Sie sind auf Seite 1von 50

ÖNORM

EN 13108-1
Ausgabe: 2016-11-01

Asphaltmischgut ― Mischgutanforderungen
Teil 1: Asphaltbeton

Bituminous mixtures ― Material specifications ― Part 1: Asphalt Concrete

Mélanges bitumineux ― Spécifications pour le matériau ― Partie 1: Enrobés


bitumineux
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Medieninhaber und Hersteller ICS 93.080.20


Austrian Standards Institute/
Österreichisches Normungsinstitut Ident (IDT) mit EN 13108-1:2016-06
Heinestraße 38, 1020 Wien
Copyright © Austrian Standards Institute 2016 Ersatz für ÖNORM EN 13108-1:2008-05
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfäl­
tigung, Aufnahme auf oder in sonstige Medien oder zuständig Komitee 210
Datenträger nur mit Zustimmung gestattet! Straßen- und Flugplatzbau
E-Mail: publishing@austrian-standards.at
Internet: www.austrian-standards.at/nutzungsrechte
Verkauf von in- und ausländischen Normen und
Regelwerken durch
Austrian Standards plus GmbH
Heinestraße 38, 1020 Wien
E-Mail: sales@austrian-standards.at
Internet: www.austrian-standards.at
Webshop: www.austrian-standards.at/webshop
Tel.: +43 1 213 00-300
Fax: +43 1 213 00-818
Nationales Vorwort
Die EN 13108-1 wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 227 „Straßenbaustoffe“ erarbeitet und gehört zum
Normenpaket der CEN/TC 227/WG 1, welches mit Resolution 92 (Dokument Nr. CEN/TC 227 N 577) be­
schlossen wurde. Dieses Normenpaket des CEN/TC 227 „Straßenbaustoffe“ beinhaltet folgende Normenrei­
hen:
– EN 12697, Asphalt – Prüfverfahren für Heißasphalt (alle Teile)

– EN 13108, Asphalt – Anforderungen (alle Teile)

Die europäischen Anforderungsnormen für Asphaltmischgut, die Reihe EN 13108, werden in Österreich durch
die Reihe ÖNORM B 358x umgesetzt. Tabelle NV.1 enthält eine Gegenüberstellung der Normpakete.

Die ÖNORM EN 13108-1 ist gemeinsam mit der ÖNORM B 3580-1 oder der ÖNORM B 3580-2 anzuwenden.
Tabelle NV.1― Gegenüberstellung Reihe ÖNORM EN 13108 und Reihe ÖNORM B 3580

Asphaltmischgut – ÖNORM
ÖNORM Asphaltmischgut – Mischgutanforderungen
Mischgutanforderungen bzw. ONR

EN 13108-1 Asphaltbeton B 3580-1 Asphaltbeton – Teil 1: Empirischer Ansatz –


Regeln zur Umsetzung der ÖNORM EN 13108-1

B 3580-2 Asphaltbeton – Teil 2: Gebrauchsverhaltensorien­


tierte Anforderungen – Regeln zur Umsetzung der
ÖNORM EN 13108-1

EN 13108-2 Asphaltbeton für sehr dün­ B 3581 Asphaltbeton für sehr dünne Schichten – Regeln
ne Schichten zur Umsetzung der ÖNORM EN 13108-2

EN 13108-3 Softasphalt B 3582 Softasphalt – Regeln zur Umsetzung der ÖNORM


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

EN 13108-3

EN 13108-4 Hot Rolled Asphalt B 3583 Hot Rolled Asphalt – Regeln zur Umsetzung der
ÖNORM EN 13108-4

EN 13108-5 Splittmastixasphalt B 3584-1 Splittmastixasphalt – Teil 1: Empirischer Ansatz –


Regeln zur Umsetzung der ÖNORM EN 13108-5

EN 13108-6 Gussasphalt B 3585 Gussasphalt – Regeln zur Umsetzung der


ÖNORM EN 13108-6

EN 13108-7 Offenporiger Asphalt B 3586-1 Offenporiger Asphalt – Teil 1: Empirischer Ansatz


– Regeln zur Umsetzung der ÖNORM EN 13108-7

B 3587 Kaltasphalt – Regeln in Anlehnung an ÖNORM


EN 13108-7
a
EN 13108-8 Ausbauasphalt ―
b
EN 13108-9 Asphaltmischgut für extrem B 3588 Asphaltmischgut für extrem dünne Asphaltbeton­
dünne Asphaltbetonschich­ schichten (AUTL) – Regeln zur Umsetzung der
ten (AUTL) ÖNORM EN 13108-9

EN 13108-20 Erstprüfung ONR 23580 Erstprüfung von Asphaltmischgut – Regeln zur


Umsetzung der ÖNORM EN 13108-20:2009 –
Empirischer Ansatz
a
EN 13108-21 Werkseigene Produktions­ ―
kontrolle
a
Umsetzung in den ÖNORMEN B 3580-1 bis B 3587.
b
in Planung
EUROPÄISCHE NORM EN 13108-1
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Juni 2016

ICS 93.080.20 Ersatz für EN 13108-1:2006

Deutsche Fassung

Asphaltmischgut - Mischgutanforderungen - Teil 1:

Asphaltbeton

Bituminous mixtures - Material specifications - Part 1: Mélanges bitumineux - Spécifications pour le matériau -
Asphalt Concrete Partie 1: Enrobés bitumineux

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 27. Februar 2016 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter
denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand
befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN-
CENELEC oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen
Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem
Management-Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, der ehemaligen
jugoslawischen Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland,
Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, der
Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

CEN-CENELEC Management-Zentrum: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

© 2016 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 13108-1:2016 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN
vorbehalten.
EN 13108-1:2016 (D)

Inhalt
Seite

Europäisches Vorwort .......................................................................................................................................................... 4

Einleitung .................................................................................................................................................................................. 6

1 Anwendungsbereich............................................................................................................................................... 7

2 Normative Verweisungen ..................................................................................................................................... 7

3 Begriffe, Symbole und Abkürzungen................................................................................................................ 8

3.1 Begriffe ........................................................................................................................................................................ 8

3.2 Symbole und Abkürzungen................................................................................................................................11

4 Anforderungen an die Baustoffe ......................................................................................................................11

4.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 11

4.2 Bindemittel .............................................................................................................................................................. 11

4.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 11

4.2.2 Auswahl des Bindemittels ..................................................................................................................................11

4.3 Gesteinskörnungen............................................................................................................................................... 13

4.3.1 Grobe Gesteinskörnung....................................................................................................................................... 13

4.3.2 Feine Gesteinskörnung........................................................................................................................................ 13

4.3.3 Gesteinskörnungsgemische mit allen Kornklassen..................................................................................13

4.3.4 Fremdfüller.............................................................................................................................................................. 13

4.4 Asphaltgranulat...................................................................................................................................................... 13

MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

4.5 Zusätze....................................................................................................................................................................... 14

5 Anforderungen an das Asphaltmischgut.......................................................................................................14

5.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 14

5.2 Zusammensetzung, Korngrößenverteilung und Bindemittelgehalt...................................................14

5.2.1 Zusammensetzung ................................................................................................................................................ 14

5.2.2 Korngrößenverteilung ........................................................................................................................................ 15

5.2.3 Mindest-Bindemittelgehalt ................................................................................................................................17

5.3 Eigenschaften .......................................................................................................................................................... 18

5.3.1 Probekörper ............................................................................................................................................................ 18

5.3.2 Anforderungen an den Hohlraumgehalt.......................................................................................................18

5.3.3 Wasserempfindlichkeit ....................................................................................................................................... 21

5.3.4 Widerstand gegen Abrieb durch Spikereifen..............................................................................................22

5.3.5 Widerstand gegen bleibende Verformung ...................................................................................................23

5.3.6 Steifigkeit.................................................................................................................................................................. 27

5.3.7 Widerstand gegen Ermüdung ...........................................................................................................................29

5.3.8 Alterungsprüfung an gesättigten Asphalt-Probekörpern (SATS-Dauerhaftigkeitsindex

für Asphaltmischgut)............................................................................................................................................ 30

5.3.9 Kälteverhalten ........................................................................................................................................................ 31

5.3.10 Bruchzähigkeit ....................................................................................................................................................... 31

5.3.11 Griffigkeit nach Polierung ..................................................................................................................................32

5.3.12 Umhüllung und Homogenität............................................................................................................................33

5.3.13 Brandverhalten ...................................................................................................................................................... 33

5.3.14 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen ......................................................................................................33

5.3.15 Treibstoffbeständigkeit bei Anwendung auf Flugbetriebsflächen......................................................35

5.3.16 Beständigkeit gegen Enteisungsmittel bei Anwendung auf Flugbetriebsflächen..........................36

5.4 Temperatur des Asphaltmischgutes...............................................................................................................36

5.5 Regulierte gefährliche Stoffe.............................................................................................................................37

2
EN 13108-1:2016 (D)

5.6 Widersprüchliche Anforderungen .................................................................................................................. 37

6 Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit - AVCP ...................................................... 37

7 Kennzeichnung....................................................................................................................................................... 38

Anhang A (normativ) Berechnungen der Penetration oder des Erweichungspunktes des

Bindemittels eines Asphaltmischgutes bei Verwendung von Asphaltgranulat.............................. 39

A.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 39

A.2 Berechnung der Penetration des Bindemittels eines Asphaltmischgutes ....................................... 39

A.3 Berechnung des Erweichungspunktes des Bindemittels eines Asphaltmischgutes..................... 39

Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und der


Verordnung (EU) Nr. 305/2011 ....................................................................................................................... 41

ZA.1 Anwendungsbereich und maßgebende Merkmale ................................................................................... 41

ZA.2 System zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit (AVCP; en:

Assessment and Verification of Constancy of Performance)................................................................. 44

ZA.3 Zuordnung der Aufgaben zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit ......... 44

MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

3
EN 13108-1:2016 (D)

Europäisches Vorwort
Dieses Dokument (EN 13108-1:2016) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 227 „Straßenbaustoffe“

erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung

eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Dezember 2016, und etwaige entgegenstehende

nationale Normen müssen bis März 2018 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren

können. CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen

Patentrechte zu identifizieren.

Dieses Dokument ersetzt EN 13108-1:2006.

Dieses Dokument wurde unter einem Normungsauftrag erarbeitet, den die Europäische Kommission und die

Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der
Verordnung (EU) Nr. 305/2011 für Bauprodukte (EU-BauPVO).

Zum Zusammenhang mit der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 siehe informativen Anhang ZA, der Bestandteil
dieses Dokuments ist.

Im Vergleich zu EN 13108-1:2006 wurden die folgenden Änderungen vorgenommen:

a) allgemeine, empirische und grundsätzliche Ansätze wurden in einer Liste mit unterschiedlichen

MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Eigenschaften zusammengeführt;

b) neue Eigenschaften wurden eingeführt (Prüfung an gesättigten Asphalt-Probekörpern, Kälteverhalten,


Bruchzähigkeit, Griffigkeit nach Polierung);

c) zusätzliche optionale Siebe zur Charakterisierung der Korngrößenverteilung;

d) für einige Eigenschaften wurden zusätzliche Kategorien eingeführt;

e) die Möglichkeit, bestimmte Bedingungen in Dokumenten zur Anwendung des Produktes zu definieren;

f) EU-BauPVO-Verweisung und neuer Anhang ZA nach EU-BauPVO-Vorschriften.

Dieses Dokument ist Bestandteil der nachfolgend aufgelisteten Normenreihe:

— EN 13108-1, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 1: Asphaltbeton

— EN 13108-2, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 2: Asphaltbeton für sehr dünne Schichten


(BBTM)

— EN 13108-3, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 3: Softasphalt

— EN 13108-4, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 4: Hot-Rolled-Asphalt

— EN 13108-5, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 5: Splittmastixasphalt

— EN 13108-6, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 6: Gussasphalt

4
EN 13108-1:2016 (D)

— EN 13108-7, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 7: Offenporiger Asphalt

— EN 13108-8, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 8: Ausbauasphalt

— EN 13108-9, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 9: Asphaltmischgut für ultradünne


Schichten (AUTL)

— EN 13108-20, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 20: Typprüfung

— EN 13108-21, Asphaltmischgut — Mischgutanforderungen — Teil 21: Werkseigene Produktionskontrolle

Im Anhang A (normativ) wird die Berechnung der Penetration und des Erweichungspunktes von
Asphaltmischgut, das Asphaltgranulat enthält, aus der Penetration oder des Erweichungspunktes des
zugegebenen Bindemittels oder des aus Asphaltgranulat rückgewonnenen Bindemittels festgelegt.

Entsprechend der CEN-CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, die
ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island,
Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn,
Vereinigtes Königreich und Zypern.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

5
EN 13108-1:2016 (D)

Einleitung
Das Ziel dieser Europäischen Norm besteht darin, die Festlegung von Asphaltbetonmischgütern auf
Grundlage der Leistung zu ermöglichen. Allgemein stehen derzeit allerdings mehr empirische Prüfungen zur
Beschreibung der Mischgüter zur Verfügung. In Abhängigkeit von der Erfahrung mit der Kombination von
Anforderungen dieser Europäischen Norm können dem Hersteller mehr oder weniger Freiheitsgrade
gewährt werden.

Diese Europäische Norm deckt eine große Vielfalt von Materialien für unterschiedliche Anwendungen,
Verkehrs- und Klimabedingungen ab. EN 13108-1 gibt Eigenschaften und Auflistungen möglicher Kategorien
an. Sie muss sich dem Straßenbau in ganz Europa anpassen. Aus diesem Grund wurde der Auswahl-Ansatz
für Eigenschaften gewählt. Die Tabellen stellen Kategorien dar, die in ganz Europa erforderlich sind. Aus
diesem Grund ergeben sich die Zahlenwerte in den Tabellen nicht immer aus statistischen Regeln. Auf
Grundlage von Verwendungsbedingungen dürfen bestimmte Eigenschaften und Kategorien in Dokumenten
definiert werden, die sich auf die Anwendung des Produktes beziehen. Die in diesen Dokumenten definierten
Kategorien müssen die Reproduzierbarkeit der Prüfung berücksichtigen, wenn diese in dem geeigneten
Prüfverfahren angegeben ist.

Es sollte darauf geachtet werden, nur jene Prüfungen auszuwählen, die für die Anwendung des Asphalts und
die Verwendung der Befestigung relevant sind, und eine Kombination potentiell widersprüchlicher
Festlegungen ist zu vermeiden.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

6
EN 13108-1:2016 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm legt Anforderungen an Asphaltmischgüter der Asphaltmischgutart Asphaltbeton
fest, die für die Verwendung beim Bau von Straßen, Flugbetriebsflächen und sonstigen Verkehrsflächen
bestimmt sind. Asphaltbeton wird für Deckschichten, Binderschichten, Ausgleichsschichten und
Tragschichten verwendet.

Die Mischgüter der Asphaltmischgutart Asphaltbeton werden auf Basis von heißem Bitumen hergestellt.
Mischgüter, die Bitumenemulsionen und bitumenhaltige Materialien auf der Basis der Wiederverwertung
vor Ort enthalten, werden durch diese Norm nicht abgedeckt.

Diese Europäische Norm enthält Anforderungen an die Auswahl der Baustoffe. Sie ist in Verbindung mit
EN 13108-20 und EN 13108-21 anzuwenden.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente, die in diesem Dokument teilweise oder als Ganzes zitiert werden, sind für die
Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene
Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments
(einschließlich aller Änderungen).

EN 1097-6, Prüfverfahren für mechanische und physikalische Eigenschaften von Gesteinskörnungen —


Teil 6: Bestimmung der Rohdichte und der Wasseraufnahme

EN 1426, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel — Bestimmung der Nadelpenetration

EN 1427, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel — Bestimmung des Erweichungspunktes — Ring- und
Kugel-Verfahren
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

EN 12591, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel — Anforderungen an Straßenbaubitumen

EN 12697-3, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 3: Rückgewinnung des Bindemittels: Rotations­
verdampfer

EN 12697-8, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 8: Bestimmung von volumetrischen Charakteris­
tiken von Asphalt-Probekörpern

EN 12697-12, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 12: Bestimmung der Wasserempfindlichkeit von
Asphalt-Probekörpern

EN 12697-13, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 13: Temperaturmessung

EN 12697-16, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 16: Abrieb durch Spikereifen

EN 12697-22, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 22: Spurbildungstest

EN 12697-24, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 24: Beständigkeit gegen Ermüdung

EN 12697-25, Asphalt — Prüfverfahren — Teil 25: Druck-Schwellversuch

EN 12697-26, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 26: Steifigkeit

EN 12697-31, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 31: Herstellung von Probekörpern mit dem
Gyrator-Verdichter

EN 12697-34, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 34: Marshall-Prüfung

7
EN 13108-1:2016 (D)

EN 12697-41, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 41: Widerstand gegen chemische Auftaumittel

EN 12697-43, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 43: Treibstoffbeständigkeit

EN 12697-44, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 44: Bestimmung der Rissausbreitung mittels
Halbzylinder-Biegeversuch

EN 12697-45, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 45: Alterungsprüfung an gesättigten Asphalt-
Probekörpern (SATS-Prüfung)

EN 12697-46, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 46: Widerstand gegen Kälterisse und
Tieftemperaturverhalten bei einachsigen Zugversuchen

EN 12697-49, Asphalt — Prüfverfahren für Heißasphalt — Teil 49: Messung der Griffigkeit nach Polierung

EN 13043, Gesteinskörnungen für Asphalt und Oberflächenbehandlungen für Straßen, Flugplätze und andere
Verkehrsflächen

EN 13108-4:2016, Asphalt — Mischgutanforderungen — Teil 4: Hot Rolled Asphalt

EN 13108-8, Asphalt — Mischgutanforderungen — Teil 8: Ausbauasphalt

EN 13108-20:2016, Asphalt — Mischgutanforderungen — Teil 20: Typprüfung

EN 13108-21, Asphalt — Mischgutanforderungen — Teil 21: Werkseigene Produktionskontrolle

EN 13501-1:2007+A1:2009, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten —


Teil 1: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

EN 13924-1, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel — Anforderungsrahmenwerk für spezielle


Straßenbaubitumen — Teil 1: Harte Straßenbaubitumen

EN 13924-2, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel — Anforderungsrahmenwerk für spezielle


Straßenbaubitumen — Teil 2: Multigrade Straßenbaubitumen

EN 14023, Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel — Rahmenwerk für die Spezifikation von
polymermodifizierten Bitumen

EN ISO 11925-2, Prüfungen zum Brandverhalten — Entzündbarkeit von Produkten bei direkter
Flammeneinwirkung — Teil 2: Einzelflammentest (ISO 11925-2)

3 Begriffe, Symbole und Abkürzungen


3.1 Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1.1
Befestigung
Konstruktion, bestehend aus einer oder mehreren Schichten, zur Unterstützung des Verkehrs über ein
Gelände

3.1.2
Lage
Element einer Befestigung, das in einem einzigen Arbeitsgang eingebaut wurde

8
EN 13108-1:2016 (D)

3.1.3
Schicht
Bauelement einer Befestigung, das aus einem einzelnen Baustoff- bzw. Baustoffgemisch aufgebaut ist

Anmerkung 1 zum Begriff: Eine Schicht kann in einer oder mehreren Lage(n) verlegt werden.

3.1.4
Deckschicht
obere Schicht der Befestigung, die mit dem Verkehr in Berührung kommt

3.1.5
Binderschicht
Bauschicht der Befestigung zwischen der Deckschicht und der Tragschicht

3.1.6
Ausgleichsschicht
Schicht von veränderlicher Dicke, die auf eine vorhandene Schicht oder Oberfläche aufgebracht wird, um das
erforderliche Profil für eine weitere Schicht von gleichmäßiger Dicke bereitzustellen

3.1.7
Tragschicht
Hauptbauelement einer Befestigung

Anmerkung 1 zum Begriff: Die Tragschicht kann in einer oder mehreren Schicht(en) verlegt werden, die
entsprechend als „obere“ Tragschicht, „untere“ Tragschicht usw. bezeichnet werden.

3.1.8
Asphalt
homogene Mischung, üblicherweise aus groben und feinen Gesteinskörnungen, Füller und bitumenhaltigem
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Bindemittel, die zur Herstellung einer Befestigung verwendet wird

Anmerkung 1 zum Begriff: Asphalt kann einen Zusatz oder mehrere Zusätze zur Verbesserung der
Einbaueigenschaften, der Leistung oder des Aussehens des Asphaltmischgutes enthalten.

3.1.9
Naturasphalt
natürlich auftretendes Gemisch aus Bitumen und fein verteilten Mineralstoffen, das in eindeutig begrenzten
Oberflächenlagerstätten gewonnen und so aufbereitet wird, dass unerwünschte Bestandteile wie Wasser
und pflanzliche Bestandteile entfernt werden

Anmerkung 1 zum Begriff: Naturasphalt wird in EN 13108-4 beschrieben.

3.1.10
Asphaltbeton
Asphalt, entweder mit stetiger Korngrößenverteilung der Gesteinskörnung oder mit Ausfallkörnung, um ein
verzahntes Korngerüst zu formen

3.1.11
Asphaltmischgutzusammensetzung
Zusammensetzung eines bestimmten Asphaltmischgutes, angegeben als Sollzusammensetzung

Anmerkung 1 zum Begriff: Eine Sollzusammensetzung wird durch eine von zwei Möglichkeiten angegeben
(siehe 3.1.12 und 3.1.13).

9
EN 13108-1:2016 (D)

3.1.12
Zugabe-Sollzusammensetzung
Angabe der Asphaltmischgutzusammensetzung in Form der Baustoffe, der Sieblinie und des prozentualen
Anteils des dem Asphaltmischgut zugegebenen Bindemittels

Anmerkung 1 zum Begriff: Diese ist üblicherweise das Ergebnis einer Optimierung und Validierung der
Zusammensetzung im Labor.

3.1.13
Ergebnis-Sollzusammensetzung
Angabe der Asphaltmischgutzusammensetzung in Form der Baustoffe und der gemittelten Ergebnisse aus
Asphaltmischgutuntersuchungen hinsichtlich der Korngrößenverteilung und des Gehaltes an löslichem
Bindemittel

Anmerkung 1 zum Begriff: Diese ist üblicherweise das Ergebnis einer Validierung aus der Produktion.

3.1.14
Zusatz
Bestandteil, der dem Asphaltmischgut in geringen Mengen zugegeben werden kann, um bestimmte
Eigenschaften des Asphaltmischgutes zu beeinflussen

Anmerkung 1 zum Begriff: Beispielsweise werden Zusätze verwendet, um die Affinität von Bindemittel zu
Gesteinskörnung und die mechanischen Eigenschaften bei der Verwendung von anorganischen Fasern und Polymeren
zu beeinflussen. Sie werden auch verwendet, um die Farbe des Mischgutes zu beeinflussen.

3.1.15
widersprüchliche Anforderungen
Kombination aus Anforderungen oder Eigenschaften, die nicht vollständig erfüllt werden können
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Anmerkung 1 zum Begriff: Dies kann durch das Kombinieren bestimmter Anforderungen an die Zusammensetzung
und Baustoffe in Verbindung mit weiteren leistungsbezogenen Prüfungen vorkommen. Diese sind auch bei der Wahl von
zwei oder mehreren Leistungs- oder Prüfparametern von Bedeutung, mit denen ähnliche Eigenschaften mit sich
entgegenstehenden Prüfverfahren bestimmt werden, was zu einem Mangel an Klarheit und Konsistenz in Bezug auf die
Eigenschaften des Asphaltmischgutes führt.

3.1.16
vorgemischtes Bindemittel
Bitumen, das in einer Asphaltmischanlage gemischt wird, mit einem Zusatz vor oder während der Zugabe
des Bindemittels zum Mischer, was im Falle einer kontinuierlichen Mischanlage vor oder während des
Einbringens des Bindemittels in den Mischbereich der Trockentrommel geschieht

3.1.17
Kategorie
festgelegte Stufe einer Eigenschaft eines Asphaltmischgutes

Anmerkung 1 zum Begriff: Die Bezeichnung einer Kategorie erfolgt durch ein Symbol und einen Zahlenwert für die
Stufe.

BEISPIEL Bmin 4,0 bedeutet, dass der Mindest-Bindemittelanteil 4,0 % betragen muss.

Anmerkung 2 zum Begriff: Festgelegte Kategorien für jede Eigenschaft sind in EN 13108-1 aufgelistet.

3.1.18
Klasse
Bereich von Leistungsstufen, der durch einen Mindest- und einen Höchstwert definiert wird

10
EN 13108-1:2016 (D)

3.2 Symbole und Abkürzungen

AC allgemeine Bezeichnung für Asphaltbeton (en: Asphalt Concrete);

AC D Bezeichnung für Asphaltbeton, gefolgt von dem Buchstaben D für die obere Korngröße der im
Asphaltmischgut enthaltenen Gesteinskörnung, in Millimeter (mm).

BEISPIEL AC 6 Asphaltbeton mit einer oberen Korngröße von 6 mm.

4 Anforderungen an die Baustoffe


4.1 Allgemeines

Es dürfen nur Baustoffe von festgestellter Eignung verwendet werden. Alle Baustoffe müssen die für die
Leistung des Mischgutes relevanten Eigenschaften aufweisen.

Die Feststellung der Eignung muss sich aus einem oder mehreren der folgenden Dokumente ergeben:

— Europäische Norm;

— Europäische Technische Bewertung;

— Festlegungen für Materialien, die auf nachweislich zufrieden stellender dauerhafter Verwendung in
Asphalt beruhen. Nachweise müssen auf Forschungsergebnissen und/oder dem Nachweis
zufriedenstellender praktischer Verwendung beruhen. Einzelheiten zur Beurteilung dieses Nachweises
dürfen in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

Es kann technische Einschränkungen hinsichtlich der künftigen Wiederverwertungsmöglichkeiten geben.


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Die Rückverfolgbarkeit der Art der Baustoffe kann das Potenzial für die künftige Wiederverwertung
beeinflussen.

4.2 Bindemittel

4.2.1 Allgemeines

Das Bindemittel muss ein Straßenbaubitumen, ein Polymermodifiziertes Bitumen, ein hartes
Straßenbaubitumen, ein multigrades Bitumen oder eine Mischung einer dieser und Naturasphalt sein. Das
Straßenbaubitumen muss EN 12591, das modifizierte Bitumen EN 14023, das harte Straßenbaubitumen
EN 13924-1 und das multigrade Bitumen EN 13924-2 entsprechen. Sofern verwendet, muss Naturasphalt
EN 13108-4:2016, Anhang B, entsprechen.

Vorgemischte Bindemittel, die nicht durch EN 12591, EN 14023 oder EN 13924-1 und EN 13924-2
abgedeckt sind, dürfen verwendet werden, vorausgesetzt, dass Angaben nach 4.1 zur Verfügung gestellt
werden und das Grundbitumen EN 12591, EN 14023 oder EN 13924-1 und EN 13924-2 entspricht. Die
Verwendung dieser Bindemittel darf in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

4.2.2 Auswahl des Bindemittels

4.2.2.1 Allgemeines

Abhängig von den Verwendungsbedingungen dürfen die Art und Sorte von Bitumen sowie die Menge und
Kategorie des Naturasphalts in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

Die Art und die Sorte des Bitumens sowie die Menge und Kategorie des Naturasphalts sind im Bericht über
die Typprüfung anzugeben.

11
EN 13108-1:2016 (D)

ANMERKUNG EN 14023 für modifiziertes Bitumen ist ein Rahmenwerk für die Klassifizierung, das einzig zur
Charakterisierung von modifiziertem Bitumen dient. Die Festlegungen für modifiziertes Bitumen sind nicht
leistungsbasiert. Das gleiche gilt für multigrade Bitumen nach EN 13924-2.

Wird ein Zusatz zur Herabsetzung der Herstellungstemperatur von Asphaltbeton eingesetzt und daher die
relevanten Eigenschaften des Bindemittels bei Temperaturen verändert, die repräsentativ für die
klimatischen Bedingungen am Ort der Verwendung sind, ist der Einfluss des Zusatzes auf die Leistung des
Asphaltmischgutes nachzuweisen. Dieser Nachweis muss auf Forschungsergebnissen oder Nachweis
zufriedenstellender Leistung nach 4.1 beruhen.

4.2.2.2 Deckschichten mit Asphaltgranulat

Enthält das Gesamtmischgut einen Massenanteil von mehr als 10 % an Asphaltgranulat aus Mischgütern, in
denen nur Straßenbaubitumen verwendet wurde, und falls das dem Asphaltmischgut zugegebene
Bindemittel Straßenbaubitumen ist und die Bitumensorte festgelegt wurde, dürfen folgende Anforderungen
in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

Die Penetration und/oder der Erweichungspunkt des Bindemittels im damit hergestellten Asphaltmischgut,
berechnet aus den Penetrationen und/oder den Erweichungspunkten des zugegebenen Bindemittels und
des aus dem Asphaltgranulat rückgewonnenen Bindemittels, muss die für die festgelegte Sorte geltenden
Anforderungen an die Penetration und/oder an den Erweichungspunkt erfüllen. Die Berechnung muss nach
Anhang A (normativ) durchgeführt werden. In einigen Fällen kann das Bindemittel im Asphaltgranulat so
stark erhärtet sein, dass ein sehr weiches Bitumen gewählt werden muss, um diese Anforderungen zu
erfüllen. In solchen Fällen darf eine alternative Sorte zu der nach Anhang A (normativ) berechneten definiert
werden.

Bei Verwendung von Asphaltgranulat aus Asphaltmischgut, in dem ein modifiziertes Bitumen und/oder ein
Zusatz eingesetzt wurde(n), und/oder wenn das Asphaltmischgut selbst ein modifiziertes Bitumen oder
einen Zusatz enthält, darf die Menge an Asphaltgranulat in Dokumenten zur Anwendung des Produktes auf
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

einen Höchstwert von 10 % Massenanteil im Gesamtmischgut beschränkt werden.

ANMERKUNG 1 Die Wahl dieser Festlegung hängt von der Wahl der Anforderungen in dieser Europäischen Norm ab.
Für mehr fundamental konzipierte Asphaltmischgüter könnte es nicht erforderlich sein, die Penetrations- und/oder
Erweichungspunktregel anzuwenden. (Die Penetrations- oder Erweichungspunktregel gilt jedoch nur für
Straßenbaubitumen).

ANMERKUNG 2 Bei Anwendung eines Ansatzes mit vorgegebener Zusammensetzung in Bezug auf das
Asphaltmischgut, könnte die Anwendung eines zu großen Anteils an modifiziertem Bitumen oder Zusatz zu einer
falschen Entscheidung hinsichtlich der Zugabe des neuen Bitumens führen.

4.2.2.3 Ausgleichsschichten, Asphaltbinderschichten und Asphalttragschichten mit


Asphaltgranulat

Enthält das Gesamtmischgut einen Massenanteil von mehr als 20 % an Asphaltgranulat aus Mischgütern, in
denen nur Straßenbaubitumen verwendet wurde, und falls das dem Asphaltmischgut zugegebene
Bindemittel Straßenbaubitumen ist und die Bitumensorte ausgewählt wurde, dürfen folgende
Anforderungen in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

Die Penetration und/oder der Erweichungspunkt des Bindemittels im damit hergestellten Asphaltmischgut,
berechnet aus den Penetrationen und/oder den Erweichungspunkten des zugegebenen Bindemittels und
des aus dem Asphaltgranulat rückgewonnenen Bindemittels, muss die für die festgelegte Sorte geltenden
Anforderungen an die Penetration und/oder an den Erweichungspunkt erfüllen. Die Berechnung muss nach
Anhang A (normativ) durchgeführt werden. In einigen Fällen kann das Bindemittel im Asphaltgranulat so
stark erhärtet sein, dass ein sehr weiches Bitumen gewählt werden muss, um diese Anforderungen zu
erfüllen. In solchen Fällen darf eine alternative Sorte zu der nach Anhang A (normativ) berechneten definiert
werden.

12
EN 13108-1:2016 (D)

Bei Verwendung von Asphaltgranulat aus Asphaltmischgut, in dem ein modifiziertes Bitumen und/oder ein
Zusatz eingesetzt wurde, und/oder wenn das Asphaltmischgut selbst ein modifiziertes Bitumen und/oder
einen Zusatz enthält, darf die Menge an Asphaltgranulat in Ausgleichsschichten, Asphaltbinderschichten und
Asphalttragschichten in Dokumenten zur Anwendung des Produktes auf einen Höchstwert von 20 %
Massenanteil im Gesamtasphaltmischgut beschränkt werden.

ANMERKUNG 1 Die Wahl dieser Festlegung hängt von der Wahl der Anforderungen in dieser Europäischen Norm ab.
Für mehr fundamental konzipierte Asphaltmischgüter könnte es nicht erforderlich sein, die Penetrations- und/oder
Erweichungspunktregel anzuwenden. (Die Penetrations- oder Erweichungspunktregel gilt jedoch nur für
Straßenbaubitumen).

ANMERKUNG 2 Bei Anwendung eines Ansatzes mit vorgegebener Zusammensetzung in Bezug auf das
Asphaltmischgut könnte die Anwendung eines zu großen Anteils an modifiziertem Bitumen oder Zusatz zu einer
falschen Entscheidung hinsichtlich der Zugabe des neuen Bitumens führen.

4.3 Gesteinskörnungen

4.3.1 Grobe Gesteinskörnung

Grobe Gesteinskörnungen müssen, dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechend, die Anforderun­


gen von EN 13043 erfüllen.

4.3.2 Feine Gesteinskörnung

Feine Gesteinskörnungen müssen, dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechend, die Anforderungen


von EN 13043 erfüllen.

4.3.3 Gesteinskörnungsgemische mit allen Kornklassen


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Gesteinskörnungsgemische mit allen Kornklassen müssen, dem vorgesehenen Verwendungszweck ent­


sprechend, die Anforderungen von EN 13043 erfüllen.

4.3.4 Fremdfüller

Fremdfüller muss, dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechend, die Anforderungen von EN 13043
erfüllen und darf Baustoffe wie Zement, Kalkstein und Kalkhydrat enthalten. Die Art und die Menge des
Fremdfüllers darf auf der Grundlage von Erfahrungen am Ort der Verwendung in Dokumenten zur
Anwendung des Produktes definiert werden.

ANMERKUNG Der in 4.3.1 bis 4.3.4 verwendete Ausdruck „dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechend“
bedeutet, dass die Auswahl der Anforderungen und der betreffenden Kategorie von einer Reihe von Bedingungen
abhängt. Zu diesen Bedingungen gehören die Verkehrsbelastung, klimatische Bedingungen, die Bauweise der Schicht, in
die das Asphaltmischgut eingebaut werden soll, und wirtschaftliche Erwägungen.

4.4 Asphaltgranulat

Die Verwendung von Asphaltgranulat und seine Anteile sowie die Asphaltmischgutart und/oder die
Schichten, aus denen das Asphaltgranulat gewonnen wurde oder gewonnen werden soll, dürfen in
Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

Die nach EN 13108-8 angegebenen Eigenschaften von Asphaltgranulat müssen die Anforderungen erfüllen,
die dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechend ausgewählt werden dürfen.

ANMERKUNG Der Ausdruck „dem vorgesehenen Verwendungszweck entsprechend“ bedeutet, dass die Auswahl der
Anforderungen und der betreffenden Kategorie von einer Reihe von Bedingungen abhängt. Zu diesen Bedingungen
gehören die Verkehrsbelastung, klimatische Bedingungen, die Bauweise der Schicht, in die das Asphaltmischgut
eingebaut werden soll, und wirtschaftliche Erwägungen.

13
EN 13108-1:2016 (D)

Die obere Korngröße D der im Asphaltgranulat enthaltenen Gesteinskörnung darf die obere Korngröße D
des Asphaltmischgutes nicht überschreiten. Die Eigenschaften der im Asphaltgranulat enthaltenen
Gesteinskörnung oder die Gesteinskörnungsgemische aus dem Asphaltgranulat mit den anderen
Gesteinskörnungen müssen die in Dokumenten zur Anwendung des Mischgutes definierten Anforderungen
für die Gesteinskörnung erfüllen.

Sofern erforderlich, muss die Menge an Asphaltgranulat, die Asphaltmischgutart und/oder die Schichten, aus
denen das Asphaltgranulat entnommen wurde bzw. entnommen wird, im Bericht über die Typprüfung
angegeben werden.

4.5 Zusätze

Die Art und die Eigenschaften aller Zusätze müssen angegeben werden und die Zusätze müssen den in 4.1
angegebenen Anforderungen entsprechen. Die Menge an Zusätzen für bestimmte Anwendungen darf auf der
Grundlage von Erfahrungen am Ort der Verwendung in Dokumenten zur Anwendung des Produktes
definiert werden.

ANMERKUNG Chemische und organische Zusätze können beispielsweise verwendet werden, um die
Herstellungstemperaturen herabzusetzen, indem die Viskosität des Bindemittels beeinflusst wird. Dies könnte eine
Wirkung auf andere relevante Eigenschaften des Mischgutes haben.

5 Anforderungen an das Asphaltmischgut


5.1 Allgemeines

Die Asphaltmischgutzusammensetzung muss im Bericht über die Typprüfung nach EN 13108-20 angegeben
werden, einschließlich:
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

— die Soll-Prozentanteile der Durchgänge mit festgelegten Sieben. Die Soll-Korngrößenverteilung ist für
die in 5.2.2.1 oder 5.2.2.2 definierten Siebe anzugeben;

— der Soll-Bindemittelgehalt und, sofern erforderlich, des Bindemittels aus Asphaltgranulat und/oder
Naturasphalt; und

— der prozentuale Anteil an Zusätzen.

Der Soll-Bindemittelgehalt umfasst das gesamte zugesetzte Bindemittel (einschließlich aller im Bindemittel
gelösten Zusätze), Bindemittel im Asphaltgranulat und Bindemittel in Naturasphalt.

Das Asphaltmischgut muss in der Sollzusammensetzung den zutreffenden Anforderungen dieser


Europäischen Norm entsprechen.

Die Prüfergebnisse nach EN 13108-20:2016, 7.5, müssen verfügbar sein.

5.2 Zusammensetzung, Korngrößenverteilung und Bindemittelgehalt

5.2.1 Zusammensetzung

Die Korngrößenverteilung muss als prozentualer Massenanteil der Gesamtgesteinskörnung angegeben


werden. Der Bindemittelgehalt und die Menge der Zusätze sind als prozentuale Massenanteile des
Gesamtmischgutes anzugeben. Die prozentualen Siebdurchgänge müssen mit Ausnahme des
0,063-mm-Siebes auf 1 % genau angegeben werden. Der Bindemittelgehalt, der prozentuale Siebdurchgang
durch das 0,063-mm-Sieb und der Gehalt an gegebenenfalls verwendeten Zusätzen müssen auf 0,1 % genau
angegeben werden. Sofern erforderlich, ist der Gehalt an Zusätzen auf 0,01 % anzugeben.

14
EN 13108-1:2016 (D)

5.2.2 Korngrößenverteilung

5.2.2.1 Allgemeine Anforderungen an die Korngrößenverteilung

Die Anforderungen hinsichtlich der Gesamtgrenzwerte der Korngrößenverteilung in der


Sollzusammensetzung sind in den Tabellen 1 und 2 für das 1,4 D-, das D-, das 2-mm- und das 0,063-mm-Sieb
angegeben. Die Sollzusammensetzung muss innerhalb dieser Gesamtgrenzwerte liegen. Siehe auch 5.6 für
widersprüchliche Anforderungen.

Es sind entweder die Siebe des Grundsiebsatzes plus Ergänzungssiebsatz 1 oder die des Grundsiebsatzes
plus Ergänzungssiebsatz 2 nach EN 13043 zu verwenden. Eine Kombination der Siebgrößen von
Ergänzungssiebsatz 1 und 2 ist nicht zulässig.

Die Soll-Korngrößenverteilung nach 5.1 ist zumindest für die Siebe 1,4 D, D, 2 mm und 0,063 mm anzugeben.
In Dokumenten zur Anwendung des Produktes darf definiert sein, dass die Soll-Korngrößenverteilung auch
für höchstens drei charakteristische Siebe zwischen D und 2 mm und höchstens drei charakteristische Siebe
zwischen 2 mm und 0,063 mm anzugeben ist.

ANMERKUNG Wenn dieser Ansatz gewählt wird, liegen keine weiteren vorgeschriebenen Anforderungen für die
Korngrößenverteilung anderer (charakteristischer) Siebe vor (siehe auch 5.6 für widersprüchliche Anforderungen).

Wenn die Angabe gefordert ist, sind diese charakteristischen Siebe aus den in 5.2.2.2 bestimmten Listen
auszuwählen.

Tabelle 1 — Allgemeine Anforderungen an die Korngrößenverteilung der Sollzusammensetzung —


Grundsiebsatz plus Ergänzungssiebsatz 1

D 4 5 (5,6) 8 11 (11,2) 16 22 (22,4) 32 (31,5)


Sieb
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Siebdurchgang
mm Massenanteil in %

1,4 Da 100 100 100 100 100 100 100


D 90 bis 100 90 bis 100 90 bis 100 90 bis 100 90 bis 100 90 bis 100 90 bis 100
2 50 bis 85 15 bis 72 10 bis 72 10 bis 60 10 bis 50b 10 bis 50b 10 bis 65
0,063 5,0 bis 17,0 2,0 bis 15,0 2,0 bis 13,0 2,0 bis 12,0 0 bis 12,0 0 bis 11,0 0 bis 11,0
a Falls das als 1,4 D berechnete Sieb nicht genau einem Sieb der Reihe des Grundsiebsatzes plus Ergänzungssiebsatz 1
entspricht, muss die nächstliegende Siebgröße des Satzes gewählt werden.
b Für die Anwendung auf Flugbetriebsflächen darf der maximale prozentuale Anteil, der durch das 2-mm-Sieb geht, auf 60 %
erhöht werden.

15
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 2 — Allgemeine Anforderungen an die Korngrößenverteilung der Sollzusammensetzung —


Grundsiebsatz plus Ergänzungssiebsatz 2

6 12 32
D 4 8 10 14 16 20
(6,3) (12,5) (31,5)
Sieb Siebdurchgang
mm Massenanteil in %

1,4 Da 100 100 100 100 100 100 100 100 100
90 bis 90 bis 90 bis 90 bis 90 bis 90 bis 90 bis 90 bis 90 bis
D
100 100 100 100 100 100 100 100 100
10 bis 10 bis 10 bis 10 bis
2 50 bis 85 15 bis 72 10 bis 60 10 bis 55 10 bis 65
72 50b 50b 50b
5,0 bis 2,0 bis 2,0 bis 2,0 bis 2,0 bis 0 bis 0 bis 0 bis 0 bis
0,063
17,0 15,0 13,0 12,0 12,0 12,0 12,0 11,0 11,0
a Falls das als 1,4 D berechnete Sieb nicht genau einem Sieb der Reihe des Grundsiebsatzes plus Ergänzungssiebsatz 2
entspricht, muss die nächstliegende Siebgröße des Satzes gewählt werden.
b Für die Anwendung auf Flugbetriebsflächen darf der maximale prozentuale Anteil, der durch das 2-mm-Sieb geht, auf 60 %
erhöht werden.

5.2.2.2 Sieblinienbereich

Die Anforderungen an die Korngrößenverteilung, wie in 5.2.2.1 angegebenen, dürfen in Dokumenten zur
Anwendung des Produktes weitergehend definiert werden (siehe 5.6 für widersprüchliche Anforderungen).
Sofern erforderlich, sind die Anforderungen an die Korngrößenverteilung für die Sollzusammensetzung in
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Form eines Sieblinienbereiches durch Auswahl der Höchst- und Mindestwerte der prozentualen
Siebdurchgänge durch das 1,4 D-Sieb, das D-Sieb, ein charakteristisches Sieb zwischen D und 2 mm, das 2­
mm-Sieb, ein charakteristisches Sieb zwischen 2 mm und 0,063 mm, und das 0,063-mm-Sieb anzugeben.

D und das charakteristische Sieb zwischen D und 2 mm sind aus den folgenden Sieben auszuwählen:

— Grundsiebsatz plus Ergänzungssiebsatz 1: 4 mm; 5,6 mm; 8 mm; 11,2 mm; 16 mm; 22,4 mm; 31,5 mm;

— Grundsiebsatz plus Ergänzungssiebsatz 2: 4 mm; 6,3 mm; 8 mm; 10 mm; 12,5 mm; 14 mm; 16 mm;
20 mm; 31,5 mm.

Das charakteristische Sieb zwischen 2 mm und 0,063 mm ist aus den Sieben der folgenden
Siebnennöffnungsweiten auszuwählen: 1 mm; 0,5 mm; 0,25 mm und 0,125 mm.

Sofern in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert, dürfen die Anforderungen an den
Sieblinienbereich auch die prozentualen Anteile durch höchstens zwei zusätzliche charakteristische Siebe
zwischen D und 2 mm und höchstens zwei zusätzliche charakteristische Siebe zwischen 2 mm und
0,063 mm, ausgewählt aus der gleichen Liste von Sieben wie für die charakteristischen Siebe, enthalten.

Die Sollzusammensetzung des Asphaltmischgutes muss innerhalb dieses Sieblinienbereiches liegen. Die
Spannen zwischen den Höchst- und Mindestwerten des Sieblinienbereiches sind als Einzelwerte innerhalb
der angegebenen Grenzwerte aus Tabelle 3 auszuwählen. Der prozentuale Siebdurchgang durch das D-, das
2-mm- und das 0,063-mm-Sieb des gewählten Sieblinienbereiches darf die in den Tabellen 1 und 2
angegebenen Höchst- und Mindestwerte nicht überschreiten.

16
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 3 — Spannen zwischen den Höchst- und Mindestprozentwerten des gewählten


Sieblinienbereiches

Sieb
Sieblinienbereiche
mm
D 10
Charakteristisches Sieb zwischen D und 2 10 bis 30a
Alle zusätzlichen charakteristischen Siebe zwischen D und 2 10 bis 30a
2 5 bis 25a
Charakteristisches Sieb zwischen 2 und 0,063 4 bis 25a
Alle zusätzlichen charakteristischen Siebe zwischen 2 und
4 bis 25a
0,063
0,063 2,0 bis 12,0a
a Der gewählte Wert muss zwischen dem Mindest- und Höchstwert liegen (jeweils einschließlich dieser Grenzwerte).

Im Fall einer Einzelpunkt-Soll-Korngrößenverteilung, die die Anforderungen der Tabelle 1 oder Tabelle 2
erfüllt, sind die in Tabelle 3 angegebenen Mindestwerte nicht anwendbar.

5.2.3 Mindest-Bindemittelgehalt

Der Mindest-Bindemittelgehalt darf in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden und
muss auf die nächsten 0,1 % zwischen Werten von 3,0 % und 8,0 % für ein Asphaltmischgut, in dem von
einer Gesteinskörnungsdichte von 2,65 Mg/m3 ausgegangen wird, ausgewählt werden.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Der gewählte Mindest-Bindemittelgehalt ist als Bminx anzugeben, wobei x der Mindest-Bindemittelgehalt in
% ist.

Der Mindest-Bindemittelgehalt des Asphaltmischgutes muss durch Multiplikation mit folgendem Faktor
korrigiert werden:

2,650 (1)
𝛼=
𝜌

Dabei ist

ρ der gewichtete Mittelwert der Kornrohdichte der Gesteinskörnungen bei der Soll-
Korngrößenverteilung, in Megagramm je Kubikmeter (Mg/m3), bestimmt nach EN 1097-6.

Die entsprechende Kornrohdichte nach EN 1097-6 ist im Bericht über die Typprüfung anzugeben.

ANMERKUNG Für Gesteinskörnungen mit normalem Gewicht mit Wasserabsorption von weniger als etwa 1,5 % ist
das in EN 1097-6:2013, Anhang A, festgelegte Verfahren der vorgetrockneten Kornrohdichte anwendbar für
Gesteinskörnungen, die durch das 63-mm Prüfsieb fallen und vom 0,063-mm-Prüfsieb zurückgehalten werden.
EN 1097-6:2013, Anhang G, ist anwendbar für Gesteinskörnungen, die durch das 31,5-mm Prüfsieb fallen, einschließlich
der 0/0,063 mm-Fraktionsgröße.

Auf der Grundlage von Erfahrungen am Ort der Verwendung für bestimmte Gesteinskörnungen mit
besonderen granulometrischen Merkmalen darf der korrigierte Mindest-Bindemittelgehalt angemessen
angepasst werden. Die Anpassung muss in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

17
EN 13108-1:2016 (D)

5.3 Eigenschaften

5.3.1 Probekörper

Für die Anwendung dieser Europäischen Norm müssen die Probekörper EN 13108-20:2016, 6.5,
entsprechen.

5.3.2 Anforderungen an den Hohlraumgehalt

5.3.2.1 Hohlraumgehalt

Der Bereich von Kategorien für den minimalen und maximalen Hohlraumgehalt ist in Tabelle 4 definiert.

Der Hohlraumgehalt ist nach EN 12697-8 unter den in EN 13108-20:2016, D.2, definierten Bedingungen zu
bestimmen. Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1,
auszuwählen.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen, sofern geeignet, Kategorien oder Klassen für den
Hohlraumgehalt als oberste und unterste Kategorien, ausgewählt aus Tabelle 4, definiert werden.

Tabelle 4 — Hohlraumgehalt, Vmin und/oder Vmax

Minimaler Hohlraumgehalt % Maximaler Hohlraumgehalt %


Hohlraumgehalt
% Kategorie Kategorie
Vmin Vmax

0,5 Vmin 0,5 –

1,0 Vmin 1,0 –


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

1,5 Vmin 1,5 –

2,0 Vmin 2,0 Vmax 2,0

2,5 Vmin 2,5 Vmax 2,5

3,0 Vmin 3,0 Vmax 3,0

3,5 Vmin 3,5 Vmax 3,5

4,0 Vmin 4,0 Vmax 4,0

4,5 Vmin 4,5 Vmax 4,5

5,0 Vmin 5,0 Vmax 5,0

5,5 Vmin 5,5 Vmax 5,5

6,0 Vmin 6,0 Vmax 6,0

6,5 – Vmax 6,5

7,0 – Vmax 7,0

8,0 – Vmax 8,0

9,0 – Vmax 9,0

10,0 – Vmax 10,0

18
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 4 (fortgesetzt)

Minimaler Hohlraumgehalt % Maximaler Hohlraumgehalt %


Hohlraumgehalt
% Kategorie Kategorie
Vmin Vmax

11,0 – Vmax 11,0

12,0 – Vmax 12,0

13,0 – Vmax 13,0

14,0 – Vmax 14,0

Keine Anforderung Vmin NR Vmax NR

5.3.2.2 Hohlraumausfüllungsgrad

Der Hohlraumausfüllungsgrad ist nach EN 12697-8 unter den in EN 13108-20:2016, D.2, definierten
Bedingungen, unter Anwendung von Probekörpern, die nach 5.3.2.1 hergestellt und geprüft wurden, zu
bestimmen.

Der Bereich von Kategorien für den minimalen und maximalen Hohlraumausfüllungsgrad ist in den
Tabellen 5 und 6 definiert. In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus den Tabellen 5 und 6
ausgewählte Kategorien für den minimalen und maximalen Hohlraumausfüllungsgrad definiert werden.

Tabelle 5 — Minimaler Hohlraumfüllungsgrad, VFBmin

Minimaler Hohlraumfüllungsgrad Kategorie


% VFBmin
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

50 VFBmin 50

55 VFBmin 55

60 VFBmin 60

65 VFBmin 65

70 VFBmin 70

72 VFBmin 72

75 VFBmin 75

78 VFBmin 78

82 VFBmin 82

85 VFBmin 85

88 VFBmin 88

Keine Anforderung VFBmin NR

19
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 6 — Maximaler Hohlraumausfüllungsgrad, VFBmax

Maximaler Hohlraumausfüllungsgrad Kategorie


% VFBmax

50 VFBmax 50

53 VFBmax 53

56 VFBmax 56

59 VFBmax 59

62 VFBmax 62

65 VFBmax 65

68 VFBmax 68

71 VFBmax 71

74 VFBmax 74

77 VFBmax 77

80 VFBmax 80

83 VFBmax 83

86 VFBmax 86

89 VFBmax 89
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

93 VFBmax 93

97 VFBmax 97

Keine Anforderung VFBmax NR

5.3.2.3 Fiktiver Hohlraumgehalt

Der fiktive Hohlraumgehalt ist nach EN 12697-8 unter den in EN 13108-20:2016, D.2, definierten
Bedingungen, und unter Anwendung von Probekörpern, die nach 5.3.2.1 hergestellt und geprüft wurden, zu
bestimmen.

Der Bereich von Kategorien für den minimalen fiktiven Hohlraumgehalt ist in Tabelle 7 definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 7 ausgewählte Kategorien für den fiktiven
Hohlraumgehalt definiert werden.

20
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 7 — Minimaler fiktiver Hohlraumgehalt, VMAmin

Minimaler fiktiver Hohlraumgehalt Kategorie


% VMAmin

8 VMAmin 8

10 VMAmin 10

12 VMAmin 12

14 VMAmin 14

16 VMAmin 16

18 VMAmin 18

Keine Anforderung VMAmin NR

5.3.2.4 Hohlraumgehalt bei 10 Drehungen

Der minimale Hohlraumgehalt nach 10 Drehungen im Gyrator-Verdichter ist nach EN 12697-31 unter den in
EN 13108-20:2016, D.2, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Der Bereich von Kategorien für den minimalen Hohlraumgehalt nach der Verdichtung durch 10 Drehungen
ist in Tabelle 8 definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 8 ausgewählte Kategorien für den
minimalen Hohlraumgehalt bei 10 Umdrehungen definiert werden.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Tabelle 8 — Minimaler Hohlraumgehalt nach 10 Drehungen im Gyrator-Verdichter, V10Gmin

Minimaler Hohlraumgehalt nach Kategorie


10 Drehungen im Gyrator-Verdichter V10Gmin
%
9,0 V10Gmin 9,0

11,0 V10Gmin 11,0

14,0 V10Gmin 14,0

Keine Anforderung V10Gmin NR

5.3.3 Wasserempfindlichkeit

Die Wasserempfindlichkeit, angegeben als ein Verhältnis indirekter Zugfestigkeit oder


Druckfestigkeitsverhältnis, ist nach EN 12697-12 unter den in EN 13108-20:2016, D.3, definierten
Bedingungen zu bestimmen.

Der Bereich von Kategorien für die Wasserempfindlichkeit von Probekörpern ist in Tabelle 9 definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 9 ausgewählte Kategorien für die
Mindest-Wasserempfindlichkeit definiert werden.

21
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 9 — Mindest-Wasserempfindlichkeit, ITSRmin oder i/Cmin

Mindest-Wasserempfindlichkeit Kategorie Kategorie


% ITSRmin i/Cmin

90 ITSRmin 90 i/Cmin 90

85 ITSRmin 85 i/Cmin 85

80 ITSRmin 80 i/Cmin 80

75 ITSRmin 75 i/Cmin 75

70 ITSRmin 70 i/Cmin 70

65 ITSRmin 65 i/Cmin 65

60 ITSRmin 60 i/Cmin 60

Keine Anforderung ITSRmin NR i/Cmin NR

5.3.4 Widerstand gegen Abrieb durch Spikereifen

Der Widerstand gegen Abrieb durch Spikereifen ist nach EN 12697-16, Verfahren A, unter den in
EN 13108-20:2016, D.4, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Der Bereich von Kategorien für den Widerstand von Probekörpern gegen Abrieb durch Spikereifen ist in
Tabelle 10 definiert.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 10 ausgewählte Kategorien für den
Widerstand von Probekörpern gegen Abrieb durch Spikereifen definiert werden.

Tabelle 10 — Maximaler Abriebwert, AbrA max

Maximaler Abriebwert Kategorie


ml AbrA max

20 AbrA max 20

24 AbrA max 24

28 AbrA max 28

32 AbrA max 32

36 AbrA max 36

40 AbrA max 40

45 AbrA max 45

50 AbrA max 50

Keine Anforderung AbrA max NR

22
EN 13108-1:2016 (D)

5.3.5 Widerstand gegen bleibende Verformung

5.3.5.1 Bleibende Verformung bei Spurbildungstest

Der Widerstand gegen bleibende Verformung im Spurbildungstest ist nach EN 12697-22 unter den in
EN 13108-20:2016, D.6, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Hohlraumgehalt der Probekörper muss nach EN 13108-20:2016, D.2, festgelegt werden.

Die Bereiche von Kategorien für den Widerstand gegen bleibende Verformung von Probekörpern sind in
einer der Tabellen 11, 12, 13 oder 14 definiert. Eine Kombination von Anforderungen aus Tabelle 13 und
Tabelle 14 ist nicht zulässig.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus den Tabellen 11, 12, 13 oder 14 ausgewählte
Kategorien für den Widerstand gegen bleibende Verformung definiert werden.

Tabelle 11 — Großes Spurbildungsgeräta, maximale proportionale Spurrinnentiefe, Pmax

Großes Spurbildungsgeräta, maximale Kategorie


proportionale Spurrinnentiefe Pmax
%
5,0 Pmax 5,0

7,5 Pmax 7,5


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

10,0 Pmax 10,0

15,0 Pmax 15,0

20,0 Pmax 20,0

Keine Anforderung Pmax NR


a Für Achslasten ≥ 13 Mg.

23
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 12 — Kleines Spurbildungsgeräta, Verfahren B, Konditionierung im Luftbad,


maximale Spurbildungsrate, WTSLUFT max

Kleines Spurbildungsgeräta,
Verfahren B, Konditionierung im Kategorie
Luftbad, maximale WTSLUFT max
Spurbildungsrate
mm/103 Lastzyklen
0,03 WTSLUFT max 0,03

0,04 WTSLUFT max 0,04

0,05 WTSLUFT max 0,05

0,06 WTSLUFT max 0,06

0,07 WTSLUFT max 0,07

0,08 WTSLUFT max 0,08

0,09 WTSLUFT max 0,09

0,10 WTSLUFT max 0,10

0,15 WTSLUFT max 0,15

0,30 WTSLUFT max 0,30

0,40 WTSLUFT max 0,40

WTSLUFT max 0,50


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

0,50

0,60 WTSLUFT max 0,60

0,80 WTSLUFT max 0,80

1,00 WTSLUFT max 1,00

Keine Anforderung WTSLUFT max NR


a Für Achslasten < 13 Mg.

24
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 13 — Kleines Spurbildungsgeräta, Verfahren B, Konditionierung im Luftbad,


maximale proportionale Spurrinnentiefe, PRDLUFT max

Kleines Spurbildungsgeräta, Verfahren B,


Konditionierung im Luftbad, maximale Kategorie
proportionale Spurrinnentiefe PRDLUFT max
%
3,0 PRDLUFT max 3,0

4,0 PRDLUFT max 4,0

5,0 PRDLUFT max 5,0

6,0 PRDLUFT max 6,0

7,0 PRDLUFT max 7,0

9,0 PRDLUFT max 9,0

11,0 PRDLUFT max 11,0

13,0 PRDLUFT max 13,0

16,0 PRDLUFT max 16,0

20,0 PRDLUFT max 20,0

25,0 PRDLUFT max 25,0

Keine Anforderung PRDLUFT max NR


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

a Für Achslasten < 13 Mg.

25
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 14 — Kleines Spurbildungsgeräta, Verfahren B, Konditionierung im Luftbad,


maximale Spurrinnentiefe, RDLUFT max

Kleines Spurbildungsgeräta,
Verfahren B, Konditionierung im Kategorie
Luftbad, maximale RDLUFT max
Spurrinnentiefe
mm
1,0 RDLUFT max 1,0

1,5 RDLUFT max 1,5

2,0 RDLUFT max 2,0

2,5 RDLUFT max 2,5

3,0 RDLUFT max 3,0

3,5 RDLUFT max 3,5

4,0 RDLUFT max 4,0

4,5 RDLUFT max 4,5

5,0 RDLUFT max 5,0

5,5 RDLUFT max 5,5

6,5 RDLUFT max 6,5

7,0 RDLUFT max 7,0


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

8,0 RDLUFT max 8,0

9,0 RDLUFT max 9,0

10,0 RDLUFT max 10,0

Keine Anforderung RDLUFT max NR


a Für Achslasten < 13 Mg.

5.3.5.2 Widerstand gegen bleibende Verformung bei triaxialer Druckbeanspruchung

Der Widerstand gegen bleibende Verformung, angegeben als Kriechrate fc, ist nach EN 12697-25 unter den
in EN 13108-20:2016, D.7, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Hohlraumgehalt der Probekörper muss nach EN 13108-20:2016, D.2, festgelegt werden.

Der Bereich von Kategorien für den Widerstand gegen bleibende Verformung von Probekörpern ist in
Tabelle 15 definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 15 ausgewählte Kategorien für den
Widerstand gegen bleibende Verformung definiert werden.

26
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 15 — Maximale Kriechrate, fc max

Maximale Kriechrate fc Kategorie


Mikrodehnung/Belastungszyklus fc max

0,2 fc max 0,2

0,4 fc max 0,4

0,6 fc max 0,6

0,8 fc max 0,8

1,0 fc max 1,0

1,2 fc max 1,2

1,4 fc max 1,4

1,6 fc max 1,6

2,0 fc max 2,0

4,0 fc max 4,0

6,0 fc max 6,0

8,0 fc max 8,0

10,0 fc max 10,0

12,0 fc max 12,0


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

14,0 fc max 14,0

16,0 fc max 16,0

Keine Anforderung fc max NR

5.3.6 Steifigkeit

Die Steifigkeit ist nach EN 12697-26 unter den in EN 13108-20:2016, D.8, definierten Bedingungen zu
bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Hohlraumgehalt der Probekörper muss nach EN 13108-20:2016, D.2, festgelegt werden.

Die Bereiche von Kategorien für die Steifigkeit sind in Tabelle 16 und/oder Tabelle 17 definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 16 und/oder Tabelle 17 ausgewählte
Kategorien oder Klassen für die Steifigkeit definiert werden.

27
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 16 — Minimale Steifigkeit, Smin

Minimale Steifigkeit Kategorie


MPa Smin

21 000 Smin 21 000

17 000 Smin 17 000

14 000 Smin 14 000

11 000 Smin 11 000

9 000 Smin 9 000

7 000 Smin 7 000

5 500 Smin 5 500

4 500 Smin 4 500

3 600 Smin 3 600

2 800 Smin 2 800

2 200 Smin 2 200

1 800 Smin 1 800

1 500 Smin 1 500

Keine Anforderung Smin NR


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Tabelle 17 — Maximale Steifigkeit, Smax

Maximale Steifigkeit Kategorie


MPa Smax

30 000 Smax 30 000

25 000 Smax 25 000

21 000 Smax 21 000

17 000 Smax 17 000

14 000 Smax 14 000

11 000 Smax 11 000

9 000 Smax 9 000

7 000 Smax 7 000

Keine Anforderung Smax NR

28
EN 13108-1:2016 (D)

5.3.7 Widerstand gegen Ermüdung

Der Widerstand gegen Ermüdung ist nach EN 12697-24 unter den in EN 13108-20:2016, D.9, definierten
Bedingungen zu bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Hohlraumgehalt der Probekörper muss nach EN 13108-20:2016, D.2, festgelegt werden.

Die Bereiche von Kategorien für den Widerstand gegen Ermüdung sind in Tabelle 18 und Tabelle 19
definiert. Eine Kombination von Anforderungen aus Tabelle 18 und Tabelle 19 ist nicht zulässig.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 18 oder Tabelle 19 ausgewählte
Kategorien für den Widerstand gegen Ermüdung definiert werden.

Tabelle 18 — Mindest-Widerstand gegen Ermüdung, ε6-min

Mindest-Widerstand gegen Ermüdung Kategorie


Mikrodehnung ε6-min

310 ε6-min310

260 ε6-min 260

220 ε6-min 220

190 ε6-min 190


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

160 ε6-min 160

130 ε6-min 130

115 ε6-min 115

100 ε6-min 100

90 ε6-min 90

80 ε6-min 80

70 ε6-min 70

60 ε6-min 60

50 ε6-min 50

Keine Anforderung ε6-min NR

29
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 19 — Widerstand gegen Ermüdung, Nmacro min

Mindestanzahl von Lastzyklen bis Mindestanzahl von Lastzyklen bis


Kategorie
zur Bildung von Makrorissen zur Bildung von Makrorissen

für ∆ε = 0,1‰ für ∆ε = 0,05 ‰ Nmacro min

3 000 30 000 Nmacro min 3/30

5 000 60 000 Nmacro min 5/60

9 000 100 000 Nmacro min 9/100

15 000 200 000 Nmacro min 15/200

25 000 400 000 Nmacro min 25/400

45 000 800 000 Nmacro min 45/800

Keine Anforderung Keine Anforderung Nmacro min NR

5.3.8 Alterungsprüfung an gesättigten Asphalt-Probekörpern (SATS-Dauerhaftigkeitsindex für


Asphaltmischgut)

Der SATS-Dauerhaftigkeitsindex des Asphaltmischgutes ist nach EN 12697-45 unter den in


EN 13108-20:2016, D.17, definierten Bedingungen zu bestimmen.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Der Bereich von Kategorien für den SATS-Dauerhaftigkeitsindex des Asphaltmischgutes ist in Tabelle 20
definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 20 ausgewählte Kategorien für den SATS-
Dauerhaftigkeitsindex des Asphaltmischgutes definiert werden.

Tabelle 20 — SATS-Dauerhaftigkeitsindex des Asphaltmischgutes, MDImin

SATS-Dauerhaftigkeitsindex des Kategorie


Asphaltmischgutes MDImin
%
100 MDImin 100

90 MDImin 90

80 MDImin 80

70 MDImin 70

60 MDImin 60

Keine Anforderung MDImin NR

30
EN 13108-1:2016 (D)

5.3.9 Kälteverhalten

Die maximale Bruchtemperatur ist nach EN 12697-46 Abkühlversuch (en: Thermal Stress Retained
Specimen Test, TSRST), unter den in EN 13108-20:2016, D.18, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Hohlraumgehalt der Probekörper muss nach EN 13108-20:2016, D.2, festgelegt werden.

Der Bereich von Kategorien für die maximale Bruchtemperatur von Probekörpern ist in Tabelle 21 definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 21 ausgewählte Kategorien für die
maximale Bruchtemperatur definiert werden.

Tabelle 21 — Maximale Bruchtemperatur, TSRSTmax

Maximale Bruchtemperatur Kategorie


°C TSRSTmax

−15,0 TSRSTmax −15,0

−17,5 TSRSTmax −17,5

−20,0 TSRSTmax −20,0

−22,5 TSRSTmax −22,5

−25,0 TSRSTmax −25,0


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

−27,5 TSRSTmax −27,5

−30,0 TSRSTmax −30,0

Keine Anforderung TSRSTmax NR

5.3.10 Bruchzähigkeit

Die Bruchzähigkeit ist nach EN 12697-44 unter den in EN 13108-20:2016, D.19, definierten Bedingungen zu
bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Hohlraumgehalt der Probekörper muss nach EN 13108-20:2016, D.2, festgelegt werden.

Der Bereich von Kategorien für die Bruchzähigkeit von Probekörpern ist in Tabelle 22 definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 22 ausgewählte Kategorien für die
Mindest-Bruchzähigkeit definiert werden.

31
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 22 — Mindest-Bruchzähigkeit, KIc min

Mindest-Bruchzähigkeit Kategorie
N/mm1,5 KIc min

10 KIc min 10

15 KIc min 15

20 KIc min 20

25 KIc min 25

30 KIc min 30

35 KIc min 35

40 KIc min 40

45 KIc min 45

50 KIc min 50

55 KIc min 55

Keine Anforderung KIc min NR

5.3.11 Griffigkeit nach Polierung

Die Mindest-Griffigkeit nach Polierung ist nach EN 12697-49 unter den in EN 13108-20:2016, D.20,
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

definierten Bedingungen zu bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Hohlraumgehalt der Probekörper muss nach EN 13108-20:2016, D.2, festgelegt werden.

Der Bereich von Kategorien für die Mindest-Griffigkeit von Probekörpern nach Polierung ist in Tabelle 23
definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 23 ausgewählte Kategorien für die
Mindest-Griffigkeit nach Polierung definiert werden.

32
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 23 — Mindest-Griffigkeit nach Polierung, FAPmin

Kategorie
Mindest-Griffigkeit nach Polierung FAPmin

0,30 FAPmin 30

0,32 FAPmin 32

0,34 FAPmin 34

0,36 FAPmin 36

0,38 FAPmin 38

0,40 FAPmin 40

0,42 FAPmin 42

0,44 FAPmin 44

0,46 FAPmin 46

0,48 FAPmin 48

0,50 FAPmin 50

Keine Anforderung FAPmin NR

5.3.12 Umhüllung und Homogenität


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Wenn das Material den Mischer verlässt, muss es dem Augenschein nach homogen sein, müssen die
Gesteinskörner vollständig mit Bindemittel umhüllt sein und es dürfen keine Anzeichen von
Zusammenballung der feinen Gesteinskörnung festzustellen sein.

5.3.13 Brandverhalten

Sofern gesetzliche Vorschriften vorliegen, muss der Hersteller die Brandverhaltensklasse nach
EN 13501-1:2007+A1:2009, Tabelle 2, in Übereinstimmung mit dem Prüfverfahren nach EN ISO 11925-2
angeben.

5.3.14 Marshall-Werte für Flugbetriebsflächen

Die Marshall-Werte für die Anwendung auf Flugbetriebsflächen sind nach EN 12697-34 unter den in
EN 13108-20:2016, D.10, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Die Bereiche von Kategorien für die Marshall-Stabilität (MS), den Marshall-Fließwert (F) und den Marshall-
Quotienten (Q) sind in den Tabellen 24, 25, 26 beziehungsweise 27 definiert. Für den Marshall-Fließwert
dürfen Mindest- und Höchstwerte ausgewählt werden, wobei der sich durch diese ergebende Bereich einen
Betrag von mindestens 2 mm haben muss.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus den Tabellen 24, 25, 26 und 27 ausgewählte
Kategorien für die Marshall-Werte definiert werden.

33
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 24 — Minimale Marshall-Stabilität, MSmin

Minimale Marshall-Stabilität Kategorie


kN MSmin

12,5 MSmin 12,5


10,0 MSmin 10,0
7,5 MSmin 7,5
5,0 MSmin 5,0
2,5 MSmin 2,5
Keine Anforderung MSmin NR

Tabelle 25 — Maximale Marshall-Stabilität, MSmax

Maximale Marshall-Stabilität Kategorie


kN MSmax

22,5 MSmax 22,5


20,0 MSmax 20,0
17,5 MSmax 17,5
15,0 MSmax 15,0
12,5 MSmax 12,5
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

10,0 MSmax 10,0


7,5 MSmax 7,5
Keine Anforderung MSPmax NR

Tabelle 26 — Marshall-Fließwert, F

Marshall-Fließwert Kategorie
mm F
1,0 F1,0
1,5 F1,5
2,0 F2,0
3,0 F3,0
4,0 F4,0
5,0 F5,0
8,0 F8,0
Keine Anforderung FNR

34
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle 27 — Minimaler Marshall-Quotient, Qmin

Minimaler Marshall-Quotient Kategorie


kN/mm Qmin

4,0 Qmin 4,0


3,5 Qmin 3,5
3,0 Qmin 3,0
2,5 Qmin 2,5
2,0 Qmin 2,0
1,5 Qmin 1,5
1,0 Qmin 1,0
Keine Anforderung Qmin NR

5.3.15 Treibstoffbeständigkeit bei Anwendung auf Flugbetriebsflächen

Die Treibstoffbeständigkeit für die Anwendung auf Flugbetriebsflächen ist nach EN 12697-43 unter den in
EN 13108-20:2016, D.11, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Bereich von Kategorien für die Treibstoffbeständigkeit von Probekörpern ist in Tabelle 28 definiert.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 28 ausgewählte Kategorien für die
Treibstoffbeständigkeit für die Anwendung auf Flugbetriebsflächen definiert werden.

Tabelle 28 — Treibstoffbeständigkeit, maximaler Masseverlust, Cimax

Treibstoffbeständigkeit, maximaler Kategorie


Masseverlust
Cimax
%
6 Cimax 6
7 Cimax 7
8 Cimax 8
9 Cimax 9
10 Cimax 10
11 Cimax 11
12 Cimax 12
13 Cimax 13
14 Cimax 14
15 Cimax 15
Keine Anforderung Cimax NR

35
EN 13108-1:2016 (D)

5.3.16 Beständigkeit gegen Enteisungsmittel bei Anwendung auf Flugbetriebsflächen

Die Beständigkeit gegen Enteisungsmittel für die Anwendung auf Flugbetriebsflächen ist nach EN 12697-41
unter den in EN 13108-20:2016, D.12, definierten Bedingungen zu bestimmen.

Das Verfahren zur Verdichtung der Probekörper ist aus EN 13108-20:2016, Tabelle C.1, auszuwählen, wobei
der Bereich zwischen den ausgewählten oberen und unteren Grenzwerten bei Bezugnahme auf den
Verdichtungsgrad 2 % und bei Bezugnahme auf den Hohlraumgehalt 3 % betragen muss.

Der Bereich von Kategorien für die Beständigkeit von Probekörpern gegen Enteisungsmittel ist in Tabelle 29
definiert.

In Dokumenten zur Anwendung des Produktes dürfen aus Tabelle 29 ausgewählte Kategorien für die
Beständigkeit gegen Enteisungsmittel für die Anwendung auf Flugbetriebsflächen definiert werden.

Tabelle 29 — Verbleibende Mindest-Festigkeit, βmin

Verbleibende Mindest-Festigkeit Kategorie


% βmin

100 βmin 100

85 βmin 85

70 βmin 70

55 βmin 55

Keine Anforderung βmin NR


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

5.4 Temperatur des Asphaltmischgutes

Die Anforderungen an die maximale Temperatur sind für den Schutz der Unversehrtheit des Mischgutes
vorgesehen. Die maximale Temperatur gilt für alle Stellen im Mischwerk und ist anzugeben.

Im Falle der Verwendung von Straßenbaubitumen oder hartem Straßenbaubitumen darf die nach
EN 12697-13 bestimmte maximale Temperatur die in Tabelle 30 angegebenen Grenzwerte nicht
überschreiten.

Tabelle 30 — Maximale Temperatur des Asphaltmischgutes

Maximale Temperatur
Bindemittelsorte
°C
10/20, 15/25, 20/30 200
30/45 195
35/50, 40/60 190
50/70, 70/100 180
100/150 170
160/220 165
250/330 160
330/430 155

36
EN 13108-1:2016 (D)

Im Falle der Verwendung von modifiziertem Bitumen, multigradem Bitumen, Zusätzen oder vorgemischtem
Bitumen können andere maximalen Temperaturen gelten. Diese sind zu dokumentieren und anzugeben.

Die minimale Temperatur des Asphaltmischgutes bei der Anlieferung auf der Baustelle ist anzugeben. In
Abhängigkeit von den örtlichen Bedingungen und für besondere Anwendungen darf die nach EN 12697-13
bestimmte Minimale Temperatur in Dokumenten zur Anwendung des Produktes definiert werden.

5.5 Regulierte gefährliche Stoffe

Sofern gefordert, müssen Produkte nach dieser Norm den maßgebenden Vorschriften zu regulierten
gefährlichen Stoffen genügen, die am vorgesehenen Verwendungsort gelten.

Sofern keine internationalen und europäischen Prüfnormen zur Verfügung stehen, müssen Hersteller die
Freisetzung von gefährlichen Stoffen in Übereinstimmung mit den Bestimmungen, die am vorgesehenen
Verwendungsort gelten, nachweisen und angeben.
ANMERKUNG Eine Informationsdatenbank über europäische und nationale Bestimmungen zu gefährlichen Stoffen
ist auf der Internetseite der Kommission EUROPA unter „Construction“ [in englischer Sprache] verfügbar, Zugang über
http://ec.europa.eu/enterprise/construction/cpd-ds/. N1)

5.6 Widersprüchliche Anforderungen

Die Qualität eines Asphaltbetonmischgutes insgesamt kann durch unterschiedliche Kombinationen von
Anforderungen abgedeckt werden. Die Anforderungen und die erforderlichen Werte sind so zu wählen, dass
widersprüchliche Anforderungen vermieden werden.

Um widersprüchliche Anforderungen von Asphaltmischgütern zu vermeiden, sind die folgenden


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Kombinationen nicht zulässig:

— Anforderungen an Marshall-Werte (siehe 5.3.14) für den Hohlraumausfüllungsgrad (siehe 5.3.2.2), den
fiktiven Hohlraumgehalt (siehe 5.3.2.3) und den Hohlraumgehalt bei 10 Drehungen (siehe 5.3.2.4)
dürfen nicht mit Anforderungen an den Widerstand gegen bleibende Verformung (siehe 5.3.5)
kombiniert werden;

— Anforderungen an den Widerstand gegen Ermüdung (5.3.7) und/oder Steifigkeit (5.3.6) und/oder den
Widerstand gegen bleibende Verformung bei triaxialer Druckbeanspruchung (5.3.5.2) dürfen nicht mit
Anforderungen an den Bindemittelgehalt mit einem Anteil über 3,0 % (Massenanteil) und/oder
zusätzlichen Anforderungen an die Korngrößenverteilung nach 5.2.2.2 und/oder Anforderungen an die
Steifigkeitseigenschaften von Fremdfüllern (4.3.4) und die Bruchflächigkeit von feiner Gesteinskörnung
(4.3.2) kombiniert werden;

— Anforderungen an den Widerstand von groben Gesteinskörnungen gegen Polierung nach EN 13043
dürfen nicht mit Anforderungen an die Griffigkeit des Mischgutes nach Polierung (5.3.11) kombiniert
werden;

— Anforderungen an den Widerstand gegen bleibende Verformung, basierend auf die Spurrinnentiefe und
die Spurbildungsrate im Spurbildungstest (5.3.5.1), dürfen nicht mit dem Widerstand gegen bleibende
Verformung im Triaxialversuch (5.3.5.2) kombiniert werden.

6 Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit - AVCP


Die Übereinstimmung von Asphaltbeton mit den Anforderungen dieser Europäischen Norm und mit den
vom Hersteller in der Leistungserklärung angegebenen Leistungen ist folgendermaßen nachzuweisen:

N1) Nationale Fußnote: Diese URL ist nicht mehr aktuell, die neue URL lautet " http://ec.europa.eu/growth/tools-databases/cp-ds
- en.

37
EN 13108-1:2016 (D)

— durch Bestimmung des Produkttyps in Übereinstimmung mit EN 13108-20;

— durch eine werkseigene Produktionskontrolle durch den Hersteller einschließlich Bewertung des
Produkts in Übereinstimmung mit EN 13108-21.

Das Ergebnis der Produkttypbestimmung wird für jede zutreffende Anforderung als Zahlenwert angegeben.
Der Zahlenwert kann als eine Kategorie dargestellt werden, wie in der Norm angegeben, als Klasse oder als
durch den Hersteller angegebenen Wert.

Der Hersteller muss stets die Gesamtkontrolle behalten und muss über die Mittel verfügen, die erforderlich
sind, um die Verantwortung für die Übereinstimmung des Produktes mit der(den) angegebene(n)
Leistung(en) übernehmen zu können.

Für die Zwecke der Typprüfung darf Asphaltbeton, wie in EN 13108-20 beschrieben, in Familien
zusammengefasst werden, von denen angenommen wird, dass die gewählte(n) Eigenschaft(en) allen
Mischgütern innerhalb dieser Familie gemeinsam ist bzw. sind.

7 Kennzeichnung
Der Lieferschein muss mindestens die folgenden Angaben bezüglich der Kennzeichnung enthalten:

— Hersteller und Asphaltmischwerk;

— Identifizierungscode der Mischung;

— auf welche Weise die vollständigen Einzelheiten zum Nachweis der Konformität mit dieser
Europäischen Norm zu erhalten sind;
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

— Bezeichnung des Asphaltmischgutes:

AC D deck/trag/bin Bindemittel

Dabei ist

AC Asphaltbeton;

D obere Siebgröße;

deck Deckschicht;

trag Tragschicht;

bin Binderschicht;

Bindemittel im Endprodukt enthaltene Bindemittelart und -sorte.

BEISPIEL AC 16 deck 70/100

— Asphaltbeton mit einem Größtkorn 16 mm für Deckschichten und einem Straßenbaubitumen 70/100.

ANMERKUNG Informationen zur gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichnung sind dem Produkt beigefügt, allerdings
könnten Eigenschaften, die nicht notwendigerweise Bestandteil der gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichnung sind,
auf andere Weise zur Verfügung gestellt werden.

38
EN 13108-1:2016 (D)

Anhang A
(normativ)

Berechnungen der Penetration oder des Erweichungspunktes des

Bindemittels eines Asphaltmischgutes bei Verwendung von

Asphaltgranulat

A.1 Allgemeines
Diese Berechnungen sind anzuwenden, wenn Straßenbaubitumen im Asphaltgranulat verwendet wurde und
als Bindemittel zugegeben werden soll. Die Berechnungsverfahren sind nur für Straßenbaubitumen gültig.

A.2 Berechnung der Penetration des Bindemittels eines Asphaltmischgutes


Für die Berechnung ist folgende Gleichung anzuwenden:

𝑎 lg 𝑝𝑝𝑝1 + 𝑏 lg 𝑝𝑝𝑝2 = (𝑎 + 𝑏)lg 𝑝𝑝𝑝mix (A.1)

Dabei ist

penmix die berechnete Penetration des Bindemittels im Asphaltmischgut bei Verwendung von
Asphaltgranulat;

pen1 die Penetration des aus dem Asphaltgranulat rückgewonnenen Bindemittels;


MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

pen2 die Penetration des zugegebenen Bindemittels;

a und b die Massenanteile des Bindemittels aus dem Asphaltgranulat (a) und des zugegebenen Binde­
mittels im Asphaltmischgut (b); a + b = 1.

BEISPIEL pen1 = 20; pen2 = 90; a = 0,25 und b = 0,75


0,25 lg 20 + 0,75 lg 90 = lg penmix
lg penmix = 1,790 94; daraus folgt penmix = 62

Das Bindemittel muss aus den zu prüfenden Mischgütern nach EN 12697-3 rückgewonnen werden.

Die Penetrationen des zugegebenen Bindemittels und des rückgewonnenen Bindemittels sind nach EN 1426
zu bestimmen.

A.3 Berechnung des Erweichungspunktes des Bindemittels eines Asphaltmischgutes


Für die Berechnung ist folgende Gleichung anzuwenden:

𝑇R&Bmix = 𝑎 × 𝑇R&B1 + 𝑏 × 𝑇R&B2 (A.2)

Dabei ist

TR&B mix der berechnete Erweichungspunkt des Bindemittels im Asphaltmischgut bei Verwendung
von Asphaltgranulat;

39
EN 13108-1:2016 (D)

TR&B 1 der Erweichungspunkt des aus dem Asphaltgranulat rückgewonnenen Bindemittels;

TR&B 2 der Erweichungspunkt des zugegebenen Bindemittels;

a und b die Massenanteile des Bindemittels aus dem Asphaltgranulat (a) und des zugegebenen
Bindemittels im Asphaltmischgut (b); a + b = 1.

BEISPIEL TR&B 1 = 62 °C; TR&B 2 = 48 °C; a = 0,25 und b = 0,75


TR&B mix = 0,25 × 62 + 0,75 × 48 = 51,5 °C

Die Erweichungspunkte des zugegebenen Bindemittels und des rückgewonnenen Bindemittels sind nach
EN 1427 zu bestimmen.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

40
EN 13108-1:2016 (D)

Anhang ZA
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und der

Verordnung (EU) Nr. 305/2011

(Bei Anwendung dieser Norm als harmonisierter Norm unter der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 sind
Hersteller und Mitgliedstaaten durch diese Verordnung verpflichtet, diesen Anhang zu verwenden.)

ZA.1 Anwendungsbereich und maßgebende Merkmale


Diese Europäische Norm wurde gemäß dem von der Europäischen Kommission („Kommission“) und der
Europäischen Freihandelszone (EFTA) an CEN erteilten Normungsauftrag M 124 „Straßenbauprodukte“
erarbeitet.

Wird diese Europäische Norm im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl.) unter der Verordnung (EU) Nr.
305/2011 zitiert, muss es möglich sein, sie ab Beginn der im Amtsblatt der EU festgelegten
Koexistenzperiode als Grundlage für die Erstellung der Leistungserklärung (DoP; en: Declaration of
Performance) und der CE-Kennzeichnung anzuwenden.

Die Verordnung (EU) Nr. 305/2011 in der geänderten Fassung enthält Festlegungen zur Leistungserklärung
und zur CE-Kennzeichnung.

Tabelle ZA.1 — Maßgebende Abschnitte für Asphaltbeton für die Verwendung auf Straßen,

Flugbetriebsflächen und anderen Verkehrsflächen

MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Produkt: Asphaltbeton
Verwendungszweck: Zur Verwendung auf Straßen, Flugbetriebsflächen und anderen
Verkehrsflächen
Abschnitte in dieser und (einer) Klassen
anderen Europäischen und/oder
Wesentliche Merkmale Anmerkungen
(Norm)Normen, die sich auf die Schwellen
wesentlichen Merkmale beziehen werte
5.2.3 Hohlraumgehalt – Angegebener Wert
Angegebene unterste oder
5.3.2.1 Soll-Bindemittelgehalt – oberste Kategorie, Klasse
oder Zahlenwert
Haftung des Bindemittels Angegebene unterste
an der Gesteinskörnung 5.3.3 Wasserempfindlichkeit – Kategorie oder
Zahlenwert
Angegebener oberster
5.4 Temperatur des
– und angegebener
Asphaltmischgutes
Mindestwert

41
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle ZA.1 (fortgesetzt)

Produkt: Asphaltbeton
Verwendungszweck: Zur Verwendung auf Straßen, Flugbetriebsflächen und anderen
Verkehrsflächen
Abschnitte in dieser und (einer) Klassen
anderen Europäischen und/oder
Wesentliche Merkmale Anmerkungen
(Norm)Normen, die sich auf die Schwellen
wesentlichen Merkmale beziehen werte
5.2.2 Soll-Korngrößenverteilung – Angegebene Werte
5.2.3 Soll-Bindemittelgehalt – Angegebener Wert
Angegebene unterste oder
5.3.2.1 Hohlraumgehalt – oberste Kategorie, Klasse
oder Zahlenwert
Steifigkeit Angegebene unterste oder
5.3.6 Steifigkeit – oberste Kategorie, Klasse
oder Zahlenwert
Angegebener oberster
5.4 Temperatur des
– und angegebener
Asphaltmischgutes
Mindestwert
5.2.2 Soll-Korngrößenverteilung – Angegebene Werte
5.2.3 Soll-Bindemittelgehalt – Angegebener Wert
Angegebene unterste oder
5.3.2.1 Hohlraumgehalt – oberste Kategorie, Klasse
oder Zahlenwert
Angegebene unterste oder
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

5.3.2.2 Hohlraumausfüllungsgrad – oberste Kategorie, Klasse


oder Zahlenwert
Angegebene unterste
Widerstand gegen 5.3.2.3 Fiktiver Hohlraumgehalt – Kategorie oder
bleibende Verformung Zahlenwert
Angegebene oberste
5.3.5 Widerstand gegen
– Kategorie oder
bleibende Verformung
Zahlenwert
5.3.14 Marshall-Werte für die Angegebene unterste oder
Anwendung auf – oberste Kategorie oder
Flugbetriebsflächen b Zahlenwert
Angegebener oberster
5.4 Temperatur des
– und angegebener
Asphaltmischgutes
Mindestwert
Angegebene unterste oder
5.3.2.1 Hohlraumgehalt – oberste Kategorie, Klasse
oder Zahlenwert
5.2.3 Soll-Bindemittelgehalt – Angegebener Wert
Widerstand gegen Angegebene unterste
Ermüdung 5.3.7 Widerstand gegen
– Kategorie oder
Ermüdung
Zahlenwert
Angegebener oberster
5.4 Temperatur des
– und angegebener
Asphaltmischgutes
Mindestwert N2)

42
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle ZA.1 (fortgesetzt)


Produkt: Asphaltbeton
Verwendungszweck: Zur Verwendung auf Straßen, Flugbetriebsflächen und anderen
Verkehrsflächen
Abschnitte in dieser und (einer) Klassen
anderen Europäischen und/oder
Wesentliche Merkmale Anmerkungen
(Norm)Normen, die sich auf die Schwellen
wesentlichen Merkmale beziehen werte
5.2.2 Soll-Korngrößenverteilung – Angegebener Wert
5.2.3 Soll-Bindemittelgehalt – Angegebener Wert
Angegebene unterste oder
Rutschwiderstand 5.3.2.1 Hohlraumgehalt – oberste Kategorie, Klasse
oder numerischer Wert
Angegebene unterste
5.3.11 Griffigkeit nach Polierung – Kategorie oder
Zahlenwert
5.2.2 Soll-Korngrößenverteilung – Angegebener Wert
5.2.3 Soll-Bindemittelgehalt – Angegebener Wert
Widerstand gegen
Abrieb Angegebene oberste
5.3.4 Widerstand gegen Abrieb
– Kategorie oder
durch Spikereifen
Zahlenwert
Brandverhaltena 5.3.13 Brandverhaltensklasse A1fl bis Ffl Angegebene Klasse
Alle oben erwähnten Anforderungen
stehen mit der Dauerhaftigkeit in
Zusammenhang.
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

5.3.8 SATS-Dauerhaftigkeits­ Angegebene unterste


index des – Kategorie oder
Asphaltmischgutes Zahlenwert
Dauerhaftigkeit der
obigen Eigenschaften Angegebene oberste
gegen Altern, 5.3.9 Kälteverhalten – Kategorie oder
Bewitterung, Oxidation, Zahlenwert
Abnutzung, Aufbrechen, Abgegebene unterste
Chemikalien, Abrieb 5.3.10 Bruchzähigkeit – Kategorie oder
durch Spikereifen, Zahlenwert
Ablösen usw. — je nach
5.3.15 Treibstoffbeständigkeit bei Angegebene oberste
Maßgeblichkeit
Anwendung auf – Kategorie oder
Flugbetriebsflächen b Zahlenwert
5.3.16 Beständigkeit gegen Ent­
Angegebene unterste
eisungsmittel bei Anwen­
– Kategorie oder
dung auf
Zahlenwert
Flugbetriebsflächen b
a Gilt nur für Asphaltbeton, der für Anwendungen bestimmt ist, die Vorschriften zum Brandverhalten unterliegen.
b Gilt nur für Anwendungen auf Flugbetriebsflächen.
N2) Nationale Fußnote: Referenzfassung ist nicht korrekt, „declared maximum und minimum value.“

43
EN 13108-1:2016 (D)

ZA.2 System zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit (AVCP;


en: Assessment and Verification of Constancy of Performance)
Die Systeme zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit von Asphaltbeton nach
Tabelle ZA.1 sind den von der Kommission angenommenen Rechtsakten der Kommission zu entnehmen:
Entscheidung der Kommission 1998/601/EG vom 13.10.1998 (Amtsblatt der Europäischen Union L 287,
S. 41) und in der durch die Entscheidung der Kommission geänderten Fassung 2001/596/EG vom 8.1.2001
(Amtsblatt der Europäischen Union L209 vom 2.8.2001, S. 33).

Kleinstunternehmen dürfen durch diese Norm abgedeckte Produkte, die unter das AVCP-System 3 fallen,
gemäß dem AVCP-System 4 behandeln, wobei dieses vereinfachte Verfahren mit den entsprechenden
Bedingungen in Übereinstimmung mit Artikel 37 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 anzuwenden ist.

ZA.3 Zuordnung der Aufgaben zur Bewertung und Überprüfung der


Leistungsbeständigkeit
Die AVCP-Systeme der in der Tabelle ZA.1 angegebenen Asphaltbetone sind in den Tabellen ZA.3.1 bis ZA.3.3
definiert und ergeben sich aus der Anwendung der dort angegebenen Abschnitte dieser Europäischen Norm
oder anderer Europäischer Normen. Der Inhalt der Aufgaben der notifizierten Stelle muss sich auf die
Wesentlichen Merkmale beschränken, die ggf. im Anhang III des maßgebenden Normungsauftrags
angegeben sind und die der Hersteller zu erklären beabsichtigt.

Unter Berücksichtigung der AVCP-Systeme, die für die Produkte und die Verwendungszwecke festgelegt
sind, sind folgende Aufgaben zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit eines Produkts
durch den Hersteller bzw. durch die notifizierte Stelle durchzuführen.

Tabelle ZA.3.1 — Zuordnung der Aufgaben zur Bewertung und Überprüfung der

Leistungsbeständigkeit (AVCP) von Asphaltbeton unter System 2+,

MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

der System 1 für das Brandverhalten unterliegt

Anzuwendende
Aufgaben Inhalt der Aufgabe AVCP-
Abschnitte
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
Werkseigene aufgeführte Wesentliche Merkmale
Produktionskontrolle beziehen, die für den Verwendungs­ EN 13108-21
(WPK) zweck maßgebend sind und die erklärt
werden.
Bestimmung des Produkttyps
auf der Grundlage einer Typ- Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
prüfung (einschließlich aufgeführte Wesentliche Merkmale
Aufgaben des
Probenahme), einer Typ­ beziehen, die für den
Herstellers EN 13108-20
berechnung, von Verwendungszweck maßgebend sind
Wertetabellen oder Unter- und die erklärt werden, mit Ausnahme
lagen zur des Brandverhaltens
Produktbeschreibung
In Tabelle ZA.1 aufgeführte Wesentliche
Zusätzliche Prüfung von im
Merkmale, die für den Verwendungs­
Werk entnommenen Proben EN 13108-21
zweck maßgebend sind und die erklärt
nach festgelegtem Prüfplan
werden.

44
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle ZA.3.1 (fortgesetzt)

Anzuwendende
Aufgaben Inhalt der Aufgabe AVCP-
Abschnitte
Bestimmung des Produkttyps
auf der Grundlage einer Typ­
prüfung (einschließlich EN 13501-1:
Probenahme), einer Typ­ 2007+A1:2009,
Brandverhalten
berechnung, von Tabelle 2 und
Wertetabellen oder Unter­ EN ISO 11925-2
lagen zur
Produktbeschreibung
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
Aufgaben der
aufgeführte Wesentliche Merkmale
notifizierten
Erstinspektion des Werks beziehen, die für den Verwendungs­
Produkt­
und der werkseigenen zweck maßgebend sind und die erklärt EN 13108-21
zertifi­
Produktionskontrolle werden, d.h. Brandverhalten.
zierungsstelle
Dokumentation der werkseigenen
Produktionskontrolle.
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
aufgeführte Wesentliche Merkmale
Laufende Überwachung,
beziehen, die für den Verwendungs­
Bewertung und Evaluierung
zweck maßgebend sind und die erklärt EN 13108-21
der werkseigenen
werden, d.h. Brandverhalten.
Produktionskontrolle
Dokumentation der werkseigenen
Produktionskontrolle.
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

aufgeführte Wesentliche Merkmale


Erstinspektion des Werks beziehen, die für den Verwendungs­
und der werkseigenen zweck maßgebend sind und die erklärt EN 13108-21
Aufgaben der Produktionskontrolle werden, mit Ausnahme des
notifizierten Brandverhaltens. Dokumentation der
Zertifizierung werkseigenen Produktionskontrolle.
sstelle für die Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
Produktions­ aufgeführte Wesentliche Merkmale
kontrolle Laufende Überwachung,
beziehen, die für den Verwendungs­
Bewertung und Evaluierung
zweck maßgebend sind und die erklärt EN 13108-21
der werkseigenen
werden, mit Ausnahme des
Produktionskontrolle
Brandverhaltens. Dokumentation der
werkseigenen Produktionskontrolle.

45
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle ZA.3.2 — Zuordnung der Aufgaben zur Bewertung und Überprüfung der

Leistungsbeständigkeit (AVCP) von Asphaltbeton unter System 2+,

der System 3 für das Brandverhalten unterliegt

Anzuwendende
Aufgaben Inhalt der Aufgabe AVCP-
Abschnitte
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
Werkseigene aufgeführte Wesentliche Merkmale
Produktionskontrolle beziehen, die für den Verwendungs­ EN 13108-21
(WPK) zweck maßgebend sind und die
erklärt werden.
Bestimmung des Produkttyps
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
auf der Grundlage einer Typ­
aufgeführte Wesentliche Merkmale
Aufgaben des prüfung (einschließlich
beziehen, die für den Verwendungs­
Herstellers Probenahme), einer Typ­ EN 13108-20
zweck maßgebend sind und die
berechnung, von Werte­
erklärt werden, mit Ausnahme des
tabellen oder Unterlagen zur
Brandverhaltens
Produktbeschreibung
In Tabelle ZA.1 aufgeführte Wesent­
Zusätzliche Prüfung von im
liche Merkmale, die für den
Werk entnommenen Proben EN 13108-21
Verwendungszweck maßgebend sind
nach festgelegtem Prüfplan
und die erklärt werden.
Bestimmung des Produkttyps
auf der Grundlage einer Typ-
prüfung (basierend auf der EN 13501-1:
Aufgaben eines
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Probenahme durch den Her­ 2007+A1:2009,


notifizierten Brandverhalten
steller), einer Typberech­ Tabelle 2 und
Prüflabors
nung, von Wertetabellen oder EN ISO 11925-2
Unterlagen zur
Produktbeschreibung
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
aufgeführte Wesentliche Merkmale
Erstinspektion des Werks
beziehen, die für den Verwendungs­
und der werkseigenen EN 13108-21
Aufgaben der zweck maßgebend sind und die
Produktionskontrolle
notifizierten erklärt werden. Dokumentation der
Zertifizierungs­ werkseigenen Produktionskontrolle.
stelle für die Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
Produktions­ Laufende Überwachung, aufgeführte Wesentliche Merkmale
kontrolle Bewertung und Evaluierung beziehen, die für den Verwendungs­
EN 13108-21
der werkseigenen zweck maßgebend sind und die
Produktionskontrolle erklärt werden. Dokumentation der
werkseigenen Produktionskontrolle.

46
EN 13108-1:2016 (D)

Tabelle ZA.3.3 — Zuordnung der Aufgaben zur Bewertung und Überprüfung der

Leistungsbeständigkeit (AVCP) von Asphaltbeton unter System 2+, der System 4 für das

Brandverhalten unterliegt

Anzuwendende
Aufgaben Inhalt der Aufgabe AVCP-
Abschnitte
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
aufgeführte Wesentliche Merkmale
Werkseigene Produktions­
beziehen, die für den Verwendungs­ EN 13108-21
kontrolle (WPK)
zweck maßgebend sind und die
erklärt werden.
Bestimmung des Produkttyps
auf der Grundlage einer Typ- Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
Aufgaben des prüfung (einschließlich aufgeführte Wesentliche Merkmale
Herstellers Probenahme), einer Typ- beziehen, die für den Verwendungs- EN 13108-20
berechnung, von Werte­ zweck maßgebend sind und die
tabellen oder Unterlagen zur erklärt werden.
Produktbeschreibung
In Tabelle ZA.1 aufgeführte Wesent­
Zusätzliche Prüfung von im
liche Merkmale, die für den Verwen­
Werk entnommenen Proben EN 13108-21
dungszweck maßgebend sind und die
nach festgelegtem Prüfplan
erklärt werden.
Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
aufgeführte Wesentliche Merkmale
Erstinspektion des Werks
beziehen, die für den Verwendungs­
und der werkseigenen EN 13108-21
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

Aufgaben der zweck maßgebend sind und die


Produktionskontrolle
notifizierten erklärt werden. Dokumentation der
Zertifizierungs­ werkseigenen Produktionskontrolle.
stelle für die Parameter, die sich auf in Tabelle ZA.1
Produktions­ Laufende Überwachung, aufgeführte Wesentliche Merkmale
kontrolle Bewertung und Evaluierung beziehen, die für den Verwendungs­
EN 13108-21
der werkseigenen zweck maßgebend sind und die
Produktionskontrolle erklärt werden. Dokumentation der
werkseigenen Produktionskontrolle.

47
WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR NORM-ANWENDER

Normen sind Regeln

Normen werden im Dialog und Konsens aller Betroffenen und Interessierten entwickelt. Sie legen Anforderungen an
Produkte, Dienstleistungen, Systeme und Qualifikationen fest und definieren, wie die Einhaltung dieser Anforderun-
gen überprüft wird. Von Ihrem Wesen her sind Normen Empfehlungen. Ihre Anwendung ist somit freiwillig, aber na-
heliegend, denn Normen dokumentieren den aktuellen Stand der Technik: das, was in einem bestimmten Fachgebiet
„Standard“ ist. Dafür bürgen das hohe Fachwissen und die Erfahrung der Expertinnen und Experten in den zuständigen
Komitees auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene sowie die Kompetenz von Austrian Standards Insti-
tute / Österreichisches

Normungsinstitut und seiner Komitee-Manager.

Aktualität des Normenwerks

Analog zur technischen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung unterliegen Normen einem kontinuierlichen Wan-
del. Sie werden vom zuständigen Komitee laufend auf Aktualität überprüft und bei Bedarf überarbeitet und dem
aktuellen Stand der Technik angepasst. Für den Anwender von Normen ist es daher wichtig, immer Zugriff auf die
neuesten Ausgaben der Normen seines Fachgebiets zu haben, um sicherzustellen, dass seine Produkte und Produk-
tionsverfahren bzw. Dienstleistungen den Markterfordernissen entsprechen.

Wissen um Veränderungen

Anderungen in den Normenwerken informiert zu sein und um stets Zugriff auf die jeweils gültigen Fassungen zu
haben, bietet die Austrian Standards plus GmbH den Norm-Anwendern zahlreiche und auf Ihre Bedürfnisse zug-
eschnittene Angebote. Das reicht von klassischen Fachgebiets-Abonnements bis hin zu innovativen kundenspezi-
MeinNormenPaket 07.11.2016 920587-1, FCP-Fritsch, Chiari & Partner ZT-GesmbH, Diesterwegg. 3,1140-Wien

fischen Önline-Lösungen und Update-Services. Die Austrian Standards plus GmbH ist ein hundertprozentiges Toch-
terunternehmen von Austrian Standards Institute.

Internationale und ausländische Normen & Regelwerke

Uber Austrian Standards plus Publishing können auch Internationale Normen (ISÖ) sowie Normen und Regelwerke
aus allen Ländern der Welt bezogen werden – ein besonders wichtiger Service für die exportorientierte Wirtschaft.
Ebenso sind Dokumente anderer österreichischer Regelsetzer bei Austrian Standards plus Publishing erhältlich.

Weiterbildung zu Normen

Austrian Standards bietet Ihnen verschiedene Weiterbildungsformate – von Workshops und Seminaren bis hin zu
Lehrgängen. Experten, die zum Großteil selbst an der Entwicklung der Normen mitwirken, vermitteln Ihnen Infor-
mationen und Know-how aus erster Hand.

Normkonformität

Um die Einhaltung von Normen objektiv nachweisen zu können, bietet Ihnen Austrian Standards die Möglichkeit der
Zertifizierung von Produkten, Dienstleistungen und Personen auf Normkonformität.

Kontakt

Customer Service Austrian Standards


Tel.: +43 1 213 00-300 Heinestraße 38
Fax: +43 1 213 00-818 1020 Wien
E-Mail: sales@austrian-standards.at www.austrian-standards.at ISO 9001:2008 certified by SQS

Das könnte Ihnen auch gefallen