Sie sind auf Seite 1von 4

Information

AC-Win IP
Komfortvermittlungsplatz HiPath 4000
Der Komfortvermittlungsplatz AC-Win IP ist eine auf einem PC
basierende Windows-Applikation. Je nach Größe des Systems und
der Firmenstruktur können ein oder mehrere Vermittlungsplätze
eingerichtet und Vermittlungsplatzgruppen zugeordnet werden. Die
bis zu 60 unterschiedlichen AC-Win-Leistungsmerkmale sind mittels
einer Windows-Oberfläche leicht zu bedienen. Sie ermöglichen z. B.
das bequeme Vermitteln von externen oder internen Anrufen. Die
ankommenden Rufe können in zwei (AC-Win 2Q IP V1.0) oder zwölf
Warteschlangen (AC-Win MQ IP 1.0) dargestellt werden. MQ steht
für Multiple Queue.

Communication for the open minded

Siemens Enterprise Communications


www.siemens.de/open
Systemkonzept • Vermittlung von kommenden Externver-
bindungen ohne Ankündigung (Schnell-
Zusätzliche
Die Anschaltung des Komfortvermittlungs- vermittlung) Vermittlungsfunktionen der
platzes AC-Win IP erfolgt über IP an eine • Kettengespräch (Mehrfachvermittlung)
MQ-Varianten
HG3530 ab V2.0 in einem System
HiPath 4000 ab V2.0. Am PC werden das • Komfortables Abfragen und Vermitteln
• Koppeln von Anrufen mit
USB-Device (Handset und Headset) ange- von Telefongesprächen aus bis zu
geparkten/gehaltenen Teilnehmern
schlossen. Beim PC handelt es sich um eine 12 Warteschlangen
(Join)
handelsübliche Ausführung, jedoch wer- • Bis zu acht Prioritätsklassen für die
den die getesteten Fujitsu-Siemens-PCs • Wartestellung für Extern-, Intern- und
12 Warteschlangen
empfohlen. Querverbindungen
• Gleichzeitiges Bearbeiten von bis zu
Die angebotene Funktionalität wird aus- • Überweisungsverkehr zu einem ande-
6 Gesprächen
schließlich mittels Software bereitgestellt. ren Vermittlungsplatz
• Parallele Anrufsignalisierung an
• Wiederanruf
Vermittlungsfunktionen • Gespräche halten / makeln
mehreren Vermittlungsplätzen
• Zurückholen vermittelter Anrufe
Ein Anruf wird akustisch oder optisch am
• Gezielte persönliche Gespräche
Bildschirm signalisiert. Weitervermitteln
können Sie entweder mit der bekannten • Anrufverteilung zur gleichmäßigen Aus- Verwaltungsfunktionen
lastung aller Vermittlungsplätze mit
Telefonnummer der Zielperson oder dem • Anrufumleitungen für Teilnehmer
Anrufordnung
Anklicken der gespeicherten Rufnummer in bearbeiten und schalten
einem separaten Fenster. Das Vermitt- • Wählen / Wählfehlerkorrektur / Wahlwie-
lungspersonal kann zwischen den verschie- • Innenverkehrseinschränkungen und
derholung
denen und gleichzeitig geöffneten Fenster Berechtigungsumschaltung für
wechseln. Weitere Funktionen wie Halten, • Wählen mit programmierbaren Namen- Teilnehmergruppen schalten
Annehmen, Trennen, Vermitteln oder tasten / mit Rufjournal / mit Notizbuch
• Anrufschutz für Teilnehmergruppen
Gebührenanzeige lassen sich sowohl mit (Gruppenanrufschutz) schalten
Funktionstasten als auch mit der Maus auf- • TAPI-Wahl einer Rufnummer, z. B. aus
rufen. einem CD-ROM-Telefonverzeichnis
• AC-VoiceRecorder zum digitalen
• Gebührenerfassung der Gespräche Aufzeichnen von Gesprächen
AC-Win 2Q IP/ AC-Win MQ IP stehen unter
anderem folgende Vermittlungsfunktionen • Rufweiterschaltung nach einer • Leitungsinformationen abfragen
zur Verfügung: bestimmten festlegbaren Zeit bei Nicht-
• Benutzerführung in unterschiedlichen annahme eines Anrufs (Überlauf)
Sprachen durch Anwender einstellbar • Nachtschaltung aktivieren
• Unterschiedliche akustische Anrufsigna- • Anrufjournal
lisierung
• Personensuche starten
• Anruf- und Verkehrsanzeigen
• Unterschiedliche akustische Anrufsigna-
lisierung
• Telefongespräche vermitteln / trennen /
aufschalten / abfragen
Kopfhör-und Belegt-Lampenfeld Directory Service
Sprechgarnitur (Option) BLF-Win (Option) DS-Win (Option)
Vermittlungspersonen, die viel telefonie- Die Belegt-Lampenfeld-Windows-Applika- Der Directory Service DS-Win ist eine
ren und dabei mit Nebentätigkeiten tion stellt in einem eigenen Fenster den Windows-Applikation zur schnellen Weiter-
beschäftigt sind, wie zum Beispiel Daten- Status der einzelnen Teilnehmer im TK-Sys- vermittlung kommender Gespräche an die
eingaben, wünschen sich manchmal eine tem (z. B. Frei, Besetzt, Außer Betrieb, in gewünschten Teilnehmer. Die Teilnehmer-
dritte Hand. Einfacher geht es mit dem Rufzustand, Umgeleitet) durch unter- suche erfolgt in einer lokalen Datenbank.
federleichten und steckbaren Headset. schiedliche Farben dar. In Verbindung mit dem HiPath 4000 Mana-
ger wird die DS-Win-Datenbank automa-
So kann der Operator bereits vor dem Ver- tisch mit der zentralen Datenbasis des
mittlungsvorgang zu einem Teilnehmer HiPath 4000 Managers synchronisiert.
dessen Status feststellen.
DS-Win kann zusätzlich zu AC-Win auf dem
Durch eine interne Verbindung zur AC-Win- Komfortvermittlungsplatz installiert wer-
Applikation kann ein Teilnehmer durch den.
Tastendruck direkt aus der BLF-Win-Appli-
kation angewählt werden.
Die BLF-Win-Funktionalität kann auch in
DS-Win genutzt werden. Nach Markierung
eines Teilnehmers in DS-Win mit dem Mar-
kierungsbalken wird mit einer spontanen
"Snapshot"-Statusabfrage der Zustand die-
ses Teilnehmers ermittelt und angezeigt.

Oberfläche von AC-Win 2Q IP


Kundennutzen und Technische Daten
Wirtschaftlichkeit
Verfügbare AC-Win- Hardware
• Konzentration aller für den Vermitt- Softwarevarianten (Mindestvoraussetzung)
lungsplatz notwendigen Funktionen in
einem Endgerät. • AC-Win 2Q IP V1.0 für das Betriebssys- Für AC-Win IP V1.0
tem Windows XP; zum Anschluss an (AC-Win 2Q IP V1.0
• Integration aller Funktionen unter einer HG3530 V2.0 in HiPath 4000 V2.0 / und AC-Win MQ IP V1.0)
ergonomischen Bedienoberfläche. HiPath 4000 V3.0; 2 Warteschlangen
• Windows XP Professional
• Erhöhter Komfort bei der Vermittlungs- • AC-Win MQ IP V1.0 für das Betriebssys- mit Service Pack 2
arbeit durch die persönlich aufgenom- tem Windows XP; zum Anschluss an
menen Meldungen über die integrierte HG3530 V2.0 in HiPath 4000 V2.0 / • Pentium® 4 mit mindestens 1,7 GHz
AC-Voice-Funktionalität. HiPath 4000 V3.0; 12 Warteschlangen • Arbeitsspeicher: mindestens 512 Mbyte
• Durch die automatische Wiederholung • AC-Win 2Q IP V1.0 und
der gespeicherten Ansagen über AC- • Festplatten-Speicher: mindestens 256
AC-Win MQ IP V1.0 unterstützen die Ver- Mbyte freie Festplattenkapazität für
Voice sind wiederkehrende Standardbe- schlüsselungsmechanismen der
grüßungen und Meldungen nicht mehr AC-Win IP V1.0
HiPath 4000 HFA-IP-Phones
notwendig.
• Mindestens 19"-Bildschirm
• Paralleler Einsatz von Standard-PC-Soft- (1240 x 1024 Auflösung)
ware (z. B. Microsoft Office) neben AC-
• CD-ROM- oder DVD-Laufwerk
Win zur Effizienzsteigerung in Zeiten
geringer Auslastung. • Sound-Karte
• Offenes PC-System für einfache Erweite- • Multimedia-Tastatur
rungen (z. B. DS-Win, Lösungen für Seh-
behinderte). Für AC-Win IP freigegebenes USB-Hand-
/Headset
• Nutzung preisgünstiger Standard-PC-
Hard- und Software.

Teufel NET Engineering Group Copyright © Siemens Enterprise


Communications GmbH & Co. KG
Deutschland
Heilbronner Straße 165 Siemens Enterprise
Communications GmbH & Co. KG
70191 Stuttgart
is a Trademark Licensee of Siemens AG
Tel. 0800 101 8001
FAX 0800 101 8001 Hofmannstr. 51, D-80200 München, 10/2009
www.teufelnet.de Reference No.: A31002-G4010-D100-3-29
e-mail: mail@teufelnet.de Die Informationen in dieser Broschüre enthalten
lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungs-
merkmale, die im konkreten Anwendungsfall nicht
immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. die
sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern
können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind
nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsabschluss
ausdrücklich vereinbart werden. Liefermöglichkeiten
und technische Änderungen vorbehalten. Die
verwendeten Marken sind Eigentum der
Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG
bzw. der jeweiligen Inhaber.