Sie sind auf Seite 1von 6

K.

Walter Haug
Geschichtsrekonstruktion Teil 2
Der große Kataklysmus
Deutschland tut sich unheimlich
schwer mit seiner Vorgeschichte. Wer
die einschlägige Literatur durchforstet,
die sich seit der wilhelminischen Zeit bis
zur braunen Diktatur verbreiteten,
staunt, auf welch aberwitzige Gedan-
kenmodelle die Autoren verfallen muss-
ten, um eine eigene Hochkultur zu be-
weisen, die ja im Vergleich zu den anti-
ken des Südens, Etrurien/Rom, Myke-
ne/Hellas, Ägypten, Sumer/Mesopota-
mien/Babylon archäologisch und archi-
tektonisch anhand von Ruinen über-
haupt nicht nachweisbar war, jedenfalls
zu der Zeit.
Atlantis wurde bemüht, jener von
Platon stammende Bericht über einen
versunkenen Kontinent im Atlantik, der
nach Meinung jener Autorenschaft der
Ausgangspunkt der allen anderen weit
überlegenen „arischen Rasse“ und einer Die Weltkarte des Ibn Ben Zara aus dem Jahr 1487 mit großenÜberschwemmungsflächen in Eng-
„edlen“ Hochkultur gewesen sei. Dass land, Schottland und im Oberrheintal
die eigene angebliche Überlegenheit nur
dadurch erreicht wurde, indem man
andere Völker als „Tiermenschen“, So hartnäckig hielt sich der elitäre glaubt, was man nicht sieht und was
„Kannibalen“ und „Kinderschlächter“ Glaube an das eigene glanzvolle, in frü- man sieht, das glaubt man nicht“, dieser
diffamierte, wirft einen wenig edlen, heste Zeit zurück reichende goldene leicht abgewandelte auf Christoph Marx
ekelhaften und schäbigen Schatten auf Zeitalter über die Jahrhunderte hinweg, zurückgehende Satz beleuchtet treffend,
die Gesinnung dieser wenig romanti- dass nachdenkliche Menschen sich wie Hirnwäsche und religiöse Indoktri-
schen, in der Literaturwissenschaft doch fragen mussten, ob da doch mehr nation, die Verbreitung einer Heiden-
manchmal zu den deutschen Romanti- dahinter steckt. Können die Vorfahren angst (Angst vor den Heiden) Men-
kern gezählten Autoren. Auch dass diese von uns Deutschen, die doch in der Ge- schen dazu bringen konnten, mit
hochkulturellen Hinterlassenschaften genwart eine der herausragendsten In- Scheuklappen blind durch die Gegend
nicht mehr aufzufinden waren, küm- dustrienationen geschaffen haben und zu tapsen.
merte sie weiter nicht. Da alles in der über Jahrhunderte hinweg eine angese-
hene Kulturnation waren, dämliche blut- Lange musste die Aufklärung auf
katastrophischen Flut untergegangen
rünstige Barbaren gewesen sein, wie sie die erratischen Blöcke einhauen, die
sei, brauchte man auch keine verbliebe-
nen Ruinen dieser angeblichen Hoch- antike Autoren darzustellen beliebten? Glaube und Kirche als eherne Bastionen
kultur vorweisen. Nun fiel ausgerechnet mir das Glück in in den Weg gestellt hatten. Doch den
Ein von rassistisch-apokalytischem den Schoß, die Ruinen und Grabkam- absoluten Zusammenbruch unseres
Wahnsinn geplagter Gottes-Arier wie mern dieser immer schon tief im kollek- christlich-abendländischen Geschichts-
Hermann Wieland (1) konnte immerhin tiven Unterbewusstsein verborgenen bildes verdanken wir, wie SYNESIS-
in lichteren Momenten auf merkwürdig Hochkultur wieder zu entdecken. Ge- Leser wissen, dem Fomenko-Institut in
dreigestufte Berge aufmerksam ma- waltige Megalith-Pyramiden in riesigen Moskau. Dieses fand aufgrund allum-
chen, die ihm als Pyramiden erschienen Felsfriedhöfen auf den Bergen unserer fassenden Quellenstudiums heraus,
und jederzeit zu besichtigen sind: Der Landschaften, am Rand der alten dass alle wichtigen Dokumente der
Stauf bei Thalmässing (Mittelfranken), Reichsstädte, also hier mitten unter uns Weltchronik erst in der Renaissance
der „Burgstall“ in Kissing bei Augsburg, (2). Man staunt, wie X-Generationen oder der frühen Neuzeit auftauchen (4).
der Hausberg vom Obergänzendorf in diese eindeutigen Architekturen, diese Den Historikern Petavius und Scaliger
Österreich, der Dreistufenberg vom Te- Ruinen gewaltiger Cairns und Stufenpy- (um 1600) haben wir das heute ge-
gernsee, der Berg Mousson in Ostfrank- ramiden einfach übersehen und miss- bräuchliche Geschichtsbild überhaupt
reich, die „Pyramide“ von Stronegg in deuten konnten. Wer die gewaltigen nur zu verdanken - und dieses besteht in
Niederösterreich. Diese haben große Ruinen auf dem Marsberg bei Würz- seiner Hauptmasse aus lauter Fälschun-
Ähnlichkeit zur ebenfalls dreistufigen burg-Randersacker gesehen hat (3), gen. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Burghalde von Sternenfels, unter der möchte an der Ahnungslosigkeit der Allerdings haben wir jetzt die Chance,
laut Sage ein Kaiser bestattet sein soll. Menschen verzweifeln. das ganze verquaste Geschichtsbild
Solche auffälligen Berge könnten direkt Offenbar hat hier eine Macht die wieder gerade zu rücken. Und dabei
dem Fantasyfilm „Der Herr der Ringe“ ganze Zeit hinweg gewirkt, die uns die kommen die größten Überraschungen
entsprungen sein, wo sie als Heimstät- Augen verschloss vor den Zeugnissen heraus, umwerfende Erkenntnisse, die
te der edlen Elben erscheinen. unserer eigenen Vorgeschichte. „Man auch Sie nicht geahnt hätten.

54 EFODON-SYNESIS Nr. 4/2002


Der große Kataklysmus
Wer sich mit der unglaublichen Tat-
sache auseinandersetzt, dass im Mittel-
alter Jahrhunderte einfach erfunden und
als wahr hingestellt wurden, Epochen,
die lediglich auf dem Papier existieren,
fein säuberlich belegt mit Regenten, ih-
ren Herrschaftsjahren und angeblichen
Ereignissen, der will natürlich wissen,
warum dies alles geschah. Welches
wichtige Motiv steckt dahinter? Und
warum war das überhaupt möglich, die
Leute derart hinters Licht zu führen?

Das Motiv für die


Geschichtsfälschung:
Traumabewältigung
Folgende katastrophisch-psycholo-
gische Erklärung fußt zu einem großen
Teil auf den Erkenntnissen Christoph
Marx´ und seiner „RMNG Rekonstruk-
tion der Menschheits- und Naturge-
schichte“, widerspricht ihnen aber auch
in grundlegenden Fragen. Leider ist Die Überschwemmungsgebiete deutlich hervorgehoben
Marx nicht dazu bereit, seine Überle-
gungen in Schriftform zu bringen. Da bar. Es kann wohl kein größeres Motiv schichte war ja die Geschichten der
sie ein hohes Maß an Plausibilität besit- als die blanke Angst geben, damit Men- Lust frönenden Heiden, die man so sehr
zen, führe ich sie hier in eigenen Wor- schen das Schönste was sie haben, die verachtete.
ten und Gedanken aus. Wer mit Marx Sexualität, als etwas Bestrafenswertes,
als etwas, auf das sie möglichst ver-
Ursache und Wirkung des
selber diskutieren will, sollte dies im In- Kataklysmus
ternet unter marX@paf.li tun. zichten sollten, unterdrücken können.
Wir stehen heute vor einem Berg an Steckt eine rationale Angst vor neuerli- Wir haben es bei dem in zahlreichen
Erkenntnissen über die Geschichte der cher Überbevölkerung, die offensicht- nichtchristlichen Quellen geschilderten
heidnischen Zeit, der Zeit vor dem lich vor der Flut herrschte, und nach Kataklysmus mit zwei Komponenten zu
Christentum, die man auch als Antike Meinung der sexualfeindlichen Denker tun, mit Feuer und Fluten, die vor allem
bezeichnet. Schon im Mittelalter und zum Strafgericht geführt haben könnte, die Küsten erfassten. Solche aus der
der Renaissance wurden die letzten Do- dahinter? Nur mit der Angst vor der Geschichte bekannten Feuersbrünste
kumente aus dieser Zeit gesammelt und Wiederholung der schon stattgefunde- und großen Überschwemmungen aber
kopiert. Sie beleuchten ein Goldenes nen Bestrafung, der Androhung des sind durch die falsche Chronologie über
Zeitalter, das völlig anders als die ver- Jüngsten Gerichts, der Apokalypse, war Jahrtausende verteilt worden. Rekons-
klemmte christliche Zeit ein unbefange- diese unglaubliche, bis heute in gesell- truiert man die Geschichte in ihrem
schaftliche Konventionen und Gesetzes- wahren Verlauf, bringt man diese Kata-
nes Verhältnis zur Sexualität hatte, wo
texte wirkende Sexualverdrängung, das strophen alle unter einen Hut. Dann fal-
Göttinnen gleichrangig mit Göttern die
Keuschheitsgebot, möglich. Das Chris- len die Sintflut und der Untergang von
Welt regierten und bacchantische Kul-
tentum ist also erst aus der Sintflut Atlantis zusammen: Eine einzige große
te zelebriert wurden, die den christli- weltweite Katastrophe, die einen Groß-
chen, überhaupt allen monotheistischen heraus entstanden!
teil der Menschheit ausgelöscht haben
Tugendwächtern, ob im Islam, im Ju- Sündflut und Einführung des sexu-
muss. Darauf deuten einfache Rück-
den- oder Christentum, ein wahrer alfeindlichen Monotheismus, eines Got-
rechnungen der Bevölkerungszunahme,
Graus sind. Ein Sündenpfuhl, ein orgi- tes, der anders als der polygame Zeus welche im Mittelalter (!) zu einigen we-
astisches Babylon, das ausgemerzt wer- keine Frau hat und auch keine braucht, nigen Tausend Menschen Anfangspo-
den musste, um der reinen Lehre Platz sind demnach untrennbar miteinander pulation gelangt.
zu machen und die Seelen der Mensch- verquickt. Historisch müssen diese Er- Als Reinhold Messner Ötzi fand,
heit zu retten. eignisse nah beieinander liegen. Die Ein- dachte er, es wäre ein mittelalterlicher
Tatsächlich gab es diese große führung des Christentums mit der Ab- Mensch. Vermutlich lag er gar nicht so
Strafaktion. Man kennt sie in den mo- schaffung, d. h. kriegerischen Bekämp- falsch. Denn er ist der Fleisch gebliebe-
notheistischen Religionen als Sintflut, in fung des Heidentums kann also nur we- ne Augenzeuge dieses grandiosen Kata-
modernem Deutsch Sündflut, eine ge- nig später als die große Katastrophe klysmus. Diese Mumie ist völlig aty-
waltige, die ganze Erde vernichtende stattgefunden haben. Wir können versu- pisch für eine Gletscherleiche, denn
Katastrophe als Strafe für die unabläs- chen diesen Zeitraum zu rekonstruieren. sein Leichnam weist kaum Fettwachs-
sig sündigende Welt. Diese Flut muss Den großen Kataklysmus muss man bildung auf. Eigentlich ist Ötzi eine Tro-
den Menschen tatsächlich wie eine gro- als auslösende Ursache für die Ge- ckenmumie, wie man sie aus dem Sand
ße Strafaktion Gottes vorgekommen schichtsfälschung erkennen, weil man- der Sahara oder von luftgetrockneten
sein. Und aus ihr heraus ist überhaupt gels exakter Erinnerung der wenigen Leichen präkolumbianischer Kulturen
nur die Entstehung eines sexualfeindli- Überlebenden eine exakte Geschichts- kennt. Bevor ihn die Kälte packte, muss
chen, die Geschlechtlichkeit als Sünde schreibung nicht mehr möglich und der gute Mann also ganz schön gerös-
verdammenden Monotheismus vorstell- auch gewollt war, denn die wahre Ge- tet worden sein. Ötzi ist deshalb die ku-

EFODON-SYNESIS Nr. 4/2002 55


Der große Kataklysmus
rioseste Gletscherleiche, die es gibt.
Welche Umstände führen zu einem
solch grausamen Sterben? Der Einsturz
eines großen Kometen kann genau die-
se wahnsinnigen Temperaturdifferen-
zen erzeugen.
Trifft ein Komet auf die Atmosphä-
re unseres Planeten, erzeugt die Rei-
bung enorme Hitze. Dabei verliert der
Komet bis zu 98 % seiner Eismasse, die
sich in thermischen Reaktionen und
Explosionen verflüchtigt. Doch der
Rest des Kometenkörpers, vor allem
sein Kern, von dem wir nicht wissen, ob
er nicht doch fest, also ein Meteor ist,
bleibt erhalten. Es gibt einen Kometen,
der alle 4 ½ Jahre unser Sonnensystem
kreuzt und einen Durchmesser von
Impakt
1100 km hat. Deutsche Wissenschaft-
ler bauen gerade an einer Sonde, die die- absturz um 100 Grad und mehr erleb- zwischen drei Lehmschichten gefun-
sen Kometen treffen, dort aufsetzen und ten,. Dadurch wurden sie wie bei Kaf- den, und unter diesen Schichten die ge-
ihn untersuchen soll. Schmölze dieser feeröstverfahren tiefgefrostet und blie- stürzten Steine des Bauwerks, womit
Komet beim Einschlag auf die Erde auf ben deshalb bis auf den heutigen Tag wir bestätigt finden, dass die Megalith-
2 % seiner Masse, vorausgesetzt er be- nahezu lebensecht konserviert, das Monumente vor dem Kataklysmus ent-
stünde ganz und gar aus Eis, was noch frischgekaute Gras einer blühenden standen. Es muss in Europa also zwei
nicht erwiesen ist, dann hätte dieser Eis- Landschaft noch in Maul und Magen. Kometeneinschläge, vermutlich durch
klumpen immer noch einen Durchmes- Ein Komet wird gern auch als die zwei Teile eines auseinander gebro-
ser von mehr als 37 km, und dieser „schmutziger Schneeball“ bezeichnet, chenen Kometen gegeben haben. Wer
Kern ist sehr kalt, denn er hat Weltraum- denn ein Großteil seiner Materie scheint ähnliche Ablagerungsschichten kennt,
temperatur, die nahe beim absoluten aus Wassereis zu bestehen, das sich möge diese bitte an SYNESIS melden.
Nullpunkt -273 Grad Celsius liegt. hauptsächlich als Corona um den Kern Der größte Historiker der Antike,
Es gibt Modellrechungen, welche lagert und unter dem Druck des Son- Herodot (II:142) hat übrigens diese Ka-
Wirkung ein einstürzender Komet auf nenwindes als Kometenschweif kon- tastrophe genau beschrieben: „Zweimal
die Bio- und Atmosphäre unseres Plane- densiert. Dieses Eis aber ist durch- ging die Sonne auf, wo sie jetzt unter-
ten ausübt. Dabei geht es immer nur um mischt mit Silikaten, und zwar in sehr geht, und zweimal ging sie unter, wo sie
die enorme Hitzeentfaltung. Aber dieser feiner Form. Sehr feine Stäube ver- jetzt aufgeht.“ Dogmatische Velikovs-
eiskalte Fakt floss bisher noch in keine mengt mit Wasser aber haben die Kon- kyaner glauben, dass damals tatsächlich
Berechnung ein. Nicht nur der kalte sistenz von Lehm. Ein Komet besteht die Erde derart aus der Bahn geschos-
Kern muss bei sehr großen Kometen also oberflächlich aus einem gasförmi- sen wurde und ins Taumeln geriet, dass
eine ungeheure klimatische Wirkung gem Lehm-Wasser-Gemenge, mit vie- sie sich überschlug und dadurch die
entfalten. Der ganze Komet, der beim len organischen, metallischen und mine- Sonne am Himmel tanzte. Für die steht
Eintritt in die Atmosphäre ja nicht kom- ralischen Bestandteilen. Trifft ein gro- fest, dass die Venus, aus dem Jupiter
pakt bleibt, verflüchtigt sich unter den ßer Komet die Erde, dann regnet es geboren, die Erdbahn kreuzte und dann
thermischen Reaktionen und verteilt Lehm. Und es regnet sehr stark und lan- erst auf die heutige Sonnenumlaufbahn
damit seine ganzen Eismassen in der ge, denn die gewaltigen Wassermengen, eingeschwenkt sei. Dabei habe sie auch
Atmosphäre, die er durchquert. Klar, die in der Atmosphäre beim Einschlag noch Merkur aus seiner alten Bahn ge-
dass damit erklärbar ist, warum nach verdunstet sind, zirkulieren und kon- worfen und noch näher an die Sonne
dem Polsprung am Ende der Eiszeit, die densieren zu gewaltigen Niederschlags- befördert. Es gibt allerdings keine stich-
es so ja niemals gab, die Meeresspiegel mengen. Genau aber das schildert der haltigen Berechnungen, wie dies plane-
um geschätzt 50 bis 100 Meter stiegen. Sintflutbericht (40 Tage Regen) und das tenphysikalisch möglich wäre. Es er-
Keine Gletscher schmolzen. Die Glet- Gilgamesch-Epos (nach der Flut war staunt zudem, wie naiv man die Aussa-
schermasse an den vormaligen Polen alles mit Lehm bedeckt) (5). ge Herodots als fixes Postulat nimmt.
war nämlich zuvor nicht größer als heu- Ein Kometeneinschlag wird sich also Stellen wir uns einen normalen Tag
te, sondern Wasser stürzte in gewaltigen an ganz charakteristischen Ablage- in Deutschland vor, der Himmel grau,
Mengen vom Himmel. rungsschichten nachweisen lassen. Es die Sonne nicht einmal hinter den Wol-
Die antikatastrophistische Wissen- muss eine Brandschicht vorhanden ken zu erahnen. Dann der Eintritt eines
schaft kann ja bis heute nicht erklären, sein, die bei der gewaltigen Hitzeent- Kometen in die Atmosphäre, eine Hitze-
wie es zu Eiszeiten kommt. Man verge- wicklung des Eintritts und dem Brand entwicklung, ein gleißend-grelles Licht,
genwärtige sich, wie tiefgekühltes flüs- der Biosphäre (Wald, Busch- und Gras- das sogar die Wolken durchdringt. Deut-
siges Helium auf ein Stück Materie land, menschliche Siedlungen, etc.) lich zu sehen, wie die Bahn des hell
wirkt, das mit ihm in Kontakt kommt: entstand. Im Gilgamesch-Epos ist es strahlenden Kometen von einem Hori-
Innerhalb von Sekunden frostet das der schwarze Wind Chtulluh. Auf diese zont zum andern den Himmel kreuzt,
kontaktierte Material und wird stock- Brandschicht muss eine Schicht Lehm und dies zweimal. Also tatsächlich zwei
steif, derselbe Vorgang, dem sibirische folgen. Wir haben am Cairn von Kürn- kurz aufeinander folgende Einschläge!
Mammuts unterlagen, die innerhalb bach direkt vor dem Portal zur Mega- Man kann einwenden, in Griechenland
weniger Sekunden einen Temperatur- lithkammer gleich zwei Brandschichten sind die Himmel immer blau und die

56 EFODON-SYNESIS Nr. 4/2002


Der große Kataklysmus
mantelverschiebungen hat es in der Ur-
zeit des Planeten häufig gegeben. Die
Antarktis z.B. muss eine geraume Zeit
in subtropischen Breitengraden positio-
niert gewesen sein. Darauf deuten fos-
sile Funde entsprechender Fauna und
Flora. Wir müssen also realisieren, dass
die Kontinentalverschiebungen wesent-
lich durch eine von kosmischen Ein-
schlägen mobilisierte Plattentektonik
verursacht wurden.
Gewaltige Erdbeben erschütterten
nun den ganzen Globus. Bei Gibraltar
stieß der europäische Festlandssockel
auf den afrikanischen. Spanien wurde
emporgehoben. Die Meerenge entstand,
wo vorher ein Gebirgsmassiv den At-
lantik am Eindringen hinderte, und ein
gewaltiger Wasserfall ergoss sich in das
mediterrane Becken. Wo sich einst eine
Seenplatte aus einzelnen Süßwasser-
Eine gigantische Springflut muss in Folge des Kometenimpakts über den Kontinent geschwappt
sein. seen erstreckte, entstand nun ein Salz-
wasser-Ozean. Küstennahe Megalith-
Sonne wäre schon von einem Kometen Da der oder die Kometenkerne von tempel auf Malta versanken im Meer.
zu unterscheiden gewesen. Ein Komet Norden her in südwestliche Richtung Der Santorin explodierte, Pompeji wur-
jedoch stößt ständig Gas und Wasser- flogen und auf den Erdmantel einschlu- de von Meeresfluten begraben, Rom
dampf, feine Stäube verschiedenster gen, erfassten Schubkräfte die tektoni- von einem Erdbeben erschüttert, wel-
Art, vor allem Silikate aus, die er wie sche Platte. Diese entkoppelte sich en- ches das Colosseum zum Einsturz
eine Bugwelle vor sich her schiebt. ergetisch vom Erdkern, rutschte über brachte. Im Osten des Mittelmeers bra-
Dringen diese in die Atmosphäre ein, die Magmaschicht hinweg und chen die Festlandssockel und verkeilten
verdüstert sich der Himmel. Die ioni- schwappte von Nord nach Südwest. Da sich in komplizierter Weise. Auch hier
sierte Atmosphäre illuminiert eventuell aber die Rotationsachse des positions- versanken „römisch“-hellenistische
Polarlicht-ähnlich. Antike Autoren be- stabilen Erdkerns nur unwesentlich En- Küstenstädte unter Erdbeben im Meer.
richten von rotem Himmel. Die Kata- ergie aufnahm und ihre Bahn in Kon- In Alexandria verschlangen die Fluten
strophe hat sich also vorher schon un- stellation zur Sonne kaum verändert die Königsstadt Cleopatras. Immer wei-
heilvoll angekündigt. wurde, verlagerte sich an der Oberflä- ter fluteten die atlantischen Wassermas-
che der nördliche Rotationspol entge- sen, durchdrangen den Bosporus und
Das Katastrophenszenarium gengesetzt von Südgrönland zum heu- ergossen sich in die weite Ebene, die
Und hier das Christian Blöss´ Be- tigen Nordpol. Innerhalb kurzer Zeit einst das viel kleinere Schwarze Meer
rechnungen (ZS 4/95) folgende Szena- wurde ein Polsprung ausgelöst. Dieser umgab. Die Fläche des Schwarzen
rium, wie der Einschlag des Kometen Polsprung allerdings fand m.E. jedoch Meeres verdoppelte sich damals, wie die
auf die Erdoberfläche wirkte. Dieses nicht, wie das gegenwärtige Dogma lau- neuesten Süßwasser-Sedimentfunde
tektonische Modell widerspricht dem tet, vor 10, 12 oder 6000 Jahren statt, nahe legen (7).
von Velikovsky aufgestellten Planeten- sondern vor lediglich 654 Jahren. Weiter nördlich versank der europä-
Billard-Modell. Es entspricht weitge- Auch auf der entgegengesetzten Sei- ische Festlandssockel zeitweise und vor
hend den Ausführungen meines im „ma- te der Erdkugel kam es zu einem sol- allem in Küstennähe völlig in den Fluten.
gazin 2000+“ Nr. 2001/8 abgedruckten chen Polsprung. Hier schob sich der Die Cairns und Steinkreise der west-
Artikels „Kometen und der Weltunter- antarktische Kontinent unter die Eis- und nordeuropäischen Megalith-Kultu-
gang“. kappe des Südpols, die ihn darauf fol- ren in Küstennähe stehen heute noch im
Ein rasend schneller Himmelskörper gend mit kilometerdicken Gletschern Wasser. England verlor seine Festland-
(180.000 km/h) traf eine mit der selben bedeckte. Vor dem Polsprung war die verbindung (die auf einer mittelalterli-
Geschwindigkeit um die Sonne rotieren- ganze Antarktis eisfrei, wie man auf der chen Karte noch eingezeichnet ist). Das
de Erde. Gewaltige Energiepotentiale authentischen Karte des Piri Re’is und Wasser des Atlantiks flutete in die heu-
kollidierten. Ein kolossaler fulminanter anderen Mittelalterkarten der „Terra tige Nord- und Ostsee, wobei der Groß-
Schock erfasste die ganze Erdoberflä- Australis“ sehen kann. Der Autor Hap- teil des Süßwassers vom einschlagen-
che. Kinetische Kräfte ungeahnten Aus- good sieht diese vielfach noch vorhan- den Kometen stammen muss. Die Hü-
maßes wurden freigesetzt und suchten denen Mittelalterkarten als Beweis für nengräber Hollands, Jütlands und der
nach einer Angriffsfläche. Die Energie- eine eiszeitliche, also um die 10.000 Jah- Norddeutschen Tiefebene wurden zu
konstanten waren zu stark, als dass die re alte Hochkultur, ohne jedoch aufzei- Tausenden überflutet und verloren da-
Bahn des Planeten und seine Umlauf- gen zu können, wie und auf welchem durch ihren Baukörper aus Sand und
dauer wesentlich beeinflusst worden Weg Karten über diesen gewaltigen Zeit- Erde. Übrig blieben die oft über hundert
wäre. Aber, was nachweisbar ist, der raum hinweg überliefert worden sein Meter langen steinernen Umfassungen
ganze Erdmantel, welcher wie eine dün- könnten (6). und die Grabkammern aus Felsplatten,
ne Eierschale auf einer flüssigen Mag- Die polare Eisscholle muss also zu- die Dolmen. Das „römisch-romani-
maschicht schwimmt, nahm diese En- vor näher zu Australien frei im Indischen sche“ Basel (das Basilea der Atlantis-
ergie auf und kam in Bewegung. Ozean gedümpelt haben. Solche Erd- Sage Platons) wurde 1348 durch ein

EFODON-SYNESIS Nr. 4/2002 57


Der große Kataklysmus
Erdbeben zerstört. Aber diese Stadt ver- höfe bis zu den Grundmauern einreißen aus der kalten Zone hinaus und in wär-
schwand ebenso wie das „römisch-ro- müssen. Soviel Furor mag man den bie- mere Klimate hineingeworfen. Ohne die-
manische“ Köln unter den Fluten des deren Alemannen gar nicht zutrauen. sen Effekt wäre wohl alles noch viel
Rheins. Die Stadtmauer konnte nun per Warum übrigens ist die Porto Nigra so schlimmer gekommen, denn dann hät-
Kahn überquert werden, so hoch stand schwarz, als hätte sie stundenlang im ten sich die negativen Klimaeffekte
das Wasser. Feuer gestanden? summiert. Die eine ganze Erdepoche
Es kamen also nicht nur ozeanische dauernde Würm-Eiszeit ist also tatsäch-
Wassermassen in Bewegung, auch die Eiszeit und kontinentale lich nur durch eine einstmals polnähere
durch den Kometen in die verschiede- Vergletscherung - gab es sie
ergletscherung Position des europäischen Kontinents
nen Atmosphärenschichten eingebrach- überhaupt? erklärbar. Wir können davon ausgehen,
ten und großflächig verteilten Wasser- dass die eisbedeckten Zonen um die
massen regneten sich ab, wie die Sint- Bis heute weiß die Wissenschaft kei-
ne schlüssige Erklärung, wie Eiszeiten Pole ihre Fläche nicht veränderten.
flutsage berichtet. 40 Tage ununterbro- Gletscher, die einstmals die ganze
chen, Lehm stürzte mit den tosenden überhaupt entstanden, vor allem die
letzte Würm-Eiszeit mit einer Dauer von Norddeutsche Tiefebene bedeckt ha-
Fluten vom Himmel und bedeckte alles ben sollen, erscheinen daher irreal.
mit zähem Schlamm. Die Turmberg- angeblich 500.000 Jahren. Kennen Sie
Dr. Horst Friedrichs „Jahrhundert-Irr- Einen großen Teil der letzten, der
Sage im Karlsruher Raum erzählt von Würm-Eiszeit, soll der Neandertaler
diesem Urmeer, das sich vom Elsass tum ,Eiszeit’?“ (8)? Er bezweifelt, dass
es überhaupt eine Eiszeit mit Inlands- dominiert haben. Während 240.000 die-
zum Schwarzwald erstreckte, von Ba- ser ganzen 500.000 Jahre langen Eiszeit
sel bis zum Bingener Loch, ja, es gibt gletschern bis zum Mittelgebirge gege-
ben hat. Wer sagt uns, dass die Spuren, habe sich dieser Vorzeitmensch evolu-
mittelalterliche Karten des Ibn ben Za- tionär nicht weiter entwickelt. Evoluti-
rah (Abb. 1) und Dulcert, die dieses ob- die wir für von Gletschern verursacht
halten, die Endmoränen, in Wirklichkeit on aber ist das höchste und fundamen-
errheinische Urmeer verzeichnen. tale Lebensprinzip. Man darf also an der
Seltsamerweise hat es Ähnlichkeit mit nicht das Geröllgeschiebe einer einzigen
großen Flut sind? Die Bibel kennt keine unglaublichen Länge der Eiszeiten zwei-
dem „Gekreuzigten Odin“ am Extern- feln. Stellen Sie sich Europa in der
steinfelsen, was einen weiteren erfor- Eiszeit. Auch Platons Atlantisbericht
nicht. Nur gigantische Fluten. Wir soll- Würm-Eiszeit vor, die mit dem Absturz
schenswerten Aspekt der Theorie von
ten also eher glauben, was dort steht, als des Kometen beendet wurde. Wenn der
der Entstehung des Christentums in
das, was die Uniformisten seit Linné zu- vormalige Rotationspol viel südlicher
Europa liefert.
sammengesponnen haben, vor allem, auf Südgrönland lag, befand sich Zen-
Während die „römischen“ Tempel
wenn man bedenkt, dass es solche ge- traleuropa um 5 bis 6 Breitengrade nä-
zerstört und als romanische Kirchen
waltigen Geröllanlandungen sogar in her am arktischen Bereich, etwa in der
nach der Flut wieder aufgebaut wurden,
Griechenland, in Saudi-Arabien oder in Klimazone Dänemarks. Schottland
stehen die gotischen Kirchen und Dome
den Südstaaten der USA gibt, wo Glet- muss schon im Bereich des Schelfeises
unversehrt. Denn sie wurden allesamt
scher nie existiert haben. gelegen haben. Tatsächlich sieht man
erst nach dem Kataklysmus von 1348 auf der Karte von Ibn ben Zara Schott-
errichtet und nicht, wie die gefälschte Ein Kontakt mit einem über den Him-
land völlig unter Wasser und England
Geschichte behauptet, schon im 12. mel kreuzenden Kometen, der Impakt
sowie Irland von einer Seenplatte be-
Jahrhundert. Im Binnenland verbrann- erzeugt zwar urplötzlich einen Hitze-
deckt (s. Abb. 1).
ten praktisch alle „römischen“ Villen und schock, doch die daraus hervorgehen-
Durch diese meteorologisch anders-
wurden mit kosmischem Lehm bedeckt de Abkühlung der Atmosphäre setzt
artigen Voraussetzungen während der
(Brand- und Lehmschicht). Als 12-Jäh- sich auch in den Ozeanen fort und kann Würm-Zeit ist es auch erklärlich, war-
riger konnte ich bei der Ausgrabung der zu Gletscherbildungen und Vereisungen um vormals im Süden so bedeutende
„römischen“ Villa in den Wössinger ganzer Erdregionen führen. Doch das Hochkulturen entstehen konnten, heu-
Frühmessgärten dabei sein und habe scheint nur eine temporäre Angelegen- te dagegen diese Länder der 3. Welt zu-
diese mehr als einen Meter dicke Lehm- heit zu sein und nicht über hunderttau- zuordnen sind und in völliger Verarmung
schicht selbst gesehen, unter der die sende von Jahren zu wirken. Denn die dahin vegetieren: Ägypten, Palästina,
Trümmer und Kellerräume hervor ka- Auswirkungen seit dem Impakt sind ja das Zweistromland/Irak, etc. Diese Län-
men. Es ist noch eines der großen ar- gerade gegenteilig: Europa wurde seit der lagen vor dem Kataklysmus zur Zeit
chäologischen Rätsel, warum nahezu dem Polsprung immer wärmer. Die Fol- ihrer zivilisatorischen Blüte zwar nicht
alle „römischen“ Villen zerstört wurden. ge des Impaktes war tatsächlich eine näher am Nordpol, hatten aber wohl
Keine einzige hat bis in das christliche Eiszeit, die letzte, jedoch nur „kleine Eis- durch den Wegfall der Wärme vertei-
Mittelalter hinein überdauert, obwohl zeit“, deren Dauer von etwa 1350 (!) lenden Wirkung des Golfstroms ein ge-
doch die solide Bausubstanz relativ bis zum 30-jährigen Krieg datiert wird, mäßigteres Klima als heute. Begünstigt
leicht zu erhalten war. Hätten die Ale- und die eine Zeit der Epidemien und wurde dies, da der westliche Teil Nord-
mannen tatsächlich alle niederbrennen Hungersnöte verursachte. Seither er- afrikas wesentlich polnäher lag als heu-
sollen, wie gefälschte Dokumente be- wärmt sich Europa deutlich. te und kältere Kontinental-Luftmassen
haupten? Selbst die bilderstürmenden Durch den Einschlag des Kometen nach Ägypten und den Mittleren Orient
Taliban unserer heutigen Tage waren auf den Erdmantel kam es zum Pol- befördern konnte. Dieses allgemein ge-
nicht so dumm. Gerne nahmen sie die sprung. Dass es einen solchen in der mäßigtere Klima erlaubte den Men-
Paläste der Vorbesitzer in Beschlag. Erdgeschichte mehrfach gab, ist in- schen, gewaltige Bauvorhaben auszu-
„Römische“ Villen wurden also nicht zwischen gängige Lehrmeinung. Da- führen. Würde man heute die Pyrami-
durch Marodeure entzündet, sondern durch wurde der europäische Festland- den mit den Mitteln der damaligen Zeit
durch eine atmosphärische Feuers- sockel ein gutes Stück vom einstigen, bauen wollen, die Menschen würden
brunst. Überdies hätten die angeblichen damals viel näher liegenden Nordpol auf diesen Kraftakt in der mörderischen Hit-
Brandstifter auch die Mauern der Guts- Südgrönland weg befördert und damit ze wohl kaum überleben.

58 EFODON-SYNESIS Nr. 4/2002


Der große Kataklysmus
te akribisch ihr Erscheinen. In der bil-
denden Kunst wurde ihr flammendes
Eintreten in die Atmosphäre detailgetreu
abgebildet, so zu sehen in Stuttgart in
der Mittelalterabteilung der Neuen
Staatsgalerie. Nicht zuletzt die Geburt
Jesu wurde mit dem Erscheinen eines
Kometen in Verbindung gebracht. Des-
halb sind auch astronomische Kalkula-
tionen, wie sie Fomenko und davor
schon Morozov durchgeführt haben
und die von einer Planeten-Konjunktion
ausgingen, falsch. Konjugierte Planeten
ziehen nicht über den Himmel als Leit-
stern der drei Könige!
Literatur
(1) Hermann Wieland, „Atlantis, Edda und
Bibel“, Weißenburg 1922
(2) Walter Haug - Reinhard Schmid, „Unse-
re Dorfsteinbrüche - die größten Mega-
lith-Monumente der Welt? Walzbach-
tal 2001
(3) Walter Haug, „Sensationelle megalithi-
Der Bärenstein-Cairn bei den Externsteinen von Horn sche Nekropole bei Würzburg gefun-
den“, EFODON-SYNESIS Nr. 5/2001
Die Externsteine - nicht durch ben sein, dann gegen das Eggegebirge (4) Anatolij Fomenko, „Empirico-Statisti-
geprallt sein, und dann knickte seine cal Analysis of Narrative Material and
Gletscher freigehobelt, sondern its Application to Historical Dating“,
eine Steinbruchwand
Steinbruchwand Schubkraft genau im rechten Winkel
Kluwer Academic Publishers, Dord-
nach oben, wodurch er die Externstein- recht 1994
Die Externsteine im Teutoburger wand erzeugte, als würde ein Steinmetz
Wald sollen nach Meinung der Eiszeit- (5) Gunnar Heinsohn, „Die Erschaffung
akkurat den Winkel anlegen. Ich weiß der Götter“, Reinbek Hbg. 1997
gläubigen durch Gletschereinwirkung nicht, wie das gehen soll. Alpine Glet-
entstanden sein. Als Indiz dafür hält (6) P. Hertel/G. Klügel-Hertel, „Ungelöste
scheraushöhlungen kenne ich nur als Rätsel alter Erdkarten“, Gotha 1986
man die sogenannten Rillenkarren, die flache Mulden im Fels. Auch am Ex-
man auch im Grundgestein alpiner Glet- (7) Walter Pitman/William Ryan, „Sintflut“,
ternstein müsste eine derartige konkave Bastei Lübbe 1998
scher beobachten kann. Die in der gro- Höhlung, eine organisch runde und all-
ßen Zahl vertikalen Rillenkarren an den (8) Horst Friedrich, „Jahrhundert-Irrtum
mählich ansteigende Böschung entstan- ,Eiszeit’?“, Hohenpeißenberg
Externsteinfelsen aber halte ich für aus- den sein und keinesfalls eine abrupt
schließlich künstlich. Es sind Bohrrillen (9) Ulrich Niedhorn, „Megaskulpturen an
senkrecht aufragende Felswand. Diese den Externsteinen“, Frankfurt/Main
eines Steinbruches, natürlich über die kann wirklich nur künstlich entstehen,
Jahrhunderte verwaschen und erodiert. 1995

oder aber als Resultat eines geologi-
Diese wurden als gestaltendes Element schen Bruchs, der hier aber nicht fest-
in die Formgebung der Großskulpturen gestellt wurde. Ich kann auch absolut
mit aufgenommen, z.T. künstlich ver- keine Erklärung dafür finden, warum Zu guter Letzt:
längert, umgebogen, usw. Sehr deutlich der angeblich die ganze Norddeutsche Dr. Hans-Joachim Zillmer hat sein ers-
kann man dies auf Fotos erkennen, die Tiefebene bedeckende Gletscher nur an tes englischsprachiges Buch veröf-
Ulrich Niedhorn (9) veröffentlicht hat. den Externsteinen gehobelt haben soll, fentlicht
Bild 18 (S. 156) zeigt beispielsweise wo ihm doch das ganze Eggegebirge
Bohrrillen in verschiedene Richtungen, entgegen stand. Warum gilt die senk- Darwin’
Darwin’ss Mistake
die zur Gestaltung der Frauenfigur ein- rechte Felswand der Externsteine als Antediluvian discoveries prove:
gesetzt wurden, oder sehr deutlich auf vom Gletscher verursacht, die senk- dinosaurs and humans co.existed
Bild 13 (S. 151), wo die Kopfbede- rechte Felswand am Bärenstein dagegen Langen Müller 2002
ckung des „Hängenden“ bewusst mit als Steinbruch? Diese Felswand befin- $ 19,95 / £ 14,99 / € 25,90
diesen Bohrrillen erzeugt wurde. Am det sich auf einer perfekten Geraden mit
Männerkopf/Wecker Bild 7 (S. 145) er- den Externsteinen, und vor ihr wurde
kennt man eine Vielzahl von Bohrrillen, einer der größten, wenn nicht überhaupt
die geradezu wie eine Schraffur dieses der größte Cairn Europas errichtet, der
Bild erzeugen. Wären diese Bohrrillen „Bärenstein“ mit einer Länge von 250
eiszeitliche Rillenkarren, müssten sie Metern und einer Höhe von 20 Metern
hauptsächlich parallel, aber keineswegs (s. nebenstehende Abb.). Also brennen-
frei verlaufen. de Zweifel an den sehr unglaubwürdi-
Überhaupt kann man sich kaum vor- gen Thesen für einen Eiszeitgletscher
stellen, wie der Gletscher Steinbrocken am Externstein.
an der Felswand senkrecht nach oben Kometen spielten bezeichnender- (Bestellmöglichkeit über
geschoben haben soll. Ein Gletscher soll weise im Mittelalter eine große Rolle, H.-J. Zillmer, Rüdigerstr. 14, D-42653 So-
erst horizontal über die Fläche gescho- man beobachtete sie intensiv und notier- lingen, www.zillmer.com)

EFODON-SYNESIS Nr. 4/2002 59