Sie sind auf Seite 1von 8

*DE102006020928A120071108*

(19)
Bundesrepublik Deutschland
(10) DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08
Deutsches Patent- und Markenamt

(12) Offenlegungsschrift

(21) Aktenzeichen: 10 2006 020 928.1 (51) Int Cl.8: E04G 21/04 (2006.01)
(22) Anmeldetag: 05.05.2006
(43) Offenlegungstag: 08.11.2007

(71) Anmelder: (56) Für die Beurteilung der Patentfähigkeit in Betracht zu


PUTZMEISTER AG, 72631 Aichtal, DE ziehende Druckschriften:
DE 31 28 496 A1
(74) Vertreter: DE 298 14 417 U1
Wolf & Lutz, 70193 Stuttgart DE 202 05 345 U1
DE 7 00 280 U
(72) Erfinder:
Junghans, Karl-Heinz, 70794 Filderstadt, DE

Die folgenden Angaben sind den vom Anmelder eingereichten Unterlagen entnommen
Rechercheantrag gemäß § 43 Abs. 1 Satz 1 PatG ist gestellt.
(54) Bezeichnung: Schlauchhalter, insbesondere für Endschläuche an Betonverteilermasten
(57) Zusammenfassung: Die Erfindung betrifft einen
Schlauchhalter, insbesondere für Endschläuche an Beton-
verteilermasten. Der Schlauchhalter weist einen randseitig
im Bereich zweier Bügelschenkel (16, 18) offenen Haltebü-
gel (20) zur Aufnahme eines Endschlauchs sowie einen am
Öffnungsrand (22) des einen Bügelschenkels (16) ange-
lenkten zweiarmigen Sicherungshebel (26) auf. Der erste
Hebelarm (28) des Sicherungshebels greift von der Anlenk-
stelle (24) aus mit einer äußeren Einführschräge (30) und
einer inneren Anschlagfläche (32) in das Bügelinnere ein.
Der zweite Hebelarm (34) übergreift von der Anlenkstelle
(24) aus den einen Bügelschenkel (16) außenseitig und
liegt unter der Einwirkung der Schwerkraft und/oder einer
Federkraft gegen diesen außenseitig an, während der erste
Hebelarm (28) die Randöffnung teilweise übergreift. Der Si-
cherungshebel (26) ist über die Einführschräge (30) des
ersten Hebelarms (28) beim Einführen des Endschlauchs
(14) oder von Hand über den zweiten Hebelarm (34) entge-
gen der Schwer- und/oder Federkraft unter Freigabe der
Randöffnung des Haltebügels (20) für den Durchtritt des
Endschlauchs (14) begrenzt verschwenkbar.

1/8
DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08
Beschreibung Haltebügel hin randoffene Tasche aufweist, die den
einen Bügelschenkel zumindest partiell umgreift. Ein
[0001] Die Erfindung betrifft einen Schlauchhalter, zu weites Ausschwenken des Sicherungshebels aus
insbesondere für Endschläuche an Betonverteiler- seiner Ruhelage wird dadurch vermieden, dass im
masten, mit einem randseitig im Bereich zweier Bü- Abstand von der Anlenkstelle an dem einen Bügel-
gelschenkel offenen Haltebügel zur Aufnahme eines schenkel mindestens ein in eine Langlochführung
Endschlauchs und mit einem am Öffnungsrand des des Sicherungshebels eingreifender Führungsbolzen
einen Bügelschenkels angelenkten zweiarmigen Si- angeordnet ist und wenn der Schwenkweg des Si-
cherungshebel. Schlauchhalter dieser Art werden cherungshebels durch zwei gegen den Führungsbol-
beispielsweise am Endarm eines Betonverteiler- zen anschlagende Endanschläge in der Langlochfüh-
masts zur Aufnahme eines Endschlauchs im Trans- rung begrenzt ist.
portzustand des Verteilermasts eingesetzt. Sie ha-
ben die Aufgabe, den Endschlauch in seiner zum En- [0006] Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfin-
darm parallelen Transportlage festzuhalten und bei dung sieht vor, dass zwischen dem einen Bügel-
Bedarf in seine am Endarm pendelnd nach unten schenkel und dem Sicherungshebel eine Blattfeder
hängende Betonierlage freizugeben. eingespannt ist. Die Blattfeder ist dabei zweckmäßig
mit ihrem einen Ende an dem einen Bügelschenkel fi-
[0002] Da im zusammengeklappten Zustand des xiert und liegt mit ihrem anderen Ende gegen mindes-
Betonverteilermasts nur wenig Platz für die Unter- tens einen am Sicherungshebel angeordneten Mit-
bringung von Schlauchhaltern verbleibt, ist darauf zu nehmer an.
achten, dass der zweiarmige Sicherungshebel in al-
len seinen Hebelstellungen nur wenig über den Hal- [0007] Eine weitere bevorzugte Ausgestaltung der
tebügel übersteht. Erfindung sieht vor, dass der Sicherungshebel über-
wiegend aus Stanz- und Biegeteilen aus Blech zu-
[0003] Zur Lösung dieser Aufgabe ist die im Paten- sammengesetzt ist. Die Blattfeder ist dabei zweck-
tanspruch 1 angegebene Merkmalskombination vor- mäßig innerhalb der den Sicherungshebel bildenden
geschlagen. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Wei- Tasche angeordnet, während der Mitnehmer inner-
terbildungen der Erfindung ergeben sich aus den ab- halb der Tasche gegen die Blattfeder anliegt. Die
hängigen Ansprüchen. Hauptrichtungen der beiden Hebelarme des Siche-
rungshebels schließen zweckmäßig von der Anlenk-
[0004] Die erfindungsgemäße Lösung wird vor al- stelle aus einen spitzen Winkel miteinander ein.
lem darin gesehen, dass der erste Hebelarm des Si-
cherungshebels von der Anlenkstelle aus mit einer [0008] Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der
äußeren Einführschräge und einer inneren Anschlag- Erfindung sieht vor, dass der Haltebügel eine U-för-
fläche in das Bügelinnere eingreift und dass der zwei- mig gebogene Aufnahmepartie für den Endschlauch
te Hebelarm von der Anlenkstelle aus den einen Bü- sowie eine am einen Bügelschenkel schräg nach au-
gelschenkel außenseitig übergreift und unter der Ein- ßen überstehende, die Anlenkstelle aufweisende
wirkung der Schwerkraft und/oder einer Federkraft Randpartie aufweist. Weiter ist zweckmäßig eine au-
gegen diesen außenseitig anliegt, während der erste ßenseitig über die Randpartie des Bügelschenkels
Hebelarm die Randöffnung teilweise übergreift, wo- überstehende Konsole vorgesehen, an welcher die
bei der Sicherungshebel über die Einführschräge des Blattfeder mit ihrem einen Ende fixiert ist. An seinem
ersten Hebelarms beim Einführen des Endschlauchs zweiten Bügelschenkel weist der Haltebügel zweck-
oder von Hand über den zweiten Hebelarm entgegen mäßig eine randseitige, zur Bügelöffnung geneigte
der Schwer- und/oder Federkraft unter Freigabe der Einführschräge für den Endschlauch sowie gegebe-
Randöffnung des Haltebügels für den Durchtritt des nenfalls einen nach dem Bügeläußeren überstehen-
Endschlauchs begrenzt verschwenkbar ist. Die erfin- den Montageausleger auf.
dungsgemäße innere Anschlagfläche am ersten He-
belarm sorgt dafür, dass der im Transportzustand [0009] Die Erfindung bezieht sich außerdem auf
sich im Haltebügel befindliche Endschlauch nicht ver- eine Autobetonpumpe mit einem als Träger für eine
sehentlich aus dem Haltebügel herausgelangen Betonförderleitung ausgebildeten, aus mehreren
kann. Zur Freigabe des Endschlauchs wird der Si- Mastarmen zusammengesetzten Knickmast, dessen
cherungshebel über den zweiten Hebelarm entgegen Förderleitung im Bereich des Endarms einen End-
der Schwer- und/oder Federkraft verschwenkt. schlauch trägt und bei welchem der Endarm des
Knickmasts mindestens zwei im Abstand voneinan-
[0005] Besonders wenig Platz braucht der Siche- der angeordnete erfindungsgemäße Schlauchhalter
rungshebel, wenn der zweite Hebelarm unter der Ein- zur Aufnahme des Endschlauchs trägt. Vorteilhafter-
wirkung der Schwer- und/oder Federkraft im Wesent- weise sind die erfindungsgemäßen Schlauchhalter
lichen parallel zum einen Bügelschenkel ausgerichtet mit ihren Montageauslegern am Endarm des Knick-
ist. Eine weitere Verbesserung in dieser Hinsicht wird masts fixiert.
dadurch erzielt, wenn der Sicherungshebel eine zum

2/8
DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08
[0010] Im Folgenden wird die Erfindung anhand ei- von der Anlenkstelle (Achsbolzen 24) sind an dem ei-
nes in der Zeichnung in schematischer Weise darge- nen Bügelschenkel 16 zwei in je eine Langlochfüh-
stellten Ausführungsbeispiels näher erläutert. Es zei- rung 38 des Sicherungshebels 26 eingreifende Füh-
gen rungsbolzen 40 angeordnet. Die beiden Langlochfüh-
rungen 38 bilden zueinander konzentrische Kreisse-
[0011] Fig. 1a bis c eine Seitenansicht, eine Drauf- gmente, deren Mittelpunkte durch die Achsbolzen 24
sicht und eine Stirnseitenansicht eines Schlauchhal- definiert sind. Die Schwenkbewegung des Siche-
ters für einen Endschlauch des Betonverteilermasts rungshebels 26 ist durch Endanschläge an den En-
einer Autobetonpumpe teilweise im Schnitt; den der Langlochführung 38 begrenzt. An einem der
Endanschläge ist der zweite Hebelarm 34 unter der
[0012] Fig. 2 eine schaubildliche Darstellung des Einwirkung der Schwer- und/oder Federkraft im We-
Schlauchhalters nach Fig. 1a bis c; sentlichen parallel zum einen Bügelschenkel 16 aus-
gerichtet (Fig. 1a). In dieser Lage versperrt der erste
[0013] Fig. 3a und b eine Seitenansicht und eine Hebelarm 28 mit seiner Anschlagfläche 32 die Rand-
Stirnseitenansicht des Haltebügels eines Schlauch- öffnung des Haltebügels 20. Zum Öffnen der Rand-
halters nach Fig. 2; öffnung kann der Sicherungshebel 26 an einem
Handgriff 44 erfasst werden, der am Ende des zwei-
[0014] Fig. 4 einen Schnitt entlang der Schnittlinie ten Hebelarms 34 angeordnet und parallel zu der
IV-IV der Fig. 3a; durch die Achsbolzen 24 definierten Anlenkachse
ausgerichtet ist. Wie insbesondere aus den Fig. 1a
[0015] Fig. 5a bis c eine Stirnseitenansicht, eine und Fig. 5c zu ersehen ist, schließen die Hauptrich-
Draufsicht und eine Seitenansicht des Schwenkhe- tungen der beiden Hebelarme 28, 34 von der Anlenk-
bels für den Schlauchhalter nach Fig. 1a bis c; stelle 24 aus einen spitzen Winkel miteinander ein.
Außerdem weist der zweite Hebelarm 34 eine zu sei-
[0016] Fig. 6 eine schaubildliche Darstellung des nem den Handgriff 44 tragenden Ende hin verlaufen-
Schwenkhebels nach Fig. 5a bis c. de außenseitige Schräge 46 auf, die dafür sorgt, dass
er vor allem im eingeschwenkten Zustand nur wenig
[0017] Der in der Zeichnung dargestellte Schlauch- Platz beansprucht.
halter ist zur Montage am Endarm eines Betonvertei-
lermasts bestimmt, der als Träger für eine Betonför- [0018] Wie vor allem aus den Fig. 5a bis Fig. 6 zu
derleitung ausgebildet ist. Üblicherweise werden ersehen ist, ist der Sicherungshebel 26 überwiegend
zwei der Schlauchhalter 10 am Endarm des aus meh- aus Stanz- und Biegeteilen aus Blech zusammenge-
reren Mastarmen zusammengesetzten Knickmasts setzt. Er bildet eine zum Haltebügel 20 hin randoffene
im Abstand voneinander mit ihren Montageauslegern Tasche 48, die den einen Bügelschenkel 16 partiell
12 fixiert, die dort im zusammengeklappten Trans- umgreift. Die Blattfeder 36 ist dabei ebenso wie ihr
portzustand des Knickmasts zur Aufnahme des am am zweiten Hebelarm 34 angeordneter Mitnehmer
Ende der Förderleitung im Bereich des Endarms an- 50 innerhalb der Tasche 48 angeordnet. Die An-
gelenkten Endschlauchs 14 bestimmt sind. Der schlagfläche 32 ist durch zwei Laschen 52 definiert,
Schlauchhalter weist zu diesem Zweck einen rand- die im Bereich des ersten Hebelarms 28 an den be-
seitig im Bereich zweier Bügelschenkel 16, 18 offe- treffenden Blechteilen 54 des Sicherungshebels 26
nen Haltebügel 20 zur Aufnahme des Endschlauchs seitlich nach außen gebogen sind. Am Taschenrü-
14 sowie einen am Öffnungsrand 22 des einen Bü- cken sind die Blechteile 54 des Sicherungshebels 26
gelschenkels 16 über einen Achsbolzen 24 ange- auf der Seite des zweiten Hebelarms 34 Verbin-
lenkten zweiarmigen Sicherungshebel 26 auf. Der dungswand 56 miteinander verbunden.
eine Hebelarm 28 des Sicherungshebels 26 greift
von der Anlenkstelle 24 aus mit einer äußeren Ein- [0019] Der Bügelschenkel 16 trägt an seiner freien,
führschräge 30 und einer inneren Anschlagfläche 32 schräg nach außen abgebogenen Randpartie 60
in das Bügelinnere ein. Der zweite Hebelarm 34 über- eine nach außen überstehende Konsole 62, an der
greift den Bügelschenkel 16 außenseitig und liegt ge- die Blattfeder 36 mit ihrem einen Ende mittels
gen diesen unter der Einwirkung der Schwerkraft Schrauben 64 fixiert ist (Fig. 3a, Fig. 3b, Fig. 4 und
und/oder der Kraft einer beispielsweise als Blattfeder Fig. 1a).
ausgebildeten Feder 36 außenseitig an, während der
erste Hebelarm 28 die Randöffnung des Haltebügels [0020] Der dem Sicherungshebel 26 gegenüberlie-
teilweise übergreift. Der Sicherungshebel 26 ist dabei gende Bügelschenkel 16 trägt an seinem freien Ende
über die Einführschräge 30 des ersten Hebelarms 28 eine randseitige, zur Bügelöffnung geneigte Einführ-
beim Einführen des Endschlauchs 14 oder von Hand schräge 58. Außerdem ist in diesem Bereich der
über den zweiten Hebelarm 34 entgegen der Schwer- senkrecht nach außen überstehende Montageanlie-
und/oder Federkraft unter Freigabe der Randöffnung ger 12 angeschweißt.
des Haltebügels 20 für den Durchtritt des End-
schlauchs 14 begrenzt verschwenkbar. Im Abstand [0021] Zusammenfassend ist folgendes festzuhal-

3/8
DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08
ten: Die Erfindung betrifft einen Schlauchhalter, ins- angeordnet ist.
besondere für Endschläuche an Betonverteilermas-
ten. Der Schlauchhalter weist einen randseitig im Be- 4. Schlauchhalter nach Anspruch 3, dadurch ge-
reich zweier Bügelschenkel 16, 18 offenen Haltebü- kennzeichnet, dass die Langlochführung (38) durch
gel 20 zur Aufnahme eines Endschlauchs sowie ei- zwei gegen den Führungsbolzen (40) anschlagende
nen am Öffnungsrand 22 des einen Bügelschenkels Endanschläge (42) begrenzt ist.
16 angelenkten zweiarmigen Sicherungshebel 26
auf. Der erste Hebelarm 28 des Sicherungshebels 5. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1
greift von der Anlenkstelle 24 aus mit einer äußeren bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem
Einführschräge 30 und einer inneren Anschlagfläche einen Bügelschenkel (16) und dem Sicherungshebel
32 in das Bügelinnere ein. Der zweite Hebelarm 34 (26) eine Blattfeder (36) eingespannt ist.
übergreift von der Anlenkstelle 24 aus den einen Bü-
gelschenkel 16 außenseitig und liegt unter der Ein- 6. Schlauchhalter nach Anspruch 5, dadurch ge-
wirkung der Schwerkraft und/oder einer Federkraft kennzeichnet, dass die Blattfeder (36) mit ihrem ei-
gegen diesen außenseitig an, während der erste He- nen Ende an dem einen Bügelschenkel (16) fixiert ist
belarm 28 die Randöffnung teilweise übergreift. Der und mit ihrem anderen Ende gegen mindestens ei-
Sicherungshebel 26 ist über die Einführschräge 30 nen am Sicherungshebel (26) angeordneten Mitneh-
des ersten Hebelarms 28 beim Einführen des End- mer (50) anliegt.
schlauchs 14 oder von Hand über den zweiten Hebel-
arm 34 entgegen der Schwer- und/oder Federkraft 7. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1
unter Freigabe der Randöffnung des Haltebügels 20 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Sicherungs-
für den Durchtritt des Endschlauchs 14 begrenzt ver- hebel (26) überwiegend aus Stanz- und Biegeteilen
schwenkbar. aus Blech zusammengesetzt ist.

Patentansprüche 8. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1


bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltebügel
1. Schlauchhalter, insbesondere für Endschläu- (20) eine U-förmig gebogene Aufnahmepartie für den
che an Betonverteilermasten, mit einem randseitig im Endschlauch (14) sowie eine am einen Bügelschen-
Bereich zweier Bügelschenkel (16, 18) offenen Halte- kel (16) schräg nach außen überstehende, die An-
bügel (20) zur Aufnahme eines Endschlauches (14) lenkstelle (24) aufweisende Randpartie (60) aufweist.
und mit einem am Öffnungsrand (22) des einen Bü-
gelschenkels (16) angelenkten zweiarmigen Siche- 9. Schlauchhalter nach Anspruch 8, gekenn-
rungshebel (26), dessen erster Hebelarm (28) von zeichnet durch eine außenseitig über die Randpartie
der Anlenkstelle (24) aus mit einer äußeren Einführ- (60) des einen Bügelschenkels (16) überstehende
schräge (30) und einer inneren Anschlagfläche (32) Konsole (62), an welcher die Blattfeder (36) mit ihrem
in das Bügelinnere eingreift, und dessen zweiter He- einen Ende fixiert ist.
belarm (34) von der Anlenkstelle (24) aus den einen
Bügelschenkel (16) außenseitig übergreift und unter 10. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1
der Einwirkung der Schwerkraft und/oder einer Fe- bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Sicherungs-
derkraft gegen diesen außenseitig anliegt, während hebel (26) eine zum Haltebügel (20) hin randoffene
der erste Hebelarm (28) die Randöffnung teilweise Tasche (48) aufweist, die den einen Bügelschenkel
übergreift, wobei der Sicherungshebel (26) über die (16) zumindest partiell umgreift.
Einführschräge (30) des ersten Hebelarms (28) beim
Einführen des Endschlauchs (14) oder von Hand 11. Schlauchhalter nach Anspruch 10, dadurch
über den zweiten Hebelarm (34) entgegen der gekennzeichnet, dass die Blattfeder (36) innerhalb
Schwer- und/oder Federkraft unter Freigabe der der Tasche (48) angeordnet ist.
Randöffnung des Haltebügels (20) für den Durchtritt
des Endschlauchs (14) begrenzt verschwenkbar ist. 12. Schlauchhalter nach Anspruch 10 oder 11,
dadurch gekennzeichnet, dass der Mitnehmer (50)
2. Schlauchhalter nach Anspruch 1, dadurch ge- innerhalb der Tasche (48) gegen die Blattfeder (36)
kennzeichnet, dass der zweite Hebelarm (34) unter anschlägt.
der Einwirkung der Schwer- und/oder Federkraft im
Wesentlichen parallel zum einen Bügelschenkel (16) 13. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1
ausgerichtet ist. bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite He-
belarm (34) des Sicherungshebels (26) an seinem
3. Schlauchhalter nach Anspruch 1 oder 2, da- freien Ende einen vorzugsweise parallel zur Anlenk-
durch gekennzeichnet, dass im Abstand von der An- achse ausgerichteten Handgriff (44) trägt.
lenkstelle (24) an dem einen Bügelschenkel (16) min-
destens ein in eine Langlochführung (38) des Siche- 14. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1
rungshebels (26) eingreifender Führungsbolzen (40) bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptrich-

4/8
DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08
tungen der beiden Hebelarme (28, 34) des Siche-
rungshebels (26) von der Anlenkstelle (24) aus einen
spitzen Winkel miteinander einschließen.

15. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1


bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltebügel
(20) an seinem zweiten Bügelschenkel (18) eine
randseitige, zur Bügelöffnung geneigte Einführschrä-
ge (30) aufweist.

16. Schlauchhalter nach einem der Ansprüche 1


bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltebügel
(20) an seinem zweiten Bügelschenkel (18) einen
nach dem Bügeläußeren überstehenden Monta-
geausleger (12) trägt.

17. Autobetonpumpe mit einem als Träger für


eine Betonförderleitung ausgebildeten, aus mehre-
ren Mastarmen zusammengesetzten Knickmast,
dessen Förderleitung im Bereich des Endarms einen
Endschlauch trägt und bei welchem der Endarm des
Knickmasts mindestens zwei im Abstand voneinan-
der angeordnete Schlauchhalter (10) nach einem der
Ansprüche 1 bis 16 zur Aufnahme des Endschlauchs
(14) trägt.

18. Autobetonpumpe nach Anspruch 17, dadurch


gekennzeichnet, dass die Schlauchhalter (10) mit
den Montageauslegern (12) am Endarm des Knick-
masts fixiert sind.

Es folgen 3 Blatt Zeichnungen

5/8
DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08
Anhängende Zeichnungen

6/8
DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08

7/8
DE 10 2006 020 928 A1 2007.11.08

8/8