Sie sind auf Seite 1von 47

Vodafone GmbH

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden

Dokument-Name: 03 IL 01 BTS Infrastruktur Leitfaden V2.4.docx


Version: V 2.4
Stand: 04.07.2018
Doc-ID: 03 IL 01
Degree of confidentiality / Vertraulichkeits-Stufe: C2 - VF INTERN / INTERNAL USE ONLY
Dokument-Information

Autoren
Robert Hoffmann, TDIG
Andreas Lindel, TGTA V 2.4, Kapitel 3.5: Transmission Hardware
Jürgen Pause, PMA V 2.4, Kapitel 4: Ausgewählte Vorgaben zur Arbeitssicherheit für die Montage von Re-
mote Radio Units (RRU) und Outdoor Units (ODU)

Dokumenten-Historie

Version Datum Änderungen


1.0 08/02/2011 Version 1
1.5 11/11/2011 Aktualisierung Kapitel 3.2 (RRU-Installation);
3.2.3.2 Hinweis auf Kennzeichnung der DC-Unterverteilungen zur schnellen Identifizierung
1.5 11/11/2011 Fotos der aktuellen Stromversorgungssysteme / Batterien in 3.1.5 und 3.1.6 eingefügt;
Aktualisierung Kapitel 4 (Beispielstandort)
1.5.1 (Draft) 26/01/12 Ergänzung Daten Huawei RRUs;
Update Preliminary Data Ericsson RRUS12
1.6 02/02/12 Neuer Abschnitt 3.3: Vorgaben zur Arbeitssicherheit RRH/RRU; Quelle: Abteilung Arbeitssicherheit PSA
2.0 16.09.2014 Umfassende Überarbeitung und Umbenennung der LTE Implementation Guideline nach Reorganisatio-
nen der zentralen Technik-Abteilungen in 2013 und 2014 in BTS Implementation Guideline
2.1 31.10.2014 Ergänzung der Huawei Blade-RRUs in Abschnitt 2.5
2.2 01.10.2015 Aktualisierung Kapitel 4 Ausgewählte Vorgaben zur Arbeitssicherheit RRU nach Vorgaben der Abteilung
Arbeitssicherheit PMA
Neue Gruppenbezeichnung: TDAR (vormals TGAI)
2.3 24.02.2017 Überarbeitung der Richtlinie nach Restrukturierung des Technikbereichs (Match).
Neuer Name: 03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden
Neue Gruppenbezeichnung: TDIG (vormals TDAR)
Update von:
 2.1 Outdoor-Cabinets: aktuelle Typen DELTA incl. Klimatür
 2.2 Klimageräte: aktuelle Typen
 2.3 SV-Systeme Indoor: Tabelle auszutauschender Systeme
 2.4 Batteriereserve: Hinwis auf EURObat
 2.5 RRU-Technik: ERS-Serie Ericsson
 2.6 Macro-Technik: Hinweis auf Huawei Version BTS 3900E (vormals D)
2.4 04.07.2018 Aktualisierung
 Autonomiezeit, Kapitel 2.4: Verweis auf Leitfaden
05 IL 01 Leitfaden Systemstromversorgung SK 1-3
 Transmission Hardware, Kapitel 3.5
 Arbeitssicherheit Remote Radio Units (RRU) und Outdoor Units (ODU), Kapitel 4

Ergänzende Dokumentation

Quelle Titelbild: Ericsson

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 2 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Freigabe / Authentifizierung

Dokumenteigner: frank.rieforth@vodafone.com TDIG VF DE

Gestaltung und inhalt-


robert.hoffmann@vodafone.com TDIG VF DE
licher Ansprechpartner:

Freigabe durch: matthias.mause@vodafone.com TDI VF DE

Datum der Freigabe: 24.02.2017

Dies ist ein betriebsinternes Dokument der Vodafone GmbH.


Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie Veränderungen des Textes oder der Bilder
sind nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Vodafone GmbH zulässig.
Dieses Dokument wurde mit großer Sorgfalt erstellt.
Gleichwohl kann keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen werden.
© Vodafone GmbH 2018

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 3 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Inhalt
1.  Einleitung...........................................................................................................................................................................................6 
2.  Technische Komponenten ........................................................................................................................................................7 
2.1  Outdoor-Cabinets (Delta MMCs) ...................................................................................................................................7 
2.2  Klimageräte......................................................................................................................................................................... 14 
2.2.1  Freikühlsysteme .......................................................................................................................................................... 14 
2.2.2  Klima-Splitsysteme .................................................................................................................................................... 15 
2.3  48V-Stromversorgungssysteme Indoor ................................................................................................................. 16 
2.4  Batteriereserve .................................................................................................................................................................. 18 
2.4.1  Front-Terminal-Batterien ......................................................................................................................................... 18 
2.4.2  Autonomiezeit.............................................................................................................................................................. 19 
2.5  Remote Radio Unit und Base Band Unit ................................................................................................................. 20 
2.5.1  RRU Ericsson ................................................................................................................................................................. 20 
2.5.2  BBU Ericsson ................................................................................................................................................................. 22 
2.5.3  RRU Huawei ................................................................................................................................................................... 23 
2.5.4  BBU Huawei ................................................................................................................................................................... 24 
2.6  Macro-BTS-Technik ......................................................................................................................................................... 25 
2.6.1  Macro Ericsson ............................................................................................................................................................. 25 
2.6.2  Macro Huawei ............................................................................................................................................................... 26 
3.  Installationshinweise ................................................................................................................................................................. 27 
3.1  Outdoor-Montage der RRUs ........................................................................................................................................ 27 
3.2  Besonderheiten bei RRU-Indoor-Montage............................................................................................................ 28 
3.3  Versorgung der RRUs mit elektrischer Energie................................................................................................... 29 
3.3.1  Prinzip DC-Anschluss der RRUs ............................................................................................................................ 29 
3.3.2  Spezifikation des benötigten Montagematerials für die DC-Versorgung .......................................... 31 
3.4  Montage von Lichtwellenleitern (LWL)................................................................................................................... 33 
3.4.1  Sicherheitshinweise ................................................................................................................................................... 33 
3.4.2  Hinweise zur Prüfung der LWL-Verbindung..................................................................................................... 34 
3.5  Transmission Hardware ................................................................................................................................................. 35 
3.5.1  Hardware Huawei ........................................................................................................................................................ 35 
3.5.2  Hardware SIAE .............................................................................................................................................................. 37 
3.6  Antennenkabel - Verlegung FiPro statt konventionell .................................................................................... 39 
3.7  Blitzschutz / Antennenerdung................................................................................................................................... 40 
4.  Ausgewählte Vorgaben zur Arbeitssicherheit für die Montage von Remote Radio Units (RRU) und
Outdoor Units (ODU) .................................................................................................................................................................. 41 
4.1  Allgemeines ........................................................................................................................................................................ 41 
4.2  Beispiele ............................................................................................................................................................................... 42 

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 4 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
4.3  BNetzA – Standortbescheinigung............................................................................................................................. 44 
4.4  Betriebsgünstige Aspekte (Zugänglichkeit/Erreichbarkeit).......................................................................... 44 
4.5  Sicherheitsaspekte .......................................................................................................................................................... 45 

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 5 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
1. Einleitung
Dieser Leitfaden stellt die typischen Infrastruktur-Komponenten einer Mobilfunk-Basisstation bei VF DE in
Grundzügen vor und gibt Hinweise sowie Hilfestellung bei der Anwendung der Bestandteile.

Delta Micro Cab (MMC) LTE- Antenne

Remote Radio Unit


Delta Indoor
Stromversorung

Free Cooling Box

Beispiele für typische Komponenten einer Mobilfunk-Basisstation bei VF DE

Der Leitfaden richtet sich an


 Mitarbeiter der VF DE aus den Bereichen Deployment und Planning,
 Projektleiter bei den Systemtechniklieferanten sowie
 Planungsbüros und Ausführungsfirmen.
Weiterführende Handbücher, Leitfäden und Richtliniensind in folgendem Workspace hinterlegt:
Sharepoint „Dokumentenlenkung Deployment“
Dieser Bereich dient dazu, Informationen und Dokumente zu Richtlinien und Vorgaben sowohl für interne
Mitarbeiter als auch für die Lieferanten von Vodafone bereit zu stellen (ehemals Teamroom Dokumenten-
lenkung - migriert 01.08.2015).
https://workspace.vodafone.com/er/DokumentenlenkungLieferanten/default.aspx

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 6 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2. Technische Komponenten

2.1 Outdoor-Cabinets (Delta MMCs)


Für Outdoor-Standorte wird das Delta Outdoor Cabinet (MMC = Multivendor Micro Cabinet) eingesetzt.
Die wesentlichen Eigenschaften dieser Delta- Outdoor-Schränke sind:
 Schutzart IP 55,
 eingebautes DC-Stromversorgungssystem,
 Batteriereserve (optional),
 doppelter Wandaufbau (Multilayer) mit Wärmedämmung,
 freie Kühlung (Air Ventilation),
 Option für DC-Inverter-Klimagerät zur Unterstützung der freien Kühlung
(verfügbar ab Improved LENI),
 gegen Vandalismus geschützte Scharniere und Mehrpunkt-Verriegelung.
Es existieren die folgenden Varianten:
1. MMC SRAN (EoL Oktober 2015)
2. MMC First LENI (EoL Oktober 2016)
3. MMC Improved LENI
4. MMC New LENI ETSI HV (Heater + Ventilator)
5. MMC New LENI ETSI HVAC (Heater + Ventilator + Air Conditioner)
6. Hybrid Cooling Door Option with air conditioner for LENI

Hinweise:
Arbeitssicherheit:
Die Unterkannte eines 1,80 m hohen Delta Cabinets darf zur Gewährleistung der Erreichbarkeit der instal-
lierten Komponenten maximal 40 cm über der Standfläche eines davor stehenden Technikers liegen.
Beim Umbau eines vorhandenen Stahluntergestells ist auf die Einhaltung dieser maximalen Höhe zu ach-
ten, ggf. ist ein Tritt vorzusehen.
Brandschutz:
Eine gutachterliche Stellungnahme zur Beurteilung der Brandlast des Delta-MMC SRAN ist im Sharepoint
„Radio Remote Base Station“ hinterlegt (Mustergutachten).
https://workspace.vodafone.com/er/RadioRemoteBaseStation/DELTA%20Multifunction%20Micro%20Cabi-
net%20MMC/Delta%20Micro%20Cabinet%20for%20RRH/Brandschutz%20beim%20Micro%20Cabinet
Ergebnis der Beurteilung: Die Feuergefährdung ist als niedrig einzustufen.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 7 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Variante 1: Delta DPS 2900B-48-3 MMC SRAN – VF DE
Das Delta Cabinet DPS 2900B-48-3 MMC SRAN – VF DE wurde als Standard-Outdoor-Cabinet für den Sin-
gle-RAN-Ausbau auf Grundlage der Spezifikation „Requirement Specification Micro Cabinet (MicroCab)“
von VF-Global (G-NW-R/RD) im Jahr 2008 entwickelt.
Die Kühlung des Cabinets erfolgt mit Filterlüftern nach dem Unterdruck-Prinzip. Vorteil dieser Anordnung
ist ein gleichmäßiger Luftstrom über den gesamten Gehäusequerschnitt. Allerdings zeigte sich in der Pra-
xis, dass durch den Unterdruck Staub durch Spalten am Filter vorbei eindringen kann, speziell wenn der
Filtereinsatz nicht mehr neu ist.
Seit Oktober 2015 ist dieses Cabinet im Status EoL und kann nicht mehr neu bestellt werden. Es ist durch
die im Folgenden beschriebenen Delta LENI Cabinets abgelöst worden.

Delta DPS 2900B-48-3 MMC SRAN – VF DE


Eigenschaften:
 H 1853 x B 689 x T 726 (mm)
 21 HE für User Equipment (UE)
 6 HE für 1 Batteriekette 92 Ah;
(ohne Batterie 6 HE mehr für UE)
 Gehäusematerial: Aluminium
 Gewicht: ca. 130 kg (leer)
-48 V DC-Stromversorgungssystem:
 3 x 2,9 kW (DPR 2900B-48 Gleichrichter)
 DC Output bis zu 5,8 kW (n+1)
 17 x DC Sicherungsautomaten
Kühlsystem:
 Filterlüfter (Unterdruck)
Weitere verfügbare Cabinet-Größe:
 M3 (H 1553 mm)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 8 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Variante 2: Delta MMC First LENI
Die Delta LENI Cabinet-Baureihe ist die Weiterentwicklung des Delta MMC SRAN. Die Kühlung wurde vom
Unterdruck- zum Überdruckprinzip verändert. Der Vorteil ist, dass ein leichter Überdruck im Gehäuse
herrscht und so kein Staub durch Spalten und Ritzen als Falschluft eindringen kann.
Das Betriebsgeräusch der Kühlung ist gegenüber dem Modell Single RAN durch veränderte Luftführung
reduziert. Die genauen Geräuschwerte sind dem Hersteller-Manual zu entnehmen.

Delta MMC First LENI


ODPS 2900-48-3 1.5M/1.8M HV
Eigenschaften:
 H 1830 x B 770 x T 852 (mm)
 21 HE für User Equipment (UE)
 6 HE für 1 Batteriekette 92 Ah;
(ohne Batterie 6 HE mehr für UE)
 Gehäusematerial: Stahl, galvanisiert
 Mehrere Cabinets modular anreihbar
 Gewicht: ca. 185 kg (leer)
-48 V DC-Stromversorgungssystem:
 3 x 2,9 kW (DPR 2900B-48 Gleichrichter)
 DC Output bis zu 5,8 kW (n+1)
 DC-Sicherungsfeld mit Priortity Load
Hinweis: Beim LENI sind 10 cm Wandabstand zur Funktion
Rückwand für die Ventilation erforderlich. Kühlsystem:
 Filterlüfter (Überdruck)
Weitere verfügbare Cabinet-Größe:
 1.5M (H 1500 mm)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 9 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Variante 3: MMC Improved LENI

Delta MMC Improved LENI


ODPS 2900-48-3 1.5M/1.8M HV
Eigenschaften:
 H 1830 x B 770 x T 852 (mm)
 12 HE für User Equipment (UE) oberhalb
der Stromversorgung (SV)
 14 HE für UE und 1 Batteriekette 92 Ah
unterhalb SV; (Batterie benötigt 6 HE)
 Gehäusematerial: Stahl, galvanisiert
 Mehrere Cabinets modular anreihbar
 Gewicht: ca. 185 kg (leer)
-48 V DC-Stromversorgungssystem:
 3 x 2,9 kW (DPR 2900B-48 Gleichrichter)
 DC Output bis zu 5,8 kW (n+1)
 DC-Sicherungsfeld mit Priortity Load
Hinweis: Beim LENI sind 10 cm Wandabstand zur
Funktion
Rückwand für die Ventilation erforderlich.
Kühlsystem:
 Filterlüfter (Überdruck)
Weitere verfügbare Cabinet-Größe:
 1.5M (H 1500 mm)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 10 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Variante 4: MMC New LENI ETSI HV (Heater + Ventilator)
Outdoor-Cabinet für Technik-Einschübe in ETSI-Breite mit Kühlung über Filterlüfter. Die ETSI-Rack-Breite
(= 535 mm) ist durch das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen definiert (ETS 300 119).
19-Zoll-Einschübe (=482,6 mm Breite) lassen sich leicht durch mitgelieferte Adapter in das ETSI-Cabinet
einbauen.
Hinweis: 535 mm entsprechen fast genau 21 Zoll, weshalb ETSI-Racks manchmal auch als 21-Zoll-Racks
bezeichnet werden.

Delta MMC New LENI ETSI HV


ODPS 2900-48-6 1.8M HV ETSI
Eigenschaften:
 H 1830 x B 770 x T 852 (mm)
 12 HE für User Equipment (UE) oberhalb
der Stromversorgung (SV)
 13 HE für UE und 1 Batteriekette 92 Ah
unterhalb SV; (Batterie benötigt 6 HE)
 Gehäusematerial: Stahl, galvanisiert
 Mehrere Cabinets modular anreihbar
 Gewicht: ca. 200 kg (leer)
-48 V DC-Stromversorgungssystem:
 6 x 2,9 kW (DPR 2900B-48 Gleichrichter)
 DC Output bis zu 14,5 kW (n+1)
 DC-Sicherungsfeld mit Priortity Load
Hinweis: Beim LENI sind 10 cm Wandabstand zur
Funktion
Rückwand für die Ventilation erforderlich.
Kühlsystem:
 Filterlüfter (Überdruck)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 11 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Variante 5: MMC New LENI ETSI HVAC (Heater + Ventilator + Air Conditioner)

Delta MMC New LENI ETSI


ODPS 2900-48-6 1.8M HVAC ETSI
Eigenschaften:
 H 1830 x B 770 x T 956 (mm)
 12 HE für User Equipment (UE) oberhalb
der Stromversorgung (SV)
 13 HE für UE und 1 Batteriekette 92 Ah
unterhalb SV; (Batterie benötigt 6 HE)
 Gehäusematerial: Stahl, galvanisiert
 Mehrere Cabinets modular anreihbar
 Gewicht: ca. 228 kg (leer)
-48 V DC-Stromversorgungssystem:
 6 x 2,9 kW (DPR 2900B-48 Gleichrichter)
 DC Output bis zu 14,5 kW (n+1)
 DC-Sicherungsfeld mit Priortity Load
Hinweis: Beim LENI sind 10 cm Wandabstand zur
Funktion
Rückwand für die Ventilation erforderlich.
Kühlsystem:
Kombination aus:
 Filterlüfter (Überdruck)
 DC-Inverter-Klimagerät

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 12 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Variante 6: Hybrid Cooling Door Option with Air Conditioner for LENI
Die „Hybrid Cooling Door“ eignet sich zur Nachrüstung von Delta Outdoor Cabinets im Feld ab der Version
„Delta Improved LENI“.

Delta Hybrid Cooling Door with


Air Conditioner HEC 1500PB
Eigenschaften:
 H 1648 x B 699 x T 276 (mm)
 Gehäusematerial: Stahl, galvanisiert
 Gewicht: ca. 70 kg
Kühlsystem:
Kombination aus:
 Filterlüfter (Überdruck)
 DC-Inverter-Klimagerät

Hinweis: Beim LENI sind 10 cm Wandabstand zur


Rückwand für die Ventilation erforderlich.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 13 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.2 Klimageräte
Zur Erreichung der nach ISO 50001 verlangten kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leis-
tung (Energy Performance) fordert VF DE bei der Modernisierung des Netzes für die Kühlung der Basisstati-
onen energieeffiziente Lösungen.
Dies erfolgt durch Einsatz von Freikühlsystemen (FCB = Free Cooling Box) an allen Standorten, soweit
technisch möglich und sinnvoll. An Kategorie 1-Standorten kann in Abhängigkeit von der Wärmelast ein
zusätzliches Inverter-Klima-Splitgerät erforderlich werden.
Dort wo der Einsatz einer FCB nicht möglich ist, wird ein Inverter-Klima-Splitgerät verwendet. Die Gründe
für diese Entscheidung sind in der Standortdokumentation festzuhalten.
Als Grundlage sind der Infrastruktur-Leitfaden „Klima- und Raumlufttechnik“ sowie der Klimaaustausch-
prozess in der jeweils aktuellen Version zu beachten.
https://workspace.vodafone.com/er/DokumentenlenkungLieferanten/default.aspx
 06 IL 01 Klima- und Raumlufttechnik SK 1-3 2017-02-09.pdf
 Klimaaustausch 2.1.pdf (Vodafone D2 GmbH, 11.10.2010)

2.2.1 Freikühlsysteme
Die aktuellen Freikühlsysteme sind:

Free Cooling Box Systeme (FCB)

ART FKM 1000 / 2000 Dantherm Flexibox 810 / 900 STULZ Free-Air FCL 35 / 60

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 14 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.2.2 Klima-Splitsysteme
Die Toshiba-Splitgeräte der Serie TOSHIBA Typ RAV sind die bei VF DE als Standard freigegebenen Anlagen
mit den folgenden Kälteleistungen:
 5,0 kW RAV-SP564ATP-E
 7,1 kW RAV-SP804ATP-E
 10,0 kW RAV-SP1104AT-E
 12,5 kW RAV-SP1404AT-E

Inverter-Klimasplitgeräte der Serie TOSHIBA Typ RAV

Toshiba Außengerät (Beispiel) Toshiba Innengerät (Beispiel)

Obwohl kein Standard befinden sich im Feld von VF DE auch Splitgeräte des Herstellers Daikin:
 Serie FTK(X)N-N, FAQ 71, FHQ und FUQ
Diese Geräte können in begründeten Fällen verwendet werden. Die Gründe für diese Entscheidung sind in
der Standortdokumentation festzuhalten.

Klima-Splitgeräte DAIKIN Inverter

Daikin Außengerät (Beispiel) Daikin Innengerät (Beispiel)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 15 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.3 48V-Stromversorgungssysteme Indoor
Bei VF DE werden energieeffiziente Stromversorgungssysteme mit einem Wirkungsgrad ≥ 96%für die -
48V-Stromversorgung nach ETSI EN 300 132-2 verwendet. Weniger energieeffiziente Systeme aus der An-
fangszeit des Mobilfunks arbeiten mit Wirkungsgraden um 90%. Sie sind zur Modernisierung des VF DE-
Netzes auszutauschen (Swap).

Aktuelle Indoor-Stromversorgungssysteme
Die aktuellen Stromversorgungssysteme sind:
 Delta Power System DPS 2900B-48-6 DE
 Delta Power System DPS 2900B-48-3 DE AIO (All in One d. h. inkl. AC-Unterverteilung)
Die Anzahl der Gleichrichter in den Systemen ist wie bei VF DE üblich mit (n+1)-Redundanz zu dimensio-
nieren.

Delta Power System DPS 2900B-48-6 DE (16 KW) DPS 2900B-48-3 DE (AIO)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 16 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Nicht mehr zeitgemäße Indoor-Stromversorgungssysteme
Die folgenden Stromversorgungssysteme sind veraltet, weniger energieeffizient und daher auszutau-
schen:

Elektro Automatik Alle Systeme


erkennbar an z. B.:
 Anlagentyp UPSR 48XXX
 Gleichrichtertyp TPS XXXX
 Wirkungsgrad typ. bis 90%

Benning Alle Systeme mit Wirkungsgrad < 96%


erkennbar an z. B.:
 Anlagentyp BLT 48XXX
 Gleichrichtertyp Tebechop 1800, 2700
 Wirkungsgrad typ. um 90%

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 17 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.4 Batteriereserve
Zur Sicherstellung einer unterbrechungsfreien Versorgung der Basisstationsstandorte mit Strom besitzen
die Stromversorgungssysteme die Möglichkeit eine Batteriereserve anzuschließen, wenn es die Standort-
kategorisierung erfordert (KAT1-Standorte).

2.4.1 Front-Terminal-Batterien
Bei VF DE werden Front-Terminal-Batterien eingesetzt, die durch Reihenschaltung zu Batterieketten mit
einer Nennspannung von 48 V verschaltet werden. Dies sind wartungsfreie, verschlossene Bleibatterien
(VRLA), die speziell für den Einsatz in Stromversorgungsanlagen im Bereitschaftsparallelbetrieb (Standby
Parallel Operation) entwickelt wurden. Sie genügen hohen Anforderungen an Sicherheit und Verfügbar-
keit. Ihre Kapazität liegt im Bereich zwischen 50 Ah und 200 Ah, je nach Leistungsanforderung und benö-
tigter Autonomiezeit bei Netzausfall.
Die Gebrauchsdauer der Batterien ist klassifiziert als „Long life  10 bis 12 Jahre” gemäß Eurobat-Richtlinie
EUROBAT Guide for the specification of Valve Regulated Lead-Acid Stationary Cells and Batteries.
 Weitere Information zur Eurobat unter:
www.eurobat.org

Front-Terminal-Batterien sind ideal geeignet für 19", 23" und ETSI Racks. Sowohl Montage als auch War-
tung sind durch die vorne liegenden Pole einfach und effektiv möglich.
Durch den Einsatz der Gasrekombinationstechnologie ist ein Wassernachfüllen über die gesamte Ge-
brauchsdauer nicht notwendig und auch nicht möglich.
Hinsichtlich der Unterbringung der Batterien und der Belüftung der Räume sind die normativen Anforde-
rungen (z. B. entsprechend der Norm DIN-EN 50272-2, VDE 0510 Teil 2) und die Herstellerangaben zu be-
achten.

Front-Terminal-Batterien (VRLA)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 18 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.4.2 Autonomiezeit
Bei VF DE gelten für Standorte der Sicherheitsklassen SK1 bis SK3 die Überbrückungszeiten gemäß
05 IL 01 Leitfaden Systemstromversorgung SK 1-3.
Sie liegt je nach Priorität des Standorts zwischen 0h, 1h und2h.
Die Ermittlung der benötigten Batteriekonfiguration zur Erreichung der geforderten Überbrückungszeit
erfolgt aus dem Leistungsbedarf des betrachteten Standorts mittels der einschlägigen Batterie-Datenblät-
ter, die von den Batterieherstellern herausgegeben werden.

Typisches Batterie-Datenblatt

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 19 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.5 Remote Radio Unit und Base Band Unit
Remote Radio Unit (RRU; auch Remote Radio Head, RRH) wird die außentaugliche Baugruppe aus Sender
und Empfänger genannt, die direkt an den Antennenträger unterhalb der Antenne montiert wird. Die RRU
wird von einer Base Band Unit (BBU) genannten Baugruppe angesteuert. Die BBU wird in einem Betriebs-
raum oder in einem Outdoor-Cabinet installiert. BBU und RRU sind über eine Glasfaserleitung verbunden
und bilden zusammen die Basisstation eines zellulären Mobilfunksystems (BTS, NodeB, eNB).
Durch die direkte Montage der RRU am Antennenmast wird, durch die kürzere HF-Leitung (meist ein 50-
1/2“-Koaxialkabel) zur Antenne, eine niedrigere Sendeleistung als bei einer konventionellen Basisstation
(Macro) benötigt. Dies verbessert den Wirkungsgrad und verringert HF-Verluste.

2.5.1 RRU Ericsson


Bei VF DE sind die folgenden RRU-Typen eingesetzt. Die angegebenen Abmessungen gelten für die RRUs
mit Sun Shields und Handles, sofern verfügbar.
Mechanische Daten
RRU / AIR Typ  Abmessungen  Gewicht
[mm]  [kg] 
H  B  T 
RRUS‐02 900  518  470  156  23,5 
RRUS‐12 900  518  470  190  26,3 
RRUS‐12 1800  518  470  190  26,3 
RRUS‐12 2100  518  470  190  22,4 
RRUS‐12 2600  518  470  190  22,4 
RRUS‐11 2100  500  431  182  23,0 
RRUS‐11 800  500  431  182  23,0 
RRUS‐11 2600  500  431  182  23,0 
RRUS‐A2 2600  417  384  85  10,0 
RADIO 2203  200  200  100  4,5 
RADIO 2217  351  298  128  12,5  ERS RADIO FDD
RADIO 0208  351  291  72  8,4 
AIR‐11 800 2.0m  1982  307  200  39,5 
AIR‐21 2100 1.3m  1427  307  200  41,0 
AIR‐21 2600 1.3m  1429  307  200  44,3 
 

Elektrische Daten

Leistungsaufnahme / Absicherung: Leistungsaufnahme und Absicherung variieren stark in Abhängigkeit


der gewählten Technik (GSM, UMTS, LTE) sowie der gewählten Sen-
deleistung. Werte hierfür sind der einschlägigen Ericsson-Dokumen-
tation zu entnehmen. https://ebusiness.ericsson.net/General/Start-
Page.aspx
(registering to MYERICSSON required)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 20 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Abbildungen

RRUS-02 RRUS-12 RRUS-11

RADIO 2203 RADIO 2217


AIR

RADIO 0208

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 21 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.5.2 BBU Ericsson

Ericsson Abmessungen (H x B x T): 66 x 483 x 355 mm


Main Unit RBS 6601 + Gewicht: < 10 kg
Baseband 5216

Leistungsaufnahme / Leistungsaufnahme und Absicherung variieren stark in Abhängigkeit


Absicherung: der gewählten Technik (GSM, UMTS, LTE) sowie der gewählten Sen-
deleistung. Werte hierfür sind der einschlägigen Ericsson-Dokumen-
tation zu entnehmen (Ericsson Power Consumption Guideline for RBS
6000).
https://ebusiness.ericsson.net/General/StartPage.asp
(registering to MYERICSSON required)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 22 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.5.3 RRU Huawei
Bei VF DE sind die folgenden RRU-Typen eingesetzt. Die angegebenen Abmessungen gelten für die RRUs
mit Cover.

Mechanische Daten
RRU Typ             Band  Abmessungen  Gewicht
[mm]  [kg] 
    H  B  T   
RRU 3928  GSM 900  400  240 160 15 
RRU 3928  GSM LTE 1800  400  240 160 15 
RRU 3828  UMTS 2100  400  240 160 15 
RRU 3220  LTE 800  400  240 160 15 
 
RRU 3240  LTE 2600  485  285 170 19 

Blade RRU Typ  Band  Abmessungen  Gewicht


[mm]  [kg] 
    H  B  T   
RRU 3938  GSM 900  400  300 100 14 
RRU 3938  GSM LTE 1800  400  300 100 14 
RRU 3838  UMTS 2100  400  300 100 14 
RRU 3268  LTE 800  400  300 100 14 
 
RRU 3260  LTE 2600  400  300 100 14 

Elektrische Daten

Leistungsaufnahme / Absicherung: Leistungsaufnahme und Absicherung variieren stark in Abhängigkeit


der gewählten Technik (GSM, UMTS, LTE) sowie der gewählten Sen-
deleistung. Werte hierfür sind der einschlägigen Huawei-Dokumenta-
tion zu entnehmen.
http://support.huawei.com/support
(registering for a free account required)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 23 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.5.4 BBU Huawei

Huawei Main Unit Abmessungen (H x B x T): 86 x 442 x 310 mm


BBU 3900 und Gewicht: ≤ 12 kg (max. Bestückung)
BBU 3910 ≤ 7 kg (typ. Bestückung)
Leistungsaufnahme und Absicherung variieren stark in Abhängigkeit der
gewählten Technik (GSM, UMTS, LTE) sowie der gewählten Sendeleis-
tung. Werte hierfür sind der einschlägigen Huawei-Dokumentation zu
entnehmen.
http://support.huawei.com/support
(registering for a free account required)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 24 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.6 Macro-BTS-Technik

2.6.1 Macro Ericsson

RBS 6201 – Indoor RBS 6102 – Outdoor


H1485 x B600 x T483 (mm; with base frame) H1450 x B1300 x T700 (mm)
Gewicht <= 215 kg Gewicht <= 390 kg (without batteries)

Elektrische Daten

Leistungsaufnahme / Absicherung: Leistungsaufnahme und Absicherung variieren stark in Abhängigkeit


der gewählten Technik (GSM, UMTS, LTE) sowie der gewählten Sen-
deleistung. Werte hierfür sind der einschlägigen Ericsson-Dokumen-
tation zu entnehmen. https://ebusiness.ericsson.net/General/Start-
Page.aspx
(registering to MYERICSSON required)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 25 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
2.6.2 Macro Huawei

BTS 3900D – Indoor BTS 3900D* – Outdoor


1 Cabinet. H900 x B600 x T450 (mm) H1600 x B600 x T480 (mm; with base)
2 Cabinet Stack: H1800 x B600 x T45 (mm) Gewicht <= 194 kg
Base: H40 x B600 x T420 (mm)
Gewicht <= 135 kg * Hinweis: seit 30.06.2016 ist die Version D durch die
Cabinet-Version E abgelöst. Die Abmessungen und
das Gewicht bleiben gleich.

Elektrische Daten

Leistungsaufnahme / Absicherung: Leistungsaufnahme und Absicherung variieren stark in Abhängigkeit


der gewählten Technik (GSM, UMTS, LTE) sowie der gewählten Sen-
deleistung. Werte hierfür sind der einschlägigen Huawei-Dokumenta-
tion zu entnehmen.
http://support.huawei.com/support
(registering for a free account required)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 26 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3. Installationshinweise

3.1 Outdoor-Montage der RRUs


Bei der Outdoor-Montage sind die RRUs wartungsfreundlich und optisch verträglich anzubringen, so dass
möglichst kein Hubsteiger für Installation und Wartung erforderlich wird (betriebsgünstige Standorte pla-
nen!). Ist eine Installation nur per Hubsteiger möglich, dann bitte bei Auswahl des Montageorts der RRUs
einen Hubsteiger-Stellplatz mit berücksichtigen.
Bei Masten erfolgt die Montage der RRUs nur im Bühnenbereich. Es ist auf ausreichenden Arbeitsraum und
Zugänglichkeit (nach Vorgabe durch den Bauleiter VF DE) zu achten.
Ist eine antennennahe Montage nicht möglich, so ist auch eine abgesetzte Montage mit langem Koax-Ka-
bel und ggf. TMA möglich (Dämpfungsbilanz und Antennentyp beachten!).
Hinweis:
Der Verlust zwischen Antenne und RRU darf einen Wert von ca. 1 dB Kabeldämpfung inklusive der
Verbinderverluste nicht überschreiten.
(Quelle: Vodafone Richtlinie zur Abnahme von Antennenanlagen, Version 2.3 – 08/2013)

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 27 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.2 Besonderheiten bei RRU-Indoor-Montage
Bei der Indoor-Montage von RRUs sind mindestens die folgenden Sicherheitsaspekte zu beachten:
 Oberhalb und unterhalb der RRUs muss die Luft frei strömen können. Es dürfen sich dort keine Dinge
befinden, die den Luftstrom über die RRU-Kühlkörper blockieren.
 Die Kühlkörper der RRUs werden sehr heiß. Daher dürfen sich direkt oberhalb der RRUs keine elektri-
schen Leitungen oder leicht entzündliche Materialien befinden (siehe Tabelle Zündtemperatur)*.
 Eine RRU hat in Betrieb eine thermische Verlustleistung von rund 250 W und mehr. In sehr kleinen
Räumen kann dies zu einer Aufheizung des Raums über den zulässigen Betriebstemperaturbereich
der RRU von 50°C führen. Daher ist ggf. eine Kühlung / Klimatisierung des Raums vorzusehen.

* Sicherheitshinweis der Abteilung Arbeitssicherheit PSA (aktuell PMA)


Wenn Kinder oder nicht unterwiesene Personen in öffentlich zugänglichen Bereichen (Expo 2, z. B. nicht
verschlossenen Dachböden) unbeabsichtigt an die metallischen Kühlkörper der RRHs (heiße Flächen) ge-
langen können, ist dies durch ein Gitter bzw. Greifschutz vor den RRHs zu verhindern.

Anforderung aus DIN EN ISO 13732-1:2008


Quelle: eMail PAS vom 04.12.2008
Von: Marbach, Susanne, VF-DE
Gesendet: Donnerstag, 4. Dezember 2008 11:59
An: Rieforth, Frank, VF-DE
Cc: Hoffmann, Robert, VF-DE; Gehrke, Karsten, VF-DE
Betreff: WG: Guideline for RRH serviceability

Die folgende Tabelle enthält beispielhaft die Zündtemperatur einiger gebräuchlicher Feststoffe:

Feststoff Zündtemperatur in °C

Holz 280 - 340

Fichtenholz 280

RRU-Indoor-Montage Kork 300 - 320

Zeitungspapier 175

Kunststoffe 200 - 300

Folgende Baustoffe liefern keinen Beitrag zu einem Brandgeschehen:


z. B. Mörtel, Beton, Ziegel, Glas und Stahl.
Vollständige Angaben zum Brandverhalten von Baustoffen enthält die DIN 4102 Teil 4.

Tabelle Zündtemperatur

In Zweifelsfällen ist die fachliche Expertise eines Brandschutzfachplaners einzuholen!

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 28 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.3 Versorgung der RRUs mit elektrischer Energie
3.3.1 Prinzip DC-Anschluss der RRUs

Zur Versorgung der RRUs mit der Betriebsspannung -48 V DC stehen folgende zwei Möglichkeiten zur Ver-
fügung:
 Indoor: Versorgung mit Indoor-Stromversorgung aus dem Betriebsraum
(z. B. mit Anlage von Delta).
 Outdoor: Versorgung mit Delta Outdoor Cabinet (Delta MMC)
Die Versorgung der RRUs mit -48 V DC erfolgt im Regelfall über eine abgeschirmte zentrale DC-Zuleitung
16 mm2 (NYCWY 2 x16 mm2).
Die Länge der zentralen Zuleitung kann bei dem Kabelquerschnitt von 16 mm2 je nach Leistungsbedarf bis
ca. 100 m betragen. Bei größeren Längen ist zu beachten, dass durch den Spannungsabfall auf der Leitung
die zulässige minimale Betriebsspannung von der RRU (siehe Technische Daten) nicht unterschritten wer-
den darf. Hier werden ggf. ein größerer Kabelquerschnitt (z. B. 25 oder 35 mm2) oder zwei Zuleitungen er-
forderlich.
In Nähe der RRUs wird die Leitung in einer kleinen DC-Unterverteilung (Outdoor) aufgeteilt und jede
RRU mit einer DC-Zuleitung (DC-Jumper) angeschlossen. Der DC-Jumper ist möglichst kurz zu planen,
damit der Spannungsabfall möglichst gering bleibt (minimale Betriebsspannung der RRU darf nicht unter-
schritten werden).
Die DC-UV beinhaltet die Absicherung der RRUs sowie einen Überspannungsschutz (SPD).
Die zentrale DC-Zuleitung ist mittels Erdungskit am Gebäudeeintritt sowie an der DC-Unterverteilung
(Outdoor) zu erden.
Dieses Anschlussprinzip ist in der folgenden Skizze abgebildet:

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 29 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
R R R
R R R
U U U

DC-Unterverteilung (IP 65)


mit Absicherung RRUs
+ Überspannungsschutz
DC-Zuleitung (DC-Jumper)

Dach
Erdung in UV

Achtung:
Diese Skizze beschreibt die DC-Strom- Zentrale DC-Zuleitung
versorgungsleitungen. NYCWY geschirmt
Zusätzlich wird die Glasfaser-verkabe-  2 x 16 mm2
lung benötigt. Schirm min. 16 mm2 (Cu)

Erdung vor Eintritt UV


bzw. Gebäude

AC

DC

Überspannungsschutz
Stromversorgung (Montage in separater Untervertei-
-48 V DC bzw. lung)
Delta MMC
MMC oder Be-
triebsraum

Prinzip DC-Anschluss der RRUs

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 30 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.3.2 Spezifikation des benötigten Montagematerials für die DC-Versorgung
a) Überspannungsschutz
Für den Überspannungsschutz sind die Komponenten der bei VF DE freigegebenen Lieferanten Dehn, OBO
Bettermann bzw. Phoenix Contact zu nutzen.

Überspannungsschutz in
UV installiert:

b) Absicherung
Die Absicherung erfolgt mit Sicherungsautomaten, B-Charakteristik, DC-geeignet. Es sind die Vorgaben der
Systemtechnikhersteller einzuhalten.
RRU in DC-UV Outdoor: gemäß Vorgabe des Systemtechnikherstellers
Zentrale DC-Zuleitung in SV: gemäß Vorgabe des Systemtechnikherstellers

c) DC-Unterverteilung (Gehäuse IP 65)

Verteiler mit Tür, Verschließmöglichkeit u. Berührungsschutz,


Schutzart IP 65, DIN-Schiene;
Fabrikat: Hager, Geyer, Hensel (MI 1224) o. ä.,
Maße z. B. 300 x 300 x 170 mm
Gehäuse müssen zur Montage im Freien geeignet sein (UV-Beständig-
keit). Es sind die klimatischen Ein- und Auswirkungen auf die Betriebsmit-
tel zu beachten.

 Zur einfachen Identifizierung der Sicherungsautomaten in einer DC-Box sind die Automaten mit dem
Verbrauchersystem (GSM, UMTS, LTE) und dem versorgten Sektor zu kennzeichnen.
 Die Kennzeichnung erfolgt in Anlehnung an die Kennzeichnung von Antennenkabeln gemäß der Vo-
dafone Richtlinie „Richtlinie zur Abnahme von Antennenanlagen“
 Außen auf der Box ist die unterstützte Technik (z. B. GSM, UMTS, LTE) zu kennzeichnen, damit der Ser-
vicetechniker eine einfache Zuordnung hat.
 Kabelschuhe in den DC-Boxen sind zur Gewährleistung der Fingersicherheit immer in isolierter Ausfüh-
rung zu wählen!

d) Erdungskit für zentrale DC-Zuleitung

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 31 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
FIMO UEK-Erdungsgarnitur UEK 2 oder technisch gleichwertig (FIMO-Nr. 61 1502 0002; für Kabeldurch-
messer 12 bis 30 mm)

e) Kabelschellen für LWL


FIMO, Baureihe sRF C für verwendeten LWL-Kabeldurchmesser (z. B. 6 mm) oder gleichwertig

f) Zentrale DC-Zuleitung 16 mm2


NYCWY 2 x 16 mm2 geschirmt, Schirmquerschnitt 16 mm2,
nach DIN VDE 0276-603:2010-03; VDE 0276-603:2010-03, Starkstromkabel - Teil 603: Energieverteilungs-
kabel mit Nennspannung 0,6/1 kV
Kabelschelle passend zum Außendurchmesser der Energieleitung z. B. FIMO oder gleichwertig

Die DC-Hauptleitung zu den RRUs (NYCWY) ist immer beidsei-


tig mit einem Erdungskit an den Potentialausgleich anzuschlie-
ßen. Die Abschirmung der DC-Hauptleitung ist mit Schutz-
schlauch grün/gelb oder schwarz zu versehen.

g) DC-Zuleitung (DC-Jumper)
Nach Herstellerspezifikation des Systemtechniklieferanten

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 32 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.4 Montage von Lichtwellenleitern (LWL)
3.4.1 Sicherheitshinweise
Bei der Installation von Lichtwellenleitern gilt:
 Es sind die Verlegevorschrift des Herstellers, die gültigen Arbeitsschutzrichtlinien für den Umgang mit
LWL, die bei VF DE gültigen Betriebsanweisungen (siehe HR-Portal Arbeitssicherheit im VF-Intranet:
myHR > Arbeiten bei Vodafone > Gesundheit, Sicherheit und Wohlergehen > Arbeitssicherheit für Mit-
arbeiter) sowie die VDE-Normen (z. B. DIN EN 50174-3 / Installation von Kommunikationsverkabe-
lung) zu berücksichtigen.
 Bitte beachten Sie sämtliche Vorschriften zur Augensicherheit (LWL arbeiten mit nicht sichtbarem LA-
SER-Licht; nackte Glasfasern können splittern)!

Niemals in eine Glasfaser hineinschauen, von der unbekannt ist, ob sie ein Laser-
signal führt.
Gefahr von Augenschäden durch evtl. unsichtbares Laserlicht!

 LWL-Kabel sind mit besonderer Sorgfalt zu verlegen: Es ist darauf zu achten, dass die Leitungen weder
überdehnt noch gestaucht werden, da sonst neben sofortigen Schäden auch im Langzeitverhalten
Probleme entstehen können.
 Die LWL-Kabel sind (wie klassische Feeder-Kabel) auf C-Schienen mittels geeigneter Kabelschellen zu
befestigen.
 Alternativ können die LWL auch in einem handelsüblichen Kunststoffschutzrohr oder Kabelschutz-
schlauch für Elektroinstallation (starr oder flexibel) unter Beachtung der LWL-Biegeradien geführt wer-
den. Bei der Befestigung darf die maximale Druckfestigkeit der Leitung nicht überschritten werden, da
sie ansonsten mechanisch beschädigt wird. Die innere Glasfaser bricht, ohne dass die Beschädigung
wahrzunehmen ist.
 Kabelwege sind so zu wählen, dass mechanische Beeinträchtigungen vermieden werden und spätere
Belastungen minimiert bleiben.
 Kabelbinder sind zur Befestigung der LWL ungeeignet. In der Praxis hat sich gezeigt, dass bei Verwen-
dung von Kabelbindern als Befestigungsmittel LWL-Kabel mechanisch beschädigt oder verformt wer-
den und das Nutzsignal nicht mehr übertragen wird. Ursache ist der hohe Flächendruck auf die Lei-
tung aufgrund der geringen Auflagefläche und einer zu hohen Anzugskraft im Bereich des Kabelbin-
ders.
 Ausnahme: Zulässig ist die Befestigung mittels Kabelbinder dann, wenn das LWL-Kabel mit den FIMO-
Kunststoffhalbschalen der C-Schienenbefestigung oder einem Kunststoffschutzschlauch geschützt
wird. Es muss optisch erkennbar sein, dass der auf das Kabel ausgeübte Druck gering bleibt.
 Grundsätzlich sind die oben genannten Werte von Biegeradius sowie Zug- und Druckfestigkeit zu be-
achten. Sie dürfen nicht überschritten werden! Bitte beachten Sie hierzu auch die im jeweiligen Daten-
blatt spezifizierten Grenzwerte.
 Verschmutzung und mechanische Belastung der konfektionierten Stecker ist zu vermeiden.
 Schutz vor Verschmutzung: Die Schutzverpackung der Kabelenden darf während der Verlegung nicht
entfernt werden. Die Schutzverpackungen und Staubschutzkappen der LWL-Verbinder sind erst un-
mittelbar vor der Verbindung mit der RRU bzw. vor der Abnahmemessung vorsichtig zu entfernen.
Nach der Abnahmemessung sind die Staubschutzkappen wieder anzubringen.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 33 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
 Sollten Stecker dennoch verschmutzen: Zur Reinigung der LWL-Verbinder (LC, ODC etc.) sind spezielle
professionelle Reinigungssysteme zu verwenden (z. B. Feldreinigungsset der Firma Noyes). Papierta-
schentücher und Haushaltsrollen- sind aufgrund ihres hohen Holzanteils im Papier ungeeignet; sie
verursachen Kratzer auf dem LWL, vergrößern die Dämpfung und machen die Leitung schlimmsten-
falls unbrauchbar. Bei der Reinigung der Steckerendflächen mittels Ethanol / Isopropanol ist trocken
nachzuwischen, damit keine Schlieren auf der Oberfläche zurückbleiben.
 Sämtliche Kabelenden und Stecker sind mittels geeigneter Bandagen vor eindringender Feuchtigkeit
und Wasser zu schützen.
 Sofort nach der Installation ist jedes LWL-Kabel mit einem geeigneten kalibrierten Messgerät zu über-
prüfen.

3.4.2 Hinweise zur Prüfung der LWL-Verbindung


Für die messtechnische Prüfung gibt es einen Grobtest und zwei Messmethoden für eine Abnahmemes-
sung.
 Grobtest: Fehlersuche mit Rotlicht (einfaches Durchleuchten)
Die schnellste und einfachste Art der Fehlersuche an LWL-Kabeln und LWL-Steckverbindern ist die Fehler-
suche mit Rotlicht. Sie wird mit einem sogenannten „Visual Fault Finder“ durchgeführt, einer Laserquelle
mit gut sichtbarem, roten Laserlicht. Leitungen, die einwandfrei sind, lassen das Licht als kleinen roten
Lichtpunkt am gegenüberliegenden Stecker austreten. Bei einer gebrochenen Glasfaser wird kein Licht
zum gegenüberliegenden Stecker geleitet. Diese Messung dient also als Grobtest für die Verbindung.
 Geeignete Messmethoden um eine Abnahmemessung durchzuführen sind
a) Dämpfungsmessung und
b) OTDR-Messung (Optical Time Domain Reflectometer).
Das Dämpfungsmessgerät misst die Dämpfung, genauer den Leistungsabfall auf der Strecke in dB oder
dBm, ein OTDR berechnet die Dämpfung auf der Strecke anhand zurück gesendeter (reflektierter) Impulse.
Daher ist eine OTDR-Messung fehlerortend, während es die Dämpfungsmessung nicht ist.
Zur Beurteilung und Interpretation der aus a) oder b) erhaltenen Messergebnisse sind Sachkenntnis und
Erfahrung notwendig. Daher ist es sinnvoll, die jeweiligen Herstellerschulungen zu besuchen, um korrekte
Messungen durchführen zu können.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 34 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.5 Transmission Hardware
Die Anbindung einer eNodeB erfolgt im Regelfall über die elektrische Gigabit Ethernet (GE) Schnittstelle.
Alle Ethernet Schnittstellen der Netzelemente (z. B. eNodeB, Multiplexer, BEP2.0 Richtfunk) werden auf
den Ethernet DDF der Firma ADC/Krone aufgelegt.
Bei der Installation ist darauf zu achten, dass die Länge des elektrischen GE Kabels 100m nicht überschrei-
tet.
Erfolgt die Anbindung an einen Standort an dem bereits Glasfaser genutzt und somit ein ODF zum Einsatz
kommt bzw. in absehbarer Zeit die Nutzung von Glasfaser geplant ist, kann die Anbindung der eNodeB
auch über die optische Gigabit Ethernet (GE) Schnittstelle erfolgen. Dabei ist so beachten, dass der not-
wendige ODF zeitnah bestellt und installiert wird. Alle Ethernet Schnittstellen der Netzelemente (z. B.
eNodeB, Multiplexer, BEP2.0 Richtfunk) werden auf den entsprechenden DDF aufgelegt.
Die Hardware ist nach den Installationsanweisungen der Hersteller aufzubauen und anzuschließen.

3.5.1 Hardware Huawei

Huawei Indoor Units

Abmessungen RTN 980: 5 HE* x 482,6 x 300


(H x B x T in mm)
* 1 HE (19“) = 44,45 mm RTN 950: 2 HE* x 482,6 x 300
RTN 910: 1 HE* x 482,6 x 300

Gewicht RTN 980: > 7,1 kg


RTN980
RTN 950: < 7 kg
RTN 910: < 5 kg

Temperaturbereich All: -5C – bis +50C

Eingangsspannung All: -48 V DC


RTN 950 (-38,4V bis -72V DC)

Leistungsaufnahme RTN 980: max. 660 W


RTN 950: max. 342 W
RTN 910: 70 W
RTN 910

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 35 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Huawei Outdoor Units

Abmessungen 260 x 260 x 92 (H x B x T in mm)


Gewicht 4,6 kg
Temperaturbereich -45° C bis +55° C
Eingangsspannung -48 V DC
Leistungsaufnahme ca. 53 W

HP ODU

Abmessungen 260 x 260 x 92 (H x B x T in mm)


Gewicht < 4 kg
Temperaturbereich -45° C bis +55° C
Eingangsspannung -48 V DC
Leistungsaufnahme ca. 40 W

XMC ODU

Abmessungen 265 x 265 x 65 (H x B x T in mm)


Gewicht 3,8 kg
Temperaturbereich -33°C bis + 55°C
Eingangsspannung -48 V DC
Leistungsaufnahme ca. 39 W

RTN380 V1R8C0

Abmessungen 195 x 195 x 43,5 (H x B x T in mm)


Gewicht  2,8 kg
Temperaturbereich -33°C bis + 55°C
Eingangsspannung -48 V DC
Leistungsaufnahme max. 30 W

XMC-3

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 36 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.5.2 Hardware SIAE

SIAE Indoor Units

Abmessungen ALC+2e: : 1 HE* x 482,6 x 300


(H x B x T in mm)
* 1 HE (19“) = 44,45 mm ALC+2: 1 HE* x 482,6 x 300

Gewicht Beide: 3,3 kg


ALC Plus 2

Temperaturbereich Beide: -10° C bis +55° C

Eingangsspannung Beide: -48 V DC


(-40,8V bis -57,6 V DC)
ALC Plus 2e
Leistungsaufnahme ALC+2e: 68 W
ALC+2: 59.5 W

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 37 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
SIAE Outdoor Units

Abmessungen ASN ODU: 254 x 254 x 114


(H x B x T in mm)
AS Advanced: 256 x 256 x 154

Gewicht ASN ODU: 4.5 kg


AS Advanced: 5.5 kg

AS Advanced ODU Temperaturbereich Beide: -40° C bis +60° C

Eingangsspannung Beide: -48 V DC


(-40,8V bis -57,6 V DC)

Leistungsaufnahme ASN ODU: 17 W


AS Advanced: 25 W

ASN ODU

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 38 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.6 Antennenkabel - Verlegung FiPro statt konventionell

Moderne Mobilfunksysteme arbeiten mit Glasfaserkabeln. Die Lichtwellenleiter (LWL) können Datensig-
nale zwischen BBU und RRU nahezu verlustfrei transportieren. Bei der Umrüstung klassischer GSM- und
UMTS-Basisstationen auf die RRU-Technik (für 2G, 3G und 4G) werden die vorhandenen Feeder-Koaxialka-
bel darum überflüssig.

Für die Modernisierung von Standorten hat Vodafone DE


eine Methode entwickelt, die Kosten und Energie einsparen
hilft. Bei der FiPro-Methode (Fibre and Power to the roof)
werden die Koaxialkabel nicht entfernt, um Platz für die
neuen Datenleitungen zu schaffen. Sie werden stattdessen
als Leerrohr genutzt, um Glasfaserkabel (Fibre) und Strom
(Power) aufs Dach, also zu den Antennenträgern und den
RRUs zu bringen.

Der Hohlraum in den Koaxialkabeln (7/8“, 1 1/4“ und 1 5/8“) hat einen Durchmesser von mindestens ca. 8
mm und kann das dünnere Lichtwellenkabel sicher aufnehmen. Ein zweites Koaxialkabel wird mithilfe ei-
nes Converters, einer Art Stecker, umgerüstet und versorgt die RRUs mit Gleichstrom. Die FiPro-Methode
und der Converter wurden von VF DE in Deutschland und Europa zum Patent angemeldet.

Beispiele für Converter:

Radio Frequency Systems, DC-FIT Huber + Suhner, Smart DC Kit Rosenberger OSI
Converter

Weitere Informationen zu Antennen sind im Teamroom Dokumentenlenkung Lieferanten hinterlegt


(Richtlinie zur Abnahme von Antennenanlagen).
https://workspace.vodafone.com/er/DokumentenlenkungLieferanten/default.aspx

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 39 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
3.7 Blitzschutz / Antennenerdung
Funksende-/ -empfangssysteme sowie dazugehörige Einrichtungen auf Dachflächen müssen zur Beherr-
schung des Blitzstromes im Falle eines direkten Blitzeinschlags geerdet bzw. in ein vorhandenes Blitz-
schutzsystem eingebunden werden.
Blitzschutzmaßnahmen für Funksende-/ -empfangssysteme werden in den VDE-Normen der Reihen 0185
und 0855 behandelt. Es wird unterschieden, ob die Antennenanlage auf einem Gebäude ohne Blitzschutz-
system (Antennenerdung nach DIN VDE 0855-300) oder mit Blitzschutzsystem nach DIN EN 62305-3
(VDE 0185-305-3) installiert wird.
Um die in der Praxis auftretenden Fragen zu Antennenerdung/ Blitzschutz, Gebäuden mit/ ohne Blitz-
schutzsystem, Blitzschutz behördlich gefordert/ nicht gefordert, Altanlagen/ Erweiterung/ Umbau/ Neu-
bau zu erläutern hat der Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung (ABB) des VDE das Merkblatt ABB
Nr. 16: „Blitzschutzsysteme oder Antennenerdungen für Funksende-/ -empfangssysteme“ erstellt.
Dieses ABB-Merkblatt wurde in Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern in Deutschland für Planer und
Errichter von Antennenerdungsanlagen und Blitzschutzsystemen zusammengestellt. Es ersetzt nicht die
anzuwendenden Normen und Richtlinien, dient aber als Leitfaden und Hilfestellung.

Download ABB-Merkblatt 16:


https://www.vde.com/resource/blob/936762/d8a8e5c48341e139c44494394ab65c60/merkblatt-an-
tennenanlagen-16-download-data.pdf

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 40 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
4. Ausgewählte Vorgaben zur Arbeitssicherheit für die Montage
von Remote Radio Units (RRU) und Outdoor Units (ODU)

4.1 Allgemeines
Schon bei der Planung des Neu- oder Umbaus eines Standorts sind neben den funk- und richtfunktechni-
schen Aspekten auch die Belange
 der Arbeitssicherheit und des Arbeitsschutzes (Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen bei
der Arbeit und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren) insbesondere die Erreichbarkeit der Tech-
nik aus sicherem Stand,
 der Akquisition (Platzbedarf => Auswirkung auf Mietkosten) und
 des Netzbetriebs (Erreichbarkeit für die Wartung)
zu berücksichtigen.
Das bedeutet, dass bereits bei der Planung eines Standorts diese drei Themen mit zu berücksichtigen sind,
um später Schwierigkeiten und Folgekosten zu vermeiden.
Ganz allgemein gilt: Sowohl der Planer wie der Bauleiter treffen gemeinsam die Entscheidung,
wie die Radio Remote Units und Outdoor Units zum Einsatz kommen. Hierzu
kann ein erfahrener Techniker des Netzbetriebs hinzugezogen werden, um z.
B. für die günstige Erreichbarkeit der Technik eine Empfehlung zu geben.

Als Remote Radio Unit (RRU) wird in der Mobilfunktechnik die abgesetzte, außentaugliche und wetter-
feste Sende- und Empfangsbaugruppe (Transceiver) bezeichnet. Die Verbindung mit der nachrichtentech-
nischen Baugruppe der Basisstation (Base Band Unit) erfolgt über eine Glasfaserverbindung. Durch die di-
rekte Montage der RRU am Antennenträger wird, durch die kürzere HF-Leitung zur Antenne (meist ein ½“-
Jumperkabel, 50 Ohm), der Leitungsverlust verringert und somit der Wirkungsgrad erhöht.

Als Outdoor Unit (ODU) wird in der Richtfunktechnik die entweder kompakt am Richtfunkspiegel mon-
tierte oder von diesem getrennt und mittels Hohlleiter verbundene Sende- und Empfangsbaugruppe be-
zeichnet. Die Verbindung zur Indoor Unit (IDU) erfolgt über RG8-Kabel oder bei der E-Band ODU über eine
Glasfaserverbindung. Die E-Band-ODU wird technisch bedingt immer kompakt auf der E-Band-Antenne
montiert; sie kann nicht abgesetzt und mit Hohlleiter verbunden werden.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 41 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
4.2 Beispiele
Satteldach
Der geplante Standort befindet sich auf einem Satteldach mit Installation der RRUs
auf dem Dachboden. Die örtlichen Zustände lassen das unter Einhaltung der Mon-
tage- und Sicherheitsvorschriften auch zu. Dadurch entsteht jedoch ein Kabelweg
von 10 m, was eigentlich zu lang ist. Bei einer Außenmontage der RRUs wäre bei jeder
Wartung jedoch ein Hubsteigereinsatz notwendig. Durch die Verwendung eines nor-
malen ½“-Kabels lässt sich die Dämpfung gegenüber einem ½“-Jumper-Kabel verrin-
gern, so dass diese Variante der Innenmontage gegenüber der Außenmontage der
RRUs vorzuziehen ist.

Für die Richtfunkinstallation auf Satteldächern ist ebenfalls die abgesetzte Montage
(ODU auf dem Dachboden) zu bevorzugen.
Die kompakte Bauweise erfordert für die Montage und Wartung im Allgemeinen immer einen Hubsteiger-
einsatz, da ein sicherer Stand auf einem Satteldach nicht gewährleistet werden kann.

Flachdach
Befinden sich die Antennen an einem Antennenträger mit Steig-
leiter mitten auf dem Dach, so werden die RRUs antennennah
und die ODUs möglichst kompakt verbaut. Bei Antennenträgern
ohne Steigleiter sollte die Technik (RRU und ODU) vom Dach aus
erreichbar montiert werden.
Bei Positionierung des Antennenträgers auf einem Dachaufbau
(Treppenhaus, Fahrstuhlschacht etc.) sollten die RRUs und ODUs
seitlich an diesem Aufbau montiert werden und nicht darauf.
Dies vermeidet unnötige Transporte über Leitern und gewähr-
leistet eine gute Erreichbarkeit aus sicherem Stand für die War-
tung. Eine kompakte Bauweise der ODUs ist in der Regel nicht
möglich.
Stehen die Antennenträger < 2m vom Rand des Dachs entfernt, befindet man sich bei dort durchgeführten
Arbeiten im Absturzbereich. Ist das Dach mit einem Geländer gesichert, können die RRUs antennennah
bzw. die ODUs kompakt montiert werden. Andernfalls ist eine Montage der RRUs und ODUs in einem zu-
gänglichen Bereich mindestens zwei Meter von Absturzkanten und nicht durchtrittsicheren Flächen (z. B.
Lichtkuppeln) entfernt vorzusehen. Die funk- und richtfunktechnischen Belange (siehe Beispiel Sattel-
dach) sind auch hier einzuhalten.

Mast mit Plattform


RRUs werden im Bereich der Plattform am Mast montiert. ODUs werden möglichst kompakt montiert. Für
Montage- und Wartungsarbeiten, insbesondere den Austausch von RRUs, muss eine Umlenkrolle als ge-
eignetes Transportmittel zur Verfügung stehen. Der Transport von RRUs und Richtfunktechnik (Antenne
plus ODU) durch den Installateur über Steigleitern ist bei Überschreitung des zulässigen Gewichts für eine
Person (> 15 kg) bzw. der max. Größe (1 m2) nicht erlaubt.

Mast ohne Plattform


Um im Wartungsfall eine schnelle Erreichbarkeit der RRUs mittels Hubsteiger zu gewährleisten, werden
diese direkt unterhalb der Antennen am Mast montiert.

Schornsteine
Für Schornsteine gilt dasselbe wie für Masten.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 42 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Diese Beispiele aus dem obigen Kapitel zeigen, dass es nicht genau eine Lösung für ein Problem gibt,
sondern dass der Planer bei schwierigen Verhältnissen am Standort abschätzen muss, ob die machbare
Lösung unter funk- und wartungstechnischen Aspekten vertretbar ist.
Da der Einsatz eines Hubsteigers nicht immer möglich ist, kann die Ausfallzeit einer Zelle evtl. mehrere
Tage betragen.
Bei der Planung ist zu bewerten, ob das für einen Standort hinnehmbar ist oder ob in Einzelfällen größere
Kabeldämpfungen zwecks schneller Zugänglichkeit zugelassen werden.
Der Dämpfungseffekt auf Grund längerer Kabelwege kann (in gewissen Grenzen) durch dämpfungsärmere
Kabeltypen kompensiert werden.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 43 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
4.3 BNetzA – Standortbescheinigung
Standortbescheinigungen werden von der Bundesnetzagentur auf der Grundlage der Verordnung über das
Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder (BEMFV) erteilt. Die Verordnung wurde,
als Anlage zur Mitteilung Nr. 70/2003, im Amtsblatt der RegTP 6/2003 veröffentlicht.
In der Regel erhöht sich der Sicherheitsabstand durch eine höhere abgestrahlte Leistung an der Antenne.
Die erhöhten Sicherheitsabstände müssen bereits in der Planung berücksichtigt werden, um nachträgli-
che, teure Umbaumaßnahmen zu verhindern.

4.4 Betriebsgünstige Aspekte (Zugänglichkeit/Erreichbarkeit)


Die RRUs und ODUs sind unter Einhaltung der funk- und richtfunktechnischen Belange möglichst so zu
planen, dass sie zum Zweck der Wartung und Entstörung einfach, und damit auch kostengünstig, zugäng-
lich sind.
Unkritisch sind dabei Bereiche, die über einen Fahrstuhl oder feste Treppen erreichbar sind.
Bei Dachluken mit einer Klappleiter aus Holz sind im Wartungsfall zwei Personen notwendig, um die RRUs
und die Richtfunktechnik auf das Dach zu transportieren. Auch hier ist wie am Mast der Einsatz einer Um-
lenkrolle vorzusehen.
Gleiches gilt, wenn auf dem Transportweg Leitern (mit oder ohne Steigschutz) benutzt werden müssen.
Bei schwierigen Standorten, wie z. B. Kirchtürmen, sind alternative Transportwege zu prüfen. Stehen für
den Transport z. B. keine geeigneten Treppen zur Verfügung, über die die RRUs und die Richtfunktechnik
sicher an den Bestimmungsort gebracht werden können, ist alternativ die Nutzung der Luke für die Kirch-
englocken oder der Schallluken zu prüfen, durch welche die RRUs und ODUs mittels Umlenkrolle gezo-
gen werden können.

Hinweis: Je ungünstiger die Technik aus Sicht von Wartung / Entstörung installiert wurde, umso mehr
Aufwand entsteht, welcher die wirtschaftlichen Vorteile des RRU-Equipments beträchtlich mini-
miert.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 44 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
4.5 Sicherheitsaspekte
Maststandorte
Der Aufbau von RRUs an Maststandorten ohne Plattform darf aufgrund des hohen
Gewichts der Technik (>15 kg) nur mit Hubarbeitsbühne (Hubsteiger) durchgeführt wer-
den. Ein Überstieg aus dem Fahrkorb heraus zum Mast ist unzulässig.
Nur in Ausnahmefällen, wenn kein Hubsteigereinsatz möglich ist, können die RRUs ent-
lang der Leiter montiert werden. Hierbei sind folgende Regeln zu beachten:
 Ein sicherer Stand für die Mitarbeiter ist zu gewährleisten (Arbeitspodest).
 Der Aufenthalt unterhalb der Last ist untersagt.
 Das Anbringen einer Lastenrolle direkt oberhalb der RRUs muss gewährleistet sein.
 Die RRUs müssen direkt neben der Leiter angebracht werden (am besten untereinander). Der Ab-
stand zur Leiter muss ein sicheres Montieren (Erreichen aller Schrauben) ohne weites Hinausleh-
nen ermöglichen.
Richtfunktechnik (Antennen und ODUs) ist aufgrund des deutlich niedrigeren Gewichts auch ohne
Hubsteiger montierbar, wenn ein sicherer Stand in der Leiter gewährleistet werden kann. Für die deutlich
kleinere und leichtere E-Band-Technik (2,5 – 5 kg) sind dazu auch Ruhepodeste ausreichend.
Der Aufbau von RRUs und ODUs an Maststandorten mit Plattform kann mittels Lastenrolle durchge-
führt werden. Ein sicherer Stand für die Mitarbeiter am Installationsort muss auch hier gewährleistet sein.
Anbauten am Mast, die der Anbringung der Technik (RRUs, ODUs, etc.) dienen, dürfen die Funktion der
Anschlageinrichtungen (Personensicherungsstangen, Anschlagösen, etc.) und der persönlichen Schutz-
ausrüstung gegen Absturz (PSAgA) nicht einschränken. Unterhalb der Anschlageinrichtungen ist deshalb
ein Mindestabstand von 25 cm einzuhalten, damit die Karabiner und Rohrhaken der Sicherungsseile frei
hängen können.

Gebäudestandorte
Ist der Installationsort über einen Aufzug und eine Tür erreichbar, können die Arbeiten von einer Person
durchgeführt werden, sofern nicht die Gefahr des Absturzes in den Sicherheitsgurt besteht.
Ist der Installationsort über eine Dachluke erreichbar, sind der Transport und die Installation durch zwei
Personen durchzuführen. Führt der Weg von Aufstiegstreppe und Dachluke über einen nicht ausreichend
bemessenen Drempel, muss im Einzelfall entschieden werden, wie der Transport realisiert werden kann.

Vorgabe von Verkehrswege auf Dachstandorten


Die Regelungen für vorzugebende Verkehrswege auf Flachdächern zu Radio, TMA, ASC, ODU und RRU
wurden angeglichen. Dies bedeutet, dass Verkehrswege zum Installationsort dann vorzugeben sind, wenn
besondere Gefahren in deren Verlauf vorhanden sind, wie z. B. nicht durchtrittsichere Dachflächen.

Sonderstandorte wie z. B. Kirchen und Standorte unter Denkmalschutz


Bei schwer zugänglichen Standorten kann der Einsatz von RRUs und ODUs gegebenenfalls nicht anten-
nennah bzw. kompakt realisiert werden. Ein solches Ausschlusskriterium wäre z. B. der Transport der Out-
doortechnik über eine mobile Leiter. Hier entscheidet der zuständige Bauleiter in Abstimmung mit der Ab-
teilungsleitung und der Fachkraft für Arbeitssicherheit, wie der Einsatz realisiert werden kann, bzw. welche
zusätzlichen Maßnahmen umgesetzt werden müssen.

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 45 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
Personensicherung auf Dächern

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 46 von 47
Version 2.4 C2 VF intern
ENDE

03 IL 01 BTS-Infrastruktur-Leitfaden Vodafone GmbH


Seite 47 von 47
Version 2.4 C2 VF intern

Das könnte Ihnen auch gefallen