Sie sind auf Seite 1von 116

PFLEGE A2

MODU L 1 . IM K RA N K EN H AU S

LEKTION 1. PFLEGEBERUFE 

Berufe und Räume im Krankenhaus Plenum


Beispiel:
Wer arbeitet im Krankenhaus? → Pflegekräfte, ...
Welche Abteilungen und Räume gibt es? → Patientenzimmer, ...

Bildlexikon Plenum
Welchen Pflegeberuf lernen Sie bzw. haben Sie gelernt? Was machen Sie zurzeit beruflich?
Sprechen Sie.

Was machen Sie zurzeit?


1. Was sind Sie von Beruf?
2. Was möchten Sie später werden?

Beispiel:
Ich mache zurzeit eine Ausbildung / ein Praktikum als …
Ich möchte später als … arbeiten.
Ich arbeite als … / bin … von Beruf.

Wortschatz zu Lektion 1

BERUFE = PROFESSIONS
 Anästhesietechnische Assistent, der, -en / Anästhesietechnische Assistentin, die, -nen
> anaesthesia assistant
 Altenpfleger, der, - / Altenpflegerin, die, -nen > geriatric nurse
 Ergotherapeut, der, -en / Ergotherapeutin, die, -nen > occupational therapist
 Facharzt, der, Fachärzte / Fachärztin, die, -nen > medical specialist
 Gesundheits- und Krankenpfleger, der, - / Gesundheits- und Krankenpflegerin, die, -nen
> nurse
 Gesundheits‐ und Krankenpflegehelfer, der, - / Gesundheits- und Krankenpflegehelferin,
die, -nen > nursing assistant
 Hebamme, die, -n / Entbindungspfleger, der, - > midwife
 Logopäde, der, -n / Logopädin, die, -nen > speech and language therapist
 Medizinisch-technische Assistent, der, -en / Medizinisch-technische Assistentin, die,
-nen > medical technician assistant
 Operationstechnische Assistent, der, -en / Operationstechnische Assistentin, die, -nen >
scrub nurse
 Pflegekraft, die, Pflegekräfte > caregiver
 Physiotherapeut, der, -en / Physiotherapeutin, die, -nen > physiotherapist
 Stationshelfer, der, - / Stationshelferin, die, -nen > ward assistant
ABTEILUNGEN UND RÄUME IM KRANKENHAUS = HOSPITAL DEPARTMENTS AND ROOMS
 Abteilung, die, -en > department
 Hals-Nasen-Ohren-Abteilung, die, -en > ear-nose-throat department
 Röntgenabteilung, die, -en > X-ray department
 Aufwachraum, der, Aufwachräume > recovery room
 Geburtshilfe, die (Sg.) > obstetrics
 Heilkunde, die (Sg.) > medicine
 Frauenheilkunde, die (Sg.) > gynaecology
 Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, die (Sg.) > ear-nose-throat medicine
 Innere Medizin, die (Sg.) > internal medicine
 Labor, das, -s (auch -e) > laboratory
 Orthopädie, die (Sg.) > orthopaedics
 Station, die, -en (Stat./Stn.) > ward
 Hals-Nasen-Ohren-Station, die, -en (HNO) > ear-nose-throat ward
 Chirurgie, die (Sg.) > department of surgery
 Unfallchirurgie, die (Sg.) > accident ward

TÄTIGKEITEN = АCTIVITIES
 assistieren (assistierte, hat assistiert) > to assist
 betreuen (betreute, hat betreut) > to take care of, to supervise
 unterstützen (unterstützte, hat unterstützt) > to help
 überwachen (überwachte, hat überwacht) > to monitor

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Behinderung, die, -en > disability
 Entbindung, die, -en > delivery (childbirth)
 Narkose, die, -n > anaesthesia
 Operation, die, -en (OP) > operation, surgery
 Organ, das, -e > organ
 Schmerzfrei > free of pain

Grammatikwiederholung: Nomen-Wortbildung 

The suffix  -in  is used to make feminine nouns out of masculine nouns related to professions.
Feminine nouns that end in  -in form their plural with the suffix  -nen.
Have a look at the following table:

Masculine  Feminine
• der Mechatroniker • die Mechatronikerin
(male mechatronic technician) (female mechatronic technician)

• die Mechatroniker • die Mechatronikerinnen


(male mechatronic (female mechatronic technicians)
technicians) • die Polizistin
(female police officer)
• der Polizist  • die Polizistinnen
(male police officer) (female police officers)
• die Polizisten
(male police officers)

The stem vowel of some feminine nouns takes an Umlaut:


Masculine Feminine
• der Arzt • die Ärztin
(male doctor) (female doctor)

• die Ärzte • die Ärztinnen


(male (female doctors)
doctors)
• die Köchin
• der Koch (female cook)
(male cook)
• die Köchinnen
• die Köche (female cooks)
(male cooks)

Some feminine profession nouns do not follow the rules given above.
Masculine Feminine
! • der Hausmann • die Hausfrau
(house husband) (housewife)
! • der • die Krankenschwester
Krankenpfleger (female nurse)
(male nurse)
Grammatikwiederholung: Perfekt 

The Perfekt is a verb tense that is used in spoken German to talk about past actions and events. For
example:
today (Präsens) yesterday (Perfekt)
Lili lernt Mathe.  Lili hat Mathe gelernt.
Lili is studying Lili studied maths.
maths.

As you can see from the example above, the Perfekt consists of two parts, namely:
1) a conjugated form of the auxiliary verb (hat);
2) the Partizip II (past participle) of the main verb (gelernt). 

Please note that the auxiliary verb haben is conjugated in the Präsens (Present tense). In order to
form the Partizip II (past participle) of regular verbs, we add the prefix ge- and the ending -t to the
verb stem. Have a look at some examples:

haben + ge...t
Infinitive Präsens Perfekt
Present Past tense
tense
lernen er lernt er hat gelernt
machen er macht er hat gemacht
spielen er spielt er hat gespielt
kaufen er kauft er hat gekauft

The  Partizip II of most irregular verbs  is formed by adding the prefix ge- and the ending -en to the
verb stem. Also, irregular verbs usually have changes within the verb stems. For that reason, the
Partizip II forms of irregular verbs must be memorised individually. Here are some examples: 
haben + ge...en
Infinitive Präsens Perfekt
Present tense Past tense
treffen er trifft er hat getroffen
trinken er trinkt er hat getrunken
sprechen er spricht er hat gesprochen
schreibe er schreibt er hat geschriebe
n n
schlafen er schläft er hat geschlafen

Please note that irregular verbs often have the following changes in the verb stems:
 ge...en
schreiben  geschriebe
→ n

sprechen → gesprochen
trinken → getrunken

In order to form a Perfekt sentence, we put the conjugated form of the auxiliary verb haben second.
The Partizip II (past participle) of the main verb comes at the end of the sentence. In order to make a
question, we swap the conjugated verb haben with the subject of the sentence. Have a look at the
following examples:

Position 2 End 
(Partizip II of the main verb)
Ich habe den geschrieben.
Mathetest
Lara hat gerade Tee gemacht.
Hast du heute gefrühstückt?

More examples: 
Wir haben im Deutschkurs viel gelernt. (We've learned a lot in German class.)
Hast du den Test geschrieben? (Did you take the test?)
Ich habe gestern ein Buch gelesen. (I read a book yesterday.)
Er hat den Tee schon getrunken. (He's already drunk the tea.)

Welcher Beruf passt? Plenum


 Frauen vor, bei und nach der Entbindung unterstützen
 Ärzten vor, bei und nach Operationen helfen
 Senioren betreuen und pflegen
 bei Narkosen assistieren und Patienten im Aufwachraum überwachen
 bei Problemen mit dem Sprechen und Hören helfen
 im Labor oder in der Röntgenabteilung arbeiten
 Patienten wieder fit und mobil für den Alltag machen
 kranke Kinder und Jugendliche pflegen
 Alltagstätigkeiten üben, zum Beispiel mit Menschen mit Behinderung
 Patienten das Essen bringen und für saubere Wäsche sorgen

●/● Anästhesietechnische/r Assistent/-in
●/● Altenpfleger/-in
●/● Ergotherapeut/-in
●/● Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
●/● Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in
● Entbindungspfleger ● Hebamme
●/● Logopäde/Logopädin
●/● Medizinisch-technische/r Assistent/-in
●/● Operationstechnische/r Assistent/-in
●/● Physiotherapeut/-in
●/● Stationshelfer/-in

Beispiel:
Eine Hebamme unterstützt Frauen vor, bei und nach der Entbindung.

Spielen Sie Berufe-Raten.


Beispiel:

- Pflegst du kranke Kinder und Jugendliche?


- Nein, gar nicht.
- Sind deine Patienten Senioren?
- Ja.
- Bist du Altenpfleger von Beruf?
- Richtig.

Interview Partnerarbeit
Interviewen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner. Notieren Sie die Antworten wie im Beispiel.
- Was hast du / haben Sie für eine Ausbildung gemacht?
- Ich habe eine Ausbildung als … gemacht.
- Wo hast du / haben Sie deine / Ihre Ausbildung gemacht?
- Ich habe meine Ausbildung bei … / in … gemacht.
- Wie lange hat deine/Ihre Ausbildung gedauert?
- Meine Ausbildung hat … gedauert.
- Wo arbeitest du / arbeiten Sie?
- Zurzeit arbeite ich im … / in der … / beim / bei der …
- In welcher Abteilung?
- In der …-Abteilung/ …
- Was sind deine/Ihre Aufgaben?
- Ich …
Beispiel:

Name: Simon Zeiss


Ausbildung: Gesundheits- und Krankenpfleger
Ausbildungsplatz: Berufsfachschule für Krankenpflege in Augsburg
Ausbildungsdauer: drei Jahre
Beruf: —
Arbeitgeber: Klinikum Augsburg
Arbeitsplatz/Abteilung: Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
Tätigkeiten: andere Pflegekräfte auf der Station bei ihrer Arbeit unterstützen

Beispiel:
Mein Name ist Simon Zeiss. Ich habe eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger
gemacht. Ich habe meine Ausbildung an der Berufsfachschule für Krankenpflege in Augsburg
gemacht. Meine Ausbildung hat drei Jahre gedauert. Jetzt arbeite ich im Klinikum Augsburg in der
Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Ich unterstütze andere Pflegekräfte auf der Station bei
ihrer Arbeit.

Nomen: Wortbildung Grammatik

Nomen: Wortbildung
Maskulinum Femininum
• der Mechatroniker • die Mechatronikerin
• der Arzt • die Ärztin
! • die Mechatronikerinnen

• der Hausmann  • die Hausfrau
• der Krankenpflege • die Krankenschwester
r

Perfekt mit haben
haben + ge...t
Infinitiv Präsens Perfekt
lernen er lernt er hat gelernt
mache er macht er hat gemach
n t
spielen er spielt er hat gespielt
kaufen er kauft er hat gekauft
haben + ge...en
treffen er trifft er hat getroffen
trinken er trinkt er hat getrunken
sprechen er spricht er hat gesprochen
schreibe er schreibt er hat geschriebe
n n

Perfekt mit sein
sein +
ge...en  (• → •)

Infinitiv Präsens Perfekt


gehen er geht er ist gegangen
fahren er fährt er ist gefahren
komme er kommt er ist gekommen
n

Das Perfekt im Satz


 Position 2  Ende
 Lara  hat  Tee  gemacht.
 Ich  bin  spazieren  gegangen.
 Bist  du  pünktlich  gekommen?

Über Beruf sprechen Kommunikation

SICH UND SEINEN (PFLEGE-)BERUF / SEINE AUSBILDUNG VORSTELLEN


= INTRODUCING ONESELF AND SPEAKING OF ONE'S (NURSING) PROFESSION / TRAINING
Ich bin Logopädin / … von Beruf.
I'm a speech and language therapist by profession.
Ich arbeite als Entbindungspfleger / als …
I work as a midwife / as a …
Ich mache gerade eine Ausbildung als Medizinischtechnische Assistentin / als …
Currently, I am training as a medical technician assistant / as a …
Ich möchte später als Anästhesietechnischer Assistent arbeiten und mache deshalb gerade/zurzeit
eine Ausbildung / ein Praktikum in/bei …
In future, I would like to work as an anaesthesia assistant, and therefore, I am currently training /
doing an internship in/at …

ÜBER TÄTIGKEITEN SPRECHEN, DIE FÜR BESTIMMTE PFLEGEBERUFE RELEVANT SIND


= TELLING ABOUT ACTIVITIES IN CERTAIN NURSING PROFESSIONS
Ich …
betreue und unterstütze Frauen vor, bei und nach der Entbindung. /
I care for and help women before, during and after delivery.
helfe Ärzten vor, bei und nach Operationen. /
I help doctors before, during and after surgeries.
pflege Senioren. /
I care for the elderly. 
assistiere bei Narkosen und überwache Patienten im Aufwachraum. /
I assist with anaesthesia and monitor patients in the recovery room.
helfe bei Problemen mit dem Sprechen und Hören. /
I help patients with speaking and hearing problems.
arbeite im Labor oder in der Röntgenabteilung. /
I work in the laboratory or in the X-ray department.
mache Patienten wieder fit und mobil für den Alltag. /
I make patients fit and mobile for everyday life. 
pflege kranke Kinder und Jugendliche. /
I care for ill children and young people.
unterstütze Gesundheits- und Krankenpfleger bei ihrer Arbeit. /
I assist nurses in their work.
übe mit Patienten Alltagstätigkeiten. /
I help patients with everyday activities.
bringe Patienten Essen und sorge für saubere Wäsche.
I bring food to patients and take care of the laundry.

AUSKUNFT GEBEN, WO MAN ARBEITET 


= TELLING WHERE ONE WORKS
Ich mache gerade ein Praktikum / Ich arbeite in der Uniklinik Freiburg. /  im Klinikum in Rostock. /  im
Krankenhaus … in Frankfurt. / in einer Klinik nicht weit von hier.
Currently, I am doing an intership / I work in the Freiburg university hospital. / in a clinical centre in
Rostock. / in a hospital … in Frankfurt. / in a hospital not very far from here.
Ich bin selbstständig und habe meine eigene Praxis.

LEKTION 2. AUF STATION

Wortschatz zu Lektion 2

RÄUME AUF STATION = ROOMS ON A WARD


 Raum, der, Räume > room
 Geräteraum, der, Geräteräume > equipment room
 Pflegearbeitsraum, der, Pflegearbeitsräume > sterilisation room
 Umkleide, die, -n > changing room
 Zimmer, das, - > room
 Einzelzimmer, das, - > single room
 Patientenzimmer, das, - > patient room
 Pflegedienstzimmer, das, - > nurses' room
 Stationszimmer, das, - > nursing station
 Zweibett- / Dreibettzimmer, das, - > two- / tree-bed room

PERSONEN = PEOPLE
 Pflegepersonal, das (Sg.) > nursing staff
 Stationsarzt, der, Stationsärzte / Stationsärztin, die, Stationsärztinnen > ward physician
 Stationsleitung, die (Sg.) (STL) > ward manager

PFLEGEDOKUMENTATION UND KOMMUNIKATION = NURSING DOCUMENTATION AND


COMMUNICATION
 Anamnesebogen, der, Anamnesebögen > medical history form
 Besprechung, die, -en > meeting
 Dienstübergabe, die, -n > shift change
 Dienstplan, der, Dienstpläne > duty/shift schedule
 Elektronische Datenverarbeitung, die (Sg.) (EDV) > electronic data processing
 Patientenkurve, die, -n > patient record
 Pflegeberichtsformular, das, -e > nursing report form
 Rohrpost, die (Sg.) / Rohrpostanlage, die, -n (RP) > pneumatic tube transport

GEGENSTÄNDE = OBJECTS
 Fach, das, Fächer > compartment, box
 Nachttisch, der, -e > bedside table
 Pflegewagen, der, - > medical trolley, medical cart
 Schutzkleidung, die (Sg.) > protective clothes
 Wertsachen, die (Pl.) > valuable objects

BLUTENTNAHME = BLOOD COLLECTION


 Blut, das (Sg.) > blood
 Blutentnahme, die, -n (auch: Blutabnahme, die, -n) > blood collection (blood drawing)
 Blutprobe, die, -n > blood sample
 Desinfektionsmittel, das, - > disinfecting agent
 Einmalhandschuh, der, -e > disposable glove
 Nadel, die, -n > needle
 (Blutentnahme-) Röhrchen, das, - > blood collection tube
 Pflaster, das, - > patch
 Wunde, die, -n > wound
 desinfizieren (desinfizierte, hat desinfiziert) > to disinfect
 entnehmen (entnahm, hat entnommen) (auch: abnehmen (nahm ab, hat abgenommen) >
to collect (to draw)

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Frühdienst, der, -e (FD) / Spätdienst, der, -e (SD) > first shift / late shift
 Infusion, die, -en > infusion
 zu Ende sein, war zu Ende > to be over
 (sich) befinden (befand, hat befunden) > to be located
 beginnen (begann, hat begonnen) > to begin
 pflegeintensiv > requiring intensive care

Bildlexikon: Gegenstände auf der Station und im Patientenzimmer  Partnerarbeit


● Patientenruf
● Wertsachen
● Nachttisch
● Rohrpost / Rohrpostanlage
● Anamnesebogen
● Patientenkurve
● Besprechung
● Pflegewagen
● Schutzkleidung
● Blutentnahme
● Röhrchen
● Desinfektionsmittel
● Pflaster
● Nadel

Beispiel:
Viele Patienten können nicht aufstehen und Hilfe holen. Deshalb haben sie neben ihrem Bett einen P 
.
Röhrchen mit Blutproben kann man schnell und einfach mit der R        ins Labor schicken.
Möchten Sie ein P        für Ihre Wunde?

Grammatikwiederholung: Wechselpräpositionen

In German, prepositions often determine the case of nouns that come after them. Some prepositions
always require the accusative case, while many others are always followed by a noun in the dative
case.

However, German also has Wechselpräpositionen (two-way prepositions), which take either the
dative or the accusative case, depending on the situation. In fact, German prepositions of place are
two-way prepositions. They take the Akkusativ when they describe movement from one place to
another (change of location). When we express the location of somebody or something (i.e. when
there is no movement from one location to another) the prepositions place require the Dativ.

As you know, we use the question word wo? (where?) in order to ask about the location of somebody
or something. When answering this type of questions, we use prepositions of place with the Dativ.
You also know that we use the question word wohin? (where (to)?) in order to ask where somebody
is going or where an object is being moved. When answering this type of questions, we use
prepositions of place with the Akkusativ.

Have a look at the table:


"Wo?" + Dativ  "Wohin?" + Akkusativ 
                          auf*
• dem Tisch • den Tisch
• dem Sofa • das Sofa
• der Leiter • die Leiter
                        neben*
• den Glühbirnen • die Glühbirnen
Die Er legt die Sachen 
Sachen liegen auf den Tisch.
auf dem Tisch. He is laying the things
The things lie  on the table.
on the table.

*the same applies to other prepositions of place, such as an, hinter, in, über, unter, vor, and zwischen
Please note that in spoken language,
an + dem = am
in + dem = im
an + das = ans
in + das = ins

In German, there are verbs that describe location. You are already familiar with some of them. You
also know that if we use verbs that describe location, we must use the prepositions of place with the
Dativ. In this lesson, you will learn some German verbs that describe movement to a different
location. When we use verbs that describe movement (change of location), we must use the
prepositions of place with the Akkusativ.

Have a look at the table and compare the two groups of verbs: 
"Wo?" + Dativ  "Wohin?" + Akkusativ  
liegen legen
to lie to lay something

stehen stellen
to stand to put something

stecken stecken
to be (to be to put (to stick) something
stuck)
hängen
hängen to hang something
to hang

Here are some examples:


Tim legt die Sachen unter die Leiter. - Tims Sachen liegen unter der Leiter. (Tim is laying the
things under the ladder. - Tims things lie under the ladder.)
Er steckt den Schlüssel in die Tasche. - Der Schlüssel steckt in der Tasche. (He is putting the key
in the pocket. - The key is in the pocket.)
Ich hänge das Bild an die Wand. - Das Bild hängt an der Wand. (I'm hanging the picture on the
wall. - The picture hangs on the wall.)
Stellen Sie den Schreibtisch bitte ans Fenster. - Der Schreibtisch steht am Fenster. (Put the desk
next to the window, please. - The desk stands next to the window.)

Haben Sie die Medikamente schon in den Kühlschrank gestellt?


- Ja, die Medikamente stehen schon im Kühlschrank im Pflegearbeitsraum.
- Wo liegen denn die Pflegeberichtsformulare?
- Die Pflegeberichtsformulare habe ich auf den Schreibtisch im Stationszimmer gelegt.
- Wo hängt eigentlich euer Dienstplan?
- Unser Dienstplan hängt im Pflegedienstzimmer.
- Steht der Pflegewagen noch im Patientenzimmer?
- Nein, ich habe ihn gerade in den Geräteraum gestellt.

Über Arbeitsdienste sprechen Partnerarbeit

1. Stationsleitung: Name?
2. Frühdienst, Spätdienst, Nachtdienst: Wann? (Beginn/Ende)
3. Patientenzimmer: Anzahl? Einzel-, Zweibett- oder Dreibettzimmer: Wie viele?
4. Formulare für die Pflegedokumentation / Medikamente / Pflegematerialien für Blutentnahmen:
Wo?
5. Dienstübergaben / Besprechungen: Wo? Wie oft? Mit wem?
6. …?

Beispiel:
Wie heißt deine Stationsleitung?

Gibt es Gemeinsamkeiten und/oder Unterschiede? Berichten Sie im Kurs.


Bei mirBei uns beginnt der …dienst um … und endet um … /
Bei uns hat der …dienst um … begonnen und war um … zu Ende.
Auf unserer Station gibt es …

Bei meiner Partnerin / meinem Partner

Bei ihr/ ihm …


Auf ihrer/ seiner …

- Wir haben eine Neuaufnahme.


- Was ist der Einweisungsgrund?
- Ich weiß es nicht, das steht im Arztbrief.
- Ich finde hier keinen Befund.
- Wer führt denn das Aufnahmegespräch?
- Kannst du das machen? Hier ist der Fragebogen.
- Ja, das mache ich. Wann hat man den Patienten eingewiesen?
- Er sitzt noch im Patientenaufenthaltsraum.

A. Er ist jetzt im Wartezimmer


B. Ich finde hier nichts über die Krankheit.
C. Wir haben einen neuen Patienten.
D. Wer befragt den Patienten zu seiner Person und seiner Krankheit?
E. Okay. Wann ist der Patient ins Krankenhaus gekommen?
F. Das kann ich dir nicht sagen, das steht im Brief vom Hausarzt.
G. Machst du das? Das ist das Formular mit den Fragen.
H. Warum ist der Patient im Krankenhaus?
Krücke
- Sind Sie auf Hilfsmittel angewiesen?
- Ja, ich kann nicht gut alleine gehen und brauche diese Unterarmgehstützen.
- Gibt es Nahrungsmittel, die Sie aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen nicht zu sich
nehmen?
- Ja, ich bin allergisch gegen Fisch.

Stützkorsett
- Sind Sie auf Hilfsmittel angewiesen?
- Mein Rücken ist sehr schwach, ich trage im Alltag ein Stützkorsett
- Gibt es Nahrung, die Sie aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen nicht zu sich nehmen?
- Ich bin gläubige Muslimin, deshalb nehme ich keinen Akohol und kein Schweinefleisch zu mir.
- Ich kann Sie beruhigen, wir bieten auch Halal-Kost an.
- Außerdem brauche ich zum Waschen fließendes Wasser, bitte kein stehendes.
Grammatik: Wechselpräpositionen

1. Wechselpräpositionen
                        „Wo?“ + Dativ  „Wohin?“ + Akkusativ
auf
 dem Tisch  den Tisch
 dem Sofa  das Sofa
 der Leiter  die Leiter
neben
 den Glübirnen  die Glühbirnen
 Die Sachen liegen auf  Er legt die Sachen auf
dem Tisch. den Tisch.

2. Verben mit Wechselpräpositionen


 „Wo?“ +  „Wohin?“ +
Dativ Akkusativ
 liegen  legen
 stehen  stellen
 stecken  stecken
 hängen  hängen

Informationen über eine Station geben Kommunikation

ERSTE INFORMATIONEN ÜBER DIE STATION GEBEN = GIVING FIRST INFORMATION ABOUT
THE WARD
Die Station liegt im Erdgeschoss / im … Stock.
The ward is located on the ground floor (Br) / first floor (Am) / on the … floor.
Unsere Stationsleitung / Unser Stationsleiter / Unsere Stationsleiterin heißt …
Our ward manager's name is …
Der Frühdienst / Der Spätdienst / Der Nachtdienst beginnt bei uns um … Uhr und endet um … Uhr.
The first shift / the late shift / the night shift starts here at … o'clock and ends at … o'clock.

DIE PATIENTENZIMMER UND DAS STATIONSZIMMER BESCHREIBEN  = DESCRIPTION OF


THE PATIENT ROOMS AND THE NURSING STATION
Auf meiner Station gibt es … Patientenzimmer.
On my ward, there are … patient rooms.
Die meisten Patientenzimmer sind bei uns …
Most patient rooms here ae …
In jedem Patientenzimmer stehen … Betten, … Schränke, … und …
In every patient room, there are … beds, … cabinets, and ...
Unser Stationszimmer liegt sehr zentral / …
Our nursing station is very centrally located / …
Dort gibt es Computer, …
There are computers there …
BESCHREIBEN, WIE VERSCHIEDENE RÄUME GENUTZT WERDEN = DESCRIPTION OF HOW
DIFFERENT ROOMS ARE USED
Dienstübergaben und Besprechungen machen wir in der Teeküche / …
We do the shift change and hold meetings in the tea kitchen.
Der Dienstplan hängt …
The duty/shift schedule hangs ...
Auf der Station gibt es außerdem ein Pflegedienstzimmer / einen Pflegearbeitsraum / einen
Geräteraum. Dort …
On the ward, there is also a nurses' room / sterilisation room / equipment room. There, …
Formulare für die Pflegedokumentation sind auf unserer Station …
On our ward, forms for nursing records are …
Medikamente befinden sich bei uns …
Here, medication is located ...
Die Pflegematerialien für die Blutentnahme sind …
The medical care materials for blood collection are …

LEKTION 3.  GESUNDHEITLICHE PROBLEME

Bildlexikon Plenum
●/● Patient/-in
● Bauchschmerzen
● Appetitlosigkeit
● Übelkeit
● Fieber
● Husten
● Blutkörperchen
● Entzündung
● Dünndarm
● Dickdarm

Wortschatz zu Lektion 3

WÖRTER ZUR BESCHREIBUNG EINER PERSON AUS PFLEGERISCHER SICHT = WORDS FOR
DESCRIPTION OF A PERSON FROM A NURSING POINT OF VIEW
 Atmung, die (Sg.) breathing
 Bewegung, die, -en exercise
 Ernährung, die (Sg.) diet, nutrition
 Orientierung, die (Sg.) orientation
 Verdauung, die (Sg.) digestion
 Unterstützung, die (Sg.) support
 atmen (atmete, hat geatmet) to breathe
 (sich) bewegen (bewegte, hat bewegt) to exercise
 (sich) ernähren (ernährte, hat ernährt) to eat
 (sich) orientieren (orientierte, hat orientiert) to orient oneself
 unterstützen (unterstützte, hat unterstützt) to help
 verdauen (verdaute, hat verdaut) to digest
 kooperativ cooperative
 stark strong, severe
 schwach weak

KÖRPER = BODY
 Bauch, der (meist Sg.) abdomen, stomach
 Oberbauch, der (Sg.) upper abdomen
Unterbauch, der (Sg.) lower abdomen

 Blutkörperchen, das, - blood corpuscle


 Darm, der (meist Sg.) intestine
 Blinddarm, der (Sg.) appendix
 Caecum, das (Sg.) appendix
 Dickdarm, der (Sg.) large intestine
 Colon, das (Sg.) large intestine
 Körper, der, - body
 Oberkörper, der (Sg.) torso, upper body
 Unterkörper, der (Sg.) lower body
 Leukozyt, der, -en leukocyte
 Wurmfortsatz, der (Sg.)  (vermiform) appendix
 Appendix, die [allgemeinsprachlich auch: der], Appendices (vermiform) appendix

KRANKHEIT, SYMPTHOME, MAßNAHMEN = ILLNES, SZMPTOMS, MEASURES


 Appetitlosigkeit, die (Sg.) loss of appetite (inappetence)
 Inappetenz, die (Sg.) loss of appetite (inappetence)
 Blinddarmoperation, die, -enn appendix operation (appendectomy)
 Appendektomie, die, -n appendix operation (appendectomy)
 Entfernung, die (Sg.) removal
 Entzündung, die (Sg.) inflammation
 Blinddarmentzündung, die (Sg.) inflammation of the appendix (appendicitis)
 Appendizitis, die, Appendizitiden inflammation of the appendix (appendicitis)
 Erbrechen, das (Sg.) vomiting (emesis)
 Emesis, die (Sg.) vomiting (emesis)
 Erkrankung, die, -en disease
 entfernen (entfernte, hat entfernt) to remove
 (sich) entzünden (entzündete, hat entzündet) to inflame
 erbrechen (erbrach, hat erbrochen) to vomit
 erkranken (an + Dat.) (erkrankte, ist erkrankt) to get (contract an illness)
 leiden (unter + Dat.) (litt, hat gelitten) to suffer from something
 akut acute
 operativ operative
 übel (jmdm. ist übel) sick, nauseous (somebody feels sick)
 Übelkeit, die (Sg.) sickness (nausea)
 Nausea, die (Sg.) sickness (nausea)
WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPOANT WORDS
 benutzen (benutzte, hat benutzt) to use
 Urinflasche, die, ‐n urine bottle

Blinddarmentzündung

1. An einer Appendizitis erkranken besonders Kinder im Schulalter (also Kinder zwischen sechs und
19 Jahren) und junge Erwachsene unter 30. Die meisten Leute sagen aber nicht: Ich bin an einer
Appendizitis erkrankt. Sie sagen: Ich habe (oder hatte) eine Blinddarmentzündung.

2. Der Blinddarm (Caecum) ist ein Teil vom Dickdarm (Colon) und befindet sich im rechten
Unterbauch. Eigentlich ist bei dieser Krankheit nicht der Blinddarm entzündet, sondern nur ein Teil
von ihm: der Wurmfortsatz, die Appendix vermiformis. Der Begriff „Blinddarmentzündung“ ist also
medizinisch nicht ganz richtig.

Dünn- und Dickdarm mit Blinddarm

3. Eine akute Appendizitis beginnt oft mit leichten Bauchschmerzen. Zuerst sind die Schmerzen im
Oberbauch. Von dort wandern sie dann in den rechten Unterbauch. Bei Bewegungen (zum Beispiel
beim Gehen oder Husten) wird der Schmerz stärker. Appetitlosigkeit (Inappetenz), leichtes Fieber,
Übelkeit (Nausea), Erbrechen (Emesis) und Verdauungsprobleme sind weitere Symptome.
Außerdem hat eine Person mit einer akuten Appendizitis mehr weiße Blutkörperchen (Leukozyten) im
Blut als eine gesunde Person.

4. Eine akute Appendizitis kann für den Patienten schnell gefährlich werden. Deshalb kommt man mit
dieser Erkrankung sofort ins Krankenhaus. Dort entfernen Ärzte den Wurmfortsatz dann operativ.
Diese operative Entfernung der Appendix heißt „Appendektomie“.

Beispiel:
 Blinddarm → ist Teil vom Dickdarm
 Symptome einer Blinddarmentzündung → beginnt mit Schmerzen im Oberbauch

Grammatik Wiederholung: Wortbildung auf -ung

Word building. Nouns. Suffix -ung.

In German, just like in English, suffixes are often used to form other parts of speech out of words.
The suffix "-ung" creates a feminine noun out of verbs. In order to form a noun, we add this suffix to a
verb stem.
Have a look at some examples:
Verb Noun
senden (to broadcast) • die Sendung (programme)
behandeln (to treat) • die Behandlung (treatment)
ordnen (to organise) • die Ordnung (order)
wohnen (to live) • die Wohnung (flat, apartment)

Über Patienten erzählen Partnerarbeit


 Meine jüngste Patientin / Mein jüngster Patient ist … Jahre alt.
 Sie / Er ist an einem … / an einer … erkrankt. / hatte …
 Sie / Er kann selbstständig … / kann nicht selbstständig …
 Sie / Er braucht … / braucht kein/ keine …\
 Sie / Er kann ohne Unterstützung … / kann mit Unterstützung …
 Sie / Er akzeptiert beim … / bei der … Hilfe. / lehnt beim … / bei der … Hilfe ab.

Symptome, Ursachen und Therapien Forum


 Angina pectoris
 Arthrose
 Aszites
 COPD
 Darminfektion
 Durchfall
 Schlaganfall
 Gallensteine
 Hepatitis
 Lungenembolie
 Multiple Sklerose
 Parkinson-Krankheit

Beispiel:
Arthrose ist eine Gelenkerkrankung, die ...   

Grammatik: Wortbildung 

 Verb → Nomen
 senden → die Sendung
 Verpacken → die Verpackung

Über Patienten sprechen Kommunikation

DEN GESUNDHEITSZUSTAND VON PERSONEN BESCHREIBEN  = DESCRIBING SOMEONE'S


HEALTH CONDITION
… leidet unter starken Schmerzen
… suffers form severe pain.
… ist an einer akuten Appendizitis / an einer Blinddarmentzündung erkrankt
… has acute appendicitis / inflammation of the appendix.

DIE MITARBEIT (KOOPERATION) DES PATIENTEN BEWERTEN = ASSESSING THE PATIENT'S


COOPERATION
… lehnt beim Waschen / bei der Körperpflege Hilfe ab
… declines any help with washing himself/herself / personal hygiene.
… akzeptiert die Urinflasche (nicht)
… accepts (does not accept) the urine bottle.
RESSOURCEN BESCHREIBEN = DESCRIBING ONE'S CAPABILITIES
… kann sein Gesicht und seinen Oberkörper selbstständig waschen
… can wash his/her face and upper body by himself/herself.
… kann sich selbstständig / ohne Hilfe/Unterstützung ankleiden
… can dress by himself/herself / without any help/assistance.
… braucht bei der Körperpflege / beim Ankleiden keine Hilfe/Unterstützung
… needs / does not need any help/assistance with personal hygiene / getting dressed.

DEN PFLEGEBEDARF EINSCHÄTZEN = ESTIMATING THE NEEDS FOR NURSING CARE


… kann sich nicht (mehr) bewegen/orientieren
… cannot move/orient himself/herself anymore.
… kann (nur) mit Unterstützung gehen
… can walk (only) with support.
… kann nicht selbstständig essen und trinken / sich nicht selbstständig waschen
… cannot eat and drink by himself/herself / cannot wash himself/herself.
… braucht beim Gehen / Essen / Ankleiden / bei der Körperpflege Hilfe/Unterstützung
… needs help/assistance with walking / eating / getting dressed / personal hygiene.

Über Patienten erzählen Partnerarbeit


Erzählen Sie Ihrer Partnerin / Ihrem Partner über Ihre jüngste Patientin / Ihren jüngsten
Patienten.
Meine jüngste Patientin / Mein jüngster Patient ist … Jahre alt.
Sie / Er ist an einem … / an einer … erkrankt. / hatte …
Sie / Er kann selbstständig … / kann nicht selbstständig …
Sie / Er braucht … / braucht kein/ keine …
Sie / Er kann ohne Unterstützung … / kann mit Unterstützung …
Sie / Er akzeptiert beim … / bei der … Hilfe. / lehnt beim … / bei der … Hilfe ab.

AUSSTIEGSSEITE. DIE STRUKTUR EINES KRANKENHAUSES

Große Kliniken haben oft mehrere Tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese  sind in
der Pflege, im ärztlichen Dienst oder im kaufmännisch-administrativen Bereich tätig. Für jeden
Bereich gibt es einen Direktor: den Pflegedirektor, den Ärztlichen Direktor und den
Kaufmännischen Direktor. Sehr oft leiten diese drei Direktoren die Klinik.
Pflegedirektor PD Thomas Sikorski arbeitet seit fast fünfundzwanzig Jahren im Klinikum Süd. Als
Pflegedirektor (PD) ist er der Chef von allen Pflege- und Funktionsbereichen des Klinikums und damit
von etwa 3000 Krankenpflegerinnen und Krankenpflegern. Zusammen mit Prof. Dr. med. Hans
Friebe, dem Ärztlichen Direktor, und Bernd Körber, dem Kaufmännischen Direktor, leitet er das
Klinikum Süd.

Pflegebereichsleitung PBL Frauke Ahari ist Pflegebereichsleiterin (PBL). Sie leitet im Klinikum Süd
den Pflegebereich 3 mit etwa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Jeder Pflegebereich (PB) hat
mehrere Abteilungen, Stationen und Kliniken. Zum Pflegebereich von Frau Ahari gehören die
Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, die HNO-Station und die Orthopädische Klinik. Im
Klinikum Süd gibt es neben Frau Ahari zwölf weitere Pflegebereichsleiterinnen und -leiter.

Stationsleiteung STL Theo Meisel ist Stationsleiter (STL). Auf seiner Station arbeiten zwölf
examinierte Kranken- und Gesundheitspfleger, zwei Krankenpflegehelfer und eine Stationshilfe. Herr
Meisel arbeitet seit mehreren Jahren als Gesundheits- und Krankenpfleger auf der Allgemeinstation
in der Orthopädischen Klinik. In dieser Zeit hat er einen Stationsleiter-Kurs absolviert. Gleich nach
Abschluss des Kurses ist er stellvertretender Stationsleiter geworden. Die Stationsleitung hat er aber
erst vor einem Monat übernommen.

MODU L 2 . Ä LTER E MEN SC H EN

LEKTION 4. HILFSMITTEL

Bildlexikon Plenum
● Glasauge /
● Augenprothese
● Brille
● Lupe
● Hörgerät
● Zahnprothese
● Beinprothese
● Gehstock
● (Unterarm-)Gehstürze
● Rollator
● Rollstuhl
● Gehbock
● (Rücken-)Orthese
● Toilettenstuhl
● (Inkontinenz-)Vorlage

Beispiel:
- Mein „Hilfsmittel“ trägt man im Mund. Man kann damit besser sprechen und essen.
- Dein Hilfsmittel ist die Zahnprothese.
- Stimmt!
Wortschatz zur Lektion 4

HILSMITTEL = AIDS
 Gehbock, der, Gehböcke walking frame
 Gehhilfe, die, -n walker
 Gehstock, der, Gehstöcke cane
 (Unterarm-)Gehstütze, die, -n (forearm) crutches
 Hörgerät, das, -e hearing aid
 (Inkontinenz-)Vorlage, die, -n incontinence pad
 Lupe, die, -n magnifying glass
 Orientierungslicht, das, -er orientation light
 Orthese, die, -n orthosis
 Rückenorthese, die, -n back orthosis
 Prothese, die, -n prosthesis
 Augenprothese, die, -n (auch: Glasauge, das, -n) ocular prosthesis (artificial eye, glass eye)
 Beinprothese, die, -n leg prosthesis
 Zahnprothese, die, -n denture
 Rollator, der, -enwalking frame, walker
 Rollstuhl, der, Rollstühlewheelchair
 Toilettenstuhl, der, Toilettenstühle chair with toilet
 Sehhilfe, die, -nvision aid
 benötigen (benötigte, hat benötigt) to require, to need

KRANKHEITEN UND RISIKEN IM ALTER = ILLNESSES AND RISKS IN OLD AGE


 Einschränkung, die, -en limitation
 Inkontinenz, die (Sg.) incontinence
 Demenz, die (Sg.) dementia
 Schwäche, die, -n weakness, weakening
 Sehschwäche, die (Sg.) weak vision
 Risiko, das, Risiken risk
 Sturzrisiko, das, Sturzrisiken risk of falling
 dement (Person) demented
 demenziell (Erkrankung) dementia disease
 chronisch (≠ akut) chronic (≠ acute)
 desorientiert (≠ orientiert) disoriented (≠ oriented)
 erhöht increased
 inkontinent (≠ kontinent) incontinent (≠ continent)
 schwerhörig deaf, hard of hearing

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPOANT WORDS


 Angehörige, der/die, -n relative
 Gleichgewicht, das (Sg.) balance
 Maßnahme, die, -n measure
 Prophylaxe, die, -n prophylaxis
 Sturzprophylaxe, die (Sg.) fall prevention
 vorbeugen (beugte vor, hat vorgebeugt) to prevent

Grammatik Wiederholung: Adjektivdeklination nach indefinitem Artikel 

Have a look at the endings of adjectives with an indefinite article in the  accusative case:
Ich gehe • einen neuen Laden
in ... • ein schönes Licht
Ich habe ... • eine schöne Wohnung
• – braune Möbel
! aber: meine/keine braunen Möbel

In the accusative case, adjectives following the words mein-, dein-, kein- and describing singular and
plural nouns will have the endings given above. 

The Dative case is used with the following prepositions:  mit, nach, aus, zu, von, bei.
In the Dative case, all adjectives end in -en:
mit/bei •einem neuen Bleistift
/ •einem schönen Buch
in/zu/.. •einer schönen Wohnu
. ng
•– braunen Möbeln

Rollenspiele Partnerarbeit

Pflegekraft – Bewohner/-in:
spazieren gehen – Gehstock
einkaufen gehen – Rollator
fernsehen – Hörgerät
auf die Toilette gehen – Toilettenstuhl

Pflegekraft – Angehörige/r:
Orthese – Rückenorthese – ein Glasauge tragen
Sehhilfe – Brille – nur mit einem Rollator gehen können
Gehhilfe – Gehstütze – sehr schwerhörig sein
Prothese – Zahnprothese – an Inkontinenz leiden

Beispel:

Gespräch 1:
- Kann ich Ihnen helfen?
- Ja, ich möchte gern Zeitung lesen.
- Soll ich Ihnen Ihre Lupe bringen?
- Ja, bitte.
- Brauchen Sie sonst noch etwas?
- Nein. Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Gespräch 2:
- Benötigt Ihr Vater irgendwelche Hilfsmittel?
- Ja, er hat eine Prothese.
- Was für eine Prothese hat Ihr Vater denn?
- Er hat eine Beinprothese.
- Hat Ihr Vater sonst noch körperliche Einschränkungen?
- Ja. Er sieht sehr schlecht.

Kann ich Ihnen helfen? Schreiben

Beispiel:
- Kann ich Ihnen helfen?
- Ja, ich möchte gern Zeitung lesen.
- Soll ich Ihnen Ihre Lupe bringen?
- Ja, bitte.
- Brauchen Sie sonst noch etwas?
- Nein. Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mögliche Wortpaare: schwerhörig – Hörgerät, sehbehindert – die Lupe / die Augenprothese,


gehbehindert – die Gehstützen / der Rollator, desorientiert – das Orientierungslicht, inkontinent – die
Vorlage, immobil – der Rollstuhl.

Lektion 4. Grammatik Adjektivdeklination: indefiniter Artikel

 Nominativ
• ein neuer Laden
• ein schönes Licht
• eine
schöne Wohnung
• –  braune Möbel
 Akkusativ
• einen neuen Laden
• ein schönes Licht
• eine
schöne Wohnung
• –  braune Möbel
 Dativ
• einem neuen Laden
• einem schönen Licht
• einer
schönen Wohnung
• –  braunen Möbeln

 Nominativ

• ein neuer Rollstuhl
• ein erhöhtes Sturzrisiko

• eine chronische Erkrankung

• - körperliche Einschränkungen

 Akkusativ

• einen neuen Rollstuhl

• ein erhöhtes Sturzrisiko

• eine chronische Erkrankung

• - körperliche Einschränkungen

 Dativ

• einem neuen Rollstuhl

• einem erhöhten Sturzrisiko

• einer chronischen Erkrankung

• - körperlichen Einschränkungen
auch so nach: mein-, dein-, kein-
aber: meine / keine körperlichen Einschränkungen (Pl.)

Wenn jemand Hilfe braucht Kommunikation

HILFE ANBIETEN UND AUF DIE ANGEBOTENE HILFE REAGIEREN  = OFFERING HELP AND
RESPONDING TO OFFERING HELP
- Kann ich Ihnen helfen?
- Can I help you?
- Ja, ich hätte gern meinen Gehstock / meine Lupe / mein Hörgerät. / Nein, danke.
- Yes, can I have my cane / magnifying glass / hearing aid? / No, thank you.
- Brauchen Sie sonst noch etwas?
- Do you need anything else?
- Ja, ich brauche noch meinen … / meine … / mein … /Nein, vielen Dank.
- Yes, I need my … / No, thank you very much.

NACH KÖRPERLICHEN EINSCHRÄNKUNGEN FRAGEN UND DIE FRAGE


BEANTWORTEN = ASKING ABOUT PHYSICAL LIMITATIONS AND RESPONDING
- Hat Ihre Mutter / Ihr Vater / Ihre Angehörige / Ihr Angehöriger sonst noch körperliche
Einschränkungen?
- Does your mother / your father / your relative have any other physical limitations?
- Ja, sie/er ist dement / desorientiert / inkontinent / seh-/hör-/gehbehindert / schwerhörig.
- Yes, she/he is demented / disoriented / incontinent / visually/hearing-impaired / has difficulty walking
/ is deaf (hard of hearing).
- Ja, sie/er leidet an Demenz / Inkontinenz / an einer demenziellen/chronischen Erkrankung / an einer
Sehschwäche.
- Yes, she/he suffers from dementia / incontinence / a dementia/chronic disease / weak vision.
NACH DER NOTWENDIGKEIT VON HILFSMITTELN FRAGEN UND ANTWORTEN  = ASKING
ABOUT THE NECESSITY OF AIDS AND RESPONDING
- Benötigt Ihre Mutter / Ihr Vater / Ihre Angehörige/ Ihr Angehöriger Hilfsmittel?
- Does your mother / your father / your relative need any aids?
- Ja, sie hat / braucht / benötigt eine Prothese / eine Gehhilfe / …
- Yes, she has / she needs a prosthesis / a walker / …
- Was für eine Prothese / eine Gehhilfe benötigt sie/er?
- What kind of prosthesis / walker does she/he need?
- Sie benötigt / hat / braucht eine Zahnprothese / einen Gehstock / …
- She needs / has a denture / a cane / ...

LEKTION 5. AUSSCHEIDUNGSORGANE 

Die Niere
 hat die Form von einer Bohne.
 ist circa zehn Zentimeter lang, fünf Zentimeter breit und vier Zentimeter dick.
 wiegt zwischen 120 und 300 Gramm.
 liegt rechts und links von der Wirbelsäule.
 befindet sich auf der rechten Seite unterhalb der Leber, auf der linken Seite unterhalb der Milz.

Lektion 5. Wortschatz

ORGANE/KÖRPERTEILE ORGANS = BODY PARTS


 Becken, das (Sg.) pelvis
 Harnblase, die (Sg.) (Vesica urinaria, die) urinary bladder
 Harnleiter, der, - (Ureter, der, -) ureter
 Harnröhre, die, -n (Urethra, die, Urethren) urethra
 Haut, die (Sg.) skin
 Gehirn, das (Sg.) brain
 Leber, die (Sg.) liver
 Lunge, die, -n lung
 Milz, die (Sg.) spleen
 Nerv, der, -en nerve
 Niere, die, -n (Ren, der, -es) kidney
 Wirbel, der, - vertebra
 Wirbelsäule, die (Sg.) spinal/vertebral column

AUSSCHEIDUNG = EXCRETION
 Blasenschwäche, die (Sg.) bladder weakness
 Harn, der (Sg.) / Urin, der (Sg.) urine
 Primärharn, der (Sg.) primary urine
 Sekundärharn, der (Sg.) secondary urine
 Harninkontinenz, die (Sg.) urinary incontinence
 Wasserlassen, das (Sg.) (Miktion, die, -en) urination
 entleeren (entleerte, hat entleert) empty, evacuate
 fließen (floß, ist geflossen) to flow
 herausfiltern (filterte heraus, hat herausgefiltert) to filter out
 produzieren (produzierte, hat produziert) to produce
 transportieren (transportierte, hat transportiert) to transport

MUSKULATUR = MUSCULATURE
 Muskel, der, -n muscle
 Schließmuskel, der, -n sphincter
 Muskulatur, die (Sg.) muscles (musculature)
 Kraft, die, Kräfte strength
 ausatmen (atmete aus, hat ausgeatmet) to exhale
 ablegen (legte ab, hat abgelegt) to put down
 anheben (hob an, hat angehoben) to raise
 anspannen (spannte an, hat angespannt) to tense
 anwinkeln (winkelte an, hat angewinkelt) to bend
 (sich) ausdehnen (dehnte aus, hat ausgedehnt) to stretch
 drücken (drückte, hat gedrückt) to press
 zusammendrücken (drückte zusammen, hat zusammengedrückt) to press together
 einatmen (atmete ein, hat eingeatmet) to breathe in, to inhale
 kräftigen (kräftigte, hat gekräftigt) to strengthen
 (sich) öffnen (öffnete, hat geöffnet) to open
 (sich) schließen (schloß, hat geschlossen) to close
 kräftig strong

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPOANT WORDS


 Organismus, der, Organismen organism
 zuführen (führte zu, hat zugeführt) to supply
 menschlich human
 physiologisch physiologic

Von den Nieren über die Harnleiter in die Harnblase

Wasser, Tee, Kaffee, Säfte: Jeden Tag führen wir unserem Körper viele verschiedene Flüssigkeiten
zu – und scheiden diese auch wieder aus: 60 Prozent als Urin (oder Harn) über die Niere, 36 Prozent
über die Lunge und die Haut und 4 Prozent über den Darm.
Damit sind die Nieren (Renes) unser wichtigstes Ausscheidungsorgan. Pro Tag produzieren sie 150
bis 180 Liter Harn, den sogenannten Primärharn. Den größten Teil davon kann der menschliche
Organismus weiter verwenden. Nur etwa eineinhalb bis zwei Liter Harn (der Sekundärharn) fließen
über den beiden Harnleiter (Ureter) in die Harnblase (Vesica urinaria). Das geschieht fast die ganze
Zeit, aber wir merken nichts davon. Denn unsere Blase ist wie ein Luftballon: Sie kann sich
ausdehnen und mehr als 500 Milliliter Urin sammeln.

Die Blasenentleerung- und wie sie funktioniert

Vier- bis sechsmal am Tag – und manchmal auch ein- bis zweimal in der Nacht – senden die
Nerven an der Blasenmuskulatur die Information „Die Blase ist voll!“ ans Gehirn. Also machen wir uns
auf den Weg zur nächsten Toilette und entleeren sie dort.
Wie aber funktioniert diese Entleerung physiologisch? Nun, zuerst spannt sich die
Blasenmuskulatur an und drückt die Blase zusammen. Jetzt sendet das Gehirn die Information „Bitte
öffnen!“ an die inneren und äußeren Schließmuskeln von unserer Harnröhre (Urethra). Die Muskeln
entspannen sich und der Urin kann aus unserem Körper fließen. Diesen Vorgang nennt man Miktion
oder auch Wasserlassen.*

Harninkontinenz  - ein Problem von vielen Menschen

Das klingt problemlos, ist es aber nicht immer. Viele Menschen haben nämlich keine oder nur
wenig Kontrolle über ihre Blase und verlieren ungewollt Urin. Nur wenige aber sprechen über
dieses Problem. Das ist schade, denn gegen Blasenschwäche (Harninkontinenz) kann man etwas
tun: Es gibt Hilfsmittel und Medikamente und auch operative Maßnahmen sind möglich. Oft helfen
sogar schon spezielle Übungen zur Kräftigung der Muskulatur am Beckenboden.
*
 Umgangssprachliche Ausdrücke dafür sind Pipi machen, pieseln und viele mehr. Im Gespräch mit
Patienten sollte man diese Ausdrücke nicht verwenden, sondern Wasserlassen, urinieren oder auf
die Toilette müssen benutzen.

Grammatikwiederholung: Adjektivdeklination nach definitem Artikel


In German, adjectives are declined, i. e. agree with the number, gender and case of the nouns they
modify:

Pro Tag produzieren die Nieren 150 bis 180 Liter Harn, den sogenannten Primärharn. (The kidneys
produce 150 to 180 liters of urine, the so-called primary urine, every day.) - Maskulinum, Akkusativ

Den größten Teil davon kann der menschliche Organismus weiter verwenden. (The human
organism can continue to use most of it.) - Maskulinum, Nominativ

Also machen wir uns auf den Weg zur nächsten Toilette und entleeren sie dort. (So we make our
way to the nearest toilet and empty it there.) - Femininum, Dativ

Jetzt sendet das Gehirn die Information „Bitte öffnen!“ an die inneren und äußeren Schließmuskeln


von unserer Harnröhre. (Now the brain sends the information "Please open!" to the inner and outer
sphincters of our urethra.) - Plural, Akkusativ
Here is the declension pattern of adjectives that are preceded by the definite articles (der, das, die).
In the Nominativ, they take the following endings:

Nominativ

• der menschliche Organismu
s

• das häufige Wasserlassen

• die volle Harnblase

• die inneren Schließmuskeln

In the Akkusativ, the endings are:

Akkusativ

• den menschlichen Organismu
s

• das häufige Wasserlassen

• die volle Harnblase

• die inneren Schließmuskeln

In the Dativ, the endings are:

Dativ

• dem menschlichen Organismus

• dem häufigen Wasserlassen

• der vollen Harnblase

• den inneren Schließmuskeln

Lektion 5. Grammatik: Adjektivdeklination


 Nominativ
• der grüne Schal
• das alte Handy
• die große Uhr
• die verschiedenen 
Bierdeckel
 Akkusativ
• den grünen Schal
• das tolle Handy
• die große Uhr
• die verschiedenen 
Bierdeckel
 Dativ
• dem grünen Schal
• dem tollen Handy
• der großen Uhr
• den verschiedenen 
Bierdeckeln

Lektion 5. Kommunikation

ANLEITUNGEN GEBEN GIVING INSTRUCTIONS


Sie befinden sich in Rückenlage/Bauchlage/ …
You are in the supine position/prone position/ …
Ihre Knie sind angewinkelt. / Winkeln Sie Ihre Knie an.
Your knees are bent. / Bend your knees.
Beim Ausatmen heben Sie den Kopf / das Becken / … leicht an.
When exhailing, slightly raise the head / the pelvis / …
Beim Einatmen legen Sie den Kopf / das Becken / … wieder ab.
When inhailing, put the head / the pelvis / … down again.
Spannen Sie die Stuhlentleerung / … fest/leicht an.
Tense the pelvic floor muscles firmly / slightly.
Entspannen Sie die Muskeln wieder.
Relax the muscles again.
Drücken Sie die rechte Hand gegen das linke Knie / …
Press the right hand against the left knee.
Drücken Sie beide Hände / … fest zusammen.
Press both hands / ... firmly together.
Wiederholen Sie diese Übung einmal / fünfmal / …
Repeat this exercises once / five times/ …

LEKTION 6. BESCHÄFTIGUNGEN  ACTIVITIES

Beschäftigungen Bildlexikon
● Brettspiel
● Gedächtnistraining
● Gottesdienst
● Gymnastik
● Hundebesuchsdienst
● Lichttherapie
(Pflanzen) gießen
vorlesen
(Tisch) decken
handarbeiten
basteln
● Snoezelen®

Lektion 6. Wortschatz

ANGEBOTE UND BESCHÄFTINGUNGEN IN EINER TAGESPFLEGE = OFFERINGS AND


ACTIVITIES IN A DAY CARE CENTRE
 Beschäftigung, die, -en activity
 Brettspiel, das, -e board game
 Dienst, der, -e service
 Fahrdienst, der, -e transport service
 Gottesdienst, der, -e religious service
 Hundebesuchsdienst, der, -e dog therapy service
 Gedächtnistraining, das (Sg.) memory training
 Gymnastik, die (Sg.) gymnastics
 Sitzgymnastik, die (Sg.) chair gymnastics
 Hauswirtschaft, die (Sg.) housekeeping
 Mitarbeit, die (Sg.) cooperation
 Snoezelen, das (Sg.) snoezelen
 Tanz, der, Tänze dance
 Sitztanz, der, Sitztänze chair dance
 Therapie, die, -n therapy
 Lichttherapie, die (Sg.) light therapy
 backen (buck, hat gebacken) to bake
 basteln (bastelte, hat gebastelt) to do handicrafts
 decken (deckte, hat gedeckt) (den Tisch) to lay (the table)
 gießen (goss, hat gegossen) (Pflanzen) to water (plants)
 handarbeiten (handarbeitete, hat gehandarbeitet) to do needlework
 vorlesen (las vor, hat vorgelesen) to read aloud
 kompetent competent
 liebevoll tender, affectionate, loving
 professionell professional

RÄUME = ROOMS
 Cafeteria, die, Cafeterien cafeteria
 Raum, der, Räume room, space
 Aufenthaltsraum, der, Aufenthaltsräume lounge
 Übungsraum, der, Übungsräume exercise room
 Snoezelen-Raum, der, Snoezelen-Räume snoezelen room

ERKRANKUNGEN DISEASES
 Krebs, der (Sg.) cancer
 Brustkrebs, der (Sg.) (Mammakarzinom, das, -e) breast cancer (breast carcinoma)
 Mangelernährung, die (Sg.) (Kachexie die, -n) malnutrition (cachexia)
 Schlaganfall, der, Schlaganfälle (Apoplex, der (Sg.) stroke
 Ulcus cruris, das, Ulcera cruris ulcus cruris
 zuckerkrank diabetic

Ideen zum Mitmachen Partnerarbeit

Beispiel:

Gespräch 1
- Wir machen gleich Gedächtnistraining. Möchten Sie mitmachen?
- Ach, ich weiß nicht. Ich habe heute keine Lust dazu.

Gespräch 2
- Am Nachmittag backen wir Kuchen. Wollen Sie uns dabei helfen?
- Oh ja, sehr gern.

Grammatikwiederholung: Temporale Präpositionen


Wann? When?
In order to ask when something happens or how long it lasts, we use the question word wann (when).

When answering this question, we need to use different prepositions of time, depending on whether
we want to refer to a certain point in time or indicate the duration of an action:

Wann findet die Gymnastik statt? - Am Sonntag. (When does the gymnastics take place? - On
Sunday.)
Wann kommt Ihr Angehöriger? - Um halb neun. (When is your relative coming? - At half past eight.)
Wann spielen wir Brettspiele? - Von 15 bis 17. (When do we play board games? - From 15 to 17.)

As you can see from the examples above, we use either am or um when referring to a certain point in
time. When talking about the duration of an action, we use von ... bis.

Hilfe und Unterstützung für Sie und Ihre Familie:


Die Tagespflege
Den eigenen Partner, die Mutter oder den Vater zu Hause pflegen und trotzdem Zeit für Haushalt,
Einkäufe und die eigene Familie haben – das wäre ideal. Die Tagespflege macht es möglich.

Unsere Öffnungszeiten 
Unsere Tagespflege mit 15 Plätzen ist an Wochentagen von 6:30 Uhr bis 16:45 Uhr geöffnet. Sie
können wählen, wie oft und wie lange Sie bei uns bleiben wollen bzw. wie oft und wie lange wir Ihre/n
Angehörige/n betreuen dürfen. Ein Fahrdienst holt Ihren Angehörigen ab und bringt ihn wieder nach
Hause.

Wir bieten unseren Gästen viele verschiedene  Beschäftigungen 


 tägliches Lesen und Vorlesen
 Brett- und Kartenspiele
 Mitarbeit bei der Hauswirtschaft (kochen, backen, Tisch decken, Pflanzen gießen)
 handarbeiten, basteln, malen und singen
 Gedächtnistraining
 Gymnastik zur Sturzprophylaxe, einfache Sitzgymnastik (Sitztanz)
 verschiedene Therapien: Lichttherapie, Snoezelen ®
 einen Hundebesuchsdienst
 gemeinsame Besuche von kulturellen Veranstaltungen und Gottesdiensten

Kompetente, professionelle und liebevolle Pflege 


Seit über zwölf Jahren pflegen wir ältere Menschen mit verschiedenen Erkrankungen und
Einschränkungen kompetent, professionell und liebevoll. Besondere Erfahrung haben wir im Umgang
mit
 Demenz
 Inkontinenz
 Schlaganfall (Apoplex)
 chronischen Wunden
 Mangelernährung (Kachexie)

Lektion 6. Grammatik

Temporale Präpositionen
Wann gehen Sie zum
Deutschkurs?
am Vormittag Tageszeit
aber: in der Nacht 

am Montag Tag
von Montag bis Freitag
um zehn Uhr Uhrzeit
um Viertel vor / nach acht
von neun bis fünf (Uhr)

Lektion 6. Kommunikation

ÜBER BESCHÄFTIGUNGSANGEBOTE INFORMIEREN = INFORMING SOMEBODY ABOUT


ACTIVITY OFFERINGS
Wir backen einen Kuchen / gießen die Pflanzen / decken den Tisch / …
We are going to bake a cake / water the plants / lay the table / …
Helfen Sie uns / mir dabei? / Möchten / Wollen Sie uns/mir dabei helfen?
Will you help us / me with that? / Would you like / Do you want to help us/me with that?
Wir machen gleich Gedächtnistraining / Brettspiele. / In einer halben Stunde / … findet die
Sitzgymnastik statt.
At the moment, we are doing some memory training / playing board games. / In half an hour, / … the
chair gymnastics will take place.
Machen Sie mit? / Möchten / Wollen Sie mitmachen?
Will you join in? / Would you like / Do you want to join in?
Am … gehen wir ins Konzert / Museum / Theater / zum Snoezelen.
On … , we are going to the concert / museum / theatre / to snoezelen.
Kommen Sie mit? Möchten / Wollen Sie mitkommen?
Will you come along? / Would you like / Do you want to come along?
Morgen / … kommt der Hundebesuchsdienst. / Ich lese gleich eine Geschichte / Berichte aus der
Zeitung vor. Interessiert Sie das?
The dog therapy service is coming tomorrow. / … / I am going to read aloud a story / some
newspaper reports. Are you interested in that?

AUSSTIEGSSEITE. DIE PFLEGE VON ÄLTEREN UND PFLEGEBEDÜRFTIGEN MENSCHEN  

Verschiedene Formen der Pflege

1. Sehr alte und sehr kranke Menschen benötigen meist eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Diese
bietet ein Pflegeheim, denn dort kümmern sich examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger im
Schichtdienst 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche um sie. Pflegeheim-Bewohner
leben Tag und Nacht im Pflegeheim. Man spricht deshalb von stationärer Pflege. Manche Menschen
leben bis zu ihrem Tod dort. Andere bleiben nur ein paar Wochen, bis sie wieder weniger
pflegebedürftig sind und in ihre Wohnung zurückkehren können: Sie sind dann nur zur
„Kurzzeitpflege“ im Pflegeheim gewesen.

2. Oft möchten Angehörige ihren pflegebedürftigen Partner oder die pflegebedürftigen Eltern selbst
pflegen. Das kostet viel Kraft und Zeit. Hilfe und Unterstützung bietet hier die Tages- oder
Nachtpflege. Bei dieser Art von Pflege besuchen die Pflegebedürftigen mehrere Tage oder Nächte
pro Woche eine Pflegeeinrichtung, kommen aber auch immer wieder in ihre „eigenen vier Wände“
zurück. Dieses Konzept nennt man teilstationäre Pflege. Mit einem teilstationären Angebot möchte
man die Selbstständigkeit von pflegebedürftigen Menschen so lange wie möglich erhalten und
gleichzeitig die Angehörigen unterstützen und entlasten. Wie im Pflegeheim arbeiten in einer Tages-
oder Nachtpflege ausgebildete Pflegefachkräfte.
3. Einkaufen, kochen, Wäsche waschen, sich oder den Partner pflegen und medizinisch versorgen -
viele ältere Menschen brauchen bei diesen Tätigkeiten fremde Hilfe. Unterstützung können sie von
ihren Angehörigen oder auch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von mobilen sozialen Diensten
und/oder ambulanten Pflegediensten bekommen. Der mobile soziale Dienst bietet dabei vor allem
Hilfe im Haushalt und beim Einkaufen und Begleit- und Besuchsdienste an. Meist arbeitet er eng mit
dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Der Pflegedienst schickt je nach Bedarf ein- oder
mehrmals am Tag oder in der Woche eine Pflegefachkraft zu den Pflegebedürftigen ins Haus. Die
ambulante oder häusliche Pflege wird in Deutschland immer wichtiger. Denn die Deutschen werden
immer älter und die meisten möchten so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden leben.

MOD U L 3 . MESSGER Ä TE U ND MA SSEEIN H EITEN

LEKTION 7. PFLEGEPROBLEME, -RESSOURCEN

Wortschatz zu Lektion 7

DIABETES MELLITUS DIABETES MELLITUS


 Blutzucker, der (Sg.) (BZ) blood glucose
 Blutzuckerschwankung, die, -en blood sugar fluctuations
 Blutzuckerwert, der, -e blood sugar level
 Insulin, das (Sg.) insulin
 Insulin spritzen (spritzte, hat gespritzt) to inject insulin
 ausgewogen (Ernährung) balanced (diet)
 instabil (≠ stabil) unstable (≠stable)

PFLEGEPLANUNG NURSING CARE PLANNIG


 Schwindel, der (Sg.) vertigo
 Seelsorger, der, - / Seelsorgerin, die, -nen pastor
 Sinn, der (hier: Sg.) sense
 Trauer, die (Sg.) grief
 Verhalten, das (Sg.) behaviour
 Ernährungsverhalten, das (Sg.) nutrition behaviour
 Vermeidung, die (Sg.) avoidance, prevention
 Ziel, das, -e goal
 Fernziel, das, -e distant goal
 Nahziel, das, -e immediate objective
 aufklären (über + Akk.) (klärte auf, hat aufgeklärt) to inform somebody about something
 beobachten (beobachtete, hat beobachtet) to observe
 dokumentieren (dokumentierte, hat dokumentiert) to record
 messen (maß, hat gemessen) to measure
 motivieren (zu + Dat.) (motivierte, hat motiviert) to motivate
 organisieren (organisierte, hat organisiert) to organise
 sicherstellen (stellte sicher, hat sichergestellt) to ensure
 vermitteln (vermittelte, hat vermittelt) here: to provide

GEWICHT  WEIGHT
 Body-Mass-Index, der (Sg.) (BMI) body mass index
 Diät, die, -en diet
 eine Diät einhalten (hielt ein, hat eingehalten) to stick to a diet
 Gewicht, das (Sg.) weight
 Normalgewicht, das (Sg.) normal weight
 Übergewicht, das (Sg.) (≠ Untergewicht, das, (Sg.)) overweight (≠ underweight)
 Gewichtsabnahme, die (Sg.) (≠ Gewichtszunahme, die (Sg.)) loss of weight (≠ gain in
weight)
 Gewichtskontrolle, die, -n weight check
 zunehmen (nahm zu, hat zugenommen) (≠ abnehmen (nahm ab, hat abgenommen)) to
gain weight (≠ to lose weight)

WEITERE WICHTIGE WÖRTER  OTHER IMPORTANT WORDS


 gegebenenfalls (ggf.) if necessary
 tagsüber during the day

Bildlexikon: Pflegeplanung Plenum
Die Besprechung der Probleme von Herrn Karl  Plenum
● Übergewicht
● (Blutzucker-)Wert
● Insulin spritzen
● Spritze
● Blutzuckerschwankung
● Schwindel
● Seelsorger
● Trauer
● Mahlzeit
● Essen auf Rädern

Pflegeprobleme / Ressourcen
P1: Herr Karl ist an Diabetes mellitus erkrankt und hat Übergewicht. Deshalb muss er eine Diät
einhalten. Seit dem plötzlichen Tod seiner Frau sieht Herr Karl keinen Sinn mehr in seinem Leben
und hält die Diät nicht mehr ein. Er isst tagsüber viel Schokolade und trinkt abends mehrere Flaschen
Bier. Seine Blutzuckerwerte sind deshalb instabil.
R1: Herr Karl kann selbstständig essen und trinken.
Pflegeziele
Z1a (Fernziel): Vermeidung von Folgeerkrankungen durch einen erhöhten Blutzucker (BZ).
Z1b (Nahziel): Herr Karl akzeptiert die Diät. Vermeidung von Blutzuckerschwankungen.

Pflegemaßnahmen
M1: Die Pflegekraft
 motiviert Herrn Karl zur Einhaltung der Diät und klärt Herrn Karl über die Folgeerkrankungen
durch einen erhöhten Blutzuckerwert auf
 informiert Herrn Karl über Angebote wie beispielsweise „Essen auf Rädern“, schlägt
Alternativen zu Schokolade und Bier vor (Obstsalat, Weißweinschorle)
 organisiert für Herrn Karl mehrere ausgewogene Mahlzeiten am Tag, achtet auf Herrn Karls
Ernährungsverhalten und stellt so die Einhaltung der Diät durch Herrn Karl sicher
 bietet Herrn Karl regelmäßig ein Gespräch über seine Frau in ruhiger Atmosphäre an
 beobachtet Herrn Karl im Umgang mit seiner Trauer und vermittelt ihm gegebenenfalls einen
Seelsorger

1. Was wissen Sie über Herrn Karl und seine gesundheitlichen Probleme?
2. Was sollte Herr Karl anders machen? Warum?
3. Wie kann die Pflegekraft Herrn Karl helfen?

Beispiel:
Herr Karl ist zuckerkrank. Außerdem …

Lektion 7. Grammatik

Temporale Präpositionen
Wann gehen Sie zum
Deutschkurs?
am Vormittag Tageszei
aber: in der Nacht  t

am Montag Tag
von Montag bis Freita
g
um zehn Uhr Uhrzeit
um Viertel vor / nach
acht
von neun bis fünf
(Uhr)

Lektion 7. Kommunikation

PFLEGEPROBLEME BESCHREIBEN DESCRIBING NURSING PROBLEMS


Frau / Herr… ist an … erkrankt.
Ms / Mr … is ill with ...
… hält ihre/seine Diät nicht ein.
… does not stick to her/his diet.
… sieht keinen Sinn mehr im Leben.
… does not see any sense in life anymore.
… leidet unter ihrem/seinem Übergewicht / Schwindel.
… suffers from overweight / vertigo.
… trinkt nur 1000 ml pro Tag.
… drinks only 1000 ml a day.
… ist mehrmals gestürzt.
… has fallen several times.
Die Blutzuckerwerte von Frau / Herrn … sind instabil.
The blood sugar levels of Ms / Mr … are unstable.

PFLEGEMAßNAHMEN FORMULIEREN FORMULATING NURSING MEASURES


Die Pflegekraft motiviert Frau / Herrn … zur Einhaltung der Diät / zur weiteren Gewichtsabnahme.
The caregiver motivates Ms / Mr … to stick to the diet / to continue losing weight.
… klärt Frau / Herrn … über mögliche Folgeerkrankungen auf.
… informs Ms / Mr … about possible secondary diseases.
… informiert Frau / Herrn … über Angebote / Alternativen zu …
… informs Ms / Mr … about offers / alternatives to ...
… organisiert für Frau / Herrn … mehrere Mahlzeiten pro Tag.
… organises for Ms / Mr … several meals a day.
… beobachtet Frau / Herrn … im Umgang mit ihrer/seiner Trauer.
… observes Ms / Mr … in dealing with her/his grief.
… vermittelt ihr/ihm eine Seelsorgerin / einen Seelsorger.
… will provide a pastor for her/him, if necessary.
… wiegt Frau / Herrn ... regelmäßig und dokumentiert das Gewicht.
… regularly weighs Ms / Mr … and records the weight.
… schreibt einen Trinkplan.
… makes a drinking plan.
… bietet Frau/Herrn … ihre / seine Lieblingsgetränke an.
… offers Ms/Mr … her / his favourite drinks.

PFLEGEZIELE SCHRIFTLICH FESTLEGEN SETTING NURSING GOALS IN WRITING


Vermeidung von Folgeerkrankungen durch einen erhöhten Blutzucker / von
Blutzuckerschwankungen.
Prevention of secondary diseases as a result of a high blood sugar level / of blood sugar fluctuations.
Frau/Herr akzeptiert die Diät. / nimmt 1 kg pro Monat ab. / hat Normalgewicht. / trinkt 2 l am Tag.
Ms/Mr … accepts the diet. / loses 1 kg a month. / has a normal weight. / drinks 2 l a day.

LEKTION 8. VITALWERTE KONTROLLIEREN  CHECKING VITAL PARAMETERS

Bildlexikon: Vitalwertkontrolle
● Nachthemd
● Ärmel
● Vitalwerte
den Puls tasten
● Schutzhülle
● Körperkreislauf
● Blutdruckmanschette
● Ohrthermometer
die Lunge abhören
Wortschatz zu Lektion 8

KÖRPERTEMPERATUR = BODY TEMPERATURE


 Ohrthermometer, das, - ear thermometer
 Schutzhülle, die, -n protective cover

PULS = PULSE
 Handgelenk, das, -e wrist
 Pulsschlag, der, Pulsschläge pulse beat]
 tasten (tastete, hat getastet) to check (someone's pulse)
 beschleunigt (tachykard / Tachykardie, die, -n) accelerated (tachycardic/tachycardia)
 verlangsamt (bradykard / Bradykardie, die, -n) decelerated (bradycardic/bradycardia)

BLUTDRUCK = BLOODPREASSURE
 Blutdruckmanschette, die, -n blood pressure cuff
 Blutgefäß, das, -e blood vessel
 Bluthochdruck, der (Sg.) (Hypertonie, die, -n) hypertension
 Körperkreislauf, der (Sg.) systemic circulation
 Wert, der, -e value
 obere Wert, der (Systole, die, -n) upper value (systole)
 untere Wert, der (Diastole, die, -n) lower value (diastole)
 Vitalwert, der, -e vital sign
 anregen (regte an, hat angeregt) to encourage
 behandeln (behandelte, hat behandelt) to treat
 schädigen (schädigte, hat geschädigt) to harm
 senken (senkte, hat gesenkt) to lower, to reduce, to decrease
 vermeiden (vermied, hat vermieden) to avoid
 ausreichend enough
 niedrig low
 niedrige Blutdruck, der (Sg.) (Hypotonie, die, ‐n) low blood pressure (hypotension)
 dauerhaft long-term
 medikamentös medicinal

KRANKHEIT UND BESCHWERDEN = ILLNESS AND COMPLAINTS


 Atembeschwerden, die (Pl.) difficulties of breathing
 Lungenentzündung, die, -en lung inflammation
 Müdigkeit, die (Sg.) tiredness, fatigue
 Schwäche, die (Sg.) weakness
 schwindelig (jdm ist / wird schwindelig) dizzy (somebody is/will be dizzy)

KLEIDUNG CLOTHES
 Ärmel, der, - sleeve
 Nachthemd, das, -en nightgown
 frei machen (frei machte, hat frei gemacht) to undress
WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS
 (Patienten-)Akte, die, -n patient records
 Volkskrankheit, die, -en widespread disease
 drehen (drehte, hat gedreht) to turn

Blutdruck als Volkskrankheit Leseverstehen

Die Abkürzung für Blutdruck ist RR (nach Riva-Rocci), manchmal auch BP (blood pressure).
Ein verlangsamter Puls (Bradykardie) bedeutet: weniger als 60 Pulsschläge pro Minute.
Ein beschleunigter Puls (Tachykardie) bedeutet: mehr als 90 Pulsschläge pro Minute.

Fast 35 Millionen Deutsche haben einen zu hohen Blutdruck. Man spricht deshalb von einer
Volkskrankheit. Bei Bluthochdruck (Hypertonie) liegt der obere Wert (die Systole) dauerhaft über 140
mmHg und der untere Wert (die Diastole) dauerhaft über 90 mmHg. Ein hoher Blutdruck schädigt die
Blutgefäße und ist oft die Ursache für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. Deshalb muss man
ihn unbedingt medikamentös behandeln und so senken. Neben der regelmäßigen Einnahme von
Tabletten sollten Hypertoniker aber auch mit dem Rauchen aufhören, mehrmals pro Woche
schwimmen, Fahrrad fahren oder spazieren gehen, Entspannungsübungen machen, salz- und
fettarm essen und gegebenenfalls abnehmen.

Ein niedriger Blutdruck (Hypotonie) ist bei einem sonst gesunden Menschen weniger gefährlich als
ein zu hoher Blutdruck. Dauerhafte Werte unter 105 zu 60 mmHg können aber die Ursache für
verschiedene Beschwerden sein: zum Beispiel für Müdigkeit, Schwindel, Schwäche und Übelkeit.
Deshalb sollte man bei einem zu niedrigen Blutdruck viel an die frische Luft gehen und auf eine
ausreichende Trinkmenge achten. Gut ist auch das Duschen mit kaltem und warmem Wasser im
Wechsel, weil das den Kreislauf anregt.

Konjunktionen „weil“ und „deshalb“ Grammatikwiederholung


Conjunction weil (because)
You already know that when we want to ask for a reason (cause), we use the question word warum?
(why?). For example:

Warum wohnst du so weit draußen? (Why do you live so far out there?)

In order to give reasons, we use the conjunction weil (because). It connects two clauses of a complex
sentence, the main clause (result) and the subordinate clause (reason). The conjunction weil takes
the conjugated verb of the subordinate clause to the end of the sentence. Have a look at the table:

Result Reason

Ich wohne so weit Die Mieten sind im Zentrum so teuer.


draußen.

Ich wohne so weit weil die Mieten im Zentrum so


draußen, teuer sind.
Here are some more examples:

Warum bist du traurig? (Why are you sad?)

Conjunction End

Ich bin weil ich keinen kenne.


traurig, Menschen  anrufen.
weil meine Eltern nicht  gefunden habe.
weil ich keine Freunde  wohnen kann.
weil ich nicht im Hotel

Conjunction deshalb
Deshalb (therefore, that is why, for this reason) is an adverb that is used to express consequences of
an action.
If deshalb occupies the first position in a sentence, the verb comes right after it. Have a look at the
following example:
Tommy mag Tiger. Deshalb möchte er in den Zoo gehen. (Tommy likes tigers. That’s why he would
like to go to the zoo.)
Another possible option:

Tommy mag Tiger. Er möchte deshalb in den Zoo gehen.

Was sollte / könnte man tun? Plenum


Lesen Sie die Situationen 1 bis 3. Was sollte / könnte man tun? Sprechen Sie im Kurs.
Situation 1
Herrn Auer geht es schlecht. Er hat Atembeschwerden und Schmerzen in der Brust. Sie messen
seine Körpertemperatur: Herr Auer hat hohes Fieber.

Situation 2
Frau Seifert fühlt sich nicht gut. Ihr ist übel und schwindelig und sie ist sehr müde. Sie kontrollieren 
ihren Puls: Der Puls von Frau Seifert ist verlangsamt.

Situation 3
Herr Krause hat starke Kopfschmerzen. Sie messen seinen Blutdruck. Der Blutdruck von Herrn
Krause ist sehr hoch.

nach dem Befinden fragen


„Wie geht es Ihnen?“
„Wie fühlen Sie sich?“
„Ist alles in Ordnung?“

über Pflegemaßnahmen informieren und den Patienten anleiten


„Ich möchte Ihre Körpertemperatur messen. Das mache ich im Ohr.“
„Bitte drehen Sie Ihren Kopf etwas zur Seite.“
„Ich taste jetzt Ihren Puls. Das mache ich am Handgelenk.“
„Geben Sie mir bitte einen Arm.“
„Ich würde gern Ihren Blutdruckmessen.“
„Machen Sie bitte Ihren Oberarm frei und drehen Sie Ihre Hand nach oben.“
„Legen Sie Ihren Arm entspannt und leicht angewinkelt in Herzhöhe auf den / das / die …“

über Messergebnisse informieren


„Ihre Temperatur ist …
Das ist sehr hoch.“
„Ihr Puls ist … Das ist sehr langsam.“
„Ihr Blutdruck ist … zu … Das ist zu hoch.“

Lektion 8. Grammatik

Konjunktion: weil
                         Konjunktion  Ende
 Ich bin  weil ich hier keinen  kenne.
traurig, Menschen
 weil meine Eltern nicht  anrufen.
 weil ich keine Freunde  gefunden habe.
 weil ich nicht im Hotel  wohnen kann.
 Warum wohnst du so weit draußen? →
   → Weil die Mieten im Zentrum so teuer sind.

Konjunktion: deshalb
 Grund  Resultat / Konsequenz
 Position 2
 Tommy mag  Deshal  möcht  er in den Zoo gehen.
Tiger. b e
   Er  möcht  deshalb in den Zoo gehen.
e

Lektion 8. Kommunikation

DEN PATIENTEN NACH SEINEM BEFINDEN FRAGEN ASKING A PATIENT ABOUT HER/HIS


HEALTH
Wie geht es Ihnen?
How are you doing?
Wie fühlen Sie sich?
How do you feel?
Ist alles in Ordnung?
Is everything in order?
Haben Sie Schmerzen / Beschwerden beim … / Atembeschwerden?
Are you in pain / Do you have any complaints about … / difficulties of breathing?
DEN PULS TASTEN CHECKING THE PULSE
Ich taste jetzt Ihren Puls. Das mache ich am Handgelenk. Geben Sie mir bitte Ihren Arm. Ihr Puls ist
80 /…
I am going to check your pulse now. I am going to do this on the wrist. Please give me your arm. Your
pulse is 80 / …
Das ist ganz normal / zu langsam / zu schnell. / Ihr Puls ist regelmäßig/unregelmäßig /
kräftig/schwach.
This is quite normal / too slow / to fast. / Your pulse is regular/regular / strong/weak.

DEN BLUTDRUCK MESSEN MEASURING THE BLOOD PRESSURE


Ich würde gern Ihren Blutdruck messen. Machen Sie bitte Ihren Oberarm frei und drehen Sie Ihre
Hand nach oben. Legen Sie Ihren Arm entspannt und leicht angewinkelt auf, Herzhöhe auf den … /
das … / die …
I would like to measure your blood pressure. Please undress your upper arm and turn your hand
upwards. Lay your relaxed arm, slightly bent at heart level, on the …
Ihr Blutdruck ist … zu … Das ist normal / (sehr/zu) … niedrig/hoch.
Your blood pressure is ... too … It is normal / (very/too) … low/high.

DIE KÖRPERTEMPERATUR IM OHR MESSEN MEASURIG THE TEMPERATURE IN THE EAR


Ich möchte Ihre Körpertemperatur messen. Das mache ich im Ohr. Bitte drehen Sie Ihren Kopf etwas
zur Seite. Ihre Temperatur ist …
I would like to measure your body temperature. I am going to do this in the ear. Please turn your head
a little to the side. Your temperature is …
Sie haben leichtes/hohes Fieber. / Ihre Temperatur ist etwas erhöht.
You have slight/high fever. / Your temperature is slightly increased.

LEKTION 9. FIEBER UND BEGLEITSYMPTOME  FEVER AND ACCOMPANYING SYMPTOMS

Die Temperaturen Partnerarbeit, Plenum

Untertemperatur  
Normaltemperatur  
erhöhte, subfebrile Temperatur 37,5 – 38 °C
leicht erhöhte, febrile Temperatur  
mäßiges Fieber  
hohes Fieber  
sehr hohes Fieber  

Beispiel:
Bei einer Körpertemperatur zwischen 37,5 und 38 Grad Celsius spricht man von erhöhter, subfebriler
Temperatur.

Die Körpertemperatur misst man peripher häufig im Ohr (aurikulär), unter der Zunge (sublingual/oral),
in der Achselhöhle (axillar) oder im Mastdarm (rektal).
ansteigen auf … Grad Celsius • bei einer Körpertemperatur von … Grad Celsius liegen •
sinken/abfallen auf … Grad Celsius

Wortschatz zu Lektion 9

TEMPERATUR TEMPERATURE
 Normaltemperatur, die (Sg.) normal temperature
 Untertemperatur, die (Sg.) subnormal temperature
 febril (≠ subfebril) febrile (≠ subfebrile)
 mäßig moderate

BEGLEITSYMPTOME BEI FIEBER ACCOMPANYING SYMPTOMS OF FEVER


 Atemfrequenz, die (Sg.) respiratory rate
 Gänsehaut, die (Sg.) goose bumps
 Gliederschmerzen, die (Pl.) limb pain
 Schlafbedürfnis, das (Sg.) need for sleep
 Schüttelfrost, der (Sg.) chills
 Schweiß, der (Sg.) sweat
 frieren (fror, hat gefroren) to feel cold
 (sich) normalisieren (normalisierte, hat normalisiert) to return to normal
 schwitzen (schwitzte, hat geschwitzt) to sweat
 blass pale
 (gut / schlecht) durchblutet well/badly supplied with blood
 lichtempfindlich light-sensitive
 gerötet reddened
 glasig clear
 großperlig big (beads of sweat)
 nass (≠ trocken) wet (≠ dry)
 rosig rosy

PFLEGEMAßNAHMEN CARE MEASURES
 Bettruhe, die (Sg.) bed rest
 Bewusstsein, das (Sg.) consciousness
 Decke, die, -n blanket
 Elektrolyte, die (Pl.) electrolytes
 Sicherheit, die (Sg.) safety
 Wadenwickel, der, - leg compress, calf wrap
 Waschung, die, -en washing, ablution
 verordnen (verordnete, hat verordnet) to prescribe
 verabreichen (verabreichte, hat verabreicht) to administer something to somebody
 fiebersenkend antipyretic
 gedämpft subdued
 kühlend cooling
WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS
 bei Bedarf if required

Fiebersymptome Bildlexikon
heiß / ● Hitze
schwitzen / ● Schweiß
frieren / ● Kälte
● Schüttelfrost
● Gänsehaut
blass
trocken
nass
● Wadenwickel
● Medikament verabreichen

Fieberanstieg, Fieberhöhe, Fieberabfall  Leseverstehen

Fieberhöhe (→)
Dem Kranken ist sehr heiß. Seine Haut ist trocken und oft gerötet. Puls, Atemfrequenz und
Körpertemperatur sind erhöht. Der Kranke hat Durst und lichtempfindliche, glasige Augen. Er leidet
unter Muskel-, Kopf- und Gliederschmerzen und fühlt sich sehr krank. Pflegekräfte beobachten den
Kranken und den Fieberverlauf genau und verabreichen bei Bedarf fiebersenkende Medikamente.
Sie kontrollieren Vitalwerte, Temperatur und Bewusstsein des Kranken und achten auf eine
ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Bei starkem Hitzegefühl entfernen sie die Decken und führen
gegebenenfalls kühlende Maßnahmen wie Waschungen oder Wadenwickel durch. Sie sorgen
für frische Luft und gedämpftes Licht.

Fieberabfall (↓)
Der Kranke schwitzt stark. Seine Haut ist gut durchblutet und rosig, der Schweiß warm und
großperlig. Puls und Atemfrequenz normalisieren sich, die Körpertemperatur sinkt. Der Kranke fühlt
sich sehr müde und schwach und hat ein starkes Schlafbedürfnis. Pflegekräfte messen Temperatur
und Vitalwerte. Sie bieten dem Kranken Flüssigkeit, Elektrolyte und leichte Mahlzeiten (Suppen,
Obst) an. Nach starkem Schwitzen helfen sie dem Kranken bei der Körperpflege, bringen ihm neue
Kleidung und wechseln die nasse Bettwäsche.

Fieberanstieg (↑)
Der Kranke friert und hat Schüttelfrost. Seine Haut ist kühl und blass, manchmal tritt auch Gänsehaut
auf. Der Puls ist beschleunigt, die Atemfrequenz erhöht, die Körpertemperatur steigt. Der Kranke ist
unruhig und hat Angst. Pflegekräfte verordnen Bettruhe und führen dem Kranken durch warme
Getränke, weitere Decken und warme Bekleidung (Jacke, Wollsocken) Wärme zu. Sie gehen nur bei
Bedarf aus dem Zimmer und vermitteln dem Kranken so Ruhe und Sicherheit. Nach Schüttelfrost-
Ende kontrollieren sie die Vitalwerte und informieren gegebenenfalls einen Arzt.

Begleitsymptome bei Fieber


die Atemfrequenz (Sg.)
die Gänsehaut (Sg.)
die Gliederschmerzen (Pl.)
das Schlafbedürfnis (Sg.)
der Schüttelfrost (Sg.)
der Schweiß (Sg.)
frieren (fror, hat gefroren)
(sich) normalisieren (normalisierte, hat normalisiert)
schwitzen (schwitzte, hat geschwitzt)
blass
(gut / schlecht) durchblutet
Lichtempfindlich
gerötet
glasig
großperlig
nass (≠ trocken)
rosig

Adjektivdeklination nach Nullartikel Grammatik. Wiederholung

Declension of adjectives without articles


Adjectives that describe nouns without articles take over the functions of an article. Have a look at the
endings of such adjectives in different cases: 
Nominativ
• schöner Blick
• leckeres Frühstück
• schöne Lage
• regionale Produkte

Akkusativ
• schönen Blick
• leckeres Frühstück
• schöne Lage
• regionale Produkte

Dativ
• schönem Blick
• leckerem Frühstück
• schöner Lage
• regionalen Produkte
n

Nominativ
1. Auf seiner Stirn ist warmer, großperliger Schweiß.
2. Hohes Fieber beginnt bei 39,1 Grad, oder?
3. Bei Schüttelfrost hilft zum Beispiel warme Kleidung.
4. Im Schrank neben der Tür sind zusätzliche Decken.

Akkusativ
1. Gegen starken Durst kann man etwas tun: viel trinken!
2. Sorgen Sie im Krankenzimmer bitte für gedämpftes Licht …
3. und unbedingt auch für frische Luft!
4. Haben Sie schon fiebersenkende Medikamente verabreicht?

Dativ
1. Bei starkem Schüttelfrost musst du dem Patienten Wärme zuführen.
2. Mit hohem Fieber kann man nur im Bett liegen und schlafen.
3. Hast du schon einmal etwas von „subfebriler Temperatur“ gehört? Ich nicht.
4. Er leidet seit gestern unter leichten Gliederschmerzen.

Ihre letzte Krankheit Plenum

1. Wann hatten Sie das letzte Mal Fieber?


2. Welche Begleitsymptome / weiteren Beschwerden hatten Sie?
3. Wie hoch war das Fieber?
4. Wo haben Sie Ihre Temperatur gemessen?
5. Haben Sie damals etwas gegen das Fieber getan? Was?
6. Wann waren Sie wieder fieberfrei?

Frau Stein hat Beschwerden Partnerarbeit


Beispiel:
- Seit wann hat Frau Stein Fieber?
- Sie hat seit heute Morgen Fieber. ← (heute Morgen)

1.
- Wie hoch ist das Fieber jetzt?
- ← (38,9 Grad Celsius)
2.
- Wo haben Sie die Temperatur gemessen?
- ← (in der Achselhöhle)
3.
- Welche Begleitsymptome hat Frau Stein noch?
- ← (Kopf- und Gliederschmerzen, erbrechen (zweimal), sehr blass)
4.
- Hat Frau Stein noch andere Beschwerden?
- ← (Halsschmerzen, Husten, Schnupfen)
5.
- Kann Frau Stein ihre blutdrucksenkenden Medikamente einnehmen?
- ← (nein, nichts trinken mögen)
- Vielen Dank. Ich komme nach meiner Sprechstunde zu Frau Stein nach Hause. Dann kann ich sie
untersuchen.
Lektion 9. Grammatik

Adjektivdeklination nach Nullartikel


Nominativ Akkusativ Dativ

• schöner Blick schönen Blick schönem Blick

• leckeres Frühstüc leckeres Frühstück leckerem Frühstück


k

• schöne Lage schöne Lage schöner Lage

• regionale Produkte regionale Produkte regionalen Produkten

Lektion 9. Kommunikation

ANGABEN ZUR KÖRPERTEMPERATUR MACHEN PROVIDING INFORRMATION ABOUT THE


BODY TEMPERATURE
Ich hatte Untertemperatur. / erhöhte, subfebrile / leicht erhöhte, febrile Temperatur.
I had subnormal temperature. / increased, subfebrile / slighlty increased, febrile temperature.
EINEN FIEBERVERLAUF BESCHREIBEN DESCRIBING THE PROGRESSION OF FEVER
Die Temperatur steigt auf … Grad (Celsius) an / sinkt / fällt wieder ab.
The temperature rises to … degrees (Celsius) / drops / decreases again.
Die Temperatur liegt bei … Grad. Es gibt fast keine / große Temperaturschwankungen.
The temperature is … degrees. There are almost no / major temperature fluctuations.
Der Unterschied liegt bei einem / … Grad.
The difference is one / … degrees.

FIEBERSYMPTOME BESCHREIBEN DESCRIBING FEVER SYMPTOMS


Die / Der Kranke hat Schüttelfrost / Gänsehaut / Gliederschmerzen / Angst.
The patient has chills / goose bumps / limb pain / is afraid.
Sie / Er friert / schwitzt. Der Schweiß ist warm und großperlig.
She / He feels cold / sweats. The sweat is warm, and the beads of sweat are big.
Die Haut ist blass / gerötet / gut durchblutet / trocken.
The skin is pale / reddened / well supplied with blood / dry.
Die Atemfrequenz ist erhöht / normalisiert sich (wieder).
The respiratory rate is increased / returns to normal (again).

MEASURING
Ich habe meine Körpertemperatur in der Achselhöhle (axillar) / unter der Zunge (sublingual/oral) /
rektal gemessen. 
I have measured my temperature in the armpit (in the axilla) / under the tongue (sublingually/orally) /
rectally.

AUSSTIEGSSEITE. MONIKA KROHWINKEL UND DIE ABEDL®

Wie erkennt man Pflegeprobleme?


Wie erkennt man Pflegeprobleme? Welche Art von Pflege brauchen Menschen mit bestimmten
Erkrankungen? Wie kann man Krankheiten vorbeugen und Gesundheit erhalten? Solche Fragen
haben sich viele Pflegefachleute - meist Pflegefachfrauen - gestellt. Zum Beispiel Florence
Nightingale, Nancy Roper, Liliane Juchli und Monika Krohwinkel. Sie alle haben Antworten auf diese
Fragen gefunden und daraus eigene Pflegemodelle entwickelt.
Die ABEDL® von Monika Krohwinkel ...
Viele ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen in Deutschland orientieren sich am Pflegemodell
von Monika Krohwinkel. Darin spielen vor allem drei Begriffe eine wichtige Rolle: Aktivitäten,
Beziehungen und Erfahrungen. 

Aktivitäten sind das, was jeder Mensch täglich - bewusst oder unbewusst — tut: kommunizieren,
sich bewegen, vitale Funktionen erhalten, sich pflegen, essen und trinken, ausscheiden, sich kleiden,
ruhen und schlafen, sich beschäftigen, sich als Mann oder Frau fühlen und verhalten und für
Sicherheit im Alltag sorgen.
Beziehungen: Fast jeder Mensch hat Kontakte zu anderen Menschen. Diese Kontakte oder
Beziehungen können gut und eine große Hilfe im Leben sein. Sie können aber auch schwierig sein
und einen Menschen krank machen.

Erfahrungen: Jeder Mensch sammelt in seinem Leben Erfahrungen, existenzielle Erfahrungen.


Positive Erfahrungen fördern die Gesundheit, negative Erfahrungen (zum Beispiel der Tod von einem
nahe stehenden Menschen) gefährden sie. Gesunde Menschen können die verschiedenen
Aktivitäten, Beziehungen und Erfahrungen des Lebens - Monika Krohwinkel nennt sie kurz ABEDL -
selbstständig bewältigen. Körperlich oder seelisch kranke Menschen können das nicht. Sie benötigen
in einer oder mehreren Lebenssituationen (= ABEDL ®) Pflege und Unterstützung.
... und die Idee von einer ressourcenorientierten Pflege
Mithilfe der ABEDL® kann man die Pflegeprobleme von einer Person schnell erfassen. Man kann
damit aber genauso schnell die Ressourcen einer Person erkennen. Ein Beispiel: Frau A. kann nach
einer Operation nicht sprechen. Sie kann aber ihren Arm bewegen und auf Dinge zeigen und so ihre
Bedürfnisse kommunizieren. Neben dem Defizit nicht sprechen können hat Frau A. die Ressource
den Arm bewegen können. Diese Fähigkeit löst das Pflegeproblem nicht, hilft Frau A. aber trotzdem
weiter, weil sie aktiv am Pflegeprozess teilnehmen kann. Pflegende, so ist die Meinung von Monika
Krohwinkel, sollen neben der Behandlung von Pflegeproblemen deshalb unbedingt auf die aktive
Mithilfe von Patienten achten und so ihre Ressourcen fördern underhalten.

MODU L 4 . BEI PA TIEN TEN  

LEKTION 10. KOSTFORMEN

Ess- und Trinkgewohnheiten Bildlexikon


● Zwieback
● Fencheltee
● Fleisch
● Beilage
stillen
● Gips
schneiden
streichen
● Schnabelbecher
● Trinkhalm
kauen
schlucken

Wortschatz zu Lektion 10

KOSTFORMEN NUTRITION TYPES
 Kost, die (Sg.) diet
 Aufbaukost, die (Sg.) convalescent diet
 Reduktionskost, die (Sg.) reducing diet
 Schonkost, die (Sg.) bland diet
 Vollkost, die (Sg.) balanced diet
 Wunschkost, die (Sg.) diet in accordance with the patient's wishes and medical condition
 Arm poor
 fettarm low-fat
 salzarm low-salt
 kalorienreich high-calorie
 püriert pureed
 (leicht) verdaulich (easily) digestible

NAHRUNGSAUFNAHME FOOD INTAKE
 Abendbrot, das (Sg.) supper
 Fencheltee, der, -s fennel tea
 Nahrungskarenz, die (Sg.) fasting
 Schnabelbecher, der, - convalescent feeding cup
 Trinkhalm, der, -e drinking straw
 Zitrusfrucht, die, Zitrusfrüchte citrous fruit
 Zwieback, der (Sg.) rusk
 anreichen (reichte an, hat angereicht) to serve
 eingeben (gab ein, hat eingegeben) to give (food)
 füttern (fütterte, hat gefüttert) to feed somebody with something
 kauen (kaute, hat gekaut) to chew
 schlucken (schluckte, hat geschluckt) to swallow
 schneiden (schnitt, hat geschnitten) to cut
 stillen (stillte, hat gestillt) to breastfeed
 streichen (strich, hat gestrichen) to spread something (on bread)
 (zum Mund) führen (führte, hat geführt) to bring something (to the mouth)
 zu (sich) nehmen (nahm zu, hat zu genommen) to take something to oneself
 einarmig with one arm
 mundgerecht bite-sized
 parenteral parenteral
 schluckweise in sips

ANAMNESE ZUM THEMA "ESSEN UND TRINKEN" NUTRITION ANAMNESIS


 Abneigung, die, -en (gegen + Akk.) aversion to something
 Allergie, die, -n (gegen + Akk.) allergy to something
 (Nahrungsmittel-)Unverträglichkeit, die, -en (Intoleranz, die, -en) (article of food)
intolerance
 vertragen (vertrug, hat vertragen) to tolerate
 aus religiösen Gründen for religious reasons

WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS


 Arthrose, die, -n osteoarthritis
 Blähungen, die (Pl.) flatulence
 Gips, der (Sg.) plaster cast
 (sich) etwas brechen (brach, hat gebrochen) to break one's something (arm, leg etc)

Miniprojekt „Verschiedene Kostformen“ Partnerarbeit

Miniprojekt: Arbeiten Sie zu zweit. Wählen Sie eine Kostform (fettarme Kost, kalorienreiche
Kost, Reduktionskost …). Machen Sie Notizen wie im Beispiel. Stellen Sie dann „Ihre“
Kostform vor.

Kost
salzarme Kost

Eigenschaften
Speisen mit wenig oder ganz ohne Kochsalz

Patienten mit folgenden Erkrankungen


Bluthochdruck
Lebererkrankungen

Konjuktion „dass“ Grammatikwiederholung
The conjunction dass is translated into English as "that". It connects two clauses of a complex
sentence: the main clause and the subordinate clause (dass-clause). Have a look at some examples: 

Es ist gut, dass sie keine Allergien hat. (It's good that she doesn't have any allergies.)
Ich denke, dass ich eine Milchunverträglichkeit habe. (I think (that) I have a milk intolerance.)
Ich finde es wichtig, dass Sie keine Süßigkeiten essen. (I believe it is important that you don't eat
sweets.)

You can see from the examples that in the dass-clause, the conjugated verb is placed in the last
position. The conjugated verb of the main clause comes second, as usual. Have a look at the table:

Main clause Conjunction End

Sie hofft, dass sie am Abend vielleicht einen Teller Suppe zu sich darf.
nehmen

Heute zittern ihre Hände so dass sie das Essen nicht selbstständig zum Mund führen kann.
stark,

Es ist wichtig, dass sie sich ausgewogen ernährt.

Please note that in German, the conjunction dass is always preceded by a comma.

We often use the dass-clause when expressing opinions. Here are some expressions after which we
use the dass-clause:

Expression

Es ist wichtig / super / schön / toll / gut / schlecht / traurig, dass ...


(It's important / super / nice / great / good / bad / sad (that) ...)

Ich denke / finde /meine / glaube / bin sicher / ..., dass ...


(I think / reckon / believe / guess / am sure / ... (that) ...)

Es tut mir leid, dass ...


(I'm sorry (that) ...)
Have a look at some more examples:

Meine Eltern finden es gut, dass ich Ärztin bin. (My parents think it's good that I'm a doctor.)
Es ist wichtig, dass meine Familie gesund bleibt. (It's important that my family stays healthy.)
Ich finde es super, dass Sie sich viel besser fühlen. (I think it's great that you feel much better.)
Es tut mir leid, dass deine Mutter heute nicht kommen kann. (I'm sorry that your mother cannot
come today.)

Über Essgewohnheiten fragen Partnerarbeit


Stellen Sie Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner passende Fragen.

1. ... ? Nein, unsere Tochter hat keine Nahrungsmittelunverträglichkeit.


2. ... ? Nein. Wir essen aber trotzdem kein Schweinefleisch.
3. ... ? Meine Mutter isst lieber mehrere kleine Mahlzeiten am Tag.
4. ... ?Ja, mein Vater hat Beschwerden beim Kauen, weil seine Zahnprothese nicht richtig sitzt.
5. ...? Ja. Seit ihrer Erkrankung kann meine Mutter nur aus einem Schnabelbecher oder mit einem
Trinkhalm trinken.

Lektion 10. Grammatik

Konjunktion: dass
                                          Konjunktion  Ende
 Es ist  dass man einen guten  hat.
wichtig, Schulabschluss
auch so:  Ich denke/finde/meine/glaube/bin sicher/…, dass …
                   Es tut mir leid, dass …
                   Es ist schön, dass …

Lektion 10. Kommunikation

NACH VORLIEBEN UND ABNEIGUNGEN BEIM ESSEN FRAGEN ASKING ABOUT FOOD


PREFERENCES AND AVERSIONS
Haben Sie eine Vorliebe für bestimmte Speisen / eine Abneigung gegen bestimmte Speisen?
Do you have a preference for certain dishes / an aversion to certain dishes?
Was essen und trinken Sie besonders gern? Welche Speisen lehnen Sie ab? / Was mögen Sie
überhaupt nicht?
What do you particularly like eating and drinking? What dishes do you refuse to eat? / What do you
not like at all?

SICH NACH NAHRUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN UND ALLERGIEN


ERKUNDIGEN ENQUIRING ABOUT FOOD INTOLERANCES AND ALLERGIES
Welche Nahrungsmittel vertragen Sie nicht?
What foods do you not tolerate?
Haben Sie irgendwelche Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten?
Do you have any allergies or food intolerances?

SICH ÜBER KÖRPERLICHE EINSCHRÄNKUNGEN UND DEN HILFSBEDARF


INFORMIEREN INFORMING ONESELF ABOUT PHYSICAL LIMITATION AND THE NEED FOR
HELP
Haben Sie beim Kauen oder Schlucken Beschwerden? Benötigen Sie beim Essen oder Trinken Hilfe
oder Hilfsmittel?
Do you have any complaints with chewing or swallowing? Do you need any help with eating or
drinking or any aids?

SICH ÜBER ESSGEWOHNHEITEN INFORMIEREN INFORMING ONESELF ABOUT EATING


HABITS
Wie viele Mahlzeiten am Tag essen Sie normalerweise?
How many meals do you normally eat a day?
Essen Sie lieber kleine oder große Portionen?
Do you prefer eating small or big portions?
Dürfen Sie bestimmte Nahrungsmittel aus religiösen/gesundheitlichen/ Gründen nicht essen?
Are you not allowed to eat certain foods for religious/health reasons?

LEKTION 11. BETTEN MACHEN

Bildlexikon: Unterschiede zwischen Betten Partnerarbeit

Beispiel:
1. viele Kissen
2. keine Kissen

● Bettlaken
● Bettdecke
● Kopfkissen
● (Bett-/Kissen-)Bezug
● Bettseitenteil / Bettgitter
● Fernbedienung
● Matratze
● Bettbügel / ● Aufrichthilfe

Wortschatz zu Lektion 11

KLINIKBETT = HOSPITAL BED


 Ablage, die, -n storage
 Aufhängevorrichtung, die, -en suspension device
 Bettbügel, der, - stand up aid (bed trapeze)
 Bettseitenteil, das, -e bed rail
 Bettdecke, die, -n blanket
 Bettlaken, das, - bed sheet
 (Bett-/Kissen-)Bezug, der, Bezüge duvet cover / pillowcase
 Bremse, die, -n break
 Drainagebeutel, der, - drainage bag
 Fleck, der, -en spot
 Fernbedienung, die, -en remote control
 (Kopf-)Kissen, das, - pillow
 Matratze, die, -n mattress
 Rolle, die, -n wheel
 Teil, das, -e part, section
 Fußteil, das, -e footboard (of a bed)
 Kopfteil, das, -e headboard (of a bed)
 Mittelteil, das, -e middle section
 beziehen (bezog, hat bezogen) to change the sheets
 einspannen (spannte ein, hat eingespannt) to pull (a sheet over the bed)
 glatt ziehen (zog glatt, hat glatt gezogen) to smooth out
 reinigen (reinigte, hat gereinigt) to clean
 einstellen (stellte ein, hat eingestellt) to adjust
 flach flat
 höhenverstellbar height-adjustable

BETTLÄGERIGKEIT = BEDRIDDENNESS
 Brücke, die, -n bridge
 eine Brücke machen (machte, hat gemacht) to do a bridge
 Drückgeschwür, das, -e (Dekubitus, der, Dekubiti) pressure ulcer
 Lagerung, die, -en positioning
 Positionswechsel, der, - position change
 (sich) aufsetzen (setzte auf, hat aufgesetzt) to sit up
 (sich) festhalten (hielt fest, hat festgehalten) to hold on to something
 (sich) hinlegen (legte hin, hat hingelegt) to lie down
 lagern (lagerte, hat gelagert) to lay
 bettlägerig bedridden

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Hygiene, die (Sg.) hygiene

Das Klinikbett: Wohn-, Schlaf- und Arbeitsplatz zugleich

Vor allem für bettlägerige Patienten ist es Schlaf- und Wohnzimmer, Bad und WC zugleich: das
Klinikbett. Denn dort liegen Bettlägerige nicht nur nachts, sondern auch tagsüber. Dort nehmen sie
ihre Mahlzeiten zu sich, verrichten ihre Körperpflege und auch ihre Ausscheidungen. Zwischen einem
Klinikbett und einem normalen Bett gibt es deshalb große Unterschiede. Wir haben Herrn Färber,
Firmenchef von Färber-Klinikbetten gefragt, welche das genau sind.
Herr Färber, welche Unterschiede gibt es zwischen einem Klinikbett und einem normalen Bett? 
Nun, ein Klinikbett muss man leicht reinigen und desinfizieren können. Es muss mobil und
höhenverstellbar sein. Viele Klinikbetten haben außerdem Bettgitter. Diese spielen für die Patienten-
Sicherheit eine große Rolle, weil sie Stürzen vorbeugen.
Klinikbetten sind Liege- und Sitzplatz in einem, richtig?
Richtig. Die meisten Klinikbetten bestehen aus drei Teilen: dem Kopf-, dem Mittel- und dem
Fußteil. Kopf- und Fußteil kann man so einstellen, dass die Patienten bequem liegen oder sitzen
können oder man sie gut lagern kann.
Wie wichtig ist die Matratze?
Sehr wichtig. Gerade bei bettlägerigen Patienten ist das Dekubitus-Risiko ja sehr hoch. Mit
einer speziellen Matratze, der richtigen Lagerung und regelmäßigen Positionswechseln kann man
Druckgeschwüren aber gut vorbeugen.
Warum hängen über so vielen Klinikbetten Bettbügel?
Körperlich schwache Patienten können sich am Bettbügel festhalten und sich so leichter aufsetzen.
Mobilere und kräftigere Patienten benötigen diese Aufrichthilfe natürlich nicht unbedingt.
Welches Zubehör bieten Klinikbetten für Pflegekräfte?
Es gibt verschiedene Aufhängevorrichtungen für Infusionen oder Drainagebeutel und eine Ablage
für das saubere Bettzeug. Das hilft den Pflegekräften beim Bettenbeziehen und sorgt beim
Wäschewechsel für Hygiene.
Vielen Dank, Herr Färber, für diese Informationen rund ums Klinikbett!

Reflexive Verben Grammatik. Wiederholung

Reflexive verbs are used when both the subject and the object of a sentence refer to the same
person. In other words, reflexive verbs express an action that is done to the person who carries out
that same action. Reflexive verbs exist in German as well as in English. 

In English, they are followed by the reflexive pronoun "oneself" (myself, yourself, etc.). In German, the
infinitive of reflexive verbs is preceded by the reflexive pronoun sich, which agrees with the
subject. Compare these two sentences:

Ich bewege mich viel und bin sehr aktiv. (I exercise a lot and I'm very active.)
Ich bewege den Cursor mit der Maus. (I move the cursor with the mouse.)
In the first sentence, "I exercise" means "I move my own body". I do this action to myself. "Ich" is the
subject and the object at the same time. This sentence is reflexive.
In the second sentence, the subject is "ich", whereas the object is "Cursor". This sentence is not
reflexive.

Have a look at how sich changes according to person:


sich bewegen
ich beweg mic
e h
du beweg dic
st h
er/sie/ bewegt sic
es h
wir beweg uns
en
ihr bewegt euc
h
sie/Sie beweg sic
en h

Please keep in mind that in German, reflexive verbs are much more common than in English. This
means that many German reflexive verbs that reflexive in German are not reflexive when translated
into English. Have a look at the some examples:
sich fühlen - to feel
sich ernähren - to eat
sich ausruhen - to rest
sich entspannen - to relax
sich schminken - to put make-up on
sich rasieren - to shave
sich umziehen - to get changed
sich kämmen - to comb one's hair
sich waschen - to have a wash
sich beeilen - to hurry
...
In a sentence, the reflexive pronoun sich normally comes right after the conjugated verb. Here are
some sentences with reflexive verbs:

Ich fühle mich schon müde. Fühlen Sie sich auch müde? - I feel tired already. Do you also feel
tired?
Bewegen Sie sich regelmäßig! - Excercise regularly!

Du solltest dich gesund ernähren. - You should eat healthy. 


Er rasiert sich jeden Morgen. - He shaves every morning.

Rollenspiele Partnerarbeit

Situation 1
Die Patientin / Der Patient kann sich nur drehen.

Situation 2
Die Patientin / Der Patient kann eine Brücke machen.

Beispiel:
Gespräch 1
- Guten Morgen, Herr Bauer. Wir möchten Ihr Bett beziehen. Ist das in Ordnung für Sie?
- Ja, natürlich, Schwester Maria. Vielen Dank.
- Drehen Sie sich bitte nach links. Dann können wir das alte Laken entfernen und das neue
einspannen.
- Sehr gerne. Das geht bei Ihnen ja so schnell!
- Das stimmt. Das üben wir ja auch jeden Tag! So, jetzt drehen Sie sich bitte über den „Wäscheberg“
nach rechts. Gut!
Dann bekommen Sie jetzt noch einen frischen Bezug für Ihr Kissen und Ihre Bettdecke.
- Sehr schön, Schwester Maria. Dann geht es mir auch schon ein bisschen besser.
- So, bitte Herr Bauer. Soll ich Ihr Kopfteil etwas höher stellen?
- Ja, gerne, Schwester Maria. Vielen Dank.

Gespräch 2
- Guten Morgen, Hanna. Wir würden gern dein Bett machen.
- Ach, das ist gut. Ich habe gesehen, dass auf meinem Laken Flecken sind.
- Gleich bekommst du ein sauberes Laken. Warte, ich helfe dir beim Aufsetzen. So, jetzt kannst du
dich wieder hinlegen.
- Oh, das ist ganz schön anstrengend. Und wir sind noch nicht fertig …
- Richtig, Hanna. Halte dich bitte am Bettbügel fest und mach eine Brücke. Wunderbar. Warte, ich
ziehe das Laken noch schön glatt … So, jetzt kannst du dein Becken wieder ablegen, Hanna. Deinen
Bett- und deinen Kissenbezug wechsle ich heute nicht, das machen wir morgen.
- Okay. Kommt denn auch bald das Frühstück? Ich habe heute schon so einen Hunger …
- Ja, das Frühstück müsste bald kommen. Möchtest du dich denn schon aufsetzen oder liegen
bleiben?
- Ach, ich bleib noch ein bisschen liegen und ruhe mich aus.
- In Ordnung, Hanna.

Lektion 11. Grammatik

Reflexive Verben
   sich bewegen
 Ich  bewege  mich
 du  bewegst  dich
 er/es/si  bewegt  sich
e
 wir  bewege  uns
n
 ihr  bewegt  euch
 sie/Sie  bewege  sich
n
Sie fühlen sich müde?
Bewegen Sie sich regelmäßig!
Sie sollten sich gesund ernähren
.
auch so: sich verabreden, sich ausruhen, sich entspannen, sich ärgern,
sich beeilen, sich anziehen, sich schminken, sich kämmen, sich waschen,
sich umziehen, sich rasieren, sich konzentrieren, sich beschweren,
sich interessieren …

Lektion 11. Kommunikation

ÜBER MAßNAHMEN BEIM BETTENMACHEN INFORMIEREN LETTING KNOW ABOUT STEPS


OF MAKING THE BED
Wir möchten Ihr Bett beziehen/machen. Ich entferne zuerst das alte Laken, dann spanne ich das
neue Laken ein. Jetzt ziehe ich Ihr Laken noch glatt.
We would like to change your sheets. First, I am going to remove the old sheet; then I am going to
pull the new sheet over the bed. Now, I will smooth the sheet out.
FRAGEN, WELCHE POSITION SICH DER/DIE PATIENT/-IN WÜNSCHT    ASKING IN WHICH
POSITION THE PATIENT WISHES TO BE
Soll ich Ihr Kopfteil höher/flacher stellen?
Should I adjust your headboard up/down?
Möchten Sie sitzen oder sich hinlegen?
Would you like to sit or lie down?
Möchten Sie liegen bleiben oder sich aufsetzen?
Would you like to remain lying down or sit up?

LEKTION 12. SCHMERZEN

Wortschatz zu Lektion 12

PFLEGEMATERIALIEN/-HANDLUNGEN = MEDICAL CARE PRODUCTS/HEALTH CARE


ACTIONS
 Aktiv-Gel, das, -e active gel
 Auflage, die, ‐n compress
 Quarkauflage, die, -n curd compress
 Bauchmassage, die, -n abdominal massage
 Entspannungsübung, die, -en relaxation exercise
 Fußbad, das, Fußbäder footbath
 Kompresse, die, -n compress
 Kaltkompresse, die, -n cold compress
 Warmkompresse, die, ‐n warm compress
 Körnerkissen, das, - grain pillow
 Pfefferminzöl, das, -e peppermint oil
 Waschlappen, der, - washcloth
 Waschung, die, -en washing, ablution
 Wärmflasche, die, ‐n hot water bottle
 Wickel, der, - compress
 Wadenwickel, der, - leg compress, calf wrap
 lüften (lüftete, hat gelüftet) to air
 massieren (massierte, hat massiert) to massage
 tupfen (tupfte, hat getupft) to dab, to apply

SCHMERZEN = PAIN
 Lokalisation, die (Sg.) localisation
 Schmerzqualität, die (Sg.) pain quality
 Schmerzstärke, die (Sg.) pain severity
 Schmerztherapie, die, -n pain therapy/treatment
 (sich) anfühlen (fühlte an, hat angefühlt) to feel (of pain)
 aushalten (hielt aus, hat ausgehalten) to hold out, to bear something
 brennen (brannte, hat gebrannt) to burn
 pochen (pochte, hat gepocht) to throb, to pound
 stechen (stach, hat gestochen) to stab
 (sich) zusammenziehen (zog zusammen, hat zusammengezogen to contract (with pain)
 brennend burning
 dumpf dull
 einschießend sudden
 geräuschempfindlich sensitive to noise
 krampfartig spasmodic
 pulsierend throbbing
 stechend stabbing
 unerträglich unbearable
 vorstellbar imaginable

KÖRPERTEILE = BODY PARTS


 Nacken, der (Sg.) nape (of neck)
 Schläfe, die, -n temple

WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS


 Häufigkeit, die (Sg.) frequency
 einschlafen (schlief ein, ist eingeschlafen) to fall asleep

Konjunktion „wenn“ Grammatik. Wiederholung

The conjunction wenn is translated into English as "if". We use it when we speak of conditions. In this
lesson, you are going to learn to make conditional sentences that describe possible situations and
their likely results.

For example:
Ich treffe morgen meine Freunde, wenn sie auch freihaben. - I'll meet my friends tomorrow if they
are off work, too.
Wenn Sie keine Reservierung haben, (dann) dürfen Sie nicht im Hotel wohnen. - If you don't have a
reservation, you are not allowed to stay at the hotel.
Wenn du Hilfe brauchst, (dann) helfe ich dir gern. - If you need help, I'll gladly help you.
As you сan see from the examples above, the conjunction wenn connects two clauses of a complex
sentence: the main clause (result) and the subordinate clause (conditional clause). When we speak of
conditions that can be fulfilled and their likely results, we use the Präsens (present tense) in the main
clause as well as in the conditional clause.

Please note that the conjunction wenn takes the conjugated verb of the subordinate clause to the end
of the clause:
Result Condition
Ich gehe morgen Morgen ist das Wetter gut.
spazieren.
Ich gehe morgen wenn das Wetter morgen
spazieren, gut ist.

A conditional sentence can begin either with the subordinate clause (condition) or with the main
clause (result). If a conditional sentence begins with the main clause, the conjugated verb of the main
clause occupies the second position, as usual.

Have a look at the table:


Main clause (result) Conjunction End
Ich kann Ihnen kein Zimmer wenn Sie keine haben.
geben, Bestätigung
I can't give you a room if you don't have a confirmation.

However, if a conditional sentence begins with the subordinate clause (condition), the conjugated


verb of the main clause occupies the first position in the clause, whereas the subject comes second.
This word order is called inversion. Have a look at the example:

Conjunction End ! Main clause (result)


Wenn Sie keine Bestätigung haben (dann) kann ich Ihnen kein Zimmer
, geben.

As you can see from the last example, if a conditional sentence begins with the subordinate clause
(condition), the main clause can be introduced by dann. The conjunction dann is optional and does
not influence the word order in the main clause.
! Please note that in German, two clauses of a conditional sentence are always divided by a comma.

Starke Schmerzen Sprechen
Hatten Sie auch schon einmal starke Schmerzen? Machen Sie Notizen und erzählen Sie.

Es gibt viele Komposita mit -schmerzen: Brust-, Hals-, Magen-, Ohren-,


Rücken-, Schulter- und Zahnschmerzen zum Beispiel. Bei manchen Körperteilen sagt man aber: Ich
habe Schmerzen im Arm oder im Bein. Oder: Mir tut der Arm / tun die Beine weh.

Lokalisation:
Schmerzstärke: 
Ursache: 
Schmerztherapie/ Maßnahmen:
Häufigkeit:
Qualität (dumpf, …):
Begleitbeschwerden (Übelkeit, …):

Lektion 12. Grammatik

Konjunktion: wenn
a. Hauptsatz vor dem Nebensatz

 Konjunktion  Ende
 Ich kann Ihnen kein Zimmer geben,  wenn Sie keine Bestätigung  haben.

b. Nebensatz vor dem Hauptsatz


 Konjunktion   Ende  !!!
 Wenn Sie keine  haben  (dann) kann ich Ihnen kein Zimmer
Bestätigung , geben.

Lektion 12. Kommunikation

SCHMERZEN EINSCHÄTZEN LASSEN = ASKING TO ASSESS THE PAIN


Wie würden Sie Ihre Schmerzen beschreiben?
How would you describe your pain?
Wie stark waren Ihre stärksten Schmerzen?
How severe was your worst pain?

SCHMERZEN BESCHREIBEN = DESCRIBING THE PAIN


Der Schmerz ist brennend / dumpf / einschießend / krampfartig / pulsierend / stechend.
The pain is burning / dull / sudden / spasmodic / throbbing / stabbing.
Bei den …schmerzen zieht sich alles zusammen.
When the … aches, the body contracts with pain.

SCHMERZEN LOKALISIEREN, NACH DER HÄUFIGKEIT UND DER QUALITÄT VON


SCHMERZENFRAGEN = LOCALISING THE PAIN, ASKING ABOUT FREQUENCY AND QUALITY
OF PAIN
Wo tut es Ihnen am meisten weh?
Where does it hurt the most?
Haben Sie die Schmerzen immer?
Are you always in pain?
Wie fühlen sich Ihre Schmerzen an?
How does your pain feel?
Werden die Schmerzen stärker, wenn Sie sich bewegen / wenn Sie den / das / die …
anheben/anwinkeln?
Does the pain get more severe when you move / when you raise/bend the …?

AUSSTIEGSSEITE. DIE HÄUFIGSTEN GRÜNDE FÜR EINE STATIONÄRE AUFNAHME INS


KRANKENHAUS

Krankheiten Leseverstehen
Zu den häufigsten Gründen für eine stationäre Aufnahme ins Krankenhaus zählen hierzulande
vor allem Folgeerkrankungen der koronaren Herzkrankheit (auch KHK genannt), einer Erkrankung
der Herzkranzgefäße: zum Beispiel die ischämische Herzmuskelerkrankung (ICM), der Herzinfarkt
(akuter Myokardinfarkt) und die Angina pectoris. Auch Herzinsuffizienz und Schlaganfälle sind oft ein
Einweisungsgrund. Aktuelle Zahlen zeigen, dass etwa gleich viele Frauen wie Männer von
diesen Herz-Kreislauf-Krankheiten betroffen sind. Neben den Herz-Kreislauf- Krankheiten kommen
immer mehr Menschen mit Verdacht auf eine Krebserkrankung in eine Klinik. In den meisten
Fällen diagnostizieren Ärzte entweder Lungen-, Brust-, Prostata- oder Darmkrebs.

An einem bösartigen (malignen) Tumor an Luftröhre, Bronchien oder Lunge, dem sogenannten
Lungenkrebs, erkranken insbesondere Männer. Die häufigste Krebs-Diagnose bei Frauen ist
dagegen der Brustkrebs: Etwa jede elfte Frau in Deutschland ist von einem bösartigen Tumor der
Brustdrüse (Mamma) betroffen. Männer haben fünfzig- bis hundertmal seltener Brustkrebs als
Frauen, leiden dafür aber - vor allem in höherem Alter - sehr oft an Prostatakrebs.
Auch die Diagnose „Darmkrebs“ spielt im deutschen Klinikalltag eine große Rolle. Solche bösartigen
Tumore an Dick- und Mastdarm oder am Darmausgang haben genauso viele Frauen wie
Männer. Darmkrebs tritt allerdings bei Männern etwas früher als bei Frauen auf - nämlich im Alter von
etwa 70 Jahren. Frauen sind bei einer Darmkrebs-Erkrankung im Durchschnitt fünf Jahre älter.

Neben diesen altersbedingten Erkrankungen kommen Männer oft mit einem Leistenbruch (Hernia
inguinalis) ins Krankenhaus. Außerdem müssen sie sich häufig stationär behandeln lassen, weil sie
zu viel Alkohol getrunken haben und Verhaltensstörungen zeigen. Das ist bei Frauen anders. Frauen
kommen öfter zur stationären Behandlung in eine Klinik, weil sie an Gallensteinen leiden
(Cholelithiasis) oder sich bei Stürzen einen Oberschenkelbruch (Femurfraktur) zugezogen haben. Am
häufigsten aber kommen Frauen in die Klinik, weil sie ein Kind zur Welt bringen! 
Und was ist der Hauptgrund für einen Klinikaufenthalt bei Kindern und Jugendlichen?
Natürlich erkranken auch sie an schweren, manchmal sogar an unheilbaren Krankheiten. Die meisten
jungen Patienten müssen aber in die Klinik, weil sie sich eine Infektionskrankheit (zum Beispiel eine
Lungenentzündung) oder bei einem Unfall Verletzungen zugezogen haben. Außerdem gibt es seit ein
paar Jahren noch einen weiteren - traurigen — Einweisungsgrund: Immer mehr 14- bis 18-Jährige
müssen ins Krankenhaus, weil sie eine Alkoholvergiftung haben.

MOD U L 5 . A R ZN EIMITTE L    

LEKTION 13. THERAPEUTISCHE MAßNAMEN BEI COPD

Wortschatz zu Lektion 13

CHRONISCH-OBSTRUKTIVE LUNGENERKRANKUNG (COPD) = CHRONIC OBSTRUCTIVE


PULMONARY DISEASE (COPD)
 Auswurf, der (Sg.) (Sputum, das) phlegm, sputum
 Belastung, die (Sg.) exercise, physical activity
 bei Belastung during exercise
 Bronchus, der, Bronchien bronchus
 Gas, das, -e gas
 Lungenbläschen, das, - (Alveole, die, -n) (pulmonary) alveolus
 Lungenfunktionstest, der, -s pulmonary function test
 Sauerstoff, der (Sg.) oxygen
 Schleim, der (Sg.) mucus
 Schleimhaut, die, Schleimhäute mucous membrane
 auftreten (trat auf, ist aufgetreten) to arise
 fortschreiten (schritt fort, ist fortgeschritten) to progress
 entzündet inflamed
 geschwollen swollen
 verändert changed

WIRKUNG VON MEDIKAMENTEN = EFFECT OF THE MEDICATION


 Kortison, das (Sg.) cortisone
 Medikation, die (Sg.) medicine
 Bedarfsmedikation, die (Sg.) pro re nata medication
 Nebenwirkung, die, -en side effect
 Wirkstoff, der, -e active substance
 (sich) bessern (besserte, hat gebessert) to get better
 enthalten (enthielt, hat enthalten) to contain (e.g. an agent)
 erweitern (erweiterte, hat erweitert) to expand
 lindern (linderte, hat gelindert) to alleviate, to soothe
 wirken (wirkte, hat gewirkt) to have an effect
 vertragen (vertrug, hat vertragen) to bear, to tolerate

EIN DOSIERAEROSOL ANWENDEN = USING A METERED DOSE INHALER


 Anwendung, die, -en use
 Dosis, die, Dosen dose
 Behälter, der, - container
 Wirkstoffbehälter, der, - active substance container
 Hub, der, Hübe puff
 Mundstück, das, -e mouthpiece
 Rachen, der (Sg.) throat, pharynx
 Schutzkappe, die, -n protective cap
 Spray, das, -s aerosol, spray
 aufrichten (richtete auf, hat aufgerichtet) to set upright
 ausspülen (spülte aus, hat ausgespült) to rinse out
 drücken (drückte, hat gedrückt) to press
 inhalieren (inhalierte, hat inhaliert) to inhale
 schütteln (schüttelte, hat geschüttelt) to shake

WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS


 verschreiben (verschrieb, hat verschrieben) to prescribe
Lungenerkrankung Wortschatz

Herr Schwarz ist an COPD erkrankt

1. Als ich das erste Mal Atembeschwerden hatte, bin ich zu meinem Hausarzt gegangen. Dort habe
ich einen Lungenfunktionstest gemacht. Der Test hat gezeigt, dass ich an COPD, einer chronischen
Lungenerkrankung, leide. COPD tritt häufig bei Erwachsenen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren
auf. Viele COPD-Patienten sind wie ich starke Raucher oder waren es viele Jahre lang.

2. Bei der COPD ist die Schleimhaut in den Bronchien chronisch verändert und entzündet. Sie lässt
weniger Gase durch und produziert mehr Schleim. Weil deshalb weniger Sauerstoff über die
Lungenbläschen (Alveolen) ins Blut kommt, leiden COPD-Patienten häufig unter Atemnot (Dyspnoe).
Zunächst treten die Atembeschwerden vor allem in Bewegung oder bei Belastung auf, später dann
auch in Ruhe. Neben der Atemnot sind Husten und Auswurf (Sputum) am Morgen typische
Symptome bei COPD.

3. COPD kann man nicht heilen. Man kann die Symptome aber mit Medikamenten lindern. Als die
Diagnose klar war, hat mir mein Arzt zunächst ein Dosieraerosol verschrieben. Das Spray ist ein
Bedarfsmedikament: Das bedeutet, dass ich es nur dann inhaliere, wenn ich akute Atemnot habe. Es
wirkt sehr schnell: Es erweitert die Bronchien in so kurzer Zeit, dass ich wenige Minuten nach der
Anwendung wieder leichter ein und ausatmen kann.

4. Als meine Erkrankung weiter fortgeschritten ist, hat mir mein Arzt ein weiteres Medikament
verordnet: Es enthält den Wirkstoff Kortison und ich muss es dauerhaft einnehmen. Meine Symptome
haben sich seitdem gebessert: Die Entzündung in den Bronchien ist schwächer geworden und die
Schleimhaut weniger stark geschwollen. Außerdem huste ich morgens viel seltener.

5. Leider hat das Kortison-Präparat auch Nebenwirkungen. Sie treten vor allem im Mund, im Hals
oder im Rachen auf. Wenn ich aber nach jedem Inhalieren den Mund ausspüle, vertrage ich es
eigentlich sehr gut.

COPD ist – genau wie Diabetes mellitus und Bluthochdruck – eine Volkskrankheit, an der in
Deutschland allein über sechs Mio. Menschen leiden. Häufigste Ursache für die Erkrankung ist – wie
im Text beschrieben – das Rauchen. Der Behandlungserfolg hängt stark von der Compliance des
Patienten ab, also von seiner Bereitschaft, das Rauchen aufzugeben, die ärztlich verordneten
Medikamente konsequent einzunehmen und Therapien wie beispielsweise eine Inhalationstherapie
nach Plan durchzuführen.

Eine Anleitung geben Partnerarbeit

1. Entfernen Sie die Schutzkappe.


2. Schütteln Sie das Dosieraerosol kräftig.
3. Richten Sie Ihren Oberkörper auf und legen Sie Ihren Kopf leicht in den Nacken.
4. Atmen Sie tief ein und aus. Nehmen Sie dann das Dosieraerosol-Mundstück zwischen die
Lippen.
5. Drücken Sie auf den Wirkstoffbehälter und atmen Sie tief ein.
6. Halten Sie etwa zehn Sekunden lang die Luft an.
7. Atmen Sie dann langsam durch die Nase aus.
8. Wenn Sie eine zweite Dosis benötigen, wiederholen Sie die Schritte 2 bis 7. Warten Sie aber
mindestens 30 Sekunden zwischen den einzelnen Hüben.
9. Reinigen Sie das Mundstück.
10. Setzen Sie die Schutzkappe wieder auf das Mundstück.

Nebenwirkungen
Welche Nebenwirkungen können beim Inhalieren von Dosieraerosolen (Formoterol,
Ipratropiumbromid, Salbutamol … ) auftreten? Notieren Sie.

Sehr häufig: Zittern, Kopfschmerzen, …


Häufig:
Gelegentlich:
Selten:
Sehr selten:

Beispiel:
Sehr häufige Nebenwirkungen nach der Anwendung von … sind Zittern, Kopfschmerzen, …
Nebenwirkungen können … Das bedeutet, dass … diese Nebenwirkungen haben.
auftreten.

sehr häufig mehr als eine von zehn Personen (1 von 10)

häufig eine bis zehn von hundert Personen (1 bis 10 von 100)

gelegentlich eine bis zehn von tausend Personen (1 bis 10 von 1000)

selten eine bis zehn von zehntausend Personen (1 bis 10 von


10.000)

sehr selten weniger als eine Person von zehntausend (< 1 von
10.000)

Lektion 13 Grammatik

Konjunktion: als
Das ist vor einem Jahr als ich noch Lotto
passiert, gespielt habe.
Das ist einmal passiert. Das ist mehr als einmal
passiert.
als … (immer / jedes Mal) wenn …

Lektion 13. Kommunikation

DIE ANWENDUNG VORBEREITEN PREPARATION FOR USE


Entfernen Sie die Schutzkappe. Schütteln Sie das Dosieraerosol kräftig. Richten Sie Ihren
Oberkörper auf und legen Sie Ihren Kopf leicht in den Nacken. Atmen Sie tief ein und aus.
Remove the protective cap. Strongly shake the metered dose inhaler. Set your upper body upright
and throw your head back slightly. Breathe in and breathe out deeply.

DIE ANWENDUNG WIEDERHOLEN UND BEENDEN REPEATING AND ENDING THE USE


Wenn Sie eine zweite Dosis benötigen, wiederholen Sie die Schritte … bis … Warten Sie aber
mindestens 30 Sekunden zwischen den einzelnen Hüben. Reinigen Sie das Mundstück. Setzen Sie
die Schutzkappe wieder auf das Mundstück.
If you need a second dose, repeat the steps from … to … However, wait at least 30 seconds between
the individual puffs. Clean the mouthpiece. Put the protective cap on the mouthpiece again.

EIN DOSIERAEROSOL ANWENDEN USING A METERED DOSE INHALER


Nehmen Sie dann das Dosieraerosol-Mundstück zwischen die Lippen. Drücken Sie auf den
Wirkstoffbehälter und atmen Sie tief ein. Halten Sie anschließend für etwa zehn Sekunden die Luft
an. Atmen Sie langsam durch die Nase aus.
Then put the mouthpiece of the metered dose inhaler between the lips. Press on the active substance
container and inhale deeply. After that, hold your breath for approximately ten seconds. Slowly exhale
through the nose.

LEKTION 14. PACKUNGSBEILAGEN

Arzneimittel Bildlexikon
● Arzneimittell
● Augentropfen
● Brausetablette
● Filmtablette
● Kompresse
● Lösung
● Mull
● Salbe
● Verband
● Zahnpasta/-creme
● Zäpfchen/Suppositorium

Wortschatz zu Lektion 14

(ARZNEI-)MITTEL = DRUGS
 Brausetablette, die, -n effervescent tablet
 Diuretikum, das, Diuretika diuretic
 Filmtablette, die, -n film-coated tablet
 Kompresse, die, ‐n pad, compress
 Lösung, die, -en solution
 Mull, der, Mullbinden gauze, gauze bandage
 Packungsbeilage, die, -n (Beipackzettel, der, ‐) patient information leaflet, package insert
 Verband, der, Verbände bandage
 Salbenverband, der, Salbenverbände ointment bandage
 Zäpfchen, das, - suppository
 gebrauchsfertig ready to use
 unschädlich (≠ schädlich) harmless (≠ harmful)
 unverdünnt (≠ verdünnt) undiluted (≠ diluted)

ARZNEIMITTEL VERABREICHEN = ADMINISTERING DRUGS


 Dosis, die, Dosen dose
 Einzeldosis, die, Einzeldosen single dose
 Erhaltungsdosis, die, Erhaltungsdosen maintenance dose
 Tagesdosis, die, Tagesdosen daily dose
 abdecken (deckte ab, hat abgedeckt) to cover
 auflösen (löste auf, hat aufgelöst) to dissolve
 auftragen (trug auf, hat aufgetragen) to apply
 ausspucken (spuckte aus, hat ausgespuckt) to spit out
 betragen (betrug, hat betragen) to amount to
 einführen (führte ein, hat eingeführt) to insert
 eintropfen (tropfte ein, hat eingetropft) to put in (eye drops)
 spülen (spülte, hat gespült) to rinse
 nachspülen (spülte nach, hat nachgespült) to rinse (again)
 enteral enteral
 gründlich thorough
 maximal maximum
 schonend gentle
 transdermal transdermal
 vollständig completely

KÖRPERTEILE = BODY PARTS


 After, der (Sg.) anus
 Bindehaut, die (Sg.) conjunctiva
 Bindehautsack, der (Sg.) conjunctival sac
 Hautpartie, die, -n skin area
 Mundhöhle, die (Sg.) mouth cavity

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Stuhlgang, der (Sg.) stool, defaecation
 Zahnpasta, die, Zahnpasten (Zahncreme, die, -s) toothpaste
 (Zähne) putzen to clean/to brush (one's teeth)
 entsprechend corresponding
 versehentlich accidental

Passiv Präsens Grammatik. Wiederholung

Passive voice: Present tense


Passive voice in German (Passiv) is used when the action is more important than the performer of
this action. It is formed with the auxiliary verb werden and Partizip II (Past participle) of the full verb.
ich werde
du wirst
er/sie/es wird
wir werden
ihr werdet
sie/Sie werden

Das Buch wird gelesen. → The book is read.


Die Häuser werden gebaut. → The houses are built.
Das Buch wird gelesen. = Man liest das Buch.
Die Häuser werden gebaut. = Man baut die Häuser.

Das Zäpfchen wird eingeführt. → The suppository is inserted.


Die Augentropfen werden eingetropft. → The eye drops are instilled.
Das Zäpfchen wird eingeführt. = Man führt das Zäpfchen ein.
Die Augentropfen werden eingetropft. = Man tropft die Augentropfen ein.

Lektion 14. Grammatik

Passiv Präsens

 werden  Partizip II
 er/es/sie  wird  reingeschrieben
 sie  werden
 Das wird reingeschrieben. = Man schreibt das rein.

Lektion 14. Kommunikation

DIE DARREICHUNGSFORM UND DIE DOSIERUNG ANGEBEN = STATING THE DOSAGE FORM
AND THE DOSAGE
Das Medikament / Arzneimittel gibt es als Tablette, als … oder als …
The medication / drug is available as a tablet, as a … or as a …
Die übliche Dosis / Anfangsdosis / maximale Tagesdosis beträgt … (… mg entsprechend einer
Tablette …).
The usual dose / starting dose / maximum daily dose amounts to … (… mg, corres

ANGEBEN, WIE VERSCHIEDENE ARZNEIMITTEL VERABREICHT WERDEN =  STATEMENTS


ABOUT HOW DIFFERENT MEDICATIONS ARE ADMINISTERED
Das Medikament / Arzneimittel wird einmal/mehrmals täglich / vor / nach / zu den Mahlzeiten
eingenommen.
The medication / drug is taken once/several times daily before / after / with meals.
Die Tablette wird mit Flüssigkeit / mit / ohne Nahrung geschluckt.
The tablet is swallowed with water / with / without food.
Die Salbe / Crème wird auf die Haut aufgetragen.
The ointment / cream is applied to the skin.
Das Zäpfchen wird tief in den After eingeführt.
The suppository is inserted deeply into the anus.
Die Brausetablette wird in einem Glas Trinkwasser aufgelöst.
The effervescent tablet is dissolved in a glass of drinking water.
Die Tropfen werden pünktlich alle sechs Stunden in den Bindehautsack eingetropft.
The drops are put into the conjunctival sac punctually every six hours.
Die Wunde wird gereinigt und mit Mull abgedeckt. / Die Mundhöhle wird mit der Lösung ausgespült.
The wound is cleaned and covered with gauze. / The mouth cavity is rinsed with the solution.

LEKTION 15. MEDIKAMENTE RICHTEN UND EINNEHMEN

Bildlexikon: Medikamente Plenum
● Dragee
● Blister
● Medikamentenbecher
● Tablettendispenser
● Bruchrille
● Tablettenteiler
● Granulat
einreiben
● Verfalldatum
● Packung
zerbeißen
● Medikamentenschrank

Beispiel:
- Es steht immer auf der Packung und auf dem Blister oder der Flasche.
- Meinst du das Verfalldatum?
- Richtig!

Wortschatz zu Lektion 15

MEDIKAMENTE RICHTEN PREPARING = MEDICATION FOR USE


 Behältnis, das, -se container
 Blister, der, - blister (packaging)
 Bruchrille, die, -n break groove (on a tablet)
 Medikamentenbecher, der, - medication cup
 Medikamentenblatt, das, Medikamentenblätter medication prescription form
 Medikamentenschrank, der, Medikamentenschränke medicine cupboard
 Packung, die, -en package
 Tablettendispenser, der, - tablet dispenser
 Tablettenteiler, der, - tablet splitter
 Verordnungsbogen, der, - oder Verordnungsbögen prescription sheet
 verschlossen closed
HYGIENE UND HALTBARKEIT = HYGIENE AND STORABILITY
 Ausflockung, die, -en flocculation
 Trübung, die, -en turbidity (of a fluid)
 Verfalldatum, das, Verfalldaten expiry date
 Verfärbung, die, -en discolouration
 abgelaufen expired
 hygienisch hygienic

MEDIKAMENTE = MEDICATIONS
 Abführmittel, das, - (Laxans, das, Laxanzien) laxative
 Analgetikum, das, Analgetika analgesic
 Antibiotikum, das, Antibiotika antibiotic
 Dragee, das, -s dragée, sugar-coated tablet
 Gel, das, -e/-s gel
 Granulat, das, -e granules
 Kapsel, die, -n capsule
 Zerbeißkapsel, die, -n chewable capsules
 Statine, die (Pl.) statins
 Schmelztablette, die, -n orodispersible tablet
 Wechselwirkung, die, -en interaction
 absetzen (setzte ab, hat abgesetzt) to stop (taking a medication)
 einreiben (rieb ein, hat eingerieben) to rub (with something)
 zerbeißen (zerbiss, hat zerbissen) to bite
 zerkauen (zerkaute, hat zerkaut) to chew up
 zerkleinern (zerkleinerte, hat zerkleinert) to crush
 fest solid
 länglich oblong
 nüchtern sober, empty-stomached
 auf nüchternen Magen on empty stomach
 oval oval-shaped
 rund round
 unzerkaut whole (without chewing)

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Anfall, der, Anfallfälle attack
 Angina pectoris, die (Sg.) angina pectoris
 Cholesterin, das (Sg.) cholesterol
 Cholesteringehalt, der (Sg.) cholesterol content
 Grapefruit, die, ‐s grapefruit

Lektion 15. Kommunikation

TABLETTEN BESCHREIBEN = DESCRIBING TABLETS


Die Tablette ist weiß / rosafarben / länglich / rund / oval / hat eine Bruchrille.
The tablet is white / pink-coloured / oblong / round / oval-shaped / has a break groove.
Auf der Tablette sehen Sie auf der einen Seite ein R, auf der anderen Seite eine Fünf.
On the the tablet, you can see an R on one side and a five on the other side.

BETONEN, WAS DIE/DER PATIENT/-IN BEI DER EINNAHME BEACHTEN MUSS  =


EMPHASISING WHAT THE PATIENT MUST NOTE WHEN TAKING MEDICATION
Wichtig ist, dass Sie die Tablette immer zur gleichen Uhrzeit / regelmäßig einnehmen. / nicht
absetzen, wenn Sie keine Beschwerden haben. / nicht mit Grapefruitsaft / Alkohol / … einnehmen,
weil es dann zu Wechselwirkungen zwischen Nahrungs- und Arzneimittel kommen kann.
It is important that you always take the tablet at the same time / regularly. / do not stop taking the
tablet even if you do not have any complaints. / do not take the tablet with grapefruit juice / alchohol /
… , because there can be food-drug interactions.

ANGABEN ZUR TABLETTENEINNAHME MACHEN = GIVING INFORMATION ABOUT THE


INTAKE OF A TABLET
Nehmen Sie die Tablette unzerkaut mit etwas / ausreichend Flüssigkeit ein.
Take the tablet whole with some / enough liquid.
Sie dürfen die Tablette nicht zerkauen, zerbeißen oder zerkleinern.
You must not chew up, bite or crush the tablet.
Nehmen Sie die Tabletten alle vier bis acht Stunden / nicht länger als … Tage ein.
Take the tablets every four to six hours / no longer than for … days.
Wenn Sie … einnehmen, dürfen Sie keine Grapefruitprodukte / keinen Alkohol / … zu sich nehmen.
When you take …, you must not consume any grapefruit products / alchohol / … .

AUSSTIEGSSEITE. WIE MAN DIE THERAPIETREUE VON PATIENTEN FÖRDERN KANN

Wie man die Therapietreue von Patienten fördern kann Leseverstehen Test

Wie man die Therapietreue von Patienten fördern kann


Herr Untreu ist an Diabetes mellitus erkrankt und hat von seinem Arzt ein Rezept für ein
Antidiabetikum bekommen. Gleich nach dem Arztbesuch holt er sich die Tabletten aus der Apotheke
und beginnt mit der Einnahme. Nach einer Woche wirft Herr Untreu die Packung jedoch in den Müll,
weil er sich ohne Tabletten genauso gut fühlt wie mit Tabletten. Dass ein unbehandelter Diabetes
gefährliche Folgen haben kann, hat der Arzt ihm zwar erklärt, aber das hat er schon wieder
vergessen.

Was Herr Untreu macht, ist für Mediziner und Pflegekräfte ein alltägliches Problem: Jede
fünfte Medikamenten-Packung wandert hierzulande in den Müll, jede zweite Packung in die
Hausapotheke, wo sie bis zu ihrem Verfalldatum liegen bleibt. Andere Untersuchungen sprechen
davon, dass 25 Prozent der Patienten die ärztlich verordnete Medikation nicht einhalten. Für viele hat
das schlimme Folgen: So gibt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte an, dass pro
Jahr 90 000 Menschen mit Erkrankungen an inneren Organen ins Krankenhaus müssen, weil sie ihre
Medikamente gar nicht, falsch oder nicht lange genug eingenommen haben.

Inzwischen weiß man, dass Patienten Arzneien vorallem dann richtig, regelmäßig und dauerhaft
nehmen, wenn sie zu Ärzten und Pflegekräften Vertrauen haben und von ihnen genau über ihre
Krankheit und mögliche Folgeerkrankungen aufgeklärt werden. Auch Schulungen zur korrekten
Anwendung von Arzneimitteln sowie längere Beratungsgespräche - zum Beispiel über den Umgang
mit Nebenwirkungen - fördern die Therapietreue („Compliance“) von Patienten.

Hilfreich ist außerdem, wenn Patienten mitentscheiden können, in welcher Form - fest oder flüssig -
sie ihr Arzneimittel einnehmen wollen. Schlecht für die Compliance ist dagegen, wenn Patienten mehr
als fünf verschiedene Wirkstoffe pro Tag nehmen müssen. Studien haben gezeigt, dass man die
Therapietreue bei einer Multimedikation aber fördern kann, wenn man den betroffenen Patienten
Retard- oder Kombinations-Präparate verordnet.

Was aber könnte man nun mit Herrn Untreu machen? Nun, neben einem weiteren intensiven
Gespräch über den Sinn von Antidiabetika könnte ihm der Arzt eine Broschüre über die Erkrankung
und ihre Therapie mit nach Hause geben und ihn zu einer Diabetiker-Schulung schicken
(„Patientenedukation“). Außerdem sollte Herr Untreu seinen Blutzucker regelmäßig selbst messen,
die Werte in einem Patiententagebuch dokumentieren und seinem Arzt zu festen Terminen vorlegen.
Denn auch die Kontrolle von Therapieergebnissen („Monitoring“) fördert die Compliance.
Hoffentlich auch bei Herrn Untreu!

MODU L 6 . UN TER SUC H UN GEN

LEKTION 16. DIAGNOSTISCHE GERÄTE UND MASSNAHMEN

Bildlexikon: Untersuchungsmethoden  Plenum


● Blutuntersuchung
● Computertomografie (CT)
● Elektrokardiogramm (EKG)
● Kernspintomografie / Magnetresonanztomografie (MRT)
● Endoskopie
● körperliche Untersuchung
● Mammografie
● Röntgenuntersuchung
● Tastuntersuchung
● Ultraschalluntersuchung / Sonografie
● Urinuntersuchung

 oft manchmal selten (fast) nie

Wortschatz zu Lektion 16

UNTERSUCHUNGEN =  INVESTIGATIONS
 Elektrokardiogramm, das, -e (EKG) electrocardiogram (ECG)
 Elektrografie /-tomografie, das, -e electrography /-tomography
 Mammografie, die, -n mammography
 Computertomografie, die, -n (CT) computed tomography (CT)
 Kernspintomografie, die, -n (Magnetresonanztomografie, die, -n (MRT)) magnetic
resonance imaging (MRI)
 -skopie -scopy
 Endoskopie, die, -n endoscopy
 Spiegelung, die, -en endoscopy
 (Dick-)Darmspiegelung, die, -en (Koloskopie, die, -n) large intestine endoscopy,
colonoscopy
 Magenspiegelung, die, -en (Gastroskopie, die, -n) gastroscopy
 Untersuchung, die, -en check-up, investigation, (research) study
 Blutuntersuchung, die, -en blood test
 Röntgenuntersuchung, die, -en X-ray examination
 Tastuntersuchung, die, -en palpation
 Ultraschalluntersuchung, die, -en (Sonografie, die, -n) ultrasound scan
 Urinuntersuchung, die, -en urine test
 Untersuchungsergebnis, das, -se result of a test / an examination
 Untersuchungstag, der, -e day of a check-up
 beachten (beachtete, hat beachtet) to note
 gastroenterologisch gastroenterological
 neurologisch neurological
 radiologisch radiologic
 schmerzhaft painful

GASTROSKOPIE = GASTROSCOPY
 Beruhigungsmittel, das, - sedativeBlutung, die, -en bleeding
 Entnahme, die, -n removal
 Gewebeentnahme, die, -n (Biopsie, die, -n) removal of tissue (biopsy)
 Gastroskop, das, -e gastroscope
 Gewebe, das, - tissue
 Knoten, der, - lump
 Magen, der (Sg.) (Gaster, der / Ventriculus, der) stomach
 Polyp, der, -en polyp
 Probe, die, -n sample
 Gewebeprobe, die, -n tissue sample
 Speiseröhre, die (Sg.) (Osophagus, der, ‐i) oesophagus
 Veränderung, die, -en change
 Zwölffingerdarm, der (Sg.) (Duodenum, das, -a) duodenum
 entnehmen (entnahm, hat entnommen) to take, to remove
 (Blutungen) stillen (stillte, hat gestillt) to staunch (bleeding)
 krankhaft pathological

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Brustbein, das (Sg.) sternum
 Zyste, die, -n cyst
 klar clear
PATIENTENINFORMATION ZUR MAGENSPIEGELUNG (GASTROSKOPIE)

Was wird bei einer Magenspiegelung gemacht?


 Bei einer Magenspiegelung führt der Arzt ein Gastroskop durch die Mundhöhle in die
Speiseröhre bis in den Magen bzw. den Zwölffingerdarm ein. Dann führt er vorsichtig Luft zu.
So kann er krankhafte Veränderungen an den Verdauungsorganen gut erkennen.

Ist die Untersuchung schmerzhaft?


 Der Arzt kann bei der Untersuchung Polypen entfernen, Blutungen stillen und Magenflüssigkeit
sowie Gewebeproben entnehmen. Die Gewebeentnahme (Biopsie) ist schmerzfrei. Viele
Patienten finden die Spiegelung selbst aber unangenehm. Wenn das bei Ihnen auch so
ist, können Sie ein mildes Beruhigungs- oder Schmerzmittel bekommen.

Was muss ich vor der Magenspiegelung beachten?


 Spiegelung zum letzten Mal Speisen zu sich nehmen und zwei bis drei Stunden vor der
Untersuchung zum letzten Mal trinken dürfen (am besten nur klares Wasser). Wenn Sie
regelmäßig Medikamente einnehmen, entscheidet Ihr Arzt, ob und wann Sie diese absetzen
müssen.

Habe ich danach Beschwerden?


 Nach der Untersuchung kann es sein, dass Sie Schluckstörungen oder ein brennendes Gefühl
im Hals und im Rachen haben. Außerdem können Beschwerden wie eine geschwollene
Nasenschleimhaut, Blähungen oder Müdigkeit auftreten. Die Beschwerden bessern sich in der
Regel nach kurzer Zeit von selbst. Wenn das nicht der Fall ist, sollten Sie Ihren Arzt
informieren.

Wann darf ich wieder aufstehen?


 Sie dürfen erst aufstehen, wenn Sie ausreichend wach sind und Ihr Kreislauf stabil ist.
Beachten Sie aber, dass Sie nach der Magenspiegelung mindestens eine Stunde nichts essen
oder trinken dürfen. Bei einer ambulanten Spiegelung dürfen Sie 24 Stunden nichts
Gefährliches unternehmen und nicht aktiv am Verkehr teilnehmen. Bitten Sie deshalb einen
Angehörigen / eine Angehörige, dass er/sie Sie abholt.
Die Magenspiegelung (Gastroskopie) wird auch Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD) genannt.
Weitere endoskopische Untersuchungen sind zum Beispiel die Dickdarmspiegelung (Koloskopie) und
die Bronchoskopie.

Was wird bei der Untersuchung gemacht? Partnerarbeit


Arbeiten Sie zu zweit und machen Sie Rollenspiele. Tauschen Sie die Rollen.

Student / Studentin A
Sie sind Patient/-in und möchten wissen,
 was bei einer Gastroskopie gemacht wird
 ob die Untersuchung sehr schmerzhaft ist
 ob danach Beschwerden auftreten können

Student / Studentin B
Sie sind Gesundheits- und Krankenpfleger/-in und erklären, dass
 der Arzt ein Gastroskop durch die Mundhöhle einführt
 die Untersuchung nicht schmerzhaft, aber unangenehm ist
 Beschwerden wie zum Beispiel eine geschwollene Nasenschleimhaut oder Schluckstörungen
auftreten können

Student / Studentin A
Sie sind Patient/-in und möchten wissen,
 ob der Arzt krankhafte Veränderungen gleich behandelt
 ob Sie ein Schmerz- oder ein Beruhigungsmittel bekommen können
 was Sie am Untersuchungstag alles beachten müssen

Student / Studentin B
Sie sind Gesundheits- und Krankenpfleger/-in und erklären, dass
 der Arzt Polypen entfernt und Gewebeproben entnimmt
 man Ihnen gerne ein Schmerz- oder ein Beruhigungsmittel gibt
 Sie nüchtern sein müssen

Indirekte Fragepronomen Grammatik. Wiederholung

Indirect yes/no questions

When we have a direct question without a question word, we make an indirect question by using the
conjunction ob (translated into English as "if" or "whether").

Have a look at some examples:


ob    Ende
Darf ich fragen,  ob Sie Ihren Ausweis dabei haben?
May I ask whether you have your passport with you?
Können Sie mal ob das Kriminelle sind?
nachsehen,
Can you check if these people are criminals?

As you can see, the conjugated verb of a subordinate interrogative clause is last. 
Patienten auf eine Untersuchung vorbereiten Schreiben
Sie bereiten einen Patienten auf eine gastroenterologische Untersuchung vor, z. B. eine
Magen- oder Darmspiegelung. Schreiben Sie einen ähnlichen Text.

Beispiel:

Ich habe bei der Tastuntersuchung einen Knoten festgestellt. Vielleicht ist es eine Zyste, aber ich
kann nicht sagen, ob sie krankhaft ist. Ich denke, dazu ist eine Biopsie nötig. Dabei entnehmen wir
eine kleine Probe aus Ihrem Gewebe. Ich verspreche Ihnen, dass die Entnahme nicht sehr
schmerzhaft wird. Ich mache jetzt noch einen Ultraschall, aber auf eine radiologische Untersuchung
können wir vorerst verzichten.

Indirekte Fragen mit Fragepronomen Grammatik

Indirekte Fragen mit Fragepronomen


  Fragepronomen (W- Ende
Fragen)
Können Sie mir was ich da tun muss?
sagen,
Wissen Sie (noch), was ich gesagt habe?
Können Sie mir wo man Geld abheben kann?
sagen,
auch so: wie, wann, warum, …

Was passiert bei einer ...skopie / ...spiegelung? Was muss ich als Patient/-in vor/nach der
Untersuchung beachten? Kommunikation

WAS PASSIERT BEI EINER ...SKOPIE / ...SPIEGELUNG = WHAT HAPPENS DURING A


...SKOPIE
Bei einer …skopie / …spiegelung führt die Ärztin / der Arzt das Endoskop durch die Mundhöhle / … in
die Speiseröhre / … bis in den Magen / in den Zwölffingerdarm / … ein. Bei der Untersuchung kann
die Ärztin / der Arzt Gewebeproben entnehmen / Blutungen stillen / Polypen entfernen.
During an …scopy, the doctor inserts the endoscope through the mouth cavity / … into the
oesophagus all the way to the stomach / the duodenum / … . During the investigation, the doctor can
take a tissue sample / staunch bleeding / remove polyps.

WAS MUSS ICH ALS PATIENT/-IN  VOR/NACH DER UNTERSUCHUNG BEACHTEN = WHAT
DOES THE PATIENT HAVE TO NOTE BEFOR/AFTER THE EXAMINATION
Am Untersuchungstag müssen Sie nüchtern sein.
You must have an empty stomach on the day of the check-up.
Ihre Ärztin / Ihr Arzt entscheidet, ob Sie Ihre Medikamente vor der Untersuchung absetzen müssen.
Your doctor will decide whether you need to stop taking your medications before the examination.
Sie dürfen erst aufstehen, wenn Sie ausreichend wach sind. / … Ihr Kreislauf stabil ist.
You are allowed to stand up only when you are awake enough. / your blood circulation is stable.
Beachten Sie, dass Sie 24 Stunden nichts Gefährliches unternehmen / nicht aktiv am Verkehr
teilnehmen dürfen.
Note that for 24 hours, you must not do anything dangerous / actively participate in traffic.

KÖNNEN DABEI/DANACH SCHMERZEN UND  BESCHWERDEN AUFTRETEN = CAN PAIN AND


COMPLAINTS OCCUR DURIN/AFTER THE PROCEDURE
Die Untersuchung ist nicht schmerzhaft, aber unangenehm.
The examination is not painful, but unpleasant.
Nach der Untersuchung können Beschwerden wie zum Beispiel Blähungen/Müdigkeit/ … auftreten.
After the examination, complaints such as flatulence/tiredness/ … can occur.
Es ist normal, wenn Sie danach ein brennendes Gefühl im Rachen / Schluckstörungen/ … haben. /
unter Müdigkeit leiden.
It is normal if you have a burning feeling in the throat / swallowing disorders / … / suffer from
tiredness after the procedure.
Die Beschwerden bessern sich in der Regel nach kurzer Zeit von selbst.
The complaints normally disappear by themselves after some time.

LEKTION 17. STUHL- UND URINUNTERSUCHUNGEN  STOOL AND URINE TESTS

Bildlexikon: Stuhl- und Urinuntersuchungen  Plenum


● mikrobiologische Untersuchung
● Erreger
● Steckbecken /● Bettpfanne
● Stuhlgefäß / Stuhlprobenröhrchen
● Reinigungsmittel
● Urinbecher
● Etikett
● Labor
● Transport / transportieren
● Lagerung / lagern

Wortschatz zu Lektion 17

LABORUNTERSUCHUNGEN ALLGEMEIN = GENERAL LABORATORY STUDIES


 Drittel, das, - third (fraction)
 Etikett, das, ‐en label
 Labor, das, -s/-e laboratory
 Lagerung, die (Sg.) storage
 Transport, der, -e transport
 beschriften (beschriftete, hat beschriftet) to label, to letter
 feststellen (stellte fest, hat festgestellt) to notice
 lagern (lagerte, hat gelagert) to store
 mikrobiologisch microbiologic

STUHLUNTERSUCHUNG = FAECES EXAMINATIONS


 Beimengungen, die (meist Pl.) impurities
 Bettpfanne, die, -n bedpan
 Darminfektion, die, -en (Enteritis, die, Enteritiden) intestinal infection (enteritis)
 Durchfall, der, Durchfälle diarrhoea
 Eiter, der (Sg.) pus
 Erreger, der, - pathogen
 Durchfallerreger, der, - diarrhoeal pathogen
 Steckbecken, das, - bedpan
 Stuhlgefäß, das, -e stool container
 Stuhlprobenröhrchen, das, - stool sample tube
 (Stuhl) absetzen (setze ab, hat abgesetzt) to evacuate (one's bowels), to defecate
 verunreinigen (verunreinigte, hat verunreinigt) (auch: kontaminieren, kontaminierte, hat
kontaminiert) to contaminate

URIUNUNTERSUCHUNG URINE EXAMINATION
 Behälter, der, - container
 Eiweiß, das (Sg.) protein, egg white
 Glukose, die (Sg.) glucose
 Hämaturie, die, -n haematuria
 Kreatinin, das (Sg.) creatinine
 Stoff, der, -e substance
 Urin, der, -e urine
 Mittelstrahlurin, der (Sg.) midstream urine
 Morgenurin, der (Sg.) first void urine
 Urinbecher, der, - urine cup
 Urinsammelgefäß, das, -e urine collection container
 auffangen (fing auf, hat aufgefangen) to collect (urine)
 riechen (roch, hat gerochen) to smell
 sammeln (sammelte, hat gesammelt) to collect
 verwerfen (verwarft, hat verworfen) to discard
 lichtundurchlässig light-tight
 schaumig foamy
 trüb cloudy

WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS


 Reinigungsmittel, das, - cleansing agent

Proben sammeln Leseverstehen Test


Ihre Ärztin / Ihr Arzt hat eine mikrobiologische Untersuchung auf Durchfallerreger angeordnet, weil
Ihre Beschwerden auf eine Darminfektion (Enteritis) hinweisen. Dafür benötigen wir von Ihnen eine
Stuhlprobe. 

Proben sammeln
Wenn Sie Ihre Harnblase entleert haben, setzen Sie Ihren Stuhl in die trockene Toilette oder in
ein Steckbecken ab. Wichtig ist, dass Ihre Stuhlprobe nicht mit Urin oder Reinigungsmitteln
verunreinigt (kontaminiert) wird. Entnehmen Sie an mindestens drei verschiedenen Stellen eine
Stuhlprobe. Wenn Sie Beimengungen von Blut, Schleim oder Eiter feststellen, nehmen Sie vor allem
an diesen Stellen Proben. Füllen Sie das Gefäß bis zu einem Drittel, bei flüssigem Stuhl sind zwei bis
drei Milliliter (zehn bis 15 Löffelchen) ausreichend. Nach der Entnahme wird das Stuhlgefäß fest
verschlossen.

Proben beschriften und lagern


Beschriften Sie das Etikett mit Ihrem Namen, Vornamen und Geburtsdatum und kleben Sie es auf
das Röhrchen. Notieren Sie neben Ihrem Namen auch, wann (Datum, Uhrzeit) Sie die Probe
entnommen haben. Beachten Sie bitte, dass Sie die Probe bei einem längeren Transport ins Labor
bzw. bei einer Lagerungszeit von mehr als zwei Stunden im Kühlschrank lagern müssen.

In den deutschsprachigen Ländern wird über das Thema „Ausscheidungen“ nicht gerngesprochen –


es ist ein Tabu-Thema. Deshalb finden viele Patienten auch das Sammeln und Zeigen von Proben
sehr unangenehm. Das gilt für Sputum- und Urinproben, besonders aber für Stuhlproben.

Eine Patientenanleitung Partnerarbeit

Mittelstrahlurinuntersuchung
Schmerzen beim Wasserlassen → Harnwegsinfektion
Urinbecher mit Namen beschriften, dann Harnblase entleeren 
das erste und letzte Drittel Urin verwerfen
nur das zweite Drittel Urin mit Urinbecher auffangen
Becher mit Mittelstrahlurin auf das Regal stellen
Beispiel:
Ihre Ärztin / Ihr Arzt hat eine Mittelstrahlurinuntersuchung angeordnet, weil Sie …

Eine kurze Patientenanleitung


Füllen Sie das Probenröhrchen bis zu einem Drittel.
Zunächst verschließen Sie das Röhrchen fest.
Vergessen Sie nie, dass Sie das Etikett mit Ihrem Namen beschriften.
Dann kleben Sie das Etikett auf das Röhrchen.
Wenn Sie fertig sind, bringen Sie die Probe sofort ins Labor.
Die Probe sollten bei einer längeren Lagerungszeit im Kühlschrank lagern.

Eine kurze Patientenanleitung  Schreiben


das Probenröhrchen bis zu einem Drittel füllen
das Röhrchen fest verschließen
das Etikett mit Ihrem Namen beschriften
das Etikett dann auf das Röhrchen kleben
die Probe sofort ins Labor bringen
die Probe bei einer längeren Lagerungszeit im Kühlschrank lagern

Beispiel: Füllen Sie das Probenröhrchen …

Miniprojekt Gruppenarbeit

Bei einer …erkrankung sieht der Stuhl … aus.


… Stuhl ist oft ein Zeichen für …
… Stuhl kann auf … hinweisen.
Beispiel:
Bei einer akuten Gastroenteritis sieht der Stuhl grünlich aus.

Wortbildung Adjektive: -ig Grammatik


The suffix -ig  can be used to make adjectives out of nouns. Have a look at some examples:

Noun → Adjective

der Eiter (purulence) → eitrig (purulent)

das Blut (blood) → blutig (bloody)

der → schleimig (mucous)
Schleim (mucus)

der Schaum (froth) → schaumig (frothy)

Symptome und Diagnose Partnerarbeit


Stellen Sie Diagnose. Benutzen Sie Redemittel unten. Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem
Partner.

… kann hinweisen auf + Akk. • … findet man häufig bei + Dat. • … stellt man häufig bei + Dat. fest •
… ist oft ein Zeichen für + Akk.

1. Schleimiger Stuhl → entzündete Darmschleimhaut


2. Frisches rotes Blut im Stuhl → Blutungen im Enddarm oder Mastdarmpolypen
3. Blut und/oder Schleim im oder auf dem Stuhl und eventuell harter und weicher Stuhl im
Wechsel → Darmtumoren, Dickdarmtumoren
4. Schwarzer Stuhl (= Teerstuhl) → Magen- oder Dünndarmblutung

Beispiel:
Schleimiger Stuhl kann auf eine entzündete Darmschleimhaut hinweisen.

Lokale Präpositionen mit Dativ und Akkusativ Grammatik

Lokale Präpositionen mit Dativ und Akkusativ


 mit Akkusativ  mit Dativ
• durch den Park • an dem See vorbei
• über die Straße • bis zum Westend
• die Straße entlang • gegenüber der S-Bahn-Station /
• um die  der S-Bahn-Station gegenüber
Oper (herum)
Probensammeln Kommunikation

PATIENTEN ERKLÄREN, ... WIE SIE DIE PROBEN SAMMELN  = EXPLAINING TO THE
PATIENT, ... HOW TO COLLECT THE SAMPLE
Entnehmen Sie an mindestens drei verschiedenen Stellen eine Stuhlprobe.
Take a stool sample on at least three different spots.
Wenn Sie Beimengungen von Blut / Schleim / Eiter im … feststellen, entnehmen Sie vor allem an
diesen Stellen Proben.
If you notice any impurities in blood / mucus / pus in … , take samples first of all on that spots.
Das erste und letzte Drittel Urin wird verworfen.
The first and the last portions of the urine should be discarded. 
Die erste Portion Urin fangen Sie erst auf, wenn Sie …
You collect the first portion of the urine only if you …

AUF WELCHE KRANKHEITEN EINE VERÄNDERTE FARBE UND BEIMENGUNGEN HINWEISEN


= KÖNNEN WHICH DISEASES CAN BE INDICATED BY COLOUR CHANGE AND IMPURITIES
Bei einer …erkrankung sieht der Urin / der Stuhl grünlich / … aus.
In case of …disease, the urine / the stool looks greenish / … .
Brauner Urin / ... ist oft ein Zeichen für …
Brown urine / … is often a sign of …
Trüber Urin / Schwarzer Stuhl / Blut im Urin / Stuhl kann auf eine …erkrankung hinweisen.
Turbid urine / black stool / blood in urine / stool can indicate ...disease.
Bei einem / einer … stellt man oft Eiter im … fest.
In case of … one often notices pus in … .
Bei einem / einer … findet man Schleim im …
In case of … one often finds mucus in … .

... WAS BEIM PROBENSAMMELN WICHTIG IST ... = WHAT IS IMPORTANT WHEN COLLECTING
A SAMPLE
Wichtig ist, dass Ihre Stuhlprobe nicht mit Reinigungsmitteln / Urin / … verunreinigt wird.
It is important that your stool sample is not contaminated with detergents / urine / … .
Beachten Sie bitte, dass Sie die Probe im Kühlschrank / kühl / … Blutgerinnung  müssen. / Achten
Sie darauf, dass Sie den Behälter nicht ins helle Licht stellen.
Please note that you must store your sample in the fridge. / in a cool place / … . / Note that you must
not put the container into bright light.

LEKTION 18. BLUT UND BLUTABNAHME

Wortschatz zu Lektion 18

BLUT BLOOD
 Blutbild, das, -er (BB) blood count
 kleine/große Blutbild das (Sg.) basic blood count/full blood count
 Differenzialblutbild, das (Sg.) (Diff.BB) differential blood count
 Blutkörperchen, das, - blood corpuscle
 rote Blutkörperchen, das, - (Erythrozyt, der, -en) red blood corpuscle (erythrocyte)
 Blutplasma, das (Sg.) blood plasma
 Blutplättchen, das, - (Thrombozyt, der, -en) blood platelet (thrombocyte)
 Fibrinogen, das (Sg.) fibrinogen
 (Blut-)Gerinnsel, das, - (Thrombus, der, Thromben) (blood) clot (thrombus)
 Blut-)Gerinnung, die (Sg.) coagulation
 (Blut-)Zelle, die, -n (blood) cell
 Hämoglobin, das (Sg.) (Hb) haemoglobin
 Hämatokrit, der (Sg.) (Hk) haematocrit
 bestehen (aus + Dat.) (bestand, hat bestanden) to be composed of something
 bilden (bildete, hat gebildet) to form
 gerinnen (gerann, ist geronnen) to coagulate
 schützen (vor + Dat.) (schütze, hat geschützt) to protect from something

KRANKHEITSERREGER PATHOGENS
 Beimengungen, die (meist Pl.) bacterium
 Bettpfanne, die, -n fungus
 Darminfektion, die, -en (Enteritis, die, Enteritiden) virus

MATERIALIEN FÜR DIE BLUTABNAHME / BLOOD DRAWING SUPPLIES


 Abwurfbehälter, der, - sharps container
 Blutentnahmeröhrchen, das, - blood collection tube
 (Butterfly-)Kanüle, die, -n butterfly needle
 Hautdesinfektionsmittel, das, - skin disinfecting agent
 Pflaster, das, - patch
 Tupfer, der, - swab
 Stauschlauch, der, Stauschläuche tourniquet

BLUT ENTNEHMEN / ABNEHMEN BLOOD COLLECTION / DRAWING


 Armbeuge, die, -n (= Ellenbeuge, die, -n) crook of the arm
 Einstichstelle, die, -n puncture site
 Fingerkuppe, die, -n fingertip
 Handrücken, der, - back of one's hand
 Ohrläppchen, das, - ear lobe
 Vene, die, -n vein
 stechen (stach, hat gestochen) to stick (a needle)
 kapillar capillary
 venös venous

WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS


 zählen (zählte, hat gezählt) to count
 zuständig (für + Akk.) responsible for something

Bildlexikon: Blutabnahme Gruppenarbeit
● Stauschlauch
● (Butterfly-)Kanüle
● Blutentnahmeröhrchen
● Abwurfbehälter
● Hautdesinfektionsmittel
● Tupfer
● Pflaster
● Armbeuge / ● Ellenbeuge
● Handrücken
● Vene

Verben mit Präpositionen Grammatik

Verben mit Präpositionen


  Akkusativ  Plural
warten auf
 den Man  das Kin  die Frau  die Personen
n d

auch so: sich beschweren über, sich freuen auf, sich ärgern über,
sprechen über, sich freuen über, sich kümmern um, sich erinnern an,
denken an, Lust haben auf …

Dativ  Plural
zufrieden sein mit
 dem Man  dem Kin  der Fra  den Personen
n d u
auch so: erzählen von, sich treffen mit, sprechen mit, telefonieren mit,
träumen von, Angst haben vor …

Blutabnahme Kommunikation

VOR DER BLUTABNAHME = BEFORE BLOOD DRAWING


Ich heiße … und werde / möchte Ihnen Blut abnehmen.
My name is … and I am going to draw your blood.
Sagen Sie mir bitte, wie Sie heißen und wann Sie geboren sind? / … Ihren Namen und Ihr
Geburtsdatum?
Please tell me your name and when you were born. / … your name and date of birth.
Bitte legen Sie sich auf die Liege / setzen Sie sich auf den Stuhl und machen Sie beide Arme frei.
Please lie down on the couch / sit down on the chair and undress both of your arms.
Ich werde Ihnen in der linken / rechten Arm- / Ellenbeuge / am linken / rechten Handrücken / Finger /
am Ohrläppchen Blut abnehmen.
I am going to draw your blood from the crook of the left / right arm / from the back of your left / right
hand / finger / from the ear lobe.
Strecken Sie Ihren Arm bitte.
Stretch your arm, please.
Das Hautdesinfektionsmittel kann sich etwas kühl anfühlen.
The skin disinfecting agent can feel a little cold.
Sie werden einen Pieks / den Einstich spüren, wenn ich in Ihre Vene steche.
You will feel a stick / the puncture when I stick the needle into your vein.
NACH DER BLUTABNAHME = AFTER BLOOD DRAWING
Drücken Sie den Tupfer bitte auf die Vene / auf die Einstichstelle.
Please press the swab to the vein / to the puncture site.
Warten Sie, Sie bekommen noch ein Pflaster von mir. / ich klebe noch ein Pflaster auf die
Einstichstelle.
Wait, I will give you a patch. / I will apply a patch to the puncture side.
Ist Ihnen schwindelig? Dann bleiben Sie noch etwas liegen/sitzen. Ich lege Ihnen ein Kissen unter die
Knie und mache das Fenster auf.
Are you dizzy? Stay lying down / sitting down for some more time. I will put a pillow under your knees
and open the window.

AUSSTIEGSSEITE. VORSORGEUNTERSUCHUNGEN

Vorsorgeuntersuchungen Leseverstehen Test

1. GENITALUNTERSUCHUNG 
(einmal im Jahr) für Frauen ab 20 Jahren zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs
Was wird gemacht?
 Muttermund: Inspektion
 Krebsabstrich und zytologische Untersuchung (Pap-Test)
 gynäkologische Tastuntersuchung

2. BRUSTUNTERSUCHUNG
(einmal im Jahr) für Frauen ab 30 Jahren zur Früherkennung von Brustkrebs
Was wird gemacht?
 Brust und regionäre Lymphknoten: Inspektion und Abtasten
 ärztliche Anleitung zur Selbstuntersuchung

3.„CHECK-UP“
(alle zwei Jahre) für Frauen und Männer ab 35 Jahren zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-
Erkrankungen, Diabetes mellitus und Nierenerkrankungen
Was wird gemacht?
 körperliche Untersuchung mit Blutdruckmessung
 Blutuntersuchung (Gesamtcholesterin, Glukose)
 Urinuntersuchung (Eiweiß, Glukose, rote und weiße Blutkörperchen, Nitrit)

4.PROSTATA- UND GENITALUNTERSUCHUNG


(einmal im Jahr) für Männer ab 45 Jahren zur Früherkennung von Prostatakrebs
Was wird gemacht?
 äußeres Genital: Inspektion und Abtasten
 Prostata und regionäre Lymphknoten: Tastuntersuchung

5.DARMSPIEGELUNG
(zweimal im Abstand von zehn Jahren) für Frauen und Männer ab 55 Jahren zur Früherkennung von
Darmkrebs
Was wird gemacht?
 zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren oder
 Guajak-Test auf verborgenes Blut im Stuhl (alle zwei Jahre)

6.MAMMOGRAFIE-SCREENING
(alle zwei Jahre) für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren zur Früherkennung von Brustkrebs
Was wird gemacht?
 schriftliche Einladung in eine zertifizierte Screening-Einrichtung mit Information und
Anamnese (beides schriftlich)
 Röntgen von beiden Brüsten (Mammografie)
 Röntgenaufnahmen: Befundung durch zwei Untersucher
 bei verdächtigem Befund: Einladung zur weiteren diagnostischen Abklärung durch die
Screening-Einrichtung

Beispiel:

Meine Untersuchung findet in einer radiologischen Praxis statt. Die Patienten sind alle weiblich und
älter als 50 Jahre. Für die Untersuchung benötigt man ein Röntgengerät.

LEKTION 19. STURZPROTOKOLL UND -BERICHT

Bildlexikon: Sturzereignis Plenum
stürzen / fallen
stolpern
ausrutschen
● Schnürsenkel
barfuß
● Hüftprotektor
● Hämatom / ● Bluterguss
● Platzwunde
● Schürfwunde
● Knochenbruch / ● Fraktur
bewusstlos
● Rettungsdienst
den Notarzt / Rettungsdienst rufen

Wortschatz zu Lektion 19

STURZEREIGNIS = FALL INCIDENT


 Notarzt, der, Notärzte / Notärztin, die, Notärztinnen emergency doctor
 Protokoll, das, -e protocol
 Sturzprotokoll, das, -e fall incident report
 Rettungsdienst, der, -e ambulance service
 ausrutschen (rutschte aus, ist ausgerutscht) to slip
 erstellen (erstellte, hat erstellt) to issue
 fallen (fiel, ist gefallen) to fall
 (sich) hinsetzen (setzte hin, hat hingesetzt) to sit down
 beim Hinsetzen when sitting down
 kommen (zu+Dat.) (kam, ist gekommen) to happen
 rufen (rief, hat gerufen) to call
 den Rettungsdienst / Notarzt rufen to call the ambulance service / emergency doctor
 um Hilfe rufen to call for help
 stolpern (stolperte, ist gestolpert) to stumble, to trip
 stürzen (stürzte, ist gestürzt) to fall
 bekannt known
 bewusstlos unconscious

VERLETZUNG = INJURY
 Bluterguss, der, Blutergüsse (Hämatom, das, -e) bruise, haematoma
 Bruch, der, Brüche (Fraktur, die, -en) fracture
 Knochenbruch, der, Knochenbrüche bone fracture
 Oberschenkelhalsbruch, der, Oberschenkelhalsbrüche femoral neck fracture
 Wunde, die, -n wound
 Platzwunde, die, -n laceration wound
 Schürfwunde, die, -n graze wound

KLEIDUNG = CLOTHES
 Hüftprotektor, der, -en hip protector
 Schnürsenkel, der, - shoe lace
 Schuhwerk, das (Sg.) footwear
 barfuß barefoot
 locker loose
 verschmutzt dirty

LICHTVERHÄLTNISSE = LIGHTING CONDITIONS


 Nachtbeleuchtung, die (Sg.) night-time illumination
 Schattenbildung, die, -en shadowing
 dämmrig crepuscular, dim

WEITERE WICHTIGE WÖRTER +OTHER IMPORTANT WORDS


 Eingriff, der, -e (surgical) intervention, operation
 chirurgische Eingriff, der, -e surgical intervention, operation
 Einweisung, die (meist Sg.) admission (to a hospital)

Notfälle Wortschatz Test

auf der Treppe stürzen

über etwas stolpern

auf nassem Boden ausrutschen


von der Leiter fallen

Lokale Präpositionen Grammatikwiederholung
Both local prepositions von and aus  answer the question „Woher?“ (Where from?) and require the
Dativ:

Sie ist ausgerutscht, als sie vom Stuhl aufgestanden ist. (She slipped, when she was standing up
from the chair.)
Er ist aus dem Bett gefallen. (He fell out of the bed.)

When answering the question „Wo?“ (Where?), we use either bei + Dativ, in + Dativ, an + Dativ
or auf + Dativ.

When answering the question „Wohin?“ (Where to?), we use either zu + Dativ, in + Akkusativ, an +
Akkusativ or auf + Akkusativ.

Have a look at the following table:

  Woher? • Wo? • Wohin? → •


people von + Dativ bei + Dativ zu + Dativ


:

places: von + Dativ an + Dativ an + Akkusativ


auf + Dativ auf + Akkusativ
(zu + Dativ)

aus + Dativ in + Dativ in + Akkusativ


(zu + Dativ)

Here are some examples:

Er ist von der Leiter gefallen. (Woher?)


Sie ist auf nassem Boden ausgerutscht. (Wo?)
Frau Müller ist ins Krankenhaus gekommen. (Wohin?)

Lektion 19. Grammatik

Lokale Präpositionen
 mit Akkusativ  mit Dativ
• durch den Park • an dem See vorbei
• über die Straße • bis zum Westend
• die Straße entlang • gegenüber der S-Bahn-Station / 
• um die der S-Bahn-Station gegenüber
Oper (herum)

Lektion 19. Kommunikation

ANGABEN ZUR GESTÜRZTEN PERSON, ZUM STURZDATUM, ZUR STURZART UND ZUM
STURZORT MACHEN = GIVING INFORMATION ABOUT THE FALLEN PERSON, THE DATE,
THE NATURE AND THE PLACE
Am … / Vor … Tagen / Wochen ist Frau / Herr … gestürzt.
On … / … days/weeks ago, Ms / Mr … fell.
Sie / Er ist … Jahre alt und leidet an …
She / He is … years old and suffers from …
Als Frau / Herr … gestürzt ist, war es … Uhr.
When Ms / Mr … fell, it was … o'clock.
Frau / Herr … ist gefallen / gestolpert / ausgerutscht, als sie / er vom Bett / Stuhl / Sessel / von der …
aufgestanden ist. / als sie / er vom … / von der … in den … / in die … / ins … gegangen ist.
Ms / Mr … fell / tripped / slipped, when she / he was standing up from the bed / chair / armchair / from
the ... . / when she / he was walking from the … / to the … . 
Sie / Er ist in ihrem / seinem Zimmer aus dem Bett gefallen. Das Bettgitter war (nicht) hochgezogen.
She / He fell out of the bed in her / his room. The bed rail was (not) pulled up.

ÜBER VERLETZUNGEN UND PFLEGEMAßNAHMEN BERICHTEN  = REPORTING ABOUT


INJURIES AND CARE MEASURES
Bei dem Sturz hat sich Frau / Herr … ein Hämatom / eine Platzwunde / eine Schürfwunde am … / an
der … / einen …bruch / eine …fraktur zugezogen.
During the fall, Ms / Mr … sustained a haematoma / a laceration wound / a graze wound on the … / a
… fracture.
Das Pflegepersonal hat den Arzt / die Angehörigen informiert.
The nursing staff has informed the doctor / the relatives.
Frau / Herr … ist ins Krankenhaus gekommen. Dort hat man sie / ihn operiert. / geröntgt.
Ms / Mr … came to the hospital. He / She was operated on / X - rayed there.

MÖGLICHE STURZURSACHEN NENNEN = NAMING POSSIBLE REASONS TO THE FALL


Frau / Herr … ist gestürzt / gestolpert / ausgerutscht / aus dem Bett gefallen, weil …
Ms / Mr … fell / tripped / slipped / fell out of the bed because …
Frau / Herr … hat gesagt, dass sie / er sich nicht an den Sturz erinnern kann. / dass …
Ms / Mr … said that she / he does not remember the fall. / that …
Frau / Herr … ist zum ersten Mal gestürzt. / ist vor … schon einmal / mehrmals gestürzt.
Ms / Mr … fell for the first time. / fell once / several times … ago.
Als sie/er gestürzt ist, war es am Sturzort hell.
When she/he fell, it was bright at the place of the fall.
Zu dem Zeitpunkt hat Frau / Herr … feste Schuhe getragen. / war Frau / Herr … barfuß. / hatte Frau /
Herr … ihren/seinen Rollator / … (nicht) dabei. / war Frau / Herr … mit dem Rollstuhl unterwegs.
At that moment, Ms / Mr … was wearing … sturdy shoes. / Ms / Mr … was barefoot. / Ms / Mr ... had
(did not have) her/his walking frame / … with her/him. / Ms / Mr … was in the wheelchair.

LEKTION 20. NACH EINER BANDSCHEIBEN-OP


Bildlexikon: Wirbelsäule Wortschatz Test
● Bandscheibe
(sich) beugen
● Brustwirbelsäule (BWS)
(sich) drehen
● Halswirbelsäule (HWS)
(hoch)heben
● Kreuzbein
● Lagerungswürfel / Entlastungswürfel
● Lendenwirbelsäule (LWS)
(sich) strecken
● Wirbelgelenk
tragen

Unsere Wirbelsäule besteht aus insgesamt 24 Wirbeln: Die Halswirbelsäule besteht aus sieben, die
Brustwirbelsäule Lendenwirbelsäule Kreuzbein
aus zwölf und die aus fünf Wirbeln. Auch das Antwort und
das Steißbein bestehen aus fünf Wirbeln. Sie sind zusammengewachsen. Zwischen den
Bandscheiben Wirbelgelenken
Wirbelkörpern gibt es 23 . Zusammen mit den  sorgen sie dafür, dass wir uns
strecken drehen
, beugen und uns nach rechts oder links  können.

Wortschatz zu Lektion 20

RÜCKEN BACK = SPINE
 Bandscheibe, die, -n intervertebral disc
 Hüfte, die, -n hip, thigh
 Kreuzbein, das (Sg.) sacrum
 Po, der, -s butt
 Steißbein, das (Sg.) coccyx
 Wirbelgelenk, das, -e intervertebral joint
 Wirbelkörper, der, - vertebral body
 Wirbelsäule, die (Sg.) spinal/vertebral column
 Brustwirbelsäule, die (BWS) (Sg.) thoracic spine
 Halswirbelsäule, die (HWS) (Sg.) cervical spine
 Lendenwirbelsäule, die (LWS) (Sg.) lumbar spine
 zusammenwachsen (wuchs zusammen, ist zusammengewachsen) to grow together

BEWEGUNGEN = MOVEMENT
 (sich) beugen (beugte, hat gebeugt) to bend (down)
 (sich) drehen (drehte, hat gedreht) to turn around
 (sich) in der Körperachse drehen (drehte, hat gedreht) to turn around the body axis
 (hoch)heben (hob (hoch), hat (hoch)gehoben) to lift
 (sich) strecken (streckte, hat gestreckt) to stretch (oneself)
 tragen (trug, hat getragen) to carry

ERKRANKUNGEN UND (MISS-) = EMPFINDUNGEN DISEASES AND (ABNORMAL) MEASURES


 Bandscheibenvorfall, der, Bandscheibenvorfälle spinal disc herniation
 Leistenbruch, der, Leistenbrüche hernia inguinalis
 Taubheitsgefühl, das, -e numbness
 Wirbelfraktur, die, -en spinal fracture
 spüren (spürte, hat gespürt) to feel
 taub numb

OPERATION UND (POSTOPERATIVE) MAßNAHMEN = OPERATION AND (POSTOPERATIVE)


MEASURES
 Anschlussheilbehandlung, die, -en (AHB die) follow-up treatment
 Komplikation, die, -en complication
 Krankengymnastik, die (Sg.) remedial gymnastics
 Rehabilitation, die (Sg.) (auch: Reha, die) rehabilitation
 Rehaklinik, die, -en rehab clinic
 Stufenlagerung, die (Sg.) lying position on the back with the knees resting on a surface
above the body level
 Winkel, der, - angle
 90-Grad-Winkel, der, - 90-degree angle
 krankschreiben (schrieb krank, hat krankgeschrieben) to give a sick note
 verlaufen (verlief, ist verlaufen) to proceed, to go
 postoperative postoperative, postsurgical
 rückenschonend without stressing the back

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Begleitperson, die, -en escort

Modalverben im Präteritum Grammatikwiederholung

German modal verbs are usually used in the Präteritum (simple past) rather than Perfekt
(Perfect). Have a look at the conjugation of müssen, können, wollen, dürfen and sollen in the
Präteritum: 
  müssen können wollen dürfen sollen
ich musste konnte wollte durfte sollte
du musstest konntest wolltes durftes solltest
t t
er/es/si musste konnte wollte durfte sollte
e
wir mussten konnten wollten durften sollten
ihr musstet konntet wolltet durftet solltet
sie/Sie mussten konnten wollten durften sollten

Please note that the forms of modal verbs for the first person singular (ich) and the third person
singular (er, sie, es) are the same, just like in the Präsens (present tense). Please also note that
modal verbs with an Umlaut in their infinitive lose it in the Präteritum-form.
While using the Präteritum, pay attention to the verb endings. In the Präteritum, all regular verbs and
modal verbs take the personal endings given in the table:
Personal endings
(Präteritum) 
ich -te
du -test
er/es/sie -te
wir -ten
ihr -tet
sie/Sie -ten

Have a look at the table with some examples:


früher (Präteritum) heute (Präsens)
Ich wollte auf meiner Schule Ich will auf meiner Schule bleiben.
bleiben.
Ich durfte nicht. Ich darf nicht.
Ich musste aufs Gymnasium gehen. Ich muss aufs Gymnasium gehen.

Ralf Frohner wurde operiert Leseverstehen

Liebe Petra,

vielen Dank für Deine E-Mail. Ich habe mich sehr darüber gefreut.
Mir geht es gut, aber Ralf hat zurzeit gesundheitliche Probleme. Vor vier Wochen hatte er einen
Bandscheibenvorfall. Weil er Taubheitsgefühle an Oberschenkeln und Po hatte und seine Beine nicht
mehr bewegen konnte, habe ich den Rettungsdienst gerufen. Der hat Ralf in die Klinik gebracht, wo
man ihn sofort operiert hat. Die OP ist zum Glück ohne Komplikationen verlaufen, sodass Ralf schon
am nächsten Tag rückenschonend aufstehen und ein paar Schritte mit einer Begleitperson gehen
durfte. Ich war so froh, dass er seine Beine wieder spüren konnte!
In den ersten Tagen nach einer Bandscheiben-OP darf man nicht sitzen. Deshalb musste Ralf vieles
im Stehen machen (zum Beispiel essen!). Am wohlsten hat er sich gefühlt, wenn er auf dem Rücken
liegen und seine Unterschenkel auf einem Lagerungswürfel ablegen konnte. „Stufenlagerung“ nennt
man das.

Bei seiner Entlassung hat man Ralf gesagt, dass er sich in den nächsten Wochen nicht nach vorne
beugen und nicht in der Körperachse drehen darf. Außerdem soll er nichts Schweres tragen und
einseitige Belastungen vermeiden. Das Schlimmste war aber für ihn, dass er erst einmal nicht Auto
fahren durfte, sondern möglichst viel gehen sollte. Spaziergänge sind auch jetzt noch sehr gut für ihn.
Bella, unser Hund, findet das natürlich toll 🙂!
Inzwischen geht Ralf zur Krankengymnastik. Die Übungen tun ihm richtig gut! Er konnte entscheiden,
ob er seine „Anschlussheilbehandlung“ (AHB) ambulant oder stationär in einer Rehaklinik macht. Weil
er lieber in unserer Nähe bleiben wollte, hat er sich für eine ambulante Therapie entschieden.
Übrigens ist Ralf jetzt schon seit einigen Wochen krankgeschrieben. Wir wissen noch nicht genau,
wann er wieder ins Büro gehen darf und wie viele Stunden er dann arbeiten kann.

So, jetzt habe ich Dir genug von uns erzählt! Vielleicht unternehmen wir ja bald etwas zusammen?
Habt Ihr Lust?
Liebe Grüße
Karin

Eine Bandscheiben-OP Partnerarbeit

Arbeiten Sie zu zweit und machen Sie Rollenspiele. Tauschen Sie die Rollen.
Student / Studentin A
Sie sind Angehörige/-r und möchten wissen,
 ob es bei einer Bandscheiben-OP oft zu Komplikationen kommt
 wann man nach der Operation wieder aufstehen und gehen darf
 welche Positionen für die/den Operierten angenehm sind
Student / Studentin B
Sie sind Gesundheits- und Krankenpfleger/-in und erklären, dass
 Komplikationen bei einer Bandscheiben-OP sehr selten sind
 man in der Regel am ersten postoperativen Tag mit Begleitpersonaufstehen und gehen darf
 es für die/den Operierten sehr angenehm ist, wenn sie/er in Rückenlage die Unterschenkel auf
einen Lagerungswürfel legt
Student / Studentin A
Sie sind Angehörige/-r und möchten wissen,
 welche Bewegungen man nach einer Bandscheiben-OP vermeiden sollte
 was Ihre / Ihr … nach ihrer / seiner Entlassung zu Hause nicht machen darf
 ob die Anschlussheilbehandlung in einer Rehaklinik oder ambulant stattfindet
Student / Studentin B
Sie sind Gesundheits- und Krankenpfleger/-in und erklären, dass
 man sich nach einer Bandscheiben-OP nicht nach vorne beugen und nicht in der Körperachse
drehen darf
 Ihre/Ihr … nichts Schweres tragen darf und einseitige Belastungenvermeiden soll
 Ihre/Ihr … mit ihrer/seiner Ärztin / ihrem/seinem Arzt über die Anschlussheilbehandlung
sprechen sollte

Leos Unfall Schreiben

Schreiben Sie über Leos Unfall. Benutzen Sie die Informationen unten. Vergessen Sie auch
nicht Vergangenheitsformen der Verben zu benutzen.

Leo: beim Schulsport auf den Kopf fallen • Sportlehrer: den Rettungsdienst rufen • Grund: Leo sich
erbrechen müssen • Rettungsdienst: den Jungen zur Überwachung ins Krankenhaus bringen • Leo:
sich dort körperlich schonen sollen und viel liegen müssen • nach 24 Stunden Klinik verlassen
können • zu Hause zwei Wochen lang keine Computerspiele machen und nicht fernsehen dürfen

Beispiel:
Der sechsjährige Leo ist beim Schulsport auf den Kopf gefallen. Weil er sich erbrechen musste, hat

Lektion 20. Grammatik

Modalverben im Präteritum
 müssen  können
 ich  musste  konnte
 du  musstes  konntest
t
 er/es/si  musste  konnte
e
 wir  mussten  konnten
 ihr  musstet  konntet
 sie/Sie  mussten  konnten
  wollen  dürfen  sollen
 ich  wollte  durfte  sollte
 du  wolltest  durftes  solltest
t
 er/es/si  wollte  durfte  sollte
e
 wir  wollten  durften  sollten
 ihr  wolltet  durftet  solltet
 sie/Sie  wollten  durften  sollten

Lektion 20. Kommunikation

ANGEHÖRIGEN FRAGEN ZU EINER BANDSCHEIBEN-OPERATION BEANTWORTEN =


ANSWERING RELATIVES' ABOUT AN INTERVERTEBRAL DISC SURGERY
Kommt es bei einer Bandscheiben-OP oft zu Komplikationen?
Can there be any complications after a disc surgery?
In der Regel verläuft eine Bandscheiben-Operation ohne Komplikationen.
Normally, an intervertebral disc surgery goes without any complications.
Wann darf … nach der Operation wieder aufstehen und gehen?
When is … allowed to stand up and walk again after the surgery?
Normalerweise darf … am ersten Tag nach der Operation / am ersten postoperativen Tag aufstehen
und ein paar Schritte mit einer Begleitperson gehen.
Usually, … is allowed to stand up and walk a few steps with someone's support on the first day after
the surgery / on the first postoperative day.
Welche Position ist nach einer Bandscheiben-OP angenehm?
What position is comfortable after a disc surgery?
Viele finden es angenehm, wenn sie auf dem Rücken liegen und die Beine aufstellen und
anwinkeln. / Viele finden die sogenannte Stufenlagerung angenehm. Bei der Stufenlagerung liegt
man in Rückenlage / auf dem Rücken. Die Unterschenkel liegen auf einem Lagerungswürfel. Hüfte
und Knie bilden einen 90-Grad-Winkel.
A lot of people think it is comfortable to lie on the back, raise the legs and bend them at the knees. / A
lot of people think that the comfortable position is as follows. You lie in the supine position / on the
back. The lower legs lie on an itervertebral disk cube. Your thighs make a 90-degree angle with your
lower legs.

ANGEHÖRIGEN FRAGEN ZU DEN ERSTEN WOCHEN NACH DER ENTLASSUNG


BEANTWORTEN = ANSWERING RELATIVES' ABOUT THE FIRST WEEKS AFTER THE
DISCHARGE
Welche Bewegungen darf … nicht machen?
What movements is … not allowed to do?
… darf sich nicht nach vorne beugen und sich nicht in der Körperachse drehen.
… is not allowed to bend forward and turn around the body axis.
Was darf … auf keinen Fall machen / tun? / Welche Bewegungen soll … unbedingt vermeiden?
What is … not allowed to do under any circumstances? / What movements should … avoid by all
means?
… darf auf keinen Fall schwere Gegenstände tragen. / … sollte einseitige Belastungen unbedingt
vermeiden.
… is not allowed to carry heavy objects under any circumstances. / … should aviod one-sided
physical stress by all means.
Findet die Anschlussheilbehandlung stationär in einer Rehaklinik statt?
Does the inpatient follow-up treatment take place in the rehab clinik?
… sollte mit der Ärztin / dem Arzt über die Anschlussheilbehandlung sprechen.
… should speak about the follow-up treatment with the doctor.

LEKTION 21. MENSCHEN MIT THROMBOSERISIKO

Bildlexikon: Thrombose / Mobilität / Schwangerschaft Wortschatz


● Hüftgelenk
● Kniegelenk
● Gerinnungshemmer / ● Antikoagulans
● Arterie / arteriell
● Thrombose
● Varize / ● Krampfader
● Lähmung / gelähmt
● Bettlägerigkeit / bettlägerig
● Gehgips
● Stützverband
● Kompressionsstrumpf
● (Anti-Baby-)Pille
● Schwangerschaft / schwanger
● Wochenbett

Wortschatz zu Lektion 21

GEFÄß-, HERZ- UND KREBSERKRANKUNGEN = BLOOD VESSEL, HEART AND CANCER


DISEASES
 Arterie, die, -n artery
 periphere Arterielle Verschlusskrankheit, die (Sg.) (pAVK) peripheral artery disease (PAD)

 Herzinfarkt, der, -e heart attack


 Herzinsuffizienz, die (Sg.) heart failure
 Krampfader, die, -n (Varize, die, -n) varicose veins
 Malignom, das, -e malignoma
 Thrombose, die, -n thrombosis
 Beinvenenthrombose, die, -n leg vein thrombosis
 maligne (bösartig) malignant
 tief deep
 thrombosegefährdet at risk of developing thrombosis

MOBILITÄT = MOBILITY
 Bettlägerigkeit, die (Sg.) bedriddenness
 Gips(verband), der (Sg.) plaster cast
 Gehgips, der (Sg.) walking cast
 Liegegips, der (Sg.) non-walking cast
 Lähmung, die, -en paralysis
 Halbseitenlähmung, die (Sg.) hemiparalysis
 Querschnittlähmung, die (Sg.) paraplegia
 Stützverband, der, Stützverbände support bandage
 gelähmt paralysed
 teilmobil partially mobile

THROMBOSEPROPHYLAXE = THROMBOSIS PREVENTION


 Heparin, das, -e heparin
 Gerinnungshemmer, der, - (Antikoagulans, das, Antikoagulanzien) anticoagulant
 Kompressionsstrumpf, der, Kompressionsstrümpfe compression stockings
 Mobilisation, die (Sg.) mobilisation

SCHWANGERSCHAFT = PREGNANCY
 Anti-Baby-Pille, die, -n birth control pill
 Kontrazeption, die (Sg.) contraception
 orale Kontrazeption, die (Sg.) oral contraception
 Schwangerschaft, die, -en pregnancy
 Wochenbett, das (Sg.) puerperium
 schwanger pregnant

FACHRICHTUNGEN = SPECIALITIES
 Allgemeinchirurgie, die (Sg.) general surgery
 gynäkologisch gynaecological
 orthopädisch orthopaedic
 urologisch urologic

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Stadium, das, Stadien stage, phase
Skala Plenum
Sehen Sie die Skala an. Wie heißt sie? Was kann man damit feststellen? Sprechen Sie im
Kurs.

Varizen
nein
0 P.*
leicht
1 P.*
stark
4 P.*

Frühere Thrombose
nein
0
ja
4
Stadium III und IV
-

Periphere Arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)


nein
0
Stadium I und II
2
immobil/bettlägerig (länger als 72 Std.)
4

Mobilität
mobil
0
teilmobil (bis ca. 12 Std./Tag)
2
-
4

Lähmung
nein
0
Querschnittlähmung, Halbseitenlähmung
3
Oberschenkel
-

Frakturen
nein
0
Unterschenkel
2
Liegegips
7

Stützverband
nein
0
Gehgips
3
-

Herzinsuffizienz
nein
0
ja
4
-
-

Herzinfarkt
nein
0
ja
4
-
-

Schwangerschaft
nein
0
ja
1
-
-

Wochenbett
nein
0
ja
2
-
7

Sepsis
nein
0
ja
7
-
-

Maligner Tumor
nein
0
ja
7
-
-
Operation
kleinere Eingriffe < 30 Min.
1
Allgemeinchirurgie > 30 Min.
3
große Malignom-OP, urologische, gynäkologische oder orthopädische OP
-

Orale Kontrazeption
nein
0
ja
2
-
-

Beispiel:
Die Skala heißt … Man kann damit feststellen, …

Lesen Sie die drei Steckbriefe. Wer hat das höchste Thromboserisiko? Benutzen Sie die Skala
und ergänzen Sie die Punkte. Vergleichen Sie Ihr Ergebnis im Kurs.

Anabel Resch

leichte Krampfadern           
keine Bewegungseinschränkung          
hat vor zwei Tagen entbunden           
Punkte insgesamt:          

Hans Mandl
mehrere tiefe Beinvenenthrombosen            
sitzt oder liegt die meiste Zeit           
leidet an COPD und Herzinsuffizienz           
Punkte insgesamt:           

Eva Giese

akut immobil          
musste sich gestern am Knie          
operieren lassen           
nimmt die Pille          
Punkte insgesamt:           

Beispiel:
Anabel Resch hat insgesamt … Punkte. Sie hat ein … Thromboserisiko.

Was ist passiert? Partnerarbeit


Sehen Sie sich die Fotos an. Warum sind die Personen im Krankenhaus? Diskutieren Sie mit
Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Benutzen Sie dabei die folgenden Redewendungen. Sagen Sie
3 bis 4 Sätze zu jeder Person.

teilweise mobil • mehrmals eine tiefe Beinvenenthrombose • leichte Krampfadern an beiden Beinen •
Thromboserisiko: sehr hoch • keine Bewegungseinschränkung • zurzeit stark thrombosegefährdet •
die Pille nehmen • vor vier Jahren einen Herzinfarkt • eine Knieoperation • an COPD leiden • akut
immobil • ein geringes Thromboserisiko • gerade entbunden

Thromboserisiko Schreiben
Schreiben Sie vier bis fünf Sätze über eine Person mit Thromboserisiko.

leidet unter leichten / starken Varizen / Krampfadern


hatte noch nie / schon mehrmals eine Thrombose / einen Herzinfarkt
ist immobil / gelähmt / hat eine Halbseiten- / Querschnittlähmung / eine …fraktur
trägt einen Stützverband / …gips
leidet an pAVK / Herzinsuffizienz / einem malignen / bösartigen Tumor
ist schwanger / im Wochenbett
hatte eine urologische / … Operation
nimmt die Pille

teilweise mobil • mehrmals eine tiefe Beinvenenthrombose • leichte Krampfadern an beiden Beinen •
Thromboserisiko: sehr hoch • keine Bewegungseinschränkung • zurzeit stark thrombosegefährdet •
die Pille nehmen • vor vier Jahren einen Herzinfarkt • eine Knieoperation • an COPD leiden • akut
immobil • ein geringes Thromboserisiko • gerade entbunden

Lektion 21. Kommunikation

PATIENTEN BESCHREIBEN = DESCRIBING PATIENTS


… leidet unter leichten / starken Varizen / Krampfadern
… suffers from mild / severe varices / varicose veins
… hatte noch nie / schon mehrmals eine Thrombose / tiefe Beinvenenthrombose
… has never had / has already had a thrombosis / deep leg vein thrombosis several times
… hat keine Bewegungseinschränkung
… has no motion restrictions 
… ist teilmobil / (akut) immobil / bettlägerig / gelähmt
… is partially mobile / has (acute) loss of mobility  / is bedridden / paralysed
… hat eine Halbseiten- / Querschnittlähmung / …
… has a hemiparalysis / paraplegia / …
… hat/hatte eine Unter- / Oberschenkelfraktur / …
… has/had a lower leg / femoral fracture / …
… trägt einen Stützverband / Geh- / Liegegips / …
… wears a support bandage / walking cast / non-walking cast / …
… leidet an pAVK / Herzinsuffizienz / …
… suffers from PAD / heart failure / …
… hatte einen Herzinfarkt
… had a heart attack
… ist (im … Monat) schwanger …
… is (… months) pregnant …
… hat vor Kurzem entbunden / … ist im Wochenbett / …
… has recently delivered (a child) / … is in puerperium / …
… hat einen malignen/bösartigen Tumor / eine Sepsis
… has a malignant tumour / sepsis
… hatte eine kleine / große urologische / … Operation / …
… had a small/large urological/ … surgery / …
… nimmt die (Anti-Baby-)Pille.
… takes a birth control pill.

DAS TROMBOSERISIKO VON PATIENTEN EINSCHÄTZEN = EVALUATING THROMBOSIS RISK


IN PATIENTS
Die Patientin / Der Patient hat kein / ein geringes / mittleres / hohes Thromboserisiko. / ist nicht /
leicht / stark thrombosegefährdet.
The patient has no / a low / medium / high thrombosis risk. / is at no/slight/high risk of developing
thrombosis.

AUSSTIEGSSEITE. ZWISCHEN KNOCHENBRUCH UND HERZINFARKT: DIE NOTAUFNAHME 


Zwischen Knochenbruch und Herzinfarkt: die Notaufnahme Leseverstehen Test

Zwischen Knochenbruch und Herzinfarkt: die Notaufnahme

1. Mehr als 20 Millionen Menschen werden pro Jahr in deutschen Notaufnahmen behandelt. Einfache
Schnittverletzungen, Knochenbrüche, Kopfverletzungen, Durchblutungsstörungen, Infektions- oder
Gefäßkrankheiten - das sind die häufigsten Diagnosen in einer Notaufnahme. „Nur fünf bis zehn von
unseren gut hundert Notfallpatienten pro Tag werden eingeliefert, weil sie einen Herzinfarkt, einen
Schlaganfall oder einen schweren Unfall hatten und in akuter Lebensgefahr sind“, berichtet Christian
Rath, ärztlicher Leiter von einer der vier städtischen Notaufnahmen in München.

2. Patienten in akuter Lebensgefahr werden in der Notaufnahme im Schockraum behandelt. Dort


stehen die wichtigsten medizinischen Geräte, weil man Erkrankungen und Verletzungen schnell und
genau diagnostizieren und auch gleich behandeln muss. „Bei uns gibt es neben Infusions- und
Beatmungsmöglichkeiten einen Computertomografen, ein Röntgen- und ein Ultraschallgerät, ein
Elektrokardiogramm und einen Defibrillator“, erklärt Rath. „So können wir Verletzungen leichter
erkennen und eine kompetente und schnelle Erstversorgung sicherstellen.

3. Im Schockraum arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Fachärzten und Fachpflegerinnen und
-pflegern. „Unser Team besteht in der Regel aus drei Chirurgen, zwei Anästhesisten, einem
Radiologen, zwei chirurgischen Pflegekräften,einer Anästhesiepflegekraft und einer Medizinisch-
Technischen Radiologieassistentin“, berichtet Rath. „Bei schweren inneren Verletzungen oder
Kopfverletzungen kommen außerdem noch ein Viszeralchirurg oder ein Neurochirurg dazu.

4. In den meisten Fällen werden die Patienten dort nur in den ersten vier bis sechs Stunden nach
ihrer Einlieferung betreut. Dabei gilt das Prinzip „treat first what kills first“: Zuerst wird behandelt, was
lebensnotwendig ist. „Bei einem Patienten mit einem Milzriss und einer Handfraktur operieren wir
zuerst die Milz. Die Hand wird im Gips ruhiggestellt und erst dann operiert, wenn es dem Patienten
wieder besser geht.
Wenn ihr Zustand stabil ist, werden die Patienten von der Notaufnahme auf eine Überwachungs-
oder eine Normalstation verlegt. Dort werden sie von Fachärzten weiterbehandelt und so lange
versorgt, bis sie entlassen oder zur Anschlussheilbehandlung in eine Rehaklinik überwiesen werden
können. Patienten mit einer leichten Erkrankung oder Verletzung werden nicht stationär
aufgenommen. Sie bekommen einen Befund, einen Kurzbericht oder ein Rezept mit nach Hause und
lassen sich - wenn nötig — von ihrem Hausarzt weiterbehandeln.

MOD U L 8 . A LS GESU N DH EITS- U ND KR AN K EN PFLEGER /- IN A RB EITE N

LEKTION 22. KÖRPERPFLEGE BEI PFLEGEBEDÜRFTIGEN

Bildlexikon: Hygieneartikel Plenum
● (Haar-)Bürste
● Kamm
● Zahnbürste
● Zahnputzbecher
● Nagelschere
● Nagelfeile
● (Einmal-)Rasiere
● Rasierschaum
● Waschschüssel
● Einmalwaschlappen
● Seife
● Handtuch
● Spiegel
● Rasierwasser / Aftershave
● Lippenstift

Wortschatz zur Lektion 22

WASCH- UND PFLEGEUTENSILIE = PERSONAL HYGIENE AND CARE ITEMS


 Einmalwaschlappen, der, - disposable washcloth
 (Haar-)Bürste, die, -n hair (brush)
 Handtuch, das, Handtücher towel
 Kamm, der, Kämme comb
 Lippenstift, der, -e lipsticka
 Nagelschere, die, -n nail scissors
 Nagelfeile, die, -n nail file
 Rasierer, der, - razor
 Rasierschaum, der (Sg.) shaving foam
 Rasierwasser, das, - (Aftershave, das, -s) aftershave (lotion)
 Seife, die, -n soap
 Spiegel, der, - mirror
 Waschlotion, die, -en washing lotion
 Waschschüssel, die, -n wash bowl
 Waschutensilien, die (meist Pl.) personal hygiene items
 Zahnbürste, die, -n toothbrush
 Zahnputzbecher, der, - toothbrush cup

TÄTIGKEITEN BEI DER KÖRPERPFLEGE = PERSONAL HYGIENE ACTIVITIES


 (sich) abtrocknen (trocknete ab, hat abgetrocknet) to dry (oneself) off
 aufstellen (stellte auf, hat aufgestellt) to set up
 bereitlegen (legte bereit, hat bereitgelegt) to lay out ready (for use)
 feilen (feilte, hat gefeilt) to file
 füllen (füllte, hat gefüllt) to fill
 (sich) kämmen (kämmte, hat gekämmt) to comb (one's hair)
 (sich) schminken (schminkte, hat geschminkt) to apply make-up
 (sich) rasieren (rasierte, hat rasiert) to shave
 (trocken) tupfen (tupfte (trocken), hat (trocken) getupft) to pat something dry
 unterlegen (unterlegte, hat untergelegt) to put underneath
 zudecken (deckte zu, hat zugedeckt) to cover
KÖRPERTEILE = BODY PARTS
 Gesäß, das (Sg.) buttocks
 Genitalbereich, der (meist Sg.) genital area
 Genitalien, die (meist Pl.) genitals

WEITERE WICHTIGE WÖRTER = OTHER IMPORTANT WORDS


 Beobachtung, die, -en observation
 Checkliste, die, -n check list
 Ganzkörperwaschung, die (GKW die) (Sg.) full-body wash
 Sichtschutz, der (Sg.) privacy screen
 Unterrichtspfleger, der, - / Unterrichtspflegerin, die, -nen nurse tutor

Körperpflege-Gewohnheiten Partnerarbeit
Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Wer hat welche Körperpflege-Gewohnheiten?
Notieren Sie.

 Wie oft / Wann …?  Meine Partnerin / Mein  Ic


Partner h
 Zahne putzen    
 Haare kämmen    
 Haare waschen    
 baden    
 (sich) rasieren    
 sich schminken    
 Nagel schneiden und  
feilen

Gibt es Gemeinsamkeiten in Körperpflege-Gewohnheiten? Berichten Sie im Kurs.

Beispiel:
Wir putzen beide nach jeder Mahlzeit die Zähne.

Konjunktion „denn“ Grammatikwiederholung
In order to give a reason, we use the conjunction „denn“ (because). Note that we use a direct word
order in the subordinate clause here. So, „denn“ does not affect the word order of the sentence.
Have a look at the table:

Result Reason

Ich treibe Sport. Ich will gesund sein.

(I go in for (I want to be healthy.)


sports.)
Ich treibe Sport, denn ich möchte gesund sein.
(I go in for
sports,)
(because I want to be healthy.)

Here are some more examples:

Ich putze meine Zähne sorgfältig, denn ich will nicht zum Zahnarzt. (I brush my teeth carefully
because I don't want to go to the dentist.) 
Warum hilfst du ihm beim Umziehen? - Ich helfe ihm, denn er kann es nicht selbst machen. (Why do
you help him to change? - I help him, because he cannot do it on his own.)
Er rasiert sich nicht gern, denn er hat sensible Haut. (He doesn't like to shave because he has
sensible skin.) 

Ganzkörperwaschung Plenum
Lesen Sie den Forumsbeitrag. Beantworten Sie die Fragen im Kurs.

1. Was macht Lilly?


2. Wo arbeitet sie zurzeit?
3. Was möchte sie wissen? Warum?

14.10.20, 18:38

Lilly Ablauf bei einer Ganzkörperwaschung (GKW)

  Hallo Ihr Lieben!

Ich habe gerade mit meiner Ausbildung angefangen und hatte drei Monate Schule, bis
ich vor einer Woche endlich auf meine erste Station gekommen bin. Dort gefällt es mir
super, aber ich habe ein Problem: Ich soll meiner Unterrichtspflegerin zeigen, wie man
einen Patienten wäscht! Kann mir jemand erklären, wie eine Ganzkörperwaschung im
Bett funktioniert?
Danke und viele liebe Grüße!

Lilly

PS. Unsere Pat. können sitzen.

Checkliste „Ganzkörperwaschung im Bett“


Vorbereitung

 dem Patienten beim Ankleiden helfen, ihn bequem lagern


 Zimmer lüften, Waschutensilien aufräumen
 Hände desinfizieren
 Maßnahme und Beobachtungen dokumentieren
Durchführung

 Hände desinfizieren, Kopfteil anheben, dem Patienten beim Aufsetzen und Ausziehen helfen
und mit Bettdecke zudecken
 dem Patienten Handtuch um den Hals legen, Gesicht ohne Seife waschen, trocken tupfen
 Hals, Achselhöhlen, Arme, Brust, Bauch, Rücken und Beine waschen: dabei immer
Handtuchunterlegen und alle Körperteile sorgfältig abtrocknen
 Handschuhe anziehen, Genitalien und Gesäß mit frischem Wasser und Einmalwaschlappen
waschen, zum Abtrocknen zweites Handtuch benutzen

Nachbereitung

 den Patienten fragen, welche Wassertemperatur er angenehm findet, dann zwei


Waschschüsseln mit Wasser füllen und auf den Nachttisch stellen
 Waschutensilien bereitlegen: zwei Handtücher, zwei Waschlappen und einen
Einmalwaschlappen für den Genitalbereich, ggf. Seife oder Waschlotion
 den Patienten über die Maßnahme informieren
 für eine angenehme Zimmertemperatur sorgen
 Besucher aus dem Zimmer bitten bzw. Sichtschutz aufstellen

Bei der Ganzkörperwaschung sollten Patienten so viel wie möglich „mithelfen“ (= aktivierende
Pflege). Nur wenn Patienten Probleme haben und bestimmte Körperteile nicht selbst waschen
können, hilft ihnen die Pflegekraft.

Beispiel:

Hallo Lilly, eine Ganzkörperwaschung besteht aus Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung.
1) Die Vorbereitung: Zuerst fragt man den Patienten, welche Wassertemperatur er angenehm
findet. ...

Lektion 22. Grammatik

Konjunktion: denn
Ich treibe Sport. Ich möchte gesund sein.

Ich treibe Sport, denn ich möchte gesund


sein

Lektion 22. Kommunikation

EINE GANZKÖRPERWASCHUNG VORBEREITEN = PREPARATION FOR A FULL-BODY WASH


Zuerst füllst du zwei Waschschüsseln mit Wasser und stellst sie auf den Nachttisch.
First, fill two wash bowls with water and put them on the bedside table.
Dann legst du die Waschutensilien bereit: zwei Handtücher.
Then lay out the personal hygene items ready for use: two towels.
Anschließend informierst du die Patientin / den Patienten über die Maßnahme und sorgst für eine
angenehme Zimmertemperatur.
Subsequently, inform the patient about the procedure and ensure a comfortable room temperature.
Jetzt bittest du die Besucher aus dem Zimmer oder stellst einen Sichtschutz auf.
Now, ask the visitors to leave the room or set up a privacy screen.

EINE GANZKÖRPERWASCHUNG DURCHFÜHREN = PERFORMING A FULL-BODY WASH


Zuerst desinfizierst du deine Hände und hebst das Kopfteil an.
First, disinfect your hands and raise the headboard.
Dann hilfst du der Patientin / dem Patienten beim Aufsetzen und Ausziehen und deckst sie / ihn zu.
Then help the patient to sit up and get undressed and cover her / him.
Danach legst du der Patientin / dem Patienten ein Handtuch um den Hals, wäschst ihr / sein Gesicht
und tupfst es trocken.
Subsequently, wash her / his neck, armpits, arms
Anschließend wäschst du ihren / seinen Hals, die Achselhohlen, Arme.
After that, lay the towel around the patient's neck, wash her / his face and pat it dry.
Dabei legst du immer ein Handtuch unter und trocknest alle Körperteile sorgfältig ab.
In doing this, always put a towel underneath and carefully dry off all the body parts.
Zum Schluss ziehst du Handschuhe an und wäschst ihren / seinen Genitalbereich mit dem
Einmalwaschlappen.
Finally, put on some gloves and wash her/his genital area with a disposable washcloth.
Zum Abtrocknen benutzt du das zweite Handtuch.
Use the second towel for drying off.

EINE GANZKÖRPERWASCHUNG  NACHBEREITEN = CONDUCTING FOLLOW-UP WORK


AFTER A FULL-BODY WASH
Zuerst hilfst du deiner Patientin / deinem Patienten beim Ankleiden und lagerst sie / ihn bequem.
First, help your patient get dressed and place her / him into a comfortable position.
Dann räumst du die Waschutensilien auf.
Then put away the personal hygiene items.
Anschließend desinfizierst du deine Hände.
Subsequently, disinfect your hands.
Zum Schluss dokumentierst du die Maßnahme und deine Beobachtungen.
Finally, record the procedure and your observations.

LEKTION 23. TÄTIGKEITEN UND AUSBILDUNG

Bildlexikon: Tätigkeiten der Gesundheits- und KrankenpflegerInnen  Plenum


Ankleiden
lagern
mobilisieren
schlafen / ● Schlaf
● Appetit
● Spritze setzen
● Wunde versorgen
● Schiene anlegen
● medizinische Apparate bedienen
● Visite
●Patientenakte

Das Berufsbild eines/einer Gesundheits- und Krankenpflegers/-pflegerin

Tätigkeiten
Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen pflegen, betreuen, beobachten und beraten kranke und
pflegebedürftige Menschen. Sie unterstützen sie bei der Einnahme von Mahlzeiten und helfen ihnen
bei der Körperpflege, beim Ankleiden und beim Toilettengang. Außerdem lagern und mobilisieren sie
die Patienten und achten auf ihr Aussehen, ihren Schlaf und ihren Appetit. Gesundheits- und
Krankenpfleger/-innen messen Blutdruck, Puls, Temperatur und Körpergewicht, setzen Schiene n,
entnehmen Blut, versorgen Wunden und legen Schienen und Verbände an. Außerdem sind sie für
den Verbandswechsel und das Richten und die Verabreichung von ärztlich verordneten
Medikamenten zuständig. Sie planen Untersuchungen, assistieren bei operativen Eingriffen und
bedienen und überwachen medizinische Apparate. Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen nehmen
auch an Visiten teil, erstellen Pflegepläne, führen Patientenakten und kontrollieren den
Arzneimittelbestand.

Arbeitsorte
Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen arbeiten in stationären Einrichtungen wie zum Beispiel in
Kranken häusern oder in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken. In der ambulanten Pflege betreuen
sie die Patienten zu Hause. Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen können auch in speziellen
Einrichtungen für behinderte Menschen oder in Beratungsstellen und Arztpraxen tätig sein.

Ausbildung
Die Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in dauert drei Jahre und ist ganztägig. Sie
besteht aus einer theoretischen Ausbildung (2100 Stunden), die an einer Berufsfachschule stattfindet,
und aus einer praktischen Ausbildung (2500 Stunden) in verschiedenen Gesundheitseinrichtungen.

Voraussetzungen
Wer sich an einer Berufsfachschule bewerben möchte, braucht einen mittleren Schulabschluss
(Realschule). Gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben Bewerber/-innen, die im Zeugnis gute
Noten in den Fächern Biologie und Chemie, Mathematik und Physik sowie Deutsch und Englisch
haben und schon ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung gemacht haben.

Wortschatz zu Lektion 23

TÄTIGKEITEN  EINES/EINER GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGERS/-IN = ACTIVITIES OF


A NURSE
 Ankleiden, das (Sg.) dressing (getting dressed)
 Anlegen, das (Sg.) application (of bandages, splints)
 Anreichen, das (Sg.) serving (food)
 Apparat, der, -e device
 Appetit, der (Sg.) appetite
 Bedienung, die (Sg.) operation (of a medical device)
 Einnahme, die (Sg.) intake
 Erstellung, die (Sg.) creation
 Organisation, die (hier: Sg.) organisation
 Patientenakte, die, -n medical record
 Pflegeplan, der, Pflegepläne care plan
 Planung, die, -en scheduling
 Schiene, die, -n splint
 Schlaf, der (Sg.) sleep
 Toilettengang, der, Toilettegänge toileting
 Verbandswechsel, der, - (auch: Verbandwechsel, der, -) dresssing change
 Versorgung, die (Sg.) treatment (of a wound)
 Visite, die, -n (medical) roundZusammenarbeit, die (Sg.) collaboration
 (eine Schiene / einen Verband) anlegen (legte an, hat angelegt) to apply a splint / a
bandage
 (Apparate) bedienen (bediente, hat bedient) to operate (devices)
 beraten (beriet, hat beraten) to advise
 planen (plante, hat geplant) to schedule
 (eine Spritze) setzen (setzte, hat gesetzt) to administer (an injection)
 versorgen (versorgte, hat versorgt) to treat (a wound)

DAS BERUFSBILD EINES/EINER GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGERS/-IN  = THE JOB


DESCRIPTION OF A NURSE
 Arbeitsort, der, -e place of work
 Berufsfachschule, die, -n vocational school
 Beratungsstelle, die, -n (medical) advice centre
 Voraussetzung, die, -en requirement (for something)
 Vorsorgeklinik, die, -en prevention clinic
 ganztägig full-time
 praktisch (≠ theoretisch) practical (≠ theoretical)
 sozial social

SCHULFÄCHER SCHOOL SUBJECTS
 Chemie, die (Sg.) chemistry
 Biologie, die (Sg.) biology
 Mathematik, die (Sg.) mathematics
 Physik, die (Sg.) physics

WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS


 Krankheitsbild, das, -er clinical picture
 Schnittwunde, die, -n cut

Wortbildung Nomen: Suffixe -ung, -ion und Substantivierung


The suffixes "-ung" und "-ion" are used to make feminine nouns out of verbs. In order to form a
noun, we add these suffixes to a verb stem:

Verb Noun
senden (to broadcast) → • die Sendung (programme)

sich bewerben (to → • die Bewerbung (application)


apply)

behandeln (to treat) → • die Behandlung (treatment)

ordnen (to organise) → • die Ordnung (order)

wohnen (to live) → • die Wohnung (flat)

The suffix "-ion" is usual for german nouns of foreign origin:

Verb Noun

irritieren (to irritate) → • die Irritation (irritation)

addieren (to add) → • die Addition (addtion)

formatieren (to → • die Formation (formation)


format)

dokumentieren (to → • die
document) Dokumentation (documentation)
All verb infinitives can be used as nouns without changing their form. The corresponding noun is
always of the neuter gender

Verb Noun

gehen (to go) → • das Gehen (going)

lesen (to read) → • das Lesen (reading)


lernen (to learn) → • das Lernen (learning)

warten (to wait) → • das Warten (waiting)

Ihre wichtigsten Tätigkeiten Partnerarbeit


Was sind Ihre wichtigsten Tätigkeiten? Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

die Betreuung, Beobachtung und Beratung von Patienten – das Richten und die Verabreichung
von Medikamenten – die Versorgung von Wunden – das Anlegen von Verbänden und Schienen – der
Verbandswechsel – die Überwachung und die Bedienung von medizinischen Apparaten – das
Anreichen von Mahlzeiten – die Mobilisation und die Lagerung von Patienten – die Dokumentation
von Pflegemaßnahmen – die Erstellung von Pflegeplänen – die Planung und Organisation von
Untersuchungen …
Interview Partnerarbeit
Interviewen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner. Notieren Sie die Antworten. Erzählen Sie dann
im Kurs.
- Warum bist du … geworden?
- Ich bin … geworden, weil …
- Was findest du an deinem Beruf besonders spannend?
- Besonders spannend finde ich, dass …
- Was sind deine wichtigsten Aufgaben?
- Meine wichtigsten Aufgaben sind …
- Kannst du von einem beruflichen Erlebnis erzählen, das dich glücklich gemacht hat?
- Ich war sehr glücklich, als …
- Gibt es etwas, das du an deinem Beruf nicht so gern magst?
- Ich finde es manchmal schwierig, dass …
Beispiel:
… ist … geworden, weil …

Lektion 23. Grammatik


Wortbildung Nomen
Verb Noun

senden (to broadcast) → • die Sendung (programme)

sich bewerben (to → • die Bewerbung (application)


apply)

behandeln (to treat) → • die Behandlung (treatment)

ordnen (to organise) → • die Ordnung (order)

wohnen (to live) → • die Wohnung (flat)

Verb Noun
irritieren (to irritate) → • die Irritation (irritation)

addieren (to add) → • die Addition (addtion)

formatieren (to → • die Formation (formation)


format)

dokumentieren (to → • die
document) Dokumentation (documentation)

Verb Noun

gehen (to go) → • das Gehen (going)

lesen (to read) → • das Lesen (reading)

lernen (to learn) → • das Lernen (learning)


warten (to wait) → • das Warten (waiting)

Lektion 23. Kommunikation

FRAGEN ZUR BERUFSWAHL UND ZUM BERUF STELLEN UND BEANTWORTEN  = ASKING
AND ANSWERING QUESTIONS ABOUT CAREER CHOICE
Warum bist du … geworden?
Why did you become a …?
Ich bin … geworden, weil ich beruflich etwas mit Menschen machen wollte. / …
I became a …, because I wanted to wanted to work with people. / …
Was findest du an deinem Beruf besonders spannend?
What do you think is the most exciting about your job?
Besonders spannend finde ich, dass ich immer wieder neue Patienten und Krankheitsbilder
kennenlerne. / …
The most exciting is the fact that I keep meeting new patients and learning about new clinical
pictures. / …
Was sind deine wichtigsten Aufgaben?
What are your main responsibilities?
Meine wichtigsten Aufgaben sind die Pflege und die Betreuung von Patienten. / …
My main responsibilities are caring for and supervising patients. / …
Kannst du von einem beruflichen Erlebnis erzählen, das dich besonders glücklich gemacht hat?
Can you tell about an experience in your career that made you particularly happy?
Ich war sehr glücklich, als das Druckgeschwür einer Patientin besser geworden ist. / …
I was very happy when the pressure ulcer of a patient improved. / …
Gibt es etwas, das du an deinem Beruf nicht so gern magst?
Are there things about your work that you do not like doing?
Ich finde es manchmal schwierig, dass ich am Wochenende arbeiten muss. / …
I sometimes find it difficult that I have to work at weekends. / …

LEKTION 24. DIE HYGIENISCHE HÄNDE DESINFEKTION

Der erste Arbeitstag Plenum


Welche Erfahrungen haben Sie an Ihrem ersten Arbeitstag gemacht? Erzählen Sie, benutzen
Sie dabei die Redewendungen.

Ich war überrascht, dass/ wie …


Ich fand schön, dass/ wie …
Ich wusste damals nicht, dass/ wie …

Beispiel:
- Ich war überrascht, wie wenig ich am ersten Tag verstanden habe.
- Ich fand schön, dass sich meine Kollegen so viel Zeit für mich genommen haben.
Wortschatz zur Lektion 24

AUF STATION ON A WARD


 Schweigepflicht, die (Sg.) confidentiality
 Schwester, die, -nurse
 Krankenschwester, die, -n nurse
 Nachtschwester, die, -n night nurse
 Spind, der, -e locker
 Wäschewagen, der, - laundry trolley (cart)
 auffüllen (füllte auf, hat aufgefüllt) to fill in / up
 duzen (duzte, hat geduzt) to address informally with "du"
 siezen (siezte, hat gesiezt) to address formally with "Sie"

SCHUTZ- UND HYGIENEMAßNAHMEN PROTECTIVE AND HYGIENE MEASURE


 Armbanduhr, die, -en wrist watch
 Einwirkzeit, die, -en exposure time
 Fingernagel, der, Fingernägel fingernail
 Händedesinfektion, die (Sg.) hand desinfection
 Kittel, der, - gown
 Patientenkontakt, der, -e patient contact
 Ring, der, -e ring
 Schmuck, der (Sg.) jewellery
 (Schutz-)Impfung, die, -en (protective) vaccination
 Spender, der, - dispenser
 ablegen (legte ab, hat abgelegt) to take off
 abwischen (wischte ab, hat abgewischt) to wipe
 einreiben (rieb ein, hat eingerieben) to rub (with something)
 impfen (impfte, hat geimpft) to vaccinate
 (sich) impfen lassen (ließ (sich) impfen, hat (sich) impfen lassen) to get vaccinated
 aseptisch aseptic

GESUNDHEITSPROBLEME HEALTH PROBLEMS
 Aszites, der (Sg.) ascites
 Bauchhöhle, die (Sg.) abdominal cavity
 Hepatitis, die, Hepatitiden hepatitis
 Gelbsucht, die (Sg.) (Ikterus, der (Sg.)) jaundice (incretus)
 Masern, die (Pl.) (Morbilli, die (Pl.)) measles
 Mumps, der / die (Sg.) (meist ohne Artikel) (Parotitis epidemica, die (Sg.)) mumps
 Röteln, die (Pl.) (Rubeola, die, -ae) rubella
 infektiös infectious
 serös serous

WEITERE WICHTIGE WÖRTER OTHER IMPORTANT WORDS


 Vertrag, der, Verträge contract
 Zusage, die, -n positive answer
Präteritum Grammatikwiederholung
Das Präteritum (The Präteritum, or simple past) is a tense that is used to speak of past actions and
events.

When it comes to forming the Präteritum, there are three types of verbs.
The Präteritum of regular verbs is formed by adding the suffix -te and personal endings to the verb
stem. Please note that Präteritum forms for the first person singular (ich) and the third person singular
(er, sie, es) are the same, and the personal endings are not added. Please also note that if the verb
stem ends in t or d, the Präteritum is formed by adding the suffix -ete.

Type 1 (regular
verbs)

  kennenlernen ankleiden

(to get acquainted) (to dress)


ich lernte kennen ankleidete

du lerntest kennen ankleidetest

er / sie / es lernte kennen ankleidete

wir lernten kennen ankleideten

ihr lerntet kennen ankleidetet

sie / Sie lernten kennen ankleideten

Trotzdem dauerte es mehrere Monate, bis ich mit meinem Praktikum beginnen


konnte. (Nevertheless, it took several months before I could start my internship.)
Dann kleidete sie sich um. (Then she changed her clothes.)

Irregular verbs have special Präteritum forms. The personal endings for the first person singular (ich)
and the third person singular (er, sie, es) are not added:

Type 2 (irregular
verbs)

  sich bewerben

(to apply)
ich bewarb mich

du bewarbst dich

er /sie / es bewarb sich

wir bewarben uns

ihr bewarbt
sie  /Sie bewarben

Nach dem Abitur bewarb ich mich um ein Pflegepraktikum in einer Klinik in unserer Nähe. (After


graduating from high school, I applied for a nursing internship in a clinic near us.)
Ich bekam sofort eine Zusage. (I was immediately accepted.)
Im Umkleideraum zog er sich um und hängte seine Kleidung in den Spind.  (In the locker room he
changed and hung his clothes in the locker.)
Wenig später kamen der Stationsleiter, zwei Krankenschwestern, ein Krankenpfleger und die
Stationshelferin zum Dienst. (A little later the station manager, two nurses, a male nurse and the
station assistant came on duty.)

There is also a third group of verbs, the so-called mixed verbs. They take the suffix -te and personal
endings, like regular verbs. However, like irregular verbs, mixed verbs undergo stem change

Type 3 (mixed
verbs)

  bringen

(to bring)
ich brachte

du brachtest

er / sie / es brachte

wir brachten

ihr brachtet

sie / Sie brachten

Die Krankenschwester brachte die Waschutensilien. (The nurse brought the washing utensils.)=

You are already familiar with the Perfekt tense. Both the Perfekt and the Präteritum refer to the past
however, these tenses are used in different situations.

The Perfekt is most The Präteritum is normally used


common

 in spoken language  in the news

 in informal writing  in written language (in newspapers, books, stories, etc.)

Imperativ („du“ Form) Grammatikwiederholung


The Imperativ (Imperative) is a grammatical mood of a verb which is used to express demands and
requests. 

Anna, komm mit! (Anna, come with me!) - Anna is addressed as „du“


For people we address as „du“ (second person singular, informal) we use the informal imperative. In
order to form the „du“-imperative, we drop the personal pronouns and the personal ending „st“ from
du wartest →Warte! the conjugated verb.
Wait!

du hörst zu →Hör (doch) zu
!
Listen!

du kommst  →Komm (bitte) 
mit mit!
Please come Please note that irregular verbs keep the vowel change in the
along! Imperativ form. For example:
du sie →Sieh (m
hst al)!
Look!
However, if the verb has no Umlaut in the infinitive form, the Imperative has
no Umlaut. For example:
du schl →Schl
äfst af!
Slee
p!  Please note that the verb sein (to be) has irregular imperative form:

d Sei lei
u se!
Be
quiet!
Ich desinfiziere meine Hände immer, wenn ... Plenum
Wann desinfizieren Sie Ihre Hände noch? Erzählen Sie.
Beispiel:
- Ich desinfiziere meine Hände immer dann, wenn ich Schutzhandschuhe getragen habe.

Die Händedesinfektion Partnerarbeit
Arbeiten Sie zu zweit. Ihre Partnerin / Ihr Partner ist neu auf Station. Beantworten Sie
ihre/seine Fragen. Tauschen Sie die Rollen.

Sie möchten wissen,


 ob man den Spender mit der Hand oder mit dem Unterarm bedient
 ob die Hände vor der Desinfektion feucht oder trocken sein müssen
Sie möchten wissen,
 wie lange Sie Ihre Hände mit dem Mittel einreiben sollen
 wann Sie die hygienische Händedesinfektion durchführen müssen

Lektion 24. Grammatik


1. Präteritum: Konjugation
kennenlernen bewerbe Typ 
n

lernte kennen bewarb brachte

lerntest kennen berwarbs brachtest

lernte kennen bewarb brachte

lernten kennen bewarbe brachten


n

lerntet kennen bewarbt brachtet

lernten kennen bewarbe brachten


n

-d / -t ankleiden – ankleidete

1. Imperativ („du“ Form)


du wartest → Warte!

du hörst zu → Hör (doch) zu!

du kommst mi → Komm (bitte) mit
t !

du siehs → Sieh (mal)!
t

du schläfs → Schlaf!
t

d Sei leise!
u

Lektion 24. Kommunikation

ÜBER DEN ERSTEN ARBEITSTAG BERICHTEN = REPORTING ABOUT THE FIRST WORKING
DAY

Ich war überrascht, dass ich meine Armbanduhr ablegen musste. / …


I was surprised that I had to take off my wrist watch. / …
Ich fand schön, dass wir uns alle duzten. / …
I liked that we all addressed each other informally with „du“. / …
Ich wusste nicht, dass man als Pflegekraft keinen Schmuck tragen darf. / …
I did not know that as a caregiver, you are not allowed to wear jewellery. / ...
ERKLÄREN, WIE DIE HYGIENISCHE HÄNDEDESINFEKTION DURCHGEFÜHRT =
WIRD EXPLAINING HOW TO PERFORM HYGIENIC HAND DESINFECTION
Du drückst mit dem Unterarm zwei- bis dreimal auf den Spender.
Press on the dispenser with your forearm two to three times.
Dann reibst du deine Hände gründlich mit dem Mittel ein. Gründlich heißt, dass du beide Handflächen
und beide Handrücken bis zu den Handgelenken desinfizierst.
Then thoroughly rub your hands with the agent. Thoroughly means that you disinfect both of your
palms and the backs of your hands up to the wrists.
Du musst deine Hände mindestens 30 Sekunden mit dem Mittel einreiben.
You must rub your hands with the agent for at least 30 seconds.
Wichtig ist, dass deine Hände vor der Desinfektion trocken sind. / die ganze Zeit feucht bleiben, wenn
du sie einreibst.
It is important that your hands are dry before the disinfection. / stay wet for the whole time you are
rubbing them.
Man desinfiziert seine Hände vor aseptischen Tätigkeiten. / vor und nach jedem Patientenkontakt. /
nach jedem Kontakt mit infektiösen Materialien.
You must disinfect your hands before aseptic procedures. / before and after each patient contact. /
after each contact with infectious materials.

AUSSTIEGSSEITE. DAS DUALE PFLEGE-STUDIUM - AUSBILDUNG UND STUDIUM IN


VIEREINHALB JAHREN
Bis vor Kurzem noch war der Beruf „Gesundheits-und Krankenpfleger“ ein klassischer
Ausbildungsberuf. Seit ein paar Jahren ändert sich das. Wie in anderen europäischen Ländern gibt
es nun auch hier immer mehr Fachhochschulen und Universitäten, die Pflege-Studiengänge
anbieten.
Die meisten dieser Pflege-Studiengänge sind entweder ausbildungsintegrierend oder
berufsbegleitend. Ausbildungsintegrierend heißt, dass man eine Ausbildung macht und gleichzeitig
studiert. Dieses Modell wird auch „duales Studium“ genannt. Berufsbegleitend bedeutet dagegen,
dass man arbeitet und neben seiner Berufstätigkeit studiert.
Wir wollten wissen, warum sich junge Leute für ein duales Pflege-Studium entscheiden. Deshalb
haben wir Sandra getroffen und ihr Fragen dazu gestellt.
Sandra, Sie haben sich für ein duales Studium entschieden. Warum?
Ich wollte nach dem Abitur eigentlich Medizin studieren. Aber dann dachte ich, dass ich als
Gesundheits- und Krankenpflegerin den Menschen noch näher sein kann. Also habe mich um einen
Ausbildungsplatz beworben. Wenig später hörte ich dass meine Schule, also die Berufsfachschule für
Krankenpflege, mit einer Fachhochschule kooperiert und ein duales Studium anbietet. Das fand ich
so interessant, dass ich mich sofort für dieses Ausbildungsmodell entschieden habe.
Wer kann sich für ein duales Studium bewerben?
Jeder. der Abitur und einen Ausbildungsvertrag mit der Schule hat, die mit der Fachhochschule
kooperiert.
Wann beginnt man mit dem Studium?
Gleich im ersten Ausbildungsjahr. In den ersten drei Jahren macht man beides in Teilzeit: die
Ausbildung und das Studium. Die  Bachelor-Abschlussschließt man dann nach ungefähr drei Jahren
mit einer staatlichen Prüfung ab.
Haben Sie diese Prüfung schon gemacht?
Ja. Das dritte Ausbildungsjahr war sehr hart für mich, weil ich viel lernen musste. Zum Glück habe
ichdie Prüfung bestanden und bin seitdem „Staatlich geprüfte Gesundheits- und Krankenpflegerin“.
Glückwunsch! Und trotzdem machen Sie noch mit Ihrem Studium weiter?
Natürlich. Nach der Prüfung studiert man noch einein halb Jahre in Vollzeit. Wenn alles gut geht,
mache ich bald meinen Bachelor-Abschluss im Fach Pflegewissenschaften. Dann habe ich nach
viereinhalb Jahren eine abgeschlossene Berufsausbildung, ein abgeschlossenes Studium und einen
interessanten Job.
Das klingt wirklich gut! Haben Sie denn schon Pläne, was Sie dann machen wollen?
Das weiß ich noch nicht. Aber vielleicht sollte ich für ein paar Monate ins Ausland gehen? Das
stelle ich mir sehr interessant vor.
Staatliche Prüfung zum Gesundheits- und Krankenpfleger