Sie sind auf Seite 1von 101

Wichtige Verbraucherinformationen

Inhalt

1. Informationen zu im Fernabsatz oder außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen


Verträgen über Finanzdienstleistungen einschließlich Widerrufsbelehrungen

2. Allgemeine und produktbezogene Geschäftsbedingungen

3. Preis- und Leistungsverzeichnis

4. Informationsbogen für den Einleger (gesetzliches Einlagensicherungssystem)

5. Datenschutzhinweise für Kunden und andere Betroffene

6. Kundeninformationen zum Wertpapiergeschäft

7. Alle wesentlichen vertraglichen Bestimmungen aus Ihrem Konto-/ Depoteröffnungsantrag


auf einen Blick
F-IHVZ_D 1-07/20

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 07/20
Informationen zu im Fernabsatz
oder außerhalb von Geschäftsräumen
geschlossenen Verträgen über
Finanzdienstleistungen einschließlich
Widerrufsbelehrungen
Diese Informationen gelten bis auf Weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Diese Fernabsatzbedingungen sind ein Dokument der Commerzbank AG, die unter der Marke
comdirect die entsprechenden Produkte und Dienstleistungen anbietet.

Sofern nicht abweichend formuliert, beziehen sich sämtliche Informationen und Beschreibungen
ausschließlich auf das unter der Marke comdirect bereitgestellte Angebot. Zugehörige Verweise
beziehen sich entsprechend auf Konditionen, Inhalte und Regelwerke, die sich auf der Website
von comdirect unter www.comdirect.de befinden.

Wenn in diesem Dokument nachfolgend die Begrifflichkeiten „comdirect“ oder „Bank“ verwendet
werden, ist damit die Commerzbank AG gemeint.

Stand: Februar 2021


Übersicht gültig ab 15.02.2021

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


nachfolgend möchten wir Ihnen gerne wichtige Informationen zu dem von Ihnen gewünschten Produkt selbst und den damit ggf. zusammenhängenden
weiteren Dienstleistungen, zur comdirect, zum jeweiligen Vertragsschluss im Fernabsatz (per Internet, Telefon, E-Mail, Telefax oder Briefverkehr)
oder außerhalb von Geschäftsräumen sowie dem damit verbundenen Widerrufsrecht mitteilen.

A. Allgemeine Informationen
Allgemeine Informationen Seite 3

B. Produktbezogene Informationen
Informationen zum Depotvertrag bzw. zum Wertpapiersparplanvertrag und
den damit zusammenhängenden Dienstleistungen Seite 4

Informationen zum Laufzeitkonto-/ Festgeldkontovertrag Seite 6

Informationen zum Girokonto- und Basiskontovertrag Seite 9

Informationen zum Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskontovertrag Seite 11

Informationen zum cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag Seite 12

Informationen zum 3-Raten-Service Seite 15

2
A. Allgemeine Informationen

I.I.Allgemeine Geschäftsbedingungen
Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese allgemeinen Informationen gelten für jede einzelne der unter B Sprache für den Vertragsschluss, Kommunikations- und Vertragssprache
aufgeführten produktbezogenen Informationen.
Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist deutsch.
Name und ladungsfähige Anschrift der Bank: Die Vertragsbedingungen und diese Vorabinformationen werden in
deutscher Sprache mitgeteilt. Maßgebliche Sprache für das Vertrags-
comdirect – eine Marke der Commerzbank AG
verhältnis und die Kommunikation mit dem Kunden während der
Pascalkehre 15
Laufzeit des Vertrages ist deutsch.
25451 Quickborn
Deutschland Speicherung des Vertragstextes und Zugänglichkeit für den Verbraucher
Kontakt:
Die Bank wird die allgemeinen und die produktbezogenen Geschäfts-
Telefon: 04106 - 708 25 00
bedingungen speichern und dem Kunden vor bzw. unverzüglich nach
Fax: 04106 - 708 25 85
Abschluss des Vertrages übermitteln.
Internet: www.comdirect.de
E-Mail: info@comdirect.de Anwendbares Recht, das die Bank der Aufnahme von Beziehungen zum
Verbraucher vor Abschluss des Vertrages zugrunde legt
Gesetzlich Vertretungsberechtigter der Bank
Vorstand: Manfred Knof (Vorsitzender), Marcus Chromik, Jörg Für die Aufnahme von Beziehungen vor Abschluss des Vertrages zwischen
Hessenmüller, Michael Kotzbauer, Bettina Orlopp, Sabine Schmittroth Kunde und Bank gilt deutsches Recht.
Auf den Vertrag anwendbares Recht und Gerichtsstand
Hauptgeschäftstätigkeit der Bank
Für den Vertrag gilt deutsches Recht. Der Gerichtsstand bestimmt
Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb von Bankgeschäften sich nach Maßgabe der Nr. 6.2 „Gerichtsstand für Inlandskunden“ der
sowie das Erbringen von Finanzdienstleistungen aller Art und sonstigen allgemeinen Geschäftsbedingungen (die Teil der Broschüre „Allgemeine
Dienstleistungen und Geschäften, die damit zusammenhängen. und produktbezogene Geschäftsbedingungen” sind).
Identität und Anschrift anderer gewerblich tätiger Personen, mit denen Außergerichtliche Streitschlichtung, Beschwerden
der Verbraucher im Zusammenhang mit dem Abschluss von Verträgen
Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlich-
geschäftlich zu tun haben kann und Eigenschaft, in der diese Person
tungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ (www.bankenombuds-
gegenüber dem Verbraucher tätig wird.
mann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung
Sofern bei Abschluss von Verträgen eine andere gewerblich tätige einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten Banken
Person als Vermittler tätig wird, wird diese Person ohne Abschlussvoll- anzurufen. Näheres regelt die „Verfahrensordnung für die Schlichtung
macht tätig. Name und Anschrift des Vermittlers finden sich entweder von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die der Kunde
auf der gegebenenfalls vom Kunden* für seinen Vermittler ausgestellten auf der Internetseite des Bundesverbandes deutscher Banken (www.
Dispositionsvollmacht oder der vom Kunden erteilten Einwilligungserklä- bankenverband.de) einsehen und von dieser herunterladen kann; auf
rung für die Datenübermittlung zwischen comdirect und dem Vermittler. Wunsch erhält der Kunde diese auch von der Bank zur Verfügung gestellt.
Die Beschwerde ist in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail)
Zuständige Aufsichtsbehörden
an die Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht e. V., Telefax: 030 - 16 63 31 69, E-Mail: ombudsmann@bdb.de, Postfach
Graurheindorfer Straße 108 04 03 07, 10062 Berlin, zu richten.
53117 Bonn
Ferner besteht für den Kunden die Möglichkeit, sich jederzeit schriftlich
und oder zur dortigen Niederschrift bei der Bundesanstalt für Finanzdienst-
leistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn, über Verstöße
Marie-Curie-Straße 24–28
der Bank gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG), die §§
60439 Frankfurt
675c - 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder gegen Art. 248
(Internet: www.bafin.de)
des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) zu
Europäische Zentralbank beschweren.
Sonnemannstraße 20
Hinweis auf das Bestehen eines Garantiefonds oder einer anderen
60314 Frankfurt am Main
Entschädigungsregelung – Bestehen einer freiwilligen Einlagensicherung
Angabe des öffentlichen Unternehmensregisters,
Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes
in das die Bank eingetragen ist
deutscher Banken e. V. angeschlossen (vgl. Nr. 20 „Einlagensicherungs-
Die Bank ist in das Handelsregister des Amtsgerichtes Frankfurt am fonds“ der allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Teil der Broschüre
Main Handelsregisternummer HRB 32000 eingetragen. „Allgemeine und produktbezogene Geschäftsbedingungen” sind).
Umsatzsteueridentifikationsnummer
DE-114103514

3
* Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität
B. Produktbezogene Informationen

I.Informationen
Allgemeine Geschäftsbedingungen
zum Depotvertrag bzw. zum Wertpapiersparplanvertrag und den damit zusammenhängenden
Dienstleistungen

1 Depotvertrag und Wertpapiersparplanvertrag Hinweise auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
Einkünfte aus Wertpapieren sind in der Regel steuerpflichtig. Das
Wesentliche Leistungsmerkmale des Depotvertrages und des Wert-
Gleiche gilt für Gewinne aus dem Erwerb und der Veräußerung von
papiersparplanvertrages
Finanzinstrumenten. Abhängig vom jeweils geltenden Steuerrecht
Depotverwahrung/-verwaltung (In- oder Ausland) können bei der Auszahlung von Erträgen oder Ver-
äußerungserlösen Kapitalertrags- und / oder sonstige Steuern anfallen
Die Bank verwahrt im Rahmen des Depotvertrages unmittelbar oder
(z. B. Withholding Tax nach US-amerikanischem Steuerrecht), die an
mittelbar die Wertpapiere und Wertrechte des Kunden (im Folgenden
die jeweilige Steuerbehörde abgeführt werden und daher den an den
zusammenfassend „Wertpapiere“ genannt). Ferner erbringt die Bank
Kunden zu zahlenden Betrag mindern. Bei Fragen sollte sich der Kunde
die in B.I. der produktbezogenen Geschäftsbedingungen „Trading” be-
an die für ihn zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater
schriebenen Dienstleistungen. Das dafür zu zahlende Entgelt berechnet
wenden. Dieses gilt insbesondere, wenn er im Ausland steuerpflichtig ist.
die Bank und belastet dieses dem vereinbarten Konto.
Eigene Kosten (z. B. für Ferngespräche, Porti) hat der Kunde selbst zu
tragen.
Erwerb und Veräußerung von Wertpapieren
Der Kunde kann Wertpapiere aller Art, insbesondere verzinsliche Wert- Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des Vertrages
papiere, Aktien, Genussscheine, Anteilsscheine an Investmentvermögen,
Zertifikate, Optionsscheine und sonstige Wertpapiere über die Bank
erwerben oder veräußern: Depotverwahrung/-verwaltung
a) Durch Kommissionsgeschäft: Der Kunde erteilt der Bank von Fall Die Bank erfüllt ihre Verpflichtungen aus dem Depotvertrag durch
zu Fall den Auftrag, für Rechnung des Kunden an einer Börse oder Bereitstellung und Führung des Depots. Die Dienstleistungen im
außerbörslich Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen, und die Bank Rahmen der Verwahrung werden im Einzelnen in B. I. „Trading“ der
wird sich bemühen, für Rechnung des Kunden ein entsprechendes produktbezogenen Geschäftsbedingungen beschrieben. Das dafür zu
Ausführungsgeschäft zu tätigen. zahlende Entgelt berechnet die Bank quartalsweise und belastet dieses
dem Verrechnungskonto.
b) Durch Festpreisgeschäft: Für einzelne Geschäfte kann der Kunde
mit der Bank unmittelbar einen Kauf / Verkauf zu einem festen Preis
vereinbaren.
Erwerb und Veräußerung von Wertpapieren
c) Durch Zeichnung: Soweit im Rahmen einer Emission von der Bank
Einzelne Wertpapiergeschäfte werden wie folgt erfüllt und bezahlt:
angeboten, kann der Kunde neue Aktien oder sonstige zur Ausgabe
angebotene Wertpapiere bei der Bank zeichnen. a) Kommissionsgeschäfte: Innerhalb der für den jeweiligen (Börsen-)
Markt geltenden Erfüllungsfristen, sobald ein Ausführungsgeschäft
Eine besondere Form der Auftragserteilung ist die Einrichtung eines
zustande gekommen ist. Die gehandelten Wertpapiere werden dem
Wertpapiersparplanes. Der Kunde beauftragt hierbei die Bank regel-
Depot gutgeschrieben (Kauf) bzw. belastet (Verkauf); entsprechend
mäßig, mit vereinbarten Sparbeträgen von mindestens 25 Euro pro
wird der zu zahlende Betrag dem Verrechnungskonto belastet oder
Wertpapier aus einer von der Bank getroffenen Auswahl bestimmte
gutgeschrieben.
vom Kunden ausgewählte Investmentfonds, ETFs oder Zertifikate im
Wege des Kommissionsgeschäftes oder von ihr im Wege des Fest- b) Festpreisgeschäft: Soweit nicht im Einzelfall etwas anderes vereinbart
preisgeschäftes zu erwerben. Pro Wertpapiersparplan können bis zu ist, erfolgen die Lieferung der Wertpapiere und die Zahlung des
5 Wertpapiere gleichzeitig bespart werden. Für die Einrichtung geschuldeten Kaufpreises im Rahmen der für das jeweilige Wertpapier
eines Wertpapiersparplanes hat der Kunde ein Wertpapierdepot und geltenden Erfüllungsfristen.
ein Verrechnungskonto bei der Bank zu führen.
c) Zeichnung: Bei erfolgter Zuteilung werden die Wertpapiere dem Depot
Die Einzelheiten zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren über die gutgeschrieben und der zu zahlende Betrag dem Verrechnungskonto
Bank werden in den Nummern 1 bis 9 der produktbezogenen Geschäfts- belastet.
bedingungen „Trading“, Einzelheiten zum Kauf im Rahmen eines Wert-
Die Einzelheiten der Erfüllung von Kommissions- und Festpreisgeschäften
papiersparplanes in Nr. 1 der produktbezogenen Geschäftsbedingungen
werden in den Nummern 10 bis 12 der produktbezogenen Geschäftsbe-
„Wertpapiersparplan“ geregelt.
dingungen „Trading“ geregelt.

Hinweis auf Risiken und Preisschwankungen von Wertpapieren


Vertragliche Kündigungsbedingungen
Wertpapiergeschäfte sind wegen der spezifischen Merkmale von
Für den Depotvertrag gelten die in den Nr. 18 und 19 der allgemeinen
Wertpapieren oder der durchzuführenden Vorgänge mit speziellen
Geschäftsbedingungen der Bank für den Kunden und die Bank festge-
Risiken behaftet. Insbesondere sind folgende Risiken zu nennen:
legten Kündigungsregeln. Für den Wertpapiersparplan gilt zusätzlich
• Kursänderungsrisiko / Risiko rückläufiger Anteilspreise die Regelung in Nr. 5 der produktbezogenen Geschäftsbedingungen
„Wertpapiersparplan“.
• Bonitätsrisiko (Ausfallrisiko bzw. Insolvenzrisiko) des Emittenten
• Totalverlustrisiko
Wertpapiersparplanvertrag
Der Preis eines Wertpapieres unterliegt Schwankungen auf dem
Finanzmarkt, auf die die Bank keinen Einfluss hat. Deshalb kann das Die Verpflichtungen aus dem Wertpapiersparplanvertrag erfüllt die
Wertpapiergeschäft nicht widerrufen werden. In der Vergangenheit Bank durch auftragsgemäßen Erwerb der vom Kunden ausgewählten
erwirtschaftete Erträge (z. B. Zinsen, Dividenden) und erzielte Wert- Wertpapiere in Höhe der von ihm bestimmten Wertpapiersparplanrate
steigerungen sind kein Indikator für künftige Erträge oder Wert- sowie der Verwahrung dieser Wertpapiere im Depot des Kunden.
steigerungen. Ausführliche Informationen enthält die Broschüre Einzelheiten dazu finden sich in den Regelungen zum Erwerb von
„Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen“. Wertpapieren und der Depotverwahrung/-verwaltung in den produkt-
bezogenen Geschäftsbedingungen „Trading“ sowie den produktbezo-
genen Geschäftsbedingungen „Wertpapiersparplan“, insbesondere in
Preise Nr. 1.2 „Auftragsausführung“.
Die aktuellen Preise für die Depotdienstleistungen der Bank ergeben sich
aus Kapitel C des jeweils gültigen Preis- und Leistungsverzeichnisses der
Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn dieser eine dauernde oder
Bank. Die Änderung von Entgelten während der Laufzeit des Depotver-
regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat
trages erfolgt nach Maßgabe von Nr. 12 der allgemeinen Geschäftsbe-
dingungen. Das jeweils gültige Preis- und Leistungsverzeichnis kann Für den Depotvertrag wird keine Mindestlaufzeit vereinbart. Bei Kündigung
der Kunde auf den Internetseiten der Bank unter www.comdirect.de des Depotvertrages muss der Kunde die verwahrten Wertpapiere auf
einsehen. Auf Wunsch wird die Bank dieses dem Kunden zusenden. ein anderes Depot übertragen oder veräußern.

4
B. Produktbezogene Informationen

I.Informationen
Allgemeine Geschäftsbedingungen
zum Depotvertrag bzw. zum Wertpapiersparplanvertrag und den damit zusammenhängenden
Dienstleistungen (Fortsetzung)

2 Mit dem Depotvertrag bzw. dem Wertpapiersparplanvertrag Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn dieser eine dauernde oder
zusammenhängende Dienstleistungen regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat
Für das Verrechnungskonto wird keine Mindestlaufzeit vereinbart.
2.1 Verrechnungskonto
2.2 Zugangswege, elektronische PostBox
Wesentliche Leistungsmerkmale des Verrechnungskontos
Der Kunde kann mit Depoteröffnung die Dienstleistungen der Bank
Der Kunde und comdirect sind sich darüber einig, dass das Verrech-
über verschiedene Zugangswege, insbesondere über das Telefon-
nungskonto insbesondere der sicheren Verwahrung der vom Kunden
oder Online-Banking, in Anspruch nehmen. Damit er diese Zugangs-
eingezahlten Gelder dient und im Falle einer allgemeinen positiven
wege in Anspruch nehmen kann, bedarf es keiner gesonderten
Zinsentwicklung auch für die Geldanlage herangezogen werden kann.
Vereinbarung. Für das Online-Banking sind die „Bedingungen für das
Es gibt keine Mindest- oder Höchstanlagebeträge. Zuzahlungen sind
Online-Banking“ maßgeblich. Geeignete Bankmitteilungen werden
jederzeit durch Überweisung von Drittkonten oder Bargeldeinzahlung
dem Kunden über den elektronischen PostBox-Service zum Abruf
in einer Filiale der Commerzbank AG möglich. Auszahlungen erfolgen
bereitgestellt, soweit nicht anders vereinbart.
durch Überweisung auf das Auszahlungskonto des Kunden bei einer
Drittbank, Bargeldauszahlung vom Verrechnungskonto sind nicht mög-
lich. Das Verrechnungskonto kann auch zur Abwicklung ggf. bestehender
Wertpapierdepots, Wertpapiersparpläne oder Laufzeit-/ Festgeldkonten 3 Sonstige Rechte und Pflichten von Bank und Kunde
des Kunden dienen. Das Verrechnungskonto darf nicht für Zwecke
des Zahlungsverkehres (z. B. Überweisungen, Daueraufträge, Last- Wird ein Investmentfonds, den der Kunde im Rahmen des
schriftverfahren) verwendet werden. Es wird grundsätzlich lediglich Wertpapiersparplanes bespart, aufgelöst, so ist die Bank berechtigt,
auf Guthabenbasis geführt, eine Eingeräumte Kontoüberziehung wird die Anteile oder Anteilsbruchteile des Investmentfonds am letzten
nicht eingeräumt. Das Guthaben auf dem Verrechnungskonto wird von Bewertungstag zu veräußern und den Gegenwert dem Verrech-
der Bank variabel verzinst. Der jeweils aktuelle Zinssatz kann auf den nungskonto gutzuschreiben, sofern keine gegenteilige Weisung des
Internetseiten der Bank unter www.comdirect.de abgerufen werden. Die Kunden vorliegt.
Änderung von Zinsen erfolgt nach Maßgabe von Nr. 4 der produktbezo-
Die Grundregeln für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen
genen Geschäftsbedingungen „Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskon-
Bank und Kunde sind in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der
to“. Einzelheiten sind in den produktbezogenen Geschäftsbedingungen
Bank beschrieben. Daneben gelten die produktbezogenen Ge-
„Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto“ geregelt.
schäftsbedingungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen
allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten:
Preise • Bedingungen für Gemeinschaftskonten
Die Kontoführung ist kostenfrei. • produktbezogene Geschäftsbedingungen „Trading”
• produktbezogene Geschäftsbedingungen „Tagesgeld PLUS- und
Verrechnungskonto“
Hinweise auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
• produktbezogene Geschäftsbedingungen „Wertpapiersparplan“
Einkünfte aus Zinsen auf das Guthaben des Verrechnungskontos sind
steuerpflichtig. Bei Fragen sollte sich der Kunde an die für ihn zustän- • produktbezogene Geschäftsbedingungen für den Anlagebera-
dige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. Dieses tungs-und Depotvertrag „Wir gemeinsam“
gilt insbesondere, wenn er im Ausland steuerpflichtig ist. Eigene Kosten
• produktbezogene Geschäftsbedingungen für den Vermögensver-
(z. B. für Ferngespräche, Porti) hat der Kunde selbst zu tragen.
waltungs- und Depotvertrag „Wir für Sie“
• Bedingungen für das Online-Banking
Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des
Zusätzliche Regelungen finden sich ggf. in den beiliegenden
Verrechnungskontovertrages
Kontoeröffnungs- /Einrichtungsformularen oder dem Formular für
• Kontoführung Konto- /Depotvollmacht. Die genannten Bedingungen stehen nur in
deutscher Sprache zur Verfügung.
Die Bank erfüllt ihre Verpflichtungen aus dem Verrechnungskontovertrag
durch Einrichtung des Verrechnungskontos, durch Verbuchung der Gut-
schriften und Belastungen (z. B. aus Überweisungen, Depotführungsent-
gelten, Wertpapiererträgen) auf dem in laufender Rechnung geführten Informationen über die Besonderheiten des
Verrechnungskonto (Kontokorrent). Die jeweiligen Buchungspositionen
werden zum Ablauf des Quartals miteinander verrechnet und das Ergeb-
Depotvertrages bzw. des Wertpapiersparplan-
nis dem Kunden als Rechnungsabschluss mitgeteilt. Alle von der Bank vertrages und den damit zusammenhängenden
vorgenommenen Buchungen werden im Kontoauszug („Finanzreport“)
unter Angabe des Buchungsdatums, des Betrages, einer kurzen Erläute-
Dienstleistungen im Fernabsatz
rung über die Art des Buchungsbetrages sowie der Valuta (Wertstellung) Information über das Zustandekommen des Depotvertrages bzw. des
aufgelistet. Die Finanzreporte werden in der jeweils vereinbarten Form Wertpapiersparplanvertrages und den damit zusammenhängenden
(elektronische PostBox, Postversand) übermittelt. Dienstleistungen (nachstehend gemeinsam auch „Depot” genannt)
• Verzinsung von Guthaben Der Kunde gibt gegenüber der Bank ein ihn bindendes Angebot auf
Abschluss des Depotvertrages bzw. des Wertpapiersparplanvertra-
Die Guthabenzinsen werden dem Verrechnungskonto zum Ablauf des
ges und den damit zusammenhängenden Dienstleistungen ab, indem
Quartals gutgeschrieben.
er die ausgefüllten und unterzeichneten Formulare auf Eröffnung
• Zahlungen von Überziehungszinsen durch den Kunden eines Depots oder den ausschließlich online gestellten Antrag
auf Eröffnung eines Depots an die Bank übermittelt, der Bank
Ggf. anfallende Überziehungszinsen werden dem Verrechnungskonto
diese Unterlagen zugehen und er sich erfolgreich legitimiert. Der
zum Ablauf des Quartals belastet.
Depotvertrag bzw. der Wertpapiersparplanvertrag und die damit
• Einzahlungen / Zahlungseingänge zusammenhängenden Dienstleistungen kommen erst zustande,
wenn die Bank dem Kunden die Annahme des Vertrages erklärt.
Eingezahlte Geldbeträge und Zahlungseingänge schreibt die Bank dem
Verrechnungskonto gut.
• Auszahlung
Die Bank erfüllt eine Auszahlungsverpflichtung durch Ausführung
von Überweisungsaufträgen des Kunden auf das von ihm bestimmte
Auszahlungskonto.
Vertragliche Kündigungsbedingungen
Vgl. Ausführungen zum Depotvertrag.

5
B. Produktbezogene Informationen

I.Informationen
Allgemeine Geschäftsbedingungen
zum Depotvertrag bzw. zum Wertpapiersparplanvertrag und den damit zusammenhängenden
Dienstleistungen (Fortsetzung)

Widerrufsrecht und Widerrufsfolgen oder Überschreitung (z. B. anwendbarer Sollzinssatz, Kosten)


informiert haben. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum
Der Kunde kann die auf Abschluss des Depotvertrages bzw. des Wertpa-
Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe
piersparplanvertrages und den damit zusammenhängenden Dienst-
Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und
leistungen gerichtete Willenserklärung wie folgt widerrufen, wobei bei
ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Wider-
mehreren Widerrufsberechtigten jedem Einzelnen das Widerrufsrecht
rufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine
zusteht:
Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dieses dazu führen,
Widerrufsbelehrung dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum
bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt
• Widerrufsrecht
vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt
von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen inner-
Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften halb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der
Datenträger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.
Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz
• Besondere Hinweise
1 in Verbindung mit Artikel 246b § 1 Absatz 1 EGBGB und auch nicht
vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Bei Widerruf dieses Vertrages sind Sie auch an einen mit diesem
Absatz 1 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 Nummer 7 bis 12, 15 und 19 zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der
sowie Artikel 248 § 4 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist zusammenhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder
genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufes, wenn die Erklärung einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und
auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Telefax, E-Mail) dem Dritten erbracht wird.
erfolgt. Der Widerruf ist zu richten an:
Ende der Widerrufsbelehrung
comdirect – eine Marke der Commerzbank AG,
Pascalkehre 15, 25451 Quickborn, Deutschland
Fax: +49 (0) 4106 - 708 25 85, E-Mail: info@comdirect.de Für einzelne Geschäfte mit Wertpapieren, deren Preis auf dem
Finanzmarkt Schwankungen unterliegt, auf die die Bank keinen Einfluss
• Widerrufsfolgen
hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können, besteht kein
Im Falle eines wirksamen Widerrufes sind die beiderseits empfange- Widerrufsrecht.
nen Leistungen zurückzugewähren. Überziehen Sie Ihr Konto ohne
Ende der Information zum Depotvertrag bzw. zum Wertpapierspar-
eingeräumte Überziehungsmöglichkeit oder überschreiten Sie die
planvertrag und den damit zusammenhängenden Dienstleistungen.
Ihnen eingeräumte Überziehungsmöglichkeit, können wir von Ihnen
über die Rückzahlung des Betrages der Überziehung oder Überschrei-
tung hinaus weder Kosten noch Zinsen verlangen, wenn wir Sie nicht
ordnungsgemäß über die Bedingungen und Folgen der Überziehung

Informationen zum Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrag

1 Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrag und den damit Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des
zusammenhängenden Dienstleistungen Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrages
Die Bank erfüllt ihre Verpflichtung aus dem Laufzeitkonto-/Festgeld-
Wesentliche Leistungsmerkmale des Laufzeitkonto-/
kontovertrag durch Einrichtung eines auf den Namen des Kunden lauten-
Festgeldkontovertrages
den Laufzeitkontos/Festgeldkontos und durch Gutschrift der Einlage auf
Die Bank richtet für den Kunden auf dessen Namen ein Laufzeitkonto / diesem Konto sowie durch Zinsgutschrift. Die Bank erteilt über die erst-
Festgeldkonto ein. Es dient der Geldanlage und kann nicht für Zwecke malige Einlage und nach jeder Prolongation eine Einlagenbestätigung
des Zahlungsverkehres verwandt werden. Der Kunde stellt der Bank für mit Angabe der vereinbarten Laufzeit und des vereinbarten Zinssatzes.
eine befristete Laufzeit die vereinbarte Einlage auf dem Laufzeitkonto / Die Bank erfüllt eine Auszahlungsverpflichtung durch Auszahlung an den
Festgeldkonto zur Verzinsung zum jeweils vereinbarten Zinssatz der Kunden über sein Verrechnungskonto (vgl. Ausführungen zum Verrech-
Bank zur Verfügung. Die Laufzeit von Einlagen auf dem Festgeldkonto nungskonto – Nr. 2.1). Die Einzelheiten werden in den produktbezogenen
(Mindestanlage 500 Euro) beträgt 1, 2 oder 3 Monate. Die Laufzeit von Geschäftsbedingungen „Laufzeitkonto/Festgeldkonto“ geregelt.
Einlagen auf dem Laufzeitkonto (Mindestanlage 500 Euro) beträgt
10 Jahre. Verfügungen und Zuzahlungen sind während des laufenden
Anlagezeitraumes ausgeschlossen. Der Zinssatz hängt von der Höhe Vertragliche Kündigungsbedingungen
der Einlage und / oder von der vereinbarten Laufzeit ab. Ein vereinbar-
Der Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrag ist ordentlich nicht kündbar,
ter Zinssatz ist während der Laufzeit nicht änderbar. Nach Ende der
sondern endet mit der vereinbarten Laufzeit. Ergänzend gelten für die
Laufzeit ist eine erneute Festlegung zum jeweils tagesaktuellen Zinssatz
Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungs-
der Bank möglich („Prolongation“). Der jeweils aktuelle Zinssatz kann
frist die in Nr. 18.2 und 19.3 der „allgemeinen Geschäftsbedingungen“
telefonisch bei der Bank unter 04106 - 708 25 00 erfragt oder auf den
der Bank festgelegten Regelungen.
Internetseiten der Bank unter www.comdirect.de abgerufen werden. Die
Zinsgutschrift erfolgt am Ende des Anlagezeitraumes auf das bei der
Bank geführte Verrechnungskonto. Ist der Anlagezeitraum länger als 1
Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn dieser eine dauernde oder
Jahr, erfolgt die Zinsgutschrift jeweils nach Ablauf eines Anlagejahres.
regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat
Soweit die Einlage bei Fälligkeit vom Kunden weder erneut festgelegt
noch abgerufen wird, wird sie auf das Verrechnungskonto umgebucht Die Mindestlaufzeit für einen Festgeldkontovertrag beträgt 1 Monat. Die
und dort zum jeweils aktuellen Verrechnungskontozinssatz verzinst. Mindestlaufzeit für einen Laufzeitkontovertrag beträgt 10 Jahre.
Weitere Einzelheiten sind in den produktbezogenen Geschäftsbedingun-
gen „Laufzeitkonto / Festgeldkonto“ geregelt. 2 Mit dem Festgeldkonto-/ Laufzeitkontovertrag
zusammenhängende Dienstleistungen

Preise 2.1 Verrechnungskonto


Die Kontoführung ist kostenfrei. Wesentliche Leistungsmerkmale des Verrechnungskontos
Der Kunde und comdirect sind sich darüber einig, dass das Verrech-
nungskonto insbesondere der sicheren Verwahrung der vom Kunden
Hinweis auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
eingezahlten Gelder dient und im Falle einer allgemeinen positiven
Anfallende Zinsen sind als Einkünfte steuerpflichtig. Bei Fragen sollte Zinsentwicklung auch für die Geldanlage herangezogen werden kann.
sich der Kunde an die für ihn zuständige Steuerbehörde bzw. seinen Es gibt keine Mindest- oder Höchstanlagebeträge. Zuzahlungen sind
steuerlichen Berater wenden. Dieses gilt insbesondere, wenn er im Ausland jederzeit durch Überweisung von Drittkonten oder Bargeldeinzahlung
steuerpflichtig ist. Eigene Kosten (z. B. für Ferngespräche, Porti) hat der in einer Filiale der Commerzbank AG möglich. Auszahlungen erfolgen
Kunde selbst zu tragen. durch Überweisung auf das Auszahlungskonto des Kunden bei einer

6
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrag

Drittbank, Barabhebungen vom Verrechnungskonto sind nicht möglich. • Verzinsung von Guthaben
Das Verrechnungskonto kann auch zur Abwicklung ggf. bestehender
Die etwaigen Guthabenzinsen werden dem Verrechnungskonto zum
Wertpapierdepots, Wertpapiersparpläne oder Laufzeit- / Festgeldkonten
Ablauf des Quartals gutgeschrieben.
des Kunden dienen. Das Verrechnungskonto darf nicht für Zwecke des
Zahlungsverkehres (z. B. Überweisungen, Daueraufträge, Lastschrift- • Zahlungen von Überziehungszinsen durch den Kunden
verfahren) verwendet werden. Es wird grundsätzlich lediglich auf
Ggf. anfallende Überziehungszinsen werden dem Verrechnungskonto
Guthabenbasis geführt, ein Überziehungskredit wird nicht eingeräumt.
zum Ablauf des Quartals belastet.
Das Guthaben auf dem Verrechnungskonto wird von der Bank variabel
verzinst. Der jeweils aktuelle Zinssatz kann telefonisch bei der Bank • Einzahlungen / Zahlungseingänge
unter 04106 - 708 25 00 erfragt oder auf den Internetseiten der Bank
Eingezahlte Geldbeträge und Zahlungseingänge schreibt die Bank dem
unter www.comdirect.de abgerufen werden. Die Änderung von Zinsen
Verrechnungskonto gut.
erfolgt nach Maßgabe von Nr. 4 der produktbezogenen Geschäfts-
bedingungen „Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto“. Einzelheiten • Auszahlung
sind in den produktbezogenen Geschäftsbedingungen „Tagesgeld PLUS-
Die Bank erfüllt eine Auszahlungsverpflichtung durch Ausführung von
und Verrechnungskonto“ geregelt.
Überweisungsaufträgen des Kunden auf das von ihm bestimmte Aus-
zahlungskonto.
Preise
• Vertragliche Kündigungsbedingungen
Die Kontoführung ist kostenfrei.
Für den Verrechnungskontovertrag gelten die in Nr. 18 und 19 der
allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Kunden und die Bank
festgelegten Kündigungsregeln.
Hinweise auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
Einkünfte aus Zinsen auf das Guthaben des Verrechnungskontos sind
steuerpflichtig. Bei Fragen sollte sich der Kunde an die für ihn zuständige • Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn dieser eine dauernde oder
Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. Dieses gilt ins- regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat
besondere, wenn er im Ausland steuerpflichtig ist. Eigene Kosten (z. B.
Für das Verrechnungskonto wird keine Mindestlaufzeit vereinbart.
für Ferngespräche, Porti) hat der Kunde selbst zu tragen.

2.2 Zugangswege, elektronische PostBox


Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des
Verrechnungskontovertrages Der Kunde kann mit Kontoeröffnung die Dienstleistungen der Bank
über verschiedene Zugangswege, insbesondere über das Telefon- oder
Online-Banking, in Anspruch nehmen. Damit er diese Zugangswege in
• Kontoführung Anspruch nehmen kann, bedarf es keiner gesonderten Vereinbarung.
Für das Online-Banking sind die „Bedingungen für das Online-Banking“
Die Bank erfüllt ihre Verpflichtungen aus dem Verrechnungskontover-
maßgeblich. Geeignete Bankmitteilungen werden dem Kunden über den
trag durch Einrichtung des Verrechnungskontos, durch Verbuchung der
elektronischen PostBox-Service zum Abruf bereitgestellt, soweit nicht
Gutschriften und Belastungen (z. B. aus Zinsbuchungen, Einzahlungen,
anders vereinbart.
Entgelten) auf dem in laufender Rechnung geführten Konto (Konto-
korrent). Die jeweiligen Buchungspositionen werden zum Ablauf des
Quartals miteinander verrechnet und das Ergebnis dem Kunden als
Rechnungsabschluss mitgeteilt. Alle von der Bank vorgenommenen
Buchungen werden im Kontoauszug (Finanzreport) unter Angabe des
Buchungsdatums, des Betrages, einer kurzen Erläuterung über die Art
des Buchungsbetrages sowie der Valuta (Wertstellung) aufgelistet. Die
Finanzreporte werden in der jeweils vereinbarten Form (elektronische
PostBox, Postversand) übermittelt.

7
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrag (Fortsetzung)

3 Sonstige Rechte und Pflichten von Bank und Kunde • Widerrufsfolgen


Im Falle eines wirksamen Widerrufes sind die beiderseits empfange-
Die Grundregeln für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen Bank
nen Leistungen zurückzugewähren. Überziehen Sie Ihr Konto ohne
und Kunde sind in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank
eingeräumte Überziehungsmöglichkeit oder überschreiten Sie die
beschrieben. Daneben gelten die produktbezogenen Geschäftsbedin-
Ihnen eingeräumte Überziehungsmöglichkeit, können wir von Ihnen
gungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen allgemeinen
über die Rückzahlung des Betrages der Überziehung oder Überschrei-
Geschäftsbedingungen enthalten:
tung hinaus weder Kosten noch Zinsen verlangen, wenn wir Sie nicht
• Bedingungen für Gemeinschaftskonten ordnungsgemäß über die Bedingungen und Folgen der Überziehung
oder Überschreitung (z. B. anwendbarer Sollzinssatz, Kosten)
• produktbezogene Geschäftsbedingungen „Laufzeitkonto/Festgeld-
informiert haben. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum
konto“
Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe
• produktbezogene Geschäftsbedingungen „Tagesgeld PLUS- und Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und
Verrechnungskonto“ ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Wider-
rufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine
• Bedingungen für das Online-Banking
Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dieses dazu führen,
Zusätzliche Regelungen finden sich ggf. in den beiliegenden Kontoer- dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum
öffnungs-/Einrichtungsformularen oder dem Formular für Konto-/ bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt
Depotvollmacht. Die genannten Bedingungen stehen nur in deutscher vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen
Sprache zur Verfügung. Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausge-
übt haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen
innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der
Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.
Informationen über die Besonderheiten des Lauf-
• Besondere Hinweise
zeitkonto-/Festgeldkontovertrages im Fernabsatz
Bei Widerruf dieses Vertrages sind Sie auch an einen mit diesem
Information zum Zustandekommen des Laufzeitkonto-/
zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der
Festgeldkontovertrages im Fernabsatz
zusammenhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder
Der Kunde gibt gegenüber der Bank ein ihn bindendes Angebot auf einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und
Abschluss des Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrages ab, indem er das dem Dritten erbracht wird.
ausgefüllte und unterzeichnete Formular für den Antrag auf Eröffnung
Ende der Widerrufsbelehrung
des Festgeldkontos oder des Laufzeitkontos an die Bank übermittelt,
dieses ihr zugeht und er sich erfolgreich legitimiert. Der Laufzeitkonto-/
Festgeldkontovertrag kommt erst zustande, wenn die Bank dem Kunden
Für einzelne Geschäfte mit Wertpapieren, deren Preis auf dem
die Annahme des Vertrages erklärt.
Finanzmarkt Schwankungen unterliegt, auf die die Bank keinen Einfluss
hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können, besteht kein
Widerrufsrecht.
Widerrufsrecht und Widerrufsfolgen
Ende der Information zum Laufzeitkonto-/Festgeldkontovertrag
Der Kunde kann die auf Abschluss des Laufzeitkonto-/Festgeldkon-
tovertrages und den damit zusammenhängenden Dienstleistungen
gerichtete Willenserklärung wie folgt widerrufen, wobei bei mehreren
Widerrufsberechtigten jedem Einzelnen das Widerrufsrecht zusteht:

Widerrufsbelehrung
• Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe
von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die Frist
beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften Daten-
träger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung
unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz 1 in
Verbindung mit Artikel 246b § 1 Absatz 1 EGBGB und auch nicht vor
Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz
1 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 Nummer 7 bis 12, 15 und 19 sowie Ar-
tikel 248 § 4 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt
die rechtzeitige Absendung des Widerrufes, wenn die Erklärung auf
einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Telefax, E-Mail) erfolgt.
Der Widerruf ist zu richten an:
comdirect – eine Marke der Commerzbank AG,
Pascalkehre 15, 25451 Quickborn, Deutschland
Fax: +49 (0) 4106 - 708 25 85, E-Mail: info@comdirect.de

8
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum Girokonto- und Basiskontovertrag

Wesentliche Leistungsmerkmale des Girokontos und Basiskontos Gesetzliche Vertretungsberechtigte des Versicherers ist der jeweilige
Vorstand.
Die Bank richtet für den Kunden ein Konto in laufender Rechnung
(Kontokorrentkonto) ein, das der Gutschrift eingehender Zahlungen und Der genaue Leistungsumfang sowie die dazugehörigen Bedingungen
Abwicklung von ihm veranlasster Zahlungsvorgänge (z. B. Überweisung) sind den allgemeinen Versicherungsbedingungen, die auf unserer
zulasten des Kontos dient, soweit das Konto ausreichend Guthaben Website veröffentlicht sind, zu entnehmen. Die Leistungen des Versi-
oder eine eingeräumte Kontoüberziehung aufweist. Es dient insbeson- cherers stehen ausschließlich den Girokontoinhabern zur Verfügung.
dere der sicheren Verwahrung der vom Kunden eingezahlten Gelder. Im Es wird eine Mindestlaufzeit für diese Zusatzleistung von 6 Monate
Einzelnen sind insbesondere folgende Dienstleistungen vom Girokonto- ab Beantragung vereinbart.
und Basiskontovertrag erfasst:
Preise
• Kontoführung
Die aktuellen Preise für die Dienstleistungen der Bank ergeben sich aus
• Bargeldauszahlungen an Geldautomaten mit den Debitkarten Kapitel A und B des jeweils gültigen „Preis- und Leistungsverzeichnisses“.
(girocard und Bankkarte) und/oder Kreditkarte Die Änderung von Zinsen und Entgelten während der Laufzeit des
Girokonto- und Basiskontovertrages erfolgt nach Maßgabe von Nr. 12
• Bargeldauszahlungen und Bargeldeinzahlungen in den Filialen der
der allgemeinen Geschäftsbedingungen. Das jeweils gültige „Preis- und
Commerzbank AG
Leistungsverzeichnis“ kann der Kunde auf den Internetseiten der Bank
• Überweisungen (vgl. hierzu im Einzelnen die „Bedingungen für den unter www.comdirect.de einsehen. Auf Wunsch wird die Bank dieses
Überweisungsverkehr“ dem Kunden zusenden. Für typischerweise dauerhaft in Anspruch
genommene Leistungen gilt Nr. 12.5 der allgemeinen Geschäfts-
• Daueraufträge
bedingungen.
• Lastschriftbelastungen (vgl. hierzu im Einzelnen „Bedingungen für
Hinweis auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
Zahlungen mittels Lastschrift“)
Soweit im Rahmen der Kontoführung Guthabenzinsen anfallen, sind die-
• Abwicklung von Kartenumsätzen aus den Debitkarten der Bank (s. u.)
se Einkünfte steuerpflichtig. Bei Fragen sollte sich der Kunde an die für
• Scheckinkasso ihn zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden.
Dieses gilt insbesondere, wenn er im Ausland steuerpflichtig ist. Eigene
Darüber hinaus sind mit dem Girokonto- und Basiskontovertrag folgende
Kosten (z. B. für Ferngespräche, Porti) hat der Kunde selbst zu tragen.
Dienstleistungen und optionale Zusatzleistungen verbunden:
Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des Vertrages
- Zugangswege, elektronische PostBox
Der Kunde kann mit Kontoeröffnung die Dienstleistungen der Bank • Verfügungsbeschränkung während der Widerrufsfrist
über verschiedene Zugangswege, insbesondere über das Telefon- oder
Die Bank ist berechtigt, Verfügungen des Kunden vom Girokonto und
Online-Banking, in Anspruch nehmen. Damit er diese Zugangswege in
Basiskonto zugunsten Dritter erst nach Ablauf der Widerrufsfrist von
Anspruch nehmen kann, bedarf es keiner gesonderten Vereinbarung.
14 Tagen auszuführen.
Für das Online-Banking sind die „Bedingungen für das Online-Ban-
king“ maßgeblich. Geeignete Bankmitteilungen werden dem Kunden • Zahlung der Entgelte und Zinsen durch den Kunden
über den elektronischen PostBox-Service zum Abruf bereitgestellt,
Die anfallenden Entgelte und Zinsen werden auf dem Girokonto
soweit nicht anders vereinbart.
und Basiskonto wie folgt belastet:
- Debitkarten (girocard und Bankkarte)
- monatliches Kontoführungsentgelt, sofern Kontoführung nicht
Die Debitkarten dienen zur Abhebung an in- und ausländischen
kostenlos und monatliche Entgelte für Zusatzleistungen (u. a. Kredit-
Geldautomaten, zur bargeldlosen Zahlung an automatisierten Kassen
karte, Bargeld Plus, Reise-Sorglos-Paket) zum Monatsende
im Rahmen des jeweiligen durch das Akzeptanzlogo gekennzeichne-
ten Systems (zu den Verwendungsmöglichkeiten der Debitkarten im - transaktionsbezogene Einzelentgelte nach Ausführung der
Einzelnen vgl. Nr. 1 der „Bedingungen für die Debitkarte (girocard) und Transaktion bzw. zum Quartalsende
Visa-Debitkarte (Bankkarte)“.
- Zinsen zum Quartalsende
- Kreditkarte (optional)
• Kontoführung
Die von der Bank ausgegebene Kreditkarte dient zur bargeldlosen
Zahlung an Akzeptanzstellen, im e-Commerce sowie zur Abhebung Die Bank erfüllt ihre Verpflichtungen aus dem Girokonto und Basiskon-
an Geldautomaten bei Vertragsunternehmen im In- und Ausland. tovertrag durch Verbuchung der Gutschriften und Belastungen (z. B. aus
Verfügungen über die Kreditkarte dürfen nur im Rahmen des von Überweisungen, Lastschriften, Ein- und Auszahlungen, Bankentgelten)
der Bank eingeräumten Verfügungsrahmens oder des Guthabens auf dem in laufender Rechnung geführten Girokonto und Basiskonto
erfolgen und werden von der Bank dem Karten- bzw. Girokonto des (Kontokorrentkonto) und sorgt insbesondere für die sichere Verwah-
Kunden weiterbelastet (vgl. hierzu im Einzelnen die Nr. 1, 6 und 8 der rung der vom Kunden eingezahlten Gelder. Beim Kontokorrentkonto
„Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karte) “). werden die jeweiligen Buchungspositionen zum Ende der vereinbarten
Rechnungsperiode – in der Regel zum Ende des Kalenderquartals –
Mit der Kreditkarte sind Versicherungsleistungen (Verlängerung von
miteinander verrechnet und das Ergebnis (Saldo) dem Kunden als
Herstellergarantien) verbunden. Diese Leistungen werden nicht durch
Rechnungsabschluss mitgeteilt. Alle von der Bank vorgenommenen
die Bank, sondern durch nachstehende Versicherung erbracht:
Buchungen werden auf dem Kontoauszug („Finanzreport“) mit Angabe
LifeStyle Protection AG, Proactiv-Platz 1, 40721 Hilden des Buchungsdatums, des Betrages, einer kurzen Erläuterung über
die Art des Geschäftes sowie der Valuta (Wertstellung) aufgelistet.
Gesetzliche Vertretungsberechtigte des Versicherers ist der jeweilige
Finanzreporte werden in der jeweils vereinbarten Form (elektronische
Vorstand.
PostBox, Postversand) übermittelt.
Der genaue Leistungsumfang sowie die dazugehörigen Bedingungen
• Einzahlungen / Zahlungseingänge
sind den allgemeinen Versicherungsbedingungen, die auf unserer
Website veröffentlicht sind, zu entnehmen. Eingezahlte Geldbeträge und Zahlungseingänge schreibt die Bank dem
Konto gut.
• Bargeld Plus (optional)
• Auszahlung
Gegenstand von Bargeld Plus ist der Wegfall der Kontingente für
Bargeldein- und Bargeldauszahlungen. Es wird eine Mindestlaufzeit für Die Bank erfüllt eine Auszahlungsverpflichtung grundsätzlich durch Aus-
diese Zusatzleistung von 6 Monate ab Beantragung vereinbart. zahlung an den Kunden an Geldausgabeautomaten bis zur vereinbarten
maximalen Höhe. Bei darüber hinausgehenden größeren Geldbeträgen
• Reise-Sorglos-Paket (optional)
erfolgt eine Auszahlung auch an Schaltern von Filialen der Commerz-
Das von der Bank als Zusatzleistung zum Girokonto angebotene Reise- bank AG.
Sorglos-Paket umfasst im Einzelnen folgende Leistungen:
• Überweisung
- Auslandsreiserücktrittversicherung
Bei einer institutsinternen Überweisung ist diese mit Gutschrift auf dem
- Auslandsreisekrankenversicherung Konto des Begünstigten und Übermittlung der Angaben zur Person des
Überweisenden und des angegebenen Verwendungszweckes erfüllt. Bei
- Auslands-Reisegepäck-Versicherung
einer institutsübergreifenden Überweisung ist diese mit Gutschrift auf
- Mietwagenschutz dem Konto des Kreditinstitutes des Begünstigten und Übermittlung
der Angaben zur Person des Überweisenden und des angegebenen
Diese Versicherungsleistungen werden nicht durch die Bank, sondern
Verwendungszweckes erfüllt. Die weiteren Einzelheiten ergeben sich aus
durch nachstehende Versicherung erbracht:
den „Bedingungen für den Überweisungsverkehr“.
LifeStyle Protection AG, Proactiv-Platz 1, 40721 Hilden

9
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum Girokonto- und Basiskontovertrag (Fortsetzung)

• Lastschriftbelastung Informationen über die Besonderheiten des Giro-


Einzugsermächtigungslastschriften sind eingelöst, wenn die Belastungs- konto- und Basiskontovertrages im Fernabsatz
buchung nicht spätestens am 2. Bankarbeitstag nach ihrer Vornahme
Information zum Zustandekommen des Girokonto- und Basiskonto-
rückgängig gemacht wird (vgl. Nr. 9.2 der allgemeinen Geschäftsbe-
vertrages im Fernabsatz
dingungen). Der Kunde erteilt dem Zahlungsempfänger eine Einzugs-
ermächtigung bzw. ein SEPA-Lastschriftmandat. Mit dieser/diesem Der Kunde gibt gegenüber der Bank ein ihn bindendes Angebot auf
ermächtigt er den Zahlungsempfänger, Zahlungen von seinem Konto Abschluss des Girokonto- und Basiskontovertrages ab, indem er das
mittels Lastschrift einzuziehen und weist er zugleich die Bank an, die ausgefüllte und unterzeichnete Formular für den Antrag auf Eröffnung
vom Zahlungsempfänger auf sein Konto gezogenen Lastschriften des Girokontos oder Basiskontos oder den ausschließlich online gestell-
einzulösen. Mit der Einzugsermächtigung bzw. einem SEPA-Lastschrift- ten Antrag auf Eröffnung des Girokontos oder Basiskontos an die Bank
mandat autorisiert der Kunde gegenüber der Bank die Einlösung von übermittelt, der Bank diese Unterlagen zugehen und er sich erfolgreich
Lastschriften des Zahlungsempfängers (vgl. Nr. 2.2.1 der Bedingungen legitimiert. Der Girokonto- oder Basiskontovertrag kommt erst zustan-
für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren de, wenn die Bank dem Kunden die Annahme des Vertrages erklärt.
bzw. der SEPA-Basislastschrift). Die Bank führt keine Lastschriften im
Widerrufsrecht und Widerrufsfolgen
Abbuchungsauftragsverfahren aus.
Der Kunde kann seine auf Abschluss des Girokonto- und Basiskonto-
• Scheckinkasso
vertrages gerichtete Willenserklärung wie folgt widerrufen, wobei bei
Ist der Scheck auf ein Kreditinstitut im Inland gezogen, erfüllt die Bank mehreren Widerrufsberechtigten jedem Einzelnen das Widerrufsrecht
ihre Verpflichtung aus dem Scheckinkasso mit Vorlage des Schecks oder zusteht:
dessen Daten beim bezogenen Kreditinstitut. Bei einem auf ein Kredit-
Widerrufsbelehrung
institut im Ausland gezogenen Scheck ist die Verpflichtung der Bank aus
dem Scheckinkasso durch auftragsgemäße Weiterleitung des Schecks • Widerrufsrecht
(oder der Scheckdaten) erfüllt. Vor Eingang des Scheckgegenwertes bei
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe
der Bank erfolgt die Gutschrift in der Regel nur unter dem Vorbehalt des
von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die
Einganges (vgl. Nr. 9.1 der allgemeinen Geschäftsbedingungen).
Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften
• Kartenzahlung mit der Debitkarte (girocard) Datenträger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor
Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz
Vom Kunden veranlasste Kartenzahlungen erfüllt die Bank durch Zah-
1 in Verbindung mit Artikel 246b § 1 Absatz 1 Nummer 7 bis 12, 15 und
lung an den Händler als Akzeptanten der Kartenzahlung. Die Nutzung
19 sowie Artikel 248 § 4 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Wider-
der Debitkarte ist in den Bedingungen für die Debitkarte geregelt.
rufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufes, wenn die
• Zahlung mit Kreditkarte und Bankkarte Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Telefax,
E-Mail) erfolgt. Der Widerruf ist zu richten an:
Die Bank erfüllt ihre Zahlungsverpflichtung durch Zahlung von vom
Kunden veranlassten Kartenzahlungen im Rahmen des Visa-Verbundes comdirect – eine Marke der Commerzbank AG,
an ein Vertragsunternehmen oder durch Bargeldauszahlung an Geld- Pascalkehre 15, 25451 Quickborn, Deutschland
automaten von Vertragsunternehmen. Die Nutzung von Kreditkarten Fax: +49 (0) 4106 - 708 25 85, E-Mail: info@comdirect.de
ist in den „Bedingungen für die Kreditkarten“ geregelt. Die Nutzung von
• Widerrufsfolgen
Bankkarten ist in den „Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkar-
te)“ geregelt. Im Falle eines wirksamen Widerrufes sind die beiderseits empfange-
nen Leistungen zurückzugewähren. Überziehen Sie Ihr Konto ohne
Vertragliche Kündigungsbedingungen
eingeräumte Überziehungsmöglichkeit oder überschreiten Sie die
Es gelten die in Nr. 18 und 19 der allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihnen eingeräumte Überziehungsmöglichkeit, können wir von Ihnen
für den Kunden und die Bank festgelegten Kündigungsregeln. über die Rückzahlung des Betrages der Überziehung oder Überschrei-
tung hinaus weder Kosten noch Zinsen verlangen, wenn wir Sie nicht
Mindestlaufzeit des Vertrages
ordnungsgemäß über die Bedingungen und Folgen der Überziehung
Keine oder Überschreitung (z. B. anwendbarer Sollzinssatz, Kosten)
Ausnahme: Für die optionalen Zusatzleistungen Bargeld Plus und informiert haben. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum
Reise-Sorglos-Paket gilt eine Mindestvertragslaufzeit von 6 Monaten ab Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe
Beantragung. Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und
ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Wider-
Weitere Merkmale
rufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine
Das Girokonto oder Basiskonto kann auf Antrag des Kunden entspre- Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dieses dazu führen,
chend der gesetzlichen Bestimmungen in ein Pfändungsschutzkonto dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum
umgewandelt werden. bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt
vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen
Eine Überziehung des JuniorGiros ist nicht zulässig.
Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausge-
Sonstige Rechte und Pflichten von Bank und Kunde übt haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen
innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der
Die Grundregeln für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen Bank
Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.
und Kunde sind in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank
beschrieben. Daneben gelten die Sonderbedingungen, die Abweichun- • Besondere Hinweise
gen oder Ergänzungen zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen
Bei Widerruf dieses Vertrages sind Sie auch an einen mit diesem
enthalten:
zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der
• produktbezogene Geschäftsbedingungen „Girokonto“ zusammenhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder
einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und
• Bedingungen für den Überweisungsverkehr
dem Dritten erbracht wird.
• Bedingungen für die Debitkarte (girocard)
Ende der Widerrufsbelehrung
• Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkarte)
Ende der Information zum Girokonto- und Basiskontovertrages
• Bedingungen für die Kreditkarten
• Bedingungen für das Online-Banking
• Bedingungen für Gemeinschaftskonten
• Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im
Einzugsermächtigungsverfahren
• Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im
SEPA-Basis-Lastschriftverfahren.
Zusätzliche Regelungen finden sich ggf. in den Kontoeröffnungs-/
Einrichtungsformularen oder dem Formular für Konto-/Depotvollmacht.
Die genannten Bedingungen stehen nur in deutscher Sprache zur
Verfügung.

10
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskontovertrag

Wesentliche Leistungsmerkmale des Tagesgeld PLUS- und Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn dieser eine dauernde oder
Verrechnungskontos regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat
Der Kunde und comdirect sind sich darüber einig, dass das Tagesgeld Für das Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto wird keine
PLUS- und Verrechnungskonto insbesondere der sicheren Verwahrung Mindestlaufzeit vereinbart.
der vom Kunden eingezahlten Gelder dient und im Falle einer allgemei-
nen positiven Zinsentwicklung auch für die Geldanlage herangezogen
werden kann. Es gibt keine Mindest- oder Höchstanlagebeträge. Zugangswege, elektronische PostBox
Zuzahlungen sind jederzeit durch Überweisung von Drittkonten oder
Der Kunde kann mit Kontoeröffnung die Dienstleistungen der Bank
Bargeldeinzahlung in einer Filiale der Commerzbank AG möglich.
über verschiedene Zugangswege, insbesondere über das Telefon- oder
Auszahlungen erfolgen durch Überweisung auf das Auszahlungskonto
Online-Banking, in Anspruch nehmen. Damit er diese Zugangswege in
des Kunden bei einer Drittbank, Barabhebungen vom Verrechnungs-
Anspruch nehmen kann, bedarf es keiner gesonderten Vereinbarung.
konto sind nicht möglich. Das Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto
Für das Online-Banking sind die „Bedingungen für das Online-Banking“
kann auch zur Verrechnung von ggf. bestehenden Wertpapierdepots,
maßgeblich. Geeignete Bankmitteilungen werden dem Kunden über den
Wertpapiersparplänen oder Laufzeit-/ Festgeldkonten des Kunden
elektronischen PostBox-Service zum Abruf bereitgestellt, soweit nicht
dienen. Das Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto darf nicht für
anders vereinbart.
Zwecke des Zahlungsverkehres (z. B. Überweisungen, Daueraufträge,
Lastschriftverfahren) verwendet werden. Es wird grundsätzlich lediglich
auf Guthabenbasis geführt, ein Überziehungskredit wird nicht einge-
Sonstige Rechte und Pflichten von Bank und Kunde
räumt. Das Guthaben auf dem Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskon-
to wird von der Bank variabel verzinst. Der jeweils aktuelle Zinssatz kann Die Grundregeln für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen Bank
auf den Internetseiten der Bank unter www.comdirect.de abgerufen und Kunde sind in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank
werden. Die Änderung von Zinsen erfolgt nach Maßgabe von Nr. 4 der beschrieben. Daneben gelten die produktbezogenen Geschäftsbedin-
produktbezogenen Geschäftsbedingungen „Tagesgeld PLUS- und Ver- gungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen allgemeinen
rechnungskonto“. Einzelheiten sind in den produktbezogenen Geschäfts- Geschäftsbedingungen enthalten:
bedingungen „Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto“ geregelt.
• Bedingungen für Gemeinschaftskonten
• produktbezogene Geschäftsbedingungen „Tagesgeld PLUS- und
Preise Verrechnungskonto“
Die aktuellen Preise für die Dienstleistungen der Bank ergeben sich aus • Bedingungen für das Online-Banking
Kapitel A und B des jeweils gültigen „Preis- und Leistungsverzeichnisses“.
Zusätzliche Regelungen finden sich ggf. in den beiliegenden Kontoer-
öffnungs-/Einrichtungsformularen oder dem Formular für Konto-/
Depotvollmacht. Die genannten Bedingungen stehen nur in deutscher
Hinweise auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
Sprache zur Verfügung.
Einkünfte aus Zinsen auf das Guthaben des Verrechnungskontos sind
steuerpflichtig. Bei Fragen sollte sich der Kunde an die für ihn zuständige
Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. Dieses gilt
insbesondere, wenn er im Ausland steuerpflichtig ist. Eigene Kosten
Informationen über die Besonderheiten des
(z. B. für Ferngespräche, Porti) hat der Kunde selbst zu tragen. Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskontovertrages
im Fernabsatz
Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des Tagesgeld PLUS- und Information über das Zustandekommen des Tagesgeld PLUS- und
Verrechnungskontovertrages Verrechnungskontovertrages im Fernabsatz
• Kontoführung Der Kunde gibt gegenüber der Bank ein ihn bindendes Angebot auf
Abschluss des Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskontovertrages ab,
Die Bank erfüllt ihre Verpflichtungen aus dem Tagesgeld PLUS- und
indem er die ausgefüllten und unterzeichneten Formulare für den Antrag
Verrechnungskontovertrag durch Einrichtung des Tagesgeld PLUS- und
auf Eröffnung eines Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskontos oder den
Verrechnungskontos, durch Verbuchung der Gutschriften und Belas-
ausschließlich online gestellten Antrag auf Eröffnung eines Tagesgeld-
tungen (z. B. aus Einzahlungen, Überweisungen) auf dem in laufender
PLUS- und Verrechnungskontos an die Bank übermittelt, der Bank diese
Rechnung geführten Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto
Unterlagen zugehen und er sich erfolgreich legitimiert. Der Tagesgeld
(Kontokorrent). Die jeweiligen Buchungspositionen werden zum Ablauf
PLUS- und Verrechnungskontovertrag kommt erst zustande, wenn die
des Quartals miteinander verrechnet und das Ergebnis dem Kunden
Bank dem Kunden die Annahme des Vertrages erklärt.
als Rechnungsabschluss mitgeteilt. Alle von der Bank vorgenommenen
Buchungen werden im Kontoauszug („Finanzreport“) unter Angabe des
Buchungsdatums, des Betrages, einer kurzen Erläuterung über die Art
Widerrufsrecht und Widerrufsfolgen
des Buchungsbetrages sowie der Valuta (Wertstellung) aufgelistet. Die
Finanzreporte werden in der jeweils vereinbarten Form (elektronische Der Kunde kann die auf Abschluss des Tagesgeld PLUS- und Verrech-
PostBox, Postversand) übermittelt. nungskontovertrages gerichtete Willenserklärung wie folgt widerrufen,
wobei bei mehreren Widerrufsberechtigten jedem Einzelnen das
• Verzinsung von Guthaben
Widerrufsrecht zusteht:
Die etwaigen Guthabenzinsen werden dem Tagesgeld PLUS- und
Widerrufsbelehrung
Verrechnungskonto zum Ablauf des Quartals gutgeschrieben.
• Widerrufsrecht
• Zahlungen von Überziehungszinsen durch den Kunden
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe
Ggf. anfallende Überziehungszinsen werden dem Tagesgeld PLUS- und
von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die
Verrechnungskonto zum Ablauf des Quartals belastet.
Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften
• Einzahlungen / Zahlungseingänge Datenträger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor
Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz 1
Eingezahlte Geldbeträge und Zahlungseingänge schreibt die Bank dem
in Verbindung mit Artikel 246b § 1 Absatz 1 Nummer 7 bis 12, 15 und 19
Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto gut.
sowie Artikel 248 § 4 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist
• Auszahlung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufes, wenn die Erklärung
auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Telefax, E-Mail)
Die Bank erfüllt eine Auszahlungsverpflichtung durch Ausführung
erfolgt. Der Widerruf ist zu richten an:
von Überweisungsaufträgen des Kunden auf das von ihm bestimmte
Auszahlungskonto. comdirect – eine Marke der Commerzbank AG,
Pascalkehre 15, 25451 Quickborn, Deutschland
Fax: +49 (0) 4106 - 708 25 85, E-Mail: info@comdirect.de
Vertragliche Kündigungsbedingungen
Für den Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskontovertrag gelten die in
Nr. 18 und 19 der allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Kunden
und die Bank festgelegten Kündigungsregeln.

11
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskontovertrag (Fortsetzung)

• Widerrufsfolgen bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt
vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen
Im Falle eines wirksamen Widerrufes sind die beiderseits empfange-
Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt
nen Leistungen zurückzugewähren. Überziehen Sie Ihr Konto ohne
haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen
eingeräumte Überziehungsmöglichkeit oder überschreiten Sie die
innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der
Ihnen eingeräumte Überziehungsmöglichkeit, können wir von Ihnen
Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.
über die Rückzahlung des Betrages der Überziehung oder Überschrei-
tung hinaus weder Kosten noch Zinsen verlangen, wenn wir Sie nicht • Besondere Hinweise
ordnungsgemäß über die Bedingungen und Folgen der Überziehung
Bei Widerruf dieses Vertrages sind Sie auch an einen mit diesem
oder Überschreitung (z. B. anwendbarer Sollzinssatz, Kosten)
zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der
informiert haben. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum
zusammenhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder
Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe
einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und
Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und
dem Dritten erbracht wird.
ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Wider-
rufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine Ende der Widerrufsbelehrung
Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dieses dazu führen,
Ende der Information zum Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto-
dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum
vertrag

Informationen zum cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag

Der cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag wird nachfol- gensverwaltungsleistungen (cominvest Vermögensverwaltungs- und
gend auch als „Vertrag“ bezeichnet. Depotvertrag) der Bank – die in B.1. der produktbezogenen Geschäfts-
bedingungen „Trading“ (die Teil der Broschüre „Allgemeine und produkt-
1 Wesentliche Leistungsmerkmale des Vertrages bezogene Geschäftsbedingungen” sind) beschriebenen Dienstleistun-
gen. Der Kunde kann insoweit zur Umsetzung der Anlageempfehlung der
Digitale Vermögensverwaltung cominvest Bank Finanzinstrumente über die Bank erwerben und veräußern:
(cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag)
a) Durch Kommissionsgeschäft: Der Kunde (im Fall des cominvest
Die Bank stellt dem Kunden unter dem cominvest Vermögensver- Vermögensverwaltungs- und Depotvertrages vertreten durch die
waltungs- und Depotvertrag (auch „Vertrag“ genannt) verschiedene Bank) erteilt der Bank von Fall zu Fall den Auftrag, für Rechnung des
standardisierte Anlagestrategien bereit und empfiehlt dem Kunden auf Kunden an einer Börse oder außerbörslich Finanzinstrumente zu kau-
der Grundlage seiner Angaben die für ihn geeignete standardisierte fen oder zu verkaufen, und die Bank wird sich bemühen, für Rechnung
Anlagestrategie. Die Bank hält für jede Anlagestrategie ein standar- des Kunden ein entsprechendes Ausführungsgeschäft zu tätigen.
disiertes Musterportfolio bereit, das von der Bank turnusmäßig und
b) Durch Festpreisgeschäft: Für einzelne Geschäfte kann der Kunde
bei Erreichen bestimmter Schwellwerte der Volatilität überprüft und
(im Fall des cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrages
ggf. angepasst wird. Mittels eines Algorithmus erfolgt ein Abgleich des
vertreten durch die Bank) mit der Bank unmittelbar einen Kauf/Ver-
standardisierten Musterportfolios für die vom Kunden gewählte Anlage-
kauf zu einem festen Preis vereinbaren.
strategie mit den von dem Kunden in dem cominvest Depot gehaltenen
Finanzinstrumenten und dem von ihm gewünschten Anlagebetrag. Die Verrechnungskonto
Bank wird bei Bedarf als Vertreter des Kunden durch Erwerb und Veräu-
Neben dem Depot stellt die Bank dem Kunden ein Verrechnungskonto
ßerung von Finanzinstrumenten den Bestand und die Gewichtung der
zur Verfügung. Der Kunde und comdirect sind sich darüber einig, dass
von dem Kunden gehaltenen Finanzinstrumenten an das standardisierte
das Verrechnungskonto insbesondere der sicheren Verwahrung der vom
Musterportfolio für die vom Kunden gewählte Anlagestrategie und den
Kunden eingezahlten Gelder dient und im Falle einer allgemeinen posi-
von ihm gewünschten Anlagebetrag anpassen. Die Bank ist bei einem
tiven Zinsentwicklung auch für die Geldanlage herangezogen werden
Unterschreiten des Mindestanlagebetrages (z. B. aufgrund zwischen-
kann. Es gibt keine Mindest- oder Höchstanlagebeträge. Zuzahlungen
zeitlicher Kursverluste oder Entnahmen) nicht dazu verpflichtet, eine
sind jederzeit durch Überweisung von Drittkonten oder Bargeldein-
automatische Optimierung vorzunehmen. Der Kunde erteilt der Bank
zahlung in einer Filiale der Commerzbank AG möglich. Auszahlungen
für die Dauer und in den Grenzen des Vertrages eine unwiderrufliche
erfolgen durch Überweisung auf das Auszahlungskonto des Kunden,
Vermögensverwaltungsvollmacht und befreit die Bank vom Verbot des
Barabhebungen vom Verrechnungskonto sind nicht möglich. Das
Insichgeschäfts (§ 181 BGB). Anlageentscheidungen der Bank umfassen
Verrechnungskonto kann auch zur Abwicklung ggf. bestehender Depots,
ausschließlich den Erwerb und die Veräußerung von gemanagten Fonds,
Wertpapiersparpläne oder Laufzeit-/Festgeldkonten des Kunden
ETFs (Exchange Traded Funds) und ETCs (Exchange-Traded Com-
dienen. Das Verrechnungskonto darf nicht für Zwecke des Zahlungs-
modities) aus dem jeweils aktuellen Anlageprogramm der comdirect
verkehres (z. B. Überweisungen, Daueraufträge, Lastschriftverfahren)
digitalen Vermögensverwaltung cominvest. Eine Anlageentscheidung zu
verwendet werden. Es wird grundsätzlich lediglich auf Guthabenbasis
Finanzinstrumenten, die zum jeweiligen Zeitpunkt nicht in das Anlage-
geführt, ein Überziehungskredit wird nicht eingeräumt. Die ggf. anfal-
programm einbezogen sind, ist ausgeschlossen. Die Bank erbringt keine
lenden Guthabenzinsen werden dem Verrechnungskonto zum Ablauf des
Vermögensverwaltung durch einzelne persönliche Vermögensverwalter
Quartals gutgeschrieben. Ggf. anfallende Überziehungszinsen werden
für den Kunden. Der Kunde hat jedoch die Möglichkeit, über eine kosten-
dem Verrechnungskonto zum Ablauf des Quartals belastet.
pflichtige persönliche Unterstützung ((Video-)Telefonie, Chat, Brief, Fax,
E-Mail) Erläuterungen und Informationen zu der Vermögensverwaltung Weitere Einzelheiten
einzuholen. Die digitale Vermögensverwaltung cominvest umfasst keine
Weitere Einzelheiten ergeben sich aus dem Vertrag sowie den gemäß
Rechts- oder Steuerberatung. Der Anleger ist für die korrekte Angabe
des Vertrages anwendbaren allgemeinen und produktbezogenen
und Abführung etwaiger Steuern selbst verantwortlich.
Geschäftsbedingungen.

Depotverwahrung/-verwaltung
2 Hinweis auf Risiken und Preisschwankungen von
Die Bank stellt dem Kunden für die Verwahrung von Finanzinstrumenten
Finanzinstrumenten
das cominvest Depot (im Folgenden auch „Depot“ genannt) einschließ-
lich eines Verrechnungskontos zur Verfügung. Die Bank verwahrt in
Geschäfte mit Finanzinstrumenten sind wegen der spezifischen Merk-
diesem Depot unmittelbar oder mittelbar die Finanzinstrumente und
male von Finanzinstrumenten oder der durchzuführenden Vorgänge mit
Wertrechte des Kunden (im Folgenden zusammenfassend „Finanzin-
speziellen Risiken behaftet. Dieses gilt auch dann, wenn sie im Rahmen
strumente“ genannt). Das Depot steht ausschließlich für Geschäfte
der Vermögensverwaltung von der Bank durchgeführt werden (comin-
mit Finanzinstrumenten zur Verfügung, die in einem unmittelbaren
vest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag). Insbesondere sind
Zusammenhang mit der digitalen Vermögensverwaltung cominvest
folgende Risiken zu nennen:
(cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag) stehen. Eine
Nutzung des Depots für andere Geschäfte in Finanzinstrumenten (z. B. • Aktien- und Rentenmarkrisiken
im beratungsfreien Geschäft) ist nicht möglich.
• Bonitätsrisiko (Ausfallrisiko bzw. Insolvenzrisiko) des Emittenten
Erwerb und Veräußerung von Finanzinstrumenten
• Handelsrisiko
Ferner erbringt die Bank – beschränkt auf die Umsetzung der Vermö-

12
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag (Fortsetzung)

• Indexrisiko 6 Vertragliche Kündigungsbedingungen und Vertragslaufzeit


• Kursänderungsrisiko/Risiko rückläufiger Anteilspreise
Vertragliche Kü̈ndigungsbedingungen
• Nachbildungsrisiko
Im Hinblick auf die vertraglichen Kündigungsbedingungen gilt Ziffer 3
• Politische Risiken „Laufzeit, Kündigung, Teilkündigung“ des Vertrages.
• Totalverlustrisiko
• Wechselkursrisiken Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn dieser eine dauernde oder
regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat
• Zins- und Kreditrisiken
Für den Vertrag wird keine Mindestlaufzeit vereinbart. Bei Kündigung
Der Preis eines Finanzinstrumentes unterliegt Schwankungen auf dem
des Vertrages muss der Kunde die verwahrten Finanzinstrumente auf
Finanzmarkt, auf die die Bank keinen Einfluss hat. Demnach kann
ein anderes Depot übertragen oder veräußern.
der Preis eines Finanzinstrumentes gegenüber dem Einstandspreis
steigen oder fallen. Deshalb kann das Finanzinstrumentgeschäft nicht
widerrufen werden. In der Vergangenheit erwirtschaftete Erträge (z. B.
Zinsen, Dividenden) und erzielte Wertentwicklungen sind kein Indikator 7 Zugangswege, elektronische PostBox
für künftige Erträge oder Wertsteigerungen. Auch die im Rahmen der
Vermögensverwaltung (cominvest Vermögensverwaltungs- und Depot- Der Kunde kann die Dienstleistungen der Bank über verschiedene
vertrag) einbezogenen Simulationen oder Prognosen sind keine verläss- Zugangswege, insbesondere über das Telefon- oder Online-Banking, in
lichen Indikatoren. Von der Bank kann daher auch keine Garantie für den Anspruch nehmen. Damit er diese Zugangswege in Anspruch nehmen
Erfolg der aufgrund der Empfehlung getroffenen Anlageentscheidung kann, bedarf es keiner gesonderten Vereinbarung. Für das Online-
übernommen werden. Ausführliche Informationen enthält die Broschüre Banking sind die „Bedingungen für das Online-Banking“ maßgeblich.
„Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen“. Geeignete Bankmitteilungen werden dem Kunden – soweit nicht anders
vereinbart – über den elektronischen PostBox-Service übermittelt.

3 Preise
8 Sonstige Rechte und Pflichten von Bank und Kunde
Die Bank erhebt für ihre unter den cominvest Vermögensverwaltungs-
und Depotverträgen zu erbringenden Leistungen ein vom Kunden zu Die Grundregeln für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen Bank
entrichtendes pauschales Entgelt in Höhe von 0,95 % p. a (inklusive und Kunde sind in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (die Teil der
MwSt. und Transaktionskosten). Die Abrechnung erfolgt monatlich Broschüre „Allgemeine und produktbezogene Geschäftsbedingungen”
auf Basis des monatlichen Durchschnittsanlagevolumens des Depots. sind) der Bank beschrieben. Daneben gelten die produktbezogenen
Die Änderung von Entgelten erfolgt nach Maßgabe von Nr. 12 „Zinsen, Geschäftsbedingungen und weitere vereinbarte Vertragsbestandteile,
Entgelte und Aufwendungen“ der allgemeinen Geschäftsbedingungen die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen allgemeinen Geschäfts-
(die Teil der Broschüre „Allgemeine und produktbezogene Geschäfts- bedingungen enthalten:
bedingungen” sind). Das jeweils gültige Preis- und Leistungsverzeichnis
• cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag: Produktbezo-
kann der Kunde auf den Internetseiten der Bank unter www.comdirect.de
gene Geschäftsbedingungen cominvest Vermögensverwaltungs- und
(Rubrik Hilfe & Service > Formulare > Wichtige Verbraucherinformationen)
Depotvertrag
einsehen. Auf Wunsch wird die Bank dieses dem Kunden zusenden.
• Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen
• Bedingungen für das Online-Banking (die Teil der Broschüre „Allgemeine
4 Hinweise auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten und produktbezogene Geschäftsbedingungen” sind)
• Informationsbogen für den Einleger
Einkünfte aus Finanzinstrumenten sind in der Regel steuerpflichtig.
Das Gleiche gilt für Gewinne aus dem Erwerb und der Veräußerung • Kundeninformationen zum Geschäft mit Finanzinstrumenten
von Finanzinstrumenten. Abhängig vom jeweils geltenden Steuerrecht
• Preis- und Leistungsverzeichnis
(In- oder Ausland) können bei der Auszahlung von Erträgen oder Ver-
äußerungserlösen Kapitalertrags- und/oder sonstige Steuern anfallen • Produktbezogene Geschäftsbedingungen „Trading“, einschließlich der
(z. B. Withholding Tax nach US-amerikanischem Steuerrecht), die an Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten
die jeweilige Steuerbehörde abgeführt werden und daher den an den aufgrund der Anlageberatung (die Teil der Broschüre „Allgemeine und
Kunden zu zahlenden Betrag mindern. Ebenfalls steuerpflichtig sind produktbezogene Geschäftsbedingungen” sind)
Einkünfte aus Zinsen auf das Guthaben des Verrechnungskontos. Bei
Zusätzliche Regelungen finden sich ggf. in den Kontoeröffnungs-/
Fragen sollte sich der Kunde an die für ihn zuständige Steuerbehörde
Einrichtungsformularen oder dem Formular für Konto-/Depotvollmacht.
bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. Dieses gilt insbesondere, wenn
Die genannten Bedingungen stehen nur in deutscher Sprache zur
er im Ausland steuerpflichtig ist. Eigene Kosten (z. B. für Ferngespräche,
Verfügung.
Porti) hat der Kunde selbst zu tragen.

5 Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des Vertrages


Informationen über die Besonderheiten des
Vertrages im Fernabsatz
Die Bank erfüllt ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag durch die fortlau-
Information über das Zustandekommen des Vertrages im Fernabsatz
fende Erbringung der vertragsgegenständlichen Leistungen (cominvest
Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag: Vermögensverwaltung), Der Kunde gibt gegenüber der Bank ein bindendes Angebot auf
durch die fortlaufende Bereitstellung und Verwaltung des Depots Abschluss des Vertrages ab, indem er als Neukunde (I.) der Bank die
und durch die Durchführung des Erwerbes und der Veräußerung von hierfür vorgesehenen – ausgefüllten und unterzeichneten – Formulare
Finanzinstrumenten im Rahmen einer Einmalanlage- und/oder einer übermittelt oder (II.) das VideoIdent-Verfahren mit der Eingabe einer
Sparplananlageform. Zudem wird die Bank einen Verrechnungskonto- individuell an ihn per E-Mail oder SMS übermittelten TAN abschließt
vertrag einrichten und Gutschriften und Belastungen (z. B. aus Überwei- oder indem er als Bestandskunde (III.) in dem hierfür vorgesehenen
sungen, Depotführungsentgelten, Finanzinstrumenterträgen) auf dem Online-Anmeldeprozess den Freigabe-Button anklickt. Sofern der
in laufender Rechnung geführten Verrechnungskonto (Kontokorrent) Abschluss des Vertrages online erfolgt, gilt Folgendes: Der Kunde kann
verbuchen. Die jeweiligen Buchungspositionen werden zum Ablauf des seine Eingaben vor der verbindlichen Abgabe des Angebotes jeder-
Quartals miteinander verrechnet und das Ergebnis dem Kunden als zeit korrigieren, indem er die im Bestellablauf hierfür vorgesehenen
Rechnungsabschluss mitgeteilt. Alle von der Bank vorgenommenen „Zurück“-Links oder den „Zurück“-Button seines Browsers nutzt. Die
Buchungen werden im Kontoauszug („Finanzreport“) unter Angabe des Bank stellt dem Kunden zudem technische Mittel in Form einer üblichen
Buchungsdatums, des Betrages, einer kurzen Erläuterung über die Art Vollständigkeits- und Plausibilitätskontrolle (Kontrolle, ob auch alle
des Buchungsbetrages sowie der Valuta (Wertstellung) aufgelistet. Die Pflichtfelder befüllt wurden und ob die eingetragenen Zeichen zu dem
Finanzreporte werden in der jeweils vereinbarten Form (elektronische entsprechenden Pflichtfeld passen) zur Verfügung, mit deren Hilfe der
PostBox) übermittelt. Die Guthabenzinsen werden dem Verrech- Kunde Eingabefehler erkennen kann. Der Vertrag kommt erst zustande,
nungskonto zum Ablauf des Quartals gutgeschrieben. Ggf. anfallende wenn die Bank dem Kunden nach der gegebenenfalls erforderlichen
Überziehungszinsen werden dem Verrechnungskonto zum Ablauf des Identitätsprüfung die Annahme des Vertrages erklärt.
Quartals belastet. Das Entgelt für die Erbringung der vertragsgegen-
ständlichen Leistungen wird von der Bank kalendermonatlich zu Beginn
des Folgemonates (gegebenenfalls auch anteilig) erhoben.
13
B. Produktbezogene Informationen

Informationen zum cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrag (Fortsetzung)

Widerrufsrecht und Widerrufsfolgen


Der Kunde kann die auf Abschluss des Vertrages gerichtete Willenser-
klärung wie folgt widerrufen, wobei bei mehreren Widerrufsberechtigten
jedem Einzelnen das Widerrufsrecht zusteht:
Widerrufsbelehrung
• Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe
von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die Frist
beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften Daten-
träger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung
unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz 1 in
Verbindung mit Artikel 246b § 1 Absatz 1 EGBGB und auch nicht vor
Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz
1 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 Nummer 7 bis 12, 15 und 19 sowie Ar-
tikel 248 § 4 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt
die rechtzeitige Absendung des Widerrufes, wenn die Erklärung auf
einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Telefax, E-Mail) erfolgt.
Der Widerruf ist zu richten an:
comdirect – eine Marke der Commerzbank AG,
Pascalkehre 15, 25451 Quickborn, Deutschland
Fax: +49 (0) 4106 - 708 25 85, E-Mail: info@comdirect.de
• Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufes sind die beiderseits empfangenen
Leistungen zurückzugewähren. Überziehen Sie Ihr Konto ohne ein-
geräumte Überziehungsmöglichkeit oder überschreiten Sie die Ihnen
eingeräumte Überziehungsmöglichkeit, können wir von Ihnen über die
Rückzahlung des Betrages der Überziehung oder Überschreitung
hinaus weder Kosten noch Zinsen verlangen, wenn wir Sie nicht
ordnungsgemäß über die Bedingungen und Folgen der Überziehung
oder Überschreitung (z. B. anwendbarer Sollzinssatz, Kosten)
informiert haben. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum
Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe
Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und
ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Wider-
rufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine
Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dieses dazu führen,
dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum
bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt
vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen
Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt
haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb
von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung
Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.
Ende der Widerrufsbelehrung
Für Geschäfte mit Finanzinstrumenten, deren Preis auf dem Finanz-
markt Schwankungen unterliegt, auf die die Bank keinen Einfluss hat
und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können, besteht kein
Widerrufsrecht.
Ende der Information

14
B. Produktbezogene Informationen

3-Raten-Service

Wesentliche Leistungsmerkmale des 3-Raten-Services


Widerrufsbelehrung
Nach Registrierung zum 3-Raten-Service kann comdirect nach eigenem
Widerrufsrecht
Ermessen dem Inhaber einer Visa-Karte (Kreditkarte) das Angebot un-
terbreiten, einen mit der Visa-Karte getätigten Umsatz in 3 Monatsra- Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe
ten im Zuge der monatlichen Abrechnung aller mit der Visa-Karte getä- von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die Frist
tigten Umsätze zurückzuzahlen. beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften Daten-
träger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung
Informationen über das Zustandekommen des Vertrages
unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz 1 in Ver-
Mit Registrierung zum 3-Raten-Service wird ein Rahmenvertrag zwi- bindung mit Artikel 246b § 1 Absatz 1 EGBGB und auch nicht vor Erfül-
schen dem Karteninhaber und comdirect geschlossen. Darin werden die lung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz 1 in
maßgeblichen Bedingungen für den Abschluss nachfolgender Ratenzah- Verbindung mit § 1 Absatz 1 Nummer 7 bis 12, 15 und 19 sowie Artikel
lungsvereinbarungen geregelt. Eine Verpflichtung zum Abschluss einer 248 § 4 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die
Ratenzahlungsvereinbarung besteht beiderseits nicht. Eine Ratenzah- rechtzeitige Absendung des Widerrufes, wenn die Erklärung auf einem
lungsvereinbarung hinsichtlich eines mit der Visa-Karte getätigten Um- dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Telefax, E-Mail) erfolgt. Der Wi-
satzes zur Rückzahlung in drei monatlichen Raten kommt erst zustande, derruf ist zu richten an:
wenn der Karteninhaber ein nach eigenem Ermessen von comdirect per comdirect - eine Marke der Commerzbank AG, Pascalkehre 15, 25451
SMS übersandtes Angebot annimmt, indem er eine SMS mit der über- Quickborn, DEUTSCHLAND, Fax: + 49 (0) 4106 - 708 25 85,
mittelten mobileTAN an die Absenderrufnummer sendet. E-Mail: info@comdirect.de
Preise Widerrufsfolgen
Die Registrierung zum 3-Raten-Service ist kostenlos. Für jede abge- Im Falle eines wirksamen Widerrufes sind die beiderseits empfange-
schlossene Ratenzahlungsvereinbarung wird von comdirect ein Entgelt nen Leistungen zurückzugewähren. Überziehen Sie Ihr Konto ohne
berechnet. Es gelten jeweils die zum Zeitpunkt des Abschlusses der Ra- eingeräumte Überziehungsmöglichkeit oder überschreiten Sie die Ih-
tenzahlungsvereinbarung auf der Website comdirect unter www.com- nen eingeräumte Überziehungsmöglichkeit, können wir von Ihnen da-
direct.de/visa angegebenen Entgelte. Änderungen bleiben vorbehalten. rüber hinaus weder Kosten noch Zinsen verlangen, wenn wir Sie nicht
Die Höhe des Entgeltes wird dem Karteninhaber in der SMS mit dem ordnungsgemäß über die Bedingungen und Folgen der Überziehung
Angebot auf Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung mitgeteilt. oder Überschreitung (z. B. anwendbarer Sollzinssatz, Kosten) infor-
miert haben. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum Wi-
Hinweise auf vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
derruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe Ih-
Eigene Kosten (z. B. für den Empfang und die Versendung von SMS, rer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und
Ferngespräche oder Porti) hat der Karteninhaber selbst zu tragen. ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Wider-
rufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine
Einzelheiten hinsichtlich Zahlung und Erfüllung des Vertrages
Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dieses dazu führen,
Mit der Registrierung zum 3-Raten-Service werden noch keine Zahlungs- dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum
oder Leistungspflichten begründet. comdirect erfüllt ihre Verpflichtung bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt
aus einer nachfolgend mit dem Karteninhaber geschlossenen Ratenzah- vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen
lungsvereinbarung, indem sie den betreffenden Umsatz mit der Visa- Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt
Karte dem Karteninhaber in 3 monatlichen Raten im Zuge der nächsten haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen inner-
3 monatlichen Abrechnungen der mit der Visa-Karte getätigten Umsät- halb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Ab-
ze dem vereinbarten Abrechnungskonto belastet. Das dafür vom Kar- sendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.
teninhaber zu zahlende Entgelt wird mit der ersten Monatsrate im Rah-
Besondere Hinweise
men der monatlichen Abrechnung aller mit der Visa-Karte getätigten
Umsätze zur Zahlung fällig. Bei Widerruf dieses Vertrages sind Sie auch an einen mit diesem zu-
sammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der zusam-
Vertragliche Kündigungsbedingungen
menhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder einem
Der 3-Raten-Service kann von beiden Seiten jederzeit gekündigt wer- Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und dem
den. Bei Kündigung des Services werden noch laufende Ratenzahlungs- Dritten erbracht wird.
vereinbarungen wie vereinbart abgewickelt. Der 3-Raten-Service endet
Ende der Widerrufsbelehrung
automatisch mit Beendigung des Visa-Kartenvertrages oder der gesam-
ten Geschäftsverbindung. Mit der Beendigung des Visa-Kartenvertrages
oder der gesamten Geschäftsverbindung werden sämtliche offenen An-
sprüche aus laufenden Ratenzahlungsvereinbarungen sofort fällig.
Mindestlaufzeit des Vertrages, wenn dieser eine dauernde oder wieder-
kehrende Leistung zum Inhalt hat
Es wird keine Mindestvertragslaufzeit für den 3-Raten-Service verein-
bart.
Widerrufsrecht und Widerrufsfolgen
Der Karteninhaber kann die – im Rahmen der Registrierung zum 3-Ra-
ten-Service – auf Abschluss eines Rahmenvertrages gerichtete Willens-
erklärung wie folgt widerrufen. Für einzelne Ratenzahlungsvereinbarun-
gen besteht kein Widerrufsrecht.

15
Viele Wege führen zu comdirect – eine Marke der Commerzbank AG

Haben Sie noch Fragen? Wir sind 7 Tage die Woche 24 Stunden für Sie da.

Für Kunden: 04106 - 708 25 00


Für Interessenten: 04106 - 70 88

04106 - 708 25 85

Für Kunden: www.comdirect.de/kontakt


(E-Mail über Kontaktformular)

Für Interessenten: info@comdirect.de

comdirect
25449 Quickborn

www.comdirect.de

fl-fagp 3-02/21

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 02/21
Allgemeine und produktbezogene
Geschäftsbedingungen
Diese Informationen gelten bis auf Weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Diese allgemeinen und produktbezogenen Geschäftsbedingungen sind ein Dokument der


Commerzbank AG, die unter der Marke comdirect die entsprechenden Produkte und
Dienstleistungen anbietet.

Sofern nicht abweichend formuliert, beziehen sich sämtliche Informationen und Beschreibungen
ausschließlich auf das unter der Marke comdirect bereitgestellte Angebot. Zugehörige Verweise
beziehen sich entsprechend auf Konditionen, Inhalte und Regelwerke, die sich auf der Website
von comdirect unter www.comdirect.de befinden.

Wenn in diesem Dokument nachfolgend die Begrifflichkeiten „comdirect“ oder „Bank“ verwendet
werden, ist damit die Commerzbank AG gemeint.

Stand: Mai 2021


Allgemeine und produktbezogene Geschäftsbedingungen

A. Allgemeine Regelungen
I. Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 3

II. Bedingungen für das Online-Banking Seite 8

III. Bedingungen für Gemeinschaftskonten Seite 11

IV. SCHUFA-Auskunft Seite 11

B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen
I. Trading (mit Ausführungsgrundsätzen) Seite 12

II. Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto Seite 19

III. Laufzeitkonto/Festgeldkonto Seite 19

IV. Girokonto Seite 20

V. Persönlicher Finanzmanager Seite 20

VI. Wertpapiersparplan Seite 21

VII. Währungsanlagekonto Seite 22

C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr


I. Bedingungen für die Debitkarte (girocard) Seite 22

II. Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkarte) Seite 26

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karte) Seite 30

IV. Bedingungen für den Überweisungsverkehr Seite 37

V. Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift Seite 42


1. Teil: Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Seite 42
2. Teil: Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren Seite 42

D. Bedingungen für Verbraucherkredite

I. Bedingungen für die eingeräumte Kontoüberziehung (Dispositionskredit) Seite 45

II. Bedingungen für geduldete Kontoüberziehungen Seite 46

III. Bedingungen für den Wertpapierkredit Seite 46

2
A. Allgemeine Regelungen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen

3 Haftung der Bank; Mitverschulden des Kunden


Grundregeln für die Beziehung zwischen
Kunde* und Bank 3.1 Haftungsgrundsätze
Die Bank haftet bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen für jedes Ver-
1 Geltungsbereich und Änderungen dieser Geschäftsbedingungen
schulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die sie zur Erfüllung ihrer
und der Sonderbedingungen für einzelne Geschäftsbeziehungen
Verpflichtungen hinzuzieht. Soweit die Sonderbedingungen für einzelne
Geschäftsbeziehungen oder sonstige Vereinbarungen etwas Abwei-
1.1 Geltungsbereich
chendes regeln, gehen diese Regelungen vor. Hat der Kunde durch ein
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Geschäfts- schuldhaftes Verhalten (zum Beispiel durch Verletzung der in Nr. 11
verbindung zwischen dem Kunden und den inländischen Filialen der Bank dieser Geschäftsbedingungen aufgeführten Mitwirkungspflichten) zu
(im Folgenden Bank genannt). Daneben gelten für einzelne Geschäfts- der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den
beziehungen (zum Beispiel für das Wertpapiergeschäft, den Zahlungs- Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang Bank und Kunde
verkehr und den Sparverkehr) Sonderbedingungen, die Abweichungen den Schaden zu tragen haben.
oder Ergänzungen zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen enthal-
ten; sie werden bei der Kontoeröffnung oder bei Erteilung eines Auftrages 3.2 Weitergeleitete Aufträge
mit dem Kunden vereinbart. Unterhält der Kunde auch Geschäftsverbin-
Wenn ein Auftrag seinem Inhalt nach typischerweise in der Form aus-
dungen zu ausländischen Filialen, sichert das Pfandrecht der Bank (Nr. 14
geführt wird, dass die Bank einen Dritten mit der weiteren Erledigung
dieser Geschäftsbedingungen) auch die Ansprüche dieser ausländischen
betraut, erfüllt die Bank den Auftrag dadurch, dass sie ihn im eigenen
Filialen.
Namen an den Dritten weiterleitet (weitergeleiteter Auftrag). Dieses
betrifft zum Beispiel die Einholung von Bankauskünften bei anderen
Kreditinstituten oder die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren
1.2 Änderungen im Geschäft mit Kunden, die keine Verbraucher sind
im Ausland. In diesen Fällen beschränkt sich die Haftung der Bank auf
Änderungen dieser Geschäftsbedingungen und der Sonderbedingungen die sorgfältige Auswahl und Unterweisung des Dritten.
werden dem Kunden, der kein Verbraucher ist, spätestens 2 Monate vor
dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform an- 3.3 Störung des Betriebes
geboten. Hat der Kunde, der kein Verbraucher ist, mit der Bank im Rah-
Die Bank haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr,
men der Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg
Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige von ihr nicht zu vertre-
vereinbart (zum Beispiel das Online-Banking, elektronische PostBox),
tende Vorkommnisse (zum Beispiel Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung,
können die Änderungen auch auf diesem Wege angeboten werden. Der
Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland) eintreten.
Kunde kann den Änderungen vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres
Wirksamwerdens entweder zustimmen oder sie ablehnen. Die Zustim-
mung des Kunden, der kein Verbraucher ist, gilt als erteilt, wenn er seine
Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksam- 4 Grenzen der Aufrechnungsbefugnis des Kunden, der
werdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswir- kein Verbraucher ist
kung wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. Werden
dem Kunden, der kein Verbraucher ist, Änderungen von Bedingungen zu Ein Kunde, der kein Verbraucher ist, kann gegen Forderungen der Bank
Zahlungsdiensten (zum Beispiel Überweisungsbedingungen) angeboten, nur aufrechnen, wenn seine Forderungen unbestritten oder rechtskräf-
kann er den von der Änderung betroffenen Zahlungsdiensterahmenver- tig festgestellt sind. Diese Aufrechnungsbeschränkung gilt nicht für eine
trag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Än- vom Kunden zur Aufrechnung gestellte Forderung, die ihren Rechtsgrund
derungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungs- in einem Darlehen oder einer Finanzierungshilfe gemäß §§ 513, 491 bis
recht wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. 512 BGB hat.

2 Bankgeheimnis und Bankauskunft 5 Verfügungsberechtigung nach dem Tod des Kunden

2.1 Bankgeheimnis Nach dem Tod des Kunden hat derjenige, der sich gegenüber der Bank
auf die Rechtsnachfolge des Kunden beruft, der Bank seine erbrecht-
Die Bank ist zur Verschwiegenheit über alle kundenbezogenen Tatsachen
liche Berechtigung in geeigneter Weise nachzuweisen. Wird der Bank
und Wertungen verpflichtet, von denen sie Kenntnis erlangt (Bankge-
eine Ausfertigung oder eine beglaubigte Abschrift der letztwilligen
heimnis). Informationen über den Kunden darf die Bank nur weiterge-
Verfügung (Testament, Erbvertrag) nebst zugehöriger Eröffnungsnie-
ben, wenn gesetzliche Bestimmungen das gebieten oder der Kunde ein-
derschrift vorgelegt, darf die Bank denjenigen, der darin als Erbe oder
gewilligt hat oder die Bank zur Erteilung einer Bankauskunft befugt ist.
Testamentsvollstrecker bezeichnet ist, als Berechtigten ansehen, ihn ver-
fügen lassen und insbesondere mit befreiender Wirkung an ihn leisten.
Dieses gilt nicht, wenn der Bank bekannt ist, dass der dort Genannte
2.2 Bankauskunft
(zum Beispiel nach Anfechtung oder wegen Nichtigkeit des Testamentes)
Eine Bankauskunft enthält allgemein gehaltene Feststellungen und nicht verfügungsberechtigt ist, oder wenn ihr dieses infolge Fahrlässigkeit
Bemerkungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine nicht bekannt geworden ist.
Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit. Betragsmäßige Angaben über
Kontostände, Sparguthaben, Depot- oder sonstige der Bank anvertraute
Vermögenswerte sowie Angaben über die Höhe von Kreditinanspruch-
6 Maßgebliches Recht und Gerichtsstand bei kaufmännischen und
nahmen werden nicht gemacht.
öffentlich-rechtlichen Kunden

6.1 Geltung deutschen Rechtes


2.3 Voraussetzungen für die Erteilung einer Bankauskunft
Für die Geschäftsverbindung zwischen dem Kunden und der Bank gilt
Die Bank ist befugt, über juristische Personen und im Handelsregister
deutsches Recht.
eingetragene Kaufleute Bankauskünfte zu erteilen, sofern sich die An-
frage auf ihre geschäftliche Tätigkeit bezieht. Die Bank erteilt jedoch
6.2 Gerichtsstand für Inlandskunden
keine Auskünfte, wenn ihr eine anderslautende Weisung des Kunden
vorliegt. Bankauskünfte über andere Personen, insbesondere über Privat- Ist der Kunde ein Kaufmann und ist die streitige Geschäftsbeziehung
kunden und Vereinigungen, erteilt die Bank nur dann, wenn diese gene- dem Betriebe seines Handelsgewerbes zuzurechnen, so kann die Bank
rell oder im Einzelfall ausdrücklich zugestimmt haben. Eine Bankaus- diesen Kunden an dem für die kontoführende Stelle zuständigen Gericht
kunft wird nur erteilt, wenn der Anfragende ein berechtigtes Interesse oder bei einem anderen zuständigen Gericht verklagen; dasselbe gilt für
an der gewünschten Auskunft glaubhaft dargelegt hat und kein Grund eine juristische Person des öffentlichen Rechtes und für öffentlich-recht-
zu der Annahme besteht, dass schutzwürdige Belange des Kunden der liche Sondervermögen. Die Bank selbst kann von diesen Kunden nur an
Auskunftserteilung entgegenstehen. dem für die kontoführende Stelle zuständigen Gericht verklagt werden.

6.3 Gerichtsstand für Auslandskunden


2.4 Empfänger von Bankauskünften
Die Gerichtsstandsvereinbarung gilt auch für Kunden, die im Ausland
Bankauskünfte erteilt die Bank nur eigenen Kunden sowie anderen eine vergleichbare gewerbliche Tätigkeit ausüben, sowie für ausländische
Kreditinstituten für deren Zwecke oder die ihrer Kunden. Institutionen, die mit inländischen juristischen Personen des öffentlichen
Rechtes oder mit einem inländischen öffentlich-rechtlichen Sonderver-
mögen vergleichbar sind.

3
*Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität
A. Allgemeine Regelungen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen (Fortsetzung)

Kontoführung Vornahme rückgängig gemacht wird. Barschecks sind bereits mit


Zahlung an den Scheckvorleger eingelöst. Schecks sind auch schon
7 Rechnungsabschlüsse bei Kontokorrentkonten dann eingelöst, wenn die Bank im Einzelfall eine Bezahltmeldung absen-
(Konten in laufender Rechnung) det. Schecks, die über die Abrechnungsstelle der Bundesbank vorgelegt
werden, sind eingelöst, wenn sie nicht bis zu dem von der Bundesbank
7.1 Erteilung der Rechnungsabschlüsse festgesetzten Zeitpunkt zurückgegeben werden.
Die Bank erteilt bei einem Kontokorrentkonto, sofern nicht etwas anderes
vereinbart ist, jeweils zum Ende eines Kalenderquartals einen Rechnungs-
abschluss. Dabei werden die in diesem Zeitraum entstandenen beider- 10 Fremdwährungsgeschäfte und Risiken bei Fremdwährungskonten
seitigen Ansprüche (einschließlich der Zinsen und Entgelte der Bank)
verrechnet. Die Bank kann auf den Saldo, der sich aus der Verrechnung 10.1 Auftragsausführung bei Fremdwährungskonten
ergibt, nach Nr. 12 dieser Geschäftsbedingungen oder nach der mit dem
Fremdwährungskonten des Kunden dienen dazu, Zahlungen an den Kun-
Kunden anderweitig getroffenen Vereinbarung Zinsen berechnen.
den und Verfügungen des Kunden in fremder Währung bargeldlos abzu-
wickeln. Verfügungen über Guthaben auf Fremdwährungskonten (zum
Beispiel durch Überweisungen zulasten des Fremdwährungsguthabens)
7.2 Frist für Einwendungen; Genehmigung durch Schweigen
werden unter Einschaltung von Banken im Heimatland der Währung
Einwendungen wegen Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit eines Rech- abgewickelt, wenn die Bank sie nicht vollständig innerhalb des eigenen
nungsabschlusses hat der Kunde spätestens vor Ablauf von 6 Wochen Hauses ausführt.
nach dessen Zugang zu erheben. Macht er seine Einwendungen in Text-
form geltend, genügt die Absendung innerhalb der 6-Wochen-Frist. Das
Unterlassen rechtzeitiger Einwendungen gilt als Genehmigung. 10.2 Gutschriften bei Fremdwährungsgeschäften mit dem Kunden
Auf diese Folge wird die Bank bei Erteilung des Rechnungsabschlusses
Schließt die Bank mit dem Kunden ein Geschäft (zum Beispiel ein Devisen-
besonders hinweisen. Der Kunde kann auch nach Fristablauf eine Berich-
termingeschäft) ab, aus dem sie die Verschaffung eines Betrages in
tigung des Rechnungsabschlusses verlangen, muss dann aber beweisen,
fremder Währung schuldet, wird sie ihre Fremdwährungsverbindlichkeit
dass sein Konto zu Unrecht belastet oder eine ihm zustehende Gut-
durch Gutschrift auf dem Konto des Kunden in dieser Währung erfüllen,
schrift nicht erteilt wurde.
sofern nicht etwas anderes vereinbart ist.

8 Storno- und Berichtigungsbuchungen der Bank 10.3 Vorübergehende Beschränkung der Leistung durch die Bank
Die Verpflichtung der Bank zur Ausführung einer Verfügung zulasten
8.1 Vor Rechnungsabschluss
eines Fremdwährungsguthabens (Nr. 10.1) oder zur Erfüllung einer
Fehlerhafte Gutschriften auf Kontokorrentkonten (zum Beispiel wegen Fremdwährungsverbindlichkeit (Nr. 10.2) ist in dem Umfang und so
einer falschen Bankverbindung) darf die Bank bis zum nächsten Rech- lange ausgesetzt, wie die Bank in der Währung, auf die das Fremd-
nungsabschluss durch eine Belastungsbuchung rückgängig machen, so- währungsguthaben oder die Verbindlichkeit lautet, wegen politisch
weit ihr ein Rückzahlungsanspruch gegen den Kunden zusteht (Storno- bedingter Maßnahmen oder Ereignisse im Lande dieser Währung nicht
buchung). Der Kunde kann in diesem Fall gegen die Belastungsbuchung oder nur eingeschränkt verfügen kann. In dem Umfang und solange
nicht einwenden, dass er in Höhe der Gutschrift bereits verfügt hat. diese Maßnahmen oder Ereignisse andauern, ist die Bank auch nicht
zu einer Erfüllung an einem anderen Ort außerhalb des Landes der
Währung, in einer anderen Währung (auch nicht in Euro) oder durch An-
8.2 Nach Rechnungsabschluss schaffung von Bargeld verpflichtet. Die Verpflichtung der Bank zur Aus-
führung einer Verfügung zulasten eines Fremdwährungsguthabens ist
Stellt die Bank eine fehlerhafte Gutschrift erst nach einem Rechnungs-
dagegen nicht ausgesetzt, wenn die Bank vollständig im eigenen Haus
abschluss fest und steht ihr ein Rückzahlungsanspruch gegen den
ausführen kann. Das Recht des Kunden und der Bank, fällige gegen-
Kunden zu, so wird sie sein Konto in Höhe ihres Anspruches belasten
seitige Forderungen in derselben Währung miteinander zu verrechnen,
(Berichtigungsbuchung). Erhebt der Kunde gegen die Berichtigungs-
bleibt von den vorstehenden Regelungen unberührt.
buchung Einwendungen, so wird die Bank den Betrag dem Konto wieder
gutschreiben und ihren Rückzahlungsanspruch gesondert geltend ma-
chen.
10.4 Wechselkurs
Die Bestimmung des Wechselkurses bei Fremdwährungsgeschäften er-
8.3 Information des Kunden/Zinsberechnung gibt sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“. Bei Zahlungsdiens-
ten gilt ergänzend der Zahlungsdiensterahmenvertrag.
Über Storno- und Berichtigungsbuchungen wird die Bank den Kunden
unverzüglich unterrichten. Die Buchungen nimmt die Bank hinsichtlich
der Zinsberechnung rückwirkend zu dem Tag vor, an dem die fehlerhafte
Buchung durchgeführt wurde. Mitwirkungspflichten des Kunden
11 Mitwirkungspflichten des Kunden
9 Einzugsaufträge
11.1 Mitteilung von Änderungen
9.1 Erteilung von Vorbehaltsgutschriften bei der Einreichung Zur ordnungsgemäßen Abwicklung des Geschäftsverkehres ist es er-
forderlich, dass der Kunde der Bank Änderungen seines Namens und
Schreibt die Bank den Gegenwert von Schecks oder Lastschriften schon
seiner Anschrift sowie das Erlöschen oder die Änderung einer gegenüber
vor ihrer Einlösung gut, geschieht dieses unter dem Vorbehalt ihrer
der Bank erteilten Vertretungsmacht (insbesondere einer Vollmacht)
Einlösung, und zwar auch dann, wenn diese Papiere bei der Bank selbst
unverzüglich mitteilt. Diese Mitteilungspflicht besteht auch dann, wenn
zahlbar sind. Reicht der Kunde andere Papiere mit dem Auftrag ein, von
die Vertretungsmacht in ein öffentliches Register (zum Beispiel in das
einem Zahlungspflichtigen einen Forderungsbetrag zu beschaffen (zum
Handelsregister) eingetragen wird. Darüber hinaus können sich weiter-
Beispiel Zinsscheine), und erteilt die Bank über den Betrag eine Gut-
gehende, gesetzliche Mitteilungspflichten, insbesondere aus dem Geld-
schrift, so steht diese unter dem Vorbehalt, dass die Bank den Betrag
wäschegesetz, ergeben.
erhält. Der Vorbehalt gilt auch dann, wenn die Schecks, Lastschriften
und anderen Papiere bei der Bank selbst zahlbar sind. Werden Schecks
oder Lastschriften nicht eingelöst oder erhält die Bank den Betrag aus
11.2 Klarheit von Aufträgen
dem Einzugsauftrag nicht, macht die Bank die Vorbehaltsgutschrift
rückgängig. Dieses geschieht unabhängig davon, ob in der Zwischenzeit Aufträge müssen ihren Inhalt zweifelsfrei erkennen lassen. Nicht ein-
ein Rechnungsabschluss erteilt wurde. deutig formulierte Aufträge können Fragen zur Folge haben, die zu
Verzögerungen führen können. Vor allem hat der Kunde bei Aufträgen
auf die Richtigkeit und Vollständigkeit seiner Angaben, insbesondere der
9.2 Einlösung von Lastschriften und vom Kunden Bankverbindung sowie der Währung zu achten. Änderungen, Bestäti-
ausgestellten Schecks gungen oder Wiederholungen von Aufträgen müssen als solche gekenn-
zeichnet sein.
Lastschriften sowie Schecks sind eingelöst, wenn die Belastungs-
buchung nicht spätestens am 2. Bankarbeitstag1 nach ihrer

4
A. Allgemeine Regelungen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen (Fortsetzung)

11.3 Besonderer Hinweis bei Eilbedürftigkeit der nicht zugrunde gelegt. Die Bank wird zur Abwicklung eine angemessene
Ausführung eines Auftrages Frist einräumen.
Hält der Kunde bei der Ausführung eines Auftrages besondere Eile für
nötig, hat er dieses der Bank gesondert mitzuteilen. Bei formularmäßig
12.5 Änderungen von Entgelten bei typischerweise dauerhaft in
erteilten Aufträgen muss dieses außerhalb des Formulares erfolgen.
Anspruch genommenen Leistungen im Geschäft mit Kunden, die
keine Verbraucher sind
11.4 Prüfung und Einwendungen bei Mitteilungen der Bank Änderungen von Entgelten für Bankleistungen, die von Kunden im Rahmen
der Geschäftsverbindung typischerweise dauerhaft in Anspruch ge-
Der Kunde hat Kontoauszüge, Wertpapierabrechnungen, Depot- und Er-
nommen werden (z. B. Konto- und Depotführung), werden dem Kunden,
trägnisaufstellungen, sonstige Abrechnungen, Anzeigen über die Ausfüh-
der kein Verbraucher ist, spätestens 2 Monate vor dem vorgeschlage-
rung von Aufträgen sowie Informationen über erwartete Zahlungen und
nen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform angeboten. Hat der
Sendungen (Avise) auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit unverzüglich
Kunde, der kein Verbraucher ist, mit der Bank im Rahmen der Geschäfts-
zu überprüfen und etwaige Einwendungen unverzüglich zu erheben.
beziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (z. B.
das Online-Banking), können die Änderungen auch auf diesem Wege
angeboten werden. Der Kunde kann den Änderungen vor dem vorge-
11.5 Benachrichtigung der Bank bei Ausbleiben von Mitteilungen
schlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens entweder zustimmen oder
Falls Rechnungsabschlüsse und Depotaufstellungen dem Kunden nicht sie ablehnen. Die Zustimmung des Kunden, der kein Verbraucher ist,
zugehen, muss er die Bank unverzüglich benachrichtigen. Die Benach- gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen
richtigungspflicht besteht auch beim Ausbleiben anderer Mitteilungen, Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung angezeigt hat. Auf diese
deren Eingang der Kunde erwartet (Wertpapierabrechnungen, Kon- Genehmigungswirkung wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders
toauszüge nach der Ausführung von Aufträgen des Kunden oder über hinweisen. Werden dem Kunden, der kein Verbraucher ist, die Änderun-
Zahlungen, die der Kunde erwartet). gen angeboten, kann er den von der Änderung betroffenen Vertrag vor
dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung
auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird
ihn die Bank in ihrem Angebot hinweisen. Kündigt der Kunde, wird das
Kosten der Bankdienstleistungen geänderte Entgelt für die gekündigte Geschäftsbeziehung nicht zu-
grunde gelegt.
12 Zinsen, Entgelte und Aufwendungen

12.1 Zinsen und Entgelte im Geschäft mit Verbrauchern


12.6 Ersatz von Aufwendungen
Die Höhe der Zinsen und Entgelte für die üblichen Bankleistungen, die
Ein möglicher Anspruch der Bank auf Ersatz von Aufwendungen richtet
die Bank gegenüber Verbrauchern erbringt, einschließlich der Höhe von
sich nach den gesetzlichen Vorschriften.
Zahlungen, die über die für die Hauptleistung vereinbarten Entgelte
hinausgehen, ergeben sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“
(auch verfügbar auf unserer Website unter www.comdirect.de). Wenn
12.7 Besonderheiten bei Verbraucherdarlehensverträgen und Zahlungs-
ein Verbraucher eine dort aufgeführte Hauptleistung in Anspruch nimmt
diensteverträgen mit Verbrauchern
und dabei keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde, gelten
die zu diesem Zeitpunkt im „Preis- und Leistungsverzeichnis“ angege- Bei Verbraucherdarlehensverträgen und Zahlungsdiensteverträgen mit
benen Zinsen und Entgelte. Eine Vereinbarung, die auf eine über das Verbrauchern richten sich die Zinsen und die Kosten (Entgelte und Aus-
vereinbarte Entgelt für die Hauptleistung hinausgehende Zahlung des lagen) nach den jeweiligen vertraglichen Vereinbarungen und Sonder-
Verbrauchers gerichtet ist, kann die Bank mit dem Verbraucher nur bedingungen sowie ergänzend nach den gesetzlichen Vorschriften. Die
ausdrücklich treffen, auch wenn sie im „Preis- und Leistungsverzeichnis“ Änderung von Entgelten von Zahlungsdiensterahmenverträgen (z. B.
ausgewiesen ist. Für die Vergütung der nicht im „Preis- und Leistungs- Girovertrag) richtet sich nach Absatz 5.
verzeichnis“ aufgeführten Leistungen, die im Auftrag des Verbrauchers
erbracht werden und die, nach den Umständen zu urteilen, nur gegen
eine Vergütung zu erwarten sind, gelten, soweit keine andere Vereinba-
rung getroffen wurde, die gesetzlichen Vorschriften. Sicherheiten für die Ansprüche der Bank gegen
den Kunden
12.2 Zinsen und Entgelte im Geschäft mit Kunden, die keine
13 Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten
Verbraucher sind
Die Höhe der Zinsen und Entgelte für die üblichen Bankleistungen, die 13.1 Anspruch der Bank auf Bestellung von Sicherheiten
die Bank gegenüber Kunden, die keine Verbraucher sind, erbringt, erge-
Die Bank kann für alle Ansprüche aus der bankmäßigen Geschäfts-
ben sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“, soweit das „Preis-
verbindung die Bestellung bankmäßiger Sicherheiten verlangen, und
und Leistungsverzeichnis“ übliche Bankleistungen gegenüber Kunden,
zwar auch dann, wenn die Ansprüche bedingt sind (zum Beispiel
die keine Verbraucher sind (z. B. Geschäftskunden), ausweist. Wenn ein
Aufwendungsersatzanspruch wegen der Inanspruchnahme aus einer
Kunde, der kein Verbraucher ist, eine dort aufgeführte Bankleistung in
für den Kunden übernommenen Bürgschaft). Hat der Kunde gegenüber
Anspruch nimmt und dabei keine abweichende Vereinbarung getroffen
der Bank eine Haftung für Verbindlichkeiten eines anderen Kunden der
wurde, gelten die zu diesem Zeitpunkt im „Preis- und Leistungsverzeich-
Bank übernommen (zum Beispiel als Bürge), so besteht für die Bank ein
nis“ angegebenen Zinsen und Entgelte. Im Übrigen bestimmt die Bank,
Anspruch auf Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten im Hinblick
sofern keine Vereinbarung getroffen wurde und gesetzliche Bestimmun-
auf die aus der Haftungsübernahme folgende Schuld jedoch erst ab
gen dem nicht entgegenstehen, die Höhe von Zinsen und Entgelten nach
ihrer Fälligkeit.
billigem Ermessen (§ 315 des BGB).

13.2 Veränderungen des Risikos


12.3 Nicht entgeltfähige Leistungen
Hat die Bank bei der Entstehung von Ansprüchen gegen den Kunden
Für eine Leistung, zu deren Erbringung die Bank kraft Gesetzes oder
zunächst ganz oder teilweise davon abgesehen, die Bestellung oder Ver-
aufgrund einer vertraglichen Nebenpflicht verpflichtet ist oder die sie im
stärkung von Sicherheiten zu verlangen, kann sie auch später noch eine
eigenen Interesse wahrnimmt, wird die Bank kein Entgelt berechnen, es
Besicherung fordern. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass Umstände
sei denn, es ist gesetzlich zulässig und wird nach Maßgabe der gesetzli-
eintreten oder bekannt werden, die eine erhöhte Risikobewertung der
chen Regelung erhoben.
Ansprüche gegen den Kunden rechtfertigen. Das kann insbesondere der
Fall sein, wenn
12.4 Änderung von Zinsen; Kündigungsrecht des Kunden bei Erhöhung • sich die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden nachteilig verändert
haben oder sich zu verändern drohen oder
Die Änderung der Zinsen bei Krediten mit einem veränderlichen Zinssatz
erfolgt aufgrund der jeweiligen Kreditvereinbarung mit dem Kunden. Die • sich die vorhandenen Sicherheiten wertmäßig verschlechtert haben
Bank wird dem Kunden Änderungen von Zinsen mitteilen. Bei einer Erhö- oder sich zu verschlechtern drohen.
hung kann der Kunde, sofern nichts anderes vereinbart ist, die davon be-
Der Besicherungsanspruch der Bank besteht nicht, wenn ausdrücklich
troffene Kreditvereinbarung innerhalb von 6 Wochen nach der Bekannt-
vereinbart ist, dass der Kunde keine oder ausschließlich im Einzelnen
gabe der Änderung mit sofortiger Wirkung kündigen. Kündigt der Kunde,
benannte Sicherheiten zu bestellen hat. Bei Verbraucherdarlehensver-
so werden die erhöhten Zinsen für die gekündigte Kreditvereinbarung

5
A. Allgemeine Regelungen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen (Fortsetzung)

trägen besteht ein Anspruch auf die Bestellung oder Verstärkung von 15.3 Zweckgebundene Einzugspapiere
Sicherheiten nur, soweit die Sicherheiten im Kreditvertrag angegeben
Werden der Bank Einzugspapiere mit der Maßgabe eingereicht, dass ihr
sind. Übersteigt der Nettodarlehensbetrag 75.000 Euro, besteht der
Gegenwert nur für einen bestimmten Zweck verwendet werden darf,
Anspruch auf Bestellung oder Verstärkung auch dann, wenn in einem vor
erstrecken sich die Sicherungsübereignung und die Sicherungsabtretung
dem 21.03.2016 abgeschlossenen Verbraucherdarlehensvertrag oder in
nicht auf diese Papiere.
einem ab dem 21.03.2016 abgeschlossenen Allgemein-Verbraucherdar-
lehensvertrag im Sinne von § 491 Abs. 2 BGB keine oder keine abschlie-
ßenden Angaben über Sicherheiten enthalten sind.
15.4 Gesicherte Ansprüche der Bank
Das Sicherungseigentum und die Sicherungsabtretung dienen der Sicher-
13.3 Fristsetzung für die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten ung aller Ansprüche, die der Bank gegen den Kunden bei Einreichung
von Einzugspapieren aus seinen Kontokorrentkonten zustehen oder die
Für die Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten wird die Bank eine
infolge der Rückbelastung nicht eingelöster Einzugspapiere oder diskon-
angemessene Frist einräumen. Beabsichtigt die Bank, von ihrem Recht
tierter Wechsel entstehen. Auf Anforderung des Kunden nimmt die Bank
zur fristlosen Kündigung nach Nr. 19 Absatz 3 dieser Geschäftsbedin-
eine Rückübertragung des Sicherungseigentumes an den Papieren und
gungen Gebrauch zu machen, falls der Kunde seiner Verpflichtung zur
der auf sie übergegangenen Forderungen an den Kunden vor, falls ihr im
Bestellung oder Verstärkung von Sicherheiten nicht fristgerecht nach-
Zeitpunkt der Anforderung keine zu sichernden Ansprüche gegen den
kommt, wird sie ihn zuvor hierauf hinweisen.
Kunden zustehen oder sie ihn über den Gegenwert der Papiere vor deren
endgültiger Bezahlung nicht verfügen lässt.

14 Vereinbarung eines Pfandrechtes zugunsten der Bank


16 Begrenzung des Besicherungsanspruches und
14.1 Einigung über das Pfandrecht
Freigabeverpflichtung
Der Kunde und die Bank sind sich darüber einig, dass die Bank ein
Pfandrecht an den Wertpapieren und Sachen erwirbt, an denen eine 16.1 Deckungsgrenze
inländische Filiale im bankmäßigen Geschäftsverkehr Besitz erlangt hat
Die Bank kann ihren Anspruch auf Bestellung oder Verstärkung von
oder noch erlangen wird. Die Bank erwirbt ein Pfandrecht auch an den
Sicherheiten so lange geltend machen, bis der realisierbare Wert aller
Ansprüchen, die dem Kunden gegen die Bank aus der bankmäßigen Ge-
Sicherheiten dem Gesamtbetrag aller Ansprüche aus der bankmäßigen
schäftsverbindung zustehen oder künftig zustehen werden (zum Beispiel
Geschäftsverbindung (Deckungsgrenze) entspricht.
Kontoguthaben).

16.2 Freigabe
14.2 Gesicherte Ansprüche
Falls der realisierbare Wert aller Sicherheiten die Deckungsgrenze nicht
Das Pfandrecht dient der Sicherung aller bestehenden, künftigen und
nur vorübergehend übersteigt, hat die Bank auf Verlangen des Kunden
bedingten Ansprüche, die der Bank mit ihren sämtlichen in- und auslän-
Sicherheiten nach ihrer Wahl freizugeben, und zwar in Höhe des die
dischen Filialen aus der bankmäßigen Geschäftsverbindung gegen den
Deckungsgrenze übersteigenden Betrages. Sie wird bei der Auswahl der
Kunden zustehen. Hat der Kunde gegenüber der Bank eine Haftung für
freizugebenden Sicherheiten auf die berechtigten Belange des Kunden
Verbindlichkeiten eines anderen Kunden der Bank übernommen (zum
und eines dritten Sicherungsgebers, der für die Verbindlichkeiten des
Beispiel als Bürge), so sichert das Pfandrecht die aus der Haftungsüber-
Kunden Sicherheiten bestellt hat, Rücksicht nehmen. In diesem Rahmen
nahme folgende Schuld jedoch erst ab ihrer Fälligkeit.
ist die Bank auch verpflichtet, Aufträge des Kunden über die dem Pfand-
recht unterliegenden Werte auszuführen (zum Beispiel Verkauf von
Wertpapieren, Auszahlung von Sparguthaben).
14.3 Ausnahmen vom Pfandrecht
Gelangen Gelder oder andere Werte mit der Maßgabe in die Verfü-
gungsgewalt der Bank, dass sie nur für einen bestimmten Zweck ver- 16.3 Sondervereinbarungen
wendet werden dürfen (zum Beispiel Bargeldeinzahlung zur Einlösung
Ist für eine bestimmte Sicherheit ein anderer Bewertungsmaßstab als
eines Wechsels), erstreckt sich das Pfandrecht der Bank nicht auf diese
der realisierbare Wert oder ist eine andere Deckungsgrenze oder ist
Werte. Dasselbe gilt für die von der Bank selbst ausgegebenen Aktien
eine andere Grenze für die Freigabe von Sicherheiten vereinbart, so sind
(eigene Aktien) und für die Wertpapiere, die die Bank im Ausland für den
diese maßgeblich.
Kunden verwahrt. Außerdem erstreckt sich das Pfandrecht nicht auf
die von der Bank selbst ausgegebenen eigenen Genussrechte/Genuss-
scheine und nicht auf die verbrieften und nicht verbrieften nachrangigen
Verbindlichkeiten der Bank. 17 Verwertung von Sicherheiten

17.1 Wahlrecht der Bank


14.4 Zins- und Gewinnanteilscheine
Wenn die Bank verwertet, hat sie unter mehreren Sicherheiten die Wahl.
Unterliegen dem Pfandrecht der Bank Wertpapiere, ist der Kunde nicht Sie wird bei der Verwertung und bei der Auswahl der zu verwertenden
berechtigt, die Herausgabe der zu diesen Papieren gehörenden Zins- und Sicherheiten auf die berechtigten Belange des Kunden und eines dritten
Gewinnanteilscheine zu verlangen. Sicherungsgebers, der für die Verbindlichkeiten des Kunden Sicherheiten
bestellt hat, Rücksicht nehmen.

15 Sicherungsrechte bei Einzugspapieren und diskontierten Wechseln


17.2 Erlösgutschrift nach dem Umsatzsteuerrecht
15.1 Sicherungsübereignung Wenn der Verwertungsvorgang der Umsatzsteuer unterliegt, wird die
Bank dem Kunden über den Erlös eine Gutschrift erteilen, die als Rech-
Die Bank erwirbt an den ihr zum Einzug eingereichten Schecks und
nung für die Lieferung der als Sicherheit dienenden Sache gilt und den
Wechseln zum Zeitpunkt der Einreichung Sicherungseigentum. An dis-
Voraussetzungen des Umsatzsteuerrechtes entspricht.
kontierten Wechseln erwirbt die Bank zum Zeitpunkt des Wechselan-
kaufes uneingeschränktes Eigentum. Belastet sie diskontierte Wechsel
dem Konto zurück, so verbleibt ihr das Sicherungseigentum an diesen
Wechseln. Kündigung
18 Kündigungsrecht des Kunden
15.2 Sicherungsabtretung
18.1 Jederzeitiges Kündigungsrecht
Mit dem Erwerb des Eigentumes an Schecks und Wechseln gehen auch
die zugrunde liegenden Forderungen auf die Bank über; ein Forderungs- Der Kunde kann die gesamte Geschäftsverbindung oder einzelne Ge-
übergang findet ferner statt, wenn andere Papiere zum Einzug eingereicht schäftsbeziehungen (zum Beispiel den Scheckvertrag), für die weder
werden (zum Beispiel Lastschriften, kaufmännische Handelspapiere). eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart ist,
jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.

6
A. Allgemeine Regelungen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen (Fortsetzung)

18.2 Kündigung aus wichtigem Grund 19.5 Kündigung eines Basiskontovertrages


Ist für eine Geschäftsbeziehung eine Laufzeit oder eine abweichende Einen Basiskontovertrag kann die Bank nur nach den zwischen der Bank
Kündigungsregelung vereinbart, kann eine fristlose Kündigung nur dann und dem Kunden auf Grundlage des Zahlungskontengesetzes getroffenen
ausgesprochen werden, wenn hierfür ein wichtiger Grund vorliegt, der es Vereinbarungen und den Bestimmungen des Zahlungskontengesetzes
dem Kunden, auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange der kündigen.
Bank, unzumutbar werden lässt, die Geschäftsbeziehung fortzusetzen.

19.6 Abwicklung nach einer Kündigung


18.3 Gesetzliche Kündigungsrechte
Im Falle einer Kündigung ohne Kündigungsfrist wird die Bank dem Kunden
Gesetzliche Kündigungsrechte bleiben unberührt. für die Abwicklung (insbesondere für die Rückzahlung eines Kredites) eine
angemessene Frist einräumen, soweit nicht eine sofortige Erledigung
erforderlich ist (zum Beispiel bei der Kündigung des Scheckvertrages die
Rückgabe der Scheckvordrucke).
19 Kündigungsrechte der Bank

19.1 Kündigung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist


Die Bank kann die gesamte Geschäftsverbindung oder einzelne
Schutz der Einlagen
Geschäftsbeziehungen, für die weder eine Laufzeit noch eine abwei-
20 Einlagensicherungsfonds
chende Kündigungregelung vereinbart ist, jederzeit unter Einhaltung
einer angemessenen Kündigungsfrist kündigen (zum Beispiel den
20.1 Schutzumfang
Scheckvertrag, der zur Nutzung von Scheckvordrucken berechtigt). Bei
der Bemessung der Kündigungsfrist wird die Bank auf die berechtig- Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deut-
ten Belange des Kunden Rücksicht nehmen. Für die Kündigung eines scher Banken e. V. angeschlossen. Der Einlagensicherungsfonds sichert
Zahlungsdiensterahmenvertrages (zum Beispiel laufendes Konto oder gemäß seinem Statut – vorbehaltlich der darin vorgesehenen Ausnah-
Kartenvertrag) und eines Depots beträgt die Kündigungsfrist mindes- men – Einlagen, d. h. Guthaben, die sich im Rahmen von Bankgeschäften
tens 2 Monate. aus Beträgen, die auf einem Konto verblieben sind, oder aus Zwischen-
positionen ergeben und die nach den geltenden Bedingungen von der
Bank zurückzuzahlen sind. Nicht gesichert werden unter anderem die
19.2 Kündigung unbefristeter Kredite zu den Eigenmitteln der Bank zählenden Einlagen, Verbindlichkeiten aus
Inhaber- und Orderschuldverschreibungen sowie Einlagen von Kreditins-
Kredite und Kreditzusagen, für die weder eine Laufzeit noch eine abwei-
tituten im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 1 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013,
chende Kündigungsregelung vereinbart ist, kann die Bank jederzeit ohne
Finanzinstituten im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 26 der Verordnung (EU)
Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. Die Bank wird bei der Aus-
Nr. 575/2013, Wertpapierfirmen im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 1 der
übung dieses Kündigungsrechtes auf die berechtigten Belange des Kun-
Richtlinie 2004/39/EG und Gebietskörperschaften. Einlagen von ande-
den Rücksicht nehmen. Soweit das Bürgerliche Gesetzbuch Sonderrege-
ren Gläubigern als natürlichen Personen und rechtsfähigen Stiftungen
lungen für die Kündigung eines Verbraucherdarlehensvertrages vorsieht,
werden nur geschützt, wenn (i) es sich bei der Einlage um keine Ver-
kann die Bank nur nach Maßgabe dieser Regelungen kündigen.
bindlichkeit aus einer Namensschuldverschreibung oder einem Schuld-
scheindarlehen handelt und (ii) die Laufzeit der Einlage nicht mehr
als 18 Monate beträgt. Auf Einlagen, die bereits vor dem 01.01.2020
19.3 Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer
bestanden haben, findet die Laufzeitbeschränkung keine Anwendung.
Kündigungsfrist
Nach dem 31.12.2019 entfällt der Bestandsschutz nach vorstehendem
Eine fristlose Kündigung der gesamten Geschäftsverbindung oder Satz, sobald die betreffende Einlage fällig wird, gekündigt werden kann
einzelner Geschäftsbeziehungen ist zulässig, wenn ein wichtiger Grund oder anderweitig zurückgefordert werden kann, oder wenn die Einlage
vorliegt, der der Bank deren Fortsetzung, auch unter Berücksichtigung im Wege einer Einzel- oder Gesamtrechtsnachfolge übergeht. Verbind-
der berechtigten Belange des Kunden, unzumutbar werden lässt. Ein lichkeiten der Banken, die bereits vor dem 01.10.2017 bestanden haben,
wichtiger Grund liegt insbesondere vor, werden nach Maßgabe und unter den Voraussetzungen der bis zum
01.10.2017 geltenden Regelungen des Statutes des Einlagensicherungs-
• wenn der Kunde unrichtige Angaben über seine Vermögensverhältnisse
fonds gesichert. Nach dem 30.09.2017 entfällt der Bestandsschutz nach
gemacht hat, die für die Entscheidung der Bank über eine Kreditgewäh-
dem vorstehenden Satz, sobald die betreffende Verbindlichkeit fällig
rung oder über andere mit Risiken für die Bank verbundene Geschäfte
wird, gekündigt oder anderweitig zurückgefordert werden kann, oder
(zum Beispiel Aushändigung einer Zahlungskarte) von erheblicher Be-
wenn die Verbindlichkeit im Wege einer Einzel- oder Gesamtrechtsnach-
deutung waren. Bei Verbraucherdarlehen gilt dieses nur, wenn der Kunde
folge übergeht.
für die Kreditwürdigkeitsprüfung relevante Informationen wissentlich
vorenthalten oder diese gefälscht hat und dieses zu einem Mangel der
Kreditwürdigkeitsprüfung geführt hat,
20.2
oder
Die Sicherungsgrenze je Gläubiger beträgt 20 % bis zum 31.12.2019, 15 %
• wenn eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse bis zum 31.12.2024 und 8,75 % ab dem 01.01.2025 der für die Einlagen-
des Kunden oder der Werthaltigkeit einer Sicherheit eintritt oder ein- sicherung maßgeblichen Eigenmittel der Bank im Sinne von Art. 72 der
zutreten droht und dadurch die Rückzahlung des Darlehens oder die Verordnung (EU) Nr. 575/2013. Für Einlagen, die nach dem 31.12.2011
Erfüllung einer sonstigen Verbindlichkeit gegenüber der Bank – auch begründet oder prolongiert werden, gelten, unabhängig vom Zeitpunkt
unter Verwertung einer hierfür bestehenden Sicherheit – gefährdet ist der Begründung der Einlage, die jeweils neuen Sicherungsgrenzen ab
oder den vorgenannten Stichtagen. Für Einlagen, die vor dem 31.12.2011 be-
gründet wurden, gelten die alten Sicherungsgrenzen bis zur Fälligkeit
• wenn der Kunde seiner Verpflichtung zur Bestellung oder Verstärkung
der Einlage oder bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin. Diese
von Sicherheiten nach Nr. 13 Absatz 2 dieser Geschäftsbedingungen
Sicherungsgrenze wird dem Kunden von der Bank auf Verlangen bekannt
oder aufgrund einer sonstigen Vereinbarung nicht innerhalb der von
gegeben. Sie kann auch im Internet unter www.bankenverband.de abge-
der Bank gesetzten angemessenen Frist nachkommt.
fragt werden.
Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer vertraglichen Pflicht,
ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe be-
stimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zuläs- 20.3 Ergänzende Geltung des Statutes des Einlagensicherungsfonds
sig, es sei denn, das ist wegen der Besonderheiten des Einzelfalles (§ 323
Wegen weiterer Einzelheiten der Sicherung wird auf § 6 des Statutes
Absatz 2 und 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches) entbehrlich.
des Einlagensicherungsfonds verwiesen, das auf Verlangen zur Verfü-
gung gestellt wird.
19.4 Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen bei Verzug
Soweit das Bürgerliche Gesetzbuch Sonderregelungen für die Kündigung 20.4 Forderungsübergang
wegen Verzuges mit der Rückzahlung eines Verbraucherdarlehensver-
Soweit der Einlagensicherungsfonds oder ein von ihm Beauftragter
trages vorsieht, kann die Bank nur nach Maßgabe dieser Regelungen
Zahlungen an einen Kunden leistet, gehen dessen Forderungen gegen
kündigen.
die Bank in entsprechender Höhe mit allen Nebenrechten Zug um Zug
auf den Einlagensicherungsfonds über.

7
A. Allgemeine Regelungen

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen (Fortsetzung)

20.5 Auskunftserteilung Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken e. V.,


Postfach 04 03 07, 10062 Berlin, Fax: (030) 1663-3169, E-Mail:
Die Bank ist befugt, dem Einlagensicherungsfonds oder einem von ihm
ombudsmann@bdb.de, zu richten.
Beauftragten alle in diesem Zusammenhang erforderlichen Auskünfte
zu erteilen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen. • Ferner besteht für den Kunden die Möglichkeit, sich jederzeit schriftlich
oder zur dortigen Niederschrift bei der Bundesanstalt für Finanz-
dienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn, über
Verstöße der Bank gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG),
Ombudsmannverfahren die §§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder gegen
Artikel 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche
21 Beschwerde- und alternative Streitbeilegungsverfahren
(EGBGB) zu beschweren.
Der Kunde hat folgende außergerichtliche Möglichkeiten: 1
Bankarbeitstage sind alle Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.

• Der Kunde kann sich mit einer Beschwerde an die im Preis- und Leis- 2
Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit: Belgien, Bulgarien,
tungsverzeichnis genannte Kontaktstelle der Bank wenden. Die Bank Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich (einschließlich
wird Beschwerden in geeigneter Weise beantworten, bei Zahlungs- Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Réunion), Griechenland,
diensteverträgen erfolgt dieses in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg,
oder E-Mail). Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien,
Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn,
• Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucher-
Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern.
schlichtungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ (www.ban-
kenombudsmann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit,
zur Beilegung einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der
privaten Banken anzurufen. Betrifft der Beschwerdegegenstand eine
Streitigkeit über einen Zahlungsdienstevertrag (§ 675f des Bürgerli-
chen Gesetzbuches), können auch Kunden, die keine Verbraucher sind,
den Ombudsmann der privaten Banken anrufen. Näheres regelt die
„Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im
deutschen Bankgewerbe“, die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird
oder im Internet unter www.bankenverband.de abrufbar ist. Die Be-
schwerde ist in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die

II. Bedingungen für das Online-Banking


1 Leistungsangebot
2.3 Personalisierte Sicherheitsmerkmale
(1) Der Kunde und dessen Bevollmächtigte können Bankgeschäfte mit-
Authentifizierungselemente sind
tels Online-Banking in dem von der Bank angebotenen Umfang abwi-
ckeln. Zudem können sie Informationen der Bank mittels Online-Banking - Wissenselemente, also etwas, das nur der Teilnehmer weiß (z. B. per-
abrufen. Des Weiteren sind sie gemäß § 675f Absatz 3 BGB berechtigt, sönliche Identifikationsnummer [PIN]),
Zahlungsauslösedienste und Kontoinformationsdienste gemäß § 1 Ab-
- Besitzelemente, also etwas, das nur der Teilnehmer besitzt (z. B. Gerät
sätze 33 und 34 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) zu nutzen. Darü-
zur Erzeugung oder zum Empfang von einmal verwendbaren Transak-
ber hinaus können sie von ihnen ausgewählte Drittdienste nutzen.
tionsnummern [TAN], die den Besitz des Teilnehmers nachweisen, wie
(2) Kunde und Bevollmächtigte werden einheitlich als „Teilnehmer“, das mobile Endgerät, oder
Konto und Depot einheitlich als „Konto“ bezeichnet,es sei denn, dieses
- Seinselemente, also etwas, das der Teilnehmer ist (Inhärenz, z. B. Fin-
ist ausdrücklich anders bestimmt.
gerabdruck als biometrisches Merkmal des Teilnehmers).
(3) Zur Nutzung des Online-Bankings gelten die mit der Bank gesondert
Die Authentifizierung des Teilnehmers erfolgt, indem der Teilnehmer
vereinbarten Verfügungslimite.
gemäß der Anforderung der Bank das Wissenselement, den Nachweis-
des Besitzelementes und/oder den Nachweis des Seinselementes an die
Bank übermittelt.
2 Voraussetzungen zur Nutzung des Online-Bankings

2.1 Technische Voraussetzungen


3 Zugang zum Online-Banking
Für die Online-Nutzung benötigt der Kunde einen Internet- oder einen
proprietären Online-Dienst mit Internetzugang. Dieser Netzzugang wird 1) Der Teilnehmer erhält Zugang zum Online-Banking der Bank, wenn
nicht von comdirect bereitgestellt. Im Internet ist zzt. mindestens eine
• er seine individuelle Zugangsnummer und seine PIN übermittelt
128-Bit-Verschlüsselung zwingend erforderlich. comdirect behält sich
vor, diesen Mindeststandard zu ändern. Sie wird den Kunden hierüber • er sich unter Verwendung des oder der von der Bank angeforderten
unterrichten, indem sie vorher eine Mitteilung im Internet auf der Login- Authentifizierungselemente(s) ausweist
Seite veröffentlicht. Eine entsprechende Verschlüsselungssoftware wird
• und keine Sperre des Zuganges (siehe Nr. 8.1 und 9 dieser Bedingun-
von comdirect zur Verfügung gestellt. In Ländern, in denen Nutzungs-
gen) vorliegt.
oder Einfuhr- und Ausfuhrbeschränkungen für Verschlüsselungstechni-
ken bestehen, darf die von comdirect zur Verfügung gestellte Software Nach Gewährung des Zuganges zum Online-Banking kann der Teilneh-
nicht genutzt oder verwendet werden. mer Informationen abrufen oder Aufträge erteilen.
(2) Für den Zugriff auf sensible Zahlungsdaten im Sinne des § 1 Absatz
26 Satz 1 ZAG (z.B. zum Zweck der Änderung der Anschrift des Kunden)
2.2 Sonstige Voraussetzungen
Der Teilnehmer kann das Online-Banking nutzen, wenn die Bank ihn 4 Aufträge
authentifiziert hat. Authentifizierung ist das mit der Bank gesondert
vereinbarte Verfahren, mit dessen Hilfe die Bank die Identität des Teil- 4.1 Auftragserteilung
nehmers oder die berechtigte Verwendung eines vereinbarten Zah-
Der Teilnehmer muss einem Auftrag (zum Beispiel Überweisung) zu
lungsinstrumentes, einschließlich der Verwendung des personalisierten
dessen Wirksamkeit zustimmen (Autorisierung). Auf Anforderung hat
Sicherheitsmerkmales des Teilnehmers überprüfen kann. Mit den hierfür
er hierzu Authentifizierungselemente (zum Beispiel Eingabe einer TAN
vereinbarten Authentifizierungselementen kann der Teilnehmer sich ge-
als Nachweis des Besitzelementes) zu verwenden. Die Bank bestätigt
genüber der Bank als berechtigter Teilnehmer ausweisen, auf Informa-
mittels Online-Banking den Eingang des Auftrages.
tionen zugreifen (siehe Nummer 3 dieser Bedingungen) sowie Aufträge
erteilen (siehe Nummer 4 dieser Bedingungen).
4.2 Meldung nach AWV
Bei Zahlungen zugunsten Gebietsfremder ist die Meldung gemäß Au-
ßenwirtschaftsverordnung (AWV) zu beachten.

8
A. Allgemeine Regelungen

II. Bedingungen für das Online-Banking (Fortsetzung)

4.3 Widerruf von Aufträgen - ist sicherzustellen, dass unberechtigte Personen auf das mobile End-
gerät des Teilnehmers (z. B. Mobiltelefon) nicht zugreifen können,
Die Widerrufbarkeit eines Auftrages richtet sich nach den für die jewei-
lige Auftragsart geltenden Sonderbedingungen (zum Beispiel Bedingun- - ist dafür Sorge zu tragen, dass andere Personen die auf dem mobilen
genfür den Überweisungsverkehr). Der Widerruf von Aufträgen kann nur Endgerät (z. B. Mobiltelefon) befindliche Anwendung für das Online-
außerhalb des Online-Bankings erfolgen, es sei denn, die Bank sieht eine Banking (z.B. Online-Banking-App, Authentifizierungs-App) nicht
Widerrufsmöglichkeit im Online-Banking ausdrücklich vor. nutzen können,
5 Bearbeitung von Online-Banking-Aufträgen durch die Bank - ist die Anwendung für das Online-Banking (z. B. Online-Banking-App,
Authentifizierungs-App) auf dem mobilen Endgerät des Teilnehmers
(1) Die Bearbeitung der Aufträge erfolgt an den für die Abwicklung der
zu deaktivieren, bevor der Teilnehmer den Besitz an diesem mobilen
jeweiligen Auftragsart (zum Beispiel Überweisung) auf der Online-Ban-
Endgerät aufgibt (z. B. durch Verkauf oder Entsorgung des Mobiltele-
king-Seite der Bank oder im „Preis- und Leistungsverzeichnis“ bekannt
fones),
gegebenen Geschäftstagen im Rahmen des ordnungsgemäßen Arbeits-
ablaufes. Geht der Auftrag nach dem auf der Online-Banking-Seite der - dürfen die Nachweise des Besitzelementes (z. B. TAN) nicht außerhalb
Bank oder im „Preis- und Leistungsverzeichnis“ angegebenen Zeitpunkt des Online-Banking mündlich (z. B. per Telefon) oder in Textform (z. B.
(Annahmefrist) ein oder fällt der Zeitpunkt des Einganges nicht auf per E-Mail, Messenger-Dienst) weiter gegeben werden und
einen Geschäftstag gemäß Online-Banking-Seite der Bank oder „Preis-
- muss der Teilnehmer, der von der Bank einen Code zur Aktivierung des
und Leistungsverzeichnis“ der Bank, so gilt der Auftrag als am darauf
Besitzelements (z. B. Mobiltelefon mit Anwendung für das Online-
folgenden Geschäftstag zugegangen. Die Bearbeitung beginnt erst an
Banking) erhalten hat, diesen vor dem unbefugten Zugriff anderer
diesem Geschäftstag.
Personen sicher verwahren; ansonsten besteht die Gefahr, dass andere
(2) Die Bank wird den Auftrag ausführen, wenn folgende Ausführungs- Personen ihr Gerät als Besitzelement für das Online Banking des Teil-
bedingungen vorliegen: nehmers aktivieren.
• Der Teilnehmer hat den Auftrag autorisiert (vgl. Nummer 4.1 dieser (c) Seinselemente, wie z. B. Fingerabdruck des Teilnehmers, dürfen auf
Bedingungen) einem mobilen Endgerät des Teilnehmers für das Online-Banking nur
dann als Authentifizierungselement verwendet werden, wenn auf dem
• Die Berechtigung des Teilnehmers für die jeweilige Auftragsart (zum
mobilen Endgerät keine Seinselemente anderer Personen gespeichert
Beispiel Wertpapierorder) liegt vor.
sind. Sind auf dem mobilen Endgerät, das für das Online-Banking ge-
• Das Online-Banking-Datenformat ist eingehalten. nutzt wird, Seinselemente anderer Personen gespeichert, ist für das
Online-Banking das von der Bank ausgegebene Wissenselement (z. B.
• Das gesondert vereinbarte Online-Banking-Verfügungslimit ist nicht
PIN) zu nutzen und nicht das auf dem mobilen Endgerät gespeicherte
überschritten (vgl. Nummer 1 Absatz 3 dieser Bedingungen).
Seinselement.
• Die weiteren Ausführungsbedingungen nach den für die jeweilige Auf-
(3) Beim mobileTAN-Verfahren darf das mobile Endgerät, mit dem
tragsart maßgeblichen Sonderbedingungen (zum Beispiel ausreichen-
die TAN empfangen wird (z. B. Mobiltelefon), nicht gleichzeitig für das
deKontodeckung gemäß den Bedingungen für den Überweisungsver-
Online-Banking genutzt werden.
kehr) liegen vor.
(4) Die für das mobile-TAN-Verfahren hinterlegte Telefonnummer ist zu
Liegen die Ausführungsbedingungen nach Satz 1 vor, führt die Bank die
löschen oder zu ändern, wenn der Teilnehmer diese Telefonnummer für
Aufträge nach Maßgabe der Bestimmungen der für die jeweilige Auf-
das Online-Banking nicht mehr nutzt.
tragsart
(5) Ungeachtet der Schutzpflichten nach den Absätzen 1 bis 4 darf der
(3) Liegen die Ausführungsbedingungen nach Absatz 2 Satz 1 nicht vor,
Teilnehmer seine Authentifizierungselemente gegenüber einem von ihm
wird die Bank den Auftrag nicht ausführen. Sie wird den Teilnehmer
ausgewählten Zahlungsauslösedienst und Kontoinformationsdienst
hierüber mittels Online Banking eine Information zur Verfügung stellen
sowie einem sonstigen Drittdienst verwenden (siehe Nummer 1 Absatz
und soweit möglich dabei die Gründe und die Möglichkeiten nennen,
1 Sätze 3 und 4 dieser Bedingungen). Sonstige Drittdienste hat der Teil-
mit denen Fehler, die zur Ablehnung geführt haben, berichtigt werden
nehmer mit der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt auszuwählen.
können.
7.2 Sicherheitshinweise der Bank
6 Information des Kunden über Online-Banking-Verfügungen
Der Teilnehmer muss die Sicherheitshinweise auf der Online-Banking-
Seite der Bank, insbesondere die Maßnahmen zum Schutz der einge-
Die Bank unterrichtet den Kunden mindestens einmal monatlich
setzten Hard- und Software (Kundensystem), beachten.
über die mittels Online-Banking getätigten Verfügungen auf dem für
Kontoinformationen vereinbarten Weg und/oder gemäß den für den 7.3 Prüfung der Auftragsdaten mit von der Bank angezeigten Daten
Auftrag/das jeweilige Produkt geltenden Bedingungen/Vereinbarungen.
Die Bank zeigt dem Teilnehmer die von ihr empfangenen Auftragsdaten
(z. B Betrag, IBAN des Zahlungsempfängers, Wertpapierkennnummer)
7 Sorgfaltspflichten des Teilnehmers
über das gesondert vereinbarte Gerät des Teilnehmers an (z. B mittels
mobilem Endgerät, Lesegerät). Der Teilnehmer ist verpflichtet, vor der
7.1 Schutz der Authentifizierungselemente
Bestätigung die Übereinstimmung der angezeigten Daten mit den für
(1) Der Teilnehmer hat alle zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um den Auftrag vorgesehenen Daten zu prüfen.
seine Authentifizierungselemente (siehe Nummer 2 dieser Bedingungen)
vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Ansonsten besteht die Gefahr, 8 Anzeige- und Unterrichtungspflichten
dass das Online-Banking missbräuchlich verwendet oder in sonstiger
Weise nicht autorisiert genutzt wird (vergleiche Nummer 3 und 4 dieser 8.1 Sperranzeige
Bedingungen).
(1) Stellt der Teilnehmer
(2) Zum Schutz der einzelnen Authentifizierungselemente hat der Teil-
- den Verlust oder den Diebstahl eines Besitzelementes zur Authentifi-
nehmer vor allem Folgendes zu beachten:
zierung (z. B. Lesegerät, mobiles Endgerät) oder
(a) Wissenselemente, wie z. B. die PIN, sind geheim zu halten; sie dür-
- die missbräuchliche Verwendung oder die sonstige nicht autorisierte
fen insbesondere
Nutzung eines Authentifizierungselements fest, muss der Teilnehmer
- nicht mündlich (z. B. telefonisch oder persönlich) mitgeteilt werden, die Bank hierüber unverzüglich unterrichten (Sperranzeige). Der Teil-
nehmer kann eine solche Sperranzeige jederzeit auch über die geson-
- nicht außerhalb des Online-Bankings in Textform (z. B. per E-Mail,
dert mitgeteilten Kommunikationskanäle abgeben.
Messenger-Dienst) weiter gegeben werden,
(2) Der Teilnehmer hat jeden Diebstahl oder Missbrauch eines Authen-
- nicht ungesichert elektronisch gespeichert (z. B. Speicherung der PIN
tifizierungselementes unverzüglich bei der Polizei zur Anzeige zu bringen.
im Klartext im Computer oder im mobilen Endgerät) werden und
(3) Hat der Teilnehmer den Verdacht einer nicht autorisierten oder be-
- nicht auf einem Gerät notiert oder als Abschrift zusammen mit einem
trügerischen Verwendung eines seiner Authentifizierungselemente, muss
Gerät aufbewahrt werden, das als Besitzelement (z. B. Lesegerät,
er ebenfalls eine Sperranzeige abgeben.
mobiles Endgerät) oder zur Prüfung des Seinselements (z. B. mobiles
Endgerät mit Anwendung für das Online-Banking und Fingerabdruck- 8.2 Unterrichtung über nicht autorisierte oder fehlerhaft ausgeführte
sensor) dient. Aufträge
(b) Besitzelemente, wie z. B. das Lesegerät oder ein mobiles Endgerät, Der Kunde hat die Bank unverzüglich nach Feststellung eines nicht auto-
sind vor Missbrauch zu schützen, insbesondere risierten oder fehlerhaft ausgeführten Auftrages hierüber zu unterrich-
ten.
- ist das Lesegerät vor dem unbefugten Zugriff anderer Personen sicher
zu verwahren,

9
A. Allgemeine Regelungen

II. Bedingungen für das Online-Banking (Fortsetzung)

9 Nutzungssperre (4) Abweichend von den Absätzen 1 und 3 ist der Kunde nicht zum
Schadensersatz verpflichtet, wenn die Bank vom Teilnehmer eine starke
9.1 Sperre auf Veranlassung des Teilnehmers Kundenauthentifizierung im Sinne des § 1 Absatz 24 ZAG nicht verlangt
hat. Eine starke Kundenauthentifizierung erfordert insbesondere die
Die Bank sperrt auf Veranlassung des Teilnehmers, insbesondere im Fall
Verwendung von zwei voneinander unabhängigen Authentifizierungsele-
der Sperranzeige nach Nr. 8.1 dieser Bedingungen,
menten aus den Kategorien Wissen, Besitz oder Sein (siehe Nummer 2
- den Online-Banking-Zugang für ihn oder alle Teilnehmer Absatz 3 dieser Bedingungen).
- oder seine Authentifizierungselemente zur Nutzung des Online-Ban- (5) Die Haftung für Schäden, die innerhalb des Zeitraumes, für den das
kings. Verfügungslimit gilt, verursacht werden, beschränkt sich jeweils auf das
vereinbarte Verfügungslimit.
9.2 Sperre auf Veranlassung der Bank
(6) Der Kunde ist nicht zum Ersatz des Schadens nach Absatz 1 und 3
(1) Die Bank darf den Online-Banking-Zugang für einen Teilnehmer sper-
verpflichtet, wenn der Teilnehmer die Sperranzeige nach Nummer 8.1
ren, wenn
dieser Bedingungen nicht abgeben konnte, weil die Bank nicht die Mög-
- sie berechtigt ist, den Online-Banking-Vertrag aus wichtigem Grund zu lichkeit zur Entgegennahme der Sperranzeige sichergestellt hatte.
kündigen,
(7) Die Absätze 2 und 4 bis 6 finden keine Anwendung, wenn der Teilneh-
- sachliche Gründe im Zusammenhang mit der Sicherheit der Authenti- mer in betrügerischer Absicht gehandelt hat.
fizierungselemente des Teilnehmers dies rechtfertigen oder
(8) Ist der Kunde kein Verbraucher, gilt ergänzend Folgendes:
- der Verdacht einer nicht autorisierten oder einer betrügerischen Ver-
- Der Kunde haftet für Schäden aufgrund von nicht autorisierten Zah-
wendung eines Authentifizierungselementes besteht.
lungsvorgängen über die Haftungsgrenze von 50 Euro nach Absatz 1
(2) Die Bank wird den Kunden unter Angabe der hierfür maßgeblichen und 3 hinaus, wenn der Teilnehmer fahrlässig oder vorsätzlich gegen
Gründe möglichst vor, spätestens jedoch unverzüglich nach der Sperre seine Anzeige- und Sorgfaltspflichten nach diesen Bedingungen ver-
auf dem vereinbarten Weg unterrichten. Die Angabe von Gründen darf stoßen hat.
unterbleiben, soweit die Bank hierdurch gegen gesetzliche Verpflichtun-
- Die Haftungsbeschränkung in Absatz 2 erster Spiegelstrich findet
gen verstoßen würde.
keine Anwendung.
9.3 Aufhebung der Sperre
10.2.2 Haftung des Kunden bei nicht autorisierten Verfügungen außer-
Die Bank wird eine Sperre aufheben oder die betroffenen Authentifizie- halb von Zahlungsdiensten (z. B. Wertpapiertransaktionen) vor
rungselemente austauschen, wenn die Gründe für die Sperre nicht mehr der Sperranzeige
gegeben sind. Hierüber unterrichtet sie den Kunden unverzüglich.
Beruhen nicht autorisierte Verfügungen außerhalb von Zahlungsdiens-
ten (z. B. Wertpapiertransaktionen) vor der Sperranzeige auf der
Nutzung eines verlorengegangenen oder gestohlenen Authentifizie-
10 Haftung rungselementes oder auf der sonstigen missbräuchlichen Nutzung des
Authentifizierungselementes und ist der Bank hierdurch ein Schaden
10.1 Haftung der Bank bei Ausführung eines nicht autorisierten Auf- entstanden, haften der Kunde und die Bank nach den gesetzlichen
trages und eines nicht, fehlerhaft oder verspätet ausgeführten- Grundsätzen des Mitverschuldens.
Auftrages
10.2.3 Haftung ab der Sperranzeige
Die Haftung der Bank bei einem nicht autorisierten Auftrag und einem
Sobald die Bank eine Sperranzeige eines Teilnehmers erhalten hat,
nicht, fehlerhaft oder verspätet ausgeführten Auftrag richtet sich nach
übernimmt sie alle danach durch nicht autorisierte Online-Banking-Ver-
den für die jeweilige Auftragsart vereinbarten Sonderbedingungen (z. B.
fügungen entstehenden Schäden. Dies gilt nicht, wenn der Teilnehmer in
Bedingungen für den Überweisungsverkehr, Bedingungen für das Wert-
betrügerischer Absicht gehandelt hat.
papiergeschäft.)
10.2.4 Haftungsausschluss
Haftungsansprüche sind ausgeschlossen, wenn die einen Anspruch
10.2 Haftung des Kunden bei missbräuchlicher Nutzung seiner Authen-
begründenden Umstände auf einem ungewöhnlichen und unvorher-
tifizierungselemente
sehbaren Ereignis beruhen, auf das diejenige Partei, die sich auf dieses
10.2.1 Haftung des Kunden für nicht autorisierte Zahlungsvorgänge vor Ereignis beruft, keinen Einfluss hat, und dessen Folgen trotz Anwendung
der Sperranzeige der gebotenen Sorgfalt von ihr nicht hätten vermieden werden können.
(1) Beruhen nicht autorisierte Zahlungsvorgänge vor der Sperranzeige
auf der Nutzung eines verlorengegangenen, gestohlenen oder sonst
abhanden gekommenen Authentifizierungselementes oder auf der sons- 11 Datenschutz
tigen missbräuchlichen Verwendung eines Authentifizierungselementes,
haftet der Kunde nicht für den der Bank hierdurch entstehenden Scha- Alle im Rahmen der Online-Nutzung entstehenden personenbezogenen
den, ohne dass es darauf ankommt, ob den Teilnehmer ein Verschulden Daten werden zum Zwecke der Vertragsdurchführung von comdirect
trifft. erhoben, verarbeitet und genutzt.
(2) Der Kunde ist ebenfalls nicht zum Ersatz des Schadens verpflichtet,
wenn
12 Mobile-Banking
- es ihm nicht möglich gewesen ist, den Verlust, den Diebstahl, das Ab-
handenkommen oder eine sonstige missbräuchliche Verwendung des
Die vorstehenden Bedingungen zur Online-Nutzung gelten entsprechend
Authentifizierungselementes vor dem nicht autorisierten Zahlungsvor-
für das Mobile-Banking. Unter Mobile-Banking ist die Nutzung von
gang zu bemerken, oder
Konto und Depot unter Nutzung mobiler Endgeräte (zum Beispiel über
- der Verlust des Authentifizierungselementes durch einen Angestellten, WAP – Wireless Application Protocol) zu verstehen.
einen Agenten, eine Zweigniederlassung eines Zahlungsdienstleisters
oder eine sonstige Stelle, an die Tätigkeiten des Zahlungsdienstleisters
ausgelagert wurden, verursacht worden ist.
(3) Kommt es vor der Sperranzeige zu nicht autorisierten Zahlungs-
vorgängen und hat der Teilnehmer in betrügerischer Absicht gehandelt
oder seine Sorgfalts- und Anzeigepflichten nach diesen Bedingungen
vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt, trägt der Kunde abweichend
von den Absätzen 1 und 2 den hierdurch entstandenen Schaden in vollem
Umfang. Grobe Fahrlässigkeit des Teilnehmers kann insbesondere vorlie-
gen, wenn er eine seiner Sorgfaltspflichten nach
- Nummer 7.1 Absatz 2,
- Nummer 7.1 Absatz 4,
- Nummer 7.3 oder
- Nummer 8.1 Absatz 1
dieser Bedingungen verletzt hat.

10
A. Allgemeine Regelungen

III. Bedingungen für Gemeinschaftskonten

1 Verfügungsberechtigung Kontoinhabers unverändert bestehen. In diesem Falle kann der über-


lebende Kontoinhaber ohne Mitwirkung der Erben die Konten/Depots
1.1 Verfügungsrecht jedes einzelnen Kontoinhabers auflösen. Die Rechte des Verstorbenen werden durch dessen Erben ge-
meinsam wahrgenommen.
comdirect führt ausschließlich Gemeinschaftskonten mit Einzelverfü-
gungsberechtigung („Oder-Konten“). Jeder Kontoinhaber darf über die Das Recht zum Widerruf der Einzelverfügungsbefugnis steht jedoch
Konten/Depots ohne Mitwirkung des anderen Kontoinhabers verfügen jedem Erben alleine zu. Widerruft ein Miterbe, so bedarf jede Verfügung
und zulasten der Konten/Depots alle mit der Konto-/Depotführung im über die Konten/Depots seiner Mitwirkung. Widerrufen sämtliche Mit-
Zusammenhang stehenden Vereinbarungen treffen, sofern nicht nach- erben die Einzelverfügungsberechtigung des Kontoinhabers, so kann der
stehend etwas anderes geregelt ist. Kontoinhaber nur noch gemeinschaftlich mit sämtlichen Miterben über
die Konten/Depots verfügen.
• Girokonto-Verfügungsrahmen, Wertpapierkredit und
Kontoüberziehungen:
Für den Abschluss und die Änderung eines Girokonto-Verfügungs-
rahmens bzw. eines Wertpapierkredites zulasten der Konten ist die 2 Konto- und Depotmitteilungen
Mitwirkung aller Kontoinhaber erforderlich. Jeder Kontoinhaber ist
selbstständig berechtigt, über die auf den Gemeinschaftskonten gege- Vorbehaltlich einer Vereinbarung zur Nutzung des elektronischen PostBox-
benenfalls eingeräumten Kredite jeder Art alleine zu verfügen und von Services wird comdirect alle Konto- und Depotmitteilungen (inklusive
der Möglichkeit vorübergehender Kontoüberziehungen im banküblichen Finanzreporte) an die Postanschrift der Person richten, die gemäß Kon-
Rahmen Gebrauch zu machen. toeröffnungsantrag „erster Kontoinhaber“ ist.
• Finanztermingeschäfte:
Zum Abschluss und zur Durchführung von Finanztermingeschäften
zulasten der Konten/Depots bedarf es einer Vereinbarung mit allen 3 Gesamtschuldnerische Haftung
Kontoinhabern.
Für die Verbindlichkeiten aus den Gemeinschaftskonten/-depots haften
• Erteilung und Widerruf von Vollmachten:
die Kontoinhaber als Gesamtschuldner. Das heißt, jeder Kontoinhaber
Eine Konto-/Depotvollmacht kann nur von allen Kontoinhabern
ist verpflichtet, die ganze Leistung zu bewirken, comdirect ist aber nur
gemeinschaftlich erteilt werden. Der Widerruf durch einen der Kon-
einmal berechtigt, die Leistung zu fordern (Gesamtschuldner).
toinhaber führt zum Erlöschen der Vollmacht. Über den Widerruf ist
comdirect kann die Leistung nach ihrer Wahl von jedem der Schuldner
comdirect unverzüglich – aus Beweisgründen möglichst schriftlich –
ganz oder zu einem Teil fordern. Bis zur Bewirkung der ganzen Leistung
zu unterrichten.
bleiben sämtliche Schuldner verpflichtet.
• Auflösung von Konten und Depots:
Jeder einzelne Kontoinhaber kann einzelne Konten und Depots durch
Kündigung oder Ausübung des Widerrufsrechtes nach den Vorschriften
4 Widerruf der Einzelverfügungsberechtigung
über Fernabsatzverträge bei Finanzdienstleistungen alleine auflösen.
Die Möglichkeit jedes Kontoinhabers, das Konto/Depot mithilfe seiner
Jeder Kontoinhaber kann die Einzelverfügungsberechtigung eines
Einzelverfügungsberechtigung auf seinen Namen umschreiben zu las-
anderen Kontoinhabers mit Wirkung für die Zukunft von comdirect
sen, besteht hingegen nicht.
gegenüber widerrufen. Sodann können alle Kontoinhaber nur noch
gemeinsam über die Konten/Depots verfügen. Über den Widerruf ist
comdirect unverzüglich und aus Beweisgründen möglichst schriftlich zu
1.2 Regelung für den Todesfall eines Kontoinhabers
unterrichten.
Nach dem Tode eines Kontoinhabers bleiben die Befugnisse des anderen

IV. SCHUFA-Auskunft

Für die Eröffnung eines Girokontos, den Abschluss eines Kreditvertra- SCHUFA eine Auskunft über Ihre personenbezogenen gespeicherten
ges und die Aushändigung einer Kreditkarte muss eine Bonitätsprü- Daten zu erhalten.
fung erfolgen. Hierfür benötigen wir auch Auskünfte von der SCHUFA
Die SCHUFA ist wie folgt zu erreichen:
(Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung). Aufgabe der
SCHUFA ist es, den Vertragspartnern – neben den Banken, insbesondere Internet: www.schufa.de
auch der Versandhandel – Informationen zu geben, um sie vor Verlusten
Telefon: 0611 - 92 780
aus Kreditgeschäften mit Konsumenten zu bewahren und damit auch
die Möglichkeit zu schaffen, die Kreditnehmer vor einer übermäßigen Per Post: SCHUFA Holding AG, Privatkunden ServiceCenter
Verschuldung zu schützen. Kunden haben stets die Möglichkeit, von der Postfach 103441, 50474 Köln

11
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

I. Trading

Diese Sonderbedingungen gelten für den Kauf oder Verkauf sowie Handel an einer Börse gegen comdirect oder den Zwischenkommissionär
für die Verwahrung von Wertpapieren, und zwar auch dann, wenn die unmittelbar ausgeführt, bedarf es keiner gesonderten Benachrichti-
Rechte nicht in Urkunden verbrieft sind (nachstehend: „Wertpapiere“). gung.

3.3 Preis des Ausführungsgeschäftes/Entgelt/Aufwendungen


Geschäfte in Wertpapieren
comdirect rechnet gegenüber dem Kunden den Preis des Aus-
1 Formen des Wertpapiergeschäftes führungsgeschäftes ab. Sie ist berechtigt, ihr Entgelt in Rechnung zu
stellen. Ein möglicher Anspruch der Bank auf Ersatz von Aufwendungen
1.1 Kommissions-/Festpreisgeschäfte richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften.
comdirect und der Kunde schließen Wertpapiergeschäfte in Form von
Kommissionsgeschäften (1.2) oder Festpreisgeschäften (1.3) ab.
4 Erfordernis eines ausreichenden Kontoguthabens/Depotbestandes

1.2 Kommissionsgeschäfte comdirect ist zur Ausführung von Aufträgen oder zur Ausübung von Be-
zugsrechten nur insoweit verpflichtet, als das Guthaben des Kunden, ein
Führt comdirect Aufträge ihres Kunden zum Kauf oder Verkauf von Wert-
für Wertpapiergeschäfte nutzbarer Kredit oder der Depotbestand des
papieren als Kommissionärin aus, schließt sie für Rechnung des
Kunden zur Ausführung ausreicht. Führt comdirect den Auftrag ganz
Kunden mit einem anderen Marktteilnehmer oder einer zentralen Gegen-
oder teilweise nicht aus, so wird sie den Kunden unverzüglich unterrich-
partei ein Kauf- oder Verkaufsgeschäft (Ausführungsgeschäft) ab, oder
ten.
sie beauftragt einen anderen Kommissionär (Zwischenkommissionär),
ein Ausführungsgeschäft abzuschließen. Im Rahmen des elektronischen
Handels an der Börse kann der Auftrag des Kunden auch gegen
comdirect oder den Zwischenkommissionär unmittelbar ausgeführt 5 Festsetzung von Preisgrenzen
werden, wenn die Bedingungen des Börsenhandels dieses zulassen.
Der Kunde kann comdirect bei der Erteilung von Aufträgen Preisgrenzen
für das Ausführungsgeschäft vorgeben (preislich limitierte Aufträge).
1.3 Festpreisgeschäfte
Vereinbaren comdirect und der Kunde miteinander für das einzelne
Geschäft einen festen oder bestimmbaren Preis (Festpreisgeschäft), 6 Gültigkeitsdauer von unbefristeten Kundenaufträgen
so kommt ein Kaufvertrag zustande; dementsprechend übernimmt
comdirect vom Kunden die Wertpapiere als Käuferin, oder sie liefert die 6.1 Preislich unlimitierte Aufträge
Wertpapiere an ihn als Verkäuferin. comdirect berechnet dem Kunden
Ein preislich unlimitierter Auftrag gilt nur für einen Handelstag; ist der
den vereinbarten Preis, bei verzinslichen Schuldverschreibungen zuzüg-
Auftrag für eine gleichtägige Ausführung nicht so rechtzeitig eingegan-
lich aufgelaufener Zinsen (Stückzinsen).
gen, dass seine Berücksichtigung im Rahmen des ordnungsgemäßen
Arbeitsablaufes möglich ist, so wird er für den nächsten Handelstag
vorgemerkt. Wird der Auftrag nicht ausgeführt, so wird comdirect den
2 Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Kunden hierüber unverzüglich benachrichtigen.

comdirect führt Wertpapiergeschäfte nach ihren jeweils geltenden Aus-


führungsgrundsätzen aus. Die Ausführungsgrundsätze sind Bestandteil 6.2 Preislich limitierte Aufträge
der Sonderbedingungen. comdirect ist berechtigt, die Ausführungs-
Ein preislich limitierter Auftrag ist bis zum letzten Handelstag des
grundsätze entsprechend den aufsichtsrechtlichen Vorgaben zu ändern.
laufenden Monates gültig (Monatsultimo). Ein am letzten Handelstag
Über die Änderungen der Ausführungsgrundsätze wird comdirect den
eines Monates eingehender Auftrag wird, sofern er nicht am selben Tag
Kunden jeweils informieren.
ausgeführt wird, für den nächsten Monat vorgemerkt. comdirect wird
den Kunden über die Gültigkeitsdauer seines Auftrages unverzüglich
unterrichten.
2.1 Ausführung des Kommissionsauftrages
2.1.1 Geltung von Rechtsvorschriften, Usancen und
Geschäftsbedingungen
7 Gültigkeitsdauer von Aufträgen zum Kauf/Verkauf von
Die Ausführungsgeschäfte unterliegen den für den Wertpapierhandel Bezugsrechten
am Ausführungsplatz geltenden Rechtsvorschriften und Geschäftsbe-
dingungen (Usancen); daneben gelten die allgemeinen Geschäftsbedin- Preislich unlimitierte Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Bezugsrechten
gungen des Vertragspartners von comdirect. sind für die Dauer des Bezugsrechtshandels gültig. Preislich limitierte
Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Bezugsrechten erlöschen mit Ab-
lauf des vorletzten Tages des Bezugsrechtshandels. Die Gültigkeitsdauer
2.1.2 Preis des Ausführungsgeschäftes/Entgelt/Aufwendungen von Aufträgen zum Kauf oder Verkauf ausländischer Bezugsrechte
bestimmt sich nach den maßgeblichen ausländischen Usancen. Für die
comdirect rechnet gegenüber dem Kunden den Preis des Aus-
Behandlung von Bezugsrechten, die am letzten Tag des Bezugsrechts-
führungsgeschäftes ab. Sie ist berechtigt, ihr Entgelt in Rechnung zu
handels zum Depotbestand des Kunden gehören, gilt Nr. 15.1.
stellen. Ein möglicher Anspruch der Bank auf Ersatz von Aufwendungen
richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften.

8 Erlöschen laufender Aufträge


Besondere Regeln für das Kommissionsgeschäft 8.1 Dividendenzahlung, sonstige Ausschüttungen, Einräumung von
Bezugsrechten, Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln
3 Usancen/Unterrichtung/Preis
Preislich limitierte Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Aktien an inlän-
3.1 Geltung von Rechtsvorschriften, Usancen und dischen Ausführungsplätzen erlöschen bei Dividendenzahlung, sonstigen
Geschäftsbedingungen Ausschüttungen, der Einräumung von Bezugsrechten oder einer Kapi-
talerhöhung aus Gesellschaftsmitteln mit Ablauf des Handelstages, an
Die Ausführungsgeschäfte unterliegen den für den Wertpapierhandel
dem die Aktien letztmals einschließlich der vorgenannten Rechte gehan-
am Ausführungsplatz geltenden Rechtsvorschriften und Geschäftsbe-
delt werden, sofern die jeweiligen Regelungen des Ausführungsplatzes
dingungen (Usancen); daneben gelten die allgemeinen Geschäftsbedin-
ein Erlöschen vorsehen. Bei Veränderung der Einzahlungsquote teileinge-
gungen des Vertragspartners von comdirect.
zahlter Aktien oder des Nennwertes von Aktien und im Falle des Aktien-
splittings erlöschen preislich limitierte Aufträge mit Ablauf des Handels-
tages vor dem Tag, an dem die Aktien mit erhöhter Einzahlungsquote
3.2 Unterrichtung
bzw. mit dem veränderten Nennwert bzw. gesplittet notiert werden.
Über die Ausführung des Auftrages wird comdirect den Kunden unver-
züglich unterrichten. Wurde der Auftrag des Kunden im elektronischen

12
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

I. Trading (Fortsetzung)

8.2 Kursaussetzung 12.3 Gutschrift in Wertpapierrechnung


Wenn an einem inländischen Ausführungsplatz die Preisfeststellung comdirect wird sich nach pflichtgemäßem Ermessen unter Wahrung der
wegen besonderer Umstände im Bereich des Emittenten unterbleibt Interessen des Kunden das Eigentum oder Miteigentum an den Wert-
(Kursaussetzung), erlöschen sämtliche an diesem Ausführungsplatz aus- papieren oder eine andere im Lagerland übliche, gleichwertige Rechts-
zuführenden Kundenaufträge für die betreffenden Wertpapiere, sofern stellung verschaffen und diese Rechtsstellung treuhänderisch für den
die Bedingungen des Ausführungsplatzes dieses vorsehen. Kunden halten. Hierüber erteilt sie dem Kunden Gutschrift in Wertpa-
pierrechnung (WR-Gutschrift) unter Angabe des ausländischen Staates,
in dem sich die Wertpapiere befinden (Lagerland).
8.3 Ausführung von Kundenaufträgen an ausländischen
Ausführungsplätzen
12.4 Deckungsbestand
Bei der Ausführung von Kundenaufträgen an ausländischen Ausfüh-
rungsplätzen gelten insoweit die Usancen der ausländischen Ausfüh- comdirect braucht die Auslieferungsansprüche des Kunden aus der ihm
rungsplätze. erteilten WR-Gutschrift nur aus dem von ihr im Ausland unterhaltenen
Deckungsbestand zu erfüllen. Der Deckungsbestand besteht aus den
im Lagerland für den Kunden und für comdirect verwahrten Wertpa-
8.4 Benachrichtigung pieren derselben Gattung. Ein Kunde, dem eine WR-Gutschrift erteilt
worden ist, trägt daher anteilig alle wirtschaftlichen und rechtlichen
Von dem Erlöschen eines Kundenauftrages wird comdirect den Kunden
Nachteile und Schäden, die den Deckungsbestand als Folge von höherer
unverzüglich benachrichtigen.
Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignissen oder durch sonstige von
comdirect nicht zu vertretende Zugriffe Dritter im Ausland oder im Zu-
sammenhang mit Verfügungen von hoher Hand des In- oder Auslandes
9 Haftung von comdirect bei Kommissionsgeschäften treffen sollten.

comdirect haftet für die ordnungsgemäße Erfüllung des Ausführungs-


geschäftes durch ihren Vertragspartner oder den Vertragspartner des 12.5 Behandlung der Gegenleistung
Zwischenkommissionärs. Bis zum Abschluss eines Ausführungsgeschäf-
Hat ein Kunde nach der Nr. 12.4 Nachteile und Schäden am Deckungs-
tes haftet comdirect bei der Beauftragung eines Zwischenkommissio-
bestand zu tragen, so ist comdirect nicht verpflichtet, dem Kunden den
närs nur für dessen sorgfältige Auswahl und Unterweisung.
Kaufpreis zurückzuerstatten.

Erfüllung der Wertpapiergeschäfte Die Dienstleistungen im Rahmen der Verwahrung


10 Erfüllung im Inland als Regelfall
13 Depotauszug
comdirect erfüllt Wertpapiergeschäfte im Inland, soweit nicht die
comdirect erteilt mindestens einmal jährlich einen Depotauszug.
nachfolgenden Bedingungen oder eine anderweitige Vereinbarung die
Anschaffung im Ausland vorsehen.

14 Einlösung von Wertpapieren, Bogenerneuerung


11 Anschaffung im Inland
14.1 Inlandsverwahrte Wertpapiere
Bei der Erfüllung im Inland verschafft comdirect dem Kunden, sofern Bei im Inland verwahrten Wertpapieren sorgt comdirect für die Einlö-
die Wertpapiere zur Girosammelverwahrung bei der deutschen Wert- sung von Zins-, Gewinnanteil- und Ertragscheinen sowie von rückzahl-
papiersammelbank (Deutsche Börse Clearing AG) zugelassen sind, baren Wertpapieren bei deren Fälligkeit. Der Gegenwert von Zins-,
Miteigentum an diesem Sammelbestand – Girosammel-Depotgutschrift Gewinnanteil- und Ertragscheinen sowie von fälligen Wertpapieren jeder
(GS-Gutschrift). Soweit Wertpapiere nicht zur Girosammelverwahrung Art wird unter dem Vorbehalt gutgeschrieben, dass comdirect den Be-
zugelassen sind, wird dem Kunden Alleineigentum an Wertpapieren trag erhält, und zwar auch dann, wenn die Papiere bei comdirect selbst
verschafft. Diese Wertpapiere verwahrt comdirect für den Kunden ge- zahlbar sind. comdirect besorgt neue Zins-, Gewinnanteil- und Ertrag-
sondert von den eigenen Beständen und von denen Dritter (Streifband- scheinbogen (Bogenerneuerung).
verwahrung).

14.2 Auslandsverwahrte Wertpapiere


12 Anschaffung im Ausland Diese Pflichten obliegen bei im Ausland verwahrten Wertpapieren dem
ausländischen Verwahrer.
12.1 Anschaffungsvereinbarung
comdirect schafft Wertpapiere im Ausland an, wenn sie als Komm-
14.3 Auslosung und Kündigung von Schuldverschreibungen
issionärin Kaufaufträge in in- oder ausländischen Wertpapieren im
Ausland ausführt oder dem Kunden im Wege eines Festpreisgeschäftes Bei im Inland verwahrten Schuldverschreibungen überwacht comdirect
ausländische Wertpapiere verkauft, die im Inland weder börslich noch den Zeitpunkt der Rückzahlung infolge Auslosung und Kündigung
außerbörslich gehandelt werden, oder wenn sie als Kommissionärin anhand der Veröffentlichungen in den „Wertpapier-Mitteilungen“. Bei einer
Kaufaufträge in ausländischen Wertpapieren ausführt oder dem Kunden Auslosung von im Ausland verwahrten rückzahlbaren Schuldverschreibun-
ausländische Wertpapiere im Wege eines Festpreisgeschäftes verkauft, gen, die anhand ihrer Urkundennummern erfolgt (Nummernauslosung),
die zwar im Inland börslich oder außerbörslich gehandelt, üblicherweise wird comdirect nach ihrer Wahl dem Kunden für die ihm in Wertpapier-
aber im Ausland angeschafft werden. rechnung gutgeschriebenen Wertpapiere entweder Urkundennummern
für die Auslosungszwecke zuordnen oder in einer internen Auslosung die
Aufteilung des auf den Deckungsbestand entfallenden Betrages auf die
12.2 Einschaltung von Zwischenverwahrern Kunden vornehmen. Diese interne Auslosung wird unter Aufsicht einer
neutralen Prüfungsstelle vorgenommen; sie kann stattdessen unter
comdirect wird die im Ausland angeschafften Wertpapiere im Ausland
Einsatz einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage durchgeführt
verwahren lassen. Hiermit wird sie einen anderen in- oder ausländischen
werden, sofern eine neutrale Auslosung gewährleistet ist.
Verwahrer (zum Beispiel Deutscher Auslandskassenverein AG) beauf-
tragen oder eine eigene ausländische Geschäftsstelle damit betrauen.
Die Verwahrung der Wertpapiere unterliegt den Rechtsvorschriften und
14.4 Keine Einlösung in fremder Währung
Usancen des Verwahrungsortes und den für den oder die ausländischen
Verwahrer geltenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Werden Zins-, Gewinnanteil- und Ertragscheine sowie fällige Wertpa-
piere in ausländischer Währung oder ausländischen Rechnungseinheiten
eingelöst, wird comdirect dem Kunden hierüber eine Gutschrift in Euro
erteilen.

13
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

I. Trading (Fortsetzung)

15 Behandlung von Bezugsrechten, Optionsscheinen, 19 Haftung


Wandelschuldverschreibungen
19.1 Inlandsverwahrung
15.1 Bezugsrechte
Bei der Verwahrung von Wertpapieren im Inland haftet comdirect für
Über die Einräumung von Bezugsrechten wird comdirect den jedes Verschulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die sie zur Erfül-
Kunden benachrichtigen, wenn hierüber eine Bekanntmachung in den lung ihrer Verpflichtungen hinzuzieht. Soweit dem Kunden eine GS-Gut-
„Wertpapier-Mitteilungen“ erschienen ist. Soweit comdirect bis zum schrift erteilt wird, haftet comdirect auch für die Erfüllung der Pflichten
Ablauf des vorletzten Tages des Bezugsrechtshandels keine andere Wei- der Clearstream Banking AG.
sung des Kunden erhalten hat, wird sie sämtliche zum Depotbestand
des Kunden gehörenden inländischen Bezugsrechte bestens
verkaufen. Ausländische Bezugsrechte darf comdirect gemäß den im 19.2 Auslandsverwahrung
Ausland geltenden Usancen bestens verwerten lassen.
Bei der Verwahrung von Wertpapieren im Ausland beschränkt sich die
Haftung von comdirect auf die sorgfältige Auswahl und Unterweisung
des von ihr beauftragten ausländischen Verwahrers oder Zwischenver-
15.2 Options- und Wandlungsrechte
wahrers. Bei einer Zwischenverwahrung durch die Clearstream Banking
Über den Verfall von Rechten aus Optionsscheinen oder Wandlungsrech- AG oder einen anderen inländischen Zwischenverwahrer sowie einer
ten aus Wandelschuldverschreibungen wird comdirect den Kunden mit Verwahrung durch eine eigene ausländische Geschäftsstelle haftet
der Bitte um Weisung benachrichtigen, wenn auf den Verfalltag in den comdirect für deren Verschulden.
„Wertpapier-Mitteilungen“ hingewiesen worden ist.

20 Sonstiges
16 Weitergabe von Nachrichten
20.1 Auskunftsersuchen
Werden in den „Wertpapier-Mitteilungen“ Informationen veröffent-
Ausländische Wertpapiere, die im Ausland angeschafft oder veräußert
licht, die die Wertpapiere des Kunden betreffen, oder werden comdirect
werden oder die ein Kunde von comdirect im Inland oder im Ausland
solche Informationen vom Emittenten oder von ihrem ausländischen
verwahren lässt, unterliegen regelmäßig einer ausländischen Rechtsord-
Verwahrer/Zwischenverwahrer übermittelt, so wird comdirect dem Kun-
nung. Rechte und Pflichten von comdirect oder des Kunden bestimmen
den diese Informationen zur Kenntnis geben, soweit sich diese auf die
sich daher auch nach dieser Rechtsordnung, die auch die Offenlegung
Rechtsposition des Kunden erheblich auswirken können und die Benach-
des Namens des Kunden vorsehen kann. comdirect wird entsprechende
richtigung des Kunden zur Wahrung seiner Interessen erforderlich ist. So
Auskünfte an ausländische Stellen erteilen, soweit sie hierzu verpflichtet
wird sie insbesondere Informationen über
ist. Sie wird den Kunden hierüber benachrichtigen.
• gesetzliche Abfindungs- und Umtauschangebote,
• freiwillige Kauf- und Umtauschangebote sowie
20.2 Überträge/Auslieferung/Einlieferung
• Sanierungsverfahren
Diese Bedingungen gelten auch, wenn der Kunde comdirect Depot-
zur Kenntnis geben. Eine Benachrichtigung des Kunden kann unterbleiben, guthaben von einem anderen Verwahrer übertragen lässt. Verlangt der
wenn die Information bei comdirect nicht rechtzeitig eingegangen ist Kunde die Verwahrung im Ausland, wird ihm eine WR-Gutschrift nach
oder die vom Kunden zu ergreifenden Maßnahmen wirtschaftlich nicht Maßgabe dieser Bedingungen erteilt. Verfügungen über den Depotbestand
zu vertreten sind, weil die anfallenden Kosten in einem Missverhältnis können ausschließlich in Form von Depotüberträgen zugunsten des von
zu den möglichen Ansprüchen des Kunden stehen. Hat der Kunde seine comdirect anzugebenden Auslieferungsdepots erfolgen. Eine effektive
Versandanschrift im Ausland, kann es durch Postlaufzeiten zu Verzöge- Ein- oder Auslieferung von Wertpapieren bei comdirect ist nicht möglich.
rungen bei der Weitergabe der Nachrichten kommen.

20.3 Informationen von Dritten


17 Prüfungspflicht von comdirect Die an den Kunden weitergeleiteten Börsen- und Wirtschaftsinformationen,
Kurse, Indices, Preise, Nachrichten, allgemeinen Marktdaten und sonstigen
comdirect prüft anhand der Bekanntmachungen in den „Wertpapier- zugänglichen Daten und die darauf beruhenden Erklärungen gegenüber
Mitteilungen“, ob die bei ihr verwahrten Wertpapiere von Aufgebotsver- dem Kunden werden von comdirect ohne Gewähr für Vollständigkeit,
fahren zur Kraftloserklärung von Wertpapierurkunden betroffen sind. Richtigkeit und Genauigkeit zur Verfügung gestellt. Die vorstehende
Haftungsfreizeichnung gilt nicht, soweit die Haftung auf Vorsatz oder
grober Fahrlässigkeit beruht. Sofern die Verletzung einer Pflicht vorliegt,
deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages über-
18 Umtausch sowie Ausbuchung und Vernichtung von Urkunden
haupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner
regelmäßig vertrauen darf, haftet comdirect nur begrenzt auf den ver-
18.1 Urkundenumtausch
tragstypischen vorhersehbaren Schaden. Sofern aufgrund der vorherge-
comdirect darf ohne vorherige Benachrichtigung des Kunden einer in den henden Haftungsfreizeichnung die Haftung von comdirect ausgeschlos-
„Wertpapier-Mitteilungen“ bekannt gemachten Aufforderung zur Einrei- sen oder beschränkt ist, gilt dieses auch für die persönliche Haftung
chung von Wertpapierurkunden Folge leisten, wenn diese Einreichung ihrer Arbeitnehmer und Erfüllungsgehilfen.
offensichtlich im Kundeninteresse liegt und damit auch keine Anlageent-
scheidung verbunden ist (wie zum Beispiel nach der Fusion der Emitten-
tin mit einer anderen Gesellschaft oder bei inhaltlicher Unrichtigkeit der 20.4 Verbot kommerzieller Nutzung
Wertpapierurkunden). Der Kunde wird hierüber unterrichtet.
Sämtliche unter 20.3 genannten Informationen von Dritten werden dem
Kunden von comdirect ausschließlich zur privaten Nutzung zur Verfügung
gestellt. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet.
18.2 Ausbuchung und Vernichtung nach Verlust der
Wertpapiereigenschaft
Verlieren die für den Kunden verwahrten Wertpapierurkunden ihre 20.5 Verbot der Abtretung und/oder Verpfändung
Wertpapiereigenschaft durch Erlöschen der darin verbrieften Rechte,
Die Abtretung und/oder Verpfändung der Ansprüche des/der Inhaber(s)
so können sie zum Zwecke der Vernichtung aus dem Depot des Kunden
von Konten und Depots gegen comdirect aus der Geschäftsbeziehung
ausgebucht werden. Im Inland verwahrte Urkunden werden soweit mög-
sind ausgeschlossen. Das Abtretungsverbot gilt für sämtliche Ansprüche,
lich dem Kunden auf Verlangen zur Verfügung gestellt. Der Kunde wird
insbesondere für solche im Hinblick auf Kontoguthaben, Kredite und
über die Ausbuchung, die Möglichkeit der Auslieferung und die mögliche
Wertpapiere.
Vernichtung unterrichtet. Erteilt er keine Weisung, so kann comdirect die
Urkunden nach Ablauf einer Frist von 2 Monaten nach Absendung der
Mitteilung an den Kunden vernichten.

14
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

I. Trading (Fortsetzung)

21 Besondere Bedingungen für den außerbörslichen Handel kann der Kunde seine Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapie-
ren als Einzelauftrag über die dann zur Verfügung stehenden Orderwege
21.1 Leistungsangebot (Internet, Telefon, Fax, Brief) erteilen.
Der Kunde kann comdirect Aufträge zum Kauf und Verkauf von ausge-
wählten Wertpapieren im außerbörslichen Handel erteilen. comdirect
22.4 Preise
führt die Aufträge des Kunden als Kommissionärin aus. Die für die je-
weiligen Wertpapiere zur Verfügung stehenden Handelspartner werden Es gelten die allgemeinen Konditionen zum Trading.
dem Kunden genannt. Der Kunde wählt den Handelspartner aus, mit
dem das Ausführungsgeschäft abgeschlossen werden soll, und beauf-
tragt comdirect, das Geschäft in eigenem Namen für seine Rechnung
23 Besondere Bedingungen für kombinierte Wertpapieraufträge
abzuschließen. Eine Anlageberatung durch comdirect findet nicht statt.
(hier: Next Order)

23.1 Leistungsangebot
21.2 Mistrade-Regelung
Der Kunde kann comdirect kombinierte Aufträge zum Kauf und Verkauf
Zur Ausführung der von dem Kunden erteilten Kommissionsaufträge
von ausgewählten Wertpapieren erteilen, wobei die Aufträge in einem
nutzt comdirect die von den Handelspartnern oder dritter Seite zur
solchen Bedingungsverhältnis zueinander stehen, dass der Eingang einer
Verfügung gestellten elektronischen Handelssysteme. Die in diesem
Ausführungsanzeige für die eine Order (Basisorder) die Weiterleitung
Zusammenhang abgeschlossenen Rahmenverträge zum außerbörsli-
der anderen Order (Next Order) auslöst. Die Next Order wird allerdings
chen Handel sehen eine Rückabwicklungsmöglichkeit für den Fall der
erst dann an die ausgewählte Börse weitergeleitet, wenn die Basisor-
Bildung nicht marktgerechter Preise vor. Hat danach der Handelspart-
der vollständig ausgeführt ist und dieses comdirect angezeigt ist. Die
ner dem Geschäft aufgrund einer technisch begründeten Fehlfunktion
kombinierten Aufträge bleiben im Übrigen selbstständig, werden als
des Handelssystemes oder aufgrund eines Bedienungsfehlers irrtümlich
Einzelaufträge an die Börse geleitet und können
einen falschen Kurs zugrunde gelegt, der erheblich und offenkundig von
insbesondere unabhängig voneinander gestrichen oder geändert werden.
dem zum Zeitpunkt des Zustandekommens des Geschäftes marktad-
Bei Streichung der Basisorder wird die Next Order automatisch durch
äquaten Preis – dem Referenzpreis – abweicht (Mistrade), so steht dem
comdirect gestrichen. Der nach einer Teilausführung verbleibende Teil
Handelspartner gegenüber comdirect ein vertragliches Rücktrittsrecht/
einer Order verbleibt als offene Order an der Börse. comdirect führt
Aufhebungsrecht zu.
die Aufträge des Kunden als Kommissionärin aus. Der Kunde wählt die
gewünschte Kombination aus dem Angebot von comdirect aus und
beauftragt comdirect, die Geschäfte jeweils im eigenen Namen für seine
21.3 Kein Anspruch des Kunden auf außerbörslichen Handel
Rechnung abzuschließen. Eine Anlageberatung durch comdirect findet
comdirect kann den außerbörslichen Handel jederzeit modifizieren, wei- nicht statt.
terentwickeln oder nach freiem Ermessen den Zugang des Kunden zum
außerbörslichen Handel vorübergehend oder gänzlich unterbinden. Ein
Anspruch des Kunden auf Zugang zum außerbörslichen Handel besteht 23.2 Verfahren bei Mistrades
nicht. Sofern aus technischen Gründen ein außerbörslicher Handel nicht
Wird die Next Order infolge der Vollausführung der Basisorder an die
möglich ist, kann der Kunde seine Aufträge zum Kauf oder Verkauf von
Börse weitergeleitet, hat diese Next Order auch dann Bestand, wenn die
Wertpapieren über die Börse leiten.
zunächst ausgeführte Basisorder zum Beispiel infolge eines Mistrades
rückabgewickelt wird.
21.4 Preise
Es gelten die allgemeinen Konditionen zum Trading. 23.3 Kein Anspruch des Kunden auf Annahme von kombinierten
Aufträgen
comdirect kann die Annahme von kombinierten Aufträgen jederzeit mo-
22 Besondere Bedingungen für kombinierte Wertpapieraufträge difizieren, weiterentwickeln oder nach freiem Ermessen vorübergehend
(hier: One Cancels Other) oder auf Dauer ablehnen. Ein Anspruch des Kunden auf Annahme von
kombinierten Aufträgen besteht nicht. Sofern aus technischen Gründen
22.1 Leistungsangebot die Erteilung von kombinierten Aufträgen nicht möglich ist, kann der
Kunde seine Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren als Ein-
Der Kunde kann comdirect kombinierte Aufträge zum Kauf und Verkauf
zelauftrag über die dann zur Verfügung stehenden Orderwege (Internet,
von ausgewählten Wertpapieren über die Internetseite von comdirect
Telefon, Fax, Brief) erteilen.
erteilen, wobei die Aufträge in einem solchen Bedingungsverhältnis zuei-
nander stehen, dass der Eingang einer Ausführungsanzeige für die eine
Order den Versand eines Streichungsauftrages für die andere Order
23.4 Preise
auslösen soll. Die kombinierten Aufträge bleiben im Übrigen selbststän-
dig, werden als Einzelaufträge an die Börse geleitet und können insbe- Es gelten die jeweils im aktuellen „Preis- und Leistungsverzeichnis“
sondere unabhängig voneinander gestrichen oder geändert werden. Der ausgewiesenen Entgelte. Das Entgelt für die Basisorder fällt mit der
nach einer Teilausführung verbleibende Teil einer Order bleibt als offene Annahme des Auftrages durch comdirect, das für die Next Order mit der
Order an der Börse. comdirect ist berechtigt, Mindestabstände für Weiterleitung an den ausgewählten Börsenplatz an.
Limite bei kombinierten Wertpapieraufträgen festzulegen. comdirect
führt die Aufträge des Kunden als Kommissionärin aus. Der Kunde wählt
die gewünschte Kombination aus dem Angebot von comdirect aus und 23.5 Regelungen für die Next Order
beauftragt comdirect, die Geschäfte jeweils im eigenen Namen für seine
Die Next Order wird trotz Erhalt der Anzeige über die Vollausführung
Rechnung abzuschließen. Eine Anlageberatung durch comdirect findet
der Basisorder nicht aktiviert und daher nicht weitergeleitet, wenn
nicht statt.
• bei Erhalt der Ausführungsanzeige für die Basisorder der verfügbare
Betrag (Kauf) oder der Depotbestand (Verkauf) für die Disposition der
22.2 Verfahren bei Mistrades Next Order nicht ausreicht,
Wird die eine Kombinationsorder infolge der Ausführung der anderen • die eingegebene ISIN/Wertpapierkennnummer nicht mehr gültig ist
Kombinationsorder gestrichen, hat diese Streichung auch dann Bestand, (zum Beispiel wegen Knock-out bzw. Endfälligkeit des Wertpapieres),
wenn die zunächst ausgeführte Order infolge eines Mistrades rückabge-
• die Voraussetzungen für die Durchführung von Finanztermin-
wickelt wird.
geschäften nicht mehr vorliegen,
• eine vom Kunden zu vertretende Konto-, Depot-, Teilnehmer- oder
22.3 Kein Anspruch des Kunden auf Annahme von kombinierten Postensperre eingerichtet ist
Aufträgen
comdirect kann die Annahme von kombinierten Aufträgen jederzeit modi-
23.6 Keine Anpassung der Orderdaten an aktuelle Marktverhältnisse
fizieren, weiterentwickeln oder nach freiem Ermessen vorübergehend oder
auf Dauer ablehnen. Ein Anspruch des Kunden auf Annahme von kom- comdirect wird Orderdaten wie zum Beispiel Limitangaben der Next
binierten Aufträgen besteht nicht. Sofern zum Beispiel aus technischen Order, während sie noch nicht an die Börse weitergeleitet ist (Status
Gründen die Erteilung von kombinierten Aufträgen nicht möglich ist, „wartend“), nicht den aktuellen Marktverhältnissen anpassen. Derartige
Anpassungen sind ggf. vom Kunden vorzunehmen.

15
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

Ausführungsgrundsätze

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in privaten Angebots Wertpapiere zur Zeichnung anbietet (insbesondere
Zertifikate).
Finanzinstrumenten (im beratungsfreien Geschäft)
Wenn in einem Finanzinstrument Handel an einem Ausführungsplatz,
A Vorbemerkung zu dem comdirect Zugang hat, stattfindet, nimmt sie auch weisungs-
gebundene Aufträge zur Ausführung an diesem Ausführungsplatz
Anwendungsbereich entgegen.
1. Diese Ausführungsgrundsätze sind Bestandteil der produktbezoge- Hinweis: Es wird darauf hingewiesen, dass Festpreisgeschäfte außer-
nen Geschäftsbedingungen Trading von comdirect. Sie gelten für die halb eines organisierten Marktes (Börse) und außerhalb eines multilate-
Ausführung von Aufträgen, die der Kunde comdirect zum Zwecke des ralen Handelssystemes erfolgen.
Erwerbes oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderer Finanz-
Im nachfolgenden Abschnitt B dieser Ausführungsgrundsätze wird
instrumente (zum Beispiel Optionen) – Wertpapiere und Finanzins-
ausdrücklich angegeben, für welche Arten von Finanzinstrumenten und
trumente nachfolgend als „Finanzinstrumente“ bezeichnet – erteilt.
wann comdirect den Abschluss von Festpreisgeschäften regelmäßig
Ausführung in diesem Sinne bedeutet, dass comdirect auf Grundlage des
anbietet.
Kundenauftrages für Rechnung des Kunden mit einer anderen Partei auf
einem dafür geeigneten Markt ein entsprechendes Ausführungsgeschäft
abschließt (Kommissionsgeschäft). Schließen comdirect und Kunde
unmittelbar einen Kaufvertrag über Finanzinstrumente (Festpreisge- B Ausführungsgrundsätze für unterschiedliche Arten von
schäft), gilt Nr. A. 6 dieser Ausführungsgrundsätze. Finanzinstrumenten

B1 Arten von Finanzinstrumenten


Grundlagen der Auftragsausführung – weisungsgebundenes Geschäft
comdirect bietet für die nachfolgend aufgeführten Arten von Finanz-
2. comdirect richtet sich mit ihrem Angebot an den modernen, infor- instrumenten folgende Möglichkeiten zur Wahl des Ausführungsplatzes
mierten und selbstbestimmten Anleger. Sie nimmt daher grundsätzlich an:
nur Kundenaufträge entgegen, bei denen der Kunde für seinen Auftrag
eine ausdrückliche Weisung hinsichtlich aller Ausführungsparameter
einschließlich des gewünschten Ausführungsplatzes erteilt. Ausnahmen 1 Aktien
werden in Abschnitt B.1 aufgeführt.
• Inlandswerte: handelbar an inländischen Börsenplätzen und im außer-
Hinweis: Führt comdirect den Auftrag weisungsgemäß aus, gilt die börslichen Handel
Pflicht zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses gemäß § 82 Wert-
• Auslandswerte mit Notierung im Inland: handelbar wie Inlandswerte.
papierhandelsgesetz als erfüllt. Der Kunde trägt daher das Auswahlri-
Hat comdirect Zugang zur Heimatbörse eines Auslandswertes, ist auch
siko hinsichtlich des Ausführungsplatzes selbst. Er sollte seine Anla-
an dieser der Handel möglich.
geentscheidung nur auf informierter Grundlage treffen (siehe unter
Abschnitt B. 2). • Auslandswerte ohne Notierung im Inland: Hat comdirect Zugang zur
Heimatbörse eines Auslandswertes, ist dort der Handel möglich
3. Kundenaufträge können regelmäßig über verschiedene Ausführungs-
wege oder an verschiedenen Ausführungsplätzen ausgeführt werden, • Aktiensparpläne – bei Käufen im Zusammenhang mit Aktienspar-
zum Beispiel an verschiedenen Börsen oder an sonstigen auch außer- plänen erwirbt comdirect die Aktienanteile im Wege des Kommissions-
börslichen Direkthandelsplätzen, im Inland oder im Ausland oder im geschäftes am Börsenplatz Tradegate
Präsenzhandel einerseits, im elektronischen Handel andererseits. In den
nachfolgenden Abschnitten werden die Ausführungswege und mögli-
chen Ausführungsplätze in den über comdirect handelbaren maßgebli- 2 Verzinsliche Finanzinstrumente
chen Arten von Finanzinstrumenten beschrieben, die dem Kunden von
• Handelbar an inländischen Börsenplätzen und im außerbörslichen
comdirect zur Auftragsausführung angeboten werden.
Handel
Die von comdirect für die verschiedenen Arten von Finanzinstrumenten
angebotenen Ausführungsplätze werden in Abschnitt B. 2 dargestellt.
3 Anteile an Investmentvermögen
• comdirect bietet den Erwerb oder die Veräußerung von Anteilen an
Weiterleitung von Aufträgen
Investmentvermögen zu einem festen Preis an (Festpreisgeschäft)
4. comdirect selbst verfügt mit Ausnahme des außerbörslichen Handels
• Sofern Investmentvermögen auch oder ausschließlich an inländischen
über keinen direkten Zugang zu den Ausführungsplätzen. Sie leitet die
Börsenplätzen oder außerbörslich mit Handelspartnern von comdirect
Aufträge zur Ausführung an die Commerzbank AG weiter. Soweit diese
handelbar ist, führt comdirect auf Kundenweisung auch Aufträge im
den Auftrag nicht selbst ausführen kann, leitet sie ihn zur Ausführung an
Wege des Kommissionsgeschäftes an dem vom Kunden jeweils gewähl-
ein anderes Finanzdienstleistungsunternehmen weiter. Dieses gilt insbe-
ten inländischen Börsenplatz bzw. außerbörslich mit dem vom Kunden
sondere für die Aufträge zu ausländischen Börsenplätzen.
gewählten Handelspartner aus
• Sparpläne in Investmentvermögen – der Erwerb von Investmentan-
Abweichende Ausführung im Einzelfall teilen und Anteilsbruch stücken davon im Zusammenhang mit der Aus-
führung von Sparplänen in Investmentvermögen erfolgt im Wege des
5. Bei der Ausführung des Auftrages wird comdirect der Weisung des
Festpreisgeschäftes mit comdirect. Handelt es sich bei dem Invest-
Kunden Folge leisten. Nur soweit außergewöhnliche Marktverhältnisse
mentvermögen um ein ausschließlich börslich handelbares Investment-
oder eine Marktstörung eine von der Weisung abweichende Ausführung
vermögen, erwirbt comdirect im Wege des Kommissionsgeschäftes
erforderlich machen, führt comdirect den Auftrag im Interesse des Kun-
die Investmentanteile am Börsenplatz Tradegate
den (§ 384 HGB) aus. comdirect kann im Einzelfall die Auftragsannahme
ablehnen, wenn die Abwicklung der Transaktion nicht zeitnah darstellbar • AnlageAssistent (ein Anlagetool auf der Website von comdirect, mit
ist. dem der Kunde einen selbst gewählten Anlagemix umsetzt) – der Er-
werb von Investmentvermögen und Anteilsbruchstücken im Zusam-
menhang mit der Umsetzung eines Anlagemixes mit dem AnlageAs-
Festpreisgeschäfte sistenten erfolgt im Wege des Festpreisgeschäftes mit comdirect.
Der Erwerb von Exchange Traded Funds (ETFs) erfolgt im Wege des
6. Diese Ausführungsgrundsätze gelten nur eingeschränkt, wenn
Kommissionsgeschäftes am Börsenplatz Börsenplatz Tradegate. Der
comdirect und der Kunde miteinander einen Kaufvertrag über
Erwerb von Exchange Traded Commodities (ETCs) erfolgt im Wege
Finanzinstrumente zu einem festen oder bestimmbaren Preis schließen
des Kommissionsgeschäftes am Börsenplatz Stuttgart.
(Festpreisgeschäft, siehe 1. 3 der produktbezogenen Geschäftsbedin-
gungen „Trading“).
Bei Festpreisgeschäften sind eigene Kosten, Spesen und Handels- 4 Zertifikate – Optionsscheine
margen bzw. Kaufaufschläge von comdirect in den Festpreis bereits
• Bereits emittierte Produkte – handelbar an inländischen Börsenplätzen
einbezogen. Eine Ausführung des Auftrages im Wege des Kommissions-
und im außerbörslichen Handel
geschäftes entfällt. Vielmehr sind comdirect und Kunde entsprechend
der vertraglichen Vereinbarung unmittelbar verpflichtet, die geschulde- • In der Emission befindliche Produkte – Erwerb im Wege eines
ten Finanzinstrumente zu liefern und den Kaufpreis zu zahlen. Dieses Festpreisgeschäftes mit comdirect
gilt entsprechend, wenn comdirect im Rahmen eines öffentlichen oder

16
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

Ausführungsgrundsätze (Fortsetzung)

• Sparpläne in Zertifikaten anfallenden Zusatzkosten für die Auftragsabwicklung kann die damit
verbundenen Vorteile einer eventuell höheren Liquidität oder Ausfüh-
Zertifikate und deren Wertpapierbruchteile erwirbt comdirect im Wege
rungssicherheit des Auslandsmarktes gegenüber einem Handel im Inland
des Kommissionsgeschäftes am Börsenplatz Stuttgart.
überwiegen.
5 Finanzderivate
• comdirect bietet den Handel von Finanzderivaten wie
4 Kriterien bei der Wahl des Ausführungsplatzes
Optionen und Futures ausschließlich über die Eurex an
Neben den vorgenannten und insbesondere bei inländischen Börsen-
• Für Geschäfte in Finanzderivaten kommen besondere Bedingungen
plätzen und im außerbörslichen Handel erfüllten Kriterien hinsichtlich
oder spezielle Verträge zum Einsatz (Sonderbedingungen für Termin-
der Ausführungsqualität, Ausführungsgeschwindigkeit, Ausführungs-
geschäfte, Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte)
wahrscheinlichkeit und Sicherheit der Auftragsausführung und -ab-
wicklung sollten insbesondere anfallende Kosten und Nebenkosten der
Transaktion sowie die aktuelle Marktsituation berücksichtigt werden.
6 Lagerstellen im Ausland
comdirect informiert Sie über ihre Entgelte und auftretende Kosten
• Einschränkend zu den vorgenannten Alternativen bei der Wahl des in Abschnitt C des „Preis- und Leistungsverzeichnisses“ in der jeweils
Ausführungsplatzes ist ein Verkauf von Finanzinstrumenten nur im gültigen Fassung. Details und Besonderheiten zu anfallenden fremden
jeweiligen Land der Verwahrung der Finanzinstrumente möglich Spesen (zum Beispiel Maklercourtage) entnehmen Sie bitte den Web-
seiten der jeweiligen Börsen. Um dem Kunden eine Auswahl des Aus-
führungsplatzes auf informierter Basis zu ermöglichen, stellt comdirect
auf ihren Internetseiten Informationen zu den angebotenen Ausfüh-
B2 Informationen zu den Ausführungsplätzen
rungsplätzen sowie Informationen zu aktuellen Kursen und Umsätzen an
verschiedenen Ausführungsplätzen zur Verfügung.
1 Inländische Börsenplätze
comdirect bietet ihren Kunden für die Ausführung von Aufträgen zum
Kauf oder Verkauf von an inländischen Börsen gehandelten Finanzins-
trumenten den Zugang zu allen inländischen Börsenplätzen an. Bei den
Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in
in der nachfolgenden Aufzählung genannten inländischen Börsenplätzen Finanzinstrumenten aufgrund des cominvest
handelt es sich um solche, die aus Sicht von comdirect grundsätzlich als
mögliche Ausführungsplätze in Betracht kommen, um im Hinblick auf Kos-
Vermögensverwaltungsvertrages
ten, Ausführungsgeschwindigkeit (insbesondere Börsenöffnungszeiten
A Vorbemerkung
und technische Qualität), Ausführungswahrscheinlichkeit (insbesondere
Marktliquidität) sowie die Ausführungssicherheit (insbesondere Börsen-
Anwendungsbereich
und Handelsüberwachung) gleichbleibend die bestmöglichen Ergebnisse
bei der Ausführung von Kundenaufträgen erzielen zu können. Details zu Diese Ausführungsgrundsätze sind Bestandteil der produktbezogenen
den jeweils Anwendung findenden Marktmodellen der Börsen entneh- Geschäftsbedingungen Trading von comdirect. Sie gelten für die
men Sie bitte den Internetseiten der jeweiligen Börsen. Ausführung von Aufträgen zum Zwecke des Erwerbes oder der
Veräußerung von Finanzinstrumenten, die comdirect (als Vertreter des
• Xetra2 (elektronisches Handelssystem für den Kassamarkt der
Kunden) aufgrund der aus dem cominvest Vermögensverwaltungs-
Deutschen Börse AG)
vertrag stammenden Anlageentscheidungen in Auftrag gibt. Im Übrigen
• Präsenzbörsen inklusive der jeweiligen Freiverkehrssegmente sind ausschließlich die „Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in
(in alphabetischer Reihenfolge): Finanzinstrumenten (im beratungsfreien Geschäft)“ maßgebend.
- Börse Berlin
Ausführung im Sinne dieser Ausführungsgrundsätze bedeutet, dass
- Börse Düsseldorf
comdirect auf Grundlage des Kundenauftrages für Rechnung des
- Börse Frankfurt
Kunden mit einer anderen Partei auf einem dafür geeigneten Markt ein
- Börse Hamburg
entsprechendes Ausführungsgeschäft abschließt (Kommissions-
- Börse Hannover
geschäft). Schließen comdirect und Kunde unmittelbar einen Kauf-
- Börse München
vertrag über Finanzinstrumente (Festpreisgeschäft), gilt Abschnitt D
- Börse Stuttgart
dieser Ausführungsgrundsätze. Kundenaufträge können regelmäßig an
- Börse Tradegate Exchange
verschiedenen Ausführungsplätzen ausgeführt werden, z. B. an Börsen
- Börse Gettex
oder an sonstigen Ausführungsplätzen, im Inland oder im Ausland.
Die Verfügbarkeit der einzelnen Handelsplätze für verschiedene Finanz-
In den nachfolgenden Abschnitten werden die Ausführungswege und
instrumente ist grundsätzlich abhängig davon, ob ein Papier an der
-plätze in den maßgeblichen Finanzinstrumentenklassen beschrieben,
jeweiligen Börse gelistet ist.
die im Regelfall gleichbleibend eine bestmögliche Ausführung im
Interesse des Kunden erwarten lassen und über welche die Bank daher
die Aufträge des Kunden ausführen wird.
2 Außerbörslicher Handel (comdirect LiveTrading)
comdirect bietet ihren Kunden für die Ausführung von Aufträgen zum B Ausführungsgrundsätze
Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten den Zugang zum außerbörs-
lichen Direkthandel (LiveTrading) als Ausführungsplatz an. Aus Sicht 1 Ziel der Auftragsausführung
der Bank kommt dieser ebenfalls als möglicher Ausführungsplatz in
Bei der Bestimmung konkreter Ausführungsplätze in Bezug auf den
Betracht, um im Hinblick auf Kosten, Ausführungsgeschwindigkeit sowie
jeweiligen Auftrag geht die Bank davon aus, dass der Kunde vorrangig
Ausführungswahrscheinlichkeit gleichbleibend die bestmöglichen Ergeb-
den – unter Berücksichtigung aller mit dem Ausführungsgeschäft ver-
nisse bei der Ausführung von Kundenaufträgen erzielen zu können. Zer-
bundenen Kosten – bestmöglichen Preis erzielen will. Weiterhin werden
tifikate und Optionsscheine werden grundsätzlich über den Emittenten
vor allem solche Ausführungsplätze berücksichtigt, an denen eine voll-
des jeweiligen Produktes gehandelt. Für Aktien, Anleihen und Invest-
ständige Ausführung wahrscheinlich und zeitnah möglich ist (Ausfüh-
mentvermögen stehen unterschiedliche Handelspartner zur Verfügung.
rungswahrscheinlichkeit und -geschwindigkeit). Im Übrigen wird die
Der Umfang des Kauf- oder Verkaufsangebotes von Finanzinstrumenten
Bank im Rahmen der vorgenannten Maßstäbe weitere relevante
hängt hierbei von den Handelspartnern ab. Aktuelle Informationen zu
Kriterien, insbesondere die Sicherheit der Abwicklung des Auftrages,
den verfügbaren Handelspartnern und deren Angebot erhalten Sie über
den Umfang des Auftrages und die Art des Auftrages, berücksichtigen.
die Kundenbetreuung oder unter www.comdirect.de/livetrading

2 Weiterleitung von Aufträgen


3 Ausländische Börsenplätze
Hat die Bank keinen direkten Zugang zu einem Ausführungsplatz, wird
Ergänzend zu inländischen Börsenplätzen und dem außerbörslichen
sie den Auftrag des Kunden nicht selbst ausführen. In diesem Fall benö-
Handel bietet comdirect ihren Kunden Zugang zu über 40 ausländischen
tigt die Bank eine Weisung bezüglich des Ausführungsplatzes. Anschlie-
Börsenplätzen in 29 Ländern. An diesen Börsenplätzen sind grundsätz-
ßend wird die Bank diesen Auftrag an einen spezialisierten Finanz-
lich Aktien sowie weitere Wertpapiere handelbar, die an dieser Börse
dienstleister mit einem direkten Zugang zu einem Ausführungsplatz zur
ihren Heimatbörsenplatz haben. Die Ordererteilung für ausländische
Ausführung weiterleiten. Eine Übersicht über die Ausführungsplätze,
Börsenplätze ist gegebenenfalls ausschließlich telefonisch möglich. De-
zu denen die Bank die Kundenaufträge über einen Finanzdienstleister
taillierte Informationen über das Angebot erhalten Sie über die Kunden-
weiterleitet, ist unter B 2 „Informationen zu den Ausführungsplätzen“
betreuung oder unter www.comdirect.de
aufgelistet.
Hinweis: Der Nachteil der beim Handel an einer ausländischen Börse

17
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

Ausführungsgrundsätze (Fortsetzung)

rungen an die bestmögliche Ausführung bei Festpreisgeschäften, indem


sie einen Preis anbietet, der den Marktpreisen unter Berücksichtigung
3 Außergewöhnliche Marktverhältnisse
von Kosten und Entgelten entspricht.
Soweit außergewöhnliche Marktverhältnisse oder eine Marktstörung
vorliegen, kann die Bank die Aufträge nicht gemäß den Regelungen
unter Abschnitt B dieser Ausführungsgrundsätze weiterleiten. Deshalb
E Ergänzende Informationen
erwartet die Bank in solchen Fällen eine konkrete Weisung. Die Bank
kann im Einzelfall die Auftragsannahme ablehnen, wenn die Abwicklung
Die Bank wird die Umsetzung und Wirksamkeit der Ausführungsgrund-
der Transaktion nicht zeitnah darstellbar ist. Die Ausführung der bereits
sätze überwachen und überprüfen. Eine Überprüfung erfolgt jährlich
an die Ausführungsplätze weitergeleiteten Aufträge richtet sich nach
oder wenn die Bank wesentliche Veränderungen erkennt, die eine An-
den Regelungen dieser Ausführungsplätze.
passung der Ausführungsgrundsätze erforderlich machen.

4 Lagerstellen im Ausland
Bei einem Kauf eines Finanzinstrumentes an einem ausländischen Aus-
führungsplatz erfolgt eine Verwahrung in der dem Ausführungsplatz
zugeordneten ausländischen Lagerstelle. Abweichend von den genann-
ten Regelungen ist ein Auftrag zum Verkauf solcher Finanzinstrumente
daher nur an denjenigen Ausführungsplätzen möglich, die eine Abwick-
lung für den ausländischen Lagerort vorsehen.

C Ausführungsgrundsätze in unterschiedlichen
Finanzinstrumentenklassen

1 Eigenkapitalinstrumente (insbesondere Aktien und Bezugs-


rechte), Schuldverschreibungen, verbriefte Derivate (Zertifikate
einschließlich sonstiger strukturierter Anleihen, Optionsscheine)
und andere börsengehandelte Finanzinstrumente wie Exchange
Traded Funds (ETF), Exchange Traded Commodities (ETC) oder
Exchange Traded Notes (ETN)

Die Bank beschränkt sich bei der Weitergabe von Aufträgen ohne Weisung
auf Ausführungsplätze, zu denen sie eine elektronische Anbindung besitzt.
Wird dabei ein Finanzinstrument an mehreren Ausführungsplätzen zur
gleichen Zeit gehandelt, ermittelt die Bank denjenigen Ausführungsplatz,
an dem voraussichtlich das beste Ergebnis für den Kunden erzielt werden
kann, und leitet den Auftrag dorthin. Dazu führt die Bank einen systemi-
schen Abgleich der aktuellen Preise, Kosten und der Marktliquidität durch
(„BestEx“). Anschließend leitet sie den Auftrag an den Ausführungsplatz
weiter, der zu dem jeweiligen Zeitpunkt die bestmögliche Ausführung er-
warten lässt. BestEx berücksichtigt auch die Preise und Kosten für ausge-
wählte Finanzprodukte der Bank als möglichen Ausführungsplatz.
Ein Auftrag ohne Weisung zu einem Ausführungsplatz kann nur unlimitiert
für den aktuellen Handelstag erteilt werden.
Übersteigt das Auftragsvolumen deutlich die vorhandene Marktliquidi-
tät, ist eine Weisung zu einem Ausführungsplatz erforderlich. Sofern die
Auftragserteilung außerhalb der Haupthandelszeit (08.00 bis 22.00 Uhr
Ortszeit Berlin) erfolgt, wird diese bis um 09.00 Uhr Ortszeit Berlin des
darauffolgenden Börsentages vorgehalten.

2 Anteile an Investmentfonds (ohne Exchange Traded Funds)


Der Erwerb und die Veräußerung von Anteilen an Investmentfonds, die
zum Vertrieb in Deutschland zugelassen sind und nach Maßgabe des
Kapitalanlagegesetzbuches von der Verwahrstelle ausgegeben und zu-
rückgenommen werden, unterliegen nicht den Regelungen zur bestmög-
lichen Ausführung. BestEx findet deshalb keine Anwendung. Kundenauf-
träge zu Investmentfonds führt die Bank dadurch aus, dass sie Anteile
an Investmentfonds im Wege des Festpreisgeschäftes verkauft. Der
Kaufpreis übersteigt den nach den Regeln des Kapitalanlagegesetzes
festgestellten Ausgabepreis nicht. Verkauf- bzw. Rückgabeaufträge
werden an die Kapitalanlagegesellschaft/Verwahrstelle weitergelei-
tet. Wenn die Anteile an Investmentfonds an einem Ausführungsplatz
gehandelt werden, zu dem die Bank einen Zugang hat, nimmt sie auch
weisungsgebundene Aufträge zur Ausführung an diesem Ausführungs-
platz entgegen.

D Festpreisgeschäfte

Bei einem Festpreisgeschäft schließen die Bank und der Kunde einen
Kaufvertrag über Finanzinstrumente zu einem festen oder bestimm-
baren Preis. Die Bank und der Kunde sind entsprechend der vertragli-
chen Vereinbarung verpflichtet, die geschuldeten Finanzinstrumente zu
liefern und den Kaufpreis zu zahlen. Dieses gilt entsprechend, wenn die
Bank Wertpapiere zur Zeichnung anbietet oder wenn sie und der Kunde
miteinander Verträge über Finanzinstrumente abschließen, die nicht an
einem Ausführungsplatz handelbar sind. Die Bank erfüllt ihre Anforde-

18
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

II. Tagesgeld PLUS- und Verrechnungskonto

1 Kontoführung beim Verrechnungskonto 5 Kontoüberziehungen


Der Kunde und comdirect sind sich darüber einig, dass das Tagesgeld comdirect ist berechtigt, bei ungenehmigten Kontoüberziehungen bzw.
PLUS- und Verrechnungskonto insbesondere der sicheren Verwahrung bei Überziehungen des vereinbarten Verfügungsrahmens ihren Verzugs-
der vom Kunden eingezahlten Gelder dient und im Falle einer allgemei- schaden geltend zu machen und den in diesem Fall höheren Zinssatz für
nen positiven Zinsentwicklung auch für die Geldanlage herangezogen geduldete Kontoüberziehungen zu verlangen. Es gelten die „Bedingun-
werden kann. Das Guthaben auf dem Verrechnungskonto ist täglich gen für die geduldete Kontoüberziehung“. Derartige Verfügungen führen
fällig. Das Verrechnungskonto wird auf Guthabenbasis in laufender weder zur Einräumung eines Kredites noch zur Erhöhung eines zuvor
Rechnung geführt (Kontokorrent). Das Verrechnungskonto dient nicht eingeräumten Kredites.
zur Abwicklung von Zahlungsverkehrsvorgängen oder zur Teilnahme am
Lastschrifteinzugsverfahren. comdirect wird auf das Verrechnungskonto
gezogene Lastschriften und Schecks nicht einlösen. Überweisungen 6 Verbot der Abtretung und/oder Verpfändung
sind nur zugunsten des Auszahlungskontos zugelassen. Schecks werden
Die Abtretung und/oder Verpfändung der Ansprüche des/der Inhaber(s)
für das Verrechnungskonto nicht ausgegeben. Der Kunde stimmt zum
von Konten und Depots gegen comdirect aus der Geschäftsbeziehung
Ausgleich möglicher Sollsalden von Kartenumsätzen aus der Debitkarte
sind ausgeschlossen. Das Abtretungsverbot gilt für sämtliche Ansprü-
bzw. Kreditkarte der Belastung des von ihm angegebenen Auszahlungs-
che, insbesondere für solche im Hinblick auf Kontoguthaben, Kredite und
kontos zu.
Wertpapiere.
7 Rechnungsabschluss
2 Einzahlungen und Verfügungen
comdirect erteilt jeweils am Ende eines Quartals einen Rechnungs-
Einzahlungen sind in Form von Überweisungs- und Scheckgutschriften abschluss unter Verrechnung von Zinsen und Entgelten. comdirect kann
sowie durch Bargeldeineinzahlung bei anderen Banken, insbesondere auf einen Sollsaldo, der sich aus der Verrechnung ergibt, Zinsen berech-
bei Filialen der Commerzbank AG, möglich. Verfügungen sind nur bis nen.
zur Höhe des Guthabens zulässig. Bei Verfügungen über das Gesamt-
8 Geheimzahl
guthaben bleibt das Konto weiterhin bestehen, es sei denn, der Kunde
wünscht ausdrücklich eine Kontoauflösung. Jeder Kontoinhaber erhält eine persönliche Geheimzahl, die zu seiner
Identifizierung dient. Eine Änderung der Geheimzahl gegenüber
comdirect ist jederzeit möglich. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen,
3 Auszahlungskonto beim Verrechnungskonto dass keine andere Person Kenntnis von seiner persönlichen Geheimzahl
erhält. In einer gesonderten Broschüre von comdirect erhält der Kunde
Wenn bei comdirect neben dem Verrechnungskonto auch ein Girokonto
weitere Sicherheitshinweise, die er zu beachten hat.
besteht, wird ausschließlich dieses als Auszahlungskonto verwendet.
Besteht kein Girokonto bei comdirect, kann auch ein Konto bei einem
anderen Kreditinstitut angegeben werden, welches durch Mitteilung
9 Unterkonten
gegenüber comdirect jederzeit geändert werden kann. Verfügungen wird
comdirect dann nur noch zugunsten des neuen Auszahlungskontos vor- Soweit comdirect Unterkonten zum Verrechnungskonto führt, gelten
nehmen. Bei einem Gemeinschaftskonto mit Einzelverfügungsberech- diese Bedingungen auch für die Unterkonten.
tigung für jeden Kontoinhaber („Oder-Konto“) ist jeder Kontoinhaber
alleine berechtigt, comdirect ein neues Auszahlungskonto mitzuteilen.
10 Tagesgeld PLUS-Konto
Die vorstehenden Regelungen gelten für das Tagesgeld PLUS-Konto
4 Zinsen
entsprechend.
Die Zinsen werden quartalsweise berechnet und am Ende des Quartales
gutgeschrieben bzw. belastet. comdirect ist berechtigt, den Zinssatz
nach billigem Ermessen (§ 315 BGB) wirksam zu ändern. Der Kunde
kann den aktuellen Zinssatz den entsprechenden Produktinformationen
im Internet unter www.comdirect.de entnehmen oder jederzeit telefo-
nisch bei comdirect erfragen.

III. Laufzeitkonto/Festgeldkonto

1 Einlagen auf Anlagekonten 4 Wiederanlage und Rückzahlung


Der Kontoinhaber stellt comdirect für die vereinbarte Laufzeit Einlagen Bis spätestens 3 Bankarbeitstage1 (montags bis freitags) vor Fälligkeit
ausschließlich zur Geldanlage zur Verfügung, für die eine für die Laufzeit kann die Wiederanlage (Prolongation) der Einlage vereinbart oder eine
feste Guthabenverzinsung vereinbart wird. Diese Einlagen werden bei schon vereinbarte automatische Wiederanlage aufgehoben werden.
comdirect, abhängig von der Laufzeit, auf einem „Festgeldkonto“ oder Sofern keine Wiederanlage vereinbart wurde, überträgt comdirect die
„Laufzeitkonto“ (im Folgenden zusammengefasst „Anlagekonto“ ge- Einlage bei Fälligkeit auf das Verrechnungskonto des Kontoinhabers.
nannt) geführt und sind während der vereinbarten Laufzeit nicht künd- Auszahlungen können nur über das Verrechnungskonto bei comdirect
bar. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. erfolgen.

2 Einlageninformation 5 Verbot der Abtretung und/oder Verpfändung


Über die erstmalige Einlage und jede Änderung der Einlagenhöhe auf Die Abtretung und/oder Verpfändung der Ansprüche des/der Inhaber(s)
dem Anlagekonto erteilt comdirect dem Kontoinhaber eine Einlagen- von Konten und Depots gegen comdirect aus der Geschäftsbeziehung
bestätigung. Darüber hinaus informiert comdirect den Kontoinhaber in ist ausgeschlossen. Das Abtretungsverbot gilt für sämtliche Ansprüche,
seinem persönlichen Finanzreport über die aktuellen Bestände auf dem insbesondere für solche im Hinblick auf Kontoguthaben, Kredite und
Anlagekonto. Wertpapiere.

3 Guthabenverzinsung 1
Bankarbeitstage sind alle Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.

Als vereinbart gilt der für das Anlagekonto tagesaktuelle Zinssatz


comdirect bei Eingang der Einlage auf dem Anlagekonto. Die Zinsgut-
schrift auf dem bei comdirect geführten Verrechnungskonto erfolgt mit
Fälligkeit der Einlage am Ende der Laufzeit. Bei Laufzeiten von über
einem Jahr erfolgt eine jährliche Zinsgutschrift.

19
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

IV. Girokonto

1 Kontoführung beim Girokonto 4 Zinsen


Der Kunde und comdirect sind sich darüber einig, dass das Girokonto Die Zinsen werden quartalsweise berechnet und am Ende des Quarta-
insbesondere der sicheren Verwahrung der vom Kunden eingezahlten les gutgeschrieben bzw. belastet. comdirect ist berechtigt, Zinsen nach
Gelder dient und im Falle einer allgemeinen positiven Zinsentwicklung Maßgabe der jeweiligen Kreditvereinbarung (z. B. eingeräumte Konto-
auch für die Geldanlage herangezogen werden kann. Weiterhin dient es überziehung (Dispositionskredit) oder geduldete Kontoüberziehung) und
der Abwicklung von Zahlungsverkehrsvorgängen und der Abwicklung von Entgelte nach Maßgabe von Nr. 12 der allgemeinen Geschäftsbedingun-
Kartenumsätzen aus der Debitkarte und Kreditkarte. Das Guthaben auf gen zu ändern. Der Kunde kann die aktuellen Zinssätze den entspre-
dem Girokonto ist täglich fällig. Das Girokonto wird in laufender Rech- chenden Produktinformationen im Internet unter www.comdirect.de
nung geführt (Kontokorrent). entnehmen oder jederzeit telefonisch bei comdirect erfragen.

2 Verfügungen 5 Kontoüberziehungen
Verfügungen können bis zur Höhe der eingeräumten Kontoüberziehung comdirect ist berechtigt, bei ungenehmigten Kontoüberziehungen bzw.
in Form von Überweisungen, Lastschriften oder in bar durch die Verwen- bei Überziehungen der ggf. vereinbarten, eingeräumten Kontoüberzie-
dung der Debitkarte bzw. Kreditkarte erfolgen. Alle im Zusammenhang hung ihren Verzugsschaden geltend zu machen und den in diesem Fall
mit der Verwendung der Debitkarte und Kreditkarte zu entrichtenden höheren Zinssatz für geduldete Kontoüberziehungen zu verlangen. Es
Beträge werden dem Girokonto bei comdirect belastet. Die Erteilung von gelten die „Bedingungen für die geduldete Kontoüberziehung“.
Überweisungsaufträgen an Drittkonten ist bis zu einem von comdirect
vorgegebenen Transaktionslimit möglich. Die Höhe des Transaktions-
limits kann vom Kunden jederzeit individuell geändert werden und ist 6 Verbot der Abtretung und/oder Verpfändung
maximal unbegrenzt. Die Erteilung telefonischer Überweisungsaufträge
Die Abtretung und/oder Verpfändung der Ansprüche des/der Inhaber(s)
an Drittkonten ist bis zu einem von comdirect vorgegebenen Tageslimit
von Konten und Depots gegen comdirect aus der Geschäftsbeziehung
möglich. Die Höhe des Tageslimits kann vom Kunden jederzeit individuell
sind ausgeschlossen. Das Abtretungsverbot gilt für sämtliche Ansprü-
geändert werden und beträgt maximal 12.500 Euro.
che, insbesondere für solche im Hinblick auf Kontoguthaben, Kredite und
Wertpapiere.
3 Bedingungen für Daueraufträge und Terminüberweisungen
(1) Daueraufträge sind Überweisungen, die über einen längeren Zeit- 7 Rechnungsabschluss
raum in gleicher Weise und in gleicher Höhe regelmäßig ausgeführt
comdirect erteilt jeweils am Ende eines Quartales einen Rechnungs-
werden sollen.
abschluss unter Verrechnung von Zinsen und Entgelten. comdirect kann
(2) Terminüberweisungen sind Einzelüberweisungen, die zu einem vom auf einen Sollsaldo, der sich aus der Verrechnung ergibt, Zinsen berech-
Kunden vorab festgelegten Termin ausgeführt werden sollen. Die Eingabe nen.
des Ausführungstermines ist bei einer Terminüberweisung zwingend.
(3) Einrichtungen, Änderungen und Löschungen von Daueraufträgen und
8 Geheimzahl
Terminüberweisungen müssen 2 Werktage vor Ausführung eingehen.
Jeder Kontoinhaber erhält eine persönliche Geheimzahl, die zu seiner
(4) Als Ausführungstermin kann jeder Kalendertag bestimmt werden.
Identifizierung dient. Eine Änderung der Geheimzahl gegenüber
Bestimmt der Auftraggeber als Ausführungstermin den 29., 30. oder 31. comdirect ist jederzeit möglich. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen,
eines Monats, ist in einem Monat mit weniger als den genannten Tagen dass keine andere Person Kenntnis von seiner persönlichen Geheimzahl
der Ausführungstermin der letzte Tag in diesem Monat. Dieser vereinbarte erhält.
Ausführungstermin ist der Termin für den Beginn der Ausführungsfrist.
Fällt der vereinbarte Termin nicht auf einen Geschäftstag von
comdirect, so beginnt die Ausführungsfrist am darauf folgenden 9 Der Persönliche Finanzmanager (PFM)
Geschäftstag. Die Geschäftstage von comdirect ergeben sich aus dem
Der Persönliche Finanzmanager (PFM) ist Bestandteil des Girokontos
„Preis- und Leistungsverzeichnis“.
von comdirect. Es gelten die dort vereinbarten Regelungen.
(5) comdirect erteilt eine gesonderte Bestätigung über Zugang,
Änderung und Löschung eines Dauerauftrages. Das Ausbleiben der
10 Basiskonto
Ausführungsanzeige des Auftrages im Finanzreport bei Fälligkeit ist
comdirect unverzüglich mitzuteilen. Die vorstehenden Regelungen gelten für das Basiskonto entsprechend.
(6) Damit der Dauerauftrag oder die Terminüberweisung termingerecht
ausgeführt werden können, ist es erforderlich, dass der Auftraggeber
spätestens am Vortag des Ausführungstermines für die erforderliche
Deckung sorgt.

V. Persönlicher Finanzmanager

1 Leistungsangebot 3 Gewährleistung
Im Persönlichen Finanzmanager (PFM) werden Umsätze aus der Konto- comdirect übernimmt für die ermittelten Ergebnisse keine Gewähr.
verbindung des Kunden automatisch Kategorien zugeordnet. Der Kunde
kann die Kategorien bearbeiten oder eigene Ober- bzw. Unterkategorien
erstellen. Die Umsätze werden chronologisch oder nach anderen Krite- 4 Abweichungen
rien (z. B. Kategorie, Betrag, Datum, Stichwort, Suchbegriff) sortiert.
Soweit die Darstellungen im PFM gegenüber den Umsatzdaten und
Es ist möglich, Budgets zu erstellen und zu bearbeiten, Benachrichtigun-
Salden der bei comdirect geführten Konten abweichen bzw. im Wider-
gen einzurichten und Regeln vorzugeben. Die Daten werden graphisch
spruch stehen, sind allein die in den Konten ausgewiesenen Umsätze
aufbereitet und angezeigt; sie werden im PFM gespeichert und sind
und Salden sowie der Rechnungsabschluss nach Ziffer B. IV. 7 rechtlich
dauerhaft für den Kunden abrufbar. Voraussetzung für die Nutzung des
verbindlich.
PFM ist ein Girokonto comdirect.

5 Zugriffsberechtigungen
2 Darstellungszweck
Die im PFM zur Verfügung gestellten Informationen und Daten sind für
Die Darstellungen dienen lediglich der Unterstützung der persönlichen
alle unter der jeweiligen Kundennummer geführten Kontoinhaber und
Finanzplanung des Kunden. Die im PFM ermittelten Ergebnisse beruhen
Bevollmächtigten einsehbar und nutzbar.
auf mathematischen Berechnungen und stellen keine Empfehlung von
comdirect dar.

20
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

VI. Wertpapiersparplan

1 Leistungsangebot erfolgt im Falle von Aktien und Investmentvermögen, die ausschließlich


an einer Börse gehandelt werden, im Wege des Kommissionsgeschäftes
Mit dem Wertpapiersparplan beauftragt der Kunde comdirect mit der am Börsenplatz Tradegate und im Falle von Zertifikaten im Wege des
regelmäßigen Anlage von eingezahlten Geldbeträgen in ausgewählten Kommissionsgeschäftes an den Börsen Frankfurt oder Stuttgart. Im
Wertpapieren. Die Wertpapiersparpläne können sich auf folgende Wert- Falle von Investmentvermögen erfolgt der Verkauf im Wege des Fest-
papiere beziehen: preisgeschäftes mit comdirect.
• Anteile an Investmentvermögen im Sinne des § 1 Kapitalanlagegesetz-
buch (KAGB) (einschließlich börsengehandelter Investmentzertifikate
1.4 Ausschüttung von Erträgen
(Exchange Traded Funds - ETFs))
Etwaige Erträge aus den Wertpapieren werden pro rata auf dem Ver-
• Aktien
rechnungskonto gutgeschrieben. Sie werden also nicht am Ausschüt-
• sowie Zertifikate (einschließlich der Exchange-Traded Commodities tungstag automatisch wieder in das jeweilige Wertpapier angelegt.
(ETC)) Da der Kunde grundsätzlich kein Eigentum an Bruchteilen von Aktien
erwirbt, stehen ihm keine direkten Ansprüche auf etwaige Erträge aus
Die hierfür zur Verfügung stehenden Wertpapiere sind der aktuellen
solchen Bruchteilen zu. Der Kunde wird jedoch rein rechnerisch so ge-
Liste zum Sparplan (Produktliste) zu entnehmen, die von comdirect
stellt, als hätte er auch das Eigentum an den jeweiligen Aktienbruchtei-
laufend aktualisiert wird. Im Rahmen dieser Produktliste kann der Kunde
len erworben. Der Kunde hat daher gegen comdirect Anspruch auf die
wählen, ob sich der Wertpapiersparplan auf Anteile an Investmentver-
Gutschrift eines Betrages, der der Höhe des Ertrages entspricht, den der
mögen, Aktien oder Zertifikate beziehen soll oder auf eine Kombination
Kunde erhalten hätte, wenn er Eigentümer des jeweiligen Aktienbruch-
aus den unterschiedlichen Wertpapiergattungen. Grundlage für den
teiles wäre.
Kauf von Investmentanteilen sind die jeweils gültigen Verkaufsunter-
lagen des jeweiligen Investmentvermögens (ggf. der vereinfachte Ver-
kaufsprospekt und der ausführliche Verkaufsprospekt nebst Vertrags-
bedingungen oder Satzung, dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht 2 Abrechnungen
sowie – sofern veröffentlicht – dem anschließenden Halbjahresbericht).
comdirect rechnet gegenüber dem Kunden auf der Basis der Abrechnung
ab, die sie ihrerseits von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft
1.1 Depotvertrag bzw. den jeweiligen Kontrahenten erhält.
Die Anlage kann nur in Verbindung mit einem bei comdirect geführten
Depot erfolgen. Grundsätzlich dient das Verrechnungskonto des Depots
auch als Verrechnungskonto für den Wertpapiersparplan. Sofern ein 3 Storno
Wertpapierkredit eingeräumt worden ist, dient das Wertpapierkredit-
konto als Verrechnungskonto. Die von dem Kunden erworbenen Wert- Depotbuchungen, die infolge eines Irrtums, technischen Fehlers oder
papiere werden – sofern sie zur Girosammelverwahrung zugelassen sind aus anderen Gründen vorgenommen worden sind, ohne dass dem ein
– in Girosammelverwahrung genommen. Erfolgt die Verbriefung durch wirksamer Auftrag zugrunde lag, können durch einfache Gegenbuchung
Globalurkunden, besteht kein Anspruch des Kunden auf Auslieferung (Storno) rückgängig gemacht werden.
einzelner Wertpapiere.

4 Auflösung von Investmentvermögen/Fälligkeit der Wertpapiere


1.2 Auftragsausführung
comdirect stellt mindestens 2 Ausführungstermine pro Monat für den Bezieht sich der Wertpapiersparplan auf Anteile eines Investment-
Sparplan zur Auswahl. Die Mindestsparrate beträgt vermögens und wird dieses Investmentvermögen wegen Zeitablauf
25 Euro pro Wertpapier. Sollte bis spätestens 3 Bankarbeitstage (mon- oder aus sonstigen Gründen aufgelöst, so ist comdirect berechtigt, die
tags bis freitags) vor dem Ausführungstermin nicht genügend Deckung Anteile oder Anteilsbruchteile des Investmentvermögens am letzten Be-
auf dem Verrechnungskonto zur Anlage der vereinbarten Sparrate wertungstag zu veräußern und den Gegenwert dem Verrechnungskonto
vorhanden sein, ist comdirect berechtigt, diesen Ausführungstermin gutzuschreiben, sofern keine gegenteilige Weisung des Anlegers vorliegt.
unberücksichtigt zu lassen. Soweit der gewünschte Sparbetrag den Sollte ein Wertpapier, das der Kunde in dem Bestand seines Wertpa-
Kaufpreis eines ganzen Wertpapieres über- oder unterschreitet, wird piersparplanes hat, aus Fälligkeit oder aus einem anderen Grund zurück-
dem Kunden ein entsprechender Bruchteil von (rechnerischen) Wertpa- gezahlt werden, wird comdirect den ausgezahlten Betrag ebenfalls dem
pierrechten bis zu 3 Dezimalstellen hinter dem Komma gutgeschrieben Verrechnungskonto gutschreiben.
und ein entsprechender Betrag bis zur Höhe des gewünschten Sparbe-
trages dem Verrechnungskonto belastet. Im Falle von Aktien erwirbt der
Kunde hierbei kein Eigentum an dem entsprechenden Aktienbruchteil.
5 Kündigung/Änderung
Die Gutschrift stellt einen rein rechnerischen Vorgang dar und hat auch
keine Auswirkungen auf etwaige Besitzverhältnisse bezüglich dieser
Der Kunde kann den Wertpapiersparplan jederzeit kündigen bzw. die
Bruchteile. Der Kunde wird hierbei ausschließlich rechnerisch so gestellt,
Zusammenstellung der besparten Wertpapiere verändern. comdirect
als hätte er den Aktienbruchteil erworben. Der Kunde hat daher keine
kann eine Kündigung bzw. Änderung des Wertpapiersparplanes seitens
Rechte aus den Wertpapierbruchteilen; dieses gilt sowohl für Teilnahme-
des Kunden regelmäßig nur dann zum nächsten Ausführungstermin
und Stimmrechte an einer Hauptversammlung als auch für etwaige
berücksichtigen, wenn ihr die Kündigungs- bzw. Änderungserklärung 3
Bezugsrechte. Der Eigentumsübergang bzw. ein Wechsel der jeweiligen
Bankarbeitstage (montags bis freitags) vor dem nächsten Ausführungs-
Besitzverhältnisse findet immer nur in Bezug auf eine ganze Aktie statt.
termin zugegangen ist. Soweit das vom Kunden besparte Wertpapier
Werden im Rahmen eines Wertpapiersparplanes Aktienbruchteile von
nicht mehr in der aktuellen Produktliste enthalten ist, ist comdirect
Namensaktien erworben, so werden diese mit Aktienbruchteilen aus
berechtigt, eine Teilkündigung bezüglich des betroffenen Wertpapieres
nachfolgenden Käufen addiert. Erst, wenn die Summe mindestens einer
auszusprechen. Der Kunde kann comdirect Weisungen bezüglich einer
Namensaktie entspricht, wird diese Aktie zur Eintragung im Aktienregis-
neuen Wertpapierauswahl erteilen.
ter übermittelt. Ganze Aktien werden hingegen sofort zur Eintragung
übermittelt. Eine Auftragsbestätigung wird dem Kunden nicht erteilt.
6 Depotübertrag von Wertpapieren
1.3 Ausführungsplätze
Bei Übertrag der Wertpapiere in ein bei einem Fremdinstitut geführtes
Sparpläne in Investmentvermögen – der Erwerb von Investmentanteilen
Depot wird comdirect in der Regel nur vollständige Wertpapiere über-
und Anteilsbruch stücken davon im Zusammenhang mit der Ausführung
tragen. Die im Depot verwahrten Wertpapierstücke werden von
von Sparplänen in Investmentvermögen erfolgt im Wege des Festpreis-
comdirect in der Regel veräußert und der Gegenwert dem Verrech-
geschäftes mit comdirect. Handelt es sich bei dem Investmentvermögen
nungskonto des Kunden gutgeschrieben.
um ein ausschließlich börslich handelbares Investmentvermögen, erwirbt
comdirect im Wege des Kommissionsgeschäftes die Investmentanteile
7 Widerrufsrecht des Anlegers
am Börsenplatz Tradegate
Sparpläne in Aktien und Zertifikaten: Wenn der Kauf von Anteilen an einem Investmentvermögen im Sinne des
§ 1 KAGB aufgrund mündlicher Verhandlungen außerhalb der ständigen
Aktiensparpläne – bei Käufen im Zusammenhang mit Aktiensparplänen
Geschäftsräume desjenigen, der die Anteile verkauft oder den Verkauf
erwirbt comdirect die Aktienanteile im Wege des Kommissionsgeschäf-
der Anteile vermittelt hat, zustande kommt, ohne dass der Verkäufer
tes am Börsenplatz Tradegate
oder Vermittler zu den Verhandlungen vom Käufer aufgefordert worden
Ein Verkauf von aus Sparplänen stammenden Wertpapierbruchteilen ist, so ist der Käufer nach § 305 Kapitalanlagegesetzbuch berechtigt,
seine Kauferklärung zu widerrufen (Widerrufsrecht). Der Widerruf hat

21
B. Produktbezogene Geschäftsbedingungen

VI. Wertpapiersparplan (Fortsetzung)

innerhalb einer Frist von 2 Wochen schriftlich gegenüber comdirect zu 8 Sonstige Regelungen
erfolgen. Der Lauf der Frist beginnt erst, wenn die Durchschrift des An-
trages auf Vertragsabschluss dem Käufer ausgehändigt oder ihm eine Im Übrigen gelten die allgemeinen und produktbezogenen Geschäftsbe-
Kaufabrechnung übersandt worden ist. Zur Wahrung der Frist genügt dingungen sowie das „Preis- und Leistungsverzeichnis“ von comdirect.
die rechtzeitige Absendung des Widerrufes. Das Recht zum Widerruf
besteht nicht, wenn der Käufer kein Verbraucher im Sinne des § 13 des
Bürgerlichen Gesetzbuches ist oder er den Käufer zu den Verhandlun-
gen, die zum Verkauf der Anteile oder Aktien geführt haben, aufgrund
vorhergehender Bestellung gemäß § 55 Absatz 1 der Gewerbeordnung
aufgesucht hat. Ist der Widerruf bereits erfolgt und hat der Käufer
bereits Zahlungen geleistet, so ist die Kapitalverwaltungsgesellschaft
oder die ausländische Verwaltungsgesellschaft verpflichtet, dem Käufer,
gegebenenfalls Zug um Zug gegen Rückübertragung der erworbenen
Investmentanteile, die bezahlten Kosten und einen Betrag auszuzahlen,
der dem Wert der bezahlten Investmentanteile am Tage nach dem Ein-
gang der Widerrufserklärung entspricht.

VII. Währungsanlagekonto

1 Kontoführung beim Währungsanlagekonto bei Überziehungen des vereinbarten Verfügungsrahmens ihren Verzugs-
schaden geltend zu machen und den in diesem Fall höheren Zinssatz für
Das Währungsanlagekonto dient der Geldanlage. Es ist kein Fremd-
geduldete Kontoüberziehungen zu verlangen. Derartige Verfügungen
währungskonto i.S. von Nr. 10.1 der allgemeinen Geschäftsbedingungen.
führen weder zur Einräumung eines Kredites noch zur
Das Guthaben auf dem Währungsanlagekonto ist täglich fällig. Das
Erhöhung eines zuvor eingeräumten Kredites.
Währungsanlagekonto wird auf Guthabenbasis in laufender Rechnung
geführt (Kontokorrent). 4 Verbot der Abtretung und/oder Verpfändung
2 Einzahlungen und Verfügungen Die Abtretung und/oder Verpfändung der Ansprüche des/der Inhaber(s)
von Konten und Depots gegen comdirect aus der Geschäftsbeziehung
Einzahlungen und Verfügungen sind in Form von Überträgen vom
sind ausgeschlossen. Das Abtretungsverbot gilt für sämtliche Ansprü-
comdirect Verrechnungskonto bzw. comdirect Girokonto möglich. Über-
che, insbesondere für solche im Hinblick auf Kontoguthaben und Wert-
träge von einem Währungsanlagekonto auf ein anderes Währungsan-
papiere.
lagekonto in anderer Währung sind ausgeschlossen. Verfügungen über
Guthaben auf Fremdwährungskonten werden unter Einschaltung von 5 Zinsen
Banken im Heimatland der Währung abgewickelt, wenn die Bank sie
comdirect ist berechtigt, den Zinssatz nach billigem Ermessen (§ 315 BGB)
nicht vollständig innerhalb des eigenen Hauses ausführt. Bargeldeinein-
zu ändern. Der Kunde kann den aktuellen Zinssatz den entsprechenden
zahlungen oder Bargeldauszahlungen sind nicht möglich. Verfügungen
Produktinformationen im Internet unter www.comdirect.de entnehmen
sind nur bis zur Höhe des Guthabens in der jeweiligen Währung zulässig.
oder jederzeit telefonisch bei comdirect erfragen.
3 Kontoüberziehungen
comdirect ist berechtigt, bei ungenehmigten Kontoüberziehungen bzw.

C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

I. Bedingungen für die Debitkarte (girocard)

A Garantierte Zahlungsformen Die Akzeptanz der Karte im Rahmen eines fremden Systems erfolgt
unter dem für das fremde System geltenden Akzeptanzlogo.
1 Geltungsbereich
1.3 Ohne Einsatz der persönlichen Geheimzahl (PIN):
Die von der Bank ausgegebene girocard ist eine Debitkarte (im Folgen- • Zum kontaktlosen Einsatz bei Handels- und Dienstleistungsunterneh-
den „Karte” genannt). Der Karteninhaber kann die Karte, soweit diese men an automatisierten Kassen im Rahmen des deutschen girocard-
entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen: Systems, die mit dem girocard-Logo gekennzeichnet sind, bis zu 25
Euro pro Bezahlvorgang, soweit an den automatisierten Kassen für
den jeweiligen kontaktlosen Einsatz nicht die Eingabe einer PIN ver-
1.1 In Verbindung mit der persönlichen Geheimzahl (PIN) in langt wird
deutschen Debitkartensystemen:
• Zum kontaktlosen Einsatz bei Handels- und Dienstleistungsunterneh-
• Zur Bargeldauszahlung an Geldautomaten im Rahmen des deutschen men an automatisierten Kassen im Rahmen von fremden Debitkarten-
Geldautomatensystems, die mit dem girocard-Logo gekennzeichnet systemen bis zu 25 Euro pro Bezahlvorgang, soweit an den automa-
sind tisierten Kassen für den jeweiligen kontaktlosen Einsatz nicht die
Eingabe einer PIN verlangt wird. Die Akzeptanz der Karte im Rahmen
• Zum Einsatz bei Handels- und Dienstleistungsunternehmen an auto-
eines fremden Systems erfolgt unter dem für das fremde System gel-
matisierten Kassen im Rahmen des deutschen girocard-Systems, die
tenden Akzeptanzlogo
mit dem girocard-Logo gekennzeichnet sind („girocard-Terminals”)
• Als GeldKarte zum bargeldlosen Bezahlen an automatisierten Kassen
• Zum Aufladen der GeldKarte an Ladeterminals, die mit dem Geld-
des Handels- und Dienstleistungsbereiches im Inland, die mit dem
Karte-Logo gekennzeichnet sind
GeldKarte-Logo gekennzeichnet sind (GeldKarte-Terminals)
• Außerhalb der Erbringung von Zahlungsdiensten und ohne dass mit der
1.2 In Verbindung mit der persönlichen Geheimzahl (PIN) in fremden Funktion eine Garantie von comdirect verbunden ist, als Speicherme-
Debitkartensystemen: dium für Zusatzanwendungen
• Zur Bargeldauszahlung an Geldautomaten im Rahmen eines fremden - ggf. von comdirect nach Maßgabe des mit comdirect abgeschlosse-
Geldautomatensystems, soweit die Karte entsprechend ausgestattet nen Vertrages (bankgenerierte Zusatzanwendung) oder
ist
- ggf. eines Handels- und Dienstleistungsunternehmens nach Maßgabe
• Zum Einsatz bei Handels- und Dienstleistungsunternehmen an des vom Karteninhaber mit diesem abgeschlossenen Vertrages (unter-
automatisierten Kassen im Rahmen eines fremden Systems, soweit nehmensgenerierte Zusatzanwendung)
die Karte entsprechend ausgestattet ist

22
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

I. Bedingungen für die Debitkarte (girocard) (Fortsetzung)

2 Allgemeine Regeln (2) Zum Zeitpunkt der Einziehung noch in der GeldKarte gespeicherte
Beträge werden dem Karteninhaber erstattet.
2.1 Karteninhaber und Vollmacht
(3) Hat der Karteninhaber auf einer eingezogenen Karte ggf. eine Zu-
Die Karte gilt für das darauf angegebene Konto. Sie kann nur auf den satzanwendung gespeichert, so hat der Einzug der Karte zur Folge, dass
Namen des Kontoinhabers oder einer Person ausgestellt werden, der der er die Zusatzanwendung nicht mehr nutzen kann. Zum Zeitpunkt der
Kontoinhaber Kontovollmacht erteilt hat. Wenn der Kontoinhaber die Einziehung in der Karte gespeicherte unternehmensgenerierte Zusatz-
Kontovollmacht widerruft, ist er dafür verantwortlich, dass die an den anwendungen kann der Karteninhaber vom kartenausgebenden Institut
Bevollmächtigten ausgegebene Karte an comdirect zurückgegeben wird. herausverlangen, nachdem dieses die Karte von der Stelle, die die Karte
comdirect wird die Karte nach Widerruf der Vollmacht für die Nutzung eingezogen hat, zur Verfügung gestellt bekommen hat. comdirect ist
an Geldautomaten und automatisierten Kassen sowie für die Aufladung berechtigt, das Herausgabeverlangen in Bezug auf die unternehmens-
der GeldKarte elektronisch sperren. Eine Sperrung einer ggf. erfolgten generierten Zusatzanwendungen dadurch zu erfüllen, dass sie dem
unternehmensgenerierten Zusatzanwendung kommt nur gegenüber Karteninhaber die um die Zahlungsverkehrsfunktionen bereinigte Karte
dem Unternehmen in Betracht, das die Zusatzanwendung in den Chip aushändigt. Die Möglichkeit zur weiteren Nutzung einer bankgenerier-
der Karte eingespeichert hat, und ist nur dann möglich, wenn das Unter- ten Zusatzanwendung richtet sich nach den für jene Zusatzanwendung
nehmen die Möglichkeit zur Sperrung seiner Zusatzanwendung vorsieht. geltenden Regeln.
Die Sperrung einer bankgenerierten Zusatzanwendung von comdirect
kommt nur gegenüber comdirect in Betracht und richtet sich nach dem
mit comdirect abgeschlossenen Vertrag. Solange die Rückgabe der 2.6 Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten des Karteninhabers
Karte nicht erfolgt ist, besteht jedoch die Möglichkeit, dass sie weiter-
2.6.1 Unterschrift
hin zum Verbrauch der noch in der GeldKarte gespeicherten Beträge
verwendet wird. Auch eine Nutzung der auf der Karte gespeicherten Der Karteninhaber hat die Karte nach Erhalt unverzüglich auf dem
Zusatzanwendungen ist weiterhin möglich. Unterschriftsfeld zu unterschreiben.

2.2 Finanzielle Nutzungsgrenze 2.6.2 Sorgfältige Aufbewahrung der Karte


Der Karteninhaber darf Verfügungen mit seiner Karte nur im Rahmen Die Karte ist mit besonderer Sorgfalt aufzubewahren, um zu verhindern,
des Kontoguthabens oder eines vorher für das Konto eingeräumten dass sie abhanden kommt und missbräuchlich verwendet wird. Sie darf
Kredites vornehmen. Wenn der Karteninhaber diese Nutzungsgrenze bei insbesondere nicht unbeaufsichtigt im Kraftfahrzeug aufbewahrt wer-
seinen Verfügungen nicht einhält, ist comdirect berechtigt, den Ersatz den, da sie (zum Beispiel im Rahmen des girocard-Systems) missbräuch-
der Aufwendungen zu verlangen, die aus der Nutzung der Karte entste- lich eingesetzt werden kann. Darüber hinaus kann jeder, der im Besitz
hen. Die Buchung solcher Verfügungen auf dem Konto führt zu einer ge- der Karte ist, den in der GeldKarte gespeicherten Betrag verbrauchen
duldeten Kontoüberziehung. comdirect ist berechtigt, in diesem Fall den sowie Transaktionen an automatisierten Kassen ohne PIN bis zur Sperre
höheren Zinssatz für geduldete Kontoüberziehungen zu verlangen. tätigen.

2.3 Umrechnung von Fremdwährungsbeträgen 2.6.3 Geheimhaltung der persönlichen Geheimzahl (PIN)
Nutzt der Karteninhaber die Karte für Verfügungen, die nicht auf Euro Der Karteninhaber hat dafür Sorge zu tragen, dass keine andere Person
lauten, wird das Konto gleichwohl in Euro belastet. Die Bestimmung des Kenntnis von der persönlichen Geheimzahl (PIN) erlangt. Die PIN darf
Kurses bei Fremdwährungsgeschäften ergibt sich aus dem „Preis- und insbesondere nicht auf der Karte vermerkt oder in anderer Weise zu-
Leistungsverzeichnis“. Eine Änderung des in der Umrechnungsregelung sammen mit dieser aufbewahrt werden. Denn jede Person, die die per-
genannten Referenzwechselkurses wird unmittelbar und ohne vorhe- sönliche Geheimzahl kennt und in den Besitz der Karte kommt, hat die
rige Benachrichtigung des Kunden wirksam. Der Referenzwechselkurs Möglichkeit, zulasten des auf der Karte angegebenen Kontos Verfügun-
stammt aus einer öffentlich zugänglichen Quelle. gen zu tätigen (zum Beispiel Geld an Geldautomaten abzuheben).

2.4 Rückgabe der Karte 2.6.4 Unterrichtungs- und Anzeigepflichten


Die Karte bleibt im Eigentum von comdirect. Sie ist nicht übertragbar. (1) Stellt der Karteninhaber den Verlust oder Diebstahl seiner Karte,
Die Karte ist nur für den auf der Karte angegebenen Zeitraum gültig. die missbräuchliche Verwendung oder eine sonstige nicht autorisierte
Mit Aushändigung einer neuen Karte, spätestens aber nach Ablauf ihrer Nutzung von Karte oder PIN fest, so ist comdirect unverzüglich zu be-
Gültigkeit, ist comdirect berechtigt, die alte Karte zurückzuverlangen. nachrichtigen (Sperranzeige). Die Sperranzeige kann der Karteninhaber
Endet die Berechtigung, die Karte zu nutzen, vorher (zum Beispiel durch auch jederzeit gegenüber dem Zentralen Sperrannahmedienst abgeben.
Kündigung der Kontoverbindung oder des girocard-Vertrages), so hat In diesem Fall ist eine Kartensperre nur möglich, wenn der Name von
der Karteninhaber die Karte unverzüglich an comdirect zurückzugeben. comdirect und die Bankverbindung angegeben werden. Der Zentrale
Ein zum Zeitpunkt der Rückgabe noch in der GeldKarte gespeicherter Sperrannahmedienst sperrt alle für das betreffende Konto ausgegebe-
Betrag wird dem Kontoinhaber erstattet. Gegebenenfalls auf der Karte nen Karten für die weitere Nutzung an Geldautomaten und automati-
befindliche unternehmensgenerierte Zusatzanwendungen hat der Kar- sierten Kassen. Zur Beschränkung der Sperre auf die abhandengekom-
teninhaber bei dem Unternehmen, das die Zusatzanwendungen auf die mene Karte muss sich der Karteninhaber mit comdirect in Verbindung
Karte aufgebracht hat, unverzüglich entfernen zu lassen. Die Möglich- setzen. Bei Verlust oder Diebstahl, missbräuchlicher Verwendung oder
keit zur weiteren Nutzung einer bankgenerierten Zusatzanwendung sonstiger nicht autorisierter Nutzung von Karte oder PIN ist wie folgt zu
richtet sich nach dem Vertragsverhältnis zwischen dem Karteninhaber verfahren:
und comdirect.
Unverzüglich ist comdirect unter 04106 - 708 25 00 zu unterrichten. Der
Karteninhaber hat jeden Diebstahl oder Missbrauch unverzüglich bei der
Polizei anzuzeigen.
2.5 Sperre und Einziehung der Karte
(2) Hat der Karteninhaber den Verdacht, dass eine andere Person unbe-
(1) comdirect darf die Karte sperren und den Einzug der Karte (zum Bei-
rechtigt in den Besitz seiner Karte gelangt ist, eine missbräuchliche Ver-
spiel an Geldautomaten) veranlassen,
wendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung von Karte oder
• wenn sie berechtigt ist, den girocard-Vertrag aus wichtigem Grund zu PIN vorliegt, muss er ebenfalls unverzüglich eine Sperranzeige abgeben.
kündigen,
(3) Eine Sperrung einer ggf. unternehmensgenerierten Zusatzanwen-
• wenn sachliche Gründe im Zusammenhang mit der Sicherheit der dung kommt nur gegenüber dem Unternehmen in Betracht, das die
Karte dieses rechtfertigen oder Zusatzanwendung in den Chip der Karte eingespeichert hat, und ist nur
dann möglich, wenn das Unternehmen die Möglichkeit zur Sperrung
• wenn der Verdacht einer nicht autorisierten oder betrügerischen Ver-
seiner Zusatzanwendung vorsieht. Die Sperrung einer ggf. bankgenerier-
wendung der Karte besteht.
ten Zusatzanwendung kommt nur gegenüber comdirect in Betracht und
Darüber wird comdirect den Kontoinhaber unter Angabe der hierfür richtet sich nach dem mit comdirect abgeschlossenen Vertrag.
maßgeblichen Gründe möglichst vor, spätestens jedoch unverzüglich
(4) Der Kontoinhaber hat comdirect unverzüglich nach Feststellung einer
nach der Sperre über die Sperre oder Löschung unterrichten. Die Angabe
nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Kartenverfügung zu
von Gründen unterbleibt, soweit sie gegen sonstige Rechtsvorschriften
unterrichten.
verstößt. comdirect wird die Karte entsperren oder diese durch eine
neue Karte ersetzen, wenn die Gründe für die Sperre nicht mehr gege- 2.7 Autorisierung von Kartenzahlungen durch den Karteninhaber
ben sind. Auch hierüber unterrichtet sie den Karteninhaber unverzüglich.
Mit dem Einsatz der Karte erteilt der Karteninhaber die Zustimmung

23
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

I. Bedingungen für die Debitkarte (girocard) (Fortsetzung)

(Autorisierung) zur Ausführung der Kartenzahlung. Soweit dafür zu- Dienstleistungsunternehmen oder
sätzlich eine PIN oder die Unterschrift erforderlich ist, wird die Zustim-
• Aufladung der GeldKarte
mung erst mit deren Einsatz erteilt. Nach Erteilung der Zustimmung
kann der Karteninhaber die Kartenzahlung nicht mehr widerrufen. In die- hat comdirect gegen den Kontoinhaber keinen Anspruch auf Erstattung
ser Autorisierung ist zugleich die ausdrückliche Zustimmung enthalten, ihrer Aufwendungen. comdirect ist verpflichtet, dem Kontoinhaber den
dass die Bank die für die Ausführung der Kartenzahlung notwendigen Betrag ungekürzt zu erstatten. Wurde der Betrag seinem Konto belas-
personenbezogenen Daten des Karteninhabers verarbeitet, übermittelt tet, bringt comdirect dieses wieder auf den Stand, auf dem es sich ohne
und speichert. die nicht autorisierte Kartenverfügung befunden hätte. Diese Verpflich-
tung ist gemäß „Preis- und Leistungsverzeichnis“ spätestens bis zum
2.8 Sperrung eines verfügbaren Geldbetrages
Ende des Geschäftstages zu erfüllen, der auf den Tag folgt, an dem der
Die Bank ist berechtigt, auf dem Konto des Kontoinhabers einen im Bank angezeigt wurde, dass die Kartenzahlung nicht autorisiert ist, oder
Rahmen der finanziellen Nutzungsgrenze gemäß Nr. 2.2 verfügbaren die Bank auf andere Weise davon Kenntnis erhalten hat. Hat die Bank
Geldbetrag zu sperren, wenn einer zuständigen Behörde berechtigte Gründe für den Verdacht, dass
ein betrügerisches Verhalten des Karteninhabers vorliegt, schriftlich
• der Zahlungsvorgang vom oder über den Zahlungsempfänger ausge-
mitgeteilt, hat die Bank ihre Verpflichtung aus Satz 2 unverzüglich zu
löst worden ist und
prüfen und zu erfüllen, wenn sich der Betrugsverdacht nicht bestätigt.
• der Karteninhaber auch der genauen Höhe des zu sperrenden Geldbe-
2.13.2 Ansprüche bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Aus-
trages zugestimmt hat.
führung einer autorisierten Kartenverfügung
Den gesperrten Geldbetrag gibt die Bank unbeschadet sonstiger ge-
(1) Im Falle einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer
setzlicher oder vertraglicher Rechte unverzüglich frei, nachdem ihr der
autorisierten Kartenverfügung in Form der
genaue Zahlungsbetrag mitgeteilt wurde oder der Zahlungsauftrag
zugegangen ist. • Abhebung von Bargeld an einem Geldautomaten,
2.9 Ablehnung von Kartenzahlungen durch comdirect • Verwendung der Karte an automatisierten Kassen von Handels- und
Dienstleistungsunternehmen oder
comdirect ist berechtigt, die Kartenzahlung abzulehnen, wenn
• Aufladung der GeldKarte
• der Karteninhaber die Kartenzahlung nicht gemäß Nr. 2.7 autorisiert
hat, kann der Kontoinhaber von comdirect die unverzügliche und ungekürzte
Erstattung des Verfügungsbetrages insoweit verlangen, als die Karten-
• der für die Kartenzahlung geltende Verfügungsrahmen oder die finan-
verfügung nicht erfolgte oder fehlerhaft war. Wurde der Betrag seinem
zielle Nutzungsgrenze nicht eingehalten ist oder
Konto belastet, bringt comdirect dieses wieder auf den Stand, auf dem
• die Karte gesperrt ist. es sich ohne die nicht erfolgte oder fehlerhafte Kartenverfügung befun-
den hätte.
Hierüber wird der Karteninhaber über das Terminal, an dem die Karte
eingesetzt wird, unterrichtet. (2) Der Kontoinhaber kann über den Absatz 1 hinaus von comdirect die
Erstattung der Entgelte und Zinsen insoweit verlangen, als ihm diese im
2.10 Ausführungsfrist
Zusammenhang mit der nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung
Der Zahlungsvorgang wird vom Zahlungsempfänger ausgelöst. Nach der autorisierten Kartenverfügung in Rechnung gestellt oder seinem
Zugang des Zahlungsauftrages bei comdirect ist diese verpflichtet Konto belastet wurden.
sicherzustellen, dass der Kartenzahlungsbetrag spätestens an dem im
(3) Geht der Zahlungsbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungs-
„Preis- und Leistungsverzeichnis“ angegebenen Zeitpunkt beim Zah-
empfängers erst nach Ablauf der Ausführungsfrist in Nr. 2.10 ein (Ver-
lungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht.
spätung), kann der Zahlungsempfänger von seinem Zahlungsdienstleis-
2.11 Entgelte und deren Änderung ter verlangen, dass dieser die Gutschrift des Zahlungsbetrages auf dem
Konto des Zahlungsempfängers so vornimmt, als sei die Kartenzahlung
(1) Die vom Kontoinhaber gegenüber comdirect geschuldeten Entgelte
ordnungsgemäß ausgeführt worden.
ergeben sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“ von comdirect.
(4) Wurde eine autorisierte Kartenverfügung nicht oder fehlerhaft aus-
(2) Änderungen der Entgelte werden dem Kontoinhaber spätestens
geführt, wird comdirect die Kartenverfügung auf Verlangen des Karten-
2 Monate vor dem Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform
inhabers nachvollziehen und ihn über das Ergebnis unterrichten.
angeboten. Hat der Kontoinhaber mit comdirect im Rahmen der
Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg ver- 2.13.3 Schadensersatz wegen Pflichtverletzung
einbart (zum Beispiel das Online-Banking), können die Änderungen
Im Falle einer nicht autorisierten Kartenverfügung oder im Falle einer
auch auf diesem Wege angeboten werden. Der Kontoinhaber kann den
nicht erfolgten, fehlerhaften oder verspäteten Ausführung einer auto-
Änderungen vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens
risierten Kartenverfügung kann der Kontoinhaber von comdirect einen
entweder zustimmen oder sie ablehnen. Die Zustimmung des Kontoin-
Schaden, der nicht bereits von Nr. 2.13.1 oder 2.13.2 erfasst ist, ersetzt
habers gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorge-
verlangen. Dieses gilt nicht, wenn comdirect die Pflichtverletzung nicht
schlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt
zu vertreten hat. comdirect hat hierbei ein Verschulden, das einer
hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn comdirect in ihrem Ange-
zwischengeschalteten Stelle zur Last fällt, wie eigenes Verschulden zu
bot besonders hinweisen.
vertreten, es sei denn, dass die wesentliche Ursache bei einer zwischen-
Werden dem Kontoinhaber Änderungen der Entgelte angeboten, kann geschalteten Stelle liegt, die der Karteninhaber vorgegeben hat. Hat
er diese Geschäftsbeziehung vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des der Karteninhaber durch ein schuldhaftes Verhalten zur Entstehung
Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündi- des Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des
gen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn comdirect in ihrem Angebot Mitverschuldens, in welchem Umfang comdirect und der Kontoinhaber
besonders hinweisen. Die Änderung von Entgelten für den Zahlungs- den Schaden zu tragen haben. Die Haftung nach diesem Absatz ist auf
diensterahmenvertrag (Girovertrag) richtet sich nach Nr. 12 Absatz 5 12.500 Euro je Kartenverfügung begrenzt.
der allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Diese betragsmäßige Haftungsbeschränkung gilt nicht
2.12 Information des Kontoinhabers über den Kartenzahlungsvorgang
• für nicht autorisierte Kartenverfügungen,
comdirect unterrichtet den Kontoinhaber mindestens einmal monatlich
• bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von comdirect,
über die mit der Karte getätigten Zahlungsvorgänge auf dem für Konto-
informationen vereinbarten Weg. Über die mit der GeldKarte getätigten • für Gefahren, die comdirect besonders übernommen hat und
einzelnen Bezahlvorgänge und den Zahlungsempfänger unterrichtet
• für den dem Kontoinhaber entstandenen Zinsschaden, soweit der
comdirect den Kontoinhaber nicht. Die mit der GeldKarte getätigten
Kontoinhaber Verbraucher ist.
Bezahlvorgänge kann der Karteninhaber mithilfe eines Chipkartenlesers
nachvollziehen. 2.13.4 Haftungs- und Einwendungsausschluss
(1) Ansprüche gegen comdirect nach Nr. 2.13.1 bis 2.13.3 sind ausgeschlos-
sen, wenn der Kontoinhaber comdirect nicht spätestens 13 Monate
2.13 Erstattungs-, Berichtigungs- und Schadensersatzansprüche des
nach dem Tag der Belastung mit der Kartenverfügung darüber unter-
Kontoinhabers
richtet hat, dass es sich um eine nicht autorisierte, nicht erfolgte oder
2.13.1 Erstattung bei nicht autorisierter Kartenverfügung fehlerhafte Kartenverfügung handelt. Der Lauf der 13-monatigen Frist
beginnt nur, wenn comdirect den Kontoinhaber über die aus der Kar-
Im Falle einer nicht autorisierten Kartenverfügung in Form der
tenverfügung resultierende Belastungsbuchung entsprechend auf dem
• Abhebung von Bargeld an einem Geldautomaten, für Kontoinformationen vereinbarten Weg spätestens innerhalb eines
Monats nach der Belastungsbuchung unterrichtet hat; anderenfalls ist
• Verwendung der Karte an automatisierten Kassen von Handels- und
für den Fristbeginn der Tag der Unterrichtung maßgeblich. Haftungs-

24
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

I. Bedingungen für die Debitkarte (girocard) (Fortsetzung)

ansprüche nach Nr. 2.13.3 kann der Kontoinhaber auch nach Ablauf der PIN), Besitz (das ist die Karte) oder Sein (etwas, das der Karteninhaber
Frist in Satz 1 geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhal- ist, z. B Fingerabdruck).
tung dieser Frist verhindert war.
(7) Der Kontoinhaber ist nicht zum Ersatz des Schadens nach den Ab-
(2) Ansprüche des Kontoinhabers gegen comdirect sind ausgeschlossen, sätzen 1 und 3 verpflichtet, wenn der Karteninhaber die Sperranzeige
wenn die einen Anspruch begründenden Umstände nicht abgeben konnte, weil die Bank nicht die Möglichkeit zur Entgegen-
nahme der Sperranzeige sichergestellt hatte.
• auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen,
auf das comdirect keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwen- (8) Die Absätze 2 und 5 und 7 finden keine Anwendung, wenn der Kar-
dung der gebotenen Sorgfalt von ihr nicht hätten vermieden werden teninhaber in betrügerischer Absicht gehandelt hat.
können, oder
• von comdirect aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt
2.14.2 Haftung des Kontoinhabers ab Sperranzeige
wurden.
Sobald comdirect oder dem Zentralen Sperrannahmedienst der Verlust
oder Diebstahl der Karte, die missbräuchliche Verwendung oder eine
2.14 Haftung des Kontoinhabers für nicht autorisierte sonstige nicht autorisierte Nutzung von Karte oder PIN angezeigt
Kartenverfügungen wurde, übernimmt comdirect alle danach durch Verfügungen in Form
der
2.14.1 Haftung des Kontoinhabers bis zur Sperranzeige
• Abhebung von Bargeld an einem Geldautomaten,
(1) Verliert der Karteninhaber seine Karte oder PIN, werden sie ihm
gestohlen, kommen sie sonst abhanden oder werden diese sonst miss- • Verwendung der Karte an automatisierten Kassen von Handels- und
bräuchlich verwendet und kommt es dadurch zu nicht autorisierten Dienstleistungsunternehmen oder
Kartenverfügungen in Form der
• Aufladung der GeldKarte
• Abhebung von Bargeld an einem Geldautomaten,
entstehenden Schäden. Handelt der Karteninhaber in betrügerischer
• Verwendung der Karte an automatisierten Kassen von Handels- und Absicht, trägt der Kontoinhaber auch die nach der Sperranzeige ent-
Dienstleistungsunternehmen oder stehenden Schäden.
• Aufladung der GeldKarte,
so haftet der Kontoinhaber nicht für Schäden, die bis zum Zeitpunkt der 2.14.3 Haftung des Kontoinhabers für den in der GeldKarte
Sperranzeige verursacht werden, ohne dass es darauf ankommt, ob den gespeicherten Betrag
Karteninhaber an dem Verlust, Diebstahl, sonstigen Abhandenkommen
Eine Sperrung der GeldKarte für das Bezahlen an automatisierten
oder sonstigen Missbrauch ein Verschulden trifft.
Kassen ist nicht möglich. Bei Verlust, Diebstahl sowie im Falle der miss-
(2) Der Kontoinhaber haftet nicht nach Absatz 1, wenn bräuchlichen Verwendung oder einer sonstigen nicht autorisierten Nut-
zung der GeldKarte zum Bezahlen an automatisierten Kassen erstattet
• es dem Karteninhaber nicht möglich gewesen ist, den Verlust, den
comdirect den in der GeldKarte gespeicherten Betrag nicht, denn jeder,
Diebstahl, das Abhandenkommen oder eine sonstige missbräuchliche
der im Besitz der Karte ist, kann den in der GeldKarte gespeicherten
Verwendung der Karte vor der nicht autorisierten Kartenverfügung zu
Betrag ohne Einsatz der PIN verbrauchen.
bemerken, oder
• der Verlust der Karte durch einen Angestellten, einen Agenten, eine
Zweigniederlassung der Bank oder eine sonstige Stelle, an die Tätig-
3 Besondere Regeln für einzelne Nutzungsarten
keiten der Bank ausgelagert wurden, verursacht worden ist.
(3) Erfolgt der Einsatz der Karte in einem Land außerhalb Deutschlands 3.1 Geldautomaten-Service und Einsatz an automatisierten Kassen
und des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) (Drittstaat) oder in von Handels- und Dienstleistungsunternehmen
der Währung eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährungs-
3.1.1 Verfügungsrahmen
zahlung), trägt der Kontoinhaber den aufgrund nicht autorisierter
Kartenverfügungen entstehenden Schaden nach Absatz 1 und 2, wenn Verfügungen an Geldautomaten, automatisierten Kassen und die Auf-
der Karteninhaber die ihm nach diesen Bedingungen obliegenden Pflich- ladung der GeldKarte sind für den Karteninhaber nur im Rahmen des
ten fahrlässig verletzt hat. Hat comdirect durch eine Verletzung ihrer für die Karte geltenden Verfügungsrahmens möglich. Bei jeder Nutzung
Pflichten zur Entstehung des Schadens beigetragen, haftet comdirect der Debitkarte an Geldautomaten und automatisierten Kassen wird
für den entstandenen Schaden im Umfang des von ihr zu vertretende geprüft, ob der Verfügungsrahmen durch vorangegangene Verfü-
Mitverschuldens. gungen bereits ausgeschöpft ist. Verfügungen, mit denen der Verfü-
gungsrahmen überschritten würde, werden unabhängig vom aktuellen
(4) Kommt es vor der Sperranzeige zu nicht autorisierten Verfügungen
Kontostand und einem etwa vorher für das Konto eingeräumten Kredit
und hat der Karteninhaber in betrügerischer Absicht gehandelt oder
abgewiesen.
seine Sorgfaltspflichten nach diesen Bedingungen vorsätzlich oder grob
Der Karteninhaber darf den Verfügungsrahmen der Karte nur im Rahmen
fahrlässig verletzt, trägt der Kontoinhaber den hierdurch entstandenen
des Kontoguthabens oder eines vorher für das Konto eingeräumten Kre-
Schaden in vollem Umfang. Grobe Fahrlässigkeit des Karteninhabers
dites in Anspruch nehmen.
kann insbesondere dann vorliegen, wenn
• er den Verlust oder den Diebstahl der Karte oder die missbräuchliche
Verfügung comdirect oder dem Zentralen Sperrannahmedienst schuld- 3.1.2 Fehleingabe der Geheimzahl
haft nicht unverzüglich mitgeteilt hat, nachdem er hiervon Kenntnis
Die Debitkarte kann an Geldautomaten sowie an automatisierten
erlangt hat,
Kassen, an denen im Zusammenhang mit der Verwendung der Karte die
• er die persönliche Geheimzahl auf der physischen Karte vermerkt oder PIN eingegeben werden muss, nicht mehr eingesetzt werden, wenn die
zusammen mit der physischen Karte verwahrt hat (zum Beispiel im persönliche Geheimzahl 3-mal hintereinander falsch eingegeben wurde.
Originalbrief, in dem sie dem Karteninhaber mitgeteilt wurde), Der Karteninhaber sollte sich in diesem Fall mit comdirect in Verbindung
setzen.
• er die persönliche Geheimzahl einer anderen Person mitgeteilt hat und
der Missbrauch dadurch verursacht worden ist.
(5) Die Haftung für Schäden, die innerhalb des Zeitraumes, für den der 3.1.3 Zahlungsverpflichtung von comdirect; Reklamationen
Verfügungsrahmen gilt, verursacht werden, beschränkt sich jeweils auf
comdirect hat sich gegenüber den Betreibern von Geldautomaten und
den für die Karte geltenden Verfügungsrahmen.
automatisierten Kassen vertraglich verpflichtet, die Beträge, über die
(6) Abweichend von den Absätzen 1 und 2 ist der Kontoinhaber nicht unter Verwendung der an den Karteninhaber ausgegebenen Debitkarte
zum Schadensersatz verpflichtet, wenn die Bank vom Karteninha verfügt wurde, an die Betreiber zu vergüten. Einwendungen und sons-
ber eine starke Kundenauthentifizierung im Sinne des § 1 Absatz 24 tige Beanstandungen des Karteninhabers aus dem Vertragsverhältnis
Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) nicht verlangt hat (z. B. bei zu dem Unternehmen, bei dem bargeldlos an einer automatisierten
Kleinbetragszahlungen gemäß Nummer A.I.3 dieser Bedingungen) oder Kasse bezahlt worden ist, sind unmittelbar gegenüber diesem Unterneh-
der Zahlungsempfänger oder sein Zahlungsdienstleister diese nicht men geltend zu machen.
akzeptiert hat, obwohl die Bank zur starken Kundenauthentifizierung
nach § 55 ZAG verpflichtet war. Eine starke Kundenauthentifizierung
erfordert insbesondere die Verwendung von 2 voneinander unabhängi-
gen Authentifizierungselementen aus den Kategorien Wissen (das ist die

25
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

I. Bedingungen für die Debitkarte (girocard) (Fortsetzung)

3.2 GeldKarte 2 Verantwortlichkeit des Unternehmens für den Inhalt einer ggf.
unternehmensgenerierten Zusatzanwendung
3.2.1 Service-Beschreibung
Die mit einem Chip ausgestattete Debitkarte kann auch als GeldKarte Die kartenausgebende comdirect stellt mit dem Chip auf der Karte ggf.
eingesetzt werden. Der Karteninhaber kann an GeldKarte-Terminals des lediglich die technische Plattform zur Verfügung, die es dem Karten-
Handels- und Dienstleistungsbereiches bargeldlos bezahlen. inhaber ermöglicht, in der Karte unternehmensgenerierte Zusatzan-
wendungen zu speichern. Eine Leistung, die das Unternehmen über die
3.2.2 Aufladen und Entladen der GeldKarte
unternehmensgenerierte Zusatzanwendung gegenüber dem Karteninha-
Der Karteninhaber kann seine GeldKarte an den mit dem GeldKarte- ber erbringt, richtet sich ausschließlich nach dem Inhalt des Vertragsver-
Logo gekennzeichneten Ladeterminals innerhalb des ihm von seinem hältnisses zwischen dem Karteninhaber und dem Unternehmen.
Kreditinstitut eingeräumten Verfügungsrahmens (Nr. 3.1.1) zulasten des
auf der Karte angegebenen Kontos bis zu einem Betrag von maximal 3 Reklamationsbearbeitung in Bezug auf Zusatzanwendungen
200 Euro aufladen. Vor dem Aufladevorgang muss er seine persönliche
Geheimzahl (PIN) eingeben. Der Karteninhaber kann seine GeldKarte (1) Einwendungen, die den Inhalt einer unternehmensgenerierten Zu-
darüber hinaus auch gegen Bargeld sowie im Zusammenwirken mit satzanwendung betreffen, hat der Karteninhaber ausschließlich gegen-
einer anderen Karte zulasten des Kontos, über das die Umsätze mit über dem Unternehmen geltend zu machen, das die Zusatzanwendung
dieser Karte abgerechnet werden, aufladen. Aufgeladene Beträge, über in die Karte eingespeichert hat. Das Unternehmen bearbeitet derartige
die der Karteninhaber nicht mehr mittels GeldKarte verfügen möchte, Einwendungen auf Basis der bei ihm gespeicherten Daten. Der Kartenin-
können bei der kartenausgebenden comdirect entladen werden. Bei haber darf die Karte zum Zwecke der Reklamationsbearbeitung nicht
einer Funktionsunfähigkeit der GeldKarte erstattet die kartenausge- dem Unternehmen aushändigen.
bende comdirect dem Karteninhaber den nicht verbrauchten Betrag.
(2) Einwendungen, die den Inhalt einer ggf. von comdirect generierten
Benutzt der Karteninhaber seine Debitkarte, um seine GeldKarte oder
Zusatzanwendung betreffen, hat der Karteninhaber ausschließlich ge-
die GeldKarte eines anderen aufzuladen, so ist die persönliche Geheim-
genüber comdirect geltend zu machen.
zahl (PIN) am Ladeterminal einzugeben. Die Auflademöglichkeit besteht
nicht mehr, wenn die PIN 3-mal hintereinander falsch eingegeben wurde.
4 Keine Angabe der von comdirect an den
Der Karteninhaber sollte sich in diesem Fall mit comdirect in Verbindung
Kunden ausgegebenen PIN bei unternehmensgenerierten
setzen.
Zusatzanwendungen
3.2.3 Sofortige Kontobelastung
Bei der Speicherung, inhaltlichen Änderung oder Nutzung einer unter-
Benutzt der Karteninhaber seine Debitkarte, um seine GeldKarte oder
nehmensgenerierten Zusatzanwendung auf der Karte wird die von der
die GeldKarte eines anderen aufzuladen, so wird der Ladebetrag dem
kartenausgebenden comdirect an den Karteninhaber ausgegebene PIN
Konto, das auf der Debitkarte angegeben ist, belastet.
nicht eingegeben. Sofern das Unternehmen, das eine unternehmensge-
3.2.4 Zahlungsvorgang mittels GeldKarte nerierte Zusatzanwendung in die Karte eingespeichert hat, dem Karten-
inhaber die Möglichkeit eröffnet, den Zugriff auf diese Zusatzanwen-
Beim Bezahlen mit der GeldKarte ist die PIN nicht einzugeben. Bei jedem
dung mit einem separaten von ihm wählbaren Legitimationsmedium
Bezahlvorgang vermindert sich der in der GeldKarte gespeicherte Be-
abzusichern, so darf der Karteninhaber zur Absicherung der unterneh-
trag um den verfügten Betrag.
mensgenerierten Zusatzanwendung nicht die PIN verwenden, die ihm
von der kartenausgebenden comdirect für die Nutzung der Zahlungsver-
B Zusatzanwendungen kehrsanwendungen zur Verfügung gestellt worden ist.
1 Speicherung von Zusatzanwendungen auf der Karte
5 Sperrmöglichkeit von Zusatzanwendungen
(1) Der Karteninhaber hat ggf. die Möglichkeit, den auf der Karte be-
Die Sperrung einer unternehmensgenerierten Zusatzanwendung kommt
findlichen Chip als Speichermedium für eine bankgenerierte Zusatzan-
nur gegenüber dem Unternehmen in Betracht, das die Zusatzanwen-
wendung (zum Beispiel in Form eines Jugendschutzmerkmals) oder als
dung in den Chip der Karte eingespeichert hat, und ist nur dann möglich,
Speichermedium für eine unternehmensgenerierte Zusatzanwendung zu
wenn das Unternehmen die Möglichkeit zur Sperrung seiner Zusatzan-
benutzen.
wendung vorsieht. Die Sperrung von bankgenerierten Zusatzanwendun-
(2) Die Nutzung einer ggf. von comdirect generierten Zusatzanwendung gen kommt nur gegenüber comdirect in Betracht und richtet sich nach
richtet sich nach dem Rechtsverhältnis des Karteninhabers zur comdi- dem mit comdirect geschlossenen Vertrag.
rect. Eine unternehmensgenerierte Zusatzanwendung kann der Karten-
inhaber nach Maßgabe eines ggf. mit dem Unternehmen geschlossenen
Vertrages nutzen. Es obliegt der Entscheidung des Karteninhabers,
ob er seine Karte – sofern dieses angeboten wird – zur Speicherung
unternehmensgenerierter Zusatzanwendungen nutzen möchte. Die
Speicherung einer unternehmensgenerierten Zusatzanwendung auf
der Karte erfolgt ggf. am Terminal des Unternehmens nach Absprache
zwischen dem Karteninhaber und dem Unternehmen. Kreditinstitute
nehmen vom Inhalt der am Unternehmensterminal kommunizierten
Daten keine Kenntnis.

II. Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkarte)

A Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen Die Vertragsunternehmen sowie die Kreditinstitute und die Geldauto-
maten im Rahmen des Bargeld-Services sind an den Akzeptanzsym-
1 Verwendungsmöglichkeiten bolen zu erkennen, die auf der Karte zu sehen sind. Soweit mit der
Karte zusätzliche Leistungen (z. B. Hilfe in Notfällen, Versicherungen)
Die Bankkarte ist eine Debitkarte (im Folgenden „Karte“ genannt). Die verbunden sind, richtet sich dieses nach den insoweit geltenden beson-
von comdirect ausgegebene Karte kann der Karteninhaber im Inland deren Regeln. Die Karte kann als physische Karte oder als digitale Karte
und als weitere Dienstleistung auch im Ausland im Rahmen des Visa- zur Speicherung auf einem Telekommunikations-, Digital- oder IT-Gerät
Karten-Verbundes einsetzen (mobiles Endgerät) ausgegeben werden. Diese Sonderbedingungen gel-
ten für beide Kartenformen gleichermaßen, es sei denn, es ist ausdrück-
• zum Bezahlen bei Vertragsunternehmen vor Ort an automatisierten
lich etwas anderes geregelt. Für die digitale Karte gelten ergänzend die
Kassen oder online und
gesondert mit comdirect vereinbarten Nutzungsbedingungen für die
• darüber hinaus als weitere Dienstleistung zur Bargeldauszahlung an digitale Nutzung, bspw. Apple Pay oder Google Pay.
Geldautomaten sowie an Kassen von Kreditinstituten, dort zusätzlich
gegen Vorlage eines Ausweispapieres (Bargeld-Service).

26
II. Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkarte)

2 Persönliche Geheimzahl (PIN) und Visa-Secure-Verfahren 5 Ablehnung von Kartenzahlungen durch comdirect

2.1 Persönliche Geheimzahl (PIN) comdirect ist berechtigt, die Kartenzahlung abzulehnen, wenn
Für die Nutzung von automatisierten Kassen bei Vertragsunternehmen
• sich der Karteninhaber nicht mit seiner PIN bzw. einer TAN oder sei-
und von Geldautomaten wird dem Karteninhaber für seine Karte eine
nem sonstigen Authentifizierungselement legitimiert hat,
persönliche Geheimzahl (PIN) zur Verfügung gestellt werden. Der Kunde
kann diese persönliche Geheimzahl im Online-Banking von comdirect • der für die Kartenzahlung geltende Verfügungsrahmen der Karte oder
selbst festlegen. die finanzielle Nutzungsgrenze (z. B. Guthaben auf dem Girokonto)
nicht eingehalten ist oder
Die Karte kann an automatisierten Kassen sowie an Geldautomaten, an
denen im Zusammenhang mit der Verwendung der Karte die PIN einge- • die Karte gesperrt ist. Hierüber wird der Karteninhaber über das Ter-
geben werden muss, nicht mehr eingesetzt werden, wenn die PIN 3-mal minal, an dem die Karte eingesetzt wird, unterrichtet
hintereinander falsch eingegeben wurde. Der Karteninhaber sollte sich in
diesem Fall mit comdirect in Verbindung setzen. 6 Ausführungsfrist
2.2 Visa-Secure-Verfahren
Der Zahlungsvorgang wird vom Zahlungsempfänger ausgelöst. Nach
Für die Teilnahme am Visa-Secure-Verfahren ist jeder Online-Banking-
Zugang des Zahlungsauftrages bei comdirect ist diese verpflichtet
Kunde automatisch freigeschaltet. Beim Visa-Secure-Verfahren wird
sicherzustellen, dass der Kartenzahlungsbetrag spätestens an dem im
der Kunde aufgefordert, neben seiner Online-PIN, eine seiner Auswahl
„Preis- und Leistungsverzeichnis“ angegebenen Zeitpunkt beim Zah-
entsprechende Transaktionsnummer (vgl. A. II. Nr. 2.4 AGB) einzuge-
lungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht.
ben. Die Karte kann im Rahmen des Visa-Secure-Verfahrens nicht mehr
eingesetzt werden, wenn der Kontozugang, z. B. wegen mehrfacher
7 Verfügungsrahmen
falscher Eingabe einer TAN, gesperrt ist. Der Kunde sollte sich in diesem
Fall mit comdirect in Verbindung setzen.
Der Karteninhaber darf die Karte nur innerhalb des Verfügungsrahmens
der Karte und nur in der Weise nutzen, dass ein Ausgleich der Kartenum-
3 Autorisierung von Kartenzahlungen durch den Karteninhaber
sätze bei Fälligkeit gewährleistet ist (finanzielle Nutzungsgrenze). Auch
wenn der Karteninhaber die finanzielle Nutzungsgrenze nicht einhält,
(1) Bei Nutzung der Karte ist entweder
ist comdirect berechtigt, den Ersatz der Aufwendungen zu verlangen,
1. ein Beleg zu unterschreiben, auf den das Vertragsunternehmen die die aus der Nutzung der Karte entstehen. Die Genehmigung einzelner
Kartendaten übertragen hat, oder Kartenumsätze führt weder zur Einräumung eines Kredites, noch zur
Erhöhung eines zuvor eingeräumten Kredites auf dem Girokonto, son-
2. an Geldautomaten und automatisierten Kassen die PIN einzugeben.
dern erfolgt in der Erwartung, dass ein Ausgleich der Kartenumsätze
Nach vorheriger Abstimmung zwischen Karteninhaber und Vertrags- bei Fälligkeit gewährleistet ist. Übersteigt die Buchung von Karten-
unternehmen kann der Karteninhaber – insbesondere zur Beschleuni- umsätzen ein vorhandenes Kontoguthaben oder einen vorher für das
gung eines Geschäftsvorfalles im Rahmen eines fernmündlichen Kontak- Konto eingeräumten Kredit, so führt die Buchung zu einer geduldeten
tes ausnahmsweise darauf verzichten, den Beleg zu unterzeichnen, und Kontoüberziehung. comdirect ist berechtigt, in diesem Fall den höheren
stattdessen lediglich seine Kartennummer bzw. im Rahmen des Visa- Zinssatz für geduldete Kontoüberziehungen zu verlangen. Soweit solche
Secure-Verfahrens eine TAN eingeben. Verfügungen nicht oder nicht in voller Höhe ausgeglichen werden, ist
comdirect berechtigt, nach Mahnung dem Karteninhaber den jeweiligen
Beim Karteneinsatz an automatisierten Kassen kann von der Eingabe
für geduldete Kontoüberziehungen geltenden Sollzinssatz in Rechnung
der PIN bzw. der Unterschrift eines Beleges abgesehen werden:
zu stellen. Es gelten insoweit die „Bedingungen für die geduldete Konto-
- Zur Bezahlung von Verkehrsnutzungsentgelten oder Parkentgelte an überziehung“.
unbeaufsichtigten automatisierten Kassen.
8 Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten des Karteninhabers
- Zur kontaktlosen Bezahlung von Kleinbeträgen. Hierbei ist die Karte
mit Kontaktlosfunktion an ein Kartenlesegerät zu halten.
8.1 Unterschrift
Bei Online-Bezahlvorgängen erfolgt die Authentifizierung des Karten- Der Karteninhaber hat die Karte nach Erhalt unverzüglich auf dem Un-
inhabers, indem er auf Anforderung die gesondert vereinbarten terschriftsfeld zu unterschreiben.
Authentifizierungselemente einsetzt. Authentifizierungselemente sind
8.2 Sorgfältige Aufbewahrung der Karte
- Wissenselemente (etwas, das der Karteninhaber weiß, z. B. Online- Die Karte ist mit besonderer Sorgfalt aufzubewahren, um zu verhindern,
PIN), dass sie abhandenkommt oder missbräuchlich verwendet wird. Sie darf
insbesondere nicht unbeaufsichtigt im Kraftfahrzeug aufbewahrt wer-
- Besitzelemente (etwas, das der Karteninhaber besitzt, z. B. mobi-
den. Denn jede Person, die im Besitz der Karte ist, hat die Möglichkeit,
les Endgerät zur Erzeugung/zum Empfang von einmal verwendbaren
mit ihr missbräuchliche Verfügungen zu tätigen.
Transaktionsnummern (TAN) als Besitznachweis) oder
8.3 Geheimhaltung der PIN
- Seinselemente (etwas, das der Karteninhaber ist, z. B. Fingerabdruck).
Der Karteninhaber hat auch dafür Sorge zu tragen, dass keine andere
(2) Mit dem Einsatz der Karte erteilt der Karteninhaber die Zu- Person Kenntnis von seiner PIN erlangt. Sie darf insbesondere nicht auf
stimmung (Autorisierung) zur Ausführung der Kartenzahlung. So- der Karte vermerkt oder in anderer Weise zusammen mit dieser auf-
weit dafür zusätzlich die Unterschrift, eine PIN oder ein sonstiges bewahrt werden. Jede Person, die die PIN kennt und in den Besitz der
Authentifizierungselement gefordert wird, wird die Zustimmung erst Karte kommt bzw. die Kartennummer und das personalisierte Sicher-
mit deren Einsatz erteilt. Nach der Erteilung der Zustimmung kann heitsmerkmal kennt, hat die Möglichkeit, missbräuchliche Verfügungen
der Karteninhaber die Kartenzahlung nicht mehr widerrufen. In dieser zu tätigen (z. B. Geld an Geldautomaten abzuheben).
Autorisierung ist zugleich die ausdrückliche Zustimmung enthalten, dass
8.4 Schutz der Authentifizierungselemente für Online-
comdirect die für die Ausführung der Kartenzahlung notwendigen per-
Bezahlvorgänge
sonenbezogenen Daten des Karteninhabers verarbeitet, übermittelt und
Der Karteninhaber hat alle zumutbaren Vorkehrungen zu treffen,
speichert.
um seine mit comdirect vereinbarten Authentifizierungselemente für
Online-Bezahlvorgänge (siehe Nummer 3 letzter Unterabsatz die-
4 Sperrung eines verfügbaren Geldbetrages
ser Bedingungen) vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Ansonsten
besteht die Gefahr, dass die Authentifizierungselemente für Online-
comdirect ist berechtigt, auf dem Konto des Karteninhabers einen im
Bezahlvorgänge missbräuchlich verwendet oder in sonstiger Weise nicht
Rahmen der finanziellen Nutzungsgrenze (vgl. Nr. 7) verfügbaren Geld-
autorisiert genutzt werden. Zum Schutz der einzelnen Authentifizie-
betrag zu sperren,
rungselemente für Online-Bezahlvorgänge hat der Karteninhaber vor
• wenn der Zahlungsvorgang vom Zahlungsempfänger ausgelöst wor- allem Folgendes zu beachten:
den ist und
(a) Wissenselemente, wie z. B. die Online-PIN, sind geheim zu halten; sie
• der Karteninhaber auch der genauen Höhe des zu sperrenden Geld- dürfen insbesondere
betrages zugestimmt hat.
- nicht mündlich (z. B. telefonisch oder persönlich) mitgeteilt werden,
Den gesperrten Geldbetrag gibt comdirect unbeschadet sonstiger ge-
- nicht außerhalb von Online-Bezahlvorgängen in Textform (z. B. per
setzlicher oder vertraglicher Rechte unverzüglich frei, nachdem ihr der
E-Mail oder Messenger-Dienst) weitergegeben werden,
genaue Zahlungsbetrag mitgeteilt worden oder der Zahlungsauftrag
zugegangen ist. - nicht ungesichert elektronisch gespeichert (z. B. Speicherung der
Online-PIN im Klartext im mobilen Endgerät) werden und
- nicht auf einem Gerät notiert oder als Abschrift zusammen mit einem
Gerät aufbewahrt werden, das als Besitzelement (z. B. mobiles End-
gerät) oder zur Prüfung des Seinselements (z. B. mobiles Endgerät mit
Anwendung für Kreditkartenzahlung und Fingerabdrucksensor) dient.

27
II. Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkarte) (Fortsetzung)
genen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens entweder zustimmen oder sie
(b) Besitzelemente, wie z. B. ein mobiles Endgerät, sind vor Missbrauch
ablehnen. Die Zustimmung des Karteninhabers gilt als erteilt, wenn er
zu schützen, insbesondere
seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksam-
- ist sicherzustellen, dass unberechtigte Personen auf das mobile Endge- werdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswir-
rät des Karteninhabers (z. B. Mobiltelefon) nicht zugreifen können, kung wird ihn comdirect in ihrem Angebot besonders hinweisen.
- ist dafür Sorge zu tragen, dass andere Personen die auf dem mobilen (3) Werden dem Karteninhaber Änderungen der Entgelte angeboten,
Endgerät (z. B. Mobiltelefon) befindliche Anwendung für Kartenzahlun- kann er diese Geschäftsbeziehung vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt
gen (z. B. Karten-App, Authentifizierungs-App) nicht nutzen können, des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kün-
digen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn comdirect in ihrem Angebot
- ist die Anwendung für Online-Bezahlvorgänge (z. B. Karten-App,
besonders hinweisen.
Authentifizierungs-App) auf dem mobilen Endgerät des Teilnehmers zu
deaktivieren bevor der Teilnehmer den Besitz an diesem mobilen Endge-
12 Erstattungs-, Berichtigungs- und Schadensersatzansprüche des
rät aufgibt (z. B. durch Verkauf oder Entsorgung des Mobiltelefons) und
Karteninhabers
- dürfen die Nachweise des Besitzelements (z. B. TAN) nicht außerhalb
der Online-Bezahlvorgänge mündlich (z. B. per Telefon) oder in Textform 12.1 Erstattung bei nicht autorisierter Kartenverfügung
(z. B. per E-Mail, Messenger-Dienst) weitergegeben werden. Im Falle einer nicht autorisierten Kartenverfügung in Form
(c) Seinselemente, wie z. B. Fingerabdruck des Karteninhabers, dürfen • der Abhebung von Bargeld oder
auf einem mobilen Endgerät des Karteninhabers für Online-Bezahl-
• der Verwendung der Karte zur Bezahlung bei einem Vertragsunterneh-
vorgänge nur dann als Authentifizierungselement verwendet werden,
men
wenn auf dem mobilen Endgerät keine Seinselemente anderer Personen
gespeichert sind. Sind auf dem mobilen Endgerät, das für die Online- hat comdirect gegen den Karteninhaber keinen Anspruch auf Erstattung
Bezahlvorgänge genutzt wird, Seinselemente anderer Personen gespei- ihrer Aufwendungen. comdirect ist verpflichtet, dem Karteninhaber den
chert, ist für Online-Bezahlvorgänge das von comdirect ausgegebene Betrag ungekürzt zu erstatten. Wurde der Betrag einem Konto belastet,
Wissenselement (z. B. Online-Passwort) zu nutzen und nicht das auf bringt comdirect dieses wieder auf den Stand, auf dem es sich ohne die
dem mobilen Endgerät gespeicherte Seinselement. nicht autorisierte Kartenverfügung befunden hätte. Diese Verpflichtung
ist gemäß „Preis- und Leistungsverzeichnis“ spätestens bis zum Ende
8.5 Kontrollpflichten bei Online-Bezahlvorgängen
des Geschäftstages zu erfüllen, der auf den Tag folgt, an dem comdirect
Sollten bei Online-Bezahlvorgängen an den Karteninhaber Angaben zum
angezeigt wurde, dass die Kartenzahlung nicht autorisiert ist, oder com-
Zahlungsvorgang (z. B. der Name des Vertragsunternehmens und der
direct auf andere Weise davon Kenntnis erhalten hat. Hat comdirect
Verfügungsbetrag) mitgeteilt werden, sind diese Daten vom Kartenin-
einer zuständigen Behörde berechtigte Gründe für den Verdacht, dass
haber auf Richtigkeit zu prüfen.
ein betrügerisches Verhalten des Karteninhabers vorliegt, schriftlich
8.6 Unterrichtungs- und Anzeigepflichten des Karteninhabers mitgeteilt, hat comdirect ihre Verpflichtung aus Satz 2 unverzüglich zu
(1) Stellt der Karteninhaber den Verlust oder Diebstahl seiner Karte, prüfen und zu erfüllen, wenn sich der Betrugsverdacht nicht bestätigt.
die missbräuchliche Verwendung oder eine sonstige nicht autorisierte
12.2 Ansprüche bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter
Nutzung von Karte, PIN oder für Online-Bezahlvorgänge vereinbarter
Ausführung einer autorisierten Kartenverfügung
Authentifizierungselemte fest, so ist comdirect oder eine Repräsentanz
(1) Im Falle einer nicht erfolgten, fehlerhaften oder verspäteten Ausfüh-
des Visa-Verbundes unverzüglich zu unterrichten, um die Karte sperren
rung einer autorisierten Kartenverfügung in Form
zu lassen. Die Sperrung ist bei comdirect unter der Nummer 04106 708
25 00 vorzunehmen. Der Karteninhaber hat jeden Diebstahl oder Miss- • der Abhebung von Bargeld oder
brauch auch unverzüglich bei der Polizei anzuzeigen.
• der Verwendung der Karte zur Bezahlung bei einem Vertragsunterneh-
(2) Hat der Karteninhaber den Verdacht, dass eine andere Person unbe- men
rechtigt in den Besitz seiner Karte gelangt ist, eine missbräuchliche Ver-
kann der Karteninhaber von comdirect die unverzügliche und ungekürzte
wendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung von Karte, PIN
Erstattung des Verfügungsbetrages insoweit verlangen, als die Karten-
oder für Online-Bezahlvorgänge vereinbarter Authentifizierungselemte
verfügung nicht erfolgte oder fehlerhaft war. Wurde der Betrag einem
vorliegt, muss er ebenfalls unverzüglich eine Sperranzeige abgeben.
Konto belastet, bringt comdirect dieses wieder auf den Stand, auf dem
(3) Der Karteninhaber hat comdirect unverzüglich nach Feststellung es sich ohne die nicht erfolgte oder fehlerhafte Kartenverfügung befun-
einer nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Kartenverfügung den hätte.
zu unterrichten.
(2) Der Karteninhaber kann über den Absatz 1 hinaus von comdirect die
8.7 Kontrollpflichten beim Visa-Secure-Verfahren Erstattung der Entgelte und Zinsen insoweit verlangen, als ihm diese im
Sollten mit der Zurverfügungstellung des personalisierten Sicherheits- Zusammenhang mit der nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung
merkmales für das Visa-Secure-Verfahren an den Karteninhaber Anga- der autorisierten Kartenverfügung in Rechnung gestellt oder seinem
ben zum Zahlungsvorgang (z. B. der Name des Vertragsunternehmens Konto belastet wurden.
und der Verfügungsbetrag) mitgeteilt werden, sind diese Daten vom
(3) Geht der Zahlungsbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungs-
Karteninhaber auf Richtigkeit zu prüfen.
empfängers erst nach Ablauf der Ausführungsfrist in Nr. 6 ein (Verspä-
tung), kann der Zahlungsempfänger von seinem Zahlungsdienstleister
9 Zahlungsverpflichtung des Karteninhabers
verlangen, dass dieser die Gutschrift des Zahlungsbetrages auf dem
Konto des Zahlungsempfängers so vornimmt, als sei die Kartenzahlung
comdirect ist gegenüber Vertragsunternehmen sowie den Kreditinstitu-
ordnungsgemäß ausgeführt worden.
ten, die die Karte an ihren Geldautomaten akzeptieren, verpflichtet, die
vom Karteninhaber mit der Karte getätigten Umsätze zu begleichen. (4) Wurde eine autorisierte Kartenverfügung nicht oder fehlerhaft aus-
Einwendungen und sonstige Beanstandungen des Karteninhabers aus geführt, wird comdirect die Kartenverfügung auf Verlangen des Karten-
seinem Vertragsverhältnis zu dem Vertragsunternehmen, bei dem die inhabers nachvollziehen und ihn über das Ergebnis unterrichten.
Karte eingesetzt wurde, sind unmittelbar gegenüber dem Vertragsun-
12.3 Schadensersatzansprüche des Karteninhabers aufgrund einer
ternehmen geltend zu machen.
nicht autorisierten oder einer nicht erfolgten oder
fehlerhaften Ausführung einer autorisierten Kartenverfügung
10 Fremdwährungsumrechnung
Im Falle einer nicht autorisierten Kartenverfügung oder im Falle einer
nicht erfolgten, fehlerhaften oder verspäteten Ausführung einer auto-
Nutzt der Karteninhaber die Karte für Verfügungen, die nicht auf Euro
risierten Kartenverfügung kann der Karteninhaber von comdirect einen
lauten, wird das Konto gleichwohl in Euro belastet. Die Bestimmung des
Schaden, der nicht bereits von Nr. 12.1 und 12.2 erfasst ist, ersetzt verlan-
Kurses bei Fremdwährungsgeschäften ergibt sich aus dem „Preis- und
gen. Dieses gilt nicht, wenn comdirect die Pflichtverletzung nicht zu ver-
Leistungsverzeichnis“. Eine Änderung des in der Umrechnungsregelung
treten hat. comdirect hat hierbei ein Verschulden, das einer zwischenge-
genannten Referenzwechselkurses wird unmittelbar und ohne vorherige
schalteten Stelle zur Last fällt, wie eigenes Verschulden zu vertreten, es
Benachrichtigung des Karteninhabers wirksam. Der Referenzwechsel-
sei denn, dass die wesentliche Ursache bei einer zwischengeschalteten
kurs stammt aus einer öffentlich zugänglichen Quelle.
Stelle liegt, die der Karteninhaber vorgegeben hat. Erfolgt der Einsatz
der Karte in einem Land außerhalb Deutschlands und des Europäischen
11 Entgelte
Wirtschaftsraumes, beschränkt sich die Haftung von comdirect für das
Verschulden einer an der Abwicklung des Zahlungsvorganges beteilig-
(1) Die vom Karteninhaber gegenüber comdirect geschuldeten Entgelte
ten Stelle auf die sorgfältige Auswahl und Unterweisung einer solchen
ergeben sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“ von comdirect.
Stelle. Hat der Karteninhaber durch ein schuldhaftes Verhalten zur Ent-
(2) Änderungen der Entgelte werden dem Karteninhaber spätestens 2 stehung des Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsät-
Monate vor dem Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform ange- zen des Mitverschuldens, in welchem Umfang comdirect und der Karten-
boten. Hat der Karteninhaber mit comdirect im Rahmen der Geschäfts- inhaber den Schaden zu tragen haben. Die Haftung nach diesem Absatz
beziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (z. B. ist auf 12.500 Euro je Kartenverfügung begrenzt. Diese betragsmäßige
die PostBox), können die Änderungen auch auf diesem Wege angeboten Haftungsbeschränkung gilt nicht
werden. Der Karteninhaber kann den Änderungen vor dem vorgeschla-

28
II. Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkarte) (Fortsetzung)
• für nicht autorisierte Kartenverfügungen, Hat comdirect durch eine Verletzung ihrer Pflichten zur Entstehung des
Schadens beigetragen, haftet comdirect für den entstandenen Schaden
• bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von comdirect,
im Umfang des von ihr zu vertretenden Mitverschuldens.
• für Gefahren, die comdirect besonders übernommen hat, und
(4) Kommt es vor der Sperranzeige zu einer nicht autorisierten Verfü-
• für den dem Karteninhaber entstandenen Zinsschaden, wenn der gung und hat der Karteninhaber in betrügerischer Absicht gehandelt
Karteninhaber Verbraucher ist. oder seine Sorgfaltspflichten nach diesen Bedingungen vorsätzlich oder
grob fahrlässig verletzt, trägt der Karteninhaber den hierdurch entstan-
12.4 Frist für die Geltendmachung von Ansprüchen
denen Schaden in vollem Umfang. Grobe Fahrlässigkeit des Karteninha-
nach Nr. 12.1 – 12.3
bers kann insbesondere dann vorliegen, wenn
Ansprüche gegen comdirect nach Nr. 12.1 bis 12.3 sind ausgeschlossen,
wenn der Karteninhaber comdirect nicht spätestens 13 Monate nach • er den Verlust oder den Diebstahl der Karte oder die missbräuchliche
dem Tag der Belastung mit der Kartenverfügung darüber unterrich- Verfügung comdirect oder der Visa-Repräsentanz schuldhaft nicht un-
tet hat, dass es sich um eine nicht autorisierte, nicht erfolgte oder verzüglich mitgeteilt hat, nachdem er hiervon Kenntnis erlangt hat,
fehlerhafte Kartenverfügung handelt. Der Lauf der 13-monatigen Frist
• die persönliche Geheimzahl oder das vereinbarte Wissenselement für
beginnt nur, wenn comdirect den Karteninhaber über die aus der Kar-
Online-Bezahlvorgänge (z. B. Online-PIN) auf der Karte vermerkt oder
tenverfügung resultierende Belastungsbuchung entsprechend auf dem
zusammen mit der Karte verwahrt war (z. B. im Originalbrief, in dem
für Umsatzinformationen vereinbarten Weg spätestens innerhalb eines
sie dem Karteninhaber mitgeteilt wurde),
Monats nach der Belastungsbuchung unterrichtet hat; andernfalls ist
für den Fristbeginn der Tag der Unterrichtung maßgeblich. Haftungsan- • die persönliche Geheimzahl oder das vereinbarte Wissenselement für
sprüche nach Nr. 12.3 kann der Karteninhaber auch nach Ablauf der Frist Online-Bezahlvorgänge (z. B. Online-PIN) einer anderen Person mitge-
in Satz 1 geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung teilt und der Missbrauch dadurch verursacht wurde.
dieser Frist verhindert war.
(5) Die Haftung für Schäden, die innerhalb des Zeitraumes, für den der
12.5 Erstattungsanspruch bei autorisierter Kartenverfügung ohne Verfügungsrahmen gilt, verursacht werden, beschränkt sich jeweils auf
genaue Betragsangabe und Frist für die Geltendmachung des den für die Karte geltende finanzielle Nutzungsgrenze.
Anspruches
(6) Der Karteninhaber ist nicht zum Ersatz des Schadens nach den
(1) Der Karteninhaber kann von comdirect die unverzügliche und unge-
Absätzen 1, 3 und 4 verpflichtet, wenn der Karteninhaber die Sperran-
kürzte Erstattung des Verfügungsbetrages verlangen, wenn er eine Kar-
zeige nicht abgeben konnte, weil comdirect nicht die Möglichkeit zur
tenverfügung bei einem Vertragsunternehmen in der Weise autorisiert
Entgegennahme der Sperranzeige sichergestellt hatte.
hat, dass
(7) Abweichend von den Absätzen 1, 3 und 4 ist der Karteninhaber
• bei der Autorisierung der genaue Betrag nicht angegeben wurde und
nicht zum Schadensersatz verpflichtet, wenn comdirect vom Kartenin-
• der Zahlungsvorgang den Betrag übersteigt, den der Karteninhaber haber eine starke Kundenauthentifizierung im Sinne des § 1 Absatz 24
entsprechend seinem bisherigen Ausgabeverhalten, dem Inhalt des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) nicht verlangt hat oder der Zah-
Kartenvertrages und den jeweiligen Umständen des Einzelfalles hätte lungsempfänger oder sein Zahlungsdienstleister diese nicht akzeptiert
erwarten können; mit einem etwaigen Währungsumtausch zusam- hat, obwohl comdirect zur starken Kundenauthentifizierung nach § 55
menhängende Gründe bleiben außer Betracht, wenn der vereinbarte ZAG verpflichtet war.
Referenzwechselkurs zugrunde gelegt wurde.
Eine starke Kundenauthentifizierung erfordert die Verwendung von
Der Karteninhaber ist verpflichtet, gegenüber comdirect die Sachum- 2 voneinander unabhängigen Authentifizierungselementen aus den
stände darzulegen, aus denen er seinen Erstattungsanspruch herleitet. Kategorien Wissen (etwas, das der Karteninhaber weiß, z. B. PIN oder
Online-PIN), Besitz (etwas, das der Karteninhaber besitzt, z. B. Kredit-
(2) Der Anspruch auf Erstattung ist ausgeschlossen, wenn er nicht in-
karte oder mobiles Endgerät) oder Sein (etwas, das der Karteninhaber
nerhalb von 8 Wochen nach dem Zeitpunkt der Belastung des Umsatzes
ist, z. B. Fingerabdruck).
auf dem Abrechnungskonto gegenüber comdirect geltend gemacht wird.
(8) Die Absätze 2, 5 bis 7 finden keine Anwendung, wenn der Kartenin-
12.6 Haftungs- und Einwendungsausschluss
haber in betrügerischer Absicht gehandelt hat.
Ansprüche des Karteninhabers gegen comdirect nach Nr. 12.1 bis 12.5
sind ausgeschlossen, wenn die einen Anspruch begründenden Umstände 13.2 Haftung des Karteninhabers ab Sperranzeige
Sobald der Verlust oder Diebstahl der Karte, die missbräuchliche Ver-
• auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen,
wendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung von Karte, PIN
auf das comdirect keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwen-
oder für Online-Bezahlvorgänge vereinbarter Authentifizierungsele-
dung der gebotenen Sorgfalt von ihr nicht hätten vermieden werden
mente gegenüber comdirect oder einer Visa-Kartenrepräsentanz ange-
können, oder
zeigt und die Karte gesperrt wurde, übernimmt comdirect alle danach
• von comdirect aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt durch Verfügungen in Form
wurden.
• der Abhebung von Bargeld oder
13 Haftung des Karteninhabers für nicht autorisierte • der Verwendung der Karte zur Bezahlung bei einem Vertragsunterneh-
Kartenverfügungen men
entstehenden Schäden. Handelt der Karteninhaber in betrügerischer
13.1 Haftung des Karteninhabers bis zur Sperranzeige
Absicht, trägt der Karteninhaber auch die nach der Sperranzeige ent-
(1) Verliert der Karteninhaber seine Karte oder PIN, werden sie ihm
stehenden Schäden.
gestohlen, kommen sie ihm sonst abhanden oder werden die Karte oder
die für Online-Bezahlvorgänge vereinbarten Authentifizierungselemente
14 Eigentum und Gültigkeit der Karte
sonst missbräuchlich verwendet und kommt es dadurch zu einer nicht
autorisierten Kartenverfügung in Form
comdirect bleibt Eigentümerin der Karte. Die Karte ist nicht übertrag-
• der Abhebung von Bargeld oder bar. Sie ist nur für den auf der Karte angegebenen Zeitraum gültig.
comdirect ist mit der Aushändigung einer neuen Karte, spätestens aber
• der Verwendung der Karte bei einem Vertragsunternehmen,
nach Ablauf der Gültigkeit berechtigt, die alte Karte zurückzuverlan-
so haftet der Karteninhaber nicht für Schäden, die bis zum Zeitpunkt gen. Endet die Berechtigung, die Karte zu nutzen, vorher (z. B durch
der Sperranzeige verursacht werden, ohne dass es darauf ankommt, ob Kündigung des Kartenvertrages), so hat der Karteninhaber die Karte un-
den Karteninhaber an dem Verlust, Diebstahl oder sonstigen Abhanden- verzüglich an comdirect zurückzugeben. comdirect behält sich ausdrück-
kommen oder sonstigen Missbrauch ein Verschulden trifft. lich das Recht vor, auch während der Gültigkeit einer Karte diese Karte
gegen eine neue Karte auszutauschen. Dem Karteninhaber entstehen
(2) Der Karteninhaber haftet ebenfalls nicht, wenn
hierdurch keine Kosten.
• es ihm nicht möglich gewesen ist, den Verlust, den Diebstahl, das Ab-
handenkommen oder eine sonstige missbräuchliche Verwendung der 15 Kündigungsrecht des Karteninhabers
Karte oder die für Online-Bezahlvorgänge vereinbarten Authentifizie-
rungselemte vor dem nicht autorisierten Zahlungsvorgang zu bemer- Der Karteninhaber kann den Kartenvertrag jederzeit ohne Einhaltung
ken, oder einer Kündigungsfrist kündigen.
• der Verlust der Karte durch einen Angestellten, einen Agenten, eine
16 Kündigungsrecht comdirect
Zweigniederlassung von comdirect oder eine sonstige Stelle, an die
Tätigkeiten von comdirect ausgelagert wurden, verursacht worden ist.
comdirect kann den Kartenvertrag unter Einhaltung einer angemes-
(3) Erfolgt der Einsatz der Karte in einem Land außerhalb Deutschlands senen, mindestens 2-monatigen Kündigungsfrist kündigen. comdirect
und des Europäischen Wirtschaftsraumes1, trägt der Karteninhaber wird den Kartenvertrag mit einer längeren Kündigungsfrist kündigen,
den aufgrund einer nicht autorisierten Kartenverfügung entstehenden wenn dieses unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des
Schaden nach den Absätzen 1 und 2, wenn der Karteninhaber die ihm Karteninhabers geboten ist. comdirect kann den Kartenvertrag fristlos
nach diesen Bedingungen obliegenden Pflichten fahrlässig verletzt hat. kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, durch den die Fortsetzung
des Kartenvertrages auch unter angemessener Berücksichtigung der

29
II. Bedingungen für die Visa-Debitkarte (Bankkarte) (Fortsetzung)
berechtigten Belange des Karteninhabers für comdirect unzumutbar C Änderung der Geschäftsbedingungen
ist. Ein solcher Grund liegt insbesondere vor, wenn der Karteninha-
ber unrichtige Angaben über seine Vermögenslage gemacht hat und Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Karteninha-
comdirect hierauf die Entscheidung über den Abschluss des Karten- ber spätestens 2 Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres
vertrages gestützt hat oder wenn eine wesentliche Verschlechterung Wirksamwerdens in Textform angeboten. Hat der Karteninhaber mit
seiner Vermögenslage eintritt oder einzutreten droht und dadurch comdirect im Rahmen seiner Geschäftsbeziehung einen elektronischen
die Erfüllung der Verbindlichkeiten aus dem Kartenvertrag gegenüber Kommunikationsweg vereinbart (z. B. die PostBox), können die Änderun-
comdirect gefährdet ist. gen auch auf diesem Weg angeboten werden. Der Karteninhaber kann
den Änderungen vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksam-
17 Folgen der Kündigung werdens entweder zustimmen oder sie ablehnen. Die Zustimmung des
Karteninhabers gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem
Mit Wirksamwerden der Kündigung darf die Karte nicht mehr benutzt vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen ange-
werden. Die Karte ist unverzüglich und unaufgefordert an comdirect zeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn comdirect in ihrem
zurückzugeben. Angebot besonders hinweisen. Werden dem Kunden Änderungen dieser
Bedingungen angeboten, kann er diese Geschäftsbeziehung vor dem
18 Einziehung und Sperre der Karte vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch
fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn
comdirect darf die Karte sperren und den Einzug der Karte (z. B. an comdirect in ihrem Angebot besonders hinweisen.
Geldautomaten) veranlassen,
D Beschwerde- und alternative Streitbeilegungsverfahren
• wenn sie berechtigt ist, den Kartenvertrag aus wichtigem Grund zu
kündigen,
Der Karteninhaber hat folgende außergerichtliche Möglichkeiten:
• wenn sachliche Gründe im Zusammenhang mit der Sicherheit der Der Karteninhaber kann sich mit einer Beschwerde an die im Preis- und
Karte dieses rechtfertigen oder Leistungsverzeichnis genannte Kontaktstelle von comdirect wenden.
comdirect wird Beschwerden in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder
• wenn der Verdacht einer nicht autorisierten oder betrügerischen Ver-
E-Mail) beantworten.
wendung der Karte besteht.
Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlich-
comdirect wird den Karteninhaber unter Angabe der hierfür maß- tungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ (www. bankenombuds-
geblichen Gründe möglichst vor, spätestens jedoch unverzüglich nach mann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung
der Sperre, über die Sperre unterrichten. Die Angabe von Gründen einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten Banken
unterbleibt, soweit sie gegen sonstige Rechtsvorschriften verstößt. anzurufen. Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit über
comdirect wird die Karte entsperren oder diese durch eine neue Karte einen Zahlungsdienstevertrag (§ 675f des Bürgerlichen Gesetzbuches),
ersetzen, wenn die Gründe für die Sperre nicht mehr gegeben sind. können auch Karteninhaber, die keine Verbraucher sind, den Ombuds-
Auch hierüber unterrichtet sie den Karteninhaber unverzüglich mann der privaten Banken anrufen. Näheres regelt die „Verfahrens-
1
Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit: Belgien, Bulgarien, Dä- ordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen
nemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich (einschließlich Französisch- Bankgewerbe“, die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird oder im
Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Réunion), Griechenland, Irland, Island, Internet unter www.bankenverband.de abrufbar ist. Die Beschwerde ist
Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die Kundenbe-
Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, schwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken e. V., Postfach
Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritan- 04 03 07, 10062 Berlin, Fax: (030) 16633169, E-Mail: ombudsmann@ bdb.
nien und Nordirland, Zypern.
de, zu richten.
Ferner besteht für den Karteninhaber die Möglichkeit, sich jederzeit
B Bedingungen für den SMS-Service schriftlich oder zur dortigen Niederschrift bei der Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn,
comdirect bietet einen SMS-Service für die Inhaber der Karte an. Mit über Verstöße der Bank gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz
(ZAG), die §§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder
Registrierung und Anmeldung zum SMS-Service werden Informationen
gegen Art. 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch
an die vom Kunden angegebene Mobilfunknummer per Kurzmitteilung
(EGBGB) zu beschweren.
(SMS) gesandt. Hierbei handelt es sich z. B. um Informationen über
Die Europäische Kommission hat unter http://ec.europa.eu/consumers/
aktuelle Autorisierungsanfragen und Kartenumsätze.
odr/ eine Europäische OnlineStreitbeilegungsplattform (OSPlattform)
comdirect weist darauf hin, dass für den Empfang von SMS im Aus- errichtet. Die OSPlattform kann ein Verbraucher für die außergericht-
land gegebenenfalls zusätzliche Entgelte des Mobilfunkanbieters liche Beilegung einer Streitigkeit aus Online-Verträgen mit einem in der
(Roaming) anfallen können. comdirect haftet nicht für den Fall, dass EU niedergelassenen Unternehmen nutzen. Bankarbeitstage sind alle
das Mobiltelefon verloren, gestohlen oder weitergegeben wird und Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.
dadurch Dritte Zugriff auf die SMS erhalten können. Für die Sicherheit
der SMS, die auf dem Mobiltelefon eingegangen sind, muss der Kunde
Sorge tragen.
Der SMS-Service kann von beiden Seiten jederzeit gekündigt werden
oder endet automatisch mit Beendigung des Kartenvertrages oder der
gesamten Geschäftsverbindung.

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karte)

A Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen nach den insoweit geltenden besonderen Regeln. Die Karte kann als
physische Karte oder als digitale Karte zur Speicherung auf einem Tele-
1 Verwendungsmöglichkeiten kommunikations-, Digital- oder IT-Gerät (mobiles Endgerät) ausgege-
ben werden. Diese Sonderbedingungen gelten für beide Kartenformen
1.1 Zu Zahlungsverkehrszwecken gleichermaßen, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes geregelt.
Für die digitale Karte gelten ergänzend die gesondert mit der Bank ver-
Die Visa-Karte ist eine Kreditkarte. Die von comdirect ausgegebene Kre-
einbarten Nutzungsbedingungen für die Bezahlverfahren, bspw. Apple
ditkarte kann der Karteninhaber im Inland und als weitere Dienstleistung
Pay oder Google Pay.
auch im Ausland im Rahmen des Visa-Karten-Verbundes einsetzen
1.2 Als Speichermedium für Zusatzanwendungen
• zum Bezahlen bei Vertragsunternehmen vor Ort an automatisierten
Kassen oder online und Verfügt die an den Karteninhaber ausgegebene Kreditkarte über einen
Chip, so kann die Kreditkarte ggf. auch als Speichermedium für Zusatz-
• darüber hinaus als weitere Dienstleistung zur Bargeldauszahlung an
anwendungen
Geldautomaten sowie an Kassen von Kreditinstituten, dort zusätzlich
gegen Vorlage eines Ausweispapieres (Bargeld-Service). • der kartenausgebenden comdirect nach Maßgabe des mit comdirect
ggf. abgeschlossenen Vertrages (bankgenerierte Zusatzanwendung)
Der Einsatz der Prepaid-Karte ist nur bei online autorisierenden Akzep-
oder
tanzstellen möglich. Die Vertragsunternehmen sowie die Kreditinstitute
und die Geldautomaten im Rahmen des Bargeld-Services sind an den • eines Vertragsunternehmens nach Maßgabe des mit diesem ggf. ab-
Akzeptanzsymbolen zu erkennen, die auf der Kreditkarte zu sehen sind. geschlossenen Vertrages (unternehmensgenerierte Zusatzanwendung)
Soweit mit der der Kreditkarte zusätzliche Leistungen (zum Beispiel verwendet werden.
Hilfe in Notfällen, Versicherungen) verbunden sind, richtet sich dieses

30
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karten) (Fortsetzung)

2 Persönliche Geheimzahl (PIN) und Visa Secure-Verfahren genaue Zahlungsbetrag mitgeteilt worden oder der Zahlungsauftrag
(ehemals Verified by Visa-Verfahren) zugegangen ist.

5 Ablehnung von Kartenzahlungen durch comdirect


2.1 Persönliche Geheimzahl (PIN)
comdirect ist berechtigt, die Kartenzahlung abzulehnen, wenn
Auf Wunsch kann dem Karteninhaber für die Nutzung von automatisier-
• sich der Karteninhaber nicht mit seiner PIN bzw. einer TAN oder seinem
ten Kassen bei Vertragsunternehmen und von Geldautomaten speziell
sonstigen Authentifizierungselement legitimiert hat,
für seine Kreditkarte eine persönliche Geheimzahl (PIN) zur Verfügung
gestellt werden. Die Karte kann an automatisierten Kassen sowie an • der für die Kartenzahlung geltende Verfügungsrahmen der Karte oder
Geldautomaten, an denen im Zusammenhang mit der Verwendung der die finanzielle Nutzungsgrenze (z. B. Guthaben auf der Prepaid-Karte)
Karte die PIN eingegeben werden muss, nicht mehr eingesetzt werden, nicht eingehalten ist oder
wenn die PIN 3-mal hintereinander falsch eingegeben wurde. Der Kar-
• die Karte gesperrt ist.
teninhaber sollte sich in diesem Fall mit comdirect in Verbindung setzen.
Hierüber wird der Karteninhaber über das Terminal, an dem die Karte
eingesetzt wird, unterrichtet.
2.2 Visa-Secure-Verfahren (ehemals Verified by Visa-Verfahren)
Für die Teilnahme am Visa-Secure-Verfahren ist jeder Online-Banking
Kunde automatisch freigeschaltet. Beim Visa-Secure-Verfahren wird 6 Ausführungsfrist
der Kunde aufgefordert neben seiner Online-PIN, eine seiner Auswahl
entsprechende Transaktionsnummer (vgl. A. II. Nr. 2.4) einzugeben. Die Der Zahlungsvorgang wird vom Zahlungsempfänger ausgelöst. Nach
Kreditkarte kann im Rahmen des Visa-Secure-Verfahren nicht mehr Zugang des Zahlungsauftrages bei comdirect ist diese verpflichtet
eingesetzt werden, wenn der Kontozugang, z. B. wegen mehrfacher sicherzustellen, dass der Kartenzahlungsbetrag spätestens an dem im
falscher Eingabe einer TAN, gesperrt ist. Der Kunde sollte sich in diesem „Preis- und Leistungsverzeichnis“ angegebenen Zeitpunkt beim Zah-
Fall mit comdirect in Verbindung setzen. lungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht.

3 Autorisierung von Kartenzahlungen durch den Karteninhaber 7 Verfügungsrahmen und Guthaben

(1) Bei Nutzung der Kreditkarte ist entweder 7.1 Verfügungsrahmen


• ein Beleg zu unterschreiben, auf den das Vertragsunternehmen die Der Karteninhaber darf die Kreditkarte nur innerhalb des Verfügungs-
Kartendaten übertragen hat, oder rahmens der Karte und nur in der Weise nutzen, dass ein Ausgleich der
Kartenumsätze bei Fälligkeit gewährleistet ist (finanzielle Nutzungs-
• an Geldautomaten und automatisierten Kassen die PIN einzugeben.
grenze). Der Karteninhaber kann mit comdirect eine Änderung des
Nach vorheriger Abstimmung zwischen Karteninhaber und Vertragsun- Verfügungsrahmens seiner Karte vereinbaren. Auch wenn der Kartenin-
ternehmen kann der Karteninhaber – insbesondere zur Beschleunigung haber die finanzielle Nutzungsgrenze nicht einhält, ist comdirect berech-
eines Geschäftsvorfalles im Rahmen eines fernmündlichen Kontaktes tigt, den Ersatz der Aufwendungen zu verlangen, die aus der Nutzung
– ausnahmsweise darauf verzichten, den Beleg zu unterzeichnen, und der Kreditkarte entstehen. Die Genehmigung einzelner Kreditkarten-
stattdessen lediglich seine Kreditkartennummer bzw. im Rahmen des umsätze führt weder zur Einräumung eines Kredites noch zur Erhöhung
Visa Secure-Verfahrens eine TAN eingeben. eines zuvor eingeräumten Kredites, sondern erfolgt in der Erwartung,
dass ein Ausgleich der Kreditkartenumsätze bei Fälligkeit gewährleistet
Beim Karteneinsatz an automatisierten Kassen kann von der Eingabe
ist. Übersteigt die Buchung von Kreditkartenumsätze ein vorhandenes
der PIN bzw. der Unterschrift eines Beleges abgesehen werden:
Kontoguthaben oder einen vorher für das Konto eingeräumten Kredit, so
- Zur Bezahlung von Verkehrsnutzungsentgelten oder Parkgebühren an führt die Buchung zu einer geduldeten Kontoüberziehung. comdirect ist
unbeaufsichtigten automatisierten Kassen. berechtigt, in diesem Fall den höheren Zinssatz für geduldete Konto-
überziehungen zu verlangen. Soweit solche Verfügungen nicht oder nicht
- Zur kontaktlosen Bezahlung von Kleinbeträgen. Hierbei ist die Visa-
in voller Höhe ausgeglichen werden, ist comdirect berechtigt, nach Mah-
Karte mit Kontaktlosfunktion an ein Kartenlesegerät zu halten.
nung dem Karteninhaber den jeweiligen für geduldete Kontoüberziehun-
Bei Online-Bezahlvorgängen erfolgt die Authentifizierung des Kartenin- gen geltenden Sollzinssatz in Rechnung zu stellen. Es gelten insoweit die
habers, indem er auf Anforderung die gesondert vereinbarten Authenti- „Bedingungen für die geduldete Kontoüberziehung“.
fizierungselemente einsetzt. Authentifizierungselemente sind
- Wissenselemente (etwas, das der Karteninhaber weiß, zum Beispiel
7.2 Guthaben
Online-PIN),
Der Karteninhaber kann sein Kartenkonto mittels Überweisung auf-
- Besitzelemente (etwas, das der Karteninhaber besitzt, zum Beispiel
laden. Der Kunde kann (bei der Prepaid-Karte ausschließlich) über Gut-
mobiles Endgerät zur Erzeugung / zum Empfang von einmal verwend-
haben auf dem Kartenkonto durch Nutzung der Karte verfügen (Nr. 1.1
baren Transaktionsnummern [TAN] als Besitznachweis) oder
der Bedingungen) oder indem er die Bank beauftragt, das Guthaben auf
- Seinselemente (etwas, das der Karteninhaber ist, zum Beispiel Finger- sein Referenzkonto zu übertragen. Verfügungen oder Überweisungen
abdruck). über das Guthaben auf dem Kartenkonto in anderer Weise sind nicht
zulässig.
(2) Mit dem Einsatz der Karte erteilt der Karteninhaber die Zustimmung
(Autorisierung) zur Ausführung der Kartenzahlung. Soweit dafür zu- Das Guthaben kann nur insoweit übertragen werden, wie es nicht durch
sätzlich die Unterschrift, eine PIN oder ein sonstiges Authentifizierungs- bereits autorisierte Kartenverfügungen disponiert ist. Mit der Übertra-
elemant gefordert wird, wird die Zustimmung erst mit deren Einsatz gung des gesamten Guthabens auf das Referenzkonto ist die Prepaid-
erteilt. Nach der Erteilung der Zustimmung kann der Karteninhaber die Karte erst dann wieder einsetzbar, wenn erneut ein Guthaben auf das
Kartenzahlung nicht mehr widerrufen. In dieser Autorisierung ist zu- Kartenkonto überwiesen wird. Die auf das Kartenkonto gebuchten
gleich die ausdrückliche Zustimmung enthalten, dass die Bank die für die Soll-Umsätze aus der Benutzung der Karte werden taggleich mit dem
Ausführung der Kartenzahlung notwendigen personenbezogenen Daten Guthaben verrechnet.
des Karteninhabers verarbeitet, übermittelt und speichert.

4 Sperrung eines verfügbaren Geldbetrages


8 Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten des Karteninhabers
Die Bank ist berechtigt, auf dem Konto des Karteninhabers einen im
8.1 Unterschrift
Rahmen der finanziellen Nutzungsgrenze (vgl. Nr. 7) verfügbaren Geld-
betrag zu sperren, wenn Der Karteninhaber hat die Kreditkarte nach Erhalt unverzüglich auf dem
Unterschriftsfeld zu unterschreiben.
• der Zahlungsvorgang vom Zahlungsempfänger ausgelöst worden ist
und 8.2 Sorgfältige Aufbewahrung der Karte
• der Karteninhaber auch der genauen Höhe des zu sperrenden Geld- Die Karte ist mit besonderer Sorgfalt aufzubewahren, um zu verhindern,
betrages zugestimmt hat. dass sie abhandenkommt oder missbräuchlich verwendet wird. Sie darf
insbesondere nicht unbeaufsichtigt im Kraftfahrzeug aufbewahrt werden.
Den gesperrten Geldbetrag gibt die Bank unbeschadet sonstiger ge-
Denn jede Person, die im Besitz der Karte ist, hat die Möglichkeit, mit ihr
setzlicher oder vertraglicher Rechte unverzüglich frei, nachdem ihr der
missbräuchliche Verfügungen zu tätigen.

31
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karten) (Fortsetzung)

8.3 Geheimhaltung der PIN


(3) Die Sperrung einer ggf. unternehmensgenerierten Zusatzanwendung
Der Karteninhaber hat auch dafür Sorge zu tragen, dass keine andere kommt nur gegenüber dem Unternehmen in Betracht, das die Zusatz-
Person Kenntnis von seiner PIN erlangt. Sie darf insbesondere nicht auf anwendung in den Chip der Kreditkarte eingespeichert hat, und ist
der Kreditkarte vermerkt oder in anderer Weise zusammen mit dieser nur dann möglich, wenn das Unternehmen die Möglichkeit zur Sperrung
aufbewahrt werden. Jede Person, die die PIN kennt und in den Besitz der seiner Zusatzanwendung vorsieht. Die Sperrung einer ggf. von comdirect
Karte kommt bzw. die Kreditkartennummer und das personalisierte Si- generierten Zusatzanwendung kommt nur gegenüber der
cherheitsmerkmal kennt, hat die Möglichkeit, missbräuchliche Verfügun- kartenausgebenden comdirect in Betracht und richtet sich nach dem
gen zu tätigen (zum Beispiel Geld an Geldautomaten abzuheben). mit der kartenausgebenden comdirect abgeschlossenen Vertrag.
8.4 Schutz der Authentifizierungselemente für (4) Der Karteninhaber hat comdirect unverzüglich nach Feststellung
Online-Bezahlvor gänge einer nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Kartenverfügung
zu unterrichten.
Der Karteninhaber hat alle zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um
seine mit der Bank vereinbarten Authentifizierungselemente für Online-
Bezahlvorgänge (siehe Nummer 3 letzter Unterabsatz dieser Bedin-
8.7 Kontrollpflichten beim Visa-Secure-Verfahren
gungen) vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Ansonsten besteht die
Gefahr, dass die Authentifizierungselemente für Online-Bezahlvorgänge Sollten mit der Zurverfügungstellung des personalisierten Sicherheits-
missbräuchlich verwendet oder in sonstiger Weise nicht autorisiert merkmales für das Visa-Secure-Verfahren an den Karteninhaber Anga-
genutzt werden. Zum Schutz der einzelnen Authentifizierungselemente ben zum Zahlungsvorgang (z. B. der Name des Vertragsunternehmens
für Online-Bezahlvorgänge hat der Karteninhaber vor allem Folgendes und der Verfügungsbetrag) mitgeteilt werden, sind diese Daten vom
zu beachten: Karteninhaber auf Richtigkeit zu prüfen.
(a) Wissenselemente, wie z. B. die Online-PIN, sind geheim zu halten; sie
9 Zahlungsverpflichtung des Karteninhabers
dürfen insbesondere
- nicht mündlich (z. B. telefonisch oder persönlich) mitgeteilt werden, comdirect ist gegenüber Vertragsunternehmen sowie den Kredit-
instituten, die die Kreditkarte an ihren Geldautomaten akzeptieren, ver-
- nicht außerhalb von Online-Bezahlvorgängen in Textform (z. B. per E-
pflichtet, die vom Karteninhaber mit der Karte getätigten Umsätze zu
Mail oder Messenger-Dienst) weiter gegeben werden ,
begleichen. comdirect unterrichtet den Karteninhaber mindestens ein-
- nicht ungesichert elektronisch gespeichert (zum Beispiel Speicherung mal monatlich auf dem vereinbarten Weg über alle im Zusammenhang
der Online-PIN im Klartext im mobilen Endgerät) werden und mit der Begleichung der Kartenumsätze entstehenden Aufwendungen.
Mit Karteninhabern, die nicht Verbraucher sind, wird die Art und Weise
- nicht auf einem Gerät notiert oder als Abschrift zusammen mit einem
sowie die zeitliche Folge der Unterrichtung gesondert vereinbart. Der
Gerät aufbewahrt werden, das als Besitzelement (zum Beispiel mo-
Betrag ist fällig, nachdem comdirect dem Karteninhaber Abrechnung
biles Endgerät) oder zur Prüfung des Seinselements (z. B. mobiles
erteilt hat. Nach Erteilung der Abrechnung werden die Umsätze dem
Endgerät mit Anwendung für Kreditkartenzahlung und Fingerabdruck-
vereinbarten Abrechnungskonto belastet. Einwendungen und sonstige
sensor) dient.
Beanstandungen des Karteninhabers aus seinem Vertragsverhältnis zu
(b) Besitzelemente, wie zum Beispiel ein mobiles Endgerät, sind vor dem Vertragsunternehmen, bei dem die Karte eingesetzt wurde, sind
Missbrauch zu schützen, insbesondere ist sicherzustellen, dass unbe- unmittelbar gegenüber dem Vertragsunternehmen geltend zu machen.
rechtigte Personen auf das mobile Endgerät des Karteninhabers (z. B.
Mobiltelefon) nicht zugreifen können , 10 Fremdwährungsumrechnung
- ist dafür Sorge zu tragen, dass andere Personen die auf dem mobilen
Nutzt der Karteninhaber die Kreditkarte für Verfügungen, die nicht auf
Endgerät (z. B. Mobiltelefon) befindliche Anwendung für Kreditkar-
Euro lauten, wird das Konto gleichwohl in Euro belastet. Die Bestimmung
tenzahlungen (z. B. Karten-App, Authentifizierungs-App) nicht nutzen
des Kurses bei Fremdwährungsgeschäften ergibt sich aus dem „Preis-
können,
und Leistungsverzeichnis“. Eine Änderung des in der Umrechnungsregelung
- ist die Anwendung für Online-Bezahlvorgänge (z. B. Karten-App, genannten Referenzwechselkurses wird unmittelbar und ohne vorherige
Authentifizierungs-App) auf dem mobilen Endgerät des Teilnehmers Benachrichtigung des Karteninhabers wirksam. Der Referenzwechselkurs
zu deaktivieren, bevor der Teilnehmer den Besitz an diesem mobilen stammt aus einer öffentlich zugänglichen Quelle.
Endgerät aufgibt (z. B. durch Verkauf oder Entsorgung des Mobiltele-
fons) und 11 Entgelte
- dürfen die Nachweise des Besitzelements (z.B. TAN) nicht außerhalb
(1) Die vom Karteninhaber gegenüber comdirect geschuldeten Entgelte
der Online-Bezahlvorgänge mündlich (z. B. per Telefon) oder in Text-
ergeben sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“ von comdirect.
form (z. B. per E-Mail, Messenger-Dienst) weiter gegeben werden.
(2) Änderungen der Entgelte werden dem Karteninhaber spätestens
(c) Seinselemente, wie z. B. Fingerabdruck des Karteninhabers, dürfen
2 Monate vor dem Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform ange-
auf einem mobilen Endgerät des Karteninhabers für Online-Bezahl-
boten. Hat der Karteninhaber mit comdirect im Rahmen der Geschäfts-
vorgänge nur dann als Authentifizierungselement verwendet werden,
beziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (zum
wenn auf dem mobilen Endgerät keine Seinselemente anderer Personen
Beispiel das Online-Banking), können die Änderungen auch auf diesem
gespeichert sind. Sind auf dem mobilen Endgerät, das für das Online-
Wege angeboten werden. Der Karteninhaber kann den Änderungen
Bezahlvorgänge genutzt wird, Seinselemente anderer Personen gespei-
vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens entweder
chert, ist für Online-Bezahlvorgänge das von der Bank ausgegebene
zustimmen oder sie ablehnen. Die Zustimmung des Karteninhabers gilt
Wissenselement (z. B. Online-Passwort) zu nutzen und nicht das auf
als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeit-
dem mobilen Endgerät gespeicherte Seinselement.
punkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese
8.5 Kontrollpflichten bei Online-Bezahlvorgängen Genehmigungswirkung wird ihn comdirect in ihrem Angebot besonders
hinweisen.
Sollten bei Online-Bezahlvorgängen an den Karteninhaber Angaben zum
Zahlungsvorgang (z. B. der Name des Vertragsunternehmens und der (3) Werden dem Karteninhaber Änderungen der Entgelte angeboten,
Verfügungsbetrag) mitgeteilt werden, sind diese Daten vom Kartenin- kann er diese Geschäftsbeziehung vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt
haber auf Richtigkeit zu prüfen. des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kün-
digen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn comdirect in ihrem Angebot
8.6 Unterrichtungs- und Anzeigepflichten des Karteninhabers
besonders hinweisen.
(1) Stellt der Karteninhaber den Verlust oder Diebstahl seiner Kre-
ditkarte, die missbräuchliche Verwendung oder eine sonstige nicht
autorisierte Nutzung von Karte,PIN oder für Online-Bezahlvorgänge
12 Erstattungs-, Berichtigungs- und Schadensersatzansprüche des
vereinbarter Authentifizierungselemte fest, so ist comdirect oder eine
Karteninhabers
Repräsentanz des Visa-Verbundes unverzüglich zu unterrichten, um die
Kreditkarte sperren zu lassen. Die Sperrung ist bei comdirect unter der
12.1 Erstattung bei nicht autorisierter Kartenverfügung
Nummer 04106 - 708 25 00 vorzunehmen. Der Karteninhaber hat jeden
Diebstahl oder Missbrauch auch unverzüglich bei der Polizei anzuzeigen. Im Falle einer nicht autorisierten Kartenverfügung in Form
(2) Hat der Karteninhaber den Verdacht, dass eine andere Person unbe- • der Abhebung von Bargeld oder
rechtigt in den Besitz seiner Karte gelangt ist, eine missbräuchliche Ver-
• der Verwendung der Karte zur Bezahlung bei einem Vertragsunterneh-
wendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung von Karte, PIN
men
oder für Online-Bezahlvorgänge vereinbarter Authentifizierungselemte
vorliegt, muss er ebenfalls unverzüglich eine Sperranzeige abgeben. hat comdirect gegen den Karteninhaber keinen Anspruch auf Erstattung
ihrer Aufwendungen. comdirect ist verpflichtet, dem Karteninhaber den

32
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karten) (Fortsetzung)

Betrag ungekürzt zu erstatten. Wurde der Betrag einem Konto belastet, für Umsatzinformationen vereinbarten Weg spätestens innerhalb eines
bringt comdirect dieses wieder auf den Stand, auf dem es sich ohne die Monats nach der Belastungsbuchung unterrichtet hat; anderenfalls ist
nicht autorisierte Kartenverfügung befunden hätte. Diese Verpflichtung für den Fristbeginn der Tag der Unterrichtung maßgeblich. Haftungsan-
ist gemäß „Preis- und Leistungsverzeichnis“ spätestens bis zum Ende sprüche nach Nr. 12.3 kann der Karteninhaber auch nach Ablauf der Frist
des Geschäftstages zu erfüllen, der auf den Tag folgt, an dem der Bank in Satz 1 geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung
angezeigt wurde, dass die Kartenzahlung nicht autorisiert ist, oder die dieser Frist verhindert war.
Bank auf andere Weise davon Kenntnis erhalten hat. Hat die Bank einer
zuständigen Behörde berechtigte Gründe für den Verdacht, dass ein
betrügerisches Verhalten des Karteninhabers vorliegt, schriftlich mitge- 12.5 Erstattungsanspruch bei autorisierter Kartenverfügung ohne
teilt, hat die Bank ihre Verpflichtung aus Satz 2 unverzüglich zu prüfen genaue Betragsangabe und Frist für die Geltendmachung des
und zu erfüllen, wenn sich der Betrugsverdacht nicht bestätigt. Anspruches
(1) Der Karteninhaber kann von comdirect die unverzügliche und un-
gekürzte Erstattung des Verfügungsbetrages verlangen, wenn er eine
12.2 Ansprüche bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter
Kartenverfügung bei einem Vertragsunternehmen in der Weise autori-
Ausführung einer autorisierten Kartenverfügung
siert hat, dass
(1) Im Falle einer nicht erfolgten, fehlerhaften oder verspäteten
• bei der Autorisierung der genaue Betrag nicht angegeben wurde und
Ausführung einer autorisierten Kartenverfügung in Form
• der Zahlungsvorgang den Betrag übersteigt, den der Karteninhaber
• der Abhebung von Bargeld oder
entsprechend seinem bisherigen Ausgabeverhalten, dem Inhalt des
• der Verwendung der Karte zur Bezahlung bei einem Vertragsunterneh- Kartenvertrages und den jeweiligen Umständen des Einzelfalles hätte
men erwarten können; mit einem etwaigen Währungsumtausch zusam-
menhängende Gründe bleiben außer Betracht, wenn der vereinbarte
kann der Karteninhaber von comdirect die unverzügliche und ungekürzte
Referenzwechselkurs zugrunde gelegt wurde.
Erstattung des Verfügungsbetrages insoweit verlangen, als die Karten-
verfügung nicht erfolgte oder fehlerhaft war. Wurde der Betrag einem Der Karteninhaber ist verpflichtet, gegenüber comdirect die Sachum-
Konto belastet, bringt comdirect dieses wieder auf den Stand, auf dem stände darzulegen, aus denen er seinen Erstattungsanspruch herleitet.
es sich ohne die nicht erfolgte oder fehlerhafte Kartenverfügung befun-
(2) Der Anspruch auf Erstattung ist ausgeschlossen, wenn er nicht in-
den hätte.
nerhalb von 8 Wochen nach dem Zeitpunkt der Belastung des Umsatzes
(2) Der Karteninhaber kann über den Absatz 1 hinaus von comdirect die auf dem Abrechnungskonto gegenüber comdirect geltend gemacht wird.
Erstattung der Entgelte und Zinsen insoweit verlangen, als ihm diese im
Zusammenhang mit der nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung
der autorisierten Kartenverfügung in Rechnung gestellt oder seinem 12.6 Haftungs- und Einwendungsausschluss
Konto belastet wurden.
Ansprüche des Karteninhabers gegen comdirect nach Nr. 12.1 - 12.5 sind
(3) Geht der Zahlungsbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungs- ausgeschlossen, wenn die einen Anspruch begründenden Umstände
empfängers erst nach Ablauf der Ausführungsfrist in Nr. 6 ein (Verspä-
• auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen,
tung), kann der Zahlungsempfänger von seinem Zahlungsdienstleister
auf das comdirect keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwen-
verlangen, dass dieser die Gutschrift des Zahlungsbetrages auf dem
dung der gebotenen Sorgfalt von ihr nicht hätten vermieden werden
Konto des Zahlungsempfängers so vornimmt, als sei die Kartenzahlung
können, oder
ordnungsgemäß ausgeführt worden.
• von comdirect aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt
(4) Wurde eine autorisierte Kartenverfügung nicht oder fehlerhaft aus-
wurden.
geführt, wird comdirect die Kartenverfügung auf Verlangen des Karten-
inhabers nachvollziehen und ihn über das Ergebnis unterrichten.

13 Haftung des Karteninhabers für nicht autorisierte


12.3 Schadensersatzansprüche des Karteninhabers aufgrund einer Kartenverfügungen
nicht autorisierten oder einer nicht erfolgten oder fehlerhaften
Ausführung einer autorisierten Kartenverfügung 13.1 Haftung des Karteninhabers bis zur Sperranzeige
Im Falle einer nicht autorisierten Kartenverfügung oder im Falle einer (1) Verliert der Karteninhaber seine Karte oder PIN, werden sie ihm
nicht erfolgten, fehlerhaften oder verspäteten Ausführung einer auto- gestohlen, kommen sie ihm sonst abhanden oder werden die Karte oder
risierten Kartenverfügung kann der Karteninhaber von comdirect einen die für Online-Bezahlvorgänge vereinbarter Authentifizierungselemte
Schaden, der nicht bereits von Nr. 12.1 und 12.2 erfasst ist, ersetzt verlan- sonst missbräuchlich verwendet und kommt es dadurch zu einer nicht
gen. Dieses gilt nicht, wenn comdirect die Pflichtverletzung nicht zu ver- autorisierten Kartenverfügung in Form
treten hat. comdirect hat hierbei ein Verschulden, das einer zwischenge-
• der Abhebung von Bargeld oder
schalteten Stelle zur Last fällt, wie eigenes Verschulden zu vertreten, es
sei denn, dass die wesentliche Ursache bei einer zwischengeschalteten • der Verwendung der Karte bei einem Vertragsunternehmen,
Stelle liegt, die der Karteninhaber vorgegeben hat. Erfolgt der Einsatz
so haftet der Karteninhaber nicht für Schäden, die bis zum Zeitpunkt
der Karte in einem Land außerhalb Deutschlands und des Europäischen
der Sperranzeige verursacht werden, ohne dass es darauf ankommt, ob
Wirtschaftsraumes, beschränkt sich die Haftung von comdirect für das
den Karteninhaber an dem Verlust, Diebstahl oder sonstigen Abhanden-
Verschulden einer an der Abwicklung des Zahlungsvorganges beteilig-
kommen oder sonstigen Missbrauch ein Verschulden trifft.
ten Stelle auf die sorgfältige Auswahl und Unterweisung einer solchen
Stelle. Hat der Karteninhaber durch ein schuldhaftes Verhalten zur Ent- (2) Der Karteninhaber haftet ebenfalls nicht, wenn
stehung des Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsät-
• es ihm nicht möglich gewesen ist, den Verlust, den Diebstahl, das Ab-
zen des Mitverschuldens, in welchem Umfang comdirect und der Karten-
handenkommen oder eine sonstige missbräuchliche Verwendung der
inhaber den Schaden zu tragen haben. Die Haftung nach diesem Absatz
Karte oder die für Online-Bezahlvorgänge vereinbarter Authentifizie-
ist auf 12.500 Euro je Kartenverfügung begrenzt. Diese betragsmäßige
rungselemte vor dem nicht autorisierten Zahlungsvorgang zu bemer-
Haftungsbeschränkung gilt nicht
ken, oder
• für nicht autorisierte Kartenverfügungen,
• der Verlust der Karte durch einen Angestellten, einen Agenten, eine
• bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von comdirect, Zweigniederlassung der Bank oder eine sonstige Stelle, an die Tätigkei-
ten der Bank ausgelagert wurden, verursacht worden ist.
• für Gefahren, die comdirect besonders übernommen hat und
(3) Erfolgt der Einsatz der Karte in einem Land außerhalb Deutschlands
• für den dem Karteninhaber entstandenen Zinsschaden, wenn der
und des Europäischen Wirtschaftsraumes1, trägt der Karteninhaber den
Karteninhaber Verbraucher ist.
aufgrund einer nicht autorisierten Kartenverfügung entstehenden Scha-
den nach den Absatz 1 und 2, wenn der Karteninhaber die ihm nach diesen
Bedingungen obliegenden Pflichten fahrlässig verletzt hat. Hat comdirect
12.4 Frist für die Geltendmachung von Ansprüchen nach Nr. 12.1 – 12.3
durch eine Verletzung ihrer Pflichten zur Entstehung des Schadens bei-
Ansprüche gegen comdirect nach Nr. 12.1 bis 12.3 sind ausgeschlossen, getragen, haftet comdirect für den entstandenen Schaden im Umfang
wenn der Karteninhaber comdirect nicht spätestens 13 Monate nach des von ihr zu vertretenden Mitverschuldens.
dem Tag der Belastung mit der Kartenverfügung darüber unterrich-
(4) Kommt es vor der Sperranzeige zu einer nicht autorisierten Verfü-
tet hat, dass es sich um eine nicht autorisierte, nicht erfolgte oder
gung und hat der Karteninhaber in betrügerischer Absicht gehandelt
fehlerhafte Kartenverfügung handelt. Der Lauf der 13-monatigen Frist
oder seine Sorgfaltspflichten nach diesen Bedingungen vorsätzlich oder
beginnt nur, wenn comdirect den Karteninhaber über die aus der Kar-
tenverfügung resultierende Belastungsbuchung entsprechend auf dem
33
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karten) (Fortsetzung)

grob fahrlässig verletzt, trägt der Karteninhaber den hierdurch entstan- zu lassen. Die Möglichkeit zur weiteren Nutzung einer ggf. bankgene-
denen Schaden in vollem Umfang. Grobe Fahrlässigkeit des Karteninha- rierten Zusatzanwendung richtet sich nach dem Vertragsverhältnis
bers kann insbesondere dann vorliegen, wenn zwischen dem Karteninhaber und der kartenausgebenden comdirect.
comdirect behält sich ausdrücklich das Recht vor, auch während der
• er den Verlust oder den Diebstahl der Karte oder die missbräuchliche
Gültigkeit einer Kreditkarte – alleine oder zusammen mit der gleichzeitig
Verfügung von comdirect oder der Visa-Repräsentanz schuldhaft nicht
ausgegebenen Debitkarte – diese Karte gegen eine neue Karte auszu-
unverzüglich mitgeteilt hat, nachdem er hiervon Kenntnis erlangt hat,
tauschen. Dem Karteninhaber entstehen hierdurch keine Kosten.
• die persönliche Geheimzahl oder das vereinbarte Wissenselement für
Online-Bezahlvorgänge (zum Beispiel Online-PIN) auf der Karte ver- 16 Kündigungsrecht des Karteninhabers
merkt oder zusammen mit der Karte verwahrt war (zum Beispiel im
Originalbrief, in dem sie dem Karteninhaber mitgeteilt wurde), Der Karteninhaber kann den Kreditkartenvertrag jederzeit ohne Einhal-
tung einer Kündigungsfrist kündigen.
• die persönliche Geheimzahl oder das vereinbarte Wissenselement für
Online-Bezahlvorgänge (zum Beispiel Online-PIN) einer anderen Per-
17 Kündigungsrecht von comdirect
son mitgeteilt und der Missbrauch dadurch verursacht wurde.
(5) Die Haftung für Schäden, die innerhalb des Zeitraumes, für den der comdirect kann den Kreditkartenvertrag unter Einhaltung einer
Verfügungsrahmen gilt, verursacht werden, beschränkt sich jeweils auf angemessenen, mindestens 2-monatige Kündigungsfrist kündigen.
den für die Karte geltenden Verfügungsrahmen. comdirect wird den Kreditkartenvertrag mit einer längeren Kündigungs-
frist kündigen, wenn dieses unter Berücksichtigung der berechtigten Be-
(6) Der Karteninhaber ist nicht zum Ersatz des Schadens nach den Ab-
lange des Karteninhabers geboten ist. comdirect kann den Kreditkarten-
sätzen 1, 3 und 4 verpflichtet, wenn der Karteninhaber die Sperranzeige
vertrag fristlos kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, durch den
nicht abgeben konnte, weil die Bank nicht die Möglichkeit zur Entgegen-
die Fortsetzung des Kreditkartenvertrages auch unter angemessener
nahme der Sperranzeige sichergestellt hatte.
Berücksichtigung der berechtigten Belange des Karteninhabers für
(7) Abweichend von den Absätzen 1, 3 und 4 ist der Karteninhaber comdirect unzumutbar ist. Ein solcher Grund liegt insbesondere vor,
nicht zum Schadensersatz verpflichtet, wenn die Bank vom Kartenin- wenn der Karteninhaber unrichtige Angaben über seine Vermögens-
haber eine starke Kundenauthentifizierung im Sinne des § 1 Absatz 24 lage gemacht hat und comdirect hierauf die Entscheidung über den
Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) nicht verlangt hat oder der Zah- Abschluss des Kreditkartenvertrages gestützt hat oder wenn eine we-
lungsempfänger oder sein Zahlungsdienstleister diese nicht akzeptiert sentliche Verschlechterung seiner Vermögenslage eintritt oder einzu-
hat, obwohl die Bank zur starken Kundenauthentifizierung nach § 55 treten droht und dadurch die Erfüllung der Verbindlichkeiten aus dem
ZAG verpflichtet war. Kreditkartenvertrag gegenüber comdirect gefährdet ist.
Eine starke Kundenauthentifizierung erfordert die Verwendung von
18 Folgen der Kündigung
2 voneinander unabhängigen Authentifizierungselementen aus den
Kategorien Wissen (etwas, das der Karteninhaber weiß, z. B. PIN oder
Mit Wirksamwerden der Kündigung darf die Kreditkarte nicht mehr
Online-PIN), Besitz (etwas, das der Karteninhaber besitzt, z. B. Kredit-
benutzt werden. Die Karte ist unverzüglich und unaufgefordert an
karte oder mobiles Endgerät) oder Sein (etwas, das der Karteninhaber
comdirect zurückzugeben. Auf der Karte ggf. befindliche unternehmens-
ist, z. B. Fingerabdruck).
generierte Zusatzanwendungen hat der Karteninhaber bei dem Unter-
(8) Die Absätze 2, 5 bis 7 finden keine Anwendung, wenn der Kartenin- nehmen, das die Zusatzanwendungen auf die Kreditkarte aufgebracht
haber in betrügerischer Absicht gehandelt hat. hat, unverzüglich entfernen zu lassen. Die Möglichkeit zur weiteren
Nutzung einer ggf. bankgenerierten Zusatzanwendung richtet sich nach
13.2 Haftung des Karteninhabers ab Sperranzeige
den für jene Zusatzanwendung geltenden Regeln.
Sobald der Verlust oder Diebstahl der Karte, die missbräuchliche Ver-
wendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung von Karte, PIN 19 Einziehung und Sperre der Kreditkarte (Visa-Karte)
oder für Online-Bezahlvorgänge vereinbarter Authentifizierungsele-
mente gegenüber comdirect oder einer Visa-Kartenrepräsentanz ange- (1) comdirect darf die Karte sperren und den Einzug der Karte (zum Bei-
zeigt und die Karte gesperrt wurde, übernimmt comdirect alle danach spiel an Geldautomaten) veranlassen,
durch Verfügungen in Form
• wenn sie berechtigt ist, den Kartenvertrag aus wichtigem Grund zu
• der Abhebung von Bargeld oder kündigen,
• der Verwendung der Karte zur Bezahlung bei einem Vertragsunterneh- • wenn sachliche Gründe im Zusammenhang mit der Sicherheit der
men Karte dieses rechtfertigen oder
entstehenden Schäden. Handelt der Karteninhaber in betrügerischer • wenn der Verdacht einer nicht autorisierten oder betrügerischen Ver-
Absicht, trägt der Karteninhaber auch die nach der Sperranzeige ent- wendung der Karte besteht.
stehenden Schäden.
comdirect wird den Karteninhaber unter Angabe der hierfür maß-
geblichen Gründe möglichst vor, spätestens jedoch unverzüglich nach
14 Gesamtschuldnerische Haftung mehrerer Antragsteller
der Sperre, über die Sperre unterrichten. Die Angabe von Gründen
unterbleibt, soweit sie gegen sonstige Rechtsvorschriften verstößt.
Für die Verbindlichkeiten aus einer gemeinsam beantragten Kreditkarte
comdirect wird die Karte entsperren oder diese durch eine neue Karte
haften die Antragsteller als Gesamtschuldner, d.h., comdirect kann von
ersetzen, wenn die Gründe für die Sperre nicht mehr gegeben sind. Auch
jedem Antragsteller die Erfüllung sämtlicher Ansprüche fordern. Jeder
hierüber unterrichtet sie den Karteninhaber unverzüglich.
Antragsteller kann das Vertragsverhältnis nur mit Wirkung für alle An-
tragsteller jederzeit durch Kündigung beenden. Jeder Antragsteller hat (2) Hat der Karteninhaber auf einer eingezogenen Karte eine Zusatz-
dafür Sorge zu tragen, dass die an ihn ausgegebene Karte mit Wirksam- anwendung gespeichert, so hat der Einzug der Karte zur Folge, dass
werden der Kündigung unverzüglich an comdirect zurückgegeben wird. er die Zusatzanwendung nicht mehr nutzen kann. Zum Zeitpunkt der
Die Aufwendungen, die aus der weiteren Nutzung einer Karte bis zu ihrer Einziehung in der Karte gespeicherte unternehmensgenerierte Zusatz-
Rückgabe an comdirect entstehen, haben die Antragsteller ebenfalls anwendungen kann der Karteninhaber von comdirect herausverlangen,
gesamtschuldnerisch zu tragen. Unabhängig davon wird comdirect zu- nachdem diese die Karte von der Stelle, die die Karte eingezogen hat,
mutbare Maßnahmen ergreifen, um Kreditkartenverfügungen nach der zur Verfügung gestellt bekommen hat. comdirect ist berechtigt, das
Kündigung des Kreditkartenvertragsverhältnisses zu unterbinden. Herausgabeverlangen in Bezug auf die unternehmensgenerierten Zu-
satzanwendungen dadurch zu erfüllen, dass sie dem Karteninhaber die
15 Eigentum und Gültigkeit der Karte um die Zahlungsverkehrsfunktionen bereinigte Karte aushändigt. Die
Möglichkeit zur weiteren Nutzung einer auf der Karte befindlichen bank-
comdirect bleibt Eigentümerin der Kreditkarte. Die Visa-Karte ist nicht generierten Zusatzanwendung richtet sich nach den für jene Zusatz-
übertragbar. Sie ist nur für den auf der Karte angegebenen Zeitraum anwendung geltenden Regeln.
gültig. comdirect ist mit der Aushändigung einer neuen Kreditkarte, spä- 1
Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit: Belgien, Bulgarien,
testens aber nach Ablauf der Gültigkeit berechtigt, die alte Kreditkarte
Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich (einschließlich
alleine oder zusammen mit der gleichzeitig ausgegebenen Debitkarte
Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Réunion),
zurückzuverlangen. Endet die Berechtigung, die Karte zu nutzen, vorher
Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen,
(zum Beispiel durch Kündigung des Kreditkartenvertrages), so hat der
Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Karteninhaber die Karte unverzüglich an comdirect zurückzugeben. Auf
Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik,
der Kreditkarte ggf. befindliche unternehmensgenerierte Zusatzanwen-
Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern.
dungen hat der Karteninhaber bei dem Unternehmen, das die Zusatzan-
wendungen auf die Kreditkarte aufgebracht hat, unverzüglich entfernen

34
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karten) (Fortsetzung)

anfallen können. comdirect haftet nicht für den Fall, dass das Mobilte-
B Zusatzanwendungen lefon verloren, gestohlen oder weitergegeben wird und dadurch Dritte
Zugriff auf die SMS erhalten können. Für die Sicherheit der SMS, die auf
1 Speicherung von Zusatzanwendungen auf der Karte
dem Mobiltelefon eingegangen sind, muss der Kunde Sorge tragen.
(1) Der auf der Kreditkarte befindliche Chip kann ggf. auch als Spei- Der SMS-Service kann von beiden Seiten jederzeit gekündigt werden
chermedium für eine bankgenerierte Zusatzanwendung (zum Beispiel oder endet automatisch mit Beendigung des Kartenvertrages oder der
in Form eines Jugendschutzmerkmales) oder für eine unternehmensge- gesamten Geschäftsverbindung.
nerierte Zusatzanwendung (zum Beispiel in Form eines elektronischen
Fahrscheins) genutzt werden. D Bedingungen für das Wechselgeld-Sparen
(2) Die Nutzung einer ggf. bankgenerierten Zusatzanwendung richtet
1 Produktbeschreibung und Funktionsweise
sich nach dem Rechtsverhältnis des Karteninhabers zur kartenausge-
benden comdirect.
Die Funktion Wechselgeld-Sparen stellt als automatisches Sparprogramm
(3) Eine unternehmensgenerierte Zusatzanwendung kann der Karten- einen optionalen Bestandteil der comdirect Kreditkarte dar, der separat
inhaber nach Maßgabe eines ggf. mit dem Unternehmen geschlossenen vom Karteninhaber beantragt werden kann. Nach Einrichtung – spätestens
Vertrages nutzen. Es obliegt der Entscheidung des Karteninhabers, ob er jedoch ab dem nächsten Bankarbeitstag1 – nehmen alle zukünftig auf dem
seine Karte – sofern dieses angeboten wird – zur Speicherung einer unter- Kartenkonto gebuchten Visa-Umsätze am Wechselgeld-Sparen teil.
nehmensgenerierten Zusatzanwendung nutzen möchte. Die Speicherung
Bei jedem Kreditkartenumsatz erfolgt eine separate Belastung in Höhe
einer unternehmensgenerierten Zusatzanwendung auf der Karte erfolgt
der Differenz zum nächsten vollen Euro. Mit der Abrechnung der Karten-
ggf. am Terminal des Unternehmens nach Absprache zwischen dem Kar-
umsätze wird die Summe dieser Differenzbeträge dem Tagesgeld PLUS-
teninhaber und dem Unternehmen. Kreditinstitute nehmen vom Inhalt
Konto der zur Kreditkarte gehörigen Kundenverbindung gutgeschrieben.
der am Unternehmensterminal kommunizierten Daten keine Kenntnis.
Eine Verfügung der Sparbeträge ist anschließend jederzeit auf dem
Tagesgeld PLUS-Konto möglich.
2 Verantwortlichkeit des Unternehmens für den Inhalt einer ggf.
unternehmensgenerierten Zusatzanwendung Besteht zum Zeitpunkt der Beantragung noch kein Tagesgeld PLUS-
Konto zu der Kundenverbindung, wird zunächst ein solches Konto eröff-
Die kartenausgebende comdirect stellt mit dem Chip auf der Karte ggf. net, da es zwingende Voraussetzung für das Wechselgeld-Sparen ist.
lediglich die technische Plattform zur Verfügung, die es dem Kartenin-
haber ermöglicht, in der Kreditkarte unternehmensgenerierte Zusatzan- 2 Kündigung
wendungen zu speichern. Eine Leistung, die das Unternehmen über die
unternehmensgenerierte Zusatzanwendung gegenüber dem Kartenin- Die Funktion Wechselgeld-Sparen kann von beiden Seiten jederzeit ohne
haber erbringt, richtet sich ausschließlich nach dem Inhalt des Vertrags- Einhaltung einer Frist gekündigt werden oder endet automatisch mit Be-
verhältnisses zwischen dem Kunden und dem Unternehmen. endigung des Kartenvertrages oder der gesamten Geschäftsverbindung.
Alle zukünftig gebuchten Kreditkartenumsätze nehmen spätestens ab
3 Reklamationsbearbeitung bei Zusatzanwendungen
dem nächsten Bankarbeitstag1 nicht mehr am Wechselgeld-Sparen teil.
(1) Einwendungen, die den Inhalt einer unternehmensgenerierten Die bis zur Kündigung summierten Differenzbuchungen werden mit der
Zusatzanwendung betreffen, hat der Karteninhaber ausschließlich nächsten Abrechnung der Kartenumsätze letztmalig dem Tagesgeld
gegenüber dem Unternehmen geltend zu machen, das die Zusatzan- PLUS-Konto gutgeschrieben. Das Tagesgeld PLUS-Konto ist von der
wendung in die Karte eingespeichert hat. Das Unternehmen bear- Kündigung nicht betroffen.
beitet derartige Einwendungen auf Basis der bei ihm gespeicherten
comdirect behält sich insbesondere vor, Kunden von der Funktion Wech-
Daten. Der Karteninhaber darf die Kreditkarte zum Zwecke der Rekla-
selgeld-Sparen dauerhaft auszuschließen, wenn Anzeichen vorliegen,
mationsbearbeitung nicht dem Unternehmen aushändigen.
dass die Nutzung einer möglichen Incentivierung missbräuchlich erfolgt.
(2) Einwendungen, die den Inhalt einer ggf. bankgenerierten Zusatzan-
wendung betreffen, hat der Karteninhaber ausschließlich gegenüber 3 Buchungsvorgänge
comdirect geltend zu machen.
Ausgenommen vom Wechselgeld-Sparen sind folgende Buchungs-
4 Keine Angabe der von comdirect an den Karteninhaber ausgege- vorgänge:
benen PIN bei unternehmensgenerierten Zusatzanwendungen
• Gutschriften auf dem Kartenkonto
Bei der Speicherung, inhaltlichen Änderung oder Nutzung einer unter- • Belastungen aufgrund Guthabenrückübertragungen
nehmensgenerierten Zusatzanwendung auf der Kreditkarte wird die von
• Belastungen aufgrund von Entgelten
der kartenausgebenden comdirect an den Karteninhaber ausgegebene
PIN nicht eingegeben. Sofern das Unternehmen, das eine unterneh- Eine bereits auf dem Kartenkonto erfolgte Differenzbuchung kann nicht
mensgenerierte Zusatzanwendung in die Kreditkarte eingespeichert mehr rückgängig gemacht werden.
hat, dem Karteninhaber die Möglichkeit eröffnet, den Zugriff auf diese
Zusatzanwendung mit einem separaten von ihm wählbaren Legitimati- E Bedingungen für den 3-Raten-Service
onsmedium abzusichern, so darf der Karteninhaber zur Absicherung der
unternehmensgenerierten Zusatzanwendung nicht die PIN verwenden, 1 Produktbedingungen und Funktionsweise
die ihm von der kartenausgebenden comdirect für die Nutzung der Zah-
lungsverkehrsanwendungen zur Verfügung gestellt worden ist. comdirect bietet den 3-Raten-Service für die Inhaber einer Visa-Kre-
ditkarte an (ausgenommen sind Visa-Prepaid-Karten (Prepaid-Kredit-
5 Sperrmöglichkeit von Zusatzanwendungen karte)). Nach Registrierung zum 3-Raten-Service kann comdirect nach
eigenem Ermessen dem Karteninhaber das Angebot unterbreiten, einen
Die Sperrung einer unternehmensgenerierten Zusatzanwendung kommt mit der Visa-Kreditkarte getätigten Umsatz in 3 Monatsraten zurück-
nur gegenüber dem Unternehmen in Betracht, das die Zusatzanwen- zuzahlen. Hierzu werden Höhe und Art des Umsatzes ausgewertet. Der
dung in den Chip der Kreditkarte eingespeichert hat, und ist nur dann Kartenumsatz muss mindestens 300 Euro und darf höchstens 10.000
möglich, wenn das Unternehmen die Möglichkeit zur Sperrung seiner Euro betragen, ausgenommen sind u. a. Bargeldverfügungen. Das
Zusatzanwendung vorsieht. Die Sperrung von bankgenerierten Zusatz- Angebot wird umgehend nach einem entsprechenden Kartenumsatz
anwendungen kommt nur gegenüber comdirect in Betracht und richtet per Kurzmitteilung (SMS) an die von dem Karteninhaber angegebene
sich nach dem mit comdirect geschlossenen Vertrag. Mobilfunknummer gesandt. Der Karteninhaber kann das Angebot bis
zum in der SMS genannten Zeitpunkt annehmen, indem er eine SMS mit
C Bedingungen für den SMS-Service der von comdirect übermittelten mobileTAN an die Absenderrufnummer
sendet. Damit kommt eine Ratenzahlungsvereinbarung hinsichtlich des
comdirect bietet einen SMS-Service für die Inhaber einer Kreditkarte an.
jeweiligen Betrages aus dem betreffenden Kartenumsatz zustande. Für
Mit Registrierung und Anmeldung zum SMS-Service werden Informatio-
nicht oder verspätet übermittelte SMS übernimmt comdirect keine Haf-
nen an die vom Kunden angegebene Mobilfunknummer per Kurzmittei-
tung. Die Raten sind jeweils im Rahmen der monatlichen Abrechnung
lung (SMS) gesandt. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um Infor-
aller mit der Visa-Kreditkarte getätigten Umsätze zur Zahlung fällig.
mationen über aktuelle Autorisierungsanfragen und Kartenumsätze,
Zeitgleich können bis zu 5 Ratenzahlungsvereinbarungen abgeschlossen
die Erreichung von Limitschwellen und den aktuellen Kontostand der
werden. Für den 3-Raten-Service können maximal 100 % des bestehen-
Kreditkarte.
den Verfügungsrahmens der Visa-Kreditkarte in Anspruch genommen
comdirect weist darauf hin, dass für den Empfang von SMS im Ausland werden.
gegebenenfalls zusätzliche Entgelte des Mobilfunkanbieters (Roaming)

35
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

III. Bedingungen für die Kreditkarten (Visa-Karten) (Fortsetzung)


2 Kosten
G Beschwerde- und alternative Streitbeile-
Die Anmeldung zum 3-Raten-Service selbst ist kostenlos. Für jede gungsverfahren
abgeschlossene Ratenzahlungsvereinbarung wird von comdirect ein
Der Karteninhaber hat folgende außergerichtliche Möglichkeiten:
Entgelt berechnet Es gelten jeweils die zum Zeitpunkt des Abschlusses
der Ratenzahlungsvereinbarung auf der Website von comdirect unter Der Karteninhaber kann sich mit einer Beschwerde an die im Preis- und
www.comdirect.de/visa angegebenen Entgelte. Änderungen bleiben Leistungsverzeichnis genannte Kontaktstelle der Bank wenden. Die Bank
vorbehalten. Die Höhe des Entgeltes wird dem Karteninhaber in der wird Beschwerden in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail)
SMS mit dem Angebot auf Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung beantworten.
mitgeteilt. Das Entgelt wird mit der ersten Monatsrate im Rahmen
Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlich-
der monatlichen Abrechnung aller mit der Visa-Kreditkarte getätig-
tungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ (www. bankenombuds-
ten Umsätze zur Zahlung fällig. Bei einer vorzeitigen Beendigung einer
mann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung
Ratenzahlungsvereinbarung wird das bereits berechnete Entgelt nicht
einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten Banken
erstattet. comdirect berechnet für den Versand von SMS keine Kosten.
anzurufen. Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit über
Es können jedoch beim Kunden für den Empfang von SMS im Ausland
einen Zahlungsdienstevertrag (§ 675f des Bürgerlichen Gesetzbuches),
und für den Versand von SMS im In- oder Ausland zusätzliche Entgelte
können auch Karteninhaber, die keine Verbraucher sind, den Ombuds-
des Mobilfunkanbieters anfallen.
mann der privaten Banken anrufen. Näheres regelt die „Verfahrens-
ordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen
3 Sicherheitshinweise
Bankgewerbe“, die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird oder im
Internet unter www.bankenverband.de abrufbar ist. Die Beschwerde ist
Aus Sicherheitsgründen werden bei einer Benachrichtigung per SMS
in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die Kundenbe-
nur die letzten 4 Ziffern der Visa-Kreditkartennummer übermittelt. Vor-
schwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken e. V., Postfach
und Nachname des jeweiligen Karteninhabers werden nicht genannt.
04 03 07, 10062 Berlin, Fax: (030) 1663-3169, E-Mail: ombudsmann@
Die SMS enthält Informationen über den Händler und den Betrag des
bdb.de, zu richten.
betreffenden Kartenumsatzes. comdirect haftet nicht für den Fall,
dass das Mobiltelefon verloren, gestohlen oder weitergegeben wird und Ferner besteht für den Karteninhaber die Möglichkeit, sich jederzeit
dadurch Dritte Zugriff auf die SMS erhalten können. Der Karteninhaber schriftlich oder zur dortigen Niederschrift bei der Bundesanstalt für
hat dafür Sorge zu tragen, dass kein unbefugter Dritter Zugriff auf die Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn,
auf seinem Mobiltelefon eingegangenen SMS hat. Er hat comdirect über über Verstöße der Bank gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz
eine Änderung seiner Mobilfunknummer rechtzeitig zu informieren. (ZAG), die §§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder
gegen Art. 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch
4 Kündigung (EGBGB) zu beschweren.
Die Europäische Kommission hat unter http://ec.europa.eu/consumers/
Der 3-Raten-Service kann von beiden Seiten jederzeit gekündigt werden.
odr/ eine Europäische Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform)
Bei Kündigung des Services werden noch laufende Ratenzahlungsver-
errichtet. Die OS-Plattform kann ein Verbraucher für die außergericht-
einbarungen wie vereinbart abgewickelt, dem Karteninhaber werden
liche Beilegung einer Streitigkeit aus Online-Verträgen mit einem in der
jedoch keine weiteren Angebote zum Abschluss einer Ratenzahlungsver-
EU niedergelassenen Unternehmen nutzen.
einbarung übermittelt. Der 3-Raten-Service endet automatisch mit Be-
endigung des Visa-Kreditkartenvertrages oder der gesamten Geschäfts- 1
Bankarbeitstage sind alle Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.
verbindung. Mit der Beendigung des Visa-Kreditkartenvertrages werden
sämtliche offenen Ansprüche aus laufenden Ratenzahlungsvereinbarun-
gen sofort fällig.

5 Änderung der Geschäftsbedingungen

Änderungen dieser Bedingungen werden dem Karteninhaber spätestens


2 Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in
Textform angeboten. Hat der Kunde mit comdirect im Rahmen der Ge-
schäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart
(zum Beispiel die PostBox), können die Änderungen auch auf diesem
Wege angeboten werden. Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt,
wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des
Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmi-
gungswirkung wird ihn comdirect in ihrem Angebot besonders hinwei-
sen. Werden dem Kunden Änderungen dieser Bedingungen angeboten,
kann er diese Geschäftsbeziehung auch vor dem vorgeschlagenen Zeit-
punkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kosten-
frei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn comdirect in ihrem
Angebot besonders hinweisen.

F Änderung der Geschäftsbedingungen


Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Karteninhaber
spätestens 2 Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksam-
werdens in Textform angeboten. Hat der Karteninhaber mit comdirect
im Rahmen seiner Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommuni-
kationsweg vereinbart (zum Beispiel das Online-Banking), können die
Änderungen auch auf diesem Weg angeboten werden. Der Kartenin-
haber kann den Änderungen vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres
Wirksamwerdens entweder zustimmen oder sie ablehnen. Die Zustim-
mung des Karteninhabers gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht
vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderun-
gen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn comdirect
in ihrem Angebot besonders hinweisen. Werden dem Kunden Änderungen
dieser Bedingungen angeboten, kann er diese Geschäftsbeziehung vor
dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen
auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird
ihn comdirect in ihrem Angebot besonders hinweisen.

36
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

IV. Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Absatz 1 Satz 3 nicht auf einen Geschäftstag von comdirect gemäß


Für die Ausführung von Überweisungsverträgen von comdirect Kunden
„Preis- und Leistungsverzeichnis“, so gilt der Überweisungsauftrag erst
gelten die folgenden Bedingungen.
am darauf folgenden Geschäftstag als zugegangen.
1 Allgemein (3) Geht der Überweisungsauftrag nach dem an der Empfangsvorrich-
tung von comdirect oder im „Preis- und Leistungsverzeichnis“ angegebe-
1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung einschließlich des nen Annahmezeitpunkt ein, so gilt der Überweisungsauftrag im Hinblick
Dauerauftrages auf die Bestimmung der Ausführungsfrist (siehe Nr. 2.2.2) erst als am
darauf folgenden Geschäftstag zugegangen.
Der Kunde kann comdirect beauftragen, durch eine Überweisung
Geldbeträge bargeldlos zugunsten eines Zahlungsempfängers an den 1.5 Widerruf des Überweisungsauftrages
Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers zu übermitteln. Der
(1) Bis zum Zugang des Überweisungsauftrages bei comdirect (siehe
Kunde kann comdirect auch beauftragen, jeweils zu einem bestimmten
Nr. 1.4 Absatz 1 und 2) kann der Kunde diesen durch Erklärung gegen-
wiederkehrenden Termin einen gleichbleibenden Geldbetrag an das glei-
über der Bank widerrufen. Nach dem Zugang des Überweisungsauftra-
che Konto des Zahlungsempfängers zu überweisen (Dauerauftrag) oder
ges ist vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 ein Widerruf nicht mehr möglich.
eine Einzelüberweisung zu einem vorab festgelegten Termin auszufüh-
Nutzt der Kunde für die Erteilung seines Überweisungsauftrages einen
ren (Terminüberweisung).
Zahlungsauslösedienstleister, so kann er den Überweisungsauftrag
abweichend von Satz 1 nicht mehr gegenüber der Bank widerrufen,
nachdem er dem Zahlungsauslösedienstleister die Zustimmung zur Aus-
1.2 Kundenkennungen
lösung der Überweisung erteilt hat.
(1) Für das Verfahren hat der Kunde folgende Kundenkennung des
(2) Haben comdirect und der Kunde einen bestimmten Termin für die
Zahlungsempfängers zu verwenden:
Ausführung der Überweisung vereinbart (siehe Nr. 2.2.2 Absatz 2), kann
der Kunde die Überweisung beziehungsweise den Dauerauftrag (siehe
Zielgebiet Währung Kundenkennung des Nr. 1.1) bis zum Ende des vor dem vereinbarten Tag liegenden Geschäfts-
Zahlungsempfängers tages von comdirect widerrufen. Die Geschäftstage von comdirect erge-
ben sich aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis“. Nach dem rechtzeiti-
Inland Euro IBAN2 gen Zugang des Widerrufes eines Dauerauftrages bei comdirect werden
keine weiteren Überweisungen mehr aufgrund des bisherigen Dauer-
Grenzüberschreitend inner- Euro IBAN2 auftrages ausgeführt.
halb des Europäischen
Wirtschaftsraumes1 (3) Nach den in Absatz 1 und 2 genannten Zeitpunkten kann der Über-
weisungsauftrag nur widerrufen werden, wenn der Kunde und com-
Inland oder innerhalb des Andere IBAN und BIC
2 3 direct dieses vereinbart haben. Die Vereinbarung wird wirksam, wenn
Europäischen Wirtschafts- Währung es comdirect gelingt, die Ausführung zu verhindern oder den Überwei-
raumes1 als Euro sungsbetrag zurückzuerlangen. Nutzt der Kunde für die Erteilung seines
Überweisungsauftrages einen Zahlungsauslösedienstleister, bedarf es
Außerhalb des Europäischen Euro oder IBAN2 und BIC3 oder ergänzend der Zustimmung des Zahlungsauslösedienstleisters und des
Wirtschaftsraumes1 andere Kontonummer und Zahlungsempfängers. Für die Bearbeitung eines solchen Widerrufes des
Währung BIC3 Kunden berechnet comdirect das im „Preis- und Leistungsverzeichnis“
ausgewiesene Entgelt.
Die für die Ausführung der Überweisung erforderlichen Angaben
1.6 Ausführung des Überweisungsauftrages
bestimmen sich nach Nr. 2.1, 3.1.1 und 3.2.1.
(1) comdirect führt den Überweisungsauftrag des Kunden aus, wenn die
zur Ausführung erforderlichen Angaben (siehe Nr. 2.1, 3.1.1 und 3.2.1) in
1.3 Erteilung des Überweisungsauftrages und Autorisierung der vereinbarten Art und Weise (siehe Nr. 1.3 Absatz 1) vorliegen und der
Überweisungsauftrag vom Kunden autorisiert ist (siehe Nr. 1.3 Absatz
(1) Der Kunde erteilt comdirect einen Überweisungsauftrag mittels
2). comdirect ist zur Ausführung der Überweisung ferner nur insoweit
eines von comdirect zugelassenen Vordruckes, Formulares oder in der
verpflichtet, als ein ausreichendes Guthaben in der Auftragswährung
mit comdirect anderweitig vereinbarten Art und Weise (zum Beispiel per
vorhanden oder ein ausreichender Kredit eingeräumt ist („Ausführungs-
Online-Banking) mit den erforderlichen Angaben gemäß Nr. 2.1 bezie-
bedingungen“).
hungsweise Nr. 3.1.1 und 3.2.1. Der Kunde hat auf Leserlichkeit, Vollständig-
keit und Richtigkeit der Angaben zu achten. Unleserliche, unvollständige (2) comdirect und die weiteren an der Ausführung der Überweisung
oder fehlerhafte Angaben können zu Verzögerungen und zu Fehlleitungen beteiligten Zahlungsdienstleister sind berechtigt, die Überweisung
von Überweisungen führen; daraus können Schäden für den Kunden ausschließlich anhand der vom Kunden angegebenen Kundenkennung
entstehen. Bei unleserlichen, unvollständigen oder fehlerhaften Angaben des Zahlungsempfängers (siehe Nr. 1.2 Absatz 1) auszuführen.
kann comdirect die Ausführung ablehnen (siehe auch Nr. 1.7). Hält der
(3) comdirect unterrichtet den Kunden mindestens einmal monatlich
Kunde bei der Ausführung der Überweisung besondere Eile für nötig, hat
über die Ausführung von Überweisungen auf dem für Kontoinformatio-
er dieses comdirect gesondert mitzuteilen. Bei formularmäßig erteilten
nen vereinbarten Weg.
Überweisungen muss dieses außerhalb des Formulares erfolgen, falls
das Formular selbst keine entsprechende Angabe vorsieht. 1.7 Ablehnung der Ausführung
(2) Der Kunde autorisiert den Überweisungsauftrag durch Unterschrift (1) Sind die Ausführungsbedingungen (siehe Nr. 1.6 Absatz 1) nicht
oder in der anderweitig mit comdirect vereinbarten Art und Weise (zum erfüllt, kann comdirect die Ausführung des Überweisungsauftrages ab-
Beispiel per Online-Banking PIN/-TAN). In dieser Autorisierung ist zu- lehnen. Hierüber wird comdirect den Kunden unverzüglich, auf jeden Fall
gleich die ausdrückliche Zustimmung enthalten, dass die Bank die für die aber innerhalb der in Nr. 2.2.1 beziehungsweise Nr. 3.1.2 und 3.2.2 verein-
Ausführung der Überweisung notwendigen personenbezogenen Daten barten Frist unterrichten. Dieses kann auf dem für Kontoinformationen
des Kunden abruft (aus ihrem Datenbestand), verarbeitet, übermittelt vereinbarten Weg geschehen. Dabei wird comdirect, soweit möglich, die
und speichert. Gründe der Ablehnung sowie die Möglichkeiten angeben, wie Fehler, die
zur Ablehnung geführt haben, berichtigt werden können.
(3) Auf Verlangen des Kunden teilt comdirect vor Ausführung eines ein-
zelnen Überweisungsauftrages die maximale Ausführungsfrist für diesen (2) Ist eine vom Kunden angegebene Kundenkennung für comdirect
Zahlungsvorgang sowie die in Rechnung zu stellenden Entgelte und ge- erkennbar keinem Zahlungsempfänger, keinem Zahlungskonto oder kei-
gebenenfalls deren Aufschlüsselung mit. nem Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers zuzuordnen, wird
comdirect dem Kunden hierüber unverzüglich eine Information zur Ver-
(4) Der Kunde ist berechtigt, für die Erteilung des Überweisungsauftra-
fügung stellen und ihm gegebenenfalls den Überweisungsbetrag wieder
ges an die Bank auch einen Zahlungsauslösedienst gemäß § 1 Absatz 33
herausgeben.
Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz zu nutzen, es sei denn, das Zahlungs-
konto des Kunden ist für ihn nicht online zugänglich. (3) Für die berechtigte Ablehnung der Ausführung eines autorisierten
Überweisungsauftrages berechnet comdirect das im „Preis- und Leis-
1.4 Zugang des Überweisungsauftrages bei comdirect
tungsverzeichnis“ ausgewiesene Entgelt.
(1) Der Überweisungsauftrag wird wirksam, wenn er comdirect zugeht.
1.8 Übermittlung der Überweisungsdaten
Das gilt auch, wenn der Überweisungsauftrag über einen Zahlungsaus-
lösedienstleister erteilt wird. Der Zugang erfolgt durch den Eingang des Im Rahmen der Ausführung der Überweisung übermittelt comdirect die
Auftrages in den dafür vorgesehenen Empfangsvorrichtungen von in der Überweisung enthaltenen Daten (Überweisungsdaten) unmittel-
comdirect (zum Beispiel Eingang auf dem Online-Banking-Server der bar oder unter Beteiligung zwischengeschalteter Stellen an den Zah-
Bank). lungsdienstleister des Zahlungsempfängers. Der Zahlungsdienstleister
(2) Fällt der Zeitpunkt des Einganges des Überweisungsauftrages nach

37
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

IV. Bedingungen für den Überweisungsverkehr (Fortsetzung)

des Zahlungsempfängers kann dem Zahlungsempfänger die Überwei-


2.2 Maximale Ausführungsfrist
sungsdaten, zu denen auch die IBAN2 des Zahlers gehört, ganz oder teil-
weise zur Verfügung stellen. Bei grenzüberschreitenden Überweisungen 2.2.1 Fristlänge
und bei Eilüberweisungen im Inland können die Überweisungsdaten auch
comdirect ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Überweisungsbetrag
über das Nachrichtenübermittlungssystem Society for Worldwide Inter-
spätestens innerhalb der im „Preis- und Leistungsverzeichnis“ angege-
bank Financial Telecommunication (SWIFT) mit Sitz in Belgien an den
benen Ausführungsfrist beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsemp-
Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers weitergeleitet werden.
fängers eingeht.
Aus Gründen der Systemsicherheit speichert SWIFT die Überweisungs-
daten vorübergehend in seinen Rechenzentren in der Europäischen 2.2.2 Beginn der Ausführungsfrist
Union, in der Schweiz und in den USA.
(1) Die Ausführungsfrist beginnt mit dem Zeitpunkt des Zuganges des
1.9 Anzeige nicht autorisierter oder fehlerhaft ausgeführter Überweisungsauftrages des Kunden bei comdirect (siehe Nr. 1.4).
Überweisungen
(2) Vereinbaren comdirect und der Kunde, dass die Ausführung der
Der Kunde hat comdirect unverzüglich nach Feststellung eines nicht Überweisung an einem bestimmten Tag oder am Ende eines bestimm-
autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Überweisungsauftrages zu ten Zeitraumes oder an dem Tag, an dem der Kunde von comdirect den
unterrichten. Das gilt auch im Fall der Beteiligung eines Zahlungsauslö- zur Ausführung erforderlichen Geldbetrag in der Auftragswährung zur
sedienstleisters. Verfügung gestellt hat, beginnen soll, so ist der im Auftrag angegebene
oder anderweitig vereinbarte Termin für den Beginn der Ausführungs-
1.10 Entgelte und deren Änderung
frist maßgeblich. Fällt der vereinbarte Termin nicht auf einen Geschäfts-
1.10.1 Entgelte für Verbraucher tag von comdirect, so beginnt die Ausführungsfrist am darauf folgenden
Geschäftstag.
Die Entgelte im Überweisungsverkehr ergeben sich aus dem „Preis- und
Leistungsverzeichnis“. Änderungen der Entgelte im Überweisungsver- Die Geschäftstage von comdirect ergeben sich aus dem
kehr werden dem Kunden spätestens 2 Monate vor dem Zeitpunkt ihres „Preis- und Leistungsverzeichnis“.
Wirksamwerdens in Textform angeboten. Hat der Kunde mit der
(3) Bei Überweisungsaufträgen in einer vom Konto des Kunden abwei-
comdirect im Rahmen der Geschäftsbeziehung einen elektronischen
chenden Währung beginnt die Ausführungsfrist erst an dem Tag, an
Kommunikationsweg vereinbart, können die Änderungen auch auf die-
dem der Überweisungsbetrag in der Auftragswährung vorliegt.
sem Wege angeboten werden. Der Kunde kann den Änderungen vor dem
vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Inkrafttretens entweder zustimmen
oder sie ablehnen. Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn er
2.3 Erstattungs-, Berichtigungs- und Schadensersatzansprüche
seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirk-
des Kunden
samwerdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungs-
wirkung wird ihn comdirect in ihrem Angebot besonders hinweisen. 2.3.1 Erstattung bei einer nicht autorisierten Überweisung
Werden dem Kunden Änderungen der Entgelte angeboten, kann er die
Im Falle einer nicht autorisierten Überweisung (siehe oben Nr. 1.3 Abs. 2)
Geschäftsbeziehung vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksam-
hat comdirect gegen den Kunden keinen Anspruch auf Erstattung ihrer
werdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf
Aufwendungen. Sie ist verpflichtet, dem Kunden den Überweisungs-
dieses Kündigungsrecht wird ihn comdirect in ihrem Angebot besonders
betrag zu erstatten und, sofern der Betrag einem Konto des Kunden
hinweisen. Die Änderung von Entgelten für den Zahlungsdiensterahmen-
belastet worden ist, dieses Konto wieder auf den Stand zu bringen, auf
vertrag (Girovertrag) richtet sich nach Nr. 12 Absatz 5 der allgemeinen
dem es sich ohne die Belastung mit der nicht autorisierten Überwei-
Geschäftsbedingungen.
sung befunden hätte. Diese Verpflichtung gemäß „Preis- und Leis-
1.10.2 Entgelte für Kunden, die keine Verbraucher sind tungsverzeichnis“ ist spätestens bis zum Ende des Geschäftstages zu
erfüllen, der auf den Tag folgt, an dem der Bank angezeigt wurde, dass
Bei Entgelten und deren Änderung
die Überweisung nicht autorisiert ist oder die Bank auf andere Weise
• für Überweisungen von Kunden, die keine Verbraucher sind, davon Kenntnis erhalten hat. Hat die Bank einer zuständigen Behörde
berechtigte Gründe für den Verdacht, dass ein betrügerisches Verhalten
verbleibt es bei den Regelungen in Nr. 12 Absatz 2 bis 6 der allgemeinen
des Kunden vorliegt, schriftlich mitgeteilt, hat die Bank ihre Verpflich-
Geschäftsbedingungen.
tung aus Satz 2 unverzüglich zu prüfen und zu erfüllen, wenn sich der
1.11 Wechselkurs Betrugsverdacht nicht bestätigt. Wurde die Überweisung über einen
Zahlungsauslösedienstleister ausgelöst, so treffen die Pflichten aus den
Erteilt der Kunde einen Überweisungsauftrag in einer anderen Währung
Sätzen 2 bis 4 die Bank.
als der Kontowährung, wird das Konto gleichwohl in der Kontowährung
belastet. Die Bestimmung des Wechselkurses bei solchen Überweisun-
gen ergibt sich aus der Umrechnungsregelung im „Preis- und Leistungs-
2.3.2 Ansprüche bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Aus-
verzeichnis“. Eine Änderung des in der Umrechnungsregelung genannten
führung einer autorisierten Überweisung
Referenzwechselkurses wird unmittelbar und ohne vorherige Benach-
richtigung des Kunden wirksam. Der Referenzwechselkurs stammt aus (1) Im Falle einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer
einer öffentlich zugänglichen Quelle. autorisierten Überweisung kann der Kunde von comdirect die unverzüg-
liche und ungekürzte Erstattung des Überweisungsbetrages insoweit
1.12 Meldepflichten nach Außenwirtschaftsrecht
verlangen, als die Zahlung nicht erfolgte oder fehlerhaft war. Wurde der
Der Kunde hat die Meldepflichten nach dem Außenwirtschaftsrecht zu Betrag dem Konto des Kunden belastet, bringt comdirect dieses wieder
beachten. auf den Stand, auf dem es sich ohne den nicht erfolgten oder fehlerhaft
ausgeführten Zahlungsvorgang befunden hätte. Wird eine Überweisung
2 Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten vom Kunden über einen Zahlungsauslösedienstleister ausgelöst, so tref-
des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)7 in Euro oder in fen die Pflichten aus den Sätzen 1 und 2 die Bank. Soweit vom Überwei-
anderen EWR-Währungen8 sungsbetrag von comdirect oder zwischengeschalteten Stellen Entgelte
abgezogen worden sein sollten, übermittelt comdirect zugunsten des
2.1 Erforderliche Angaben Zahlungsempfängers unverzüglich den abgezogenen Betrag.
Der Kunde muss im Überweisungsauftrag folgende Angaben machen: (2) Der Kunde kann über den Absatz 1 hinaus von comdirect die Erstat-
tung derjenigen Entgelte und Zinsen insoweit verlangen, als ihm diese im
• Name des Zahlungsempfängers,
Zusammenhang mit der nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung
• Kundenkennung des Zahlungsempfängers (siehe Nr. 1.2 Absatz 1). Ist der Überweisung in Rechnung gestellt oder auf seinem Konto belastet
bei Überweisungen in anderen EWR-Währungen als Euro der BIC un- wurden.
bekannt, sind stattdessen der vollständige Name und die Adresse des
(3) Im Falle einer verspäteten Ausführung einer autorisierten Überwei-
Zahlungsdienstleisters des Zahlungsempfängers anzugeben
sung kann der Kunde von der Bank fordern, dass die Bank vom Zah-
• Währung (gegebenenfalls in Kurzform gemäß Anlage 1) lungsdienstleister des Zahlungsempfängers verlangt, die Gutschrift des
Zahlungsbetrages auf dem Zahlungskonto des Zahlungsempfängers so
• Betrag
vorzunehmen, als sei die Überweisung ordnungsgemäß ausgeführt wor-
• Name des Kunden den. Die Pflicht aus Satz 1 gilt auch, wenn die Überweisung vom Kunden
über einen Zahlungsauslösedienstleister ausgelöst wird. Weist die Bank
• IBAN2 des Kunden und
nach, dass der Zahlungsbetrag rechtzeitig beim Zahlungsdienstleister
• bei grenzüberschreitenden Überweisungen die Entgeltweisung des Zahlungsempfängers eingegangen ist, entfällt diese Pflicht. Die
„Entgeltteilung“ zwischen Kunde und Zahlungsempfänger. Pflicht nach Satz 1 gilt nicht, wenn der Kunde kein Verbraucher ist.

38
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

IV. Bedingungen für den Überweisungsverkehr (Fortsetzung)

(4) Wurde eine Überweisung nicht oder fehlerhaft ausgeführt, wird 3.1.1 Erforderliche Angaben
comdirect auf Verlangen des Kunden den Zahlungsvorgang nachvollzie-
Der Kunde muss für die Ausführung der Überweisung folgende Angaben
hen und den Kunden über das Ergebnis unterrichten.
machen:
• Name des Zahlungsempfängers
2.3.3 Schadensersatz wegen Pflichtverletzung
• Kundenkennung des Zahlungsempfängers bei grenzüberschreitenden
(1) Bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Ausführung einer Überweisungen
autorisierten Überweisung oder bei einer nicht autorisierten Überwei-
• Kundenkennung des Zahlungsempfängers (siehe Nr. 1.2 Absatz 1). Ist
sung kann der Kunde von comdirect einen Schaden, der nicht bereits
bei Überweisungen in anderen EWR-Währungen als Euro der BIC un-
von Nr. 2.3.1 und 2.3.2 erfasst ist, ersetzt verlangen. Dieses gilt nicht,
bekannt, sind stattdessen der vollständige Name und die Adresse des
wenn comdirect die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. comdirect
Zahlungsdienstleisters des Zahlungsempfängers anzugeben
hat hierbei ein Verschulden, das einer zwischengeschalteten Stelle zur
Last fällt, wie eigenes Verschulden zu vertreten, es sei denn, dass die • Zielland (gegebenenfalls in Kurzform gemäß Anlage 1 [Verzeichnis der
wesentliche Ursache bei einer zwischengeschalteten Stelle liegt, die der Kurzformen für Zielland und Währung])
Kunde vorgegeben hat. Hat der Kunde durch ein schuldhaftes Verhalten
• Währung (gegebenenfalls in Kurzform gemäß Anlage 1 [Verzeichnis der
zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den
Kurzform für Zielland und Währung])
Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang comdirect und
der Kunde den Schaden zu tragen haben. • Betrag
(2) Die Haftung nach Absatz 1 ist auf 12.500 Euro begrenzt. Diese • Name des Kunden
betragsmäßige Haftungsgrenze gilt nicht
• IBAN2 des Kunden
• für nicht autorisierte Überweisungen,
• Entgeltweisung
• bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von comdirect,
• für Gefahren, die comdirect besonders übernommen hat, und
3.1.2 Ausführungsfrist
• für den Zinsschaden, wenn der Kunde Verbraucher ist.
Die Überweisungen werden baldmöglichst bewirkt.

2.3.4 Haftungs- und Einwendungsausschluss


3.1.3 Erstattungs-, Berichtigungs- und Schadensersatzansprüche
(1) Eine Haftung von comdirect nach Nr. 2.3.2 bis 2.3.3 ist in des Kunden
folgenden Fällen ausgeschlossen:
3.1.3.1 Erstattung bei einer nicht autorisierten Überweisung
• comdirect weist gegenüber dem Kunden nach, dass der Überweisungs-
Im Falle einer nicht autorisierten Überweisung (siehe oben Nr. 1.3 Absatz
betrag rechtzeitig und ungekürzt beim Zahlungsdienstleister des Zah-
2) hat comdirect gegen den Kunden keinen Anspruch auf Erstattung
lungsempfängers eingegangen ist.
ihrer Aufwendungen. Sie ist verpflichtet, dem Kunden den Zahlungs-
• Die Überweisung wurde in Übereinstimmung mit der vom Kunden betrag zu erstatten und, sofern der Betrag einem Konto des Kunden
angegebenen fehlerhaften Kundenkennung (siehe Nr. 1.2 Absatz 1) des belastet worden ist, dieses Konto wieder auf den Stand zu bringen, auf
Zahlungsempfängers ausgeführt. In diesem Fall kann der Kunde von dem es sich ohne die Belastung durch die nicht autorisierte Überweisung
comdirect jedoch verlangen, dass sie sich im Rahmen ihrer Möglichkei- befunden hätte. Diese Verpflichtung ist gemäß „Preis- und Leistungsver-
ten darum bemüht, den Zahlungsbetrag wiederzuerlangen. Ist die Wie- zeichnis“ spätestens bis zum Ende des Geschäftstages zu erfüllen, der
dererlangung des Überweisungsbetrages nicht möglich, so ist die Bank auf den Tag folgt, an dem der Bank angezeigt wurde, dass die Überwei-
verpflichtet, dem Kunden auf schriftlichen Antrag alle verfügbaren sung nicht autorisiert ist oder die Bank auf andere Weise davon Kennt-
Informationen mitzuteilen, damit der Kunde gegen den tatsächlichen nis erhalten hat. Hat die Bank einer zuständigen Behörde berechtigte
Empfänger der Überweisung einen Anspruch auf Erstattung des Über- Gründe für den Verdacht, dass ein betrügerisches Verhalten des Kunden
weisungsbetrages geltend machen kann. Für die Tätigkeiten der Bank vorliegt, schriftlich mitgeteilt, hat die Bank ihre Verpflichtung aus Satz
nach den Sätzen 2 und 3 dieses Unterpunktes berechnet comdirect das 2 unverzüglich zu prüfen und zu erfüllen, wenn sich der Betrugsverdacht
im „Preis- und Leistungsverzeichnis“ ausgewiesene Entgelt. nicht bestätigt. Wurde die Überweisung über einen Zahlungsauslöse-
dienstleister ausgelöst, so treffen die Pflichten aus den Sätzen 2 bis 4
(2) Ansprüche des Kunden nach den Nr. 2.3.1 bis 2.3.3 und Einwendungen
die Bank.
des Kunden gegen comdirect aufgrund nicht oder fehlerhaft ausgeführ-
ter Überweisungen oder aufgrund nicht autorisierter Überweisungen
sind ausgeschlossen, wenn der Kunde comdirect nicht spätestens 13 Mo-
3.1.3.2 Ansprüche bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Aus-
nate nach dem Tag der Belastung mit einer nicht autorisierten oder
führung einer autorisierten Überweisung
fehlerhaft ausgeführten Überweisung hiervon unterrichtet hat. Der Lauf
der Frist beginnt nur, wenn comdirect den Kunden über die Belastungs- (1) Im Falle einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer
buchung der Überweisung entsprechend auf dem für Kontoinforma- autorisierten Überweisung kann der Kunde von der Bank die unverzüg-
tionen vereinbarten Weg spätestens innerhalb eines Monats nach der liche und ungekürzte Erstattung des Überweisungsbetrages insoweit
Belastungsbuchung unterrichtet hat; anderenfalls ist für den Fristbeginn verlangen, als die Zahlung nicht erfolgt oder fehlerhaft war. Wurde der
der Tag der Unterrichtung maßgeblich. Schadensersatzansprüche nach Betrag dem Konto des Kunden belastet, bringt die Bank dieses wieder
Nr. 2.3.3 kann der Kunde auch nach Ablauf der Frist in Satz 1 geltend auf den Stand, auf dem es sich ohne den nicht erfolgten oder fehlerhaft
machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung dieser Frist ver- ausgeführten Zahlungsvorgang befunden hätte. Wird eine Überweisung
hindert war. Die Sätze 1 bis 3 gelten auch dann, wenn der Kunde die vom Kunden über einen Zahlungsauslösedienstleister ausgelöst, so tref-
Überweisung über einen Zahlungsauslösedienstleister auslöst. fen die Pflichten aus den Sätzen 1 und 2 die Bank. Soweit vom Überwei-
sungsbetrag von der Bank oder zwischengeschalteten Stellen Entgelte
(3) Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, wenn die einen Anspruch
abgezogen worden sein sollten, übermittelt die Bank zugunsten des
begründenden Umstände
Zahlungsempfängers unverzüglich den abgezogenen Betrag.
• auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen,
(2) Der Kunde kann über den Absatz 1 hinaus von der Bank die Erstat-
auf das comdirect keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwen-
tung derjenigen Entgelte und Zinsen insoweit verlangen, als ihm diese im
dung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können,
Zusammenhang mit der nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung
oder
der Überweisung in Rechnung gestellt oder auf seinem Konto belastet
• von comdirect aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt wurden.
wurden.
(3) Im Falle einer verspäteten Ausführung einer autorisierten Überwei-
sung kann der Kunde von der Bank fordern, dass die Bank vom Zah-
lungsdienstleister des Zahlungsempfängers verlangt, die Gutschrift des
3 Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten Zahlungsbetrages auf dem Zahlungskonto des Zahlungsempfängers so
des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)1 in Währungen vorzunehmen, als sei die Überweisung ordnungsgemäß ausgeführt wor-
eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung)6 sowie den. Die Pflicht aus Satz 1 gilt auch, wenn die Überweisung vom Kunden
Überweisungen in Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten)5

3.1 Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten


des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) in Währungen eines
Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung)

39
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

IV. Bedingungen für den Überweisungsverkehr (Fortsetzung)

über einen Zahlungsauslösedienstleister ausgelöst wird. Weist die Bank tungsbuchung der Überweisung entsprechend dem für Kontoinforma-
nach, dass der Zahlungsbetrag rechtzeitig beim Zahlungsdienstleister tionen vereinbarten Weg spätestens innerhalb eines Monats nach der
des Zahlungsempfängers eingegangen ist, entfällt diese Pflicht. Die Belastungsbuchung unterrichtet hat; anderenfalls ist für den Fristbeginn
Pflicht nach Satz 1 gilt nicht, wenn der Kunde kein Verbraucher ist. der Tag der Unterrichtung maßgeblich. Schadensersatzansprüche nach
Nr. 3.1.3.3 kann der Kunde auch nach Ablauf der Frist in Satz 1 geltend
(4) Wurde eine Überweisung nicht oder fehlerhaft ausgeführt, wird die
machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung dieser Frist ver-
Bank auf Verlangen des Kunden den Zahlungsvorgang nachvollziehen
hindert war. Die Sätze 1 bis 3 gelten auch dann, wenn der Kunde die
und den Kunden über das Ergebnis unterrichten.
Überweisung über einen Zahlungsauslösedienstleister auslöst.
(3) Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, wenn die einen Anspruch
3.1.3.3 Schadensersatz wegen Pflichtverletzung begründenden Umstände
(1) Bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Ausführung einer • auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen,
autorisierten Überweisung oder bei einer nicht autorisierten Überwei- auf das die Bank keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwen-
sung kann der Kunde von der Bank einen Schaden, der nicht bereits von dung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können,
Nummer 3.1.3.1 und 3.1.3.2 erfasst ist, ersetzt verlangen. Das gilt nicht, oder
wenn die Bank die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. Die Bank
• von der Bank aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt
hat hierbei ein Verschulden, das einer zwischengeschalteten Stelle zur
wurden.
Last fällt, wie eigenes Verschulden zu vertreten, es sei denn, dass die
wesentliche Ursache bei einer zwischengeschalteten Stelle liegt, die der 3.2 Überweisungen in Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten)
Kunde vorgegeben hat. Hat der Kunde durch ein schuldhaftes Verhalten
3.2.1 Erforderliche Angaben
zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den
Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang Bank und Kunde Der Kunde muss für die Ausführung der Überweisung folgende Anga-
den Schaden zu tragen haben. ben machen:
(2) Die Haftung nach Absatz 1 ist auf 12.500 Euro begrenzt. Diese • Name des Zahlungsempfängers
betragsmäßige Haftungsgrenze gilt nicht
• Kundenkennung des Zahlungsempfängers (siehe Nr. 1.2); ist bei grenz-
• für nicht autorisierte Überweisungen, überschreitenden Überweisungen der BIC unbekannt, ist stattdessen
der vollständige Name und die Adresse des Zahlungsdienstleisters
• bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Bank,
des Zahlungsempfängers anzugeben
• für Gefahren, die die Bank besonders übernommen hat, und
• Zielland (gegebenenfalls in Kurzform gemäß Anlage 1)
• für den Zinsschaden, wenn der Kunde Verbraucher ist.
• Währung (gegebenenfalls in Kurzform gemäß Anlage 1)
• Betrag
3.1.3.4 Sonderregelung für die außerhalb des EWR getätigten
• Name des Kunden
Bestandteile der Überweisung
• Kontonummer [und Bankleitzahl] oder IBAN des Kunden
Für die außerhalb des EWR getätigten Bestandteile der Überweisung
bestehen abweichend von den Ansprüchen in Nummer 3.1.3.2 und 3.1.3.3
bei einer nicht erfolgten, fehlerhaft oder verspätet ausgeführten auto-
3.2.2 Ausführungsfrist
risierten Überweisung neben etwaigen Herausgabeansprüchen nach §
667 BGB und §§ 812 ff. BGB lediglich Schadensersatzansprüche nach Die Überweisungen werden baldmöglichst bewirkt.
Maßgabe folgender Regelungen:
• Die Bank haftet für eigenes Verschulden. Hat der Kunde durch ein
3.2.3 Erstattungs- und Schadensersatzansprüche des Kunden
schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens beigetra-
gen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in wel- 3.2.3.1 Erstattung bei einer nicht autorisierten Überweisung
chem Umfang Bank und Kunde den Schaden zu tragen haben.
(1) Im Falle einer nicht autorisierten Überweisung (siehe oben Nr. 1.3 Ab-
• Für das Verschulden der von der Bank zwischengeschalteten Stellen satz 2) hat die Bank gegen den Kunden keinen Anspruch auf Erstattung
haftet die Bank nicht. In diesen Fällen beschränkt sich die Haftung der ihrer Aufwendungen. Sie ist verpflichtet, dem Kunden den Zahlungs-
Bank auf die sorgfältige Auswahl und Unterweisung der ersten zwi- betrag zu erstatten und, sofern der Betrag einem Konto des Kunden
schengeschalteten Stelle (weitergeleiteter Auftrag). belastet worden ist, dieses Konto wieder auf den Stand zu bringen, auf
dem es sich ohne die Belastung durch die nicht autorisierte Überweisung
• Die Haftung der Bank ist auf höchstens 12.500 Euro je Überweisung
befunden hätte. Diese Verpflichtung ist gemäß „Preis- und Leistungsver-
begrenzt. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Vorsatz oder
zeichnis“ spätestens bis zum Ende des Geschäftstages zu erfüllen, der
grobe Fahrlässigkeit der Bank und für Gefahren, die die Bank beson-
auf den Tag folgt, an dem der Bank angezeigt wurde, dass die Überwei-
ders übernommen hat.
sung nicht autorisiert ist oder die Bank auf andere Weise davon Kennt-
nis erhalten hat. Hat die Bank einer zuständigen Behörde berechtigte
Gründe für den Verdacht, dass ein betrügerisches Verhalten des Kunden
3.1.3.5 Haftungs- und Einwendungsausschluss
vorliegt, schriftlich mitgeteilt, hat die Bank ihre Verpflichtung aus Satz
(1) Eine Haftung der Bank nach Nummer 3.1.3.2 bis 3.1.3.4 ist in folgen- 2 unverzüglich zu prüfen und zu erfüllen, wenn sich der Betrugsverdacht
den Fällen ausgeschlossen: nicht bestätigt. Wurde die Überweisung über einen Zahlungsauslöse-
dienstleister ausgelöst, so treffen die Pflichten aus den Sätzen 2 bis 4
• Die Bank weist gegenüber dem Kunden nach, dass der Überweisungs-
die Bank.
betrag ordnungsgemäß beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsemp-
fängers eingegangen ist. (2) Bei sonstigen Schäden, die aus einer nicht autorisierten Überwei-
sung resultieren, haftet die Bank für eigenes Verschulden. Hat der Kunde
• Die Überweisung wurde in Übereinstimmung mit der vom Kunden
durch ein schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens
angegebenen fehlerhaften Kundenkennung des Zahlungsempfängers
beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens,
(siehe Nr. 1.2) ausgeführt. In diesem Fall kann der Kunde von der Bank
in welchem Umfang Bank und Kunde den Schaden zu tragen haben.
jedoch verlangen, dass sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten darum
bemüht, den Zahlungsbetrag wiederzuerlangen. Ist die Wiedererlan-
gung des Überweisungsbetrages nach Satz 2 nicht möglich, so ist die
3.2.3.2 Haftung bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Aus-
Bank verpflichtet, dem Kunden auf schriftlichen Antrag alle verfügba-
führung einer autorisierten Überweisung
ren Informationen mitzuteilen, damit der Kunde gegen den tatsächli-
chen Empfänger der Überweisung einen Anspruch auf Erstattung des Bei einer nicht erfolgten, fehlerhaft oder verspätet ausgeführten auto-
Überweisungsbetrages geltend machen kann. Für die Tätigkeiten nach risierten Überweisung hat der Kunde neben etwaigen Herausgabean-
den Sätzen 2 bis 3 dieses Unterpunktes berechnet die Bank das im sprüchen nach § 667 BGB und §§ 812 ff. BGB Schadensersatzansprüche
„Preis- und Leistungsverzeichnis“ ausgewiesene Entgelt. nach Maßgabe folgender Regelungen:
(2) Ansprüche des Kunden nach Nummer 3.1.3.1 bis 3.1.3.4 und Einwen- • Die Bank haftet für eigenes Verschulden. Hat der Kunde durch ein
dungen des Kunden gegen die Bank aufgrund nicht oder fehlerhaft schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens beigetra-
ausgeführter Überweisungen oder aufgrund nicht autorisierter Überwei- gen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in wel-
sungen sind ausgeschlossen, wenn der Kunde die Bank nicht spätestens chem Umfang Bank und Kunde den Schaden zu tragen haben.
13 Monate nach dem Tag der Belastung mit einer nicht autorisierten
oder fehlerhaft ausgeführten Überweisung hiervon unterrichtet hat. Der
Lauf der Frist beginnt nur, wenn die Bank den Kunden über die Belas-

40
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

IV. Bedingungen für den Überweisungsverkehr (Fortsetzung)

• Für das Verschulden zwischengeschalteter Stellen haftet die Bank


nicht. In diesen Fällen beschränkt sich die Haftung der Bank auf die
sorgfältige Auswahl und Unterweisung der ersten zwischengeschalte-
ten Stelle (weitergeleiteter Auftrag).
• Die Haftung der Bank ist auf höchstens 12.500 Euro je Überweisung
begrenzt. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Vorsatz oder
grobe Fahrlässigkeit der Bank und für Gefahren, die die Bank beson-
ders übernommen hat.
3.2.3.3 Haftungs- und Einwendungsausschluss
(1) Eine Haftung der Bank nach Nr. 3.2.3.2 ist in folgenden Fällen aus-
geschlossen:
• Die Bank weist gegenüber dem Kunden nach, dass der Überweisungs-
betrag ordnungsgemäß beim Zahlungsdienstleister des Zahlungs-
empfängers eingegangen ist.
• Die Überweisung wurde in Übereinstimmung mit der vom Kunden
angegebenen fehlerhaften Kundenkennung des Zahlungsempfängers
(siehe Nr. 1.2) ausgeführt. In diesem Fall kann der Kunde von der Bank
jedoch verlangen, dass sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten darum
bemüht, den Zahlungsbetrag wiederzuerlangen. Für die Tätigkeiten
der Bank nach Satz 2 dieses Unterpunktes berechnet die Bank das im
„Preis- und Leistungsverzeichnis“ ausgewiesene Entgelt.
(2) Ansprüche des Kunden nach Nummer 3.2.3.1 und 3.2.3.2 und Ein-
wendungen des Kunden gegen die Bank aufgrund nicht oder fehlerhaft
ausgeführter Überweisungen oder aufgrund nicht autorisierter Über-
weisungen sind ausgeschlossen, wenn der Kunde die Bank nicht spätes-
tens 13 Monate nach dem Tag der Belastung mit einer nicht autorisier-
ten oder fehlerhaft ausgeführten Überweisung hiervon unterrichtet
hat. Der Lauf der Frist beginnt nur, wenn die Bank den Kunden über die
Belastungsbuchung der Überweisung entsprechend dem für Konto-
informationen vereinbarten Weg spätestens innerhalb eines Monats
nach der Belastungsbuchung unterrichtet hat; anderenfalls ist für den
Fristbeginn der Tag der Unterrichtung maßgeblich. Schadensersatzan-
sprüche kann der Kunde auch nach Ablauf der Frist in Satz 1 geltend
machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung dieser Frist
verhindert war. Die Sätze 1 bis 3 gelten auch dann, wenn der Kunde die
Überweisung über einen Zahlungsauslösedienstleister auslöst.
(3) Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, wenn die einen An-
spruch begründenden Umstände
• auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen,
auf das die Bank keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwen-
dung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können,
oder
• von der Bank aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt
wurden.

1
Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit: Belgien, Bulgarien,
Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich (einschließlich
Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Réunion),
Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen,
Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik,
Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern.
2
International Bank Account Number (Internationale Bankkontonummer).
3
Bank Identifier Code (Bank-Identifizierungs-Code).
4
Zu den EWR-Währungen gehören derzeit: Euro, Britisches Pfund Sterling,
Bulgarischer Lew, Dänische Krone, Isländische Krone, Kroatischer Kuna,
Norwegische Krone, Polnischer Zloty, Rumänischer Leu, Schwedische Krone,
Schweizer Franken, Tschechische Krone, Ungarischer Forint.
5
Drittstaaten sind alle Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes
(derzeit: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland,
Frankreich [einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique,
Mayotte, Réunion], Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland,
Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich,
Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien,
Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und
Nordirland sowie Zypern).
6
Zum Beispiel US-Dollar.

41
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

V. Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift

1. Teil: Zahlungen mittels Lastschrift im 2.2 SEPA-Lastschriftmandat


Einzugsermächtigungsverfahren 2.2.1 Erteilung des SEPA-Lastschriftmandats
(SEPA Direct Debit Mandate)
Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben darf das Einzugsermächtigungs-
lastschriftverfahren ab dem 01.02.2016 nicht mehr genutzt werden. Der Kunde erteilt dem Zahlungsempfänger ein SEPA-Lastschriftman-
dat. Damit autorisiert er gegenüber seiner Bank die Einlösung von
SEPA-Basis-Lastschriften des Zahlungsempfängers. Das Mandat ist
schriftlich oder in der mit seiner Bank vereinbarten Art und Weise zu er-
2. Teil: Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA- teilen. In dieser Autorisierung ist zugleich die ausdrückliche Zustimmung
Basis-Lastschriftverfahren enthalten, dass die am Lastschrifteinzug beteiligten Zahlungsdienstleis-
ter und etwaige zwischengeschaltete Stellen die für die Ausführung der
Für Zahlungen des Kunden an Zahlungsempfänger mittels SEPA-Basis-
Lastschrift notwendigen personenbezogenen Daten des Kunden abru-
Lastschrift über sein Konto bei der Bank gelten folgende Bedingungen.
fen, verarbeiten, übermitteln und speichern. In dem SEPA-Lastschrift-
mandat müssen die folgenden Erklärungen des Kunden enthalten sein:
• Ermächtigung des Zahlungsempfängers, Zahlungen vom Konto des
1 Allgemein
Kunden mittels SEPA-Basis-Lastschrift einzuziehen, und
1.1 Begriffsbestimmung • Weisung an die Bank, die vom Zahlungsempfänger auf sein Konto ge-
zogenen SEPA-Basis-Lastschriften einzulösen.
Eine Lastschrift ist ein vom Zahlungsempfänger ausgelöster Zahlungs-
vorgang zulasten des Kontos des Kunden, bei dem die Höhe des jeweili- Das SEPA-Lastschriftmandat muss folgende Angaben (Autorisierungs-
gen Zahlungsbetrages vom Zahlungsempfänger angegeben wird. daten) enthalten:
1.2 Entgelte und deren Änderung • Bezeichnung des Zahlungsempfängers,
Die Entgelte im Lastschriftverkehr ergeben sich aus dem „Preis- und • eine Gläubigeridentifikationsnummer,
Leistungsverzeichnis“. Änderungen der Entgelte im Lastschriftverkehr
• Kennzeichnung einer einmaligen Zahlung oder wiederkehrendender
werden dem Kunden spätestens 2 Monate vor dem Zeitpunkt ihres Wirk-
Zahlungen,
samwerdens in Textform angeboten. Hat der Kunde mit der Bank im
Rahmen der Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikations- • Name des Kunden (sofern verfügbar),
weg vereinbart, können die Änderungen auch auf diesem Wege angebo-
• Bezeichnung der Bank des Kunden und
ten werden. Der Kunde kann den Änderungen vor dem vorgeschlagenen
Zeitpunkt ihres Inkrafttretens entweder zustimmen oder sie ablehnen. • seine Kundenkennung (siehe Nr. 2.1.2).
Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung
Über die Autorisierungsdaten hinaus kann das Lastschriftmandat zu-
nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Än-
sätzliche Angaben enthalten.
derungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn die
Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. Werden dem Kunden Ände-
rungen der Entgelte angeboten, kann er diese Geschäftsbeziehung vor
2.2.2 Einzugsermächtigung als SEPA-Lastschriftmandat
dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen
auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird Hat der Kunde dem Zahlungsempfänger eine Einzugsermächtigung
ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. Die Änderung von erteilt, mit der er den Zahlungsempfänger ermächtigt, Zahlungen von
Entgelten für den Zahlungsdiensterahmenvertrag (Girovertrag) richtet seinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen, weist er zugleich damit
sich nach Nr. 12 Absatz 5 der allgemeinen Geschäftsbedingungen. die Bank an, die vom Zahlungsempfänger auf sein Konto gezogenen
Lastschriften einzulösen. Mit der Einzugsermächtigung autorisiert der
Kunde gegenüber seiner Bank die Einlösung von Lastschriften des Zah-
lungsempfängers. Diese Einzugsermächtigung gilt als SEPA-Lastschrift-
2 SEPA-Basis-Lastschrift
mandat. Sätze 1 bis 3 gelten auch für vom Kunden vor dem Inkrafttreten
dieser Bedingungen erteilte Einzugsermächtigungen.
2.1 Allgemein
Die Einzugsermächtigung muss folgende Autorisierungsdaten enthalten:
2.1.1 Wesentliche Merkmale des SEPA-Basis-Lastschriftverfahrens
• Bezeichnung des Zahlungsempfängers,
Mit dem SEPA-Basis-Lastschriftverfahren kann der Kunde über die Bank
an den Zahlungsempfänger Zahlungen in Euro innerhalb des Gebietes • Name des Kunden,
des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes („Single Euro Payments
• Kundenkennung nach Nr. 2.1.2 oder Kontonummer und Bankleitzahl des
Area“, SEPA) bewirken. Zur SEPA gehören die im Anhang genannten
Kunden.
Staaten und Gebiete. Für die Ausführung von Zahlungen mittels SEPA-
Basis-Lastschriften müssen der Zahlungsempfänger und dessen Zah-
lungsdienstleister das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren nutzen und der
Über die Autorisierungsdaten hinaus kann die Einzugsermächtigung
Kunde vor dem Zahlungsvorgang dem Zahlungsempfänger das SEPA-
zusätzliche Angaben enthalten.
Lastschriftmandat erteilen. Der Zahlungsempfänger löst den jeweiligen
Zahlungsvorgang aus, indem er über seinen Zahlungsdienstleister der
Bank die Lastschriften vorlegt. Der Kunde kann bei einer autorisierten
2.2.3 Widerruf des SEPA-Lastschriftmandats
Zahlung aufgrund einer SEPA-Basis-Lastschrift binnen einer Frist von
acht Wochen ab dem Zeitpunkt der Belastungsbuchung auf seinem Das SEPA-Lastschriftmandat kann vom Kunden durch Erklärung gegen-
Konto von der Bank die Erstattung des belasteten Lastschriftbetrages über dem Zahlungsempfänger oder seiner Bank – möglichst schriftlich –
verlangen. mit der Folge widerrufen werden, dass nachfolgende Zahlungsvorgänge
nicht mehr autorisiert sind.
Erfolgt der Widerruf gegenüber der Bank, wird dieser ab dem auf den
2.1.2 Kundenkennungen
Eingang des Widerrufes folgenden Geschäftstag gemäß „Preis- und
Für das Verfahren hat der Kunde die ihm mitgeteilte IBAN3 der Bank Leistungsverzeichnis“ wirksam. Zusätzlich sollte dieser auch gegenüber
als seine Kundenkennung gegenüber dem Zahlungsempfänger zu ver- dem Zahlungsempfänger erklärt werden, damit dieser keine weiteren
wenden, da die Bank berechtigt ist, die Zahlung aufgrund der SEPA- Lastschriften einzieht.
Basis-Lastschrift ausschließlich auf Grundlage der ihr übermittelten
Kundenkennung auszuführen. Die Bank und die weiteren beteiligten
Stellen führen die Zahlung an den Zahlungsempfänger anhand der im 2.2.4 Begrenzung und Nichtzulassung von SEPA-Basis-Lastschriften
Lastschriftdatensatz vom Zahlungsempfänger als dessen Kunden-
Der Kunde kann der Bank gesondert die Weisung erteilen, Zahlungen
kennung angegebenen IBAN3 und bei grenzüberschreitenden Zahlungen
aus SEPA-Basis-Lastschriften zu begrenzen oder nicht zuzulassen. Diese
zusätzlich angegebenen BIC4 aus.
Weisung muss der Bank bis spätestens zum Ende des Geschäftstages
gemäß „Preis- und Leistungsverzeichnis“ vor dem im Datensatz der
Lastschrift angegebenen Fälligkeitstag zugehen. Diese Weisung sollte
2.1.3 Übermittlung von Lastschriftdaten
möglichst schriftlich gegenüber comdirect erfolgen. Zusätzlich sollte
Bei SEPA-Basis-Lastschriften können die Lastschriftdaten auch über diese Weisung auch gegenüber dem Zahlungsempfänger erklärt werden.
das Nachrichtenübermittlungssystem der Society for Worldwide Inter-
bank Financial Telecommunication (SWIFT) mit Sitz in Belgien und Re-
chenzentren in der Europäischen Union, in der Schweiz und in den USA
weitergeleitet werden.

42
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

V. Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift (Fortsetzung)

2.3 Einzug der SEPA-Basis-Lastschrift auf Grundlage des Leistungsverzeichnis“ angegebenen Ausführungsfrist beim Zahlungs-
SEPA-Lastschriftmandats durch den Zahlungsempfänger dienstleister des Zahlungsempfängers eingeht.
(2) Die Ausführungsfrist beginnt an dem im Lastschriftdatensatz an-
gegebenen Fälligkeitstag. Fällt dieser Tag nicht auf einen Geschäftstag
(1) Das vom Kunden erteilte SEPA-Lastschriftmandat verbleibt beim
gemäß „Preis- und Leistungsverzeichnis“ der Bank, so beginnt die Aus-
Zahlungsempfänger. Dieser übernimmt die Autorisierungsdaten und et-
führungsfrist am darauf folgenden Geschäftstag.
waige zusätzliche Angaben in den Datensatz zur Einziehung von SEPA-
Basis-Lastschriften. Der jeweilige Lastschriftbetrag wird vom Zahlungs- (3) Die Bank unterrichtet den Kunden über die Ausführung der Zahlung
empfänger angegeben. auf dem für Kontoinformationen vereinbarten Weg und in der vereinbar-
ten Häufigkeit.
(2) Der Zahlungsempfänger übermittelt elektronisch den Datensatz
zur Einziehung der SEPA-Basis-Lastschrift unter Einschaltung seines
Zahlungsdienstleisters an die Bank als Zahlstelle. Dieser Datensatz ver-
2.5 Erstattungsanspruch des Kunden bei einer autorisierten Zahlung
körpert auch die im SEPA-Lastschriftmandat enthaltene Weisung des
Kunden an die Bank zur Einlösung der jeweiligen SEPA-Basis-Lastschrift (1) Der Kunde kann bei einer autorisierten Zahlung aufgrund einer
(siehe Nr. 2.2.1 Satz 2 und 4). Für den Zugang dieser Weisung verzichtet SEPA-Basis-Lastschrift binnen einer Frist von acht Wochen ab dem
die Bank auf die für die Erteilung des SEPA-Lastschriftmandats verein- Zeitpunkt der Belastungsbuchung auf seinem Konto von der Bank ohne
barte Form (siehe Nr. 2.2.1 Satz 3). Angabe von Gründen die Erstattung des belasteten Lastschriftbetrages
verlangen. Dabei bringt sie das Konto wieder auf den Stand, auf dem
es sich ohne die Belastung durch die Zahlung befunden hätte. Etwaige
2.4 Zahlungsvorgang aufgrund der SEPA-Basis-Lastschrift Zahlungsansprüche des Zahlungsempfängers gegen den Kunden bleiben
hiervon unberührt.
2.4.1 Belastung des Kontos des Kunden mit dem Lastschriftbetrag
(2) Der Erstattungsanspruch nach Absatz 1 ist ausgeschlossen, sobald
(1) Eingehende SEPA-Basis-Lastschriften des Zahlungsempfängers
der jeweilige Betrag der Lastschriftbelastungsbuchung durch eine aus-
werden am im Datensatz angegebenen Fälligkeitstag mit dem vom
drückliche Genehmigung des Kunden unmittelbar gegenüber der Bank
Zahlungsempfänger angegebenen Lastschriftbetrag dem Konto des
autorisiert worden ist.
Kunden belastet. Fällt der Fälligkeitstag nicht auf einen im „Preis- und
Leistungsverzeichnis“ ausgewiesenen Geschäftstag der Bank, erfolgt die (3) Erstattungsansprüche des Kunden bei einer nicht erfolgten oder feh-
Kontobelastung am nächsten Geschäftstag. lerhaft ausgeführten autorisierten Zahlung richten sich nach Nr. 2.6.2.
(2) Eine Kontobelastung erfolgt nicht oder wird spätestens am 2. Bank-
arbeitstag1 nach ihrer Vornahme rückgängig gemacht (siehe Nr. 2.4.2),
2.6 Erstattungs-, Berichtigungs- und Schadensersatzansprüche
wenn
des Kunden
• der Bank ein Widerruf des SEPA-Lastschriftmandats gemäß Nr. 2.2.2
2.6.1 Erstattung bei einer nicht autorisierten Zahlung
zugegangen ist,
Im Falle einer vom Kunden nicht autorisierten Zahlung hat die Bank
• der Kunde über kein für die Einlösung der Lastschrift ausreichendes
gegen den Kunden keinen Anspruch auf Erstattung ihrer Aufwendungen.
Guthaben auf seinem Konto oder über keinen ausreichenden Kredit
Sie ist verpflichtet, dem Kunden den von seinem Konto abgebuchten
verfügt; Teileinlösungen nimmt die Bank nicht vor,
Lastschriftbetrag zu erstatten. Dabei bringt sie das Konto wieder auf
• die im Lastschriftdatensatz angegebene IBAN3 des Zahlungspflichti- den Stand, auf dem es sich ohne die Belastung durch die nicht autori-
gen keinem Konto des Kunden bei der Bank zuzuordnen ist oder sierte Zahlung befunden hätte. Diese Verpflichtung ist gemäß „Preis-
und Leistungsverzeichnis“ spätestens bis zum Ende des Geschäftstages
• die Lastschrift nicht von der Bank verarbeitbar ist, da im Lastschrift-
zu erfüllen, der auf den Tag folgt, an dem der Bank angezeigt wurde,
datensatz
dass die Zahlung nicht autorisiert ist oder die Bank auf andere Weise
- eine Gläubigeridentifikationsnummer fehlt oder für die Bank erkenn- davon Kenntnis erhalten hat. Hat die Bank einer zuständigen Behörde
bar fehlerhaft ist, berechtigte Gründe für den Verdacht, dass ein betrügerisches Verhalten
des Kunden vorliegt, schriftlich mitgeteilt, hat die Bank ihre Verpflich-
- eine Mandatsreferenz fehlt,
tung aus Satz 2 unverzüglich zu prüfen und zu erfüllen, wenn sich der
- ein Ausstellungsdatum des Mandates fehlt oder Betrugsverdacht nicht bestätigt.
- kein Fälligkeitstag angegeben ist.
(3) Darüber hinaus erfolgt eine Kontobelastung nicht oder wird spätes- 2.6.2 Ansprüche bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Aus-
tens am 2. Bankarbeitstag1 nach ihrer Vornahme rückgängig gemacht führung von autorisierten Zahlungen
(siehe Nr. 2.4.2), wenn dieser SEPA-Basis-Lastschrift eine gesonderte
(1) Im Falle einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer
Weisung des Kunden nach Nr. 2.2.4 entgegensteht.
autorisierten Zahlung kann der Kunde von der Bank die unverzügliche
und ungekürzte Erstattung des Lastschriftbetrages insoweit verlangen,
als die Zahlung nicht erfolgt oder fehlerhaft war. Die Bank bringt dann
2.4.2 Einlösung von SEPA-Basis-Lastschriften
das Konto wieder auf den Stand, auf dem es sich ohne den nicht erfolg-
SEPA-Basis-Lastschriften sind eingelöst, wenn die Belastungsbuchung ten oder fehlerhaft ausgeführten Zahlungsvorgang befunden hätte.
auf dem Konto des Kunden nicht spätestens am 2. Bankarbeitstag1 nach
(2) Der Kunde kann über den Anspruch nach Absatz 1 hinaus von der
ihrer Vornahme rückgängig gemacht wird.
Bank die Erstattung derjenigen Entgelte und Zinsen verlangen, die die
Bank ihm im Zusammenhang mit der nicht erfolgten oder fehlerhaften
Ausführung der Zahlung in Rechnung gestellt oder mit denen sie das
2.4.3 Unterrichtung über die Nichtausführung oder Rückgängig-
Konto des Kunden belastet hat.
machung der Belastungsbuchung oder Ablehnung der Einlösung
(3) Geht der Lastschriftbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zah-
Über die Nichtausführung oder Rückgängigmachung der Belastungsbu-
lungsempfängers erst nach Ablauf der Ausführungsfrist in Nr. 2.4.4
chung (siehe Nr. 2.4.1 Absatz 2) oder die berechtigte Ablehnung der Ein-
Absatz 2 ein (Verspätung), kann der Zahlungsempfänger von seinem
lösung einer SEPA-Basis-Lastschrift (siehe Nr. 2.4.2) wird die Bank den
Zahlungsdienstleister verlangen, dass dieser die Gutschrift des Last-
Kunden unverzüglich, spätestens bis zu der gemäß Nr. 2.4.4 vereinbarten
schriftbetrages auf dem Konto des Zahlungsempfängers so vornimmt,
Frist unterrichten. Dieses kann auch auf dem für Kontoinformationen
als sei die Zahlung ordnungsgemäß ausgeführt worden.
vereinbarten Weg geschehen. Dabei wird die Bank, soweit möglich, die
Gründe sowie die Möglichkeiten angeben, wie Fehler, die zur Nichtaus- (4) Wurde ein Zahlungsvorgang nicht oder fehlerhaft ausgeführt, wird
führung, Rückgängigmachung oder Ablehnung geführt haben, berichtigt die Bank auf Verlangen des Kunden den Zahlungsvorgang nachvollzie-
werden können. Für die berechtigte Ablehnung der Einlösung einer auto- hen und den Kunden über das Ergebnis unterrichten.
risierten SEPA-Basis-Lastschrift wegen fehlender Kontodeckung (siehe
Nr 2.4.1 Absatz 2, zweiter Bullet) berechnet die Bank das im „Preis- und
Leistungsverzeichnis“ ausgewiesene Entgelt. 2.6.3 Schadensersatz wegen Pflichtverletzung
(1) Bei nicht erfolgter, fehlerhafter oder verspäteter Ausführung einer
autorisierten Zahlung oder bei einer nicht autorisierten Zahlung kann
2.4.4 Ausführung der Zahlung
der Kunde von der Bank einen Schaden, der nicht bereits von Nr. 2.6.1
(1) Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der von ihr dem Konto und 2.6.2 erfasst ist, ersetzt verlangen. Dieses gilt nicht, wenn die Bank
des Kunden aufgrund der SEPA-Basis-Lastschrift des Zahlungsempfän- die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. Die Bank hat hierbei ein
gers belastete Lastschriftbetrag spätestens innerhalb der im „Preis- und Verschulden, das einer von ihr zwischengeschalteten Stelle zur Last

43
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

V. Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift (Fortsetzung)

fällt, wie eigenes Verschulden zu vertreten. Hat der Kunde durch ein (2) Ansprüche des Kunden nach Nr. 2.6.1 bis 2.6.3 und Einwendungen des
schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, Kunden gegen die Bank aufgrund nicht oder fehlerhaft ausgeführter
bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Zahlungen oder aufgrund nicht autorisierter Zahlungen sind ausge-
Umfang Bank und Kunde den Schaden zu tragen haben. schlossen, wenn der Kunde die Bank nicht spätestens 13 Monate nach
dem Tag der Belastung mit einer nicht autorisierten oder fehlerhaft aus-
(2) Die Haftung nach Absatz 1 ist auf 12.500 Euro begrenzt. Diese be-
geführten Zahlung hiervon unterrichtet hat. Der Lauf der Frist beginnt
tragsmäßige Haftungsgrenze gilt nicht
nur, wenn die Bank den Kunden über die Belastungsbuchung der Zahlung
• für nicht autorisierte Zahlungen, entsprechend dem für Kontoinformationen vereinbarten Weg spätes-
tens innerhalb eines Monats nach der Belastungsbuchung unterrichtet
• bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Bank,
hat; anderenfalls ist für den Fristbeginn der Tag der Unterrichtung maß-
• für Gefahren, die die Bank besonders übernommen hat, und geblich. Schadensersatzansprüche nach Nr. 2.6.3 kann der Kunde auch
nach Ablauf der Frist in Satz 1 geltend machen, wenn er ohne Verschul-
• für den dem Kunden entstandenen Zinsschaden, wenn der Kunde
den an der Einhaltung dieser Frist verhindert war.
Verbraucher ist.
(3) Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, wenn die einen Anspruch
begründenden Umstände
2.6.4 Haftungs- und Einwendungsausschluss
• auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen,
(1) Eine Haftung der Bank nach Nr. 2.6.2 bis 2.6.3 ist in folgenden Fällen auf das die Bank keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwen-
ausgeschlossen: dung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können,
oder
• Die Bank weist gegenüber dem Kunden nach, dass der Zahlungsbetrag
rechtzeitig und ungekürzt beim Zahlungsdienstleister des Zahlungs- • von der Bank aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt
empfängers eingegangen ist. wurden.
• Die Zahlung wurde in Übereinstimmung mit der vom Zahlungsempfän-
ger angegebenen fehlerhaften Kundenkennung des Zahlungsempfän- 1
Artikel 6 der „Verordnung (EU) Nummer 260/2012 des Europäischen Parlaments
gers ausgeführt. In diesem Fall kann der Kunde von der Bank jedoch
und des Rates vom 14.03.2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und
verlangen, dass sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten darum bemüht,
der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in Euro und
den Zahlungsbetrag wiederzuerlangen. Ist die Wiedererlangung des
zur Änderung der Verordnung (EG) Nummer 924/2009” und § 7c Zahlungs-
Zahlungsbetrages nach Satz 2 dieses Unterpunktes nicht möglich, so
diensteaufsichtsgesetz.
ist die Bank verpflichtet, dem Kunden auf schriftlichen Antrag alle ver-
fügbaren Informationen mitzuteilen, damit der Kunde einen Anspruch 2
Bankarbeitstage sind alle Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.
auf Erstattung des Zahlungsbetrages geltend machen kann. 3
International Bank Account Number (Internationale Bankkontonummer).
4
Bank Identifier Code (Bank-Identifizierungs-Code).

Anhang: Liste der zu SEPA gehörigen Staaten und Gebiete

Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) Weitere Staaten:


Island, Liechtenstein, Norwegen.
Mitgliedstaaten der Europäischen Union:
Sonstige Staaten und Gebiete:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frank-
reich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxem- Französisch-Guayana, Gibraltar, Guadeloupe, Guernsey, Insel Man,
burg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schwe- Jersey, Martinique, Mayotte, Monaco, Rèunion, Saint-Barthèlemy, Saint-
den, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Martin (französischer Teil), Saint-Pierre und Miquelon, San Marino,
Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland, Zypern Schweiz.

Anlage 1: Verzeichnis der Kurzformen für Zielland und Währung

Zielland Kurzform Währung Kurzform Zielland Kurzform Währung Kurzform

Belgien BE Euro EUR Malta MT Euro EUR

Bulgarien BG Bulgarischer Lew BGN Niederlande NL Euro EUR

Dänemark DK Dänische DKK Norwegen NO Norwegische NOK


Krone Krone

Estland EE Euro EUR Österreich AT Euro EUR

Finnland FI Euro EUR Polen PL Polnischer Zloty PLN

Frankreich FR Euro EUR Portugal PT Euro EUR

Griechenland GR Euro EUR Rumänien RO Rumänischer Leu RON

Großbritannien GB Britisches Pfund GBP Russische RU Russischer Rubel RUB


Sterling Föderation

Irland IE Euro EUR Schweden SE Schwedische SEK


Krone

Island IS Isländische ISK Schweiz CH Schweizer CHF


Krone Franken

Italien IT Euro EUR Slowakei SK Euro EUR

Japan JP Japanischer Yen JPY Slowenien SI Euro EUR

44
C. Bedingungen für den Zahlungsverkehr

Anlage 1: Verzeichnis der Kurzformen für Zielland und Währung (Fortsetzung)

Zielland Kurzform Währung Kurzform Zielland Kurzform Währung Kurzform

Kanada CA Kanadischer CAD Spanien ES Euro EUR


Dollar
Tschechische CZ Tschechische CZK
Kroatien HR Kroatische Kuna HRK Republik Krone

Lettland LV Euro EUR Türkei TR Türkische Lira TRY

Liechtenstein LI Schweizer CHF Ungarn HU Ungarischer HUF


Franken1 Forint

Litauen LT Euro EUR USA US US-Dollar USD

Luxemburg LU Euro EUR Zypern CY Euro EUR

1
Schweizer Franken als gesetzliches Zahlungsmittel in Liechtenstein.

D. Bedingungen für Verbraucherkredite

I. Bedingungen für die eingeräumte Kontoüberziehung (Dispositionskredit)

1 Beschreibung der eingeräumten Kontoüberziehung zur erstmaligen Inanspruchnahme durch den Kunden kann die Bank ihr
Angebot auf Abschluss der eingeräumten Kontoüberziehung jederzeit
In Abhängigkeit von regelmäßigen Geldeingängen und der Bonität und ohne Angaben von Gründen durch schriftliche Erklärung widerrufen.
des Kunden kann die Bank dem Kunden auf Wunsch eine eingeräumte
Kontoüberziehung einrichten. Durch die vertragliche Vereinbarung einer
eingeräumten Kontoüberziehung kann das Girokonto durch Verfügun-
5 Zahlung und Erfüllung des Vertrages
gen (insbesondere Bargeldauszahlung am Geldausgabeautomaten,
Überweisung, Lastschriften) bis zu dem vereinbarten Betrag überzogen
Der Kunde hat nur für die Dauer und die Höhe der tatsächlichen Inan-
werden. Die folgenden Bedingungen gelten für die vertragliche Verein-
spruchnahme der eingeräumten Kontoüberziehung die Zinsen zu zahlen.
barung einer eingeräumten Kontoüberziehung zwischen der Bank und
Die Zinsen werden vierteljährlich nachträglich in Rechnung gestellt und
dem Kunden. Sofern die Bank eine Überziehung des Kontos ohne einge-
dem Girokonto belastet. Die Bank erfüllt ihre Verpflichtungen aus der
räumte Überziehungsmöglichkeit bzw. über die vertraglich vereinbarte
Vereinbarung der eingeräumten Kontoüberziehung, indem sie dem Kun-
Kreditlinie hinaus zulässt, gelten die „Bedingungen für die geduldete
den die vereinbarte Kontoüberziehung auf seinem Girokonto einräumt
Kontoüberziehung“. Auch für sonstige Darlehensverträge, die nicht aus-
und eine Überziehung im Rahmen der eingeräumten Überziehungslinie
schließlich ein Recht zur Überziehung eines laufenden Kontos gewähren,
zulässt. Zur sofortigen Rückführung der Überziehung ist der Kunde ohne
gelten die jeweiligen besonderen Bedingungen.
Kündigung der Überziehung seitens der Bank nur verpflichtet, wenn er
seine auf den Abschluss der vertraglichen Vereinbarung der Kontoüber-
2 Sollzinssatz
ziehung gerichtete Willenserklärung fristgerecht widerruft.
Neben den ggf. gesondert vereinbarten Kontoführungsentgelten für das
6 Vertragliche Kündigungsregeln
Girokonto hat der Kunde Zinsen für den durch die Überziehung seines
Girokontos in Anspruch genommenen Betrag zu bezahlen. Der Sollzins-
Die eingeräumte Kontoüberziehung kann von jeder Seite ohne Einhal-
satz beträgt 6,50 % p. a. (Stand April 2017). Der Sollzinssatz für die
tung von Kündigungsfristen gekündigt werden. Die Bank kann den Kun-
eingeräumte Kontoüberziehung ist variabel. Die Bank wird den variablen
den jederzeit zur Rückzahlung des gesamten Kredites auffordern, wobei
Sollzinssatz entsprechend den Änderungen des Hauptrefinanzierungs-
sie dabei die berechtigten Belange des Kunden angemessen berücksich-
zinssatzes der Europäischen Zentralbank (nachfolgend EZB-Zinssatz)
tigt. Ergänzend gilt das in Nr. 19.3 der allgemeinen Geschäftsbedingun-
nach folgender Maßgabe anpassen: Sofern am letzten Bankarbeitstag1
gen für die Bank festgelegte Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund.
vor dem 15. eines Kalendermonats von der Bank eine Erhöhung des EZB-
Der Kunde kann jederzeit verlangen, dass die Überziehungsmöglichkeit
Zinssatzes um mindestens 0,25 Prozentpunkte gegenüber dem EZB-
gestrichen wird.
Zinssatz im Monat der letzten Zinsanpassung festgestellt wird, erhöht
die Bank den variablen Sollzinssatz entsprechend. Die Bank verpflichtet
7 Mindestlaufzeit des Vertrages
sich dagegen zur Senkung des variablen Sollzinssatzes um die Verände-
rung des EZB-Zinssatzes, wenn der EZB-Zinssatz um mindestens 0,25
Eine Mindestlaufzeit ist nicht vereinbart. Eine eingeräumte Konto-
Prozentpunkte gesunken ist. Die Zinsanpassungen werden 5 Bankar-
überziehung wird von der Bank nur in Verbindung mit einem Girokonto
beitstage1 nach dem 15. eines Kalendermonats ohne gesonderte Erklä-
eingeräumt. Bei Beendigung dieser Kontoverbindung wird auch die ein-
rung gegenüber dem Kontoinhaber bei comdirect wirksam. comdirect
geräumte Kontoüberziehung beendet.
wird den Kontoinhaber in regelmäßigen Zeitabständen im Finanzreport
unterrichten. Der Kontoinhaber kann die Höhe des EZB-Zinssatzes
8 Außergerichtliche Streitschlichtung
jederzeit auf der Webseite von comdirect bzw. in anderen öffentlich zu-
gänglichen Medien (insbes. www.bundesbank.de) einsehen.
Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlich-
tungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ (www.bankenombuds-
3 Vom Kunden zu zahlende Steuern und Kosten
mann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung
einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten Banken
Steuern fallen für die Kreditinanspruchnahme nicht an. Eigene Kosten
anzurufen. Näheres regelt die „Verfahrensordnung für die Schlichtung
(z. B. für Ferngespräche, Porti) hat der Kunde selbst zu tragen.
von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die der Kunde auf
der Internetseite des Bundesverbandes deutscher Banken (www.bdb.de)
4 Leistungsvorbehalt
einsehen und von dieser herunterladen kann, auf Wunsch erhält der
Kunde diese auch von der Bank zur Verfügung gestellt. Die Beschwerde
Die vertragliche Vereinbarung für eine eingeräumte Kontoüberziehung
ist in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die Kunden-
kommt erst zustande, wenn der Kunde die ihm von der Bank angebo-
beschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken e. V., Postfach
tene Überziehung seines Girokontos erstmals in Anspruch nimmt. Die
04 03 07, 10062 Berlin, Telefax: 030 - 16 63 31 69, E-Mail: ombudsmann@
Inanspruchnahme erfolgt insbesondere durch Bargeldauszahlung am
bdb.de, zu richten.
Geldausgabeautomaten, durch Zahlung aufgrund von Überweisun-
gen oder durch Lastschriften, infolge deren eine nicht durch Guthaben 1
Bankarbeitstage sind alle Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.
gedeckte Verfügung des Girokontos erfolgt. Mit dieser erstmaligen Inan-
spruchnahme nimmt der Kunde das Angebot auf Abschluss einer ver-
traglichen Vereinbarung für eine eingeräumte Kontoüberziehung in Höhe
des gesamten von der Bank eingeräumten Überziehungsbetrages an. Bis

45
D. Bedingungen für Verbraucherkredite

II. Bedingungen für geduldete Kontoüberziehungen

Die folgenden Bedingungen gelten für alle geduldeten Kontoüberziehun- punkte gegenüber dem EZB-Zinssatz im Monat der letzten Zinsanpassung
gen, die innerhalb der gesamten Geschäftsverbindung dem Kunden von festgestellt wird, erhöht die Bank den variablen Sollzinssatz entsprechend.
der Bank gewährt werden. Die Bank verpflichtet sich dagegen zur Senkung des variablen Sollzins-
satzes um die Veränderung des EZB-Zinssatzes, wenn der EZB-Zinssatz
um mindestens 0,25 Prozentpunkte gesunken ist. Die Zinsanpassungen
werden 5 Bankarbeitstage1 nach dem 15. eines Kalendermonats ohne
1 Beschreibung „geduldete Kontoüberziehung“ und Pflichten
gesonderte Erklärung gegenüber dem Kontoinhaber bei comdirect wirk-
des Kontoinhabers
sam. comdirect wird den Kontoinhaber in regelmäßigen Zeitabständen
im Finanzreport unterrichten. Der Kontoinhaber kann die Höhe des EZB-
Eine geduldete Kontoüberziehung ist die Überziehung eines laufenden
Zinssatzes jederzeit auf der Webseite von comdirect bzw. in anderen
Kontos ohne eingeräumte Überziehungsmöglichkeit oder die Überzie-
öffentlich zugänglichen Medien (insbes. www.bundesbank.de) einsehen.
hung einer auf einem laufenden Konto eingeräumten Kontoüberziehung
Der Kunde hat nur für die Dauer und die Höhe der tatsächlichen Inan-
(z. B. Dispositionskredit) über die vertraglich vereinbarte Höhe hinaus.
spruchnahme der geduldeten Kontoüberziehung die Zinsen zu zahlen.
Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine geduldete Kontoüberziehung
Die Zinsen werden vierteljährlich nachträglich in Rechnung gestellt und
und ist grundsätzlich verpflichtet, das laufende Konto nicht zu überzie-
dem Konto belastet.
hen bzw., sofern eine eingeräumte Kontoüberziehung vereinbart wurde,
die mit der Bank vereinbarte Kreditlinie einzuhalten. Duldet die Bank
eine Überziehung, so ist diese geduldete Kontoüberziehung innerhalb
von einer Woche zurückzuführen, sofern mit der Bank keine andere Ver- 3 Außergerichtliche Streitschlichtung
einbarung geschlossen wurde.
Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlich-
tungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ (www.bankenombuds-
mann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung
2 Sollzinssatz
einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten Banken
anzurufen. Näheres regelt die „Verfahrensordnung für die Schlichtung
Duldet die Bank eine Überziehung durch den Kunden, fallen Sollzinsen
von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die der Kunde auf
auf den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag an. Der Sollzins-
der Internetseite des Bundesverbandes deutscher Banken (www.bdb.de)
satz beträgt 11 % p. a. (Stand April 2017). Der Sollzinssatz für
einsehen und von dieser herunterladen kann, auf Wunsch erhält der
geduldete Kontoüberziehung ist variabel. Die Bank wird den variablen
Kunde diese auch von der Bank zur Verfügung gestellt. Die Beschwerde
Sollzinssatz entsprechend den Änderungen des
ist Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die Kundenbe-
Hauptrefinanzierungszinssatzes der Europäischen Zentralbank
schwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken e. V., Postfach
(nachfolgend EZB-Zinssatz) nach folgender Maßgabe anpassen:
04 03 07, 10062 Berlin, Telefax: 030 - 16 63 31 69, E-Mail: ombudsmann@
Sofern am letzten Bankarbeitstag1 vor dem 15. eines Kalendermonats von bdb.de, zu richten.
der Bank eine Erhöhung des EZB-Zinssatzes um mindestens 0,25 Prozent- 1
Bankarbeitstage sind alle Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.

III. Bedingungen für den Wertpapierkredit

1 Beschreibung Wertpapierkredit 4 Effektiver Jahreszins

Wenn vom Kunden ausreichende Sicherheiten gestellt werden, kann die Der Wertpapierkredit aufgrund dieses Vertrages ist unbefristet, d. h. ohne
Bank mit dem Kunden einen Wertpapierkredit vereinbaren, wonach die feste Laufzeit. Für die Berechnung des effektiven Jahreszinses wurden
Bank sich verpflichtet, dem Kunden einen Kreditrahmen bis zur verein- nach § 6 PAngV daher die gesetzlichen Annahmen nach zugrunde gelegt,
barten Höchstgrenze zur Verfügung zu stellen. Die folgenden Bedingun- dass der Kredit sofort in voller Höhe in Anspruch genommen und für
gen gelten für den Wertpapierkreditvertrag zwischen der Bank und dem einen Zeitraum von einem Jahr gewährt wird und dass mit der letzten
Kunden. Zahlung des Kreditnehmers der Saldo, die Zinsen und etwaige sonstige
Kosten ausgeglichen sind, sowie dass der Kreditbetrag in gleich hohen
monatlichen Zahlungen zurückgezahlt wird.
2 Gegenstand des Kreditvertrages

Innerhalb dieses Kreditrahmens hat der Kreditnehmer Anspruch auf 5 Vertragslaufzeit


maximal den Betrag dieses vereinbarten Kreditrahmens, der sich auf-
grund der jeweiligen Beleihungswertgrenze ergibt. Der Kreditrahmen Der Kreditnehmer kann den Kredit ohne Befristung bis auf Weiteres
entspricht damit nicht zwangsläufig dem Höchstbetrag, auf den der nutzen.
Kreditnehmer während der Laufzeit dieses Vertrages jeweils tatsächlich
Anspruch hat (Nettodarlehensbetrag). Überschreitet der Kreditnehmer
die unter der Überschrift „Beleihungswert“ geregelten Grenzen, ist er
6 Auszahlungsbedingungen
verpflichtet, weitere gleichwertige Sicherheiten zu stellen. Die Bank ist
in diesem Fall auch berechtigt, aber nicht verpflichtet, zur Wiederher-
Voraussetzung für die Auszahlung des Kredites ist die Annahme des Kre-
stellung der vereinbarten Deckungsrelationen Depotwerte zu veräußern.
ditangebotes innerhalb der Angebotsfrist.

3 Zinsberechnung/Rechnungsabschluss
7 Verfahren bei Kündigung
Es fallen keine Bereitstellungsentgelte an. Zinsen werden für den tat-
Der Kreditnehmer kann diesen Vertrag jederzeit ohne Einhaltung einer
sächlich in Anspruch genommenen Betrag berechnet. Die Zinsberech-
Kündigungsfrist kündigen. Die Bank kann diesen Vertrag jederzeit nur
nung erfolgt Tag genau.
unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von mindestens 2 Monaten kün-
digen. Die Bank kann den Kreditvertrag vor Auszahlung des Kredites im
Zweifel stets, nach Auszahlung nur in der Regel fristlos kündigen (§ 490
BGB), wenn in den Kreditverhältnissen des Kreditnehmers oder in der
Werthaltigkeit einer für den Kredit gestellten Sicherheit eine wesentliche
Verschlechterung eintritt oder einzutreten droht, durch die die Rückzah-
lung des Kredites, auch unter Verwertung der Sicherheit, gefährdet wird.
Sowohl der Kreditnehmer als auch die Bank können den Kreditvertrag
ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist aus wichtigem Grund kündigen
(§ 314 BGB). Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil
unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwä-
gung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhält-
nisses bis zur vereinbarten Beendigung nicht zugemutet werden kann.

46
D. Bedingungen für Verbraucherkredite

III. Bedingungen für den Wertpapierkredit (Fortsetzung)

Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem eingeräumten Kreditrahmen überzieht, fällt ein höherer Zinssatz an.
Vertrag, ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe
bestimmten Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. § 323 Abs.
2 BGB findet entsprechend Anwendung. Der Berechtigte kann nur inner-
14 Duldung der Überziehung des Verfügungsrahmens
halb einer angemessenen Frist kündigen, nachdem er vom Kündigungs-
grund Kenntnis erlangt hat.
Duldet die Bank eine Überziehung des mit dem Kunden vereinbarten
Verfügungsrahmen des Wertpapierkredites, fallen Sollzinsen auf den
tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag der geduldeten Überzie-
8 Vorzeitige Rückzahlung hung an. Der Sollzinssatz beträgt 11,05 % (Stand November 2014). Der
Sollzinssatz für geduldete Überziehungen ist variabel. Die Bank wird
Der Kreditnehmer hat das Recht, den Kredit jederzeit ganz oder teil- den variablen Sollzinssatz entsprechend den Änderungen des Hauptre-
weise zurückzuzahlen. finanzierungszinssatzes der Europäischen Zentralbank (nachfolgend
EZB-Zinssatz) nach folgender Maßgabe anpassen: Sofern am letzten
Bankarbeitstag1 vor dem 15. eines Kalendermonats von der Bank eine
Erhöhung des EZB-Zinssatzes um mindestens 0,25 Prozentpunkte
9 Gesamtschuldnerische Haftung
gegenüber dem EZB-Zinssatz im Monat der letzten Zinsanpassung fest-
gestellt wird, erhöht die Bank den variablen Sollzinssatz entsprechend.
Mehrere Kreditnehmer haften gemeinsam als Gesamtschuldner für alle
Die Bank verpflichtet sich dagegen zur Senkung des variablen Sollzins-
Forderungen aus dem Kreditvertrag.
satzes um die Veränderung des EZB-Zinssatzes, wenn der EZB-Zinssatz
um mindestens 0,25 Prozentpunkte gesunken ist. Die Zinsanpassungen
werden 5 Bankarbeitstage1 nach dem 15. eines Kalendermonats ohne
10 Sicherheiten gesonderte Erklärung gegenüber dem Kontoinhaber bei comdirect wirk-
sam. comdirect wird den Kontoinhaber in regelmäßigen Zeitabständen
Als Sicherheit erhält comdirect die Verpfändung von Guthaben auf im Finanzreport unterrichten. Der Kontoinhaber kann die Höhe des EZB-
Verrechnungskonten, Wertpapierdepots und Wertpapierkreditkonten. Zinssatzes jederzeit auf der Webseite von comdirect bzw. in anderen
Einzelheiten, insbesondere der Sicherungszweck, werden im Rahmen der öffentlich zugänglichen Medien (insbes. www.bundesbank.de) einsehen.
anliegenden Verpfändungsvereinbarung geregelt. Der Kreditnehmer ist
zur Stellung weiterer gleichwertiger Sicherheiten verpflichtet, wenn die
vereinbarten Deckungsrelationen nicht nur vorübergehend nicht einge-
15 Zahlungsverzug
halten werden oder ein sonstiger unerwarteter Wegfall bzw. wesentliche
Minderung des Wertes der genannten Sicherheiten gegeben ist. Für die
Gerät einer der Kreditnehmer mit fälligen Leistungen oder der Rückzah-
Verstärkung der Sicherheiten wird comdirect dem Kreditnehmer eine
lung von gekündigten Kreditbeträgen in Verzug, ist die Bank berechtigt,
angemessene Frist einräumen. Die Bank darf den Wertpapierkredit
Verzugsschaden auf die rückständigen Beträge ab dem Zeitpunkt der
fristlos kündigen, wenn die Verpflichtung zur Verstärkung der Sicher-
Fälligkeit in Rechnung zu stellen. Ein möglicher Anspruch der Bank auf
heiten nicht innerhalb der von der Bank gesetzten Frist erfüllt wird.
Ersatz von Aufwendungen richtet sich nach den gesetzlichen Vorschrif-
ten. Für ausbleibende Zahlungen werden dem Kreditnehmer Verzugs-
zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz
11 Inanspruchnahme pro Jahr berechnet. Der Basiszinssatz beträgt -0,88 % per 01.07.2017.
Er wird von der Deutschen Bundesbank ermittelt und jeweils zum 01.01.
Der Kredit wird dem Kreditnehmer auf einem separaten Unterkonto zur und 01.07. eines jeden Jahres festgesetzt. Ausbleibende Zahlungen kön-
Verfügung gestellt. Die Zulässigkeit von Inanspruchnahmen innerhalb nen schwerwiegende Folgen für Sie haben (z. B. Zwangsverkauf) und die
des eingeräumten Kreditrahmens richtet sich nach dem Beleihungswert Erlangung eines Kredites erschweren.
der in Ihrem Depot enthaltenen Wertpapiere. Alle Käufe bzw. Verkäufe
von Wertpapieren werden über Ihr Wertpapierkreditkonto ausgeführt.
16 Zuständige Aufsichtsbehörden

12 Beleihungswert Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer


Straße 108 in 53117 Bonn und Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt
Für die Einräumung des Wertpapierkredites sind die Beleihungswerte am Main (Internet: www.bafin.de),
für die verschiedenen Wertpapiergattungen maßgeblich.
Europäische Zentralbank, Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am
Die aktuellen Beleihungswerte entnehmen Sie bitte unserer Website
Main
www.comdirect.de.
comdirect ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, zur Wiederherstel-
lung der vereinbarten Deckungsrelationen Depotwerte zu veräußern.
17 Außergerichtliche Streitschlichtung
Außerdem kann comdirect anderweitige Sicherheiten verlangen, um die
vereinbarte Sicherungsquote wiederherzustellen.
Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlich-
tungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ (www.bankenombuds-
mann.de) teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung
13 Sollzinssatz und Zinsanpassungen einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten Banken
anzurufen. Näheres regelt die „Verfahrensordnung für die Schlichtung
Die Höhe des für die Inanspruchnahme des Verfügungsrahmens gelten- von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die der Kunde auf
den Zinssatzes beträgt 5,55 % p. a. (Stand November 2014). Der Zins- der Internetseite des Bundesverbandes deutscher Banken (www.bdb.de)
satz für die Inanspruchnahme ist variabel. Die Bank wird den variablen einsehen und von dieser herunterladen kann, auf Wunsch erhält der Kunde
Sollzinssatz entsprechend den Änderungen des Hauptrefinanzierungs- diese auch von der Bank zur Verfügung gestellt. Die Beschwerde ist Text-
zinssatzes der Europäischen Zentralbank (nachfolgend EZB-Zinssatz) form (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die Kundenbeschwerde-
nach folgender Maßgabe (Zinsanpassungsklausel) anpassen: Sofern am stelle beim Bundesverband deutscher Banken e. V., Postfach 04 03 07,
letzten Bankarbeitstag1 vor dem 15. eines Kalendermonats von der Bank 10062 Berlin, Telefax: 030 - 16 63 31 69, E-Mail: ombudsmann@bdb.de,
eine Erhöhung des EZB-Zinssatzes um mindestens 0,25 Prozentpunkte zu richten.
gegenüber dem EZB-Zinssatz im Monat der letzten Zinsanpassung fest- 1
Bankarbeitstage sind alle Werktage, außer Sonnabende und 24. und 31.12.
gestellt wird, erhöht die Bank den variablen Sollzinssatz entsprechend.
Die Bank verpflichtet sich dagegen zur Senkung des variablen Sollzins-
satzes um die Veränderung des EZB-Zinssatzes, wenn der EZB-Zinssatz
um mindestens 0,25 Prozentpunkte gesunken ist. Die Zinsanpassungen
werden 5 Bankarbeitstage1 nach dem 15. eines Kalendermonats ohne
gesonderte Erklärung gegenüber dem Kreditnehmer bei comdirect wirk-
sam. comdirect wird den Kreditnehmer in regelmäßigen Zeitabständen
im Finanzreport unterrichten. Der Kreditnehmer kann die Höhe des EZB-
Zinssatzes jederzeit auf der Webseite von comdirect bzw. in anderen
öffentlich zugänglichen Medien (insbes. www.bundesbank.de) einsehen.
Reduziert sich der Beleihungswert vom Depot des Kreditnehmers nach
Inanspruchnahme des Kredites, so hat dieses selbstverständlich keine
Auswirkungen auf den Zinssatz. Lediglich wenn der Kreditnehmer den

47
Viele Wege führen zu comdirect – eine Marke der Commerzbank AG

Haben Sie noch Fragen? Wir sind 7 Tage die Woche 24 Stunden für Sie da.

Für Kunden: 04106 - 708 25 00


Für Interessenten: 04106 - 70 88

04106 - 708 25 85

Für Kunden: www.comdirect.de/kontakt


(E-Mail über Kontaktformular)

Für Interessenten: info@comdirect.de

comdirect
25449 Quickborn

www.comdirect.de

f-agb 3-05/21

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 05/21
Preis- und Leistungsverzeichnis
Diese Informationen gelten bis auf Weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Dieses Preis- und Leistungsverzeichnis ist ein Dokument der Commerzbank AG, die unter der
Marke comdirect die entsprechenden Produkte und Dienstleistungen anbietet.

Sofern nicht abweichend formuliert, beziehen sich sämtliche Informationen und Beschreibungen
ausschließlich auf das unter der Marke comdirect bereitgestellte Angebot. Zugehörige Verweise
beziehen sich entsprechend auf Konditionen, Inhalte und Regelwerke, die sich auf der Website
von comdirect unter www.comdirect.de befinden.

Wenn in diesem Dokument nachfolgend die Begrifflichkeiten „comdirect“ oder „Bank“ verwendet
werden, ist damit die Commerzbank AG gemeint.

Stand: Juni 2021


Preis- und Leistungsverzeichnis gültig ab 14.06.2021

Allgemeine Informationen zur Bank


Name und Anschrift der Bank

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn

Kontakt
Für Kunden: 04106 - 708 25 00
Für Interessenten: 04106 - 70 88
E-Mail: info@comdirect.de
Internet: www.comdirect.de

Kommunikation mit der Bank

Die für die Geschäftsbeziehung maßgeblichen Anschriften oder sonstige Kommunikationsadressen der Bank teilt sie gesondert mit.

Bankinterne Beschwerdestelle

Der Kunde* kann sich mit einer Beschwerde an folgende Kontaktstelle der Bank wenden:

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


Kundenbetreuung
25449 Quickborn
reklamation@comdirect.de

Zuständige Aufsichtsbehörde

Europäische Zentralbank
Sonnemannstr. 20
60314 Frankfurt am Main

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht


Graurheindorfer Str. 108
53117 Bonn
und
Marie-Curie-Str. 24-28
60439 Frankfurt am Main; Internet: www.bafin.de, BAK Nr. 100005

Eintragung im Handelsregister

Die Bank ist in das Handelsregister des Amtsgerichtes Frankfurt am Main Handelsregisternummer HRB 32000 eingetragen.

2
* Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität
A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden

I. Persönliche Konten
Girokonto — Konditionsmodell ab 15.02.2021 (Gilt für Kontoeröffnungen • Reise-Sorglos-Paket 7,90 EUR pro Monat
ab 15.02.2021 sowie Kunden mit Kontoeröffnung bis 14.02.2021, welche
Zu den Leistungen des Paketes gehören im Einzelnen der Beitritt zu
aktiv dieses Konditionsmodell gewählt haben)
einer von comdirect mit der Lifesytle Protection AG, Proactiv-Platz 1,
40721 Hilden („Versicherer“) abgeschlossenen Gruppenversicherung zu
• Kontoführung
den u. g. Versicherungen sowie ein Notfallpaket. Der genaue Leistungs-
- unter Erfüllung einer der folgenden Bedingungen kostenlos umfang sowie die dazugehörigen Bedingungen sind den allgemeinen
Versicherungsbedingungen, die auf unserer Website unter www.comdi-
- 700 Euro monatlicher Geldeingang oder
rect.de/formulare veröffentlicht sind, zu entnehmen. Die Leistungen des
- 3 Zahlungen über Apple Pay oder Google Pay pro Monat mit der Versicherers stehen ausschließlich den Kontoinhabern zur Verfügung.
Bankkarte (Visa-Debitkarte) oder Visa-Kreditkarte oder Die Mindestlaufzeit dieses Paketes beträgt taggenau 6 Monate ab
Beantragung.
- 1 Wertpapiertransaktion (Trade)/1 Wertpapiersparplan-
ausführung pro Monat auf dem zur Kundenverbindung Im Detail enthaltene Leistungen
gehörenden Depot oder
- Auslandsreiserücktrittsversicherung1
- Alter eines Kontoinhabers unter 28 Jahre und Berufsstatus Stu-
- Auslandsreisekrankenversicherung1
dent, Schüler, Auszubildender oder Praktikant
- Auslands-Reisegepäck-Versicherung1
- ansonsten 4,90 Euro pro Monat
Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8 - Mietwagenschutz1
für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
- Notfallservice rund um die Uhr1 (Bereitstellung und Lieferung einer
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
Notfallkarte bei Verlust der Visa-Kreditkarte oder Bankkarte (Visa-
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
Debitkarte) und der Bereitstellung von Notfallbargeld über eine Visa-
Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese
Auszahlstelle in der Nähe sowie eine Unterstützung bei der Wiederbe-
Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
schaffung von Reisedokumenten im Ausland durch den Versicherer)1
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert. Girokonto Plus
Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto, Das Girokonto Plus stellt neben einem bevorzugtem Kundenservice eine
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa- Kombination aus dem Girokonto sowie den Zusatzleistungen Visa-Kre-
pierkreditkonto. ditkarte, Bargeld Plus und Reise-Sorglos-Paket dar. Die Mindestlaufzeit
- Enthaltene Leistungen im Girokonto der Zusatzleistungen Bargeld Plus und Reise-Sorglos-Paket beträgt
taggenau 6 Monate ab Beantragung. Eine Gesamtkündigung des Giro-
- Rechnungsabschluss monatlich
kontos oder der Zahlungskarten ist davon nicht berührt.
- monatlicher Finanzreport per PostBox
• Kontoführung 14,90 EUR pro Monat
- sämtliche Online-Buchungen Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
- Bargeldeinzahlungen auf das eigene, zum Zeitpunkt
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
der Einzahlung im Soll geführte Girokonto an allen
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
Einzahlautomaten oder Kassen der Commerzbank
Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese
- Bargeldeinzahlungen auf das eigene, zum Zeitpunkt der Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
Einzahlung im Haben geführte Girokonto am Ein- und Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine
Auszahlungsautomaten in der Commerzbank Filiale in Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
Quickborn und 3 Bargeldeinzahlungen pro Kalenderjahr grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert.
an allen Einzahlautomaten oder Kassen der Commerzbank, Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
jede weitere Bargeldeinzahlung 4,90 EUR identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto,
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa-
- Ausgabe einer Bankkarte (Visa-Debitkarte) sowie optional einer
pierkreditkonto.
girocard (Debitkarte) für Kontoinhaber
• Enthaltene Leistungen im Girokonto Plus
Das Girokonto kann individuell durch folgende
Zusatzleistungen erweitert werden: - Rechnungsabschluss monatlich
• Visa-Kreditkarte 1,90 EUR pro Monat - monatlicher Finanzreport per PostBox
Neben der Ausgabe einer Visa-Kreditkarte erhält der Kunde ab Bean- - sämtliche Online-Buchungen
tragung die Möglichkeit, den 3-Raten-Service 1x monatlich kostenlos zu
- Ausgabe einer Bankkarte (Visa-Debitkarte) sowie optional
nutzen sowie im Rahmen einer von comdirect mit der Lifesytle Protec-
einer girocard (Debitkarte) für Kontoinhaber
tion AG, Proactiv-Platz 1, 40721 Hilden („Versicherer“), abgeschlossenen
Gruppenversicherung, eine Verlängerung der Herstellergarantie – Über- - Folgende Zusatzleistungen (Detailbeschreibungen siehe unter
nahme der Kosten für eine notwendige Reparatur zu nutzen. Der genaue Girokonto (Kontoeröffnung ab 15.02.2021)) sind enthalten
Leistungsumfang sowie die dazugehörigen Bedingungen der Gruppen-
- Visa-Kreditkarte
versicherung sind den allgemeinen Versicherungsbedingungen, die auf
unserer Website unter www.comdirect.de/formulare veröffentlicht sind, - Bargeld Plus
zu entnehmen.
- Reise-Sorglos-Paket
Im Detail enthaltene Leistungen
- Ausgabe einer Visa-Kreditkarte für Kontoinhaber Girokonto — Konditionsmodell bis 14.02.2021 (Gilt für Kunden mit
Kontoeröffnung bis 14.02.2021, welche nicht aktiv ein neues
- Monatliche Abrechnung
Konditionsmodell gewählt haben)
- Auf Wunsch 3-Raten-Service 1x pro Monat kostenlos, für jede weitere
abgeschlossene Ratenvereinbarung entstehtdem Kunden, abhängig Kontoführung kostenlos*
vom gezahlten Kaufbetrag, lediglich ein einmaliges fixes Entgelt, das *Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
comdirect dem Kunden vor Abschluss der Ratenvereinbarung mitteilt für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
- Verlängerung von Herstellergarantien (Übernahme der Kosten für
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
eine notwendige Reparatur)1
Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese
Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
• Bargeld Plus 6,90 EUR pro Monat (ggfs. zzgl.
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine
1 EUR pro Monat für jeden Bevollmächtigten)
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
Gegenstand von Bargeld Plus ist der Wegfall der Kontingente für Bargeld-
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert.
ein- und Bargeldauszahlungen. Die Mindestlaufzeit von Bargeld Plus beträgt
taggenau 6 Monate ab Beantragung. Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto,
Im Detail enthaltene Leistungen:
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa-
- Alle Bargeldverfügungen mit der Bankkarte (Visa-Debitkarte) pierkreditkonto.
weltweit an Geldautomaten mit Visa-Zeichen3
Depot zusätzlich zum Girokonto kostenlose Depotführung
- Alle Bargeldeinzahlungen mit der girocard (Debitkarte) an
• Enthaltene Leistungen
Einzahlungsautomaten und Kassen der Commerzbank

3
A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden (Fortsetzung)

I. Persönliche Konten (Fortsetzung)


- Rechnungsabschluss vierteljährlich Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto,
- monatlicher Finanzreport per PostBox
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa-
- sämtliche Online-Buchungen pierkreditkonto.
- Bargeldeinzahlungen auf das eigene, zum Zeitpunkt Kontoführung kostenlos*
der Einzahlung im Soll geführte Girokonto an allen *Wenn in einer Kundenverbindung bei comdirect
Einzahlautomaten oder Kassen der Commerzbank kostenlos neben dem Tagesgeld PLUS-Konto ein Girokonto oder Depot besteht.
- Bargeldeinzahlungen auf das eigene, zum Zeitpunkt Einrichtung/Änderung/Löschung Geldsparplan online kostenlos
der Einzahlung im Haben geführte Girokonto am
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
Ein- und Auszahlungsautomaten in der Commerzbank
Filiale in Quickborn und 3 Bargeldeinzahlungen • Enthaltene Leistungen
pro Kalenderjahr an allen Einzahlautomaten oder
- Rechnungsabschluss vierteljährlich
Kassen der Commerzbank kostenlos, jede
weitere Bargeldeinzahlung 2,90 EUR - Online-Überweisung zugunsten Girokonto oder Auszahlungskonto
(wenn kein Girokonto bei comdirect besteht)
- Freischaltung Online-Banking
- Bargeldeinzahlung bei Commerzbank-Filialen (mit Kassen)
- Ausgabe einer girocard (Debitkarte) mit GeldKarten-Funktion für
- Freischaltung Online-Banking
Kontoinhaber
- Finanzreport per PostBox
- Ausgabe einer Visa-Karte (Kreditkarte) für Kontoinhaber
- Guthabenverzinsung2
- optional zusätzliches kostenloses Verrechnungskonto oder
Wertpapierkreditkonto
Basiskonto
Als Pfändungsschutzkonto
Kontoführung kostenlos* Kontoführung 1,90 EUR pro Monat*
*Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8 *Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020 Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese
Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro. Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags- Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert. grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert.
Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto, identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto,
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa- Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa-
pierkreditkonto. pierkreditkonto.
• Enthaltene Leistungen
JuniorGiro
- Kontoführung auf Guthabenbasis
Kontoführung kostenlos* - Rechnungsabschluss vierteljährlich
*Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
- monatlicher Finanzreport per PostBox
für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020 - sämtliche Online-Buchungen
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
- Bargeldeinzahlungen auf das eigene, zum Zeitpunkt
Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese
der Einzahlung im Soll geführte Girokonto an allen
Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
Einzahlautomaten oder Kassen der Commerzbank kostenlos
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags- - Bargeldeinzahlungen auf das eigene, zum Zeitpunkt
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert. der Einzahlung im Haben geführte Girokonto am
Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer Ein- und Auszahlungsautomaten in der Commerzbank
identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto, Filiale in Quickborn und 3 Bargeldeinzahlungen
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa- pro Kalenderjahr an allen Einzahlautomaten oder
pierkreditkonto. Kassen der Commerzbank kostenlos, jede
weitere Bargeldeinzahlung 2,90 EUR
• Enthaltene Leistungen
- Freischaltung Online-Banking
- Kontoführung auf Guthabenbasis
- Ausgabe einer girocard (Debitkarte) mit GeldKarten-Funktion für
- Rechnungsabschluss vierteljährlich
Kontoinhaber
- monatlicher Finanzreport per PostBox
Optional als Pfändungsschutzkonto*
- Bargeldeinzahlungen in allen Commerzbank-Filialen auf das *Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
eigene comdirect Konto für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
- Freischaltung Online-Banking
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
- Ausgabe einer girocard (Debitkarte) mit GeldKarten-Funktion Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese
für Kontoinhaber Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine
- Ausgabe einer Visa-Keditkarte (als Prepaid-Kreditkarte) für
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
Kontoinhaber
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert.
Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
Tagesgeld PLUS-Konto identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto,
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa-
Kontoführung 1,90 EUR* pro Monat pierkreditkonto.
*Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
Verrechnungskonto
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
Kontoführung kostenlos*
Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese
*Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert.

4
A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden (Fortsetzung)

I. Persönliche Konten (Fortsetzung)


Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese Bargeldauszahlungen
Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro.
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine • Mit Bankkarte (Visa-Debitkarte)
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
- Geldautomaten mit Visa-Akzeptanz 3 Transaktionen pro Monat
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert.
kostenlos, jede weitere
Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
Transaktion 4,90 EUR3
identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto,
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa- - Kassen von Kreditinstituten im In- und Ausland 3 % vom Umsatz
pierkreditkonto. (mind. 5,90 EUR ggfs. zzgl. Entgelt für Zahlungen in Fremdwährung)

• Enthaltene Leistungen • Mit girocard (Debitkarte)


- Rechnungsabschluss vierteljährlich - Filialen der Commerzbank
- Online-Überweisung zugunsten Girokonto oder Auszahlungskonto - Beträge bis 5.000 EUR 9,90 EUR
(wenn kein Girokonto bei comdirect besteht)
- Beträge > 5.000 EUR kostenlos
- Bargeldeinzahlung bei Commerzbank-Filialen (mit Kassen)
- Geldautomaten der Cash Group im Inland kostenlos
- Freischaltung Online-Banking (zur Cash Group gehören Commerzbank, Deutsche Bank, HypoVereinsbank, Post-
bank sowie deren Tochterunternehmen und angeschlossene Partner)
- Finanzreport per PostBox
- Geldautomaten von fremden
Zahlungsdienstleistern im Inland kostenlos3
Wertpapierkreditkonto
Zusätzlich für girocards (Debitkarten) mit V PAY-Funktion
(Kredit- und Verrechnungskonto für Wertpapiertransaktionen)
- Geldautomaten außerhalb Deutschlands
Kontoführung kostenlos* in Ländern mit Euro-Währung kostenlos3
*Verwahrentgelt 0,5 % p. a.8
- Geldautomaten von Zahlungsdienstleistern in
für Einlagen über 100.000 Euro für ab 14.12.2020 neu eingerichtete
Ländern mit Fremdwährung 4,90 EUR3
Kundenverbindungen. Für zwischen 17.01.2020 und 13.12.2020
eingerichtete Kundenverbindungen gilt bis 13.02.2021 eine Bargeldauszahlung mit der girocard (Debitkarte) am Geldautomaten
Freibetragsgrenze von 250.000 Euro. Ab 14.02.2021 gilt für diese mindestens 50 Euro (gilt nicht für JuniorGiro und bei Konten, die zum
Kundenverbindungen ebenfalls die Freibetragsgrenze von 100.000 Euro. Zeitpunkt der Verfügung einen verfügbaren Kontostand von weniger als
Für ab 10.05.2021 neu eingerichtete Kundenverbindungen gilt eine 50 Euro aufweisen)
Freibetragsgrenze von 100.000 Euro bis 30.06.2021. Diese Freibetrags-
• Visa-Kreditkarte in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell bis
grenze wird mit Wirkung zum 01.07.2021 auf 50.000 Euro reduziert.
14.02.2021, JuniorGiro
Eine Kundenverbindung definiert sich durch sämtliche unter einer
identischen Kundennummer geführten Produkte wie z. B. Girokonto, - Geldautomaten von Zahlungsdienstleistern im Inland
Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpa- und in Ländern mit Euro-Währung 9,90 EUR3
pierkreditkonto.
- Geldautomaten von Zahlungsdienstleistern in
• Enthaltene Leistungen Ländern mit Fremdwährung kostenlos3
- Rechnungsabschluss vierteljährlich - Kassen von Kreditinstituten im In- und Ausland 3 % vom Umsatz
(mind. 5,90 EUR, ggf. zzgl. Entgelt
- Online-Überweisung zugunsten Verrechnungskonto oder Auszahlungs-
für Zahlungen in Fremdwährung)
konto, in Verbindung mit Girokonto inkl. Online-Buchungen auf
Drittkonten • Visa-Kreditkarte in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell ab
15.02.2021 oder Girokonto Plus
- Bargeldeinzahlung bei Commerzbank-Filialen (mit Kassen)
- Freischaltung Online-Banking
- Geldautomaten mit Visa-Akzeptanz 4,90 EUR3
- Finanzreport per PostBox
- Kassen von Kreditinstituten im In- und Ausland 3 % vom Umsatz
(mind. 5,90 EUR, ggf. zzgl. Entgelt
Währungsanlagekonto für Zahlungen in Fremdwährung)

Kontoführung kostenlos
Sonstige Zusatzleistungen
• Enthaltene Leistungen
• Ersatzgeheimzahl (PIN) für Konto 5,90 EUR
- Rechnungsabschluss vierteljährlich
• Kopie von Buchungsbelegen je Beleg 5,90 EUR
- Kontoführung
• Konto- oder Überweisungsbestätigung 14,90 EUR
- Freischaltung Online-Banking
• 2. Mahnung 3 EUR5
- Finanzreport per PostBox
• Versand einer mobileTAN per SMS pro SMS 0,09 EUR
- ggf. Guthabenverzinsung2
(Wird nur erhoben, wenn die TAN vom Kunden oder seinem Vertreter angefordert,
der Auftrag vom Kunden oder seinem Vertreter mit der bereitgestellten TAN
Übermittlung Finanzreport (pro Vorgang) erteilt wurde und dieser Auftrag comdirect zugegangen ist.)

Änderung Adresse online kostenlos


• Elektronische PostBox kostenlos
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
• Versandpauschale 2,50 EUR
Erteilung/Änderung/Löschung Freistellungsauftrag online kostenlos
• Zusätzliche Anforderung Finanzreport per Post 5,90 EUR
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
Wertstellungen (außer Überweisungsverkehr) Lastschriftrückgabe online kostenlos
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
• Belastungen Inland Buchungstag
(Wird nur erhoben, wenn die Rückgabe der Lastschrift online im Persönlichen
• Gutschriften Inland Buchungstag Bereich möglich ist.)

• Bargeldeinzahlung Inland Einzahlungstag Kontostands-/Umsatzabfragen online/in App kostenlos


• Bargeldauszahlung Inland Auszahlungstag - ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
• Scheck Inkasso Buchungstag + 1 Bankgeschäftstag Wertpapierkurs abfragen online/in App kostenlos
• Scheck und Lastschriften zur Gutschrift - ggf. zzgl. Telefonzuschlag 4,90 EUR
Eingang vorbehalten Buchungstag + 1 Bankgeschäftstag
• Scheck Ausland Buchungstag + 2 Bankgeschäftstage
(Bei Bankfeiertagen im Heimatland der Fremdwährung kann sich die
Valuta entsprechend verlängern.)
5
A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden (Fortsetzung)

II. Karten
Visa-Kreditkarte in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell bis Versand aller Karten
14.02.2021, JuniorGiro
• Kartenversand kostenlos
• Ausgabe einer Hauptkarte für Kontoinhaber kostenlos
• Kartenversand an gesonderte Adresse 14,90 EUR
• Ausgabe einer Zusatzkarte für Bevollmächtigte 14,90 EUR p. a.
• Kartenversand per Kurier Inland 29,90 EUR
• Ausgabe einer Ersatzkarte 4
14,90 EUR
• Kartenversand per Kurier Ausland 39,90 EUR
• Ersatzgeheimzahl4 oder Änderung der Wunsch-PIN 5,90 EUR
.
• Notfallbargeld 49,90 EUR
• Einsatz zum Bezahlen in Ländern mit Euro-Währung kostenlos
• Einsatz zum Bezahlen in Fremdwährung
auf den jeweiligen Umsatz 1,75 %
• Karteneinsatz im Spielkasino, bei
Lotteriegesellschaften und Wettbüros 5 % vom Umsatz
• Änderung Verfügungslimit online/in App kostenlos
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR

Visa-Kreditkarte in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell ab


15.02.2021 und Girokonto Plus

• Ausgabe einer Karte an Bevollmächtigte 1 EUR pro Monat


• Ausgabe einer Ersatzkarte4 14,90 EUR
• Ersatzgeheimzahl4 oder Änderung der Wunsch-PIN 5,90 EUR
• Notfallbargeld (nicht bei Girokonto Plus und Zusatzleistung
Reise-Sorglos-Paket) 49,90 Euro
• Einsatz zum Bezahlen in Euro sowie in Fremdwährung kostenlos
• Karteneinsatz im Spielkasino, bei
Lotteriegesellschaften und Wettbüros 5 % vom Umsatz
• Änderung Verfügungslimit online/in App kostenlos
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR

girocard (Debitkarte) in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell


bis 14.02.2021, JuniorGiro

• Ausgabe einer Hauptkarte für Kontoinhaber kostenlos


• Ausgabe einer Zusatzkarte für Bevollmächtigte 14,90 EUR p. a.
• Ausgabe einer Ersatzkarte4 14,90 EUR
• Ersatzgeheimzahl 4
5,90 EUR
• Einsatz zum Bezahlen in Ländern mit Euro-Währung
kostenlos
• Einsatz zum Bezahlen in Fremdwährung auf
den jeweiligen Umsatz 1,75 %

girocard (Debitkarte) in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell


ab 15.02.2021 und Girokonto Plus

• Ausgabe einer Karte an Bevollmächtigte 1 EUR pro Monat


• Ausgabe einer Ersatzkarte4 14,90 EUR
• Ersatzgeheimzahl4 5,90 EUR
• Einsatz zum Bezahlen in Ländern mit Euro-Währung
kostenlos
• Einsatz zum Bezahlen in Fremdwährung auf
den jeweiligen Umsatz 1,75 %

Bankkarte (Visa-Debitkarte)

• Ausgabe einer Karte an Bevollmächtigte 1 EUR pro Monat


• Ausgabe einer Ersatzkarte4 14,90 EUR
• Ersatzgeheimzahl4 oder Änderung der Wunsch-PIN 5,90 EUR
• Notfallbargeld (nicht bei Girokonto Plus und
Reise-Sorglos-Paket) 49,90 EUR
• Einsatz zum Bezahlen in Ländern mit Euro-Währung
kostenlos
• Einsatz zum Bezahlen in Fremdwährung auf
den jeweiligen Umsatz 1,75 %
• Karteneinsatz im Spielkasino, bei
Lotteriegesellschaften und Wettbüros 5 % vom Umsatz

6
A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden (Fortsetzung)

III. Laufzeitkonto/Festgeld
Einrichtung2 kostenlos

IV. Regelleistungen bei Privatkrediten


Einrichtung/Änderung/Löschung Dispositionskredit - Jährlicher Kreditkontoauszug per PostBox
(eingeräumte Kontoüberziehung) auf dem Girokonto online kostenlos
• Sonstige Zusatzleistungen
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR - Sondertilgung6 kostenlos
- Stundung/Ratenpause 5,90 EUR
Enrichtung Wertpapierkredit kostenlos
- Ratenplanänderung7 5,90 EUR
- Zusätzliche Anforderung Kreditkontoauszug per Post 5,90 EUR
Ratenkredit
- Erstellung von Ablösebeträgen per Post 5,90 EUR
• Enthaltende Leistungen kostenlos
- Zinsbescheinigung 19,90 EUR
- Zins- und Tilgungsplan
- 2. Mahnung 3 EUR5
- sämtliche Online-Buchungen

V. Auskünfte

Erträgnisaufstellung 19,90 EUR Steuerbescheinigung für Kirchensteuerveranlagung kostenlos

Jahressteuerbescheinigung kostenlos

VI. Scheckverkehr (Gutschrift E. v. „Eingang vorbehalten“)

Inländische Scheckeinreichung Ausländische Scheckeinreichung

• Scheckeinzahlungen in EUR 4,90 EUR • Scheckeinzahlungen in EUR oder Fremdwährungen 0,15 %


(mind. 14,90 EUR)
• Scheckeinzahlungen in Fremdwährungen 0,15 %
(mind. 14,90 EUR)

VII. Devisen

Konvertierungsentgelt - vor 11.45 Uhr gleichtägiger Kurs


- nach 11.45 Uhr Kurs des nachfolgenden Bankarbeitstages
• Bei Kauf/Verkauf von Fremdwährungen auf dem
Währungsanlagekonto vom Betrag 1 % - Auftragsfreigabe an
Nicht-Bankarbeitstagen Kurs des nachfolgenden Bankarbeitstages
• Devisenkurs bei Kauf/Verkauf von Fremdwährungen auf dem
Währungsanlagekonto Auftragsfreigabe an Bankarbeitstagen

1
Details zu den Versicherungen finden Sie in den AVB – Allgemeinen Versicherungsbedingungen des jeweiligen Versicherers, die auf unserer Website unter
www.comdirect.de/formulare veröffentlicht sind.
2
Die aktuellen Zinssätze erfahren Sie unter www.comdirect.de oder telefonisch unter 04106 - 708 25 00.
3
Der Betreiber des Geldautomaten kann Ihnen ein direktes Entgelt berechnen. Dieses wird Ihnen zusätzlich zu dem Auszahlungsbetrag belastet. Die Höhe des Entgeltes
wird mit dem Kunden vor Auszahlung des Betrages am Geldautomaten vereinbart und vom Automatenbetreiber erhoben. Auf die Höhe bzw. die Vorgehensweise hat
comdirect keinen Einfluss.
4
Das Entgelt wird nur berechnet, wenn der Kunde die Umstände, die zum Ersatz der Karte geführt haben, zu vertreten hat und die Bank nicht zur Ausstellung einer
Ersatzkarte verpflichtet ist.
5
Es sei denn, der Kunde weist nach, dass kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.
6
Sondertilgungen sind kostenlos, solange der Restbetrag der Darlehenssumme mehr als 1 Euro beträgt. Im Falle einer vorzeitigen Rückzahlung mit einem Restbetrag
kleiner 1 Euro kann comdirect gemäß § 502 BGB Abs. 1 eine angemessene Vorfälligkeitsentschädigung für den unmittelbar mit der Rückzahlung zusammenhängenden
Schaden verlangen. Die Vorfälligkeitsentschädigung darf folgende Beträge jeweils nicht überschreiten:
• 1 % beziehungsweise, wenn der Zeitraum zwischen der vorzeitigen und der vereinbarten Rückzahlung 1 Jahr nicht übersteigt, 0,5 % des vorzeitig zurückgezahlten Betra-
ges
• den Betrag der Sollzinsen, den der Kreditnehmer in dem Zeitraum zwischen der vorzeitigen und der vereinbarten Rückzahlung entrichtet hätte
7
Ergibt sich eine Ratenplanänderung aus einem anderen kostenlosen (z. B. Sondertilgung) oder zahlungspflichtigen Vorgang (z. B. Ratenpause), wird dieses Entgelt nicht
erhoben.
8
Das Entgelt wird auf Grundlage der kumulierten, bezogen auf sämtliche in der Kundenverbindung enthaltenen Konten (z B. Girokonto, Tagesgeld PLUS-Konto,
Verrechnungskonto, CFD-Konto und Wertpapierkreditkonto), täglichen Salden (Kontostände) nach Abzug des Freibetrages berechnet. Zur Berechnung wird die einfache
Zinsrechnung mit 30 Tagen im Monat und 360 Tagen im Jahr herangezogen. Die Belastung erfolgt zum Anfang eines jeden Folgemonats.
Erweiterungen bestehender Kundenverbindung mit Eröffnungsdatum vor dem 17.01.2020 sind hiervon ausgenommen. Eine Kundenverbindung definiert sich
durch sämtliche unter einer identischen Kundennummer geführten Produkte wie z.B. Girokonto, Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, CFD-Konto und
Wertpapierkonto. Verwahrentgelte für den Freibetrag übersteigende Einlagen werden nur erhoben, soweit die entsprechenden Guthaben auf Gutschriften im Auftrag
oder im Interesse des Kunden erfolgen. Guthaben, das auf Gutschriften beruht, die nicht im Interesse oder im Auftrag des Kunden auf einem seiner Konten gebucht
worden sind, werden nicht in den Freibetrag eingerechnet.

7
B. Preise und Leistungen bei Zahlungsdiensten für Privatkunden

I. Geschäftstage der Bank

Geschäftstag ist jeder Tag, an dem die an der Ausführung eines • Sonnabende
Zahlungsvorganges beteiligten Zahlungsdienstleister den für die Ausfüh-
• Neujahr
rung von Zahlungsvorgängen erforderlichen Geschäftsbetrieb unterhal-
ten. Die Bank unterhält den für die Ausführung von Zahlungen erforder- • Karfreitag
lichen Geschäftsbetrieb an allen Werktagen mit folgenden Ausnahmen:
• Ostermontag
• Sonnabende
• Maifeiertag
• 24. und 31.12.
• 25. und 26.12.
• alle gesetzlichen Feiertage, auch wenn diese auf einen Werktag fallen
• Werktage, an denen die Bank wegen örtlicher Besonderheiten (zum Hinweis: Der Kunde kann seine Zahlungskarte jederzeit einsetzen.
Beispiel Betriebsversammlung oder andere Gründe) geschlossen hat Die Festlegung der Geschäftstage betrifft nur die Verarbeitung des
Zahlungsvorganges durch die Bank.
Für die Ausführung von SEPA-Zahlungen unterhält die Bank den erforder-
lichen Geschäftsbetrieb an allen Werktagen mit folgenden Ausnahmen:

II. SEPA-Überweisung1

• Überweisungsausgänge kostenlos • Anfrage zur Rücküberweisung2 14,90 EUR


ggf. zzgl. Telefonzuschlag 4,90 EUR
• Einrichtung/Änderung/Löschung von Daueraufträgen kostenlos
ggf. zzgl. Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
ggf. zzgl. Telefonzuschlag 4,90 EUR
• Überweisung innerhalb einer Kontoverbindung kostenlos ggf. zzgl. Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
ggf. zzgl. Telefonzuschlag 1,90 EUR
• Fax-Avis 14,90 EUR
ggf. zzgl. Fax-/Briefzuschlag 1,90 EUR
• Gutschrift einer Überweisung kostenlos

III. SEPA-Instant Payment (Echtzeitüberweisung)2


• Beauftragung einer Echtzeitüberweisung • Gutschrift einer Echtzeitüberweisung kostenlos
in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell
ab 15.02.2021 1 EUR
• Beauftragung einer Echtzeitüberweisung
in Verbindung mit Girokonto — Konditionsmodell
bis 14.02.2021 sowie Girokonto Plus kostenlos

IV. Inlandsüberweisungsaufträge in anderen EWR-Währungen sowie Überweisungsaufträge in andere


Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) in Euro (außer SEPA-Überweisung) oder in
einer anderen EWR-Währung oder Fremdwährung

• Gutschrift einer Überweisung 0,15 % (mind. 1,50 EUR, max. 10 EUR) - OUR-Entgelte 0,15 % (mind. 7,90 EUR, max. 51,90 EUR) zzgl.
Beträge unter 250 EUR 10 EUR
• Überweisungsausgänge
Beträge ab 250 EUR 0,15 % (mind. 12,50 EUR)
- SHARE-Entgelte 0,15 % (mind. 7,90 EUR, max. 51,90 EUR) ggf. zzgl. Telefonzuschlag 4,90 EUR
ggf. zzgl. Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR

V. Grenzüberschreitende Überweisungen (außer SEPA-Überweisung)

• Gutschrift einer Überweisung 0,15 % (mind. 1,50 EUR, max. 10 EUR) • Entgeltregelungen:
• Überweisungsausgänge - SHARE-Überweisung: Abrechnungen erfolgen in Entgeltteilung, d. h.,
dass eigene Entgelte zu Lasten des Überweisenden und fremde Ent-
- SHARE-Entgelte 0,15 % (mind. 7,90 EUR, max. 51,90 EUR)
gelte zu Lasten des Zahlungsempfängers berechnet werden.
- OUR-Entgelte 0,15 % (mind. 7,90 EUR, max. 51,90 EUR) zzgl.
- Hinweis: Bei einer SHARE-Überweisung können durch ein zwischenge-
Beträge unter 250 EUR 10 EUR
schaltetes Kreditinstitut und das Kreditinstitut des Zahlungsempfän-
Beträge ab 250 EUR 0,15 % (mind. 12,50 EUR)
gers vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen
- BEN-Entgelte (werden dem Empfänger belastet) werden.
Beträge unter 250 EUR 12,50 EUR
- BEN-Überweisung: Der Zahlungsempfänger trägt alle Entgelte und
Beträge ab 250 EUR 0,15 % (mind. 12,50 EUR)
Auslagen. Gegebenenfalls können vom Überweisungsbetrag von je-
ggf. zzgl. Telefonzuschlag 4,90 EUR dem beteiligten Kreditinstitut (überweisendes, zwischengeschaltetes
ggf. zzgl. Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR oder begünstigtes Kreditinstitut) Entgelte abgezogen werden.
- OUR-Überweisung: Der Überweisende trägt alle Entgelte und Ausla-
gen, d. h. die eigenen und fremden Entgelte (ggf. Entgelte zwischen-
geschalteter Kreditinstitute) gehen zu Lasten des Überweisenden.

VI. Sonstiges

• Eilüberweisung (nur in Euro zwischen inländischen Konten) 19,90 EUR

8
B. Preise und Leistungen bei Zahlungsdiensten für Privatkunden (Fortsetzung)

VII. Wertstellung

• Überweisungsausgänge in EUR Buchungstag • Gutschrift einer Überweisung


in Fremdwährung3 Buchungstag + 2 Bankgeschäftstage
• Gutschrift einer Überweisung in EUR taggleich
• Überweisungsausgänge in Fremdwährung Buchungstag

VIII. Annahmefristen für Zahlungsaufträge

• Beleglose Aufträge vor 18.00 Uhr an Geschäftstagen der Bank Erfolgt der Eingang an einem Geschäftstag nach diesen genannten
Annahmezeitpunkten, so gilt dieser Zahlungsauftrag im Hinblick auf
• Beleghafte Aufträge vor 18.00 Uhr an Geschäftstagen der Bank
die Ausführungsfristen als am nächsten Geschäftstag zugegangen.
• Eilüberweisungen vor 12.30 Uhr an Geschäftstagen der Bank

IX. Ausführungsfristen

a.) Überweisungen c.) Bankkarte (Visa-Debitkarte), girocard (Debitkarte)


und Visa-Kreditkarte
Grundregel: Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Betrag
des Zahlungsauftrages spätestens beim Zahlungsdienstleister des Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Kartenzahlungsbetrag
Zahlungsempfängers wie folgt eingeht: spätestens innerhalb folgender Fristen beim Zahlungsdienstleister des
Zahlungsempfängers eingeht:
• Zahlungsaufträge in Euro/SEPA-Zahlungsaufträge
• Kartenzahlungen in Euro innerhalb des
- Belegloser Zahlungsauftrag max. 1 Geschäftstag
Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) max. 1 Geschäftstag
- Beleghafter Zahlungsauftrag max. 2 Geschäftstage
• Kartenzahlungen innerhalb des EWR in
Voraussetzungen für SEPA: anderen EWR-Währungen als Euro max. 1 Geschäftstag
Der Überweisende hat die IBAN des Zahlungsempfängers und den • Kartenzahlungen außerhalb des EWR Die Kartenzahlung wird
BIC des Zahlungsdienstleisters des Zahlungsempfängers angegeben. baldmöglichst bewirkt
Das Kreditinstitut des Zahlungsempfängers nimmt am SEPA-
Überweisungsverfahren teil.
• Zahlungsaufträge in anderen EWR-Währungen
- Belegloser Zahlungsauftrag max. 4 Geschäftstage
- Beleghafter Zahlungsauftrag max. 4 Geschäftstage
Sonderregel: Sonderregel für Zahlungsaufträge innerhalb Deutschlands
und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) in
Währungen eines Staates außerhalb des EWR sowie bei Zahlungsauf-
trägen, bei denen der Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers
außerhalb der EWR (Drittstaaten) gelegen ist:
• Zahlungsaufträge Zahlungsaufträge werden baldmöglichst bewirkt

b.) SEPA-Basis-Lastschrift und SEPA-Firmenlastschrift

• Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Lastschriftbetrag


spätestens innerhalb von max. einem Geschäftstag beim Zahlungs-
dienstleister des Zahlungsempfängers eingeht.
• Vorankündigung (Pre-Notification) für SEPA-Lastschrifteinzüge von
comdirect als Zahlungsempfänger von aus Geschäftsbeziehungen
resultierenden SEPA-Lastschrifteinzügen wird den Kunden mithilfe
einer Vorankündigung (Pre-Notification) mindestens einen Tag vor der
Belastung der Lastschrift über die anstehende Lastschriftabbuchung
informieren.

1
SEPA-Überweisungen sind Überweisungen innerhalb der Europäischen Union, der EWR-Staaten, Monaco, Saint-Pierre und Miquelon, San Marino und der Schweiz in
Euro, bei der die Internationale Kontonummer (IBAN) des Überweisenden und des Begünstigten angegeben werden.
2
Entgelt fällt nur an, wenn der Grund für die Inanspruchnahme der Dienstleistung im Verantwortungsbereich des Kunden liegt und die entsprechende Leistung der
Bank nicht gesetzlich ohne gesonderte Kosten geschuldet ist.
3
Gilt auch bei Transaktionen innerhalb einer Kundennummer. Bei Bankfeiertagen im Heimatland der Fremdwährung kann sich die Valuta entsprechend verlängern.

9
C. Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden

I. Preise für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren

An- und Verkauf Vormerkung von Aufträgen (Kommissionsgeschäft)

• Orderentgelte Ausführung im Inland (Kommissionsgeschäft) • Erteilung eines limitierten Auftrages mit


oder ohne Ausführung kostenlos
- Grundentgelt und
Orderprovision 4,90 EUR + 0,25 % des Ordervolumens • Trailing Stop Börsenauftrag kostenlos
- mindestens (bis 2.000 EUR Ordervolumen) 9,90 EUR • Änderung eines Börsenauftrages kostenlos
- maximal 59,90 EUR
Zeichnung von Aktien Neuemissionen
- ggf. abzgl. 15 % Viel-Trader-Rabatt (Bedingungen siehe V.)
- ggf. zzgl. Telefonzuschlag 14,90 EUR • Erteilung/Änderung/Streichung einer Zeichnung
- ggf. zzgl. Fax-/Briefzuschlag 14,90 EUR - online kostenlos
• Orderentgelte Ausführung von ETF-, Aktien- und Zertifikate- - Telefon 14,90 EUR
Sparplänen (enthalten in der Sparrate)
- Fax/Brief 14,90 EUR
- kein Grundentgelt, Orderprovision 1,50 % des Anlagebetrages
• Zuteilung
• Orderentgelte Ausführung im Ausland (Kommissionsgeschäft)
- Grundentgelt und Orderprovision 4,90 EUR + 0,25 % des
- Grundentgelt und Orderprovision 7,90 EUR + 0,25 % Ordervolumens
des Ordervolumens
- mindestens (bis 2.000 EUR Ordervolumen) 9,90 EUR
- mindestens (bis 2.000 EUR Ordervolumen) 12,90 EUR
- maximal 59,90 EUR
- maximal 62,90 EUR
- ggf. abzgl. 15 % Viel-Trader-Rabatt (Bedingungen siehe V.)
- ggf. abzgl. 15 % Viel-Trader-Rabatt (Bedingungen siehe V.)
- ggf. zzgl. Telefonzuschlag 14,90 EUR Übermittlung Order- und Depotmitteilungen
- ggf. zzgl. Fax-/Briefzuschlag 14,90 EUR
• Elektronische PostBox kostenlos
• Kauf und Verkauf von Investmentvermögen
• E-Mail-Benachrichtigung über Mitteilungen
- Kauf oder Verkauf im Wege des Festpreisgeschäftes von der bzw. an in der PostBox kostenlos
comdirect
• Versandpauschale per Post je Mitteilung 0,80 EUR
comdirect bietet den Kauf oder Verkauf von Anteilen an Investment-
• zusätzliche Anforderung Wertpapierabrechnung per Post 1,90 EUR
vermögen zu einem festen Preis an (Festpreisgeschäft). Bei Käufen von
comdirect setzt sich der Festpreis aus dem Nettoinventarwert eines
Investmentanteiles (auch net asset value - NAV) zzgl. des von Auslagen für fremde Kosten
comdirect für das Investmentvermögen ausgewiesenen Kaufauf-
schlages als Ertragsanteil der Bank zusammen. Beim Verkauf an Neben den von comdirect vereinnahmten Entgelten und Provisionen
comdirect entspricht der Festpreis dem Rücknahmepreis der jeweiligen werden fremde Kosten in der Wertpapierabrechnung weiterbelastet.
Kapitalverwaltungsgesellschaft. Hierzu zählen insbesondere:
- Kauf oder Verkauf im Wege des Kommissionsgeschäftes an der Börse • Maklercourtagen bzw. variable
oder im LiveTrading Börsenspesen i. d. R. 0,08 %
vom Umsatzvolumen. Über Details
Für den Kauf oder Verkauf von Anteilen an Investmentvermögen im
und Mindest- oder Maximalbeträge informieren
Wege des Kommissionsgeschäftes an der Börse oder an Handelspart-
Sie sich bitte bei der jeweiligen Börse.
ner von comdirect im Livetrading, dem außerbörslichen Handel von
comdirect gelten die „Orderentgelte Ausführung im Inland (Kommissi- • Fremde Spesen für Aufträge an ausländischen Börsenplätzen. Aufträge
onsgeschäft)“. an ausländischen Börsenplätzen sind in einigen Fällen ausschließlich
telefonisch möglich. Unsere Kundenbetreuer informieren Sie gerne über
• Sonstige Entgelte bei der Orderausführung
die jeweils zu erwartenden fremden Spesen und Entgelte.
Börsenplatzabhängiges Entgelt beim Handel über
- Börse Frankfurt Zertifikate AG, gettex, LS Exchange, Festpreisgeschäft
Quotrix, Stuttgart, Tradegate, Xetra 0,0025 % mind. 2,50 EUR*
Soweit der Kunde mit comdirect (z. B. bei Kauf oder Verkauf von Antei-
- Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München 0,005 %
len an Investmentvermögen, bei dem Vertrieb von Zertifikateemissionen
mind. 5 EUR*
oder von Daueremissionen des Bundes) kein Kommissions-, sondern ein
*Entfällt bei Ausführungen im Rahmen von Wertpapiersparplänen Festpreisgeschäft abschließt, kommt ein Kauf- oder Verkaufvertrag
über das betreffende Finanzinstrument zustande, für das dem Kunden
• Umschreibeentgelt beim Erwerb von
nur der vereinbarte Preis berechnet oder gutgeschrieben wird. Kauft der
Namensaktien pro Ausführung 0,95 EUR*
Kunde ein Finanzinstrument von comdirect, enthält der Kaufpreis auch
*Bei Sparplänen enthalten in der Sparrate
einen Ertragsanteil von comdirect. Eine gesonderte Provision fällt bei
Bei Orders im LiveTrading, dem außerbörslichen Handel von comdirect, Festpreisgeschäften nicht an.
fällt kein börsenplatzabhängiges Entgelt an. Das börsenplatzabhängige
Entgelt erhält comdirect, sie reguliert daraus auch aus den Wertpapier-
Wertpapiersparplan
aufträgen anfallende fremde Kosten (z. B. Xetra- und Xontro-Entgelte
und Kosten der Abwicklung über Clearstream Banking).
• Einrichtung/Änderung/Löschung Wertpapiersparplan online kostenlos
Bei Kommissions- und Festpreisgeschäften in ausländischen Wertpapie-
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
ren wird von comdirect ein pauschales Abwicklungsentgelt erhoben.
Die Höhe dieses Entgeltes beträgt bei:
- Investmentvermögen mit Abwicklung über
Clearstream Banking Luxemburg 2,90 EUR*
*Entfällt bei Ausführungen im Rahmen von Wertpapiersparplänen

- ausländischen Wertpapieren
ohne Girosammelverwahrung 2,90 EUR
Wichtiger Hinweis: Marktbedingt kann es zu Teilausführungen kommen
und somit eine Order in 2 oder mehreren Teilen ausgeführt werden. Die
Orderentgelte und sonstigen Entgelte der Orderausführung fallen pro
Teilausführung an. Ausgenommen hiervon sind bei taggleichen Teilaus-
führungen an in- und ausländischen Börsenplätzen die Orderentgelte
und börsenplatzabhängigen Entgelte.

10
C. Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Fortsetzung)

II. Depotverwahrung/-verwaltung

Depotverwahrungs- und Verwaltungsentgelte • Bezug von Aktien im Rahmen einer Wahldividende


Bei Bezug von Aktien durch Umwandlung der Bardividende fallen die
• Pauschales Depotentgelt 1,95 EUR im Monat (5,85 EUR im Quartal) üblichen Orderentgelte an.
- Die Belastung erfolgt nachträglich vierteljährlich. • Resteinzahlungen kostenlos
- Die ersten beiden Quartalsabschlüsse ab Depoteröffnung sind kos-
tenlos. Ausübung von Options- und Wandelrechten
• Die Pauschale entfällt:
• Trennung von Optionsscheinen gemäß Kundenauftrag 14,90 EUR
- ab 2 Trades1 im abzurechnenden Quartal oder
• Ausübung von Rechten aus Optionsscheinen und Zertifikaten 14,90 EUR
- bei Nutzung eines Girokontos unter der gleichen Kundennummer im
• Ausübung von Wandelrechten auf Kurswert 1 %
abzurechnenden Quartal oder
(mind. 14,90 EUR)
- bei mindestens einer quartalsweisen Wertpapiersparplanausführung
im abzurechnenden Quartal
• Das comdirect ZweitDepot ist unbefristet depotentgeltbefreit, Umtausch von Wertpapier-Urkunden
solange das erste Depot besteht.
• Übernahmeangebot/Barabfindung/
Übertragung von Wertpapieren zugunsten des Depots kostenlos2
Rückkaufangebot/Umtausch normales Orderentgelt
Übertragung von Wertpapieren zulasten des Depots kostenlos2
• Zugunsten eines anderen Depots des Depotinhabers bei der
Sonstige Dienstleistungen
• comdirect/innerhalb des
Commerzbank-Konzerns kostenlos2
• Einlösung von Kupons kostenlos
• Zugunsten eines Depots bei einem anderen Verwahrer kostenlos2
• Einlösung fälliger Wertpapiere kostenlos
• Wertpapierüberträge bei Auflösung des Depots kostenlos2
• Depotaufstellung auf Kundenwunsch 14,90 EUR
• Kaufwerte in der Depotübersicht ändern online kostenlos
Wertpapiere mit gesondertem Verwahrentgelt
- ggf. zzgl. Telefon-/Fax-/Briefzuschlag 4,90 EUR
• Xetra-Gold (WKN A0S9GB) 0,0298 %/Monat inkl. Mwst. (Wird nur erhoben, wenn die Änderung online im Persönlichen Bereich möglich
(auf den Bestandswert, entspricht 0,025 % zzgl. MwSt.) ist.)
• Eintragung ins schweizer Aktienregister 14,90 EUR
Kapitalveränderungen

• Ausübung von Bezugsrechten


Bei Bezug neuer Aktien durch Zahlung des Bezugspreises fallen die
üblichen Orderentgelte an.
• Handel/Verwertung von Bezugsrechten
Es fallen die üblichen Orderentgelte an, bei Verkäufen jedoch erst ab
einem Volumen von 25 EUR.
- ggf. abzgl. 15 % Viel-Trader-Rabatt (Bedingungen siehe V.)

III. Eurex Terminhandel

Transaktionsentgelt für Geschäfte in Optionen an der Eurex Deutschland Ausübung

• Aktienoptionen pro Kontrakt 2,50 EUR* • Lieferung von Wertpapieren gegen Zahlung normale Orderentgelte
(wie I. Kommissionsgeschäft)
• Indexoptionen pro Kontrakt 4,50 EUR*
- ggf. abzgl. 15 % Viel-Trader-Rabatt (Bedingungen siehe V.)
• ETF-Optionen pro Kontrakt 4,50 EUR*
* mind. 19 EUR pro Ausführung • Barausgleich pro Kontrakt 4,50 EUR
(bei Indexoptionen, mind. 19 EUR pro Ausführung)
Wichtiger Hinweis: Marktbedingt kann es zu Teilausführungen kommen
und somit eine Order in 2 oder mehreren Teilen ausgeführt werden. Das
Orderentgelt fällt pro Teilausführung an. Konto und Depotführung kostenlos

Vormerkung von Aufträgen


Verzinsung analog Verrechnungskonto
• Erteilung/Änderung/Streichung/Verfall
eines limitierten Auftrages kostenlos

IV. Dienstleistungen im Zusammenhang mit ausländischen Quellensteuern

Bearbeitung von Anträgen auf Durchführung von Steuererstattungen • Quellensteuererstattung 20 EUR


und Vorabbefreiungen gemäß Doppelbesteuerungsabkommen: (je Zahlungsvorgang zzgl. USt., zzgl. fremder Spesen)

• Vorabbefreiung/Vorabreduzierung 5 EUR • Ausstellung Tax Voucher 14,90 EUR


(je Zahlungsvorgang zzgl. USt., zzgl. fremder Spesen) (pro Stück zzgl. USt.)

11
C. Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Fortsetzung)

V. Viel-Trader-Rabatt3

Der Zeitraum für die Qualifizierung bzw. Nutzung des Viel-Trader- Entgelte, Provisionen für Geschäfte an der Eurex Deutschland, Käufe
Rabattes ist jeweils das Halbjahr vom 01.04. bis 30.09. sowie das Halb- von Anteilen an Investmentvermögen im Wege des Festpreisge-
jahr vom 01.10. bis 31.03. schäftes von comdirect, Telefon-/Fax-/Briefzuschläge, von Dritten
berechnete Auslagen und fremde Kosten sind von der Rabattierung
Ab 125 Trades4 im Vorhalbjahr gewähren wir im Folgehalbjahr einen Viel- ausgeschlossen.
Trader-Rabatt von 15 % auf die Orderentgelte.
- Orderentgelte im Rahmen von Preisaktionen (z. B. Flat-Fee-Aktionen), - Maßgeblich für die Gewährung des Viel-Trader-Rabattes ist der
Orderentgelte bei Sparplanausführungen, börsenplatzabhängige Zeitpunkt der Ausführung des Auftrages.

VI. Sonstiges

Die vom Kunden zu tragenden und in der Wertpapierabrechnung oder Im Zusammenhang mit Wertpapiergeschäften können weitere Kosten
durch sonstige Rechnungslegung ausgewiesenen Kosten werden von und Steuern entstehen, die nicht von comdirect in Rechnung gestellt
dem vereinbarten Konto abgebucht. werden.

1
Maßgeblich ist die Anzahl der abgerechneten Orders zwischen dem letzten Bankarbeitstag (montags bis freitags außer feiertags) des Vorquartals und dem
vorletzten Bankarbeitstag des abzurechnenden Quartals. Ausgenommen Sparplanausführungen, Geschäfte an der Eurex Deutschland sowie nicht gesondert
abgerechnete Kapitalveränderungen (z. B. Aktiensplit, Gratisaktien).
2
Evtl. anfallende Fremdspesen werden an den Depotinhaber weitergeleitet.
3
Vergünstigungen werden separat pro Kundennummer/Kontoverbindung bei comdirect ermittelt.
4
Maßgeblich ist die Anzahl der abgerechneten Orders des Vorhalbjahres. Ausgenommen Sparplanausführungen, Geschäfte an der Eurex Deutschland sowie nicht
gesondert abgerechnete Kapitalveränderungen (z. B. Aktiensplit, Gratisaktien). Ihre getätigten Trades werden für jede Depot-Stammnummer separat gezählt.
Sollten Sie mehrere Depots mit unterschiedlichen Stammnummern bei uns unterhalten, erfolgt keine Addition der Trades.

VII. Digitale Vermögensverwaltung


Für die mit der digitalen Vermögensverwaltung cominvest verbundenen Depotverwahrung/-verwaltung
Leistungen gelten die folgenden Preise:
Abweichend von Buchstabe C., Ziffer II. des Preis- und Leistungsver-
zeichnisses
Beratung
• beträgt das pauschale Depotentgelt 0 EUR pro Monat
• Entgelt1 0,95 % des Anlagevolumens pro Jahr2
Inklusive der Transaktionskosten3,
Ausgabeaufschläge und der gesetzlichen Umsatzsteuer

1
Das Entgelt wird zu Beginn des Folgemonates monatlich zu 0,079% des
Anlagevolumens berechnet und dem Verrechnungskonto belastet.
2
Das zugrunde liegende Anlagevolumen ist die Summe der monatlichen
Durchschnittsvolumina von Depot-, Verrechnungs- und Tagesgeld PLUS-Konto.
Der Mindestanlagebetrag beträgt 3.000 Euro.
3
Transaktionskosten: Die Transaktionskosten für An- und Verkauf sind im Entgelt
enthalten.

12
D. Umrechnungskurs bei Fremdwährungsgeschäften für Privatkunden
Bei Kundengeschäften in fremder Währung (z. B. Zahlungseingänge und Handelstages (Abrechnungstermin) ermittelten und auf den Internet-
Zahlungsausgänge) legt die Bank für den Ver- und Ankauf von Devisen, seiten (www.commerzbank.de/Devisenkurse) veröffentlichten Geld bzw.
soweit nichts anderes vereinbart ist, den sogenannten Geldkurs für den Briefkurs zugrunde. Den An- und Verkauf von Devisen, dessen Ausführung
Verkauf (z. B. Zahlungsausgänge in Devisen von einem in Euro geführten comdirect im Rahmen des ordnungsgemäßen Arbeitsablaufes bis zum
Konto des Kunden) bzw. den sogenannten Briefkurs für den Ankauf Abrechnungstermin nicht mehr möglich ist, rechnet comdirect zu dem
(z. B. Zahlungseingänge in Devisen für ein in Euro geführtes Konto des jeweiligen Kurs des nächsten Abrechnungstermines ab. Der Geld- bzw.
Kunden) zugrunde. Der jeweilige Geld- bzw. Briefkurs für den Ver- bzw. Briefkurs wird unter Berücksichtigung der zum Abrechnungstermin im
Ankauf von Devisen wird von der Bank zwischen 2.00 Uhr und 19.00 Uhr internationalen Devisenmarkt für die jeweilige Währung gehandelten
Ortszeit Frankfurt am Main eines jeden Bankgeschäftstages („Abrech- Kurse ermittelt.
nungszeitraum“ genannt) fortlaufend auf der Grundlage aktueller Kurse
für die jeweilige Währung im internationalen Devisenmarkt ermittelt Bei jeglichen Transaktionen in EWR-Fremdwährung mittels Bankkarte
und ist auf der Internetseite der Commerzbank (Visa-Debitkarte) oder Visa-Kreditkarte oder girocard (Debitkarte)
(www.commerzbank.de/Devisenkurse) veröffentlicht. Der von der Bank erfolgt die Währungsumrechnung zum jeweilig letzten verfügbaren
berechnete Geld- bzw. Briefkurs für die Ausführung des Kundengeschäf- Euro-Referenzwechselkurs der Europäischen Zentralbank zzgl. eines
tes in fremder Währung ist aus der Zahlungsabrechnung ersichtlich oder Währungsumrechnungsentgeltes von 0,35 %. (Veröffentlichung der
der Kunde wird hierüber in der mit der Bank anderweitig vereinbarten Euro-Referenzwechselkurse unter https://www.ecb.europa.eu/stats/po-
Art und Weise unterrichtet. Den Ver- bzw. Ankauf von Devisen, dessen licy_and_exchange_rates/euro_reference_exchange_rates)
Ausführung der Bank im Rahmen des ordnungsgemäßen Arbeitsab- Bei Verfügungen in Nicht-EWR-Währung mittels Bankkarte (Visa-Debit-
laufes bis zum Ende des Abrechnungszeitraumes nicht mehr möglich karte) oder Visa-Kreditkarte erfolgt die Währungsumrechnung, soweit
ist, rechnet die Bank zu dem jeweiligen Kurs am Beginn des nächsten nicht anders vereinbart, zum Devisengeldkurs. Als Devisengeldkurs gilt
Abrechnungszeitraumes ab. der von der Bank bankarbeitstäglich um 13.00 Uhr (Ortszeit Frankfurt
am Main) unter Bezugnahme auf den internationalen Devisenmarkt
Schreibt die Bank den Gegenwert eines Fremdwährungsschecks vor festgestellte und auf der Internetseite der Commerzbank veröffentlich-
dessen Einlösung („Eingang vorbehalten“) dem Konto des Kunden in der te Kurs (www.commerzbank.de/Devisenkurse). Es gilt der Devisengeld-
Kontowährung gut, erfolgt die Umrechnung in Euro, soweit nichts anderes kurs des vorangegangenen Börsentages, bezogen auf den Eingang des
vereinbart ist, nach dem Scheckankaufskurs der Bank, der sich aus dem Umsatzes bei Visa.
Briefkurs zuzüglich der doppelten Spanne zwischen Devisenbrief- und Bei Verfügungen in Nicht-EWR-Währung mittels girocard (Debitkarte)
Mittelkurs am Tag der Abrechnung ermittelt. Als Devisenbriefkurs und erfolgt die Währungsumrechnung durch den jeweiligen Dienstleister, der
Mittelkurs gelten die von der Bank bankarbeitstäglich um 13.00 Uhr die Abrechnung der mittels Karten getätigten Zahlungen nach dem von
(Ortszeit Frankfurt am Main) unter Bezugnahme auf den internationalen ihm festgelegten Referenzkurs vornimmt.
Devisenmarkt festgestellten und auf der Internetseite der Commerzbank
veröffentlichten Kurse (www.commerzbank.de/Devisenkurse). Erteilt der Kunde einen Überweisungsauftrag in einer anderen Währung
als der Kontowährung, wird das Konto dennoch in der Kontowährung be-
Schreibt die Bank den Gegenwert eines Fremdwährungsschecks erst lastet. Die Bestimmung des Wechselkurses erfolgt nach der obigen Regel.
„nach erfolgter Bezahlung“ (Scheck zum Inkasso) dem Konto des Kunden
in der Kontowährung gut, erfolgt die Umrechnung zum Devisenbrief- Eine Änderung des in der Umrechnungsregelung genannten Referenz-
kurs am Tag des Geldeinganges bei der Bank durch die Fremdbank. Als wechselkurses wird unmittelbar und ohne vorherige Benachrichtigung des
Devisenbriefkurs gilt der von der Bank bankarbeitstäglich um 13.00 Uhr Kunden wirksam.
(Ortszeit Frankfurt am Main) unter Bezugnahme auf den internationalen
Devisenmarkt festgestellte und auf der Internetseite der Commerzbank Die Währungen, die unter www.commerzbank.de/Devisenkurse > Weitere
veröffentlichte Kurs (www.commerzbank.de/Devisenkurse). Währungen/Indikative Kurse, veröffentlicht werden, sind lediglich Indikati-
onen ohne jede Gewähr. Die Commerzbank hat auf Basis dieser Kurse an
Aktuelle Umrechnungskurse können über unsere Kundenbetreuung erfragt diesem Tag keine Geschäfte durchgeführt.
werden. Bei der Abwicklung von Kommissionsaufträgen über auf fremde Die Auslandsüberweisung wird in der gewählten Landeswährung angewie-
Währung lautende Wertpapiere, die an einer inländischen Börse gehandelt sen. Eine Zahlung in der gewählten Landeswährung ist aufgrund mangeln-
werden, erfolgt die Währungsumrechnung durch den skontroführenden dem Handel nicht möglich.
Makler nach dem von ihm festgelegten Devisenkurs. comdirect hat keinen Einfluss darauf, welcher Kurs dem Kundengeschäft
tatsächlich zu Grunde gelegt wird und welche Entgelte durch die abwi-
Bei Wertpapierabwicklungen in fremder Währung (z. B. Wertpapierkauf ckelnden Banken berechnet werden. Dies kann dazu führen, dass deutlich
an ausländischer Börse in Fremdwährung) legt comdirect für den An- und weniger als der angewiesene Betrag beim Empfänger ankommt.
Verkauf von Devisen, soweit nichts anderes vereinbart ist, als Referenz-
wechselkurs den um 13:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eines jeden

E. Außergerichtliche Streitschlichtung für Privatkunden

Für die Beilegung von Streitigkeiten mit comdirect besteht für den Pri- Die Beschwerde ist schriftlich an die Kundenbeschwerdestelle beim
vatkunden die Möglichkeit, den Ombudsmann der privaten Banken an- Bundesverband deutscher Banken, Postfach 040307, 10062 Berlin zu
zurufen. Näheres regelt die „Verfahrensordnung für die Schlichtung von richten.
Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die auf Wunsch zur
Verfügung gestellt wird und unter www.bdb.de eingesehen werden kann.

Für die im Preis- und Leistungsverzeichnis nicht aufgeführten Leistungen, die im Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher
Auftrag des Kunden oder in dessen mutmaßlichem Interesse erbracht werden Banken e.V. und der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH
und die, nach den Umständen zu urteilen, nur gegen eine Vergütung zu erwarten angeschlossen. Von der Bank ausgegebene Inhaberschuldverschreibungen
sind, gelten, soweit keine andere Vereinbarung getroffen wurde, die gesetzlichen werden nicht geschützt. Näheres entnehmen Sie bitte Nr. 20 der allgemeinen
Vorschriften. Geschäftsbedingungen, dem „Informationsbogen für den Einleger” und der
Ein möglicher Anspruch der Bank auf Ersatz von Aufwendungen richtet sich Internetseite der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH unter
nach den gesetzlichen Vorschriften. Soweit keine besonderen Angaben erfolgen, www.edb-banken.de
sind diese Aufwendungen und Fremdkosten in den ausgewiesenen Entgelten
nicht enthalten. Alle Preise verstehen sich ggf. inklusive der jeweils gelten den
gesetzlichen Mehrwertsteuer.

F. Hinweis zur Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß EU-Geldtransferverordnung

Die „Verordnung (EU) 2015/847 des Europäischen Parlaments und des verzichtet werden, jedoch kann gegebenenfalls diese Angabe vom
Rates vom 20. 05i 2015 über die Übermittlung von Angaben bei Geld- Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers angefordert werden.
transfers“ (Geldtransferverordnung) dient dem Zweck der Verhinderung, Bei der Angabe von Name und gegebenenfalls Adresse nutzen wir die in
Aufdeckung und Ermittlung von Geldwäsche und Terrorismusfinan- unseren Systemen hinterlegten Daten, um den gesetzlichen Vorgaben zu
zierung bei Geldtransfers. Sie verpflichtet uns als comdirect bei der Aus- entsprechen. Mit der Verordnung wird erreicht, dass aus den Zahlungs-
führung von Überweisungen und Lastschriften Angaben zum Auftragge- verkehrsdatensätzen selber immer eindeutig bestimmbar ist, wer Zahler
ber (Zahler) und Begünstigten (Zahlungsempfänger) zu und Zahlungsempfänger ist. Das heißt auch, dass die Bank Zahlungs-
prüfen und zu übermitteln. Diese Angaben bestehen aus Name und daten überprüfen, Nachfragen anderer Kreditinstitute zur Identität des
Kundenkennung von Zahler und Zahlungsempfänger und der Adresse Zahlers bzw. Zahlungsempfängers beantworten und auf Anfrage diese
des Zahlers. Bei Zahlungen innerhalb des Europäischen Wirtschafts- Daten den zuständigen Behörden zur Verfügung stellen muss.
raumes kann auf die Weiterleitung der Adresse des Zahlers zunächst

13
Viele Wege führen zu comdirect – eine Marke der Commerzbank AG

Haben Sie noch Fragen? Wir sind 7 Tage die Woche 24 Stunden für Sie da.

Für Kunden: 04106 - 708 25 00


Für Interessenten: 04106 - 70 88

04106 - 708 25 85

Für Kunden: www.comdirect.de/kontakt


(E-Mail über Kontaktformular)

Für Interessenten: info@comdirect.de

comdirect
25449 Quickborn

www.comdirect.de

f-plv 6-06/21

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
Stand 06/21
www.comdirect.de
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

mit dem folgenden „Informationsbogen für den Einleger“ unterrichten wir Sie gemäß § 23a Abs. 1 Satz 3 des Kreditwesengesetzes über die
gesetzliche Einlagensicherung.

Über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus sind Ihre Einlagen zusätzlich durch den freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes
deutscher Banken (vertragliches Einlagensicherungssystem) bis zur Sicherungsgrenze von derzeit 15 % des maßgeblich haftenden Eigenkapitals der
jeweiligen Bank geschützt.
Nähere Informationen dazu finden Sie auf www.bankenverband.de/einlagensicherung.

Informationsbogen für den Einleger (gesetzliches Einlagensicherungssystem)


Einlagen bei der Commerzbank AG Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH1
sind geschützt durch

Sicherungsobergrenze 100.000 Euro pro Einleger pro Kreditinstitut2

Falls Sie mehrere Einlagen bei demselben Alle Ihre Einlagen bei demselben Kreditinstitut werden addiert und die
Kreditinstitut haben Gesamtsumme unterliegt der Obergrenze von 100.000 Euro2

Falls Sie ein Gemeinschaftskonto mit einer oder Die Obergrenze von 100.000 Euro gilt für jeden einzelnen Einleger3
mehreren anderen Personen haben

Erstattungsfrist bei Ausfall eines Kreditinstitutes 7 Arbeitstage4

Währung der Erstattung Euro

Kontaktdaten Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH


Burgstraße 28
10178 Berlin
Deutschland

Postanschrift:
Postfach 11 04 48
10834 Berlin

Telefon: +49 (0) 30 - 590 01 19 60


E-Mail: info@edb-banken.de

Weitere Informationen www.edb-banken.de

Empfangsbestätigung durch den Einleger Eine Unterschrift ist nicht erforderlich. Sie haben den Empfang entweder
bereits bei der Online-Eröffnung bestätigt oder bestätigen ihn beim ersten
Login in Ihren Persönlichen Bereich.

Bitte beachten Sie die Fußnoten-Erläuterungen auf der 2. Seite.

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 07/20 1/2
1
Zweistufiges Einlagensicherungssystem
Ihre Einlage wird von einem gesetzlichen Einlagensicherungssystem und einem vertraglichen Einlagensicherungssystem
gedeckt. Im Falle einer Insolvenz Ihres Kreditinstitutes werden Ihre Einlagen in jedem Fall bis zu 100.000 Euro erstattet.

2
Allgemeine Sicherungsobergrenze
Sollte eine Einlage nicht verfügbar sein, weil ein Kreditinstitut seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen kann,
so werden die Einleger von dem Einlagensicherungssystem entschädigt. Die betreffende Deckungssumme beträgt maximal
100.000 Euro pro Kreditinstitut. Das heißt, dass bei der Ermittlung dieser Summe alle bei demselben Kreditinstitut gehaltenen
Einlagen addiert werden. Hält ein Einleger beispielsweise 90.000 Euro auf einem Sparkonto und 20.000 Euro auf einem Girokonto,
so werden ihm lediglich 100.000 Euro erstattet.

3
Sicherungsobergrenze für Gemeinschaftskonten
Bei Gemeinschaftskonten gilt die Obergrenze von 100.000 Euro für jeden Einleger.
Einlagen auf einem Konto, über das zwei oder mehrere Personen als Mitglieder einer Personengesellschaft oder Sozietät, einer
Vereinigung oder eines ähnlichen Zusammenschlusses ohne Rechtspersönlichkeit verfügen können, werden bei der Berechnung
der Obergrenze von 100.000 Euro allerdings zusammengefasst und als Einlage eines einzigen Einlegers behandelt.
In den Fällen des § 8 Absätze 2 bis 4 des Einlagensicherungsgesetzes sind Einlagen über 100.000 Euro hinaus gesichert.
Weitere Informationen sind erhältlich über die Website der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH unter
www.edb-banken.de

4
Erstattung
Das zuständige Einlagensicherungssystem ist die

Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH


Burgstraße 28
10178 Berlin
Deutschland

Postanschrift:
Postfach 11 04 48
10834 Berlin

Telefon: +49 (0) 30 - 590 01 19 60


E-Mail: info@edb-banken.de

Das zuständige Einlagensicherungssystem wird Ihnen Ihre Einlagen (bis zu 100.000 Euro) innerhalb von 7 Arbeitstagen erstatten.

Haben Sie die Erstattung innerhalb dieser Fristen nicht erhalten, sollten Sie mit dem Einlagensicherungssystem Kontakt aufnehmen,
da der Gültigkeitszeitraum für Erstattungsforderungen nach einer bestimmten Frist abgelaufen sein kann. Weitere Informationen
sind erhältlich über die Website der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH unter www.edb-banken.de

Weitere wichtige Informationen


Einlagen von Privatkunden und Unternehmen sind im Allgemeinen durch Einlagensicherungssysteme gedeckt. Für bestimmte
Einlagen geltende Ausnahmen werden auf der Website des zuständigen Einlagensicherungssystems mitgeteilt. Ihr Kreditinstitut
wird Sie auf Anfrage auch darüber informieren, ob bestimmte Produkte gedeckt sind oder nicht. Wenn Einlagen gedeckt sind,
wird das Kreditinstitut dieses auch auf dem Kontoauszug bestätigen.
f-ibe 2-07/20

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 07/20 2/2
Datenschutzhinweise für Kunden und
andere Betroffene1

Mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns und Ihre Rechte
aus dem Datenschutzrecht geben. Welche Daten im Einzelnen verarbeitet und in welcher Weise genutzt werden, richtet sich maßgeblich nach den
beantragten bzw. vereinbarten Dienstleistungen. Daher werden nicht alle Teile dieser Informationen auf Sie zutreffen.

1. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen kann ich mich wenden?

Verantwortliche Stelle ist:


Commerzbank Aktiengesellschaft
Geschäftsräume: Kaiserplatz, 60311 Frankfurt am Main
Postanschrift: 60261 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 136 20


E-Mail: info@commerzbank.com
Internet: www.commerzbank.de

Sie erreichen unseren betrieblichen Datenschutzbeauftragten unter:


comdirect – eine Marke der Commerzbank AG
Datenschutzbeauftragter
Pascalkehre 15
25451 Quickborn

Telefon: 04106 - 708 25 00


E-Mail: datenschutz@comdirect.de

2. Welche Quellen und Daten nutzen wir?

Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir im Rahmen unserer Geschäftsbeziehung von unseren Kunden oder anderen Betroffenen erhalten.
Zudem verarbeiten wir – soweit für die Erbringung unserer Dienstleistung erforderlich – personenbezogene Daten, die wir aus öffentlich zugäng-
lichen Quellen (z. B. Schuldnerverzeichnisse, Grundbücher, Handels- und Vereinsregister, Presse, Internet) zulässigerweise gewinnen oder die uns von
anderen Unternehmen im Commerzbank-Konzern oder von sonstigen Dritten (z. B. der SCHUFA) berechtigt übermittelt werden.
Relevante personenbezogene Daten sind Personalien (Name, Adresse und andere Kontaktdaten, Geburtstag und -ort und Staatsangehörigkeit),
Legitimationsdaten (z. B. Ausweisdaten) und Authentifikationsdaten (z. B. Unterschriftsprobe). Darüber hinaus können das auch Auftragsdaten
(z. B. Zahlungsauftrag, Wertpapierauftrag), Daten aus der Erfüllung unserer vertraglichen Verpflichtungen (z. B. Umsatzdaten im Zahlungsverkehr
und aus dem Wertpapiergeschäft), Informationen über Ihre finanzielle Situation (z. B. Bonitätsdaten, Scoring-/Ratingdaten, Herkunft von Vermö-
genswerten), kreditrelevante Daten (z. B. Einnahmen und Ausgaben), Werbe- und Vertriebsdaten (inklusive Werbescores), Dokumentationsdaten
(z. B. Beratungsprotokoll) sowie andere mit den genannten Kategorien vergleichbare Daten sein.

3. Wofür verarbeiten wir Ihre Daten (Zweck der Verarbeitung) und auf welcher Rechtsgrundlage?

Wir verarbeiten personenbezogene Daten im Einklang mit den Bestimmungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG):
a. Zur Erfüllung von vertraglichen Pflichten (Art. 6 Abs. 1 b DSGVO)
Die Verarbeitung von Daten erfolgt zur Erbringung und Vermittlung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen, im Rahmen der Durchführung
unserer Verträge mit unseren Kunden oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen, die auf Anfrage hin erfolgen. Die Zwecke der Datenver-
arbeitung richten sich in erster Linie nach dem konkreten Produkt (z. B. Konto, Kredit, Wertpapiere, Einlagen und Vermittlung von Baufinanzierungen)
und können unter anderem die Durchführung von Transaktionen, Beratung, Vermögensverwaltung sowie die Bedarfsanalysen umfassen. Die weiteren
Einzelheiten zu den Datenverarbeitungszwecken können Sie den maßgeblichen Vertragsunterlagen und Geschäftsbedingungen entnehmen.
b. Im Rahmen der Interessenabwägung (Art. 6 Abs. 1 f DSGVO)
Soweit erforderlich verarbeiten wir Ihre Daten über die eigentliche Erfüllung des Vertrages hinaus zur Wahrung berechtigter Interessen von uns oder
Dritten.
Beispiele:
• Konsultation von und Datenaustausch mit Auskunfteien (SCHUFA) zur Ermittlung von Bonitäts- bzw. Ausfallrisiken im Kreditgeschäft und des
Bedarfes beim Pfändungsschutzkonto oder Basiskonto,
• Prüfung und Optimierung von Verfahren zur Bedarfsanalyse zwecks direkter Kundenansprache,
• Werbung oder Markt- und Meinungsforschung, soweit Sie der Nutzung Ihrer Daten nicht widersprochen haben,
• Geltendmachung rechtlicher Ansprüche und Verteidigung bei rechtlichen Streitigkeiten,
• Gewährleistung der IT-Sicherheit und des IT-Betriebes der Bank,
• Verhinderung und Aufklärung von Straftaten,
• Maßnahmen zur Geschäftssteuerung und Weiterentwicklung von Dienstleistungen und Produkten,

1
z. B. Bevollmächtigte, Interessenten an Produkten, Nichtkunden wie z. B. Drittsicherungsgeber
f-dsi 1-07/20

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 07/20 1/4
• Risikosteuerung im Commerzbank-Konzern,
• Gläubiger oder Insolvenzverwalter, welche im Rahmen einer Zwangsvollstreckung anfragen,
• Kartendienstleister oder Händler, welche bei abgelehnten Kartenzahlungen anfragen,
• Dritte, welche in den Kreditgebungsprozess eingebunden sind (z. B. Versicherungen, Bausparkassen, Fondsgesellschaften, Förderinstitute, Treu-
händer, Dienstleister, welche Wertermittlungen durchführen),

c. Aufgrund Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a DSGVO)


Soweit Sie uns eine Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten für bestimmte Zwecke (z. B. Nutzung von Telefon- und E-Mail-
Adresse für Werbemaßnahmen sowie den Newsletterversand) erteilt haben, ist die Rechtmäßigkeit dieser Verarbeitung auf Basis Ihrer Einwilligung
gegeben. Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Dieses gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklärungen, die vor der
Geltung der DSGVO, also vor dem 25.05.2018, uns gegenüber erteilt worden sind. Der Widerruf der Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit
der bis zum Widerruf verarbeiteten Daten.
d. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Art. 6 Abs.1 c DSGVO) oder im öffentlichen Interesse (Art. 6 Abs. 1 e DSGVO)
Zudem unterliegen wir als Bank diversen rechtlichen Verpflichtungen, das heißt gesetzlichen Anforderungen (z. B. Kreditwesengesetz, Geldwäsche-
gesetz, Wertpapierhandelsgesetz, Steuergesetze) sowie bankaufsichtsrechtlichen Vorgaben (z. B. der Europäischen Zentralbank, der Europäischen
Bankenaufsicht, der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Zu den Zwecken der Verarbeitung gehören
unter anderem die Kreditwürdigkeitsprüfung, die Identitäts- und Altersprüfung, Betrugs- und Geldwäscheprävention, die Erfüllung steuerrechtlicher
Kontroll- und Meldepflichten sowie die Bewertung und Steuerung von Risiken in der Bank und im Commerzbank-Konzern.

4. Wer bekommt meine Daten?

Innerhalb der Bank erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf Ihre Daten, die diese zur Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten
brauchen. Auch von uns eingesetzte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen können zu diesen Zwecken Daten erhalten, wenn diese das Bankgeheimnis
wahren. Das sind Unternehmen in den Kategorien kreditwirtschaftliche Leistungen, IT-Dienstleistungen, Logistik, Druckdienstleistungen, Telekom-
munikation, Inkasso, Beratung und Consulting sowie Vertrieb und Marketing.
Im Hinblick auf die Datenweitergabe an Empfänger außerhalb unserer Bank ist zunächst zu beachten, dass wir als Bank zur Verschwiegenheit über
alle kundenbezogenen Tatsachen und Wertungen verpflichtet sind, von denen wir Kenntnis erlangen (Bankgeheimnis gemäß Nr. 2.1 unserer allge-
meinen Geschäftsbedingungen). Informationen über Sie dürfen wir grundsätzlich nur weitergeben, wenn gesetzliche Bestimmungen dieses gebieten,
Sie eingewilligt haben oder wir zur Erteilung einer Bankauskunft befugt sind. Unter diesen Voraussetzungen können Empfänger personenbezogener
Daten z. B. sein:
• Öffentliche Stellen und Institutionen (z. B. Deutsche Bundesbank, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Europäische Bankenaufsichts-
behörde, Europäische Zentralbank, Finanzbehörden, Strafverfolgungsbehörden) bei Vorliegen einer gesetzlichen oder behördlichen Verpflichtung
• Andere Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute oder vergleichbare Einrichtungen, an die wir zur Durchführung der Geschäftsbeziehung mit Ihnen
personenbezogene Daten übermitteln (je nach Vertrag z. B. Korrespondenzbanken, Depotbanken, Börsen, Baufinanzierungspartner oder der
SCHUFA)
• Anderen Unternehmen im Commerzbank-Konzern zur Risikosteuerung aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Verpflichtung
Weitere Datenempfänger können diejenigen Stellen sein, für die Sie uns Ihre Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt haben bzw. für die Sie uns
vom Bankgeheimnis gemäß Vereinbarung oder Einwilligung befreit haben, oder an die wir aufgrund einer Interessenabwägung befugt sind, perso-
nenbezogene Daten zu übermitteln.

5. Werden Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt?

Eine Datenübermittlung an Stellen in Staaten außerhalb der Europäischen Union (sogenannte Drittstaaten) findet statt, soweit
• es zur Ausführung Ihrer Aufträge erforderlich ist (z. B. Zahlungs- und Wertpapieraufträge),
• es gesetzlich vorgeschrieben ist (z. B. steuerrechtliche Meldepflichten) oder
• Sie uns Ihre Einwilligung erteilt haben.
Des Weiteren ist eine Datenübermittlung an Stellen in Drittstaaten in folgenden Fällen vorgesehen:
• Sofern dieses in Einzelfällen erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten möglicherweise an einen IT-Dienstleister in den USA oder einen
anderen Drittstaat zur Gewährleistung des IT-Betriebes der Bank unter Einhaltung des europäischen Datenschutzniveaus übermittelt
• Mit der Einwilligung des Betroffenen oder aufgrund gesetzlicher Regelungen zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und
sonstigen strafbaren Handlungen sowie im Rahmen einer Interessenabwägung, werden in Einzelfällen personenbezogene Daten (z. B. Legitimati-
onsdaten) unter Einhaltung des Datenschutzniveaus der Europäischen Union übermittelt

6. Wie lange werden meine Daten gespeichert?

Wir verarbeiten und speichern Ihre personenbezogenen Daten, solange dieses für die Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten
erforderlich ist. Dabei ist zu beachten, dass unsere Geschäftsbeziehung ein Dauerschuldverhältnis ist, das auf Jahre angelegt ist.
Sind die Daten für die Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Pflichten nicht mehr erforderlich, werden diese regelmäßig gelöscht, es sei denn,
deren – befristete – Weiterverarbeitung ist erforderlich zu folgende Zwecken:
• Erfüllung handels- und steuerrechtlicher Aufbewahrungspflichten: Zu nennen sind das Handelsgesetzbuch (HGB), die Abgabenordnung (AO), das
Kreditwesengesetz (KWG), das Geldwäschegesetz (GwG) und das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Die dort vorgegebenen Fristen zur Aufbe-
wahrung bzw. Dokumentation betragen 2 bis 10 Jahre
• Erhaltung von Beweismitteln im Rahmen der gesetzlichen Verjährungsvorschriften. Nach den §§ 195ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) können
diese Verjährungsfristen bis zu 30 Jahre betragen, wobei die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre beträgt.

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 07/20 2/4
7. Welche Datenschutzrechte habe ich?

Jede betroffene Person hat das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO, das Recht auf
Löschung nach Artikel 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO, das Recht auf Widerspruch aus Artikel 21
DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Artikel 20 DSGVO. Beim Auskunftsrecht und beim Löschungsrecht gelten die Einschränkungen
nach §§ 34 und 35 BDSG. Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei einer zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde (Artikel 77 DSGVO i. V. m.
§ 19 BDSG).
Eine erteilte Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten können Sie jederzeit uns gegenüber widerrufen. Dieses gilt auch für den Wider-
ruf von Einwilligungserklärungen, die vor der Geltung der Datenschutzgrundverordnung, also vor dem 25.05.2018, uns gegenüber erteilt worden sind.
Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt. Verarbeitungen die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen.

8. Gibt es für mich eine Pflicht zur Bereitstellung von Daten?

Im Rahmen unserer Geschäftsbeziehung müssen Sie diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Aufnahmen, Durchführungen und
Beendigung einer Geschäftsbeziehung und der Erfüllung der damit verbundenen vertraglichen Pflichten erforderlich sind oder zu deren Erhebung wir
gesetzlich verpflichtet sind. Ohne diese Daten werden wir in der Regel nicht in der Lage sein, den Vertrag mit Ihnen zu schließen oder diesen auszu-
führen und zu beenden.
Insbesondere sind wir nach den geldwäscherechtlichen Vorschriften verpflichtet, Sie vor der Begründung der Geschäftsbeziehung anhand Ihres Aus-
weisdokumentes zu identifizieren und dabei Namen, Geburtsort, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Anschrift sowie Ausweisdaten zu erheben
und festzuhalten. Damit wir dieser gesetzlichen Verpflichtung nachkommen können, haben Sie uns nach dem Geldwäschegesetz die notwendigen
Informationen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen und sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen unverzüglich anzuzeigen.
Sollten Sie uns die notwendigen Informationen und Unterlagen nicht zur Verfügung stellen, dürfen wir die von Ihnen gewünschte Geschäftsbeziehung
nicht aufnehmen oder fortsetzen.

9. Inwieweit gibt es eine automatisierte Entscheidungsfindung?

Zur Begründung und Durchführung der Geschäftsbeziehung nutzen wir grundsätzlich keine vollautomatisierte automatische Entscheidungsfindung
gemäß Artikel 22 DSGVO. Sollten wir diese Verfahren in Einzelfällen einsetzen, werden wir Sie hierüber gesondert informieren, sofern dieses gesetz-
lich vorgegeben ist.

10. Findet Profiling statt?

Wir verarbeiten teilweise Ihre Daten automatisiert mit dem Ziel, bestimmte persönliche Aspekte zu bewerten (Profiling). Wir setzen Profiling
beispielsweise in folgenden Fällen ein:
• Aufgrund gesetzlicher und regulatorischer Vorgaben sind wir zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und vermögensgefährden-
den Straftaten verpflichtet. Dabei werden auch Datenauswertungen (u. a. im Zahlungsverkehr) vorgenommen. Diese Maßnahmen dienen zugleich
auch Ihrem Schutz.
• Um Sie zielgerichtet über Produkte informieren und beraten zu können, setzen wir Auswertungsinstrumente ein. Diese ermöglichen eine bedarfs-
gerechte Kommunikation und Werbung einschließlich Markt- und Meinungsforschung.
• Im Rahmen der Beurteilung Ihrer Kreditwürdigkeit nutzen wir das Scoring. Dabei wird die Wahrscheinlichkeit berechnet, mit der ein Kunde seinen
Zahlungsverpflichtungen vertragsgemäß nachkommen wird. In die Berechnung können beispielsweise Einkommensverhältnisse, Ausgaben, beste-
hende Verbindlichkeiten, Beruf, Arbeitgeber, Beschäftigungsdauer, Erfahrungen aus der bisherigen Geschäftsbeziehung, vertragsgemäße Rückzah-
lung früherer Kredite sowie Informationen von Kreditauskunfteien einfließen. Das Scoring beruht auf einem mathematisch-statistisch anerkannten
und bewährten Verfahren. Die errechneten Scorewerte unterstützen uns bei der Entscheidungsfindung im Rahmen von Produktabschlüssen und
gehen in das laufende Risikomanagement mit ein.

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 07/20 3/4
Information über Ihr Widerspruchsrecht
nach Artikel 21 Datenschutz-
Grundverordnung (DSGVO)

1. Einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbe-
zogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e DSGVO (Datenverarbeitung im öffentlichen Interesse) und Artikel 6 Absatz 1 Buch-
stabe f DSGVO (Datenverarbeitung auf der Grundlage einer Interessenabwägung) erfolgt, Widerspruch einzulegen; dieses gilt auch für ein auf diese
Bestimmung gestütztes Profiling im Sinne von Artikel 4 Nr. 4 DSGVO.
Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige
Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung,
Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

2. Widerspruchsrecht gegen eine Verarbeitung von Daten für Zwecke der Direktwerbung

In Einzelfällen verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten, um Direktwerbung zu betreiben. Sie haben das Recht, jederzeit Widerspruch gegen
die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dieses gilt auch für das Profiling, soweit
es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.
Widersprechen Sie der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke
verarbeiten.
Der Widerspruch kann formfrei erfolgen und sollte möglichst gerichtet werden an:
comdirect – eine Marke der Commerzbank AG
Widerspruch Datenschutz
Pascalkehre 15
25451 Quickborn
f-dsi 1-07/20

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 07/20 4/4
Kundeninformationen
zum Wertpapiergeschäft
Diese Informationen gelten bis auf Weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Diese Kundeninformationen zum Wertpapiergeschäft sind ein Dokument der Commerzbank AG, die
unter der Marke comdirect die entsprechenden Produkte und Dienstleistungen anbietet.

Sofern nicht abweichend formuliert, beziehen sich sämtliche Informationen und Beschreibungen
ausschließlich auf das unter der Marke comdirect bereitgestellte Angebot. Zugehörige Verweise
beziehen sich entsprechend auf Konditionen, Inhalte und Regelwerke, die sich auf der Website
von comdirect unter www.comdirect.de befinden.

Wenn in diesem Dokument nachfolgend die Begrifflichkeiten „comdirect“ oder „Bank“ verwendet
werden, ist damit die Commerzbank AG gemeint.

Stand: Mai 2021


gültig ab 03.05.2021
Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,

als Ihr Partner im Wertpapiergeschäft freuen wir uns, Sie mit dieser Broschüre über comdirect und ihre
im Zusammenhang mit dem Wertpapiergeschäft stehenden Dienstleistungen sowie deren Preise zu
informieren.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihren Wertpapiergeschäften.

Name, Anschrift comdirect – eine Marke der Commerzbank AG

Ihr Vertragspartner im Wertpapiergeschäft ist die


comdirect – eine Marke der Commerzbank AG
Pascalkehre 15
25451 Quickborn
Deutschland

Postanschrift:
comdirect
25449 Quickborn
Deutschland

Internet:
www.comdirect.de

2/14
comdirect und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft

Allgemeines und Informationen zu der Vermögensverwaltung einzuholen. comdirect


stellt dem Kunden zudem für die Verwahrung von Finanzinstrumenten
ein Depot einschließlich eines Verrechnungskontos zur Verfügung und
comdirect steht ihren Kunden* mit zahlreichen Dienstleistungen rund
erbringt im Zusammenhang mit der digitalen Vermögensverwaltung
um den Erwerb, die Veräußerung sowie die Verwahrung von Finanzinst-
cominvest Dienstleistungen zum Erwerb und zur Veräußerung von Fi-
rumenten zur Verfügung. Auf diese Dienstleistungen wird im Folgenden
nanzinstrumenten.
detailliert eingegangen. Des Weiteren ist comdirect im Giro-, Einlagen-
und Kreditgeschäft tätig.
Die digitale Vermögensverwaltung cominvest umfasst keine Rechts-
oder Steuerberatung. Der Anleger ist für die korrekte Angabe und Ab-
Für die Wertpapierdienstleistungen von comdirect gelten neben den im
führung etwaiger Steuern selbst verantwortlich.
jeweiligen Antrag aufgeführten Geschäftsbedingungen die produktbe-
zogenen Geschäftsbedingungen „Trading“ sowie die Bedingungen zum
Die näheren Einzelheiten bestimmen sich nach Maßgabe der produkt-
Wertpapiersparplan. Darüber hinaus gelten ergänzend insbesondere
bezogenen Geschäftsbedingungen für den Vermögensverwaltungs- und
die allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Bedingungen zum
Depotvertrag cominvest.
Wertpapiersparplan. Für Kunden der digitalen Vermögensverwaltung co-
minvest gelten die produktbezogenen Geschäftsbedingungen für den
cominvest Vermögens- und Depotvertrag, Beratungsfreie Auftragsausführung

comdirect wendet sich mit ihrem Dienstleistungsangebot ausschließlich


comdirect führt ihr angetragene Wertpapiergeschäfte aus, die vom
an Privatkunden, die im eigenen wirtschaftlichen Interesse handeln. Ge-
Kunden ohne Inanspruchnahme einer Anlageberatung beziehungsweise
schäftskonten bzw. Konten, die ein Kunde im fremden wirtschaftlichen
nicht infolge einer individuellen Anlageempfehlung von comdirect erteilt
Interesse zu führen wünscht, werden nicht eingerichtet.
werden. Vor Ausführung ist comdirect gesetzlich verpflichtet, auf Basis
der ihr vorliegen den Informationen zu prüfen, ob der Kunde schon über
Finanzkommissionsgeschäft/Festpreisgeschäft hinreichende theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen ver-
fügt, um die mit dem konkret beabsichtigten Wertpapiergeschäft ver-
bundenen Risiken angemessen beurteilen zu können.
Geschäfte zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten werden von
Die Prüfung kann dazu führen, dass die Bank den Kunden auf die aus
comdirect im Wege des Kommissionsgeschäftes ausgeführt oder in be-
ihrer Sicht möglicherweise fehlende Angemessenheit des Auftrages
stimmten Fällen als Festpreisgeschäfte abgeschlossen.
hinweist. Die Order wird dann von comdirect nur nach ausdrücklicher
Freigabe durch den Kunden ausgeführt.
Im Rahmen des Kommissionsgeschäftes schließt die Bank als Kommis-
Erfahrungen in einzelnen Produktklassen werden automatisch anhand
sionärin in eigenem Namen für Rechnung des Kunden ein Kauf- oder
der Wertpapiertransaktionen ermittelt, die in der Vergangenheit bei
Verkaufsgeschäft an einem Handelsplatz ab oder beauftragt damit
comdirect durchgeführt wurden. Der Kunde kann die Informationen der
einen Zwischenkommissionär. Die Bank erhält für ihre Tätigkeit vom
Bank über seine praktischen Erfahrungen jederzeit korrigieren, indem er
Kunden ein Orderentgelt.
ihr seine Erfahrungen im Wertpapiergeschäft mit anderen Banken mit-
teilt.
Im Zuge des Festpreisgeschäftes schließt der Kunde einen Kauf- oder
Der Kunde erhält über jedes ausgeführte Wertpapiergeschäft unver-
Verkaufsvertrag mit comdirect ab und erwirbt von ihr das Finanzinstru-
züglich eine Wertpapierabrechnung, die ihm grundsätzlich in die für
ment oder veräußert es zu einem bestimmten oder bestimmbaren Preis.
ihn unter www.comdirect.de erreichbare elektronische PostBox einge-
Der Kaufpreis enthält einen Ertragsanteil von comdirect.
stellt wird. Auf ausdrücklichen Wunsch werden Wertpapierabrechnun-
gen auch gegen Zahlung einer Portopauschale auf dem Postwege zu-
Anlagevermittlung gesandt.

comdirect vermittelt Geschäfte über die Anschaffung und die Veräuße- Depotgeschäft
rung von Finanzinstrumenten.
Ferner bietet comdirect ihren Kunden die sorgfältige Depotverwahrung
Keine unabhängige Honoraranlageberatung von Wertpapieren und damit verbundene Dienstleistungen an. Über den
Depotbestand informiert die Bank mindestens vierteljährlich. Die Ver-
wahrung erfolgt gemäß den produktbezogenen Geschäftsbedingungen
comdirect erbringt keine unabhängige Honoraranlagebe-
„Trading“ der Bank. Inländische Wertpapiere werden dementsprechend
ratung. Sie kann von Dritten Zuwendungen wie beispielsweise Vertriebs-
regelmäßig bei der deutschen Wertpapiersammelbank (Clearstream
provisionen von Anbietern der Anlageprodukte, Ausführungsprovisionen
Banking, Frankfurt) verwahrt, sofern diese zur Girosammelverwahrung
oder Handelserträge erhalten.
zugelassen sind. Die Wertpapiere der gleichen
Gattung werden dabei in Form eines zusammengefassten Bestandes
Digitale Vermögensverwaltung cominvest von Einzelurkunden (Sammeldepotbestand) gehalten. Der Kunde erhält
Bruchteilseigentum an diesem Sammeldepot. Er ist so vor dem Zugriff
Dritter, insbesondere von Gläubigern im Fall einer Insolvenz der Bank,
comdirect stellt dem Kunden verschiedene standardisierte
geschützt.
Anlagestrategien bereit und empfiehlt dem Kunden auf der Grundlage
seiner Angaben die für ihn geeignete standardisierte Anlagestrategie.
Zur Durchführung der Verwahrung und Abwicklung von Wertpapier-
Der Kunde hat die Möglichkeit, eine Einmalanlage- und/oder Sparplan-
transaktionen unterhält die Bank bei der deutschen Wertpapiersam-
anlageform abzuschließen. comdirect hält für jede Anlagestrategie ein
melbank – wie vom Depotgesetz vorgesehen – ein Sammeldepot, in
standardisiertes Musterportfolio bereit, das von der Bank alle 4 Mona-
dem die Wertpapierbestände aller Kunden zusammen verbucht sind.
te und bei Erreichen bestimmter Schwellenwerte der Volatilität über-
Die gesetzlichen Regeln gewährleisten einen umfassenden Schutz des
prüft und ggf. angepasst wird. Mittels eines Algorithmus erfolgt ein
Kundenvermögens. Das Sammeldepot wird als Fremddepot geführt, so-
Abgleich des standardisierten Musterportfolios für die vom Kunden ge-
dass die darin verbuchten Wertpapiere nicht für Verbindlichkeiten der
wählte Anlagestrategie mit den von dem Kunden in dem cominvest De-
Bank haften. Der Kunde ist als (anteiliger) Miteigentümer im Fall der In-
pot gehaltenen Finanzinstrumenten und dem von ihm gewünschten An-
solvenz der Bank berechtigt, unabhängig von anderen Kunden der Bank
lagebetrag. comdirect wird regelmäßig durch Erwerb und Veräußerung
die Übertragung seiner Wertpapierbestände in ein Depot bei einer an-
von Finanzinstrumenten den Bestand und die Gewichtung der von dem
deren Bank zu verlangen (sog. „Aussonderung“ gemäß Insolvenzord-
Kunden gehaltenen Finanzinstrumente an das standardisierte Muster-
nung).
portfolio für die vom Kunden gewählte Anlagestrategie und den von ihm
Im Ausland angeschaffte Finanzinstrumente werden in der Regel im
gewünschten Anlagebetrag anpassen (sog. automatisches Rebalan-
Heimatmarkt des betreffenden Wertpapieres oder in dem Land ver-
cing). comdirect ist bei einem Unterschreiten des Mindestanlagebetra-
wahrt, in dem der Kauf getätigt wurde. In welchem Land die Wert-
ges (z. B. aufgrund zwischenzeitlicher Kursverluste oder Entnahmen)
papiere verwahrt werden, teilt comdirect dem Kunden auf der Wert-
nicht dazu verpflichtet, ein automatisches Rebalancing vorzunehmen.
papierabrechnung mit. Üblicherweise erfolgt die Verwahrung in soge-
Der Kunde befreit die Bank hierzu vom Verbot des Insichgeschäftes (§ 181
nannter Sammelverwahrung, das heißt ohne Trennung von den
BGB). Anlageentscheidungen der Bank umfassen ausschließlich den Er-
Beständen anderer Kunden. Für diese Wertpapiere gelten die Rechts-
werb und die Veräußerung von gemanagten Fonds, ETFs (Exchange Tra-
vorschriften des Drittlandes, sodass dadurch auch die Rechte des
ded Funds) und ETCs (Exchange-Traded Commodities) aus dem jeweils
Kunden beeinflusst werden können. So können diese Rechtsvorschriften
aktuellen Anlageprogramm der comdirect Vermögensverwaltung co-
vorsehen, dass die Bank den Namen oder sonstige Daten des Kunden
minvest. Eine Anlageentscheidung zu Finanzinstrumenten, die zum je-
Behörden, Handelsplätzen, Emittenten der Wertpapiere oder sonstigen
weiligen Zeitpunkt nicht in das Anlageprogramm einbezogen sind, ist
Stellen mitteilen muss.
ausgeschlossen. comdirect erbringt keine Vermögensverwaltung durch
einzelne persönliche Vermögensverwalter für den Kunden. Der Kunde
An den Wertpapieren, die von der Bank wie beschrieben verwahrt
hat jedoch die Möglichkeit, über einen kostenpflichtigen persönlichen
werden, erhält der Kunde Eigentum oder eine eigentumsähnliche
Support ((Video-) Telefonie, Chat, Brief, Fax, E-Mail) Erläuterungen
Rechtsstellung (vgl. Nr. 11 und Nr. 12 der produktbezogenen Geschäfts-

3/14
*Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.
comdirect und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft (Fortsetzung)

bedingungen „Trading“). Dadurch ist er nach Maßgabe der jeweils bei Geschäften mit Eventualverbindlichkeiten ein Verlust von 10 %
geltenden ausländischen Rechtsordnung vor dem Zugriff Dritter auf gegenüber dem Ausgangswert entstanden ist. Im Anschluss informiert
seine Wertpapiere geschützt. sie bei jedem weiteren Wertverlust in 10 % -Schritten erneut, also bei
Erreichen der Verlustschwellen von 20 %, 30 % oder beispielsweise 40 %.
Im Übrigen haftet comdirect für die Unversehrtheit der Das Verlustschwellenreporting erfolgt – auch bei kreditfinanzierten
Finanzinstrumente des Kunden nach Nr. 19 der produktbezogenen Wertpapieren – auf Portfoliobasis.
Geschäftsbedingungen „Trading“. Bei der Verwahrung von Wertpapieren
im Ausland beschränkt sich die Haftung grundsätzlich auf die sorgfälti- Für die digitale Vermögensverwaltung cominvest erbringt comdirect
ge Auswahl und Unterweisung des von ihr beauftragten ausländischen außerdem eine regelmäßige Beurteilung der Geeignetheit der empfoh-
Verwahrers. lenen Finanzinstrumente. Den Bericht über die Geeignetheitsbeurtei-
lung erhält der Kunde regelmäßig alle 3 Monate.
Wertpapierkredit
Zusammenlegung und Zuweisung von Aufträgen
Weiterhin gewährt comdirect unter bestimmten Voraussetzungen Dar-
lehen zur Finanzierung von Wertpapiergeschäften. Bitte beachten Sie comdirect wird bei entsprechendem Kundenauftrag Kauf- oder Ver-
hierbei, dass kreditfinanzierte Wertpapierengagements insbesonde- kaufsaufträge für Depots mehrerer Kunden bündeln und als aggregierte
re aufgrund der damit verbundenen Beleihung Ihres Wert-papierdepots Order (Blockorder) zur Ausführung bringen. comdirect weist darauf hin,
mit erheblichen Risiken, insbesondere der Pflicht zum dass eine Zusammenlegung für einen einzelnen Auftrag nachteilig sein
Ausgleich von Beleihungswertverlusten durch Kursschwankungen, kann. Sie wird die Zuteilung zusammengelegter Aufträge ordnungsge-
verbunden sind. mäß und in Übereinstimmung mit ihren Grundsätzen der Auftragszutei-
lung vornehmen.
Finanzanalysen
Kapitalertragsteuer - Regelung des § 44 Abs. 1 und 1b EStG
Sofern comdirect Finanzanalysen (Abgabe von Anlagestrategieempfeh-
lungen oder Anlageempfehlungen ohne Berücksichtigung der jeweiligen Von steuerpflichtigen Kapitalerträgen muss comdirect für den Kun-
persönlichen Verhältnisse des Adressaten) erstellt und verbreitet, erfüllt den Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer
sie die insoweit zu beachtenden Pflichten. muss comdirect Umstände („Steuerbeträge“) einbehalten und an die Finanzverwaltung abführen.
oder Beziehungen im Zusammenhang mit dem analysierten Finanzinst- Wenn die Kapitalerträge ganz oder teilweise nicht in Geld bestehen und
rument oder dessen Emittenten, die zu der in Geld geleistete Kapitalertrag nicht zur Deckung der abzuführen-
Interessenkonflikten führen können, offenlegen. Darüber hinaus muss sie den Steuerbeträge ausreicht, zum Beispiel bei Bonusaktien, Vorabpau-
spezifische Organisationspflichten einhalten, um die Unabhängigkeit der schalen von Investmentfonds oder entgeltlichen Depotüberträgen mit
Ersteller von Finanzanalysen zu ermöglichen. Gläubigerwechsel, kann comdirect das Konto des Kunden belasten. Der
Kunde kann einer solchen Belastung nur insoweit vor Zufluss der Kapi-
talerträge widersprechen, als es durch die Belastung zur Inanspruch-
Kundenklassifizierung
nahme eines Kontokorrentkredites käme.

comdirect ist dazu verpflichtet, ihre Kunden den Kategorien


Widerrufsrecht bei Nachträgen zum Wertpapierprospekt des Emitten-
Privatkunden (höchstes Schutzniveau), professionelle Kunden (mittleres
ten
Schutzniveau) oder geeignete Gegenparteien (niedrigstes Schutzniveau)
zuzuordnen. Die Kunden comdirect sind Privatkunden und haben dadurch
das höchste Schutzniveau. Der Kunde hat das etwaige Recht, eine ande-
Seit dem 21. Juli 2019 gilt die neue EU-Prospektverordnung. Anleger ha-
re Einstufung zu verlangen.
ben danach unter gewissen Voraussetzungen ein Recht auf Widerruf ih-
rer Zusage zum Erwerb von Finanzinstrumenten. Dieses Widerrufsrecht
Zielmarkt gilt für alle Finanzinstrumente mit gültigem öffentlichem Angebot, die
auf einem Wertpapierprospekt beruhen, der ab dem 21. Juli 2019 gebil-
ligt wurde und zu dem durch den Emittenten aufgrund eines wichtigen
comdirect ist verpflichtet, für die von ihr vertriebenen Finanzinstrumen-
neuen Umstands, wesentlicher Unrichtigkeit oder wesentlicher Unge-
te Zielmärkte zu bestimmen. Dabei berücksichtigt sie Informationen des
nauigkeit ein Nachtrag veröffentlicht wurde. Den Anlegern steht je-
Herstellers des Finanzinstrumentes und ihr zu Kunden bzw. Kundengrup-
doch nur dann ein Widerrufsrecht zu, wenn sie ihre Zusage zum Erwerb
pen vorliegende Informationen. In der Anlageberatung und Finanzport-
bereits vor Veröffentlichung des Nachtrages erteilt haben und sofern
folioverwaltung berücksichtigt comdirect alle Zielmarktkriterien. Im be-
die Wertpapiere den Anlegern vor Eintritt oder Feststellung des nach-
ratungsfreien Geschäft prüft comdirect lediglich die Zielmarktkriterien
tragsauslösenden Umstands noch nicht geliefert wurden. Die Wider-
Kundenkategorie, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Vertriebsweg und
rufsfrist beträgt 2 Arbeitstage nach Veröffentlichung des Nachtrags.
kann die Orderausführung ablehnen oder dem Kunden einen Warnhinweis
Die Frist kann vom Emittenten verlängert werden und wird im Nachtrag
geben, wenn er sich nicht innerhalb des bestimmten Zielmarktes befin-
angegeben. comdirect wird ihrer Verpflichtung entsprechend bei Zeich-
det. Die verbleibenden Zielmarktkriterien muss der Kunde selbst prüfen.
nungsaufträgen die betroffenen Anleger über die Veröffentlichung von
Zu diesem Zweck kann er die im Informer unter Zielmarkt veröffentlichten
Prospektnachträgen informieren. Weitere Informationen zum Wider-
Zielmarktinformationen nutzen.
rufsprozess finden Sie unter www.commerzbank.de/prospektvo
Dort finden Sie auch Links, die direkt zu den Internetseiten von ausge-
Regelmäßige Berichte wählten Emittenten führen, unter welchen Prospekte und eventuelle
Nachträge veröffentlicht sind.
Ferner werden wir Ihnen bei der Inanspruchnahme Ihres Widerrufsrech-
comdirect schickt dem Kunden jährlich eine Kosteninformation. Mit
tes behilflich sein.
dieser Kosteninformation informiert sie den Kunden zusammenfas-
send über alle angefallenen Kosten im Zusammenhang mit erbrachten
Wertpapier(neben)dienstleistungen und den Finanzinstrumenten. Dane- Telefonaufzeichnung
ben übermittelt comdirect dem Kunden, für den sie Finanzinstrumente
in Depots verwahrt, regelmäßig eine Auf-stellung über die verwahrten
comdirect ist verpflichtet, Telefongespräche im Zusammenhang mit
Finanzinstrumente. Die Aufstellung der
möglichen Wertpapiertransaktionen aufzuzeichnen. comdirect wird die
Finanzinstrumente wird dem Kunden im Finanzreport zur Verfügung ge-
Telefonaufzeichnungen 5 Jahre aufbewahren. In Einzelfällen kann auf
stellt. Im Finanzreport informiert comdirect über den aktuellen Markt-
Weisung der Aufsichtsbehörden die Aufbewahrungspflicht auf 7 Jahre
wert. Sofern kein Marktwert ermittelbar ist, informiert die Bank über
verlängert werden. Der Kunde kann die
den Schätzwert der jeweiligen Bestände des Kunden.
Herausgabe einer Aufzeichnung der mit ihm geführten Telefongespräche
verlangen.
Der Finanzreport informiert ferner darüber, ob die Bestände des Kunden
dem Schutz der aufsichtsrechtlichen Vorschriften unterliegen oder nicht.
Er kann ebenfalls Informationen darüber enthalten, welche Bestände Ge- Mitwirkungspflicht des Kunden
genstand von Wertpapierfinanzierungsgeschäften (z. B. Wertpapierdar-
lehen, Wertpapierpensionsgeschäfte und Lombardgeschäfte) sind oder
Damit Wertpapieraufträge auch ab 2018 angenommen und ausgeführt
für welche Vermögenswerte hinsichtlich ihrer Eigentumsverhältnisse be-
werden können, muss der Kunde in folgenden Fällen mitwirken, um eine
stimmte Besonderheiten gelten, beispielsweise aufgrund eines Siche-
ordnungsgemäße Meldung zu ermöglichen:
rungsrechtes (u. a. Verkaufssperren und Pfändungen).

comdirect benachrichtigt den Kunden zudem in einem


Verlustschwellenreport, wenn bei kreditfinanzierten Wertpapieren oder

4/14
comdirect und ihre Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft (Fortsetzung)

Natürliche Personen als Kunde und/oder Auftraggeber: dem Kauf eine standardisierte Information über die grundlegenden
Falls der Kunde (auch) folgende Staatsangehörigkeit hat, sieht der Merkmale und Risiken zur Verfügung. Diese findet der Kunde unter
Gesetzgeber als Ausnahme von der Regel für Kunden oder Auftraggeber www.comdirect.de. Er muss die Wertpapierkennnummer bereithalten.
eine besondere Kennung vor (etwa die Steuer-Identifikationsnummer):
Abschließende Hinweise
Estland, Spanien, Island, Italien, Malta, Polen

Wenn der Kunde eine dieser vorgenannten Staatsangehörigkeiten hat, Wir weisen darauf hin, dass bei Wertpapieren, die öffentlich angeboten
muss er comdirect entsprechend benachrichtigen. Sie wird dann die er- werden, der Wertpapierprospekt beim Emittenten auch als Druckversion
forderlichen Daten für die Kennung vom Kunden erheben. angefordert werden kann. Er ist in der Regel auch auf den Internetseiten
Bitte benachrichtigen Sie comdirect, wenn Sie eine der oben genannten des Emittenten verfügbar.
Staatsangehörigkeiten besitzen.
Im Fall von Wertpapieren, die eine Garantie durch einen Dritten bzw.
comdirect wird dann die erforderlichen Daten für Ihre persönliche Ken- einen Kapitalschutz beinhalten, sind wesentliche Angaben über die
nung erheben. Garantie und über den Garantiegeber bzw. den Kapitalschutz in dem
Wertpapierprospekt des jeweiligen Wertpapieres zu finden.
Juristische Personen oder Gesellschaften als Kunde und/oder Auftrag-
geber: Wertpapiergeschäfte werden nach den jeweils aktuellen Ausführungs-
In diesem Fall muss der Kunde bei einer Vergabestelle den Legal Entity grundsätzen von comdirect, die Bestandteil der produktbezogenen Ge-
Identifier (LEI) beantragen. Die Vergabe des LEI sollte so rechtzeitig wie schäftsbedingungen „Trading“ sind, abgewickelt.
möglich beantragt werden, da mit Verzögerungen durch eine erhöhte
Nachfrage zurechnen ist. Die Vergabe ist mit Kosten verbunden. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass Kapitalanlagen in Wert-
comdirect kann Aufträge erst ausführen, wenn der Kunde ihr seinen LEI papieren sowohl mit Chancen als auch mit Risiken verbunden sind.
mitgeteilt hat. Deshalb ist es wichtig, sich vor jeder Anlageentscheidung insbesondere
auch über die Art des Wertpapieres und die mit diesem einhergehenden
Bitte beantragen Sie Ihren persönlichen LEI unter www.gleif.org/de. Hier möglichen Risiken zu informieren. comdirect stellt Ihnen mit der
finden Sie auch weitere Informationen rund um das Thema. Broschüre „Basisinformationen über Wertpapiere und weiterer
Kapitalanlagen“ umfassende Erläuterungen zu den wichtigsten Arten
Sobald Sie Ihre LEI-Vergabeinformationen erhalten haben, teilen Sie den der Vermögensanlage in Wertpapieren und den mit diesen typischerweise
LEI bitte comdirect mit. verbundenen Risiken zur Verfügung. Darüber hinaus finden Sie in dieser
Broschüre auch Informationen zu den von comdirect angebotenen Wert-
papierdienstleistungen, gegebenenfalls damit zusammenhängenden Ri-
Basisinformationsblatt
siken sowie den Umständen, die Sie im Zusammenhang mit der Abwick-
lung von Wertpapiergeschäften beachten sollten.
Für bestimmte Finanzinstrumente wie Zertifikate, strukturierte Anleihen
und Derivate stellt comdirect dem Kunden zukünftig vor

Kommunikationssprache und -mittel


Die maßgebliche Sprache, in der Kunden mit comdirect kommunizieren (E-Mail über Kontaktformular). Aufträge für Wertpapiergeschäfte
und Dokumente sowie andere Informationen von ihr erhalten können, ist können lediglich telefonisch, schriftlich per Post, per Fax oder online über
Deutsch. Kunden erreichen comdirect telefonisch unter 04106 - 708 25 www.comdirect.de erteilt werden.
00, per Fax unter 04106 - 708 25 85, schriftlich per Post oder per E-Mail
über www.comdirect.de/kontakt

Zuständige Aufsichtsbehörden
Die Bank wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht der Europäischen Zentralbank (Anschrift: Sonnemannstraße 20, 60314
(Anschrift: Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn, und Marie-Curie- Frankfurt am Main) beaufsichtigt.
Straße 24–28, 60439 Frankfurt am Main; im Internet: www.bafin.de) und

Information über den Schutz von Einlagen und Finanzinstrumenten


Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes ihren Kunden ist in Nr. 20 ihrer allgemeinen Geschäftsbedingungen
deutscher Banken e. V. angeschlossen. Der Umfang der durch den Einla- beschrieben.
gensicherungsfonds geschützten Verbindlichkeiten der Bank gegenüber

Informationen zur nachhaltigen Geldanlage


Im Folgenden stellen wir Grundsätze der Berücksichtigung von liche oder potenzielle Nachhaltigkeitsrisiken. Nachhaltigkeitsrisiken
Nachhaltigkeitsaspekten in unseren Vermögensverwaltungs- und sind Ereignisse oder Bedingungen aus den Bereichen Umwelt, Soziales
Anlageberatungsprozessen dar, bevor wir nachfolgend auf die einzelnen oder Unternehmensführung, die tatsächlich oder potenziell erhebliche
Dienstleistungen eingehen. negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
sowie auf die Reputation eines Unternehmens haben können.
Nachhaltig investieren cominvest investiert in breit diversifizierte ETFs und aktive Fonds.
Diese umfassen i.d.R. mehr als hundert Einzelwerte. Durch diese hohe
Nachhaltigkeit ist ein zentraler Bestandteil unserer Strategie. Damit Diversifikation wird die Gefahr der Konzentration erheblicher Nachhal-
bestimmt sie unser alltägliches Handeln und somit auch unsere Kunden- tigkeitsrisiken reduziert. ETCs für Rohstoffe und Edelmetalle dienen bei
beziehungen. cominvest der Beimischung und unterstützen die breite Streuung des
Portfolios. Potenzielle Nachhaltigkeitsrisiken dieser Beimischungen wer-
Wir gehören zu den Erstunterzeichnern der Principles for Responsible
den durch ihre geringeren Anteilsgewichte im Gesamtportfolio begrenzt.
Banking (PRB) und haben uns der UN Initiative des UN Global Com-
pact1 angeschlossen. Denn Finanzströme und Kapitalmärkte sind die Nachhaltigkeitsrisiken können sowohl zu einem kurzfristigen Wertverlust
wesentlichen Hebel, um die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen führen, als auch langfristige Auswirkungen auf den Wert einer Anlage
zu erreichen. Als Bank sind wir uns dieser Verantwortung bewusst. Wir haben. Ein kurzfristiger Wertverlust kann z.B. durch einen plötzlichen
sind überzeugt davon, dass die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsas- und unerwarteten Umweltschaden ausgelöst werden. Ein langfristiger
pekten der richtige Weg ist. Wertverlust kann z.B. auftreten, wenn ein Unternehmen aufgrund
von Nachhaltigkeitsaspekten eine erforderliche Umorientierung bzw.
Deshalb beziehen wir in unsere Anlageberatungs- und Vermögens-
Anpassung des Geschäftsmodells nicht rechtzeitig vornimmt.
verwaltungsprozesse wesentliche Nachhaltigkeitsrisiken ein.
Weitere Informationen zum Umgang mit nachteiligen Nachhaltig-
Informationen zur Strategie und Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisi- keitsauswirkungen, unserer Vorgehensweise bei der Bewertung und
ken Strategien erhalten Sie jeweils aktuell zu unserer Vermögensverwaltung
cominvest unter www.comdirect.de/cominvest-nachhaltigkeit
In unserer digitalen Vermögensverwaltung cominvest identifizieren wir
sukzessive im Rahmen unserer Bewertung von Wertpapieren tatsäch-

1
Dies ist eine Initiative der UNO für verantwortungsvolle Unternehmensführung. 5/14
Information über den Umgang mit Interessenkonflikten

comdirect ist bestrebt, Interessenkonflikte zu vermeiden, die im Zusam- Zuwendungen Dritter an comdirect
menhang mit ihrer Geschäftstätigkeit entstehen können. Dafür hat sie
eine Vielzahl von Vorkehrungen getroffen. Dennoch kann nicht ausge-
Um Wertpapierdienstleistungen für ihre Kunden auf einem gleichblei-
schlossen werden, dass es in Einzelfällen zu solchen Interessenkonflikten
bend hohen und zugleich kostengünstigen Niveau erbringen zu kön-
kommt. In diesen Fällen geht comdirect damit stets professionell und
nen, investiert comdirect laufend insbesondere in die Bereitstellung, die
unter strenger Berücksichtigung der Kundeninteressen um.
Verbesserung und den stetigen Ausbau ihrer effizienten und qualita-
tiv hochwertigen Serviceleistungen und Infrastrukturen, in das breite
In Übereinstimmung mit den Vorgaben des Wertpapierhandelsgesetzes
und hochaktuelle Angebot von Finanzinformationen und Funktionalitä-
informieren wir unsere Kunden daher nachfolgend über unsere weitrei-
ten der Website sowie in die Erweiterung ihres Produkt- und Leistungs-
chenden Vorkehrungen zum Umgang mit solchen Interessenkonflikten.
angebotes.
Interessenkonflikte können sich ergeben zwischen comdirect, anderen
Zu diesem Zweck setzt sie auch die von Dritten erhaltenen nachfolgend
Unternehmen des Konzerns, der Geschäftsleitung, den Mitarbeitern von
beschriebenen Geldzahlungen oder geldwerten Vorteile (zusammen Zu-
comdirect oder anderen Personen, die mit ihr verbunden sind, und Kun-
wendungen) ein.
den von comdirect oder zwischen Kunden von comdirect.

Anteil am Investmentvermögen und an Exchange Traded Funds (ETFs)


Interessenkonflikte können sich insbesondere ergeben
• in der Anlageberatung und der Finanzportfolioverwaltung aus dem
Üblicherweise verzichtet comdirect im Rahmen von (auch dauerhaf-
eigenen (Umsatz-)Interesse von comdirect am Absatz von Finanzins-
ten) Aktionsangeboten zum Erwerb von aktiv gemanagten Anteilen
trumenten,
am Investmentvermögen von ihr im Wege des Festpreisgeschäftes voll-
• bei Erhalt oder Gewähr von Zuwendungen (bspw. Platzierungs-/lau- ständig oder teilweise auf ihren im Festpreis enthaltenen Ertragsanteil
fenden Vertriebsfolgeprovisionen, Staffelprovisionen) von Dritten oder (Kaufaufschlag). Unabhängig vom Vorliegen eines Verzichtes kann es
an Dritte im Zusammenhang mit Wertpapierdienstleistungen, seitens der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft zu Zahlungen von
Vertriebsprovisionen an comdirect kommen. Diese betragen im Durch-
• aus Beziehungen von comdirect mit Emittenten von Finanzinstrumen-
schnitt 0,1 %, in Einzelfällen bis zu 1 % des Umsatzvolumens in dem je-
ten, etwa bei Kooperationen,
weiligen Investmentvermögen. In Einzelfällen kann es sich dabei auch
um pauschale Beträge in Höhe von bis zu 10.000 Euro pro Quartal han-
• durch Erlangung von Informationen, die nicht öffentlich bekannt sind, deln.
• aus persönlichen Beziehungen der Mitarbeiter oder der Geschäfts-
Der Erwerb von Anteilen am Investmentvermögen zieht die Zahlung
leitung oder der mit diesen verbundenen Personen oder
einer im Verkaufsprospekt ausgewiesenen Verwaltungsvergütung der
• bei der Mitwirkung dieser Personen in Aufsichts- und Beiräten. Kunden aus dem Investmentvermögen an die Kapitalverwaltungsgesell-
schaft nach sich. Aus dieser Vergütung können Kapitalverwaltungsge-
Wo immer sich geschäftliche Interessen gegenüberstehen, kann es zu sellschaften einen bestimmten prozentualen Anteil als wiederkehrende
Interessenkonflikten kommen. comdirect setzt alles daran, solche Kon- Vertriebsfolgeprovisionen an comdirect zahlen. Die Höhe dieses Antei-
flikte von vornherein auszuschließen. Das ist allerdings nicht immer les ist abhängig von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft sowie
möglich. der Art des jeweiligen Investmentvermögens. Sie liegt
im Regelfall zwischen 25 % und 75 %, im Durchschnitt bei 50 % der Ver-
Um möglichst zu vermeiden, dass sachfremde Interessen ihre Wertpa- waltungsvergütung. Die Vertriebsfolgeprovisionen werden grundsätzlich
pierdienstleistungen beeinflussen, fordert comdirect von ihren Mitarbei- stichtagsbezogen und zeitanteilig auf das von comdirect verwahrte Vo-
tern jederzeit Sorgfalt und Redlichkeit, rechtmäßiges und professionelles lumen des jeweiligen Investmentvermögens berechnet.
Handeln, die Beachtung von Marktstandards und insbesondere immer
die Beachtung des Kundeninteresses. Die Mitarbeiter von comdirect sind Soweit comdirect im Rahmen von speziellen Aktionsange- boten (z. B.
verpflichtet, diese Standards und Verhaltenspflichten zu beachten. „No-Fee“-, „Free-Buy“-, „Flat-Fee“-, „Free-Buy-Sparplan“-Aktionen)
zum Erwerb von Exchange Traded Funds (ETFs) gegenüber dem Kun-
Die Integrität und Qualität von comdirect dokumentiert sich in ihrem den vollständig oder teilweise auf die ansonsten gemäß Preis- und Leis-
professionellen Umgang mit Interessenkonflikten. Bei comdirect ist da- tungsverzeichnis zu entrichtenden Orderentgelte verzichtet, wird die
her unter der direkten Verantwortung des Vorstandes eine unabhän- Differenz üblicherweise von den beteiligten Kapitalverwaltungsgesell-
gige Compliance-Stelle tätig, der die Überwachung der Identifikation, schaften und/oder Börsen oder den außerbörslichen Handelspartnern
Vermeidung und des Managements von Interessenkonflikten durch die ganz oder teilweise übernommen. Dieser Ausgleich kann in Gestalt ei-
Geschäftsbereiche obliegt. nes pro Order vom jeweiligen Ordervolumen unabhängigen Festbetra-
ges oder eines vom Ordervolumen abhängigen Prozentwertes erfolgen,
Im Einzelnen ergreift comdirect u. a. folgende Maßnahmen: die in der Regel geringer sind als das ansonsten anfallende Orderentgelt.
Die Erstattungen liegen zwischen 5 Euro und 15 Euro, im Durchschnitt
• Regelungen über die Annahme und Gewährung von Zuwendungen bei 10 Euro, bzw. zwischen 0,1 % und 0,3 %, im Durchschnitt bei 0,2 % .
sowie deren Offenlegung Bei Sparplan-Aktionsangeboten liegen die Erstattungen zwischen 1 Euro
und 2 Euro, im Durchschnitt bei 1,5 Euro, bzw. zwischen 1 % und 1,5 %, im
• Schaffung von Vertraulichkeitsbereichen durch Errichtung von Infor- Durchschnitt bei 1,25 %.
mationsbarrieren, die Trennung von Verantwortlichkeiten und/oder
räumliche Trennung

• Führung einer Insider- bzw. Beobachtungsliste, die der Überwachung


des sensiblen Informationsaufkommens sowie der Verhinderung eines
Missbrauches von Insiderinformationen dient

• Führung einer Sperrliste, die unter anderem dazu dient, möglichen


Interessenkonflikten durch Geschäftsverbote zu begegnen

• Offenlegung von Wertpapiergeschäften solcher Mitarbeiter gegenüber


der Compliance-Stelle, bei denen im Rahmen ihrer Tätigkeit Interes-
senkonflikte auftreten können

• Schulungen der Mitarbeiter

Interessenkonflikte, die sich nicht vermeiden lassen können, werden ge-


genüber den betroffenen Kunden offengelegt.

Eine erweiterte Kundeninformation mit detaillierten Informationen,


wie comdirect mit Interessenkonflikten umgeht, wird dem Kunden auf
Wunsch zur Verfügung gestellt.

Die folgenden Absätze informieren Sie über Zuwendungen, die comdirect


aus dem Wertpapiergeschäft von Dritten erhält bzw. an Dritte gewährt.

6/14
Information über den Umgang mit Interessenkonflikten (Fortsetzung)

Zertifikate und andere strukturierte Finanzinstrumente Vermittlungsprovisionen

Bei der Neuemission von Zertifikaten und anderen strukturierten Finan- Soweit comdirect dritten Kooperationspartnern Geschäftsbeziehungen
zinstrumenten können comdirect von Emittenten Vertriebsvergütungen hinsichtlich Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienst-
von durchschnittlich 1,5 %, in Einzelfällen bis zu einer Höhe von 5,5 % des leistungen vermittelt, können ihr von den Partnern jeweils einmalige Ver-
Zuteilungsvolumens gezahlt werden. Soweit comdirect im Rahmen von mittlungsprovisionen gezahlt werden.
speziellen Aktionsangeboten (z. B. „No-Fee“-, „Free-Buy“-, „Flat-Fee“-
oder „Free-Buy-Sparplan“-Aktionen) zu Zertifikaten oder anderen struk- Marketingzuschüsse/Werbekosten/Infrastrukturaufwendungen
turierten Finanzinstrumenten gegenüber dem Kunden vollständig oder
teilweise auf die ansonsten gemäß Preis- und Leistungsverzeichnis zu
comdirect erhält zum Teil von Dritten Zuschüsse zu Kosten für Marke-
entrichtenden Orderentgelte verzichtet, wird die Differenz üblicherweise
ting-Maßnahmen, z. B. Druck- oder Portokosten für den Versand der
von den jeweiligen Emittenten übernommen.
Marketing-Mitteilungen und/oder Produktunterlagen sowie für Kosten
Dieser Ausgleich kann aber auch in Gestalt eines pro Order vom jeweiligen
zur Optimierung der technischen Infrastruktur, z. B. IT-Aufwendungen.
Ordervolumen unabhängigen Festbetrages erfolgen, der in der Regel
geringer ist als die ansonsten anfallenden Orderentgelte. Diese Festbe-
träge liegen zwischen 5 Euro und 20 Euro, im Durchschnitt bei 10 Euro. Nicht monetäre Zuwendungen
Bei Sparplan-Aktionsangeboten liegen die Festbeträge zwischen 1 Euro
und 5 Euro, im Durchschnitt bei 2 Euro.
Unter den Begriff der Zuwendung fallen auch immaterielle bzw. nicht
monetäre Vorteile wie z. B. die Überlassung kostenloser Software oder
Im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Zertifikaten und anderen
Werbematerialien. So kann comdirect im Zusammenhang mit dem
strukturierten Finanzinstrumenten kommt es in Einzelfällen zur Zah-
Wertpapiergeschäft von anderen Dienstleistern unentgeltliche Zuwen-
lung von Vertriebsfolgeprovisionen von Emittenten an comdirect. Ihre
dungen wie Finanzanalysen oder sonstiges Informationsmaterial, Schu-
Höhe liegt durchschnittlich bei 0,4 %, im Einzelfall bei bis zu 1,5 % des
lungen und zum Teil technische Dienste und Ausrüstung für den
von comdirect zum Stichtag verwahrten Volumens der betroffenen Fi-
Zugriff auf Drittinformations- und Verbreitungssysteme erhalten.
nanzinstrumente.
• Schulungsmaßnahmen
Aktien und Renten
Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter durch Dritte beschränken sich
auf die Unterstützung bei Informationsveranstaltungen zu einzelnen
Bei der Neuemission von Aktien und Renten können comdirect von Emit-
Produkten, Produktgruppen oder Produktstrukturen. In diesen Fällen ist
tenten Platzierungsprovisionen von durchschnittlich 1,5 %, in Einzelfällen
ein Mitarbeiter des dritten Unternehmens (in der Regel Emittent/Fonds-
bis zu einer Höhe von 3 % des Zuteilungsvolumens gezahlt werden.
gesellschaft) vor Ort und steht Mitarbeitern von comdirect für Fragen
zur Verfügung.
Vertriebsprovisionen von Börsen und außerbörslichen Handelspartnern
• Technisch-inhaltliche Unterstützung bei der Website
Für den Handel im Inland können Börsenplätze und außerbörsliche Han-
In Einzelfällen erhält comdirect Teile ihres Informationsangebotes kos-
delspartner von comdirect abhängig von der Anzahl bzw. dem Gesamt-
tenlos. Diese Informationen (z. B. kostenlose Realtime-Kurse von einzel-
volumen der an sie innerhalb eines bestimmten Zeitraumes weiterge-
nen Börsensegmenten oder von außerbörslichen Handelspartnern) er-
leiteten Aufträge in Finanzinstrumenten oder der Höhe der gezahlten
weitern das Informationsangebot für den Endkunden und
Transaktionsentgelte für Orderausführungen Vergütungen zukommen
werden direkt an diesen weitergegeben.
lassen. Die Höhe der Vergütung beträgt im Fall von Aufträgen in Akti-
en, Renten oder Exchange Traded Funds (ETFs) je Auftrag zwischen 0,10
Euro und 3 Euro, bei Aufträgen in Anteilen am Investmentvermögen je Zuwendungen von comdirect an Dritte
Auftrag zwischen 0,25 Euro und 3,50 Euro und bei Aufträgen in
Derivaten bis zu 2 Euro. Alternativ können von einzelnen Börsen oder
Zuführenden Kooperationspartnern, z. B. Vermögensverwaltern oder
außerbörslichen Handelspartnern Vergütungen zwischen 0,01 % und
Anlagevermittlern, kann comdirect für die Vermittlung von Geschäftsbe-
0,1 % (dieses entspricht im Durchschnitt 1 Euro) in Abhängigkeit vom
ziehungen Fixentgelte gewähren. Ferner kann comdirect ihre Kooperati-
Auftragsvolumen vereinnahmt werden.
onspartner im Zusammenhang mit der Vermittlung von konkreten Wert-
papierdienstleistungen auch bis zu einer Höhe von maximal 100 % an
Kundenaufträge, die an US-Börsen ausgeführt werden, werden über
den ihr von Dritten gewährten Vertriebs- und Vertriebsfolgeprovisionen
einen dritten Intermediär geroutet, der die technische Weiterleitung
oder an von ihr erhobenen Transaktionsprovisionen oder Kaufaufschlä-
des Auftrages übernimmt. Dieser Intermediär vergütet comdirect 2,50
gen beteiligen. Diese Zuwendungen sind Vergütungsausgleich für die un-
US-Dollar je Order. Im Zusammenhang mit speziellen Aktionsangebo-
entgeltlichen bzw. kostengünstigen Leistungen der Kooperationspartner
ten (z. B. „Flat-Fee“-, „No-Fee“-Aktionen) kann comdirect von den betei-
gegenüber Kunden von comdirect.
ligten Börsenplätzen oder außerbörslichen Handelspartnern („LiveTra-
Nähere Einzelheiten über den Erhalt oder die Gewähr von Zuwendungen
ding“) einmalige Vertriebsprovisionen erhalten. Diese können in Gestalt
teilt Ihnen comdirect oder ihr Kooperationspartner auf Nachfrage mit.
der teilweisen oder vollständigen Übernahme des ansonsten vom Kun-
den gemäß Preis- und Leistungsverzeichnis zu entrichtenden Orderent-
Auskehrung der Zuwendungen für die Finanzportfolioverwaltung comin-
geltes oder pro Kundenauftrag in Gestalt eines vom jeweiligen Auftrags-
vest
volumen abhängigen oder unabhängigen Festbetrages, der in der Regel
geringer ist als das ansonsten anfallende Orderentgelt, auftreten. Die-
se Beträge liegen zwischen 5 Euro und 20 Euro, im Durchschnitt bei 10 comdirect legt für die Finanzportfolioverwaltung cominvest Zuwendun-
Euro pro Auftrag. gen ihren Kunden gegenüber offen und kehrt diese an ihre Kunden aus.
Lediglich geringfügige, nicht in Geldleistungen bestehende Zahlungen
von Dritten dürfen im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung einbehal-
Zuwendungen der European Bank for Financial Services GmbH (ebase)
ten werden, sofern sie geeignet sind, die Qualität der dem Kunden ange-
botenen Dienstleistung zu verbessern.
comdirect erhält von der European Bank for Financial Services GmbH
(ebase) für die Vermittlung von Geschäften zwischen der ebase und dem Beispiele für sogenannte geringfügige nicht-monetäre Vorteile können
Kunden über die Anschaffung von Anteilen am Investmentvermögen sein:
zur Verwahrung im VL-InvestmentDepot der ebase eine einmalige Ver-
triebsprovision in Höhe des vom Kunden bei der Anschaffung der Anteile • Teilnahme an Konferenzen
am Investmentvermögen jeweils entrichteten Ausgabeaufschlages. • Teilnahme an Seminaren und anderen Bildungsveranstaltungen, die zu
den Vorteilen und Merkmalen eines bestimmten Finanzinstrumentes
Ferner erhält comdirect von der ebase wiederkehrende oder einer bestimmten Wertpapierdienstleistung abgehalten werden
Vertriebsfolgeprovisionen für die auf die Vermittlungstätigkeit von • Bewirtungen, deren Wert eine vertretbare Geringfügigkeitsschwelle
comdirect zurückzuführenden Bestände des Kunden in aktiv gemanag- nicht überschreitet
ten Investmentvermögens im VL-InvestmentDepot der ebase. Die Höhe
dieser Vertriebsfolgeprovisionen variiert je nach Investmentvermögen
und liegt im Durchschnitt bei 0,32 % des zum Stichtag gehaltenen Be-
standes.

Darüber hinaus erhält comdirect von der ebase das vom Kunden für die
Depotführung des VL-InvestmentDepots entrichtete Depotführungs-
entgelt.

7/14
Strategie und Risiko der Wertpapieranlage

comdirect bietet ihren Kunden im Rahmen des Vermögensverwaltungs- bieten sich schwankungsärmere Anlageklassen an. Durch die unter-
und Depotvertrages cominvest die Möglichkeit, zwischen 5 standar- schiedliche prozentuale Gewichtung der einzelnen Anlageklassen in
disierten Anlagestrategien zu wählen. Diese unterscheiden sich in der den Anlagestrategien wird eine zusätzliche Gestaltungsmöglichkeit er-
höchstens zulässigen Schwankungsbreite (Volatilität) voneinander. Für reicht. Außerdem wird jeder Anlagestrategie ein prozentuales Risikomaß
jede Anlagestrategie hält comdirect ein standardisiertes Musterportfo- (Schwankungsintensität/Volatilität) zugeordnet. Weitere Informationen
lio vor. zu den Finanzinstrumenten und den damit verbundenen Chancen und
Das standardisierte Musterportfolio dient als Grundlage zur prozentu- Risiken enthält die Broschüre „Basisinformationen über Wertpapiere und
alen Verteilung der anzulegenden Gelder in verschiedene Anlageklassen. weitere Kapitalanlagen“
Die Investition erfolgt dabei ausschließlich in Investmentfonds, ETFs und
ETCs. Für risikofreudigere Kunden stehen Anlageklassen zur Verfügung,
die größere Schwankungen und damit höhere Ertragschancen
aufweisen. Steht hingegen die Sicherheit der Anlage im Vordergrund,

Kosten der Wertpapieranlage

Wertpapieranlagen sind mit Kosten verbunden. Wie hoch die Kosten • Dienstleistungskosten sind die Kosten, die für die Dienstleistungen von
sind und wie sich die Kosten über die Laufzeit einer Anlage verteilen, comdirect oder ggf. die Dienstleistungen von Dritten (Beispiel:
hängt von der Anlageform ab. Auf den Folgeseiten werden die jeweils Börsenspesen) anfallen. Grundlage für die Dienstleistungskosten von
anfallenden Kosten bei einem unterstellten Anlagebetrag von 10.000 comdirect ist das Preis- und Leistungsverzeichnis von comdirect. Bei
Euro und einer Anlagedauer von 5 Jahren ausgewiesen. Die Übersicht Festpreisgeschäften, wenn also comdirect selbst die Wertpapiere
weist repräsentativ die Kosten für die einzelnen Anlageformen aus. zu einem festen Preis verkauft oder kauft, sind die Kosten für die
Handelsdienstleistung von comdirect im Kauf- bzw. Verkaufspreis ent-
Der Kunde kann zu jeder Orderaufgabe eine detaillierte Aufschlüsselung halten; auch solche Kosten sind in der Kostenübersicht berücksichtigt.
in die einzelnen konkret anfallenden Kostenpositionen anfordern. Wird Für ihre Dienstleistungen erhält comdirect daneben bei bestimmten
die Order online erteilt, kann sich der Kunde die Informationen zu Kosten Anlageformen Zahlungen von Dritten (sog. „Zuwendungen“; indirekte
und Nebenkosten über einen Link anzeigen lassen. Diese bekommt der Dienstleistungskosten). Die Dienstleistungskosten und Zuwendungen
Kunde anschließend auch in die für ihn unter www.comdirect.de erreich- werden in der Übersicht gesondert ausgewiesen.
bare elektronische PostBox eingestellt.
• Produktkosten entstehen bei Auflegung oder durch die laufende
Ferner stellt comdirect dem Kunden einmal im Jahr eine Kostenaufstel- Verwaltung des Anlageproduktes (Beispiel: Kosten für die Verwaltung
lung zu den angefallenen Kosten und Nebenkosten zur Verfügung. Die eines Fonds). Sie sind Teil des Ausgabepreises oder werden direkt aus
Aufstellung wird dem Kunden ebenfalls in seine PostBox eingestellt. Auf dem Produkt entnommen, sind also nicht gesondert vom Kunden zu
Wunsch des Kunden stellt comdirect ihm auch eine zusätzliche detail- zahlen.
lierte Aufstellung der Kosten nach Posten zur Verfügung.
• In der Übersicht ist dargestellt, wie sich Kosten auf die Rendite der
Anlage auswirken. Zu beachten ist insbesondere, dass die jährlichen
Allgemeine Erläuterungen Kosten im Zeitablauf in unterschiedlicher Höhe anfallen. Das führt
dazu, dass die Auswirkung auf die Rendite im 1. Jahr und im Jahr des
Verkaufes regelmäßig größer ist als in den Jahren dazwischen.
• Zu beachten ist, dass Kosten nicht nur bei Wertpapierkauf, sondern
auch während der Haltedauer und unter Umständen auch bei Wert-
papierverkauf entstehen. Die Kosten sind entsprechend in der
Übersicht aufgeschlüsselt. Daraus ergeben sich die ausgewiesenen
Gesamtkosten bei einer angenommenen Haltedauer von 5 Jahren.

• Ausgewiesen sind sowohl die Dienstleistungskosten als auch die


Produktkosten.

8/14
Kosten der Wertpapieranlage (Fortsetzung)

Besondere Erläuterungen Folgende Annahmen und Hinweise sind zu beachten

• Fonds: Während der Haltedauer fallen Kosten in Form von laufenden • Die Übersicht enthält eine Schätzung der Kosten auf Basis insbeson-
Verwaltungskosten und Kosten für Umschichtungen im Fonds an. Die dere der nachfolgend genannten Annahmen. Die tatsächlichen Kosten
Kostenangaben beruhen auf den aktuellen Regelungen und Mitteilun- können von dieser Schätzung abweichen (z. B. bei einer anderen
gen der Fondsgesellschaften. Diese Kosten schwanken im Zeitablauf Haltedauer).
und werden auf Grundlage von Vergangenheitswerten geschätzt.
Nicht berücksichtigt sind – da noch nicht bekannt – etwaige erfolgs- • Ausgewiesen sind die repräsentativen Kosten für die einzelnen Anlage-
abhängige Entgelte für die Fondsverwaltung („Performance Fees“); formen. Bei einzelnen Produkten können die Kosten niedriger oder
soweit die dafür erforderliche Wertentwicklung eintritt, erhöhen sich höher sein. comdirect informiert ihre Kunden vor jeder Auftragsertei-
dadurch die Kosten entsprechend. lung über die konkret entstehenden Kosten.
comdirect erhält von den Fondsgesellschaften als „Zahlung von Drit-
ten“ laufende Vertriebsprovisionen. Diese hängen in ihrer Höhe von der • Annahme: Der Kauf bzw. Verkauf erfolgt gemäß den Ausführungs-
Vereinbarung mit der jeweiligen Fondsgesellschaft und vom jeweiligen grundsätzen von comdirect. Dabei werden die Ausführungsplätze
Wert der Fondsanteile im Kundendepot ab. zugrunde gelegt, an denen Aufträge in den jeweiligen Anlageformen
bisher überwiegend ausgeführt wurden.
• Strukturierte Anleihen, Zertifikate und Hebelprodukte: Als Produkt-
kosten wird die Differenz zwischen dem Preis und dem sog. „fairen • Für die Berechnung der Kosten während der Haltedauer und bei
Wert“ („fair value“) des Wertpapierproduktes ausgewiesen. Soweit Wertpapierverkauf wird ein unveränderter Kurs unterstellt. Je nach
comdirect im Einzelfall vom Emittenten Zahlungen erhält, wird das in Kursverlauf können diese Kosten höher oder niedriger sein.
der jeweiligen Produktunterlage angezeigt.
• Aufgrund von Mindestentgelten können die prozentualen Kosten höher
• Wertpapiersparpläne: Die Kosten des Wertpapierkaufes werden für sein, wenn ein kleinerer Anlagebetrag gewählt wird.
die Sparrate als konstant unterstellt. Die Kosten während der Halte-
dauer steigen aufgrund des anwachsenden Anlagevolumens im Zeit- • Bei Wertpapierprodukten mit fester Laufzeit fallen keine Kosten für
ablauf. den Verkauf der Wertpapiere an, wenn sie bis zur Endfälligkeit ge-
halten werden. Die Gesamtkosten verringern sich dann entsprechend.

• Annahme: Die Geschäftsabwicklung erfolgt in Euro. Wenn im Rahmen


der Geschäftsabwicklung Zahlungen in Fremdwährung anfallen (z. B.
bei einer Börsenausführung in einem Land mit einer fremden Wäh-
rung), entstehen zusätzliche Kosten durch den Währungsumtausch.
Personenbezogene Steuern (Beispiel: Kapitalertragsteuer) werden
nicht berücksichtigt.

9/14
Standardisierte Informationen
zu Kosten und Nebenkosten

Beispiele zu Kosten und Nebenkosten des Wertpapiergeschäftes


Angenommener Auftragsgegenwert 10.000 Euro bei Haltedauer von 5 Jahren
Kosten EUR Anleihen Aktien ETFs Geldmarkt-/ Aktien-/ Hebelprodukte Neuemissio- US-Order1
% p. a. und Rentenfonds Misch-/ Dach-/ (inkl. Options- nen Derivate
ETCs Immobilienfonds scheine)

Kosten des EUR 34,38 34,64 36,37 164,45 200,45 32,61 250 47,32
Wertpapierkaufes

Von Dritten erhält die EUR 0,17 0,10 2,85 - - 3,08 150 2,23
Bank eine Zahlung von

Kosten während der EUR 23,40 23,40 58,40 130,40 190,40 23,40 23,40 23,40
Haltedauer p. a.

davon erhält die Bank als EUR - - - 52 77 - - -


Zahlung von Dritten p. a.

Kosten des EUR 34,38 34,40 36,37 1,452 1,452 32,61 39,94 47,32
Wertpapierverkaufes

Von Dritten erhält die EUR 0,17 0,10 0,10 - - 3,08 - 2,23
Bank eine Zahlung von

Gesamtkosten

Gesamtkosten EUR 185,77 186,04 364,73 817,90 1.153,90 182,22 406,94 211,64

Auswirkungen auf die % p. a. -0,37 -0,37 -0,73 -1,64 -2,31 -0,36 -0,81 -0,42
Rendite

Gesamtkosten im Detail (einschließlich durchschnittlicher Kosten pro Jahr)

Dienstleistungkosten EUR 181,80 182,04 181,80 542,90 703,90 162,80 299,40 188,60
der Bank % p. a. -0,36 -0,36 -0,36 -1,09 -1,41 -0,33 -0,60 -0,38

Davon erhält die Bank EUR - - - 52 77 - - -


von Dritten

Dienstleistungkosten EUR 3,97 4 7,93 - - 15,08 7,54 28,84


fremd % p. a. -0,01 -0,01 -0,02 - - -0,03 -0,02 -0,06

Produktkosten (nach EUR - - 175 275 450 4,34 100 -


Zahlung von Dritten) % p. a. - - -0,35 -0,55 -0,90 -0,01 -0,20 -

Von Dritten erhält die EUR 0,33 0,20 2,95 - - 6,16 150 4,46
Bank eine Zahlung von

Gesamtkosten im Zeitablauf und Auswirkung auf die Rendite

Gesamtkosten im 1. Jahr EUR 57,78 58,04 94,77 294,85 390,85 56,01 273,40 70,72
% p. a. -0,58 -0,58 -0,95 -2,95 -3,91 -0,56 -2,73 -0,71

ab dem 2. Jahr (p. a.) EUR 23,40 23,40 58,40 130,40 190,40 23,40 23,40 23,40
% p. a. -0,23 -0,23 -0,58 -1,30 -1,90 -0,23 -0,23 -0,23

im Jahr des Verkaufes EUR 34,38 34,40 36,37 1,45 1,45 32,61 39,94 47,32
zusätzlich % p. a. -0,34 -0,34 -0,36 -0,01 -0,01 -0,33 -0,40 -0,47

1
Angenommener Umrechnungskurs 1 EUR = 1,12 USD
2
Zusätzlich kann beim Fondsverkauf ein Rücknahmeabschlag i. H. v. bis zu 5 % abgezogen werden

Bitte beachten Sie:


• Bei den angegebenen Kosten handelt es sich um Schätzungen und Näherungswerte. Die tatsächlichen Kosten können davon abweichen
• Die Kosten während der Haltedauer enthalten das pauschale Depotentgelt; dieses entfällt unter bestimmten Bedingungen3
• Sofern die Transaktion in einer von der Handelswährung abweichenden Abrechnungswährung erfolgt, entstehen zusätzliche
Fremdwährungskonvertierungskosten (bei einem Gegenwert von 10.000 Euro ist das 1 % vom Betrag bzw. 100 Euro)
• Ausführung zum Festpreis oder über die Börse

3
Die Pauschale entfällt ab zwei Trades im abzurechnenden Quartal oder bei Nutzung eines Girokontos oder bei mindestens einer quartalsweisen Wertpapiersparplanausfüh-
rung im abzurechnenden Quartal..
Das comdirect ZweitDepot ist unbefristet depotentgeltbefreit, solange das erste Depot besteht.

10/14
Beispiele zu Kosten und Nebenkosten bei Wertpapiersparplänen

Angenommener monatlicher Sparbetrag 100 Euro


Kosten EUR Aktien ETFs Fonds Zertifikate
% p. a.

Kosten des Wertpapierkaufes p. a. EUR 22,23 17,73 26,98 22,41

Von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - 4,85 0,13 -

Kosten während der Haltedauer p. a. EUR - 12,77 59,82 7,80

Davon erhält die Bank als Zahlung von Dritten p. a. EUR - - 22,52 -

Kosten des Wertpapierverkaufes4 EUR 21,12 21,18 - 44,01

Von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - - - -

Gesamtkosten

Gesamtkosten EUR 132,26 173,69 434,02 195,09

Auswirkungen auf die Rendite % p. a. -0,45 -0,59 -1,48 -0,66

Gesamtkosten im Detail (einschließlich durchschnittlicher Kosten pro Jahr)

Dienstleistungkosten der Bank EUR 132,26 109,85 247,51 109,85


% p. a. -0,45 -0,37 -0,84 -0,37

Davon erhält die Bank von Dritten EUR - - 112,61 -

Dienstleistungkosten fremd EUR - - - -


% p. a. - - - -

Produktkosten (nach Zahlung von Dritten) EUR - 63,84 186,51 85,24


% p. a. -0,22 -0,64 -0,29

Von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - 4,85 0,13 -

4
Der Verkauf von Bruchstücken ist für Sie kostenfrei.

Gesamtkosten des Sparplanes im Zeitablauf und Auswirkung auf die Rendite


• Aktiensparplan
Angenommener monatlicher Sparbetrag 100 Euro

Zeitablauf Sparbetrag Kostenbasis Kosten des Kosten während Gesamtkosten Auswirkung auf
kumuliert (NAV) kumuliert Wertpapierkaufes der Haltedauer die Rendite

- im 1. Jahr 1.200 Euro 1.177,77 Euro 22,23 Euro - 22,23 Euro -1,89 %

- im 2. Jahr 2.400 Euro 2.355,55 Euro 22,23 Euro - 22,23 Euro -0,94 %

- im 3. Jahr 3.600 Euro 3.533,32 Euro 22,23 Euro - 22,23 Euro -0,63 %

- im 4. Jahr 4.800 Euro 4.711,09 Euro 22,23 Euro - 22,23 Euro -0,47 %

- im 5. Jahr 6.000 Euro 5.888,87 Euro 22,23 Euro - 22,23 Euro -0,38 %

Wertpapierverkauf 6.000 Euro 5.888,87 Euro

• Fondssparplan
Angenommener monatlicher Sparbetrag 100 Euro in einen Fonds mit einem Ausgabeaufschlag i. H. v. 2,3 %

Zeitablauf Sparbetrag Kostenbasis Kosten des Kosten während Gesamtkosten Auswirkung auf
kumuliert (NAV) kumuliert Wertpapierkaufes der Haltedauer die Rendite

- im 1. Jahr 1.200 Euro 1.173,02 Euro 26,98 Euro 19,94 Euro 46,92 Euro -4,00 %

- im 2. Jahr 2.400 Euro 2.346,04 Euro 26,98 Euro 39,88 Euro 66,86 Euro -2,85 %

- im 3. Jahr 3.600 Euro 3.519,06 Euro 26,98 Euro 59,82 Euro 86,80 Euro -2,47 %

- im 4. Jahr 4.800 Euro 4.692,08 Euro 26,98 Euro 79,77 Euro 106,74 Euro -2,28 %

- im 5. Jahr 6.000 Euro 5.865,10 Euro 26,98 Euro 99,71 Euro 126,69 Euro -2,16 %

Wertpapierverkauf 6.000 Euro 5.865,10 Euro

• ETF-Sparplan
Angenommener monatlicher Sparbetrag 100 Euro

Zeitablauf Sparbetrag Kostenbasis Kosten des Kosten während Gesamtkosten Auswirkung auf
kumuliert (NAV) kumuliert Wertpapierkaufes der Haltedauer die Rendite

- im 1. Jahr 1.200 Euro 1.182,27 Euro 17,73 Euro 4,26 Euro 21,99 Euro -1,86 %

- im 2. Jahr 2.400 Euro 2.364,53 Euro 17,73 Euro 8,51 Euro 26,25 Euro -1,11 %

- im 3. Jahr 3.600 Euro 3.546,80 Euro 17,73 Euro 12,77 Euro 30,50 Euro -0,86 %

- im 4. Jahr 4.800 Euro 4.729,06 Euro 17,73 Euro 17,02 Euro 34,76 Euro -0,74 %

- im 5. Jahr 6.000 Euro 5.911,33 Euro 17,73 Euro 21,28 Euro 39,01 Euro -0,66 %

Wertpapierverkauf 6.000 Euro 5.911,33 Euro

11/14
Gesamtkosten des Sparplanes im Zeitablauf und Auswirkung auf die Rendite (Fortsetzung)

• Zertifikate-/ETC-Sparplan
Angenommener monatlicher Sparbetrag 100 Euro

Zeitablauf Sparbetrag Kostenbasis Kosten des Kosten während Gesamtkosten Auswirkung auf
kumuliert (NAV) kumuliert Wertpapierkaufes der Haltedauer die Rendite

- im 1. Jahr 1.200 Euro 1.182,27 Euro 17,73 Euro 2,60 Euro 20,33 Euro -1,72 %

- im 2. Jahr 2.400 Euro 2.364,53 Euro 17,73 Euro 5,20 Euro 22,94 Euro -0,97 %

- im 3. Jahr 3.600 Euro 3.546,80 Euro 17,73 Euro 7,80 Euro 25,54 Euro -0,72 %

- im 4. Jahr 4.800 Euro 4.729,06 Euro 17,73 Euro 10,40 Euro 28,14 Euro -0,60 %

- im 5. Jahr 6.000 Euro 5.911,33 Euro 17,73 Euro 13 Euro 30,74 Euro -0,52 %

Wertpapierverkauf 6.000 Euro 5.911,33 Euro

Beispiel zu Kosten und Nebenkosten der cominvest Anlage

Angenommener Auftragsgegenwert 10.000 Euro bei Haltedauer von 5 Jahren


Kosten EUR Risikoprofil Risikoprofil Risikoprofil Risikoprofil Risikoprofil
% p. a. Ertrag Balance Wachtum Dynamik Chance

Kosten des Wertpapierkaufes EUR - - - - -

Von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - - - - -

Kosten während der Haltedauer p. a. EUR 227,10 217,20 203 195 199,40

davon erhält die Bank als Zahlung von Dritten p. a. EUR 54 36 24 12 0

Kosten des Wertpapierverkaufes EUR - - - - -

Von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - - - - -

Gesamtkosten

Gesamtkosten EUR 1.135,50 1.086 1.015 975 997

Auswirkungen auf die Rendite % p. a. -2,27 -2,17 -2,03 -1,95 -1,99

Gesamtkosten im Detail (einschließlich durchschnittlicher Kosten pro Jahr)

Dienstleistungkosten der Bank EUR 745 655 595 535 4,75


% p. a. -1,49 -1,31 -1,19 -1,07 -0,95

Davon erhält die Bank von Dritten EUR 270 180 120 60 0

Dienstleistungkosten fremd EUR - - - - -


% p. a. - - - - -

Produktkosten (nach Zahlung von Dritten) EUR 390,50 431 420 440 522
% p. a. -0,78 -0,86 -0,84 -0,88 -1,04

Von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - - - - -

Gesamtkosten im Zeitablauf und Auswirkung auf die Rendite

Gesamtkosten im 1. Jahr EUR 227,10 217,20 203 195 199,4


% p. a. -2,27 -2,17 -2,03 -1,95 -1,99

ab dem 2. Jahr (p. a.) EUR 227,10 217,20 203 195 199,40
% p. a. -2,27 -2,17 -2,03 -1,95 -1,99

im Jahr des Verkaufes zusätzlich EUR - - - - -


% p. a. - - - - -

12/14
Beispiele zu Kosten und Nebenkosten bei cominvest Sparplänen

Kosten EUR Ertrag Balance Wachstum Dynamik Chance


% p. a.

Kosten des Wertpapierkaufes EUR - - - - -

von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - - - - -

Kosten während der Haltedauer p. a. EUR 76,53 70,03 67,86 64,98 66,56

davon erhält die Bank als Zahlung von Dritten p. a. EUR 19,44 12,96 8,64 4,32 0,00

Kosten des Wertpapierverkaufes EUR - - - - -

von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - - - - -

Gesamtkosten

Gesamtkosten EUR 382,66 350,17 339,28 324,88 332,80

Auswirkungen auf die Rendite (% p. a.) % p. a. -1,28 -1,17 -1,13 -1,08 -1,11

Gesamtkosten im Detail (einschließlich Kosten pro Jahr)

Dienstleistungkosten der Bank EUR 242,08 209,68 188,08 166,48 144,88


% p. a. -0,81 -0,70 -0,63 -0,55 -0,48

Davon erhält die Bank von Dritten EUR 97,20 64,80 43,20 21,60 0,00

Dienstleistungkosten fremd EUR - - - - -


% p. a. - - - - -

Produktkosten (nach Zahlung von Dritten) EUR 140,58 155,16 151,20 158,40 187,92
% p. a. -0,47 -0,52 -0,50 -0,53 -0,63

Von Dritten erhält die Bank eine Zahlung von EUR - - - - -

Bitte beachten Sie:


• Bei den angegebenen Kosten handelt es sich um Schätzungen und Näherungswerte. Die tatsächlichen Kosten können davon abweichen.
• Die Kosten während der Haltedauer enthalten das pauschale Entgelt für die Verwendung des cominvest Angebotes sowie weitere Kosten, die direkt
von den Fondsgesellschaften erhoben werden und von Jahr zu Jahr schwanken können.
• Alle Zahlungen von Dritten, die die Bank in Rahmen des cominvest Geschäftes als Zuwendungen einnimmt, werden an den Kunden ausgekehrt. Über
die Gutschrift wird der Kunde umgehend informiert.

13/14
Viele Wege führen zu comdirect – eine Marke der Commerzbank AG

Haben Sie noch Fragen? Wir sind 7 Tage die Woche 24 Stunden für Sie da.

Für Kunden: 04106 - 708 25 00


Für Interessenten: 04106 - 70 88

04106 - 708 25 85

Für Kunden: www.comdirect.de/kontakt


(E-Mail über Kontaktformular)

Für Interessenten: info@comdirect.de

comdirect
25449 Quickborn

www.comdirect.de

ub-mifid 3-05/21

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 05/21
Alle wesentlichen vertraglichen
Bestimmungen aus Ihrem Konto-/
Depoteröffnungsantrag auf einen Blick

Für Ihre Unterlagen:


Diese Unterlagen beinhalten die allgemeinen Vertragsregelungen aus Ihrem Konto-/Depoteröffnungsantrag, Regelungen für Ihren Girokontoantrag
und Kreditkartenantrag sowie Sonderbedingungen für weitere Produkte, die Sie ggf. zusätzlich abgeschlossen haben.

1. Allgemeine Vertragsregelungen aus Ihrem Konto-/Depoteröffnungsantrag

Online-Banking Diese Aufbewahrungsfrist verlängert sich ggf. bis zur endgültigen Beendigung der
Beschwerdeangelegenheit oder des sonstigen Streitfalles.
Ich bin/Wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Konto/Depot für die Online-
Hinweis: Abweichend davon müssen von comdirect aufgrund gesetzlicher An-
Anwendung von comdirect – eine Marke der Commerzbank AG (im Folgenden
forderung Telefongespräche im Zusammenhang mit möglichen Wertpapier-
comdirect genannt) freigeschaltet wird.
transaktionen aufgezeichnet und 5, auf Weisung der Aufsichtsbehörden in Einzel-
Sofern Sie der Vereinbarung über die Nutzung des PostBox-Services und der Nut- fällen längstens 7 Jahre aufbewahrt werden. Ich kann/Wir können die Herausgabe
zung der E-Mail-Adresse(n) und Telefonnummer(n) zugestimmt haben, gelten die einer Aufzeichnung der mit mir geführten Telefongespräche verlangen.
beiden folgenden Absätze. Es ist jederzeit für mich/uns möglich, per Formular die Aufzeichnung der mit
comdirect geführten Telefongespräche für die Zukunft zu widerrufen.
Vereinbarung über die Nutzung des PostBox-Services und
Mir/uns ist bewusst, dass mein/unser Widerruf zur Folge hat, dass ich/wir in Gesprä-
weiterer elektronischer Medien
chen mit comdirect keine konto- und depotbezogenen Dienstleistungen wie Konto-
Ich bin/Wir sind damit einverstanden, dass comdirect die zur Erfüllung auskünfte und Wertpapieraufträge in Anspruch nehmen kann/können. Das Wider-
ihrer ggf. auch termingebundenen Informations- und Rechnungslegungspflichten rufsformular ist online unter www.comdirect.de/formulare abrufbar.
mir/uns gegenüber erforderlichen Bankmitteilungen sowie sonstige geeignete Nach-
Maßgebliche Geschäftsbedingungen, Entgelte und Kosten
richten für alle unter meiner/unserer Kundennummer geführten Konten und De-
pots auf einem anderen dauerhaften Datenträger als Papier bereitstellt, und zwar Für die Geschäftsbeziehung gelten die in diesem Vertrag getroffenen Vereinbarun-
zum Abruf in der für mich/uns von ihr kostenlos eingerichteten elektronischen Post- gen, die in der gleichnamigen Broschüre enthaltenen „allgemeinen und produktbe-
Box (zugänglich über www.comdirect.de). comdirect wird die in Ihrer elektronischen zogenen Geschäftsbedingungen“, das „Preis- und Leistungsverzeichnis“, die „Infor-
PostBox bereitgestellten Dokumente auch nach Ablauf etwaiger rechtlicher Aufbe- mationen zu im Fernabsatz oder außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen
wahrungsfristen für diese während der Geschäftsbeziehungen nicht löschen, um si- Verträgen über Finanzdienstleistungen einschließlich Widerrufsbelehrungen“, der
cherzustellen, dass Ihnen die Informationen dauerhaft für diesen Zeitraum zur Ver- „Informationsbogen für den Einleger“ sowie die „Datenschutzhinweise“ von
fügung stehen. Sobald die rechtlichen Aufbewahrungspflichten für comdirect, einzusehen unter www.comdirect.de
Dokumente abgelaufen sind, bieten wir Ihnen in der PostBox jederzeit die Möglichkeit,
Für eine geduldete Überziehung des Kontos (über die vertraglich vereinbarte Kredit-
die betroffenen Dokumente selbstständig unwiederbringlich zu löschen. Den Auftrag
vereinbarung, z. B. Dispositionskredit, hinaus) wird ein veränderlicher Sollzinssatz
zur Löschung können Sie uns auch telefonisch erteilen. Bitte überprüfen Sie vor der
gemäß der allgemeinen und produktbezogenen Geschäftsbedingungen berechnet.
Löschung, ob Sie noch eine eigene Sicherung des Dokumentes benötigen; dann laden
Sie es bitte aus der PostBox auf ein persönliches Gerät herunter. Ich bin/Wir sind Für den Depotvertrag sowie die Durchführung von Wertpapierdienstleistungen sind
auch damit einverstanden, dass mir/uns die allgemeinen und produktbezogenen insbesondere die produktbezogenen Geschäftsbedingungen „Trading” einschließlich
Geschäftsbedingungen sowie Änderungen derselben und/oder die Fernabsatzinfor- der Ausführungsgrundsätze und bei Einrichtung eines Wertpapiersparplanes diejenigen
mationen per CD-ROM bereitgestellt werden können. Ich/Wir habe(n) die Möglich- zum Wertpapiersparplan sowie der für das Wertpapiergeschäft geltende Teil des
keit, diesen Versandweg jederzeit zu ändern und mir/uns diese Informationen und „Preis- und Leistungsverzeichnisses“ maßgebend. (Nur Depoteröffnungsantrag)
Mitteilungen der Bank gegen Versandpauschale in Papierform auf dem Postwege Vor der Zulassung von Geschäften in Finanzinstrumenten der Produktklasse F bedarf
zusenden zu lassen. Ich bin/Wir sind verpflichtet, meine/unsere PostBox regelmäßig es zusätzlich zu den vorstehenden Regelungen weiterer Vereinbarungen. (Nur Depot-
zu prüfen, es gelten insbesondere die Nr. 7.2 der allgemeinen Geschäftsbedingungen eröffnungsantrag)
und 2.4 der Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungs-
Kein Anspruch des Kunden auf Herausgabe von Zuwendungen
verfahren sowie 11.4 und 11.5 der allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass comdirect die von Dritten an sie
Einwilligung für die Übermittlung werblicher Informationen per Telefon
geleisteten Zuwendungen behält, vorausgesetzt, dass comdirect die Zuwendun-
oder E-Mail
gen nach den Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes (insbesondere §§ 64,70
Ich kann/Wir können in die Nutzung meiner/unserer personenbezogenen Daten durch WpHG) annehmen darf1.
comdirect für Zwecke der Übermittlung werblicher Informationen per Telefon oder Insoweit treffen der Kunde und comdirect die von der gesetzlichen
per E-Mail über Dienst- und Serviceleistungen, Produkte, Angebote Regelung des Rechtes der Geschäftsbesorgung (§§ 675, 667 BGB, § 384 HGB)
sowie des Newsletters (dieser nur per E-Mail) von comdirect einwilligen. Diese abweichende Vereinbarung, dass ein Anspruch des Kunden gegen die Bank auf
Einwilligung kann ich/können wir jederzeit für die Zukunft gegenüber comdirect Herausgabe der Vertriebsvergütungen nicht entsteht. Weitergehende Informatio-
online oder durch einfache Mitteilung auf anderen Wegen (z. B. telefonisch, per nen finden sich unter der Überschrift „Umgang mit Interessenkonflikten“, die Teil der
E-Mail oder postalisch) widerrufen. Bis zu meinem/unserem Widerruf oder bis zur Broschüre Kundeninformationen zum Wertpapiergeschäft sind. Nähere Einzelheiten
Beendigung meiner/unserer Geschäftsverbindung mit comdirect bleibt meine/ teilt comdirect zudem auf Nachfrage mit.
bleiben unsere Einwilligung(en) wirksam. Durch meinen/unseren Widerruf oder die 1
Im Rahmen des cominvest Vermögensverwaltungs- und Depotvertrages an comdirect geleistete Zu-
Beendigung meiner/unserer Geschäftsverbindung wird die Rechtmäßigkeit der bis
wendungen sind nicht Gegenstand der Vereinbarung und werden unverzüglich an den Kunden aus-
dahin erfolgten Verarbeitung meiner/unserer personenbezogenen Daten nicht berührt.
gekehrt.
Informationen zu meinen/unseren Rechten als Betroffene(r), die Kontaktdaten des
Datenschutzbeauftragten von comdirect sowie weitere relevante Informationen zum Informationen zum Basisinformationsblatt (BIB)
Datenschutz in der Bank kann ich/können wir den Datenschutzhinweisen unter
Ich/Wir nehme(n) zur Kenntnis, dass ich/wir das jeweilige Basisinformationsblatt
www.comdirect.de/datenschutzhinweise entnehmen.
(BIB) im comdirect Informer unter Eingabe der Wertpapierkennnummer in der Kurs-
Jahressteuerbescheinigung suche als PDF-Datei aufrufen, abspeichern und/oder ausdrucken können/kann.
Selbstverständlich können Sie sich ein BIB auch jederzeit kostenlos in Papierform zu-
Ich beauftrage/Wir beauftragen comdirect, für mein/unser Konto/Depot
senden lassen.
keine Einzelsteuerbescheinigungen zu erstellen, sondern diese pro Kalenderjahr
durch eine Jahressteuerbescheinigung zu ersetzen. Diese kann bei comdirect ange- Angaben nach § 10 Absatz 1 Nr. 2 Geldwäschegesetz
fordert werden.
Mit meiner/unserer Unterschrift bestätige(n) ich/wir, dass ich/wir im eigenen
Einwilligung in die Aufzeichnung von Telefongesprächen sowie im wirtschaftlichen Interesse und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere nicht
Rahmen der Videotelefonie als Treuhänder) handle/handeln.

comdirect zeichnet im nachfolgend beschriebenen Umfang Telefongespräche so-


wie Gespräche im Rahmen der Videotelefonie mit ihren Kunden insbesondere zu
Nachweiszwecken über die Inhalte der Gespräche bei entsprechenden Beschwer-
deangelegenheiten oder sonstigen Streitfällen auf.
Ich/Wir willige(n) ein, dass comdirect berechtigt ist, alle mit mir/uns im Rahmen
des Telefon-Bankings und/oder der technischen Hotline mit comdirect geführten Tele-
fongespräche sowie Gespräche im Rahmen der Videotelefonie aufzuzeichnen und für
eine Frist von 6 Monaten aufzubewahren.

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 01/21 1/2
2. Zusätzliche Regelungen für Ihren Girokontoantrag

Informationen zur Bonitätsprüfung und automatisierten


Einzelfallentscheidung
comdirect setzt zur Entscheidung über die Eröffnung eines Girokontos mit oder ohne Sollte Ihr Antrag ganz oder teilweise abgelehnt werden, haben Sie das Recht, uns
Dispositionskredit oder Visa-Karte ein automatisiertes Entscheidungsverfahren ein. gegenüber Ihren Standpunkt geltend zu machen. Ein Mitarbeiter wird Ihren Antrag
Eine Prüfung oder Entscheidung durch einen Mitarbeiter der Bank erfolgt nicht. Die- nochmals unter Berücksichtigung Ihres Standpunktes prüfen.
ses dient der objektiven Entscheidungsfindung und soll Sie vor Überschuldung und
Datenübermittlung an die SCHUFA und Befreiung vom Bankgeheimnis
comdirect vor möglichen Zahlungsausfällen schützen.
comdirect übermittelt im Rahmen dieses Vertragsverhältnisses erhobene personen-
Die Entscheidung über die Annahme oder bei zusätzlicher Beantragung eines Dispo-
bezogene Daten über die Beantragung, die Durchführung und Beendigung dieser
sitionskredites und/oder einer Visa-Karte auch über eine Teilannahme Ihres Antrages
Geschäftsbeziehung sowie Daten über nicht vertragsgemäßes Verhalten oder be-
fällt das automatisierte Verfahren auf der Grundlage des Resultates der darin
trügerisches Verhalten an die SCHUFA Holding AG, Kormoranweg 5, 65201 Wies-
durchgeführten Bonitätsprüfung des Antragstellers. Im Rahmen dieser wird ein auf
baden. Rechtsgrundlagen dieser Übermittlungen sind Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b
einem wissenschaftlich anerkannten mathematisch-statistischen Verfahren beru-
und Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f der Datenschutz-Grundverordnung
hender Wahrscheinlichkeitswert (sog. Score-Wert) errechnet, der eine statistische
(DSGVO). Übermittlungen auf der Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe f
Aussage über die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalles einer möglicherweise Ihnen ge-
DSGVO dürfen nur erfolgen, soweit dieses zur Wahrung berechtigter Interessen
genüber bestehenden Zahlungsforderung von comdirect aus dem Girokonto, dem
der Bank/Sparkasse oder Dritter erforderlich ist und nicht die Interessen oder
Dispositionskredit und/oder der Visa-Karte trifft. In die Bildung des Score-Wertes
Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personen-
fließen neben verschiedenen Daten aus diesem Antrag und ggf. aus einer schon be-
bezogener Daten erfordern, überwiegen. Der Datenaustausch mit der SCHUFA
stehenden Kundenbeziehung zu Ihnen herrührenden Daten auch ein im Auftrag von
dient auch der Erfüllung gesetzlicher Pflichten zur Durchführung von Kreditwürdig-
comdirect von der SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, aus Ihrem Datenbestand er-
keitsprüfungen von Kunden (§ 505a des Bürgerlichen Gesetzbuches, § 18a des
rechneter Teil-Score ein. Neben der Ermittlung des Score-Wertes wird der Antrag
Kreditwesengesetzes).
noch auf das Vorliegen bestimmter, gegen die Annahme sprechender Einzelmerkma-
le geprüft. Der Kunde befreit comdirect insoweit auch vom Bankgeheimnis.

Mit positiver Bonitätsprüfung wird Ihr Antrag automatisch angenommen, gegeben- Die SCHUFA verarbeitet die erhaltenen Daten und verwendet sie auch zum
enfalls wird Ihr Antrag auch nur teilweise angenommen (z. B. Annahme des Giro- Zwecke der Profilbildung (Scoring), um ihren Vertragspartnern im Europäischen
kontoantrages bei Ablehnung der Visa-Karte). Bei negativer Bonitätsprüfung wird Wirtschaftsraum und in der Schweiz sowie ggf. weiteren Drittländern (sofern zu
Ihr Antrag automatisch abgelehnt. Die Tragweite der automatisierten Einzelfallent- diesen ein Angemessenheitsbeschluss der Europäischen Kommission besteht)
scheidung beschränkt sich alleine darauf, ob Ihr Antrag ganz oder teilweise ange- Informationen unter anderem zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit von natürlichen
nommen oder abgelehnt wird. Personen zu geben. Nähere Informationen zur Tätigkeit der SCHUFA können dem
SCHUFA-Informationsblatt nach Art. 14 DSGVO entnommen oder online unter
www.schufa.de/datenschutz eingesehen werden.

3. Sonderbedingungen für weitere Produkte, die Sie ggf. zusätzlich abgeschlossen haben

Sonderbedingungen bei Eröffnung eines comdirect JuniorDepots Bitte beachten Sie:


Haftungserklärung • Erstmalige Anträge sowie Änderungsanträge müssen spätestens 3 Bankarbeits-
tage (montags bis freitags) vor der vereinbarten Ausführung bei comdirect vorlie-
Soweit es im Rahmen der Ausführung von Wertpapieraufträgen, insbesondere bei
gen. Ansonsten kann sich die Abbuchung des ersten Sparbetrages auf den nächs-
der Abwicklung unlimitierter Aufträge, zu Überziehungen auf dem Konto des Min-
ten Ausführungstermin verschieben.
derjährigen kommt, werde(n) ich/wir die Unterdeckung unverzüglich ausgleichen und
• Sollte bis spätestens 3 Bankarbeitstage (montags bis freitags) vor dem Aus-
lasse(n) die Wirkung aus dem jeweiligen Grundgeschäft auch für und gegen mich/
führungstermin nicht genügend Deckung auf dem Verrechnungskonto zur Anla-
uns gelten.
ge des vereinbarten Sparbetrages vorhanden sein, ist comdirect berechtigt, diesen
Verfügungsberechtigung Ausführungstermin unberücksichtigt zu lassen.
• Bitte wählen Sie ausschließlich Wertpapiere aus dem aktuellen Sparplan-Angebot.
Bis zur Volljährigkeit des Minderjährigen soll jeder der gesetzlichen Vertreter alleine
• Die von comdirect angebotenen Fonds der Gesellschaften sind nicht für den Ver-
vertretungsberechtigt sein. Diese Einzelberechtigung kann comdirect gegenüber je-
trieb in den Vereinigten Staaten von Amerika oder an US-Bürger bestimmt.
derzeit schriftlich widerrufen werden. Die Verfügungsberechtigung des/der gesetzli-
chen Vertreter(s) wird mit dem Tag der Erlangung der Volljährigkeit des Kontoinha-
bers ausgesetzt, sofern comdirect kein anderer Auftrag des Kontoinhabers vorliegt.

Verfügungsberechtigung des Minderjährigen


Der Minderjährige soll bis zu seiner Volljährigkeit nicht verfügungsberechtigt sein.
Sonderbedingungen bei Eröffnung eines comdirect Wertpapiersparplanes
fs-mifid 1-01/21

comdirect – eine Marke der Commerzbank AG


25449 Quickborn
www.comdirect.de Stand 01/21 2/2