Sie sind auf Seite 1von 13

Abschlussprüfung Sommer 2007

Fachkraft fur
Lagerlog istik
5546

Rationeller und Bearbeitungshinweise


q ua litätssichernder 1. Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, prüfen Sie
bitte, ob dieser Aufgabensatz die auf dem Deckblatt angegebene
G uteru msch lag Zahl von Aufgaben enthältl Wenden Sie sich bei Unstimmigkeiten
sofort an die Aufsicht! Reklamationen nach Schluss der Prüfung kön-
nen nicht anerkannt werden.
2. Diesem Aufgabensatz liegt ein Lösungsbogen zur Eintragung der
Lösungen bei. Füllen Sie als Erstes die Kopfleiste aus! Tragen Sie lh-
35 Aufgaben ren Namen, Vornamen und die Prüf lingsnummer ein ! Verwenden Sie
90 Minuten Prufungszeit nur einen Kugelschreiber. drücken Sie dabei kräftig auf und schrei-
ben 5ie deutlich, da lhnen bei unleserlichen Eintragungen Punkte
100 Punkte verloren gehen I

3. Verwenden Sie den Lösungsbogen nicht als Schreibunterlage und


kontrollieren Sie vor dem Abgeben des Lösungsbogens. ob lhre Ein-
tragungen auf der Durchschrift deutlich erscheinen (auch in der
Koofleiste) !

4. Die Aufgaben können in beliebiger Reihenfolge gelöst werden.


Bei zusammenhängenden Aufgaben mit gemeinsamer Situationsvor-
gabe sollten Sie sich ledoch an die vorgegebene Reihenfolge halten.
5. Die Lösungskästchen für die auf einer Seite abgedruckten Aufgaben
sind auf dem Lösungsbogen jeweils in einer Zeile angeordnet. Tra-
gen Sie in die Lösungskästchen die Kennziffern der richtigen Ant-
worten bzw. bei Offen-Antwort-Aufgaben die Lösungen, zumeist
Lösungsbeträge, ein ! Bei Zuordnungs- und Reihenfolgeaufgaben
empfiehlt es sich, die Lösungsziffern zunächst in die hierfür vorgese-
henen Kästchen im Aufgabensatz und erst dann in den Lösungsbogen
von links nach rechts in der richtigen Reihenfolge einzutragen!
6. Die Anzahl der richtigen Lösungsziffern erkennen Sie an der Zahl der
vorgedruckten Lösungskästchen.
7. Eine bererts eingetragene Lösungsziffer, die Sie ändern wollen, strei-
chen Sie bitte deutlich durch. Schreiben Sie die neue Lösungsziffer
ausschließ[ch unter dieses Kästchen, niemals daneben oder darüber!
B. Als Hilfsmittel ist ein netzunabhängiger, geräuscharmer und nicht
prog rammierbarer Taschenrech ner zu gelassen.
9. Für Nebenrechnungen/Hilfsaufzeichnungen können Sie die im
Anschluss an die jeweiligen Aufgaben abgedruckten Rechenkästchen
verwenden. Bewertet werden jedoch nur lhre Eintragungen auf dem
Lösungsbogen.

Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Industrie- und Handelskammern. Dieser Aufgabensatz wurde von einem überregionalen
Ausschuss, der entsprechend 5 40 Berufsbildungsgesetz zusammengesetzt ist, beschlossen. Die Vervielfältigung, Verbreitung
und öffentliche Wiedergabe der Prüfungsaufgaben und Lösungen ist nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden zivil- und
strafrechtlich (5S 97 ff., 106 ff. UrhG)verfolgt. O IHK Nürnberg für Mittelfranken - AkA - Nürnberg2007 - AIle Rechte vorbehalten!
auf dem
der richtigen Antworten, entsprechend den Bearbeitungshinweisen
Bearbeiten Sie die Aufgaben, indem sie die Kennziffern (z B Rechenaufgaben) tragen sie das
einttragen! gei offen-lntwort-Aufgaben
Deckblatt, in die Kästclten auf dem Lösungsboge-n
Erqebnis in die Kästchen auf den Lösungsbogen
ein!

Aufgaben bitte die folgende unter


beschriebene unternehmen. Beachten Sie bei diesen
Mehrere Aufgaben beziehen sich auf das nachstehend
die Situation eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin !

nehmensbeschreibung unO u.iiätiän üe sicf', in

Firma Eltron GmbH


G eschäftssitz Luisenstraße 36, 903 1 2 NÜrnberg
Registergericht Amtsgericht Nürnberg HRB 6217

Logistische Dienstleistungen

Bankhaus BeYer AG, Konto-Nr. 01122, 8t7160 520 12

2 500 000,00 €
40 000 000,00 €.

Bernhard Frobe

1. Aufgabe
Funktion diese Zählwaage/Referenz-
Referenzwaage eingesetzt werden, Prüfen Sie, welche
ZurVorverpackung v0n Schrauben soll eine Zählwaagei
waage hatl
werden'
j. uberprüft und bei Über- oder unterschreitung ausgesondert
Mit derwaage können alle Schrauben einzeln auf ihr Gewicht Menge verwendet werden'
Gewicht als Schätzwert für die restlrche
2. Durch wregen einer festgelegten stückzahl, kann das ermittelte und zur weiteren Vorverpackung der
3. festgelegten stuckzahl kann das Gewicht ermittelt, abgespeichert
Durch einmaliges wiegen einer
restlichen Mengen herangezogen werden
packungen einzeln gewogen und auf ihr einheitliches Gewicht uberprüft werden'
4. Nach Abschluss dervorverpackung können alle
werden'
Durch wiegen der gesamten Menge an Schrauben
tunn aut durchschniniche Gewicht je schraube ermlttelt
5.

2. Aufgabe
Sre an, welche werkzeuge ausschlleßlich zum
Verpacken verwendet werden !

sie sind im Bereich der warenverpackung tätig. Geben


1. Schrumpfautomat, Klammergeräte, Elektroroller
2. Pa lettenband, Druckl uftna g ler, Etikettierautomat
3. Verpacku n gsa utomat, Gu rtförderer, Platttormwa gen
Tacker
4. Verpackungsautomat, Kommissionterfahrzeug,
5. Packmesser, Klebebandabroller, Tacker

3. Aufgabe Sie demnächst auf dem


fur Lagerlogistik abgeschlossen. lhr Betrieb möchte, dass
Sie haben bei einer spedition die Ausbildung als Fachkraft dle für Flurförderfahrzeuge zu erwerben'
äem cänöüiupr.itetnst drteiiqen. um Fahrerlaubnis
Berriebsgelände das Be- rnä rniruJ.n uön itws mit
sollen sie zur schurung geschickr werden.welche Nr;[;.*;üään si..rnring.;]r; nuir., i"tl.r,rrung auch den Gabelstapler fahren zu dÜrfen?
ejne innerbetrieblicheAngelegenheit ist'
1. Sie brauchen keine besonderen Nachweise erbringen, da derVorgang
Voraussetzungen erfüllen'
2. Sie müssen 1 8 Jahre alt sein und die entsprechenäen gesundheitlichen
3. siebenötigenwedereineschulungno.hmurseniietioraussetzungenerfullen,denneineEinweisungvomVorgesetztenreichtaus'
,lg uber 3,5 Tonnen sein'
4. Sre müssen Jahre alt und im ge-sitz des Fuhrerscheines fur Kraftfahrzeuge
dÄr zuständigen Berufsgenossenschaft'
5. Sie mLissen 1g Jahre alt sein und benötigen die schriftliche Zustimmung

57LARG2
4. Aufgabe
Um den Versand mit Paletten versorgen zu können, soll eine Förderstrecke mitTragkettenförderer errichtet werden.

Prüfen Sie, welche der abgebildeten Anlagen dafür verwendet wird !

tr

5. Aufgabe
Beider Druckerei Müller sollzum Transportieren von Papierrollen, je 800 kg schwer, ein Anbaugerät für den Stapler angeschafft werden.
Stellen Sie fest, welches der abgebildeten Anbaugeräte dazu am besten geeignet istl

tr tr

tr

6. Aufgabe
ln der Eltron GmbH sollnachAusscheiden mehrerer Mitarbeiter im Laqerbereich der Guter- und Materialfluss rationalisiertwerden. Sie haben sich
für die Neubeschaffung eines Teletraks entschieden. Worum handelt el sich dabei?
'1. Um ein fahrerlosesTransportsystem, das das ,,Ware zum Mann-Prinzip" beinhaltet
2. Um Regalförderzeuge, deren Bedienungsstand sich im Fahrzeug befindet
3. Um ein Regalfahrzeug, das mit Datenfunk ausgestattet ist
4. Um einen Bereitstellwagen mit Displayanzeige, somit ist kein Beleg mehrerforderlich
5. Um ein Regalfahrzeug, das bei Fehlfunktion sofort die Fehlerquelle an den Hersteller weiterleitet

57LARG3

I
7, Aufgabe
lhrAusbildungsbetrieb hatvon einemAuftraggeberdie Lagerung und den weltweitenVersand seiner Produkte übernommen. DerVertrag umfasst
unter anderem die Ubernahme derWaren vom Produktionsband, dieVerpackung und Sicherung auf EUR0-Paletten sowie den Versand im
20-Fuß-Container. Der Palettenausstoß beläuft sich auf ca. 180 gepackte Paletten je Stunde. PrLifen Sie, welches innerbetriebliche Transportmittel
fÜr den personalsparenden Transport von der Produktionsabteilung zum Lager bzw, zur Containerpackstation zum Einsatz kommt!
1. Diesel-Frontgabelstapler, 3, 2 t Tragfähigkeit
2. Elektroschlepper, induktiv geführt
3. Gabelhubwagen mit 2 500 mm Gabellänge
4. Dreselschlepper mit Schwerlastanhänger
5. Elektro-Deichsel-Gabelhubwaqen

8. Aufgabe
lm Lager der Eltron GmbH sollen neueArbeitsmittelfür verschiedene Einsatzgebiete angeschafft werden. Ordnen Sie zu, indem Sie die Kennziffern
von 5 derlnsgesamt 9 Etnsatzgebiete in die Kästchen neben den Arbeitsmitteln eintragen! Übertragen Sie anschließend lhre senkrecht angeordneten
Lösungsziffern in dieser Reihenfolge von links nach rechts in den Lösungsbogen
Einsatzgebiete Arbeitsmittel

1. Erstellt Etikenen fur Barcodes Klebestreifengeber


2. Dient zur Sicherung der Ladung auf Paletten
3. Vollautomat für Selbstklebebänder Etikettiergerät
4. Dient zur Brandbekämpfung im Lager
5. Erlaubt rückenschonendes Be- und Entladen von Paletten Scanner
5. Dient zur DV-gesteuerten Kommunikatton im Lager
7. Dient zum Transport von Waren im Lager Palettensammler
8. Dient zur Bereitstellung von Leerpaletten
9. Erlaubt artenreines Trennen von Müll Scherenhubtisch

9. Aufgabe
Beider Eltron GmbH werden die abgebildeten Drehstapelbehälter (DSB)eingesetzt. Stellen Sie fest, welcherVorteil sich durch den Einsatz dieser
Behälter ergibtl

1. Durch Verwendung von DSB kann diebstahlgefährdetes Gut sicher transportiert werden.
2. Durch den Einsatz von DSB kann bei der Rückführung des Leergutes das Volumen um B0 % reduziert werden.
3. Durch den Einsatz von DSB kann das Ladevolumen bei der Ruckführung des Leergutes um bis zu 50 % reduziert werden.
4. Durch Verwendung von DSB können Artikel bis 2u775 mm im Behälter gestapelt werden.
5. Durch Verwendung von DSB kann nach einmaligem Gebrauch der Behälter recycelt und neu produziert werden.
6. Durch den Einsatz von DSB kann das Ladevolumen bei der Rückführung des Leergutes bis zu 1 0 % reduziert werden

x X
*,r

& $'r

STLARG4
1 0. Aufgabe
Grholctanlor
uquq,JLqy,r, milc(a
rru'cll,.ZUf Aufrechterhaltung ihres hohen Sicherheitsstandards regelmäßig zur technischen Kontrolle. In welchen Mindestabständen
muss die technische überprüfung regelmäßig durchgeführt werden?
'1. Alle zwei Jahre
2. Jedes Jahr
3. Halbjährlich
4. Quartalsweise
5. Monatlich

1 1. Aufgabe

'. lrl Vermeidung


haben die zu
von Arbeitsunfällen im Betrieb werden Sie beauftragt, Gebotszeichen für lhren Bereich zu bestellen. Welche farbliche Gestaltung
bestellenden Zeichen?
1. Eine rote Umrandung und ein schwarzes Symbol
2. Einen roten Grund und ein weißes Symbol
3. Finen grünen Grund und ein weißes Symbol
4. Einen blauen Grund und ein weißes Symbol
5. Einen gelben Grund und ein schwarzes Symbol

Situation zur 12. bis lT.Aufgabe


Als Mitarbeiterlin der Eltron GmbH sind Sie zuständig für die.ordnungsgemäße Einla_gerung palettierterWare in die entsprechende
Regalanlage
ttntpr Rpriirk<irhtinrllg il:qrr.q:^geeigneter Arbeitsmittel sowie für-die korrekte rifassüng der Warenbewegung im L'ager. Für die h'eutige'
99t f
Einlagerung stehen zunächst 192 EUR-Paletten bereit, die Sie mit einem Schmalgangstapler sächgereiht .infug'uin iof
uÄ.
f
"-

1 2. Aufgabe
lhr\/nrno<otztor nihl l.hngn vor der Einlagerung zu bedenken, dass der Nutzungsgrad
des Palettenlagers verbessert werden soll, Deshalb sollen die
| :nprniätzo mÄnlirh
Lqv'p,qLAEr uyrurrstwegeoptimiertvergebenwerden.WasverstehtmanindiesemZusammenharigunter,,wege0ptimierterLagerplatzvergabe;?
'1. Einlagerung nach der Umschlagshäufigkeit
2. Einlagerung nach dem Volumen
3. Einlagerung auf dem nächsten freien platz
4. Einlagerung in nur einer Regalgasse
5. Einlagerung nach dem durchschnittlichen Laqerbestand

'13. Aufgabe
Siehe Abbildung !

Die Einla-gerung der berertgestellten 192 EUR-Palette,n erfolgt von.lhnen in einem Doppel-Palettenregal mit Längstraversen als
Mehrplatzsystem.
VorderRegalanlageimEinlagerungsbereichliegenlhnenfölgendeEckdatenvor:Ganglänge9,60m-,Cangnieiiet,qöm,neqaftiefe
l,iO'n,
4 Ebenen.
Sie den gesamten Platzbedarf in m2 (Regal- und Gangfläche)beizwei Regalgängent Unberücksichtigt bleiben die Rahmenmaße sowie die
lrT,i]tell
AUTla0etra0er.

ü (E

c) c)
t- E-

STLARG5
Weiterführende Situationzur 14. und 15. Aufgabe
Die Einlagerung in diesem Bereich wird von sechs Fachkräften durchgeführt, die zur gerechten Entlohnung nach folgendem Vergütungssystem
entlohntwerden:DiePrämiefürdieEinlagerungbeträ9t5,00€abdurchschnrttlich l20PalettenproArbeitstag,abdurchschnittlichl25Paletten
pro Arbeitstag erhöht sich die Prämie auf 7,50 €. Die bisher vorliegenden Vormonatswerte wurden bereits in elne Tabellenkalkulation (Siehe Ab-
bildung!)ubernommen. Sie möchten gerne nachvollziehen, welchenAnteil Sie geleistet haben und ob lhre Leistung in etwa dem Durchschnitt
entspricht.

Durchschnitlliche
Mitarbeiter Paletten/Monat %-Anteil Arbeitstage Einlagerung/Tag Prämie
a Aaa al
N.N. L ALZ 20 121 ,10 100 00€
Mitarbeiter 2 2 104 15.77 to 131,50 120.00 €
Mitarbeiter 3 2 440 1B 28 a1
LI 1 16,1 I 0,00 €
Mitarbeiter 4 2g7B oo a4 lö 129 48 17) F'r\ E
Mitarbeiter 5 227s 17 08 4^ 1ta a4 0,00 €
Mitarbeiter 6 1 123 8.41 '10 112.30 000€
Summe 13 346 100 109 730.52 392.50 €
Durchschnittliche Palettenanzahl pro Ar beitstaq al :r Mitarbeiter. bl

1 4. Aufgabe
Ermitteln Sie dazu den in der abgebildeten Tabelle fehlenden Wert a (Siehe grau unterlegtes Feldl)!
Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen auf dem Lösungsbogen ein I

1 5. Aufgabe
Ermitteln Sie dazu den in der abgebildeten Tabelle fehlenden Wert b (Siehe grau unterlegtes Feld!) anhand der eingelagerten Paletten/Monat!
Iragen Sie das Ergebnis in die Kästchen auf dem Lösungsbogen ein I

1 6. Aufgabe
\ac.h dgJordnungsgemäßen Einlagerung der EUR-Paletten wurde von lhnen ein zu geringerWarenzugang in die Lagerdateieingegeben.
Prüfen Sie, welche der folgenden Bestände Sie korrrgieren müssen I

1. Den Meldebestand
2. Den Mindestbestand
3. Den Sollbestand
4. Den lstbestand
5. Den Höchstbestand

STLARG6
1 7. Aufgabe
Bevor Sie mit dem nächsten Auftrag beginnen, stellen Sie den Schmalgangstapler ab, um eine Pause zu machen, Stellen Sie fest, welche Kontrolle
Sie ausführen müssen, um einer Unfallgefahr vorzubeugen I

1. Kontrolle, ob die Beleuchtung ausgeschaltet ist


2. Kontrolle, ob der Reifendruck stimmt
3. Kontrolle, ob die Batterie einen ausreichenden Ladezustand hat
4. Kontrolle, ob die jährliche Funktionsprüfung ausgeführt werden muss
5. Kontrolle, ob der Zündschlüssel abgezogen ist

1 8. Aufgabe
Drei 1 2er-Kartons mit Weinflaschen werden zum Versand gebracht. Wegen mangelhafter Verpackung gehen einige Flaschen auf dem Transportweg
zu Bruch:
lr
u im 1. Karton 1/3 der Flaschen,
ü ir'0 2. Karton 1/4 der Flaschen und
im 3. Karton die Hälfte der Flaschen.
Berechnen Sie, wie viel Flaschen vom Versender ersetzt werden müssen!

'19. Aufgabe
Bei einerAnlieferung stellt sich heraus, dass die Ware beim Kunden von verschiedenen Paletten abgeladen werden muss. Die Sendung umfasst bei
gleicher Gebindegröße:
ArtikelA: 1 %EUR-Paletten
Artikel B: 1/4 EUR-Palette
Artikel C: 1/8 EUR-Palette
Artikel D: 1 7+ EUR-Paletten
Ermitteln Sie, wie viel EUR-Paletten Sie mindestens bereitstellen müssen, um diese Sendunq sofort auf Paletten umladen zu könnenl

57LARG7
Situation zur 20. bis 22. Aufgabe
In der Eltron GmbH ist aufgrund des anstehenden Einsatzes von Gefahrgütern in der Produktion ein separates Gefahrgut-Lager eingerichtet worden.

20. Aufgabe
Eine Lieferung lösungsmittelhaltiger Lacke der Klasse 3, bestehend aus 6 Fässern zu 1e 200 Litern auf 3 EUR-Paletten, soll eingelagert werden.
Geben Sie an, für welchen Lagerbereich Sie sich entscheiden I

1. Fur das mit einer CO,-Anlage ausgestatte Hochregal


2. Frir die mittels Ventilatoren zwangsbelüftete Lagerhalle
3. Fur den temperierten Kühlraum
4. Fur die mit einem lösungsmittelbeständigen Boden ausgestattete offene Halle
5. Fur das Konsignationslager

21. Aufgabe
Für den Versand von Gefahrgütern legt die GGVSE fest, dass die jeweiligen Gebinde gekennzeichnet werden müssen. Zu einer Lieferung
Auto-Batterien sollen Sie die zugehörige Batteriesäure (Schwefelsäure ca.32 0k) verpacken.
Für welchen der abgebildeten Gefahrgutzettel entscheiden Sie sich?

tr tr tr

22. Aufgabe
Vor derVerladung der Batteriesäure stellen Sie fest, dass der berertstehende Lkw teilweise beladen ist. Welche Vorschrift müssen Sie in dieser
Situation besonders berücksichtiqen ?
'1. Die DIN-Normen
2. Die berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (UVVen)
3. Die Zusammenverladeverbote
4. Das Wasserschutzgesetz
5. Die Bestimmungen des Umweltschutzes

23. Aufgabe
ln einem Zentrallager finden die verschiedensten Belege Anwendung. Bringen Sie die folgenden Belege, wie sie im Material-/Güterfluss Anwendung
-
finden, in die richtige Reihenfolge, indem Sre die Ziffern 1 bis 5 in die Kästchen neben den Belegen eintragen! (Beginnen Sie mit,,Lieferschein"l)
Ubertragen Sie anschließend lhre senkrecht angeordneten Lösungsziffern in dieser Reihenfolge von links nach rechts rn den Lösungsbogenl

Pack- und Ladeliste

Lieferscher n

M ateria lentna h mesche in

Ei n lageru ngsschei n

Laqerfach ka rte

57LARG8
Situation zur 24. und 25.Aufgabe
ftir Lagerlogistik beider Eltron GmbH, lhre EDV-Abteilung befasst sich zurzeit mit der grafischen Darstellung von Daten
Sie arbeiten als Fachkraft
aus den Bereichen Beschaffung, Lagerung, Fertigung, Absatz und Verwaltung. Zur Unterstützung der Mitarbeiteiaus derAbteilung EÖV sollen Sie
die zukünftigen Auswertungen fur den Bereich Materialwirtschaft planen. Die Kollegen stellen lhnen dle in derAbbildung dargestellten grafischen
Auswertungen zur Auswahl.

. -Höchettresland
1.......

Meldobästand

Mlnde8bestand

64+6=70.6-Prürziffer

tr tr
E Wederbildungswillen
17.h
I Soziale Kornpelenz
3% g leamfähigkeit
&l Fsqh-/spezislwisssn s% I Untemehmerisches Dsnken
'l 10/o
3%
a Betr!ebswifisehaRsliche F Einsatz
Kenntnisse 9'/o
3aÄ

g EDV-K€nntnisse
a1.k
I Kommunikationstähigkoil g Fromdsprachenkenntnlsse
6% 2&aA

Werl ?c
l(9
't4000
FoflllOO
r2000
Protil 80
10000
Protll 70
8000

0000

0 t02030.0t060 70 60 90 r00
Mengc 7c

E
24. Aufgabe
Welche Daten zur Lagersteuerung solldie EDV lhnen zukunftig als Diagramm zurVerfügung stellen?
1. Die Daten der Diagramme 1 und 2
2. Die Daten der Diagramme 3 und 5
3. Die Daten der Diagramme 4 und 5
4. Die Daten der Diagramme 2 und 4
5. Die Daten der Diagramme 3 und 4
6. Die Daten der Diagramme 1 und 5

25. Aufgabe
Prüfen Sie, für welche 2 Bereiche die Daten des Diagramms 4 von besonderer Bedeutuno sindl

1. Für die Personalabteilung


2. Für die EDV-Abteilung
3. Fur das Lager
4. Für den Versand
5. Für den Einkauf
6. Für die Produktion
57LARG9
26. Aufgabe
lm Rahmen lhrerTätigkeit als Fachkraft fur Lagerlogistik werden Sie beider Eltron GmbH auch mit 0rganisationsmitteln zur Darstellung logistischer
Vernetzungen konfrontiert. Dabeiwird lhnen die abgebildete Unterlage vorgelegt. Stellen Sie fest, um welches 0rganisationsmittel es sich dabei
handelt I

1. Um einen Netzplan zur Erstellung eines Gefahrgutlagers


2. Um einen 0rganisationsplan zur Lagerung von Gefahrstoffen
3. Um eine Entscheidungstabelle zurAuswahl interner oder externer Beschaffung von Gefahrgut
4. Um einen Arbeitsplan zur Beschaffung von Gefahrgut
5. Um eine Prozessbeschreibung für den Versand von Gefahrgütern im Rahmen einer Zertifizierung

tso 9001 PRODUKTREALISIERUNG Prozess Reg. Dokument-Nr. Rev. Gültig ab Seite


Rev. 2000 n g/Ver-
Hand habung/Lageru
packung/WA von Material
QM-Prozess-
anweisung Beschreibung 3503 35 3503p- 03 18.06.2006 7 | 20
Warenausgang
von Material

Gefahrgutkenn- Aufkleber,,Gefahrgut' am
zeichnung Ladungsträger anbringen

siehe Ablauf 3504.5.2


,,Gefahrguttransporf

27. Aufgabe
Bringen Sie die folgenden Schritte beim Einrichten und Betreiben eines Lagers in die richtige Reihenfolge, indem 5ie die Ziffern 1 bis 6 in die
Kästchen neben den Schritten eintragen! (Begrnnen Sie mit ,,Regal aufbauen und Lagerplätze einrichten" l) Ubertragen Sie anschlreßend lhre
senkrecht angeordneten Lösungsziffern in dieser Reihenfolge von links nach rechts in den Lösungsbogenl

Lagerstammdaten und Artikelstammdaten in den Rechner eingeben

Lagerort aufsuchen und Material einlagern

Regal aufbauen und Lagerplätze einrichten

Durchgeführte Materialeinlagerung im EDV-System erfassen

Erfasste Einlagerungsbelege im 0rdner ablegen

Eine Wareneinlagerungsmenge entgegennehmen

28. Aufgabe
lm Lagerbereich der Eltron GmbH sollen verschiedene Schünguter nach dem Fifo-Prinzip gelagert werden. Prüfen Sie, welche Lagerart fur Schütt-
güter in Frage kommtl
1. Pioeline
2. Kragarmregal
3. Palettenregal
4. Verschieberegal
5. Paternoster
6. Silo
7. Hochregallager

57 LA RG 10
29. Aufgabe
ts\u)- NdpdzrLdL)9r
^ '/^^^-t+i+-^-inden
( sollen ber der Eltron GmbH verschredene Kunststoffteile in Bodenkartons/Palettenkartons im Freilager gelagert werden.
Welche Horizontalkräfte sind bei der Lagerung im Freien zu berücksichtigen?
1, Regen
2. Wind
3. Sonneneinstrahlung
4. Temperaturschwankungen
5. Feuchter Unterqrund

30, Aufgabe
Unser Lieferant kann wegen eines Lkw-Unfalls seine Just-in-Time-Anlieferung an unserer Produktionsstätte nicht erbringen. Der Produktionsleiter
' bestellt bei lhnen im Ersatzteillager nun die dringend benötigten Schrauben, um die Produktionspr0zesse nicht abreißen-zu lassen.
I Welche Funktion erftillt lhr Lager in diesem Fall?
, 1. Dre Veredelungsfunktion
2. Die Spekulationsfunktion
3. Die Preisausgleichsfunktion
4. Die Sicherungsfunktion
5. Die Umformungsfunktion

Situation zur 31. und 32. Aufgabe


Sie arbeiten im Gefahrgutlager der Eltron GmbH, in dem größe Mengen Reinigungsmittel, mit derWassergefährdungsklasse 2 und einem Flamm-
punkt von 30 'C, zur Reinrgung der Abfüllanlagen gelagert werden. Das Rückhaltevolumen der Auffangwanne in lhrem Lager beträgt 15 m3.

31. Aufgabe
Ermitteln Sie, wie viel m3 Reinigungsmittel nach der abgebildeten Tabelle in dem Lager gelagert werden dürfenl Die Tabelle nennt lhnen die
vorgeschriebenen Rückhaltevolumina der Auffangwannen in Abhängigkeit von der Gesamtlagermenge.

Tabelle: R.ücl(haltevolumina von Fass- und ern

'10 % von V (gesamt), jedoch wenigstens der Rauminhalt des


bis 100 m3
größten GefAßes

mehr als 100 m3 bis


3 % von V (gesamt), jedoch wenigstens 10 m"
1000 m3

mehr als 1000 m3 2 o/o vori V (gesamt), jedoch wenigstens 30 m3


: VAwS Baden-Württembero

32, Aufgabe
Der Flammpunkt des Reinigungsmittels Iiegt bei30'C Prüfen Sie, welcher Sachverhalt zum Flammpunkt zutreffend ist!
1. Der Flammpunkt ist die bei erner Verbrennung maximal nutzbare Wärmemenge.
2. Der Flammpunkt ist der Punkt, bei der eine Fltissigkeit siedet (verdampft), bzw. in den gasförmigen Aggregatzustand ubergeht.
3. Der Flammpunkt ist abhängig vom Brennwert einerseits und von derWärmekapazität sowohlderAusgangsstoffe als auch der Endprodukte der
Verbrennungsreaktion.
4. Der Flammpunkt ist die niedrigste Temperatur, bei der sich aus einer Flüssigkeit Dämpfe in solchen Mengen entwickeln, dass sich mit der Luft ein
durch Fremdzündung entflammbares Gemisch ergibt.
5. Der Flammpunkt ist diejenige Energie, die beim Verbrennen einer bestimmten Gasmenge frei wird.

57LARGll
33. Aufgabe
Stellen Sie fest, wer unter anderem zur Einhaltunq derVorschriften zum Arbeits- und Gesundheitsschutz innerhalb des Unternehmens verantwortlich
ist !

1. Der Betriebsrat
2. Das Gewerbeamt
3. Die Berufsgenossenschaft
4. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz
5. Dre Krankenkasse

34. Aufgabe
In lhrem Unternehmen soll eine Betriebsanweisung für das sichere Entsorgen von Abfällen erstellt werden. Sie wirken bei der Erstellung der Regeln
mit und lesen vor derWeitergabe an die Geschäftsleitung die gesammelten Regelungen noch einmaldurch. Entscheiden Sie, welche Regelung Sie
streichen werden, da sie nicht zur Abfallbeseitigung gehört!

1: Abfälle in verschiedene Kategorien einteilen


2. Abfallbeauftragte in den einzelnen Abteilungen benennen
3. Räume festlegen, in denen Absauganlagen installiert werden sollen
4. Abfälle angeben, die als Hausmüll kostengünstig entsorgt werden können
5. Arten derAbfallsammelbehälter bestimmen

35. Aufgabe
ZurVerbesserung der Lagerverwaltung soll ein neues DV-System angeschafft werden. Es erfolgt eineAusschreibung an die verschledenen Software-
hersteller. Welche 2 Inhalte sollte die Ausschreibung mindestens enthalten?

1. Länge derTransportwege
2. Höchstgewicht der zu lagernden Teile
3. Beschrerbung der organisatorischen Abläufe und Arbertsplätze
4. Anzahl der Büroräume mitTelefon
5. Größe und Baujahr des Lagers
5. Bewegungsdaten und Datenmengen für den späteren Sollzustand
7. Art und Anzahl der Feuerlöscheinrichtung
8. Anzahl der Juqendlichen und Auszubildenden im Betrieb

PRUFUNGSZEIT - NICHT BESTANDTEIL DER PRUFUNG!


Wie beurterlen Sie nach der Bearbeitung derAufgaben die zurVerfugung stehende Prüfungszeit?
1. Sie hätte kürzer sein können,
2. Sie war angemessen.
3. Sie hätte länger sein müssen.

57 LA RG 12
Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Berufsnummer Prüflingsnummer

I6 e;5 5 4 6I I
Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.)

Aufq*e
-ru,.
:.rrilu::ll,iral:a,r::l',
o! o! o[
rr:rr3idäi.2:]] :.

ru,.
::,,liCiri a,,r
o[olE[,ililoI
::::,,:of @I@I@[[fll
@I

oI o[fl oI
EUR-Paletten

.rt,,

,i'.t'.,.'iit:......i
@I @f @I @nü.[',,[,.[
,t,.:,:ljl;rt,,,:,:,

ll,l.....,*tllll,...
@[ @I:,I
,,t,r,:,S;äg!::::'',

@I la[''[,[,[,,'!,,,[ @I
r3

.,,.,itt.,..:. OI @I t9[',,[ @I
:lSdit!,:l?:::.,r

Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Industrie- und Handelskammern - @ IHK Nürnberg für Mittelfranken - AkA - Nürnberg2007 - Alle Rechte vorbehalten! 57 LA RG LB