Sie sind auf Seite 1von 71

Inhaltsverzeichnis

Kapitel Seite

Fahr- und Wartungsanweisungen

Vorwort 6
Sicherheit 7
Einlaufzeit 9
Beschreibung der Maschine 12
Identifizierung der Maschine 15
Technische Eigenschaften 16
1 Maschinengewicht 16
2 Bodendruck 16
3 Abmessungen 16
4 Wärmekraftmaschine 18
5 Reisesystem 18
6 Leitsystem 18
7 Hydrauliksystem 18
8 Elektrische Anlage 19
9 Kapazitäten 19
10 Zylinder 19
11 Zulässige Temperaturen 19
12 Malen 20
13 Baggerausrüstung 20
14 Bulldozerblatt 20
15 Stabilitätslasten 23

Cockpit
1 Bestellungen 27
2 Dashboard 28
3 Kabinenausstattung 31

Verhalten
1 Starten Sie den Motor 32
2 Motor abstellen 32
3 Fahrtechnik 32
4 Fahren auf unebenem oder abfallendem Boden 33
5 Graben 33
6 Verfüllen oder Nivellieren 34
7 Arbeiten Sie mit Geräteversatz 34
8 Manueller Eimer 34
9 Schnellkupplungseimer 37
10 Transport und Handhabung 38
Inhaltsverzeichnis

Kapitel Seite

Inspektion und Wartung


1 Allgemeine Überprüfung 41
2 Dieselkreislauf 41
3 Kühlkreislauf 41
4 Hydraulikkreis 46
5 Motor 50
6 Luftfilter 52
7 Batterie 54
8 Tracks 57
9 Spannrollen und Räder 58
10 Untersetzungsgetriebe 58
11 Schmierung 61

Inspektions- und Wartungstabelle


1 Allgemeine Überprüfung 62
2 Dieselkreislauf 62
3 Kühlkreislauf 62
4 Hydraulikkreis 62
5 Motor 63
6 Luftfilter 63
7 Batterie 63
8 Tracks 63
9 Spannrollen und Räder 63
10 Untersetzungsgetriebe 63
11 Schmierung 63

Empfohlene Zutaten 64
Kühlprodukt mit langer Lebensdauer 65
Erweitertes Herunterfahren der Maschine 66
Hydraulikkreis - Schaltplan 68
Stromkreis - Schaltplan 71
Technische Vorfälle Ursachen und Abhilfemaßnahmen
1 Motor 72
2 Elektrische Ausrüstung 73
3 Maschinenmontage 74
Nachtrag zur Bearbeitung 75

18 Ersatzteilkatalog
Betriebs- und Wartungsanleitung
Vorwort
Die Betriebssicherheit und Produktivität eines Geräts hängt ebenso wie seine
Dauer im Wesentlichen von seiner korrekten Verwendung und der
anschließenden Wartung ab.

Diese mit dem Gerät gelieferte Gebrauchsanweisung ist daher in erster Linie
für den Bediener bestimmt. Wir können ihm nicht genug empfehlen, diese
Broschüre nicht nur vor der ersten Inbetriebnahme der Maschine zu lesen
(um sich mit deren Betrieb vertraut zu machen), sondern sie auch im vollen
Betrieb oder für Wartungs- oder Reparaturarbeiten zu nutzen. Schmierung.

Um die bestmögliche Leistung der Maschine zu erzielen, müssen Sie daher die
Anweisungen in diesem Handbuch sorgfältig befolgen und die Anweisungen,
die die Art der Wartungs- oder Schmiervorgänge und deren Häufigkeit
definieren, genau befolgen. Gewährleistungsansprüche können nur unter der
formalen Bedingung geltend gemacht werden, dass alle geplanten
Inspektionen innerhalb der vorgeschriebenen Intervalle und von kompetenten
Personen durchgeführt wurden.

Es wird empfohlen, nur Originalersatzteile von Pel-Job-Händlern zu


verwenden.

Wir bestehen darauf, dass die in diesem Handbuch beschriebenen und mit
diesem Zeichen gekennzeichneten Vorgänge ausschließlich von qualifiziertem
Personal Ihres Pel-Job-Händlers oder -Vertreters durchgeführt werden.

Denken Sie bei der Kontaktaufnahme mit Ihrem Händler immer an den Typ und
die Seriennummer des betreffenden Geräts.

Das in diesem Handbuch behandelte Material entspricht den technischen


Spezifikationen, die ab dem Druckdatum gültig sind. Wir behalten uns das Recht
vor, an den Komponenten der Maschine jederzeit und ohne vorherige
Ankündigung Änderungen oder Innovationen jeglicher Art vorzunehmen, die als
nützlich erachtet werden, ohne jedoch verpflichtet zu sein, die Texte dieses
Handbuchs gleichzeitig zu ändern. Die in diesem Handbuch enthaltenen
Abbildungen und Daten sind unverbindlich und können daher nicht beanstandet
werden.

Das Fahren einer öffentlichen Arbeitsmaschine unterliegt den in den


Einsatzländern geltenden Sicherheitsvorschriften zusätzlich zu den von
ihrer Gruppe herausgegebenen.

Lesen Sie vor dem Fahren der Maschine die Sicherheitsseiten dieses
Handbuchs sorgfältig durch.

EINHALTUNG DER VORSCHRIFTEN DES ARBEITSMINISTERIUMS


Sicherheit

Bagger dürfen nur von qualifizierten Personen betrieben werden, die


mindestens 18 Jahre alt sind. Beachten Sie die im Verwendungsland
geltenden Vorschriften.

■ Der Fahrer muss jeden Tag vor Arbeitsbeginn die Effizienz der
Bedienelemente überprüfen.

■ Untersuchen Sie im Falle einer Fehlfunktion sofort die Ursache.

■ Während des Transports oder der Arbeit in der Nähe von


Hochspannungsleitungen muss der Sicherheitsabstand eingehalten
werden.

■ Bei jedem Start der Maschine muss der Fahrer sicherstellen, dass
sich niemand im Aktionsbereich der Maschine befindet. Diese
Vorsichtsmaßnahme muss während der gesamten Dauer der
Arbeiten dauerhaft sein. Der Fahrer muss die Hupe verwenden, um
jedes Manöver zu signalisieren, das ein Risiko für Personen darstellt,
die in der Nähe des Baggers arbeiten.

■ Wenn der Bediener während eines Manövers den Eimer oder die
Ausrüstung nicht sieht, muss er von einem auf der Baustelle tätigen
Vertreter des Unternehmens unterstützt werden.

■ Stellen Sie das Gerät auf den Boden, bevor Sie die Position des
Bedieners verlassen.

■ Im Brandfall nicht mit Wasser löschen, zuerst den Pulverlöscher


verwenden, das Feuer mit Sand oder Erde ersticken oder das Feuer
mit einer Decke oder einem Tuch abdecken. 'eine Plane.
Bei Überarbeitungen:

■ Der Motor muss abgestellt, die Ausrüstung auf den Boden gestellt
oder gestützt werden.

■ Die in den Hydraulikkreisläufen des Baggers eingebauten


Überdruck- und Sicherheitsventile dürfen nur von Pel-Job-Monteuren
eingestellt werden.
Jede Änderung der Einstellung führt zum Erlöschen der Garantie.

■ Bei unverbindlichem Schweißen an Strukturelementen (Ausleger,


Arme, Rahmen) oder mechanischen Elementen erlischt die Garantie.
Sicherheit

■ Beachten Sie Leistung, Leistung,


Gewicht und Abmessungen.

Lesen Sie die Betriebs- und


Wartungsanleitung sorgfältig durch.

■ Der ordnungsgemäße Betrieb der


Maschine hängt vom sicheren Fahren ab.

■ Führen Sie Startprüfungen, tägliche und


regelmäßige Prüfungen durch.

■ Beachten Sie die beschriebenen


Sicherheitsregeln
im Unfallverhütungshandbuch
(INRS).

Achten Sie darauf, was in der Nähe der


Maschine passiert.

■ Stellen Sie sicher, dass sich keine


Personen oder Hindernisse im
Aktionsbereich der Maschine befinden.
Stellen Sie insbesondere sicher, dass keine
Kinder in der Nähe der Maschine spielen.

INRS-Veröffentlichungen werden von den regionalen Krankenkassen


verteilt.
Um sie zu erhalten, wenden Sie sich an den Präventionsdienst des
Regionalfonds in Ihrem Wahlkreis.
Einlaufzeit

Schützen Sie Ihre Maschine in den ersten 100 Stunden. Die Lebensdauer der
Maschine hängt davon ab.

1. Service um 50 Stunden

Lassen Sie den Motor nicht mit hoher Drehzahl laufen, wenn Sie keine
hydraulischen Bewegungen ausführen (ca. 70% seiner Leistung).
Stellen Sie vor Arbeitsbeginn sicher, dass die Betriebstemperatur mindestens
60 ° C erreicht.

Beachten Sie für einen ordnungsgemäßen Betrieb und eine lange


Lebensdauer der Baugruppen und mechanischen Teile die für Inspektionen
und Wartung vorgesehenen Intervalle genau (siehe Wartungsplan).

■ Garantiebedingungen

Pel-Job hat dem Händler (dem Verkäufer) garantiert, der gemäß dem mit
Pet-Job geschlossenen Vertrag dem Käufer hiermit in eigenem Namen
garantiert, dass jedes Pel-Job-Material frei von allen Materialfehlern ist und
der Herstellung, vorbehaltlich des normalen Gebrauchs und der Wartung, für
einen Zeitraum von zwölf Monaten (12) oder TAUSEND FÜNFHUNDERT
STUNDEN (1500) nach Lieferung an den ursprünglichen Käufer.

Die Garantie endet mit der ersten der beiden erreichten Bedingungen:
entweder 1500 Stunden oder 12 Monate.

Vorbehaltlich der nachstehend beschriebenen


Gewährleistungsbeschränkungen muss der Käufer den Verkäufer
unverzüglich schriftlich über einen solchen Mangel informieren.

Die Garantiezeit beginnt mit dem Start des Geräts, die innerhalb eines
Zeitraums von maximal EINEM MONAT ab Lieferdatum erfolgen muss.

Die Anwendung der Garantie unterliegt der strikten Anwendung der im


"Betriebs- und Wartungshandbuch" angegebenen Wartungs- und
Gebrauchsanweisungen sowie den obligatorischen Garantieprüfungen.

Die ausschließliche Verpflichtung des Verkäufers im Rahmen dieser Garantie


beschränkt sich nach Wahl des Verkäufers auf die Reparatur oder den
Austausch der belasteten Teile, die als fehlerhaft anerkannt werden oder als
im Rahmen der Garantie liegend angesehen werden.

Der Austausch oder die Reparatur von Teilen erfolgt während der
Garantiezeit in der Werkstatt des Verkäufers.

Die Gewährleistungsverpflichtung unterliegt ausdrücklich den folgenden


Bedingungen: Um von der Gewährleistung zu profitieren, verpflichtet sich
der Benutzer, die im Wartungshandbuch festgelegte regelmäßige Wartung
von Fachpersonal von a Pel-Job autorisierter Händler.
Einlaufzeit

Die oben definierte Wartung gilt als Teil der normalen Wartung und liegt in
der Verantwortung und Verantwortung des Käufers.

■ Diese Garantie gilt nicht für:

A Bedingungen, die sich aus Missbrauch, Vernachlässigung, Änderungen,


Unfall oder Nichtdurchführung der erforderlichen Wartung oder der
Verwendung von Zubehör oder Geräten ergeben, die nicht vom Hersteller
genehmigt wurden.

B Gegenstände, die normalem Verschleiß unterliegen: Öle und Schmiermittel,


Filter, Kraftstoffeinspritzkreise, Verschleißteile in Bodenkontakt (Reifen,
Ketten usw.), Riemen, Lichtmaschine, Batterie, elektrische oder elektronische
Komponenten der Motor, Lüfter, Antriebsriemen. Diese Artikel werden als
normale Wartung eingestuft.

C Gegenstände, die aufgrund von Umgebungsbedingungen versagen können:


Verschlechterung von Dichtungen, Rohren, Rohrleitungen, Gummischläuchen,
Kabeln, elektrischen Verbindungen usw. infolge von Sand, Chemikalien,
herabfallenden Ästen, herabfallenden Gegenständen Steine usw ...

D Schrauben, Muttern oder Armaturen, die sich durch Vibrationen oder zu


festes Anziehen lösen.

E Probleme mit dem Kraftstoffkreislauf durch Wasser oder Schmutz (Beispiel:


Vorhandensein von Wasser in einer Einspritzpumpe, in einem Tank usw.).

F Zeitverlust, Störungen oder Immobilisierung der Maschine oder


Entschädigung jeglicher Art.

G Schwierigkeiten im Kühlsystem durch Behinderung des Luftstroms.

H Reisezeit und -kosten des Mechanikers, Abschlepp- oder Transportkosten


und Kilometerstand.

I Wir lehnen jede Verantwortung für Schäden ab, die auf Tatsachen
zurückzuführen sind, die außerhalb unserer Kontrolle liegen: Frost,
Überschwemmungen, Krieg, Streiks usw.

Die Anwendung unserer Garantie beschränkt sich auf den Ersatz von Teilen,
die als defekt erkannt wurden. Arbeit eingeschlossen. Sie erstreckt sich nicht
auf Porto- und Verpackungskosten, die in der Verantwortung des Kunden
liegen.

Die Garantie wird erst nach Prüfung beim autorisierten Händler oder in der
Pel-Job-Zentrale wirksam. Sofern nicht anders angegeben, müssen die
belasteten Teile vom Konzessionär bezahlt zurückgesandt werden.
Änderungen oder Umbauten an unseren Maschinen sowie die Verwendung
von Teilen, die keine Original- oder zugelassenen Geräte sind, führen
automatisch zum Erlöschen unserer Garantie.
Einlaufzeit

Das Ersetzen, Ändern oder Reparieren von Teilen während der


Garantiezeit kann nicht zu einer Verlängerung der Garantiezeit für das
Gerät führen.

Diese Garantie gilt nur für neue Geräte. Wenn das Gerät während der
Garantiezeit den Besitzer wechselt, muss die Kontinuität der Garantie
von Pel-Job schriftlich akzeptiert werden.

Jede vom Benutzer als falsch anerkannte Erklärung führt zum sofortigen
Erlöschen der Garantie.

Die oben genannten Garantiebedingungen gelten zwischen den Parteien.


Alle mündlichen oder schriftlichen Gewährleistungsbestimmungen, die
von Händlern oder Verkäufern an Kunden gegeben wurden, werden für
nichtig erklärt, sofern Pel-Job nichts anderes genehmigt.
Beschreibung der Maschine

Der Bagger besteht aus einem einteiligen unteren Rahmen und einem
rotierenden, mechanisch geschweißten oberen Rahmen, dessen Verbindung
durch einen abgedichteten Drehring gewährleistet ist.

Der untere Rahmen gewährleistet die Übersetzung durch 2 Gummiketten


(Möglichkeit der Anpassung von Stahlketten), die jeweils von einem
Getriebemotor mit einer oder zwei Geschwindigkeiten je nach Version
angetrieben werden.

Der untere Rahmen trägt das Bulldozerblatt und seine hydraulische


Ausrüstung.

Der innen gezahnte Schwenkring wird von einem Hydraulikmotor


angetrieben, dessen Stromversorgung durch Überdruckventile gegen
Überlastung geschützt ist.

Der Drehrahmen trägt die Fahrerstation, den Motor und die


Baggerausrüstung.
Der Bagger ist mit einem wassergekühlten 3-Zylinder-Dieselmotor
ausgestattet. Dieser Motor treibt 3 Feststrompumpen an, die folgende
Funktionen erfüllen:

PI-Pumpe:
Linkslauf
Auslegerzylinder
Schaufelzylinder

P2-Pumpe:
rechte Übersetzung
Ausgleichszylinder

Pumpe P1 + Pumpe P2:


Zubehör (Hammer, Schnecke ...)

Pumpe P3:
Planierschild
Ausrichtung

Die Bedienstation ist durch eine geschlossene, beheizte und belüftete


Kabine oder durch einen Überrollschutz geschützt.

Die Gerätesteuerung wird hydraulisch unterstützt, wodurch die


verschiedenen Aktionen mit Flexibilität und Fortschrittlichkeit kombiniert
werden können.
Die Schaufelmontage erfolgt über eine Schnellkupplung oder einen
Standardwerkzeugträger.
Maschinenidentifikation

Um die maximale Effizienz unseres Kundendienstes zu erzielen, ist es


wünschenswert, dass Sie die folgenden Daten angeben, um eine
Weiterentwicklung Ihrer Bestellungen zu ermöglichen.

- Lieferdatum
- Art
- Ordnungsnummer
- Herstellungsjahr
- Anzahl der Betriebsstunden

Geben Sie diese Daten ein, damit sie bei Bedarf verfügbar sind. Lage
der Maschineneigenschaften. Siehe Abb.A2.

Akustische Eigenschaften
Die Schaufel entspricht den in der EWG geltenden akustischen
Standards. Diese akustischen Eigenschaften zeigen an:

- Der maximal zulässige Schallleistungspegel (in dB (A))


Es wird durch LwA 106 angezeigt; Daher beträgt der maximal zulässige
Leistungspegel 106 dB (A).
Dies wird durch einen Aufkleber am vorderen linken Teil des Gehäuses
angezeigt (1 Abb. A2).

- Der in der Fahrposition aufgezeichnete Schalldruckpegel (in dB (A))


Es wird durch LpA 85 (Maschine mit Kabine) oder LpA 78 (Maschine mit
Baldachin) angezeigt, was einen an der Bedienstation gemessenen
Schalldruck bedeutet.
Dies wird durch einen Aufkleber an der Decke des Cockpits angezeigt (2
Abb.A2).
Technische Eigenschaften

Maschinengewicht
In fahrbereitem Zustand (Gummiketten, Standardschaufel, Standardarm).

mit Kabine
mit Baldachin

Bodendruck
mit Kabine mit Baldachin
Gummiketten (300 mm)
Stahlschienen (320 mm)

Gewicht Gummiketten
Gewicht Stahlschienen

Abmessungen (Abb.A4)
Standardarm

A maximale Länge______________________________________ 4163mm


A1 Min Länge___________________________________________ 3047mm
A2 Gesamtlänge_________________________________________ 3993mm
B Gesamtbreite________________________________________ 1440mm
C1 Haubenhöhe_________________________________________ 1337mm
C2 Gesamthöhe: mit Kabine 2327mm
C Gesamthöhe: mit Baldachin_______ 2235mm
D Minimale Bodenfreiheit_________________________________ 295mm
E Abstand zwischen der Achse des Zigeuners und der Achse des Spannrades 1300mm
El Länge einer Raupe____________________________________ 1762mm
F Abstand zwischen der Orientierungsachse und der Achse des Spannrades_ 700mm
G Abstand zwischen der Orientierungsachse und dem Ende der Klinge am Boden 1411mm
H Abstand zwischen der Orientierungsachse und der Rückseite 1193mm
1 Klingenhöhe 333mm
K Breite einer Stahlschiene 320mm
Breite einer Gummikette 300mm
L Klingenbreite 1450mm
M Maximale Gesamthöhe 3015mm
N Höhe einer Spur 462mm
NI Höhe unter dem Rahmen 557mm
P Gesamtbreitenversatz 1920mm
RI Minimaler Radius des Geräteversatzes 1600mm
R2 Orientierungsradius 1247mm
𝝰 Auslegerversatzwinkel al=60° a2=70°
Gesamtausrichtung von 360’

Die Eigenschaften sind Richtwerte und können vom Hersteller ohne vorherige
Ankündigung geändert werden.
Technische Eigenschaften

Motor
Hersteller: MITSUBISHI
Art: K3E
Anzahl der Zylinder: 3
Bohrung / Hub: 76x78 mm
Hubraum: 1061 cm3
Volumenverhältnis: 23
Injektionsreihenfolge: 1-3-2
Leistung im intermittierenden Modus (DIN 6270B):
14,5kW(20PS) bei 2450U/min
Maximales Drehmoment (DIN 6270B): 5,6 kg.m bei 1900 U / min
Kraftstoffverbrauch (DIN 6270A): 3,5 l / h
Kraftstofffilter: Mit austauschbarem Element
Förderpumpe: Elektrisch
Einspritzpumpe: Monoblock, Typ BOSH-M
Kühlung: Thermostatisch geregelte Kreiselwasserpumpe
Ölfilter: Durchfluss
Luftfilter: Trocken

Reisesystem
Unabhängiger Antrieb der Raupen durch Hydraulikmotoren mit
Untersetzungsgetrieben.
Fahrgeschwindigkeit mit einer Geschwindigkeit: 2,2 km/h
Fahrgeschwindigkeit mit zwei Geschwindigkeiten: 2,1 km/h oder 3 km/h
maximale Zugkraft mit einer Geschwindigkeit: 1650kg
maximale Zugkraft mit zwei Geschwindigkeiten: 1850kg
passierbare Neigung (Motorschmierung): 58% (30°)
Neigung und Neigung während der Arbeit zulässig: 30% (17°)
Spurspannung: durch Fettzylinder und Ausgleichsfeder

Überweisungssystem
Hydraulischer Motor: je nach Option mit oder ohne Bremse
Drehring (Kugellager): innen mit Fernschmierung gezähnt
Drehgeschwindigkeit: 9 U/min

Hydrauliksystem
Eine Doppelpumpe 2 x 19,61/mn (8 cm3/t), die folgende Funktionen bietet:
Schaufelzylinder: 19,61/mn
Auslegerzylinder: 19,61/mn
linke Übersetzung: 19,61/mn
richtige Übersetzung: 19,61/mn
Balance: 19,61/mn
Zubehör: 39,2 l/mn
Technische Eigenschaften

1 einfache Pumpe mit 14,7 I / min (6 cmSA)


Sie steuert die folgenden Funktionen:
Ausrichtung / Versatz: 14,7 l/min
Bull Blade Zylinder: 14,7 l/min

Schaltkreisbetriebsdruck: "pelie“ 190 bar


Betriebsdruck des Kreislaufs: "Ausrichtung / Schaufel" 170 bar
Sekundärdrücke:
-auf Pfeil 250 bar
-am Pendel 250 bar
Unterstützung bei der hydraulischen Steuerung
- Unterstützungsdruck 35 bar

Elektrische Anlage
Batterie: 12V x 70AH
Lichtmaschine: 12V x 35 A
Anlasser: 12V x 2 kW

Fähigkeiten
Dieseltank: 30L
Kühlkreislauf (Kühler + Motorblock): 6L
Motorölkreislauf (Motorkurbelgehäuse): 4L
Hydraulikkreis (Rohr + Tank): 65L
Rollen: 8 x 0,06L
Spannräder: 2 x 0,025L
Einstufige Untersetzungsgetriebe: 2 x 0,6L
Zwei-Gang-Untersetzungsgetriebe: 2 x 0,8L

Zylinder Kolben
Bohrung stange Hub

Auslegerzylinder:_ 75 45 405
Ausgleichszylinder: 70 45 460
Schaufelzylinder:_ 63 45 420
Versetzte Zylinder: 70 45 460
Schaufelzylinder:_ 80 45 150

Zulässige Temperaturen
Umgebungs: 45°C
Motorkühlwasser: 98°C (normal 82°C)
Motoröl: < 100°C (normal 85°C)
Hydraulisches Öl:
- Retro Gebrauch 73°C
- Hammergebrauch 80 - 85°C
Technische Eigenschaften

Farbe

Pel-Job Referenz

Weiß
Kohlengrau

Baggerausrüstung (Abb. A5)


Standardarm

A maximale Angriffshöhe________ _3815mm


B maximale Ladehöhe____________ _2713mm
C maximale Tiefe (flache Spuren)___ _2345mm
C1 maximale Tiefe (Klinge abgesenkt) 2646mm
C2 maximale flache Grabtiefe_______ 1454mm
D maximale Bodenreichweite_____ ___4163mm
D1 maximale Reichweite_________ __4277mm
D2 Zielfernrohr / Taillenfront vertikal_ 4120mm
D3 Reichweite / vertikale Suche____ _3397mm
𝛂 Winkel der Klingenbewegung_____ 25°

Ausbruchskraft (SAE) (am Schaufelblatt)


Standardarm
Schaufelzylinder
Auslegerzylinder

Bulldozerblatt (Abb. A5)_______


Maximale Tiefe______________
Maximale Höhe______________
Technische Eigenschaften

Stabilitätslasten in kg:
Maschine ausgestattet mit Raupen-Gummiketten und einem 1100 mm Arm.
Unterstützung am Spannrad (A1 Abb. A6)
Höhe Umfang

Unterstützung am Kettenrad (B Abb. A7)


Höhe Umfang

Unterstützung seitlich (C Abb. A6)


Höhe Umfang

Hydraulische Grenze

Stabilitätslast und hydraulische Grenze nach ISO 10567


Technische Eigenschaften

Stabilitätslasten in kg:
Maschine ausgestattet mit Raupen-Gummiketten und einem 1300 mm Arm.
Unterstützung am Spannrad (A1 Abb. A6)
Höhe Umfang

(bei 2652 mm Reichweite)

Unterstützung am Kettenrad (B Abb. A7)


Höhe Umfang

(bei 2652 mm Reichweite)

Unterstützung seitlich (C Abb. A6)


Höhe Umfang

(bei 2652 mm Reichweite)

Hydraulische Grenze

Stabilitätslast und hydraulische Grenze nach ISO 10567


Cockpit

Armaturenbrett: (Abb. A9)

1 Stunden-Zähler
2 Warnleuchte Motorkühlmitteltemperatur: - Diese Warnleuchte (rot) leuchtet auf,
wenn die Wassertemperatur 108 °C erreicht. Stellen Sie in diesem Fall den Motor
sofort ab.
3 Warnleuchte Motoröldruck:
- Diese Kontrollleuchte (rot) leuchtet beim Startvorgang auf und erlischt, sobald der
Motor läuft.
- Bleibt die Warnleuchte während des Gebrauchs an, stoppt der Motor automatisch.
Finden Sie den Fehler.
4 Batterieladeanzeige:
- Diese Kontrollleuchte (gelb) leuchtet während des Startvorgangs und erlischt,
sobald der Motor läuft - Wenn diese Kontrollleuchte während des Betriebs
aufleuchtet, den Motor sofort abstellen und den Fehler suchen.
5 Warnleuchte Motorvorwärmung:
6 Tankanzeige
7 Starter und Vorwärmschütz:
- 0 Motorstoppposition.
- a Position Vorheizen: Diese Position beibehalten, bis die Kontrollleuchte erlischt
(ca. 6 Sekunden).
- b Betriebsstellung (Zündung an): Nach dem Anlassen des Motors wird diese
Stellung automatisch durch Loslassen des Schlüssels erreicht. Ein akustisches
Signal ertönt, wenn die Zündung wurde nach Abstellen des Motors nicht
ausgeschaltet.
- c Startposition (auch Hebel (2) nach hinten ziehen).
8 Zündschlüssel
9 Lichtdrehschalter
10 Schalter für Kabinenrücklicht
11 Arbeitslichtschalter am Ausleger (mit Kontrollleuchte).
12 Sicherungskasten
13 Steckdose
12 Volt (Balladeuse)
14 Entriegelungssteuerung Schaufelschnellwechsler (Option)
(siehe Verwendung auf Seite 37)
15 Zweistufenschalter (2 Positionen: langsame oder schnelle Geschwindigkeit)
- Die Betätigung dieses Schalters ändert die Bewegungsgeschwindigkeit des
Baggers
Cockpit

Kabinenausstattung (Abb. A10)

1 Heizungsöffnungen
2 Aschenbecher
3 Seitenschiebefenster schließen
4 Heizungssteuerung
5 3-Stufen-Lüftungsschalter
6 Wischerschalter
7 Deckenleuchte
8 Funkstandort
9 Eingebauter Lautsprecher
10 Verschlussriegel der Windschutzscheibe,
11 Verschlussschieber
12 Hebegriff
13 Verschlussriegel der Windschutzscheibe
14 Windschutzscheibenschlossgehäuse

Verwenden der hochklappbaren Windschutzscheibe


Unter bestimmten Einsatzbedingungen der Maschine kann die
Windschutzscheibe angehoben und an der Kabinendecke gehalten werden.

Öffnung
Entriegeln Sie die Windschutzscheibe durch Drehen der Riegel (11); heben
Sie es mit den Griffen (12) an. Stellen Sie nach dem Anheben der
Windschutzscheibe sicher, dass der Verschlussriegel (13) richtig in seiner
Aufnahme (14) sitzt, um ein versehentliches Schließen zu verhindern.

Schließen
Entriegeln Sie die Windschutzscheibe mit den Schrauben (13) und führen
Sie sie in ihre Ausgangsposition.
In Position „geschlossen“ verriegeln, Riegel (11) nach unten klappen.
Verhalten

Starten des Motors


Entsperren Sie die Gerätesteuerung
Stellen Sie den Gashebel in die Mitte.
Stecken Sie den Schlüssel in das Zündschloss.
■ Bei einer Umgebungstemperatur über 5 °C:
- Schlüssel im Uhrzeigersinn drehen, bis die Ein-Position erreicht ist (die
gelbe und rote LED leuchten) weiter in die Ausgangsposition.
Dieser sollte 5 Sekunden nicht überschreiten. Wenn der Motor nicht
anspringt, wiederholen Sie den Startvorgang innerhalb von 30 Sekunden.
Lassen Sie bei laufendem Motor den Schlüssel los.
- Stellen Sie den Gashebel ein und lassen Sie den Motor laufen.
■ Bei einer Umgebungstemperatur unter 5 °C:
- Drehen Sie den Schlüssel. Vermeiden Sie es, den Zündschlüssel bei
laufendem Motor zu betätigen, da eine Überspannung auftritt, die den
Stromkreis beschädigt. Gegen den Uhrzeigersinn, um die Vorheizposition zu
erreichen.
Behalten Sie diese Position bei, bis das Licht erlischt.
Drehen Sie dann den Schlüssel in die andere Richtung, um den Start zu
erhalten. Stellen Sie den Gashebel ein und lassen Sie den Motor laufen.
- Prüfen Sie nach dem Start, ob die LEDs aus sind.
- Dichtheit der Öl-, Wasser- und Dieselkreisläufe prüfen.
Verwenden der hochklappbaren Windschutzscheibe
Unter bestimmten Einsatzbedingungen der Maschine kann die
Windschutzscheibe angehoben und an der Kabinendecke gehalten
werden.

Motorabschaltung

Stellen Sie den Löffel und das Planierschild auf den Boden.
Bei starker Beanspruchung des Motors nicht abrupt abstellen, sondern ein
bis zwei Minuten laufen lassen, um seine Temperatur zu regulieren.
Bringen Sie den Gashebel in die Position "Leerlauf".
Bringen Sie den Zündschlüssel wieder in Position „O“ (die Lichter
erlöschen). (Wird dieser Vorgang vergessen, ertönt ein akustisches Signal).

Fahrtechnik

Stellen Sie die Motorbeschleunigung ein (1 Abb. A8)


Heben Sie die Schaufelausrüstung sowie das Planierschild an.
Vorwärtsfahren: Die 2 Fahrsteuerhebel (6 und 7 Abb. A8 und A9) nach
hinten ziehen.
Links abbiegen: Den linken Hebel nach hinten ziehen.
Rechts abbiegen: Den rechten Hebel nach hinten ziehen.

Wenn eine 180°-Ausrichtung vorgenommen wurde, wird das


Planierschild nach hinten gestellt, die Fahrsteuerung wird
umgekehrt. Dies ist bei heiklen Manövern zu beachten.
Verhalten

Bevor Sie die Ausrichtung des Fahrgestells oder des Baggerarms


verändern, prüfen Sie:
- Die Position des Sperrhebels (11 Abb. A8 und A9)
- Die Stellung des Wahlschalters (3 Abb. A8 und 5 Abb. A9).

Fahren auf unebenem oder abschüssigem Untergrund


Da die Breite sehr gering ist, ist daher bei unebenem oder abschüssigem
Untergrund besondere Vorsicht geboten:
Um einen Graben auf abschüssigem Boden auszuheben, muss die Arbeit
am oberen Teil begonnen werden, damit sich die Maschine nach unten
bewegen kann (Verfüllschild hinten, Druck auf den Boden).
Entsorgen die Trümmer hangaufwärts.

Stellen Sie vor allen Arbeiten am Hang sicher, dass


die Maschine ihre Begrenzungslinie nicht
überschreitet.

Zulässiger Neigungswinkel

Stellen Sie sicher, dass kein Hindernis den


Neigungswinkel erhöht

Graben: (Planierschild hinten, im Boden verankert)

Richten Sie die Baggerschaufel (Ausleger, Arm) aus und platzieren Sie die
Löffelzähne senkrecht zum Boden.
Beginnen Sie mit den Grabarbeiten, durch Anlegen des Auslegers. Steuern
Sie während des halben Grabzyklus gleichzeitig das Graben des Löffels
und die Bewegung des Baggerarms.

Vermeiden Sie es, die Schaufel zu tief in den Boden einzudringen, um den
Grabvorgang nicht zu blockieren. Heben Sie in diesem Fall den Arm leicht
an. Vermeiden Sie auch ruckartiges Arbeiten.

Am Ende des Ladehubs die Schaufel vollständig schließen und den Arm
waagerecht stellen, das Gerät durch Drehung zur Entladestelle bewegen.
Verhalten

Verfüllen oder Nivellieren

Um einen Graben zu verfüllen, stellen Sie die Maschine senkrecht dazu.


Planierschild unter Druck auf den Boden.
Halten Sie die Steuerung nicht in der maximalen Position, sobald die
Maschine richtig schiebt, lassen Sie den Steuerhebel los.

Verwende nicht den Boden der Schaufel um die Grabkanten zu


nivellieren, sondern das Planierschild

Mit Geräteversatz arbeiten (Abb.A12)


Der Versatz wird zum Graben entlang einer Wand verwendet.
Der Versatz von der Achse des Drehrahmens kann 60° (Rechts-Versatz)
oder 70° (Links-Versatz) betragen.
Der minimale Radius R1 des Arms, versetzt, beträgt 1600 mm. Diese Arbeit
kann auf kleinem Raum (P = 1920 mm) durchgeführt werden. R2 = 1347
mm
Schaufel mit manueller Befestigung (Abb.A13)
Montage einer Schaufel.
Bringen Sie die Baggerarm in Arbeitsposition mit Blick auf die zu
montierende Schaufel.
Den Arm betätigen, bis die Bohrungen von Löffel und Arm fluchten.
Einen Stahlklotz (0 20 mm) (1) in die Bohrung einhängen.
Heben Sie das Gerät an und betätigen Sie den Arm, bis die Schaufel auf
ihrer Achse im Gleichgewicht ist.
Den Löffelzylinder betätigen, bis die Bohrungen von Löffel und Pleuel
fluchten.
Achse montieren (2)
Entfernen Sie den Stahlstamm (1) und montieren Sie die Achse (3).

Zur Demontage gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge vor.


Verhalten

Schnellwechselschaufel (Abb.A14)

Der Schnellwechsler besteht aus einem speziellen Werkzeughalter, der an


der Aufnahme befestigt wird. Dieser hat eine abnehmbare Platte (1
Abb.A14), die als Verriegelung für das System dient. Die Verriegelung
erfolgt mechanisch (Feder); die hydraulisch gesteuerte Entriegelung erfolgt
vom Fahrerplatz aus.
Dieser Werkzeughalter und die Schaufel haben Konen (2 Abb.A14) und
Aufnahmen (3 Abb.A14), die als Befestigungspunkte dienen.

Schaufel demontieren: Schaufel auf den Boden stellen

Haken Sie die Schaufel nicht aus, wenn er nicht auf dem Boden steht.
Schaufel demontieren: Schaufel auf den Boden stellen

Drücken Sie gleichzeitig die Entriegelungstaste (14 Abb.A9) und das


Zubehörsteuerpedal (5 Abb.A8).
Durch diese Aktion wird die abnehmbare Platte (1 Abb. A14) gesteuert, die
es ermöglicht, das System durch Aufstehen freizugeben. Ab diesem
Moment ist die Schaufel nicht mehr fest mit dem Maschinenarm verbunden.
Der Arm kann gelöst werden und ein neues Werkzeug aufnehmen.

■ Anbringen einer Schaufel (Abb.A15):


Die Schaufel wird auf den Boden gestellt, mit Blick auf den Arm der zu
montierenden Maschine (Abb.A).
Bewegen Sie den Arm, bis die Kegel des Werkzeughalters mit den dafür
vorgesehenen Positionen auf der Schaufel ausgerichtet sind (Abb. B). Die
Aufnahme vorschieben (Abb. C).
Wenn sich die Kegel in ihren Sitzen befinden, verriegelt die abnehmbare
Platte des Werkzeughalters die Schaufel automatisch. Dies ist jetzt fest mit
dem Arm verbunden.

Um jegliche Unfallgefahr durch Aushaken der Schaufel zu vermeiden:


Vom Fahrerstand aus visuell kontrollieren, ob die abnehmbare Platte
(1 Abb.A14) und der Arretierklotz (4 Abb.A14) richtig positioniert
sind und unbedingt durch Bewegungen am Boden von seine gute
Fixierung.
Verhalten

Transport und Handhabung

Anhängertransport: Zufahrtsrampe
Die Breite einer Rampe sollte das 1,2- bis 1,5-fache der Breite einer Kette
betragen.

Verriegeln Sie die Anhängerräder


Betreiben Sie die Baggerarm nicht, während Sie auf den
Zufahrtsrampen fahren.

Lademethode (Abb.A16)
Stellen Sie die Maschine in einer Linie mit den Auffahrrampen, das hintere
Planierschild (nah genug an den Rampen, um als "Sicherheitsstütze" im
Falle eines falschen Manövers zu dienen), die Baggerarm angehoben (A
Abb.A16). Die Fahrsteuerung wird umgekehrt. Fahren Sie vorwärts und
klettern Sie langsam bis zum Ende der Rampen, stoppen Sie den Antrieb
und fahren Sie die Baggerarm aus (B Abb.A16), die Maschine kippt dann
auf den Boden des Anhängers.
Senken Sie das Gerät ab und stellen Sie die Schaufel auf den Boden.
Senken Sie das Planierschild ab und verriegeln Sie den Baggerarm.
Um die Maschine vom Anhänger abzusenken.
Heben Sie das Gerät an (A Abb.A16) und heben Sie das Planierschild an.
Stellen Sie sicher, dass Ihnen keine Hindernisse im Weg stehen und richten
Sie den Rahmen um 180 ° aus. Die Maschine steht vor den Rampen, die
Fahrsteuerung ist nicht mehr vertauscht.
Fahren Sie vorwärts und steigen Sie langsam bis zum Ende der Rampen,
fahren Sie den Baggerarm aus (B Abb.A16), fahren Sie vorwärts, bis die
Maschine in Richtung der Rampe kippt.
Fahren Sie langsam vorwärts zum Boden.

Transport
Befestigen Sie die Maschine mit den Holzklötzen am Boden des Anhängers.
Sichern Sie das Oberteil mit Riemen.

Handhabung
Am Baggerarm und an beiden Seiten des Planierschildes sind
Einhängelöcher für die Handhabung vorgesehen.
Plnierschild hinten ansetzen, Schlingen in die Löcher einhaken und
Maschine mit einer Traverse anheben (1 Abb.A16).
Inspektion und Wartung

Empfehlungen
Die Wartungsintervalle hängen von der Anzahl der Betriebsstunden der
Maschine ab, dazu häufig den Betriebsstundenzähler an der
Instrumententafel konsultieren.
Stellen Sie die Maschine für alle Kontrollarbeiten auf eine ebene Fläche und
stellen Sie den Motor ab.
Vor jeder Kontrolle: Füllstand, Befüllung, Schmierung, Einfüllöffnungen,
Stopfen und Schmiernippel müssen gereinigt werden.
Überprüfen Sie auch den Zustand der Einfüllstopfendichtungen, denken Sie
daran, diese wieder einzusetzen.
Im Motorraum befindet sich eine Werkzeug- und Dokumentationsbox.

Beschreibung der Wartungsarbeiten


Allgemeine Prüfung
(Häufigkeit: siehe Inspektions- und Wartungstabelle in Kapitel 11).
Sichtprüfung auf Undichtigkeiten (ggf. Füllstand des entsprechenden
Kreislaufs prüfen).
Kontrolle von Kratzern, Rissen und Verformungen an Schläuchen, Zubehör
und Arbeitsgeräten.
Überprüfung von Befestigungen und hydraulischen Anschlüssen.
Inspektion des Aussehens von mechanischen Teilen.
Überprüft die Funktion der Bedienelemente, Kontrollleuchten und
verschiedener Anzeigen.
Überprüfen Sie die Farbe der Abgase und lokalisieren Sie ungewöhnliche
Geräusche.
Dieselkraftstoff
■ Befüllen des Tanks
Kapazität: 30 I
Um Kondenswasserbildung zu vermeiden, sollte der Tank täglich nach der
Arbeit befüllt werden.
Die Einfüllöffnung befindet sich auf der linken Seite des Motorraums (1
Abb.A17).
Der Füllstand wird mit Hilfe der Anzeige (1 Abb.A17) an die Anzeige
Niveau (6 Abb.A9)
■ Kondenswasser aus dem Tank ablassen:
Ablassschraube (3 Abb. A17) herausschrauben und das Kondenswasser
ablaufen lassen.
Sobald sauberer Kraftstoff aus dieser Öffnung austritt, verschließen Sie den
Deckel wieder. Abhängig von der Qualität des verwendeten Kraftstoffs oder
wenn das Phänomen tendenziell auftritt, bestimmen Sie die Häufigkeit des
Eingriffs selbst.
■ Reinigen Sie das Sieb des Einfüllfilters (2 Abb.A17)

■ Injektoren kalibrieren lassen


Die Injektoren sind zu den im Wartungsplan angegebenen Zeiträumen zu
überprüfen, ggf. anzupassen.
Der Wirkungsgrad des Motors hängt hauptsächlich vom Zustand der
Einspritzdüsen ab, die normal arbeiten müssen. Aus diesem Grund ist diese
Operation sehr wichtig.
Um die Möglichkeiten der Maschine optimal nutzen zu können, muss der
Maschinenbediener jedoch auf die Schilder achten, die auf a
Inspektion und Wartung

Fehlbedienung der Injektoren und ziehen Sie gegebenenfalls den Rat einer
Fachkraft oder eines Vertreters unseres Unternehmens ein.
Diese Zeichen sind:
- Zuschlagen eines oder mehrerer Zylinder
- Motor zu heiß
- Ertragsverlust
- Schwarzer Auspuff
- Erhöhung des Kraftstoffverbrauchs.
Dieselben Symptome können jedoch auch folgende Ursachen haben, die
daher vor allem überprüft werden sollten:
- Undichte Einlass- und Auslassventile
- Falsch eingestellte Einspritzpumpe
- Verschmutzter oder beschädigter Kraftstofffilter.
- Schlechter Kraftstoff
- Wasser im Kraftstoff
■ Entlüften des Dieselkreislaufs (Abb.A18):
- Der Dieselkreislauf ist mit einem automatischen Spülsystem ausgestattet.
Es ist jedoch möglich, den Kreislauf manuell zu spülen.
Die Spülung erfolgt wie folgt:
- Prüfen Sie die Dichtheit aller Anschlüsse des Dieselkreislaufs.
- Entlüftungsschrauben (1) und (2) lösen. Lassen Sie den Motor laufen, bis
der Kraftstoff kommt ohne Luftblasen durch die Entlüftungsschraube, ohne
den Motor abzustellen,
Ziehen Sie die Entlüftungsschrauben fest.
- Bei Arbeiten an den Injektoren die Verschraubungen (3) an den
Einspritzleitungen, Motor laufen lassen, bis Kraftstoff ohne Luftblasen aus
den Einspritzleitungen austritt. Schrauben Sie die Beschläge wieder an.
■ Kondenswasser ablassen und Diesel-Vorfilter reinigen (Abb.A18):
- Im Vorfilter angesammeltes Wasser kann zu einem schlechten Start führen. Ein Ring
(11) zeigt den Kondenswasserstand im Vorfilter an; wenn er zu hoch ist, das
Kondenswasser ablassen.
- Schließen Sie das Dieseleinlassventil (10).
- Ring (12) lösen, Dekantierbehälter (13) abnehmen und entleeren.
- Entfernen Sie den Filter (14) und die Feder (15).
- Überprüfen Sie den Zustand der Dichtung (16) und bauen Sie die Baugruppe wieder
zusammen.
■ Ersetzen Sie den Filter (14) durch einen neuen

■ Wechseln Sie die Kraftstofffilterpatrone (4 Abb.A18):


- Entfernen Sie die Baugruppe aus ihrer elastischen Halterung, entfernen Sie die
Schellen und die Schläuche.
- Neuen Filter einsetzen (Patrone nicht herausnehmbar) Dieselfilter (7) reinigen.
■ Kraftstoffpumpenfilter reinigen (7 Abb.Al8):
- Den Deckel (5) von der Dieselpumpe (6) entfernen.
- Entfernen Sie den Filter (7) und seine Dichtungen (8 und 9).
- Reinigen Sie den Filter und die Nebenteile.

Beim 3. Arbeitsgang die Vorfilterpatrone (7) wechseln.

- Überprüfen Sie den Zustand der Dichtungen und bauen Sie die Baugruppe wieder
zusammen.
- Entlüften Sie den Stromkreis.
Inspektion und Wartung

Kühlsystem

■ Kühlmittelstand prüfen
Entfernen Sie den Kühlerdeckel (1 Abb.A19).
Bei kaltem Motor sollte der Flüssigkeitsstand ca. 20 mm unter der
Einfüllöffnung liegen.
Mit sauberem, kalkarmem Wasser auffüllen.
(Siehe Abschnitt: Kühlmittel mit langer Lebensdauer).

Öffnen Sie den Einfülldeckel bei heißem Motor vorsichtig „GEFAHR


von Verbrühungen“.
Lösen Sie die Kappe bis zur ersten Kerbe und lassen Sie die
Dekompression stattfinden.
Dann die Kappe komplett abschrauben.

■ Überprüfen Sie den Zustand der Schläuche und das Anziehen der Schellen
(Abb.A19)
■ Reinigen Sie die Kühlerlamellen.
Mit Wasserstrahl oder Druckluft reinigen.
(Nur bei kaltem Motor mit Wasser reinigen)

■ Kühlmittel wechseln
Kapazität: 6l
Entfernen Sie den Kühlerdeckel (1).
Ablassschraube (2) herausschrauben und Kühlmittel ablaufen lassen.
Reinigen Sie den Kreislauf mit viel Wasser (oder ggf. mit einem
Reinigungsmittel. Schrauben Sie in diesem Fall die Stopfen wieder auf und
lassen Sie den Motor 10 Minuten bei halber Drehzahl laufen, stellen Sie den
Motor ab und entleeren Sie den Kreislauf). Ersetzen Sie die Ablassschraube.
Betanken Sie den Kreislauf und lassen Sie den Motor einige Minuten im
Leerlauf laufen, damit er sich entleeren kann.
Kühlmittelstand prüfen und auffüllen.

Öffnen Sie das Wasserzirkulationsventil in der Kabine, wenn Sie den


Kühlkreislauf entleeren.

■ Kühlmittelkonzentration prüfen.
Kontrollieren Sie vor Beginn der kalten Jahreszeit die
Kühlmittelkonzentration.
Es muss eine Temperaturbeständigkeit von - 20 °C aufweisen, sind
niedrigere Temperaturen zu befürchten, muss der Frostschutzanteil erhöht
werden. (Siehe Abschnitt: Kühlmittel mit langer Lebensdauer).
Inspektion und Wartung

Hydraulikkreislauf
■ Ölstand prüfen
Stellen Sie die Maschine auf einen ebenen Untergrund.
Bei laufendem Motor alle Wagenheber in beide Richtungen manövrieren.
Entfernen Sie die Stangen vollständig von den Zylindern (Abb.A20).
Der Ölstand muss das Maximum des Ölmessstabes (7 Abb.A22) erreichen.
■ Öl wechseln und Saugsieb reinigen (Abb.A22):
Fassungsvermögen (Tank + Leitungen): 65l
Das Öl sollte gewechselt werden, wenn das Öl heiß ist.
Die Zylinderstangen vollständig ausfahren (Abb.A20).
Stoppen Sie den Motor.
Den Tank drucklos machen durch langsames Abschrauben des Deckels (1
Abb.A22). Entfernen Sie die Ablassschraube (2 Abb.A22).
Hinweise:
/ Verschluss „Schaufel“ / Absenken „Planierschild“ / Absenken Baggerarm /
Absenken Versatz
Lassen Sie das Öl ablaufen.
Wenn der Tank leer ist.
Entfernen Sie die Abdeckung (3) und die Dichtung (4).
Entfernen Sie das Sieb (5).
Reinigen Sie das Sieb gründlich und bauen Sie es wieder zusammen.
Bringen Sie die Abdeckung (3) wieder an und prüfen Sie den Zustand der
Dichtung (4).
Den Stecker (1) wieder anbringen.
Die Ablassschraube (2) wieder anbringen.
Füllen Sie den Behälter mit dem empfohlenen Öl, bis der Messstab (7)
zeigt den maximalen Füllstand an (Skizze nebenstehend)
Den Motor starten.
Bedienen Sie die Gerätesteuerung in beide Richtungen.
Entfernen Sie die Stangen vollständig von den Zylindern (Abb.A20).
Der Füllstand muss der nebenstehenden Skizze entsprechen (ggf. mit
Einfüllöffnung (1 Abb.A22) ergänzen).
Um den Tank unter Druck zu setzen, ziehen Sie die Zylinderstangen ein
(Abb.A21).
Inspektion und Wartung

■ Wechseln Sie die Hydraulikfilterpatrone (6 Abb.A22)


Nehmen Sie alle Zylinderstangen heraus (Abb.A20) und stellen Sie den
Motor ab.
Kippen Sie den Sitz nach vorne, um Zugang zum Filter zu erhalten (siehe
Abb. A13).
Den Tank drucklos machen durch langsames Abschrauben des Verschlusses
(1 Abb.A22).
Entfernen Sie die Filterpatrone (6 Abb.A22) und ersetzen Sie sie durch eine
neue (Ölen Sie die Dichtung vor der Montage).
Starten Sie den Motor und bedienen Sie den Baggerarm.
Ölstand prüfen (7 Abb.A22) und ggf. nachfüllen.
Schließen Sie den Einfülldeckel.
Um den Tank unter Druck zu setzen, ziehen Sie die Zylinderstangen ein
(Abb.A21).
■ Lassen Sie die Hydraulikdrücke prüfen
Dieser Vorgang muss von einem Pel-Job-Fachmann durchgeführt werden.
Inspektion und Wartung

Motor
■ Ölstand prüfen (Abb.A23)
Stellen Sie die Maschine auf eine ebene Fläche und stellen Sie den Motor ab.
Motorhaube öffnen, Ölmessstab (1) herausnehmen, der Ölstand muss zwischen den
beiden MIN- und MAX-Markierungen liegen.
Bei Bedarf Ölstand durch die Blende (2) nachfüllen.
■ Motoröl wechseln
Kapazität: 4l
Stellen Sie den Motor ab und prüfen Sie den Füllstand. Bei Bedarf ausfüllen.
■ Ölfilterpatrone wechseln
Stellen Sie die Maschine auf einen ebenen Boden, stellen Sie den Motor ab und
entleeren Sie, wenn (heiß.
Ablassschraube (1 Abb.A24) herausdrehen und Öl ablaufen lassen
völlig. Öffnen Sie die Öleinfüllöffnung (2 Abb.A23).
Reinigen Sie die Ablassschraube und setzen Sie sie wieder ein. Achten Sie dabei darauf,
die Dichtung zu wechseln.
Füllen Sie ein, bis das Öl die MAXI-Markierung auf dem Ölmessstab erreicht.
Setzen Sie den Einfülldeckel wieder auf und lassen Sie den Motor einige Augenblicke im
Leerlauf laufen.

Stellen Sie den Motor ab und prüfen Sie den Füllstand. Bei Bedarf ausfüllen.
■ Ölfilterpatrone wechseln
Die Filterpatrone (3 Abb.A23) abschrauben und entfernen.
Ölen Sie die Dichtung der neuen Kartusche, legen Sie sie auf das Kurbelgehäuse des
Motors.
Schrauben Sie die Kartusche von Hand auf, bis die Dichtung sitzt.
Sichern Sie die Kartusche, indem Sie sie eine halbe Umdrehung eindrehen.
Starten Sie den Motor und prüfen Sie auf Lecks.
Stellen Sie den Motor ab und prüfen Sie den Ölstand. Bei Bedarf ausfüllen.
Überprüfen Sie die Keilriemenspannung
Die richtige Riemenspannung ist für den ordnungsgemäßen Betrieb der Lichtmaschine
und für die Lebensdauer des Riemens selbst unerlässlich.
Ein Riemen in schlechtem Zustand sollte sofort ersetzt werden.
Ein richtig gespannter Riemen sollte eine Durchbiegung von 10 bis 12 mm . aufweisen
zwischen den beiden am weitesten entfernten Riemenscheiben (Abb.A25).
■ Motorbefestigung prüfen
Die Schrauben des Motorträgers müssen mit einem Drehmoment von 11m.Kg
angezogen werden. Die Schrauben der Motoraufhängung müssen mit einem
Drehmoment von 7 m.Kg angezogen werden.
■ Sonstige Arbeiten am Motor
- Injektoren kalibrieren lassen: 120 bar (Einspritzreihenfolge 1-3-2)

- Kipphebeleinstellung prüfen lassen (0,25 mm im kalten Zustand).


- Anzug des Zylinderkopfes prüfen lassen:
M10 = 7 m.kg; M12 = 11 m.kg.
Anlasser und Lichtmaschine auf Zustand und Funktion prüfen lassen.
1. Inspektion
Inspektion und Wartung

Luftfilter

■ Staub absaugen (Abb.A26).


Stellen Sie sicher, dass die Ablauföffnung (A Abb.A26) nicht verstopft ist
Entfernen Sie den angesammelten Staub durch Drücken des Ventils (1).

■ Reinigen Sie die Filterpatrone (Abb.A26). Entfernen Sie die Abdeckung (2).
Mutter (3) abschrauben.
Entfernen Sie die Kartusche (4) und reinigen Sie sie mit Druckluft (bei einem
maximalen Druck von 5 bar). Der Druckluftkanal ist von oben nach unten
ausgerichtet, 3 cm von der Filterwand entfernt. Die Reinigung erfolgt durch
Blasen von Luft von der Innenseite zur Außenseite der Kartusche.

Reinigen Sie die Patrone niemals, indem Sie sie auf eine harte
Oberfläche schlagen.
Reinigung mit Wasser unter Verwendung eines Lösungsmittelprodukts: Typ
P3 RST.
Wenn die Kartusche mit Kohle oder Öl verstopft ist, tauchen Sie die
Kartusche in lauwarmes Wasser (35 °), drücken Sie sie hinein und nehmen
Sie sie nacheinander mit einer sanften Bewegung aus dem Wasser. Spülen
Sie die Kartusche mit klarem Wasser aus.
Trocknen Sie die Kartusche (über 50° nicht überschreiten) und setzen Sie
sie wieder ein. Reinigen Sie alle Innenteile des Filterkörpers.
Vor dem Wiedereinbau der Kartusche den Zustand der Dichtung
prüfen (B Abb.A26)
Überprüfen Sie den Zustand des Filterelements mit einer Lichtquelle
in der Patrone

■ Filterpatrone wechseln (nach 2 Reinigungen).


Gehen Sie analog zur Beschreibung des Reinigungsvorgangs vor.
Überprüfen Sie die neue Sicherheitskartusche, indem Sie eine Lichtquelle
einsetzen.
Setzen Sie die neue Patrone ein.
Inspektion und Wartung

Batterie
Die Batterie befindet sich unter dem Fahrersitz (Abb.A27).

■ Kontrollieren Sie den Elektrolytstand (Abb.A27).


Reinigen Sie die Batterie, um das Eindringen von Verunreinigungen in die
Zellen zu verhindern.
Entfernen Sie die Kappen, der Elektrolytstand sollte zwischen 10 und 15
mm über den Platten liegen.
Verwenden Sie zum Auffüllen nur destilliertes Wasser.
Verwenden Sie niemals einen Metalltrichter.
■ Säure- und Ladezustand prüfen
Ein richtig geladener Akku hat bei 20 °C einen Säuregehalt von 1,28g/cm3
(293K/68 F).
Halten Sie die Batterie geladen, um einen guten Motorstart zu
gewährleisten und die Batterie in kalten Regionen vor dem Einfrieren zu
schützen.
Der Ladestrom liegt in der Größenordnung von 1/10 der Kapazität.
Stellen Sie sicher, dass die Kabelverbindungen fest sind und fetten Sie die
Pole (Petroleum Jelly, Antacidum).

Bringen Sie niemals eine Flamme in die Nähe der Batterie:


EXPLOSIONSGEFAHR.

Beachten Sie vor dem Abklemmen des Batteriekabels den Abschnitt


"Elektroinstallation", um Schäden zu vermeiden.
Inspektion und Wartung

Kettenraupen

■ Prüfen und justieren Sie die Spannung (jeder Kettenraupe) (Abb.A28).


Stellen Sie die Maschine auf einen ebenen, harten Untergrund.
Platzieren Sie das Planierschild am Heck und betätigen Sie die Steuerung
auf Maximum, bis die Raupen angehoben sind.
Stellen Sie die Schaufel auf den Boden und betätigen Sie die
Auslegersteuerung, um die Vorderseite der Maschine anzuheben.
Die richtige Spannung entspricht einem "Pfeil" (- »A) von 120 bis 130
(Stahlketten) bzw. von 100 bis 110 mm (Gummiketten).
Um eine Kettenraupe zu entspannen, schrauben Sie die Armatur (2) ab und
lassen Sie das Fett entweichen, bis die richtige Spannung erreicht ist.
Um eine Kettenraupe zu spannen, setzen Sie den Fettpressenanschluss (mit
dem Werkzeug geliefert) auf den Anschluss (2) und betreiben Sie die
Pumpe, bis die richtige Spannung erreicht ist.
■ Kontrolle der Spurführungsschuhe.
Kontrollieren Sie (B Abb.A28) bei jeder Kettenspannung und ersetzen Sie
sie bevor das Mindestmaß erreicht ist.
Mindestdicke: 10 mm
Inspektion und Wartung

Spannrollen und Räder


■ Ölstand der Rollen und des Spannrades prüfen (Abb.A29)
Stellen Sie die Maschine auf dem Schild und auf der Schaufel auf, bis die
Raupen keinen Bodenkontakt mehr haben. Entfernen Sie die Kettenraupen.

■ Spannrad
Lösen Sie das Spannrad.
Den Stift (2) austreiben.
Entfernen Sie den Stopfen (3).
Führen Sie das Öl in jede Achse ein.
Wenn das Öl durch die Einfüllöffnung überläuft, Verschlussschraube (1)
wieder aufschrauben.
Kapazität: 0,025l x 2

■ Führungsrollen
Entfernen Sie die Schrauben (1).
Entfernen Sie den Stopfen (3).
(Gleicher Vorgang wie beim Spannrad)
Kapazität: 0,06l x 8
Bauen Sie die Baugruppe wieder zusammen.

Fahruntersetzungsgetriebe (Abb.A30)
Die Stopfen (1) und (2) dienen je nach Ausrichtung entweder zur
Niveaukontrolle oder zum Entleeren des Getriebes.
■ Ölstand prüfen
Stellen Sie die Maschine auf einen ebenen Boden
Schrauben Sie den Füllstandskontrollstecker (1) ab.
Das Öl muss bündig mit der Bohrung (1) abschließen.

■ Öl wechseln
Das Öl muss bei heißem Öl gewechselt werden.
Schrauben Sie die Kappen (1) und (2) ab.
Bringen Sie eine der Öffnungen in die untere Position, damit das Öl fließen
kann.
Füllen Sie durch die Öffnung (2).
Das Öl sollte bündig mit der Öffnung (1) abschließen.

Kapazität mit einer Geschwindigkeit: 0.6lx2


Kapazität mit zwei Geschwindigkeiten: 0.8lx2
Inspektion und Wartung

Schmierung (Abb.A31)
Die Baggerausrüstung ausfahren und den Schaufel auf den Boden stellen.
Legen Sie das Planierschild auf den Boden.
Stoppen Sie den Motor.
Reinigen Sie die Schmiernippel.

Inspektion und Wartung


■ Schmieren Sie die Baggerausrüstung

Die Baggerausrüstung umfasst 12 Schmierstoffgeber:


1 Arm- / Schaufelgelenk
2 Pleuel / Schaufelgelenk
3 Stab- / Balance-Artikulation
4 Schaufelstangen-/Zylinderanlenkung
5 Schaufelzylinderstange
6 Becherzylinderboden
7 Ausleger- / Armgelenk
8 Stielzylinder
9 Ausgleichszylinder unten
10 Auslegerzylinderstange
11 Auslegerzylinder unten
12 Auslegerfuß / Rahmengelenk

■ Versatz der Baggerausrüstung schmieren


Die Versatzausrüstung enthält 3 Schmiernippel

13 Fahrwerk / Schwenklageranlenkung
14 Zylinderstange versetzt
15 Zylinderboden versetzt

■ Fetten Sie die Chassisausrichtung


Die Chassisausrichtung beinhaltet 1 Schmiernippel

16 Antriebsritzel

■ Schmieren Sie die Ausrüstung des Verfüllmessers


Die Planierschildausstattung umfasst 4 Schmiernippel.

17 Messerzylinder unten
18 Messerzylinderstange
19 Klingen- / Rahmentragarmanlenkung
20 Klingen- / Rahmentragarmanlenkung
Inspektions- und Wartungskarte

Wartungsintervall: alle

Allgemeine Prüfung S.41


Prüfen:
Lecks von Öl, Wasser, Kraftstoff
Das Aussehen von mechanischen und
flexiblen Teilen
Befestigung: Schrauben und
Hydraulikanschlüsse
Bedienung von Bedienelementen,
Arbeitsbeleuchtung, Kontrollleuchten
Der Betrieb des Dieselmotors

Dieselkreislauf S.41
Füllstand prüfen
Reinigen Sie das Füllfiltersieb
Kondenswasser ablassen und Dieselvorfilter
reinigen

Dieselvorfilter wechseln
Wechseln Sie die Filterpatrone
Reinigen Sie den Kraftstoffpumpenfilter

Kühlkreislauf S.45
Kühlmittelstand prüfen (Zustand der
Schläuche und Schellen prüfen)
Kühlerlamellen reinigen
Kühlmittel wechseln
(oder alle 2 Jahre)
Kühlmittelkonzentration prüfen

Hydraulikkreis S.46

Ölstand prüfen
(bei Bedarf ausfüllen)
Wechsle das Öl. Saugsieb reinigen
Hydraulikfilterpatrone wechseln
Drücke prüfen lassen

alle (…Stunden)
1. Inspektion
Inspektions- und Wartungskarte

Wartungshäufigkeit: alle

Motor S.50
Ölstand prüfen
(bei Bedarf ausfüllen)
Wechsle das Öl
Wechseln Sie die Ölfilterpatrone
Keilriemenspannung prüfen
Kipphebeleinstellung prüfen
Überprüfen Sie die Zylinderkopfspannung
head
Überprüfen Sie die Kalibrierung der Injektoren
Prüfen Sie die Dichtheit der Motorlager

Luftfilter S.53
Beseitigen des Staubs
Reinigen Sie die Filterpatrone
Wechseln Sie die Filterpatrone

Batterie S.54
Elektrolytstand prüfen
Säuregehalt und Ladezustand prüfen

Kettenraupen S.57
Spannung prüfen
Überprüfen Sie den Verschleiß der
Spurführungsschuhe
Rollen und Spannrad S.58
Ölstand der Spannrollen und Räder
prüfen

Untersetzungsgetriebe S.58
Ölstand prüfen
Wechsle das Öl

Schmierung S.61
Schmieren: den Baggerarm, das Planier-
schild, den Versatz des Baggerarms, die
Ausrichtung

alle (…Stunden)
1. Inspektion
Produktempfehlungen

Verwenden Sie nur Stoffe, die den unten beschriebenen Spezifikationen


entsprechen.
■ Motor
Öl: Originalfüllung TOTAL RUBIA TIR SAE 15W / 40.

Schmierstoff Einsatztemperaturen Viskosität

Alle Temperaturen

■ Hydraulikkreislauf
Öl: Originalfüllung TOTAL EQUIVIS ZS68 / ZS46 / ZS32.
Optional: TOTAL HYDROBIO 46 biologisch abbaubares Öl

Schmierstoff Einsatztemperaturen Viskosität

von 30°C bis -8°C


von 20°C bis -18°C
unter -18 °C

■ Fahruntersetzungsgetriebe, Rollen und Spannräder


Öl: Originalfüllung TOTAL TRANSMISSION TM SAE 80W/90

Schmierstoff Einsatztemperaturen Viskosität

Alle Temperaturen

■ Allgemeine Schmierung
Fett: Originalfüllung TOTAL MULTIS EP2 EP
Fett: ISO 6743/0 Kategorie X

■ Dieseltank
Treibstoff Nutzungsbeschränkungen
"Sommer" Diesel über 0 ° C
"Winter" Diesel von 0° bis 12°

■ Kühlkreislauf
Wasser + Frostschutz (siehe „Langzeitkühlmittel“ auf Seite 75)
Langlebiges Kühlprodukt
Der Kühlkreislauf ist werkseitig mit einem langlebigen Produkt gefüllt. Es
besteht aus einer Mischung aus Wasser und Frost- und
Korrosionsschutzmitteln. Der Frostschutz ist für gemäßigtes Klima bis -20 °C
und für kaltes Klima bis -35 °C ausgelegt.

Zum Schutz vor Korrosion und zur Vermeidung von Kalkablagerungen muss
das Kühlsystem auch im Sommer einen Frostschutz von 35 % enthalten,
entsprechend einem Schutz bis - 20 °C.

Das Kühlmittel sollte alle 2 Jahre gewechselt werden.

In der folgenden Tabelle sind die Frostschutzmittel-Mischmengen aufgeführt,


die bei Abweichung von der werksseitig angegebenen Menge erforderlich
werden können.

Frostschutzmittel

In den Tropen mit Umgebungstemperaturen über +35 °C kann der Motor


aufgrund der geringen Wärmeleitfähigkeit des langlebigen Kühlmittels
überhitzen.
In diesem Fall muss das Langzeitkühlmittel durch Wasser ersetzt werden.
Um Korrosion und Kalkablagerungen zu vermeiden, muss dem Wasser ein
Korrosionsschutzmittel (0,5 bis 1,0 Vol.-%) zugesetzt werden.

Beispielsweise können folgende Korrosionsschutzmittel verwendet werden:

ESSO Korrosionsschutzöl C 630


FUCHS Anicorit MKR
MOBIL ÖL SOVAC 1535 G
SHELL Donax C
TEXACO Solube Oil C

Mischen Sie das Kühlmittel in einem Eimer. Es reicht nicht aus, die
notwendigen Mengen Wasser und Frostschutzmittel nacheinander in den
Kühler zu gießen, da eine intensive Durchmischung im Kühlsystem lange
dauert.

Das Kühlsystem weist nur geringe Verdunstungsverluste auf. Sie können


durch reines Wasser ausgeglichen werden, das nicht sehr kalkhaltig ist.

Kühlmittel nicht überfüllen, da es beim Erhitzen überläuft.


Auch durch ständige Ergänzung würde die Konzentration zunehmen.

Verwenden Sie im Notfall normales, sauberes Wasser. Es sollte jedoch so


schnell wie möglich durch das verschriebene Langzeitprodukt ersetzt
werden.

Langzeitkühlmittel sollte vor Wintereinbruch auf Frostbeständigkeit geprüft


werden.
Verlängerter Maschinenstillstand

Motoröl heiß ablassen und mit Korrosionsschutzöl einfüllen:

Korrosionsschutzöl für Kolbenmotoren MIL-L-21260, Typ 1 oder 2 - Klasse


SAE 10W zur Lagerung im Winter, Klasse SAE 30 zur Lagerung im Sommer.
4 bis 6 % des gleichen Korrosionsschutzöls zum Diesel geben und gut
mischen.
Füllen Sie den Tank vollständig, um die Bildung von Kondenswasser zu
vermeiden.
Frostschutz des Kühlmittels prüfen und durch Zugabe von
Frostschutzmittel auf mindestens - 20°C einstellen.
Wenn das Kühlmittel klimabedingt kein Frostschutzmittel enthält, ist es
muss ein Korrosionsschutzmittel (zB 5% Korrosionsschutzmittel nach MIL-
G 4339 C) zugegeben werden.

Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn mindestens 15 Minuten ohne Last
mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten laufen.
Wenn das Hydraulikaggregat und die Untersetzungsgetriebe entleert
werden sollen, müssen diese Einheiten betrieben werden, um sie mit
neuem Öl zu halten.

Schließen Sie den Lufteinlass des Luftfilters und den Abgasauslass.


Die Verwendung einer dicken Plastikfolie oder eines Klebebandes wird
empfohlen.

Nehmen Sie den Akku heraus und lagern Sie ihn gefüllt und geladen an
einem trockenen, frostgeschützten Ort. Halten Sie die Maschine sauber
und in einem trockenen Raum.

Je nach klimatischen Bedingungen können so vorbereitete Maschinen für 1


Jahr stillgelegt werden. Aber nach 6 Monaten sollen die Gruppen
gemeinsam 15 Minuten ohne Belastung laufen.
Schmieren Sie auch alle Geräte.

Wenn die Maschine gefahren werden muss (z. B. wegen einer Übergabe
aus der Werkstatt), sollte die Laufzeit des mit Korrosionsschutzöl gefüllten
Motors 10 Stunden nicht überschreiten. Andernfalls muss es entleert
werden. Die Maschine darf nicht unter Last betrieben werden.
Bei Inbetriebnahme der Maschine sind alle notwendigen Arbeiten und
Kontrollen durchzuführen.
Nach einem einjährigen Stillstand muss auch das Öl in den
Untersetzungsgetrieben und im Hydraulikkreislauf gewechselt werden.
hydraulique.jpg
electrique.jpg
Hydraulikkreis EB22.4 - Schematische Darstellung (Abb. A32)

A - Ausleger-/Stiel-/Schaufelschaltung
1 Schaufelzylinder
2 Stielzylinder
3 Auslegerzylinder
4 Anschlussblock

B1 - Regelunterstützungskreis (ohne Bremse)


B2 - Regelunterstützungskreis (mit Bremse)
5 Schwenkgetriebemotor Abgleichventil: (160bar Einstellung)
6 Rechter Joystick (Ausleger- / Schaufelsteuerung)
7 Hydrauliktank
8 Netzteil (hydraulische Steuerhilfe)
9 Kabinenzugangssicherheit (Steuerungsschloss)
10 Linker Joystick (Neigungs-/Gleichgewichtssteuerung)

C- Auslegerorientierung / Offset-Schaltung
11 Drehgelenk
12 Auslegerversatzzylinder
13 Orientierungs-/Offset-Steuerungswähler

D - Auslegerversorgung / Offset-Schaltung
14 Filterpatrone (im Rücklauf)
15 Doppelpumpe (8cc)
16 Einzelpumpe (6cc)

E - Bull Blade-Schaltung
17 Bullmesserzylinder

F1 - Einstufige Fahrstrecke
F2 - Zwei-Gang-Fahrschaltung
18 Untersetzungsmotor

Verteiler
19 Druckbegrenzer (190 bar Einstellung)
20 Verteilerschieber: Schaufelsteuerung
21 Verteilerschublade: Auslegersteuerung
22 Druckbegrenzer (250 bar Kalibrierung)
23 Druckbegrenzer (250 bar Kalibrierung)
24 Verteilerschieber: linke Antriebssteuerung
25 Verteilerschublade: Zubehörsteuerung
26 Verteilerschublade: Rechte Fahrsteuerung
27 Druckbegrenzer (250 bar-Kalibrierung)
28 Druckbegrenzer (250 bar-Kalibrierung)
29 Druckbegrenzer (190 bar-Kalibrierung)
30 Verteilerspule: Armsteuerung
31 Verteilerspule: Stapel
32 Verteilerschublade: Ausrichtung / Offset-Steuerung
33 Druckbegrenzung (Einstellung 170 bar)
34 Verteilerschublade: Bull Blade Control

Stellen Sie die Qualität und Reinheit des Öls sicher, die Garantie der
Hydraulikkomponenten hängt davon ab
Elektrischer Stromkreis - (Schema Abb. A33)
1 Stundenzähler.
2 Kontrollleuchte für die Wassertemperatur.
3 Batterieladeanzeige.
4 Kontrollleuchte Vorheizen.
5 Öldruck-Schauglas.
6 Diesel-Füllstandsanzeige.
7 Anlasserschalter.
8 Hupensteuerung.
9 Drehlichtschalter.
10 Schalter für Arbeitslicht hinten Kabine.
11 Arbeitslichtschalter am Ausleger.
12 Summer.
13 Eine Balladeuse nehmen.
14 Sicherungen:
1-a. Motorische Sicherheit.
1-b. Dieselpumpe / Motorvorwärmung.
1-c. Arbeitslicht.
1-d. Leuchtfeuer.
1-e. Summer.
1-f. Ausrichtung / Pfeilsteuerung dreht sich.
15 Schalten Sie den linken Joystick ein.
16 Zweistufenschalter,
17 Werkzeugfreigabesteuerung.
18 Sicherheitsschalter für hydraulische Unterstützung.
19 Horn.
20 Steuerung elektro: Orientierung / Offset.
21 Hydraulische Unterstützungssicherheit elektro.
22 Relais Motorvorwärmung.
23 Zeitverzögerungsrelais.
24 Anlasser.
25 Dioden: Motorsicherheit.
26 Anschluss der Kraftstoffstandsanzeige.
27 Dieselpumpe.
28 Öldruckschalter.
29 Motorglühkerzen.
30 Motorstopp-Elektromagnet.
31 Thermoschalter Motorkühlmitteltemperatur.
32 Motorraumbeleuchtung.
33 Lichtmaschine.
34 Motorsicherheitsbox.
35 Regler
36 Orientierungs-/Offset-Steuerrelais.
37 Autokabelbaumanschluss.
38 Elektro zum Entriegeln von Werkzeugen.
39 Zweigang-Elektro.
Identifizierung von Drähten in Schaltplänen
schwarz rot weiß
blau grün violet
braun gelb orange
grau braun/rot rot/schwarz
rot/grün blau/grün grün/gelb
blau/rot Aluminium
Technische Störungen - Ursachen und Abhilfen

1. Motor

Vorfall Ursache Abhilfe


Dampf kommt aus dem Unzureichender Nachfüllen.
Kühler Kühlmittelstand.
Loser Riemen. Spannung anpassen
Staub oder Schlamm im Abgießen, reinigen und
Kühlkreislauf. befüllen.
Die Wassertemperatur- Die Kühlerlamellen sind Reinigen oder reparieren
anzeige leuchtet verstopft oder Sie sie.
beschädigt.
Temperaturtransmitter Ersetzen
defekt.
Der Keilriemen ist schlaff Nachspannen oder
oder mit Öl bedeckt. reinigen.

▲ Motor springt nicht ▲ ● Dieselmangel Tank auffüllen


an, während der ▲ ● Lufteinlass im Reparatur an der Stelle des
Anlasser läuft Dieselkreislauf Lufteinlasses
● Der Motor startet und ▲ ◆ Einspritzpumpe oder Ersetzen Sie die Pumpe
stoppt dann. Einspritzdüsen defekt. oder die Injektoren
◆ Der Motor ▲ Fehlende Kompression. Fragen Sie Ihre Werkstatt
beschleunigt nicht ▲ ● ◆ Einspritzpumpen
-ventil defekt.
▲ Sicherheitsmotorstopp Überprüfe den Ölstand
(unzureichender Öl- und
Wasserdruck. Oder auch
Wassertemperatur
zu hoch).
▲ ● ◆ Kraftstofffilter Reinigen
verstopft.
◆ Leerlauf zu niedrig. Fragen Sie Ihre Werkstatt
▲ Zylinderkopfmuttern Anziehen
locker.
▲ Glühkerzen defekt. Ersetzen
▲ ● ◆ Reglerhebel defekt Ersetzen
▲ ● Dieselpumpe defekt Ersetzen
◆ Falscher Einspritz- Fragen Sie Ihre Werkstatt
vorschub

Motordrehzahl ist Defekte Einspritzpumpe Ersetzen


inkonsistent
Defekter Drehzahlreglerhebel Wechsel
■ Technische Störungen ■ Ursachen und Abhilfen

Vorfall Ursache Abhilfe

Der Motor wird heiß Blockiertes Öldruckventil Prüfen und reparieren


Alte Ölpumpe Wechseln Sie sie.
Unzureichender Ölstand Nachfüllen.
Falscher Injektionsvorlauf Werkstatt
Kühlkreislauf verstopft Gesamten Kreislauf
reinigen
Wasserpumpe defekt Ersetzen

Der Motor macht Blockierte oder defekte Injektoren reparieren


ungewöhnliche Injektoren oder austauschen.
Geräusche. Falscher Injektionsvorlauf Werstatt

Schwarzer Rauch Verstopfte Luftfilter- Reinigen oder ersetzen


elemente
Defekte Injektoren Ersetzen
Defekter Diesel Ersetzen

Weiße oder bläuliche Überschüssiges Motoröl Ablassen zum


Abgase empfohlenen Stand
Ausgeflockter Diesel Ersetzen
Abgenutzte Zylinder Werkstatt
oder Segmente

1. Elektrische Ausstattung
Anlasser funktioniert nicht Verkabelung defekt Prüfen und reparieren
nicht bei Betätigung des Defekter Schalter Ersetzen
Schalters Unzureichende Aufladen
Batterieladung
Defekter Anlasser Werkstatt

Schwaches Licht auch Defekter Stromkreis Anschlüsse prüfen


bei maximal laufendem und reparieren
Motor Defekte Lichtmaschine Werkstatt
oder Regler

Leuchtet intensiv oder Regler defekt Werkstatt


erlischt häufig

Elektrolyt tritt aus Regler defekt Werkstatt


Technische Störungen - Ursachen und Abhilfen

1. Maschinenmontage

Vorfall Ursache Abhilfe


Bewegungsunfähigkeit Spannung verfolgen Werkstatt
in einer geraden Linie Fahrbefehl falsch Prüfen und einstellen
eingestellt
Internes Ölleck am Prüfen und
Ausgleichsventil ggf. ersetzen
Fahrmotor oder Unter- Werkstatt
setzungsgetriebe defekt

Die Rotation der Fettmangel Prüfen & Fetten


Plattform / Defekter Rotationsmotor Werkstatt
Plattform unregelmäßig

Sehr starker Verschleiß Falsch eingestellte Raupen Einstellen


des Kettenrades.

Fahrbefehl hat keine Mangel an Hydrauliköl Nachfüllen


Wirkung Hydraulischer Hilfskreis Werskstatt
falsch eingestellt

Mangelnde Kraft in Defekter Antrieb Werkstatt


Bewegungen Mangel an Hydrauliköl Nachfüllen
Degenration des Haupt- Werkstatt
verteilers oder
des Begrenzers
Druckentlastung der Werkstatt
Steuerungsunterstützung
Defekter Zylinder Prüfen und reparieren
Verringerte Pumpenleistung Werkstatt
aufgrund von Verschleiß
Verstopfter Filter Reinigen und ersetzen
ZUSATZ BEI HANDHABUNGSARBEITEN

Diese Arbeiten sind verboten, wenn die Maschine nicht mit den
empfohlenen Sicherheitseinrichtungen ausgestattet ist.

A - Handhabungshaken
B - Sicherheitsventil am Auslegerzylinder
C - Sicherheitsventil am Armzylinder