Sie sind auf Seite 1von 33

Wintersemester 20/21

Hochschule Nordhausen

Dr. Christian Kaßner


AwSV 25.98.29 Modul III 86
Gesamte Gliederung
in Teilen
1. Einleitung
2. Begriffsdefinitionen, Rechtliche Grundlagen
3. Befüllen, Rückhaltung
4. Anlagenkunde I (LAU, HBV)
5. Anlagenkunde II
6. Fachbetriebstätigkeiten, Sachverständige

AwSV 09.07.18 Modul III 87


Hochschule Nordhausen
Dr. Christian Kaßner
Version: 21.08.2019

AwSV 21.08.2019 Modul III 88


Gliederung
1. Rückhaltevolumen
2. Allgemein
3. Bestimmte Anlagentypen
4. Praxisbeispiele

AwSV 09.07.18 Modul III 89


Rückhaltevolumen

Kleine Wiederholung vom letzten Mal:

AwSV 09.07.18 Modul III 90


§ 18 Anforderungen an
Rückhaltungen
• Anlagen brauchen Rückhalteeinrichtungen oder
sind doppelwandig

• Diese müssen dicht und standsicher sein ,


keine Abläufe zulässig.

• Folgende Rückhaltevolumina sind vorgeschrieben

AwSV 09.07.18 Modul III 91


Rückhaltevolumina
• HBV Anlagen: Volumen R1, d.h. das Volumen, das bei
Betriebsstörungen bis zum Wirksamwerden von
Maßnahmen freigesetzt werden kann (also nicht un-
bedingt 100 %)

• Lageranlagen (L) meist der größte Behälter


( hier differenzieren
wir noch)

• Abfüllanlagen (A): Größter Volumenstrom bis zum


Wirksamwerden von Maßnahmen

AwSV 09.07.18 Modul III 92


Rückhaltevolumina
• Umschlagen (U): Volumen des größten Behälters

• Anlagen bis 1 m³ und WGK 1 : Kein Rückhaltevolumen, wenn


andere Maßnahmen wirksam sind (Dichtheit der Fläche,
Organisation)

• Anlage der Stufe D: Größte abgesperrte Volumeneinheit


ohne Berücksichtigung von Gegenmaßahmen

Was war noch mal „D“?

AwSV 09.07.18 Modul III 93


Primäre Sicherheit
 Standsicherheit
 Widerstandsfähigkeit
 Ausreichendes Volumen
 Überfüllungsschutz

AwSV 09.07.18 Modul III 94


Sekundäre Sicherheit
 Rückhaltevolumen
 Doppelwandigkeit
 Technische Warneinrichtungen in der Rückhaltung
 Organisatorische Maßnahmen (I)

AwSV 09.07.18 Modul III 95


Begriffe
Rückhaltevolumen R1 – bis zum Wirksamwerden
bestimmter Maßnahmen

Rückhaltevolumen R2 – 100 % bzw. größte Einheit


ohne Ergreifen von Gegenmaßnahmen

Rückhaltevolumen R3 – Doppelwandigkeit

AwSV 09.07.18 Modul III 96


Rückhaltevolumen
 Rückhaltung von Löschwasser ist erforderlich
(LöRüRL- Löschwasserrückhalterichtlinie)

 Auch Rohrleitungen brauchen ein Rückhalte-


volumen, bis zum Wirksamwerden bestimmter
Maßnahmen.

 ( Wie könnte das funktionieren)

AwSV 09.07.18 Modul III 97


Rohrleitungen
 Werden über einen Auffangraum (innerhalb einer Anlage)
oder dichte Fläche mit angeschlossenen Auffangvolumen
geführt
 Außerhalb von Dichtflächen doppelwandig sein.
 Auffangvolumen des Rohrinhaltes, zzgl. des
Strömungsvolumens, bis zum Wirksamwerden von
Maßnahmen
 Besitzen besonders zugelassene Sicherungssysteme
(Fernleitungen) und Prüfungen
 Gefährdungsabschätzung durch SV erforderlich
 WGK 1 und Heizölverbraucher = Erleichterungen

AwSV 09.07.18 Modul III 98


Unterirdische Rohrleitungen
 Doppelwandig
 Oder unter bestimmten Voraussetzungen als
Saugleitung ausgeführt (im Stillstand keine permanente
Beaufschlagung der Leitung)
 Lösbare Verbindungen nur in flüssigkeitsdichten
Schächten
 Einwandige Leitungen müssen in einem dichten Kanal
oder Schutzrohr verlegt sein
 Einwandige Rohrleitungen ohne sekundäre Sicherheit
sind unzulässig
AwSV 09.07.18 Modul III 99
Anforderung an das Befüllen und
Entleeren
§ 23 AwSV
 Überwachung
 Sicherheitseinrichtungen müssen funktionsfähig sein
 Belastungsgrenze der Anlage unbedingt einhalten.
 Behälter mit mehr 1,25 m3 nur feste Leitungsanschlüsse
mit einer Überfüllsicherung erlaubt.
 Tropfverluste sind aufzunehmen.
 Es darf nichts unkontrolliert frei werden.
AwSV 09.07.18 Modul III 100
Grenzwertgeber, Entlüftung

AwSV 09.07.18 Modul III 101


Leckagesonde Doppelwand

AwSV 09.07.18 Modul III 102


Warum erst ab 1,25 m³
 Bis 1,25 m³ Volumen sind bewegliche Lagerbehälter
z.B. in Gebindelagern.
 Dort kann man flexible Leitungen verwenden und
statt einer Überfüllsicherung

AwSV 09.07.18 Modul III 103


Lagerregal

AwSV 09.07.18 Modul III 104


Erhebliche Betriebsstörungen
§ 24 AwSV
1. Schadensbegrenzung
2. Meldung an Polizei oder Behörde
3. Instandsetzungsplan erstellen
4. Sachverständigen einschalten!

AwSV 09.07.18 Modul III 105


Lagerung…. Was fehlt?

AwSV 09.07.18 Modul III 106


Was fehlt?
 Auffangraum
 Kennzeichnung
 Eignung des Behälters
 Sauberkeit (Behälter schon von außen mit dem Inhalt
verschmutzt)

AwSV 09.07.18 Modul III 107


Rückhaltung

AwSV 09.07.18 Modul III 108


Ausnahmen
 Bei Anlagen mit Stoffen, deren Löslichkeit unter 10 g/l
liegt, bedürfen keiner Rückhaltung, auch wenn der
Zugang von Niederschlagswasser nicht verhindert
werden kann. (§ 27 Abs. 2 Nr. 1)

AwSV 09.07.18 Modul III 109


Ausnahmen von der Rückhaltung
 Es bedarf auch keiner Rückhaltung, wenn

AwSV 09.07.18 Modul III 110


Feste Abfälle mit
anhaftenden Flüssigkeiten

AwSV 09.07.18 Modul III 111


Rückhaltung von Abfüll-
flächen
 Rückhaltevolumen R1, d.h. das notwendige Volumen bis
zum Ergreifen von Maßnahmen wird zurückgehalten.
 In der Praxis unterschiedlich, häufig zwischen 1,5 bis 5 m³
 Niederschlagswasser muss berücksichtigt werden.
 Heizölverbraucheranlagen (zur Erzeugung von
heißem Wasser zur Gebäudeheizung) sind
ausgenommen und brauchen keine Umschlagfläche
mit einem Rückhaltevolumen

AwSV 09.07.18 Modul III 112


Rückhaltevolumen R1

AwSV 09.07.18 Modul III 113


Rückhaltevolumen R1
 Das Rückhaltevolumen R1 wird nach TRwS 785 bestimmt
durch:

R1 = V´ x t a + N a
V´ - Volumenstrom in der Zeit t a [m³/h]
t a - Zeit bis Wirksamwerden von Maßnahmen [h]
N a - durchschn. Niederschlagsmenge in der Zeit t a
auf die betrachtete Fläche
t a = t Totzeit + t Reaktionszeit
t Totzeit ist die Zeit bis Signal aufläuft, oder Problem erkannt
wird
AwSV 09.07.18 Modul III 114
Volumenstrom einer
Leckage
Modifizierte Bernoulli-Gleichung

V´ =

V´ = Volumenstrom in m³/h
A = Austrittsquerschnitt in m²
g = 9,81 m/s² (Erdbeschleunigung)
h = max. Höhe der Flüssigkeitssäule m
P = Betriebsüberdruck in pa [kg/m/s²]
3600 – Umrechnungsfaktor h in s, 0,6 - Die Konstante beinhaltet die mit Wasser
vergleichbare Viskosität
r = Dichte in kg/m³

und eine Korrektur für scharfkantiges Auslaufen. Für A kann 10-4 m² abgeschätzt werden,
wenn nichts weiter bekannt ist (nicht für Totalbruch!).

AwSV 09.07.18 Modul III 115


Fass- und Gebindelager
 Bis 1,25 m³ pro Einzelbehälter
 Gefahrgutrechtlich zugelassene Gebinde oder
 Gegen den Inhalt beständig, witterungsbeständig (im
Freien) und gegen Beschädigungen beschützt

§ 31 AwSV

AwSV 09.07.18 Modul III 116


Lagerbehälter
 Das größte Behältnis.
 Bei einem einzelnen Tank, somit 100 % (R2)
 Bei zwei Tanks muss das Volumen des größten Tanks
aufgenommen werden.
 Es gilt also das Volumen, dass bis zum Ergreifen von
Maßnahmen auslaufen kann. In der Praxis aber immer
mindestens der größte Tank.
 Bei Anlagenstufe D Volumen R2, d.h. größtes
abgesperrtes Volumen ohne Gegenmaßnahmen.

AwSV 09.07.18 Modul III 117


Kontakt

Haben Sie noch Fragen ?

AwSV 09.07.18 Modul III 118