Sie sind auf Seite 1von 20

Nr.

126, März 2011


32. Jahrgang

2. Korinther 5,15
Christus ist deshalb
für alle gestorben, sondern für Christus,
damit alle, die leben, nicht der für sie gestorben
länger für sich selbst leben, und auferstanden ist.
03/2011
INHALT

Inhalt
Gedanken
zum „Jahr des Ehrenamtes“ 2

Das Ehrenamt
in der Kirche 4

EGZ Melk
Ihre Spende zählt 6

Mitteilungen I
Die Gemeindenachrichten 7
Liebe Gemeindeglieder,
liebe Leserinnen und Leser unserer
Veranstaltungskalender Evangelischen Information!
April bis Juni 2011 10

Mitteilungen II
Die Gemeindenachrichten 12
Solche Sätze habe ich viele Male gehört und
selber auch schon von mir gegeben: Es fehlen uns
die geeigneten Mitarbeiter... Hätten wir nur jemand, der
Konfis auf Schloss Klaus die Jungschar übernehmen könnte? ... Wir bräuchten eine
Die Jugendtreff-Seite 15
geeignete Person für die Öffentlichkeitsarbeit…
Indonesien im Umbruch
Mission 16 Das Mitarbeiterproblem stellt sich aber nicht nur
in den Kirchen, sondern auch in vielen Bereichen
Medien-Tipps der Öffentlichkeit – Wirtschaft, Vereinswesen,
Buch– und Filmempfehlungen 18
diakonisch-karitativen Einrichtungen und Politik.
Überall könnte man immer noch mehr
Mitarbeiter gebrauchen.

Bereits in der Bibel lesen wir, dass Gott Mühe


hat, Männer und Frauen zu finden, die bereit
sind, Verantwortung zu übernehmen. In Hesekiel
Impressum 22,30 lesen wir: Ich suchte unter ihnen jemanden, der in
die Bresche tritt, aber ich fand keinen. Oder Jesus sagt
Herausgeber und Redaktion: in Matthäus 9,36: Die Ernte ist riesengroß, aber es gibt
Evangelisches Pfarramt A.u.H.B. Melk,
Kirchenstraße 15, 3390 Melk,
nur wenige Arbeiter!“ Die Bibel macht aber auch
Telefon: 02752-52275, FAX: -51434 deutlich, was aus „Otto-Normal-Verbraucher“
E-Mail: evang.melk.scheibbs@gmx.at werden kann, der sich Gott zur Verfügung stellt:
Web: www.evang.melk.scheibbs.at.tf

Offenlegung der Blattlinie: Information und Verkündigung Zum Beispiel David, ein Schafhirte, wird König,
der christlichen Botschaft für die Evangelische Deborah, eine schlichte Frau, wird zur ‚Mutter in
Pfarrgemeinde Melk-Scheibbs
Israel‘ und geht in schwieriger Zeit dem Volk
Gestaltung: Johanna Klampfl Israel voran oder Petrus, der Fischer, wird zum
Spitzenmann in der Urgemeinde. Gemeinsam
Bildnachweis (Seite): Open Doors (2*16, 2*17), sonstige:
privat/zur Verfügung gestellt
ließen sie sich zur Mitarbeit rufen, schulen und
gebrauchen. Von ihnen sagt Jesus später einmal:
Hersteller: Fa. Gradwohl-Druck, 3390 Melk Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch
Verlags– und Versandpostamt 3390 Melk,
erwählt und gesetzt, dass ihr hingeht und Frucht bringt.
Zulassungsnummer: G02Z030623 (Johannes 15,16)

2
JAHR DES EHRENAMTES 03/2011

Wer Aufgaben anpackt, macht auch Fehler.


Wer viel tut, macht vieles verkehrt.
Aber: Wer nichts tut,
macht alles verkehrt!
Berta Isselmann

Viele fühlen sich überfordert und fragen: Wie komme Evangelistin aus Deutschland sagte einmal: Wer
ich dazu...? Wie sollte ich dem gerecht werden? Da fang ich Aufgaben anpackt, macht auch Fehler. Wer viel tut, macht
doch besser gleich gar nicht erst an! Außerdem: Auf mich vieles verkehrt. Aber: Wer nichts tut, macht alles verkehrt!
kommt’s schließlich nicht an! Dazu kommt in unserer Darum machen wir nicht den Fehler und ziehen uns
westlichen Kultur noch die neue Ego-Wellness- zurück. Eh klar: Je mehr Verantwortung einer hat,
Religion, bei der das ICH und das eigene desto mehr Kritik muss er einstecken. Doch Jesus
Wohlbefinden die Stelle Gottes einnimmt. Viele ermutigt im Gleichnis von den anvertrauten
ziehen sich mit Vorliebe in diese Individualität Talenten und sagt: Du warst tüchtig und zuverlässig. In
zurück, so dass sie die Not ihrer Umgebung kleinen Dingen bist du treu gewesen. Darum werde ich dir in
überhaupt nicht mehr wahrnehmen. Zukunft größere Aufgaben anvertrauen! (Matthäus 15.14
ff) Mein Lohn ist, dass ich überhaupt darf! – das war das
Vielleicht aber geschieht hier und dort dennoch das Motto der Diakonissen hinsichtlich ihrer Mitarbeit.
Wunder, dass es jemand als ein riesiges Vorrecht
begreift: Ich darf mittun! Beim allerhöchsten Ich wünschen uns allen – Mitarbeiterinnen und
‚Arbeitgeber‘ darf ich mit dabei sein! Gottes Mitarbeitern, und allen, die heuer noch
Mitarbeiter darf ich sein (1. Korinther 3,9): Deine dazukommen und sich dafür gewinnen lassen – ein
Arbeit wird wohl belohnt werden – lässt Gott den sehr ermutigendes Jahr des „ehrenamtlichen“
Propheten Jeremia erfahren: Jeremia 31,16. Fürchte Mitarbeiters. Wie steht übrigens auf dem Titelblatt
dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein unserer Mitarbeitermappe? Christus ist deswegen für uns
Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch alle gestorben, damit wir in Zukunft nicht für uns selbst,
die rechte Hand meiner Gerechtigkeit! sagt Gott durch sondern für den leben, der für uns gestorben und
den Propheten Jesaja 41,9+10. Und Paulus ermutigt: auferstanden ist. Wenn Sie
Wer Verantwortung in der Gemeinde übernimmt, tut damit diese Mitarbeitermappe
eine schöne und große Aufgabe – 1.Timotheus 3,1. interessiert, fordern Sie
sie einfach bei mir an!
Immerhin: Wir haben bei uns in Melk-Scheibbs
zwischen 70 und 80 Mitarbeiter/innen. Dazu Herzlich grüßt Sie Ihr
kommen noch unsere Lektoren und Gastprediger.
Für den heurigen Herbst suchen wir wieder Frauen
und Männer, die bereit sind, sich für die kommende
Amtsperiode – 2012 bis 2018 – als
Gemeindevertreter und Presbyter aufstellen und Günter Battenberg,
wählen zu lassen. Berta Isselmann – eine bekannte Pfarrer

3
03/2011
JAHR DES EHRENAMTES

Das Ehrenamt
in der Kirche

Das Jahr 2011 wurde von der Generalsynode der


Evangelischen Kirche Österreichs zum „Ehrenamtsjahr“
erklärt. Vieles ist vorgesehen, um die Ehrenamtlichen
sichtbar zu würdigen, Wertschätzung zu zeigen, ihre
Bedürfnisse besser wahrzunehmen und entsprechende
Maßnahmen zu setzen.
Unsere Kirche ist ohne die Menschen, die ihre Zeit und
Kraft unentgeltlich zur Verfügung stellen, nicht zu
denken, ja das ist Voraussetzung für ihre Lebensfähigkeit.
Der Reichtum der von Gott geschenkten unter-
schiedlichsten Gaben, eingesetzt in allen Bereichen und
auf allen Ebenen der Kirche, ermöglicht, die Kirche
mitzugestalten.

So geschieht das auch in unseren Gemeinden. Angefangen


von der Gemeindeleitung über Kinder-, Jugend- und
Seniorenarbeit, in den verschiedenen Besuchsdiensten,
Konfirmandenarbeit, in den musikalischen Gruppen,
Bauausschuss, Kirchenbeitrag, Gemeindebrief, bei den
Gottesdiensten und Kindergottesdiensten und anderes
mehr wirken viele, viele Ehrenamtliche mit. Aber immer
gibt es auch noch mehr Ideen, Projekte und Aufgaben, die
eingebracht und angegangen werden sollen. So sind in der
Kirche und auch in unseren Gemeinden ständig noch
„Stellen frei“.

Tut euren Dienst mit gutem Willen als dem Herrn und nicht den
Menschen. (Epheser 6,7) Diese Aussage des Apostels
Paulus bedeutet, dass Christen ihren Mitmenschen dienen,
aber nach dem Willen Gottes und zunächst ihm
verantwortlich. Daraus folgt auch ihre innere Kraft und
Ausdauer, viele dienen mit Freude von Jugend an bis ins
hohe Alter.
Darin unterscheidet sich christlicher Dienst in Gemeinde
und Kirche grundsätzlich von der Arbeit vieler NGO’s,
die ebenfalls sehr gute Arbeit am Gemeinwesen leisten.

Wer sich ehrenamtlich engagiert, bringt gerne und ohne


Gegenleistung seine Zeit, seine Fähigkeiten und
Erfahrungen in die Gemeinschaft ein, möchte aber auch
mitgestalten.
Der Freiwilligendienst – das neuerdings sehr häufig
gebrauchte Wort für Ehrenamt – ist jedoch nicht nur eine

4
JAHR DES EHRENAMTES 03/2011

Tut euren Dienst


mit gutem Willen
als dem Herrn
und nicht den Menschen.
Epheser 6,7

Sache des Gebens. Die Gewissheit, von anderen


Menschen gebraucht zu werden und für sie da sein zu
können, schenkt Sinnerfüllung und Freude. Man gewinnt
dabei aber auch neue Erkenntnisse und kann an sich
bisher nicht gekannte Talente entdecken. Das stärkt das
Selbstwertgefühl und wird auch für das eigene Leben ein
Gewinn.

Ehrenamt, das bedeutet auch: Zu der Bürde auch die


Würde! (Eine Feststellung von Frau Prof. Dr. Städtler-
Mach anlässlich ihres Referats am 6. NÖ Diakonietag).
Ich meine, dass die Grundlage dieser „Würde“ die
gegenseitige Akzeptanz und partnerschaftliche
Zusammenarbeit der Ehrenamtlichen mit den Haupt-
amtlichen und die Anerkennung der Leistung ist. Das
gelingt dann zufriedenstellend, wenn Hauptamtliche auch
den unbezahlten Tätigkeiten den gebührenden Stellenwert
einräumen und die ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter
wirklich ernst nehmen.

Klare Rahmenbedingungen für die ehrenamtliche


Mitarbeit unterstützen ein fruchtbringendes Miteinander.
Daher wurde eine geordnete Struktur des Ehrenamtes in
unserer Kirche in eine Ehrenamtsordnung zusammen-
gefasst, die von der Generalsynode im Oktober vorigen
Jahres verabschiedet wurde.

Erna Moder aus Mödling


ist die Frau unseres Lektors
Gerhard Moder und
Superintendentialkuratorin der
Evang. Diözese Niederösterreich

5
03/2011
EGZ MELK

EGZ Melk
Regelmäßige
„Schein“-werfer gesucht!

Seit Herbst letzten Jahres strahlt das neue Evangelische Gemeindezentrum in


Melk vom Kronbichl herab. Zahlreiche Gemeindeglieder sowie Gäste von nah und
fern haben inzwischen vorbei geschaut und ihr Erstaunen und ihre Begeisterung über
das zum Ausdruck gebracht, was dort in den vergangenen Jahren entstanden ist: helle und
freundliche Räume, die sowohl durch Barrierefreiheit für gehbehinderte Bürger, als auch durch
ihre Zweckdienlichkeit für Kinder und Jugendliche bisher nie da gewesene Möglichkeiten eröffnen.

Doch in diesen Wochen beginnt auch die monatliche Ratenzahlung an die Wohnbaugenossenschaft
Alpenland. Gebeutelt von der Wirtschaftskrise konnten manche weniger als geplant spenden und so blieb
auch die Gesamtsumme der erhofften und budgetierten Spenden mit zur Zeit insgesamt rund € 440.000 bisher unter
unseren Hoffnungen und Erwartungen. Daher bitten wir Sie heute noch einmal um Ihre tatkräftige Hilfe - werden Sie
regelmäßige „Euro-Schein-Werfer“:

Richten Sie bitte einen Dauerauftrag ein, um monatlich zur Deckung der anfallenden Kosten beizutragen.
Denn seien es € 5, € 10, € 25, € 50 oder gar mehr – Ihre Spende zählt!

Bitte einsenden an: Ja, ich will mit einem Dauerauftrag zur Deckung der monatlich
Evangelische Pfarrgemeinde A. u. H. B. anfallenden Kosten beitragen!
Melk-Scheibbs, Kirchenstr. 15, 3390 Melk

Ich spende monatlich

€5  € 10  € 25

 € 50  € 100  € _____

Name______________________ Vorname______________________

Straße_______________________ PLZ, Ort________________________

Tel __________________________

Unterschrift _________________________
MITTEILUNGEN 03/2011

Wir gratulieren auf das Herzlichste


zum Jubiläum!

90. Geburtstag
Herrn Hermann Maindl, Mank
Frau Ingeborg Urban, Gresten
Frau Margarethe Gamsjäger, Scheibbs
70. Geburtstag
Herrn Helmut Bräunlich, Emmersdorf
97. Geburtstag
Herrn Helmut Schmidt, Emmersdorf
Herrn Gernot Müller, Melk
Frau Erika Heninger, Sarling
Frau Mathilde Koch, Melk

75. Geburtstag
Frau Herta Ablinger, Scheibbs

80. Geburtstag
Herrn Johann Gerstbauer, Wieselburg
Frau Erna Steinacher, St. Anton
Frau Senta Deimbacher, Gaming

85. Geburtstag
Frau Anneliese Saydyk, Scheibbs
(nachträglich)

Die gepflanzt sind im Hause des Herrn,


werden in den Vorhöfen unsres Gottes grünen.
Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch
blühen, fruchtbar und frisch sein,
dass sie verkündigen,
wie der Herr es recht macht;
er ist mein Fels und kein Unrecht ist an ihm.
Psalm 92, 14-16

7
03/2011
MITTEILUNGEN

Gesamtgemeinde-Gottesdienst mit Jutta Blühberger


Unsere ehemalige Gemeindeschwester („Dritte Kraft“) Jutta Blühberger, die schon seit
vielen Jahren in Mali/Zentralafrika an der Übersetzung der Heiligen Schrift arbeitet, feiert
mit uns am Sonntag, 10. April 2011, um 10 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum
Melk einen Missionsgottesdienst, in dem sie uns aus ihrer hochinteressanten Arbeit
berichten wird. Wir laden dazu auf das Herzlichste ein!

Karwoche – Ostern 2011


Am Gründonnerstag, 21. April, feiern wir um 19 Uhr in der
Heilandskirche Scheibbs einen Abendmahlsgottesdienst.

Am Karfreitag, 22.4., feiern wir um 8.30 Uhr in Loosdorf und


Gaming sowie um 10 Uhr in Melk, Wieselburg, Scheibbs sowie
in Lunz am See Gottesdienste.

Am Karsamstag, 23.4., wird zum ersten Mal im neuen


Evangelischen Gemeindezentrum in Melk eine Osternacht
stattfinden, die unser Gospelchor gestalten wird. Die genauen
Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben.

Am Ostersonntag, 24.4., feiern wir um 10 Uhr das Fest der


Auferstehung unseres Herrn in der Erlöserkirche Melk und

am Ostermontag, 25.4., um 10 Uhr in der Schlosskapelle


Wieselburg sowie in der Heilandskirche Scheibbs.

Jugendfreizeit auf Schloss Klaus


Vom 29. April – 1. Mai 2011 veranstaltet die Evangelische
Pfarrgemeinde St. Pölten eine Jugendfreizeit auf Schloss Klaus.
Alle die mitfahren erwartet ein Wochenende mit geistlichem
Tiefgang, Spiel, Spaß & Action zum Thema: „Achtung: Es wird
bunt! - Meistermaler“
Nähere Infos und Anmeldung (bis 21. April) bei
Gemeindepädagogin Simone Greve: 0699 / 18877823.

Kindergottesdienst-Mitarbeiter-Nachmittag
Unsere KiGo-Mitarbeiter/innen sowie Interessenten sind herzlich
eingeladen zu einem Mitarbeiternachmittag ins Evang. Gemeindezentrum
Melk für Samstag, 30. April 2011, ab 15 Uhr. „Biblische Geschichte
Kindern leidenschaftlich erzählen“ – ist das Motto. Es geht um einen
Erfahrungs- und Materialaustausch sowie um ein paar Anregungen von Pfr.
Battenberg.

8
MITTEILUNGEN 03/2011

NÖ Evangelischer Frauentag in Melk


Die Evangelische Frauenarbeit in Niederösterreich lädt alle interessierten Frauen herzlich ein
zum Evangelischen Frauentag am Samstag, 14. Mai 2011 im neuen Evangelischen
Gemeindezentrum in Melk.

Gemeindewochenende
in Hipping am Attersee
Herzlich laden wir – wie in den Vorjahren - ein
zum Gemeindewochenende im schönen Attergau.
vom 13. bis 15. Mai 2011.

Wohnen werden wir im Regenbogenhaus der


Familie Schmoller in Hipping am Attersee. Einige
geistliche Impulseinheiten, gemeinsames Singen,
gemütliches Beisammensein, näheres Kennenlernen
und reger Austausch sind die Programmpunkte an
diesem Wochenende! Meist unternehmen wir auch
eine kleine Wanderung oder einen Bootsausflug - es
ist für jeden und jede etwas dabei!

Wir freuen uns über alle, die mit uns dieses


Wochenende verbringen wollen - herzliche
Einladung!

Nähere Auskünfte und Anmeldung bei unserem


Kurator Josef Trinkl: 0664 / 536 7063

Einkehrwochenende unserer Prediger


Unsere Prediger verbringen vom 20. bis 22. Mai 2011 ein Einkehrwochenende mit Pfr.
Battenberg auf dem Steinwandhof in Reith.

Die Gottesdienste in unserer Gemeinde finden statt.

Diakonietag in Melk

Am Samstag, 21. Mai 2011, treffen sich die Mitarbeiter der NÖ


Diakonie im Evangelischen Gemeindezentrum Melk zu einem
Diakonietag.
Auskünfte erteilt gerne unser Gemeindediakon Gilgian Oester:
0650 / 7167800.

9
Herzlich Willkommen zu unseren Veranstaltungen
GD Gottesdienst
Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Nachkirchenkaffee
Gottesdienst mit Kindergottesdienst Offenes Singen vor dem Gottesdienst (ca. 1/2 St. vor GD.)

3. Apr. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00 70. Geburtstag M. Rumpeltess


Laetare GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 Gebetsabend "Zeit mit Gott"
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 17:00 Uhr
9. Apr.

4. Apr.
5. Apr. Gebetsabend für Mostviertler Christentag - EGZ 19:00 Uhr
6. Apr. ProChrist Abend - Pöchlarn 18:30 Uhr 90. Geburtstag Hermann Maindl
-

7. Apr. Bibelkreis - Melk 15:00 Uhr / Ökumenischer Gebetsabend - Schlosskapelle Wieselburg 19:00 Uhr
3. Apr.

8. Apr. Sup.Versammlung Langenlois


9. Apr. Jugend- und Konfikreis 16:30

10. Apr. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Judika Gesamtgemeindegottesdienst mit Jutta Blühberger
16.Apr.

11. Apr.
12. Apr. Bibelrunde - Purgstall 19:30 Uhr
13. Apr.
10. Apr. -

14. Apr. Seniorenkreis - Melk 15:00 Uhr


15. Apr. Gospelchor 19:00
16. Apr.

17. Apr. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Palmsonntag GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - PÖCHLARN - Schloß 08:45
23.Apr.

18. Apr.
19. Apr.
20. Apr.
-

21. Apr. GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 19:00 Gründonnerstag


22. Apr. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00 70. Geb. Helmut Bräunlich
Karfreitag GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 97. Geb. Gernot Müller
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - GAMING - Betsaal 08:30
GD - LUNZ - Pfarrheim 10:00 Karfreitag
17. Apr.

GD - LOOSDORF - Sebastianikapelle 08:30


23. Apr. GD - MELK - Erlöserkirche 19:00 Osternacht
24. Apr. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00
Ostersonntag Ostersonntag
25. Apr. GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
30.Apr.

Ostermontag GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 Ostermontag


26. Apr. Bibelrunde - Purgstall 19:30 Uhr (noch nicht sicher)
27. Apr. Presbyteriumssitzung 19:30
24. Apr. -

28. Apr. Bibelkreis - Melk 15:00 Uhr / Gebetsabend - EGZ 19:00 Uhr
29. Apr.
30. Apr. KIGO Mitarbeiter-Schulung - EGZ 15:00 Uhr

1. Mai GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Quasim.Gen GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
7. Mai

2. Mai
3. Mai Gebetsabend für Mostviertler Christentag - evangelikale Gemeinde Amstetten 19:00 Uhr
4. Mai
-

5. Mai Ökumenischer Gebetsabend - Schlosskapelle Wieselburg 19:00 Uhr


1. Mai

6. Mai
7. Mai Jugend- und Konfikreis 16:30 Uhr

8. Mai GD - MELK - Erlöserkirche 10:00 80.Geb. Johann Gerstbauer


Mis.Dom. GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 Muttertag
GD - GAMING - Betsaal 08:30
14. Mai

9. Mai
10. Mai Bibelrunde - Purgstall 19:30 Uhr
11. Mai
-

12. Mai Bibelkreis - Melk 15:00 Uhr


8. Mai

13. Mai Gemeindewochenende


14. Mai NÖ Frauentag - EGZ Melk Hipping / Attersee bis 15.04
15. Mai GD - MELK - Erlöserkirche 10:00
Jubilate GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - PÖCHLARN - Schloß 08:45
21. Mai

16. Mai
17. Mai
18. Mai ProChrist-Kreis - Pöchlarn 18:30 Uhr
15. Mai -

19. Mai
20. Mai
21. Mai Jugend- und Konfikreis 16:30 / Lektorenwochenende 21. u. 22.5.

22. Mai GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Cantate GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 Gebetsabend "Zeit mit Gott"
GD - GAMING - Betsaal 08:30 17:00 Uhr
28. Mai

23. Mai
24. Mai Bibelrunde - Purgstall 19:30 Uhr
25. Mai Pfarr-Konferenz
22. Mai -

26. Mai Bibelkreis - Melk 15:00 Uhr / Gebetsabend - EGZ 19:00 Uhr
27. Mai Lange Nacht der Kirchen / Benefizabend - Schlosskapelle Wieselburg 19:00 Uhr
28. Mai 70. Geburtstag Helmut Schmidt

29. Mai GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Rogate GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - LOOSDORF - Sebastianikapelle 08:30
4.Jun.

30. Mai 75. Geburtstag Herta Ablinger


31. Mai 70. Geburtstag Erika Heninger
1. Jun.
-

2. Jun. GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 Christi Himmelfahrt


Ökumenischer Gebetsabend - Schlosskapelle Wieselburg 19:00 Uhr 80. Geb. Erna Steinacher
29. Mai

3. Jun.
4. Jun. Jugend- und Konfikreis 16:30

5. Jun. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Exaudi Gesamtgemeindegottesdienst Wängi - Besuch
11. Jun.

6. Jun.
7. Jun. Bibelrunde - Purgstall 19:30 Uhr 70. Geburtstag Mathilde Koch
8. Jun.
-

9. Jun. Bibelkreis - Melk 15:30 Uhr


5. Jun.

10. Jun. Konfikreis - Melk 17:00 Uhr


11. Jun.

12. Jun. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Pfingstsonntag Konfirmation
13. Jun. GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
Pfingstmontag GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
18. Jun.

GD - GAMING - Betsaal 08:30


14. Jun.
15. Jun. ProChrist-Kreis - Pöchlarn 18:30 Uhr
12. Jun. -

16. Jun.
17. Jun. Gebetsabend für Mostviertler Christentag - Rumänische Gemeinde in St.Georgen im Ybbsfeld 19:00 Uhr
18. Jun.

19. Jun. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - PÖCHLARN - Schloß 08:45
25. Jun.

20. Jun.
21. Jun. Bibelrunde - Purgstall 19:30 Uhr
22. Jun.
19. Jun. -

23. Jun. Gustav-Adolf-Fest in Traisen / Gebetsabend - EGZ 19:00 Uhr


24. Jun.
25. Jun.

26. Jun. Mostviertler Christentag um 10:00 Sportplatz Ybbs Gebetsabend "Zeit mit Gott"
17:00 Uhr
03/2011
MITTEILUNGEN

Lange Nacht der Kirchen


Zur langen Nacht der Kirchen laden wir herzlich ein ins neue Evangelische
Gemeindezentrum Melk am Freitag Abend, 27. Mai 2011.

Programm und Uhrzeit werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Konzert in der Schlosskapelle Wieselburg


- Benefizabend
Am gleichen Abend (Lange Nacht der Kirchen), 27. Mai 2011,
findet in der Evangelischen Schlosskapelle Wieselburg ein
Benefizkonzert statt.

Beachten Sie die Vorankündigungen in den Gottesdiensten an


den Hauptorten.

Begegnung mit unseren Freunden aus


Wängi / Schweiz
Von Freitag, 3. Juni bis Montag, 6. Juni 2011 bekommen
wir Besuch von 30 Gemeindegliedern aus unserer Schweizer
Partnergemeinde Wängi. Die meisten unserer Gäste wohnen im
Hotel Wachauerhof in Emmersdorf.

Einige Wenige benötigen ein Privatquartier: Frau Alice Denzler


wohnt bei Frau Christine Luksch, Ehepaar Bischof wohnt bei
Ehepaar Tillian in Marbach. Für Ehepaar Benni und Agi Ammann
suchen wir noch Quartier.

Gemeinsame Bus- und Schiffsreise


in die Wachau

Mit unseren Freunden aus der Schweiz fahren wir am


Samstag, 4. Juni 2011, gemeinsam mit dem Bus nach
Krems. Nach einer Stadtführung durch die Altstadt in
Krems mit anschließendem Mittagessen fahren wir nach
Dürnstein zur Kaffeepause, um danach mit dem Schiff
zurückzufahren nach Emmersdorf/Melk.

Wer bei dieser Reise mitfahren will, ist herzlich eingeladen!


Bitten lassen Sie es uns aber zwecks Platzreservierung
rechtzeitig vorher (wenigstens bis Mitte Mai) wissen. Danke!

12
MITTEILUNGEN 03/2011

Gesamtgemeinde-Gottesdienst und
gemütliches Beisammensein mit den
Wängenern

Am Sonntag, 5. Juni 2011, feiern wir um 10 Uhr in der


Erlöserkirche Melk einen Festgottesdienst mit unseren Schweizer
Freunden, bei dem Pfarrer Geyl die Festpredigt halten wird. In
diesem Gottesdienst wird auch unser Melker Bürgermeister
Thomas Widrich einen Dankesgruß weitergeben.

Anschließend laden wir zur Besichtigung des neuen Evangelischen


Gemeindezentrums und zum gemütlichen Beisammensein mit
Mittagessen ein - gemeinsam mit unseren Schweizer Freunden.

Am Nachmittag findet im EGZ eine „Stunde der Begegnung“ mit


Dias und Fotos von früheren Begegnungen statt. Herzlich
willkommen!

Silberne Konfirmation
feiern am Sonntag Trinitatis, 19. Juni 2011, um 10 Uhr in der Erlöserkirche Melk:

Markus Bruckner, Michaela Haberger, Stefan Kreuzer, Birgit Schaumüller, Gerald


Antosik, Barbara Bremer, Katja Erber, Sonja Goerkis, Peter Kultschitzky, Caterina Heigl,
geb. Stein.

Herzlich willkommen!

Gustav-Adolf-Fest

Das NÖ Gustav-Adolf-Fest am 23. Juni 2011 findet heuer in Traisen statt. Es steht unter
dem Motto „Befiehl dem Herrn deine Wege“. Infos und Einladeblätter finden Sie kurz vorher
in unseren Gottesdienstorten.

Am Sonntag, 1.5., wird ein Gemeindeglied aus Traisen in unserer Erlöserkirche zu Gast sein
und eine persönliche Einladung aussprechen.

Mostviertler Christentag
Zum dritten Mal findet auch heuer wieder der Mostviertler Christentag statt am
Sonntag, 26. Juni 2011, um 10 Uhr auf dem Sportplatz in Ybbs.

Die Gottesdienste unserer Gemeinde fallen zu Gunsten des MCT aus. Unsere
gesamte Gemeinde ist dazu herzlich eingeladen!

13
03/2011
ANZEIGEN

14
JUGEND 03/2011

Schloss Klaus
Konfirmandenrüstzeit

Die Konfirmandenrüstzeit vom 17.-20. Februar


auf Schloss Klaus war auch dieses Jahr ein
Abenteuer.
auch aus viel Spiel und Spaß. Darunter „Das Spiel des
Alle 6 Konfirmanden waren mit dabei: Lebens“ und aufregende Spiele im Freien.
Stefan Wenighofer aus Emmersdorf
Fabian Köhring aus Leiben Nach jedem Programmpunkt gab es Pausen, in denen
Markus Ornig aus Bärnkopf Tischtennis gespielt bzw. der Wuzler in Betrieb
Marc Eberlein aus Wieselburg genommen werden konnte. Dabei entstanden auch
Lena Krausz aus Münichreith Kontakte und Freundschaften zu anderen Jugendlichen,
Nadine Scholler aus Purgstall z.B. zu den Konfis aus St. Pölten und Bayern.

Gemeinsam hörten und lernten wir von GOTT, JESUS, Das Abendprogramm war gefüllt mit Gruppen-
dem Menschen und deren Beziehung zum VATER. In wettbewerben und vor der Nachtruhe gab es für jeden
Kleingruppen wurden Themen wie: Was ist der Mensch? noch die Möglichkeit, sich mit lebenswichtigen
Wozu lebt er? Was ist die Bibel? Wer ist Jesus? diskutiert Süßigkeiten beim Kiosk einzudecken.
und erarbeitet.
Das Programm bestand aber natürlich nicht nur aus Lukas Gruber aus Melk
Bibellesen und dem Zuhören von Vorträgen, sondern ist Mitarbeiter im Jugendtreff der Pfarrgemeinde

Die Spiele waren sehr gut, man hat viel Freizeit gehabt, die
Mitarbeiter-/Konfispiele waren nett, das Essen war auch gut
und die Themen waren gut gewählt aber etwas zu lange.

Marc Eberlein, Konfirmand

15
03/2011
MISSION

Zwischen Toleranz
und Schikane
Indonesien im Umbruch

Im Vielvölkerstaat Indonesien sind Christen manchenorts toleriert,


andernorts werden sie daran gehindert, an Gottesdiensten teilzunehmen
und gleichzeitig aufgefordert, ihre Lokale zu schließen.

Open Doors. Indonesien ist das verzeichnen, insbesondere in der Yudhoyono bedauerte die Über-
Land mit der größten Anzahl von Provinz West Java im Großraum griffe. Der Bischof der 4,2 Millionen
Muslimen. Die Mehrheit lebt ihren Jakarta. Mitglieder zählenden und damit
Glauben tolerant, jedoch etwa zwei Die Provinz Aceh ist derzeit die größten Kirche Indonesiens, Bonar
Prozent folgen einer strengen einzige Region, in der das islamische Napitupulu, sowie General-sekretär
Ausübung des Islam. Die Verfassung Recht, die Scharia gilt, doch die Zahl Ramlan Hutahaen gehen von
gar antiert jedem Einwohner lokaler Gesetze, die von islamischen geplanten Angriffen aus. Die örtliche
Religionsfreiheit und somit das Vorschriften beeinflusst sind, hat Polizei habe die Kirchen-gemeinde
Recht, seine Religion frei zu wählen sich erhöht. Die Regierung lässt aufgefordert, keine Gottesdienste
und auszuleben – jedoch anerkennt hierbei – entgegen ihrer ursprüng- mehr abzuhalten.
die Regierung nur sechs Religionen lichen Zusage – örtlichen Behörden Währenddessen streben Extremisten
an: Islam, Katholizismus, Protes- völlige Freiheit. danach, den «Abfall vom Islam» zu
tantismus, Buddhismus, Hinduismus stoppen, den die Scharia mit dem
und Konfuzianismus. «Heiliger Krieg» in Jakarta Tode bedroht. Man müsse der
Mehrere Mitglieder einer lutherschen «Christianisierung» ein Ende setzen.
Regierung duldet Überfälle Kirchengemeinde wurden ange-
Hintertrieben wird die Religions- griffen und zum Teil erheblich Treffen in eigenen Häusern
freiheit durch intensive Islami- verletzt, nachdem islamische Extre- verboten
sierungskampagnen – hinter denen misten in einem Wohngebiet nahe Der rund 1500 Mitglieder zählenden
extremistische und fanatische der Hauptstadt Jakarta den «Heiligen lutherischen Gemeinde in der
Bewegungen und Gruppen stehen. Krieg» ausgerufen hatten. Grossstadt Bekasi wird seit 15
Die Regierung tut sich schwer, ihnen So wurde etwa Sintua Hasian, der Jahren eine Baugenehmigung für ein
Einhalt zu gebieten. Häufig dulden Gemeindeälteste der Protestantisch- Gemeindezentrum verweigert.
Behörden Diskriminierung und Christlichen Batak-Kirche im Bezirk Schließlich habe man den Mit-
Übergriffe auf religiöse Minderheiten Bekasi am 12. September auf dem gliedern sogar verboten, in ihren
und belangen die Verantwortlichen Weg zum Gottesdienst von Häusern Gottesdienste abzuhalten.
nicht. Die islamistischen Gruppier- Männern mit Messern schwer Am 31. Juli 2010 begann eine
ungen berufen sich zur Schließung verletzt. Als ihm die Pastorin Gruppe dennoch, Gottesdienste auf
von Kirchengebäuden auf ein Luspida Simanjuntak zu Hilfe eilen einem Grundstück der Kirche zu
Gesetz, wonach die Mehrheit der wollte, erhielt sie Schläge mit einem feiern. Zwar waren Polizisten zu
Nachbarschaft mit dem Betrieb einer Brett auf Kopf und Körper, und ihrem Schutz anwesend, doch am 8.
Kirche einverstanden sein muss. auch andere Gemeindemitglieder August durchbrachen rund 300
Doch selbst wenn die Christen die wurden verletzt. Die Männer flohen militante Muslime die Barrikade und
erforderliche Anzahl Unterschriften auf Motorrädern, während die verprügelten flüchtende Christen.
in der Nachbarschaft sammeln, Schwerverletzten ins Krankenhaus Am 15. August demonstrierten etwa
geben die örtlichen Behörden häufig gebracht wurden. 1200 Vertreter religiöser Minder-
den demonstrierenden Extremisten heiten in Jakarta gegen die
nach. In jüngster Zeit sind auch Staatspräsident bedauert Untätigkeit der Behörden angesichts
vermehrt Angriffe auf Christen zu Staatspräsident Susilo Bambang eskalierender muslimischer Gewalt.

16
MISSION 03/2011

Lagebericht
Ein Mitarbeiter von Open Doors Schweiz besuchte
unlängst die Republik Indonesien, die als die größte Insel
gilt. In der Folge beantwortet er einige Fragen – um
weitere Einsätze nicht zu gefährden, bleibt sein Name
anonym.

Wie hast Du Indonesien erlebt?


Die angenehme Temperatur gibt dem Besucher ein wohliges Gefühl
von Ferien und Frieden. Die Leute sind fröhlich und aufgeschlossen.
Viele vertreten auch eine freundliche Haltung gegenüber der
christlichen Minderheit und propagieren eine schier grenzenlose
Toleranz. Doch das Land ist voller Gegensätze, denn die Christen, die
ich traf, erzählten mir fast ausschließlich von Konflikten wegen ihres
Glaubens.

Was erzählten Dir Christen, die unter Schikanen zu leiden haben?


Ich habe mit drei Arten von Christen gesprochen. Die einen waren
Indonesien in Kürze - vorher Hindus, die anderen (die Mehrheit) waren Muslime, und die
dritten waren schon vorher Christen, aber nur dem Namen nach. Alle
Verfolgung hat zugenommen drei sind voller Enthusiasmus, wenn es darum geht, anderen von Jesus
Laut dem Setara-Institut für Demokratie und zu erzählen. Das bringt sie oft in Schwierigkeiten, die von ihrem
Frieden, einem indonesischen Menschenrechts- Familienumfeld ausgehen. Am häufigsten werden Christen verprügelt.
Einige werden aus der Familie ausgestoßen, andere werden aller
büro, hat die Verletzung der Religionsfreiheit Rechte und jeglicher finanzieller Unterstützung beraubt, wieder andere
gegenüber Christen massiv zugenommen, von 12 erfahren Diskriminierung bei ihren Zusammenkünften, aber eines ist
Fällen im Jahr 2009 auf 75 im vergangenen Jahr; ihnen allen gemein: Sie denken nicht daran, von Jesus auch nur einen
43 davon seien Anschläge auf Kirchen und Zentimeter abzuweichen, selbst wenn diese Dinge geschehen.
andere Bedrohungen der Sicherheit gewesen.
Dazu kam das Verbot von Aktivitäten. Wie leben jene Christen, die von der Unterdrückung nicht betroffen sind?
Das sind einerseits die Namenschristen. Sie haben, außer dass vielleicht
ein Muslim bei der Vergabe einer Arbeitsstelle bevorzugt wird, kaum
Schwierigkeiten. Zum anderen sind es auch überzeugte Gläubige, die mit Muslimen in echter Freundschaft
leben, weil diese in vielen Gegenden tatsächlich tolerant sind. In vielen Bereichen funktioniert dies reibungslos,
aber man sieht auch, dass Christen sich aktiv um solche Freundschaften bemühen, damit sie, wenn die religiöse
Stimmung schwanken sollte, nicht plötzlich alleine dastehen.

Was können wir von indonesischen Christen lernen?


Ihre Leidenschaft für Jesus, und ihre Treue. Eine einfache, ungebildete Frau erzählte mir, wie sie von ihrem
Schwiegersohn regelmäßig wegen ihres Glaubens geschlagen wurde. Trotzdem lässt sie sich weiter aus der
Bibel vorlesen und betet täglich mehrmals für die Rettung ihres Schwiegersohns. Sie denkt keinen Moment
dran, weniger zu beten oder den Versammlungen fernzubleiben.
Das andere ist die Sichtweise dieser Christen, dass alle
Menschen Jesus brauchen. Sie warten nicht, bis eine
Gemeinde eine Evangelisation durchführt und einen
Gastredner einlädt, sondern sie erzählen in ihrem
persönlichen Umfeld täglich selbst von Jesus.

Bildlegenden:
Linke Seite, Bild 1: Die Ernte ist reif – auch in Indonesien
Linke Seite, Bild 2: In Cirebeum walzten die Behörden ein Gemeindelokal nieder.
Symbolisch: Das Kreuz blieb stehen.
Diese Seite, Bild 3: Die einst wegen ihres Glaubens eingekerkerte Welhelmina Holle
strahlte hinter Gittern Zuversicht aus, vor rund einem Jahr wurde sie freigelassen.
Diese Seite, Bild 4: Straßenszene in Indonesien (Alle Bilder: Open Doors)

Quelle und weitere Informationen: www.opendoors.ch

17
03/2011
MEDIEN

Mosab Hassan Yousef Angelika Amend


Sohn der Hamas Der Kampf um meine Seele
Mein Leben als Terrorist Eine Reiki-Lehrerin findet die
Gb. 272 S. ersehnte Erleuchtung
SCM Hänssler, 2010. Pb. 144 S.
€ 23,60 Brunnen, 2010.
€ 12,30

Der Weg des ältesten Sohnes von Scheich Hassan


Yousef, einem der Mitbegründer der islamistischen
Hamas scheint vorgezeichnet. Schon als Jugendlicher Schon als Kind übt das Übersinnliche eine
gerät er durch Anschläge gegen die israelischen starke Anziehungskraft auf Angelika Amend
Besatzungstruppen in Konflikt mit dem Gesetz. Mit 18 aus. Doch erst als Erwachsene beginnt sie
Jahren landet er in Israels meistgefürchtetem Gefängnis die unsichtbare geistliche Welt mehr und
und erlebt Folter. Doch gleichzeitig muss er beobachten, mehr zu ergründen. Sie belegt esoterische
dass die Hamas eine noch schlimmere Schreckens- Kurse und gerät immer tiefer in den Strudel
herrschaft unter ihren eigenen Anhängern im Gefängnis von Esoterik und Okkultismus hinein.
ausübt und er beginnt sich zu fragen: Wer ist eigentlich Schließlich lässt sie sich zur Reiki-Lehrerin
mein Feind? Die Israelis? Die Hamas? Schließlich ausbilden und eine immer größere Schar von
entscheidet er sich für eine Zusammenarbeit mit dem Schülern schart sich um sie. Doch statt
israelischen Inlandsgeheimdienst Schin Beth und endlich Erfüllung und Antworten auf ihre
verhindert in den kommenden Jahren zahlreiche Fragen zu finden, tun sich zunehmend
palästinensische Selbstmordanschläge. Doch gleichzeitig Abgründe vor ihr auf: Wirtschaftlich tritt sie
wird er in den Augen der Menschen die er liebt zum auf der Stelle bzw. verschlechtert sich eher,
Verräter, da er Geheimnisse aus dem innersten ihre Ehe existiert nur noch auf dem Papier
Führungszirkel der Hamas an die Israelis verrät. In dieser und kaum etwas läuft noch rund. Da weist
Phase seines Lebens findet Mosab Hassan Yousef zum sie ein Freund auf Jesus Christus hin und ihr
Glauben an Jesus Christus… „Ende“ wurde zu einem für alle
überraschenden Neubeginn.
Wer dieses Buch zu lesen beginnt, der wird es erst wieder
aus der Hand legen können, wenn er auf der letzten Seite Ein ehrliches und aktuelles Buch, das
angelangt ist. Und es ist ein Buch das hilft, beide Seiten gleichzeitig deutlich macht: Esoterik ist kein
des Nahostkonflikts besser zu verstehen. Kinderspiel!

18
MEDIEN 03/2011

DVD-TIPP!

Lawrence J. Crabb
Gemeinde. Aber richtig!
Trotz Enttäuschungen dran bleiben können
Pb. 280 S.
Brunnen, 2010.
€ 17,50
Angelika Amend
Keine Lust mehr auf Gemeinde? Das geht nicht nur Der Schlunz – Die Serie
eventuell Ihnen so und auch der Autor schriebt offen
in seiner Einleitung: „Eigentlich gehe ich nicht gerne DVD,
SCM ERF Verlag, 2010.
in die Gemeinde. Ich frage mich, ob ich dem
Je € 8,20
wirklichen Jesus dort überhaupt begegne?“ (S. 16.)
Aber was ist eigentlich „Gemeinde“?
Unter Kids sind die zahlreichen Schlunz Bände
Gut lesbar und doch mit Tiefgang geht der Autor regelrecht zum Kult geworden und mit
eingangs dieser Frage nach und zeigt dann auf, in Spannung wird jeder neue Band erwartet. Doch
welche Gemeinde er sicher nicht gehen wollte. Doch nun können auch diejenigen Schlunz, seine
auch eine positive Antwort bleibt Crabb nicht Streiche und seine Abenteuer zusammen mit
schuldig. Ausführlich entwirft er die Vision einer den Geschwistern Lukas und Nele erleben, die
Gemeinde, in die er gerne gehen würde und nur selten zu einem Buch greifen würden.
beschreibt deren Wesenseigenschaften: „Ich möchte Denn der ERF hat begonnen, die ersten
zu einer Versammlung von Christen gehören, die sich Geschichten zu verfilmen und zwei Folgen der
nach geistlichem Wachstum sehnen, die den Preis neuen Serie sind inzwischen erschienen.
dafür zahlen, geistliche Gemeinschaft zu entwickeln,
Freigegeben ab sechs Jahren, bieten die
und die sich selbst für eine geistliche Mission
spannenden Filme eine tiefsinnige und
hingeben. Ich möchte zu einer Gruppe von Gläubigen
wertevermittelnde Unterhaltung für die ganz
gehören, die ein unerträgliches Mitleid mit dem
Familie – und das zu einem sagenhaft günstigen
Leiden der Menschheit empfinden und erkennen, dass
Preis!
sie etwas dagegen tun können, während sie darauf
warten, dass Jesus wiederkommt“ (S. 215).

Eine lohnenswerte Lektüre für jeden, der darum ringt,


wie attraktive Gemeinde aussehen sollte. Für die Medien-Tipps verantwortlich:
Drs. Frank Hinkelmann

19
Wenn nicht zustellbar, bitte zurück an das Verlags– und Versandpostamt: 3390 Melk
Evang. Pfarramt A.u.H.B 3390 Melk GZ 02Z030623, P.b.b.

Noch einmal:
Neun Tage in Israel und Jordanien

Für die Semesterferien 2012 plant Pfarrer Battenberg noch einmal eine
Israel-Jordanien-Reise in der Zeit von 4. bis 12. Februar 2012.

Auf beiden Seiten des Jordan werden wir auf biblischen Spuren gehen:

Eliagrotte auf dem Karmel, Nazareth, Kana, Tiberias, Magdala, Berg der Seligpreisungen, Tabgha, Kapernaum,
Bootsfahrt auf dem See Genezareth, Tiberias.
Antiochia (heute Jerash) und Gerasa, Jerusalem, Lichterfahrt bei Nacht durch Jerusalem, Bummel durch einen
orientalischen Basar, Ölberg, Via Dolorosa, Klagemauer, Bethlehem, Geburtskirche, Hirtenfeld, Begegnung mit
messianischen Juden.
Fahrt zum Naturpark En Gedi (Wanderung zum Wasserfall, eine der schönsten Wüstenoasen), Bademöglichkeit am
Toten Meer, Seilbahnauffahrt zur Felsenfestung Massada, Weiterfahrt durch bizarre Wüstenlandschaften nach Eilat, der
südlichsten Stadt Israels. Von dort Ausflug nach Petra/Jordanien (2. Könige 14,7) - einer von den Nabatäern aus dem
Felsen geschlagenen Stadt, Bademöglichkeit und Schnorcheln im Roten Meer, Möglichkeit zur Besichtigung des
Unterwasserobservatoriums.
Fahrt zum Timna-Park mitten in der Wüste: Eines der schönsten Ziele im südlichen Negev mit den berühmten 50 m
hohen Säulen Salomos und Nachbau der Stiftshütte. Rückfahrt über Beer Sheba, der Stadt Abrahams, bis Jaffa, dem
biblischen Joppe, Stadtrundfahrt durch Tel Aviv mit dem „Haus von Simon dem Gerber“.

Die Reise wird ca. € 1.300,- kosten. Bei Einzelzimmerwunsch ist ein Zuschlag von € 239,- erforderlich. Weitere Infos
erfahren Sie bei Pfr. Battenberg: 0699 / 18877359 und in den nächsten Ausgaben unserer Evangelischen Information.