Sie sind auf Seite 1von 9

Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

Kapitel 7
2a) Dialog 1: 4, 8 – Dialog 2: 2 – Dialog 3: 1, 5, 6 – Dialog 4: 3

2b) 1a – R; 1b – F; 2a – F; 2b – R; 3a – F; 3b – R; 4a – R; 4b – F

4a) Gehen Sie hier immer geradeaus.


Fragen Sie bitte den Fahrer.
Nimm am besten die U-Bahn.
Ganz einfach, steig am Alexanderplatz aus.

4b) Sie-Form du-Form


Gehen Sie Nimm
Fragen Sie steig … aus

4c) Kaufen Sie ein Ticket. – Kauf ein Ticket.


Gehen Sie zu Fuß. – Geh zu Fuß.
Nehmen Sie ein Taxi. – Nimm ein Taxi.
Steigen Sie am Markt aus. – Steig am Markt aus.
Steigen Sie in die U6 um. – Steig in die U6 um.

5a) ● Wie lange brauche ich zum Bahnhof?


○ Mit dem Bus oder mit der U-Bahn?
● Egal! Mein Zug fährt um 14 Uhr 30.
○ Mit dem Bus brauchen Sie 25 Minuten.
● Was? Dann fahre ich lieber mit dem Taxi.
○ Ja, mit den Taschen ist ein Taxi besser! Die Taxis stehen in der Rosenstraße. Hier
links und an der Apotheke rechts.
● Danke.

5b) Nominativ der Bus das Taxi die Straßenbahn die Taschen (Pl.)
Dativ (mit) mit dem mit dem mit der mit den
mit einem mit einem mit einer mit Taschen

5c) in der – nach – in der – am – in der – an der – zur – an der – zu einer – am – an der

5d) 1. der – zur


2. zum – im
3. einer
4. der – dem – zur
5. einem – zur
6. der – zum

7) A4 – B5 – C3 – D1 – E2

Seite 1
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

8a)

A Bank B Straßenbahn/Bus C Kantine D Anmeldung E Personalbüro


ein Konto eröffnen Von wo bis wo …? Kasse Mein Name ist … Füllen Sie bitte … aus.
Adresse Monatskarte Girokonto Gehalt Personalbogen
Das ist … Ich brauche ein/e … Monatskarte Ist das so richtig? Girokonto
Formular Welcher Tarifbereich? Hast du schon ...? Wo kann ich …? Gehalt
Passnummer Wo arbeiten Sie? Wo ist …? Wo ist …?
Was ist ...? Im zweiten Stock rechts.
Formular Wo finde ich ...?
Ich wohne in der …straße.
Füllen Sie bitte … aus.

11a) Einkaufen Essen/Trinken Sehenswürdigkeiten Ausflüge/Natur


KaDeWe Nikolaiviertel Fernsehturm Schiff auf der Spree
Potsdamer Platz Winterfeldtplatz Stadtrundfahrt
Nikolaiviertel Museen
Winterfeldtplatz

11b) Einkaufen Essen/Trinken Sehenswürdigkeiten Ausflüge/Natur


Flohmarkt Bergmannstraße Technikmuseum Open-Air; Kindl-Bühne
www.berlin-starting-point.de Currywurstmuseum Grips-Theater
Strandbar Mitte Tanzschiff Hanseat

12a) am besten; am bequemsten; am teuersten; am berühmtesten; ältesten; die meisten;


am interessantesten; am liebsten

12b) Komparativ Superlativ


gut besser am besten
gern lieber am liebsten
viel mehr am meisten

Kapitel 8
2a) 1A – 2E – 3D

2b) Nebenkosten/Kaution S-Bahn/U-Bahn/Bus Auto


Dialog 1 NK: 110 Euro U-Bahn in der Nähe -
Dialog 2 übliche NK; Kaution: 2 MM - -
Dialog 3 Kaution: 1 MM S-Bahn 25 Minuten Auto 30 Minuten,
Parken in der Nähe

4a) Lucia Paoletti: ein Zimmer; 3-4 Monate; Umziehen in 4 Wochen; nicht viel Geld
Ulrike und Bernd Klotz: Familie mit Kindern; 4-Zimmer-Wohnung; 1900 € + 250 €
Radshif und Silvia Kalam: Wohnung mit Kinderzimmer; maximal 700 Euro

4b) Lucia: Anzeige D oder F; Familie Klotz: Anzeige A; Familie Kalam: Anzeige C oder E

Seite 2
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

4c) Beispiele:
Dialog 1
● Eva Stortz.
○ Mein Name ist Kalam. Ich suche eine Wohnung.
● Sind Sie verheiratet?
○ Ja. Wir bekommen ein Baby.
● Das ist schön. Die Wohnung ist sehr gut für drei Personen.
○ Wie hoch ist die Miete?
● 630 € plus Nebenkosten.
○ Schade. / Nein. Das ist zu teuer.

Dialog 2
● Millowitsch.
○ Hier ist Klotz. Ich suche eine 4-Zimmer-Wohnung.
● Ist die Wohnung für Sie allein?
○ Nein. Ich habe eine Frau und Kinder.
● Das ist ideal. Im Haus wohnen drei Familien mit Kindern.
○ Wie viel kostet die Miete?
● 620 €. Dazu kommen etwa 60 € Nebenkosten.

5a/b) 1. Zurzeit kann sie bei Freunden wohnen.


2. Sie will in vier Wochen umziehen.
3. Sie will am Wochenende als Babysitterin arbeiten.
4. Vielleicht kann sie in Köln bleiben.
5. Sie wollen jetzt eine 4-Zimmer-Wohnung mieten.
6. Die Arbeit kann sie auch mit dem Baby machen.
7. Sie will nicht mehr arbeiten.
8. Wir können maximal 700 € bezahlen.

5c) 1. Ich kann nicht so viel Miete bezahlen und ich will auch nicht.
2. Du hast kein Geld, aber du willst eine große Wohnung haben.
3. Wollt ihr auch eine Wohnung im Zentrum mieten?
4. Nein, das können wir nicht bezahlen.
5. Du kannst gerne vier Wochen hier wohnen.
6. Wollen wir zusammen eine Wohnung mieten?
7. Peter und Tom wollen eine Wohnung im Zentrum kaufen.
8. Könnt ihr den Garten mitbenutzen?

Infinitiv wollen können


ich will kann
du willst kannst
er/es/sie will kann
wir wollen können
ihr wollt könnt
sie wollen können

5d) 1. können; 2. Willst – kann; 3. Könnt – will; 4. Wollt; 5. kann – willst – kannst

6a) 1e; 2c; 3a; 4d; 5b

7a) 4–3–2–1
Seite 3
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

7b) 1F – 2F – 3F – 4R – 5R – 6F – 7F – 8R

7c) e–a–b–d–c

8a) habe gelesen – lesen; hast gemacht – machen; habe aufgehängt – aufhängen; hat
gelesen – lesen; hat angerufen – anrufen; hast gesehen – sehen; haben geholt –
holen; habe geschlafen – schlafen; hast gemacht – machen; hat gemietet – mieten;
haben getragen – tragen; habe ausgepackt – auspacken; habe gekocht – kochen;
haben eingeladen – einladen; haben gegessen – essen; haben getrunken – trinken;
haben erzählt – erzählen

8b) haben + Partizip II = Perfekt


Das Partizip II steht immer am Satzende.

11) 1-1; 2-4; 3-5; 4-2; 5-6; 6-3

12b) A2 – B6 – C3 – D5 – E1 – F4

12c) Die Möbelpacker haben die falsche Wohnung ausgeräumt.

Kapitel 9
1a) A, C Unfall; F Schulfest; - Sport; D Kindergarten; E Ausflug; F Geburtstag; B Musik

1b) Dialog 1 – Bild B; Dialog 2 – Bild A/C; Dialog 3 – Bild D; Dialog 4 – Bild F; Dialog 5 –
Bild E

1c) 1R – 2R – 3F – 4R – 5F

1d) Ben ist in München.

3a) 1 hat geklingelt; 2 ist aufgestanden; 3 hat geduscht; 4 hat gefrühstückt; 5 hat geputzt;
6 hat weggebracht; 7 ist gefallen; 8 hat gewählt

3b) Beispiel:
Der Wecker hat um 6 Uhr geklingelt und Carlos ist aufgestanden. Zuerst hat er
geduscht und dann hat er gefrühstückt. Danach hat er die Wohnung geputzt. Zuletzt
hat er die Flaschen weggebracht. Dann ist er vom Fahrrad gefallen und er hat 112
gewählt.

4) ist gefahren – fahren


ist gegangen – gehen
ist gekommen – kommen
ist gefallen – fallen
ist eingeschlafen – einschlafen
ist aufgewacht – aufwachen
ist aufgestanden – aufstehen
ist gewesen – sein
ist geblieben – bleiben
ist passiert – passieren
Seite 4
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

5a) 2. Wie lange hast du Hausaufgaben gemacht?


3. Wie lange hast du am Computer gearbeitet?
4. Was hast du im Internet gesucht?
5. Wie viele E-Mails hast du geschrieben?
6. Wann bist du am Sonntag aufgestanden?
7. Wie lange hast du für den Test gelernt?
8. Wann hast du gestern zu Mittag gegessen?

7b) 1. aus Russland


2. Nummer 3
3. in die Schule
4. Sie arbeitet als Straßenbahnfahrerin.
5. Swetlana und ihre Tochter.
6. Im Sprachkurs.

8) 1e – 2d – 3b – 4a – 5f – 6c

10a) 6 Uhr Bus fährt ab


frühstücken am Naschmarkt
Riesenradfahren am Prater; Eis essen
abends Beisl

10d) Bild 3

Raststätte 3
1b) Dialog 1: Bahnhof
Dialog 2: Post
Dialog 3: Fußballstadion

3a) 2. Wo/Was ist das Rathaus?


3. Wie komme ich zur Volkshochschule?
4. Welche U-Bahn fährt zum Zoo / zum Zentrum?
5. Welcher Bus / Welche Bahn fährt nach Schöneberg?
6. Wie viele Stationen sind es bis zur Post / bis zum Potsdamer Platz?
7. Wo / Wie wohnst du?
8. Wie viele Zimmer hat deine Wohnung?
9. Was ist in der Nähe?

V1) Wegbeschreibung 1

V2a) Anzeige B

V2b) 1. Nebenkosten 140 €, inkl. Heizung


2. Kaution: 2 Monatsmieten
3. Die Wäsche kann sie im Speicher trocknen.
4. Sie kann das Fahrrad im Hof oder im Fahrradkeller abstellen.
5. Das weißt die Frau nicht.
6. Ja.
7. Ja.
8. Ja.
Seite 5
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

Kapitel 10
1b) Buchhalter/in: A; Elektriker/in: E; Raumpfleger/in: C; Sekretär/in: F

2) 1R – 2F – 3F – 4F – 5R – 6F – 7R

3a) 1R – 2F – 3F – 4F – 5R

3b) 1. Alvaro verdient 11 Euro und Sandra 7 Euro in der Stunde.


2. Alvaro muss 38 Stunden in der Woche arbeiten und Sandra 4 Stunden am Tag.
3. Alvaro arbeitet von 7-16 Uhr und Sandra von 16-20 Uhr.
4. Ja, Alvaro ist gern auf Montage.
5. Sandra und die Kinder möchten hier leben und ihr Mann in Stuttgart.

4) 2. Musst du den Kollegen bei Computerproblemen helfen?


3. Er muss manchmal für eine Woche auf Montage.
4. Wir müssen samstags manchmal arbeiten.
5. Du musst in der Großstadt nicht mehr putzen.
6. Ich muss schnell die Bewerbung schreiben.
7. Müssen sie viele Überstunden machen?
8. Müsst ihr jeden Tag um 7 Uhr anfangen?
9. Sie müssen zuerst das Formular ausfüllen.

5a) e–d–b–a–c

8b) 1C – 2A, E – 3F – 4D – 5A, C, D, E – 6B, C, E – 7A, B, C

9a) Arbeitszeit Kollegen Ausbildung


A Vollzeit junges Team -
B Vollzeit - abgeschlossenes Hochschulstudium im
Bereich Informatik
C Vollzeit - Schreinerausbildung
D Vollzeit (Schicht) - Erfahrungen im Buchhandel
E - nettes, junges Team -
F Teilzeit - -

9b) Anzeige A: Ausbildung


Anzeige B: Kollegen
Anzeige C: Kollegen
Anzeige D: Kollegen
Anzeige E: Arbeitszeit, Ausbildung
Anzeige F: Kollegen, Ausbildung

10a) 1E – 2F

10b) Telefongespräch 1: 1F – 2R
Telefongespräch 2: 1R – 2F

Seite 6
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

Kapitel 11
1b) das Gesicht – der Kopf – die Haare – das Auge – die Nase – das Ohr – der Mund –
der Zahn – der Hals – die Schulter – der Arm – die Hand – der Finger – das Herz –
die Brust – der Rücken – der Bauch – der Po – das Bein – das Knie – der Fuß – die
Zehe

3a) Dialog 1: aF – bR – cR
Dialog 2: aR – bF – cR
Dialog 3: aF – bR – cR

5b) Dialog 1: 1. Frau Tomba spricht mit der Sprechstundenhilfe.


2. Sie braucht die Versichertenkarte.
3. Sie muss im Wartezimmer warten.
Dialog 2: 1. Die Ärztin schickt Frau Tomba zum Röntgen.
2. Frau Tomba bekommt ein Rezept.
3. Für den Röntgenarzt braucht sie eine Überweisung.

5c) 2–4–3–5–1

6b) A: 1, 8 – B: 7, 9 – C: 4, 5, 10 – D: 10 – E: 6 – F: 2, 3

7a) 1. Darf – dürfen


2. Dürfen – dürft
3. darf – darf

8a) 1c – 2a, e – 3d – 4b – 5a, c

8b) a) Geht zum Spielplatz oder spielt Fußball.


b) Vorsicht heiß! Trinkt langsam.
c) Jan und Lisa, seid bitte leise!
d) Jetzt! Und dann kommt bitte zum Abendessen.
e) Nein, macht zuerst eure Hausaufgaben.

8c) Trinkt Tee! – Bleibt zu Hause! – Nehmt die Tabletten vor dem Essen! – Macht einen
Termin beim Orthopäden! – Geht täglich eine Stunde spazieren! – Geht zum Arzt! –
Holt eine Krankmeldung! – Esst Zwiebeln mit Honig! – Esst viel Obst! – Schlaft viel! –
Trinkt keinen Kaffee! – Macht keinen Sport! – Bleibt im Bett! – Sagt in der Firma
Bescheid! – Trinkt eine heiße Zitrone! – Trinkt ein warmes Bier!

9b) einen Termin vereinbaren einen Termin verschieben einen Termin absagen
Ich brauche einen Termin. Geht es nicht früher? Ich muss leider absagen,
meine Tochter ist krank.
Wann können Sie denn Es tut mir leid, aber ich kann
kommen? heute nicht kommen. Können
wir den Termin verschieben?
Ja, das passt gut. Möchten Sie einen neuen Termin?

10a) 1. 8.00 – 2. 18.00 – 3. 19.00 – 4. 12.30 – 5. 19.45 oder 19.55 – 6. 8.55 – 7. 19.25

Seite 7
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

11a) 1. Doch – 2. Ja. – 3. Ja – 4. Doch

11b) 1. Doch, von 16-18 Uhr. / Nein, Mittwochnachmittag haben wir geschlossen.
2. Nein, so schlecht geht es mir nicht. / Doch, dann geht es mir heute Abend besser.
3. Ja, ich lege mich gleich ins Bett. / Nein, mir geht’s wieder gut.

13a) 1E – 2D – 3A – 4B – 5C – 6F

13b) Laura: laufen, Obst/Müsli, Joghurt/Salat


Alexa: Sonnenstudio, vielleicht nächstes Jahr Sport
Eva: Volleyball, Fitnessraum
Sibylle: Vegetarierin, Bioprodukte, Sauna
Johannes: kurzer Spaziergang
Tom: 3 Mal die Woche Sport

13c) / gesund ungesund


14) Angelika Sibylle Eva Laura Tom Uli Johannes Alexa

Kapitel 12
1b) Dialog 1: A, E; Dialog 2: B, C, G; Dialog 3: A, C, D; Ansage: Kein Bild passt.

1c) 1R – 2R – 3R – 4F

3a) 8.-10.: Datum der Reise


159: Preis pro Person
14: Abflugszeit Hinflug
21: Abflugszeit Rückflug

4a) ● Was kann ich für Sie tun?


○ Meine Freundin und ich wollen im Mai ein Wochenende verreisen, aber es darf
nicht viel kosten. Haben Sie da etwas für mich?
● Wohin möchten Sie denn? Ans Meer, in die Berge?
○ Egal, wir wollen nur ein paar Tage raus hier. Vielleicht nach Berlin oder Hamburg.
● Da habe ich etwas für Sie. Vom 8. bis 10. Mai zum Hafengeburtstag nach
Hamburg. Doppelzimmer mit Frühstück, Flug ab München für 159 Euro pro Person.
○ Das gefällt mir. Um wie viel Uhr ist der Flug?
● Sie fliegen am Freitagnachmittag um 14 Uhr hin und am Sonntag um 21 Uhr
zurück.
○ Gut, dann nehme ich das.
● Für wen kann ich reservieren?
○ Für mich und meine Freundin.
● Wie möchten Sie bezahlen? Bar oder mit Karte?
○ Bar.

4b) 1. in die – 2. ins – 3. in den – 4. an den – 5. ins

5a) 1. mich – 2. dich – 3. uns – 4. ihn – 5. es

Seite 8
Lösungen zum Lehrbuchteil, Kapitel 7-12

6a) 1R – 2F – 3R – 4F – 5F – 6R – 7R

7a) Dialog 1: B, C – Dialog 2: A, D

7c) 1. hinter dem – 2. neben dem – 3. unter dem

8a) A2 – B3 – C1

8b) 1B – 2C – 3A

11) B: B2 – C: C1 – D: D1

12a) Am Samstag um 10 Uhr.

12b) Am Bahnhof.

12c) Wir bringen etwas zum Essen mit.

13) pro Person = p. P.; Euro = €/EUR; Uhr = h; inklusive = inkl.; Montag = Mo; Freitag =
Fr; Samstag = Sa/SA; Sonntag = So; Telefon = Tel.; Kilometer = km; 2. Klasse = 2.
Kl.; Jahre = J.; täglich = tgl.

Raststätte 4
V1a) Der Mann hat Rückenschmerzen.

V1b) Er ruft an und braucht einen Termin.

V2) Wellness-Weekend mitten in Europa

Seite 9

Das könnte Ihnen auch gefallen