Sie sind auf Seite 1von 3

Schwerpunkt: Mitarbeiter Führen

Unternehmerisch erfolgreich sind Führungskräfte mit themen­


zentrierter Führung. Dabei ist ein Rückgriff auf die Erkenntnisse
der Öffent­lichkeitsarbeit nützlich.

Hierarchie war gestern


„Inhaltlich starke Führungskräfte ma- zum Vorgesetzten, der einem „vorge- Das harte Thema
chen bei uns Karriere. Insbesondere setzt“ wird. Führungskommunikation­
dann, wenn sie ihre Inhalte gut kom- Mit der Themenorientierung in der
munizieren.“ Diese oder ähnliche Führungsarbeit eng verbunden ist der Auffällig ist, wie stark die Korrela-
Aussagen hört man im Beratungsum- Marketing- und Kommunikationsas- tionen zwischen themenzentrierter
feld seit einiger Zeit öfter. Hierarchie pekt: Wie führe ich so, dass meine Führung und Unternehmensrendite
und Status sind zwar weiterhin rele- Ziele von anderen als erstrebenswert sowie Umsatzwachstum sind. Die
vant, aber im Vergleich zu Inhalten empfunden werden. Entscheidend Zusammenhänge werden konsistent
und Themen spielen sie eine immer sind persönliche Werte und Ziele der über alle Kriterien hinweg belegt.
weniger wichtige Rolle. Bosch-Chef Mitarbeiter, die adressiert werden Erste These: Bessere Führung ist Füh-
Franz Fehrenbach hat diesen Trend müssen. Galten vor Jahren noch Rati- rung über Themen und Ideen.
jüngst auf den Punkt gebracht: „Frü- onalität und Effizienz als die Erfolgs- • I n Unternehmen, in denen stark
her ging es um die Besetzung von faktoren im Führungsalltag, zeigt sich über Themen und Ideen geführt
Posten, heute geht es vor allem um heute, dass auch die Ansprache und wird, schätzen 59,5 Prozent der Be-
die Besetzung von Themen.“ Und Akzeptanz von Emotionen für gute fragten das Umsatzwachstum als
diese Themen müssen von Führungs- Führung entscheidend sind. überdurchschnittlich ein. Wird we-
kräften kommen, die andere damit So weit, so weich. Aber wie steht es niger über Themen und Ideen ge-
motivieren und leiten. Im Begriff um den Zusammenhang von themen- führt, sind es nur 36,4 Prozent.
„Führungskraft“ steckt nicht umsonst zentrierter Führung und harten Un- • I n Unternehmen, in denen stark
das Wort „Kraft“. Ganz im Gegensatz ternehmenskennzahlen? Diese Frage über Themen und Ideen geführt
muss beantworten können, wer die wird, schätzen 60,7 Prozent der Be-
Debatte aus einem unternehmeri- fragten die Rendite als überdurch-
Eberhard Hübbe­, schen Blickwinkel heraus führen will. schnittlich ein. Wird weniger über
Mitglied der Ge- Also wurden 111 Führungskräfte so- Themen und Ideen geführt, so sind
schäftsleitung und wie 44 Personaler dazu befragt. Diese es nur 47 Prozent.
Partner, Kien- waren im Schnitt 43,1 Jahre  alt und Zweite These: H  ierarchie war gestern. 
baum Manage- verfügten über 17,9 Jahre Berufser- • I n Unternehmen, in denen wenig
ment Consultants, fahrung. Die Führungskräfte selbst über Hierarchien geführt wird,
Gummersbach verfügten durchschnittlich über 12,8 schätzen 56 Prozent der Befragten
eberhard.huebbe@ Jahre Führungserfahrung. Bezogen das Umsatzwachstum als überdurch-
kienbaum.de
auf das Geschlecht ergab sich folgen- schnittlich ein. Wird stärker über Hi-
de Verteilung: 63,9 Prozent Männer erarchien geführt, so sind es nur 43,8
Frank Pieper,
Leiter­Beratung und 36,1 Prozent Frauen. Die Umfra- Prozent.
Management- ge – eine Kooperation von Kienbaum • I n Unternehmen, in denen wenig
kommunikation, und Scholz & Friends – überprüfte im
Scholz & Friends Kern die These „Hierarchie war ges-
tern. Bessere Führung ist Führung Stichwörter in diesem Beitrag
Group, Berlin
frank.pieper@ über Themen und Ideen“. Die Ergeb- ■■Führung
s-f.com nisse wurden im vergangenen Monat ■■Hierarchie
veröffentlicht. ■■Themenzentrierung

14 PERSONAL · Heft 03/2011


über Hierarchien geführt umgekehrte Ergebnisse
wird, schätzen 58,7 Pro- beobachtet werden. Da-
zent der Befragten die von zumindest sind die
Unternehmensrendite meisten Führungskräfte
als überdurchschnittlich überzeugt. Für die wei-
ein. Wird stärker über chen personenbezoge-
Hierarchien geführt, so nen Erfolgskennziffern
sind es nur 51,3 Prozent. wie Leistungsbereitschaft
Die gleiche Tendenz zeigt oder Mitarbeiteriden-
sich bei allen Skalen, die tifikation ist das keine
der themenzentrierten Überraschung. Doch der
Führung untergeordnet Zusammenhang ist auch
sind: Ausstrahlungskraft, stark in Bezug auf die
inspirierende Motivie- harten Währungen von
rung, individuelle Wert- Firmen: die Unterneh-
schätzung und intellektu- mensrendite und das Um-
elle Stimulierung. Nicht satzwachstum.
durchgängig signifikant Um die Frage zu beant-
allerdings sind die Zusam- worten, wie man Unter-
menhänge zwischen intel- nehmen themenzentriert
lektueller Stimulierung führt, lohnt sich ein Aus-
und Unternehmenserfolg. flug in die Öffentlichkeits-
Aber in der Tendenz ist arbeit (PR), und zwar in
auch hier ein Zusammen- ein PR-Spezialgebiet: das
hang erkennbar. Agenda-Setting. Dieser
Bildet man Subgruppen Ansatz beschäftigt sich mit
über die Faktoren Erfah- der Frage, wie ein Thema
rung und Geschlecht, zei- auf die öffentliche Agenda
gen sich folgende Ergeb- kommt und dann von einer
nisse: breiten Masse diskutiert
• Starke Zusammenhänge wird. Ziel des Themenset-
zwischen Führungsver- zers ist es, ein Thema im
halten und unternehme- Bewusstsein der Zielgrup-
rischem Erfolg zeigen pe relevanter zu machen.
sich vor allem bei Befrag- Diese PR-Mechanik kann
ten mit großer Berufs­ auch auf die Führungsar-
erfahrung. beit übertragen werden.
• Starke Zusammenhänge Allerdings darf Agenda-
zwischen Führungsver- Setting im Führungs-
halten und unternehme- kontext nicht als reine
rischem Erfolg zeigen Beeinflussungstechnik
sich vor allem in der Sub- einer öffentlichen Wahr-
stichprobe der Männer. nehmung missverstanden
• Männer schätzen die werden, sondern muss mit
Rendite höher ein, wenn den Werten der Führungs-
sie gleichzeitig die intel- person übereinstimmen.
lektuelle Stimulation als Denn: Die impliziten, nicht
stark einschätzen. Bei reflektierten Vorgänge im
Frauen ist dieser Zusam- Gehirn steuern unser Ver-
menhang in der Tendenz halten massiv und damit
umgekehrt. auch die Art und Weise,
Aus den Ergebnissen der wie wir von anderen wahr-
Studie lässt sich ablei- genommen werden. Passt
ten, dass Führung über ein Thema nicht zum un-
Themen und Ideen mit bewussten Verhalten der
dem Unternehmens- Führungskraft, hat es kei-
erfolg Hand in Hand ne Kraft. Echtheit ist also
geht, während bei hi- beim Setzen von Themen
erarchischer Führung Trumpf.

PERSONAL · Heft 03/2011 15


Schwerpunkt: Mitarbeiter Führen

In sieben Schritten zur werden. Wird dieser Satz durch Krea- nikation zu verändern. Dennoch ist
themenzentrierten­Führung tivität veredelt, spricht man auch von die persönliche Ansprache mit klaren
einer Leitidee. Sie ist der rote Faden Botschaften weiterhin wichtig.
1. Selbstreflexion. der Führungskommunikation. Bilder 6. Story-Telling.
Entscheidend für den Führungser- und Symbole helfen, die Leitidee auf Geschichten sind nicht nur in Film,
folg ist die Fähigkeit zur kritischen den Punkt zu bringen. Funk und Fernsehen angesagt, son-
Selbstreflexion. Gerade langjährige 4. Kommunikationsbeginn. dern gewinnen auch in Management
Führungskräfte richten ihr Denken In der PR beginnt die eigentliche und Marketing an Bedeutung. Er-
und Handeln verstärkt an externen Kommunikationsarbeit mit der initi- kenntnisse der Hirnforschung offen-
Referenzsystemen aus. Mehr noch: alen Veröffentlichung eines Themas. baren mehrere neuronale Netzwerke,
Sie lassen sich stark von ihrem berufli- Auch für Führungskräfte sind Ritua- die sich um das Speichern von Ge-
chen Umfeld lenken und steuern. Die le wichtig. Das kann eine Videobot- schichten kümmern. Geschichten
eigenen Grundüberzeugungen treten schaft an alle Mitarbeiter sein oder übertragen Bedeutungen und Kul-
in den Hintergrund, was dazu führt, aber eine interne Pressekonferenz, turwissen in verschlüsselter Form
dass Führungskräfte verlernen, siche- bei der alle Mitarbeiterinnen und von Generation zu Generation. Ge-
re und gute Entscheidungen zu tref- Mitarbeiter aufgefordert werden, dächtnisforscher sprechen vom „epi-
fen. Als Grundlage eines erfolgreichen später in einem Online-Forum das sodischen Gedächtnis“, das unsere
Agenda-Settings ist es aber zwingend Lebensgeschichte oder wichtige Mo-
notwendig, ein Thema zu finden, das mente unseres (Arbeits-)Lebens spei-
tragfähig, authentisch und glaubwür- „Die Spanne reicht chert. Geschichten sind also für die
dig ist. Dies kann nur ein eigenes und von klassischen Führungskommunikation hilfreich,
es kann kein übernommenes Thema Kommunikationsmitteln­ da sie Thema und Führungsperson
sein. Nur so entsteht eine mit einem dauerhaft verbinden.
wie Mitarbeiterzeitschriften
Thema verbundene Authentizität und 7. Netzwerke.
natürliche Autorität. Wirklich erfolg- bis hin zu Social-Media- Um wirklich etwas zu bewegen,
reiche Führungskräfte verbinden in- Anwendungen­wie Facebook­, braucht man die Unterstützung von
haltliche Substanz mit persönlichem Twitter oder Blogs. Die Menschen, die sich für dasselbe The-
Involvement und Emotionalität. Diese neuen Medien­sind ma oder dieselbe Idee begeistern
entsteht aber nur, wenn ich mich auf dialogisch­und verändern die können. Was weiß die Führungskraft
mein eigenes Wertesystem verlasse – es Führungskommunikation­.“ über Gatekeeper und Stakeholder?
genau kenne und verbalisieren kann. Was über Befürworter und Skepti-
2. Relevanz-Test. ker? Themenzentrierte Führungsar-
Auf Basis des eigenen Wertesystems präsentierte Thema zu diskutieren. beit muss gerade auch die Kritiker
muss die Führungskraft ein Thema Oder aber das Thema wird in einer überzeugen und Dialoge zulassen.
finden, das für das Unternehmen klassischen Kick-Off-Veranstaltung Beim themenzentrierten Netzwerken
relevant und substanziell ist. Wäh- platziert. Wichtig ist, dass Führungs- geht es um inhaltliche Interessen, die
rend in der PR häufig auf Studien kräfte eine hinreichend große Menge Menschen verbinden. Führungskräfte
zurückgegriffen wird, bieten sich im an Menschen dazu anregen, über ihr sollten das Netzwerken mit Personen
Unternehmen Substanzverstärker Thema nachzudenken und dieses zu beginnen, die sich bereits für ähnliche
wie Mitarbeiterbefragungen, Orga- diskutieren. Themen interessieren wie sie selbst.
nisationsanalysen oder Fokusgrup- 5. Kommunikationseffizienz.
pen an. Sie helfen Führungskräften Durch die Leitidee wird das Was der
zu überprüfen, ob das Thema auch Kommunikation maßgeblich vorbe- Themen führen. Zum Erfolg.
in ihr Unternehmen oder in ihren stimmt. Die sich anschließende Phase
Unternehmensbereich passt. Kann der medialen Verbreitung beschäftigt Entscheidend für ein erfolgreiches
die Führungskraft ein Thema nicht sich mit dem Wie der Kommunikati- Agenda-Setting und damit für bes-
platzieren, bleibt nur die Suche nach on. Entscheidend ist, dass auch das sere Führungsarbeit wird sein, wie
einem anderen Unternehmen oder Wie auf die Leitidee ausgerichtet gut es Führungskräften gelingt, sich
Unternehmensbereich. ist. In der internen Kommunikation glaubwürdig mit einem Thema zu po-
3. Komplexitätsreduktion. gibt es zahlreiche Möglichkeiten und sitionieren. Jede – auch kontroverse
Das Thema der Führungskräfte Wege, die eigenen Themen zu kom- – Debatte, die aus dem Agenda Set-
braucht ein Schlagwort, das auf An- munizieren. Die Spanne reicht von ting-Prozess resultiert, ist eine gute
hieb verstanden wird. Sprache ist klassischen Kommunikationsmitteln Debatte, weil sie öffentlich und nicht
offensichtlich und explizit. Damit wie Mitarbeiterzeitschriften bis hin verdeckt geführt wird. Durch diese
Botschaften auch implizit verstanden zu Social-Media-Anwendungen wie Öffentlichkeit können Führungskräfte
werden, empfiehlt sich die Verdich- Facebook, Twitter oder Blogs. Die überhaupt erst Einfluss nehmen und
tung eines komplexen Themas in ei- neuen Medien sind aufgrund ihres einer Organisation die Kraft geben,
nem Schlagwort oder kurzen Satz, mit dialogischen Charakters derzeit im sich zielgerichtet und erfolgreich zu
dem sofort innere Bilder verbunden Begriff, auch die Führungskommu- entwickeln.

16 PERSONAL · Heft 03/2011