Sie sind auf Seite 1von 34



 -XOL

',1(1

2 %323 ".#$
  ;< = ;;DE3F)
  ;< G =433!E3;
H) 1)
0$+"C"

0DVFKLQHQ]XU+HUVWHOOXQJYRQ6FKXKHQ±
=ZLFNPDVFKLQHQ±
6LFKHUKHLWVDQIRUGHUXQJHQ
'HXWVFKH)DVVXQJ(1$
5 "/#"6
7"6
#"89":
0*  ;< = ;;>?4=433;
 +#" )6
@ "6
A" )A"A:
& ++) ;< = ;;>?4=433;



0"#<F"

   


DIN EN 931:2010-07

Beginn der Gültigkeit


Diese Norm gilt ab 2010-07-01.

Nationales Vorwort
Diese Norm enthält sicherheitstechnische Festlegungen.

Sie beinhaltet die Deutsche Fassung der vom Technischen Komitee CEN/TC 201 „Maschinen zur Herstellung
von Leder- und Kunstlederwaren und Schuhwerk — Sicherheit“ des Europäischen Komitees für Normung
(CEN) ausgearbeitete EN 931:1997+A2:2009.

Die nationalen Interessen bei der Erarbeitung wurden vom Fachbereich Schuh- und Ledermaschinen des
Normenausschusses Maschinenbau (NAM) im DIN wahrgenommen.

Durch die Novellierung der EG-Maschinenrichtlinie wurde eine Überprüfung der bisher gültigen Norm
EN 931:1997 im Hinblick auf die grundlegenden Anforderungen der neuen EG-Maschinenrichtlinie
2006/42/EG erforderlich.

Diese Europäische Norm konkretisiert einschlägige Anforderungen von Anhang I der EG-Maschinenricht-
linie 98/37/EG (gültig bis 28. Dezember 2009) sowie mit Wirkung vom 29. Dezember 2009 der neuen
EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG an erstmals im EWR in Verkehr gebrachte Zwickmaschinen, um den
Nachweis der Übereinstimmung mit diesen Anforderungen zu erleichtern.

Ab dem Zeitpunkt ihrer Bezeichnung als Harmonisierte Norm im Amtsblatt der Europäischen Union kann der
Hersteller bei ihrer Anwendung davon ausgehen, dass er die behandelten Anforderungen der Maschinenricht-
linie eingehalten hat (so genannte Vermutungswirkung).

Die im Abschnitt 2 und den Literaturhinweisen zitierten Europäischen Normen sind als DIN-EN- bzw.
DIN-EN-ISO-Normen mit gleicher Zählnummer veröffentlicht.

Änderungen

Gegenüber DIN EN 931:1998-04 und DIN EN 931/A1:2005-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Konsolidierung der Änderung A1:2004;

b) Aktualisierung der normativen Verweisungen unter Abschnitt 2 und im gesamten Dokument;

c) Aufnahme eines Anhang C „Geräuschmessnorm für Zwickmaschinen“;

d) Anpassung der Benutzerinformationen unter Abschnitt 7;

e) Aktualisierung der Tabelle 2 „Nachweisverfahren“;

f) Änderung bzw. Aktualisierung des informativen Anhangs ZA über den Zusammenhang dieser
Europäischen Norm und den grundlegenden Anforderungen der Maschinenrichtlinie 98/37/EG, geändert
durch 98/79/EG;

g) Aufnahme des informativen Anhangs ZB über den Zusammenhang dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.

Frühere Ausgaben

DIN EN 931: 1998-04


DIN EN 931/A1: 2005-09

2
EUROPÄISCHE NORM EN 931:1997+A2
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE August 2009

ICS 61.060 Ersatz für EN 931:1997

Deutsche Fassung

Maschinen zur Herstellung von Schuhen —


Zwickmaschinen —
Sicherheitsanforderungen

Footwear manufacturing machines — Machines pour la fabrication de chaussures —


Lasting machines — Machines à monter —
Safety requirements Préscriptions de sécurité

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 16. Juli 1997 angenommen und schließt Änderung 1 ein, die am 16. August 2004 vom CEN
angenommen wurde, sowie Änderung 2, die am 16. Juli 2009 vom CEN angenommen wurde.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN oder bei jedem CEN-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich
und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

© 2009 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 931:1997+A2:2009 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Inhalt
Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................3
Einleitung.............................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................5
3 #Begriffe$.........................................................................................................................................7
4 #Liste der signifikanten Gefährdungen$ ......................................................................................8
5 Sicherheitsanforderungen und/oder -maßnahmen ..........................................................................14
5.1 Allgemeines..........................................................................................................................................14
5.2 Gemeinsame Anforderungen für alle Zwickmaschinen ..................................................................15
5.3 Anforderungen für bestimmte Maschinen ........................................................................................17
6 Nachweis der Sicherheitsanforderungen und/oder -maßnahmen..................................................18
7 Benutzerinformationen .......................................................................................................................21
7.1 Allgemeines..........................................................................................................................................21
7.2 Signale und Warnschilder...................................................................................................................21
7.3 Betriebsanleitung.................................................................................................................................22
7.4 Informationen über Lärmemissionen ................................................................................................22
7.5 Kennzeichnung ....................................................................................................................................22
Anhang A (normativ) Rückstelleinrichtung ....................................................................................................24
Anhang B (normativ) Bewährte Bauteile und Prinzipien #gestrichener Text$.......................................25
Anhang C (normativ) !Geräuschmessnorm für Zwickmaschinen ...........................................................26
Anhang ZA (informativ) #Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinie 98/37/EG$......................................................30
Anhang ZB (informativ) #Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinie 2006/42/EG$..................................................31
!Literaturhinweise" ...................................................................................................................................32

2
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN 931:1997+A2:2009) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 201 „Maschinen zur
Herstellung von Leder- und Kunstlederwaren und Schuhwerk — Sicherheit“ erarbeitet, dessen Sekretariat
vom UNI gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Februar 2010, und etwaige entgegenstehende
nationale Normen müssen bis Februar 2010 zurückgezogen werden.

Dieses Dokument ersetzt EN 931:1997.

Dieses Dokument enthält Änderung 1, welche von CEN am 2004-08-16 und Änderung A2, welche von CEN
am 2009-07-16 angenommen wurde.

Beginn und Ende des eingefügten oder geänderten Textes der Änderung ist durch die Textmarkierungen
! " und # $ gekennzeichnet.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der EG-
Richtlinien.

#Bezüglich des Zusammenhangs mit EG-Richtlinie(n) siehe informative Anhänge ZA und ZB, die Bestand-
teile dieser Norm sind.$

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland,
Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta,
Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien,
Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

3
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Einleitung
#Dieses Dokument ist eine Typ C-Norm nach EN ISO 12100.

Die betreffenden Maschinen und das Ausmaß, in dem Gefährdungen, gefahrbringende Situationen und
Ereignisse erfasst sind, sind im Anwendungsbereich dieses Dokumentes aufgeführt.

Wenn die Festlegungen in dieser Typ C-Norm von den Festlegungen in Typ A- oder B-Normen abweichen,
haben die Festlegungen dieser Typ C-Norm bei Maschinen, die nach den Anforderungen dieser Typ C-Norm
konstruiert und gebaut worden sind, Vorrang gegenüber den Festlegungen der anderen Normen.$

4
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

1 Anwendungsbereich
1.1 Diese Norm gilt für Zwickmaschinen, die in der Schuhindustrie verwendet werden, nämlich:

Spitzen-Klebezwickmaschinen (siehe Bild 1)

handbetriebene Klebe-Seitenzwickmaschinen (siehe Bild 3A)

Klebe-Fersenzwickmaschinen (siehe Bild 2)

Klebe-Fersen- und Seitenzwickmaschinen (siehe Bild 2)

handbetriebene Tacks-/Klammer-Seitenzwickmaschinen (siehe Bild 3B)

Tacks-Fersen-Zwickmaschinen (siehe Bild 2)

Tacks-Fersen- und Zement-Seiten-Zwickmaschinen (siehe Bild 2)

Tacks-Fersen- und Zement-Seiten-Zwickmaschinen (siehe Bild 2)

Tacks-Fersen- und Zement-/Tacks-Seitenzwickmaschinen (siehe Bild 2)

1.2 Diese Norm gilt nicht für Zwickmaschinen, die Thermozement-Granulat verarbeiten.

1.3 Diese Norm legt Anforderungen für eine sicherheitsgerechte Konstruktion unter Berücksichtigung des
Aufbaues und des Betriebes fest. Sie enthält keine Anforderungen für die Bereitstellung und das Entfernen
von Transporthilfen. Sie berücksichtigt bestimmungsgemäße Verwendung, vorhersehbaren Missbrauch und
das Bauteil- und Systemversagen.

1.4 Diese Norm berücksichtigt alle für die Schuhindustrie wichtigen Gefährdungen. Der Einsatz von
Maschinen in anderen Industrien, als im Anwendungsbereich dieser Norm vorgesehen, kann zu
Gefährdungen führen, die bei ihrer Erstellung nicht berücksichtigt wurden.

1.5 #Dieses Dokument gilt nicht für Aufrau-, Ausglas-, Polier- und Kantenbearbeitungsmaschinen, die vor
Veröffentlichung als EN hergestellt wurden.$

2 Normative Verweisungen
#Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).$

#gestrichener Text$

EN 294:1992, Sicherheit von Maschinen — Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefahrstellen mit
den oberen Gliedmaßen

#gestrichener Text$

#EN 547-1, Sicherheit von Maschinen — Körpermaße des Menschen — Teil 1: Grundlagen zur
Bestimmung von Abmessungen für Ganzkörper-Zugänge an Maschinenarbeitsplätzen$

#EN 547-2, Sicherheit von Maschinen — Körpermaße des Menschen — Teil 2: Grundlagen für die
Bemessung von Zugangsöffnungen$

#gestrichener Text$

5
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

#EN 894-1, Sicherheit von Maschinen — Ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Anzeigen
und Stellteilen — Teil 1: Allgemeine Grundsätze für Benutzer-Interaktion mit Anzeigen und Stellteilen$

#EN 953:1997, Sicherheit von Maschinen — Trennende Schutzeinrichtungen — Allgemeine Anforderungen


an Gestaltung und Bau von feststehenden und beweglichen trennenden Schutzeinrichtungen$

#gestrichener Text$

EN 982:1996, Sicherheit von Maschinen — Sicherheitsanforderungen an fluid-technische Anlagen und deren


Bauteile — Hydraulik

EN 983:1996, Sicherheit von Maschinen — Sicherheitsanforderungen an fluid-technische Anlagen und deren


Bauteile — Pneumatik

#gestrichener Text$

#EN 1005-2, Sicherheit von Maschinen — Menschliche körperliche Leistung — Teil 2: Manuelle Hand-
habung von Gegenständen in Verbindung mit Maschinen und Maschinenteilen$

#EN 1005-3, Sicherheit von Maschinen — Menschliche körperliche Leistung — Teil 3: Empfohlene Kraft-
grenzen bei Maschinenbetätigung$

#EN 1037, Sicherheit von Maschinen — Vermeidung von unerwartetem Anlauf$

#gestrichener Text$

#EN 1088:1995, Sicherheit von Maschinen — Verriegelungseinrichtungen in Verbindung mit trennenden


Schutzeinrichtungen — Leitsätze für Gestaltung und Auswahl$

#EN 12545:2000, Maschinen zur Herstellung von Leder- und Kunstlederwaren und Schuhwerk —
Geräuschmessung — Allgemeine Anforderungen$

#gestrichener Text$

#EN ISO 11688-1, Akustik — Richtlinien für die Konstruktion lärmarmer Maschinen und Geräte — Teil 1:
Planung (ISO/TR 11688-1:1995)$

#gestrichener Text$

#EN ISO 12100-1:2003, Sicherheit von Maschinen — Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze —


Teil 1: Grundsätzliche Terminologie, Methodologie (ISO 12100-1:2003)$

#EN ISO 12100-2:2003, Sicherheit von Maschinen — Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze —


Teil 2: Technische Leitsätze (ISO 12100-2:2003)$

#EN ISO 13732-1:2008, Ergonomie der thermischen Umgebung — Bewertungsverfahren für menschliche
Reaktionen bei Kontakt mit Oberflächen — Teil 1: Heiße Oberflächen (ISO 13732-1:2006)$

#EN ISO 13849-1:2008, Sicherheit von Maschinen — Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen —
Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze (ISO 13849-1:2006)$

#EN ISO 13850, Sicherheit von Maschinen — Not-Halt — Gestaltungsleitsätze (ISO 13850:2006)$

#EN 60204-1:2006, Sicherheit von Maschinen — Elektrische Ausrüstung von Maschinen — Teil 1:
Allgemeine Anforderungen (IEC 60204-1:2005 (modifiziert)$

#EN 60947-4-1, Niederspannungsschaltgeräte — Teil 4-1: Schütze und Motorstarter — Elektro-


mechanische Schütze und Motorstarter (IEC 60947-4-1:2000)$

6
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

#EN 60947-5-1, Niederspannungsschaltgeräte — Teil 5-1: Steuergeräte und Schaltelemente — Elektro-


mechanische Steuergeräte (IEC 60947-5-1:2003)$

#EN 61310-1, Sicherheit von Maschinen — Anzeigen, Kennzeichnen und Bedienen — Teil 1: Anforde-
rungen an sichtbare, hörbare und tastbare Signale (IEC 61310-1:2007)$

3 #Begriffe$

#Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach EN ISO 12100-1:2003 und die folgenden
Begriffe.$

3.1
Zange (siehe Bild 1, Bereich 1; Bild 2, Bereich 2; Bild 3B, Bereich 1)
Einrichtung zum Greifen, Ziehen, Festhalten des Schafts bzw. des Futters

3.2
Schere (siehe Bild 1, Bereich 2; Bild 2, Bereich 1)
Einrichtung zum Formen und Verbinden von Schaft und Futter mit der Brandsohle

3.3
Düse (siehe Bild 1, Bereich 2; Bild 2, Bereiche 1 und 3; Bild 3A, Bereich 1)
Einrichtung zum Auftragen des Zements auf Brandsohle, Schaft und Futter

3.4
Überschieber, Zwickband, Rolle (siehe Bild 2, Bereich 2; Bild 3A, Bereich 1)
Werkzeuge zum Formen und Befestigen des Schaft-/Futterrands an der Brandsohle

3.5
Treiber (siehe Bild 2, Bereiche 1 und 3; Bild 3B, Bereich 1)
Einschlagwerkzeug für Tackse

3.6
Fersenband
Einrichtung zum Formen der Ferse

3.7
Spitzenband (siehe Bild 1, Bereich 2)
Schafthalte- und Formeinrichtung im Spitzenbereich

3.8
Seitenklemmbacken (siehe Bild 1, Bereich 2 – Bild 2, Bereich 2)
Einrichtung zum Halten der Schaftseite und des Futters

3.9
Spitzenkissen (siehe Bild 1, Bereich 2)
Einrichtung zum Halten und Pressen des Leistens im Spitzen- bereich gegen die Scheren

3.10
Fersenhalter (siehe Bild 1, Bereich 2)
Einrichtung zum Halten des Leistens im Fersenbereich

3.11
Scherenkopf (siehe Bild 1, Bereich 2)
Träger für die Schereneinrichtung

7
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

3.12
Leistenständer (siehe Bild 2, Bereich 1)
Halte- und Stützeinrichtung für die Leisten

3.13
Niederhalter (siehe Bild 2, Bereich 1)
Anschlageinrichtung, die den Abstand des Fersenbodens zur Schere bestimmt

3.14
Spitzenhalter (siehe Bild 2, Bereich 4)
Einrichtung zum Spannen der Leisten im Spritzenbereich

3.15
Treiberklemmteil (siehe Bild 3B, Bereich 1)
Einrichtung zum Sichern und Halten des Treibers

3.16
Thermozement-Schmelzkammer (siehe Bild 3A, Bereich 1)
Behälter, in dem Schmelzkleber vor dem Auftragen geschmolzen wird

3.17
Arbeitsbereich
Maschinenbereich, der umfasst

a) den Zwickbereich, in dem das Zwicken mittels Scheren, Zangen, Seitenklemmbacken, Spitzenkissen,
Leistenständer, Fersenhalter stattfindet,

b) den Zuführungsbereich, in dem die Zuführung erfolgt,

c) den Standbereich der Bedienungsperson.

3.18
Rückstelleinrichtung
Einrichtung, die den Maschinenzyklus an jeder beliebigen Stelle unterbricht und die Maschine in ihre
Ausgangsstellung bringt

4 #Liste der signifikanten Gefährdungen$


4.1 #Dieser Abschnitt enthält alle signifikanten Gefährdungen, Gefährdungssituationen und Gefährdungs-
ereignisse, soweit sie in dieser Norm behandelt werden, die nach dem Verfahren der Risikobeurteilung als
signifikant für diese Art von Maschinen festgestellt wurden und für die Maßnahmen zur Beseitigung oder
Reduzierung des Risikos erforderlich sind.$

4.2 Die wesentlichen Gefährdungen an Zwickmaschinen sind in 4.3 bis 4.9 aufgelistet.$

Die Gefahrbereiche, mit mechanischen und thermischen Gefährdungen sind in den Bildern 1, 2, 3A, 3B und 4
dargestellt. Die Bilder dienen nur der Information.

8
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Tabelle 1 — #Liste der signifikanten Gefährdungen$

Bild/
Gefahrbereich oder Gefahrquelle Gefährdungsart Bereich
Maschine
4.3 Mechanische Gefährdungen
4.3.1 Zwickbereich einschließlich Quetschen bzw. 1 1 und 3B
– Zangen Scheren 2 2
– Scheren, Scheren 2 1
Scherenkopf 1 2
– Seitenklemmbacken Scheren 2 1 und 2
– Spitzenkissen,
2 2
Spitzenband, Scheren
3 1
Fersenhalter
– Treiber –
Treiberklemmteil Scheren 1 und 3 2 und 3B
– Niederhalter, Scheren 1 2
Leistenständer
– Spitzenhalter Scheren 4 2
– Überschieber, Quetschen bzw. Scheren und 2 2
Zwickband, Erfassen oder Aufwickeln 2 und 1 2 und 3A
Rollen
Bewegungen der Düsen Stoßen und 1 und 3 2
4.3.2
oder der Treiber Stechen 1 3B
4.3.3 Andere Bewegungen innerhalb der Erfassen oder Aufwickeln 2 2
Seitenzwickanlage
4.3.4 Treiberklemmteil Herausschleudern von 1 3B
Maschinenteilen
4.4 Elektrische Gefährdung
Elektrischer Kontakt, direkt oder
Stromschlag, Verbrennungen
indirekt, verursacht durch:
– Bauteilversagen
– Isolationsfehler
– fehlerhafte Konstruktion, Installation
oder Bauteilspezifizierung der elek-
trischen Ausrüstung
4.5 Lärm
Lärm, erzeugt durch Gehörschädigung oder
Beeinträchtigung der
– die Einwirkung des Werkzeugs auf Sprachkommunikation und der
das zu bearbeitende Werkstück oder Wahrnehmung akustischer
Bauteil Signale
– die hydraulische Anlage !Tinnitus, Müdigkeit und
Stress"
– die pneumatische Ausrüstung

9
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Tabelle 1 (fortgesetzt)

Bild/
Gefahrbereich oder Gefahrquelle Gefährdungsart Bereich
Maschine
4.6 Emission von Dämpfen
Entwicklung von Dämpfen infolge Überhitzung Gefahr einer Berufserkrankung
des Strangzements
4.7 Thermische Gefährdung
4.7.1 Zufälliges Berühren von heißen Verbrennungen 2 1
Oberflächen 1 2
– Schmelzkammer 1 3A
– Düse(n) 2 1
1 und 3 2
1 3A
4.7.2 Herausspritzen von heißem Zement Verbrennungen 1 und 3 2
aus der Düse 1 3A
4.8 Funktionsstörung
4.8.1 Austreten von Flüssigkeit unter hohem Verbrennungen, Verletzung durch
Druck oder Herausschleudern eines heißes Öl oder Leitungen
Teils eines geborstenen
Hydraulikelements
4.8.2 Fehler in der Energieversorgung Gefährdungen durch ungesteuerte
Bewegungen und ungesteuertem
Anlauf und Verfahrensstart
4.8.3 Versagen der Steuerung Unerwartete gefährliche
Bewegungen
4.8.4 Montagefehler Unerwartete gefährliche
Bewegungen
4.9 Vernachlässigung ergonomischer
Prinzipien
– übermäßige Anstrengungen (eine zu Stress
langsame oder zu schnelle
Produktionsgeschwindigkeit der
automatischen Maschine)
– schlechte Arbeitshaltung Ermüdung
– Unvereinbarkeit der Maschinen- Ermüdung
gestaltung mit der menschlichen
Anatomie im Arbeitsbereich
– schlechte Bedienbarkeit, Übersicht- Ermüdung
lichkeit und graphische Gestaltung

10
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Legende
A Bereich 1
B Bereich 2
C Bereich 3
1 Spitzenkissen
2 Schere – Scherenkopf
3 Fersenhalten
4 Spitzenband
5 Seitenklemmbacken
6 Düsen
7 Zange

Bild 1 — Spitzenzwickmaschine

11
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Legende
A Bereich 1 6 Treiber
B Bereich 2 7 Niederhalter
C Bereich 3 8 Düse
9 Düsen
1 Treiber
10 Seitenklemmbacken
2 Zange
Überschieber
3 Schere
Zwickband
4 Spitzenhalter
Rolle
5 Leistenständer

Bild 2 — Fersenzwickmaschine, Fersen- und Seitenzwickmaschine

12
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Legende
A Bereich 1
1 Thermozement-Schmelzkammer
2 Rollen
3 Düse

Bild 3A — Zement-Seitenzwickmaschine

13
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Legende
A Bereich 1
1 Treiberklemmteil
2 Zange

Bild 3B — Tacks/Klammer Seitenzwickmaschine

5 Sicherheitsanforderungen und/oder -maßnahmen

5.1 Allgemeines

#Maschinen müssen den Sicherheitsanforderungen und/oder Schutzmaßnahmen dieses Abschnittes


entsprechen.

Außerdem müssen die Maschinen im Hinblick auf relevante, aber nicht signifikante Gefährdungen, die nicht in
dieser Norm behandelt werden, nach den Leitsätzen der EN ISO 12100 konstruiert sein.

Bei Gefährdungen, die durch die Anwendung einer Typ B-Norm, wie EN 294, EN ISO 13850,EN 547,
EN 60204-1 usw., verringert werden müssen, muss der Hersteller zur Ermittlung der anzuwendenden
Anforderungen der Typ B-Norm eine Risikobeurteilung durchführen.$

14
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

5.2 Gemeinsame Anforderungen für alle Zwickmaschinen

5.2.1 Mechanische Ausrüstung

5.2.1.1 Mit Ausnahme des Zwickbereichs müssen die gefahrbringenden Bewegungen der Antriebe und
der sich bewegenden Maschinen teile durch fest angebrachte Verkleidungen oder Umzäunungen, die
#EN 953 erfüllen$, gesichert sein.

Zu Umzäunungen siehe auch Tabellen 1, 3, 4 von EN 294:1992.

5.2.1.2 Festangebrachte Verkleidungen und Umzäunungen müssen so konstruiert sein, dass sie sich nur
mit Werkzeug öffnen oder entfernen lassen#, nach 3.2, 3.9 und 3.10 von EN 953:1997.$

#gestrichener Text$

#Die Befestigungssysteme dieser trennenden Schutzeinrichtungen müssen an ihnen, oder wenn Teile
entfernt werden an der Maschine, unverlierbar angebracht sein.$

5.2.2 Elektrische Ausrüstung

5.2.2.1 Die elektrische Ausrüstung muss #EN 60204-1$ und #EN 60947-5- 1$ entsprechen.

5.2.2.2 An elektrischen Betriebsmitteln, an denen zur Änderung des Arbeitsvorganges Einstellungen


vorgenommen werden, müssen die Stellteile außerhalb des Schaltschrankes angeordnet sein.

5.2.3 Lärm

!Die Methodologie für die Konstruktion lärmarmer Maschinen und Geräte nach EN ISO 11688-1 ist zu
befolgen. Mögliche Lärmminderungsmaßnahmen in der Konstruktionsphase sind:"

a) Reduzierung der Vibration durch statisches und dynamisches Auswuchten der rotierenden Teile;

b) Schwingungsdämpfung innerhalb der Maschine durch Reduzieren sowohl der Anzahl der beweglichen
Teile als auch deren Beschleunigung;

c) richtige Wahl und Konstruktion der Übertragungselemente (Zahnräder, Riemenscheiben, Riemen, Lager
usw.);

d) Gestaltung der Maschinenkonstruktion so, dass die Schwingung und Dämpfung berücksichtigt sind und
Resonanzen vermieden werden;

e) Verwendung pneumatischer Schalldämpfer, Dämpfung der Hydraulikkreise.

Die in dieser Liste aufgeführten technischen Maßnahmen zur Lärmminderung an der Quelle sind nur
Beispiele, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Diese Maßnahmen werden empfohlen, sind aber nicht verbindlich. Alternative Maßnahmen mit gleicher oder
höherer Wirkung können getroffen werden.

!ANMERKUNG EN ISO 11688-2 gibt nützliche Informationen zum Lärmerzeugungsmechanismus in Maschinen.

Maßstab für die Einschätzung der Wirksamkeit dieser Maßnahmen sind die aktuellen Geräuschemissions-
werte der Maschinen derselben Kategorie und nicht die Art der Reduktionsmaßnahmen selbst."

15
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

5.2.4 Emission von Dämpfen

Zwickmaschinen die Thermozement verarbeiten, müssen mit einer thermischen Sicherung oder einem
Sicherheitsthermostaten ausgerüstet sein, die sicherstellen, dass die Temperatur des Thermozements 250 °C
nicht übersteigt und damit übermäßige Entstehung von Dämpfen infolge Überhitzung vermieden wird.

5.2.5 Schutz gegen Verbrennen

5.2.5.1 Heiße Flächen, die für den Arbeitsvorgang nicht direkt benötigt werden und die sich im Arbeits-
und Verkehrsbereich befinden, müssen gegen zufälliges Berühren so gesichert sein, dass Verletzungen durch
Verbrennungen ausgeschlossen sind. Diese Forderung ist erfüllt, wenn die heißen Oberflächen durch
Isoliermaterial oder zusätzliche Verdeckungen so gesichert sind, dass die in #EN ISO 13732-1$
angegebenen Mindestgrenztemperaturen nicht überschritten werden.

Isolationsmaterialien dürfen kein Asbest enthalten.

5.2.5.2 Zwickmaschinen, die heißen Thermozement verarbeiten, müssen mit Einrichtungen ausgerüstet
sein, durch die das Risiko einer Verletzung durch das Austreten von heißem Klebstoff vermieden wird. Dies
muss durch sorgfältige Konstruktion der Düse, der Druck- und Temperaturüberwachung, durch trennende
Schutzeinrichtungen, thermische Sicherungen oder Sicherheitsthermostate erreicht werden. Zur Zeit der
Niederschrift dieser Norm wird festgestellt, dass das Verletzungsrisiko nicht vollkommen ausgeschlossen
werden kann.

5.2.6 Funktionsstörungen

5.2.6.1 Um das Herausspritzen von Flüssigkeit unter hohem Druck oder das Herausschleudern eines Teiles
eines geborstenen Hydraulik- und Pneumatik-Elements zu verhindern, muss #4.10 von
EN ISO 12100-2:2003, EN 982 und EN 983$ entsprechen.

5.2.6.2 Es müssen gemäß #EN 1037$ Einrichtungen vorhanden sein, die ungesteuerte gefahrbringende
Bewegungen, bei Unregelmäßigkeiten, Ausfall oder unerwarteter Rückkehr der Energiezufuhr oder beim
Abschalten der Steuerung verhindern.

5.2.6.3 Sofern in 5.3 nicht ausdrücklich und anders lautend gefordert, müssen sicherheitsbezogene Teile
von Steuerungen

mindestens dem Sicherheitsniveau der verwendeten Schutzeinrichtung

und

#muss mindestens dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

Der Einsatz speicherprogrammierbarer Elektroniksysteme (SPS) darf das in dieser Norm festgelegte
Sicherheitsniveau nicht reduzieren. Ist eine Maschine mit einer SPS ausgerüstet, dürfen sicherheitsbezogene
Funktionen nicht allein davon abhängig sein. Diese Anforderung ist erfüllt, wenn

zusätzlich ein kontaktbehaftetes Steuersystem verwendet wird;

andere redundante Maßnahmen getroffen werden.

5.2.7 Ergonomie

#Die Konstruktion muss den Anforderungen nach EN 547-1, EN 547-2, EN 894-1, EN 1005-2 und
EN 1005-3 genügen.$

16
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

5.3 Anforderungen für bestimmte Maschinen

5.3.1 Spitzenzwickmaschinen

5.3.1.1 Bereich 1

Zur Zeit der Erstellung dieser Norm sah man keine Möglichkeit, die mechanischen Gefährdungen in
diesem Gefahrbereich durch trennende Schutzeinrichtungen zu sichern. Daher muss der Hersteller
ausreichende Informationen über den korrekten Einsatz der Zangen zusammen mit der Maschine zur
Verfügung stellen.

#Eine Rückstelleinrichtung nach Anhang A und EN ISO 13850 muss so konstruiert und angeordnet
sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter betätigt werden kann. Die sicherheitsbezogenen Teile der
Steuerung müssen dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

5.3.1.2 Bereich 2

#Eine Rückstelleinrichtung nach Anhang A und EN ISO 13850 muss so konstruiert und angeordnet
sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter betätigt werden kann. Die sicherheitsbezogenen Teile der
Steuerung müssen dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

5.3.1.3 Bereich 3

Wenn der Fersenhalter mit einer Quetschkraft von über 250 N auf ein Hindernis trifft, muss er
automatisch stoppen und darf keine Quetschkraft mehr ausüben.

#Eine Rückstelleinrichtung nach Anhang A und EN ISO 13850 muss so konstruiert und angeordnet
sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter betätigt werden kann. Die sicherheitsbezogenen Teile der
Steuerung müssen dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

5.3.2 Fersenzwick-/Fersen- und Seitenzwickmaschine

5.3.2.1 Bereich 1

#Eine Rückstelleinrichtung nach Anhang A und EN ISO 13850 muss so konstruiert und angeordnet
sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter betätigt werden kann. Nur bei Fersenzwickmaschinen darf
diese Einrichtung durch Druckknöpfe auf beiden Seiten ersetzt werden. Die sicherheitsbezogenen Teile
der Steuerung müssen dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

Die zwischen Niederhalter und Leistenständer entstehende Kraft darf 250 N nicht übersteigen, bis der
Abstand zwischen Niederhalter und Leisten kleiner als 8 mm ist.

5.3.2.2 Bereich 2

Zur Zeit der Erstellung dieser Norm sah man keine Möglichkeit, die mechanischen Gefährdungen in
diesem Gefahrbereich durch trennende Schutzeinrichtungen zu sichern. Daher muss der Hersteller dem
Benutzer ausreichende Informationen über die sichere Handhabung zur Verfügung stellen.

#Eine Rückstelleinrichtung nach Anhang A und EN ISO 13850 muss so konstruiert und angeordnet
sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter betätigt werden kann. Nur bei Fersenzwickmaschinen darf
diese Einrichtung durch Druckknöpfe auf beiden Seiten ersetzt werden. Die sicherheitsbezogenen Teile
der Steuerung müssen dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

17
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

5.3.2.3 Bereich 3

#Eine Rückstelleinrichtung nach Anhang A und EN ISO 13850 muss so konstruiert und angeordnet
sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter betätigt werden kann. Nur bei Fersenzwickmaschinen darf
diese Einrichtung durch Druckknöpfe auf beiden Seiten ersetzt werden. Die sicherheitsbezogenen Teile
der Steuerung müssen dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

5.3.2.4 Bereich 4

Eine Rückstelleinrichtung der Kategorie 1 nach EN 954- 1:1996 und Anhang B muss so konstruiert und
angeordnet sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter (bzw. Druckknöpfe auf beiden Seiten nur bei
Fersenzwickmaschinen) gemäß Anhang A und EN 418:1992 betätigt werden kann.

#Eine Rückstelleinrichtung nach Anhang A und EN ISO 13850 muss so konstruiert und angeordnet
sein, dass sie mit Fuß- bzw. Knieschalter betätigt werden kann. Nur bei Fersenzwickmaschinen darf
diese Einrichtung durch Druckknöpfe auf beiden Seiten ersetzt werden. Die sicherheitsbezogenen Teile
der Steuerung müssen dem Performance Level „c“ nach EN ISO 13849-1 und Anhang B entsprechen.$

5.3.3 Handbediente Seitenzwickmaschinen

Bereich 1

Der Austritt von Thermozement oder das Eintreiben von Tacksen und Klammern muss durch eine
fußbetätigte Befehlseinrichtung mit selbsttätiger Rückstellung gesteuert sein. Die Freigabe des
Fußschalters muss die Rückstellung der Maschine in ihre Ausgangsposition bewirken.

6 Nachweis der Sicherheitsanforderungen und/oder -maßnahmen


Für Merkmale der Konstruktion und des Aufbaus der Maschine kann der Nachweis durch Inspektion,
Berechnung und Test erfolgen. Der abschließende Nachweis muss im betriebsbereitem Zustand durch
folgende Überprüfungen erbracht werden:

alle in Abschnitt 5 aufgeführten "A"- und "B" Normen müssen richtig ausgelegt sein (#insbesondere
EN ISO 12100-1, EN ISO 12100-2, EN 294, EN ISO 13849-1 und EN 60204-1$);

#der Performance Level von allen sicherheitsbezogenen Teilen der Steuerung ist korrekt;$

besondere Spezifizierungen (z. B. Geschwindigkeiten und Kräfte) müssen sich innerhalb zulässiger
Grenzen bewegen;

alle spezifisch trennenden Schutzeinrichtungen und Sicherheitseinrichtungen müssen angebracht,


wirksam und ausreichend dimensioniert sein;

in der Betriebsanleitung muss ausreichende Information enthalten sein.

#Der Nachweis der Übereinstimmung mit den Anforderungen in Abschnitt 5 muss nach den in Tabelle 2
beschriebenen Methoden vollzogen werden. Die Annahmekriterien können im Abschnitt 5 und/oder in der
Tabelle gefunden werden.$

#gestrichener Text$

18
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

#Tabelle 2 — Nachweisverfahren

Nachweisverfahren/Abschnitt
Abschnitt Gegenstand Zutreffende Norm
der zutreffenden Norm
5.2 Allgemeine Anforderungen an Zwickmaschinen
5.2.1.1 und 5.2.1.2 Antrieb Messung der Abstände,
Sichtprüfung der Befestigungs-
art nach
— feststehende EN ISO 12100-2:2003 5.3.2
Verkleidung Anhang A von diesem
Dokument
EN 294:1992 Tabellen 1, 3 und 4
EN 953:1997 Abschnitt 8 — die trennenden
Schutzeinrichtungen müssen in
ihrer Mitte einer Kraft von 800 N
in einem Bereich von 0,01 m2
standhalten.
5.2.2 Elektrische diese Norm Sichtprüfung siehe 5.2.2.2
Ausrüstung EN 60204-1:2006 Nachweis nach Abschnitt 18
5.2.3 Lärmminderungsmaß- EN 12100-2 Lärmangaben nach Anhang C
nahmen diese Norm von dieser Norm und EN 12545,
die in der Technischen
Dokumentation und in der
EN 12545 Betriebsanleitung zu finden sind
5.2.4 Emission von Stäuben diese Norm Nachweis von Einrichtungen zur
und anderen Begrenzung
Materialsubstanzen
5.2.5 Heiße Oberflächen, EN ISO 13732-1:2008 Nach Abschnitt 6 wie spezifiziert
Schutz gegen Ver- diese Norm in 5.2.5.1, Messung der Ober-
brennen flächentemperatur
Herausspritzen von diese Norm Warnung (Hinweise)
Heißkleber
5.2.6 Funktionsstörungen
5.2.6.1 EN ISO 12100-2:2003 4.10
— Hydraulik EN 982:1996 Abschnitt 6
— Pneumatik EN 983:1996 Abschnitt 6
5.2.6.2 — Ausfall der Energie- EN 1037 Konstruktionsnachweis,
versorgung Funktionsprüfung
5.2.6.3 sicherheitsbezogene EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis,
Teile der Steuerung Funktionsprüfung
5.2.7 Ergonomie EN 547-1 Messung
EN 547-2
EN 894-1
EN 1005-2
EN 1005-3

19
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Tabelle 2 (fortgesetzt)

Nachweisverfahren/Abschnitt
Abschnitt Gegenstand Zutreffende Norm
der zutreffenden Norm
5.3 Zusätzliche Anforderungen für spezielle Maschinen
5.3.1 Spitzenzwickmaschinen
5.3.1.1 Bereich 1
— Zangen EN ISO 12100-2 Warnung/Hinweise
— Rückstelleinrichtung EN ISO 13850 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang A
EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang B
5.3.1.2 Bereich 2
— Rückstelleinrichtung EN ISO 13850 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang A
EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang B
5.3.1.3 Bereich 3
— Begrenzung der diese Norm Messung
Schließkraft
— Rückstelleinrichtung EN ISO 13850 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang A
EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang B
5.3.2 Fersenzwick- und Fersen- und Seitenzwickmaschinen
5.3.2.1 Bereich 1
— Rückstelleinrichtung EN ISO 13850 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang A
EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang B
— Begrenzung der diese Norm Messung
Schließkraft
5.3.2.2 Bereich 2
— Zangen, Über- EN ISO 12100-2 Warnung/Hinweise
schieber, Zwick-
bänder, Rollen,
Seitenklemmbacken
— Rückstelleinrichtung EN ISO 13850 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang A
EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang B

20
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Tabelle 2 (fortgesetzt)

Nachweisverfahren/Abschnitt
Abschnitt Gegenstand Zutreffende Norm
der zutreffenden Norm
5.3.2.3 Bereich 3
— Treiber, Düsen EN ISO 12100-2 Warnung/Hinweise
— Rückstelleinrichtung EN ISO 13850 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang A
EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang B
5.3.2.4 Bereich 4
— Rückstelleinrichtung EN ISO 13850 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang A
EN ISO 13849-1 Konstruktionsnachweis und
Funktionsprüfung
diese Norm Anhang B
— Begrenzung der diese Norm Messung
Schließkraft
Spitzenhalter
5.3.3 Handbediente Seitenzwickmaschinen
Bereich 1 diese Norm Prüfung, Funktionsprüfung
Fußbetätigte Befehlsein-
richtung mit selbsttätiger
Rückstellung
$

7 Benutzerinformationen

7.1 Allgemeines

Die Informationen für den Benutzer müssen EN ISO 12100-2:2003, Abschnitt 6 entsprechen und zusätzlich
die in diesem Abschnitt festgelegten Anforderungen erfüllen.

7.2 Signale und Warnschilder

In Bezug auf Restrisiken an der Maschine sind vom Hersteller Signale und/oder Warnschilder anzubringen.
Spezielle Anforderungen für Sicherheitssignale sind in Abschnitt 5 beschrieben.

Insbesondere, wenn heiße Oberflächen nicht gesichert werden können, müssen nach 5.2.5 geeignete Warn-
hinweise an der Maschine aufgeklebt sein.

Warnschilder müssen EN 61310-1 entsprechen.$

21
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

7.3 Betriebsanleitung

Grundlegende Informationen müssen in Übereinstimmung mit #6.5 von EN ISO 12100-2:2003$


vorgesehen sein.

Die Betriebsanleitung muss insbesondere folgendes beinhalten:

Informationen zum Gebrauch der Maschine: z. B. Beschreibung der Steuerungen, Möglichkeiten und
Einrichtungen zum Stillsetzen, Anleitungen zum Einrichten und Einstellen, Informationen über die restlichen
Gefährdungen wie den sicheren Einsatz von Zangen, Seitenklemmbacken, Überschieber, Zwickbänder und
Rollen.

#Die Spezifikationen der verwendeten Ersatzteile, wenn diese die Gesundheit und Sicherheit der
Bedienungsperson beeinflussen.$

7.4 Informationen über Lärmemissionen

#Die Betriebsanleitung (und alle Verkaufsunterlagen, die die Maschine beschreiben) muss die folgenden
Informationen über Luftschallemissionen, festgelegt nach EN 12545 und Anhang C dieser Norm, enthalten:

den A-bewerteten Emissionsschalldruckpegel an Arbeitsplätzen, sofern dieser mehr als 70 dB (A)


beträgt; wo dieser unter 70 dB (A) liegt, ist dies anzugeben,

den von der Maschine erzeugten A-bewerteten Schallleistungspegel, sofern der A-bewertete Emissions-
schalldruckpegel an den Arbeitsplätzen 80 dB (A) übersteigt.

Wenn Schallemissionswerte angegeben sind, muss die Unsicherheit-„K“-Umgebung dieser Werte spezifiziert
sein. Die Betriebsbedingungen während der Messung und die angewendeten Messmethoden müssen
beschrieben sein.

Gegebenenfalls muss der Hersteller dem Anwender Maßnahmen zur weiteren Senkung der Lärmemission
sowie zum Gebrauch von persönlichem Gehörschutz während des Zwickvorganges empfehlen.$

7.5 Kennzeichnung

#Die Maschine muss nach 6.4 von EN 12100-2:2003 dauerhaft und leserlich mit wenigstens Folgendem
gekennzeichnet sein:

Firmenname und komplette Anschrift des Herstellers und ggf. der vertretungsberechtigten Person;

Bezeichnung der Maschine;

vorgeschriebene Kennzeichnung 1);

Bezeichnung der Serie oder Typs;

Seriennummer, falls vorhanden;

Baujahr, d. h. das Jahr, in dem der Herstellungsprozess abgeschlossen wurde;

Maßinformation (incl. Nettomasse ...).

Die elektrische Ausrüstung muss nach Abschnitt 16 von EN 60204-1:2006 beschriftet sein.

1) Für Maschinen und dazugehörige Produkte, die im EWR auf den Markt gebracht werden sollen, CE-Kennzeichnung
nach den Vorgaben der EG-Richtlinie(n), z. B. der Maschinenrichtlinie.

22
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Die Anschlussdaten für den Druckbereich von hydraulischen und pneumatischen Systemen müssen nach
EN 982 und EN 983 gekennzeichnet sein.

Schläuche, die unter Druck stehende hydraulische oder pneumatische Medien enthalten, müssen mit dem
höchstzulässigen Betriebsdruck in kPa gekennzeichnet sein. Die Kennzeichnung von Hydraulikschläuchen
muss EN 982 entsprechen.

Der Hersteller muss ein geeignetes Maschinenteil mit einem Schild versehen, aus dem die notwendigen
Spezifikationen über Schmiermittel und Hydraulikflüssigkeiten hervorgehen.$

23
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Anhang A
(normativ)

Rückstelleinrichtung

Die Rückstelleinrichtung (siehe 3.18) muss die folgenden Anforderungen erfüllen:

A.1 Die Rückstelleinrichtung muss unabhängig von der Betriebsart immer verfügbar und wirksam sein.

ANMERKUNG Kann die Rückstelleinrichtung von der Maschine getrennt oder die Maschine teilweise abgeschaltet
werden, sollte sichergestellt werden, dass keine Verwechslungen zwischen aktiven und inaktiven Steuereinrichtungen
möglich sind.

A.2. #Das Stellteil und sein Positionsschalter müssen das Prinzip der zwangsläufigen mechanischen
Betätigung anwenden, wie in 4.5 von EN ISO 12100-2:2003 beschrieben ist. Elektrische Positionsschalter
müssen 10.1.4 von EN 60204-1:2006 und EN 60947-5-1 genügen.$

24
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Anhang B
(normativ)

Bewährte Bauteile und Prinzipien #gestrichener Text$

In dieser Norm versteht man unter „Bewährte Bauteile und Prinzipien“ folgendes:

B.1 Elektrische Bauteile, wenn sie folgenden Normen entsprechen:

#EN 60947-5-1$ für Steuerschalter mit Zwangsöffnung (Teil 3) zur Verwendung als Stellungs-
überwachung an verriegelten trennenden Schutzeinrichtung und für Relais in Steuerkreisen.

#EN 60947-4-1$ für elektromechanische Schütze und Motorschalter in Hauptstromkreisen

#gestrichener Text$

B.2 Elektrotechnische Grundregeln, wenn sie den aufgelisteten Maßnahmen 1 bis 4 von 9.4.2.1 von
#EN 60204-1:2006$ entsprechen. Die Stromkreise müssen fest verdrahtet sein. Mit elektronischen
Bauteilen alleine wir Kategorie 1 nicht erreicht.

B.3 Mechanische Bauteile, wenn sie #4.5 von EN ISO 12100-2:2003$ entsprechen.

B.4 Mechanische Positionsschalter für trennende Schutzeinrichtungen, wenn sie als Öffner wirken und ihre
Anordnung/Befestigung sowie Konstruktion und Aufbau des Schaltnockens entsprechend 5.2.2 und 5.2.3 von
EN 1088:1995 ausgeführt sind.

B.5 Pneumatische und hydraulische Bauteile und Einheiten, wenn sie #EN 982$ bzw. #EN 983$
entsprechen.

Nachweis
Nachweis ist zu führen:

durch Überprüfung der Zeichnungen und/oder Schaltpläne und Untersuchung der Maschine

bei elektrischen Bauteilen durch Anforderung einer Bestätigung beim Hersteller des Bauteils, welche die
Übereinstimmung mit den zutreffenden Normen erklärt.

25
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Anhang C
(normativ)

!Geräuschmessnorm für Zwickmaschinen

C.1 Anwendungsbereich
Diese Geräuschmessnorm ergänzt EN 12545 für die Bestimmung und Angabe der Geräuschemission von
Zwickmaschinen. EN 12545 und dieser Anhang sind immer zusammen anzuwenden.

C.2 Normative Verweisungen


Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 2.

C.3 Begriffe
C.3.1
Prüfmaterial
Material vorgeschriebener Bauart, das sofern erforderlich, Tackse aus vorgeschriebenem Material, in
vorgeschriebener Anzahl und Länge beinhaltet

C.3.2
Prüfwerkstück
Schuhschaft, Leisten und Brandsohle

C.3.3
Prüfzyklus
eine festgelegte Anzahl von Zwickvorgängen unter Verwendung von Prüfwerkstücken innerhalb eines zur
Geräuschmessung festgelegten Zeitraumes

C.4 Beschreibung der Maschinengruppe


Wie in 1.1. definiert.

C.5 Bestimmung des „A“-bewerteten Schallleistungspegels

C.5.1 Allgemeines

Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 5.

C.5.2 Messverfahren

Die Maschine hat dreimal ihren Prüfzyklus zu durchlaufen. Das arithmetische Mittel der drei Werte des
A-bewerteten Schallleistungspegels in dB ist zu berechnen, aufzuzeichnen und anzugeben.

Wird die Position eines Mikrofons durch die stehende Bedienungsperson beeinträchtigt, ist diese Position von
der Prüfung auszuschließen.

26
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

C.6 Bestimmung des A-bewerteten Emissions-Schalldruckpegels am Arbeitsplatz

C.6.1 Allgemeines

Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 6 ff.

C.6.2 Position des Mikrofons

Das Mikrofon ist neben der Bedienungsperson in der unten definierten Position anzubringen, wobei eine
Bedienungsperson am Arbeitsplatz auf der Mittellinie der Maschine steht. Die Position des Mikrofons ist
ausgehend von einem Referenzpunkt auf der Ebene, auf der die Bedienungsperson steht, festzulegen.

Der Referenzpunkt befindet sich 0,4 m 0,05 m in horizontaler Entfernung vor den Maschinen, gemessen in
einer parallel zur Mittellinie der Maschine verlaufenden Richtung, und um 0,20 m 0,02 m von der Mittellinie
nach rechts versetzt.

Das Mikrofon ist unmittelbar über diesem Referenzpunkt in einer Höhe von 1,60 m 0,05 m anzubringen.

C.6.3 Messverfahren

Die Maschine hat dreimal ihren Prüfzyklus zu durchlaufen. Das arithmetische Mittel der drei Werte des A-
bewerteten zeitlich gemittelten Schalldruckpegels in dB ist zu berechnen, aufzuzeichnen und anzugeben.

C.7 Befestigungsbedingungen
Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 7.

C.8 Betriebsbedingungen
C.8.1 Das Prüfwerkstück muss aus einem gewöhnlichen Kunstlederschaft für Herrenschuhe mit Futter und
Brandsohle bestehen und eine Gesamtdicke von 3 mm 0,3 mm als Polypropylen-Leisten aufweisen.

C.8.2 Die Zangen- und Schereneinstellungen müssen den Empfehlungen des Herstellers gemäß dem
Bedienungshandbuch entsprechen.

C.8.3 Der Prüfstanzzyklus hat wie folgt zu verlaufen:

a) Im Falle von Zwickmaschinen, die nur Klebstoffe verwenden: zehn Zwick-Vorgänge innerhalb eines
Geräuschmessungszeitraumes von drei Minuten;

b) Im Falle von Tacks-Zwickmaschinen: zehn Zwick-Vorgänge innerhalb eines Geräuschmessungszeit-


raumes von drei Minuten. Zwick-Vorgänge sollten das Einschlagen von 18 weichen Stahl-Tacksen in
jedes auf dem Leisten befindliche Prüfwerkstück beinhalten. Die Tackse müssen mindestens 8 mm lang
sein. Die Länge ist aufzuzeichnen und anzugeben;

c) während des Prüfzyklusses sind nur Prüfwerkstücke aus derselben Charge zu verwenden.

C.8.4 Das Prüfwerkstück ist gemäß der Anweisung des Herstellers für die Maschine zu positionieren.

C.8.5 Sind Federelemente vorhanden, ist dieser Sachverhalt aufzuzeichnen und anzugeben.

C.8.6 Die jeweils zu prüfende Maschine ist anzuschalten und für einen Zeitraum von mindestens
30 Minuten vor Beginn der Prüfung im Leerlauf zu belassen.

27
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

C.8.7 Werden die in dieser Geräuschmessnorm festgelegten Werte nicht erfüllt, sind diese Abweichungen
aufzuzeichnen und anzugeben. Gibt es andere Parameter, die nicht in dieser Geräuschmessnorm festgelegt
sind, sind diese aufzuzeichnen und anzugeben.

C.9 Messunsicherheit
Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 9.

C.10 Angaben im Messbericht


Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 10.

C.11 Angaben im Ergebnisbericht


Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 11. Es wird empfohlen, die Prüfbedingungen, gezwickte oder genagelte
Materialien, andere relevante Prüfparameter und ermittelte Geräuschdaten in ein Datenblatt einzutragen, ein
entsprechendes Muster ist beigefügt.

C.12 Angabe und Nachprüfung von Geräuschemissionswerten


Siehe EN 12545:2000, Abschnitt 12.

28
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Name und Anschrift des Herstellers/Lieferers: ............................................

Maschinen-Modell:

Seriennummer: ............................................

Maschinentyp ............................................

Prüfmaterial (Beschreibung) ............................................

Prüfwerkstück (Beschreibung mit Länge & Anzahl der Tackse) ............................................

Prüfstanzzyklus ............................................

Federelemente vorhanden Ja Nein

A-bewerteter Emissions-Schalldruckpegel am Arbeitsplatz

Angewandte Grundnorm: ............................................

LpA-Werte in dB 1 2 3 arithmetisches Mittel

#Unsicherheit k$

A-bewerteter Schallleistungspegel

Angewandte Grundnorm: ............................................

LWA-Werte in dB 1 2 3 arithmetisches Mittel

#Unsicherheit k$

Gibt es Abweichungen von der EN 12545:2000 und/oder von den angewandten Grundnorm(en)?

Nein Ja

Wenn ja, welche .........................

Bild C.1 — Beispiel eines Datenblatts für Zwickmaschinen"

29
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Anhang ZA
(informativ)

#Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinie 98/37/EG

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen
Kommission und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption für Maschinen 98/37/EG, geändert
durch 98/79/EG, bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug
genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt
die Übereinstimmung mit den normativen Abschnitten dieser Norm innerhalb der Grenzen des
Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden
grundlegenden Anforderungen dieser Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.

WARNHINWEIS — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EG-Richtlinien anwendbar sein.$

30
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

Anhang ZB
(informativ)

#Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinie 2006/42/EG

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen
Kommission und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption für Maschinen 2006/42/EG
bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug
genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt
die Übereinstimmung mit den normativen Abschnitten dieser Norm innerhalb der Grenzen des
Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden
grundlegenden Anforderungen dieser Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.

WARNHINWEIS — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EG-Richtlinien anwendbar sein.$

31
DIN EN 931:2010-07
EN 931:1997+A2:2009 (D)

!Literaturhinweise"

Die folgenden Dokumente sind zur Vorbereitung dieser Norm verwendet worden:

#gestrichener Text$

EN 1050:1996, Sicherheit von Maschinen — Leitsätze zur Risikobeurteilung

!EN ISO 11688-2, Akustik — Richtlinien für die Gestaltung lärmarmer Maschinen und Geräte — Teil 2:
Einführung in die Physik der Lärmminderung durch konstruktive Maßnahmen (ISO/TR 11688-2:1998)"

32