Sie sind auf Seite 1von 7

MAGAZIN NR.

DIESE WEITE
Engadin

W I N T E R –––––– 2 1 / 2 2 D E U T S C H
30 31
Halfpipe

Alles fährt Ski


Auf der Piste und im Park Rails
Kicker

Freestyle Vokabular Snow-Deal


Der Snowpark Corviglia ist Wer früh bucht, profitiert! Dank
Tip- und Tail-Ski
eine Freestyle-Spielwiese mit
Diese Skier sind für Kapriolen gemacht: des dynamischen Preismodells der
spektakulärer Aussicht.
Beide Enden sind gebogen, damit eignen sie Oberengadiner Bergbahnen können
sich Frühentschlossene beim Kauf
sich für Rückwärtsfahrten und Drehungen.
ihres Skipasses über Frühbucherrabatte
freuen. snow-deal.ch
E N G A D I N Magazin W I N T E R

Shredden
Fahren, fahren, fahren, bis die Skier
fast Kleinholz sind!

Grabs
Bei einem Grab greifen Freeskier und
Snowboarder während des Sprungs ihr Brett
Schule für Schneeakrobaten oder ihre Skier. Es gibt unterschiedlichste
St. Moritz – Atemberaubende Tricks sind es, welche die Freestyle- Varianten von Grabs.
Profis in den Engadiner Snowparks zeigen. Wer selber einen
Versuch wagen möchte, ist bei der Fresk Snowboard und Freestyle Bag jump
School genau richtig. Unter der Anleitung von Profis lernen Dank Luftkissen sind selbst riskante
mutige Wintersportler coole Tricks mit Ski oder Snowboard. fresk.ch Sprünge ohne Knochenbrüche möglich.

Foto oben: Alessandro Belluscio


Sleep + Ski Früh übt sich
Zuoz – In diesem kleinen Snowpark übt der
Mindestens eine Nacht im Engadin zu verbringen, lohnt sich sowieso, aber dank dem
Freestyle-Nachwuchs auf Kickern, Rails und
Angebot Sleep + Ski lohnt es sich doppelt: Während der gesamten Aufenthaltsdauer in
Freestyle

coolen Obstacles die ersten Manöver und


einer teilnehmenden Unterkunft gibt es den Skipass ab CHF 45.– pro Person und Tag. snow-deal.ch tobt sich dazwischen auf der Gian Plaiv Fun
Slope aus. engadin.ch/fuer-familien
Cultura
«Ich will meine Berge sehen!»
S O L L E N G I O VA N N I S E G A N T I N I S ( 1 8 5 8 – 1 8 9 9 )
LETZTE WORTE GEWESEN SEIN

Federal Art Collection, Swiss Federal Office of Culture, Berne, Kunstmuseum Bern, Photo: Peter Lauri
«Ritorno dal bosco –
Rückkehr vom Wald», 1890.
52 53

Im Bann der Natur «Farbensymphonien» der Engadiner


Berge zu malen, schrieb er 1898 seinem
Inspirationsquelle nur zu gut: Hier
schuf er berühmte Ölgemälde wie «Sil-
guten Freund Giovanni Giacometti. vaplanersee im Herbst» oder «Der
Deshalb sei es sein sehnlichster Wunsch, Champfèrersee». Letzteres wird später
mit Giacomettis Hilfe die Ölmalerei zu für über 2 Millionen Franken verstei-
Fesselnde Schönheit: Mit tiefer Ruhe genauer gesagt der Trennung von ihr erlernen. Dieser war selbst intensiv gert. Zu solch grossem Ruhm sollte
und berührender Weite zieht das Enga- im Jahr 1896. Bis zu dem Zeitpunkt war damit beschäftigt, den Zauber des Ober- es Berry zwar nie bringen – trotzdem
din Betrachter in seinen Bann. Manch sein Leben in anderen Bahnen verlau- engadins in Ölgemälden zu verewigen: konnte er sich als Maler einen Namen
ein leidenschaftlicher Maler verliebte fen: Er hatte Medizin studiert, in einem Gerade finalisierte er sein fünf Meter machen und seinem Werk ist heute in
sich schon derart in das Wesen des Londoner Krankenhaus gearbeitet langes Werk «Panorama von Muottas St. Moritz ein ganzes Museum gewidmet.
Hochtals, dass er selbst bei Eiseskälte und war seit 1892 der leitende Arzt der Muragl».
im Freien zu den Ölfarben griff; Peter «Heilquellen-Gesellschaft» in St. Moritz- Vorbild: In Berrys Geschichte vom Arzt
Robert Berry beispielsweise verschanzte Bad. Nach seiner Verlobung gab er diese Berühmte Unterstützung: Giacometti zum Maler taucht, neben Giacometti
sich mit seiner Staffelei hinter einem Stelle auf und verliess das Engadin, unterstützte Peter Robert Berry bereit- und Hodler, noch ein weiterer prominent-
Bretterverschlag, um beim Malen Wind nur um ein Jahr später mit gebrochenem willig; bald gab dieser gar seinen Beruf er Name auf: Giovanni Segantini, Meis-
und Wetter zu trotzen. Herzen zurückzukehren. Nun suchte er als Arzt auf und verschrieb sich ganz ter der Engadiner Landschaftsmalerei.
Trost in der Bergwelt des Hochtals; von der Malerei. Zu diesem Schritt ermutig- Er war Giacomettis Freund und Mentor,
Leiden schafft Kunst: Dass der gebür- ihrer Schönheit war er so berührt, dass te ihn kein Geringerer als Ferdinand seine Arbeit eine von Berrys wichtigs-
tige St. Moritzer überhaupt zur Kunst es ihn zum ersten Mal hinter die Staffe- Hodler, der wohl bekannteste Schweizer ten Inspirationsquellen. Segantini sel-
fand, ist seiner amerikanischen Verlob- lei zog. Er fühle sich von einem «un- Maler des 19. Jahrhunderts. Der Berner ber schuf im Engadin sein Lebenswerk:
ten Kitty Spalding zu verdanken, widerstehlichen Drange» getrieben, die kannte die Engadiner Landschaft als «Werden – Sein – Vergehen».
Familie
«Schnee, Schnee, Flöckchen
fällt auf mein Söckchen.
Meine Söckchen werden nass,
Flöckchen, Flöckchen, was ist das?»

Bild: ©Valais / Wallis Promotion – Christian Pfammatter


68 69

Luxus auf Kufen Uralt: Höhlenzeichnungen legen darü-


ber Zeugnis ab, dass der Schlitten die
im Kurort mussten sich die Engländer
jedoch noch in anderer Hinsicht verdie-
Menschheit bereits begleitete, als es nen. Nach 48 Stunden Zugfahrt bis
noch nicht einmal das Rad gab – des- Chur führte das letzte Stück der Hinrei-
halb gilt er als ältestes Transportmittel se nämlich durch ausgetrampelten
überhaupt. Tiefschnee und konnte nur mit einer
zwölfstündigen Pferdeschlittenfahrt
Auf Reisen: Im Laufe der Geschichte bewältigt werden. Besonders der Julier-
kam er auf vielfältige Weise zum Ein- pass hatte es in sich – das Gelände war
satz. Für reiche Engländer, die den stellenweise so steil, dass die gehobenen
regnerischen Wintern entfliehen woll- Fahrgäste austeigen und neben den
ten, war der Schlitten im 19. Jahrhun- Schlitten hergehen mussten.
dert die einzige Möglichkeit, das Enga-

Bild: Dokumentationsbibliothek St. Moritz, Hans Steiner


diner Hochtal zu erreichen und in die Sportliches Vergnügen: Heute ist das
Bergsonne zu entfliehen. Ein Luxus, Schlitteln vor allem eine Freizeitakti-
in dem nur die wenigsten schwelgen vität für Gross und Klein. Für den Spass
konnten. Allein die Reise von England auf zwei Kufen gibt es im Engadin
ins Engadin und zurück kostete die zahlreiche Schlittelwege. Ein besonders
Reichen so viel, wie einem gewöhnli- schöner Weg führt – begleitet von
chen Arbeiter in zwei Wochen bezahlt traumhaften Aussichten – von der Alp
wurde; die gediegenen Winterferien Es-cha Dadour nach Madulain.
110 111

Durchs Tal gleiten


Klassisch und frei Diagonalschlitt-
schuhschritt
Asymmetrischer Schlittschuhschritt
Asymmetrische Armhaltung,
1:1 Schlittschuhschritt
Bei jedem Schritt während
1:2 Schlittschuhschritt
Bei jedem zweiten Schritt
Schlittschuhschritt
Schlittschuhschritte ohne
Kurze Gleitphasen und Stöcke gleichzeitig mit dem der Gleitphase ein während der Gleitphase ein Stockeinsatz in
diagonale Armarbeit. Führungsski aufsetzen. paralleler Stockeinsatz. paralleler Stockeinsatz. aerodynamischer Position.

Langlauf Events Das Ticket für die Loipe


← Engadin Skimarathon Den Loipenpass gibt es
Das grösste Langlaufereignis der Schweiz im Engadiner Ferienshop.
führt die Sportler seit über 50 Jahren von booking.engadin.ch
Maloja bis S-chanf. engadin-skimarathon.ch
E N G A D I N Magazin W I N T E R

La Diagonela
Spass im Park
Das Langlaufrennen von Pontresina Samedan – Langlauf erfordert Gleichgewicht, Aus-
nach Zuoz steht dem grossen Engadin dauer und Koordination – zu Beginn ist das gar nicht so
Skimarathon in nichts nach. ladiagonela.ch einfach. Aber Übung macht den Meister: Auf dem
Parcours des Cross Skills Park in Samedan können diese
Maloja-Zernez Fertigkeiten dank verschiedenen Posten, sorgfältig
Das Langlaufrennen Maloja-Zernez ist mit abgestimmten Übungen und dem abwechslungsreichen
einer Strecke von 60 Kilometern das längste Gelände gezielt trainiert werden. engadin.ch/cross-park
seiner Art im Engadin. Das Rennen gewinnt,
wessen Zeit am nächsten an der Durch-
schnittszeit aller Teilnehmenden liegt.
cdssarsura.ch

Firnskaten auf den gefrorenen Seen:


Lernen von den Profis

Foto rechts: swiss-image


Nicht nur die Kulisse, sondern auch

Foto: Luca Franziscus


die Griffigkeit des Untergrunds ist Ob Skating oder Klassisch: Mit einer professionellen Einführung steht
perfekt, wenn Firnschnee die winter- freudigen Langlauf-Abenteuern nichts mehr im Wege. Nach
Langlauf

lich verträumten Seen bedeckt.


Langlaufschulen muss man im Engadin nicht lange suchen. engadin.ch/langlauf