Sie sind auf Seite 1von 44

Installationsanleitung

Übertragungsgerät
DS 6700 / DS 6750
Art.-Nr. 057864 / 057865

P20328-02-000-05 Änderungen
G111803 ADS66.01.0V06.xx
vorbehalten
2014-08-20
.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 3

Inhalt

1. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1 Einsatzmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.2 Übertragungsnetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.3 Integration in Gefahrenmeldezentralen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.4 Leistungsmerkmale der Übertragungsgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

2. Das Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.1 Ausführungsvarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.2 Optionen / Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

3. Anschaltung der Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11


3.1 Analoger Telefonanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.2 Analoger Telefonanschluss und Nebenstellenanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.2.1 Anschluss DS 6700 / DS 6750 vor Nebenstellenanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.2.2 Anschluss DS 6700 / DS 6750 innerhalb Nebenstellenanlage in Störschaltung . . . . 11
3.3 Leistungsmerkmale der Freischaltung und Leitungsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.3.1 Blockadefreischaltung (dieses Leistungsmerkmal ist permanent aktiv) . . . . . . . . . . . 12
3.3.2 Sabotagefreischaltung (dieses Leistungsmerkmal ist permanent aktiv) . . . . . . . . . . . 12
2.3.3 Leitungsüberwachung (nur bei programmierter Leitungsüberwachung aktiv!) . . . . . . 12
3.3.4 Möglichkeit der Fernabfrage und Fernparametrierung durch Leitstelle oder Errichter
................................................................... 13
3.4 Projektierungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.5 Einsatz des Übertragungsgerät DS 6700 / DS 6750 innerhalb IP-Netzwerke . . . . . . . . . . . . . 13
3.5.1 Richtlinien für die IP - Datenübertragung (Stand August 2008) . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.5.2 Intranet - das interne Datennetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.5.3 Lokale Infrastruktur bei Nutzung des Internets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.5.4 GPRS Zugang mit RFW-4000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.5.5 Interneteinwahl mittels PPP-Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.5.6 Anschaltung von Videoüberwachungsanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

4. Übersicht DS 6700 / DS 6750 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19


4.1 Rechnerplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.1.1 Montage der Rechnerplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.1.2 Hinweis zur Aufzeichung von Sprachmitteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

5. Anschlussmöglichkeiten des DS 6700 / DS 6750 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20


5.1 Übertragungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.2 Integrierte Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.3 Integration in Novar-Einbruchmelderzentralen im Kompatibilitätsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.3.1 Kompatibilitätsmodus zum Übertragungsgerät DGA 2400 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.3.2 Erweiteter Kompatibilitätsmodus (nur DS 6750) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.3.3 Einbau der Platine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.3.4 Anschlusshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.3.5 Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.4 Integration in Novar-Einbruchmelderzentralen im EMZ RS-232 Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.4.1 Einbau der Platine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.4.2 Anschlusshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5.4.3 Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5.4.4 Sommer-, Winterzeitumschaltung und Zeitsynchronisation im EMZ RS-232 Modus
................................................................... 24
5.5 Verwendung von externen Zusatzgehäusen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.6 Anschluss einer GPS-Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.7 BMA-Anschlussplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.8 BUS-2 Masterfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

6. Beschreibung der Jumper und LEDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26


6.1 Jumper J1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.2 Jumper J2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.3 Jumper J5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.4 Jumper J6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.5 LEDs Gerätestatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

6.6 LEDs Ethernet-Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

7. Programmierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.1 Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.2 Freigabe der Fernparametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.2.1 Programmierung der Freigabe für den Fernzugriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.2.2 Freigabe mit Schlüsselschalter/Freigabetaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

8. Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
8.1 Anzeigetabelle Betriebszustand: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
8.2 Anzeigetabelle Anzeige während Neustart: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

9. Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.1 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.2 Energieversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.3 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9.4 Erdung/Abschirmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

10. Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

11. Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
11.1 Netz-/Ladeteil 057530.10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

12. Anschlussplan DS 6700 / DS 6750 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35


12.1 Gesamtübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
12.2 Beschreibung der Anschlusspunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
12.3 Anschlusskabel TAE 6 (Adernbelegung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
12.4 Ansteuerbeispiele für die Eingangskanäle (E1 - E8) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
12.5 Anschluss DS 6700 / DS 6750 an eine Einbruchmelderzentrale (konventionell) . . . . . . . . . . 39

13. Anschluss an Ethernet / IP-Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40


13.1 Anschluss an ein DSL-Modem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 5

In dieser Dokumentation werden folgende Symbole verwendet:

Warnhinweis.
Bezeichnet Gefahren für Mensch und/oder Gerät. Bei Nichtbeachtung droht Gefährdung für Mensch und/oder Gerät.
Der Grad der Gefährdung wird durch das Warnwort gekennzeichnet:

Vorsicht!
Gefahr von Sach- und Umweltschäden.

Warnung!
Potentielle Gefahr, die zu leichten oder mittleren Körperverletzungen oder zu erheblichen Sachschäden führen kann.

Gefahr!
Potentielle Gefahr, die zu schweren Körperverletzungen oder sogar zum Tod führen kann.

Bezeichnet wichtige Information zu einem Thema, einer Vorgehensweise und andere wichtige Informationen.

Bezeichnet wichtige Hinweise zur Installation.

Hinweise zur Programmierung/Installation gemäß VdS-Richtlinien.

Sicherheitshinweise
* Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig und vollständig durch, bevor Sie das Gerät installieren und in Betrieb nehmen. Sie
erhalten wichtige Hinweise zur Montage, Programmierung und Bedienung.

* Das Übertragungsgerät ist nach dem neuesten Stand der Technik gebaut. Benutzen Sie es nur:
- bestimmungsgemäß und
- in technisch einwandfreiem und ordnungsgemäß eingebautem Zustand
- gemäß den Technischen Daten.

* Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die durch einen bestimmungswidrigen Gebrauch verursacht werden.

* Bewahren Sie produktbegleitende Dokumentationen und anlagenspezifische Notizen an einem sicheren Ort auf.

* Installation, Programmierung sowie Wartungs- und Reparaturarbeiten dürfen nur durch autorisiertes Fachpersonal
durchgeführt werden.

* Lötarbeiten dürfen nur mit einem temperaturgeregelten, vom Netz galvanisch getrennten Lötkolben vorgenommen
werden.

* VDE-Sicherheitsvorschriften sowie die Vorschriften des örtlichen EVU beachten.

* Bei Anschluss von Geräten an ein öffentliches Fernsprechnetz, sind die Bestimmungen des Fernmeldenetz-Betreibers
zu beachten.

* Wasser und Flüssigkeiten - Halten Sie Wasser und andere Flüssigkeiten vom Gerät fern.

* Achten Sie auf eine ordnungsgemäß durchgeführte Schutzerdung des Geräts. Die Leitungsführung des Schutzleiters
muss durchgängig bis zur Potentialausgleichschiene erfolgen.

Gefahr: Das Gerät darf nicht in explosionsgefährdeten Räumen oder in Räumen mit metall- oder
kunststoffzersetzenden Dämpfen eingesetzt werden.

Löt- und Anschlussarbeiten innerhalb der gesamten Anlage, sind nur im spannungslosen, sowie vom
Fernmeldenetz abgetrennten Zustand vorzunehmen.
6 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

1. Allgemeines
1.1 Einsatzmöglichkeiten
Die Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 dienen zur Übermittlung von Meldungen aus Gefahrenmeldeanlagen
über öffentliche und private Kommunikationsnetze sowie als Schnittstelle zu dezentralen Anlagenteilen wie z.B.
Managementsystemen, die über öffentliche oder private Netze angebunden sind. Darüber hinaus werden bei
Einsatz in kompatiblen Gefahrenmeldezentralen über die Geräte Fernservice und Ferndiagnose ermöglicht.
Die Meldungsübertragung kann hierbei über das öffentliche oder private analoge Fernsprechnetz (analoger
Fernsprechanschluss) oder über Ethernet (IP-Verbindungen), mit der den jeweiligen Anforderungsprofilen
entsprechenden Kommunikationsform erfolgen. So kann z.B. eine Anbindung an Notrufserviceleitstellen (z.B. DEZ
9000) über stehende oder bedarfgesteuerte Verbindungen erfolgen, wobei zur Übermittlung der Alarm- und
Statusinformationen das Protokoll VdS 2465, TELIM oder Contact ID verwendet wird. Parallel oder zusätzlich
können Meldungen im Klartext, als verbale Sprachmeldung oder in Form von SMS, E-Mail oder e*cityruf
(e*message) an Privatpersonen abgesetzt werden. Von besonderer Bedeutung ist die Tatsache, dass mehrere
Verbindungen gleichzeitig aufgebaut und aufrecht erhalten werden können. So besteht z.B. die Möglichkeit
mehrere stehende Verbindungen zu unterschiedlichen Leitstellen aufzubauen. Zusätzlich können im Bedarfsfall
bedarfgesteuerte Verbindungen aufgebaut werden, ohne dass ein Abbau der bereits bestehenden Verbindungen
erfolgt.
Hervorzuheben sind zusätzlich die umfangreichen Möglichkeiten des SMS-Versandes, welche die
Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 zur Verfügung stellen. So ist ein SMS-Versand über GSM und zusätzlich
über Festnetz zu Mobiltelefonen und Festnetztelefonen möglich.

1.2 Übertragungsnetze
Als Übertragungsnetz wird das analoge Fernsprechnetz genutzt. Der Einsatz des Übertragungsgeräts erfolgt an
Haupt- und Nebenstellen des öffentlichen Fernsprechnetzes. Ein Einsatz innerhalb von Nebenstellen in
Störschaltung ist ebenfalls möglich.
Bei den Übertragungsgeräten DS 6700 / DS 6750 besteht darüber hinaus die Möglichkeit, private oder öffentliche
IP-Datennetze für die Datenübermittlung zu nutzen.
Außerdem verfügen die Geräte über eine Schnittstelle, die in Verbindung mit dem RFW-3000 und RFW-4000 den
Zugang zu GSM-Netzen ermöglicht.

Bei sogenannten “Next Generation Network” Anschlüssen (NGN) ist ein Einsatz der Geräte nur bedingt
möglich, da nicht jeder Typ von Alarmmeldung über den nachgebildeten analogen Fernsprechanschluss
(Voice over IP) gesendet werden kann.

1.3 Integration in Gefahrenmeldezentralen


Für die Integration in Gefahrenmeldezentralen stehen diverse standardisierte oder proprietäre Schnittstellen zur
Verfügung, über die zusätzlich zur Alarmweitermeldung die Fernservicefunktionen ermöglicht werden.

Die Anbindung an Einbruchmelderzentralen erfolgt über eine serielle Schnittstelle mittels VdS-Protokoll 2465. Das
Übertragungsgerät ermöglicht es, zusätzlich zu seinen 8 konventionellen Eingängen bis zu 100 Ausgänge der
Einbruchmelderzentrale als Alarmkriterium an eine NSL (Notrufserviceleitstelle) zu übermitteln. Es besteht ebenso
die Möglichkeit, bis zu 100 Funktionsgruppen für die Übertragung von Contact ID Meldungen zu definieren (siehe
Programmierhandbuch “WINFEM Advanced”).
Es sind bis zu 40 Steuerausgänge des Übertragungsgeräts zusätzlich zu den 2 auf dem Übertragungsgerät
vorhandenen Halbleiterausgänge als frei programmierbare Steuereingänge für die Einbruchmelderzentrale
programmierbar. Diese Steuereingänge können von einer NSL für Fernwirk-, oder Fernsteuerfunktionen verwendet
werden.
Das Gerät kann, wenn eine Integration in GMZ nicht möglich oder gefordert ist, auch „stand alone“ betrieben
werden. Zu diesem Zweck können die 8 individuell konfigurierbaren Eingänge verwendet werden. Zusätzlich
stehen 2 Steuerausgänge zur Verfügung, die von einer NSL (Notrufserviceleitstelle) oder von einem Telefon bzw.
Mobiltelefon ferngesteuert werden können. Falls die Anzahl der zur Verfügung stehenden Ein- und Ausgänge nicht
ausreicht, kann bei “stand alone” - Einsatz eine Erweiterung auf bis zu 80 zusätzliche Ein- oder Ausgänge
erfolgen.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 7

Die Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 verfügen unabhängig von der Betriebsart immer über 8
Meldergruppeneingänge sowie über 2 Halbleiterausgänge, deren Aktivierungs- und Ansprechverhalten
individuell den jeweiligen Anforderungen angepaßt werden können

Alle systembedingten Daten, sowie alle objektspezifischen Programmierungen, können über die Programmier-
software “WINFEM Advanced” parametriert werden.

Für die Programmierung der Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 mit den aktuellen
Leistungsmerkmalen ist die Programmiersoftware “WINFEM Advanced”: ab Version V18.xx erforderlich!

1.4 Leistungsmerkmale der Übertragungsgeräte

DS 6700 DS 6750

Systemleistungsmerkmale
Zentralenankopplung über Seriell, BUS-2 und I-BUS T T
Integrationsbaustein oder “stand-alone” Gerät T T
Erweiterte BUS-2 Ankopplung für Zentralen ohne serieller Anbindung zur Alarmierung T
über IP

Automatische Sommer- Winterzeitumschaltung T T


Uhrenbaustein mit 48 Stunden Gangreserve T T
Selektive Fernwartungsautorisierung T T
Akku- und Unterspannungsüberwachung T T
Flexible Ansteuerung des Signalisierungsrelais T T
BMA Anbindung mit DIN14675 Schnittstelle (Erweiterungsplatine 057655) T T
8 flexibel parametrierbare Eingänge auf der Grundplatine T T
2 Halbleiterausgänge auf der Grundplatine zur Fernsteuerung T T
Bis zu 16 Ein- / Ausgangsmodule am BUS-2: T T
! Somit auf max. 80 Ein- bzw. Ausgänge erweiterbar

Bei serieller EMZ Anbindung:

! 100 Alarmkriterien der Zentrale T T


! 40 Steuerkriterien zur Zentrale T T
! 100 Funktionsgruppen Ausgänge als Alarmkriterium (Contact-ID) T

Detaillierte Klartextübermittlung des Meldungskriteriums zur Alarmempfangszentrale T T


4 flexibel parametrierbare Routinerufe T T
20 bedarfsgesteuerte Rufnummern T T
10 E-Mail Adressen T T
10 Rufnummern pro Anwahlfolge T T
8 Anwahlfolgen T T
AWAG-Funktionalität T T
! Aufsprechen und Wiedergabe über Headset
! Sicherung der Sprache im PC
! Zwei kombinierbare AWAG Betriebsarten
! Standardwortschatz
! Lokationstext (16 Sek.) und 4 freie Ansagetexte (je 4 Sek)

Nichtflüchtiger Parameterspeicher und Ereignisspeicher mit min. 1000 Ereignissen T T


8 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

DS 6700 DS 6750
Integrierter Protokollanalysator der Systemzustände für Servicezwecke T T
Fernwartung über analoge Fernsprechleitung (V.32bis), Ethernet und GPRS T T
Fernwartung über IP-Rückruf - Anruftrigger über passwortgeschützte SMS T T
EN 54-21 Zulassung T T
VdS-Anerkennung T T

Leistungsmerkmale auf analoger Fernsprechleitung


Permanente Überwachung der Verfügbarkeit des Fernsprechanschlusses T T
Leitungsüberwachung mit Blockadefreischaltung T T
Ton, Puls und Blindwahl T T
Anschließbar an Amt und Nebenstellen T T
Parametrierbare Wartezeit bei Anrufen T T
Telim und VdS 2465 (V.22) Übertragungsprotokoll T T
AWAG Sprachalarmierung T T
Fernsteuerung und Fernabfrage über DTMF T
Contact ID Übertragungsprotokoll T
SMS Versand T
E-Mail über PPP (max. 10 E-Mail Adressen) T
VdS 2465 IP-Verbindung über PPP T
NTP über PPP (Synchronisation mit Zeitserver) T
WINMAG T
WINMAG “stand-alone” Aufschaltung T
IQ MulitAccess T

Leistungsmerkmale Ethernetanbindung
Leitungsüberwachung der Ethernetschnittstelle T T
DHCP oder manuelle Eingabe der IP Parameter T T
Fernwartung über WINFEM T T
Stehende IP-Verbindung zu Alarmempfangszentralen (max. 4 gleichzeitig) T T
AES Verschlüsselung der IP-Verbindungen T T
Erkennung von DoS-Angriffen T T
VdS 2465-S2 Übertragungsprotokoll T T
IQ SystemControl T T
E-Mail T T
CHIASMUS-Verschlüsselung der IP-Verbindungen T
NTP (Synchronisation mit Zeitserver) T
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 9

DS 6700 DS 6750
WINMAG über IP (max. 4 gleichzeitig) T
WINMAG über IP (max. 4 gleichzeitig) “stand-alone” Aufschaltung T
Kommunikation mit Smartphone App T T
Bedienteilsimulation über Smartphone App (nur Zentralen mit serieller Ankopplung) T T
IQ MultiAccess T
Videozentralenkopplung über IP (max. 2 gleichzeitig) T

Leistungsmerkmale GSM / GPRS Anbindung


RFW-3000 oder RFW-4000 adaptierbar T T
Optionale abgesetzte Antenne für RFW-3000 oder RFW-4000 T T
VdS 2465 Übertragungsprotokoll T T
AWAG-Sprachalarmierung über GSM mit RFW-4000 T T
Telim-Übertragungsprotokoll über GSM mit RFW-4000 T T
SMS-Meldungen über GSM T T
Contact ID Übertragungsprotokoll mit RFW-4000 T
E-Mail über GPRS T
Stehende Verbindungen über GPRS T T
Bedarfsgesteuerte Verbindungen über GPRS T T
AES-Verschlüsselung der IP-Verbindungen T T
CHIASMUS-Verschlüsselung der IP-Verbindungen T
NTP über GPRS (Synchronisation mit Zeitserver) T
Fernwartung über IP-Rückruf - Anruftrigger über SMS T T
Fernwartung über GPRS T T

Die Übermittlung von Alarmkriterien mittels Contact ID Protokoll ist nicht VdS gemäß.
10 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

2. Das Programm
2.1 Ausführungsvarianten
DS 6700 PSTN/IP-Übertragungsgerät Art.-Nr. 057864
VdS-Anerkennungs-Nr. beantragt
Informationsübertragung über analoges Fernsprechnetz
und Ethernet (TCP/IP).
Schnittstelle zur Anbindung an GSM-Netze (in Verbindung
mit RFW-4000 / RFW-3000). Inkl. TAE-Anschlusskabel.

DS 6750 PSTN/IP-Übertragungsgerät Art.-Nr. 057865


für WINMAG, IQMA, Contact - ID
VdS-Anerkennungs-Nr. beantragt
Informationsübertragung über analoges Fernsprechnetz
und Ethernet (TCP/IP).
Schnittstelle zur Anbindung an GSM-Netze (in Verbindung
mit RFW-4000 / RFW-3000). Inkl. TAE-Anschlusskabel.

Zusatzgehäuse für Übertragungsgerät ZG 0 Art.-Nr. 057631


Gehäuse mit Schwenktür aus 2mm Stahlblech,
pulverbeschichtet, grauweiß (RAL 9002).
Kein Platz für Notstromversorgung.

Zusatzgehäuse für Übertragungsgerät ZG 1 Art.-Nr. 057632


Gehäuse mit Schwenktür aus 2mm Stahlblech,
pulverbeschichtet, grauweiß (RAL 9002).
Platz für Notstromversorgung Art.-Nr. 057530.10
und Akku Art.-Nr. 018002.10

2.2 Optionen / Zubehör


WINFEM Advanced Art.-Nr. 013498
Programmiersoftware für:
DS 6700 / DS 6750

Netz-/Ladeteil 12V DC/7,2Ah Art.-Nr. 057530.10


integrierbar in Art.-Nr. 057632

Akku 12V DC/2,0Ah Art.-Nr. 018002.10

RFW-4000 GSM Art.-Nr. 057590


Redundanter Funkweg, System mit GSM/GPRS-Terminal.
GSM- und GPRS-Informationsübertragungssystem für
Übertragungsgeräte DS 7700, DS 7600, DS 6700, DS 6750.

RFW-3000 GSM Art.-Nr. 057575


Redundanter Funkweg, System mit GSM/GPRS-Terminal.
GSM- und GPRS-Informationsübertragungssystem für
digitale Übertragungsgeräte DS 7700, DS 7600, DS 6700, DS 6750.

BMA-Anschlussplatine für Übertragungsgerät Art.-Nr. 057655


BMA-Anschlussplatine zur Erweiterung der Übertragungs-
geräte DS 7700, DS 7600, DS 6700, DS 6750 für den
Einsatz in Brandmeldeanlagen.

High Speed Modem V.90 extern Art.-Nr. 058200


Externes Modem mit Steckernetzteil

Überbaugehäuse ADO8/TAE6/IAE Art.-Nr. 057550


Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 11

3. Anschaltung der Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750


3.1 Analoger Telefonanschluss
Für die Übertragung von sicherheitsrelevanten
Meldungen wird das Übertragungsgerät als 1.
Teilnehmer an die primäre Telefondose angeschlossen.
Die primäre Telefondose ist die erste Anschlussdose
nach dem Abschlusspunkt des allgemeinen
Leitungsnetzes (APL).

3.2 Analoger Telefonanschluss und Nebenstellenanlage


3.2.1 Anschluss DS 6700 / DS 6750 vor Nebenstellenanlage

In Verbindung mit einer TK-Anlage sollte das Übertragungsgerät nach Möglichkeit immer vor der TK-Anlage
installiert werden. Diese Anschaltung ermöglicht höchste Funktionssicherheit im Störungsfall.

3.2.2 Anschluss DS 6700 / DS 6750 innerhalb Nebenstellenanlage in Störschaltung

Falls eine Installation vor der TK-Anlage nicht möglich ist, kann das Übertragungsgerät als Teilnehmer innerhalb
der TK-Anlage installiert werden. Es ist jedoch zu beachten, dass das Übertragungsgerät am
Störschaltungsanschluss installiert wird. D.h. an dem Anschluss welcher nach Ausfall der Netz-, bzw.
Betriebsspannung der TK-Anlage direkt mit dem Amtsanschluss verbunden wird (Störschaltungsanschluss).
Für diesen Störfall muss deshalb sichergestellt sein, dass keine Anwahl von Nebenstellenteilnehmern erfolgt,
außerdem dürfen keine Amtsholkriterien durchgeführt werden.
12 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

Nur bei nicht VdS gemäßer Installation, kann das Übertragungsgerät auch innerhalb einer TK-Anlage
betrieben werden. Die Leistungsmerkmale der Sabotage- und Blockadefreischaltung stehen dann nicht in
vollem Umfang zur Verfügung. Ebenso kann die Verfügbarkeit des Amtsanschluss (Leitungüberwachung)
nicht geprüft (überwacht) werden. Bei einem Stromausfall der TK-Anlage ist unter Umständen keine
Übertragung mehr möglich.

3.3 Leistungsmerkmale der Freischaltung und Leitungsüberwachung


Bei Anschluss des Übertragungsgeräts an das analoge Fernsprechnetz, stehen folgende Leistungsmerkmale zur
Verfügung:

3.3.1 Blockadefreischaltung (dieses Leistungsmerkmal ist permanent aktiv)


Sollte die Fernsprechleitung zum Zeitpunkt eines Aktivierungskriteriums belegt sein, so erfolgt durch das
Übertragungsgerät eine Freischaltung, d.h. das bestehende Gespräch wird unterbrochen. Das Übertragungsgerät
kann daraufhin die entsprechende Meldung absetzen.

3.3.2 Sabotagefreischaltung (dieses Leistungsmerkmal ist permanent aktiv)


Die Übermittlung von Alarmmeldungen mittels Übertragungsgerät muss immer gewährleistet sein. Bei Defekt (z.B.
Kurzschluss) oder Sabotage der vom Übertragungsgerät abgehenden (durchgeschleiften) Fernsprechleitung
erfolgt die physikalische Abtrennung der nachgeschalteten Endgeräte. Deshalb muss das Übertragungsgerät als
erster Teilnehmer an die primäre Telefondose angeschlossen werden. Wird das Übertragungsgerät nicht als erster
Teilnehmer angeschlossen, stehen die Leistungsmerkmale der Sabotage- und Blockadefreischaltung nicht in
vollem Umfang zur Verfügung.

Der Betreiber der Anlage ist über die Leistungsmerkmale Blockade-/Sabotagefreischaltung zu informieren.
Unter Umständen kann es erforderlich sein, das Einverständnis des Betreibers vor Inbetriebnahme des
Übertragungsgerätes einzuholen.

2.3.3 Leitungsüberwachung (nur bei programmierter Leitungsüberwachung aktiv!)


Das Übertragungsgerät überprüft (bei programmierter Leitungsüberwachung) in bestimmten Zeitabschnitten das
Vorhandensein der Leerlaufspannung der Fernsprechleitung. Werden die Mindestanforderungen unterschritten,
leuchtet die LED “Störung DFÜ” auf, gleichzeitig öffnet das Zwangsläufigkeitsrelais (Zwangsläufigkeit der
angeschlossenen Einbruchmelderzentrale).

Bei älteren Nebenstellenanlagen oder bei Fernsprechleitungen, bei denen die Leerlaufspannung unter
20V liegt, empfiehlt es sich, ohne Leitungsüberwachung zu programmieren. Gemäß VdS ist mit
Leitungsüberwachung zu programmieren.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 13

3.3.4 Möglichkeit der Fernabfrage und Fernparametrierung durch Leitstelle oder Errichter
Hinweis zum Leistungsmerkmal “Übermittlung der Rufnummer” (CLIP-Funktion): Während der Rufphase bekommt
der Angerufene die Rufnummer des Anrufers übermittelt (wird z.B. im Display eines für diese Funktion geeigneten
Telefons angezeigt). Für die Datenübermittlung ist dieses Leistungsmerkmal wichtig, denn anhand der
übertragenen Rufnummer kann eine Identifizierung und entsprechende Zugangsberechtigung erfolgen.
Das Übertragungsgerät prüft anhand der Rufnummer die Anrufberechtigung und gibt bei entsprechender
Programmierung z.B. die Fernabfrage frei.

3.4 Projektierungshinweise
- Wird das Übertragungsgerät entsprechend dem Anschlussplan an das analoge Fernsprechnetz angeschlossen
(1. Teilnehmer der primären Telefondose) ist eine Sabotagefreischaltung möglich.

- Bei Einsatz des Übertragungsgeräts werden bei der Belegung des Amtsanschluss durch das Übertragungs-
gerät bestehende Gespräche unterbrochen.

- Während des Bestehens einer Verbindung durch das Übertragungsgerät, können keine Verbindungen von
anderen Teilnehmern angenommen oder aufgebaut werden.

3.5 Einsatz des Übertragungsgerät DS 6700 / DS 6750 innerhalb IP-Netzwerke


Die Übertragungsgeräte können private oder öffentliche IP-Datennetze zur Datenübermittlung nutzen. Besonders
Filialunternehmen haben die Möglichkeiten erkannt, die sich durch eine Nutzung der vorhandenen Datennetze
ergeben. Der Einsatz der IP-Technologie schafft zum einen eine mögliche Kostenreduzierung, und zum anderen
können innovative Leistungsmerkmale realisiert werden, wie z.B. eine permanent stehende Verbindung zur
Leitstelle.

Beachten Sie die technische Ausstattung der Alarmempfangseinrichtung (z.B. DEZ 9000):

! VdS – anerkannte Alarmempfangseinrichtung.


! Unterstützung des TCP/IP Übertragungsverfahren mit dem vom VdS definierten Protokoll
„VdS 2465 - S2” für TCP / IP.
! Rückfallebene bei Ausfall der Leitstelle.
! Möglichkeit der Verschlüsselung bei IP Verbindungen (auch BSI gerecht).

Die geforderten technischen Anforderungsprofile sowie auch die Integration der Alarmempfangseinrichtung für IP -
Netze in bestehende Leitstellen sind bei Einsatz der Alarmempfangseinrichtung DEZ 9000 gewährleistet.

Auch die Anbindung über öffentliche IP - Netze ist für die DS 6700 / DS 6750 kein Problem, da eine VdS -
gemäße Verschlüsselung erfolgen kann. Es besteht die Möglichkeit, für jede IP-Aufschaltung einen
eigenen, individuellen Schlüssel zu hinterlegen.

3.5.1 Richtlinien für die IP - Datenübertragung (Stand August 2008)

VdS 2471 (Übertragungswege in Alarmübertragungsanlagen)


Anhang A13 Schnittstelle S2 / S3 zur Anschaltung an IP -Netze unter Verwendung des TCP – Protokolls -
freigegeben

VdS 2465 (Übertragungsprotokoll für Gefahrenmeldeanlagen)


Ergänzung S2: Protokollerweiterung zur Anschaltung an Netze der Protokollfamilie TCP.
Ergänzung S3: Anschaltung von Videoüberwachungsanlagen an Gefahrenmeldeanlagen.

VdS 2311 (Planung und Einbau)


Übertragung über IP - Netze.
14 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

3.5.2 Intranet - das interne Datennetz

Beispiel für ein Intranet: Filialunternehmen

! Das interne Datennetz eines Unternehmens wird als


Intranet bezeichnet.

! Ein IP - basierendes Intranet ist in seiner Funktionalität


dem Internet gleichzusetzen.

! Intranets sind eigenständige, vom Internet


abgekoppelte Netze.

! Aus einem Intranet kann meist auf das öffentliche Inter-


net zugegriffen werden, ein Zugriff aus dem Internet auf
ein Intranet wird durch entsprechende Schutzmecha-
nismen verhindert (Firewall).

Konfigurationshinweise:

Auf jeden Fall muss mit dem Netzadministrator


abgestimmt werden, welche IP-Adresse,
Gatewayadresse und Portnummern verwendet werden
dürfen. Der Netzadministrator ist der zentrale
Ansprechpartner zu allen Netzwerkfragen.

Für das Übertragungsgerät ist ein IP - Netzzugang (Ethernet 10 MBit oder 100 MBit) erforderlich.
Um netzwerkbedingte Störungen aufgrund von fehlender Bandbreite zu vermeiden, wird empfohlen eine
Mindestbandbreite von 500KBit/s zur Verfügung zu stellen bzw. zu berücksichtigen.

Für das Übertragungsgerät kann sowohl eine feste IP-Adresse als auch eine über DHCP automatisch
zugewiesene Adresse verwendet werden. Für die Empfangseinrichtung ist immer eine feste IP - Adresse
erforderlich.

Gegebenenfalls ist beim Netzwerkadministrator zu erfragen, ob auch abgehend eine bestimmte Portnummer
verwendet werden soll, diese ist dann bei der Programmierung mit “WINFEM Advanced” beim DS 6700 / DS 6750
einzutragen (Lokaler Port). Falls diesbezüglich von Seite des Netzadministrators keine Anforderungen bestehen,
sollte als lokaler Port „0“ verwendet werden. Das Übertragungsgerät sucht sich dann selbstständig einen freien,
nutzbaren Port.

3.5.3 Lokale Infrastruktur bei Nutzung des Internets

3.5.3.1 Auswahl des geeigneten DSL – Zugangs

Für die Nutzung des Internets ist ein entsprechender DSL-Zugang erforderlich, z.B. DSL-Produkte der Telekom.
Die Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten bestehen in der Downloadgeschwindigkeit (Downstream)
und in der Uploadgeschwindigkeit (Upstream). Eine produktspezifische Eigenart aller DSL – Netzzugänge ist die
unterschiedliche Up - und Downloadgeschwindigkeit, wobei die Downloadgeschwindigkeit grundsätzlich wesentlich
höher ist als die Uploadgeschwindigkeit.
Bei der Auswahl des geeigneten DSL-Produktes für gefahrenmeldetechnische Anwendungen muss in erster Linie
die Uploadgeschwindigkeit betrachtet werden.
Bei Einsatz der Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 als Alarmübertragungsgerät reicht in der Regel ein DSL-
Zugang mit 1024 kbit/sek. Download-, und 128 kbit/sek. Uploadgeschwindigkeit aus. Nach Möglichkeit ist ein “Flat-
Rate” Tarif zu wählen, um der Verbindung des Übertragungsgeräts zur Leitstelle Standleitungseigenschaften zu
geben. Falls eine stehende Verbindung nicht möglich ist, weil z.B. das Datenvolumen oder die Verbindungsdauer
beschränkt ist (Volumen- oder Zeittarif), kann das Übertragungsgerät auch so programmiert werden, dass eine
bedarfgesteuerte Verbindung hergestellt wird. Die Verbindung zur Empfangseinrichtung wird dann nur kurzzeitig
zum Übertragen von Meldungen aufgebaut.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 15

3.5.3.2 Übersicht DSL-Anschluss

Die Übertragungsgeräte verfügen über keine DSL-Modem-Funktionalität. Soll die Verbindung über ein öffentliches
IP-Netz (z.B. Internet) erfolgen, so muss der Anschluss grundsätzlich über ein lokales Netzwerk, welches über
einen entsprechenden Router mit dem DSL-Modem verbunden ist, erfolgen (z.B. DSL-Router).

Konfigurationshinweise:
Die Informationen und Parameter sind vom zuständigen Netzwerkadministrator zu erfragen, und müssen am
Übertragungsgerät programmiert werden:

! IP- Adresse des Übertragungsgeräts (eigene IP - Adresse)

! Gateway des Subnetzes


Bei Verbindungen zu Teilnehmern, die sich in einem fremden Netz, bzw. in einem anderen Subnetz
befinden, wird ein Gateway verwendet. Dem Übertragungsgerät muss die IP Adresse des Gateways
mitgeteilt werden, damit eine Datenübertragung zu Teilnehmern in entfernten Netzen erfolgen kann.

! Netzmaske des Subnetzes


Die IP Adresse beinhaltet die Adresse des Netzes, in dem der Netzteilnehmer sich befindet und die lokale
für das Endgerät reservierte Adresse. Dabei enthält der vordere Teil der IP Adresse die Netzwerkadresse
(Netzadresse) und der hintere Teil die Teilnehmeradresse (Hostadresse). Die Trennung der beiden
Adressteile ist nicht an eine feste Stelle gebunden, sondern kann theoretisch an jeder beliebigen Stelle der
32 Bit langen IP - Adresse erfolgen.
Die Länge der Netzadresse ergibt sich aus der Adressenklasse, die wiederum von der Größe des lokalen
Netzwerkes (Anzahl der Netzteilnehmer) abhängig ist.
Ein Endgerät muss entscheiden können, ob eine IP - Zieladresse sich im lokalen Netz befindet oder ob
die Datenpakete über das Gateway aus dem Netz „herausgeroutet“ werden müssen. Hierzu dient die
Netzmaske.
Gebräuchlicher Wert für die Netzmaske ist beispielsweise 255.255.255.0 (Klasse C Netze). Es sind
jedoch, auch andere Werte möglich; fragen Sie hierzu den zuständigen Netzadministrator.

! Port für TCP/IP Verbindung


Hier erfolgt der Eingabe der Portnummern, über die das Gerät angesprochen wird. Der verwendete Wert
sollte über 5000 liegen, der max. zulässige Wert ist 65535.
Die Vergabe der Portnummer erfolgt in der Regel durch den jeweiligen Netzadministrator.
Wenn das verwendete IP-Netz kein in sich abgeschlossenes Netz ist und eine Verbindung aus einem
anderen Netz, z.B. über Internet zulässt, muss gegebenenfalls geklärt werden, ob die im lokalen Netz
vorhandene Firewall die eingestellte Portnummer zulässt.
16 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

Als zusätzliche Anforderungen an den DSL - Zugang der IP - Empfangseinrichtung (DEZ 9000):

! Eine Flat-Rate ist für die Empfangseinrichtung grundsätzlich erforderlich.


! Für die Empfangseinrichtung ist jeweils eine feste IP - Adresse erforderlich.

Auf jeden Fall muß mit dem Netzadministrator der Alarmempfangseinrichtung (Leitstellenbetreiber)
abgestimmt werden, welche IP-Adresse und Portnummer verwendet werden dürfen.

3.5.3.3 Verbindungsaufbau über öffentliche IP - Netze

Das Übertragungsgerät unterstützt auch DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol). Das DHCP ermöglicht mit
Hilfe eines entsprechenden DHCP-Servers die dynamische Zuweisung einer IP-Adresse und weiterer
Konfigurationsparameter an Computer in einem Netzwerk (z. B. Internet oder LAN).
Soll zur Fernwartung o.Ä. auf das Übertragungsgerät zugegriffen werden, ist es sinnvoll, dass innerhalb des
lokalen Netzwerkes für das Übertragungsgerät immer eine feste IP-Adresse zur Verfügung gestellt wird. Befinden
sich die Alarmempfangseinrichtung und das Übertragungsgerät innerhalb des lokalen Netzes und sind für beide
Kommunikationspartner feste IP-Adressen zugeordnet, ergeben sich keinerlei Verbindungsprobleme
(Konfiguration wie unter 3.6.2).
Bei der Anbindung an öffentliche IP-Netze ist die Vergabe einer statischen IP-Adresse oftmals nicht möglich,
insbesondere bei der Internetnutzung mittels DSL-Zugängen, da diesen Zugängen in der Regel bei jedem
Verbindungsaufbau in das öffentliche Netz neue IP-Adressen zugeordnet werden. Um eine Verbindung zu einer
Gegenstelle aufbauen zu können, muss deren IP-Adresse aber bekannt sein, deshalb ergibt sich aus Sicht des
Übertragungsgeräts folgende Konstellation:

! Wechselnde IP-Adresse ins öffentliche Netz, feste IP-Adresse der Alarmempfangseinrichtung


(Leitstellenbetreiber), daraus folgt,

-> Die IP - Adresse des Übertragungsgeräts ist der Alarmempfangseinrichtung nicht bekannt.
-> Die Alarmempfangseinrichtung (Leitstelle) besitzt eine feste IP-Adresse, die dem
Übertragungsgerät bekannt ist

Durch diese Konstellation bedingt, kann der Verbindungsaufbau zur Alarmempfangseinrichtung (Leitstelle) nur
durch das Übertragungsgerät initiiert werden.

3.5.3.4 Verbindungsaufbau bei stehender Verbindung

Da die DS 6700 / DS 6750 für die Alarmübertragung verwendet werden, hat eine “stehende Verbindung” in diesen
Geräten zusätzlich den Charakter einer Standleitung zur Meldestelle. Hierbei versuchen die Übertragungsgeräte
“aktiv” eine Verbindung zur Alarmempfangseinrichtung (Leitstelle) herzustellen. Wurde die Verbindung erfolgreich
hergestellt, bleibt diese ständig erhalten. Findet eine Unterbrechung der Verbindung statt, wird sofort nach der
Erkennung der Unterbrechung versucht, die Verbindung erneut herzustellen.

Dieses Verhalten ist notwendig, wenn sich die IP-Adresse des Übertragungsgerätes ändert (z.B. Zwangstrennung
nach 24 Stunden bei der DSL-Flatrate). In diesem Fall ist die IP-Adresse der Meldestelle die einzige Konstante
und deshalb nur das Übertragungsgerät in der Lage, die Verbindung wieder “aktiv” herzustellen.
Eine Unterbrechung kann z.B. durch folgende Ursachen hervorgerufen werden:

! Netzwerkstörungen, z.B. Leitungsunterbrechung


! Reset am Übertragungsgerät oder der Gegenstelle und die damit verbundene Protokollunterbrechung.
! Zwangstrennung bei T-DSL (24-stündlich).

3.5.3.5 Verbindungsaufbau bei bedarfsgesteuerter Verbindung

Die Verbindung zur Alarmempfangseinrichtung (Leitstelle) wird erst aufgebaut, wenn Daten zu übertragen sind.
Nach einer kurzen Nachlaufzeit (ca. 20 Sekunden) wird die Verbindung wieder abgebaut, sofern keine weiteren
Daten übertragen werden müssen.
Ein Ausfall des Übertragungsgerätes kann von der Leitstelle erst erkannt werden, wenn der Routineruf
(Testmeldung) ausbleibt.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 17

3.5.3.6 Identifikation des Übertragungsgeräts

Identifikation bei der Alarmempfangseinrichtung:


Die Identifikation des Übertragungsgeräts wird anhand der Identifikationsnummer (ID-Nummer) vorgenommen. Die
IP-Adresse ist dafür ungeeignet, da sich diese wie bereits erläutert, ändern kann. Die Gegenstelle
(Alarmempfangseinrichtung) hätte in diesem Fall keine Möglichkeit mehr, den Sender eindeutig zu identifizieren.
Die Identifikation wird grundsätzlich mit Hilfe der Identifikationsnummer vorgenommen, aus diesem Grund muss
die Identifikationsnummer im Gesamtsystem eindeutig sein.

Identifikation bei WINMAG / WINFEM:


Die Identifikation des Übertragungsgeräts wird anhand des übermittelten Passworts und der Identifi-
kationsnummer (ID-Nummer) vorgenommen. Hier muss sich auch die Gegenstelle gegenüber dem
Übertragungsgerät identifizieren bzw. authentifizieren. Dies erfolgt ebenfalls über den Austausch von Passwort
und Identifikationsnummer.

3.5.4 GPRS Zugang mit RFW-4000

In Verbindung mit dem redundanten Funkweg RFW-4000 können sich die DS 6700 / DS 6750 mit Hilfe des GSM
Dienstes GPRS (General Packet Radio Services) in das Internet einwählen. Somit können stehende und
bedarfsgesteuerte IP- Verbindungen zu einer Empfangszentrale realisiert werden.
Diese können, ebenso wie bei leitungsgebundenen Ethernet IP-Verbindungen, verschlüsselt oder unverschlüsselt
realisiert werden. Die Empfangszentrale muss für den Empfang von Alarmmeldungen aus IP-Datennetzen
konfigurierbar sein (z.B. DEZ 9000).

Datenaufkommen einer GPRS Alarmübertragung


Die nachfolgende Tabelle zeigt das Datenvolumen einer stehenden verschlüsselten Verbindung bei
unterschiedlichen Pollzeiten zur Empangszentrale. Die Pollzeit wird dabei von der Empfangszentrale vorgegeben.

Pollzeit in Blockgröße Datenaufkommen in Datenaufkommen in


Sekunden Poll und Antwort kByte / Minute MByte / Monat

0,5 552 ca. 64,7 ca. 2774,5

2 552 ca. 16,1 ca. 693,6

8 552 ca. 4,1 ca. 173,4

Da die Kosten für die Verbindung unter GPRS meist nach übertragenen Datenvolumen abgerechnet
werden, ist bei stehenden Verbindungen daher ein GPRS “Flat-Rate” Tarif dringend zu empfehlen. Da
keine genauen Aussagen über das Datenaufkommen bei bedarfsgesteuerten IP-Verbindungen über
GPRS gemacht werden können, empfiehlt sich auch hier ein GPRS “Flat-Rate” Tarif.

3.5.5 Interneteinwahl mittels PPP-Protokoll

Mit dem DS 6750 besteht die Möglichkeit, eine


bedarfsgesteuerte Verbindung mittels Interneteinwahl
über das analoge Fernsprechnetz mittels PPP-
Protokoll zu realisieren. Die Verbindung erfolgt über
direkte Einwahl auf ein öffentliches IP-Netz (z.B.
Internet), über das die IP- Empfangseinrichtung (DEZ
9000) erreichbar ist.
Diese Art der Interneteinwahl über analoges
Fernsprechnetz wird vorzugsweise für
bedarfgesteuerte Verbindungen sowie als Backupweg
bei vorhandenen stehenden Verbindungen (über
GPRS oder stehende Verbindung über öffentliche IP-
Netze siehe 3.5.3) verwendet. Des Weiteren erfolgt
über diesen Verbindungsweg das Absetzen von E-
Mails z.B. an Servicepersonal oder Privatpersonen.
18 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

3.5.6 Anschaltung von Videoüberwachungsanlagen

Es besteht die Möglichkeit, Bildzentralen (BZ) über TCP/IP (Ethernet) an die DS 6700 / DS 6750 anzuschalten. Die
Kommunikation erfolgt mittels Protokoll VdS 2465-S2 über eine stehende TCP/IP Verbindung. Die Bildzentrale
verhält sich gegenüber den Übertragungsgeräten wie eine ÜZ gemäß VdS 2471 und 2465-S2. Der
Verbindungsaufbau erfolgt grundsätzlich durch das Übertragungsgerät. Die grundlegenden Anforderungen der
Schnittstelle können den Richtlinien VdS 2465 und VdS 2465-S2 entnommen werden. Es ist möglich, bis zu zwei
Bildzentralen über stehende Verbindungen mit den DS 6750 zu koppeln.

Zustandsänderungen bzw. Steuerungen der Einbruchmelderzentrale werden vom DS 6750 der Bildzentrale mit
den “Ausgängen von EMZ” mitgeteilt. Die Bildzentrale kann der Einbruchmelderzentrale anhand der
“Steuereingänge an EMZ” und dazu programmierten Makros ebenfalls Zustandsänderungen bzw. Steuerungen
mitteilen. Weitere Hinweise zur Programmierung finden Sie hierzu im Benutzerhandbuch zu WINFEM Advanced
für DS 6750.
Die Zusammenschaltung von Einbruchmelderzentrale und BZ ermöglicht die funktionelle Verzahnung beider
Systeme und die Realisierung von systemübergreifenden Interaktionen wie z. B:
! Abbildung der Funktionalität beider Systeme
! Einbeziehung des Systemzustandes der BZ in die Zwangsläufigkeit der Einbruchmelderzentrale
! Übertragung von Systemstörungen an die Leitstelle/Wachunternehmen
! Steuerung der Bildzentrale durch Betriebszustände der Einbruchmelderzentrale
! Steuerung der Einbruchmelderzentrale durch Betriebszustände der Bildzentrale
! Einblendung von Namen in das Videobild bei ZK- und Schaltvorgängen
! Stehende TCP/IP - Verbindung mit permanenter Funktionsüberwachung
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 19

4. Übersicht DS 6700 / DS 6750


4.1 Rechnerplatine

4.1.1 Montage der Rechnerplatine

Die Rechnerplatine wird mittels Kunststoff-Stehbolzen (Lemosa-


Leiterplattenhaltern) auf einen freien, dafür vorgesehenen Montageplatz im
Gehäuse montiert.
Als zusätzlicher mechanischer Stützpunkt für die Rechnerplatine liegt
ein spezieller Leiterplatten-Abstandshalter im Zubehörbeutel des Gerätes bei.
Dieser Abstandshalter mit Klebeplatte, ist im Bereich des Ethernetanschlusses
(siehe Bild), auf dem Boden des verwendeten Gehäuses, anzubringen. Durch
diesen Abstandshalter erfolgt eine weitere mechanische Fixierung im Bereich
der Ethernet-, und USB-Anschlussbuchsen.

4.1.2 Hinweis zur Aufzeichung von Sprachmitteilungen

Die zu übermittelnden Sprachmitteilungen können mittels Kopfhörer / Mikrofon (Headset) und der
Programmiersoftware WINFEM Advanced aufgenommen werden. Die Beschreibung hierzu finden Sie im
Benutzerhandbuch WINFEM Advanced für DS 6700 / DS 6750.

Mithörverstärkerfunktion: Es besteht die Möglichkeit, eine akustische Kontrolle der Fernsprechverbindung


vorzunehmen. Dazu kann der Kopfhöreranschluss in Verbindung mit einem Headset (nur
Kopfhörerstecker einstecken!) oder handelsüblichen Aktivlautsprecher aus dem PC-Bereich auch zur
Fehlerdiagnose bei analogen Wählverbindungen verwendet werden.
20 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

5. Anschlussmöglichkeiten des DS 6700 / DS 6750


5.1 Übertragungsmöglichkeiten

Die Abbildung zeigt Anschluss- und Übertragungsmöglichkeiten die mit den Übertragungsgeräten DS 6700 und
DS 6750 möglich sind. Das Übertragungsgerät dient als zentrale Kommunikations- und Übermittlungsschnittstelle
für alle anschaltbaren Endgeräte.
Als Integrationsbaustein in Verbindung mit Zentralen aus unserem Hause dient das DS 6700 / DS 6750 als
Übertragungsschnittstelle zwischen der angeschlossenen Zentrale (GMZ) und z.B. dem PSTN (= public switched
telephone network = analoges Fernsprechnetz). Die Programmierung sowie die Speicherung der
zentralenrelevanten Daten erfolgt in diesem Fall über die Zentrale, bzw. über deren Bedien- und
Konfigurationselemente (z.B. WINFEM Advanced). In Verbindung mit dem RFW-3000 bzw. RFW-4000 ist eine
Meldungsübertragung über GSM Netze möglich. Das RFW-3000 / RFW-4000 in Verbindung mit dem DS 6700 /
DS 6750 ermöglicht den Aufbau einer stehenden oder bedarfsgesteuerten Verbindung über GRPS.

Wird das Übertragungsgerät DS 6700 bzw. das DS 6750 als Integrationsbaustein betrieben, ist es
grundsätzlich möglich, die “stand alone” Funktionen (Aktivierungseingänge E1 ... E8) zusätzlich ohne
Einschränkungen, unabhängig von der eingesetzten Zentrale zu nutzen.

Für die Programmierung des Übertragungsgerätes mittels PC (direkt vor Ort) steht eine USB Schnittstelle zur
Verfügung. Um der wachsenden Anforderung von Fernparametrierung und Fernwartung gerecht zu werden, steht
die Fernparametrierung/Fernwartung über PSTN und IP-Netzwerke zur Verfügung.

Das Übertragungsgerät DS 6750 erlaubt zusätzlich eine direkte Interneteinwahl mittels PSTN PPP-Protokoll für
bedarfsgesteuerte IP-Aufschaltungen. Auch eine Übertragung zu E-Mail Empfängern über PSTN PPP-Protokoll
ist möglich.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 21

5.2 Integrierte Schnittstellen


Die Übertragungsgeräte besitzen folgende integrierte Schnittstellen zum Anschluss an die verschiedenen
Zentralensysteme:

1. 8 konventionell ansteuerbare, überwachte Meldergruppeneingänge (E1 - E8) (parallele Schnittstelle S1).


2 Halbleiterausgänge (A1 und A2). - Diese Eingänge stehen unabhängig von der gewählten
BUS-Integration in eine Zentrale immer zur Verfügung.

2. BUS-2 Anschluss (nur Kompatibilitätsmodus möglich, siehe Kap. 5.3)

3. BUS-2 Masterfunktionalität
Als "stand alone" Gerät, kann die BUS-2 Schnittstelle im Mastermodus betrieben werden. Hierbei können
an das Übertragungsgerät konventionelle BUS-2 Teilnehmer angeschlossen werden siehe Kap. 5.8.

4. I-BUS Anschluss (nur Kompatibilitätsmodus möglich, siehe Kap. 5.3)


Schnittstelle zur Integration in Einbruchmelderzentralen (z.B. 561-MB256).

5. EMZ RS-232
Schnittstelle zur Integration in Einbruchmelderzentralen (z.B. 561-MB24, 561-MB48, 561-MB100).

6. S1-Schnittstelle, VdS-Schnittstelle mit VdS-Protokoll 2465 (serielle Schnittstelle S1).


Anschluss von Zentralen, die eine RS-232 Schnittstelle mit VdS-Protokoll 2465 anbieten. An diese
Schnittstelle kann auch eine GPS-Maus angeschlossen werden (dazu Kap. 5.6 beachten).

7. V.24 Schnittstelle für RFW-3000 / RFW-4000


Diese Schnittstelle dient in Verbindung mit dem redundanten Funkweg RFW-3000 / RFW-4000 zur
Meldungsübermittlung über GSM-Mobilfunknetze.

8. Ethernetanschluss
Der Ethernetanschluss ermöglicht die Integration des Übertragungsgeräts in IP-Netzwerke. Über diese
Schnittstelle wird auch die Bildzentralenankopplung (nur DS 6750) über Ethernet realisiert.

Werkseitig ist EMZ RS-232 eingestellt. Um eine andere Schnittstelle auszuwählen und zu aktivieren, ist
dies bei der Inbetriebnahme mit PC-Programm “WINFEM Advanced” zu programmieren.

9. USB Anschluss
Dieser Anschluss dient als Programmierschnittstelle in Verbindung mit WINFEM Advanced (siehe
Kap.5.4).

5.3 Integration in Novar-Einbruchmelderzentralen im Kompatibilitätsmodus


5.3.1 Kompatibilitätsmodus zum Übertragungsgerät DGA 2400
Kompatibilitätsmodus bedeutet, dass die Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 in Verbindung mit der
entsprechend eingesetzten Zentrale wie das Übertragungsgerät DGA 2400 behandelt und programmiert werden.
Der Anschluss erfolgt über BUS-2 oder I-BUS, des Weiteren sind nur die entsprechenden Leistungsmerkmale des
DGA 2400 programmierbar.

Folgende DGA 2400 Leistungsmerkmale werden im Kompatibilitätsmodus nicht unterstützt:


- kein IGIS-Rahmenbusanschluss möglich,
- keine Programmierung mittels mobilem Programmiergerät möglich,
- keine Amtsholung mit Amtsholkriterium “Flash” möglich,
- keine Verbindung zu Eurosignal möglich,
- keine AWUG Fernabfrage möglich –> Fernwartung und WINMAG-Aufschaltung wird unterstützt.

Das Umprogrammieren der Anschlussart muss innerhalb der “stand alone” Programmierung mit Hilfe der
Programmiersoftware WINFEM Advanced durchgeführt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie
im Benutzerhandbuch WINFEM Advanced im Kap. Systemparameter, BUS-Typ.
22 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

BUS-System
Zentralentyp integrierbar ab Softwareversion Brand I/O- BUS-2 I-BUS
BUS
561-MB8 V01.xx X
561-MB16 V01.xx X
561-HB48 V07.xx X
561-MB100 V01.xx X
561-HB24 V01.xx X
561-MB24 V02.xx X
561-HB48 (Index .10) V02.xx X
561-MB100 (Index .10) V02.xx X
561-MB256 V01.xx X
BMC 1024-F V07.xx X
Eine andere Kombination ist nicht möglich!

Bei der Zentrale 561-MB256 kann das DS 6700 / DS 6750 nur im Kompatibilitätsmodus mehrfach
eingesetzt werden.
Bei allen anderen in der Tabelle aufgeführten Zentralen können bei BUS-2 Integration bis zu zwei
Übertragungsgeräte (Hauptübertragungsgerät und Nebenübertragungsgerät) eingesetzt werden!

Im Kompatibilitätsmodus sind keine IP und Sprach-Funktionen direkt über die Programmiereinheit der
Zentrale programmierbar! Die Eingangskriterien sind in diesem Fall über die konventionellen
Meldergruppeneingänge (E1 - E8) aufzuschalten und das Übertragungsgerät mit “WINFEM Advanced” zu
programmieren.

5.3.2 Erweiteter Kompatibilitätsmodus (nur DS 6750)


Bei Verwendung dieser Option können über BUS-2 und I-BUS angeschlossene MB-Zentralen, Alarmmeldungen
über IP-Verbindungen übertragen. Auch E-Mail und AWAG-Funktionalitäten können genutzt werden.
Da diese Übertragungswege bei BUS-2 und I-BUS Anschlusstechnik, wie sie bei älteren Gefahrenmeldeanlagen
Verwendung findet, nicht in der entsprechenden Gefahrenmeldeanlage parametrierbar sind, wird dies über eine
Umsetzungstabelle im Übertragungsgerät DS 6750 realisiert. Beide Geräte müssen unabhängig voneinander
parametriert werden, unter Umständen auch mit unterschiedlichen Versionen von WINFEM (z.B. bei älteren MB-
Zentralentypen). Weitere Hinweise zur Programmierung und zur Umsetzungstabelle finden Sie hierzu im
Benutzerhandbuch zu “WINFEM Advanced” für DS 6750.

5.3.3 Einbau der Platine


Das Übertragungsgerät wird auf einem vorgesehenen freien Montageplatz im Zentralengehäuse der
Einbruchmelderzentrale montiert (siehe Errichteranleitung der Einbruchmelderzentrale). Als mechanische
Stützpunkte für das Übertragungsgerät dienen die 3 Kunststoff-Stehbolzen (Lemosa), sowie der auf dem
Gehäuseboden bereits vorhandene Metall-Stehbolzen. Die Platine wird über das Befestigungsloch, das die
Kontaktfläche aufweist, mit dem Metall-Stehbolzen verschraubt. Dadurch wird gleichzeitig die Erdverbindung zum
Gehäuse hergestellt. Über den Schutzleiteranschluss des Zentralengehäuses erfolgt die Verbindung zum
Bezugspotential der Anlagenbetriebsspannung.

Bei VdS-gemäßer Montage dürfen die Verbindungen zwischen Übertragungsgerät und Zentrale nicht
angreifbar sein, d.h. beim Einsatz des Übertragungsgeräts in einem Zusatzgehäuse muss dieses direkt
an die Zentrale montiert werden (siehe Kap. 5.5).

Bei Einsatz des redundanten Funkweges RFW-3000 ist dieser in unmittelbarer Nachbarschaft zur
Zentrale zu montieren (Mindestabstand beachten). Die Verbindungsleitungen sind grundsätzlich nur im
gesicherten Bereich zu installieren. Weitere Hinweise finden Sie hierzu in der Installationsanleitung des
RFW-3000.

5.3.4 Anschlusshinweise
Bei Anschluss an das I-BUS-System erfolgt der Anschluss über den I-BUS Eingang und den I-BUS Ausgang über
ein 20poliges Flachbandkabel. Es besteht die Möglichkeit, das Übertragungsgerät in den BUS einzuschleifen oder
als Endteilnehmer zu installieren (siehe auch Hinweis Kap. 6.1). Beim BUS-2 erfolgt der Anschluss über die
3poligen BUS-2 Löt-Federleisten. Die beiden Anschlüsse sind parallelgeschaltet, so dass auch hier die Möglichkeit
besteht, das Übertragungsgerät in den BUS einzuschleifen oder als Endteilnehmer zu installieren.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 23

Der Anschluss an das analoge Fernsprechnetz erfolgt gemäß dem Anschlussplan in Kap. 12.

Nähere Informationen über Installationsrichtlinien für Verdrahtungen finden Sie in der Errichteranleitung
der Zentrale im Kapitel “Installation - Leitungen”. Beachten Sie die Hinweise zum Jumper 1 in Kap. 6.1.

5.3.5 Stromversorgung
Bei Integration in ein BUS-System wird die Betriebsspannung über den verwendeten BUS (I-BUS oder BUS-2)
zugeführt. Die Brücke DB3 bleibt geschlossen. Bei I-BUS Integration kann die Spannung +12V DC und 0V
gegebenfalls extern über den Betriebsspannungsanschluss (nur Anschluss 12V und 0V beschalten) zugeführt
werden, die Brücke DB3 ist in diesem Fall zu öffnen.
Beachten Sie die Installationshinweise in der Installationsanleitung der jeweiligen Zentrale!

Bei Einsatz des Übertragungsgerätes in der Zentrale 561-MB256 über den I-BUS, muss die
Versorgungsspannung extern zugeführt werden, die Brücke DB3 ist zu öffnen!

5.3.6 Integration in BMC 1024-F mittels Brand I/O-BUS


Für die Integration in den BMC 1024-F wird diese Anschlussart verwendet. Über die I-BUS-Adapterplatine (Art.-Nr.
070780.02) wird der DS 6700 / DS 6750 (im Kompatibilitätsmodus!) direkt als I-BUS- Teilnehmer in den BMC
1024-F integriert. Die Verdrahtung und den Anschluss des Übertragungsgeräts an den BMC 1024-F entnehmen
Sie bitte aus der Installationsanleitung BMC 1024-F.

5.4 Integration in Novar-Einbruchmelderzentralen im EMZ RS-232 Modus


Dieser Modus ermöglicht den Anschluss von Zentralen, die eine RS-232 Schnittstelle anbieten. Die Verbindung
Zentrale - Übertragungsgerät erfolgt über das dem Übertragungsgerät beiliegende 9-polige Verbindungskabel.

Anschluss
Zentralentyp integrierbar ab DS 6700 / 6750 EMZ RS-232
Softwareversion Softwareversion
561-MB12 V15 V03 X
561-MB24 V13 V03 X
561-MB48 V13 V03 X
561-MB100 mit Art.-Nr. Index .10 V13 V03 X

Mit dieser Zentralen- / Softwarekombination sind alle programmierbaren Funktionen direkt über “WINFEM
Advanced” programmierbar!

Bei anderen Zentralen- / Softwarekombinationen als in der obigen Tabelle angegeben, können die
Übertragungsgeräte DS 6700 / DS 6750 nur im Kompatibilitätsmodus eingesetzt werden.
Bei den in der Tabelle angegebenen Zentralen, kann jeweils ein Übertragungsgerät eingesetzt werden!

5.4.1 Einbau der Platine


Das Übertragungsgerät wird auf einem vorgesehenen freien Montageplatz im Zentralengehäuse der
Einbruchmelderzentrale montiert (siehe Errichteranleitung der Einbruchmelderzentrale). Als mechanische
Stützpunkte für das Übertragungsgerät dienen die 3 Kunststoff-Stehbolzen (Lemosa), sowie der auf dem
Gehäuseboden bereits vorhandene Metall-Stehbolzen. Die Platine wird über das Befestigungsloch, das die
Kontaktfläche aufweist, mit dem Metall-Stehbolzen verschraubt. Dadurch wird gleichzeitig die Masseverbindung
zum Gehäuse hergestellt. Über den Schutzleiteranschluss des Zentralengehäuses erfolgt die Verbindung zum
Bezugspotential der Anlagenbetriebsspannung.

Bei VdS-gemäßer Montage dürfen die Verbindungen zwischen Übertragungsgerät und Zentrale nicht
angreifbar sein, d.h. beim Einsatz des Übertragungsgeräts in einem Zusatzgehäuse muss dieses direkt
an die Zentrale montiert werden (siehe Kap. 5.5).
24 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

Bei Einsatz des redundanten Funkweges RFW-3000 ist dieser in unmittelbarer Nachbarschaft zur
Zentrale zu montieren (Mindestabstand beachten). Die Verbindungsleitungen sind grundsätzlich nur im
gesicherten Bereich zu installieren. Weitere Hinweise finden Sie hierzu in der Installationsanleitung des
RFW-3000.

5.4.2 Anschlusshinweise
In Verbindung mit dem EMZ RS-232 Modus erfolgt die Verbindung Zentrale - Übertragungsgerät nur über das
dem Übertragungsgerät beiliegende 9-polige Verbindungskabel, siehe nachfolgende Grafik.

Nach Möglichkeit den Anschlussstecker mit der Anschlussbuchse mittels vorhandenen Steckerschrauben
verschrauben.

Der Anschluss an das analoge Fernsprechnetz erfolgt gemäß dem Anschlussplan in Kap. 12.

Die Programmierung aller Parameter der


Einbruchmelderzentrale sowie der
Parameter des Übertragungsgeräts
erfolgt über die Software “WINFEM
Advanced”.

Die Anbindung des Programmiertools


(von “WINFEM Advanced”) für das
gesamte Gefahrenmeldesystem
(Einbruchmelderzentrale und
Übertragungsgerät) erfolgt über den
USB-Anschluss des Übertragungsgeräts.

5.4.3 Stromversorgung
Bei Integration in Verbindung mit dem EMZ RS-232 Modus wird die Betriebsspannung für das Übertragungsgerät
über den Anschluss Netzteil (+12V DC und 0V) zugeführt (z.B. aus dem Netzteil der angeschlossenen
Gefahrenmeldeanlage). Die Brücke DB3 bleibt geschlossen. Beachten Sie die Installationshinweise in der
Installationsanleitung der jeweiligen Zentrale!

5.4.4 Sommer-, Winterzeitumschaltung und Zeitsynchronisation im EMZ RS-232 Modus


Bei aktivierter automatischer Sommer- / Winterzeitumschaltung am Übertragungsgerät, wird zwischen 2:00 Uhr
und 4:00 Uhr an den Sommer- / Winterzeitumstellungstagen, keine Uhrzeit-Veränderung von der seriell
angeschlossenen Einbruchmelderzentrale angenommen.
Bei aktivierter NTP-Zeitsynchronisation (nur DS 6750), werden grundsätzlich keine Uhrzeiteinstellungen einer
angeschlossenen Einbruchmelderzentrale übernommen. Die Uhrzeit im Übertragungsgerät kann aber zu jeder Zeit
mit WINFEM Advanced verändert werden.

Jede Veränderung der Uhrzeit im Übertragungsgerät wird der seriell angeschlossenen Einbruchmelderzentrale
mitgeteilt. Die Uhrzeit kann sich im Übertragungsgerät durch folgende Ereignisse verändern:
- Datum-Uhrzeiteinstellung mit WINFEM Advanced.
- Automatische Sommer- / Winterzeitumschaltung.
- Aktivierte NTP-Zeitsynchronisation (nur DS 6750).
- Einstellen der Uhrzeit am Bedienteil der seriell angebundenen EMZ.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 25

5.5 Verwendung von externen Zusatzgehäusen


Ist das Übertragungsgerät nicht innerhalb des Zentralengehäuses eingebaut, kann das Übertragungsgerät auch
in einem Zusatzgehäuse montiert werden. In diesem Fall muss das Zusatzgehäuse unmittelbar (ohne
Zwischenraum) bei der Einbruchmelderzentrale montiert werden. Ein Angriff auf die Verbindungsleitungen ohne
mechanische Beschädigung der Gehäuse darf nicht möglich sein.

5.6 Anschluss einer GPS-Maus


An die serielle Schnittstelle S1 des Übertragungsgeräts kann eine GPS-
Maus angeschlossen werden. Vorzugsweise erfolgt der Anschluss einer
GPS-Maus bei einem “stand alone” Einsatz des Übertragungsgeräts.

Beim Anschluss ist die Kabelbelegung wie nebenstehend


zu beachten.

Ein entsprechender Adapter muss mittels COM-Selbstbaugehäuse und


zwei 9-poligen SUB-D Steckern hergestellt werden. Alternativ ist die
Anschlussbuchse an der GPS-Maus gegen einen Anschlussstecker zu
tauschen. Die Anschlüsse sind in diesem Fall direkt umzulöten.

Anforderungen an die GPS-Maus:


Ausführung: Seriell, Sub-D, 9-polig
Steckerbelegung: gem. V.24
Verwendete Schnittstellenleitungen: TXD, RXD, GND
Physikalische Eigenschaften: gem. V.28
Protokoll: NMEA-0183 Standard
(National Marine Electronics Association)

Ausgewertet und übermittelt werden GGA-Strings. (GP GGA-Strings enthalten sämtliche erforderlichen
Informationen über Position und Genauigkeit).

5.7 BMA-Anschlussplatine
Die BMA-Anschlussplatine dient zur Erweiterung der Übertragungsgeräte DS 6700 und DS 6750 für den Einsatz
in Brandmeldeanlagen gemäß EN 54-21. Die BMA-Anschlussplatine stellt eine Brandmeldeschnittstelle gemäß
DIN 14675, Anhang B, sowie VdS 2463 zur Verfügung und erlaubt die Übertragung von Brand- und
Störmeldungen von Brandmeldeanlagen.

Weitere Hinweise zur Montage und Anschluss finden Sie in der Montage-Anschluss-Anleitung der BMA-
Anschlussplatine für Übertragungsgeräte.

5.8 BUS-2 Masterfunktion


Bei Einsatz des Übertragungsgeräts als “stand alone” Gerät, kann die auf dem Gerät befindliche BUS-2
Schnittstelle im Mastermodus betrieben werden. Die Schnittstellenfunktionen ähneln in diesem Fall der BUS-2
Schnittstelle einer Einbruchmeldezentrale. Hierdurch besteht die Möglichkeit, an das Übertragungsgerät weitere
BUS-2 Teilnehmer anzuschließen.

Wird das Übertragungsgerät im BUS-2 Mastermodus betrieben, ist die Verwendung anderer
Busschnittstellen (I-BUS, EMZ RS-232), sowie der Anschluss einer GPS-Maus oder der seriellen S1 nicht
möglich.
26 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

Momentan werden folgende Busteilnehmer von den Übertragungs


geräten unterstützt:

BUS-2 Teilnehmer Art.-Nr. Max. Anzahl

5-Eingangs-Modul 013130.10 16 Stück insgesamt


5-Ausgangs-Modul 013131.10

Somit kann die Anzahl der Aktivierungskriterien des Übertragungsgeräts von


8 Eingängen auf bis zu insgesamt 88 Eingänge erhöht werden. Ebenso ist
ein gemischter Betrieb möglich z.B. bis zu 40 zusätzliche Eingänge (8 Stück
5-Eingangs-Module) und 40 zusätzliche Ausgänge (8 Stück 5-Ausgangs-
Module) zu realisieren. Auch eine unterschiedliche Anzahl von Modulen
(z.B. 9 Eingangs-Module und 7 Ausgangs-Module) ist möglich.

6. Beschreibung der Jumper und LEDs

6.1 Jumper J1
Jumper gesteckt
Das Übertragungsgerät übernimmt jeweils während der Initialisierungsphase die I-BUS Adresse
von der Zentrale (Lernmodus).

Jumper abgezogen
Nach dem Zuweisen der I-BUS Adresse ist diese fest eingeprägt und bleibt auch nach einem
Reset gespeichert. Werksseitig ist das Übertragungsgerät im Modus EMZ RS-232 parametriert.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 27

Falls der I-BUS Lernmodus nicht ordnungsgemäß abgeschlossen oder der Jumper J1 vorzeitig
entfernt wird, erfolgt die Umstellung der Schnittstelle auf BUS-2 Adr.63.

6.2 Jumper J2
Jumper gesteckt
Nach einem Reset wird nur der Bootloader gestartet. Im Bootloader wird auf eine neue Firmware
gewartet, welche mittels dem Programmiertool FFAST (einer Komponente von WINFEM
Advanced) in das Übertragungsgerät eingespielt werden kann.
Mit dieser Art das Firmwareupdates kann eine evtl. fehlerhaft installierte Firmware neu übertragen
werden.

Das Einspielen der Firmware sollte nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt
werden. Weitere Hinweise finden Sie hierzu im Benutzerhandbuch zu “WINFEM
Advanced” für DS 6750.

Jumper abgezogen (werksseitiger Betriebszustand)


Nach einem Reset wird die Firmware gestartet.

6.3 Jumper J5
Jumper gesteckt
Die LEDs für den Gerätestatus (Rechnerplatine) werden angesteuert.

Jumper abgezogen
Die LEDs für den Gerätestatus (Rechnerplatine) werden nicht angesteuert (Stromsparmodus). Auf
die Ansteuerung der LEDs der Anzeigeplatine hat der Jumper keinen Einfluss.

6.4 Jumper J6
Jumper gesteckt
Bei BUS-2 Mastermodus muss dieser Jumper gesteckt sein, (siehe Benutzerhandbuch zu
WINFEM Advanced für DS 6700 / DS 6750).

Jumper abgezogen (werksseitiger Auslieferungszustand)


Wird das Übertragungsgerät in einem anderen Modus als im Mastermodus betrieben, muss der
Jumper abgezogen werden.

6.5 LEDs Gerätestatus


Die LEDs für den Gerätestatus (Rechnerplatine) werden parallel zu den Ausgängen für die Anzeigeplatine
(Halbleiterausgänge) angesteuert, siehe Kap. 8.1.

6.6 LEDs Ethernet-Status


Full-Duplex
LED leuchtet bei Vorhandensein einer Full-Duplex Ethernetverbindung.

100Mb
Falls es sich bei dem Ethernetzugang um eine 100 Megabit Schnittstelle handelt, leuchtet die LED
statisch auf. Handelt es sich um eine 10 Megabit Schnittstelle leuchtet die LED nicht.

Link/Daten
Schicht 1 Ethernet, signalisiert, dass eine Verbindung zum Ethernet besteht. Beim Empfang und
Senden von Datenpaketen über die Ethernet-Schnittstelle, blitzt die LED auf.
28 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

7. Programmierung
Die Programmierung des DS 6700 / DS 6750 erfolgt mit Hilfe des PC-Programms “WINFEM Advanced” mittels
PC/Laptop. Die Programmiersoftware bietet zusätzlich zu den Programmierfunktionen komfortable Möglichkeiten
zum Ausdrucken des Ereignisspeichers, zur Speicherung der Programmierdaten und zur Fernparametrierung des
Übertragungsgerätes.

Bei Einsatz des DS 6700 / DS 6750 als Integrationsbaustein in das BUS-System einer Gefahrenmeldeanlage
erfolgt die Programmierung über die Programmiereinheiten der angeschlossenen Einbruchmelderzentrale (z.B.
PC-Programm “WINFEM Advanced”). Weitere Hinweise finden Sie hierzu in der Installationsanleitung der
entsprechenden Einbruchmelderzentrale.

Damit während der Programmierung keine unbeabsichtigten Funktionsabläufe gestartet werden, empfiehlt
es sich, das Übertragungsgerät vorher unscharf zu schalten (siehe Anschlussplan Kap. 12.1). Nach
Beendigung der Programmierung ist darauf zu achten, dass alle Eingangskanäle dem SOLL-ZUSTAND
entsprechen, da sonst nach dem Scharfschalten des Übertragungsgeräts eine Übertragung erfolgt.

7.1 Erstinbetriebnahme
Die Erstinbetriebnahme erfolgt mit Programmierung und Übertragung der Systemparameter mittels dem
Softwarepaket “WINFEM Advanced”.
Bei werksseitig ausgelieferten Geräten ist eine Fernparametrierung über das analoge Fernsprechnetz ohne
Freigabe durch den Betreiber möglich (nur bei Erstinbetriebnahme).

7.2 Freigabe der Fernparametrierung


Im Gegensatz zu einer Übertragung der Systemparameter direkt vom Übertragungsgerät zum PC, kann eine
Übertragung der Systemparameter von einem PC/Laptop über das analoge Fernsprechnetz an das
Übertragungsgerät nur durch vorherige Freigabe erfolgen.

7.2.1 Programmierung der Freigabe für den Fernzugriff

Es besteht die Möglichkeit, falls es der Betreiber wünscht, einen Fernzugriff fallweise zuzulassen. Dies kann
mittels “WINFEM Advanced” an der Gefahrenmeldeanlage programmiert werden. Ist diese Funktion programmiert
und freigeschaltet, kann z.B. durch den Betreiber eine Freigabe für die Fernparametrierung erlaubt werden.

Eine befristete Freigabe ist auf einen Zeitraum von ca. 60 Minuten begrenzt.

Wichtig! Die Rufnummer des Anrufers wird mit den 8 Rufnummern für Modemfunktion verglichen. Stimmt
eine Rufnummer überein, dann wird die zugehörige Identifikationsnummer und Passwort zur
Identifizierung genutzt. Wird keine Rufnummer über das Festnetz an das DS 6700 / DS6750 übermittelt,
(z.B. CLIP nicht aktiv), dann wird der Anrufer anhand des Passwortes identifiziert. Nach 3 fehlerhaften
Anrufen (Identifikationsnummer - Passwort Fehler) nimmt das Übertragungsgerät für 30 Minuten keine
Anrufe mehr entgegen!

7.2.2 Freigabe mit Schlüsselschalter/Freigabetaster

Es besteht die Möglichkeit, in Einzelfällen (falls es der Betreiber wünscht), einen Fernzugriff fallweise zuzulassen.
Dies kann mittels WINFEM Advanced für DS 6700 / DS 6750 programmiert werden. Ist diese Funktion
programmiert, kann durch Aktivierung der Meldergruppe 8 (e8) eine zeitbegrenzte Freigabe für die
Fernparametrierung erfolgen. An den Meldergruppeneingang (e8) des Übertragungsgeräts kann hierzu z.B. ein
Schlüsselschalter oder Freigabetaster angeschlossen oder ein Ausgangssignal aus einer GMA aufgeschaltet
werden. Die Anschlüsse des Meldergruppeneingangs (e8) sind miteinander für ca. 0,5 Sek. zu verbinden. Die
Anzeige-LEDs “Betrieb”, “Störung”, “Störung DFÜ” und “Aktion” leuchten bei erhaltener Freigabe.

Eine fallweise Freigabe ist auf einen Zeitraum von ca. 60 Minuten begrenzt.
Es erfolgt keine Rufnummernkontrolle, jeder Anruf wird entgegen genommen.
Wichtig! Das vom anrufenden WINFEM Advanced verwendete Passwort und die verwendete
Identifikationsnummer muss jedoch mit dem Passwort und der Identifikationsnummer übereinstimmen,
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 29

welches der Rufnummer 1 in der Rubrik „Rufnummer Modemfunktion“ zugewiesen wurde.

8. Anzeigeelemente
Über die Anzeigeelemente (LEDs) wird der momentane Status des
Übertragungsgeräts angezeigt.
Die Leuchtdioden “Gerätestatus” direkt auf der Rechnerplatine zeigen den
Gerätestatus parallel zu den evtl. vorhandenen Anzeigeelemente eines
Zusatzgehäuses oder einer abgesetzten Anzeigeeinheit an.
Die Tabelle zeigt die möglichen Betriebszustände auf. Im Sollzustand des
Übertragungsgeräts leuchtet nur die LED Betrieb.

LED-Anzeigen Abkürzung
LED-Betrieb (grün) --> B
LED-Störung (gelb) --> ST
LED-Störung DFÜ (gelb) --> ST-DFÜ
LED-Aktion (rot) --> A

Parallelausgang Unscharf (sieheAnschlussplan) --> U

8.1 Anzeigetabelle Betriebszustand:

e/ein a/aus b/blinkt bb/blitzt im 2 Sek. Rhythmus auf

A ST ST-DFÜ B U

e Störung Übertragungsweg (Fernsprechleitung, Ethernet, GSM)

e Parameterfehler

e Modulinterner Fehler

e Netzstörung

b serieller Schnittstellenfehler (BUS-Ausfall)

b Akkustörung

b a Unterspannung

e a Übertragungsgerät eingeschaltet (scharf) Sollzustand

b e Übertragungsgerät ausgeschaltet (unscharf)

bb Mindestens eine stehende Verbindung aufgebaut und in Ordnung

e Verbindungsaufbau, AWF gestartet

b Anwahlfolge wurde nicht erfolgreich abgearbeitet, kein Teilnehmer


erreicht.

b b b b Fernparametrierung aktiviert (Hinweis siehe Kap. 7.2)

Eine genaue Fehleranalyse kann mittels dem in “WINFEM Advanced” integriertem Debugmodus
durchgeführt werden (siehe Benutzerhandbuch zu “WINFEM Advanced”).
30 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

8.2 Anzeigetabelle Anzeige während Neustart:


Bei einem Neustart des Übertragungsgeräts wird nacheinander das Bootloaderprogramm, die Firmware sowie die
Gerätekennung überprüft. Bei Programmfehlern oder beispielsweise fehlerhafter Gerätekennung erfolgt die
Ausgabe einer entsprechenden Meldung über die Anzeige-LEDs und den Leuchtdioden Gerätestatus.

Bootloader OK 1. Rote Aktions LED blinkt ca. 2 Sek


Firmware OK (Bootloader und Firmware wird in das RAM
Gerätekennung OK kopiert).

Erfolgreiches Aufspielen der Firmware, das Gerät


befindet sich nach einem Reset im normalen
Betriebszustand.

Bootloader OK 1. Rote Aktions LED blinkt ca. 2 Sek.


Firmware Defekt (Bootloader und Firmware wird in das RAM
Gerätekennung OK kopiert)
2. Grüne Betriebs LED leuchtet permanent
(Gerätekennung ist OK)
3. Gelbe Störungs LED blinkt mehrmals pro
Sekunde.
(Jumper 2 gesteckt, keine Firmware vorhanden,
Bootloader wartet auf Daten via USB von
WINFEM)

Falls dieser Fehler auftritt, kann durch Aufspielen


der Firmware der normale Betriebszustand wieder
erreicht werden. Beachten Sie hierzu die Hinweise
zum Firmwareupdate im Benutzerhandbuch
WINFEM Advanced für DS 6700 / DS 6750.

Bootloader OK 1. Rote Aktions LED blinkt ca. 2 Sek.


Firmware Defekt (Bootloader und Firmware wird in das RAM
Gerätekennung Defekt kopiert)
2. Lauflicht der Anzeige-LEDs
Bootloader OK Das Gerät muss zur werksseitigen Neu-
Firmware OK parametrierung und Überprüfung an das
Gerätekennung Defekt Werk übergeben werden.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 31

9. Installation
9.1 Montage
Die Übertragungsgeräte können bei Einsatz als “stand alone” Geräte in ein Metallgehäuse ZG 0 bzw. ZG 1
eingebaut werden. Im Gehäuseboden befindet sich eine Aussparung zur Kabeleinführung und zur Befestigung der
Zugentlastungen. Die Verbindung der Rechnerplatine mit der Anzeigeplatine, welche sich auf dem Zentralendeckel
befindet, erfolgt über ein steckbares Flachbandkabel. Der Gehäusedeckel ist aufklappbar, und mit einer Plomben-
schraube gesichert. Zur einfacheren Montage besteht die Möglichkeit, den Gehäusedeckel vom Gehäuse
abzunehmen.

Der Montageort des Übertragungsgeräts sollte folgenden Bedingungen entsprechen:

- innerhalb des abgesicherten Bereiches liegen.


- im Innenbereich eines Gebäudes liegen.
- leicht zugänglich sein.
- keinen außergewöhnlichen Umgebungsbedingungen, z.B. aggressiven Dämpfen, erhöhter Luft-
feuchtigkeit, etc. ausgesetzt sein.
- in Augenhöhe liegen.
- von außen nicht einsehbar sein.
- ausreichende Festigkeit gegen Abreißversuche besitzen.
- genügend Seitenabstand zu angrenzenden Geräten bieten.
- eine Innenwand des Sicherungsbereiches sein, falls eine Montage nur an einer Außenwand möglich ist,
kann evtl. eine Durchbruchüberwachung erforderlich werden.

Die Löt- und Anschlussarbeiten sind im spannungslosen Zustand vorzunehmen. Nach abgeschlossener
Installation sind die Zentralendeckel wieder einzusetzen, und nach der Inbetriebnahme sind die Verschraubungen
zu verplomben.

Die zur Meldungsübertragung benutzten Datenleitungen des jeweiligen Netzes müssen unterirdisch und
verdeckt direkt in den Sicherungsbereich eingeführt werden. Der Netzabschluss (z.B. DSL-Router) muss
sich im Überwachungsbereich eines Einbruchmelders befinden.

9.2 Energieversorgung
Die Energieversorgung des Übertragungsgerätes muss mit einer separaten Sicherung (Zählerkasten,
Unterverteilung) an das Netz angeschaltet werden. An diesem Stromkreis dürfen keine anlagenfremden
Verbraucher angeschlossen werden.
Verfügt die elektrische Installation über einen Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schalter), muss dem Über-
tragungsgerät ein eigener Fehlerstrom-Schutzschalter zugeordnet werden. Sicherung und FI-Schalter sollten sich
nach Möglichkeit innerhalb des Sicherungsbereiches befinden.
Es muss ausgeschlossen sein, dass durch das Abschalten anderer Betriebsmittel, der Stromkreis zur Meldeanlage
unterbrochen wird.
Außerdem sind die VDE-Vorschriften, sowie die Vorschriften des örtlichen EVU zu beachten.
Wird eine zusätzliche Energieversorgung benötigt, muss sie in unmittelbarer Nähe - ohne Zwischenraum - montiert
werden, so dass ein Angriff auf die Verbindungsleitungen ohne mechanische Beschädigung der Gehäuse nicht
möglich ist. Vorzugsweise sind Übertragungsgerät und zusätzliche Energieversorgung miteinander zu
verschrauben.

9.3 Wartung
Jede Nebenmelderanlage ist entsprechend den jeweils gültigen Vorschriften zu warten. Dies ist mindestens im
Jahresturnus erforderlich.
Wir empfehlen die Instandhaltung gemäß VDE 0833, nur so ist die Betriebsbereitschaft der Anlage mit Sicherheit
gewährleistet.
32 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

9.4 Erdung/Abschirmung
Zum Schutz vor elektromagnetischen Störeinkopplungen, wie sie beispielsweise beim Ein- und Ausschalten von
Elektrogeräten auftreten können, müssen abgeschirmte Kabel verlegt und eine geeignete Schirmverschaltung
vorgenommen werden. Dabei ist zu beachten, dass die Kabelschirme in den Verteilerdosen so durchverbunden
werden, dass sie keinerlei Verbindung mit anderen Potentialen aufweisen können. In der Zentrale oder im
Hauptverteiler sind alle Schirme möglichst kurz auf einen Punkt zusammenzuführen (Schirmlötleiste).
Kabelschirme nicht ins Gehäuseinnere führen! Schirmleiste an Kabeleinführungsöffnung zur Aufschaltung
der Schirme verwenden. Die Platine über das Befestigungsloch, das die Kontaktfläche aufweist, mit dem Metall-
Stehbolzen verschrauben (Zahnscheibe unterlegen). Dadurch wird eine leitfähige Verbindung, d.h. die
Schutzleiterverbindung zum Gehäuse hergestellt.

Zur weiteren Schirmverschaltung bieten sich folgende Möglichkeiten an:

9.4.1 Schirmleiste mit Schutzleiter verbinden und Erdungsbrücke geschlossen lassen

Die Messingleiste (Schirmleiste) an der Kabeleinführung dient als Stützpunkt zur Verbindung von Schutzleiter und
Kabelschirmen.
Die Erdungsbrücke (Leiterbahnverbindung auf der Platine) stellt eine kapazitive Kopplung zwischen Schutzleiter
und dem Bezugspotential der Anlagenbetriebsspannung her. Diese Verschaltung bietet im Regelfall den besten
Schutz gegen leitungsgebundene Störungen, und Störungen, die durch Kabelschirmableitungen auftreten. Sie darf
jedoch nur vorgenommen werden, wenn PE und N getrennt verlegt sind (moderne Nullung). Hierbei muss
gewährleistet sein, dass der Schutzleiter keine nieder- oder hochfrequenten Signale führt.

9.4.2 Schirmleiste mit Schutzleiter verbinden und Erdungsbrücke auftrennen

Die Messingleiste (Schirmleiste) an der Kabeleinführung dient als Stützpunkt zur Verbindung von Schutzleiter und
Kabelschirmen.
Die kapazitive Kopplung zum Bezugspotential der Anlagenbetriebsspannung ist durch die aufgetrennte
Erdungsbrücke unterbrochen. Diese Verschaltung ist u.U. angebracht, wenn der Schutzleiter selbst mit Störungen
behaftet ist, und befürchtet werden muss, dass bei kapazitiver Kopplung die Störungen auf die Anlage übertragen
werden.

Zu beachten: VDE 0800 Teil 2 Ausgabe Juli 1980


VDE 0800 Teil 2Al Entwurf November 1982
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 33

9.4.3 Hinweis zur Erdung / Abschirmung von Ethernet-Anschlussdosen

Die Metallabdeckung der Ethernet-Anschlussdose ist mit dem Schutzleiter oder der
Betriebserde zu verbinden. Als Anschlusskabel zu den Ethernet-Anschlussdosen ist eine
abgeschirmte Datenleitung zu verwenden. Bei der Installation ist zu beachten, dass der
Kabelschirm der Datenleitung in den Verteilerdosen so durchverbunden wird, dass er
keinerlei Verbindung mit anderen Potentialen aufweist. Im Hauptverteiler (Patchpanel /
Patchverteiler) sind alle Schirme möglichst kurz auf einen Punkt zusammenzuführen. Die
Länge des Patchkabels zwischen Ethernet- Anschlussdose und Übertragungsgerät darf
3 m nicht überschreiten.

10. Technische Daten


Betriebsnennspannung +12V DC
Betriebsspannungsbereich 10,5V DC bis 15V DC
Stromaufnahme:
Stromaufnahme in Ruhe 135 mA / 150 mA (ohne Ethernet / mit Ethernet)
Stromaufnahme aktiv typ. 155 mA / typ. 170 mA (PSTN / PSTN+Ethernet)
Technische Daten Relaiskontakte 12V DC/100mA
Parallelanzeigen +12V DC / Ri = 150Ohm
Eingänge max. 15V DC
Umweltklasse gemäß VdS II
Betriebstemperaturbereich -10°C bis +50°C
Lagerungstemperaturbereich -25°C bis +70°C
Platinenabmessungen B x H in mm 158 x 112
Abmessungen Gehäuse ZG 0 (B x H x T in mm) 230 x 150 x 90
Abmessungen Gehäuse ZG 1 (B x H x T in mm) 200 x 186 x 125
Gehäusefarbe grauweiß (ähnlich RAL 9002)

Hiermit erklärt die Novar GmbH, dass sich die Geräte DS 6700 und DS 6750, Art.-Nr. 057864 und
Art.-Nr. 057865, in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den übrigen
einschlägigen Bestimmungen der R&TTE Richtlinie 1999/5/EG befindet.

Die EG-Konformitätserklärung steht auf unserer Homepage im Service/Downloadbereich zum Download bereit.

Die Geräte DS 6700 und DS 6750 sind gemäß der Bauprodukterichtlinie EN 54-21:2006 geprüft:

Kennzeichnung CE 0786 CE 0786

Hersteller Novar GmbH, Johannes-Mauthe-Straße 14, DE 72458 Albstadt

Kennzeichnungsjahr 11 11

Zulassungsnummer 0786-CPD-21106 0786-CPD-21106

geprüfte Norm EN 54-21:2006 EN 54-21:2006

Gerätetyp DS 6700 DS 6750

EN 54-21:2006
Übertragungseinrichtung für Brand- und Störungsmeldungen für Brandmeldeanlagen in Gebäuden

Technische Daten: siehe Kap. Technische Daten in dieser Dokumentation


34 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

11. Stromversorgung
11.1 Netz-/Ladeteil 057530.10
Das Netz-/Ladeteil kann als zusätzliche Option in das Zusatzgehäuse ZG 1 integriert werden. Es beinhaltet zum
einen die Spannungsversorgung für das Übertragungsgerät und externe Verbraucher, zum anderen den
Akku-Ladeteil für 1 Akku bis max. 7,2Ah. Der Ausgang für die Geräteversorgung und dem Ausgang für externe
Verbraucher können zusammen bis max. 500mA belastet werden. Der Akku-Ladestrom ist auf 0,13A begrenzt. Die
Akkuladespannung ist werkseitig auf 13,8V eingestellt. Zum Messen der Akku-Ladespannung ist ein Widerstand
von 4,7kOhm parallel gemäß unten stehender Zeichnung anzulöten. Dabei muss der Akku und der vierpolige
Verbindungsstecker zum DS 6700 / DS 6750 abgezogen werden.
Die Versorgungsspannung für das Übertragungsgerät und externe Verbraucher muss nicht abgeglichen werden.
Wird das Netz-/Ladeteil zu Testzwecken ohne Akku betrieben, so muss anstelle des Akkus ein
Elektrolytkondensator >100μF angebracht werden.

Sicherungen:

Si1 0,25AT Netzsicherung

Si2 1,25AT Akkusicherung

Si3 0,63AT Ext. Verbraucher 12V DC

Si4 1,6AT Sekundärabsicherung Transformator

Hinweis:
Bei Verwendung eines anderen Netzteils als Art.-Nr. 057530.10
ist auf richtigen Netzteilanschluss zu achten!
Das Netzteil 057530.10 darf nur bei Anlagen der VdS-Klasse A
verwendet werden.
Bei Anlagen der Klasse B oder C muss das Übertragungsgerät
aus der Einbruchmelderzentrale mit dem entsprechenden
Netzteil versorgt werden.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 35

12. Anschlussplan DS 6700 / DS 6750


12.1 Gesamtübersicht
36 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

12.2 Beschreibung der Anschlusspunkte

Steckerpin Funktion

E1 - E8 Eingangskanäle 1 - 8 (Ansteuerbeispiele und Hinweise siehe 12.4)

Eingang scharf/unscharf Statuseingang scharf/unscharf


Das Übertragungsgerät muss sich im Scharfzustand befinden, damit
Meldungen übertragen werden. Sollen keine Meldungen übertragen
werden, z.B. bei Revision/Wartung, ist das Übertragungsgerät unscharf
zu schalten.

Anschluss
Fernsprechleitung
1 LA - Ankommende Fernsprechleitung
2 LB - Ankommende Fernsprechleitung
3 A2 - Abgehende Fernsprechleitung
4 B2 - Abgehende Fernsprechleitung

BU 1 Westernbuchse - Anschluss für Fernsprechleitung, parallel zu 1 - 4

BUS-2 Anschluss 2 parallelgeschaltete BUS-2 Anschlüsse (+12V DC / 0V / D-Daten)

Anschluss Netzteil Betriebsspannungsanschluss / Netzteilanschluss für Netzteil 057530.10

I-BUS Ausgang I-BUS Ausgang zum nächsten I-BUS Teilnehmer

Reanimationsausgang Ausgang nur in Verbindung mit RFW-3000 / RFW-4000

Zwangsläufigkeit Relaiskontakt zur Integration in Zwangsläufigkeits-Meldergruppe

Signalisierungsausgang Relais-Umschaltkontakt

USB USB-Schnittstelle (Programmierschnittstelle) für PC/Laptop-Anschluss

Ethernetanschluss Anbindung an IP-Netz über Ethernet

Serielle S1 (RS-232) Schnittstelle serielle S1 / EMZ-Anbindung über EMZ RS-232 Modus

V.24 Schnittstelle für Schnittstelle zur Anbindung eines redundanten Funkwegs RFW-3000
RFW oder RFW-4000

I-BUS Eingang I-BUS Eingang vom vorherigen Teilnehmer oder von Zentrale

Anzeigeplatine Anschluss für LED-Anzeigeplatine (Parallelanzeigen):


1 Anzeige “Aktion”
2 Sammelanzeige “Störung”
3 Anzeige “Störung DFÜ”
4 Anzeige “Betrieb”
5 0V

Halbleiterausgänge Parallelausgang “Störung”


Parallelausgang “Aktion”
Parallelausgang “Unscharf”
Ausgang “Steuerkanal 1”
Ausgang “Steuerkanal 2”

Anschluss Sprachsignal Schnittstelle zur Anbindung des analogen Sprachsignals an RFW-4000

Kopfhöreranschluss Impedanz Kopfhörer ca. 30 Ohm

Mikrofonanschluss Impedanz Mikrofon ca. 1,5 kOhm

Hinweis zur Kopfhörer/Mikrofon Kombination (Headset): Verwenden Sie ein handelsübliches Headset mit
Lautstärkeregler für den Kopfhörer. Nach der Programmierung der Sprachtexte (siehe Benutzerhandbuch
zu WINFEM Advanced) ist das Headset vom Übertragungsgerät zu trennen.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 37

Hinweis:
Alle Parallelanzeigen: +12V DC / Ri = 150Ohm
Technische Daten Relaiskontakte: Zwangsläufigkeitsrelais 12V DC/100mA
Signalisierungsrelais 12V DC/100mA

Statuseingang scharf/unscharf: 0V und “Eingang scharf/unscharf” beschaltet -> scharf


“Eingang scharf/unscharf” unbeschaltet -> unscharf

Anschaltmöglichkeiten des Statusgseingangs scharf/unscharf:

Zwangsläufigkeit: Der Relaiskontakt “Zwangsläufigkeit” wird in die Zwangsläufigkeitsmeldergruppe


(Riegelschaltgruppe) der Einbruchmelderzentrale eingeschleift. Im Ruhezustand ist der
Relaiskontakt geschlossen. Er öffnet bei folgenden Störungen / Betriebszuständen:
- Störung DFÜ als Sammelstörung für (Fernsprechleitung, PSTN, IP, GSM)
- Ausfall Betriebsspannung
- Unterspannung
- Akkustörung
- BUS-Störung
- Parameterfehler
- Firmware für Sprache fehlerhaft
- Firmware fehlerhaft
- ÜG Unscharf (ist nicht aktiv)
- Auslösung Watchdog (Prozessorstörung)
- Jumper 1 gesteckt

Die Betriebsbereitschaft des Übertragungsgerätes muss mit in die Zwangsläufigkeit der


Einbruchmeldeanlage einbezogen werden.

Steuerkanäle: In Verbindung mit einer geeigneten Empfangszentrale (z.B. DEZ 9000) besteht die
Möglichkeit, diese 2 Steuerkanäle für Schaltfunktionen fernzusteuern.

12.3 Anschlusskabel TAE 6 (Adernbelegung)

Anschlussbuchse (RJ45)
auf Übertragungsgerät
38 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

In VdS gemäßen Anlageninstallationen muss die TAE-Anschlussdose mit dem Überbaugehäuse für
ADO8/TAE (Art.-Nr. 057550) geschützt werden.

12.4 Ansteuerbeispiele für die Eingangskanäle (E1 - E8)

Verwenden Sie zum Anschluss von externen Sensoren und Kontakten an die Eingangskanäle des
Übertragungsgeräts abgeschirmte Anschlussleitungen. Beachten Sie die Hinweise zur
Erdung/Abschirmung in dieser Dokumentation.
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 39

12.5 Anschluss DS 6700 / DS 6750 an eine Einbruchmelderzentrale (konventionell)


40 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750

13. Anschluss an Ethernet / IP-Netzwerke


Die Übertragungsgeräte können private oder öffentliche IP-Datennetze für die Datenübermittlung nutzen.
Beachten Sie die Hinweise zur Erdung und Abschirmung von Ethernet-Anschlussdosen. Die Länge des
Patchkabels zwischen Ethernet-Anschlussdose und Übertragungsgerät darf 3m nicht überschreiten.

Hub
Gerät über welches ethernetfähige Rechner und Geräte miteinander zu
einem sternförmigen Netzwerk verbunden werden können.
Das Übertragungsgerät darf nicht an einen Hub angeschlossen
werden.

Switch
Koppelelement zur Sicherstellung der Funktionalität in jedem
angeschlossenen Netzsegment.

Router
Koppelelement zur Verbindung mit anderen Netzwerken. Daten mit einer
Ziel-Netzwerkadresse, die sich nicht im eigenen lokalen Netzwerk
befinden, werden über den Router geführt.

13.1 Anschluss an ein DSL-Modem


Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 41
42 Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750
Installationsanleitung DS 6700 / DS 6750 43
Honeywell Security Group
Novar GmbH
Johannes-Mauthe-Straße 14
D-72458 Albstadt P20328-02-000-05
2014-08-20
www.honeywell.com/security/de © 2014 Novar GmbH