Sie sind auf Seite 1von 22

Skriptum

Snowboard

Prof. Holger Winkelmaier


Prof. Oliver Wagner
Christoph Waldegger
INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS ______________________________________________________________ 2
1 BEWEGUNGSLEHRE ____________________________________________________________ 4
1.1 Position _________________________________________________________________________4
1.2 Aufkantwinkel ____________________________________________________________________5
1.3 Phasenstruktur ___________________________________________________________________5
1.4 Bewegungsabläufe ________________________________________________________________6
Rutschen in der Falllinie _______________________________________________________________ 6
Rutschen aus der Falllinie _____________________________________________________________ 6
Lift fahren ____________________________________________________________________________ 6
Driftschwung mit Gewichtsverlagerung __________________________________________________ 6
Driftschwung hoch ____________________________________________________________________ 7
Kippschwung/Carvingschwung _________________________________________________________ 7

2 UNTERRICHTSLEHRE ___________________________________________________________ 8
2.1 Methodische Grundlagen ___________________________________________________________8
Struktur methodischer Übungsreihen ____________________________________________________ 8
Methodische Grundsätze ______________________________________________________________ 8
Unterrichtsmuster _____________________________________________________________________ 8
2.2 Unterrichtsablauf _________________________________________________________________9
Ausrüstungskontrolle des/der Snowboardlehrenden _______________________________________ 9
Ausrüstungskontrolle des/der Lernenden ________________________________________________ 9
Auswahl des Übungsgeländes __________________________________________________________ 9
Aufwärmen und Dehnen _______________________________________________________________ 9
Gewöhnung an das Gerät ______________________________________________________________ 9
Fallen und Aufstehen __________________________________________________________________ 9
Gleit- und Schussübungen ____________________________________________________________ 11
Lift fahren ___________________________________________________________________________ 11
Rutschen ___________________________________________________________________________ 11
Driftschwung mit Gewichtsverlagerung _________________________________________________ 11
Driftschwung hoch ___________________________________________________________________ 11
Kippschwung/Carvingschwung ________________________________________________________ 12
2.3 Unterrichtsgestaltung ____________________________________________________________ 13
Ausgangslage _______________________________________________________________________ 13
Zielsetzung _________________________________________________________________________ 13
Übungsauswahl _____________________________________________________________________ 13
Geländewahl ________________________________________________________________________ 13
Hilfsmittel ___________________________________________________________________________ 14
2.4 Methodische Hilfsmittel __________________________________________________________ 14
Verbale Hilfsmittel ___________________________________________________________________ 14
Optische Hilfsmittel __________________________________________________________________ 14
Rhythmisch-akustische Hilfsmittel ______________________________________________________ 14
Psychische und physische Hilfsmittel ___________________________________________________ 14
Materielle Hilfsmittel __________________________________________________________________ 15

3 MATERIALKUNDE ____________________________________________________________ 16
3.1 Aufbau des Snowboards __________________________________________________________ 16
3.2 Geometrische Eigenschaften ______________________________________________________ 17
3.3 Elastische Eigenschaften __________________________________________________________ 17
Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 2/14
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
3.4 Boardarten ____________________________________________________________________ 17
3.5 Snowboardbindungen ___________________________________________________________ 17
3.6 Snowboardschuhe ______________________________________________________________ 17
3.7 Bindungseinstellung _____________________________________________________________ 17
4 PISTENREGELN _______________________________________________________________ 18
4.1 Rücksicht auf die Anderen ________________________________________________________ 18
4.2 Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise _________________________________ 18
4.3 Wahl der Fahrspur ______________________________________________________________ 18
4.4 Überholen und vorbeifahren ______________________________________________________ 18
4.5 Pflichten des unteren und des querenden Wintersportlers/der unteren und der querenden
Wintersportlerin ______________________________________________________________________ 18
4.6 Verweilen während der Abfahrt ____________________________________________________ 19
4.7 Aufstieg _______________________________________________________________________ 19
4.8 Beachten der Zeichen ____________________________________________________________ 19
4.9 Verhalten bei Unfällen ___________________________________________________________ 19
4.10 Ausweispflicht bei Unfällen _______________________________________________________ 19
5 SNOWBOARDRULES __________________________________________________________ 20
5.1 Backside - Regel ________________________________________________________________ 20
5.2 Carvingradien beachten und richtig auswählen _______________________________________ 20
5.3 Backside - Sitzregel ______________________________________________________________ 20
5.4 Abschnallen ____________________________________________________________________ 20
5.5 Richtiges Verhalten abseits markierter Pisten ________________________________________ 20
5.6 Verhalten am Lift________________________________________________________________ 20
5.7 Fangriemen (leash) und Antirutschpad ______________________________________________ 20
5.8 Kontrolle Bindungen – Schrauben __________________________________________________ 21
ABKÜRZUNGS- UND BEGRIFFSERKLÄRUNG ____________________________________________ 21
ABBILDUNGSVERZEICHNIS _________________________________________________________ 22
QUELLENNACHWEIS ______________________________________________________________ 22
LITERATURVERZEICHNIS ___________________________________________________________ 22

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 3/14
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
1 BEWEGUNGSLEHRE

1.1 Position

Die Grundposition ergibt sich durch:


• Bindungsposition
• Bindungswinkel
• Mittellage der Gelenke
• gleichmäßige Belastung beider Beine
• seitliche Armhaltung (achsenparallel)

regular goofy

Abbildung 1: Körperhaltung
© Christoph Waldegger

Dabei ist immer zu achten, dass der Blick in Fahrtrichtung zeigt und Sprung-, Knie- und
Hüftgelenke leicht gebeugt sind.
Das Fahrverhalten eines Snowboarders/einer Snowboarderin beschreibt die dynamische
Bewegung des gesamten Körpers. Es gibt ein neutrales Fahrverhalten bei dem sich das
Snowboard und der Snowboarder/die Snowboarderin → annähernd gemeinsam drehen,
und ein aktives Fahrverhalten welches die dynamische Verwindung des Systems des
Snowboarders/der Snowboarderin im Verhältnis zur Grundposition beschreibt.
Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:
• eine Plus-Position ist eine Verwindung der Hüfte und des Oberkörpers in
Fahrtrichtung
• eine Minus-Position ist eine Verwindung gegen die Fahrtrichtung.

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 4/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
1.2 Aufkantwinkel

Es gibt drei Möglichkeiten, das Board aufzukanten.


• Knieknick
• Körperknick
• Kurvenlage
Welche dieser drei Varianten zur Anwendung kommt ist abhängig von den Schnee- und
Pistenverhältnissen, Tempo-, Gelände-, Radius-, und Schwungwahl.

1.3 Phasenstruktur

Eine Kurve beim Snowboarden ist eine azyklische Bewegung und wird daher in folgende
Teile gegliedert:
• Vorbereitungsphase
• Hauptphase
• Endphase/Steuerphase

Abbildung 2: Schwungphasen
© Christoph Waldegger
Die Vorbereitungsphase wird in der Regel durch eine aktive Gewichtsverlagerung (diagonal,
hoch oder tief) geprägt. Die Hauptphase wird durch ein Eindriften des Boards in Richtung
Falllinie und anschließendes Umkanten eingeleitet. Die Endphase schließt den Schwung
ab und bestimmt die Richtung. Am Anfang sind die Phasen klar getrennt, mit zunehmender
Perfektionierung verschmelzen die einzelnen Phasen.
Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 5/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
1.4 Bewegungsabläufe

Rutschen in der Falllinie

Die Boardlängsachse bildet mit der Falllinie einen rechten Winkel. Das Board wird entlang
der Falllinie bewegt. Um ein Rutschen in der Falllinie zu ermöglichen, wird die Grundposition
eingenommen und das Board durch beugen und strecken der Sprung- und Kniegelenke
aufgekantet. Mit dem Aufkantwinkel variiert man die Geschwindigkeit. Je flacher das Board
auf der Piste liegt, desto höher ist das Tempo. Der Körperschwerpunkt (KSP) liegt zentriert
über der Bergkante.

Rutschen aus der Falllinie

Der KSP wird durch eine Gewichtsverlagerung auf das Stand- oder Spielbein (Standbein ist
das vordere Bein, Spielbein das hintere) verlagert, dadurch dreht das Board in Richtung
Falllinie. Dabei gibt die Nose oder das Tail die Richtung vor. Um die Bewegung zu stoppen
wird die Grundposition wieder eingenommen und der Aufkantwinkel erhöht.

Lift fahren

Schlepp- und Tellerlift fahren:


Das Spielbein wird aus der Bindung gelöst und der Bügel oder Teller wird zwischen die
Beine genommen. Es wird die Grundposition eingenommen wobei das Spielbein zwischen
die Bindungen auf das Board gestellt wird (eventuell Antirutschpad). Beim Losfahren den
KSP nicht Richtung Tail verlagern.
Sessellift fahren:
Das Spielbein wird aus der Bindung gelöst. An der markierten Stelle warten bis der Sessel
kommt, hinsetzen und den Sicherheitsbügel schließen. Beim Aussteigen wird die
Grundposition eingenommen und nach vorne weggefahren, wobei das Spielbein zwischen
den Bindungen (eventuell Antirutschpad) positioniert wird.

Driftschwung mit Gewichtsverlagerung

Das Auslösen des Driftschwungs erfolgt durch eine diagonale Gewichtsverlagerung auf das
Standbein mit gleichzeitigem Flachstellen des Boards. Dadurch dreht das Board in die
Falllinie. Das Umkanten erfolgt durch ein leichtes Schwungeinwärtskippen des KSP.
Danach werden wieder beide Beine belastet und das Board hangaufwärts gesteuert
(= aktives Fahrverhalten).

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 6/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
Driftschwung hoch

Das Auslösen erfolgt durch eine Hochbewegung mit gleichzeitiger diagonaler


Gewichtsverlagerung des KSP auf das vordere Bein und Flachstellen des Boards dabei
dreht das Board in die Falllinie. Aufgekantet wird durch ein leichtes Schwungeinwärtskippen
des KSP. Danach werden wieder beide Beine belastet und das Board mittels einer
Tiefbewegung hangaufwärts gesteuert (= neutrales Fahrverhalten).

Kippschwung/Carvingschwung

Das Auslösen erfolgt durch ein diagonales Schwungeinwärtskippen des gesamten Körpers,
das Board wird dadurch stark aufgekantet und entlang der Taillierung hangaufwärts
gesteuert. Der Oberkörper bleibt während des gesamten Bewegungsablaufs im neutralen
Fahrverhalten.

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 7/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
2 UNTERRICHTSLEHRE

Ein optimaler Unterrichtsablauf gewährleistet einen reibungslosen und erfolgreichen


Snowboardunterricht.

2.1 Methodische Grundlagen

Struktur methodischer Übungsreihen

• 1. Ebene: vorbereitende Übungen


• 2. Ebene: Vorübungen
• 3. Ebene: Zielübungen

Methodische Grundsätze

• vom Einfachen zum Schwierigen


• vom Bekannten zum Unbekannten
• vom Einfachen zum Komplexen
• beidseitiges Üben

Unterrichtsmuster

• Standübungen → Gleitübungen
• Beidseitiges Rutschen in der Falllinie → beidseitiges Rutschen aus der Falllinie
• Girlande/Welle → Schwung über die Falllinie
• flaches Gelände → steiles Gelände
• langsam → schnell
• einfache Pistenverhältnisse → schwierige Pistenbeschaffenheit
• Driften → Carven

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 8/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
2.2 Unterrichtsablauf

Ausrüstungskontrolle des/der Snowboardlehrenden

• Ausrüstung: Adäquate Kleidung, Handschuhe, Board, Bindungen, Fangriemen,


Schuhe, Sicherheitsausrüstung (Helm, Protektoren)
• Weitere Utensilien: Liftkarte, Erste-Hilfe-Ausrüstung, Sonnencreme, Ersatzbrille,
Werkzeug, Reservekleidung, Karte des Schigebietes, Telefonnummern der
Pistenrettung und von Kollegen und Kolleginnen

Ausrüstungskontrolle des/der Lernenden

Unbedingt bevor man sich auf die Piste begibt

• Ausrüstung: Adäquate Kleidung, Handschuhe, Board, Bindungen, Fangriemen,


Schuhe, Sicherheitsausrüstung (Helm, Protektoren)
• Liftkarte

Auswahl des Übungsgeländes

• flaches Gelände (ideal: leicht konkav mit langem Auslauf)


• lernfortschrittsadäquate Steigerung des Schwierigkeitsgrades

Aufwärmen und Dehnen

• Übungen um den Kreislauf anzuregen und den Körper vorzubereiten


• Verletzungsrisiko wird dadurch verringert

Gewöhnung an das Gerät

• An- und Abschnallen


• Gleichgewichts - und Positionsübungen im ebenen Gelände
• festigen mit Übungen

Fallen und Aufstehen

• Stürzen frontside: KSP senken, Kopf in den Nacken, Sturz mit Knie und Unterarmen
gleichzeitig abfangen
• Stürzen backside: KSP senken, Kinn zur Brust, über das Steißbein abrollen, Hände
und Ellbogen weg vom Schnee
Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 9/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
• Aufstehen frontside: Blick hangaufwärts, Board im rechten Winkel zur Falllinie,
aufkanten und mit den Händen abstoßen
• Aufstehen backside: Blick hangabwärts, Board im rechten Winkel zur Falllinie und so
weit wie möglich unter das Gesäß ziehen, aufkanten und eventuell mit einer Hand
an der Frontsidekante hochziehen

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 10/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
Gleit- und Schussübungen

• im flachen Gelände („Roller bzw. Skateboard fahren“)


• Gewichtsverlagerung vor, zurück und seitlich
• J - Turn (Board im Auslauf um das Spielbein drehen)
• festigen mit Bewegungsaufgaben

Lift fahren

• erklären und wenn möglich vorher ohne Stress mit Übungsbügel, -teller oder -sessel
üben
• Lokalaugenschein und Tipps geben
• Ausstiegsstelle sofort verlassen
• wenn möglich erste Fahrt mit dem/der SB – Lehrenden/-Lehrender

Rutschen

• Erklärungen und Standübungen ohne Board


• Backside vor Frontside rutschen, mit und ohne Hilfestellung (Hilfestellung kann auch
Untereinander erfolgen = Buddy-System)
• Stop and Go - Rutschen
• Zick - Zack – Rutschen: Vorwärts - Falllinie - rückwärts bis eine fließende
Gewichtsverlagerung erreicht wird
• festigen mit Übungen

Driftschwung mit Gewichtsverlagerung

• Erklärungen, Demonstrationen und Standübungen


• Einzelschwung zum Hang mit und ohne Hilfestellung
• Girlande
• 1 ½ Schwünge mit und ohne Hilfestellung
• aneinander reihen
• festigen mit Übungen

Driftschwung hoch

• Schrägfahrt mit Vertikalbewegung in der Vorbereitungsphase


• wie Driftschwung mit Gewichtsverlagerung nur ohne Hilfestellung, da Tempo zu hoch
• Voraussetzung: Driftschwung mit Gewichtsverlagerung, Auslösen durch
Hochentlastung

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 11/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
Kippschwung/Carvingschwung

• wie Driftschwung mit Gewichtsverlagerung, nur ohne Hilfestellung, da Tempo zu


hoch
• Voraussetzung: Fahren mit hoher Geschwindigkeit, Ganzkörperknick
• Board wird entlang der Taillierung auf der Kante bewegt

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 12/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
2.3 Unterrichtsgestaltung

Die Unterrichtsgestaltung ist von folgenden Faktoren abhängig:

Gelände
Schneeverhältnisse
Pistenverhältnisse
Witterungsverhältnisse
Ausrüstung
Alter und körperliche Voraussetzung der Lernenden
Kursdauer
Gruppengröße
Motivation des/der Lernenden, Motivation der/des Ausbildenden
Ausbildung, Erfahrung und persönlicher Einsatz des/der Snowboardlehrenden

Anhand dieser Faktoren muss der Unterricht planmäßig gestaltet werden, um die
festgelegten Ziele erreichen zu können. Daher sollten folgende Punkte im Voraus
geklärt werden:

Ausgangslage

• Wie ist die psychische und physische Verfassung der Lernenden?


• Welchen Schnee-, Pisten- und Witterungsverhältnissen stehen sie gegenüber?

Zielsetzung

• Was will und kann ich mit den Lernenden erreichen?


• Ist die Zielsetzung dem Können der Gruppe angepasst?

Übungsauswahl

• Welche Übungen sind notwendig, um so schnell wie möglich die gesteckten Ziele zu
erreichen, ohne die Lernenden zu überfordern, sie zu demotivieren oder sogar einem
Verletzungsrisiko auszusetzen?

Geländewahl

• Ist das Übungsgelände den Fähigkeiten der Lernendengruppe angepasst?

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 13/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
Hilfsmittel

• Welche Hilfsmittel sind zielführend, um die betreffende Übung ausführen zu können?


(Z.B.: Torstangen, Fähnchen, Magic Sticks, Stubbies, Seile, …)

2.4 Methodische Hilfsmittel

Lernende werden mit Hilfe methodischer Mittel zur selbständigen Ausführung einer
Zielübung geführt. „Lernerfolg tritt ein, und die Motivation steigt!“

Verbale Hilfsmittel

• Bewegungsbeschreibung
• Bewegungserklärung
• Bewegungskorrektur

Optische Hilfsmittel

• Demonstration durch Lehrende/n


• Demonstration durch Lernende/n
• Filme, Videoanalysen
• Zeichnungen, Skizzen

Rhythmisch-akustische Hilfsmittel

• zählen
• zurufen
• Musik
• eigenen Rhythmus gestalten

Psychische und physische Hilfsmittel

• Motivation
• Zuruf
• Buddy-System

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 14/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
Materielle Hilfsmittel

• Torstangen
• Fähnchen
• Hütchen
• Schnüre
• Magicstick
• Stubbies
• Mini - Snowboarder (Snowbear)

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 15/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
3 MATERIALKUNDE

3.1 Aufbau des Snowboards

Abbildung 3: Querschnitt Snowboard


© Christoph Waldegger

Oberfläche

Obergurt

Kern

Untergurt

Lauffläche bzw. Belag

Seitenwangen

Stahlkante

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 16/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
3.2 Geometrische Eigenschaften

• Breite des Boards


• Effektive Kantenlänge
• Boardsymmetrie
• Form
• Aufbiegung

3.3 Elastische Eigenschaften

• Flex
• Torsion
• Vorspannung (Camber, Rocker oder Mischformen)

3.4 Boardarten

• Freestyle
• Freeride
• Alpin (Raceboards)
• Mischformen je nach Einsatzgebiet

3.5 Snowboardbindungen

• Softbindung
• Rear - Entry Bindung
• Plattenbindung

3.6 Snowboardschuhe

• Softboots
• Hardboots

3.7 Bindungseinstellung

Für Anfänger und leicht Fortgeschrittene sollten folgende Regeln beachtet werden:
• Zentrale Bindungsposition
• Die Bindungen sollten ein bisschen weiter als schulterbreit auseinander sein.
• Vorne +15° / Hinten -15° (leichte Veränderungen sind möglich ± 5°, aber vorne steiler
als hinten )
• Highback parallel zur Kante (bessere Kraftübertragung)

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 17/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
4 PISTENREGELN

Der clevere Snowboarder/die clevere Snowboarderin -rider with brain-, genießt nicht nur
seine/ihre eigene Freiheit, sondern nimmt auch Rücksicht auf die Freiheit der anderen.
Er/Sie richtet sein/ihr Fahrverhalten nach den Pistenregeln.
Als Grundlage dienen die 10 FIS Regeln.

4.1 Rücksicht auf die Anderen

Jeder Snowboarder/jede Snowboarderin muss sich stets so verhalten, dass er keinen


anderen gefährdet oder schädigt.

4.2 Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise

Jeder Snowboarder/jede Snowboarderin muss Geschwindigkeit und Fahrweise


seinem/ihrem Können und den Gelände- und Witterungsverhältnissen anpassen.

4.3 Wahl der Fahrspur

Der von hinten kommende Snowboarder/die von hinten kommende Snowboarderin muss
seine/ihre Fahrspur so wählen, dass er/sie vor ihm/ihr fahrende Snowboarder/innen und
Schifahrer/innen nicht gefährdet.

4.4 Überholen und vorbeifahren

Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder links, aber immer nur mit einem
Abstand, der dem überholten Snowboarder oder Schifahrer /der überholten Snowboarderin
oder Schifahrerin für alle seine/ihre Bewegungen genügend Raum lässt.

4.5 Pflichten des unteren und des querenden Wintersportlers/der unteren und der
querenden Wintersportlerin

Jeder Snowboarder/jede Snowboarderin, der/die in eine Abfahrtsstrecke einfahren oder


eine Piste queren (traversieren) will, muss sich zuvor nach oben und unten vergewissern,
dass er/sie dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.
Dasselbe gilt auch nach jedem Anhalten.

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 18/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
4.6 Verweilen während der Abfahrt

Jeder Snowboarder/jede Snowboarderin muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder
unübersichtlichen Stellen einer Abfahrtsstrecke aufzuhalten. Ein gestürzter
Snowboarder/eine gestürzte Snowboarderin muss eine solche Stelle so schnell wie möglich
verlassen und wieder freimachen.

4.7 Aufstieg

Der aufsteigende Snowboarder/die aufsteigende Snowboarderin darf nur den Rand einer
Abfahrtsstrecke benützen. Er/Sie muss diesen bei schlechten Sichtverhältnissen verlassen.
Dasselbe gilt auch für den Snowboarder/die Snowboarderin, der/die zu Fuß absteigt.

4.8 Beachten der Zeichen

Jeder Snowboarder/jede Snowboarderin muss die Zeichen (Markierungen und


Hinweisschilder) auf den Abfahrtsstrecken beachten.

4.9 Verhalten bei Unfällen

Bei Unfällen ist jeder Snowboarder/jede Snowboarderin zur Hilfeleistung verpflichtet. Das
Board darf nie als Absicherung der Unfallstelle benutzt werden!

4.10 Ausweispflicht bei Unfällen

Jeder/Jede, ob Zeuge/Zeugin oder Beteiligter/Beteiligte, ob verantwortlich oder nicht, muss


bei einem Unfall seine/ihre Personalien angeben.

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 19/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
5 SNOWBOARDRULES

Beachte die gültigen FIS – Pistenregeln!

5.1 Backside - Regel

Beachte beim Backsidestart und beim Backsideturn den toten Winkel. Starte wenn möglich
immer frontside.

5.2 Carvingradien beachten und richtig auswählen

Gib anderen Wintersportlern/Wintersportlerinnen die Chance, sich an deine Radien zu


gewöhnen. Wähle deine Schwungradien so, dass du niemand anderen gefährdest
(Schwünge bergwärts!).

5.3 Backside - Sitzregel

Vermeide mit dem Rücken zum Hang zu sitzen und raste immer am Pistenrand.

5.4 Abschnallen

Abgeschnallte Boards immer sofort mit der Bindung in den Schnee legen.

5.5 Richtiges Verhalten abseits markierter Pisten

Keine Tiefschnee- und Geländeabfahrten ohne entsprechende Grundkenntnisse und


entsprechende Ausrüstung. Warnhinweise beachten (Lawinenstufe)!

5.6 Verhalten am Lift

Löse an Schlepp- und Sesselliften den hinteren Fuß aus der Bindung.

5.7 Fangriemen (leash) und Antirutschpad

Jedes Board muss über einen Fangriemen und ein Antirutschpad verfügen.

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 20/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
5.8 Kontrolle Bindungen – Schrauben

Überprüfe den Sitz der Schrauben und Funktion der Bindung in regelmäßigen Abständen.

ABKÜRZUNGS- UND BEGRIFFSERKLÄRUNG

Aktive Be- und Entlastung: durch innere Muskelkräfte erzeugt


Anfahren: In der Fahrposition erfolgt eine Gewichtsverlagerung auf
das Standbein.
Aufkantwinkel: der Winkel zwischen Boardquerachse und Piste
Backside: Schwung auf der Fersenkante
Belastung: Erhöhung des Druckes auf das Board um Kantengriff
aufzubauen
Bindungsposition: Abstand und Drehwinkel der Bindungen zueinander
Buddy-System: gegenseitiges physisches und psychisches Helfen von
Anfängern und Anfängerinnen
Carven: geschnittener Schwung, Richtungsänderung über die
Falllinie entlang der Taillierung des Boards
Driften: rotatorische Bewegung in Bezug zur Boardlängsachse
Driftschwung: Richtungsänderung über die Falllinie durch driften
Entlastung: Verminderung des Drucks auf das Board um das
Umkanten zu ermöglichen
Falllinie: fiktive Linie am Hang, die der größten Hangneigung folgt
Frontside: Schwung auf der Zehenkante
Gewichtsverlagerung: Körperschwerpunkt verlässt die neutrale Position
Goofy: rechter Fuß vorne
Grundposition: durch die Bindungsposition vorgegebene Haltung, die
durch bewegungsbereites Beugen aller Gelenke und
durch eine verwindungsfreie Körperhaltung
gekennzeichnet ist
Highback: bis zur Wade reichender stabiler Schaft an der
Fersenseite der Softbindung, der für Kraftübertragung
sorgt
Kantenwechsel: Führung des Snowboards von einer Kante auf die
andere
Körperschwerpunkt (KSP): Ist ein fiktiver Punkt in dem die Masse des gesamten
Körpers gedacht werden kann und Angriffspunkt der
Schwerkraft. Anders formuliert: Im Körperschwerpunkt
halten sich die Schwerkraftmomente aller Masseteile die
Waage.
Leash: Fangriemen
Magic Stick: eine ca. 1 Meter lange Stange, die durch das Mitführen
für Achsenparallelität sorgt
Nose: Boardspitze
Passive Be- und Entlastung: durch äußere Kräfte verursacht
Plattenbindung: Bindung für Hartschalenschuhe
Regular: linker Fuß vorne
Rutschen: translatorische Bewegung in Bezug zur
Boardlängsachse
Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 21/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at
Schwungphasen: Phasen, die bei einer Richtungsänderung über die
Falllinie zu unterscheiden sind
Softbindung: Bindung für weiche schnürbare Schuhe speziell fürs
Snowboarden
Spielbein: das hintere Bein
Standbein: das vordere Bein
Stoppen: Boardlängsachse bildet mit der Falllinie einen rechten
Winkel und der Aufkantwinkel des Boards wird
vergrößert
Stubby: kurze Torstangen (Kippstangen) für den Rennsport
Tail: Boardende

ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Körperhaltung _________________________________________________________________________ 4
Abbildung 2: Schwungphasen _______________________________________________________________________ 5
Abbildung 3: Querschnitt Snowboard ________________________________________________________________ 16

QUELLENNACHWEIS

Internationaler Skiverband; 2002/3: 10 FIS Verhaltensregeln


https://www.oesv.at/media/media_vereinsservice/media_fisregeln/fis-verhaltensregeln.pdf
(letzter Zugriff: August 2016)

Zangerl, Joe: Die österreichische Snowboardschule (1999)


Überarbeitung durch: Josef Schild und Mag. Lucky Rauscher
http://sport1.uibk.ac.at/lehre/lehrbeauftragte/Rauscher%20Lucky/LV%20Snowboard%20-
%20Kopiervorlage.pdf
(letzter Zugriff: August 2016)

OESV: Österreichischer Skiverband:


10 FIS Verhaltensregeln: www.eduhi.at/gegenstand/sport/data/Pistenregeln.doc
(letzter Zugriff: August 2016)

Dober, Rolf:
www.sportunterricht.de/lksport/ksp.html
(letzter Zugriff: August 2016)

LITERATURVERZEICHNIS

ÖSV Lehrplan 1+2 - Snowboard Austria


Sever, A.: SnowboardSchule. CD-ROM. Diplomarbeit am Institut für Sportwissenschaften.
Wien 2003

Zangerl, Joe: Die Österreichische Snowboardschule, 1999

Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien | ÖSTERREICH | www.phwien.ac.at | Tel. +43 1 601 18-0 22/21
Prof. Holger Winkelmaier | holger.winkelmaier@phwien.ac.at | Prof. Oliver Wagner | oliver.wagner@phwien.ac.at

Das könnte Ihnen auch gefallen