Sie sind auf Seite 1von 12

Archäologisches Landesmuseum und

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie


in der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf

Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts

Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die Ausgrabungen in Haithabu


Fünfzehnter Band
UTE ARENTS UND SILKE EISENSCHMIDT

Die Gräber von Haithabu


Band 1: Text, Literatur

2010

WACHHOLTZ VERLAG NEUMÜNSTER


Vorbereitet mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft
und des Museum Sønderjylland – Arkæologi Haderslev

Redaktion: Isabel Sonnenschein


Layout: Cornelia Lux
Bildbearbeitung: Jürgen Schüller

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek.


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese
Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;
detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
<http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

ISSN 0417-335-X

ISBN 978 3 529 01415 4

Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks,


insbesondere für Vervielfältigungen, der Einspeisung und Verarbeitung in elektronischen Systemen
sowie der photomechanischen Wiedergabe und Übersetzung vorbehalten

Wachholtz Verlag Neumünster


2010
Inhaltsverzeichnis Band 1

Geleitwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Vorworte der Autorinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.2 Topographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
1.3 Siedlungsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
1.4 Abriss der Besiedlungsgeschichte nach schriftlichen Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

2 Forschungsgeschichte und Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21


2.1 Grabfunde nördlich des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
2.1.1 Grabhügel auf der Hochburg (Busdorf LA 26) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
2.1.2 Gräber am Fuße der Hochburg („Nordgräberfeld“, Busdorf LA 5) . . . . . . . 23
2.2 Grabfunde innerhalb des Halbkreiswalles (Busdorf LA 31) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
2.2.1 Flachgräberfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
2.2.2 Kammergräberfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
2.2.3 Gräber am Noor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
2.3 Grabfunde südlich des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
2.3.1 Südgräberfeld (Selk LA 99) mit Bootkammergrab (Selk LA 98) . . . . . . . . . . . 43
2.4 Grabfunde und Runensteine in der Umgebung von Haithabu . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
2.4.1 Grab unter dem Verbindungswall (Busdorf LA 23) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
2.4.2 Twiebargen und Skarthi-Stein in Busdorf (Busdorf LA 1; DR 3) . . . . . . . . . . 53
2.4.3 Zwei Schwerter aus Busdorf (Busdorf LA 37) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
2.4.4 Kreuzberg-Gruppe (Selk LA 83–84) und Erik-Stein (Selk LA 75; DR 1)
bei Wedelspang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
2.4.5 Grabhügel bei Selk (Selk bei LA 20–21) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.4.6 Einzelne Runensteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.5 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

3 Fundgut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
3.1 Waffen und Pferdezubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
3.1.1 Schwerter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
3.1.2 Lanzenspitzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.1.3 Axt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.1.4 Pfeilspitzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
3.1.5 Schildbuckel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
3.1.6 Pferdezubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
3.2 Tracht- und Körperschmuck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
3.2.1 Fibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
3.2.1.1 Schalenfibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
3.2.1.2 Kleeblattfibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
3.2.1.3 Große Scheibenfibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
3.2.1.4 Ringfibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
3.2.1.5 Gleicharmige Fibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
3.2.1.6 Rechteckfibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
3.2.1.7 Fibeln mit karolingischer Pflanzenornamentik . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
3.2.1.8 Kleine Scheibenfibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
3.2.1.9 Gerätefibeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
3.2.2 Nadeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
3.2.3 Anhänger und Amulette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
3.2.4 Perlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
3.2.5 Gürtelzubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
3.3 Tafelgeschirr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
3.3.1 Holzeimer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
3.3.2 Metallschalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
3.3.3 Holzschalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
3.3.4 Glasbecher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
3.3.5 Tongefäße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
3.3.6 Löffel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
3.3.7 Fleischgabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
3.4 Persönliches Gebrauchsgut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
3.4.1 Messer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
3.4.2 Klappmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
3.4.3 Wetzsteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
3.4.4 Scheren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
3.4.5 Holzkästen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
3.4.6 Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
3.4.7 Pfriem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
3.4.8 Pinzette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
3.4.9 Feuerstahle und Feuerstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
3.4.10 Spinnwirtel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
3.4.11 Stabdorn und Holzstab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
3.4.12 Spielbretter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
3.4.13 Münzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
3.5 Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
3.5.1 Holzfigur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
3.5.2 Kreuzbeschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
3.6 Beigabensitte und Datierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

4 Bestattungsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
4.1 Grabformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
4.1.1 Brandgräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
4.1.1.1 Brandschüttungsgräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
4.1.1.2 Brandgrubengräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
4.1.1.3 Urnengräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
4.1.2 Körpergräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
4.1.2.1 Erdgräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
4.1.2.2 Sarggräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
4.1.2.3 Kammergräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
4.1.2.4 Lage der Toten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
4.1.2.5 Grabausrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
4.2 Grabmarkierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
4.2.1 Grabhügel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
4.2.2 Steinsetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
4.2.3 Pfostensetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
4.3 Bestattungsform und Datierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212

5 Struktur der Gräberfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215


5.1 Gräber nördlich des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
5.1.1 Grabhügel auf der Hochburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
5.1.2 Gräber am Fuße der Hochburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
5.2 Gräber innerhalb des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
5.2.1 Flachgräberfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
5.2.1.1 Beigaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
5.2.1.2 Grabformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
5.2.1.3 Ausrichtung der Gräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
5.2.1.4 Struktur und Entwicklung des Gräberfeldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
5.2.2 Kammergräberfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
5.2.3 Gräber am Noor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
5.3 Gräber südlich des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
5.3.1 Südgräberfeld-West . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
5.3.1.1 Beigaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
5.3.1.2 Grabformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
5.3.1.3 Ausrichtung der Gräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
5.3.1.4 Struktur und Entwicklung des Gräberfeldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
5.3.2 Südgräberfeld-Ost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
5.3.2.1 Beigaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
5.3.2.2 Grabformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
5.3.2.3 Ausrichtung der Gräber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260
5.3.2.4 Struktur und Entwicklung des Gräberfeldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
5.3.3 Entwicklung des Südgräberfeldes in seiner Gesamtheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
5.4 Gräber in der Umgebung von Haithabu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
5.5 Bestattungssitte in und um Haithabu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267

6 Kulturgeschichtliche Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271


6.1 Demographische Differenzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
6.2 Ethnische Differenzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
6.2.1 Historische Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
6.2.2 Nachweis von Bevölkerungsgruppen im archäologischen Material . . . . . . . . 277
6.2.2.1 Nachweis anhand von Siedlungsmaterial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
6.2.2.2 Nachweis anhand des Grabmaterials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
6.2.3 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
6.3 Religiöse Differenzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
6.3.1 Historische Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
6.3.2 Nachweis heidnischer und christlicher Bestattungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
6.3.2.1 Grabform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
6.3.2.2 Grabausrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
6.3.2.3 Innere Grabform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
6.3.2.4 Oberirdische Markierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
6.3.2.5 Struktur der Gräberfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
6.3.2.6 Beigaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
6.3.3 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
6.4 Soziale Differenzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
6.4.1 Gesellschaftsstruktur anhand der Schriftquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
6.4.2 Soziale Gliederung anhand des Grabmaterials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
6.4.3 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
6.5 Zusammenfassung und abschließender Kommentar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304

7 Schlussbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
7.1 8. Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
7.2 9. Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
7.3 10. Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
7.4 11. Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320
7.5 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324

8 Summary: the Hedeby graves . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327


8.1 Introduction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327
8.2 Past and present research . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328
8.3 Finds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330
8.4 Forms of burial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333
8.5 Structure of the cemeteries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335
8.6 A cultural-history interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
8.7 Final reflections . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341

9 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Inhaltsverzeichnis Band 2

10 Katalog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
10.1 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
10.2 Gräber nördlich des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
10.2.1 Grabhügel auf der Hochburg (Busdorf LA 26) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
10.2.2 Gräber am Fuße der Hochburg (Busdorf LA 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
10.3 Gräber innerhalb des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
10.3.1 Flachgräberfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
10.3.2 Kammergräberfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
10.3.3 Gräber am Noor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
10.4 Gräber südlich des Halbkreiswalles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
10.4.1 Bootkammergrab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
10.4.2 Südgräberfeld-West . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
10.4.3 Südgräberfeld-Ost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
10.4.4 Kammergräber auf dem Südgräberfeld-Ost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244

11 Listen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
1 Konkordanzliste der Grabnummern des Flach-, Süd- und Kammergräberfeldes . . . 261
2 Kleeblattfibeln vom Typ JP 88 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
3 Kleeblattfibeln vom Typ JP 94 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
4 Kleeblattfibeln vom Typ Aska . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
5 Scheibenfibeln vom Typ Terslev . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
6 Buckelscheibenfibeln mit Filigrankegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
7 Gegossene Anhänger vom Typ Norelund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
8 Schälchenförmige Anhänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
9 Kaptorgen vom Typ Gabriel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
10 Thronamulette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
11 Bronzeschnallen mit Flechtbandornamentik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
12 Riemenenden vom Typ Haithabu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
13 Holzeimer mit Blechverkleidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
14 Messer aus Gräbern von Haithabu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
15 Spielbretter aus Gräbern des Ostseeraumes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280
16 Brandgräber von Haithabu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280
17 Körpergräber von Haithabu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
18 Trogförmige Särge mit Nieten und unsichere Wagenkästen in Altdänemark . . . . . . 292
19 Gräber mit Wagenkästen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293

12 Tafeln 1–129 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297


Tafelnachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428

Anhang: Beilagen 1–3


Geleitwort
In der mehr als hundertjährigen Geschichte der Ausgrabungen und Forschungen zum wikingerzeit-
lichen Handelsplatz von Haithabu haben von Anfang an Grabfunde eine wichtige Rolle gespielt.
Seit der Zeit um 1900 wurden bei gezielten Grabungskampagnen zahlreiche Grabanlagen an ver-
schiedenen Stellen des weiträumigen Siedlungsgeländes freigelegt, unter denen das im Jahre 1908
entdeckte Bootkammergrab am Südrand des sogenannten Südgräberfeldes hinsichtlich Grabbau und
Beigabengut eine Sonderstellung einnimmt. Bezieht man die wenigen Grabfunde ein, die vor 1900
bei Erdarbeiten zufällig zum Vorschein kamen, sind nördlich, innerhalb und südlich des Halbkreis-
walles von Haithabu bis 1970 fast 1350 Gräber entdeckt und archäologisch untersucht worden.
Angesichts der großen Anzahl von auf mehreren Gräberfeldern verteilten Bestattungen, von de-
nen allerdings nur ein kleiner Teil Beigaben enthielt, wurde nach Abschluss der jüngsten Grabun-
gen während der Jahre 1969 und 1970 auf dem Südgräberfeld und nahe des Hafens im Kernbereich
der Siedlung mehrfach der Wunsch nach einer Publikation aller mit Haithabu zu verbindenden
Gräber geäußert.
Nachdem die Ausgräber Herbert Jankuhn und Heiko Steuer durch Vermittlung von Kurt Schiet-
zel die Grabungsunterlagen für eine Auswertung im Rahmen einer Dissertation zur Verfügung
gestellt haben, begann im Jahre 1986 Ute Arents nach einigen Vorarbeiten mit der Aufnahme der
Funde und Befunde sowie ihrer Katalogisierung. Die umfangreiche Dokumentation und sorgfäl-
tige Auswertung sollte sich als langwierig erweisen. Im Jahre 1992 konnte Ute Arents ihre Disser-
tation an der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel abschließen.
Die Schrift erschien drei Jahre später – mit einigen Veränderungen und Ergänzungen gegenüber
der Originalfassung – als Microfiche-Ausgabe.
Die Dissertation wurde für den Druck in der Reihe „Ausgrabungen in Haithabu“ vorbereitet.
Das Institut für Ur- und Frühgeschichte der Kieler Universität übernahm in den Jahren 2001/2002
die redaktionelle Betreuung. Zugleich konnte Wolfgang Lieske, langjähriger Mitarbeiter des Insti-
tutes, kurz vor seiner Pensionierung große Teile der Befund- und Fundzeichnungen fertigstellen.
Aus verschiedenen Gründen hat sich die angestrebte Publikation nochmals um mehrere Jahre
verschoben. Angesichts des langen Zeitraumes seit der Fundaufnahme erwies es sich als notwendig
und sinnvoll, die Dissertation zu überarbeiten und unter Berücksichtigung des derzeitigen For-
schungsstandes zu aktualisieren. Im Rahmen einer im Jahre 2007 von der Deutschen Forschungs-
gemeinschaft bewilligten Sachbeihilfe konnte Silke Eisenschmidt, die ihre Dissertation über Grab-
funde der Wikingerzeit im Gebiet des ehemaligen Herzogtums Schleswig verfertigt hat, für diese
Aufgabe gewonnen werden. Dem Leiter des Museums Sønderjylland – Arkæologi Haderslev,
Herrn cand. mag. Lennart S. Madsen, sei herzlich dafür gedankt, dass er Frau Eisenschmidt für
längere Zeit von ihren Verpflichtungen freigestellt hat.
Gedankt sei schließlich allen, die an der Drucklegung der überarbeiteten und ergänzten Disser-
tation beteiligt waren. Die beiden Autorinnen des vorliegenden Doppelbandes haben sie in ihren
Vorworten gebührend genannt. Sie können stolz darauf sein, dass nunmehr die Dokumentation
und Auswertung der Grabfunde nach verschiedenen sich über Jahre hinziehenden Etappen als
fünfzehnter Band der Reihe „Ausgrabungen in Haithabu“ vorliegt. Nun ist es möglich, einen Ver-
gleich mit Gräberfeldern anderer Handelsplätze, vor allem mit Birka, wie auch mit Ribe, Groß
Strömkendorf (Reric) und Kaupang, zu ziehen.

Schleswig und Kiel, im September 2010 Claus von Carnap-Bornheim, Michael Müller-Wille

10
Vorworte der Autorinnen
Die vorliegende Arbeit entstand auf Anregung meines Doktorvaters Herrn Prof. Dr. Müller-Wille.
Im Mittelpunkt stehen die großen Gräberfelder von Haithabu, doch werden auch die anderen
Grabfunde in die Bearbeitung mit einbezogen. Die Studie fand das wissenschaftliche Interesse des
Direktors des Archäologischen Landesmuseums der Christian-Albrechts-Universität in Schles-
wig, Herrn Prof. Dr. K. Schietzel. Beiden schulde ich meinen aufrichtigen Dank für die Betreuung
in allen wissenschaftlichen Fragen, und nicht zuletzt für die Geduld und das Engagement, mit
dem der Fortgang der Arbeit gefördert wurde. Ohne die vorbehaltlose Überlassung des Materials
durch Herrn Prof. Dr. H. Jankuhn und Herrn Prof. Dr. H. Steuer wäre diese Studie nicht möglich
gewesen. Ihnen sei an dieser Stelle ebenfalls herzlich gedankt.
Nach einigen Vorarbeiten wurde im Sommer 1986 mit der Aufnahme der Funde und Befunde
sowie ihrer Katalogisierung begonnen, als Herr Prof. Dr. H. Steuer die Grabungsunterlagen des
Südgräberfeldes an das Archäologische Landesmuseum übergab. Parallel zu dieser Untersuchung
fand die Bearbeitung der Textilreste durch Frau Dr. I. Hägg statt. Ihr danke ich besonders für die
Einblicke in ihre Aufzeichnungen sowie für die zahlreichen Hinweise und Diskussionen.
Die Umzeichnung der Grabpläne übernahm, nach Vorgaben durch Verf., Herr A. Schröder,
die photographischen Arbeiten stammen von Herrn H. Möller. Diesen Mitarbeitern des Landes-
museums möchte ich meinen Dank für die hervorragenden Ergebnisse aussprechen. Nicht zuletzt
danke ich all jenen, die mir mit Rat und Diskussionsbereitschaft zur Seite standen.

Kiel, im November 1995 Ute Arents

Die Drucklegung der Dissertation von Frau Dr. Ute Arents hat sich aus verschiedenen Gründen
lange Zeit hingezogen. In Absprache mit Herrn Prof. Dr. C. von Carnap-Bornheim und Herrn
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. Müller-Wille ergab sich im Jahre 2007 die Möglichkeit, im Rahmen ei-
ner von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligten Sachbeihilfe die Dissertation zu über-
arbeiten und zu aktualisieren.
Der Katalog der nahezu 1350 Gräber wurde nur geringfügig korrigiert und bereits im Jahre
2001 redaktionell von Frau Dr. S. Kleingärtner (Kiel) fertiggestellt. Ihr sei an dieser Stelle ein
herzlicher Dank ausgesprochen. Die ersten drei Kapitel des Textteiles – Einleitung, Forschungs-
geschichte und Fundgut – lehnen sich eng an U. Arents’ Dissertation an. Einleitend, besonders
aber im Kapitel Fundgut war es aufgrund der Restaurierung von Gegenständen, Einbeziehung des
Bootkammergrabes in die Untersuchung und in der Zwischenzeit durchgeführter Einzeluntersu-
chungen verschiedener Gegenstandsgruppen notwendig, Ergänzungen vorzunehmen. Die Kapitel
Schildbuckel, Kleeblattfibeln, Fibeln mit karolingischer Pflanzenornamentik, Kleine Scheibenfi-
beln, Thronamulette, Thorshammeranhänger, Messer, Stabdorn, Spielbrett und Münzen wurden
aktualisiert. Die Kapitel Sax, Schwerter Typ Mannheim, JP K und N, Pferdezubehör, Perlen, Blei-
schale, Holzschale, Glasbecher, Tongefäße, Fleischgabel, Klappmesser, Holzkästen, Spinnwirtel
und Hirschfigur sowie die einleitenden Übersichten zu den einzelnen Beigabenkategorien, die
Zusammenfassung „Beigabensitte und Datierung“ und die übrigen Kapitel – Bestattungsformen,
Struktur der Gräberfelder, Kulturgeschichtliche Interpretation, Schlussbetrachtung – habe ich so-
weit möglich unter Einbeziehung der Ergebnisse aus der Dissertation von Ute Arents neu verfasst.

11
Fundmaterial und Grabungsdokumentation der Gräber von Haithabu befinden sich fast aus-
schließlich im Archäologischen Landesmuseum in der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landes-
museen Schloss Gottorf. Die mühevolle Materialaufnahme hat U. Arents in der zweiten Hälfte der
1980er Jahre durchgeführt. Für die Fertigstellung des Manuskriptes war gelegentlich eine erneute
Einsichtnahme in Dokumentation und Fundmaterial nötig. An dieser Stelle sei allen Mitarbeitern
des Landesmuseums für die vielfältige Unterstützung gedankt. Ein besonderer Dank gilt Frau Dr.
I. Ulbricht, die als Leiterin des Magazins die Funde jederzeit zugänglich machte und an die ent-
sprechenden Werkstätten weiterleitete. Ein herzlicher Dank richtet sich an Herrn Dr. V. Hilberg
und die übrigen Mitarbeiter des 2002 etablierten Forschungsprojektes Haithabu, die mit der Gra-
bungsdokumentation behilflich waren und alle Nachfragen geduldig beantworteten.
Ein großer Dank gebührt außerdem allen Fachkollegen aus Dänemark und Deutschland, die
mir Einsicht in ihre neuesten Grabungs- und Forschungsergebnisse ermöglichten. In alphabeti-
scher Reihenfolge seien genannt: Allan Andersen (Odense), Andres Dobat (Århus), Claus Feveile
(Ribe), Volker Hilberg (Schleswig), Jens Henrik Jønsson (Taastrup), Annemette Kjærgård (Hor-
sens), Charlotta Lindblom (Vejle), Birgit Maixner (Berlin/Oslo), Martin Mikkelsen (Viborg), Sun-
hild Kleingärtner (Kiel), Anne Nørgård Jørgensen (Kopenhagen), Anne Pedersen (Kopenhagen),
Kirsten Prangsgaard (Odense), Malene Refshauge Beck (Svendborg), Esben Schlosser Mauritsen
(Skjern), Joachim Schultze (Schleswig), Ingrid Stoumann (Esbjerg), Morten Søvsø (Ribe) und As-
trid Tummuscheit (Schleswig).
Für die hervorragende Zusammenarbeit in der letzten Phase der Publikationsfertigstellung ist dem
Redaktionsteam des Zentrums für Baltische und Skandinavische Archäologie, Schleswig, nament-
lich Frau I. Sonnenschein M.A. (Redaktion), Frau C. Lux (Layout) und Herrn J. Schüller (Textab-
bildungen, Beilagen), herzlich zu danken. Die Tafeln wurden von Frau N. Kossmer (Haderslev)
montiert. Die Fundgegenstände haben die Herren H. Hammon (Schleswig), W. Lieske (Kiel) und
G. Hagel-Bischof (Schleswig) sowie Frau S. Beyer (Kiel) gezeichnet. Die Grabpläne erstellten Herr
A. Schröder (Schleswig) und Frau N. Kossmer (Kammergräber), die Gräberfeldpläne haben Frau
N. Binkowski und Herr J. Nowotny (Schleswig) digitalisiert. Die Fotoarbeiten wurden von Herrn
H. Möller (†) und Frau C. Dannenberg (Schleswig) erledigt. Die Übersetzung für die englische
Summary erstellte Frau B. Hirschel (Köln). Der Wachholtz Verlag, insbesondere Frau R. Braus,
unterstützte die Drucklegung in bewährter Weise. Ihnen allen sei an dieser Stelle für ihren Einsatz
ein besonderer Dank ausgesprochen.

Mein aufrichtiger Dank gebührt Herrn Prof. Dr. M. Müller-Wille und den damaligen und jetzigen
Direktoren des Archäologischen Landesmuseums Herrn Prof. Dr. K. Schietzel und Herrn Prof.
Dr. C. von Carnap-Bornheim, die sich maßgeblich und mit großem Interesse und viel Geduld für
den Fortgang der Arbeit einsetzten. Herrn Müller-Wille ist ein zusätzlicher Dank für die Bereit-
schaft auszusprechen, das Manuskript durchzusehen und zu kommentieren. Meinen besonders
herzlichen Dank möchte ich an das Museum Sønderjylland – Arkæologi Haderslev und dessen
Leiter Herrn cand. mag. Lennart S. Madsen für die Freistellung von meinen Verpflichtungen hier
in Haderslev und die Großzügigkeit bei der langwierigen Fertigstellung des Manuskriptes richten.

Haderslev, im September 2010 Silke Eisenschmidt

12
1 Einleitung
1.1 Einführung

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit den nahezu 1350 Gräbern, die in Haithabu zwischen
1812 und 1970 entdeckt wurden. Das primäre Ziel dieser Arbeit ist es, die bisher noch nicht in
ihrer Gesamtheit publizierten Bestattungen monographisch vorzulegen.
Den ausführlichsten Überblick über die Gräberfelder von Haithabu gibt H. Jankuhn in sei-
nem populärwissenschaftlichen Buch „Haithabu. Ein Handelsplatz der Wikingerzeit“ (Jankuhn
1986, 100–114). Bei seinen Angaben zu den Gräbern innerhalb des Halbkreiswalles stützt er sich
auf sein um 1950 erarbeitetes Manuskript über die Grabfunde von 1796 bis 1939 in Haithabu und
unmittelbarer Umgebung (Jankuhn o. J.). Dieses Manuskript sollte zunächst als Band 2, später
dann als Band 5 in der Reihe „Die Ausgrabungen in Haithabu“ erscheinen, wurde aber nie veröf-
fentlicht. Einzig die anthropologischen Untersuchungen der Skelettreste wurden durch U. Schae-
fer (1963) publiziert. In Jankuhns geplanter Monographie sollten auch die von E. Aner in sei-
ner 1944 eingereichten Dissertation behandelten Kammergräber vorgelegt werden. Diese wur-
den schließlich summarisch in einem Artikel in der Zeitschrift „Offa“ publiziert (Aner 1952a).
Auf die zwischen 1957 und 1970 südlich des Halbkreiswalles entdeckten Gräber geht H. Steuer
zusammenfassend in Verbindung mit der Publikation der Südsiedlung ein (Steuer 1974, 19ff.;
33ff.). Das bereits 1908 durch F. Knorr untersuchte und im Bereich des Südgräberfeldes gelegene
Bootkammergrab hat M. Müller-Wille 1976 vorgelegt. Eine kleinere Gruppe von Körperbe-
stattungen kam überraschend bei den Siedlungsgrabungen am Noor zwischen 1967 und 1969
zutage. Diese hat H. Helmuth (1977) anthropologisch untersucht. K. Schietzel und I. Ulbricht
publizierten sie in einem Artikel in den „Berichten über die Ausgrabungen in Haithabu“ (Schiet-
zel/Ulbricht 1977).
Die vorliegende Arbeit gliedert sich in einen beschreibenden und auswertenden Textteil und
einen Katalog- und Tafelteil zum Fund- und Befundmaterial. Im Textteil gilt es, einleitend zu-
nächst die topographischen Voraussetzungen darzustellen, die Ergebnisse der Siedlungsforschung
kurz zu präsentieren und die Schriftquellen, in denen Haithabu genannt wird, zu erwähnen. Im
nachfolgenden Kapitel 2 wird ausführlich die Forschungs- und Ausgrabungsgeschichte der ein-
zelnen Gräberfelder vorgelegt, beginnend mit dem Hügelgräberfeld auf der Hochburg und den
Grabfunden unmittelbar nördlich des Halbkreiswalles, gefolgt von den Bestattungen innerhalb des
Halbkreiswalles und abschließend mit dem großen Gräberfeld südlich davon. Ergänzend werden
außerdem die Gräber und Runensteine in der unmittelbaren Umgebung Haithabus vorgestellt.
Im Zentrum der Arbeit steht die Vorlage der Gräber in ihrer Gesamtheit. Eine wesentliche
Voraussetzung für eine Analyse der Gräber ist daher die formenkundliche Gliederung und chro-
nologische Einordnung des Fundgutes aus den einzelnen Bestattungen (Kapitel 3). Es liegen Bei-
gaben der Kategorien Waffen und Pferdezubehör, Tracht- und Körperschmuck, Tafelgeschirr
sowie persönliches Gebrauchsgut vor. Neben den Beigaben ist die Grabform selbst ein wesentli-
ches Element der Bestattungssitte (Kapitel 4). Es ist grundsätzlich zwischen Brand- und Körper-
gräbern zu unterscheiden, die wiederum in mehrere Untergruppen zu gliedern sind. Aufgrund
der ungünstigen Erhaltungsvoraussetzungen für Brandbestattungen überwiegen in Haithabu die
Körperbestattungen, die etwa 93 % der Gräber ausmachen. Die oberirdisch sichtbare Markierung
der Gräber ist nicht an bestimmte Grabformen gebunden. Nach der Erfassung von Beigaben und
Grabform ist die Struktur und Belegungsabfolge der einzelnen Bestattungsplätze von Haithabu

13