Sie sind auf Seite 1von 30

ÖNORM

B 3580-1
Ausgabe: 2008-03-01

Asphaltmischgut ― Mischgutanforderungen
Teil 1: Asphaltbeton ― Empirischer Ansatz
Regeln zur Umsetzung der ÖNORM EN 13108-1

Bituminous mixtures ― Material specifications ― Part 1: Asphalt Concrete ―


ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Empirical approach ― Rules for the implementation of ÖNORM EN 13108-1

Mélanges bitumineux ― Spécifications des matériaux ― Partie 1: Enrobés


bitumineux ― Approche empirique ― Règles pour la mise en application de
l'ÖNORM EN 13108-1

Medieninhaber und Hersteller ICS 93.080.20


ON Österreichisches Normungsinstitut
Austrian Standards Institute
Heinestraße 38, 1020 Wien

Copyright © ON 2008. Alle Rechte vorbehalten! Ersatz für ÖNORM B 3580-1:2006-12


Nachdruck oder Vervielfältigung, Aufnahme auf oder
in sonstige Medien oder Datenträger nur mit zuständig ON-Komitee ON-K 210
Zustimmung des ON gestattet! Straßen- und Flugplatzbau
E-Mail: copyright@on-norm.at

Verkauf von in- und ausländischen Normen und


Regelwerken durch
ON Österreichisches Normungsinstitut
Austrian Standards Institute
Heinestraße 38, 1020 Wien
E-Mail: sales@on-norm.at
Internet: www.on-norm.at/shop
Fax: (+43 1) 213 00-818
Tel.: (+43 1) 213 00-805
ÖNORM B 3580-1:2008

Inhalt

Vorwort ............................................................................................................................................................... 4
1 Anwendungsbereich ............................................................................................................................. 5
2 Normative Verweisungen ..................................................................................................................... 5
3 Begriffe................................................................................................................................................... 7
4 Anforderungen an die Ausgangsmaterialien ..................................................................................... 7
4.1 Allgemeines ........................................................................................................................................... 7
4.2 Bitumen .................................................................................................................................................. 7
4.3 Gesteinskörnungen .............................................................................................................................. 7
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

4.4 Ausbauasphalt..................................................................................................................................... 11
4.5 Zusätze ................................................................................................................................................. 11
5 Anforderungen an das Mischgut für Deckschichten (AC D deck) ................................................. 11
5.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 11
5.2 Zusammensetzung.............................................................................................................................. 11
5.2.1 Bindemittel........................................................................................................................................... 11
5.2.2 Korngrößenverteilung ........................................................................................................................ 11
5.2.3 Bindemittelgehalt ................................................................................................................................ 13
5.2.4 Zusätze ................................................................................................................................................. 13
5.3 Umhüllungsgrad und Homogenität ................................................................................................... 13
5.4 Hohlraumgehalt ................................................................................................................................... 13
5.5 Beständigkeit gegen bleibende Verformung.................................................................................... 15
5.6 Brandverhalten .................................................................................................................................... 15
5.7 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen ........................................................................................... 15
5.8 Weitere Anforderungen an das Asphaltmischgut ........................................................................... 16
5.9 Mischguttemperatur und Bitumensorten ......................................................................................... 17
6 Anforderungen an das Mischgut für hochstandfeste Tragschichten (AC D binder) ................... 18
6.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 18
6.2 Zusammensetzung.............................................................................................................................. 18
6.2.1 Bindemittel........................................................................................................................................... 18
6.2.2 Korngrößenverteilung ........................................................................................................................ 18
6.2.3 Bindemittelgehalt ................................................................................................................................ 19
6.2.4 Zusätze ................................................................................................................................................. 19
6.3 Umhüllungsgrad und Homogenität ................................................................................................... 19
6.4 Hohlraumgehalt ................................................................................................................................... 19
6.5 Beständigkeit gegen bleibende Verformung.................................................................................... 20
6.6 Brandverhalten .................................................................................................................................... 20
6.7 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen ........................................................................................... 21
6.8 Weitere Anforderungen an das Asphaltmischgut ........................................................................... 21
6.9 Mischguttemperatur und Bindemittelsorte ...................................................................................... 22
7 Anforderungen an das Mischgut für Tragschichten (AC D trag) ................................................... 23
7.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 23
7.2 Zusammensetzung.............................................................................................................................. 23
7.2.1 Bindemittel........................................................................................................................................... 23
7.2.2 Korngrößenverteilung ........................................................................................................................ 23
7.2.3 Bindemittelgehalt ................................................................................................................................ 23
7.2.4 Zusätze ................................................................................................................................................. 24
7.3 Umhüllungsgrad und Homogenität ................................................................................................... 24
7.4 Hohlraumgehalt ................................................................................................................................... 24
7.5 Beständigkeit gegen bleibende Verformung.................................................................................... 24
7.6 Brandverhalten .................................................................................................................................... 25

2
ÖNORM B 3580-1:2008

7.7 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen ........................................................................................... 25


7.8 Weitere Anforderungen an das Asphaltmischgut ........................................................................... 26
7.9 Mischguttemperatur und Bindemittelsorte ...................................................................................... 26
8 Konformitätsbewertung – Erstprüfung und werkseigene Produktionskontrolle......................... 27
8.1 Allgemeines......................................................................................................................................... 27
8.2 Beurteilung der Übereinstimmung des ausgelieferten Mischgutes im Rahmen der WPK ......... 27
8.3 Vorgangsweise bei Bestimmung des betrieblichen Erfüllungsniveaus ....................................... 27
8.4 Prüfhäufigkeiten für Mischguteigenschaften .................................................................................. 28
9 Kennzeichnung ................................................................................................................................... 28
Literaturhinweise ............................................................................................................................................ 29
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

3
ÖNORM B 3580-1:2008

Vorwort
Die vorliegende Ausgabe ersetzt die Ausgabe ÖNORM B 3580-1:2006, die technisch überarbeitet wurde. Die
wesentlichen Änderungen sind nachfolgend angeführt, wobei diese Zusammenstellung keinen Anspruch auf
Vollständigkeit erhebt.

Die Erfahrungen, die mit der vorigen Ausgabe dieser ÖNORM im Zuge der Einführung der CE-Kennzeichnung
für Asphaltmischgut gewonnen wurden, machten eine Neuausgabe dieser ÖNORM notwendig. Es erfolgte eine

– Überarbeitung der Tabelle 2, der Tabelle 3 und der Tabelle 4 über Gesteinsklassen,
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

– Ergänzung von Anforderungen an das Brandverhalten,

– Anpassung der Tabellen über Mischguttemperaturen und Bitumensorten,

– Ergänzung von Hinweisen zur Erstprüfung und werkseigenen Produktionskontrolle.

Die vorliegende ÖNORM ist Teil der Reihe ÖNORM B 358x und dient zur Umsetzung der Reihe ÖNORM
EN 13108 für Asphaltmischgut. Tabelle 1 enthält eine Gegenüberstellung der Normpakete.

Tabelle 1 ― Gegenüberstellung Reihe ÖNORM EN 13108 und Reihe ÖNORM B 358x

Asphaltmischgut –
ÖNORM EN ÖNORM B Asphaltmischgut – Mischgutanforderungen
Mischgutanforderungen
Asphaltbeton – Regeln zur Umsetzung der
3580-1
ÖNORM EN 13108-1 – Empirischer Ansatz
13108-1 Asphaltbeton
Asphaltbeton – Regeln zur Umsetzung der
3580-2
ÖNORM EN 13108-1 – Fundamentaler Ansatz
Asphaltbeton für sehr Asphaltbeton für sehr dünne Schichten – Regeln
13108-2 3581
dünne Schichten zur Umsetzung der ÖNORM EN 13108-2
Softasphalt – Regeln zur Umsetzung der
13108-3 Softasphalt 3582
ÖNORM EN 13108-3
Hot Rolled Asphalt – Regeln zur Umsetzung der
13108-4 Hot Rolled Asphalt 3583
ÖNORM EN 13108-4
Splittmastixasphalt – Regeln zur Umsetzung der
13108-5 Splittmastixasphalt 3584
ÖNORM EN 13108-5
Gussasphalt – Regeln zur Umsetzung der
13108-6 Gussasphalt 3585
ÖNORM EN 13108-6
Offenporiger Asphalt – Regeln zur Umsetzung
13108-7 Offenporiger Asphalt 3586
der ÖNORM EN 13108-7
a
13108-8 Ausbauasphalt
a
13108-20 Erstprüfung
a
Werkseigene
13108-21
Produktionskontrolle
a
Umsetzung in den ÖNORMEN B 3580-1 und -2 bis B 3586.

4
ÖNORM B 3580-1:2008

1 Anwendungsbereich
Diese ÖNORM legt auf Grund der speziellen geografischen, topografischen und klimatischen Verhältnisse,
die in Österreich herrschen, folgende ausgewählte Anforderungen an Asphaltbeton für die Verwendung beim
Bau von Straßen, Flugplätzen und sonstigen Verkehrsflächen, entsprechend der ÖNORM B 3130, ÖNORM
EN 13108-1, ÖNORM EN 13108-20 und ÖNORM EN 14023, fest. Die vorliegende ÖNORM ist gemeinsam
mit diesen ÖNORMEN anzuwenden. Um die Belastungssituation in Österreich abdecken zu können, werden
verschiedene Mischguttypen, bezogen auf Mischgutzusammensetzung und Anforderung an die Gesteins-
körnungen, definiert.

Diese ÖNORM setzt die empirischen Anforderungen der ÖNORM EN 13108-1 um.

2 Normative Verweisungen
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen). Rechtsvorschriften sind
immer in der jeweils geltenden Fassung anzuwenden.

ÖNORM B 3130, Gesteinskörnungen für Asphalte und Oberflächenbehandlungen für Straßen, Flugplätze und
andere Verkehrsflächen – Regeln zur Umsetzung der ÖNORM EN 13043

ÖNORM B 3613, Elastomermodifizierte Bitumen für den Straßenbau – Anforderungen

ÖNORM EN 196-21, Prüfverfahren für Zement – Chemische Analyse von Zement

ÖNORM EN 459-2, Baukalk – Teil 2: Prüfverfahren

ÖNORM EN 933-1, Prüfverfahren für geometrische Eigenschaften von Gesteinkörnungen – Teil 1: Be-
stimmung der Korngrößenverteilung – Siebverfahren

ÖNORM EN 933-4, Prüfverfahren für geometrische Eigenschaften von Gesteinskörnungen – Teil 4: Be-
stimmung der Kornform – Kornformkennzahl (konsolidierte Fassung)

ÖNORM EN 933-5, Prüfverfahren für geometrische Eigenschaften von Gesteinkörnungen – Teil 5: Be-
stimmung des Anteils an gebrochenen Körnern in groben Gesteinskörnungen

ÖNORM EN 933-6, Prüfverfahren für geometrische Eigenschaften von Gesteinskörnungen – Teil 6: Fließ-
koeffizienten von Gesteinskörnungen (konsolidierte Fassung)

ÖNORM EN 933-9, Prüfverfahren für geometrische Eigenschaften von Gesteinskörnungen – Teil 9: Be-
urteilung von Feinanteilen – Methylenblau-Verfahren

ÖNORM EN 1097-2, Prüfverfahren für mechanische und physikalische Eigenschaften von Gesteinskörnungen
– Teil 2: Verfahren zur Bestimmung des Widerstandes gegen Zertrümmerung

ÖNORM EN 1097-4, Prüfverfahren für mechanische und physikalische Eigenschaften von Gesteinskörnungen
– Teil 4: Bestimmung des Hohlraumgehaltes an trocken verdichtetem Füller

ÖNORM EN 1097-6, Prüfverfahren für mechanische und physikalische Eigenschaften von Gesteinskörnungen
– Teil 6: Bestimmung der Rohdichte und der Wasseraufnahme (konsolidierte Fassung)

ÖNORM EN 1097-8, Prüfverfahren für mechanische und physikalische Eigenschaften von Gesteinskörnungen
– Teil 8: Bestimmung des Polierwertes

ÖNORM EN 1367-1, Prüfverfahren für thermische Eigenschaften und Verwitterungsbeständigkeit von


Gesteinskörnungen – Teil 1: Bestimmung des Widerstandes gegen Frost-Tau-Wechsel

5
ÖNORM B 3580-1:2008

ÖNORM EN 1367-3, Prüfverfahren für thermische Eigenschaften und Verwitterungsbeständigkeit von


Gesteinskörnungen – Teil 3: Kochversuch für Sonnenbrand-Basalt (konsolidierte Fassung)

ÖNORM EN 1367-5, Prüfverfahren für thermische Eigenschaften und Verwitterungsbeständigkeit von


Gesteinskörnungen – Teil 5: Bestimmung des Widerstandes gegen Hitzebeanspruchung

ÖNORM EN 1744-1, Prüfverfahren für chemische Eigenschaften von Gesteinskörnungen – Teil 1: Chemische
Analyse

ÖNORM EN 12591, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel – Anforderungen an Straßenbaubitumen

ÖNORM EN 12697-8, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 8: Bestimmung von volumetrischen
Charakteristiken von Asphalt-Probekörpern

ÖNORM EN 12697-11, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 11: Bestimmung der Affinität von
Gesteinskörnungen und Bitumen
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

ÖNORM EN 12697-12, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 12: Bestimmung der Wasser-
empfindlichkeit von Asphalt-Probekörpern

ÖNORM EN 12697-13, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 13: Temperaturmessung

ÖNORM EN 12697-16, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 16: Abrieb durch Spikereifen

ÖNORM EN 12697-22, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 22: Spurbildungstest

ÖNORM EN 12697-33, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 33: Probestückvorbereitung mit einem
Walzenverdichtungsgerät

ÖNORM EN 12697-34, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 34: Marshall-Prüfung

ÖNORM EN 12697-41, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 41: Widerstand gegen chemische
Auftaumittel

ÖNORM EN 12697-43, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt – Teil 43: Treibstoffbeständigkeit

ÖNORM EN 13043, Gesteinskörnungen für Asphalt und Oberflächenbehandlungen für Straßen, Flugplätze
und andere Verkehrsflächen (konsolidierte Fassung)

ÖNORM EN 13108-1, Asphaltmischgut – Mischgutanforderungen – Teil 1: Asphaltbeton

ÖNORM EN 13108-8, Asphaltmischgut – Mischgutanforderungen – Teil 8: Ausbauasphalt

ÖNORM EN 13108-20, Asphaltmischgut – Mischgutanforderungen – Teil 20: Erstprüfung

ÖNORM EN 13108-21, Asphaltmischgut – Mischgutanforderungen – Teil 21: Werkseigene Produktions


kontrolle

ÖNORM EN 13179-2, Prüfverfahren für mineralische Füller in bitumenhaltigen Mischungen – Teil 2:


Bitumenzahl

ÖNORM EN 13501-1, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten – Teil 1:
Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten

ÖNORM EN 14023, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel – Rahmenwerk für die Spezifikation von
polymermodifizierten Bitumen
1
OIB Richtlinie 2.2, Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks )

1
) Herausgegeben vom Österreichischen Institut für Bautechnik (www.oib.or.at)

6
ÖNORM B 3580-1:2008

3 Begriffe
Für die Anwendung dieser ÖNORM gelten die Begriffe nach ÖNORM EN 13108-1.

4 Anforderungen an die Ausgangsmaterialien

4.1 Allgemeines

Basierend auf den Anforderungen in den ÖNORMEN EN 13108-1 und 13108-20 werden die nationalen
Anforderungen in den nachfolgenden Seiten festgelegt. Wo aus nationaler Sicht keine Anforderung gestellt wird,
ist dies durch die Kategorie „NR“ (no requirement) bzw. „nicht gefordert“ zum Ausdruck gebracht. Wenn bei einem
Merkmal in der ÖNORM EN 13108-1 der Ausdruck „falls gefordert“ angegeben ist, darf in der Herstellererklärung
auf die Angabe eines Wertes verzichtet werden; in diesem Fall ist in die Herstellererklärung die Abkürzung „KLF“
(keine Leistung festgestellt) einzutragen. Diese Vorgangsweise ist für Österreich nur dann sinnvoll, wenn in den
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Anforderungen sowie in den folgenden Tabellen die Kategorie „NR“ bzw. „nicht gefordert“ aufscheint.

4.2 Bitumen

Die zu verwendenden Bindemittel sind in 5.2.1, 6.2.1 und 7.2.1 geregelt.

Bei Verwendung von Ausbauasphalt ist das resultierende Bindemittel zu deklarieren.

4.3 Gesteinskörnungen
Die Gesteinskörnungen müssen ÖNORM EN 13043 und ÖNORM B 3130 entsprechen.

Es wird zwischen neun Klassen von Gesteinskörnungen (G1 bis G9) unterschieden.

Basierend auf den Anforderungen der ÖNORM EN 13043 werden die nationalen Anforderungen in Tabelle 2
und Tabelle 3 festgelegt. Wo aus nationaler Sicht keine Anforderung gestellt wird, ist dies durch die Kategorie
„NR“ (no requirement) zum Ausdruck gebracht.

Wenn bei einem Merkmal in der ÖNORM EN 13043 der Ausdruck „falls gefordert“ angegeben ist, darf in der
Herstellererklärung auf die Angabe eines Wertes verzichtet werden. In diesem Fall ist in die Hersteller-
erklärung die Abkürzung „NPD“ (no performance determined) einzutragen. Diese Vorgangsweise ist für
Österreich nur dann sinnvoll, wenn in den Anforderungen sowie in Tabelle 2 und Tabelle 3 die Kategorie „NR“
bzw. „nicht gefordert“ aufscheint.

Höherwertige Kategorien als die angegebenen sind zulässig im Sinne einer Mindestanforderung.

Bei Verwendung von Ausbauasphalt sind dessen Gesteinseigenschaften zu deklarieren.

Die angegebenen Sollwerte beziehen sich auf die Gesteinskörnungsgemische, die angegebenen Kategorien
auf die einzusetzenden Gesteinskörnungen.

Empfohlene Kombinationen zwischen Mischguttypen und Gesteinsklassen sind in Tabelle 4 angeführt. Für
Asphaltschichten, die direkt befahren werden, und bei denen Anforderungen an die Griffigkeit zu stellen sind,
sind die Gesteinsklassen G1, G2, G3, G7, G8 und G9 einzusetzen.

7
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 2 ― Anforderungen an Gesteinskörnungen (fortgesetzt)

Bezug zur ÖNORM EN 13043:2004 und Anforderungen


ÖNORM B 3130:2006 Gesteinsklassen bzw. Sollwerte

Ab- a a a
Merkmal gemäß CE-Kennzeichnung G1 G2 G3 G4 G5 G6 G7 G8 G9
schnitt

4.1.3 Korngrößenverteilung Im Allgemeinen die Korngruppen


Korngruppen und Gesteinskörnungsgemische zulässig
gemäß ÖNORM EN 933-1 0/1, 0/2, 2/4, 2/5, 4/8, 8/11,
11/16, 16/22
GC90/20, GF85, GA90
GC90/15, GF85
4.1.3.2 Korngrößenverteilung gemäß ÖNORM
GTC20 GTCNR
EN 933-1 für feine Gesteinskörnungen
4.1.4 Gehalt an Feinanteilen grob: f1 grob: f2
gemäß ÖNORM EN 933-1 fein: f16 fein: fNR

4.1.5 Qualität der Feinanteile


MBFNR
gemäß ÖNORM EN 933-9
4.1.6 Kornform von groben Gesteinskörnungen
b SI15 –
gemäß ÖNORM EN 933-4
Masseanteil nicht-kubischer Körner im Anteil
≥ 4 mm gemäß ÖNORM EN 933-4, bezogen – ≤ 20 ≤ 25 ≤ 30 ≤ 20 ≤ 25
b
auf die gesamte Gesteinskörnung , in %
4.1.7 Anteil gebrochener Körner in groben
Gesteinskörnungen gemäß ÖNORM C100/0 C90/1 –
b
EN 933-5
Masseanteil gebrochener Körner im Anteil
≥ 4 mm gemäß ÖNORM EN 933-5, bezogen
b
auf die gesamte Gesteinskörnung

Anteil Cc, in % ≥ 90 ≥ 50 – 100 ≥ 90 ≥ 50
Anteil Ctc, in % ≥ 30 – – ≥ 90 ≥ 30 –
Anteil Ctr, in % ≤1 – – 0 ≤1 –

8
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 2 ― Anforderungen an Gesteinskörnungen (fortgesetzt)

Bezug zur ÖNORM EN 13043:2004 und Anforderungen


ÖNORM B 3130:2006 Gesteinsklassen bzw. Sollwerte

Ab- a a a
Merkmal gemäß CE-Kennzeichnung G1 G2 G3 G4 G5 G6 G7 G8 G9
schnitt

4.1.8 Kantigkeit von feinen Gesteinskörnungen


ECS35 –
gemäß ÖNORM EN 933-6:2002, Abschnitt 8
4.1.8 Kantigkeit des Anteiles kleiner 2 mm aus der
gesamten Gesteinskörnung gemäß ÖNORM – ≥ 35 ≥ 30 – ≥ 35 ≥ 30
EN 933-6:2002, Abschnitt 8, Ausflusszeit in s
4.2.2 Widerstand gegen Zertrümmerung für grobe
Gesteinskörnungen gemäß ÖNORM LA20 LA25 LA30 LA40 LA25 LA30
EN 1097-2:1998, Abschnitt 5
4.2.3 Widerstand gegen Polieren an groben
PSVange
Gesteinskörnungen PSV50 PSV44 PSVNR PSVangegeben
geben
gemäß ÖNORM EN 1097-8
4.2.9.2 Widerstand gegen Frost-Tau-Wechsel an
c F1 F2
8/16 gemäß ÖNORM EN 1367-1
4.2.10 Widerstand gegen Hitzebeanspruchung
nicht gefordert
gemäß ÖNORM EN 1367-5
4.2.11 Affinität von groben Gesteinskörnungen
zu Bitumen gemäß ÖNORM Anzahl nicht bedeckter Körner ≤1
EN 12697-11:2006, Verfahren B
4.2.12 Sonnenbrand von Basalt
SBLA
gemäß ÖNORM EN 1367-3
4.3.4.3 Raumbeständigkeit von Stahlwerkschlacke
V3,5 V6,5
gemäß ÖNORM EN 1744-1
a
Die feine Gesteinskörnung ist aus einer Bezugsquelle zu beziehen, wo die groben Gesteinskörnungen einen LA-Wert LA20 für G1 und einen LA-Wert LA25 für G2 und G3 aufweisen.
b
Diese Anforderungen sind analog auf die Korngruppe bzw. Fraktion 2/4 anzuwenden.
c
Bei WA241 ist F1 erfüllt, bei WA242 F2. Die Wasseraufnahme gemäß ÖNORM EN 1097-6 ist an Körnungen > 32 mm zu prüfen. Steht keine Prüfkörnung > 32 mm zur Verfügung, ist die
Wasseraufnahme an der größten zur Verfügung stehenden Körnung durchzuführen.

9
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 3 ― Anforderungen an Lieferkörnung D < 0,125 mm (Füller)


Für die CE-Kennzeichnung
Bezug zur ÖNORM EN 13043:2004 maßgebende
a
Kategorien bzw. Werte
Absch- G4, G5, G6, G7,
Merkmal G1, G2, G3
nitt G8, G9
5.2.1 Korngrößenverteilung
ÖNORM EN 13043:2004, Tabelle 24
gemäß ÖNORM EN 933-10
5.2.2 schädliche Feinanteile
MBFNR
gemäß ÖNORM EN 933-9
5.3.2 Rohdichte gemäß ÖNORM EN 1097-7 angegebener Wert
5.3.3.1 Trockenhohlraumgehalt
V28/38 V28/45
gemäß ÖNORM EN 1097-4
5.3.3.2 Delta Ring und Kugel
ΔR&BNR
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

gemäß ÖNORM EN 13179-1


5.4.1 Wasserlöslichkeit
WSNR
gemäß ÖNORM EN 1744-4
5.4.2 Wasserempfindlichkeit
nicht gefordert
gemäß ÖNORM EN 1744-1
5.4.3 Carbonatgehalt von Carbonatfüllern
CC80
gemäß ÖNORM EN 196-2
5.4.4 Calciumhydroxidgehalt von Mischfüllern
Ka25
gemäß ÖNORM EN 459-2
5.5.2 Bitumenzahl
BN28/39
gemäß ÖNORM EN 13179-2
a
Die Kategorie „NR“ oder „nicht gefordert“ führt in der Herstellererklärung zur Angabe „NPD“.

Tabelle 4 ― Kombinationen zwischen Mischguttypen und Gesteinsklassen

G1 G2 G3 G4 G5 G6 G7 G8 G9

deck, A1 X X X – – – – – –
deck, A2 X X – – – – – – –
deck, A3 X X X – – – – – –
deck, A4 X X X – – – – – –
deck, A5 – – – – – – X X X
binder, H1 – – – X – – – – –
binder, H2 – – – X – – – – –
trag, T1 – – – X X X – – –

trag, T2 – – – X X X – – –
trag, T3 – – – X X X – – –

Es bedeutet:

X empfohlene Kombinationen

– nicht empfohlene Kombinationen

10
ÖNORM B 3580-1:2008

4.4 Ausbauasphalt

Die Verwendung von Ausbauasphalt gemäß ÖNORM EN 13108-8 ist nur bei Einsatz von Straßenbaubitumen
gemäß ÖNORM EN 12591, aber nicht bei Deckschichten der Typen A2, A3 und A4 sowie bei den Typen H1
und H2 zulässig. Bei den anderen Typen ist jedenfalls sicherzustellen, dass das Gestein den entsprechenden
Anforderungen an die jeweilige geforderte Gesteinsklasse entspricht.

Die Bewertung des Bindemittels im resultierenden Mischgut erfolgt über den Erweichungspunkt. Der
Fremdstoffgehalt des Ausbauasphalts hat der Kategorie F5 gemäß ÖNORM EN 13108-8:2006, Abschnitt 4.1
zu entsprechen.

Der Anteil von Ausbauasphalt, in % der Masse, ist zu deklarieren.

4.5 Zusätze
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Alle Arten und Mengen von Zusätzen, wie z. B. Naturasphalt, Gummigranulat, Wachse, Bindemittelträger,
sind anzugeben.

5 Anforderungen an das Mischgut für Deckschichten (AC D deck)

5.1 Allgemeines

Die Anforderungen an das Mischgut gemäß ÖNORM EN 13108-1:2006, Abschnitte 5.2 und 5.3 werden in
Tabelle 5 bis Tabelle 16 festgelegt.

5.2 Zusammensetzung

5.2.1 Bindemittel

Für die Typen A1 und A5 sind alle Bindemittel, für die Typen A2, A3 und A4 modifizierte Bindemittel gemäß
5.9 zulässig. Der Typ A2 kann auch mit Straßenbaubitumen unter Verwendung von Bindemittel
modifizierenden Zusätzen, wie z. B. Naturasphalt, hergestellt werden.

5.2.2 Korngrößenverteilung

Es wird zwischen fünf Typen (A1, A2, A3, A4 und A5) unterschieden. Der Typ A1 ist mit einem Größtkorn von
jeweils 4 mm, 8 mm, 11 mm, 16 mm bzw. 22 mm herzustellen. Der Typ A2 ist mit einem Größtkorn von
jeweils 8 mm, 11 mm bzw. 16 mm herzustellen. Die Typen A3 und A4 sind mit einem Größtkorn von jeweils
4 mm und 8 mm herzustellen. Der Typ A5 ist mit einem Größtkorn von jeweils 11 mm bzw. 16 mm
herzustellen.

Die zulässigen Sieblinien für die Typen A1, A2 und A5 sind in Tabelle 5 und Tabelle 6 sowie für die Typen A3
und A4 in der Tabelle 5 ersichtlich. Die Bandbreite der Korngrößenverteilung ist vom Hersteller anzugeben,
wobei die Bandbreite bei der Siebgröße 0,063 mm maximal 4,0 % der Masse, bei allen anderen zu
deklarierenden Siebgrößen maximal 12 % der Masse betragen darf. Die in Tabelle 5 und Tabelle 6
angegebenen Grenzen sind jedenfalls für das gelieferte Mischgut einzuhalten.

11
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 5 ― Sieblinien für die Typen A1, A2, A3, A4 und A5 (Grundsiebsatz und Ergänzungssiebsatz 1)

AC 4 deck AC 8 deck AC 11 deck


Siebgröße
A1 A3, A4 A1 A2 A3, A4 A1, A5 A2

Siebdurchgang Siebdurchgang Siebdurchgang


mm
Masseanteil in % Masseanteil in % Masseanteil in %

22,4 – – – – – – –

16 – – – – – 100 100

11,2 – – 100 100 100 90 bis 100 90 bis 100


a
8 – – 90 bis 100 90 bis 100 90 bis 100 65 bis 88 72 bis 88

5,6 100 100 – – – – –


ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

b
4 90 bis 100 90 bis 100 55 bis 75 60 bis 76 50 bis 80 – –
c
2 50 bis 75 50 bis 70 35 bis 55 42 bis 55 30 bis 55 30 bis 50 32 bis 47
d
0,5 22 bis 47 17 bis 42 15 bis 33 14 bis 27 12 bis 30 13 bis 29 12 bis 25

7,0 bis 6,0 bis 5,0 bis 6,0 bis


0,063 6,0 bis 17,0 8,0 bis 16,0 5,0 bis 12,0
11,0 13,0 11,0 10,0
a
charakteristisches Grobsieb für AC 11 deck
b
charakteristisches Grobsieb für AC 8 deck
c
charakteristisches Grobsieb für AC 4 deck
d
charakteristisches Feinsieb

Tabelle 6 ― Sieblinien für die Typen A1, A2 und A5 (Grundsiebsatz und Ergänzungssiebsatz 1)

AC 16 deck AC 22 deck
Siebgröße
A1, A5 A2 A1

Siebdurchgang Siebdurchgang
mm
Masseanteil in % Masseanteil in %

31,5 – – 100

22,4 100 100 90 bis 100


a
16 90 bis 100 90 bis 100 70 bis 88
b
11,2 70 bis 88 72 bis 88 –

8 55 bis 77 59 bis 75 45 bis 70

5,6 – – –

4 – – –

2 25 bis 45 26 bis 39 20 bis 40


c
0,5 12 bis 27 9 bis 21 10 bis 25

0,063 4,0 bis 10,0 4,0 bis 8,0 4,0 bis 10,0
a
charakteristisches Grobsieb für AC 22 deck
b
charakteristisches Grobsieb für AC 16 deck
c
charakteristisches Feinsieb

12
ÖNORM B 3580-1:2008

5.2.3 Bindemittelgehalt

Der Mindest-Bindemittelgehalt ist mit der Kategorie Bmin3,0 gemäß ÖNORM EN 13108-1:2006,
Abschnitt 5.3.1.3 festgelegt. Der Gehalt an löslichem Bindemittel ist vom Hersteller als Bandbreite anzugeben,
wobei diese maximal 0,6 % der Masse betragen darf.

5.2.4 Zusätze

Alle Arten und Mengen von Zusätzen, wie z. B. Naturasphalt, Gummigranulat, Wachse, Bindemittelträger,
sind anzugeben.

5.3 Umhüllungsgrad und Homogenität

Nach dem Mischvorgang muss das Mischgut homogen vermischt sein und die Gesteinskörnungen müssen
komplett von Bindemittel umhüllt sein (gemäß ÖNORM EN 13108-1:2006, Abschnitt 5.2.3).
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

5.4 Hohlraumgehalt

Die Kategorien gemäß Tabelle 7 bis Tabelle 11 sind vom Hersteller anzugeben, wobei die Differenz für die
deklarierten Werte von Vmin und Vmax maximal 2,0 % absolut betragen darf. Die in Tabelle 7 bis Tabelle 11
angegebenen Grenzen sind jedenfalls einzuhalten.

Tabelle 7 ― Hohlraumgehalt der Type A1

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006 AC 11


Gemäß deck,
ÖNORM AC 16
Merkmal gemäß CE- AC 4 deck AC 8 deck
EN 13108- Parameter deck,
Kennzeichnung AC 22
1:2006,
Abschnitt deck

5.2.2,
Hohlraumgehalt gemäß Mindesthohlraumgehalt in % Vmin0,5 Vmin1,0 Vmin1,5
Tabelle 4
ÖNORM EN 13108-
5.2.2, a
20:2006, Abschnitt D.2 Maximaler Hohlraumgehalt
Vmax3 Vmax4 Vmax5
Tabelle 3 in %
a
Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2. Die Ermittlung des Hohlraumgehaltes
erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle B.1, Zeile 3.

Tabelle 8 ― Hohlraumgehalt der Type A2

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM AC 11 AC 16
Merkmal gemäß CE- AC 8 deck
EN 13108- Parameter deck deck
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.2.2,
Hohlraumgehalt gemäß Mindesthohlraumgehalt in % Vmin1,5
Tabelle 4
ÖNORM EN 13108-
5.2.2, a Maximaler Hohlraumgehalt
20:2006, Abschnitt D.2 Vmax4 Vmax5
Tabelle 3 in %
a
Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2. Die Ermittlung des Hohlraumgehaltes
erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle B.1, Zeile 3.

13
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 9 ― Hohlraumgehalt der Type A3

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM AC 4 deck AC 8 deck
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.2.2,
Hohlraumgehalt gemäß Mindesthohlraumgehalt in % Vmin1,0 Vmin1,5
Tabelle 4
ÖNORM EN 13108-
5.2.2, a Maximaler Hohlraumgehalt
20:2006, Abschnitt D.2 Vmax3,5 Vmax4
Tabelle 3 in %
a
Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2. Die Ermittlung des Hohlraumgehaltes
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle B.1, Zeile 3.

Tabelle 10 ― Hohlraumgehalt der Type A4

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM AC 4 deck AC 8 deck
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.2.2,
Hohlraumgehalt gemäß Mindesthohlraumgehalt in % Vmin2,5 Vmin3,5
Tabelle 4
ÖNORM EN 13108-
a
5.2.2, 20:2006, Abschnitt D.2 Maximaler Hohlraumgehalt
Vmax5 Vmax6
Tabelle 3 in %
a
Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2. Die Ermittlung des Hohlraumgehaltes
erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle B.1, Zeile 3.

Tabelle 11 ― Hohlraumgehalt der Type A5

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM AC 11 deck, AC 16 deck
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.2.2,
Hohlraumgehalt gemäß Mindesthohlraumgehalt in % Vmin1,0
Tabelle 4
ÖNORM EN 13108-
5.2.2, a Maximaler Hohlraumgehalt
20:2006, Abschnitt D.2 Vmax4
Tabelle 3 in %
a
Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2. Die Ermittlung des Hohlraumgehaltes
erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle B.1, Zeile 3.

14
ÖNORM B 3580-1:2008

5.5 Beständigkeit gegen bleibende Verformung

Tabelle 12 ― Beständigkeit gegen bleibende Verformung

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle anderen
Merkmal gemäß CE- Typ A2
EN 13108- Parameter Typen
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

Beständigkeit gegen
5.2.6, bleibende Verformung Proportionale Spurrinnentiefe
PRDLuft7,0 PRDLuftNR
Tabelle 9 gemäß ÖNORM EN 13108- in %
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

a
20:2006, Abschnitt D.6

a
Beständigkeit gegen bleibende Verformung, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-22; Prüfbedingungen gemäß ÖNORM
EN 13108-20:2006, Tabelle D.1, Zeile 5, Punkt D.1.6 bei einer Prüftemperatur von 60 °C und einem Hohlraumgehalt v = (Vmax +1)
(Vmax = deklarierter Wert) für die Berechnung der Masse zur Herstellung der Prüfplatte gemäß ÖNORM EN 12697-33.

5.6 Brandverhalten

Tabelle 13 ― Brandverhalten

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

Brandverhalten gemäß a
5.2.7 Brandverhalten Afl
ÖNORM EN 13501-1

a
Gilt nur bei Verwendung in geschlossenen Räumen, wie z. B. Parkgaragen, Tiefgaragen, Tunnels, Hallen (siehe auch
OIB Richtlinie 2.2).

5.7 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen

Die Kennwerte gemäß Tabelle 14 sind dann anzugeben, wenn das Mischgut für den Einsatz auf Flugbetriebs-
flächen vorgesehen ist.

15
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 14 ― Marshall-Werte

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.3.2, Mindestwert der Marshall-


Tabelle 14 Stabilität (kN)

5.3.2, Höchstwert der Marshall-


Tabelle 15 Stabilität (kN)
Marshall-Werte Kategorie angeben
gemäß ÖNORM EN 13108- Marshall-Fließwert
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

5.3.2, a unterer Grenzwert (mm)


20:2006, Abschnitt D.10
Tabelle 16 Marshall-Fließwert
oberer Grenzwert (mm)

5.3.2, Mindestwert des Marshall-


QminNR
Tabelle 17 Quotienten (kN/mm)
a
Marshall-Werte, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-34 (Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006,
Tabelle C.1, Zeile 2, C.1.2)

5.8 Weitere Anforderungen an das Asphaltmischgut

Tabelle 15 ― Weitere Anforderungen an das Mischgut für Deckschichten (fortgesetzt)

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

Wasserempfindlichkeit
5.2.4, Mindestspaltzugfestigkeits-
gemäß ÖNORM EN 13108- ITSRNR
Tabelle 5 a verhältnis in %
20:2006, Abschnitt D.3

Widerstand gegen Abrieb


5.2.5, durch Spikereifen gemäß
Mindestabriebwert in % AbrNR
Tabelle 6 ÖNORM EN 13108-20:2006,
b
Abschnitt D.4

Treibstoff-Beständigkeit bei
Anwendung auf Flugplätzen
5.2.8 – keine Anforderung
gemäß ÖNORM EN 13108-
c
20:2006, Abschnitt D.11

Beständigkeit gegen
Enteisungsmittel bei
5.2.9,
Anwendung auf Flugplätzen – βNR
Tabelle 10
gemäß ÖNORM EN 13108-
d
20:2006, Abschnitt D.12

16
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 15 ― Weitere Anforderungen an das Mischgut für Deckschichten (fortgesetzt)

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.3.3, Mindestwert des


Hohlraumfüllungsgrad VFBminNR
Tabelle 18 Hohlraumfüllungsgrades in %
gemäß ÖNORM EN 13108-
5.3.3, e Höchstwert des
20:2006, Abschnitt D.2 VFBmaxNR
Tabelle 19 Hohlraumfüllungsgrades in %

Fiktiver Hohlraumgehalt
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

5.3.4, Mindestwert des fiktiven


gemäß ÖNORM EN 13108- VMAminNR
Tabelle 20 f Hohlraumes
20:2006, Abschnitt D.2

Hohlraumgehalt bei 10
Mindesthohlraumgehalt nach
5.3.5, Drehungen gemäß ÖNORM
10 Drehungen im Gyrator- V10GminNR
Tabelle 21 EN 13108-20:2006, Abschnitt
g Verdichter
D.2
a
Wasserempfindlichkeit, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-12
b
Widerstand gegen Abrieb, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-16:2004, Verfahren A
c
Widerstand gegen Diesel und andere Öle auf Flugflächen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-43
d
Widerstand gegen Enteisungsmittel auf Flugflächen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-41
e
Hohlraumfüllungsgrad, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8
f
Fiktiver Hohlraumgehalt, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8
g
Hohlraumgehalt bei 10 Drehungen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8

5.9 Mischguttemperatur und Bitumensorten

Die Temperaturen des Mischgutes, nach ÖNORM EN 12697-13 gemessen, müssen innerhalb der in
Tabelle 16 angegebenen Temperaturgrenzen liegen. Die maximale Temperatur des Mischgutes darf beim
Herstellen in der Mischanlage zu keinem Zeitpunkt überschritten, die minimale Temperatur darf beim
Übergabezeitpunkt an den Kunden nicht unterschritten werden. Der Übergabezeitpunkt an den Kunden ist
zwischen Hersteller und Kunden zu vereinbaren. Zusätzlich sind die Temperaturen für die Herstellung von
Probekörpern angeführt.

17
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 16 ― Temperaturgrenzen des Mischgutes und für die Herstellung von Probekörpern

Temperaturgrenzen für das Temperatur für die Herstellung


a b
Bindemittel Mischgut von Probekörpern

°C °C

Straßenbaubitumen gemäß
ÖNORM EN 12591

50/70 140 bis 180

70/100 140 bis 180 135 ± 5

160/220 130 bis 170

Modifiziertes Bindemittel gemäß


ÖNORM B 3613
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

PmB 25/55-65 160 bis 200


160 ± 5
PmB 25/55-55 160 bis 200

PmB 45/80-65 150 bis 190

PmB 45/80-50 150 bis 190 135 ± 5

PmB 90/150-45 150 bis 190


a
Im Falle der Verwendung von modifiziertem Bitumen, hartem Straßenbaubitumen oder Zusatzmitteln können andere Temperaturen
gelten. Diese sind zu dokumentieren und auf dem Zertifikat zur CE-Kennzeichnung zu deklarieren.
b
sofern in der jeweiligen Prüfnorm nichts anderes angegeben ist

6 Anforderungen an das Mischgut für hochstandfeste Tragschichten (AC D binder)

6.1 Allgemeines

Die Anforderungen an das Mischgut gemäß ÖNORM EN 13108-1:2006, Abschnitte 5.2 und 5.3 werden in
Tabelle 17 bis Tabelle 23 festgelegt.

6.2 Zusammensetzung

6.2.1 Bindemittel

Beim Typ H1 ist modifiziertes Bindemittel gemäß 6.9 zu verwenden und beim Typ H2 Straßenbaubitumen
gemäß 6.9 unter Verwendung von Bindemittel modifizierenden Zusätzen

6.2.2 Korngrößenverteilung

Es wird zwischen zwei Typen H1 und H2 unterschieden. Sie sind mit einem Größtkorn von jeweils 16 mm,
22 mm bzw. 32 mm herzustellen. Die zulässigen Sieblinien sind in der Tabelle 17 ersichtlich. Die Bandbreite
der Korngrößenverteilung ist vom Hersteller anzugeben, wobei die Bandbreite bei der Siebgröße 0,063 mm
maximal 4,0 % der Masse, bei allen anderen zu deklarierenden Siebgrößen maximal 12 % der Masse
betragen darf. Die in Tabelle 17 angegebenen Grenzen sind jedenfalls einzuhalten.

18
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 17 ― Sieblinien für hochstandfeste Tragschichten (Grundsiebsatz und Ergänzungssiebsatz 1)

AC 16 binder AC 22 binder AC 32 binder


Siebgröße
H1, H2 H1, H2 H1, H2

Siebdurchgang Siebdurchgang Siebdurchgang


mm
Masseanteil in % Masseanteil in % Masseanteil in %

45 – – 100

31,5 – 100 90 bis 100


a
22,4 100 90 bis 100 66 bis 85
b
16 90 bis 100 66 bis 85 –
c
11,2 65 bis 85 – –
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

8 50 bis 76 45 bis 68 40 bis 66

5,6 – – –

4 – – –

2 25 bis 50 20 bis 45 20 bis 45


d
0,5 12 bis 32 10 bis 29 9 bis 27

0,063 4,0 bis 8,0 4,0 bis 8,0 4,0 bis 8,0
a
charakteristisches Grobsieb für AC 32 binder
b
charakteristisches Grobsieb für AC 22 binder
c
charakteristisches Grobsieb für AC 16 binder
d
charakteristisches Feinsieb

6.2.3 Bindemittelgehalt

Der Mindest-Bindemittelgehalt ist mit der Kategorie Bmin3,0 festgelegt. Der Gehalt an löslichem Bindemittel ist
vom Hersteller als Bandbreite anzugeben, wobei diese maximal 0,6 % der Masse betragen darf.

6.2.4 Zusätze

Alle Arten und Mengen von Zusätzen, wie z. B. Naturasphalt, Gummigranulat, Wachse, Bindemittelträger,
sind anzugeben.

6.3 Umhüllungsgrad und Homogenität

Nach dem Mischvorgang muss das Mischgut homogen vermischt sein und die Gesteinskörnungen müssen
komplett von Bindemittel umhüllt sein.

6.4 Hohlraumgehalt

Die Kategorien gemäß Tabelle 18 sind vom Hersteller anzugeben, wobei die Differenz für die deklarierten
Werte von Vmin und Vmax maximal 2,0 % des Volumens betragen darf. Die in Tabelle 18 angegebenen
Grenzen sind jedenfalls einzuhalten.

19
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 18 ― Hohlraumgehalt für hochstandfeste Tragschichten

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß AC 16 AC 22 AC 32
ÖNORM binder binder binder
Merkmal gemäß CE-
EN 13108 Parameter H1, H2 H1, H2 H1, H2
Kennzeichnung
-1:2006,
Abschnitt

5.2.2,
Hohlraumgehalt gemäß Mindesthohlraumgehalt in % Vmin2,0 Vmin3,0
Tabelle 4
ÖNORM EN 13108-20:2006,
5.2.2, a
Abschnitt D.2 Maximaler Hohlraumgehalt in % Vmax6 Vmax6
Tabelle 3
a
Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2 (C.1.2). Die Ermittlung des Hohlraum-
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

gehaltes erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle B.1, Zeile 3.

6.5 Beständigkeit gegen bleibende Verformung

Tabelle 19 ― Beständigkeit gegen bleibende Verformung

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006 Alle Typen

Gemäß
ÖNORM
Merkmal gemäß CE-
EN 13108 Parameter
Kennzeichnung
-1:2006,
Abschnitt

Beständigkeit gegen
5.2.6, bleibende Verformung
Proportionale Spurrinnentiefe in % PRDLuft5,0
Tabelle 9 gemäß ÖNORM EN 13108-
a
20:2006, Abschnitt D.6
a
Beständigkeit gegen bleibende Verformung, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-22; Prüfbedingungen gemäß ÖNORM
EN 13108-20:2006, Tabelle D.1, Zeile 5, Punkt D.1.6 bei einer Prüftemperatur von 60 °C und einem Hohlraumgehalt v = (Vmax +1)
(Vmax = deklarierter Wert) für die Berechnung der Masse zur Herstellung der Prüfplatte gemäß ÖNORM EN 12697-33.

6.6 Brandverhalten

Tabelle 20 ― Brandverhalten

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006 Alle Typen

Gemäß
ÖNORM
Merkmal gemäß CE-
EN 13108 Parameter
Kennzeichnung
-1:2006,
Abschnitt

Brandverhalten gemäß a
5.2.7 Brandverhalten Afl
ÖNORM EN 13501-1

a
Gilt nur bei Verwendung in geschlossenen Räumen, wie z. B. Parkgaragen, Tiefgaragen, Tunnels, Hallen (siehe auch OIB Richtlinie 2.2).

20
ÖNORM B 3580-1:2008

6.7 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen

Die Kennwerte gemäß Tabelle 21 sind dann anzugeben, wenn das Mischgut für den Einsatz auf Flugbetriebs-
flächen vorgesehen ist.

Tabelle 21 ― Marshall-Werte

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.3.2,
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Mindestwert der Marshall-Stabilität (kN)


Tabelle 14

5.3.2,
Höchstwert der Marshall-Stabilität (kN)
Tabelle 15
Marshall-Werte gemäß Kategorie angeben
ÖNORM EN 13108- Marshall-Fließwert
5.3.2, a unterer Grenzwert (mm)
20:2006, Abschnitt D.10
Tabelle 16 Marshall-Fließwert
oberer Grenzwert (mm)

5.3.2, Mindestwert des Marshall-Quotienten


QminNR
Tabelle 17 (kN/mm)
a
Marshall-Werte, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-34 (Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM
EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2, C.1.2)

6.8 Weitere Anforderungen an das Asphaltmischgut

Tabelle 22 ― Weitere Anforderungen an das Mischgut für hochstandfeste Tragschichten (fortgesetzt)

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006


Gemäß ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108-1:2006, Parameter
Kennzeichnung
Abschnitt
Wasserempfindlichkeit
5.2.4, gemäß ÖNORM EN 13108- Mindestspaltzugfestigkeits-
ITSRNR
Tabelle 5 a verhältnis in %
20:2006, Abschnitt D.3
Widerstand gegen Abrieb
5.2.5, durch Spikereifen gemäß
ÖNORM EN 13108-20:2006, Mindestabriebwert in % AbrNR
Tabelle 6
b
Abschnitt D.4
Treibstoff-Beständigkeit bei
Anwendung auf Flugplätzen
5.2.8 gemäß ÖNORM EN 13108- – keine Anforderung
c
20:2006, Abschnitt D.11
Beständigkeit gegen
Enteisungsmittel bei
5.2.9, Anwendung auf Flugplätzen – βNR
Tabelle 10 gemäß ÖNORM EN 13108-
d
20:2006, Abschnitt D.12

21
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 22 ― Weitere Anforderungen an das Mischgut für hochstandfeste Tragschichten (fortgesetzt)


Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006
Gemäß ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108-1:2006, Parameter
Kennzeichnung
Abschnitt
5.3.3, Hohlraumfüllungsgrad Mindestwert des
VFBminNR
Tabelle 18 gemäß ÖNORM EN 13108- Hohlraumfüllungsgrades in %
5.3.3, e Höchstwert des
20:2006, Abschnitt D.2 VFBmaxNR
Tabelle 19 Hohlraumfüllungsgrades in %
Fiktiver Hohlraumgehalt
5.3.4, gemäß ÖNORM EN 13108- Mindestwert des fiktiven
VMAminNR
Tabelle 20 f Hohlraumes
20:2006, Abschnitt D.2
Hohlraumgehalt bei 10
Drehungen gemäß ÖNORM Mindesthohlraumgehalt nach
5.3.5,
EN 13108-20:2006, 10 Drehungen im Gyrator- V10GminNR
Tabelle 21
g Verdichter
Abschnitt D.2
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

a
Wasserempfindlichkeit, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-12
b
Widerstand gegen Abrieb, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-16:2004, Verfahren A
c
Widerstand gegen Diesel und andere Öle auf Flugflächen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-43
d
Widerstand gegen Enteisungsmittel auf Flugflächen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-41
e
Hohlraumfüllungsgrad, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8
f
Fiktiver Hohlraumgehalt, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8
g
Hohlraumgehalt bei 10 Drehungen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8

6.9 Mischguttemperatur und Bindemittelsorte


Die Temperaturen des Mischgutes, nach ÖNORM EN 12697-13 gemessen, müssen innerhalb der in
Tabelle 23 angegebenen Temperaturgrenzen liegen. Die maximale Temperatur des Mischgutes darf beim
Herstellen in der Mischanlage zu keinem Zeitpunkt überschritten, die minimale Temperatur darf beim
Übergabezeitpunkt an den Kunden nicht unterschritten werden. Der Übergabezeitpunkt an den Kunden ist
zwischen Hersteller und Kunden zu vereinbaren. Zusätzlich sind die Temperaturen für die Herstellung von
Probekörpern angeführt.

Tabelle 23 ― Temperaturgrenzen des Mischgutes und für die Herstellung von Probekörpern
Temperaturgrenzen für das Temperatur für die Herstellung
a b
Bindemittel Mischgut von Probekörpern
°C °C
Straßenbaubitumen gemäß
ÖNORM EN 12591
50/70 140 bis 180
70/100 140 bis 180 135 ± 5
160/220 130 bis 170
Modifiziertes Bindemittel gemäß
ÖNORM B 3613
PmB 10/40-60 160 bis 200
PmB 25/55-65 160 bis 200 160 ± 5
PmB 25/55-55 160 bis 200
PmB 45/80-65 150 bis 190
135 ± 5
PmB 45/80-50 150 bis 190
a
Im Falle der Verwendung von modifiziertem Bitumen, hartem Straßenbaubitumen oder Zusatzmitteln können andere Temperaturen
gelten. Diese sind zu dokumentieren und auf dem Zertifikat zur CE-Kennzeichnung zu deklarieren.
b
sofern in der jeweiligen Prüfnorm nichts anderes angegeben ist

22
ÖNORM B 3580-1:2008

7 Anforderungen an das Mischgut für Tragschichten (AC D trag)

7.1 Allgemeines

Die Anforderungen an das Mischgut gemäß ÖNORM EN 13108-1:2006, Abschnitte 5.2 und 5.3 werden in
Tabelle 24 bis Tabelle 30 festgelegt.

7.2 Zusammensetzung

7.2.1 Bindemittel

Es sind die Bindemittel gemäß 7.9 zulässig.

7.2.2 Korngrößenverteilung
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Es wird zwischen drei Typen (T1, T2 und T3) mit einem Größtkorn von jeweils 16 mm, 22 mm bzw. 32 mm
unterschieden. Die zulässigen Sieblinien für die Typen T1, T2 und T3 sind in der Tabelle 24 ersichtlich. Die
Bandbreite der Korngrößenverteilung ist vom Hersteller anzugeben, wobei die Bandbreite bei der Siebgröße
0,063 mm maximal 4,0 % der Masse, bei allen anderen zu deklarierenden Siebgrößen maximal 12 % der
Masse betragen darf. Die in Tabelle 24 angegebenen Grenzen sind jedenfalls einzuhalten.

Tabelle 24 ― Sieblinien für die Tragschichten (Grundsiebsatz und Ergänzungssiebsatz 1)

Siebgröße AC 16 trag, alle Typen AC 22 trag, alle Typen AC 32 trag, alle Typen

Siebdurchgang Siebdurchgang Siebdurchgang


mm
Masseanteil in % Masseanteil in % Masseanteil in %

45 – – 100

31,5 – 100 90 bis 100


a
22,4 100 90 bis 100 70 bis 88
b
16 90 bis 100 70 bis 88 –
c
11,2 70 bis 88 – –

8 50 bis 78 45 bis 70 40 bis 66

5,6 – – –

4 – – –

2 25 bis 50 20 bis 45 20 bis 45


d
0,5 12 bis 32 10 bis 29 9 bis 27

0,063 4,0 bis 10,0 4,0 bis 10,0 4,0 bis 9,0
a
charakteristisches Grobsieb für AC 32 trag
b
charakteristisches Grobsieb für AC 22 trag
c
charakteristisches Grobsieb für AC 16 trag
d
charakteristisches Feinsieb

7.2.3 Bindemittelgehalt

Der Mindest-Bindemittelgehalt ist mit der Kategorie Bmin3,0 festgelegt. Der Gehalt an löslichem Bindemittel ist
vom Hersteller als Bandbreite anzugeben, wobei diese maximal 0,6 % der Masse betragen darf.

23
ÖNORM B 3580-1:2008

7.2.4 Zusätze

Alle Arten und Mengen von Zusätzen, wie z. B. Naturasphalt, Gummigranulat, Wachse, Bindemittelträger,
sind anzugeben.

7.3 Umhüllungsgrad und Homogenität

Nach dem Mischvorgang muss das Mischgut homogen vermischt sein und die Gesteinskörnungen müssen
komplett von Bindemittel umhüllt sein.

7.4 Hohlraumgehalt

Die Kategorien gemäß Tabelle 25 sind vom Hersteller anzugeben, wobei die Differenz für die deklarierten
Werte von Vmin und Vmax maximal 2,0 % des Volumens betragen darf. Die in Tabelle 25 angegebenen
Grenzen sind jedenfalls einzuhalten.
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Tabelle 25 ― Hohlraumgehalt für die Typen T1, T2 und T3 (AC 16 trag und AC 22 trag)

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006


AC 16 trag, AC 22 trag, AC 32 trag
Gemäß
ÖNORM
Merkmal gemäß CE-
EN 13108 Parameter
Kennzeichnung Typ T1 Typ T2 Typ T3
-1:2006,
Abschnitt

5.2.2,
Hohlraumgehalt gemäß Mindesthohlraumgehalt in % Vmin3,0 Vmin2,0 Vmin0,5
Tabelle 4
ÖNORM EN 13108-20:2006,
5.2.2, a
Abschnitt D.2 Maximaler Hohlraumgehalt in % Vmax6 Vmax5 Vmax4
Tabelle 3
a
Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2 (C.1.2). Die Ermittlung des Hohlraum-
gehaltes erfolgt gemäß ÖNORM EN 13108-20:2006, Tabelle B.1, Zeile 3.

7.5 Beständigkeit gegen bleibende Verformung

Tabelle 26 ― Beständigkeit gegen bleibende Verformung


Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006
Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt
Beständigkeit gegen
5.2.6, bleibende Verformung
gemäß ÖNORM EN 13108- Proportionale Spurrinnentiefe in % PRDLuftNR
Tabelle 9
a
20:2006, Abschnitt D.6
a
Beständigkeit gegen bleibende Verformung, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-22; Prüfbedingungen gemäß ÖNORM
EN 13108-20:2006, Tabelle D.1, Zeile 5, Punkt D.1.6 bei einer Prüftemperatur von 60 °C und einem Hohlraumgehalt v = (Vmax +1)
(Vmax = deklarierter Wert) für die Berechnung der Masse zur Herstellung der Prüfplatte gemäß ÖNORM EN 12697-33.

24
ÖNORM B 3580-1:2008

7.6 Brandverhalten

Tabelle 27 ― Brandverhalten

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

Brandverhalten gemäß a
5.2.7 Brandverhalten Afl
ÖNORM EN 13501-1

a
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

Gilt nur bei Verwendung in geschlossenen Räumen, wie z. B. Parkgaragen, Tiefgaragen, Tunnels, Hallen (siehe auch
OIB Richtlinie 2.2).

7.7 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen

Die Kennwerte gemäß Tabelle 28 sind dann anzugeben, wenn das Mischgut für den Einsatz auf Flugbetriebs-
flächen vorgesehen ist.

Tabelle 28 ― Marshall-Werte

Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006

Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt

5.3.2, Mindestwert Marshall-Stabilität


Tabelle 14 (kN)

5.3.2, Höchstwert Marshall-Stabilität


Tabelle 15 (kN)
Marshall-Werte Kategorie angeben
gemäß ÖNORM EN 13108- Marshall-Fließwert
5.3.2, a unterer Grenzwert (mm)
20:2006, Abschnitt D.10
Tabelle 16 Marshall-Fließwert
oberer Grenzwert (mm)

5.3.2, Mindestwert Marshall-Quotient


QminNR
Tabelle 17 (kN/mm)
a
Marshall-Werte, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-34 (Die Herstellung des Probekörpers erfolgt gemäß ÖNORM
EN 13108-20:2006, Tabelle C.1, Zeile 2, C.1.2)

25
ÖNORM B 3580-1:2008

7.8 Weitere Anforderungen an das Asphaltmischgut

Tabelle 29 ― Weitere Anforderungen an Mischgut für Tragschichten


Bezug zur ÖNORM EN 13108-20:2006
Gemäß
ÖNORM Alle Typen
Merkmal gemäß CE-
EN 13108- Parameter
Kennzeichnung
1:2006,
Abschnitt
Wasserempfindlichkeit gemäß
5.2.4, ÖNORM EN 13108-20:2006, Mindestspaltzugfestigkeits-
ITSRNR
Tabelle 5 a verhältnis in %
Abschnitt D.3
Widerstand gegen Abrieb
5.2.5, durch Spikereifen gemäß
ÖNORM EN 13108-20:2006, Mindestabriebwert in % AbrNR
Tabelle 6
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

b
Abschnitt D.4
Treibstoff-Beständigkeit bei
Anwendung auf Flugplätzen
5.2.8 gemäß ÖNORM EN 13108- – keine Anforderung
c
20:2006, Abschnitt D.11
Beständigkeit gegen
Enteisungsmittel bei
5.2.9, Anwendung auf Flugplätzen – βNR
Tabelle 10 gemäß ÖNORM EN 13108-
d
20:2006, Abschnitt D.12
5.3.3, Mindestwert des
Hohlraumfüllungsgrad gemäß VFBminNR
Tabelle 18 ÖNORM EN 13108-20:2006, Hohlraumfüllungsgrades in %
5.3.3, e Höchstwert des
Abschnitt D.2 VFBmaxNR
Tabelle 19 Hohlraumfüllungsgrades in %
Fiktiver Hohlraumgehalt
5.3.4, gemäß ÖNORM EN 13108- Mindestwert des fiktiven
VMAminNR
Tabelle 20 f Hohlraumes
20:2006, Abschnitt D.2
Hohlraumgehalt bei 10
Drehungen gemäß ÖNORM Mindesthohlraumgehalt nach
5.3.5,
EN 13108-20:2006, Abschnitt 10 Drehungen im Gyrator- V10GminNR
Tabelle 21
g Verdichter
D.2
a
Wasserempfindlichkeit, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-12
b
Widerstand gegen Abrieb, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-16:2004, Verfahren A
c
Widerstand gegen Diesel und andere Öle auf Flugflächen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-43
d
Widerstand gegen Enteisungsmittel auf Flugflächen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-41
e
Hohlraumfüllungsgrad, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8
f
Fiktiver Hohlraumgehalt, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8
g
Hohlraumgehalt bei 10 Drehungen, ermittelt gemäß ÖNORM EN 12697-8

7.9 Mischguttemperatur und Bindemittelsorte

Die Temperaturen des Mischgutes, nach ÖNORM EN 12697-13 gemessen, müssen innerhalb der in
Tabelle 30 angegebenen Temperaturgrenzen liegen. Die maximale Temperatur des Mischgutes darf beim
Herstellen in der Mischanlage zu keinem Zeitpunkt überschritten, die minimale Temperatur darf beim
Übergabezeitpunkt an den Kunden nicht unterschritten werden. Der Übergabezeitpunkt an den Kunden ist
zwischen Hersteller und Kunden zu vereinbaren. Zusätzlich sind die Temperaturen für die Herstellung von
Probekörpern angeführt.

26
ÖNORM B 3580-1:2008

Tabelle 30 ― Temperaturgrenzen des Mischgutes und für die Herstellung von Probekörpern

Temperaturgrenzen für das Temperatur für die Herstellung


a b
Bindemittel Mischgut von Probekörpern

°C °C

Straßenbaubitumen gemäß
ÖNORM EN 12591

50/70 140 bis 180

70/100 140 bis 180 135 ± 5

160/220 130 bis 170


a
Im Falle der Verwendung von modifiziertem Bitumen, hartem Straßenbaubitumen oder Zusatzmitteln können andere Temperaturen
gelten. Diese sind zu dokumentieren und auf dem Zertifikat zur CE-Kennzeichnung zu deklarieren.
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

b
sofern in der jeweiligen Prüfnorm nichts anderes angegeben ist

8 Konformitätsbewertung – Erstprüfung und werkseigene Produktionskontrolle

8.1 Allgemeines

Hinsichtlich der Mindesthäufigkeit der Untersuchungen am Endprodukt im Rahmen der WPK ist für

– die Typen AC D deck A1 und A5 die Kategorie Y,

– die Typen AC D deck A2, A3 und A4 die Kategorie X und

– die anderen Typen die Kategorie Z gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.3 einzuhalten.

8.2 Beurteilung der Übereinstimmung des ausgelieferten Mischgutes im Rahmen der WPK

Die Beurteilung der Übereinstimmung jeder Mischgutsorte, für die eine Konformitätserklärung ausgestellt wird,
erfolgt durch statistische Auswertung aller deklarierten Parameter (gemäß 8.4).

Für eine aussagekräftige Statistik sind mehr als zehn Einzelwerte notwendig.

Eine Übereinstimmung liegt dann vor, wenn mindestens 90 % der ermittelten Messergebnisse innerhalb der
deklarierten Bandbreite gemäß CE-Kennzeichnung liegen.

Wenn mehr als 10 % der ermittelten Messergebnisse außerhalb der deklarierten Bandbreite liegen, hat eine
Anpassung im Rahmen der WPK zu erfolgen (z. B. neue Erstprüfung, Anpassung der Produktion).

Die Temperatur je ausgelieferter LKW Ladung muss dokumentiert sein.

8.3 Vorgangsweise bei Bestimmung des betrieblichen Erfüllungsniveaus

Für die Ermittlung des betrieblichen Erfüllungsniveaus ist das Einzelergebnis-Verfahren gemäß ÖNORM
EN 13108-21:2006, Abschnitt A.3.2 anzuwenden, wobei einmal pro Woche für die gesamte Mischanlage ein
betriebliches Erfüllungsniveau zu dokumentieren ist.

Unabhängig von der Anzahl der Abweichungen gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.1 innerhalb
einer Probe ist diese Probe als ein nichtkonformes Ergebnis zu betrachten. Die Toleranzen beziehen sich auf
die Prüfwerte der Erstprüfung.

Hinsichtlich der Betriebsruhe gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Abschnitt A.4 gilt, dass Monate in denen
Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt werden nicht zur Betriebsruhe zählen.

27
ÖNORM B 3580-1:2008

8.4 Prüfhäufigkeiten für Mischguteigenschaften

Abgeleitet von ÖNORM EN 13108-21:2006, Anhang D sind die Mindestprüfhäufigkeiten gemäß Tabelle 31
einzuhalten.

Tabelle 31 ― Mindestprüfhäufigkeiten

Parameter Mindestprüfhäufigkeit

Bindemittelgehalt gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.3

Korngrößenverteilung gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.3

Hohlraumgehalt gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.3, Spalte 2

Beständigkeit gegen bleibende Verformung über Bestimmung der Marshall-Stabilität;


gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.3, Spalte 2;
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

zusätzlich im dritten Jahr der Gültigkeit der Erstprüfung gemäß 5.5


und 6.5 der vorliegenden ÖNORM.

Mischguttemperatur gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.3, Spalte 2

Marshall-Werte (nur für Flugbetriebsflächen) gemäß ÖNORM EN 13108-21:2006, Tabelle A.3, Spalte 2

9 Kennzeichnung

Das Mischgut gemäß dieser ÖNORM ist unter Bezugnahme auf diese ÖNORM eindeutig identifizierbar und
rückverfolgbar folgendermaßen zu bezeichnen:

AC D deck/binder/trag Bindemittelsorte, Typ, Gesteinsklasse, weitere eventuelle mischgutspezifische


Zusatzbezeichnungen (z. B. verwendete Zusätze, Identifikationsnummern)

BEISPIEL AC 8 deck 50/70, A1, G1, verwendete Zusätze, Identifikationsnummern

28
ÖNORM B 3580-1:2008

Literaturhinweise

ÖNORM B 3806, Anforderungen an das Brandverhalten von Bauprodukten (Baustoffen)

ONR 23580, Erstprüfung von Asphaltmischgut – Regeln zur Umsetzung der ÖNORM EN 13108-20 –
Empirischer Ansatz (in Vorbereitung)
ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

29
Wichtige Informationen für Norm-Anwender
Normen sind Regeln, die im Dialog und Konsens aller Betroffe-
nen und Interessierten entwickelt werden. Sie legen Anforderungen an Pro-
dukte, Dienstleistungen, Systeme und Qualifikationen fest und definieren, wie
die Einhaltung dieser Anforderungen überprüft wird.
Von ihrem Wesen her sind Normen Empfehlungen. Ihre Anwendung ist somit
freiwillig, aber naheliegend, da Normen den aktuellen Stand der Technik
dokumentieren – das was in einem bestimmten Fachgebiet „Standard“ ist.
Dafür bürgen das hohe Fachwissen und die Erfahrung der Experten und
Expertinnen in den zuständigen Komitees auf nationaler, europäischer und
internationaler Ebene sowie die Kompetenz des Österreichischen Normungs-
instituts und seiner Komitee-Manager.

Aktualität des Normenwerks. Analog zur technischen und


ON-Download - Service 19.01.2009 61170-2, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH Diesterwegg. 3, A-1140 Wien

wirtschaftlichen Weiterentwicklung unterliegen Normen einem kontinuierlichen


Wandel. Sie werden vom zuständigen ON-Komitee laufend auf Aktualität
überprüft und bei Bedarf überarbeitet und dem aktuellen Stand der Technik
angepasst. Für den Anwender von Normen ist es daher wichtig, immer Zugriff
auf die neuesten Ausgaben der Normen seines Fachgebiets zu haben, um
sicherzustellen, dass seine Produkte und Produktionsverfahren bzw. Dienst-
leistungen den Markterfordernissen entsprechen.

Wissen um Veränderungen. Das Österreichische Normungs-


institut bietet Norm-Anwendern zahlreiche und auf ihre Bedürfnisse zuge-
schnittene Angebote, die dafür sorgen, dass sie zuverlässig über die neues-
ten Versionen von Normen verfügen und über Änderungen – Neuausgaben
und/oder Zurückziehungen – informiert werden. Das reicht von klassischen
Fachgebiets-Abonnements bis hin zu innovativen kundenspezifischen Online-
Lösungen.

Informationen über Angebote und Dienstleistungen des ON bei

ON Sales & Service


ON Österreichisches Normungsinstitut
Austrian Standards Institute
Heinestraße 38, 1020 Wien
E-Mail: sales@on-norm.at
Internet: www.on-norm.at/shop
Fax: +43 1 213 00-818
Tel.: +43 1 213 00-805

Normen & Regelwerke aus dem Ausland. Über


ON Sales & Service können auch Normen und Regelwerke aus allen
Ländern der Welt bezogen werden – ein besonders wichtiger Service für
die exportorientierte Wirtschaft.

Normkonformität. Um die Einhaltung von


Normen objektiv nachweisen zu können, bietet
das ON die Möglichkeit der Zertifizierung von
Produkten, Dienstleistungen und Personen auf
Normkonformität. Nähere Informationen dazu
bei ON CERT:
www.on-norm.at/publish/zertifizierung.html

ISO 9001:2000
zertifiziert | certified by SQS

Das könnte Ihnen auch gefallen