Sie sind auf Seite 1von 8

Europäisches Patentamt |||| ||| 1 1|| ||| ||| | | ||| ||| || || | | || || | |

(19) European Patent Office


Office europeen des brevets (11) EP 0 742 399 A2

(12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43) Veröffentlichungstag:
igstag: (51 ) mt. Cl.6: F1 6L 1 1 /1 27, F16L 1 1 / 1 1 8
13.11 .1 996 Patentblatt 1996/46

(21) Anmeldenummer: 96107135.4

(22) Anmeldetag: 07.05.1996

(84) Benannte Vertragsstaaten: • Jourdan, Ralf, Dipl.-lng. (FH)


AT BE CH DE DK ES FR GB IT LI LU NL PT SE 64546 Moerfelden-Walldorf (DE)
• Gehlhaar, Dieter, Dipl.-Okonom
(30) Prioritat: 11.05.1995 DE 29507806 U 42389 Wuppertal (DE)
• Fuths, Wolfgang
(71) Anmelder: 42279 Wuppertal (DE)
• Techno-Chemie Kessler & Co. GmbH . conze, Michael, Dipl.-Physiker
61 184 Karben (DE) 531 ^3 Bonn (DE)
• VORWERK & CO. INTERHOLDING GmbH . jgger, Jurgen
42270 Wuppertal (DE) 58456' Witten (DE)

(72) Erfinder: (74) vertreter: Schieferdecker, Lutz, Dipl.-lng.


• Eichelberger, Leo, Dipl.-lng. (FH) Patentanwalt
65428 Russelsheim (DE) Herrnstrasse 37
• Endres, Georg 63065 Offenbach (DE)
65934 Frankfurt/M.-Nied (DE)

(54) Schlauch mit wenigstens einem zugentlasteten Energieleiter

(57) Ein Schlauch, beispielsweise Staubsauger-


schlauch, ist mit einer schlauchförmigen Umhüllung 6 1S
14
von kleinerem Durchmesser bzw. Querschnitt verse-
hen, die in axialer Erstreckung mittels einer Klebstoff-
schicht 14 fest mit der Schlauchwand 2 verbunden ist
und einen Leiterkanal 12 umschließt, der einen Ener-
gieleiter 8 bis 10 aufnimmt. In die Klebstoffschicht 14 ist
ein Zugelement 15, beispielsweise ein Glaskordfaden,
eingebettet, der die Umhüllung 6 und den Energieleiter
wirksam vor Zugbeanspruchungen schützt, wobei die 3 8 9 10 11
F.c,.
Flexibilität des Schlauches weitgehend erhalten bleibt.

CM
<
CT
CT
CO
CM
r»-
o
Q_
LU
Printed by Rank Xerox (UK)Business Services
2.13.8/3.4
1 EP 0 742 399 A2 2

Beschreibung und somit Zugbelastungen aufnehmen und dadurch die


Umhüllung entlasten, so daß auf eine vergleichsweise
Die Erfindung bezieht sich auf einen Schlauch mit dickwandige bzw. steife Umhüllung verzichtet werden
wenigstens einem Energieleiter, insbesondere Strom- kann, ohne daß die Gefahr von Beschädigungen oder
leiter, innerhalb einer flexiblen schlauchartigen Umhül- 5 Zerstörungen durch die Einwirkung von Zugkräften
lung, die im wesentlichen achsparallel zum Schlauch besteht, die beim Einsatz des Schlauches auftreten
verläuft, einen Leiterkanal umschließt und über ihre können. Ein Energieleiter bzw. Stomleiter kann daher
Länge fest mit der Schlauchwand verbunden ist. ohne Überlänge axial in die Umhüllung eingezogen
Ein derartiger Schlauch ist aus der US 4 368 348 werden. Die Flexibilität des Schlauches wird durch die
bekannt. Er ist als Staubsaugerschlauch vorgesehen. 10 ausschließlich zur Aufnahme von Zugkräften geeigne-
Die rohrförmige Umhüllung weist einen kleineren ten Zugelemente nicht herabgesetzt. Außerdem erhö-
Durchmesser als der Schlauch auf und besteht wie die- hen die Zugelemente das Schlauchgewicht nur
ser aus einem Kunststoff, wobei die Umhüllung außen- unwesentlich, so daß der erfindungsgemäße Schlauch
seitig vom Schlauch in einer Schlaucheinbuchtung auch leicht und gut zu handhaben ist.
angeordnet und durch Wärmeverschwei ßung fest mit 15 Die feste Verbindung des Zugelements mit der
dem Schlauch verbunden ist. Die Umhüllung nimmt lose Umhüllung bzw. dem Schlauch über im wesentlichen
und mit einer Überlänge einen Stromleiter mit zwei iso- die gesamte Schlauchlänge ist ein bedeutsames Merk-
lierten Adern auf, die an den Schlauchenden mit ent- mal der Erfindung. Würde man ein Zugelement einfach
sprechenden Elektroanschlüssen verbunden werden. lose durch den Leiterkanal führen und nur an seinen
Bei einem derartigen Schlauch mit einem eigenen 20 Enden - also an den Schlauchenden - verankern, so ist
Leiterkanal ist es wichtig, einerseits schädliche Zugbe- hierzu eine aufwendige bruchsichere Befestigung not-
anspruchungen von der Umhüllung und den ggf. von ihr wendig, für die in den Anschlußstücken kaum der erfor-
aufgenommenen Leitern oder Elementen zur Energie- derliche Platz zur Verfügung steht. Außerdem ist eine
übertragung fern zu halten bzw. die Umhüllung mit ent- solche Befestigung bei Verwendung eines Cordfadens
sprechender Festigkeit auszuführen, andererseits aber 25 normalerweise mit einer gewissen Beschädigung des
auch die Flexibilität des Schlauches nicht zu sehr zu Cordfadens verbunden, wodurch die Zugentlastung
verringern. Ersichtlich führt eine dickwandigere bzw. geschwächt wird. Im übrigen ist eine solche Zugentla-
steifere Ausführung der Umhüllung zu einer Einschrän- stung auch nur bei gestrecktem Schlauch wirksam.
kung der Flexibilität des Schlauches, und zwar auch Demgegenüber ist erfindungsgemäß das bzw. jedes
dann, wenn die Umhüllung nicht außenseitig sondern 30 Zugelement so in den Schlauch integriert, daß es über
innenseitig mit dem schlauch verbunden ist, also inner- die gesamte Schlauchlänge verankert ist. Dadurch wird
halb des Schlauches verläuft. Der bekannte Schlauch eine wesentlich bessere Kraftübertragung erzielt, bei
erweist sich als ein Kompromiß, bei dem im Interesse der auf eine zusätzliche Verankerung in den Anschluß-
einer verbleibenden Mindestflexibilität des Schlauchs stücken sogar verzichtet werden kann.
eine Umhüllung gewählt wird, die nur in recht begrenz- 35 Im Rahmen der Erfindung kommen handelsübliche
tem Maße Zugbeanspruchungen aufnehmen und von Schlauchausführungen wie profilierte Vollkunststoff-
den elektrischen Leitern fernhalten kann, wobei die Schläuche oder auch mit einer Stahlfederwendel ver-
Überlänge der leicht wendeiförmig durch die Umhüllung stärkte Kunststoff-Wellschläuche in Betracht. Der
verlaufenden elektrischen Leiter verhindern hilft, daß Schlauch muß nicht zylindrisch sondern kann auch
diese beim Einsatz des Schlauches tatsächlich auf Zug 40 konisch gestaltet sein, um Strömungsverluste zu redu-
beansprucht werden. zieren. Ferner wird die Wirkung des Zugelements unter-
Dementsprechend liegt der Erfindung die Aufgabe stützt, wenn der Schlauch und/oder die Umhüllung mit
zugrunde, beim eingangs beschriebenen Schlauch die einer Axialdehnungen entgegenwirkenden Verstärkung
Zugentlastung der Umhüllung zu verbessern, ohne daß versehen sind.
dieses auf Kosten der Flexibilität und leichten Handha- 45 Das Einsatzgebiet für den erfindungsgemäßen
bung des Schlauches erfolgt. Schlauch erstreckt sich nicht nur auf Saugschläuche
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch (z.B. Staubsaugerschläuche) sondern ebenfalls auf
gelöst, daß der Umhüllung wenigstens ein betriebsbe- Druckschläuche. Ferner kommen nicht nur Anwendun-
dingte Zugbeanspruchungen aufnehmendes Zugele- gen in Betracht, bei denen die Umhüllung als Schutz-
ment zugeordnet ist, das über seine ganze Länge 50 hülle für ein Elektrokabel oder einen Lichtleiter fungiert,
zwischen den beiden Schlauchenden fest mit der sondern auch solche Anwendungen, bei denen die
Umhüllung und/oder dem schlauch verbunden ist. Umhüllung selbst den Energieleiter bildet und als
Zweckmäßige Ausgestaltungen und Weiterbildun- hydraulische oder pneumatische Übertragungsleitung
gen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprü- dient oder bei denen in der Umhüllung zusätzliche
chen. 55 Druck- oder Saugleitungen als Übertragungselemente
Als Zugelemente können Bänder oder Fäden, bei- angeordnet sind. Weiterhin können zwei oder mehrere
spielsweise aus Glascord, Aramid oder sonstige hoch- Leiterkanäle (Umhüllungen) außen oder innen am
feste Garne vorgesehen sein, die im Gegensatz zur Schlauchumfang angeordnet sein, um sowohl elektri-
Umhüllung selbst nicht oder nahezu nicht dehnbar sind sche wie auch hydraulische, pneumatische oder son-

2
3 EP 0 742 399 A2 4

stige Übertragungselemente aufzunehmen. Diese Figur 12 eine Figur 9 entsprechende Darstellung


vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten und die bereits einer noch anderen Ausführungsform mit
angesprochene leichte Handhabbarkeit eröffnen dem innerhalb der Umhüllung angeordneten
erfindungsgemäßen Schlauch vielfache Einsatzmög- Zugelementen;
lichkeiten im Haushalt und in der Industrie sowie allge- 5
mein im Maschinenbau und beispielsweise auch auf Figur 13 einen Schlauch mit zwei außenseitigen
dem Gebiet der Medizintechnik. Umhüllungen im Querschnitt;
Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nach-
folgend anhand einer schematischen Zeichnung näher Figur 14 einen Schlauch mit zwei innenseitigen
erläutert. Es zeigen 10 Umhüllungen im Querschnitt;

Figur 1 einen Längsschnitt durch einen Well- Figur 15 einen Schlauch mit drei außenseitigen
schlauch mit einem Leiterkanal in einer Umhüllungen im Querschnitt und
innenseitigen Umhüllung;
15 Figur 16 einen Schlauch mit drei innenseitigen
Figur 2 einen Querschnitt durch den Wellschlauch Umhüllungen im Querschnitt.
gemäß Figur 1;
Der Wellschlauch 1 weist eine Schlauchwand 2 auf,
Figur 3 die in Figur 2 gestrichelt eingekreiste Ein- die aus hintereinander angeordneten Schlauchab-
zelheit III in vergrößertem Maßstab unter 20 schnitten 3 zusammengesetzt ist, die sich gegenseitig
Hervorhebung der die Umhüllung mit dem übergreifen. Eine Stahlfederwendel 4 stabilisiert den
Wellschlauch verbindenden Klebstoff- Wellschlauch 1, ohne daß dabei die Flexibilität verloren
schicht mit einem darin eingebetteten Zug- geht. Dementsprechend kann der an sich gerade
element; Schlauch eine in Längsrichtung gekrümmte Form
25 annehmen, wobei sich die Schlauchabschnitte 3 ent-
Figur 4 eine Figur 3 entsprechende Darstellung sprechend etwas zueinander verschieben.
einer anderen Ausführung mit in die Parallel zur Schlauchachse 5 verläuft innerhalb des
Umhüllung integrierten Zugelementen; Wellschlauchs 1 eine flexible schlauchartige Umhüllung
6, die sich von einem schlauchende zum anderen
Figur 5 eine Figur 3 entsprechende Darstellung 30 Schlauchende erstreckt und einen Energieleiter 7 auf-
einer wiederum anderen Ausführungsform nimmt, der sich z.B. aus drei metallischen Adern 8, 9,
mit außen an der Umhüllung angeklebten 10 mit jeweils einer Isolierummantelung 11 innerhalb
Zugelementen; eines von der Umhüllung 6 umschlossenen Leiterka-
nals 12 zusammensetzt, wie sich den Figuren 3 bis 6
Figur 6 eine Figur 3 entsprechende Darstellung 35 entnehmen läßt. Dabei flankieren die außenliegenden
einer noch anderen Ausführungsform mit Adern 8 und 10 die mittlere Ader 9, und entsprechend
innerhalb der Umhüllung angeordneten dieser Anordnung ist auch die schlauchförmige Umhül-
Zugelementen; lung 6 oval abgeflacht, jedoch könnte auch eine anders
gestaltete, z.B. runde Querschnittsform des Leiterka-
Figur 7 einen Längsschnitt durch einen Well- 40 nals 12 vorgesehen sein.
schlauch mit einem Leiterkanal in einer Einer der beiden abgeflachten Umfangsbereiche
außenseitigen Umhüllung; der Umhüllung 6 ist mit der Innenwandfläche 13 der
Schlauchwand 2 durch eine Klebstoffschicht 14 fest ver-
Figur 8 einen Querschnitt durch den Wellschlauch bunden, wobei ein Klebstoff verwendet wird, der den
gemäß Figur 7; 45 Werkstoffen angepaßt ist, aus denen die Schlauchwand
2 und die Umhüllung 6 hergestellt sind. Diese Werk-
Figur 9 die in Figur 8 gestrichelt eingekreiste Ein- stoffe sind vorzugsweise Kunststoffe, beispielsweise
zelheit IX in vergrößertem Maßstab - wie- aus Polyurethan (PU), wobei dann ein PU-Kleber ver-
derum mit einem in eine Klebstoffschicht wendet wird. Die Klebstoffschicht 14 erstreckt sich über
eingebetteten Zugelement; 50 die ganze Schlauchlänge und verbindet die Umhüllung
6 sowohl mit den einzelnen Windungen der Stahlfeder-
Figur 10 eine Figur 9 entsprechende Darstellung wendel 4 wie mit den einzelnen Schlauchabschnitten 3.
einer anderen Ausführung mit in die Somit ist die den Leiterkanal 12 umschließende Umhül-
Umhüllung integrierten Zugelementen; lung 6 über ihre ganze Länge fest mit der Schlauch-
55 wand 2 verbunden, selbst wenn - bedingt durch die aus
Figur 11 eine Figur 9 entsprechende Darstellung Figur 1 ersichtliche Wellenform der Innenwandfläche 13
einer wiederum anderen Ausführungsform - diese Verbindung jeweils in den Bereichen unmittelbar
mit außen an der Umhüllung angeklebten neben den Stahlfederwindungen auf einer kurzen
Zugelementen; Länge unterbrochen ist.

3
5 EP 0 742 399 A2 6

Charakteristisch für die Erfindung ist das Zugele- wobei jedoch keines dieser Zugelemente 48 innerhalb
ment 15, das gemäß Figur 3 in die Klebstoffschicht 14 der Klebstoffschicht 14 verläuft. Bei der Ausführungs-
eingebettet ist und sich wie die Klebstoffschicht von form gemäß Figur 12 sind entsprechend der Ausfüh-
einem Schlauchende zum anderen Schlauchende rung gemäß Figur 6 zwei Zugelemente 50 vorgesehen,
erstreckt. Dieses Zugelement 15 nimmt evtl. auftre- 5 die innerhalb der Umhüllung 51 verlaufen und gleich-
tende Zugbeanspruchungen auf und entlastet dement- falls angeklebt sind.
sprechend die Umhüllung 6 und den von ihr Wie dargestellt sind die Zugelemente 15,16 und 18
aufgenommenen Energieleiter 7. sowie 45, 46 und 48 bandförmig ausgeführt, während
Die Ausführungsform gemäß Figur 4 unterscheidet die Zugelemente 20 und 50 gemäß den Figuren 6 bzw.
sich von der zuvor beschriebenen nur dadurch, daß drei 10 12 mit einem runden Profil bzw. einem Kreisquerschnitt
Zugelemente 16 vorgesehen und diese nicht in die ausgeführt sind. Beispielsweise können Glascordfäden
Klebstoffschicht 14 eingebettet sondern mit Umfangs- als derartige Zugelemente verwendet werden. Solche
abständen in die Wand der Umhüllung 17 integriert Glascordfäden besitzen eine hohe Zugfestigkeit, die
sind. Dabei sind die Zugelemente 16 nicht gleichmäßig beispielsweise mindestens 500 bis 600 N beträgt. Ent-
über den Umfang der Umhüllung 17 verteilt sondern nur 15 sprechende Glascordfäden oder vergleichbare Bänder
innerhalb des Umfangsbereichs angeordnet, der der führen zu einer wirksamen Zugentlastung der Umhül-
Klebstoffschicht 14 zugewandt ist. lungen 6, 17, 19 und 21 bzw. 36, 47, 49 und 51 sowie
Bei der Ausführungsform gemäß Figur 5 sind fünf der von diesen umschlossenen Energieleiter 7 bzw. 37.
Zugelemente 18 vorgesehen, die außenseitig an der Die schematischen Figuren 13 bis 16 machen deut-
Umhüllung 19 anliegen und mit dieser verklebt sind. 20 lieh, daß die Erfindung sich auch auf Schläuche mit
Hier sind die Zugelemente 18 über den gesamten zwei oder mehreren Leiterkanälen bzw. Umhüllungen
Umfang der Umhüllung 19 verteilt, wenn auch nicht in bezieht, die innenseitig und/oder außenseitig am
exakt gleichen Umfangsabständen. Diese Anordnung Schlauch angeordnet sein können, wobei ein Leiterka-
bringt es mit sich, daß eines der Zugelemente 18 nal, ein Teil der Leiterkanäle oder alle Leiterkanäle in
zugleich innerhalb der Klebstoffschicht 14 liegt. 25 der vorstehend beschriebenen Weise mit einer Zugent-
Bei der Ausführungsform gemäß Figur 6 sind zwei lastung durch wenigstens ein Zugelement (nicht darge-
Zugelemente 20 vorgesehen, die innerhalb der Umhül- stellt) versehen sind. Im Interesse des Erhalts der
lung 21 verlaufen. Die Zugelemente 20 sind einander Flexibilität des Schlauchs empfiehlt sich eine Anord-
diametral gegenüberliegend dort angeordnet, wo die nung der Leiterkanäle bzw. Umhüllungen, wie sie aus
ovale Umhüllung 21 ihre größte Krümmung aufweist. 30 den Figuren 13 bis 16 zu ersehen ist, in denen die Ein-
Auch hier sind die Zugelemente 20 mit der Umhüllung zelheiten der sonstigen Ausbildung weggelassen sind.
21 verklebt. Nach Figur 13 ist ein Schlauch 60 mit zwei Umhül-
Die Figuren 7 und 8 zeigen einen dem Well- lungen 61 und 62 von kreisförmigem Querschnitt vorge-
schlauch 1 ähnlichen Wellschlauch 31 mit einer sehen, die sowohl am Außenumfang des Schlauchs 60
Schlauchwand 32, die aus Schlauchabschnitten 33 35 wie aneinander anliegen - und zwar in fester gegensei-
zusammengesetzt ist und durch eine Stahlfederwendel tiger Verbindung. In entsprechender Weise ist nach
34 stabilisiert ist. Auch hier ist eine parallel zur Figur 14 ein Schlauch 65 mit zwei Umhüllungen 66 und
Schlauchachse 35 verlaufende Umhüllung 36 vorgese- 67 von kreisförmigem Querschnitt vorgesehen, die am
hen, die einen Energieleiter 37 in Form eines Stromlei- Innenumfang des Schlauchs 65 und aneinander anlie-
ters mit drei Adern 38, 39, 40 jeweils innerhalb einer 40 gen.
Isolierummantelung 41 aufweist, wobei die Adern 38, Nach den Figuren 15 und 16 sind den Figuren 13
39, 40 innerhalb des von der Umhüllung 36 umschlos- bzw. 14 entsprechende Schläuche 70 und 75 mit zwei
senen Leiterkanals 42 verlaufen. außenseitig angeordneten und aneinander anliegenden
Abweichend von den zuvor beschriebenen Ausfüh- Umhüllungen 71 und 72 bzw. mit zwei innenseitig ange-
rungsformen ist die Umhüllung 36 jedoch nicht mit der 45 ordneten und aneinander anliegenden Umhüllungen 76
Innenwandfläche sondern mit der Außenwandfläche 43 und 77 vorgesehen, wobei jedoch jeweils zusätzlich
der schlauchwand 32 verbunden - und zwar wiederum eine dritte Umhüllung 73 bzw. 78 vorhanden ist. Diese
mittels einer Klebstoffschicht 44. schließt jedoch nicht an die beiden ersten Umhüllungen
Diese außenseitige Anordnung der Umhüllung gilt 71, 72 bzw. 76, 77 an sondern ist diesen diametral
für alle vier Ausführungsformen der Figuren 9 bis 12, so gegenüberliegend angeordnet und wiederum fest mit
die im übrigen hinsichtlich der vorgesehenen Zugele- dem Schlauch 70 bzw. 75 verbunden.
mente und ihrer Anordnung genau den Ausführungsfor-
men gemäß den Figuren 3 bis 6 entsprechen. Somit ist Patentansprüche
nach Figur 9 ein einziges Zugelement 45 vorgesehen,
das in die Klebstoffschicht 44 eingebettet ist. Die Aus- 55 1. Schlauch mit wenigstens einem Energieleiter (7;
führungsform gemäß Figur 10 weist drei Zugelemente 37), insbesondere Stromleiter (8 bis 10; 38 bis 40),
46 auf, die in die Umhüllung 47 integriert sind. Die Aus- innerhalb einer flexiblen schlauchartigen Umhül-
führungsform gemäß Figur 11 weist fünf Zugelemente lung (6, 17, 19, 21; 36, 47, 49, 51), die im wesentli-
48 auf, die außen an die Umhüllung 49 angeklebt sind, chen parallel zur Schlauchachse (5; 35) verläuft,

4
7 EP 0 742 399 A2 8

einen Leiterkanal (12; 42) umschließt und über ihre dernden Verstärkung, insbesondere einer Faserfül-
Länge fest mit der schlauchwand (2; 32) verbunden lung oder einer Geflechts- bzw. Klöppellage,
ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Umhüllung versehen sind.
(6, 17, 19, 21; 36, 47, 49, 51) wenigstens ein
betriebsbedingte Zugbeanspruchungen aufneh- 5 11. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 10,
mendes Zugelement (15, 16, 18, 20; 45, 46, 48, 50) dadurch gekennzeichnet, daß er als Well-
zugeordnet ist, das über seine ganze Länge zwi- schlauch (1 ; 31) mit einer Stahlfederwendel (4; 34)
schen den beiden Schlauchenden fest mit der ausgeführt ist.
Umhüllung (6, 17, 19, 21; 36, 47, 49, 51) und/oder
dem Schlauch (1 ; 31) verbunden ist. w 12. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 11,
dadurch gekennzeichnet, daß die Schlauchwand
2. Schlauch nach Anspruch 1, dadurch gekenn- (2; 32) und die Umhüllung (6, 17, 19, 21; 36, 47, 49,
zeichnet, daß das bzw. jedes Zugelement (15; 45) 51) aus einem Kunststoff bestehen.
in eine Verbindungsschicht (14; 44), insbesondere
Klebstoffschicht, eingebettet ist, die jeweils einen 1s 13. Schlauch nach Anspruch 12, dadurch gekenn-
Umfangsbereich des Schlauchs (1; 31) und der zeichnet, daß die Schlauchwand (2; 32) und die
Umhüllung (6; 36) miteinander verbindet. Umhüllung (6, 17, 19, 21; 36, 47, 49, 51) durch Ver-
schweißung und/oder Verklebung miteinander ver-
3. Schlauch nach Anspruch 1, dadurch gekenn- bunden sind.
zeichnet, daß das bzw. jedes Zugelement (16; 46) 20
in die Wand der Umhüllung (17; 47) integriert ist. 14. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 13,
dadurch gekennzeichnet, daß als Energieleiter
4. Schlauch nach Anspruch 1, dadurch gekenn- (7; 37) wenigstens ein Stromkabel (8 bis 10; 38 bis
zeichnet, daß das bzw. jedes Zugelement (18,; 48) 40) vorgesehen ist, das sich lose durch die Umhül-
außenseitig an der Wand der Umhüllung (19; 49) 25 lung (6, 17, 19, 21 ; 36, 47, 49, 51) erstreckt.
angeordnet ist.
15. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 14,
5. Schlauch nach Anspruch 1, dadurch gekenn- dadurch gekennzeichnet, daß zwei oder mehr
zeichnet, daß das bzw. jedes Zugelement (20; 50) Leiterkanäle mit eigenen Umhüllungen (61, 62; 66,
innenseitig an der Wand der Umhüllung (21; 51) 30 67; 71, 72, 73; 76, 77, 78) vorgesehen sind.
angeordnet ist.
16. Schlauch nach Anspruch 15 mit zwei Umhüllungen
6. Schlauch nach einem der Ansprüche 3 bis 5 mit (61, 62; 66, 67), dadurch gekennzeichnet, daß
zwei oder mehr Zugelementen (16, 18, 20; 46, 48, die beiden Umhüllungen (61, 62; 66, 67) ohne
50) dadurch gekennzeichnet, daß die Zugele- 35 Umfangsabstand nebeneinander angeordnet und
mente (16, 28, 20; 46, 48, 50) mit Umfangsabstän- fest mit dem Schlauch (60; 65) verbunden sind.
den in bzw. an der Umhüllung (17, 19, 21; 47, 49,
51) angeordnet sind. 17. Schlauch nach Anspruch 15 mit drei Umhüllungen
(71 , 72, 73; 76, 77, 78) dadurch gekennzeichnet,
7. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 6, 40 daß zwei Umhüllungen (71, 72; 76, 77) ohne
dadurch gekennzeichnet, daß die Umhüllung (6, Umfangsabstand nebeneinander und der dritten
17, 19, 21) mit der Innenwandfläche (13) des Umhüllung (73; 78) diametral gegenüberliegend
Schlauches (1) fest verbunden ist. am Umfang des Schlauchs (70; 75) angeordnet
und fest mit diesem verbunden sind.
8. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 6, 45
dadurch gekennzeichnet, daß die Umhüllung (36, 18. Schlauch nach Anspruch 16 oder 17, dadurch
47, 49, 51) mit der Außenwandfläche (43) des gekennzeichnet, daß die ohne Umfangsabstand
Schlauches (31) fest verbunden ist. nebeneinander angeordneten Umhüllungen (61,
62; 66, 67; 71, 72; 76, 77) auch untereinander fest
9. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 8, so verbunden sind.
dadurch gekennzeichnet, daß das bzw. jedes
Zugelement (15, 16, 18, 20; 45, 46, 48, 50) von
einem axial verlaufenden Band oder Faden, insbe-
sondere Glascordfaden, gebildet ist.
55
10. Schlauch nach einem der Ansprüche 1 bis 9,
dadurch gekennzeichnet, daß der schlauch (1,
31) und/oder die Umhüllung (6, 17, 19, 21; 36, 47,
49, 51) mit einer weiteren, Axialdehnungen verhin-

5
EP 0 742 399 A2

6
EP 0 742 399 A2

7
EP 0 742 399 A2