Sie sind auf Seite 1von 2

140. Jahrgang Nr. 85 Dienstag, 27. Oktober 2020 www.anzeigervonsaanen.

ch Seite 7

Kinder und Jugendliche sollten sich täglich eine halbe Stunde langweilen, um ihrem Hirn eine Auszeit zu gönnen und stressresistenter zu werden. SYMBOLBILD: ADOBE STOCK

Stehen Kinder und Jugendliche unter Stress?


GESELLSCHAFT Dass Erwachsene un- sondern zeigen sich als Begleiterschei- kategorie von 11 bis 15 Jahren einen wichtet», bestätigt Evelyne Moser- Leistungsdenken der Eltern
ter Druck stehen, häufig erschöpft sind nung», erklärt er. Hanspeter Reber be- Anstieg bei den als sich gestresst be- Hänni das Statement der Studie. «Ich Doch dies sind nicht die einzigen Hür-
und mit vielen Aspekten des Lebens gleitet junge Menschen im Alter von bis zeichnenden Kindern. finde es unglaublich gefährlich, nur den der Leistungsgesellschaft: Nicht
gleichzeitig jonglieren, ist in der zu 20 Jahren und verzeichnet die meis- Hanspeter Reber hält diese Studien- noch Akademiker wertzuschätzen. Was nur die Jugendlichen selbst, sondern
Schweiz nichts Aussergewöhnliches. ten Anmeldungen auf der Primarstufe, ergebnisse durchaus für möglich. Wäh- täten wir ohne unsere guten Berufsleu- auch deren Eltern stecken häufig in
Wie sieht es aber bei Kindern und Ju- weil dort Schulfragen zum ersten Mal rend allgemein davon ausgegangen te? Es ist eine sehr bedenkliche Ent- diesem Hamsterrad des «Mehrwollens»
gendlichen aus – färbt das Gesell- auftauchen. wird, dass der von der Umwelt aufer- wicklung, dass nur noch die schulische fest. Damit besteht die Gefahr, dass sie
schaftsphänomen «Stress» auf sie ab? legte Druck zugenommen hat, ist dies Laufbahn jene sein soll, die zählt.» Mit- als schlechte Vorbilder fungieren.
für ihn nur die Hälfte der Wahrheit. telmässige Noten und eine Berufslehre «Leistungsdruck und Stress bei den El-
NADINE HAGER «Ich glaube, im Vergleich zu früher sind nicht gut genug – dieses Denken tern, ja, bei der ganzen Gesellschaft
Stress ist ein Gesellschaftsproblem. «Liebe Eltern, liebe kann man einen Rückgang der Frust- legt den Jugendlichen eine grosse Last überträgt sich eins zu eins auf die
Überstunden und Erschöpfung sind Gesellschaft, die Kin- rationstoleranz bei Kindern und Ju- auf. Auch Hanspeter Reber hat diese Kinder und Jugendlichen», so Evelyne
schon lange kein besonderes Ge- gendlichen feststellen», erklärt der Psy- Entwicklung bemerkt. Für das Saanen- Moser-Hänni. «Stress und Leistungs-
sprächsthema mehr – unter Druck zu
der und Jugendlichen chologe im Interview. Weniger Frustra- land sieht er die Situation jedoch an- druck sind ein Gesellschaftsproblem,
stehen, etwas hinterherzurennen oder brauchen Zeichen der tionstoleranz bedeutet auch weniger ders: «Da muss ich dem Saanenland das wir auf die Kinder und Jugendli-
die Ferien als rettenden Anker in einem Anerkennung und Auf- Stressresistenz: Mit herausfordernden und dem ganzen Berner Oberland ein chen übertragen.»
auslaugenden Alltag zu sehen, scheint Situationen kann weniger gut umge- Kränzchen winden. Die Berufslehre hat Ausserdem kann es dazu kommen,
einfach dazuzugehören. Doch wie sieht
merksamkeit ausser- gangen werden. Will heissen: Es ist noch einen viel höheren Stellenwert dass Eltern ganz unbewusst belasten-
es mit den jüngeren Generationen aus? halb des Leistungs- nicht nur im Allgemeinen mehr Druck und eine höhere Anerkennung als an- de Anreize setzen: Hanspeter Reber
Färbt unser Muster auch auf Kinder da, sondern er wird auch weniger gut dernorts und das Gewerbe schaut hier schildert, dass Eltern und Lehrer über-
und Jugendliche ab – und in welchem
denkens!» vertragen. für qualifizierte Arbeitsplätze.» mässigem Lernen oft mit viel Anerken-
Ausmass? Evelyne Moser-Hännir Jugendliche werden besonders von nung begegnen. Dadurch falle es Schü-
Schulsozialarbeiterin vier Anforderungsbereichen unter lerinnen und Schülern schwerer, die Ar-
Stress im Saanenland Druck gesetzt, die da wären: Das Leis- beit zur Seite zu legen. Und in der er-
Um hierauf Antworten zu erhalten, hat tungsdenken der Gesellschaft, der tech- «In unserer Gesell- wähnten Studie von Curran und Hill
der «Anzeiger von Saanen» zwei Fach- nische Fortschritt, die Erziehung und schaft zählt es sehr wird beschrieben, dass Eltern ihre Er-
gespräche geführt. Evelyne Moser- Stress ist also grundsätzlich präsent die Pubertät. In einigen dieser vier Fak- ziehung je länger je mehr auf den Er-
Hänni ist seit drei Jahren Schulsozial- bei einigen Kindern und Jugendlichen toren haben sich in den letzten Jahren viel, welchen Abschluss folg ihres Kindes ausrichten. «Sie füh-
arbeiterin im Oberstufenzentrum Ebnit des Saanenlandes. Laut Evelyne Veränderungen abgespielt, welche man hat» len sich verantwortlich dafür, dass ihr
und betreut daneben die Schulhäuser Moser-Hänni und Hanspeter Reber ist mehr Druck aufsetzen – andere sind Kind gute Noten schreibt und einen an-
Schönried und Gruben. Dort berät sie dieser manchmal auch mit körperli- gleich geblieben und stellen in gewohn- Evelyne Moser-Hännir gesehenen Weg einschlägt. Somit ist es
das ganze Spektrum zwischen Kindern chen oder psychischen Symptomen ver- ter Form Herausforderungen dar. Schulsozialarbeiterin wahrscheinlich, dass sie ihre Kinder
im Kindergartenalter und Jugendlichen bunden: Einige Schülerinnen und Schü- vermehrt im schulischen Bereich för-
aus der neunten Klasse. Stress und ler weisen Kopf- oder Bauchschmerzen Leistungsdenken der Gesellschaft dern, wodurch ihnen weniger Zeit
Druck seien Themen, welche immer auf, leiden an Schlaf- und Rastlosigkeit Anerkennung wird von Leistung ab- bleibt für den Ausgleich.»
mal wieder auftauchten, wenn Schüle- oder legen gestörtes Essverhalten an hängig gemacht: Dies ist ein nicht ge- Mit der alleinigen Anerkennung aka-
rinnen und Schüler Hilfe bei ihr such- den Tag. ringfügiger Teil unseres Systems. 2017 demischer Berufe ist auch das Phäno- Werte durch Erziehung
ten, sagt sie. «Ich habe das Gefühl, die- haben Thomas Curran und Andrew P. men verwandt, dass Kreativität weni- Eltern haben mit ihrem Verhalten also
se Thematik taucht in allen Alterskate- Ein schweizweites Phänomen Hill eine Studie zum Thema Perfektio- ger hoch geschätzt wird als kognitive unbewussten Einfluss auf die Stress-
gorien auf – besonders jedoch bei Über- 2015 wurde durch die Juvenir-Studie nismus veröffentlicht, welche nicht al- Fähigkeiten. «In unserem schulischen situation ihres Kindes. Noch stärker
tritten wie Schuleintritt, Wechsel in die 4.0 der Jacobs Foundation publik, dass lein dessen herkömmliche Form, son- System wird man sehr stark auf die wirkt sich jedoch die Erziehung aus:
Oberstufe und bei der Berufswahl.» der Stress ein Thema in der ganzen dern auch den von aussen auferlegten kognitive Leistung reduziert, das finde Bereits erwähnt wurde, dass Frustrati-
Keinesfalls sei dies als Hauptanliegen Schweiz ist. 2015 gaben 23 Prozent von Druck untersucht. In dieser Studie ist ich bedauerlich», erklärt Evelyne onstoleranz und Stressresistenz mit der
der Jugendlichen und Kinder zu be- 1538 Jugendlichen im Alter zwischen zu lesen: «Die Struktur der Leistungs- Moser-Hänni im Interview. «Jemand Zeit eher abgenommen haben; das ist
trachten: Stress sei einfach eine ver- 15 und 21 Jahren selbsteinschätzend gesellschaft beinhaltet, dass Prinzipien kann unglaublich kreativ sein, in der von der Erziehung abzuleiten. Laut
breitete Begleiterscheinung ganz ver- an, selten bis nie gestresst oder über- der Bildung und des Arbeitens mit dem Schule jedoch nicht so gute Noten ab- Hanspeter Reber hat sich nämlich der
schiedener Sorgen. fordert zu sein – hingegen fast die Hälf- persönlichen Wert verknüpft werden». liefern – der Kreative wird niemals so gängige Erziehungsstil verändert. «Die
Ähnlich sieht dies Hanspeter Reber, te aller Befragten bezeichnete sich als Wer «weniger» erreicht, wird auch we- hoch gestellt, wie derjenige mit den gu- Thematik, den Kindern und Jugendli-
Psychologe und Leiter der Erziehungs- häufig oder sehr häufig gestresst. Zwi- niger hoch geachtet – deshalb genies- ten Noten.» Auf diese Weise ist es für chen auch etwas zuzutrauen und zuzu-
beratung Spiez, welcher auch für die schen 1998 und 2014 hat ausserdem sen Akademiker oft höheres Ansehen Kinder und Jugendliche nur unter der muten, und sie nicht aus Bequemlich-
Region Saanen zuständig ist. «Stress eine HSBC-Studie Daten dazu erhoben, als ein Plattenleger. Erfüllung sehr begrenzter Kriterien keit, Angst oder Konfliktscheu vor
und Druck sind sehr selten der eigent- wie sich das Stressniveau entwickelt «In unserer Gesellschaft wird der möglich, Anerkennung zu erhalten. Das
liche Anmeldegrund für eine Beratung, hat. Sie zeigt insgesamt in der Alters- schulische Abschluss sehr stark ge- kann zu Stress führen. FORTSETZUNG SEITE 8
140. Jahrgang Nr. 85 Dienstag, 27. Oktober 2020 www.anzeigervonsaanen.ch Seite 9

Fehler machen gehört zum Leben! auch dafür entscheiden, eine halbe merksam zu sein und zu unterstützen. den es wichtig, sich als Eltern ihrer Kindern und Jugendlichen mitgege-
Wie fühle ich mich? Was stresst mich? Stunde pro Tag ganz leer zu behalten, Im Grunde beginnt es mit der Erzie- Vorbildfunktion voll und ganz gewahr ben werden und deren eigene Persön-
Was könnte ich ändern? Wofür ent- sagt Hanspeter Reber. hung: Bereits dort können Eltern sich zu werden: Stehen sie selbst regelmäs- lichkeit entscheiden aber, – gemein-
scheide ich mich? Solche Fragen kön- Ich finde, es wäre gut, wenn sich entscheiden, welche Werte sie ihrem sig unter Druck, ist es für ihre Kinder sam mit der Unterstützung von aus-
nen helfen, einen Überblick über ihre Kinder, Jugendliche und auch Erwach- Kind vermitteln möchten. Ist es in Ord- schwierig, es später anders zu wählen. sen – ob und wie stark dieser Stress
Gefühlslage zu bekommen und zu han- sene jeden Tag eine halbe Stunde lang- nung, Hilfe zu beanspruchen oder soll dann tatsächlich eintritt.
deln. weilen würden. Das mag anfänglich man alles selber lösen? Wird Kreativi- Ein Fazit zum Schluss Der allgemeine Anstieg des Stress-
Hanspeter Reber hebt dabei beson- schwierig und ungewohnt sein, macht tät gleich hoch geschätzt wie die kog- Es ist sehr wichtig, in diesem Thema niveaus kann demzufolge hauptsäch-
ders die Unterstützung bei der Priori- aber kreativ und produktiv.» Evelyne nitiven Fähigkeiten? Ist auch eine Be- nicht den Teufel an die Wand zu ma- lich als Anlass genommen werden,
sierung hervor. «Wir Erwachsenen Moser-Hänni bestätigt: «Ungeplante rufslehre okay? Evelyne Moser-Hänni len. Aussagen wie «Das Burn-out ist sich auf seine Werte zurückzubesin-
müssen die Entscheidungsfähigkeit Zeiten sind wichtig für die Entwick- spricht einen Appell aus. «Liebe El- im Kinderzimmer angekommen» sind nen. Was zählt – was ist wirklich wich-
und die Entscheidungsbereitschaft der lung der Kinder. Sie lernen dabei, sich tern, liebe Gesellschaft, die Kinder und zu allgemein und werden der Indivi- tig? Und wer weiss ... Wenn Eltern,
Jugendlichen fördern.» Wenn der Tag selber zu beschäftigen und ihre Selbst- Jugendlichen brauchen Zeichen der dualität der Kinder und Jugendlichen Lehrer, Jugendliche und alle anderen
weiterhin 24 Stunden hat, aber alles sicherheit wird gestärkt.» Genau die- Anerkennung und Aufmerksamkeit nicht gerecht. Im Grossen und Ganzen bewusst diese Fragen stellen, hält
Mögliche in ihn hineingestopft werden se Selbstsicherheit schenkt dann wie- ausserhalb des Leistungsdenkens!» bezeichnen sich junge Menschen heu- vielleicht wieder mehr Leichtigkeit
soll, müssen sich Kinder und Jugend- derum Frustrationstoleranz – und da- Und auch das eigene Verhalten beein- te häufiger als gestresst als früher: Einzug in das Leben Jugendlichen –
liche entscheiden können – was ist mit Stressresistenz. flusst die Werte der Kinder. Hanspeter Druck ist ein Thema, ja, das Potenzial ja, vielleicht sogar in jenes der Er-
wirklich wichtig? Dabei solle man sich Wichtig ist es jedoch nicht nur, auf- Reber und Evelyne Moser-Hänni fin- für Stress ist da. Jene Werte, welche wachsenen selbst.

DREI SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER IM INTERVIEW

Wie sehen Schülerinnen und Schüler selbst die Thematik?


SAANEN Die Perspektiven der Jugend- mir oft ein, dass ich mehr machen oder
lichen selbst dürfen natürlich auch nicht gleich gut sein muss wie die Besten aus
fehlen. Der «Anzeiger von Saanen» hat der Klasse. Ich mache mir in der Schu-
drei Schüler/innen aus der achten Klas- le Druck, dass ich immer bessere No-
se im OSZ Ebnit interviewt. Namentlich: ten schreiben muss.
Jeanne Rose Miche (J), 13 aus der
Bissen, Ramon Hoefliger (R), 13 aus Saa- Was denkt ihr: Woher kommt es, dass man
nenmöser und Lilli Merzweiler (L), 14 sich selbst Druck macht?
aus Gsteig: R: Vielleicht, weil man sieht, dass an-
dere besser sind. Dann möchte man
Ganz allgemein gesprochen und nicht spe- versuchen, gleich gut oder sogar bes-
zifisch auf die Schule bezogen: Fühlt ihr ser zu werden – auf jeden Fall möchte
euch unter Druck? man dann seine Leistung steigern. Aber
R: Zum Teil schon, ja. Manchmal gibt das ist von Person zu Person anders.
es Streit in der Familie oder wir haben J: Ich denke, das liegt eigentlich an un-
von der Schule aus viel los. Es gibt Wo- serer Gesellschaft, unserer Generation.
chen, in denen wir sehr viele Tests ha- Uns wird das Gefühl gegeben, dass
ben. man besser und am besten sein muss.
J: Ich fühle mich etwas gestresst we- Oder manchmal ist man auch zufrie-
gen des Übertritts ins Gymnasium. den mit seinen Leistungen und dann
Zum Teil wird uns da schon recht kommt irgendjemand, um einem auf
Druck auferlegt: Die Noten müssen die Nase zu binden, dass er viel besser
sehr gut sein, damit es mir dafür reicht. ist.
Ansonsten pflichte ich Ramon bei,
manchmal haben wir einfach viele Prü- Und was wünscht ihr euch von euerem Um-
fungen auf einmal. Im Privatleben bin feld oder auch von euch selbst, um Druck
ich auch manchmal gestresst wegen wegzunehmen?
Streit zu Hause. R: Ich denke, jeder muss für sich sel-
L: Bei mir ist es eigentlich genau so, wie ber schauen, dass er den Druck weg-
Ramon sagt. Ich bin gestresst, wenn bekommt. Aber es ist hilfreich, wenn
wir viele Prüfungen oder viele Haus- (v.l.): Jeanne Rose Miche, Ramon Hoefliger und Lilli Merzweiler. FOTO: NADINE HAGER einem das Umfeld nicht noch extra
aufgaben haben. Druck aufsetzt.
R: Stimmt, bei mir ist das Gymnasium L: Es würde helfen, wenn man unter-
auch ein Thema. Ich bin mir relativ si- habe ich das Gefühl, dass von uns bei Bisher haben wir besprochen, dass von mache und mir zu hohe Ziele stecke. einander nicht angeben würde, wenn
cher, dass ich das machen würde, falls einfacheren Themen gleich viel erwar- aussen her Druck ausgeübt wird. Macht ihr Meine Eltern sagen mir manchmal, man besser war. Es wäre schön, unter-
ich es ohne Aufnahmeprüfung schaffe. tet wird wie bei schwierigerem Prü- euch aber einen Teil davon auch selbst? dass ich mir zu viel vornehme. Sie fin- stützt zu werden und nicht noch einen
fungsstoff. R: Das kann zum Teil auch sein. Ich ma- den, dass ich mir einrede, arbeiten zu draufzuhauen.
Habt ihr denn das Gefühl, dass von euch che mir jeweils beim Velofahren ziem- müssen, obwohl es eigentlich einfa- J: Ich finde, es wäre noch schön, wenn
allgemein viel erwartet wird in der Schu- Das klingt, als herrschten generell gespro- lich Druck, damit ich gut darin werde: cher wäre, als ich es mir im Kopf ma- die Reaktion des Umfeldes auf eine
le? chen eher hohe Erwartungen. Mountainbiking ist mein Hobby. che. Also allgemein, nicht nur auf die schlechte Note nicht wäre «so reicht es
R: Es geht, das kommt sehr stark auf Alle drei: Ja. J: Also mir wird oft von meiner Fami- Schule bezogen. dir ohnehin nicht», sondern eher un-
die Lehrperson an. Und je nachdem R: Auf der Sekstufe schon. lie gesagt, dass ich mir zu viel Druck L: Bei mir ist es ebenfalls so. Ich rede terstützend ist.

PHILOSOPHIE DES JASSENS

Das Schreiben
Sobald der letzte Stich gekehrt ist, tafel zu mogeln, könnte auch in ganz ein nasses Schwämmchen hat. Das den früher nicht auf einen Kassenbon
wird abgerechnet. Die erzielten Kar- entscheidenden Momenten des Le- nasse Schwämmchen ist sehr wichtig. gedruckt, sondern mit Kreide auf einer
tenpunkte und die fünf Punkte des bens in Versuchung geraten zu schum- Denn so kann nach jeder Partie die Ta- Tafel notiert. Wenn am Abend die Ze-
letzten Stichs werden gezählt und Er- meln. Wie überall im Leben gilt darum fel gereinigt werden, und das Spiel che bezahlt war, fuhr der Kellner mit
folg oder Misserfolg werden auf einer auch beim Jassen der biblische Grund- kann wieder ganz neu beginnen. Am einem nassen Schwamm darüber und
Jasstafel aufgeschrieben. Alle Mitspie- satz: «Wer im Kleinsten treu ist, ist Ende des Tages fährt das nasse die Schuld war erledigt. Wer nicht be-
lenden müssen aber jederzeit mühe- auch im Grossen treu.» (Lk 16,10) Schwämmchen auch über die Sieges- zahlen konnte, blieb «in der Kreide ste-
los erkennen können, wie der Spiel- Die Darstellung der Jassbuchhal- prämien auf der Rückseite der Tafel hen».
stand ist. Aus diesem Grund darf auf tung ist klar reglementiert. Für 100, 50 und löscht sie aus. Die saubere Tafel «Schwamm darüber!» Beim Jassen
der rechten Seite der Tafel von den und 20 Punkte gibt es je einen Strich. ist dann bereit für eine nächste Jass- macht man das auch heute noch regel- und stört den inneren Frieden. In sol-
verbleibenden Punkten jeweils nur In der obersten Reihe werden die Hun- runde. Mit andern Worten: Am Ende mässig. Und die Redensart wird auch chen Augenblicken kann es hilfreich
eine gültige Zahl stehen. Die Schrei- derter, in der mittleren die Fünfziger heisst es beim Jassen immer: heute noch benutzt, wenn wir eine un- sein, sich an eine gereinigte Jasstafel
benden haben jedoch immer genü- und in der untersten die Zwanziger «Schwamm darüber.» Ob man gewon- angenehme Angelegenheit abhaken, zu erinnern. Auf den Tafeln, über die
gend Zeit, eine übersichtliche Buch- aufgeführt. So muss man nicht jedes nen oder verloren hat, ob einem ein nicht mehr darüber sprechen, die gan- der Schwamm gefahren ist, haben die
haltung zu führen. Mal mühsam die Zahlen zusammen- Fehler passiert ist oder nicht, ob man ze Geschichte vergessen und Frieden Zahlen aus früheren Spielen keinen
Manchmal hört man etwa den zählen, wenn man den aktuellen Punk- einander in der Hitze des Gefechts et- finden wollen. Doch das, was beim Platz mehr. Das Alte ist wirklich ver-
Spruch: «Ein guter Schreiber ist viel testand wissen möchte. Die Sieges- was vorgeworfen hat oder einander für Jassen mit einem nassen Schwämm- gangen. Die Jasstafeln sind bereit für
wert.» Und unter einem guten Schrei- prämien nach einer Partie werden je- einen besonders cleveren Spielzug ge- chen so einfach zu vollbringen ist, Neues. Und das, was auf den Jassta-
ber versteht man in diesem Fall natür- weils auf der Rückseite der Tafel auf- lobt hat – all das spielt am Schluss kostet im Alltag oft recht grosse Über- feln möglich ist, kann auch im Alltag
lich jemand, der ganz unbemerkt auch geführt. keine Rolle mehr und schon bald windung. Da fehlt einem oft das «nas- gelingen. Vielleicht muss man zu dem,
mal ein paar Punkte mehr schreibt, als Für eine gemütliche Jassrunde ist es spricht man auch nicht mehr darüber. se Schwämmchen» und das, was man was man sowieso nicht mehr ändern
erlaubt wäre. Aber Jassresultate auf- praktisch, wenn man neben den Kar- «Schwamm darüber.» Der Ursprung gerne vergessen möchte, taucht in ei- kann, einfach noch viel bewusster sa-
schreiben ist immer eine Ehrensache. ten auch noch einen Jassteppich, eine dieser Redensart liegt in den Wirtshäu- ner schwachen Stunde plötzlich wie- gen: «Schwamm darüber.»
Wer in Versuchung gerät, auf der Jass- Jasstafel, Jasskreiden und vor allem sern. Die Getränke und Speisen wur- der auf, blockiert die guten Gedanken ROBERT SCHNEITER