Sie sind auf Seite 1von 199

Bedienungsanleitung

Markiermaschine
H26-4, H33-4
BA-Nummer BA5322_05_DE
Ausgabedatum 06.2020

HOFMANN GmbH •Maschinenfabrik und Vertrieb • Industriestraße 22 • 25462 Rellingen • Deutschland


Telefon +49 (0)4101 3027-0 • Telefax +49 (0)4101 31022 • info@hofmannmarking.de • www.hofmannmarking.de
© 2020 Hofmann GmbH
Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck, Übersetzung und Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche
Genehmigung der Firma Hofmann GmbH nicht erlaubt.
Der Inhalt dieser Anleitung wird zum Zeitpunkt der Herausgabe als sachlich richtig angenommen,
er ist aber Änderungen unterworfen, um erkannte Mängel zu beheben oder
Konstruktionsänderungen zu folgen.
Inhaltsverzeichnis

1  Sicherheit ............................................................................................................................... 11 


1.1  Allgemeine Sicherheitshinweise ....................................................................................... 11 
1.2  Zusätzliche Arbeits- und Sicherheitsanweisungen ........................................................... 11 
1.3  Signalwörter ...................................................................................................................... 11 
1.4  Hinweis ............................................................................................................................. 11 
1.5  Sicherheitsschilder an der Maschine ................................................................................ 12 
1.6  Piktogramme an der Maschine ......................................................................................... 13 
1.7  Bestimmungsgemäße Verwendung .................................................................................. 14 
1.8  Nicht bestimmungsgemäße Verwendung ......................................................................... 15 
1.9  Betreiberverpflichtung ....................................................................................................... 15 
1.10  Einsatz- und Lagerbedingungen ....................................................................................... 15 
1.11  Fahren im öffentlichen Straßenverkehr ............................................................................ 15 

2  Baugruppen ........................................................................................................................... 16 

3  Bedien- und Anzeigeelemente ............................................................................................. 18 


3.1  Zentrale Bedieneinheit ...................................................................................................... 18 
3.1.1  Keypad ...................................................................................................................... 19 
3.1.2  Zentrales Digitalanzeigeelement ............................................................................... 21 
3.1.2.1  Menüleiste .......................................................................................................... 22 
3.1.2.2  Kontroll- und Anzeigeelemente .......................................................................... 23 
3.1.2.3  Fehlercodes des Motorsteuergeräts ................................................................... 25 
3.2  Malcon 4 (Option) ............................................................................................................. 27 
3.3  Bedieneinheit Kehrbesen / automatische Perlbehälterumschaltung (Option)................... 28 
3.4  Markeur ............................................................................................................................. 29 
3.4.1  Bedieneinheit Markeur (Option) ................................................................................. 29 
3.4.2  Markeur Kaltfarbe (Option) ........................................................................................ 30 
3.4.2.1  Markeur anheben ............................................................................................... 30 
3.4.2.2  Markeur senken .................................................................................................. 30 
3.4.3  Markeur für spritzbare Thermoplastik (Option) .......................................................... 31 
3.4.3.1  Absteckbolzen .................................................................................................... 31 
3.4.3.2  Markeur anheben ............................................................................................... 32 
3.4.3.3  Markeur senken .................................................................................................. 33 
3.5  Fahrhebel .......................................................................................................................... 34 
3.6  Handgas ........................................................................................................................... 34 

BA5322_05_DE 3
Inhaltsverzeichnis

3.7  Fußbremse (Option) .......................................................................................................... 35 


3.8  Markiertaster ..................................................................................................................... 36 
3.8.1  Handtaster ................................................................................................................. 36 
3.8.2  Fußtaster .................................................................................................................... 36 
3.9  Haupthahn der Luftanlage ................................................................................................. 37 
3.10  Luftarmaturen .................................................................................................................... 38 
3.11  Luftarmaturen Perlbehälter ............................................................................................... 39 
3.12  Luftanschlüsse an der Mittelkonsole ................................................................................. 40 
3.13  Batteriehauptschalter ........................................................................................................ 41 
3.14  Visier ................................................................................................................................. 43 
3.14.1  Visier mechanisch (Standard) .................................................................................... 43 
3.14.1.1  Visier senken ...................................................................................................... 44 
3.14.1.2  Visier anheben .................................................................................................... 44 
3.14.2  Visier hydraulisch (Option) ......................................................................................... 45 
3.14.2.1  Visier senken ...................................................................................................... 46 
3.14.2.2  Visier anheben .................................................................................................... 46 
3.15  Leuchtpfeil (Option) ........................................................................................................... 47 
3.15.1  Leuchtpfeil heben ....................................................................................................... 48 
3.15.2  Leuchtpfeil senken ..................................................................................................... 48 
3.15.3  Leuchtpfeil ein- ausschalten ...................................................................................... 49 
3.16  Perlbehälter ....................................................................................................................... 50 
3.16.1  Perlbehälterdeckel öffnen .......................................................................................... 50 
3.16.2  Perlbehälterdeckel schließen ..................................................................................... 51 
3.16.3  Perlabsperrventil manuell öffnen / schließen ............................................................. 52 

4  Bedienung .............................................................................................................................. 53 


4.1  Markiermaschine in Betrieb nehmen ................................................................................. 53 
4.1.1  Fahrersitz ................................................................................................................... 53 
4.1.1.1  Neigung der Rückenlehne einstellen .................................................................. 53 
4.1.1.2  Fahrersitz verschieben ....................................................................................... 54 
4.1.1.3  Kopfstütze einstellen ........................................................................................... 54 
4.1.1.4  Fahrergewicht einstellen ..................................................................................... 54 
4.1.2  Lenksäule (Standard) ................................................................................................. 55 
4.1.2.1  Lenksäule seitlich versetzen ............................................................................... 55 
4.1.2.2  Position des Lenkrads verändern ....................................................................... 56 

4 BA5322_05_DE
Inhaltsverzeichnis

4.1.3  Lenksäule Komfortlenkung (Option) .......................................................................... 57 


4.1.3.1  Lenksäule seitlich versetzen .............................................................................. 58 
4.1.3.2  Position des Lenkrads verändern ....................................................................... 59 
4.1.4  Fahrerstand ............................................................................................................... 60 
4.1.4.1  Verschieben des Fahrerstandes ........................................................................ 60 
4.1.4.2  Aufstiegshilfe ausziehen ..................................................................................... 63 
4.1.4.3  Aufstiegshilfe einklappen .................................................................................... 63 
4.1.5  Visier .......................................................................................................................... 64 
4.1.5.1  Visier montieren ................................................................................................. 64 
4.1.6  Heckplattform (Option) .............................................................................................. 65 
4.1.6.1  Heckplattform hochklappen ................................................................................ 65 
4.1.6.2  Heckplattform herunterklappen .......................................................................... 67 
4.1.7  Hecksitz (Option) ....................................................................................................... 68 
4.1.7.1  Hecksitz in Arbeitsposition bringen .................................................................... 69 
4.1.7.2  Hecksitz in Transportposition bringen ................................................................ 70 
4.1.8  Pistolenträger ............................................................................................................ 72 
4.1.8.1  Pistolenträger in Markierposition verschieben .................................................... 73 
4.1.8.2  Pistolenträger in Transportposition verschieben ................................................ 74 
4.2  Fahrbetrieb ....................................................................................................................... 75 
4.2.1  Anlassen des Dieselmotors ....................................................................................... 75 
4.2.2  Geschwindigkeitsbereiche wählen ............................................................................ 77 
4.2.2.1  Zwei Geschwindigkeitsbereiche (Standard) ....................................................... 77 
4.2.3  Anfahren .................................................................................................................... 78 
4.2.4  Anhalten .................................................................................................................... 79 
4.2.5  Abstellen der Markiermaschine an Steigungen ......................................................... 79 
4.2.6  Dieselmotor ausschalten ........................................................................................... 79 
4.2.7  Abgasaufbereitung (nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V) ............................. 80 
4.2.7.1  Aktive Regeneration ........................................................................................... 81 
4.2.7.2  Geparkte Regeneration ...................................................................................... 82 

5  System- und Motorparameter aufrufen ............................................................................... 85 


5.1  Auswahlmenü aufrufen ..................................................................................................... 85 
5.1.1  DM2 Nachrichten anzeigen ....................................................................................... 87 
5.2  DPF Status ....................................................................................................................... 88 
5.2.1  Rußbeladung im DPF anzeigen ................................................................................ 88 
5.2.2  Differenzdruck des Abgasgegendrucks anzeigen ..................................................... 89 

BA5322_05_DE 5
Inhaltsverzeichnis

5.2.3  Abgastemperatur im Dieselpartikelfilter anzeigen ...................................................... 90 


5.2.4  Abgastemperatur im Katalysator anzeigen ................................................................ 91 
5.2.5  Regenerationslevel anzeigen ..................................................................................... 92 
5.2.6  Aschebeladung im DPF anzeigen .............................................................................. 94 
5.2.7  Geparkte Regeneration anfordern ............................................................................. 95 
5.2.8  Zum Auswahlmenü zurückkehren .............................................................................. 96 
5.3  Service .............................................................................................................................. 97 
5.3.1  Vergangene Zeit seit letztem Service anzeigen ......................................................... 97 
5.3.2  Betriebsstundenzähler anzeigen ................................................................................ 98 
5.3.3  Motor Modell anzeigen ............................................................................................... 99 
5.3.4  Seriennummer des Motors anzeigen ....................................................................... 100 
5.3.5  Service zurücksetzen ............................................................................................... 101 
5.3.6  Zum Auswahlmenü zurückkehren ............................................................................ 102 
5.4  Motordaten ...................................................................................................................... 103 
5.4.1  Kraftstofftemperatur anzeigen .................................................................................. 103 
5.4.2  Kraftstoffverbrauch anzeigen ................................................................................... 104 
5.4.3  Raildruck anzeigen .................................................................................................. 105 
5.4.4  Öldruck im Motor anzeigen ...................................................................................... 106 
5.4.5  Ladedruck anzeigen ................................................................................................. 107 
5.4.6  Auslenkung des Gashebels anzeigen ...................................................................... 108 
5.4.7  Zum Auswahlmenü zurückkehren ............................................................................ 109 
5.5  System Informationen ..................................................................................................... 110 
5.5.1  Softwareversion des Displays anzeigen .................................................................. 110 
5.5.2  Softwareversion der MCU (Machine Control Unit) anzeigen ................................... 111 
5.5.3  Zum Auswahlmenü zurückkehren ............................................................................ 112 
5.6  Einstellungen ................................................................................................................... 113 
5.6.1  Zweites Rührwerk an- abwählen .............................................................................. 113 
5.6.2  Strichteilungselektronik an- abwählen ..................................................................... 114 
5.6.3  Rückfahrkamera an- abwählen ................................................................................ 115 
5.6.4  Zum Auswahlmenü zurückkehren ............................................................................ 116 
5.7  Uhrzeit / Datum ............................................................................................................... 117 
5.7.1  Uhrzeit und Datum einstellen ................................................................................... 117 
5.7.1.1  Jahr einstellen ................................................................................................... 118 
5.7.2  Monat einstellen ....................................................................................................... 119 
5.7.3  Tag einstellen ........................................................................................................... 120 

6 BA5322_05_DE
Inhaltsverzeichnis

5.7.4  Stunde einstellen ..................................................................................................... 121 


5.7.5  Minute einstellen ...................................................................................................... 122 
5.7.6  Änderungen an Uhrzeit / Datum übernehmen ......................................................... 123 
5.7.7  Zum Auswahlmenü zurückkehren ........................................................................... 124 
5.8  Sprachauswahl ............................................................................................................... 125 
5.8.1  Englische Sprache auswählen ................................................................................ 125 
5.8.2  Deutsche Sprache auswählen ................................................................................. 126 
5.8.3  Russische Sprache auswählen ............................................................................... 127 
5.8.4  Kroatische Sprache auswählen ............................................................................... 128 
5.8.5  Rumänische Sprache auswählen ............................................................................ 129 
5.8.6  Spanische Sprache auswählen (ab der Display Softwareversion V01.03.01) ......... 130 
5.8.7  Zum Auswahlmenü zurückkehren ........................................................................... 131 
5.9  USB Daten laden / sichern ............................................................................................. 132 
5.9.1  Daten von USB-Stick laden ..................................................................................... 132 
5.9.2  Daten auf USB-Stick sichern ................................................................................... 133 

6  Wartung ................................................................................................................................ 134 


6.1  Wartungsintervalle während der Einfahrzeit ................................................................... 135 
6.1.1  Nach 50 Betriebsstunden ........................................................................................ 135 
6.1.2  Nach 100 Betriebsstunden ...................................................................................... 135 
6.1.3  Nach 100 Kilometern ............................................................................................... 136 
6.2  Regelmäßige Wartungsintervalle .................................................................................... 136 
6.2.1  Täglich (vor Arbeitsbeginn) ...................................................................................... 136 
6.2.2  Alle 50 Betriebsstunden ........................................................................................... 137 
6.2.3  Alle 100 Betriebsstunden ......................................................................................... 137 
6.2.4  Alle 200 Betriebsstunden ......................................................................................... 138 
6.2.5  Alle 250 Betriebsstunden ......................................................................................... 138 
6.2.6  Alle 500 Betriebsstunden ......................................................................................... 138 
6.2.7  Alle 1000 Betriebsstunden ....................................................................................... 139 
6.2.8  Alle 1500 Betriebsstunden ....................................................................................... 140 
6.2.9  Alle 3000 Betriebsstunden ....................................................................................... 141 
6.2.10  Alle 8000 Betriebsstunden ....................................................................................... 141 
6.2.11  Jährlich .................................................................................................................... 142 
6.2.12  Alle 2 Jahre .............................................................................................................. 142 
6.2.13  Alle 6 Jahre .............................................................................................................. 143 
6.3  Wartungstätigkeiten für Bediener ................................................................................... 144 

BA5322_05_DE 7
Inhaltsverzeichnis

6.3.1  Kraftstofftank ............................................................................................................ 144 


6.3.1.1  Kraftstoffstand kontrollieren .............................................................................. 144 
6.3.1.2  Kraftstoff nachfüllen .......................................................................................... 145 
6.3.2  DEF/AdBlue® Tank.................................................................................................. 146 
6.3.2.1  Füllstand der DEF/AdBlue®-Flüssigkeit kontrollieren ....................................... 146 
6.3.2.2  DEF/AdBlue®-Flüssigkeit nachfüllen ................................................................ 147 
6.3.2.3  Vorgehensweise bei zu niedrigem DEF/AdBlue®-Pegel oder leerem Tank ..... 149 
6.3.3  Antriebsmotor ........................................................................................................... 151 
6.3.3.1  Ölstand kontrollieren ......................................................................................... 151 
6.3.3.2  Motoröl nachfüllen ............................................................................................ 152 
6.3.3.3  Kraftstofffilter entlüften (nicht bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V) ............ 152 
6.3.3.4  Kühlmittelstand kontrollieren ............................................................................. 153 
6.3.3.5  Kühlmittel nachfüllen ......................................................................................... 153 
6.3.4  Hydraulik .................................................................................................................. 154 
6.3.4.1  Ölstand kontrollieren ......................................................................................... 154 
6.3.4.2  Hydrauliköl nachfüllen ....................................................................................... 155 
6.3.4.3  Saug-Rücklauffilter auf Verschmutzung kontrollieren ....................................... 156 
6.3.4.4  Saugfilter auf Verschmutzung kontrollieren (Option) ........................................ 157 
6.3.5  Kompressor .............................................................................................................. 158 
6.3.5.1  Ölstand kontrollieren ......................................................................................... 158 
6.3.5.2  Öl nachfüllen ..................................................................................................... 159 
6.3.6  Pneumatik ................................................................................................................ 159 
6.3.6.1  Luftbehälter entwässern ................................................................................... 159 
6.3.6.2  Wasserabscheider entleeren ............................................................................ 159 
6.3.7  Fahrantrieb ............................................................................................................... 160 
6.3.7.1  Reifendruck kontrollieren .................................................................................. 160 
6.3.7.2  Vorderachszapfen schmieren ........................................................................... 160 
6.3.7.3  Bremsflüssigkeitsstand kontrollieren (Option)................................................... 160 
6.3.8  Elektrik ..................................................................................................................... 161 
6.3.8.1  Starterbatterie wechseln ................................................................................... 161 
6.3.8.2  Sicherungen überprüfen ................................................................................... 162 
6.4  Wartungstätigkeiten für Fachpersonal ............................................................................ 166 
6.4.1  Kombikühler ............................................................................................................. 166 
6.4.1.1  Kühler auf Verschmutzung kontrollieren ........................................................... 167 
6.4.1.2  Kombikühler reinigen ........................................................................................ 168 
6.4.2  Hydraulik .................................................................................................................. 169 

8 BA5322_05_DE
Inhaltsverzeichnis

6.4.2.1  Hydrauliköl wechseln ........................................................................................ 169 


6.4.2.2  Saug- Rücklauffilter wechseln .......................................................................... 171 
6.4.2.3  Saugfilter wechseln (Option) ............................................................................ 172 
6.4.3  Kompressor ............................................................................................................. 173 
6.4.3.1  Keilriemenspannung kontrollieren .................................................................... 173 
6.4.3.2  Keilriemen spannen .......................................................................................... 174 
6.4.3.3  Keilriemen wechseln ........................................................................................ 176 
6.4.4  Fahrantrieb .............................................................................................................. 179 
6.4.4.1  Ölstand des Hinterachsdifferentials kontrollieren ............................................. 179 
6.4.4.2  Öl des Hinterachsdifferentials wechseln .......................................................... 179 
6.4.4.3  Ölstand der Planetengetriebe kontrollieren ...................................................... 180 
6.4.4.4  Öl der Planetengetriebe wechseln ................................................................... 181 
6.4.4.5  Ölstand des 2-Gang-Getriebes kontrollieren .................................................... 182 
6.4.4.6  Öl des 2-Gang-Getriebes wechseln ................................................................. 182 
6.4.4.7  Radwechsel ...................................................................................................... 183 
6.5  Schmiermittel, Betriebsstoffe und Füllmengen ............................................................... 186 

7  Pannenhilfe .......................................................................................................................... 187 


7.1  Abschleppen ................................................................................................................... 187 
7.1.1  Vor dem Abschleppen ............................................................................................. 187 
7.1.2  Nach dem Abschleppen .......................................................................................... 189 

8  Wiederinbetriebnahme........................................................................................................ 190 
8.1  Kompressor .................................................................................................................... 190 

9  Transport.............................................................................................................................. 191 
9.1  Verzurrpunkte ................................................................................................................. 191 

10  Technische Daten................................................................................................................ 192 


10.1  Abmessungen ................................................................................................................. 192 
10.2  Geschwindigkeit .............................................................................................................. 192 
10.3  Gewichte ......................................................................................................................... 192 
10.4  Rahmen .......................................................................................................................... 192 
10.5  Bedienstand .................................................................................................................... 192 
10.6  Motor ............................................................................................................................... 193 
10.6.1  Motor für H26-4 & H33-4 (mit Abgasstufe II + IIIA) .................................................. 193 
10.6.2  Motor für H26-4 und H33-4 (mit Abgasstufe IIIB) .................................................... 193 

BA5322_05_DE 9
Inhaltsverzeichnis

10.6.3  Motor für H26-4 (mit Abgasstufe V) ......................................................................... 194 


10.6.4  Motor für H33-4 (mit Abgasstufe V) ......................................................................... 194 
10.7  Elektrik ............................................................................................................................ 194 
10.8  Lenkung .......................................................................................................................... 194 
10.9  Achsen ............................................................................................................................ 195 
10.10  Bereifung ......................................................................................................................... 195 
10.10.1  Reifengröße ............................................................................................................. 195 
10.10.2  Reifendruck .............................................................................................................. 195 
10.10.3  Anzugsmomente ...................................................................................................... 195 
10.11  Bremssystem .................................................................................................................. 195 
10.12  Fahrhydraulik .................................................................................................................. 195 
10.13  Arbeitshydraulik ............................................................................................................... 196 
10.14  Hydrauliköltank ................................................................................................................ 196 
10.15  Luftanlage ....................................................................................................................... 196 
10.16  Luftbehälter ..................................................................................................................... 196 
10.17  Typenschilder .................................................................................................................. 197 
10.17.1  Fahrzeug .................................................................................................................. 197 
10.17.2  Dieselmotor .............................................................................................................. 197 
10.17.3  Fahrpumpe ............................................................................................................... 197 
10.17.4  Fahrmotor ................................................................................................................ 197 
10.17.5  Kompressor .............................................................................................................. 198 

10 BA5322_05_DE
Sicherheit

1 Sicherheit
1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise
Allgemeine Sicherheitshinweise befinden sich am Anfang der Gesamtdokumentation für
die Markiermaschine. Sie sind vor dem ersten Umgang mit dem Produkt zu lesen und zu
befolgen.

1.2 Zusätzliche Arbeits- und Sicherheitsanweisungen


Es sind grundsätzlich alle für den Arbeitsplatz gültigen Unfallverhütungsvorschriften,
Richtlinien, Arbeits-, Umwelt- und Sicherheitsanweisungen zu befolgen! Diese dürfen nicht
im Widerspruch zueinander stehen.

1.3 Signalwörter

Dieses Zeichen zeigt eine Gefährdung mit einem hohen Risiko an,
Gefahr die bei Nichtvermeidung zu schweren Verletzungen oder dem Tod
führen

Dieses Zeichen zeigt eine Gefährdung mit einem mittleren Risiko an,
Warnung die bei Nichtvermeidung zu schweren Verletzungen oder dem Tod
führen können

Dieses Zeichen zeigt eine Gefährdung mit einem niedrigen Risiko an,
Vorsicht die bei Nichtvermeidung zu leichteren Verletzungen oder
Sachschäden führen können

1.4 Hinweis

Dieses Zeichen zeigt Hinweise zum wirkungsvollen, wirtschaftlichen und


umweltgerechten Umgang an

BA5322_05_DE 11
Sicherheit

1.5 Sicherheitsschilder an der Maschine

Vorsicht bei austretender Hochdruckflüssigkeit Schutzvorrichtung bei laufendem Motor nicht öffnen
oder entfernen
Hinweis im technischen Handbuch beachten

Vor Wartungs- und Reparaturarbeiten Motor Motor nur vom Fahrersitz aus starten
abstellen und Schlüssel abziehen

Schutzvorrichtung bei laufendem Motor nicht öffnen Gefahr durch sich drehende Maschinenteile
oder entfernen

Betriebsanleitung beachten Giftig

Feuergefährlich Verbrennungsgefahr

Gehörschutz tragen

12 BA5322_05_DE
Sicherheit

1.6 Piktogramme an der Maschine

Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung


Hupe / Horn Spülmittelbehälter

Warnblinklicht Perldruckbehälter

Kompressor Markeur heben



Rührwerk  Markeur senken

Leuchtpfeil Luftdruck zum Absenken der


Markeureinheit

Visier Spritzpistole

Entwässerungsventil 2K-Airless Pistole (einfach)

Universalpumpe 2K-Airless Pistole (doppelt)

Dosierpumpe Handspritzpistole

Graco Airless-Pumpe Ziehkasten

Materialbehälter Spotflex links

Härterbehälter Spotflex mitte


B
Zusatzbehälter Spotflex rechts

BA5322_05_DE 13
Sicherheit

Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung


Stachelwalze Steuerluft

Perlpistole Positionspfeil für Drehextruder

91 70 623

Perlschleuder Positionspfeil für Drehextruder

91 69 407

Handperlpistole Drehzahl einstellen

Staubbläser Bedienungsanleitung beachten

Kehrbesen 0 Sitzheizung
I

1.7 Bestimmungsgemäße Verwendung


Die Markiermaschine H26-4 / H33-4 ist eine selbstfahrende Aufsitzmaschine, die für die
Markierung von Straßen, Fahrbahnen, Verkehrsflächen und anderer befahrbarer
Oberflächen bestimmt ist.

Die Markiermaschine H26-4 / H33-4 wird standardmäßig mit einem der folgenden
Markieraggregate ausgeliefert:

 Kaltfarbe

 Sprayplastik

 Thermo-Plastik

 2K-Kaltplastik
Auf Kundenwunsch ist auch die Kombination unterschiedlicher Markieraggregate
realisierbar.

14 BA5322_05_DE
Sicherheit

1.8 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung


Die Markiermaschine H26-4 / H33-4 darf nicht verwendet werden:

 in feuergefährlichen oder explosionsgefährdeten Bereichen

 in geschlossenen Räumen

 mit anderen, als von der Firma Hofmann GmbH bestimmten Markieraggregaten

 mit Materialien, die nicht für das Markieraggregat bestimmt sind

1.9 Betreiberverpflichtung

Die Firma Hofmann GmbH haftet nicht für Schäden, die durch nicht
bestimmungsgemäße Verwendung, Nichtbeachtung der
Wartungsvorschriften, unautorisierte Veränderung oder unsachgemäß
durchgeführte Arbeiten an der Markiermaschine entstanden sind.

Der Betreiber muss sicherstellen, dass:

 die Markiermaschine nur bestimmungsgemäß verwendet werden darf

 eine Veränderung der Markiermaschine nur nach schriftlicher Genehmigung der


Firma Hofmann GmbH zulässig ist

 jeder Bediener die Betriebsanleitung gelesen und verstanden hat

1.10 Einsatz- und Lagerbedingungen


Wenn die Markiermaschine für längere Zeit nicht benutzt werden soll, achten Sie darauf,
dass die Lagertemperaturen beständig über dem Gefrierpunkt liegen. Entfernen Sie weder
Motorenöl noch Kraftstoff oder Hydrauliköl. Korrosionsgefahr!

Lassen Sie die Markiermaschine ca. alle zwei bis drei Monate für mindestens fünf Minuten
laufen.

1.11 Fahren im öffentlichen Straßenverkehr


Für das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr sind die Gesetze und Vorschriften des
jeweiligen Landes zu beachten. In vielen Ländern ist der Besitz einer entsprechenden
Fahrerlaubnis vorgeschrieben.

BA5322_05_DE 15
Baugruppen

2 Baugruppen

9 10 11 12 13

14
8

7 15

6 16
17
5
4 18
3
19
2
20

1 21

Nr. Baugruppe
1. Chassis
2. Hinterachse (mit Zweiganggetriebe, Axialkolben-Konstantmotor, optionalem 2-Gang
Axialkolben-Verstellmotor)
3. Batteriehauptschalter
4. Perlbehälter
5. Kraftstofftank
6. Motorhaus (mit Antriebsmotor, Kompressor, Kombikühler, Axialkolben-
Verstellpumpe, Luftflasche, Haupthahn der Luftanlage)
7. Rücklichter und Blinker
8. Heckplattform (Option)
9. Leuchtpfeil (Option)
10. Rundumleuchte
11. Luftarmaturen Perlbehälter
12. Fahrersitz

16 BA5322_05_DE
Baugruppen

Nr. Baugruppe
13. Mittelkonsole (mit Fahrhebel, Handgas, Handtaster, Luftarmaturen, Luftanschlüssen)
14. Zentrale Bedieneinheit
15. Fahrerstand (mit Fußschalter, optionaler Fußbremse)
16. Hydrauliköltank (mit Saugrücklauffilter, optionalem Saugfilter)
17. Lenksäule
18. Visier
19. Pistolenträger
20. Scheinwerfer und Blinker
21. Vorderachse

BA5322_05_DE 17
Bedien- und Anzeigeelemente

3 Bedien- und Anzeigeelemente


3.1 Zentrale Bedieneinheit

2 1

Nr. Symbol Bedeutung


1 Roter Leuchtdrucktaster
Warnblinker
2 Schwarzer Drucktaster
Signalhorn
3 0 Zündschloss
1
Pos. 0: Motor aus (Schlüssel kann abgezogen werden)
2 Pos. 1: Vorglühen des Motors / Betrieb
Pos. 2: Anlassen des Motors
4 Zentrales Digitalanzeigeelement
5 Keypad
6 nur bei Programmierbare Funktionstasten für die Schnellauswahl von
ELC4-E Markierprogrammen

18 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.1.1 Keypad

1 2 3 4 5 6

12 11 10 9 8 7

Nr. Bedienelement Bedeutung


1 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um den Kompressor ein- bzw.
Leuchtring (LR) auszuschalten.
(nur bei H33-4) LR = grün: Kompressor eingeschaltet
LR = rot: Kompressor ausgeschaltet (verringerte
Leistungsaufnahme)
2 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um das Rührwerk ein- bzw.
Leuchtring (LR) auszuschalten.
LR = grün: Rührwerk eingeschaltet
Taste 3 sec. gedrückt halten:
Umschaltung auf anderen Farbbehälter (nur bei zwei,
nicht in Reihe geschalteten Farbbehältern)
3 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um die Rundumleuchte ein- bzw.
Leuchtring (LR) auszuschalten.
LR = grün: Rundumleuchte eingeschaltet
4 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um Arbeitsscheinwerfer ein- bzw.
Leuchtring (LR) auszuschalten.
Option LR = grün: Arbeitsscheinwerfer eingeschaltet

BA5322_05_DE 19
Bedien- und Anzeigeelemente

Nr. Bedienelement Bedeutung


5 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um den Leuchtpfeil anzuheben bzw.
Leuchtring (LR) abzusenken.
Option LR = grün: Leuchtpfeil anheben / Leuchtpfeil oben
LR = rot: Leuchtpfeil mechanisch arretiert
6 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken und gedrückt halten, um das
Leuchtring (LR) hydraulische Visier anzuheben.
Option LR= grün: Visier wird angehoben
7 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken und gedrückt halten, um das
Leuchtring (LR) hydraulische Visier abzusenken.
Option LR= grün: Visier wird abgesenkt
8 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um zwischen Licht aus, Standlicht oder
Leuchtring (LR) Abblendlicht zu wechseln.
LR= aus: Licht ist aus
LR = orange: Standlicht
LR = grün: Abblendlicht
9 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um den rechten Blinker ein- bzw.
Leuchtring (LR) auszuschalten.
LR blinkt grün: Blinker eingeschaltet
10 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um den linken Blinker ein- bzw.
Leuchtring (LR) auszuschalten.
LR blinkt grün: Blinker eingeschaltet
11 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um zwischen zwei
Leuchtring (LR) Geschwindigkeitsstufen zu wechseln.
LR=grün: Langsame Fahrstufe
LR= aus: Schnelle Fahrstufe

Warnung
Den Geschwindigkeitsbereich nur im Stillstand der
Maschine verändern.
12 Schwarzer Drucktaster mit Taster drücken, um die Parkbremse ein- bzw.
Leuchtring (LR) auszuschalten.
LR = rot: Parkbremse aktiviert

Vorsicht
Der Parkbremsschalter darf nur im Stillstand der
Maschine (Fahrhebel in Mittelstellung) betätigt werden.
Ein Nichtbeachten kann Schäden am Fahrantrieb zur
Folge haben.
Die Betätigung des Schalters während der Fahrt ist nur
in Notfällen gestattet (Vollbremsung!).

20 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.1.2 Zentrales Digitalanzeigeelement

Das zentrale Digitalanzeigeelement ist das „digitale Cockpit“ für den Bediener. Hier werden
die wichtigsten Fahrinformationen, wie Geschwindigkeit, Motordrehzahl, Tankanzeige,
Kühlmitteltemperatur, etc. angezeigt.

Der Motor der Markiermaschine kann erst gestartet werden, wenn das
Betriebssystem des zentralen Digitalanzeigeelements hochgefahren ist.

Nach dem Einschalten der Zündung fährt das Betriebssystem des Displays hoch. Dieser
Vorgang dauert ca. 10 Sekunden. Erst wenn auf dem Display die Anzeige für den
Fahrbetrieb erscheint, kann der Motor vorgeglüht und gestartet werden.

Wird der Motor wieder ausgeschaltet, bleibt das Display für ca. 2 Stunden im Standby-
Betrieb. Danach schaltet es sich komplett aus.

In der Anzeige für den Fahrbetrieb kann die Markiermaschine nur gefahren werden.

Der Markierbetrieb erfolgt über die ELC4 oder optional über die MALCON4.

4 4

3 6

2 7

8
1

9
Anzeige für den Fahrbetrieb

BA5322_05_DE 21
Bedien- und Anzeigeelemente

Nr Bedeutung
1 Füllstandsanzeige für Kraftstoff (Anzeige außen)
Füllstandsanzeige für DEF/AdBlue®-Flüssigkeit (Anzeige innen)
2 Motordrehzahl (Dieselmotor)
3 Kühlmitteltemperatur (Dieselmotor)
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
4 Kontroll- und Anzeigeelemente
5 Zentrales Anzeigefeld
6 Batteriespannungsanzeige
7 Leistungsaufnahme Dieselmotor
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
8 Abgastemperatur Dieselmotor (Dieselpartikelfilter)
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
9 Menüleiste mit Funktionstasten

3.1.2.1 Menüleiste

Die Menüleiste ist über die darunter liegenden hinterleuchteten Funktionstasten zu


bedienen. Bei einem Druck auf die entsprechende Funktionstaste leuchtet die Taste rot.

Symbol Bedeutung
Regenerationsunterdrückung: Durch Betätigung dieser Taste wird eine mögliche
aktive Regeneration des Dieselpartikelfilters (= Erhöhung der Abgastemperatur)
unterdrückt.
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
An Stellen, an denen das heiße Abgas mit brennbaren
Gefahr Materialien in Kontakt kommen kann (z.B. Anhänger mit
Plane, geschlossene Gebäude) muss eine aktive
Regeneration des Dieselpartikelfilters unterdrückt werden.
Brandgefahr!
Diese Einstellung ist auch nach einem Neustart der Maschine
noch aktiv!
(siehe Kapitel Abgasaufbereitung)
In den Modus Markierbetrieb wechseln
(Nur aktiv, wenn keine MALCON4 angeschlossen ist)
Siehe Bedienungsanleitung „ELC4 der Firma Hofmann GmbH“
System- und Motorparameter aufrufen
Für detaillierte Informationen siehe Kapitel „5 System- und Motorparameter
aufrufen“

22 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.1.2.2 Kontroll- und Anzeigeelemente

Symbol Bedeutung
Ladekontrollleuchte Batterie
Zündung
Wenn zu viele Verbraucher angeschlossen sind, kann es
vorkommen, dass die Ladekontrollleuchte im Leerlauf aufleuchtet.
Durch eine Anhebung der Leerlaufdrehzahl lässt sich der Fehler
beheben.
Leuchtet die Kontrollleuchte auch bei höherer Drehzahl weiterhin
auf, ist die Markiermaschine außer Betrieb zu setzen, da die
Spannungsversorgung der Batterie nicht mehr gewährleistet ist.
Öldruck des Motors zu niedrig (beim Aufleuchten der Anzeige sollte das
Markieren umgehend beendet und die Markiermaschine unverzüglich
ausgeschaltet werden – Ölstand kontrollieren).
Zündung ein
Vorglühen Zündung

Parkbremse aktiv

Fahrhebel in Nullstellung

Fahrhebel auf Rückwärtsfahrt

Schleichgang aktiv

Standlicht eingeschaltet

Abblendlicht eingeschaltet

Rundumleuchte eingeschaltet

Kompressor eingeschaltet

Arbeitsscheinwerfer eingeschaltet

Regeneration Dieselpartikelfilter
blinkend: Fehler Dieselpartikelfilter
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
Die Aschebeladung des Dieselpartikelfilters ≥ 95%
Bei einer Aschebeladung von 100% oder nach mehr als 6000 Betriebsstunden
muss der Dieselpartikelfilter getauscht werden.
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)

BA5322_05_DE 23
Bedien- und Anzeigeelemente

Symbol Bedeutung
Hohe Abgastemperatur während aktiver Regeneration des Dieselpartikelfilters
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
Regeneration unterdrückt
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
Warnung Ansaugluftfilter
(nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)
Leuchtet: Im DEF/AdBlue®-Tank stehen noch ca. 4 l zur
Verfügung. Wir empfehlen, beim Aufleuchten der
Leuchte, den DEF/AdBlue®-Tank mit DEF/AdBlue® zu
befüllen. Es können dann max. 10 l eingefüllt werden.
Leuchtet + Motorfehler: Im DEF/AdBlue®-Tank stehen noch ca. 2 l zur
Verfügung.
Blinkt + Motorfehler: Im DEF/AdBlue®-Tank stehen noch ca. 0,5 l zur
Verfügung. Der Motor geht in die Reduktionsstufe 1
(höchstens. 50% des max. Drehmoment und 60% der
Nenndrehzahl)
Leuchtet + Motorfehler: Der Motor wurde länger als 45 min in der
Reduktionsstufe 1 gefahren. Der Motor geht in die
Reduktionsstufe 2 (kein verfügbares Drehmoment und
nur Leerlaufdrehzahl)
Blinkt + Motorfehler: Der Motor muss unverzüglich ausgeschaltet und das
DEF/AdBlue®-System überprüft werden, da die
Möglichkeit einer DEF/AdBlue®-Undichtigkeit besteht.
Tankinhalt auf Reserve

Serviceintervall ist fällig / Service aufsuchen

Kühlmitteltemperatur zu hoch

Rührwerk eingeschaltet

NCD-Fehler aufgetreten (NOx Control Diagnostic).


(nur bei Motoren mit Abgasstufe V)
Beim Auftreten des Fehlers sollte das Markieren umgehend
Gefahr beendet und die Markiermaschine unverzüglich zum Service
gebracht werden.
Zur Beseitigung des Fehlers ist Firma Hofmann oder Kubota
Service zu kontaktieren.
Beim Ignorieren des Fehlers, geht der Motor nach ca. 3
Stunden automatisch in den Notlauf (die Leistung des Motors
wird massiv heruntergeregelt)

24 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

Symbol Bedeutung
PCD-Fehler aufgetreten (Particulate Control Diagnostic)
(nur bei Motoren mit Abgasstufe V)
Beim Auftreten des Fehlers können die Markierarbeiten an
Gefahr diesem Tag weitergeführt werden. Anschließend sollte die
Markiermaschine unverzüglich zum Service gebracht werden
werden.
Zur Beseitigung des Fehlers ist Firma Hofmann oder Kubota
Service zu kontaktieren.
Beim Ignorieren des Fehlers, geht der Motor nach ca. 20
Stunden automatisch in den Notlauf (die Leistung des Motors
wird massiv heruntergeregelt)

3.1.2.3 Fehlercodes des Motorsteuergeräts

Die Fehlercodes des Motorsteuergeräts werden durch ein Leuchten/Blinken des


Motorsymbols im Display angezeigt.

3.1.2.3.1 Motorfehler (weder PCD- noch NCD-Fehler)

Solid
Detect Failure Recover

3.1.2.3.2 Nur PCD-Fehler

Detect PCD (hollow can) Blink 1hz


Recover

3.1.2.3.3 PCD- und andere Motorfehler

Recover
Detect PCD and other Blink 1hz Solid Blink 1hz Solid

3 3

Repeat Blink / Solid alternately


BA5322_05_DE 25
Bedien- und Anzeigeelemente

3.1.2.3.4 NCD- und andere Motorfehler

Detect NCD and other Recover


Blink 2hz Solid Blink 2hz Solid

Repeat Blink / Solid alternately

3.1.2.3.5 Nur PCD- und NCD-Fehler

Detect only PCD and NCD Blink


Recover

3.1.2.3.6 Nur NCD-Fehler

Blink 2 hz
Detect NCD (hollow can)
Recover

3.1.2.3.7 PCD-, NCD- und andere Motorfehler

Blink Blink 2hz Recover


Detect PCD, NCD and other Solid Solid

Repeat Blink / Solid alternately

26 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.2 Malcon 4 (Option)

Die MALCON4 ist eine multifunktionale Markierelektronik, bestehend aus:

- Strichteilungselektronik für manuelles, halbautomatisches und vollautomatisches


Markieren

- Farbmengenregulierungseinheit

- Dokumentationseinheit

Siehe Bedienungsanleitung “MALCON4 Firma Hofmann GmbH“

BA5322_05_DE 27
Bedien- und Anzeigeelemente

3.3 Bedieneinheit Kehrbesen / automatische Perlbehälterumschaltung


(Option)

Die Bedieneinheit befindet sich in der Mittelkonsole, zwischen den beiden Sitzen.

Symbol Bedienelement Bedeutung


Schwarzer Drucktaster Taster drücken und gedrückt halten, um den
mit Leuchtring (LR) Kehrbesen anzuheben.
LR= grün: Kehrbesen wird angehoben

Schwarzer Drucktaster Taster drücken und gedrückt halten, um den


mit Leuchtring (LR) Kehrbesen abzusenken.
LR = grün: Kehrbesen wird abgesenkt / Kehrbesen
ist abgesenkt und angedrückt.
Schwarzer Drucktaster Taster drücken, um den Kehrbesen ein- bzw.
mit Leuchtring (LR) auszuschalten.
LR grün: Kehrbesen eingeschaltet

Taste 3 sec. gedrückt halten: Drehrichtung des


Kehrbesens umschalten.
Die zuletzt angewählte Drehrichtung wird jeweils
gespeichert.
Schwarzer Drucktaster Taster drücken, um die automatische
mit Leuchtring (LR) Perlbehälterumschaltung ein- bzw. auszuschalten.
Option LR grün: Umschaltautomatik eingeschaltet,
d.h. bei Entleerung eines Perlbehälters wird
automatisch auf den anderen umgeschaltet.

28 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.4 Markeur

Für Arbeiten an dem Markeur ist die Markiermaschine auf einer


Warnung ebenen Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

Einige Markeure sind in der oberen Position mit einem


Warnung Absteckbolzen vor Absacken gesichert. Vor dem Senken des
Markeurs ist der Absteckbolzen zu entfernen.

Nach Beendigung der Markierarbeiten und zu Wartungsarbeiten ist


der Markeur in die obere Position anzuheben, und mit dem
Absteckbolzen zu sichern.

3.4.1 Bedieneinheit Markeur (Option)

Die Bedieneinheit Markeur befindet sich in der Mittelkonsole, zwischen den beiden Sitzen.

Symbol Bedienelement Bedeutung


Drehschalter Drehschalter nach oben drehen, um den Markeur
anzuheben

Drehschalter Drehschalter nach unten drehen, um den Markeur


abzusenken

BA5322_05_DE 29
Bedien- und Anzeigeelemente

3.4.2 Markeur Kaltfarbe (Option)

Für Arbeiten an dem Markeur ist die Markiermaschine auf einer


Warnung ebenen Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

3.4.2.1 Markeur anheben

1. An der „Bedieneinheit Markeur“ den Drehschalter


nach oben drehen, um den Markeur in die obere
Stellung pneumatisch zu verfahren

3.4.2.2 Markeur senken

1. An der „Bedieneinheit Markeur“ den Drehschalter


nach unten drehen, um den Markeur in die untere
Stellung pneumatisch zu verfahren

30 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.4.3 Markeur für spritzbare Thermoplastik (Option)

Für Arbeiten an dem Markeur ist die Markiermaschine auf einer


Warnung ebenen Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

3.4.3.1 Absteckbolzen

Der Absteckbolzen hat zwei Bohrungen zur Sicherung


durch den Federstecker.
 Bohrung 1 ist für den Markierbetrieb

 Bohrung 2 ist für den Fahrbetrieb 2 1

Im Markierbetrieb hat der Absteckbolzen keine


Funktion.
Wenn der Absteckbolzen in dieser Position mit dem
Federstecker gesichert wird, kann sich Markeur frei
bewegen.

BA5322_05_DE 31
Bedien- und Anzeigeelemente

Im Fahrbetrieb sichert der Absteckbolzen den Markeur


gegen Absacken.

Vorsicht
Der Absteckbolzen darf nur in dieser Position gesichert
werden, wenn sich der Markeur in der oberen Position
befindet!

3.4.3.2 Markeur anheben

1. Sicherstellen, dass sich der Absteckbolzen in der


Markierposition befindet

2. An der „Bedieneinheit Markeur“ den Drehschalter


nach oben drehen, um den Markeur pneumatisch
in die obere Stellung zu verfahren

3. Federstecker aus Absteckbolzen ziehen

4. Absteckbolzen in die Position für den Fahrbetrieb


schieben, um den Markeur in oberer Position zu
sichern

32 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

5. Federstecker in den Absteckbolzen stecken

3.4.3.3 Markeur senken

1. Federstecker aus Absteckbolzen ziehen

2. Absteckbolzen in Position für Markierbetrieb


ziehen

3. Federstecker in den Absteckbolzen stecken

4. An der „Bedieneinheit Markeur“ den Drehschalter


nach unten drehen, um den Markeur in die untere
Stellung pneumatisch zu verfahren

BA5322_05_DE 33
Bedien- und Anzeigeelemente

3.5 Fahrhebel

Der Fahrhebel befindet sich in der Mitte der Fahrkonsole.

Mit dem Fahrhebel wird durch Schieben nach vorn bzw. Ziehen nach hinten die
Fahrtrichtung gewählt. Bei konstanter Motordrehzahl bestimmt die Auslenkung des
Fahrhebels die Fahrgeschwindigkeit.

3.6 Handgas

Der Handgashebel befindet sich an der rechten Seite der Fahrkonsole.

Durch Verstellen des Betätigungshebels nach vorne kann die Motordrehzahl des
Dieselmotors eingestellt werden.

Die Fahrhydraulik ist keine Feststellbremse!


Warnung

34 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.7 Fußbremse (Option)

Mit der Fußbremse kann die Fahrgeschwindigkeit des Fahrzeugs bis zum Stillstand der
Markiermaschine verringert werden.

Vor dem Bremsen mit der Fußbremse ist der Fahrhebel in


Vorsicht Neutralstellung zu bringen, damit die Bremskraft voll zur
Geschwindigkeitsverminderung des Fahrzeuges zur Verfügung steht
und nicht gegen die Fahrhydraulik arbeiten muss!

Der Bremsflüssigkeitsbehälter für die Fußbremse ist vorne rechts am Sitzträger montiert.

BA5322_05_DE 35
Bedien- und Anzeigeelemente

3.8 Markiertaster

Detaillierte Informationen zu der Bedienung der Hand- und Fußtaster finden


Sie in der Bedienungsanleitung der Steuerungssoftware Firma Hofmann
GmbH

3.8.1 Handtaster

Der Handtaster befindet sich an der linken Seite der Fahrkonsole.

Mit Hilfe des Handtasters kann der Markierbetrieb gesteuert werden.

3.8.2 Fußtaster

Mit Hilfe des Fußtasters kann der Markierbetrieb gesteuert werden.

36 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.9 Haupthahn der Luftanlage

Haupthahn während des laufenden Betriebs stets geschlossen


Vorsicht halten!
Der Haupthahn darf nur für Wartungsarbeiten, zum Entlüften der
Luftanlage, geöffnet werden.

Der Haupthahn der Entlüftungsanlage befindet sich hinter der Motorraumabdeckung in


Fahrtrichtung rechts.

Nach dem Start des Dieselmotors beginnt die Luftförderung des Kompressors mit einer
Verzögerung von 5-6 sec automatisch.

Die Luftleistung ist direkt von der eingestellten Motordrehzahl des Dieselmotors abhängig.

Absperrhahn geschlossen Absperrhahn geöffnet


Der Hebel steht quer Der Hebel steht in
zur Durchflussrichtung der
Durchflussrichtung Medien.
der Medien. Die Luftanlage wird
entlüftet.

BA5322_05_DE 37
Bedien- und Anzeigeelemente

3.10 Luftarmaturen

3 2

4
5 6

7 8

Beispielbelegung der Luftarmaturen

Die Luftarmaturen befinden sich in der Mittelkonsole, zwischen den beiden Sitzen.

Nr. Bedienelement Bedeutung


1 Manometer Anzeige: Zerstäuberluftdruck der Spritzpistolen [bar]
2 Druckregler Zum Einstellen des Zerstäuberluftdrucks der
Spritzpistolen
3 Manometer Anzeige: Luftdruck des Farbbehälters [bar]
4 Druckregler Zum Einstellen des Luftdrucks des Farbbehälters
5 Manometer Anzeige: Zerstäuberluftdruck der Perlpistolen [bar]
6 Druckregler Zum Einstellen des Zerstäuberluftdrucks der Perlpistolen
7 Manometer Anzeige: Luftdruck zum Absenken der Markeureinheit
[bar]
8 Druckregler Zum Einstellen des Luftdrucks zum Absenken der
Markeureinheit
9 Manometer Anzeige: Hauptluft (Kompressor) [bar]
Zum Einstellen der Druckregler (4), (6) und (8) ist die schwarze Kappe zu ziehen, und dann
in die gewünschte Richtung zu drehen:
- Im Uhrzeigersinn: Druck erhöhen
- Gegen den Uhrzeigersinn: Druck senken

38 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.11 Luftarmaturen Perlbehälter

Die Druckluftarmaturen für die beiden Perlbehälter befinden sich hinter den beiden Sitzen
an der Wand des Fahrerstandes.

Symbol Bedienelement Bedeutung


Linker Absperrhahn Absperrhahn oben:
Beide Perlbehälter gegenüber Umgebung entlüftet
Linker Absperrhahn Absperrhahn unten:
Beide Perlbehälter können mit Druck gemäß
Manometer beaufschlagt werden
Rechter Absperrhahn Absperrhahn oben:
Nur Perlbehälter in Fahrtrichtung links ist mit Druck
beaufschlagt
Rechter Absperrhahn Absperrhahn mittig:
Beide Perlbehälter sind mit Druck beaufschlagt
Rechter Absperrhahn Absperrhahn unten:
Nur Perlbehälter in Fahrtrichtung rechts ist mit
Druck beaufschlagt
Druckregler Zum Einstellen des Luftdrucks der Perlbehälter

Manometer Anzeige: Luftdruck der Perlbehälter [bar]

BA5322_05_DE 39
Bedien- und Anzeigeelemente

3.12 Luftanschlüsse an der Mittelkonsole

Beispielbelegung der Luftanschlüsse

Symbol Bedienelement Bedeutung


Absperrhahn Absperrhahn für Luftzufuhr Farbbehälter
(Option)
Absperrhahn Absperrhahn für Luftzufuhr Perlpistole

Absperrhahn Absperrhahn für Zerstäuberluft der Spritzpistolen

Absperrhahn Absperrhahn (Reserve)


für Hauptluft vom Kompressor

Absperrhahn geschlossen Absperrhahn geöffnet


Der Hebel steht quer zur Der Hebel steht in
Durchflussrichtung der Durchflussrichtung der
Medien. Medien.

40 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.13 Batteriehauptschalter

Die Markiermaschine darf nicht über den Batteriehauptschalter


Vorsicht ausgeschaltet werden.
Bei allen Maschinen gilt:
Vor dem Unterbrechen der Spannungsversorgung durch den
Batteriehauptschalter muss die Zündung über das Zündschloss
mindestens 30 s ausgeschaltet sein.

Bei Maschinen mit DEF/AdBlue®-Flüssigkeit:


Vorsicht Vor dem Unterbrechen der Spannungsversorgung durch den
Batteriehauptschalter muss die Zündung über das Zündschloss
mindestens 12 min ausgeschaltet sein. Das DEF/AdBlue®-System
ist nach dem Ausschalten der Maschine noch aktiv, um die Kühlung
der DEF/AdBlue®-Einspritzdüsen zu gewährleisten.
Wenn die Hauptbatterie-Stromversorgung zum Motor und dem
Nachbehandlungs-System unterbrochen wird, bevor diese Vorgänge
beendet wurden, kann dies eine Beschädigung oder eine
Funktionsstörung des Systems verursachen.

Die Markiermaschine hat einen Batteriehauptschalter, mit dem die Spannungsversorgung


für den Markierbetrieb hergestellt werden kann. Des Weiteren besitzt sie einen
Batterieschalter für den Notbetrieb.

Ist der Batterieschlüssel weder im oberen noch im


unteren Schloss gesteckt, ist die gesamte
Spannungsversorgung des Fahrzeuges unterbrochen.
In dieser Stellung ist die Markiermaschine
spannungslos.

Befindet sich der Batterieschlüssel im oberen Schloss,


ist die Markiermaschine betriebsbereit.
Alle Funktionen können genutzt werden.

BA5322_05_DE 41
Bedien- und Anzeigeelemente

Befindet sich der Batterieschlüssel im unteren Schloss,


befindet sich die Markiermaschine im Notbetrieb.
Im Notbetrieb wird automatisch das Warnblinklicht
eingeschaltet und die Markiermaschine kann per Hand
für das Abschleppen vorbereitet werden (lösen der
Bremse und einstellen der Neutralstellung des
Getriebes).
Die Markiermaschine kann in dieser Schalterstellung
nicht für den Fahr- oder Markierbetrieb genutzt werden.

Batterieschlüssel entfernen

Den Batterieschlüssel leicht eindrücken, um 90° gegen den Uhrzeigersinn drehen und aus
dem Batterieschloss entnehmen

Batterieschlüssel einsetzen
Den Batterieschlüssel in das Batterieschloss stecken, leicht in das Schloss drücken und
um 90° im Uhrzeigersinn drehen

42 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.14 Visier
3.14.1 Visier mechanisch (Standard)

Für Arbeiten an dem Visier ist die Markiermaschine auf einer ebenen
Warnung Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

BA5322_05_DE 43
Bedien- und Anzeigeelemente

3.14.1.1 Visier senken

1. Federstecker (1) aus Absteckbolzen ziehen und


Absteckbolzen (2) herausziehen
2

2. Visier vorsichtig von Hand in die untere Endlage


bringen
3. Absteckbolzen (2) stecken und mit Federstecker
(1) sichern

1 2

3.14.1.2 Visier anheben

1. Federstecker (1) aus Absteckbolzen ziehen und


Absteckbolzen (2) herausziehen

1 2

2. Visier vorsichtig von Hand in die obere Endlage


bringen
3. Absteckbolzen (2) stecken und mit Federstecker
(1) sichern
2

44 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3.14.2 Visier hydraulisch (Option)

Für Arbeiten an dem Visier ist die Markiermaschine auf einer ebenen
Warnung Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

Sicherstellen, dass sich vor der Markiermaschine keine Personen


Vorsicht oder Gegenstände befinden!

BA5322_05_DE 45
Bedien- und Anzeigeelemente

3.14.2.1 Visier senken

1. Federstecker (1) aus Absteckbolzen ziehen und


Absteckbolzen (2) herausziehen

2. Am Keypad der zentralen Bedieneinheit den


schwarzen Drucktaster mit Pfeil nach unten
drücken
Das hydraulische Visier wird solange gesenkt, wie
der Taster gedrückt wird, oder bis es sich in der
Endlage befindet.
3. Absteckbolzen (2) stecken und mit Federstecker
(1) sichern

1 2

3.14.2.2 Visier anheben

1. Federstecker (1) aus Absteckbolzen ziehen und


Absteckbolzen (2) herausziehen

1 2

2. Am Keypad der zentralen Bedieneinheit den


schwarzen Drucktaster mit Pfeil nach oben
drücken
Das hydraulische Visier wird solange angehoben,
wie der Taster gedrückt wird, oder bis es sich in
der Endlage befindet.

46 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

3. Absteckbolzen (2) stecken und mit Federstecker


(1) sichern
2

3.15 Leuchtpfeil (Option)

Für Arbeiten an dem Leuchtpfeil ist die Markiermaschine auf einer


Warnung ebenen Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

Der Leuchtpfeil muss in der unteren Position von Hand mechanisch


verriegelt werden.

BA5322_05_DE 47
Bedien- und Anzeigeelemente

3.15.1 Leuchtpfeil heben

1. Verriegelung auf beiden Seiten lösen

2. Am Keypad der zentralen Bedieneinheit den


schwarzen Drucktaster mit Pfeil nach oben
drücken.

3. Der Leuchtpfeil wird in seine obere Endlage


angehoben.

4. Verriegelung befestigen

3.15.2 Leuchtpfeil senken

1. Verriegelung lösen
2. Am Keypad der zentralen Bedieneinheit den
schwarzen Drucktaster mit Pfeil nach oben
drücken

3. Der Leuchtpfeil wird in seine untere Endlage


gesenkt

48 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

4. Verriegelung auf beiden Seiten befestigen

3.15.3 Leuchtpfeil ein- ausschalten

Drehschalter zum Ein- und Ausschalten des


Leuchtpfeils befindet sich seitlich am Gehäuse des
Leuchtpfeils.
Mit dem Drehschalter werden die verschiedenen
Funktionen des Leuchtpfeils geschaltet:
R= Pfeil rechtsweisend einschalten
0= Pfeil ausschalten
L= Pfeil linksweisend einschalten
X= Kreuz einschalten

Optional kann der Leuchtpfeil auch mit einer Handsteuerung bedient werden.

Siehe Bedienungansleitung “Firma nissen“

BA5322_05_DE 49
Bedien- und Anzeigeelemente

3.16 Perlbehälter

Für Arbeiten an dem Perlbehälter ist die Markiermaschine auf einer


Warnung ebenen Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

Die Perlbehälter müssen vor dem Öffnen der Einfüllöffnungen


Warnung entlüftet werden!

3.16.1 Perlbehälterdeckel öffnen

1. Linken Absperrhahn der Luftarmaturen


Perlbehälter nach oben drehen, um beide
Perlbehälter zu entlüften

50 BA5322_05_DE
Bedien- und Anzeigeelemente

2. Beide Kegelgriffe vorsichtig lösen

3. Den in Fahrtrichtung hinteren Kegelgriff bis zum


Anschlag weiter nach oben drehen

4. Die Unterlegscheibe leicht anheben und Deckel


vorsichtig nach unten schwenken

3.16.2 Perlbehälterdeckel schließen

1. Unterlegscheibe anheben

BA5322_05_DE 51
Bedien- und Anzeigeelemente

2. Deckel vorsichtig nach oben schwenken und


Unterlegscheibe in die Vertiefung des Deckels
setzen

3. Beide Kegelgriffe gleichmäßig festdrehen

4. Linken Absperrhahn der Luftarmaturen


Perlbehälter nach unten drehen, um die
Perlbehälter mit Luft zu beaufschlagen

3.16.3 Perlabsperrventil manuell öffnen / schließen

Unterhalb der Perlbehälter sitzen die


Perlabsperrventile. Diese lassen sich durch Drehen des
Hebels öffnen oder schließen.

52 BA5322_05_DE
Bedienung

4 Bedienung
4.1 Markiermaschine in Betrieb nehmen
4.1.1 Fahrersitz

Für Arbeiten am Fahrersitz ist die Markiermaschine auf einer ebenen


Vorsicht Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der Zündschlüssel
abzuziehen.

4.1.1.1 Neigung der Rückenlehne einstellen

Hebel an der linken Seite des Fahrersitzes ziehen


Neigung der Rückenlehne einstellen.
Abschließend den Hebel wieder in seine
Ausgangsposition bringen.

BA5322_05_DE 53
Bedienung

4.1.1.2 Fahrersitz verschieben

Hebel an der rechten Seite des Fahrersitzes zur Seite


ziehen
Fahrersitzes verschieben
Abschließend den Hebel wieder in seine
Ausgangsposition bringen.

4.1.1.3 Kopfstütze einstellen

Die Kopfstütze kann durch einfaches Ziehen in der


Höhe verstellt werden.

4.1.1.4 Fahrergewicht einstellen

1. Drehgriff am Fahrersitz nach vorne klappen

2. Durch Drehen des Griffs das Gewicht auf der


Skala einstellen

54 BA5322_05_DE
Bedienung

3. Drehgriff wieder an den Sitz klappen

4.1.2 Lenksäule (Standard)

Für Arbeiten an der Lenksäule ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

4.1.2.1 Lenksäule seitlich versetzen

1. Lenkrad gegen absacken sichern und


Klemmschraube vorsichtig lösen

BA5322_05_DE 55
Bedienung

2. Lenkrad mit Halterung aus der Klemmung heben

3. Lenkrad mit Halterung auf die andere Seite des


Fahrerstands heben und vorsichtig in die
Klemmung setzen

4. Höhe des Lenkrads ausrichten und


Klemmschraube festziehen

4.1.2.2 Position des Lenkrads verändern

1. Zwei Kontermuttern lösen und


Sechskantschrauben an dem Lenkgestänge lösen

56 BA5322_05_DE
Bedienung

2. Lenkrad vorsichtig in die gewünschte Lage


bringen

3. Zwei Sechskantschrauben an dem Lenkgestänge


festziehen und mit Kontermuttern sichern

4.1.3 Lenksäule Komfortlenkung (Option)

Für Arbeiten an der Lenksäule ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

BA5322_05_DE 57
Bedienung

4.1.3.1 Lenksäule seitlich versetzen

1. Lenkrad gegen absacken sichern und


Klemmschraube vorsichtig lösen

2. Lenkrad mit Halterung aus der Klemmung heben

3. Lenkrad mit Halterung auf die andere Seite des


Fahrerstands heben und vorsichtig in die
Klemmung setzen

4. Höhe des Lenkrads ausrichten und


Klemmschraube festziehen

58 BA5322_05_DE
Bedienung

4.1.3.2 Position des Lenkrads verändern

1. Zwei Innensechskantschrauben an der


Lenkradverstellung lösen

2. Lenkrad vorsichtig in die gewünschte Lage


bringen

3. Zwei Innensechskantschrauben wieder festziehen

BA5322_05_DE 59
Bedienung

4.1.4 Fahrerstand

Für Arbeiten am Fahrerstand ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

4.1.4.1 Verschieben des Fahrerstandes

Der Fahrerstand kann zu beiden Seiten verschoben werden.

1. Falls die Markiermaschine mit einer


Standardlenkung ausgerüstet ist:
Zwei Kontermuttern lösen und
Sechskantschrauben an dem Lenkgestänge lösen

60 BA5322_05_DE
Bedienung

2. Klemmschraube (unter den Sitzen) lösen

3. Arretierungsbolzen um 180° drehen

4. Fahrerstand in die gewünschte Position schieben

5. Arretierungsbolzen um 180° drehen

6. Fahrerstand so verschieben, bis der Arretierbolzen


in ein Langloch der Führungsschiene einrastet.

Warnung
Der Fahrerstand darf sich nicht mehr verschieben
lassen.

BA5322_05_DE 61
Bedienung

7. Klemmschraube (unter den Sitzen) festziehen

8. Falls die Markiermaschine mit einer


Standardlenkung ausgerüstet ist:
Zwei Sechskantschrauben an dem Lenkgestänge
festziehen und mit Kontermuttern sichern

62 BA5322_05_DE
Bedienung

4.1.4.2 Aufstiegshilfe ausziehen

Durch Ausziehen der Aufstiegshilfe ist das gefahrlose Besteigen des Fahrerstandes
möglich.

Aufstiegshilfe aus dem Fahrerstand herausziehen und


vorsichtig nach unten klappen

4.1.4.3 Aufstiegshilfe einklappen

Aufstiegshilfe nach oben klappen und vorsichtig in den


Fahrerstand schieben

BA5322_05_DE 63
Bedienung

4.1.5 Visier

4.1.5.1 Visier montieren

1. Visier senken

2. Querstange in Visierverlängerung stecken

3. Zwei Schrauben anziehen, um Querstange zu


sichern

4. Visieranzeiger auf Querstange stecken und mit


Flügelmutter sichern

64 BA5322_05_DE
Bedienung

4.1.6 Heckplattform (Option)

Für Arbeiten an der Heckplattform ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Niemals die Heckplattform ungesichert in oberer Position stehen


Warnung lassen.

4.1.6.1 Heckplattform hochklappen

1. Sicherstellen, dass der Hecksitz demontiert ist

2. Federstecker auf beiden Seiten des


Plattformträgers herausziehen

BA5322_05_DE 65
Bedienung

3. Steckbolzen auf beiden Seiten des


Plattformträgers herausziehen

4. Komplette Heckplattform hochklappen und sofort


mit den beiden Steckbolzen gegen
unbeabsichtigtes Herunterkippen sichern

5. Federstecker in die beiden Steckbolzen stecken

66 BA5322_05_DE
Bedienung

4.1.6.2 Heckplattform herunterklappen

1. Heckplattform gegen unbeabsichtigtes


Herunterkippen sichern
2. Federstecker auf beiden Seiten der
Plattformträger herausziehen

3. Beide Steckbolzen herausziehen und die


Heckplattform vorsichtig herunterklappen

4. Steckbolzen in beide Seiten des Plattformträgers


stecken

5. Federstecker in die beiden Steckbolzen stecken

BA5322_05_DE 67
Bedienung

4.1.7 Hecksitz (Option)

Der Hecksitz darf nur während der Markierungsarbeiten besetzt


Warnung werden. Beim Rangieren in beengten Platzverhältnissen besteht
Gefahr für Personen auf dem Hecksitz.

Ein beim Transport der Maschine sich lösender und auf die Straße
Warnung fallender Hecksitz bildet eine tödliche Gefahr für andere
Verkehrsteilnehmer.

68 BA5322_05_DE
Bedienung

4.1.7.1 Hecksitz in Arbeitsposition bringen

1. Klemmschraube lösen

2. Federstecker herausziehen

3. Sitz samt Hecksitzträger aus dem Transport-


Aufnahmerohr herausziehen

4. Heckplattform herunterklappen
Siehe Kapitel „Heckplattform herunterklappen
5. Hecksitzträger in das Aufnahmerohr stecken

BA5322_05_DE 69
Bedienung

6. Federstecker in das Aufnahmerohr stecken

7. Klemmschraube festziehen

4.1.7.2 Hecksitz in Transportposition bringen

1. Klemmschraube lösen

2. Federstecker herausziehen

70 BA5322_05_DE
Bedienung

3. Sitz samt Hecksitzträger aus dem Aufnahmerohr


herausziehen

4. Heckplattform hochklappen
Siehe Kapitel „Heckplattform hochklappen“
5. Hecksitzträger in das Aufnahmerohr stecken

6. Klemmschraube festziehen

7. Federstecker in den Hecksitzträger stecken

BA5322_05_DE 71
Bedienung

4.1.8 Pistolenträger

Für Arbeiten an dem Pistolenträger ist die Markiermaschine auf einer


Warnung ebenen Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

Ein ungewolltes seitliches Herausrutschen des Pistolenträgers, z.B.


Warnung während des Transportes der Maschine, kann Unfälle zur Folge
haben.

Gegen vollständiges seitliches Herausrutschen ist der Pistolenträger


Warnung mit Anschlägen (Schrauben) gesichert, die den Verschiebeweg
begrenzen. Nach einer Demontage des Pistolenträgers sind die
Anschlagschrauben unbedingt wieder einzusetzen!

Zum Verschieben des Pistolenträgers ist der Markeur in die obere Position zu
fahren.

72 BA5322_05_DE
Bedienung

4.1.8.1 Pistolenträger in Markierposition verschieben

1. Klemmschrauben auf beiden Seiten der


Pistolenträgeraufnahme lösen, und so weit
herausdrehen, bis sich der Pistolenträger
verschieben lässt

2. Pistolenträger bis zur gewünschten Position


verschieben

3. Klemmschrauben auf beiden Seiten der


Pistolenträgeraufnahme festziehen

BA5322_05_DE 73
Bedienung

4.1.8.2 Pistolenträger in Transportposition verschieben

1. Klemmschrauben auf beiden Seiten der


Pistolenträgeraufnahme lösen

2. Pistolenträger genau in die Mittelposition


verschieben

3. Klemmschrauben auf beiden Seiten der


Pistolenträgeraufnahme festziehen

Warnung
Die Klemmschrauben müssen für den Transport in
die Bohrungen des Pistolenträgers gedreht
werden.

74 BA5322_05_DE
Bedienung

4.2 Fahrbetrieb
4.2.1 Anlassen des Dieselmotors

Unterhalb einer Lufttemperatur von -5°C darf der Kompressor nicht


Vorsicht betrieben werden. Ist ein Starten des Dieselmotors zwingend
notwendig, muss der Antriebsriemen des Kompressors abgenommen
werden.

Der Fahrhebel muss sich in Neutralstellung (0) befinden.


Warnung
Wenn der Motor ohne oder nur mit leichter Last (Lastfaktor unter
Vorsicht 30%) laufen gelassen wird, kommt es zu einer Ansammlung von
unverbranntem Kraftstoff oder Kohlenstoff im Abgassystem. Als
Ergebnis kann der Motor beschädigt werden oder es kann zu einem
Feuer kommen.
Lassen Sie den Motor in regelmäßigen Abständen unter
ausreichender Last laufen, um Ansammlungen von unverbranntem
Kraftstoff und Kohlenstoff zu entfernen.

 Stellen Sie vor Betrieb unter Last sicher, dass sich keine
Vorsicht brennbaren Materialien in der Nähe des Motors befinden.
 Legen Sie eine Last nicht plötzlich, sondern allmählich an den
Motor an.
 Falls Funken aus dem Auspuff austreten sollten, so nehmen
Sie nicht die Last vom Motor, sondern unterbrechen sofort den
Betrieb.

1. Sicherstellen, dass sich der Fahrhebel in


Neutralstellung befindet (Mittelstellung)

BA5322_05_DE 75
Bedienung

2. Sicherstellen, dass der Handgashebel


zurückgezogen ist (kleinste Motordrehzahl)

3. Zündschlüssel in Zündschloss stecken und in 0


Position 1 drehen 1

4. Warten, bis das Zentrale Digitalanzeigeelement


hochgefahren ist

5. Warten, bis die der Vorglühanzeige nicht mehr


leuchtet
6. Schlüssel in Pos. II drehen und halten bis der 0
Motor läuft (Anlasser nicht länger als 10 Sekunden 1
betätigen)
2

7. Nach dem Anlaufen des Motors Schlüssel 0


loslassen. Der Schlüssel wird automatisch in Pos. 1
I zurückgestellt
2

8. Startet der Motor nicht, ist der Startvorgang nach


frühestens 30 Sekunden zu wiederholen

76 BA5322_05_DE
Bedienung

4.2.2 Geschwindigkeitsbereiche wählen

4.2.2.1 Zwei Geschwindigkeitsbereiche (Standard)

Das Umschalten der Geschwindigkeitsbereiche darf nur im Stillstand


Warnung der Markiermaschine erfolgen!
Die Parkbremse muss aktiviert sein.

Standardmäßig ist die Markiermaschine mit einem hydraulischen Fahrantrieb mit zwei
vorwählbaren Geschwindigkeitsbereichen ausgerüstet.
Ein 2-Gang-Schaltgetriebe und die stufenlose Hydraulik sind in Linie geschaltet. In jedem
Gang des Schaltgetriebes kann die Fahrgeschwindigkeit mit dem Geschwindigkeitshebel
für die Hydraulik stufenlos eingestellt werden.
Die nachfolgende Tabelle gibt für die beiden Schaltgetriebegänge den mit der Hydraulik
realisierbaren Geschwindigkeitsbereich an.

Gang Geschwindigkeit Zugkraft / Steigfähigkeit


1 0 – 5,5 km/h groß

2 0 – 20 km/h klein

Das Schaltgetriebe wird mit dem schwarzen Drucktaster umgeschaltet. Bei jedem
Druck auf den Taster wechselt der Geschwindigkeitsbereich.
Leuchtet der Leuchtring des Tasters grün, ist der 1. Gang (langsame Fahrstufe) eingestellt.
Ist der Leuchtring aus, ist der 2. Gang (schnelle Fahrstufe) gewählt.
Der zuletzt angewählte Geschwindigkeitsbereich wird jeweils gespeichert.

BA5322_05_DE 77
Bedienung

4.2.3 Anfahren

Der Fahrhebel darf vom Fahrer nur verstellt werden, wenn dieser auf
Warnung dem Fahrersitz sitzt. Die Maschine darf niemals von einer neben der
Maschine stehenden Person in Bewegung gesetzt werden. Die
seitlich neben dem Hebel angebrachten Schutzbleche gegen
versehentliches Verstellen dürfen nicht entfernt werden.

Den Motor bei mittlerer Drehzahl im unbelasteten Zustand


Vorsicht warmlaufen lassen!

Vollleistung erst fordern, wenn der Motor seine Betriebstemperatur


erreicht hat.

1. Parkbremse lösen
Roter Leuchtring erlischt

2. Motordrehzahl über Handgas einstellen


Beim Fahren ist eine konstant hohe Motordrehzahl
am Dieselmotor des Fahrzeuges erforderlich.

3. Fahrhebel in die gewünschte Fahrtrichtung


schieben
Um eine gleichmäßige Geschwindigkeit zu
erzielen, muss der Fahrhebel langsam in die
gewünschte Fahrtrichtung (vorwärts oder 0
rückwärts) geschoben werden.

Der Betätigungsweg am Fahrhebel ist ein direktes


Maß für die, bezüglich der eingestellten
Motordrehzahl, erzielbare Geschwindigkeit.

78 BA5322_05_DE
Bedienung

4.2.4 Anhalten

1. Fahrhebel langsam in Neutralstellung (0) schieben

2. Parkbremse einschalten
Leuchtring leuchtet rot

3. Handgashebel auf kleinste Motordrehzahl


zurückziehen

4.2.5 Abstellen der Markiermaschine an Steigungen

Beim Abstellen der Markiermaschine an Steigungen ist zu beachten,


Warnung dass die Feststellbremse aktiviert und die Hinterräder mit
Unterlegkeilen gesichert sind!

4.2.6 Dieselmotor ausschalten

Den Motor nicht aus voller Drehzahl heraus ausschalten, sondern


Warnung vorher 3 Minuten im Leerlauf laufen lassen.

Vor dem Ausschalten des Motors müssen alle mit Druck


Warnung beaufschlagten Behälter entlüftet werden.

1. Zündschlüssel in Pos. 0 zurückdrehen 0


1

BA5322_05_DE 79
Bedienung

4.2.7 Abgasaufbereitung (nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)

Bitte beachten Sie im Fall einer Regeneration alle Meldungen auf


Vorsicht dem Display des Zentralen Digitalanzeigeelements, um die
Sicherheit des Bedienpersonals zu gewährleisten und Motor- und
Sachschäden zu vermeiden.
Siehe auch Bedienungsanleitung „Firma Kubota“

Bei anstehenden Motorfehlern kann keine Regeneration durchgeführt


Vorsicht werden.

Die Dieselmotoren mit den Abgasstufen IIIB und V sind mit einem
Dieseloxidationskatalysator (DOC) und einem Dieselpartikelfilter (DPF) ausgerüstet. Der
Dieselmotor mit der Abgasstufe V der H33-4 besitzt zusätzlich einen SCR-Kat.
Die Rußpartikel aus dem Abgas werden im DPF aufgefangen und bei Erreichen von
Abgastemperaturen um 600° C abgebrannt. Dieser Vorgang wird Regeneration genannt
und tritt bei hoher Motorlast von alleine auf.
Die Regeneration wird in 5 unterschiedliche Regenerationsstufen unterteilt:
- Regenerationslevel 1
Im Regenerationslevel 1 wird die Regeneration automatisch durchgeführt. Der
Bediener hat die Möglichkeit, die aktive Regeneration zu unterdrücken.
- Regenerationslevel 2
Der Motor geht automatisch in den Regenerationslevel 2, wenn die aktive
Regeneration über einen längeren Zeitraum unterdrückt worden ist. In diesem
Regenerationslevel kann die Regeneration nur noch in einer geparkten Position der
Markiermaschine durchgeführt werden.
- Regenerationslevel 3
Wird der Motor unter hoher Last länger als ca. 1 Stunde im Regenerationslevel 2
laufen gelassen, ohne dass eine Regeneration durchgeführt wurde, schaltet der
Motor in den Regenerationslevel 3 (bei niedriger Last etwas später). Der Motor geht
dann in einen leistungsreduzierten Betriebsmodus. In diesem Regenerationslevel
kann die Regeneration nur noch in einer geparkten Position der Markiermaschine
durchgeführt werden.
- Regenerationslevel 4
Wird der Motor länger als ca. 1 Stunde im leistungsreduzierten Betriebsmodus
laufen gelassen, ohne dass eine Regeneration durchgeführt wurde, schaltet der
Motor in den Regenerationslevel 4. Eine Regeneration in diesem Level kann nur
noch durch einen Hofmann Servicetechniker oder durch den Kubota-Service
ausgelöst werden!
- Regenerationslevel 5
Wird der Motor länger als ca. 1 Stunde im Regenerationslevel 4 laufen gelassen,
schaltet der Motor in den Regenerationslevel 5. Wenn sich der Motor in diesem
Level befindet, muss der Partikelfilter durch einen Hofmann Servicetechniker
oder den Kubota-Service getauscht werden.
80 BA5322_05_DE
Bedienung

4.2.7.1 Aktive Regeneration

Sollte das erforderliche Temperaturniveau zur kontinuierlichen Regeneration nicht erreicht


werden (z.B. durch längeren Teillastbetrieb), wird selbsttätig eine aktive Regeneration
eingeleitet. Dazu wird zusätzlicher Kraftstoff eingespritzt, der sich vor dem DPF entzündet.
Dabei entstehen hohe Abgastemperaturen. Die Maschine kann dabei normal benutzt
werden.

Eine Unterdrückung der aktiven Regeneration muss erfolgen:


Warnung
 in der Nähe von brennbaren Materialien
 wenn die Maschine verladen wird
 in überdachten oder geschlossenen Räumen
 wenn brennbare Markierungsmaterialien nachgefüllt werden

4.2.7.1.1 Aktive Regeneration unterdrücken

Die Regenerationsunterdrückung sollte nach Beendigung der


Vorsicht kritischen Situation umgehend wieder aufgehoben werden.

1. Auf dem Display erscheint die Statusmeldung: „Automatische Regeneration


wird durchgeführt. Vorsicht:
Erhöhte Abgastemperatur.“
2. Das Symbol für „Regeneration Dieselpartikelfilter“
leuchtet
3. Taste für Regenerationsunterdrückung drücken

4. Auf dem Display erscheint die Statusmeldung: „DPF Regeneration erforderlich!


Wenn möglich, bitte aktive
Regeneration reaktivieren.“
5. Das Symbol für „Regeneration unterdrückt“
leuchtet

Die Unterdrückung der Aktiven Regeneration ist auch nach einem Neustart
der Markiermaschine noch aktiv.

BA5322_05_DE 81
Bedienung

4.2.7.1.2 Regenerationsunterdrückung aufheben

1. Auf dem Display erscheint die Statusmeldung: „DPF Regeneration erforderlich!


Wenn möglich, bitte aktive
Regeneration reaktivieren.“
2. Das Symbol für „Regeneration unterdrückt“
leuchtet
3. Taste für Regenerationsunterdrückung drücken

4. Auf dem Display erscheint die Statusmeldung: „Automatische Regeneration


wird durchgeführt. Vorsicht:
Erhöhte Abgastemperatur.“
5. Das Symbol für „Regeneration Dieselpartikelfilter“
leuchtet

4.2.7.2 Geparkte Regeneration

Erfolgt die Unterdrückung der aktiven Regeneration zu lange, oder hat die aktive
Regeneration zu keinem positiven Ergebnis geführt, muss eine geparkte Regeneration
durchgeführt werden.

4.2.7.2.1 Geparkte Regeneration durchführen

Für die Durchführung der geparkten Regeneration ist die


Vorsicht Markiermaschine auf einer ebenen Fläche abzustellen.

Zusätzlich muss die Parkbremse eingeschaltet sein und die


Markiermaschine gegen unbefugtes Benutzen gesichert werden.

Eine geparkte Regeneration darf nicht durchgeführt werden:


Vorsicht
 in der Nähe von brennbaren Materialien
 in überdachten oder geschlossenen Räumen
 wenn brennbare Markierungsmaterialien nachgefüllt werden

1. Auf dem Display erscheint die Statusmeldung

im Level 2: „DPF Regeneration dringend


erforderlich! Wenn möglich,
aktive Regeneration
reaktivieren oder geparkte
Regeneration durchführen.
[...]“

82 BA5322_05_DE
Bedienung

Oder im Level 3: „Achtung: DPF ist stark


beladen. Geparkte
Regeneration erforderlich
Fortlaufender Betrieb ohne
Regeneration kann zu einem
Motorschaden führen.
[...]“
2. Durch Drücken der Bestätigungstaste die zweite
Seite der Statusmeldung aufrufen

3. Auf dem Display erscheint die Statusmeldung: 1) Maschine sicher abstellen


und Fahrhebel in
Neutralstellung.
2) Motor auf Standgas.
3) Parkbremse aktivieren.
4) Regen.sperre aufheben
Mit -[>] bestätigen
4. Das Symbol für „Regeneration Dieselpartikelfilter“
blinkt
5. Die Parkbremse muss aktiv sein

6. Der Fahrhebel muss sich in der Nullstellung


befinden
7. Handgashebel auf kleinste Motordrehzahl
zurückziehen

8. Durch Drücken der Bestätigungstaste die geparkte


Regeneration starten
9. Auf dem Display erscheint die Statusmeldung: „DPF wird nun regeneriert.
Dauer: ca.20-40min.
Motordrehzahl wird ansteigen.
Keine Veränderung an
Maschine vornehmen!“
10. Das Symbol für „Regeneration Dieselpartikelfilter“
leuchtet
11. Die Motordrehzahl steigt

BA5322_05_DE 83
Bedienung

12. Die Temperaturanzeige der Abgastemperatur


steigt bis in den roten Bereich und es erscheint
das Symbol für hohe Abgastemperatur des
Dieselpartikelfilters
13. Nach erfolgter Regenerierung sinkt die „DPF Regeneration
Motordrehzahl und es erscheint die abgeschlossen.
Statusmeldung Maschine kann normal
weiterbetrieben werden.“
14. Regeneration durch Drücken der
Bestätigungstaste abschließen

84 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5 System- und Motorparameter aufrufen


5.1 Auswahlmenü aufrufen

Menü aufrufen: Hauptmenü (des Zentralen Digitalanzeigeelements) /

In diesem Menü können folgende Parameter geändert werden:

Symbol Bedeutung
DM2 Nachrichten - DM2 Fehlermeldungen anzeigen
DPF Status Status des Dieselpartikelfilters anzeigen:
- Rußbeladung im DPF
- Differenzdruck des Abgasgegendrucks
- Abgastemperatur im Dieselpartikelfilter
- Abgastemperatur im Katalysator
- Regenerationslevel
- Aschebeladung
- Geparkte Regeneration anfordern
Service Servicedaten anzeigen/ändern:
- Vergangene Zeit seit letztem Service
- Betriebsstundenzähler
- Motor Modell
- Seriennummer des Motors
- Betriebsstundenzähler zurücksetzen
erw. Motordaten Erweiterte Motordaten anzeigen:
- Kraftstofftemperatur
- Kraftstoffverbrauch
- Raildruck
- Öldruck
- Ladedruck
- Position des Drosselklappensensors

BA5322_05_DE 85
System- und Motorparameter aufrufen

System Informationen Systeminformationen anzeigen:


- Softwareversion des Displays
- Softwareversion der MCU (Machine Control Unit)
Einstellungen Grundeinstellungen ändern:
- Zweites Rührwerk an- abwählen
- Strichteilungselektronik an- abwählen
- Rückfahrkamera an- abwählen
Uhrzeit / Datum Uhrzeit und Datum ändern:
- Jahr
- Monat
- Tag
- Stunde
- Minute
Sprachauswahl Sprache der Software einstellen:
- Deutsch
- Englisch
- Russisch
- Kroatisch
- Rumänisch
- Spanisch (ab Display Softwareversion V01.03.01)
USB Daten der ELC4 auf einen USB-Stick laden/speichern:
- Daten vom USB-Stick laden
- Daten auf USB-Stick speichern
Zurueck Zum vorherigen Menü zurückkehren

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen

86 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.1.1 DM2 Nachrichten anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DM2 Nachrichten /

In diesem Menü werden die im Speicher abgelegten Motorfehler angezeigt. Die


Fehlermeldungen können nur durch den Service der Firma Hofmann oder der Firma
Kubota aus dem Speicher gelöscht werden.

Liegen mehrere Fehler an, können sie durch Anklicken der Pfeiltasten angezeigt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Fehler anzeigen (falls sich mehr als ein Fehler im Speicher befindet)

Nächsten Fehler anzeigen (falls sich mehr als ein Fehler im Speicher befindet)

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 87
System- und Motorparameter aufrufen

5.2 DPF Status


5.2.1 Rußbeladung im DPF anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Rußbeladung

In diesem Menü wird die aktuelle Rußbeladung im Dieselpartikelfilter angezeigt. Die


Angabe erfolgt in der Einheit %. Je höher die Rußbeladung im Dieselpartikelfilter ist, um so
höher ist auch der Abgasgegendruck vor dem Filter.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

88 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.2.2 Differenzdruck des Abgasgegendrucks anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Differenzdruck

In diesem Menü wird der Differenzdruck von Abgasgegendruck vor dem Dieselpartikelfilter
und dem Abgasgegendruck nach dem Dieselpartikelfilter angezeigt. Die Angabe erfolgt in
der Einheit mbar. Aus dem Differenzdruck wird die Asche- und Rußbeladung des Filters
bestimmt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 89
System- und Motorparameter aufrufen

5.2.3 Abgastemperatur im Dieselpartikelfilter anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Abgastemp.

In diesem Menü wird die Abgastemperatur im Dieselpartikelfilter angezeigt. Die Angabe


erfolgt in der Einheit °C. Bei normalem Betrieb der Markiermaschine beträgt die
Abgastemperatur ca. 250 °C. Bei einer durchgeführten Regeneration steigt die
Abgastemperatur auf bis zu 600 °C.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

90 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.2.4 Abgastemperatur im Katalysator anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Abgastemp KAT.

In diesem Menü wird die Abgastemperatur im Katalysator angezeigt. Die Angabe erfolgt in
der Einheit °C.

Die Betriebstemperatur eines Katalysators liegt zwischen 400 – 900 °C. Temperaturen
über 1000 °C zerstören den Katalysator.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 91
System- und Motorparameter aufrufen

5.2.5 Regenerationslevel anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Regen. Level

In diesem Menü wird der zurzeit anliegende Regenerationslevel angezeigt.

Fünf unterschiedliche Regenerationslevel können angezeigt werden:

- Regenerationslevel 1
Im Regenerationslevel 1 wird die Regeneration automatisch durchgeführt. Der
Bediener hat die Möglichkeit, die aktive Regeneration zu unterdrücken.
- Regenerationslevel 2
Der Motor geht automatisch in den Regenerationslevel 2, wenn die aktive
Regeneration über einen längeren Zeitraum unterdrückt worden ist. In diesem
Regenerationslevel kann die Regeneration nur noch in einer geparkten Position der
Markiermaschine durchgeführt werden.
- Regenerationslevel 3
Wird der Motor unter hoher Last länger als ca. 1 Stunde im Regenerationslevel 2
laufen gelassen, ohne dass eine Regeneration durchgeführt wurde, schaltet der
Motor in den Regenerationslevel 3 (bei niedrieger Last etwas später). Der Motor
geht dann in einen leistungsreduzierten Betriebsmodus. In diesem
Regenerationslevel kann die Regeneration nur noch in einer geparkten Position der
Markiermaschine durchgeführt werden.
- Regenerationslevel 4
Wird der Motor länger als ca. 1 Stunde im leistungsreduzierten Betriebsmodus
laufen gelassen, ohne dass eine Regeneration durchgeführt wurde, schaltet der
Motor in den Regenerationslevel 4. Eine Regeneration in diesem Level kann nur
noch durch einen Hofmann Servicetechniker oder durch den Kubota-Service
ausgelöst werden!
- Regenerationslevel 5
Wird der Motor länger als ca. 1 Stunde im Regenerationslevel 4 laufen gelassen,
schaltet der Motor in den Regenerationslevel 5. Wenn sich der Motor in diesem
Level befindet, muss der Partikelfilter durch einen Hofmann Servicetechniker
oder den Kubota-Service getauscht werden.

92 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 93
System- und Motorparameter aufrufen

5.2.6 Aschebeladung im DPF anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Aschebeladung

In diesem Menü wird die aktuelle Aschebeladung im Dieselpartikelfilter in Prozent


angezeigt. Die Angabe erfolgt in der Einheit %.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

94 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.2.7 Geparkte Regeneration anfordern

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Geparkte Regeneration


anfordern.

Eine geparkte Regeneration darf nicht durchgeführt werden:


Vorsicht
 in der Nähe von brennbaren Materialien
 in überdachten oder geschlossenen Räumen
 wenn brennbare Markierungsmaterialien nachgefüllt werden

In diesem Menü kann eine geparkte Regeneration angefordert werden. Voraussetzung für
eine manuelle Anforderung ist, dass zuvor vom Motor eine Regeneration angefordert
wurde.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl erfolgt eine Sicherheitsabfrage, ob die
Regeneration wirklich durchgeführt werden soll

BA5322_05_DE 95
System- und Motorparameter aufrufen

5.2.8 Zum Auswahlmenü zurückkehren

Menü aufrufen: Hauptmenü / / DPF Status / / Zurueck

In diesem Menü können Sie zum Auswahlmenü zurückkehren.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird in das vorherige Menü zurückgekehrt

96 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.3 Service
5.3.1 Vergangene Zeit seit letztem Service anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Service / / Letzter Service

In diesem Menü wird angezeigt, wann der letzte Service durchgeführt wurde.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 97
System- und Motorparameter aufrufen

5.3.2 Betriebsstundenzähler anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Service / / Betriebsstunden

In diesem Menü werden die geleisteten Betriebsstunden der Markiermaschine angezeigt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

98 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.3.3 Motor Modell anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Service / / Motor Modell

In diesem Menü wird das Modell des Motors angezeigt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 99
System- und Motorparameter aufrufen

5.3.4 Seriennummer des Motors anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Service / / Motor SNr

In diesem Menü wird die Seriennummer des Motors angezeigt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

100 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.3.5 Service zurücksetzen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Service / / Reset Service

In diesem Menü können die Servicedaten (Zeitdauer des letzten Service) zurückgesetzt
werden. Die Daten von Motortyp und Seriennummer des Motors können nicht gelöscht
werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Durch Bestätigung der Auswahl wird der Betriebsstundenzähler gelöscht.

BA5322_05_DE 101
System- und Motorparameter aufrufen

5.3.6 Zum Auswahlmenü zurückkehren

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Service / / Zurueck

In diesem Menü können Sie zum Auswahlmenü zurückkehren.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird in das vorherige Menü zurückgekehrt

102 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.4 Motordaten
5.4.1 Kraftstofftemperatur anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / erw. Motordaten / / Diesel Temp

In diesem Menü wird die Temperatur des Kraftstoffs angezeigt. Die Angabe erfolgt in der
Einheit °C.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 103
System- und Motorparameter aufrufen

5.4.2 Kraftstoffverbrauch anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / erw. Motordaten / / Verbrauch

In diesem Menü wird der aktuelle Kraftstoffverbrauch angezeigt. Die Angabe erfolgt in der
Einheit Liter pro Stunde.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

104 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.4.3 Raildruck anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / erw. Motordaten / / Raildruck

In diesem Menü wird der Raildruck angezeigt. Die Angabe erfolgt in der Einheit bar.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 105
System- und Motorparameter aufrufen

5.4.4 Öldruck im Motor anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / erw. Motordaten / / Oeldruck

In diesem Menü wird der Öldruck im Motor angezeigt. Die Angabe erfolgt in der Einheit
mbar.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

106 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.4.5 Ladedruck anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / erw. Motordaten / / Ladedruck

In diesem Menü wird der Ladedruck angezeigt. Die Angabe erfolgt in der mbar.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 107
System- und Motorparameter aufrufen

5.4.6 Auslenkung des Gashebels anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / erw. Motordaten / / Gashebel Stellung

In diesem Menü wird die Auslenkung des Gashebels angezeigt. Die Angabe erfolgt in %.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

108 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.4.7 Zum Auswahlmenü zurückkehren

Menü aufrufen: Hauptmenü / / erw. Motordaten / / Zurueck

In diesem Menü können Sie zum Auswahlmenü zurückkehren.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird in das vorherige Menü zurückgekehrt

BA5322_05_DE 109
System- und Motorparameter aufrufen

5.5 System Informationen


5.5.1 Softwareversion des Displays anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / System Informationen / / Display Soft.Vers.

In diesem Menü wird die Softwareversion des Displays angezeigt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

110 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.5.2 Softwareversion der MCU (Machine Control Unit) anzeigen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / System Informationen / / MCU Soft.Vers.

In diesem Menü wird die Softwareversion der MCU angezeigt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

BA5322_05_DE 111
System- und Motorparameter aufrufen

5.5.3 Zum Auswahlmenü zurückkehren

Menü aufrufen: Hauptmenü / / System Informationen / / Zurueck

In diesem Menü können Sie zum Auswahlmenü zurückkehren.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird in das vorherige Menü zurückgekehrt

112 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.6 Einstellungen
5.6.1 Zweites Rührwerk an- abwählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Einstellungen / / 2 Rührwerke

In diesem Menü kann ein zweites Rührwerk hinzugefügt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl an- abwählen


Durch das Betätigen der Taste wird die Auswahl angewählt (ON) oder abgewählt
(OFF)

BA5322_05_DE 113
System- und Motorparameter aufrufen

5.6.2 Strichteilungselektronik an- abwählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Einstellungen / / ELC 4

In diesem Menü wird der aktuelle Status der Strichteilungselektronik angezeigt.

ON: Die Strichteilungselektronik ELC4 ist eingeschaltet

OFF: Die Strichteilungselektronik ELC4 ist ausgeschaltet

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Ohne Funktion

114 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.6.3 Rückfahrkamera an- abwählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Einstellungen / / Rückfahr Kamera

In diesem Menü kann die Rückfahrkamera an- oder abgewählt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl an- abwählen


Durch das Betätigen der Taste wird die Auswahl angewählt (ON) oder abgewählt
(OFF)

BA5322_05_DE 115
System- und Motorparameter aufrufen

5.6.4 Zum Auswahlmenü zurückkehren

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Einstellungen / / Zurueck

In diesem Menü können Sie zum Auswahlmenü zurückkehren.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird in das vorherige Menü zurückgekehrt

116 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.7 Uhrzeit / Datum


5.7.1 Uhrzeit und Datum einstellen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Datum-Uhrzeit einstellen

In diesem Menü kann das Einstellungsmenü zum Einstellen von Uhrzeit und Datum
aufgerufen werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird das ausgewählte Menü aufgerufen

BA5322_05_DE 117
System- und Motorparameter aufrufen

5.7.1.1 Jahr einstellen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Datum-Uhrzeit einstellen /


/ Jahr

In diesem Menü kann das Jahr eingestellt werden.

Die Änderung bleibt auch bei Neustart bestehen.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren


Vorgenommene Änderungen werden nicht gespeichert.
Vorherigen Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Nächsten Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl kann mit den beiden Pfeiltasten der
entsprechende Wert eingestellt werden. Durch erneutes Drücken der
Bestätigungstaste wird die Eingabe abgeschlossen. Die Änderung wird nur
gespeichert, wenn im Menü „Änderung übernehmen“ die Auswahl bestätigt wird.
Siehe Kapitel „5.7.6 Änderungen an Uhrzeit / Datum übernehmen“.

118 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.7.2 Monat einstellen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Datum-Uhrzeit einstellen /


/ Monat

In diesem Menü kann der Monat eingestellt werden.

Die Änderung bleibt auch bei Neustart bestehen.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren


Vorgenommene Änderungen werden nicht gespeichert.
Vorherigen Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Nächsten Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl kann mit den beiden Pfeiltasten der
entsprechende Wert eingestellt werden. Durch erneutes Drücken der
Bestätigungstaste wird die Eingabe abgeschlossen. Die Änderung wird nur
gespeichert, wenn im Menü „Änderung übernehmen“ die Auswahl bestätigt wird.
Siehe Kapitel „5.7.6 Änderungen an Uhrzeit / Datum übernehmen“.

BA5322_05_DE 119
System- und Motorparameter aufrufen

5.7.3 Tag einstellen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Datum-Uhrzeit einstellen /


/ Tag

In diesem Menü kann der Tag eingestellt werden.

Die Änderung bleibt auch bei Neustart bestehen.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren


Vorgenommene Änderungen werden nicht gespeichert.
Vorherigen Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Nächsten Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl kann mit den beiden Pfeiltasten der
entsprechende Wert eingestellt werden. Durch erneutes Drücken der
Bestätigungstaste wird die Eingabe abgeschlossen. Die Änderung wird nur
gespeichert, wenn im Menü „Änderung übernehmen“ die Auswahl bestätigt wird.
Siehe Kapitel „5.7.6 Änderungen an Uhrzeit / Datum übernehmen“.

120 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.7.4 Stunde einstellen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Datum-Uhrzeit einstellen /


/ Stunden

In diesem Menü kann die Stunde eingestellt werden.

Die Änderung bleibt auch bei Neustart bestehen.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren


Vorgenommene Änderungen werden nicht gespeichert.
Vorherigen Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Nächsten Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl kann mit den beiden Pfeiltasten der
entsprechende Wert eingestellt werden. Durch erneutes Drücken der
Bestätigungstaste wird die Eingabe abgeschlossen. Die Änderung wird nur
gespeichert, wenn im Menü „Änderung übernehmen“ die Auswahl bestätigt wird.
Siehe Kapitel „5.7.6 Änderungen an Uhrzeit / Datum übernehmen“.

BA5322_05_DE 121
System- und Motorparameter aufrufen

5.7.5 Minute einstellen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Datum-Uhrzeit einstellen /


/ Minuten

In diesem Menü können die Minuten eingestellt werden.

Die Änderung bleibt auch bei Neustart bestehen.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren


Vorgenommene Änderungen werden nicht gespeichert.
Vorherigen Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Nächsten Menüpunkt auswählen
Wenn die Bearbeitung des Menüpunkts durch Drücken der Bestätigungstaste
aktiviert wurde, kann mit den Pfeiltasten der Wert geändert werden.
Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl kann mit den beiden Pfeiltasten der
entsprechende Wert eingestellt werden. Durch erneutes Drücken der
Bestätigungstaste wird die Eingabe abgeschlossen. Die Änderung wird nur
gespeichert, wenn im Menü „Änderung übernehmen“ die Auswahl bestätigt wird.
Siehe Kapitel „5.7.6 Änderungen an Uhrzeit / Datum übernehmen“.

122 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.7.6 Änderungen an Uhrzeit / Datum übernehmen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Datum-Uhrzeit einstellen /


/ Änderung übernehmen

In diesem Menü können die zuvor gemachten Änderungen übernommen werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren


Vorgenommene Änderungen werden nicht gespeichert.
Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Die vorgenommenen Änderungen werden gespeichert.

BA5322_05_DE 123
System- und Motorparameter aufrufen

5.7.7 Zum Auswahlmenü zurückkehren

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Uhrzeit – Datum / / Zurueck

In diesem Menü können Sie zum Auswahlmenü zurückkehren.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird in das vorherige Menü zurückgekehrt

124 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.8 Sprachauswahl
5.8.1 Englische Sprache auswählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Sprachauswahl / / english

In diesem Menü kann die englische Sprache für das Bedienmenü eingestellt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird die Sprache umgeschaltet und in das
vorherige Menü zurückgekehrt

BA5322_05_DE 125
System- und Motorparameter aufrufen

5.8.2 Deutsche Sprache auswählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Sprachauswahl / / deutsch

In diesem Menü kann die deutsche Sprache für das Bedienmenü eingestellt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird die Sprache umgeschaltet und in das
vorherige Menü zurückgekehrt

126 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.8.3 Russische Sprache auswählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Sprachauswahl / / русский

In diesem Menü kann die russische Sprache für das Bedienmenü eingestellt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird die Sprache umgeschaltet und in das
vorherige Menü zurückgekehrt

BA5322_05_DE 127
System- und Motorparameter aufrufen

5.8.4 Kroatische Sprache auswählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Sprachauswahl / / hrvatski

In diesem Menü kann die kroatische Sprache für das Bedienmenü eingestellt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird die Sprache umgeschaltet und in das
vorherige Menü zurückgekehrt

128 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.8.5 Rumänische Sprache auswählen

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Sprachauswahl / / românesc

In diesem Menü kann die rumänische Sprache für das Bedienmenü eingestellt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird die Sprache umgeschaltet und in das
vorherige Menü zurückgekehrt

BA5322_05_DE 129
System- und Motorparameter aufrufen

5.8.6 Spanische Sprache auswählen (ab der Display Softwareversion V01.03.01)

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Sprachauswahl / / espanol

In diesem Menü kann die spanische Sprache für das Bedienmenü eingestellt werden.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird die Sprache umgeschaltet und in das
vorherige Menü zurückgekehrt

130 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.8.7 Zum Auswahlmenü zurückkehren

Menü aufrufen: Hauptmenü / / Sprachauswahl / / zurueck

In diesem Menü können Sie zum Auswahlmenü zurückkehren.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl wird in das vorherige Menü zurückgekehrt

BA5322_05_DE 131
System- und Motorparameter aufrufen

5.9 USB Daten laden / sichern


5.9.1 Daten von USB-Stick laden

Menü aufrufen: Hauptmenü / / USB / / Lade Daten von USB

In diesem Menü kann das Zurückladen der gespeicherten Programme und


Programmparameter von einem USB-Stick gestartet werden.

Ab der Display Softwareversion V1.03.01 wird der Fortschritt des Ladens in %


angezeigt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl werden die Daten, die auf dem USB-Stick
sind, zurückgeladen

132 BA5322_05_DE
System- und Motorparameter aufrufen

5.9.2 Daten auf USB-Stick sichern

Menü aufrufen: Hauptmenü / / USB / / Sichere Daten auf USB

In diesem Menü kann das Sichern der Programme und Programmparameter auf einen
USB-Stick gestartet werden.

Ab der Display Softwareversion V1.03.01 wird der Fortschritt des


Speichervorgangs in % angezeigt.

Symbol Bedeutung
In den Modus Markierbetrieb wechseln

In das vorherige Menü zurückkehren

Vorherigen Menüpunkt auswählen

Nächsten Menüpunkt auswählen

Auswahl bestätigen
Nach dem Bestätigen der Auswahl werden die Daten auf einen USB-Stick
gesichert

BA5322_05_DE 133
Wartung

6 Wartung

Wenn Sie Wartungsarbeiten durchführen, beachten Sie sowohl die


Vorsicht Allgemeinen Sicherheitshinweise als auch die folgenden
Sicherheitsratschläge.

 Bei Wartungstätigkeiten ist Schutzbekleidung zu tragen

 Ersatz von Verschleißteilen, Reinigungs- und Schmierarbeiten


dürfen nur von dafür zugelassenem, geschultem Personal
durchgeführt werden

 Ersetzen Sie beschädigte oder verschlissene Teile sofort


durch Originalersatzteile

 Halten Sie alle Teile der Markiermaschine sauber: frei von Öl,
Schmierfett, Schmutz und Teilen, die nicht dazu gehören

 Befolgen Sie alle Unfallverhütungsvorschriften

 Aufgefangene Flüssigkeiten (Öle, Kühlmittel,


etc.),verschmutzte Lappen und Altteile müssen umweltgerecht
entsorgt werden

 Bevor Sie die Maschine nach Beendigung der


Wartungsarbeiten in Betrieb nehmen, müssen alle
Sicherheitseinrichtungen funktionieren, alle
Sicherheitsabdeckungen müssen an ihrem Platz sein und alle
Elektrikkästen müssen verschlossen sein

Vor jeder Wartungstätigkeit:


Vorsicht
 muss die Markiermaschine auf einer ebenen Fläche abgestellt
werden

 muss die Parkbremse aktiviert werden

 muss der Motor ausgeschaltet werden

 muss die Markiermaschine gegen unbeabsichtigtes oder


irrtümliches Starten gesichert werden.

 müssen potentielle Energien (z.B. schwerkraftbelastete


Achsen, Druckspeicher, Federn, etc.) abgesichert bzw.
freigegeben werden

134 BA5322_05_DE
Wartung

Dieser Wartungsplan informiert Sie über Zeitintervalle für vorbeugende Wartung der
Markiermaschine H26/H33-4. Befolgen Sie diese Anweisungen der Firma Hofmann GmbH
genauestens.

Die Wartungspunkte der Markieraggregate und der optionalen Module sind den
entsprechenden Bedienungsanleitungen der Firma Hofmann GmbH zu entnehmen.

Befolgen Sie weiterhin sämtliche Wartungsanleitungen von Zulieferern genauestens.

Auf Grund von extremen äußeren Einflüssen können die tatsächlichen


Wartungsintervalle von den hier gemachten Angaben leicht abweichen.

6.1 Wartungsintervalle während der Einfahrzeit


6.1.1 Nach 50 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Öl wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Ölfilter wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Hydraulik Filterelemente wechseln Fachpersonal
Kompressor Keilriemenspannung kontrollieren Fachpersonal
Ölstand kontrollieren Bediener
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP“
Alle Rohrverschraubungen nachziehen Fachpersonal
Alle Elektro-Klemmverschraubungen nachziehen Fachpersonal
Alle Verbindungen auf festen Sitz kontrollieren Fachpersonal

6.1.2 Nach 100 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Fahrantrieb Öl der Planetengetriebe wechseln Fachpersonal
Öl des Hinterachsdifferentials wechseln Fachpersonal
Öl des 2-Gang-Getriebes wechseln Fachpersonal

BA5322_05_DE 135
Wartung

6.1.3 Nach 100 Kilometern

Einheit Tätigkeit Zuständig


Fahrantrieb Alle Radbolzen nachziehen Fachpersonal

6.2 Regelmäßige Wartungsintervalle


6.2.1 Täglich (vor Arbeitsbeginn)

Einheit Tätigkeit Zuständig


Gesamte Auf Leckagen überprüfen Bediener
Markiermaschine
Auf beschädigte Teile oder lockere Verbindungen Bediener
überprüfen
Ordnungsgemäße Funktion der Bedien- und Bediener
Anzeigeelemente prüfen
Kraftstofftank Kraftstoffstand kontrollieren Bediener
DEF/AdBlue®- Füllstand der DEF/AdBlue®-Flüssigkeit Bediener
Tank kontrollieren
Antriebsmotor Ölstand kontrollieren Bediener
Kühlmittelstand kontrollieren Bediener
Luftfilterstaubbehälter reinigen Bediener
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Farbe der Abgase kontrollieren Bediener
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Auf ungewöhnliche Motorgeräusche achten Bediener
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Anlasszustand des Motors beachten Bediener
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Drehzahlverminderungs- und Bediener
Beschleunigungseigenschaften beachten
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Keilriemenspannung überprüfen Bediener
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Überprüfen des DEF/AdBlue®-Flüssigkeitsstands Bediener
(Option)

136 BA5322_05_DE
Wartung

Einheit Tätigkeit Zuständig


Hydraulik Ölstand kontrollieren Bediener
Filterelemente auf Verschmutzung kontrollieren Bediener
Elektrik Sicherungen überprüfen Bediener
Funktion der Beleuchtung überprüfen Bediener
Fahrantrieb Räder auf Beschädigung kontrollieren Bediener
Bremsflüssigkeitsstand kontrollieren Bediener
(Option)
Pneumatik Luftbehälter entwässern Bediener
(Bei hoher Luftfeuchtigkeit evtl. mehrmals täglich)
Wasserabscheider entleeren Bediener

6.2.2 Alle 50 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Kraftstoffleitungen und Schlauchschellen / Fachpersonal
Klemmbänder kontrollieren
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Wasserabscheider entleeren Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Fahrantrieb Reifendruck kontrollieren Bediener

6.2.3 Alle 100 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Pneumatik Alle Leitungen, Schläuche und Verschraubungen Fachpersonal
auf Undichtigkeit und Beschädigung kontrollieren
Kompressor Ölstand kontrollieren Bediener
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP“
Alle Leitungen, Schläuche und Verschraubungen Fachpersonal
auf Undichtigkeit und Beschädigung kontrollieren

BA5322_05_DE 137
Wartung

6.2.4 Alle 200 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Fahrantrieb Ölstand der Planetengetriebe kontrollieren Fachpersonal
Ölstand des Hinterachsdifferentials kontrollieren Fachpersonal
Ölstand des 2-Gang-Getriebes kontrollieren Fachpersonal
Schrauben der Getriebeachse nachziehen Fachpersonal

6.2.5 Alle 250 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Luftfilterelement reinigen Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Kraftstofffilter reinigen (Option) Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Keilriemenspannung kontrollieren Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Kühlerschläuche und Schlauchschellen / Fachpersonal
Klemmbänder kontrollieren
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Luftansaugleitung kontrollieren Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Kompressor Keilriemenspannung kontrollieren Fachpersonal
Kombikühler Kühler auf Verschmutzung kontrollieren Fachpersonal

6.2.6 Alle 500 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Öl wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Ölfilter wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Kraftstofffilter wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Keilriemen wechseln Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“

138 BA5322_05_DE
Wartung

Einheit Tätigkeit Zuständig


Wasserabscheider reinigen (Typ 1) Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Wasserabscheiderfilter ersetzen (Typ 2 - Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Hydraulik Filterelemente wechseln Fachpersonal

6.2.7 Alle 1000 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Ventilspiel kontrollieren Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“
Hydraulik Öl wechseln Fachpersonal
Kompressor Luftentölelement wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP“
Öl wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP
Ölfilter wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP
Filterelement im Ansaugfilter wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP
Anlage auf Dichtheit kontrollieren Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP
Anlage reinigen Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP

BA5322_05_DE 139
Wartung

Einheit Tätigkeit Zuständig


Fahrantrieb Öl der Planetengetriebe wechseln Fachpersonal
Öl des Hinterachsdifferentials wechseln Fachpersonal
Öl des 2-Gang-Getriebes wechseln Fachpersonal
Bremsflüssigkeit wechseln Fachpersonal
(Option)

6.2.8 Alle 1500 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Einspritzdruck an der Kraftstoffeinspritzdüse Kubota Service
kontrollieren
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
EGR-Kühler kontrollieren (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Ölabscheiderelement wechseln (Option) Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
PCV-Ventil überprüfen (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Überprüfen der DEF/AdBlue®- Kubota Service
Eispritzdüsenspitze (Option)
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Überprüfen der DEF/AD/Blue®-Schläuche Kubota Service
(Option)
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota

140 BA5322_05_DE
Wartung

6.2.9 Alle 3000 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Turbolader kontrollieren Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Kraftstoffeinspritzpumpe kontrollieren (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Kraftstoffeinspritztimer kontrollieren (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
DPF reinigen (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
EGR-System kontrollieren (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Ersetzen des Filters in der DEF/AdBlue®-Pumpe Kubota Service
(Option)
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Überprüfen der DEF/AdBlue®-Einspritzdüse Kubota Service
(Option)
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota

6.2.10 Alle 8000 Betriebsstunden

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Ersetzen des DEF/AdBlue®-Tankfilters Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota

BA5322_05_DE 141
Wartung

6.2.11 Jährlich

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Luftfilterelement wechseln Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
DPF-Leitungen kontrollieren (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
EGR-Leitungen kontrollieren (Option) Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Ansaugluftleitung kontrollieren Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Abgaskrümmer kontrollieren Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Frostschutz kontrollieren Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Hydraulik Schlauchleitungen auf Beschädigung Fachpersonal
kontrollieren
Schmierstellen Vorderachszapfen schmieren Bediener

6.2.12 Alle 2 Jahre

Einheit Tätigkeit Zuständig


Antriebsmotor Kühlmittel wechseln Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Kühlerschlauch und Klemmband / Kubota Service
Schlauchschellen wechseln
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Kraftstoffleitung und Klemmband / Kubota Service
Schlauchschellen wechseln
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Luftansaugleitung wechseln Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Gummischläuche und -rohre wechseln Kubota Service
Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota
Starterbatterie wechseln Fachpersonal

142 BA5322_05_DE
Wartung

6.2.13 Alle 6 Jahre

Einheit Tätigkeit Zuständig


Hydraulik Hydraulikschläuche austauschen Hofmann Service
Kompressor Schlauchleitungen erneuern Fachpersonal
Siehe Bedienungsanleitung “Firma
ROTORCOMP

BA5322_05_DE 143
Wartung

6.3 Wartungstätigkeiten für Bediener


In diesem Kapitel der Wartungsanleitung werden nur die Wartungstätigkeiten detailliert
beschrieben, die auch durch den Bediener durchgeführt werden dürfen.

6.3.1 Kraftstofftank

6.3.1.1 Kraftstoffstand kontrollieren

Die Straßenmarkiermaschine besitzt eine Tankanzeige im zentralen Digitalanzeigeelement

1. Zündschlüssel in Zündschloss stecken und in 0


Position 1 drehen 1

2. Warten, bis das Zentrale Digitalanzeigeelement


hochgefahren ist

3. Die Tankanzeige befindet sich im Display links


unten (äußere Anzeige)

Tanken Sie spätestens nach, wenn sich der Zeiger im unteren Viertel
befindet.

Achten Sie darauf, dass der Kraftstoffstand im Tank nicht zu weit abfällt oder
dass der Tank vollkommen leer wird. In diesem Fall kann dies den
einwandfreien Lauf des Motors beeinträchtigen und/oder zur Ausgabe eines
DTC (Diagnose-Störungscodes) im Motosteuersystem führen.

Außerdem ist ein Entlüften des Kraftstoffsystem erforderlich, wenn Luft in das
Leitungssystem gesaugt wird.

144 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.1.2 Kraftstoff nachfüllen

Zum Nachfüllen des Kraftstoffs ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Bitte beachten Sie die Bedienungsanleitung des Dieselmotors.


Vorsicht
Ein falscher Kraftstoff kann zu Schäden des Dieselmotors führen.

Beachten Sie bei hohen Temperaturen die Wärmedehnung des


Warnung Kraftstoffs. Füllen Sie den Tank nicht bis zum Maximum.

Nicht rauchen. Feuer oder Funken vermeiden.


Warnung

Nur an gut belüfteten Plätzen tanken.


Warnung

Der Kraftstofftank befindet sich hinter den Perlbehältern. Er kann von beiden Seiten der
Markiermaschine befüllt werden. Die Tankdeckel sind abschließbar.

Bei jedem Auffüllen von Kraftstoff sollte auch der DEF/AdBlue®-Tank mit
DEF/AdBlue® befüllt werden.

BA5322_05_DE 145
Wartung

6.3.2 DEF/AdBlue® Tank

6.3.2.1 Füllstand der DEF/AdBlue®-Flüssigkeit kontrollieren

Die Straßenmarkiermaschine besitzt eine Tankanzeige für den Füllstand der


DEF/AdBlue®-Flüssigkeit im zentralen Digitalanzeigeelement

1. Zündschlüssel in Zündschloss stecken und in 0


Position 1 drehen 1

2. Warten, bis das Zentrale Digitalanzeigeelement


hochgefahren ist

3. Die Tankanzeige befindet sich im Display links


unten (innere Anzeige)

Tanken Sie spätestens nach, wenn sich der Zeiger am Ende des unteren
Drittels befindet.

Sollte das Niveau im DEF/AdBlue-Tank zu weit abfallen, werden


Motordrehzahl und Drehmoment stark gedrosselt. Die Markiermaschine sollte
dann umgehend ausgeschaltet und der DEF/AdBlue®-Tank mit
DEF/AdBlue®-Flüssigkeit betankt werden.

Achten Sie darauf, dass der DEF/AdBlue®-Stand im DEF/AdBlue®-Tank


nicht zu weit abfällt oder dass der Tank vollkommen leer wird. In diesem Fall
kann dies den einwandfreien Lauf des Motors beeinträchtigen.

146 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.2.2 DEF/AdBlue®-Flüssigkeit nachfüllen

Zum Nachfüllen der DEF/AdBlue®-Flüssigkeit ist die


Vorsicht Markiermaschine auf einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor
auszuschalten und der Zündschlüssel abzuziehen.

Bei Arbeiten mit DEF/AdBlue®-Flüssigkeiten ist Schutzbekleidung zu


Warnung tragen (Schutzhandschuhe, Schutzbrille, Schutzkittel).

Nachdem der Tankdeckel vom DEF/AdBlue® abgenommen wurde,


Vorsicht darauf achten, dass die Dämpfe nicht eingeatmet werden.

Es darf nur ein vom Motorhersteller spezifiziertes DEF/‘AdBlue® in


Vorsicht den DEF/AdBlue®-Tank eingefüllt werden. DEF/AdBlue® darf nicht
mit Wasser verdünnt werden. DEF/AdBlue® darf auch nicht mit
Benzin, Dieselkraftstoff, Öl oder anderen Produkten vermischt
werden. Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“

Wenn das System mit einer anders spezifizierten Flüssigkeit


Vorsicht verunreinigt ist, muss das gesamte System durch die örtliche
Kubotavertretung überprüft und die erforderlichen Reparaturen bzw.
Überholungen vorgenommen werden.

Darauf achten, dass der DEF/AdBlue®-Tank nicht überfüllt wird, oder


Warnung dass versucht wird, Flüssigkeit während der Maschinenverwendung
einzufüllen. Bei Nichtbeachtung kann DEF/AdBlue® aus der
Entlüftung auslaufen, oder die Flüssigkeit kann einfrieren. Im Fall des
Einfrierens kann der Sensor beschädigt werden.

Vor dem Umgang mit der DEF/AdBlue®-Flüssigkeit ist das


Warnung Sicherheitsdatenblatt zu beachten.

Die DEF/AdBlue®-Flüssigkeit gefriert bei -11 °C. Sie sollte bei Temperaturen
zwischen 5 – 27 °C gelagert werden. Temperaturen über 30 ° C führen dazu,
dass die DEF/AbBlue®-Flüssigkeit in Ammoniak zerfällt und den Druck in den
Behältern erhöht. Die DEF/AdBlue®-Flüssigkeit darf im Tank bis zu 4 Monate
gelagert werden. Bei Temperaturen über 30 °C verringert sich die
Lagerdauer.

Wenn DEF/AdBlue® mit dem Maschinengehäuse oder dem Rahmen in


Kontakt kommt, kann dies zu Rostbildung führen. Verschüttete Flüssigkeit
muss daher sofort aufgewischt werden; danach die betroffene(n) Stelle(n)
abspülen

BA5322_05_DE 147
Wartung

Der DEF/AdBlue®-Tank befindet sich hinter dem Fahrerstand.

Der DEF/AdBlue®-Tank hat eine Füllmenge von ca. 14 Litern. Wenn die gelbe
Kontrollleuchte aufleuchtet kann er mit maximal 10 l DEF/AdBlue®-Flüssigkeit bedankt
werden.

1. Den DEF/AdBlue®-Deckel vorsichtig lösen, dann


den Bereich um den Deckel und den Einfüllstutzen
sauberwischen, um Staub und andere
Verschmutzung zu entfernen.

2. Den Tankdeckel vom Einfüllstutzen abnehmen

3. Den Tank mit DEF/AdBlue® bis zum spezifizierten


Füllstand auffüllen

148 BA5322_05_DE
Wartung

4. Den Tankdeckel wieder am DEF/AdBlue®-Tank


anbringen und den Tank verschießen

5. Sicherstellen, dass der Tankdeckel gut festgedreht


wurde

6.3.2.3 Vorgehensweise bei zu niedrigem DEF/AdBlue®-Pegel oder leerem Tank

Je nachdem wie weit der DEF/AdBlue®-Pegel im Tank abgesunken ist, leuchten die
Warnlampen konstant auf oder beginnen zu blinken. In diesem Fall wird die Motorleistung
bzw. die Motordrehzahl zurückgeregelt.

Um diesen Status aufzuheben und den Tank mit DEF/ AdBlue® zu füllen, die nachfolgend
beschriebenen Anweisungen ausführen.

1. Den DEF/AdBlue®-Deckel vorsichtig lösen, dann


den Bereich um den Deckel und den Einfüllstutzen
sauberwischen, um Staub und andere
Verschmutzung zu entfernen.

2. Den Tankdeckel vom Einfüllstutzen abnehmen

3. Den Tank mit DEF/AdBlue® bis zum spezifizierten


Füllstand auffüllen (mindestens fünf Liter)

BA5322_05_DE 149
Wartung

4. Den Tankdeckel wieder am DEF/AdBlue®-Tank


anbringen und den Tank verschießen

5. Sicherstellen, dass der Tankdeckel gut festgedreht


wurde
6. Zündschlüssel in Zündschloss stecken und in 0
Position 1 drehen 1

7. Warten bis die DEF/AdBlue®-Warnlampen


erloschen sind
8. Wenn die DEF/AdBlue®-Warnlampen nicht 0
erlöschen, den Zündschlüssel zurück auf die 1
Position 0 drehen
2

9. Den Zündschlüssel in Position 1 drehen 0


1

10. Warten bis die DEF/AdBlue®-Warnlampen


erloschen sind

150 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.3 Antriebsmotor

6.3.3.1 Ölstand kontrollieren

Zur Kontrolle des Ölstands ist die Markiermaschine auf einer ebenen
Vorsicht Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der Zündschlüssel
abzuziehen.

Der Verbrennungsmotor muss mindestens 5 Minuten abgestellt sein.


Vorsicht

Der Ölmessstab befindet sich im Motorraum auf der rechten Seite neben dem Ölfilter.

1. Den Ölmessstab herausziehen, mit einem


sauberen und fusselfreien Tuch abwischen und
dann wieder einschieben
2. Den Ölmessstab noch einmal herausziehen und
den Motorölstand überprüfen

Vorsicht
Der Motorölstand muss sich zwischen den beiden
Markierungen befinden. Wenn der Motorölstand
zu niedrig ist, muss Motoröl nachgefüllt werden.
3. Den Ölmessstab mit einem fusselfreien Tuch
abwischen und wieder einschieben

BA5322_05_DE 151
Wartung

6.3.3.2 Motoröl nachfüllen

Zum Nachfüllen des Motoröls ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Ein falsches Motoröl oder eine falsche Ölmenge kann zu Schäden


Vorsicht des Dieselmotors führen.

Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“.


Vorsicht

6.3.3.3 Kraftstofffilter entlüften (nicht bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)

Nach dem Leerfahren des Kraftstofftanks oder nach Wartungsarbeiten am


Kraftstoffsystem (z.B. Kraftstoffilter erneuern) muss das Kraftstoffsystem
entlüftet werden.

Zum Entlüften des Kraftstoffsystems ist die Markiermaschine auf


Vorsicht einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Den Motor zum Entlüften des Kraftstofffilters abkühlen lassen


Vorsicht

Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“.


Vorsicht

1. Pumpenknopf an der Kraftstofffilterpatrone


betätigen, um das Kraftstoffsystem zu entlüften.
Der Entlüftungsvorgang ist solange fortzusetzen,
bis ein deutlicher Druckwiderstand am
Pumpenknopf spürbar wird.

152 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.3.4 Kühlmittelstand kontrollieren

Zum Kontrollieren des Kühlmittelstands ist die Markiermaschine auf


Vorsicht einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Der Kühlmittel Ausgleichsbehälter befindet sich hinter der Luftansaughutze.

Der Kühlmittelstand muss sich zwischen der „min.“- und der „max“-Markierung des
Ausgleichsbehälters befinden.

6.3.3.5 Kühlmittel nachfüllen

Zum Nachfüllen des Kühlmittelstands ist die Markiermaschine auf


Vorsicht einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Heißes Kühlmittel kann schwere Verbrennungen verursachen!


Warnung
Motor samt Kühlmittelkreislauf erst gut abkühlen lassen.

Verschluss vorsichtig aufdrehen und Druck entweichen lassen bevor


Warnung Sie den Verschluss ganz abnehmen.

Bei Überhitzung kann heißer Dampf entweichen, was zu schweren


Verbrennungen führen kann.

Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“.


Vorsicht
Ein falsches Kühlmittel kann zu Schäden des Dieselmotors führen.

BA5322_05_DE 153
Wartung

6.3.4 Hydraulik

6.3.4.1 Ölstand kontrollieren

Für die Kontrolle des Ölstands ist die Markiermaschine auf einer
Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Die Anzeige für den Füllstand des Hydrauliköls befindet sich an der Rückseite des
Hydrauliktanks in Fahrtrichtung links.

Der Füllstand des Hydrauliktanks sollte mindestens bis


zur Mitte des Schauglases und höchstens bis zur
oberen Markierung reichen.

Füllen Sie Hydrauliköl nach, wenn es nur noch bis zur Mitte zwischen den
beiden Markierungen reicht (siehe Foto).

154 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.4.2 Hydrauliköl nachfüllen

Zum Nachfüllen des Hydrauliköls ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Niemals verschiedene Ölsorten miteinander mischen!


Vorsicht

1. Fahrerstand in Fahrtrichtung nach rechts


verschieben, bis der Öleinfüllstutzen zugängig ist
Siehe Kapitel „Verschieben des
Fahrerstandes“

2. Öldeckel abschrauben und Hydrauliköl nachfüllen

Warnung
Der Hydrauliktank darf nicht überfüllt werden.

3. Öldeckel aufsetzen und festdrehen

4. Fahrerstand wieder in die Ausgangsposition


schieben.
Siehe Kapitel „Verschieben des
Fahrerstandes“

Warnung
Der Fahrerstand muss abschließend wieder
gesichert werden.

BA5322_05_DE 155
Wartung

6.3.4.3 Saug-Rücklauffilter auf Verschmutzung kontrollieren

Für die Kontrolle des Verschmutzungsgrads ist die Markiermaschine


Vorsicht auf einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und
der Zündschlüssel abzuziehen.

Für die Kontrolle des Verschmutzungsgrads muss das Hydrauliköl


Betriebstemperatur haben

1. Der Saug- Rücklauffilter befindet sich am


Hydrauliktank in Fahrtrichtung rechts

2. Kontrollieren, ob ein Filterwechsel notwendig ist.


Ein Filterwechsel ist notwendig, wenn der Zeiger
den roten Bereich erreicht hat.

156 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.4.4 Saugfilter auf Verschmutzung kontrollieren (Option)

Für die Kontrolle des Verschmutzungsgrads ist die Markiermaschine


Vorsicht auf einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und
der Zündschlüssel abzuziehen.

Für die Kontrolle des Verschmutzungsgrads muss das Hydrauliköl


Betriebstemperatur haben

1. Der Saugfilter befindet sich am Hydrauliktank in


Fahrtrichtung links

2. Kontrollieren, ob ein Filterwechsel notwendig ist.


Ein Filterwechsel ist notwendig, wenn der Zeiger
den roten Bereich erreicht hat.

BA5322_05_DE 157
Wartung

6.3.5 Kompressor

Der Kompressor befindet sich im Motorraum auf der linken Seite.

6.3.5.1 Ölstand kontrollieren

Für die Überprüfung des Ölstands ist die Markiermaschine auf einer
Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Der Schraubverschluss des Öleinfullstutzens ist mit einer seitlichen


Vorsicht Sicherheitsbohrung versehen, aus der bei einem etwaigen Restdruck
im Abscheidebehälter öl, bzw. Luft austritt. In diesem Fall etwas
warten.

Arbeiten dürfen nur bei drucklosem Ölstand durchgeführt werden.

Siehe Bedienungsanleitung “Firma ROTORCOMP“.


Vorsicht

Verschlussschraube (1) des Einfüllstutzens von Hand


abschrauben und Ölstand kontrollieren.
Der Ölstand muss bei geöffneter Verschlussschraube
gerade bis zur Unterkante der Einfüllöffnung (MIN)
reichen.

158 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.5.2 Öl nachfüllen

Zum Nachfüllen des Kompressoröls ist die Markiermaschine auf


Vorsicht einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Heißes Kompressoröl kann Verbrennungen verursachen!


Warnung
Kompressor abkühlen lassen.

Eine falsche Ölsorte oder eine falsche Ölmenge kann zu Schäden


Vorsicht am Kompressor führen.

Siehe Bedienungsanleitung “Firma ROTORCOMP“.


Vorsicht

6.3.6 Pneumatik

6.3.6.1 Luftbehälter entwässern

Das Entwässerungsventil befindet sich an der


Unterseite des Motorhauses in Fahrtrichtung rechts
Um den Luftbehälter zu entwässern, ist der Ring des
Entwässerungsventils zur Seite zu ziehen.

Für eine schnellere Entlüftung kann das


Entwässerungsventil auch eingedrückt werden

6.3.6.2 Wasserabscheider entleeren

Der Wasserabscheider befindet sich an der Rückseite


des Bedienstands.

Der Wasserabscheider ist durch das Aufdrehen der


Entwässerungsschraube zu entleeren.

BA5322_05_DE 159
Wartung

6.3.7 Fahrantrieb

6.3.7.1 Reifendruck kontrollieren

Reifendruck vorn: 4 bar

Reifendruck hinten: 9 bar

6.3.7.2 Vorderachszapfen schmieren

Der Schmiernippel befindet sich am Vorderachszapfen


in Fahrtrichtung rechts

6.3.7.3 Bremsflüssigkeitsstand kontrollieren (Option)

Der Bremsflüssigkeitsstand muss sich zwischen der „min.“- und der „max“-Markierung des
Bremsflüssigkeitsbehälters befinden.

160 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.8 Elektrik

6.3.8.1 Starterbatterie wechseln

Für den Austausch der Starterbatterie ist die Markiermaschine auf


Warnung einer ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel abzuziehen.

Beim Arbeiten an einer Batterie offenes Feuer und Funkenbildung


Warnung vermeiden, da Explosionsgefahr durch Knallgas besteht.

Beim Abnehmen der Batterieklemmen immer erst den Minuspol (-)


Warnung entfernen.

Beim Anbringen der Batterieklemmen immer erst den Pluspol (+)


anschließen.

Siehe auch Bedienungsanleitung des Batterieherstellers.


Vorsicht

Die Batterie befindet sich im Motorhaus in Fahrtrichtung rechts.

BA5322_05_DE 161
Wartung

6.3.8.2 Sicherungen überprüfen

Die Markiermaschine besitzt zwei Sicherungskästen. Die Belegung des Sicherungskasten


1 ist abhängig vom verbauten Motor. Der Sicherungskasten 2 ist bei allen Motortypen
identisch.

6.3.8.2.1 Sicherungskasten 1 (nicht bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V)

Der Sicherungskasten 1 befindet sich im Motorhaus in Fahrtrichtung links.

Die Sicherungen sind standardmäßig wie folgt belegt:

Sicherung Strom Farbe Belegung


F1 / 1 10 A rot Rückfahrsignal
F1 / 2 15 A blau Zündung
F1 / 3 40 A orange Glühkerzen
F1 / 4 40 A orange Hubmagnet Spannungswandler
F1 / 5 40 A orange Vorsicherung für Sicherungskasten auf Perlbehälter
F1 / 6 40 A orange Vorderachse
F1 / 7 40 A orange Aggregat
F1 / 8 - - Reserve

F1 / 1 ist die oberste Sicherung

162 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.8.2.2 Sicherungskasten 1 (nur bei Motoren mit Abgasstufe IIIB oder V – H26-4)

Der Sicherungskasten 1 befindet sich im Motorhaus in Fahrtrichtung links.

Die Sicherungen sind standardmäßig wie folgt belegt:

Sicherung Strom Farbe Belegung


F1 / 1 40 A orange Anlasser
F1 / 2 15 A blau Motorsteuergerät, Dieselpumpe, Spannungswandler
F1 / 3 7,5 A braun Motorsteuergerät
F1 / 4 7,5 A braun Motorsteuergerät
F1 / 5 7,5 A braun Motorsteuergerät
F1 / 6 40 A orange Vorsicherung für Sicherungskasten auf Perlbehälter
F1 / 7 40 A orange Vorderachse
F1 / 8 40 A orange Aggregat

F1 / 1 ist die oberste Sicherung

BA5322_05_DE 163
Wartung

6.3.8.2.3 Sicherungskasten 1 (nur bei Motoren mit Abgasstufe V – H33-4)

Der Sicherungskasten 1 befindet sich im Motorhaus in Fahrtrichtung links.

Die Sicherungen sind standardmäßig wie folgt belegt:

Sicherung Strom Farbe Belegung


F1 / 1 40 A orange Spannungswandler
F1 / 2 15 A blau Motorsteuergerät, Ladekontrollleuchte
F1 / 3 10 A rot Motorsteuergerät
F1 / 4 5A beige Motorsteuergerät, Hubmagnet Spannungswandler
F1 / 5 40 A orange Motorsteuergerät
F1 / 6 40 A orange Vorsicherung für Sicherungskasten auf Perlbehälter
F1 / 7 40 A orange Vorderachse
F1 / 8 40 A orange Aggregat, Leuchttafel

F1 / 1 ist die oberste Sicherung

164 BA5322_05_DE
Wartung

6.3.8.2.4 Sicherungskasten 2 (bei allen Motoren)

Der Sicherungskasten 2 befindet sich auf den Perlbehältern.


Die Sicherungen sind standardmäßig wie folgt belegt:

Sicherung Strom Farbe Belegung


F1 / 1 25 A weiß Vorsicherung für F1 /1, F1 / 3, F1 / 4, F1 7 5
F1 / 2 15 A blau Rundumleuchte
F1 / 3 7,5 A braun Arbeitsscheinwerfer
F1 / 4 7,5 A braun Rührwerk
F1 / 5 7,5 A braun Parkbremse
F1 / 6 - - Reserve
F1 / 7 15 A blau Leuchtpfeil
F1 / 8 15 A blau Controller Malcon4
F2 / 1 15 A blau Zündschloss
F2 / 2 5A beige Display
F2 / 3 25 A weiß Controller EX/ST
F2 / 4 7,5 A braun Impulsgeber
F2 / 5 5A beige Display
F2 / 6 - - Reserve
F2 / 7 - - Reserve
F2 / 8 - - Reserve

F1 / 1 ist die rechte Sicherung in der oberen Reihe

F2 / 1 ist die rechte Sicherung in der unteren Reihe

BA5322_05_DE 165
Wartung

6.4 Wartungstätigkeiten für Fachpersonal


In diesem Kapitel der Wartungsanleitung werden Wartungstätigkeiten beschrieben, bei
denen besondere Fachkenntnisse erforderlich sind. In den Beschreibungen werden nur
kurze Hinweise auf die Tätigkeiten gegeben und zeitweise auf die Dokumentation der
Hersteller verwiesen.

Die folgenden Wartungstätigkeiten dürfen nur durch ausgebildetes


Vorsicht Fachpersonal durchgeführt werden.

Bei allen Wartungstätigkeiten ist die Markiermaschine auf einer


Vorsicht ebenen Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der
Zündschlüssel sowie der Batterieschlüssel abzuziehen.

6.4.1 Kombikühler

Der Kombikühler befindet sich im Motorraum.

Der Kombikühler kühlt:

- den Antriebsmotor

- den Kompressor

- das Hydrauliköl

- die Druckluft

166 BA5322_05_DE
Wartung

6.4.1.1 Kühler auf Verschmutzung kontrollieren

Die Außenseite des Kühlers kann von oben durch den Ansaugbereich auf Verschmutzung
kontrolliert werden.

Die im Motorraum liegende Kühleroberfläche kann nach Entfernen der Serviceklappe auf
Verschmutzung kontrolliert werden.

BA5322_05_DE 167
Wartung

6.4.1.2 Kombikühler reinigen

Kühler nicht mit Hochdruckreiniger reinigen!


Vorsicht

Bei der Reinigung des Kombikühlers sollten folgende Punkte beachtet werden:

Der Kühler sollte grundsätzlich von der Motorseite her mit Druckluft gereinigt werden.

Von der Außenseite kann der Kühler mit Wasser gereinigt werden.

Bei der Reinigung mit Wasser sollte der Arbeitsdruck an der Spritzdüse nicht höher als 3-4
bar sein. Zur besseren Schmutzablösung kann der Kühler vorab mit Kaltreiniger
eingesprüht werden.

168 BA5322_05_DE
Wartung

6.4.2 Hydraulik

6.4.2.1 Hydrauliköl wechseln

Heißes Hydrauliköl kann Verbrennungen verursachen!


Warnung
Hydrauliköl abkühlen lassen.

Niemals verschiedene Ölsorten miteinander mischen!


Vorsicht

1. Fahrerstand in Fahrtrichtung nach rechts


verschieben, bis der Öleinfüllstutzen zugängig ist
Siehe Kapitel „Verschieben des
Fahrerstandes“

2. Öldeckel abschrauben

3. Auffangbehälter unter die Ölablassschraube des


Hydrauliktanks stellen

4. Ölablassschraube herausdrehen und Öl ablaufen


lassen
5. Kontrollieren, ob sich Späne am Magneten der
Ölablassschraube gesammelt haben und
Ölablassschraube reinigen

BA5322_05_DE 169
Wartung

6. Dichtung ersetzen und Ölablassschraube


anwinden und festziehen
7. Hydrauliköl nachfüllen

Warnung
Der Hydrauliktank darf nicht überfüllt werden.

8. Öldeckel aufsetzen und festdrehen

9. Fahrerstand wieder in die Ausgangsposition


schieben.
Siehe Kapitel „Verschieben des
Fahrerstandes“

Warnung
Der Fahrerstand muss abschließend wieder
gesichert werden.

10. Das aufgefangene Hydrauliköl umweltgerecht


entsorgen

170 BA5322_05_DE
Wartung

6.4.2.2 Saug- Rücklauffilter wechseln

Heißes Hydrauliköl kann Verbrennungen verursachen!


Warnung
Hydrauliköl abkühlen lassen.

Nur Originalteile verwenden


Vorsicht

Siehe Bedienungsanleitung “Firma ARGO HYTOS“.


Vorsicht

1. Ölauffangbehälter unter das Gehäuse des Saug-


Rücklauffilters stellen

Vorsicht
Beim Wechsel des Saug-Rücklauffilters treten ca.
1,5 Liter Hydrauliköl aus
2. Deckel (1) des Saug- Rücklauffilters mit einem 1
geeigneten Werkzeug lösen und Deckel
abschrauben 2
3
3. Filterelement (4) vorsichtig herausziehen und in
die Ölauffangwanne legen
4. Dichtungen (2) und (3) ersetzen
4
5. Neues Filterelement (4) einsetzen
6. Deckel (1) des Saug-Rücklauffilters anwinden und
mit geeignetem Werkzeug festziehen

7. Ölstand kontrollieren und ggf. Hydrauliköl


nachfüllen

Der Füllstand des Hydrauliktanks sollte


mindestens bis zur Mitte des Schauglases und
höchstens bis zur oberen Markierung reichen.

8. Den alten Filter samt des aufgefangenen


Hydrauliköls umweltgerecht entsorgen
BA5322_05_DE 171
Wartung

6.4.2.3 Saugfilter wechseln (Option)

Heißes Hydrauliköl kann Verbrennungen verursachen!


Warnung
Hydrauliköl abkühlen lassen.

Nur Originalteile verwenden


Vorsicht

Siehe Bedienungsanleitung “Firma ARGO HYTOS“.


Vorsicht

1. Ölauffangbehälter unter das Gehäuse des


Saugfilters stellen

Vorsicht
Beim Wechsel des Saugfilters treten ca. 1,5 Liter
Hydrauliköl aus
2. Gehäuseunterteil (3) lösen und vorsichtig
abschrauben
3. Filterelement (1) vorsichtig herausziehen und in
die Ölauffangwanne legen
4. Neues Filterelement (1) einsetzen
5. O-Ring (2) ersetzen 1 2

6. Gehäuseunterteil (3) anwinden und festziehen

7. Ölstand kontrollieren und ggf. Hydrauliköl


nachfüllen

8. Den alten Filter samt des aufgefangenen


Hydrauliköls umweltgerecht entsorgen

172 BA5322_05_DE
Wartung

6.4.3 Kompressor

6.4.3.1 Keilriemenspannung kontrollieren

Motor und Kompressor gut abkühlen lassen


Warnung

Es gibt grundsätzlich zwei Methoden, die Riemenspannung zu überprüfen oder


einzustellen:

 Messung der Eigenfrequenz des frei laufenden


Keilriemens. Hierzu wird ein Frequenzmessgerät
benötigt. Der Riemen wird auf der halben freien
Riemenlänge auf dem Riemenrücken
angeschlagen und die Eigenfrequenz gemessen.
 Messung der Auslenkung des Riemens auf der
halben freien Riemenlänge bei einer
vorgegebenen Kraft F. Die Kraft ist am
einfachsten mit einer Federwaage aufzubringen.

BA5322_05_DE 173
Wartung

Einstellwerte für Keilriemen

Kompressortyp Einstellkraft Einstellfrequenz


l f= 53+5 Hz
Kompressor EVO3 – =1300
min
l f= 58+5 Hz
Kompressor EVO3 – =1700
min
l f= 49+5 Hz
Kompressor EVO3 – =2400
min
l f= 59+5 Hz
Kompressor EVO6 – =2800
min
l f= 56+5 Hz
Kompressor EVO6 – =3500
min

6.4.3.2 Keilriemen spannen

Motor und Kompressor gut abkühlen lassen


Warnung
 Beim Spannen der Riemen ist auf einwandfreie Fluchtung der
Vorsicht Riemenscheiben zu achten.

Das Spannen des Keilrippenriemens erfolgt über das Spannschloss der Spannrolle.

174 BA5322_05_DE
Wartung

1. Schraube der Spannvorrichtung lösen

2. Kontermutter lösen

3. Keilrippenriemen mit Spannschloss spannen

Vorsicht
Einstellwerte für Keilrippenriemen beachten

4. Kontermutter festziehen

5. Schraube der Spannvorrichtung festziehen

BA5322_05_DE 175
Wartung

6.4.3.3 Keilriemen wechseln

Motor und Kompressor gut abkühlen lassen


Warnung
 Beim Auflegen eines neuen Keilriemens ist auf einwandfreie
Vorsicht Fluchtung des Riemens zu achten.
 Beim Spannen des Riemens ist auf einwandfreie Fluchtung
der Riemenscheiben zu achten.
 Die Riemenspannung eines neuen Keilriemens ist nach ca. 30
Minuten Laufzeit erneut zu prüfen und gegebenenfalls
nachzustellen.

Nur Originalteile verwenden


Vorsicht

1. Schraube der Spannvorrichtung lösen und


herausdrehen

2. Kontermutter lösen

3. Keilrippenriemen mit Spannschloss lockern

176 BA5322_05_DE
Wartung

4. Zehn Schrauben lösen und herausdrehen

5. Keilriemenabdeckung samt Anbauteilen vorsichtig


bis zum Anschlag nach hinten ziehen

6. Alten Keilriemen abnehmen


7. Neuen Keilriemen aufsetzen
8. Keilriemenabdeckung samt Anbauteilen vorsichtig
an das Motorgehäuse schieben

Vorsicht
Beim Zusammenschieben auf die Passstifte
achten.

9. Zehn Schrauben anwinden und festziehen

BA5322_05_DE 177
Wartung

10. Schraube der Spannvorrichtung mit


Unterlegscheibe anwinden

11. Keilrippenriemen mit Spannschloss spannen

Vorsicht
Einstellwerte für Keilrippenriemen beachten

12. Kontermutter festziehen

13. Schraube der Spannvorrichtung festziehen

178 BA5322_05_DE
Wartung

6.4.4 Fahrantrieb

6.4.4.1 Ölstand des Hinterachsdifferentials kontrollieren

Motor und Kompressor gut abkühlen lassen


Vorsicht

1. Öleinfüllschraube herausdrehen

2. Ölstand kontrollieren.
Der Ölstand muss bis zum unteren Rand des
Sitzes der Einfüllschraube reichen.
3. Dichtung ersetzen und Öleinfüllschraube
anwinden und festziehen.

6.4.4.2 Öl des Hinterachsdifferentials wechseln

Motor und Kompressor gut abkühlen lassen


Vorsicht

1. Auffangbehälter unter die Ölablasschraube stellen

2. Ölablassschraube herausdrehen und Öl ablaufen


lassen.
3. Dichtung ersetzen und Ölablassschraube
anwinden und festziehen

BA5322_05_DE 179
Wartung

4. Öleinfüllschraube herausdrehen

5. Öl einfüllen.
Der Ölstand muss bis zum unteren Rand des
Sitzes der Einfüllschraube reichen
6. Dichtung ersetzen und Öleinfüllschraube
anwinden und festziehen
7. Das aufgefangene Hydrauliköl umweltgerecht
entsorgen

6.4.4.3 Ölstand der Planetengetriebe kontrollieren

1. Rad so positionieren, dass die Öleinfüllschraube


zur Seite zeigt.

2. Öleinfüllschraube herausdrehen
3. Ölstand kontrollieren.
Der Ölstand muss bis zum unteren Rand des
Sitzes der Einfüllschraube reichen.
4. Dichtung ersetzen und Öleinfüllschraube
anwinden und festziehen.

180 BA5322_05_DE
Wartung

6.4.4.4 Öl der Planetengetriebe wechseln

1. Rad so positionieren, dass Öleinfüllschraube nach


unten zeigt.

2. Auffangbehälter unter die Öleinfüllschraube


stellen.
3. Öleinfüllschraube herausdrehen und Öl ablaufen
lassen.
4. Rad so positionieren, dass die Öleinfüllschraube
zur Seite zeigt.

5. Öl einfüllen.
Der Ölstand muss bis zum unteren Rand des
Sitzes der Einfüllschraube reichen.
6. Dichtung ersetzen und Öleinfüllschraube
anwinden und festziehen.
7. Das aufgefangene Hydrauliköl umweltgerecht
entsorgen

BA5322_05_DE 181
Wartung

6.4.4.5 Ölstand des 2-Gang-Getriebes kontrollieren

Motor und Kompressor gut abkühlen lassen


Vorsicht

1. Öleinfüllschraube herausdrehen

2. Ölstand kontrollieren.
Der Ölstand muss bis zum unteren Rand des
Sitzes der Einfüllschraube reichen.
3. Dichtung ersetzen und Öleinfüllschraube
anwinden und festziehen.

6.4.4.6 Öl des 2-Gang-Getriebes wechseln

Motor und Kompressor gut abkühlen lassen


Vorsicht

1. Auffangbehälter unter die Ölablassschraube


stellen.

2. Ölablassschraube herausdrehen und Öl ablaufen


lassen.
3. Dichtung ersetzen und Ölablassschraube
anwinden und festziehen.

182 BA5322_05_DE
Wartung

4. Öleinfüllschraube herausdrehen.

5. Öl einfüllen.
Der Ölstand muss bis zum unteren Rand des
Sitzes der Einfüllschraube reichen.
6. Dichtung ersetzen und Öleinfüllschraube
anwinden und festziehen.
7. Das aufgefangene Hydrauliköl umweltgerecht
entsorgen

6.4.4.7 Radwechsel

Für einen Radwechsel ist die Markiermaschine auf einer ebenen


Fläche abzustellen, der Motor auszuschalten und der Zündschlüssel
Vorsicht abzuziehen.

Zusätzlich ist die Markiermaschine gegen Wegrollen mit


Unterlegkeilen zu sichern.

Vorderrad

1. Die fünf Radmuttern des zu wechselnden


Vorderrads etwa eine halbe Umdrehung lösen
2. Den Wagenheber auf die Seite der Vorderachse,
bei der das Rad gewechselt werden muss, unter
den gekennzeichneten Aufnahmepunkt stellen

3. Markiermaschine mit Wagenheber anheben, bis


die Montagehöhe für das zu wechselnde Rad
erreicht ist
4. Die fünf Radmuttern abschrauben
5. Das zu wechselnde Rad abnehmen

BA5322_05_DE 183
Wartung

6. Das neue Rad aufsetzen und mit Radmuttern


sichern
7. Die fünf Radmuttern handfest anziehen
8. Markiermaschine absenken
9. Wagenheber unter der Markiermaschine entfernen
10. Die fünf Radmuttern über Kreuz mit korrektem
Anzugsmoment anziehen

Anzugsmoment: 110 Nm
Schraubverbindung: trocken

Nach ca. 50 Kilometern muss das Anzugsmoment der Radmuttern


Vorsicht noch einmal überprüft werden

Hinterrad

1. Die sechs Radmuttern des zu wechselnden


Hinterrads etwa eine halbe Umdrehung lösen

2. Den Wagenheber auf die Seite der Hinterachse,


bei der das Rad gewechselt werden muss, unter
den gekennzeichneten Aufnahmepunkt stellen

3. Markiermaschine mit Wagenheber anheben, bis


die Montagehöhe für das zu wechselnde Rad
erreicht ist

184 BA5322_05_DE
Wartung

4. Die sechs Radmuttern abschrauben

5. Das zu wechselnde Rad abnehmen


6. Das neue Rad aufsetzen und mit Radmuttern
sichern

7. Die sechs Radmuttern handfest anziehen


8. Markiermaschine absenken
9. Wagenheber unter der Markiermaschine entfernen
10. Die Radmuttern über Kreuz (1-6) mit korrektem
Anzugsmoment anziehen
5 3
Anzugsmoment: 330 Nm
2
Schraubverbindung: trocken 1
4 6

Nach ca. 50 Kilometern muss das Anzugsmoment der Radmuttern


Vorsicht noch einmal überprüft werden

BA5322_05_DE 185
Wartung

6.5 Schmiermittel, Betriebsstoffe und Füllmengen

Einheit Betriebsstoff Füllmenge


Verbrennungsmotor

Siehe Bedienungsanleitung “Firma Kubota“


Hinterachsdifferential SAE 85 W 90 4 Liter
API GL5 – MIL 2105-B
Planetengetriebe SAE 85 W 90 je 0,4 Liter
(Hinterräder) API GL5 – MIL 2105-B
2-Gang-Getriebe HYP LS SAE 85 W 90 2 Liter
API GL3
Hydrauliksystem Typ: HVLP nach DIN 51524 Teil 3 Tankinhalt 85
Viskositätsklasse: 46 Liter
Erstbefüllung: Castrol Hyspin HVI46
Kühlsystem Frostschutzmittel
Verbrennungsmotor bis -25 °C
Dieselkraftstoff 150 Liter

Siehe Bedienungsanleitung “Firma


Kubota“
Kompressor Für Schraubenverdichter freigegebene EVO3
Synthetische oder Mineralölbasische ca. 4,5 l
Kompressoröle mit einer zul.
Betriebstemperatur von 110°C.
Bis 40°C Umgebungstemp.: VG46
EVO6
Darüber: VG68
ca. 11l

Erstbefüllung:
Castrol Aircol SR46

Siehe Bedienungsanleitung
“ROTORCOMP“
Schmiernippel Abschmierfett
Bremsflüssigkeit DOT 4 / DOT 3 0,2 Liter
(Option) SAE J 1703

186 BA5322_05_DE
Pannenhilfe

7 Pannenhilfe
7.1 Abschleppen
7.1.1 Vor dem Abschleppen

Abschleppen nur mit Abschleppstange, damit die Maschine nicht auf


Vorsicht das Zugfahrzeug auffahren kann. Den Fahrersitz besetzen und
mitlenken!

Vor dem Abschleppen muss das 2-Gang-Schaltgetriebe in


Vorsicht Neutralstellung gebracht und die Bremse manuell gelöst werden.

In der Neutralstellung des Schaltgetriebes kann sich die Maschine


auf geneigter Fahrbahn in Bewegung setzen. Maschine vorher gegen
Wegrollen sichern!

1. Den Batterieschlüssel leicht eindrücken, um 90°


gegen den Uhrzeigersinn drehen und aus oberer
Position (Batterieschalter für Fahrbetrieb)
entnehmen

2. Den Batterieschlüssel in die untere Position


(Batterieschalter für Notbetrieb) stecken, leicht in
das Schloss drücken und um 90° im Uhrzeigersinn
drehen

3. Maschine mit Unterlegkeilen gegen Wegrollen


sichern

BA5322_05_DE 187
Pannenhilfe

4. Das Handradventil an der Handpumpe im


Uhrzeigersinn drehen und leicht anziehen

5. Wahltaster des nicht anliegenden Fahrgangs


drücken, gedrückt halten und den Hebel der
Handpumpe 5x betätigen

6. Die Kontrolllampe leuchtet grün.


Das 2-Gang-Getriebe befindet sich in
Neutralstellung

Sollte die Kontrolllampe nicht leuchten,


den gleichen Vorgang mit der Wahltaste des
anderen Fahrganges wiederholen
7. Den Hebel der Handpumpe so oft betätigen, bis
sich die Maschine ohne größeren Widerstand
schieben lässt
Die Parkbremse ist manuell gelöst.

188 BA5322_05_DE
Pannenhilfe

8. An vorderer Abschleppöse der Markiermaschine


eine Abschleppstange befestigen und diese mit
dem Zugfahrzeug verbinden

9. Unterlegkeile entfernen

7.1.2 Nach dem Abschleppen

Nach dem Abschleppen muss das Handradventil an der Handpumpe


Warnung wieder geöffnet werden, da die Parkbremse sonst außer Funktion ist.

1. Markiermaschine auf einer ebenen Fläche


abstellen
2. Maschine mit Unterlegkeilen gegen Wegrollen
sichern
3. Das Handradventil an der Handpumpe gegen den
Uhrzeigersinn drehen

Durch Öffnen des Handradventils an der


Handpumpe (Drehung entgegen Uhrzeigersinn)
werden die Bremsen an den Hinterrädern wieder
aktiviert.

4. Abschleppstange von Abschleppöse entfernen

BA5322_05_DE 189
Wiederinbetriebnahme

8 Wiederinbetriebnahme
8.1 Kompressor

Siehe Bedienungsanleitung Firma ROTORCOMP


Vorsicht

Schraubenverdichteranlagen, die länger als drei Monate abgeschaltet wurden, können erst
nach Durchführung folgender Maßnahmen wieder in Betrieb genommen werden:

 Schraubenverdichter Kompakt-Modul mehrmals von Hand in Drehrichtung


durchdrehen.

 Bei Stillstand der Verdichteranlage ca. 0,2 l Öl (gleiche Ölsorte wie im


Ölabscheidebehälter) in den Rotorraum einfüllen.

 Verdichtermodul erneut mehrmals von Hand in Drehrichtung durchdrehen.

 Ölstand im Abscheidebehälter kontrollieren und ggf. auffüllen

 Laufkontrolle für die Verdichteranlage durchführen, mindestens über 15 Minuten,


jedoch zumindest bis zum Erreichen der Beharrungstemperatur
(Dauerbetriebstemperatur)

190 BA5322_05_DE
Transport

9 Transport
9.1 Verzurrpunkte

Die am Motorhaus angebrachte Abschleppöse darf nicht zum


Vorsicht Verzurren der Markiermaschine benutzt werden.

Für den Transport der Markiermaschine ist diese an den Zurrpunkten (ZP) mit geeigneten
Gurten zu verzurren.

BA5322_05_DE 191
Technische Daten

10 Technische Daten
10.1 Abmessungen
Siehe Datenblatt

10.2 Geschwindigkeit

Getriebetyp Geschwindigkeitsbereich
Zweigang 0 – 5,5 km/h
0 – 20 km/h

10.3 Gewichte
Zul. Achslast vorn: 1800 kg

Zul. Achslast hinten: 5000 kg

Zul. Gesamtgewicht: 6800 kg

10.4 Rahmen
Verwindungssteifer Profilrohr-Rahmen.

10.5 Bedienstand
Verschiebbar mit zwei Komfortsitzen für Fahrer und Beifahrer.

192 BA5322_05_DE
Technische Daten

10.6 Motor
10.6.1 Motor für H26-4 & H33-4 (mit Abgasstufe II + IIIA)

Typ KUBOTA V3800-DI-T

Antriebsart Diesel, wassergekühlt

Hubraum 3,769 Liter

Leistung 74 kW bei 2600 U/min

Maximaldrehzahl 2400 U/min

Drehmoment 325 Nm bei 1500 U/min

Leerlaufdrehzahl 860 – 910 U/min

Lichtmaschine 14 V/ 130 A

Abgasnachbehandlung: -

10.6.2 Motor für H26-4 und H33-4 (mit Abgasstufe IIIB)

Typ KUBOTA V3800-CR-T

Antriebsart Diesel, wassergekühlt

Hubraum 3,769 Liter

Leistung 74,5 kW bei 2600 U/min

Maximaldrehzahl 2400 U/min

Drehmoment 335 Nm bei 1500 U/min

Leerlaufdrehzahl 860 – 910 U/min

Lichtmaschine 14 V/ 100 A

Abgasnachbehandlung: DOC + PDF

BA5322_05_DE 193
Technische Daten

10.6.3 Motor für H26-4 (mit Abgasstufe V)

Typ KUBOTA V3800-CR-T

Antriebsart Diesel, wassergekühlt

Hubraum 3,769 Liter

Leistung 55,4 kW bei 2200 U/min

Maximaldrehzahl 2200 U/min

Drehmoment 310 Nm bei 1500 U/min

Leerlaufdrehzahl 950 U/min

Lichtmaschine 14 V/ 100 A

Abgasnachbehandlung: DOC + PDF

10.6.4 Motor für H33-4 (mit Abgasstufe V)

Typ KUBOTA V3800-TIE5

Antriebsart Diesel, wassergekühlt

Hubraum 3,769 Liter

Leistung 85,1 kW bei 2600 U/min

Maximaldrehzahl 2400 U/min

Drehmoment 385 Nm bei 1500 U/min

Leerlaufdrehzahl 800 U/min

Lichtmaschine 14 V/ 100 A

Abgasnachbehandlung: DOC + PDF + SCR

10.7 Elektrik
Batterie 12 V/ 110 Ah

10.8 Lenkung
Vorderachslenkung mechanisch über Lenkgetriebe betätigt.

Hydraulische Unterstützung (Option).

194 BA5322_05_DE
Technische Daten

10.9 Achsen
Vorderachse als Lenkachse.

Hinterachse als Starrachse mit Zweistufengetriebe.

Vierstufengetriebe (Option)

10.10 Bereifung
10.10.1 Reifengröße

vorn 205/65 R15

hinten 205/65 R17,5

10.10.2 Reifendruck

vorn 4 bar

hinten 9 bar

10.10.3 Anzugsmomente

vorn 110 Nm
Schraubverbindung trocken

hinten 330 Nm
Schraubverbindung trocken

10.11 Bremssystem
Betriebsbremse: Hydrostatischer Fahrantrieb

Feststellbremse: Lamellenbremse in der Hinterachse wirkend.

10.12 Fahrhydraulik
Hydrostatischer Fahrantrieb über:

Axialkolben-Verstellpumpe A10VG45

und Axialkolben-Konstantmotor A2FM45

2-Gang Axialkolben-Verstellmotor A6VM55 (Option)

BA5322_05_DE 195
Technische Daten

10.13 Arbeitshydraulik
Hydraulikpumpen, Antrieb durch Dieselmotor.

Schluckvolumen nach Ausrüstung.

Hydraulikölkühler mit hydrostatisch angetriebenem Lüfter.

10.14 Hydrauliköltank
85 Liter

10.15 Luftanlage
H26-4: Schraubenverdichter Rotorcomp EVO3

l l l
Vmax =1300 oder Vmax =1700 oder Vmax =2400
min min min

Arbeitsdruck: 7,5 bar, Sicherheitsventil 7,5 bar

H33-4: Schraubenverdichter Rotorcomp EVO6

l l
Vmax =2800 oder Vmax =3500
min min

Arbeitsdruck: 7,5 bar, Sicherheitsventil 7,5 bar

Kompressorölkühler und Luftnachkühler mit hydrostatisch angetriebenem Lüfter.

10.16 Luftbehälter
30 Liter

196 BA5322_05_DE
Technische Daten

10.17 Typenschilder
10.17.1 Fahrzeug

Das Typenschild des Fahrzeuges befindet sich rechts


am Rahmen unter dem Bedienstand.
Die Fahrgestellnummer ist im Grundrahmen hinter dem
Typenschild eingeschlagen und mit roter Farbe
gekennzeichnet.

10.17.2 Dieselmotor

Das Typenschild des Dieselmotors ist auf der


Zylinderkopfhaube aufgeklebt.

10.17.3 Fahrpumpe

Das Typenschild der Fahrpumpe kann nach dem


Öffnen der linken Wartungstür von oben abgelesen
werden.

10.17.4 Fahrmotor

Der Fahrmotor ist auf der Hinterseite der Getriebeachse


montiert.
Das Typenschild kann von der Unterseite des
Fahrzeuges abgelesen werden.

BA5322_05_DE 197
Technische Daten

10.17.5 Kompressor

Das Typenschild des Kompressors kann nach dem


Öffnen der linken Wartungstür von oben abgelesen
werden.

198 BA5322_05_DE
Anhang

Anhang
Originalbetriebsanleitung

Impressum:

Hofmann GmbH
Maschinenfabrik und Vertrieb
Industriestaße 22
25462 Rellingen
Germany
Telefon: +49 (0) 4101 3027 -0
Telefax: +49 (0) 4101 3027 -65
Email: info@hofmannmarking.de
Web: www.hofmannmarking.de

BA5322_05_DE 199