Sie sind auf Seite 1von 26

Christine Alexandra Kleinjung  ·  Stefan Albrecht (Hrsg.

Das lange 10. Jahrhundert


RGZM – Tagungen
Band 19
Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Forschungsinstitut für Archäologie

Christine Alexandra Kleinjung  ·  Stefan Albrecht  (Hrsg.)

DAS LANGE 10. JAHRHUNDERT


Struktureller Wandel zwischen Zentralisierung
und Fragmentierung, äuSSerem Druck und innerer Krise

Tagung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums,


des Forschungsschwerpunkts Historische Kulturwissenschaften
und des Arbeitsbereichs Mittelalterliche Geschichte
der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 14.-16. März 2011

Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz 2014


Die Tagung wurde gefördert von:
Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften
der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Redaktion: Stefan Albrecht (RGZM)


Satz: Michael Braun (RGZM)
Umschlaggestaltung: Reinhard Köster (RGZM) unter Verwendung der
Vorlage: Sigismundus Meisterlin, Ein schöne Cronick ... wye nach der
Synndtfluß Noe die teutschen iren anfang enpfangen haben, beson-
ders den ersten Namen Schwaben gehaißen worden ... auch von der
kaiserlichen Stadt Augsburg [Augsburg 1522] Blatt XXVI. – Buchma-
lerei aus der Sächsischen Weltchronik, um 1270. Gotha, Forschungs-
und Landesbibliothek, Ms. Memb. I 90 fol. 87v. – Deutsche Bundes-
post, Briefmarke zum 1000. Jahrestag der Schlacht (1955).

Bibliografische Information
der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in


der Deutschen Nationalbibliografie: Detaillierte bibliografische
Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 978-3-88467-228-0
ISSN 1862-4812

© 2014 Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten


Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der
Entnahme von Abbildungen, der Funk- und Fernsehsendung, der
Wiedergabe auf fotomechanischem (Fotokopie, Microkopie) oder
ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungs-
anlagen, Ton- und Bildträgern bleiben, auch bei nur auszugsweiser
Verwertung, vorbehalten. Die Vergütungsansprüche des
§ 54, Abs. 2, UrhG. werden durch die Verwertungsgesellschaft
Wort wahrgenommen.

Druck: BELTZ Bad Langensalza GmbH


Printed in Germany.
Inhalt

Christine Alexandra Kleinjung · Stefan Albrecht


Einführung ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  1

Christine Alexandra Kleinjung


Die äußere Bedrohung und die Schwäche des Staates.
Zentralitätskonzepte in den Quellen und in der modernen Historiographie am Beispiel Westeuropas �������7

Stefan Albrecht
Schicksalstage Deutschlands �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������27

Ernst-Dieter Hehl
Überwundene Krisen – Die Verselbstständigung und Integration neuer Räume.
Der Beitrag von Kaiser, König und Papst �������������������������������������������������������������������������������������������������45

Przemysław Urbańczyk
Piast Lands in the 10th Century – Imitatio or refutatio imperii? ���������������������������������������������������������������71

László Révész
Ungarn und der deutsche Druck. Das kurze oder lange 10. Jahrhundert?
Archäologische Beurteilung der Gräberfelder im Karpatenbecken ���������������������������������������������������������85

Peter Ettel
Grundstrukturen adeliger Zentralorte in Süddeutschland.
Repräsentationsformen und Raumerschließung �������������������������������������������������������������������������������������91

Annie Renoux
Lieux centraux, zones stratégiques et genèse des principautés du Nord de la Francie
Occidentale (fin IXe – début XIe siècle) �������������������������������������������������������������������������������������������������137

Charles West
Group formation in the long 10th century: a view from Trier and its region ���������������������������������������167

Martin Kroker
Westfalen und seine Bischofssitze im langen 10. Jahrhundert ���������������������������������������������������������������179

Ralph Röber
Konstanz im 10. Jahrhundert – Zwischen Roma secunda und Ungarnsturm ���������������������������������������� 203

Rainer Schreg
Die Ungarnzüge als Faktor der Siedlungsgeschichte Westeuropas –
Das lange 10. Jahrhundert zwischen Ereignis- und Strukturgeschichte�������������������������������������������������� 225

V
Thomas Kohl
Wüstung, Verdichtung und Gemeinschaftsbildung ������������������������������������������������������������������������������ 251

Jiří Machaček
Die Entwicklung der Siedlungsstrukturen im mährisch-bayerisch-ungarischen Grenzgebiet
nach dem Untergang Großmährens. Kollaps oder Neubeginn? ����������������������������������������������������������� 263

Matthias Hardt
Fernhandel, Markt und frühe Stadt im ostfränkischen Reich (9.-10. Jahrhundert) ���������������������������������283

Bernhard Zeller
Krise und Schriftlichkeit – Krise der Schriftlichkeit? �������������������������������������������������������������������������������295

Matthias M. Tischler
Mensch und Gemeinschaft im Zeitalter der Ottonen. Die Bibel als anthropologische
und soziale Orientierungsgröße zwischen dem späten 9. und frühen 11. Jahrhundert �������������������������305

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren �������������������������������������������������������������������������������������������� 330

VI
Stefan Albrecht

Schicksalstage Deutschlands

Die vorherrschende Antwort auf die Frage, ob und auf welche Weise der Ungarnsturm zu einem wie auch
immer gearteten Gemeinschaftsgefühl der Bewohner des Ottonischen Reiches geführt habe, bejaht, dass
ein Gemeinschaftsgefühl entstanden sei 1, und erklärt dies durch die gemeinsamen Anstrengungen der
Ungarnabwehr.
In diesem Sinne äußert sich noch jüngst in diesem Band Heinz-Dieter Hehl: »Als zentrale, den ottonischen
Herrschaftsverband integrierende Aktionen, beschreiben die Quellen bis einschließlich der Lechfeldschlacht
die Kämpfe gegen die Ungarn. Gerade für den Ungarnsieg Heinrichs I. bei Riade ist das keine nachträgliche
Interpretation. Denn hier hat sich, wie der westfränkische Chronist Flodoard bemerkte, ihnen Heinrich ›mit
den Bayern und Sachsen sowie den übrigen ihm untergebenen Völkern entgegengestellt‹ […]« 2. Hehl steht
damit in einer konsolidierten Forschungstradition, die im 19. Jahrhundert beginnt und sich in ihrer Kernaus-
sage nicht gewandelt hat 3.
In jüngerer Zeit meldeten sich zwar auch Stimmen, die über die einigende Wirkung der Ungarnabwehr et-
was zurückhaltender urteilen – Matthias Becher meint etwa: »Für das Wir-Gefühl im Ostfrankenreich waren
die Italienzüge Ottos des Großen und seiner unmittelbaren Nachfolger wohl bedeutsamer als sein Sieg auf
dem Lechfeld« 4 –, aber alle gehen davon aus, dass die aktive Abwehr, das gemeinsame Handeln, der ge-
meinsame Kampf ausschlaggebend für die Herausbildung eines Gemeinschaftsgefühls gewesen sein müsse.

Erinnerung von Gewalt- und Sieggemeinschaften

Zweifellos war die gemeinsame gewaltsame und siegreiche Aktion gegen die Ungarn insbesondere in den
siegreichen Schlachten bei Riade oder auf dem Lechfeld grundsätzlich geeignet, bei den Teilnehmern eine
gemeinsame Identität zu etablieren oder zu stärken 5, zugleich die Verbundenheit mit dem König und Feld-
herrn zu festigen, sein Prestige zu stärken und das bestehende bzw. als bestehend gedachte System der
königlichen Herrschaft in jederlei Hinsicht zu rechtfertigen. Da das Wesensmerkmal der im Kampf gegen
die Ungarn vereinten Männer die gewaltsame Abwehr war, bildeten sie wenigstens für dieses Mal eine
Gewaltgemeinschaft, wie sie unlängst Winfried Speitkampf definierte 6. Typisch für solche Gemeinschaften
sei neben Merkmalen wie Kameradschaft und Treueverpflichtung die gemeinsame Erinnerung. »Die erlebte
Gewalt wird gemeinsam vergegenwärtigt und mit Bedeutung versehen, die Erinnerung an Gewalt bestätigt
Zugehörigkeit und stiftet Gemeinschaft; Gewaltgemeinschaften sind Erinnerungsgemeinschaften 7«. Doch
zugleich produzierten Gewaltgemeinschaften »nur wenig schriftliche Dokumente […] die meisten Quellen
sind aus der Außenperspektive verfasst […]« 8, weshalb es prinzipiell und besonders für das frühe Mittelalter
schwierig sein dürfte, sich dieser Gewaltgemeinschaft zu nähern 9. Und in der Tat sind uns nur sehr wenige
zeitgenössische Zeugnisse überliefert, die überhaupt davon erzählen könnten, wie – auch nur vorüberge-
hende – Einheit durch diese abwehrende Gewalt entstanden sein soll. Vielleicht ist schon die gemeinsame
Memoria der eigenen Gefallenen in Gebetsverbrüderungen auch eine übergreifende Form dieser Erinne-
rung 10. Als auf den Ungarnsturm zurückzuführende Erinnerung gemeinsamen Kampfes dürfen wir sie aber
sicher immer nur dann verstehen, wenn in irgendeiner Weise daran gedacht wurde, dass die Gefallenen im
Kampf mit den Ungarn ums Leben gekommen seien 11. Gemeinsame Erinnerung der Kämpfer sollte wohl

Das lange 10. Jahrhundert 27


auch ein Schlachtengemälde schaffen, das Heinrich I. – wie uns Liutprand von Cremona berichtet – in seiner
Pfalz anlässlich des Sieges bei Riade anbringen ließ 12. Dass aber bei Riade Sachsen und Bayern gemeinsam
gekämpft haben sollen, weiß außer Flodoard von Reims niemand zu erzählen 13. Zeitgenössisch und dann
häufiger belegt sind die Gewalt- (in diesem Falle aber nicht Sieges-)gemeinschaft der Bayern, Schwaben,
Franken und vielleicht auch der Lotharingier, die 910 unter der Führung von König Ludwig gegen die Un-
garn verloren 14, sodann die der Bayern und Schwaben, die 912 am Inn gegen die Ungarn kämpften 15.
Gemeinschaftstiftende Folgen soll aber vor allem die von Widukind geschilderte Schlacht auf dem Lechfeld
gehabt haben. Einen sicheren Hinweis finden wir aber nicht, denn die verschriftlichte Erinnerung an die
Lechfeldschlacht und an den Sieg Ottos war – möglicherweise infolge der Siegesmeldung Ottos 16 – zwar
recht dicht 17, nicht aber die Erinnerung an die Beteiligung aller Stämme. Der Sieg war in diesen und den
späteren Texten der Sieg des Königs bzw. des Kaisers, nicht aber der Sieg des Kollektivs 18. Die Ausnahmen,
die abgesehen von Widukind und dem Modus Ottinc 19 ausdrücklich vom Kampf eines Kollektivs schreiben,
nennen als Akteur die umfassendere Gemeinschaft der Christen 20.
Erinnerungen der Mitglieder jener Gewaltgemeinschaften sind rar. Zwei Texte erzählen den Aufstieg der
Familie ihrer Protagonisten in Verbindung mit der Lechfeldschlacht. Erstmals finden wir ein solches genea-
logisches Modell im Brunwilarensis monasterii fundatorum actus über die Gründer des Klosters Brauweiler.
Verfasst wurde er in den 1080er Jahren von einem unbekannten Autor, der ihn wesentlich als eine Ge-
schichte der Gründerfamilie, nämlich der Ezzonen schrieb. In ihr wird mittels der Erzählung vom heldenhaf-
ten Einsatz des Hermann Pusillus auf dem Lechfeld, der ihm mit zahlreichen Grafschaften entlohnt worden
sein soll, deutlich Königsnähe hergestellt, die das Geschlecht aufwerten sollte 21. Zum zweiten erzählt das
Chronicon Eberspergense 22, das dem Abt Williram von Ebersberg zugeschrieben wird, wie Eberhard nach
einer Vision ein Kloster errichtet habe, das sich bald als hervorragender Schutz vor den Ungarn entwickeln
sollte 23, die es vergeblich belagerten. Nachdem sie die Belagerung aufgehoben hätten, seien sie weiter
zum Lech gezogen, wo sie von König Heinrich (sic!) und seinem Sohn Otto besiegt worden seien. Bei
dieser Schlacht sollen auch die milites Eberhardi sororisque eius Willilbirgae dabei gewesen sein, welche
den rex Sur und den dux Leli mit anderen Ungarn nach Ebersberg gebracht hätten, von wo die beiden
Heerführer dann zu Otto nach Regensburg geschickt und wo die anderen Gefangenen aber getötet und
in einen Graben geworfen worden sein sollen. Die Absicht des Verfassers war wohl einerseits zu zeigen,
dass durch die Niederlage der Ungarn die Heiligkeit des Ortes und Klosters bestätigt wurde. Andererseits
ist unverkennbar, dass hier wiederum die Nähe Eberhards zum König betont wird, möglicherweise sollte
auch die Darstellung der an den heidnischen ungarischen Gefangenen verübten Grausamkeiten dessen
Prestige erhöhen 24.
Es werden noch andere Adlige namentlich erwähnt, die an der Lechfeldschlacht beteiligt gewesen sein
sollen, so etwa in der Vita des hl. Ulrich 25 Diepold und Reginbald, Verwandte Ulrichs, von denen Her-
mann der Lahme hervorhebt, dass auch er mit ihnen verwandt gewesen sei 26. Aus den Casus monasterii
Petrishusensis wissen wir von der Teilnahme eines Udalrichs, des Sohnes des Otzo, Graf von Oberrätien 27.
Im 13. Jahr­hun­dert fügte Konradus de Kastel hinzu, dass der Bischof von Eichstätt Starchand an der Seite
Ulrichs kämpfend vom König der Ungarn getötet worden sei 28.
Im Allgemeinen bezog sich adlige Erinnerungskultur oder adliges Geschichtsbewusstsein 29 aber erst
wesent­lich später, nämlich ab dem 15. Jahr­hun­dert systematisch auf die Ungarnabwehr 30. Im Turnierbuch
des Ludwig von Eyb und in der Folge im weitaus berühmteren Turnierbuch des Georg Rüxner wurde die
Schlacht von 933 – und nicht die von 955 – mit einem Male zu einem genealogischen Quell zahlreicher um
1500 bestehenden Adelsgeschlechter. Die Gründe dafür, warum die Turniere gerade von Heinrich I. erfun-
den worden sein sollen, bleiben im Dunkeln. Unverkennbar ist es im späteren Mittelalter aber Heinrich I.
und nicht so sehr sein Sohn, der mit der Abwehr der Ungarn verbunden wird 31. Jedenfalls dürften Eyb und

28 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


Rüxner wie etwa auch Aventinus 32 in der Ungarnnot die Vorgängerin der Türkengefahr gesehen haben,
gegen die es das Reich zu vereinen und die Partikularismen zu überwinden galt 33. In der Turnierchronik
werden daher teichoskopisch die Heere der deutschen Stämme mit ihren namentlich genannten Rittern
vorgeführt, die sich an der Schlacht beteiligt haben sollen. Zum Dank für die treue Unterstützung habe
dann Heinrich I. das erste Turnier in Deutschland veranstaltet und die seit damals geltenden Turnierregeln
aufgestellt. Obwohl das Turnierbuch schon bald als unzuverlässig galt, haben doch zahlreiche Adlige in
ihren Hauschroniken ihre eigene Dynastie mit dieser Schlacht in Verbindung gebracht 34. Auch die späteren
genealogischen Handbücher führten davon abhängig bis ins 19. Jahr­hun­dert hinauf diverse adlige Familien
auf dieses Ereignis zurück 35.
Wir können also auch aufgrund unserer späten und spärlichen Überlieferung nur sehr wenig Sicheres über
gemeinschaftsstiftende Erinnerung jener wissen, die in einer gemeinsamen, militärischen Anstrengung die
Ungarn überwunden haben mochten, auch wenn wir sie theoretisch erwarten sollten.

Leidensgemeinschaften

Während die Lechfeldschlacht oder andere Siege als Einzelereignis zwar häufig, aber keinesfalls von allen
erinnert werden, verzeichnen deutlich mehr Texte des Mittelalters die Zeit der Ungarnnot insgesamt. Dabei
ist nicht die siegreiche Abwehr der zentrale Aspekt der erinnernden Erzählung. Vielmehr dominiert die Er-
innerung an die Verheerungen durch die Ungarn und an die zu beklagenden Toten und Verschleppten 36.
Die Erinnerung an die Verwüstungen gerät teilweise in einem solchen Grade in den Vordergrund, dass sich
die erste Hälfte des 10. Jahr­hun­derts in einigen Annalen schon den späten Zeitgenossen, mehr aber noch
den Autoren des 11. und 12. Jahr­hun­derts in hohem Grade als Zeit der Ungarnkriege darstellt 37, die die
verschiedenen Gebiete des ostfränkisch-deutschen Reiches heimgesucht hatten. Von den wenigen Texten,
die vor 955 entstanden sind und die von den Einfällen der Ungarn wissen, haben die beiden Redaktionen
der Annales Alemannici 38 oder die zeitgleichen Annales Augienses (und mit ihnen dann die von ihnen abge-
leiteten Texte) für das erste Jahrzehnt nahezu jährlich Ungarneinfälle als einziges berichtenswertes Ereignis
oder als eines von zweien verzeichnet. Die Minuskelhand h der Prümer Annalen, die die Jahre von 828-
923 aufzeichnete, richtete ihren Blick wohl mehr auf den fränkisch-lotharingischen Raum, nahm aber die
Ereignisse von 910 offenbar als eine Begebenheit wahr, die mehrere Stämme betraf, die sie dann Germani
nannte 39. Der Schreiber E der Corveyer Annalen notierte zwar nicht die Verwüstungen im Gesamtgebiet,
aber immerhin Verwüstungen auch jenseits seines unmittelbaren Beobachtungshorizonts 40.
Von Bedeutung ist dabei, dass diese Texte 41 den Ungarneinfällen eine geographische Dimension verliehen,
die sie als das einzige Ereignis bezeugen, welches wiederholend alle Gebiete der ostfränkischen bzw. säch-
sischen Könige (auch wenn der Zusammenhang von Territorium und König nicht thematisiert, der König
nicht erwähnt wird) betraf. Begünstigt wurde diese Perspektive gewiss durch die enge Verbindung der
Reichsklöster mit dem Königtum 42.
Texte, die im Umfeld des Wormser Reichstags von 926 entstanden sind, geben zu erkennen, dass man dort
kommunizierte, dass nicht nur einzelne Gebiete, sondern das ganze regnum, oder doch wenigstens alle
­Gebiete mit Ausnahme Bayerns von den Ungarn heimgesucht wurden. In den Reichenauer Annalen heißt es,
es seien die ganze Francia, das Elsass, die Gallia und Alemannia verwüstet worden 43. Eine Trierer Urkunde
schreibt, dass das regnum Belgicae Gallia von den »Agarenern« vernichtet worden sei 44. Der Gebrauch die-
ser Bezeichnung legt nahe, dass der Verfasser in Worms mit der St. Gallener Praxis Bekanntschaft gemacht
hatte, die die Ungarn bekanntlich ebenfalls als Agarener bezeichnete. Auch die spätestens 940 entstandenen
miracula s. Wigberthi deuten ein Gefühl der Betroffenheit jenseits der Thüringer und Sachsen an 45.

Das lange 10. Jahrhundert 29


Die Kommunikation des Gefühls der gemeinsamen tödlichen Bedrohung 46 könnte dabei durchaus die Zu-
stimmung zum gemeinsamen König auch über die konkreten Verteidigungsbedürfnisse hinaus gestärkt und
Maßnahmen wie in Worms erst ermöglicht haben 47.
Das Bewusstsein des Gemeinsam-Opfer-geworden-seins findet sich aber verstärkt erst in jenen Texten, die
bald nach dem Sieg über die Ungarn 955 entstanden sind und in offensichtlich legitimatorischer Absicht für
König bzw. Kaiser Otto I. des Sieges über die Ungarn erinnern sollten.
Der Grund dafür dürfte darin liegen, dass ohne die Betonung der gemeinsamen Bedrohung dem Sieg Ottos
die imperiale Dimension gefehlt hätte.
Widukind erzählt von Verwüstung und Schaden, die die Ungarn dem imperium Francorum angetan hät-
ten, wovon die verödeten Burgen und Landschaften noch immer Zeugnis geben 48. Der Mönch aus Corvey
modelliert außerdem die Ungarn zu Awaren 49, um so einerseits eine unmittelbare Kontinuitätslinie von
Karl dem Großen über Heinrich zu Otto ziehen zu können 50 und um außerdem eine fränkisch-sächsische
Gemeinsamkeit zu schaffen, waren die Awaren-Ungarn doch genauso communes wie antiqui hostes 51. Der
gemeinsame Kampf gegen diese alten Feinde war für Widukind daher der Gipfel der Bemühungen Hein-
richs um innere Einheit und äußere Kraft 52.
Denselben Gedanken griff Ruotger in seiner Vita Brunonis auf, wenn er schrieb, dass bei der Herrschafts-
übernahme Heinrichs I. das Land in sich uneins gewesen und von wilden Völkern bedroht gewesen sei, na-
mentlich von den Dänen, den Slawen und den Ungarn, die viele Provinzen des Königreichs Heinrichs I. weit
und breit mit Feuer und Schwert verwüstet hätten. Heinrich sei es aber gelungen, die Feinde abzuwehren
und im Inneren die Einheimischen in einer besonders großen Liebe zu vereinigen. Später aber, als es unter
Otto I. eine dissensio gegeben habe und das Reich in sich geteilt gewesen sei 53, seien die Ungarn (die an-
tiqua pestis patriae) von perversis civibus (namentlich von Konrad und Liudolf) herbeigelockt worden und
hätten die Germania und viele Provinzen der Gallia, in denen das Volk der Franken wohnte, vernichtet 54.
Erst als dann in Arnstadt der Friede wiederhergestellt gewesen sei, hätten die Ungarn besiegt werden kön-
nen, denn – so gab Ruotger zu bedenken – Gott ist ein Gott des Friedens und nicht der Spaltung 55.
Folcuin von Lobbes übernahm diese Erzählung in großen Teilen wörtlich und er verknüpfte sie mit einer
­Notiz eines ungarischen Überfalles auf Lobbes und der wundersame Errettung durch das Einschreiten der
hll. Ursmar und Erminus im örtlichen Martyrologium. Er nutzte sie wohl zugleich dazu, den ohnehin ver-
hassten Reginar III. Langhals auch noch zu einem wenigstens indirekten Bündnisgenossen der Ungarn zu
machen. Denn er erzählt, dass die Mönche durch die Feindschaft Reginars III. dazu gezwungen gewesen
seien, vor den nahenden Ungarn anstelle des zwar noch nicht wieder fertiggestellten, aber wohl einiger-
maßen sicheren etwa 3 km entfernten über der Sambre gelegenen Thuin eine notdürftig hergerichtete
Wagenburg zu beziehen und auch noch selbst zu den Waffen zu greifen. Auch der Verlust eines Teils des
Kirchenschatzes an die Ungarn und der Brand der Abteikirche ist ihm zufolge mittelbar der unterlassenen
Hilfe Reginars III. geschuldet 56.
Den Zusammenhang von innerer Einheit und den Angriffen der Ungarn sah auch Johannes von Gorze (bzw.
sein Hagiograph Johannes von St. Arnulf) 57. Dadurch, dass er bewusst machte, dass das gemeinsame Leid,
die eruptio gentis inimicae Deo Ungrorum in nos, durch die infausta regni dissensio verursacht worden
war, konnte er den Kalifen von Córdoba Ab dar-Rahman III. in einer Sermocinatio erörtern lassen, dass die
Teilung des Königreiches zum Einfall der Ungarn geführt habe. Indem er damit die »verführerische Vorbild-
lichkeit« 58 des zentralistisch herrschenden Muslims hervorhob 59, wollte er es wohlmöglich den christlichen
Untertanen Ottos allerorten in einem gewissen Grade erleichtern, sich bereitwilliger unterzuordnen.
Und schließlich verknüpfte auch Hrotsvith das Ende der inneren Zwistigkeiten mit dem endgültigen Sieg
über die Ungarn-Awaren, die zuvor das regnum regis spatiosum grausam verletzt hätten, einem Sieg, der
auch die benachbarten Nationen vor ihnen gerettet habe 60.

30 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


Diese Texte, die bis auf Folcuins sekundäre Erzählung, noch unter der Regierung Ottos I. entstanden waren,
sollten wohl unter Hinweis darauf, dass die Ungarn das gesamte regnum in allen seinen Teilen bedroht hat-
ten, den Charakter des gemeinsamen Königtums als oberste Institution stärken 61. Hier grenzten sich außer-
dem diejenigen, die sich zum Königtum bekannten, von jenen ab, die nicht an der concordia 62 festgehalten
und mit den Feinden Gottes paktiert hatten.
Nach dem Tod Ottos I. wurden diese Gedanken lange Zeit von niemandem mehr aufgegriffen 63.
Zusammen mit der Siegesmeldung Ottos wurde also auch die Feststellung verbreitet, dass der vergangene
Ungarnsturm ein Territorium betroffen hatte, das das ganze Herrschaftsgebiet der ostfränkisch-sächsischen
Könige umfasste 64:
Der Continuator des Regino bot als erster eine umfassende kompilatorische Zusammenfassung der meisten
Ungarneinfälle von 907 an, die er für alle Teile des ottonischen Herrschaftsgebietes – Bayern, Sachsen, Thü-
ringen, Alamannien, Franken, Lotharingien und das Elsass – bezeugte. Die bis 973 reichenden Hersfelder
Annalen wussten immerhin Sachsen, Thüringen, Bayern und Franken betroffen. Als Opfer der Ungarn nennt
die um oder nach 973 entstandene Vita s. Deicolae 65 die Gallia und Germania. Die wenig später (nach 982)
in Lüttich entstandenen annales Lobienses wissen die Germania, Francia orientalis und Gallia betroffen 66.
Ende des 10. Jahr­hun­derts erzählen die annales Heremi in ihren beiden Fassungen Italien, Bayern, Sachsen,
Thüringen, Franken, Alemannien und das Elsass als von den Ungarn verwüstet 67.
Der Autor der Adso zugeschriebenen, um 978 entstandenen Miracula s. Apri, nannte etwas archaisierender
das Noricum, Rätien, das Gebiet Istriens, die Germania, die »Felder Neustriens und Austriens« und die Gal-
lia comata, die den Ungarn zum Opfer gefallen seien 68, und er überschritt so die Grenzen des ottonischen
Gebietes.
Der Befund verdichtet sich im 11. Jahr­hun­dert etwa bei Thietmar 69, im Chronicon suevicum universale 70
und dem ausführlicheren bei Herrmann dem Lahmen 71 und Adam von Bremen 72 oder bei Bernold von
Konstanz 73 oder den Gesta episcoporum tullensium 74. Freilich, ein Teil von anderen Texten, die vom Un-
garnsturm erzählen und ihn verorten, hat nicht diesen großen territorialen Weitblick; es handelt sich dabei
namentlich um später entstandene hagiographische Texte. Aber auch sie verknüpfen zum Teil ihre eigene,
lokale Geschichte mit Ereignissen des Ungarnsturms, die jenseits des regionalen Horizonts lagen 75. Im
Hochmittelalter hatte sich diese Tradition dann endgültig gefestigt: Bspw. nennt Helmold von Bosau die
Ungarn ausdrücklich eine Gefahr für das Römische Reich, und auch die Pöhlder Annalen und die Chro-
nica episcoporum ecclesiae Merseburgensis erklären das Römische Reich als Ganzes zum Betroffenen der
Ungarnstürme 76. Auch die um 1230 in Magdeburg entstandene Sächsische Weltchronik wusste zu ver-
melden, dass die »dudisch lant« von den Ungarn befreit worden seien 77, und das wie die zuvor genann-
ten Texte aus dem nördlichen Deutschland stammende Chronicon s. Michaelis Luneburgensis nennt die
Teutonia als Opfer der Ungarn 78.
Der Ungarnsturm wurde also spätestens und zunehmend seit der Mitte des 10. Jahr­hun­derts als ein zen­
trales Ereignis begriffen, welches das ganze Territorium der ostfränkisch-sächsischen Könige betroffen hatte.
Die aktive Akzeptanz der Meldung von der Errettung des Gesamtgebiets vor den Ungarn erleichterte es
den ersten Rezipienten möglicherweise unter Rekonstruktion ihrer eigenen Erinnerung, die neue politische
Ordnung erzählerisch für sich so zu gestalten, dass sie ihre eigene Position darin integrieren konnten. Die
Erzählung von der Ungarngefahr erhöhte also nicht wie bei Heinrich das königliche Prestige durch Kom-
munikation untereinander und mit dem König, sondern sie nahm zunächst und absichtsvoll ihren Ausgang
beim König, um dann bei den Empfängern mit dem Bedürfnis verinnerlicht zu werden, die neue Situation
für sich selbst erträglicher zu machen, indem sie für sich selbst das Entstehen der neuen, nicht mehr wie
­zuvor vor allem auf Konsens beruhenden Herrschaft erklärten. Auch dort, wo keine Ungarn gewesen
­waren, konnte die Erzählung von der notwendigen Einheit zur Verteidigung gegen die heidnischen Un-

Das lange 10. Jahrhundert 31


garn zur Rechtfertigung der eigenen Entmachtung oder doch Unterordnung unter den Kaiser verbreitet
werden 79.
Zugleich trat aber die Erinnerung an den großen Sieg Ottos schon bald in den Hintergrund.
Nur ein Teil der Texte, die überhaupt an die Ungarnzüge erinnern, nennt die Lechfeldschlacht; kaum ein
Autor oder Kompilator schreibt ihr epochale Bedeutung zu 80. Damit ist sie aber gleichwohl das am häu­figs­
ten mit den Ungarnzügen in Verbindung gebrachte Einzelereignis und die Erinnerung daran ist nicht lokal
beschränkt. Die ottonische Propaganda – wenn es sie in dieser Form überhaupt gegeben hat – war also
offensichtlich insofern wirksam, dass diese Schlacht nachhaltig erinnert wurde. Allerdings darf man nicht
unterschlagen, dass unter den Nachrichten über den Sieg keineswegs alle vermerken, wer denn der Sieger 81,
und wo der Ort der Schlacht gewesen sei 82. Wesentlicher Bestandteil der Erinnerung scheint nicht Otto oder
gar die Dynastie der Ottonen gewesen zu sein, sondern die Tatsache, dass die Ungarn besiegt worden sind,
weshalb die minimalistischste Form der Erinnerung nichts erzählt außer victoria de Ungris 83.
Auch die Ulrichstradition entwickelte das Thema lange nicht weiter, und einige Texte und Bilderzyklen aus
dieser Tradition verzichten ganz darauf, von der Schlacht zu erzählen, während andere Wunder in den Vor-
dergrund rücken, wie etwa das Fischwunder 84. Erst eine legendäre Ausgestaltung des hohen und späten
Mittelalters erwähnt eine Crux victorialis. Dieses hölzerne Kreuz habe der hl. Bischof nach einer späten
Erzählung von Engeln erhalten und bei der Schlacht getragen 85. 1183 wurde sie, wie die Überlieferung
will, nach dem Brand der Abteikirche von St. Afra (die letztlich aufgrund ihrer in der Ulrichsvita überliefer-
ten Zerstörung durch die Ungarn und ihren Wiederaufbau durch Ulrich auch ein Erinnerungsort geworden
ist) 86 zusammen mit den Gebeinen des hl. Ulrichs entdeckt. Bei dem sogenannten Ulrichskreuz handelt es
sich um ein dreiteiliges Holzkreuz, das im 13. Jahr­hun­dert in einem Silbergehäuse neu gefasst und mit der
Inschrift Crux victorialis sancti Udalrici episcopi Augustani versehen worden ist. Vielleicht ist es ursprünglich
eine Kreuzreliquie des Wahren Kreuzes gewesen, die Ulrich 954 aus Rom mitgebracht hatte und als Brust-
kreuz trug. Seit Beginn des 14. Jahr­hun­derts benutzten die Äbte von Sankt Ulrich und Afra diese Crux victo-
rialis ihrerseits als Pektorale. 1494 wurde beim Augsburger Goldschmieden Nikolaus Seld ein Ostensorium
bestellt, dass auf der Rückseite eine eingravierte Darstellung der Schlacht zeigt, wobei der Bischof nach dem
vom Engel dargereichten Kreuz greift. Nachahmungen dieses Kreuzes waren in späteren Jahrhunderten
weit verbreitet und galten als Amulette gegen jede mögliche Not 87.
Über den Grad der Rezeption des hl. Laurentius als Schlachtenhelfer im Kampf gegen die räuberischen
Nomaden ist die Meinung durchaus geteilt. L. Weinrich urteilte in einem grundlegenden Aufsatz zurück-
haltend über den Impuls, den der Sieg auf dem Lechfeld der Laurentiusverehrung verliehen habe, sei der
Heilige doch bereits zuvor zu höherem, fast apostelgleichem Ansehen gelangt. Es habe der Herrscher hier
mehr an ein bestehendes Fest angeknüpft, als etwas Neues geschaffen 88. Ganz anders ist vor kurzem Ch.
R. Bowlus von der Bedeutung des Sieges gegen die Ungarn für die Verehrung des heiligen Diakons zutiefst
überzeugt. Er schreibt die historiographische Tradition fort, derzufolge nach dem Triumph in verschiede-
nen Teilen Deutschlands Kirchen zu Ehren des hl. Laurentius gebaut worden seien, was offensichtlich ins-
besondere für Bayern gelte, wo insgesamt 44 Laurentiuspatrozinien aus dem Mittelalter gezählt werden
könnten 89. Von Halberstadt wissen wir, dass dort 992 Bischof Hildibald von Worms einen Laurentiusaltar
geweiht hatte, wobei der Nachbaraltar dem gerade heiliggesprochenen Ulrich gewidmet war, was einen
Zusammenhang mit 955 sehr nahe legt. Darüber hinaus bemerkt E. D. Hehl, dass es einen unmittelbaren
Zusammenhang mit dem Konsekrator gegeben habe, da in Worms Konrad der Rote begraben lag, wo
wiederum ebenfalls spätestens 1025 ein Laurentiusaltar stand 90. Der Zusammenhang von Laurentius und
Lechfeldschlacht wurde 1183 noch einmal hervorgehoben, als man mit der Bergung der Gebeine des hl.
Ulrichs bewusst auf diesen Tag wartete 91. Die Laurentiusverehrung im Zusammenhang mit dem Sieg über
die Ungarn scheint also zwar grosso modo außer Frage zu stehen. Ihr Ausmaß und ihre Nachhaltigkeit darf

32 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


andererseits aber nicht überschätzt werden. Dafür spricht schon, dass keine liturgischen oder hagiographi-
schen Texte bekannt sind, die auch nur in einer Zeile den heiligen Diakon mit der Überwindung der Ungarn
in Verbindung brächten. Auch eine Überprüfung der historiographischen Literatur ergibt, dass nur ein klei-
ner Teil Laurentius im Zusammenhang mit jenem Sieg erwähnt 92.
Als epochales Ereignis wurde der Sieg jedenfalls nicht wahrgenommen, wohl aber, wie schon erwähnt, die
Ungarnzeit mit ihrem Leid, aber auch mit ihren einzelnen Siegen als Ganzes.
Die Art dieses Leides wird von den Texten recht einheitlich bezeichnet. Die Darstellung der Ungarnangriffe äh-
nelt dabei in ihrer Wortwahl und in ihren Themen sehr den älteren Wikingerüberfällen. Eine wichtige Ausnahme
ist, dass von einer avaritia der Ungarn nicht die Rede ist, in den Augen der mittelalterlichen klöster­lichen Auto-
ren kostbare Gegenstände wurden also offensichtlich nicht in größerem Umfang ­geraubt 93. Inso­fern dürften
zwar die Formulierungen der Darstellungen stereotyp gewesen sein, nicht aber deren Zusammen­stellung 94.
Die zeitnah entstandenen Textzeugen wissen von (de)vastationes der verschiedenen Territorien, wobei ins-
besondere Menschen geraubt und getötet worden sein sollen. Einschlägig ist hier etwa ein Brief des Salz-
burger Oberhirten Theotmar, in dem erzählt wird, dass die Ungarn vor allem auf Menschenraub aus gewe-
sen seien, darüber hinaus aber auch durch Inbrandsetzung von Kirchen und Mord Schrecken verbreiteten 95.
Eine Urkunde Heinrichs I. aus dem Jahre 927 für das Kloster Herford, berichtet von einem Feuer, das infolge
des Angriffes der Ungarn bzw. der ethna ausgebrochen sein soll 96, und – je nachdem, was von der Über-
lieferung echt ist – eine Urkunde des Kölner Erzbischofs Hermann I. für die Nonnen von S. Ursula weiß von
der Vernichtung Gerresheims um 922 97.
Bereits aus der Zeit nach dem letzten Sieg über die Ungarn stammt die Schilderung eines Überfalls auf das
Kloster Herzfeld in der Vita s. Idae des Uffing, der sich nicht genau datieren lässt 98. Darin wird einerseits
die Inbrandsetzung der Kirche erzählt, andererseits ist die Rede davon, dass die Ungarn den in Herzfeld
geraubte Kirchenornat bei ihrem Rückzug offensichtlich nicht mitnahmen 99. Berühmter ist natürlich die
allerdings deutlich spätere Darstellung des ungarischen Angriffs auf St. Gallen 100. Umfangreiche Zerstörun-
gen von Kirchen durch die Ungarn deutet auch ein Dekret aus der Sammlung Burchards von Worms an, das
einen Beschluss der Synode zu Mainz von 888, die in Anbetracht der Verwüstungen durch die Normannen
Sonderregeln für den Gottesdienst getroffen hatte, insoweit ergänzte, dass es auch die von Ungarn, Slawen
oder sonstigen bösen Menschen verbrannten Kirchen einschloss 101. Die Zahl der Belege ließe sich ohne
weiteres vermehren 102. In Verbindung mit endzeitlichen Ängsten wurden die Ungarn gar mit den apokalyp-
tischen Völkern Gog und Magog identifiziert 103.
Nach dem Ende der ungarischen Raubzüge wurde dieses Betroffensein teilweise erzählerisch ausgebaut und
möglicherweise sogar noch dramatisiert. Es wurde besonders darauf verwiesen, dass sich die Gewalt der
Ungarn gegen Klerus, Religiose und Kirchen gerichtet hätten.
Die Berichte von Reliquientranslationen im Zuge der Ungarnstürme sind sozusagen allesamt nach 955 ent-
standen: Flodoard berichtete wohl noch zeitgleich davon, dass der Leib des heiligen Remigius 104, der hei-
ligen Walburga 105 und anderer in die Stadt Reims gebracht worden seien. Johannes von Gorze (wenn er
denn der Autor war) schrieb in den Miracula s. Gorgonii, dass die Mönche ebenfalls vor den Ungarn in die
Stadt flohen und dabei auch die Reliquien des hl. Gorgonius mitnahmen, weil ihr Kloster noch nicht um-
mauert gewesen sei 106. Aus dem gleichen Grund habe man die Reliquien des hl. Foillanus nach Fraxinus
über die Maas geführt, wie Hillin, ein Schüler und Freund Sigebert de Gembloux, um 1102 meinte 107. Der in
den letzten Jahrzehnten des 11. Jahr­hun­derts entstandene Sermo in inventione reliquiarum sanctorum Viti,
Cornelii, Cypriani et aliorum in Gladebach 108 erzählt, dass man die genannten Reliquien in einem hohlen
Stein verborgen habe, wo sie lange in Vergessenheit geraten seien. Ähnliche Erzählungen entstanden noch
mehrere hundert Jahre später. Der sogenannte Interpolator Hoiensis des Ägidius von Orval fügte an den
Rand der zwischen 1250 und 1270 entstandenen Gesta episcoporum Leodiensium hinzu, dass der Leib des

Das lange 10. Jahrhundert 33


hl. Domitian in der Marienkirche in Huy begraben sei, dass man aber nicht mehr wisse wo, weil die Kirche
unter den Normannen und Ungarn und anderen Verfolgungen oft gelitten habe 109.
Aus den um 1050 bzw. in der zweiten Fassung nach 1107 entstandenen Gesta episcoporum tullensium und
aus der Vita des hl. Aper erfahren wir, dass, als die Dänen und Ungarn Belgien erreichten, die Mönche den
hl. Aper in die Stadt gebracht, ihn dann aber, damit er nicht von Bischof Drogo mit Gewalt zurückgehalten
werde, heimlich zurückgeführt und ihn über lange Jahre verborgen gehalten hätten, bis sie Bischof Gerard
von Toul 978 wieder nach Toul gebracht habe 110. Johannes Turmair wollte wissen, dass zur Zeit Friedrichs II.
Reliquien der hll. Maximilian und Philipp beim Einsturz einer Mauer im Dom wiedergefunden worden seien,
die dorthin von Altötting aus geflüchtet worden waren 111.
Diese und ähnliche Erzählungen entstanden also an verschiedenen Orten zumeist lange Zeit nach dem Ende
der Ungarnnot, und zu Recht äußerten D’Haenes und Mouillebouche Zweifel an der Authentizität dieser
Überlieferungen.
Albert D’Haenens stellte fest, dass bis auf den Bericht über den Angriff auf Lobbes bei Folcuin alle anderen
Quellen, die von ungarischen Angriffen im belgischen Raume sprechen, nicht belastbar und bloß späte
­Extrapolationen aus Folcuin seien. Er meinte, dass, wenn die Helden der Geschichte mit den Ungarn verbun-
den werden, dies u. a. dazu diene, den Mangel von schriftlichen Erinnerungen aus der Zeit vor dem 11. Jahr­
hun­dert zu kaschieren, den Untergang des Klosters und die Vertreibung der Mönche und den dadurch
bedingten Fall an lokale Herren, von denen man die verloren gegangenen Güter im 11. Jahr­hun­dert zurück-
fordern wollte, zu erklären oder auch den Verlust oder die Abwesenheit von Reliquien zu rechtfertigen 112.
Plausibel waren solche und ähnliche lebendige Erzählungen aber vorzugsweise dann, wenn eine allge-
meine Erinnerung an die Vernichtungen der Ungarnzeit vorausgesetzt werden konnte. Diese Erinnerung
wurde – möglicherweise angestoßen durch die Triumphmeldung Ottos – für dessen ganzes Herrschafts-
gebiet vergemeinschaftet, weshalb man sich in allen Regionen auf sie beziehen konnte. Ein Gedächtnisort
des Mittelalters war entstanden, der vor allem das gemeinsame Trauma hervorhob und nicht zuletzt auch
dadurch die Position des Königs als gemeinsame Institution festigte. Die Triumphmeldung selbst hingegen
mit ihrem warnenden Hinweis an alle, die gegen die Einheit unter dem König handelten, war nur von zeit-
lich beschränkter Wirkung, wie wohl auch die Erinnerung bei jenen, die an der Lechfeldschlacht beteiligt
waren.

Anmerkungen

  1) Nicht aber ein »deutsches« Nationalbewusstsein. Carlrichard   6) Zu dem Konzept: Speitkamp, Gewaltgemeinschaften.
Brühl war aber immerhin bereit, »ein bescheidenes Gemein-
  7) Ebenda 186.
schaftsbewußtsein der Völker Ost- und Westfrankens […] in
ganz schwachen Ansätzen gegen Ende des 10. Jhs. [zu] erken-   8) Ebenda 185
nen« und dies in Sonderheit für den Continuator Reginonis im
  9) Vgl. der Versuch zu den Goten Wiemer, Die Goten in Italien.
Zusammenhang mit der Lechfeldschlacht: Brühl, Die Geburt
zweier Völker 96. 162. 10) Althoff, Amicitiae und Pacta 10: Mittels der Amicitia und
Pacta, der politischen Freundschaft, habe Heinrich den Adel
  2) In diesem Band S. 45-70
geeint und zum gemeinsamen Kampf gegen die Ungarn ge-
  3) Delbrück, Kriegskunst 114. – Erdmann, Burgenordnung 79 f. wonnen. – Vgl. kritisch dazu: Kaeding / Seidel / Kümmerlen,
– Beumann, Ottonen 47. – Goez, Lebensbilder 26. – Janut, Ge- Heinrich I. 318 »In den zuletzt betrachteten Fällen muß man
danken 107. – Koaller, Quellenlage 93. – Ehlers, Entstehung 20. wohl eher annehmen, daß die ›Welle von Einträgen‹ in die Libri
– Salewski, Geschichte Europas 389. – Giese, Heinrich I. 112. Memoriales durch die Ungarneinfälle selbst ausgelöst worden
ist, nicht durch eine wie auch immer geartete Freundschafts-
  4) Becher, Otto der Große 269 f.
politik Heinrichs. Denn Notsituationen – und eine solche stellt
  5) Grundsätzlich dazu etwa, aber keineswegs allein Arnscheid, die Bedrohung durch die Ungarn zweifellos dar – haben oft-
Gemeinsam sind wir stark? 313: »Nichts verbindet mehr als mals zu intensivierter Religiosität geführt, wie das Sprichwort
der gemeinsam errungene Sieg«. ›Not lehrt Beten‹ zeigt«.

34 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


11) Die Notae necrologicae ecclesiae maioris Frisingensis 80 ver- 554 Contigit me aliquando secus Licum flumen sub Ottone
zeichnen verschiedene Schlachten gegen die Ungarn bzw. An- Saxonigena imperatore primo gravi interfuisse prelio. Ubi cum
griffe der Ungarn, aber sie nennen keine Toten. – Im Kloster inter nostros atque paganos acerrime fuisset pugnatum, et
Weißenburg wurde zum 10. August (955) vermerkt Cuonradus Christo propitio a christianis esset triumphatum, Ungri meam
dux cum aliis occisus est (ohne die Ungarn zu nennen), zum abscidentes auriculam, gladiis ac spiculis inter ceteros me stra-
28. Juni (907) Uodo episcopus cum aliis multis apud ungros verant ac adaequaverant glebis. Vgl. dazu Halmágyi, Mihály
occisus, zum 15. März (933) Heinricus qui Ungarios prostravit. püspök füle.
Nekrologium des Klosters Weißenburg 1 f. – Vgl. in Merseburg
21) Brunwilarensis Monasterii Fundatorum Actus 125 Generosis-
28. Juni: Thietmarus archiepiscopus zacharias episcopus udo
simus heros Hermannus comes platinus cognomento Pusillus,
episcopus et alii multi ab ungariis occisi sunt; in Lüneburg 10
non mediocris reputationis inter magnates illustrissimi impera-
August: Conradus dux et multi catholici ab Ungariis interfecti.
toris primi Ottonis, cui in negotiis regni ac praeliorum periculis
Totenbücher von Merseburg, Magdeburg und Lüneburg 29.
tam auxilio quam consilio fidelisime adstitit; et praesertim in
32. – In Sankt Gallen: Augustus iv id. Erich monachus atque
praelio contra efferam Ungarorum gentem commisso, ubi ho-
presbiter obiit et est obitis Perehtoldi comitis et Chuonradi du-
stilem pugnando aciem fortissime attrivit. Lewald, Die Ezzonen
cis et Uodalrici ac Thietpaldi comitum aliorumque multorum ab
123.
Ungariis occisorum et Werinharii pueruli monachi. Libri anni-
versariorum et necrologium monasterii S. Galli 478. 22) Chronicon Eberspergense10-15
12) Hunc vero triumphum tam laude quam memoria dignum ad 23) Vgl. Althoff, Fiktionen 436. – Kastner, Historiae fundationum
Meresburg rex in superiori cenaculo domus per ζογραφεῖαν, monasteriorum 133-142.
id est picturam, notare praecipit, adeo ut rem veram putius
24) Scharff, Der rächende Herrscher 247.
quam veri similem videas. Liudprand von Cremona, Antapo-
dosis II, 31, 52. Zu ähnlichen Darstellungen im Mittelalter vgl. 25) Vita Udalrici.
Prietzel, Kriegsführung im Mittelalter 180. – Skeptisch dazu
26) Herimanni Augiensis Chronicon 115. – Vgl. dazu Fried, Schlei-
Exner, Ottonische Wandmalerei. Exners Zweifel beruhen da-
er 174.
rauf, dass vergleichbare Nachrichten über Ausmalungen der
Ingelheimer Pfalz unter Ludwig dem Frommen aufgrund neu- 27) Casus monasterii Petrishusensis 629.
erer archäologischer Ergebnisse mittlerweile sehr fragwürdig
28) Liber pontificalis Eichstetensis 244 Anm. b) quem rex Ungarie
geworden seien.
occidit in fluvio Lech ad latus episcopi Ulrici sancti Augustensis.
13) Brühl (Die Geburt zweier Völker 95) hält es für »völlig unwahr-
29) Vgl. zu dessen geringe Ausprägung vor dem Ende des Mittel-
scheinlich«, dass es sich um Bayern gehandelt habe, er geht
alters: Spieß, Familie und Verwandtschaft.
davon aus, dass es Franken gewesen sein müssen.
30) Krieb, Erinnerungskultur 72 f. – Turnierbuch des Ludwig von
14) Annales Alamannici ad a. 910 und so auch die Annales Lau-
Eyb.
bacenses ad a. 910. – Diese wurden von den Prümer Annalen
zum selben Jahr als Germani bezeichnet, und in diesem Zu- 31) Vgl. die sog. Reiter von Mauerkirchen, die Dollingersage oder
sammenhang schreiben die Annales s. Bonifacii und die An- die blühende Erinnerung an die Schlacht bei Riade im Norden
nales Lobienses davon, dass die Germania angegriffen worden Deutschlands. Albrecht, Ungarnsturm.
sei.
32) z. B. Johannes Turmair‘s genannt Aventinus Sämmtliche Werke
15) Annales Augienses ad a. 913 Ungri partes Alemanniae vasta- 5 (München 1886) 266. »Sein haubtleut lagen auch in Kernten
verunt, et iuxta In fluvium a Bawariis et Alemannis occisi sunt. ob den feinden, erschluegen auch die Ungern wie das viech.
Die Ungern hetten vor nie kain solchen schaden entpfangen;
16) Weinrich, Tradition und Individualität 313.
dörft den Türken auch geschehen, wen man sich nur ain wenig
17) So jeweils unter dem entsprechenden Jahreseintrag: Fortset- drei schicket«.
zung des Regino, Hroswith Gesta Oddonis, Annales Corbeien-
33) Rüxner, Turnierbuch ii. Vgl. die dortige Abbildung, die die Un-
ses, Widukind, Folcuin Gesta abbatum Lobbiensium, Annales
garn in türkischer Tracht bzw. als Janitscharen darstellt.
Lobienses, Annales S. Nazarii, Annales Einsiedlensis, Annales
Weissemburgenses, Annales Iuvavenses, Annales Heremi 1+2; 34) Turnierbuch des Ludwig von Eyb.
Vita Udalrici, Thietmar, Annales s. Bonifacii.
35) z. B. die Familien Borgsdorff, Bose, Holtzendorff, Metsch, Gau-
18) Vgl. dazu bereits die Aufstellung von Meiller, Breve chronicon he, Adels-Lexicon 203. 213. 891. 1355. – Ferner das Haus An-
Austriacum 84-86. – Vom Sieg der »Unsrigen« ist die Rede halt, die Grafen, Freiherren und Herren von Blumenthal, die
beim Fortsetzer des Regino wie bei Hermann von Reichenau Herren von Bose. Zedlitz, Adels-Lexicon 117. 259. 290.
Eggert / Pätzold, Wir-Gefühl 174.
36) Zu Leidensgemeinschaften vgl. z. B. Wirth, Gruppen-Identität.
19) 4b …et milibus centum Teutones inmiscentur. The Cambridge – Grundsätzlich zur erhöhten Solidarität von Gruppen, die von
songs Nr. 11, 48-50. Entstanden vielleicht noch vor 996, mög- anderen Gruppen angegriffen werden: Tajfel / Turner, Social
licherweise erst nach 1002? Ebenda 198. Identity Theory.
20) Annales S. Bonifacii ad a. 955 Bellum Ungrorum cum christi- 37) Die Annales Augienses haben zu den Jahren 899, 907-910,
anis. – Epistola ad Agapitum II papam, Ep. 18 Barbarorum vi- 913, 915, 917, 926, 932, 934, 938 Einträge zu Einfällen der
delicet gentibus christianitatem ita inprimentibus, ut, nisi bello Ungarn. Bei den Annales Alamannici ist dies für die Jahre 899,
actae, Deo scilicet preliante, vel omnes nos suae subicerent 901 (nur codex Modoetiensis = M), 902, 903 (nur M), 904
potestati vel ita ad nihilum redigerent: ut, quantum temporis (nur M), 907 (nur M), 908, 909, 910, 913 (nur Codex Turicen-
quis nostrum presentem vitam degeret, istud presens tempus sis = T), 926 (nur T) der Fall. Die davon bis 918 abhängigen
semper congemisceret. – Ex Arnoldi libris de S. Emmerammo Annales Sangallenses maiores melden nach 918 allerdings nur

Das lange 10. Jahrhundert 35


noch dreimal (925, 943, 955) Ungarneinfälle, die 956 endende 44) Mittelrheinisches Urkundenbuch 167.
Redaktion hat eine ausführliche Triumphmeldung für 955. –
45) Das »Leben und Wundertaten des Heiligen Wigbert« haben
Schon früh erkannte ein Annalist der Salzburger Annalen die
beides: Sie begründen c. 4 einerseits den Auftrag zur Befes-
Jahre 881 bis 956 als eine Epoche. Er schloss die Zeit der Un-
tigung von Klöstern etc. mit dem schweren Übel der Heiden,
garnstürme zwischen den Nachrichten zu 881 primum bellum
andererseits sprechen sie c. 16 von der incursio der Ungarn
cum Ungaris und zu 956 pax fuit zu einem Ganzen zusammen.
gegen viele nationes, vor allem aber gegen die Thüringer und
Vgl. Koller, Quellenlage 85 »Ein einziger Mann [bot] im Jahre
Sachsen.
956 nach knappen Unterlagen […] rückblickend eine zusam-
menfassende Darstellung des nunmehr beendeten Krieges«. 46) In diesem Zusammenhang ist auch an die Gebetsbünde zu
Diese Annalen haben zu den Jahren 881, 910, 912, 933, 942, denken.
955 jeweils einen Ungarneintrag. Bemerkenswert ist, dass der
Sieger von 955 nicht namentlich genannt wird. 47) Vgl. Schulze, Hegemoniales Kaisertum 156: »Die ungarische
Bedrohung, durch den Vertrag von 926 nur auf absehbare
In den Ende des 10. Jhs. entstandenen Annales Heremi 1 sind Zeit gebannt, stärkte das Zusammengehörigkeitsgefühl der
die Jahre 901, 907-910, 915, 933, 937, 938, 954 und 955 deutschen Stämme und förderte die Erkenntnis von der Not-
»Ungarnjahre«. Für die zeitgleichen Annales Heremi 2 sind es wendigkeit einer einheitlichen Führung durch das Königtum«.
die Jahre 899, 901, 903, 904, 907-910, 912, 913, 915, 917, Diese Hypothese wird gestützt von den Überlegungen und
926, 933, 934, 938, 954, 955. – Für Hermann von Reichenau Experimenten aus dem Bereich der Terror-Managment-Theory,
(Herimanni Augiensis Chronicon) die Jahre 892, 896, 900-902, die davon ausgehen, dass mit dem Bewusstwerden der eige-
908-910, 912, 913, 916, 917, 925, 926, 932, 937, 938, 943, nen Sterblichkeit etwa angesichts von militärischen Angriffen
954, 955.– Für Sigebert (Sigeberti Chronica) sind es die Jahre das Vertrauen in den amtierenden Anführer und seine Kom-
893, 903- 907, 909, 911, 915, 917, 918, 922, 924, 934, 938, petenz in einer Art »Halo-Effekt« nicht nur in Bezug auf mili-
939, 948, 949, 955, 957. – Besonders eindrucksvoll und knapp tärische Dinge, sondern in jederlei Hinsicht verstärkt wird, z. B.
fassen sehr viel später, nämlich im frühen 13. Jh., die Annales Willer, Effects. – Vgl. allgemein Burke / Martens / Faucher, Terror
S. Pauli Virdunensis die Ungarnzeit zusammen: Anno Domini Management Theory.
908 regnante Henrico Saxone, Ungari egressi, Alemanniam,
Franciam vastabant et incendebant. Tandem apud Augustam 48) Widukind I, 19-20,29.
magna cede occidebantur ab Octone rege, filio Henrici regis 49) Vielleicht anknüpfend an die (Regensburger?) Fortsetzung der
iam defuncti, um danach sofort mit dem Jahr 973 fortzufahren. Fuldaer Annalen, die erstmals die Ungarn mit den Awaren
38) Besonders der Codex Modoetiensis (M), dessen Verfasser, der gleichsetzten. Avari, qui dicuntur Ungari, in his temporibus
vielleicht aus dem ostfränkisch-burgundischen Grenzraum ultra Danubium peragrantes multa miserabilia perpetrave-
stammte, den Codex Turicensis (T) bis 881 abgeschrieben hat- re. Annales Fuldenses 125. – Vgl. Corradini, Bild der Ungarn
te und dann bis 912 selbständig fortsetzte. Die Einträge der 5. 109-117. – Im Umkehrschluss machte der unbekannte erste
Hand (T) wurden für die Jahre 882-911 entweder in St. Gallen Schreiber der Annales Colonienses die von Karl d. Gr. besieg-
oder auf der Reichenau, die 6. Hand (912-914) mit einem Ein- ten Awaren zu Ungarn. Annales Colonienses, ad a. 791, 97
trag zu 913, und die 7. Hand (921-926) mit dem Eintrag zu rex Ungrorum regnum vastat (Die Vorlage hatte Karolus rex
926 sicher in St. Gallen vorgenommen. Dazu kommen selbst- Hunnorum regnum vastat, Annales Alamannici ad a. 791).
verständlich die Annales Laubacenses, die zwar etwas früher 50) Hauck, Ottonen und Aachen 41 f. – Letztlich übertraf Otto mit
aber von derselben Hand und wohl nach derselben Vorlage der Überwindung der Awaren-Ungarn sogar Karl, der diese ja
geschrieben wurden wie die Annales Alemannici des Codex‘. nur eingeschlossen hatte.
Annales Alemannici 82-91. 134-140.
51) Widukind I, c. 38, 55; nur antiqui hostes in II, 5, 71 (hier über-
39) Vgl. oben Anm. 23: Annales Prumienses ad a. 910 Ungarii
legen die Ungarn, ob sie auf dem Weg über die Francia auch
contra Germanos pugnant; ad a. 911 Item Ungarii totam ori-
die Saxonia angreifen könnten); II 14, 78.
entalem Frantiam devastantes nec non et partem Gallie, que
citra Renum est (ad a. 911). – Vgl. die verwandten Annales 52) Widukind I, c. 38, 55.
Lobienses ad a. 906 Gens Ungrorum primo Germaniam vas-
tant, ad a. 911 ... Et Ungri orientale Frantiam devastant. – Vgl. 53) Womit er ein zwar insgesamt häufig zitiertes, aber auf politi-
zum Begriff der Germania und der orientalis Francia Lugge, sche Umstände angewandt zu dieser Zeit doch selten zu fin-
»Gallia« und »Francia« 96. Die orientalis Francia dürfte in die- dendes Bibelwort gebraucht. Wir kennen es so offenbar erst
seit Alcuin, der in seinem 11. Brief an Æthelred I. und die Fürs-
sem Zusammenhang vermutlich das Gebiet der Rhein- und
ten und das Volk von Northumbrien, bzw. in seinem 74. Brief
Mainfranken gemeint haben (Lugge, »Gallia« und »Francia«
an das Volk der Kent. Später wurde es insbesondere durch das
151 f.), während unter den Germani und der Germania der
Prooemium der Goldenen Bulle berühmt. Alcuin epistola XI
Überbegriff für die rechtsrheinischen Stämme zu verstehen ist.
160, bzw. LXXIV 251; spätere Belege u. a. bei Schneider, Kö-
40) Corveyer Annalen: ad a. 906 […]. Ungarii in Saxoniam vene- nigtum 60. 66
runt. […]. ad a. 907 […]. Baioariorum gens ab Ungariis pene
deleta est. 54) Ruotgeri vita Brunonis cc. 3, 4; 19, 19; 24, 25; 35, 36.

41) Nachdem ältere, wie die Fuldaer Annalen (aus Nieder-Alteich) 55) Ebenda c. 35, 36. – Vgl. 1 Kor 14,33.
oder Regino von Prüm, sie noch nur den Südosten (Mähren,
56) Folcuin, Gesta abbatum Lobiensium c. 25. – Uhlirz, Reginar
Kärnten, Bulgarien, Italien, Bayern) betreffen ließen.
Langhals. – Vgl. zum Verhältnis Folcuins zu Reginar: Wade, Ab-
42) Vgl. z. B. Althoff, Unerforschte Quellen. bot Erluin‘s Blindness.

43) Annales Augienses 68 f. ad a. 926 Ungari totam Franciam, Al- 57) Vie de Jean 67, 99; bes. 136, 161. – Vgl. Parisse, Une ambas-
satiam, Galliam atque Alemanniam igne et gladio vastaverunt. sade à Cordoue. – Frassetto, John of St Arnoul.

36 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


58) Zum Begriff: Klockow, Georg von Ungarn. 69) Thietmar II, 7. II, 7, 47 Iinde accidit, ut Germania, ceteris cum
comprovincialibus suis impar, viribus hiis succumberet, quis
59) Vgl. dazu auch z. B. Keller, Ottonische Königsherrschaft 25:
murus esse dicitur, quodcumque valet sagittis obstare.
»Die Ursachen – das Fehlen einer einheitlichen Staatsgewalt –
hat, wenn der Gesandte Ottos I. zutreffend referiert, ein Au- 70) Das auch Italien und Burgund einschließt, nicht aber Frank-
ßenstehender wie der Chalif Abd ar-Rahman III. sehr sicher reich. Chronicon universale suevicum.
diagnostiziert« oder Walther, Der gescheiterte Dialog. 37 f. 71) Vgl. Anm. 47.
– Zweifel an der Authentizität äußerte nur: Karpf, Herrscher-
legitimation 91 Anm. 41. »Nicht auszuschließen ist, daß dem 72) Adam von Bremen c. 55, 55. In diebus suis Ungri non solum
neutralen Kalifen eigene Ansichten untergeschoben wurden«. nostram Saxoniam aliasque cis Rhenum provincias, verum
etiam trans Rhenum Lotharingiam et Franciam demoliti sunt.
60) Hrotsvit, Gesta Ottonis 288. Et post haec ultra fuerat discor-
73) 909. Ungarii Alemanniam vastant; 910. Ungarii Francos de-
dia nulla. Inter eos, animis fraterno foedere iunctis. Avaresque
vincunt; 912. Ungarii a Baioariis et Alemannis iuxta flumen Ine
per hunc saevi saepissime victi, Post haec Ottonis regnum regis
spatiosum. Non laedunt telis consueto more cruentis, Tangere occiduntur; 913. Ungarii Alemanniam vastant; 916. Ungarii to-
nec contingentes audent nationes, Ex terrore ducis tanti nimi- tam Alemanniam igne et gladio vastant; 917. Ab Ungariis Ba-
um tremefacti. silea destruitur; 925. Ungariis item Alemanniam vastantibus et
ad cenobium sancti Galli venientibus, Wiborada virgo inclusa,
61) Konstantin VII. Porphyrogennetos zeigt in De administrando a quodam eorum perempta, martirio coronatur; Rachildisque,
imperio c. 41 am Beispiel Mährens ganz ähnlich, dass die Un- contectalis eius, illesa divinitus conservata est; 926. Ungarii
einigkeit der Fürsten zum Angriff der Ungarn und letztlich zum vastata Alemannia, per totam Franciam, Alsatiam atque Gal-
Untergang führte. liam igne et gladio deseviunt; 932. Heinricus Ungarios in Siur-
bia interfecit; 937. Ungarii Franciam, Alemanniam, Galliam et
62) Patzold, Consensus – Concordia – Unitas.
Burgundiam vastantes, tandem per Italiam redierunt in Panno-
63) Beispielsweise in der Visitatio beatae Mariae virginis 242. – Im niam.
14. Jh. z. B. Fontes Cremifanenses 668. – Einen Zusammen-
74) Gesta episcoporum tullensium 639. Eius tempore seva Dano-
hang von innerer Einheit und Ungarnsturm stellte wohl für das
rum pestis, Hungrorum rabiei iuncta, carceribus suae nativae
Jahr 937 im Westfränkischen Reich Richer her (Richer, Histo-
habitationis egressa, multarum regionum finibus devastatis,
riae II 7, 103). Vgl. den Beitrag von Ch. Kleinjung in diesem
post cedem Germaniae Galliam Belgicam incendit.
Band. – Zeitnahe datiert vermutlich die Bitte aus einem wohl
zwischen 933 und 936 entstandenen Troparium aus Saint 75) So z. B. die möglicherweise von Onulfus Altimontensis verfass-
Martial de Limoges (Thesaurus Hymnologicus 89. 95 f. – Zur te Vita s. Gudilae c. 29, 529.
Handschrift des Cod. Parisinus lat. 1240 und seiner Datierung 76) Helmolds Slavenchronik 12. – Annales Palidenses 61. – Chroni-
vgl. Lipphardt, Lateinische Osterfeiern 374. – Es könnte sich ca episcoporum ecclesiae Merseburgensis 364.
bei dem erwähnten Angriff dabei um einen Einfall der Ungarn
des Jahres 935/936 handeln, der für die nicht sehr weit von 77) Sächsische Weltchronik 146. 150 f. 155.
Limoges entfernte Abtei Déols erwähnt wird.): Iube, redemp- 78) Chronicon s. Michaelis Luneburgensis 394.
tor omnium, Hungrorum mala conteri. Et laude tui nominis.
79) So würde man dies aus einem sozialpsychologischen Ansatz
Nos solve a periculis. Discordes ad concordiam [Tu] revocare
(System Justification Theory) heraus erklären. Vgl. besonders
digneris, Ut pax per omne saeculum. Sit laus in ore pauperum.
Haines / Jost, Placating the Powerless.
64) Vgl. Weinrich, Tradition und Individualität 298. – Der Modus
80) So etwa Otto von Freising 281 ut exhinc gens omnium inma-
Ottinc nennt zwar die Verheerungen, bezieht sie aber nicht auf
nissima non solum regnum invadere non auderet, oder zuvor
ein bestimmtes Gebiet. Andererseits spricht er aber von den
schon Bonizo von Sutri: Liber ad amicum 581 Cui successit fi-
Teutones, die die Ungarn besiegt hätten (s. o.). The Cambridge
lius eius Otto, vir magnificus et totus christianissimus. Hic pri-
songs Nr. 11, 48-50.
mum, ut superius diximus, Ungaros debellavit et non solum
65) Vita s. Deicolae c. 12, 677. – Vgl. zur Autorenfrage Krönert, omne suum regnum, sed etiam omnem occidentem ab eorum
L‘exaltation de Trèves 143-156 servitute liberavit.

66) Annales Lobienses ad a. 910 Gens Ungrorum primo Germa- 81) Beispielsweise fehlt die Namensangabe ganz bei Annales s.
niam vastant; ad a. 911 ... Et Ungri orientalem Frantiam devas- Bonifacii 118 (hier ist die Rede nur von bellum Ungrorum cum
tant. ad a. 954 Ungri partem Galliarum vastant. Die Annales christianis), Annales Ottenburani 8 (sie machen allein Ulrich
Lobienses folgen dabei für 910 und 911 den Prümer Annalen, zum Sieger: Auctore Udelrico sancto episcopo Ungari iuxta Li-
die allerdings für 954 von der Francia sprechen (vgl. Annales chum fluvium magna caede prosternuntur).
Prumienses 227 f.). Annales Laubienses 16, (Victoria de Ungris.), Annales Ratispo-
Unter der Gallia et Germania ist zu dieser Zeit wohl bereits nenses 583, (Interfectio Ungarorum ad Lech). Bei Mariani Scot-
das Reich der Ottonen gemeint (Lugge, »Gallia« und »Fran- ti Chronicon 554 ist der Sieger Heinrich I. (Ungarii ab exercitu
cia« 123-131). Die Bezeichnung steht dabei gewiss zugleich regis Heinrici occisi sunt), bei Chronicon Eberspergense 12 sie-
für »weite Räume«, die von Bedrohungen heimgesucht wur- gen Heinrich I. und Otto gemeinsam (Exercitu vero Hunorum
den, ohne einen staatlichen Begriff vorauszusetzen. Gemeint ipso itinere prope fluvium Lehc a Heinrico rege et filio eius Ot-
sind aber gleichwohl tone devicto), Annales s. Nazarii 33 (wissen zwar davon, dass
Otto sich mit den Ungarn auf einen Kampf eingelassen hat,
67) Annales Heremi 1 u. 2. dafür aber nichts von einem Sieg: Otto rex fecit bellum cum
Ungaris, et in ipso ano cum Sclavis).
68) Miracula s. Apri 22, 517. – Die Autorenschaft Adsos der Mira-
cula s. Apri ist sehr unsicher. Schneidmüller, Adso von Montier- 82) z. B. Annales s. Bonifacii, Annales Corbeienses, Annales Qued-
en-Der, Anm. 36. linburgenses, Annales s. Vincentii Mettensis, Annales Virdu-

Das lange 10. Jahrhundert 37


nenses, Annales Laubienses, Annales Blandinienses, Maria- sichert. Die Vita Burchards schreibt die Verwüstung der Stadt
ni Scotti Chronicon, Annales Sangallenses maiores, Annales allein den Saliern zu. Vgl. S. Coué, Hagiographie im Kontext
Aquenses. 28. – Büttner, Stadtentwicklung.

  83) Annales Stabulenses, Annales s. Iacobi Leodiensis. 102) Weitere Belege: Liber Memorialis Remiremont 68. 76. – An-
nales Fuldenses 160 f. ad a. 894. – Annales alamannici ­(Codex
  84) Vgl. Pötzl, Ulrichsverehrung. Vgl. zu der früheren Verehrung:
Modoetiens) ad a. 899 Ungari Italiam ingressi. Bellum pri-
Pötzl, Anfänge.
mum inter Ungaros et christianos in Italia ad Parentum, et
  85) Vgl. Augustyn, Ulrichskreuz 295. castelli capti sunt; ad a. 909 Ungari in Alamanniam, et cum
innumerabili preda hominum animaliumque reversi sunt. –
  86) Vita Udalrici I 13. Corveyer Annalen ad a. 919 Ungarii Saxoniam crudeliter vas-
  87) Schreiner, »Sygzeichen« 41-48. – Augustyn, Ulrichskreuz. tabant, et cum infinita praeda et maxima cap­tivitate utrius-
que sexus ad proprias reversi sunt terras, Domino irascente
  88) Weinrich, Tradition und Individualität. adversum nos. – Gesta episcoporum Virdunensium 38: Ad
cumulum vero tanti mali, succedente in eodem loco epote
  89) Bowlus, Battle 156.
domini Dadonis, venerabili episcopo Barnoino, primo eius
  90) Hehl, Merseburg 99 f. mit Anm. 16: »Wahrscheinlich hat ­ordinationis anno, crudelissima gens Hungarorum improvisa
Konrads Begräbnis zur Errichtung eines Laurentiusaltares in ipsum adiit episcopium, et incensis pene omnibus villis, homi-
Worms geführt«. nes extra oppida repertos aut neci dedit aut captivitati desti-
navit. – Die Gesta abbatum aus Fulda wissen zwar für die Zeit
  91) Pötzl, Ulrichsverehrung 76. Abt Huoggis von einem Ungarneinfall (915), der allerdings
  92) Annales Lamperti, Annales Weissemburgenses, Annales San- von dem Abt zurückgeschlagen worden sein soll. Schmid, Die
gallenses maiores, Chronica episcoporum ecclesiae Merse- Klostergemeinschaft 213. – So auch gewissermaßen in se-
burgensis, Breviarium Gotschalci, Annales Magdeburgenses, kundärer Zeitzeugenschaft die Vita Heriberti 139: mater vero
Gesta archiepiscoporum Magdeburgensium, Gesta abbatum Tietwidis, alto Alemanni˛e comitum insignis profluxit a sangu-
ee e

Lobbiensium, Annales Aquenses und natürlich Thietmar. ine, habens et ipsa genitricem Immam, generatam ab inge-
nuo Regimbaldo comite. Qu˛e cum sororibus forti genitoris sui
ee e

  93) Siehe dazu auch die Bemerkungen von L. Révész zum Gold- munita praesidio, iudicio Dei ab Hungris captiva abducitur,
eintrag in Ungarn in diesem Band. facto castri ipsius excidio.
  94) Schmieder, Menschenfresser 164-166. 103) Epistula de Hungariis 49 f. Nach R. B. C. Huygens war Bischof
Wicfrid von Verdun (960 ?-983) Adressat des Briefes. – Vgl.
  95) Brief Theotmars von Salzburg 151-153. Zustimmend zur
dazu auch Verhelst, Adso of Montier-en-Der 84 f. und Fried,
Echtheit des Schreibens ebenda.
Awaiting the End of Time 19 f. – A. Németh schlägt jedoch
  96) DH I 13, 49 f. 18. März 927. Vgl. dazu später, Mitte des 12. Jhs., aufgrund einer neuen Ausgabe des Textes wiederum Dado
die Fundatio oratorii s. Mariae ebenso wie die zeitgleiche (?) als eigentlichen Adressaten vor, den Brief datiert er in die Zeit
Visitatio, die viel später von der Zerstörung und dem Mord 917-923 (Németh, A Dado verduni püspökhöz írt levél). Für
an vielen Klerikern und Sanktimonialen und Bürgern und von den Hinweis danke ich ganz herzlich Herrn Miklós Halmágyi.
Verschleppungen berichtet. Visitatio beatae Mariae virginis
104) Das Kloster St. Remigius lag vor der Stadt, sein Abt war zu-
c. 3, 242.
gleich Bischof von Reims.
  97) Rheinisches Urkundenbuch 317, 338-347 (verfälscht) Her-
105) Für die Reliquien der hl. Walpurga wurde 916 von Karl d. Ein-
mann I., Köln (922): quia exusto per Ungaricam tyrannidem
fältigen in Attigny, ca. 50 km von Reims entfernt, eine Kapelle
monasterio in loco Gerrichesheim nuncupato in honorem
errichtet. Vgl. u. a. Meijns, Collégiales des comtes de Flandre.
sancti salvatoris ac sanctae Mariae sanctique Ypoliti marty-
– Holzbauer, Heiligenverehrung 78.
ris constructo. cunctisque et ipsius venerabilis abbatissae
Lant­ suindae omniumque honorabilium sororum divinitus 106) Miracula Gorgoni.
utique sibi subiectarum habitaculis specialibus profecto et
107) Miracula Foillani V, 9, 418F-419A.
com­munibus pari modo flammivomis consumptis incendiis
­man­cipiis quoque interfectis atque captivatis et in exilium 108) Gründungsgeschichte der Abtei St. Vitus. – Bange / Löhr,
abdurti omnibusque quae habuere direptis […]. – die Urkun- Gladbach. – Nohn, Auftakt.
de ist in dieser Form wohl erst im letzten Viertel des 11. Jhs.
entstanden. 109) So auch die Alia Vita Domitiani.

  98) Vgl. Kellner, Ungarneinfälle 37. 110) Miracula s. Apri. – Vgl. dazu Nightingale, Bishop Gerard of
Toul 55 f.
  99) Vita s. Idae 476.
111) Annales ducum Boiariae IV, 21, 660. – Ganz ähnlich klingt
100) Ekkehard IV. und ganz ähnlich datiert eine Erzählung bei Alberich von
Troisfontaines, in der es heißt, dass die Reliquien der hll. Agi-
101) Concedimus etiam ut sicubi, quod nostris peccatis exigenti-
lus und Brandolinus aus Angst vor den Ungarn unter Ludwig
bus perplurimum est factum, a Nordmannis, et a Slavis, et
IV. 938 (936-954) von Rebais nach Marcilly-sur-Eure gebracht
ab Ungaris, et a malis Christianis, seu alio qualicunque modo
worden seien. Es habe aber 260 Jahre gebraucht, um sie
Ecclesiae fuerint incensae et combustae, in cappellis cum ta-
wieder zurückzubekommen. Albrici monachi Triumfontium
bula consecrata missas interim celebrare permittimus, donec
Chronicon 762.
ipsae Ecclesiae restaurari queant. Decretum Cap. LVI, PL 140,
683. – Concilium moguntiacense 888, c. 9 sp. 67: IX. – Dass 112) d’Haenes, Les invasions hongroises. – Vgl. dazu Mouille-
Worms selbst von den Ungarn verwüstet wurde, ist nicht ge- boche, Les Hongrois en Bourgogne.

38 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


Bibliographie

Quellen

Adam von Bremen: Adam von Bremen, Hamburgische Kirchen­ Annales Prumienses: Die Annales Prumienses, ed. L. Boschen (Düs-
geschichte (Magistri Adam Bremensis Gesta Hammaburgensis seldorf 1972).
ecclesiae pontificum), ed. B. Schmeidler. MGH Script. rer. Germ.
Annales S. Bonifacii: Annales S. Bonifacii, ed. G. H. Pertz. MGH SS
2 (Hannover, Leipzig 1917).
3 (Hannoverae 1839) 117 f.
Albrici monachi Triumfontium Chronicon: Albrici monachi Trium­ Annales S. Nazarii: Annales S. Nazarii, ed. L. Bethmann. MGH SS 17
fon­tium Chronicon, ed. P. Scheffer-Boichorst. MGH SS 23 (Han­ (Hannoverae 1861) 33.
no­verae 1874) 674-950.
Annales S. Pauli Virdunensis: Annales S. Pauli Virdunensis, ed. G. H.
Alia vita s. Domitiani: Alia vita S. Domitiani, ed. G. Henschenius. Pertz. MGH SS 16 (Hannoverae 1859) 500-502.
Acta Sanctorum Maii II (Antverpiae 1680) 147-151.
Annales Sangallenses maiores: Annales Sangallenses maiores, ed.
Alcuin Epistola XI: B. Flacci Albini seu Alcuini Abbatis et Caroli Ma- D. I. von Arx. MGH SS 1 (Hannoverae 1826) 73-85.
gni imperatoris magistri opera omnia, ed. J.-P. Migne. Patrolo-
Annales Weingartenses: Annales Weingartenses, ed. G. H. Pertz.
giae cursus completus, Ser. lat. 100 (Paris 1863) 157-160
MGH SS 1 (Hannoverae 1826) 65-67.
Alcuin, Epistola LXXIV: B. Flacci Albini seu Alcuini Abbatis et Caroli
Annales Weissemburgenses: Lamperti monachi Hersfeldensis
Magni imperatoris magistri opera omnia, ed. J.-P. Migne. Patrolo-
Opera. Accedunt Annales Weissenburgense, ed. O. Holder-­
giae cursus completus, Ser. lat. 100 (Paris 1863) 249-251.
Egger. MGH Script. rer. Germ. 38, 1894, 9-57.
Annales Alamannici: W. Lendi, Untersuchungen zur früh­alemanni­ Annalista Saxo: Die Reichschronik des Annalista Saxo, ed. K. Nass.
schen Annalistik. Die Murbacher Annalen. Mit Edition. Scrinium MGH SS 37 (Hannover 2006).
Friburgense 1 (Freiburg / Schweiz 1971) 146-192.
Bonizo von Sutri, liber ad amicum: Bonizonis episcopi Sutrini liber
Annales Aquenses: Annales Aquenses, ed. G. Waitz. MGH SS 24 ad amicum, ed. E. Dümmler. MGH Libelli 1 (Hannoverae 1891)
(Hannoverae 1879) 34-39. 571-620.
Annales Augienses, ed. G. H. Pertz. MGH SS 1 (Hannoverae 1826) Brief Theotmars von Salzburg: F. Losek, Die Conversio Bagoariorum
67-69. et Carantanorum und der Brief des Erzbischofs Theotmar von
Salzburg. MGH Studien und Texte 15 (Hannover 1997).
Annales Corbeienses: Annales Corbeienses, ed. G. H. Pertz. MGH
SS 3 (Hannoverae 1839) 1-18. Breviarium Gotschalci: Breviarium Gotschalci, ed. W. Wattenbach.
MGH SS 9 (Hannoverae 1851) 221-224.
Annales ducum Boiariae: Johannes Turmair's genannt Aventinus
Annales ducum Boiariae, ed. S. Riezler 1, 1 (München 1881). Brunwilarensis Monasterii Fundatorum: Brunwilarensis Monasterii
Fundatorum, ed. G. Waitz. MGH SS 14 (Hannoverae 1883) 123-
Annales Fuldenses: Annales Fuldenses sive Annales regni Franco- 144.
rum orientalis, ed. F. Kurze. MGH Script. rer. Germ. 7 (Hanno-
verae 1891). Burchard von Worms, Decretum: Burchardi Wormaciensis ecclesiae
episcopi Decretorum libri viginti: Burchardi Wormaciensis eccle-
Annales Heremi 1: Die Annalen des Klosters Einsiedeln, ed. C. von siae episcopi Decretorum libri XX, ed. J.-P. Migne. Patrologiae
Planta. MGH Script. rer. Germ. 78 (Hannover 2007) 160-196. cursus completus, Ser. lat. 140 (Paris 1853) 537-1058.
Annales Heremi 2: Die Annalen des Klosters Einsiedeln, ed. C. von The Cambridge songs: The Cambridge songs (carmina canta­
Planta. MGH Script. rer. Germ. 78 (Hannover 2007) 197-277. brigiensia), ed. J. M. Ziolkowski. The Garland library of medieval
literature 66, Ser. A (New York 1994).
Annales Iuvavenses: Annales Iuvavenses qui dicuntur maximi, ed.
H. Bresslau. MGH SS 30, 2 (Lipsiae 1934) 732-740. Casus monasterii Petrishusensis: Casus monasterii Petrishusensis, ed.
O. Abel / L. Weiland. MGH SS 20 (Hannoverae 1869) 624-683.
Annales Lamperti: Annales Lamperti G. H. Pertz. MGH SS 3 (Hanno-
verae 1839) 22. 42-70. 90-103. 103-112. 112-116. Chronica episcoporum ecclesiae Merseburgensis: Chronica episco-
porum ecclesiae Merseburgensis, ed. E. Wilmans. MGH SS 10
Annales Laubacenses: W. Lendi, Untersuchungen zur frühaleman- (Hannoverae 1852) 157-212.
nischen Annalistik. Die Murbacher Annalen. Mit Edition. Scri-
nium Friburgense 1 (Freiburg / Schweiz 1971) 146-192. Chronicon Eberspergense: Chronicon Eberspergense, ed. W. Arndt.
MGH SS 20 (Hannoverae 1869) 10-15.
Annales Lobienses: Annales Lobienses, ed. G. Waitz. MGH SS 13
(Hannoverae 1881) 226-235. Chronicon S. Michaelis Luneburgensis: Chronicon S. Michaelis
Luneburgensis, ed. L. Weiland. MGH SS 23 (Hannoverae 1874)
Annales Magdeburgenses: Annales Magdeburgenses, ed. G. H. 394-399.
Pertz. MGH SS 16 (Hannoverae 1859) 107-196.
Chronicon suevicum universale: Chronicon suevicum universale,
Annales Mellicenses: Annales Mellicenses, ed. W. Wattenbach. ed. H. Bresslau. MGH SS 13 (Hannoverae 1881) 63-72.
MGH SS 9 (Hannoverae 1851) 484-536.
Concilium moguntiacense 888, ed. J. D. Mansi. Sacrorum concilio-
Annales Palidenses: Annales Palidenses, ed. G. H. Pertz. MGH SS 16 rum nova et amplissima collectio 18a (Paris 1780, Nachdr. Graz
(Hannoverae 1859) 48-96. 1960) 61-74.

Das lange 10. Jahrhundert 39


Corveyer Annalen: Die Corveyer Annalen, ed. J. Prinz (Münster Libri anniversariorum et necrologium monasterii S. Galli: Libri an-
1982). niversariorum et necrologium monasterii S. Galli, ed. F. L. Bau-
mann. MGH Necrologia Germaniae 1 (Berolini 1888) 462-486.
De Administrando Imperio: De Administrando Imperio by Constan-
tine Porphyrogenitus, ed. Gy. Moravcsik / R. J. H. Jenkins (Wash­ Liber Memorialis Remiremont: Liber Memorialis von Remiremont 1,
ington D. C. 1993) ed. E. Hlawitschka / K. Schmid / G. Tellenbach. MGH Libri Memo-
riales 1, 1 (München 1970).
De translatione et miraculis S. Basoli: De translatione et miraculis
S. Basoli, ed. Migne. Patrologia latina 137, 1853, 659-666. Liudprand von Cremona, Antapodosis: Die Werke Liudprands von
Cremona, ed. J. Becker. MGH Script. rer. Germ. 41 (Hannover,
DH I: Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser 1: Die Urkun­ Leipzig 1915) 1-158.
den Konrad I. Heinrich I. und Otto I., ed. Th. Sickel. MGH Dip­
lomata regum et imperatorum Germaniae 1 (Hannover 1879- Miracula s. Apri: Ex miraculis s. Apri, ed. G. Waitz. MGH SS 4 (Han-
noverae 1841) 515-520.
1884).
Leben und Wundertaten des Heiligen Wigbert: Leben und Wun-
Ekkehard IV.: Ekkehardi IV. Casus sancti Galli. Ekkehard IV. St. Gal-
dertaten des Heiligen Wigbert, ed. M. Fleck. Veröffentlichungen
ler Klostergeschichten, ed. H. F. Haefele. Ausgewählte Quellen
der Historischen Kommission für Hessen 67, 4: Kleine Texte mit
zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-
Übersetzungen (Marburg / Lahn 2010).
Gedächtnisausgabe 10 (Darmstadt 1989).
Miracula Gorgoni: Miracula s. Gorgonii: Studien und Texte zur
Epistola ad Agapitum II papam, Ep. 18: Epistola ad Agapitum II Gorgonius-Verehrung im 10. Jahr­hun­dert, ed. P. Ch. Jacobsen.
papam, Ep. 18, ed. Ph. Jaffé. Bibliotheca rerum Germanicarum 3: Monumenta Germaniae Historica. Studien und Texte 46 (Han-
Monumenta Moguntina (Berolini 1866, Neudr. 1964) 347-350. nover 2009).
Epistula de Hungariis: Epistula de Hungariis, ed. R. B. C. Huygens. Miracula S. Foillani: Miracula S. Foillani auctore Hillino, ed. R. de
Serta mediaevalia: textus varii saeculorum X-XIII: in unum coll- Buck. Acta Sanctorum Oct. XIII (Paris 1883) 417-426.
ecti. Corpus Christianorum: Continuatio mediaeualis 171 (Turn-
holti 2000) 25-55. Mittelrheinisches Urkundenbuch: Urkundenbuch zur Geschichte
der, jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier
Ex Arnoldi libris de S. Emmerammo: Ex Arnoldi libris de S. Em- bildenden mittelrheinischen Territorien 1, ed. H. Beyer (Coblenz
merammo, ed. G. Waitz. MGH SS 4 (Hannoverae 1841) 543- 1860).
574.
Necrologium Möllenbeck: Das Necrologium des Klosters Möllen-
Folcuin, Gesta abbatum Lobbiensium: Folcuini Gesta abbatum Lob- beck, ed. L. Schrader. Wigands Archiv für Geschichte und Alter­
biensium, ed. G. H. Pertz. MGH SS 4 (Hannoverae 1841) 54-74. thumskunde Westphalens 5, 1832, 342-384

Fontes Cremifanenses: Fontes Cremifanenses, ed. G. Waitz. MGH Notae necrologicae ecclesiae maioris Frisingensis: Notae necro-
SS 25 (Hannoverae 1880) 617-678. logicae ecclesiae maioris Frisingensis, ed. F. L. Baumann. MGH
Necrologia Germaniae 3. Dioeceses Brixinensis Frisingensis Ratis-
Fortsetzer des Regino: Reginonis abbatis Prumiensis Chronicon cum bonensis (Berolini 1905) 79-85.
continuatione Treverensi, ed. F. Kurze. MGH Script. rer. Germ. 50
(Hannoverae 1890) 154-179. Nekrologium des Klosters Weißenburg: E. F. Mooyer, Nekrologium
des Klosters Weißenburg. Archiv des Historischen Vereins für Un-
Fundatio oratorii s. Mariae: Fundatio oratorii s. Mariae iuxta s. Cru- terfranken 13/3, 1885, 1 f.
cem ad Hervordiam, ed. O. Holder-Egger. MGH SS 15, 2 (Hanno-
Otto von Freising: Ottonis episcopi Frisingensis Chronica sive His-
verae 1888) 1053 f.
toria de duabus civitatibus, ed. A. Hofmeister. MGH Script. rer.
Gesta archiepiscoporum Magdeburgensium: Gesta archiepiscopo- Germ. 45 (Hannoverae, Lipsiae 1912).
rum Magdeburgensium, ed. W. Schum. MGH SS 14 (Hannoverae
Rheinisches Urkundenbuch: Rheinisches Urkundenbuch. Ältere Ur-
1883) 374-484.
kunden bis 1100, 2: Elten – Köln, S. Ursula, ed. E. Wisplinghoff
Gesta episcoporum Virdunensium: Gesta episcoporum Virdunen- (Düsseldorf 1994) 338-347.
sium, ed. G. Waitz. MGH SS 10 (Hannoverae 1852) 487-488. Richer, Historiae: Richer von Saint-Remi, Historiae, ed. H. Hoff-
Gesta episcoporum Tullensium: Gesta episcoporum Tullensium, ed. mann. MGH SS 37 (Hannover 2000).
G. Waitz. MGH SS 8 (Hannoverae 1848) 632-648. Ruotgeri vita Brunonis: Ruotgers Lebensbeschreibung des Erzbi-
Gründungsgeschichte der Abtei St. Vitus: Die Gründungsgeschichte schofs Bruno von Köln, ed. I. Ott. MGH Script. rer. Germ. N. S.
der Abtei St. Vitus zu Mönchengladbach, ed. M. Petry. Beiträge 10 (Weimar 1951)
zur Geschichte und Abtei Mönchengladbach 5 (Mönchenglad- Rüxner, Thurnierbuch: G. Rüxner, Thurnierbuch. Das ist Wahrhaffte
bach 1974) 50-72. eigentliche und kurze Beschreibung von Anfang, Ursachen,
Helmolds Slavenchronik: Helmolds Slavenchronik, ed. B. Schmeid- Ursprung und herkommen der Thurnier im heyligen Römichen
ler. MGH Script. rer. Germ. 32 (Hannover 1937). Reich Teutscher Nation … (Frankfurt a. M. 1578).
Sächsische Weltchronik: Sächsische Weltchronik. Eberhards Reim-
Herimanni Augiensis Chronicon: Herimanni Augiensis Chronicon,
chronik von Gandersheim. Braunschweigische Reimchronik.
ed. G. H. Pertz. MGH SS 5 (Hannoverae 1844) 74-133.
Chronik des Stiftes S. Simon und Judas zu Goslar. Holsteinische
Hrotsvit, Gesta Ottonis: Hrotsvit. Opera omnia, ed. W. Berschin Reimchronik, ed. L. Weiland. MGH Dt. Chron. 2 (Hannover
(Monachii, Lipsiae 2001) 276-305. 1877) 397-429.
Liber pontificalis Eichstetensis: Gundechari liber pontificalis Eichste- Schmid, Klostergemeinschaft: K. Schmid, Die Klostergemeinschaft
tensis, ed. L. Bethmann. MGH SS 7 (Hannoverae 1846) 242-253. von Fulda im früheren Mittelalter 1. In: K. Schmid, Die Klos-

40 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


tergemeinschaft von Fulda im früheren Mittelalter. Societas et Die Turnierchronik des Jörg Rugen (Textabdruck), ed. H. Stamm
Fraternitas I: Grundlegung und Edition der fuldischen Gedenk- (Stuttgart 1986).
überlieferung. Münstersche Mittelalter-Schriften 8, 1 (München Visitatio beatae Mariae virginis: K. Bodarwé, Die Visitatio – ein Her-
1978) 212f. forder Bericht über die Marienvision des 10. Jahr­hun­derts. Histo-
Sigeberti Chronica: Sigeberti Chronica, ed. L. C. Bethmann. MGH risches Jahrbuch für den Kreis Herford 19, 2012, 229-253.
SS 6 (Hannoverae 1844) 300-374. Vita s. Deicolae: Vita s. Deicolae, ed. G. Waitz. MGH SS 15/2 (Han-
noverae 1888) 675-682.
Thietmar: Die Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg und
ihre Korveier Überarbeitung, ed. R. Holtzmann. MGH Script. rer. Vita s. Gudilae: Vita s. Gudilae, ed. L. Surius. Acta sanctorum, Jan., I
Germ. N. S. 9 (Berlin 1935). (Antwerp 1643) 524-530.
Vita Heriberti: Lantbert von Deutz. Vita Heriberti. Miracula Heri-
Totenbücher von Merseburg, Magdeburg und Lüneburg: Die Toten­ berti. Gedichte. Liturgische Texte, ed. B. Vogel. MGH. Script. rer.
bücher von Merseburg, Magdeburg und Lüneburg, ed. G. Alt- Germ. 73 (Hannover 2001) 135-201.
hoff / J. Wollasch. MGH Libri Mem. N. S. 2 (Hannover 1983).
Vie de Jean: Jean de Saint-Arnoul, La vie de Jean, abbé de Gorze,
Thesaurus Hymnologicus: C. Blume (ed.), Die Hymnen des Thesau- ed. M. Parisse (Paris 1999).
rus Hymnologicus H. A. Daniels und andere Hymnen Ausgaben. Vita s. Idae: Vita s. Idae. De conversatione et miraculis sanctae Idae,
I. Die Hymnen des 5.-11. Jahr­hun­derts und die Irisch-Keltische ed. R. Wilmans, Die Kaiserurkunden der Provinz Westfalen 1
Hymnodie aus den ältesten Quellen neu herausgegeben. The- (Münster 1867) 470-488.
sauri Hymnologici Hymnarium. Analecta Hymnica Medii aevi 51
(Leipzig 1908). Vita Udalrici: Gerhard von Augsburg, Vita Sancti Uodalrici: die
älteste Lebensbeschreibung des heiligen Ulrich, lateinisch-
­
Turnierbuch des Ludwig von Eyb: Das Turnierbuch des Ludwig von deutsch, mit der Kanonisationsurkunde von 993, cur. W. Ber-
Eyb (cgm 691). Edition und Untersuchung. Mit einem Anhang: schin / A. Häse. Editiones Heidelbergenses 24 (Heidelberg 1993).

Literatur

Albrecht, Ungarnsturm: St. Albrecht, Der Ungarnsturm als Er­in­ Bowlus, Battle: Ch. R. Bowlus, The Battle of Lechfeld and its After­
ner­ungs­ort des Mittelalters im Römisch-deutschen Reich. Acta math, August 955: The End of the Age of the Age of Migrations
archaeologica Carpathica 47, 2012, 167-195. in the Latin West (Aldershot 2010).

Althoff, Amicitiae und Pacta: G. Althoff, Amicitiae und Pacta. Brühl, Die Geburt zweier Völker: C. Brühl, Die Geburt zweier Völ­
Bünd­nis, Einigung, Politik und Gebetsgedenken im beginnenden ker: Deutsche und Franzosen (9.-11. Jahr­hun­dert) (Köln, Wien,
10. Jahr­hun­dert (Hannover 1992). Weimar 2001).

Fiktionen: G. Althoff, Genealogische und andere Fiktionen in Buchner, Geschichtsbild: R. Buchner, Geschichtsbild und Reichs­
mit­tel­alter­licher Historiographie. In: Fälschungen im Mittelalter. begriff Hermanns von Reichenau. Archiv für Kulturgeschichte
Internationaler Kongreß der Monumenta Germaniae Historica 42, 1960, 37-60.
München, 16.-19. September 1986. MGH. Schriften 33, 1 Burke / Martens / Faucher, Terror Management Theory: B. L. Burke /
(Hannover 1988) 417-441. A. Martens / E. H. Faucher, Two Decades of Terror Management
Theory: A Meta-Analysis of Mortality Salience Research. Per­so­
Unerforschte Quellen: G. Althoff, Unerforschte Quellen aus
nality and Social Psychology Review 14, 2010, 155-195.
quellenarmer Zeit. 3. Necrologabschriften aus Sachsen im
Reichen­auer Verbrüderungsbuch. Zeitschrift für die Geschichte Büttner, Stadtentwicklung: H. Büttner, Zur Stadtentwicklung von
des Oberrheins N. F. 92, 1983, 91-108. Worms im Früh- und Hochmittelalter. In: Aus Geschichte und
Landeskunde. Forschungen und Darstellungen. Franz Steinbach
Arnscheid, Gemeinsam sind wir stark?: R. Arnscheid, Gemeinsam zum 65. Geburtstag gewidmet von seinen Freunden und
sind wir stark? Zum Zusammenhang zwischen Gruppenkohäsion Schülern (Bonn 1960) 389-407.
und Gruppenleistung. Texte zur Sozialpsychologie 5 (Münster
1999). Corradini, Bild der Ungarn: R. Corradini, Das Bild der Ungarn in
den Annales Fuldenses und bei Johannes Aventinus, in Im
Augustyn, Ulrichskreuz: W. Augustyn, Das Ulrichskreuz und die Schnittpunkt frühmittelalterlicher Kulturen. Niederösterreich an
Ulrichs­kreuze. In: M. Weitlauff (Hrsg.), Bischof Ulrich von Augs­ der Wende vom 9. zum 10. Jahr­hun­dert (St. Pölten 2008).
burg 890-973. Seine Zeit – sein Leben – seine Verehrung.
Coué, Hagiographie im Kontext: S. Coué, Hagiographie im Kontext.
Fest­schrift aus Anlaß des tausendjährigen Jubiläums seiner
Arbeiten zur Frühmittelalterforschung 24 (New York 1997).
Kanonisation im Jahre 993. Jahrbuch des Vereins für Augsburger
Bistumsgeschichte 26/27, 1992/1993, 267-315. d’Haenes, Les invasions hongroises: A. d’Haenes, Les invasions
hongroises dans l’espace belge (954-955), histoire ou historio­
Bange / Löhr, Gladbach: H. Bange / W. Löhr, Gladbach. Die Benedik­ graphie? Cahiers de Civilisation Médiévale 4, 1961, 423-440.
tiner­klöster in Nordrhein-Westfahlen. Germania Bene­dic­tina 8
(St. Ottilien 1980). Delbrück, Kriegskunst: M. Delbrück, Geschichte der Kriegskunst 3:
Das Mittelalter (Berlin 1907).
Becher, Otto der Große: M. Becher, Otto der Große. Kaiser und
Reich. Eine Biographie (München 2012). Eggert / Pätzold, Wir-Gefühl: W. Eggert / B. Pätzold, Wir-Gefühl und
Regnum Saxonum bei frühmittelalterlichen Geschichtsschreibern.
Beumann, Ottonen: H. Beumann, Die Ottonen (Stuttgart 1987). Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte 31 (Weimar 1984).

Das lange 10. Jahrhundert 41


Ehlers, Entstehung: J. Ehlers, Die Entstehung des Deutschen Kastner, Historiae fundationum monasteriorum: J. Kastner, Historiae
Reiches. Enzyklopädie deutscher Geschichte (München 32010). fundationum monasteriorum. Frühformen monastischer Instituti­
onsgeschichtsschreibung im Mittelalter (München 1974).
Erdmann, Burgenordnung: C. Erdmann, Die Burgenordnung Hein-
richs I. Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 6, Keller, Ottonische Königsherrschaft: H. Keller, Ottonische Königs­
1943, 59-101. herrschaft: Organisation und Legitimation königlicher Macht
(Darmstadt 2002).
Exner, Ottonische Wandmalerei: M. Exner, Ottonische Wandmalerei.
In: M. Puhle (Hrsg.), Otto der Große. Magdeburg und Europa. Kläui, Adelsherrschaften: P. Kläui, Hochmittelalterliche Adels­herr­
Eine Ausstellung im Kulturhistorischen Museum Magdeburg schaften im Zürichgau. Mitteilungen der antiquarischen Ge­sell­
vom 27. August-2. Dezember 2001, Katalog der 27. Ausstellung schaft in Zürich 40, 1. Neujahrsblatt der Antiquarischen
des Europarates und Landesausstellung Sachsen-Anhalt 1 (Mainz Gesellschaft in Zürich 124 (Zürich 1960)
2001) 327-342. Klockow, Georg von Ungarn: R. Klockow, Georg von Ungarn und
Frassetto, John of St Arnoul: M. Frassetto, John of St Arnoul. In: die verführerische Vorbildlichkeit der Türken. In: Europa und der
D. Thomas / A. Mallett (ed.), Christian-Muslim Relations. A Orient 800-1900. Lesebuch (Berlin 1989) 43-46.
Bibliographical History 2 (900-1050) (Leiden 2010) 475-479. Koller, Quellenlage: H. Koller, Quellenlage und Stand der For­
Fried, Awaiting the End of Time: J. Fried, Awaiting the End of schung. In: W. Katzinger (Hrsg.), Baiern, Ungarn und Slawen im
Time around the Turn of the Year 1000. In: R. Landes / A. Gow / Donauraum. Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte
D. C. Van Meter (ed.), The Apocalyptic Year 1000: Religious Österreichs 4 (Linz 1991) 77-93.
Expectation and Social Change, 950-1050 (Oxford 2003) 17-63. Krieb, Erinnerungskultur: S. Krieb, Erinnerungskultur und adeli­ges
Schleier: J. Fried, Der Schleier der Erinnerung. Grundzüge einer Selbstverständnis im Spätmittelalter. Zeitschrift für Württem­
historischen Memorik (München 2012). bergische Landesgeschichte 60, 2001, 59-75.

Gauhe, Adels-Lexicon: J. F. Gauhe, Des Heiligen Römischen Reichs Krönert, L'exaltation de Trèves: K. Krönert, L'exaltation de Trèves.
Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon (Leipzig 1740). Écriture hagiographique et passé historique de la métropole
mosellane VIIIe-XIe siècle. Beihefte der Francia 70 (Ostfildern
Giese, Heinrich I: W. Giese, Heinrich I.: Begründer der ottonischen 2010).
Herrschaft (Darmstadt 2008).
Laudage, Otto der Große: J. Laudage, Otto der Große (912-973).
Goez, Lebensbilder: W. Goez, Lebensbilder aus dem Mittelalter: die Eine Biographie (Regensburg 2001).
Zeit der Ottonen, Salier und Staufer (Darmstadt ²1998).
Lewald, Die Ezzonen: U. Lewald, Die Ezzonen. Das Schicksal eines
Haines / Jost, Placating the Powerless: E. L. Haines / J. T. Jost, Pla­ rheinischen Fürstengeschlechtes. Rheinische Vierteljahresblätter
ting the Powerless: Effects of Legitimate and Illegitimate
ca­ 43, 1979, 120-168.
Explanation on Affect, Memory, and Stereotyping. Social Justice
Research 13, 2000, 219-236. Lipphardt, Lateinische Osterfeiern: W. Lipphardt (Hrsg.), Lateinische
Osterfeiern und Osterspiele VI: Nachträge, Handschriftenver-
Hauck, Die Ottonen und Aachen: K. Hauck, Die Ottonen und zeichnis, Bibliographie (Berlin, New York 1981).
Aachen, 876 bis 936. In: H. Beumann / W. Braunfels (Hrsg.), Karl
der Große. Lebenswerk und Nachleben 4 (Düsseldorf 1967) 39- Lugge, »Gallia« und »Francia« im Mittelalter: M. Lugge, »Gallia« und
53. »Francia« im Mittelalter: Untersuchungen über den Zusammen­
hang zwischen geographisch-historischer Terminologie und
Halmágyi, Mihály püspök füle: M. Halmágyi, Mihály püspök füle. politischem Denken vom 6.-15. Jahr­hun­dert (Bonn 1960).
Egy kevéssé ismert hadi esemény a kalandozások korából. Had­
tör­ténelmi közlemények 121, 2008, 448-455. Meijns, Collégiales des comtes de Flandre: B. Meijns, Les
premières collégiales des comtes de Flandre, leurs reliques et les
Hehl, Merseburg: E.-D. Hehl, Merseburg – eine Bistumsgründung conséquences des invasions normandes (IXe-Xe siècles). Revue
unter Vorbehalt. Gelübde, Kirchenrecht und politischer Spiel­ belge de philologie et d'histoire 85, 2007, 539-575.
raum im 10. Jahr­hun­dert. Frühmittelalterliche Studien 31, 1997,
Meiller, Breve chronicon Austriacum: Andreas von Meiller, Über
96-119.
das von Anselm Schramb und hier. Pez veröffentlichte Breve
Hlawitschka, Ottonen-Einträge: E. Hlawitschka, Die Ottonen-Ein­ chronicon Austriacum, authore Conrado de Wizzenberg,
träge der Lausanner Annalen. In: M. Wissemann (Hrsg.), Roma abbate Mellicense. Denkschriften der kaiserlichen Akademie der
Renascens. Beiträge zur Spätantike und Rezeptionsgeschichte. Wissenschaften, Phil-Hist. Classe 18 (Wien 1869) 1-89.
Olona Opelt von ihren Freunden und Schülern zum 9.7.1988 in
Mouilleboche, Les Hongrois en Bourgogne: H. Mouilleboche, Les
Verehrung gewidmet (Frankfurt a. M. u. a. 1989) 125-148.
Hongrois en Bourgogne: le succès d’un mythe historiographique.
Holzbauer, Heiligenverehrung: H. Holzbauer, Mittelalterliche Hei­ Annales de Bourgogne 78/2, 2006, 124-168.
ligen­verehrung: Heilige Walpurgis (Kevelaer 1972).
Németh, A Dado verduni püspökhöz írt level: A. Németh, A
Janut, Gedanken: J. Janut, Gedanken zur Entstehung des mittel­ Dado verduni püspökhöz írt levél. In: Róna-Tas, András (Hrsg.),
alter­lichen deutschen Reiches. Geschichte in Wissenschaft und Források a korai magyar történelem ismeretéhez (Budapest
Unterricht 32, 1981, 99-114. 2001) 113-161.
Kaeding / Seidel / Kümmerlen, Heinrich I.: S. Kaeding / K. Seidel / Nightingale, Bishop Gerard of Toul: J. Nightingale, Bishop Gerard
B. Kümmerlen, Heinrich I. – ein Freundschaftskönig? Concilium of Toul (963-94) and Attitudes to Episcopal Office. In: Timothy
medii aevi 3, 2000, 265-326. Reuter (ed.), Warriors and churchmen in the High Middle Ages:
essays presented to Karl Leyser, 41-62.
Karpf, Herrscherlegitimation: E. Karpf, Herrscherlegitimation und
Reichsbegriff in der ottonischen Geschichtsschreibung des Nohn, Auftakt: Ch. Nohn, Auftakt zur Gladbacher Geschichte: die
10. Jahr­hun­derts (Stuttgart 1985). Gründungsgeschichte der Abtei Gladbach und das politische

42 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


Spannungsfeld Lotharingiens im 9. und 10. Jahr­hun­dert (Essen Speitkamp, Gewaltgemeinschaften: W. Speitkamp, Gewalt­gemein­
2011). schaften. In: M. Christ / Ch. Gudehus / H. Welzer (Hrsg.), Gewalt.
Ein interdisziplinäres Handbuch (Stuttgart 2013) 184-190.
Parisse, Une ambassade à Cordoue: M. Parisse, Une ambassade à
Cordoue. In: O. Guyotjeannin / E. Poulle (ed.), Autour de Gerbert Spieß, Familie und Verwandtschaft: K.-H. Spieß, Familie und Ver­
d'Aurillac: le pape de l'an mil. Album de documents commentés. wandtschaft im deutschen Hochadel des Spätmittelalters. 13. bis
Matériaux pour l'histoire 1 (Paris 1996) 37-42. 16. Jahr­
hun­dert. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirt­schafts­
Patzold, Consensus – Concordia – Unitas: S. Patzold: Consensus – geschichte, Beihefte 111 (Stuttgart 1993).
Concordia – Unitas. Überlegungen zu einem politisch-religiösen Tajfel / Turner, Social Identity Theory: H. Tajfel / J. C. Turner, The
Ideal der Karolingerzeit. In: N. Staubach (Hrsg.), Exemplaris Social Identity Theory of Inter-Group Behavior. In: S. Worchel /
imago: Ideale in Mittelalter und Früher Neuzeit (Frankfurt a. M. W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of Intergroup Relations (Chicago
2012) 31-56. 1986) 7-24.
Pötzl, Anfänge: W. Pötzl, Die Anfänge der Ulrichsverehrung im
Uhlirz, Reginar Langhals: Allgemeine Deutsche Biographie 27
Bistum Augsburg und im Reich. Jahrbuch des Vereins für Augs­
(Berlin 1888) 552-557, s. v. Reginar Langhals, Graf im Haspen-
burger Bistumsgeschichte 7, 1973, 82-115
und Hennegau (K. Uhlirz).
Ulrichsverehrung: W. Pötzl, Die Ulrichsverehrung in Augsburg
Verhelst, Adso of Montier-en-Der: D. Verhelst, Adso of Montier-
während der Stauferzeit. Jahrbuch des Vereins für Augsburger
en-Der and the Fear of the Year 1000. In: R. Landes / A. Gow /
Bistumsgeschichte 8, 1974, 66-84.
D. C. Van Meter (Hrsg.), The Apocalyptic Year 1000: Religious
Prietzel, Kriegführung im Mittelalter: M. Prietzel, Kriegführung im Expectation and Social Change, 950-1050 (Oxford 2003) 81-92.
Mittelalter: Handlungen, Erinnerungen, Bedeutungen (Pader­
born 2006). Wade, Abbot Erluin's Blindness: S. W. Wade, Abbot Erluin's
Blindness: The Monastic Implications of Violent Loss of Sight. In:
Salewski, Geschichte Europas: M. Salewski, Geschichte Europas: K. A. Smith / S. Wells (Hrsg.), Negotiating Community and Dif­
Staaten und Nationen von der Antike bis zur Gegenwart ference in Medieval Europe. Gender, Power, Patronage and the
(München 2000). Authority of Religion in Latin Christendom. Studies in the History
Scharff, Der rächende Herrscher: Th. Scharff, Der rächende Herr- of Christian Traditions 142 (Leiden 2009) 207-222.
scher. Über den Umgang mit besiegten Feinden in der ottoni- Walther, Der gescheiterte Dialog: H. G. Walther, Der gescheiterte
schen Historiographie. Frühmittelalterliche Studien 36, 2002, Dialog. Das ottonische Reich und der Islam. In: A. Zimmermann
241-253. (Hrsg.), Orientalische Kultur und europäisches Mittelalter. Miscel-
Schmieder, Menschenfresser: F. Schmieder, Menschenfresser und an­ lanea Mediaevalia 17 (Berlin, New York 1985) 20-44.
dere Stereotype. In: M. Braun / C. Herberichs (Hrsg.), Gewalt im
Weinrich, Tradition und Individualität: L. Weinrich, Tradition und
Mittelalter: Realitäten, Imaginationen (München 2005) 164-166.
Individualität in den Quellen zur Lechfeldschlacht 955. Deutsches
Schneider, Königtum: R. Schneider, Das Königtum als Inte­gra­tions­ Archiv für Erforschung des Mittelalters 27, 1971, 291-313.
faktor im Reich. In: J. Ehlers (Hrsg.), Ansätze und Diskontinuität
Wiemer, Goten in Italien: H.-U. Wiemer, Die Goten in Italien.
deutscher Nationsbildung im Mittelalter. Nationes. Historische
Wandlungen und Zerfall einer Gewaltgemeinschaft. Historische
und philologische untersuchungen zur Entstehung der euro­
Zeitschrift 296, 2013, 593-628.
päischen Nationen im Mittelalter 8 (Sigmaringen 1989) 59-82.
Schneidmüller, Adso von Montier-en-Der: B. Schneidmüller, Adso Willer, Effects: R. Willer, The Effects of Government-Issued Terror
von Montier-en-Der und die Frankenkönige. Trierer Zeitschrift Warnings on Presidential Approval Ratings. Current Research in
40/41, 1977/1978, 189-199. Social Psychology 10/1, 2004, 1-12.

Schreiner »Sygzeichen«: K. Schreiner »Sygzeichen«. Symbolische Wirth, Gruppen-Identität: H. J. Wirth, Gruppen-Identität, kul­tu­rel­
Kommunikationsmedien in kriegerischen Konflikten des späten les Gedächtnis und kollektives Trauma. In: G. H. Seidler / W. U.
Mittelalters und der frühen Neuzeit. In: U. Frevert / W. Braungart Eckart (Hrsg.), Verletzte Seelen, Möglichkeiten und Perspektiven
(Hrsg.), Sprachen des Politischen: Medien und Medialität in der einer historischen Traumaforschung (Gießen 2005) 259-287.
Geschichte (Göttingen 2004) 20-94.
Zedlitz, Adels-Lexicon: L. Zedlitz (Hrsg.), Neues preussisches Adels-
Schulze, Hegemoniales Kaisertum: H. K. Schulze, Hegemoniales Lexicon, oder, genealogische und diplomatische Nachrichten 1
Kaisertum. Ottonen und Salier (Berlin 1991). (Leipzig 1836).

Zusammenfassung / Abstract / Résumé


Schicksalstage Deutschlands
Es ist die herrschende Ansicht, dass die gemeinsame Abwehr des Ungarnsturms zu einem frühen »nationalen«
Gemeinschaftsgefühl im ottonisch-deutschen Reich geführt habe, denn sie habe die gemeinsame Identität der
Kämpfer gefördert und das Königtum gestärkt. Doch wissen wir aufgrund der späten und spärlichen Überlieferung
nur sehr wenig Sicheres über gemeinschaftsstiftende Erinnerung jener, die die Ungarn überwunden haben hatten. 
In der verschriftlichten Erinnerung dominieren dagegen von Anfang an bis ins späte Mittelalter hinein die Verheerungen
durch die Ungarn und die zu beklagenden Toten und Verschleppten, mithin das Bewusstsein des Gemeinsam-Opfer-
geworden-seins. Dieser Aspekt des kollektiven Gedächtnisses wurde unmittelbar nach dem Sieg 955 von königsna-

Das lange 10. Jahrhundert 43


hen Autoren gemeinsam mit der Erinnerung an den Sieg hervorgehoben, da ohne die Betonung der gemeinsamen
Bedrohung dem Sieg Ottos die imperiale Dimension gefehlt hätte. Andererseits erleichterte die aktive Akzeptanz der
Meldung von der Errettung des Gesamtgebiets durch den nun Kaiser genannten Herrscher die Unterordnung unter ein
nicht mehr vor allem auf Konsens beruhendes System. 

Germany’s Days of Destiny


It is widely accepted that the joint defence against the Hungarian raids led to an early sense of »national« community
in the Ottonian Empire, furthering the sense of common identity among the fighters and strengthening the kingship.
However, because of late and scarce tradition we have little proof that common memory contributed to the sense of
identity among those who defeated the Hungarians.
In written memory, on the one hand, devastation and deaths suffered and people kidnapped in Hungarian raids, i. e.
the awareness of the pains inflicted, dominated from the beginning to the late Middle Ages. Immediately after 955
this aspect of the collective memory together with the memory of the victory was highlighted by authors who were
close to the monarchy. Without that emphasis on the common threat Otto’s victory would have lacked imperial dimen-
sion. On the other hand, the active acceptance of the message that they had been saved from the Hungarians by the
hands of their ruler, now their emperor, made subordination easier to a political system that was not longer primarily
consensus-based.
Journées fatidiques de l’Allemagne
On pense généralement que la défense collective contre le déferlement hongrois a engendré dans l’empire ottonien
un sentiment précoce d’appartenance »nationale«, car elle a favorisé l’identité collective des combattants et renforcé
la royauté. Mais, vu les sources tardives et rares, on n’a guère d’informations sur la mémoire, origine de la collectivité,
de ceux qui avaient repoussé les Hongrois.
Par contre, la mémoire fixée par écrit abonde dès le début, et jusques vers la fin du Moyen Age, en dévastations cau-
sées par les Hongrois, et en morts et personnes enlevées, est donc remplie de la conscience d’avoir été une victime
collective. Cet aspect de la mémoire collective fut souligné par des auteurs proches du pouvoir royal immédiatement
après la victoire de 955, lors de sa commémoration, vu que, en omettant d’insister sur la menace collective, la victoire
d’Otton eût été privée de la dimension impériale. D’autre part, l’acceptation active de la nouvelle que tout le territoire
a été sauvé par le souverain devenu entre-temps empereur a facilité la soumission à un système affranchi de tout
consensus. Traduction: Y. Gautier

44 St. Albrecht · Schicksalstage Deutschlands


Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Stefan Albrecht Annie Renoux


Römisch-Germanisches Zentralmuseum Faculté des Lettres, Langues et Sciences Humaines
Forschungsinstitut für Archäologie Université du Maine
Ernst-Ludwig-Platz 2 Avenue Olivier Messiaen
55116 Mainz F - 72 085 LE MANS Cedex 9
albrecht@rgzm.de annie.renoux@univ-lemans.fr

Peter Ettel László Révész


Friedrich-Schiller-Universität Jena Magyar Nemzeti Múzeum
Bereich für Ur- und Frühgeschichte Múzeum krt. 14-16
Löbdergraben 24a 1088 Budapest
07743 Jena revesz.laszlo@hnm.hu
p.ettel@uni-jena.de
Ralph Röber,
Matthias Hardt Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg
Geisteswissenschaftliches Zentrum Benediktinerplatz 5
Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e.V. 78467 Konstanz
an der Universität Leipzig (GWZO) roeber@konstanz.alm-bw.de
Specks Hof (Eingang A)
Reichsstr. 4-6, Rainer Schreg
04109 Leipzig Römisch-Germanisches Zentralmuseum
hardt@uni-leipzig.de Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz
Ernst-Dieter Hehl schreg@rgzm.de
Historisches Seminar
Mittelalterliche Geschichte
Matthias M. Tischler
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Universitat Autònoma de Barcelona
Jakob-Welder-Weg 18
Institut d‘Estudis Medievals (IEM)
55128 Mainz
Mòdul de Recerca A (MRA)
ed.hehl@googlemail.com
Campus de la UAB
E - 08193 Bellaterra (Cerdanyola del Vallès)
Christine Alexandra Kleinjung Matthias.Tischler@uab.cat
Universität Freiburg,
Historisches Seminar Lehrstuhl für Mittelalterliche GeschichteI
Przemysław Urbańczyk
Abteilung Landesgeschichte
Instytut Archeologii i Etnologii
Werthmannstraße 8
Polskiej Akademii Nauk
79085 Freiburg i. Breisgau
Al. Solidarności 105
christine.kleinjung@geschichte.uni-freiburg.de
PL - 00-140 Warszawa, Polska
uprzemek@iaepan.edu.pl
Thomas Kohl
Fachbereich Geschichtswissenschaft
Charles West
SFB 923 »Bedrohte Ordnungen«
Department of History
Keplerstraße 2
Jessop West
72074 Tübingen
1 Upper Hanover Street
thomas.kohl@uni-tuebingen.de
Sheffield
GB - S3 7RA
Martin Kroker c.m.west@sheffield.ac.uk
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Museum in der Kaiserpfalz
Bernhard Zeller
Am Ikenberg
Institut für Mittelalterforschung
33098 Paderborn
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
martin.kroker@lwl.org
Wohllebengasse 12-14
A - 1040 Wien
Jiří Macháček Bernhard.Zeller@oeaw.ac.at
Ústav archeologie a muzeologie FF MU
Arne Nováka 1
CZ - 638 00 Brno
machacek@phil.muni.cz

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 329