Sie sind auf Seite 1von 27

Wohlbefinden im

interkulturellen Vergleich
Unterfaktoren
- Selbstakzeptanz
- Kontrolle über die Umwelt
- Sinnerfültes Leben
- Persönliches Wachstum
- Positive soziale Beziehungen
- Autonomie

→jeder Faktor des Wohlbefindens hat eine Korrelation von min. .52 mit
einem der fünf Hauptfaktoren der Persönlichkeit
Regelkreismodell

⚫ Formuliert von Heady und Wearing

⚫ Es gibt für das Wohlbefinden einen bestimmten Sollwert (stabil,


individuell)

⚫ Tatsächlich empfundenes Glück schwankt um diesen Sollwert herum,


tendiert aber immer zur Rückkehr zu diesem
Studie 1: Predictors of Differences in Subjective Well-
Being Across 97 Nations

➢ Michael Minkov, Mai 2009


➢ Maßstab: World Value Survey

Zweck der Studie:


➢ Untersuchung nationaler Unterschiede in verschiedenen Facetten des subjektiven
Wohlbefindens

Allgemeines:
➢ Facetten des Wohlbefindens: a) kognitive Facette (Lebenszufriedenheit)
b) hedonistische Facette (Lebensglück, Fröhlichkeit)

➢ Wohlbefinden als universell geschätztes Ziel

➢ Wohlbefinden kulturübergreifend messbar


Hypothesen der Studie:
1. Es kann eine dritte Facette des Wohlbefindens hinzugefügt werden:
Nachsicht vs. Zurückhaltung

2. Je höher die (schulische) Leistungsfähigkeit und der damit


verbundene nationale Wohlstand, desto glücklicher sind die Menschen
in diesem Land.

3. Kulturelle Unterschiede im subjektiven Wohlbefinden gehen mit


individuellen Unterschieden in dem Persönlichkeitsmerkmal
Extraversion einher.
Methode:
Unabhängige Variablen:

➢ Wohlstand, soziale/ geschlechtliche Gleichberechtigung, Sparsamkeit


➢ persönliche/ politische Freiheit, Rang von Gesetzen
➢ durchschnittliche nationale Persönlichkeitseigenschaften (z.B. Extraversion)
➢ Toleranz, Respekt
➢ Bedeutung der Leistungsfähigkeit, Bedeutung persönlicher Beziehungen
➢ Individualismus vs. Kollektivismus

Abhängige Variable und Messung:

➢ subjektives Wohlbefinden
➢ separate Betrachtung der zwei Facetten und „Glücklich sein“ vs.
„Unglücklich sein“
➢ Happiness-Items mit 4 Ausprägungen: sehr glücklich, ziemlich glücklich, nicht sehr
glücklich, überhaupt nicht glücklich Likert-type scale
➢ Veenhoven (2007): Glücksgefühle können nicht wie der Blutdruck gemessen werden;
keine physiologischen Korrelate vorhanden
Happiness Index (1997-2007) for 97 Countries and Provinces:
Factor Scores Plus Regression Estimates × 100

1. Nigeria 299
2. Mexico 251
3. Tanzania 229
4. Venezuela 227
5. el Salvador 219
6. Puerto Rico 201
7. Colombia 174
8. Trinidad and Tobago 172
9. ghana 169
10. Iceland 155

87. Bulgaria –131


88. estonia –132
89. Latvia –132
90. armenia –136
91. Ukraine –136
92. Russia –138
93. Moldova –141
94. Belarus –142
95. Hong Kong –145
96. Lithuania –146
97. Romania –162
Table 3 Unhappiness Index (1997-2007) for 97 Countries and
Provinces: Factor Scores Plus Regression Estimates × 100

1. Zambia 289
2. Moldova 242
3. Romania 233
4. Bulgaria 221
5. Russia 176
6. ethiopia 172
7. Latvia 170
8. Peru 158
9. armenia 153
10. Zimbabwe 151

87. Singapore –98


88. Indonesia –99
89. Tanzania –100
90. Netherlands –101
91. Canada –102
92. Switzerland –102
93. Ireland -110
94. Sweden -113
95. Iceland -116
96. Northern Ireland -116
97. New Zealand –120
Ergebnisse:
➢ stufenhafte Regression mit Variablen, die in mehr als 90 Ländern untersucht
werden konnten

➢ Wichtigkeit von Leistung, Lebenskontrolle, Sparsamkeit, Wichtigkeit von


Freunden, Toleranz und Respekt:
R² = .67
Lebenskontrolle erklärt über 36% der totalen Varianz, Leistung 5%,
Sparsamkeit 3%

➢ Wichtigkeit von Familie zur Untersuchung hinzufügen


R² = .70
Lebenskontrolle erklärt 35% der totalen Varianz, Leistung 5%,
Sparsamkeit 2,5%, Freunde und Familie jeweils 2%

➢ Hauptfaktoren für subjektives Wohlbefinden = Lebenskontrolle und Leistung


Diskussion:

➢ Lebenszufriedenheit bedeutend in Kulturen mit selbstbestimmenden persönliche Freiheit,


nationaler Wohlstand

➢ Unterschiede in Wohlbefinden vor allem durch Bedeutung der Leistungsfähigkeit in


jeweiliger Nation

➢ neue Dimension „Nachsicht vs. Zurückhaltung“ hat hohe Bedeutsamkeit der Leistung, hohe
Kontrolle über das eigene Leben, Unwichtigkeit des Sparens

➢ Unterschiede bei Unhappiness hängen meistens mit Armut, Gefühl der Hilflosigkeit, Krieg,
wirtschaftlichen Zusammenbrüchen zusammen

➢ Region Osteuropa mit geringstem Wohlbefinden

➢ Demokratie, Gesetze, Toleranz, Respekt, soziale und geschlechtliche Gleichheit beeinflussen


nicht das subjektive Wohlbefinden (außer extreme Ereignisse, wie Krieg)

➢ Persönlichkeitsmerkmale erklären nicht nationale Unterschiede in Wohlbefinden


Studie 2: A cross-cultural study of the levels and
correlates od life satisfaction among adolescents

Nansook Park, E.Scott Huebner

⚫ Adoleszente in Korea und den USA untersucht

⚫ Zweck dieser Studie:

⚫ Untersuchung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Levels für


Lebenszufriedenheit und dem Beitrag, den spezifische Lebensbereiche zur
Lebenszufriedenheit leisten
Hypothesen
1. Koreanische Schüler haben eine geringere Lebenszufriedenheit als Amerikanische.

2. Die Bedeutung des selbstbezogenen Bereichs ist in Korea schwächer als in den
USA,aber die Qualität des Schullebens wird zu mehr Varianz in den global LS reports
führen als in den USA

3. Die Bedeutung von Familienerfahrung wird in beiden Kulturen vergleichbar sein.


Methode
• Stichprobe:
488 Koreaner von öffentlichen Mittelschulen undd High Schools in kleiner Stadt in
Südkorea
571 amerikanische Schüler, sozioökonomischer Status, Geschlecht,
Alter vergleichbar mit Korea

• Messung:
- Multidimensional Students LS-Scale (MSLSS)- 40 Item self-report Skala, misst 5
spezifische Bereiche (Freunde, Familie, Schule, Selbst, Lebensumgebung), die als wichtig
im Leben der Kinder angesehen wurde,
außerdem total LS score ( Summe aller Antworten)
- 6 Optionen: Stark, moderat, mild ablehnend und stark, moderat, mild zustimmend
Students LS scale (SLSS)- 7 Items, vor dem MSLSS um die globale Lebenszufriedenheit
zu messen
• Prozedur:
Fragebogen im Klassenzimmer ausgefüllt
Ergebnisse
Vergleich der LS in den verschiedenen Bereichen
Vergleich der relativen Bedeutung von LS-Domains für
global LS
Diskussion
⚫ Ergebnisse zeigen bedeutende Unterschiede in den Levels und Korrelationen der LS in den beiden Ländern→
könnte an den Wertunterschieden in individualistischen/kollektivistischen Ländern liegen

⚫ Koreanische Jugendliche in allen Bereichen geringere LS→Hypothese 1 bestätigt


⚫ Unterschiede in den LS-Levels waren in der self-domain am größten


→nur 10% der Koreaner, aber 65% der Amerikaner haben in diesem Bereich 5 oder mehr angegeben→Selbstbild in
den USA positiver
Diskussion
⚫Die spezifischen Lebensbereiche liefern einen unterschiedlich starken Beitrag zu
global LS

→self domain hat in den USA eine stärkere Korrelation mit global LS
(individualistisch, internale Attribute höher gewertet), in Korea die Schule (nach
koreanischen Werten Bildung, akademische Leistung sehr wichtig, Bildung als Mittel
um soziales Ansehen zu erlangen, mehr Respekt)
→ die entscheidenden Bereiche von LS können über Kulturen variieren
→ Hypothese 2 bestätigt

⚫ Familie leistete in beiden Kulturen den stärksten Beitrag zu global LS


→ unabhängig von der Kultur sind positive Erfahrungen mit der Familie wichtig
für Jugendliche, scheint universal zu sein → Hypothese 3 bestätigt
Limitationen

⚫ Studie fokussiert auf fünf Bereiche, die als wichtig für LS angesehen wurden,
nicht universell, Instrumente müssen an Kulturen angepasst werden

⚫ alle Messungen self-report genutzt, Ergebnisse können verzerrt sein,


ergänzend vielleicht Eltern, Lehrer, Peers befragen

⚫ man hat angenommen, dass alle Schüler die jeweilige kulturelle Orientierung
ihres Landes haben

→Generalisierung, ignoriert die Varianz innerhalb einer Nation


Studie 3: Cultural Values and the Well-Being of Future
Generations: A Cross-National Study
• Fragestellung:
Welche kulturellen Werte haben einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden von Kindern der jetzigen
und zukünftigen Generationen?

• ‘‘Self-interest shall be cast into oblivion. Look and listen for the welfare of the whole people and have
always in view not only the present but also the coming generations.‘‘

• Bisheriger Forschungsstand:

• Schartz et. al. (1992, 2006):

• Selbst-Transzendenz und Selbst-Erhebung in einer Gesellschaft in Opposition:


-> Wohlwollen gegenüber (allen) Menschen und der Natur vs. Dominanz und eigennütziges
Machtstreben
Verschiedene Studien:
• Macht- und Geldstreben, eigennützige und materialistische Ziele und
Statusdenken senken das Wohl von anderen

• Folge sind Vorurteile, weniger Kooperationsbereitschaft, niedrigeres


Umweltbewusstsein

• Harmonie und Werte der Gemeinschaft geraten in Hintergrund

• Wohl um jetzige und zukünftige Generationen wird unwichtiger

-> Egalitarismus vs. Hierarchie und Harmonie vs. Macht


Methode
• Stichprobe aus20 wohlhabenden Nationen
• untersucht wurden:

• Werte: Egalitarismus vs. Hierarchie, Hamronie vs. Macht: jeweils signifikant


negative Korrelationen

•Befinden der Kinder: 6 Kategorien unterschieden; Niederlande mit besten, GB mit


schlechtesten Werten

• Elternzeit-Politik: Großzügigkeit bezüglich der Länge und Bezahlung (während) der


Elternzeit; Australien und USA schlechteste Bedingungen, Österreich mit den besten

• Werbung: Minuten pro Stunde, in denen Kinder (unter 12 Jahren) durchschnittlich


Werbung ausgesetzt sind; Austr. viel, Norw. Und Schweden am wenigsten
• ökologischer Fußabdruck: großer Fußabdruck heißt hohe Verschmutzung pro Kopf
etc.; USA mit dem größten EF, Italien weist kleinsten auf

• Emission von CO2: Pro-Kopf-Zahlen von Emissionen; USA hat schlechtesten Werte,
Portugal die niedrigsten

• nationaler Wohlstand: Schweiz ist am wohlhabendsten, Portugal am ärmsten


Ergebnisse

• je wichtiger Egalitarismus und Harmonie im Gegensatz zu Hierarchie und Macht:

• desto besseres Wohlbefinden von Kindern, bessere Elternzeit-Politik, weniger


Werbung an Kinder, niedrigere Emissionen
• ökologischer Fußabdruck nicht signifikant

Diskussion

• zwischen 28 und 74% der Varianz der Variablen werden erklärt


• harmonische, soziale, auf Gleichheit beruhende Werte haben positiven Einfluss auf
Kinder und künftige Generationen
• aber: Studie kaum generalisierbar