Sie sind auf Seite 1von 421

AC220 Spezielle Ledger

AC220

Release 640 17.09.2009


AC220 Spezielle Ledger..........................................................................................................................................0-1
Copyright.............................................................................................................................................................0-2
Zielgruppe........................................................................................................................................................0-4
Einführung: Inhalt................................................................................................................................................1-1
Zielsetzung des Kurses....................................................................................................................................1-2
Lernziele des Kurses........................................................................................................................................1-3
Inhalt................................................................................................................................................................1-4
Inhalt (2)..........................................................................................................................................................1-5
Übersichtsdiagramm........................................................................................................................................1-6
Gesamtunternehmensszenario (1)....................................................................................................................1-7
Gesamtunternehmensszenario (2)....................................................................................................................1-8
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen: Inhalt.............................................................................................2-1
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen:Lernziele....................................................................................2-2
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen: Unternehmensszenario..............................................................2-3
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen: Überblick..................................................................................2-4
FI-SL: Informationsverarbeitung.....................................................................................................................2-5
Feste Ledger und Spezielle Ledger..................................................................................................................2-6
SAP-Strukturen und anwenderdefinierte Strukturen.......................................................................................2-7
Integration........................................................................................................................................................2-8
Spezielle Reporting-Anforderungen (1)..........................................................................................................2-9
Spezielle Reporting-Anforderungen (2)........................................................................................................2-10
Spezielle Reporting-Anforderungen (3)........................................................................................................2-11
Spezielle Reporting-Anforderungen (4)........................................................................................................2-12
Spezielle Reporting-Anforderungen (5)........................................................................................................2-13
Spezielle Reporting-Anforderungen (6)........................................................................................................2-14
Beispiel: GuV - Umsatzkosten nach Funktionsbereich.................................................................................2-15
GuV: Gesamtkosten- und Umsatzkostenverfahren........................................................................................2-16
Zuordnung von Funktionsbereichen in der GuV...........................................................................................2-17
Umsatzkostenverfahren: Überblick...............................................................................................................2-18
Zuordnung von Funktionsbereichen in der GuV...........................................................................................2-19
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen: Zusammenfassung..................................................................2-20
Übungsdaten..................................................................................................................................................2-21
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen - Übungen................................................................................2-23
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen - Lösungen...............................................................................2-25
Tabellendefinition: Merkmale/ Basiskennzahlen: Inhalt.....................................................................................3-1
Tabellendefinition:Merkmale/ Basiskennzahlen: Lernziele............................................................................3-2
Tabellendefinition:Merkmale/ Basiskennzahlen: Unternehmensszenario.......................................................3-3
Tabellendefinition:Merkmale/ Basiskennzahlen: Überblick...........................................................................3-4
Alternative Lösungen.......................................................................................................................................3-5
Zusätzliche Felder............................................................................................................................................3-6
Feldpflege: Schritte..........................................................................................................................................3-7
A C H T U N G ! ! !.........................................................................................................................................3-8
Integration........................................................................................................................................................3-9
Kontierungsblock: Feldauswahl....................................................................................................................3-10
FI-SL-Tabellengruppe...................................................................................................................................3-11
Gruppierung von Merkmalen in Tabellen.....................................................................................................3-12
Anzahl der Datenbanksätze...........................................................................................................................3-13
Definition von Tabellengruppen (1)..............................................................................................................3-14
Definition von Tabellengruppen (2)..............................................................................................................3-15
Definition: Technische Informationen...........................................................................................................3-16
Basiskennzahlen.............................................................................................................................................3-17
Indizes............................................................................................................................................................3-18
Sichern von Tabellengruppen........................................................................................................................3-19
Installation: Komponenten.............................................................................................................................3-20
Installation: GLU1-Generierung....................................................................................................................3-21
LEICHT GEMACHT: Anlegen einer FI-SL-Tabelle....................................................................................3-22
Merkmale und Basiskennzahlen: Zusammenfassung....................................................................................3-23
Merkmale und Basiskennzahlen - Übungen..................................................................................................3-24
Merkmale und Basiskennzahlen - Lösungen.................................................................................................3-30
Konfiguration der FI-SL-Umgebung: Inhalt........................................................................................................4-1
Konfiguration der FI-SL-Umgebung: Lernziele..............................................................................................4-2
Konfiguration der FI-SL-Umgebung: Unternehmensszenario........................................................................4-3
Konfiguration der FI-SL-Umgebung: Überblick.............................................................................................4-4
Übertragung von Daten in die Speziellen Ledger............................................................................................4-5
Organisation von Daten in den Speziellen Ledgern........................................................................................4-6
Schnittstellenbuchungen in das FI-SL.............................................................................................................4-7
Parallele Fortschreibung mehrerer Ledger......................................................................................................4-8
Ledger-Stammdaten (1)...................................................................................................................................4-9
Ledger-Struktur..............................................................................................................................................4-10
Ledger-Stammdaten (2).................................................................................................................................4-11
Währungs- und Mengenkombinationen.........................................................................................................4-12
Ledger-Konfiguration....................................................................................................................................4-13
Vorgehensweise.............................................................................................................................................4-14
Lokale Ledger und Globale Ledger...............................................................................................................4-15
Operativer Kontenplan, Landes- und Konzernkontenplan............................................................................4-16
Buchungskreis  Ledger..............................................................................................................................4-17
Freie Periodenzuordnung in FI-SL................................................................................................................4-18
Vorgänge........................................................................................................................................................4-19
Flexible Datenübertragung............................................................................................................................4-20
Vorgangsgruppen...........................................................................................................................................4-21
Selektive Fortschreibung von Merkmalen.....................................................................................................4-22
Feldübertragung und Verdichtung.................................................................................................................4-23
Ledger-Selektion............................................................................................................................................4-24
Einzelpostentabellen......................................................................................................................................4-25
Datenvolumen und Performance (Einzelposten)...........................................................................................4-26
Einzelpostenverdichtung................................................................................................................................4-27
FI-SL-Customizing-Werkzeuge.....................................................................................................................4-28
Nachweisliste.................................................................................................................................................4-29
Diagnose-Werkzeug: Buchungstest...............................................................................................................4-30
Interaktive Grafikpflege.................................................................................................................................4-31
Werkzeug 'Diagnose': Buchungsstatistik.......................................................................................................4-32
Werkzeug 'Diagnose': Fehlersuche................................................................................................................4-33
Ledger-Vergleich...........................................................................................................................................4-34
Transferbuchungen........................................................................................................................................4-35
LEICHT GEMACHT: Ledger anlegen (1)....................................................................................................4-36
LEICHT GEMACHT: Ledger anlegen (2)....................................................................................................4-37
Konfiguration der FI-SL-Umgebung:Zusammenfassung..............................................................................4-38
Konfiguration der FI-SL-Umgebung - Übungen...........................................................................................4-39
Konfiguration der FI-SL-Umgebung - Lösungen..........................................................................................4-46
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen: Inhalt..........................................................................................5-1
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen: Lernziele................................................................................5-2
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen: Unternehmensszenario..........................................................5-3
Durch- und Anpassungsbuchungen: Überblick...............................................................................................5-4
FI-SL-Fortschreibung: Beispiel.......................................................................................................................5-5
Anpassungsbuchungen in FI-SL......................................................................................................................5-6
Belegerfassung: Belegkopf 1...........................................................................................................................5-7
Belegarten für FI-SL-Transaktionen................................................................................................................5-8
Versionen.........................................................................................................................................................5-9
Benutzertabellen............................................................................................................................................5-10
Belegerfassung: Belegkopf 2.........................................................................................................................5-11
Belegerfassung: Belegzeile............................................................................................................................5-12
Stammdatenverprobung für FI-SL-Buchungen.............................................................................................5-13
Beleganzeige..................................................................................................................................................5-14
Summensatzanzeige (Gesamt).......................................................................................................................5-15
Datenfluss bis Release 4.6C...........................................................................................................................5-16
Datenfluss ab R/3 Enterprise.........................................................................................................................5-17
Fremdwährungsbewertung: Unterschiede in den RLV.................................................................................5-18
Fremdwährungsbewertung: Forderung..........................................................................................................5-19
Ablauf Fremdwährungs-Bewertung (1).........................................................................................................5-20
Ablauf Fremdwährungs-Bewertung (2).........................................................................................................5-21
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen: Zusammenfassung...............................................................5-22
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen - Übungen.............................................................................5-23
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen - Lösungen............................................................................5-30
Validierungen, Substitutionen und Regeln: Inhalt...............................................................................................6-1
Validierungen, Substitutionen und Regeln: Lernziele.....................................................................................6-2
Validierungen, Substitutionen und Regeln: Unternehmensszenario...............................................................6-3
Validierungen, Substitutionen und Regeln: Überblick....................................................................................6-4
Validierung und Substitution: Beispiele..........................................................................................................6-5
Beispiel einer Validierung...............................................................................................................................6-6
Beispiel einer Substitution...............................................................................................................................6-7
Vorgehensweise...............................................................................................................................................6-8
FI-SL: Direkte Dateneingabe...........................................................................................................................6-9
Validierung: Zeitpunkte / Zeitpunkt 1...........................................................................................................6-10
Validierung: Zeitpunkte / Zeitpunkt 2...........................................................................................................6-11
Operanden und Operatoren............................................................................................................................6-12
Validierung & Substitution: Feldvergleich....................................................................................................6-13
Validierung & Substitution: Regelverwendung.............................................................................................6-14
Validierung & Substitution: Benutzer-Exits..................................................................................................6-15
Formel-Editor.................................................................................................................................................6-16
Validierung: Pflege........................................................................................................................................6-17
Substitution: Pflege........................................................................................................................................6-18
Aktivierung....................................................................................................................................................6-19
Validierungen, Substitutionen & Regeln: Zusammenfassung.......................................................................6-20
Validierungen, Substitutionen und Regeln - Übungen..................................................................................6-21
Validierungen, Substitutionen und Regeln - Lösungen.................................................................................6-26
Sets und Grundzüge des Report Painter: Inhalt...................................................................................................7-1
Sets und Grundzüge des Report Painter: Lernziele.........................................................................................7-2
Sets und Grundzüge des Report Painter: Unternehmensszenario....................................................................7-3
Sets und Grundzüge des Report Painter: Überblick........................................................................................7-4
Die Verwendung von Sets...............................................................................................................................7-5
Basic-Set..........................................................................................................................................................7-6
Basic-Set..........................................................................................................................................................7-7
Set-Verwendung in logischen Regeln..............................................................................................................7-8
Tabellenübergreifende Set-Verwendung.........................................................................................................7-9
Single-Set.......................................................................................................................................................7-10
Definition von Single-Sets.............................................................................................................................7-11
Definition von Single-Sets: Beispiel..............................................................................................................7-12
Zeilen und Spalten.........................................................................................................................................7-13
Eingabe von Berichtszeilen...........................................................................................................................7-14
Eingabe von Berichtsspalten..........................................................................................................................7-15
Formel............................................................................................................................................................7-16
Allgemeine Selektion.....................................................................................................................................7-17
Auflösung......................................................................................................................................................7-18
Sets und Grundlagen des Report Painter - Übungen.....................................................................................7-19
Sets und Grundlagen des Report Painter - Lösungen....................................................................................7-22
Planung: Inhalt.....................................................................................................................................................8-1
Planung: Lernziele...........................................................................................................................................8-2
Planung: Unternehmensszenario......................................................................................................................8-3
Planung: Überblick..........................................................................................................................................8-4
Planung: Voreinstellungen...............................................................................................................................8-5
Planperiodenvarianten.....................................................................................................................................8-6
Planversionen...................................................................................................................................................8-7
Versionsparameter...........................................................................................................................................8-8
Planung: Einzelposten......................................................................................................................................8-9
Standardverteilungsschlüssel.........................................................................................................................8-10
Individueller Verteilungsschlüssel.................................................................................................................8-11
Kurse: Kurstyp...............................................................................................................................................8-12
Manuelle Planung - Planungslayout..............................................................................................................8-13
Planungslayout: Kopf (1)...............................................................................................................................8-14
Planungslayout: Kopf (2)...............................................................................................................................8-15
Schlüsselspalten.............................................................................................................................................8-16
Einzelne Zeilen..............................................................................................................................................8-17
Wertespalten (1).............................................................................................................................................8-18
Wertspalten (2)..............................................................................................................................................8-19
Organisation der Planungssicht.....................................................................................................................8-20
Planerprofil....................................................................................................................................................8-21
Planaufgaben zu einem Planerprofil..............................................................................................................8-22
Plandatenerfassung........................................................................................................................................8-23
Übersichtbild und Periodenbild.....................................................................................................................8-24
Planvorlage kopieren.....................................................................................................................................8-25
Planung - Übungen........................................................................................................................................8-26
Planung - Lösungen.......................................................................................................................................8-30
Allokationen: Inhalt.............................................................................................................................................9-1
Allokationen: Lernziele...................................................................................................................................9-2
Allokationen: Unternehmensszenario..............................................................................................................9-3
Allokationen: Überblick..................................................................................................................................9-4
Die Verteilung..................................................................................................................................................9-5
Die Umlage......................................................................................................................................................9-6
Allokation: Sender- und Empfängerinformation.............................................................................................9-7
Segmente..........................................................................................................................................................9-8
Zyklen..............................................................................................................................................................9-9
Allokationsbeispiel........................................................................................................................................9-10
Feldverwendung: Segment............................................................................................................................9-11
Allokationen: Zusammenfassung..................................................................................................................9-12
Allokationen - Übungen.................................................................................................................................9-13
Allokationen - Lösungen...............................................................................................................................9-15
Belegsplitt: Inhalt...............................................................................................................................................10-1
Belegsplitt: Lernziele.....................................................................................................................................10-2
Belegsplitt: Unternehmensszenario...............................................................................................................10-3
Belegsplitt: Überblick....................................................................................................................................10-4
Das Prinzip: Geschäftsvorfall buchen (1)......................................................................................................10-5
Das Prinzip: Geschäftsvorfall buchen (2)......................................................................................................10-6
Das Prinzip: Bilanz nach Geschäftsbereich...................................................................................................10-7
Übersicht Aufteilungslogik............................................................................................................................10-8
Positionstyp....................................................................................................................................................10-9
Geschäftsvorfälle.........................................................................................................................................10-10
Aufteilungsregel...........................................................................................................................................10-11
Aufteilungsverfahren...................................................................................................................................10-12
Zuordnung zum Ledger...............................................................................................................................10-13
Belegsplitt: Zusammenfassung....................................................................................................................10-14
Belegsplitt - Übungen..................................................................................................................................10-15
Belegsplitt - Lösungen.................................................................................................................................10-18
Rollups: Inhalt....................................................................................................................................................11-1
Rollups: Lernziele..........................................................................................................................................11-2
Rollups: Unternehmensszenario....................................................................................................................11-3
Rollups: Überblick.........................................................................................................................................11-4
Rollup-Ledger................................................................................................................................................11-5
Verdichtung über Merkmale..........................................................................................................................11-6
Rollup: Verdichtung durch Substitution........................................................................................................11-7
Rollen von Perioden.......................................................................................................................................11-8
Rollup mit hierarchischer Verdichtung..........................................................................................................11-9
Aufteilung in Stapel.....................................................................................................................................11-10
Rollup-Kopf.................................................................................................................................................11-11
Rollup-Set: Feste Felder..............................................................................................................................11-12
Multi-Set......................................................................................................................................................11-13
Multi-Set: Grundeinträge.............................................................................................................................11-14
Rollup-Set: Variable Felder.........................................................................................................................11-15
Rollup-Stapel...............................................................................................................................................11-16
Einschränkungen im Stapel.........................................................................................................................11-17
Stapel-Set.....................................................................................................................................................11-18
Stapelregel...................................................................................................................................................11-19
Stapelsperre..................................................................................................................................................11-20
Feldübertragung...........................................................................................................................................11-21
Feldübertragung (1).....................................................................................................................................11-22
Feldübertragung (2).....................................................................................................................................11-23
Feldübertragung (3).....................................................................................................................................11-24
Substitutionsvorgang...................................................................................................................................11-25
Benutzer-Exits.............................................................................................................................................11-26
Ausführung..................................................................................................................................................11-27
LEICHT GEMACHT: Rollup anlegen........................................................................................................11-28
Zusammenfassung.......................................................................................................................................11-29
Rollups - Übungen.......................................................................................................................................11-30
Rollups - Lösungen......................................................................................................................................11-33
Zusammenfassung.............................................................................................................................................12-1
Lernziele des Kurses......................................................................................................................................12-2
Weitere Lernziele des Kurses (1)...................................................................................................................12-3
Weitere Lernziele des Kurses (2)...................................................................................................................12-4
Zielsetzung des Kurses..................................................................................................................................12-5
Übersichtsdiagramm......................................................................................................................................12-6
Hauptfunktionen (Diagramm 1).....................................................................................................................12-7
Hauptfunktionen (Diagramm 2).....................................................................................................................12-8
Hauptfunktionen (Diagramm 3).....................................................................................................................12-9
Hauptfunktionen (Diagramm)......................................................................................................................12-10
Hauptfunktionen (Diagramm 5)...................................................................................................................12-11
Hauptfunktionen (Diagramm 6)...................................................................................................................12-12
Hauptfunktionen (Diagramm 7)...................................................................................................................12-13
Hauptfunktionen (Diagramm 8)...................................................................................................................12-14
Hauptfunktionen (Diagramm 9)...................................................................................................................12-15
Hauptfunktionen (Diagramm 10).................................................................................................................12-16
Hauptfunktionen (Diagramm 11).................................................................................................................12-17
Gesamtunternehmensszenario (1)................................................................................................................12-18
Gesamtunternehmensszenario (2)................................................................................................................12-19
Weitere empfohlene Maßnahmen................................................................................................................12-20
Abschluss: Optionale Übungsaufgaben - Übungen.....................................................................................12-21
Abschluss: Optionale Übungsaufgaben - Lösungen....................................................................................12-25
Anhänge.............................................................................................................................................................13-1
TABELLENGRUPPENFELDER: BEISPIEL GLFUNC.............................................................................13-2
Menüpfade.....................................................................................................................................................13-6
GLOSSAR:..................................................................................................................................................26-21
Tabellengruppe und andere technische Informationen................................................................................26-36
FI-SL-Bewegungsdaten in der Datenbank...................................................................................................26-37
FI-SL-Speicherplatzbestimmung: Grunddaten............................................................................................26-38
Fortschreibung: ONLINE oder HINTERGRUND?....................................................................................26-39
Summentabelle: Struktur.............................................................................................................................26-40
Objekttabelle 1 (1).......................................................................................................................................26-41
Objekttabelle 1 (2).......................................................................................................................................26-42
Objekttabelle 2 (1).......................................................................................................................................26-43
Objekttabelle 2 (2).......................................................................................................................................26-44
Ist-Einzelpostentabelle: Struktur..................................................................................................................26-45
Plan-Einzelpostentabelle: Struktur..............................................................................................................26-46
Rollup-Einzelposten (Ist & Plan).................................................................................................................26-47
Kontierungskombinationen..........................................................................................................................26-48
Kontierungskombinationen: Kontrolle........................................................................................................26-49
Gültigkeitszeiträume....................................................................................................................................26-50
Vergleich > Validierung..............................................................................................................................26-51
0
AC220 Spezielle Ledger

AC220
Spezielle Ledger

THE BEST-RUN BUSINESSES RUN SAP

 SAP AG©2003
SAP AG 2003

 Systemvoraussetzungen: SAP R/3 Enterprise


 2003/Q4
 Materialnummer: 50063059
0.2
Copyright

Copyright 2007 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von


Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form
auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung
durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene
Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden.

 SAP AG 2006

 Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können


Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten.
 Microsoft®, WINDOWS®, NT®, EXCEL®, Word®, PowerPoint® und SQL Server® sind
eingetragene Marken der Microsoft Corporation.
 IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400,
OS/390, OS/400, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, System i, System i5, System p, System p5,
System x, System z, System z9, z/OS, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli,
Informix, i5/OS, POWER, POWER5, POWER5+, OpenPower und PowerPC sind Marken oder
eingetragene Marken der IBM Corporation.
 Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken
von Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.
 ORACLE® ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation.
 UNIX®, X/Open®, OSF/1® und Motif® sind eingetragene Marken der Open Group.
 Citrix®, das Citrix-Logo, ICA®, Program Neighborhood®, MetaFrame®, WinFrame®,
VideoFrame®, MultiWin® und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von
Citrix Systems, Inc.
 HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C®, World Wide
Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
 JAVA® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc.
 JAVASCRIPT® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der
Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
 MaxDB ist eine Marke von MySQL AB, Schweden.
 SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver, und weitere im Text erwähnte
SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder
eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen
Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im
Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können
länderspezifische Unterschiede aufweisen.

 Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der SAP. Weitergabe und
Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher
Form auch immer, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch SAP AG gestattet.
 Bei dieser Publikation handelt es sich um eine vorläufige Version, die nicht Ihrem gültigen
Lizenzvertrag oder anderen Vereinbarungen mit SAP unterliegt. Diese Publikation enthält nur
vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP®-Produkts. SAP entsteht aus
dieser Publikation keine Verpflichtung zu einer bestimmten Geschäfts- oder Produktstrategie
und/oder bestimmten Entwicklungen. Diese Publikation kann von SAP jederzeit ohne vorherige
Ankündigung geändert werden.
 SAP übernimmt keine Haftung für Fehler oder Auslassungen in dieser Publikation. Des Weiteren
übernimmt SAP keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte,
Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elementen. Diese Publikation wird
ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber
nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen
bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts.
 SAP haftet nicht für entstandene Schäden. Dies gilt u. a. und uneingeschränkt für konkrete,
besondere und mittelbare Schäden oder Folgeschäden, die aus der Nutzung dieser Materialien
entstehen können. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
 Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder Produkthaftung bleibt unberührt. Die
Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks
zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von
Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über
Internetseiten Dritter ab.
0.3
Zielgruppe

 Mitglieder des Projekt-Teams


 Ziel: Die Teilnehmer lernen die FI-SL-Funktionalität kennen
und lernen, wie die verschiedenen FI-SL-Komponenten
verwendet werden. Sie werden darüber hinaus mit den
wichtigsten Steuerungs- und Datenverarbeitungstechniken
vertraut gemacht.

 SAP AG 1999

Benutzerhinweise
 Die Schulungsunterlagen bilden keine Selbstlernprogramme. Nur in Verbindung mit den
Erläuterungen des Referenten/der Referentin haben Sie komplette Unterlagen. Auf Ihren
Unterlagen haben Sie Platz, um diese Zusatzinformationen zu notieren.
1
Einführung: Inhalt

 Zielsetzung des Kurses


 Lernziele des Kurses
 Kursinhalt
 Übersichtsdiagramm
 Gesamtunternehmensszenario

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


1.2
Zielsetzung des Kurses

Am Ende dieses Kurses:


 verfügen Sie über eine konzeptionelle Kenntnis
des FI-SL und sind in der Lage, Daten im FI-SL
zu bearbeiten sowie über diese Daten zu
berichten
 sind Sie mit der FI-SL-Funktionalität vertraut und
können die verschiedenen
FI-SL-Komponenten bedienen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 2


1.3
Lernziele des Kurses

Am Ende dieses Kurses können Sie:


 die zentrale Bedeutung von FI-SL sowie den
Informationsfluss in FI-SL erläutern
 die wichtigsten Merkmale und Kennzahlen der
FI-SL-Umgebung benennen und die
Voraussetzungen für das Einrichten eines neuen
Feldes in FI-SL bestimmen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 3


1.4
Inhalt

Vorwort

 Kapitel 1 Einführung
 Kapitel 2 FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen
 Kapitel 3 Tabellendefinition: Merkmale und Kennzahlen
 Kapitel 4 Konfiguration der FI-SL-Umgebung
 Kapitel 5 Durchbuchungen / Anpassungsbuchungen
 Kapitel 6 Validierung, Substitution und Regeln

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 4


1.5
Inhalt (2)

 Kapitel 7 Sets und Grundzüge des Report Painter


 Kapitel 8 Planung
 Kapitel 9 Allokation
 Kapitel 10 Belegsplitt
 Kapitel 11 Rollup

 Anhang

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 5


1.6
Übersichtsdiagramm

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 6


1.7
Gesamtunternehmensszenario (1)

 Die Reporting-Anforderungen unseres


Unternehmens sind sehr umfangreich. Die meisten
benötigten Informationen kommen aus anderen
Anwendungen und müssen neu zusammengefaßt,
überarbeitet und in einigen Fällen neu definiert
werden, damit die gewünschten Summen gebildet
werden können. Es muß untersucht werden, ob
das Konzept und Design des FI-SL flexibel genug
ist, um diesen Anforderungen zu entsprechen.
 Die Verantwortung des Managements ist regions-
und produktübergreifend. Die Umsatzkosten der
Produkte müssen den Erlösen aus den Produkten
gegenübergestellt werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 7


1.8
Gesamtunternehmensszenario (2)

 Eine spezielle Anforderung besteht darin, einen


Aufriß der Kosten nach ‘Funktionsbereichen’ wie
Fertigung, Verwaltung, Vertrieb oder Forschung &
Entwicklung vorzunehmen. Können diese
Informationen in FI-SL zusammengestellt und in
Berichtsform aufbereitet werden?
 Später sollen diese Funktionsbereichskosten den
in den Special Regions (neues Merkmal)
erwirtschafteten Erlösen gegenübergestellt
werden und bei der Allokation, der Planung, der
Verdichtung mit Rollups sowie in weiteren
Berichten verwendet werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 8


2
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen: Inhalt

 FI-SL: Informationsverarbeitung
 Feste Ledger und Spezielle Ledger
 SAP-Strukturen und anwenderdefinierte Strukturen
 Integration
 Spezielle Anforderungen
 FI-SL-Beispiel

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 1


2.2
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen:
Lernziele

Am Ende dieses Kapitels:


 sind Sie mit dem Konzept der ‚Speziellen Ledger‘
und dessen wichtigsten Zielen vertraut
 wissen Sie, worin sich FI-SL von den anderen
SAP-Anwendungen unterscheidet und welche
Rolle FI-SL im Rechnungswesen der SAP spielt
 haben Sie einen Überblick über die verschiedenen
FI-SL-Funktionen
 können Sie anhand eines Beispiels
(Fortschreibung der Daten einer Gewinn- und
Verlustrechnung im Format des Umsatzkosten-
verfahrens und Aufriss nach Funktionsbereichen)
erläutern, wie das FI-SL-System den speziellen
Reporting-Anforderungen gerecht wird

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 2


2.3
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen:
Unternehmensszenario

 Die meisten Informationen unseres Unternehmens


kommen aus anderen Anwendungen und müssen
reorganisiert und in einigen Fällen weiterverarbeitet
werden, damit die gewünschten Summen gebildet
werden können. Es muss untersucht werden, ob das
Konzept und Design des FI-SL flexibel genug ist, um
diesen Anforderungen zu entsprechen.
 Eine spezielle Anforderung besteht darin, einen
Aufriss der Kosten nach ‘Funktionsbereichen’ wie
Fertigung, Verwaltung, Vertrieb oder Forschung &
Entwicklung vorzunehmen. Können diese
Informationen im FI-SL zusammengestellt und in
Berichtsform aufbereitet werden?

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 3


2.4
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen:
Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 4


2.5
FI-SL: Informationsverarbeitung

SD
MM
EXT Externe
Daten
FI

FI-SL Anpassungs-
CO
buchungen

Informationssystem

 SAP AG 2003

 Sammlung von Informationen (aus anderen SAP-Anwendungen wie FI, CO, MM und SD, (externe)
Datenübernahme und FI-SL-Anpassungsbuchungen) in kundendefinierten Tabellen für das
Reporting
 Fortschreibung und Anreicherung der Daten während der Datenübertragung
 Weiterverarbeitung in FI-SL: Planung, Allokation, Rollup, Währungsumrechnung, Saldovortrag
 Flexible Auswertungsmöglichkeiten im Reporting (Report Painter, Report Writer)

(C) SAP AG AC220 5


2.6
Feste Ledger und Spezielle Ledger

FI-
FI-
SL

Feste Ledger Spezielle Ledger


--> FI-SL als Werkzeug --> FI-SL als Anwendung

 Hauptbuch FI-GL
 Konsolidierung FI-LC
 Profit Center EC-PCA  Summen- und Einzel-
 Abstimmledger CO-CEL postentabellen FI-SL
 Joint Venture IS-OIL
 .....
Von Vom
SAP Kunden
definierte definierte
Tabellen Tabellen
und Ledger und Ledger

 SAP AG 2003

 Ledger werden in zwei Gruppen unterteilt:


 Feste Ledger
 Spezielle Ledger
 Feste Ledger:
 Die Festen Ledger werden von SAP konfiguriert ausgeliefert. Dem Anwender steht sowohl das
Datenmodell als auch die genau definierte Funktionalität für bestimmte betriebswirtschaftliche
Anforderungen zur Verfügung.
Beispiel: Hauptbuch, Abstimm-Ledger, Profit-Center-Ledger, Konsolidierungsledger.
Die FI-SL-Funktionalität dieser Ledger ist in die entsprechende Anwendung integriert.
 Spezielle Ledger:
 Spezielle Ledger sind kundendefinierte Ledger, die in der Anwendung FI-SL mit beliebigen
Kontierungsbegriffen als Haupt- oder Nebenbücher geführt werden können.
Die Kunden können in der Anwendung FI-SL den eigenen Anforderungen entsprechend und mit
Hilfe des Installationsprogramms eigene Datenbanken anlegen.
 Im FI-SL können buchhalterische Werte auf kundendefinierten Kontierungsbegriffen für das
Reporting in Summen- und Einzelpostentabellen geführt werden.

(C) SAP AG AC220 6


2.7
SAP-Strukturen und anwenderdefinierte Strukturen

HAUPTBUCH
SPEZIELLES LEDGER

AKTIVA PASSIVA GEW. & VERL.


Merkmale Kennzahlen ....
Forderungen Erlös Konto Gber.Fber. X .... Betrag TWähr. Menge
760 -760 -650 UNI 900 KG
760 .... Erlös
150 900 JPY 400 St.
Wasser XX
XX
Verbindlichkeiten Wasserkosten
150 .... 150 Heizung YY
YY 380 325 UNI
900 720 GBP
XXX ZZ
ZZ

 SAP AG 2003

 Während die mit dem SAP-Standardsystem ausgelieferten Tabellen fix strukturiert sind, können Sie
in FI-SL Ihre eigenen Tabellenstrukturen anlegen und hierbei flexible Merkmalskombinationen
verwenden.

(C) SAP AG AC220 7


2.8
Integration

SAP-Anwendungen
Finanzwesen Controlling Material- Vertrieb Direkte Externe
wirtschaft Dateneingabe Daten

FI FI-
FI-
CO MM SD SL

Istdaten / Plandaten
Online Nachbuchen

Validierung / Substitution / Ledger-Selektion / Feldübertragung

Währungs-
Allokation umrechnung
Kundendefinierte
FI-SL-Tabellen
Saldo-
Rollup vortrag

Informationssystem
 SAP AG 2003

 Wenn Sie mit dem FI-SL arbeiten, können Sie Daten aus anderen SAP-Anwendungen (FI, CO, MM,
SD), Daten aus externen Systemen und FI-SL-Anpassungsbuchungen für das Reporting sammeln.
 Das FI-SL-System ist vollständig mit den anderen SAP-Anwendungen integriert.
Eine Modifikation der anderen SAP-Anwendungen ist daher nicht erforderlich.
 Während der Datenübertragung können Daten verändert oder angereichert werden.
 Im FI-SL haben Sie die Möglichkeit, Daten mit der Planung, der Allokation, den Rollups, der
Währungsumrechnung und dem Saldovortrag (den periodischen Arbeiten) weiter zu verarbeiten.
 Das Informationssystem des FI-SL (Report Painter/Report Writer) bietet flexible
Auswertungsmöglichkeiten für die bearbeiteten Daten.

(C) SAP AG AC220 8


2.9
Spezielle Reporting-Anforderungen (1)

Branchen-
Branchen-
Konsolidierung lösungen
R N
T E
X
E ZUSÄTZLICHE
Kontierungen
Hauptbuch-
Hauptbuch- Ergebnis-
Ergebnis-
haltung FELD A...FELD B...FELD C... rechnung

I Detailebene
N T
E R N

Kostenstellen-
Kostenstellen- Profit-
Profit-Center-
Center-
rechnung Rechnung

 SAP AG 2003

 Mit den Speziellen Ledgern können Sie über zusätzliche Felder berichten (-> zusätzliche
Detailebenen, Summen für bestimmte Feldkombinationen).

(C) SAP AG AC220 9


2.10
Spezielle Reporting-Anforderungen (2)

Branchen-
Branchen-
Konsolidierung lösungen

T E R N
X
E SELEKTIVE
Datensammlung
Hauptbuch-
Hauptbuch- Ergebnis-
Ergebnis-
haltung Geschäftsvorfall A..B..C. rechnung
HB-Buchung Warenausgang Rechnung ...
I
N T
E R N

Kostenstellen-
Kostenstellen- Profit-
Profit-Center-
Center-
rechnung Rechnung
 SAP AG 2003

 Mit den Speziellen Ledgern können Sie selektiv Daten sammeln (-> Vorgangszuordnung, Ledger-
Selektion).

(C) SAP AG AC220 10


2.11
Spezielle Reporting-Anforderungen (3)

Branchen-
Branchen-
Konsolidierung lösungen
R N
T E
X
E ALTERNATIVER
Kontenplan
Hauptbuch-
Hauptbuch- Konz. Ergebnis-
Ergebnis-
haltung Lokal Land rechnung

I
N T
E R N

Kostenstellen-
Kostenstellen- Profit-
Profit-Center-
Center-
rechnung Rechnung

 SAP AG 2003

 Mit den Speziellen Ledgern können Sie alternative Kontenpläne (-> operativer Kontenplan,
Landeskontenplan, Konzernkontenplan) fortschreiben und ein Geschäftsjahr verwenden, das nicht
mit dem Kalenderjahr identisch ist (-> ausländische Tochtergesellschaft, Konzern).

(C) SAP AG AC220 11


2.12
Spezielle Reporting-Anforderungen (4)

Branchen-
Branchen-
Konsolidierung lösungen
R N
T E
X
E A N W E N D E R D E F.
Periodendefinition
Hauptbuch-
Hauptbuch- Ergebnis-
Ergebnis-
haltung Woche rechnung
Monat
I Quartal
N T
E R N

Kostenstellen-
Kostenstellen- Profit-
Profit-Center-
Center-
rechnung Rechnung

 SAP AG 2003

 Mit den Speziellen Ledgern können Sie Ihre eigenen Perioden und Zeiträume definieren (Tag,
Woche, Monat,...).

(C) SAP AG AC220 12


2.13
Spezielle Reporting-Anforderungen (5)

Branchen-
Branchen-
Konsolidierung lösungen
R N
T E
X
E ANWENDUNGS-
ÜBERGREIFEND
FI- Buchungskreise
Hauptbuch-
Hauptbuch- SD GL Kost.rechn.kreise Ergebnis-
Ergebnis-
haltung MM Gesellschaften rechnung
CO
Geschäftsbereiche
I
N T
E R N

Kostenstellen-
Kostenstellen- Profit-
Profit-Center-
Center-
rechnung Rechnung

 SAP AG 2003

 Mit den Speziellen Ledgern können Sie Bewertungen vornehmen, die verschiedene Anwendungen
und mehrere Organisationseinheiten betreffen.

(C) SAP AG AC220 13


2.14
Spezielle Reporting-Anforderungen (6)

Branchen-
Branchen-
Konsolidierung lösungen
R N
T E
X
E Belegsplitt

30
Hauptbuch-
Hauptbuch- 100 Ergebnis-
Ergebnis-
haltung rechnung
70
I
N T
E R N

Kostenstellen-
Kostenstellen- Profit-
Profit-Center-
Center-
rechnung Rechnung

 SAP AG 2003

 Mit den Speziellen Ledgern können Sie Belege anhand von Merkmalen aufteilen, wie z. B. Profit
Center, Geschäftsbereich, Special Region, Material usw.

(C) SAP AG AC220 14


2.15
Beispiel: GuV - Umsatzkosten nach
Funktionsbereich

Umsatzkosten (in Tausend)


Umsatzerlös
- Kosten des Umsatzes
- Fertigungsabweichungen
- Fertigungsauftragsabweichung
*Bruttoertrag aus Umsatz
- Vertriebskosten
- Verwaltungskosten
- Forschungs- & Entwicklungskosten

*Zwischenergebnis

...
...
**Jährlicher Gewinn oder Verlust
 SAP AG 2003

 Diese Folie zeigt einen vereinfachten FI-SL-Beispielbericht einer Gewinn- und Verlustrechnung, in
dem die Umsatzkosten nach den Funktionsbereichen Fertigung, Vertrieb, Verwaltung sowie
Forschung und Entwicklung ausgegeben werden.

(C) SAP AG AC220 15


2.16
GuV: Gesamtkosten- und Umsatzkostenverfahren

Gesamtkostenverfahren
(in Tausend)
Umsatzerlöse 5.463
Bestandsveränd. (Mehrbest.) + 1
Geamtbetriebsergebnis 5.464
Materialaufwand 2.606
Personalaufwand 1.263
Abschreibungen 219
Sonstiger Aufwand 1.262
Gesamtaufwand 5.350
Nettobetriebsergebnis 114
Umsatzkostenverfahren
(in Tausend)
Umsatzerlöse 5.463
Fertigungskosten 3.374
Vertriebskosten 1.278
Verwaltungskosten 324
Kosten Forschung & Entw. 373
Umsatzkosten 5.349
Nettobetriebsergebnis 114
 SAP AG 2003

 Diese Folie zeigt zwei Methoden zur Ermittlung der Gewinn- und Verlustrechnung eines
Unternehmens: Das Gesamtkostenverfahren, das die Gesamtkosten verwendet, und das
Umsatzkostenverfahren, das mit den Umsatzkosten arbeitet.
 In der Gesamtkostenstruktur ist die Gewinn- und Verlustrechnung in einzelne Erlös- und
Aufwandsarten unterteilt.
 Das Gesamtbetriebsergebnis dieser Buchungsperiode wird dem in der Periode angefallenen
Gesamtaufwand gegenübergestellt.
 Beim Umsatzkostenverfahren werden die Umsatzerlöse der Buchungsperiode den Fertigungskosten
gegenübergestellt, die bei der Erbringung der Leistungen angefallen sind. Das System ordnet die
Aufwendungen je nach Priorität den Funktionsbereichen des Unternehmens (Fertigung, Vertrieb,
Verwaltung, etc.) zu. Aufwendungen und Erlöse, die keinem Funktionsbereich zugeordnet werden
können, müssen in anderen GuV-Positionen ausgegeben werden, die durch Aufwands- und
Erlösarten klassifiziert sind.

(C) SAP AG AC220 16


2.17
Zuordnung von Funktionsbereichen in der GuV

Gesamtkostenverfahren
FUNKTIONSBEREICHE
(in Tausend)
Umsatzerlöse 5.463 Fertigung Vertrieb Verwaltung F&E
Bestandsveränd. (Mehrbest.) + 1
Gesamtbetriebsergebnis 5.464
Materialaufwand 2.606 2.606
Personalaufwand 1.263 565 340 139 219
Abschreibungen 219 140 23 21 35
Sonstiger Aufwand 1.262 64 915 164 119
Gesamtaufwand 5.350 3.375 1.278 324 373
Nettobetriebsergebnis 114
- Mehr-
Umsatzkostenverfahren bestand 1
(in Tausend) 3.374
Umsatzerlöse 5.463
Fertigungskosten 3.374
Vertriebskosten 1.278
Verwaltungskosten 324
Kosten Forschung & Entw. 373
Umsatzkosten 5.349
Nettobetriebsergebnis 114
 SAP AG 2003

 Durch den Aufriss der Kosten nach den Funktionsbereichen Fertigung, Vertrieb, Verwaltung und
Forschung & Entwicklung zeigt das Umsatzkostenverfahren, wo im Unternehmen Kosten entstanden
sind und stellt den Zweck des Aufwandes dar.

(C) SAP AG AC220 17


2.18
Umsatzkostenverfahren: Überblick
FI-
FI-
GuV SL
1
SD  Umsatzerlöse

2
 Fertigungskosten
pro umges. Stück
MM Fertigungs-
Fertigungs-
3  Abweichungen
aufträ
aufträge
3a
Fert.
Fert.
3b  Funktionsbereichs-
Kosten- Vertr.
Kosten- kosten
3c stellen Verw. 3b
 Vertriebskosten
.....  Verwaltungs-
FI / AM kosten
Ergebnis-
Ergebnis- 4
 F&E, etc.
objekte
5
 Sonstiger Aufwand

 SAP AG 2003

 Für alle Aufwandsbuchungen kann der Funktionsbereich FAREA aus den bestehenden Kontierungen
(wie Kostenstelle und/oder Kostenart oder Fertigungsauftrag) abgeleitet und in der Belegzeile erfasst
werden.
 Zusätzlich zum Hauptbuch FI-GL wird im FI-SL ein weiteres Ledger geführt. In diesem Ledger
können alle FI-relevanten Geschäftsvorfälle fortgeschrieben werden.
 Im Unterschied zum Hauptbuch werden die Verkehrszahlen nach Funktionsbereichen gegliedert.
 Diese Folie zeigt, wie FI-SL verwendet werden kann.
 In dieser Folie sehen Sie folgende Beispielbuchungen:
 Umsatzerlöse aus SD (1)
 Kosten des Umsatzes aus MM-Warenausgang (2)
 Fertigungsabweichungen aus der Abrechnung des Fertigungsauftrages (3)
 Alle Belastungen und Entlastungen aller Fertigungskostenstellen (Über-/Unterdeckung) (3a)
 Alle Buchungen auf Kostenstellen, die die Funktionsbereiche Vertrieb, Verwaltung und Forschung
& Entwicklung betreffen (3b)
 Korrekturbuchungen aus dem Abstimm-Ledger zurück in das FI-SL im Fall sekundärer
funktionsbereichsübergreifender Buchungen (3c)
 Buchungen auf Ergebnisobjekte (4)
 Sonstige Aufwendungen (5)

(C) SAP AG AC220 18


2.19
Zuordnung von Funktionsbereichen in der GuV

Beleg
Positionen
Konto Funktionsbereich CO-Objekt Betrag
40 Aufwand 0400 1000 10
50 Bilanzkonto 10-

Stammsatz des Stammsatz des Substitution Manuelle Eingabe


CO-Objekts Erfolgskontos

Rangfolge „the winner takes it all“

 SAP AG 2003

 Ist das Umsatzkostenverfahren für einen Buchungskreis aktiviert, wird bei allen GuV Buchungen ein
Funktionsbereich ermittelt.
 Bei Buchungen auf Bestandskonten oder beim Erfassen von statistischen Kennzahlen im Controlling
wird kein Funktionsbereich abgeleitet.
 Bei Umlagen/Verteilungen im PCA existiert keine Verbindung (Abstimm-ledger) zum FI.
 Um eine konsistente Ableitung sicherzustellen, darf in den Bedingungen für die Substitution im FI
kein Feld abgefragt werden, das bei CO-internen Verrechnungen nicht zur Verfügung steht (z.B.
Zuordnung). Die FI Substitution wird zwar auch bei CO-internen Verrechnungen angesprungen,
würde dann aber zu anderen Ergebnissen führen.

(C) SAP AG AC220 19


2.20
FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen:
Zusammenfassung

 In diesem Kapitel wurden Ihnen das Konzept, die


wichtigsten Funktionen sowie die Zielsetzungen des
FI-SL-Systems dargelegt.
 Es wurde die Integration des FI-SL-Systems mit den
anderen Anwendungsbereichen des SAP-Systems
erläutert.
 Hervorgehoben wurde die Möglichkeit, speziellen
Reporting-Anforderungen durch die Kombination
von Informationen aus Vorsystemen auf einer vom
Anwender frei definierbaren Detailebene zu
entsprechen.
 Als ein Beispiel für die Verwendung von FI-SL sahen
Sie, wie Informationen mit dem
Umsatzkostenverfahren gesammelt und die Kosten
nach Funktionsbereichen abgeleitet und
gespeichert wurden.
 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 20


2.21Übungsdaten
Erläuterung der Ikonen
Übungen
Lösungen

Ziele

Unternehmensszenario

Hinweise und Tips

Warnung oder Achtung

In den Übungen verwendete Daten


Daten Daten im Schulungssystem Daten im IDES-System
Buchungskreise AC01-AC18, 1000 1000
Geschäfts- 0001, 1500, 8000, 9000, 0001, 1500, 8000, 9000
bereiche RETL, WSLE
Funktions- 0100, 0300, 0400, 0500 0100, 0300, 0400, 0500
bereiche
Kunden T-F20A01-18 1000
Materialien T-IC-F1001 - T-IC-F1003 T-IC-F1001 - T-IC-F1003
T-IC-R2007 - T-IC-R2009 T-IC-R2007 - T-IC-R2009
Konten 399999, 420000, 421000, 399999, 420000, 421000,
430000, 431000, 465000, 430000, 431000, 465000,
472000, 476000, 810200, 472000, 476000, 800200
810300, 810400
Ledger 00, 0F 00, 0F
Kostenstellen T-AC20A01-18 1000
T-AC20B01-18 3110
T-AC20C01-18 4130
T-AC20D01-18 4120
T-AC20E01-18 4500
Kosten- 1000 1000
rechnungskreis
Bericht 0F-GUV1, 0F-PER 0F-GUV1, 0F-PER
Berichtsgruppe 0F01 0F01
(C) SAP AG AC220 21
Bibliothek 0F1, L01-18 0F1
Tabellen GLT0 GLT0
GLT1 GLT1
GLFUNCT GLFUNCT
GLU1 GLU1
Kundenfeld ZZSPREG ZZSPREG
Kontierungsblock
Regel &SELREG1
Muster DEMO2 DEMO2
Schnellerfassung
Kontierungs- GL-SL01
muster DR-SL02
Benutzer-Exits Variable Feldübertragung Variable Feldübertragung
U55 U55
Rollup-Feldübertragung Rollup-Feldübertragung
Kopf D02 Kopf D02
Vorgänge RFBU, RGL0 RFBU, RGL0

(C) SAP AG AC220 22


2.22FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen - Übungen

Kapitel: FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen


Thema: Feste Ledger und Spezielle Ledger

 Nennen Sie 5 Anwendungsbereiche, in denen Feste


Ledger verwendet werden, und beschreiben Sie die
wichtigsten Unterschiede zwischen diesen Festen Ledgern und
den Speziellen Ledgern.
 Nennen Sie die wichtigsten Eigenschaften der
Speziellen Ledger, die über die funktionalen Möglichkeiten
der Festen Ledger hinausgehen und eine Erweiterung des
Standards darstellen.
 Führen Sie eine mit dem Standardsystem ausgelieferte
Berichtsgruppe aus, die einen Aufriss der Gewinn- und
Verlustrechnung (Umsatzkostenverfahren) nach
Funktionsbereichen abbildet, und zeigen Sie die
Ursprungsbelege an, die den im Bericht ausgegebenen
Funktionsbereichskosten zugrundeliegen.

Die meisten Informationen unseres Unternehmens kommen aus


anderen Anwendungsbereichen und müssen reorganisiert und
weiterverarbeitet werden, damit die benötigten
Summeninformationen in den gewünschten Kombinationen im
Reporting verfügbar sind. Es muss untersucht werden, ob das
Konzept und Design des FI-SL flexibel genug ist, um diesen
Anforderungen zu entsprechen.
Eine spezielle Anforderung besteht darin, einen Aufriss dieser
Kosten nach 'Funktionsbereichen' wie Fertigung, Verwaltung,
Vertrieb und Forschung & Entwicklung durchzuführen. Ist FI-SL
in der Lage, diese Informationen zu liefern und wie kann darüber
berichtet werden?

1-1 Nennen Sie 5 Anwendungsbereiche, in denen 'Feste Ledger' von SAP ausgeliefert
werden.
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________

1-2 Worin unterscheiden sich 'Spezielle Ledger' und 'Feste Ledger'?

(C) SAP AG AC220 23


_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________

1-3 Nennen Sie einige ‘spezielle Reporting-Anforderungen’, die FI-SL für die
Anwender als Erweiterung der Standardanwendungsbereiche des Rechnungswesens
attraktiv machen könnten.
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________

1-4 Buchen Sie eine Rechnung und prüfen Sie den abgeleiteten Funktionsbereich

Menüpfad:
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Kreditoren 
Buchung  Rechnung allgemein (F-43)

Belegdatum und Buchungsdatum entsprechen dem Tagesdatum.


Belegart: KR
Buchungskreis: AC##
Buchungsschlüssel: 31 Kreditor: T-F00A00
Betrag: 1160
Steuer: 160 Steuerkennzeichen: VN
Buchungsschlüssel: 40 Sachkonto: 471000
Betrag: 1000
Kostenstelle: T-A20A##

Notieren Sie sich die Belegnummer

Mit welchem Funktionsbereich wurde der Beleg gebucht ???

(C) SAP AG AC220 24


2.23FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen - Lösungen

Kapitel: FI-SL: Spezielle Reporting-Anforderungen


Thema: Feste Ledger und Spezielle Ledger

1-1 Nennen Sie 5 Anwendungsbereiche, in denen 'Feste Ledger' von SAP ausgeliefert
werden.
1. Hauptbuchhaltung FI-GL
2. Konsolidierung FI-LC
3. Profit-Center-Rechnung EC-PCA
4. Abstimm-Ledger CO-CEL
5. Joint Venture IS-OIL

1-2 Worin unterscheiden sich 'Spezielle Ledger' und 'Feste Ledger'?


Feste Ledger sind von SAP konfiguriert und ausgeliefert. Das Datenmodell und die
genau definierte Funktionalität für bestimmte Geschäftsanforderungen sind in den
betreffenden Anwendungen bereits eingerichtet.
Spezielle Ledger sind anwenderdefinierte Ledger, die unter Verwendung der von
Ihnen angegebenen Merkmale Ihren ganz spezifischen Geschäftsanforderungen
dienen sollen. Innerhalb des FI-SL-Systems können Sie ausschließlich Spezielle
Ledger anlegen.

1-3 Nennen Sie einige ‘spezielle Reporting-Anforderungen’, die FI-SL für die
Anwender als Erweiterung der Standardanwendungsbereiche des Rechnungswesens
attraktiv machen könnten.
A. Mit den Speziellen Ledgern kann über zusätzliche Merkmale (Felder) berichtet
werden. ( zusätzliche Detailebenen, Summen für bestimmte
Merkmalskombinationen)
B. Die Speziellen Ledger können zur selektiven Datenerfassung und -sammlung
verwendet werden. ( Vorgangszuordnung, Ledger-Selektion)
C. Die Speziellen Ledger können zur Fortschreibung alternativer Kontenpläne (
operativer Kontenplan, Landeskontenplan, Konzernkontenplan) und zur
Verwendung eines verschobenen, d.h. vom Kalenderjahr abweichenden
Geschäftsjahres ( ausländische Tochter, Konzern) verwendet werden.
D. Die Speziellen Ledger können zur Definition eigener Perioden (Tag, Woche,
Monat) verwendet werden, für die Summensätze geführt werden sollen.
E. Die Speziellen Ledger können für Bewertungen verwendet werden, die
verschiedene Anwendungen und Organisationseinheiten (Buchungskreise,
Gesellschaften, Geschäftsbereiche und Kostenrechnungskreise) betreffen.
F. Mit den Speziellen Ledgern können Sie im FI-SL während der Fortschreibung
Änderungen vornehmen (Substitutionen, Verdichtungen).

(C) SAP AG AC220 25


Vorteile bei der Verwendung des Systems der Speziellen Ledger (FI-SL)
Das FI-SL-System ist als ein Werkzeug ausgelegt, mit dem Sie die in anderen SAP-
Anwendungen (wie Hauptbuchhaltung (FI-GL), Profit-Center-Rechnung (EC-PCA)
oder Kostenstellenrechnung (CO-CCA)) verfügbare Funktionalität erweitern
können, ohne Modifikationen am Standardsystem vornehmen zu müssen. Mit Hilfe
des FI-SL-Systems können Sie z.B. zusätzliche Kontierungsblockdimensionen in
Ihre Datenbanktabellen aufnehmen. Andere Vorteile des FI-SL-Systems sind:

Flexible Datenbankstrukturen mit zusätzlichen Feldern


Sie können eigene Datenbanktabellen anlegen und nicht im Standard enthaltene
Dimensionen definieren (z.B. ‚Special Region‘), die Ihren ganz spezifischen
Geschäfts- und Reporting-Anforderungen entsprechen. Hierdurch können Sie für
jede beliebige Kontierungskombination Informationen auf der von Ihnen benötigten
Detailebene zusammenstellen und summieren.

Selektive Datensammlung
Der Datenfluß in FI-SL ist variabel. Durch die Zuordnung von Vorgängen zu
bestimmten Buchungskreis/Ledger- oder Gesellschaft/Ledger-Kombinationen legen
Sie fest, welche Ledger fortgeschrieben werden. Die Zahl der fortgeschriebenen
Ledger können Sie mit Hilfe von Selektionsbedingungen einschränken.

Anpassungsbuchungen
In FI-SL haben Sie die Möglichkeit, Anpassungs- oder Korrekturbuchungen
vorzunehmen. Sie können beispielsweise Daten für eine unterschiedliche Version
buchen. Anpassungsbuchungen werden z.B. bei der Abschreibung verwendet.

Alternative Kontenpläne
In FI-SL können Sie mehrere verschiedene Kontenpläne verwenden (operativer
Kontenplan, Konzernkontenplan und länderspezifischer Kontenplan).

Alternatives Geschäftsjahr und verschiedene Geschäftsjahresvarianten


In FI-SL können Sie eigene Periodendefinitionen vornehmen. Sie können die
Buchungsperioden, das Geschäftsjahr und die Buchungsperioden innerhalb des
Geschäftsjahres definieren.
Mit Hilfe dieser Funktionalität können Sie z.B. wahlweise auf Wochen- oder
Monatsbasis berichten.

FI-SL-spezifische Änderungen bei der Datenfortschreibung


Um sicherzustellen, daß ausschließlich gültige Daten in das FI-SL-System
aufgenommen werden, können Sie mit Hilfe der Validierungs- und Substitutions-
Software alle Daten bei der Erfassung im FI-SL-System verproben und/oder
substituieren.

Summierung von Einzelposteninformationen aus anderen Quellen


Die FI-SL-Funktionalität gibt Ihnen die Möglichkeit, Ist- und Plandaten aus
anderen SAP-Anwendungen und externen Systemen zu summieren, modifizieren
und zu verrechnen.
(C) SAP AG AC220 26
SAP-weites Reporting
Mit dem FI-SL-System können Sie Daten aus verschiedenen SAP-Anwendungen
und Organisationseinheiten bewerten und über diese Daten berichten.

1-4 Buchen Sie eine Rechnung und prüfen Sie den abgeleiteten Funktionsbereich

Menüpfad:
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Kreditoren  Buchung
 Rechnung allgemein (F-43)

Belegdatum und Buchungsdatum entsprechen dem Tagesdatum.


Belegart: KR
Buchungskreis: AC##
Buchungsschlüssel: 31 Kreditor: T-F00A00
Betrag: 1160
Steuer: 160 Steuerkennzeichen: VN
Buchungsschlüssel: 40 Sachkonto: 471000
Betrag: 1000
Kostenstelle: T-A20A##

Funktionsbereich: 0400 wurde automatisch aus der Kostenstelle ermittelt.

(C) SAP AG AC220 27


3
Tabellendefinition: Merkmale/ Basiskennzahlen:
Inhalt

 Der Kontierungsblock im SAP-System


 Zusätzliche Felder (Merkmale)
 Light-Modus und Experten-Modus
 Verfügbarkeit der neuen Felder (Merkmale)
 FI-SL-Tabellengruppe
 Anzahl der Datenbanksätze
 Definition von Tabellengruppen
 Installation in FI-SL

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 1


3.2
Tabellendefinition:Merkmale/ Basiskennzahlen:
Lernziele

Am Ende dieses Kapitels:

 wissen Sie, wie man ein eigenes Feld (Merkmal) in


den Kontierungsblock des SAP-Systems
aufnimmt
 wissen Sie, wie man den Light-Modus handhabt
und welche Schritte zur Verwendung des
Experten-Modus erforderlich sind
 Wissen Sie, wie man im SAP-Repository
FI-SL-Tabellengruppe anlegt und diese im FI-SL
installiert

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 2


3.3
Tabellendefinition:Merkmale/ Basiskennzahlen:
Unternehmensszenario

 Darüber hinaus benötigt das Management ein Feld


(Merkmal) namens ‘Spezielles Gebiet’ (‘Special
Region’), mit dessen Hilfe in bestimmten
Finanzberichten ein zusätzlicher Aufriss unter
geographischen Gesichtspunkten ermöglicht
werden soll. Da dieses Feld (Merkmal) nicht von
SAP ausgeliefert wurde, muss es von Ihnen
angelegt werden.
 Nachdem die Merkmale und Basiskennzahlen für
die gewünschten Berichte logisch in Gruppen
aufgeteilt wurden, müssen nun für die
verschiedenen FI-SL-Komponenten
Datenbanktabellen generiert und installiert werden,
damit diese Tabellen anschließend für das
Reporting fortgeschrieben werden können.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 3


3.4
Tabellendefinition:Merkmale/ Basiskennzahlen:
Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ?
Special Region

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 4


3.5
Alternative Lösungen

Auftrag ? ??
Statistischer Auftrag

Textfeld
Zuordnung

 Bevor Sie eine Änderung am Kontierungsblock vornehmen, sollten Sie


prüfen, ob für Ihre Anforderungen an das neue Feld nicht doch vielleicht
in einer anderen SAP-Anwendung eine Lösung gefunden werden kann.

 SAP AG 1999

 Das Standardsystem enthält viele Felder, die möglicherweise Ihren Anforderungen entsprechen.
 Bevor Sie sich für eine Änderung des Kontierungsblocks entscheiden, sollten Sie prüfen, ob es im
Standard nicht doch eine andere Lösung gibt, die Ihre Anforderungen abbilden könnte.
 Wenn dies nicht der Fall ist, empfehlen wir Ihnen, vorab gründlich zu untersuchen, wie Sie Ihr neues
Feld verwenden wollen.

(C) SAP AG AC220 5


3.6
Zusätzliche Felder

Belegerfassung
Betrag:
Steuerkennz.:

Special Region:

GesBereich:
Kostenstelle:
Bschl.: Konto:

 Mit dieser Funktion können Sie Felder hinzufügen, die im


Standard-SAP-Kontierungsblock nicht enthalten sind.

 SAP AG 2003

 Der Kontierungsblock (‚Codingblock‘) ist eine Komponente des SAP-Systems, die standardmäßig
ausgeliefert wird. Der Anwender kommt mit dem Kontierungsblock nicht automatisch in Berührung.
 Die Transaktionen und Komponenten des SAP-Systems stützen sich auf den Kontierungsblock. Er
definiert alle Felder, die von einer Transaktion oder einer Funktion angesprochen werden.
 Im Standard-SAP-System gibt es viele vordefinierte Felder, die für verschiedene Funktionen
verwendet werden können. In den meisten Fällen ist es nicht notwendig, neue Felder zu definieren.
 In Fällen, in denen ein neues Feld erforderlich ist, kann dieses in den Kontierungsblock
aufgenommen werden.
 Das obige Beispiel zeigt die Notwendigkeit, das Feld Special Region in der
Sachkontenbelegerfassung hinzuzufügen.
 Definition passender Subscreens, die Ihr neues Feld enthalten.
 Die neuen Kontierungsfelder stehen Ihnen bei den FI-Sachkonten, dem MM-Einkauf und der MM-
Bestandsführung zur Verfügung. Diese Felder können Sie selbstverständlich auch in FI-SL nutzen.
Wenn Sie entsprechende Feldübertragungen definieren, können diese Informationen in die FI-SL-
Datenbank übertragen werden. Sie können bis zu 18 zusätzliche eigene Kontierungsfelder definieren.

(C) SAP AG AC220 6


3.7
Feldpflege: Schritte

EXPERTEN-MODUS LIGHT-MODUS
Domä
Domänen anlegen Grundinformationen
eingeben
Datenelemente anlegen

Feld aufnehmen

Feld aufnehmen: Batch-


Batch-Inp.
Inp.
Subscreen
generieren
Feld aufnehmen: BSEG

Feld fü
für alle Anwender verfü
verfügbar

 Der Experten-Modus bietet mehr Flexibilität, erfordert jedoch


detaillierte Pflegeschritte und fundierte Kenntnisse des Data
Dictionary.
 SAP AG 2003

 Bisher war es nicht unproblematisch, den Kontierungsblcok zu ändern, um ein neues Feld
aufzunehmen.
 Dafür waren sehr gute Kenntnisse der Pflege sowohl des Data Dictionary (Repository) als auch der
Systemtabellen erforderlich.
 Die neue Codingblock-Pflegetransaktion ist ein komfortableres und leicht zu bedienendes Werkzeug.
 Bei dieser Funktion werden mandantenübergreifende Objekte gepflegt. Die Pflege dieser Objekte hat
daher Auswirkungen auf alle Mandanten des Systems.
 Das neue Feld ist ein permanenter Zusatz zum Kontierungsblock.
 Im 'Experten-Modus' müssen Sie folgende Schritte durchführen:
 Domäne anlegen: Technische Informationen wie Länge, Feldtyp etc. (Für diese Domäne können
Sie bei Bedarf Festwerte eintragen oder eine Prüftabelle angeben.)
 Datenelement anlegen: Konzeptuelle Beschreibung des Feldes (z.B. Kontonummer, Kontentyp
etc.)
 Feld aufnehmen in den Customizing-Include CI_COBOL für die für den Kontierungsblock
relevanten Tabellen und in den CI_COBOL_BI für die Verwendung bei der FI-Batch-
Belegerfassung
 Anhängen am Ende der Tabelle BSEG für FI-Sachkontenbuchungen
 Für den 'Light-Modus' müssen Sie lediglich die allgemeinen Feldinformationen wie Name,
Beschreibung, Feldtyp, etc. eingeben.
 Im 'Experten-Modus' müssen Sie zuletzt einen Subscreen generieren, der das neue Feld enthält. Im
'Light-Modus' wird dieser Subscreen vom System automatisch generiert.

(C) SAP AG AC220 7


3.8
ACHTUNG!!!

PRODUKTIV- DATEN
SYSTEM ZUERST
SICHERN!

1. Kopieren

2. Neues Feld
Produktiv-
aufnehmen
Test-
system system

 Verwenden Sie diese Funktion nur mit äußerster Vorsicht!


 SAP AG 2003

 Mit dieser neuen Transaktion können Sie dem Kontierungsblock ohne besondere Data-Dictionary-
oder Systemtabellen-Pflegekenntnisse ein eigenes Feld hinzufügen.
 Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:
 Definieren eines neuen Kontierungsfeldes, wenn nötig mit einer Prüftabelle.
 Erweiterung der Datenbanktabellen (BSEG, COEP, MSEG) um ein neues Feld und hinzufügen von
Einträgen in die entsprechende Systemsteuertabellen.
 Die neuen Felder werden bestehenden Tabellen des Data-Dictionary hinzugefügt. Solche
Änderungen sind kritisch und können im Fehlerfall zu Datenverlusten führen. Vor Ausführen dieser
Funktion ist daher unbedingt eine Datensicherung durchzuführen.
 Beim Hinzufügen eines neuen Feldes ist keine Umsetzung von Datenbanktabellen erforderlich. Alle
Änderungen, die eine Umsetzung erfordern (z.B. nachträgliche Änderung des Formats eines
hinzugefügten Feldes, Löschen eines Feldes), sind mit Standardmitteln nicht möglich. Solche
Änderungen können zu Datenverlusten führen.
 Die vorgenommenen Änderungen sind systemweit wirksam. Zur Anwendung dieser Funktion
benötigen Sie ein eigenes Testsystem. Sobald in einem System in Tabelle T000 ein Mandant als
produktiv gekennzeichnet ist, wird diese Funktion für das gesamte System gesperrt.
 Zur Ausführung dieser Funktion benötigen Sie folgende Berechtigungen:
 X_COBL_MOD: zum Hinzufügen von Feldern zum Kontierungsblock
 S_TABU_CLI: zur Pflege mandantenunabhängiger Tabellen
 S_DEVELOP: zur Pflege des Data Dictionary
 S_TRANSPRT: für den Transport

(C) SAP AG AC220 8


3.9
Integration

CO MM
(Einzelposten) Warenbewegung

Einkauf
FI MM Rechnungsprüfung
Sachkonten

Special
Region:

 Das neue Kontierungsfeld ist bei den FI-Sachkonten, der MM-


Bestandsführung und dem MM-Einkauf verfügbar. Es wird darüber hinaus
auch für CO-Einzelposten fortgeschrieben.
 SAP AG 2003

 Das neue Feld kann von folgenden SAP-Modulen verwendet werden:


 FI: Sachkontenbuchungen
 CO: Das Kontierungsfeld wird über die RW-Belegzeile ins CO
gebracht.
 MM: Einkauf, Bestandsveränderung, Rechnungsprüfung
 SD: manuelles Customizing: Vertrieb/ Systemanpassung/ User-
Exits
 Enjoy-Transaktionen Hinweis: 174413
 Falls das Feld auch den FI-SL-Tabellen hinzugefügt wird, steht die gesamte Funktionalität des FI-
SL-Systems für dieses Feld zur Verfügung. Hierzu gehören :
 FI-SL-Buchungen
 Planung
 Allokation
 Rollups
 Saldovortrag
 Reporting

(C) SAP AG AC220 9


3.10
Kontierungsblock: Feldauswahl

K
R R AufwandsKONTO
E E GES.BER. EC-PCA
D C Kstl. KOSTENSTELLE
Profit Center
I H FBer.
Konto
PROFIT CENTER
T N Konto
O U SPECIAL REGION .....
R N
E CO-OM
N
G FI-SL Kostenstelle
Gebiete
FI-GL Nord Süd Ost West Kostenart
Ges.ber. Aufwand Kostenart
Konto nach .....
Konto Funktions-
.....
bereichen
Verwaltung
Vertrieb
F&E....
 SAP AG 1999

 Kontierungsblock: Feldauswahl
 Ein wichtiger Vorteil des FI-SL-Systems liegt in der Möglichkeit, mit verschiedenen Kontierungen
und Strukturen zu arbeiten. Jede Buchung eines Geschäftsvorfalles in einem hochintegrierten System
enthält eine Reihe von zusätzlichen Kontierungen. Ein großer Anteil dieser Kontierungen betrifft die
Anforderungen bestimmter Anwendungsbereiche, wie z.B. das Hauptbuch oder das Gemeinkosten-
Controlling, die lediglich die für diese Bereiche relevanten Daten übernehmen.
 Im Controlling werden Informationen benötigt, die den Kostenrechnungskreis, den Kostenträger und
die Kostenart betreffen. Im Hauptbuch werden Sachkonteninformationen benötigt.
 Das FI-SL-System ist in der Lage, aus den bei einer Buchung verwendeten Merkmalen eine
beliebige Anzahl von Merkmalen auszuwählen und die so entstandenen Kontierungskombinationen
fortzuschreiben bzw. die gewünschte Detailebene darzustellen. In den verschiedenen
Anwendungsbereichen können ganz unterschiedliche Detailebenen benötigt werden.

(C) SAP AG AC220 10


3.11
FI-SL-Tabellengruppe

Erlös vs. Aufwand (Quartal)


Alle Gebiete
Monatl. Bericht Quartalsbericht
nach Spec. Regions Q1
Q4
Q2 Q3 nach Spec. Regions

Ist 97 Ist 96 Plan 97 Plan 96


Ost Aufwand

Erl ös Ost
West
West
Nord
Nord
Süd
Süd

Summen
Ist-
Ist- TABELLENGRUPPE Plan-
Plan-
einzel-
einzel- einzel-
einzel-
posten posten
Objekt

Merkmale
 SAP AG 1999

 Die Daten, die Sie in in das FI-SL senden, werden in einer Gruppe von Tabellen gespeichert. Hierbei
handelt es sich um folgende Tabellen:
 Objekttabelle 1: In dieser Tabelle sind die benötigten Merkmale sowie eine Objektnummer für
diese Merkmale als Empfänger und Sender gespeichert (Beispielempfängerkonto RACCT und
Partner SACCT).
 Objekttabelle 2: Diese Tabelle ist optional und enthält Merkmale, die (fixe) Bewegungsattribute
sind und keine Sender/Empfänger-Beziehung haben (Beispiel Kostenrechnungskreis KOKRS).
Für diese Bewegungsattribute ist auch eine Objektnummer gespeichert.
Durch diese Objektnummern wird festgelegt, wie durch die Objekttabellen auf die Summen- und
Einzelpostentabellen zugegriffen wird.
 Summentabelle: In dieser Tabelle werden die Ist- und Plansummen abgelegt.
 Einzelpostentabellen: In diesen Tabellen werden die Beleginformationen für die in der
Summentabelle abgelegten Summen gespeichert.

(C) SAP AG AC220 11


3.12
Gruppierung von Merkmalen in Tabellen

Kritische Betrachtung: Welche Berichte werden wirklich benötigt?

Bericht 1 Bericht 2 Bericht 3 Bericht 4 Bericht 5 Bericht 6

Kann den Merkmal 1 Merkmal 1 Merkmal A Merkmal A


Anforderungen Merkmal 2 Merkmal 2 Merkmal B Merkmal B
in anderen Merkmal 3 Merkmal 3 Merkmal C
Merkmal 4 ..... Merkmal D
SAP-Anwendungen
Merkmal 5 .....
entsprochen
Merkmal 6
werden?

FI-
FI-SL-
SL-Tabellengruppe 1 FI-
FI-SL-
SL-Tabellengruppe 2
CO-Standard- mit mit
FI-Standard-
FI-Standard- CO-Standard-
Reporting
Reporting Reporting
Reporting Merkmal 1,2,3,4,5,6 Merkmal A,B,C,D

FI-
FI-SL nicht erforderlich
 SAP AG 1999

 Wir empfehlen eine FI-SL-Installation nur, wenn Ihre speziellen Reporting-Anforderungen von den
SAP-Standardanwendungen nicht abgedeckt werden können.
 Wenn Sie beschlossen haben, mit FI-SL zu arbeiten, sollten Sie die Merkmale analysieren, die Sie
verwenden und für Ihre Berichte kombinieren müssen. Durch die Gruppierung von Merkmalen in
verschiedenen Tabellengruppen können Sie die System-Performance verbessern und Speicherplatz
sparen.

(C) SAP AG AC220 12


3.13
Anzahl der Datenbanksätze

Zwei mögliche Szenarien:


Für Berichte benötigte Merkmale: Alle Merkmale in einer
Tabellengruppe:
10*20*10*10*10*20*20 =
Merkmal 1: 10 Einträge 80 Millionen Sätze
Merkmal 2: 20 Einträge
Merkmal 3: 10 Einträge Merkmale 1,2,3,4 in Tabellengruppe 1:
Merkmal 4: 10 Einträge
Merkmal A: 10 Einträge 10*20*10*10 = 20000 Sätze
Merkmal B: 20 Einträge
Merkmal C: 20 Einträge Merkmale A, B und C in
Tabellengruppe 2:
10*20*20 = 4000 Sätze

 SAP AG 1999

 Wenn Sie eine große Anzahl von Datensätzen haben, können sich die Zugriffszeiten erheblich
verschlechtern (besonders für die periodischen Arbeiten und das Reporting).
 Es ist daher vorteilhaft, mehrere Tabellengruppen zu verwenden.

(C) SAP AG AC220 13


3.14
Definition von Tabellengruppen (1)

Objekttab.
Objekttab. 1 Objekttab.
Objekttab. 2
=Send./
Send./Empf
Empf.. =Beweg.attr
=Beweg.attr..
-O -C
Einzelposten
Ist
-A
TABELLEN- ZZSL
GRUPPE

Einzelposten
Plan
-P Summen-
Summen-
tabelle
-T

 SAP AG 1999

 Mit der Funktion 'Tabellengruppe definieren' können Sie eine komplette Tabellengruppe anlegen.
 Sie können die variablen Merkmale für zwei Objekttabellen definieren.
 Das System generiert automatisch die diesen Objekttabellen zugeordneten Tabellen (Summentabelle,
Ist-Einzelposten- und Plan-Einzelpostentabelle).

(C) SAP AG AC220 14


3.15
Definition von Tabellengruppen (2)

OBJEKTTABELLE 1
ZZSLO SUMMENTABELLE IST-EP PLAN-EP

Mandt ZZSLT ZZSLA ZZSLP


Objnr Mandt Mandt Mandt
Dativ Ledger Satznummer Satznummer
Datib Satzart Ledger Ledger
Datpv Satzart Satzart
Robjnr
.....
Datpb ..... .....
Sobjnr
Bukrs .... Poper Rpmax
Acct Rpmax Beleginfo. Beleginfo.
.. Rbukrs Rbukrs Rbukrs
.. Racct Racct Racct
manuell automatisch
.....
ZSPREG
RZSPREG ..... .....
......
RZSPREG..... RZSPREG
Sbukrs
Sbukrs .....
Feld auch als Sacct
...... Sacct...... Sbukrs
Sender
SZSPREG Sacct......
SZSPREG SZSPREG
....... .......

 SAP AG 2003

 Die Funktion „Tabellengruppe definieren“ vermeidet eine redundante Pflege von Objekttabellen und
abhängigen Tabellen. Faktisch wird nur die Objekttabelle 1 (und optional die Objekttabelle 2)
gepflegt.
 Sie können angeben, ob für ein Merkmal der Objekttabelle in der Summentabelle, in der Ist-
Einzelpostentabelle und in der Plan-Einzelpostentabelle ein Sendermerkmal benötigt wird. Diese
Sendermerkmale sollten Sie verwenden, wenn Sie z. B. bei der Allokation die Senderinformationen
für eine Umlage oder für eine Verteilung abspeichern wollen. Wenn Sie beispielsweise eine
Verteilung zwischen Kostenstellen durchführen wollen, können Sie die Senderkostenstelle im
Datensatz abspeichern.
 Die für die Summen- und Einzelpostentabellen wichtigen Informationen werden aus der
Objektabelle abgeleitet.

(C) SAP AG AC220 15


3.16
Definition: Technische Informationen

Geführt wird:
TABELLENGRUPPE
NG
t io ns- RU
ZZSLT k H
nsa WÄ
T ra
17
2. ge
3.
ld län
Fe
ZZSLP Maximale PRO
Anzahl von SATZ
Perioden
16 oder 12 oder 4 ...
ZZSLA
M eng
Z usat e & ER KG
zmen
ge LIT
Feldläng TONNE
e 15

 SAP AG 1999

 Mit der Funktion "Zusätze  Technische Charakteristika" legen Sie die benötigten Währungen und
Mengen Ihrer Tabellengruppe fest. Um Speicherplatz zu sparen, sollten Sie das Ankreuzfeld für alle
Währungen und Mengen, die Sie nicht verwenden wollen, demarkieren.
 In das Feld "Maximale Anzahl Perioden" geben Sie die maximale Anzahl der Periodenfelder im Satz
ein. Als Vorschlagswert werden 16 Perioden (12 Perioden + 4 Sonderperioden) geführt. Wenn Sie
z.B. nur ein Quartals-Ledger führen wollen, geben Sie hier eine '4' ein.
 Das Feld "Feldlänge" bestimmt die Länge der Währungs- und Mengenfelder, je nach erwarteter
Zahlengröße. Erlaubt sind die Feldlängen 15, 17 oder 23. Sie sollten prüfen, wie groß die maximalen
Beträge und Mengen sind, die Sie erwarten. Wenn Sie die kleineren Feldlängen verwenden, sparen
Sie wiederum Speicherplatz.

(C) SAP AG AC220 16


3.17
Basiskennzahlen

Erlösbuchung für Buchungskreis 1000


Erlöskonto 800000
Geschäftsbereich 0001 Währung Tabelle
Typ Von Nach Gültig ab Kurs
Material B-1111 Menge 10 ST .
M GBP UNI xx.xx.xx 2.90
Verkaufsorg. XXXX M UNI USD xx.xx.xx 1.60
Special Region S-0003 .
Transaktionswährung 1000 GBP

Merkmale Basiskennzahlen
Konto....GesBer..FunkBer..Produkt.. Sp.Region.. TWähr..Einheit TWähr 2.Währ 3.Währ. Menge ZusMg.

800000 0001 B-1111 S-0003 GBP ST 1000 2900 3200 10

 SAP AG 1999

 Das FI-SL-System speichert die Salden der ausgewählten Merkmalskombination(en) in folgenden


Basiskennzahlen:
 Transaktionswährung; die Währung des Beleges
 Eine zweite und dritte Währung, je nach den für die Ledger ausgewählten Währungen
(Buchungskreis, Gesellschaft, Kostenrechnungskreis, Konzern...)
 Menge und Zusatzmenge

(C) SAP AG AC220 17


3.18
Indizes

Objekttabelle 1 Summentabelle
= Objekt/Partner
Mandant
Mandant
Ledger
R/S-Objektnummer
Satzart
Gültigkeitszeitraum Version
Bukrs/Gesellschaft Geschäftsjahr
CF-02 Objekt (RObjnr)
Beweg.attr.(CObjnr)
Partner (SObjnr)
Währungsschl. Performance: Besserer
Mengeneinheit Zugriff (Lesen) auf die
S/H-Kennz.
Max. Period. gewünschten Merkmale

CF - 01... 15

RZSPREG
+ INDEX
+
R CF - 01... 15 Ist-EP-Tabelle
+
S ZSPREG
Plan-EP-Tabelle

 SAP AG 1999

 Für die spätere Performance Ihres Systems ist die Definition geeigneter Indizes für Ihre Tabellen
sehr wichtig.
 Weitere Informationen über Indizes entnehmen Sie bitte dem OSS-Hinweis 31374 ”FI SL:
Sekundärindizes für transparente Tabellen”.
 Indizes sollten vor allem für die Summentabelle angelegt werden. Falls Sie ein Einzelposten-
Reporting aufbauen wollen, sollten Sie auch für die Einzelpostentabellen geeignete Indizes
definieren.
 Mit Hilfe des ABAP-Reports RGUIST00 können Sie einen optimalen Index für SL-Tabellen finden.
Lassen Sie diesen Report für GLFUNCT oder Ihre eigenen Tabellen laufen, nachdem Sie diese
Tabelle fortgeschrieben haben. Dieses Programm ermittelt die am häufigsten selektierten Felder.

(C) SAP AG AC220 18


3.19
Sichern von Tabellengruppen

SICHERN
Repository
&
AKTIVIEREN

ZSPREG Einzelposten
Objekttab.
Objekttab. 1 Ist
=Empfänger/ -A
BERICHT XXXX LEDGER XX Sender
KOSTEN: SPECIAL SENDER Sp. Region -O
REGIONS
SZSPREG
EMPFÄNGER
Sp. Region NORD 0 .............
Einzelposten
NORD 1 100.000
NORD 2 Summen-
Summen- Plan
NORD 3 tabelle -P
*GEBIETE NORD
-T
RZSPREG

 SAP AG 1999

 Beim Sichern Ihrer Tabellengruppe führt das System automatisch eine Konsistenzprüfung der in
Ihrer Tabellengruppe enthaltenen Tabellen durch.
 Nach erfolgreicher Prüfung und Sicherung können Sie das System auffordern, die Tabellen Ihrer
Tabellengruppe zu aktivieren.
 Nach dem Anlegen Ihrer Tabellen können Sie die Gruppe direkt installieren.

(C) SAP AG AC220 19


3.20
Installation: Komponenten

Belegnr.: 34775

KOMPONENTEN
NEUES FELD Summe:
Plan/Anpassung/
Allokation/Texte (RW)
Durchbuchung REPORT
Eingabe Betrag WRITER
ABCD 1000,-
12345 2000,-
STAMMDATEN-
VERPROBUNG
STEUERTABELLEN
TABELLEN-

INSTALLATION
ALLOKATION
FI-SL
GRUPPE

 SAP AG 2003

 Zunächst müssen Sie die Komponenten festlegen, für die Sie Ihre Tabellen installieren wollen: Für
diese Komponenten werden die Steuerungseinträge für Ihre Tabellen erzeugt. Die Komponenten
sind:
 Durchbuchung: Mit Hilfe dieser Einträge wird die Durchbuchung in Ihre neue Tabelle
ermöglicht.
 Stammdaten: Mit Hilfe dieser Einträge wird die Stammdatenverprobung für Ihre neue Tabelle
aktiviert.
 Allokation: Mit Hilfe dieser Einträge wird für Ihre neue Tabelle die Arbeit mit der Komponente
"Allokation" ermöglicht.
 Report Writer: Mit Hilfe dieser Einträge wird für Ihre neue Tabelle die Arbeit mit der
Komponente "Report Writer" ermöglicht.

(C) SAP AG AC220 20


3.21
Installation: GLU1-Generierung

GLU1-GENERIERUNG
NEUE FELDER
GLU1 F
ZZXXX1
Konto V
ZZXXX2... Kstl. A F
Ges.ber. R E
I
Funk.ber. I L
TABELLEN- Produkt
GRUPPE A D
.... B E S
.... L R
INSTALLATION .... E
....
....
FI-SL .... L
ZZSL

 SAP AG 1999

 Wenn Sie diese Option wählen, wird im Data Dictionary die interne Struktur GLU1 generiert. Die
Generierung der Struktur GLU1 ist von Bedeutung, wenn eine FI-SL-Tabelle installiert werden soll,
die Felder enthält, die bisher noch nicht innerhalb einer anderen FI-SL-Tabelle definiert sind.

(C) SAP AG AC220 21


3.22
LEICHT GEMACHT: Anlegen einer FI-SL-Tabelle

So legen Sie in den Speziellen Ledgern eine


neue Tabellengruppe an:
1. Geben Sie der Tabelle einen Namen, der mit “Z” oder “Y” beginnt.

2. Wählen Sie entweder “Lokal” oder “Global”.

3. Entfernen Sie alle nicht benötigten Felder.

4. Fügen Sie alle Felder für Objekttabelle 1 hinzu.

5. Fügen Sie alle Felder, die nicht bei der Allokation


verwendet werden, der Objekttabelle 2 hinzu. (Optional)

6. Prüfen Sie die technischen Einstellungen (Anzahl Währungen, Mengen, Perioden).

7. Fügen Sie zusätzliche Indizes für Ihre Tabellen ein. (Optional)

8. Prüfen und sichern Sie! Aktivieren und installieren Sie die Tabelle
in der Datenbank.

9. Wählen Sie Installation und nach der Indizes-Warnung ENTER-.

10. Installieren Sie die SL-Komponenten, aktualisieren Sie die GLU1 und die Programme.

Das System teilt Ihnen mit, daß die Tabelle erfolgreich angelegt wurde!
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 22


3.23
Merkmale und Basiskennzahlen:
Zusammenfassung

 In diesem Kapitel wurde Ihnen die Aufnahme eines


neuen Feldes (Merkmals) in den SAP-
Kontierungsblock erläutert.
 Darüber hinaus wurden die Basiskennzahlen für
Salden (Beträge und Mengen) beschrieben.
 Sie wurden mit den verschiedenen Komponenten
der FI-SL-Tabellen vertraut gemacht.
 Sie haben gelernt, wie man Tabellengruppen
definiert und in FI_SL installiert.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 23


3.24Merkmale und Basiskennzahlen - Übungen

Kapitel: Merkmale und Basiskennzahlen


Thema: Merkmale und Basiskennzahlen

 Nennen Sie auf der Grundlage zweier konkreter


Reporting-Anforderungen die erforderlichen Merkmale und
Kennzahlen, und beschreiben Sie, wie diese Merkmale und
Kennzahlen entweder in den SAP-Kontierungsblock oder in
den Kunden-Include des Kontierungsblocks aufgenommen
werden.
 Legen Sie im Kontierungsblock ein neues Feld an und
nennen Sie die hierzu erforderlichen Schritte.
 Definieren Sie eine neue Tabellengruppe im Repository.

Im Rahmen der Systemeinführung werden Berichte des


Managements ausgewertet und mit Berichten des SAP-Systems
verglichen. Für nicht standardisierte Berichte muß festgelegt
werden, wie die Schlüsselstruktur der Reporting-Tabelle aussehen
soll und welche Merkmale und Kennzahlen darin enthalten sein
sollen.
Darüber hinaus benötigt das Management ein Feld (Merkmal)
namens 'Special Region', mit dessen Hilfe in bestimmten
Finanzberichten ein zusätzlicher Aufriß unter geographischen
Gesichtspunkten ermöglicht werden soll. Da dieses Feld
(Merkmal) nicht von SAP ausgeliefert wurde, muß es von Ihnen
angelegt werden.

1-1 Untersuchen Sie die beiden Berichte. Nennen Sie die Merkmale und Kennzahlen,
die für diese Berichte benötigt werden (1-1-1). Danach sollten Sie prüfen, ob die
benötigten Merkmale bereits im SAP-Kontierungsblock oder im Kunden-Include
des Kontierungsblocks enthalten sind (1-1-2).

(C) SAP AG AC220 24


1 : Buchungskreis: 1000 Ges.bereich: 0001-0003 Ges.jahr: 2000 Perioden: 1-12 Version
1
-----------------------------------------------------------------
Hauswährung Ist Hauswährung Plan Abweichung

Fertigungslöhne
Gehälter
Mehrarbeitskosten
VERWALTUNG
Fertigungslöhne
Gehälter
Mehrarbeitskosten
VERTRIEB
Fertigungslöhne
Gehälter
Mehrarbeitskosten
FORSCHUNG & ENTWICKLUNG
SUMME FUNKTIONSBEREICHE

Report 2: Buchungskreis:1000 Ges.bereich: 0001-0003 Ges.jahr: 2000 Perioden:1-12


Version 1
Trans.währ. Hauswähr. Konz.währ. Haus.währ. Haus.währ. (Abw.) Konz.währ. Konz.währ. (Abw.)
Ist Ist Ist Ist Plan Ist Plan
Erlöskonto A
Erlöskonto B
Erlöskonto C
Material X
Erlöskonto A
Erlöskonto B
Erlöskonto C
Material Y
MATERIALIEN XY
Region Nord
Erlöskonto A
Erlöskonto B
Erlöskonto C
MATERIALIEN XY

(C) SAP AG AC220 25


Region Süd
::
Region Ost
::
Region West
ALLE REGIONEN

(C) SAP AG AC220 26


1-1-1 Nennen Sie die Merkmale und Basiskennzahlen, die für die beiden Berichte
benötigt werden:

BERICHT 1 BERICHT 2

Merkmale: Basiskennzahlen: Merkmale: Basiskennzahlen:


____________ ____________ ____________ ____________
____________ ____________ ____________ ____________
____________ ____________ ____________ ____________
____________ ____________ ____________ ____________
____________ ____________ ____________ ____________
____________ ____________ ____________ ____________
____________ ____________ ____________ ____________
____________ ____________ ____________ ____________

1-1-2 Menüpfad zum Aufrufen der Kontierungsblockfunktionalität in FI-SL:

SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 


Grundeinstellungen  Kontierungsblock pflegen

Untersuchen Sie den SAP-Standardkontierungsblock (Standardkontierung)


und dann die Kunden-Include-Struktur (CI_COBL) und nennen Sie die
darin enthaltenen Merkmale aus der oben angeführten Liste (1-1-1):

Standardkontierung Kunden-Include-Struktur
Feldname Beschreibung Feldname Beschreibung

1-2 Legen Sie ein neues Feld (Länder-Code) an. Verwenden Sie den Light-Modus:
( Kontierungsblock pflegen  Feld aufnehmen)
Feldname: ZZXXLCODE (XX = Gruppennummer)
Feldbezeichnung: Länder-Code
Datentyp: CHAR
Feldlänge: 4
Entwicklungsklasse: ZFI0

(C) SAP AG AC220 27


Wählen Sie Testlauf (x) und Ausführen.
Lesen Sie das Protokoll.

Bitte führen Sie lediglich einen TESTLAUF aus!

1-3 Definieren Sie eine neue Tabellengruppe im Repository.


Menüpfad:
SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen
 Tabellen  Definition  Tabellengruppe definieren

Tabellengruppe: ZxxTAB ( xx = Gruppennummer)


Wählen Sie Anlegen.
Typ der Tabellengruppe: Lokale Tabellengruppe (Buchungskreise)
Wählen Sie Weiter.
Lesen Sie die Hinweise, bevor Sie die Bearbeitung der Tabellengruppe fortsetzen.
Wählen Sie Weiter.
1-3-1 Das Feld CNTR muß entfernt werden, und nach dem Feld FAREA geben
Sie die Felder ZZREGION (Datenelement ZREGION) und MATNR
(Datenelement MATNR) ein.

1-3-2 Diese beiden neuen Felder sollten auch als Sender verwendet werden. In der
Summentabelle ZxxTAB geben Sie als Partnerobjekt die Datenelemente
ZPREGION bzw. ZPMATNR mit.

1-3-3 Gehen Sie nun zur Objekttabelle 2 und fügen Sie das Feld RMVCT
(Datenelement RMVCT) hinzu.

1-3-4 Prüfen Sie die Summen- und Einzelpostentabellen und prüfen Sie, ob die
Empfänger- und Senderfelder sowie die fixen Attribute vorhanden sind.

1-3-5 Da Ihre Tabellengruppe keine Zusatzmengen enthalten sollte, lassen Sie das
Kennzeichen Zusatzmenge führen demarkiert und gehen zurück, um zu
prüfen, ob die Feldgruppe in Ihren Tabellen gelöscht wurde.

1-3-6 Prüfen Sie Ihre Tabellengruppe.

1-3-7 Sichern Sie die Tabellengruppe. Geben Sie die Entwicklungsklasse Z***
(Fragen Sie Ihren Referenten nach dem Namen) ein und sichern Sie.

(C) SAP AG AC220 28


Legen Sie einen Auftrag mit der Kurzbeschreibung ‘Tabellengruppe
ZZxxTAB’ an und sichern Sie.
Wählen Sie Weiter.
Die Nachricht ‘Tabellen und Indizes aktivieren und auf der Datenbank
anlegen?’ wird ausgegeben.
Wählen Sie Ja.
Installieren Sie Ihre Tabellengruppe NICHT!!!
Ihr Referent hat eine Tabellengruppe aktiviert und in der
Datenbank gespeichert. Wir werden diese Tabellengruppe in
FI-SL installieren und später für unsere verschiedenen
Ledger-Zuordnungen verwenden!

(C) SAP AG AC220 29


3.25Merkmale und Basiskennzahlen - Lösungen

Kapitel: Merkmale und Basiskennzahlen


Thema: Merkmale und Basiskennzahlen

1-1 Untersuchen Sie die beiden Berichte. Nennen Sie die Merkmale und Kennzahlen,
die für diese Berichte benötigt werden (1-1-1). Danach sollten Sie prüfen, ob die
benötigten Merkmale bereits im SAP-Kontierungsblock oder im Kunden-Include
des Kontierungsblocks enthalten sind (1-1-2).

1-1-1 Nennen Sie die Merkmale und Basiskennzahlen, die für die beiden Berichte
benötigt werden.

BERICHT 1 BERICHT 2

Merkmale: Basiskennzahlen: Merkmale: Basiskennzahlen:

Konto Hauswährung (2.W.) Konto Transaktionswährung

Funktionsbereich Material (Produkt) Hauswährung (2.Währ.)

*Buchungskreis Special Region Konzernwährung (3.W.) *Buchungskreis

Geschäftsbereich Geschäftsbereich

*Jahr *Jahr

*Periode * Periode

*Satzart *Satzart

*Version *Version

* ‘feste’ Felder

* ‘feste’ Felder

1-1-2 Menüpfad zum Aufrufen der Kontierungsblockfunktionalität in FI-SL:


SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Grundeinstellungen  Kontierungsblock pflegen
Untersuchen Sie den SAP-Kontierungsblock (Standardkontierung) und die
Kunden-Include-Struktur (CI_COBL). Die Merkmale, die Sie hierbei
finden, sind variable Merkmale. Die Mussmerkmale, die immer in den
Speziellen Ledgern geführt werden, sind hier nicht aufgeführt. Zu diesen
Mussmerkmalen gehören die Merkmale ‘Ledger’, ‘Version’, ‘Satzart’,
‘Buchungskreis’, ‘Jahr’ und ‘Periode’.

Standardkontierung Kunden-Include-Struktur

(C) SAP AG AC220 30


Feldname Beschreibung Feldname Beschreibung

FKBER Funktionsbereich ZZSPREG Special Region

GSBER Geschäftsbereich

MATNR Material

1-2 Legen Sie ein neues Feld (Länder-Code) an. Verwenden Sie den Light-Modus:
( Kontierungsblock pflegen  Feld aufnehmen)
Feldname: ZZXXLCODE (XX = Gruppennummer)
Feldbezeichnung: Länder-Code
Datentyp: CHAR
Feldlänge: 4
Entwicklungsklasse: ZFI0
Wählen Sie Testlauf (x) und Ausführen.
Lesen Sie das Protokoll.

Bitte führen Sie lediglich einen TESTLAUF aus!

Folgendes Protokoll (Beispiel)wird ausgegeben:


Protokoll für Feld ZZXXLCODE
BB112 W Testlauf
BB150 W Customizing-Einträge für Feld ZZXXLCODE
BB105 S Eintrag TCOBM: ZZXXLCODE 134
BB105 S Eintrag TCOBF: 112ZZXXLCODE X
BB105 S Eintrag TMODO: SKB1-FAUS1 1122KONT
BB105 S Eintrag TMODP: DSKB1-FAUS1 112Land Code
BB105 S Eintrag TMODU: SKB1-FAUS1 112BSEG ZZXXLCODE S X
BB105 S Eintrag GB01: 009SBSEG ZZXXLCODE
BB105 S Eintrag GB01: 001SCOBL ZZXXLCODE
BB105 S Eintrag TMODO: T156B-FAUSW1122KONT
BB105 S Eintrag TMODP: ET156B-FAUSW112Land Code
BB105 S Eintrag T162X: 401E2112Land Code

(C) SAP AG AC220 31


FB200 S Report SAPF120 wurde generiert
BB149 S Generierungsreport SAPFACCG ausgeführt
BB146 S Generierungsreport RFBIBLG0 Batch-Input FI ausgeführt
BB148 S Generierungsreport RFBIPPG0 Belegvorerfassung FI ausgeführt
BB148 S Generierungsreport RFBIPPG1 Belegvorerfassung FI ausgeführt
BB147 S Generierungsreport RGUGBR02 Validierung/Substitution ausgeführt
BB054 S Subscreen 9999 generiert

1-3 Bevor Sie in den Speziellen Ledgern Tabellen anlegen, müssen Sie die benötigten
Felder und Datenelemente festlegen.
Die SAP-Namenskonvention sieht vor, daß alle Tabellengruppen mit ‘Y’ oder ‘Z’
beginnen müssen.
Menüpfad:
SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen
 Tabellen  Definition  Tabellengruppe definieren
Tabellengruppe: ZxxTAB ( xx = Gruppennummer). Wählen Sie Anlegen.
Typ der Tabellengruppe: Lokale Tabellengruppe (Buchungskreise). Wählen Sie
Weiter.
Lesen Sie die Hinweise zur Bearbeitung von Tabellengruppen. Beachten Sie, daß
für die Speziellen Ledger fünf Tabellen angelegt werden. Wählen sie Weiter.

1-3-1 & 1-3-2 Felder für ZxxTABO: Objekttabelle 1

Feldname Datenelement Schlüssel Sender


MANDT MANDT x
OBJNR GOBJNR x
BUKRS BUKRS x
ACCT RACCT x
BUSA GSBER x
FAREA FKBER x
ZZREGION ZREGION x
MATNR MATNR x

1-3-3 Tabellenname: ZxxTABC: Objekttabelle 2


Feldname Datenelement Schlüssel

(C) SAP AG AC220 32


MANDT MANDT x
OBJNR GOBNR x
LOGSYS LOGSYS
RMVCT RMVCT <<< (Hinz.)

1-3-4 Durch Hinzufügen der Felder zur Objekttabelle 1 und durch Auswahl des
‘S’ für Sender werden die Sender- und Empfängerversionen der Felder
angelegt.

1-3-5 Technische Charakteristika:


Mengen
X Zusatzmenge führen << Löschen Sie das X.

1-3-6 Tabellengruppe prüfen


Es wird folgendes Protokoll ausgegeben: NUR Information!
Bitte den Index ‘1’ der Tabelle ZxxTABT prüfen.
Bitte den Index ‘1’ der Tabelle ZxxTABA prüfen.
Bitte den Index ‘1’ der Tabelle ZxxTABP prüfen.

1-3-7 Sichern Sie Ihre Tabellengruppe und aktivieren Sie sie in der Datenbank. Ihr
Referent wird Ihnen eine Entwicklungsklasse nennen.

(C) SAP AG AC220 33


4
Konfiguration der FI-SL-Umgebung: Inhalt

 Übertragung von Daten in die Speziellen Ledger und


Organisation von Daten in den Speziellen Ledgern
 FI-SL-Stammdaten: Überblick
 FI-SL-Fortschreibung: Beispiel
 Parallele Fortschreibung mehrerer Ledger
 Ledger-Stammdaten
 Ledger-Konfiguration
 Zuordnung ‚Buchungskreis/Gesellschaft‘ zu Ledgern
 Vorgänge und Feldübertragungen
 Einzelpostenfortschreibung
 Ledger-Selektion
 Werkzeuge zur Überprüfung der Konfiguration
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


4.2
Konfiguration der FI-SL-Umgebung: Lernziele

 Am Ende dieses Kapitels sind Sie mit den


wichtigsten FI-SL-Stammdaten und
Zuordnungskriterien, mit deren Hilfe die FI-SL-
Tabellen fortgeschrieben werden, vertraut.
 Erläutert werden folgende Konzepte:
Buchungskreis, Gesellschaft, Ledger, Vorgang,
Feldübertragung und Ledger-Selektion
 Sie lernen, welche Faktoren das Datenvolumen und
die System-Performance beeinflussen.
 Sie lernen, welche Vorteile die Aufteilung der Daten
in überschaubare, aussagekräftige und
handhabbare Ledger hat.
 Sie werden in der Lage sein, Ihre Einstellungen vor
der Buchung zu überprüfen.
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 2


4.3
Konfiguration der FI-SL-Umgebung:
Unternehmensszenario

 Mit Hilfe unseres neu angelegten Feldes und


unserer Tabellen werden wir die FI-SL-
Organisationsstruktur definieren.
 Darüber hinaus werden wir - entsprechend der
benötigten Informationen - festlegen, auf welcher
Ebene der Organisationsstruktur
Einzelpostensätze verfügbar sind.
 Bevor die ersten Buchungen vorgenommen
werden, werden wir die Konfiguration mit den von
FI-SL zur Verfügung gestellten Werkzeugen
überprüfen.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 3


4.4
Konfiguration der FI-SL-Umgebung: Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 4


4.5
Übertragung von Daten in die Speziellen Ledger

SD

FI-SL
MM

SL
CO FI-
- HA EXT

F I-SL US
FI-SL
FI

 SAP AG 1999

 Die meisten im FI-SL-System erfaßten Daten sind sehr unterschiedlicher Herkunft. Ein
Geschäftsvorfall kann aus einer anderen SAP-Anwendung, durch direkte Eingabe in das FI-SL-
System oder aus einem externen System in das FI-SL gelangen.
 Alle in das FI-SL-System eingegebenen Daten werden vom Integration-Manager verarbeitet. Der
Integration-Manager legt mit Hilfe von anwenderdefinierten Selektions-, Validierungs- und
Substitutionsbedingungen fest, ob und wie Daten in die FI-SL-Datenbanken gebucht werden sollen.
 Beispiel:
 In der Logistik liefert die Materialwirtschaft (MM) sowohl Informationen über
Inventurbewegungen als auch die Ergebnisse der Rechnungsprüfung. Daten können auch aus dem
Vertrieb (SD) übertragen werden.
 Darüber hinaus können Daten aus dem Finanzwesen (FI) übertragen werden.
 Die Module des Controllings (CO) übertragen relevante Daten über Kosten auf Kostenstellen (CO-
CCA) oder Aufträgen bzw. Projekten (CO-OPA).

(C) SAP AG AC220 5


4.6
Organisation von Daten in den Speziellen Ledgern

T
A
B

LA
E
L
L

LB E

LC
C

LD
T
A
B
E
L1 L
L2
MM L3
L
E
CO L4
B

EXT SD
T
A
B
FI E
L
L
E

 SAP AG 1999

 Organisation von Daten in FI-SL


 Der Integration-Manager bearbeitet die Transaktionsdaten.
 Sie definieren im FI-SL-System Ledger, die Merkmale aus einer FI-SL-Datenbanktabelle enthalten.
Je nach Definition des Ledgers legt der Integration-Manager fest:
 welche Daten auf ein Ledger gebucht werden
 wie die Daten in einem Ledger fortgeschrieben werden
 Der Integration-Manager bearbeitet die eingehenden Geschäftsvorfälle anhand bestimmter
anwenderdefinierter Bedingungen (Validierungs-, Substitutions- und Ledger-
Selektionsbedingungen).

(C) SAP AG AC220 6


4.7
Schnittstellenbuchungen in das FI-SL

Summen-
Anwendungen/ tabelle
Transaktionen
FI Buchungen Tabelle
CO Buchungen
Integrations-
Ledger 1
MM Buchungen Ledger ...
schnittstellen Ledger n
SD Buchungen
in das FI-SL
Bukrs/Gesellschaft
Ledger-
Ledger-
Validierung
Selektion
Selektion
Substitution Vorgang
Einzelposten-
Feldübertragung tabelle
FI-
FI-SL-
SL-
Anpassungs-
Anpassungs-
buchungen Ledger 1
...
Ledger n

 SAP AG 1999

 Daten werden aus anderen SAP-Anwendungen, aus externen Systemen oder durch FI-SL-
Anpassungsbuchungen in das FI-SL übertragen und in Form von Summensätzen (bei Bedarf mit
Einzelposten) in anwenderdefinierten TABELLEN fortgeschrieben.
 Diese Daten werden in lokalen LEDGERN (für Buchungskreise) und in globalen LEDGERN (für
Gesellschaften) geführt.
 Sie können Ihre Buchungskreise oder Gesellschaften einem oder mehreren LEDGERN zuordnen.
 Das System faßt die verschiedenen Geschäftsvorfälle in VORGÄNGEN zusammen.
 Mit Hilfe dieser Vorgänge können Sie jede beliebige Kontierungskombination in Ihre Ledger
übertragen. Hierzu wird eine FELDÜBERTRAGUNGSREGEL verwendet.

(C) SAP AG AC220 7


4.8
Parallele Fortschreibung mehrerer Ledger

Buchungskreis Tabelle ZZTAB1T


1000
Konto: 46900 Ledger A1 Ledger
TABELLE
Geschäftsbereich: A2 ZZTAB2T
0001
Kost.stl.: 3000 Ledger B1
... Ledger B2
...

...

...
...

 SAP AG 1999

 Durch die Aufteilung der Daten in Ledger haben Sie die Möglichkeit, Daten parallel auf
verschiedenen Detailebenen zu speichern.

(C) SAP AG AC220 8


4.9
Ledger-Stammdaten (1)

LEDGER XX

EP
SUMMEN- Darf bebucht
TABELLE werden

ZZSLT

MERKMALE BASISKENNZ.
Konto FBer. xxx Wert Menge
#### ###
#### ###

Rollup
Belegnr. Belegart......
..............................................
..............................................
EINZELPOSTEN-
TABELLE
 SAP AG 1999

 Wenn Sie ein Ledger anlegen, müssen Sie folgendes festlegen:


 In welchen Summentabellen sollen die Ledgerdaten fortgeschrieben werden?
 Soll das Ledger bebuchbar sein?
 Können Daten in das Ledger verdichtet ("hochgerollt") werden?
 Soll das Ledger Einzelposten führen (d.h. für ALLE Buchungskreise bzw. Gesellschaften, die das
Ledger mit Daten versorgen)?

(C) SAP AG AC220 9


4.10
Ledger-Struktur

Tabelle xxxxxx
Tabelle xxxxxx
Tabelle...
Ledger
...
B1 C1
A1 ...

MERKMALE
Ledger Satz-
Satz- Version Bukrs Kto...
Kto... GBer…
GBer… FBer...
FBer...Sp
Sp.Region..
.Region.. S/H
art
A1 0 001 1000 449000 0001 0300 S
...... .. S A
A1 0 001 ... 800001 M001 ........ NORD .. H L
A1 1 003 ... D
A1 2 001 ... E
N
A1 3 001 ...

 SAP AG 1999

 Wegen der zugrundeliegenden Tabellenstruktur bietet ein Ledger eine geeignete Form für die
Speicherung der kundenspezifischen MERKMALSkombinationen und der zugehörigen Salden.
 Die SATZART kennzeichnet die Salden als Ist- (0), Plan- (1), allokierte Ist- (2) oder allokierte
Plandaten (3).
 Zu jeder Satzart kann es bis zu 999 VERSIONEN geben. Die Versionen können zur
Gegenüberstellung unterschiedlicher Wertansätze für die Planung oder die Allokation verwendet
werden. Die Istdaten, die durch die Integration in das FI-SL übergeben werden, werden automatisch
mit Version 001 versehen. Für FI-SL-Anpassungsbuchungen kann der Kunde darüber hinaus Delta-
Versionen vergeben, die separat geführt werden.
 Für Summendaten können in einem Ledger getrennt Soll- und Habenbeträge geführt werden.

(C) SAP AG AC220 10


4.11
Ledger-Stammdaten (2)

LEDGER XX

Transakt.währung?
2. Währung? Menge &
3. Währung? Zusatzmenge
ALLE BU.KREISE?

ZZSLT
Soll/Haben
MERKMALE BASISKENNZ. S/H
Konto GBer. FBer. .. Wert Menge
#### ### H Saldovortrag 199X
#### ### S
#### ### H

 SAP AG 1999

 Auf Ledger-Ebene muß darüber hinaus festgelegt werden:


 ob die Ledger-Salden in Transaktionswährung geführt werden sollen
 welche 2. und/oder 3. Währung fortgeschrieben werden soll, und ob diese für ALLE
Buchungskreise gilt
 welcher Währungsschlüssel verwendet werden soll (falls als Zusatzwährung die Ledger-Währung
gewählt wird)
 ob Mengen und Zusatzmengen geführt werden sollen
 ob die Salden getrennt in Soll und Haben geführt werden sollen
 ob diese Salden in das nächste Jahr vorgetragen werden sollen. In diesem Fall werden die Salden
aller Buchungen, die Perioden des vorigen Geschäftsjahres betreffen, automatisch in die
Saldovortragsperiode des folgenden Geschäftsjahres übertragen

(C) SAP AG AC220 11


4.12
Währungs- und Mengenkombinationen

Tabelle xxxxxx
Tabelle xxxxxx
Tabelle ...
Ledger
...
B1 C1
A1 ...

Satzstruktur
SALDEN
Transaktionswährung 2. Währung 3. Währung Menge Zusatzmenge
Merkmale
Typ Beschreibung
10 Buchungskreiswä
Buchungskreiswährung
20 Kostenrechnungskreiswä
Kostenrechnungskreiswährung
30 Konzernwä
Konzernwährung
40 Hartwä
Hartwährung
50 Indexwä
Indexwährung
60 Gesellschaftswä
Gesellschaftswährung
80 Ledger-
Ledger-W ährung
90 Profit-
Profit-Center-
Center-W ährung
 SAP AG 1999

 Bei der Definition Ihres Ledgers für die Fortschreibung der Salden können Sie bis zu 5
KENNZAHLEN auswählen.
 Sie können entscheiden, ob die Salden für ALLE Buchungskreise, deren Salden im Ledger
gespeichert werden, in TRANSAKTIONSWÄHRUNG geführt werden sollen. Die
Transaktionswährung ist die Währung, in der der Geschäftsvorfall ursprünglich erfaßt wurde.
 Sie können MENGEN und ZUSATZMENGEN auf derselben Kontierungsebene speichern.
 Sowohl für Transaktionswährungssalden als auch für Mengensalden dienen die Währungsschlüssel
und die Mengeneinheiten der weiteren Differenzierung.
 Neben der Transaktionswährung können Sie die Salden in einer ZWEITEN und/oder DRITTEN
Währung führen. Diese Kombinationen können wahlweise für ALLE Buchungskreise oder nur für
EINEN Buchungskreis oder für BESTIMMTE Buchungskreise im Ledger geführt werden.

(C) SAP AG AC220 12


4.13
Ledger-Konfiguration

LEDGER-SELEKTION?

REPORTING-
REPORTING- ANFORDERUNGEN
Merkmale (Tabellenstruktur)
Periode
Währung
Vorgänge ........ ????

Buchungskreis ABCD

BERICHT A: GuV in Tausend UNI BERICHT B: Erlös in USD


Umsatzkostenverfahren nach Produktgruppe Babyfoods
Konten / Funktionsbereichen) Woche xx

Monat: XX/XXXX

 SAP AG 1999

 Für ein unternehmensspezifisches Berichtswesen können die Kriterien der Datensummierung


vielfältig sein und sich u.a. folgendermaßen unterscheiden:
 Kombinationen anwenderdefinierter Kontierungen (z.B. Konto, Kostenstelle, Produktgruppe, etc.)
 Vergleiche (verschiedene Versionen von Ist-, Plan-, allokierten Ist- und allokierten Plandaten,
Mengenfortschreibung und unterschiedliche Währungen)
 Zeit (Monat, Quartal, Woche, verschobenes Geschäftsjahr, etc.)
 Ausgewählte Geschäftsvorfälle (z.B. Sachkontenbuchungen für eine Gewinn- und
Verlustrechnung, Erlösbuchungen, Warenbewegungen, etc.) und differenzierte Feldübertragung
 Eigene Selektionsbedingungen

(C) SAP AG AC220 13


4.14
Vorgehensweise

Vorgehensweise:
1
Buchungskreis oder
Gesellschaft

Lokale Tabelle oder Globale Tabelle


Ledger-
Ledger-
2 Zuordnung L1 ZZSLT

V ZZXXXT
FI O FELD-
R TRANSPORT
G CO
3
Ä 4 5 L2
MM N Nur
G ?
bei Bedarf wenn
E
SD ? ... ?
 SAP AG 1999 LEDGER-SELEKTION

 Um das FI-SL-System für den Empfang Ihrer Daten vorzubereiten, gehen Sie folgendermaßen vor:
 Ordnen Sie Ihren Buchungskreis (bzw. Ihre Gesellschaft) einem Ledger zu.
 Ordnen Sie Ihrem Ledger die entsprechenden Vorgänge zu.
 Wenn Sie den Vorgängen Bedingungen anhängen wollen, müssen Sie eine Ledger-Selektion
definieren.
 Definieren Sie für die Vorgänge mit Hilfe einer Feldübertragung die Felder (Merkmale), die in Ihr
Ledger übertragen werden sollen.

(C) SAP AG AC220 14


4.15
Lokale Ledger und Globale Ledger

Globales Globales
Ledger 1 Ledger 2

Gesellschaft 1 Gesellschaft 2
Gesellschaft 2

Lokales Lokales Lokales


Ledger 1 Ledger 2 Ledger 3

Bukrs 1 Bukrs 2 Bukrs 3 Bukrs 4 Bukrs 5 Bukrs 6

 SAP AG 1999

 Es gibt zwei Arten von Speziellen Ledgern:


 Lokale Ledger: Dieser Ledger-Typ verwendet als Organisationseinheit den BUCHUNGSKREIS.
 Globale Ledger: Dieser Ledger-Typ verwendet als Organisationseinheit die GESELLSCHAFT.

(C) SAP AG AC220 15


4.16
Operativer Kontenplan, Landes- und
Konzernkontenplan

ABCD HQ
NEW YORK
Bukrs ABCD
Frankfurt

Währung: UNI
GJahresvariante: K4
ABCD
(Kalender:12 + 4)
GROSSBRITANNIEN
ABCD DEUTSCHLAND
GESELLSCHAFT
Kontenplan GESELLSCHAFT 200000
100000
OPERATIV GKR

LAND PDC

KONZERN
ABCD (in)
FRANKREICH
KONS

 SAP AG 1999

 Ein Buchungskreis ist die kleinste organisatorische Einheit des externen Rechnungswesens, für die
eine vollständig in sich abgeschlossene Buchhaltung abgebildet werden kann. Der Buchungskreis
erfaßt seine buchhaltungspflichtigen Ereignisse in Hauswährung. Neben der Hauswährung kann es
erforderlich sein, eine Zusatzwährung (z.B. Hart- oder Indexwährung) zu führen.
 Die Gesellschaft ist die kleinste organisatorische Einheit eines Konzerns, für die nach der jeweiligen
Handelsgesetzgebung ein Einzelabschluß erstellt werden muß. Eine Gesellschaft kann einen oder
mehrere Buchungskreise umfassen.
 Im SAP-System gibt es drei Arten von Kontenplänen, die alle im FI-SL verwendet werden können:
 Operativer Kontenplan: zur durchgängigen, unternehmensweit einheitlichen Gliederung der
operativen Geschäftsvorfälle. Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung müssen sich auf einen
gemeinsamen Kontenplan einigen.
 Landeskontenplan: Zur Darstellung des Buchungsstoffes nach landesspezifisch vorgegebenen
Ordnungskriterien (z.B. Plan de comptes - Frankreich)
 Konzernkontenplan: Zur Darstellung des Buchungsstoffes nach den Erfordernissen der externen
Konzernrechnungslegung
 Beispiel: Die deutsche Tochtergesellschaft (Gesellschaft 100000) eines amerikanischen Konzerns
führt parallel zum operativen deutschen Kontenplan einen US-amerikanisch geprägten
Konzernkontenplan.
 Das deutsche Unternehmen hat eine Betriebsstätte in Frankreich, die als Buchungskreis abgebildet
wird, und für die zusätzlich der lokale französische Kontenplan als Landeskontenplan geführt
wird.

(C) SAP AG AC220 16


4.17
Buchungskreis  Ledger

LEDGER XX BUKRS ABCD

Währungen 2 & 3
ABCD XX DEZ
14 DURCHBUCHUNGEN
SEP 28

ZZSLT JAN 10

MERKMALE BASISKENNZ. S/H


LED Konto GBer. FBer. .. Wert Menge
XX #### ### S
XX #### ### H
XX #### ### S

EINZELPOSTEN ???
ZZSLA

 SAP AG 1999

 Bei der Zuordnung Buchungskreis/Ledger wird folgendes festgelegt:


 ob die Kombination direkt bebucht werden soll
 wie die Buchungsperioden ermittelt werden sollen. Dies wird über eine für diese Kombination
ausgewählte Geschäftsjahresvariante festgelegt. Damit können Sie für einen Buchungskreis (bzw.
eine Gesellschaft) Summensalden auf verschiedenen Zeitebenen (Jahr, Quartal, Monat, Woche...)
in mehreren Ledgern parallel führen.
 welche zweite und dritte Währung für die jeweilige Kombination geführt werden soll (falls Sie
diese Entscheidung nicht schon vorher auf Ledgerebene getroffen haben)
 ob für die jeweilige Kombination Einzelposten geschrieben werden sollen

(C) SAP AG AC220 17


4.18
Freie Periodenzuordnung in FI-SL

Sachkontenbeleg BUCHUNGSKREIS 1000


Konto Ges.ber. Kostl. UNI Buchungsdatum:
Buchungsdatum: 15.04.XXXX
15.04.XXXX
40 465000 0001 3000 5.000,-
50 399999 5.000,-

SALDEN

Ledger A1 B1 C1

MONAT QUARTAL WOCHE


Sonder-
Für BUCHUNGSKREIS 1000 Perioden periode
in Ledger A1: GJVariante K4 (Kalenderjahr) 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 ....
in Ledger B1: GJVariante Q1 (Quartal) 01 02 03 04
in Ledger C1: GJVariante W 1 (Woche) 01...............11........................................................52

 SAP AG 1999

 In FI-SL haben Sie die Möglichkeit, einem Buchungskreis verschiedene Buchungszeiträume


zuzuordnen.
 Für das Ledger vergeben Sie bei der Zuordnung des Buchungskreises jeweils eine
GESCHÄFTSJAHRESVARIANTE.
 Die Geschäftsjahresvariante kann (muß aber nicht) mit der Geschäftsjahresvariante der FI-
Buchhaltung identisch sein.
 Sie können also die Summensalden für einen Buchungskreis in verschiedenen Ledgern parallel
führen, z.B. für:
 die Monatssalden der GuV/Bilanz
 die wöchentlichen Umsätze
 die Quartalsergebnisse in verdichteter Form

(C) SAP AG AC220 18


4.19
Vorgänge

SPEZIELLE LEDGER

FINANZBUCHHALTUNG
Geschä
Geschäftsvorfä
ftsvorfä lle

BESCHAFFUNG VERTRIEB
Rechnungsprü
Rechnungsprüfung Faktura
MATERIALWIRTSCHAFT
Material-
Material- & Lagerbewegungen
ANLAGENBUCHHALTUNG
Zugä
Zugänge, Abgä
Abgänge & Abschreibungen

PERSONALWESEN
Lohn-/Gehaltsabrechnung

 SAP AG 1999

 Für Ihre Ledger wählen Sie bestimmte VORGÄNGE (Geschäftsvorfälle) aus. Mit dem FI-SL-
Informationssystem können Sie unternehmensweit über verschiedene Merkmale berichten.
 Jede SAP-Anwendung oder jedes externe System, die bzw. das Daten an den Integration-Manager
übergibt, überträgt diese Daten mit Hilfe eines Vorgangs in das FI-SL-System. Durch den Vorgang
werden die dem Integration-Manager übergebenen Daten klassifiziert. Daten, die auf dieselbe Art
verarbeitet werden, werden in Gruppen zusammengefaßt.

(C) SAP AG AC220 19


4.20
Flexible Datenübertragung

FI Hauptbuch-
buchung Ledger A1

MM Warenausgang
Ledger B1
RMWA

Primärkosten-
CO planung Ledger C1
RKP1

Faktura Ledger D1
SD
SD00

.....

 SAP AG 1999

 Die Geschäftsvorfälle, die aus anderen SAP-Anwendungen bzw. aus externen Systemen ins FI-SL
übernommen werden, werden der Durchbuchungsschnittstelle als VORGÄNGE übergeben. Durch
die Vorgänge werden die übergebenen Daten nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten
klassifiziert. Geschäftsvorfälle, die auf dieselbe Art verarbeitet werden, werden in Gruppen
zusammengefaßt.
 Ruft eine Anwendung die FI-SL-Integration auf, werden die Daten mit dem entsprechenden Vorgang
übergeben.
 Abhängig von diesem Vorgang werden die Ledger zur Fortschreibung ausgewählt.
 Wenn Sie sich auf Ledger-Ebene oder auf Buchungskreis/Ledger-Ebene nicht für die
Einzelpostenfortschreibung entschieden haben, können Sie dies hier für bestimmte Vorgänge tun.

(C) SAP AG AC220 20


4.21
Vorgangsgruppen

Vorgänge Vorgangsgruppen

Finanzbuchhaltung

Controlling

CO Statist. Kennzahlen

Materialwirtschaft

Vertrieb

Spezielle Ledger

 SAP AG 1999

 Die einzelnen Vorgänge aus den anderen Anwendungen sind in Gruppen zusammengefaßt. Diese
Gruppen können Sie Ihren Ledgern zuordnen.
 Vorgänge, die inhaltlich zusammengehören, werden in Gruppen zusammengefaßt (z.B. alle MM-
Vorgänge), damit Sie einem Ledger nicht mehr einen bestimmten Vorgang zuordnen müssen. Sie
ordnen dem Ledger den Schlüssel der Vorgangsgruppe zu, worauf das System automatisch die
relevanten Vorgänge zuordnet.

(C) SAP AG AC220 21


4.22
Selektive Fortschreibung von Merkmalen

Buchung TABELLE XXXXXX


Konto Sp.Reg. Ges.ber. Prod.nr.
Konto LEDGER A1
Spec. Region
LEDGER B1
Geschäftsber.

Produktnr.
TABELLE YYYYYY
Belegnr. xxxxxx Konto Proj.nr. Ges.ber. Spartennr.
LEDGER C1

LEDGER D1

 SAP AG 1999

 Das Ledger bildet eine logische Struktur zur Summenbildung.


 Aus einer Kontierung können beliebig viele Ledger mit verschiedenen Merkmalskombinationen
versorgt werden.

(C) SAP AG AC220 22


4.23
Feldübertragung und Verdichtung

Originaldaten FI-SL-Verkehrszahlen
(FI, MM, CO, etc.)
Sachkonto Übertragung FI-SL-Konto

Kostenstelle Übertragung Kostenstelle

Geschäftsbereich Keine Übertragung

Personalnummer Ableitung (Exits


(Exits)) Abteilung

Ermittlung (Exits
(Exits)) Kundendef. Feld

...... ......

 SAP AG 1999

 Um den möglichst optimalen Detaillierungsgrad Ihrer Summensätze zu erhalten, können Sie mit
Hilfe einer Feldübertragung Sendermerkmale auswählen und diese gezielt in die für Ihre Ledger
vorgesehenen Empfängermerkmale transportieren.
 Wenn eine 1:1-Zuordnung nicht möglich oder nicht erwünscht ist, können mit Hilfe eines Exits in
der ABAP-Routine die Merkmale abgeleitet bzw. ermittelt werden.

(C) SAP AG AC220 23


4.24
Ledger-Selektion

BUKRS ABCD
FI-SL

Hauptbuch- IMM ER Ledger A1


FI buchung
RFBU Nur WE
N N Bele
gart =
'SA' O
DER 'S
B' Ledger B1
MM Warenausgang
RMWA Nur WENN Konto >= '400000'
Ledger C1

Primärkosten-
CO planung nr. Ledger D1
den
RKP1 N Kun
N
WE X1'
Nur USXX
C
Faktura <= ' Kontoklasse XXXX ?
SD
SD00 ? Kombination X/Y ?
??? Belegarten ZZ,YY..?
??

.....

 SAP AG 1999

 Mit dem Anhängen bestimmter Bedingungen an Ihre Vorgänge können Sie Kriterien festlegen, die
eine gezielte Fortschreibung Ihrer Ledger ermöglichen.
 Beim Anlegen dieser Ledger-Selektionsbedingungen stehen Ihnen dieselben Regeln zur Verfügung,
die Sie bei der Validierung und Substitution verwenden können.
 Beispiel einer Ledger-Selektionsregel zur Einschränkung bestimmter Produkte für ein Erlöskonto:
 (<ACCIT_GLX> $MATNR >= '1111' AND <ACCIT_GLX> $MATNR <= '1999')
 <ACCIT_GLX> $HKONT = '800000‘
(Wenn die im Beleg enthaltene Materialnummer im Intervall 1111 bis 1999 liegt und die
Kontonummer 800000 ist…)

(C) SAP AG AC220 24


4.25
Einzelpostentabellen

Buchungskreis 1000
Buchung 1 4.000,- am 10.04.XXXX EINZELPOSTENTABELLE
Buchung 2 6.000,- am 25.06.XXXX
44 onto
00

Beleg xxxx BZ 001 Periode 04


90

Typ B Datum 10.04.XXXX


K

SUMMENTABELLE Ledger A1
Ledger A1 BUKRS ..GJAHR.. RACCT...TW 2.Wg 3.Wg
BUKRS .…GJAHR... RACCT.....TW 2.Wg 3.Wg
1000 XXXX 449000 4000,- -- --
1000 XXXX 449000 10.000 - - --
.....
Beleg xxxx BZ 001 Periode 04
Typ B Datum 25.06.XXXX
Ledger A1
BUKRS ..GJAHR.. RACCT...TW 2.Wg 3.Wg

1000 XXXX 449000 6000,- - - --

Vorgang RFBU

 SAP AG 1999

 Für die Summensätze, die im FI-SL fortgeschrieben werden, können Einzelposten geführt werden.
 Die Entscheidung, Einzelposten zu führen, kann auf verschiedenen Ebenen getroffen werden:
 auf Ledger-Ebene (d.h. für ALLE dem Ledger zugeordneten Buchungskreise)
 auf Buchungskreis/Ledger-Ebene
 auf Vorgangsebene
 auf Buchungskreis/Ledger/Vorgang-Ebene

(C) SAP AG AC220 25


4.26
Datenvolumen und Performance (Einzelposten)

O Ledger XX
? C
tze Ledger XX T
Daten-
Daten- n sä 1 A Kto1234 1000.-
te GuV (UKV) P
volumen o s Belege?
lp 2 Buchungskreis<1000
n ze 3
Ei IDES INC. F
Performance .... .... O
R
Vorgang RMWA Vorgang RFBU Vorgang RKU1 T
MM Warenbewegung FI Buchungen CO Umbuchung Ist Primärk. S
C
Fortschreibung ALLER
H
Einzelposten-
Einzelposten- verschiedene 1 Daten im Ledger
R
fortschreibung Detailebenen 2 Für ALLE Daten über E
(Trace,
Trace, einen Buchungskreis I
Aufriß
Aufriß, . . .) 3 B
Für die Zuordnung
Ledger/Bukrs/Vorgang U
ODER........…GAR KEINE !!!!!!!! N
G

 SAP AG 1999

 Für die im FI-SL fortgeschriebenen Summensätze können Einzelposten geführt werden.


 Einzelposten können auf verschiedenen Ebenen fortgeschrieben werden:
 auf Ledger-Ebene (d.h. für alle einem bestimmten Ledger zugeordneten Buchungskreise)
 auf Buchungskreis/Ledger-Ebene
 auf Vorgangsebene
 auf Vorgang/Ledger/Buchungskreis-Ebene
 Wenn Sie für Ihre Summensätze keine Einzelposten benötigen, können Sie Ihr Datenvolumen
erheblich reduzieren und Ihre System-Performance weiter verbessern, wenn Sie auf den hier
genannten Ebenen das Einzelpostenkennzeichen nicht setzen.

(C) SAP AG AC220 26


4.27
Einzelpostenverdichtung

Wareneingang
Ledger A1
Pos. Material Mge Ges.Preis
.....Kto.... .Gsber .. S/H Summe
1 M-01 1ST 1.000,00 310000 0001 S 7.000,00
2 M-02 2ST 2.400,00
3 M-03 3ST 3.600,00 Einzelposten:Detail
BelZeile S 1000043907 / 001 RefBelZeile W 50006107 1998 / 001
Hauswähr. 1.000 Menge 1ST
BelZeile S 1000043907 / 002 RefBelZeile W 50006107 1998 / 002
Ledger B1
Hauswähr. 2,400 Menge 2 ST
.....Kto .... Gsber ...S/H Summe
BelZeile S 1000043907 / 003 RefBelZeile W 50006107 1998 / 003
.310000 0001 S 7.000,00 Hauswähr. 3,600 Menge 3 ST

Einzelposten VERDICHTUNG
BelZeile S 1000043907 / 001 RefBelZeile W 50006107 1998 / 000

Hauswähr. 7.000 Menge 6 ST


 SAP AG 1999

 Einzelpostenverdichtung bei der Ledger-Fortschreibung


 Bei der Ledger-Pflege haben Sie die Möglichkeit, die in einem Ledger fortgeschriebenen
Einzelposten zu verdichten. Bei der Summierung der Einzelposten orientiert sich das System am
Kontierungsblock (anwenderdefinierte Feldübertragung), der bei der Bebuchung des Ledgers aktiv
ist. Auf diese Weise können Sie Einzelposten in Einzelpostensätze verdichten, die sich lediglich in
der Kontierung unterscheiden und die für das betreffende Ledger nicht relevant sind.

(C) SAP AG AC220 27


4.28
FI-SL-Customizing-Werkzeuge

Buchungen in
Was WURDE
gebucht?
?
?
Buchungen aus
BUCHUNGSSTATISTIK
FI MM
FI-
AM CD CO

FI-SL
Warum wurden Daten
Ziel

FI- NICHT in Ledger ‚XY‘


SL gebucht?
FEHLERSUCHE
SL
FI-

Externe
Daten

Einstellungen
Ledger XY Ledger
Ledger XY
XY
• Stammdaten
• Bukrs-
Bukrs-Zuordnung C001
C001 C002
C002 .. .. .. Bukrs
Bukrs

• Vorgangszuordnung RFBU
RFBU RGL0
RGL0 RMRP
RMRP Vorgang
Vorgang

Was WÜRDE
gebucht werden
(beim aktuellen Status)?
? • Feldzuordnung

NACHWEISLISTE GRAFIKEN

BUCHUNGSTEST
Navigation
 SAP AG 2003

 Um die Einstellungen Ihrer FI-SL-Stammdaten zu überprüfen, können Sie die Customizing-


Werkzeuge verwenden. Sie können:
 eine Nachweisliste erzeugen, in der Sie die FI-SL-Stammdatenzuordnungen ablesen können
 die interaktive Grafikpflege verwenden
 vor der Fortschreibung Ihrer Ledger einen Buchungstest durchführen
 Zur Analyse der Buchungen stehen Ihnen im FI-SL-Customizing folgende Funktionen zur
Verfügung:
 Buchungsstatistik und Fehlersuche

(C) SAP AG AC220 28


4.29
Nachweisliste

Inhalt der FI-SL-Durchbuchungstabellen

Beispiel: Ledger ZZ

Customizing-Beispiel 1
Ledger-Stammdaten
 Versionen
 Zuordnung: Ledger ZZ <-> Buchungskreise
 Zuordnung: Vorgang - Ledger ZZ <-> Buchungskreis
 Stammdaten des zugeordneten Buchungskreises
 Feldübertragungen
 Saldovortrag - Standardkonten
 Saldovortrag - Eigene Feldübertragungen
 Felder in der Tabelle ZZSLT

 SAP AG 1999

 Die Nachweisliste bietet einen Überblick über die FI-SL-Durchbuchungstabellen und somit ein
vollständiges Protokoll der wichtigsten Customizing-Einträge.
 Sie können entweder eine Liste der gesamten Einstellungen anfordern oder eine Liste der
Einstellungen für:
 ein einzelnes Ledger oder ein Ledger-Intervall
 eine Gesellschaft oder ein Gesellschaftsintervall
 einen Buchungskreis oder ein Buchungskreisintervall

(C) SAP AG AC220 29


4.30
Diagnose-Werkzeug: Buchungstest

Buchungstest
 Herkunft Ursprungsbeleg
 Finanzbuchhaltung (FI) Vorgang RFBU
Buchungskreis C001
 Spezielle Ledger (FI-SL)
Buchungsdatum XX.XX.XXXX
 Controlling (CO) Geschäftsjahr XXXX
 Materialwirtschaft (MM) Buchungsperiode XX
 Vertrieb (SD)
 Anlagenwirtschaft (AM) Liste der Ledger, die bebucht werden, wenn die
Selektionsbedingungen erfüllt sind
 Externe Daten
Lokale Ledger
 Buchungsstatus
0F Umsatzkostenverf.-Ledger Mußbuchung
 Durchbuchung
L1 Ledger L1 Mußbuchung
 Nachbuchung ZZ Kunden-Ledger ZZ Ledger-Selektion
Globale Ledger
G5 Glob. Ledger 5 Mußbuchung

 SAP AG 1999

 Mit Hilfe des Buchungstests können Sie anhand eines bestimmten Vorgangs prüfen, ob und welche
Ledger aufgrund der aktuellen Customizing-Einträge bebucht werden.
 Darüber hinaus können Sie herausfinden, warum ein bestimmtes Ledger nicht bebucht wurde. Bei
Bedarf können Sie dann zielgenau zu dem Customizing-Bild springen, auf dem Sie Änderungen
vornehmen müssen, damit das Ledger bebucht werden kann.

(C) SAP AG AC220 30


4.31
Interaktive Grafikpflege

C001 C001

C1 C2 L1 C1 C2 L1

Anklicken... RFBU
RGL0 RFBU
RGL0 RFBU

Customizing
Bukrs C001: Ledger C2 Z
u
r
Zugeordnete Vorgä
Vorgänge Vorgang Fübertr. Bu.kennz. Prüf. EP M ü
c
FI-SL Lokale Buchung Ist RGL0 FXL0 1 X k
FI Buchung RFBU RFVB 1 X X

 SAP AG 1999

 Graphische Navigation in Teilbereichen des FI-SL-Customizings


 Eine mit den normalen Funktionen des Customizings angelegte Hirarchie aus Ledger, Buchungskreis
oder Gesellschaft und Vorgang kann in graphischer Form angezeigt werden.
 Innerhalb der Grafik können Sie die einzelnen Hierarchieknoten (Ledger, Buchungskreis, etc.)
anklicken. Das System springt aus der Grafik in das dem Hierarchieknoten entsprechende
Bildschirmbild der betreffenden Customizing-Pflegetransaktion. Hier können nun interaktiv
Änderungen vorgenommen werden (z.B. Zuordnung eines neuen Buchungskreises, eines neuen
Vorgangs, etc.), die nach Verlassen der Pflegetransaktion wiederum graphisch angezeigt werden
können.
 Mit diesem Werkzeug können Sie einzelne Teilbereiche der Customizing-Einstellungsaktivitäten
direkt graphisch überprüfen und bei Bedarf korrigieren.

(C) SAP AG AC220 31


4.32
Werkzeug 'Diagnose': Buchungsstatistik

Buchungsstatistik
Buchungsstatistik
Beispiel:
Beispiel:Finanzbuchhaltung
Finanzbuchhaltung- -Direkte
DirekteBuchung
Buchung

Belegnummer XXXXX
Buchungskreis C001
Geschäftsjahr XXXX
Liste der bebuchten Ledger
Lokale Ledger
0F Umsatzkostenverfahren-Ledger
L1 Ledger L1
ZZ Kunden-Ledger ZZ

Globale Ledger
G5 Glob. Ledger 5

 SAP AG 1999

 Wenn Sie Belege aus FI, FI-SL, CO, MM, SD, AM oder aus externen Systemen erfaßt haben,
können Sie eine Liste der bebuchten Ledger ausgeben lassen.

(C) SAP AG AC220 32


4.33
Werkzeug 'Diagnose': Fehlersuche

Fehlersuche
Fehlersuche
Beispiel:
Beispiel:Finanzbuchhaltung
Finanzbuchhaltung- -Direkte
DirekteBuchung
Buchung

FI-Belegnummer XXXXX
Buchungskreis C001
Geschäftsjahr XXXX
Ledger ZZ

Meldung: “Die Kombination


Ledger ZZ- Bukrs ist gesperrt."

Aktion: Entsperren Sie die Kombination. Customizing


Funktion ausführen Buchungskreis: C001
Ledger: ZZ
Anklicken... Sperrkennzeichen: 0 Ersetzen 1
Sichern!

 SAP AG 1999

 Es kann vorkommen, daß ein oder mehrere Ledger durch eine Buchung nicht fortgeschrieben
werden, obwohl dies eigentlich der Fall sein sollte. Über die Fehlersuche können Sie den Grund
dieses Buchungsfehlers ermitteln und gegebenenfalls direkt die entsprechende Customizing-
Transaktion aufrufen, um die fehlenden Einträge hinzuzufügen bzw. fehlerhafte Einträge zu
korrigieren.

(C) SAP AG AC220 33


4.34
Ledger-Vergleich

Bukrs 1000 Istdaten Geschäftsjahr 19xx Perioden xx bis xx

Hauptbuch Spezielle Ledger ZZ


Version 1 Version 1

Ges.ber. Konto Währ. S/H Ledger 00 Ledger ZZ Abweichung


0001 421000 UNI S 55.000,00 55.000,00 A
800000 UNI H 750.000,00- 450.000,00- 300.000,00- B
.........

Mögliche Ursachen A Ledger-Selektion: Kontonummer


? nicht in Ledger ZZ übernommen
? B Ledger-Selektion: Erlös für
bestimmte Produkte nicht
übernommen

 SAP AG 1999

 Sie können die in FI-SL gespeicherten Transaktionsdaten mit denen des Hauptbuchs vergleichen.
 Zur Auswahl der Einträge für den Vergleich werden Version, Satzart, Buchungskreis,
Geschäftsbereich(e), Konto bzw. Konten sowie Soll- und Habenkennzeichen verwendet. Die
angegebene Vergleichsperiode bezieht sich entweder auf eine oder mehrere Perioden innerhalb eines
Geschäftsjahres.
 Der detaillierte Kontenvergleich ist möglich bei:
 Sachkonto / Sachkonto
 Sachkonto / Konzernkonto oder
 Sachkonto / Altenatives Konto
 Wenn Abweichungen auftreten, können Sie diese bis auf Periodenebene aufreißen.

(C) SAP AG AC220 34


4.35
Transferbuchungen

Belege Buchungskennz. 2 oder 3


Bukrs?
Kostenrechn.kreis?
MM Verkaufsorg.?
Statist. Kennzahlen? FI-SL
Belege?

FI
? Belegdatum?
Buch.datum?
Geschäftsjahr?
Vorgang?.....
CO
Ziel-
Ledger

SD

 SAP AG 1999

 Mit Hilfe der FI-SL-Datenübernahmeprogramme können Sie Daten aus den Komponenten FI, CO,
MM und SD in die Komponente FI-SL übertragen.
 Mit den Organisationselementen (Buchungskreis, Kostenrechnungskreis) geben Sie die für die
Übernahme der Belege erforderlichen Infromationen (z. B. Periode, Belegdatum, Buchungsdatum,
Vorgang, Belegnummer, etc.) ein.
 Ziel-Ledger: Wenn Sie im Customizing mehr als ein Ledger zugeordnet und die Option
Datenübernahme gewählt haben, jedoch bei diesem Lauf nur ein Ledger bebuchen möchten, können
Sie dieses Ziel-Ledger angeben.
 Wenn das angegebene Ledger im Customizing noch nicht zugeordnet wurde, wird eine
Fehlermeldung ausgegeben.

(C) SAP AG AC220 35


4.36
LEICHT GEMACHT: Ledger anlegen (1)

1. Geben Sie einen zweistelligen Ledger-Namen und eine


Beschreibung ein, und ordnen Sie eine SL-Tabelle zu.
2. Wählen Sie die Ledger-Einstellungen: Ledger-Buchung
erlaubt, Einzelposten schreiben, S/H pflegen...
3. Geben Sie die Währungen und Mengen an und legen Sie fest,
welche Währungsart verwendet wird, wenn Sie die Ledger-
Währung als 3. Währung auswählen.
4. Ordnen Sie Ihren Buchungskreis einem Ledger zu und
wählen Sie eine Geschäftsjahresvariante aus.
5. Sichern Sie Ihre Buchungskreis/Ledger-Zuordnung
und ordnen Sie Ihrem Buchungskreis Vorgänge zu.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 36


4.37
LEICHT GEMACHT: Ledger anlegen (2)

6. Wählen Sie eine Feldübertragungsregel für Ihre


Vorgänge aus oder definieren Sie eine Feldübertragung.
7. Wenn Sie keine Selektionsregel verwenden wollen, wählen
Sie die erforderliche Option (Ankreuzfeld rechts außen) aus.

8. Wenn eine Ledger-Selektionsregel benötigt wird, definieren Sie


die Selektionsregel und ordnen sie zu.

9. Sichern Sie Ihr Ledger.

Ihr Ledger steht jetzt zur Verwendung bereit!

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 37


4.38
Konfiguration der FI-SL-Umgebung:
Zusammenfassung

 In diesem Kapitel haben Sie eine umfassende


Einführung in die wichtigsten
Stammdateneinstellungen des FI-SL erhalten.
Durch diese Einstellungen wird festgelegt, welche
Daten auf welchem Weg in das FI-SL-System
übertragen werden und wie die übertragenen
Daten dort verwaltet werden. Darüber hinaus
wurden Informationen zum Datenvolumen und zur
System-Performance präsentiert, die Sie bei der
Konfiguration Ihrer FI-SL-Umgebung
berücksichtigen sollten.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 38


4.39Konfiguration der FI-SL-Umgebung - Übungen

Kapitel: Konfiguration der FI-SL-Umgebung


Thema: Ledger-Zuordnungen

 Legen Sie ein Ledger an.


 Ordnen Sie dem Ledger einen Buchungskreis zu.
 Legen Sie relevante Feldübertragungen an.
 Wählen Sie die entsprechenden Vorgänge aus und
ordnen Sie sie der Kombination 'Ledger/Buchungskreis'
zu.

Wir definieren mit Hilfe unseres neuen Feldes und der Tabelle
die Organisationsstruktur des FI-SL.
Darüber hinaus legen wir auf der Grundlage der benötigten
Informationen fest, auf welcher Ebene der Organisationsstruktur
Einzelposten verfügbar sein sollen.

Zur Definition von FI-SL-Stammdaten verwenden Sie folgenden Menüpfad:


SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen 
Stammdaten  Ledger pflegen

Wählen Sie Ledger anlegen.

1-1 Ledger und Zuordnungen

1-1-1 Legen Sie ein Ledger an.


Gruppe Ledger Gruppe Ledger
01 AA 10 JJ
02 BB 11 KK
03 CC 12 LL
04 DD 13 MM
05 EE 14 NN
06 FF 15 OO
07 GG 16 PP
08 HH 17 QQ
09 II 18 RR

(C) SAP AG AC220 39


Legen Sie Ihr Ledger zur Summentabelle ZSLTABT an.
Weitere Einstellungen: Markieren Sie Ledger bebuchbar, Saldovortrag
bilden und S/H-Kennz. führen.
Die für Ihr Ledger hinterlegten Währungen sollten Transaktionswährung,
Buchungskreiswährung (2) und Ledgerwährung (3) sein.
Setzen Sie die Ledgerwährung auf USD.
Mengen: Nur das Kennzeichen ‘Mengen führen’ sollte gesetzt sein.

1-1-2 Ledger-Versionen
Definieren Sie Version 1 für Ist- und manuelle Plan-Daten.

1-1-3 Zuordnung Buchungskreis/Ledger


Ordnen Sie Ihrem Ledger Ihren Buchungskreis ACxx zu.
Diese Kombination sollte für die Durchbuchung freigegeben sein und die
Geschäftsjahresvariante K4 (Kalenderjahr und 4 Sonderperioden)
verwenden.
Darüber hinaus sollten für Ihre Kombination Einzelposten geschrieben
werden.

1-1-4 Zuordnung von Vorgängen und Feldübertragungen


Damit Sie Ihre Kombination 'Ledger/Buchungskreis' bebuchen können,
benötigen Sie Vorgänge.
Für den Vorgang ‘FI-Buchungen’ legen Sie zuerst eine neue
Feldübertragung FIxx (xx = Gruppennummer) an.
Die Senderfelder aus ACCIT_GLX sollten HKONT, GSBER, FKBER,
ZZSPREG und MATNR sein und sie sollten den relevanten Feldern in
ZSLTABT zugeordnet sein. Wählen Sie als Empfänger die “R”-Version
dieser Felder aus.
Ihr Vorgang wird zunächst nur für die direkte Durchbuchung verwendet.
Ihr Vorgang wird nicht als 'Mußvorgang' eingerichtet, er muss jedoch die im
nächsten Schritt beschriebenen Bedingungen erfüllen.

1-1-5 Ledger-Selektion
Für Ihre Ledger/Buchungskreis-Kombination werden nur die FI-Buchungen
ausgeführt, die folgende Bedingungen erfüllen:
Gebucht werden nur die Eiscreme-Produkte T-IC-F1001 bis T-IC-F1003
und T-IC-R0007 bis T-IC-R0009 für die Erlöskonten 810200-810400. Für
die Funktionsbereiche (Vertrieb, Verwaltung und Forschung &
Entwicklung) werden nur die Aufwandskonten berücksichtigt. Zu diesem
Zweck wurde im System die Regel SELREG1 eingerichtet. Geben Sie diese
Regel als &SELREG1 in die Ledger-Selektion ein und sichern Sie.

(C) SAP AG AC220 40


Kapitel: Konfiguration der FI-SL-Umgebung
Thema: FI-SL-Customizing-Werkzeuge 1

 Überprüfen Sie die Einstellungen mit Hilfe der


Customizing-Werkzeuge.

Bevor Buchungen vorgenommen werden, werden die


Einstellungen mit den von FI-SL zur Verfügung gestellten
Werkzeugen geprüft.

2-1 Überprüfen Sie Ihre Stammdateneinstellungen.


Zur Überprüfung Ihrer Stammdateneinstellungen verwenden Sie folgenden
Menüpfad:
SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge

2-1-1 Nachweisliste
Zeigen Sie eine Nachweisliste für Ihre Ledger-Einstellungen an.

2-1-2 Diagnose durchführen: Buchungstest


Führen Sie einen Buchungstest für Ihre Ledger-Einstellungen und
Belege der Finanzbuchhaltung (FI) durch.
Geben Sie den entsprechenden Vorgang, Ihren Buchungskreis, das aktuelle
Buchungsdatum und das laufende Jahr ein.
Geben Sie eine Liste der Ledger aus, die bebucht werden würden.
Falls Ihr Ledger nicht in der Liste enthalten ist, geben Sie den Namen des
Ledgers unter Ein nicht bebuchtes ein und führen noch einmal aus. Der
Grund für die ausgebliebene Bebuchung wird angegeben. Ändern Sie Ihre
Einstellungen in den FI-SL-Stammdaten entsprechend.

2-1-3 Zusätzliche Feldübertragung


Damit wir später Anpassungsbuchungen in FI-SL eingeben können, müssen
Sie eine entsprechende Feldübertragung anlegen.
Wählen Sie in den FI-SL-Stammdaten die Option Feldübertragung und
anschließend im Menü Feldübertragung  Anlegen. Definieren Sie die
Feldübertragung SPxx (xx = Ihre Gruppennummer). Die Empfängertabelle
ist ZSLTABT und die Sendertabelle ist GLU1.

(C) SAP AG AC220 41


Mit Hilfe der Drucktaste Vorschlag können Sie dann die geeigneten Sender-
und Empfängerfelder für Konto (RACCT), Geschäftsbereich (RBUSA),
Funktionsbereich (RFAREA), Special Region (RZZREGION) und
Materialnummer (RMATNR) auswählen. Sichern Sie Ihre Feldübertragung.

2-1-4 Graphische Navigation


Damit wir später Anpassungsbuchungen in FI-SL eingeben können, müssen
Sie den Vorgang RGL0 auswählen und Ihre eigene Feldübertragung SPxx
(xx = Ihre Gruppennummer) zuordnen, damit folgende Felder
fortgeschrieben werden können: Konto, Geschäftsbereich,
Funktionsbereich, Special Region und Materialnummer.
Rufen Sie die graphische Navigation auf und geben Sie Ihr Ledger mit dem
Buchungsstatus Direktes Buchen ein. Wenn die Grafik ausgegeben wird,
wählen Sie den Vorgang RFBU für Ihren Buchungskreis mit einem
Doppelklick aus. Sie springen nun zum Bild Ledger ändern: Zuordnung
Vorgang.
Wählen Sie Vorgang auswählen und positionieren Sie auf dem Vorgang
‘RGL0’.
Wählen Sie den Vorgang mit einem Doppelklick aus und geben Sie dann
Ihre Feldübertragung 'SPxx' ein. Setzen Sie das Buchungskennzeichen auf
‘1’ und markieren Sie den Vorgang RGL0 als ‘Mussbuchung’.
Sichern Sie Ihre Eingabe und kehren Sie mit dem Symbol EXIT zu Ihrer
Grafik zurück. Hier können Sie Ihre neue Einstellung prüfen.

(C) SAP AG AC220 42


Kapitel: Durchbuchungen und
Anpassungsbuchungen
Thema: FI-SL-Werkzeug 'Diagnose' zur Prüfung
von Buchungen
Ledger-Vergleich
Fehlersuche
 Prüfen Sie Buchungen mit dem Diagnose-Werkzeug.
 Vergleichen Sie Summensätze in einem FI-SL-Ledger
mit dem Hauptbuch.
 Führen Sie eine Diagnose für nicht gebuchte Datensätze
durch.

Zur Überprüfung von Buchungen in das FI-SL bietet das System


eine Reihe von Diagnose-Werkzeugen. Mit Hilfe dieser
Werkzeuge können Sie prüfen, ob Ihre Stammdateneinstellungen
für die Buchung korrekt vorgenommen wurden, und - falls dies
nicht der Fall ist - herausfinden, welche Einstellungen geändert
werden müssen.

Menüpfad für die Diagnose:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Diagnose durchführen

3-1 Diagnose-Werkzeug: Durchbuchungsstatistik:

Prüfen Sie die Ledger, die bebucht wurden.

3-2 Ledger-Vergleich

Menüpfad:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Ledger


vergleichen

Vergleichen Sie die Buchungen, die Sie zuvor in FI für Ihren Buchungskreis in der
laufenden Periode des aktuellen Geschäftsjahres für Ihr Ledger vorgenommen haben, mit
den Buchungen, die für das Hauptbuch erfolgt sind. Notieren Sie alle Unterschiede bzw.
Abweichungen.

Selektion:

Ledger: 0

Version: 1

Ihr Buchungskreis

Aktuelles Geschäftsjahr und aktuelle Periode

Vergleichs-Ledger: Ihr Ledger und Version 1

(C) SAP AG AC220 43


Zu prüfende Konten

140000

420000, 421000, 430000, 431000, 472000, 476000

810200, 810300, 810400

399999

Notieren Sie alle Abweichungen und begründen Sie diese:

Konto Betrag (Ihr Ledger) Betrag in G/L Abweichungsgrund

---------- ----------------------- ---------------- ------------------------

3-3 Fehlersuche

Wählen Sie Ihr Ledger im FI-SL-Customizing (Stammdatenpflege) aus und setzen Sie das
Kennzeichen für die Zuordnung zu Ihrem Buchungskreis auf '0' (Zum Durchbuchen
gesperrt). Sichern Sie Ihre Eingabe.

Führen Sie für Ihren Buchungskreis eine Sachkontenbuchung durch:

BS Konto Steuerk. Betrag Kostenstelle

40 476500 V0 5000 T-A20EXX (XX = Grp.nr.)

50 399999 V0 5000

Notieren Sie hier Ihre FI-Belegnummer:

FI-Belegnummer: _________________

Verwenden Sie das Diagnose-Werkzeug 'Buchungsstatistik’, um eine Liste der bebuchten


Ledger anzuzeigen.

Wenn Ihr Ledger nicht in der Liste enthalten ist, führen Sie die FI-SL-Diagnose
'Fehlersuche' durch.

Lesen Sie die Systemmeldung, rufen Sie das FI-SL-Customizing auf und setzen Sie das
Sperrkennzeichen für Ihre Ledger/Buchungskreis-Zuordnung zurück auf '1'. Sichern Sie
Ihre Eingabe.

(C) SAP AG AC220 44


Kapitel: Durchbuchungen und
Anpassungsbuchungen
Thema: Transferbuchungen
 Treffen Sie im FI-SL die Vorbereitungen für eine
Transferbuchung.
 Buchen Sie einen FI-Beleg in ein FI-SL-Ledger
(Transferbuchung).

Einige Anwendungsbereiche (wie FI und SD) nehmen den


produktiven Betrieb auf, bevor die FI-SL-Einführung
abgeschlossen ist. Aus diesem Grund ist es erforderlich, bereits
vorhandene Belege aus diesen Anwendungen in das FI-SL zu
übertragen.

4-1 Transferbuchung

Setzen Sie für den Vorgang RFBU, den Sie für Ihre Ledger/Buchungskreis-Kombination
ausgewählt haben, das Buchungskennzeichen auf '3' (Vorgang/Ledger wird direkt und im
Nachbuchen durchgebucht).

Führen Sie für eine RFBU-Buchung auf Ihren Buchungskreis für die laufende Periode des
aktuellen Geschäftsjahres einen Buchungstest aus (Nachbuchung).

Führen Sie die Transferbuchung zunächst im Testmodus und danach im Echtlauf aus.
Geben Sie die FI-Belegnummer ein, die Sie in Übung 1-5 notiert haben.

Menüpfad:

SAP Easy Access  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten 


Datenübernahme  Finanzbuchhaltung

Selektion: Ihr Buchungskreis

Aktuelles Geschäftsjahr und aktuelle Periode

Vorgang RFBU

Belegherkunft: BKPF

Ziel-Ledger: Ihr Ledger (AA...RR)

Prüfen Sie nach der Ausführung der Transferbuchung das Ergebnis mit Hilfe der FI-SL-
Beleganzeige.

(C) SAP AG AC220 45


4.40Konfiguration der FI-SL-Umgebung - Lösungen

Kapitel: Konfiguration der FI-SL-Umgebung


Thema: Ledger-Zuordnungen

Zur Definition von FI-SL-Stammdaten verwenden Sie folgenden Menüpfad:

SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen 


Stammdaten  Ledger pflegen  Ledger anlegen

1-1 Ledger und Zuordnungen

1-1-1 Legen Sie ein Ledger an.


Ledger: AA (BB,CC etc. bis RR)
Beschreibung: Ledger für Gruppe XX
Allgemeine Festlegungen:
Summentabelle: ZSLTABT
Weitere Einstellungen:
x Ledger bebuchbar Rollup erlaubt
x Saldovortrag bilden Einzelposten führen
x S/H-Kennz. führen Produktiv
Verdichten
Gespeicherte Währungen:
x Transaktionswährung
 Währungen definieren
Wählen Sie:
2.Währung - 10 Buchungskreiswährung
3. Währung - 80 Ledgerwährung
x Buchungskreiswährung
x Ledgerwährung Ledgerwährung USD
Mengen:
x Mengen führen Zusatzmenge führen

Bedenken Sie, dass wir beim Anlegen der Tabellengruppe ZZSL das zweite
Mengenfeld deaktiviert haben, da es nicht benötigt wird.

(C) SAP AG AC220 46


1-1-2 Ledger-Versionen
Definieren Sie Version 1 für Ist- und manuelle Plandaten.
Menü  Versionen
Version Ist Man. Plan Bezeichnung
1 x x Version 1(GXX)
Sichern Sie Ihr Ledger.

1-1-3 Zuordnung Buchungskreis/Ledger


Ordnen Sie Ihrem Ledger Ihren Buchungskreis ACxx zu.
Diese Kombination sollte für die Durchbuchung freigegeben sein und die
Geschäftsjahresvariante K4 (Kalenderjahr und 4 Sonderperioden)
verwenden.
Darüber hinaus sollten für Ihre Kombination Einzelposten geschrieben
werden.
Drucktaste: Zuordnung Bukrs/Ges
Blättern Sie in die untere Bildhälfte zu Ihrem Buchungskreis ACxx und
wählen Sie ihn mit einem Doppelklick zur Zuordnung aus.
Ledger anlegen: Zuordnung Buchungskreis
Bukrs ACxx
Ledger AA (BB...RR)
Zuordnungsmerkmale:
Sperrkennzeichen 1
GeschJahresvariante K4
x Einzelposten führen
Sichern Sie Ihre Zuordnung 'Ledger/Buchungskreis'!

1-1-4 Zuordnung von Vorgängen und Feldübertragungen


Damit Sie Ihre Kombination 'Ledger/Buchungskreis' bebuchen können,
benötigen Sie Vorgänge. Wählen Sie den Vorgang für ‘FI-Buchungen’ aus.
Für diesen Vorgang brauchen Sie eine neue Feldübertragung FIxx (xx =
Gruppennummer).
Die Senderfelder aus ACCIT_GLX sollten HKONT, GSBER, FKBER,
ZZSPREG und MATNR sein und sie sollten den relevanten Feldern in
ZSLTABT zugeordnet sein.
Ihr Vorgang wird zunächst nur für die direkte Durchbuchung verwendet.
Ihr Vorgang wird nicht als 'Mussvorgang' eingerichtet, er muss jedoch die
im nächsten Schritt beschriebenen Bedingungen erfüllen.

(C) SAP AG AC220 47


Wählen Sie im Bild Ledger anlegen: Zuordnung Buchungskreis den
Menüpunkt Umfeld und dann Feldübertragung  Anlegen
Feldübertragung: FIxx (xx = Gruppennummer)

Feldübertragung FIxx ‘FI-Buchungen für Gruppe XX’


Empfängertab. ZSLTABT
Sendertabelle ACCHD ACCIT_GLX ACCCR

Wählen Sie folgende Kombinationen aus:


EmpfFeld Sendertab Send.feld
RACCT ACCIT_GLX HKONT
RBUSA ACCIT_GLX GSBER
RFAREA ACCIT_GLX FKBER
RMATNR ACCIT_GLX MATNR
RZZREGION ACCIT_GLX ZZSPREG

Sie können sich mit der Drucktaste Vorschlag vom System eine Liste der
Sender/Empfänger-Kombinationen vorschlagen lassen, aus der Sie die
benötigten Kombinationen auswählen und in Ihre Feldübertragung
aufnehmen können.
Sichern Sie Ihre Feldübertragung!
Kehren Sie zum Bild Ledger anlegen: Zuordnung Buchungskreis zurück.
Positionieren Sie den Cursor auf Ihren Buchungskreis und wählen Sie
Zuordnung Vorgang.
Wählen Sie den Vorgang RFBU und das Buchungskennzeichen 1 aus.
Geben Sie folgendes ein:
X Finanzbuchhaltung FIxx (xx = Gruppennummer)

Sie müssen für Ihre Feldübertragung keine Einzelposten


markieren, da Sie diese Einstellung bereits für die
Kombination Ledger/Buchungskreis vorgenommen haben!

(C) SAP AG AC220 48


1-1-5 Ledger-Selektion
Für Ihre Ledger/Buchungskreis-Kombination werden nur die FI-Buchungen
ausgeführt, die folgende Bedingungen erfüllen:
Gebucht werden nur die Eiscreme-Produkte T-IC-F1001 bis T-IC-F1003
und T-IC-R0007 bis T-IC-R0009 für die Erlöskonten 810200-810400. Für
die Funktionsbereiche (Vertrieb, Verwaltung und Forschung &
Entwicklung) werden nur die Aufwandskonten (4.....) berücksichtigt.
Zu diesem Zweck wurde im System die Regel SELREG1 eingerichtet.

Wählen Sie auf dem Bild Zuordnung Vorgang die Zeile mit dem Vorgang
RFBU aus und deaktivieren Sie die Einstellung Mussbuchung.
Sichern Sie Ihre Einstellungen.
Sie erhalten folgende Meldung:
‘W: Prüfen Sie die Selektionsbedingungen’
Positionieren Sie den Cursor auf den Vorgang RFBU, wählen Sie die
Drucktaste Ledger-Selektion und wählen Sie dann Enter.
Löschen Sie die Bedingung ‘False’ und geben Sie die Selektionsregel
&SELREG1 ein.
Sichern Sie!

(C) SAP AG AC220 49


Kapitel: Konfiguration der FI-SL-Umgebung
Thema: FI-SL-Customizing-Werkzeuge 1

2-1 Überprüfen Sie Ihre Stammdateneinstellungen.


Zur Überprüfung Ihrer Stammdateneinstellungen verwenden Sie folgenden
Menüpfad:
SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge

2-1-1 Nachweisliste anzeigen


Zeigen Sie eine Nachweisliste für Ihre Ledger-Einstellungen an.
Eingeschränkte Datenselektion:
Von Ledger: Ihr Ledger (AA, BB, ...RR)
Detaillierung der Liste
Detaillierungsgrad: 4

2-1-2 Diagnose durchführen: Buchungstest


Führen Sie einen Buchungstest für Ihre Ledger-Einstellungen und Belege
der Finanzbuchhaltung (FI) durch.
Herkunft Ursprungsbeleg
x Finanzbuchhaltung (FI)
Buchungsstatus
x Direktes Buchen
Wählen Sie die Drucktaste Buchungstest.

Parameter der Diagnose:


Vorgang: RFBU
Buchungskreis: Ihr Buchungskreis ACXX
Buchungsdatum: Aktuelles Datum
Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr
Buchungsperiode: Aktuelle Periode

Berücksichtigte Ledger für die Diagnose:


x Alle durchgebuchten
oder im Fall eines nicht bebuchten
x Ein nicht bebuchtes: Ihr Ledger
(C) SAP AG AC220 50
Falls Ihr Ledger nicht bebucht wurde (2. Möglichkeit), wird der Grund
hierfür angegeben.
Ändern Sie Ihre Einstellung(en) in den FI-SL-Stammdaten entsprechend.

2-1-3 Zusätzliche Feldübertragung


Legen Sie in den FI-SL-Stammdaten eine Feldübertragung SPxx an.
Feldübertragung: SPxx (xx = Gruppennummer)

Feldübertragung SPxx ‘FI-SL-Buchungen für Gruppe XX’


Empfängertabelle ZSLTABT
Sendertabelle GLU1

EmpfFeld Sendertab Send.feld


RACCT GLU1 RACCT
RBUSA GLU1 RBUSA
RFAREA GLU1 RFAREA
RMATNR GLU1 RMATNR
RZZREGION GLU1 RZZREGION

Verwenden Sie die “R”-Version der einzelnen Sender- und


Empfängerfelder.
Sichern Sie Ihre Feldübertragung.

2-1-4 Graphische Navigation


Menüpfad:

SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge 


Graphische Navigation verwenden

Auswahl der Sicht und Parametrisierung:


x Ledger Ihr Ledger
Buchungsstatus:
x Direktes Buchen

Wählen Sie nach diesen Eingaben den Vorgang RFBU mit einem
Doppelklick aus, ordnen Sie Ihrer Kombination Ledger/Buchungskreis den
Vorgang RGL0 zu und nehmen Sie die Feldübertragung SPxx (xx = Ihre
Gruppennummer) auf.
Vorgang Feldübertragung Muss

(C) SAP AG AC220 51


RGL0 SPxx x
Sichern Sie Ihren Vorgang und kehren Sie zur graphischen Navigation
zurück, um zu prüfen, ob der Vorgang RGL0 zugeordnet wurde.

(C) SAP AG AC220 52


Kapitel: Durchbuchungen und
Anpassungsbuchungen
Thema: FI-SL-Werkzeug 'Diagnose' zur Prüfung
von Buchungen
Ledger-Vergleich
Fehlersuche

Menüpfad für die Diagnose:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Diagnose durchführen

3-1 Diagnose-Werkzeug: Durchbuchungsstatistik:


Prüfen Sie die Ledger, die bebucht wurden für:

Herkunft Ursprungsbeleg:

X Finanzbuchhaltung

Buchungsstatus

X Direktes Buchen

Wählen Sie Durchbuch.statistik.

Belegnummer: xxxxx

Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr

Buchungskreis: Ihr Buchungskreis ACXX

3-2 Ledger-Vergleich

Menüpfad:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Ledger


vergleichen

Vergleichen Sie die Buchungen, die Sie zuvor in FI für Ihren Buchungskreis in der
laufenden Periode des aktuellen Geschäftsjahres für Ihr Ledger vorgenommen haben, mit
den Buchungen, die für das Hauptbuch erfolgt sind. Notieren Sie alle Unterschiede bzw.
Abweichungen.

Selektion:

Ledger: 0

Version: 1

Ihr Buchungskreis

Aktuelles Geschäftsjahr und aktuelle Periode

(C) SAP AG AC220 53


Vergleichs-Ledger: Ihr Ledger und Version 1

Zu prüfende Konten

140000

420000, 421000, 430000, 431000, 472000, 476000

810200, 810300, 810400

399999

Notieren Sie alle Abweichungen und begründen Sie diese:

Konto Betrag (Ihr Ledger) Betrag in G/L Abweichungsgrund

---------- --------------------------- ------------------ -------------------------

140000 Nicht in der für den Vorgang RFBU

399999 aktivierten Ledger-Selektionsregel

vorgesehen, die für Ihre

Kombination 'Ledger/Buchungskreis'

aktiviert wurde

Möglich:

4xxxxx Möglicherweise in der

8xxxxx falschen Kombination

mit Funktionsbereich/

Materialnummer verwendet

3-3 Fehlersuche

Menüpfad:

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Diagnose


durchführen

Herkunft Ursprungsbeleg:

Finanzbuchhaltung

Buchungsstatus

Direktes Buchen

(C) SAP AG AC220 54


Wählen Sie die Drucktaste Fehlersuche.

FI-Belegnummer: xxxxx

Buchungskreis: Ihr Buchungskreis Acxx

Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr

Ledger: Ihr Ledger

Nachricht:
‘Die Kombination Ledger (Ihr Ledger) / Buchungskreis ACXX ist gesperrt’

‘Löschen Sie diese Zuordnung’

Wählen Sie Ausführen, setzen Sie das Sperrkennzeichen auf 1 und sichern Sie!

(C) SAP AG AC220 55


Kapitel: Durchbuchungen und
Anpassungsbuchungen
Thema: Transferbuchungen

4-1 Transferbuchung
Setzen Sie für den Vorgang RFBU, den Sie für Ihre Ledger/Buchungskreis-Kombination
ausgewählt haben, das Buchungskennzeichen auf '3'

(Vorgang/Ledger wird direkt und im Nachbuchen durchgebucht).

 Ledger ändern: Zuordnung Vorgang


Vorgang Fübertr. BuchKennz.

RFBU FIXX 3

Führen Sie für eine RFBU-Buchung auf Ihren Buchungskreis für die laufende Periode des
aktuellen Geschäftsjahres einen Buchungstest aus (Nachbuchung).

Führen Sie die Transferbuchung zunächst im Testmodus und danach im Echtlauf aus.
Geben Sie die FI-Belegnummer ein, die Sie in Übung 1-5 notiert haben.

Menüpfad:

SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 


Periodische Arbeiten  Datenübernahme  Finanzbuchhaltung

Selektion: Ihr Buchungskreis

Aktuelles Geschäftsjahr und aktuelle Periode

Vorgang RFBU

Belegherkunft: BKPF

Belegnummer aus Übung 1-5:

Ziel-Ledger: Ihr Ledger (AA...RR)

Prüfen Sie nach der Ausführung der Transferbuchung das Ergebnis mit Hilfe der FI-SL-
Beleganzeige.

(C) SAP AG AC220 56


5
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen:
Inhalt

 Beispiel FI-Buchung
 Anpassungsbuchungen in FI-SL
 Stammdatenverprobung
 Belegzeilen
 Beleganzeige
 Summensatzanzeige
 Parallele Rechnungslegung:
Beispiel Fremdwährungsbewertung

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 1


5.2
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen:
Lernziele

Am Ende dieses Kapitels:


 wissen Sie, wie man Stammdaten für Merkmale
anlegt, die bei der Buchung innerhalb des FI-SL-
Systems verwendet werden
 sind Sie mit der direkten Eingabefunktion des FI-
SL vertraut
 sind Sie in der Lage, eine Benutzertabelle für FI-
SL-Anwendungen anzulegen
 wissen Sie, wie man in FI-SL Einzelposten und
Summensätze aufruft und anzeigt

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 2


5.3
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen:
Unternehmensszenario

 In einigen Fällen ist es nötig, in FI-SL


Anpassungsbuchungen nach Speziellen Gebieten
vorzunehmen, damit Erlöse für Produkte, die
standardmäßig bewertet wurden, angepaßt werden
können.
 Zu diesem Zweck wird die Funktionalität der
direkten Eingabe in FI-SL analysiert.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 3


5.4
Durch- und Anpassungsbuchungen: Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 4


5.5
FI-SL-Fortschreibung: Beispiel

V
O Sachkontenbuchung Buchungskreis 1000 Buch.datum XX.XX.XXXX
R
R F .......…Konto.... Ges.ber.... Kostenstelle.......... UNI
G B
A 40 449000 0002 3100 1.000
U 50 399999 1.000
N
G Empfänger
Sender
HKONT RACCT
GSBER RBUSA
FKBER RFAREA
... ...

SUMMENTABELLE

MERKMALE BASISKENNZAHLEN
Ld. S. Vers. Bukrs GJahr.. RACCT .. RBUSA ... RFAREA .....…S/H TWähr.. 2.Währ. 3.Währ. ..
A1 0 001 1000 XXXX 449000 0002 0300 S 1.000 UNI 1.000 UNI 650 USD ..
A1 0 001 1000 XXXX 399999 H 1.000-UNI 1.000-UNI 650-USD

 SAP AG 1999

 Dieses Beispiel zeigt, wie die Daten einer Sachkontenbuchung in einer FI-SL-Summentabelle
fortgeschrieben werden.

(C) SAP AG AC220 5


5.6
Anpassungsbuchungen in FI-SL

Buchungskreis: 1000 Gesellschaft 100000


Material-
Konto 800011 Umsatz Woche XX/XXXX
stamm
MatNr. 1111 BABYFOODS in USD
Menge 200 KG Standard- Plan Ist
preis:
Betrag UNI 2000
UNI 10,- 800011 1200
pro KG ...........

Gesellschaft FI-
SL
100000
Globales Ledger YY

RVers ..Racct…RPRDT 2.Währung 3.Währung


Kurs: M UNI>USD 0,62
001 800011 ..BABYFOODS UNI 2000 USD 1240-
ANPASSUNG 002 " " USD 40

 SAP AG 1999

 Die meisten Daten gelangen über die Integrationsschnittstelle ins FI-SL-System.


 Wenn Sie einen Beleg direkt in das FI-SL-System eingeben wollen, geschieht dies normalerweise
aus einem der folgenden Gründe:
 Sie wollen einen Beleg ausschließlich in das FI-SL-System buchen.
 Sie wollen einen Beleg in verschiedenen FI-SL-Versionen buchen. Die Buchungen aus den
Anwendungen FI, SD und MM erhalten automatisch die FI-SL-Version 001. Wenn Sie Belege direkt
in das FI-SL eingeben, können Sie auch andere Versionen verwenden.
 Sie wollen die Beträge für die Zusatzwährung (z.B. Ledgerwährung) manuell eingeben. Wenn im FI-
SL-System eine manuell eingegebene Zusatzwährung mit der Zusatzwährung des Ledgers, auf das
der Betrag gebucht wird, identisch ist, wird der Betrag direkt gebucht. In diesem Fall findet keine
automatische Umrechnung statt.
 Sie wollen nur statistische Mengen buchen.

(C) SAP AG AC220 6


5.7
Belegerfassung: Belegkopf 1

Belegkopf Teil 1

Buchungskreis 1000 oder Gesellschaft 100000


Belegart L0
Version 002

Benutzertabelle (GLU1)

Belegnummer
Ziel-
Ledger

 SAP AG 1999

 Der Belegkopf enthält Informationen, die für den gesamten Beleg gültig sind. Sie müssen folgende
Eingaben machen:
 Buchungskreis (Gesellschaft)
 Belegart: Über die Belegart werden folgende Funktionen gesteuert:
 Belegnummernvergabe
 interne oder externe Nummernvergabe
 bei der Belegerfassung erlaubte Währungen
 Erfassung von Ist- oder Plandaten
 Prüfung, ob der Belegsaldo bei der Belegerfassung Null beträgt
 Version: Die Version, für die Sie den Beleg erfassen wollen
 Benutzertabelle: Da durch diese Buchung mehrere Ledger und möglicherweise mehrere
Summentabellen fortgeschrieben werden, schlägt das System die Tabelle GLU1 vor, die sämtliche
variablen Felder des FI-SL-Systems beinhaltet. Sie können allerdings auch einen FI-SL-
Tabellennamen (z.B. GLFUNCT) oder eine Benutzertabelle aus T883S eingeben. Die
Benutzertabelle ist eine spezielle Sicht auf die FI-SL-Merkmale.
 Ziel-Ledger: Wenn Sie im Customizing mehr als ein Ledger zugeordnet haben, aber bei einer
bestimmten Buchung nur ein Ledger bebuchen wollen, können Sie Ihr Ziel-Ledger angeben. Wenn
dieses Ledger im Customizing noch nicht zugeordnet ist, erhalten Sie eine Fehlermeldung.

(C) SAP AG AC220 7


5.8
Belegarten für FI-SL-Transaktionen

1. FI-SL-Direkteingabe (Ist- und Plandaten) GI,GP...

2. FI-SL-Planung P0,P1...

3. FI-SL-Allokation A0,A1...

4. FI-SL-Rollup R0,R1...
Belegart GI (Anpassung Lokale Ledger) Zuordnung Unterobjekt
Buchungskreis: 1000 Lokaler Beleg
GRUPPE DirekteingabeNr.kreis 02 oder
GI GP Gesellschaft: 100000 Globaler Beleg
einfügen
Nummernkreis pflegen

Jahr Von Nummer Bis Nummer Nummernstand Ext


JJJJ 10000000000 19999999999 10001000000
Bis 'x' für
Status externe
GJahr ändern Nummern-
vergabe

 SAP AG 1999

 Die Belegart ist ein zweistelliger alphanumerischer Schlüssel, über den gesteuert wird, wie der Beleg
gelesen wird.
 Jede Belegart wird einer Belegartgruppe zugeordnet.
 Das System ordnet diesen Gruppen Nummernkreise zu.
 Die Nummernzuordnung wird für lokale und globale Belege getrennt vorgenommen.
 Sie müssen einen Buchungskreis (Teilobjekt) für lokale Belege anlegen. Die Belegart (Beispiel GI)
und die Nummernzuordnung muß für den Buchungskreis gültig sein.
 Das Teilobjekt für globale Belege ist eine Gesellschaft.
 Bei der Pflege von Nummernkreisen haben Sie drei Möglichkeiten:
 Intervalle pflegen: Anlegen und Ändern von Nummernkreisen
 Status ändern: Änderung des Nummernkreisstatus
 Einfügen oder Löschen des Jahres

(C) SAP AG AC220 8


5.9
Versionen

V4
Sie können für jede Datenart (Plan, Ist, Umlage V3
Ist, Umlage Plan, etc.) Versionen anlegen.
V2

V1
V1 oder V2 ALTERNATIVE Versionen

Ist
DELTA-Versionen (Anpassungen)
V1 + V2 + ... bei direkten Istbuchungen Plan

Vers1 Vers2 Allokation


xxx,xxxxx,xx Diese Versionen können summiert
xxx,xxxxx,xx oder im Reporting verglichen werden.

 SAP AG 1999

 Sie können für jede Satzart (Ist, Plan, Umlage Ist und Umlage Plan) bis zu 999 Versionen
verwenden.
 Sie können beispielsweise alternative Pläne verwenden. Diese können vollständige Alternativen
(vollständig geänderte Kopien) oder Deltaversionen sein. Eine Deltaversion würde eine
Ursprungsversion modifizieren und beide Versionen zusammen würden die neue Variante bilden.
 Alternative Versionen werden in erster Linie für Planungen und Allokationen verwendet.
 Buchungen aus anderen integrierten Systemen erfolgen immer in Version 1.
 Anpassungsbuchungen können mit dieser Basisversion auf einer Ebene jenseits der rechtlich
selbständigen Einheit (Buchungskreis) durchgeführt werden. Dies gilt beispielsweise für Teilgruppen
oder vorkonsolidierte Ergebnisse.

(C) SAP AG AC220 9


5.10
Benutzertabellen

FI-SL-MERKMALE (GLU1)
RACCT.. RASSC ..RACVT.. RBUSA ..RCNTR.. RFAREA ..RPRDT...
SACCT .......SBUSA....SCNTR...SFAREA...SPRDT...............................

Benutzertab. A Benutzertab. B
RACCT 1 Benutzertabellen werden bei der Buchung in RACCT 3
RBUSA 2 das FI-SL-System und beim Anlegen von RFAREA 2
RCNTR 3 Validierungen und Substitutionen verwendet RBUSA 1
und sind dem FI-Kontierungsmuster ähnlich.
FI-SL-Buchung
Summenanzeige TWähr. 800 GBP
2.Währ. 1000 UNI
RACCT RBUSA RCNTR 3.Währ. 1600 USD
430000 0001 3100
TWähr. 2.Währ. 3.Währ. RBUSA Ges.ber. 9900
Pro 1 800 1000 1600 RFAREA Funk.ber. 0400
..... ..... ..... RACCT Konto 421000

 SAP AG 1999

 Anstatt für einige FI-SL-Anwendungen (wie z.B. die direkte Datenerfassung und die
Summenanzeige) die ursprünglichen Datenbanktabellen zu verwenden, können Sie sich die Arbeit
erheblich erleichtern, indem Sie eine Benutzertabelle anlegen, die nur die Felder enthält, die Sie für
eine bestimmte Transaktion verwenden wollen.
 Hierdurch sparen Sie Zeit bei der Erfassung der Daten, minimieren die potentiellen Probleme bei der
Feldauswahl und verschaffen sich einen guten Überblick über die Daten, die Sie für die weitere
Verarbeitung benötigen.

(C) SAP AG AC220 10


5.11
Belegerfassung: Belegkopf 2

Belegkopf Teil 2

Währungen und Mengeneinheiten

Transaktionswährung DEM Zusatzwährung USD

Hauswährung UNI

Basismengeneinheit KG Zusatzmengeneinheit
Datums- und Periodeninformation
Buchungsdatum XX.XX.XXXX Umrechnungsdatum
Sonderperiode

Zusatzinformationen für Stammdatenverprobung


Ledger

 SAP AG 1999

 Neben der Transaktionswährung können Sie eine Zusatzwährung eingeben.


 Darüber hinaus können Sie eine Mengen- und eine Zusatzmengeneinheit angeben.
 Aus dem Buchungsdatum werden die Perioden für die Ledgerfortschreibung ermittelt.
 Sie können die Daten auch für eine Sonderperiode erfassen. (Wenn Sie in eine Sonderperiode buchen
wollen, muß das Buchungsdatum in der letzten regulären Periode des Geschäftsjahres liegen.)
 Zur Bestimmung eines spezifischen Kurses aus der Währungskurstabelle kann hier ein
Umrechnungsdatum gewählt werden. Vorschlagswert ist das Buchungsdatum.
 Geben Sie bei Bedarf ein Ledger für die Stammdatenverprobung ein.
Durch das von Ihnen eingegebene Ledger wird festgelegt, welcher Kontenplan zur Verprobung der
Stammdaten (besonders das Feld Konto) verwendet wird. Der Kontenplan wird auf
Ledger/Buchungskreis- oder auf Ledger/Gesellschaftsebene definiert. Wenn Sie kein Ledger
eingeben, verwendet das System den Kontenplan des lokalen Buchungskreises. Im Falle von
globalen Ledgern wird der Kontenplan des Buchungskreises verwendet, der der Gesellschaft
zugeordnet ist.

(C) SAP AG AC220 11


5.12
Belegerfassung: Belegzeile

BELEGZEILE
Belegzeile 1

Beträge und Kurse

Trans.währung DEM
Hauswährung UNI 0,62000

Zusatzwährung 40,00 USD


Direkte Eingabe
Mengeneinheit KG

Kontierung

Konto 800011
Merkmalskombination
Produkt BABYFOODS
.............
Belegzeile 2 .....
TEXT

Beleg unter Belegnummer XXXXXXX gebucht


 SAP AG 1999

 Zu jeder Belegzeile können Sie die Beträge, die gewünschten Kontierungen (Merkmale und/oder
Merkmalskombination) und erklärende Texte eingeben.
 Die Kurse werden aus der Kurstabelle geholt und können dynamisch geändert werden.
 Für eine Belegzeile mit umgekehrten Vorzeichen muß das ' - ' Zeichen hinter dem Betrag
eingegeben werden.
 Während der Belegerfassung stehen Ihnen Hilfsfunktionen zur Verfügung (z.B. Halten/Freigabe von
Kontierungsmerkmalen, Blättern vorwärts/rückwärts zwischen Zeilen...).
 Nach erfolgreicher Buchung wird die Belegnummer vom System angezeigt.

(C) SAP AG AC220 12


5.13
Stammdatenverprobung für FI-SL-Buchungen

FI-SL Direkte Dateneingabe Tabelle FI-SL-Pflege


Trans.währung DEM 830./831.
Hauswährung UNI
Zusatzwährung USD
Gültig von...…bis
Wert: BABYFOODS
Konto 430000
Kurztext: PG Babyfoods
Ges.bereich 0001 Langtext: Produktgruppe
Produkt BABYFOODS Babyfoods
Spec. Region N-001
....

Felder für Stammdatenverprobung


FORM USER_EXIT_016 EXIT
Tabelle GLU1 < ----- FI-SL- Direkter
= 16 Zugriff auf
include lgumdf16. "Exit 16: RBUSA Business area
Anpassungsbuchungen Werttabelle
select single * from tgsbt where spras = io-langu Table ZZSLT <---- Allokation, Texttabelle
and gsber = io-from_vl.
...... Planung,
Wert-/Text-
select single * from tgsb where gsber = io-from_vl.
......
Reporting-Texte.. Tabelle
RBUSA
Ges.ber. RPRDT
0000
0001 RZSPREG
0002 .....
.… RBUSA 0001

 SAP AG 1999

 Für Merkmale, die bei FI-SL-Transaktionen verwendet werden sollen, gibt es drei Arten der
Stammdatenverprobung:
 Verprobung gegen eine FI-SL-Stammdatentabelle. Diese Tabellen sind wie T830A aufgebaut.
Jedoch müssen Sie zuvor die Tabellen im DDIC definieren, wobei Sie T830A als Mustertabelle
verwenden können. Nach der Definition müssen Sie die Tabellen in T800A mit dem Typ CM und
CT eingeben. Einstellungsmenü Spezielle Ledger --> Grundeinstellungen --> Tabellenverzeichnis.
Starten Sie anschließend das Programm RGBCFL00, indem Sie die Option ‚Zugriff auf integr.
Stammdaten‘ wählen.
Sie können die Tabellen im FI-SL-Menü unter Umfeld --> Integr. Stammdaten --> Anlegen bzw.
Ändern pflegen.
 Verprobung mit einer Exit-Routine. Der Exit wird definiert als =nn, wobei ”n” für eine Ziffer steht.
Die Exit-Routine selbst ist im Programm SAPLGUMD hinterlegt.
 Verprobung gegen eine Wert- und Texttabelle (die Sie vielleicht selbst in Ihrem Repository
eingerichtet haben). Dadurch wird vermieden, daß ein Benutzer-Exit definiert werden muß, und daß
Stammdaten in manchen FI-SL-Stammdatentabellen doppelt gepflegt werden müssen. Das System
generiert automatische Zugriffsroutinen, die eine Stammdatenverprobung durchführen und Texte für
ein Feld vorbereiten mit Einträgen im Block Verprobung über Werttabelle in der Sicht ”Felder für
Stammdatenverprobung” (Tabelle T800D).
 Darüber hinaus können Sie übergeordnete Felder verwenden. (Konto z.B. ist
buchungskreisabhängig.)

(C) SAP AG AC220 13


5.14
Beleganzeige

Belegnummer von bis


Geschäftsjahr
Ledger
Bukrs/Gesellschaft
Belegtyp
Benutzertabelle

EINZELPOSTEN
Belegzeile S..

Belegzeile S..

Belegzeile S..

Bel.zeile S XXXX/XXX
Ld S Ver Bukrs Kto...
XX 0 001 1000 431000...
TW x.xxx,xx DEM
HW x.xxx,xx UNI
KW x.xxx,xx USD
Vorgang: RFBU
 SAP AG 1999

 Über die Belegnummer können Sie jederzeit die relevanten Einzelposten aufrufen.
 Wenn Sie die Belegnummer eingeben, wird der Beleg mit den Einzelposten aus der entsprechenden
Tabelle (beispielsweise ZZSLA) aufgerufen. Wenn Sie ein Belegintervall eingeben, können Sie
mehrere Belege aufrufen.
 Die Belege werden für einen Buchungskreis oder für eine Gesellschaft in einem Ledger aufgerufen.
 Sie können eine Benutzertabelle (oder eine Summentabelle) eingeben. Tun Sie dies nicht, werden
alle Tabellenfelder des Ledgers angezeigt.
 Der Belegtyp verweist auf den Ursprung des Beleges. Mögliche Werte sind:
 B - Belege aus der Buchhaltung
 K - Belege aus dem Controlling
 G - Belege aus FI-SL für globale Buchungen
 L - Belege aus FI-SL für lokale Buchungen
 R - Rollup-Belege
 S - Belege, bei denen FI-SL eine Belegnummer vergibt
 T - Stornobelege aus dem FI-SL für globale Buchungen
 U - Stornobelege aus dem FI-SL für lokale Buchungen
 W - Belege aus dem RW-Beleg

(C) SAP AG AC220 14


5.15
Summensatzanzeige (Gesamt)

11
Ledger XX

Satzart 0 bis
Version 001 bis
22
Buchungskreis 1000 bis
Geschäftsjahr 1998 bis
Konto 430000 bis
Geschäftsber. 0001 bis
Buchungsper. 03 bis
Summensatz 33
S Ver Bukrs Jahr Konto Gber. FBer.
0
0
001
001
1000
1000
1998
1998
430000
430000
0001
0001
0100
0300
44
0 001 1000 1998 430000 0001 0400
: : : : : : : Perioden
Pro FRF UNI USD
PP 3
1 xxx,xx xxx,xx xxx,xx
Bel.nr. 145003
2 xxx,xx xxx,xx xxx,xx
3 8000,00 1600,00 960,00 TW 6000,00 FRF
HW 1200,00 UNI
4 xxx,xx xxx,xx xxx,xx
5 xxx,xx xxx,xx xxx,xx KW 720,00 USD
Bel.nr. 145004
6 xxx,xx xxx,xx xxx,xx
TW 2000,00 FRF
HW 400,00 UNI
KW 240,00 USD
 SAP AG 1999

 Die Summensatzanzeige umfaßt verschiedene Ebenen:


 1. Eingabe des Ledgers und der Periode(n)
 2. Einschränkung der Schlüsselfelder, für die Sie Summensätze anzeigen wollen
 3. Auswahl der Summensätze für die Periodenanzeige UND
 4. Auswahl einer Periode zum Anzeigen der Einzelpostenbelege
 Sie können den Ursprungsbeleg anzeigen, indem Sie einen bestimmten Beleg anklicken.

(C) SAP AG AC220 15


5.16
Datenfluss bis Release 4.6C

Fall (2)

Prozess

FI-GL CO PCA
Prozess

Prozess

Abstimmledger

Selection Allokations
Fall (1)

SL
Fall (3)

 SAP AG 2003

 Fall 1:
Die Daten werden in das Hauptbuch gebucht und direkt an das Special Ledger weitergeleitet.
 Fall 2:
Aufgrund der Ledger-Selektion werden Belege die nicht fürs SL gedacht sind nicht weitergeleitet,
wie z.B. aufgrund der Belegart.
 Fall 3:
Manuelle Anpassungsbuchungen direkt im SL mit der Transaktion GB01.

(C) SAP AG AC220 16


5.17
Datenfluss ab R/3 Enterprise

Fall (2)

Prozess

FI-GL CO PCA
Prozess

Prozess

Abstimmledger

Ledger Selection Allokations


Fall (1)
Fall (4)

SL
Fall (3)

 SAP AG 2003

 Fall 4:
Die Daten werden am Hauptbuch vorbei direkt ins Special Ledger. Mit der
Rechnungslegungsvorschrift (RLV) wird die Ledgerlösung zu R/3 Enterprise erweitert:

 FI: Pauschalwertberichtigung
Rasterung
Fremdwährungsbewertung
Stock Option Accounting
Manuelle Abgrenzung
 FI-AA: Jeder Bewertungsbereich (<> 01)
 CFM: Jeder Bewertungsbereich (<> operativ)
 CO: WIP Ermittlung
Ergebnismittlung
Alternativer Bewertungslauf

(C) SAP AG AC220 17


5.18
Fremdwährungsbewertung: Unterschiede in den
RLV

HGB IAS US-GAAP


Fremdwährung
Ford./ Verb.

Grundsatz: Stichtagskurs Stichtagskurs


historischer Kurs

Ausnahmen:

Verbindlichkeiten ggf. zum


höheren Stichtagskurs

Forderungen ggf. zum


niedrigeren Stichtagskurs

 SAP AG 2003

 Ab 4.6C können auch für die Bestände in Fremdwährung Korrekturkonten hinterlegt werden.
Fremdwährungsbestandskonten, d.h. Sachkonten, die Sie in Fremdwährung führen (bewertet werden
die Salden der Sachkonten in Fremdwährung)
 Offene Posten (Debitoren, Kreditoren, Sachkonten), die in Fremdwährung gebucht werden (bewertet
werden die Einzelposten).
 Neu ab 4.6C: Der Report SAPF 100 führt jetzt sowohl die Bewertung der offenen Posten in
Fremdwährung als auch die Bewertung der Fremdwährungsbestandskonten durch. Der bisherige
Report RFSBEW00 wird dadurch ersetzt und muss nicht mehr ausgeführt werden.
 Definieren Sie Bewertungsmethoden (z.B. für das Niederstwertprinzip).
 Aufwands- und Ertragskonten für Kursdifferenzen aus Bewertung sind zu hinterlegen. Für
Forderungs- und Verbindlichkeitskonten sind zusätzlich Bilanzkorrekturkonten anzugeben.
 Offene Posten werden auf Einzelpostenebene bewertet. Bei Fremdwährungsbestandskonten erfolgt
eine Saldenbewertung. Es stehen verschiedene Bewertungsmethoden zur Verfügung

(C) SAP AG AC220 18


5.19
Fremdwährungsbewertung: Forderung

Betrag 100 USD


Stichtagskurs: 1 Euro = 0,9965 USD

Beleg1: Kurs 0,95 = 105,26 Euro

Beleg2: Kurs 0,9965 = 100,35 Euro

Beleg3: Kurs 1,05 = 95,24 Euro

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 19


5.20
Ablauf Fremdwährungs-Bewertung (1)

IAS Buch
(Special Ledger)
HGB - Hauptbuch

Forderungen (in Hauswähr.) Ertrag


Bewertung

Kurs 0,95 1) 105,26 Eintrag im OP


Kurs 0,99 1) 100,35
2) 4,91-
Kurs 1,05 1) 95,24
2) 0,-
2) 0,-
Aufwand
Forderungskorrektur Bewertung

2) 4,91 2) 4,91 2) 4,91 2) 4,91

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 20


5.21
Ablauf Fremdwährungs-Bewertung (2)

IAS – Buch Hauptbuch


Special Ledger

Ertrag
Forderungen (in Hauswähr.) Bewertung

Kurs 0,95 1) 105,26 Eintrag im OP 2) 5,11 2) 5,11


Kurs 0,99 1) 100,35
2) 4,91-
Kurs 1,05 1) 95,24
2) 0,-
2) 5,11,-
Aufwand
Forderungskorrektur Bewertung

2) 4,91 2) 4,91 2) 4,91 2) 4,91


2) 5,11 2) 5,11

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 21


5.22
Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen:
Zusammenfassung

 Sie wissen, wie man Stammdaten für Merkmale


einrichtet, die für die Buchungen innerhalb des
FI-SL-Systems verwendet werden.
 Sie sind in der Lage, die direkte Eingabefunktion
in FI-SL zu verwenden.
 Sie sind in der Lage, eine Benutzertabelle für
FI-SL-Anwendungen anzulegen.
 Sie wissen, wie man Einzelposten und Summensätze
in FI-SL aufruft und anzeigt.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 22


5.23Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen - Übungen

Kapital: Durchbuchungen und


Anpassungsbuchungen
Thema: FI-Buchungen
 Führen Sie Sachkontenbuchungen durch und prüfen Sie
die Ergebnisse in FI-SL.
 Wenn Sie Erlösbuchungen für die Speziellen Gebiete
durchführen, richten Sie Stammdaten für die Speziellen
Gebiete ein.
Wenn die FI-SL-Ledger fortgeschrieben werden, müssen
Gemeinkosten und Erlöse aus den Vorsystemen in das FI-SL
gebucht werden.
Bevor Sie Erlösbuchungen für die Speziellen Gebiete vornehmen
können, müssen Sie Stammdaten für die Speziellen Gebiete in
eine Werttabelle eingeben.

1-1 Buchungen aus FI

Menüpfad für Sachkontenbuchungen:

SAP Easy Access  Finanzwesen  Sachkontenbuchung erfassen

1-1-1 Aufwandsbuchungen für die Funktionsbereiche Verwaltung, Vertrieb und


Forschung & Entwicklung

Kopfeinträge: Beleg- und Buchungsdatum: Akt. Datum

Belegart: SA

Buchungskreis: ACxx (xx = Ihre Gruppennummer)

Währung: USD

Verwenden Sie für die Buchung das Kontierungsmuster ( KontMuster) GL-SL01.


Sie müssen für die Buchungszeilen lediglich die Kostenstellen eingeben:

XX = Gruppennummer

(C) SAP AG AC220 23


BS Konto Steuerkennz. Betrag Kostenstelle

40 420000 1.000,00 T-A20AXX


40 420000 2.000,00 T-A20BXX
40 420000 3.000,00 T-A20EXX
40 421000 7.000,00 T-A20AXX
40 421000 8.000,00 T-A20BXX
40 421000 9.000,00 T-A20EXX
40 430000 1.000,00 T-A20AXX
40 430000 2.000,00 T-A20BXX
40 430000 3.000,00 T-A20EXX
40 431000 1.000,00 T-A20AXX
40 431000 2.000,00 T-A20BXX
40 431000 3.000,00 T-A20EXX
40 472000 V0 4.000,00 T-A20AXX
40 472000 V0 5.000,00 T-A20BXX
40 472000 V0 6.000,00 T-A20EXX
40 476000 V0 7.000,00 T-A20AXX
40 476000 V0 8.000,00 T-A20BXX
40 476000 V0 9.000,00 T-A20EXX

Gegenbuchung:
50 399999 V0 81.000,00

1-1-2 Beleganzeige in FI

Führen Sie für diese Buchung eine Beleganzeige in FI durch und rufen Sie die
Buchhaltungsbelege auf. Prüfen Sie, ob Ihre Buchung in FI-SL angekommen ist,
indem Sie die Belegtyp 'Spezielle Ledger' auswählen und die Einzelpostenbuchung
Ihres Ledgers betrachten.

Notieren Sie hier die Nummer des Originalbeleges aus der Buchhaltung und die FI-
SL-Belegnummer:

Buchhaltungsbelegnummer: ______________

FI-SL-Belegnummer: ______________

1-1-3 Stammdaten für das Merkmal ZZSPREG

(C) SAP AG AC220 24


Die Speziellen Gebiete, die Sie anlegen, werden für
Buchungen von Debitorenrechnungen und später für
Buchungen innerhalb FI-SL verwendet werden.

Menüpfad zum Anlegen neuer Spezieller Gebiete:

System  Dienste  Tabellenpflege  Erweiterte Tabellenpflege 


Tabellenname: ZZSPREG  Symbol Einträge erfassen  Neue Einträge

Legen Sie folgende Speziellen Gebiete an und sichern Sie sie: (XX= Ihre
Gruppennummer)

Spezielles Gebiet Beschreibung

------------------ -------------

N-XX1 Region Nord 1 Gruppe XX

S-XX1 Region Süd 1 Gruppe XX

O-XX1 Region Ost 1 Gruppe XX

W-XX1 Region West 1 Gruppe XX

1.1.4 Erlösbuchungen für Spezielle Gebiete und Produkte (Debitorenrechnungsbuchung)


Menüpfad:

SAP Easy Access  Finanzwesen  Debitoren  Rechnung erfassen

Kopfeinträge:

Beleg- und Buchungsdatum: Aktuelles Datum

Belegart: DR

Buchungskreis: ACXX (XX= Ihr Buchungskreis)

Währung: USD

Geben Sie folgende Belegzeilen ein:


BS Debitor Betrag Steuer rechnen Steuerkennzeichen
01 T-F00A00 240.000 x A0 (XX = Ihre Grp.nr.)

Rufen Sie das Kontierungsmuster DR-SL01 auf ( KontMuster), um folgende Zeilen zu


buchen:

Sie müssen nur die entsprechenden Speziellen Gebiete (XX = Ihre Gruppennummer) eingeben.
BS Kontonr. Steuerkennz. Betrag GesBer. Mat.nr. Spec.Reg
50 810200 A0 10.000 0001 T-IC-F1001 N-XX1
50 810200 A0 10.000 1500 T-IC-F1002 S-XX1
50 810200 A0 10.000 8000 T-IC-F1003 O-XX1
50 810200 A0 10.000 9000 T-IC-R2007 W-XX1
(C) SAP AG AC220 25
50 810300 A0 20.000 0001 T-IC-F1001 N-XX1
50 810300 A0 20.000 1500 T-IC-F1002 S-XX1
50 810300 A0 20.000 8000 T-IC-F1003 O-XX1
50 810300 A0 20.000 9000 T-IC-R2008 W-XX1
50 810400 A0 30.000 0001 T-IC-F1001 N-XX1
50 810400 A0 30.000 1500 T-IC-F1002 S-XX1
50 810400 A0 30.000 8000 T-IC-F1003 O-XX1
50 810400 A0 30.000 9000 T-IC-F2009 W-XX1

Sichern Sie Ihre Buchung.

Zeigen Sie den FI-Beleg wie in 1-1-2 (hier die Belegnummer der
Debitorenrechnung) an und notieren Sie hier die Belegnummern:

Buchhaltungsbelegnummer: ______________

FI-SL-Belegnummer: ______________

(C) SAP AG AC220 26


Kapitel: Durchbuchungen und
Anpassungsbuchungen
Thema: Anpassungsbuchungen in FI-SL Beleg- und
Summensatzanzeige
Legen Sie eine Ledger-Version für Ist-Anpassungsbuchungen an.
Legen Sie eine Benutzertabelle für die Datenerfassung an.
Führen Sie Anpassungsbuchungen durch.
Zeigen Sie Einzelposten und Summensätze an.
In vielen Fällen ist es nötig, in FI-SL Anpassungsbuchungen nach
Speziellen Gebieten vorzunehmen, damit Erlöse für Produkte, die
standardmäßig bewertet wurden, angepaßt werden können.
Zu diesem Zweck wird die Funktionalität der direkten Eingabe in
FI-SL analysiert.

2-1 Anpassungsbuchungen in FI-SL

2-1-1 Legen Sie für Ihr Ledger in FI-SL eine Version 2 für Istbuchungen an.

Menüpfad:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Istbuchung 


Istversionen pflegen

Ledger Version Version aktivieren Bezeichnung Version

------- --------- -------------------- ------------------------

Ihr Ledger 2 x Version 2 Anpassungen

2-1-2 Benutzertabelle für FI-SL-Anpassungsbuchungen

Menüpfad:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen


 Stammdaten  Benutzertabellen pflegen
Benutzertabelle: GXX-UTAB Tabelle: GLU1

(XX - Ihre Gruppennummer)

Felder der Benutzertabelle:

Feldname Nr.

RACCT 1

RBUSA 2

(C) SAP AG AC220 27


RMATNR 3

RZZREGION 4

2-1-3 Anpassungsbuchungen in FI-SL

Menüpfad:

SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger


 Istbuchung  Belegerfassung
Anforderungsbild:

Buchungskreis: ACXX

Belegart: A0

Version: 2

Buchungsdatum: Aktuelles Datum

Zusätzliche Eingabewährung: USD

Zielledger: Ihr Ledger

Benutzertabelle: GXX-UTAB

Geben Sie folgende Belegzeilen ein:

Konto GsBer. Mat.nr. SpecReg Betrag (USD)

810200 1500 T-IC-F1001 N-XX1 1.000-

810200 1500 T-IC-F1002 S-XX1 1.000-

810300 1500 T-IC-F1003 O-XX1 2.000-

810300 1500 T-IC-R2008 W-XX1 2.000-

810400 1500 T-IC-F1003 N-XX1 3.000-

810400 1500 T-IC-F1001 S-XX1 3.000-

Notieren Sie hier die Nummer des gebuchten Beleges:

Belegnummer für FI-SL: ----------------------------

2-1-4 Beleganzeige

Menüpfad:

SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger


 Istbuchung  Beleganzeige

Zeigen Sie die Belege an, die Sie nach Ihren FI-GL- (1-1-2), FI-DR- (1-1-4) und FI-
SL-Buchungen (1-2-3) notiert haben, und führen Sie für Ihre FI-Buchungen jeweils
einen Aufriß zum Ursprungsbeleg durch.

2-1-5 Summenanzeige

Menüpfad:

(C) SAP AG AC220 28


SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger
 Istbuchung  Summensatzanzeige

Zeigen Sie die Summensätze an, die durch Ihre FI-GL- (1-1-2), FI-DR- (1-
1-4) und FI-SL-Buchungen (1-2-3) erfaßt wurden, führen Sie einen Aufriss
auf die Einzelposten und für Ihre FI-Buchungen auf die Ursprungsbelege
durch.

(C) SAP AG AC220 29


5.24Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen - Lösungen

Kapital: Durchbuchungen und


Anpassungsbuchungen
Thema: FI-Buchungen

1-1 Buchungen aus FI

Menüpfad für Sachkontenbuchungen:

SAP Easy Access  Finanzwesen  Sachkontenbuchung erfassen

1-1-1 Aufwandsbuchungen für die Funktionsbereiche Verwaltung, Vertrieb und


Forschung & Entwicklung
Kopfeinträge: Beleg- und Buchungsdatum: Akt. Datum
Belegart: SA
Buchungskreis: ACxx (xx = Ihre Gruppennummer)
Währung: USD

Verwenden Sie für die Buchung das Kontierungsmuster ( KontMuster)


GL-SL01. Sie müssen für die Buchungszeilen lediglich die Kostenstellen
eingeben:
XX = Gruppennummer

(C) SAP AG AC220 30


BS Konto Steuerkennz. Betrag Kostenstelle

40 420000 1.000,00 T-A20AXX


40 420000 2.000,00 T-A20BXX
40 420000 3.000,00 T-A20EXX
40 421000 7.000,00 T-A20AXX
40 421000 8.000,00 T-A20BXX
40 421000 9.000,00 T-A20EXX
40 430000 1.000,00 T-A20AXX
40 430000 2.000,00 T-A20BXX
40 430000 3.000,00 T-A20EXX
40 431000 1.000,00 T-A20AXX
40 431000 2.000,00 T-A20BXX
40 431000 3.000,00 T-A20EXX
40 472000 V0 4.000,00 T-A20AXX
40 472000 V0 5.000,00 T-A20BXX
40 472000 V0 6.000,00 T-A20EXX
40 476000 V0 7.000,00 T-A20AXX
40 476000 V0 8.000,00 T-A20BXX
40 476000 V0 9.000,00 T-A20EXX

Gegenbuchung:
50 399999 V0 81.000,00

1-1-2 Beleganzeige in FI
Führen Sie für diese Buchung eine Beleganzeige in FI durch und rufen Sie
die Buchhaltungsbelege auf. Prüfen Sie, ob Ihre Buchung in FI-SL
angekommen ist, indem Sie die Belegtyp 'Spezielle Ledger' auswählen und
die Einzelpostenbuchung Ihres Ledgers betrachten.
Notieren Sie hier die Nummer des Originalbeleges aus der Buchhaltung und
die FI-SL-Belegnummer:
Buchhaltungsbelegnummer: ______________
FI-SL-Belegnummer: ______________

1-1-3 Stammdaten für das Merkmal ZZSPREG

(C) SAP AG AC220 31


Die Speziellen Gebiete, die Sie anlegen, werden für
Buchungen von Debitorenrechnungen und später für
Buchungen innerhalb FI-SL verwendet werden.

Menüpfad zum Anlegen neuer Spezieller Gebiete:

System  Dienste  Tabellenpflege Erweiterte Tabellenpflege 


Tabellenname: ZZSPREG  Symbol Einträge erfassen  Neue Einträge

Legen Sie folgende Speziellen Gebiete an und sichern Sie sie: (XX= Ihre
Gruppennummer)

Spezielles Gebiet Beschreibung


------------------ -------------
N-XX1 Region Nord 1 Gruppe XX

S-XX1 Region Süd 1 Gruppe XX

O-XX1 Region Ost 1 Gruppe XX

W-XX1 Region West 1 Gruppe XX

1-1-4 Erlösbuchungen für Spezielle Gebiete und Produkte


(Debitorenrechnungsbuchung)
Menüpfad:

SAP Easy Access  Finanzwesen  Debitoren  Rechnung erfassen

Kopfeinträge:
Beleg- und Buchungsdatum: Aktuelles Datum
Belegart: DR
Buchungskreis: ACXX (XX= Ihr Buchungskreis)
Währung: USD

Geben Sie folgende Belegzeilen ein:


BS Debitor Betrag Steuer rechnen Steuerkennzeichen
01 T-F00A00 240.000 x A0 (XX = Ihre Grp.nr.)

Rufen Sie das Kontierungsmuster DR-SL01 auf ( KontMuster), um


folgende Zeilen zu buchen:

Sie müssen nur die entsprechenden Speziellen Gebiete (XX = Ihre Gruppennummer) eingeben.

(C) SAP AG AC220 32


BS Kontonr. Steuerkennz. Betrag GesBer. Mat.nr. Spec.Reg
50 810200 A0 10.000 0001 T-IC-F1001 N-XX1
50 810200 A0 10.000 1500 T-IC-F1002 S-XX1
50 810200 A0 10.000 8000 T-IC-F1003 O-XX1
50 810200 A0 10.000 9000 T-IC-R2007 W-XX1
50 810300 A0 20.000 0001 T-IC-F1001 N-XX1
50 810300 A0 20.000 1500 T-IC-F1002 S-XX1
50 810300 A0 20.000 8000 T-IC-F1003 O-XX1
50 810300 A0 20.000 9000 T-IC-R2008 W-XX1
50 810400 A0 30.000 0001 T-IC-F1001 N-XX1
50 810400 A0 30.000 1500 T-IC-F1002 S-XX1
50 810400 A0 30.000 8000 T-IC-F1003 O-XX1
50 810400 A0 30.000 9000 T-IC-R2009 W-XX1

Sichern Sie Ihre Buchung.


Zeigen Sie den FI-Beleg wie in 1-1-2 (hier die Belegnummer der
Debitorenrechnung) an und notieren Sie hier die Belegnummern:
Buchhaltungsbelegnummer: ______________
FI-SL-Belegnummer: ______________

(C) SAP AG AC220 33


Kapitel: Durchbuchungen und
Anpassungsbuchungen
Thema: Anpassungsbuchungen in FI-SL Beleg- und
Summensatzanzeige

2-1 Anpassungsbuchungen in FI-SL

2-1-1 Legen Sie für Ihr Ledger in FI-SL eine Version 2 für Istbuchungen an.

Menüpfad:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Istbuchung 


Istversionen pflegen

Ledger Version Version aktivieren Bezeichnung Version

------- --------- -------------------- ------------------------

Ihr Ledger 2 x Version 2 Anpassungen

2-1-2 Benutzertabelle für FI-SL-Anpassungsbuchungen

Menüpfad:

SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen


 Stammdaten  Benutzertabellen pflegen

Benutzertabelle: GXX-UTAB Tabelle: GLU1

(XX - Ihre Gruppennummer)

Felder der Benutzertabelle:

Feldname Nr.

RACCT 1

RBUSA 2

RMATNR 3

RZZREGION 4

2-1-3 Anpassungsbuchungen in FI-SL

Menüpfad:

SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger


 Istbuchung  Belegerfassung

(C) SAP AG AC220 34


Anforderungsbild:

Buchungskreis: ACXX

Belegart: A0

Version: 2

Buchungsdatum: Aktuelles Datum

Zusätzliche Eingabewährung: USD

Zielledger: Ihr Ledger

Benutzertabelle: GXX-UTAB

Geben Sie - wie in der Übung beschrieben - Belegzeilen ein und notieren Sie die
Nummer des gebuchten Beleges.

2-1-4 Beleganzeige

Menüpfad:

SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger


 Istbuchung  Beleganzeige
Zeigen Sie die Belege an, die Sie nach Ihren FI-GL- (1-1-2), FI-DR- (1-1-4) und FI-
SL-Buchungen (2-1-3) notiert haben, und führen Sie für Ihre FI-Buchungen jeweils
einen Aufriß zum Ursprungsbeleg durch.

Selektionskriterien:

Belegnummer von xxxxx bis xxxxx

Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr

Ledger: Ihr Ledger

Buchungskreis: Ihr Buchungskreis ACXX

Abhängig vom Ursprung der Buchung und den Belegnummern, die Sie notiert
haben, können Sie zwischen folgenden Belegtypen wählen: * = beliebige Belegart,
W = Belege aus dem RW-Beleg oder L = Lokale FI-SL-Belege.

2-1-5 Summenanzeige

Menüpfad:

SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger


 Istbuchung  Summensatzanzeige
Zeigen Sie die Summensätze an, die durch Ihre FI-GL- (1-1-2), FI-DR- (1-1-4) und
FI-SL-Buchungen (2-1-3) erfaßt wurden, führen Sie einen Aufriß auf die
Einzelposten und für Ihre FI-Buchungen auf die Ursprungsbelege durch.

Ledger: AA (...RR)

Von Periode: Aktuelle Periode

Bis Periode: Aktuelle Periode

Benutzertabelle: Keine Eingabe

Satzart: 0

(C) SAP AG AC220 35


Version: 001

Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr

Buchungskreis: ACXX

Kontonummer: Die von Ihnen bebuchten Konten (Einzelwert oder Intervall)

Wählen Sie im Übersichtsbild Ihre Summensätze mit einem Doppelklick aus und
rufen Sie bei Bedarf mit einem weiteren Doppelklick die Einzelposten bzw. die
Ursprungsbelege auf.

(C) SAP AG AC220 36


6
Validierungen, Substitutionen und Regeln: Inhalt

 Validierungs- und Substitutionsbeispiele


 Vorgehenweise
 Zeitpunkte
 Regelformat: Operanden, Logische Operatoren und
Vergleichsoperatoren
 Formel-Editor
 Validierungs- und Substitutionsschritte
 Aktivierung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


6.2
Validierungen, Substitutionen und Regeln:
Lernziele

Am Ende dieses Kapitels:


 sind Sie mit den wichtigsten Parametern und
Funktionen der Validierung und Substitution im
FI-SL-System vertraut
 können Sie Validierungen und Substitutionen
aktivieren und ausführen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 2


6.3
Validierungen, Substitutionen und Regeln:
Unternehmensszenario

 Die Verantwortlichen der verschiedenen Gebiete


müssen sicherstellen, daß Korrekturbuchungen
im FI-SL nur für die richtige Version und
Belegart vorgenommen werden. Darüber hinaus
muß bei manchen Buchungen die richtige
Kombination der Speziellen Gebiete und
Erlöskonten für Spezialberichte berücksichtigt
werden.
 Die Verantwortlichen haben beschlossen, ihre
Gebiete in Zonen zu reorganisieren und die
Erlöse für Spezialberichte zu verdichten.
 Um die Konsistenz der eingegebenen
Informationen zu garantieren, wird die
Funktionalität der Validierung und Substitution
im FI-SL getestet und eingesetzt.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 3


6.4
Validierungen, Substitutionen und Regeln:
Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 4


6.5
Validierung und Substitution: Beispiele

Validierung = Prü
Prüfen Substitution = Ersetzen

Voraussetzung: Voraussetzung:
Benutzer = ‘MAIER' Special Region = 'N-001'

O.K.
Regel
Bedingung:
Konto = '444000' und
Funktionsbereich = ’0400' O.K.

Meldung Sp. Region ‘NORD'

 SAP AG 1999

 Mit Hilfe von kundendefinierten Regeln können für bestimmte Eingaben eigene Verprobungen und
Substitutionen definiert werden.

(C) SAP AG AC220 5


6.6
Beispiel einer Validierung

? Voraussetzung GLU1-RACCT = '444000'

? Prüfung GLU1-RFAREA = ’0400'

Falsche Meldung Falsche Kombination


Kombination... Konto 444000 / FunktBer. 0300

 SAP AG 1999

 Die Validierung erlaubt während der Abwicklung eines Geschäftsvorfalles kundenindividuelle


Verprobungen gegen Felder.
 Die Validierung besteht aus 3 Teilen:
 Voraussetzung
 Prüfung
 Nachricht
 Wenn die Voraussetzung erfüllt (d.h. TRUE) ist, wird eine Prüfung durchgeführt.
 Wenn das Ergebnis der Prüfung FALSE ist, wird eine Nachricht ausgegeben.

(C) SAP AG AC220 6


6.7
Beispiel einer Substitution

Voraussetzung GLU1-RBUSA:1: = '3'


? Die erste Stelle des Geschäfts-
bereichs ist eine 3.

A <--> B Substitution GLU1-RBUSA = '3333'


Der Geschäftsbereich wird durch
3333 ersetzt.

 SAP AG 1999

 Die Substitution erlaubt eine kundenindividuelle Ersetzung bestimmter Felder.


 Die Substitution besteht aus 2 Teilen:
 Voraussetzung
 Ersetzung
 Wenn die Voraussetzung erfüllt (d.h. TRUE) ist, wird die Substitution durchgeführt.

(C) SAP AG AC220 7


6.8
Vorgehensweise

AK
T IVI
ER
U NG
ZU AKTIV?
OR
D NU
NG
DE WELCHE
FI N
IT I ORGANISATIONSEINHEIT?
ON
ZE
ITP
UN WAS UND WIE?
KT
AN
BE WE WANN?
RE ND
ICH UN
GS
-
WO?

 SAP AG 1999

 Folgende Maßnahmen sind erforderlich, um eine Validierung/Substitution durchzuführen:


 1..Es muß entschieden werden, für welchen Anwendungsbereich die Validierung/Substitution
gelten soll.
 2. .Der richtige Zeitpunkt für die Validierung/Substitution muß gewählt werden.
 3. .Die Validierung/Substitution muß definiert werden.
 4. Sie müssen Ihre Validierung/Substitution einer entsprechenden Organisationseinheit (z.B. Bukrs
für FI, Bukrs oder Gesellschaft für FI-SL, Kostenrechnungskreis für CO) zuordnen und
 5. aktivieren.
 Anhand des Anwendungsbereiches und des Zeitpunktes werden die Felder bestimmt, die für Ihre
Validierung/Substitution verwendet werden können. Während der Erfassung Ihrer Regeln für die
Voraussetzungen und Prüfungen können Sie die Felder aus diesem Vorrat auswählen.

(C) SAP AG AC220 8


6.9
FI-SL: Direkte Dateneingabe

ANPASSUNGS-
(KORREKTUR-)
BUCHUNGEN

VALIDIERUNG & SUBSTITUTION

GLU1

SUMMENTABELLE
Ledger XX

Ledger XX

 SAP AG 1999

 Das obige Beispiel zeigt die Verwendung der Validierung bzw. Substitution für den Bereich
FI-SL.
 Die Validierung/Substitution kann für eine direkte Buchung (Anpassungs- bzw. Korrekturbuchung)
eingesetzt werden.
 Hier werden die Felder der Tabelle GLU1 angesprochen.

(C) SAP AG AC220 9


6.10
Validierung: Zeitpunkte / Zeitpunkt 1

Belegdatum 12.XX.XXXX nicht


Buchungsdatum 10.XX.XXXX identisch
...
BSchl. Konto

Belegdatum < > BuDatum !!

 SAP AG 1999

 Der Zeitpunkt gibt an, wann die Validierung bzw. Substitution durchgeführt wird.
 Obiges Beispiel zeigt die Möglichkeit der Verprobung einer FI-Sachkontenbuchung bzw. einer FI-
SL-Kontierung zum Zeitpunkt 1.
 Zum Zeitpunkt 1 können Felder des Belegkopfes verprobt werden.

(C) SAP AG AC220 10


6.11
Validierung: Zeitpunkte / Zeitpunkt 2

Buchungskreis 1000

Sachkonto 399999 ungültige


Geschäftsbereich 0001 Kombination
Kostenstelle 1000

Kto XXXXXX / GB XXXX falsch

 SAP AG 1999

 Für eine FI-GL- oder z.B. eine FI-SL-Anpassungsbuchung ist Zeitpunkt 2 für die Verprobung von
Feldern der Belegzeile vorgesehen. Die Felder, die zum Zeitpunkt 1 verfügbar sind, stehen auch hier
für mögliche Querverprobungen zur Verfügung.
 Beispiel: Kombinationsprüfung Konto/Geschäftsbereich

(C) SAP AG AC220 11


6.12
Operanden und Operatoren

Operanden
 Kommentare ""
 Konstante True,
True, T, False,
False, F
 Feldkonstantenvergleich Tabelle-
Tabelle-Feld = 'literal'
 Teilfeldvergleich Tabelle-
Tabelle-Feld:n1 - n2: = 'literal'
 Feldvergleich Tabelle-
Tabelle-Feld1 = Tabelle-
Tabelle-Feld2
 Mustervergleich Tabelle-
Tabelle-Feld LIKE 'Textmuster'
 Set Tabelle Setname
 Regel &REGEL
 Exit Uxxx
 Mathematische Formeln SUM,AVG,MIN,MAX

Logische Operatoren Vergleichsoperatoren


 AND (NAND) = gleich
 OR (NOR) > größ
größer
er
 NOT < kleiner
 IN >= größ
größer
er gleich
 LIKE <= kleiner gleich
  Implikation <> ungleich
 <-> Äquivalenz

 SAP AG 1999

 Zur Erfassung von Regeln für die Voraussetzungen (Validierung & Substitution) und für die
Prüfungen (Validierung) stehen folgende Elemente zur Verfügung:
 Operanden
 Logische Operatoren (Boolesche Begriffe) und
 Vergleichsoperatoren

(C) SAP AG AC220 12


6.13
Validierung & Substitution: Feldvergleich

TEILFELDVERGLEICH

FELDKONSTANTENVERGLEICH

Voraussetzung GLU1-
GLU1-DOCTY = 'L0' OR GLU1-
GLU1-DOCTY = 'L1'
Prü
Prüfung GLU1-
GLU1-RACCT: 5-
5-6: = '46'
AND GLU1-
GLU1-RCNTR LIKE '* '* 3* 3 '
Meldung
MUSTERVERGLEICH

 SAP AG 1999

 Es gibt vier verschiedene Arten des Feldvergleiches:


 1. Feldkonstantenvergleich: <Tabelle> $Feld = 'literal‘
 2. Teilfeldvergleich: <Tabelle> $fname:n1-n2 op 'fvalue'
:<Tabelle> $fname:n1- op 'fvalue'
:<Tabelle> $fname:n1: op 'fvalue'
n1: Position des ersten im Intervall zu vergleichenden Zeichens
n2: Position des letzten im Intervall zu vergleichenden Zeichens
n1: von der n-ten Position im Feld bis zum Ende des Felds
n: die n-te Position
 3. Feldvergleich: <Tabelle> $Feld1= <Tabelle> $Feld2
 4. Mustervergleich: Das Textmuster kann mit dem Schlüsselwort LIKE verglichen werden.
 Das Symbol * steht für eine Kombination von Zeichen, das Symbol + steht für ein einzelnes
Zeichen.
 Beispiel: <GLU1> $RCNTR LIKE '*3*3'" trifft auf die Kostenstellen 33, 363, 32433 zu.

(C) SAP AG AC220 13


6.14
Validierung & Substitution: Regelverwendung

REGELNAME : GROUPCENTER
INHALT

(GLU1-
(GLU1-USNAM = ‘MAIER’
MAIER’ OR GLU1-
GLU1-USNAM = ‘MUELLER’
MUELLER’)
AND ( GLU1 - RACCT >= ‘0000420000’
0000420000’ AND GLU1 - RACCT
<= ‘0000440000’
0000440000’)

VORAUSSETZUNG: GROUPCENTER AND GLU1-


GLU1-DOCTY = ’L0'
PRÜ
PRÜFUNG: GLU1-
GLU1-RBUSA <= ‘3000’
3000’
MELDUNG

 SAP AG 2002

 Eine Regel ist eine Boolesche Aussage, die in einer Voraussetzung, einer Prüfung oder in einer
anderen Regel verwendet wird.
 Wenn eine Boolesche Aussage häufig verwendet wird oder eine komplexe Logik enthält, können Sie
für diese Aussage eine Regel anlegen.
 Diese Regel können Sie jederzeit der Regelliste entnehmen und in einer Validierung bzw. einer
Substitution verwenden.

(C) SAP AG AC220 14


6.15
Validierung & Substitution: Benutzer-Exits

VORAUSSETZUNG <SYST> USERGROUP


PRÜ
PRÜFUNG <GLU1> ADMIN-
ADMIN-ACCNT
AND = U001 T
R
MELDUNG U
E
ABAP
O
TABLES:CSKS, D
COBL,
E
GLU1.
R
.
EXITS-NAME = 'U001'
. F
FORM U001. USING B_RESULT "Ist die Kostenstellenart 'M' (Management)? A
CALL FUNCTION RK_KOSTL_READ. L
..... S
IF CSKSV-KOSAR = 'M' B_RESULT = T. "TRUE E
ELSE. ERGEBNIS
B _RESULT = 'F'. "FALSE
ENDIF.
ENDFUNCTION.

ENDFORM.

 SAP AG 2003

 Benutzer-Exists sind FORM-Routinen, die vom Anwender programmiert wurden.


 Wenn Sie Ihre eigene Regel verwenden möchten, können Sie Benutzer-Exits entweder zur Definition
von Voraussetzungen oder für die Validierung bzw. Substitution von Feldern verwenden.
 Exit-Routinen werden in einem Report angelegt. Jeder Mandant verfügt über einen eigenen Report.
Die FORM-Pools für den Report sind in der Tabelle T80D hinterlegt.
 Das Beispiel oben zeigt, wie das System mit Hilfe des BENUTZER-EXITS U001 von einer
Validierungsroutine in einen ABAP-Report springt.
 Das System prüft die Kostenstellenstammdaten für die vom Anwender eingegebene Kostenstelle.
 Wird eine Management-Kostenstelle verwendet, wird die Konstante 'T' (= 'TRUE') zurückgeliefert,
anderenfalls die Konstante 'F' (= 'FALSE') über das Feld 'B_RESULT‘.

(C) SAP AG AC220 15


6.16
Formel-Editor

Formel Status
Konto = ‘0000430000‘ AND Geschäftsbereich :1-2: = ‘20‘
(GLU1-RACCT) (GLU1-RBUSA)

“Konto = 430000 and Geschäftsbereich (Pos.1-2) = 20"

O
= < > ( ) P
>= <= < > E
R
AND OR --> <> A
Felder (Merkmale) NOT IN LIKE T
O
Kontonummer + - * /
R
Geschäftsbereich TRUE FALSE E
Funktionsbereich Konstante N
Produkt Feldvergleich OPERANDEN
Special Region Kommentar
...... Setverzeichnis

 SAP AG 1999

 Der Formel-Editor bietet eine bedienungsfreundliche Schnittstelle für die Eingabe von
arithmetischen und logischen Aussagen.
 Je nach Kontext und Anforderungen stehen Ihnen unterschiedliche Drucktasten zur Verfügung, mit
denen Sie Operanden und Operatoren für logische Aussagen in Ihre Formel eingeben können.
 Ihre Eingabe wird Schritt für Schritt auf die Richtigkeit der Syntax (einschließlich der Klammern)
überprüft.
Das System erlaubt nur die Eingabe syntaktisch korrekter Aussagen, Fehler sind bei der Eingabe von
Regeln daher ausgeschlossen.
 Die Verwendung von technischen Namen, wie sie in der Vergangenheit (Tabellen- und Feldnamen)
üblich war, wird noch immer unterstützt. Die verfügbaren Optionen können jetzt jedoch mit Hilfe
von Drucktasten und Texten aufgerufen werden. Dies erleichtert die Handhabung einer an sich rein
technischen Logik.

(C) SAP AG AC220 16


6.17
Validierung: Pflege

Validierung: VAL001 Beschreibung: Kto / GesBereich


Schritt 003
Schritt 002
Schritt 001
Wenn ...
 Voraussetzung?
T
 Prüfung ? dann muß ...
F
Validierungsschritt  Meldung
! sonst Meldung

Voraussetzung GLU1-
GLU1-RACCT = ‘0000430000’
0000430000’
Prü
Prüfung GLU1-
GLU1-RBUSA = ‘2000’
2000’
Meldung
Art E Nr.
Nr. 210 Text " Falscher GesBer.
GesBer. $ für Konto $"
Fehlermeldung
Ausgabefelder 1 GLU1 RBUSA 2 GLU1 RACCT

 SAP AG 1999

 Jede Validierung kann aus maximal 999 Schritten bestehen, von denen jeder folgendes umfaßt:
 Voraussetzung
 Prüfung und
 Nachricht
 Voraussetzungen und Prüfungen enthalten die gleichen Felder und verfügen über die gleichen
Feldverarbeitungsoptionen.
 Sie können eine bereits definierte Nachricht verwenden, oder Sie können eine neue Nachricht für die
Validierung erstellen.
 Eine Nachricht kann bis zu vier Felder enthalten. Das Zeichen $ dient in der Nachricht als Platzhalter
der auszugebenden Feldwerte.
 Die Bedeutung der Nachrichten ist unterschiedlich:
 I = Information
 W= Warnung
 E = Fehler (erfordert eine Korrektur der Eingabe)
 A = Abbruch

(C) SAP AG AC220 17


6.18
Substitution: Pflege

Substitution: SUB001 Beschreibung: Produktgruppe


Schritt 003
Schritt 002
Schritt 001

 Voraussetzung Wenn...
?
dann
AB

Substitutionsschritt
Substitution:
Feld: Produkt BABYFOODS oder U999

 SAP AG 1999

 Eine Substitution kann ebenfalls aus bis zu 999 Schritten bestehen.


 Ein Substitutionsschritt besteht aus einer
 Voraussetzung und
 einer Substitution

(C) SAP AG AC220 18


6.19
Aktivierung

Beispiel FI-
FI-SL Lokal

Bukrs Zeitpunkt Validierung Substitution Aktiv

A001 0001 VAL001 1


B001 0001 VAL002 0
C001 0002 VAL003 1
D001 0002 SUB001 1
E001 0001 VAL001 1

 SAP AG 1999

 Eine Validierung / Substitution kann aktiviert werden für:


 eine ORGANISATIONSEINHEIT (in FI-SL: Buchungskreis oder Gesellschaft)
 einen ZEITPUNKT (in FI-SL: 0001 (Belegkopf) oder 0002 (Belegzeile))
 Eine Validierung bzw. Substitution kann für mehrere Buchungskreise / Gesellschaften gleichzeitig
gültig sein.
 Bevor eine Validierung / Substitution durchgeführt werden kann, muß sie aktiviert werden. Möglich
sind folgende Aktivierungsgrade:
 0 Inaktiv
 1 Aktiv
 2 Aktiv, außer für Batch-Input

(C) SAP AG AC220 19


6.20
Validierungen, Substitutionen & Regeln:
Zusammenfassung

 In diesem Kapitel haben Sie gelernt, Validierungen


und Substitutionen im FI-SL-System zu verwenden,
anzulegen, zu aktivieren und auszuführen.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 20


6.21Validierungen, Substitutionen und Regeln - Übungen

Kapitel: Validierungen, Substitutionen und Regeln


Thema: Validierungen

 Definieren Sie in FI-SL eine Validierung und führen Sie


die Validierung aus.

Die Verantwortlichen der verschiedenen Gebiete müssen


sicherstellen, daß Korrekturbuchungen im FI-SL nur für die
richtige Version und Belegart vorgenommen werden. Darüber
hinaus muß bei manchen Buchungen die richtige Kombination
der Speziellen Gebiete gewährleistet sein und es müssen Erlöse
für Spezialberichte berücksichtigt werden.

1-1 Buchungen aus FI-SL


Für Ihre Anpassungsbuchungen müssen Sie sicherstellen, daß für Ihren
Buchungskreis die richtige Kombination 'Produkt/Spezielles Gebiet' eingegeben
wird.
Material: T-IC-R2009
Erlaubte Spezielle Gebiete : N-XX1, S-XX1, O-XX1 oder W-XX1 (XX = Ihre
Gruppennummer)
Wenn eine falsche Kombination eingegeben wird, sollten Sie eine Fehlermeldung
(E) erhalten:
‘Gruppe xx: Kombination Material & / Gebiet & falsch!’

1.1.1 Legen Sie für den Anwendungsbereich Spezielle Ledger und die
Belegposition eine Validierung GXX-VAL (XX = Ihre Gruppennummer)
an.
Vorgehensweise:

SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 


Grundeinstellungen  Validierung  Lokale Validierung pflegen 
Umfeld  Validierung
Geben Sie Ihre Benutzertabelle GXX-UTAB (XX=Gruppennummer) ein
und wählen Sie weiter.
Klicken Sie einmal auf Belegposition und wählen Sie mit Doppelklick die
Drucktaste Validierung (anlegen) aus.. Geben Sie Ihre Validierung mit der
Beschreibung ‚Material/Gebiete’ ein.

(C) SAP AG AC220 21


Fügen Sie einen Schritt ‘Erlaubte(s) Material und Gebiete’ ein und
verwenden Sie den Formel-Editor, um Ihre Voraussetzung und Prüfung zu
definieren.

1.1.2 Definieren Sie die erforderliche Nachricht mit der Nummer 2xx (xx = Ihre
Gruppennummer) und geben Sie die Nachricht nach dem Sichern in Ihren
Validierungseintrag ein.
Positionieren Sie den Cursor auf Nachricht in Ihrem Schritt und wählen Sie
in der Menüleiste
Umfeld  Nachrichten pflegen

Blättern Sie in der Nachrichtentabelle bis Sie Ihre Nummer finden und
geben Sie in der Zeile nach einem Doppelklick Ihre Nachricht ein. Sichern
Sie Ihre Nachricht und gehen Sie mit dem grünen Pfeil zurück zur Pflege
Ihrer Validierung.
Sichern Sie Ihre Validierung.

1-1-3 Simulieren Sie Ihre Validierung und prüfen Sie, ob das erwartete Ergebnis
erzielt wird.
Positionieren Sie den Cursor auf Ihrer Validierung und wählen Sie in der
Menüleiste Validierung  Simulieren aus.

1.1.4 Aktivieren Sie die Validierung für Ihren Buchungskreis ACXX und
Zeitpunkt 002.
Verlassen Sie die Validierung und kehren Sie zum Bild „Validierung für
Spezielle Ledger/Buchungskreise ändern: Übersicht“ zurück.
Wählen Sie Neue Einträge.
Machen Sie folgende Eingaben:
Buchungskreis Zeitpunkt Validierung Aktivierungsgrad
ACXX 2 GXX-VAL 1

Führen Sie folgende FI-SL-Belegerfassung durch:


Buchungskreis: ACXX (XX= Gruppennummer)
Belegart: A0
Version: 002
Buchungsdatum: Aktuelles Datum
Zusätzliche Eingabewährung: USD
Zielledger: Ihr Ledger
Ihre Benutzertabelle GXX-UTAB

Belegzeileneintrag:
Erlöskonto: 810400

(C) SAP AG AC220 22


Material: T-IC-R2009

Geben Sie ein falsches Gebiet ein (z.B. Z-001) und sehen Sie sich die
Nachricht an, die ausgegeben wird.

(C) SAP AG AC220 23


Kapitel: Validierungen, Substitutionen und Regeln
Thema: Substitutionen

 Definieren Sie eine Substitution in FI-SL und führen Sie


die Substitution aus.

Die Verantwortlichen haben beschlossen, Ihre Gebiete in Zonen


zu reorganisieren und die Erlöse für Spezialberichte zu
verdichten.

2-1 Substitution
Bei Buchungen sollen Ihre Gebiete N-xx1, S-xx1, O-xx1 und W-xx1 durch
folgende 4 Zonen ersetzt werden:
NORD, SÜD, OST, WEST

2-1-1 Legen Sie für den Anwendungsbereich Spezielle Ledger und die
Belegposition eine Substitution Gxx-SUB (xx = Gruppennummer) an.
Verwenden Sie Ihre Benutzertabelle Gxx-UTAB und geben Sie die
Beschreibung ‘Substitutionsgebiete’ ein.
Vorgehensweise:

SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 


Grundeinstellungen  Substitution  Lokale Substitution pflegen  Umfeld
 Substitution

Klicken Sie einmal auf Belegposition und geben Sie die Benutzertabelle
GXX-UTAB ein Wählen Sie weiter und geben Sie Ihre Validierung ein.
Wählen Sie Schritt einfügen.

2-1-2 Fügen Sie mit Hilfe des entsprechenden Feldes 4 Schritte und verwenden
Sie für jeden in Ihrer Substitution benötigten Schritt den Formel-Editor, um
eine Voraussetzung zu definieren. Geben Sie in jeden Schritt die
substituierten Werte (NORD, SÜD, OST und WEST) ein und prüfen Sie
dann die Schritte einzeln.

2-1-3 Sichern Sie dann Ihre Substitution.

(C) SAP AG AC220 24


2-1-4 Simulieren Sie die Substitution, um zu prüfen, ob das gewünschte Ergebnis
erzielt wird: (Einstiegsbild Substitution  Simulieren)

2.1.5 Aktivieren Sie die Substitution für Ihren Buchungskreis und Zeitpunkt
0002.
Verlassen Sie die Validierung und kehren Sie zum Bild „Substitution für
Spezielle Ledger/Buchungskreise ändern: Übersicht“ zurück.
Wählen Sie Neue Einträge.
Machen Sie folgende Eingaben:
Buchungskreis Zeitpunkt Validierung Aktivierungsgrad
ACXX 2 GXX-VAL 1

SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Substitution


pflegen

2.1.6 Geben Sie folgende FI-SL-Belegzeilen ein. Verwenden Sie Belegart A0 und
Benutzertabelle GXX-UTAB:
Die Version für diese Buchung ist 1.
Konto Special Region Betrag in USD
810200 N-xx1 5000-
810200 S-xx1 6000-
810300 W-xx1 1000-
810400 O-xx1 2000-

2-1-7 Prüfen Sie Ihre Buchungen (und die substituierten Gebiete) mit der FI-SL-
Anzeigefunktion für lokale Istbelege.

(C) SAP AG AC220 25


6.22Validierungen, Substitutionen und Regeln - Lösungen

Kapitel: Validierungen, Substitutionen und Regeln


Thema: Validierungen

1-1 Buchungen aus FI-SL


Für Ihre Anpassungsbuchungen müssen Sie sicherstellen, daß für Ihren
Buchungskreis die richtige Kombination 'Produkt/Spezielles Gebiet' eingegeben
wird.
Material: T-IC-R2009
Erlaubte Spezielle Gebiete : N-XX1, S-XX1, O-XX1 oder W-XX1 (XX = Ihre
Gruppennummer)
Wenn eine falsche Kombination eingegeben wird, sollten Sie eine Fehlermeldung
(E) erhalten:
‘Gruppe xx: Kombination Material & / Gebiet & falsch!’

Vorgehensweise:

1-1-1 Legen Sie für den Anwendungsbereich GL und den Zeitpunkt 0002 eine
Validierung GXX-VAL (XX = Ihre Gruppennummer) an.
SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Grundeinstellungen  Validierung  Lokale Validierung pflegen 
Umfeld  Validierung

Validierung: GXX-VAL
AnwBereich: Spezielle Ledger (GL)
Zeitpunkt: Belegposition (2)
Wählen Sie Weiter.
Benutzertabelle: GXX-UTAB
Validierungsbeschreibung: Material/Gebiete
Wählen Sie Schritt einf.
Beschreibung für den Validierungsschritt: 'Erlaubte(s) Material und
Gebiete'
Voraussetzung  Formel-Editor
Wählen Sie aus der Benutzertabelle Material GLU1-RMATNR mit einem
Doppelklick aus.
Wählen Sie = mit einem Doppelklick aus.
(C) SAP AG AC220 26
Wählen Sie Konstante mit einem Doppelklick aus.
Fügen Sie T-IC-R2009 ein.
Ergebnis: GLU1-RMATNR = ‘T-IC-R2009’
(Material)
Wählen Sie Zurück.

Prüfung  Formel-Editor
Wählen Sie Special Region mit einem Doppelklick aus.
Wählen Sie = mit einem Doppelklick aus.
Wählen Sie Konstante mit einem Doppelklick aus.
Fügen Sie N-xx1 (xx = Ihre Gruppennummer) ein.
Wählen Sie OR mit einem Doppelklick aus.
Wählen Sie Special Region mit einem Doppelklick aus.
Wählen Sie = mit einem Doppelklick aus.
Wählen Sie Konstante mit einem Doppelklick aus.
Fügen Sie S-xx1 etc. bis W-xx1 ein.
Ergebnis: Special Region = 'N-xx1' OR Special Region = 'S-xx1' OR
Special Region = ‘O-xx1’ OR Special Region = ‘W-xx1’

1-1-2 Definieren Sie die erforderliche Nachricht mit der Nummer 2xx (xx = Ihre
Gruppennummer) und geben Sie die Nachricht nach dem Sichern in Ihren
Validierungseintrag ein.
 Nachrichten pflegen
Nachrichtenklasse: Z2
Wählen Sie Ändern.
Nachrichtennummer: 2xx (xx = Gruppennummer)
Verwenden Sie die Anmeldesprache.
Geben Sie ein: 'Gruppe xx: Kombination Material & / Region & falsch!'
Sichern Sie und kehren Sie zum Validierungseintrag zurück.
Nachrichtenart: E
Geben Sie Ihre Nummer 2xx ein.

Ausgabefelder: 1. GLU1 RMATNR 3 GLU1 RZZREGION


Wählen Sie Prüfen.
Wählen Sie Zurück.
Sichern Sie die Validierung.

(C) SAP AG AC220 27


1-1-3 Simulieren Sie Ihre Validierung und prüfen Sie, ob das erwartete Ergebnis
erzielt wird.
Validierung  Anzeigen  Simulieren
Typ Objekt Wert
Feld GLU1 RMATNR ... T-IC-R2009
Feld GLU1 RZZREGION. Z-001
Wählen Sie Ausführen.
Ergebnis:
Schritt Objekt Wert
001 Voraus. Wahr
001 Prüfen Falsch
001 Nachricht Gruppe xx: Falsch E2xx
Endergebnis: Validierung fehlgeschlagen. Nachrichtenart E

1-1-4 Aktivieren Sie die Validierung für Ihren Buchungskreis ACXX und
Zeitpunkt 002.
Verlassen Sie die Validierung und kehren Sie zum Bild Sicht "Validierung
für Spezielle Ledger/Buchungskreis ändern: Übersicht" zurück.
Wählen Sie Neue Einträge.
Machen Sie folgende Eingaben:
Bukr Zeitp. Validierung Aktivierungsgrad
ACXX 2 GXX-VAL 1
Sichern Sie.
Führen Sie die FI-SL-Belegerfassung wie in Ihrem Beispiel beschrieben
durch:
Buchungskreis: ACXX (XX= Gruppennummer)
Belegart: A0
Version: 002
Buchungsdatum: Aktuelles Datum
Zusätzliche Eingabewährung: USD
Zielledger: Ihr Ledger
Ihre Benutzertabelle GXX-UTAB
Belegzeileneintrag:
Erlöskonto: 810400
Material: T-IC-R2009
Geben Sie ein falsches Gebiet ein (z.B. Z-001) und sehen Sie sich die
Nachricht an, die ausgegeben wird.

(C) SAP AG AC220 28


Kapitel: Validierungen, Substitutionen und Regeln
Thema: Substitutionen

2-1 Substitution
Bei Buchungen sollen Ihre Gebiete N-xx1, S-xx1, O-xx1 und W-xx1 durch
folgende 4 Zonen ersetzt werden:
NORD, SÜD, OST, WEST

Vorgehensweise:

2-1-1 Legen Sie für den Anwendungsbereich GL und den Zeitpunkt 0002 eine
Substitution Gxx-SUB (xx = Gruppennummer) an. Verwenden Sie Ihre
Benutzertabelle Gxx-UTAB und geben Sie die Beschreibung
‘Substitutionsgebiete’ ein.

SAP Referenz-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 


Grundeinstellungen  Substitution  Lokale Substitution pflegen 
Umfeld  Substitution

Substitution: Gxx-SUB
AnwBereich: Spezielle Ledger (GL)
Zeitpunkt: Belegposition (2)
Wählen Sie Weiter.
Benutzertabelle: GXX-UTAB
Validierungsbeschreibung: ‘Gebiete --> ZONEN’

2-1-2 Fügen Sie mit Hilfe des entsprechenden Feldes einen Schritt ein und
verwenden Sie für jeden in Ihrer Substitution benötigten Schritt den Formel-
Editor, um eine Voraussetzung zu definieren. Geben Sie in jeden Schritt die
substituierten Werte ein und prüfen Sie dann die Schritte einzeln.

Wählen Sie Schritt einfügen.


a. Markieren Sie aus der Benutzertabelle das Feld GLU1-RZZREGION
und wählen Sie Weiter.
b. Beschreibung für den Substitutionseintrag: 'Spezielles Gebiet: ZONE
NORD'
c. Voraussetzung  Formel-Editor

(C) SAP AG AC220 29


d. Wählen Sie Special Region mit einem Doppelklick aus.
e. Wählen Sie = mit einem Doppelklick aus.
f. Wählen Sie Konstante mit einem Doppelklick aus.
g. Fügen Sie N-xx1 (xx = Ihre Gruppennummer) ein.

Ergebnis: Special Region = 'N-xx1'


m. Wählen Sie Zurück.
n. Geben Sie den Substitutionswert NORD ein.
o. Prüfen Sie den Substitutionsschritt.
p. Wählen Sie Zurück.
Fügen Sie einen Eintrag ein und wiederholen Sie die Einträge a. bis p. für
SÜD, OST und WEST.

2-1-3 Sichern Sie Ihre Substitution.

2-1-4 Simulieren Sie die Substitution, um zu prüfen, ob das gewünschte Ergebnis


erzielt wird: (Einstiegsbild Substitution  Anzeigen  Simulieren)
Schritt Objekt Wert
Feld GLU1 RZZREGION N-xx1

Wählen Sie Ausführen.

Ergebnis:
Schritt Objekt Wert
001 Voraus. OK
001 Erg. NORD

2-1-5 Aktivieren Sie die Substitution für Ihren Buchungskreis und Zeitpunkt
0002.
Verlassen Sie die Substitution und kehren Sie zum Bild Sicht "Substitution
für Spezielle Ledger/Buchungskreis ändern: Übersicht" zurück.

Wählen Sie Neue Einträge.


Machen Sie folgende Eingaben:
Bukr Zeitp. Substitution Aktivierungsgrad
ACXX 2 Gxx-SUB 1

(C) SAP AG AC220 30


Wählen Sie Sichern.

2-1-6 Führen Sie die FI-SL-Belegerfassung wie in Ihrer Übung beschrieben durch.

2-1-7 Prüfen Sie Ihre Buchungen (und die substituierten Gebiete) mit der FI-SL-
Anzeigefunktion für lokale Istbelege.

(C) SAP AG AC220 31


7
Sets und Grundzüge des Report Painter: Inhalt

 Die Verwendung von Sets


 Basic-Sets
 Single-Sets
 Komponenten des Report Painters

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 1


7.2
Sets und Grundzüge des Report Painter: Lernziele

Am Ende diese Kapitels:


 kennen Sie die verschiedenen Settypen
 wissen Sie, wie man Sets anlegt
 sind Sie in der Lage, einen einfachen Bericht zu
definieren und auszuführen

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 2


7.3
Sets und Grundzüge des Report Painter:
Unternehmensszenario

 Sets sind ein wesentlicher Bestandteil verschiedener


FI-SL-Anwendungen. Mit Sets wird gesteuert, wie die
Daten aus der Datenbank aufgerufen und angezeigt
werden.
 Die Projektmitarbeiter werden die Set-Technik und
die Set-Strukturen kennenlernen und sich auf die
Verwendung der Sets in den FI-SL-Komponenten
Reporting, Allokation, Planung und Rollup
vorbereiten.
 U.a. müssen Sie einen Bericht ausführen, der
Quartalsdaten enthält, die nach Konten und
speziellen Gebieten gegliedert sind.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 3


7.4
Sets und Grundzüge des Report Painter: Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 4


7.5
Die Verwendung von Sets

Beleg
Report Stromkosten
Painter 1.000 Kto XX

1.000 Kto yy

Validierung/
Merkmale Salden
Substitution
Kto GB Kstl. XX.... Werte…Menge
xxxx xxx,xx
Allokation
xxxx xxx,xx
xxx,xx
xxxx

Plan Ist Abw.


Version XXX
Sets Rollup-
Rollup-Ledger 2 Planung
Merkmale Daten
Konto XX... Werte…Menge
xxxx
xxxx

Rollup

 SAP AG 1999

 Ein Set ist eine flexible Datenstruktur zur Abbildung von Mengen und Hierarchien.
 Sets werden zentral gepflegt und verwaltet.
 Sie werden in fast allen Bereichen des FI-SL-Systems verwendet:
 in Booleschen logischen Formeln bei der Validierung, der Substitution und der Ledgerselektion
 im Berichtswesen (Report Writer/Report Painter)
 bei der Allokation (Umlage/Verteilung)
 in der Planung
 in Rollups
 bei der Währungsumrechnung

(C) SAP AG AC220 5


7.6
Basic-Set

Basic
R
F VerwA
A
ADM1
R ADM2
E
A
oder

R Verwkost
A 460000
C 461000
C 462000
T 463000

 SAP AG 1999

 Ein Basic-Set beinhaltet eine Menge von Werten (Einzelwerte oder Wertintervalle), die zu
demselben Merkmal gehören.

(C) SAP AG AC220 6


7.7
Basic-Set

Nr. Von-Wert Bis-Wert


001 xxxxxx

G 002 xxxxxx xxxxxx


r
u 003 xxxxxx

n X: Selektionsmöglichkeiten für Setzeilen, die


d gemeinsam bearbeitet (z.B. gelöscht) werden
sollen
e
i G1-ERL-KTO
n
t 800010 800020...800030 800040 Berichtslayout
r 800010 Erlö
Erlös A 500,00
800020 Erlö
Erlös B 33.000,00
ä 800025 Erlö
Erlös C 3.550,00
g 800030 Erlö
Erlös D 7.450,00
e 800040 Erlö
Erlös E 20.500,00
Gesamterlös 65.000,00

 SAP AG 2003

 Werte können als Einzelwerte oder als Wertintervalle eingegeben werden.


 Wenn ein Set als Setzeile in einem Bericht verwendet wird, werden die Intervalle aufgelöst. (Dies
trifft nicht auf Spalten-Sets zu.)

(C) SAP AG AC220 7


7.8
Set-Verwendung in logischen Regeln

Basic- BENUTZERGRUPPE FBER-VERWALT Basic-


Set 001 MUELLER 001 0400 Set
002 SIEBERT 002 0401
003 SCHUPPE 003 0402
004 OCONNOR 004 0403
Tabelle SYST Feld UNAME Tabelle GLU1 Feld RFAREA

Voraus- SYST-UNAME IN BENUTZERGRUPPE


setzung:

Prüfung: GLU1-RACCT IN FBER-VERWALT

FI-SL-Validierung

 SAP AG 2003

 Anstatt Felder in einer Voraussetzung oder in einer Prüfung zu verwenden, können Sie Sets
eingeben. Die Regel lautet dann: Tabelle-Feld IN SETNAME
 Sets enthalten eine Wertmenge oder Wertintervalle für ein bestimmtes Feld.
 Das obige Beispiel basiert auf der folgenden Logik:
 Ist der Anwender im Set BENUTZERGRUPPE enthalten, müssen Sie prüfen, ob er/sie einen der
im Set FBER-VERWALT enthaltenen Funktionsbereiche verwendet.

(C) SAP AG AC220 8


7.9
Tabellenübergreifende Set-Verwendung

SETDTEL Verwendungsregeln
Datenelement Repräsent. Datenelement 1. Gleiches Tabellenfeld
RACCT SAKNR 2. Tabellenfeld mit gleichem Datenelement
HKONT SAKNR
KSTAR SAKNR 3. Tabellenfeld mit anderem Datenelement,
aber gleichem repräsent. Datenelement
(gleiche technische Eigenschaften)
Tabelle SET Feld > Datenelement
GLFUNCT RACCT RACCT 1 bst i tution
Su Be
i di erung/ ric
GLU1 RACCT RACCT 2 Val ht
Verwendung
Verwendungfür für
GLTPC RACCT RACCT 2 Tabelle GLFUNCT
Tabelle GLFUNCT
Pl on
CCSS KSTAR KSTAR 3 an
un kati
g Al lo
COBL HKONT HKONT 3

 SAP AG 1999

 Sets können nicht nur für das Tabellenfeld verwendet werden, für das sie angelegt wurden, sondern
für jedes kompatible Tabellenfeld.
 Repräsentatives Datenelement in einem Set. Das repräsentative Datenelement eines Sets oder einer
Variablen steuert, wie Sets und Variablen für Tabellenfelder verwendet werden können.
 Sets und Variablen können für ein bestimmtes Tabellenfeld verwendet werden, wenn eine der
folgenden Bedingungen erfüllt ist.
 Sie wurden für das Tabellenfeld angelegt
 Sie wurden für ein Tabellenfeld angelegt, das dasselbe Datenelement hat
 Sie wurden für ein Feld angelegt, das ein anderes Datenelement hat, aber über dasselbe
repräsentative Datenelement verfügt
 Wenn zwei Tabellenfelder verschiedene Datenelemente, aber dieselben technischen Eigenschaften
haben, wird über ein repräsentatives Datenelement festgelegt, daß Sets und Variablen für beide
Tabellenfelder verwendet werden können.
 Die Datenelemente KSTAR und RACCT haben z.B. dasselbe repräsentative Datenelement SAKNR
(dieser Namen ist in der Tabelle SETDTEL hinterlegt).
 Datenelement Repr. Datenelement
 KSTAR SAKNR
 RACCT SAKNR
 In einem Bericht für Tabelle GLFUNCT für das Merkmal ‘Konto’ (Feld GLFUNCT-RACCT mit
Datenelement RACCT) können Sie alle für die Tabellenfelder angelegten Sets mit den
Datenelementen KSTAR, RACCT oder SAKNR verwenden.

(C) SAP AG AC220 9


7.10
Single-Set

Basic Single
R RFAREA
F VerwA
A VerwAB
Verw1
R Verw2
E
A
oder
VerwA VerwB
R Verwkost Verw1 Verw3
A Verw2 Verw4
460000
C 461000
C 462000
T 463000

 SAP AG 1999

 Ein Single-Set ist eine Zusammenfassung von Basic- und/oder anderen Single-Sets.
 Alle in einem Single-Set enthaltenen Sets beziehen sich auf dasselbe Merkmal.

(C) SAP AG AC220 10


7.11
Definition von Single-Sets

Single-Set
S

B S S S

B B B S S B

S B S S B

S B B B B B B

B B B

 SAP AG 1999

 Single-Sets werden verwendet, um innerhalb eines Feldes (Merkmals) Hierarchien zu erzeugen. Sie
bestehen aus Basic- und/oder anderen Single-Sets.

(C) SAP AG AC220 11


7.12
Definition von Single-Sets: Beispiel

Single-Set
Beispiel:
Organisation von Erlö
Erlös- und
Kostenkonten in einer Hierarchie
Berichtslayout: Gesamtkosten
Set: GuV-
GuV-Konten = Erlö
Erlöskonten und
Kostenkonten 500010 Gehälter 2.500
Set: Kst-
Kst-Konten = Personalkosten und 500020 Löhne 1.800
500030 Sozialleistungen 500
Verwaltungskosten 500040 Versicherungen 1.600
GuV-Konten Personalkosten 6.400
600000 Miete 8.000
600010 Telefon 5.000
Erlös- Kosten- 600020 Einrichtung 9.000
konten konten 600050 Material 7.500
600060 Abschreibung 6.600
Gesamt Verwaltung 36.100
Personal- Verw.-
Gesamtkosten 42.500
konten konten
500000...500040 600000
600010...600060
 SAP AG 1999

 Zwei Beispiele für Single-Sets:


 GuV-Konten: Erlös- und Aufwandskonten
 Aufwandskonten: Personal-und Verwaltungskonten

(C) SAP AG AC220 12


7.13
Zeilen und Spalten

F
O
Merkmal Kenn- R
Basis- zahl M
kennzahl E
L

Merkmal

Merkmal

Merkmal

Formel

 SAP AG 1999

 Eine Zeile kann entweder durch eine Kombination von Merkmalswerten oder durch eine Formel
definiert werden. Zeilenformeln können sich nur auf andere Zeilen beziehen.
 Spalten enthalten eine Kombination aus einer Basiskennzahl (numerischer Wert) und optional
ergänzenden Merkmalswerten. Zusätzlich können Sie Kennzahlen verwenden, die
betriebswirtschaftlich sinnvolle Kombinationen aus Basiskennzahlen und Merkmalen darstellen, z.B.
Hauswährung Plan, kumuliert bis Periode, Version XXX.

(C) SAP AG AC220 13


7.14
Eingabe von Berichtszeilen

Gesamtkosten Funktionsbereiche
GJahr 1998 : Per. n
Ist Plan Abw.
Kostenarten
Merkmale Funktionsbereich
VERW0 ----- ----- ----- Von VERW0
VERW1 ----- ----- ----- Bis VERW4
----- ----- -----
VERW3 oder Gruppe
----- ----- ----- ....
VERW4
.....

 SAP AG 1999

 Für die Zeilen des Berichts wählen Sie die Merkmale aus und versehen diese mit den gewünschten
Werten.
 Sie können je Merkmal entweder einen Wert, ein Intervall von Werten, eine Gruppe (Set) oder eine
Wertvariable bzw. eine Setvariable eingeben.

(C) SAP AG AC220 14


7.15
Eingabe von Berichtsspalten

Gesamtkosten Merkmale
GJahr 1998 : Per. n KENNZAHL
HW Hauswährung Ist
IST Hausw.Ist, LfdJahr, Lfd.Periode
Hauswährung Plan.......
VERW0 ----- ----- -----
VERW1 ----- ----- -----
----- ----- -----
VERW3
----- ----- -----
VERW4
.....

 SAP AG 2003

 Für die Spalten des Berichts wählen Sie die Merkmale, die mit Ihrer Basiskennzahl verwendet
werden sollen, oder eine Kennzahl aus. Auch hier sind die Vorschlagswerte überschreibbar.
 Für die Merkmale können Sie entweder einen Wert, ein Intervall von Werten, eine Gruppe (Set) oder
eine Wertvariable bzw. eine Setvariable je Merkmal eingeben.

(C) SAP AG AC220 15


7.16
Formel

Gesamtkosten
GJahr 1998 : Per. n Merkmale
Ist Plan Abw. Kennzahl
Formel

VERW0 ----- ----- ----- Formel


VERW1 ----- ----- -----
----- ----- -----
VERW3 X001-X002
----- ----- -----
VERW4
.....

Formelteil
X001 Istkoste, Lfd.Jah, Lfd Per
X002 Plankoste, Lfd.Jah, Lfd per

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 16


7.17
Allgemeine Selektion

Gesamtkosten
GJahr 1998 : Per. n
Ist Plan Abw.

VERW0 ----- ----- -----


VERW1 ----- ----- -----
----- ----- -----
VERW3
----- ----- -----
VERW4
..... Merkmale:
Buchungskreis:1000 Buchungskreis
Ledger
....

 SAP AG 2003

 Nachdem Sie die Zeilen und Spalten definiert haben, legen Sie die restlichen Selektionskriterien fest,
indem Sie die Merkmale und die allgemeinen Selektionswerte festlegen; letztere sind die Merkmale,
die im gesamten Bericht gültig sind, ohne speziell in der Zeile oder Spalte eingegeben werden zu
müssen.

(C) SAP AG AC220 17


7.18
Auflösung

Konten Ist. Plan Abw.


Gesamt 30.000 20.000 10.000
EN
KONTONUMMER
L ÖS
A UF Konten Ist Plan Abw.

C HT 450000 --- --- ---


GESAMT NI 452000 --- --- ---
* Gruppe 45 ---- ---- ----
450000 460000 --- --- ---
Gruppe 45 452000 462000 --- --- ---
AUFLÖSEN
* Gruppe 46 ---- ---- ----
460000
Gruppe 46 462000 ** Gesamt

EIN Konten Ist Plan Abw.


ZEL
WE 450000 --- --- ---
RTE
452000 --- --- ---
460000 --- --- ---
462000 --- --- ---

 SAP AG 1999

 Eine Zeile kann entweder durch eine Kombination von Merkmalswerten oder durch eine Formel
definiert werden.
 Im ersten Fall können Sie zusätzlich bestimmen, ob bei der Verwendung von Gruppen oder
mehreren Einzelwerten:
 lediglich eine Summenzeile angezeigt wird,
 die komplette Hierarchie der Gruppe mit Zwischensummen aufgelöst wird, oder
 jeder Einzelwert in einer Zeile angezeigt wird.

(C) SAP AG AC220 18


7.19Sets und Grundlagen des Report Painter - Übungen

Kapitel: Sets und Grundlagen des Report Painter


Thema: Sets/ Painter

 Definieren Sie Basic-Sets, Single-Dimension-Sets und


Multi-Dimension-Sets, die Sie später im Reporting, bei der
Planung, in der Allokation und bei der Arbeit mit Rollups
verwenden können.

Sets sind ein wesentlicher Bestandteil verschiedener FI-SL-


Anwendungen. Mit Sets wird gesteuert, wie die Daten aus der
Datenbank abgerufen und angezeigt werden.
Auf diesem Hintergrund ist es für die verantwortlichen
Reporting-Mitarbeiter von zentraler Bedeutung, die
Verwendungsmöglichkeiten von Sets bei der Organisation und
Gruppierung von Daten zu analysieren.
Die Reporting-Mitarbeiter werden die Set-Technik und die Set-
Strukturen kennenlernen und sich auf die Verwendung der Sets in
den FI-SL-Komponenten Reporting, Allokation, Planung und
Rollup vorbereiten.

Menüpfad für die Definition von Sets:


SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger  FI-SL
Werkzeuge  Sets  Set anlegen

1-1 Definieren Sie alle Ihrer Sets zur Tabelle ZSLTABT.


Ihre Sets sollten alle mit dem Präfix GXX (XX= Ihre Gruppennummer) beginnen.
1-1-1 Basic-Sets
Kontonummer (Feld RACCT)

GXX-LOEHNE ‘Löhne’
420000
421000

GXX-GEHALT ‘Gehälter’
430000
431000

GXX-ALLG-AUFWAND ‘Allgemeine Aufwände’

(C) SAP AG AC220 19


472000
476000

Special Region (Feld RZZREGION)

GXX-SPECREG ‘Spezielle Gebiete’


N-XX1
S-XX1
O-XX1
W-XX1
(XX=Gruppennumer)

GXX-ERLOESE ‘Erlöse’ (Vorlage-Set: G99-ERLOESE)


810200
810300
810400

Funktionsbereich (Feld RFAREA)

GXX-FBER ‘Funktionsbereiche’ (Vorlage-Set: G99-FBER)


0300
0400
0500

GXX-ZONEN ‘Zonen’ (Vorlage Set: G99-Zonen)


NORD
SÜD
OST
WEST

Material (Feld RMATNR)


GXX-PRODUKTE ‘Produkte’ (Vorlage Set: G99-Produkte)
T-IC-F1001
T-IC-F1002
T-IC-F1003
T-IC-R2007
T-IC-R2008

(C) SAP AG AC220 20


T-IC-R2009

Ledger (Feld RLDNR)

GXX-LEDGER ‘Ledger AA(oder...RR)’


AA(oder...RR)

Version (Feld RVERS)


GXX-VERS1 ‘Version 1’
1

1-1-2 SINGLE-SET
Kontonummer (Feld RACCT)

GXX-GEMEINKOST ‘Gemeinkostenkonten’
001 GXX-LOEHNE
002 GXX-GEHALT
003 GXX-ALLG-AUFWAND

(C) SAP AG AC220 21


7.20Sets und Grundlagen des Report Painter - Lösungen

Kapitel: Sets und Grundlagen des Report Painter


Thema: Sets / Painter

Menüpfad für die Definition von Sets:


SAP Easy Access  Rechnungswesen Finanzwesen  FI-SL Werkzeuge  Sets 
Set anlegen

1-1 Definieren Sie alle Ihre Sets zur Tabelle ZSLTABT.


Ihre Sets sollten alle mit dem Präfix GXX (XX= Ihre Gruppennummer) beginnen.

1-1-1 Basic-Sets
Musterlösung für Set GXX-LOEHNE
Setname: GXX-LOEHNE
Tabelle: ZSLTABT
Set-Typ: Basic-Set
Wählen Sie Enter.
Feldname: RACCT
Beschreibung: Löhne
Setzeilen:
Werte:
420000, 421000
Sichern Sie das Set.

1-1-2 Single-Set
Musterlösung für Set GXX-GEMEINKOST
Setname: GXX-GEMEINKOST
Tabelle: ZSLTABT
Set-Typ: Single-Set
Wählen Sie Enter.
Feldname: RACCT
Beschreibung: Gemeinkosten
Setzeilen:
Setname:
GXX-LOEHNE, GXX-GEHALT, GXX-ALLG-AUFWAND
(C) SAP AG AC220 22
(C) SAP AG AC220 23
8
Planung: Inhalt

 Planeinstellungen: Übersicht
 Planperioden
 Planversionen und Versionsparameter
 Planeinzelposten
 Verteilungsschlüssel
 Kurse und Umrechnung
 Planungslayout
 Planerprofil
 Erfassen von Planwerten
 Planvorlage

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


8.2
Planung: Lernziele

 Am Ende dieses Kapitels kennen Sie die wichtigsten


Planeinstellungen und die wesentlichen Funktionen
der FI-SL-Planung.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 2


8.3
Planung: Unternehmensszenario

 Die Bereichsleiter müssen dem Konzern Erlös-


und Ausgabenpläne für jeden einzelnen ihrer
geographischen Verantwortungsbereiche zur
Verfügung stellen.
 Mit Hilfe der FI-SL-Planung stellen sie
Monatspläne für verschiedene Erlös- und
Ausgabenkategorien zur Verfügung. Die Pläne
müssen sowohl in der Haus- als auch in der
Konzernwährung vorliegen und auf den
saisonalen Fluktuationen der geographischen
Gebiete basieren.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 3


8.4
Planung: Überblick

MM Material

Berichte
FI KONTO
GES.BER.
FI-SL
CO KOST.STELLE
Auftrag Tabelle
FUNK.BER
SD Ledger
Kunde
V
BuKrs./Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 4


8.5
Planung: Voreinstellungen

Planperioden
Planperioden
Planversionen
Planversionen
Versionsparameter
Versionsparameter
Einzelposten
Einzelposten
Verteilungsschlüssel
Verteilungsschlüssel
Plankurse
Plankurse
Planungslayout
Planungslayout
Planerprofil
Planerprofil

 SAP AG 2003

 Für die Erfassung von Plandaten in FI-SL müssen Sie folgendes festlegen:
 die erlaubten Buchungszeiträume für die Erfassung von Planwerten
 Planversionen für Ihre Ledger
 für die Planversionen Ihrer Ledger geschäftsjahresabhängige Parameter
 zulässige Belegarten bei der Planung und die Nummernvergabe für Ihre Planeinzelposten
 eigene Verteilungsschlüssel,falls Sie neben den Standardverteilungsschlüsseln für die Verteilung
der Planwerte eigene Regeln benötigen
 gültige Kurstypen mit Kursen für die Umrechnung zwischen den Währungen
 Planungslayout. Dieses Formular legt fest, anhand welcher Merkmale und Kennzahlen aus einer
Summentabelle die Planung durchgeführt wird und wie der Bildschirm bei der Durchführung der
Planung aufgebaut wird
 Planerprofil. In einem Planerprofil legen Sie pro Summentabelle fest,welche Planaufgaben bei der
Durchführung der Planung in welcher Reihenfolge verwendet werden.

(C) SAP AG AC220 5


8.6
Planperiodenvarianten

Buchungskreis
840.000 Verwaltung FBER
1000
Jahr XXXX
PLAN
Konten DM
Versicherung 160.000
Umsatzerlöse Raumkosten 250.000 1
... 2 P
Telefon 120,000 3
Verwaltung Bürobedarf 100.000 4 E
Sonst. Verw.Kost. 210.000 5 R
840.000 6 I
 = 840.000 Jahr 2000
7 O
8
9 D
10 E
Bukrs Variante 11 N
0001 0001 12
1000 0002
.. ..

Gültige Perioden
Variante Von Jahr Bis Jahr Von Jahr Bis Jahr
0002 1 2000 10 2000 .. .. .. ..
 SAP AG 1999

 Für Ihre Buchungskreise bzw. Gesellschaften müssen Sie gültige Planperioden festlegen.
 Sie können für die gültigen Perioden zwei Zeiträume definieren.

(C) SAP AG AC220 6


8.7
Planversionen

Buchungskreis AST1: Astoria 1 (New York)

Situation 1 Planerlöse Situation 2


 Neue Produkte wie  Neue Produkte mit einer
geplant am Markt Verspätung von 2 Monaten
 Wechselkurs DEM/USD am Markt
bleibt oberhalb 0,60  Wechselkurs DEM/USD
steigt über 0,60 vor Ende des
1. Halbjahres und bleibt für
den Rest des Jahres auf
diesem Stand
Ledger A1
PlanVERSION 001
PlanVERSION 002
Ledger
... A2
Planversionen
Ledger Version Plan Name
A1 001 X Produkte Plan1
A2 002 X Produkte Plan 2
G1 001 X Gesch.Ber./FBereich Plan 1
G1
 SAP AG 1999
010 X Gesch.Ber./FBereich Plan 10

 Jedes Ledger kann eine beliebige Anzahl von Plandaten-Versionen speichern


 Dadurch können Sie Planungen, die auf verschiedenen Werten und Mengen basieren, miteinander
vergleichen.
 Diese Planversionen können dann mit Hilfe des Report Writer mit/ohne Istdaten-Ergebnissen
ausgewertet werden.

(C) SAP AG AC220 7


8.8
Versionsparameter

Kontonr.
4XXXXX Versicherung
Funktionsbereich 4XXXXX Raumkosten
Verwaltung 01

Steuerung Summentabelle
Ledger A1 A1 ..
Ledger A1
Version 002 111 ..
RLDNR RRCTY RVERS BUKRS RYEAR..RACCT..RFAREA.. TW HW....
Bukrs 1000 1000 .. A1 1 002 1000 2000

GJahr 2000 2000 .. A1 1 111 1000 2000 Gesperrt!

Ledger B1
..............................................................................................................

 SAP AG 1999

 Die Planung im FI-SL wird für lokale (Buchungkreis) oder globale (Gesellschaft) Ledger
durchgeführt.
 Nachdem Sie sich für eine Planversion entschieden haben, müssen Sie für die Kombination Ledger,
Version und Buchungskreis (bzw. Gesellschaft) die Planung für ein bestimmtes Geschäftsjahr
festlegen.

(C) SAP AG AC220 8


8.9
Planung: Einzelposten

PLAN-
Summentabelle EINZELPOSTENTABELLE
Ledger XX
Ledger SArt Vers GJahr BUKRS...
XX 1 002 1000 XXXX ...

BELEGART
Nummernkreise

 SAP AG 1999

 Mit Hilfe der Funktion Einzelposten aktivieren können Sie entscheiden, ob zu Ihren
Plansummensätzen auch Planeinzelposten geschrieben werden sollen.
 Die Einzelposten dokumentieren die Planänderung.
 Für die Planeinzelposten benötigen Sie eine Belegart.
 Die Belegart steuert u.a. die Belegnummernvergabe.
 Falls Sie schon einen Plansummenbestand haben, der ohne Einzelposten fortgeschrieben wurde,
kann dieser Bestand als Einzelposten übernommen werden.

(C) SAP AG AC220 9


8.10
Standardverteilungsschlüssel

Verwaltung RFAREA

VERW-A VERW-B
120.000 FBER 01 FBER 03 360.000
240.000 FBER 02 FBER 04 DEM
120.000
Perioden- 1 G 5.000
verteilung 2 L 5.000
3 E 5.000
Konten 4 I 5.000
5 C 5.000
TW 2. Whrg 3. Whrg Menge 6 H 5.000
Versicherung 60.000 DEM . . . ... 7 M 5.000
Raumkosten 50.000 ... ... 8 Ä 5.000
... ... 9 S 5.000
... ... 10 S 5.000
... ... 11 I 5.000
12 G 5.000

 SAP AG 1999

 Mit Hilfe eines Verteilungsschlüssels werden die Plansummen auf die einzelnen Perioden verteilt.
 Sie können mit den Standardverteilungsschlüsseln arbeiten, die mit ihrem System ausgeliefert
werden, z.B.:
 gleichmäßige Verteilung
 analoge Verteilung
 prozentuale Verteilung
 Verteilung von Werten auf nachfolgend leere Perioden
 Verteilung analog zur Anzahl der Tage im Monat

(C) SAP AG AC220 10


8.11
Individueller Verteilungsschlüssel

Sommer Gesamtwert: 87.000


Verteilungs-
Rel. schlüssel
Periode Faktor Berechneter Planergebnis
1 Januar 2 Per.Wert Verteilung
2 Februar 3
3 März 3 87.000 : 87 * 2 2.000
4 April 3 87.000 : 87 * 3 3.000
5 Mai 10 87.000 : 87 * 3 3.000
6 Juni 16 . 87.000 : 87 * 3 3.000
.
7 Juli 20 . 87.000 : 87 * 10 10.000
8 August 13 87.000 : 87 * 16 16.000
Sommer 87.000 : 87 * 20 20.000
9 September 10
10 Oktober 3 Winter 87.000 : 87 * 13 13.000
11 November 2 Schicht 1 87.000 : 87 * 10 10.000
12 Dezember 2 . 87.000 : 87 * 3 3.000
. 87.000 : 87 * 2 2.000
 87 87.000 : 87 * 2 2.000

 SAP AG 1999

 Für unternehmensspezifische Verteilungsschlüssel können pro Planperiode relative Faktoren


definiert werden. Der in der Planung eingegebene Planwert wird als Gesamtwert interpretiert und
den relativen Faktoren entsprechend auf die einzelnen Planperioden verteilt.
 Hierdurch können beispielsweise Saisonschwankungen, Schichtpläne oder andere
Gewichtungskriterien berücksichtigt werden.
 Die Verteilungsschlüssel werden vor der Planung als Vorschlagswert festgelegt und können während
der Planung selbst eingegeben werden.

(C) SAP AG AC220 11


8.12
Kurse: Kurstyp

Verwaltung FBER

VERW-A VERW-B
120.000 FBER 01 FBER 03 360.000
240.000 FBER 02 FBER 04 120.000

Konten TW. LedgerWhrg.


Menge(n)
Versicherung ...
Raumkosten 60.000 GBP 43.200 USD. . .
... 50.000 Umrechnungskurs
... ...
Kurstyp P Kurstyp von nach gültig ab Kurs
...
M GBP DEM 01.01.XX 0,65
001D GBP DEM 01.01.XX 0,67
P GBP USD 01.01.XX 0,70
P GBP USD 01.01.XX 0,72

 SAP AG 1999

 Für die Umrechnung von Währungen für die FI-SL-Planung (Transaktionswährung -> 2.Währung /
3.Währung) können Sie in der Währungs-Tabelle eigene Kurse eingeben und diese mit einem
KURSTYP weiter differenzieren.
 Bei der Planwert-Eingabe wird dann mit dem Kurstyp die Währungstabelle gelesen, und es werden
für jede zu beplanende Periode (entscheidend ist das Anfangsdatum der Periode) die Kurse ermittelt.

(C) SAP AG AC220 12


8.13
Manuelle Planung - Planungslayout

Planungslayout

Kopf - Allgemeine Datenselektion

Schlüsselspalten Wertspalten Attribute

 SAP AG 1999

 Die Eingabe von Plandaten in FI-SL erfolgt über Erfassungsbilder, deren Oberfläche durch
Customizing-Einstellungen gesteuert werden kann. Diese Erfassungsbilder werden als
Planungslayouts bezeichnet.
 Damit die Eingabe der Plandaten einfach und unter ergonomischen Gesichtspunkten erfolgen kann,
kann das Planungslayout sehr flexibel gestaltet werden. Sie können Planungslayouts mit dem Report
Painter definieren. Dieser Vorgang entspricht dem Anlegen von Berichten mit dem Report Painter.
 Ein Planungslayout besteht aus einem Kopf und mehreren Schlüssel- und Wertspalten.
 Im Kopf geben Sie Selektionskriterien ein und legen fest, welche Merkmale im Kopfbereich
angezeigt werden.
 In der Schlüsselspalte definieren Sie die Merkmale, für die Sie planen wollen.
 Bei der Definition der Wertspalten haben Sie verschiedene Möglichkeiten:
 Sie können Spalten entweder mit einer Kennzahl und Merkmalen oder nur mit Kennzahlen
anlegen. Die Kennzahlen sind in Ihren Tabellen enthalten. Diese sind TSL(Transaktionswährung),
HSL(2.Währung), KSL(3.Währung), MSL(Menge) und ASL(Zusatzmenge).
Eine Formelspalte ist eine Wertspalte, die errechnete Ergebnisse aus anderen Wertspalten
anzeigt.
In einer Attributsspalte haben Sie die Optionen für die Einheit und den Verteilungsschlüssel.
Die Einheit und der Verteilungsschlüssel werden als Zusatzfelder in einer Spalte angezeigt.
 Sie definieren Ihre Planungslayouts im FI-SL-Customizing.

(C) SAP AG AC220 13


8.14
Planungslayout: Kopf (1)

Allgemeine Selektionen:
Merkmal Einzelwert Intervall Set
Periode x Buchungsperiode 11 66
bis
Geschäftsjahr x Geschäftsjahr 2000
2000
Buchungskreis x
Geschäftsbereich x
Buchungskreis 1000
1000 IDES AG
Ledger x
Version x
Geschäftsbereich
1500
1500 Gesber1500

X = Variable Ledger ZZ
ZZ Ledger ZZ zu ZZSLT
Planwerte ändern: Merkmale
Variablen Version 22
Periode: 1 to 12 6
Geschäftsbereich: 0001 1500 Schlüsselspalten Wertspalten Attribute
Version: 1 2

 SAP AG 1999

 Über Allgemeine Selektionen legen Sie die Merkmale und Merkmalswerte fest, die für alle Zeilen
und Spalten des Layouts gelten, z.B. die Werte einer Version für den Fall, daß sich das Layout auf
nur eine Version bezieht. Allgemeine Selektionen dienen der Vereinfachung und Fehlervermeidung
bei der Definition und der Übersichtlichkeit Ihres Layouts.
 Ein für den Kopfbereich gewähltes Merkmal steht für die Definition von Zeilen und Spalten nicht
mehr zur Verfügung.
 Um die Reihenfolge festzulegen, in der die Merkmale auf dem Erfassungsbild im Kopfbereich
angezeigt werden, wählen Sie Bearbeiten -> Allgemeine Selektionen -> Kopfgestaltung. Beachten
Sie, daß pro Layout maximal 9 der ausgewählten Merkmale im Kopfbereich angezeigt werden
können.
 Um Merkmalswerte zu definieren, haben Sie folgende Möglichkeiten:
 Vorgabe fester Merkmalswerte
 Eingabe von ‘*’. Dadurch werden alle gültigen Werte zu einem Merkmal angeboten.
 Parametrisierung der Merkmalswerte durch Variablen. Variablen dienen zur flexibleren
Gestaltung des Layouts. Die Defaultwerte legen Sie fest, wenn Sie zu Ihrem Layout in der
Planaufgabe die Vorparametrisierung definieren. Sie können dort bestimmen, ob diese
Defaultwerte bei der Erfassung Ihrer Plandaten überschrieben werden können.

(C) SAP AG AC220 14


8.15
Planungslayout: Kopf (2)

Allgemeine Selektionen:
Merkmal Einzelwert Intervall Set
... Erlöse
Kontonummer x 810200
... 810300 Andere Kombination
Geschäftsbereich x 810400 Kontonummer 810400
Geschäftsbereich 7000
0001 - 8000
Goto
Einstieg
... ...
Kontonummer 810200 Erlöse Prod 1 Kontonummer 810400 Erlöse Prod 3
... ...
Geschäftsbereich 0001 Gesber 0001 Geschäftsbereich 7000 Gesber 7000
Schlüsselspalten Wertspalten Attribute Schlüsselspalten Wertspalten Attribute

 SAP AG 1999

 Außer einzelnen Werten für Ihre Merkmale im Kopfbereich können Sie auch Intervalle von Werten
oder Sets verwenden.
 In diesem Fall können Sie bei der Erfassung Ihrer Planwerte entweder von Wert zu Wert blättern
oder eine Liste der Merkmalswerte in Ihren Intervallen bzw. Sets anzeigen lassen und dort die Werte
auswählen, für die Sie Planwerte eingeben möchten.

(C) SAP AG AC220 15


8.16
Schlüsselspalten

Buchungsper. 1 bis 12
Geschäftsjahr 2000
Buchungskreis 1000
Geschäftsbereich 0001
Ledger ZZ
Version 001 Schlüsselspalte 1 Schlüsselspalte 2
Funktions-
Kontonummer Wertespalten
bereich

0100 430000
431000
432000
  Konto
0300 430000
431000
432000
 Konto
0400 ....
....
....
 Konto
....

 FBER

 SAP AG 1999

 Definition einer oder mehrerer Schlüsselspalten über die Überschrift


 Sie können pro Schlüsselspalte genau ein Merkmal auswählen. Wenn Sie die Schlüsselspalte über
Elemente definieren auswählen, schlägt das System alle Merkmale vor, die bisher noch nicht
verwendet wurden. Für das Merkmal können Sie einen Wert, eine Variable, ein Intervall von
Werten (oder Variablen), ein Set oder ‘*’ (alle Werte) verwenden.
 Wenn Sie beispielsweise in der ersten Spalte das Merkmal ‘Funktionsbereich’ und in der zweiten
Spalte das Merkmal ‘Konto’ auswählen, dann werden während der Planung genau die
Kombinationen ‘Funktionsbereich/Konto’ angezeigt, zu denen Daten existieren.
Beispiel für Planung
1. Schlüsselspalte 2.Schlüsselspalte Wertspalte
Funktionsbereich Konto Hauswährung
0100-0500 430000-432000
 Jede neue Schlüsselspalte wird vor den anderen bereits definierten Schlüsselspalten eingefügt. Um
die Schlüsselspalten nachträglich umzusortieren, wählen Sie Bearbeiten -> Spalten ->
Schl.sp.sortieren.

(C) SAP AG AC220 16


8.17
Einzelne Zeilen

Buchungsper. 1 bis 12
Geschäftsjahr 2000
Buchungskreis 1000
Kontonummer 420000
Geschäftsbereich 0001
Ledger ZZ
Version 001

Version/Quartale Wertespalten

Zeile 1 Version 1/Quartal 1

Zeile 2 Version 2/Quartal 2

Zeile 3 Version 1/Quartal 2

Zeile 4 Version 2/Quartal 2

 SAP AG 1999

 Definition genau einer Schlüsselspalte über die Zeilen


 Bei dieser Art der Definition müssen Sie jede Zeile einzeln definieren. Sie können für jede Zeile
Merkmale, eine Kennzahl oder eine Formel festlegen. Die Vorgehensweise ist analog zur
Definition von Wertspalten.
 Beispiel für Quartalsplanung (oben):
Schlüsselspalte Wertspalte
Version/Quartal Hauswährung
Version 1/Quartal 1
Version 2/Quartal 1
Version 1/Quartal 2
Version 2/Quartal 2
(Quartal 1 wird über das Intervall Periode 1 bis 3 definiert.)

(C) SAP AG AC220 17


8.18
Wertespalten (1)

Buchungsper. 1 bis 12
Geschäftsjahr 2000
Buchungskreis 1000
Geschäftsbereich 0001
Ledger ZZ
Formel-
spalte
Merkmale Vertei- Vertei-
lungs- lungs-
Kontonummer TWährg VERS1 Einheit schlüssel TWährg VERS2 Einheit schlüssel TW Vers1-Vers2

420000 Fert.Löhne 120.000 DEM 1 100.000 DEM 1 20.000


421000 Hilfs.Löhne ...
430000 Gehälter ...
... ...

 SAP AG 1999

 Definition einer normalen Spalte mit Merkmalen oder Kennzahlen: Wertspalten werden mit
Kennzahlen, (Transaktionswährung, 2.Währung, 3.Währung, Menge oder ASL-Zusatzmenge)
definiert. Sie bestimmen, ob Sie die Wertfelder in den Zeilen oder Spalten anzeigen, wenn Sie das
erste Element des Layouts definieren. Wenn Sie ein Wertfeld in einer Zeile oder in einer Spalte
definieren, können Sie dieses mit Merkmalen weiter spezifizieren. Intervalle von Merkmalswerten in
einer Spalte sind nicht erlaubt.
 Definition einer Attributspalte: Folgende Attribute stehen Ihnen zur Verfügung:
 Verteilungsschlüssel: Sie verteilen kumulierte Werte auf die Periodenwerte. Über den
Verteilungsschlüssel haben Sie z.B. die Möglichkeit, saisonale Trends über die Perioden eines
Geschäftsjahres darzustellen. Wenn kein Verteilungsschlüssel als Attribut ausgewählt wird,
verteilt das System analog, d.h. wenn noch keine Daten vorhanden sind, wird gleichmäßig verteilt,
wenn Daten vorhanden sind, wird analog zu den vorhandenen Daten verteilt.
 Einheit: Sie ordnen einem Wertfeld eine Währung oder Mengeneinheit zu.
Wenn Sie das Attribut ‘Einheit’ auswählen, enthält dieses Feld bei der Durchführung der
Planung abhängig vom zugeordneten Wertfeld entweder die Mengeneinheit oder die zugehörige
Währung. Falls Sie unterschiedliche Merkmale bzw. Merkmalswerte in Ihrer Spalten definiert
haben, müssen Sie bei der Definition der Attribute ‘Verteilungsschlüssel’ und ‘Einheit’ die
Merkmale mit den entsprechenden Merkmalswerten nochmals definieren.
 Formeln im Layout: Sie haben die Möglichkeit, Formelspalten bzw. -zeilen zu definieren, die sich
aus den Werten bereits definierter Spalten zusammensetzen. Diese Formeln werden automatisch auf
nicht eingabebereit gesetzt.

(C) SAP AG AC220 18


8.19
Wertspalten (2)

Buchungsper. 1 bis 12
Geschäftsjahr 2000 Kennzahl Kennzahl
Buchungskreis 1000 HW/KW KW
Geschäftsbereich 0001 (Satzart 1) (Satzart 0)
Ledger ZZ Einheit Display Display
Version 001
420000 1.000,00 1 400,00 only
120,00 only
125,00
Merkmale
421000
422000 2. Währung 3. Währung 3. Währung
Trans.Währung FRF VS
Kontonummer (DEM) (USD) USD (IST)
...

hnung
Umrec

Kennzahl
TW Vert.
(Satzart 1) Schlüssel

eingabebereit

 SAP AG 1999

 Wertspalten, die Sie nur anzeigen, jedoch nicht mit Planwerte versehen möchten, müssen Sie als
nicht eingabebereit definieren. Wenn Sie beispielsweise nur die Transaktionswährung beplanen
möchten, die 2. Währung und/oder die 3.Währung nicht manuell beplanen, sondern nur die
umgerechnete Planwerte anzeigen wollen, markieren Sie diese Spalten als nicht eingabebereit. Dies
machen Sie über Format -> Eingabebereit aus.
 Wenn Sie die Istwerte zu einer Kennzahl anzeigen möchten, müssen Sie explizit die Satzart 0 für
diese Spalte mit berücksichtigen. In diesem Fall müssen Sie für die anderen Spalten die Satzart für
Plandaten bestimmen. Falls alle Ihre Spalten Plandaten aufweisen sollen, können Sie die Satzart
‘Plan’ als ‘gemeinsamen Nenner’ in den allgemeine Selektionen eingeben.

(C) SAP AG AC220 19


8.20
Organisation der Planungssicht

Planerprofile Planaufgabe Planungslayout

Erlöse: Ges.Bereiche
SPL01: Erlöse Gruppe 1
(Vers 1: Nur KW)
SPL01-2: VS: Prozentual
Erlöse: Ges.Bereiche
SPL01: Erlöse Gruppe 1
Erlöse Gruppe 1-2
(Vers 2: TW>KW)
VS: Sommer
Tabelle X Tabelle Y Erlöse: Ges.Bereiche SPL02: Erlöse Gruppe 2
(Vers 3: Nur TW) Quartale

SPL03-4: Verwaltungskosten SPL03:GSBER:FKBER


Verwaltung/Vertrieb (Belegart P0) Kontengruppe X

Tabelle X Vertriebskosten SPL04: GSBER:FKBER


(Belegart P1) Kontengruppe Y

SPL05-6: SPL05 Stat. Kennz.:


Stat. Kennz./FKBER
Statist. Kennzahlen (Bruttoeinheiten)

.... SPL06 .....


Tabelle Y

 SAP AG 1999

 Ein Planerprofil steuert den Ablauf der Planung. In einem Planerprofil legen Sie pro Tabelle fest,
welche Planungsaufgaben mit welchen Vorparametrisierungen verwendet werden.
 Sie können pro Tabelle beliebig viele Planaufgaben hinterlegen. Es ist möglich, die gleiche
Planaufgabe einem Planerprofil mehrmals zuzuordnen, jedoch mit jeweils anderer
Vorparametrisierung.
 Planerprofile sind hierarchisch strukturiert:
 Planerprofile allgemein
 Beplanbare Tabellen
 Planaufgaben zu der Tabelle
 Planungslayouts mit Vorparametrisierung

(C) SAP AG AC220 20


8.21
Planerprofil

Profil Beschreibung: Berechtigungs-


SPL01-2 Erlöse Gruppe 1-2 gruppe

Beplanbare
Tabelle ZZSLT GLFUNCT Z......T
Tabellen
gleich- EISK gleich- % % Verteilungs- Währung Mengen
mäßig mäßig
3 Planaufgaben mit Planungslayout(s)
2 Einstellungen je Layout
TASKS
1 Vorparametrisierung überschreibbar
Plandaten verdichtet lesen
Plandaten mit Excel-Integration
Belegart P0
Layout Kurstyp P
TW 2.WHRG 3.WHRG Mg ZMG
Feldgruppe manuell beplanen

Dateibeschreibung (Excel-Upload)
Vorparametrisierung: Variablen: Defaultwerte
Eingabe: frei formularbasiert

 SAP AG 1999

 Jedem Planerprofil können Sie eine Berechtigungsgruppe zuordnen. Durch die Kombination von
Berechtigungsgruppen und nicht überschreibbaren Vorparametrisierungen können Sie differenzierte
Berechtigungen für das Erfassen von Plandaten vergeben.
 Jedem Planerprofil ordnen Sie die Summentabellen zu, die Sie als Grundlage für Ihre Planung verwenden
wollen. Für jede zugeordnete Tabelle können Sie Verteilungsschlüssel als Vorschlagswert für Währungs- und
Mengenfelder hinterlegen.
 Jeder Tabelle ordnen Sie Planaufgaben zu. Über die Position bestimmen Sie, in welcher Reihenfolge die
Planaufgaben angeboten werden.
 Das Kennzeichung Vorpa gibt an, ob für Ihre Planaufgabe die Vorparametrisierung erfasst wurde. Mit
übers.geben Sie an, ob Ihre Vorparametrisierung bei der Durchführung der Planung überschreibbar ist. Ist das
Kennzeichen aktiviert, gelten die Vorbelegungen als Vorschlagswerte, die Sie bei der Durchführung der
Planung überschreiben können. Ist das Kennzeichen deaktiviert, sind die Vorbelegungen nicht überschreibbar.
 Mit Verdichtung geben Sie an, ob Ihre Plandaten verdichtet gelesen werden.
 Mit Excel-Integration geben Sie an, ob eine Erfassung der Plandaten über Excel möglich ist. Wenn Sie die
Excel-Integration aktivieren, geben Sie im Feld Dateibeschreibung einen Dateinamen ein.
 Sie können die Belegart für Planeinzelposten eingeben.
 Sie können festlegen, welche Währungs- und Mengenfelder Ihres Planungslayouts bei der Planung
eingabebereit sein sollen.
 Vorschlagsparameter: Sie können jeder Planungsaufgabe Vorschlagsparameter zuordnen. Die von Ihnen
eingegebenen Werte erscheinen auf dem Einstiegsbild der Planung als Vorschlagswerte.

(C) SAP AG AC220 21


8.22
Planaufgaben zu einem Planerprofil

Planerprofil: SPL01:ERLÖSE GRUPPE 1-2


Planaufgaben zur Tabelle X
Pos. Layout Beschreibung
1 SPL01 Erlöse: Ges.Bereiche (Vers 1: Nur KW:USD) VS: Prozentual
2 SPL02 Erlöse: Ges.Bereiche (Vers 2: TW > KW:USD) VS: Sommer

Erlöse Gruppe 1 Plan ändern Erlöse Gruppe 2 Plan ändern


Layout: SPL01 Layout: SPL02
Erlöse KW-Wert USD Gsber Konto TW DEM KW USD
Erlöskonto A RETL 810200
Erlöskonto A: 810300
Erlöskonto B
Erlöskonto
Erlöskonto C B: 810400
Erlöskonto D C:
Erlöskonto WLSE .......

 SAP AG 1999

 Wenn Sie Ihre Planung durchführen, setzen Sie Ihr Planerprofil und die Summentabelle für die
Eingabe Ihrer Plandaten. Für jede Planaufgabewerden Ihnen zu der Tabelle, die Sie bestimmt haben,
die Planungslayouts in der festgelegten Reihenfolge zur Auswahl angeboten. Bei der Eingabe Ihrer
Planwerte zu der Tabelle können Sie von einem zum anderen Layout navigieren.
 Falls die Vorparametrisierung in Ihrer Aufgabe aktiviert ist, können Sie auf dem Einstiegsbild zu
jedem Layout die Defaultwerte anzeigen und gegebenfalls überschreiben.
 Durch die Vorparametrisierung haben Sie außerdem für die Eingabe Ihrer Planwerte 2
Möglichkeiten:
 Freie Eingabe der ungeplanten Sätze: Dieses Kennzeichen gibt an, ob für die Merkmale nur Werte,
für die bereits Plandaten auf der Datenbank existieren, angezeigt werden. Hier können neue
Merkmalswerte erfaßt und in den Zeilen hinzugefügt werden.
 Formularbasierte Eingabe: Wenn Sie dieses Kennzeichen setzen, werden für die Merkmale
sämtliche Werte mit gültigen Stammdaten angezeigt. D.h., es wird nicht darauf geachtet, ob
bereits Plandaten vorhanden sind oder nicht, sondern es wird in jeder Planungssitzung die gleiche
Struktur von Merkmalswerten angezeigt.

(C) SAP AG AC220 22


8.23
Plandatenerfassung

Geschäftsjahr
Umwertungsfaktor % Umwerten
Wert
Perioden bis Addieren
....
Konto 420000

Andere Kombination

FK-Bereiche Bezeichnung Plan TW VS


0100 Herstellung 50.000.00 1
0300 Vertrieb 10.000.00 1
0400 Verwaltung ... ...
Perioden Einzelpostenanzeige
Zahlenformat
Sum Jan
Feb Skalierung 1
... Dez.Stellen 2

 SAP AG 1999

 Mehrere Hilfsfunktionen werden für Ihre Planung angeboten, z.B.: Verteilungsschlüssel ändern je
Kombination, Skalierung für Einheiten, Einstellung der Dezimalstellen, Anzeige der möglichen
Kombinationen, Sprung auf eine beliebige gültige Kombination, Darstellung der Schlusselspalten
mit oder ohne Summen, Ein- und Ausblenden der Kopffelder, Sprung in die Einzelpostenabzeige
usw.
 Sie können außerdem markierte, eingabebereite Datenzellen mit einem Prozentsatz umbewerten oder
alternativ hierzu Werte dazuaddieren. Sie können auch ein negatives Vorzeichen eingeben. Das
System subtrahiert beim "Umwerten" den mit dem entsprechenden Prozentsatz errechneten Wert
von den markierten Zellen. Sie können auch beim Addieren ein negatives Vorzeichen eingeben. Das
System subtrahiert dann beim "Addieren" den entsprechenden Wert von den markierten Datenzellen.

(C) SAP AG AC220 23


8.24
Übersichtbild und Periodenbild

Region: Nord 1
Geschäftsbereich: 0001

Kontonr. Trans.Whrg. DEM VS Ledgerwährung USD


8XXXXX Erlös Prod.1
8XXXXX Erlös Prod.2 24.000 1 6.000
8XXXXX Erlös Prod.3

Periodenbild
Periode TW/DEM LW/USD TW/DEM LW/USD
1 2.000 500 551,21 137,93
2 2.000 500 827,59 206,90
3 2.000 500 827,59 206,90
4 2.000 500 ODER 827,58 689,66
5 2.000 500 2.758,62 1.103,44
6 2.000 500 4.413,80 1.379,31
e 2.000 500 5.517,24 896,56
8 2.000 500 3.586,20 689,65
9 2.000 500 2.758,63 206,90
... ... ... ... ...
(GLEICHMÄSSIG VS 1) (SOMMER-Gewichung VS ‘SOME’)
 SAP AG 1999

 Für die Anzeige oder Eingabe der einzelnen Perioden kann in das Periodenbild verzweigt werden.

(C) SAP AG AC220 24


8.25
Planvorlage kopieren

Vorlage
Vorlage Kopieren
Kopieren nach
nach
Ledger: L1
Satzart: IST Ledger: L1
Version: 001 Istwerte x 1.5 Planwerte Satzart: PLAN
Akt. Jahr nachf.Jahre Version: 001
Bukrs: xxxx
Bukrs: xxxx
[Gesellschaft]
Gjahr: YYYY
Gjahr: YYYY
Periode bis

Datenselektion
Datenselektion und
und Verdichtung
Verdichtung
Alle Daten unverdichtet kopieren
Daten einschränken Setname

Umwertungsfaktoren
Umwertungsfaktoren Vorhandene
Vorhandene Daten
Daten

Währungen 1,5 Kumulieren


Mengen x Ersetzen
Benutzer-Exit
 SAP AG 1999

 Sie können im System bereits vorhandene Bewegungsdaten als Vorlage für eine neue Planung
heranziehen. Es kann beispielsweise sinnvoll sein, die Istwerte des laufenden Jahres als Grundlage
für die Planung im folgenden Jahr zu verwenden.
 Sie müssen zunächst den Vorlagenplan angeben. Legen Sie anschließend fest, wohin die im
Vorlagenplan ausgewählten Daten kopiert werden sollen.
 Die Daten aus der Vorlage können unverdichtet übernommen werden.
 Alternativ können Sie die Vorlage-Daten mit Hilfe eines eingegebenen Sets einschränken. In diesem
Fall werden nur die Merkmale kopiert, die auch im Set vorhanden sind. Über alle anderen
Merkmalen tritt eine Verdichtung ein.
 Beispiel: Sie wollen die Istdaten des Vorjahres als Vorlage für die Plandaten des Folgejahres
verwenden. Da die Istdaten Detailinformationen wie z.B. den Funktionsbereich beinhalten, die Sie
aber bei der Planung nicht berücksichtigen wollen, verwenden Sie für das Kopieren ein Set, das nur
die Merkmale 'Konto' und 'Geschäftsbereich' enthält. Beim Kopieren der Istdaten des Vorjahres tritt
somit auch gleichzeitig eine Verdichtung über alle Funktionsbereiche ein.
 Sie können die ausgewählten Vorlage-Daten hinsichtlich der Währungen und Mengen umwerten.
Dazu müssen Sie ebenfalls die Umwertungsfaktoren definieren. Wenn die Umwertungsfaktoren für
die Währungen und Mengen nicht ausreichend sind, können Sie den Benutzer-Exit verwenden.
Damit können Sie die Umwertung Ihren Anforderungen entsprechend definieren.
 Sie können ebenfalls festlegen, ob Sie vorhandene Zieldaten überschreiben oder kumulieren
möchten.

(C) SAP AG AC220 25


8.26Planung - Übungen

Kapitel: Planung
Thema: FI-SL-Planung

 Legen Sie Voreinstellungen für den Plan sowie die


Planparameter fest. Geben Sie die Plandaten ein, und prüfen
Sie die Ergebnisse.

Die Gebietsleiter müssen für jedes Gebiet, für das Sie


verantwortlich sind, Erlöspläne vorlegen.

Übung: Die Erlöse (Konten 810200, 810300 und 810400) für die Zonen NORD, SÜD,
OST und WEST sollten in Version 1 für Ihren Buchungskreis ACXX ( XX = Ihre
Gruppennummer) nur in der 3.Währung USD geplant werden. Die Erlöse sollen von Januar
bis Dezember geplant werden, wobei die geplanten Erlöse für das Konto 810300 in den
Monaten Juli bis September um 10 % höher sein sollen als in den anderen Monaten. Für
die Gewichtung der Sommermonate müssen Sie einen Verteilungsschlüssel GRXX (XX=
Ihre Gruppennummer) anlegen und diesen Verteilungsschlüssel für die entsprechenden
Kombinationen bei der Erfassung der Plandaten verwenden.

Bei der Erfassung Ihrer Plandaten, sollen Sie im Einstiegsbild die Perioden (von/bis)
bestimmen.

Zu Ihren Plansummen benötigen Sie Planeinzelposten. Die Nummernvergabe wird durch


die Belegart P0 bestimmt.

Jede Kombination aus Zone und Erlöskonto soll mit einem Betrag
zwischen 96000- und 150000- USD geplant werden.

(C) SAP AG AC220 26


1-1 Voreinstellungen

1-1-1 Legen Sie Versionsparameter für Ihren Buchungskreis, Ledger, Version 1


und das aktuelle Jahr an.

IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Planversionen pflegen

IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Versionsparameter 


lokale Versionsparameter pflegen

1-1-2 Einzelposten aktivieren (Belegart: P0)

IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Einzelposten aktivieren


 lokale EP aktivieren

Ledger: Ihr Ledger


Version: 1
Buchungskreis: ACXX (XX = Ihre Gruppennummer)
Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr
Sichern Sie GXX-PLAN als Variante.
Beschreibung: ‚GXX Planung‘

1-1-3 Legen Sie den Verteilungsschlüssel GRXX (XX= Ihre Gruppennummer)


mit der Beschreibung Erlöse Gruppe XX:Sommermonate + 10% an.

IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Verteilungsschlüssel


definieren

Sichern Sie den Verteilungsschlüssel.

1-1-4 Legen Sie die Planungslayout GXX-ERLOESE (XX= Ihre


Gruppennummer) an.

IMG: FI-SL  Planung  Planungslayout definieren  anlegen

Summentabelle: ZSLTABT
Planungslayout: GXX-ERLOESE
Beschreibung: Erlöse für ZONEN

(C) SAP AG AC220 27


Für Ihre Schlüsselspalte 1 sollen Sie das Set GXX-ZONEN für das
Merkmal RZZREGION bestimmen.
Wählen Sie als Überschriften Merkmalswert und Name aus. Bestätigen Sie
Ihre Eingabe.
Für Ihre Schlüsselspalte 2 sollen Sie das Set GXX-ERLOESE für das
Merkmal Konto bestimmen.
Wählen Sie als Überschriften Merkmalswert und Name aus. Bestätigen Sie
Ihre Eingabe.
Ordnen Sie Ihre Schlüsselspalten ein. Bearbeiten  Spalten 
Schlüsselspalten sortieren. Geben Sie 1 für Special Region und 2 für
Kontonummer ein.

Für die Eingabe der Werte für diese Merkmalskombinationen benötigen Sie
eine Spalte mit der Kennzahl KSL (Konzernwährung (= Ledgerwährung)),
und als Attributsspalten Einheit und Verteilungsschlüssel (jeweils zur
Kennzahl KSL).

Ihre Allgemeine Selektionen sollen Angaben zu dem Buchungskreis


(ACXX), Ledger AA(..RR), Satzart Plan, Version, Geschäftsjahr und zu den
Perioden (Variablen von-/bis-Werte) enthalten.
Bestätigen Sie Ihre Eingaben.
Prüfen Sie und sichern Sie Ihr Layout.

1-1-5 Legen Sie das Planerprofil GXX-PLAN (Beschreibung: ‚Erlösplanung


Gruppe XX‘) (XX= Ihre Gruppennummer) an.

IMG: FI-SL  Planung  Planungsprofil definieren

Wählen Sie Neuer Einträge aus und geben Sie Ihr Planerprofil mit
Beschreibung ein. Sichern Sie Ihre Eingabe.

Geben Sie als beplanbare Tabelle ZSLTABT mit Default-


Verteilungsschlüssel 1 für Währung ein.

Zu dieser Tabelle benötigen Sie eine Planaufgabe mit Ihrem


Planungslayout.
Markieren Sie den Eintrag mit der Summentabelle und doppelklicken Sie
auf Planaufgaben zu der Tabelle.
Wählen Sie Neuer Einträge aus und geben Sie folgendes ein:
Pos. 1 und Ihr Planungslayout.

Wählen Sie die Optionen Vorparametrisierung überschreibbar, Belegart P0

(C) SAP AG AC220 28


und 3.Währung aus.
Sichern Sie Ihre Eingaben.

In der Vorparametrisierung zu Ihrer Planaufgabe geben Sie die


Defaultwerte 1 und 12 für Ihre Buchungsperioden und wählen Sie
formularbasierte Eingabe aus.
Sichern Sie Ihre Eingaben.
Sichern Sie Ihr Planerprofil.

1-2 Planausführung

1-2-1 Setzen Sie Ihr Planerprofil und wählen Sie die Summentabelle ZSLTABT
aus
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle
Ledger  Planung  Planerprofil setzen

1-2-2 Geben Sie Ihre Planwerte ein. Vergessen Sie nicht, Ihren
Verteilungsschlüssel GRXX für das Konto 810300 in Verbindung mit den
Zonen NORD, SÜD, OST und WEST einzugeben.
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle
Ledger  Planung  Plandaten erfassen

1-2-3 Zeigen Sie die Plansummen und Planbelege an.


SAP Easy Access  Spezielle Ledger  Planung  Plan-
Summensatzanzeige
SAP Easy Access  Spezielle Ledger  Planung  Plan-Beleganzeige
(Die Satzart ist 1.)

(C) SAP AG AC220 29


8.27Planung - Lösungen

Kapitel: Planung
Thema: FI-SL-Planung

Übung: Die Erlöse (Konten 810200, 810300 und 810400) für die Zonen NORD, SÜD,
OST und WEST sollten in Version 1 für Ihren Buchungskreis ACXX ( XX = Ihre
Gruppennummer) nur in der 3.Währung USD geplant werden. Die Erlöse sollen von Januar
bis Dezember geplant werden, wobei die geplanten Erlöse für das Konto 810300 in den
Monaten Juli bis September um 10 % höher sein sollen als in den anderen Monaten. Für
die Gewichtung der Sommermonate müssen Sie einen Verteilungsschlüssel GRXX (XX=
Ihre Gruppennummer) anlegen und diesen Verteilungsschlüssel für die entsprechenden
Kombinationen bei der Erfassung der Plandaten verwenden.
Bei der Erfassung Ihrer Plandaten, sollen Sie im Einstiegsbild die Perioden (von/bis)
bestimmen.
Zu Ihren Plansummen benötigen Sie Planeinzelposten. Die Nummernvergabe wird durch
die Belegart P0 bestimmt.

Jede Kombination aus Zone und Erlöskonto soll mit einem Betrag
zwischen 96000- und 150000- USD geplant werden.

1-1 Voreinstellungen

1-1-1 Legen Sie Versionsparameter für Ihren Buchungskreis, Ledger, Version 1


und das aktuelle Jahr an.
IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Planversionen pflegen

IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Versionsparameter 


lokale Versionsparameter pflegen
Neue Einträge:
Ledger: Ihr Ledger
Version: Version 1
Buchungskreis: ACXX (XX = Ihre Gruppennummer)
Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr
Sichern Sie die Versionsparameter.

1-1-2 Einzelposten aktivieren (Belegart: P0)


(C) SAP AG AC220 30
IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Einzelposten aktivieren
 lokale EP aktivieren

Ledger: Ihr Ledger


Version: 1
Buchungskreis: ACXX (XX = Ihre Gruppennummer)
Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr
Sichern Sie GXX-PLAN als Variante.
Beschreibung: ‚GXX Planung‘

1-1-3 Legen Sie folgenden Verteilungsschlüssel an: GRXX (XX= Ihre


Gruppennummer)
IMG: FI-SL  Planung  Planeinstellungen  Verteilungsschlüssel
definieren
Verteilungsschlüssel: GRXX (XX = Gruppennummer)
Wählen Sie Enter.
Beschreibung: Erlöse Gruppe XX: Sommermonate + 10%

Periode Relativer Faktor Periode Relativer Faktor


1 10 2 10
3 10 4 10
5 10 6 10
7 11 8 11
9 11 10 10
11 10 12 10

Sichern Sie den Verteilungsschlüssel.

1-1-4 Legen Sie die Planungslayout GXX-ERLOESE (XX= Ihre


Gruppennummer) an.
IMG: FI-SL  Planung  Planungslayout definieren  anlegen
Summentabelle: ZSLTABT
Planungslayout: GXX-ERLOESE
Beschreibung: Erlöse für ZONEN
Für Ihre Schlüsselspalte 1 sollen Sie das Set GXX-ZONEN für das
Merkmal RZZREGION bestimmen.
Wählen Sie von den verfügbaren Merkmalen Special Region aus, markieren
Sie das Kennzeichen für Eingabe von Sets und geben Sie das Set GXX-
ZONEN ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe.

(C) SAP AG AC220 31


Wählen Sie als Überschriften Merkmalswert und Name aus. Bestätigen Sie
Ihre Eingabe.
Für Ihre Schlüsselspalte 2 sollen Sie das Set GXX-ERLOESE für das
Merkmal Konto bestimmen.
Klicken Sie auf den Druckknopf Neue Schlüsselspalte und wählen Sie von
den verfügbaren Merkmalen Kontonummer aus, markieren Sie das
Kennzeichen für Eingabe von Sets und geben Sie das Set GXX-ERLOESE
ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe.
Wählen Sie als Überschriften Merkmalswert und Name aus. Bestätigen Sie
Ihre Eingabe.
Ordnen Sie Ihre Schlüsselspalten ein. Bearbeiten  Spalten 
Schlüsselspalten sortieren. Geben Sie 1 für Special Region und 2 für
Kontonummer ein.

Für die Eingabe der Werte für diese Merkmalskombinationen benötigen Sie
eine Spalte mit der Kennzahl KSL (Konzernwährung (= Ledgerwährung)),
und als Attributsspalten Einheit und Verteilungsschlüssel (jeweils zur
Kennzahl KSL).

Doppelklicken Sie auf Spalte 1. Wählen Sie die Kennzahl


KSL(Konzernwährung) aus und bestätigen Sie Ihre Eingabe.
Doppelklicken Sie auf die nächste freie Spalte. Wählen Sie den Elementtyp
Attribut und dann Einheit aus. Wählen Sie die Kennzahl
KSL(Konzernwährung) aus und bestätigen Sie Ihre Eingabe.
Doppelklicken Sie auf die nächste freie Spalte. Wählen Sie den Elementtyp
Attribut und dann Verteilungsschlüssel aus. Wählen Sie die Kennzahl
KSL(Konzernwährung) aus und bestätigen Sie Ihre Eingabe.

Ihre Allgemeine Selektionen sollen Angaben zu dem Buchungskreis


(ACXX), Ledger AA(..RR), Satzart Plan, Version, Geschäftsjahr und zu den
Perioden (Variablen von-/bis-Werte) enthalten.
Bearbeiten  Allg.Selektionen  Allg.Selektionen
Wählen Sie von den verfügbaren Merkmalen Buchungsperiode,
Buchungskreis, Ledger, Satzart, Version und Geschäftsjahr aus.
Fur Buchungsperiode markieren Sie das Kennzeichen für Eingabe von
Variablen für das Von- und Bis-Feld.
Für Buchungskreis geben Sie ACXX ein.
Für Ledger geben Sie AA(..RR) ein.
Für Satzart geben Sie 1 ein.
Für Version geben Sie 1 ein.
Für Geschäftsjahr geben Sie das aktuelle Geschäftsjahr ein.
Bestätigen Sie Ihre Eingaben.
Prüfen Sie und sichern Sie Ihr Layout.

(C) SAP AG AC220 32


1-1-5 Legen Sie das Planerprofil GXX-PLAN (Beschreibung: ‚Erlösplanung
Gruppe XX‘) (XX= Ihre Gruppennummer) an.

IMG: FI-SL  Planung  Planungsprofil definieren

Wählen Sie Neuer Einträge aus und geben Sie Ihr Planerprofil mit
Beschreibung ein. Sichern Sie Ihre Eingabe.

Geben Sie als beplanbare Tabelle ZSLTABT mit Default-


Verteilungsschlüssel GRXX für Währung ein.
Markieren Sie Ihr Profil und doppelklicken Sie auf Beplanbare Tabellen.
Wählen Sie Neuer Einträge aus und geben Sie als Summentabelle
ZSLTABT und Vert.Sch.Währung 1 ein. Sichern Sie Ihre Eingabe.

Zu dieser Tabelle benötigen Sie eine Planaufgabe mit Ihrem


Planungslayout.
Markieren Sie den Eintrag mit der Summentabelle und doppelklicken Sie
auf Planaufgaben zu der Tabelle.
Wählen Sie Neuer Einträge aus und geben Sie folgendes ein:
Pos. 1 und Ihr Planungslayout.
Wählen Sie die Optionen Vorparametrisierung überschreibbar, Belegart PL
und 3.Währung aus.
Sichern Sie Ihre Eingaben.

In der Vorparametrisierung zu Ihrer Planaufgabe geben Sie die


Defaultwerte 1 und 12 für Ihre Buchungsperioden und wählen Sie
formularbasierte Eingabe aus.
Markieren Sie Ihre Planaufgabe und doppelklicken Sie auf
Vorparametrisierung.
Wählen Sie Neuer Einträge aus und geben Sie folgendes ein:
Buchungsperiode 1
Buchungsperiode 12
Wählen Sie die Option formularbasiert als Eingabe aus.
Sichern Sie Ihre Eingaben.
Sichern Sie Ihr Planerprofil.

1-2 Planausführung

1-2-1 Setzen Sie Ihr Planerprofil und wählen Sie die Summentabelle ZSLTABT
aus
(C) SAP AG AC220 33
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle
Ledger  Planung  Planerprofil setzen

1-2-2 Geben Sie Ihre Planwerte ein. Vergessen Sie nicht, Ihren
Verteilungsschlüssel GRXX für das Konto 810300 in Verbindung mit den
Zonen NORD, SÜD, OST und WEST einzugeben.
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle
Ledger  Planung  Plandaten erfassen

1-2-3 Zeigen Sie die Plansummen und Planbelege an.


SAP Easy Access  Spezielle Ledger  Planung  Plan-
Summensatzanzeige
SAP Easy Access  Spezielle Ledger  Planung  Plan-Beleganzeige
(Die Satzart ist 1.)

(C) SAP AG AC220 34


9
Allokationen: Inhalt

 Verteilung und Umlage


 Sender und Empfänger
 Festlegung der Verrechnungsarten und Bestimmung der
Senderwerte, bzw. Bestimmung der
Empfängerbezugsbasen
 Organisation der Allokation in Zyklen und Aufteilung der
Zyklen in Segmente

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


9.2
Allokationen: Lernziele

Am Ende dieses Kapitels:


 sind Sie mit dem Begriff “Allokation” und den damit
verbundenen Themen “Umlage” und “Verteilung”
vertraut
 kennen Sie verschiedene Möglichkeiten der
Verrechnungsarten
 wissen Sie, wie Sie die Sender- und Empfängerwerte
bestimmen und
 einen FI-SL-Zyklus anlegen und ausführen können

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 2


9.3
Allokationen: Unternehmensszenario

 Um eine genaue Kontrolle und Analyse der in den


Funktionsbereichen gebuchten und gesammelten Kosten
zu gewährleisten, müssen diese Kosten den verschiedenen
Regionen zugeordnet werden, um die Rentabilität der in
diesen Regionen verkauften Produkte zu ermitteln.
 Es gibt verschiedene Verfahren für die Verrechnung dieser
Kosten: prozentualer Split und empfängerbezogene
Kriterien
(z. B. Anzahl der Mitarbeiter, Erlös). Diese Verfahren
müssen getestet und implementiert werden.
 Zu diesem Zweck muß analysiert werden, ob die
Allokationsinstrumente von FI-SL für das Erreichen dieser
Ziele geeignet sind.
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 3


9.4
Allokationen: Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
BuKrs./Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 4


9.5
Die Verteilung

Heizöl ENERGIE
XX/199X Heizöl XX/199X

Verrechnungs-
regel, z.B. m2
beheizter Fläche

HALLE 1 HALLE 2
Heizöl XX/199X Konto Heizöl XX/199X
beibehalten
von ENERGIE von ENERGIE

 SAP AG 1999

 Die unter einem Kontenbegriff im FI-SL gespeicherten Daten können mit einem vom Anwender
definierten Schlüssel verteilt werden.
Buchungen auf Konten (z.B. Energiekosten) werden beispielsweise auf einer Kostenstelle gesammelt
und am Periodenende mit Hilfe von definierten Schlüsseln verrechnet.
 Bei der Verteilung wird das Ursprungskonto durch die Verrechnung entlastet.
 Es werden sowohl auf der Sender- als auch auf der Empfängerseite Einzelposten geschrieben, die die
Verrechnungen exakt dokumentieren.
 Die Verteilung kann beliebig oft wiederholt werden.

(C) SAP AG AC220 5


9.6
Die Umlage

Löhne KANTINE
XX/199X Löhne
Energie
Instandh.
Energie
 XX/199X
XX/199X

Instandh. Umlageregel,
XX/199X z.B. Anzahl
der Mitarbeiter

VERWALTUNG FERTIGUNG
UMLAGE-
Umlage XX/199X Konto Umlage XX/199X
von KANTINE von KANTINE

 SAP AG 1999

 Bei der Umlage werden die Salden von Konten z.B. zu einer Kostenstelle gesammelt und als Summe
über ein Umlagekonto auf andere Merkmale (z.B. andere Kostenstellen) umgelegt.
 Die Verrechnung erfolgt gemäß den vom Anwender definierten Regeln.
 Es werden sowohl auf der Sender- als auch auf der Empfängerseite Einzelposten geschrieben, die die
Verrechnungen exakt dokumentieren.
 Die Umlage kann beliebig oft wiederholt werden.

(C) SAP AG AC220 6


9.7
Allokation: Sender- und Empfängerinformation

Beispiel:
Sender Empfänger
Kostl
60%
Kostl : 100 1.000 DEM 200 600 DEM
Konto: 490000 210 400 DEM
Istdaten
40%

SUMMENTABELLE

Ledger SArt Version Bukrs Racct RCNTR ... SCNTR ... S/H... z.B. Bukrs-Whrg
XX 2 002 1000 490000 100 200 H 600- DEM
XX 2 002 1000 490000 100 210 H 400- DEM
XX 2 002 1000 490000 200 100 S 600 DEM
XX 2 002 1000 490000 210 100 S 400 DEM

 SAP AG 1999

 Bei der Umlage/Verteilung werden Sätze mit Satzart 2 (allokierte Istdaten) bzw. Satzart 3 (allokierte
Plandaten) auf die Summentabelle fortgeschrieben.
 Sie können bestimmen, ob die Sätze die Sender- UND Empfängerinformationen (RCNTR....SCNTR,
RFAREA....SFAREA usw.) enthalten sollen.
 Für die Summensätze werden diese Informationen als Einzelposten dokumentiert.
 Bei der Wiederholung innerhalb einer Periode werden diese vor der erneuten Ausführung zunächst
storniert.
 Die Allokation kann somit jederzeit wiederholt werden.

(C) SAP AG AC220 7


9.8
Segmente

Sender Empfänger

Kostenstelle ”Verwaltungsgebä
Verwaltungsgebäude"
ude"  Kostenstelle "Verwaltung"
Verwaltung"
Segment 1 Verrechnung 100% Istkosten Bezugsbasis:
Bezugsbasis: m2 Flä
Fläche

Kostenstelle "Energie"
Energie"  Kostenstelle "Lager"
Segment 2 Verrechnung 70% Istkosten Bezugsbasis:
Bezugsbasis: m2 beheizte Flä
Fläche

Kostenstelle "Kantine"
Kantine"  Kostenstelle "alle Kostenstellen"
Kostenstellen"
Segment 3 Verrechnung 100% Istkosten Bezugsbasis:
Bezugsbasis: Mitarbeiterzahl

Einheitliche/gleiche Wertermittlung Gleiche Bezugsgrößenermittl.


bei den Sendern bei den Empfängern

! Innerhalb eines Segments muß die Wertermittlung bei den Sendern


und die Bezugsgrößenermittlung bei den Empfängern gleich sein.
!
 SAP AG 1999

 Senderkostenstellen, bei denen die zu verrechnenden Werte auf die gleiche Weise ermittelt werden,
und Empfängerkostenstellen, bei denen die Bezugsbasen auf die gleiche Weise ermittelt werden,
werden in einem Segment zusammengefaßt.

(C) SAP AG AC220 8


9.9
Zyklen

Zyklus 3
Zyklus 2 Segment 3
Zyklus 1 Segment 3 Empfänger 1
Sender 1
Segment
Empfänger 1 2Empfänger 2
Segment 3
Sender 1
Segment 2Empfänger Empfänger 1
Empfänger 1Sender 1 2 Empfänger 3
Sender 1 SenderSegment
Empfänger 2 1 1 Empfänger 2
Segment 2Empfänger
Sender 1 2 Empfänger 3 Empfänger 4
Segment
Sender 2 1 1 Empfänger 1
Empfänger Empfänger
Sender 1. . . . 2 Empfänger 3
.Empfänger
Sender 1 Empfänger 3 4
Sender 2 1 Empfänger
Segment
Sender 2 1 Empfänger 2
Empfänger
Sender .1. . . . 2 Empfänger 3 Empfänger 4
Empfänger
Sender
Empfänger 4
2 1 Empfänger
Empfänger 3Sender. . . . . 2 4 Empfänger 3
Empfänger
Sender.1. . . . 2
Sender 2 Empfänger
. . . . 2 4 Empfänger 3 Empfänger 4
.Empfänger
Sender 2
.....
Empfänger 3 Empfänger 4
.....
Sender 2
.....
Empfänger 4
.....

 SAP AG 1999

 Sender/Empfänger-Gruppen werden in Zyklen zusammengefaßt.


 Die Zyklen werden zeitbezogen gespeichert. Bei der Verarbeitung können die Zyklen über den
Gültigkeitszeitraum ausgewählt werden.
 Teilbereiche des Unternehmens können durch Aufteilung in Zyklen (auch zeitlich getrennt)
verrechnet werden. Es können aufeinander aufbauende Verrechnungszyklen abgebildet werden. So
können beispielsweise die Hilfskostenstellen in einem ersten und die Endkostenstellen in einem
weiteren Zyklus verarbeitet werden.
 Die Zyklen werden nacheinander abgearbeitet.

(C) SAP AG AC220 9


9.10
Allokationsbeispiel

ZYKLUS: ZYK-001: Gemeinkosten


ne Buchungskreis 1000 Mengen
g e mei nen:
All matio Version 001 Transaktionswhrg
Inf o
Segment 001
gebuchte Beträge Feste Prozentsä
Prozentsätze Bezugsbasen
zu 100% Anteil/ Prozent
SENDER

Verwaltungs-
EMPFÄNGER
Produktions-
stelle 3100 40
stelle 1200
Personal-
Personal-
I kosten
S Lager-
60
T stelle 5600

Segment 002

Segment xxx

 SAP AG 2003

 Im Zykluskopf geben Sie die voreingestellten Selektionskriterien für den gesamten Zyklus ein.
 Neben den Mußeingaben wie Buchungskreis und Version können Sie entscheiden, ob beim
Auftreten negativer Bezugsbasen für die Empfänger eine Normierung vorgenommen wird und ob die
Segmente eines Allokationszyklus iterativ verarbeitet werden. Dabei wird das Ergebnis jedes
Segments vom darauffolgenden Segment des Zyklus verwendet. Darüber hinaus legen Sie fest, ob
die gebuchten Mengen mitverteilt und die ursprünglich gebuchten Transaktionswährungen verteilt
werden.
 In den einzelnen Segmenten wird sowohl die Wertermittlung bei den Sendern als auch die
Bezugsgrößenermittlung bei den Empfängern festgelegt.

(C) SAP AG AC220 10


9.11
Feldverwendung: Segment

Vordefinierte Auswahlkriterien Tabelle: ZZSLT Feldverwendung (Sender)


Steuerung Einzelwert Intervall Set
Sender Von Bis Set
Kontonr. RACCT + x x x
Gesber RBUSA x x
FBereich RFAREA x x x x
Währung RTCUR x x
. ...

Tabelle: ZZSLT Feldverwendung (Empf.)


Empfänger Von Bis Set
Steuerung Einzelwert Intervall Set
GesBer RBUSA x x x

FBereich RFAREA x x x x
. ...

 SAP AG 1999

 Felder, die in den Allokationen verwendet werden sollen, müssen auf verschiedenen Ebenen
angegeben werden.
 Wird ein Feld auf Zyklusebene verwendet, kann in das Feld ein Einzelwert, ein Intervall und/oder
ein Set eingegeben werden.

(C) SAP AG AC220 11


9.12
Allokationen: Zusammenfassung

 Es wurde der Unterschied zwischen einer Umlage und


einer Verteilung erläutert.
 Darüber hinaus wurde erklärt, welche Sender und welche
Empfänger Sie verrechnen, und wie Sie ihre
Verrechnungsbasen festlegen können.
 Anhand eines Beispiels wurde gezeigt, wie
Allokationssegmente in einen Zyklus eingefügt werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 12


9.13Allokationen - Übungen

Kapitel: Allokationen
Thema: Allokation von Aufwänden zu Gebieten

 Definieren Sie die Allokation, und führen Sie sie aus.

Damit eine genaue Kontrolle und Analyse der in den allgemeinen


Funktionsbereichen gebuchten und gesammelten Kosten möglich
ist, müssen diese Kosten speziellen Gebieten zugeordnet werden.
Dies ist die Grundlage für die Ermittlung der Rentabilität der
Produkte, die in diesen Gebieten verkauft werden.

Menüpfad:
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Period.Arbeiten  Allokation

Übung:
Die Istsummen für die in der aktuellen Periode aufgelaufenen allgemeinen Aufwände, die
in Version 1 für den Buchungskreis ACXX auf die Konten 472000 und 476000 in den
Funktionsbereichen Verkauf (0300), Verwaltung (0400) und F&E (0500) gebucht wurden,
müssen auf die Speziellen Gebiete N-XX1, S-XX1, O-XX1 und W-XX1 verteilt werden.
Die Bezugsfaktoren für diese Allokationsempfänger sind 10%, 20%, 30% und 40%.
Vorgehensweise:

1-1 Legen Sie den Allokationszyklus GXX-VERT für Ihr Ledger an


(Gültigkeitsdaten 01.01.akt.Jahr - 31.12. akt.Jahr). Text „Verteilung allg.
Aufwände“. Kennzeichen und Feldgruppe: Nicht gesetzt.
Voreingestellte Selektionskriterien: Buchungskreis ACXX und Version 1.
Menüpfad: Allokation  Istverteilung anlegen

1-2 Fügen Sie Ihrem Zyklus ein Segment (S1) hinzu, und geben Sie die richtigen
Sender- und Empfängerinformationen, Sender- und Empfängerregeln und die
entsprechende Bezugsbasis (%) für die Empfänger an. Menüpfad: Allokation 
Istverteilung ausführen

1-3 Führen Sie den Zyklus für die aktuelle Periode aus, zuerst im Testlauf und
anschließend im Echtlauf. Wählen Sie Detaillisten. Die Belegart ist A0.

(C) SAP AG AC220 13


1-4 Sehen Sie sich die Summensätze und den gebuchten Beleg an (gleicher Menüpfad
wie für das Anzeigen der Istsummen). Die Satzart für die Umlage/Verteilung von
Istdaten ist 2!

(C) SAP AG AC220 14


9.14Allokationen - Lösungen

Kapitel: Allokationen
Thema: Allokation von Aufwand zu Gebieten

Menüpfad:
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Periodische Arbeiten  Allokation

Übung:
Die Istsummen für die in der aktuellen Periode aufgelaufenen allgemeinen Aufwände, die
in Version 1 für den Buchungskreis ACXX auf die Konten 472000 und 476000 in den
Funktionsbereichen Verkauf (0300), Verwaltung (0400) und F&E (0500) gebucht wurden,
müssen auf die Speziellen Gebiete N-XX1, S-XX1, O-XX1 und W-XX1 verteilt werden.
Die Bezugsfaktoren für diese Allokationsempfänger sind 10%, 20%, 30% und 40%.
Vorgehensweise:

1-1 Legen Sie den Allokationszyklus GXX-VERT für Ihr Ledger an (Gültigkeitsdaten
01.01.akt.Jahr - 31.12. akt.Jahr)
Allokation  Istverteilung  Anlegen
Ledger: Ihr Ledger
Zyklus: GXX-VERT (XX = Ihr Buchungskreis)
Anfangsdatum: 01.01.akt.Jahr
Wählen Sie Enter.
Text: Verteilung allg. Aufwände

Kennzeichen und Feldgruppen: Nicht gesetzt


Voreingestellte Selektionskriterien:
Buchungskreis: ACXX (XX = Ihr Buchungskreis)
Version: 1

1-2 Fügen Sie Ihrem Zyklus ein Segment (S1) hinzu, und geben Sie die richtigen
Sender- und Empfängerinformationen, Sender- und Empfängerregeln und die
entsprechende Bezugsbasis (%) für die Empfänger an.
Klicken Sie auf die Drucktaste Anhängen Segment.
Segmentname: S1 Verteilung allg. Aufwände  spez. Gebiete
Senderwerte Empfängerbezugsbasis
Regel: Gebuchte Beträge Regel: Feste Prozentsätze

(C) SAP AG AC220 15


Andere Einst. übern.
Sender/Empfänger:
Sender:
Kontonummer: Set: GXX-ALLG-AUFWAND
Funktionsbereich: Set: GXX-FBER
Empfänger:
Special Region: Set: GXX-SPECREG

Klicken Sie auf die Drucktaste Bezugsbasen.

Empfänger Prozent
N-001 10
S-001 20
O-001 30
W-001 40
Sichern Sie den Zyklus.

1-3 Führen Sie den Zyklus für die aktuelle Periode aus, zuerst im Testlauf und
anschließend im Echtlauf.
Allokation  Istverteilung  Ausführen
Ledger: Ihr Ledger
Parameter:
Periode: Aktuelle Periode
Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr
Belegart: A0
Ablaufsteuerung:
x Detaillisten
Markieren Sie zunächst Testlauf, und führen Sie anschließend den Echtlauf aus.
Sehen Sie sich in Ihrem Protokoll die Sender und Empfänger an. Notieren Sie die
Belegnummer, wenn Sie den Echtlauf durchführen.

1-4 Sehen Sie sich die Summensätze und den gebuchten Beleg an (gleicher Menüpfad
wie für das Anzeigen der Istsummen).

Die Satzart für die Umlage/Verteilung von Istdaten ist 2!

(C) SAP AG AC220 16


10
Belegsplitt: Inhalt

 Beispiel eines Belegsplitt


 Positionstyp
 Geschäftsvorfall
 Aufteilungsregel
 Aufteilungsverfahren
 Zuordnung zum Ledger

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 1


10.2
Belegsplitt: Lernziele

Am Ende dieses Kapitels

 sind Sie mit dem Prinzip des Belegsplitt vertraut


 haben Sie einen Überblick über das Customizing

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 2


10.3
Belegsplitt: Unternehmensszenario

 Ihr Unternehmen möchte nachvollziehbare


Segmentinformationen auf Belegebene.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 3


10.4
Belegsplitt: Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber. Belegsplitt
SD Ledger
Kunde
V
BuKrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US$ UNI
Feldübertragung
GB
PC UP
ROLL
FF R KG

? + ? Special Region

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 4


10.5
Das Prinzip: Geschäftsvorfall buchen (1)

Forderung 696
Ausgangsrechnung
Erlös GB 1 600-
Steuer 96-

Forderung 1160
Erlös GB 1 600-
Erlös GB 2 400- Forderung 464
Steuer 160- Erlös GB 2 400-
Steuer 64-

FI-GL FI-SL

 SAP AG 2003

 Anhand von beliebigen Merkmalen kann ein Belegsplitt stattfinden, d.h. auf Ebene Geschäftsbereich,
Profit Center, Region, Material usw.
 Das Belegvolumen kann sich extrem erhöhen. Entsprechender Plattenspeicher muss bedacht werden.
 Der Split erfolgt in der Regel im FI-SL. Es gibt Ausnahmen wo bereits im FI ein Beleg aus
technischen Gründen geteilt werden muss, z.B. bei der Fremdwährungsbewertung.

(C) SAP AG AC220 5


10.6
Das Prinzip: Geschäftsvorfall buchen (2)

Bank 675,12
Zahlungseingang
mit 3% Skonto Forderung 696-
Skonto 18
Steuer 2,88
Bank 1125,20
Forderung 1160-
Bank 450,08
Skonto 18
Steuer 2,88 Forderung 464-
Skonto 12 Skonto 12
Steuer 1,92 Steuer 1,92

FI-GL FI-SL

 SAP AG 2003

 Der Zahlungseingang wird aufgrund der ursprünglichen Forderung aufgeteilt.


 Skonto und Steuer wird anteilig je Geschäftsbereich korrigiert.

(C) SAP AG AC220 6


10.7
Das Prinzip: Bilanz nach Geschäftsbereich

Forderung 696 Forderung 464


Rechnung
Erlös GB 1 600- Erlös GB 2 400-
Steuer 96- Steuer 64-

Bank 675,12 Bank 450,08


Forderung 696- Zahlungs- Forderung 464-
Skonto 18 eingang Skonto 12
Steuer 2,88 Steuer 1,92

FI-SL

 SAP AG 2003

 Durch die klare Trennung der Belege ist es möglich eine Bilanz zu erzeugen.
 Mit dem RFBILA10 kann jedes beliebige Ledger angesprochen werden.

(C) SAP AG AC220 7


10.8
Übersicht Aufteilungslogik

Positionstyp

Geschäftsvorfall

Aufteilungsregel

Aufteilungsverfahren

Zuordnung zum Ledger

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 8


10.9
Positionstyp

Kontenplan
Automatisch
Positionstyp ermittelbar Konto von Konto bis

01000 Bilanzkonto ? 100000 139000


01100 Buchungskreisverrechnung ? 199990 199999
01300 Skontoverrechnung 
02000 Debitor 
03000 Kreditor 
05100 Mehrwertsteuer 
05200 Quellensteuer 
20000 Aufwand ? 400000 479000
30000 Ertrag ? 800000 819999
40100 Skonto(Aufwand/Ertrag/Verlust) 
40200 Kursdifferenz 

 SAP AG 2003

 Einige Positionstypen können automatisch ermittelt werden.


 z.B. Debitoren und Kreditorenkonten können vom System eindeutig ermittelt werden
 z.B. Kursdifferenzen und Skontokonten werden aufgrund des Buchungsvorgangs erkannt.
 Andere Konten müssen hier angegeben werden. Kann kein Positionstyp ermittelt werden läuft der
Buchungsbeleg auf einen Fehler.
 
 Der Positionstyp kennzeichnet die Positionen eines RW-Beleges
 Dieser teilt dem Aufteilungsprozessor mit, welche Kategorie von Positionen aufgeteilt werden sollen
(Ziel).
 Dieser teilt dem Aufteilungsprozessor mit, welche Kategorie von Positionen als Basis für die
Aufteilung verwendet werden sollen
 z.B Bei einer Kreditorenrechnung (‚Geschäftsvorfall‘), sind möglicherweise verschiedene Positionen
enthalten, z.B. Kreditorenposition, MwSteuer, die aufgeteilt werden sollen, da die
Aufwandspositionen auf unterschiedlichen Geschäftsbereiche (Profit Center, Funds, Regionen...)
kontiert sind. Als ‚Basis‘ für diesen Splitt wird das ‚Aufwandskonto verwendet.

(C) SAP AG AC220 9


10.10
Geschäftsvorfälle

DR KR

Debitoren-
rechnung
Debitoren- Kreditoren-
rechnungen rechnungen

Kreditoren-
rechnung
GeschäftsvorfallsVARIANTE
z.B. 0001

Positionstypen
01000 Bilkto
03000 Kreditor
Zahlung 05100 MWStr
05200 QuellenStr

 SAP AG 2003

 Die einzelnen Geschäftsvorfälle müssen den zulässigen Belegarten zugeordnet werden.


 Pro Geschäftsvorfall ist eine Variante anzulegen um dort die Ausprägungen auf Ebene der
Positionstypen zu hinterlegen. (Verboten, Obligatorisch, Nur einmal)

(C) SAP AG AC220 10


10.11
Aufteilungsregel

Debitoren-
rechnung

Variante 0001

Kontoschlüssel Postyp Saldonullkonto


000 04000 100000

Positionstypen
automatisch aufgeteilt

003000 X
051000 X

 SAP AG 2003

 Das Aufteilungsverfahren definiert, auf welche Art und Weise eine Online-Belegaufteilung
durchgeführt werden soll.
 Das bedeutet im Einzelnen, dass je Aufteilungsverfahren festgelegt wird, wie in den einzelnen
Geschäftsvorfällen die einzelnen Positionstypen behandelt werden sollen, ob also beispielsweise in
einer Debitorenrechnung die Kontierung der Debitorenposition aus den Ertragspositionen kopiert
werden soll oder nicht.

(C) SAP AG AC220 11


10.12
Aufteilungsverfahren

Aufteilungsverfahren

Kontierungsobjekte Aufteilungsregel
Aufteilungsregel
Feld Null
Aufteilungsregel
Geschäftsbereich X
Aufteilungsregel
Profit Center X
Aufteilungsregel
Aufteilungsregel
Aufteilungsregel

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 12


10.13
Zuordnung zum Ledger

Aufteilungsverfahren 0000000012

Ledger SP

Neue benötigte Felder !!!

Summen
Ist- Plan-
-
einzel- TABELLENGRUPPE einzel-
posten posten
Objekt

Merkmale

 SAP AG 2003

 Das Splitt-Ledger muß Einzelposten führen


 Die Isteinzelpostentabelle muss die folgenden zusätzlichen Felder enthalten:
 WSL Wert in Original-Transaktionswährung (Belegwährung)
 RWCUR Währungsschlüssel der Original-Transaktionswährung
 BELNR Belegnummer eines Buchhaltungsbeleges
 BUZEI Nummer der Buchungszeile innerhalb des Buchhaltungsbelegs
 LINETYPE Positionstyp
 XSPLITMOD Position durch Belegaufteilung geändert
 MWSKZ Umsatzsteuerkennzeichen
 XSKRL Kennzeichen: Buchungszeile nicht skontorelevant ?
 Diese Felder werden mit dem Button Splittfelder ergänzen automatisch hinzugefügt.
 Außerdem ist es aus Performancegründen sinnvoll den folgenden Index für Ausgleichsvorgänge in
der Einzelpostentabelle zu hinterlegen:
 RLDNR Ledger
 RRCTY Satzart
 RVERS Version
 RBUKRS Buchungskreis
 BELNR Belegnummer
 BUZEI Position
 REFRYEAR Referenz-Geschjahr

(C) SAP AG AC220 13


10.14
Belegsplitt: Zusammenfassung

Sie können nun

 Die Funktionsweise eines Split-Ledgers beschreiben.


 Customizing-Aktivitäten ausführen und ein Ledger als
Split-Ledger einrichten.

 SAP AG 2003

(C) SAP AG AC220 14


10.15Belegsplitt - Übungen

Kapitel: Belegsplitt
Thema: Aufteilung von Belegen

 Richten Sie ein Splitt-Ledger ein und führen Sie


mehrere Buchungen durch.

Damit eine genaue Kontrolle und Analyse auf Eebene von


Geschäftsbereichen vorhanden ist, soll ein Splitt-Ledger zum
Einsatz kommen.

Menüpfad:
SAP-Referenz IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen 
Stammdaten  Ledger pflegen  Ledger anlegen

1.1 Erstellen Sie ein Splitt-Ledger.

1.1.1 Legen Sie ein Splitt-Ledger an

Gruppe Ledger Gruppe Ledger


01 SA 10 SJ
02 SB 11 SK
03 SC 12 SL
04 SD 13 SM
05 SE 14 SN
06 SF 15 SO
07 SG 16 SQ
08 SH 17 SR
09 SI 18 SS

Legen Sie Ihr Ledger zur Summentabelle ZSPLITT an.

1-1-2 Weitere Einstellungen:

(C) SAP AG AC220 15


Markieren Sie Ledger bebuchbar
Einzelposten führen
Verdichten
S/H-Kennzeichen
und Saldovortrag führen.

1-1-3 Aufteilungsverfahren

Fügen Sie das Verfahren 0000000002 hinzu.

Betätigen Sie den Button Felder zuordnen

Feld: GSBER
Nullsaldo markieren

1.1.4 Zuordnung Buchungskreis/Ledger

Ordnen Sie Ihrem Ledger Ihren Buchungskreis ACxx zu.


Diese Kombination sollte für die Durchbuchung freigegeben sein und die
Geschäftsjahresvariante K4 (Kalenderjahr und 4 Sonderperioden) verwenden.

1-1-5 Zuordnung von Vorgängen und Feldübertragungen

Damit Sie Ihre Kombination 'Ledger/Buchungskreis' bebuchen können,


benötigen Sie Vorgänge.
Ordnen Sie den Vorgang ‘FI-Buchungen’ (RFBU) zu und nutzen Sie Ihre
Feldübertragung Fixx.

Sichern Sie Ihr Ledger

1.2 Buchen Sie eine Rechnung

Menüpfad:
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitor  Buchung 
Rechnung (FB70)

1-2-1 Debitorenrechnung
Sie verkaufen Produkte für insgesamt 1160 EUR inklusive 16% Ausgangssteuer
(Steuerkennzeichen AN) also 160 EUR. Die Nummer des Kundenstammsatzes
ist T-F00A00. Die Rechnung hat als Rechnungsdatum den Vortag und wurde

(C) SAP AG AC220 16


direkt von der Buchhaltungsabteilung erstellt. Auf der Rechnung steht die
Auftragsnummer 1##.

1-2-2 Rechnung buchen


Verwenden Sie das Sachkonto 800200 und und buchen Sie die Rechnung auf
ihre zwei Geschäftsbereiche BA01 und BA02 mit den Rechnungspositionen von
600 und 400 Euro.

Notieren Sie die Nummer des Buchhaltungsbelegs:


______________________________________________________

Prüfen Sie ob dieser Beleg in Ihrem Ledger aufgeteilt worden ist.

1-2-3 Zahlungseingang buchen

Buchung  Zahlungseingang

Buchen Sie den Scheckeingang über 1160 EUR mit Beleg- und Buchungsdatum
heute auf das Scheckeingangskonto 113108,
Gleichen Sie die Rechnung auf dem Debitoren T-F00A00 und berücksichtigen
Sie 3 Prozent Skonto.
Notieren Sie die Belegnummer:
______________________________________________________

Prüfen Sie ob dieser Beleg in Ihrem Ledger aufgeteilt worden ist.

(C) SAP AG AC220 17


10.16Belegsplitt - Lösungen

Kapitel: Belegsplitt
Thema: Aufteilung von Belegen

Menüpfad:
SAP-Referenz IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen 
Stammdaten  Ledger pflegen  Ledger anlegen

1.3 Erstellen Sie ein Splitt-Ledger.

1.1.2 Legen Sie ein Splitt-Ledger an

Gruppe Ledger Gruppe Ledger


01 SA 10 SJ
02 SB 11 SK
03 SC 12 SL
04 SD 13 SM
05 SE 14 SN
06 SF 15 SO
07 SG 16 SQ
08 SH 17 SR
09 SI 18 SS

Legen Sie Ihr Ledger zur Summentabelle ZSPLITT an.

1-1-2 Weitere Einstellungen:

Markieren Sie Ledger bebuchbar


Einzelposten führen
Verdichten
S/H-Kennzeichen
und Saldovortrag führen.

1-1-3 Aufteilungsverfahren

Fügen Sie das Verfahren 0000000002 hinzu.

(C) SAP AG AC220 18


Betätigen Sie den Button Felder zuordnen

Feld: GSBER
Nullsaldo markieren

1.1.5 Zuordnung Buchungskreis/Ledger

Ordnen Sie Ihrem Ledger Ihren Buchungskreis ACxx zu.


Diese Kombination sollte für die Durchbuchung freigegeben sein und die
Geschäftsjahresvariante K4 (Kalenderjahr und 4 Sonderperioden) verwenden.

1-1-5 Zuordnung von Vorgängen und Feldübertragungen

Damit Sie Ihre Kombination 'Ledger/Buchungskreis' bebuchen können,


benötigen Sie Vorgänge.
Ordnen Sie den Vorgang ‘FI-Buchungen’ (RFBU) zu und nutzen Sie Ihre
Feldübertragung Fixx.

Sichern Sie Ihr Ledger

1.4 Buchen Sie eine Rechnung

Menüpfad:
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Debitor  Buchung 
Rechnung (FB70)

1-2-1 Debitorenrechnung
Sie verkaufen Produkte für insgesamt 1160 EUR inklusive 16% Ausgangssteuer
(Steuerkennzeichen AN) also 160 EUR. Die Nummer des Kundenstammsatzes
ist T-F00A00. Die Rechnung hat als Rechnungsdatum den Vortag und wurde
direkt von der Buchhaltungsabteilung erstellt. Auf der Rechnung steht die
Auftragsnummer 1##.

1-2-2 Rechnung buchen


Verwenden Sie das Sachkonto 800200 und und buchen Sie die Rechnung auf
ihre zwei Geschäftsbereiche BA01 und BA02 mit den Rechnungspositionen von
600 und 400 Euro.

Notieren Sie die Nummer des Buchhaltungsbelegs:


______________________________________________________

(C) SAP AG AC220 19


Prüfen Sie ob dieser Beleg in Ihrem Ledger aufgeteilt worden ist.

1-2-3 Zahlungseingang buchen

Buchung  Zahlungseingang

Buchen Sie den Scheckeingang über 1160 EUR mit Beleg- und Buchungsdatum
heute auf das Scheckeingangskonto 113108,
Gleichen Sie die Rechnung auf dem Debitoren T-F00A00 und berücksichtigen
Sie 3 Prozent Skonto.
Notieren Sie die Belegnummer:
______________________________________________________

Prüfen Sie ob dieser Beleg in Ihrem Ledger aufgeteilt worden ist.

(C) SAP AG AC220 20


11
Rollups: Inhalt

 Rollup-Beispiel
 Verschiedene Arten der Verdichtung
 Definition eines Rollups
 Aufteilung eines Stapels mit weiteren Einschränkungen
und Auswahlfestlegungen
 Feldübertragung und Substitutionsvorgang
 Benutzer-Exits
 Ausführung des Rollups und Prüfung der Ergebnisse

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


11.2
Rollups: Lernziele

Am Ende dieses Kapitels können Sie


 die verschiedenen Verdichtungsarten voneinander
unterscheiden
 die Parameter für einen Rollup pflegen
 einen Rollup ausführen und die daraus resultierenden
Fortschreibungen prüfen können

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 2


11.3
Rollups: Unternehmensszenario

 Die Übernahme von Daten aus den Durch- bzw.


Korrekturbuchungen in die beiden Ledger (das 0F-
Ledger für die G & V-Rechnung nach
Funktionsbereichen und das zweite Ledger mit der
Erweiterung für das Spezielle Gebiet und die
Materialnummer) erfüllt wahrscheinlich die meisten
Berichtsanforderungen für Spezielle Ledger.
 Bei einigen Berichten könnte es für die Gebietsleiter
vorteilhaft sein, die Daten auf höheren Ebenen zu
buchhalterischen Gruppen und Gebietszonen zu
verdichten sowie die Salden zu Simulations- und
Statistikzwecken zu aktualisieren.
 Analysiert wird insbesondere die Fähigkeit des FI-SL-
Rollups, die Daten merkmalsübergreifend weiter zu
verdichten und zu ersetzen.
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 3


11.4
Rollups: Überblick

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
BuKrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ UNI
Feldübertragung
GB
PC UP
ROLL
FF R KG

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 4


11.5
Rollup-Ledger

ROLLUP-LEDGER
Merkmale Basiskennz.
KTO KSTL UNI .....
#### ##
#### ##

ROL
L
UP
LEDGER XX LEDGER YY

Merkmale Basiskennz. Merkmale Basiskennz.


KTO KSTL KFZ-NR.. UNI .... KTO KSTL GSBER UNI.....
#### ## #### ##
#### ## #### ##

 SAP AG 1999

 Aufgrund der Zusatzkontierungen kann die Anzahl der Sätze in der Summentabelle relativ groß
werden.
 Für bestimmteAuswertungen werden die Summen jedoch nicht in der gespeicherten Detaillierung
benötigt.

(C) SAP AG AC220 5


11.6
Verdichtung über Merkmale

Beispiel: Ledger XX in
einer Summentabelle Rollup-Ledger YY

Konten Funktionsber. Geschäftsber. Konten


460010 VERWA 0001 460010
460010 VERWB 0002 Rollen: ... Bericht
460010 VERWC 0003 Über alle
... ... ... Konten
Dimensionen
460020 VERTA 0004 verdichten, 460020
460020 VERTB 0005 außer über ...
460020 VERTC 0006 Konten
... ... ...
460030 F&E-A 0007 460030
460030 F&E-B 0008 ...
460030 F&E-C 0009

Datenvolumen 100 x 100 x 100 = 1.000.000 Sätze Datenvolumen = 100 Konten


Konten Funktionsbereich Geschäftsbereich

 SAP AG 1999

 Durch das Weglassen bestimmter Merkmale kann im Rollup-Ledger ein verdichteter


Detaillierungsgrad erreicht werden.

(C) SAP AG AC220 6


11.7
Rollup: Verdichtung durch Substitution

Beispiel: Ledger XX in
einer Summentabelle Rollup-Ledger YY

Konten Funktionsber. Geschäftsber. Konten FBER Gesber


460010 VERWA 0001 460010 0001
460010 VERWB 0002 460010 VERW 0002
460010 VERWC 0003
VERW
460010 0003
... ... ...
460020 VERTA 0004 Gruppen 460020 0004
460020 VERTB 0005 VERT 460020 VERT 0005
460020 VERTC 0006 460020 0006
... ... ...
460030 F&E-A 0007 460030 0007
460030 F&E-B 0008 F&E 460030 F&E 0008
460030 F&E-C 0009 460030 0009

 SAP AG 1999

 Eine weitere Möglichkeit ist die Substitution eines oder mehrerer Merkmale, z.B.
 Produkt --> Produktgruppe
 Konto ---> Kontengruppe
 Funktionsbereich --> Funktionsbereichsgruppe
 Der Anwender gibt hierzu in der Rollup-Definition eine Bedingung für die Substitution an. Wenn
diese Bedingung erfüllt ist, wird der Substitutionsvorgang durchgeführt.

(C) SAP AG AC220 7


11.8
Rollen von Perioden

Rollup- Durchbuchungs- Rollup-


Ledger YY Ledger XX Ledger ZZ

Periode Periode Periode

004 ~97 001 01.01. - 31.01.97


005 ~97 002 01.02. - 28.02.97 001 01.01. - 31.03.97
006 ~97 003 01.03. - 31.03.97
007 ~97 004 01.04. - 30.04.97
008 ~97 005 01.05. - 31.05.97 002 01.04. - 30.06.97
009 ~97 006 01.06. - 30.06.97
010 ~97 007 01.07. - 31.07.97
011 ~97 008 01.08. - 31.08.97 003 01.07. - 30.09.97
012 ~97 009 01.09. - 30.09.97
001 ~98 010 01.10. - 31.10.97
002 ~98 011 01.11. - 30.11.97 004 01.10. - 31.12.97
003 ~98 012 01.12. - 31.12.97

Rollen Rollen
 SAP AG 1999

 Es ist möglich, beliebig viele Perioden gleichzeitig zu rollen.


 Außerdem kann eine Verdichtung über mehrere Perioden erfolgen, es kann z.B. aus 12 Perioden
(Kalenderjahr) ein Quartalsergebnis erzeugt werden (Ledger ZZ).
 Es kann auch auf ein Ledger gerollt werden, dessen Geschäftsjahr gegenüber dem Geschäftsjahr des
Ursprungs-Ledgers verschoben ist (Ledger YY).

(C) SAP AG AC220 8


11.9
Rollup mit hierarchischer Verdichtung

Hierarchie für Geschäftsbereich


Hierarchie-Set
PC1200 REP.W ERT
1200

REP.WERT REP.W ERT


PC1000 1000 PC2000 2000
1111 2211
1122 2222

Gebuchte Sätze: Ledger XX


PC:1111 10.000 ROLLUP-LEDGER RX
PC:1122 5.000
15.000 PC 1000 15.000
PC:2211 8.000
PC:2222 12.000
20.000 PC 2000 20.000

35.000 PC 1200 35.000

 SAP AG 2003

 Der Rollup mit hierarchischer Verdichtung bietet die Möglichkeit, die Daten aus einem Ursprungs-
Ledger gemäß einer von Ihnen angegebenen Hierarchiestruktur (z.B. Kostenstellenhierarchie oder
Profit-Center-Hierarchie) von unten nach oben zu verdichten.
 Bei der Ausführung des Rollups werden die verdichteten Werte unter dem Namen des
repräsentativen Wertes des jeweiligen Sets abgespeichert.

(C) SAP AG AC220 9


11.10
Aufteilung in Stapel

SUMMENTABELLE
LEDGER XX
R
O
L
L
U
P

STAPEL 1 LEDGER RX

STAPEL 2 LEDGER RY

LEDGER RZ
STAPEL 3

 SAP AG 1999

 Für den Rollup gibt es stapelübergreifende Informationen (d.h. allgemeingültige Bestimmungen für
den Rollup-Lauf, z.B. die für das Rollen maximal zu selektierende Datenmenge).
 Ein Rollup mit einstufiger (nicht mit mehrstufiger (= hierarchischer)) Verdichtung kann mehrere
Stapel enthalten.
 Die Aufteilung in Stapel ist sinnvoll, wenn
 in einem oder mehreren Rollup-Ledger(n) nur bestimmte Datensätze aus der maximal zu
selektierenden Menge abgelegt werden sollen, und/oder
 Sie dieselben Ursprungsdaten auf unterschiedliche Art und Weise übertragen wollen.

(C) SAP AG AC220 10


11.11
Rollup-Kopf

SUMMENTABELLE
LEDGER RR
O
vorherigem
P - mit Zurücksetzen Rücksetz-
Set
R

Rollup-Ledger RR Racct Rcntr


T
O
L

SUMMENTABELLE Komb. Kto Kstl ... Betrag


L
U

xxxxx xxxx 1000,-


auf 0
P

LEDGER YY xxxxx xxxx 4500,-


I ... ... ...

O - mit Einzelposten
Rollup-Belege
ODER
N
SUMMENTABELLE
A - Wert kumulieren +++
LEDGER RR
R
O

- Sätze mit Betrag 0 schreiben


L

L
L
U

LEDGER YY
P

 SAP AG 1999

 Auf Kopfebene werden folgende Informationen abgelegt:


 Aus welcher Summentabelle und in welche Summentabelle die Datensätze gerollt werden sollen.
 Ob Sie mit Hilfe des Rücksetz-Sets Daten in dem (den) Rollup-Ledger(n) vor dem eigentlichen
Rollup auf den Betrag 0 zurücksetzen wollen.
 Ob für jeden gespeicherten Rollup-Satz EINZELPOSTEN geschrieben werden sollen, die zum einen
dokumentieren, wie der Rollup-Summensatz zustande gekommen ist, und die zum anderen eine
spätere Stornierung der Ausführung ermöglichen.
 Ob im Rollup-Ledger die Werte kumuliert werden sollen.
 Ob Sätze, die in allen Perioden den Betrag 0 haben, angelegt werden sollen.

(C) SAP AG AC220 11


11.12
Rollup-Set: Feste Felder
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA.
. ... .... 400000 0001 VERW0
XX . ... .... 460010 0002 VERW1
. ... .... 460020 0002 VERW2
. ... .... 470060 0003 ----------

 SAP AG 1999

 Das Rollup-Set legt die maximal mögliche Datenmenge fest, die aus dem/den Ursprungsledger(n)
für das Rollup selektiert werden soll. Sie können die Menge dieser Daten begrenzen, indem Sie
Rollup-Stapel-Sets verwenden. Sie können jedoch die Menge dieser Daten nicht erhöhen.
 Das Rollup-Set muß mindestens die Felder Ledger, Satzart, Version und Buchungskreis /
Gesellschaft enthalten.
 Bei einem Rollup mit hierarchischer Verdichtung müssen Sie ein eindimensionales Set anlegen, um
die zu verdichtende Hierarchie festzulegen. Sie müssen das eindimensionale Set in Ihr Rollup-Set
aufnehmen. Wenn Sie die Dimension des eindimensionalen Sets in das Feld “Hierarchiedimension”
aufnehmen, erkennt das System, daß dieses Set im Rollup-Set für die Festlegung der
Hierarchiestruktur verwendet werden soll.

(C) SAP AG AC220 12


11.13
Multi-Set

BASIC SINGLE MULTI


R RFAREA
F VerwA
VerwAB-
VerwAB-Kost
A VerwAB
Verw1
R Verw2 RFAREA RACCT
E
A Verwkost
oder VerwAB
VerwA VerwB 460000
461000
R Verwkost Verw1 Verw3 462000
Verw2 Verw4 463000
A 460000 VerwA VerwB
C 461000
C 462000 Verw1 Verw3
463000 Verw2 Verw4
T

 SAP AG 1999

 Ein Multi-Set faßt Sets verschiedener Felder (Merkmale) zusammen.


 Das obige Beispiel zeigt die Zusammenfassung des Single-Sets zum Funktionsbereich (RFAREA)
und des Basic-Sets zum Konto (RACCT) in einem Multi-Set.

(C) SAP AG AC220 13


11.14
Multi-Set: Grundeinträge

MULTI-SET

Setname: VerwAB-Kost, Settext: Verwaltungsbereich AB: Kosten


G
Settyp: Multi-Set
r
u
n
d
e Nr.
Nr. Setname Settext Feldname
i 001 VerwAB Verwaltungsbereich AB RFAREA
n
t 002 VerwKost Verwaltungskosten RACCT
r
ä
g
e

 SAP AG 1999

 Dieses Bild zeigt die Grundeinträge eines Multi-Sets, dem verschiedene Felder (Merkmale)
zugeordnet sind.

(C) SAP AG AC220 14


11.15
Rollup-Set: Variable Felder
R

Rollup-Set
O
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

 Das Rollup-Set enthält neben den festen Merkmalen Ledger, Satzart, Version und Buchungskreis
(bzw. Gesellschaft) die variablen Merkmale bzw. die Merkmalskombinationen, die die für den
Rollup zu lesenden Datenbanksätze bestimmen.
 Das Rollup-Set bestimmt die für das Rollen MAXIMAL zu selektierende Datenmenge.

(C) SAP AG AC220 15


11.16
Rollup-Stapel

Ledger RX

STAPEL 1

Ledger RY
STAPEL 2

Ledger RY
STAPEL 3
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

 Unterteilen eines Rollups in Stapel mit Ziel-Ledgern

(C) SAP AG AC220 16


11.17
Einschränkungen im Stapel

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL GESPERRT
Ledger
LedgerRX
RX
STAPEL 1

Ledger RY
STAPEL 2

Ledger RY
STAPEL 3
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

 Sie können die Menge der ausgewählten Daten für einen Rollup auf Stapelebene begrenzen, indem
Sie ein Stapel-Set oder eine Regel verwenden.

(C) SAP AG AC220 17


11.18
Stapel-Set

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL GESPERRT
Ledger RX
STAPEL 1 KTO - 46
Nur Konten 460000-469999 460000-469999

Ledger RY
STAPEL 2
Gesber 1 ODER 2
Ledger RY
STAPEL 3
Nur FBER VERW
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

 Stapel-Set - Bei einem Stapel-Set können Sie angeben, welche Daten für einen bestimmten Stapel
gerollt werden sollen. Wenn Sie ein Stapel-Set eingeben, kann der entsprechende Stapel bei der
Ausführung des Rollups nur die Datensätze lesen, die sowohl dem Rollup-Set als auch dem Stapel-
Set entsprechen.

(C) SAP AG AC220 18


11.19
Stapelregel

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL GESPERRT
Ledger
LedgerRX
RX
STAPEL 1 KTO - 46
Nur Konten 460000-469999 460000-469999

Ledger RY
RBUSA = '0001'
STAPEL 2 OR
Gesber 1 ODER 2 RFAREA = ’VERW4’

Ledger RY
STAPEL 3
Nur FBER VERW
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

 Regel: - Mit der Regel (Selektionsbedingung) kann die zu selektierende Gesamtmenge weiter
eingeschränkt werden, falls die Datenmenge nicht mit Hilfe des Rollup-Sets (bzw. des Stapel-Sets)
eingeschränkt werden kann. Sie können z.B. zwischen den Merkmalen OR-Bedingungen definieren.

(C) SAP AG AC220 19


11.20
Stapelsperre

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL GESPERRT
Ledger
LedgerRX
RX
STAPEL 1 KTO - 46
Nur Konten 460000-469999 460000-469999

Ledger RY
RBUSA = '0001'
STAPEL 2 OR
Gesber 1 ODER 2 RFAREA = ’VERW4'

Ledger RY
VERW
STAPEL 3
Nur FBER VERW VERW0-VERW4 X
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

 Sperrkennzeichen: - Ist das Kennzeichen Stapel gesperrt gesetzt, bleibt der Stapel bei der Rollup-
Ausführung unberücksichtigt.

(C) SAP AG AC220 20


11.21
Feldübertragung

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL FELDÜBERTRAGUNG GESPERRT
Ledger RX
STAPEL 1 KTO - 46
Nur Konten 460000-469999 460000-469999

Ledger RY
RBUSA = '0001'
STAPEL 2 OR
Gesber 1 ODER 2 RFAREA = ’VERW4'

Ledger RY
VERW
STAPEL 3
Nur FBER VERW VERW0-VERW4 X
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

 Feldübertragung: - Hier werden die variablen Merkmale bestimmt, die bei der Rollup-Ausführung
zusätzlich zu den festen Merkmalen übertragen werden.

(C) SAP AG AC220 21


11.22
Feldübertragung (1)

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL FELDÜBERTRAGUNG GESPERRT
Ledger RX
STAPEL 1 KTO - 46
TRP1
Nur Konten 460000-469999 460000-469999
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 22


11.23
Feldübertragung (2)

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL FELDÜBERTRAGUNG GESPERRT
Ledger RX
STAPEL 1 KTO - 46
TRP1
Nur Konten 460000-469999 460000-469999

RACCT RACCT
RBUSA RBUSA
RFAREA RFAREA

SUBSTITUTION
R
O

Rollup-Set
L

SUMMENTABELLE
L

F Ledger XX ( Xn)
U

E Satztyp 0 (1,2,3)
P

S Version nnn
T
Bukrs 1000 ( Xnnn)
Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA. V
. ... .... 400000 0001 VERW0 RACCT 400000 - 499999
AA
XX . ... .... 460010 0002 VERW1 RB RBUSA 0001 - 0004
. ... .... 460020 0002 VERW2 I E RFAREA VERW0-VERW4
. ... .... 470060 0003 ----------
L VERT0-VERT3
F&E-1 - F&E-3
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 23


11.24
Feldübertragung (3)

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL FELDÜBERTRAGUNG GESPERRT
Ledger RX
STAPEL 1 KTO - 46
TRP1
Nur Konten 460000-469999 460000-469999

RACCT RACCT
RBUSA RBUSA
RFAREA RFAREA

SUBSTITUTION
R
O
L

SUMMENTABELLE
L
U
P

Ledger.... RACCT................... RFAREA

Ledger Satztyp Version Bukrs ...RACCT... RBUSA..RFAREA.


RX
. ... .... 400000 0001 VERW0
XX . ... .... 460010 0002 VERW1
. ... .... 460020 0002 VERW2
. ... .... 470060 0003 ----------

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 24


11.25
Substitutionsvorgang

EINSCHRÄNKUNGEN
STAPEL-SET REGEL FELDÜBERTRAGUNG GESPERRT
Ledger RX
STAPEL 1 KTO - 46
TRP1
Only accounts 460000-469999 460000-469999

Regel RACCT RACCT


RBUSA RBUSA
Bedingung: RFAREA >= 'VERW0'
AND RFAREA <= 'VERW3' RFAREA RFAREA

Substitutionsvorgang: VERWGES
R
O

SUMMENTABELLE
L
L
U
P

Ledger...... RACCT.. RBUSA.... RFAREA

Ledger Rec. Type Ver. CCode ...RACCT... RBUSA..RFAREA.


RX 460010 ..... VERWGES

. ... .... 400000 0001 VERW0


XX . ... .... 460010 0002 VERW1 460020 ..... VERWGES

. ... .... 460020 0002 VERW2


. ... .... 470060 0003 ----------

 SAP AG 1999

 Mit der Feldübertragung bestimmen Sie, welche variablen Merkmale übertragen werden sollen.
Dabei ist jeweils das Sender- und das Empfängerfeld anzugeben.
 Werden die Merkmale NICHT in die Empfängertabelle übertragen, tritt eine Verdichtung über diese
Felder ein.
 Jedem Empfängerfeld kann ein Substitutionsvorgang zugeordnet werden.
 Hierdurch kann der Inhalt der Merkmale (z.B. RFAREA) durch eine beliebige Konstante ersetzt
werden.

(C) SAP AG AC220 25


11.26
Benutzer-Exits

WEIN auf Lager


Führer- KG
schein
Klasse 2

EXIT
Führer-
3
schein
Traubensaft WEIN GmbH
Klasse 2
& Zigarren GmbH Traubensaft GmbH '' Flasche 10,-... Klasse!''

EXIT
2 WEIN GmbH
EXIT
''Flasche 20,-... 4
EXIT EXTRAKlasse!''
Havanna-Haus
1

ROLLUP-Kunde

 SAP AG 1999

 Bei der Rollup-Ausführung können Benutzer-Exits zu 4 verschiedenen Zeitpunkten aufgerufen


werden:
 Exit im Rollup-Kopf - Der Exit wird vor dem Beginn der Verarbeitung der Datensätze aufgerufen.
Zu diesem Zeitpunkt können allgemeine Verarbeitungen wie z.B. die Überprüfung des
eingegebenen Periodenintervalls durchgeführt werden.
 Exit 1 in der Feldübertragungskopftabelle - Über diesen Exit kann die Gültigkeit von Sendersätzen
anhand benutzereigener Kriterien (z.B. ATAB-Tabellen) zusätzlich überprüft werden
 Exit in Substitutionsvorgängen bei der Feldübertragung - Mit diesem Exit können Substitutionen
für bestimmte Merkmale durchgeführt werden (z.B. Kostl > Kostlgruppe,
Konten>Kontengruppe...).
 Exit 2 in der Feldübertragungskopftabelle - Dieser Exit wird aufgerufen, sobald der Empfängersatz
KOMPLETT erzeugt ist. Zu diesem Zeitpunkt können daher auch Substitutionen in den
Betragsfeldern erfolgen (z.B. Auf- (Ab-)wertung bestimmter Kontengruppensalden...).
 Die Exits, die vom Benutzer definiert werden können, haben den Namen Uxx (xx = eine zweistellige
Exit-Nummer). Der Benutzer-Exit-Formpoolname steht in der Tabelle T80D. Im Programm
RGLVS000 finden Sie Beispiele für Standard-Exits zu den 4 Zeitpunkten. Dieses Programm kann
kopiert und in Ihrem jeweiligen Mandanten speziell konfiguriert werden.

(C) SAP AG AC220 26


11.27
Ausführung

UNIX
Ausführung: ONLINE oder HINTERGRUND
Export-
Von Periode Datei
Bis Periode
Summen-
Summen-
? Periodenvortrag aus dem Jahr ROLLUP berichte
? Sonderperioden Einzel-
Einzel-
posten
Belegart :
PC-Datei

Eingelesene Summensätze
Ledger

PROTOKOLL
Verbuchte Rollup-Sätze

 SAP AG 1999

 Bei der Ausführung bestimmen Sie durch die Eingabe einer Von- und einer Bis-Periode (mit
Geschäftsjahr) die Periode(n), die gerollt werden soll(en).
 Außerdem können Sie festlegen, ob eine Vortragsperiode gerollt wird.
 Die Belegart ist erforderlich, falls Einzelposten für diesen Rollup geschrieben werden sollen. Dies
ermöglicht die spätere Stornierung der Rollup-Sätze.
 In der Regel werden die Daten direkt in die FI-SL-Tabellen gerollt. Darüber hinaus besteht die
Möglichkeit, die Daten in eine Export-Datei (sequentielle Datei oder PC-Datei) zu schreiben bzw.
daraus zu lesen.
 Sie können für den Rollup eine ausführliche Liste mit allen gelesenen und erzeugten Sätzen
anfordern.

(C) SAP AG AC220 27


11.28
LEICHT GEMACHT: Rollup anlegen

Legen Sie ein Ledger als Rollup-Ledger an. Wählen Sie


1. die benötigten Währungen und Mengen aus.

Definieren Sie eine Substitution, wenn es


2. Merkmalswerte gibt, die geändert werden sollen.

Ordnen Sie eine Feldübertragung mit allen Feldern zu,


3. die an das Rollup-Ledger übergeben werden sollen.
Nehmen Sie die Substitution aus Schritt 2 auf.

Legen Sie Ihr Multi-Dimension-Rollup-Set an.


4. Verwenden Sie Basic-Sets für Ledger, Version, Satzart,
Buchungskreis und die gewünschten variablen Felder.

Definieren Sie mit Ihrem neuen Rollup-Set einen


5. Rollup-Kopf. Legen Sie einen neuen Rollup-Stapel
an und nehmen Sie Ihr neues Ledger und die
Feldübertragung auf. Sichern Sie den Rollup.
Führen Sie den Rollup aus. Verwenden Sie hierzu das
6. Ledger, das entsprechende Zeitintervall und die
Belegart. Wählen Sie ‘Einzelposten’, wenn Sie später
stornieren wollen.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 28


11.29
Zusammenfassung

 Es wurden die verschiedenen Arten der Verdichtung


erläutert, die Sie mit Hilfe des Rollup-Verfahrens erzeugen
können.
 Die Aufteilung in Rollup-Stapel ermöglicht Ihnen weitere
Differenzierungen hinsichtlich der Datenmenge und der
Feldübertragung.
 Es wurde gezeigt, wie Rollups ausgeführt und geprüft
werden können

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 29


11.30Rollups - Übungen

Kapitel: Rollups
Thema: Definition und Ausführung eines Rollup

 Definieren Sie einen Rollup und führen Sie ihn aus.

Die Gebietsverantwortlichen müssen die Möglichkeit haben, Ihre


Berichtsdaten bei Bedarf auf einer höheren Ebene zu verdichten.

Übung:
Die Istkosten der Funktionsbereiche, die in Ihrem Buchungskreis für die aktuelle Periode
gebucht wurden, sollen in Ihrem Rollup-Ledger verdichtet werden. Das Rollup-Ledger soll
die Funktionsbereiche 1:1 übernehmen, die Aufwandskontenarten (420000-429999,
430000-439999, 470000-479999) müssen jedoch durch die drei globalen Konten 422222,
433333, 477777 ersetzt werden. Ihr Rollup-Ledger muß für die Tabelle ZSLTABT
eingerichtet werden und nur der Rollup soll für das Ledger erlaubt sein. Außerdem müssen
die Kennzeichen S/H und Einzelposten führen gesetzt sein. Es sollte nur die Ledger-
Währung USD gespeichert werden. Die Rollup-Version für dieses Ledger ist 1. Ordnen Sie
Ihren Buchungskreis ACXX diesem Ledger zu, setzen Sie das Sperrkennzeichen dabei auf
1 und die Geschäftsjahresvariante auf K4.
Vorgehensweise:

1-1 Legen Sie ein Rollup-Ledger an:


Menüpfad:
SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen 
Stammdaten  Ledger pflegen  Ledger anlegen

Gruppe Rollup-Ldg. Gruppe Rollup-Ldg. Gruppe Rollup-Ldg.


01 XA 02 XB 03 XC
04 XD 05 XE 06 XF
07 XG 08 XH 09 XI
10 XJ 11 XK 12 XL
13 XM 14 XN 15 XO
16 XP 17 XQ 18 XR

(C) SAP AG AC220 30


1-2 Legen Sie die Rollup-Version 1 für Ihren Rollup-Ledger an.

1-3 Nehmen Sie die Zuordnung zu Ihrem Buchungskreis ACXX vor.

1-4 Erstellen Sie ein Multi-Dimension-Rollup-Set (GXX-ROLL), um geeignete Sets


aufzunehmen.

Setname: GXX-ROLL
Tabelle: ZSLTABT
Kopf:
Beschreibung: Roll-Multi Gruppe XX

Setzeilen:
Setname Kurztext des Sets
GXX-LEDGER Ihr Ledger (AA – RR)
GXX-BUKRS Buchungskreis ACXX
*GXX-IST Satzart 0 (Ist)
GXX-VERS1 Version 1
GXX-FBER Funktionsbereiche
GXX-GEMEINKOST Gemeinkosten
= neues Set!

1-5 Definieren Sie drei Regeln für die Anforderungen Ihres Substitutionsvorgangs:
GXX-REGEL1 (Intervall 420000 - 429999)
GXX-REGEL2 (Intervall 430000 - 439999)
GXX-REGEL3 (Intervall 470000 - 479999)
Menüpfad:
SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge 
Validierung/Substitution/Regeln pflegen  Logische Regeln für
Validierung/Substitutionpflegen  Rollup  Rollup  Ausführen

Benutzertabelle: GXX-UTAB eingeben


Regel anlegen
Regelname: GXX-REGEL1 Konten 420000 – 429999

Doppelklicken Sie im Feld Regelinhalt.


Wählen Sie mit Doppelklick G/L Benutzertabelle 1

Wählen Sie die Kontonummer:


Regel: Kontonummer >= 420000 AND Kontonummer <= 429999
(C) SAP AG AC220 31
Sichern Sie.
Definieren Sie die Regeln GXX-REGEL2 AND GXX-REGEL3 wie bei den
anderen Intervallen.

1-6 Rollup-Voreinstellungen:
Menüpfad:
SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Periodische Arbeiten 
Rollup

1-6-1 Legen Sie einen Substitutionsvorgang (GXXS) für Ihre Aufwandskonten an,
und geben Sie Ihre Regeln sowie die Substitutionswerte für die drei
erforderlichen laufenden Nummern ein. Vergessen Sie nicht die führenden
Nullen vor Ihre Konten zu setzen. Diese werden hier unbedingt benötigt!
Rollup  Substitution pflegen  Neue Einträge

1-6-2 Legen Sie eine Feldübertragung (GXXM) für die Merkmale an, die Sie
übertragen möchten. Nehmen Sie Ihren Substitutionsvorgang in diese
Feldübertragung auf. Die Empfänger- und Sendertabelle ist ZZSLT.
Rollup  Feldübertragung pflegen  Rollup-Feldübertragung anlegen

1-6-3 Definieren Sie einen Standard-Rollup GXX-ROLL mit einem Stapel.


Die Sender- und Empfängertabelle ist ZSLTABT.
Geben Sie im Rollup-Kopf das Rollup-Set ein, und wählen Sie in der
Ablaufsteuerung Einzelposten schreiben.
Der Stapel sollte die Feldübertragung und das neue Rollup-Ledger
enthalten.
SAP Easy Access  AC220:Gruppe  Spezielle Ledger  Periodische
Arbeiten  Rollup  Rollup anlegen

1-7 Ausführen des Rollup:


SAP Easy Access: Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Periodische Arbeiten  Rollup  Rollup ausführen
Führen Sie das Rollup für die aktuelle Periode durch.
Verwenden Sie dazu dir Belegart R0 für die Enzelposten-Fortschreibung und
wählen sie Detailliste aus.
Zeigen Sie die Ergebnisse in Ihrem Rollup-Ledger an.

(C) SAP AG AC220 32


11.31Rollups - Lösungen

Kapitel: Rollups
Thema: Definition und Ausführung eines Rollup

Übung:

Die Istkosten der Funktionsbereiche, die in Ihrem Buchungskreis für die aktuelle Periode
gebucht wurden, sollen in Ihrem Rollup-Ledger verdichtet werden. Das Rollup-Ledger soll
die Funktionsbereiche 1:1 übernehmen, die Aufwandskontenarten (420000-429999,
430000-439999, 470000-479999) müssen jedoch durch die drei globalen Konten 422222,
433333, 477777 ersetzt werden. Ihr Rollup-Ledger muß für die Tabelle ZSLTABT
eingerichtet werden und nur der Rollup soll für das Ledger erlaubt sein. Außerdem müssen
die Kennzeichen S/H und Einzelposten führen gesetzt sein. Es sollte nur die Ledger-
Währung USD gespeichert werden. Die Rollup-Version für dieses Ledger ist 1. Ordnen Sie
Ihren Buchungskreis ACXX diesem Ledger zu, setzen Sie das Sperrkennzeichen dabei auf
1 und die Geschäftsjahresvariante auf K4.
Vorgehensweise:

1-1 Legen Sie ein Rollup-Ledger an:


Menüpfad:
SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen 
Stammdaten  Ledger pflegen  Ledger anlegen

Ledger: siehe Übung (XA bis XR)


Beschreibung: Rollup-Ledger Gruppe XX
Allgemeine Festlegungen:
Summentabelle: ZSLTABT
Weitere Einstellungen:
X Rollup erlaubt
X Einzelposten führen
X S/H-Kennz. führen

Gespeicherte Währungen:
X Ledger-Währung USD

Keine Mengen

1-2 Drucktaste Versionen


Version 1 Rollup x Bezeichnung Version Rollup Version 1
(C) SAP AG AC220 33
Sichern Sie.

1-3 Zuordnung zum Buchungskreis


Drucktaste Zuordnung Bukrs/Ges
Ordnen Sie den Buchungskreis ACXX zu.
Zuordnungsmerkmale:
Sperrkennzeichen: 1
GeschJahresvariante: K4
Sichern Sie.

1-4 Erstellen Sie ein Multi-Dimension-Rollup-Set (GXX-ROLL), um geeignete Sets


aufzunehmen.
Menüpfad:
SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
FI-SL Werkzeuge  Sets  Anlegen Set
Setname: GXX-ROLL
Tabelle: ZSLTABT

Kopf:
Beschreibung: Roll-Multi Gruppe XX
Setzeilen:
Setname Kurztext des Sets
GXX-LEDGER Ihr Ledger (AA – RR)
GXX-BUKRS Buchungskreis ACXX
*GXX-IST Satzart 0 (Ist)
GXX-VERS1 Version 1
GXX-FBER Funktionsbereiche
GXX-GEMEINKOST Gemeinkosten
* = neues Set!

1-5 Definieren Sie drei Regeln für die Anforderungen Ihres Substitutionsvorgangs:
GXX- REGEL1 (Intervall 420000 - 429999)
GXX-REGEL2 (Intervall 430000 - 439999)
GXX-REGEL3 (Intervall 470000 - 479999)
Menüpfad:
SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung kte  SAP
Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge 
Validierung/Substitution/Regeln pflegen  Logische Regeln für
Validierung/Substitutionpflegen  Rollup  Rollup  Ausführen

(C) SAP AG AC220 34


Benutzertabelle: GXX-UTAB eingeben

Regel anlegen
Regelname: GXX-REGEL1 Konten 420000 – 429999
Doppelklicken Sie im Feld Regelinhalt.

Wählen Sie mit Doppelklick G/L Benutzertabelle 1

Wählen Sie die Kontonummer:


Regel: Kontonummer >= 420000 AND Kontonummer <= 429999
Sichern Sie.
Definieren Sie die Regeln GXX-REGEL2 AND GXX-REGEL3 wie bei den
anderen Intervallen.

1-6 Rollup-Voreinstellungen:
Menüpfad:
SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Periodische Arbeiten 
Rollup

1-6-1 Legen Sie einen Substitutionsvorgang (GXXS) für Ihre Aufwandskonten an,
und geben Sie Ihre Regeln sowie die Substitutionswerte für die drei
erforderlichen laufenden Nummern ein.
Rollup  Substitution pflegen
Klicken Sie auf die Drucktaste Neue Einträge.

SubVorg Nr. Summen- Empfänger- Konstanter Regel


tabelle feld Wert
GXXS 001 ZZSLT RACCT 0000422222 GXX-REGEL1

GXXS 002 ZZSLT RACCT 0000433333 GXX-REGEL2

GXXS 003 ZZSLT RACCT 0000477777 GXX-REGEL3

Sichern Sie.

1-6-2 Legen Sie eine Feldübertragung (GXXM) für die Merkmale an, die Sie
übertragen möchten. Nehmen Sie Ihren Substitutionsvorgang in diese
Feldübertragung auf. Die Empfänger- und Sendertabelle ist ZZSLT.
Rollup  Feldübertragung pflegen  Rollup-Feldübertragung anlegen

(C) SAP AG AC220 35


Feldübertragung: GXXM (XX = Ihre Gruppennummer)
Wählen Sie Enter.
Beschreibung: Feldübertragung für Rollup-Gruppe XX
Empfängertabelle: ZSLTABT
Sendertabelle: ZSLTABT

EmpfFeld SendFeld SubVorg


RFAREA RFAREA
RACCT RACCT GXXS

1-6-3 Definieren Sie einen Standard-Rollup GXX-ROLL mit einem Stapel.


Die Sender- und Empfängertabelle ist ZSLTABT.
Geben Sie im Rollup-Kopf das Rollup-Set ein, und wählen Sie die
Verarbeitungsoption Einzelposten schreiben.
Der Stapel sollte die Feldübertragung und das neue Rollup-Ledger
enthalten.
SAP Easy Access: Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger
 Periodische Arbeiten  Rollup  Rollup anlegen

Einstiegsbild:
Rollup: GXX-ROLL (XX = Ihre Gruppennummer)
Rollup-Typ: Standard

Drucktaste Rollupkopf
Titel: FBER Aufwände Kontengruppen
Sendertabelle: ZSLTABT
Empfängertabelle: ZSLTABT

Rollup-Set: GXX-ROLL

Drucktaste Ablaufsteuerung
x Einzelposten schreiben
Wählen Sie Weiter.

Drucktaste Rollupstapel

(C) SAP AG AC220 36


Geben Sie die Feldübertragung GXXM und ihr Rollup-Ledger (Ledger XA
– XR) ein.

Sichern Sie die Rollup-Definition.

1-7 Ausführen des Rollup:


SAP Easy Access  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Periodische Arbeiten  Rollup  Rollup ausführen
Führen Sie das Rollup für die aktuelle Periode aus, und zeigen Sie die Ergebnisse in
Ihrem Rollup-Ledger an.
Rollup: GXX-ROLL
Ausführen
Buchungskreis 1000 akzeptieren.
Parameter:
Von Periode und Bis Periode: Aktuelle Periode
Von Geschäftsjahr und Bis Geschäftsjahr: Aktuelles Geschäftsjahr

Ablaufsteuerung:
x Einzelposten schreiben
Belegart: R0
x Detaillisten
Ausführen
Zeigen Sie die Ergebnisse mit Hilfe der FI-SL-Summensatz- und Beleganzeige an.

(C) SAP AG AC220 37


12
Zusammenfassung

 Lernziele des Kurses


 Zielsetzung des Kurses
 Übersichtsdiagramm
 Zusammenfassung der zentralen Themen
 Gesamtunternehmensszenario
 Empfohlene weiterführende Maßnahmen in Ihrer eigenen
Umgebung

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


12.2
Lernziele des Kurses

Sie können nun:


 die zentrale Bedeutung von FI-SL sowie den
Informationsfluß in FI-SL erläutern
 die wichtigsten Merkmale und Kennzahlen der FI-SL-
Umgebung benennen und die Voraussetzungen für
das Einrichten eines neuen Feldes in FI-SL bestimmen
 im Test-Modus ein neues Feld für den
Kontierungsblock definieren
 im Repository eine neue Tabellengruppe definieren
und in FI-SL installieren
 die Voraussetzungen für die Verwendung der FI-SL-
Datenbank erläutern
 FI-SL-Stammdaten anlegen, die Organisationsstruktur
des FI-SL definieren und die Möglichkeiten zum
Speichern von Summensätzen und Einzelposten in
 SAP AG 1999 den Ledgern erläutern

(C) SAP AG AC220 2


12.3
Weitere Lernziele des Kurses (1)

Sie können nun:


 Daten aus anderen Anwendungen in das FI-SL übertragen
 FI-SL-Anpassungsbuchungen in verschiedenen Versionen
erfassen
 mit Hilfe der Anzeige- und Diagnosewerkzeuge
Stammdateneinstellungen und Buchungen in die Speziellen
Ledger analysieren
 die Notwendigkeit von Validierung und Substitution in FI-SL
erläutern sowie Validierungen und Substitutionen definieren
und verwenden
 die verschiedenen Set- und Variablentypen sowie die Bereiche,
in denen Sie verwendet werden, bestimmen und Sets und
Variablen zur Verwendung im FI-SL anlegen
 Berichte mit dem Report Painter definieren und mit Hilfe einer
Berichtsgruppe ausführen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 3


12.4
Weitere Lernziele des Kurses (2)

Sie können nun:

 Allokationssegmente und Allokationszyklen


anlegen und Allokationen in FI-SL ausführen
 Rollups definieren und im FI-SL ausführen

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 4


12.5
Zielsetzung des Kurses

 Sie verfügen über eine konzeptionelle Kenntnis


des FI-SL und sind in der Lage, Daten im FI-SL zu
bearbeiten sowie über diese Daten zu berichten.
 Sie sind mit der FI-SL-Funktionalität vertraut und
können die verschiedenen
FI-SL-Komponenten bedienen.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 5


12.6
Übersichtsdiagramm

MM Material

Berichte
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
CO Kostenstelle
Auftrag Tabelle
Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
V
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
V
P US $ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ? Special Region

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 6


12.7
Hauptfunktionen (Diagramm 1)

SAP-Anwendungen
FI-SL FI MM MM
FI-
FI-
CO SL EXT

Istdaten / Plandaten
FI-SL Spez. Nachbuchungen
Online
Reporting-
anforderungen Validierung / Substitution / Ledger-Selektion / Feldübertr.

Allokation Benutzer-
definierte Rollup
FI-SL-Tabellen

Berichte

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 7


12.8
Hauptfunktionen (Diagramm 2)

Merkmale sind ... Basiskennzahlen


die Felder und..... sind die Beträge/Mengen,
FI-SL

TW2.Whrg3. Whrg MGE ZMGE

Merkmale
und Basis-
kennzahlen die in die Speziellen Ledger übertragen
werden! Neues Feld hinzufügen
Special Region

KONTIERUNGSBLOCK
Konto Kostenstelle Geschäftsbereich

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 8


12.9
Hauptfunktionen (Diagramm 3)

FI-SL
FI-SL
Definition der
INSTALL
Tabellen-
anforderungen

Summen
TABELLEN GRUPPE

Ist-
Ist-EP Plan-
Plan-EP

Objekt

Merkmale
 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 9


12.10
Hauptfunktionen (Diagramm)

Summen-
tabelle
FI-SL
Tabelle
Ledger 1
...
Ledger Ledger n
Konfiguration
des FI-SL- Bukrs/Gesellschaft Ledger-
Umfeldes Ledger-
Selektion
Selektion
Vorgang
Einzelposten-
Feldübertragung Tabelle

Ledger 1
...
Ledger n

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 10


12.11
Hauptfunktionen (Diagramm 5)

MM Material
FI-SL
FI Konto
Geschäftsber.
FI-SL
Durch- und CO Kostenstelle
Anpassungs- Auftrag Tabelle
buchungen Funktionsber.
SD Ledger
Kunde
Bukrs/Gesellschaft
EXT Vorgang
P US$ DEM
Feldübertragung
GB
FF R KG PC

? + ?

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 11


12.12
Hauptfunktionen (Diagramm 6)

FI-SL Substitution =
Validierung =
Prüfung Ersetzen

Voraussetzung: Voraussetzung:
Validierungen, Anwender = 'SCHMIDT' Special Region = 'N-001'
Substitutionen o.k.
und Regeln Regel
Bedingung:
Konto = '444000' und
Funktionsbereich = ’0400' o.k.

Meldung Sp. Region ‘NORD'

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 12


12.13
Hauptfunktionen (Diagramm 7)

Beleg
Konto FB
XX
FI-SL yy
Report
Painter
Validierung/
Substitution
Sets
und Variable Allokation

Variablen V F S
Plan
M Version XXX
Sets Planung
Rollup Ledger 2
S
Merkm. Daten
B Konto
xxxx
XX... Werte..Menge
xxxx
Merkmale Salden
Konto GB CC XX... Werte ...Mge Rollup
xxxx xxx,xx
xxxx xxx,xx
xxxx xxx,xx

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 13


12.14
Hauptfunktionen (Diagramm 8)

FI-SL
Report Painter
Bericht A1
Sets
Zeilen
(Optional) Merkmale
Mausklick
Spalte
Report
SPEZIELLE LEDGER Basiskennzahlen/
Basiskennzahlen/
Painter Merkmale
Merkmale Basiskennzahlen
xxxxx ##### xxxxxxx ######
xxxxx ##### xxxxxxx ###### Allg.
Allg. Datensel.
Datensel.
##### xxxxxxx ######
xxxxx Merkmale?
Merkmale?
xxxxx ##### xxxxxxx ######
xxxxx ##### xxxxxxx ######
xxxxx ##### xxxxxxx ######
A1 1997 1998 Abw.
xxxxx ##### xxxxxxx ######
xxxxx ##### xxxxxxx ###### 250 300 50
380 310 70 -
45 10 35 -
235 330 95

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 14


12.15
Hauptfunktionen (Diagramm 9)

Planperioden
Planperioden
Planversionen
Planversionen
FI-SL Versionsparameter
Versionsparameter
Einzelposten
Einzelposten
Verteilungsschlüssel
Verteilungsschlüssel Geschäftsbereich
Plankurse B Funktions-
Planung
Plankurse F F bereich
Planungslayout
Planungslayout
Planerprofil
Planerprofil
Flexible
Planungs-
AAA Konto
struktur
Geschäftsbereich 0001
Funktionsbereich 0100
Verteilungs-
Konto Währungen MGE schlüssel
400000 1000 UNI 1 Per
410000 2000 UNI 5 St. 1 1...12

PLANUNGSLAYOUT

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 15


12.16
Hauptfunktionen (Diagramm 10)

Zyklus 1
Segment 3
FI-SL Sender 1
Empfänger 1
Segment 2Empfänger 2
Empfänger 1
Sender 1 Empfänger 3
Segment
Sender 2 1Empfänger 2
Empfänger
Empfänger 1 4
Sender .1. . . . Empfänger 3
Sender 2 Empfänger 2
Empfänger 4
. . .2. . Empfänger 3
Sender
Empfänger 4
Allokation .....
Segment 001
Gebuchte Beträge Feste Prozentsä
Prozentsätze Bezugsbasen
zu 100% Anteil/ Prozent
SENDER

Empfänger
Management- Fertigungs-
Kstl. 3100 40
Personal-
Personal- kstl. 1200
A
C kosten
T Lager- 60
U
A kstl. 5600
L
Segment 002

Segment xxx

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 16


12.17
Hauptfunktionen (Diagramm 11)

FI-SL ROLLUP-LEDGER
Merkmale Basiskennz.
KTO KSTL UNI
..... #### ##
#### ##

Rollups ROL
LUP

LEDGER XX LEDGER YY

Merkmale Basiskennz Merkmale Basiskennz


KTO KS LAND.. UNI ... KTO KSTL GSBER UNI.....
### ## ### ##
### ## ### ##

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 17


12.18
Gesamtunternehmensszenario (1)

 Die Reporting-Anforderungen unseres Unternehmens sind


sehr umfangreich. Die meisten benötigten Informationen
kommen aus anderen Anwendungen und müssen neu
zusammengefaßt, überarbeitet und in einigen Fällen neu
definiert werden, damit die gewünschten Summen gebildet
werden können. Es muß untersucht werden, ob das
Konzept und Design des FI-SL flexibel genug ist, um
diesen Anforderungen zu entsprechen.
 Die Verantwortung der Geschäftsleitung ist regions- und
produktübergreifende. Die Umsatzkosten der Produkte
müssen den Erlösen aus den Produkten gegenübergestellt
werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 18


12.19
Gesamtunternehmensszenario (2)

 Eine spezielle Anforderung besteht darin, einen Aufriß der


Kosten nach ‘Funktionsbereichen’ wie Fertigung,
Verwaltung, Vertrieb oder Forschung & Entwicklung
vorzunehmen. Können diese Informationen im FI-SL
zusammengestellt und in Berichtsform aufbereitet werden?
 Später sollen diese Funktionsbereichskosten den in den
Speziellen Gebieten (neues Merkmal) erwirtschafteten
Erlösen gegenübergestellt werden und bei der Allokation,
der Planung, der Arbeit mit Rollups sowie in weiteren
Berichten verwendet werden.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 19


12.20
Weitere empfohlene Maßnahmen

 Wiederholen Sie die Übungen mit IDES, oder verwenden


Sie Ihre eigenen Daten.
 Lesen Sie den Anhang.
 Lesen Sie die Online-Dokumentation.
 Lesen Sie die Release-Notes.

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 20


12.21Abschluss: Optionale Übungsaufgaben - Übungen

Kapitel: Abschluss: Optionale Übungsaufgaben


Thema: Weitere optionale Übungen

 Weitere optionale Übungen zu Buchungen mit Substitutionen,


Rollup und Report Painter

Mit diesen Übungen können Sie das Wissen, das Sie im Laufe
des Kurses angeeignet haben, vertiefen. Sie erlangen weitere
praktische Erfahrungen in den wichtigsten Techniken, die für die
Verwendung der Speziellen Ledger benötigt werden

1-1 Direkte FI-SL Buchungen (in Ihren Ledger AA(...RR))

Diese Buchungen müssen für Istdaten der Version 3 durchgeführt werden.. Verwenden
Sie die Benutzertabelle GXX-UTAB und die Belegart A2.

Buchen Sie die nachfolgenden Belegzeilen für die ersten 2 Perioden des laufenden
Quartals:

Beispiel: Handelt es sich um das 1. Quartal, wiederholen Sie die folgenden Belegzeilen für:

a) Januar (Periode 1)

b) Februar (Periode 2)

Weitere Vorgaben:

Die Geschäftsbereiche 0001 und 1500 sollen durch den Geschäftsbereich

RETL (”Retail”) ersetzt werden.

Die Geschäftsbereiche 8000 und 9000 sollen durch den Geschäftsbereich

WSLE (”Wholesale”) ersetzt werden.

FI-SL-Substitution: GXXGSBE

Konto Gesber. SpecREG Materialnr. Betrag USD

810200 0001 OST T-IC-F1001 1.000,10-

810200 8000 SÜD T-IC-R2008 2.000,20-

810200 1500 NORD T-IC-F1002 3.000,30-

810200 9000 WEST T-IC-R2007 4.000,40-

810200 0001 NORD T-IC-F1003 5.000,50-

810200 9000 WEST T-IC-R2009 6.000,60-

(C) SAP AG AC220 21


810300 0001 NORD T-IC-F1001 2.000,20-

810300 8000 SÜD T-IC-R2008 3.000,30-

810300 1500 OST T-IC-F1002 4.000,40-

810300 9000 WEST T-IC-R2007 5.000,50-

810300 0001 SÜD T-IC-F1003 6.000,60-

810300 9000 OST T-IC-R2009 7.000,70-

Die Materialnummern, die Sie eingeben und bei denen es sich um Eiskrem-Sorten handelt,
werden durch die Kategorien VANILLA, CHOCOLATE und STRAWBERRY ersetz. Hierzu
geben Sie den Benutzer-Exit U55 für Ihre Materialnummer (RMATNR) in die
Feldübertragung SPXX ein.

Das Ziel-Ledger ist Ihr Ledger AA (...RR).

Notieren Sie die gebuchte Belegnummer und zeigen Sie die Resultate an.

1-2 Rollup

Neu anzulegende Rollup-Ledger:

Gruppe Rollup-Ldg. Gruppe Rollup-Ldg. Gruppe Rollup-Ldg.

01 YA 02 YB 03 YC

04 YD 05 YE 06 YF

07 YG 08 YH 09 YI

10 YJ 11 YK 12 YL

13 YM 14 YN 15 YO

16 YP 17 YQ 18 YR

Nun können Sie die Daten, die Sie in Übung A) in Ihrem Ledger AA (...RR) gebucht haben,
in das neue Rollup-Ledger hochrollen.

Dieses Rollup-Ledger muss für die Tabelle ZZSLTABT definiert werden.

Dabei müssen die Kennzeichen S/H und Einzelposten führen gesetzt sein.

Das Ledger darf nur die Ledgerwährung USD enthalten. Die Rollup-Version für dieses
Ledger ist die Version 3. Ordnen Sie das Sperrkennzeichen für Ihre Buchungskreis-Ledger
Zuordnung auf 1. Dieses Rollup-Ledger soll die Quartalsergebnisse des Unternehmens
enthalten. Aus diesem Grund muss dem Rollup-Ledger die Geschäftsjahresvariante Q1
zugeordnet werden.

Die ERLÖSKONTEN 810200 und 810300, die ZONEN Nord und Süd und die
PRODUKTGRUPPEN VANILLA, CHOCOLATE und STRAWBERRY müssen 1:1
hochgerollt werden. Die Geschäftsbereiche dürfen nicht übernommen werden und die
USD-Beträge müssen auf volle Dollar aufgerundet werden (Erlöskonten 810200, 810300).

(C) SAP AG AC220 22


Legen Sie eine entsprechende Feldübertragung GXXZ (XX=Ihre Gruppennummer) an und
ordnen Sie in dem Feldübertragungskopf Benutzer-Exit vor Verbuchung den Benutzer-Exit
U02 zu.

(Sehen Sie sich die Beispiel-Exit-Routine im Lösungsanhang an).

Legen Sie ein Rollup-Set GXX-ROL2 zur Tabelle ZSLTABT an. Dieses Multi-Set soll die
folgenden Sets enthalten:

GXX-LEDGER (RLDNR)

GXX-IST (RRCTY = 0) “IST“ <<neues Basic-Set zum Feld RRCTY in ZSLTABT

GXX-BUKRS (RBUKRS)

GXX-VERS3 (RVERS = 3) “VERS3“ <<neues Basic-Set zum Feld RVERS in ZSLTABT

GXX-NORD-SUED (RZZREGION = NORD, SÜD) <<neues Basic-Set zum Feld


RZZREGION in ZSLTABT

GXX-PRODGRUPPEN (RMATNR = VANILLA, CHOCOLATE, STRAWBERRY) <<neues


Basic-Set zum Feld RMATNR in ZSLTABT

GXX-GSBE (RBUSA = RETL, WSLE) <<neues Basic-Set zum Feld RBUSA in ZSLTABT

GXX-ERL12 (RACCT= 810200, 810300) <<neues Basic-Set zum Feld RACCT in


ZSLTABT

Legen Sie Ihr Rollup GXX-RUP2 (XX= Ihre Gruppennumer) an.

Führen Sie den Rollup für das aktuelle Quartal aus.

Rollup: GXX-RUP2

Parameter:

Beginn-Datum: 01.01. Laufendes Jahr

Ende-Datum: 31.03. Laufendes Jahr

(Beispiel für das 1.Quartal)

x Einzelposten schreiben

Belegart R0

x Detailliste

Zeigen Sie die Ergebnisse in Ihrem Rollup-Ledger an.

1-3 Abschliessender Bericht GXX-FINA, Bibliothek LXX > Ber.Gruppe: FIXX

Dieser Bericht bildet die Ergebnisse Ihrer Ist-Direktbuchungen und gerollten Istdaten ab.
Dies ist ein MUSTERERGEBNIS für den abschliessenden Bericht (Beispiel für Q1,
Perioden 1-3)

Vergleich Rollupdaten/Ursprungsdaten
Buchungskreis: ACXX
Geschäftsjahr: XXXX Laufendes Quartal

(C) SAP AG AC220 23


RUPLedger KW-IST URSPRLedger KW-IST

Gebiete/Erlöse
810200
810300
VANILLA
810200
810300
CHOCOLATE
810200
810300
STRAWBERRY
NORD
810200
810300
VANILLA
810200
810300
CHOCOLATE
810200
810300
STRAWBERRY
SÜD
ZONEN NORD-SÜD

Allgemeine Selektionen:

Buchungskreis: ACXX

Version: 1

Aktuelles Geschäftsjahr

(C) SAP AG AC220 24


12.22Abschluss: Optionale Übungsaufgaben - Lösungen

Kapitel: Abschluss: Optionale Übungsaufgaben


Thema: Weitere optionale Übungen

1-1 Direkte FI-SL Buchungen (in Ihren Ledger AA(...RR))


Diese Buchungen müssen für Istdaten der Version 3 durchgeführt werden.. Verwenden
Sie die Benutzertabelle GXX-UTAB und die Belegart A2.

Buchen Sie die nachfolgenden Belegzeilen für die ersten 2 Perioden des laufenden
Quartals:

Beispiel: Handelt es sich um das 1. Quartal, wiederholen Sie die folgenden Belegzeilen für:

Januar (Periode 1)

Februar (Periode 2)

Weitere Vorgaben:

Die Geschäftsbereiche 0001 und 1500 sollen durch den Geschäftsbereich RETL (”Retail”)
ersetzt werden.

Die Geschäftsbereiche 8000 und 9000 sollen durch den Geschäftsbereich WSLE
(”Wholesale”) ersetzt werden.

FI-SL-Substitution: GXXGSBE

Die Materialnummern, die Sie eingeben und bei denen es sich um Eiskrem-Sorten handelt,
werden durch die Kategorien VANILLA, CHOCOLATE und STRAWBERRY ersetz. Hierzu
geben Sie den Benutzer-Exit U55 für Ihre Materialnummer (RMATNR) in die
Feldübertragung ein.

Das Ziel-Ledger ist Ihr Ledger AA (...RR).

Notieren Sie die gebuchte Belegnummer und zeigen Sie die Resultate an.

1-1-1 Legen Sie die Version 3 für die Bebuchung Ihres Ledgers an.

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung 


SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Grundeinstellungen
 Stammdaten  Ledger pflegen  Ledger ändern

Wählen Sie Ihr Ledger aus.

Wählen Sie die Drucktaste Versionen.

(C) SAP AG AC220 25


Geben Sie Version 3 für Istdaten mit der Bezeichnung Vers FI-SL Direkt ein.

1-1-2 Substitution GXXGSBE

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung 


SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge 
Validierung/Substitution/Regeln pflegen -> Substitution pflegen 
Spezielle Ledger  Belegposition
Substitutionsschritt 1: Voraussetzung

Geschäftsbereich 0001 OR Geschäftsbereich 1500

Substitutionswert RETL

Substitutionsschritt 2: Voraussetzung

Geschäftsbereich 8000 OR Geschäftsbereich 9000

Substitutionswert WSLE

1-1-3 Feldübertragung SPXX ändern

SAP Easy Access  ACc220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung 


SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Grundeinstellungen
 Stammdaten  Feldübertragung pflegen  Feldübertragung ändern
Ändern Sie die Feldübertragung SPXX (XX= Ihre Gruppennummer).

Ändern Sie die Zeile mit RMATNR und geben Sie den Exit U55 ein:

Umfeld  Feldübertragung  Ändern


Empf Feld Send.Feld Exit

RMATNR RMATNR U55

Geben Sie die FI-SL-Belegzeilen ein.

Zeigen Sie die Buchungsergebnisse an (Beleganzeige in FI-SL).

1-2 Rollup
Neu anzulegende Rollup-Ledger:

Gruppe Rollup-Ledger Gruppe Rollup-Ledger Gruppe Rollup-Ledger

01 YA 02 YB 03 YC

04 YD 05 YE 06 YF

07 YG 08 YH 09 YI

10 YJ 11 YK 12 YL

13 YM 14 YN 15 YO

(C) SAP AG AC220 26


16 YP 17 YQ 18 YR

Nun können Sie die Daten, die Sie in Übung A) in Ihrem Ledger AA (...RR) gebucht haben,
in das neue Rollup-Ledger hochrollen.

Dieses Rollup-Ledger muss für die Tabelle ZZSLTABT definiert werden.

Dabei müssen die Kennzeichen S/H und Einzelposten führen gesetzt sein.

Das Ledger darf nur die Ledgerwährung USD enthalten. Die Rollup-Version für dieses
Ledger ist die Version 3. Ordnen Sie das Sperrkennzeichen für Ihre Buchungskreis-Ledger
Zuordnung auf 1. Dieses Rollup-Ledger soll die Quartalsergebnisse des Unternehmens
enthalten. Aus diesem Grund muss dem Rollup-Ledger die Geschäftsjahresvariante Q1
zugeordnet werden.

Die ERLÖSKONTEN 810200 und 810300, die ZONEN Nord und Süd und die
PRODUKTGRUPPEN VANILLA, CHOCOLATE und STRAWBERRY müssen 1:1
hochgerollt werden. Die Geschäftsbereiche dürfen nicht übernommen werden und die
USD-Beträge müssen auf volle Dollar aufgerundet werden (Erlöskonten 810200, 810300).

Legen Sie das Rollup-Ledger an

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung 


SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen
Stammdaten  Ledger pflegen  Ledger anlegen
Ledger: YA bis YR (siehe Übung)

Beschreibung: Rollup-Ledger 2 für Gruppe XX

Allgemeine Festlegungen:

Summentabelle: ZSLTABT

Weitere Einstellungen:

Ledger bebuchbar x Rollup erlaubt

Saldovortrag bilden x Einzelposten führen

x S/H-Kennzeichen führen Produktiv

Verdichten

Gespeicherte Währungen

KEINE TW und KEINE 2.Währung

x Ledgerwährung (80) Ledgerwährung USD

Keine MENGEN

Definieren Sie Version 3 für die Rollup-Daten.

(C) SAP AG AC220 27


Drucktaste Versionen

Version Rollup Bezeichnung

3 x Version 3 RUP

Sichern Sie Ihr Ledger.

Ordnen Sie Ihrem Buchungskreis ACXX dieses Ledger zu.

Ledger / Bukrs Zuordnung:

Buchungskreis: ACXX

Ledger: YA (...YR)

Zuordnungsmerkmale:

Sperrkennzeichen: 1

GeschJahresvariante: Q1

Wählen Sie Zuordnen

Sichern Sie Ihre Zuordnung Ledger/Buchungskreis.

Legen Sie ein Rollup-Set GXX-ROL2 zur Tabelle ZSLTABT an.

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  Spezielle Ledger  FI-SL-Werkzeuge


 Sets  Set anlegen
Multi-Set GXX-ROL2 zur Tabelle ZSLTABT anlegen.

Feldübertragung GXXZ anlegen.

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung


SAP Refer.-IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Periodische Arbeiten 
Rollup  Feldübertragung pflegen  Rollup-Feldübertragung anlegen

Feldübertragung: GXXZ

Beschreibung: Fübertr.2 Rollup Gruppe XX

Empfängertabelle: ZSLTABT

Sendertabelle: ZSLTABT

Benutzer-Exit vor Verbuchung U02

(C) SAP AG AC220 28


EmpfFeld SendFeld

RACCT RACCT

RZZREGION RZZREGION

RMATNR RMATNR

Sichern Sie die Feldübertragung GXXZ.

Legen Sie Ihr Rollup GXX-RUP2 (XX= Ihre Gruppennumer) an.

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  Spezielle Ledger  Periodische Arbeiten


 Rollup  Rollup anlegen

Rollup-Typ: Standard

Titel: ZONENERLÖSE für PRODUKTGRUPPEN

Sendertabelle: ZSLTABT

Empfängertabelle: ZSLTABT

Rollup-Set: GXX-ROL2

Wählen Sie die Drucktaste Ablaufsteuerung.

x Einzelposten schreiben

Wählen Sie Weiter

Wählen Sie die Drucktaste Rollupstapel

Geben Sie die Feldübertragung GXXZ und Ihr Rollup-Ledger YA (...YR) ein.

Sichern Sie die Rollup-Definition.

Führen Sie den Rollup für das aktuelle Quartal aus.

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  Spezielle Ledger  Periodische Arbeiten


 Rollup  Rollup ausführen

Rollup: GXX-RUP2

Parameter:

Beginn-Datum: 01.01. Laufendes Jahr

Ende-Datum: 31.03. Laufendes Jahr

(Beispiel für das 1.Quartal)

x Einzelposten schreiben

Belegart R0

x Detailliste
(C) SAP AG AC220 29
Zeigen Sie die Ergebnisse in Ihrem Rollup-Ledger an.

1-3 Abschließender Bericht GXX-FINA, Bibliothek LXX > Ber.Gruppe: FIXX


Dieser Bericht bildet die Ergebnisse Ihrer Ist-Direktbuchungen und gerollten Istdaten ab.
Dies ist ein MUSTERERGEBNIS für den abschließenden Bericht (Beispiel für Q1, Perioden
1-3)

Vergleich Rollupdaten/Ursprungsdaten

Buchungskreis: ACXX

Geschäftsjahr: XXXX Laufendes Quartal

Vergleich Rollupdaten/Ursprungsdaten
Buchungskreis: ACXX
Geschäftsjahr: XXXX Laufendes Quartal

RUPLedger KW-IST URSPRLedger KW-IST

Gebiete/Erlöse
810200
810300
VANILLA
810200
810300
CHOCOLATE
810200
810300
STRAWBERRY
NORD
810200
810300
VANILLA
810200
810300
CHOCOLATE
810200
810300
STRAWBERRY
SÜD
ZONEN NORD-SÜD

Allgemeine Selektionen:

Buchungskreis: ACXX

(C) SAP AG AC220 30


Version: 1

Aktuelles Geschäftsjahr

Bericht GXX-FINA, Bibliothek LXX

Geben Sie in die Schlüsselspalte Gebiete/Erlöse ein.

Doppelklicken Sie auf Zeile 1.

Merkmale auswählen:

Kontonummer: Gruppe GXX-ER12 (Basic-Set)

Material: Gruppe GXX-PRODGRUPPEN (Basic-Set)

Special Region: Gruppe GXX-NORD-SUED (Basic-Set)

Pflegen Sie die Texte ein:

Kurz: ZONEN N-S

Mittel: ZONEN NORD-SÜD

Lang: ZONEN NORD-SÜD

Wählen Sie Übernehmen.

Positionieren Sie den Cursor auf Zeile 1 und doppelklicken Sie auf das Symbol
Expandieren (Merkmale auflösen).

Merkmale sortieren:

Teilsets (Auflösen) Einzelwert

1. Special Region x

2. Material x

3. Kontonummer x

Wählen Sie Übernehmen.

Muster Spalte 1:

Elementyp auswählen: Vordefinierte Spalte: Konzernwährung Ist

Kennzahl: Konzernwährung

Merkmale: Satzart, Ledger, Periode

Satzart: 0

(C) SAP AG AC220 31


Ledger: Ihr Rollup-Ledger YA(...YR)

Periode: 1 (Beispiel für Quartal 1)

Pflegen Sie die Texte ein:

Kurz: RUPIST

Mittel: RUP-KWIST

Lang: RUPLedger KW-IST

Wählen Sie Übernehmen.

Muster Spalte 2:

Elementyp auswählen: Vordefinierte Spalte: Konzernwährung Ist

Kennzahl: Konzernwährung

Merkmale: Satzart, Ledger, Periode

Satzart: 0

Ledger: Ihr Ledger AA(...RR)

Periode: 1 bis 3

Pflegen Sie die Texte ein:

Kurz: URLIST

Mittel: URL-KWIST

Lang: URSPRLedger KW-IST

Wählen Sie Übernehmen.

Bearbeiten  Allg.Selektionen
Merkmale auswählen

Buchungskreis: Ihr Buchungskreis

Version: Version 3

Geschäftsjahr: Laufendes Jahr

Prüfen Sie und sichern Sie Ihren Bericht.

Texte im Kopf und Fuss pflegen.

Bericht sichern.

Bericht der Berichtsgruppe FIXX zuordnen.

Umfeld  Berichtsgruppe zuordnen


Bericht(sgruppe) ausfuhren.

(C) SAP AG AC220 32


Bericht  Ausführen

Lösungsanhang: Benutzer-Exit Routine

Beispiel 1: Benutzer-Exit für Feldübertragung

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung


SAP Refer.-IMG anz.  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Grundeinstellungen  Benutzer-Exits  Mandantenabhängige Benutzer-Exits
pflegen

ArbGB Ex. prog Arbeitsgebiet


GIMV ZGIVU800 Variable Feldübertragung

ZGIVU800 ist eine Kopie des SAP-Beispiels RGIVS000

Programm ZGIVU800

Tables: ...........

zzprod.

.......................

*FORM E55_MVC

*Lesen der Tabelle zzprod und Rückgabe einer Produktgruppe

form e55_mvc using from_field to_field.

clear to_field.

select * from zzprod

where zzmat eq from_field.

move zzprod-zzsubmat to to_field.

endselect.

endform.

Tabelle ZZPROD

Feldname Key Datenelement Typ Länge Prüf.Tabelle Kurzbeschr.

MANDT x MANDT CLNT 3 Mandant

ZZMAT x MATNR CHAR 18 Materialnummer

ZZSUBMAT MATNR CHAR 18 Materialnummer

Tabelle ZZPROD Inhalt

MANDT ZZMAT ZZSUBMAT

T-IC-F1001 VANILLA
(C) SAP AG AC220 33
T-IC-F1002 CHOCOLATE

T-IC-F1003 STRAWBERRY

T-IC-R2007 CHOCOLATE

T-IC-R2008 VANILLA

T-IC-R2009 STRAWBERRY

Beispiel 2: Benutzer-Exit für Rollup

SAP Easy Access  AC220:Gruppe  IMG  Projektbearbeitung


SAP Refer.-IMG anz.  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Grundeinstellungen  Benutzer-Exits  Mandantenabhängige Benutzer-Exits
pflegen

ArbGB Ex. prog Arbeitsgebiet


GBRU ZZLVU800 Rollup: User-Exits
ZZLVU800 ist eine Kopie des SAP-Beispiels RGLVU000

Programm ZZLVU800

*FORM D02_USER_EXIT

*Exit 2 im Rollup Feldübertragung (Kopf)

*(Datenfelder können verändert werden (z.B. für Umwertung)

*Konzernwährungsbeträge auf volle Dollar aufrunden.*

form d02_user_exit.

data: hundred type i value 100.

glu2-ksl000 = glu2-ksl000 / hundred * hundred.

glu2-ksl001 = glu2-ksl001 / hundred * hundred.

glu2-ksl002 = glu2-ksl002 / hundred * hundred.

.............

glu2-ksl016 = glu2-ksl016 / hundred * hundred.

clear sy-subrc.

(C) SAP AG AC220 34


13
Anhänge

 Tabellengruppe und andere technische Informationen


 Menüpfade
 Glossar

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 1


13.2TABELLENGRUPPENFELDER: BEISPIEL GLFUNC

1. Objekttabelle 1 GLFUNCO
Kontierungselemente (Objekt/Partner-Objekt)

Feld Beschreibung Key

MANDT Mandant X
OBJNR Objekt-Nr. X
DATIV Gült.f.Ist ab
DATIB Gült.Ist bis
DATPV Gült.Pln von
DATPB Gült.Pln bis
BUKRS Buchungskreis
ACCT Kontonummer
BUSA GeschBereich
FAREA FunktBereich

2. Objekttabelle 2 GLFUNCC
Bewegungsattribute

Feld Beschreibung Key

MANDT Mandant X
OBJNR Objekt-Nr. X
OCLNT Original-MT
LOGSYS Logisches System
RMVCT Bewegungsart
RASSC PartnGesellsch

3. Summentabelle GLFUNCT
Feld Beschreibung Key Feld Beschreibung Key

(C) SAP AG AC220 2


RCLNT Mandant X TSLVT Saldovortr.TW
RLDNR Ledger X TSL01 Summe TW
RRCTY Satzart X ...
RVERS Version X TSL16 Summe TW
RYEAR Geschäftsjahr X HSLVT Saldovortr.HW
ROBJNR Objekt-Nr. X HSL01 Summe HW
COBJNR Objekt-Nr.Bew. X ...
SOBJNR Part.Objekt-Nr. X HSL16 Summe HW
RTCUR Währung X KSLVT Saldovortr.KW
RUNIT Basis-ME X KSL01 Summe KW
DRCRK Soll/Haben X ... Summe KW
RPMAX Periode X KSL16 Summe KW
RBUKRS Buchungskreis MSLVT Menge(Vortrag)
RACCT Kontonummer MSL01 Menge
RBUSA GeschBereich ...
RFAREA FunktBereich MSL16 Menge
OCLNT Original-MT CSPRED Währungsbeträge
LOGSYS Logisches System QSPRED Mengen
RMVCT Bewegungsart
RASSC PartnGesellsch
SBUKRS Part.BuchKr.
SACCT Partner-Konto
SBUSA Send.Gsber.
SFAREA PartnerFkBer

4. Ist-Einzelpostentabelle GLFUNCA

Feld Beschreibung Key Feld Beschreibung Key

RCLNT Mandant X ACTIV FI-SL-Vorg.


GL_SIRID Satznummer X BUDAT Buchungsdatum
RLDNR Ledger WSDAT Wertstellung
RRCTY Satzart REFDOCNR Belegnummer
RVERS Version REFRYEAR Geschäftsjahr

(C) SAP AG AC220 3


RYEAR Geschäftsjahr REFDOCLN Position
RTCUR Währung REFDOCCT Belegtyp
RUNIT Basis-ME REFACTIV FI-SL-Vorg.
DRCRK Soll/Haben CPUDT Erfaßt am
POPER Buchungsper. CPUTM Erfaßt um
DOCCT Belegtyp USNAM
DOCNR Belegnummer AWTYP Referenz-
vorgang
DOCLN Buchungszeile AWORG Referenzorg
RBUKRS Buchungskreis REFDOCLN Einzlp.Doc.Line
RACCT Kontonummer
RBUSA GeschBereich
RFAREA FunktBereich
OCLNT Original-MT
LOGSYS Logisches System
RMVCT Bewegungsart
SBUKRS Part.BuchKr.
SACCT Partner-Konto
SBUSA Send.Gsber.
SFAREA PartnerFkBer
TSL TWährung
HSL HWährung
KSL KWährung
MSL Menge
SGTXT Text
AUTOM Aut.Kennz.
DOCTY Belegart

5.Plan-Einzelpostentabelle GLFUNCP

Feld Beschreibung Key Feld Beschreibung Key


RCLNT Mandant X KSL01 Summe KW
GL_SIRID Satznummer X ...
RLDNR Ledger KSL16 Summe KW
RRCTY Satzart MSLVT Menge (Vortrag)

(C) SAP AG AC220 4


RVERS Version MSL01 Menge
RYEAR Geschäftsjahr ...
RTCUR Währung MSL16 Menge
RUNIT Basis-ME SGTXT Text
DRCRK Soll/Haben AUTOM Aut.Kennz.
RPMAX Periode DOCTY Belegart
DOCCT Belegtyp ACTIV FI-SL-Vorg.
DOCNR Belegnummer BUDAT Buchungsdatum
DOCLN Buchungszeile WSDAT Wertstellung
RBUKRS Buchungskreis REFDOCNR Belegnummer
RACCT Kontonummer REFRYEAR Geschäftsjahr
RBUSA GeschBereich REFDOCLN Position
RFAREA FunktBereich REFDOCCT Belegtyp
OCLNT Original-MT REFACTIV FI-SL-Vorg.
LOGSYS Logisches System CPUDT Erfaßt am
RMVCT Bewegungsart CPUTM Erfaßt um
RASSC PartnGesellsch USNAM
SBUKRS Part.BuchKr. AWTYP Referenzvorgang
SACCT Partner-Konto AWORG Referenzorg
SBUSA Send.Gsber.
SFAREA PartnerFkBer
TSLVT Saldovortr.TW
TSL01 Summe TW
...
TSL16 Summe TW
HSLVT Saldovortr.HW
HSL01 Summe HW
...
HSL16 Summe HW
KSLVT Saldovortr.KW

(C) SAP AG AC220 5


13.3Menüpfade
Im folgenden werden alle im Kurs beschriebenen Menüpfade in der Reihenfolge aufgelistet, in
der sie im Kurs erscheinen. Jedes Kapitel enthält die entsprechenden Menüpfade für den
Einführungsleitfaden und die Anwendung.

Allgemeine Navigation

Anwendungsmenüpfade:
SAP R/3-System: Rechnungswesen  Finanzwesen Spezielle Ledger

Funktionen: Planung - Istbuchung – Period. Arbeiten – Informationssystem –Umfeld –


Werkzeuge – System – Hilfe

Einführungsleitfaden = Implementation Guide (IMG):


SAP R/3-System: Werkzeuge  Business Engineer  Customizing 
Einführungsprojekte  SAP Ref.-IMG anz.:
Finanzwesen  Spezielle Ledger:
 Grundeinstellungen
 Planung
 Istbuchung
 Periodische Arbeiten
 Informationssystem
 Werkzeuge

14Kapitel – FI-SL Spezielle Reporting-Anforderungen:

1. Umsatzkostenverfahren

UKV-Reporting: SAP R/3 System  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 


Informationssystem  Berichtsauswahl  Umsatzkostenverfahren  GuV (UKV) 

Eingaben:
Ledger: 0F
Geschäftsjahr: Aktuelles Jahr
Von Periode: 001
Bis Periode: Aktuelle Periode
Buchungskreis: 1000
Planversion: 0

(C) SAP AG AC220 6


Datenquelle: Drucktaste ‘Extrakt anzeigen’
Wählen Sie den Extrakt ‘GuV Lfd. Jahr kumuliert’.

Ausführen!

Aufriß auf andere Berichte:


Block markieren: Cursor auf Blockanfang  Bearbeiten  Block markieren
Cursor auf Blockende  Bearbeiten  Block markieren
Springen  Bericht aufrufen

Optionen: 1. Isteinzelposten für Tabelle GLFUNCT


2. Periodenaufriß
Sie können für jede Option einen Aufriß auf die Belege durchführen.

2. Customizing Umsatzkostenverfahren

Funktionsbereiche: IMG:  Unternehm.-IMG  Unternehmensstruktur  Strukturpflege  Definition 


Finanzwesen Funktionsbereich pflegen
Umsatzkostenverfahren vorbereiten: IMG  Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Buchungskreis
 Umsatzkostenverfahren vorbereiten:
Geben Sie Substitutionsschritte für die Funktionsbereiche ein und aktivieren Sie die Substitution für den
Buchungskreis.

15

(C) SAP AG AC220 7


16Kapitel – Merkmale und Kennzahlen

17Kontierungsblock

IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Codingblock pflegen

Codingblock:
 SAP-Standardkontierung
 Kunden-Include-Struktur
 CI_COBL

Neues Feld: Light-Modus:


 Feld aufnehmen

Neues Feld: Experten-Modus:


 Kontierungsfeld  Expertenmodus  Kontierungsfeld (Domäne anlegen, Datenelement anlegen, etc.)

2. Subscreen:

 Subscreen:
 Anlegen
 Liste

3. Neues Feld für FI-Buchung bereitstellen:

IMG  Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Beleg  Belegposition  Steuerung 


Buchungsschlüssel definieren  Buchungsschlüssel (z.B. 40)  Feldstatus  Zusätzliche Kontierungen:
Eingabe als Unterdrücken, Muß oder Optional
IMG  Finanzwesen  Grundeinstellungen Finanzwesen  Beleg  Belegposition  Steuerung 
Feldstatusvarianten pflegen:  Feldstatusvariante 1000  Feldstatusgruppe (z.B. G004)  Zusätzliche
Kontierungen: Eingabe als Unterdrücken, Muß oder Optional

(C) SAP AG AC220 8


18Kapitel – Definition der Tabellenanforderungen
19Anzeigen einer Beispieltabellengruppe:

IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Tabellen  Zuordnungen graphisch


anzeigen:
FI-SL-Tabelle, z.B. GLFUNCT

20Definition von Tabellengruppen:

IMG  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Tabellen  Definition  Tabellengruppe


definieren
Tabellengruppe: z.B. ZZNEW  Anlegen: Auswahlknopf ‘Lokale Tabellengruppe' (Buchungskreis):

Objekttabelle 1: Neue Felder einfügen: Setzen Sie das ‘S’-Kennzeichen (Sender):


 Objekt 2 verwenden Objekttabelle 2: Bei Bedarf neue Felder hinzufügen
Navigieren Sie zu den anderen Tabellen: Objekttabelle 1 – Summentabelle – Ist-EP-Tabelle – Plan-EP-Tabelle

Indizes:  Indizes: Neue Indexkennung eingeben: Feldnamen eingeben

Technische Charakteristika:  Zusätze  Tech. Charakterist.: Geben Sie die erforderlichen Währungen,
Mengen, Feldlänge 15 oder 17 und die maximale Anzahl der Perioden ein.

Übersicht über die Tabellengruppe:  Tabellengruppe  Übersicht


Prüfen der Tabellengruppe:  Tabellengruppe  Prüfen
Sichern der Tabellengruppe:  Tabellengruppe  Sichern: Geben Sie eine Entwicklungsklasse für
Kundenobjekte ein
Tabellenaktivierung: Meldung ‘Tabellen und Indizes aktivieren und auf der Datenbank anlegen’

21Installation von Tabellengruppen

Folgefunktionen: Installieren: Lesen Sie die Informationen und fahren Sie fort:
Tabelleninstallation spezifizieren: Komponenten Durchbuchung, Stammdaten, Allokation, Report Writer
Zusätzliche Aktionen: GLU1 aktualisieren und Programme aktualisieren (Referenztabelle: Vorschlag = GLT1)

(C) SAP AG AC220 9


22Kapitel – Konfiguration der FI-SL-Umgebung

Stammdaten: IMG  Finanzwesen Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Stammdaten

- Vorgänge pflegen
- Feldübertragungen pflegen
- Ledger pflegen
- Gesellschaften pflegen
- Buchungskreise pflegen
und jeweils die relevanten Zuordnungen pflegen

(C) SAP AG AC220 10


23Kapitel – Durchbuchungen und Anpassungsbuchungen
24Transferbuchungen
Anwendungsmenü: SAP R/3-System  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period.
Arbeiten Datenübernahme:
FI / MM / SD / CO / Stat. Kennzahlen CO / CO Plandaten Objekte / CO Plandaten Belege

25Stammdatenverprobung für FI-SL-Buchungen


IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Stammdaten  Integr. Stammdaten

Anwendung: Stammdaten für die Felder (Merkmale) in FI-SL eingeben (T830-Tabellen):


Anwendungsmenü:  SAP R/3-System  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Umfeld 
Integr. Stammdaten  Anlegen

26Direkte Buchungen (Anpassungsbuchungen) in FI-SL


Anwendungsmenü:  SAP R/3-System  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Istbuchung Lokale Belege (Globale Belege)  Erfassen

27Belegarten und Nummernkreise für FI-SL-Transaktionen:


IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Istbuchung  Zulässige Belegarten pflegen
IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Istbuchung  Nummernkreise  Lokale (Globale)
Nummernkreise pflegen

28Versionen:
IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Istbuchung  Istversionen pflegen
IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Planversionen pflegen

29Benutzertabelle:

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Stammdaten  Benutzertabellen pflegen:


Benutzertabelle anlegen und Felder für Benutzertabelle definieren

(C) SAP AG AC220 11


30Beleganzeige
Anwendungsmenü:  SAP R/3-System  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Istbuchung
 Lokale (Globale) Belege  Anzeigen

8. Summensatzanzeige
Anwendungsmenü:  SAP R/3-System  Rechnungswesen  Finanzwesen  Spezielle Ledger 
Istbuchung Summen anzeigen

(C) SAP AG AC220 12


9. FI-SL-Customizing-Werkzeuge
Nachweisliste: IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Nachweisliste anzeigen
Graphische Navigation: IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Graph. Navigation
verwenden
Buchungstest: IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Diagnose durchführen 
Buchungstest
Buchungsstatistik: IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Diagnose durchführen 
Durchbuchungsstatistik
Fehlersuche: IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Diagnose durchführen  Fehlersuche
Ledger-Vergleich: IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Sachkontenverkehrszahlen-
Ledger mit FI-SL-Ledger vergleichen

Alternativ zum IMG vom FI-SL-Anwendungsmenü aus:  Werkzeuge  Diagnose

(C) SAP AG AC220 13


31Kapitel – Validierungen, Substitutionen und Regeln

32Validierungspflege:

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Validierungen/Substitutionen/Regeln pflegen 


Validierung pflegen
(Optional: Simulieren:  Einstiegsbild  Simulieren)
(Optional: Trace-Funktionalität:  Einstiegsbild Validierungsschritte  Zusätze: Trace einschalt./ausschalt.)

2. Substitutionspflege:
IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Validierungen/Substitutionen/Regeln pflegen 
Substitution pflegen
(Optional: Simulieren:  Einstiegsbild Substitution  Simulieren)
(Optional: Trace-Funktionalität:  Einstiegsbild Substitutionsschritte  Trace einschalt./ausschalt.)

3. Regelpflege:
IMG: Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Validierungen/Substitutionen/Regeln pflegen 
Logische Regeln pflegen

4. Benutzer-Exits
IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Benutzer-Exits  Mandantenabhängige
Benutzer-Exits pflegen: Benutzer-Exit-Formpool für Anwendungsbereich GBLS eingeben

5. Validierung/Substitution aktivieren

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Validierung  Lokale (Globale)


Validierung pflegen
IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Grundeinstellungen  Substitution  Lokale (Globale)
Substitution pflegen

(C) SAP AG AC220 14


33Kapitel – Sets und Variablen
1. Definition von Sets

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Setpflege  Sets pflegen


Alternativ aus dem FI-SL-Anwendungsmenü  Werkzeuge  Setpflege  Sets

2. Set-Hilfsmittel

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Setpflege  Sets  (Anlegen, Ändern, Anzeigen)
 Hilfsmittel
Alternativ aus dem FI-SL-Anwendungsmenü  Werkzeuge  Setpflege  Hilfsmittel:
- Setverzeichnis
- Wertsuche in Sets
- Set-Verwendung
- Graph. Darstellung
- Transportieren
- Nicht verw. Sets
- Eindeutigkeitstest
-
3. Variablen

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Setpflege  Variablen pflegen


Alternativ aus dem FI-SL-Anwendungsmenü  Werkzeuge  Setpflege  Variablen

4. Variablen-Hilfsmittel

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Setpflege  Variablen  (Anlegen, Ändern,


Anzeigen)  Hilfsmittel
Alternativ aus dem FI-SL-Anwendungsmenü  Werkzeuge  Setpflege  Variablen  Hilfsmittel:
- Variablenverzeichnis
- Nicht verw. Variablen
- Transportieren

34Kapitel – Report Painter

35Definition von Bibliotheken:

(C) SAP AG AC220 15


FI-SL-Anwendungsmenü:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Werkzeuge  Report Painter  Report Writer
 Bibliothek  Anlegen (Ändern)

36Definition von Berichten:

FI-SL-Anwendungsmenü:  Finanzwesen Spezielle Ledger  Werkzeuge  Report Painter  Bericht 


Anlegen (Ändern)

3. Anhängen eines Berichts an eine Berichtsgruppe

1. Möglichkeit: aus der Report Painter-Definition:  Umfeld  B.gruppe zuordnen


2. Möglichkeit: FI-SL-Anwendung:  Werkzeuge  Report Painter  Report Writer  Berichtsgruppe 
Anlegen (Ändern)

4. Berichtsgruppe ausführen
1. Möglichkeit: aus der Report Painter-Definition:  Bericht  Ausführen
2. Möglichkeit: FI-SL-Anwendung:  Werkzeuge  Report Painter  Report Writer  Berichtsgruppe 
Ausführen

37

(C) SAP AG AC220 16


38Kapitel - Planung

1. Planversionen
IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Planversionen pflegen

39Versionsparameter

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Versionsparameter  Lokale (Globale)


Versionsparameter pflegen

40Planperioden

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Planperioden  Lokale (Globale) Planperioden pflegen

41Verteilungschlüssel

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Verteilungsschlüssel pflegen

5. Kurstypen

IMG:  Globale Einstellungen  Währungen  Kurstypen prüfen


 Kursspannen pflegen
 Umrechnungsfaktoren für Währungsumrechnung
definieren
 Umrechnungskurse eingeben

6. Einzelposten

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Einzelposten aktivieren  Lokale Einzelposten


aktivieren

7. Summentabelle installieren

(C) SAP AG AC220 17


IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Technische Hilfen  Summentabelle installieren

8. Planungslayout definieren

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Planungslayout definieren

9. Planerprofil definieren

FI-SL-Anwendungsmenü  Planung  Planerprofil definieren

10. Planwerte erfassen

Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Planwerte  Erfassen

11. Planwerte anzeigen

Finanzwesen  Spezielle Ledger  Planung  Planwerte  Anzeigen

12. Anzeigen von Plansummen

FI-SL-Anwendungsmenü:  Planung  Summen anzeigen

13. Planvorlagen

FI-SL-Anwendungsmenü:  Planung  Planvorlage kopieren

42Kapitel – Allokationen

43Verfügbarkeit eines neuen Felds für Allokationen

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Allokation  Feldverwendung


Umlage/Verteilung pflegen

(C) SAP AG AC220 18


2. Sender/Empfänger-Beziehungen

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Allokation  Sender/Empfänger-Beziehung


pflegen

3. Prüfen der Allokationseinstellungen

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Allokation  Allokationseinstellungen


prüfen

4. Definition von Allokationszyklen

FI-SL-Anwendungsmenü:  Period. Arbeiten Allokation  Ist/Planumlage (Ist/Planverteilung)  Anlegen


(Ändern)

5. Ausführen von Allokationszyklen

FI-SL-Anwendungsmenü:  Period. Arbeiten Allokation  Istumlage/Planumlage  Ausführen

6. Umgelegte bzw. verteilte Summen anzeigen

FI-SL-Anwendungsmenü:  Istbuchung  Summen anzeigen (Satzart 2 oder 3)

44Kapitel – Rollups
1. Feldübertragungen :

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Rollup  Feldübertragung pflegen

2. Substitutionsvorgänge:

IMG:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Rollup  Substitution pflegen

3. Rollup-Definition:
(C) SAP AG AC220 19
FI-SL-Anwendungsmenü:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Rollup  Anlegen
(Ändern)

4. Rollup-Ausführung:

FI-SL-Anwendungsmenü:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Rollup  Ausführen

5. Rollup-Stornierung:

FI-SL-Anwendungsmenü:  Finanzwesen  Spezielle Ledger  Period. Arbeiten  Rollup  Stornieren

(C) SAP AG AC220 20


44.2GLOSSAR:

Allokation: Mit dieser umfassenden FI-SL-Funktion können unterschiedliche Beträge je nach


individuellen Anforderungen von einem Objekt auf mehrere andere Objekte umgelegt werden.

Die beiden Hauptarten der Allokation sind:

· Umlagen: Mit Hilfe der Umlage können Mengen oder Beträge aller Konten des
Senderobjekts kumuliert und in einem Umlagekonto verdichtet werden. Das System belastet
oder entlastet nur das Umlagekonto.
· Verteilungen: Mit Hilfe der Verteilung können die ursprünglichen Salden (bzw. der
ursprüngliche Saldo) vom Sender (bzw. von den Sendern) auf die Empfänger verteilt werden.

Es können sowohl Plan- als auch Istdaten umgelegt bzw. verteilt werden.
Folgende Allokationen sind möglich:
· feste Beträge: bestimmte feste Beträge werden unabhängig vom Senderobjekt auf jedes
Empfängerobjekt umgelegt bzw. verteilt.
· feste Prozentsätze: auf jeden Empfänger wird ein fester Prozentsatz umgelegt bzw.
verteilt, der sich nach den Beträgen oder Mengen des Senders richtet.
· dynamische Allokationen: ein prozentualer Betrag wird auf der Grundlage eines
Prozentsatzes des Betrags im ursprünglichen Datenbanksatz des Empfängers auf die jeweiligen
Empfängerobjekte umgelegt bzw. verteilt.

Die Umlage bzw. Verteilung von Beträgen kann nach bestimmten Werten und / oder nach
bestimmten Sets erfolgen. Das Anlegen und Pflegen von Sets ist einfach, so daß Sie über mehr
Flexibilität bei der Pflege von Allokationen in Ihrem System verfügen.
Allokationen werden in der Datenbank als separate Datensätze gespeichert. Daher ist es
möglich, die Ist- und die Plandaten mit oder ohne die umgelegten/verteilten Werte anzuzeigen.
Wenn Sie einen Empfänger anzeigen, können Sie ebenfalls feststellen, durch welche Sender
die Werte umgelegt bzw. verteilt wurden.

Archivierung: Mit Hilfe der Archivierungsfunktion können Sie Daten aus einer vorhandenen
Datenbanktabelle in eine sequentielle Datei übernehmen (z. B. UNIX – Datei). Es besteht
ebenfalls die Möglichkeit, die Daten aus der Datenbank zu löschen, wenn Sie die Daten
archivieren.

Beleg- und Summensatzanzeige: In der FI-SL-Komponente können Sie folgendes anzeigen:

· Belegdaten: Sie können die in der FI-SL-Einzelpostentabelle gespeicherten Belegzeilen


anzeigen.
· Summensätze: Sie können bestimmte in den Summentabellen gespeicherte
Summensätze anzeigen, indem Sie die entsprechenden Schlüsselfelder eingeben.

(C) SAP AG AC220 21


Benutzer-Exits: In Feldübertragungen können Sie auch Benutzer-Exits verwenden. In
früheren Release-Versionen wurden Benutzer-Exits für Feldübertragungen in folgenden
Programmen abgelegt:
RGIFU000, für Benutzer-Exits in fixen Feldübertragungen (z. B. Währung)
RGIVUxxx (xxx = Mandant), für Benutzer-Exits in vom Anwender definierten
Feldübertragungen (z. B. Konto und Kostenstelle)

Ab Release 3.0 können Sie eigene Benutzer-Exit-Programme definieren. Wenn Sie ein solches
Programm anlegen, müssen Sie den Namen des Programms in der Tabelle (T80D) für
mandantenabhängige Benutzer-Exits im Customizing definieren. (Weitere Informationen zu
diesem Thema finden Sie im Arbeitsschritt Mandantenabhängige Benutzer-Exits pflegen im
Einführungsleitfaden (IMG) der Speziellen Ledger.

Benutzertabelle: Wenn Sie ein Set anlegen oder pflegen und dabei keine Dimension in das
Feld Feldname eingeben, erscheint im Dialogfeld eine Liste aller Dimensionen der
angegebenen Tabelle. (Sie geben einen Tabellennamen für das Set auf dem Bild Set
anlegen:Einstieg. Wählen Sie anschließend eine Dimension für das Set).
Wenn Sie für die Mehrzahl der Felder einer Tabelle keine Verwendung haben, können Sie eine
Benutzertabelle anlegen. Diese von Ihnen benannte und definierte Tabelle enthält nur die
Dimensionen, die Sie für Ihre Sets benötigen.
Ab Release 3.0 D können Sie über die Viewpflege im Customizing Benutzertabellen anlegen.
Wenn Sie Ihre eigene Benutzertabelle anlegen möchten, benötigen Sie nicht mehr die
Transaktion Tabellenpflege.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Arbeitsschritt Benutzertabellen pflegen
Einführungsleitfaden (IMG) der Speziellen Ledger.
Wenn Sie die Benutzertabelle angelegt haben, können Sie beim Anlegen eines Sets den
Tabellennamen verwenden. Wenn Sie ein Set anlegen und dabei den neuen Namen der
Benutzertabelle auf dem Bild Set anlegen:Einstieg in das Tabellenfeld eintragen, werden in
dem Dialogfeld nur die Felder aus Ihrer Benutzertabelle angezeigt.

Berichtsgruppen: Wenn Sie einen Bericht angelegt haben, müssen Sie für diesen Bericht eine
Berichtsgruppe anlegen. Eine Berichtsgruppe kann einen oder mehrere Berichte enthalten.
Wenn die Berichte auf dieselben Merkmale und Daten zugreifen, sind die Verarbeitungszeiten
günstiger, da die Berichtsdaten für alle in einer Berichtsgruppe enthaltenen Berichte nur einmal
selektiert werden.
Wenn Sie eine Berichtsgruppe anlegen und ausführen wollen, vollziehen Sie folgende Schritte:

1. Anlegen der Berichtsgruppe: Legen Sie fest, welche Berichte die Berichtsgruppe
enthalten soll. Die in einer Berichtsgruppe enthaltenen Berichte müssen derselben Bibliothek
zugeordnet werden. Sie haben die Möglichkeit die auf den Selektionsbildern eingeblendeten
Texte zu ändern, wenn Sie die Berichtsgruppe ausführen.
2. Generieren der Berichtsgruppe: Generieren Sie die Berichtsgruppe. Die Berichtsgruppe
ist erfolgreich generiert, wenn keine Fehlermeldungen ausgegeben werden.

(C) SAP AG AC220 22


3. Selektieren von Daten für die Berichtsgruppe: Das System selektiert die Daten, die in
den Berichten der Berichtsgruppe verwendet werden.
4. Anzeigen und Ausdrucken der Berichte in einer Berichtsgruppe: Das System editiert
und formatiert die für die Berichtsgruppe selektierten Daten und gibt anschließend die Berichte
mit Hilfe des angegebenen Ausgabemediums aus (auf dem Bildschirm, über einen Drucker, in
einer externen Datei).

Wenn Sie einen Bericht ausgeben, der geändert wurde, müssen Sie lediglich die
Berichtsgruppe, in der der betreffende Bericht enthalten ist, neu generieren und die
Berichtsdaten selektieren und ausgeben lassen. Die betreffende Berichtsgruppe muß nicht neu
definiert werden.

Buchungskreis: Ein Buchungskreis ist die kleinste organisatorische Einheit des externen
Rechnungswesens, für die eine vollständige, in sich abgeschlossene Buchhaltung abgebildet
werden kann.
Sie können Ihren Buchungskreis so einrichten, daß ein lokales Ledger durch einen
Buchungskreis direkt bebucht wird. Sie können den Buchungskreis aber auch einer
Gesellschaft zuordnen, damit durch den Buchungskreis ein globales Ledger bebucht wird.

Datenübernahme: Die FI-SL-Komponente verfügt über Programme zur Übernahme von


Daten aus anderen Systemen:

· RGUREC00: Mit diesem Programm können Sie Daten aus externen (nicht SAP R/3)
Systemen in die FI-SL-Komponente übertragen. Bei dem RGUREC00 handelt es sich um ein
Beispielprogramm, das Sie zur Bearbeitung von Buchungen Ihren Anforderungen
entsprechend kopieren und modifizieren sollten.

Wenn Sie den mit der Standardversion des Systems ausgelieferten Codingblock ändern,
müssen Sie das Programm RGUREC00 modifizieren, damit auch die von Ihnen definierten
Dimensionen berücksichtigt werden.

Wie man mit dem Programm RGUREC00 Daten aus externen Quellen lädt, erfahren Sie von
Ihrem SAP-Berater.

· RGUREC10: Mit diesem Programm können Sie Daten aus der FI-Komponente in die
FI-SL-Komponente übertragen. Wenn Sie das Übernahmeprogramm starten, können Sie
angeben, welche Daten in die FI-SL-Komponente übertragen werden sollen.
· RGUREC20: Mit diesem Programm können Sie CO-Istdaten in die FI-SL-Komponente
übertragen. Wenn Sie das Programm starten, können Sie angeben, welche Daten in die FI-SL-
Komponente übertragen werden sollen.
· RGUREC30: Mit diesem Programm können Sie Istdaten aus der Materialwirtschaft
(MM) in die FI-SL-Komponente übertragen. Wenn Sie das Programm starten, können Sie
angeben, welche Daten in das FI-SL-System übertragen werden sollen.

(C) SAP AG AC220 23


· RKEPCU40: Mit diesem Programm können Sie Istdaten aus dem Vertrieb (SD) in die
FI-SL-Komponente übertragen. Wenn Sie das Programm starten, können Sie angeben, welche
Daten in das FI-SL-System übertragen werden sollen.
· RGUREC40: Mit diesem Programm können Sie den Anfangsbestand von statistischen
Kennzahlen der Anwendung CO in die FI-SL-Komponente übertragen. Wenn Sie das
Programm starten, können Sie festlegen, welche statistischen Kennzahlen in die FI-SL-
Komponente übertragen werden.

Wenn andere Anwender Buchungen durchführen, sollten diese Programme nicht im Dialog-
Modus (online) gestartet werden.

Diagnose-Werkzeug: Sie setzen das Werkzeug Diagnose ein, wenn Sie Ihre
Systemkonfiguration testen und festlegen möchten, wie und wo ein Beleg in die FI-SL-
Komponente gebucht wird bzw. gebucht wurde. Sie können dann feststellen, warum ein
bestimmter Beleg nicht in einen Ledger gebucht wird.

Durchschnitts-Ledger: Ab Release 3.0 ist es möglich, ein Durchschnitts-Ledger anzulegen,


das auf der Grundlage der in einem speziellen Ledger abgelegten Summensätze geführt wird.
Das Durchschnitts-Ledger erbt automatisch die Attribute (z. B. die Geschäftsjahresvariante,
zugeordnete Tabelle, usw.) des Speziellen Ledgers, dem es zugeordnet ist. Dieses Ledger
können Sie nur verwenden, wenn Sie Berichte anlegen, für die Sie das Durchschnitts-Ledger
verwenden, oder wenn Sie Summensätze aus diesem Ledger anzeigen. Sie haben darüber
hinaus die Möglichkeit, für die Bebuchung dieses Ledgers einen Benutzer-Exit zu definieren,
falls das Buchungsdatum zur Ermittlung des Durchschnittssaldos nicht verwendet werden soll.

Einzelpostentabelle: Geschäftsvorfälle, die Vorgänge in der FI-SL-Komponente auslösen,


haben Ihren Ursprung zumeist in anderen SAP R/3-Komponenten (beispielsweise Vorfälle wie
der Wareneinkauf oder die Rechnungsstellung). Belege werden in der Datenbank der
Ursprungsanwendung gespeichert, wo die Belege erfaßt werden. Sie können diese Belege auch
zusammen mit anderen detaillierten Transaktionsdaten in einer optionalen FI-SL-
Einzelpostentabelle speichern.

In der Standardversion des Systems sind Beispiele verschiedener Strukturen von


Einzelpostentabellen enthalten: GLREFA (für Istdaten / lokale Ledger) und GLREFP (für
Plandaten / lokale Ledger). Bei diesen Tabellen handelt es sich lediglich um Muster, die zum
Gebrauch in das System kopiert werden müssen.

Feldübertragungsregel: Die in einem Speziellen Ledger verwendbaren Dimensionen werden


durch die dem Ledger zugeordnete Feldübertragungsregel festgelegt. Die
Feldübertragungsregel enthält die aus den Ursprungstabellen in die FI-SL-Tabelle
übernommenen Dimensionen.

(C) SAP AG AC220 24


FI-SL-Komponente: Die FI-SL-Komponente bietet Summendaten aus verschiedenen
Anwendungen, deren Detailtiefe Sie bestimmen. Mit Hilfe der verschiedenen Komponenten
des FI-SL können Sie Ist- und Plandaten, die aus SAP-Systemen oder externen Systemen
stammen, sammeln, kombinieren, verdichten, verändern und eliminieren.

Formeln: Mit Hilfe von Formeln können Sie innerhalb eines Sets mathematische Operationen
durchführen.
Beispiel:
Sie können eine Formel eingeben, damit das System in einem Set einen Wert von einem
anderen Wert subtrahiert. Wenn Sie das Set bei der Definition von Berichtsspalten verwenden,
gibt das System im Bericht eine Abweichungsspalte aus.

Formeln können Sie in Basic-Sets und Daten-Sets verwenden. In Single-Dimension-Sets und


Multi-Dimension-Sets können Sie keine Formeln eingeben.

Gesellschaften: Sie können in Ihrer FI-SL-Komponente lokale Buchungskreise und globale


Gesellschaften verwenden. Lokale Buchungskreise werden in der FI-Komponente definiert
und werden hier auch am häufigsten verwendet. Sie können Ihr System so einrichten, daß ein
lokaler Buchungskreis ein lokales Ledger direkt fortschreibt (Ledger /
Buchungskreiszuordnung). Globale Gesellschaften enthalten in der Regel einen oder mehrere
Buchungskreise. Sie können einen lokalen Buchungskreis einer Gesellschaft zuordnen, so daß
der lokale Buchungskreis ein globales Ledger (Ledger/Gesellschaft Zuordnung) und ein
lokales Ledger fortschreibt.

Globale Gesellschaften: Ihre Gesellschaft ist eine steuerlich selbständige Einheit und
unterscheidet sich von der rechtlich selbständigen Einheit. Darüber hinaus können Sie in der
steuerlich selbständigen Einheit mehr Informationen speichern als in der rechtlich
selbständigen Einheit. Sie würden dann in Ihrem System die rechtlich selbständige Einheit
(Buchungskreis) definieren, die Buchungen in der steuerlich selbständigen Einheit (globale
Gesellschaft) vornimmt. Es können auch zusätzliche Daten in der steuerlich unabhängigen
Einheit gebucht werden.
Sie können auch eine Gesellschaft verwenden, wenn Sie erzeugte Erlöse einer
Partnergesellschaft verrechnen möchten.

Globale Ledger: In globalen Ledgern können Sie Daten speichern, die für folgende Objekte
eingegeben werden
· für Gesellschaften und / oder
· für Buchungskreise, die Gesellschaften zugeordnet sind

Graphische Navigationsfunktion: Diese Funktion ermöglicht Ihnen die graphische Anzeige


von Zusammenhängen zwischen Gesellschaften, Ledgern und Vorgängen. Mit dieser Funktion
können Sie in die einzelnen Konfigurationseinstellungen verzweigen und sie gegebenen falls
ändern.

(C) SAP AG AC220 25


Indizes: Neben dem Primärschlüssel, den Sie beim Anlegen einer Tabelle im ABAP-
Dictionary definieren, können Sie für transparente Tabellen noch weitere Indizes (sogenannte
Datenbankindizes) definieren. Durch die Definition weiterer Indizes können Sie die
Zugriffszeiten auf Ihre Tabelle entscheidend verbessern.
Beispiel:
Sie können einen Index definieren, der durch die Dimensionen Konto, Kostenstelle und
Geschäftsbereich strukturiert ist. Sie können einen anderen Index definieren, der durch die
Dimensionen Kostenstelle, Konto und Werk strukturiert ist.

Bei der Definition der Indizes müssen Sie berücksichtigen, auf welche Dimensionen Ihrer
Tabelle Sie am häufigsten zugreifen.

Integrations-Manager: Alle in die FI-SL-Komponente eingehenden Daten werden vom


Integrations-Manager übernommen. Der Integrations-Manager validiert, substituiert und
verdichtet Daten je nach den benutzerdefinierten Einstellungen.

Istbuchung: Zur Übernahme von Daten in die FI-SL-Komponente gibt es drei Möglichkeiten:

· aus anderen R/3-Systemen (beispielsweise FI, MM, CO und SD)


· direkt über die Belegerfassungsfunktion von FI-SL
(beispielsweise beim Buchen von Korrekturbelegen)
· aus externen Systemen (für Daten, die nicht aus FI-SL stammen)

Kennzahl: Über Basiskennzahlen wird festgelegt, welche Wertfelder in einem Bericht


angezeigt werden (beispielsweise die Transaktionswährung, Hauswährung, Konzernwährung
und die Menge). Sie können eine Basiskennzahl mit einer oder mehreren zusätzlichen in einem
Set erfaßten Merkmale kombinieren. Das Set legt zusätzliche Selektionsbedingungen wie die
Satzart (Ist- oder Plandaten) und die Planversion fest. Kennzahlen stellen also die Verknüpfung
einer Basiskennzahl und dieser zusätzlichen Merkmalsausprägungen dar. Kennzahlen können
direkt in die Kennzahlen-Sets eingeben.

Ledger: Jedes Ledger verwendet mehrere Dimensionen. Diese Dimensionen bilden eine
Teilmenge des Codingblocks einer Objekttabelle. Sie können Ihr System so anlegen, daß jeder
Datenbanktabelle ein Ledger zugeordnet ist bzw. mehrere Ledger zugeordnet sind. Wenn Sie
im ABAP-Dictionary der SAP den maximalen Codingblock definiert haben, können Sie
festlegen, welche Dimensionen dieses Codingblocks in die verschiedenen Ledger
aufgenommen werden.

Ledgerselektion: Wenn Sie mit Ledgerselektionsbedingungen arbeiten, können Sie genau


festlegen, wann ein Ledger bebucht werden soll. Der FI-SL-Integrations-Manager (die
Durchbuchungsschnittstelle) entscheidet anhand der Ledgerselektionsbedingungen, welche(s)
Ledger von einem Geschäftsvorfall bebucht wird (werden).
Jeder Geschäftsvorfall wird nach benutzerdefinierten Regeln in die FI-SL-Datenbanken
gebucht.
(C) SAP AG AC220 26
Sie können festlegen, daß ein Spezielles Ledger bebucht werden soll, wenn einer der folgenden
Fälle vorliegt:

- Der Geschäftsvorfall betrifft eine bestimmte Kontengruppe


- Der Geschäftsvorfall betrifft eine bestimmte Produktgruppe
- Der Geschäftsvorfall betrifft eine bestimmte Gruppe von Bewegungsarten

Sie können einfache oder komplexe Ledgerselektionsbedingungen definieren. Jeder Feldwert


bzw. jede Kombination von Feldwerten, der (die) von einem Geschäftsvorfall betroffen ist,
kann in den Ledgerselektionsbedingungen verwendet werden. Dies gilt nicht für Beträge und
Mengen.

Ledger-Statistik: Mit diesem Werkzeug können Sie die Anzahl der Datensätze anzeigen, mit
dem ein Ledger bebucht wurde. Darüber hinaus können Sie die Datenbanktabellen anzeigen,
die mit Datensätzen bebucht wurden.

Lokale Ledger: In lokalen Ledgern können Sie Daten speichern, die für Buchungskreise
eingegeben werden.

Nachweisliste: Mit dem Werkzeug Nachweisliste können Sie den Inhalt der
Durchbuchungstabellen (ATAB-Tabellen) anzeigen bzw. drucken. Die Durchbuchungstabellen
in FI-SL werden mit Hilfe des Customizings definiert. Mit den Durchbuchungstabellen wird
festgelegt, wie Belege in der FI-SL-Komponente gebucht werden.

Objektnummern: Anhand der Objektnummern wird festgelegt, wie die Summentabellen und
die Einzelpostentabellen durch die Objekttabellen aufgerufen werden. Die Objektnummern für
die Objekt- (Empfänger - ROBJNR) und Partnerdimensionen (Sender - SOBJNR) verweisen
auf die in der Objekttabelle 1 definierten variablen Dimensionen. Die
Bewegungsattributnummer (COBJNR) verweist auf die in der Objekttabelle 2 definierten
variablen Dimensionen.

· Variable Dimensionen, die in Summentabellen verwendet werden können, werden über


die in den Objekttabellen 1 und 2 definierten Dimensionen bestimmt.

Folgendes gilt, wenn die Dimension in der Objekttabelle 1 definiert wird:


Die variable Dimension kann eine Objekt- (Empfänger) Dimension, wie RCNTR und/oder
eine Partner- (Sender) Dimension wie SCNTR sein. Die Dimension kann bis zu 10 Zeichen
lang sein. Davon müssen die letzten neun Zeichen in Objekttabelle 1 definiert sein.
(C) SAP AG AC220 27
Mandant, Ledger, Satzart, Version, Geschäftsjahr, Objektnummern
(Objekt/Partner/Bewegungsattribute), Währungsschlüssel, Mengeneinheit,
Soll-/Habenkennzeichen und maximale Periode sind feste Dimensionen.

Objekttabellen: Es stehen zwei Arten von Objekttabellen zur Verfügung:

· Objekt/Partner (Empfänger/Sender): Diese Objekttabelle unterstützt 15 variable


Dimensionen. Hierzu gehört auch der lokale Buchungskreis bzw. die globale Gesellschaft.
Zwei der variablen Dimensionen werden für interne Zwecke verwendet, was bedeutet, daß dem
Anwender noch 13-14 variable Dimensionen zur Verfügung stehen. Die in dieser Tabelle
definierten variablen Dimensionen haben eine Sender- /Empfänger-Beziehung (z. B.
Empfängerkonto (RACCT) und Senderkonto (SACCT). Die Objekt / Partnertabelle
(Objekttabelle 1) enthält:

 Fixe Dimensionen: Fixe Dimensionen können Sie nicht ändern.


 Variable Dimensionen. Die variablen Dimensionen sind die Schlüsseldimensionen des
Codingblocks. Diese Dimensionen sind in Objekttabelle 1 definiert und können in den
Summen- und Einzelpostentabellen als Objektdimensionen (Empfänger) und oder
Partnerdimensionen (Sender) verwendet werden. Objektdimensionen und
Partnerdimensionen bedingen sich gegenseitig, wobei die Partnerdimensionen die Sender
und die Objektdimensionen die Empfänger der Daten sind.
 Beispiel:
 Konto (ACCT), Kostenstelle (CNTR).
Ein Beispiel für eine mit der FI-SL-Komponente ausgelieferte Objekt / Partner-Objekttabelle
ist die Tabelle GLREFO (nur für lokale Ledger).

Regel: Eine Regel ist eine Boolesche Aussage, die Sie als Voraussetzung, als Prüfung oder in
einer anderen Regel verwenden können. Über einen Regelnamen kann auf eine häufig
verwendete Boolesche Aussage verwiesen werden.
Die Boolesche Logik findet auch im Integrations-Manager Anwendung:

· bei der Validierung von Daten


· bei der Substitution von Daten
· bei der Ledger-Selektion für Buchungen
· bei der Übernahme von Substitutionsdaten in einen Rollup-Ledger
· bei der Selektion von Berichtsdaten

Regel-Manager: Im Regel-Manager sind die Booleschen Regeln zur Datenanalyse hinterlegt.


Der Integrations-Manager greift auf den Regel-Manager zu, um festzustellen, ob erfaßte Daten

(C) SAP AG AC220 28


verwendet werden sollen. Ist eine Boolesche Logische Aussage wahr, findet ein Vorgang statt.
Ist eine Aussage falsch, findet kein Vorgang statt.

Report Painter: Der Report Painter erfüllt eine ähnliche Funktion wie der Report Writer. Er
ist jedoch einfacher zu bedienen. In den Report Painter wurden viele Funktionen des Report
Writers eingearbeitet. Sie müssen jedoch nicht mit Report Writer-Konzepten (z. B. Sets)
vertraut sein, um den Report Painter zu bedienen.
Der Report Painter verwendet eine graphische Berichtsstruktur, die die Grundlage Ihrer
Berichtsdefinition bildet und in der die Zeilen und Spalten des Berichts so angezeigt werden,
wie Sie anschließend im Bericht ausgegeben werden.

Report Writer: Mit dem Report Writer können Sie über Daten aus verschiedenen
Anwendungskomponenten berichten. Der Report Writer selektiert die von Ihnen angeforderten
Daten und bereitet sie in der von Ihnen gewünschten Form auf. Durch die Verwendung von
Kombinationen der verschiedenen Komponenten wie Sets, Variablen, Formeln, Zellen und
Kennzahlen können Sie Berichte erstellen. Mit Hilfe von FI-SL-Funktionen wie Sets,
Variablen und Formeln können Sie einen Bericht anlegen, der Ihren speziellen Anforderungen
entspricht.

Rollup: Wenn Sie in der FI-SL-Komponente einen Bericht anlegen möchten, greift der Report
Writer auf die Daten zu, die die Daten für Ihren Bericht enthalten. Wenn die Ledger
umfangreiche Sätze enthalten, hat dies Auswirkungen auf die Performance des Systems. Um
die Performance zu erhöhen, können Sie einen Rollup-Ledger anlegen, der verdichtete Daten
aus einem oder mehreren Ledgern enthält.
Ein Rollup-Ledger enthält Daten aus einem oder mehreren Ledgern (Ursprungsledgern), die in
einem einzigen Ledger verdichtet wurden. Jeder Datensatz im Rollup-Ledger ist eine
Zusammenfassung der Datensätze in anderen Ledgern.

Saldovortrag: Sie verwenden die Funktion Saldovortrag, wenn Sie Kontensalden aus dem
vorhergehenden Geschäftsjahr in das neue Geschäftsjahr vortragen wollen. Sie können
folgende Salden vortragen:

· die Salden von Bestandskonten aus dem vorhergehenden


Geschäftsjahr in den Anfangssaldo des neuen Jahres
· die Salden der Gewinn- und Verlustkonten aus dem vorhergehenden Geschäftsjahr in
das Ergebnisvortragskonto des neuen Jahres

Set und Variablenhilfsmittel: Mit den Set- und Variablenhilfsmitteln können Sie
Zusatzinformationen über Sets und Variablen abrufen (z. B. um die Verwendung von Sets und
Variablen zu prüfen und um Sets und Variablen zu transportieren).

(C) SAP AG AC220 29


Setverzeichnis anzeigen
Variablenverzeichnis anzeigen
Verwendung von Feldern und einzelnen Setwerten prüfen
Setverwendung prüfen
Setgrafiken anzeigen
Sethierarchie pflegen
Sets transportieren
Variablen transportieren
Nicht verwendete Sets anzeigen und löschen
Nicht verwendete Variablen anzeigen und löschen
Sets auf überlappende Werte prüfen

Sets: Sets werden in der gesamten FI-SL-Komponente als Bausteine für mehrere FI-SL-
Komponenten verwendet. Im FI-SL dienen Sets dazu, Daten zu gruppieren und
Datenhierarchien zu definieren.
Unter einem Setnamen können bestimmte Werte oder Wertebereiche hinterlegt werden. Diese
Werte liegen in einer oder mehreren Dimensionen des Kontierungsblocks vor. Unter einer
Dimension ist ein einzelnes Feld oder eine Spalte einer logischen Datenbank (Tabelle) zu
verstehen. Konto, Kostenstelle, und Geschäftsbereich sind beispielsweise Dimensionen.

FI-SL enthält vier Arten von Sets:

· Basic-Sets: Basic-Sets enthalten bestimmte Werte, z. B. die Nummern von Konten und
Kostenstellen.
· Daten-Sets: Daten-Sets enthalten bestimmte Basiskennzahlen (z. B.
Transaktionswährung und Hauswährung). Sie können eigene vordefinierte Spalten (Daten-Set-
Einträge) anlegen, indem Sie eine Basiskennzahl mit einer oder mehreren anderen
Dimension(en) verbinden.
· Single-Dimension-Sets: In einem Single-Dimension-Set können Sie innerhalb einer
Dimension eine Hierarchie aus Basic-Sets und/oder anderen Single-Dimension-Sets derselben
Dimension aufbauen.
· Multi-Dimension-Sets: In einem Multi-Dimension-Set können Sie Sets
zusammenfassen, die verschiedene Dimensionen haben.

· Boolesche Logik-Formel
· Report Writer
· Allokationen
· Planung
· Rollups
· Währungsumrechnung
(C) SAP AG AC220 30
Spezielle Ledger: Spezielle Ledger sind Ledger, die Ihren speziellen geschäftlichen und
organisatorischen Anforderungen entsprechend definiert werden. Sie enthalten die von Ihnen
angegebenen Definitionen. In Ihrer FI-SL-Komponente können Sie nur Spezielle Ledger
anlegen.

Stammdaten: Sie können für jede Dimension einer Tabelle im ABAP/4 Dictionary
Stammdaten anlegen. Stammdaten können für jede Dimension, die in einer Datenbank
verwendet wird, Daten enthalten.
In der FI-SL-Komponente werden Stammdaten folgendermaßen verwendet:

· zur Verprobung von Dimensionen, die in der FI-SL-Komponente verwendet werden


· als Texte für den Report Writer
· zur Überprüfung direkt eingegebener Werte
· bei der Suche nach gültigen Kombinationen in einem Wertintervall

Standardlayout: Sie ordnen jedem Bericht, den Sie definieren, ein Standardlayout zu. Über
dieses Standardlayout wird das Format festgelegt, in dem Ihr Bericht ausgegeben wird (z. B.
das Seitenformat des Berichts und das numerische Format der Berichtsdaten). Jedem Bericht
wird vom System zunächst das Standardlayout SAP zugeordnet, das mit jedem R/3-System
ausgeliefert wird.

Beim Definieren eines Berichts bieten sich Ihnen folgende Möglichkeiten:

· Sie können das SAP-Standardlayout für Ihren Bericht verwenden,


· Sie können Ihrem Bericht ein anderes Standardlayout zuordnen
· Sie können die Parameter des Standardlayouts für Ihren spezifischen Bericht ändern.

Standard-Ledger: Standard-Ledger werden von SAP fertig konfiguriert ausgeliefert und


werden innerhalb der einzelnen Anwendungen gesteuert.

Standard-Ledger befinden sich in folgenden SAP R/3-Anwendungen:

· FI-Hauptbuch von FI-GL


· Konsolidierung von FI-LC
· Profit-Center-Rechnung von CO-PCA

(C) SAP AG AC220 31


· Abstimm-Ledger von CO-OM-CEL

Substitutionen: Substitutionen werden im Regel-Manager gespeichert. Wenn Daten ins


System eingegeben werden, werden Sie vom Integrations-Manager substituiert, der
Intergrations-Manager ruft den Regel-Manager auf. Die Substitution wird durchgeführt, bevor
die Daten in den FI-SL-Tabellen fortgeschrieben werden.
Zur Definition von Substitutionsregeln verwenden Sie die Boolesche Logik. Wenn Sie eine
Substitutionsregel definieren, überprüft das System, ob die Syntax der Regel korrekt ist.

Tabellengruppe: Eine Tabellengruppe ist eine Gruppe unabhängiger Datenbanktabellen


(Objekt-/Summen/Ist- und Planeinzelpostentabellen) .

Trace-Funktion für Validierung/Substitution/Regeln:


Mit der Funktion Zusätze  Trace einschalt können Sie die Trace-Funktion aktivieren, um
eine Validierung/Substitution/Regel während des Buchungsprozesses zu testen. Wenn Sie
einen Beleg buchen, ruft das System die Validierung/Substitution/Regel auf und zeigt den
Regelinhalt an. Darüber hinaus wird angezeigt, wie die Daten für die Validierung bzw.
Substitution verwendet werden. Mit dieser Funktion können Sie potentielle Fehler in der
Definition einer Validierung/Substitution/Regel ausfindig machen.

Sie können mit der Trace-Funktion immer nur eine Validierung zu einem gegebenen Zeitpunkt
bearbeiten. Sie haben jedoch die Möglichkeit, parallel zu einer Validierung eine Substitution
oder eine Regel zu aktivieren. Dasselbe gilt umgekehrt für Substitutionen und Regeln. Die
Trace-Funktion ist nur für den Anwender aktiv, der sie eingeschaltet hat.

Vorgehensweise:

1. Zeigen Sie die Validierung/Substitution/Regel an, die Sie mit der Trace-Funktion
bearbeiten möchten.
2. Wählen Sie Zusätze ® Trace einschalt.

Für Matrix-Validierungen und Matrix-Substitutionen können Sie die Funktion Trace


einschalten nicht verwenden.

3. Rufen Sie in einem separaten Modus die Buchungstransaktion auf, die Sie mit der
Trace-Funktion bearbeiten wollen.

Wenn die Validierung/Substitution/Regel aufgerufen wird, zeigt das System das Ergebnis der
für die Buchungstransaktion verwendeten Validierung/Substitution/Regel an.

(C) SAP AG AC220 32


4. Um die Trace-Funktion auszuschalten, wählen Sie Zusätze  Trace ausschalt.

Transaktionsattribute: Diese Objekttabelle unterstützt 15 variable Dimensionen. Die in


dieser Objekttabelle definierten variablen Dimensionen sind bewegungsattributabhängig und
haben keine Sender/Empfänger-Beziehung (z. B. Kostenrechnungskreis [KOKRS]). Die
optionalen Bewegungsattributstabelle (Objekttabelle 2) enthält:

- Fixe Dimensionen. Fixe Dimensionen können Sie nicht ändern.


Beispiel: Mandant, Objektnummer für die Bewegungsattributsdimensionen
Anhand der Objektnummern wird festgelegt, wie die Summentabellen und die
Einzelpostentabellen durch die Objekttabellen aufgerufen werden. Die Objektnummern für die
Bewegungsattributsdimensionen sind in Objekttabelle 2 definiert.

- Variable Dimensionen. Diese variablen Dimensionen stehen in keiner direkten


Sender/Empfänger-Beziehung zueinander, sie hängen vielmehr von den jeweiligen
Bewegungsattributen ab.

Beispiele für variable Dimensionen in Objekttabelle 2 sind z. B. Kostenrechnungskreis,


Bewegungsart und Vorgang.

Ein Beispiel für eine mit der FI-SL-Komponente ausgelieferte Bewegungsattributs-


Objekttabelle ist die Tabelle GLREFC (nur für lokale Ledger).

Validierungen: Mit Hilfe von Validierungen können Sie Werte und Wertkombinationen bei
der Eingabe in das SAP R/3-System verproben lassen. Im Regel-Manager sind
Validierungsregeln definiert, gegen die die eingegebenen Daten verprobt werden können.
Durch die Verprobung vor der Buchung wird sichergestellt, daß nur gültige Informationen in
die Anwendungskomponente FI-SL aufgenommen werden.
Validierungsregeln werden mit der Booleschen Logik definiert. Wenn Sie eine
Validierungsregel definieren, prüft das System, ob die Syntax der Validierungsregel korrekt
ist.

Variable: Als Variablen bezeichnet man Platzhalter für Daten, die bei der Ausführung eines
Berichts geändert werden können. Eine Variable könnte beispielsweise eine Gesellschaft, das
laufende Jahr, der laufende Monat oder der Name des Benutzers sein.
Sie können folgende Arten von Variablen anlegen:

(C) SAP AG AC220 33


· Wertvariablen: Eine Wertvariable ist eine Variable, die Sie im Report Painter direkt
eingeben können. Wertvariablen können Sie nur in Basic-Sets verwenden, wenn Sie Report
Writer verwenden.

Formelvariablen: Eine Formelvariable besteht aus einer Formel, über die der Wert der
Variable bestimmt wird. Formelvariablen können Sie nur in Basic-Sets verwenden.

Setvariablen: Eine Setvariable steht für ein bereits definiertes Set und die in diesem Set
enthaltenen Werte. Sie können Setvariablen in Multi-Dimension-Sets für die Zeilendefinition
Ihres Berichts oder direkt für die allgemeine Selektion der Berichtsdefinition verwenden.

Versionen: Innerhalb jedes speziellen Ledgers können Sie verschiedene Versionen führen. Die
Versionen beziehen sich jeweils auf einen bestimmten Satztyp.
Sie können folgende Satztypen verwenden:

· Istdaten
· Plandaten
· Istdaten (Allokation)
· Plandaten (Allokation)

Die Versionen werden durch den Satztyp und die Versionsnummer definiert.

Vorgang: Die Geschäftsvorfälle, die aus anderen SAP-Anwendungen bzw. aus externen
Systemen in die FI-SL-Komponente übernommen werden, werden dem Integrations-Manager
(der Durchbuchungsschnittstelle) mit Hilfe von Vorgängen übergeben. Durch die Vorgänge
werden die dem Integrations-Manager übergebenen Daten nach betriebswirtschaftlichen
Gesichtspunkten klassifiziert.

Ab Release 3.0 werden die Vorgänge in Gruppen zusammengefaßt (beispielsweise alle


Materialwirtschaftsvorgänge), damit Sie Ihrem Ledger nicht mehr bestimmte Vorgänge
zuordnen müssen. Jetzt können Sie Ihrem Ledger einfach den Schlüssel der Vorgangsgruppe
zuordnen. Das System übernimmt die Zuordnung der jeweils relevanten Vorgänge.

Währungen: Währungen, die in das Spezielle Ledger gebucht werden sollen.

In einer FI-SL-Datenbank können gleichzeitig drei Währungen geführt werden:

- Transaktionswährung: Hierbei handelt es sich um die Währung, in der der


Geschäftsvorfall ursprünglich im System erfaßt wurde.

(C) SAP AG AC220 34


- Zweitwährung: Dies ist die Währung, die Sie zusätzlich zur Transaktionswährung in
Ihrem Ledger führen möchten (zuvor als “lokale Währung” bezeichnet).
- Drittwährung: Dies ist die Währung, die Sie zusätzlich zur Transaktionswährung und
der zweiten Währung in Ihrem Ledger führen möchten (zuvor als “Konzernwährung”
bezeichnet).Sie können Ihrem Speziellen Ledger verschiedene Kombinationen von
Währungstypen zuordnen. Wenn Sie das Ledger definieren, schlägt Ihnen das System die
möglichen Währungskombinationen für das Buchen der Daten vor. Wenn Sie Ihre
Systemdatenbanken installieren, erscheint ein Aufforderung zur Eingabe von Währungsdaten ,
beispielsweise wenn ein Ledger unter Verwendung der Positionswährung oder
Transaktionswährung (für FI) bebucht wird.

(C) SAP AG AC220 35


44.3
Tabellengruppe und andere technische
Informationen

 FI-SL-Bewegungsdaten in der Datenbank


 Speicherplatzbestimmung: Grunddaten
 Fortschreibung: ONLINE oder im HINTERGRUND?
 Summentabelle: Struktur
 Objekttabelle 1 und 2
 Einzelpostentabellen (Ist, Plan, Rollup)
 Kontierungskombinationen
 Mustertabellengruppe GLFUNC
 Liste mit Feldern und Indizes für jede Tabelle
(Beispiel GLFUNC)
 Menüpfade und Glossar

 SAP AG 1999

(C) SAP AG AC220 36


44.4
FI-SL-Bewegungsdaten in der Datenbank

Obj.
Obj. Tab 1 Obj.
Obj. Tab 2 Summen-
Summen- Ist-
Ist-Einzel-
Einzel- Plan- Einzel- Rollup-
Plan-Einzel- Rollup-EP Rollup-
Rollup-EP
(R/S) (Attr.)
Attr.) tabelle posten posten (Ist) (Plan)
FI-SL

Schlüssel
var:COBJNR
Datenteil
-Feste Felder
-Variable Felder
Index 1: Index 1: Index 1: Index 1: Index 1:
Index 1: Index 1:
Benutzer- Benutzer- Benutzer- Benutzer- Benutzer-
Eindeutig Eindeutig
spezifisch spezifisch spezifisch spezifisch spezifisch
ALLE ALLE
EINIGE EINIGE EINIGE EINIGE EINIGE
Objektfelder Objektfelder
R/S-Felder R/S-Felder R/S-Felder R/S-Felder R/S-Felder
Indizes

Wenn nötig Index 2: Index 2:


zusätzl. Belegnr.. Belegnr..
Indizes
über R/S- Index 3: Index 3:
Felder Referenz- Referenz-
Belegnr.. Belegnr..
...
... ... ... ... ...

 SAP AG 1999

 Bewegungsdaten in der FI-SL-Datenbank

(C) SAP AG AC220 37


44.5
FI-SL-Speicherplatzbestimmung: Grunddaten

Einzelposten- Einzelposten-
Summentab. Objekt_1 Objekt_2 Ist Plan
Schlüssel
FI-SL-Tabellen

Datenteil

= Satzlänge

* Anzahl der
Datenbanksä
Datenbanksätze

=Speicherung(1)

Felder aller
Indizes
Indizes

= Satzlänge
* Anzahl der
Datenbanksä
Datenbanksätze
=Speicherung (2)

= Gesamt-
speicherplatz
 SAP AG 1999

 Berechnung des benötigten Speichers.

(C) SAP AG AC220 38


44.6
Fortschreibung: ONLINE oder HINTERGRUND?

Integrationsschnittstelle Manuelle
Manuelle Periodische
Periodische
Istdaten / Plandaten Planung
Planung Funktionen
Funktionen

Vorteile der Online-Fortschreibung:


Gewöhnlich Immer im
 Aktuelle Daten Hintergrund
Online
 Datenintegrität (Integrationskonsistenz) für größeres
 Größere Systemkapazität oder
Datenvolumen
aus
(Batch-Job-
Vorteile der Fortschreibung im externen
Hintergrund: Einplanung)
Systemen
 Begrenzte Systemkapazität über
 Systemverfügbarkeit über Nacht? Batch-Input

 SAP AG 1999

 Die Entscheidung, ob Sie im ONLINE- oder im HINTERGRUND-Modus fortschreiben, hängt von


mehreren Kriterien ab:
 Der ONLINE-Modus bietet sich an:
 wenn Sie Wert auf AKTUELLE Daten legen, bei eventuell auftretenden Fehlern schnell reagieren
wollen und Ihre Systemkapazität darunter nicht leiden soll
 Die Eingabe von Planwerten erfolgt normalerweise im Online-Modus.
 Der HINTERGRUND ('Batch')-Modus ist empfehlenswert:
 wenn Ihre Kapazitätsressourcen beschränkt sind, und gegebenenfalls auch, wenn das System über
Nacht zur Verfügung steht und von Anwendern nicht beansprucht wird
 für periodische Funktionen, wie z.B. Allokation, Rollup etc., wenn sehr viele Daten verarbeitet
werden müssen

(C) SAP AG AC220 39


44.7
Summentabelle: Struktur

Summentabelle
Mandant
Ledger
Satzart
Version
Geschäftsjahr
Objekt (RObjnr)

Partner (SObjnr)
Währungsschlüssel
Mengeneinheit
Soll/Haben-Kennz.
Maximale Periode
R CF - 01... 15

RFAREA

S CF - 01... 15

S FAREA

 SAP AG 1999

 Die Summentabelle enthält:


 im Schlüsselteil die fixen Felder, z.B. Mandant, Ledger, Satzart, Version, Geschäftsjahr,
Währungsschlüssel..., die Sie nicht ändern können
 im Datenteil die variablen Felder (Merkmale), z.B. FAREA als Objekt (RFAREA) und FAREA als
Partner (SFAREA)

(C) SAP AG AC220 40


44.8
Objekttabelle 1 (1)

Objekttabelle 1 Summentabelle
= Objekt/Partner
Mandant
Mandant
Ledger
R/S-Objektnummer
Satzart
Gültigkeitszeiträume Version
Bukrs/Gesellsch. Geschäftsjahr
Objekt (RObjnr)
CF-02
Partner (SObjnr)
CF-15 /Org.-Bukrs Währungsschlüssel
Mengeneinheit
Soll/Haben-Kennz.
Maximale Periode
R CF - 01... 15

RFAREA

S CF - 01... 15

S FAREA

 SAP AG 1999

 Unter den festen Feldern im Schlüsselteil befinden sich auch eine Objektnummer (RObjnr) und eine
Partnernummer (SObjnr).
 Diese verweisen auf die Objekttabelle 1, die die Kombinationen von Kontierungselementen enthält.
 Diese Merkmalskombinationen werden in der Objekttabelle über eine fortlaufende Objektnummer
verschlüsselt. Die Summentabelle führt im Schlüssel statt der Originalmerkmale diese
Objektnummer.
 Jede dieser Kombinationen kann mit einem Gültigkeitszeitraum versehen werden. Diese
Kombinationen haben den Charakter von Stammdaten, die bei der Bebuchung der zur Tabelle
gehörenden Ledger verprobt werden. ( Es kommt zur Fehlermeldung ”Ungültige
Kontierungskombination...”) Siehe dazu die Beschreibung dieser Funktion im Kapitel
”Kontierungskombinationen”.

(C) SAP AG AC220 41


44.9
Objekttabelle 1 (2)

Objekttabelle 1 Summentabelle
= Objekt/Partner
Mandant
Mandant
Ledger
R/S-Objektnummer
Satzart
Gültigkeitszeiträume Version
Bukrs/Gesellsch. Geschäftsjahr
Objekt (RObjnr)
CF-02
FAREA
Partner (SObjnr)
CF-15 /Org.-Bukrs Währungsschlüssel
Mengeneinheit
Soll/Haben-Kennz.
Maximale Periode
R CF - 01... 15

RFAREA

S CF - 01... 15

S FAREA

 SAP AG 1999

 Beispiel:
 Die Objekttabelle 1 enthält das Merkmal FAREA.
 Die Summentabelle enthält ein Objektmerkmal (Empfänger) RFAREA und ein Partnermerkmal
(Sender) SFAREA.
 Das Führen eines Partnerfeldes (Partnermerkmals) ist optional.
 Objektmerkmale (Empfänger) müssen mit R und Partnermerkmale (Sender) mit S beginnen.

(C) SAP AG AC220 42


44.10
Objekttabelle 2 (1)

Objekttabelle 1 Summentabelle
= Objekt/Partner
Mandant
Mandant
Ledger
R/S-Objektnummer
Satzart
Gültigkeitszeiträume Version
Bukrs/Gesellsch. Geschäftsjahr
Objekt (RObjnr)
CF-02 Beweg.-Attr. (CObjnr)
Partner (SObjnr)
CF-15 /Org.-Bukrs Währungsschlüssel
Mengeneinheit
Soll/Haben-Kennz.
Optional ... Maximale Periode
Objekttabelle 2 R CF - 01... 15
= Bewegungsattr. VORGANG

C-Objektnummer S CF - 01... 15

A t t r-01

A t t r-15

 SAP AG 1999

 Für die Bewegungsattribute können Sie optional eine Objekttabelle 2 verwenden.


 Diese optionale Objekttabelle 2 enthält im Schlüsselteil die fixen Merkmale, die Sie nicht ändern
können. Das sind Mandant und C-Objektnummer. Diese Objektnummer verschlüsselt die variablen
Merkmale im Datenteil; das sind die Bewegungsattribute.

(C) SAP AG AC220 43


44.11
Objekttabelle 2 (2)

Objekttabelle 1 Summentabelle
= Objekt/Partner
Mandant
Mandant
Ledger
R/S-Objektnummer
Satzart
Gültigkeitszeiträume Version
Bukrs/Gesellsch. Geschäftsjahr
Objekt (RObjnr)
CF-02 Beweg.-Attr. (CObjnr)
Partner (SObjnr)
CF-15 /Org.-Bukrs Währungsschlüssel
Mengeneinheit
Soll/Haben-Kennz.
Optional ... Maximale Periode
Objekttabelle 2 R CF - 01... 15
= Bewegungsattr.
A t t r - 01 ...15 VORGANG

C-Objektnummer S CF - 01... 15
Periodenfelder
A t t r-01 3 W ährungen
VORGANG
2 Mengen
Abgeleitete Felder
A t t r-15

 SAP AG 1999

 Nach den variablen Merkmalen (R-, C- und S-Merkmale) folgen die Felder zur Speicherung der
Summenwerte (ein Block von normalerweise je 16 Periodensalden für Währungs- und
Mengenfelder).
 Am Ende der Summentabelle können zusätzliche Merkmale aufgenommen werden, die sich aus den
primären Merkmalen direkt ableiten lassen, z.B. der Kostenrechnungskreis, der sich aus dem
Buchungskreis ableiten läßt. Solche Felder dienen hauptsächlich dem Reporting und stehen den
anderen FI-SL-Funktionen (z.B. der Planung und der Allokation) nicht zur Verfügung.

(C) SAP AG AC220 44


44.12
Ist-Einzelpostentabelle: Struktur

Objekttabelle 1 Summentabelle Einzelposten


= Objekt/Partner (IST)
Mandant
Mandant Satznummer
Ledger
R/S-Objektnummer
Satzart
Gültigkeitszeiträume Version
Bukrs/Gesellsch. Geschäftsjahr
Objekt (RObjnr)
CF-02 Beweg.-Attr. (CObjnr)
Partner (SObjnr)
CF-15 /Org.-Bukrs Währungsschlüssel Buchungsperiode
Mengeneinheit
Soll/Haben-Kennz. Belegzeilen-
Optional ... Maximale Periode identifikation
Objekttabelle 2 R CF - 01... 15
= Bewegungsattr.
A t t r - 01 ...15
Mandant
C-Objektnummer S CF - 01... 15
Periodenfelder Einzelwerte
A t t r-01 3 W ährungen
2 Mengen
Abgeleitete Felder
A t t r-15 Zusätzliche Felder

 SAP AG 1999

 Die Ist-Einzelpostentabelle führt im Schlüsselteil den Mandanten und eine Satznummer. Die
Satznummer ist eine fortlaufende Nummer, die beim Schreiben des Satzes automatisch vergeben
wird.
 Im Datenteil sind die festen Merkmale analog zur Summentabelle enthalten. Danach folgen die
Buchungsperiode und andere belegbezogene Informationen, wie z.B. Belegnummer oder Belegtyp,
und schließlich die Objekt-/Partnermerkmale wie in der Summentabelle.
 Im Anschluß können Sie zusätzliche Merkmale, wie z.B. den Transaktionscode, aufnehmen, um
einen Beleg noch weiter zu spezifizieren. Diese Merkmale werden nur bei der Beleganzeige bzw.
beim Einzelposten-Reporting ausgegeben.

(C) SAP AG AC220 45


44.13
Plan-Einzelpostentabelle: Struktur

Objekttabelle 1 Summentabelle Einzelposten Einzelposten


= Objekt/Partner (IST) (PLAN)
Mandant
Mandant Satznummer
Ledger
R/S-Objektnummer
Satzart
Gültigkeitszeiträume Version
Bukrs/Gesellsch. Geschäftsjahr
Objekt (RObjnr)
CF-02 Beweg.-Attr. (CObjnr)
Partner (SObjnr)
CF-15 /Org.-Bukrs Währungsschlüssel Buchungsperiode Maximale Periode
Mengeneinheit
Soll/Haben-Kennz. Belegzeilen-
Optional ... Maximale Periode identifikation
Objekttabelle 2 R CF - 01... 15
= Bewegungsattr.
A t t r - 01 ...15
Mandant
C-Objektnummer S CF - 01... 15
Periodenfelder Einzelwerte Periodenfelder
A t t r-01 3 W ährungen
2 Mengen
Abgeleitete Felder
A t t r-15 Zusätzliche Felder Zusätzliche Felder

 SAP AG 1999

 Die Felder der Plan-Einzelpostentabelle sind analog zu den Feldern der Ist-Einzelpostentabelle.
Die Buchungsperiode wird jedoch durch die maximale Periode ersetzt. Diese verweist, wie in der
Summentabelle, auf die Betrags- und Mengensalden, die normalerweise in einem Block von 16
Perioden abgelegt werden.

(C) SAP AG AC220 46


44.14
Rollup-Einzelposten (Ist & Plan)

Kontenbericht
Ist
*Alle Konten 18,000 400000 Konten Einzelposten
300000 Konten 3000
400000 Konten 4000 Ist
500000 Konten 5000 *Alle 400000er 4000
600000 Konten 6000 410000 3000
Kostenstelle 334
420000 700
Kostenstelle 464
430000 300
Kostenstelle 989

Berichtsausgabe
Rollup-Ledger

 SAP AG 1999

 Wenn Sie die Ergebnisse der Summensätze in Ihrem Rollup-Ledger mit dem Report Writer
ausgeben, können Sie, nachdem Sie einen Block markiert haben, diese nach den zugehörigen
Einzelposten aufreißen lassen.
 Dies ist aber nur möglich, wenn Sie die entsprechenden Rollup-Einzelpostentabellen (Ist/Plan)
angelegt und installiert haben.
 Zur Zeit ist es nicht möglich, diese Tabellen automatisch mit der Funktion ”Tabellengruppe
definieren” zu installieren.
 Dafür sollten Sie die mit Ihrem System ausgelieferten Standardbeispieltabellen GLREFU (Rollup-
Ist-Einzelpostentabelle) und GLREFV (Rollup-Plan-Einzelpostentabelle) kopieren und Ihren
Anforderungen entsprechend modifizieren.

(C) SAP AG AC220 47


44.15
Kontierungskombinationen

Merkmale: KONTO KOSTL GES.BER.

DURCHBUCHUNG

BELEG FI-SL-FORTSCHREIBUNG

 SAP AG 1999

 Wenn Sie im Standardsystem einen Beleg erzeugen oder buchen, können Sie jede beliebige
Merkmalskombination bebuchen, falls die erforderlichen Stammdaten angelegt wurden.
 Sie können zum Beispiel jedes verfügbare Konto und jede verfügbare Kostenstelle bebuchen.
 Diese Flexibilität ist jedoch nicht immer wünschenswert. Es kann aus organisatorischen Gründen
notwendig sein, die Anzahl der durch einen Beleg bebuchbaren Merkmalskombinationen
einzuschränken.
 Für diesen Fall hat das Aktivieren der Kontierungskombinationen in FI-SL zur Folge, daß
Buchungen in den FI-SL-Ledger, die über keine gültige Merkmalskombination verfügen, gesperrt
werden.

(C) SAP AG AC220 48


44.16
Kontierungskombinationen: Kontrolle

Merkmale: KONTO KOSTL GES.BER.

461000 3100 0001


KONTROLLE:
SATZART IST/PLAN 461000 4415 0006

BELEG FI-SL-FORTSCHREIBUNG

 SAP AG 1999

 Es ist oft erforderlich, die Kombination der Eingabemerkmale einzuschränken.


 Beispiel: Sie können festlegen, daß Konto 461000 nur mit Kostenstelle 3100 und Geschäftsbereich
0001 bebucht werden darf.

(C) SAP AG AC220 49


44.17
Gültigkeitszeiträume

SUM M ENTABELL
E GÜLTIGKEITSZEITRÄUME
ZZ SLT
Kontierungskombinationen Kontierungskombinationen
Konto Kostenstelle Ges.Ber Konto Kostenstelle Ges.Ber
460000 3000 0001 460000 3000 0001
460000 3100 0002 460000 3100 0002
462000 3200 0003 462000 3200 0003
465000 3300 0003 465000 3300 0003

Ist / Plan Ist / Plan

01/01/1998 - 06/30/1998 07/01/1998 - 12/31/1998

 SAP AG 1999

 Für diese Kontierungskombinationen vergeben Sie für Ist und/oder Plan einen gültigen Zeitraum.
 Kontierungskombinationen werden auf Tabellenebene aktiviert und betreffen alle Ledger, die die
entsprechende Tabelle verwenden.

(C) SAP AG AC220 50


44.18
Vergleich > Validierung

VERGLEICH

FI-SL-VALIDIERUNG Kontierungskombinationen
Konto Kostenstelle Ges.Ber
Voraussetzung
460000 3000 0001
460000 3100 0002
462000 3200 0003
465000 3300 0003
Prüfung

Nachricht

BELIEBIGE REGEL, IF....... THEN ONLY


NICHT NUR KOMBINATIONEN NUR DANN, WENN....

 SAP AG 1999

 Diese Funktionalität ähnelt der Validierung, soll diese aber nicht ersetzen.
 Mit der Validierungsfunktion können sehr komplexe Validierungen durchgeführt und Boolesche
logische Aussagen verwendet werden.
 Mit der Pflege der Kontierungskombinationen und ihrer gültigen Zeiträume für Ist/Plan ist die Logik
auf eine ”Nur dann, wenn...”-Aussage eingeschränkt.

(C) SAP AG AC220 51