer
währung umbewerten
FI/ PCA #67-70 Nachbelastung Bilanz neuer
FI/ CO-PA #71 Nachbelastung GuV neuer
FI #63 Endgültiger Abschluss neuer
FI/CO Abschließendes Reporting: neuer
#72 - Beleg-Kompaktjournal
Journal
#2-4 - Bilanz/GuV
#82 - Umsatzsteuer
-- - Interne Berichte
FI #74-75 Kontenschreibung neuer

(C) SAP AG AC205 20


8.19Aktivitäten des Jahresabschlusses
AKTIVITÄTEN DES JAHRESABSCHLUSSES
VORBEREITENDE ABSCHLUSSAKTIVITÄTEN
BEREIC PFAD AUFGABE JAHR ANMERKUNGEN
H
FI #63 Neues Geschäftsjahr öffnen altes
MM #26 Körperliche Inventur altes Jahresende oder nach Bedarf
CO/PP #16 Materialbewertung aus neuen altes Jahresende oder nach Bedarf
Materialkalkula-tionen
AR/AP #29-30 Saldenbestätigungen altes
AA #8 Geschäftsjahreswechsel altes Nicht durchführbar vor
letzter Buchungsperiode des
alten Jahres
FI #64 Saldovortrag altes
MM #20-25 Bestandsbewertungen – neues Nach Abschluss der
Niederstwertermittlung, Buchungen in MM für das
LIFO, FIFO Geschäftsjahr
AA -- - Bewertungen neues Nach Abschluss der
Buchungen in AA für das
- Investitionszulagen
Geschäftsjahr
AA #9-10 Jahresabschluss neues Nach Abschluss des
Geschäftsjahreswechsels und
der Abschreibungs-
buchungen in AA
AR/AP #63 Geschäftsjahr schließen neues

(C) SAP AG AC205 21


AKTIVITÄTEN DES JAHRESABSCHLUSSES
EXTERNER ABSCHLUSS
BEREICH PFAD AUFGABE JAHR ANMERKUNGEN
FI #27 WE/RE-Buchungen neues
analysieren
FI #41 Forderungen und Verbind- neues
lichkeiten umgliedern
FI -- Allgemeine Korrekturen neues
FI #63 Endgültiger Geschäfts- neues
jahresabschluss
GL -- Saldenlisten – altes neues Vorgetragene Salden mit
Geschäftsjahr bis neues Endsalden des Vorjahres
Geschäftsjahr abstimmen
FI/CO/ Abschließendes Reporting: neues
AA wie Monatsabschluss plus:
- Kontensalden
(Jahresende)
- Anlagengitter
#11
FI #76-79 kumulierte Kontenschreibung neues

(C) SAP AG AC205 22


8.20
Menü
Menüpfade für Abschluß
Abschluß: Lernziele

 die Menüpfade zur Ausführung der Funktionen und


Konfiguration im Rahmen des Abschlusses nennen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC205 23


8.21Menüpfade
Aktivität Menüpfad Trans.
Kapitel 3 – Die Bilanz/GuV
1. Bilanz-/GuV-Strukturen pflegen IMG  Finanzwesen  OB58
Hauptbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Dokumentieren
 Bilanz-/GuV-Strukturen
definieren
2. Bilanz erstellen (RFBILA00) Infosysteme  F.01
Rechnungswesen 
Finanzwesen  Hauptbuch
 Infosystem Bilanz
oder
Rechnungswesen 
Finanzwesen  Hauptbuch
 Infosystem  Berichte S_ALR_
zum Hauptbuch  87012284
Bilanz/GuV/Cash Flow 
Allgemein  Ist-/Ist
Vergleiche Bilanz/GuV
3. Bilanz über Recherche-Bericht Rechnungswesen  ver-
erstellen Finanzwesen  Hauptbuch schieden
 Infosystem  Berichte
zum Hauptbuch 
Bilanz/GuV/Cash Flow 
Allgemein ….
4. GuV über Umsatzkostenverfahren Rechnungswesen  verschied
erstellen Finanzwesen  Hauptbuch en
 Infosystem  Berichte
zum Hauptbuch 
Bilanz/GuV/Cash Flow 
Allgemein ….
Kapitel 4 – Aktiva und Passiva
5. AfA-Buchungslauf durchführen Rechnungswesen  AFAB
Finanzwesen  Anlagen
Periodische Arbeiten
Abschreibungslauf
Durchführen
6. Investitionsförderungen ermitteln Rechnungswesen  AR11
Finanzwesen  Anlagen
Periodische Arbeiten
Investitionszuschuss

(C) SAP AG AC205 24


Aktivität Menüpfad Trans.
7. Aufwertungen buchen Rechnungswesen  AR29
Finanzwesen  Anlagen 
Periodische Arbeiten 
Bilanzielle Aufwertungen 
Aufwertungen buchen
8. Geschäftsjahreswechsel in AA Rechnungswesen  AJRW
Finanzwesen  Anlagen
Periodische Arbeiten
Jahreswechsel
9. Geschäftsjahreswechsel in AA – Rechnungswesen  ABST2
Abstimmung Konten Finanzwesen  Anlagen
Periodische Arbeiten
Jahresabschluss
Abstimmung Konten
10. Jahresabschluss in AA Rechnungswesen  AJAB
Finanzwesen  Anlagen
Periodische Arbeiten
Jahresabschluss
Durchführen
11. Anlagengitter aufstellen Rechnungswesen  S_ALR_
Finanzwesen  Anlagen  87011990
Infosystem  Berichte zur
Anlagenbuchhaltung 
Erläuterungen zur Bilanz 
International 
Anlagengitter
oder
ver-
Rechnungswesen 
schieden
Finanzwesen  Anlagen 
Infosystem  Berichte zur
Anlagenbuchhaltung 
Erläuterungen zur Bilanz 
Länderspezifika  …
12. WE/RE-Saldenliste erstellen Logistik  Materialwirtschaft  MB5S
Bestandsführung  Umfeld 
Saldendarstellung  WE/RE-
Saldenliste.
13. WE/RE-Verrechnungskonto Logistik  Materialwirtschaft  MR11
pflegen Logistik-Rechnungsprüfung 
WE/RE-Konto pflegen  WE/RE-
VerKto pflegen
14. Materialumbewertungen – Logistik  Materialwirtschaft  MR21
Preisänderungen (manuell) Bewertung  Preisbestimmung  Preis
ändern
(C) SAP AG AC205 25
Aktivität Menüpfad Trans.
15. Materialumbewertungen – Logistik  Materialwirtschaft  MR22
Material be-/entlasten Bewertung  Preisbestimmung  Mat.
be-/ entlasten
16. Materialpreisänderung aufgrund Rechnungswesen  CK24
Materialkalkulation Controlling  Produktkosten-
Controlling 
Produktkostenplanung 
Materialkalkulation 
Preisfortschreibung
17. Material-Ledger abschließen Logistik  Materialwirtschaft CKMI
 Bewertung  Ist-
Kalkulation/Material-Ledger
 Periodische
Materialbewertung 
Abschluss buchen
18. Periode in Materialwirtschaft Logistik  Materialwirtschaft  MMPV
verschieben Materialstamm  Sonstige  Periode
verschieben
19. Periode in Materialwirtschaft Logistik  Materialwirtschaft  MMRV
verschieben – Buchung in Materialstamm  Sonstige 
Vorperiode steuern Rückbuchung erlauben
20. Niederstwertermittlung – Logistik  Materialwirtschaft MRN0
Marktpreise  Bewertung 
Bilanzbewertung 
Niederstwertermittlg 
Marktpreise
21. Niederstwertermittlung – Logistik  Materialwirtschaft MRN1
Reichweite  Bewertung 
Bilanzbewertung 
Niederstwertermittlg 
Reichweite
22. Niederstwertermittlung – Logistik  Materialwirtschaft MRN2
Gängigkeit  Bewertung 
Bilanzbewertung 
Niederstwertermittlg 
Gängigkeit
23. Niederstwertermittlung – Logistik  Materialwirtschaft MRN3
Verlustfreie Bewertung  Bewertung 
Bilanzbewertung 
Niederstwertermittlg 
Verlustfr.Bewertung
24. LIFO-Bewertung Logistik  Materialwirtschaft verschie-
 Bewertung  den
Bilanzbewertung  LIFO-
(C) SAP AG AC205 26
Bewertung

Aktivität Menüpfad Trans.


25. FIFO-Bewertung Logistik  Materialwirtschaft verschie-
 Bewertung  den
Bilanzbewertung  FIFO-
Bewertung
26. Körperliche Inventur Logistik  Materialwirtschaft verschie-
durchführen  Inventur … den
27. WE/RE-Verrechnungskonten Rechnungswesen  F.19
analysieren und Erwerbsteuer Finanzwesen  Hauptbuch 
ausweisen Periodische Arbeiten 
Abschluss  Umgliedern 
WE/RE-Verrechnung
28. Korrekturkonten für WE/RE- IMG  Finanzwesen  OBYP
Verrechnung hinterlegen Hauptbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle  Abschluss
 Umgliedern 
Korrekturkonten für WE/RE-
Verrechnung hinterlegen
29. Saldenbestätigung drucken Rechnungswesen  F.17
Finanzwesen  Debitoren
oder Kreditoren  Periodische
Arbeiten  Abschluss 
Prüfen/Zählen 
Saldenb:Druck
oder
Rechnungswesen 
Finanzwesen  Debitoren
oder Kreditoren  Periodische
Arbeiten  Korrespondenz
drucken 
Saldenbestätigungen  Briefe
drucken
30. Saldenbestätigung einrichten Rechnungswesen  F.1B,
Finanzwesen  Debitoren F.1A
oder Kreditoren  Periodische
Arbeiten  Abschluss 
Prüfen/Zählen  …
oder
Rechnungswesen 
Finanzwesen  Debitoren
oder Kreditoren  Periodische
Arbeiten  Korrespondenz
drucken 
(C) SAP AG AC205 27
Saldenbestätigungen  …

(C) SAP AG AC205 28


Aktivität Menüpfad Trans.
31. Einzelwertberichtigungen buchen Rechnungswesen  F-21
Finanzwesen  Debitoren 
Buchung  Sonstige 
Interne Umbuchung  Ohne
Ausgleich
32. Kontenfindung für pauschalierte IMG  Finanzwesen  OBB0
Einzelwertberichtigung hinterlegen Debitoren- und
Kreditorenbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Bewerten 
Diverse Bewertungen 
Konten hinterlegen
33. Pauschalierte IMG  Finanzwesen  SPRO
Einzelwertberichtigung einrichten Debitoren- und
Kreditorenbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Bewerten 
Diverse Bewertungen …
34. Pauschalierte Rechnungswesen  F107
Einzelwertberichtigung Finanzwesen  Debitoren 
durchführen Periodische Arbeiten 
Abschluss  Bewerten 
Weitere Bewertungen
35. Zweifelhafte Forderungen Rechnungswesen  F-30
ausbuchen Finanzwesen  Debitoren 
Buchung  Sonstige 
Interne Umbuchung  Mit
Ausgleich
36. Umrechnungskurse einrichten IMG  Allgemeine ver-
Einstellungen  Währungen schieden
..
37. Umrechnungskurse pflegen Rechnungwesen  OB08
Finanzwesen  Hauptbuch
 Umfeld  Lfd.
Einstellungen 
Umrechnungskurse eingeben
38. Bewertungsmethoden einrichten IMG  Finanzwesen  OB59
Hauptbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Bewerten 
Fremdwährungsbewertung
 Bewertungsmethoden
definieren
39. Bewertung von offene Posten und Rechnungswesen  F.05
(C) SAP AG AC205 29
Bestandskonten in Fremdwährung Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Bewerten 
Fremdwährungsbewertung

Aktivität Menüpfad Trans.


40. Kontenfindung für IMG  Finanzwesen  OBA1
Kursdifferenzen Hauptbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Bewerten 
Fremdwährungsbewertung
 Automatische Buchungen
für
Fremdwährungsbewertung
vorber.
41. Forderungen und Rechnungswesen  F101
Verbindlichkeiten umgliedern Finanzwesen  Debitoren
oder Kreditoren 
Periodische Arbeiten 
Abschluss  Umgliedern 
Ford./Verb. Umglied.
42. Kontenfindung zum Umgliedern IMG  Finanzwesen  OBBV,
von Forderungen und Debitoren- und OBBW,
Verbindlichkeiten Kreditorenbuchhaltung 
OBBX
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Umgliedern 

43. Fremdwährungs-bestandskonten Rechnungswesen 
bewerten (siehe Nr. 39) Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Bewerten 
Fremdwährungsbewertung
44. Abgrenzungsbuchungen Rechnungswesen  FBS1
Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Bewerten 
Abgrenzungsbeleg erfassen
45. Abgrenzungsbeleg umkehren Rechnungswesen  F.81
Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Bewerten 
Abgrenzungsbeleg umkehren
46. Buchungbelege aus Dauerbelegen Rechnungswesen  F.14
erstellen Finanzwesen  Hauptbuch
Periodische Arbeiten
Dauerbuchungen 

(C) SAP AG AC205 30


Ausführen
Kapitel 5 – Gewinn und Verlust
47. Investitionsprojekte – Auftrag an Rechnungswesen  ver-
AiB abrechnen Investitionsmanagement  schieden
Innenaufträge 
Periodenabschluss 
Einzelfunktionen 
Abrechnung  …

(C) SAP AG AC205 31


Aktivität Menüpfad Trans.
48. Investitionsprojekte – AiB mit Rechnungswesen  AIBU
Anlagen in Betrieb verrechnen Investitionsmanagement 
Anlagen  Buchung 
Aktivierung AiB 
Abrechnen
49. Periodenabschluss in PP/CO Logistik  Produktion  verschie-
Fertigungssteuerung  den
Periodenabschluss  …
oder
Rechnungswesen 
Controlling 
Produktkosten-Controlling
 Kostenträgerrechnung 
Auftragsbezogenes Produkt-
Controlling 
Periodenabschluss 
Einzelfunktionen  …
50. Periodenabschluss für Rechnungswesen  verschie-
Innenaufträge Controlling  den
Innenaufträge 
Periodenabschluss 
Einzelfunktionen  …
51. Periodenabschluss für Rechnungswesen  verschie-
Kostenstellenrechnung Controlling  den
Kostenstellenrechnung 
Periodenabschluss 
Einzelfunktionen  …
52. Periodenabschluss für Ergebnis- Rechnungswesen  KEU5,
und Marktsegmentrechnung Controlling  Ergebnis- und KEG5,
Marktsegmentrechnung 
CPAE
Istbuchungen 
Kostenstellen-/Prozeßkosten
übernehmen …
53. Vorgänge in Controlling sperren Rechnungswesen  OKP1
Controlling 
Kostenstellenrechnung 
Umfeld  Periodensperre 
Ändern …
54. Abstimmledger Rechnungswesen  KALC
Controlling 
Kostenartenrechnung 
Istbuchungen 
Abstimmung mit Fibu

(C) SAP AG AC205 32


55. Abstimmledger nachbuchen Rechnungswesen  KAL1
Controlling 
Kostenartenrechnung 
Umfeld  Abstimmledger 
Nachbuchen

(C) SAP AG AC205 33


Aktivität Menüpfad Trans.
56. Konfiguration des Abstimmledger IMG  Controlling  verschie-
Kostenartenrechnung  den
Abstimmledger
57. Buchung von Daten der Personal  PC00_
Personalabrechnung in der Personalabrechnung  M99_
Buchhaltung (länderspezifisch) CIPE

58. Personalabrechnung für Buchung IMG  Personalabrechnung ver-


in Buchhaltung konfigurieren  Personalabrechnung: schieden
(länderspezifisch)
Kapitel 6 – Customizing technischer, organisatorischer und dokumentatorischer
Schritte
59. Geschäftsjahresvarianten IMG  Finanzwesen  OB29
definieren Grundeinstellungen
Finanzwesen 
Geschäftsjahr 
Geschäftsjahrvariante
pflegen (Rumpfgeschäftsjahr
pflegen)
60. Geschäftsjahresvariante einem IMG  Finanzwesen  OB37
Buchungskreis zuordnen Grundeinstellungen
Finanzwesen 
Geschäftsjahr 
Buchungskreis einer
Geschäftsjahresvariante
zuordnen
61. Varianten für offene IMG  Finanzwesen  OBBO
Buchungsperioden definieren Grundeinstellungen
Finanzwesen  Beleg 
Buchungsperioden 
Varianten für offene
Buchungsperioden
definieren
62. Buchungsperiodenvariante einem IMG  Finanzwesen  OBBP
Buchungskreis zuordnen Grundeinstellungen
Finanzwesen  Beleg 
Buchungsperioden 
Buchungskreis Varianten
zuordnen
63. Buchungsperioden öffnen und Rechnungwesen  OB52
schließen Finanzwesen  Hauptbuch
 Umfeld  Lfd.
Einstellungen 
Buchungsperioden öffnen
(C) SAP AG AC205 34
und schließen

(C) SAP AG AC205 35


Aktivität Menüpfad Trans.
64. Saldovortrag für neues Rechnungswesen  F.16
Geschäftsjahr Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Vortragen 
Saldovortrag
65. Ergebnisvortragskonto festlegen IMG  Finanzwesen  OB53
Hauptbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Vortragen 
Ergebnisvortragskonto
festlegen
66. Schedule Manager Rechnungswesen  SCMA
Finanzwesen  Hauptbuch
Periodische Arbeiten
Schedule Manager
67. Nachbelastung Bilanz berechnen Rechnungswesen  F.5D
Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Umgliedern 
Nachbelastung Bilanz 
Berechnen
68. Nachbelastung Bilanz buchen Rechnungswesen  F.5E
Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Umgliedern 
Nachbelastung Bilanz 
Buchen
69. Bilanzpositionen in Profit-Center- Rechnungswesen  1KEK
Rechnung übernehmen Unternehmenscontrolling 
Profit-Center-Rechnung 
Istbuchungen 
Periodenabschluss 
Übernahme Ford./
Verbindlichkeiten
70. Saldovortrag in Profit-Center- Rechnungswesen  2KES
Rechnung Unternehmenscontrolling 
Profit-Center-Rechnung 
Istbuchungen 
Periodenabschluss 
Saldovortrag
71. Nachbelastung GuV Rechnungswesen  F.50
Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Umgliedern 

(C) SAP AG AC205 36


Nachbelastung GuV

(C) SAP AG AC205 37


Aktivität Menüpfad Trans.
72. Beleg-Kompaktjournal erstellen Rechnungswesen  S_ALR_
Finanzwesen  Hauptbuch 87012289
(RFBELJ00)
 Infosystem  Berichte
zum Hauptbuch  Beleg 
Allgemein  Beleg-
Kompaktjournal
73. Workfiles für Kontenschreibung IMG  Finanzwesen  OBBQ
anlegen Hauptbuchhaltung 
Geschäftsvorfälle 
Abschluss  Dokumentieren
 Kumulierte Workfiles für
Kontenschreibung definieren
74. Monatliche Rechnungswesen  S_ALR_
Kontokorrentkontenschreibung Finanzwesen  Hauptbuch 87012317
erstellen  Periodische Arbeiten 
(RFKKBU00) Abschluss  Dokumentieren
 Kontenschreibung  OP
verwaltete Konten 
Kontokorrentkontoschreibun
g aus der Belegdatei
75. Monatliche Kontenschreibung für Rechnungswesen  S_P99_41
andere Konten erstellen Finanzwesen  Hauptbuch 000327
(RFHABU00N)  Periodische Arbeiten 
Abschluss  Dokumentieren
 Kontenschreibung  Alle
Konten  Hauptbuch aus
der Belegdatei
76. Extrakt zur kumulierten Rechnungswesen  S_ALR_
Kontokorrentkontenschreibung Finanzwesen  Hauptbuch 87012318
erstellen  Periodische Arbeiten 
(RFKKET00) Abschluss  Dokumentieren
 Kontenschreibung  OP
verwaltete Konten aus
Kontenschreibungsbestand
 Extrakt zur kumulierten
Kontokorrentkontenschreibu
ng

(C) SAP AG AC205 38


Aktivität Menüpfad Trans.
77. Kumulierte Rechnungswesen  S_ALR_
Kontokorrentkontenschreibung Finanzwesen  Hauptbuch 87012319
erstellen  Periodische Arbeiten 
(RFKKBU10) Abschluss  Dokumentieren
 Kontenschreibung  OP
verwaltete Konten  aus
Kontenschreibungsbestand
 Kontenniederschrift aus
kumulierter Kontokorrent-
Kontenschreibung
78. Extrakt zur kumulierten Rechnungswesen  S_ALR_
Kontenschreibung für andere Finanzwesen  Hauptbuch 87012314
Konten erstellen  Periodische Arbeiten 
(RFKLET00) Abschluss  Dokumentieren
 Kontenschreibung  Alle
Konten  aus
Kontenschreibungsbestand
 Extrakt zur kumulierten
klassischen
Kontenschreibung
79. Kumulierte Kontenschreibung für Rechnungswesen  S_ALR_
andere Konten erstellen Finanzwesen  Hauptbuch 87012315
(RFKLBU10)  Periodische Arbeiten 
Abschluss  Dokumentieren
 Kontenschreibung  Alle
Konten  aus
Kontenschreibungsbestand
 Kontenniederschrift aus
kumulierter klassischer
Kontenschreibung
Anhänge – Allgemeine Funktionen
80. Kontenfindung für Steuern IMG  Finanzwesen  OB40
Grundeinstellungen
Finanzwesen 
Umsatzsteuer  Buchung 
Steuerkonten hinterlegen
81. Weitere Steuerkonfigurationen IMG  Finanzwesen  ver-
Grundeinstellungen schieden
Finanzwesen 
Umsatzsteuer  …
82. Steuererklärungen Rechnungswesen  ver-
Finanzwesen  Hauptbuch schieden
Meldewesen
Umsatzsteuermeldungen

(C) SAP AG AC205 39
Aktivität Menüpfad Trans.
83. Extrahierungsmethode für IMG  OCCI
Konsolidierung auswählen Unternehmenscontrolling 
Konsolidierung 
Integration:
Konsolidierungsvorbereitung
en  Vorbereitungen im
Sendersystem 
Vorbereitung und
Aktivierung des
Datentransfers 
Datentransfer aktivieren
84. Daten an Konsolidierung senden Rechnungswesen  GC44
(periodischer Extrakt) Finanzwesen  Hauptbuch
 Periodische Arbeiten 
Abschluss  Melden 
Daten senden an
Konsolidierung
F.01
oder
Infosysteme 
Rechnungswesen 
Finanzwesen  Hauptbuch
 Infosystem  Bilanz

(C) SAP AG AC205 40