Sie sind auf Seite 1von 2

Name: Jannes Schiemann Datum: 19.04.

2021
Matrikelnummer: 41954

Darstellung des Kreislaufes einer Volkswirtschaft

Diese Ausarbeitung thematisiert die Darstellung des Kreislaufes einer Volkswirtschaft. Der
Kreislauf besteht aus 5 Elementen: Haushalte, Unternehmen, Staat, Ausland und dem Vermö-
gensänderungskonto (VÄK). In dieser Ausarbeitung werden die einzelnen Bestandteile des
Kreislaufes beschrieben und definiert. Außerdem wird der Zusammenhang zwischen den 5 Tei-
len untersucht und thematisiert.

Die Haushalte stellen Unternehmen ihre Produktionsfaktoren: Arbeit, Boden, Kapital zur Ver-
fügung. Für die Bereitstellungen erhalten die Haushalte ein Einkommen (Y). Anzumerken ist,
dass das Einkommen nicht immer nur ein Lohn ist. Es kann sich dabei auch um Mieteinnahmen,
Pachten oder Zinsen handeln. Das erhaltene Einkommen wird nun vom Haushalt verwendet.
Ein Teil des Einkommens wird für Güter verwendet, also es wird für den Konsum (C) ausge-
geben. Einen weiteren Teil zahlt der Haushalt an den Staat, dabei handelt es sich um Steuern
(T). Das Geld, das nach dem Konsum und den gezahlten Steuern übrig bleibt, spart (S) der
Haushalt. Daraus ergibt sich folgende Gleichung: Y = C + T + S.

Der Staat, dem die Steuern (T) zufließen, werden wieder verwendet. Der Staat beauftragt Un-
ternehmen, um zum Beispiel Straßen und öffentliche Einrichtungen zu bauen. Die Straßen und
öffentlichen Einrichtungen kann dann wiederum jeder frei und quasi „kostenlos“ nutzen. In
dieser Ausarbeitung wird der vereinfachte Kreislauf einer Volkswirtschaft betrachtet, aus die-
sem Grund beziehen sich die Staatsausgaben (G) auf die vorher genannten Zwecke. Sozialhilfen
und Subventionen werden daher nicht berücksichtigt. Für den Staat gilt die Formel: G – T.

Unternehmen produzieren in einer Volkswirtschaft Güter und/oder stellen Dienstleistungen


zur Verfügung. Außerdem nehmen sie die Produktionsfaktoren der Haushalte in Anspruch.
Hinzu kommt, dass Unternehmen mit dem Ausland handeln, es werden Güter Importiert (J)
und/oder Exportiert (X). Demnach erhält das Unternehmen beim Export (X) eine Einnahme
oder zahlt, wenn es sich um einen Import (J) handelt. Dadurch, dass die Unternehmen die Pro-
duktionsfaktoren der Haushalte in Anspruch nehmen, zahlt das Unternehmen ein Einkommen
(Y), da die Haushalte einen Teil ihres Geldes für den Konsum (C) aufwänden, erhalten
Unternehmen für ihre angebotenen Güter und Leistungen wieder Zahlungszuflüsse. Außerdem
erhalten Unternehmen vom Staat Geld (G) für den Bau von zum Beispiel Straßen. Wenn das
Unternehmen Güter produziert und diese weder konsumiert noch vom Staat in Anspruch ge-
nommen wurden, werden diese Güter für das Unternehmen zur Investition (I). Güter, die pro-
duziert wurden und deren Nutzen zu einem späteren Zeitpunkt verwendet wird, sind automa-
tisch eine Investition (I). Dabei wird zwischen Lagerinvestition und der Unternehmensinvesti-
tion unterschieden. In der Lagerinvestition werden Güter, die in einer Periode nicht verkauft
wurden und in der nächsten Periode verkauft werden sollen, gelagert. In der Unternehmensin-
vestition werden die Güter innerhalb des Unternehmens verwendet. Daraus ergibt sich folgende
Gleichung: Y = C + G + I + X – J.

Das Vermögensänderungskonto (VÄK) stellt die Vermögensänderungen des Kreislaufs dar


und setzt sich aus den folgenden Teilen zusammen. Auf der linken Seite befindet sich das ge-
sparte Geld (S) der Haushalte. Auf der rechten Seite befinden sich die Investitionen (I) der
Unternehmen. Unternehmen leihen sich das Geld der Haushalte, um neue Investitionen zu täti-
gen. Die Haushalte erhalten ihr Geld zu einem späteren Zeitpunkt plus Zinsen zurück. Außer-
dem befinden sich auf der rechten Seite die Einnahmen und Ausgaben des Staates (G – T) und
die Nettoexporte (X – J). Jede Änderung in dem Vermögensänderungskonto hat Auswirkungen
auf den Kreislauf. Wenn sich eine Variable ändert, ändert sich auch mindestens eine andere.
Daraus ergibt sich die Formel: S = I + (G – T) + (X – J).