Sie sind auf Seite 1von 76

DEZEMBER 2017 | 23. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C.

WEILLER

NEUROLOGIE & Organ der


DGNR

REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR

Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie

S1 | 2017

25. Jahrestagung
der Deutschen Gesellschaft für
Neurorehabilitation e. V. (DGNR)

100 Jahre Neurorehabilitation in


Deutschland
Berlin, 7.–9. Dezember 2017

Abstracts der Key Lectures, Sessions der


Berufsverbände, Symposien und Poster
INHALT S1 | 2017

25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für


Neurorehabilitation e. V. (DGNR)
100 Jahre Neurorehabilitation in Deutschland
07.–09. Dezember 2017, Berlin

KEY LECTURES
KL1 100 Jahre Neurorehabilitation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
KL2 Moving stroke rehabilitation forward: What are the next steps? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

SESSI0NS DER BERUFSVERBÄNDE


Th. Platz (Hrsg.)
Update Neurorehabilitation 2016 DVE Armrehabilitation: Schädigungsorientiert oder betätigungsorientiert?. . . . . . . . . . . . . . S2
Tagungsband zur Summer School DBL Anforderungen und Wirklichkeit der evidenzbasierten Aphasietherapie. . . . . . . . . . . . . S3
Neurorehabilitation des Alfried Krupp DVSG Evidenzbasierung in der sozialen Arbeit – Perspektiven für die Neurorehabilitation. . . S4
Wissenschaftskollegs Greifswald ZVK Posturale Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . k. V.*
Hippocampus Verlag 2016, br., 220 S., DBfK Therapeutische Pflege in der Neuro-(Früh-)rehabilitation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S4
€ 29,90, ISBN 978-3-944551-21-0
GNP Klinische Neuropsychologie – gestern, heute, morgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S5
Ein Neurorehabilitations-Update auf
220 Seiten. Dicht gepackt und durch
zahlreiche Abbildungen aufgelockert – SYMPOSIEN
eine gute Gelegenheit, klinische Praxis
in der Neurorehabilitation im Überblick S1 Professionalisierung und Akademisierung des multidiziplinären Teams –
und »brandaktuell« kennenzulernen. Podiumsdiskussion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . k. V.*
Ein guter Start für Personen, die noch S2 Adipositas – Fluch oder Segen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . k. V.*
nicht lange in der Neurorehabilitation
S3 Adaptationen an Training und Stress/Schmerz in der Rehabilitation. . . . . . . . . . . . . . . . S7
tätig sind, und ideal für alle, die ihre
Erfahrungen mit dem aktuellen Stand S4 Neuropsychologische Syndrome: Modellannahmen und Therapie. . . . . . . . . . . . . . . . . . S7
der klinischen Wissenschaft abglei- S5 Multiresistente Keime . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S9
chen wollen:
S6 Cochrane Corner/DGNR-Leitlinien/High-Impact-Studien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S10
Beatmungsentwöhnung (Weaning),
Behandlung schwerer Bewusstseins- S7 Technik in der Medizin und Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S11
störungen, Dysphagie-Management, S8 Was gibt es Neues in der Gangrehabilitation?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S12
Armmotorik, Stehen und Gehen, S9 Neuroonkologie: Rehabilitation von Kindern und Erwachsenen ist sinnvoll! . . . . . . . . k. V.*
Behandlung von Spastik, Förderung
von Sprache, visueller Wahrnehmung,
S10 S. Hesse Gedenksymposium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S14
Kognition und Emotion werden thema- S11 Was passiert nach der Entlassung aus der Rehaklinik? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S15
tisiert, aber auch allgemeinere Aspekte S12 Was gibt es Neues in der gerätegestützten Rehabilitation? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S16
wie Teamarbeit, therapeutische Pflege
S13 Der schmerzhafte zentral paretische Arm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S19
oder neurobiologische Grundlagen der
Neurorehabilitation. S14 Hygiene in der Neurorehabilitation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S20
So multiprofessionell, wie die Neuro- S15 Was gibt es Neues in der Armrehabililtation? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S21
rehabilitation ist, ist das Format der S16 Palliativmedizin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S22
Summer School für alle Berufsgruppen
des Neuroreha-Teams geeignet. S17 Qualitätssicherung in der Neurorehabitation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S23
Die Themen bilden ein europäisches S18 Was gibt es Neues zu Schluckstörungen und zum Trachealkanülenmanagement
Curriculum ab; die Neurorehabilitation in der neurologischen Frührehabilitation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S23
Summer School 2016 ist Teil einer welt-
S19 Aphasiebehandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S25
weiten Fortbildungsinitiative der Weltfö-
deration Neurorehabilitation WFNR.

Neurologie & Rehabilitation S1 · 2017 | A3


Inhalt

WORKSHOPS
WS1 Management der spastischen Bewegungsstörung . . . . . . . . . . . S28
WS2 Wie erstelle ich ein Cochrane Review?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S28
WS3 Neurowissenschaftliche Begutachtung in der Neurologischen
Rehabilitation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S29
WS4 Fahreignung bei ausgewählten neurologischen Krankheits-
bildern und unter Neuropsychologischen Gesichtspunkten. . . . S29
WS5 Neurologische Syndrome in der Intensivmedizin. . . . . . . . . . . . . S29
WS6 CIMT – Therapie und modifizierte Versionen (mCIMT) mit Fokus
obere Extremität – ICF orientierte Anwendung und konkrete
Umsetzung in der klinischen Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S29
WS7 Trachealkanülenmanagement mit Hands on Training . . . . . . . . . S29
WS8 Wie übertrage ich Cochrane-Evidenz in den klinischen Alltag?. . S29
WS9 Sozialmedizin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S29
WS10 Beitrag der funktionellen Bildgebung zur Neurorehabilitation. . S29
WS11 Kinaesthetics in der Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S30
WS12 Dysphagie: Interdisziplinäre Diagnostik und Therapieplanung . S30
WS13 Transkranielle Gleichstrom– und repetitive Magnetstimulation. S30
WS14 Schmerzhafte Schulter nach Schlaganfall: Grundlagen und
Anwendung von Tapeverbänden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S30
WS15 Spiegeltherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S30

ELEKTRONISCHE POSTERSITZUNG
P1 Gerätegestützte Rehabilitation und sensomotorische
Rehabilitation 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S31
P2 Frührehabilitation und therapeutische Pflege. . . . . . . . . . . . . . . S38
P3 Neurophysiologie und sensomotorische Rehabilitation 2. . . . . . S43
P4 Multiprofessionelles Team und Leitlinien und

Rehabilitation nach
Sprache/Kognition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S51

Schlaganfall Autoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S59

Pharmazie & Technik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S61


Aktuelle Forschungsergebnisse belegen,
dass eine aktive Rehabilitation dem Patienten
zu mehr Mobilität und größerer Teilhabe *Hinweis/Notice
verhilft. Dabei können individuelle Lösungen Keine Veröffentlichung gewünscht/No publication requested:
ZVK ; DBfK–04; S1; S2; S3–01; S5–02; S6–02, S6–03; S7–02; S9; S10–02;
wie Schulter- und Fußheberorthesen oder
S11–02; S13–04; S14–02; S15–01, S15–02; S16–01, S16–02; S16–04;
Funktionelle Elektrostimulation die Therapie
S17–02, S17–03; S18–01
und den gesamten Rehabilitationsprozess
entscheidend unterstützen.

Therapieoptionen und
Forschungsergebnisse:
© Ottobock · 30038_38x280=DE-03-1711

www.ottobock.de/mobilisation

T +49 5527 848-3232 · neurorehabilitation@ottobock.de


Termine

Vorankündigung

29.06.2018
Neurorehabilitation –
Zwischen Evidenz und Ökonomie
Asklepios Klinik Schaufling
Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Abtei-


lung für Neurologische und Neuropsychologische
Rehabilitation der Asklepios Klinik Schaufling
freuen wir uns, Sie zu einer Geburtstagstagung
einladen zu dürfen.
Für unsere Geburtstagstagung haben wir Refe-
renten eingeladen, die über »Neurologische Re-
habilitation, Ökonomie und Rehastandards«
sprechen werden. Wir freuen uns auf anregende
Vorträge und auf einen intensiven Austausch mit
Ihnen.
Die Tagung wird am 29.06.2018 in der Asklepios
Klinik Schaufling stattfinden. Das vorläufige Pro-
gramm finden Sie unter https://www.asklepios. DAS LEBEN
NEU LEBEN LERNEN!
com/schaufling/unternehmen/aktuell/veranstal-
tungen/.
Die Tagung wird zur Anerkennung von Fortbil-
dungspunkten bei der Ärztekammer eingereicht. Ein Wasserglas halten, einen Brief schreiben, selbstbestimmt
Die Teilnahme ist kostenlos.
leben: Menschen, die eine Schädigung des Nervensystems
Sie werden ein halbes Jahr vor unserer Geburts-
tagstagung detaillierte Informationen über den erworben haben, stehen vor einer großen Herausforderung.
Anmeldemodus und das endgültige Programm Im P.A.N. Zentrum bieten wir diesen Menschen nach dem
erhalten. Ende der medizinischen Reha Anschluss: Schritt für Schritt
Wir würden uns freuen, wenn wir Sie auf unserer wird individuell der Alltag zurückerobert.
Tagung als Teilnehmerin oder Teilnehmer begrü-
ßen könnten. Bitte informieren Sie auch diejeni-
gen Kolleginnen und Kollegen in Ihrer Abteilung,
für die die Tagung von Interesse sein könnte.
NEUE WEGE IN DEN ALLTAG
Neurologen, Neuro-Psychologen, Neuro-Pädagogen und
Mit herzlichen Grüßen Therapeuten arbeiten in unserem neuen Zentrum interdiszi-
plinär und an einem Ort. Das gemeinsame Ziel: Der Auszug
Das Organisationskomitee der Rehabilitanden in ein möglichst selbstständiges Leben.
Holger Grötzbach
Der gemeinsame Erfolg: Nach 18 Monaten schaffen das
Wolfgang Kühne
die meisten.
Helge Matrisch

Kontakt: Kontakt:
Dr. med. Helge Matrisch
Asklepios Klinik Schaufling
Hausstein 2
94571 Schaufling
Tel: 09904 / 77-7600
Fax: 09904 / 77-7610 Tel. (030) 40 606 -231
Email: h.matrisch@asklepios.com E-Mail: bamborschke.fdh@fdst.de
Rauentaler Str. 32 | 13465 Berlin
www.panzentrum.de
EDITORIAL BOARD

NEUROLOGIE &
REHABILITATION
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie

Organ der
DGNR | Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation
DGNKN | Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische ­Neurorehabilitation
OEGNR | Österreichischen Gesellschaft für Neurorehabilitation
SGNR | Schweizerischen Gesellschaft für Neurorehabilitation

Herausgeber Wissenschaftlicher Beirat E. Koenig, Bad Aibling


Ch. Dettmers, Konstanz H. Ackermann, Bad Urach G. Krämer, Zürich
P. W. Schönle, Bad Oeynhausen E. Altenmüller, Hannover J. Liepert, Allensbach
C. Weiller, Freiburg S. Beer, Valens J.-P. Malin, Bochum
T. Brandt, Heidelberg H. Masur, Bad Berg­zabern
R. Buschmann-Steinhage, Berlin K.-H. Mauritz, Berlin
Herausgeber ex officio
O. Busse, Minden H. Niemann, Bennewitz
Th. Mokrusch (DGNR), Lingen
D. von Cramon, Leipzig M. A. Nitsche, Göttingen
M. Jöbges, (DGNKN), Bernau R. Dengler, Hannover K. Pfeifer, Erlangen
W. Oder (OEGNR), Wien M. Dieterich, München J. Pichler, München
Ch. Kaetterer (SNRG), Basel V. Dietz, Zürich D. Pöhlau, Asbach
G. Ebersbach, Beelitz M. Pohl, Pulsnitz
Rubrikherausgeber K. M. Einhäupl, Berlin M. Prosiegel, München
Interdisziplinäre Neurorehabilitation: P. Frommelt, Berlin C. E. Elger, Bonn P. Reuther, Bad Neuenahr-
Bildgebung: F. Hamzei, Bad Klosterlausnitz T. Ettlin, Rheinfelden Ahrweiler
Internationale Kontakte: V. Hömberg, Bad Wimpfen P. Flachenecker, Bad Wildbad M. Rijntjes, Freiburg
S. Freivogel, Neuhausen E. Ringelstein, Münster
Neuropsychologie: H. Hildebrandt, Oldenburg
G. Goldenberg, München Th. Rommel, Köln
Klinische Studien: T. Platz, Greifswald
H. Grötzbach, Schaufling K. Scheidtmann, Gailingen
Pathophysiologie und Restaurative Neurologie: W. Hacke, Heidelberg R. Schmidt, Konstanz
K. M. Stephan, Meerbusch W. Huber, Aachen W. Tackmann, Wünnenberg
Rehamanagement, Nachsorge, Langzeitrehabilitation: H. Hummelsheim, Leipzig A. Tallner, Erlangen
W. Schupp, Herzogenaurach G. Ickenstein, Aue M. Thaut, Fort Collins, USA
W. Jost, Wolfach C.-W. Wallesch, Elzach
Gründungsherausgeber S. Kasper, Wien F. L. Welter, Zwesten
P. Bülau †, Waldbreitbach G. Kerkhoff, Saarbrücken K. R. H. von Wild, Münster
J. Kesselring, Valens J. Wissel, Berlin

NEUROLOGIE & REHABILITATION € 133,- jährlich im Abonnement (Print + Online) geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom
ISSN 0947-2177, 23. Jahrgang, August/September 2017 € 118,- jährlich Online-Abonnement Urheber­rechts­gesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen
ISSN der Online-Version: 1869-7003 € 82,- ermäßigtes Abonnement schriftlichen Zustimmung des Verlages. Das gilt insbe-
Redaktion € 290,- institutionelles Abonnement sondere für Vervielfältigungen, Be­arbei­tun­gen, Überset-
Dr. med. Brigitte Bülau (verantwortlich), € 35,- Einzelheft zungen, Mikroverfilmungen und die Ein­speicherung und
Das Abonnement der Zeitschrift verlängert sich automa- Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Dr. med. Klaus Gehring, Dr. med. Michael Kutzner
tisch um ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis zum 30.9. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handels­namen,
Verlag des Vorjahres abbestellt wird. Warenbezeichnungen usw. in dieser Zeit­schrift berechtigt
Hippocampus Verlag e.K. auch ohne besondere Kenn­zeich­nung nicht zu der Annah-
Gender-Hinweise
Postfach 13 68, D-53583 Bad Honnef me, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und
Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wird von uns in
Tel.: 022 24-91 94 80, Fax: 022 24-91 94 82 Markenschutz-Ge­setz­gebung als frei zu betrachten wären
der Regel die männliche Form von personenbezogenen Sub-
E-Mail: verlag@hippocampus.de und daher von jedermann benutzt werden dürften.
stantiven und Pronomina gewählt. Dies impliziert keines-
Internet: http://www.hippocampus.de.com Für Angaben über Dosierungsanweisungen und Appli­
falls eine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts.
Druck: TZ Verlag & Print GmbH, Roßdorf kationsformen kann vom Verlag keine Ge­währ übernom-
Titelfoto: ©Marco2811/fotolia.com Allgemeine Hinweise
men werden. Derartige Angaben müs­sen vom jeweiligen
Mit der Annahme eines Beitrags zur Ver­öf­fent­li­chung
Anzeigen und Sonderproduktionen Anwender im Einzelfall anhand anderer Literaturstellen
erwirbt der Verlag vom Autor alle Rechte, insbesondere
Dagmar Fernholz, Tel.: 022 24-91 94 80 auf ihre Richtigkeit überprüft werden.
das Recht der weiteren Verviel­fäl­ti­gung zu gewerblichen
Erscheinungsweise Zwecken mit Hilfe fotomechanischer oder anderer Ver- This journal is regularly listed in Excerpta Medica
4 Ausgaben und 1–2 Supplements fahren. Die Zeitschrift sowie alle in ihr enthaltenen ein- ­(EMBASE), PSYNDEX, PEDRO
Preis (zzgl. 7,50 € Versand jährlich) zelnen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich © 2017 HIPPOCAMPUS VERLAG

A6 | Neurologie & Rehabilitation S1 · 2017


25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

KEY LECTURES suggests that measuring therapeutic induced effects require


designs that are more precise in answering the question how
the pattern of recovery is affected by certain interventions rather
than the added value at a certain time post stroke alone. In other
words, precision medicine requires precise designs to overcome
KL1 the problem of heterogeneity [7]. One of the biggest challenges
100 Jahre Neurorehabilitation in stroke research will be to investigate innovative interventions
P. Frommelt (Berlin) that are able to cause ‘true neurological repair’ within the time
window of enhanced neuroplasticity seen in the first weeks post
Beginnend mit dem Ersten Weltkrieg ist die Geschichte der stroke [8–10]. Above findings require rethinking how we as clini-
Neurorehabilitation verwoben mit den politischen, sozialen und cians make our decisions with respect to selecting therapies in
medizinischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts. Ihr Beginn terms of learning compensation strategies to overcome deficits
ist mit Namen wie Goldstein, Gelb und Luria verbunden. Es or improving neurological impairments and how we underpin
entwickelten sich einerseits biomedizinisch-neurowissenschaft- our discharge policies early post stroke [8]. For researchers,
liche Modelle der Restauration von Funktionen und andererseits we need to rethink how we like to design stroke rehabilitation
holistisch-personale Konzepte. Die Therapie kognitiver und trials in the next decades [7]. Starting with this point of view
sprachlicher Störungen zeigt zahlreiche historische Bezüge zu about stroke management and research, the aim of the present
den Landkarten des Gehirns am Ende des 19. Jahrhunderts. In invited lecture is to elaborate further on the time window of
der motorischen Rehabilitation finden sich selbst bei Exoskelet- spontaneous neurobiological recovery, the regularities found
ten die Spuren einer medico-mechanischen Therapie vor dem in this proportional recovery rule and the aim to discover
Ersten Weltkrieg. Aus den Hirnverletzten-Schulen des Ersten interaction effects with impairment focused therapies [9, 10].
Weltkrieges haben sich computergestützte Trainingsprogramme Subsequently, I will discuss the generalisability of this rule and
entwickelt, und die Frage ist zu stellen, ob wir nicht manchmal the consequences for designing rehabilitation trials and making
hinter dem Schein des Fortschritts historische Fußfesseln über- prognostic models early post stroke. Finally, I will give sugges-
sehen. Insofern ist die Beschäftigung mit 100 Jahren Neurore- tions in my talk on how to proceed with emphasis on more pre-
habilitation auch eine Herausforderung, um zu fragen, ob das cisely designed explanatory trials in the next decades allowing
traditionelle medizinische Modell nicht stärker für eine Einbe- to improve our understanding the time course of stroke recovery
ziehung von Person und Kontext erweitert werden sollte. and the added value of rehabilitation interventions that may
interact and/or have an added value on pattern of recovery.

KL2 1. Feigin VL, Roth GA, Naghavi M, Parmar P, Krishnamurthi R, Chugh S,


Moving stroke rehabilitation forward: What are the next steps? Mensah GA, Norrving B, Shiue I, Ng M, Estep K, Cercy K, Murray CJL,
Forouzanfar MH. Global Burden of Diseases, Injuries and Risk Factors
G. Kwakkel (Amsterdam/NL, Illinois/USA)
Study 2013 and Stroke Experts Writing Group. Global burden of stroke
and risk factors in 188 countries, during 1990–2013: a systematic anal-
Despite the continuously advancing care, stroke remains the ysis for the Global Burden of Disease Study 2013. Lancet Neurol 2016
second-leading cause of disease burden [1]. In the next years we Aug; 15(9): 913–24.
will continue to see an increase in the global burden of stroke, 2. Langhorne P, Bernhardt J, Kwakkel G. Stroke rehabilitation. Lancet 2011;
mainly due to the increase in the absolute number of disability- 377(9778): 1693–1702.
adjusted life years in developing countries and the ageing popu- 3. Bernhardt J, Borschmann K, Boyd L, Carmichael ST, Corbett D, Cramer
SC, Hoffmann T, Kwakkel G, Savitz S, Saposnik G, Walker M, Ward N.
lation [1]. The ultimate challenge set out for stroke rehabilita- Moving Rehabilitation Research Forward: Developing Consensus State-
tion research is to reduce patients’ disability and handicap by ments for Rehabilitation and Recovery Research. Neurorehabil Neural
optimizing early prediction and therapeutic care [2]. For this Repair 2017; Aug; 31(8): 694–8.
aim, we need to standardize terminology which is still absent 4. Kwakkel G, Kollen B, Twisk J. Impact of time on improvement of out-
in animal and human research. Currently, the methods we use come after stroke. Stroke 2006; 37(9): 2348–53.
5. Veerbeek JM, van Wegen E, van Peppen R, van der Wees PJ, Hendriks E,
are poorly described, recovery biomarkers are not well defined,
Rietberg M, Kwakkel G. What is the evidence for physical therapy post-
and we lack consistent timeframes or measures to examine stroke? A systematic review and meta-analysis. PLoS One. 2014 Feb 4;
outcomes [3]. Agreed methods and conventions for developing, 9(2): e87987. doi: 10.1371/journal.pone.0087987. eCollection 2014. Re-
monitoring, evaluating and reporting interventions directed at view.
improving recovery are lacking, and current approaches are 6. Kwakkel G, Lannin NA, Borschmann K, English C, Ali M, Churilov L,
Saposnik G, Winstein C, van Wegen EE, Wolf SL, Krakauer JW, Bern-
often not underpinned by biology. We urgently need to increase
hardt J. Standardized measurement of sensorimotor recovery in stroke
our understanding about the factors that predict final outcome trials: Consensus-based core recommendations from the Stroke Recov-
early after stroke as well as the underlying processes that ery and Rehabilitation Roundtable. Int J Stroke 2017 Jul; 12(5): 451–61.
drive the non-linear time course of neurological recovery after 7. Winters C, Heymans MW, van Wegen EE, Kwakkel G. How to design
stroke [3, 4] Both factors are conditional for adequate clinical clinical rehabilitation trials for the upper paretic limb early post stroke?
decision making and selecting the most appropriate evidence- Trials 2016 Sep 26; 17(1): 468.
8. Buma F, Kwakkel G, Ramsey N. Understanding upper limb recovery af-
based rehabilitation intervention applied at the right time after ter stroke. Restor Neurol Neurosci 2013; 31(6): 707–22.
stroke onset. Being convinced that process of spontaneous 9. Zeiler SR, Krakauer JW. The interaction between training and plasticity
neurobiological recovery is mainly responsible for the observed in the poststroke brain. Curr Opin Neurol 2013; 26(6): 609–16.
time course of neurological recovery, we need to reconsider 10. Ward NS. Restoring brain function after stroke - bridging the gap be-
how we investigate promising interventions early post stroke. tween animals and humans. Nat Rev Neurol 2017; 13(4): 244–55.
In particular acknowledging that all recent ‘pragmatic trials’
that included patients at arbitrary time points within the time
window of spontaneous neurological recovery are neutral (or
negative) till so far [5, 6]. More importantly, we have to admit
that therapy induced improvements by neurorehabilitation are
relatively small (5–15 %) when compared to the explained vari-
ance (> 80 %) that is caused by unknown processes of spontane-
ous neurobiological recovery early post stroke [4]. This finding

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S1


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Berufsverbände

BERUFSVERBÄNDE DVE–02
Armrehabilitation nach Schlaganfall – Verknüpfung
einer Intervention auf Schädigungsebene mit einer
betätigungsorientierten Zielsetzung und Evaluation
S. Roschka, D. Punt, T. Platz (Greifswald)
DVE–01
Armrehabilitation nach Schlaganfall – ein Plädoyer für eine Im Rahmen einer Beobachtungsstudie an der Botulinumtoxin-
Schädigungsorientierung (Btx-)Ambulanz der BDH-Klinik Greifswald wurde untersucht, ob
T. Platz (Greifswald) Patienten mit einer spastischen Armparese nach einem Schlag-
anfall von Btx-Injektionen in ihrem individuellen Alltag profitie-
Armlähmungen nach Schlaganfall sind eine zentrale Ursache ren können. Botulinumtoxin wirkt auf Schädigungsebene, da es
für Behinderung. die Ausschüttung von Acetylcholin hemmt und den Muskeltonus
Sensomotorisches Lernen findet zum Großteil unbewusst statt. sowie die passive Gelenkbeweglichkeit beeinflusst. Über einen
Es involviert viele Zentren entlang der Neuroachse. Die Etablie- Injektionszyklus hinweg wurden 27 Patienten (58,2 ± 12 Jahre; 11
rung von Bewegungsrepräsentationen bzw. von Bewegungskon- Frauen) bzw. deren Angehörige an 3 Testzeitpunkten, d. h. vor
trollkompetenzen erfordert viele Wiederholungen von motori- der Injektion (T0), 4–6 Wochen nach der Injektion (Tmax1) und
schen Aufgaben, die die zu verbessernden Leistungen abfragen. 12–14 Wochen nach der Injektion (T2) bezüglich ihrer Alltagsak-
Oftmals wird hier ein wiederholendes Üben an der Leistungsgren- tivitäten befragt. Vor der Injektion (T0) wählten sie anhand des
ze erforderlich sein. Canadian Occupational Performance Measure (COPM) und der
Da die sensomotorischen Armfunktionen sehr viele unter- Goal Attainment Scaling (GAS) individuell Alltagsaktivitäten aus,
schiedliche Aspekte umfassen, wird eine Behandlung immer deren Ausführung durch die Armspastik erschwert wurde. Die
auf die Aspekte spezifisch fokussieren (müssen), deren Ver- ausgewählten Aktivitäten waren für Patient und Angehörige von
besserung aktuell eine verbesserte Armfunktionalität erwarten Bedeutung und dienten einem bestimmten Zweck; somit können
lassen. Hier geht es einerseits darum, dass die relevanten diese als Betätigungen bezeichnet werden, und damit erfolgte
Kon­trollaspekte sehr spezifisch beübt/gefördert werden. Ande- eine betätigungsorientierte Zielsetzung für die Behandlung. Von
rerseits ist es ebenso wichtig, dass möglichst alle relevanten T0 bis zum Zeitpunkt der maximalen Wirkung des Medikaments
Aspekte, ggf. auch in der richtigen, d. h. erfolgversprechenden 4–6 Wochen nach der Injektion (Tmax1) und von Tmax1 bis zur
Reihenfolge trainiert werden. nächsten Injektion (T2) verbesserte sich die Ausführung der
Es kann Situationen geben, in denen die Komplexität der gewählten Aktivitäten sowie die selbst beurteilte Zufriedenheit
Übungssituation reduziert gestaltet werden muss, etwa bei mit der Aktivitätsausführung im COPM statistisch signifikant.
sehr schweren Paresen und dem Ziel, basale selektive Inner- 38 % bzw. 50 % der Patienten erreichten zum Zeitpunkt Tmax1
vations- und Bewegungsfähigkeit zu fördern (z. B. beim Arm- eine klinisch relevante Verbesserung um mindestens zwei Punk-
Basis-Training); andererseits sollten Übungssituation ggf. auch te. Unterschiede zwischen Tmax1 und T2 im COPM waren statis-
komplex anspruchsvoll sein, wenn es darum geht, Sensomoto- tisch nicht signifikant.
rik auf hohem Leistungsniveau zu trainieren (z. B. beim Arm- Bei den durch Patienten oder deren Angehörige mit GAS gewähl-
Fähigkeits-Training) (Platz et al. 2009). In all diesen Situationen ten konkreten Zielen für die Behandlung mit Btx berichteten
ist es erforderlich, die Selbstorganisation des Gehirns im Blick 75 % der Patienten zum Zeitpunkt Tmax1 von einer Verbesse-
zu haben und durch die Übungssituation Voraussetzungen zu rung. Davon erreichten 33 % ihr Ziel vollständig. Vor der nächs-
schaffen, in denen das Gehirn trainingsinduziert seine Kontroll- ten Injektion (T2) gaben noch 67 % der Patienten eine Verbesse-
funktionen verbessern kann und verbessert. rung gegenüber T0 an und 13 % eine vollständige Zielerreichung.
Das Trainingspaket wird individuell so selektiert und im The- Diese Studie zeigt, dass es möglich ist, eine schädigungsorien-
rapieverlauf modifiziert, dass die motorischen Kontrollaspekte tierte Behandlung mit einer betätigungsorientierten Sichtweise
spezifisch und umfassend gefördert werden, die beim jetzigen in Zielsetzung und Evaluation zu verbinden und so individuelle
Leistungsstand der zerebralen Kontrolle am ehesten einen Wünsche und Bedürfnisse aus dem Alltag der Patienten im Rah-
therapeutisch-funktionellen Fortschritt erlauben. men der Therapie zu berücksichtigen.
In diesem Sinne ist eine erfolgreiche Armrehabilitation oft-
mals Schädigungs-orientiert. Nachweislich wirksam sind das
Arm-Fähigkeits-Training (AFT) für Patienten mit leichter Läh- DVE–03
mung (Parese) und das Arm-Basis-Training (ABT) für Patienten Armrehabilitation nach Schlaganfall – Fokus
mit schwerer Parese. Beide Therapieverfahren haben sich als Betätigungsorientierung in der Ergotherapie
wirksam bzw. wirksamer im Vergleich zu sonstiger Ergo- bzw. B. Langer (Köln)
Physiotherapie erwiesen (Platz et al. 2009). Ähnliches gilt für
die Arm-Robot-Therapie. Die Wirksamkeit auf Armkraft, Arm- Die amerikanische Professorin A.  G.  Fisher beschreibt die Ein-
funktion und Alltagsaktivitäten wurde in einer Metaanalyse, die bindung der Patienten in für sie bedeutungsvolle und ziel-
34 Studien einschloss, belegt (Mehrholz et al. 2015). Auch eine gerichtete Betätigung als zentralen Fokus der Ergotherapie.
Spiegeltherapie, die täglich für eine halbe Stunde über mehrere Betätigung ist dabei das vorrangige Mittel, um die Fähigkeiten
Wochen durchgeführt wird, kann die Erholung des betroffenen unserer Klientel zu fördern. Dies beinhaltet, das nicht nur das
Armes und damit einhergehend Alltagskompetenz fördern, wie Ziel betätigungsorientiert ist, sondern ebenso die Evaluati-
in einer systematischen Übersichtsarbeit (Cochrane Review) on, die Intervention mit der Anwendung betätigungsbasierter
und Metaanalyse über 14 randomisierte, kontrollierte Studien Methoden sowie die Dokumentation [1].
bewertet wurde (Thieme et al. 2013). Dieser Paradigmenwechsel von der medizinisch mechanisti-
schen Sichtweise hin zur Neuausrichtung der Ergotherapie auf
1. Platz T, Schmuck L. Arm rehabilitation: Current concepts and thera- das Kernelement der konsequenten Betätigungsorientierung
peutic options. Nervenarzt 2016 Oct; 87(10): 1057–61. beschäftigt die Ergotherapeuten hierzulande seit Längerem,
2. Platz T, Schmuck L, Roschka S. Dosis-Wirkungs-Beziehung bei der Be-
handlung der oberen Extremität nach Schlaganfall. Neurol Rehabil
sowohl theoretisch als auch in der praktischen Umsetzung.
2017; 23 (1): 45–52. In der neurologischen Rehabilitation wird die Armlähmung
nach Schlaganfall als eine Ursache von Behinderung gesehen.
Aus meiner langjährigen beruflichen Erfahrung sehe ich häufig

S2 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Berufsverbände 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

einen oft jahrelangen mühevollen Kampf um geringe Funktions- Leistungen im Amsterdam-Nijmegen Everyday Language Test
verbesserung oder Tonusnormalisierung des betroffenen Armes (ANELT A-Skala: p = 0,05) [3].
oder der Hand, ohne dass dies einen Mehrwert an Lebensqua- Schlussfolgerungen, Ausblick und Relevanz für die Klinik: Die repe-
lität im Alltag bringt. Die Wichtigkeit, mein Arm muss wieder titive transkranielle Magnetstimulation scheint ein effektives
funktionieren wie vorher, steht oft so im Vordergrund der The- Verfahren, um den Rehabilitationsverlauf bei Aphasie zu unter-
rapie, dass dies den Blick auf ein Leben lernen mit Beeinträchti- stützen. Allerdings erfordert der Einsatz der rTMS bislang
gung unmöglich macht. einen erheblichen technischen Aufwand und ist in Deutschland
Anhand eines Fallbeispiels wird eine konsequent betätigungs- weitgehend an klinische Institutionen gebunden. Studien zum
orientierte Vorgehensweise in Teilsequenzen vorgestellt sowie Vergleich der Wirksamkeit des adjuvanten Einsatzes der rTMS
die Ressourcen und Potenziale für die Therapie aufgezeigt. und der technisch weniger aufwendigen tDCS sind erforderlich.
Dabei werden Konzepte und Methoden aus Bezugsdisziplinen 1. Breitenstein et al. Intensive speech and language therapy in patients
neben den Ansätzen der Kompensation und Umweltanpassung with chronic aphasia after stroke: a randomised, open-label, blinded-
endpoint, controlled trial in a health-care setting. The Lancet online
zu unverzichtbaren Dienern der betätigungsorientierten neuro- March 2017.
logischen Ergotherapie, um eine lebensweltorientierte Hand- 2. Keser & Francisco. Neuromodulation for Post-Stroke Aphasia. Curr Phys
lungsfähigkeit von Patienten zu erlangen. Med Rehabil Rep 2016; 4: 171–81.
In allen Phasen der neurologischen Rehabilitation können im 3. Rubi-Fessen et al. Add-on effects of rTMS on subacute aphasia thera-
ganzen Netzwerk der Gesundheitsberufe einzig Ergotherapeuten py: Enhanced improvement of functional communication and basic
linguistic skills. A randomized controlled study. Arch Phys Med Rehab
aus der Perspektive der bedeutungsvollen Betätigung denken
2015; 96: 1935–44.
und agieren. Durch diese Perspektive können die Betätigungs-
probleme unserer Patienten systematisch bearbeitet werden.

1. Fisher AG. OTIPM Occupational Therapy Intervention Process Model DBL–02


Ein Modell zum Planen und Umsetzen von klientenzentrierter, betäti-
gungsbasierter Top-down-Intervention. Spektrum Ergotherapie, Hrsg.
Konzepte und Methoden der Intensivtherapie bei Aphasie in
DVE, 2014 Schulz-Kirchner Verlag GmbH. der ambulanten Praxis
G. Barthel (Aalen)

Hintergrund: In der Behandlung des Patienten mit Aphasie ist die


DBL–01 Therapieintensität ein wesentlicher Faktor für den Therapie-
Nicht invasive Hirnstimulation am Beispiel der repetitiven erfolg. Dies ist nicht nur Ergebnis eines aktuellen Reviews [2],
transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) in der sondern ist auch seit Jahren in den Leitlinien zur Aphasiebe-
Aphasietherapie: Effekte auf Kommunikation und Sprache handlung verankert.
I. Rubi-Fessen (Köln) Fragestellung: Während die Umsetzung hochfrequenter Therapie
in den Reha-Standards der Deutschen Rentenversicherung mit
Hintergrund: Übergeordnetes Ziel der Aphasietherapie ist es, einer Intensität von 5 Stunden pro Woche festgelegt ist, stellt
Menschen mit Aphasie zu selbstbestimmter und aktiver Teil- sich die Frage, wie dies in der ambulanten Praxis gelingen kann.
habe am kommunikativen Alltag zu verhelfen. Übungsbasierte Intensität wird hier in den Leitlinien als Therapiefrequenz von
sprachsystematische Aphasietherapie ist wirksam und führt mindestens 5 Einheiten pro Woche dargestellt, andere Faktoren
bei akuten und chronischen Aphasien zu signifikanten Ver- wie z. B. die Therapieart sind nicht vorgegeben.
besserungen der Sprachfunktionen und der kommunikativen Methode: Anhand von zwei Falldarstellungen soll die Gestaltung
Fähigkeiten [1]. logopädischer Intensivtherapie in der Praxis dargestellt werden.
Zur Steigerung der Effektivität der behavioralen Therapie werden Hierbei handelt es sich um eine störungsspezifische Einzelthe-
in den letzten Jahren zunehmend Verfahren der nicht-invasiven rapie, welche vor allem die individuellen Ziele der Patienten auf
Hirnstimulation wie die repetitive transkranielle Magnetstimu- Aktivitäts- und Partizipationsebene berücksichtigt [1]. Besonde-
lation (rTMS) oder die transkranielle Gleichstromstimulation res Augenmerk wird dabei auf die Möglichkeiten und Grenzen
(tDCS) additiv zur Sprachtherapie eingesetzt [2]. der Umsetzung evidenzbasierter Aphasietherapie gelegt.
Je nach Theorie über den Rückbildungsverlauf werden durch Ergebnis: Patienten mit Aphasie nehmen Angebote zur Intensiv-
die Stimulation gezielt periläsionäre oder homologe Hirnare- therapie gerne auch außerhalb von Reha-Einrichtungen wahr.
ale erregt oder gehemmt. In früheren Studien wurden vorwie- Bei dieser leitlinienkonformen Therapie treten aber auch Prob-
gend Effekte auf sprachsystematische Fähigkeiten wie etwa leme in der Umsetzung auf, sodass diese Form bei Weitem nicht
das Benennen berichtet. Wenig Aufmerksamkeit wurde der für alle Patienten geeignet ist.
Abstimmung zwischen Methodik der Aphasietherapie und Sti- Ergebnisse zeigen, dass auch bei einer Therapiefrequenz von 3
mulationsprotokoll gewidmet. Dabei sind Synergieeffekte vor Einheiten pro Woche eine sehr effektive Therapie möglich ist,
allem dann zu erwarten, wenn zur Bewältigung der Aufgaben deren Fortschritte sich beispielsweise im Aachener Aphasietest,
innerhalb der logopädischen Therapie diejenigen Strukturen der Spontansprache oder dem CETI zeigen. Relevante Faktoren
erforderlich sind, deren Aktivierung durch die Hirnstimulation hierfür sind in erster Linie eine klare Abstimmung relevanter
fazilitiert wird. Therapieziele und Therapiekonzepte unter enger Einbindung
Methode und Ergebnisse: In einer randomisierten placebo-kont- des Patienten. Zudem ist ein intensives Eigentraining, welches
rollierten Studie konnte an einer Gruppe von 30 Patienten mit in direktem Kontext zu den aktuellen Therapieinhalten steht,
postakuter Aphasie gezeigt werden, dass es bei Patienten, die unerlässlich. Schließlich sollen den Patienten durch ein klein-
in der Postakutphase eine Kombination aus linkshemisphärisch schrittiges und transparentes Vorgehen Therapieerfolge sichtbar
aktivierender Aphasietherapie und inhibitorischer rechtsseitiger gemacht werden, sodass auch über einen längeren Therapiezeit-
rTMS erhielten, zu signifikant größeren Leistungszuwächsen raum die hohe Motivation und aktive Mitarbeit der Patienten
kam als ohne additive rTMS. Der Add-on der sprachlichen Ver- gewährleistet ist.
besserungen war nicht nur in funktionsorientierten Testverfah- Schlussfolgerung: Die klinische Praxis zeigt, dass neben der
ren wie dem Aachener Aphasietest (Profilhöhe: p < 0,o1, Benen- Intensivtherapie mit 15 Stunden pro Woche auch eine Thera-
nen: p < 0,01, Schriftsprache: p < 0,01) nachzuweisen, sondern piefrequenz von 3 Stunden pro Woche mit begleitenden häus-
zeigte auch einen Transfer auf kommunikativ-pragmatische lichen Übungen sowie Eigentraining am PC zu signifikanten
Verbesserungen auf sprachlicher und kommunikativer Ebene

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S3


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Berufsverbände

führen kann. Daraus resultiert, dass den Patienten der Zugang Grundgedanke ist die vorbehaltslose Herangehensweise an den
zur höherfrequenten ambulanten Therapie erleichtert werden Menschen, ohne Erwartungen zu stellen.
sollte, einerseits durch entsprechende Angebote in Praxen, Die Kinästhetik ist das Studium der Bewegung und der Wahr-
andererseits aber auch durch deren Bewilligung durch Ärzte nehmung, die wiederum aus der Bewegung entsteht – sie ist
und Kostenträger. die Lehre von Bewegungsempfindungen. Die individuellen
Bewegungserfahrungen bilden die Basis und den Zugang zur
1. Barthel et al. Intensive language therapy in chronic aphasia: Which kognitiven Auseinandersetzung mit dem Konzept.
aspects contribute most? Aphasiology 2008; 22 (4): 408–21. Lagerung in Neutralstellung ist eine therapeutisch funktionelle
2. Brady et al. Speech and language therapy for aphasia following stroke
2016.
Lagerung auf neurophysiologischer Basis. Das Konzept leitet
Cochrane Database of Systematic Reviews 6. sich von der Grundidee ab, Körperabschnitte möglichst in eine
Position zwischen Beugen und Strecken, Abspreizen und Kreu-
zen, Innen- und Außenrotation zu positionieren.
Diese Konzepte geben den Pflegekräften Handwerkszeug, um
DVSG–01 diese Aufgabe verantwortungsvoll zu bewältigen. Alle vier
Evidenzbasierung in der Sozialen Arbeit: Perspektiven für die Konzepte haben genügend Schnittstellen, um im Alltag Hand
Neurorehabilitation in Hand zu gehen. Die Interaktion mit dem Patienten und die
S. Dettmers (Kiel), W. Schupp (Herzogenaurach), T. Knoop Gestaltung der Umwelt, um eine günstige Voraussetzung für
(Hannover), R. Menzel (Heidelberg) Lernen und Entwickeln zu schaffen, sind Merkmale aller drei
Konzepte. Für schwerst betroffene Patienten kommt die Lage-
Die Forschungslage zu Methoden der Sozialen Arbeit und pati- rung in Neutralstellung als Ergänzung hinzu. Im Vortrag werden
entenbezogenen Lebenslagen hat sich in den letzten Jahren anhand von Videos Beispiele aus dem Alltag gezeigt, die die
deutlich verbessert. Insbesondere Ergebnisse aus qualitativ- Vernetzung der Konzepte zeigen, sowie die positiven Effekte, die
empirischer Forschung liegen inzwischen in größerer Zahl vor. Pflegende damit in der Neurorehabilitation bewirken.
Studien zur Wirksamkeit sozialarbeiterischer Interventionen Schlussfolgerung: Die fachspezifischen Anforderungen und Her-
sind hingegen deutlich seltener zu finden. Diese Session wird ausforderungen an Pflegekräfte in der neurologischen Rehabili-
von einem grundsätzlichen Beitrag zum Stand der Evidenzba- tation sind sehr komplex und umfangreich, und es bedarf über
sierung Sozialer Arbeit im Gesundheitswesen eingeleitet. Am die Ausbildung hinausgehende Qualifizierungsangebote, wie
Beispiel der Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche das Bobath-Konzept, die Basale Stimulation, Kinästhetik, LIN
zum Thema Soziale Arbeit und Rehabilitation sowie die Darstel- und weitere.
lung der Mitwirkung an einer S3-Leitlinienentwicklung (Schlag-
anfall) werden mögliche Beiträge der Profession diskutiert.
DBfK–02
Übertragung der Theorie therapeutischer Pflege in der
DBfK–01 neurologischen (Früh-)Rehabilitation in die pflegerische Praxis
Pflegekonzepte und ihre Wirkung in der Praxis der J. Muser (Elzach)
neurologischen Rehabilitation
G. Hättig (Elzach) Pflege ist therapeutisch, dies gilt auch in Bezug auf die Abre-
chenbarkeit pflegerischer Leistungen im DRG-System seit der
Zielsetzung: In kaum einem Fachgebiet sind physiologisch Erwähnung der Profession Pflege als therapeutische Berufsgrup-
begründete Pflegekonzepte so wichtig, wie in der Neurorehabi- pe im OPS 8.552. Unklar blieb zunächst, was unter dem Begriff
litation. Neben den vielen anderen Aufgaben, die Pflegekräfte therapeutische Pflege verstanden werden kann. In der Folge
in allen Fachgebieten leisten, kommt zusätzlich der Ansatz der entstanden mehrere Leistungskataloge, die die therapeutischen
Rehabilitation hinzu. Das bedeutet, den Menschen da abzuho- Leistungen der Pflege im Rahmen der neurologischen Frühreha-
len, wo er sich kognitiv, emotional und funktional befindet und bilitation beschrieben. Mit hinterlegten Minutenzahlen genügten
in seinem Streben nach Entwicklung und Unabhängigkeit in diese der Anforderung, einen Beitrag zu den durchschnittlich
würdevollem Umgang zu unterstützen. Das setzt voraus, dass 300 Minuten geforderter täglicher Therapie zu leisten.
Pflegekräfte Ressourcen und Fähigkeiten des Patienten erken- Die Leistungskataloge beruhten nicht auf empirischen Erkennt-
nen können, um dann zielgerichtet Pflegetherapie anbieten zu nissen der Forschung, es blieb unklar, was das Therapeutische
können. Die Neuroplastizität erfordert ein 24-Stunden-Konzept. an der Pflege war. Dies führte zur Vergabe eines Promotions-
Keine Berufsgruppe bewegt, berührt und kommuniziert mit stipendiums durch den BDH Bundesverband Rehabilitation an
den Patienten mehr als Pflegekräfte. Umso wichtiger ist es, S.  Lautenschläger, die mit der Forschungsmethode der Ground-
dass Pflegekräfte professionell und umfassend geschult sind, ed Theory den Begriff der therapeutischen Pflege untersuchte
um dieser Verantwortung gerecht zu werden. Dazu bedarf es und daraus eine Theorie entwickelte. Die Theorie wurde zuletzt
Schulungen, die über die Ausbildung hinausgehen. Es folgt die 2016 in Bad Godesberg auf der gemeinsamen Jahrestagung der
Darstellung von Pflegekonzepten für die therapeutische Pflege DGNR und der DGNKN vorgestellt, auf ein vertieftes Eingehen
in der Neurorehabilitation mit Hinweisen zur Vernetzung und auf die Forschungsmethodologie wird aus diesem Grund ver-
Beispielen für ihre Anwendung in der Pflegepraxis. zichtet.
Methoden: Das Bobath-Konzept ist ein Bewegungs- und The- Inhalt des Vortrags ist aufzuzeigen, wie die Erkenntnisse der The-
rapiekonzept, unter Einbeziehung des Menschen in seiner orie in die pflegerische Praxis übertragen werden können. Dazu
Persönlichkeit. Verloren gegangene Funktionen können durch werden die Konzepte der Theorie vorgestellt und die Zusammen-
Vernetzung und Intensivierung anderer Hirnbereiche wiederer- hänge verdeutlicht. Anhand eines Fallbeispiels wird gezeigt, wie
langt werden. Das Gehirn lernt permanent, und es ist wichtig, die Theorie zur therapeutischen Pflege in der neurologischen
dass alle Berufsgruppen nach den gleichen Prinzipien arbeiten, (Früh)Rehabilitation in die Pflegepraxis übertragen wird.
weshalb die Interdisziplinarität ein wichtiges Alleinstellungs- Darüber hinaus wird der Nutzen der Theorie für die Profession
merkmal darstellt. Pflege anhand folgender Hypothesen diskutierbar:
Basale Stimulation fördert durch körperbezogene Interaktionen Die Theorie zeigt empirisch überprüft die Besonderheiten the-
schwer beeinträchtigte Menschen in ihrer Wahrnehmungs-, rapeutischer Pflege im Forschungsfeld auf. Sie verdeutlicht
Kommunikations- und Bewegungsfähigkeit. Ein wichtiger dadurch Anforderungen an die Kompetenzen und damit an den

S4 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Berufsverbände 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Fortbildungsbedarf von Pflegepersonal in der neurologischen weniger Anleitung/Beratung, psychosoziale Betreuung und
Frührehabilitation. Wahrnehmung und Beobachtung spielen in Dokumentation. Alle Tätigkeiten der Rehabilitationspflege
der Pflege von neurologisch erkrankten Patienten eine zentrale waren rationierungsanfällig. Im Unterschied zur impliziten
Rolle. Pflegende beobachten, um Fähigkeiten der Patienten ein- Rationierung (Prioritäten durch Pflegekräfte bei fehlenden Res-
schätzen zu können, um Ziele festlegen zu können, um Hypothe- sourcen) gilt die explizite Rationierung (fachliche Vorgaben zu
sen zu prüfen, um Entscheidungen treffen zu können und um zu Prioritäten) aufgrund des bewussteren Verhaltens als günstiger.
evaluieren, ob Ziele erreicht wurden. Das Konzept der Vorausset- Solche Konzepte werden pflegewissenschaftlich gefordert, da
zungen und Einflussfaktoren erlaubt zu prüfen, unter welchen Pflege eine personennahe Dienstleistung ist und alles wichtig
Bedingungen pflegetherapeutische Leistungen erbracht werden. scheint. Ein abgestuftes Verfahren soll in Mangelsituationen
helfen zu praktizieren.

DBfK–03
Implizite Rationierung von Pflegeleistungen in der GNP–01
neurologischen weiterführenden Rehabilitation (Phase C) und Zur Rolle der klinischen Neuropsychologie in der
neurologisch/neurochirurgischen Frührehabilitation (Phase B) neurologischen Rehabilitation
anhand einer unizentrischen Befragung mit Instrumenten der T. Mokrusch (Lingen)
RN4Cast-Studie
Spezialisierte neurologische Rehabilitationskliniken, »Flagg-
R. Schmidt, D. Günther (Herzogenaurach)
schiffe der Neuro-Rehabilitation«, boten ab etwa 1990 den Rah-
Zielsetzung: Die internationale Pflegestudie RN4Cast erfasste, in men für die Etablierung eines Curriculums klinische Neuropsy-
welchem Umfang Pflegeleistungen durch Pflegekräfte rationiert chologie als klinisch-praktische Weiterbildung und damit für
werden und welche Faktoren dies begünstigen. den Aufbau einer spezifischen Behandlung psychischer Folgen
Sind für die Rehabilitationspflege in der neurologischen Reha- hirnorganischer Erkrankungen. Klinisch-neuropsychologische
bilitation rationierte Pflegeleistungen vergleichbar mit anderen Diagnostik und Therapie, die Beratung des interdisziplinären
deutschen Kliniken? Teams zum Umgang mit neuropsychologischen Krankheitsas-
Methoden: RN4Cast ist eine Studie zur Bedarfsprognose professi- pekten, die Beratung der Angehörigen und der neuropsycho-
oneller Pflegekräfte. 2009 bis 2011 fanden Befragungen des Pfle- logische Beitrag zu sozialmedizinischen Beurteilungen bzw.
gepersonals in 488 Akutkliniken aus 12 europäischen Ländern Empfehlungen für die nachstationäre Weiterversorgung sind
statt, mit folgenden Inhalten: Personalmerkmale, emotionale wesentliche Bestandteile der neurologischen Rehabilitation
Beteiligung, Arbeitsumfeld, Pflegequalität, Patientensicherheit, geworden.
Anzahl betreuter Patienten, Pflegetätigkeiten, die nicht durch- So vereint, wie der Aufbau dieser Behandlungsangebote erfolg-
geführt wurden. te, gilt es, gemeinsam die strukturellen, personellen und zeitli-
Unsere unizentrische Befragung von Pflegekräften nutzte Origi- chen Ressourcen zu verteidigen, die für die Aufrechterhaltung
nalfragen zur Rationierung von Pflegetätigkeiten der deutschen einer nachhaltigen Versorgung neurologisch-neuropsychologi-
Studie. Sie erfolgte auf 2 neurologischen Stationen (Phase C + B) scher Krankheitsbilder erforderlich sind.
unserer Klinik, mit 45 Pflegekräften vom 11.–31.10.2015. Die Teil-
nahme war freiwillig und anonym. Die Daten wurden deskriptiv
ausgewertet und Korrelationen berechnet. GNP–02
Ergebnisse: RN4Cast zeigt die Rationierung durch Pflegekräfte Setting- und phasenübergreifender Zusammenarbeit
in deutschen Kliniken auf. Es beteiligten sich 49 Akutkliniken zwischen Neurologie und Neuropsychologie: Das gemeinsame
mit 1511 Pflegekräften: 44 % Rücklauf, 70 % mit mind. 10 Jahre Positionspapier von GNP und BV ANR zum Entlassmanagement
Berufserfahrung, Durchschnittsalter 39 Jahre. Die Rationierung
nach erworbenen Hirnschäden
wurde der Frage entnommen, welche notwendigen Tätigkeiten
L. Schock (Dinslaken)
im letzten Dienst aufgrund fehlender Zeit unzureichend oder
nicht ausgeführt wurden. Keine Klinik war ohne Rationierung, Eine vom Bundesverband ambulant-teilstationärer neurologi-
mit mind. einer Tätigkeit/Schicht, im Mittel 4,7 von 13 befragten scher Rehabilitationseinrichtungen (BV ANR) und der Gesell-
Tätigkeiten. Hierarchie der Rationierung: 82 % Patientenge- schaft für Neuropsychologie (GNP) 2015 gegründete Arbeits-
spräch, 54 % Pflegepläne evaluieren, 54 % Beratung/Anleitung, gruppe zur inhaltlichen Ausgestaltung der sog. Phase E befasste
40 % Pflegedokumentation, 37 % Patientenüberwachung. Noch sich in einem ersten Teilprojekt mit Fragen der Sektorenüber-
betroffen: Mund-/Hautpflege, Entlassung, Lagerung, Medikati- gänge bzw. Schnittstellenproblemen. Als Ergebnis wird hier ein
on, Schmerztherapie. Begünstigend: unzureichende Dokumen- gemeinsames Positionspapier zum Entlassmanagement nach
tation und Kommunikation, mangelhafte Personalbesetzung, erworbenen Hirnschäden (insbesondere Schädel-Hirn-Trauma-
mangelnde Unterstützung durch Vorgesetzte, geringe Fortbil- ta) aus Akut- und Reha-Kliniken in die weiterführende ambulan-
dung, inadäquate Organisation. Pflegekräfte mit emotionaler te Versorgung vorgestellt.
Erschöpfung rationierten häufiger. Dieses Positionspapier wendet sich an neurologische, neuro-
Unizentrische Befragung: 44 % Rücklauf (n = 20), Durchschnitts- chirurgische und unfallchirurgische Akutkliniken sowie neu-
alter 36 Jahre, durchschnittlich 14 Jahre Berufserfahrung, davon rologische Reha-Kliniken. Es soll helfen, den Übergang von
10 Jahren in der Klinik. 53 % Vollzeit, 71 % Fort-/Weiterbildun- stationären Einrichtungen in die ambulante Versorgung für alle
gen, 78 % mit Berufswahl zufrieden. Hierarchie der Rationie- Menschen mit erworbenen Hirnschäden (MeH) zu erleichtern
rung: 61 % Körperwäsche, 60 % therapeutische Pflege, 50 % und Behandlungslücken zu schließen.
Hautpflege, 50 % psychosoziale Betreuung, 50 % Toilettentrai- Die Beurteilungsmaßstäbe für Hirnschädigungen an sich und
ning. Alle befragten Tätigkeiten waren mit mind. 5 % betroffen. für die weitere Behandlungsindikation von kognitiven Beein-
Personenbezogen: weniger Rationierung durch Pflegekräfte mit trächtigungen sind in den verschiedenen Fachdisziplinen, ein-
Fort-/Weiterbildungen bei Patientenanleitung und Medikation, zelnen Häusern und von Behandler zu Behandler sehr unter-
durch Vollzeitbeschäftige bei Mobilisation und Toilettentraining. schiedlich. Ziel dieses Papiers ist es, möglichst einheitliche
Schlussfolgerungen: Es zeigten sich andere Gewichtungen der Behandlungspfade aufzuzeigen.
Rationierung in Akutkliniken und unserer Rehabilitations- Wichtig ist es, die ambulante Versorgungskette auf- und ggfs.
klinik: Mehr betroffen waren Medikation und Behandlung, auszubauen. Nach der zumeist hervorragenden Versorgung

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S5


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Berufsverbände

in Akut- und Rehakliniken ist ein ausreichendes Angebot an


ambulanten Rehabilitationseinrichtungen sowie an ambulanter Neu!
Neuropsychologie (vor allen auch in strukturschwachen Gebie-
ten) dringend erforderlich.

GNP–03
Die Etablierung der klinischen Neuropsychologie aus Sicht der
Deutschen Gesellschaft für Neurologie
C. W. Wallesch (Elzach)

Die Entwicklung der klinischen Neuropsychologie ist die


Geschichte von der gemeinsamen fachlichen Auseinanderset-
zung ärztlicher und psychologischer Fachvertreter mit den kom-
plexen Krankheitsbildern, die das Gehirn und damit zugleich
die persönliche Integrität des Patienten beschädigen, vom
Aufbau diagnostischer, therapeutischer und settingsbezogener
Wissensgrundlagen, der Etablierung entsprechender Weiter-
bildungscurricula für die beteiligten Professionen und dem
gemeinsamen Bemühen um die Integration dieser fachlichen
Standards in die strukturellen und (sozial-)rechtlichen Rahmen- Frank Thömke
bedingungen der Gesundheitsversorgung.
Der Referent beleuchtet aus der Perspektive des ärztlichen Augenbewegungsstörungen
Mitgestalters und kritischen Begleiters dieses Entwicklungspro- 3., erweiterte und überarbeitete Auflage
zesses, welchen Stand die Profession klinischer Neuropsycho- Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2016
logen erreicht hat und aus welchen Faktoren sich die künftigen geb., 462 S., 137 Abb., 84 Tabellen
Entwicklungsschritte ableiten. € 69,95; ISBN 978-3-944551-15-9
Augenbewegungsstörungen sind
GNP–04 häufige Symptome neurologischer
Von Funktion bis Teilhabe – über Notwendigkeit, Risiken Erkrankungen. Sie haben zum Teil er-
und Chancen der Weiterentwicklung neuropsychologischer hebliche topodiagnostische Bedeutung
Versorgung und können wichtige Hinweise auf die
S. Unverhau (Düsseldorf) Ursache einer Krankheit geben. Aller-
dings gelten ihre Analyse und exakte
Wer funktioniert, hat teil? diagnostische Einordnung allgemein
Drei Jahrzehnte klinischer wie wissenschaftlicher Erfahrungen als kompliziert und sind oft mit Unsi-
haben das Verständnis für die Folgen einer Hirnschädigung auf cherheiten behaftet. Dies führt im klini-
das (Selbst-)Erleben, Denken und Verhalten eines Menschen
schen Alltag zu unpräzisen und wenig
deutlich erweitert.
hilfreichen Bezeichnungen wie „kom-
Debatten über die Frage, ob Restitution, Kompensation oder die
Anpassung der Lebensumstände zielführende Behandlungs- plexe Augenbewegungsstörung“.
strategien sind, wichen zunehmend der Erkenntnis, dass nur In dieser vollständig überarbeiteten
ein auf den Einzelfall abgestimmtes Zusammenwirken dieser und erheblich erweiterten 3. Auflage
Strategien zu Rehabilitationserfolgen – also zur Wiedereinglie- werden die klinisch wichtigsten Au-
derung in das berufliche und gesellschaftliche Leben – führt, genbewegungsstörungen verständlich
auch bei den Patienten, die medizinisch betrachtet wieder ein und prägnant dargestellt. Zahlreiche
hohes Maß an Funktionsfähigkeit erreichen konnten. Abbildungen und Tabellen tragen zum
Den so stetig ausgereifteren fachlichen Empfehlungen ste- besseren Verständnis bei.
hen immer knappere Versorgungsressourcen gegenüber, unter Das Buch ist ein unverzichtbarer
denen die Patienten wie die professionell Tätigen zu leiden Leitfaden für Neurologen und Ärzte
haben.
anderer Fachrichtungen, die bei ih-
Wie weit der Weg vom »Funktionieren« zum »Teilhaben« ist,
rer klinischen Tätigkeit auf fundierte
lässt sich korrespondierend auch am Fachgebiet der klinischen
Neuropsychologie darstellen: Der mit den beschriebenen Erfah-
Kenntnisse von Augenbewegungsstö-
rungen einhergehende Aufbau von Wissen und Handlungs- rungen angewiesen sind.
kompetenzen, deren wissenschaftliche Anerkennung und die
Etablierung einer Weiterbildung stehen einer nur punktuellen
n Anatomische und physiologische
sozialrechtlichen Verankerung und einem eklatanten Mangel an Grundlagen
Behandlern gegenüber, der sich je nach Ausgang von anstehen- n Klinische und apparative Untersu-
den Ausbildungsreformen weiter zuspitzen wird. chungsmethoden
Komplexen Versorgungsthemen geht es wie dem Klimaschutz:
n Systematische Darstellung der
Sie betreffen eine Gemeinschaft und sind nur gemeinschaftlich
zu lösen.
Krankheitsbilder
n Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten
n Klinisch wichtige Pupillenstörungen

S6 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

SYMPOSIEN menhang mit der Intervention in allen Fällen als unwahrschein-


lich beurteilt. Die Zuordnung zu den beiden Interventionsarmen
erfolgt im August 2017. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass
einem früh nach dem Schlaganfall applizierten Ausdauertrai-
ning keine Sicherheitsbedenken entgegenstehen.
S3–02
1. Saunders DH, Sanderson M, Brazzelli M et al. Physical fitness training
Adaptation an körperliche Aktivität und psychischen Stress im for stroke patients. Cochrane Database Syst Rev 2016; 10(3).
Kontext von Schmerz 2. Flöel A, Werner C, Grittner U et al. Physical fitness training in Subacute
P.-M. Wippert (Potsdam) Stroke (PHYSSTROKE) – study protocol for a randomised controlled
trial. Trials 2014; 15: 45.
3. Mohan KM, Wolfe CDA, Rudd AG, Heuschmann PU, Kolominsky-Rabas
In der Erklärung der Genese von chronischen Schmerzen wird
PL, Grieve AP. Risk and cumulative risk of stroke recurrence: A system-
von einem multidimensionalen Schmerzmodell ausgegangen, atic review and meta-analysis. Stroke 2011; 42(5): 1489–94.
das Funktions- und Regulationsstörungen auf einer biologi-
schen, psychischen und sozialen Ebene als ursächlich ausweist.
Auf der biologischen Ebene spielen dabei neuronale, neuromus-
kuläre und (psycho)physiologische Adaptationsprozesse eine S4–01
Rolle, die durch körperliches Training oder Stress beeinflusst Die Bedeutung der Trainingshäufigkeit in der
werden können. Auf beide Faktoren wird im Beitrag näher Neurorehabilitation des Arbeitsgedächtnisses – Implikationen
eingegangen, wobei insbesondere Stellschrauben in der Entste- für Modelle der Reorganisation
hung und Therapie von Rückenschmerzen beleuchtet werden. A. Thoene-Otto (Leipzig)

Geht es um den Einfluss der Intensität einer Therapie auf deren


S3–03 Wirksamkeit, spricht man in der Medizin von »Dosis-Wirkungs-
Aerobes Laufbandtraining bei subakuten Zusammenhängen«. In nicht-pharmakologischen Therapien,
Schlaganfallpatienten – ist es sicher? zu denen das kognitive Training gehört, ist das, was die Dosis
T. Rackoll, U. Grittner (Berlin), A. Flöel (Greifswald) ausmacht, jedoch deutlich schwerer zu definieren als bei Medi-
kamenten. Geht es um die im Training insgesamt verbrachte
Hintergrund: Mehrere Studien konnten den positiven Effekt eines Zeit, um die Anzahl der Trainingssitzungen oder gar die Anzahl
aeroben Laufbandtrainings auf Aktivitäten des täglichen Lebens der einzelnen Übungen? Was genau definiert das Training? Und
(ADL) bei chronischen Schlaganfallpatienten [1] nachweisen. welche Prozesse können durch ein Training gefördert werden,
Zusätzlich gibt es gute Hinweise, dass ein frühzeitig appliziertes was also verstehen wir unter »Wirkung«?
Training der Dekonditionierung der Patienten entgegenwirkt Im Rahmen des Vortrags soll zunächst ein Überblick gegeben
und einen positiven Einfluss auf die Neuroplastizität hat. Ins- werden über den aktuellen Stand der Forschung zum Einfluss
besondere für schwer betroffene Patienten könnte ein solches der Trainingshäufigkeit auf den Effekt eines Arbeitsgedächtnis-
Vorgehen wichtig sein, da bei ihnen die Dekonditionierung trainings [1]. Auf Basis der vorliegenden Studienlage zeichnet
zusätzlich zu persistierenden Defiziten eine ausgeprägte Minde- sich ab, dass eine Trainingsdauer von mindestens 20 Sitzungen
rung der ADLs nach sich ziehen. Hier stellt sich allerdings die zu empfehlen ist. Dabei finden sich Hinweise, dass ein verteilter
Frage, ob ein solches Training den Sicherheitsaspekten schwer Trainingsplan effizienter ist als ein massiertes Üben, sodass 2–3
betroffener Patienten gerecht werden kann. Sitzungen pro Woche empfohlen werden. Gleichzeitig müssen
Methoden: Die randomisierte, kontrollierte und Endpunkt-ver- eine Reihe von Einflussfaktoren wie z. B. das Leistungsniveau
blindete Multizenterstudie Physical Fitness in Subacute Stroke vor dem Training, das Alter der Patienten oder die Phase der
(Phys-Stroke) [2] untersuchte die Auswirkungen eines aerob Erkrankung berücksichtigt werden. Im zweiten Schritt werden
wirksamen Laufbandtrainings auf die Ganggeschwindigkeit und die Daten einer randomisierten Kontrollgruppenstudie vorge-
die Aktivitäten des täglichen Lebens im Vergleich zu einem Ent- stellt. Dabei wurde bei neurologischen Patienten ein spezifi-
spannungstraining bei subakuten Schlaganfallpatienten (5–45 sches Arbeitsgedächtnistraining (Rehacom WOME) mit kurzer
Tage nach Ereignis). Auftreten von schwerwiegenden, uner- (10 Sitzungen) vs. langer Trainingsdauer (20 Sitzungen) vergli-
wünschten Ereignissen (SAE) während des Studienzeitraums chen und der Wirksamkeit eines unspezifischen Aufmerksam-
sowie unerwünschte Ereignisse im Verlauf des Trainings wur- keitstrainings gegenübergestellt. Es zeigte sich, dass spezifische
den ermittelt. Zusätzlich wurden Vitalparameter vor und nach Trainingseffekte erst nach längerer Trainingsdauer deutlich
dem Training festgehalten. Als SAE wurden ReInfarkte, kardiale wurden, während nach kurzer Trainingsdauer v. a. unspezifi-
Infarkte, Überweisung in ein Akutkrankenhaus sowie Tod fest- sche Testwiederholungseffekte in beiden Trainingsgruppen zu
gehalten. Nach je 50 eingeschlossenen Patienten wurden die finden sind. Schließlich soll auf Basis einer Metaanalyse zu
SAEs von einem unabhängigen Data Safety Monitoring Board Bildgebungsbefunden nach Arbeitsgedächtnistraining versucht
(DSMB) kontrolliert. werden, die zugrundeliegenden Prozesse neuronaler Plastizität
Ergebnisse: 204 Patienten konnten in die vorliegende Studie besser zu verstehen und Implikationen für Modelle der Reorga-
eingeschlossen werden. Im Studienzeitraum von 6 Monaten je nisation nach Hirnschädigung abzuleiten.
Patient traten insgesamt 40 SAEs bei 38 Patienten auf. Davon
1. Thöne-Otto A. Dosis-Wirkungs-Beziehungen in der Neurorehabilitation
waren 15 Reinfarkte und 25 Einweisungen in eine Akutklinik. kognitiver Funktionen am Beispiel Arbeitsgedächtnistraining. Neurolo-
Drei dieser SAEs führten zum Tod des Probanden. Innerhalb gie & Rehabilitation 2017; 23 (1): 9–18.
des Interventionszeitraums traten 11 SUEs auf. Davon waren 6
Reinfarkte und 5 Verlegungen in eine Akutklinik. Die primär
versorgenden Ärzte, die Studienärzte und das DSMB haben
keine der aufgetretenen SUEs mit der Intervention in Verbin-
dung gebracht.
Diskussion: In Phys-Stroke kam es im Verlauf bei 20 % der Patien-
ten zu SAEs bzw. 8 % erlitten einen Reinfarkt, aber diese Rate ist
vergleichbar mit Komplikationsraten ähnlich schwer betroffener
Patienten aus der Literatur [3]. Vom DSMB wurde der Zusam-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S7


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

S4–02 Patienten und Methoden: 24 Patienten mit schwerem visuellen


Verbesserung der Alltagsgedächtnisleistungen durch Neglect wurden in einem randomisierten Cross-Over-Design
Arbeitsgedächtnis- und Recollection-Training: eine zunächst der Interventions-, dann der Kontrollbedingung
randomiserte kontrollierte Studie (n = 14) oder zunächst der Kontroll-, dann der Interventionsbe-
K. M. Richter, C. Moedden (Oldenburg), P. Eling (Nijmegen), dingung (n = 10) zugeteilt. Die neuropsychologische Diagnostik
H.  Hildebrandt (Oldenburg) erfolgte zweimal (T1–T2) in der ersten Woche, einmal nach drei
Wochen Intervention/Kontrolle (T3) sowie einmal nach drei
Fragestellung: Gedächtnisstörungen sind eine häufige Folge von Wochen (T4), nachdem die Bedingungen getauscht wurden. Die
Schlaganfällen oder anderen Hirnschädigungen [1] und es fehlt Intervention umfasste 15 Einheiten täglicher Therapie mit spezi-
noch immer an Nachweisen für die Effektivität und Generalisie- fischem Cueing während eines Lesetrainings. In der Kontrollbe-
rung von kognitivem Training [2, 3]. In dieser randomisierten, dingung erhielten die Patienten 15 Einheiten neuropsychologi-
doppel-verblindeten Studie haben wir die Effekte einer Kom- sche Therapie, welche zusätzlich zur üblichen Behandlung der
bination aus Recollection- und Arbeitsgedächtnistraining auf Frührehabilitation stattfand. Diese war im Gegensatz zur Inter-
die Alltagsgedächtnisleistungen untersucht. 36 Patienten mit vention jedoch nicht zielgerichtet zur Verbesserung der visuo-
organischen Gedächtnisstörungen wurden entweder der Expe- räumlichen Aufmerksamkeit konzipiert. Zur Evaluation der ADL
rimentalgruppe oder der aktiven Kontrollgruppe zugeordnet. wurde die Catherine Bergergo-Skala von dem behandelnden
Beide Gruppen erhielten neun Stunden Therapie. In der Experi- Personal durchgeführt, welches zur Studie verblindet war.
mentalgruppe wurde ein Arbeitsgedächtnistraining kombiniert Ergebnisse: Die Patienten verbesserten sich signifikant mehr in
mit einem Training basierend auf dem »Repetition Lag«-Para- der Intervention im Vergleich zur Kontrollbedingung (p = .002),
digma [4]. Die Patienten in der Kontrollgruppe erhielten die in gemessen an einer Verringerung des Gesamtscores der Cathe-
dem Reha-Zentrum übliche Gedächtnistherapie. Alle Patienten rine Bergergo-Skala. Nach der Intervention zeigte sich eine
wurden vor (T0) und nach der Therapie (T1) sowohl mit dem durchschnittliche Verbesserung von 9.3 Punkten im Vergleich
»Everyday Memory Test« (EMT) als auch mit einer ergänzenden zur Baseline. Dagegen verbesserten sich die PatientInnen in der
neuropsychologischen Testbatterie getestet. Basierend auf einer Kontrollbedingung nur um rund 2.1 Punkten. Dieses Ergebnis
Faktorenanalyse der Ergebnisse zu T0 wurden Gesamtwerte für verdeutlicht eine Minderung der Alltagsschwierigkeiten der
das Arbeitsgedächtnis, verbales Lernen und Wortflüssigkeit Neglect-Patienten durch die Intervention mit einer möglichen
gebildet. Nach der Therapie ließ sich für die Interventions- klinischen Relevanz.
gruppe eine signifikant höhere Steigerung der Arbeitsgedächt- Schlussfolgerung: Diese doppelt verblindete, randomisierte und
nisleistung zeigen. Zudem war auch die Leistung im Everyday kontrollierte Studie zeigt, dass systematisches und adaptives
Memory Test nach der Therapie signifikant verbessert. Die Stu- Cueing bei Leseaufgaben zu einer Verbesserung der ADL der
die belegt, dass eine Kombination aus Arbeitsgedächtnis- und Patienten mit schwerem visuellen Neglect führt.
Recollection-Training die Alltagsgedächtnisleistung verbessert
und demonstriert somit übergreifende Transfereffekte.
1. Das Nair R, Lincoln NB, Ftizsimmons D, Brain N, Montgomery A, Brad- S4–04
shaw L, Stapleton S. Rehabilitation of Memory following Brain Injury Ein Fall mit Balintsyndrom nach zerebraler Hypoxie
(ReMemBrIn): study protocol for a randomised controlled trial. Trials H. Hildebrandt (Bremen, Oldenburg)
2015; 16(1): 6.
2. Bottiroli S, Cavallini E, Dunlosky J, Vecchi T, Hertzog C. The impor- Unter Balintsyndrom versteht man in der Neuropsycholo-
tance of training strategy adaptation: A learner-oriented approach for
gie eine schwere Störung der räumlichen Orientierung mit
improving older adultsʼ memory and transfer. J Exp Psychol Appl 2013;
19 (3): 205. den Symptomen der optischen Ataxie (Fehlgreifen trotz freier
3. Ptak R, Van der Linden M, Schnider A. Cognitive rehabilitation of epi- Sicht), Blickapraxie (Unfähigkeit, willkürlich den Blick auf
sodic memory disorders: from theory to practice. Front Hum Neurosci einen bestimmten Punkt in der Umgebung zu lenken) und
2010; 4: 57. Simultanagnosie (Schwierigkeit im gleichzeitigen Wahrneh-
4. Jennings JM, Jacoby LL. Improving memory in older adults: Training­ men mehrerer Objekte). In dem Vortrag wird ein Fall mit Balint-
recollection. Neuropsychol Rehabil 2003; 13(4): 417–40.
syndrom nach Hypoxie mittels Videobeispielen demonstriert
(bei Hinsetzen, Greifen, Greifen aus dem Gedächtnis, Lesen
und Farbenerkennen). Gleichzeitig wird der Frage nachge-
S4–03 gangen, ob es eine einfache physiologische Erklärung für das
Systematisches und adaptives Cueing verbessert die Balintsyndrom geben könnte. Anhand von klinischen Beobach-
Verrichtung des alltäglichen Lebens (ADL) von PatientInnen tungen wird argumentiert, dass im konkreten Fall der ventrale
mit visuellem Neglect: eine randomisierte kontrollierte Verarbeitungspfad speziell rechts wenig durch die Hypoxie
betroffen war. Schwarz-Weiß-VEPs und Farb-VEPs verschiede-
Untersuchung
N. Turgut (Oldenburg, Bremen), L. Möller (Lübeck), K. Dengler, ner Schachbrettgrößen sowie kleinere klinische Experimente
K. Steinberg (Bremen), H. Hildebrandt (Oldenburg, Bremen) legen nahe, dass speziell die magnozelluläre Verarbeitung
gestört sein könnte. Magnozelluläre visuelle Neurone sind
Einleitung: Neglect ist ein Syndrom, welches häufig nach einem für die räumliche Integration lokaler Information aus reti-
Schlaganfall der rechten Hemisphäre auftritt. Die Folgen sind notop agierenden Objekteigenschaftsdetektoren verantwort-
weitreichende Beeinträchtigungen in der Verrichtung des all- lich. FMRT-Experimente legen nahe, dass die magnozellulären
täglichen Lebens (ADL) der Patienten sowie häufig ein länge- Neurone mehr Sauerstoff brauchen als parvozelluläre, sodass
rer Aufenthalt in Rehabilitationseinrichtungen. Cueing könnte diese Hypothese zumindest eine gewisse ätiopathogenetische
als mögliche Therapiemethode dienen, da Neglect-Symptome Wahrscheinlichkeit hat. Überschreitet die Hypoxie-Zeit eine
durch die Darbietung von Hinweisreizen (engl. cues) überwun- gewisse Dauer, so könnte es nach diesen Befunden zu einer
den werden können. In der vorliegenden Arbeit präsentieren spezifischen Apoptose magnozellulärer, aber (noch) nicht par-
wir die ersten Ergebnisse einer Studie zum adaptiven und vozellulärer Neurone kommen.
systematischem Cueing im Zusammenhang mit Leseaufgaben.
Schwerpunkt ist die Auswirkung der Intervention auf die ADL
von PatientInnen mit schwerem visuellen Neglect auf einer
Station der neurologischen Frührehabilitation.

S8 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

S4–05 S4–06
On the role of the vagus nerve and interoceptive brain areas Einflüsse und Auswirkungen einer neurologischen
in the generation of subjective cognitive fatigue in multiple Rehabilitation auf kognitive Fatigue bei Multiple Sklerose
sclerosis C. Sander (Wilhelmshaven, Oldenburg), R. Reichert (Oldenburg),
K. Hanken (Bremen) H.  P.  Schlake (Wilhelmshaven), H. Hildebrandt (Oldenburg,
Bremen)
Fatigue presents one of the most challenging symptoms in
multiple sclerosis (MS). Its prevalence ranges from 65 to 97 % Fragestellung: Fatigue ist für 65 % der Multiple-Sklerose-Patien-
and it tends to seriously impair ~1/3 of all MS patients. However, ten eines der drei häufigsten Symptome [1] und hat einen großen
MS-related fatigue is still poorly understood and often underesti- Einfluss auf die Lebensqualität sowie die Arbeitsfähigkeit der
mated. Hence, we developed a model trying to explain its origin Betroffenen [2].
and consequences. According to this model, increased bodily Neurologische Rehabilitation ist eine sozialmedizinische Inter-
inflammation plays a major role in the generation of subjective vention, die helfen sollte, das Fatigue-Erleben zu reduzieren.
fatigue in MS. The model assumes that proinflammatory cyto- Im Folgenden wird die Effektivität einer Rehabilitationsmaß-
kines activate afferents of the vagus nerve which transmit infor- nahme auf das Fatigue-Empfinden unter Berücksichtigung von
mation about bodily inflammation to interoceptive brain areas Einflussfaktoren wie Depressivität, Apathie und Extraversion
that provide a central representation of physical well-being rep- untersucht. Zudem wurde für eine kleinere Patientengruppe
resenting a neural substrate for feelings such as fatigue. Two of die Wirksamkeit des psychoedukativen FACETS [3] Programms
our recent studies supported this assumption of our model. The in seiner Auswirkung auf Fatigue-Erleben und Depressivität
first study focused on the role of the vagus nerve and its projec- untersucht.
tion areas in the generation of fatigue. These brain structures are Methoden: Das Fatigue-Empfinden (FSMC, FSS), Apathie (AES)
not only implicated in conveying and processing inflammatory und Depression (BDI) wurde vier Wochen vor Reha-Beginn,
information but they are also considered to be main components während der Rehabilitation sowie sechs Wochen nach Ende der
of the autonomic nervous system. Consequently, inflammation- Rehabilitationsmaßnahme erfasst.
induced hyperactivity of the vagus nerve should not only gener- Ergebnisse: Die neurologische Rehabilitationsmaßnahme führt
ate the feeling of fatigue, but it should also result in autonomic zu einem signifikanten Absinken des Fatigue-Erlebens (FSMC:
abnormalities. Hence, we investigated the relation between cog- F(3,228) = 3.318, p = 0.021), wobei kognitive Aspekte [FSMC
nitive fatigue assessed via the Fatigue Scale for Motor and Cog- Kognition: F(2.665,205.200) = 3.296, p = 0.026)] und motori-
nitive Functions (FSMC) and autonomic abnormalities assessed sche Aspekte gleichmäßig abnehmen [FSMC Motorik: F(2,639,
via the Composite Autonomic Symptom Scale-31 (COMPASS-31) 203.208) = 2.942, P = 0.041)].
in 95 MS patients. Exploratory correlational analyses revealed Der Fatigue-Wert zu Beginn der Untersuchung, der Extraversi-
a strong positive correlation between the cognitive fatigue score onswert und teilweise auch der Apathiewert sagen die Fatigue-
and the total COMPASS-31 score (r = 0.47 p<0.001). Regression Werte bei Entlassung aus der Reha-Klinik und im Follow-up vor-
analysis, controlling for age, disease duration, neurological aus. Generell bewegt sich die Reduktion des Fatigue-Wertes aber
impairment and depression revealed that the pupillomotor, the eher im unteren Bereich einer klinisch relevanten Absenkung.
orthostatic intolerance and the bladder domain of the COM- Das FACETS-Programm zeigt keine spezifische Auswirkung auf
PASS-31 best predicted the level of cognitive fatigue (R = 0.69, das Fatigue-Erleben. Allerdings kommt es für weibliche Teilneh-
R2 = 0.47, F = 10.45, p < 0.001). These results point to a relation merinnen, die an dem Programm teilnahmen, im Vergleich zur
between cognitive fatigue and autonomic abnormalities in MS Kontrollgruppe zu einer signifikanten Reduktion der Depressivi-
patients indicating a common pathological mechanism in the tät (F(2, 32) = 3.668, p =o.037).
generation of these symptoms such as hyperactivity of the vagus Schlussfolgerungen: Es zeigt sich ein positiver anhaltender Ein-
nerve and its projection areas. The second study investigated fluss der Rehabilitation auf das Fatigue-Empfinden, insbesonde-
the association between cognitive fatigue assessed via the FSMC re die kognitive Fatigue. Die Integration des FACETS-Programms
and structural integrity of interoceptive brain areas using diffu- in den Ablauf einer neurologischen Rehabilitationmaßnahme
sion tensor imaging in 91 MS patients and 28 healthy controls. ergibt keinen Zusatzgewinn im Bereich der Fatigue-Reduktion.
Fractional anisotropy (FA) data were calculated for the amygdala Allerdings war bei weiblichen Teilnehmerinnen der Interven-
and the stria terminalis in both hemispheres. These data were tionsgruppe eine Verbesserung der Stimmungslage zu beob-
compared between healthy controls, cognitively fatigued and achten, welche auch 3 Monate nach der Intervention anhielt.
cognitively non-fatigued MS patients using analyses of covari- Weitere Studien sind notwendig, um Fatigue-Erleben im Kontext
ance controlling for depression and brain atrophy. The results einer Rehabilitationsmaßnahme deutlich zu senken.
revealed a main effect of group for the FA data of the amygdala
1. Krupp LB, Serafin DJ and Christodoulou C. Multiple sclerosis-associated
(F = 4.28, p = 0.016). Non-fatigued patients presented lower FA fatigue. Expert Rev Neurother 2010; 10: 1437–47.
values of the amygdalae than fatigued patients and healthy 2. Krupp LB and Christodoulou C. Fatigue in multiple sclerosis. Curr Neu-
controls. The results point to a reduced structural integrity of rol Neurosci Rep 2001; 1: 294–8.
the amygdala in non-fatigued MS patients. This finding might 3. Thomas S, Thomas PW, Kersten P et al. A pragmatic parallel arm multi-
centre randomised controlled trial to assess the effectiveness and cost-
indicate that the lack of fatigue in non-fatigued patients might be
effectiveness of a group-based fatigue management programme (FAC-
due to disturbed processing of inflammation-induced informa- ETS) for people with multiple sclerosis. J Neurol Neurosurg Psychiatry
tion in the amygdala. Summing up, the results of our two studies 2013; 84: 1092–9.
underline the important role of interoceptive brain structures in
the generation of MS-related fatigue.

S5–01
MRE und Neurorehabilitation
M. Pohl (Pulsnitz)

Hygienemaßnahmen sollen zur Risikoreduktion der Verbreitung


von MRE und Infektionskrankheiten beitragen. Die Risikoreduk-
tion bestimmter Barriere-Maßnahmen – wie die Isolation – redu-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S9


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

zieren das Übertragungsrisiko für MRE dagegen nur marginal. dass dieser die Bewegungen der nicht-paretischen als solche der
Zudem ist unklar, wie groß denn eigentlich das Risiko ist, MRE paretischen Seite reflektiert. Dieses Update eines systematischen
und Infektionskrankheiten in der Neuroreha zu übertragen, das Cochrane Reviews fasst die Evidenz über die Effektivität der
es zu reduzieren gilt. Der Auftrag der neurologischen Rehabilitati- Spiegeltherapie zur Verbesserung der motorischen Funktion,
on ist die Förderung der Teilhabe. Hygienische Barriere-Maßnah- Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL), von Schmerz sowie
men wiederum führen zu Rehabilitations-Barrieren. In dem Vor- visuell-räumlichem Neglekt nach Schlaganfall zusammen.
trag stellt sich der Vortragende Fragen wie: »Wo spielen MRE in Methodik: Eine systematische Suche fand in folgenden elek-
der Neuroreha eigentlich eine Rolle?« und »In welchem Abschnitt tronischen Datenbanken statt: the Cochrane Stroke Groupʼs
der neurologischen Rehabilitation sind Hygienemaßnahmen zur Trials Register (August 2016), the Cochrane Central Register of
Risikoreduktion der Übertragung notwendig?« Im Vortrag werden Controlled Trials (CENTRAL) (The Cochrane Library 2016, Issue
die Prävalenz und Inzidenz von MRE-Besiedelungen und -Infek- 3), MEDLINE (1950 bis August 2016), EMBASE (1980 bis August
tionen beleuchtet und verschiedene Hygienekonzepte für die 2016), CINAHL (1982 bis August 2016), AMED (1985 bis August
Neurorehabilitation diskutiert. 2016), PsycINFO (1806 bis August 2016) und PEDro (August
2016). Zusätzlich wurden relevante Konferenzbände, Studienre-
gister und Referenzlisten gesichtet und Kontakt zu Studienauto-
S5–03 ren, Forschern und Experten im Themenfeld aufgenommen, um
Einfluss von Besiedelung mit MRE auf das neurologische relevante Studien zu identifizieren. Es wurden randomisierte
Rehabilitations-Outcome kontrollierte Studien und randomisierte Cross-over-Studien,
J. D. Rollnik (Hessisch Oldendorf) welche die Spiegeltherapie mit anderen oder keiner Kontroll-
intervention bei Patienten nach Schlaganfall verglichen, einge-
Rehabilitativer Anspruch und Forderungen der Hygiene nach schlossen. Zwei Autoren selektierten unabhängig die relevanten
Isolierung von Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) Studien, bewerteten die methodische Qualität und extrahierten
kollidieren nicht selten in der neurologisch-neurochirurgischen die Daten. In einer Metaanalyse wurden die Ergebnisse als (stan-
Frührehabilitation. dardisierte) Mittelwertdifferenzen ((S)MD) für kontinuierliche
Der Vortrag befasst sich mit dem rehabilitativen Outcome von und als Odds Ratios für dichotome Daten zusammengefasst.
Frührehabilitanden, die mit MRE, v. a. Methicillin-resistentem Ergebnisse: Es wurden insgesamt 56 Studien mit 1827 Teilneh-
Staph. aureus (MRSA) oder multiresistenten gramnegativen merInnen eingeschlossen, welche die Effektivität der Spiegel-
Stäbchen (MRGN), besiedelt sind. therapie nach einem Schlaganfall untersuchten. Verglichen mit
Die vorhandenen Studien sprechen dafür, dass MRGN- und allen anderen oder keiner Intervention zeigte die Spiegelthera-
MRSA-besiedelte Patienten ein schlechteres Outcome in der pie einen signifikanten Effekt auf motorische Funktionen (SMD
Frührehabilitation aufweisen, allerdings nicht wegen der not- 0,46; 95 % Konfidenzintervall (KI) 0,25 bis 0,67) und motorische
wendigen Isolierung, sondern vielmehr wegen der höheren Schädigungen (SMD 0,48; 95 % KI 0,30 bis 0,67). Die Effekte
Morbidität dieser Klientel. wurden jedoch durch die Art der Kontrollintervention und der
Zeit seit dem Schlaganfall beeinflusst. Zusätzlich verbesserte die
Spiegeltherapie die Selbstständigkeit in ADL (SMD 0,47; 95 % KI
S6–01 0,30 bis 0,63). Wir fanden außerdem einen signifikanten Effekt
S2K-Weaning Leitlinie der DGNR auf Schmerz (SMD -0,88; 95 % KI -1,66 bis -0,11), welcher durch
J. D. Rollnik (Hessisch Oldendorf) die Patientenpopulation beeinflusst ist. Keine klare Evidenz
zeigt sich bezüglich Neglekt (SMD 1,06; 95 % CI -0.10 bis 2,22).
Der Vortrag stellt die neue S2k-Leitlinie zum prolongierten Die Effekte auf die motorische Schädigung waren auch nach
Weaning in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabi- 6  Monaten stabil.
litation vor. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen Evidenz für die Effektivität
Die Empfehlungen der Leitlinie gehen detailliert auf Ziele der Spiegeltherapie bezüglich der Verbesserung von motorischer
der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation ein, zu Funktion, motorischer Schädigung, ADL und Schmerz, zumin-
denen auch eine Verbesserung der Atemfunktion gehört. Des dest als Zusatztherapie zur Standardrehabilitation nach einem
Weiteren wird empfohlen, beatmete Patienten mit Erkrankun- Schlaganfall. Limitationen ergeben sich bezüglich geringer
gen des zentralen und/oder peripheren Nervensystems und/ Stichprobengrößen, methodischer Schwächen oder der fehlen-
oder der (neuro-)muskulären Erkrankungen so früh wie möglich den Transparenz bezüglich methodischer Aspekte der Studien.
in eine neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitationsein-
richtung mit intensivmedizinischer und Weaning-Kompetenz
zu verlegen. Neben Angaben über die personelle Besetzung S6–05
befasst sich die Leitlinie auch mit der Frage der nicht-invasiven Vorläufige Daten aus PHYS-Stroke- und BAPTISe-Studien zu
Beatmung (NIV) in der Frührehabilitation, der grundlegenden den Effekten von kardiovaskulär wirksamem Training bei
Weaning-Strategie, dem Dysphagie- und Trachealkanülenma- Schlaganfallpatienten
nagement sowie der Unterstützung durch die Psychologie und M. Ebinger, A. H. Nave, T. Rackoll, S. Hesse †, A. Gorsler, H. J.
Palliativmedizin. Audebert, U. Grittner, M. Jöbges, E. Steinhagen-Thiessen (Berlin),
M. Seifert (Grünheide), D. G. Nabavi, A. Meisel, J. B. Fiebach,
M.  Endres, A. Flöel (Berlin)
S6–04
Die Spiegeltherapie zur Verbesserung motorischer Funktionen Hintergrund: Der Schlaganfall ist weltweit eine der Hauptursa-
nach Schlaganfall – Update eines Cochrane Reviews chen für bleibende Behinderung. Kardiovaskulär wirksames
H. Thieme (Kreischa, Hildesheim), N. Morkisch (Berlin), Training während der Rehabilitation könnte ein geeignetes
J.  Mehrholz (Kreischa, Gera), M. Pohl (Pulsnitz), J. Behrens Mittel sein, um die Einschränkungen der Schlaganfallpatienten
(Halle-Wittenberg), C. Dohle (Berlin) zu minimieren. Dies ist jedoch bisher noch nicht in entsprechen-
den klinischen Studien bewiesen.
Hintergrund: Die Spiegeltherapie wird zur Verbesserung der moto- Methodik: Die Methoden der randomisierten PHYS-Stroke-Studie
rischen Funktion nach Schlaganfall eingesetzt. Dabei wird ein (Physical fitness training in Subacute Stroke) und der begleiten-
Spiegel so zwischen die Extremitäten der Patienten positioniert, den BAPTISe-Studie (Biomarkers and perfusion – training-indu-

S10 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

ced changes after stroke) wurden bereits ausführlich andernorts angemessene Aufklärung mit einer Begriffswahl, die den Assis-
beschrieben (Flöel et al. Trials 2014, Nave et al., BMC Neurology tenzcharakter der Technik in den Vordergrund stellt.
2013). Kurz zusammengefasst sollten in PHYS-Stroke bei 215
PatientInnen mit Schlaganfall (ischämisch oder hämorrha-
gisch) während ihrer 4-wöchigen stationären Rehabilitation S7–03
zusätzlich entweder kardiovaskulär wirksame Trainingsein- Robotik in der Medizin – Rechtliche Herausforderungen
heiten (5 x/Woche, je 50 Minuten) oder Entspannungsübungen S. Beck, D. Sprengel (Hannover)
(5 x/Woche, je 50 Minuten) durchgeführt werden. Der Einschluss
durfte 5–45 Tage nach Symptombeginn erfolgen. 100 dieser Pati- Der Vortrag wird einen Überblick über rechtliche Herausforde-
enten erhielten im Rahmen der Beobachtungsstudie BAPTISe rungen von Robotik in der Medizin am Beispiel von Mobilisati-
vor und nach dieser 4-wöchigen Intervention jeweils ein MRT, onsrobotik vermitteln.
und es wurden Blutproben für weitere Analysen entnommen. Hintergrund: Als Partner eines Forschungsprojekts betreuen wir
Der primäre Endpunkt der Studie setzte sich aus der Gangge- die Entwicklung einer Mobilisationsrobotik aus juristischer
schwindigkeit (m/s, 10 m) und dem Barthel-Index 3 Monate Sicht. Die Mobilisationsrobotik wird rapide weiterentwickelt.
nach Schlaganfall zusammen. Das führt zu neuen Anwendungsszenarien und neuen juristi-
Ergebnisse: Vorläufige Ergebnisse dieser Studien werden auf der schen Problemen.
25. Jahrestagung der DGNR in Berlin präsentiert. Die Robotik übernimmt den wesentlichen Teil der Therapie
Diskussion: Die Studien werden zeigen, ob kardiovaskulär wirk- bis zu einem (teil-)autonomen Handeln und ist nicht mehr nur
sames Training das funktionelle Ergebnis nach Schlaganfall therapeutisches Hilfsmittel. Dafür sind Physiotherapeuten eher
verbessern kann und welche Mechanismen dem möglicherweise überwachend und assistierend tätig. Aus dieser Entwicklung
zugrunde liegen. können sich neue Problematiken ergeben, beispielsweise die
Bedienbarkeit des Geräts oder neue Verletzungsrisiken für Leib
und Leben der therapierten Patienten.
S7–01 Neue rechtliche Probleme entstehen etwa aus der schweren
Frührehabilitation in der Neurologie nach Schlaganfall: Nachvollziehbarkeit von Fehlern. So werden die Zurechnungs-
ethische, rechtliche und soziale Aspekte strukturen des Rechts vor neue Herausforderungen gestellt.
K. Brukamp (Ludwigsburg) Juristische Anforderungen insgesamt bedürfen einer sorgfälti-
gen Konkretisierung, um für die Praxis hilfreich zu sein.
Die frühe Mobilisation nach Schlaganfall, die in der Frühreha- Rechtliche Problemstellungen: Um die Entwicklung juristisch zu
bilitation auf neurologischen Intensivstationen eine häufig begleiten, ist eine umfassende Würdigung aller Rechtsgebiete
eingesetzte therapeutische Maßnahme darstellt, weist beden- notwendig. Es sind vielfältige Interessen, Rechte und Pflichten
kenswerte ethische, rechtliche und soziale Aspekte auf, ins- der Beteiligten zu beachten: Probanden (Forschungsphase),
besondere dann, wenn sie durch technische Assistenzsysteme Patienten (Einsatzphase), Hersteller, Anwender und rechtliche
unterstützt wird. Betreuer von Patienten.
Zu den normativen Fragen gehört das Problem der Einwilli- Ausgangspunkt ist das Grundgesetz. Es versieht Probanden
gungsfähigkeit für Therapien wie der Mobilisation. Vor dem und Patienten neben der Menschenwürde mit allgemeinen
Ereignis des Schlaganfalls ist die Einwilligungsfähigkeit von Persönlichkeitsrechten, dem Recht auf Leben und körperliche
Patientinnen und Patienten (ohne wesentliche Vordiagnosen Unversehrtheit, der Freiheit der Person und der allgemeinen
und Komorbiditäten) in der Regel gegeben; in der Akutphase Handlungsfreiheit. Für Hersteller und Forscher können zudem
direkt nach dem Schlaganfall liegt sie nicht vor, wird im opti- die Wissenschafts- und Berufsfreiheit relevant sein. Weitere
malen Verlaufsfall jedoch wieder erreicht. Der genaue Zeitpunkt öffentliche Gesetze konkretisieren diese Rechte. Wir werden
der Transition von fehlender zu wieder ausreichender Ein- einen Überblick über die Normen geben und diskutieren, ob das
willigungsfähigkeit ist medizinethisch relevant, aber klinisch bestehende »Sicherheitsrecht« diese Rechte in unserem Kontext
schwer zu bestimmen, weil er vom komplexen Zusammenspiel in einen angemessenen Ausgleich bringt.
individueller und situativer Faktoren abhängig ist. Rechtlich Im Zivilrecht liegt ein Schwerpunkt darauf, den Handlungs-
und ethisch spielt nur die Unterscheidung zwischen vorliegen- maßstab für die Anwender der Mobilisationsrobotik zu bestim-
der und nicht vorliegender Einwilligungsfähigkeit eine Rolle, men, etwa um Schadensersatzforderungen zu verhindern. Die
jeweils bezogen auf die von den Patientinnen und Patienten Anforderungen können für den Forschungsvertrag anders aus-
zu treffenden Entscheidungen. Gerade der Schlaganfall stellt gestaltet sein als bei einem Behandlungsvertrag und je nach
nun einen oft auftretenden Fall der vorübergehenden Hirnschä- Anwendergruppe variieren. Fahrlässiges Handeln als möglicher
digung dar, bei dem die transiente Einschränkung kognitiver Anknüpfungspunkt für die Haftung wird nach der Verletzung
Fähigkeiten im Verlauf genau beobachtet werden sollte. der »im Verkehr erforderlichen Sorgfalt« bestimmt: ein denk-
In der frühen Mobilisation spielt auch die Balance zwischen Für- bar vager Maßstab. Auch die Pflicht, »alles Erforderliche und
sorge für die Patienten und deren Autonomie eine wesentliche Zumutbare« zu tun, um Schädigungen zu verhindern, ist ohne
Rolle. Einerseits soll die Selbstständigkeit so schnell wie möglich Zwischenschritt kaum praxistauglich.
wiederhergestellt werden; andererseits soll eine Schädigung Schließlich können den Beteiligten Strafbarkeiten wie Tot-
ausgeschlossen werden, die unter Umständen eine umfassende schlag, Körperverletzung, Freiheitsberaubung, unterlassene
Sicherung, gegebenenfalls unter Einsatz von Gurtsystemen, in Hilfeleistung oder die Verletzung von Privatgeheimnissen dro-
den Therapiesituationen und -geräten verlangt. Eine normativ hen. Hier steht neben dem Vorsatz der Anwender die fahrlässige
negativ konnotierte Fixierung ist dabei zu vermeiden. Begehungsweise im Fokus der rechtlichen Würdigung.
Werden in der modernen Frühmobilisation Robotik und adaptiv- Um die Fragen umfassend zu beantworten, sind sämtliche Rech-
automatisierte Verfahren eingesetzt, entstehen neben Sicher- te und Pflichten der Beteiligten aus Gesetzen, Verordnungen
heitsbedenken besondere soziale Herausforderungen. Dazu und ggf. nichtstaatlichen Normen darzustellen. Hieraus ist der
gehört die adäquate Kommunikation über neuartige Techno- Verhaltensmaßstab für das jeweilige Szenario (Forschung oder
logien, die in bereits technisch überladene Settings auf Inten- Einsatz) und den jeweiligen Beteiligten zu entwickeln.
sivstationen zusätzlich hineingebracht werden und damit von Zu diesen Themengebieten werden wir konkrete Fragen entwi-
den sozialen Bedürfnissen der Betroffenen, der Angehörigen ckeln und erste Lösungsansätze präsentieren.
und Bezugspersonen ablenken können. Wesentlich ist hier eine
1. Eric Hilgendorf, Einführung in das Medizinstrafrecht, München 2016.

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S11


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

S8–01 meisten analytischen Ansätze benutzen eine Geometerie aus


Sensor-basierte Analyse multimodaler sturzassoziierter einzelnen beweglichen Komponenten der Ferse und dem Vor-
Faktoren bei geriatrischen Parkinsonpatienten fuß, welche z. B. die Bewegung im Metatarsalgelenk nachbilden
A. Krebs, T. Prell, S. Derlien, T. Gladow, M. Nisser, U. C. Smolenski, soll. Dabei wird die Fuß-Boden-Interaktion als ein dynamisches
C. Perner, J. Grosskreutz, C. Baldauf, O. W. Witte (Jena) Gleichgewicht berechnet.
In unserem Ansatz haben wir ein Mehrscheiben-Fußmodell ent-
Fragestellung: Die Ursachen von Stürzen bei geriatrischen Par- wickelt, welches eine Berechnung eines Radius aus dem aktuel-
kinsonpatienten sind multifaktoriell und werden durch unter- len Krümmungswinkel des Fußabrollens in allen Gangphasen
schiedliche Parameter, wie beispielsweise die motorische Funk- erlaubt. Im Vergleich zu anderen Modellen erscheint diese viel
tion, Ernährungszustand und Kognition beeinflusst [1]. Ziel effizienter und mehr der Biokinetik zu entsprechen. Damit kann
dieser Studie war es, sturzassoziierte Bewegungsmuster bei z. B. ein kontinuierlicher Abrollradius während des Gehens dar-
geriatrischen Parkinsonpatienten mittels RehaGait® zu untersu- gestellt werden, wenn die sagitalen Bewegungen des Fußes mit
chen und diese in Bezug zu alimentären und kognitiven Konsti- Messsensoren erfasst werden. Dadurch lässt sich eine Art »Cen-
tutionen der Patienten zu setzen. tre of Pressure« (CoP) als Funktion des Winkel a visualisieren
Methoden: Bei 40 geriatrischen Parkinsonpatienten (> 70 Lj.) (Abb. 1). Zudem kann aus dem resultierenden Krümmungsradius
wurden die folgenden Parameter erfasst: Hoehn & Yahr Krank- ein Mittelpunkt in die Körperanatomie projiziert werden.
heitsstadium, Ausprägung motorischer und nichtmotorischer Wir führten an Probanden (n = 7) und Schlaganfallpatienten
Defizite mittels MDS-Unified Parkinsonʼs Disease Rating Scale (n = 22) systematische Ganglaboranalysen im Rahmen der
(MDS-UPDRS), Depression mittels Beck-Depression-Inventar Rehab-X-Studie durch. Dazu wurde ein Standard Vicom System
II (BDI-II), Kognition mittels Montreal-Cognitive Assessment benutzt und 45 Trackingpunkte dem Probanden aufgesetzt. Die
(MoCA) und Mini-Mental-Status-Examination (MMST), Ernäh- Probanden mussten eine Standardstrecke von 10 Meter in ihrer
rungszustand mittels Mini-Nutritional Assessment (MNA-Lang- frei gewählten Ganggeschwindigkeit mehrfach absolvieren. Die
fassung) und Albumin im Serum, Sturzangst mittels Falls Effica- Analyse ergab, dass eine gute Reproduzierbarkeit des Fuß-
cy Scale-International (FESI), Timed-up-and-go sowie Umstände Boden-Kontaktabrollverhaltens besteht. In Abbildung 2 sind die
von etwaigen Stürzen mittels semistrukturiertem Interview. Die gemittelten CoP (blau) und der gemittelte Kurvenradius (rot)
Bewegungsmuster wurden mittels RehaGait®, einem sensorba- dargestellt für gesunde Probanden (a) und für Schlaganfall-
sierten Messsystem, erhoben. Unter Anwendung eines standardi- patienten (b). An gesunden Personen verläuft der Mittelpunkt
sierten Protokolls wurden u. a. die Gehgeschwindigkeit, Schritt- des Radius genau in den Körperachsen mit einem Maximum
höhe, Gangphasen, Schrittlänge und Schrittanzahl bestimmt. in Schulterhöhe, während bei Schlaganfallpatienten dieser oft
Ergebnisse: Der Gruppenvergleich zwischen Patienten mit und außerhalb der Körpergeometrie verläuft (Abb. 1c).
ohne Sturz in der Anamnese zeigt in der Gruppe mit Stürzen ein Wir schließen daraus, dass mit dieser Methode der Radiusdar-
höheres Krankheitsstadium (Hoehn & Yahr), eine stärkere Ausprä- stellung eines Abrollwinkels des Fuß-Boden-Kontaktes während
gung motorischer und nichtmotorischer Symptome (MDS-UPDRS), des Gangzyklus eine leichtere Erfassung der kinematischen
mehr Sturzangst (FESI) sowie einen höheren BDI als Hinweis Störung des Bewegungsablaufes und des Effektes einer Thera-
auf depressive Symptome. Die Analyse mittels RehaGait® konnte piemaßnahme möglich ist.
zeigen, dass die Gruppe mit Sturzgeschehen eine höhere zeitliche Gefördert durch Mittel der EU Förderkennzeichen: 005-1111-0055
und räumliche Variabilität des Gangbildes aufweist als die sturz-
freie Gruppe. In einer noch ausstehenden Abschlussanalyse wird
untersucht, ob Patienten mit kognitiven oder alimentären Auffäl- S8–03
ligkeiten eine messbare Beeinträchtigung der Bewegungsmuster Wirksamkeit der intrathekalen Baclofen-Therapie im Vergleich
zeigen. Auch eine Auswertung der subjektiven Ursache und Situa- zu einer konventionellen Behandlung mit oraler Medikation
tionsbeschreibung stattgefundener Stürze wird folgen. bei Spastik nach einem Schlaganfall: eine internationale,
Schlussfolgerungen: Wie auch hier gezeigt werden konnte, beein-
multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie (SISTERS)
flusst das Ausmaß der motorischen Einschränkung (MDS-UPDRS J. Wissel (Berlin), M. Creamer (Orlando/USA), G. Cloud (London/
III) bei Morbus Parkinson die Wahrscheinlichkeit zu stürzen GB, Melbourne/AU), P. Kossmehl (Beelitz-Heilstätten), M.  Yochelson
maßgeblich. Deshalb ist es im Hinblick auf eine individualisierte (Washington/USA), G. Francisco (Houston/USA), A.  B. Ward (Stoke
Sturzprophylaxe für den einzelnen Patienten wichtig, sämtli- on Trent/GB), M. Zampolini (Perugia/IT), A.  Abouihia (Tolochenaz/
che geriatrische Syndrome in die Analyse von Sturzursachen CH), N. Berthuy (Tolochenaz/CH), M.  Loven (Minneapolis/USA),
einzubeziehen. Die multimodale Analyse von Gangparametern A.  Calabrese (Tolochenaz/CH), L.  Saltuari (Zirl, Bozen/IT)
mittels RehaGait® verbessert dabei das Verständnis von Stürzen
sowie die Evaluation von Sturzprädiktoren. Einleitung und Studienziele: Intrathekales Baclofen (ITB) ist eine
wirksame Behandlung für das Management schwerer spasti-
1. Agner S et al. Spatiotemporal gait parameters during dual task walk-
ing in need of care elderly and young adults. A cross-sectional study. scher Bewegungsstörungen. Im Rahmen der randomisierten,
Gerontol Geriatr 2015; 48 (8): 740–6. kontrollierten, multizentrischen open-label SISTERS-Studie
wurde die Wirksamkeit der ITB-Therapie im Vergleich zu oralen
Antispastika (konventionelles medikamentöses Management,
CMM) untersucht.
S8–02 Methode: 60 Schlaganfallpatienten mit spastischen Lähmungen
Neue Perspektiven zur Beurteilung der Gangkinetik beim in mindestens zwei Extremitäten und einem Score ≥ 3 auf der
Schlaganfall durch Visualisierung des Abrollverhaltens beim Ashworth-Skala (AS) in mindestens zwei der betroffenen Mus-
Fuß-Boden-Kontakt kelgruppen wurden entweder in den ITB-Arm oder den CMM-
M. Siebler (Essen-Kettwig), L. Caspers (Duisburg), H. Hefter, Arm randomisiert. Beide Gruppen erhielten Physiotherapie.
A.  Kecskeméthy (Duisburg, Düsseldorf) Ergebnisse: Nach einer 6-monatigen Behandlung nahm der mitt-
lere (SD) AS-Score in den betroffenen unteren Extremitäten in
Die Messung und Modellierung des Fuß-Boden-Kontaktes wäh- der ITB-Gruppe um 0,99 (0,75) ab, im Vergleich zu einer Abnah-
rend der Gangphase steht vermehrt im Fokus der Forschungsin- me von 0,43 (0,72) im CMM-Arm (P < 0,05). Die Senkung des
teressen in der Biomechanik des menschlichen Gangbildes und AS-Scores in den oberen Extremitäten betrug in der ITB-Gruppe
erlaubt zunehmend eine Simulation der Vorwärtsdynamik. Die 0,66 (0,59) versus 0,17 (0,70) in der CMM-Gruppe (P < 0,05). Der

S12 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

S8–02 Abb. 1: Foot rolling behaviour inclination angle and curvature radius: (a) Exponential radius rolling surface in the sagittal plane
(b) definition of foot inclination angle a and CoP progression x as percentage of total footprint length, (c) rolling curvature radius
visualization of foot rolling behaviour of healthy person (left) and stroke patient, unaffected leg (right)

S8–02 Abb. 2: Foot rolling behaviour measures in the sagittal plane of: (a) 7 healthy persons, (b) 22 stroke patients affected side, (c)
22 stroke patients non-affected side

Wert für die funktionale Unabhängigkeit (Functional Indepen- S8–04


dence Measure) verbesserte sich in der ITB-Gruppe um 2,68 Markerless motion analysis protocol for fall prediction
(10,31), während er sich im CMM-Arm verschlechterte (-2,58 T. Schmitz-Hübsch, K. Otte, L. Rasche, R. Giess, D. Drebinger, T.
(11,00), P = 0,054). Zusätzlich berichteten ITB-Patienten über S. Vater, A. Lipp, S. Mansow-Model, J. Bellmann-Strobl, F. Paul,
eine Abnahme der momentanen, geringsten und schlimmsten A. U. Brandt (Berlin)
Schmerzen. Die Differenz zwischen der ITB- und der CMM-Grup- Background: Propensity to fall is associated with a wide range
pe in Bezug auf die Veränderung der Schmerzen von Studien- of neurological disorders and related to disease outcome on
beginn bis zu Monat 6 war für den geringsten und den momen- multiple levels.
tanen Schmerz statistisch signifikant (P < 0,05). Bei Patienten Objective: To define a short and clinically applicable assessment
mit Implantat gab es (in 24 % der Patienten) 7 schwerwiegende battery to assess fall risk.
unerwünschte Arzneimittelreaktionen (SADR) (Verstopfung, Methods: First, we performed a literature search to define param-
Koprostase, Epilepsie, peripheres Ödem, Hypotonie, 2 Fälle von eters that have been associated with fall risk in neurological
Harnretention) und (in 16 % der Patienten) 4 schwerwiegende disorders and are amenable to kinematic assessment. We then
Reaktionen auf das Implantat (Dislokation des Implantats, devised a short testing protocol to assess these parameters
Infektion, Katheterverschluss, intrakranielle Hypotonie) im Ver- using visual-perceptive computing with Microsoft Kinect and
gleich zu 1 SADR (Epilepsie) in der CMM-Gruppe (3 %). Alle Motognosis Labs. Applicability of the protocol was tested in
schwerwiegenden Ereignisse in Verbindung mit dem Implantat Multiple Sclerosis, Ataxia and Parkinsons disease and reliability
oder Arzneimittel konnten erfolgreich behandelt werden. Im was tested in healthy subjects. We then implemented the proto-
ITB-Arm traten knapp die Hälfte der behandlungsbedingten col in a prospective cohort study in subjects with MS to define
unerwünschten Ereignisse (45 %) während der Implantations- its utility to predict fall status in retrospect and future falls up to
und Titrationsphase auf. 12 month after the visit.
Schlussfolgerungen: Dies sind die ersten klinischen Daten aus Results: We defined postural instability, gait speed, variability of
einer randomisierten kontrollierten klinischen Studie, die eine stepping, asymmetry of stepping, freezing of gait and executive
überlegene Wirksamkeit der ITB-Therapie im Vergleich zu einer function as potentially useful measures for fall prediction. The
konventionellen oralen Medikation bei der Reduktion eines short testing protocol accordingly consisted of static posturogra-
spastischen Tonus in den unteren und oberen Extremitäten bei phy, short comfortable and maximum speed walks, stepping in
Patienten nach einem Schlaganfall zeigen. place for 40 seconds and dual task posturography. The protocol
can be performed in less than 10 minutes with minimal instruc-
tion and space requirement and was well accepted by different
patient groups. Ongoing analysis in healthy subjects will define

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S13


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

normative data to categorize outcomes in the MS study popula- the opportunity to share some of my work experience with you
tion. At present, 69 subjects with MS have been recorded since which was inspired by this gentleman.
May 2016 that allow to test prediction of fall status in retrospect. Stroke and traumatic brain injury (TBI) are major causes of
Ongoing annual follow-up visits will allow predicton of first- long-term disability worldwide (Donnan et al. 2008). Each year
time falls from the set of motor measures at first visit. about 16 million people experience a first-ever stroke, a number
Conclusions: We aim to present the short testing protocol along that is expected to rise to 23 million by 2030 (Strong et al. 2007).
with data on its reliability, normative data and utility for fall According to data from the WHO obtained in 2012, an estimated
prediction from an ongoing longitudinal MS cohort. 57 million people worldwide have sustained a traumatic brain
injury (TBI), which is the leading cause of death and disability
in children and adults between the ages of 1 to 44. At least 2 %
S8–05 of the U.S. population, currently lives with disabilities result-
Das Ganglabor – innovative Gangrehabilitation bei Schlaganfall ing from TBI (Langlois et al. 2006). This means, stroke and TBI
K. Rogg, R. Buschfort, A. Boese (Bad Wünnenberg) place an increasing need for neurorehabilitation strategies to
enhance recovery, improve functional outcomes, and promote
Die Therapie erworbener zentraler Hirnschädigungen stellt eine quality of life, a current challenge for healthcare sectors, finan-
besondere Herausforderung dar, da wissenschaftlich empfohle- cial systems, and aging societies around the world. The types
ne Intensitäten durch konventionelle Therapieformen im Thera- and degree of disability depend upon which area of the brain
piealltag nicht realisierbar sind. and how much tissue is damaged. Generally, five types of major
Vor diesem Hintergrund hat die Aatalklinik Wünnenberg das disabilities can be defined for these populations: paralysis or
Konzept eines gerätegestützten Ganglabors entwickelt, das Pati- problems controlling movement; sensory disturbances includ-
enten auf unterschiedlichen Funktionsniveaus und ergänzend ing pain; problems using or understanding language; problems
zur konventionellen Physiotherapie ein effektives Maß evidenz- with thinking and memory; and emotional disturbances.
basierter Gangrehabilitation erlaubt. Paralysis is one of the most common disabilities. Patients have
Das Ganglabor besteht aus vier Gerätestationen (Balance-Trai- difficulty with everyday activities such as walking or grasping
ner, Gangtrainer, Laufband und Easy Walk-System). Die Teilneh- objects. Damage to a lower part of the brain, the cerebellum,
mer werden assessmentgeleitet kategorisiert und trainieren in can affect the body's ability to coordinate movement (ataxia),
definierten Kleingruppenkonstellationen (5P), angeleitet durch leading to problems with body posture, walking, and balance.
zwei Physiotherapeuten, zielorientiert und individuell ihre Geh- Patients may also lose the ability to feel touch, pain, tempera-
fähigkeit, Balance, Gehstrecke und -geschwindigkeit. ture, or position. Stroke or TBI can cause damage to parts of the
Basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen brain responsible for memory, learning, and awareness. The
wurde ein elektronischer Übungskatalog (Behandlungsalgo­ primary goals after stroke and TBI are to preserve brain tissue
rhitmus) entwickelt, der unter Berücksichtigung der Ressourcen and promote maximal recovery. The goals of the subacute phase
und Einschränkungen des Patienten, aber auch der entspre- include preventing secondary health complications, minimiz-
chenden evidenzbasierten Parameter geeignete Trainingspro- ing impairments, and achieving functional goals that promote
gramme synthetisiert. independence in activities of daily living (Reinkensmeyer 2004).
Im Ergebnis sind aktuell 280 Therapieeinheiten pro Woche ein- The early and spontaneous neurological recovery is often
gerichtet, die von durchschnittlich 93 neurologischen Patienten attributed to resolution of edema or restoration of circulation
belegt werden. Eine gleichbleibende Behandlungsqualität kann within the ischemic area and may continue for up to 8 weeks
durch den strukturierten Übungskatalog trotz wechselnder (Esquenazi 2012, Esquenazi 2013 and Colombo 2000). The later
Therapeuten sichergestellt werden. Für den einzelnen Patienten recovery, based on neural plasticity and reorganization, plays
erhöht sich die Therapieintensität für die Gangrehabilitation um an important role in the restoration of function. Neural plastic-
bis zu 250 %. ity and reorganization of the brain leads to functional changes
Klinisch werden gute Fortschritte unter dieser Therapie gese- in the surrounding brain tissue and in remote locations that
hen, eine Pilotstudie wird sich zur wissenschaftlichen Aufarbei- have structural connections with the injured area (Veneman
tung der Ergebnisse anschließen. 2007, Banala 2007 and Mantone 2006). Recent clinical practice
Auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse ist das Ganglabor guidelines recommend that rehabilitation therapy should start
absehbar hoch effektiv. Ausschlaggebend für die Praktikabilität as early as possible, once medical stability is achieve (Reinkens-
des Ganglabors im Rehabilitationsprozess ist die assessment- meyer 2004). There is strong evidence suggesting that the dam-
basierte Kategorisierung der Patienten und die entsprechende aged motor system is able to reorganize in the presence of motor
Konstellation im Gruppensetting. Mit dem Ganglabor kann practice (Langhorne et al. 2011, Kitago and Krakauer 2013, Arya
damit eine deutliche qualitative und quantitative Intensivierung et al. 2011). Recent research has shown that interventions that
der Gangrehabilitation nach höchsten Maßstäben der Effektivi- include high-intensity and repetitive task-specific practice are
tät und Effizienz realisiert werden bei zugleich ressourcenscho- more effective than traditional approaches to enhance motor
nendem Ansatz. recovery after brain injury (Langhorne et al. 2009). Relearning
motor tasks requires an optimal set of practice conditions that
promotes and maximizes learning (Guadagnoli and Lee 2004).
S10–01 Over the past decade, there has been an increasing interest in
Robotics in Neurorehabilitation, using technology for neurological rehabilitation (Hesse; Krebs
Professor Stefan Hesse Memorial Lecture and Volpe 2013 and Esquenazi 2013). The aim is to facilitate
A. Esquenazi (Philadelphia PA./USA) motor recovery by supporting and motivating individuals with
impairments to practice specific tasks on high repetitive levels.
Today we are here to celebrate the life and work of an incredible Robotic assistive devices can promote and monitor performance
man and colleague, Professor Stefan Hesse who contributed to and provide feedback to the user based on measurements
the field of neurorehabilitation with his creative mind and open made by system sensors. When combined with a virtual reality
the road for the introduction of robotics to this field of medicine. display, can be used to convert repetitive movement practice
He left us at a young age and in an untimely manner but during into engaging functional tasks with game-like features. Overall,
his active carrier he produced nearly 200 papers, multiple book such developments have led to real-time multimedia exercise
chapters and many lectures. I am humbled and honored by environments for clinical rehabilitation that are comparably or

S14 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

more effective than conventional therapy (Hesse; Langhorne et Für alle in den letzten 7 Jahren entlassenen Patienten (n = 158,
al. 2011, Norouzi-Gheidari et al. 2012, Esquenazi 2013, 2016 and m/w = 2,8 : 1, Altersdurchschnitt = 43,8 Jahre) wurden Outcome
2017). Yet, in this early stage of development, their full potential und Verweildauer ausgewertet.
still remains to be determined. Hauptdiagnosen waren: Schädelhirntrauma (20 % ), Hirninfarkt
Robots for neurorehabilitation have been designed principally (28 %), Intrazerebrale Blutung (17 %), Subarachnoidalblutung
to automate repetitive labor-intensive training and to support (6 %) und zerebrale Hypoxien (7 %). Funktionsstörungen waren:
therapist and patients during different stages of rehabilita- kognitive Einschränkungen (69 %), Hemiparese (47 %), Aphasie
tion. In early rehabilitation, robots provide a safe environment (41 %) und Tetraparese (29 %). Patienten mit vorwiegend neu-
through the use of a suspension harness and assistance in rokognitiven Störungen und Hinlauftendenz wurden in einem
achieving a more physiological gait pattern while promoting räumlich geschützten Setting mittels Orientierungstraining,
a high number of repetitions. In the later stages of rehabilita- ADL-Training, Anwendung externer Gedächtnishilfen und der
tion, more sophisticated control strategies, virtual environ- Entwicklung von Handlungsplanungsstrategien trainiert. Die
ment scenarios, or the possibility to address specific gait or Teilhabefähigkeit wurde mittels Mayo Portland Adaptability
movement deficits by modulating different parameters extend Index (MPAI) untersucht. Bei allen Patienten wurde im Verlauf
their application. Scientific and clinical evidence for the der Frühreha-Barthel-Index (FRB) gemessen.
effectiveness, safety and tolerability of these devices exists, Ergebnisse: Von allen (n = 158) in den letzten 7 Jahren entlas-
however documentation of their comparative advantages to senen Patienten konnten 114 (72 %) nach durchschnittlich 2,1
conventional therapies is limited (Esquenazi 2014, 2017, Moli- Jahren in einer ambulanten Wohnform leben. Dabei wurde im
nari and Esquenazi 2016). This in part might be due to the lack Rahmen der Konzeptoptimierung von 2009 bis 2015 eine fort-
of appropriate training parameters selection but despite this laufende Steigerung von 62 % bis 80 % beobachtet. Von den
shortcoming, robotic devices are being integrated into clinical Patienten mit überwiegend neurokognitiven Störungen wurden
settings with promising results. Appropriate use is dependent 70% nach einer Aufenthaltsdauer von im Mittel 12 Monaten
on the clinicians’ knowledge of different robotic devices as well in eine ambulante Wohnform entlassen. Die restlichen 30 %
as the ability to utilize the devices’ technical features with the wurden mit einem verbesserten Teilhabeniveau in stationäre
ultimate goal of safe and efficient over-ground walking. While Einrichtungen vermittelt. Neuropsychologisch wurde eine Ver-
meta-analyses have shown beneficial effects of robotic interven- besserung hauptsächlich bei den Parametern Aufmerksamkeit,
tions for some patient groups, the evidence is less in others. Gebrauch externer Gedächtnishilfen und Problemlösungsstra-
The Advanced Robotic Therapy Integrated Centers (ARTIC) tegien gefunden. Im MPAI konnte bei jedem Patienten eine
network was formed with the goal of advancing the science Verbesserung in wenigstens einem MPAI-Item, insbesondere bei
and clinical practice of rehabilitation robotics. Evaluating the den Items Angst und Depression, festgestellt werden. Die Pati-
variations in practice to learn about current clinical application enten erreichten eine Verbesserung des FRB von im Mittel 31 auf
and outcomes. Using a pragmatic observational study of clini- 75 Punkte in 24 Monaten.
cal care forming a database that includes patients with various Schlussfolgerungen: In unserem Setting der post-akuten Lang-
neurological and gait deficits using the Lokomat® as part of their zeitrehabilitation konnten 72 % aller Patienten nach durch-
treatment. Due to the standardization of assessments and the schnittlich 1–2,5 Jahren in eine ambulante Wohnform entlassen
use of a common technology, this network could serve as a basis werden. Dies gilt auch für Menschen mit Orientierungsstö-
for researchers for specific interventional studies expanding rungen, für die wir ein spezielles Konzept vorhalten. Da es
beyond beyond what is possible in a single site or with a specific bisher kaum Daten über die Wirksamkeit einer nachklinischen
robotic intervention. Langzeitrehabilitation bei Menschen mit schweren erworbenen
Today’s in beyond what is possible in a single site or with a spe- Hirnschäden gibt, kommt diesen Ergebnissen eine besondere
cific robotic intervention. formation technology, and its realiza- Bedeutung zu.
tion in areas like robotics and machine learning, is dramatically
different in both the breadth of its impact and rate at which it
continues to improve. Adapting to that new reality could well S11–03
be one of the seminal challenges facing us in the coming years Nachsorgekonzepte in der Schlaganfallversorgung
and decades as we manage residual disabilities after stroke and A. Meisel (Berlin)
traumatic brain injury.
In den letzten Jahrzehnten konnten wesentliche Fortschritte
in der Notfall- und Akutversorgung sowie der Rehabilitation
S11–01 von Schlaganfallpatienten erreicht werden. Die Prognose für
Möglichkeiten und Ergebnisse der post- akuten Schlaganfallpatienten hat sich damit zwar deutlich verbessert,
Langzeitrehabilitation dennoch leiden mehr als ein Drittel der Patienten auch wei-
S. Bamborschke (Berlin) terhin unter dauerhafter Behinderung infolge der Erkrankung.
Wenig ist über die Langzeitverläufe nach Schlaganfall und
Einleitung: Jedes Jahr verlassen in der BRD ca. 30.000 Patien- Einflussfaktoren auf die Langzeitprognose bekannt. Allerdings
ten mit schweren erworbenen Hirnschäden die Reha-kliniken. ist bereits heute klar, dass für die effektive Behandlung neben
Davon können ca. 5–10 % trotz schwerer Einschränkungen mit der Entwicklung neuer Therapieverfahren eine koordinierte Ver-
dem Konzept der post-akuten Langzeitrehabilitation weiter sorgungskette bis hin zur langfristigen Nachsorge in der chro-
gefördert werden und erhalten so doch noch die Chance, in eine nischen Phase des Schlaganfalls für die Betroffenen dringend
ambulante Wohnform zu gelangen. Leider werden diese Patien- notwendig ist, um Unter- und Fehlversorgungen zu vermei-
ten meist direkt in Pflegeheime geschickt, wo sie keine adäquate den. Wissenschaftliche fundierte Konzepte zum umfassenden
Teilhabeförderung erhalten können. Management von Patienten im chronischen Verlauf des Schlag-
Methoden: Kernkonzept des P.A.N. Zentrums sind Wohngruppen, anfalls fehlen national wie international, jedoch gibt es ein
in denen ein alltagsnahes neuropädagogisches 24-Stunden-Set- zunehmendes Bewusstsein dafür, entsprechende Konzepte zu
ting kombiniert mit den in der Rehaklinik üblichen Therapien entwickeln, insbesondere auch in Deutschland. Für einige der
zur Anwendung kommt. Angeschlossen ist ein supervidiertes wichtigen Schlaganfall-typischen Behandlungsdomänen gibt es
Wohntraining in Trainingsappartements mit Übergang in den zwar effektive Therapieansätze, ein koordiniertes Management,
Sozialraum. das den Anforderungen einer umfassenden multiprofessionel-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S15


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

len Nachsorge zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen kompetitive und kooperative Mehrspieleranwendungen beim
Lebensqualität gerecht wird, fehlt jedoch. Die Erfolge in der Einsatz von visuellen, auditiven und haptischen Stimuli.
Akutversorgung und Neurorehabilitation basieren auf der Ent-
wicklung der umfassenden Versorgung (Comprehensive Care).
Um eine nachhaltige Verbesserung der gesundheitsbezogenen S12–02
Lebensqualität für die Betroffenen zu erreichen, muss aufgrund Rhythmisch-auditive Stimulation (RAS) mit und ohne Musik-
der enormen Komplexität der Therapie Schlaganfall-bedingter Feedback beim Gangtraining mit Patienten mit idiopathischem
Behinderungen, Schlaganfall-assoziierter Begleiterkrankungen Parkinsonsyndrom
und alterstypischer Komorbiditäten auch für die Schlagan- S. Mainka, M. Rizzonelli, G. Ebersbach (Beelitz-Heilstätten)
fallnachsorge ein Comprehensive-Care-Ansatz entwickelt und
etabliert werden. Rhythmisch-auditive Stimulation (RAS) ist ein wirksamer Ansatz
für die Gangtherapie beim idiopathischen Parkinsonsyndrom,
um Schrittlänge und Kadenz zu verbessern [1]. Dabei wird funk-
S12–01 tionale beatgenaue Musik entsprechend der therapeutischen
Wohin geht die Robotik in der Neurorehabilitation? Ratio der Kadenz angepasst (ebenda). In der vorliegenden Pilot-
K. Baur, R. Riener (Zürich/CH) studie wurde die Hypothese überprüft, dass sensorbasiertes
interaktives Musik-Feedback als Erweiterung des herkömmli-
Robotergestützte Anwendungen werden zunehmend für den chen Ansatzes RAS effektiver im Gangtraining bei Patienten mit
klinischen Einsatz entwickelt oder bereits regelmäßig während iPS ist, um die Schrittlänge zu vergrößern.
aller therapeutischen Phasen der Neurorehabilitation in Klini- Dafür wurden 15 Patienten mit idiopathischem Parkinson-
ken eingesetzt. Gleichwohl scheint die Intensität der funktio- syndrom (PiPS) (Alter 66,5 Jahre  ± 12,4; Erkrankungsdauer
nellen Therapie unzureichend zu sein. Die Behandlungsdauer 7,1  Jahre ± 4,6; Hoehn & Yahr 2,2 ± 0,3) und 10 altersgematch-
ist so kurz, dass hospitalisierte Patienten für mehr als 90 % te gesunde Kontrollpersonen (KP) in einem randomisierten
des Tages inaktiv sind. Ambulante Patienten erhalten nur bis Cross-over-Design in 3 verschiedenen Trainingsmodi über
zu zwei Stunden Physio- oder Ergotherapie. Die geringe Menge jeweils 5  min mit dem Ganganalysesystem RehaGait (Fa. Haso-
an Therapiezeit lässt sich zwar mit gesundheitsökonomischen med, Magdeburg) evaluiert. Für die PiPS galten folgende Ein-
Argumenten erklären, ist aber rein klinisch oder therapeutisch schlusskriterien: (1)  Hoehn and Yahr im Medikamenten-ON ≤ 3;
schwer fassbar: Es wurde deutlich gezeigt, dass eine größere (2) manifeste bradykinetische Gangstörung (UPDRS III, Item
Intensität im Training zu einem besseren Therapieergebnis und 29 im Medikamenten-ON ≥ 1). Die 3 Trainingsmodi umfass-
zu einer Reduktion der Beeinträchtigung beim Patienten führt. ten (1) Gehen mit RAS plus sensorbasiertem Musik-Feedback
Robotergestütztes Training bietet Potential, die Intensität der (RAS-MF), (2) Gehen mit funktionaler Trainingsmusik (RAS),
Therapie zu steigern und durch motivierende Anwendungen (3) zügiges Gehen ohne auditive Stimulation (OAS). Bei allen
dieses Potential auch auszuschöpfen. Erhöhte Intensität kann drei Interventionen wurden die Probanden instruiert, große
dabei nicht nur durch Steigerung der Therapiezeit und Anzahl Schritte auszuführen. Beim Modus RAS-MF wurde ein zusätz-
von Übungswiederholungen erzielt werden, sondern auch liches Softwaremodul von RehaGait verwendet. Es wurde über
durch Steigerung des körperlichen und mentalen Einsatzes Kopfhörer ein musikalisches Feedback ausgegeben. Größere
durch den Patienten. Körperlicher Einsatz führt zu höherer Schrittlängen führten dabei zu einer komplexeren Orchest-
körperlicher Aktivität und folglich zu verbesserter Funktion rierung der Musikstimulation. Diese war über 5 Ebenen von
und erhöhter Kraft. Damit sich der Patient körperlich einsetzt, einfachem Bass bis hin zu vollem Bandsound inklusive Harmo-
müssen die Anwendungen intuitiv und unterhaltsam sein; der niebegleitung, Schlagzeug und Melodie gestaffelt.
Patient soll durch motivierende multimodale Stimuli in den Die Daten wurden statistisch mit der einfaktoriellen ANOVA
Anwendungen mental angesprochen werden. Entwicklungen in ausgewertet. Planned Contrasts wurden erstellt, um die expe-
geräteunterstützten Video- und Fitnessspielen zeigen verschie- rimentellen Bedingungen RAS-MF und RAS mit der Kontrollbe-
dene Möglichkeiten auf, den Patienten mental anzusprechen. dingung OAS zu vergleichen.
So stimulieren kompetitive und kooperative Mehrspieleran- Die ANOVA zeigte für die PiPS einen statistisch signifikanten
wendungen durch Interaktion zwischen beteiligten Akteuren Haupteffekt für Schrittlänge (F(2,28) = 6,89, p = o,004, ŋ2= 0,02).
zu mentalem Einsatz. An den Anwendungen beteiligen können Beim Kontrastvergleich waren RAS-MF und RAS der Kontroll-
sich sowohl zusätzliche Patienten als auch Therapeuten oder bedingung OAS signifikant überlegen (t(28) = 2,85, p = 0,008
Bekannte. Diese Interaktion baut soziale Belohnung und ein (einseitig), ŋ2 = 0,22). Der Primärkontrast – der Unterschied zwi-
erhöhtes stimulierendes Umfeld (»enriched environment«) in schen RAS-MF und RAS – war ebenfalls statistisch signifikant
Therapieanwendungen ein und moduliert so das Verhalten des (t(28) = 2,37, p = o,025 (einseitig), ŋ2 = 0,17), wobei die Schrittlän-
Patienten. Neue Displays, wie Brillen zur Visualisierung von vir- ge im Modus RAS-MF durchschnittlich 1,3 cm größer war als im
tueller oder augmentierter Realität, vervollständigen den Trans- Modus RAS und 3,8 cm größer als im Modus OAS.
fer von jüngsten Entwicklungen in Videospielen zu Therapiean- Auch für die KP ergab die ANOVA einen statistisch signifikanten
wendungen. Diese neuen Möglichkeiten zur Visualisierung von Effekt (F(2,18) = 10,57, p = 0,001, ŋ2 = 0,03). Der Kontrast zwischen
Anwendungen erhöhen die Immersion, das Eintauchen in die den Musikmodi und Modus OAS war ebenfalls hochsignifikant
virtuelle Umgebung. Die Integration von Mehrspieleranwendun- (t(18) = 4,56, p = 0,001 (einseitig), ŋ2 = 0,53). Der Primärkontrast
gen und von neuen Displays wurden jedoch kaum im Bereich zwischen RAS-MF und RAS war nicht signifikant (t(18) = 0,61,
von robotergestützten Anwendungen in der Neurorehabilitation p = 0,551 (einseitig)), hatte jedoch eine kleine Effektstärke von
untersucht und dies obwohl Rehabilitationsroboter diese Integ- ŋ2 = 0,02. Alle KP gaben an, die Musikabstufungen bei RAS-MF
ration durch haptische Stimuli ergänzen könnten. gehört zu haben. Bei den PiPS waren dies 86 %. Von der KP
In diesem Vortrag wird gezeigt, wie die Synthese von robo- entschieden sich 60 % für RAS-MF als Präferenzmodus, bei den
tergestützter Therapie und multimodalen Anwendungen das Parkinsonpatienten waren es 66 %.
Potential an Intensität besser ausschöpfen kann. Diese Syn- Die Pilotstudie liefert Anhaltspunkte für eine Wirksamkeit von
these berücksichtigt sowohl den Beitrag von Rehabilitations- sensorbasiertem Musik-Feedback in der Gangtherapie bei PiPS
robotern zu mehr Patientensicherheit über Sensortechnologie und eine Grundlage für weitere klinische Studien.
und Regelungstechnik, haptischer Integration von Therapeuten
1. Thaut MH et al. Rhythmic auditory stimulation in gait training for
und patienten-kooperativen Unterstützungsstrategien als auch Parkinsonʼs Disease patients: Move Disord 1996; 11 (2): 193–200.

S16 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

S12–03 S12–04
Evaluierung eines musikgestützten Laufbandtrainings für Schlaganfall: wann Orthese, wann Elektrostimulation?
hemiparetische Patienten nach Schlaganfall Trennschärfen zwischen Evidenz und Praxis
S. Mainka (Beelitz-Heilstätten), J. Wissel (Berlin) T. Böing (Duderstadt)

Rhythmisch-auditive Stimulation (RAS) wird als ebenerdiges Fragestellung: Aus aktuellen Publikationen ist bekannt, dass
Gangtraining mit individuell angepasster Musik durchgeführt. Patienten nach einem Schlaganfall – sofern geeignet – zeitnah
Es wird funktional optimierte, beatgenaue Musik verwendet, um wieder so mobil und aktiv wie möglich gemacht werden sollten.
gezielt die Schrittfrequenz zu manipulieren und Verbesserungen Da es einerseits keine Überlegenheit bestimmter physiothera-
des hemiparetischen Gangbildes zu induzieren [1, 2]. peutischer Behandlungstechniken gibt, andererseits neben den
In einem dreiarmigen prospektiven randomisierten und kontrol- bewährten orthetischen Hilfsmittellösungen Versorgungen mit
lierten Parallelgruppendesign wurden nun erstmals die Auswir- funktioneller Elektrostimulation (FES) zur Verbesserung beitra-
kungen eines 4-wöchigen Laufbandtrainings mit Rhythmisch- gen können, stellt sich die Frage: Wann sollten Patienten mit
auditiver Stimulation (RAS-LT) auf die Gangrehabilitation FES, wann mit einer Orthese versorgt werden?
hemiparetischer Patienten nach Schlaganfall untersucht. Dafür Methode: Das Kompensationsmodell Orthese wird dem Reha-
wurden 35 selbstständig gehfähige Patienten zufällig einer der bilitationsmodell FES gegenübergestellt: Gibt es Zeitfenster, in
drei Interventionsgruppen (1. RAS-LT, 2. Laufbandtraining (LT) denen bestimmte Ansätze Vorteile haben? Es werden konkrete
oder 3. Neurophysiologisches Gangtraining nach Bobath (NGB)) Patientenbeispiele vorgestellt und mit einem kritischen Blick
zugeteilt. Für RAS-LT wurde funktionale beatgenaue Trainings- auf die aktuelle Literatur diskutiert.
musik an die therapeutisch optimierte Schrittfrequenz auf dem Ergebnisse: Der Anteil gezielter bewegungstherapeutischer Inter-
Laufband angepasst und systematisch gesteigert. Die verwen- ventionen hat inzwischen deutlich zugenommen. Um diesen
dete Testbatterie umfasste Assessments zur Bestimmung der aktivitätsfordernden Inhalten Folge leisten zu können, bedarf es
Gehfunktion (Fast Gait Speed Test (FGS), 3-min-Walking-Time- individueller und patientenzentrierter Hilfsmittellösungen, die
Test (3WT), apparative Ganganalyse mit dem Lokometer nach sowohl den Schweregrad der Fußheberschwäche als auch das
Bessou (LOM) und eine statische Posturografie (SPG). Aktivitätsniveau des Patienten widerspiegeln. Sowohl moderne
Für die statistische Auswertung wurde eine Kovarianzanalyse Orthesen als auch FES-Systeme können gezielt adaptiert werden
(ANCOVA) durchgeführt. Dabei wurden die Postinterventions- und damit ein möglichst dynamisches und physiologisches
parameter unter Zuhilfenahme der jeweiligen Präinterventi- Gangbild unterstützen.
onsmesswerte und der Zeit zwischen Akutereignis und dem Schlussfolgerungen: Die Auswahl des richtigen Hilfsmittels ist
Studienbeginn als Kovariaten korrigiert. eine entscheidende therapeutische Größe. Ermöglicht es dem
ANCOVA ergab statische Gruppenunterschiede im FGS Patienten mehr Aktivität und Teilhabe, ist es nahezu unerheb-
für die korrigierten Post-Werte bei der Gehgeschwindigkeit lich, welche Form zum Einsatz kommt.
(F(2,34) = 3,864; p = 0,032, partielles ŋ2 = 0,205) und der Kadenz
1. Bernhardt J et al. Prespecified dose-response analysis for A Very Early
(F(2,34) = 7,656; p = 0,002, partielles ŋ2 = 0,338) im FGS. Der Ver- Rehabilitation Trial (AVERT). Neurology 2016; 86(23): 2138–45.
gleich der korrigierten Mittelwerte der Post-Messung für beide 2. Howlett OA et al. Functional Electrical Stimulation Improves Activity
Parameter ergab eine signifikant stärkere Verbesserung durch After Stroke: A Systematic Review With Meta-Analysis. Arch Phys Med
RAS-LT (Gehgeschwindigkeit: RAS-LT = 1,26 m/s; Standardfehler Rehabil 2015; 96(5): 934–43.
3. Luker J et al. Stroke Survivorsʼ Experiences of Physical Rehabilitation: A
(SF) = 0,06; LT = 1,08; SF = 0,05; NGB = 1,07; SF = 0,06/Kadenz:
Systematic Review of Qualitative Studies. Arch Phys Med Rehabil 2015;
RAS-LT = 117,9; SF = 3,7; LT = 102,0; SF = 3,4; NGB = 99,1; S = 3,7). 96(9): 1698–708.
Die LOM verfehlte für den Parameter Kadenz knapp die Signi- 4. Kuyss S et al. Higher-intensity treadmill walking during rehabilitation
fikanz im Gruppenvergleich (F(2,34) = 3,242; p = 0,053, partiel- after stroke in feasible and not detrimental to walking pattern or qual-
les ŋ2 = 0,178), wobei der Gruppenkontrast einen signifikanten ity: a pilot randomized trial. Clin Rehabil 2011; 25(4): 316–26.
Unterschied von RAS-LT zu NGB abbildete (p = 0,023), für den 5. Pollock A et al. Physical rehabilitation approaches for the recovery of
function and mobility following stroke. Cochrane Database of System-
Unterschied von RAS-LT zu LT war dies knapp nicht signifikant atic Reviews 2014; Issue 4. Art.No.: CD001920.DOI: 10.1002/14651858.
(p = 0,06). Die Parameter Schrittlänge und Gehgeschwindigkeit CD001920.pub3.
der LOM und die seitengenaue Betrachtung von Schrittlänge,
Zyklusdauer und Standphasendauer sowie der 3WT und die SPG
ergaben keine Hinweise auf eine Überlegenheit einer speziellen
Intervention.
Insgesamt liefert die Studie Anhaltspunkte für Zusatzeffekte
von RAS-LT gegenüber den etablierten Therapieansätzen LT
und NGB und somit eine Grundlage für weitere Studien zur
Einbeziehung von funktionaler Trainingsmusik bei der Gangre-
habilitation nach Schlaganfall.
1. Thaut M, McIntosh G, Rice R. Rhythmic facilitation of gait training in
hemiparetic stroke rehabilitation. Journal of Neurological Sciences,
1997; 151: 207–12. S12–04 Abb. 1: Orthese oder FES? Rehabilitative Ansätze
2. Thaut MH et al. Rhythmic auditory stimulation improves gait more than
NDT/Bobath Training in near-ambulatory early poststroke: A single-
blind, randomized trial. Neurorehabiliation and Neural Repair 2007; S12–05
21: 455–9.
Gait evaluation of a FES neuro-prosthesis in patients with
hemiparesis and foot-drop pathology
M. Hösl, M. Egger (Bad Aibling), J. Bergmann, K. Jahn, F. Müller
(Bad Aibling, Munich)

Introduction: Foot-drop is a frequent disorder in stroke, routinely


managed by ankle-foot orthotics (AFO), but functional-electri-
cally stimulated neuroprosthetics (FES) gained widespread pop-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S17


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

ularity. Patients often prefer an FES over AFOs [1, 2]. Yet, due to increased by 8 %. With the FES, the patient also walked faster
higher costs and insurance policies, FES need to be specifically (+19 %) but still slower than with AFOs. His steps were shorter
argued for upon prescription. We aimed to objectively compare than with AFOs but more symmetrical (Fig. 1C).
the gait patterns of chronic stroke survivors with foot-drop when Conclusions: Testing gait speed could be insufficient to unravel
using FES and AFOs. the benefits of FES and patients may prefer an FES despite
Methods: For a first analysis, 2 hemiparetic patients who were absent gains in speed [1, 2]. For both presented patients, ryth-
used to wear AFOs were included. Patient A (41 y., female, FAC: micity and gait symmetry improved with FES. Less stride time
3, BBS: 23, dorsiflexor strength: 0(5), RoM: 30°) had a stroke 51 variability is highly associated with lower risk of falls [4]. Thus,
months ago. Patient B (45 y., male, FAC: 5, BBS: 51, dorsiflexor FES might provide better balance and this would be in-line with
strength: 2(5), RoM: 0°) had a stroke 57 months ago. Both were perception of better stability [2]. The further increase in step
equipped with a FES for appr. 12 weeks. Gait was assessed over length asymmetry with AFOs in patient B could be related to
a GAITRite surface for measuring spatiotemporal parameters at the impaired propulsion due to restricted plantarflexion on the
self-selected speed. The FES was the Bioness L300, while AFOs paretic leg with AFOs [3, 5]. AFOs that provide energy return
were conventional polypropylene models. Gait was assessed may offset this disadvantage. The flaccid nature of the paresis
with shoes only, with AFOs and with FES. Amongst others, we of patient A could be a reason, why she displayed superior
extracted measures of performance (walking speed), symmetry gains during gait with FES than patient B. More patients will be
(step length ratio [3]) and indicators of balance (variability of enrolled to verify our observations.
stride times [4]).
1. Kluding et al. Stroke 2013; 44(6): 1660–9.
Results: In comparison to shoes only, the AFO enabled patient 2. van Swigchem et al. J Rehabil Med 2010; 42(2): 117–21.
A to walk +16 % faster (Fig. 1A), yet she nearly tripled the speed 3. Allen et al. Gait Posture 2011; 33(4): 538–43.
with the FES (+190 %). The variability in strides times more 4. Hausdorff JM. J Neuroengineering Rehabil 2005; 20: 19.
markedly reduced with the FES (Fig. 1B). With the AFO, she 5. van Swigchem et al. Arch Phys Med Rehabil 2011; 92(2): 320–4.
managed to increase her step length by +36 % and +7 % on the
paretic and non-paretic side. With the FES, the paretic step
length more than tripled (+219 %) and also the non-paretic step S12–06
length increased (+47 %). Step length symmetry (Fig. 1C) was best Einsatz mobiler Endgeräte in der Rehabilitation bei Patienten
with the FES, with the paretic leg taking slightly longer steps. As mit exekutiver Dysfunktion
with patient A, the AFO enabled patient B to walk faster (+39 %) F. Ertas, A. Gabel, I. Schiering, S. V. Müller (Wolfenbüttel)
(Fig. 1A). Variability of stride times only decreased with FES
(Fig. 1B). He increased his paretic and non-paretic step length Patienten mit exekutiven Defiziten zeigen häufig Schwierigkei-
by 38–40 %. However, the asymmetry (~longer paretic steps) ten im planerischen Denken und somit bei der eigenständigen
remained with AFOs (Fig. 1C) and variability of stride times Umsetzung komplexerer alltäglicher Handlungen. Eine effektive
Therapie bei exekutiver Dysfunktion stellt die Methode des Goal
Management Trainings (GMT), insbesondere in Kombination
mit dem Errorless Learning, dar. Zurzeit wird das GMT in Paper-
Pencil- oder Face-to-Face-Form angewendet. Für beide Varian-
ten zeigt sich jedoch, dass nach der Rehabilitation die Patienten
häufig nicht in der Lage sind, die Methode in ihrem Alltag zu
integrieren. In dieserm Zusammenhang wird im Rahmen unse-
res Projektes das GMT integriert in einer einfachen App, den
Patienten mit exekutiven Dysfunktionen zur Verfügung gestellt
und dabei ausführlich erprobt sowie weiterentwickelt.
Mithilfe der App ist es möglich, komplikationslose Handlungen
in Teilziele und einzelne Handlungsschritte zu untergliedern,
die dann kleinteilig abgehakt werden können. Durch die kor-
rekte Vorgabe der Teilschritte über die Software ist die Methode
des Errorless Learning realisiert. Die App beinhaltet sowohl eine
Therapeuten- als auch eine Patientenansicht. In der Therapeu-
tenansicht können gezielte Arbeitsabläufe für die Patienten mit-
hilfe eines Baukastensystems erstellt werden. Dies ermöglicht
eine individuelle Anpassung an die alltäglichen Aufgaben der
Patienten. In der Patientenansicht sind dann die zuvor erstellten
Aufgaben bzw. Arbeitsabläufe zur Durchführung dargestellt;
hier wird dem Nutzer kontinuierlich visualisiert, an welchen
Punkt des Arbeitsprozesses er sich aktuell befindet und wel-
che Schritte folgen. Weitere Besonderheiten der App sind eine
Erinnerungsfunktion, ein Aufgabenverlauf, die automatische
Sprachausgabe für Patienten mit beinträchtigem oder fehlen-
dem Lesevermögen sowie die Möglichkeit, Tagesplanungen
zu erstellen. Es existieren sowohl eine Online- als auch eine
Offline-Version der Software.
Den ersten Schritt zur Durchführung unseres Projekts stellt die
Erprobungsphase der App dar. Hierbei sollen die Akzeptanz
und das Nutzungsverhalten von Patienten und Therapeuten
erfasst werden. Anschließend folgt eine Evaluationsstudie im
Vorher-Nachher-Design, in der Patienten mit einer exekutiven
Dysfunktion randomisiert in zwei Gruppen unterteilt werden.
S12–05 Fig. 1 Gruppe 1: GMT App + Errorless Learning und Gruppe 2: GMT

S18 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Paper-Pencil + Errorless Learning. Nach einer Schulung folgt S13–01


dann die Anwendung des GMT durch die Patienten über sechs Befundung und Versorgung der zentral paretischen Schulter
Wochen. C. Herrmann (Seesen)
Das Ziel der Studie ist die Überprüfung der Wirksamkeit des
GMTs in digitaler Realisierung. Die Umsetzung des GMT als App Die klinische Befundung einer zentral paretischen Schulter
hat den Zweck, die Selbständigkeit im Alltag und die berufliche umfasst Armfunktion, Muskeltonus, Gelenkmotilität, Sublu-
Teilhabemöglichkeit der Nutzer zu erhöhen. xation, Sensorik, Schmerz, Neglect und trophische Störun-
gen. Einfache klinische Test und deren Wertigkeit werden
vorgestellt. Beispielsweise sind häufig eingesetzte Rating-Skalen
S12–07 zur Schmerzmessung bei Patienten nach Schlaganfall Gegen-
Immersive virtual reality robotic arm therapy stand wissenschaftlicher Diskussion. Sonographie und MRT der
I. Jakob, A. Kollreider, P. Grieshofer, W. Kreuzig, M. Vurusic, Schulter sind in der Diagnostik häufiger Verletzungen der Rota-
G.  Petzold (Graz/AT) torenmanschette bei zentraler Armparese sensitive Methoden.
Lagerungs-Prophylaxen gehören zur Basistherapie in der
Background: In the last decade, rehabilitation robots evolved to Behandlung zentraler Lähmungen. Aktuelle Entwicklungen
a promising therapy approach. A recent Cochrane review found sind die Lagerung in Neutral-Null-Stellung (LIN). Spezifische
that robot-assisted arm and hand training improved activities schmerzfreie Dehnungslagerungen nach Ada sollen die Ent-
of daily living in people after stroke and function and muscle wicklung von Kontrakturen der Schulter reduzieren.
strength of the affected arm [1]. An increase in repetitions dur- Funktionelle Tape-Verbände an der Schulter können unmit-
ing arm training can be seen as a potential advantage of therapy telbar zur Prophylaxe und Therapie angewendet werden, um
robots accompanied by an increase of motivation to train. More Schulterschmerzen zu verzögern oder zu reduzieren. Konkurrie-
recently, virtual reality (VR) and interactive video gaming have rende Methoden und differente Studienergebnisse erschweren
emerged as treatment approaches in stroke rehabilitation [2]. aber eine spezifische Empfehlung.
Both, therapy robots and VR have been assumed to make Rollstuhltisch und verschiedene Schulter-Orthesen werden in
therapy activities more motivating. Abhängigkeit vom Grad der Beeinträchtigung und der Mobilisa-
Objective: To evaluate the clinical feasibility of immersive virtual tion der Patienten empfohlen, um eine Subluxation der Schulter
reality robotic arm therapy in patients. auszugleichen bzw. Verletzungen im Bereich der Schulter vorzu-
Methods: For the DIEGO arm-shoulder therapy robot (Tyromo- beugen. Dabei sucht jede Hilfsmittelversorgung einen Kompro-
tion), two Unity therapy applications for the immersive Oculus miss zwischen Ausmaß der Unterstützung und Bewegungsfrei-
VR-headset were developed (picking fruit from a tree, hanging heit zu finden, wie dies moderne Schulter-Orthesen anstreben.
up laundry). The amount of arm weight compensation from the
robot was set individually. In a 10-day period, 12 therapists from
two rehabilitation clinics in Austria tested the VR arm robot S13–02
therapy in 30 patients. Subsequently, a feasibility questionnaire Der schmerzhafte zentral paretische Arm-
evaluated the therapy experiences. Elektrostimulation der Schulter bei Hemiparese
Results: The average therapy time was 25 minutes. Therapist A. Conrad (Damp)
applied the VR therapy in adults and children for patients who
had a stroke, multiple sclerosis, Parkinsonʼs disease, arthrosis, Spastische Innenrotation und Adduktion der Schulter und
spina bifida, shoulder joint surgery, hemiparesis, and dizziness. das schmerzhafte Schulter-Arm-Syndrom bei initial schlaffer
The averages from the scale ratings (1-high to 4-low) were 1.7 for höhergradiger und langanhaltender Parese insbesondere der
patient compliance during Diego VR therapy, 2.2 for satisfaction Außenrotatoren und des M. deltoideus begleiten häufig die
with VR, 1.9 for the handling of the VR-headset, 3.1 for the VR Hemiparese nach Schlaganfall und sind ein Praediktor für einen
set-up time. Further 9/12 therapist found it easy to adapt the VR ungünstigen Verlauf.
headset to the patient. In particular patients suffering shoulder Die Ursachen des schmerzhaften Schulter-Arm-Syndroms sind
pain were able to overcome pain and range of motion reductions vieldeutig und auch in ihrer Gewichtung umstritten. Die gleno-
during VR therapy. Patients over the age of 80, with cognitive humerale Subluxation stellt eine der möglichen Ursachen dar,
restrictions and dizziness did not benefit from the VR. All other wenn weitere Faktoren wie traumatisierende passive Bewegun-
patients and their therapist in charge reported beneficial experi- gen durch mangelnde Lagerung und falsche Behandlung oder
ence with the VR therapy. vor allem im höheren Alter vorbestehende degenerative Verän-
Conclusion: Virtual reality arm robot therapy was found to be derungen der Kapsel-Band-Strukturen hinzutreten. Die Elek-
feasible for the clinical setting. The technical advantage of VR trostimulation der geschwächten Muskelgruppen ist eine seit
through bifocal spatial perception enables a complete immer- Langem eingesetzte zusätzliche Therapie zur Verbesserung des
sion into the virtual world while reducing distractions. Future passiven und aktiven schmerzfreien Bewegungsumfangs insbe-
investigations may also consider potential benefits for VR sondere der aufgehobenen oder geschwächten Abduktion und
applications for a wider field (i. e. phantom-limb-pain) and the Außenrotation. Verschiedene Metaanalysen zeigten Auswirkun-
combination of VR with multiple therapy devices. Moreover, gen vor allem auf die Subluxation und den Bewegungsumfang
VR environments offers various possibilities to create a virtual mit gegenwärtig weiterhin eingeschränkter Evidenz. Neuere
motor learning environment. RCTs sehen günstige Effekte durch Einsatz von erweiterter, auch
mehrfach Feedback-gesteuerter FES, TENS, Interferenzstrom,
1. Mehrholz J, Pohl M, Platz T, Kugler J, Elsner B. Electromechanical and
robot-assisted arm training for improving activities of daily living, arm Ultraschall und Laser-Therapie.
function, and arm muscle strength after stroke. Cochrane Database of
Systematic Reviews 2015; Issue 11.
2. Laver KE, George S, Thomas S, Deutsch JE, Crotty M. Virtual reality for
stroke rehabilitation. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015;
Issue 2.

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S19


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

S13-03 der MEDIAN Klinik Berlin-Kladow bekannt sind und wie diese
Botulinum-Neurotoxin bei Spastik und Schmerz zentraler im klinischen Alltag zum Einsatz kommen.
Paresen Ergebnisse: Die Literaturanalyse verdeutlicht, dass eine Vielzahl
J. Wissel (Berlin) an Studien existiert, die sich mit der Therapie der schmerz-
haften Schulter nach Schlaganfall beschäftigt. Es konnten
Botulinumtoxin Typ A (BoNT A) ist die Behandlung der Wahl Therapiemethoden extrahiert werden, welche durch ihre sig-
von fokaler und segmentaler Spastik nach Schlaganfall [1]. nifikante Verbesserung der verwendeten Schmerzskalen (Out-
Schmerz ist ein häufig behinderndes Symptom nach Schlagan- come-Parameter) als Schlüsselelemente wirken. In der Klinik
fall [2] und nicht selten kombiniert mit Spastik [5]. Spastik selbst besteht ein breitgefächertes Wissen über Therapien, die zur
scheint ein wesentlicher »Treiber« der begleitenden Schmerzen Behandlung einer schmerzhaften Schulter nach Schlaganfall
nach Schlaganfall zu sein [2]. Von Spastik-begleitenden (asso- eingesetzt werden können, und diese finden auch in der Klinik
ziierten) Schmerzen sind abzugrenzen Schmerzen bei Nerven- Anwendung. Berufsgruppenbedingt gibt es aber Unterschiede
verletzungen (Druckschädigungen oder Dehnungen), zentraler im Kenntnisstand und der Anwendung der verschiedenen The-
Schmerz nach Schlaganfall, das Komplexe Regionale Schmerz- rapiemethoden.
syndrom (CRPS) und Schmerzen bei Gelenk-Subluxationen, z. B. Schlussfolgerung: Bei der Definition von Standards in der
der Schulter [2, 3, 4]. Viele Studien haben gezeigt, dass BoNT A Neurorehabilitation, z. B. zur schmerzhaften Schulter müssen
auch Schmerzen bei Dystonie und chronischer Migraine mildern unterschiedliche Kenntnisstände verschiedener Berufsgruppen
kann [6]. Pilot- und kleine kontrollierte Studien haben weiterhin explizit beachtet werden.
gezeigt, dass BoNT A nicht nur den Muskeltonus im Bereich der
Schulter, sondern auch begleitende Schmerzen reduzieren kann
[1, 7]. Der dazugehörige Mechanismus ist nicht ganz verstanden, S14–01
wird aber nicht nur auf den cholinergen Blockadeansatz der Mehraufwand bei krankenhaushygienisch bedingter Isolierung
motorischen Endplatte bezogen [7]. Die nun publizierte BEST- in der neurologischen Rehabilitation
Studie ist die erste große kontrollierte Doppelblindstudie, die S. Knecht (Düsseldorf)
eine Wirkung auf Spastik-begleitende Schmerzen in einem kon-
trollierten Design nachweist und damit eine klinisch bekannte Die Zahl von Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) in
Indikation auch wissenschaftlich nachvollziehbar bestätigt [8]. Rehabilitationseinrichtungen nimmt zu. Der dadurch steigende
hygienemedizinische Mehraufwand mindert Ressourcen für
1. Simpson et al. Neurology 2016; 86: 1–9.
2. Wissel J et al. J Pain Sym Mgmt 2000; 20(1): 44–9. rehabilitative Kernleistungen. Neben der so entstehenden Fehl-
3. Vuagnat H et al. J Rehab Med 2003; 35: 49–54. versorgung besteht ein weiteres Risiko darin, dass MRE-tragende
4. Lundstrom E et al. EJN 2009; 16: 188–93. Patienten nur noch nachrangig in Rehabilitationseinrichtungen
5. Doan QV et al. P M & R 2012; 4: 4–10. aufgenommen werden. Die Hygienekommission der Deutschen
6. Brown EA et al. Pain Mgmt 2014; 4(2): 129–51.
Gesellschaft für Neurorehabilitation (DGNR) unternahm daher
7. Da Silva LB et al. Toxins 2014; 6: 592–607.
8. Wissel J et al. J Pain Sym Mgmt 2016; 52(1): 17–26. nachfolgende Abschätzung des Fehlversorgungsrisikos.
Zur Analyse der Mehrkosten für die Rehabilitation von Patienten
mit MRE wurden in der Hygienekommission der DGNR Kriterien
für eine Aufwandserfassung identifiziert. Direkte (Sach- und
S13–05 Personalkosten sowie sonstige Kosten) und indirekte Kosten
Berufsgruppenspezifisches Wissen und Einsatz von durch Opportunitätsverluste wurden in 7 Rehabilitationsklini-
Behandlungsstrategien der schmerzhaften Schulter ken in unterschiedlichen Bundesländern erfasst.
M. Pilz, N. Morkisch, K. Jettkowski, C. Dohle (Berlin) Im Mittel ergaben sich für hygienemedizinische Isolations-
maßnahmen pro Tag direkte Kosten in Höhe von 144 € (47 €
Hintergrund: Der Schlaganfall ist einer der häufigsten Gründe für Sachkosten, 92 € Personalkosten und 5 € andere Kosten wie
erworbene Behinderungen im Erwachsenenalter. Eine dieser z. B. Transportmehraufwendungen) sowie indirekte Kosten von
erworbenen Behinderungen ist unter anderem die Parese/Plegie 274 €. Somit errechneten sich tägliche Zusatzkosten von 418 €
der oberen Extremität, welche sehr unterschiedlich ausgeprägt pro MRE-besiedeltem Patienten. Angesichts einer Besiedlungs-
sein kann. Resultierend daraus kann sich eine schmerzhafte rate von 10 % bindet dieser Mehraufwand annähernd ein Zehn-
Schulter entwickeln, die weiterführend ein Anzeichen für eine tel des Gesamtbudgets der Rehabilitationseinrichtungen und
geringe motorische Erholung des betroffenen Arms im Verlauf wird mit Zunahme von MRE-Besiedlungszahlen weiter steigen.
der Rehabilitation ist. Dies kann soweit führen, dass funktionel- Die Aufnahme von Patienten mit MRE in Neurorehabilitationskli-
le und rehabilitative Aktivitäten nicht mehr im vollen Umfang niken verursacht Mehrkosten in einem Ausmaß, das die Fähig-
auszuführen sind. Auch längere Krankenhausaufenthalte und keit der Kliniken zur rehabilitativen Kernleistung übersteigt.
eine geringere prozentuale Rückkehr in die Häuslichkeit korre-
lieren mit der schmerzhaften Schulter nach Schlaganfall.
Frage-/Zielstellungen: Welche therapeutischen Methoden zur S14–03
Behandlung des Schulterschmerzes nach Schlaganfall lassen Evidenzbasierte Hygiene in der Neurorehabilitation: Was ist
sich als Schlüsselelemente aus der aktuellen Literatur ableiten? sinnvoll, was ist nötig?
Inwieweit sind diese in in einer stationären Rehabilitationskli- A. Sommerfeld (Pulsnitz)
nik bekannt und werden regelhaft eingesetzt?
Methodik: Die Suche nach entsprechender Literatur erfolgte In dem Vortrag wird hinterfragt, welche Hygienemaßnahmen
in den Datenbanken Medline/PubMed, Cochrane Library und gerade auch im Umgang mit Patienten mit MRE tatsächlich evi-
PEDro. Als Suchbegriffe wurden folgende Schlagwörter oder denzbasiert sind. Sind die RKI-Richtlinien in der neurologischen
Kombinationen aus diesen genutzt: Stroke, Shoulder Pain, Rehabilitation umsetzbar oder benachteiligen diese den Patien-
Physical Therapy, Sling, Orthesis, Taping, Mirror Therapy, Botu- ten? Anhand von eigenen Daten soll dargestellt werden, inwie-
linum, Electric Stimulation. Für die Datenerhebung wurde eng- weit die Umsetzung der RKI-Richtlinien sinnvoll ist und welche
lisch- sowie deutschsprachige Literatur berücksichtigt. Anhand Maßnahmen dem Rehabilitationsauftrag eher widersprechen.
eines selbst erstellten Fragebogens wurde abgefragt, welche the-
rapeutischen Methoden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

S20 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Die AAT-Veränderung war lediglich durch die initiale Griffstärke


der betroffenen Hand voraussagbar. Ansonsten war die DTI-
FA ein guter Prädiktor für das motorische Endergebnis in den
zusätzlichen Testungen (BBT und NHPT).
Zusammenfassend eignet sich die DTI-FA sehr gut, um die Diffe-
renzen der betroffenen und nicht betroffenen Seite darzustellen
und als Vorhersage des Therapieergebnisses.

S15–04
Effekte eines einmaligen Trainings der mentalen Chronometrie
bei Schlaganfallpatienten
J. Stürner, A. Sehle, I. Büsching (Allensbach), C. Dettmers
(Konstanz), A. Schoenfeld (Heidelberg, Magdeburg), J. Liepert
(Allensbach)

Hintergrund: Bewegungsvorstellung wurde als Therapieform


nach Schlaganfall bereits in einer Reihe von Studien eingesetzt.
Die Ergebnisse waren heterogen. In dieser Studie ging es um die
Frage, ob ein einmaliges Training mentaler Chronometrie (MC),
welche einen Teilaspekt der Bewegungsvorstellungsfähigkeit
S15–03 Abb. 1 wiedergibt, motorische Fähigkeiten und/oder die Fähigkeit zur
mentalen Chronometrie verbessert.
S15–03 Methode: Eingeschlossen wurden subakute Schlaganfallpatien-
ten, die in zwei Gruppen unterteilt wurden:
Neurophysiologische Biomarker (TMS, fMRT, DTI) für das
Gruppe 1 (n = 33) führte zum einen ein MC-Training durch,
therapeutische Ergebnis des Armfähigkeitstrainings im
indem die Teilnehmer 30 Minuten lang mental den Box and
subakuten Stadium nach Schlaganfall Block Test (BBT) machten, zum anderen erfolgte das 30-minü-
M. Lotze, S. Roschka, U. Horn, M. Domin, T. Platz (Greifswald)
tige Training einer Handidentifikationsaufgabe (HIT), welche
Longitudinale Studien zu neurophysiologischen Parametern, mentale Rotationsfähigkeit beinhaltet. Gruppe 2 (n = 10) hatte
die das Therapieergebnis evidenzbasierter Verfahren zur motori- in den 30 Minuten zwischen den Testungen keine Intervention.
schen Rehabilitation im klinisch wichtigen subakuten Stadium Vor und nach dem 30-minütigen Trainings- bzw. Pausenintervall
nach Schlaganfall erheben, sind selten. Hier untersuchten wir wurden die motorischen Fähigkeiten der Teilnehmer durch den
mittels stufenweiser linearer Regression, welche Biomarker Box and Block Test (BBT) sowie durch einen Untertest des Jeb-
besonders das Endergebnis eines zusätzlich zur stationären sen Taylor Hand Function Test (JTHF) ermittelt. Die MC Fähig-
Rehabilitationsbehandlung gegebenen Armfähigkeitstrainings keit wurde ermittelt, indem die Teilnehmer den BBT mental aus-
(AFT) vorhersagen können. Outcomeparameter waren die Ver- führten und die Differenz zwischen mentaler und tatsächlicher
besserung der Handfunktion in der Testbatterie des AFT, der Durchführung berechnet wurde. Zwischen den Interventionen
Box und Block Test (BBT), und der 9-hole PEG Test (NHPT). Bio- der Gruppe 1 lagen 7 Tage, die Reihenfolge war randomisiert.
marker waren die Griffstärke der betroffenen Hand, strukturelle Ergebnisse: In allen Bedingungen kam es zu einer Verbesserung
Bildgebungsmessungen (Läsionsgröße, Intaktheit der Pyrami- der praktischen Durchführung des BBT und des JTHF-Untertests
denbahn), funktionelle Bildgebungsdaten (initiale M1-fMRT- ohne signifikante Unterschiede, allerdings war die BBT-Durch-
Aktivitätsbalance zwischen den Hemisphären bei Bewegung führung nach dem BBT- MC-Training trendmäßig am deutlichs-
der betroffenen Hand) sowie neurophysiologische Parameter ten verbessert. Bezüglich der MC-Fähigkeit zeigte sich, dass
(TMS-Ruheschwelle, TMS-Rekrutierung und maximales MEP). diese nach BBT-MC-Training gebessert, nach HIT-MC-Training
Wir untersuchten 18 Patienten (3 Frauen; 6 Patienten in ihrer hingegen leicht verschlechtert war (p < 0,05).
rechten dominanten Hemisphäre geschädigt) im Alter von Diskussion: In der Studie konnte gezeigt werden, dass ein ein-
durchschnittlich 60,14 ± 11,37 Jahren im subakuten Stadium zelnes Training der mentalen Chronometrie zwar nicht zu einer
(4,35 ± 1,78 Wochen) nach einseitigem Schlaganfall. Sie zeigten verbesserten Durchführung der Aufgabe führt, die MC-Fähigkeit
im Allgemeinen nur eine milde Läsionslast (6,13 ± 13,47 ccl), weil für die Aufgabe sich aber steigern lässt.
wir Patienten suchten, die noch eine Handfunktion von mindes-
tens 4 in der Medical Research Council (MRC) Skala aufwiesen,
um das AFT-Training mit ihnen durchführen zu können. Zur S15–05
weiteren Charakterisierung der Stichprobe wurden weitere Tests Das Armeo®Spring Exoskelett als Eigentrainingsgerät – eine
durchgeführt (Mini Mental Status (MMS): 27,17 ± 2,14. NIH-Stro- Pilotstudie zur Machbarkeit, Akzeptanz und Wirksamkeit
ke-score (NIHSS): 2,37 ± 1,82, REPAS betroffene Hand: 0,56 ± 0,81; J. Stürner, I. Büsching, A. Sehle, J. Liepert (Allensbach)
Edinburgh-Händigkeits-Skala: 86,53 ± 30,40). Zusätzlich zu einer
stationären Rehabilitationstherapie wurde täglich für eine Stun- Hintergrund: Weltweit gilt der Schlaganfall als eine der Haupt­
de ein Armfähigkeitstraining der betroffenen Handseite mit ursachen für körperliche und geistige Behinderung. Es gibt
einer hierfür geschulten Ergotherapeutin (SR) durchgeführt. Hinweise dafür, dass die Erholung der motorischen Funktionen
Initial zeigte sich eine deutliche Seitendifferenz in den erhobe- nach Schlaganfall unter anderem von der Menge der angebote-
nen motorischen Testungen, wobei sich alle Testwerte für die nen Therapie abhängt. Daher ist es erstrebenswert, die effektive
betroffene Hand über die Therapie um etwa 28 % verbesserte. Trainingszeit innerhalb einer stationären Rehabilitation zu
Zudem zeigte sich initial eine deutliche Seitendifferenz der DTI- erhöhen, möglichst ohne Inanspruchnahme größerer personel-
Werte zur kortikospinalen Integrität (Fraktionelle Anisotropie ler Ressourcen.
(DTI-FA) in Höhe des hinteren Knies der inneren Kapsel), jedoch In dieser Pilotstudie wurde die Machbarkeit sowie die Akzep-
in der TMS nur eine leichte Differenz in der Ruhemotorschwelle. tanz eines Eigentrainings mit dem Armeo®Spring Exoskelett

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S21


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

untersucht. Zudem wurden die Veränderungen der Armfunktion S16–02


durch das zusätzliche Training evaluiert. Palliativmedizin und Multiple Sklerose
Methode: Eingeschlossen wurden zehn Patienten mit schwerer P. Flachenecker (Bad Wildbad)
Armparese nach Schlaganfall, die in einer stationären Rehabi-
litationsbehandlung waren. Die Patienten hatten die Möglich- Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche
keit, über vier Wochen insgesamt 24 mal, zusätzlich zum übli- Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der neben der
chen Therapieprogramm, ein Armtraining am Armeo®Spring autoimmunologisch vermittelten Inflammation auch neurode-
Gerät durchzuführen. Das Training fand abends sowie an den generative Mechanismen eine pathogenetische Rolle spielen.
Wochenenden unter Supervision durch Hilfspersonal statt. Zur Während der schubförmige Verlauf mit überwiegend entzünd-
Überprüfung der motorischen Veränderungen wurde vor und licher Komponente durch die moderne, immunologisch orien-
nach den vier Wochen der Wolf Motor Function Test (WMFT) tierte medikamentöse Therapie mittlerweile gut behandelbar ist
durchgeführt. Die Machbarkeit und Akzeptanz des Eigentrai- [3], stellt die progrediente MS mit vorherrschend degenerativer
nings wurde mittels eines Fragebogens, der auf dem Prinzip der Pathologie nach wie vor eine große therapeutische Herausfor-
VAS-Skala basierte, abgefragt. derung dar. Diese prognostisch ungünstige Krankheitsform ist
Ergebnisse: Im Durchschnitt lag die Nutzung bei 52 % der ange- charakterisiert durch eine fortschreitende Zunahme der Behin-
botenen Termine. derung, die angesichts der nur eingeschränkten Wirksamkeit
In der Armfunktion zeigten sich nach dem vierwöchigen Ext- der verlaufsmodifizierenden Therapie nicht kurativ und nur
ratraining signifikante Verbesserungen im Bereich der Schul- symptomatisch behandelt werden kann. Daher können gerade
terkraft und in den Items des WMFT, welche die proximale bei diesem Verlaufstyp frühzeitig eingesetzte palliativmedizini-
Armfunktion untersuchten. Des Weiteren wurde eine positive sche Konzepte helfen, den Bedürfnissen von schwer betroffenen
Korrelation zwischen der Anzahl der genutzten Termine und der Patienten und deren Angehörigen zu begegnen und die Krank-
Zunahme der Schulterkraft ermittelt. heitsfolgen zu lindern [4, 8].
Bei der Auswertung des Fragebogens zeigte sich eine hohe Lange Zeit herrschte die Meinung vor, dass die Lebenserwartung
Akzeptanz des Angebots. Die Patienten gaben an, dass die MS-Erkrankter nicht wesentlich eingeschränkt ist. Trotz hetero-
Übungen gut zu verstehen sowie motivierend und unterhaltsam gener Studienlage geht man heute davon aus, dass die Mortali-
waren und dass sie das Angebot weiter nutzen würden, wenn tät im Vergleich zur Normalbevölkerung 2- bis 3-fach erhöht ist
dies heimatnah möglich wäre. [6]. Während letale MS-Läsionen im Hirnstamm mit Beteiligung
Es zeigten sich keine Nebenwirkungen. Ein Patient musste das von Atem- und Kreislaufzentrum extrem selten sind, stellen Sui-
Training aufgrund von Transportproblemen (Station → Therapie- zide und sekundäre Komplikationen wie Bronchopneumonie,
raum) vorzeitig abbrechen. Urosepsis, Dekubitalulcera, terminale Niereninsuffizienz oder
Diskussion: In der Pilotstudie konnte gezeigt werden, dass ein Kreislaufregulationsversagen bei Immobilität oder gar Bettläge-
zusätzliches Eigentraining mit dem Armeo®Spring Gerät bei rigkeit häufige Todesursachen dar [5, 6].
Patienten mit schwerer Armparese durchführbar ist. Es zeigten Daher ist die frühzeitige symptomatische Therapie von Spastik
sich signifikante Verbesserungen im Bereich der trainierten und eingeschränkter Beweglichkeit, Schluckstörungen, Bla-
Armfunktionen sowie Korrelationen zwischen der Zunahme der senstörungen, Depressionen und Atemfunktionsstörungen von
Schulterkraft und der Trainingsanzahl. Aufgrund des Fehlens besonderer Bedeutung [2, 7]. Neben medikamentösen Maßnah-
einer Kontrollgruppe und der kleinen Probandenzahl ist es aller- men kommen hierbei vor allem nicht-medikamentöse Verfahren
dings nicht zu beurteilen, ob die Verbesserung der Armfunktion wie Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und eine psycho-
tatsächlich auf das zusätzliche Training zurückzuführen ist. logische Gesprächstherapie zum Einsatz, unterstützt von einer
Trotz positiver Einschätzung dieses Therapieangebotes wurden bedarfsgerechten Hilfsmittelversorgung. Trotz der im Vergleich
allerdings nur gut 50 % der Termine wahrgenommen. zur immunologischen Therapie geringeren Evidenz existieren
wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweise, die nun auch in
Leitlinien für die symptomatische Therapie eingeflossen sind
S15–06 [1]. Damit können potentiell letale Komplikationen verhin-
Eigentraining bei schweren Armparesen dert, die funktionellen Beeinträchtigungen verringert und die
U. Thiel (Potsdam) Lebensqualität MS-Betroffener verbessert werden.
1. DGN/KKNMS: DGN/KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der
Die Therapie von schweren Armparesen ist nach wie vor eine Multiplen Sklerose. http://wwwdgnorg/images/stories/dgn/leitlinien/
Herausforderung in der neurologischen Rehabilitation. Die LL_2012/pdf/ll_31_2012_diagnose_und_therapie_der_multiplen_skle-
Behandlung schwerer Funktionsstörungen der oberen Extremi- rose pdf 2012.
tät wird zur Langzeitaufgabe und hat einen hohen Stellenwert in 2. Eitel A, Gusowski K, Flachenecker P. Atemfunktionsstörungen bei Mul-
tipler Sklerose – Häufigkeit, Einflussfaktoren und Behandlungseffekte.
der ambulanten Nachsorge, jedoch nimmt die Nettotherapiezeit
Neurol Rehab 2014; 20: 253–9.
nach Entlassung aus der stationären Rehabilitation system- 3. Flachenecker P. Medikamentöse Behandlung der MS. neuroreha 2014;
bedingt erheblich ab. Dies steht im eindeutigen Gegensatz zu 6: 15–21.
den Ergebnissen der Therapieforschung, die eine Erhöhung der 4. Golla H, Mammeas S, Galushko M, Pfaff H, Voltz R. Unmet needs of
Trainingszeit sowie eine Steigerung der Wiederholungszahlen caregivers of severely affected multiple sclerosis patients: A qualita-
als zwei wesentliche Erfolgsfaktoren für einen Funktionsgewinn tive study. Palliat Support Care 2015; 13: 1685–93.
5. Goodin DS, Ebers GC, Cutter G et al. Cause of death in MS: long-term
belegen konnten. Strukturiertes Eigentraining ist eine praktika- follow-up of a randomised cohort, 21 years after the start of the pivotal
ble Möglichkeit, die Therapiezeit in der ambulanten Nachsorge IFNbeta-1b study. BMJ Open 2012; 2:e001972
neurologischer Patienten deutlich zu erhöhen. 6. Scalfari A, Knappertz V, Cutter G, Goodin DS, Ashton R, Ebers GC: Mor-
Im Vortrag werden verschiedene Möglichkeiten zum individu- tality in patients with multiple sclerosis. Neurology 2013; 81: 184–92.
ell geplanten, strukturierten Eigentraining vorgestellt. Dazu 7. Strupp J, Ehmann C, Galushko M et al. Risk Factors for Suicidal Ide-
ation in Patients Feeling Severely Affected by Multiple Sclerosis. J Pal-
gehören der Einsatz von Kleingeräten, Therapieorthesen, ima-
liat Med 2016; 19: 523–8.
ginärem Training, funktioneller Elektrostimulation, Übungen 8. Strupp J, Voltz R, Golla H. Opening locked doors: Integrating a pallia-
in virtueller Realität bis zur Anwendung von Robotik im häus- tive care approach into the management of patients with severe mul-
lichen Bereich. tiple sclerosis. Mult Scler 2016; 22:13–8.

S22 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

S17–01 Rehabilitation beteiligten Professionen sowie Patientenvertre-


Erste Kennzahlen aus der verpflichtenden Qualitätssicherung tern durchgeführt.
Frührehabilitation nach Schlaganfall in Hessen Ergebnisse: Das Behandlungskonzept sieht in seiner aktuellen
M. Hartwich, I. Sünkeler, J. Allendörfer, A. Reihs, B. Misselwitz Version 12 Module vor, von denen sich 10 auf die Rehabilitation
(Bad König) selbst und 2 auf die Schnittstellen zu Vor- und Nachbehandlern
beziehen:
In Hessen wird bereits seit fast 20 Jahre die stationäre Rehabi- 1. Leistungen zur Verbesserung von motorischen und sensomo-
litation nach Schlaganfall von einem Qualitätssicherungsver- torischen Fertigkeiten
fahrens begleitet [1]. Mit der Aufnahme der Phase-B-Betten in 2. Leistungen zum Training von Alltagsaktivitäten
den Krankenhausplan wurde ein spezifisches Instrument zur 3. Leistungen zur Physikalischen Therapie
Erfassung der Neurologischen Frührehabilitation entwickelt 4. Leistungen zur Verbesserung von Sprach-, Sprech- und
und seit 2012 auch flächendeckend in Hessischen Krankenhäu- Schluckfunktionen sowie der sprachlich-kommunikativen
sern mit den entsprechenden Abteilungen eingesetzt. Zur ver- Teilhabe
gleichenden Qualitätsmessung eignen sich neben allgemeinen 5. Leistungen zur Therapeutischen Pflege
Leistungskennzahlen im Besonderen Qualitätsindikatoren. Die 6. Leistungen zur Verbesserung kognitiver Fähigkeiten
sollen Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität darstellen und 7. Leistungen zur Verbesserung der psychischen Gesundheit
Hinweise auf Defizite sichtbar machen. Unter Berücksichtigung 8. Leistungen zur Förderung einer gesunden Ernährung
der bereits in diesem Bereich entwickelten Qualitätsindikatoren 9. Leistungen zur Gesundheitsbildung und Patientenschulung
[2, 3] wurden erstmals auf Grundlage der Daten aus 5 Jahren 10. Leistungen zur Vorbereitung nachgehender Maßnahmen
(N = 9,608) Kennzahlen zur Qualitätssicherung berechnet. Sie 11. Informations- und Kommunikationsbedarf zur Optimierung
bilden im Schwerpunkt die Verbesserungen der alltäglichen der Schnittstelle zum Akutkrankenhaus
Fähigkeiten (operationalisiert über den Barthel-Index bzw. den 12. Informations- und Kommunikationsbedarf zur Optimierung
Frühreha-Barthel) aber auch das Absetzen unterstützender der Schnittstelle zur Nachsorge
Devices (Blasenkatheter, Magensonde oder Trachealkanüle)
sowie die Entwöhnung vom Beatmungsgerät ab. Jedes Modul enthält eine Liste von konkreten Anforderungen,
die für definierte Zielgruppen Leistungen festlegen. Um trotz
1. Arbeitsgruppe Schlaganfall Hessen (ASH). Stationäre Rehabilitations-
behandlung nach Schlaganfall. Ergebnisse der Hessischen Schlagan- der Standardisierung Individualität zu ermöglichen, wurden
fall-Datenbank. In: Akt Neurol 2001; 28: 413–20. für jedes Modul 1 bis 3 Intensitätsstufen festgelegt. Die Einrich-
2. Grube et al. Evidence-based quality indicators for stroke rehabilitation. tungen können die Intensitätsstufen entsprechend der indivi-
In: Stroke 2012 Jan; 43(1): 142–6. duellen Reha-Ziele frei wählen. Um den ökonomischen Anreiz,
3. Seidel et al. Qualitätsmanagement in der Frührehabilitation nach Schla-
möglichst geringe Intensitätsstufen zu definieren, zu vermei-
ganfall – Deskriptive Analyse und Qualitätsindikatoren. In: Akt Neurol
2015; 42: 351–6. den, wird gleichzeitig ein Minimum an Therapiezeiten über alle
Module hinweg festgelegt.
Ausblick: Ab Anfang 2018 wird das Behandlungskonzept zunächst
in sieben Pilot-Einrichtungen implementiert. Es erfolgen eine
S17–04 Implementierungsbegleitung (Unterstützung der Einrichtungen
Standardisierung versus Flexibilität: Entwicklung und bei der Umsetzung des Behandlungskonzepts, Erfassung von
Implementierung eines Behandlungskonzepts für die Barrieren und Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen Implementie-
neurologische Anschlussrehabilitation nach Schlaganfall rung, Erstellung eines Implementierungshandbuchs) sowie eine
wissenschaftliche Evaluation durch eine kontrollierte Studie.
(AOK-pro Reha Schlaganfall)
E. Farin-Glattacker, J. M. Giesler, I. Hempler (Freiburg)
Hintergrund: Die Behandlung des Schlaganfalls stellt hohe Anfor- S18–02
derungen an eine qualitativ hochwertige medizinische Rehabi- Prädiktoren erfolgreicher Dekanülierung bei tracheotomierten
litation. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, fördert Patienten nach Langzeitbeatmung – Ergebnisse einer
die AOK Baden-Württemberg ein Projekt, dessen Ziel es ist, ein prospektiven multizentrischen Erhebung in der neurologisch-
evidenzbasiertes Behandlungskonzept für die Rehabilitation
neurochirurgischen Frührehabilitation
nach Schlaganfall (nur Phase D) zu erarbeiten, das Leistungs- M. D. Heidler (Bernau, Potsdam), A. Salzwedel (Potsdam),
standards definiert. Nach einer ca. 18-monatigen Entwicklungs- M.  Jöbges (Bernau), O. Lück (Beelitz), C. Dohle (Berlin), M.
arbeit wird das Behandlungskonzept zum Herbst 2017 fertigge- Seifert (Grünheide), A. von Helden (Berlin), W. Hollweg (Berlin),
stellt. Das Behandlungskonzept wird eine hohe Verbindlichkeit H.  Völler (Potsdam)
haben, da es auch die Grundlage einer zugehörigen, leistungs-
orientierten Vergütung darstellt. Fragestellung: Im Rahmen der neurologisch-neurochirurgischen
Fragestellung: Ziel dieses Beitrags ist es, das Behandlungskon- Frührehabilitation (NNFR) wird bei tracheotomierten Patienten
zept in seiner abschließenden Form darzustellen und die nun nach erfolgtem Beatmungsweaning aufgrund der erheblichen
anstehende wissenschaftliche Begleitung des Implementie- prognostischen Bedeutsamkeit die Dekanülierung angestrebt
rungsprozesses (ab 1.1.2018) vorzustellen. Die zentrale Heraus- (Pohl et al. 2011). Faktoren, die deren Erfolg oder Misserfolg
forderung, die bei der Entwicklung zu lösen war, bestand darin, bedingen, sind bislang unzureichend untersucht (Santus et al.
die einem Behandlungskonzept inhärente Standardisierung 2014). Ziel der Studie war daher, Prädiktoren einer erfolgreichen
mit der Möglichkeit einer individuellen Reha-Ziel- und Behand- Dekanülierung im Rahmen eines prospektiven Registers bei
lungsplanung in Einklang zu bringen. Patienten der NNFR zu identifizieren.
Methode: Die Erarbeitung des Behandlungskonzeptes erfolgte Methoden: Von 09.2014 bis 03.2016 wurden 831 tracheotomierte,
in mehreren Schritten: Es wurde zunächst eine eingehende von der Beatmung entwöhnte Patienten (65,4 ± 12,9 Jahre, 68 %
systematische und strukturierte Literarturrecherche nach Leit- männlich) in der NNFR konsekutiv in die prospektive multi-
linien und Übersichtsarbeiten durchgeführt. Im weiteren Pro- zentrische Beobachtungsstudie eingeschlossen. Bei Aufnahme
zess wurden ein Online-Diskussionsforum erstellt und mehrere wurden soziodemografische Angaben, klinische Daten (z. B.
Experten-Workshops mit Vertretern der an der neurologischen relevante akute/chronische neurologische und internistische
Erkrankungen, Beatmungsdauer, Tracheotomietechnik, Ernäh-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S23


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

Parameter OR (95 % CI) p-Wert


Alter bei Aufnahme (pro SD = 12,90 Jahre) 0,68 (0,55–0,82) < 0,001
Geschlecht (männlich vs. weiblich) 0,53 (0,36–0,78) 0,001
Beatmungszeitraum (pro SD = 33,20 Tage) 0,57 (0,47–0,70) < 0,001
Art der Tracheotomie (dilativ vs. plastisch 1,66 (1,17–2,35) 0,005
Ernährung bei Aufnahme (oral vs. Sonde) 3,80 (2,00–7,21) < 0,001
Coma Recovery Scale bei Aufnahme (pro SD = 7,18 Punkte) 3,07 (2,47–3,83) < 0,001
Akute Critical Illness PNP/MP (vorliegend vs. nicht vorliegend) 0,66 (0,44–1,00) 0,049
Kardiologische Erkrankung
– keine vs. akut 0,71 (0,46–1,11) 0,133
– chronisch vs. akut 0,50 (0,32–0,78) 0,002
Komplikationen
– Pneumonie/Atemwegsinfekte vs. keine 0,32 (0,19–0,51) < 0,001
– andere Infekte/Sepsis vs. keine 0,34 (0,18–0,63) 0,001
– sonstige vs. keine 0,18 (0,10–0,32) < 0,001

0 1 10
Wahrscheinlichkeit der erfolgreichen Dekanülierung
geringer höher

S18–02 Abb. 1: Prädiktoren einer erfolgreichen Dekanülierung von Patienten der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation

rungsart) sowie funktionelle Assessments wie die Coma Reco- klinischen Verfahren das höchste Aspirationsrisiko mit festen
very Scale (CRS), Frühreha-Barthel-Index oder Bogenhausener Konsistenzen angenommen wird, wurde eine konsistenzabhän-
Dysphagie-Score erhoben, bei Entlassung Komplikationen wie gige Aspirationsgefährdung bisher nicht systematisch unter-
Pneumonie oder Sepsis und eine in der NNFR erfolgte Dekanü- sucht. Ziel der Untersuchung ist es zu bestimmen, ob und inwie-
lierung dokumentiert. Die Parameter wurden deskriptiv sowie fern die Sicherheit des Schluckakts und die Aspirationsneigung
multivariat mittels Regression ausgewertet. systematisch in Abhängigkeit der Konsistenzen, pharyngealer
Ergebnisse: 470 Patienten (57 %) konnten erfolgreich dekanüliert Schutzreflexe sowie funktioneller Skalen variieren.
werden. Diese Patienten waren jünger (64 vs. 67 Jahre, p < 0,001) Methode: Analyse standardisierter FEES-Protokolle über eine
und hatten seltener einen Hirninfarkt (p = 0,003), einen hypoxi- zweijährige Beobachtungsphase in einem neurologischen reha-
schen Hirnschaden (p = 0,014), epileptische Anfälle (p < 0,001) bilitativen Akutkrankenhaus. Einschluss aller in der Beob-
sowie kardiale (p  = 
0,010) oder pulmonale Erkrankungen achungsphase durchgeführter Untersuchungen, in welchen
(p = 0,018) als Patienten, die nicht dekanüliert werden konnten. mehrere Konsistenzen (Speichel, flüssig, breiig, fest) ausge-
Die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Dekanülierung war testet werden konnten (n = 724). Definition des Schweregrads
insbesondere mit steigendem Lebensalter (OR 0,68 pro SD = 12,9 der Aspiration mittels der Penetration-Aspiration-Skala (PAS)
Jahre; p < 0,001), längerer Beatmungsdauer (OR 0,57 pro 33,2 nach Rosenbek im Konsensus-Verfahren durch zwei trainierte
Tage; p < 0,001) und Komplikationen signifikant reduziert, wäh- Beurteiler.
rend eine orale Ernährung (OR 3,80; p < 0,001) und eine höhere Ergebnisse: Pharyngeale Schutzreflexe waren in 47,4 % der Fälle
Wachheit bei Aufnahme (OR 3,07 pro 7,18 CRS-Punkte; p < 0,001) intakt. PA-Werte differierten signifikant in Abhängigkeit der
positiv assoziiert waren (vgl. Abb. 1). Konsistenzen. Breiig war mit einem mittleren PAS von 2,5 die
Schlussfolgerungen: In dieser Untersuchung ist es gelungen, sicherste Konsistenz, fest die zweitsicherste (mittlerer PAS = 3,0).
praktikabel erhebbare Prädiktoren erfolgreicher Dekanülierung Das höchste Aspirationsrisiko bestand für flüssig mit einem
der NNFR zu identifizieren, die künftig bei Aufnahme eines Pati- mittleren PAS von 5,3 und für Speichel (mittlerer PAS = 4,5). Das
enten in die NNFR für eine Dekanülierungsprognose und damit Andicken von Flüssigkeiten führte zu einer signifikanten Redu-
eine Versorgungsoptimierung genutzt werden könnten. zierung des mittleren PAS auf 3,9. Intakte pharyngeale Schutz-
reflexe sind mit einem signifikant niedrigeren PAS assoziiert.
1. Pohl M et al. Langzeitverlauf von Patienten der neurologischen Reha-
bilitation Phase B. Ergebnisse der 6-Jahres-Nachuntersuchung einer Sichere Wasserschlucke prädizierten die Schlucksicherheit für
Multicenterstudie. Nervenarzt 2011; 82:753–63. breiige und feste Konsistenzen, jedoch nicht für Speichel. PAS-
2. Santus P et al. A systematic review on tracheostomy decannulation: a Werte korrelierten am höchsten mit der Menge laryngealer Resi-
proposal of a quantitative semiquantitative clinical score. BMC Pulmo- duen (r = 0,776), jedoch nicht mit dem Barthel Index (r = -0,097).
nary Medicine 2014; 14: 201.
Schussfolgerung: Austestung und Auswahl von Konsistenzen sind
ein wichtiger therapeutischer Ansatz, um Deoralisierung bei
Patienten mit neurogener Dysphagie zu vermeiden. Die Pene-
S18–03 tration-Aspiration von Speichel ist ein häufiges Symptom und
Immer nur Breikost? Ergebnisse eines zweijährigen FEES- bedeutsamer als die Penetration-Aspiration von breiig oder fest.
Analysezeitraums bei Patienten mit neurogener Dysphagie Die Austestung mehrerer Konsistenzen sollte fester Bestandteil
C. Ledl, M. Mertl-Rötzer (Bad Aibling) klinischer und instrumenteller Untersuchungsverfahren sein.
In der klinischen Praxis wird die frühzeitige Austestung fester
Fragestellung: Das Andicken von Flüssigkeiten erhöht die Sicher- Konsistenzen bei intaktem reflektorischen Hustenstoß empfoh-
heit beim Trinken und gilt als wichtige adaptative Strategie im len. Es besteht kein Zusammenhang zwischen der Aspirations-
Management neurogener Dysphagien. Obgleich in zahlreichen neigung und der allgemeinen motorischen Beeinträchtigung.

S24 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

S18–04 Diskussionsgrundlage der Dysphagiediagnostik heranziehen.


Prädiktoren der Dekanülierung in der neurologischen Aus zeitlichen Gründen wird die Begründung weggelassen,
Frührehabilitation – eine systematische Beobachtungsstudie warum die röntgenologische Schluckdiagnostik (VFS) m. E.
im monozentrischen Setting nicht befriedigend sein kann (dieses Thema als Vortrag evtl. ein
I. Weiß (Bamberg), F. von Rosen (Bamberg, Erlangen) anderes Mal).
Bekannt ist, dass mit Zunahme der funktionellen Störung (z. B.
Hintergrund: Die neurologische Frührehabilitation verbindet gemäß NIHSS) eine Zunahme der Pneumonierate zu verzeich-
das frühstmögliche Einsetzen rehabilitativer Therapie und nen ist, und bekannt ist auch, dass diese Rate entscheidend
akutmedizinischer Versorgung durch ein interdisziplinäres mit der Dysphagie als Risikofaktor korreliert und bei Aspiration
Team bestehend aus Ärzten, Pflege, Physio-, Ergo- und Sprach- noch deutlicher ansteigt (Martino et al. Stroke 2005). Ziel einer
therapeuten. KSU sollte es deswegen sein, eine Sensitivität von 100 % für Dys-
Hauptdiagnosen in der neurologischen Frührehabilitation sind phagie zu erreichen, die Spezifität sollte über der 60 %-Quote
unter anderem der Hirninfarkt, Critical-Illness-Polyneuropa- liegen. Dies erreichen die meisten Instrumente jedoch nicht
thie, der hypoxische Hirnschaden und die Subarachnoidalblu- (Chen et al. J Adv Nurs 2016).
tung. Davon haben fast die Hälfte eine Trachealkanüle. Eine zeitlich nah gekoppelte FEES (spätere Nachuntersuchun-
Neben der Mortalitätsrate von 50 % binnen eines Jahres tracheo- gen sind weniger aussagefähig), ergibt die per KSU »falsch
tomierter Patienten sind auch die hohen Kosten für die Weiter- negativen« Patienten mit stiller Aspiration. Und zudem zeigen
versorgung im außerklinischen Bereich für die Kostenträger sich die gemäß KSU »falsch« spezifizierten Patienten. Die FEES
zu beachten, welche durch eine kontrollierte und frühzeitige modifiziert die Dysphagiediagnostik und -therapie folglich
Dekanülierung vermieden werden können. tonangebend und detektiert zudem die per KSU »falsch posi-
Fragestellung: tiven« Patienten, bei denen keine Therapie einer Dysphagie
QQ Wie viele Patienten werden im Zentrum für neurologische erforderlich ist.
Rehabilitation am Klinikum am Europakanal dekanüliert? Und folgend soll ein Zusammenhang zur Rate der Post-stro-
QQ Hat der Barthel-Index einen Vorhersagewert für die Dekanü­ ke-Aspirationspneumonie hergestellt werden, aus der sich
lierung? abschließend – so meine Interpretation der Datenlage – eine
QQ Beeinflusst der Zeitpunkt der erstmaligen Entblockung der verbesserte Dysphagiediagnostik bzw -therapie mit einer »nied-
Trachealkanüle die Dekanülierung? rigschwelligen Anwendung« der FEES (Lindner-Pfleghar et al.
QQ Welche Variablen beeinflussen die Liegedauer der Tracheal- Nervenarzt 2017) ableiten lässt, um die Post-stroke-bedingte
kanüle signifikant und weshalb? Mortalität zu verringern und das funktionelle Outcome anzu-
Methodik: Eingeschlossen werden alle neu aufgenommenen Tra- heben.
chealkanülenpatienten ab 18 Jahre nach neurologischer Schä-
digung im Zeitraum vom 01.07.2017 bis 31.12.2017 im Zentrum
für neurologische Rehabilitation am Klinikum am Europakanal, S19–01
Erlangen. Die Rekrutierung erfolgt über die Patientenaufnahme Zusammenarbeit Klinische Sozialarbeit und Neuropsychologie
und der Studienleiterin ab dem 01.07.2017. in der ambulanten sozialen und beruflichen Rehabilitation
Zu untersuchende Daten: Alter, Geschlecht, Gewicht, Diagnose A. Thomas (Lübeck)
nach ICD-10, Isolation, Art und Zeitpunkt nach Ereignis der
Tracheostomie, TK-Anlage, erstmaliges Entblocken, Therapie- Klinische Sozialarbeit ist eine Teildisziplin und -profession
verteilung Physio-/Ergo- und Sprachtherapie. Zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit. Bezugspunkt ist
der zu erhebenden Variablen werden folgende Assessments die über hundertjährige Erfahrung Sozialer Arbeit im Umgang
während des Aufenthaltes des Patienten verwendet: Body-Mass- mit Menschen in ihren Lebenswelten [1]. Adressaten sind Men-
Index, (Frühreha-)Barthel Index, Bogenhausener Dysphagie- schen, die durch ein unausgewogenes biopsychosoziales Belas-
score 1  und 2, Penetrations-Aspirations-Skala, Daniels Test und tungs-Bewältigungs-Gleichgewicht in ihren alltäglichen Hand-
Montreal cognititve assessment. lungsvollzügen bedroht oder beeinträchtigt sind [2]. Mögliche
Innerhalb der systematischen Beobachtungsstudie im monozen- Praxisfelder sind neben der Sozialpsychiatrie unter anderem
trischen Setting werden die Fragestellungen mittels logistischer auch die medizinische, soziale und berufliche Rehabilitation
Regressionsanalysen und Ereigniszeitanalyse untersucht. SPSS für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Handlungs-
22.0 wird als statistisches Auswertungsprogramm verwendet. leitend ist das Modell der biopsychosozialen Gesundheit (BPS-
Ergebnisse: Dies ist ein Studienprotokoll, erste Ergebnisse sind Modell). Der Grundgedanke des BPS-Modells besteht darin,
am 01.12.2017 zu erwarten. Die geplante Fertigstellung ist im dass alle drei Bedingungen – die biologisch-organische, die
August 2018 geplant. psychische und die soziale – in sich kontinuierlich ändernden
Schlussfolgerung: Aufgrund der negativen Auswirkung auf die Wechselbeziehungen stehen und aus diesen Faktoren und deren
Sprachproduktion, die Atmung und den Schluckakt ist die Veränderungen sich Entwicklung und Verlauf von Störungen
frühstmögliche Dekanülierung ein vorrangiges Ziel innerhalb erklären lassen. Die ICF basiert auf der theoretischen Grundlage
der neurologischen Frührehabilitation. Die Erfassung von ver- des BPS Models [3].
schiedenen Variablen im Bezug auf tracheotomierte Patien- Ein wichtiger Aspekt der Klinischen Sozialarbeit ist die inter-
ten soll den Dekanülierungsprozess veranschaulichen und disziplinäre Kooperation in einem integrierten biopsychosozi-
mögliche Ursachen, die gegen eine Dekanülierung sprechen, alen Behandlungskonzept. So soll gezeigt werden, dass in der
erfassen. Phase E der ambulanten neurologischen Rehabilitation die
gesundheitsbezogene Soziale Arbeit den Klienten im Transfer
aus Ergotherapie, Logopädie, Pflege, Physiotherapie und Neu-
S18–05 ropsychologie in den Alltag unterstützen kann. Es kann auch
Schluckstörungen und Aspirationspneumonie in der ambulanten wohnortnahen Hilfe ein interdisziplinäres
M. H. Stienen (Karlsruhe) virtuelles Netzwerk zur Komplexbehandlung entstehen.
Beispielhaft soll hier auf die Möglichkeiten der engen Zusam-
Gerne würde ich die aktuelle Datenlage zur klinischen Schlu- menarbeit Klinischer Sozialarbeit und Neuropsychologie in der
ckuntersuchung (KSU), die z. B. nach Perry, Daniels oder GUSS Rehabilitation von Menschen mit neurologischen Erkrankungen
erfolgen, die alle eine FEES-Nachuntersuchung erhielten, als eingegangen werden.

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S25


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Symposien

Anhand von Beispielen aus der Praxis werden die Möglich- Bavaria oder Neurologische Berufstherapie – Kliniken Schmie-
keiten der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit von der). Sowohl in der MBOR als auch in der MbR finden außerdem
sozialtherapeutischer Beratung und Neuropsychologie darge- berufsbezogene psychosoziale Gruppen (z. B. BOMeN) sowie
stellt. Ebenso wird beispielhaft verdeutlicht, in welcher Form intensivierte Sozial-und Berufsberatung statt. Untersuchungen
in der ambulanten beruflichen Rehabilitation die ambulante zur Wirksamkeit und zum Nutzen wurden primär im Bereich
neuropsychologische Therapie einbezogen werden kann. Es der MBOR durchgeführt. Positive Effekte wurden für Personen
gibt Beispiele, in denen neuropsychologische Therapie nicht mit Muskel-Skelett-Erkrankungen, nicht aber für neurologische
ausreicht oder diese nicht erreicht werden, jedoch durch die Erkrankungen belegt. Konträr dazu konnte die MEMBER-Studie
niederschwellige, wohnortnahe und zugehende Angebote der der Phase II indikationsübergreifend teilweise positive Teilhabe-
klinischen Sozialarbeit begleitet, unterstützt und beraten wer- ergebnisse zwei Jahre nach Abschluss einer MbR zeigen.
den können.
1. Vgl. Dettmers S, Forum Sozialarbeit und Gesundheit, 1/2016; S. 3; be-
handelnde Soziale Arbeit hat mit Richmond M (1917), Salomon A und S19–03
Wronsky S (1926) vor nun mehr als 100 Jahren begonnen; vgl. Lammel Zur Arbeitsplatzgestaltung von und mit Menschen nach
UA, Ortmann K; Klinische Sozialarbeit 1/2017, S. 3; ausführlicher in Schlaganfall
Gahleitner SB, Hahn G, Glemser R (Hg.) S. 7ff.
2. Vgl. Selbstverständnis der Redaktion Klinische Sozialarbeit 1/2017; S. 3.
S. Smeaton, A. Horbach, J. Behrens (Frankfurt)
3. Pauls H et al. Beratungskompetenzen für die psychosoziale Fallarbeit;
S. 38ff. Schätzungsweise jeder vierte Mensch nach Schlaganfall ist
im arbeitsfähigen Alter [1]. Die berufliche Rehabilitation wird
in Deutschland mit den Leistungen zur Teilhabe in Einrich-
tungen der beruflichen Rehabilitation umgesetzt. Der Erhalt
S19–02 von Arbeitsplätzen hat neben der psychosozialen auch eine
Konzepte in der beruflichen Rehabilitation neurologischer ökonomische Bedeutung. Die Arbeitsplatzanpassung wird als
Erkrankungen Einflussfaktor auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz genannt,
M. Sailer, K. Riedel, M. Bittkau, A. Sickert, J. Lamprecht ohne jedoch Umsetzungsempfehlungen zu geben [2, 3, 4]. Den-
(Magdeburg) noch erhalten Menschen nach Schlaganfall hierzu nur selten
technische Arbeitshilfen [5]. Das Projektziel ist demnach die
Im Sinne einer bedarfsgerechten Versorgung ist die Sicherung Beleuchtung des Versorgungsprozesses mit assistiver Technik.
der Teilhabe am Arbeitsleben ein essentieller und gesetzlich In einem qualitativen Forschungsdesign wurden 14 Fälle mit
formulierter Auftrag der medizinischen Rehabilitation. Somit Blick auf eine Arbeitsplatzanpassung rekrutiert. Der Fall defi-
werden für erwerbsfähige Rehabilitanden mit gesundheitlichen niert sich jeweils über die Menschen nach Schlaganfall sowie
Einschränkungen und beruflichen Problemlagen, im Rahmen deren anleitende Fachkräfte in fünf Einrichtungen der berufli-
der Phase I des Rehabilitationssystems, medizinisch-beruflich chen Rehabilitation. Insgesamt wurden 2 x 12 Leitfaden-gestütz-
orientierte Leistungen während der medizinischen Rehabilita- te Interviews – 12 Betroffene sowie 12 Fachkräfte – ausgewertet.
tion (MBOR) angeboten. Als eine Weiterführung bzw. Intensi- Mittels der Dokumentarischen Methode wurden die jeweiligen
vierung für schwer betroffene neurologische Patienten stehen Handlungsstrategien und die dahinterliegende Orientierung
Leistungen der medizinisch-beruflichen Rehabilitation (MbR) kontrastiv herausgearbeitet.
im Rahmen der Phase II in speziellen Zentren zur Verfügung. Die Ergebnisse zeigen, dass die Versorgung mit technischen
In der Neurologie zeichnen sich die beiden Maßnahmen, MBOR Hilfen eine hohe Bedeutung hat. Seitens der Fachkräfte ist die
und MbR, durchaus als komplementäre Leistungen aus. Die Ermöglichung der Teilhabe an der Arbeit handlungsleitend. Für
MBOR adressiert vor allem Rehabilitanden mit beruflichen die Betroffenen stehen darüber hinaus Autonomie und gesund-
Problemlagen (BBPL), die aufgrund ihrer (oft chronischen) heitliches Wohlbefinden im Fokus. Beide orientieren sich am
Erkrankung sozialmedizinisch durch lange AU-Zeiten bzw. Zei- individuell Machbaren. Ein Versorgungsbedarf wird in der erleb-
ten der Erwerbslosigkeit charakterisiert werden und dadurch ten Situation gesehen, gehört oder intuitiv hergeleitet, aber sel-
ein erhöhtes Risiko nicht gelingender beruflicher Wiederein- ten systematisiert erhoben. Eine fehlende präzise Fragestellung
gliederung sowie dauerhafter Erwerbsminderung haben. Als steht im Zusammenhang mit einer fehlenden Bedarfsanalyse
Zielstellung der MbR steht aufgrund der schweren, krankheits- auf Grundlage einer gemeinsamen Entscheidungsfindung. In
bedingten Leistungseinschränkungen die Leistungsbeurteilung der Folge wird entweder keine oder nicht-passende Technik
im Vordergrund sowie die damit verbundene Anpassung an eingesetzt, sodass es mitunter zu Fehlversorgungen kommt.
einen bedarfsgerechten Arbeitsplatz. Nicht zuletzt muss ggf. Die Rekonstruktion legt offen, an welchen Stellen des Versor-
auch eine berufliche Neuorientierung in Betracht bezogen wer- gungsprozesses in Verbindung mit der Haltung der Fachkräfte
den. Die MBR in der Neurologie zielt auf Patienten mit positiver Barrieren entstehen, wie beispielweise eine als übergroß erlebte
Erwerbsprognose, die jedoch noch ausgeprägte Funktionsde- Auswahl an technischen Hilfsmitteln – insbesondere im Bereich
fizite haben und daher eine intensivere Betreuung benötigen. der Apps. Beide Gruppen beschreiben überraschend präzise
In aller Regel sind es Patienten mit BBPL der Stufe C. Um die ihre Vorstellungen zu technischen Hilfen, insbesondere Arm-
Leistungsfähigkeit der Rehabilitanden vor dem Hintergrund platzierungsmöglichkeiten, die geeignet sind, den betroffenen
ihrer Arbeitsanforderung bewerten zu können, wird sowohl bei Arm in die tägliche Arbeit mit einzubeziehen, aber auch Bedarfe
der MBOR als auch bei der MbR eine anforderungsorientier- zu Applikationen.
te Diagnostik durchgeführt. Am häufigsten werden Profilver-
1. Kompetenznetz Schlaganfall. Patienteninformation: http://www.kom-
gleichsverfahren (z. B. MELBA), semistrukturierte Interviews petenznetz-schlaganfall.de/48.0.html, Zugriff am 09.06.2017.
sowie Systeme zur Functional Capacity Evaluation (z. B. EFL) 2. Saeki S, Toyonaga T. Determinants of early return to work after first
eingesetzt. In Bezug auf die besondere Adressatengruppe der stroke in Japan. J Rehabil Med 2010; 42: 254–8.
MbR sind diese Assessments allerdings nicht ausreichend, da 3. Alaszewski A, Alaszewski H, Potter J, Penhale B. Working after a stroke:
Survivorsʼ experiences and perceptions of barriers to and facilitators of
oftmals eine kognitive, berufsübergreifende Basisanforderung
the return to paid employment; Disabil Rehabil 2007; 29: 1858–69.
nicht bzw. nur eingeschränkt gegeben ist. Daher bedarf es 4. Koch L, Egbert N, Coeling H, Ayers D. Returning to Work After the On-
weiterer spezifischer Testungen. Einige Phase-II-Einrichtungen set of Illness: Experiences of Right Hemisphere Stroke Survivor; Reha-
haben daher spezielle MbR-Programme zur Evaluation der funk- bilitation Counseling Bulletin 2005; 48: 209–18.
tionellen Leistungsfähigkeit entwickelt (z. B. MBO®Neuro-Klinik

S26 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

5. Smeaton S, Horbach A, Behrens J. Erkenntnisse im Rahmen einer Fall­ um die Evidenz in diesem Bereich zu stärken und eine struktu-
identifikation. Am Beispiel eines Projektes zur Arbeitsplatzgestaltung rierte Weiterentwicklung rehabilitativer Strategien anzustoßen.
bei Menschen nach Schlaganfall. Pflege und Gesellschaft 2015; 20: Methodik: Relevante Studien (von 2000 bis 2015, deutsch-/eng-
362–73.
lischsprachig) wurden in einer systematischen Literaturrecher-
che in PubMed, OVID und Web of Science identifiziert und ent-
lang definierter Kriterien auf Einschluss in die Meta-Synthese
S19–04 geprüft. Die Synthese selbst erfolgte mit Hilfe des von Noblit
Qualitative Identifikation eines MBOR-Bedarfs in der und Hare entwickelten Analysemodells. Das Analysemodell
Neurologie sieht zunächst eine Verdichtung der 1st order concepts der Ori-
T. Leniger, A. Heßling (Bad Essen) ginalstudien in übergreifende Kategorien (2nd order interpreta-
tions) vor. Zuletzt erfolgt die eigentliche Synthese (3rd order syn-
Hintergrund: Eine besondere berufliche Problemlage (BBPL) als thesis) durch Verknüpfung der Kategorien und Modellbildung.
Zugangsvoraussetzung in die neurologische Medizinisch-beruf- Ergebnisse: Die systematische Literaturrecherche erbrachte eine
lich orientierte Rehabilitation (MBOR) ist bisher noch nicht Trefferanzahl von 553 potentiellen Studien, von denen 14 in die
ausreichend definiert. Ebenso ist die Einsetzbarkeit von Scree- weiteren Analysen eingeschlossen wurden. Ihre methodische
ninginstrumenten zur Ermittlung einer BBPL in der Neurologie Qualität war überwiegend hoch bis sehr hoch. Aus den 14 Ori-
noch nicht abschließend nachgewiesen. ginalstudien konnten 64 studienübergreifende RTW-Faktoren
Ziel: Ermittlung klinisch-anamnestischer Charakteristika zur generiert werden. Auf Basis ihrer quantitativen und qualitativen
Identifikation einer BBPL in der Neurologie und Überprüfung Bedeutsamkeit wurden daraus Schlüsselfaktoren identifiziert,
der Einsetzbarkeit des Screeninginstruments SIMBO-C in der die mittels Mappingverfahren und axialem Codieren zueinander
neurologischen MBOR. in Beziehung gesetzt wurden. Im Ergebnis entstand ein Modell
Material und Methoden: Im Rahmen einer Vollerhebung wurden des RTW nach Schlaganfall (APC-Modell). Dem folgend ist der
klinisch-anamnestische Charakteristika von 344 Rehabilitanden RTW nach Schlaganfall ein multifaktorieller und interaktiver
in einer stationären neurologischen Rehabilitationseinrichtung Multi-Stakeholder-Prozess, der erfolgreich ist, wenn die zentra-
routinemäßig erhoben. Anhand dieser erfolgte die Identifikati- len Akteure (Betroffene, Arbeitgeber, Reha-Anbieter) bereit sind
on einer klinisch-anamnestisch determinierten BBPL (BBPL ja zur Anpassung und Veränderung (Adaptiveness), Zielgerichtet-
vs. BBPL nein). Die Routine-Dokumentationen wurden inhalts- heit im Handeln besitzen (Purposefulness) und Bereitschaft zur
analytisch ausgewertet und der Gruppenvergleich quantitativ Zusammenarbeit zeigen (Cooperativeness). Basis ist zudem eine
und qualitativ beschrieben. Anschließend erfolgte eine Korrela- frühzeitige und valide Ermittlung der individuellen Leistungs-
tion mit dem SIMBO-C. fähigkeit (Capacity), der tatsächlichen Leistung der Person am
Ergebnisse: 66 % der Rehabilitanden wiesen eine BBPL ja auf. Arbeitsplatz (Performance) sowie der bestehenden Arbeitsbe-
Neben klassischen Charakteristika einer BBPL wie AU-Dauer dingungen und Anpassungsmöglichkeiten (Capability).
> 3  Monate, bestehende Arbeitslosigkeit, unklare oder pessimis- Schlussfolgerungen: Die berufliche Wiedereingliederung nach
tische subjektive Erwerbsprognose fanden sich weitere, vielfälti- Schlaganfall wird durch vielfältige Faktoren beeinflusst. Effekti-
ge erkrankungs- und personenspezifische Faktoren wie sensible ve Rehabilitationsstrategien müssen dies berücksichtigen, sonst
und kognitive Defizite, mittelschwere bis schwere Arbeit, ex- werden sie selbst zur Barriere. Rehabilitation nach Schlaganfall
und intrinsische berufliche Belastungsfaktoren, negative RTW- ist von Anfang an als Schnittstellenaufgabe zu begreifen, die
Erfahrungen sowie niedrige RTW-Erwartung. Der SIMBO-C war nicht nur die betroffene Person, sondern immer auch deren
in der Gruppe BBPLja gegenüber der Gruppe BBPLnein signifi- Arbeitsplatz konsequent adressieren sollte. Erfolgversprechend
kant erhöht (45,6 ± 18,9 Punkte vs. 31,5 ± 12,5 Punkte, p < 0,001). könnte daher eine Weiterentwicklung der neurologischen Reha-
Bezogen auf die klinische Determinierung einer BBPL bestand bilitation in Richtung integrierter Versorgungsmodelle sein,
für den SIMBO-C bei einem beschriebenen Cut-off von 30 Punk- die eine klinische und eine Arbeitsplatzintervention bedarfso-
ten nur eine geringe Spezifität von 0,35 bei einer Sensitivität von rientiert koppeln und durch ein Case-Management koordiniert
0,85. Das klinisch-anamnestische Profil der Gruppe BBPL ja war werden.
unabhängig von der Höhe des SIMBO-C homogen.
Schlussfolgerung: Charakteristika einer neurologischen BBPL
sind vor allem qualitativ geprägt und lassen sich mithilfe des
SIMBO-C nur bedingt ermitteln. Ein kombiniert qualitativer und
standardisierter Identifikationsprozess ist in der neurologischen
MBOR notwendig.

S19–05
Eine Meta-Synthese zu Förderfaktoren und Barrieren der
beruflichen Wiedereingliederung nach Schlaganfall
M. Streibelt, D. Claros-Salinas (Berlin)

Hintergrund: Ein Viertel bis ein Drittel aller Schlaganfallpatienten


befindet sich im erwerbsfähigen Alter. Ihre »Return to Work
(RTW)«-Quote ist trotz vorhandener Rehabilitationsangebote
vergleichsweise gering. Das Wissen um veränderbare Einfluss-
faktoren eines RTW ist aufgrund fehlender Kohortenstudien
gering. In den vergangenen Jahren wurden deshalb zuneh-
mend qualitative Studien durchgeführt, um zu ermitteln, was
Menschen nach einem Schlaganfall bei einem RTW hilft oder
behindert. Ziel der vorgelegten Studie war es, diese Studien
zusammenzutragen und einer Meta-Synthese zu unterziehen,

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S27


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Workshops

WORKSHOPS bewegungen und -stellungen), häufig kombiniert mit lokalen


Schmerzen auftretend, stellt die lokale Injektionsbehandlung
mit BoNT A die Therapie der Wahl dar. Bei eher schwerer aus-
gedehnt segmentaler Ausprägung der Spastiksymptome wird
WS 1 der Einsatz von BoNT z. B. in Kombination mit intrathekalem
Management der spastischen Bewegungsstörung Baclofen (verabreicht über implantierbare Pumpsysteme) oder
B. Quentin, M. Steinböck, J. Wissel (Berlin) selten auch die Behandlung mit oralen Antispastika empfohlen.
In dem angebotenen Workshop soll neben der aktuellen Defi- Entsprechend der Klinik und den Beschwerden des individu-
nition und den medikamentösen systemischen, lokalen und ellen Patienten handelt es sich bei allen Patienten immer um
intrathekalen sowie rehabilitativen anderen multiprofessionellen eine individuelle Zielfindung und Behandlung und deshalb um
Behandlungsformen der spastischen Bewegungsstörung beson- individualisierte Empfehlungen bezüglich der Behandlung der
ders auf das Konzept der Selbstrehabilitation und eine roboter- spastischen Bewegungsstörungen, die in einem multiprofes-
unterstützte Therapie in der Neurorehabilitation bei spastischer sionellen Team und einem konsequenten Behandlungssetting
Parese eingegangen werden. Es werden neben dem Stand der umgesetzt werden sollten.
evidenzbasierten Rehabilitation innovative Konzepte vorgestellt In diesen Behandlungskonzepten gewinnen Therapieroboter
und interaktiv anhand von Patientenbeispielen diskutiert. im Sinne von Gang- und Armtrainer in unterschiedlichsten
Anfang der 1980er Jahre definierte eine Expertengruppe um Facetten immer mehr Eingang. So haben sich neben der per-
J. W. Lance bei einem Spezialisten- und Konsensustreffen den sonalintensiveren Laufbandtherapie heutezutage sogenannte
Begriff »Spastik« im Sinne eines gesteigerten, geschwindig- stationäre Exoskelette (z. B. der Lokomat von Hocoma) oder
keitsabhängig erhöhten Dehnungswiderstand der betroffenen Endeffektorgeräte (z. B. G-EO von Reha Technology) sowie auch
Skelettmuskulatur als Folge einer Übererregbarkeit des spinalen frei gehfähige Exoskelette (z. B. das Exoskelett von Ekso Bionics)
tonischen Dehnungsreflexes. In der täglichen klinischen Praxis als Therapieroboter im Kontext eines Settings z. B. aus der Vir-
ist die so definierte »Reflex-Spastik« allerdings nur als ein singu- tuellen Realität (VR) zunehmend etabliert. Auch diese Aspekte
läres Symptom aus einer ganzen Reihe unterschiedlicher soge- einer Therapie im Rahmen eines Spastikmanagment sollen in
nannter positiver Symptome des Syndroms nach Pyramiden- einem spezialisierten Behandlungszentrum Berücksichtigung
bahnschädigung oder eines »Upper Motor Neuron Syndrome finden und behandelt werden.
(UMNS)« zu interpretieren. Auch andere positive Symptome Um Patienten mit spastischen Bewegungsstörungen in ihre eige-
(vermehrte Muskelaktivität) des UMNS werden heute unter dem ne Behandlung mehr einzubeziehen und in eine aktiviertere Rolle
übergeordneten Begriff der spastischen Bewegungsstörung sub- zu bringen, wurde ein Selbst-Übungsprogramm, die sogenannte
sumiert und im klinischen Jargon als »Spastik« oder spastische »Geführten Selbst-Rehabilitation« (GSR) entwickelt. Mit der GSR
Bewegungsstörung (spastik movement disorder = SMD) bezeich- hofft Prof. Jean-Michel Gracies aus Frankreich, der Erfinder dieses
net. Das sind im Einzelnen: 1) die geschwindigkeitsabhängige Trainings, die Patienten in dieser Spastik-Selbst-Therapie besser
Tonuserhöhung (die »Lance-Spastik« – der gesteigerte tonische motivieren zu können, selbst ein mehrstündiges Eigentraining
Dehungsreflex), 2) die Hyperreflexie und der Klonus (der gestei- pro Tag umzusetzen. Im Zentrum der GSR steht ein Vertrag
gerte phasische Dehnungsreflex), 3) die spastische Kokon- zwischen Patient und Arzt über individuell vom Arzt rezep-­­­
traktion (die gestörte reziproke Inhibition), 4) die spastische tierte und täglich vom Patienten durchzuführende Übungen. Die
Dystonie und 5) die enthemmten Fremdreflexe sowie Synergien begleitenden Physiotherapeuten lehren den Patienten die Aus-
und assoziierten Reaktionen, die aufgrund einer Läsion der führung der Übungen, supervidieren diese einmal wöchentlich,
deszendierenden sensomotorischen Bahnen und Zentren im überwachen damit die korrekte Durchführung und tragen zur
Zentralnervensystem auftreten. All diese positiven nicht willkür- Motivation des Patienten bei. Der Betroffene führt regelmäßig das
gesteuerten Muskelüberaktivitäten charakterisieren in einem für ihn zugeschnittene Training durch und dokumentiert seine
indivieduellen Mischungsverhältniss das klinische Syndrom der Aktivitäten und den Therapiefortschritt. Der Arzt schaut sich
Spastik (Definition nach Pandayan et al. 2005). Diese positiven diese Dokumentationen bei den dreimonatlichen Visiten regel-
Symptome des UMNS gelten heute, neben dem Minussymptom mäßig an und nutzt diese zur Unterstützung der Motivation des
der zentralen Lähmung, als eine »spastische Parese« und sind Patienten und der meist kombinierten BoNT-A-Behandlung in sei-
die Hauptursachen für eine ausgeprägte behindernde sensomo- ner GSR. Bei den auch in schriftlichen Anleitungen in einem Buch
torische Störung nach Schlaganfall und Ursache für wesentliche und in einer App zur Verfügung stehenden Übungen werden die
Behinderungen. spastischen Bewegungssegmente Muskel für Muskel und Gelenk
Es gibt Hinweise, dass eine rasche fokale Behandlung der für Gelenk gedehnt und dann gleich danach – so gut es geht –
Spastizität (z. B. in den ersten drei Monate) die Basis für eine aktiv trainiert. Nach einer langen muskulären Dehnung sollen
Vermeidung von chronischen Spastikfolgen und -komplikati- direkt die Bewegungsübungen für das gleiche Gelenk in gleicher
onen wie Muskelverkürzungen und Sehnenkontrakturen und Bewegungsrichtung wie die Dehnung anschließen. Damit sollen
für einen besseren Behandlungserfolg in der Neurorehabili- muskuläre Dysbalancen durch die Spastik behandelt und Defor-
tation in dieser Patientenkohorte darstellt. Bewährt hat sich mitäten der betroffenen Extremitäten vermieden werden. Durch
die Behandlung im multiprofessionellen Team im stationären die tägliche bzw. vom Patienten sogar mehrfach tägliche Wie-
oder ambulanten Setting unter Einsatz der in nationalen und derholung der individuellen GSR-Übungen wird das Programm
internationalen Empfehlungen formulierten Behandlungen, die auch durch die Verlängerung der wöchentlichen Übungszeiten
je nach Verteilung der behandlungsbedürftigen Symptome über erfolgreich und kann zu kontinuierlichen Verbesserungen der
den Körper (Topik der Spastik) ausgewählt werden sollten. In Aktivitäten beitragen.
diesen Empfehlungen wird der Einsatz von lokalen Injektionen
von BotulinumtoxinA (BoNT A) in der lokalen und segmen- WS 2
talen Ausprägung einer Spastizität, z.B. nach Schlaganfall oder Wie erstelle ich ein Cochrane Review?
Schädel-Hirn-Trauma, als die Methoder der Wahl empfohlen. T. Platz (Greifswald), B. Elsner (Gera)
Das bedeutet, dass überaktive Muskeln mit BoNT A behandelt
werden sollten, um das Erreichen von adäquaten persönlichen Systematische Übersichtsarbeiten der Cochrane Collaboration fas-
Therapiezielen (goals) des Betroffenen trotz Spastik schneller sen Forschungsergebnisse zu Fragen der Gesundheitsversorgung
und besser erreichen zu können. Auch für stigmatisierende und -politik zusammen und sind international als Qualitätsstan-
Aspekte der spastischen Bewegungsstörung (Extremitätenfehl- dard in der evidenzbasierten Gesundheitsversorgung anerkannt.

S28 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Symposien 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Im Rahmen dieses Workshops wird näher auf den Prozess der werden, welche der therapeutischen Kontrolle und Ausarbei-
Erstellung, Besonderheiten der Methodik sowie die Unterschiede tung unterliegen. Die Teilnehmer lernen die gesamte CIMT und
zu anderen systematischen Reviews eingegangen. Diese werden Unterscheidungen zur Forced-use-Therapie kennen, werden
anhand aktueller Beispiele aus der Neurorehabilitation erläutert. mit modifizierten Formen vertraut gemacht und können diese
sofort in ihrem Arbeitsalltag anwenden. Valide und reliable
WS 3 ICF-Assessments zur Verlaufsdokumentation und Erfassung des
Neurowissenschaftliche Begutachtung in der Neurologischen Therapieerfolges werden vermittelt. Ein- und Ausschlusskriteri-
Rehabilitation en für die CIMT, strukturierte Planung und die Übertragung für
T. Mokrusch (Lingen) selbstkontrolliertes Üben des Patienten werden aufgezeigt. Die
praktische Relevanz wird anhand von konkreten Patientenbei-
Der neurologische und neuropsychologische Verlauf bei Reha- spielen in Behandlungsvideos vermittelt. Diese verdeutlichen
bilitations-Patienten ist immer häufiger auch Inhalt gutachter- vor allem die Praktikabilität der Therapiegestaltung, Interven-
licher Fragestellungen. Der Workshop gibt einen Einblick in die tionen für den Alltagstransfer und die kreativen Behandlungs-
tägliche gutachterliche Praxis, beschreibt hierbei auch immer möglichkeiten für den Therapeuten. Eine neu entwickelte Res-
wieder auftretende Fallstricke und bietet Raum für die Diskussi- triktionsbandage und eigens für die CIMT entwickelte multiple
on einiger besonders interessanter Fälle. Therapiegeräte werden ebenfalls praktisch und am Patienten-
beispiel vorgestellt.
WS 4
Fahreignung bei ausgewählten neurologischen Krankheitsbildern WS 7
und unter neuropsychologischen Gesichtspunkten Trachealkanülenmanagement mit Hands on Training
H. Niemann (Bad Lausick) M. Friedrichs (Berlin)
Die Fähigkeit, ein Kraftfahrzeug zu führen, besitzt in unse- Der Workshop richtet sich vor allem an Teilnehmer, die einen
rer Gesellschaft einen hohen Stellenwert. Oft hängen davon Einstieg in die Materie suchen.
Arbeitsplatz, soziale Kontakte und Freizeitaktivitäten ab. Nach Ein Schwerpunkt des Workshops sind praktische Übungen an
neurologischen Erkrankungen stellt sich sowohl aus rechtlicher Phantomen. Jeder Teilnehmer erhält Gelegenheit, das Wechseln
als auch aus medizinischer und neuropsychologischer Sicht der Trachealkanüle am Phantom zu üben.
die Frage, ob Patienten ein Kraftfahrzeug wieder sicher führen
können. Dabei ist die Beratung durch Mediziner und Psycholo- WS 8
gen von zentraler Bedeutung und aus dem Vertragsverhältnis Wie übertrage ich Cochrane-Evidenz in den klinischen Alltag?
zwischen Behandler und Patient auch gefordert. Falsche Bera- T. Platz (Greifswald), J. Mehrholz (Gera)
tungen und Empfehlungen können den Heilungsprozess der
Patienten ungünstig beeinflussen. Unter Berücksichtigung der Der Workshop beschreibt wie wissenschaftliche Evidenz in
rechtlichen Rahmenbedingungen werden in diesem Workshop Form von Cochrane Evidenz in den klinischen Alltag übertragen
zwei der häufigsten neurologischen Krankheitsgruppen – die bzw. umgesetzt werden kann.
kreislaufabhängigen Störungen der Hirnfunktionen und die Dabei wird zunächst darauf eingegangen, wie grundsätzlich
Epilepsien – besprochen. Neben den medizinischen Gesichts- wissenschaftliche Erkenntnisse aus Studien und aus Cochrane
punkten wird die Untersuchung der neuropsychologischen Reviews in die Praxis implementiert werden können. Anschlie-
Krankheitsfolgen im Sinne der Mindestanforderungen an die ßend wird am Beispiel Schlaganfall erläutert, welche Möglich-
psychische Leistungsfähigkeit dargestellt und auf die Bedeu- keiten, Barrieren und Fallstricke bei der Implementierung von
tung der Fahrverhaltensprobe eingegangen. Ergebnissen aus Cochrane Reviews existieren und wie diesen
begegnet werden kann. Der letzte Teil des Workshops erläutert
WS 5 anhand praktischer Beispiele die Übertragung von Ergebnissen
Neurologische Syndrome auf der Intensivstation aus Cochrane Reviews zur Verbesserung der Mobilität von Pati-
J. Schultze-Amberger, M. Köhnlein (Berlin) enten in der Rehabilitation nach Schlaganfall.

Der Workshop beschäftigt sich mit Hirnstammsyndromen und WS 9


seltenen peripheren neurologischen Erkrankungen, die zur Inten- Sozialmedizin
sivpflichtigkeit führen können, und deren Differentialdiagnosen. H. Woldag (Leipzig)

WS 6 Der Workshop richtet sich an Kolleginnen und Kollegen, die neu


CIMT – Therapie und modifizierte Versionen (mCIMT) mit Fokus in der Phase D der Neurologischen Rehabilitation tätig sind und
obere Extremität – ICF orientierte Anwendung und konkrete sich der komplexen Aufgabe der sozialmedizinischen Leistungs-
Umsetzung in der klinischen Praxis beurteilung stellen müssen. Einführend werden Grundlagen
M. Hartwig (Bad Neustadt) zur Sozialgesetzgebung und zu leistungsrechtlichen Begriffen
vermittelt. Dabei wird auch auf durch das neue Bundesteilhabe-
Der Workshop richtet sich an Personen, welche diese Thera- gesetz anstehende Veränderungen eingegangen. Anschließend
pieverfahren mit hohem Evidenzlevel für Patienten mit zen­ werden exemplarisch interessante sozialmedizinische Fallkon­
tralnervösen Schädigungen in der klinischen Praxis, aber auch im stellationen aus Sicht des Rentenversicherungsträgers und auch
stationären Alltag anwenden wollen. Mit dieser hochwirksamen der Agentur für Arbeit diskutiert.
Behandlungsform wird der betroffene paretische Arm intensiv,
repetitiv unter gezieltem Einsatz weiterer Kernelemente des WS 10
motorischen Lernens trainiert. Dazu wird die nicht betroffene Beitrag der funktionellen Bildgebung zur Neurorehabilitation
obere Extremität durch eine spezielle Restriktionsbandage immo- C. Dettmers, M. A. Schönfeld (Konstanz)
bilisiert und der »erlernte Nichtgebrauch« des betroffenen Armes
und der Hand unterbunden. Seit den ersten Studien – damals noch mit PET – zur Reorgani-
Der paretische Arm muss nun gezwungenermaßen in Alltags- sation nach Schlaganfall in den Neunzigerjahren, die anschau-
aktivitäten und anderen zielorientierten Handlungen benutzt lich nachweisen konnten, dass Neuroplastizität ein reales

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S29


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Workshops

Phänomen auch beim älteren Menschen nach Erleiden einer oder Hemmung der nicht-betroffenen Hemisphäre können die
Hirnläsion ist, sind viele bildgebende Studien gefolgt. Inwiefern zerebrale Plastizität und damit die motorische und sprachliche
haben sie die Rehabilitation verändert und in wie fern können Funktion gefördert werden. Nach Vorstellung der aktuellen
sie im Einzelfall therapeutische Optionen beeinflussen? Studienlage werden die unterschiedlichen neurophysiologi-
Zunächst gibt M. A. Schönfeld einen Überblick über Techniken schen Konzepte ipsi- vs. kontraläsionelle Stimulation praktisch
und methodische Auswertungs-möglichkeiten im Bereich der demonstriert und die Relevanz für den Einsatz in der motori-
funktionellen Bildgebung. Der Fokus liegt auf Verfahren, die schen Neurorehabilitation diskutiert. Repetitive TMS moduliert
auch auf Einzelprobanden bzw. individueller Patientenebe- frequenzabhängig die Erregbarkeit im zentralen Nervensystem.
ne Auskunft über plastizitätsassoziierte Veränderungen geben Niedrigfrequente Stimulationen bewirken eine Inhibition, hoch-
können. frequente Stimulationen eine Erregbarkeitssteigerung. RTMS
Dann erfolgen Anwendungsbeispiele, die in die Rehabilitation wurde in einer Vielzahl von Erkrankungen angewandt. Die
hineinspielen. C. Dettmers erläutert bildgebende Studien zur beste Evidenz für eine Wirksamkeit des Verfahrens besteht für
Fatigue bei MS und stellt dar, in wie weit diese zum Verständnis Schmerzbehandlung (hochfrequente rTMS über dem primär
der Pathophysiologie beitragen. motorischen Kortex) und für Depressionsbehandlung (hoch-
Im dritten Abschnitt thematisiert M. A. Schönfeld plastische Ver- frequente rTMS über dem linken dorsolateralen präfrontalen
änderungen im Sensomotorischen Kortex nach Rehabilitation Kortex), Hinweise für Wirksamkeit bestehen auch in der Schlag-
von Gangstörungen mittels aktiven Prothesen und bei der Ent- anfallbehandlung (Motorik, Schlucken, Sprache), der Therapie
wicklung vom chronischen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS). kognitiver Defizite, der Behandlung von Tinnitus, der Therapie
von Bewusstseinsstörungen. Der WS-Beitrag stellt die Evidenz-
WS 11 lage und methodischen Aspekte dar, eine praktische Demons­
Kinaesthetics in der Pflege tration des Verfahrens ist geplant.
S. Siemann (Georgsmarienhütte), D. Höppe (Minden)
WS 14
Kinaesthetics beschäftigt sich mit der bewussten Erfahrung und Schmerzhafte Schulter nach Schlaganfall: Grundlagen und
Wahrnehmung in Alltagsaktivitäten. Sechs Konzepte dienen als Anwendung von Tapeverbänden
Lern- und Denkwerkzeug, um die Wirkung eigener Bewegungs- C. Herrmann, M. Hennseler (Seesen)
muster zu hinterfragen. Dabei geht es weniger darum, wie man
eine Aktivität ausführt, sondern welche Erfahrungen man dabei Eine schmerzhafte Schulter ist eine häufige und relevante
macht. Wir gehen davon aus, dass Menschen ihre Erfahrung Komplikation in der Neurorehabilitation von Patienten mit
nutzen, um eine größtmögliche Kontrolle über ihre Möglichkei- Armparese nach Schlaganfall. Ihr Auftreten kann das Auftreten
ten zu haben mit dem Ziel, sich als selbstwirksam zu erfahren. eines »erlernten Nicht-Gebrauchs« der betroffenen Extremität
Der Workshop zeigt aus einer Kinaestheticsperspektive praxis- und eines komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS),
nah auf, wie die Erkenntnisse von Plastizität für die Interaktion des sog. Schulter-Arm-Syndroms, begünstigen. Ein schlechteres
mit schwer beeinträchtigten Menschen so genutzt werden kön- Rehabilitations-Outcome als Folge einer schmerzhaften Schulter
nen, dass eine Vielfalt von Handlungsspielräumen entstehen ist beschrieben. Daher stellt die Prophylaxe und Behandlung
kann. Anhand eines Kinaesthetics-Konzeptblickwinkels gehen der schmerzhaften Schulter nach Schlaganfall einen wichtigen
Teilnehmer über Eigenerfahrung und Partnererfahrung der Baustein in der modularen Neurorehabilitation der zentralen
Frage nach »Wie funktioniert der Mensch und wie steuert er Armparese dar. Eine angemessene Versorgung der Schulter
sein Verhalten in Alltagsaktivitäten?«. Die Bedeutung für die stellt in den verschiedenen Mobilisationsstufen hemiparetischer
Interaktion mit betroffenen Menschen wird evaluiert, sodass Patienten eine wiederkehrende Herausforderung dar. Der Work-
erste Erkenntnisse im eigenen Praxisfeld bereits genutzt werden shop vermittelt hierzu den aktuellen Stand der Evidenz einer
können. leitliniengerechten Therapie unter besonderer Berücksichtigung
von Orthesen und Tapeverbänden im Gesamtbehandlungs-
WS 12 konzept. Speziell zur Anwendung von Tape-Verbänden in der
Dysphagie: Interdisziplinäre Diagnostik und Therapieplanung Neurorehabilitation werden die Grundlagen dargestellt und
S. Graf, S. Nennstiel (München) die Taping-Methodik bei der schmerzhaften Schulter vorge-
stellt. In einer Anwenderschulung wird die Anlagetechnik an
Die AG Dysphagie München wurde 1983 als erste Organisation einem Patienten/Probanden gezeigt und kann nachfolgend als
dieser Art in Deutschland gegründet. Ziel der interdisziplinären »hands-on«-Schulung von den Teilnehmern unter Supervision
Arbeitsgruppe ist es, Schluckstörungen durch Experten aus der Referenten selbständig eingeübt werden.
unterschiedlichen medizinischen Disziplinen besser diagnosti-
zieren und behandeln zu können. In diesem Workshop werden WS 15
anhand von verschiedenen Fallbespielen die einzelnen Diag- Spiegeltherapie
nostik-schritte und die Therapieplanung dargestellt. Zusammen N. Morkisch, K. Jettkowski, C. Dohle (Berlin)
mit den Teilnehmern werden Befunde interaktiv der Klinischen
Schluckuntersuchung, der FEES, der Videofluroskopie, der Bei der Spiegeltherapie wird ein Spiegel so in der Körpermitte
HMR, der ÖGD etc. aus Sicht der unterschiedlichen Disziplinen des Patienten platziert, dass das Spiegelbild der nicht betroffe-
besprochen. Durch die Erarbeitung der Pathomechanismen der nen Extremität erscheint, als wäre es die betroffene Extremität.
Dysphagie kann eine adäquate Therapieplanung erfolgen. Die Wirkung der Spiegeltherapie nach Schlaganfall und bei
Schmerzsyndromen ist mittlerweile gut belegt. Darüber hinaus
WS 13 helfen neurophysiologische Befunde, den Wirkmechanismus
Transkranielle Gleichstrom- und repetitive Magnetstimulation der Bewegungsspiegelung besser zu verstehen. Im Rahmen des
A. Gorsler (Beelitz), J. Liepert (Allensbach) Workshops sollen den Teilnehmern die wesentlichen Grundlagen
und Wirkmechanismen der Spiegeltherapie präsentiert werden.
Unterstützend zur aufgabenspezifischen motorischen Rehabili- Zudem sollen sie erlernen, bei welchen Krankheitsbildern und
tation wird die nicht invasive Hirnstimulation (rTMS und tDCS) Symptomen der Einsatz der Spiegeltherapie gerechtfertigt ist.
zur Erholung der motorischen und sprachlichen Funktion nach Darüber hinaus erfolgen praktische Übungen, um den Einsatz
Schlaganfall eingesetzt. Durch Fazilitierung der betroffenen des Spiegels bzw. verschiedene Therapievarianten zu erlernen.

S30 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

ELEKTRONISCHE POSTERSITZUNGEN P1–02


Exergaming bei Patienten mit Critical-Illness-Polyneuropathie
und Myopathie
M. Egger (Bad Aibling), J. Bergmann (Bad Aibling, München),
F.  Müller (Bad Aibling, München)
P1–01
Einführung einer flächendeckenden Gangrobotik Einleitung: Critical-Ilness-Polyneuropathie (CIP) und Mypopa-
zur Verbesserung von Gang- und Vitalparametern in thie (CIM) sind häufig die Folge einer kritischen Erkrankung,
der stationären neurologischen Rehabilitation. Eine wobei die Inzidenz je nach zugrunde liegender Erkrankung und
Kohortenstudie Beatmungsdauer zwischen 24–83 % variiert. Beide Erkrankun-
S. Reichl (Bad Kissingen, Gera), F. Weilbach (Bad Kissingen), gen gehen mit einer Schwäche der Extremitäten- und Atem-
J.  Mehrholz (Gera, Kreischa) muskulatur einher, wodurch es u. a. zu einem erschwerten
Weaningprozess, einem längeren Krankenhausaufenthalt sowie
Einleitung: Aktuelle Übersichtsarbeiten zeigen die Wirksamkeit zu einer verzögerten Rehabilitation kommt. Um eine mög-
vom Gangrobotereinsatz bei der Rehabilitation gehunfähiger lichst volle Funktionswiederherstellung zu erreichen, kommt
Patienten. Wie sieht jedoch der alltägliche praktische Einsatz in der rehabilitativen Therapie eine hohe Bedeutung zu. Bisher
Kliniken der neurologischen Rehabilitation aus? existieren jedoch kaum Studien zu Therapieansätzen bei CIP-/
Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Analyse und Optimierung CIM-Patienten. Neue Therapieentwicklungen im Bereich Exer-
des therapeutischen Einsatzes der robotergestützten Gangthe- gaming zeigen beim Schlaganfall und anderen neurologischen
rapie. Krankheitsbildern positive Effekte und lassen auch für CIP-/
Methodik: Im Rahmen einer prospektiven Kohortenstudie wur- CIM-Patienten vorteilhafte Wirkungen vermuten. Das Ziel dieser
den im Zeitraum von Mai 2015 bis August 2016 in der Klinik Pilotstudie war daher, erstmalig die Exergaming-Therapie mit
Bavaria in Bad Kissingen Daten von Patienten erfasst und ausge- CIP-/CIM-Patienten in ihrer Machbarkeit zu bewerten.
wertet, welche an der Gangtrainertherapie als Add-on Therapie Methoden: Mithilfe des Systems MindMotionGo (mindmaze, Lau-
zum Standardrehabilitationsprogramm teilnahmen. Erhoben sanne) soll mit 10 CIP-/CIM-Patienten je 3-mal innerhalb einer
wurden dabei Daten der Patientencharakteristika, physiothe- Woche eine Exergaming Therapie (á 30 min) unter Supervision
rapeutische Tests, Vitalparameter sowie die Trainingsdaten des einer Therapeutin durchgeführt werden. Als Voraussetzung
Gangroboters. Zunächst erfolgte die Analyse des Primär-Outco- müssen die Patienten mind. 30 min frei sitzen können. Fragebö-
mes der Gehfähigkeit für die drei Diagnosesubgruppen Schlag- gen zur Bewertung der Therapieform werden nach jeder Session
anfall ischämisch (STI), Schlaganfall hämorrhagisch (STH) (auf Basis der VAS) und nach der Gesamtintervention (auf Basis
und Critical-Illness-Polyneuropathie/Myopathie (CIPM). Des des meCUE + Intrinsic Motivation Inventory; Likert Skala) von
Weiteren fand eine Prädiktorenanalyse statt, warum es zu unter- Patient und Therapeut ausgefüllt.
schiedlicher Gangentwicklung im Rehabilitationsverlauf kam. Ergebnisse: In einer ersten Zwischenauswertung hatten 3 Pro-
In der Auswertung des Sekundär-Outcomes der Vitalparameter banden die Intervention abgeschlossen, der 4. Proband hatte
gemessen an Lungenkapazität und Blutdruck sollte ermittelt erst 2 Sessions durchgeführt. Trainiert wurde das Gleichgewicht
werden, inwieweit sich die Stabilisierung des Herzkreislaufs und die Rumpfstabilisation, was bei 3 Patienten vorwiegend im
und die Gangentwicklung einander bedingen. Im Fokus stand Stehen (Berg-Balance-Scale 41–55) und bei einem Patienten im
zudem die Fragestellung nach der kardio-pulmonalen Sta- freien Sitz (BBS 6) stattfand. Alle Sessions konnten sicher durch-
bilisation bei Patienten, welche durch das robotergestützte geführt werden, und es traten keine unerwünschten Ereignisse
Gangtraining keine Gehfähigkeit erreichen konnten. Dabei soll- auf. Die reine Spieldauer pro Session wurde im Verlauf gestei-
ten Möglichkeiten zur Prävention von Folgekomplikationen gert (im Mittel von 10 auf 15min). Die folgenden Aspekte wurden
wie Herz-Kreislaufentgleisungen oder pulmonale Risiken durch mittels VAS (0–10) erhoben: Die Anstrengung wurde im mitt-
mangelnde Gehfähigkeit analysiert werden. leren Bereich eingestuft (VAS MW: 4,2), und die Müdigkeit der
Ergebnisse: 743 Patienten mit neurologischer Hauptdiagnose Patienten konnte mit der Therapie reduziert werden (4,0 à 3,5).
konnten in die Untersuchung eingeschlossen werden. Ausge- Die Patienten hatten Spaß (9,2) und wollten gerne an weiteren
wertet wurden zunächst 329 Patienten mit STI, 131 Patienten Sessions teilnehmen (8,7). Die Spiel- und Bewegungsaufträge
mit STH und 74 Patienten mit CIPM. Ergänzend zur Betrachtung waren für die Patienten gut verständlich und umsetzbar (8,9),
der drei Subgruppen wurde die Gruppe der 89 Patienten ana- was durch die Therapeuten ähnlich bewertet wurde (8,2). In der
lysiert, welche sowohl zu Rehabilitationsbeginn als auch zu Abschlussbefragung wurde der Wert und die Nützlichkeit der
Rehabilitationsende gehunfähig bleiben. Der größte Zugewinn Therapie als hoch bewertet und die Therapie mit positiven Emo-
an Gehfähigkeit im Verlauf der Rehabilitation zeichnete sich in tionen in Verbindung gebracht. Die Komplexität wurde im mitt-
der STI für die Patienten mit einem Anfangs-FAC- ert von 1 und leren Bereich und der Schwierigkeitsgrad eher niedrig einge-
einem Zugewinn von 1,3 FAC-Punkten im Rehabilitationsverlauf stuft. Insgesamt wurde die Therapieform als sehr gut bewertet.
ab. In der STH war der Zugewinn mit je 1,5 FAC-Punkten für die Schlussfolgerungen: Die Exergaming-Therapie war mit CIP-/CIM-
Patienten mit Anfangs-FAC-Werten von 1 bis 3 am deutlichsten. Patienten sicher und gut durchführbar. Sie wurde von den bis-
Bei der CIPM profitierten die Patienten deutlich mit Anfangs- her untersuchten Patienten gut angenommen, wird als nützlich
FAC-Werten von 1 (Zugewinn 1,8 Punkte), 2 (Zugewinn 2,2 Punk- empfunden und geht mit einem hohen Spaßfaktor einher. Die
te) und 3 (Zugewinn 2,6 Punkte). hohe Therapiemotivation sowie das Fehlen von negativen Emo-
Schlussfolgerung: Die Auswertung beschreibt die klinische Praxis tionen dürfte sich als vorteilhaft für das motorische Lernen und
unter Nutzung von Endeffektor gestütztem Gangtraining und die Therapieeffektivität erweisen. Diese Pilotstudie dient als
zeigt Möglichkeiten sowie Limitierungen der Behandlung auf. Basis für eine Nachfolgestudie, die dann die Effekte von Exer-
Hinweise auf Zusammenhänge zwischen Diagnosegruppen und gaming auf die Funktionsverbesserung bei CIP-/CIM-Patienten
der Entwicklung von Gehfähigkeit und Vitalparametern stellen untersuchen soll.
die Grundlage für folgende randomisierte Studien und die Opti-
mierung des Gangrobotikeinsatzes dar.

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S31


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

P1–03 hatten wir gezeigt, dass es bei einem Cutoff ≥ 3 eine bessere
Gleichgewichtsleistung bei Patienten mit Pushersymptomatik Übereinstimmung mit der SCP gibt [1]. Wir hatten außerdem
J. Bergmann (Bad Aibling, München), C. Krewer (Bad Aibling), gefunden, dass Patienten mit 2 LS-Punkten keine pathologische
F.  Müller (Bad Aibling, München), K. Jahn (Bad Aibling, München) Abweichung der SPV in der Frontalebene haben, während
Patienten mit ≥ 3 LS-Punkten Abweichungen nach ipsiläsional
Hintergrund: Patienten nach Schlaganfall mit Pushersympto- außerhalb des Normbereichs zeigen [2]. Ein Cutoff-Wert ≥ 3
matik schieben ihren Körperschwerpunkt aktiv zur Seite der erfasst demnach Patienten mit einer verschobenen Vertikalenre-
Hemiparese und leisten Widerstand bei passiver Korrektur der ferenz in der Frontalebene und mit schweren Gleichgewichtsstö-
verkippten Körperposition. Zur Diagnose der Pushersymptoma- rungen im Stehen und bei Bewegungsübergängen. Dieser Cutoff
tik gibt es bis jetzt keinen Goldstandard. Die Skala für Contra- ist dennoch sensitiv genug, um auch eine milde Pushersympto-
versive Pushersymptomatik (SCP) und die Lateropulsionsskala matik im Stehen und Sitzen zu erfassen.
(LS) sind die am häufigsten verwendeten klinischen Skalen.
1. Bergmann J, Krewer C, Riess K, Müller F, Koenig E, Jahn K. Inconsistent
Allerdings zeigen sie nur eine moderate Übereinstimmung in classification of pusher behaviour in stroke patients: a direct compari-
ihrer Klassifikation. Für die LS wurde ein Cutoff-Wert von ≥ 2 son of the Scale for Contraversive Pushing and the Burke Lateropulsion
vorgeschlagen, um Pushersymptomatik zu klassifizieren. Dieser Scale. Clin Rehabil 2014; 28: 696–703.
Cutoff wurde aber nicht validiert. Wir fanden eine verbesserte 2. Bergmann J, Krewer C, Selge C, Müller F, Jahn K. The Subjective Postural
Vertical Determined in Patients with Pusher Behavior During Standing.
Übereinstimmung der SCP mit der LS, wenn ein Cutoff-Wert ≥ 3
Top Stroke Rehabil 2016; 23: 184–90.
anstelle von ≥ 2 verwendet wurde [1].
Die Pushersymptomatik beeinträchtigt die posturale Kontrolle
im Sitzen und/oder Stehen und bei Bewegungsübergängen. Ein
Zusammenhang mit etablierten Gleichgewichtsskalen ist bisher P1–04
aber wenig untersucht. Primäres Ziel dieser Untersuchung war, Therapie der Pushersymptomatik im Spacecurl®
die Gleichgewichtleistung mit dem Schweregrad der Pusher- S. Tillmann, K. Jahn, F. Müller (Bad Aibling, München), C. Krewer
symptomatik zu korrelieren. Sekundäres Ziel war die Validie- (Bad Aibling), J. Bergmann (Bad Aibling, München)
rung des LS Cutoff-Wertes.
Methoden: Es wurden 46 Patienten mit milder bis schwerer Hintergrund: Die Pushersymptomatik ist eine schwere Störung
Pushersymptomatik mit der LS und dem Balance-Teil des Per- der posturalen Kontrolle. Sie tritt typischerweise bei Patienten
formed Oriented Mobility Assessments (POMA-B) untersucht. nach Schlaganfall auf und erschwert die Therapie und Rehabi-
Die Patienten wurden mehrfach mit einem Zeitintervall von zwei litation. Patienten mit Pushersymptomatik schieben sich aktiv
Wochen getestet, was in insgesamt 113 Datensätzen resultierte. zur gelähmten Seite, neigen sich damit deutlich nach lateral
Ergebnisse: Die Korrelationsanalyse ergab eine negative Korrela- und bauen Widerstand bei passiver Korrektur auf. Ein Grund für
tion zwischen der LS und dem POMA-B (rSp  =  -0,701, p < 0,001): dieses Verhalten könnte die gestörte Wahrnehmung der Verti-
Je weniger ausgeprägt die Pushersymptomatik, umso höher war kalität sein, die zum Beispiel als subjektive posturale Vertikale
die Gleichgewichtsleistung. Das Streudiagramm in Abbildung 1 (SPV) gemessen werden kann. Für die Therapie der Pushersym-
zeigt, dass Patienten mit > 2 Punkten auf der LS auf dem POMA-B ptomatik hat sich robotergestütztes Gangtraining als effektiv
mit ≤ 1 Punkte bewertet wurden (mit einer Ausnahme). Patienten erwiesen. Möglicherweise ist es die repetitive, reziproke Bewe-
mit 2 Punkten auf der LS zeigten 1 bis 4 POMA-B-Punkte. Alle gung in einer vertikalen Körperposition, welche sich positiv
Patienten mit ≥ 3 Punkten auf der LS bekamen entweder keine auf die Pushersymptomatik auswirkt. Wir haben kürzlich einen
Punkte oder nur einen für den sicheren Sitz. Alle anderen Auf- neuartigen Therapieansatz bei einem Patienten mit Pushersym-
gaben, welche den Stand oder Bewegungsübergänge beurteilen, ptomatik beschrieben, bei welchem das Therapiegerät Space-
waren bei diesen Patienten instabil oder nicht möglich. curl® verwendet wurde [1]. Im Spacecurl® kann im gesicherten
Schlussfolgerung: Patienten mit 2 LS-Punkten hatten eine ähnli- Stand eine repetitive Gewichtsverlagerung trainiert werden.
che Gleichgewichtsleistung wie Patienten, die keine Pushersym- Ziel dieser Untersuchung ist die Überprüfung der Effektivität
ptomatik mehr zeigten. Dies spricht dafür, den Cutoff der LS von von Spacecurl®-Training auf die Pushersymptomatik, die Verti-
≥ 2 auf ≥ 3 zu erhöhen. Bereits in einer früheren Untersuchung kalenwahrnehmung und die posturale Kontrolle bei Patienten
mit Pushersymptomatik.
Methoden: Es werden Patienten mit milder Pushersymptomatik
nach Schlaganfall (Lateropulsionsskala [LS] 3–6) eingeschlos-
sen (Rekrutierung läuft, Ziel n = 7). Die Patienten trainieren
zusätzlich zu ihrer normalen Therapie in der Rehabilitationskli-
nik (ausgenommen Lokomat) während einer Woche drei Einhei-
ten im Spacecurl® (a 30 Minuten). Vor der ersten und nach der
letzten Trainingseinheit im Spacecurl® werden die LS, die SPV
und eine statische Posturographie durchgeführt.
Ergebnisse: Bisher haben zwei Patienten das gesamte Protokoll
abgeschlossen. Beide Patienten (P1 und P2) hatten bei Studien-
start 5 und 3 Punkte auf der LS, und der freie Stand war nicht
möglich. Die SPV war anfänglich bei beiden nach hinten und
nach ipsiläsional verkippt. Nach den Therapien verbesserte
sich Patient 1 auf 3 Punkte auf der LS. Der Stand war symme-
trischer, aber noch nicht frei möglich, und die SPV lag noch
immer außerhalb das Normbereichs. Patient 2 verbesserte sich
auf 2 Punkte auf der LS und konnte ca. 10 Sekunden freistehen.
Parallel dazu kam es zu einer Normalisierung der SPV in der
Frontalebene.
Schlussfolgerung: Das Training mit dem Spacecurl® wirkte sich
positiv auf die Pushersymptomatik der Patienten aus. Nach
P1–03 Abb. 1 bereits drei Einheiten Spacecurl®-Training war unmittelbar nach

S32 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

dem Training eine reduzierte laterale Neigung im Stand zu beob- Gleichzeitig soll die erreichte Schwimmdistanz und -geschwin-
achten. Die Effekte des Spacecurl®-Trainings auf die Pushersym- digkeit ermittelt und verglichen werden gegen das Schwimmen
ptomatik, die SPV und die posturale Kontrolle im Stand werden ohne FES. Gelingt es, mit der geplanten Pilotstudie ein effektives
bei weiteren Patienten überprüft werden (Präsentation n = 7). Schwimmtraining zu realisieren sowie die Spastik zu reduzieren,
kann dies als Möglichkeit für eine ganz neue Aquatherapie für
1. Jahn K, Müller F, Koenig E, Krewer C, Tillmann S, Bergmann J. Rehabili-
tation of verticality perception using a new training method. J Neurol Querschnittgelähmte gesehen werden. Darüber hinaus könnte
2017; published online, doi: 10.1007/s00415-017-8435-x. die Stimulation auch im Alltag für Tauchgänge von Querschnitt-
gelähmten als sportliche Trainingsaktivität verwendet werden.

P1–05 P1–06
Schwimmen, Tauchen und Unterwassergangtraining mittels Einfluss der aufrechten Position auf die Kraftausübung
Funktioneller Elektrostimulation (FES) von Handmuskeln bei Gesunden und bei Patienten nach
C. Wiesener, A. Niedeggen, T. Schauer (Berlin) Mediainfarkt
C. Renner, C. Brendel, B. Voigtländer, L. Olischer, H. Hummelsheim
Eine Verletzung der Wirbelsäule mit einhergehender Lähmung (Bad Lausick)
der unteren Extremitäten bedeutet in vielen Fällen eine starke
Einschränkung der körperlichen Aktivität und der Gesundheit Ziele/Fragestellung: Die funktionelle Erholung der oberen Extre-
für die Betroffenen. In Abhängigkeit von der Höhe und dem mität nach Schlaganfall ist sehr unterschiedlich und der patho-
Schweregrad der Verletzung bedeutet dies oft eine funktionelle physiologische Hintergrund nur teilweise bekannt. Wesentliche
Einschränkung von verschiedenen Körperfunktionen. Darüber Einschränkungen im täglichen Leben sind durch die Kraftmin-
hinaus steht die körperliche Inaktivität aufgrund der Verletzung derung in Arm und Hand bedingt. Es ist jedoch nicht bekannt,
oft in starkem Kontrast zum Zustand vor der Verletzung, beson- ob die Körperhaltung bzw. posturale Kontrolle das Trainieren
ders für junge Patienten. Die Teilnahme an sportlichen und der Kraft der betroffenen Hand beeinflusst. Ziel dieser Quer-
therapeutischen Aktivitäten ist oft stark eingeschränkt nach schnittstudie war es, den Einfluss verschiedener posturaler
einer Querschnittlähmung durch den Verlust der willkürlichen Bedingungen auf die Kraftausübung verschiedener Arm- und
Motorfunktion, eine ineffiziente Temperaturregulierung der Handmuskeln bei gesunden Probanden und Schlaganfallpati-
betroffenen Extremitäten, eventuelle autonome Dysfunktion enten zu untersuchen.
sowie eine früh beginnende Muskelermüdung. Oft werden Methodisches Vorgehen: Bei 12 Probanden und 64 Patienten wur-
speziell angepasstes Equipment und Hilfspersonen benötigt. den die Amplitude und Geschwindigkeit der Spannungszunah-
Trotz all dieser Hindernisse kann gerade die sportliche und the- me der Faustschlusskraft, dorsalen Handextensionskraft und
rapeutische Aktivität nach einer Querschnittlähmung zu einer Spitzgriffkraft in liegender, stabil sitzender, frei sitzender und
Reduktion von Begleiterkrankungen und zu einer Erhöhung des stehender Position gemessen und miteinander verglichen.
emotionalen Wohlbefindens der Betroffenen beitragen. Ergebnisse: Bei Gesunden zeigte sich kein signifikanter Unter-
Die Realisierung von funktionellen Beinbewegungen nach Läh- schied in der Amplitude oder Geschwindigkeit der Spannungs-
mung (Querschnittlähmung) der unteren Extremitäten mittels zunahme zwischen den verschiedenen Positionen. Bei Schlag-
Funktioneller Elektrostimulation (FES) wird bereits erfolgreich anfallpatienten beeinflussten die verschiedenen Positionen die
in der Rehabilitation in Form des FES-Fahrradfahrens und Amplitude und die Geschwindigkeit des Kraftaufbaus bei Aus-
FES-Ruderns zum Herz-Kreislauf-Training und Muskelaufbau übung der Faustschlusskraft (p = 0,002) und der Dorsalexten-
angewendet. Dabei sind die Patienten immer auf spezielle Hilfs- sionskraft (p < 0,001), nicht aber der Spitzgriffkraft (p = 0,440).
mittel angewiesen. Schwimmen hat speziell für Menschen mit Die aufrechten Positionen (sitzend, frei sitzend und stehend)
einer Querschnittlähmung einen hohen Stellenwert: Das Wasser zeigten eine signifikant höhere Amplitude und Geschwindigkeit
ermöglicht Bewegung ohne Barrieren oder Hilfsmittel – eine des Kraftaufbaus als die liegende Position.
wichtige Erfahrung und ein Erlebnis der besonderen Freiheit. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die posturale
In den meisten Fällen schwimmen Querschnittgelähmte mit Kontrolle die Amplitude und die Geschwindigkeit des Kraftauf-
einer Rücken- oder Delfintechnik. Mit unserem entwickelten baus verschiedener Handmuskeln bei Schlaganfallpatienten
Verfahren wollen wir es ermöglichen, dass auch die Beine für beeinflusst, nicht aber bei gesunden Probanden. Daher sollte
diese beiden Techniken aktiv verwendet werden können. bei Schlaganfallpatienten das Trainieren der Dorsalextensions-
Bereits in vorklinischen Tests an gesunden Probanden der Tech- kraft oder der Faustschlusskraft in verschiedenen Positionen
nischen Universität Berlin konnte gezeigt werden, dass durchgeführt werden.
QQ durch abwechselnde Stimulation der Kniestrecker und -beuger
eine zyklische Paddelbewegung der Beine erreicht werden kann,
QQ die Erfassung der Gelenkwinkel der Knie- und Hüftgelenke im P1–07
Wasser durch Inertialsensoren möglich ist, Automatisierte vibratorische Stimulation der Finger mit
QQ die entwickelten Elektroden im Wasser keine Kontaktproble- Reizlokalisierung – ein aktiver Therapieansatz für taktile
me aufwiesen, Sensibilitätsstörungen der oberen Extremität?
QQ bereits die Hälfte der Stimulationsintensität ausreicht im Ver-
S. Dahncke, O. Dahncke (Meerbusch)
gleich zum FES-Fahrradfahren,
QQ die Stimulation als sehr angenehm empfunden wurde (beson- Einleitung: Sensomotorische Defizite treten sehr häufig als Folge
ders im wärmeren Wasser) im Vergleich zur Stimulation von neurologischen Erkrankungen auf. Bei Paresen verschlech-
außerhalb des Wassers. tert sich das Outcome, wenn zusätzlich ein sensomotorisches
Defizit vorhanden ist. So wird Sensibilitätstraining in vielen
In einer Pilotstudie im Behandlungszentrum für Rückenmark- Therapieeinrichtungen durchgeführt. Im Gegensatz zu der Wie-
verletzte am Unfallkrankenhaus Berlin soll nun die Kombination derherstellung einer Parese nach neurologischen Erkrankungen
Aquatherapie mit funktioneller Elektrostimulation weiter an gibt es bezüglich der Verbesserung der Sensibilität deutlich
Patienten untersucht werden. Zum einen soll so der Trainings- weniger Evidenz. Weitverbreitet ist nach wie vor eine sensori-
effekt erhöht werden, da durch die Aktivierung der Beinmusku- sche Stimulation der betroffenen Extremität mittels Bürsten,
latur alle Extremitäten am Schwimmtraining beteiligt werden. Waschlappen oder Peelinghandschuhen – es gibt jedoch wenig

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S33


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

Hinweise, dass so eine ungerichtete Stimulation mit diffusen, Stimulation des primären sensomotorischen Cortex, t = 20 min,
physikalisch komplexen Reizen wenig Verbesserungen bewirkt. I = 1 mA) miteinander verglichen.
In [1] wurde ein Verfahren beschrieben, dass eine über mehre- Bereits abgeschlossen ist die Datenerhebung und -analyse der
re Wochen durchgeführte Zweipunktdiskriminierung kräftiger tDCS-Wirkung auf propriozeptive Funktion in den Kohorten der
Berührungsreize bzw. leichter Schmerzreize an zwei weit ausei- gesunden jungen (18–35 Jahre, n = 20) und älteren Erwachsenen
nander liegender Stellen der betroffenen Extremität trotz tauber (60–80 Jahre, n = 21). Propriozeptive Genauigkeit wurde mit
Extremität effektiv sein kann. Diese Methode bindet jedoch viel einer zeitlich und räumlich präzisen propriozeptiven Aufga-
Therapeutenzeit und ist für beide Parteien langweilig. be im Rahmen eines Robotersystems (KINARM Exoskeleton)
Methode: Ziel war es, ein System zu schaffen, mit welchem Pati- für die oberen Extremitäten untersucht. Hierbei wurden die
enten, die parese- oder sensibilitätsbedingt noch keine aktive Probanden aufgefordert, durch den Roboter passiv vermittelte
Tastfunktion in ihrer betroffenen Hand haben, eigenständig Positionsveränderungen des linken Arms mit aktiven Positions-
oder unter Supervision ihre Sensibilität trainieren können. veränderungen des rechten Arm zu spiegeln, während visuelle
Hierzu wurden 5 kleine Vibrationsaktoren mittels Klettband Informationen unterdrückt wurden. Als Maß der Genauigkeit
an den Fingerkuppen der betroffenen Hand befestigt. Diese dient die absolute räumliche Abweichung (Fehler, AF) zwischen
wurden einzeln per Zufall über einen Computer eingeschaltet. den beiden Händen. Die Ergebnisse zeigen einen Effekt der
Am Bildschirm wählen die Patienten mit der Maus aus, welcher tDCS auf propriozeptive Genauigkeit (Haupteffekt Stimulati-
Finger gerade stimuliert wird. Hierdurch ist sichergestellt, dass on, F = 4,953 [2, 20], p[cor.] = 0,009), der abhängig von tDCS-
sie zu jeder Zeit gezwungen sind, aktiv die Stimulation wahrzu- Setup sowie dem Alter der Probanden ist: Bei beiden Kohor-
nehmen. Es galt zunächst einmal, anhand von 3 Patienten die ten kommt es zu einer Verbesserung unter bilateraler (Junge:
Praktikabilität und die Akzeptanz dieses Verfahrens zu testen. AFbi = 0,0197 m +/- 0,0054 m vs. AFsham = 0,0233 m +/- 0,0087 m,
Ergebnisse: Die körperliche und kognitiven Fähigkeiten zur Alte: AFbi = 0,0224 m +/- 0,0089 m vs. AFsham = 0,0254 m
Mausbedienung eines Computers vorausgesetzt, konnten die +/- 0,0133 m). Die unilaterale Stimulation führt in der älteren
Patienten das System nach einer Einweisungszeit von wenigen Kohorte zu einer Verschlechterung (AFuni = 0,0271 +/- 0,0137 m
Minuten selbstständig benutzen. Das Anlegen der Vibrations- vs. AFsham = 0,0254 m +/- 0,0133 m), in jüngeren Probanden
aktoren dauert ebenfalls nur 3 Minuten. Die Patienten erzielten hingegen zu keiner Veränderung.
Trainingszeiten von 15–20 Minuten, in denen sie konzentriert Die Ergebnisse belegen, dass Propriozeption durch tDCS in
und mit Motivation trainierten. Abhängigkeit vom Setup der tDCS-Elektroden sowie vom Alter
Diskussion: Die Idee eines computergesteuerten Sensibilitätstrai- beeinflusst werden kann. Da propriozeptive Fähigkeiten wesent-
nings mit vibratorischen Reizen hat sich als praktikabler Ansatz lich zu einer erfolgreichen motorischen Erholung nach Schlag-
erwiesen. Sie vereint die aktive Therapie von Patienten mit anfall beitragen, trägt dieses differenziertere Bild von tDCS-
schweren Paresen und/oder Sensibilitätseinschränkungen mit Effekten wesentlich zu einer zielgerichteteren therapeutischen
der Möglichkeit zum kontrollierten Eigentraining bei im Vergleich Anwendung von tDCS in der Neurorehabilitation bei.
zum klassischem Sensibilitätstrainings größerer Motivation. Literatur beim Verfasser
Es gibt leichte Tendenzen, dass sich die Sensibilität selbst
auch verbessert. Aufgrund der einfachen, nebenwirkungsfreien
Anwendbarkeit sollte in randomisiert-kontrollierten Studien die
genauen Effekte auf eine Verbesserung der Sensibilität und der P1–09
Handlungsfähigkeit überprüft werden. Two novel interactive software modules for the rehabilitation
Literatur beim Verfasser of patients with neuromuscular upper limp impairments using
the YouGrabber training system
F. Behrendt (Rheinfelden, Basel/CH), C. Schuster-Amft
(Rheinfelden, Burgdorf)
P1–08
Altersspezifische Modulation von Propriozeption durch Introduction: In the recent past, medical training systems using
Transkranielle Gleichstromstimulation – erste Ergebnisse der virtual reality (VR) have been introduced to neurorehabilita-
NEURON-Studie tion to train motor function deficits in patients. The usage of
B. Sehm (Leipzig) VR-based training systems is based on the evidence of neuro-
plasticity, which is responsible for recovery of patients suffering
Die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) ist ein Neuro- from motor dysfunction. Such systems are increasingly used to
stimulationsverfahren mit dem nicht-invasiv über eine Modula- encourage purposeful limb movements in a VR environment
tion der kortikalen Aktivierung neuroplastische Mechanismen and its efficacy has been found comparable with conventional
angeregt und Lern- bzw. Erholungsprozesse verstärkt werden therapeutic intervention. VR training systems, e. g. the YouGrab-
können. Damit stellt sie ein mögliches adjuvantes Verfahren ber® (YG), will increasingly also be used at home. Therefore, it
zur Rehabilitation sensomotorischer Defizite bei neurologi- is essential to integrate valid and reliable assessment tools to
schen Erkrankungen dar. Bisherige präklinische und klinische monitor the recovery process.
Befunde ergeben bislang ein heterogenes Bild bezüglich der Objectives: The aim of the clinical study is to evaluate the usabil-
Effektivität dieses Verfahrens auf sensomotorisches Verhalten ity, feasibility and validity of the digital version of the ActionRe-
bei gesunden Probanden und Schlaganfallpatienten. searchArmTest (d-ARAT) using the YG system as a platform. Addi-
In der NEURON-(= NEuroimaging and Robotic assessment of tionally, the feasibility and usability of the implementation of two
ONline tDCS)Studie untersuchen wir tDCS-induzierte Verände- rehabilitation measures that only recently became integral part of
rungen sensomotorischer Funktionen (i) auf Verhaltensebene neurorehabiliation, e. g. Action Observation (AO) and Motor Imag-
mittels robotergestützter kinematischer Messungen sowie (ii) ery (MI), into the YG training software will be evaluated.
auf Ebene funktioneller sensomotorischer Hirnnetzwerke durch Patients & methods: This observational study is designed as a
simultane funktionelle MRT-Untersuchungen in 3 Kohorten: single-arm trial for testing the assessment software including
junge und ältere gesunde Erwachsenen sowie Schlaganfallpa- pre- to post rehabilitation comparison either with additional
tienten mit sensomotorischen Defiziten der oberen Extremität. training involving AO and MI or with no additional training.
Dabei werden in einem sham-kontrollierten, doppelblinden Therefore, 75 adult patients with Parkinsonʼs disease, MS,
cross-over Design zwei tDCS Setups (unilaterale vs. bilaterale Stroke, traumatic brain injury or Guillain-Barré syndrome will

S34 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

be included. 30 out of the 75 patients will take part in the addi-


tional 4-week training on the enhanced VR-based system with a
total of 16 training sessions of 45 min each. Primary outcomes
will be the score on the System Usability Scale (SUS) and the
ARAT as well as the d-ARAT scores. Secondary outcomes will
be hand dexterity (Box-and-Block Test), upper limb impairment
(Chedoke-McMaster Stroke Assessment), upper limb activities of
daily living (CAHAI) and quality of life (EQ-5D-5L).
Results & conclusions: The study was designed to evaluate the
d-ARAT and the training software modules for the YG system.
Currently AO and MI specific tasks are being integrated and
the ARAT subscales will be implemented on the basis of the
redesigned glove equipped with new sensors. The results are
expected to give recommendations for necessary modifications.
They might also contribute knowledge concerning the applica-
tion of AO and MI tasks within VR training.

P1–10 Abb. 1: 3 Elektroden (Differenzialableitung) werden auf die


P1–10 Fingerbeuger geklebt
Funktionelles virtuelles Training als Vorbereitung zur
Versorgung mit einer Myoprothese der oberen Extremität nach
Amputation – eine Einzelfalldarstellung
O. Dahncke (Meerbusch)

Einleitung: Die endgültige Versorgung mit myoelektrischen Pro-


thesen dauert oft Wochen bis mehrere Monate. Für einen
schnellen Erfolg bei der Benutzung einer myoelektrischen Pro-
these ist es wichtig, dass die für die Ansteuerung vorgesehene
Restmuskulatur für eine gute Ableitung eines EMG-Signals
kräftig bleibt und dass sie schnell, sicher und selektiv vom Pati-
enten angesteuert werden kann. Da die Muskulatur jedoch keine
Funktion mehr hat, nehmen diese Fähigkeiten über die Monate
der Wartezeit ab.
Bislang üben die Patienten das Anspannen dieser Muskulatur, P1–10 Abb. 2: Ein Myofeedback-Gerät nimmt die EMG-Ableitung auf
das zwangsläufig keine sichtbare Effekte hervorbringt und damit und ist über einen potentialfreien Schaltkontakt mit dem Computer
äußert langweilig und ohne funktionellen Hintergrund ist. (über eine Mausemulation) verbunden
Für ein effektives Training wäre es hilfreich, die Ansteuerung
der Zielmuskeln im funktionellen Kontext zu üben. Solange
keine Prothese zum realen Greifen vorhanden ist, bietet sich
ein virtuelles Training am Computer an. Das am weitesten ver-
breitete Trainingssystem zum virtuellen Üben von Arm-, und
Greiffunktionen ist der Armeo® Spring (Fa. Hocoma), das ins-
besondere bei der Wiederherstellung von Armfunktionen nach
Schlaganfall benutzt wird. Der Patient erfüllt über Arm- Greif-,
und Loslassbewegungen Aufgaben an einem Bildschirm.
Hier stellten sich die Fragen, ob durch eine Anpassung des
Armeo® ein virtuelles Training auch mit einem amputierten Arm
möglich ist, welche Auswirkung das Training auf potentielle
Phantomscherzen hat und wie schnell eine Prothesenbenutzung
nach dem Training erlernt werden wird.
Methode: Auf die entsprechenden Zielmuskeln des Armstump-
fes werden Klebeelektroden befestigt. Die Elektroden werden
mit einem EMG-Verstärker mit Schaltausgang verbunden. Der
Schaltausgang wird über eine Maustastenemulation an den
Computer angebunden, sodass Greifen und Loslassen auch
über EMG-Signale bei vielen Übungen möglich ist. Der Arm wird
dann in dem Exosklett des Armeo® platziert. In den Übungen P1–10 Abb. 3: Der Arm wird im Armeo positioniert und dann wird das
ist jetzt ein virtuelles Greifen in einem dreidimensionalen Raum Übungsspiel gestartet
in der gleichen Art und Weise wie mit der späteren Prothese
möglich.
Ergebnisse: Erprobt wurde das System an einer 6 Jahre jungen heiten pro Woche aufrecht. Phantomschmerzen traten zu keiner
Patientin, der aufgrund einer Vaskulitis u. a. beide Unterarme Zeit der Rehabilitation auf.
amputiert werden mussten. Die Patientin war von der ersten Nach Auslieferung der Prothese war sie ohne Üben in der Lage,
Therapie an in der Lage, die virtuellen Aufgaben über einen diese zum Greifen in Alltagsaktivitäten mit einzubeziehen.
Zeitraum von 30 Minuten mit hoher Bewegungsrepetition durch- Fazit: Die intuitive Steuerung sowie die hohe Übertragbarkeit
zuführen. Der hohe Aufforderungscharakter und die intuitive auf die Benutzung der späteren Myoprothese lassen diesen The-
Bedienung der Übungsprogramme am Armeo® hielten die Moti- rapieansatz als sehr effizient bei Patienten erscheinen, die mit
vation über einen Zeitraum von 6 Wochen in 3–4 Therapieein- einer myoelektrischen Prothesen versorgt werden sollen.

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S35


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

P1–11 of non-corporal objects. Since the wooden block showed less


Effects of Movement Visualisation on Ownership and Agency feeling of ownership, it may be perceived as a tool and therefore
in Virtual Reality-based Systems for Motor Rehabilitation: a different information processing may be involved.
Preliminary Results Overall, this study showed that VR based motor rehabilitation
L. Ferreira dos Santos, S. Epple, S. Gierig, C. Pawelke, O. H.-M. systems have to be carefully designed. Research on basic VR
Lutz, J. Krüger, C. Dohle (Berlin) components is essential for purposeful rehabilitation approach-
es. Especially the different results between healthy persons and
Introduction: A new way to support motor rehabilitation is the use persons after brain injury emphasize the user centered approach
of Virtual Reality (VR) systems. When representing the human in system development.
body in VR it is assumed that anthropomorphic shapes may be
1. Schüler T, Ferreira dos Santos L, Hoermann S. Designing virtual envi-
therapeutically beneficial due to an additional motor learning ronments for motor rehabilitation: towards a framework for the integra-
effect [1]. Therefore, the effect of different Movement Visualisa- tion of best-practice information. In Proceedings International Confer-
tions on embodiment was investigated in our study. Participants ence on Virtual Rehabilitation (ICVR) 2015; 145–6. IEEE Xplore.
were healthy elderly subjects as well as patients after stroke.
Methods: A system was installed to track hand movements and
visualise them in real time through a head-mounted display. The P1–12
participants sat in front of a table and performed pointing move- BeST-App: Mobile Applikation eines Spiegeltherapie-
ments towards virtual cubes with one of their (non-affected) Eigentrainings nach Schlaganfall
hands. The movement visualisation was varied in a between C. Schiller, K. Jettkowski, J.-N. Voigt-Antons, C. Dohle (Berlin)
subjects design: one group of participants performed the move-
ments with a virtual arm and one with a virtual wooden block Hintergrund: Der Schlaganfall ist eine der häufigsten Ursachen
visualisation of their arm. Both visualisations had the same für erworbene Behinderungen. Ausprägungen einer solchen
degree of freedom in movement. Participants were randomly Behinderung können Hemiparese oder Hemiplegie sein, wobei
assigned to the groups. After performing the task an adapted eine Körperhälfte teilweise oder vollständig gelähmt ist. Zur
version of an embodiment questionnaire was used to measure Therapie sind mittlerweile zahlreiche Verfahren der motorischen
multiple factors including the feeling of Ownership and Agency. Rehabilitation evidenzbasiert. Sie erfordern jedoch in der Regel
Results: 31 healthy subjects and 22 patients after first-ever stroke eine einzeltherapeutische Behandlung. Angesichts des demogra-
participated in this study. The virtual arm elicited significantly phischen Wandels sind technische Lösungen in der Rehabilitati-
more Ownership than the virtual wooden block in both samples, on erstrebenswert. In der MEDIAN Klinik Berlin-Kladow wurde
the healthy sample (t(29) = 3.09, p < .05, d = 1.20) as well as for the daher das Spiegeltherapie-Eigentrainings-Programm (BeSTEP)
subjects after stroke (t(20) = 3.36; p < .01; d = 1.43). mit Papierbroschüre und MP3-Player entwickelt. Die Patient_
In terms of Agency results were different. Descriptively the innen müssen hierfür handschriftlich ihr Training dokumentie-
wooden block elicited more Agency than the virtual arm visuali- ren und einen MP3-Player mit Übungstiteln bedienen.
sation. This difference was statistically significant in the sample Frage-/Zielstellungen: Wie muss eine mobile Applikation für das
of patients after stroke (t(20) = 2.60, p < .05, d = 3.38) but not in Eigentrainingsprogramm zur Spiegeltherapie für die obere
the healthy sample (t(29) = .33, p = .74, d = .50) (Fig. 1). Ex­tremität für Personen mit Schlaganfall aus der Nutzer­
Discussion: This study indicates that the perception of hands and perspektive gestaltet werden?
arms as a part of the own body can be promoted through an Methodik: Es werden allgemein gültige Grundprinzipien zum
anthropomorphic Movement Visualisation. This again may be Design und Aufbau einer Applikation für Nutzer nach einem
linked to motor learning and therapeutic success. Schlaganfall basierend auf dem Prinzip des User-Centered-Design
The reduced feeling of agency with the more realistic visu- abgeleitet. Dabei werden besonders Aspekte des Alters, der man-
alisation among the stroke patients might be due to a higher gelnden Technikaffinität und der motorischen Einschränkung
expected agency towards an arm (that belongs to oneself) than berücksichtigt. Basierend auf den erarbeiteten Grundprinzipien
towards a wooden block. Since the movements of the fingers und dem BeSTEP wird eine Applikation für das Spiegeltherapie-
were not virtually represented, the plain and utile shape of the Eigentraining konzeptioniert, entwickelt und evaluiert.
wooden block may have evoked less feeling of restricted move- Ergebnisse: Es entstand eine webbasierte Trainingsapplikation für
ment abilities. Especially stroke patients, who are restricted in Tablets, welche es den Patient_innen, durch eine schnellere Ori-
their movements and who deal with their impairment in every- entierung im Trainingsprogramm, vereinfachte Übungsauswahl,
day life and in therapy could therefore have the expectation that eine selbstbestimmte Trainingslänge und Trainingsstatistiken,
a virtual arm moves more realistically. ermöglichen soll, effektiv und motiviert an ihrer persönlichen
Another explanation may rely on a change of body movement Leistungsgrenze zu trainieren. Aktuell erfolgt eine Nutzerevalu-
perception after brain injury that does not affect the observation ation.

6 6
*
5 5
*
4 * 4 Movement Visualisation
Ownership

Agency

3 3 n virtial arm

2 2 n virtial wooden block

1 1

0 0
Stroke Patients Healthy Subjects Stroke Patients Healthy Subjects

P1–11 Fig. 1

S36 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Ausblick: Die Gebrauchstauglichkeit und Anwendbarkeit der P1–14


Therapieapplikation im klinischen Setting sowie ihre Aus- Patients with early post-stroke upper limb spasticity have
wirkungen auf den Rehabilitationserfolg müssen längerfristig different goals to those with medium and long-standing
untersucht werden. spasticity: Findings from an international observational study
of abobotulinumtoxinA for upper limb spasticity
J. Wissel (Berlin), J. Hamacher (Essen), K. Fheodoroff (Hermagor),
P1–13 M. Müngersdorf (Berlin), D. Dressler (Hannover), E. Albessard
Der PARO in der neurologischen Frührehabilitation (Ettlingen), P. Maisonobe (Les Ullis), H. Woldag (Bennewitz)
C. Heese (Fürth), T. Thaler, P. Thaler (Eichstätt)
Question: Do patients presenting for upper limb spasticity treat-
Der Beitrag diskutiert den PARO als innovatives Therapiemittel ment with botulinum toxin (BoNT) who have recently had a
der Frührehabilitation auf der Basis einer Literaturübersicht. stroke have different treatment goals compared to patients with
Der PARO ist ein für den therapeutischen Einsatz konstruierter medium-term or long-term post-stroke spasticity?
Roboter in Gestalt eines Sattelrobbenbabies. Er wurde in einem Methods: EARLY BIRD (NCT01840475) is an international, non-
aufwendigen Prozess entwickelt und an die Bedürfnisse von interventional, longitudinal study to investigate abobotulinum-
dementiell veränderten Menschen angepasst. Mit ihm wird eine toxinA (AboBoNT-A) effectiveness in adults (age ≥ 25 y) with
soziale Aktivierung und emotionale Unterstützung beabsichtigt. post-stroke arm spasticity with respect to early, medium or late
Er ist mittlerweile seit über zehn Jahren in Gebrauch und wird start of treatment. Effectiveness is assessed by reductions in
vor allem in Pflegeeinrichtungen eingesetzt. muscle tone (composite Modified Ashworth Scale [MAS] scores
Die neurologische Frührehabilitation kennt häufig Patienten, for elbow + wrist flexors) and goal attainment. Patients could
die in Art und Schwere ihrer Beeinträchtigung dementiellen choose ≥ 1 goal from 6 predefined goal domains. Patients were
Patienten vergleichbar sind. Bei diesen Patienten greifen die categorized according to the interval between stroke event and
Verfahren der Rehabilitation, die auf verbaler Instruktion beru- start of study treatment (early, medium and late) as defined by
hen, kaum. An ihre Stelle treten neben pharmakologischen The- the 1st and 3rd quartiles time distribution.
rapieansätzen Verfahren im Hands-on-Modus. Spezielle Ansätze Results: This baseline analysis included data from 281 patients
bieten auch die Musiktherapie oder die tiergestützte Therapie. presenting for routine spasticity treatment with AboBoNT-A
Der PARO wurde als Alternative zu letzterer entwickelt. Eine (early: n = 69, mean ± SD time since event: 2.3 ± 1.7 months; medi-
Übertragung dieses Ansatzes auf die neurologische Frührehabi- um: n = 137, time since event: 16.2 ±11.6 months; late: n = 69, time
litation liegt daher nahe. since event: 146.2 ± 106.3 months). Mean ± SD composite MAS
Zum PARO sind inzwischen mehr als 50 Beiträge erschienen. scores were higher in the early group vs. the later groups (early
Was ist daraus im Hinblick auf die Indikation, die Handhabung 5.1 ± 1.3, medium 4.6 ± 1.5, late 4.8 ± 1.4). Analysis of baseline goal
und die Wirksamkeit zu entnehmen? choice revealed that patients with recent post-stroke spasticity
Zur Indikation: Neben den Berichten zur ursprünglichen Zielgrup- (i. e. early group) were more likely to select pain reduction as a
pe liegen Untersuchungen mit weiteren Indikationen vor. So treatment goal than those who had been living with their spas-
wurde der Roboter in pädiatrischen Stationen eingesetzt, um ticity longer (early 53.7 %, medium 44.0 %, late 42.4 %). Con-
eine emotionale Stabilisierung der Kinder zu unterstützen. Dar- versely, improving ease of care/hygiene (early 47.8 %, medium
über hinaus finden sich Akzeptanzuntersuchungen bei nicht- 52.2 %, late 71.2 %) and supporting ease of physio/occupational
klinischen Populationen. Erfahrungen mit den Patienten der therapy (early 43.3 %, medium 53.7 %, late 62.1 %) was chosen
neurologischen Rehabilitation sind bislang nicht dokumentiert. more frequently by the later two treatment groups than in the
Zur Handhabung: Nach den vorliegenden Arbeiten muss der early treatment group. Similar proportions of patients in all
Einsatz relativ eng mit einer Einführung und einer Anleitung groups selected improvement of mobility (early 74.6 %, medium
begleitet werden. Einer passiven Verwendung wird überwiegend 74.6 %, late 78.8 %) and functional improvement (early 35.8 %,
widersprochen. Neben der individuellen wird auch von einer medium 37.3 %, late 31.8 %) as treatment goals.
gruppentherapeutischen Arbeit mit dem PARO berichtet. Conclusions: Treatment goals for patients presenting for routine
Zur Wirksamkeit: Hier liegen methodisch hochwertige Untersu- AboBoNT-A treatment differ according to disease duration and
chungen mit dementiellen Patienten vor, die eine soziale Akti- may also reflect differences in tone. Whereas patients present-
vierung und emotionale Stabilisierung bestätigen. Die Frage der ing for early treatment tend to have higher tone and frequently
Spezifität der Wirkungen ist im Vergleich mit der Pflegetherapie choose pain as a treatment goal, improving ease of care and
und der tiergestützten Therapie ansatzweise geklärt. Ein Ver- ease of physio- and occupational therapy appear to be more
gleich mit einer Therapie mit Stofftieren nach der Logik der relevant for patients with longer established spasticity.
Subtraktionsmethode wird aktuell unternommen und ist noch
nicht ausgewertet.
Fazit: Trotz einer regen Forschungstätigkeit ist die Frage nach P1–15
der spezifischen Wirksamkeit des PARO noch weitgehend offen. Differences in quality of life domains according to disease
Für die Verwendung in der neurologischen Rehabilitation liegen duration in patients presenting for post-stroke upper limb
noch keine Untersuchungen vor. spasticity treatment with abobotulinumtoxinA: Findings from
1. Joranson N et al. Group activity with Paro in nursing homes. Systematic an international observational study
investigation of behaviors in participants. In: International psychoge- J. Wissel (Berlin), J. Hamacher (Essen), K. Fheodoroff (Hermagor),
riatrics 2016; 28 (8): 1345–54. M. Müngersdorf (Berlin), D. Dressler (Hannover), E. Albessard
2. Lane G et al. Effectiveness of a social robot, "Paro," in a VA long-term
(Ettlingen), P. Maisonobe (Les Ullis), H. Woldag (Bennewitz)
care setting. In: Psychological services 2016; 13 (3): 292–9.
3. Moyle W et al. Effect of an interactive therapeutic robotic animal on en-
Question: How does quality of life differ in patients presenting
gagement, mood states, agitation and psychotropic drug use in people
with dementia. A cluster-randomised controlled trial protocol; In: BMJ for upper limb spasticity treatment who have recently had a
open 2015; 5 (8): e009097. stroke compared to patients with medium-term or long-term
4. Shibata T. Scanning the issue – The Use of Human Interactive Robots post-stroke spasticity?
for Psychological Enrichment. In: Proc. IEEE 2004; 92 (11): 1743–5. Methods: The EARLY BIRD (NCT01840475) study is an interna-
tional, multicentre, non-interventional, prospective, longitu-
dinal study to investigate the effectiveness of abobotulinum-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S37


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

toxinA (AboBoNT-A) injections in adult patients (age ≥ 25y) with sowie Labore, die für den täglichen Klinikalltag wichtig sind.
post-stroke arm spasticity with respect to early, medium or late Das telemedizinische Netzwerk wurde aufgebaut und etabliert,
start of treatment. In this analysis of baseline data, patients dies beinhaltet eine generelle 24/7-Unterstützung, Austausch-
presenting for routine AboBoNT-A treatment were categorized programme, tägliche Konferenzen, Lehrveranstaltungen und
according to the interval between stroke event and start of study den Aufbau der Labore sowie die Teleneuroradiologie. Die Ver-
treatment (early, medium and late) as defined by the 1st and 3rd sorgung umfasst das ganze Spektrum akut neurologischer und
quartiles time distribution. Quality of life (QoL) was assessed intensivmedizinischer Prozeduren wie Thrombolysen, Hemi-
using the EQ-5D-3L. kraniektomien und Hypothermien. Dieser Kooperation ist es
Results: This baseline analysis included data from 281 patients gelungen, der Bruneiischen Bevölkerung einen Zugang zu einer
presenting for routine spasticity treatment with AboBoNT-A erstklassigen neurologischen Versorgung zu bieten. Bruneiische
(early: n = 69, mean ± SD time since event: 2.3 ± 1.7 months; Ärzte, Schwestern und Therapeuten haben im Krankenhaus
medium: n = 137, time since event: 16.2 ± 11.6 months; late: n = 69, Nordwest die neurologische Patientenversorgung erlernt sowie
time since event: 146.2 ± 106.3 months). Overall Qol appeared die Unterstützung vor Ort durch deutsche Teams. Unter ande-
to be slightly better in patients presenting for later vs. early rem werden elektrophysiologische Lehrveranstaltung durchge-
treatment; mean ± SD EQ-5D index scores were: early 0.54 ± 0.26, führt, während des praktischen Teils werden die EMG-Geräte in
medium 0.56 ± 0.29 & late 0.61 ± 0.30. Mean ± SD EQ-5D VAS Brunei sowie in Deutschland vor den Teledoc positioniert und
scores were: early 47.7 ± 21.4, medium 56.1 ± 21.0 & late 56.7 ± 20.4. die verschiedenen Untersuchungstechniken werden schritt-
Analysis by individual EQ-5D domain also revealed that the pro- weise erläutert und vorgeführt, wie auch EEG-Untersuchungen
portions of patients reporting some/extreme problems (worse mittels der telemedizinischen Technik durchgeführt werden. In
QoL) appeared to be higher in the early vs. later groups for the täglichen Konferenzen werden die Patienten besprochen und es
domains of mobility (early 94.2 %, medium 85.1 % & late 73.6 %), werden telemedizinische Visiten durchgeführt. Neurologische
self-care (88.4 %, 78.5 % & 67.7 %), pain (82.6 %, 64.4 % & 69.1 %) Erkrankungen stellen die zukünftigen Hauptsäulen der Medizin
and anxiety (65.2 %, 50.4 % & 51.4 %) domains. dar – dank vieler Faktoren wie der steigenden Lebenserwartung.
Conclusions: The differences in patient QoL domains likely reflect In großen Teilen der Welt ist die neurologische Versorgung noch
the evolution of spasticity and where the patient is in their care unzureichend, einschließlich auch der Neurorehabilitation. Das
pathway. For example, the worse QoL and higher proportion Kooperationsprojekt in Brunei Darussalam zeigt, dass es mög-
of patients reporting problems with mobility and self-care in lich ist, über große Distanz ein solches Zentrum aufzubauen. Mit
the early vs. later groups may reflect a faster referral of more moderner Technologie kann man hochspezialisiertes Wissen
severely affected patients for spasticity management. It may also und Erfahrung über 12.000 km in persönlicher Weise weiterge-
be that patients with a longer disease duration become gradu- ben, bei diesem Frankfurt-Brunei-Projekt ist man buchstäblich
ally accustomed to their condition. Across all groups, the pres- seiner Zeit um mindestens sechs Stunden voraus.
ence of upper limb spasticity significantly impacted patient QoL
supporting the idea that spasticity treatment with AboBoNT-A is
warranted in the different stages of disease. P2–02
Therapeutische Pflege und die International Classification of
Functioning, Disability and Health (ICF)
P2–01 M. Meinhart (Linz/AT)
Telerehabilitation: Von der virtuellen Welt zur Realität – Medizin
im 21 Jhdt.: Aufbau einer Neuroscience Stroke and Rehabilitation Die Arbeit geht der Frage nach, wie die ICF in die therapeutische
Centrein Süd-Ost-AsienTo teach to treat – to treat to teach Pflege auf einer neurologischen Abteilung (inklusive Stroke Unit
U. Meyding-Lamadé, E. M. Craemer, B. Burc, C. Jacobi und Phase B) integriert werden kann. Anhand von Fallbeispie-
(Frankfurt), C. Chan, A. Masri (Jerudong), B. Kress (Frankfurt) len wird dargestellt, dass alle Komponenten der ICF eine wich-
tige Rolle in der Pflege spielen. Dies wird einerseits durch eine
Neurologie und Neurorehabilitation sind Schwerpunkte der strukturierte Biografie-Erhebung, andererseits durch improvi-
Neurowissenschaften, die Rehabilitation ist ein komplexer sierende pflegetherapeutische Interventionen ermöglicht.
medizinischer Prozess, er hat das Ziel Patienten mit neuro- Eine adäquate Integration der Angehörigen und professionelle
logischen Funktionsstörungen wieder in den Alltag einzu- interdisziplinäre Zusammenarbeit sind in diesem Zusammen-
gliedern, dem Patienten wieder ein Stück Selbstständigkeit hang unverzichtbare Voraussetzungen.
zurückzugeben. Die Neurologie ist eines der wichtigsten Fach- Des Weiteren geht die Arbeit der Frage nach, inwieweit die Bio-
gebiete in der Medizin, sie beinhaltet Krankheiten wie Demenz grafie einer Pflegefachkraft – als Teil des sozialen Umfeldes der
und Schlaganfall, doch um qualitativ hochwertige Arbeit leisten Patienten – die pflegetherapeutische Beziehung zu erkrankten
zu können, gehört das ganze neurologische Spektrum hinzu, Personen mitbeeinflussen kann.
auch die Rehabilitation der Patienten darf hier nicht in den
Hintergrund rücken. Auch diese zählt zu den Grundbausteinen
einer neurologischen Akut- und Grundversorgung. Weltweit P2–03
fehlt es an neurologischen Akutstationen sowie Einrichtungen Case Management in der stationären neurologischen
für die Neurorehabilitation. Die Rehabilitation beginnt früh Rehabilitation – ein Tätigkeitsfeld für akademisch qualifizierte
in der Versorgungskette der Schlaganfallpatienten. Um eine Pflegefachkräfte
neurologische Versorgung inklusive Rehabilitation in Brunei A. Heßling, T. Leniger (Bad Essen)
zu realisieren, wurde zwischen den beiden Krankenhäusern,
Jerudong Park Medical Centre und dem Krankenhaus Nordwest, Für eine ICF-orientierte medizinische Rehabilitation insbesonde-
im März 2010 ein Vertrag geschlossen zum Aufbau eines neuro- re im Bereich neurologischer Erkrankungen ist eine multidimen-
logischen Zentrums mit telemedizinischer Unterstützung unter sionale Perspektive auf die Patienten unabdingbar. Verstärkt
dem Motto: to teach to treat to treat to teach. Nach einer nur durch den Ärztemangel und die nur bedingt an sozialmedizi-
dreimonatig andauernden Aufbauphase wurde das Brunei Neu- nischen Fragestellungen ausgerichtete ärztliche Ausbildung
roscience Stroke and Rehabilitation Centre eröffnet. Es wurden stehen Kliniken vor zunehmend größeren Herausforderungen.
die verschiedenen Stationen vor Ort aufgebaut, eine Stroke Unit, Einen methodischen Handlungsansatz bietet das Case Manage-
eine Intensivstation, eine Normalstation und eine Reha-Station ment. Dabei bedarf es seitens der Case Manager detaillierter

S38 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Kenntnisse in medizinischen, pflegerischen und sozialrechtli- dem Prinzip des motorischen Lernens (Horst 2005, 2011). N.A.P.
chen Fragen sowie Erfahrungen mit stationären und ambulan- könnte eine mögliche neue und relevante Therapieform für
ten Versorgungsstrukturen wie auch Beratungs- und Modera- die neurologische Frührehabilitation bei Patienten mit einem
tionskompetenzen. Betrachtet man in diesem Zusammenhang Schlaganfall darstellten. Die gezielte Faszilitation für die unbe-
pflegewissenschaftlich orientierte konzeptionelle Vorstellungen, wusste und bewusste Bewegungssteuerung innerhalb einer
wird deutlich, dass gerade die Berufsgruppe der Pflegenden mit sinnhaften Problemlösungssituation, gibt den Patienten ein
ihrer eher generalistischen Ausrichtung und einer konsequent ausreichendes Feedback. Es fördert langfristig die inter- und
an Krankheitsfolgen orientierten Zielstellung gut geeignet ist, intramuskuläre Koordination innerhalb einer Handlung und
koordinative Aufgaben in der Rehabilitation zu übernehmen. beeinflusst damit das langfristige motorische Lernen (Horst et
Das Rehakoordinatoren-Konzept des Dr. Becker Neurozentrum al. 2017). Die neurophysiologischen und neuropsychologischen
Niedersachsen (NZN) stellt die Umsetzung einer Case-Manage- Aspekte, wie das Verständnis der bewussten und unbewussten
ment-Methode dar [1]. Dabei wurden akademisch qualifizierte Steuerung von Bewegungen, werden in die Therapieform von
Pflegeexperten in das Rehabilitationsteam integriert, die die N.A.P. mit einbezogen. Es wird das größtmögliche Potenzial der
Berufsbezeichnung Rehakoordinatoren tragen. verschiedenen Feedback-Systeme (Mechanorezeptoren usw.)
Ziel des Konzepts war die Schaffung einer zentralen Stelle zur genutzt, sodass das motorische Lernen und die damit zusam-
Koordination der Rehabilitation vom Tag der Aufnahme bis zur menhängende neuronale Plastizität positiv beeinflusst wird.
Entlassung. Die Rehakoordinatoren sind fachlich und disziplina- Dies ist gerade in der Phase B der neurologischen Rehabilitation
risch dem ärztlichen Team zugeordnet. Jeweils ein Facharzt und bei einem Schlaganfall wichtig und kann eine neue Form des
ein Rehakoordinator bilden zusammen das medizinische Behand- Therapieverständnisses in der Frührehabilitation darstellen.
lungsteam für einen definierten Bereich innerhalb der Klinik.
Die Rehakoordinatoren stehen dem Rehabilitanden und seinen
Angehörigen einerseits sowie dem gesamten Rehabilitationsteam, P2–05
der Verwaltung, den Kostenträgern und externen Dienstleistern Teilhabeorientierung in der Frührehabilitation mithilfe der
andererseits als zentraler Ansprechpartner zu Verfügung. Handlungsorientierten Diagnostik und Therapie (HoDT)
Mit dem Rehakoordinatoren-Konzept war nicht die Übertragung F. Kolster (Berlin), S. Harms (Hamburg)
bzw. Substitution einzelner Tätigkeiten an eine Assistenzberufs-
gruppe zur Entlastung der Ärzte und Pflegefachkräfte inten- Die Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie (HoDT) ist
diert. Vielmehr besteht das Kernelement des Konzepts in der ein ergotherapiebasiertes interdisziplinäres Therapiekonzept,
Bündelung primär patientenferner Tätigkeiten aus Medizin und dass in den letzten Jahren in der neurologischen Rehabilitation
Pflege und der Bereicherung des Rehabilitationsteams um eine weite Verbreitung gefunden hat.
globale und sowohl patienten- als auch systemorientierte Per- Sie bietet konkrete Ansätze, um Handlungsorientierung und
spektive. Alle Rehakoordinatoren sind dreijährig ausgebildete Teilhabeorientierung von Beginn an zu etablieren.
examinierte Pflegefachkräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung In der HoDT wird ein präzise auf die Kapazität des Patienten
sowie einem Bachelorabschluss der Pflegewissenschaft und abgestimmtes Funktionstraining mit einem Top-Down-Vorgehen
mehrheitlich einem weiterführenden Masterabschluss. verbunden. Richtungsweisend für die Rehabilitation sind die
Mit dem Konzept gelang die Generierung eines neuen, bei Ziele und Bedürfnisse des Klientensystems.
Patienten und im Rehabilitationsteam anerkannten Tätigkeits- Im Vortrag wird anhand konkreter Bespiele gezeigt, wie die
feldes für akademisierte Pflegefachkräfte, das aufgrund der sich HoDT in der Frührehabilitation interdisziplinär angewandt
ändernden Rahmenbedingungen in der Rehabilitation inhalt- werden kann.
lich und personell vonseiten der Ärzte nur noch unzureichend Zentrale Themen in der Frührehabilitation, mit denen die HoDT
besetzt werden kann. sich beschäftigt sind:
QQ Entwicklung und interdisziplinäre Umsetzung von Teilhabe-
1. Leniger T, Osterfeld A, Verbarg I, Hotze E, Heßling A. Einsatz pflegewis-
senschaftlicher Kompetenz im Case Management stationärer neurolo- visionen und konkreten Handlungsmöglichkeiten auch für
gischer Rehabilitation. Neurol Rehabil 2016; 22(1): 53–8. schwer betroffene PatientInnen mit geringem Rehabilitati-
onspotential
QQ Wirksames Einsetzen von Funktionstraining in Therapie und
rehabilitativer Pflege auch bei geringer Vigilanz des Patienten
P2–04 durch kapazitätsfördernde Lagerung und Anpassung des
N.A.P. als möglicher neuer therapeutischer Ansatz für die Anforderungsniveaus
neurologische Frührehabilitaion (Phase B) nach einem QQ Einsatz des Modells der »drei Reha-Felder«, um Lernzeiten
Schlaganfall und Zeiten der Festigung von bereits Gelerntem gezielt zu
S. Albrecht, R. Horst (Berlin) nutzen
QQ Angehörigenintegration als wesentlicher Beitrag zum Gelin-
Ein ischämischer oder hämorrhagischer Schlaganfall führt gen nachhaltiger Teilhabe
je nach Areal zu verschiedensten schlaganfallspezifischen QQ Entwicklung einer qualitativen Awareness für Funktions- und
Symptomen, die Patienten und Therapeuten vor eine Heraus- Aktivitätsstörungen
forderung stellen. In der neurologischen Frührehabilitation
(Phase B) werden die akutmedizinischen und rehabilitativen
Behandlungsansätze kombiniert und bringen eine große Ver- P2–06
antwortung für das interdisziplinäre Reha-Team mit. Frührehabilitation schwerer neuromuskulärer Erkrankungen
Eine frühe Mobilisation und eine Erarbeitung von alltäglichen M. Groß (Oldenburg)
Handlungen wie das Anziehen sind Grundlage der Frühreha
und erfordern ein ausführliches Verständnis über die neuronale Schwere neuromuskuläre Erkrankungen wie zum Beispiel die
Plastizität und das motorische Lernen. Amyotrophe Lateralsklerose stellen eine besondere diagnos-
Eine derzeitige spezifische Therapieform in der Frühreha ist tische und therapeutische Herausforderung in der Neurologi-
zurzeit nicht ableitbar (Platz & Roschka 2009). Der Ansatz der schen Frührehabilitation insbesondere beatmeter Patienten dar.
neuroorthopädischen aktivitätsabhängigen Plastizität (N.A.P.) Häufig leiden auch Patienten, die mit der Einweisungsdiagno-
basiert auf den Kenntnissen der neuronalen Plastizität und se einer Critical-Illness-Polyneuropathie/-Myopathie zur Neu-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S39


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

rologischen Frührehabilitation mit Beatmung aufgenommen Allerdings werden diese während des Krankenhausaufenthaltes
werden, an primär neuromuskulären Erkrankungen. Der struk- sowie in der Rehabilitationseinrichtung nur unzureichend über
turierten neurologisch-intensivmedizinischen Aufnahmediag- das Krankheitsbild aufgeklärt. Im Fokus steht meist der Betrof-
nostik beatmeter Frührehabilitationspatienten kommt daher fene selbst und dessen durch den Schlaganfall verändertes
überragende Bedeutung zu. Ein in unserer Klinik etablierter Leben. Übersehen werden häufig die Angehörigen, die hinter
Untersuchungsstandard zur Differenzierung zentraler und neu- dem Patienten stehen und deren Leben ebenfalls großen Verän-
romuskulärer Erkrankungen wird vorgestellt. derungen und Umstellungen unterworfen ist.
Die klinischen Probleme des Patrientenklientels mit schweren Aus dieser Erkenntnis heraus haben wir den Angehörigenwork-
neuromuskulären Erkrankungen sind hochkomplex. In der shop »Pflegend leicht aktiv bleiben« entwickelt. Die Zielsetzung
Regel sind die Erkrankungen mehr oder weniger rasch progre- dabei ist es, die körperliche und psychische Leistungsfähigkeit
dient. Es müssen rehabilitative, auf Teilhabe gerichtete, inten- der pflegenden Angehörigen zu erhalten, die bestmögliche
sivmedizinische, auf das Überleben gerichtete, und palliative, Bewältigung des Pflegealltags zu gewährleisten und somit die
auf Symptomlinderung gerichtete Behandlungsstrategien ein- Lebensqualität des Angehörigen und des Patienten zu verbes-
gesetzt werden, um eine optimale Lebensqualität zu erreichen. sern. Das Projekt richtet sich an alle Angehörigen von Patien-
Allen voran treten vital bedrohliche Störungen der Atmung, ten, die aufgrund eines akuten Schlaganfalls in unserer Klinik
des Hustens und des Schluckens auf. Insbesondere Husten- aufgenommen werden.
störungen werden oft verkannt und nicht korrekt behandelt. Der Workshop wurde unter Federführung der Autoren von
Die Therapie mit dem mechanischen Insiufflator-Exsufflator einem interdisziplinären Team, bestehend aus den Fachberei-
zur Behandlung der Husteninsuffizienz wird vorgestellt. Neu- chen Physiotherapie und Ergotherapie, Logopädie, Psycholo-
rologisch-beatmungsmedizinische Expertise ist erforderlich, gie und Ärzten des Neurologischen Rehabilitationszentrums
um zu differenzieren, ob Patienten zielführend vom Respirator Quellenhof im Jahr 2015 entwickelt und seitdem in Abständen
geweant werden können oder ob eine Langzeit- bzw. Heimbeat- von sechs Wochen durchgeführt. Grundlage waren die Bache-
mung indiziert ist. Die Indikationsstellung erfolgt mittels Blut- lorarbeit von Frau Raqué, welche in einer wissenschaftlichen
gasanalyse, Spirometrie, transkutaner und endexpiratorischer Analyse den Bedarf von pflegenden Angehörigen nach einer
CO2-Messung und Polygraphie. Da die Erlangung optimaler intensivierten Betreuung ermittelte, sowie der Leitfaden Präven-
Teilhabe auch für die Beatmungseinstellung wesentlich ist, wird tion des GKV-Spitzenverbandes.
insbesondere auf das Sprechen unter Beatmung eingegangen. Der Workshop besteht aus drei Vorträgen aus Medizin, Physio-
Es wir auch auf die Diagnostik und Therapie von Schluckstörun- therapie/Ergotherapie und Psychologie/Neuropsychologie und
gen bei neuromuskulären Erkrankungen eingegangen. Befunde dauert etwa vier Stunden. Pro Workshop nehmen zwischen fünf
der fiberendoskopischen Schluckdiagnostik und Strategien zur und zehn Angehörige teil, meistens zusammen mit dem betrof-
Therapie der Speichelaspiration werden vorgestellt. fenen Partner/Elternteil. Während der Fachvorträge stehen ein
Weitere wichtige Lebensbereiche neuromuskulär erkrankter Facharzt sowie Therapeuten mit umfangreichen Erfahrungen
Menschen sind Kommunikation, Mobilität und Familie. Strate- in der Schlaganfallbehandlung als direkte Ansprechpartner zur
gien zur Optimierung der Lebensqualität in all diesen Bereichen Verfügung. Im Anschluss an die Vorträge finden drei Module in
werden vorgestellt. Hierzu gehören zum Beispiel Kommunika- Kleingruppen statt, die sich aus Vorträgen sowie praktischen
tionscomputer mit Augensteuerung, aber auch experimentelle Übungssequenzen und einer durchgehenden Anleitung und
Therapieansätze mit Brain-Computer-Interfaces. Des Weiteren Beratung von Fachpersonal zusammensetzen. Die Intention des
werden Beispiele der Mobilität vorgestellt wie zum Beispiel Programms ist es, die Angehörigen bestmöglich auf die Pflege
Reisen mit Beatmung und Elektromobilität. Die Auswirkungen zu Hause vorzubereiten. Dabei sollen Tipps und Anregungen für
schwerer neuromuskulärer Erkrankungen auf das familiäre einen reibungslosen Übergang in das häusliche Umfeld vermit-
Umfeld werden diskutiert. telt und praktisch erprobt werden. Aufkommenden Schwierig-
Anschließend wird ein Modell der strukturierten rehabilitativen, keiten können somit direkt entgegengewirkt werden.
intensivmedizinischen und neuropalliativen Betreuung schwe- Auf Grundlage der Evaluationsbögen ist ersichtlich, dass Auf-
rer neuromuskulärer Erkrankungen vorgestellt. Ziel ist es, neu- klärung zum Thema Schlaganfall aus unterschiedlichen Berufs-
romuskuläre Patienten nicht erst im fortgeschrittenen Stadium gruppen wichtig ist. So schätzen Angehörige die frühzeiti-
zur Frührehabilitation in spezialisierten Kliniken anzubinden, ge Betreuung und Anleitung durch geschultes Fachpersonal.
sondern schon weit im Vorfeld ambulant zu beraten. Patienten Dadurch kann die Sicherheit und Qualität der pflegerischen
müssen nach der Entlassung aus der Frührehabilitation mit Maßnahmen verbessert werden.
Beatmung regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen in einem Neu- Aufgrund der guten Resonanz der Pilotphase mit acht Work-
rologischen Beatmungszentrum angebunden werden. Funktion shops wurde das Angehörigenprojekt nun in das reguläre
und Ausstattung eines solchen Zentrums werden vorgestellt. Therapieprogramm unserer Klinik integriert und somit das
Zusammenfassend können bei schwersten neuromuskulären Therapieangebot erweitert.
Erkrankungen durch optimale Betreuung langfristige Stabilität
und eine sehr gute Lebensqualität erreicht werden.
P2–08
Angehörigenberatung und -edukation in der neurologischen
P2–07 Frührehabilitation – aus einem Projekt wird eine feste
Pflegend leicht aktiv bleiben – ein Workshop für Angehörige Institution
von Schlaganfallpatienten K. Dengler (Bremen)
A.-C. Weiland, N. Raqué, N. Vogt (Bad Wildbad)
Problem: Angehörigenberatung und Information findet im Kran-
In Deutschland erleiden jährlich ca. 200.000 Menschen erst- kenhaus oft zwischen Tür und Angel oder auf dem Flur statt.
malig einen Schlaganfall, ca. 66.000 haben einen wiederholten Einen festen Ansprechpartner mit Zeit und Raum finden die
Schlaganfall. Trotz der Fortschritte von Akutbehandlung und Angehörigen oft nicht. Sie bleiben mit ihren Fragen und ihrem
Rehabilitation ist ein erheblicher Anteil bei der Alltagsbewäl- großen Informationsbedarf oft alleine. Angehörige in der neu-
tigung auf Hilfe angewiesen. Mehr als zwei Drittel aller pflege- rologischen Frührehabilitation sind häufig durch die Situation
bedürftigen Menschen werden zu Hause versorgt, überwiegend stark belastet, sind unsicher, und es fehlt an Wissen über die
durch deren Angehörige. Erkrankung und den Verlauf einer Frührehabilitation.

S40 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Ziel: Gut informierte Angehörige bringen sich positiv in den P2–09 Tab. 1
Rehabilitationsprozess ein. Sie fühlen sich in den Prozess
eingebunden, begleitet und sind kompetenter Partner in der Korrelation Parameter Korrelationskoeffizient Richtigkeit der Korrelationen
Frührehabilitation. Gehen 0,37
Vorgehen: Vorstellen der Evaluation des Projektes Angehörigen-
Spastizität 0,32
beratung und -edukation auf der neurologischen Frührehabili- rSO2 p < 0,05
tation im Klinikum Bremen-Ost durch qualitative Interviews im Stabilität des Körpers 0,59
Jahr 2011. Darstellen der bisherigen Erfahrungen aus nunmehr der Dauer des Verfahrens 0,64
6  Jahren Angehörigenberatung.
Ergebnisse: Angehörigenberatung und -edukation holt Angehö-
rige dort ab, wo sie stehen. Durch zugehende Angehörigenbe- perhaltung, Spastik und die Dauer des Verfahrens in der ersten
ratung, die durch eine klinische Pflegeexpertin (Diplom-Berufs- und zweiten Gruppe.
pädagogin Pflegewissenschaft) initiiert und etabliert wurde, Die durchschnittliche Dauer der Verfahrens in der ersten Gruppe
werden Angehörige von Beginn an in den Rehabilitationspro- betrug 32 ± 4,5 min und war signifikant (p = 0.0012) größer als
zess eingebunden. Sie haben einen festen Ansprechpartner und in der zweiten Gruppe (19 ± 3,2 min), Indikatoren zu Fuß waren
können sinnvoll in den Rehabilitationsprozess eingebunden ebenfalls signifikant besser in der ersten Gruppe (p = 0,048),
werden. aber die Körperretention (p = 0,14) und Spastizität (p = 0,17) war
Zusätzlicher Benefit: Angehörigenberatung fungiert als Schnitt- nicht signifikant verschieden.
stelle zwischen den unterschiedlichen Berufsgruppen und den Die Korrelation der rSO2 mit Gehen (r = 0,37) und Spastik (r = 0,32)
Angehörigen. So werden Informationen zeitnah zwischen den war mäßig, aber mit der Stabilität des Körpers (r = 0,59) und der
Beteiligten ausgetauscht und es können entsprechende Hand- Dauer des Verfahrens (r = 0,64) durchschnittlich und in allen
lungen davon abgeleitet werden. Fällen zuverlässig (p < 0,05).
In besonderem Maße entlastet dies auch die medizinische Seite, Schlussfolgerungen: Die Überwachung der rSO2 als Maß für die
da die Angehörigenberatung den größten Teil des Informations- Angemessenheit der Hirndurchblutung hat die Zeit der Proze-
und Gesprächsbedarfs abdeckt. dur sicher verlängert sowie die Wiederherstellung des Gehens
Fazit: Angehörigenbetreuung und -beratung, als feste Institution bedingt.
in der neurologischen Frührehabilitation, ist ein notwendiger Darüber hinaus Indikatoren für die rSO2 korrelieren signifikant
und wichtiger Teil und stellt nach wie vor ein Novum in der mit der Stabilität des Körpers und der Dauer der Beschäfti-
Rehabilitation dar. Die neurologische Frührehabilitation im gungen, was diese Methode als Kriterium der Wirksamkeit der
Klinikum Bremen-Ost hat seit nunmehr fast 10 Jahren, davon Rehabilitation bestätigt.
6  Jahre als feste Institution, diese als festen Bestandteil der Die Nutzung der rSO2 ermöglicht die Bewertung der Toleranz zur
Phase B integriert. frühen Rehabilitation, Prognose ihrer Effektivität und Erstellung
Eine Institution, wie sie in allen Frührehabilitationen eingerich- eines individuellen Plans der Reha-Behandlung von Patienten
tet werden sollte. in der subakuten Phase des Schlaganfalls.

P2–09 P2–10
Zerebrale Oxymetrie als Kriterium für die Wirksamkeit und Analyse potentieller Outcomeprädiktoren bei schwer
Sicherheit der Rehabilitation von Patienten in der subakuten betroffenen Guillain-Barré-Syndrom-Patienten in der
Schlaganfallperiode Neurorehabilitation
A. Zimin, N. Suponeva, A. Kotov-Smolenskiy, L. Chernikova A. Schmidt (Krefeld), A. Hartmann (Köln), M. Weyermann,
(Moskau/RU) M.  Alfuth (Krefeld)

Fragestellung: Ist die Methode der zerebralen Oxymetrie (rSO2) als Hintergrund: Verlauf und Schweregrad der Erkrankung können
Kriterium der Effektivität bei der Reha in der subakuten Periode bei Patienten mit Guillain-Barré-Syndrom individuell abwei-
des Schlaganfalls nutzbar? chen. Das frühzeitige Erkennen des zu erwartenden Outcomes
Methoden: Die Erhebung erfolgte bei 62 Patienten, in zwei Grup- kann die Wahl der ärztlichen und therapeutischen Intervention
pen aufgeteilt – 35 und 27 Personen, aufgeteilt nach Geschlecht, nachhaltig beeinflussen. Der Einsatz der verordneten Maßnah-
Alter und klinischen Parametern (mittleres Alter 66 ± 2,7 Jahren). men könnte dadurch möglicherweise gezielter erfolgen und
In beiden Gruppen wurde eine Vertikalisierung durchgeführt, dementsprechend helfen, entstehende Behandlungskosten zu
ein Verfahren, in dem der Patient mit Hilfe von Spezialgeräten reduzieren.
allmählich von horizontaler in die vertikale Position in Verbin- Fragestellung: Identifizierung möglicher Zusammenhänge zwi-
dung mit passiven Beinbewegungen gebracht wird. schen Anfangssymptomatik und Ausmaß des Rehabilitationser-
Während der Behandlung wurde die zerebrale Oxymetrie (rSO2) folges bei Patienten mit GBS.
durchgeführt, die das Verhältnis zwischen Zulieferung und Ver- Methoden: In einer monozentrischen retrospektiven Beobach-
brauch von Sauerstoff im Gehirn widerspiegelt. In der zweiten tungsstudie mit 88 überwiegend schwer betroffenen GBS-
Gruppe wurde die Oxymetrie zielgerichtet nicht durchgeführt. Patienten wurde anhand des Frühreha-Barthel-Index (FRB),
In beiden Gruppen wurden mittlerer arterieller Druck, Geh- Frühreha-Index (FRI), Barthel-Index (BI) und der Gehfähigkeit
fähigkeit, Körperhaltung und der Grad der Spastizität auf der der funktionelle Status der Patienten zu Beginn und nach Ende
Modified Ashworth Scale gemessen. Als statistische Methoden der Rehabilitation verglichen. Anhand bivariater Rangkorrela-
der Datenanalyse wurden Kolmogorov-Smirnov, Mann-Whitney- tion nach Spearman und dem Pearson-Chi-Quadrat-Test wurde
U-Test und die Spearman-Korrelation verwendet. statistisch geprüft, ob Patienten, die bei Rehabilitationsbeginn
Ergebnisse: Für die Sicherstellung der Vertikalstellung wurde die schwerer betroffen sind oder Frühsymptome wie Schluck- und
rSO2 auf der Ebene von 55 % und höher gehalten, was der Norm Ventilationsstörungen, autonome Dysfunktion oder Hirnner-
entspricht. Während der Erhebung und eine Stunde danach blie- ven- und Blasenlähmung aufweisen, ein schlechteres Outcome
ben die hämodynamischen Parameter der Patienten in der Norm. erreichen als leichter betroffene Patienten oder Patienten ohne
Für die Begründung der Nutzung der rSO2 als Kriterium für die die Frühsymptome. Als positives Outcome wurde ein FRB-Wert
Wirksamkeit der Rehabilitation wurde verglichen: Gehen, Kör- von mehr als 30, ein BI-Wert von mindestens 60 und ein FRI-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S41


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

Wert von null Punkten sowie die Gehfähigkeit bei Rehabilitati- QQ ersonalstruktur und -organisation
P
onsende definiert. QQ Prozess- und Ergebnismessung
Ergebnisse: Es zeigte sich, dass im Vergleich zu GBS-Patienten QQ Sichere Sitzplatzumgebung
ohne o. g. Symptome die Patienten mit Frühsymptomen bei Ent-
lassung aus der Rehabilitation trotz größerer Verbesserungen Ergebnisse: Mensch und Kommunikation
noch signifikant niedrigere Werte in den Assessments aufwiesen QQ Feste Ansprechpartner auf Station mit Expertise für Fragen
(p ≤ 0,05). Zudem waren sie zum Zeitpunkt der Entlassung weni- des Kanülen-/Dysphagiemanagements
ger häufig gehfähig als Patienten ohne die Symptome. Gleich- QQ Harmonisierung aller Verfahrensanweisungen und Checklis-
zeitig erzielte ein geringerer Prozentsatz dieser Gruppe ein ten zum Thema Dysphagie
positives Outcome. Gleiches konnte durch einen Vergleich von QQ Hospitationspflicht für neue Ärzte auf der Station für Früh­
Patienten mit niedrigen Aufnahmewerten in den drei Assess- rehabilitation mit Einweisung in das Kanülen-/Dysphagiema-
ments zu denen mit höheren Anfangswerten festgestellt werden nagement
(rs ≥ 0,5). Dabei fiel auf, dass der BI die schwerer betroffenen und QQ Einrichtung eines Fortbildungssets mit allen im Haus
der FRI die leichter beeinträchtigten Patienten weniger deutlich gebräuchlichen Trachealkanülen
abbildet. QQ Struktur und Organisation
Schlussfolgerungen: Es konnten signifikante Zusammenhän- QQ Neuanordnung der Esstische zur Gruppierung der Dysphagie-
ge zwischen dem Vorliegen von Frühsymptomen sowie dem patienten
Schweregrad zum Zeitpunkt der Aufnahme und dem Outcome QQ Einführung von Aufklebern, die über den Status der Dyspha-
nach Rehabilitation nachgewiesen werden. Dies erleichtert gie informieren
möglicherweise die frühzeitige Identifizierung der Patienten, QQ Einführung von dysphagiebezogenen Pflegekennzeichen im
deren Risiko für ein negatives Outcome erhöht ist, und sollte KIS
daher bei der Entscheidung für adäquate Therapiemaßnahmen QQ Trachealkanülen-Wagen mit festgelegten Inhalten
in Abhängigkeit vom Schweregrad berücksichtigt werden. Dar- QQ Kriteriengeleitetes Entblockungs- und Dekanülierungsma-
über hinaus scheint der FRB ein geeignetes Instrument zu sein, nagement mit Dysphagie-Visite
stärker betroffene neurologische Patienten zu erfassen und QQ Anpassung des Personaleinsatzes in Bezug auf die Essensbe-
Verbesserungen dieser nachzuweisen. gleitung
Weitere multivariate Untersuchungen sind notwendig, um mög-
liche Wechselwirkungen zwischen den Faktoren Frühsympto- Schlussfolgerungen: Als Bausteine des klinischen Risikomanage-
me, Anfangsstatus und Rehabilitationsdauer zu erfassen und ments können sowohl qualitative Instrumente (z. B. CIRS) als
ihre Gesamtwirkung auf den funktionellen Status zu klären. auch quantitative Instrumente (z. B. Auswertung von Indika-
toren) auf Problematiken der sicheren Patientenversorgung
hinweisen. Das Ursache-Wirkungs-Diagramm (Ishikawa) ist eine
P2–11 geeignete Methode zur Analyse und bewährt sich besonders bei
Optimierung des Trachealkanülenmanagements in der komplexen Zusammenhängen. Ein Erfolgsfaktor für die Wirk-
Neurologischen Klinik Bad Neustadt samkeit von Maßnahmen ist die Kombination aus verbindlichen
V. Ziegler, K. Meier (Bad Neustadt) Festlegungen, strukturellen Änderungen und Verbesserung der
sicheren Informationsweitergabe.
Fragestellung: Dysphagien sind häufig (> 70 %) [1, 2] ein Symp- Die Überprüfung der entsprechenden Qualitätsindikatoren wird
tom bei Patienten der neurologisch-neurochirurgischen Früh­ sechs Monate nach Abschluss des Projektes erfolgen.
rehabilitation. Sie bergen ein hohes Risiko für eine Aspiration.
1. Hoffmann B et al. Akt Neurol 2006; 33(5): 287–96.
Aspirationspneumonien und weitere schwere Komplikationen 2. Pohl M et al. Nervenarzt 2016 Jun; 87(6): 634–44.
können die Folge sein. Die Versorgung mit einer Trachealkanüle 3. Prosiegel M. Neurogene Dysphagien. In: Diener H, Weimar C (Hrsg)
stellt oft eine lebensnotwendige Maßnahme dar. Eine besondere Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Thieme Stutt-
Herausforderung ist die Phase der Entwöhnung und Dekanüli- gart, 2012; Aufl. 5.
4. Rollnik JD et al. Nervenarzt 2017 Jun; 88(6): 652–74.
erung [3, 4].
Das Trachealkanülenmanagement stellt hohe Anforderungen
an das interdisziplinäre Team. Die Komplexität liegt in
QQ sehr arbeitsteiligen und kommunikationsintensiven Prozes- P2–12
sen, Erste Ergebnisse der Evaluation eines neuen
QQ einer hohen Anforderung an Spezialisierung und Qualifikati- interdisziplinären, risikoadaptierten Algorithmus zum
on der Mitarbeiter, Erkennen neurogener Harnblasenfunktionsstörungen bei
QQ einer hohen Anzahl beteiligter Personen, z. B. Ärzte, Pflege-
Patienten mit Multipler Sklerose (MS)
kräfte, Therapeuten, Angehörige. B. Domurath (Beelitz-Heilstätten), R. Kirchner-Hermanns (Bonn),
W. Vance (Beelitz-Heilstätten), A. Brandt (Bad Segeberg),
Eine Häufung von CIRS-Meldungen zum Thema »Trachealka- K.  Bohr (Plau), J. Bremer (Greifswald), W. Fenneberg (Berg),
nülenmanagement« und Diskussionen auf Station führten zur P.  Flachenecker (Bad Wildbad), T. Henze (Nittenau), I. Kurze
Analyse von Qualitätsindikatoren und wiesen auf einen Hand- (Bad Berka), U. Langenbucher (Feldberg Seenlandschaft),
lungsbedarf hin. QM-Beauftragte und Chefarzt setzten darauf- A.  Sackmann (Hildenbach), K. Ratering, M. Vonthien (Hamburg)
hin 2016 eine interdisziplinäre Projektgruppe ein, die durch die
Klinikleitung beauftragt wurde. Hintergrund: Harnblasenfunktionsstörungen treten im Verlauf
Methoden: Anhand des Ursache-Wirkungs-Diagramms erfolg- einer Multiplen Sklerose zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf,
te die strukturierte Erfassung der vermuteten Schwachstel- werden von vielen Patienten nicht bemerkt (40–62 %) und in der
len. Nach Priorisierung wurden die Themen in Arbeitspaketen Regel zu spät erkannt. Es wurden einige Konsensusempfehlun-
gebündelt und Projektmitgliedern zugewiesen: gen und Leitlinien entwickelt, um Blasenfunktionsstörungen
QQ Hausstandards und Verfahrensanweisungen bei diesen Patienten schneller und vor allem rechtzeitig zu
QQ Behandlungsexpertise erkennen. Alle Empfehlungen bewerten die Relevanz möglicher
QQ Interdisziplinäre Kommunikation Diagnostikmethoden sehr unterschiedlich, ohne zuvor eine
QQ Sichere Arbeitsumgebung für Trachealkanülenwechsel Evaluation durchgeführt zu haben.

S42 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Ziele: Ziel war es, in einem ersten Schritt einen praxisorien- Ergebnisse: Das Behandlungsergebnis war mit einem GCS-Medi-
tierten und risikoadaptierten Algorithmus zu erarbeiten und an von 3 Punkten und einer Sterblichkeitsrate von 33 % insge-
in einem zweiten Schritt diesen zu evaluieren, um ihn dann in samt ungünstig. Der Barthel-Index lag im Mittelwert bei 46,5
neurologischen Praxen, neurologischen Rehabilitationseinrich- Punkten, die FIM bei 67,5 Punkten.
tungen und neuro-urologischen Zentren zu etablieren. Diskussion: Der Prozentsatz konservativ behandelter Patienten,
Fragestellung die mit einem guten Outcome zu rechnen haben, liegt in der
1. Welche diagnostischen Maßnahmen sind erforderlich, um das Literatur [1, 2, 3] meist noch schlechter als bei unserem Kollek-
Risiko, an einer neuro-urologischen Störung der Harnblasen- tiv, wo allerdings auch nur 3 von 15 Patienten eine vollständige
funktion zu leiden, praxisnah einzuschätzen? Unabhängigkeit in den Verrichtungen des täglichen Lebens
2. Welche Risikogruppen können definiert werden? erreichen konnten. Keiner der Patienten gewann die Berufsfä-
3. Wann sind weiterführende diagnostische Maßnahmen not- higkeit wieder.
wendig? Schlussfolgerung: Trotz einer intensiven Frührehabilitation bleibt
4. Bestätigen sich in einer Evaluation die Risikowichtung und das Behandlungsergebnis von kraniektomierten Patienten nach
Risikogruppierung? einem schweren SHT ungünstig.
1. Guerra WK, Gaab MR, Dietz H, Mueller JU, Piek J, Fritsch MJ. Surgical
Methode: Eine Expertengruppe entwarf einen auf der Literatur decompression for traumatic brain swelling: indications and results. J
und der Erfahrung basierten Algorithmus in 2 Konsensuskon- Neurodurg 1999; 90: 187–96.
ferenzen. An den Konsensuskonferenzen nahmen 7 Fachärzte 2. Whitfield PC, Kirkpatrik PJ, Czosnyka M, Pickard JD. Management of
für Urologie und Neurologie, 4 Urotherapeuten, 3 Patientenver- severe brain injury by decompressive craniectomy. Neurosurgery 2001;
49: 225–6.
treter teil.
3. Albanese L, Leone M, Alliez JR, Kaya JM, Antonini F, Alliez B, Martin C.
In einem Testverfahren sollte bei 25 Patienten (EDSS zwischen Decompressive craniectomy for severe traumatic brain injury. Evalua-
0,5 und 7,5) die Machbarkeit des erarbeiteten Algorithmus über- tion of the effects at one Year. Crit. Care Med 2003; 31: 2535–8.
prüft und die Relevanz der diagnostischen Schritte abgewogen
werden. Der Wert der diagnostischen Methoden wurde mit Hilfe
urodynamischer Untersuchungen als Goldstandard statistisch
überprüft. P3–01
Ergebnisse: Im vorgeschlagenen Algorithmus wurde eine Risi- Heinrich Simon Frenkel (1860–1931), Pionier der
kowichtung in 3 Gruppen vorgenommen: Gruppe 1 – kein oder Neurorehabilitation
geringes Risiko; Gruppe 3 – hohes Risiko und Gruppe 2 – unkla- M. F. Litviakov, A. Danek, R. Jox (München)
res und weiter abzuklärendes Risiko. Als red flags dienten die
Harnwegsinfektrate, die Miktionsfrequenz, eine Inkontinenz, Einleitung: Heinrich Simon Frenkel, oft als Frenkel-Heiden
der Restharn, Auffälligkeiten in der Uroflowmetrie. bekannt (Abb. 1), wird zunehmend als einer der ersten deutsch-
Die Auswertung der ersten 25 Patienten mit einer Evaluation sprachigen Nervenärzte auf dem Gebiet der Neurorehabilitation
scheint die Risikogruppierung zu bestätigen. Bei allen Patienten gewürdigt (Danek 2004, 2017). Sein Buch »Die Behandlung der
in der Risikogruppe 3 (N = 13) bestätigte sich eine Blasenfunkti- tabischen Ataxie« (Abb. 2) hat ihn zu Beginn des 20. Jahrhun-
onsstörung in der Urodynamik. Der Risikogruppe 1 wurden nur derts weltweit bekannt gemacht.
3 Patienten zugeordnet, aber bei allen 3 waren keine Auffällig- Heiden, Berlin, Bad Oeynhausen: Ab 1890 hatte Frenkel seine zeit-
keiten in der Urodynamik nachzuweisen. Für die Gruppe 1 und und raumaufwendige Übungstherapie entwickelt: Repetitives
2 bestätigte sich der Wert der Uroflowmetrie im Zusammen- Üben schulte die Propriozeption und minderte die schweren
hang mit anamnestischen Daten zum Ausschluss urodynamisch Koordinationsstörungen bei Tabes dorsalis, die als völlig unbe-
nachweisbarer Harnblasenfunktionsstörungen. einflussbar gegolten hatte. Zur Durchführung der Frenkel-
Schlußfolgerungen: Eine erste Testevaluation scheint die Bedeu- Übungen wurde er 1893 in den Schweizer Kurort Heiden am
tung der erarbeiteten Parameter und definierten Kriterien zur Bodensee berufen, wo zusätzlich mondäne Kursäle und eine
neuro-urologischen Risikoeinschätzung bei Patienten mit MS zu erholsame Umgebung ein internationales Publikum anzogen.
untermauern. Somit kann mit diesen Parametern die Evaluation Ab 1903 wirkte Frenkel auch in Berlin und erforschte bei Ziehen
fortgeführt werden, um eine belastbare Bestätigung zu erhalten. die Liquordiagnostik der Tabes. 1913 erhielt er den Professoren-
titel. Mit dem Ersten Weltkrieg endete der saisonale Kurbetrieb
in Heiden, und Frenkel führte seine Tätigkeit mit Tabikern in
P2–13 Bad Oeynhausen fort.
Dekompressive Kraniektomie, Ergebnisse einer Paris, Moskau, New York: Die Arbeit des Schweizer Neurologen
mit ataktischen Patienten fand ihre erste internationale Aner-
frührehabilitativen Förderung 6 Monate nach schwerem
kennung bereits 1894, an der Pariser Salpétrière. Frenkel war
Schädel-Hirn-Trauma
für längere Zeit Gast bei Charcots Nachfolger Raymond, publi-
M. Lippert-Gruener (Prag/CZ)
zierte auf Französisch und wurde mit dem Adrien-Buisson-Preis
Fragestellung: Die Frage, ob die dekompressive Kraniektomie ausgezeichnet. Daneben gründete Frenkel die Société philhar-
nach fehlgeschlagener konservativer Behandlung zu einer monique de Paris. Den eigentlichen Durchbruch erlebte die
wesentlichen Verbesserung der Prognose der schwer hirnver- von Frenkel entwickelte Übungstherapie 1897, als Frenkel vor
letzten Patienten beitragen kann und welche Rolle hierbei genau 120 Jahren als Sprecher am Internationalen Kongress für
frührehabilitative Behandlungsmaßnahmen spielen, konnte in Medizin nach Moskau eingeladen war. In einem Plenarvortrag
der Literatur bisher nicht einheitlich beantwortet werden. stellte er die verschiedenen Vorgehensweisen für Patienten mit
Material und Methoden: Bei 15 schwer Schädel-Hirn-Verletzten unterschiedlichen Formen der tabischen Ataxie vor und führte
mit therapieresistenter Hirndrucksteigerung wurde nach fehl- Hilfsmittel und Apparate vor, die er im Rahmen seiner Therapie
geschlagener konservativer Behandlung eine dekompressive benutzte. Zehn Jahre später war Frenkel als Gast der neurologi-
Kraniektomie durchgeführt. Alle Überlebenden erhielten eine schen Kollegen in New York und demonstrierte den Erfolg seiner
multimodal orientierte, komplexe und wohnortnahe Früh­ Übungsmethoden an Patienten, die er dort behandelt konnte.
rehabilitation mit einer durchschnittlichen Therapiedauer von Ausblick: Heinrich Simon Frenkel hat vor über 125 Jahren die neu-
3 Monaten. Die Follow-up-Untersuchung wurde 6 Monate nach rologische Übungstherapie begründet. Während dieser wesent-
Trauma durchgeführt. liche Beitrag zur Entwicklung der Neurorehabilitation feststeht,

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S43


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

pe dienten Patienten mit Schlaganfall, die die gleichen Ein-


schlusskriterien aufwiesen, aber aus Kapazitätsgründen nicht
im Schlaganfallkonzept behandelt werden konnten. Der primä-
re Zielparameter zur Messung von Fortschritten im Bereich der
Alltagskompetenz war der Barthel-Index bei Aufnahme und bei
Entlassung.
Ergebnisse: In den Jahren 2012–2016 wurden insgesamt 230 Pati-
enten im Rahmen des Schlaganfallkonzepts behandelt. Davon
erfüllten 162 Patienten die Einschlusskriterien für diese Studie
(Konzeptgruppe, KG), für die Vergleichsgruppe (VG) konnten
96 Patienten identifiziert werden. Mittleres Alter und Anteil
der Männer waren in VG etwas höher als in KG (71,0 ± 11,5 vs.
67,3 ± 10,0 Jahre bzw. 67 % vs. 55 %). Der Barthel-Index (BI) bei
Aufnahme war im Median mit 30 (IQR 25–35) in KG niedriger als
in VG (Median 37,5, IQR 25–45). Die Behandlungsdauer betrug
im Mittel 52,9 ± 17,4 (KG) bzw. 44,7 ± 19,9 Tage (VG). Die Mehrzahl
der Patienten konnte nach Hause entlassen werden (KG: 142,
87,7 %; VG: 90, 93,7 %). Zu diesem Zeitpunkt war der mediane BI
höher in KG (60, IQR 40–75) als in VG (55, 40–65). Der Zuwachs
des Barthel-Index während der Rehabilitationsbehandlung war
signifikant höher in KG als in VG (Median 25 vs. 15, p < 0,0001,
Mann-Whitney-Rangsummentest).
Schlussfolgerung: Die Behandlung im Rahmen unseres Schlag-
anfallkonzepts führt zu einem größeren Zuwachs an alltags-
relevanten Fähigkeiten, verglichen mit der bisher üblichen
P3–01 Abb. 1 P3–01 Abb. 2 Behandlung. Die ständige Präsenz der Therapeuten auf einer
spezialisierten Station fördert somit nicht nur Interdisziplina-
rität und Wissenstransfer bei anderen Berufsgruppen wie der
ist zu seiner Persönlichkeit und seinem Privatleben noch immer Pflege, sondern steigert in Verbindung mit der Möglichkeit einer
kaum etwas bekannt. Wir bearbeiten seine Biographie in einem individualisierten Behandlung auch die Alltagskompetenz der
Dissertationsprojekt und suchen nach historischen Quellen für Rehabilitanden mit Schlaganfall.
Frenkels tätiges Leben und seine an vielen Orten verstreuten
Hinterlassenschaften.
1. Danek A. Auf den Spuren von Heinrich Frenkel (1860–1931) – Pionier P3–03
der Neurorehabilitation. Nervenarzt 2004; 75: 411. Spezifische Vorgehensweise in der Bobath-Therapie: Ein
2. Danek A. Heinrich Simon Frenkel (1860–1931). J Neurol 2017; 264: 1301.
pädagogisch-handlungsorientierter Therapieansatz bezogen
auf das Eigentraining von chronischen Schlaganfallpatienten.
Mixed-method-multizentrische-interdisziplinäre-Pilotstudie
P3–02 G. Eckhardt (Haan), K. Brock (Melbourne), G. Haase (Haan),
Wirksamkeit des Schlaganfall-Konzepts des Neurologischen T.  Ishida (Tokio), H. Hummelsheim (Leipzig-Bennewitz)
Rehabilitationszentrums Quellenhof in Bad Wildbad: eine
retrospektive Vergleichsstudie Fragestellung: Unterstützt ein individuelles Lern-und Übungsan-
S. Schanz, A. Keppler, N Vogt, C. Mühle, K. Gusowski, gebot nach dem 24-Stunden-Prinzip des Bobath-Konzeptes den
P.  Flachenecker (Bad Wildbad) Übertrag von erworbenen Leistungsfähigkeiten in den persönli-
chen Alltag des chronischen Schlaganfallpatienten?
Hintergrund: Der Schlaganfall stellt eines der häufigsten Krank- Studienobjekt: Untersuchung auf Wirksamkeit einer spezifischen
heitsbilder in der neurologischen Rehabilitation dar. Die Behand- Vorgehensweise in der Bobath-Therapie für chronische Schlag-
lung erfordert ein interdisziplinäres Vorgehen verschiedener anfallpatienten und deren Angehörigen. Der Fokus liegt auf dem
Berufsgruppen, was im klinischen Alltag oftmals eine Herausfor- Anteil der pädagogisch-handlungsorientierten Vorgehensweise
derung darstellt. Deshalb hat das Neurologische Rehabilitations- in der Bobath-Therapie, der den Patienten dazu befähigen soll,
zentrum Quellenhof in Bad Wildbad im Jahr 2011 ein spezielles ein individuelles Eigenübungsprogramm über einen Zeitraum
Behandlungskonzept für Schlaganfallpatienten entwickelt. von drei Monaten durchzuführen und eigenständig nach eigener
Fragestellung: Im Rahmen einer vergleichenden, retrospektiven Einschätzung seiner Leistungsfähigkeit anzupassen (shaping).
Studie soll die Wirksamkeit dieses Konzepts überprüft werden. Methode: Es wurde eine mixed-method-multizentrische-inter-
Methodik: Das Schlaganfallkonzept ist vor allem durch die disziplinäre Pilotstudie durchgeführt. In 5 IBITA anerkann-
Behandlung auf einer spezialisierten Station mit der ständigen ten Bobath-Aufbaukursen (Haan, Köln, Kassel, Tokio) wurden
Präsenz von Physio- und Ergotherapeuten gekennzeichnet; dies 59 Therapeuten ausgebildet, ein individuell zugeschnittenes
ermöglicht unter anderem eine Loslösung von starren Therapie- Heimübungsprogramm für chronische Schlaganfallpatienten zu
zeiten und eine bessere Anpassung an das Leistungsniveau des erstellen. 55 Probanden erhielten ein Eigentrainingsprogramm,
Patienten. Zielgruppe sind Patienten, die aufgrund eines akuten welches sie für 3 Monate durchführten.
Schlaganfalls (ischämischer Infarkt oder Hirnblutung) unter- Einschlusskriterien: Moderate bis schwere sensomotorisch betroffe-
schiedlicher Lokalisation nach akut-stationärer Behandlung ne Schlaganfallpatienten, > 12 Monate nach Ereignis, Schädigung
zur Anschlussheilbehandlung in unserer Klinik aufgenommen der A. cerebri media, im gleichen Haushalt lebende Angehörige
werden und bei denen zum Aufnahmezeitpunkt die Selbststän- Ausschlusskriterien: Ausgeprägte Sprachverständnisstörungen,
digkeit im Alltag nicht gegeben ist (i. d. R. Phase C). Von der ausgeprägter Neglekt (CBS > 20), können keiner zweistufigen
Analyse ausgeschlossen wurden Patienten mit vorbestehender Aufgabe folgen, volle Abhängigkeit in ADLs.
Behinderung bzw. Pflegebedürftigkeit und solche, die während Ergebnisse: Im deduktiven Forschungsansatz wurde nachgewie-
der Rehabilitation verlegt werden mussten. Als Kontrollgrup- sen, dass ein individuelles Lern-und Übungsangebot nach dem

S44 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

24-Stunden-Prinzip des Bobath-Konzeptes wirksam ist. Von Analysen wird erkennbar, dass günstige Therapiezeiträume aus
Patienten formulierte Alltagsziele konnten nach einem 3-mona- der Therapiebereitschaft der Patienten und der Therapierbereit-
tigen Eigentrainingsprogramm im höheren Maße erreicht wer- schaft der Therapeuten bestehen, welche wiederum von ver-
den als in der vergleichbaren Baseline Periode. schiedenen Faktoren wie zum Beispiel der materiellen Umwelt
Erkennbar waren diese Verbesserungen an der Erhöhung der beeinflusst werden. Basierend auf den bisherigen Analysen
subjektiven Einschätzung der Performance (COPM-P) von defi- kann die Therapiebereitschaft der Patienten an den folgenden
nierten Alltagshandlungen (-0,207/-1,319; p < 0,001), an den vier Merkmalen erkannt werden: Reagibilität, Responsivität,
gesteigerten Handlungs- und Umsetzungskompetenzen (WHO- (globale und spezifische) mentale Funktionen und Äußerungen.
DAS-2) (0,301/4,674; p < 0,001) und an der gesteigerten Zufrie- Die Therapierbereitschaft der Therapeupten scheint aus der
denheit (COPM-S) der Patienten (-0,228/-1,735; p < 0,001). Sicht von Patienten vorwiegend durch personenbezogene Fakto-
Im iterativen Forschungsansatz wurde nachgewiesen, dass ren, wie Sympathie und Freundlichkeit, erkennbar zu sein. Die
sich das Eigentraining an den persönlichen Zielen und an Einschätzung und Beurteilung optimaler Therapiezeiträume,
den Fähigkeitsstörungen der Patienten orientiert. Shaping und beziehungsweise der Therapierbarkeit der Patienten, scheint
Repetition wurde konsequent eingesetzt. Die Patienten lern- vor allem für Therapeuten wichtig zu sein. Die Therapeuten
ten, ihr Eigenübungsprogramm eigenverantwortlich an ihren gaben an, dass sie die Therapiebereitschaft der Patienten
Leistungsstand anzupassen, ihre Übungen möglichst direkt in in ihrer täglichen Praxis regelmäßig beeinflussen. Zum Bei-
das Alltagsgeschehen zu integrieren. Patienten mit neuromus- spiel können Konversationen, Gesten und auch Therapieinhalte
kulären–perzeptiven-kognitiven Fähigkeitsstörungen sind ohne dafür genutzt werden, um die Therapiebereitschaft zu forcieren.
Angehörige weniger gut versorgt mit Eigenübungsprogrammen. Die Therapeuten gaben an, dass dies sogar bei bettlägerigen
Ausblick: Mit Abschluss der Pilotstudie ist die Grundlage geschaf- Patienten oder jenen mit starker Erschöpfung möglich sei.
fen, eine Vergleichsstudie zwischen einem standardisierten und Nach Abschluss der Analysen können die Ergebnisse dazu
einem individuellen Eigenübungsprogramm durchzuführen. beitragen, dass günstige Therapiezeiträume künftig in der
klinischen Praxis berücksichtigt werden, was wiederum einen
1. Khan F et al. Neurorehabilitation: applied neuroplasticity. J Neurol
2016; S. DOI 10.1007/s00415-016-8307-9. positiven Effekt auf die Wirksamkeit nicht-pharmakologischer
2. Vaughan-Graham J et al. The Bobath (NDT)concept in adult neurologi- Therapien haben und ein Meilenstein in den angewandten
cal rehabilitation: what is the state of the knowledge? A scoping review Gesundheitswissenschaften sein könnte.
Part I, II Disab Rehabil 2014.

P3–05
P3–04 Belastungsabhängige Sehbeschwerden bei MS: Uhthoff oder
Günstige Therapiezeiträume aus der Sicht von Patienten und Fatigue?
Therapeuten der Neurorehabilitation J. Gruzla, R. Gütler, C. Dettmers (Konstanz)
M. Dür, C. Wenzel, P. Simon, I. Zoderer, J. Vogl, P. Österreicher,
A. Heine (Krems), J. Fachner (Krems, Cambridge), C. Maidhoff Hintergrund und Fragestellung: Bereits Uhthoff (1890) konnte nach
(Krems, Cambridge), S. Perkhofer (Krems, Innsbruck), G. Tucek körperlicher Belastung eine vorübergehende Abnahme der Seh-
(Krems) schärfe oder andere Sehbeschwerden zeigen. Als überwiegende
Ursache für eine zugrundeliegende Leitungsblockade in demy-
Arzneimittel werden unter anderem dahingehend untersucht, elinisierten Axonen wird die Erhöhung der Körpertemperatur
zu welcher Tageszeit oder in welcher zeitlichen Abfolge die diskutiert [4], (Persson & Sachs, 1981). Die vorliegende Studie
Einnahme erfolgen soll, um ihre bestmögliche Wirkung zu ent- geht der Fragestellung nach, ob bei PwMS eine Abnahme der
falten. Die Chronopharmakologie berücksichtigt unter anderem Sehschärfe immer temperaturabhängig ist oder auch tempera-
den zirkadianen Rhythmus, ein tageszeitlicher Rhythmus von turunabhängig, gebrauchsabhängig – ähnlich einer Fatigability
biologischen Funktionen, der maßgeblich durch den Tag-Nacht- [1] oder einem »use dependent conduction block« – auftreten
Rhythmus beeinflusst wird. Der zirkadiane Rhythmus könnte kann (vgl. [3]).
unter anderem auch die Wirkung von nicht-pharmakologischen Methode: Es wurden 11 PwMS der Kliniken Schmieder Kons-
Therapien beeinflussen. Im Gegensatz zur Chronopharmakolo- tanz mit gesicherter MS-Diagnose und belastungsabhängigen
gie gibt es kaum wissenschaftliche Untersuchungen zu güns- Sehbeschwerden rekrutiert (EDSS 3,0 + 1,1; 10 Frauen, Alter:
tigen Therapiezeiträumen nicht-pharmakologischer Therapien, 44,1 + 12,3; durchschnittliche Erkrankungszeit 11 Jahre). 6 PwMS
wie zum Beispiel der Ergo- oder Musiktherapie. In der Literatur mit Opticusneuritis in der Vorgeschichte, 5 mit vorübergehender
gibt es derzeit keine Definition über optimale Therapiezeiträu- Episode mit Doppelbildern. PwMS mit belastungsabhängigem
me wie wir sie untersuchen wollen. Wir gehen jedoch davon Nystagmus wurden ausgeschlossen. FSMC zeigte bei 9 PwMS
aus, dass es Zeiträume gibt, in welchen Patienten und Thera- eine schwere, bei einem eine mittlere Fatigue an. 4 PwMS hatten
peuten optimal dazu in der Lage sind von einer therapeutischen eine Wärmeempfindlichkeit angegeben.
Intervention maximal zu profitieren bzw. diese durchzuführen. Drei Messungen visuell evozierter Potentiale (VEP, Schachbrett
Genau diese gilt es künftig zu berücksichtigen. 60`) in Ruhe sowie nach folgenden weiteren vier standardisier-
Fragestellung: Woran erkennen Patienten und Therapeuten der ten Versuchsbedingungen (VB): VB4: Hirnleistungstestbatterie
Neurorehabilitation günstige Therapiezeiträume? der Kliniken Schmieder. VB5: visuelle Aufgabe ohne kognitive
Methode: Es wurde ein qualitativer Forschungsansatz gewählt, Belastung: Fernsehen 30 min, VB6: motorische Belastung ent-
um herauszufinden, ob es aus der Sicht von Patienten und sprechend der BORG-Skala 17 und VB7: Temperaturerhöhung:
Therapeuten günstige Zeiträume für nicht-pharmakologische medizinisches Wärmebad. Reihenfolge randomisiert. Körper-
Therapie gibt bzw. woran sie diese erkennen. Basierend auf temperatur und Sehschärfe vor und nach jeder Bedingung
der Grounded Theory wurden Fokusgruppen mit Patienten und dokumentiert.
Therapeuten der Neurorehabilitation durchgeführt und syste- Ergebnisse: 4 Patienten lehnten Teilnahme an der 3,5 Stunden
matisch ausgewertet. Die Datensammlung der Studie ist derzeit dauernden kognitiven Testbatterie ab. Stattdessen 30-minütiges
noch nicht abgeschlossen, es folgt noch eine weitere Fokusgrup- Lesen.
pen mit Therapeuten. Latenzzeiten unterschieden sich erwartungsgemäß nicht sig-
Ergebnisse: Bisher wurden insgesamt 35 Personen, 23 Patien- nifikant zwischen den Bedingungen. Nach Belastung lagen
tInnen und 12 Therapeuten eingeschlossen. In den bisherigen alle Latenzzeiten geringfügig über dem Ausgangswert in Ruhe

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S45


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

P3–05 Tab. 1: Durchschnittliche Latenzzeiten und Amplituden (plus/minus SD) der 7 PwMS, P3–06
bei denen alle Bedingungen (HLT) vollständig durchgeführt werden konnten. Die dritte Vergleich einer monodopaminergen Pharmakotherapie mit
Zeile gibt die durchschnittliche Temperaturänderung gegenüber Ruhe an
einer multimodalen Pharmakotherapie des Morbus Parkinson
F. M. Werner (Pößneck), R. Covenas (Salamanca)
Ruhe Bad Mot. HLT TV
Latenzen M (SD) 129 (12,2) 130,7 (15,6) 131,9 (15,6) 132,3 (13,7) 131,3 (15,3) Einleitung: Ausgehend vom DGNR-Kongress 2016 in Bad Godes-
Amplituden M (SD) 8,6 (3,3) 7,2 (4) 7,3 (2,6) 6,9 (2) 7,1 (2,5) berg, auf dem ich eine multimodale Pharmakotherapie beim
Morbus Parkinson vorstellte, soll mit diesem Abstract ein
Temperaturverän- 0 0,46 (0,3) 0,13 (0,3) –0,02 (0,3) 0,05 (0,2) Vergleich einer monodopaminergen und eine multimodalen
derung M (SD) Pharmakotherapie angeregt werden. Das erstellte neuronale
Note: Drei VEP-Messungen wurden in Ruhe durchgeführt und die kürzeste Latenz und Netzwerk wird noch mal vorgestellt, um die Wirkweise nicht-
höchste Amplitude genommen. Mittelwerte (Standardabweichung) der VEP-Messungen dopaminerger Parkinson-Medikamente zu erläutern.
nach Bad/medizinisches Wärmebad, Mot/Motorische Belastung, HTL/Hirnleistungstest; Methoden: Das neuronale Netzwerk im extrapyramidalen System
TV/Fernsehen. Hinweis: Aufgrund des Bildschirms ist der obere Normwert für die Latenz ist anhand von bekannten Schnittstellen zwischen zwei Neuro-
in dem Labor der Kliniken Schmieder Konstanz 125 ms nentypen in diesem nervalen System erstellt worden. Glutama-
terge Neurone im Nucleus subthalamicus könnten durch eine
vermehrte präsynaptische Hemmung der D2-dopaminergen
(Tab.  1). Der Vergleich der Amplituden zeigte relativ einheitlich Neurone in der Substantia nigra den Dopaminmangel verstär-
einen leichten Abfall nach dem Wärmebad (Abb. 1), nach motori- ken. Im Putamen könnte die verstärke glutamaterge Hemmung
scher Belastung, nach Fernsehen, nach Lesen und am deutlichs- über NMDA-Rezeptoren ebenfalls den Dopamingehalt reduzie-
ten nach kognitiver Belastung (Tab. 1). Aufgrund der geringen ren. Demnach könnten NMDA-Rezeptor-Antagonisten einen the-
Fallzahl an über alle Bedingungen vollständigen Messparame- rapeutischen Effekt haben. 5-HT2A-serotonerge Neurone wirken
tern wurde auf die Durchführung einer statistischen Berech- D2-dopaminergen Neurone im Putamen entgegen. Deswegen
nung verzichtet. könnten 5-HT2A-Antagonisten ebenfalls eine therapeutischen
Wirkung haben. Im Putamen gibt es einen Antagonismus zwi-
schen D2-dopaminergen und A2A-Adenosin-Neuronen, wobei
16
A2A-Adenosin-Neurone mit einer starken Aktivität glutamaterge
14 Neurone aktivieren, die D2-dopaminerge Neurone über den Sub-
ME li typ5 der metabotropischen Glutamat-Rezeptoren stark hemmen.
BF li Ergebnisse: In klinischen mit Parkinson-Patienten könnte geprüft
12
KK li werden, ob eine multimodale Pharmakotherapie Vorteile gegen-
10 JB li über einer monodopaminergen Pharmakotherapie erbringt. Es
Amplitude [µV]

SR li wäre möglich, L-Dopa mit einem Decarboxylase-Hemmer mit


08 einem NMDA-Antagonisten und einen 5-HT2A-Antagonisten oder
DH li
L-Dopa mit einem A2A-Adenosin-Antagonisten und einem m5Glu-
06 CS li
Antagonisten zu kombinieren. Die dopaminergen und nicht-dopa-
JP li
minergen Medikamenten könnten abwechselnd, zum Beispiel die
04 AF li dopaminergen Medikamente um 8 und 17 Uhr und die nicht-dopa-
AQ li minergen Medikamenten um 12 und 21 Uhr verabreicht werden.
02
TL li Schlussfolgerung: In klinischen Studien könnten Assessment-
00 Verfahren in beiden Gruppen angewendet werden, um motori-
Ruhe HLT Bad Mot TV Lesen sche und kognitive Funktionen zu untersuchen, oder es könnten
bildgebendende Verfahren genutzt werden.
P3–05 Abb. 1: Die Abbildung zeigt die Amplituden der VEP- Messungen am linken Auge
aller Studienteilnehmer über alle Bedingung hinweg

P3–07
Krafttraining mit dynamischer und statischer Instabilität bei
Diskussion: Es bestätigt sich ein Amplitudenabfall nach Wärme- Morbus Parkinson: Ergebnisse einer Pilotstudie
badbelastung im Sinne eines Uhthoff-Phänomens. Der Amp- M. Azqueta-Gavaldon, C. Wania, O. Pelykh, M. Woiczinski,
litudenabfall nach motorischer Belastung könnte damit auch K.  Bötzel, E. Kraft (München)
vereinbar sein. Unwahrscheinlich ist, dass die durchschnittliche
Amplitudenreduktion nach dem HLT, nach Lesen und nach Hintergrund und Ziele: Gang- und Gleichgewichts-Störungen bei
Fernsehen temperaturabhängig ist. Intraindividuell zeigt sich Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom (IPS) füh-
dies weniger deutlich. Amplituden der VEP erscheinen weniger ren zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Mobilität und
sensibel als die Eigenwahrnehmung der Patienten. Die Amplitu- Lebensqualität. IPS Patienten profitieren von Physiotherapie.
denreduktion nach dem Fernsehen (ohne Anstrengung) könnte Allerdings ist unklar ob Gang, Gleichgewicht und muskuläre
für eine Fatigability des Sehnerven im Sinne eines use depen- Kräftigung gleichzeitig verbessert werden können und welche
dent conduction block sprechen. Interventionen dafür am besten geeignet sind. Daher vergleicht
diese randomisierte kontrollierte Pilot Studie die Effekte, die
1. Kluger BM, Krupp LB, Enoka RM. Neurology 2013; 80(4): 409–16.
2. Persson HE, Sachs C. Electroencephal Clin Neurophysiol 1978; 44(5): das Instabilitäts-Resistenz-Training (IRT) auf einem Laufband
664–8. (dynamische Instabilität) und IRT auf einem Balance-Pad (stati-
3. Pokryszko-Dragan A et al. Neurological sciences 2015; 36(2): 235–42. sche Instabilität), auf Gangparameter, Stabilität und muskuläre
4. Uhthoff W. Arch Psychiat Nervenkr 1890; 21: 303–410. Kräftigunghaben.
Methoden: 26 Patienten mit IPS (Hoehn und Yahn-Stadium II-III,
Alter 71,9 ± 7,9; 13 m/13 w) wurden randomisiert in zwei verschie-
dene Gruppen aufgeteilt. Sie erhielten zweimal pro Woche für
einen Zeitraum von 6 Wochen Training. Das dynamische IRT
(n = 13) bestand aus einem Laufbandtraining in Kombination

S46 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

mit einem Expander. Hier setzt der Expander einen Widerstand


an der unteren Extremität des Patienten während der Schwung-
phase des Gangs. Während des statischen IRT (n = 13), führten
Patienten Übungen zur Kräftigung auf einem Balance-Pad
durch. Die Patienten wurden vor und nach der therapeutischen
Intervention und zu einem Follow-up nach acht Wochen beur-
teilt. Zielgrößen waren spatiotemporale Gangparameter, die
durch Schrittlänge, Ganggeschwindigkeit, Kadenz und Gang-
linie gemessen wurden, sowie Stabilität, die durch Functional
Reach test (FRT) und Timed up and go (TUG) gemessen wurde,
und Muskelkraft (M. quadriceps femoris).
Ergebnisse: Nach der Trainingszeit verbessert sich die Gangart
bei Patienten, welche das dynamische IRT absolvierten. Speziell
Doppelschrittlänge (11,61 cm; 95 %-KI 5,27 bis 17,96), Gangge-
schwindigkeit (0,36 km/h; 95 %-KI 0,20 bis 0,53) und Ganglinie
(18,87 mm; 95 %-KI 1,52 bis 36,21) erhöhten sich. Auf der anderen
Seite erreichten Patienten, welche das statische IRT absolvierten,
bei einigen Stabilitätstests und Muskelkraft bessere Ergebnisse.
Ersichtlich war dies durch eine Erhöhung der FRT (3,62 cm;
95 %-KI -0,61 bis 7,84), eine Senkung der TUG (-1 s; 95 %-KI -2,10
bis 0,11) und eine Erhöhung der Muskelkraft (3,19 Kp; 95 %-KI
-0,03 bis 6,4). Die erreichten Veränderungen blieben nach dem
Follow-up stabil. Interessanterweise wiesen stärker betroffene
Patienten einen größeren Effekt in den meisten Zielgrößen nach.
Schlussfolgerungen: Diese Studie weist darauf hin, dass ein dyna-
misches IRT, welches mit einem Laufband in Kombination mit
einem Expander durchgeführt wird, günstigere Effekte auf Gang-
parameter hat. Jedoch erweist sich das statische IRT als vorteil-
hafter für die Balance sowie die Muskelkraft bei Patienten in
moderaten Stadien der Parkinson-Krankheit. Ein Krafttraining
alleine genügt demnach nicht für eine Verbesserung der Gang-
muster. Dies kann nur erreicht werden, wenn bei der Intervention
eine Gangkomponente vorhanden ist. Auf Grund der Ergebnisse
ist eine Studie mit einer größeren Population und unter Einbezug
von stärker betroffenen Parkinson-Patienten empfehlenswert.

P3–08
Improving outcome after intraspinal thoracic meningeoma P3–06 Abb. 1: Extrapyramidales System
resection with Neurorehabilitation
F. Fezeu (Bad Elster), C. Jacob (Jena), M. Schorl (Bad Elster)
Living and mood was happy. The importance of Neurorehabilita-
Introduction: Intraspinal thoracic meningeomas presents with tion lies in the improvement of all functions and the patient’s
unspecific symptoms, leading to delay until diagnosis. Surgery quality of life after surgery. According to a study by Peng li et
can achieve total tumor removal but residual symptoms are al., only 50.1 % of patients are symptom free and go back to
common. normal life without functional impairment after spinal tumor
Purpose: To highlight the importance of Neurorehabilitation after surgery. Intensive targeted Neurorehabilitation could be helpful
thoracic meningeoma resection. to increase this percentage.
Method: Case report. Conclusion: Neurorehabilitation fastens recovery of function but
Case description: We report about an 84-year-old male, who was also increases cardiovascular capacity mood and well being.
referred to our center after total resection of an intraspinal Neurorehabilitation should not be offered only to patients with
meningeoma WHO II° located at the level of Th5 with initial total neurological deficits but to all patients after resection of intraspi-
compression of the spinal cord (Fig. 1). At admission, a month nal meningeomas.
after surgery, the patient complained of back pain in the thoracic
region, reduced general strength, leg weakness and gait ataxia
with increased risk of slipping. Maximal walking distance with
walker was 70 m, climbing stairs was not possible. The patient
showed fine motor problems and difficulties in performing
Activities of Daily Living, which were performed with assistance
and depressed mood. Neurorehabilitation comprised 3  weeks of
physiotherapy, functional occupational therapy, balance train-
ing, treadmill exercise, water aerobic exercises, muscle relax-
ation, and general muscle building training, soft massage of back
muscles, neuropsychological individual treatments sessions.
Result: Dorsal pain and leg weakness recovered completely and
considerable improvement in all functional areas was made, the
patient was able to walk 750 m with safe gait, climb 36 stairs up
and down. The patient became independent in Activities of Daily P3–08 Fig. 1: Intraspinal meningeomas at the level of Th5

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S47


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

P3–09 untersuchen. Die Recherche wurde Ende Februar abgeschlos-


Effektivität von CIMT bei Kindern und Erwachsenen – ein sen. Die Auswahl der Studien wurde auf Metaanalysen und
narrativer Vergleich systematische Reviews beschränkt.
L. Schulte-Uentrop, C. Dettmers (Konstanz) Effektstärken wurden als Standardized Mean Difference (SMD)
aus dem Quotienten des Difference in mean outcome between
Fragestellung: Für Patienten mit einer Hemiparese, bei Kindern groups und Standard deviation of outcome among participants
meist durch eine Zerebralparese, bei Erwachsenen durch einen berechnet. Die Effektstärken erlauben den Vergleich unab-
Schlaganfall hervorgerufen, ist ein häufig angewandter und gut hängig von der Maßeinheit der ursprünglichen Daten und der
untersuchter therapeutischer Ansatz die von E. Taub [2] ent- Stichprobengröße (n) [1].
wickelte Constraint-induced movement therapy (CIMT). Nach Ergebnis: Übrig blieben 13 Metaanalysen und Systematische
unserem Kenntnisstand gibt es keine Untersuchungen zum Reviews (7 im Erwachsenen- und sechs im Kinderbereich).
Unterschied der Wirksamkeit bei Kindern und Erwachsenen. Bezogen auf das ICF-Level Funktion zeigen sich für Kinder
Daraus resultiert die Hypothese dieser Arbeit: CIMT wirkt bei moderate bis große, für Erwachsene kleine bis große Effekte.
Kindern effektiver als bei Erwachsenen. Es lässt sich eine etwas höhere Effektivität für Kinder erkennen.
Methode: Für die Literaturrecherche wurden verschiedene Im ICF-Level Aktivität zeigen sich für Kinder moderate bis große
Datenbanken (Pubmed, Sciencedirect, PEDro, Cochrane Libra- Effekte, für Erwachsene können nur moderate Effekte nachge-
ry, TRIPdatabase und Googlescholar) nach Studien durchsucht, wiesen werden. Auch hier lässt sich ein leichter Vorteil für die
die einen Effekt der CIMT bei erwachsenen Schlaganfallpatien- CIMT bei Kindern feststellen.
ten oder Kindern mit CP im Vergleich zu einer Kontrollgruppe In der vorliegenden Arbeit geben drei Studien im Kinderbereich
und zwei für Schlaganfallpatienten Effektstärken für die Parti-
zipation an. Nur eine davon ist signifikant. Daher kann keine
klare Aussage in diesem Bereich über den Effekt von CIMT
getroffen werden.
Fazit: Der deskriptive Vergleich der Wirksamkeit von CIMT bei
Kindern und Erwachsenen lässt einen leichten Vorteil für die
Kinder ausmachen. Signifikanzen lassen sich vermutlich nur
durch eine systematische Metaanalyse nachweisen. Einschrän-
kend muss berücksichtigt werden, dass die infantile Zerebral-
parese, wie sie häufig den Studien bei Kindern zugrunde liegt,
per se eine andere Prognose und ein anderes Ansprechen auf
Therapie haben kann als dies bei Patienten mit Schlaganfall der
Fall ist.
Boxplot aller Effektstärken von Kindern und Erwachsenen im ICF-Level Aktivität
(15 Werte für Kinder und 12 Werte für Erwachsene) 1. Cohen J. Statistical power analysis for the behavioral sciences. 2. ed.
Hillsdale NJ: Erlbaum 1988.
P3–09 Abb. 1: Aktivität Gesamt 2. Taub E, Miller NE, Novack TA, Cook EW, Fleming WC, Nepomuceno CS
et al. Technique to improve chronic motor deficit after stroke. Archives
Physical Med Rehab 1993; 74: 347–54.

P3–10
Motor learning optimization in goal directed exercises
D. Despotova, P. Kiriazov (Sofia/BG)

Question: The aim of this study is to develop a generic, optimi-


zation-based control learning (CL) approach in goal-directed
motion tasks. The optimization criteria are movement execution
time, positioning accuracy, energy expenditure and the number
of trials. Our approach could be very useful to improve the effi-
Boxplot aller Effektstärken von Kindern und Erwachsenen im ICF-Level Funktion ciency and the effectiveness of motor rehabilitation therapies in
(3 Werte für Kinder und 6 Werte für Erwachsene) tasks like reaching, standing up and walking in cases of stroke,
P3–09 Abb. 2: Funktion Gesamt Parkinsonʼs, cerebral palsy, etc.
Method: Our approach is based on the real dynamics and its
control concepts are biologically plausible [1, 2]. Moreover,
the proposed CL approach has the necessary mathematical
guarantees for its feasibility and convergence. For dynamic
goal-directed movements, we can apply an efficient CL scheme
which has the following main stages: 1. Choose a set of appro-
priate test control functions that have in general triphasic shape
(Fig.1); 2. Define the most relevant pairs of control parameters
and controlled outputs; 3. Perform control parameter optimiza-
tion in training exercises. Of primary importance is to define a
set of variables that best characterize the dynamic performance
in the required motion task. We make corrections in the control
parameters until reach the target, applying efficient, natural
Boxplot aller Effektstärken von Kindern und Erwachsenen im ICF-Level Partizipation
learning algorithms.
(15 Werte für Kinder und 12 Werte für Erwachsene)
Results: Our control concepts have been verified in numerous
P3–09 Abb. 1: Partizipation Gesamt computer simulations [3]. The proposed approach is successful-
ly applied using human body models with 2, 3, 4 and 6 degrees

S48 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

of freedom representing reaching (Fig. 2), walking motion in


sagittal plane (Fig. 3) and climbing stairs (Fig. 4). In Fig. 2, the con-
vergence to the target in a reaching motion task is achieved after
a very small number of trials. The efficiency of our CL algorithm
is also confirmed in a real body experiment – healthy subjects
performing fast reaching (ballistic-like) movements. Special
attention in our current research is devoted to the challenging
problem of CL in the real, three-dimensional human locomo-
tion. We can perform proper decomposition of this complex
motion task into several goal-directed movements and apply the
P3–10 Fig. 1 proposed CL scheme for each of them.
Conclusions: We believe that the proposed approach can be used
to rebuild the internal models in the brain by proper training
procedures. The work outlined here can provide a fundamental
understanding of motor learning and may lead to the develop-
ment of optimal strategies for efficient functional rehabilitation
in goal-directed motion tasks. Our approach can also be used
for the purposes of neuro-muscular rehabilitation, with assis-
tive robotic devices applied or with functional electrical stimu-
lation. In the latter case, optimising the timing sequence for
stimulating muscles may produce smoother and more accurate
movements. Another interesting problem is the design of brain-
computer interfaces for direct control of human/robot motion
and this is a subject of ongoing research.
1. Karniel A, Inbar G. A model for learning human reaching movements.
Biological Cybernetics 1997; Vol. 77(3): 173–83.
2. Despotova D, Kiriazov P. EP 84. Motor control and learning strategy for ef-
ficient neurorehabilitation, Clinical Neurophysiology, V. 127, Is. 9, p. e277
3. Kiryazov K, Kiriazov P. Efficient learning approach for optimal control
of human and robot motion, in: Emerging Trends in Mobile Robotics,
Eds: H. Fujimoto et al. World Scientific Publishing Co. 2010; 1219–27.

P3–11
Ableitung eines Shapingalgorithmus anhand einer mobilen
Applikation während der Spiegeltherapie als Grundlage für ein
P3–10 Fig. 2
automatisiertes Eigentraining in einer technischen Umgebung
N. Morkisch (Berlin), B. Seifert (N.N.), C. Schmidt (Werneuchen),
O. H. Lutz, H. Schmidt (Berlin), M. Schauer (Werneuchen),
C.  Dohle (Berlin)

Hintergrund: Eine der Hauptursachen für bleibende Behinderung


ist der Schlaganfall. Insbesondere die schwere Parese der obe-
ren Extremität führt zu Einschränkungen bei den Aktivitäten
des täglichen Lebens. Die Spiegeltherapie, als evidenzbasiertes
Verfahren, wird für die Anbahnung von Funktionsansätzen
der oberen Extremität in verschiedenen Settings eingesetzt.
Prinzipien des motorischen Lernens wie das Shaping sind
in diesem Konzept verankert. Mehrere Forschungsgruppen
beschäftigen sich bereits mit dem Einsatz der Spiegeltherapie
im Feld der Virtual/Augmented Reality. Der Einsatz einer techni-
P3–10 Fig. 3 schen Lösung in Kombination mit einem automatisierten Spie-
geltherapieeigentraining stellt eine besondere Herausforderung
dar und bedarf einer gezielten Vorbereitung. Basierend auf den
Standardisierungsregeln des Berliner Spiegeltherapieprotokolls
(BeST) wurde ein Shapingalgorithmus abgeleitet. Dieser hatte
zu grobe Ergebnisse hervorgebracht, um die Grundlage für ein
maschinelles Lernen zu bilden. Dies führte zur Durchführung
der Studie, deren Ziel es war, den Shapingprozess innerhalb der
Spiegeltherapie zu erfassen.
Methodik: Für den Einsatz in einer Studie wurde eine mobile
Applikation entwickelt, die den standardisierten Dokumentati-
onsbogen des BeST auf einem Tablet-PC ausführt. Diese Appli-
kation diente als digitales Dokumentationsinstrument für die
Therapeuten, welches den Shapingprozess nicht als Zusammen-
fassung am Ende einer BeST-Phase, sondern bei jeder Änderung
P3–10 Fig. 4
im Event Log aufzeichnete. Es wurden 10 einwilligungsfähige
Patienten in die Studie eingeschlossen, die an der regulären

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S49


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

Einzeltherapie teilnahmen. Zur digitalen Dokumentation kamen Zusammenfassung: Bei identischem motorischen Defizit haben
eine Audioaufzeichnung der therapeutischen Bewegungsan- Patient_innen mit geringerem sensorischem Defizit eine höhere
sagen und eine Videoaufnahme des nicht betroffenen Armes Wahrscheinlichkeit für eine Wiedererlangung relevanter moto-
hinzu. Die entstandenen Daten wurden deskriptiv und mittels rischer Funktionen. Eine motorische Verbesserung geht einher
Faktorenanalyse ausgewertet. mit einer Verbesserung der 2-Punkt-Diskriminition. Da diese
Ergebnisse: Die Ergebnisse dieser Studie werden auf der 25. Jah- möglicherweise auf einer kürzeren Zeitskala eintritt (Moseley
restagung der DGNR in Berlin präsentiert. & Wiech 2009), könnte dies als ein möglicher Prädiktor für das
Diskussion: Der Einsatz von technischen Geräten zur therapeuti- motorische Ansprechen dienen. Weitere, kontrollierte Studien
schen Unterstützung in der Rehabilitation nimmt zu. Nicht nur sind erforderlich zur Bestätigung dieser Hypothesen.
die Funktionsweise der technischen Geräte muss wohl überlegt
sein, sondern auch das Konzept, welches das Gerät umsetzt. Der
Einsatz von Spiegeltherapie als automatisiertes Eigentraining in P3–13
einer technischen Umgebung wie z. B. Virtual/Augmented Reali- Dynamik in der Erholung einzelner Barthel-Items nach
ty bietet Vorteile wie Erhöhung der Trainingsfrequenz und Moti- Schlaganfall
vationssteigerung, zeigt aber gleichermaßen die Verantwortung H. Wittenberg (Meerbusch), S. Knecht (Meerbusch, Düsseldorf),
der Entwickler auf, ebenfalls die notwendigen grundlegenden B. Studer (Meerbusch, Düsseldorf)
Konzepte zu erstellen.
Hintergrund: Ziel der Neurorehabilitation nach Schlaganfall ist
es, die Selbstständigkeit der Patienten in Ihren Aktivitäten des
P3–12 täglichen Lebens (ADLs) wiederherzustellen. Die Dynamiken
Analyse der Routineanwendung der Spiegeltherapie nach dieses Prozesses sind jedoch noch nicht hinreichend unter-
Schlaganfall sucht, obwohl diese für den klinischen Alltag und Kosten-
B. Seifert, K. Jettkowski, C. Pawelke, N. Morkisch, C. Schübl, Nutzen-Überlegungen relevant sind.
C.  Dohle (Berlin) Zielsetzung: Die zeitliche Dynamik der Rückgewinnung von Selbst-
ständigkeit in den verschiedenen ADL Bereichen durch stationä-
Hintergrund: Die Spiegeltherapie ist ein wissenschaftlich gut re Neurorehabilitation zu bestimmen und zu vergleichen.
untersuchtes Verfahren zur Behandlung der Hemiparese der Methodik: Diese Studie nutzte retrospektive Zeitreihenanalysen
oberen Extremität nach Schlaganfall (Thieme et al. 2012). Insbe- der Erholungsdaten von 1.133 Schlaganfall-Patienten, um die
sondere bei schweren Paresen ist dieses Behandlungsverfahren Wahrscheinlichkeit und zeitliche Dynamik der Erholung von
vielversprechend (Dohle et al. 2009), zeigt aber eine große inter- Selbstständigkeit in 8 funktionellen ADL-Bereichen (erfasst in
individuelle Variabilität. In der MEDIAN Klinik Berlin-Kladow den individuellen Items des Barthel-Index, siehe Tabelle 1) über
wird die Spiegeltherapie anhand eines wissenschaftlich evalu- 10 Wochen stationäre Neurorehabilitation zu ermitteln.
ierten Protokolls standardisiert durchgeführt und dokumentiert Ergebnisse: Die Erholungsdynamiken verschiedener ADL-Domä-
(Morkisch and Dohle 2015). Das Ziel der vorgestellten Studie war nen unterscheiden sich: Selbstständigkeit in der Körperpflege
die Identifikation der Patienten, die von der Spiegeltherapie wird als erstes wiedererlangt (im Durchnitt innerhalb 6 Wochen
profitieren im Hinblick auf die motorische Funktion, gemessen Reha), während die Rückgewinnung des selbstständigen Trep-
mit dem Fugl-Meyer Assessment (FMA), Subtests Handgelenk pensteigens und Baden/Duschen mehr als 9 Wochen Rehabili-
(FMA-HG) und Hand (FMA-H), sowie der Summe aus beiden tation benötigt. Auch der Grad der Beeinträchtigung beeinfluss-
Subtests (FMA-Ges). te die Erholungsdynamik signifikant: Schwer beeinträchtigte
Methode: Für die folgenden Analysen wird eine Stichprobe Patienten (Phase B) zeigten flache, lineare Erholungsmuster,
von n = 45 Patienten (64,4 % männlich) mit schwerer distaler während bei weniger beeinträchtigten Patienten (Phase C) eine
Armparese betrachtet. In die Analyse gehen Patienten mit der besonders rasche Erholung innerhalb der ersten fünf Wochen
Diagnose Schlaganfall (erstmaliger Schlaganfall: n = 39 [86,7 %], des Reha-Aufenthaltes beobachtet wurde.
davon n = 32 ischämisch und n = 7 hämorrhagisch; Rezidiv: n = 6,
[13,3 %], alle ischämisch) ein.
Der quantitativen Analyse liegt ein Datensatz von demografi- P3–13 Tab. 1: Geschätzte Anzahl der Wochen zur Erlangung der Selbst-
schen und krankheitsspezifischen Variablen der Patienten und ständigkeit innerhalb des Beobachtungszeitraums von 10 Wochen
Variablen des standardisierten Protokolls der Spiegeltherapie
zu Grunde. Geschätzte Anzahl der Wochen
Zur Beurteilung der motorischen Fähigkeiten der Patienten ADL Domäne n bis zur Selbstständigkeit
wurde das FMA der Spiegeltherapie vor Beginn und nach Ende Mean SE
der Spiegeltherapie durchgeführt. Um das Ausmaß sensorischer
Körperpflege 301 6,14 0,21
Defizite vor und nach der Spiegeltherapie zu erheben, wurden 5
Subtests der deutschen Übersetzung des Rivermead Assessment Toilettenbenutzung 533 7,94 0,14
of Sensory Perception (RASP-DT) durchgeführt.
Essen 489 7,46 0,15
Ein Therapieerfolg wurde definiert durch eine Verbesserung von
mehr als 10 % der Gesamtskala des jeweiligen Tests. Verglichen Transfer 629
7,59 0,13
werden die Parameter der Ein- und Ausgangstestung zwischen (Bett Rollstuhl)
den Patientengruppen mit und ohne Therapieerfolg. Fortbewegung 733 7,79 0,12
Ergebnisse: Über alle Patienten zeigte sich im Vergleich prä vs.
post sowohl im FMA-HG als auch im FMA-H eine signifikante An-/Auskleiden 656 8,06 0,12
Verbesserung. Für den FMA-Ges konnte bei 10/45 Patienten ein Treppensteigen 984 9,03* 0,08
Therapieerfolg (≥ 2 Punkte Differenz) gemessen werden, wobei
Baden/Duschen 814 8,29 0,11
80 % dieser Patienten eine Hemiparese der rechten oberen Ext-
remität aufwiesen. Die Patienten unterschieden sich in Subska- Selbstständigkeit 1065
9,13* 0,07
len des RASP-Tests für Oberflächensensibilität und Propriozep- (in 8 Domänen)
tion sowie in der Ausgangstestung der 2-Punkt-Diskriminierung.
Die mit einem *gekennzeichneten Werte sind wahrscheinlich höher

S50 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

Schlussfolgerungen: Die Erholungsdynamiken verschiedener ADL- werden. Auch hinsichtlich optimaler Stimulationsparameter
Bereiche unterscheiden sich. Schnell erholt sich die Selbst- besteht weiterer Klärungsbedarf.
ständigkeit in ADL-Bereichen, in denen kompensatorische
Strategien eingesetzt werden können, während sich die Selbst-
ständigkeit in den Restitution benötigenden ADL-Bereichen P3–15
langsamer erholt. Auch in den Wochen 6–10 erlangen noch viele Enhancing skill learning in elderly with transcranial
Patienten Selbstständigkeit in ADLs, sodass sich eine längere alternating current stimulation
Rehabilitationsdauer bei vielen Patienten lohnen dürfte. M. Christova, E. Gallasch, A. Ischebeck, S. Fresnoza (Graz/AT)

High level of alpha (8–12 Hz) EEG activity in learning associated


P3–14 cortical areas can promote the learning process by improving
Die repetitive Magnetstimulation – ein innovatives Verfahren the task encoding and consolidation. Transcranial alternating
in der neurologischen Rehabilitation? current stimulation (tACS) applied over these areas is able to
H. Marz-Loose (Bad Tennstedt) interact directly with the ongoing cortical oscillations. Moreover
the tACS after-effects depend on the state of the alpha power
Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass das kortikale Erreg- prior to stimulation showing increase only when the alpha
barkeitsniveau, die regionale synaptische Aktivität und das power was low at baseline. Previous studies have shown that
synaptische Netzwerk durch die repetitive transkranielle tACS, applied on the motor cortex at alpha frequency, facilitated
Ma­gnetstimulation (rTMS) moduliert werden können. Die Effek- the acquisition and early consolidation of implicit motor learn-
te bei Spastik, extrapyramidalen Bewegungsstörungen, chro- ing in healthy young individuals. However, in older adults who
nischen Schmerzen, Aphasie oder Dysphagie sind zum Teil moreover exhibit age-related decrease in spectral alpha power,
widersprüchlich, und es fehlt der sichere Nachweis von Langzei- this effect has not yet been examined. Therefore we aim to
teffekten. Bei der repetitiven peripheren Stimulation (rPMS) wer- explore whether tACS at individual alpha peak frequency (iAPF)
den die Regelkreise des Muskeltonus moduliert. In klinischen and iAPF plus 2 Hz can improve motor skill consolidation in
Studien konnte gezeigt werden, dass zentral bedingte Störungen older adults in comparison with their young counterpart who
wie Spastizität, eingeschränkte Willküraktivität und Zielmotorik exhibit high or normal alpha brain activity.
durch die Anwendung der rPMS verbessert werden können. In Twenty young adults (mean age 23.8 ± 3.90 years) and fifteen
einer eigenen Arbeit (Marz-Loose, Siemes 2009) wurde bei 53 healthy elderly (mean age 61.66 ± 3.71 years) participated in the
Patienten mit einem spastischen Spitzfuß unterschiedlicher study in a randomized placebo controlled design. To define the
Genese, Art, Ausprägung und Dauer die rPMS über der ersten IAF, resting state EEG signals were recorded from three scalp
sakralen Nervenwurzel eingesetzt. Sie führte zu einer signifikan- locations (Cz, Pz and Oz). TACS with intensity 1.5 mA and fre-
ten Spastikreduktion. Verfügten Patienten vor der Behandlung quency set at iAPF (α-tACS), and iAPF plus 2 Hz (α2-tACS) was
über eine Willkürmotorik, so wurde diese verbessert. applied to the left motor cortex for 10 minutes. The participants
Wir arbeiten in der neurologischen Rehabilitation seit 2012 performed a serial reaction time task (SRTT) in 7 blocks of 120
mit der repetitiven Magnetstimulation bei Schlaganfallpatien- sequences before and after tACS with their right dominant hand.
ten und Querschnittgelähmten und nutzen dabei sowohl die The mean reaction time, its standard deviation and error rate for
Ergebnisse aus den Studien zur rTMS als auch rPMS, verfolgen every block before and after tACS were compared.
jedoch eine Kombination aus beiden mit manuellen Techniken The results demonstrated that both, the young and the old
und binden sie in die klassischen physio-, ergotherapeutischen group exhibited comparable alpha activity at baseline. Even
und logopädischen Verfahren ein. Unsere Schwerpunkte sind though, the tACS after-effects on SRTT were different for the two
spastische Paresen, die Dysphagie und die Aphasie. Der Auf- groups: α-tACS and α2-tACS improved the skill consolidation in
nahme- und Entlassungsbefund umfasst die Ergebnisse aus dem the old but not in the young group. In the older brain the age
Aachener Aphasietest, dem ARAT Test für die Handfunktion und related impairment in the primary motor area are compensated
der modifizierten Ashworth Scale zur Graduierung der Spastik. by activation of non-motor areas, such as dorsolateral prefrontal
Vorgestellt werden die Ergebnisse von jeweils 10 Patienten mit cortex (DLPFC). Since the tACS current in our study oscillated
einer Aphasie bzw. einer spastischen Parese nach Hirninfarkt also in this area, the observed learning effects could be rather
bzw. Hirnblutung oder bei einer Querschnittlähmung, wobei attributed to the stimulation of the DLPF than on the motor
der Gruppe der Patienten, die wir mit dem genannten Konzept cortex. The exact mechanisms underlying these effects should
behandelten, eine gleich große Gruppe von Patienten, die be addressed in future studies.
mit den ausschließlich klassischen therapeutischen Verfahren Developing novel therapeutic strategies such as protocols com-
behandelt wurden, gegenübergestellt wird. Die repetitive Mag- bination tACS with skill training can be beneficial for motor
netstimulation (rMS) findet 3  x  wöchentlich Anwendung. Eine rehabilitation of geriatric patients in order to improve task
Therapiesitzung dauert 60 Minuten, während die andere Gruppe consolidation.
täglich jeweils 30 Minuten Physio-, Ergotherapie bzw. Logpädie
erhält.
Ergebnisse: Die repetitive periphere Magnetstimulation führte zu P4–01
einer signifikanten Spastikreduktion, besseren Handfunktion Was beeinflusst bei Patienten mit Multipler Sklerose die
bzw. deutlicheren Erholung der Sprachfunktion. Die Schmerz- Entscheidung für oder gegen eine Rehabilitation?
freiheit und die wenigen Ausschlusskriterien und Risiken lassen A. Nebe (Berlin), J. Giesler (Freiburg), K. Klindworth (Freiburg),
die rMS als eine erfolgversprechende Behandlungsmethode für M. Glattacker (Freiburg)
die neurologische Rehabilitation erscheinen. Bei der Vielzahl
der Variablen hinsichtlich Art und Ausmaß der zentralen Schä- Hintergrund: Multiple Sklerose (MS) tritt häufig in einer Phase des
digung, Inhomogenität der Patienten bezüglich Alter, Zeitdauer Lebens auf, in der längerfristige private und berufliche Planun-
nach Schädigungsereignis, zuletzt aber auch Anwendung unter- gen und Verpflichtungen getroffen bzw. eingegangen werden,
schiedlicher individualisierter Stimulationsparameter stellt die durch die Erkrankung zu Fall gebracht werden können. Das
unsere Untersuchungsreihe eine Anwendungsbeobachtung junge Erkrankungsalter und die Tatsache, dass viele Betroffene
dar. Als Therapieverfahren muss die rMS noch als experimen- eine Erwerbsminderungsrente beziehen (Deutsches MS-Register
tell ohne evidenzbasierten Wirksamkeitsnachweis eingestuft 2006) haben eine zusätzliche volkswirtschaftliche Bedeutung.

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S51


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

P4–01 Tab. 1: Epidemiologische Daten führen zu wollen. Die Entscheidung für eine Reha erleichterten
Informationen über geeignete Kliniken sowie über Inhalte und
···f ······················ M (SD) Ablauf der Reha, die Spezialisierung der Klinik auf das Krank-
heitsbild (inkl. adäquater Ausstattung), die Berücksichtigung
Alter ··························· 45,6 (10,3)
patientenseitiger Wünsche bei der Klinikauswahl und die Ver-
Zeit seit Diagnosestellung ··························· 11,0 (8,5) fügbarkeit reha-relevanter Informationen (Abb. 1). Faktoren, die
Anteil Frauen 72 % die Entscheidung für eine medizinische Rehabilitation hingegen
häufig erschwerten, waren verschiedene Befürchtungen, z. B. im
Erwerbstätig 63 % Hinblick auf die Reha-Antragstellung, auf eine Überforderung
EU-Rente 26 % durch die Reha, auf Erschwernisse in Familie und Beruf oder auf
finanzielle Belastungen durch Zuzahlungen zur Rehabilitation
Häufigste Verlaufstypen 
sowie die Tatsache, dass Patienten häufig über zu wenig reha-
n  Vorherrschend schubförmige MS 52 %
relevante Informationen verfügten.
n  Sekundär progredienter Verlauf 21 %
Schlussfolgerung: Die Erwartungen der Befragten an die Rehabi-
n  Primär progredient 12 %
litation waren überwiegend sehr hoch. Ausschlaggebend sind
Dauer der MS 16 Jahre Struktur-, Prozess- und Ergebniserwartungen an eine Reha,
Letzter Schub ·························> 1 Jahr denen mit entsprechenden Anpassungen begegnet werden
sollte. Gezieltere Informationen über die Möglichkeiten einer
Rehabilitation, auch bereits bei Erstdiagnose und durch die
behandelnden Ärzte, sowie eine Erhöhung der Transparenz des
Antrags- und Genehmigungsverfahren seitens der DRV könnten
Stimmt Stimmt ebenfalls Einfluss auf die Inanspruchnahme einer medizini-
überhaupt nicht vollkommen schen Rehabilitation haben.
1 2 3 4 5
Gute diagn. Ausstattung
P4–02
Räumliche Ausstattung
Nutzen des SIMBO-Screenings bei der Vorhersage der
Spezialisierte Einrichtung beruflichen Wiedereingliederung bei neurologischen Personen
Kliniklage nach der Phase D-Rehabilitation
M. Streibelt, D. Claros-Salinas (Berlin)
Barrierefreie Klinik
Reha-Info bei ED Hintergrund: Die Rehabilitation nach einem neurologischen Ereig-
nis folgt in Deutschland einem Phasenmodell. Im Anschluss an
Schneller erneute Reha die akuten und postakuten Rehabilitationsphasen nimmt mit
Klinik selbst aussuchen der Phase D die erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung
(return to work, RTW) der Patienten eine herausragende Stel-
Mehr Info durch Krankenkasse
lung ein. In dieser Phase ist ebenfalls zu prüfen, inwiefern
Info zu geeigneter Klinik zum einen berufsbezogene Leistungen im Rahmen einer medi-
zinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) indiziert
P4–01 Abb. 1: sind. Zum anderen wird an dieser Stelle auch der Bedarf für
weitere berufliche Reha-Leistungen geprüft. Um die beschrie-
bene Zielgruppe zu erkennen, können Screeninginstrumente
Eine multimodale Reha führt zu einer Besserung der vielfältigen wie der SIMBO eine sinnvolle Unterstützung sein. Der SIMBO-C
Einschränkungen der Lebensqualität, Aktivität und Teilhabe der ermittelt die Chance eines problemlosen RTW im Anschluss
Betroffenen (Khan & Amatya 2016). In Anbetracht der Prävalenz an die Phase  D. Aus sieben Items wird ein Score (0–100 Punk-
der Erkrankung nehmen jedoch zu wenige MS-Betroffene eine te) erzeugt. Die Nützlichkeit des SIMBO konnte bislang für
medizinische Reha in Anspruch. orthopädische, psychische und innere Erkrankungen belegt
Ziel: Aus den Erkenntnissen des von der Deutschen Rentenversi- werden. In der vorliegenden Untersuchung wurde erstmalig für
cherung (DRV) Bund initiierten Forschungsprojekts sollen pass- Personen mit neurologischen Erkrankungen überprüft, ob der
genauere Informationsangebote und Rehabilitationsleistungen SIMBO einen prädiktiven Wert für das kurz- und langfristige
für MS-Betroffene entwickelt werden. RTW besitzt.
Fragestellung: Welche Barrieren und Fazilitatoren bestehen bei Methoden: Patienten im erwerbsfähigen Alter in einer Phase-D-
MS-Betroffenen für die Inanspruchnahme einer medizinischen Rehabilitation an zwei Standorten der Kliniken Schmieder wur-
Rehabilitationsleistung der DRV? den zu Beginn der Rehabilitation (t1) mit dem SIMBO befragt.
Methode: MS-Betroffene wurden online hinsichtlich ihrer Ein- Drei Monate (t2) sowie etwa 21 Monate (t3) nach Ende der Reha-
stellungen zur medizinischen Rehabilitation befragt. Die Frage- bilitation erfolgte eine Erhebung des RTW-Status. Die Zielgröße
bögen wurden u. a. mit Betroffenen und Experten gemeinsam definierte sich über eine Kombination aus erfolgreicher Rück-
entwickelt. Die Studienteilnehmer wurden überwiegend über kehr an den Arbeitsplatz und geringen Fehlzeiten in der Zeit
die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) rekrutiert. seit der Rehabilitation (< 6 Wochen in t2, < 3 Monate in t3). Area
Die Daten für die hier interessierende Fragestellung wurden under curve (AUC)-Koeffizienten wurden zur Vorhersagequalität
deskriptiv ausgewertet. der SIMBO-Skala kalkuliert. Zur Ermittlung der diagnostischen
Ergebnisse: Insgesamt nahmen 590 MS-Betroffene an der Befra- Güte wurden anhand des in der Pilotstudie empirisch ermittel-
gung teil. Die epidemiologischen Daten sind in Tabelle 1 dar- ten Cut-off von 27 Punkten Sensitivität und Spezifität wie auch
gestellt. 65 % der Befragten hatten bereits mindestens eine der positive und negative Vorhersagewert herangezogen. Die
Reha wegen der MS in Anspruch genommen. 93 % davon Analysen folgten den Empfehlungen des STARD-Statement.
wären bereit, bei Bedarf erneut an einer Reha teilzunehmen. Ergebnisse: Von 347 Patienten liegen vollständige Daten zu allen
Von denjenigen, die noch keine Reha in Anspruch genommen Zeitpunkten vor (49,2 ± 8,8 Jahre, 57 % Frauen, 27 % zerebro-
hatten, äußerten 28 % eine konkrete Absicht, eine Reha durch- vaskuläre Erkrankungen, 33,0 % Multiple Sklerose). 45 % (t2)

S52 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

bzw. 44 % (t3) kehrten nicht erfolgreich zur Arbeit zurück. Das statt. Hier werden die Teilhabeziele gemeinsam erfasst und
AUC-Kriterium lag in t2 bei 0,84 (CI 95 0,80 bis 0,88) sowie 0,78 dann Aktivitätsziele für diesen Aufenthalt entwickelt. Jede
(.74 bis .83) in t3. Bei Nutzung des Cut-Off von 27 Punkten ergibt Berufsgruppe leitet daraus Wochen-Funktionsziele ab.
sich eine Sensitivität von 77 % (70 % bis 83 %) in t2 sowie 74 % Teilhabe- und Aktivitätsziele sowie Kontextfaktoren werden
(67 % bis 81 %) in t3. Die positiven Vorhersagewerte wurden mit in einem zentralen Dokument im Klinik-Informationssystem
69 % (62 % bis 75 %) und 64 % (57 % bis 71 %) kalkuliert. Inner- erfasst. Die Zuständigkeiten der Berufsgruppen für die ver-
halb der einzelnen Erkrankungsgruppen konnten keine hiervon schiedenen Ziele werden festgelegt. Jeder Therapeut trägt die
unterschiedlichen Ergebnisse ermittelt werden. wöchentlichen Funktionsziele und deren Erreichung ein. So
Schlussfolgerung Die Studie unterstreicht die Nützlichkeit des kann jeder Behandelnde jederzeit den Stand der Zielerreichung
SIMBO bei Phase D-Patienten zur Ermittlung der Chance des einsehen und seine Therapie darauf abstimmen.
kurz- und insbesondere langfristigen RTW bzw. Hinweisen Durch das neue Verfahren ist die gesamte Behandlung stets
auf zukünftig zu erwartende Probleme bei der beruflichen an den Teilhabezielen ausgerichtet. Bis zum Ende des Auf-
Wiedereingliederung und damit einem eventuell erweiterten enthaltes erreichbare Aktivitätsziele sind festgelegt und stets
Rehabilitationsbedarf im Anschluss an die Phase D. Die hohe für alle Beteiligten einsehbar. Die Erfassung der Therapieziel-
diagnostische Güte zeigt, dass der SIMBO die nötige Flexibilität Erreichung erfolgt standardisiert.
besitzt und im reha-klinischen Setting der Phase D eine sinnvol- Die Zufriedenheit der Patienten wird in einem strukturierten
le Informationsgrundlage in der Zuweisungssteuerung ist. Interview von unabhängigen Personen erfasst. Die neue Praxis
der Rehazielvereinbarung wird von den Patienten sehr positiv
bewertet.
P4–03
ICF-basiert Rehabilitationsziele im Team mit dem Patienten
erfassen und dokumentieren – Ein neues Konzept in der P4–04
Neurologischen Rehabilitation der BG Unfallklinik Murnau Die Kurzform der Stroke Impact Scale (SF-SIS) als
K. Wolf, M. Schaan (Murnau) Messinstrument der Lebensqualität nach Schlaganfall in der
stationären Rehabilitation – vorläufige Ergebnisse bezüglich
Ziele und Methoden der Neurologischen Rehabilitation haben
sich in den letzten 20 Jahren wesentlich verändert: Durch die
Validität und Reliabilität
A. Coppers (Gera, Zihlschlacht/CH), C. Möller (Marburg,
Einführung des Sozialgesetzbuches IX (SGB IX), die verpflich-
Zihlschlacht/CH), D. Marks (Zihlschlacht/CH)
tenden Vorgaben der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabili-
tation (BAR) und durch die Einführung des ICF (International Fragestellung: Die Stroke Impact Scale (SIS) wurde zur Messung
Classification of Functioning, Disability and Health) vollzieht der gesundheitsbezogenen Lebensqualität nach Schlaganfall
sich ein Paradigmenwechsel, der längst noch nicht abgeschlos- im Konsens mit Patienten und Bezugspersonen entwickelt. Die
sen ist. Beantwortung aller 64 Fragen in der deutschen Version SIS 2.0
Die »funktionale Gesundheit« steht im Mittelpunkt der Reha- dauert 15–20 Minuten und kann zeitaufwendig und belastend
bilitation. Der Mensch mit vorhandener oder drohender Behin- für die Betroffenen sein. Eine mögliche Alternative stellt die aus
derung wird im Kontext seiner individuellen Persönlichkeit, acht Fragen bestehende Kurzversion der Stroke Impact Scale
seiner Lebensumstände und seiner Interessen und Vorlieben (SF-SIS) dar, welche die Abbildung der Lebensqualität in einem
behandelt. Ziel ist die möglichst uneingeschränkte Teilhabe an Gesamtindex (0–100) ermöglicht und in ihrer Kürze weniger
familiärem, sozialem und beruflichem Leben. anfällig für fehlende Werte ist. In dieser prospektiven Validie-
In diesem Zusammenhang fordert die BAR einen interdiszipli- rungsstudie sollen die Gütekriterien Validität und Test-Retest-
nären Rehabilitationsansatz, der ICF-basiert und Teilhabe-ori- Reliabilität der deutschen Version der SF-SIS für ihren Einsatz in
entiert ist, sie fordert außerdem schriftlich festgelegte, indikati- der stationären Rehabilitation untersucht werden.
onsspezifische und funktionsorientierte Behandlungskonzepte Methoden: Vorgegangen wurde nach den Empfehlungen der
und regelhafte Messung und Überprüfung der Therapiezieler- COSMIN-Initiative. Geplant wurde ein konsekutiver Einschluss
reichung. von 150 Patienten nach Schlaganfall, die zu einer stationären
In der Abteilung für Neurorehabilitation der BG Unfallklinik Behandlung in der Rehaklinik Zihlschlacht, Zentrum für Neu-
Murnau wurden bis zum Jahr 2015 die Rehabilitationsziele im rologische Rehabilitation, Schweiz aufgenommen werden. Zwei
Gespräch zwischen Arzt und Patient festgelegt und anschlie- Wochen nach Klinikeintritt wurden neben der SF-SIS folgende
ßend mit der Verordnung an die Therapeuten weitergege- Vergleichsassessments erhoben: die Langversion Stroke Impact
ben. In der wöchentlichen Teamsitzung wurden die Ziele und Scale 2.0 (SIS 2.0), EQ-5D, National Institutes of Health Stroke
deren Erreichung besprochen und in der Patientenkurve doku- Scale (NIHSS) und de Morton Mobility Index (DEMMI). Zur
mentiert. Jede Berufsgruppe dokumentierte die Funktionsziele Prüfung der Konstruktvalidität wurden a priori-Hypothesen zu
intern in Papierform. Korrelationen der SF-SIS mit den Vergleichsassessments auf-
Dieses Verfahren bot im Hinblick auf die o. g. Entwicklung meh- gestellt. Die Test-Retest-Reliabilität wurde an einer Subgruppe
rere Nachteile, so dass im Jahre 2015 in einem interdisziplinären von 50 Probanden eine Woche nach dem ersten Messzeitpunkt
Projekt ein neues Verfahren entwickelt wurde. überprüft. Dafür wurden Probanden eingeschlossen, die keine
Das gesamte Behandlungsteam wurde zunächst in den Grund- oder eine kleine (< 2 Punkte) Veränderung der Lebensqualität
lagen der ICF geschult. In 12 Projektgruppensitzungen mit auf einer Global Rating Skala (-5 bis +5) berichteten.
jeweils einem Teilnehmer jeder Berufsgruppe wurde dann der Ergebnisse: In den ersten zwei Monaten wurden 32 Probanden
Ist-Zustand erhoben. Der gesamte Prozess »Der Weg des Patien- (47 % weiblich) mit einem Alter von 67 ± 16 Jahren (MW ± SD) ein-
ten durch die Rehabilitation« wurde dargestellt und analysiert. geschlossen. Die durchschnittliche Dauer von Schlaganfall bis
Schnittstellenprobleme und Redundanzen (z. B. mehrfache Studieneinschluss betrug 25 ± 6 Tage. Bei der Testung der Validi-
Anamneseerhebung) wurden aufgedeckt und analysiert. tät zeigten sich unter Verwendung von Spearmans rho (ρ) Kor-
Das neu entwickelte Konzept wird seit Januar 2016 konsequent relationen der SF-SIS von ρ = 0,86 mit der Langversion (SIS 2.0),
umgesetzt. Die ausführliche, vom Arzt erhobene Anamnese ist mit dem EQ-5D von ρ = 0,75, NIHSS ρ = -0,68 und DEMMI ρ = 0,66.
für jeden Therapeuten einsehbar. Für jeden Patienten findet Zwei von vier Hypothesen wurden bestätigt. Die Korrelationen
innerhalb der ersten Tage der Rehabilitation ein Rehaziel-Ver- der einzelnen Items der SF-SIS mit dem zugehörigen Index der
einbarungsgespräch mit seinem gesamten Behandlungsteam Domäne der SIS 2.0 variierten von ρ = 0,20-0,82. Die Prüfung der

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S53


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

Test-Retest-Reliabilität (n = 15) der SF-SIS zeigte eine Korrelation zeigten unter Verwendung von Spearmans rho Korrelationen
der Ergebnisse zu beiden Messzeitpunkten von Pearsons r = 0,84. mit den jeweiligen Veränderungswerten von ρ =  0,38 für die
Schlussfolgerungen: Bei den vorläufigen Ergebnissen zu der Kon- SIS 2.0, ρ = 0,26 für die EQ-5D, ρ = -0,28 für die NIHSS und von
struktvalidität der SF-SIS im stationären Setting waren die ρ = 0,01 für den DEMMI. Die AUC betrug 0,59. Der ESI war 0,31
Zusammenhänge mit der Langversion SIS 2.0 und dem EQ-5D und der SRM = 0,51.
wie erwartet hoch, mit der NHISS etwas niedriger und dem Schlussfolgerungen: Die Veränderungen der Lebensqualität,
DEMMI etwas höher als erwartet. Bei Betrachtung der Korre- gemessen mit der SF-SIS, zeigten schwache bis moderate Zusam-
lationen der einzelnen Items der SF-SIS mit den Indexen der menänge mit Veränderungen in den Vergleichsassessments und
acht Domänen der Langversion (SIS 2.0) zeigt sich bisher ein lagen unter den hypothetisierten Korrelationsstärken. Auch die
uneinheitliches Bild. Dieses ist geprägt von schwächeren Kor- AUC lag bisher mit 0,59 unter einem als adäquat angesehenem
relationen in den Dimensionen Kommunikation, Emotionen, Wert von 0,7. ESI und SRM zeigten kleine bis moderate Effekte.
Gedächtnis und Partizipation, wohingegen die Aspekte Kraft, Auf Basis dieser vorläufigen Ergebnisse (n = 22) scheint die
Handfunktion, Alltag und Mobilität auch unabhängig von dem SF-SIS nicht zur Verlaufsmessung der Lebensqualität über den
in der Langversion gegebenen Kontext ähnlich bewertet werden. Rehabilitationsaufenthalt geeignet zu sein.
Diese post-hoc explorative Analyse der konkurrenten Validität
zwischen Kurz- und Langversion weist darauf hin, dass eine
rechnerisch ermittelte Kurzversion eines Fragebogens auch für P4–06
sich, unabhängig vom Kontext der Langversion, auf seine Gül- Partizipation messen nach Schlaganfall – Studienprotokoll zu
tigkeit überprüft werden sollte. einem systematischen Review über Verwendung, Inhalt und
Testgütekriterien von Messinstrumenten
V. Papenfuß (Leverkusen)
P4–05
Die Kurzform der Stroke Impact Scale (SF-SIS) als Instrument Hintergrund: Das Hauptziel der neurologischen Rehabilitation ist
die Partizipation des Patienten. Inwiefern dieses Konstrukt in
zur Verlaufsmessung der Lebensqualität nach Schlaganfall in
Studien bisher gemessen wurde, welche Inhalte erfasst werden
der stationären Rehabilitation – vorläufige Ergebnisse
und inwiefern die verwendeten Messinstrumente die Testgü-
A. Coppers (Gera, Zihlschlacht/CH), C. Möller (Marburg,
tekriterien erfüllen, wurde noch nicht umfassend untersucht.
Zihlschlacht/CH), D. Marks (Zihlschlacht/CH)
Ziel: Es soll ein kritischer Überblick über die Verwendung von
Fragestellung: Die aus acht Fragen bestehende Kurzversion der Messinstrumenten zur Partizipation nach Schlaganfall und
Stroke Impact Scale (SF-SIS) stellt möglicherweise eine weniger ihre inhaltlichen und psychometrischen Eigenschaften gegeben
zeitaufwendige, praktische Alternative zu der mit 64 Fragen werden.
deutlich längeren Stroke Impact Scale 2.0 dar und könnte zur Methoden: In MEDLINE via Ovid, EMBASE, CINHAL, PsychINFO
Erhebung der Lebensqualität nach Schlaganfall im stationären und der Cochrane Library wird nach Studien zur motorischen,
rehabilitativen Setting eingesetzt werden. Die SF-SIS ermöglicht kognitiven, sprachlichen und kontextbezogenen (ICF-Kompo-
die Abbildung der Lebensqualität nach einem Schlaganfall in nente der Umweltfaktoren und personenbezogenen Faktoren,
einem Gesamtindex von 0–100 Punkten. Ziel dieser prospekti- z. 
B. Angehörigenarbeit, Selbstmanagement) Rehabilitation
ven Validierungsstudie ist es zu untersuchen, ob die deutsche nach Schlaganfall gesucht, die mindestens ein Messinstrument
Version der SF-SIS ein veränderungssensitives Messinstrument zur Erfassung der Partizipation als primäres oder sekundäres
ist und sich für Verlaufsmessungen in der stationären Rehabili- Outcome verwendet haben. Eingeschlossen werden Messinstru-
tation nach Schlaganfall eignet. mente, die das Eingebundensein in eine Lebenssituation oder
Methoden: Vorgegangen wurde nach den Empfehlungen der die Leistung/Performance (Durchführung von Aufgaben in der
COSMIN-Initiative. Geplant wurde ein konsekutiver Einschluss gegenwärtigen, tatsächlichen Umwelt) messen bzw. erfragen. Es
von 150 Patienten nach Schlaganfall, die zu einer stationä- werden englisch-, deutsch-, spanisch- und französischsprachige
ren Behandlung in der Rehaklinik Zihlschlacht, Zentrum für Interventionsstudien eingeschlossen, die bis zum 31.06.2018
Neurologische Rehabilitation, Schweiz aufgenommen werden. veröffentlicht wurden. Gesucht wird nach »stroke« und »parti-
Zwei Wochen nach Klinikeintritt werden neben der SF-SIS cipation«. Zunächst werden alle Studien anhand des Titels und
folgende Vergleichsassessments erhoben: Stroke Impact Scale Abstracts auf Relevanz geprüft, bei Unsicherheit wird anhand
2.0 (SIS  2.0), EQ-5D, National Institutes of Health Stroke Scale des Volltextes über den Einschluss entschieden.
(NIHSS) und de Morton Mobility Index (DEMMI). Zur Untersu- Die Häufigkeit des Einsatzes verwendeter Messinstrumente wird
chung der Responsivität werden bei allen Probanden vor Klini- ermittelt und in a priori Subgruppenanalysen im Hinblick auf
kaustritt (mindestens zwei Wochen nach der ersten Messung) das Studiendesign, Partizipation als primäres oder sekundäres
erneut die SF-SIS sowie die Vergleichsassessments erhoben. Outcome, die akute/subakute/chronische Phase, das Land, in
Es wurden vier Hypothesen zu Zusammenhängen der Verän- dem die Studie durchgeführt wurde, sowie den Inhalt der Inter-
derungswerte der SF-SIS mit denen der Vergleichassessments vention weiter differenziert.
a priori formuliert. Ferner wurde eine Global Rating of Change Die Inhalte der Messinstrumente werden den Kapiteln der ICF
(GRC)-Skala (-5  bis +5 Punkte) zur Erhebung der selbsteinge- »Konstrukte der Aktivität« und »Partizipation« zugeordnet und
schätzten Veränderung der Lebensqualität eingesetzt, auf deren es wird ermittelt, ob die Zufriedenheit, Häufigkeit oder Durch-
Basis die Area Under the Curve (AUC) für die Unterscheidung führung gemessen wird.
mittels der SF-SIS von Probanden mit bzw. ohne eine Verände- Außerdem werden die Messinstrumente hinsichtlich ihrer psy-
rung der selbsteingeschätzten Lebensqualität (GRC ≥ 2 Punkte) chometrischen Eigenschaften bewertet. Dazu werden Studien
berechnet wurde. Der Effect-Size Index (ESI) und Standardized zur Objektivität, Reliabilität und Validität jedes ermittelten
Response Mean (SRM) werden berichtet. Messinstruments in den oben genannten Datenbanken gesucht,
Ergebnisse: Von 32 in den ersten zwei Erhebungsmonaten einge- mit der COSMIN Checklist bewertet und die Ergebnisse gegen-
schlossenen Probanden konnte bei n = 22 die Erhebung abge- übergestellt.
schlossen werden. Zwischen erstem und letztem Messzeitpunkt Das Studienprotokoll wird in der Datenbank Prospero registriert.
lagen im Mittel 15(± 2) Tage (MW ± SD) (Spannweite: 13–21 Tage). Ergebnisse/Diskussion: Dies ist ein Studienprotokoll, erste Ergeb-
Die Veränderungen über den Erhebungszeitraum lagen auf der nisse sind im Dezember 2017 zu erwarten, der Abschluss der
SF-SIS bei 7(± 14) Punkten. Die Veränderungswerte der SF-SIS Arbeit ist für August 2018 geplant.

S54 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

P4–07 serung der aphasischen Störung, auch noch im chronischen Sta-


Stark erhöhte mittlere Sprechstimmlage und Sprechlautstärke dium. Im subakuten Stadium stieg der Barthel-Index im Median
bei Patientin nach rechtshemisphäriellem, kleinvolumigem, von 15 auf 30. Die Mehrzahl der Patienten der Frührehabilitation
subkortikalem Hirninfarkt erreichten die Rehaphase C.
C. Clewing, A. Kraatz, E. Lange (Naumburg) Schlussfolgerungen: Die Anwendung der nTMS im Rahmen der
Frührehabilitation, aber auch bei Patienten im chronischen
Einleitung: Die Inzidenz dysarthrophoner Symptome in der Akut- Stadium nach Schlaganfall, verspricht die Erschließung eines
und Subakutphase nach Schlaganfall beträgt bis zu 30 %. weiteren Regenerationspotentials im Sinne einer Ergänzung
Am häufigsten sind die Störungsdimensionen Respiration und des bekannten multimodalen physio-/ergotherapeutischen und
Artikulation betroffen. Oftmals tritt zusätzlich eine leichte logopädischen Settings.
Heiserkeit und abgeschwächte Stimmkraft hinzu, die sich aber
selten nachhaltig auf die soziale Interaktion auswirken. Isolierte
Dysphonien im Rahmen von Schlaganfällen werden in Literatur P4–09
kaum aufgegriffen. Dysphagie-Therapie und -Prävention bei Parkinson –
Fallvorstellung: Die 83-jährige Patientin hatte einen mikroan-
theoretisch-praktische Ansätze und Methoden zum Umdenken
giopathisch bedingten Capsula-interna-Infarkt rechts erlitten.
A. Dassel (Frankfurt am Main)
Bereits initial trat eine – von der vorbestehenden Sprechstimme
deutlich divergierende – stark erhöhte mittlere Sprechstimmla- Fragestellung: Der Verlust der posturalen Orientierung ist eines der
ge bis zur Tonhöhe c" und eine gesteigerte Sprechlautstärke auf. Kardinalsymptome bei Parkinson-Betroffenen. Die derzeit verfüg-
Hinzu kam eine Dysprosodie. Glissando und Flüsterphonation baren Medikamente nehmen nur begrenzt Einfluss auf diese Pro-
waren zunächst nicht herstellbar. Trotz dieser massiven Stimm- blematik. Veränderungen der Haltung bewirken eine Anpassung
beeinträchtigungen war die Spontansprache durchgehend ver- der biomechanischen Situation: Durch eine vorwärts gebeugte
ständlich (NTID5). Haltung (forward flexed posture) kommt es zu einer Zunahme der
Methodik: Anhand von Tonbeispielen werden die Störungsdi- Spannung und gleichzeitig Abnahme der Elastizität in den für die
mensionen zu Therapiebeginn und nach erfolgter Intervention Schluckreaktion benötigten perihyoidalen neuromyofaszialen
dargestellt und die Methodik und Anwendung restitutiver The- und den Anti-Gravitations-Strukturen. Durch sensomotorische
rapieverfahren präsentiert. Einschränkungen kommt es im Verlauf zunächst zu einer stillen
Ergebnisse: Die Absenkung der mittleren Sprechstimmlage und Aspiration. Die Folge kann eine konsekutive Pneumonie mit ent-
die Reduktion der Sprechlautstärke konnte im therapeutischen sprechender Steigerung der Mortalität sein.
Setting weitgehend erreicht werden. Die Beeinflussung der Dys- Ab welchem Zeitpunkt und mit welchen Methoden sollte bei
prosodie sowie die generelle Übertragung der erzielten Kontrolle Betroffenen mit Parkinson Einfluss auf betroffenen Strukturen
über die Störungsdimensionen auf die spontane Kommunikati- und damit auf die posturale Orientierung genommen werden?
on im Alltag gelangen nur unzureichend. Methoden: Die Ergebnisse von Einzelfallanalysen in unterschiedli-
Schlussfolgerung: Isolierte Dysphonien nach umschriebenen vas- chen Stadien nach Hoehn & Yahr und nicht-apparativer Schluck-
kulären Hirnschädigungen sind in der Literatur nur selten diagnostik werden präsentiert. Rückschlüsse auf neurophysio-
beschrieben. Die vorgestellte Patientin zeigte eine therapeutisch logische Vorgänge und Mechanismen der Beeinflussung werden
nur partiell beeinflussbare Störung, die in ihrem isolierten gezogen. Die Anwendung von manuellen Techniken zur Förde-
Auftreten und ihrer von Laien als grotesk wahrgenommenen rung der Elastizität der perihyoidalen Strukturen und der exzentri-
Ausprägung bei gleichzeitig guter Verständlichkeit zu einer schen Aktivität von posturalen Muskelgruppen werden aufgezeigt.
schweren Beeinträchtigung in der interpersonellen Kommuni- Ergebnisse: Betroffene mit Parkinson stellen eine Hochrisiko-
kation außerhalb vertrauter sozialer Bezüge führt. Die Korrela- gruppe für Aspirationspneumonien dar. Multimodale Ansätze,
tion zwischen geschädigten neuronalen Strukturen als Auslöser bei denen manuelle Techniken mit posturalem Training bzw.
und der isoliert betroffenen Störungsdimensionen bleibt ätiolo- Anti-Gravitations-Training verbunden werden, sind die vielver-
gisch unverstanden. sprechendsten Strategien, um Einfluss auf die Schluckreaktion
zu nehmen. Da es sich initial in den meisten Fällen um stille
Aspirationen handelt, sind präventive Maßnahmen als notwen-
P4–08 diger Bestandteil der Therapie bei Parkinson zu erachten.
Navigierte repetitive transkranielle Magnetstimulation zur Schlussfolgerungen: Betroffene mit Parkinson erhalten aktuell in
Rehabilitation aphasischer Störungen nach Schlaganfall zu geringem Maße, in einem zu späten Stadium der Erkrankung
C. Wedekind (Bamberg), I. Höfener (Haßfurt), H. Weber, und zum Teil mit nicht standardisierten Methoden Therapie für
P.  Rieckmann (Bamberg) die dysphagischen Schwierigkeiten, die der Verlust der postu-
ralen Orientierung mit sich bringt. Eine Neuausrichtung der
Fragestellung: Beobachtung der Wirkung der kernspintomogra- Therapie bei Parkinson ist erforderlich, wobei Maßnahmen zur
phisch navigierten repetitiven transkraniellen Magnetstimulati- Behandlung von Dysphagie standardisiert auch schon in frühen
on (nTMS) auf den Verlauf aphasischer Störungen nach Schlag- Stadien der Erkrankung etabliert werden sollten.
anfall im subakuten und chronischen Stadium.
Methoden: Schnittbildnavigierte repetitive transkranielle Mag-
netstimulation (inhibitorisches Paradigma  1: 900  Pulse, Inten- P4–10
sität 110 % motorische Schwelle, Reizfrequenz 1 Hz; inhibi- Dysphagie im ambulanten, sprachtherapeutischen Setting –
torisches Paradigma 2: continuous theta burst stimulation, eine Bestandsaufnahme
Intensität 30 % des maximalen Outputs) des kontralateral zur I. Schirmacher, F. Ostermann (Dresden)
Läsion gelegenen Gyrus angularis. Es erfolgten im Median
8  Sitzungen je Patient, 3–5 Sitzungen wöchentlich, unmittelbar Aufgrund der dünnen Informationslage bezüglich Verbreitung
danach logopädische Anwendung. und Darstellung der Schluckstörungen im ambulanten Alltag
Ergebnisse: Es wurden 12 Patienten in Ergänzung des multimo- aus therapeutischer Sicht soll dies als Erhebung von Prävalenz
dalen frührehabilitativen Settings in mindestens 3 Sitzungen und Diversität von Schluckstörungen nach der medizinischen
(Spannweite 3–33 Sitzungen) mit nTMS in o. g. Weise behandelt. bzw. rehabilitativen stationären Versorgung erste Tendenzen
In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle kam es zu einer Bes- aufzeigen.

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S55


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

Erhoben wurden die Daten der letzten 7–8 Jahre (2010–2017) für sowie eine Verbesserung der Fatigue-Symptomatik und der
zwei niedergelassene sprachtherapeutische Praxen im Raum Depressivität. Die EEG theta/beta-Ratio zeigte eine hohe test-
Dresden-Mitte, aufgrund der verstärkten Präsenz dysphagischer retest Reliabilität und blieb über die Messzeitpunkte hinweg
Patienten in den letzten drei Jahren; hier insbesondere der stabil.
Patienten mit Trachealkanüle. Die Daten wurden in einem ret- Schlussfolgerungen: Intensive neuropsychologische Kurzzeitthe-
rospektiven, quantitativen Verfahren ausgezählt und bewertet. rapie im akutneurologischen Setting, in Kombination mit Ergo-,
Dabei interessierten u. a. das Alter der Patienten, die Ätiologie Physio- und Sporttherapie, geht mit einer Verbesserung der
der Schluckstörung, die Behandlungsdauer und das Mortalitäts- Aufmerksamkeitsleistung sowie von Fatigue-Symptomatik und
risiko der Patienten mit Dysphagie. Depressivität bei MS einher. Die EEG theta/beta-Ratio erwies
Gerade das ambulante Setting erfordert ein breites Fachwissen sich in diesem Zusammenhang als retest-reliabel, jedoch nicht
über die unterschiedlichen Erscheinungsformen von Schluck- als sensitiv für die beschriebenen Verbesserungen. Zukünftige
störungen. Wie aus den Zahlen der Praxis für Sprachtherapie Studien erfordern spezifisches neuropsychologisches Training,
ersichtlich, begegnen den Sprachtherapeuten nicht ausschließ- um zu evaluieren, ob sich positive Veränderungen der Aufmerk-
lich neurologisch bedingte Dysphagien: v. a. Patienten mit Kopf- samkeitsleistung bei MS in Veränderungen der EEG theta/beta-
Hals-Tumoren rücken stärker in den Fokus der therapeutischen Ratio manifestieren könnten.
Arbeit. Auch Schluckstörungen im Zusammenhang mit progre-
dienten Erkrankungen (auch: mit Schluckstörungen assoziierte
neurologische Erkrankungen (vgl. Prosiegel, Buchholz 2006, 51 P4–12
ff.) wurden einbezogen, da sich der Behandlungsschwerpunkt Projektarbeit als nachhaltige Intervention zur Verbesserung der
im Laufe der Therapiedauer in Richtung Dysphagie verschiebt, Teilhabe von Menschen mit erworbener Hirnverletzung (MeH) –
so dass auch hier schlucktherapeutische Maßnahmen vollzogen Theoretischer Hintergrund und praktische Durchführung
werden. C. Pott (Neuried)

Die Veröffentlichung der Internationalen Klassifikation der


P4–11 Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit symbolisierte
Neuropsychologische Therapie bei Multipler Sklerose (MS): den Paradigmenwechsel von einer bio-medizinischen zu einer
Oszillatorische EEG-Aktivität als Monitoring Parameter der bio-psycho-sozialen Betrachtung der Gesundheit, Erkrankungs-
Aufmerksamkeitsleistung folgen und der Rehabilitation. Parallel dazu begann – auf
P. Keune, S. Hansen, F. Zapf, J. Habich, J. Münßinger, Basis rasant fortschreitender Entwicklungen auf dem Gebiet
P.  Oschmann (Bayreuth) der Neurowissenschaften – eine zunehmende Orientierung an
Evidenz. Obwohl eine Reihe von Leitlinien vorliegen, bleibt das
Fragestellung: Kognitive Defizite sind ein häufiges Phänomen bei gesetzlich vorgeschriebene Ziel der Rehabilitation – Teilhabe
Multipler Sklerose (MS) und bei 40–65 % der Patienten erkenn- – ein herausfordernder Auftrag an alle an der Rehabilitation
bar. Einschränkungen manifestieren sich je nach Läsions­last beteiligten Berufsgruppen. Eine Reihe von Studien und Reviews
in unterschiedlichen kognitiven Domänen und können sowohl belegen, dass viele Verbesserungen z. B. in motorischen Funk-
Aufmerksamkeits- und Exekutivfunktionen als auch Langzeit- tionsskalen keine Veränderungen in realen Lebenssituationen
gedächtnisleistungen betreffen. Neuroanatomische und neu- wie der tatsächlichen ADL-Fähigkeit bewirken [4, 5, 6]. So
rophysiologische Korrelate sind aufgrund kortikaler Reorgani- konnte auch bis heute keine Intervention identifiziert werden,
sation nicht immer eindeutig zu identifizieren und betroffenen die außerhäusliche Gehfähigkeit verbessert [1]. Angesichts des
Domänen zuzuordnen. wachsenden Kostendrucks auf das Gesundheitssystem müssen
Arbeiten, die sich mit der Aufmerksamkeitsleistung, gemessen Rehabilitationsansätze entwickelt werden, welche die Teilhabe
mit dem Symbol-Digit Modalities Test (SDMT) beschäftigen, nachhaltig fördern. Prozesse zur Verbesserung der Zielvereinba-
legen nahe, dass sowohl magnetoenzephalographische (MEG), rung und Dokumentation [7], Interventionen zur Verbesserung
als auch elektroenzephalographische (EEG) osziallatorische der Selbstwirksamkeit [3] und des Selbstmanagements [2] zeich-
Aktivität eine signifikante Varianzaufklärung der Aufmerk- nen sich als Fazilitatoren dafür ab.
samkeitsleistung liefern kann. Als vielversprechender Marker Unter Berücksichtigung dieser Erkenntnisse wurde das Konzept
wurden hierbei EEG slow-wave/fast-wave ratios (z. B. die fron- der Projektarbeit erarbeitet und wird fortlaufend weiterentwi-
tale theta/beta Ratio) beschrieben. Letztere wurde jedoch in ckelt. Der Vortrag beleuchtet die theoretische Basis der Projekt-
Verlaufsbeobachtungen nach neuropsychologischer Therapie arbeit und beschreibt die praktische Durchführung.
bisher nicht untersucht.
1. Barclay RE, Stevenson TJ, Poluha W, Ripat J, Nett C, Srikesavan CS. In-
Das aktuelle Projekt beschäftigt sich mit der Fragestellung, ob terventions for improving community ambulation in individuals with
sich putative Verbesserungen der Aufmerksamkeitsleistung im stroke. Cochrane Database of Syst Rev 2015; (3), CD010200. https://doi.
SDMT sowie von Fatigue und depressiver Symptomatik wäh- org/10.1002/14651858.CD010200.pub2.
rend eines intensiven zweiwöchigen Behandlungszeitraums 2. Jones F, McKevitt C, Riazi A, Liston M. How is rehabilitation with and
without an integrated self-management approach perceived by UK
mit neuropsychologischer Therapie auch in einer signifikanten
community-dwelling stroke survivors? A qualitative process evalua-
Veränderung der theta/beta-Ratio als neurophysiologischer tion to explore implementation and contextual variations. BMJ Open
Marker widerspiegeln. 2017; 7(4), e014109. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2016-014109
Methoden: Eine Stichprobe von 20 MS-Patienten nahm in einem 3. Jones F, Riazi A. Self-efficacy and self-management after stroke: a sys-
akutneurologischen Setting an zwei Messzeitpunkten im tematic review. Disabil Rehabil 2011; 33(10): 797–810. https://doi.org/1
Abstand von zwei Wochen sowohl an einer neuropsychologi- 0.3109/09638288.2010.511415.
4. Kollen B, Kwakkel G, Lindeman E. Functional recovery after stroke: a
schen Testung als auch an einer EEG-Messung im Ruhezustand review of current developments in stroke rehabilitation research. Rev
teil. Ferner wurden Fatigue-Symptomatik und Depressivität Recent Clin Trials 2006; 1(1): 75–80.
anhand von Fragebögen erhoben. Während der zwei Wochen 5. Kwakkel G, Kollen BJ, Krebs HI. Effects of robot-assisted therapy on up-
erfolgte eine intensive neuropsychologische Therapie zur Ver- per limb recovery after stroke: a systematic review. Neurorehabil Neural
besserung der Aufmerksamkeitsleistung in Kombination mit Repair 2008; 22(2): 111–21. https://doi.org/10.1177/1545968307305457.
6. Prange GB, Jannink MJA, Groothuis-Oudshoorn CGM, Hermens HJ,
Ergo-, Physio- und Sporttherapie.
Ijzerman MJ. Systematic review of the effect of robot-aided therapy on
Ergebnisse: Über den zweiwöchigen Zeitraum ergab sich eine sig- recovery of the hemiparetic arm after stroke. J Rehabil Res Dev 2006;
nifikante Verbesserung der Aufmerksamkeitsleistung im SDMT 43(2): 171–84.

S56 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


Elektronische Postersitzungen 25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

7. Scobbie L, McLean D, Dixon D, Duncan E, Wyke S. Implementing a


framework for goal setting in community based stroke rehabilitation: a
process evaluation. BMC Health Services Research 2013; 13: 190. https:// 2. Aktionsplan
1. Zielgespräch
doi.org/10.1186/1472-6963-13-190 a) was, wie, wann, wo machen
4. Entscheidungsfindung
Diskussion b) Copingplan:
a) Bewertung
Hauptprobleme/ Strategien zum Überwinden
P4–13 Aktionsplan, Outcome + Prozess
mögliche Ziele antizipierter Barrieren
Neurofeedback bei Patienten mit schwerer
b) Feedback
Bewusstseinsstörung: Ein klinischer Fallbericht Zufrieden mit Prozess? c) Vertrauen kompletter Plan?
A. Andrykiewicz, M. Messerli, C. Annaheim, K. Hug, M. Hund- 1___________________10
Georgiadis (Basel/CH) Erfolg feiern!
spezifisches Unzufrieden? bestärken,
Einleitung: Neurofeedback (NF) ist eine nicht-invasive, com- schwieriges Ziel verständlich machen
putergestützte Trainingsmethode. Sie wird zur Verbesserung Scheitern Möglichkeit für
von kognitiven Funktionen bei verschiedenen Indikationen Verlassen G-AP zukünftige Schritte
eingesetzt und könnte für Patienten mit schweren Bewusstseins- 3. Aktion
alle Ziele erreicht, c) Ziel erreicht oder neue Plan durchführen
störungen eine Ergänzung zu den etablierten Therapien sein.
keine weiteren Vereinbarung
Einige Studien weisen bereits auf positive Effekte bei Patienten – allein
Ziele keine Zielerreichung?
mit Schädel-Hirn-Trauma hin [1]. Zur Anwendung bei Patienten – mit Supervision
im Wachkoma oder mit minimalem Bewusstseinszustand liegen Überarbeitung des Ziels + Plan zum – mit Assistenz
bisher noch kaum Erfahrungen vor. Lösen des Ziels
Fragestellung: Der systematische Einsatz von NF wird bei Patien-
ten mit schweren Bewusstseinsstörungen mittels routinemässig
erhobener klinischer Verlaufsparameter evaluiert. P4–12 Abb. 1: Der Goal Setting und Action Planning Ansatz [7] als theoretische Basis der
Methoden: NF beruht auf der Rückmeldung des EEGs an das Projektarbeit
Gehirn über Bild, Ton und taktiles Feedback. Am REHAB Basel
wird das Infra-low Frequency NF-Training mit der Software Cyg-
net (www.eeginfo.com) eingesetzt. Dabei ist keine aktive Betei-
ligung der Patienten erforderlich. Im Studienprotokoll erhalten Resilienz
Patienten über einen Zeitraum von 4–6 Wochen NF-Training
(3–5 Sitzungen/Woche, je 20–30 Min.). Die EEG-Messung erfolg-

Adaptive Bewältigungskompetenz
Selbst- + Fremdwahrnehmung
Selbstwirksamkeitserwatung

te in bipolarer 1-Kanal-Ableitung mit den Positionen T4–P4 und

Problemlösungsfähigkeit
T4–T3. T4 und P4 gelten als Hauptknotenpunkte des Informa-

Soziale Kompetenz
Selbststeuerung

tionsflusses im Ruhenetzwerk [2] und dienen der körperlichen


Beruhigung. Die zweite Grundposition T3–T4 wirkt stabilisie-
rend und fördert die Wachheit und Konzentration. Als Feedback
dient Film- oder Musikmaterial, dessen Lautstärke und Bildgrö-
ße bzw. -qualität gemäß der aktuellen Gehirnaktivität variiert.
Während der Phase des NF-Trainings werden zentralwirksame
Medikamente in ihrer Dosis möglichst nicht verändert. Der
Bewusstseinszustand der Patienten wird wöchentlich mittels
Glasgow Coma Scale (GCS), Koma-Remissions-Skala (KRS) und
Basler Vegetative State Assessment (BAVESTA) beurteilt. P4–12 Abb. 2: Die Selbstwirksamkeitserwartung gehört zu den sechs Faktoren der Resilienz
Ergebnisse: Exemplarisch für die ersten Beobachtungen ist ein (nach Fröhlich-Gildhoff und Rönnau-Böse 2011), die durch die Projektarbeit gefördert
40-jähriger Patient, der ein schweres Schädelhirntrauma erlit- werden.
ten hatte. Zu Beginn der Rehabilitation hatte Herr A. einen GCS
von 6–8 (A2–4, V1, M3) und 5/24 Punkte auf der KRS. Im Verlauf
der NF-Therapie (5 Wochen, 20 Sitzungen) verbesserte sich der
GCS um 4 Punkte und die KRS um 7 Punkte. Besser geeignet P4–14
zur Einschätzung des Therapieverlaufs bei bewusstseinseinge- Neurovascular reactions to animal-assisted therapy in patients
schränkten Patienten ist der BAVESTA. Hier zeigte Herr A. deut- with severe disorders of consciousness: a randomized-
liche Fortschritte in den Bereichen Aufmerksamkeit (von 3,33 controlled pilot study
auf 4,5 Punkte, max.: 5 P.), Wahrnehmung (von 2,43 auf 4,14), W. Arnskötter (Basel/CH), V. Marcar (Zürich/Basel/CH),
emotionale Reaktionsfähigkeit (von 2,5 auf 4,0) und nonverbale M.  Hund-Georgiadis (Basel), K. Hediger (Basel/CH)
Kommunikation (von 1,43 auf 3,29).
Schlussfolgerungen: Die ersten Beobachtungen zum Einsatz von Introduction: Experiences from practice and a first case study
NF als Therapieoption bei schwer bewusstseinsgestörten Pati- indicate that animal-assisted therapy (AAT) is an emerging
enten sind ermutigend. Als nicht-invasive und bereits etablierte treatment for patients with severe disorders of consciousness
Methode ohne bekannte ernsthafte Nebenwirkungen erscheint (DOC) that can lead to a rise in vegetative, emotional and
die weitere Überprüfung von NF in kontrollierten, klinischen motoric reactions (Bardl 2013).
Studien lohnenswert. Objectives: The aim of this pilot study is to investigate the effect
of animal presence and contact on awareness and reactivity
1. May G et al. Neurofeedback and traumatic brain injury: a literature re-
view. Ann Clin Psychiatry 2013; 25(4): 289-96. in patients in a minimally conscious state (MCS), reflected via
2. Buckner RL et al. The brains default network: Anatomy, function and brain activity.
relevance to disease. Annals NY Acad Sci 2008; 1124: 1–38. Methods: Six adults (three MCS inpatients of REHAB Basel,
3. Huber M et al. Diagnostische Validität des Basler Vegetative State As- GCS = 9–11, and three healthy adults; mean age = 42.2, SD = 13.9)
sessments – BAVESTA. IntJ of Health Professions 2014; 1(1): 50–60.
participated in this randomized, controlled within-subject study
with repeated measurement. Participants were measured during

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S57


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Elektronische Postersitzungen

six sessions over a period of two weeks, with three experimen- mal). The total Hb increase was largest when the patient was in
tal (small therapy dog, guinea pig or rabbit present) and three physical contact with the lively animal (e. g. animal on patients
control sessions (robotic fury animal present). Each session lap and while stroking it). The neurovascular response with the
consisted of five different phases: Two baselines, watching lively animal on the patients lap without stroking it was more
animal, animal on lap, stroking animal. Participants neurovas- persistent than when stroking.
cular response was measured using a portable, non-invasive, Conclusion: The preliminary data indicates that DOC patients
near-infrared spectroscopy (NIRS) device. Blood oxygen levels react to the presence of and contact with an animal. The pres-
(HbO2, HbR, total Hb) during the session served as a correlate ence of an animal leads to a measurable difference in the neuro-
for brain activity. vascular reaction in the investigated patient. NIRS can therefore
Results: To date, common artefacts were removed and data pre- serve as a non-invasive method for investigating the benefits
pared for further analysis. The total haemoglobin concentration on brain activity during an animal assisted therapy session in
(total Hb) was normalized for one patient so far. The total Hb MCS patients. Complete results and clinical implications will
neuro vascular response measured was bigger in the presence be presented.
of a lively animal than during the control condition (robotic ani-

Neuerscheinung

W. Schupp, B. Elsner (Hg.) Moderne und in zunehmendem Maße wissenschaftlich


evaluierte Hilfsmittel haben einen hohen Stellenwert
Sensomotorische bei der neurorehabilitativen Therapie und im Alltag der
Betroffenen. Wichtig ist die fachliche und wissenschaft-

Neurorehabilitation liche Fundierung einer gezielten Hilfsmittelverordnung


auch in der Argumentation gegenüber den Kostenträ-
gern und dem Medizinischen Dienst der Krankenkas-
Therapieoptionen und Versorgungsalltag – sen. Das vorliegende Werk soll einen Überblick über die
Erfahrungen zwischen Evidenz und Praxis Möglichkeiten des Einsatzes und den Stand der wissen-
schaftlichen Evaluation technischer Hilfsmittel in der
Neuro­rehabilitation geben.

Inhalt:
Versorgungsalltag für Hilfsmittel in (Reha-)Klinik und
Praxis – behinderungsangepasst und aktivitätenorien-
tiert | W. Schupp
Leitlinien und Behandlungspfade der neurologischen
Rehabilitation | E. Wieduwild, B. Elsner
Einlagenversorgungen bei neurologisch bedingten
Beeinträchtigungen der Balance und des Gangs | M.
Alfuth
Funktionelle Elektrostimulation in Therapie und Alltag
| Th. Böing
Neuroorthopädische Gangstörungen und aktivitätsför-
dernde Maßnahmen | R. Horst
Einsatz von Orthesen in der Neurorehabilitation | S.
Hippocampus Verlag Lamprecht
Bad Honnef 2017
Teilhabeorientierung in der Neurologischen Rehabilita-
176 Seiten, 40 Abb. u. 34 Tab.
tion | C. Pott
Hardcover, € 19,95,
ISBN 978-3-944551-25-8 Eigentraining bei schweren Armparesen | U. Thiel

S58 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


25. JAHRESTAGUNG DER DGNR

AUTOREN & REFERENTEN

A Dahncke, O.  P1–07, P1–10 Grieshofer, S12–07 Jöbges, M.  S18–02


Abouihia, A.  S8–03 Danek, A.  P3–01 Grittner, U.  S3–03 Jöbges, M.  S6–05
Albessard,E.  P1–14, P1–15 Dassel, A.  P4–09 Grittner, U.  S6–05 Jox, R.  P3–01
Albrecht, S.  P2–04 Dengler, K.  P2–08, S4–03 Groß, M.  P2–06
Alfuth, M.  P2–10 Derlien, S.  S8–01 Grosskreutz, J.  S8–01 K
Andrykiewicz, A.  P4–13 Despotova, D.  P3–10 Gruzla, J.  P3–05 Kecskeméthy, A.  S8–02
Annaheim, C.  P4–13 Dettmers, C.  P3–05, Günther, D.  DBfK–03 Keppler, A.  P3–02
Arnskötter, W.  P4–14 P3–09, S15–04, WS10 Gütler, R.  P3–05 Keune, P.  P4–11
Audebert, H. J.  S6–05 Dettmers, S.  DVSG–01 Kirchner-Hermanns,
Azqueta-Gavaldon, Dohle, C. P4–11, S17–03, H R. P2–12
M. P3–07 S18–02, S6–04 Haase, G.  P3–03 Kiriazov, P.  P3–10
Döhner, W.  S2–01 Habich, J.  P4–11 Klaus, G.  P3–02
B Domin, M.  S15–03 Hamacher, J.  P1–14, P1–15 Klindworth, K.  P4–01
Baldauf, C.  S8–01 Domurath, B.  P2–12 Hanken, K.  S4–05 Knecht, S.  P3–13, S14–01
Bamborschke, S.  S11–01 Drebinger, D.  S8–04 Hansen, S.  P4–11 Knoop, T.  DVSG–01
Barthel, G.  DBL–02 Dressler, D.  P1–14, P1–15 Harms, S. P2–05 Köhnlein, M.  WS5
Baur, K.  S12–01 Dür, M.  P3–04 Hartmann, A.  P2–10 Kollreider, A.  S12–07
Beck, S.  S7–03 Dziewas, R.,  S18–01 Hartwich, M.  S17–01 Kolster, F.  P2–05
Behrendt, F.  P1–09 Hartwig, M.  WS6 König, A.  S7–02
Behrens, J.  S19–03 E Hättig, G. DBfK–01 Kossmehl, P.  S8–03
Behrens, J.  S6–04 Ebersbach, G.  S12–02 Häusler, K.G.  MS-02 Kotov-Smolenskiy,
Bellmann-Strobl, J.  S8–04 Ebinger, M.  MS-03, S6–05 Hediger, K.  P4–14 A. P2–09
Bender, A.  S11–02 Eckhardt, G.  P3–03 Heese, C.  P1–13 Kraatz, A.  P4–07
Bergmann, J.  S12–05, Egger, M.  P1–02, S12–05 Hefter, H.  S8–02 Kraft, E. P3–07
P1–02, P1–03, P1–04 Eling, P.  S4–02 Heidler, M.-D.  S18–02 Krebs, A.  S8–01
Berthuy, N.  S8–03 Elsner, B.  WS2, WS8 Heine, A.  P3–04 Kress, B.  P2–01
Bienstein, C.  DBfK–04 Endres, M.  MS-01, S6–05 Hempler, I.  S17–04 Kreuzig, W.  S12–07
Bittkau, M.  S19–02 Ertas, F.  S12–06 Hennseler, M.  WS14 Krewer, C.  P1–03, P1–04
Boese, A.  S8–05 Esquenazi, A.  S10–01 Henze, T.  P2–12 Kurze, I.  P2–12
Bohr, K.  P2–12 Herrmann, C.  S13–01, Kwakkel, G.  KL2
Böing, T.  S12–04 F WS14
Bötzel, K.  P3–07 Fachner, J.  P3–04 Hesse, S. †  S6–05 L
Brandt, A. U.  S8–04, P2–12 Farin-Glattacker, E.  S17– Heßling, A.  P2–03, S19–04 Lamprecht, J.  S19–02
Bremer, J.  P2–12 04 Hildebrandt, H.  S4–02, Lange, E.  P4–07
Brendel, C.  P1–06 Fenneberg, W.  P2–12 S4–03, S4–04, S4–06 Langenbucher, U.  P2–12
Brock, K.  P3–03 Fezeu, F.  P3–08 Höfener, I.  P4–08 Langer, B.  DVE–03
Brukamp, K.  S7–01 Fheodoroff, K.  IS1–02, Hollweg, W.  S18–02 Ledl, C.  S18–03
Burc, B. P2–01 P1–14, P1–15 Höppe, D.  WS11 Leniger, T.  P2–03, S19–04
Buschfort, R.  S8–05 Fiebach, J. B.  S6–05 Horbach, A.  S19–03 Liebetanz, D.  S10–02
Büsching, I.  S15–04, Flachenecker, P.  P2–12, Horn, U.  S15–03 Liepert, J.  S15–04, S15–05,
S15–05 S16–02 Horst, R.  P2–04 S6–02, WS13
Flachenecker, P.  P3–02 Hösl, M.  S12–05 Lipp, A.  S8–04
C Flöel, A.  S3–03, S6–05 Huber, M.  ZVK–02 Lippert-Gruener, M.  P2–13
Calabrese, A.  S8–03 Francisco, G.  S8–03 Hug, K.  P4–13 Litviakov, M.-F.  P3–01
Calaminus, G.  S9–02 Fresnoza, S.  P3–15 Huge, V.  S2–02 Lorenzl, S.  S16–04
Caspers, L.  S8–02 Friedrichs, M.  WS7 Hummelsheim, H.  P1–06, Lotze, M.  S15–01, S15–03
Chan, C.  P2–01 Frommelt, P.  KL1 P3–03 Loven, M.  S8–03
Chernikova, L.  P2–09 Hund-Georgiadis, Lück, O.  S18–02
Christova, M.  P3–15 G M.  P4–13, P4–14 Lücking, C.  S16–03
Claros-Salinas, D.  P4–02, Gabel, A.  S12–06 Lutz, O. H.  P4–11
S19–05 Gäbel, C.  WS7 I
Clewing, C.  P4–07 Gahn, G.  WS3 Ischebeck, A.  P3–15 M
Cloud, G.  S8–03 Gallasch, E.  P3–15 Ishida, T.  P3–03 Maidhoff, C.  P3–04
Conrad, A.  S13–02 Gebharter, E.  P4–13 Mainka, S.  S12–02, S12–03
Coppers, A.  P4–04, P4–05 Giesler, J.  S17–04, P4–01 J Maisonobe, P.  P1–14, P1–15
Covenas, R.  P3–06 Giess, R.  S8–04 Jacob, C.  P3–08 Mansow-Model, S.  S8–04
Craemer, E. M.  P2–01 Gladow, T.  S8–01 Jacobi, C.  P2–01 Marcar, V.  P4–14
Creamer, M.  S8–03 Glattacker, M.  P4–01 Jahn, K.  P1–03, P1–04, Marks, D.  P4–04, P4–05
Golla, H.  S16–01 S12–05 Marx, P.  WS4
D Gorsler, A.  S6–05, WS13 Jakob, I.  S12–07 Marz-Loose, H.  P3–14
Dahncke, S.  P1–07 Graf, S.  WS12 Jettkowski, K.  WS15 Masri, A.  P2–01

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S59


BERLIN, 7.–9. DEZEMBER 2017 Autoren & Referenten

Mehrholz, J.  P1–01, Reichardt, C.  S5–02 T


S6–04,WS8 Reichert, R.  S4–06 Thaler, P.  P1–13
Meier, K.  P2–11 Reichl, S.  P1–01 Thaler, T.  P1–13
Meinhart, M.  P2–02 Renner, C.  P1–06 Thiel, U.  S15–06
Meisel, A.  S11–03, S6–05 Richter, K. M.  S4–02 Thieme, H.  S6–04, S13–04
Menzel, R.  DVSG–01 Rieckmann, P.  P4–08 Thoene-Otto, A.  S4–01
Mertens, S.  S9–01 Riedel, K.  S19–02 Thomas, A.  S19–01
Mertl-Rötzer, M.  S18–03 Rizzonelli, M.  S12–02
Messerli, M.  P4–13 Rogg, K.  S8–05 Tillmann, S.  P1–04
Meyding-Lamadé, Rollnik, J. D.  S5–03, S6–01 Tucek, G.  P3–04
U. P2–01 Roschka, S.  DVE–02, Turgut, N.  S4–03
Moedden, C.  S4–02 S15–03
Mokrusch, T.  GNP–01, Rubi-Fessen, I.  DBL–01 U
WS3 Unverhau, S.  GNP–04
Möller, C.  P4–04, P4–05 S
Möller, L.  S4–03 Sackmann, A.  P2–12 V
Morkisch, N.  P2–11, P3–11, Sailer, M.  S19–02 Vance, W.  P2–12
P4–11, S6–04, WS15 Saltuari, L.  S8–03 Vater, T.-S.  S8–04
Mühle, C.  P3–02 Salzwedel, A.  S18–02 Verheyden, G.  ZVK–01
Müller, F.  P1–02, P1–03, Sander, C.  S4–06 Vogl, J.  P3–04
P1–04, S12–05 Schaan, M.  P4–03 Voigtländer, B.  P1–06
Müller, S. V.  S12–06 Schanz, S.  P3–02 Völler, H.  S18–02, S3–01
Müller, K.  S9–01 Schanz, S.  P3–02 von Helden, A.  S18–02
Müngersdorf, M.  P1–14, Schauer, T.  P1–05 von Rosen, F.  S18–04
P1–15 Schauer, M.  P4–11 Vonthien, M.  P2–12
Münßinger, J.  P4–11 Scheibl, C.  S14–02 Vurusic, M.  S12–07
Murg-Argeny, M.  P4–13 Schiering, I.  S12–06
Muser, J.  DBfK–02 Schiller, C.  P1–12 W
Schirmacher, I.  P4–10 Wallesch, C. W.  GNP–03
N Schlake, H.-P.  S4–06 Wania, C.  P3–07
Nabavi, D. G.  S6–05 Schmidt, R.  DBfK–03 Ward, A. B.  S8–03
Nave, A. H.  S6–05 Schmidt, A.  P2–10 Weber, H.  P4–08
Nebe, A.  P4–01 Schmidt, C.  P4–11 Wedekind, C.  P4–08
Nennstiel, S.  WS12 Schmidt, H.  P4–11 Weiland, A.-C.  P2–07
Niedeggen, A.  P1–05 Schmitz-Hübsch, T.  S8–04 Weilbach, F.  P1–01
Niemann, H.  WS4 Schock, L.  GNP–02 Weiß, I.  S18–04
Nisser, M.  S8–01 Schönfeld, A.  S15–04, Weiß, F.  S2–03
WS10 Wenzel, C.  P3–04
O Schorl, M.  P3–08 Werner, F.-M.  P3–06
Oder, W.  P4–13 Schulte-Uentrop, L.  P3–09 Weyermann, M.  P2–10
Olischer, L.  P1–06 Schultze-Amberger, J.  WS5 Wicke, K.  WS7
Oschmann, P.  P4–11 Schupp, W.  DVSG–01 Wiesener, C.  P1–05
Ostermann, F.  P4–10 Schuster-Amft, C.  P1–09 Wippert, P.-M.  S3–02
Österreicher, P.  P3–04 Sehle, A.  S15–04, S15–05 Wissel, J.  S1–01, P1–14,
Otte, K.  S8–04 Sehm, B.  P1–08 P1–15, S12–03, S13–03,
Seidel, G.  S17–02 S8–03, WS1
P Seifert, B.  P3–12, P4–11 Witte, O. W.  S8–01
Papenfuß, V.  P4–06 Seifert, M.  S18–02, S6–05 Wittenberg, H.  P3–13
Paul, F.  S8–04 Sickert, A.  S19–02 Woiczinski, M.  P3–07
Pelykh, O.  P3–07 Siebler, M.  S8–02 Woldag, H.  P1–14, P1–15,
Perkhofer, S.  P3–04 Siemann, S.  WS11 WS9
Perner, C.  S8–01 Simon, P.  P3–04 Wolf, K.  P4–03
Petzold, G.  S12–07 Smeaton, S.  S19–03
Pilz, M.  S13–05 Smolenski, U. C.  S8–01 Y
Platz, T.  DVE–01, DVE–02, Sommerfeld, A.  S14–03 Yochelson, M.  S8–03
S15–02, S6–03, S15–03, Specht, U.  WS4
WS2, WS8 Steinberg, K.  S4–03 Z
Pohl, M.  S5–01, S6–04 Steinhagen-Thiessen, Zampolini, M.  S8–03
Pott, C.  P4–12 E. S6–05 Zange, C.  WS8
Prell, T.  S8–01 Stienen, M. H.  S18–05 Zapf, F.  P4–11
Punt, D.  DVE–02 Streibelt, M.  P4–02, Ziegler, V.  P2–11
S19–05 Zimin, A.  P2–09
R Strik, H.  S9–03 Zoderer, I.  P3–04
Rackoll, T.  S3–03, S6–05 Studer, B.  P3–13
Rasche, L.  S8–04 Stürner, J.  S15–04, S15–05
Ratering, K.  P2–12 Suponeva, N.  P2–09

S60 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


PHARMAZIEPHARMAZIE
& TECHNIK& TECHNIK

Die THERA-Trainer Gesamtlösung für Gangrehabilitation

Durch Neugestaltung klinischer Behandlungs­


pfade hin zu einem Best-Practice-Modell für
moderne Gangrehabilitation
Jakob Tiebel, Melanie Grom

W
orauf kommt es für eine er- Neurologische Krankheitsbilder auf dem Values und Value in der Therapie
folgreiche Rehabilitation der Vormarsch Vor diesem Hintergrund nimmt die Fra-
Mobilität nach Schlaganfall Nachdem sich im Gesundheitssystem ge nach Effektivität und Effizienz kon-
besonders an? Welche Rehabilitati- über Jahrzehnte kaum etwas bewegt tinuierlich an Bedeutung zu, um die
onsmaßnahmen führen nachweislich hat, ist die Veränderung seit einigen Folgen neurologischer Erkrankungen
zu einer Verbesserung von Gleichge- Jahren zu einer der wenigen noch blei- abzufedern, eine bestmögliche Wie-
wicht, Steh- und Gehfähigkeit? Wo lie- benden Konstanten geworden [30]. dereingliederung in den Alltag, den
gen erfolgsträchtige Stärken, und wel- Durch die altersstrukturellen Entwick- Beruf und in die Gesellschaft zu errei-
che Chancen eröffnen sich Rehabilitati- lungen in der Gesellschaft, die Zunah- chen und dabei die Kosten in vertret-
onseinrichtungen durch mehr Offenheit me chronischer Erkrankungen und ei- barem Rahmen zu halten [35]. Nach
für Veränderung? Wo liegen gegenwär- nen sich kontinuierlich weiterentwi- übereinstimmender Auffassung von Ex-
tig Schwächen und welche damit ver- ckelnden medizinisch-technologischen perten bedarf es einer durchgreifenden
bundenen Risiken müssen abgewehrt Fortschritt haben sich die Anforderun- Optimierung hinsichtlich Effektivität,
werden? gen an die Rehabilitationsmedizin Transparenz und Wirtschaftlichkeit,
Die Umstrukturierungen im deut- grundlegend verändert. Aufgrund der um trotz erschwerter finanzieller Rah-
schen Gesundheitssystem führen seit Verschiebungen im Morbiditätsspek- menbedingungen weiterhin eine hohe
einigen Jahren zu verschärften Wettbe- trum hin zu chronischen Erkrankungen Versorgungsqualität gewährleisten zu
werbsbedingungen unter den Kranken- sind vor allem neurologische Krank- können [1].
häusern und Rehabilitationseinrich- heitsbilder und Syndrome auf dem Vor- Als Lösung wird insbesondere die
tungen [4]. Das erfordert Bereitschaft marsch. Am häufigsten behandelt wer- Anwendung qualitätssichernder evi-
zur Veränderung, um als Wettbewer- den altersassoziierte Erkrankungen wie denzbasierter Maßnahmen diskutiert
ber gegenüber anderen Leistungsan- der Schlaganfall und Volkskrankheiten [1], wobei zu beachten ist, dass der Pro-
bietern langfristig bestehen zu kön- wie Polyneuropathie, neurodegenera- zess der Qualitätserzeugung unweiger-
nen. Die Reformen im Gesundheitswe- tive Erkrankungen wie Morbus Parkin- lich mit einer Neustrukturierung kon­
sen haben wesentliche Veränderungen son und autoimmunologische Erkran- textrelevanter Prozessabläufe einherge-
im Management und betriebswirt- kungen wie Multiple Sklerose [2, 28, 35]. hen muss, um »Values« und »Value«,
schaftlichen Bereich bewirkt. Viele Insbesondere der Schlaganfall ist im das bedeutet Werteorientierung aus
Kliniken stehen deshalb unter Druck. Gesamtvergleich eines der bedeutends- medizinisch-therapeutischer Sicht und
Es bedarf weitreichender Umstruktu- ten Krankheitsbilder in den westlichen Wertorientierung im Sinne eines ziel-
rierungsmaßnahmen, die im Zeitver- Industrieländern. Er zählt zu den häu- gerichteten ökonomischen Handelns,
lauf mindestens so schnell und in dem figsten Ursachen für dauerhafte Ein- in Einklang zu bringen [31]. Dabei tun
Umfang erfolgen müssen, wie sich die schränkungen von Selbstständigkeit sich Gesundheitseinrichtungen grund-
Umweltfaktoren und Rahmenbedin- und Lebensqualität [15, 27]. sätzlich schwerer als zum Beispiel rein
gungen verändert haben [29, 34]. Wie Unter Berücksichtigung zusätz- betriebswirtschaftlich ausgerichtete
im Zeitraffer müssen Maßnahmen zur licher Kosten, die durch den Ausfall Industrieunternehmen. Erstere weisen
Optimierung ergriffen und erfolgreich von Produktivität entstehen, ist der wesentlich komplexere Eigenschaften
umgesetzt werden. Denn im Sinne der Schlaganfall sogar die Krankheit mit auf. Der Organisationsaufbau von Re-
Darwin’schen Evolutionstheorie wer- der höchsten Belastung für das Gesund- habilitationskliniken ist in der Regel
den sich langfristig nicht die durch- heitssystem überhaupt [8]. Die epide- nach Funktionseinheiten und nicht
setzen, die am größten sind und allem miologischen Daten zu Schlaganfall nach Prozessen geordnet, und in der
trotzen, sondern diejenigen, die es und anderen neurologischen Erkran- Patientenversorgung ist der Anspruch
schaffen, sich am schnellsten und be- kungen bilden eine wichtige Grund- an Individualität nach wie vor höher
sten an sich verändernde Bedingungen lage für die Planung zukünftiger Ver- als der an Standardisierung. In vielen
anzupassen. Folglich wird erfolgreich sorgungsbedarfe und die Ausnutzung Abteilungen, insbesondere in den the-
sein und bleiben, wer sich im Wettbe- vorhandener Optimierungspotentiale, rapeutischen Fachdisziplinen, ist zu-
werb schneller verändert, gezielter po- denn die Kosten für Behandlung, Re- dem eine mangelnde Ausrichtung an
sitioniert und nachhaltiger entwickelt habilitation und Pflege stellen das Ge- betriebswirtschaftlichen Zielgrößen zu
– und mit der Zeit gehen, wer nicht mit sundheitssystem vor eine immer grö- beobachten [4].
der Zeit geht [29]. ßer werdende Herausforderung [15, 35].

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S61


PHARMAZIE & TECHNIK

Paradigmenwechsel dank Plastizität Steh- und Gehfähigkeit in den verschie- von neurologischen Patienten signifi-
Hinsichtlich Evidenzbasierung war der denen Stadien nach Schlaganfall un- kant verbessert werden kann [9,20].
Nachweis lebenslanger Plastizität des tersucht. Eine derart intensive und dif- Therapeuten sind also aufgefordert,
Nervensystems als Grundlage funktio- ferenzierte Analyse der vorhandenen mit vorhandenen Ressourcen mehr Lei-
neller motorischer Rehabilitation ein Literatur existierte bis dahin weltweit stung zu erbringen, wenn der derzeitige
entscheidender Auslöser für einen Pa- noch nicht. Keine andere Leitlinie lie- Standard in der Therapie bei gleichblei-
radigmenwechsel in der Neurorehabi- fert so eindeutige und differenzierte bender Finanzierungsgrundlage nicht
litation. Durch die wissenschaftlichen Empfehlungen für die Therapie initial nur erhalten, sondern sogar verbes-
Erkenntnisse zur Reorganisationsfähig- nicht gehfähiger bzw. (eingeschränkt) sert werden soll [9]. Im klinischen All-
keit des zentralen Nervensystems sowie gehfähiger Patienten im akuten, suba- tag zeigt sich jedoch, dass Patienten im
zur Wirksamkeit therapeutischer Inter- kuten oder chronischen Stadium nach Durchschnitt eher zu wenig Therapie
ventionen hat sich die Neurologie in Schlaganfall [24]. bekommen, sich innerhalb einer Be-
den vergangenen 25 Jahren von einer handlung weniger als zwei Drittel der
beobachtenden hin zu einer behandeln- Gerätegestützte Therapie vs. individua- Zeit in körperlicher Aktivität befinden
den Disziplin entwickelt [10]. Die Um- lisierte Einzelbehandlung und die für neuroplastische Verände-
setzung evidenzbasierter und leitlinien- Durch eine explizite Forderung des Ein- rungen nötige Anzahl an Repetitionen
gestützter klinischer Vorgehensweisen satzes von elektromechanischem Gang- nicht erreichen. Ob der Fokus in der Be-
ist seitdem immer mehr in den Vorder- trainer, Laufband und Co. hat deren Be- handlung überhaupt auf dem häufigen
grund gerückt. Das Wissen um die neu- deutung in der Physiotherapie deutlich Wiederholen einer funktionellen Akti-
ronale Plastizität hat den Weg freige- zugenommen. Die Möglichkeiten, die vität liegt, hängt dabei sehr stark vom
macht, Behandlungstechniken gezielt sich durch einen gezielten Einsatz der Setting sowie der Expertise und der per-
einzusetzen, um die Funktionsrestitu- Apparate ergeben, werden jedoch bei sönlichen Motivation des behandeln-
tion nach Schädigung des Gehirns gün- Weitem noch nicht ausgeschöpft. Selbst den Therapeuten ab [16].
stig zu beeinflussen. Und so hat sich die wenn die Geräte in Kliniken vorhanden
Sicht auf den Patienten auch in der mo- sind, werden sie meist nur sporadisch Wissenstransfer – eine große Hürde
torischen Therapie grundlegend verän- in der Gangtherapie eingesetzt. Dies ist Die erfolgreiche Implementierung evi-
dert [18]. Traditionelle Behandlungsme- zum einen dem Problem mangelnder denzbasierter Leitlinien in die klinische
thoden rücken mehr und mehr in den Integration in den klinischen Alltag ge- Praxis scheint demnach nicht ganz so
Hintergrund [19]. Sie werden von Be- schuldet und zum anderen der Tatsa- trivial zu sein, wie häufig angenommen.
handlungsansätzen abgelöst, die wis- che, dass die individualisierte Einzel- In der Fachliteratur werden diverse
senschaftlich gut untersucht, stark an behandlung nach wie vor als die hö- Strategien zur Implementierung dar-
lerntheoretischen Modellen orientiert herwertige Therapieform angesehen gestellt und teils kontrovers diskutiert
und in ihrer Wirksamkeit überlegen und deshalb bevorzugt wird [14]. Die [11, 12, 13]. Empfohlen wird allgemein
sind [18, 33]. modernen gerätegestützten Therapie- eine »gemischte Lehrstrategie«, die ei-
verfahren kontrastieren nach wie vor nen effektiven Wissenstransfer in die
Differenzierte Empfehlungen für die The- stark mit den gewohnten Arbeitsweisen klinische Praxis sicherstellen soll [13].
rapie in der neurologischen Rehabilitation, Mehrholz verweist in diesem Zusam-
Zudem hat sich das Behandlungsspek- in der manuelle Tätigkeiten, ein enger menhang auf ein Implementierungs-
trum durch die Möglichkeit des Ein- Kontakt zum Patienten und eine ganz- modell von Lomas und Kitson, die ei-
satzes gerätegestützter Therapien und heitliche Sicht auf den Behandlungs- ne »Lehrstrategie durch Wissenstrans-
moderner Technologien über die letzte prozess weiterhin dominieren. fer« vorschlagen [17, 21]. Die Ergebnisse
Dekade hinweg kontinuierlich erweitert aus Wissenschaft, Forschung und Ent-
[7]. Speziell die elektromechanisch-as- Richtiger Fokus bei der Behandlung? wicklung sollen demnach konsequent
sistive Stand- und Gangtherapie ist mit Das ist nicht nur aus betriebswirt- in die therapeutischen Entscheidungs-
guter Evidenz belegt. Im Dezember 2015 schaftlicher, sondern auch aus thera- prozesse integriert und unbedingt auch
wurde die Leitlinie der DGNR zur Reha- peutischer Sicht ein Problem. Denn in der praktischen Anwendung geschult
bilitation der Mobilität nach Schlagan- als wichtige Prädiktoren für ein gün- werden [32]. Doch wer steht für diese
fall, kurz ReMoS, veröffentlicht. In ei- stiges Outcome im Sinne eines gerin- Leistungen zur Verfügung? Dieses Pro-
ner systematischen Literaturrecherche gen Behinderungsgrades nach einer blem scheint nach wie vor nicht gelöst
hat die Arbeitsgruppe über 1.500 wis- neurologischen Schädigung werden und wird weitgehend dem Engagement
senschaftliche Publikationen gesichtet ein möglichst früher Beginn der The- Einzelner überlassen.
und rund 200 randomisierte kontrol- rapie [6] und eine möglichst hohe In-
lierte Studien und systematische Über- tensität der Therapie beschrieben [20, Suche nach Orientierung in der Therapie
sichtsarbeiten nach höchsten Qualitäts- 23]. Empfohlen wird eine tägliche Be- Viele Kliniken sind noch weit davon
kriterien ausgewählt und in die Ausar- handlungsdauer von bis zu drei Stun- entfernt, den Ansprüchen der in der
beitung der Leitlinie einfließen lassen. den – je nach Belastbarkeit des Pati- Literatur vorgegebenen theoretischen
Auf Grundlage der Datenbasis wurde enten [3]. Untersuchungen zur Dosis- Modelle gerecht zu werden. Den an der
vor allem die Anwendung konventio- Wirkungs-Beziehung haben ergeben, Behandlung beteiligten Therapeuten
neller und elektromechanisch-assi- dass durch die Bereitstellung von mehr müsste notwendiges Fachwissen viel
stiver Gangtherapie sowie des gezielten Therapiezeit und durch eine Maximie- konsequenter und nachhaltiger ver-
Trainings von Kraft, Ausdauer und Ba- rung der aktiven aufgabenorientierten mittelt werden. Schließlich hat der Pa-
lance in Bezug auf die Verbesserung der Trainingszeit das funktionelle Outcome radigmenwechsel zu einem völlig ver-

S62 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


PHARMAZIE & TECHNIK

änderten Rollenverständnis der Thera-


pieberufe geführt [7]. Für Therapeuten
ist aufgrund der strukturellen Verän-
derungen in der klinischen Praxis und
des mangelnden Wissenstransfers ei-
ne Suche nach Orientierung eingetre-
ten. Gewohnte, gelernte und als rich-
tig empfundene Vorgehensweisen in
der Behandlung werden plötzlich in
Frage gestellt und die Sorge, dass zu-
künftig moderne Behandlungsroboter
differenzierte therapeutische Arbeiten
vollständig übernehmen und therapeu-
tische Fachkompetenz überflüssig ma-
chen, führt nicht selten zu einer »Ab-
lehnung aus Selbstschutz« [5, 25]. Dabei
wird die individualisierte Behandlung
immer wichtiger Bestandteil der Thera- Die THERA-Trainer Gesamtlösung – Patienten beim Training in der MEDIAN-KLinik
piestrategie bleiben. Sie kann durch die Magdeburg
Standardisierung von Behandlungspfa- Pilotprojekt an der MEDIAN-Klinik in Magdeburg: Klar definierte Pro-
den und den leitlinienkonformen Ein-
zesse ermöglichen effektiven Einsatz der THERA-Trainer Gesamtlösung
satz technologiebasierter Verfahren le-
diglich optimiert und unterstützt wer- Bereits im vergangenen Jahr startete ein erstes Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit
den. einem der größten deutschen Klinikbetreiber. Im neurologischen Zentrum der MEDIAN
Klinik in Magdeburg konnte die erste THERA-Trainer Gesamtlösung in Deutschland in-
Fehlende Integration hat teure Folgen stalliert werden. Die enge Zusammenarbeit zeigte, dass durch klar definierte Prozesse
Es kann also festgehalten werden, dass ein effektiver Einsatz erzielt werden kann, der eine hohe Patientenmotivation und Zu-
strategische Ansätze zur nachhaltigen friedenheit erzeugt. Dies kann beispielhaft für viele neurologische Kliniken gesehen
Integration von Leitlinien in die kli- werden. Prof. Dr. Michael Sailer, Ärztlicher Direktor der MEDIAN Klinik in Magdeburg,
nische Praxis in der Realität kaum ge- bestätigt, dass durch die professionelle Betreuung ein differenzierter Einsatz der Ge-
lebt werden. Zudem haben Therapeuten samtlösung möglich wurde. Die Bedeutung einer vorhergehenden Analyse der The-
nach wie vor große Vorbehalte gegen- rapieprozesse einer Klinik mit der anschließenden Erstellung neuer therapeutischer
über gerätegestützten Trainingsansät- Pfade sei für einen wirtschaftlichen Einsatz unabdingbar gewesen.
zen, obwohl sie wissenschaftlich gut Erste Untersuchungen belegen deutliche Effizienzsteigerung
untersucht sind. Vorhandene Geräte Über einen Interventionszeitraum von drei Wochen wurden die Prozesse in Magdeburg
werden meist nur sporadisch und sehr analysiert. 27 Patienten der neurologischen Phasen B und C wurden dazu nach einer
unspezifisch eingesetzt. Das wiederum Anlaufphase in das gerätegestützte Zirkeltraining eingeschlossen. Während des Inter-
führt zu einer schlechten Auslastung, ventionszeitraums besuchten die Patienten an mindestens zwei Tagen in der Woche
die die meist sehr teuren Investitions- einen von täglich drei stattfindenden 90-minütigen Behandlungsblöcken. Sie wurden
güter zu guter Letzt unwirtschaftlich er- dazu aufgefordert, je eine Einheit an drei zur Verfügung stehenden Trainingsstationen
scheinen lassen. durchzuführen (Stehtrainer, Gangtrainer, Bewegungstrainer). Für die Betreuung von bis
zu sechs Patienten pro Behandlungsblock waren jeweils zwei Therapeuten zuständig.
Von der Evidenz zur klinischen Praxis – Zur Beurteilung der effektiven Trainingszeit wurden die Nettozeiten an den drei
ein Best Practice Modell Trainingsstationen EDV-gestützt sowie mit Hilfe eines Dokumentationsbogens durch
Mit der THERA-Trainer Gesamtlösung die Therapeuten erfasst. Im Durchschnitt trainierten die Patienten in einem Behand-
für die Gangrehabilitation hat die me- lungsblock 25 (± 5) Minuten das Gleichgewicht im Stand, 21 (± 4) Minuten das Gehen
dica Medizintechnik GmbH ein geräte- und 16 (± 1) Minuten die Kraft-Ausdauer am Bewegungstrainer. Im Gesamten ergab sich
gestütztes Gesamtkonzept für die neu- daraus eine Nettotherapiezeit von durchschnittlich 62 (± 3) Minuten. In der Regel ver-
rologische Rehabilitation auf den Markt brachten die Patienten weitere 15 Minuten mit niederschwelligen therapeutischen Zu-
gebracht. Damit begegnet das Unter- satzangeboten und teilnehmender Beobachtung, wenn andere Patienten an den Gerä-
nehmen der Herausforderung vieler ten trainierten. Die übrigen 13 (± 3) Minuten gingen zulasten der Setupzeiten an den
Kliniken, trotz Ressourcenmangels, Ko- einzelnen Trainingsstationen.
sten- und Zeitdrucks wissenschaftlich
fundierte und effektive Therapien anzu-
bieten. Mit dem phasenübergreifenden zur Rehabilitation der Mobilität nach gangssituation und die auf den Kun-
Gruppentherapiekonzept, das durch Schlaganfall konsequent im klinischen den zugeschnittene Gestaltung der Lö-
den Einsatz modernster Robotik- und Alltag umgesetzt werden. sung werden die Versorgungsprozesse
Computertechnologie die Möglichkeit Dazu wird mit jedem Kunden ei- in der Gangrehabilitation nachhaltig
bietet, Kraft, Ausdauer und Beweglich- ne individuelle Lösung erarbeitet, die optimiert und die Auslastung der Trai-
keit, Gleichgewicht, Stehen und Ge- auf die gegenwärtige Realität des jewei- nings- und Therapiegeräte gesteigert.
hen aufgabenorientiert zu trainieren, ligen Klinikbetriebes abgestimmt ist. Die Gesamtlösung ersetzt dabei nicht
können die Forderungen der Leitlinien Durch eine genaue Analyse der Aus- die Arbeit von Therapeuten, sondern er-

Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017 | S63


PHARMAZIE & TECHNIK

leichtert und unterstützt diese. Außer- etabliert die aktuellen Forschungser- satz kann die Therapiedichte für den
dem ermöglicht sie die gleichzeitige Be- gebnisse systematisch in den Klinikal- Patienten signifikant erhöht und die
treuung mehrerer Patienten durch nur ltag. So kann durch die Neustrukturie- Trainingsmotivation gesteigert werden.
einen Therapeuten. rung der Therapieprozesse einer Klinik Angepasst an individuelle Kunden-
und die Implementierung standardi- bedürfnisse entwickelt THERA-Trainer
Ein effizienter Lösungsansatz für die sierter Behandlungspfade die Thera- unter der Berücksichtigung aller An-
moderne Gangrehabilitation piedichte ohne eine Überkonzentrati- spruchsgruppen einen standardisierten
Mit dem Gesamtlösungskonzept be- on von Ressourcen erhöht werden, um Behandlungsprozess. Es geht demnach
gegnet THERA-Trainer in erster Linie unter gleichzeitiger Freisetzung vorhan- um mehr als nur Geräte – der Prozess
den beschriebenen Organisations- und dener Wirtschaftlichkeitspotentiale ein ist entscheidend. Erste Untersuchungen
Prozessdefiziten in Kliniken. Mit dieser bestmögliches Ergebnis für Patienten belegen eine deutliche Effizienzsteige-
Vorgehensweise können bislang unge- zu erzielen. rung. Damit eröffnet sich dem Rehabi-
nutzte Wirtschaftlichkeitspotentiale der litationssektor eine bisher nicht da ge-
Kliniken ausschöpft und zugleich nach- Chance auf intensive Kooperation zwi- wesene Form der Zusammenarbeit mit
haltig bessere Behandlungsergebnisse schen Rehabilitationssektor und Indus- der Industrie, durch die neue Standards
erzielt werden. Der Fokus liegt nicht auf trie gesetzt werden können. Nun liegt es an
den einzelnen Produkten, sondern auf In den letzten Jahren befindet sich die den Kliniken, diese Chance auch zu
einem optimierten Therapieprozess so- Branche gerade im Bereich der neurolo- nutzen.
wie auf der Gesamtheit der Geräte als gischen Rehabilitation in einem unge-
Komplettlösung. Die Innovation ist die brochenen Prozess der Veränderungen:
Korrespondenzadresse:
intelligente Einbindung in ein hocheffi- Von traditionellen therapeutischen Be-
Jakob Tiebel
zientes Setting. handlungsmethoden führt der Weg hin medica Medizintechnik GmbH
Die Gesamtlösung erleichtert dabei zu umfassenden evidenzbasierten Kon- Blumenweg 8
die Arbeit von Therapeuten, maximiert zepten. Durch die Entwicklung neuer 88454 Hochdorf
die Erfolgschancen von Patienten und Technologien und deren sinnvollen Ein- jakob.tiebel@thera-trainer.de 

Literatur 82: 581–629. 24. ReMoS Arbeitsgruppe. S2e-Leitlinie »Rehabilitation


1. Bassler M, Nosper P, Follert L et al. Datenquellen für 12. Grimshaw JM, Thomas RE, MacLennan G et al. der Mobilität nach Schlaganfall« (ReMoS). Neurol
eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung in der Effectiveness and efficiency of guideline dissemina- Rehabil 2015; 7: 355–469.
medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation: 2007; tion and implementation strategies. Health Technol 25. Salbach N et al. Physical therapists’ experiences upda-
46(3): 155–163. Asses 2004; 8: 72. ting the clinical management of walking rehabilitation
2. Berger K, Heuschmann PU. Epidemiologie neuro- 13. Grol R, Grimshaw J. From best evidence to best after stroke. Physical Therapy 2009: 89, 556–568.
logischer Erkrankungen. In: Günnewig T, Erbguth practice: effective implementation of change in 26. Schöffski O, Schulenburg JM. Gesundheitsökono-
F (Hrsg.): Praktische Neurogeriatrie: Grundlagen– patients’s care. Lancet 2003; 362: 1225–1230. mische Evaluationen. Berlin, Heidelberg: Springer
Diagnostik–Therapie–Sozialmedizin. Stuttgart: 14. Hesse S, Köhler U, Schnaack S, Werner C (2015). Das 2000.
Kohlhammer 2006; 33–41. Lokomotionsstudio: eine effektive und effiziente 27. Sitzer M, Steinmetz H. Lehrbuch Neurologie. Mün-
3. Bode R. Relative Importance of Rehabilitation The- Lokomotionstherapie in der Gruppe für Patienten chen: Elsevier 2011.
rapy Characteristics on Functional Outcomes for der Phasen B, C und D der neurologischen Rehabili- 28. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Pati-
Persons with Stroke. Stroke 2004: 35, 2537–2542. tation. Neurol Rehabil 2015; 21 (4): 195–200. enten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabili-
4. Borges P, Schmidt R. Die Balanced Scorecard als 15. Heuschmann P, Busse O, Wagner M et al. Schlag- tationseinrichtungen. Fachserie 12, Reihe 6.2.2., 2014.
Steuerungsinstrument im Krankenhaus. Betriebs- anfallhäufigkeit und Versorgung von Schlaganfall- 29. Töpfer A, Albrecht DM. Anforderungen, Schlüsselbe-
patienten in Deutschland. Akt Neurol 2010; 37 (07), reiche und Mitwirkende des Veränderungsmanage-
wirtschaftliche Forschung und Praxis. 2002: 54(2),
333–340. ments. In: Töpfer A, Albrecht DM (Hrsg.). Handbuch
101–117.
16. Kaur G, English C, Hillier S. How physically acti- Changemanagement im Krankenhaus. Berlin Heidel-
5. Cabana MD. Why don’t physicians follow clinical
ve are people with stroke in physiotherapy sessi- berg: Springer 2017; 1017–1042.
practice guidelines? A framework for improvement.
ons aimed at improving motor function? Stroke 30. Töpfer A, Albrecht DM. Konsequenzen für das strate-
JAMA 1999: 282, 1458–1465.
Research and Treatment 2012. gische und operative Management von Kliniken bei
6. Cifu DX, Steward DG. Factors affecting functional
17. Kitson A, Harvey G, McCormack B. Enabling the sich verändernden und verschärften Rahmenbedin-
outcome after stroke: a critical review of rehabilita-
implementation of evidence based practice: a con- gungen. In: Töpfer A, Albrecht DM (Hrsg.). Handbuch
tion interventions. Arch Phys Med Rehabil 1999: 80 Changemanagement im Krankenhaus. Berlin Heidel-
ceptual framework. Qual Health Care 1998; 7: 149–
(5), 35–39. 158. berg: Springer 2017; 3–31.
7. Dettmers C, Stephan KM. Motorische Therapie nach 18. Kollen BJ, Lennon S, Lyons B. The effectiveness of 31. Töpfer A. Medizinische und ökonomische Bedeutung
Schlaganfall. Von der Physiologie bis zu den Leitli- the Bobath concept in stroke rehabilitation: what is von Qualität im Krankenhaus: Vermeidung von Feh-
nien. Bad Honnef: Hippocampus 2011. the evidence? Stroke 2009; 40(4): e89–97. lerkosten als Wertvernichtung und wertorientierte
8. Diener HC. Leitlinien zur multiprofessionellen neu- 19. Kwakkel G. Bobath under Fire. Frontline (The Char- Steuerung. In: Töpfer A, Albrecht DM (Hrsg.). Hand-
rologischen Rehabilitation. Stuttgart: Thieme 2008. tered Society of Physiotherapy) 2010; 16 (1). buch Changemanagement im Krankenhaus. Berlin
9. English C, Van De Port I, Lynch E. Group Circuit 20. Kwakkel G, VanPeppen R, Wagenaar RC et al. Effects Heidelberg: Springer 2017; 161–180.
Class Therapy for Stroke Survivors – A Review of the of augmented exercise therapy time after stroke – a 32. VanPeppen R, Mehrholz J. Evidenzbasierte Rehabi-
Evidence and Clinical Implications. In: J. Bettany- meta-analysis. Stroke 2004; 35: 2529–2536. litation nach Schlaganfall. In: Mehrholz, J. (Hrsg):
Saltikov (ed): Physical Therapy Perspectives in the 21. Lomas, J. Teaching old (and not so old) does new Neuroreha nach Schlaganfall. Stuttgart: Thieme 2011.
21st Century. Rijeka, Shanghai: InTech 2012. tricks: effective ways to implement research fin- 33. Veerbeek JM, van Wegen E, van Peppen R et al. What
10. Gahn, G. Entwicklung eines klinischen Pfades zur dings. In: Dunn, EV et al.: Disseminating research/ Is the Evidence for Physical Therapy Poststroke? A
Schlaganfalltherapie – Ein pragmatischer Ansatz changing practice, Volume 6. London: Sage 1993. Systematic Review and Meta-Analysis. PLoS One:
im Routinebetrieb einer Neurologischen Abteilung. 22. Merten H. Das deutsche Gesundheitssystem – 2014; 9 (2), e87987.
In: Töpfer A, Albrecht DM (Hrsg.). Handbuch Chan- unheilbar krank?: Wie das Gesundheitssystem 34. Vogt W, Junker G. Den Wandel im Griff. Mit geeig-
gemanagement im Krankenhaus. Berlin Heidelberg: funktioniert und wie es erneuert werden muss. neten Führungsinstrumenten eine Veränderungskul-
Springer 2017; 253–264. Norderstedt: BoD 2015. tur schaffen. QZ 2001; 46 (1), 41–45.
11. Greenhalgh T, Robert G, Macfarlane F et al. Diffusi- 23. Page SJ. Intensity versus task specificity after stroke: 35. Walbert T, Reese JP, Dodel R. Krankheitskosten neu-
on of innovations in service organizations: systema- how important is intensity? Am J Phys Med Rehabil rologischer Erkrankungen in Deutschland. Nerven-
tic review and recommendations. Milbank Q 2004; 2003: 82, 730–732. heilkunde 2007; 4, 260–262.

S64 | Neurologie & Rehabilitation Supplement 1 · 2017


NEUROLOGIE &
REHABILITATION
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie

Unser Angebot zur 25. Jahrestagung DGNR:


Ausgewählte Themenheft zum Preis von 10,- Euro >

Bestellung unter www.hippocampus.de


FEBRUAR 2013 | 19. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER NR 1 | 2013: Bewegung und Sport in der Neurologie
Gastherausgeber: K. Pfeifer
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR Bewegungsförderung und Sport in der Neurologie – Kompetenzorientierung und Nachhaltig-
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR
keit | K. Pfeifer, G. Sudeck, W. Geidl, A. Tallner
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie
Ausdauertraining nach Schlaganfall | J. Mehrholz
Gleichgewichtstraining in der neurologischen Rehabilitation | A. Kramer, C. Dettmers, M. Gruber
1 | 2013 Internetgestützte Bewegungsförderung bei Personen mit Multipler Sklerose | A. Tallner, R.
Bewegung und Sport
Tzschoppe, S. Peters, M. Mäurer, K. Pfeifer
in der Neurologie Körperliche Aktivität und Sport von Personen mit Multipler Sklerose – Barrieren und Förder-
faktoren | R. Tzschoppe, A. Tallner, K. Pfeifer
 Ausdauertrainig nach Schlaganfall

 Gleichgewichtstraining bei zentralen und


peripheren neurologischen Erkrankungen

 Internetgestützte Bewegungsförderung bei MS “MovetoSport” in Belgium: an organizational model to facilitate skilled guidance of persons
with MS during exercise and sport | P. Van Asch, K. Tytgat, L. de Groote, B. O. Eijnde, P. Feys
 Biosensorische Bewegungserfassung beim
Parkinson-Syndrom

 Barrieren und Förderfaktoren

 Chancen und Grenzen Behindertensport für Menschen mit neurologischen Beeinträchtigungen | V. Anneken
Gastherausgeber: K. Pfeifer, Erlangen
Biosensorische Bewegungserfassung bei M. Parkinson | J. Klucken, J. Barth, B. Eskofier, J. Winkler
Sport und Bewegung bei neurologischen Erkrankungen – Herausforderung und Behandlungs-
perspektive für den betreuenden Neurologen | W. Schupp

AUGUST 2013 | 19. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER NR 4 | 13: MS und Sport
Herausgeber: C. Dettmers

NEUROLOGIE & Organ der


DGNR Neuronale Wirkmechanismen körperlicher Aktivität auf die kognitive Leistungsfähigkeit |
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR F. Thurm
SGNR

Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie Einfluss körperlicher Aktivität auf kognitive Fähigkeiten bei der Multiplen Sklerose | A. Felbe-
cker, C. D. Reimers, B. Tettenborn
Körperliche Aktivität bei Personen mit Multipler Sklerose in Deutschland | A. Tallner, M.
4 | 2013
Mäurer, K. Pfeifer
Schwerpunktthema: MS und Sport
Neuronale Wirkmechanismen körperlicher Aktivität auf die
kognitive Leistungsfähigkeit
Sport bei schwer betroffenen Patienten mit Multipler Sklerose | S. Lamprecht, Ch. Dettmers
F. Thurm

Einfluss körperlicher Aktivität auf kognitive Fähigkeiten bei


der Multiplen Sklerose
A. Felbecker, C. D. Reimers, B. Tettenborn
Wirkung von Therapeutischem Klettern bei Personen mit Multipler­Sklerose – Hinweise oder
Körperliche Aktivität bei Personen mit Multipler Sklerose
in Deutschland
A. Tallner, M. Mäurer, K. Pfeifer
Nachweise? | C. Kern, J. Elmenhorst, R. Oberhoffer
Motorische Fatigue bei Multipler Sklerose: kinematische Analyse des Gangbildes | A. Sehle,
Sport bei schwer betroffenen Patienten mit Multipler Sklerose
S. Lamprecht, Ch. Dettmers

Wirkung von Therapeutischem Klettern bei Personen mit


Multipler Sklerose – Hinweise oder Nachweise?
C. Kern, J. Elmenhorst, R. Oberhoffer

Motorische Fatigue bei Multipler Sklerose: kinematische Analyse


A. Mündermann, M. Vieten, Ch. Dettmers
des Gangbildes
A. Sehle, A. Mündermann, M. Vieten, Ch. Dettmers

Einfluss von körperlicher Aktivität auf klinische Pharmakokinetik:


Einfluss von körperlicher Aktivität auf klinische Pharmakokinetik: theoretische Aspekte und
theoretische Aspekte und praktische Beispiele
H. J. Koch

Allgemeine Wirkfaktoren in der physiotherapeutischen


praktische Beispiele | H. J. Koch
Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose

Allgemeine Wirkfaktoren in der ­physiotherapeutischen Behandlung von Patienten mit Multip-


B. Gebhard

ler Sklerose | B. Gebhard

SEPTEMBER 2014 | 20. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER
NR 4 | 14: Rehagames – Serious Games in der Neurorehabilitation
Gastherausgeber: J. Wiemeyer
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR Serious Games in der Neurorehabilitation – ein Überblick | J. Wiemeyer
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR
Adaption und Personalisierung in RehaGames | S. Hardy, T. Dutz, J. Wiemeyer, S. Göbel,
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie R. Steinmetz
Gleichgewichtstraining mit Serious Games | A. Kliem & J. Wiemeyer
4 | 2014 Roboterunterstützte RehaGames: Erfahrungen und Perspektiven | P. Wolf, D. Novak,
REHAGAMES – SERIOUS GAMES
V. Klamroth-­Marganska, R. Riener
IN DER NEUROREHABILITATION
Serious Games in der Neurorehabilitation –
»IMIC« – Innovative Movement Therapies in Childhood | A. L. Martin, U. Götz & R. Bauer
ein Überblick
J. Wiemeyer

Adaption und Personalisierung in RehaGames


S. Hardy, T. Dutz, J. Wiemeyer, S. Göbel, R. Steinmetz

Gleichgewichtstraining mit Serious Games


A. Kliem & J. Wiemeyer

Roboterunterstützte RehaGames: Erfahrungen


und Perspektiven
P. Wolf, D. Novak, V. Klamroth-Marganska, R. Riener

»IMIC« – Innovative Movement Therapies in


Childhood
A. L. Martin, U. Götz & R. Bauer

Gastherausgeber: J. Wiemeyer, Darmstadt


OKTOBER 2014 | 20. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER NR 5 | 2014: Rehabilitationsforschung bei Multipler Sklerose
Gastherausgeber: P. Flachenecker, Bad Wildbad
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR Physiotherapie bei MS – konventionelle und moderne Verfahren
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR
Hippotherapie bei MS – Ergebnisse einer prospektiven, randomisierten, einfach-blinden
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie Studie und Literaturübersicht
Atemfunktionsstörungen bei MS – Häufigkeit, Einflussfaktoren und Behandlungseffekte
5 | 2014 Berufliche Leistungsfähigkeit bei MS – Literatur­übersicht und erste Ergebnisse einer Untersu-
REHABILITATIONSFORSCHUNG
chung zu den Einflussfaktoren
BEI MULTIPLER SKLEROSE
Physiotherapie bei MS – konventionelle und moderne Verfahren
Effekte eines Ausdauertrainings unter normobaren Hypoxie­bedingungen auf die Mobilität bei
Hippotherapie bei MS – Ergebnisse einer prospektiven,
randomisierten, einfach-blinden Studie und Literaturübersicht Patienten mit MS
Atemfunktionsstörungen bei MS – Häufigkeit, Einflussfaktoren
und Behandlungseffekte

Berufliche Leistungsfähigkeit bei MS – Literaturübersicht und


erste Ergebnisse einer Untersuchung zu den Einflussfaktoren
Fatigue bei Multipler Sklerose – wie diagnostizieren, wie behandeln?
Effekte eines Ausdauertrainings unter normobaren Hypoxie-
bedingungen auf die Mobilität bei Patienten mit MS

Fatigue bei Multipler Sklerose – wie diagnostizieren, wie


Kunst- und Musiktherapie zur Stress- und Krankheits­bewältigung bei chronisch-neurologi-
behandeln?

Kunst- und Musiktherapie zur Stress- und Krankheits-


bewältigung bei chronisch-neurologischen Erkrankungen
schen Erkrankungen
Krankheitsbewältigung bei MS – 10 Jahre Erfahrungen mit
dem REMUS-Programm

Multiple Sklerose in Spiel- und Fernsehfilmen und deren


Krankheitsbewältigung bei MS – 10 Jahre Erfahrungen mit dem REMUS-Programm
Multiple Sklerose in Spiel- und Fernsehfilmen und deren Auswirkungen auf MS-Betroffene
Auswirkungen auf MS-Betroffene

Gastherausgeber: P. Flachenecker, Bad Wildbad

APRIL 2015 | 21. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER
NR 2 | 2015: Schlucken, Sprechen, Kommunizieren
Herausgeber: C. Dettmers, Konstanz
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR
Nasensonden: Komplikationen und Auswirkungen auf Schluckprozesse bei Schlaganfallpati-
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR enten | M.-D. Heidler
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie
Dysarthrie aus der Patientenperspektive | K. Nolte, H. Grötzbach
Zielgespräche bei chronischer Aphasie | G. Pfeiffer, E. Schillikowski
2 | 2015
Modernes Trachealkanülenmanagement in der neurologischen Frührehabilitation | A. Gör-
Schlucken, Sprechen, hardt, R. Lindemann
Kommunizieren
Nasensonden: Komplikationen und
Über die sprachlich-narrative Einholbarkeit subjektiven Erlebens nach einer Hirnschädigung
Auswirkungen auf Schluckprozesse bei
Schlaganfallpatienten
M.-D. Heidler T. Jesch
Dysarthrie aus der Patientenperspektive
K. Nolte, H. Grötzbach

Zielgespräche bei chronischer Aphasie


G. Pfeiffer, E. Schillikowski

Modernes Trachealkanülenmanagement in der


neurologischen Frührehabilitation
A. Görhardt, R. Lindemann

Über die sprachlich-narrative Einholbarkeit


subjektiven Erlebens nach einer Hirnschädigung
T. Jesch

NOVEMBER 2015 | 21. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER
NR 5 | 2015: Umsetzung der BAR-Empfehlungen Phase E der neurologischen
Rehabilitation
Gastherausgeber: W. Fries, J. Pichler, P. Reuther, M. Schmidt-Ohlemann
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR

REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR
Phase E der Neuro-Rehabilitation als Brücke zur Inklusion | M. Schmidt-Ohlemann
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie
Erfahrungen und Ergebnisse aus einer Einrichtung zur Phase E-Rehabilitation | S. Seiler
Phase E: Nachgehende Leistungen zur medizinischen und sozialen (Re-)Integration und
Akutereignis (Schlaganfall, SHT u.a.)
5 | 2015 Teilhabe bei neurologischen Erkrankungen – ein Kontinuum?! | P. Reuther
Phase A
Akutbehandlung, ggf. intensivmedizinische Behandlung
(Normal- und Intensivstation) Umsetzung der BAR-Empfehlungen
Phase E der neurologischen Rehabilitation
Konzepte der Nachsorge für hirnverletzte Kinder | G. Wietholt
Phase B
Pat. schwer bewusstseinsgestört; kurativ-
medizinische Diagnostik und Behandlung:
rehabilitative Einzelförderung
Phase E der Neuro-Rehabilitation als Brücke zur Inklusion
M. Schmidt-Ohlemann
Erfahrungen und Ergebnisse aus einer Einrichtung zur
Phase E im SGB IX: Wie können Überlegungen dazu in das Leistungsrecht einfließen? | Th.
Pflege-Abt./Stat.
Phase E-Rehabilitation
S. Seiler
Phase E: Nachgehende Leistungen zur medizinischen
Stähler
Phase C und sozialen (Re-)Integration und Teilhabe bei neurolo-
Pat. ist kooperativ, z. T. pflege-
abhängig; umfassende rehabilitative
Therapie
gischen Erkrankungen – ein Kontinuum?!
P. Reuther
Konzepte der Nachsorge für hirnverletzte Kinder
Ergebnisse der Phase-C-Rehabilitation im ambulanten Setting | P. Reuther, U. Bergermann
G. Wietholt
Pflege-Abt./Stat.

Phase D
Phase E im SGB IX: Wie können Überlegungen dazu in
das Leistungsrecht einfließen?
Th. Stähler
Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in der Phase E der Neurologischen Rehabi-
Pat. ist frühmobilisiert;
umfassende Therapie
Ergebnisse der Phase-C-Rehabilitation im ambulanten
Setting
P. Reuther, U. Bergermann
litation | M. Moldenhauer
Phase F Phase E
Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in der
Unterstützende, betreuende
Phase E 2013: Phase E der Neurologischen Rehabilitation
und/oder zustandserhaltende M. Moldenhauer
Maßnahmen Was ist neu?
Gastherausgeber: W. Fries, J. Pichler,
P. Reuther, M. Schmidt-Ohlemann
FEBRUAR/ MÄRZ 2016 | 22. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER NR 1 | 2016: Schulungskonzepte in der neurologischen Rehabilitation
Herausgeber: C. Dettmers
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR Schulungsprogramme zur Förderung von Selbstmanagementfähigkeiten bei Multiple-
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR
Sklerose-Betroffenen | J. Feicke, U. Spörhase, S. Köpke
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie
Erfahrungen mit dem MoVo-LISA-Konzept | W. Göhner, R. Fuchs
Was könnte, was sollte der Patient nach einem Schlaganfall beachten? | S. Mundiyanapurath,
1 | 2016 P. A. Ringleb
Eigenverantwortung stärken – Erfahrungen bei Diabetes mellitus Typ 2 | W. Kronsteiner, G.
Schulungskonzepte in der
neurologischen Rehabilitation
 Schulungsprogramme zur Förderung von
Selbstmanagementfähigkeiten bei Multiple-Sklerose-
Betroffenen
J. Feicke, U. Spörhase, S. Köpke
Hölz
Heidelberger Kompetenztraining zur nachhaltigen Lebensstiländerung in der kardiologischen
 Erfahrungen mit dem MoVo-LISA-Konzept
W. Göhner, R. Fuchs
 Was könnte, was sollte der Patient nach einem Schlaganfall

Prävention und Rehabilitation | R. M. Nechwatal


beachten?
S. Mundiyanapurath, P. A. Ringleb
 Eigenverantwortung stärken – Erfahrungen bei Diabetes
mellitus Typ 2
W. Kronsteiner, G. Hölz
 Heidelberger Kompetenztraining zur nachhaltigen
Lebensstiländerung in der kardiologischen Prävention und
Rehabilitation
Volitionale Schulungsstrategien in der neurologischen Rehabilitation zur Förderung des
Walking-Trainings – eine Pilotstudie | L. Ludwig, B. Kuderer, C. Dettmers
R. M. Nechwatal
 Volitionale Schulungsstrategien in der neurologischen
Rehabilitation zur Förderung des Walking-Trainings –
eine Pilotstudie
L. Ludwig, B. Kuderer, C. Dettmers

Originalie
Einsatz pflegewissenschaftlicher Kompetenz im Case
Management stationärer neurologischer Rehabilitation
T. Leniger, A. Osterfeld, I. Verbarg, E. Hotze, A. Heßling

www.hippocampus.de

MAI 2016 | 22. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER NR 2 | 2016: Neurovisuelle Neurorehabilitation
Gastherausgeber: G. Kerckhoff, A.-K. Schaadt, S. Reinhart
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR
Häufigkeit subjektiver Sehbeschwerden und objektiver neuro­visueller Defizite nach Hirnschä-
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR digung
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie
SNT-Single und SNT-Dual: Zwei neue sensitive Neglecttests für den leichten und chronischen
Neglect
2 | 2016 Testvorstellung: Saarbrücker Lesetexte
Neurovisuelle Neurorehabilitation
 Häufigkeit subjektiver Sehbeschwerden und objektiver
Einfluss von postläsionellen Hell- und Dunkeladaptationsstörungen auf andere Sehleistun-
gen im Alltag
neurovisueller Defizite nach Hirnschädigung
 SNT-Single und SNT-Dual: Zwei neue sensitive Neglecttests
für den leichten und chronischen Neglect
 Testvorstellung:Saarbrücker Lesetexte

 Einfluss von postläsionellen Hell- und Dunkeladaptations-


störungen auf andere Sehleistungen im Alltag
 Dauerhafte Veränderungen visueller Leistungen bei Migräne?
Dauerhafte Veränderungen visueller Leistungen bei Migräne? Ein Vergleich zwischen Migräne
Ein Vergleich zwischen Migräne mit und ohne Aura
 Neues Diagnostikum zur Erfassung visueller Objekt-
erkennungsleistungen nach Hirnschädigung
mit und ohne Aura
 Rehabilitation von Störungen des Binokularsehens nach
Hirnschädigung
 Therapie visuell bedingter Lesestörungen nach erworbener
Hirnschädigung: ein Update
Neues Diagnostikum zur Erfassung visueller Objekt­erkennungsleistungen nach Hirnschädigung
 Wirksamkeit einer neuen Lesetherapie bei peripherer
visueller Alexie: eine kontrollierte Einzelfallstudie mit READ
Gastherausgeber: G. Kerckhoff, A.-K. Schaadt, S. Reinhart Rehabilitation von Störungen des Binokularsehens nach Hirnschädigung
Therapie visuell bedingter Lesestörungen nach erworbener Hirnschädigung: ein Update
Originalarbeit
Die RehaCom-Batterie in der Behandlung von kognitiven
Störungen bei Patienten mit Multipler Sklerose
H. Hildebrandt

www.hippocampus.de
Wirksamkeit einer neuen Lesetherapie bei peripherer visueller Alexie: eine kontrollierte
Einzelfallstudie mit READ

SEPTEMBER 2016 | 22. JAHRGANG | ISSN 0947-2177 | G 13574 | HERAUSGEBER: C. DETTMERS | P. W. SCHÖNLE | C. WEILLER
NR 3 | 2016: Neurologisch-neurochirugische Frührehabilitation
Gastherausgeber: M. Pohl, J. D. Rollnik
NEUROLOGIE & Organ der
DGNR
Die neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation 2016 | C.-W. Wallesch
REHABILITATION
DGNKN
OEGNR
SGNR
Beatmungsentwöhnung in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation | M. Pohl
Neuroprotektion | Neuroplastizität | Neurologische Langzeittherapie
Schwere Bewusstseinsstörungen in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitati-
on |  A. Bender
3 | 2016
Evidenzbasierte Konzepte der motorischen Frührehabilitation | S. Thomas, M. Pohl, J. Mehrholz
Neurologisch-neurochirugische
Frührehabilitation
Die neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation 2016
Trachealkanülenmanagement in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation | R.
C.-W. Wallesch
Beatmungsentwöhnung in der neurologisch-neurochirur-
gischen Frührehabilitation
Linden, D. A. Nowak, M. Ponfick
M. Pohl
Schwere Bewusstseinsstörungen in der neurologisch-neuro-
chirurgischen Frührehabilitation
A. Bender
Dysphagienanagement in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation |  C. Ledl,
M. Mertl-Rötzer, M. Schaupp
Evidenzbasierte Konzepte der motorischen Frührehabilitation
S. Thomas, M. Pohl, J. Mehrholz
Trachealkanülenmanagement in der neurologisch-neurochirur-
gischen Frührehabilitation

Multiresistente Keime (MRSA, MRGN, VRE) und Clostridium difficile in der neurologisch-neu-
R. Linden, D. A. Nowak, M. Ponfick
Dysphagienanagement in der neurologisch-neurochirur-
gischen Frührehabilitation
C. Ledl, M. Mertl-Rötzer, M. Schaupp
Multiresistente Keime (MRSA, MRGN, VRE) und Clostridium dif-
ficile in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation
J. D. Rollnik
rochirurgischen Frührehabilitation |  J. D. Rollnik
Therapiezieländerung und Palliativmedizin in der neurolo-
gisch-neurochirurgischen Frührehailitation
J. Brocke, M. Hartwich

Gastherausgeber: M. Pohl, J. D. Rollnik


Therapiezieländerung und Palliativmedizin in der neurologisch-neurochirurgischen Frühre-
hailitation | J. Brocke, M. Hartwich
www.hippocampus.de
P R A X I S R E I H E M. Hartwig
EIGENTRAINING
PRAXISREI H E
EIGENTRAINING

HANDÖDEMPROGRAMM
zur Entlastung der Hand

M. Hartwig Das vorliegende Programm bietet Angehörigen und


Therapeuten mit gut nachvollziehbaren Griffen und
FAZIALISPROGRAMM
Maik Hartwig
Handödemprogramm
zur Entlastung der Hand
Handlings die Möglichkeit der gezielten passiven Behandlung
des neurologisch bedingten Handödems.
Gesicht – Mund – Zunge
Für die Reha und zu Hause

20 S. | Einzelheft € 5,80,- | ab 5 Exemplare Stück à € 3,-


Umfassende und gezielte Übungen zur Wiedererlangung
notwendiger Muskelfunktionen nach Fazialisparase sowie PRAXISREI H E
EIGENTRAINING
M. Hartwig
autonome Bewegungsübungen zur Verbesserung der Zungen-
Mundmotorik. RASIERSCHAUMPROGRAMM
32 S. | Einzelheft D 7,80,- | ab 5 Expl. Stück à € 4,- zur Aktivierung der oberen Extremität
Das Rasierschaumprogramm wurde für die Behandlung der
M. Hartwig oberen Extremität und von Handfunktionsstörungen entwi-
Maik Hartwig
ckelt. Es beinhaltet viele Elemente des motorischen Lernens
HANDFUNKTIONSTRAINING
Rasierschaumprogramm
zur Aktivierung der oberen Extremität

Für die Reha und zu Hause


wie Repetition, Shaping, taktiles Biofeedback usw.
zur Verbesserung der Feinmotorik 30 S. | Einzelheft € 7,80,- | ab 5 Exemplare Stück à € 4,-

Übungen für eingeschränkte Handfunktion infolge einer zen-


tralen Schädigung z. B. nach Schlaganfall, bei Nervenver-
letzungen und Erkrankungen des orthopädischen und chir-
urgischen Bereiches. ...NOCH MEHR EIGENTRAINING
20 S. | Einzelheft € 5,80,- | ab 5 Expl Stück à € 3,-

S. Okreu, M. Beckers
M. Hartwig
MUNDMOTORIK &
KORKENPROGRAMM
zur Verbesserung der Feinmotorik
FAZIALISÜBUNGEN
Eigentrainingsprogramm für den Einsatz in Klinik und
Das Übungsprogramm ermöglicht ein intensives Eigentraining Praxis. Die Broschüre umfasst sowohl mundmotorische
der betroffenen Hand zur Verbesserung der Handfunktion. als auch mimische Übungen.
Die jeweiligen Übungen berücksichtigen die Aktivierung aller
beteiligten Strukturen der Hand. 16 S. | Einzelheft € 5,80,- | ab 5 Expl. Stück à € 3,-
44 S. | Einzelheft € 7,80,- | ab 5 Expl. Stück à € 4,-

M. Hartwig B. Fohrmann, B. Zombat

HEMIPLEGIEPROGRAMM FEINMOTORIK
Schulter – Arm – Rumpf Eigentrainingsprogramm zur Verbesserung der
Handfunktion mit Übungsanleitungen und Photos.
Das klinisch erprobte Programm ermöglicht vor allem Patienten
mit Hemiplegie ein auf die jeweiligen motorischen Defizite 16 S. | Einzelheft € 5,80,- | ab 5 Expl. Stück à € 3,-
abgestimmtes Training. Patienten lernen, ihre paretische
Extremität verantwortungsvoll und gezielt einzusetzen.
32 S. | Einzelheft € 7,80,- | ab 5 Exemplare Stück à € 4,-

M. Lippert-Grüner
M. Hartwig

MOBILISATION DER HEMIPARESE ÜBUNGEN


Trainingsbroschüre mit ausführlichen Beschreibungen
SPASTISCHEN HAND der Übungen sowie zahlreichen Photos und
Zeichnungen.
Anleitung für Angehörige, Helfer und Therapeuten
30 S. | Einzelheft € 5,80,- | ab 5 Expl. Stück à € 3,-
Das 12-seitige Programm bietet Angehörigen, Pflegern und
Therapeuten Anleitung und Hilfestellung für die optimale
Behandlung einer spastischen oder hypertonen Hand.
24 S. | Einzelheft € 5,80,- | ab 5 Exemplare Stück à € 3,-

Unsere Staffel- und Paketpreise: info@hippocampus.de, www.hippocampus.de


Anzahl 1 Heft 5 Hefte 10 Hefte 20 Hefte 50 Hefte 100 Hefte
(1 VE) (2 VE) (4 VE) (10 VE) (20 VE)
Preisgruppe 1: 16–28 Seiten € 5,80 € 15 € 25 € 48 € 115 € 220

Preisgruppe 2: 30-48 Seiten € 7,80 € 20 € 36 € 70 € 165 € 320

5 Hefte nach Wahl € 24,90

10 Hefte nach Wahl € 39,00


Set Praxisreihe Eigentraining mit 7 Heften (je 1 Expl.) € 34,90
POTENZIALE
POTENZIALE
ENTFALTEN
ENTFALTEN

Dysport ® – ein lang wirksames Toxin


Dysport ® – ein lang wirksames Toxin

ABOBOTULINUM TOXIN A

ABOBOTULINUM TOXIN A
Dysport bietet eine lange Wirksamkeit und
®

Ermöglicht eine Erweiterung der Injektionsintervalle1-3,7,8


Dysport ®
bietet
Zeigt klinische undeine langeVerbesserungen
funktionelle Wirksamkeit 1-10 und

Ermöglicht
Verfügt übereine
ein Erweiterung der Injektionsintervalle
bewährtes Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil
1-3,7,8 1-3,5,6,9

Zeigt klinische und funktionelle Verbesserungen1-10


Verfügt über ein bewährtes Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil1-3,5,6,9

Referenzen
1. Fachinformation Dysport ®, Stand Dezember 2016. 2. Supplement to: Gracies J-M, et al, for the International AbobotulinumtoxinA Adult Upper Limb Spasticity Study Group. Lancet Neurol 2015;published online
Aug 27. 3. Gracies JM, et al. Lancet Neurol 2015;14(10):992-1001. 4. Rosales RL, et al. Neurorehabil Neural Repair 2012;26:812-821. 5. Bakheit AMO, et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2004;75:1558-1561.
6. Mohammadi B et al. Neurol Res 2010;32:309-313. 7. Dysport Case Study Report 142_RTRT_22JUN16. 8. Gracies JM, et al. Duration of effect of abobotulinumtoxinA (Dysport ®) in adult patients with lower limb
spasticity post-stroke or traumatic brain injury. Abstract submitted to Toxins 2017. 9. Pittock SJ, et al. Cerebrovasc Dis 2003;15(4):289-300. 10. Burbaud P, et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1996;61(3):265-269.
Referenzen
1. Fachinformation Dysport ®, Stand Dezember 2016. 2. Supplement to: Gracies J-M, et al, for the International AbobotulinumtoxinA Adult Upper Limb Spasticity Study Group. Lancet Neurol 2015;published online
Dysport ® 300 Einheiten / 500 Einheiten Wirkstoff: Clostridium botulinum Toxin Typ A Zusammenset- delgefühl, Gesichtsparese, Sehen verschwommen, Sehschärfe vermindert, Dysphonie, Dyspnoe, Na-
Aug 27. 3. Gracies JM, et al. Lancet Neurol 2015;14(10):992-1001. 4. Rosales RL, et al. Neurorehabil Neural Repair 2012;26:812-821. 5. Bakheit AMO, et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2004;75:1558-1561.
zung: Eine Durchstechflasche enthält 300 Einheiten bzw. 500 Einheiten Clostridium botulinum Toxin ckenschmerzen, Schmerzen des Muskel- und Skelettsystems, Myalgie, Schmerz in einer Extremität,
6. Mohammadi B et al. Neurol Res 2010;32:309-313. 7. Dysport Case Study Report 142_RTRT_22JUN16. 8. Gracies JM, et al. Duration of effect of abobotulinumtoxinA (Dysport ®) in adult patients with lower limb
Typ A. Sonstige Bestandteile: Humanalbumin und Lactose-Monohydrat. Anwendungsgebiete: Zur muskuloskelettale Steifigkeit. Gelegentlich: Doppeltsehen, Ptose, Übelkeit, Muskelatrophie, Kieferer-
spasticity post-stroke or traumatic brain injury. Abstract submitted to Toxins 2017. 9. Pittock SJ, et al. Cerebrovasc Dis 2003;15(4):289-300. 10. Burbaud P, et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1996;61(3):265-269.
symptomatischen Alternativbehandlung von idiopathischem Blepharospasmus, hemifazialem Spasmus krankung. Selten: Aspiration. Fokale Spastik der oberen Extremitäten bei Erwachsenen: Häufig: Mus-
und koexistierenden fokalen Dystonien. Zur symptomatischen Behandlung einer zervikalen Dystonie kelschwäche, Schmerzen des Muskel- und Skelettsystems, Reaktionen an der Injektionsstelle (z. B.
Dysport ® 300
(Torticollis Einheiten mit
spasmodicus) / 500 Einheiten
Beginn Wirkstoff: Clostridium
im Erwachsenenalter. Typ A Zusammenset-
botulinum ToxinBehandlung
Zur symptomatischen einer foka- delgefühl, Gesichtsparese,
Schmerzen, Sehen verschwommen,
Erytheme, Schwellung usw.), Asthenie, Sehschärfe vermindert, Dysphonie,
Ermüdung, grippeähnliche Dyspnoe,
Erkrankung. Na-
Gelegent-
zung: Eine der
len Spastik Durchstechflasche enthältbei300
oberen Extremitäten Einheiten bzw.
Erwachsenen. 500 Einheiten Clostridium
Zur symptomatischen Behandlung botulinum Toxin
einer fokalen ckenschmerzen,
lich: Dysphagie, Schmerzen
Schmerz in deseinerMuskel- und Fokale
Extremität. Skelettsystems, Myalgie,
Spastik der unterenSchmerz in einer
Extremitäten bei Extremität,
Erwachse-
Typ A. Sonstige
Spastik Bestandteile:
des Fußgelenkes Humanalbumin
bei erwachsenen und Lactose-Monohydrat.
Patienten nach Schlaganfall oder Anwendungsgebiete:
Schädel-Hirn-Trauma. Zur muskuloskelettale
nen: Steifigkeit.
Häufig: Dysphagie, Gelegentlich: Myalgie,
Muskelschwäche, Doppeltsehen, Ptose,
Asthenie, Übelkeit,grippeähnliche
Ermüdung, Muskelatrophie, Kieferer-
Erkrankung,
symptomatischen
Zur symptomatischen Alternativbehandlung
Behandlung einer von idiopathischem
fokalen Spastik mit Blepharospasmus, hemifazialem
dynamischer Spitzfußstellung derSpasmus
unteren krankung.an
Reaktion Selten: Aspiration. Fokale
der Injektionsstelle Spastik
(Schmerz, der oberen
blauer ExtremitätenPruritus),
Fleck, Ausschlag, bei Erwachsenen:
Sturz. Fokale Häufig:
SpastikMus-
mit
und koexistierenden fokalen Dystonien. Zur symptomatischen Behandlung einer
Extremitäten bei gehfähigen Patienten mit infantiler Zerebralparese ab 2 Jahren. Gegenanzeigen: zervikalen Dystonie kelschwäche, Schmerzen des Muskel- und Skelettsystems, Reaktionen an der Injektionsstelle
dynamischer Spitzfußstellung der unteren Extremitäten bei gehfähigen Patienten mit infantiler Zerebral- (z. B.
(Torticollis spasmodicus)
Nachgewiesene mit Beginn im gegen
Überempfindlichkeit Erwachsenenalter. Zur symptomatischen
Clostridium botulinum Toxin Typ ABehandlung
oder einen einer foka-
der sonsti- Schmerzen,
parese ab 2 Erytheme, Schwellung
Jahren: Häufig: usw.),
Myalgie, Asthenie, Ermüdung,
Muskelschwäche, grippeähnliche
Harninkontinenz, Erkrankung.Erkrankung,
grippeähnliche Gelegent-
len Spastik
gen der oberen
Bestandteile. Extremitäten
Infektionen an derbei Erwachsenen.Nebenwirkungen:
Injektionsstelle. Zur symptomatischen NW Behandlung einer fokalen
können aufgrund einer lich: Dysphagie,
Reaktion Schmerz in einer
an der Injektionsstelle Extremität.
(z. B. Schmerz,Fokale Spastik
Erythem, der unteren
Schwellung Extremitäten
usw.), Gangstörung, bei Ermüdung,
Erwachse-
Spastik
zu des Fußgelenkes
tief oder bei erwachsenen
falsch platzierten Patienten®, nach
Injektion von Dysport die zuSchlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma.
einer vorübergehenden Paralyse nahe nen: Häufig:
Sturz. Dysphagie,
Gelegentlich: Muskelschwäche,
Asthenie. Erfahrungen zur Myalgie, Asthenie,
Sicherheit Ermüdung, grippeähnliche
nach Markteinführung: Erkrankung,
Das Nebenwirkungs-
Zur symptomatischen Behandlung einer fokalen Spastik mit dynamischer Spitzfußstellung
liegender Muskelgruppen führen kann, auftreten. Alle Indikationen: Häufig: Asthenie, Ermüdung, grip- der unteren Reaktion an der Injektionsstelle (Schmerz, blauer Fleck, Ausschlag, Pruritus), Sturz. Fokale
profil, das seit der Markteinführung übermittelt wurde, spiegelt die Pharmakologie des Produkts wider Spastik mit
ExtremitätenErkrankung,
peähnliche bei gehfähigen Patienten mit Fleck
Schmerzen/blauer infantiler
an derZerebralparese abGelegentlich:
Injektionsstelle. 2 Jahren. Gegenanzeigen:
Pruritus. Selten: dynamischer
und entsprichtSpitzfußstellung
dem während der unterenStudien
klinischer Extremitäten bei gehfähigen
beobachteten. Patienten
Vereinzelt wurde mitüber
infantiler Zerebral-
Überempfind-
Nachgewiesene
Neuralgische Schulteramyotrophie, gegen Clostridium
ÜberempfindlichkeitAusschlag. botulinum hemifazialer
Blepharospasmus, Toxin Typ A oder einenund
Spasmus der koexis-
sonsti- parese ab 2 Jahren:(einschließlich
lichkeitsreaktionen Häufig: Myalgie, Muskelschwäche,
Urtikaria, Angioödem, Harninkontinenz,
Pharyngealödem,grippeähnliche
Atemprobleme) Erkrankung,
berichtet.
gen Bestandteile.
tierende Infektionen
fokale Dystonien: Sehranhäufig: Ptose. Häufig: Nebenwirkungen:
der Injektionsstelle. NW könnentrockenes
Gesichtsparese, Doppeltsehen, aufgrundAuge,
einer Reaktion
Über an der Injektionsstelle
Nebenwirkungen, für die (z. B. Schmerz,
eine Erythem,
sich von der Schwellung
Injektionsstelle usw.), Gangstörung,
ausbreitende ToxinwirkungErmüdung,
verant-
zu tief oder falsch
Tränensekretion platzierten
verstärkt, Injektion vonGelegentlich:
Augenlidödem. Dysport , dieLähmung
®
zu einer des
vorübergehenden ParalyseSelten:
siebten Hirnnerven. nahe Sturz. Gelegentlich:
wortlich gemacht wird Asthenie. Erfahrungen
(übermäßige zur Sicherheit
Schwächung nach Markteinführung:
der Muskulatur, Das Nebenwirkungs-
Dysphagie, Aspirationspneumonie,
liegender Muskelgruppen führen kann, auftreten. Alle Indikationen: Häufig: Asthenie,
Ophthalmoplegie, Entropium. Zervikale Dystonie (Torticollis spasmodicus): Sehr häufig: Dysphagie Ermüdung, grip- profil, das seit der Markteinführung übermittelt wurde, spiegelt die Pharmakologie
die tödlich sein können), wurde sehr selten berichtet. Verschreibungspflichtig. Ipsen Pharma GmbH, des Produkts wider
peähnliche
(dosisabhängigErkrankung, Schmerzen/blauer
nach Injektion Fleck an der Injektionsstelle.
in den M. sternocleidomastoideus, weiche Gelegentlich:
Nahrung kannPruritus. Selten:
erforderlich und entspricht
76275 dem
Ettlingen. während
Stand klinischer Studien
der Information: Dezember beobachteten.
2016. Zul.-Nr.:Vereinzelt wurde /
81122.00.00 über Überempfind-
50586.00.00
Neuralgische
sein Schulteramyotrophie,
bis die Symptome Ausschlag. Blepharospasmus,
abklingen), Mundtrockenheit, Muskelschwäche. hemifazialer Spasmus undSchwin-
Häufig: Kopfschmerz, koexis- lichkeitsreaktionen (einschließlich Urtikaria, Angioödem, Pharyngealödem, Atemprobleme) berichtet.
tierende fokale Dystonien: Sehr häufig: Ptose. Häufig: Gesichtsparese, Doppeltsehen, trockenes Auge, Über Nebenwirkungen, für die eine sich von der Injektionsstelle ausbreitende Toxinwirkung verant-
Tränensekretion verstärkt, Augenlidödem. Gelegentlich: Lähmung des siebten Hirnnerven. Selten: wortlich gemacht wird (übermäßige Schwächung der Muskulatur, Dysphagie, Aspirationspneumonie,
Ophthalmoplegie, Entropium. Zervikale Dystonie (Torticollis spasmodicus): Sehr häufig: Dysphagie die tödlich sein können), wurde sehr selten berichtet. Verschreibungspflichtig. Ipsen Pharma GmbH,
DYS-DE-000158nach Injektion in den M. sternocleidomastoideus, weiche Nahrung kann erforderlich
(dosisabhängig 76275 Ettlingen. Stand der Information: Dezember 2016. Zul.-Nr.: 81122.00.00 / 50586.00.00
sein bis die Symptome abklingen), Mundtrockenheit, Muskelschwäche. Häufig: Kopfschmerz, Schwin-

Das könnte Ihnen auch gefallen