Sie sind auf Seite 1von 291

Bavar

450 6 d
Reglement
für die

Friedens - Lazarethe
ber

Königfidi Bayeriſdien Armee.


(Vom 27ten November 1877.)

frien

Minden , 1878.
Drud ber F. S. iivſdjmaun'iden Budbruderet (E. Cintner).
eglement
für bie

fritbrnoil4p4ttt4t
ber

gönigfid, 'gik»erirthen grinee.


(Q3oin 27"n 9low.mber 1877.)

gündien, 1878.
Zruct ber e. G. bübfema nn '14e n Vuebruderet (e 2intner).
pro. io46. Mündien, ben 18. /11är3 1878.

Betr ef f: eteglement für bie Xaniglid? ear


erifen sfriebens. fa3arethe.

Seine Majeftitt b er 'König baben burdi 2Illerböd?fte entfeIgieüung


d. d. 4obenfd?roangau ben 27. november 1877 bas Regleinent für bie
Höniglicb eayerifc4en Sriebens=fasaretbe unter 214erfraftfetung aller
bistierigen ben gleidien 65egenftanb bebanbelnben eeftiminungen mit
ber Wirffarnfeit Dom J. 2tpri1 1878 allergnäbigft 3u genebmigen unb
bas Hriegs=Minifterium 3u ermicbtigen gerubt, etwa notbwenbig wer=
benbe erläuterungen unb 3ufZity, be3w. 21biinberungen nicbt prin3ipieller
Ilatur in eigener 3uftänbigfeit 3u erlaffen.

AriegzzWinirterium.
von Maillittgen

Der
C4ef ber 'entrat. Metheilung :
Sixt, Major 3. D.

(rtilitür.. Verorbnungs , satt rtro. ‘ 2.)


Oemertun g. Zie eint(gitung gegeniviirtigen Neglemente unb inebejonbere auf) bie 92umineritung
ber NS. ijt mit Yinenninne ber Veftimmungen bee 3roeiten Zifefe sub 3iffer 1 — 11.
bee %Weinfittee C. „Sä)ral 21e4örben" (g. 44-81.), rode in fleofffe ber
fiiWung von QUef PferAten für bie iriebene ,11a3are* entforedynb mobificirt
merben muten, in llebereinitimmung mit bem Negfement für bie %riebene Pa:
3aretüe ber Röniglid) Vreuffijef)en emee vom 5. 3uti 1852 unb Ion 4ie8u er=
gangenen 92ael)treigen.

eitel. erfter
Zrganifation ber griebene%.2a3aretbe unb Unterbringung
frauer 292ilitärd in benienigen Zrten, wo bergleicben
2a3aretbe befteben.
§§. eeite
1. 23egtiff ber ettebeni .2a3atetbe 1. 1
II. TU griebenö • 2a3aretbe etnauttefen enb unb beten
Umfang 2. 1
1. earnifon • 2a3ctretbe 3-7. 1.-3
S8e3eidpiung fier ritfc, in Seiten eö entmeber bebingunge,
meife ober grunbjä4lid) feiner @arnifoneuaretbe bebarf 8 u. 9. 3
(2.) Zie eeftimmungen über Sie 2pe3ia14!a3nretbe (SS. IQ.
bie 12.) feien aus.
2. eit1fe,2a3aretöe.
Zeren einriMung
a) bei borübergeöenb öoöem grantenganbe ber earnijon 13-15.
b) bei epibemifen unb anftedenben grantliciten . . 11; u. 17. 4-5
3. Zemporrire rieben. (antonnemente.) 2a3aretöe . . 18-20. 5-6
Umfang Set Qinricötung, Sie Sen eantonnementö•b3aretöen
3it geben ift 21. 6
58ei Sen gröberen Ztuppen • lIebungen, unb iroar
a) bei Sen iiiörfieen Uebungen 22 u. 23. 6
b) bei befonbero angcorbneten groben ihbangen . . 24 it. 25. 7
Ciinricötung fogenannter Stranten3elte in 2agern für
2eicöt• unb gubtrante 26. 7
HL lieber Die ingung Dee Nr«nfrn bei Neinnen «18
Mn nnegebn im («ont. §g. 22-2.) Bennpendle
ungen 27.. 8
»V. 11e5m Da8 BWfabr. bingeliert ber 49orge fite fitte
eanre, bei Den auf betet 29aefebr 5ffinDliebra
iBrunben Mief° 29 31. 8 9

9MeileritL
..iftd:Zrnanifation. eentrath .robigqial= mb 21
Zetberben. Zollfuge einwirrenbe .rnane.
1. letbörbmt.
A. denteat.93Mnebe
13. Mmitimial, Beebetim
1. Mie doepri9ntenD«
2. Zie eimitt.eenmatt te 331 1
1g
Ad B. Beibere BefeiMnung Dee itteffneMeMnitniffet
nee et. 1 unD 2. genannten SM...
MpetieMe 9tefforti
bee BMenbantu. 36 «.37. 11
ber eo,...C•exalc 38 40. 11.-12
MegettleMge Bieidnifediigrebiultung
Me5deben 41-4. 12-13
C. rotal.43M.m.
1. Marnifoni9atamMe unter bee beitung non tibefeemten
.SerbilMi9 Der eibeieemiefteben Mtnbinelaliebitem
3. Mnelib.die Beelnittniffe Dee Cbef 4teettet
lieberteaming ber iBen.tt 46 11
4
Btettung Dm EMbetter gegenabee bem irminpentbeil,
mnp. Oen Beb.. bei tentMee m etatt.big
minnt ift 47.48. 15

ifitellnertentiingbbet enefeet. . . . . 15

5. : ung er d eidreitee nit nimnanD Dm PrimeM,


itera(finfugbniffe bet eibef•Bettem
M gegen bat milirdeilMe Meefemil ba 9mneeMit. .
51.

5,
16

18
b) gegen Die Stimmt. imb 91potbetee Dett :
r) gegen hm etient mita. tbeteemeimal .
6. Mfinnten bee Omitee. in eque auf bie rammt,
Bermaltimg:
n) im Blitgemeinen 55-59. 17-19
b) in iiettliMer unb fanitätmmoliteilidter Begebung . 60-63. 19-21
M in aDmini9entibee imb ötmortrifibee Mefiebuttg . 64. 22
VII

VIII

Oraler eitel. eriu


Winrithhing nnb elneftattung ber eaprethe.
gebittbe fits garni. .2opsetlie.
A. Mei 9ienbonten in 23.. bnineienbe
beeleIben 120 .121. 46
rIViii "14
= : 2=76;232::
beenCeie. bei n oben *.ietliinigen non
23einnte obes oin 23e.
nun. nI4 122. 46
11. IftMitnttang bes tAttnifonenmsetbe mit
A. Wo.. e 110nbrien• eint fIin bie ibnenlion • beinine.
uni, beben ...... 123-126. 47-49
binfitlieb bre lltengIien•emlinttnng:
1. Den rifn0en•Stenneenbni06, • • • 4,90
2. bee bieeeptio.bibe nnb bee GeidMftmimmese
.3. nee eine. bes 20230 . . .
4. bei in be. Enaaset. toamen. HieemingeffiMes f32t.
5. bes euben Mo übrige mil.,. Untespes.•
fomil unb flis bie nm.* 131. 50
6. bee et.. nen Webt Untermelmale 132. 51
IMItetttung bes eift •2e,msetbe mit lItteglien . 133. 51
IV. ZetiglsiMen Ilmttonnententi3.2nams, . . 134-141. 52-54
v. linf.nbsung bes ptm S.l.skfm.etat bes
pentbeif e geb.i.J.denbed. in kn 2.set. 142. 55
Enmsetb • 31316Ilotbeleti 142. 55
Mirries teilet.
Zen bet 2tufna1jme ber Stranten in bie emaretbe,
.erbatten imiüreub bee 9tufentbaitee barin, ber gontrole
über felbige unb Uren Zadyn . bog ber 9nttaffung
berfeiben aue ftn Qmaretüen. erner bau ber 513enut}ium ber
Qamtetbe für einige mit bereu urfpriingtitber 23eftimmung
ueripanbte 3inetre.
IIefms .0:14seMtigmtg,INfte.mssinb bss bomit
ämt1iMen bititstife.
IlsestdIegmm tteib Senstteng . . . them.
pqmetbett.
A. Bei v. b in gt en VInfmneb en, 2Iniiinbine,
nie beeepingung in
beit e
toilenied
5) gegen tembeng um 1 204 pro Zag 11•1:t

IX

66. du
B. 26t4 bebing...., of bffetb.
figt ift.
aua. Eigablung bon 1.49 50.9 pro Zag . . . 83
73:122z1i'Z'
ung Dutt gaiegt.32inigabiumf ;d.i. au.
n ubm meire 21... fofiffia Brat., bat. du
Beet bam ui. mgebt 148. 67
91. ebei OMI ‚Adfabr. bd bd bei ennfin
in bi, iteiebdi8 • 2a,iiitbe, üb« beidi eibitten
iniibienb biß Kufenibd. bdin, nab übd
Bd.du bit OZneffuni; bd Straden anä ben
24ndtben.
, /Atme. bc‘. Itrouten in bit e‘A‘nAA, • • • 149-154.
B. ügeattug bar tatutten nm, beu BrunBeitflufmen.
Bediff über batt N.B. in ben Dunfatbett 158. 73-79
C. eifitiffung bes Raanten auf bim . . . —164. 75-78
D. Busfilmfundfi ,dalfiung unb D.i.anna:
1. ie SitiDattbef au bit ung in bi,
d. ififit ben 2ufitfa u
Bettabt•PuuttiBtiften 165-167. 78-79
2. ....en. ,nbatibau, tuddtt mit bar
ibuan bobitligten Bnbatibeniknfion bum Stau
9f33 utfitatiatiebtit finb, fiti; ab. gem. ma
„Seit Bufftlyibditt 11.2beitelmiber im
attadb befimbot gaben unb mieft ...es 9
Ififitailn. betu.. ibut Dtimatb. antMff
170. 80-81
rarb;tuffdpeaptfigung Daure.

Zp' pett4ei‘te'n Vann ' ,4:ilue'rutru21.7


rottabett f.ft und BM; . 1..9
bei; bet.fimbatt ZaimpautDifin madenbet rote. 171-173. 81-82
Hl. Biber bed eintiitt
fad bit bin in bit ifilibend•eiinietbe
nomminen 174-179. 32-84
IV. =Z: 3;2= binebiiiib
Riedfind 180-132. 85,1
bi, Ilienni.ne bei anbidditi
awde.
A. Dfibadination ber ;um Blititii.93Dbanbe
193. 92

ebd.
B. 394 94,11.9 Ure.t.
319.19.999 9193.09 .99999369.99.
14. 194 9.195. 92-93
6269441.91,9 . . 196.
ünft e,it ei.
Bon ber materiellen eermattung ber eapretig.
111194.4i949 197. 94

1.3. .
199. 95

XI

615eite
ewpi, bie 056.66. obes Pieh

253. 111

5625«bes ,roed busd b55 betlid5 23sidgf)


15565 ,23erfabse5 51)15 )5 esse. . . .4. I.
5. 8055165s bes 6565).6455 Otitde.

:3722121
1=5%
a «Os 2'
56: 1g
257.
258.

2'
69
0s. 12
261. 115

::222:22rbtIV::71bi.
Vestooltungen 262 264. 115-1
,1
,77
b) 53e5boffungemob55 . .
5) eslabs. hei Dem gerbing5565.65.56e. L' 6.
. 118
d) 5/ege5 bes einlief es, (Mg.

:2171:"bre=boits5.1,;5
268—TO: i,,_1N
271. 121
g) e67)2702'76ben ''' bei ben
272. 121
h) Z6=055556) gls bis ngelughige
415ffstigb, $1)5,5115 273 5. 274. 121-122

1) 1:211:17,2i'7,47`".' 275. 122


XII
99. Geitt
59,95,99 0441994,9199 1.199/899
281. 128
E'iEb....2tut:. 282. 127
283-287, 127-128
VW.
:20,0=geIn; 33,öercuag 1 0

297. 132
2.. 132
299. 132
300.
. 301 9. 302. 134-135
303. 135
304. 135
XIII

323. 145

324. 145

G. %7Z:',.')722:0Z:::. • • 325. 145

2:Z1,1116116,1,666e 16
f2,4.
,
326. 145
1,11e ben ft e in eben 26aaietbe i
196
;:bC°.2:7212;,«,•.;00'.0;„0
el) bie 260pe66e•216fteIt . . .
bie ete. bee gei,
144
122=616.eilide6 216ffid6 .
MO. 147
f nb sed66 befi6b1596
29696165. 331. 197
7. bliebeief tue Die 23466:
147
VI:
r2) :Vild‚e
8. 2,3tteoleiembebeef 166 26,6, 334. 117
8
.1,
XV

XVI
99. ecite
b.i.s..84Angra . .9.94,
2i*:312111nibj7,1 1 et":rtr!
"1171‘921_9
09193. 1913999d;mm999«'(99. 391-408.)

55e,strr
Waffeweertroaltang uub Zudifibruag.
6.99,9•1397.9119..
A. 3. 3139.8.9 409-411. 178
B. 0.9919.99 8319 4129.413. 17,182
C.
1. Mor1.11M , tiftmi1999 ber M999199 IBM.
414. 184
2. 8121;e1mei9 9i..9999
D. 46-48. 185-1 186
.94bP9I9,.
A. 3. Itty.d.9
B. 3. (9911.Me9s 141290: 1'877
1. 3999.931 421. 188
2. 9.339931
VoMM99•9Mito 1:
4. Zmollim.e.31. 424 427. 189-190
5. B1119999 999 96.199 Dm .9961.89. 426-439. 191-1.
C. Wiatehotim•MeMd9
1. 13.93199 . .... 446-2 193-11',43
941. 195
2 : :1:Zire
3 9 442. 195
4. £3ii.g999.9399.1 91, 443. 195
5. .9djad96
D. UtmIlimmacIs . . . . 445-271: 196 -1:
E. SimMr3991.1m, 3. 21,399. . . . . . 448. 199

eittl.
efingibatio. tue Necbmingetv ef en.
I3mmit 911.... 19cfmbemiff9 . . 4/9‘4 /Wo 200
81«.999,119,99 im 93,199m34M.
A. ,m Vglgemei5. 451. 201
1. 21tegen Der 4, • 4514. 202-203
XVII

2, gegen Oen engoben 4510'


1 484. 204 '
2106
3. 8.11i3ention Dee Menge.. 4.0 non ben iSee
legen 11540‚.1131 455-463. 206-212
C. Pegung ben 8.54enefReenneeng 85eitenn den 2.ne
.15e 464.465. 213
51leeb996si.ft668 18t81f 81262. 2128.
A. 43efäftigungne9135nung 4' 468. 213-214
8. 31ed..g
tITZ:"b} 499.470. 214
C. üben einipungen.teeintien nnb nanee•
21no5 471 472 215
D. ißeebnung llbee 2.netfad,en 473.474. 215
IV. Ite,b6,8m,28 112.,1162.te81f 221 . . . 475.179. 216
V. MW. 477. 216
62282l 828 82881If18 212
478. 217
vii. ebn.. 298 eti.e.hotfiona. 9849868e9.
A. ebilion b niente3454135en linteelyennnnto3ene
. 11,,6e1.0,10•91,69...6 . . . 479-482. 217-218
13. 1..1 882 ie.. ber 986 Den 24neet5en
dplegeabe6 3.1.•31e.c6 483 484. 21,220
»i<rta2ary21)62 eMis.,419 .8*
e2s9e,81e2.1.91131 . . . . 485. 221
2. 26.5 Die nte6b,‘,99, ..... . e6. 487. 221-222
D. 9222 211 221251541,e.8 99. 224 31
tenebtengneBotenialiendiedn.engen . . . . 488. 223

851592986221=e2:272954859 u. 489. 293


F. ab,,Iesenben
430. 223
13. Reut,. be. aljagrlid, diege.e9 ,uomae<6.
319882912 491 2.492. 224
12262 23.982292299 288 481905.09 bes ‚lotet . 493-495. 224-225
81925e55289 929 81948899 289 988929198999998
Dec ete,§9999. 999 i3drys 4895 298

XVII I
1§.
Xgter
Netaftan nah allgenteint gontrole ter earnifoneapretlie.
/. SBegriff unb and kt eiggianan einige —
%Rittet sur Itutliebuun Ordens 497. 226
A. Ittffetkebifinneu 4.. 226
B. Intebtaangottett be. 23ertoalt.t3149k
traue bureb bi, 8n...ui. 499. 228
1. Rebigott ber Ofebättbe 500..501. 229
2. 3kbigun Dee Utenfai. uttb Ituteendien . 50'2. 230
3. fgeoiffotte,redulte für bk 503. 230
C. eiteite ber IlorneiZSetterat•Ietite 5041,95.
11. 11464eliebten utib Nä
ber Clet.ifent•Puturetbe (ab bei eintiA
WW% erf 506..507. 232
HR einten. brr %i.bes... Iltiliteir•11uffe ,
980ie ber EffUitärd/uffeet getebulbeten Set,
ung.. 19nbutebutung ,rüber
gete8lieben 13e9imittut.4 508. 232
iieuntr/
g,erfönlidte,«ft.b einfammeni=Zerhaltnifie her
ta,aretbeeronomie.eamten «uh hei linternerfonata.

L1===="-" 509. 234


Zinatetb.
i) Erik Verein.
b) ff.nereetuilids., nett. Cifb } O. 235
geieiltet. Ei..
111. 1U...ei... ele.ten 511-513. 236
IV. enburbinutioutb unb 514. 237
A. Eineiplittur.Veingnifie ber iforp14`..b 515. 237
233232 23 232323 ber Senetretb•Cerouomie..23e
516.517. 237-238
C. Iikus brr Menge, tikiudie uub 518. 2.
D. 13eriottak Cneedifkutio.443.te, betienuage
keife et., beitt. ferfort.10.3. ttub 91.3911 519. 239
E.2727222333722772232 822 928 2

2,7=27Z911117‘AC1971376$2. 520. 240

V. .14.66 VNrolfnsungen.
er:(
M11'4::"' • •
Z.donO2:23.vdtZ"Zilatfrg:::
reep. danineery•Bninettonen . . . 521. 240
2.. eng. Den ilbeimn
onb Dee im gebig.....23e.ölneiffe (919.D
522. 240

4. Velb... bei (80minubungen na.


nm° Deten, Bong(5.tenbeentemen 6. 524. 241
5,80.19. Vonfelgift. meg. ben 2mneetb.
Oefonomieeromten inanen .2unemburg
.525.) fatien ae.
8. üben Die Bulii.gteit Den 11..2.
930niffigung. 526. 241
C....2•Bompeteen bei (8.21.ungen . . . 527. 242
VI. egah, -bes
A. 2. bie megekilten 89.mt. 528. .2
B. gnegen 102 im BileeDigungneee.1.1ife
,erfonen 529. 242
VII. Itift.A5, gtititivftSittne... faktf.A
NA& 530. 242
ennieStatanD feIt AngeItelItpg BeantrA 531.5.32. 243
.13/..1/1,13ecIdImlf, betreib« 533. 243
X. ehem.. 534 ..535. 243-244
(1,1, 2,9rzeef,11b,Die Benbnnten•Znm
E144if. 537. 245
tt:Amtier bei Vene.
53(5 245
XIII. Venft.vitett t. 539. 245
Bne Benne,. beine.e....itte
betee... 2301imennagen (
fallen nene
XIV. (2r, ein,* berItov
54. 246
XX
22.
XV. 224. ken 22222igel
9.f.at 550. 246
1. Rilitänife9e etnendeen.ten 551..552. 246-247
2. linteee
A. 95.0516,
Viitinffung nieien . . . . 553-557. 246-251
B. eheübten. en. e
iahen 55. 251
Veneileien in ffitenntiiiii.. . 559. 251
D. Beimpeeenien beileiben 66..8.
560. 252
.5613 889 nien.
xV2. 221, 2. Papixet5•Aöffinnen . 562-565. 2.52-253
XVII. lin.. .21, 2222 . . 566. 253
8e,nter
Uebunnen von falannicboften beb 23eurtaubtenftanbeie
bei bei' earnifon ,tayaretben im Qaviretb.f8ertenbb
tungebienfte . . 567.

it3.91.8ing 568.

XXI

eifitgen.

seue bei Ealapu.


A. 8n3eu00n bie bei ben ae.een
ge6efften pieiten raap. bri, 8nipertoeen in 6. 71. 3
E. 3nflenetiou ifie ,nfenniiinee bei Den Afaraifon.2afasetli fu 6. 85. 11
C. 9dienia pir *einten,. fas ben etatione.eat au3. 96. 23
0e,a 3ouenal•Eleitt A 96. 27
E. Oefieina , tauft, Reanfendrapport A 110. 29
F. 0feuiebf, Über bie eieidehing neu e nenbee ehimifon
2iiiaretrye, Bufaini,fte,g bee Yourtibebürfnif8e f0e
efeineeen 2a,die 4. 120. 31
Ei. Etat Dee bee file ar,a, 8roede beffininiten
206901, 930 20 jaeuerldfdi.eaferatlie 33.920. 61
969dei2633 831 .0 genannten litei,lien 66. 123. 123
3. edgma p‘m Payieetb.Aufnalunefaiein 86 153. 161
X. Oeigiva 8rui 4,..R,renbudi 6. 154. 169
L. E31b6196662.23e939e 6o fäenintliebe 3618613 in Den 03983e
pe 6. 158. 172
A.arif bee iinb En,e•Lage fite ekeln ab,nbenbe
Warnten uni,fReferfen fie 6. 169. 175
16. eeuu, , 2iquib,n ilber ThiefebiEauevelen.e eier8
Oen 283630708 in bi, 0e2033 entfaffene fliefeeiriften, niap
neit 8niuilibeueen, entlaf, ,ubeilibeu A 170. 177
0. ,11 auesefailen.
F. edienia fier 700e6986 au aua Den 7..e. au 07.8
tenugmtbeilen entlaffene einberufene Euereif raap.
gegibite Veträge fee 172. 179
83. Zdieine 1803 L831e3ee6i80 ja 6. 175. 181
R. 8ft aueg,aften.
65A0na rue Eobetanieige an Den Eranbeabeaa, . . . A 175. 185

EEJ1
ebeite bee
8. 1. Auftriietiei über Do. beim Dee.
ARnerialie emb fongige. Beben, bei Der.geneg
bieeriengen in. bei.. pe 5. 252. 187
S. 2. Et.. pir Widieeilinig Der Tontingentireardneeing
Degef... einnal.e. web Wegabeee pe 5. 282. 229
T. WeDena per 9i...ei,. ber geeinigten ine pn.geberfeet
beib. web DettindrAe in 5. 303. 333
U. Eligennine Debünniiingt. für Die 71..ing bei Bein.,
Diateriatiebliten pi 5. 313. 237
T. Tee....87ateridien.itie Du 5. 337. 273
Dengigiengibineseatib W 5. 344. 273
W.I. Beb.. mir Einttafel 16 4. 344. 307
18.2. BelemnpirOpealareiäteerorbne. für enittlee feien
880.88, Pegleie Deipbei.Deepen. pr A 344. 308
18.8. 85tbe. Diiiipteinteeeennug Wr gebe...reibe . 5. 344. .
W.4. WB.. per Dint,Derorine. für Bein
Papirebe Pe 344. 313
W.6. Enleiti.pir ber 26aBetteI rn 5. 344. 315
x*J2fbeZtenclZeriZetZert=tretVZ912
Den Shoeiten.brAniing pi 5. 343. 321
E. pir D.Iwifung Der De. I.e.freiten abia.f.rte
rhantenebnieg gee A .1. 323
1.1. Wen. per Doe.g.Eneittung bee 5. 414. 326
AA. TB,. pew pe 5. 421. 3T/
BB. Bdiema mim Taffee.Thinnal pe 5. 422. 3.
CC. Btrynia pn. 83...8.8.. 8. 423.
DD. Eibe. pien inbeiterBone pr 5. 424. 401
EE. BcDeen. pn. Wonne über eiagenommene 131.M. . . 436. 421
FF. Feie. inne Tioneel über anegegebene . . . . 5. 436. 429
Gei. O3400giew Dian.1 übe ein.... nee aufsegeb
gei 5. 436. 437
BH. B3.. nee... neeinne. ne Meg. on Beie
gee 5. 441.
JA. te,,,,,i2=1 über einnabwe an Db. „.

KL 343 ,y2300nual über Einnpbent .D Meg. 23 Wenig.


pe 5. 443. .171
LL. M34 34engI Meg. 33444.

XXIII

NIL €5,1e, anethung ler Ceemier .


abiergifen Inauglana, Ihaerlölatage.., uub eautiandh . au 9. 445. 487
NR. eabautariened.as über bk hothlanena
,
V,,, ,,tiztdb maule ubb.m.tidIen - Cif
au 9. 445. 531
00.
PP. I eh. hattgafaeu.
I414.
BR. emam. aum ‘immlim.barraermarror g. 448. 569
88. eh.« lennegartorium au 9. 448. 573
TT. euum. aua Sinflgue. brr Iits ber ehrte
.gainenu eunalhan .0 eaaagabau . 9. 4519 575
TT. I. E5danua e9gantion ber bam eaufhphs8le. au
@ha gahuban au X 45, 579
TT. E. edne e9guation bar bam epandlthafraguaaga
,m‘be Gute gebenbau Shethanaltheu an 9. 45.. 587
TT. tlang
lgar0=0;79a1'7"(I71:I'n ,«1=
bn ehneuugen. bianabe " an 451. 589
TT. 4. edm, erehuaag obaa Mahr uub erart..9 • • au u. 4ma• 592
1JTJ. aua Ilanchttungefteueedyn. au 9. 4514 593
CU. 1. eh.« aua erbtenagabeteebu.s e 13.11. Ifir
eaueien, erbauhantel . hotbeknalIt.311. . . 9. 4519 619
VT. ehe aum ehtlidnu graeurehort au 9. 455. 625
xx.
eleab caegalaffau.

BBB. aur eabrea.e.uung 9. 465. 631


BEB. 1. elthau ane ehenaufn«. bar 4. 466. 643
CCC. elnuaa par 93e1ega.galith au 9. 470. 669
DDD. eftha guau ehuge aua bem enetaieureateutar . 9. 477. 673
EEE. Oatteuaa aua the..emion. uub 250.9teur92.1.8., au 9. 478. 676
EEE. 1. RR,. anua etanad.rdatue au 9. 498. 677
PP,
HRR. eh caugefaen.
XXIV

Eeite »er 23eitagen.


LLL. 2ceema 3ur eibei.eormet §. 510. 681
LLL. 1. 2ct)ema 3ur Verbanbtung bei 2I bnaltme bei ibee . 3u §. 510. 682
LLL. 2. 2ffietna 3ur 2ertroeifung auf ben bereite abgeteifteten Qib 111 §. 510. 68:3
MIX 3ft auegefallen.

g e.
210) an g 1. 23ejtimmungen über bie Verwaltung ber im edle einee kriegee
3u etabfirenben iReferoe,2a3aretbe 1187
?fit 1) an g II. .2.3on ben 2a3aretb=e3ebiltfen 6S9
2I lt bang III. lieber bie ufberoabrung ber krautewellen 2c., meIclte enttroeber
a) in bell Dlititär= 2a3aretl)en »an bem bei felbigen angelleliten
3erfona1, ober
b) auf;erlAtb berfetben eeitene ber 9fti1itär=91er3te
9efil4rt merben 703
XXV

clurammennellung
ber Wenbernngen, Inetdie ritt) wäbrenn bed Zruded ergeben baben.

su s. 131.
e.,--eite 50. %m edTuffe ift nock bei;ufügen:
„jebod) mit ber Maügabe , baü aud) biefent eerional ftatt ber für Raternenftuben
borgegriebenen blaubunten Zecten= unb Ropfpolfter ,Ileber3üge bie im 2a3aret1 „vauß,
kalte allgemein eingeileten orbinären tueten lieberauge au gewähren finb."
Su §. 223.
eeite 102., Beile I unb 2. Don oben finb bie Motte:
„uttb Zbertrattlentsärtern, resp. Rrantenwärtern ober 2aboranten" 3u ftreichen.
ber Wnmertung kiegu, seile 2., ift flott „2nbibibuett" 3u fesen : angarefit.
Gekillten".
Su
eeite 115. 92ack §. 181. ber Striegi.eanitätS=Zrbnung erkalten bei eintretenber
Mobilmachung alle in einer eertung borkanbenen ober neu ein3urietenben 2a;ctretke
ber Militäreenbaltung ben 9ia men „e e ft un g S.2 a3 ar c t e." netelle ber 93e.
aeidinung: „eetagerunge=2ataretke resp. 58elagerune2a3aretkeepote ift baket überall
3u feieen: „eeftungs,2a3aretke resp. eeftung8=2a3aretlpeepoti."
§. 335.
eeite 148. erketIt folgenbe eaffung:
„91n jeben etation0 .grantenerter lönnen 3um eeueranmadyn beim Giittkei3en,
2fn3iInben ber 2ampen in ben grantenftuben unb 3um ionfligen Gebraudje (conf. §. 321.)
für jeben 233intermonat 82 9rieu1otk unb für jeben eommermonat 14 91eulotk, jäbrli
alio 5 13funb 26 9teulotk 'Petroleum ausgegeben unb berrechnet werben."
Su §. 356.
eeite 158. 911s 91bfaS 3. ift beigufilgen :
„Zie Roften biefer eckreibmaterialien finb in ben borftekenb normirten rengen
befonberS 3u berauSgaben unb 3u berredmert."
Sut 23dIage F.
eeite 54. 3n ber boriaontat eolonne „3. ZiSpenfir 91nftalt." ift unter ber
9iubrit II. in ber feigen Beile bar „untergebracht" nod) ein3uickalten:
„resp. in ber etube ber 2a3aretk Gekillten".
fegterneut für bie ?riebene 2apeetfg. III
XXVI

'Beitagt G.
ift, tuie folgt, 3u ergelen, be3te 311 berichtigen :

ONnennung Mteimmun Zaun


1 58e. 3eit
d Der 3eid). ber
A
MITS. MW.
.; .
..c>
.
4... 4Y.
Utenritten.
.... =

l' jj NM

I. Ettenne. unb für amtier Stnede bdttnunte Utengien.


68 35 *eteüble e ,. Gtuben commanbirter
unilitär.ecri on en beb Un.
terofNieretanbei . . „ 10
80 127 eandefen a. eilt bie Zienftftuben . . . „ 1
" b. „ „ Rutenwärter . . „ 1

94 215 BtitIlfeippen e. „ etden commanbirter


litapeerfonen beb Un.
teroffi3ievetanbee . . „ 15
98 244a Tiecbel , angeftricbene , mit eifernen
eaten Ulk etuben cmnlanbitter 9Rili.
Capeertonen beb Unteroffiaiep
etanba „ 25

100 255 eeemel obne 2elmen 3u ftreicben :


„lit. d. fammt Oortrag."
1104 281 etiefeltneete e „ etuben commanbirter
Uilith.eertonen ba lln.
teroffi3ievetanba . . „ 15

108 306 Zifcbe Otte etbublafien f „ bie Strantentiden . . „ 25


110 324 Zrintglater e „ etuben commanbirter
Mit itarAterfonett ba lle.
terofiepetanba . . „ l'it
1116 351 Waffereimer (3. ” etuben cmmalibitter
eilitärecrionen beblitt,
terof Nietetanbett . . „ 5

116 353 Waffeeofeen d „ etub en commanbirter


eiatapeertonen balln.
terofftsteretanba . . „ 2
X X VII

58eznertungen.

Ad 35 e. ür jeben foleen Qomtnanbirten einer.


Ad 127 a. iirjebe in 58enueung ftebenbe Zienftfiube jiibrlicb je einer.
Ad 127b. eilr jeben ben Ziel* in ben rantenfluben eerfebenben Marter je einer; in
benjenigen 2a3aretben, wo nur ein grantenwärter borbanben ig, barf im Vebürfnififatie
nocb ein, unb ba, mo mehr de ein grautenwärter borbanben, im 23ebilrfnififalie
jäbrlid) für je 2 greintenwärter nocb ein eaarbefen gerodbrt roerben.

Ad 215 e. 1Lr jebe mit eommanbirten bea Unteroff3ier.etanbe0 belegte etube aum gemein.
feaftlidjen (eebraucbe eine.

Ad 244. a. t1r jebe mit Giommanbirten bete Unteroffi3ieretanbee belegte etube 3um gemein.
feidichen @ebraudje 2 laufenbe eReter.
Ad 255 c.—f. 8eite 2 unb 3 finb bie 3orte: „jeben 3ur poli3eilicbett %ufficbt commanbirten
UnteroNier," au ftreicben.

Ad 281 e. 3n 2a3aretben für Ciabalerie.Zruppentbeile für jebe mit iommanbirten bee Unters
offiaieretanbee belegte etatbe 3um gemeinfeetdieen ebraucbe einer.
Ad 306 f. Wir lebe grantenftube 3um gemeinfeaftlien Gebrawbe einer.

Ad 324 e. gilt lieben folcben Qommanbirten eine.

Ad 351 g. S3ür jebe mit IZontmanbirten bee UnterofNier.etanbeß belegte etube 3nm gemein.
fcbaftlicben eebraudje einer.

Ad 353 d. etIr jebe mit eommanbirten bee UnterofNier.etanbet3 belegte etube 311111 gemein.
fcbaftlidten eebraudje eine.
t3tilage B.
ecite 148. u „Ad 244." ift noj beimfügen: „tue 244a."
Zsn ber 23efcbreibung ber Riede1, ßeite 3. bon unten, ift auftaft ber Vorte :
„eiferner Spaten" 311 feeen: „413erner resp. eiferner eaten (922igel)".
2eite 157. 8u „Ad 306." ift afi 2. 21bfa4 amnfügen:
„Zie für bie &ranteuftuben beflimmten Zifdie finb je und) ber @röjle ber 3immer
nach ber in ben £orgriften iiber einriMung unb 2fueftattung ber kajernen unter
91ro. 100 unb 101. befeiebeuen (ionftruction, febocb obite ed)ubtaften, au fertigen.
Venn bie 23efdgünftbeit bee Noumeß in ben Minereu grantcnftuben eß erforbert,
tönnen bei fonft cifeier Qonftruction roie bie unter 92ro. 101. befielebene, bie 2iingen.
unb Vreiten.Zimenfionen bei unter 92ro. 102. ber ilorermäljuten eoridgiften befcbrie
betten Zigeo ati Worin angenommen werben; jebod) bat and) bei biefen Zigen ber
eciptbiaften in 23.3egfaff au touum."

15 elIage BB.
cseite 363. u. ff. Sub Zita 5. ift in ber eubritcn.eeseictitung: „8ittagen für
2a3aretb dßebillfen, 2aboranten :c." bei Vort: „2aboranten" 3n ftreicben.

23ellage KK.
Zeite 474. 23or betu 2fttefte bei earttifon., 2a3aret1)i ift nod) bei3uffigen:
„Neilibirt N. (Name unb ebarafter bei )ntenbantur eamten.)"
Xegfernent
für bie

friebetto• ciaiarete ber 4tönigfie


glai‚erifen Armee.

etner eitel.
lieber bit ©rganifation ber griebetteAapretbe nnb
bie Unterbringung frontet Bilitätiin benienigen orten,
Um bergleiden 2a3aret1je niet berteben.

S. 1.
)ieerieben: 2aaaretly finb Sehigficf)e %galten , in 1. »griff ber
ertebendeage
ete errranfte Titititare ber 91rmee 23el)ug3 erer 2Bieber,' renn.
1)erfteffung aufgenommen werben, eatUi nicl)t etwa bei unbe
beutenbett unb balb n befeitigenben RranMeiten nach bem
Qmneffen ber betreffenben Ilerate bie 230anbtung
in ben Zuattieren ftattgnben rann.

S. 2.
Zie eriebene3:2a3arettx aerfatten in 3 etaffen, namlicf) in II. %go
bete • gagareee
1. (5arnifon:: tingneidnen fite,
2. bütfe= I 2aaaret4e. tue beren Um.
fang.
unb 3. gantonnementee

S. 3.
Q3arnifon=2aaaretlx finb erforberg : 1. (3 arnifon%
2apretfg.
a) in allen Q3arnifonZrten, bie Zruppentleile bie
Dieglentent für bit eriebenep
:Qaret4e. 1
2

Gtarfe einer Qompagnie ober eicabron unb barüber


haben;
b) in eeftungen, im 23erha(tnift bercZtarre ber griebene=
eiarnifon unb ber bort etwa untergebrachten etrat,
91btheitungen , n,o nicht rüdfiefichbe ebürfniffe2
ur ftriege,unb Oelagerungeit eine fpe3ie2e 9.1n:
orbnung gfeichaeitig mitgetroffen wirb;
c) in bfeibenben eommanboZr t en , o bie betreffenben
Zruppentheife bie etatre einer Qompagnie ober e3=
cabron , ober minbeftem3 von 90 Röpfen erreichen;
in ben ad a. unb c. be3eidmeten Orten, in wetchen
bie Zruppentheite bie etarre eine r Qompagnie ober
ecabron nicht übertageiten, jeboch in ber Reget nur
bann, wenn bie Rranfen nie in anberer, ben
bienftlichen unb fanitÄtfichen Nftcrtichten entfprechenber
Meife (conf. §. 9.) untergebracht resp. verpffegt werben
tönnen.
§. 4.
benienigen e3arnifon= unb Qommanbo,Orten unb
eertungen, wo nach 2orftehenbem eine 2a3aretheinrichtung
erforberlicb ift , wirb biete bauernb in bem Umfange ger--
wahrt, bar; burchfcbnittlich ber 20te TRann ber etatemaj3igen
erübenefete ber im Orte ftehenbett Zrunpentheite ate !ranf
angenommen wirb. Zie hienach ermittelte 341 heißt bie
%mal -,,eranfen3ahf beei betreffenbett earnifou: 2a3arethe,
unb wirb foroohl bei Qrmittefung bee ni3thigen ®elaffee, at
auch bei ber inneren Qinrichtung 3um eunbe gelegt.
ZO Minimum ber Rranfen3ahl, für roefcbe bie
retlAinrichtung 3u erfolgen hat, ift fünf, nach MAgabe
ber eertfebung im §. 3. ad c. 3n ber Neef wirb aber
bie Normakeranten3ahf toter fleiner 2a3arethe mit MO=
ficht auf einen ntögficher 233eite eintretenben Igeren, afe
ben gewöhnlichen Aranfenftanb, towie wegen etwa yorrom=
menber trankt 13affanten, auf 10 fert3ufeben fein.

S. 5.
bie ®arnitott=2a3arethe werben fammtfiche eattfe ber
garlaen @arnifott aufgenommen, unb finb biefefben nicht nad)
3

ben berfcbiebenen Zruppentbeilen, fonbern nacb ben Rranfbeite=


formen au lagern.

§. 6.
ie #33arnifon=2aaaretbe nehmen ader ben Rranten
ber Zruppen bee betreffenben @arnifon=Orte auch anbete
traure Ttifita're afe 3. e. Veurfaubte , Taffanten u. f. u.
auf, infofern bieten ein 9Infprucb auf bie 2i:tauetbeulnatme
nacb §. 143 bie 148. biefee Reglemente auflebt.
tietelben finb 2nftitute, bie nicht ben Zruppentbeilen,
»nie an beten 23enutung geroiefen finb, fonbern ber tebee=
maligen Q3arnifon bee Zrte angeren.

S. 7.
enn affo ein ifotirt ftebenber Zruppent4eit nacb einem
anbeten (barnifondDrte »erlegt wirb, fo barf berfelbe nicbt
bie bie babin im 2aaaretb benubten Utenfilien mitnebmen.
tiefe »erbteiben uiehrte, ebenfo wie bae 2oraf feflgt , für
bie Rtanren bee, in 2teffe bee »erlegten Imnmace im Zee
einrüdenben Zruppentbeife.
ectit2 aber ber sZe nicht wieber @arnifon erbalten
falte, bann »erfügt bie Qorpe=3ntenbantur, nacb au»or ein=
geholter eertimmung bee Rriege=eninifteriume, über bae 2oraf
unb bie Utenfilien bee 2aaaretbe.

S. 8.
efir bae 2nbalibenbaue beliebt eine eigene 2a3aretb= 93eaeidotung
ixt ?dile , in
Qinricbtung. benen eß entroeber
bebileumeleire,
13. 9. ober grunbfag=
iid) reiner en=
Vefonbeter 2a3ctretb einricbtungen für bae eerfonal nifon 2aaaretbe
ber 2anbroebreeaftre=eonunanboe unb bie augeberigen baff), bebart.
in»aliben VRanngaffen bebarf ee grunbfablicb nicbt ; eben=
foroettig für bie Zruppen in bfeibenben eoinntanbo=Orten,
wenn biete bie 2tarre einer Qompagnie ober eecabron, ober
minbeftene »on 90 Röpfen n d)t erreichen.
2Benn bie bort »orrommenben Rranren nicht nach nabe
gelegenen i2arnifonet3aretben gefcbafft werben rennen, ober
beten 234anblung in ben Zuartieren nicbt aufaffig ift, fo

muf3 auf entfpreenbe Beie für ere anberweite Unterbringe


ung, etwa in einer im Vrte bffinbgen @ibi(=Rrattrenanftaft,
im Ziege ber Vereinbarung sorge getragen werben.

§§. 10 — 12.
galten aus.
§. 13.
2. n bem aUe, baf3 bie Bag ber Rranfen ber ektnifon
ret4e.
:Deren @in
bergeftaft anroaet , baü biefe , wegen TZangele an Raum,
rietung : in klein auf bie Mormateranfen84 eingergteten (barnifone
a) bei vorüber' 2aactree nicfy fammtIg untergebrae werben fannen unb
gebenb 4obetn
Rrantenitanbe bie Natur ber Rratiffyit ober boti3eige Nitcegten bie
brr Garnijun. VOanbtutig Ixt Rranfen in ben Zuartieren nie geftatten,
nbet bie Qinricf)tung eine, ober, nach Vebarf,, mererer
büffS 2a3aretly, enttueber in einem abgefonberten Zl)eife
ber borlymbenen afernen, ober in anbeten bau geeigneten
2ofalen ftatt.

§. 14.
2tt ber Reget wirb aber, infofern es nur irgettb an=
gangig ift, bie Verwaltung ber eittfe=2a8ctrete mit ber bes
betreffenben @arnifon 2aaaree bereinigt, unb finb jene
bafyr nur de 9Innera ber Q3arnifon=2aaaretfy u bettaeen.

§. 15.
Benn bei eintretenber Noewenbigfeit ber einrieung
bon bitlf2.2a3aret4en bie eigenen /*Ute( beß Tidetat:Reh
forte bau nie auerden, bann ift, inSbefonbere
tk ber (rmittehing ber erforberliclyn 2ofafe, ber ein3u=
tritt ber ZrtS unb otiaei=23e45rbe , in Weiterer 2nftana
ber betreffenbett Negierung, in 9Infbrucf) au nemen , um
genteinfame unb 8um 3wecf fülyenbe Tlar3regefn ergreifen
au fönnen.
§. 16.
b) bei epibe: eefonbere tritt biefer galt ein, wenn bie Rranffyiten
tnifeen unb an=
einen epibemifen ober anftecfenben garafter annelmen.
ftedenben Stunt:
Viten. 9Ifebann beraten fic4 bie concurrirenben Verben über
5
bie 9234f ber Mittef, ba ee außer ben (53ren3en ber 9.Tt'eg,
fictreit liegt, fiimmtge in fofen Rrantlyitefatfen 3u er=
greifenbett 912aftregefn fen im eraue 3u beftimmen. Zie
febeemaligen Umftänbe entfcfyiben in toten auftererbent=
ficen eitlen unb geben bie Mitte( 3um 3roecte an bie
eanb.
S. 17.
9.1te 9fgaft biebei bienen bie bei eDibemien ergeenben
allgemeinen faititatesueli3eitien Oorfct)riften, wetd)e and) Don
bent TRititar befofgt oerben fetten, fo uiet afe folee in
ben befottberen VerfAftniffen bee eeereZ mögfic4 ift.
3nrnieferne bei notera = Qpibemien befonbere Militär=
(s,f)efercu2a3aretly *) eingerieet werben !innen, 19ängt Don
ben Zerbaltniffen ab.

S. 18.
Zemporare griebene = (Qantonnemente =)2a3aretfx finb 3. Zemporrire
fele , beten Qinricf)tung bunt) einftweitige Ziefocationen %riebend: ((n:
tonnementi=)
Don Struppen*ifen, ober burcf) anbete Derübergefynbe Um=2aptettg.
ftanbe, 3. 23. burcf) längere Qantennirungen , Bufammen=
aie4ung gan3er Zrupueit=orDe u. f. ro., etforberticf) wirb,
um in jenen bie »ertominenbett krauten unteraubringen.
Zergfeien 2a3aretly IUerben affo nur »orübergelsnb ein=
gerieet; lie erf9aften balgt aud) nitt)t ben eab Don Volt=
tommenVit, ben bie e5arnifon=2a3aretly f)aben müffelt, unb
werben 19infict)tfid) ber eintici)tung unb 9fueftattung mit
Utenfifien wie eetbetaaretly beanbeft.
§. 19.
2n equg auf bie (inrieung foger 2a3aretbe ent=
fcf)eiben 4auptigticf) bie 2otatität unb bie nieten, 3u ehe=

*) 2n Denjenigen gäften, wo Die tintfernungen ben Zraneport ber


liholeraeranten nach Den 2a3arethen 3u Sagen nothmenbig machen,
haben Die 3ntenbanturen bahin 23orforge 3u treffen, bafi Die event.
Müh'gen eubren contractlie bei einem eAren.Unternetmer ficher
geftent werben. ealte bie ftäbtifeen Vehörben Muttidie 23ortehr.
ungen treffen, Dürfte e8 fich empfehlen, benfelben Unternehmer
ctue für Die eilitiireuhren 3u engagiren.
6

bote getenben Dtittet. Qe tagen fie barüber feine unbe=


bingten unb erfepfenben eorfc4riften, fonbern nur bie Wo=
IUligen @runbfate im 91fIgemeinen be8eicfmenbe 9.1nteitungen
für bie na t ben Umftanben 8u treffenbelt TRaüregetn im
23oraue auffteffen.

S. 20.
Zae für bergteien 2a3aretty erforbertie 23erroat=
tune,2c. Teeeitat wirb in jebem eingtnen eatte nad) bem
fid) ergebenben eebürfnie überwiefen , unb 8war bae eer=
fonat um ronomifcen etriebe in ber Reget burc4 Qom=
manbirung aue benadbarten @arnifon=2a8areen.
Uebrigen finben in folct)en 2a8arett)en infitU
bee beiNerfa4rene, ber biatet4en 23erpftegung ber .ran:
ten, fowie ber eerwattung übert)aupt, bie für bie (earnifon=
2agaretf)e beftelynben 23orfeiften analoge 91nwenbung.

S. 21.
Umfang brr en: Zie eire ber qantomtemente=2a3aree unb ber Um=
ridstung , bie ben
enntonnementor.. fang ber benfelben u gebenben einrieung 44' ngt 8unaci)ft
2aaarettsen »on ber etarre ber barauf angewiefenen Zruppentlyite, »en
geben ift. ber 2ctlyreeif unb ber mutT9ntagict) in biefer 1)errfcl)enben
Mitteruns; ferner bei Zruppen=Uebungen, »on ber Dauer
bee etwa ftattgnbenben agerne ober 23i»arirene, unb auct)
boon ab, ob @arnifon= 2a8aree fo Italy getegen finb,
baf3 eante in einigen 2tunben bortl)in traneportirt werben
rönnen.

S. 22.
ben gröfsee. 213ei ben geetAntien greeren Zruppen=llebungen TOer=
ren euppen•Ueb•
ungen, unb aroat : ben bie in ben nad)ften etrnifonetabten befte4enbell (.3ar=
a) bei ben Ar= nifoneeretty Ar Unterbringung ber bei biefer etegen=
nen Uebungen. beit »orrommenben Rranten mitbenutt unb, foweit ee rücf=
fict)tlic ixt »ortmenen 2oratitat anget, burc eine can=
tonnementenege Qinrieung erweitert.

S. 23.
Benn jebod) bamit nictit auegereit wirb, bann wer=
ben befonbere Qantonnemente=2a8arett)e etabfirt , unb ba3u
7
zunace bffenttie eebaube benuht, Ivenn biefe aber nicht
»orbanben ober nicht entbebrfich finb, aur Qrmietbung »on
erieat=e3ebauben geieinen *)• Zmauüerften eatte fönnen
and) bbferne aracren an geeigneten effen erbaut werben.

S. 24.
23 ei befonbere augeorbneten, tanger bauernben Uebungen b) bei berat:
beni anntort»
ganzer 91rmee=Gorpe tc. relit ee, feit bann, wenn bie Zu»: neten groben
»en im 2ager fteben, nacf) bieberigen erfaiffuen hin, wenn Uebungen.
2'4 bie 3 13r ozent ber gefammten Zruppenmaffe ati3 traut
angenommen unb auf bie bienach ficb ergebenbe Rranfen=
zabt bie u treffenben 2a3aret1)=Qinrieungen gegrünbet werben.

S. 25.
eierauf fommt lebe) biejenige 91n3abi Rranfer in 91n=
recbnung, eicbe in benachbarten e3arnifon=2a3aret4en unter=
gebract9t werben rann unb baber , nad) Maügabe ber
focation, 9164 aue ben Qantonnirunge=Zuartieren babin
entfenben ift. Zer Nett gibt fobann ben efictürtab für ben
Umfang ber Qantonnemente 2azaretb eintieung, fowobt
4inficf)tg ber ennittefung be bau erforberfichen (belaffee,
at aucf) bee erbeiptgaffenben Utenfifieneorratbe ab.
S. 26.
( bat lie nach ben gemachten eeobact)tungen ate ganz Qineieung
zwecfneig erauegeftellt , trenn in agern einige <Bette für iflir
f iZteetite in
»orfommenbe 2eicbt= unb engrade bertimmt unb bazu ein=2agern für2eicts
unb eterante.

*) 233o bie tenutung bott 33ribat=63ebäuben 3u tiantonnemente,2a3a.


retten (bie einrietung ber 2etjteren mag bure einfttoeitige Zis3.
locationen, ober bare bie größeren ltebuttgen ber Zruppentbeite
berbeiseptrt noerben) nicbt 3u umgehen in, barf, 3ur 2ermeibung
fpäterer ?fugtetlungen eeiten0 ber 2ermietber, beim itbfeiguß
ber 29-tietbecontracte eine im 2oraue 311 berabrebenbe unb be.
ftimmt feftaußertenbe etipulation über bie Zauer ber ettietbe3eit,
ober Ne Rünbigungefrift, über bie etwaige 2ntfeäbigung auß.
3iet)enber Oetooluter, ferner über etwaige bautiee ?ibänberungen,
unb bie tünftige fReinigung unb 233iebereinrietung, niet minber
barf aucf) bie borberige prototogarife %tutnatme »an bem otatus
quo nidA berabfäumt tnerben.
8
gericf)tet werben, unb wirb bal)er auf biefe MAregel inebe=
fonbere 4ingewiefen.
3u biefem Oelpfe wirb ee genügen, roenn unter ge=
nAnticf)en 23erf)altniffen 1 bie 2 3ette per Negiment auf=
gefeagen werben.

S. 27.
III. lieber bie 3u ben fonftigen Uebungen in Q3ataittonen, Negimentern
Unterbringung
ber enden bei
unb erigaben roerben bauernb reine 2a3aretly unterMten.
Minereu , alg Bur Unterbringung ber bei bief en Uebungen borrommenben
ben tiorgebatüten grauten müffen bie @arnifon 2a3aretly mitbenuet, unb,
(cont. S. 22-25.)
en»en• lbenn biefe nie auereien, paffenbe eictfe=2orate au biefem
Uebungen. 3route borübergeseenb eingerieet, ober fonft örttict)e eln=
orbnungen bee4a1b getroffen werben, ectil2 autt) (ibiteran=
renanftalten 3ur siRitbenuijung nie bieponibet finb.

§. 28.
Namenttid) werben für bie 2anbmeralebungee1ann=
fct)aften befonbere eingerieete 2a3aretf)e nie genArt. Zie
Zntenbanturen 4aben »tarn* entweber eine einigung mit
ben Orteeerben wegen eartung unb Verpftegung ber
Rranfen in ben im 5:Dee beffnbliclyn Qibit=Strantenanftatteit
gegen eine angemeffene eergütung 3u treffen, wie bereite
im §. 9. beftimmt fit; ober aber bie 3ntenbanturen f)aben 3u
berantaffen, baf3 mit 3u3ie4ung ber Zrteeerbeit für ben
in Rebe ft0enben borübergelynben 3tbect paffenbe 2ofale
ermiet4et (wenn nict)t bie 23enutung borbanbener unb entbel9r=
fier öffentlier @ebilube eintreten rann) unb notl)bürftig
mit bem 3ur Rranrenpftege 2rforberficlyn auegeftattet werben.
916t4igenfalle rann auct) ber Zraneport ber Stranten nacf)
einem benatl)barten e3arnifon = 2a3aretf) erfotgen.
§. 29.
IV. Ueber bau ür marferenbe Zruppen finb befonbete 2a3ciretlAin=
ligerfabren bin.
fteuide ber rici)tungen nie erforberfict)*).
eorge für tote 23ei bem 91brücfen ber Zruppen aue bem ®arnifow:

*) 9Begen ber 2a3atet4=23erpftegung Don Zruppen anberer iontingente


conf. f8emerfung (*) 3U . 148. biefea ütegiement&.
9
orte bleiben bie Araufen bort aurücf; bie untertnege er: enge, tuet*
bet ben auf betu
frattfenben aber werben bem näeten eifitär gaaaret4 fOlarge befiub•
übergeben. tient Zt.leenst
gebtetee gilt and) einfic4tfie4 berienigen Arattfen, Inefeix updamm.
bei Zraneporten non Neferne= unb erfcteenannic4aften nor,
fernmal (conf. §§. 96 unb 97., foroie §§. 113. u. ff. bee
Negfemente „lieber bie 2erpflegung ber Nefritten, Nef er=
»igen 2C. 2C. bei einaid)ungen resp. enttaffungen").
§. 30.
Ti3enn Aranfe marfcbitenber Zruppen nie att 3t ttft nad)
bem aunaet gelegenen Uifitar 2a3aret19 gefcbafft werben
rönnen unb bereit Zraneport auf sagen gefcbeen muf3,
fo ift 2eitene bee betr effenben Zruppentbeite, resp. eom.
manbo ill)rete auf @runb Oralliefst 91ttefte , oraue ber
Name eines Sben Aranfen unb bie Aranfbeit erflcbtfid) fein
müffelt, »ermittelt au entnebmenben Vorfponne für bie lieber=
funft berfelben nad) bein nieten Uilitar=gaaaretb au forgen.
(Conf. §. 3. bee (5efeeee über bie Naturaf geigegen für
bie bewaffnete nue im erieben »cm 13. gebruar 1875
unb bie Oolf3uge=31tftruction bie3u.)
Zie beute) entftefyitben Zraneportfoften übernimmt bete
für bie Reife, VDepalm= unb Zraneportfoften botirte ect.=
pitel bee eaupteRifiteir=etate.
Degen ber in feiten einten, too, in ermangefung eines
UnilitarAltatee , @initeerate ur linterfucl)ung norfommen=
ber Aranfen unb aur %Ofteilung ber Oefunbe=2Ittefte e3e=
4ufe ber 2orfpannentnafpne requirirt werben milffen, biefen
bafür u Bettgibtenbett ehbittsen f. §§. 383. it. ff.

S• 31.
Ziejenigen Weannfcliaften marferenber Zruppen, ivelds
unterwege erfranfen, unb bie, tnenn im erfranfungeZtte
fein £02ifitar=2a3aretb imbartbelt ift , nacf9 etratfiem er=
meffen ohne ey5efabr für bete geben nicl9t nue() bem dieten
Tiifitar=ga3aretb traneportirt werben fönnen , werben ber
eiltjorge ber Zrteeebörbe mit bem erfuen übergeben,
für bie Wartung , 2erpftegung unb Orattiefs Vebantang
ber Atanfen 3U forgen unb bie belud) entftefsnben, jebocf)
10

auf bai Unbermeibtiche au beichrcintenben Rotten feiner 3eit


bei ber betreffenben gorpi=3ntenbantur 3U tiquibiren.
Zer Zruppeneefehtihaber ober Qommanbo=eühret ift
aber berpflichet, »oll f o tchen WItten ber 3ntenbantur bei=
jenigen entee=@orpi=23eairti, in weichem ber Ort ilegt, tuo
Rtante autüctgeblieben finb, fofort Rittheilung au machen.

,ilineiter eitel.
(geleäftt -Vrganifation. Wentraf erouingal- unb
2ofal =Verben. Sonftige eintuittenbe Vegane.
§. 32.
I. etbarben. Zie eriebene=2a8areee ftehen unter einer 93enectitung,
A. (entYal' bie bei bem Rriegietinifterium ihren gentratpuntt hat.
Vebörbe.

§. 33.
B. erooinaia. Organe bei RtiegiMinifteriumi für bie eittadnen eie=
etbarben. nera1=Qommanbo=0eairte finb bie gotpi=2ntenbanturen unb
bie Qorpi=f3eneral=91erate.
§. 34.
1. Zie gotp8= 911i bie abminiftt a ab en Organe bei Rtiegi=Rinifter=
Zntenbanturen. inmi feiten unb beauffiohtigen bie Qorpi =2ntenbanturen in

eiemeinfchaft mit ben gorpi=@eneral=91eraten bie 21ettect1=


tung bei Rilitar aaaarethroefeni nach ben Zeftimmungen
biefei Negtementä unb nach ben fpeaieffen 91norbnungen
unb Quticheibungen bei Rriegi=Rinifteriumi. Ziefelben finb
mit ben eorpeMenerateeraten für ben guten unb regel=
neigen eortgang aller 3n)ei9e bei 2aaarethbienftei »er=
antivorttich.
§. 35.
2. Zie Gorpt: Zie Qorpi=e5enerctiMerate fungiren ben Militar=2a3a=
eßeneraldiente.
reihen gegenüber ei bie Organe bei RtiegeMinifteriunti
in mebiainifeh=poliaeitidjer unb biatetifrher eee
ai eh ung , fo tbie in 23eaug auf bai eeifberfahren am .ran:
enbette unb auf bie %uiübung bei Rrantenbienftei über=
11
eaut. Gie wirren in ihrem Neffort ebenfalte nace ben in
biefem Negtement aufgeftegten erunbfatsen unb nue ben
ienen »om Rrieg6=Ittinifterium augeeenben Oeftimmungen.
§. 36.
Von ben fiorn6 =2ntenbanturen reffortirt fneaietf : bie ad B. eibere
Vegiciptung beß
abminiftratibe unb eronomifeee Vartie namentlice bie all=21ejlorfrZerbäW
gemeine Verwaltung unb eotiaei, ba6 9Ibminiftration6= unb niließ ber aub 1.
Zeronomie Verfonaf, bie Uittuirtung bei Veid)affung unb unb 2. genannten
23e4örben.
Qreaftung ber e3ebaube unb be6 @runbeigenteum6, bie 9in= a)e...-./peAietteß
feeaffung unb Untereaftung be6 2.a3arete=eerate6, incl. be6=Rejlort :
ber Zntenban:
jenigen für bie Ziepenfit = Zugalten, fmnie ber 23erpffeg=tuten.
ung6.eauseaft, ferner bie 23efeeaffung ber Dlebicamente unb
Verbanbmittel für bie Ziepengl.engatten, ba6 ganae Qaffen=
unb Reeennneuefett, unb in ben eeftungen bie tefeeaffung
unb Verwaftung ber 2aaareteeebürfniffe für bie Vetager=
ung6=2aaarete=Zepot6 (conf. §. 66. Biff. 9.).
einfeituffgen »on abminiftratinen Unterfud)ungen enb=
fiel) riinnett nur buil) bie gorn6 = 2ntenbanturen erfofgen.
TRitteeifungen au biefem Veeufe müjfen baeer aud) Zeiten6
ber 09ef=21erge, eiarnifon:21efteftett, @ontmanbanten unb oberen
2efeel6eaber an bie 2ntenbantur gerieetet werben.

S. 37.
2n edlen biefeidingiegeneegen nerfilgen bie 2ntenban=
tuten an bie roeiterein af6 2otal=VerArben gebaceten 2a3aretee.
Zie Qorp6=(eeneraf=9Ierate wirren eiebei nur confuf=
tati» ein, inbem bie 3ntenbanturen nernflieet finb, iii affen
benjenigen eäRen, roo ba6 Neflott jener mitberitert wirb,
mit ienen nor bem erfe au beraten.
ben eatten aber, wo v>f)ere enticixibung not
wenbig ift, bericeten bie Zieltbantureu n bem Veeuf an
ba6 Rrieg6=TRinifterium.
S. 38.
Bum fneaietfen Neffort ber gorn6=ß3enerafeer3te ge= ber Corp:
ebrt bie %ufffeet über bie 9tueffierung be6 gefaminten .ran: @enereallerate.
renbienftee, über ba6 äratge Verformt ertfyifung non 2n=
ftructionen an tettere6, bie %uffieet über bie Ziepenfiten=
gaffen unb über bie für biefeen befeeafften Tnebicamente.
12
S. 39.
3n ben auSichtief3tich ihr 92effort betreffenbeneIngetegen=
4eiten yerfügen bie QorpS=eenerateet8te ebenfallS an bie
2a3arethe.
edle von ihnen aber, ate 9.IuSftufi ber amflüchen 233irf.
famteit, 9Inorbnungen in eeäug auf bie 9.Ibminiftration,
Veronomie unb eauSpotigi für nothnzenbig erachtet voerben,
bringen fie ben egenftanb bei ben 2ntenbanturen äur Zprache,
unb Wirb alsbann, nach gegenfeitiger eeteinigung, baS Qr=
forberliche »en ben 2ntenbanturen an bie 2aäarethe erlaffen.
Zem Reff ort-eethattnif3 entfprechenb, berichten bie e011)8.:
®eneratAleräte in weiterer 2nftan& an baS griegeCtinifter=
mm in ben baän geeigneten eütlen.
§. 40.
5:Da, vzo im ee3irt ber eorpe 2ntenbantur Zruppen
eines anbeten 9Irmee4orps garnifoniren, tritt in eeäug auf
bie argfiche 2nfpiäitung ber 2a3arethe zc. bie reffortmiege
amttiche Mirtfamteit bee @eneratelräteS beeenigen 2Irmee=
Qorp43 ein, äu weichem bie betreffenben Zruleentheite ge%
4öreit.
eteen in einem Orte Zruppentheite von verfchie=
betten 9Irmee QorpS, fo ift bie (liticheibung ber grage:
Irvetchem QorpSeenerateräte bie 2nrpicirung bee 2a8areths
obliege, bavon abhängig, äu wachem 2ntenbanturee8irt ber
betreffenbe Ort gelfört*).
§. 41.
b)degenfeitige (.."orpe =3ntenbanturen unb bie qorpe 133eneral=
defetfte Zer: Keräte milffen 4infieticf) bot 24aretheernzattung in fteter
binbung beiber
23e4ötben. 23erbinbung bleiben, bergeftatt, bar; bie erfteren infolneit
immer mit ben Qorpe=(3eneral,91eräten communiciren, al

*) 3n leerem eatte unterliegt eiJ reinem 2tnftanbe, bar] neben Der


3nfpieirung burd) Den und) obigem 3uftanbigen eorpM3eneratent
und) jener bea anbereit emee•eorpa, Don welchem Zruppentheile
in Den betteffenben arten garnifoniren, Don Den fanitäte.bienft.
lidjen unb ärglieperföttlichen 93erhaltniffen biefer Zruppen tuie
auch Don ben fanitären Verhältniffen Der treffenben earnifonen
im ?Mgemeinen *inficht nehmen.
13

fogee alte beten bienftliclyr Ztettung unb biefem Kegle.


ment folgt, lettere aber bei Verillyung aftgemein poti3eis
fier, abminifeettiber unb i5tonomifer Verl9altniffe , brin.
genbe aUe auegenommen, nur unter qancurren3 ber znten:
banturen »erfal)ren, bamit ee niemale an ber Ilebereinftim.
mung unb bem gegenfeitigen 3ufammentvireen fege, of‚ne
enge ber gemeinfame 3tnect nie 3U erreiclyn ift.

§. 42.
tiefe eefd)afte.Verbinbung erfolgt, fo mit nicg in
ein3elnen eatten eine fi5rmlicl)e gorrefponben3 eintreten muf3,
ol)ne eerbeifülyung »on Veitlauffgreiten, auf bem für3eften
Wege burd) münblidy e3erftanbigung, gegenfeitige Vorlegung
»on Qoncepten 3ur gutaettici)en 2leufyrung ober Renntnifp
nagne, unb aud) baburcl), baü in »orrommenben ealten bie
qorpe:(3eneraleerate fiel), wenn fie ee für notguenbig l9alten,
burd) einge ber 91ften ber 3ntenbanturen, bei betten bie
efeafteffil)rung fiel) conceittrirt , »on bem ,Buftanbe ber
%3a3areee 2C. bie etl9ige Renntnir; »erfcgiffen.
sann eine Qinigung über bie 0e4anblung einer, beibe
Nefforte berülyenbenceac4e auenagnemife nit eraielt »er:
ben, bann ift ein gemeinfamer aud) beiberfeite 3u »oll3iely.
enber 23ericg ab3ufaffen unb bem eiegeMinifterium 3ur
entfeibung »or3utegen.
ZiefeIbe orm ber gemeinfamen Verictterftattung ift
überf)aupt in allen ftreitigen engen, bei tuelen beibe Rd.
forte betlyitigt finb, anautuenben.

§. 43.
3ebenfalfe 15aben bie 2ntenbanturen unb bie %orpe.
3enera1.21er3te »on ben erlaffenen Verfügungen ber eriteren
an bie 2a3aretly fofern fie nickt bine rein abminiftrati»
finb, fonbern auct bae aratticfy Neffort mitberittgen, unb
ber 2etteren, fobatb fie augleici) eine abminiftratibe, 'done.
mile ober poli3eilie Zenben3 eaben, fei ee burc4 Vorieg.
ung ber eoncepte 3ur einficgnagne, ober burd) 9.1bfel)riften,
fiel) gegenfeitig »ollftanbige madyn.

14
§.44.
C. 2otat13e, Zie griebene.2a3aretee*) finb ber 2eitung »on gef.
bifeen.
1. @arnifon: 9.1ergen unterftetit, wegen bae für ben 2a3aretfAienft er=
2a sore* unter forberfie mititttife, ä ttfcie unb abminiftrati»e Terfonat
ber 2eitung uon beigegeben ift.
Gbef =91eräten.
S. 45.
2. VerVittne Zie gefeerge finb in eer eigen0ft eile 23orftanbe
ber gef :91erAte einer sigilitcir.2oral=eeV)rbe be m e5enerat=gommanbo, resp.
ben 13ronin=
3iat :23e4örben. bem gorpe=g5eneral.9trat unb ber gorpe=3ntenbantur unter.
ftent.
S. 46.
1. eert önticbe Zie gefeerate er4a1ten biefe eunftion, neben ihrer etate=
2erbaltnijle ber
ilergte : maiiigen eterfe ale Zruppett ober e3arnifon=91er3te, auf
Uebertragung ber 23oricelag beo gorpe = @enetat = 91r3tee burc4 bae e5enerat.
eunttion. gommanbo unter TZething an bae nriege.Minifterium über=
tragen. Zu benienigen eaften, wo im 23e3irt ber eorpe=
2ntenbantur Zruppen eine anbeten eirmee = eorpe , ober
wo in e inem Zrte Zruppentisire »on »erfeebenen met=
eorpe garnifoniren, ricl)tet bie 3uftanbi9reit äur 23e.
feljung ber g4ef dit3t 2ten en nc4 ben im S. 40. für bie
3nfpicirung ber a8arettx buil) bie Qorpe ehenerat eterate
gegebenen 23eftimmungen. 23ei ber 233a1)t bee gef=2(rate8 ift
bie 91nciennetat in ber Reget mar3gebenb **). 90 »erfc4ie.
Q3e3iig1id) ber eeftünmungen über bie 23ermaltung ber im ealle
einee Rriegee 3u etablirenben eferbe .2a3aretbe, roeleen actibe
ober reactibirte obere MilitäreIente nicbt borgefeet tverben, conf.
2tnbang I. bee Reglemente.
Zie bier gegebenen 23eftimmungen beben aucb in logen
len, to bauernb ober borilbergebenb in einem Garflip> ober
QantonnementeZrt ein actiber resp. reactibirter Rilitäreirat
überbannt niebt,event. aud) nicbt burcb (iontmanbirung borhan.
ben ifi, binficbtlicb ber eermatung ber an Weben Deen befteben.
ben 2a3aretbe analoge 2introenbung au gnben.
**) biejenigen ernifon.Vrte, in roelcben Zruppentheile berfcbie.
bettet 91rmee4orne flehen, ntuü bei ber 23efetjung ber Ebefeint.
2tetlen bie 9Inciennetät gleicbfarie mafigebenb bleiben unb rann
babei Die Giorpe.Bugebörigteit nicbt entfeeibenb fein. .9n fachen
äffen erfolgt bie *rnennung bee 'ZVfeintee im gegenfeitigert
(itnbernebinen ber betreffenben fäeneraKonimanboo.
Zibiflone.9lente follen 3ur eunttion dna Qbefer3tee nicht
15

bene mifitar:aratfie Q.4argen für ben aratlien Zienft bee


2a3aretf)e in eunttion finb, ntuf3 ber nef:91r3t ber fgeren,
bbeften g4arge (Obergabe:91ra» unb resp. ber 44f)ften
Diansgute ber betreffenben earge angeren.
Vo nur ein ObermifitarAirat ober nettpupt nur ein
Minitat:91qt in ber ®arnifon bor4anben ift, wirb berte(be
feettberganblice mit ben (i. unftionen bee nefAtratee betraut.

47.
Zuref) bie 5t7tinftion ate ecterat wirb beffen Verf)aft: ete(tung bei
( bei :91rate4 ge•
nif3 au bent Zruppentfyif, resp. ber 23erbe, bei weter er genüber bem
etatemaftig angegefft ift, nie gcanbert roof)f aber ift ee Zt.ulmetaben ,
resp. bereebörbe,
bei °teeren 2a3aretf)en aufaffig, bat; bae ®eneraf4outntanbo, bei weler er
auf Vortrag bee e3cuerat:91r3tee, ben eterat für bic Dauer etatentiitigt an:
biefee VerfAttniffee »Oli einadnen feiner anberweitigen eunf: geitelft ift.
tionen entbinbet unb biete auf einen anbeten enifitar:91rat
übertragt.
S. 48.
bieraui ergibt fie4 bat; bie Qontrole bee mit ber
eutittion be(41)efer3tee betrauten 9Iffiften3tr3tee burd) ben
Obergabe:91qt feine ruppentfyifce nicf)t auegefeoffen ift.
49.
Um bie ql)efAferate negfice fange in ihrer Sterfung au Zatter ber
eun ftion.
befaffen, ift ein 13ed)fef berfefben mögtlegt bernteiben.
Zie nalyre Verfirnmutig über eine bauernbc ober uor:
übergeenbe Veranberung in ber eerfon bee gef:91r3tee trifft
bae e3eneraf4ommanbo auf Vortrag bee e3eneral:91ratee.

S. 50.
913irb ber geferat burd) Rrateeit ober fong attber: eteaneeretuis
be(t gbefalrAteit.
weitig pfiieticl) »erf)inbert, feine einationen au berfe4en, to
übernimmt bie auf weitere Oeftimmung ber rang: resp. bieng:
äftette 91r3t bee 2aaaretf)e bie 93ertretung*).

berangemen werben, infofern bieß nicItt in eimeinen eatten für


etforberlie eraetet wirb.
*) 3n ben mit el)efeer3ten berfdenen 2a3aretljen berjenigen
fonen, in engen fit() nur ein Militäretat befinbet, finb in einten
16

§. 51.
4. etelfttilg bed Der nef=91r3t fitbrt ben eefebt über ba« 2a5aret19. er
(gehe(ratee aß ift ber Vorgefebte bes3 gefanunten für ben Zienft be 2aae
eiagate bed 2a=
ActrettA. tett» beftimmten mititärifcbett, etratticben unb abminiftratioen
13erfonate, Inetti)e2 bemgenef3 feinen 91norbttungen uttbebingt
gotge teilten muß.

S. 52.
5. Ztrafbeing: Zer ebeferat 4at über ba8 4illfear3tlie eerfonat, fowie
nijie beß (51)ci, über bie 2aaaret4=e5efttfen unb mititarifcben Rranrenwärter
91rated
a) gegen büß bie Zieciptinar=Strafgewatt eine nie betaerten eompagnie=
mititarijcix 13er= gebt
'anal beß 2amr,
tete ; §. 53.
b) gegen bie eiegen bie eamten unb 91potberer bee 2ciaarettO ftet)t
:Beamten unb
91potbefer bee
bem ebefAtrat bae gtect)t au Verwarnungen, eerweifett unb
2aaaretbß ; ®etbbußen bie 3u 9 Vitae au. eeitere Orbnung2=Ztrafen,
renk Zieciptinar=etrafen gegen bie eamten unb 2Ipot1,erer
bee 2a3aretb« jinb bei ber eorpe=2ntenbantur*), resp. bem
eor1)2=e3enerat=9.irat au beantragen.
2n eatlen, wo bei groben effiebertebungen ober bOrs
rommenben 933iberfebticbreiten ber im untergebenen eeam,
tett 42 e f a r im Jeruge ift , rann ber ebef=91r3t ben:
fet(en bie eteübung ber Manerrietngen ttortaug unter=
fagen ; berfetbe bat jebo ierüber fofort an bie auftanbige
böt)ere erbe 3U berieen.

§. 54.
c) gegen 1.4 eeaügtict) bee nie mititürifct)en unteren eerfonate trirb
niet mitintrige auf A. 553-557. eeaug genommen.
Unter perlenat.

uprübergebetiber 2tInuefenbeit resp. Vebinberung actimr gilttür.


2ter3te (bei Bianbern, errainefeilt, Stradbett Ie.) für bic Zoller
biefett 8uftanbee fogleid) 2a3aretb Qommiffionen nee Raftgabe
ber in ber 2Itunertung au §. 44. beaeidnieten Mtbeten Veftimmungen
mit bett bortfelbft porgeaeiduteten Obliegenbetten eittaufeen ,
foferne fid) bie eommanbirung actiuer nifitäreerate nicbt er•
tnöglicben törn.
einfidnlicb ber ZiOciutinar.f.etrafbefudniff e ber Qprp43.2ntenbanturen
conf. §§. 514 unb 515. bce Neglementß.
17
s. 55.
Met ebef=9.1r3t leitet bie gefanunte erroaltung bee 2a8a= 6. effichten bei
Qhej=41r3tei in
nee feeftfttinbig nacb ben Vorfclyiften biefee Negleitleute 23e3ug atij bit 2a=
unb unter Veacbtung ber non ber eorne=3ntenbantur, resp. aareth
bem gerne= 3enetat-91qt erlaffenen 9Inorbnungen, gegen lung:
a) im 4.1(fge:
nute leetere im übrigens in Oefenerbefälten bie 23erttfung meinen;
an bas Rriege=552inifterium offen ftebt.

S. 56.
Zer ebefer8t ift bemnacb nernfficbtet, für bie erbaltung
unb beftimmungetnaf3ige 93ermenbung bee ibm annertrauten
tbeile bemeglidyn, tbeite unbemeglicben Staate = eigentbume
sorge 81* tragen. Zer ebef=91r3t bat bie Zbätigreit bee ibm
8usetbei(ten erfonale nacb jeber Nicl9tung bin 31* contrefiren
unb bie erforberticben 23ermaltungeAnaf3regeln anporbnen,
resp. bei ber betreffenben 3nftan3 unb event. bei ben Ne=
nifionen au beantragen. e bat barauf 3tt acbten, bar; überall
mit ber dtbigen Sparfantreit nerfabren, unb undtbige 9tue=
gaben nermieben werben.
er ift beebalb nerpfUeet, ficb non ber Notbmenbigteit
jeber 91uegabe felgt Ueber8eugung au berietfreu. er bat
ble baulicbe Unterbaltung*) ber 2a3aretbeebäuficbreiten, fo=
tbie bie Unterbaftung bee 3nbentare unb bie erbnunge=
müf3ige Oenvenbung ber Ineericdien unb Victualien 81* über=
roacben, bie 9-totbmenbigreit bautier slnaf311abuten, foteie ber
editAffung vett 3nnentarien, slitaterialien unb %Bietnallen
au conftatiren, bie gute 23efcbaffenbeit berartiger eegenftanbe
811 controliren, unb baf3 bies feinerfeite gefeben, burcb ben
erturf feines einuritembniffeeu ben be8üglieben Mttrügen
_
*) tritt bei ben 2a>retben ein bebilrfniö in58epg auf 2ota1itiiten,
@ebäube :c. ein, Welche« Weubauten ober tuefennlee bau.
ber änb er ung en bebingt, fo ift bot weiterer befcbüftigung bie
9inertennung beibebürfniffei bon eeite bei griegiweinifteriume
burd) bie 4orm3.3ntenbantur u ertrirten.
Zie 2(uofiligung ber bauten unb bauberauberangen, foroie ber
gefammte bawenterbalt ber Naretb.03ebäube ift nad) Wegabe
ber bief ür bertebenben befonberen beftimmimgen eade Der 3n.
genieureetörben.
fegtewerd für bit erübengeizan*. 2
18

resp. burcb ea3iebung bee bieetatligen 91ttefte2 unter ben


Neebnungbelegen 3u beftatigen.
eieeitel) best3 unbetnesticben (igentbume*) beugt ber
gef=2Ir3t nicbt nur jettet Ze»aftation beetfelben burd) 9.11t,
menbung 311)a/bieiltüber Wittet, fotneit im folcbe »orfcbrifte=
genüg; 3u eiebote fteben, bei Betten vor, ober bringt bie
TRittel 3ur %Wi(te in eorfcbtag fonbern er fucbt and) in
ilbnlicber V1rt jebe eerbefferung befetben nacl) Rraften
beugt/en. 911t3 unmittelbarer Nenregenfant bee eitunbberrn
fent ber Q4ef=91t8t für bie Gabrung alter auf bem @rue=
eigentbum baftenben (beteefarnen unb laüt feine berfelben
burcb Vagtuns »ertoren geben. ebenfo tritt berfelbe jebern
ettimtgen eerfucbe 9.1nbeter, irgenb ein 9-Zutun9erte auf bcte
tärunbeigentbum unbefugter Mege geltenb 3u macben , bei
Betten entgegen.
Zer eeterat bat ferner ben »orbanbenen 2f:ereil),
Utenfilien c. bie nötbige 2lufmerffamteit 8u mibmen, beten
Q3ebraucb 3u controgren unb bafür 3U forgen, baf3 allen fid)
3eigenben Tfantgeln glatt) beim entfteben abgebogen werbe").

S. 57.
Bu ben Zbliegenbeiten bee nef.ergee geböten ferner
bie borforsticf)en Vaf3regein für ben ctll einer eeueregefce.
Zerfelbe 4at ficb baber nad) ben für bie ®arnifon gegebenen
allgemeinen unb brtrien Veftimmungen u ricfgen.
ee mit ber eefcbaffung »en euerfigcf),(sieratben äu
balten, barüber ift in ber Q3eilage H. sub II. bas3 9.Z4ere
entbalten***).

Zie Giiecbt ber bei ben tbarnifon•23ertnaltungen 3u filbrenben


3nimobilien • 3nnentare (Gebäube • eacbtneifungen) ift ben ibef•
tleraten ieber3eit geftattet (conf. §. 477).
**) 3nobefonbete ift aud) babin gu leben, baö bie in gutem Buftanbe
in bao taaaretb mitgebraeten gaffen in einem geeigneten, ber
eonferbation nicbt nacbtheiligen totale aufberoabrt roerben. 23e•
nben ficb bie gaffen 2c., wenn fie in best 2a3aretb gelangen,
nicbt in gutem Suftanbe, fo ift beben bem Zruppentbeile, event.
ber 4ommanbantur 3ur weiteren Veranlaffung tImeige au madmit.
Zie 23erfidgrung ber eebäube im rechterbeinifcben 58apern erfolgt
nee fftafigabe bei3 Chefeed bom 3. 2lpril 1875 — bie 23ranb•
19
§. 58.
Von eintretenben auf3ergeebhnlichen ereigniffen, 3. 2.
»om 21uSbruch eines eeuere im 2a3areth u. f. to. hat ber ehef=
9.1r3t, unbefchabet ber auüerbem reffortmaf3ig u madynben
nelbungen unb ber tor3unehmenben ermitte(ungen, bem
Rriege3Ciinifterium birert unb ohne allen 3 er3ug eine
fur3e 2tn3eige au machen*).

§. 59.
2ehufe enifprechenber erfüllung ber bem ehef=91r3t nach
ben 2eftimmungen biefee Regiemeute aurommeeen 9.1uf.
gaben ift ee geboten, bar; berfeibe fich mit ben allgemeinen
2anbeS; unb CrWeoli3eKsiefeben genau berannt mache, in=
bem biefe auch auf bic echte unb eggten ber 2a3arethe
2orai=2eherben mehr ober tuenigel: analoge 91nmenbung
flben**).
§. 60.
ItsaC aur balbigen 2Bieberherftedung ber .eranren b) in argriet
unb onitltspc
bienen rann, ift — unbefchabet ber feitfitbibigen granren: tiieitier 23eaief):
Vehanbtung eeitette ber orbinirenben 9ler3te (§. 90.) — ber um;;
2eitung unb Zberaufficht bee «4efer3tes3, tuelcher auch ftets
bie obere 2eitung ber Cell:hafte ber ZiSpenfir=9Initatt behalt
(conf. §. 12. ber 2nftruction über bie 2erforgung Ixt 91rmee
mit 91raneien unb Verbanbmittetn), anbettraut unb luirb
»on feinen Renntniffen unb (.rfahrungen ernoartet, bai3 er

berficherung für @Scbäube biegrits be0 Meins betreffenb — unb


ber hie3u ergangenen befonberen Vorfeigen.
ber fal ift hiefür bie Vranteerficherunge .thrbnung für
ben Deeinfreit mit 3nftruction Dom 26. 91osember 1817 maügebenb.
*) Xnhaltepunfte bc3iig1id) beS Verfahrene bei Vränben , lteber.
fdmemmungen unb Veraubungen gibt bie als 2fnhang sub V. ber
05eichäfti.Drbnung für bie (earnifoneerisaftungen beigefügte be.
fonbere eleitung.
**) 8u bem enbe unb um hon allen ?inorbnungen Seenntniö au
nehmen bie auf ihre Verwaltung *influf; haben möchten, haben
bie 2a3arethe Die betreffenben 21mtsblätter unb 3war, roo möglich,
gemeinfchaftlich mit ben anbeten Militäretaleenualtungen bes.
Taben learnifon.ljrtee 3u halten.
2*
20

M atter in biefer gtücfficf)t ihm in reichem slitaf3e 31.t @ebote


ftehenben Mittel mit Umficht bebienen unb babei ftets3 be.
betitelt werbe, baf3, wenn e feine erfte unb eitigfte Tificht
ift, für bac 233oht unb bie balbige 2Bieberherftffluitg Ixt ihnt
atmet:trauten Rranten 3u forgen, er bennod) auch bie Ver:
pflieung habe bie (i-rreichung jenes wichtigen 3tuede auf
bie ber etaate:ctije am wenignen tonfpietige et 3u betteten.
epe3iet1e Vorfehriften tafjen fit) hierüber nicht ertheiten,
tueit 2)ieteC »on ber 2otatität abhängig ift, überbia aber
ein jeber obere DZititär:etr3t tuiffen ntuf3 , wie er hiebet 3n
berfat)ten hat.

§. 61.
eo muf3 benn auch ber geferat mit etrenge barüber
wachen, baf3 überafl bie gröfite Reinlichfeit 4ertic4e , inbem
gerabe Neingteit bee @ebäubeC unb ber Umgebung Ixe=
leen , fowie ber Bimuter unb ber eanten feit, ferner
eine gute, reine 2uft, Qigenichaften finb, welche reinem 2a=
3areth fehlen bürfen, unb ohne bie ec nie mbglich fein
mürbe, ben 3wect beefetben, nämlich bie TiMeberherfteflung
ber Strauten, au erreichen.

§. 62.
Qine gute, nahrhafte unb ber jebecmatigen Rtantheite:
form angelndjene Ziat ift ebenfatie eine ber 4auptfact1icgten
eebingungen 311r batbigen Vicbetherftettung ber Rranren.
ie reieid)fte eerabreichung guter C-peifett unb @etränte
wirb jeboch bent Rranten nur 3um 9.Zachtheit gereichen, tuenn
fie feinem Buftanbe nicht angemeffen ift. Zahn muf3 ber
eefalrat Ixen miteiden, bar; jeber Rrante ba« gehürige
Ttaf3 »011 peifen unb @etranten 3ur rect)ten 3eit betomme,
baf; bann eine fchidtie 2tucwaht getroffen unb 91f1ec gut
3ubereitet werbe. 23ei bent 9.intaufe ber 9Zahrungemittet,
wohin fetbftrebenb auch bie @etränte 3tt 3ähten finb , ntuf3
er inebefonbere auf bor3figlict)e @iite berfetben fehen. Zer
%tauf »on Nahrungemitteln geringerer Zualität ift miSg=
tichft 3U ernteibett, weit bei beten Verwenbung ber krante
nicht ben erforbertichen 5:Rahrungeneff erhatten unb beriet&
baburd) in ber @etleimig, 3u feinem unb 3unt irtachtheite ber
21

2a3ctreth:eaffe, aufsehaften werben mürbe. 9fut alfermenigften


aber bürfen in einem 2a3areth fchtechte ober verbotbette
9-tobrungemittel uerbraucht roerben.
9tud) auf bie gute Qonferbation ber uorrathigen
92ohrungentitte1 hat ber (gef:9,1r3t fein XIigelnnett an richten.
Zerfelbe hat baher nicht affein bie für ben (aufenben 23ebarf
begafften 2ebenetnittet 8u prüfeil) unb jith von ber guten
8ubereitung berfelben 3u überengen, fonbern auch uon 3eit
3u 3eit uon ber Tefeaffenheit ber bidfatligen 23orräthe
Renntni n nenen.
91uf bie fofortige 9.1bfteffung jeber hiebei etwa wahr:
genommenen Unregefutafiigfeit hat berfefbe 4inowirfen, über:
haut aber mit altem eifer barauf 3u haften, bat3 bae
ber eanten bei Verabreichung ber Nahrungentittet in feiner
21rt beeintreteigt ober gar gefährbet tuerbe.

S. 63.
enbg hat ber eef:91r3t noch alte fottftigen burch bie
233ahrnehmung ber eanitate:Cofigi gebotenen e1af3regetit
311 treffen unb hiebei inebefonbere auch bie in Ceptg hierauf
uon ben übrigen oberen WeititärAfer3ten beC Zrtee etma 8u
mcgenben %it.träge unb Vorichtage 3u roürbigen, event ur
eteführung ober fAheren Cerbeicheibung 3tt bringen.

S. 64.
3n 23e3us auf ben abininiftrativen unb i5fonomigen c) in abmini.
Aratioer min iito=
Zheit ber Cerwaftung ift bie lufgabe bee qhef,9fr3tee eine
nontifer
uergiebene, je nachbent bei bem 2a3areth cautionepjfichtige aiefAing.
eantte**) angertela jinb ober nicht. Zsm erfteren aUe
wirb eine Qaffen: unb Zefonomie:Certualtung gebitbet unb
ift ber Qljefer3t »on bem Zetait ber Cumoftuns befreit,
mahrenb er anberenfatfe bie (3efd)afte nach ben für bie (gaffen:

*) Znf; ber gefelgt bei jebee eiliger einlieferung ber


mittel zur Vetonomie zugegen fei, ift nid)t erforbertie.
**) binfiettie ber perfünfüben, Zienft,unb eintomutemerbältniffe
ber 2azaretbZetononlieeeninten conf. §. 509. u. ff.
22
unb Zeronomiereerwattungen naebrolgenb gegebenen Normen
aneitt*) n fü4ren bat.
S. 65.
7. Qaffen: unb 2a3aretben, bei wegen mebrere 2a3aret4=2nrpertoren
Oetonoutie:. Wer: angeftefft finb, begebt bie eaffew unb Deronomie=eerroaltung
nmnullgen :
a) 8ufammen, au 3 bem Zber.2a3aret4,2nIpettor unb bem atterten 2a3aretbe
fe4ung Zurpettor; bei einem £a3aret4 mit nur einem 2nrpettor
toirb tetterer bie Qoffen= unb Zeronernieeerwattlins ritt'refl.
S. 66.
b) etfeile= eerwattung ber Zefonomie unb allgemeinen Toti3ei,
fteiß ; bie gerammte eue4=, Necbitunge,unb 2irtenfübrung unb bie
eeforgung aner in biefe @efcbafte einfcbtagenben febrifttien
91rbeiten obliegt ben sub S. 64. be3eicbneten Qaffen unb
Zeronontieeerwaltungen, 3u beten Unterglt.flug in Qrfütt=
ung biefer Tftiebten bae fpe3iett an ibre eefel)te gewierene
Zeronomie:Unterperfonal beftimmt ift.
Zer gaffen unb Zetonomie eereattung raffen robin
nacbbe3eid)nete ©eggte 3u, namtid):
1) bie %ufflebt über bie eiebäube unb banbbabung ber
Zenung unb Neinliebfeit, fowie bie sorge für Sicber=
beit foloobt in ben (kbauben, alß and) in ben bau
gerierigelt Umgebungen berfetben;
2) bie 91uffie über bete 2a3aretbeeratb Neinbattung
unb 2nftanbbaltung beigelben, bie Qontrole über beffen
3weermar3i9e 91nwenbung, unb eerfAtung beei
brauc42 beigetben;
3) ber 91nrauf ber gonfumtibilien, foweit roter ber
Qaffen= unb Oefonomie 23erwattung übertaffen ift,
unb wobei auf gute eefebaffenbeit ber Vaaren unb
ber ereire 3u rücfric4tigen bleibt; ferner
bie Mnatme ber Maaten bei contrabitten 2ieferungen,
mit ftrenger eeftbattung ber Vertrageefilmtationen,
fowie enbtieb bie fiere unb gute 91ufbew4rung unb

*) f8e3ilgticb ber 23emenbung unb nithürfung eine0 aCß ezeertun90.


filbrer in lote 2aaaretbe 3u commanbirenben Unteroffisiero conf.
§. 73. u. ff.
23
beginnnungernaffige 23envenbung ber Verratee unb
eseft,inbe ;
4) bie iliterung fammtticeer tbüceer mit berienigen Zrb:
nung unb Rtattyit, bar; ber 9lbfeuft berfetben in
jebern 2lugenb Ude erfolgen fann ohne irgenb eine
Zifferen3 au er3eugen;
5) bie egung ber Nedmungen unb fonftigen 2iquiba=
tionen, foniie bie (rtebigung ber bon ben 91eeifione=
23 erben bagegen etroa auf geitenten Totaten ;
6) bie eitt)rung ber Negiftratur unb bee e3efeifte=
2ourna(e ;
7) ftrenge eontrote über bae Unterperfonat (.erteeifung
»en Nügen für f feinere eergeen beefetben , Tarn=
4aftmacf)ung ber gröf3eren an ben geferat unb event.
23eantragung ber Qntfernung nie geeigneter 2nbi=
bibuen aue bent Zienfte;
8) bie eaffeneenbaltung tutet) Ittafigabe ber S§. 409. u. ff.;
9) bie Oermattung ber in ben geftungen bereanbenen
23etagerunge=2aaareteZeboteeftanbe.

S. 67.
Zie qaffen: unb Odenemieeertuattung eat biete (sie= c) 23erbättne
gegenüber ben
gälte nad) ben befteeenben Oermattunge eoricf)riften au eber=9.1ergen.
teeren*); biefetbe ift tebod) berpftieet , ben %lterbttunsen
bee gefegtes unbebingt eofge 311 teiften. eteeen biete 91n-
orbnungen nate ber Uneinung bee 2ertualtunge = 23 eamten
mit ben allgemeinen ober befonberen 93erfeiften nie im
Qinttang, fo ift berfetbe uerpfgtet, bellt (ef ettat barüber
münbtien 23ortrag 311 hatten unb betten enbgüttige Qttt-,
feibung einaueelen , teibrigentatte berfetbe in 13emeinfetft
mit bem gef %tat auce für berartige Treaftnaemen betaut=
wortlice bleibt.
lieber ben gemaeen 23ortrag ift ein eerntert au ben
%nen au neemen , unter bem (ef 9igt aur Unterfiere
betautegen ift. 3n biefen elftenbermert finb tebeemat bie

*) Zie und) §. 9. ben ibefateraten obtiegenbe 2erpflid)tnitg beftebt


in gleier Meile aud) für bie 2aoretbZeronontieeeatnten.
24

e3rünbe auf3ttnemen, MIO wegen ber 23erwathtneeeamte


ben 91norbnungen bee es4ef=91t8tee nicht beiftimmt.
Wie Ue ber be3eiceneten 9.irt finb in ein befonberee
Ouct) 3ufammen3utra9en , wetee bem 2ntenbanten resp.
Qorpeeenerat=etrat unb ben Zeputirten ber eorpe :3nteru;
bantur bei ber 2nfpicirung resp. 2ofat=ate»ifion 311r weiteren
eftimmung resp. nbt4igen afts3 3ur erörterung in ber
Ne»ifioneeertrnbtunß »or3utegen ift.
ee bleibt jebod) bem Qtyf trat überlaffen, in befaßten
gätten fctrn »or ber 9luefü4rung bie Qittfcl)eibung Int »or=
gefetten 23elArbe ein3uboten, ober, falle bie 91uefiltgung nicht
aufgefeben werben fann, fofort barüber 3u berichten.

S. 68.
8. %ortneffe ie eingelynben ereiben 2C. 2C. effnet ber gef.etat.
Ode tef übrung
In neug auf ben
Zoct) rann and) in 9Ibwefenfyit bee nefr3tee ber 93or,.
abminifirnfit), ftanb ber Qaffen= unb Zefonomie = Verwaltung bie Qintaufe
öfonomilen erbffnett, fafle jener bamit einberganbett ift, in wetctym eatte
Stbeil ber Ver:
maltung.
fobatb (de mögtici9 bie eortage bee betreffenben 13robuftee
an ben gefer3t u ßefc4e4en tat.
Zie auf bie eerwattung be3üglie qorrefponben3 ift
von ber Qaffen unb Oefonontie Verl.manna 3u entwerfen
unb bem @t)ef 91r3t 3ur erüfung resp. 23ollaiet)ung »or3u::
fegen. Zie eerbingungetermine bürfen nur in eiegenwart
bee nef dIr3tee abgetAtten werben, wetcl)er auf bie Q3eeb=
acf)tung ixt bieferatb »orgefelgiebenen Negetrt 3u 4atten bat;
bar3 biee 9eref9en, event. wae feinerfeite etwa 3tt erinnern,
»ermerft ber er9ef Arg auf ber bieefiitligen »on ber eer:
wattung anefertißenben eertjanblung (conf. S. 252.).
Zie »on ber Zefonomie = Verwaltung ab3uftgieüenben
qontracte bebürfen bee einverftanbniffee bee gef 91r3tee,
wetee buil) einen eermerf auf jebem Vertrage:eemptare
aueerden ift.
Zie 21bglüffe unb Nettpungen werben »en ber eaffew,
unb Zefonomie=eerwattung aufgegellt unb, nact)bem biefetben
Zeitene bee nef=91r8tee mit »amen worben , an bie be=
treffenbe Znitan3 beförbert.
Qnbticl) ift ctuct9 bie ertebißung ber Ne»ifioneeemerfungen
resp. ber Notaten=23eantwortungen Eadg ber gaffen unb
25
Zeronomie=23erwaltung, ber ehef=9Ir3t hat feboch hie Totaten.
Zeantwortungen mit au e ollaiehen.

§. 69.
Zie 23eftati9un9 unb Unteraeichnung ber gtecbnungen,
91ed)nungebete9e zc. erfolgt nach sif1af3gabe ber bem Negte=
ment beigegebenencf)emae :
a) bei Wen 2aaarethen , wo eine (5,affett., unb Zero=
nomie=2erwaltung eorhanben ift, burd) beiz Qhef-91rat
u n b hie Qaffen= unb Zeronomie=Verwaltung, unb
b) bei fachen 2a3arethen , wo eine Qaffen= unb Zero=
nontie=23erwattung nicht eorhanben ift, burd) ben Qhef=
21rat allein.
n bem sub a. beaeidpieten aUe gefielt hie Unter=
aeid)nung in ber 9teihenfofge, baf3 auerft ber g4ef.91t3t, neben
biefem ber Vorftanb ber @Ofen= unb Zeronmilk:Verwaltung,
hinter biefem aber ba2 anzeite Wtitgtieb ber genannten 23er=
wattung unteraeicl)net*).
Zie 9luefertigungen ber eericete an borgefette Zehreen,
fonzie aller fonftigen Qorrefponbenaen 2C. werben »nm Qhef=
9.1rat unter ber eirma bee earnifon=2ctactrethe »oflogen.

S. 70.
Zefteht hie Qaffen unb Zeronomie= Verwaltung eine& 9. VOenbete
ber ein=
2aactrethe au2 awei Zectmten , fo ift ber Zber=2ctaareth=2n=aelnen Cerono=
fpertor (2a8areth=Verectitunge=24zertor) ber 23orftanb unb mieeeamten in
2eiter beiber Verroaltungeaweige. gröberen Enact
retign :
a) be0 Ober=
2aliatetirZnipef=
3ft einer her lBeatntett her eaffen. unb Defonomie•Vermaltung tore (2a8aretb=
borübergebenb abtuefenb fo Wirb hieß unter her eirma an her 23erroaltungi
eterk, mo hie betreffenbe Unterferift erfolgen miete, bemerft. Znipettorö) ;
Xlte Zuittungen, Qontracte, Vefcbeinigungen unb fonftige
roicbtige Verbanblungen milffen iebocb immer Im ibef 4fr3t unb
fiimmtlieen Dtitgliebern her Gien. unb Defonomieeermaltung
boll3o9en fein. Veaüglicb her Vertretung bee Ebef .2fr3te0 für
ben eatt einer längeren elbtuelenbeit conf. §. 50.
T3egen ber 2telfbertretung ber, borfommenben eatli, auf färb,
gereBeit abroefenben eamten toirb hie 4orpeentenbantur jebetutat
ba0 92ötbige berfügen.
26
Zernfelben obliegt fpeaieg bie 23eforgung bee eaffen% unb
Necipunge:243efen6 met) ben regtententarifcben 93orfebriften.
enherbem ift berfetbe »upnlebtet bae ent untergebene
33erfonat binfiebttiel) ber @efebaftefferung in ben »erfcbiebenen,
biefern übertragenen 3weigen ber eerwattung fortwabrenb
au contrairen.

S. 71.
b) bee3 anniten er pulte 23eamte ift Mitgtieb ber eaffen% unb Zero:
23eanden (2aaa, .
„tbenipettore); nomte%2erwaltung. 9tuf3er ben bernfetben in biefer eigen%
fd)aft aurommenben, im %ltgemeinen sub §. 66. enealtenen
unb im §. 409. u. ff. bee Naberen beaeiebneten 2erpfticb%
tungen obliegt im nocf) ber naegagenb weitere beimtitte
Mirrungefreie :
er fiert nee bem Zber%Znfpertor (2aaaretbeerwat%
tunge%2nipertor) bornemlieb bie %uff* unb eontrole über
bie Marter, Uafiniften, eeiaer unb bauebiener, bie Abcf)%
innen unb Mafebfreuten, webte fammtlict) feinen Mtngiftingen
unb %luvtbuttngen pürtitticb eotge u teiften 4aben. er
forgt für Zenung unb Neintieit in ben Rranfenftuben
unb ben betreffenbett Zefonomieeetaffen, für gerige Mar%
tung ber Rranfen, foroie für ftete aeitgentafie 2erriebtung
alter ee f eä f t e burel9 bie Marter 2C., bell immer bie 2ebon:
ung bee 2aaaretbeeratbe unb überhaupt eine entfprettenbe
Deronomie im 9tuge, er fiert mit eettau igteit unb Orb:
ming biejenigen 2iften unb efteer, beten eü4rung ber gef=
2trat ober ber Zber%3nfpertor ihm übertragt, unb bat feinen
Zienft mut) ber sub A. beigefügten 2nftruction nc ben
t+,V auf te el ere fi) grünbenben 9.1norbnungen bee ebef%2tratee unb
ben %weihtngen bee Ober,2nfpertore treu unb folgfant au
erfünen.
Rranrbeite:, KWefeubeile % ober fonftigen 23ein:
berungefallen bee Zber=2nipertore bat biefer eamte and)
beffen ®efeafte nad) ben in biefem Nestement eneattenen
23eftimmungen au »erfehen.
§. 72.
c) beG event.
voreanbenen brit• Mache @efebafte einem event. »orhanbenen britten 23e%
tett Ominteil (Ect., amten aufalten, ebenfo wie in fotehem edle bie ekfebafte
27

ber Mien= unb Zeronernie 2erwattung resp. bee Vue=&aua) '211iPet'


unb atectutungS=MefettS unter bie ein3e(nen Veantten eines t"4).
2a3arett)S uertbeitt roerben feüen, beftimntt bie Qorps=3nten,
bantur tutet) MAbruno bee nefAtrater).

§. 73.
2ei benienigen 2a3arett)en, no feine 3niperteren enge= 10. Dteenuncid.
leer bei tlei=
ftettt finb, forgen bie nef=91er3te bafür, bat.; uon ber earni=neren 2nytretben.
fon qua4cirte Unteroffiaiere ale Neetungsfitt)rer conunan=
birt werben. Zie besbatb niit4igen 2IntrÄge finb bei bem
earnifeweetteften 3u ntacben.

S. 74.
Zie 3ur 23a4rnetenung bee Nectutungefitbrer=ZienfteS
in ben 2a3aretlyn 3tt commanbirenben Ttititürs**) müffelt
mit ben eigenttAnttieeiten einer eefeiftSfül)rung biefer
91rt berannt, minbeftenS aber bocb im 2tanbe fein, fier) bie
3ur 2ady erforberticbe eefeftstetuttnift batb ananeignen,
ba4er eine informatorige Vefcfgtftigung ber betreffenben 3n=
bieibuen im 2a3aret4 »er ber Uebernatpne ber Neefmutige=
fü4rer=eefceäfte a(s 3roecrmaf;ig au empfeten ift.
Zie ate 2a3arett9 Nedutungsgrer commanbirten Un=
tereff3iere zc. finb roübrenb ber Zauer biefee goutmanbos,
foroeit eS irgenb ttputticb , 3U anbermitigem 2.)Zititärbienft
n t d t mit 4eran3uaiden.
Jtit ben 3um 2a3arett9=9-tectutungsfü4rer:Zienft conunan=
bitten 2nbibibuen barf beimietet auch nur fo fetten ats mbs=
tic geweMett tuerben. Zsm Zieuftintereffe fiegt es , baf3
fetbft bei eintretenbem earnifonwect)fet bae »en bem ab=
rüdenben Zruppent4eit aum 2a3arett) a2 Reclutungefitt)rer

*) Zurch bie in ben §§. 70 unb 71. gegebenen Zirettimn ift


übrigente nicht auogefchloffen, baö, foferne eo nothmenbig erfdyint,
aud) in anberen 5Hen bie Vertheilung ber ®efdyifte auf 91ntrag
beo Qtyferateß bunt bie Giorpo.3ntenbantur beftimint wirb.
4 *) Bahlmeifterdlopiranten Ionen in ber flieget nicht aff 2a3areth.
Diethnungefillirer commanbirt merbett, ba felbe beim eintritt einer
Mobilmachung ihrer eigentlichen 2eflimmung a1 eelb
meifter nicht ent3o9en merben bilrfen unb bie 2a3arethe in biefem
%arte fei* in Verlegenheit gerathen tönnten.
28
commanbirte Znbibibuum, fofern batelbe irgenb entberlic»
ift, in biefem 23er»Mtnif3 belaffen bieibe. £etteree muf3 min=
beftene aber fo lange gefet)en ber neu einrücfenbe
Zruppentbeil einen qualiffcirten Mann commanbirt unb bief er
ficl) mit bem Zienft gerig »ertraut gemad)t »at.
§. 75.
Die2a8aretl)=Neenungefill)rer »aben bie @efcf)afte ber
Znipertoren uoalyräunelpten, unb balyr and) bie `21uffici)t über
bie Varter, Rücf)innen, VQfegtanen unb bae 2a8aret»Me=
rät» 3u fitfiten.
C-ie »aben jeboci) i»ren Zienff tebigti nad) ben 9.1n=
orbnungen bee Qlyeh9.1rätee gegen eine il)nen unter Velarjung
ber bei beul betreffenben Zruppentbeile u »errectmenben
Militiir4ompeten3en aue bem Rranfenpffege=eonbe u ge=
wii»renbe 3utage u »erfe»ett. (Conf. §§. 200. u. ff.)
93ernftigungeweife rann benfelben aud), wenn fie ee
etingen, Ixte 3 z ritbftitc!, Mittag= unb Wenbellen aue bem
angemeineneifereft ber 2aaaretty gegen Quttieung bee
nad) §. 345. auf ä7 Vennig pro Zag fegefeen Zurci),
gnittetofteneettagee »erabteielft werben.
§. 76.
23ereenbung ber innen »on ben geheräten 23e=
4ufe eeftreitung f feiner %ltegaben aue ber 2a3aretb Qaffe
seteifteten — bei baftbarfeit bee Ql)eheatee jebeet) auf bae
unbebingte eebinfitif33U begranfenben — 23orfcgiffe (conf.
§§. 416 unb 418.) »aben fie itete gerig nacimumeifen,
and) über bie Verwaltung ber 3n»entarien unb Materialien
nacl) ben gegebenen 23orfc»riften Otte» 3u fit»ren unb bcte
2iftew unb Ned)nungewefen ftete current äu er»cdten.
§. 77.
11. Verant= Zn Ixt gefammten 2ctaaretbeertnattung ift ansemeffete
roortliereit: Gparfamreit au beebad9ten unb finb namentlid) aud) in 23e=
8ug auf bie 233* bee Beitpunftee 3ur 23efitaffung ber 2a:
3aretleeebitrfttiffe bie fiel) barbietenbett günftigen Umffiinbe
äu Innuten. 2ebe %Nabe, bie bienadh ober,, fofern fie
bOtt ben befteenben 2eftimmungen abweid)t, burd) eine ipe=
29
3iefte @eneinigung ber 3ntenbantut nit begrünbet ift,
fällt baner bem @nef=91r3t, be3ienun9etoeife ben etwafinne=
eeamten aur 2aft unb muf; von innen vertreten werben.
S. 78.
2tt 2a3aretnen , bei tveten «mgpflegneige eeamte a) bee Gbef:
8trated ;
angeftetlt finb, ift ber neferg, infotoeit beinfeibett nad) ben
eeftimmungen biefee Negtemente bie qontrote ber Qaffen=
unb Zefonomie=23ertuattung obtiegt, für »orgetommene eer=
leben näet ben £a3arett) eeamten »erauttoorttid), ebenfo
übernimmt er bie eeranttoortung für bie »on intn getrof=
fetten 9.tnorbnungen (conf. S. 67.), fei ee allein ober mit
bem betreffenben eamten ber qoffen= unb Cefonoinie=23er=
tvattung.
Zerfelbe naftet baner auct) für bie Nieisfeit ber ee=
ftiinbe, fofern inut bei beren Vertvattung, fei ee in eeaier9=
unß auf bie im obliegenbe Qontrote ober auf bie von inm
angeorbneteu eertuattungemaftregetn, eine VerfdAttbung 3ur
2aft fiUt.2n 2a3aretnen bagegen, bei wegen feine cautione:
prgtige eamte angeftetft finb, tragt ber gef.:91.qt bie »olle
eerantroortung für ben ganaen abminiftrativen unb öfotto=
mifcnen Zneit ber eertvattung.
S. 79.
eilt alte ®efenafte ber Qaffen= unb Zefonemieeerroca: b) ber Gaffen:
tung ift ber bamit beauftragte 23eamte principatiter eerant=unb tetonornie-
Verwaltung e
tverttid). Zeamten ;
edle bie eenvattung aue 3tuei 23eautten, fo jinb bie=
fetben für afte Zeterte an ben aur 2a3aretn eaffe gentirigen
@elbern, forvie für jeben ec4aben, tvetcner burd) eertebung
Int innen gemeinfenaftlicf) obtiegenben eervifieungen ent=
ftanben, fotibarifen naftbar : im fiebrigen aber ift jebet et=
amte pn.elegt »erantwortlitt) für feinen fve3ieffen Virfunge=
treie, für bie eine 23ertretungeeerbinblidleit begrünbenben
banblungen ober Untertaffungen, ber anbere 2a3arett) = ee=
amte aber nur infolveit fubfibiarifd), ate im bei ber Qon=
trote eilt Verfenen 3ur 2aft tarn.
S. 80.
Zie 2a3are*Ned)nungeffinrer naben 3roar für bie ge= c) ber 2aga:
eiffennafte (5...rfüt1ung inter Zienft=Cbtiegenneiten ein3uftenen, tett):
fü4rer.
1Redmungi:
30
bie Verantwortlichreit für beten g3efd)afteführung gut in.
beffen nach Uaftgabe bee S. 78. bem ghef dirat anheim, ba
bie 2a3areth=9ted)nun9eführer eine gaution nicht au netten
haben.
S. 81.
12. Verfabren 2a3areth wirb bellt g4ef etrat bei feinem geefchafte=
bei ber Heberaabe
ber 2a3aretir 23er, entritt mit Bubehör unb 3n»entarium übergeben. Lieber
roaltung bie liebernahnte ber Verwaltung, namentlich wae ben Bu=
an ben Gbef= ftanb bee liebernommenen betrifft, wirb eine Verhaulang
aufgenommen.
an bie eamten Zie liebergabe ber gaffen= unb Zeronendeeermattung
ber @Oen= unb
Ceronomie: 23er= an bie eamten finbet unter goncurrena be2 eefer8tee ftatt
=Unna ; unb ift barüber gleichfalle eine Verhanblung aufannehmen.
Zie (sittfenbung eines Zeputirten ber gorpe:3ntenbantur
alte 91nle eines eefdAfte =liebertragee finbet nur in bem
afte ftatt, trenn bau nach bem 3*Ite ber »orgebachten,
an bie 3ntenbantur einaureichenben Verhaubinngen befonbere
Veranlaffung »ortiegt.
im %affe eined Veim %itemarid), eiaminntuchfei ober fonftigen nechfet
'Kußmarieließ, in ber Terfon be ef 1rtc finbet ebenfalle eine befonbere
@arnijonroedy
jerß c. liebergabe ober Uebernahme ftatt, welche burch eine aufau=
nehntenbe Verhanblung conftatirt roirb*). Lieber bie 91uf=
löfung resp. Veibehattung bee 2aaarethe wirb fpeaiene Ve=
ftimmung getroffen; falte ber Crt nicht wieber ehrnifon
erhalten fon, ift nad) S. 7. au »erfahren.
S. 82.
1. Begen beß Zie Rrantenwarter**), welche in »orrommenben eaffen
Zigbarte an Stran•
renmärtern unb auch eotenbienite au »errichten »erpflict)tet finb, bürfen
lauftigern Unter= erieat:Zienft(eiftungen für bie ef= ,unb fonftigen 9.1er3te,
perf anal, f mute für bie Veamten unb Nechnungeführer im 2aaareth nicf9t

sit bie Vertretung in ber eteffe eineßeefar3teß eine Dorüber.


gebenbe, innerlmfb beß BWtate erlöfd)enbe, 10 farm eine förtnlicbe
betaittirte Ilebergabe erfpart tuerben, menn nicbt ber bie etette
£3ertretenbe mit FRildfict)t auf §. 78. beß Negiemento, toottae er
für Die eicbtigfeit Der 2eftänbe baftet, bie prototoltar.
ifti)e Uebergabe oerlangt.
**) 233egen Der 2tufnalmte Don 233ärterinnett für trade Urauen unb
kinber conf. §. 552.
31

gebraut werben. Zer 23ebarf an Rrantenwürtern rid)tet über bie egicbten


fid) nad) ber Zag ber in fetterem untequbtingenben Rran: berjetben.
a) nranten:
reu, unb wirb ienad), fowie natl) 111afsabe ber inficf)tficf) märtet unb
bete eebürfniffee gemad)ten erfa4rintgen, bie Zag ber für biener.
jebee 2agaretf) erforbertien Rrantenwürter »on ben et=
Zergen bei ben Qor3ntenbanturen in 23orfeag gebrae,
auf beren Oerictt aber »om @eneral gommanbo feftgefett.
eqügtict ber eertlyitung unb event. bee e.3ed)fefe ber
Rutenetter, (fowie aud) ber 2a3aret1)::(55e4itlfen), in ben
einliefnen 2tationen Gefülltlitt bemnüd)ft ber eeferg bae
erforberfie.

§. 83.
ber gießet wirb auf je 10 kranre ein Mütter ge
red)net.
ein Rranrenroarter barf in jebem 2a3aretl) and) bann
ge4aiten werben, wenn fid) ufüllig gar fein Rranter in Ve=
1)anbfung bffinbet.
Mirb bie Zeit »on 10 grauten auf einen edrter um
2 überfctritten , ober beiben fid) unter berfaben Aranfe,
rode Zag unb 92ad)t befonbere 9.1uffie unb ffege bebür=
fett, ober fortro4renb befonbere Zienftfeiftungen erforbern,
fo barf bie Za4t ber 233ürter nac4 »ffientüf3igem eineffen
bee @4ef.91r8tee auf bie erforberfie 91n3a1)( »erntOrt werben.
facten eütlen ift »on ben gefeergen ber unitmgänglit4
erforberfie 23ebarf ber 2ntenbantur betannt 3it geben unb
»en fetterer mut) »or4erigem eenelmen mit bent gorpeee.:
neral 9trat bei bem eneraf=gommanbo auf Bunxifung bee
nbtf)igen Terfonafe entfpred)ettber 9Intrag 8tt ftetfen.

§. 84.
ee liegt äroar im zsutereffe bee eantenbienftee, bie
$3arter fo wenig de mi5glic4 ifffer eigeiltgen eeftimmung,
namg ber Rrattrenwartung, burd) anberweitige %baten,
afe beign ber Zefen, zutragen bee trennmateriafe,
gen ber eture unb Zreppen, bee eofee u. f. m. 311 ent8ielyn.
Zu biefen 9.1rbeiten in ben fteineren 2a3aretf)en nocf)
befonbere Terfonen an3unelonen, webe aber bie enef)in
fen fer freen Rranrengfege Roften noti) me4r fteigern,
32
IVO bei ben befeantten 9Nittetn bermieben werben muß.
Za3u au fitreiten, fcbeint aber auch nicbt nötbig, inbem in
ben fteinen unb mittteren 2a3aretben , wo ber Rranrenftanb
in ber Reget ein niebriger ift , bie Bärter jenen Oerricbt=
ungen fid), unbefcbabet ber Rranfenwartung, werben mit utt=
ter3ieben fönnen.
zsn ben greßer en 2a3aretben bagegen, unb 3war in
benjenigen, rode 3ur 9tufnabme bon mebr ate 50 Rrattren
eingerichtet finb, rennen für ben Zienft außer ben Gtationen,
atfo für bie oben angebeuteten bauearbeiten, befonbere Wer=
fetten (fogenannte eauebiener) angenommen werben, wobei
bas3 wirrtithe Oebürfnifi maßgebenb ift *).

S. 85.
Zie Rrantenwarter, wegen beten Zienftberbättniffe, Oec
aüge 2c. bcte erforbertie sub S. 551. beftimmt ijt , bare
ten ibren Ziel* nad) ber sub B. beigefügten 3nftruction,
bOn wetter jeber berfetben auf bie Zaun feiner 23efcbaftig=
ung ein (rempfar auegebänbigt erbatt.
eür bie in ben 2a3aretben commanbirten Zberfranren=
wärter gitt ebenfafte bie vorgebacbte 3nftruction, jebeet) bat
wegen ber ibnen fpeaiet( 3u übertragenbett eunftionen, ber
betreffenbe gefer3t bae erforbertie an3uorbnen.
Zen für bie größeren 2a3aretbe angenommenen ectut3=
bienern ertbeiten bie Qbefeer3te bie fpeaiefte 2tnweifung bin=
ficbttid) ber ibnen obliegenbelt Oerrieungen.

S. 86.
b) 2agaretEr Zsebed 2a3aretb erbätt eine Stben; e2 rann jeboct) in
Stginnen. febr großen 2a3aretben, wenn ee unbebingt erforbertid) ift,
außerbem noct) eine $2ebütfin für biefelbe angenommen wer=
ben. Zie einatme einer loten eebfen wirb inbeffen in
ber Neget erft bann erfotgen bürfett, wenn ber granrenftanb
bie Bat bon 200 übeeteigt.

*) Zie Balg ber eaußbiener, bann baß erforberliee 13erfonat an


Diafeiniüert unb eeitern (conf. §. 87.) wirb für bie ein3einert
2agaretbe bunt Verfügung bat Strieeninifieriume feftgefet.
33
§. 87.
Zie ag ber an3unehmenben VQichfrauen ift tebiti c) TAofefrauen,
Ttafebiniften unb
bOn bem Umfange bete 2a3arethe unb bent boon refuttiren=beiäer.
ben Vagebebarf abhängig.
benienigen £a3arethen, in welchen Zampf=e2afeiten
eingerichtet fiel, ift auch bae au beten Vebienung niithige
Verfonat an Rafchiniften unb beiern*) auf3unehmen.
S. 88.
e°wog bie 2a3arethQ5ennen (§. 86.), ale auch bie
91afchfrauen, Rafchiniften unb Syi3er (§. 87.) erhalten bie
nibthigen etneeifungen tuegen ihrer Verrieungen unb Vb=
liegenheiten »on ben Qhef=9(er3ten unb resp. 2a3aretheea1nten
unb haben bie 9.1norbnungen ()erlaben, ober ihrer bamit 23e=
auftraten pünfttich 3tt befotgen.
§. 89.
Gämmtliche 3itr @ctruifon gehbrige oberen Rifitär=9(er3te 14...SiMe!!ftliebe4
finb »erpflichtet, beim e3arnifon=2a3areth bee orte« 4iitrico, ,Tben"ZibtZ:
tich ber Vehanblung tut grauten ober ber fpe3ielten Teuf=Veräte ber er:
onb äu ben 2a=
fichtigung ber Ziepenfirenftalt Zünfte 3u (eigen. preten. —
Vgleen berfel=
§. 90. ben in bleier Re%
Zie orbinirenben 2ter3te werben bOln (gorpe = ®enerat= Mutig'
9Ir3t beftimmt. Ziefetben finb gehalten, ben 91norbnungen
bee efer3tee in Vetreff ber allgemeinen Rdnahmen für
ben hatliehen Zienft unb bie Verwaltung bee 2a3arethe eoige
au feiften , währenb lie in V etreff ber Rranfen=23ehanbtung
burchaue fetbitftänbig finb.
Zer Qhef=91r3t ift terpftieet, ben 9Iufforberungen ber
orbinirenben 2.ter3te n «onfuttationen bei 2a3arethfranfen
fofort eotge u teiften.
ftr fotche 9Inorbnungen »en Geite bee (hef 21r3tee,
welche in bie Oefugniffe bee orbinirenben 9tr3tee eingreifen,
beten eteführung jeboch einen 91ufichub nicht erteiben barf,
übernimmt ber Qhef=2.1r3t bie f»e3ietle Verantwortlichfeit unb
ift er babei oerpftichtet , bem orbinirenben 9.1r3te fofort eine

*) Conf. %nmething 3n §. 84.


3
Reglement für bie ?rtebenßen&aretee.
34

fchrifttiche gittheitung 3U niachen. )er ghef=9.1r3t ift für bie


orbinirenben 9,lerate be3ü8lich ihrer befonberen 2tellung im
2a3areth bie nachfle Znftan3, burch rnelche sMelbungen, Ve=
riee, 91ntrage zc. an bic borgefetten 23erben gelangen.
Zie nähere 23eftimmung ber ben oberen eilith.eergen
4inficf)ttici) ber fmietten Zeauffichtigung ber SiDiepenfiren=
ftalt — feboch fiele unter Der oberen 2eitung bee Qhef=1.1r3tee
— obtiegenben (3efetfte ift in ber 2nftruction „lieber bie
2erforgung ber %rmee mit 91r3neien unb 93erbaubmittetn"
enthalten.

S. 91.
e3runbfat 4inf1eg ber Vehanblung ber grauten in
ben 2a3arethen ift, bah biefelbe ft atio ne ezeife gefchehe.
( erben brei ober nach Qrforbern, 3. 23. bei evibe=
mien, nod) mehrere Gtationen gebilbet , benen bie granren
ohne Rildfie auf ihre Zrupven3u9eh5tigteit übernziefen rner:
ben, nämlich:
a) 2tation für auherlich graute,
b) 2tation für innerlich graute,
c) 2tation für 91ugentrante, ce it it if cf)e unb grät=
graute.
Zer qhefalr3t richtet nach benZievofitionen bee Qorpe=
@enetat:211.ga bie etlatimt ett ein unb übernzeift fie ben or=
binirenben 91er3teit. ber geter8t felbft eine etation 3u
übernehmen 4abe ober nickt, eirb in jebem ein3etnen eaffe
bei ber Ueberiragung ber unttion an benfelben beftimmt;
im %tigerneinen ift hiebei feft3uhatten, bah ber qi)efer3t eines
für 100 ober mehr graute normirten 2a3arethe eine Ztation
nie übernimmt, nzoburd) übrigens bie eerüdfichtigung be=
fonberer Münfd9e bee g4efetr5te2 nicht auegefeoffen ift.
3ft eine 2tation fo umfangreich , bah ee 3roectinähi9
erfdyint, für biefalze mehrere orbinirenbe 9.1er3te u bernzen=
ben, fo nzirb fie in eben fo biete silbtheilungen gefonbert.
erfeint 3mectentivreenb, ben Mechfel bei ben oberen
eilitetrAleraten nicht vor Kauf eines 4atben 2a4ree ein=
treten 311 kiffen.
Vährenb ber in Rebe ftehenben Zienftleiftung finb bie:
felben jebod) nicht nie bOtt if)rent Stnippeneen abcommanbirt,
35
fonbern ale betraut mit einem befonberen 2tuftrage neben
ihren truppenaratfichen gunftionen au betrachten.

S. 92.
2eber,, einem 2a3areth , ober, in greeren 2aaarethen ,
einer ober mehreren Gtationen (fefbfttebenb jeboci) nur in
Zitatfier 23eaiehung) »orftehenbe 9Irat feitet bae eigentliche
eeitnerfahren am Arattrenbette nach feinem beften Viffen
unb eietniffen. Zerfetbe muf3 bae 2aaareth tu enig ft e n nie
Zage einmal unb , trenn %nichtige Serante es3 nöthig machen,
mehrere 9Date be0 Zage befuen.
Zie Rranrenbefuche gefehen in affen 2ctaarethen ber
efrmee :
betu 1. %Int( bie ultimo 2eptember, bee Dtorgene um
8 Uhr,
bOnt 1. Vtober bie ultimo Tiar3, bee 93-totgene um 4ctib
neun Uhr.
Kur Serautheft, ober ein butt ben betreffenben Zienft = 2n=
ftanaen betrilligter Urlaub rann ben orbinirenben 9irat »on
ber 43fficht be23efuee bee 2aaarethe entbinben, in weictym
eane (Abann bie 2tetirettretung beefetben au('dffig ift.
S. 93.
eei ben Rranrenrifiten wirb ber orbinirenbe 9tr3t ber
.Rranfenetation »on einem aum Vachbienft im 2aAareth com=
manbitten 9.1fliften3= ober Unterarat *) begfeitet, welcher mit
einer eciffeibtafet rerfehen ift, um auf ber 2tene baeienige
au notiren, tecte für feben Rranfen rerorbnet tuirb.
2n benienigen 2apretben, in lueicf)en nie auf jeben
orbinirenben 9frat ein n)achhabenber trifft, hat erfterer bie
eantenuifite allein au machen, bei berfefben bae Kethige lagt
au ttotiren , unb bie begaffligen eerorbnungen bemniiet be
4ufe 9lueführung berfetben bem mulibabenben 9trat mit3u=
teilen.

*) Zer Ritqe tuegen wirb ben 3ut 2a3aret4tuadte commanbirben


%flirtetla, unb Unterär3ten bie aligetneine 58e3eienung „tuad).
Itabenbe Xer,ate" beigelegt.
36
§. 94.
Zie Ziiitform ber grauten für ben na rb ft en Zag toirb
bei ben genedieen , bee Uorgene ftaenbenben 23ifiten
oon bem orbinirenben 91r3t beftimmt unb foaterein burce
ben wargabenben 91r3t ober unter beffen foe3ietler Qontrofe
unb eerantworttieeit burct einen grantenneter resp. 2a30=
reteeeefitfen auf ber gooftafet am grautenbette uermertt.
,3n a'enticeer eife erfotgen aua) bie 2tranei=3erorb,
nungen für ben lauf e n b en Zag, unb werben biefe in ber
gteget fo eingerieet , bat; ber graute bie aum Ttittage bee
fotgenben Zagee mit ber 9.1r3nei auereie. ür(*tent=
traure gefreeeen jebore aud) Naemittage unb 3U jeber an=
beten 3eit %mei= eerorbnungen, wenn ber 21r3t jie für
notewenbig eraretet. Zie 21r3nei=8erorbitungen werben burce
ben wargabenben 91r3t auf ber gooftafet am grantenbette
bermerft.
§. 95.
Kart) beenbeter grantenuifite werben bie Zweieererb=
nungen für fämnittie graute ber etation bittre ben Torte
eabenben eir3t in ein befonberee, ton bem orbinirenben 9Ir3te
jebeemat au unterfctreibenbee Viice eingetragen, unb tirb
bemnaceft wegen 3ubereitung ze. ber 9tr3neien nare ben 23e=
ftimmungen ber 3nftruction „lieber bie Verforgung ber 9irmee
mit 91r3neien unb 23erbaubmittetn" oerfaeren.
Zen Ziat3ettet für bie grauten ber etation fertigt
ebenfafte ber wacteabenbe 91r3t auf @rue ber Zi'cit=eer=
orbnungen an, unb wirb jener, narebem er oom erbiniren=
ben 91r3te nuteererieben werben, im 2aufe bee Radmittage
(jebore bie foateftette 5 lier) in bem 9teceotione3immer ab=
gegeben. eür biejenigen grauten, %Ixte nare bieier Beit
etwa nore in bae 2a3arete auf3uneemen finb, ‘uirb ein Kare:
Ziät3ettei , in orni einer g0n3 tur3en 92oti3 angefertigt
unb ber bereite abgegebenen Ziat 23erorbnung beigefügt
(conf. §. 344.).
§. 96.
Zer orbinirenbe 9.1r3t 4at ferner barauf u atten, bae
bie 3tim Marebienft im 2a3arete commanbirten %rate biefen
37
Zienft auf bae Vorlfainbigfte ausüben unb bie »orgefchriebenen
ftranfenliften, u benen ein eceenia sub C. hier beigefügt
ift, führen unb in griAter Zrbining erhaften.
>ebefonbere ift bae 3ournatetatt nach betu beifiegenben
echema D. über einen jeben Rranfen feix genau 311 führen,
weit eben biefee bae %hegtüll ift, wonach bei etwaigen Ne=
»itionen bae Verfahren bee 21t3tee beurtheift wirb.
Zie eiliffung ber 3ournatetätter ift ben orbinirenben
9leroten beoiehungeweife unter ihrer e.ontrole , beren 9liti-;
Deuten übertragen, unb owar baben erftere wahrenb ber
Vilite am Rrantenbette bei lamingien neu aufgenommenen
Rranfen ben erften eefunb unb weiterhin bie Verättberungen
in bem Aranfheiteouftanbe nebft ben Verorbnungen in «rauet,
licher unb biätetifcher Veoiehung einoutragen, beoiehungeweife
bem 9.lififten3 %tot ober einem 2a3aretheehü(fen ou biftiren.
23ei folohen RTaufheftegilten,
1) we(che ein befonberef3 »Affeehaftfiche 2ntereffe in fich
fchfieüen,
2) welche our 3eitigen Zienftunbrauchbarreit,
3) out (..5:ntfd)eibung über 23erforgungedliffprüdy an
ben etaat,
4) ou einem gerichtfien Verfahren eeranfaffung bieten
nnnett,
5) welche fofort ober im 93erfaufe bee 2eibeite (ebene=
gefährlich erjcheinen,
wirb fich »on fetbft bie Nothroenbigfeit ergeben, 3eiteeife bie
betreffenben Notioen im Aranfee:3ournale ou machen, währenb
bei anberen erfranfungen ber aroecr ber 2ournafführung
burch fettenere %gaben »ollftänbig erreie wirb, worüber
bae Nähere bem Qrmeffen unb ber Verantwortung bee or:
biuirenben 91r3tee anheim geitefit wirb.
2n entrprechenber 2Beife ift bei Zbbuctionen behufe
Notirung bee Vefunbee am Qnbe bee 2ournafefattee 3u
berfalgen.
Zer 91ffiften3 alrot ift für bae richtige Nieberfcbreiben
bee Ziftirten »erantwortii unb hat bae 2ournat 23fatt
beim echfuffe ebenfo wie ber orbinirenbe %rot ou unteroeichnen.
2ebee 2ournatetatt ift fpäteftene acht Zage nad) 9.1b=
gang bee eetreffenben aue bem 2a3areth abgefchtoffen an
38

ben nefAir3t abanliefern unb be3ieht fleh hierauf ber gontrot.


Oermert bee 2ebteren auf bem 2ournat. Zie 9tufberoahrung
fnbet für jebee 2a3areth jahrgangweife, nad) ber Kummern%
geige beß eauptfranten=23ucheS georbnet, ftatt.

§. 97.
Au ben ffichten jebeS, in einem 2a3areth fungirenben
oberen eir3tes gehbrt auch, bafür 3U forgen, baü etwa nm
ommenbe Unorbnungen ober 23ernadAffi9un9en ber Ti3arter
fofort abgeftent werben.

S. 98.
15. Vertanließ perföntiche 23erhäUnif; ber 3U ben Cearnijon=2a3a=
unb Ziertheer:
biiitnih ber au ben
rethen commanbirten 9iffiften3= unb Unterarate richtet fich
@and f on 2aaa: nach ben beftehenben Zienft= Regstemente unb 23orfchriften,
tetben cornman: unb enthebt fie baS Qmntaub° bei ben 2a3arethen ihrer
bitten Sahtgen:
unb Unteralte. bienftfien unb 2uborbinations=eerhattniffe nicht*).

§. 99.
3n ihrer 2teffung 3u ben 2a3arethen finb fie :
a) entweber,, unb 3war wenn rein oberer ifRifitar dtr3t
»orhanben ift , mit ber eunttiou eines q4efer3tee
betraut, in weichem gaffe fich ihr 23erh'aftne nach
ben eeftimmungen rege(t, weiche in ben §§. 45. u. ff.
bafür gegeben finb, ober lie finb

*) Zen 3um 233achbienfte in bie 2a3arethe commanbitten unb bareeft


troohnenben unberheiratheten etatOmäffigen 9iffiflen3. %ergen ift,
fobalb nad) §. 36. bee Oerbieeegtemente ber €25erbi8A8e3ug auf.
hört, gfeid9 ben taterflirten Dfg3ieren unb Mittäteeamten, bie
im §. 9. bee erwähnten 9te91ement» 3ur eeftreitung tleinerer
Zuartiereebürtniffe tefigeteljte 23erglItung bon 45 9:l1arr jährfid) 3u
geroähren.
21ren Zienern gebührt im 2a3aree ein Zuartier niet. Um
aber tnährenb be» Zage« biefeeen in ber Weihe 3u haben, Ift
ihnen im Rrantenroärteraimmer ber 9futenthatt an3uroeifen.
biete ßeit flehen fobann bieteeen unter ber Zrbnung De» 2a3a.
ree». *troaige etrafanträge beaüglie berfelben finb »an ben
ihdateraten an bie betreffenben Zruppentheite u richten.
39
b)bloe &ur Barnemung bee trtflcen 2Bacbienftee
in bo 2a3ccret4 commanbirt, ober enbtid
c)in foicen iarnifon:Drten, ive bloc eine tomagnie
ober cabron ftet, atfo auc4 nur ein 91ijiftena. ober
Unterart »orbanben ift, a{C QVf terte aufgeftefit
unb 4aben 3ugtei ben art(icen abienft im
2a8ciret4 mit ‚atrunetrnen. .‚inficttid ire 3er:
baftniffec de Q4efAlr&t gilt atbann bo »orfteenb
sub a. 3efagte.
ie toaabenben Wergte flnb Aultac4it bern orbinirenben
rte, auf beffen station ¶ie Zienfte tiun, untergeben unb
ebenfo »ie biefer »erftitct, ben ¶tnorbnungen be ef
91r3tee beaügtid, bee allgemeinen Zienftbetriebee, foie be«
im S. 90. angegebenen aunarneife noti,enbigen in
greifend be efirte, unmittelbar otge u teiften; ber
'Xfftften3-%r8t born tage ift jebo bern ef;Xrt bireft
untergeorbnet.

§. 100.
ie ‚abt ber in ein 2a3arett 3u commanbirenben
a b e n b e n 21er&te 4angt »en bern Umfange befeten ab
unb Yvirb born (orpienerat:1r3t beftimint.
'ie 8erteilung unb event. ber efet berfetben in
ben einetnen Etationen ift bem ef: tr&t aneim geftdllt.

§. 101.
3eber, ben arttiden adbienft in einem 2a3aret
»erfeenbe tffLften unb Unterart, jeboc mit Zueid)fuü ber
einjarig freiwilligen .ter3te, ertt bafür bie fogenannte £a
retbienft-3u(age, über beten e54e bae Tta4ere sub §S. 212.
u. ff. feftgefet ift.
S. 102.
ur poli3eific4en ufflt in ben grberen*) ®arnifon 16. Ueber bit
2a3areten werben bau geeignete Unteroffl3iere ber @ctriiiion itnftionen ber
poUeiien

größere 2nuretbe finb biejenigen ju betadten, mefdje einen


ran!enftanb Don täglicb burd,fnittiicb 20 unb mebv Wann buben;
in beonberen 3äUen dann burd bit teneraf4onunanbo6 aucb für
fleinee 2a3aretbe ein eigener Unteoffiiet genehmigt werben.
40
Kittgebt in bit commanbirt. Zie 3at berfetben Vingt bell bem Umfange
stieren earni=
Ioneiere* ber 2a3aret4e ab; mel)r als 8wei Unterofllaiere bürfen jeboct)
cotnmanbirten 8u biefein eebtif in ein 2a3nrett) nidt commanbirt werben. —
Unterolfi3iere. Die biesfättigen 91ntrage madyn bie Q4ef Aterge bei bem
«ommanbanten ober @arnifoneetteften.

§. 103.
Bu ben eunftionen eines roten, bie potiaeitidy 9tuf=
fit fülyenben Unterofll8iers 9et9i5rt bai; berfetbe oon bem
im misticgt Italy am «ingange bee 2a3arett)s anguroeifen=
ben Bimmer auS bie eirig*nben controtire nerbact)tigen
unb fogen eerfonen, bie ficb über ben 3wed bes 2a8aretf):
eefue nie auewellen fünften, ben eintritt oerfage; ferner
baf3 er auf Nay unb Crbnung fety übert9aupt ben «Vf.=
91r8t unb ben 8ur situfreetAttung ber Zisciptin im 2a3aretf)
befümmten ZfNier bei 9.1usübung ber bauSpoti3ei unterftübe.

§. 104.
Zamit aber ber mit ber «ommanbirung biefer Unter:
offiaiere beabfict)tigte Stoecf oollfommen erreict)twerbe, atfo,
bamit bie «ommanbirten ben itpen angeroiefenen Mirrunge:-
freie gerig fennen lernen unb bemnace banad) 4anbefn,
ift eC aroecimaüig, in bem qu. «ommanbo nid)t 811 oft einen
Mecbfet eintreten au taffen, fo wie ee anbererfeite wieberum
im biengien , foroie im mititefrifen Zntereffe nicht an=
geineffen erfdyint, ein unb baSfetbe Znbibibuum au fange in
biefem «ommanbo:VertAttniffe 3u betaffen. Zem beiberfeitigen
2x-dereffe eirb e2 baf)er entfpreenb fein, menn etea affe
3 anonate mit ben Qummanbirten gewed)fett wirb.

§. 105.
Zer @enue einer utage ift mit einem roten «out:
manbo nicht »erbunben. Zen commanbirten Unteroffaieren
rann aber, wenn fie ee eütticeett, »ergünftigungSweife bcu3
erü4ftücf, 9.)tittag unb 91benbeffen au3 bem altgemeinen
Gpeifeteffet ber 2a8aretty, gegen entricbtung bes nacb §. 345.
auf 37 ?0fennis pro Zag feftgefeten urceiptitterorten%
eetrages »enbreie werben. (Conf. and) eemerfung
S. 345.)
41
S. 106.
Kur bann rann fofcben linterofg3ieren »o rüber=
gebenb auf ?Intrag ber 2ntenbantur eine »ont Rriee
Eflinifterium fertaufeeenbe utage gewäbrt werben, wenn
ibnen in »orrommenben 3iflen ber Zienft eines 3nfpertore
3eitweiti9 übertragen wirb , unb bie icerfteflun biefee
SDteuftee auf anbete Seife nicht ttegfic war.

§. 107.
2a3aretbe finb, wie go% in §§. 33. u. ff. beftimmt II. Mntoiduna
bei SIIIitarß Auf
ift, in binficet ibter 2ibminiftration unb fanitäte:pori3eiticben bit 2nprettie.
Sirffamreit ber qorpe=2ntenbantur, fowie bent qorpeeeneraf-, A. 18etticinnth
efrat birert untergeben. berfetben 8u ben
qommanbanten,
resp. 5arnifow
§. 108. iletterten unb
Zem qommanbanten resp. e5arnifonAlefteften gebt febocb Ztuppen:eom•
manbeuten.
in mifitär=poligificf9et 23e3iebun9 inebefonbere aut qrbaftung
ber Zieciptin unb Zrbnung unter ben rranren eannfcbaften,
fowie binficbdicb ber `iürforge, ba ben 2eeteren baefenige
geroabrt werbe, worauf fie 9.Infprucb 4aben bie (ontrofe
über alle ,8roeige ber 2a3aretbeerwattun9 3u.

S. 109.
Zer qommanbant resp. q5arniloweeftefte bat bie
ciginarZtrafgewatt über bae Zienftperfonaf bee 2a3aretbe
»om qbef=91r3t incl. abwärte.

§. 110.
SDie eontrofe über bae earnifonea3aretb übt ber ein=
manbant resp. @unifetteeiterte in ber nacgtebenb be3eidy
neten seife aue :
1) Reine Nenifion barf ebne »orberige netbung beo Re=
bif0T2 bei beul qommanbanten tc. abgebatten werben
unb bfeibt ee beffen qmeffen »orbebaften, in wie weit
er ficb bei ber Nebifion betbeifigen wirf; bemfefben
finb aucb bie KWgotte Verbanbfungen ber eorpe=
qienerat =91erate unb ber qommiffarien ber 2nten,
bantur aur qinfie %nmnfegen.
42
2) ter eontmanbant 2C. bat »on Bett 8tt Bett felbft
eine Ne»ifion bee 2a8aretbe abaubalten unb ettnaige
TRif3ftanbe , fofern er fie nie felbft abrietfett fault,
bei ber auftentbigen Verbe 8ur Shracbe 8u bringen.
3) ter gbefer3t ift nerpftieet, bem Qommanbanten 2C.
auf 23erlangen über ben Rranfenftanb unb auf3erbem
ftete über bie horgerommenen tuicbtigen ereigniffe
Napport au erftatten.
tiefer Naphort über ben krantettftanb ift nacf)
bem sub E. beiliegenben Seerna 311 erftatten.
S. 111.
Der Qommanbant resp. e3arnifoneeltefte ift ermacbtigt,
für bae @arnifon=2a8aretb einen Zfgaier 8u•beftimmen, ber
ibn fue8ieff in Vülfrecbtbaltung ber fecihtin unter ben tut
2a8aretb betbfien Stranrot unb biengtfei) umnenbeten
TZflühe unterftütt unb bie 2ntereffen berfelben mit teabr:
nimmt. tiefer bat bie Stieciptinargetualt eines nie beta=
(bitten qompagnie =Miefe. seine Stiftung bem Qbef 9.1r3t
gegenüber regelt ficb nad) ben hier beiefieleten gunttionen,
unb bat berfelbe bem (gbef :91r8t »on ben etwa feinerleite
über bie betreffenben.ilnifitareerfonen uerbangten strafen
fofort TRittbeitung 8u maett.
S. 112.
erieben: unb geebbtdien 3uftanben wirb ficb im
llebrigen bie eimuirrung ber gommanbanten unb (earnifon:
%erten auf bie 2a3aretbAlbminiftration in ber Neef barauf
beierallen, baf3 biefelben bie bei herrönnen 23efuen bee
2a3aretbe ober fonft etwa troctbrgenommenen Rangel, tute
bie QbefAler8te auf bie biegaffige TRittbeilung ab8ufterfen
nie in ber 2age fein fofften, je nal:4 bem Neffort bei ber
3ntenbantur ober bem gorhe= @enereil:91qt 8ur Spracbe
bringen, unb falle and) »on bier alte feine Weife erfolgt,
bie entfeibung bee Rriegeetinifteriume einbolen.
S. 113.
Benn inbef3 bie eommanbanten resp. etrnifonAleiteften
in auüergetubbnlien enen, wo efabr im 93er3use ober
43

bringenbe poliäeitiche Veranlaffung ift, welche ee nicht ge=


ftattet, bie ntfcheibung ber competenten eerbe abolvarten,
unter eigener Oerantroortlichreit 91norbnungen treffen, welche
bie 2a8arethfelbminiftration berühren, fo haben bie ghefaeräte
äroar ihre etwaigen 23ebenten gegen fothe 91norbnun9 aue
ben beftehenben Oeftimmungen ober betu abminiftratiben unb
2anitateetanbpunfte bem Qommanbanten resp. gbarnifon=
Vielteilen boräutragen , mitffen aber, wenn lettere bi ihrer
9.1norbttung berbleiben, unweigerlich eoige leiften.
23on begleichen auf3ergewöhnlichen eauen unb banach
getroffenen 9.Inorbnungen, bie 2eitene bee gommanbanten
resp. ®arnifon=9.1elteften allemal Ichriftlich äu ertheilen finb,
4aben bie Qhefelerge ber borgefetten ,Intenbantur Kachriht
au geben uttb resp. bem e3eneral=gommanbo Tftelbung
erftatten.
S. 114.
Zie 9Xiliteireehörben ftnb ein bei ber eerealtung ber B. 23ejud) ber
2ceret4e burd;
fäarnifon=2a8arethe, unb äroar wegen ber bann untergebrach=giere Zruppen
ten kranien, fehr wefenttich intereffirter Zheit, baher ebenfo Q3efetgebaber*)
befugt, ale »erpflichtet, ga) non fetter in .tenntni au erheil=unb burci) bte
enrinnnbeute
ten, unb a tragen periobige unb unbermuthete 23efuhe ber Struppen:
buh 44ere Offiäiere, etwa bei ®etegenheit ber Zruppen=t§ei(e.
slnufterungen, ebenfo auch burch bie eommanbeure ber Negi=
menter, Q3atailfone, (ompagnien unb ecabrone, au betten bie
grauten gehören, 8u noch greerem eiebeihen biefer grauten=
21nftalten tuelendich bei.

S. 115.
Zen Zruppeneefehtehabern , bleibt ee überlaffen , fich
burch Metbuttgen ober Kapporte bee oberen Uffitareträtee
bee betreffenbett Zruppentheffe bie fle angehenben Kachrichten
au berichaffen.
_
eobatb ber efieferg borber unb 3eitig genug baumt Stenntniö
erb'alt, bafi ein bbberer Zruppeneefeblebaber bau 2a3aretb be.
fietigen tuerbe, muü berfetbe 3ur beftimmten 3eit im 2a3aretb
antuefenb fein, ebenfo bie 2a3aretb.23eamten , fofern niet einer
ober ber anbete ber lebteren bure bring enbe Zienftgefeäfte
baran gebinbert fein fonte.
44
§. 116.
Zen nach 23orftehenbent aum eejud) ber 2ctactrethe be:›
fugten Terfonen fteht au, bei biefer @etegenheft bie 2peifen
au roften bie kranrenftuben burdmitgehen , auch einadne
Rranre 3u befragen, ob fie etwa an ttagen hatten.cGie
rönnen fid) ferner bauon überaeugen , ob unb inwiefern bie
beftehenben eerorbnungen befolgt werben, unb ob überhaupt
Orbnung im 2ct3areth herrje , weehalb fie fich attuor mit
ben bieefalligen Oeftimmungen berannt 3u ntachen haben,
bamit etwa uorrommenbe REagen »en ihnen richtig geroürbigt
werben, unb fie ugleich beurtheiten rönnen , ob jene nicht
etwa theihueife ober gatt3 ber Neiabarreit ber Stranren, ober
anbeten Urfachen pattichreiben fein möchten. eine weitere 9.1tte
behnung bete jeboch foten eefudyn nicht gegeben werben.
§. 117.
2eber 23efuch unb jeber babei etwa bemerrte Iltangel
ober fonftige Uebelftanb wirb uon bellt eeluchenben in bae
2aaareth=2ournat eingetragen. Qin folee eigene 4ieau be=
ftimmtee eud) muß in jebem 2a3aret1 uorhanben fein unb
ift eeitene bee QhefAlratee bem Qomntanbanten jebamat
aur Qinfie Imaulegen, wenn fache eintrage uon ben ru
peneefel9letAbern erfolgt finb. Zaefelbe ift bOtt ben einge=
fetten orbent(ichen Nenifioneeehörben bei jebeetndiaer Ne=
»ijion bee 2aaarethe eilefehen, unb ift Inn ihnen barauf
au hatten, bar; etwaigen begrünbeten erinnerungen, fofern ee
nie inaltgen fchon geiehen fein falte, abgeholfen tuerbe.
§. 118.
C. lieber bie 9.1nberweite eeluche in ben 2a3arethen, außer »on ben
Unaurdifigfeit obigen baau befugten eititäteerfonen *) unb ben orbent=
bei 2efurbei ber
-
Za nacb §. 13. ber 23er1aftungobefel1e für bie Stranfen in ben
Veilitäre3aretben (conf. f8eila9e L.), ber St3efuch ber &Tanten
nur mit iir3dier erlanbniü »affig ift, fo wirb bie 21bficbt,
ben Ode im 2a3areti) begnblier trauter Vffi3iere burd) beten
Rameraben nidit burcb 1äfti9e 91norbnungen 3u erferneren , am
teictteftett baburd) mei* merben, Wenn ber, ben trauten Ciffigier
beanbelnbe obere BilitäreIr3t bem betreffenben Negimenti., f8a.
taIiton« c.4omntanbeur Don bem Buflanbe bee 13atienten, uni)
45
'nen NWflotte% unb oberen eintateerben finb nie gu, 2atiarethe burce
13erfonen, tvettbe
bei niet befugt
The ben 5.13efuct) »on ftranten in ben eititar=2a3aretben
burc4 (sieiftlie bei Xueiibung it)ree erufe betrifft, fo ift
groar für biefe bie fpegiette Buftimmung bee macgabenben
91rgtee nie erforbertid); inbef3 fett ber @eiftfid)e get)atten
fein, bei feiner 9.intunft in einem 2agarett) bem Wrgt »on
feinem 2ort)aben eittlxitung gu macben. Zer 91rgt ift fei=
nerfeite »erpftict)tet, ben e3eifttict)en erforbertien aU km-
rauf aufmedium gu men, wenn in ben betreffenben Bim
mern fid) Rrante beUnben, bie mit anftedenben Uebetn be=
f)aftet finb, ober wenn ber 3uftanb einee ber 8u befuct)enben
,Rranten »on ber 9irt ift, baf3 jebe eentüeebemegung, ntiSg=
gereife atfo auct) ber geiftlie 3ufpruct), it)in nact)tbeitig
ober felgt gefal)rbringenb fein rennte.

S. 119.
Zffigiere unb 23eamte frember Date bürfen nur auf
auebrücftie feifttie 3uftimmung be mmnanbauten ober
bee oberften ERititareefe4tet)abere bee Vrtee gur Tefid)tig=
uttg ber 2a8arett)e gugetaffen merben.

ob baucte 23efuche bee leeteren 3u1äffig finb ober nicht, 21n3eige


macht, bamit ber betreffenbe eonunanbeur alebann bae DfNier•
eorpo baumt benachrid)tigen rann.
*) 2on biefem erbot finb jeboch biejenigen eäffe atmefehloffen
in benen ber Qorpe4ettera1er3t, ober anbere obere Mi1itär,91erge,
biefe leeren mit 8uftimmung bee Qbef7frgtee, ohne baft ei bei
halb einer uorherigen 2In3ei9e an ben eommanbanten ober @ap
nifon.91e1terten bebarf,, ber ihnen guftehenben 2efugniö gemäfi,
intänbifdy (Jüd.erate bei ihren eefuceen in ben 2a3arethen
aieeen ober einführen , inbem biee namentlid) bei »Ottominenbett
wichtigen unb tterroidetten Stradheitefdlen, Vehufe ber wem.
feftlichen Verathung, uon 92ueen feilt, unb nur 3um Verten ber
Militäreraden gereichen !mut. Zoch bürfen in Gegentnart foleer
fretnber 91er3te, amtliche 9Inorbnungen, fRügen tc. nicht ereilt
werben.
46

ritter eitel.
I. (gebittbe fgr
@ansifeu • 2a6a.
eintiditung uub %eitattunt; ber Bi1itär.2aprethe.
reale.
A. 23 ei 92eubau= S. 120.
ten in Vetracbt
tomtnenbe firm erforberniffe eines normatmüftigen @arnifon=2aaa:
forberniffe ber= rethe in bautier ee8ieung gehen aue ben sub F. beige=
feiben.
fügten „ennblüten über bie Qinrichtung neu au erbauen=
ber @arnifons2ctaarethe 4emor.
;, V
S. 121.
tiefe für 9:Zenbauten m4gebenben, jeboch augleich ate
bie auf3erfte @renae, über wetche nicht binauegegangen eter:
ben barf, anaufehenben geitfettngen fönnen fich inbeffen,
wie fich »on felgt »ergeht, nach ben jebeematigen befonberen
unb örtlict9en Oerhältniffen entfprechenb mobiffciren. a
übrigen bie erojette autn 9Zeubau »on @arnifon=2aaarethen
ceeitene bee Rriegeelinifteriume genehmigt werben müffen,
fo wirb baefelbe, auf @ritte ber Oortage 2eitene ber 2n:
fpettion bees 3ugenieur. goto unb ber eertungen, welche
barüber aua mit ben 2oraleehörben, fontie mit ber gorpe=
2ntenbantur unb bem QorpS4eneratAtr3t au communiciren
eat , in liebem eieinen gatte bejtimmen, ob unb inwiefern
»en ben allegirten 23eftimmungen abgewichen werben barf.

§. 122.
B. lieber bie Zo biet, ale irgenb mögtich, ift auch in ben ealten,
ferforbernifie bei fchon beftehenbe, urfprünglich für anbere 3wede beftimmt
eintidnung Don
eebäuben, tute gewefene e3ebüube au einem @arnifon=2aaaretb eingerichtet,
netttürtalkt) iiir ober aber Trincit: ober anbere öffentliche @ettaube hieau an=
anbere «Bunde be%
ftimmt waren ;
gerauft ober ermiethet werben follen, barauf au fehen, baf3
beitgleien bei bie in ben 120. cmguten @muhfeieen angegebenen luefent=
itntaufen, ober liceften erforberniffe erfüllt werben.
etnietbunaen
von eivat, ober taf; in loten eeitlen nicht berfetbe ectb »on 23ott=
anbeten öffent= fommenheit, wie bei ben eigene für &ereilende neugebauten
eblittben
iur 2tenugung
saufern tvirb erreicht naerben tannen, ift unbebenttich, unb
47
ee mg; aueb hierin bic febeemalige entfebeibung Ixe Rriege=atit @unifett:
2aviret4e.
eninifteriume Perbebetnen bleiben.
S. 123.
ter sub G. beißefügte , unter forggiltiger erngtaung 11. Wutntaten
bee eebürfniffee auegearbeitete Utenfitien:etat, toeleber 3u=brrliftsstitowen.
3tiretbe mit Uten=
gfeid) eine Nubrir über bie auerviten ber betreffenben Mien.
eiegenftaube entbält (conf. g. 245.), unb ber ben Utenfilien= A. Sie etfallt
eebarf bee Mingen 2a3aretbe (für eine eompagnie ober bed nur) Mafigabe
IUotmar:Uten.
eecabron) bie 3um 2a3aretb für 400 kranre naeueift, bient ritten: Qtatß.
bei ber %Oftatluna ber @arnifon=2a3aretbe aur Norm*).
eine Oefd)reibung ber bauptigliebgen unb foleber Uten=
fllien, beten eorm 2C. niebt eile allgemein berannt noraue=
gefett eerben barf, ift bem etat sub H. angebangt.
S. 124.
tiefer (s:tat febliefit ben Utenfitien=Vebarf in lieb:
a) aum 133ebraueb ber granren in bete eanrenftuben
(einfegiefilicb ber Ofg3ier=.eranrenftuben);
b) für bie Neceptionegabe unb baC @eiciAfte8immet ;
c) für bie G.--,tuben ber tuaebbabenben eter3te;
d) für bie in ben 2a3aretben roobnenben Neebnungeffebrer;
e) für bie in bie 2a3aretbe ur oli3eilieben %ufflebt
commanbirten Unterofgaiere, ferner für bie Zber=
frantemarter unb bae fonftige im 2a3aretb wobnenbe
Unterperfonal;
f) für bie in ben adfieren 2a3aretben etwa auf3ufteffenbe
2.2aebe;
g) an 923irtbfebafte=e5erätb, unb 3war:
1. für bie Roebrüdx ;
2. für bie Zbeerücbe ;
3. für bie eafct)file bie Nollrammer unb ben
Zrocrenboben;
4. für bie lbabealnjtart;
5. für bae 23ictualienetaga3in;

*) Zie Oemäbrung ber bienacb neu am einfübrung getangenben


Utenfitien erlagt ncub eahabe ixt Zringticbteit, unb inforoeit
bie eonbit ee aulaffen.
48

6. aur epeifteert4eitung;
7. für bcte @eld bur 9lufbetnahrung ber 2nbentarien,
orrathe ;
8. Neinigluseliteteen, unb @erathe für bie erenn=
V.Raterialien=@etaffe, fette für bie @eiereammer;
9. lltenfitien für Ixte @etaf3 bur 91ufbetrahrung ber
erfeuct)tungemateriatien, unb @erathe bur
theilung ber lettteren;
10. eaubgeratt) ber Ruinrenneter;
h) für bie Tiontirungerammer;
i) für bie Zobtettrammer ;
k) bunt bffentlichen @ebrauch ;
1) an lltenfifien, tuelche für Zirpfiche 3tuecte beftimmt flnb ;
m) an .euerlbfolp@ercithfchaften*).
**)

S. 125.
Unter 3ugrunbele9ung bee in Rebe ftehenben 91ormal=
lltenfifien=etate ift für jebee Q3arnifon4!a3areth, nach 1/.411103,
gabe bee llmfaugeß beefetben ein epebiat (tat (mit Meg=
laffung her Kubrit über bie Zauerbeiten ber betreffenben
@egenftanbe) ananfertigen , welcher nach erfolgter 1.3rüfung
Geiten ber qorpe 3ntenbantur bem kriege etinifterium
bur @enehmigung einbureichen ift, unb bemnachft für ben
Uteuitien d3ebarf bee betreffeuben 2aactrethe ale @rue=
tage bient.
2ei 91nfertigung hee lltenfilien4s:tate***) für jebee (Jarr
nifon=2a3areth ift bugfeid) barauf Marie 3u nehmen, baft,
ba bie Zberfeuerwerfer, eetbroebet, 233achtmeifter, bie Vice=
eetbwebet unb 23ice=eachtmeifter, bie Tortepeefalmici)e, enblich

*) 3ntoiefern non ben u ben eeneriöidAcrätben gehörigen Rübet,


fpriQen aud) in ben Saabeengatten tecbraudt gemacht merben tann,
geht aut3 ber 21nmertung gut f8efchreibung ber Stilbettnriten
näher heroor.
**) tfieerbigungt.eseräthe fittb für Garnifon.2agarethe nicht date.
inüftig. 213ie ee wegen begaben git hatten fei, bartiber i.fl bat?.
9töthige im §. 363. beftintmt.
***) gegen ber Utenfitien für bie in ben 2agarethen mahntuben 2aga.
rettAehillfen conf. §. 5. bett 9Inhanga II.
49
bie Unterärate unb Unter»eterinare, wenn fie rafernirt finb,
feine 23ettwafcbe unb 4:lanbaier berabreicbt erbeten, auch
für ben eaff ibrer ertranrung, für eine resp. einige 2ager=
ftetten initerbatb ber Wonne = Rrantenaabt beS £aaaretbS,
feine 2Beifcbe vorrätbig gebeten werbe.
eine fpätere Ueberfchreitung be ieitad für tebeS
@arnifon=2aactrett) beftebenben lltenfitiewetate ift uitautaffig,
unb nur in bringenben unb begrünbet eracbteten ij'aften würbe
ein 91ntrag auf auenatmeweife 9tutorifation aur 23efcbaffung
eines ober beS anbeten egenftenbes über ben etat 4inauß
betu .erieg=1)2inifterinin aur entfcbeibung borautegen fein.
S. 126.
Zagegen bteibt eS ben eorpi=3ntenbanturen unbenom=
men, bie eetd)affung toter, in bent qu. etat aufgefftbrter
Utentitien, welche angenbtidg ober norauSfietiol) in ber
nact)ften Seit nicbt gebraucht werben, aber alt ben im erivat=
eerrebr gangbaren 2trtiretit gebören, baber au teber 3eit au
4a6eit finb, FAS aum eintretenben ;Bebartealte auSfeeen
(Ofen. Zctbin würben a. Q. bie Utenfitien für bie Gag=
Ute in toten 2ct3aretben gereu, bon betten bie Maie=
reinigung in Verbing gegeben ift.
S. 127.
Zie eittrieung befonberer 2tuben für trade u 6= , B. 5runbf4e,
att er u=0 ffiai e r e, bie aum erentier = 2ieutencint eine Don benen bei
iludarbeitungbed
fcbtief3tid), gilbet btos in bentenigen earnifon = 2aaaretben normal =llteng=
ftatt , wo fetbige ebne 23efcbränfung bee Unterbringung=lien=etatd nue:
raumeS für bie übrigen Stranten ber @ctrnifon angängig ift. gegangen
binfittid
ift:

2ebenfatfe ift baan ctuct) bie »orberige eenebmigung bee 1. ber Z4fi3ier=
RriegAninifteriunts ertorberg. grantenguben ;
%IS @ruttbfab gilt, bat; in 2aAaretben für 50 Norme=
Arante unb barunter, atio auct) in 2a3aretben toter Orte,
wo nur ein 3ntanterie=e3ataition ober ein gabeerie= Negi,
ment garnifonirt, reine ZfgaierJrantenftuben eingericbtet
werben. Ziee...inrid)tung Polt bergteicben barf »ietmebr nur
in 2a3aretben, welcbe utebr atS 50 Runde aufannebtnen
()aben, erfotgen.
Zie 341 ber Offiaier Runteuftuben liebtet ficb an=
netd)ft nad) bellt 4ieau bisponibten Naunte im 2a3aretb,
Reglement für bit eriebend 2a3aretbe. 4
50
unb fobann auch nacb ber 2tiirte ber @amiren. 9Ite Tlarimum
finb inbeffen, feie in ben griAeren @arnifon= 2a3aretben,
2 etubeit für je 2 trade Cffiaiere anannebmen.
Zie 9,Ineftattung biejer Gtuben geie* fo, wie bie ber
Zfgaierftuben in ben Rafernen, jebocb mit einigen unwefent=
ticben, aunt Zbei( audj auf ben Rranfbeiteauftanb ber Oe=
wobner beredmeten %Weitburgen »on ben für Rafernen=
eobitungen beftebenben Oeftimmungen.

S. 128.
2. ber 9tecep: Zie für bie 9leceptioneftube unb bae Q3efeifteaiminef
ti°"itube "" erforbergen UtenjUien finb und) bem mutbmciütictjen 23ebarf
best Qtejcbtifte3=
3immer; fo reicbticb in 2Infce getontnen, baf3 batlift jebettfalle i»obt
auegereie uerben wirb.

S. 129.
3. ber etuben ie etuben ber wacgabenben 9ter3te in ben Csiarnifon=
ber tuadtbabenben 2aaaretben werben mit Utenfitien ebenfo, wie bie Offjaja=
itleräte ;
Onartiere in ben Rafernen auegeftattet.

S. 130.
4. ber in ben tie afe 2a3aretb 9leetungefftbrer fungirenben Unter=
2aaaretben wob: of53iere erbatten, fofern fie nact) S. 33. ber at eitage F.
nenben Dted)-
nungetütger ; bier beigefügten „e5rititbfäge über bie einrietung neu au
erbauenber e5arnifon=2a3aretbe" im 2a3aretb mobnen , Uten=
Mien, wie fetbige beftimmungemaeig für rafernirte giegimente=
unb 23ataiütonejdjreiber au »enbreien finb.

S. 131.
5. ber etuben %Die %ltegattung ber 2tuben für bie in bie ea3areee
für biu3 übrige aur poliaeiticben eluffictjt commanbirten Unteroffiaiere, für bie
militärifeettnter.
perfonal unb für 2a3aretb=(s3ebütfen, für bie 'lütttarifen Obertratdenmarter
biaapretbtuacbe; unb ‚erantenwärter, ferner für bie in grefieren 2a3aretben
etwa aufauftenenbe eadje mit Utenfitien erforgt nadj ben
in ben 23orfcbrifteit „lieber einrieung unb %tieftattuns ber
Rajernen" für bie Unteroffiaier= unb eiemeinenftuben, fowie
für bic Rafernenwacbe ertbeitten 23cftimmungen.
51
S. 132.
Zie Mobnungen bee ni c t mintarifen Unterperfonate, 6. ber Ztuben
baefelbe mag uerbeiratbet fein ober nie, werben gruttbfaelicb be4 nicht mili=
titrijcben Unter:
für Neemus bee 2a3aretlAonbe n i d t mit Utenfilien aue, pertimnitd.
gegattet. Zie Eorge für biefe %ltegattung fallt viefmebr
ben 2.2ebnunge=3nbabern anbeint.
3nbeffen fann im 8ebürfitif3fale ein3etnett eebienfteten
bai für ibre Terion erforbetile Q3ettgeratb, einfcbliefilieb
ber bau gebbrigen 23etteafe nebft einem eanbtucb , aue
ben »orbanbenen 3ertauben uerabreicbt, aucb bie ffleinigung
ber eett: unb ectnbwafcbe für Neebnung Ixe 2a3aretbonbe
mitbeforgt , fowie nötbigenfalle bie 9Ingtattung ber etuben
mit ben auf bae bringenbfte eebürfnif; 3u beieantenbett
Utenlilien ebenfo für 92ecimun9 bee3 2a3aretfAonbes übers
nommen werben, wofür bie etAnunge:ZyntAber einen 91b3us
von 1 Wi r monatticb an ibrem 2o1ite 3n erIeibett ()den.
S. 133.
Zie Verbnguts ber bei uorübergebenber Unplanglicly. ttt. /tuirmtt.
feit ber(..s3arnifong2a3aretbe u etabtirenben eüffe,2a3aretbe 'saug Im 'eil'
mit Utenfilien gefcbiebt nacb ben fpe3ie1f einaubolenben ee= alerfigrieent.""
Nmnlungen ber @orpe,Zsittenbantur, rode teere erforber,
lien "k atte mit bent @orpe ,@enerat 9tr3t anum. 3u cm=
municiren bat.
Zeie in loten f4ten über bie 23eftanbe ber betreffenbett
0.3arnifon:2a3aretbe binaue unumganglieb erforbertien Uten,
fitien werben fobann uon ber 3ntenbantur alte ben eelb,
2a3aretb, 23eftanbett bee 9irmee eorpe , ober aue ben Oor=
ratben bc nacbften eeftungeeetagerunge=2a3aretb="41).epote
aur (eibweifen 23enueung übertuiefen*).
einficf)ttic4 beß Utenfineweebarfe ber eiltfeeereee
it batiienige, tucts3 in biefer Ve3iebung weiterbin wegen ber
Qantonnentents3,2a3aretbe gefaßt ift.
Zic Stofteil ber eeran3iebung unb bee Nileraneporte«, fobie —
bor lebterem — ber grünblieben Neinigung, unb, im 5atte etwa
borgetontmener Zefeibigungen , ber ergeltung, ober, bei einge.
tretener Unbrauebbarteit 2c. bee erlabte ber aue ben ectb. unb Ve.
tagerunge3.2a3aretb., ober aue anbeten 23eftänben enttiebenen Uten.
filien, trägt baejenige 2aeretb, mied biefeen betuet bat.
4*
52
§. 134.
1v. truOftan• ie aue g. 18. herrorgeht, Werben bie eantonnemente,
mita Ins«an• 2a3arethe 4infietic ihrer einrieng u unb etetathing mit
tonsteittentO•
2aaaretbem it Utenfifien wie eeib:2a3arettx behanbett.
Ittettfilint. Zie 3U ber qu. 9.fueftatt1Ing erforberlichen Utenfitien
ererben, ba für bieten rorübergehenben 3eect 92eubefdhaffungen
rermieben werben müffen, leihweite aue ben bieponibfen 23e,
ftanben benachbarter Warnifon,.2aaarethe ober eharniton,Ver,
waftungen fowie ane ben Vorrathen ber 13'efb, unb 23e,
fagerunge,2aactrethZeote entnommen, an welche etftaften
fie, nach gemachtem Us ebraue, gerig gereinigt wieber ab,
aufiefern finb*).
§. 135.
Bur eerhütung bOtt einftedungen barf jeboch bie
weife Qntnahme ton Utenfifien aue ben Rafernen unb fon:
ftigen Oorrathen ber earnifon,Vereaftungen aum Oebrauch
in (s,antonnentente,2aaarethen ic Wo cnif Vettfteffen, Zirche,
Gemef unb fogtigee eatte= unb Uirechnteenie er,
ftreden, in, trete ebengenannte Utegifien ber 9Inftecfungettoff
nicht einbringt, unb bie feieer einer grünbfien Neinigung
unterworfen werben ft‚nnen. es finb baher bie aunt 2ager,
gerath in ben afernen gehtbrigen feinetten unb wollenen
eaen atint @ebrauch in2a3arethen n i t herctn3u3iehett.

§. 136.
a, o weber im Mege ber entnahme (tue anberen 91n,
ftctften, nod) burd) event. auch &utaffige Chmiethung bie iiti
en Uteliftfielt fier au fterfen finb, nute fich übrigen« in ber
Negel nur auf einaeftte @egenftanbe befeanren wirb, ift mit
enehmigung ber 2nte1tbantur 3nm Mag 3ur freiten.

§. 137.
23 e t t ft e f I en werben in (iantonnemente,2a3aret1en nur
bann unb infoweit gewahrt, de fie ohne unrerha(tnif3maffige

*) Segen ber Rollen ffir ben Zraneport unb bie etinigung 2e. ber
geliebenen Iltenfifien gebe bie %nmedung 3um §. 131
53

Zraneportroften au« anberen 9tuftatten Ceihweife herange3ogen


werben thnnen. VNehrteweife nnnett aud), in etelle ber
eettftellen, 4613 er ne 13 ritf ch en befchafft werben. 2ebtere
mien aber fo eingerieet fein, baf3 fie nie , wie bie für
bie 23achmannfchaften benimmten sPritfen eine geneigte ebene
bitbett , auf welcher Ixt Rörper herabfintt fonbern baf; lie
4oripittat finb, worauf ber graute beffer getagert ift.
2.9ettn irgenb uthglid), ift bete 2agern »oll Arauten auf
etreden auf bent Wogen eoben 3u »enneiben, nicht nur,
um ben ranfen ein beffered 2ager 3u gewahren, fonbern
auch, um Zrbnung unb Neintichteit in ben Rrantenftuben
teichter erhatten 311 nunen.
§. 138.
Da« bie Odehaffulis bolz eritfen betrifft, fo wirb aur
eerntinberung ber Reften empfohlen , hie 9tufftetfttng ber
eritfchen einem fachrunbigen Unternehmer unter ber eebing=
ung contractfid) 311 übertragen, baf3 er bete für bie @efantutt=
34( ber 311 befchaffettben eritichen erforbertiche f.)tateriat in
Vereitichaft halte unb bie eritfchen nur fucceffiue, unb ear
nach bent eebarf für bie roirttiche Rranten3at9t, aufftette
nach 9tuftybung bee 2a3arethe aber bae Vtateriat tuieber 3n=
Adnehme.
§. 139.
2agerger(ith unb 3unt fonftigen perfön=
1 i ch en @ebr au ber aufen wirb ben 3u etabtiren=
ben (antonnenten1e=2a3arethen gewahrt :
1 tooffene eettbecte*), 1 für jebett krauten, unb ben
1 lleber3ug ba3u **), 1 bei bett groüen Zruppett.
- -
*) Sottene eden finb ein für bie gute 2agerting ber grauten un
ent6ety1icße0 Utenfit. «an tuirb fid) baber , metingteict) für ie.
ben grünten in enntonnemenüeloreteen nur eine Zede alt
23ebarf angenommen ift, inßbefonbere bei größeren Zruppen4leb.
ungen , bie in ber Wege( im eerbfte flattfinben tuo bie gtöd)te
len tilbt finb 3u bellen fuen mgfeit, um in Oebarfefätten
ben grauten event. 3 ro ei eden 3u Uerabreieen. 3n lohten
3ötten roirb 3unächft auf bie Uelbgeriltbebeden ber Zruppen 3u.
rild3ugeben fein.
**) sofern bergteilten bon anberen 2tnftatten teilitueife berangeogen
Inerben tönnen.
54
1 etrogace,
1 gopfpoifter,
llebungen einaurienben
2 eiarufturen eettlaten
antonnentente %2aaarethen
(2eintücher),
1 eemb, auf biejenige grantenaahl,
1 banbtuci), für rode bie 2a3areth%
1 enag, einrichtung überhaupt ftatt%
1 ebffel, fittbet.
1 Zrintbecher, 1
S ran te ntleiber werben grunbfählicb in tunt onnemente
2a3arethen nicht nerabreicht, fonbern ee müffelt bie granten
bie non ihnen in bae 2a3areth mitgebrachten gleibungeftücte
benuhen.
Za jeboch erfahrungentaf;ig in einaelnen äffen bie 93er%
abreichung ber bequemeren grautentleibung at n5thig er:
achtet wirb, fo finbet fich nichte bagegen au erinnern, wenn
für folcbe eatte eine entrprechenbe 91113ahl grantentteiber bei
ber einrid)tung non Qantonnemente ,2a3arethen in eereit%
fcbaft gehalten werben. zsebenfalle 11)41) ee genügen, wenn
bie bei grbeeren Zruppen%llebuttgen einaurichtenben 2a3arethe
au biefem ehuf für bie bäffte berfenigen grantenaabf, für
welche bie 2a3areth=einrichtung erfolgt,
1 granrettroct
1 93aar grantenhofen, pro nann
1 13aar Gocten,
1 13actr 13antoffern,
erhalten.
S. 140.
blueer ber Gierfteffung bee oben angegebenen 23ebarfe
an 2agergerath wirb aber auch für ben eilt( einer pibefict)
fteigenben grantenaahl fchon im eorane auf eine »erhält%
nemaf3ige Neferne an eettbecten, Gtrobfäcren unb eettfaten
eebacht genommen werben müffelt, wae ber näheren 93erein%
barung ber Qorpe%2ntenbantur mit bem gorpe%@eneralerat
überlaffen tuirb.
S. 141.
ant en t f ch e finb in gantonnemente%2a3arethen ent%
bebrfich, baher nicht 3u gewähren. 'sie rennen event. burch
55
2cf)entef ohne 2elpten toetd)e au« Rafernen au entfeen
füll), ober burd) eine am Ropfenbe ber eritid)en anaubrin=
genbe Vorricetung erfeet toerben.
9lud) Roof t af e tu finb nicf)t eigen« anaufctaffen, ba
fie fügtice burd) ein etücf Tappe, ober burct ein cntatt=
f)eftetibe« 2fatt $apier erfeet weraben rönnen.
§. 142.
)ieaum eetbserat4e,etat ber Zruppentfyife gehörigen V. lieber Die
tinfbenuernag
Rranrenbecren finb biß aum eintretenbett 23ebarfefatie (Ttobil=Der yent eelb.
mad)ung ober siliteritcren 3U betr größeren ZruppenzUebungen geratDe.ent Der
tc., in weld)em feeteren afte fie ebenfaff« mitgenommen Tretppentbeile
adadam gran.
tuerben rönnen) bellt im orte bettblid9en, ober, beim 9iid)t: tenDeden in Den
»orlytnbenfein eine« fofen, bem nacgten Q5arnifon,2aaaretf) 2a4nretben.
aur 9lufbetuctf)rung au übergeben. Zae 2a3ctretf)tat bie 93er=
pffid)tung , für bereit Qonferuation eorge au tragen, unb
fefbige au bem enbe von 3eit an Beit im 2aaaret4 in betr
@ebraud) nefpnen, event. aua) hui) neue ergiinaen au laffen
fo baf3 ber betreffenbe Zruppentlyif bei feinem 9ritemarfcf),
gegen Kücrgabe be« von bem 2ctaaret4 auegerteuten Zoo=
fitenfein«, bie niebergefegten Rranrenbecren in ber entfprecf):
enben 91n3at)f, toenn nicl)t in neuen eentgaren, fo bocf) in
braucf)barem unb burct) grünblicf)e Reinigung oon 91ng
ftecrungeftoff befreitem Buftanbe aurüdereaften rann.
Zie feiebergertaft bei betr 2aactreeen niebergefegten Rran=
tenbeden oerben im 92ael)trage be« Znoentarium« ber erfteren
gefftf9rt.
§. 142.
Bur 23efürberung eiftfici)er unb rireicf)er @efitritung vi• 2amireta.
in ber eirtnee, unb um in ben2o1baten eine earme 23atertanbe=
liebe unb einen acf)t folbatifol)en Q3eift au waren unb 811
beleben, finb in betr nifitar 2a3aret4en Vibliot4efen einger.
ricf)tet. 3u biefem 3toecre tuerben burc4 betr (.tat bie de=
igen e5e11>TRittel gene)rt , um bie e5arnifon=2a3aretls mit
ben entforeeenben 23i1d)ern unb 2driften augtatten au rönnen,
=bei 9aceftel)enbe« u bead)ten ift
1) Zer confeffionelle Unterfeeb ift bei ber qu. einricfp
ritng gebü4renb au &Adgeigen fo bae in biefer
56

23e3ieung für ben Eofbaten fowol)t bee tattplifen


ate bee ehangelndien eattbeneeetenntniffee g(eid)e
2or9e getragen toirb. Zentgentitf3 ift 2eitette bee
nef=e3tee
2) wegen ber it treffenben 91011,4( ber 311 beict)affm.:
ben eücf)er unb Geriften ( bei welceen and) barauf
3u leen fein wirb , bar3 fie burd) haffenbe er3ä4t=
ungen bie 9.1ufmertfamreit ber eotbaten feffeln , unb
mit ber 23eleerung Ztoff aur Unterlyt(tung gewalgen)
mit ben betreffenbett eftititar(.3eiftgen 3u conferiren.
3) Zie gefammten Aorten ber erften Oefd)affung unb
eintieung folc4er Oibliotlyten in neu erricf)teten
2a3arett)en finb au bem befonberetie3u bieponibel
geiteilt werbenben 23etrage 311 beftreiten.
4) Zie 9infbewat)rung ber Net unb edriften erfolgt
in ben eiefclAfte3intmern ber 2a3ctretty unter ber Qon=
trole ber gef=s2leret, welct)e and) bie Zuhottatnation
3u bewirten 4aben.
5) Zjit thelcl)ent Umfange bie 2efcl)affung ber gebad)ten
23itcf)er unb 2driften atteaufftl)ren ift, bleibt naci) 9lit=
yerung ber betreffenben sPititheeiftliett ber eilt=
fceibung bee eeteratee überlaffen.
6) 92ad) bemirtter Mtefiele ber `JO2ctUregel finb bie
and) mit ben 2nbentaiintione=9Itteften 3u be(egenbett
Rofteneed)nungen ber Qorhe=2ntenbantur 3ur 13rin=
ung unb eeftftelluito »oraldegen.
7) Bur laufenben Unterrytttung ber 2a3aret1):23ibliotryfen
wirb burce ben etat ein Arlier etrag auegefeet,
unb finb bie bieetatligen, hon ber Qorhe:3ntenbantur
gegrig 311 controtirenben 9luegaben innert)alb biefee
e3efammtbetragee burcl) bie Unterlytttungeforteneed”
nungen ber 2a3aretl)e 311 »ertulpen. (nblid) ift
8) bie 9.1norbnung 311 treffen, bau, 311r Vermeibung ber
ben Rranten unb Neonhaieecenten nacf)tfyitigen 9114::
regung ober ber Verbreitung anftectenber kranteeiten,
reinem Rranten Otte Qrlattbnif; bee er3tee ein Ottd)
be4anbigt, and) ebne 13enelptigung rein 2314 von
einem an ben anbeten grauten abgegeben werbe.
57

Ilittter eittl.
23on ber %fitabtue ber granfen in bie 2a3aretbe ,
ibrent 23erbalten miibrenb be4 2Infentbalta bann, ber
e'ontrole über felbige unb bereu adien, uni) uon ber
entfalfung berfetben nue bat 2a3aretbett. gerner uon
ber &rinbong ber 2a3arethe für einige, mit beten
urfpriinglier 23eftimmung uertuanbte 8tuede.
S. 143.
8ut 9114141m in bie ERifilateriebene=2a3aretty unb 1. lieber bit
Za.neigung &lir
bamit betbunbetten Co ft enf r eien 23e4anb(ung unb 3et: Rufname web
pflegung finb unbebin t berecl)tigt : ber Damit ber.
bunbenen arg.
a) alle im actiben Diente legtetidyll (nuteinen, epiel fente lieben Vette.
nnb llitterofNiere beC fteenben becree, baZ etfeitat taug, biaterifeett
ber 2anbn)*: 93e3irre Qemmanboe unb bie f)atbin=feerbffegung nee
ISartung Ie. in
valiben e.12anufd)aften*) bi unt etbeiSet,2.2adA, ben ;erlebend.
'neiget mit) ZGerfeuerwettet incl. aufwarte"); ferner enpreten.

*) Zie im 2nbalibenbaufe untergebraeten 3nnaliben merben bei


ibrer ertrantang , je line är3tlieem rmeffen in ibren Ute.
räumen ober in ber aum 3nbalibenbaufe gebörigen eantenen.
ihm bebanbelt.
eBerben 2nbaliben in ein Q5arnifon.2a3aretb aufgenommen, fo
ift an leeret bam 3nba1ibenbaut eine Vergütung bon 1 Je. 20
pro topf unb Zag für bie 23erpflegung einfeliefitie %mei 311
entrieten.
eeerbigungiforten unb Serantenelptung finb in biefent Zeihe
nicht inbegriffen unb tuerben befonbert liquibirt.
**) Ilr baß in bie 2a3aretbe aufgenommene, für 92eettung bee Qa.
pitete 23. 3u berpftegenbe ft änbige eluffiettperfond in ben
1itäretrafenfta1ten finb bie eantenpftege mtb etrpteitoften nach
ben Zurefenitteeerpftegungitoften mit 1. Je. 20 4 pro :Diana
unb Zag, bann gran1en.9bnung unb event. 1Beerbigungotoften,
gleie wie borftebenb be31101ie ber 3nbaliben beinflut ift , betu
t3efiingniüeonbe an bie 2a3aret1Kaffe au »ergilten. Zie 2a3aretbe
baben baber bie betfelfigen für bat ftänbige ?/uffieteperfond
fornie für bie .1»efangenen (§. 143. lit. c.) in ben
58
(Vegen ber 91rg• bie in ber %nee angeftellten Unterarge unb Unter:
nei:•.tterpff ming
wirb auf S. 40. ber Veterinäre, foweit fie nicht bae eiehatt ber mid)ft:
Znftruction tgeren Qharge be3ie1en (conf. S. 145. lit. c.); bann
„Ileber bie bie in etatemaffigen 9Effiften3:91r3t unb Veterinär:
jorming ber 91r:
tnee mit 9.1rgneien Stellen auf3erbatb bee ®arnifon:Crtee ihrer Vahl ein:
unb 23erbanbmit: Begatten einjährig freiwilligen 21erate unb Veterinäre;
tetn" bitlaernie:
len.) enbg bie eannichaften ber Neferbe unb ber 2anb.
A. ßer ante• mehr, welche währenb ber lIebungen erfranfen*) ober
bingtte9Infprtub nerunglücren, unb in bierer fRücffidt bem im «etbutt
auf 9tufnabme,
argliebe 23ebanb: Zienfte befinblichen mutat steht erachtet werben;
[uns unb Ver., auch bie bei ben 9trbeiter dibthettungen eingeftefften
pfleguna in ben
eriebene:2aga:
>bivibuen, unb fotche auf ein Zahr bienenbe etei.
reiben bat, unb Iretcbe in bie 23erpflegung ihrer Zruppentheite
gmar : aufgenommen finb;
ih) foftenfrei ;
b) bie beurlaubten nannhaftett bee ftehenben beeree, fo
lange fie 3ur effertiben Starre ber emee gehbren**)

täretrafenftatten erlundgenen koften bierteliätglicb bei ber


tenbantur 3ur 2iquibation 3u bringen. Von ber innerbatb ber
erften V3ocbe nad) bem Zuartalefeluffe in brei remp1aren
einaureienben 2iquibation erbätt nad) Nebifion unb eeftftettung
bae eine bae 2agaret4 beute Vereinnatmung bei Vetragee in
ber 3abreeeedmung , bae mite ber Zruppentbeit , Weltbern bie
erlifitäretrafenftaften in ötonotnifeer 2e3iebung attachirt ünb ,
3ur Verauegabung in ber Verpflegung • 2iguibation, bete britte
berbleibt bei ber 3ntenbantur.
*) Um bie eerbreitung anftedenber krantbeitett 3u »erbitten, Wien
bie nact) ber llebung 3u entfaffenben Rannfchaften bee Oeurtaub.
tenflanbee aufgeforbert werben, fid) bem eite 3u entbeden, eatte
fie fich etroa angeftedt berattüten möcbten. Zie bierauf alt trent fid)
melbenben 3nbibibuen roerben nicht mit ben übrigen RannIchaften
eiltlaffen, fonbern in ber £3erpftegung bebatten unb betu eßarni.
fone3aretb übertviefen, Yoo lie in ber Reget biß 3ur beroirtten
eeitung berbteibett. Veünbet lie im Vrte rein @arnifonea3aretb,
fo werben fie in bae naepintegene berartige 2a3aretb aufgenommen.
**) 91ur in bem eaffe roenn lieb im Urlaubeorte , ober, wenn bie
ertranfung wäbrenb bee ein. ober 81i1dmarfchei erfotgt, in bem
Qrtrantungeorte !ein gi1itär.2a3aret1) beünbet, unb nacb bem bon
einem approbirten 2fr3t aue3ufteüenben unb bon ber 5:Mtebetrerbe
au beftätigenben Beugniffe, ber graute nicht Otte i3efabr für 033e•
funbbeit unb 2eben in bae Wide Vtifitär.2aaarett) tratteportirt
tverben tann, ifi in ermangetung einet im 5Drte beblieben 992i.
59

(für it)re Ueberfunft in bie 2agaretee müffen jeboct)


bie 23eurtaubten fetbft orge tragen) ;
c) bie git einer im eftungeMefaugniffe u votlftrecfen=
ben (eefaugniüftrafe oerurttyitten Unteroffigiere unb
®emeinen, foroot91 wat)renb ber91bbilüling it)rer Ztrafe,
ate aud) auf bent Ttarge aur eeftung unb resp. au=
rücf guin Zruppent4ei(*);
d) Die Neferoe= resp. 2anbtoet)r Atannid)aften , weic4e
auf bpn Marie in bie eeimatt)**), Ober, bei etwaiger

litär.%rgtee Die gut unb Vzbanbiung burcb einen (Sioi1.21rgt


Zie alebann entftebenben Rur., 233artunge., Verpflegunge.
unb %mei. (event. aud) Die e3 eerbigunge Rotten trägt Der
Rrantenpflege. unb resp. 2Irguei.eonbe unb roerben biefelben
auf @nue gebörig belegter unb atteftirter 2innibationen berZrte.
bebörben non Der betreffenben 3iftenbantur gur tirftattung an.
geroiefen.
Biebt Der Veurlaubte ee jebodj bot, fidj in Dem Orte, wo er
ertrautt , bind' ßerroanbte 2c. pflegen unb Don einem iibildIrgte
bebanbeln gu laffen, fo bat berfelbe auf er ft attung non Roften
aue Dem Vilitär.eonbe feinen 2Infprucb,
eilr Die im 2agaretb ernmcbfenben $3erpfletgunge. 2c. 2c..-eloften
Derjenigen biefer Gträflinge, an roelcben bie e:-.:traftellfiredung
nue 91bfebnitt IV. (§§. 20-56.) Der „Trobiforifcben Veftimmungen
über Die 2.3erpflegung Der 119-tilitär.ebefangenen in Garnifon. unb
Beftung4.(33efängniffen" erfolgt, bat Der Oiefängniß.eonbo Dem
Rrantenpflege,eonbe in gleidjer Weife Vergütung gu feißen, roie
in Der Vemertung gu lit. a. biefee §. binficbtlidg bee Nieigen
21ufficbteperfonale benimmt inurbe. lInterofßgiere unb Wann.
fdjaften Dagegen, roeldje eine @efängnißfirafe net naßgabe bee
21blebnitte III. (§§. 9-19.) obiger Ziertimmungen abbüßen unb
Verpflegungegelber begieben , erleiben roiibrenb Der Zauer ibree
21ufentbaltee im 2a3aretb einen 21b3tig Don .10 'Pfennig pro topf
unb Zag, ivelcber etrag gur 2agaretb.eaffe fließt (cont. Mutiert.
ung gu §. 1. ferner Die §§. 12 unb 17. Der cit. probiforifeben
Veftimmungen).
**) 1. Ziejenigen gitr entlaffung im alfjäljrlidjen (infitliftingetermine
beftimmten 2eute, rode wegen Qrtrantung !liebt abgeben töu.
nen, werben an Dem Zage, an weitbern Die allgemeine @ntlaffung
erfolgt, Don Den Zruppentbeilen in %bgang gebracbt unb bem
fltilitäreagaretb gur Verpflegung, biß gu ibrer Vieberberfteffung,
ober weiteren Verfügung über biefelben, überroiefen, bergeßalt,
Daß Die Zruppentbeile fpäterbin audj mit Der 9Raridwerpflegung
Miebereinberufung auf bent Vatfcbe gun Zunnat.
Meg eretanten;
, biejenigen eannf‘baften bed ftebenben Syerea, toelMe
auf imbeginn. 2ruppeu.
tbeifa in bie ,eimatb beurfaunt merben, wenn fee
nacb ennfang 2giebereinberufung0.0the in ber
,eimatb ereraneen,
,nbinibuen, meg, ncieb Unartannener contagibfer et.
gentranebeiten non ibren euppentbeiten beurlaubt,
ober per greferne engaffen fhtb, unb bei benen inner.
b ,abr un b feit inter gutlaffung aua bem
feebenbeu Sjeere Niteetäfle eintreten."); anbeten ffaflei

eifegelbal BM.
f`•

*deriaabaretZe:j.

reim,
'MN, erfolge Mbemnb‘bne
61

fält bie ceorge für beten eeljanbiung ber Qibit:23e=


hbrbe anheim;
g) biejenigen mit 3nbatiben Tenfion auegereebenen
TRanurchaften wache rieh gerabe 3ur 3eit bee 9Ine=
fcheibette ftranfheitehatber im 2a3ctreth befinben, ober
tute auf bem TZarie nach ihrer eeimatt, ober
beul fetbrtgewühtten fünf tigen 2tufenthafteorte unter=
weg erfrauren (in biefeut tebteren gaffe oerben jie
nur auf ur 3e 3e i t tortenfrei in bie Uitür:2a=
3arethe aufgenommen)*) ;
h) Nefruten wache bereite 3um Uititar,Verbanbe ge:
h'ren unb fich auf beul arfche att ihrem befignirten
Zruppenthei(e befinben ; ferner fache, toetche 3ur i r
Ii ch en ei n ft ettung borfchriftem4i9 beftimmt the
unb 3ur uorgerchriebenen 3eit bi efer ein=
ft et t ung an borübergehenben befonbere an anftee
enben Rranfbeiten, 3. 23. Rrübe 2c. feiben **) ; bee,
gteichen auch biejenigen Nefruten , trete nach ihrer
Qinftettung ate bienfttutbrauchbar befunben finb unb
Nmnengt in ihre .5:uimatt) enttaffenuperben, 3aUis
fie auf betu eariche borthin erfraufen ;
Den chargcnntägigen TeitegelbeS, welches (entere bie Jntenbanturen
auf Cerunb ber mit ben Cluittungen ber Qmnfänger unb mit bem
%nee her betreffenben Drtachörbe über bie 9Ritteffoggteit Ur=
felben belegten 2iquibationen für Nechnung bes ,gottbi
anotueifen haben.
*) Vegett bes, joichen 3nbinibuen in beineile, bat; fie gerabe
3ur Belt bes ?lusgbeibens grünthehehalber im 2a3areth begnben
tollten, nach ihrer (enefung für ben Valid) .nad) ihrer eeimatl)
ober bem leibtigelnieten tünftigen 2Iufenthaltsorte nom 2a3areth
3ahlenben elfegelbe& 2c. gehe §. 166.
**) venn 3nbibibuen, welche und) ben bcftehenben eintnlungen
aur 91ushebung gelangen mürben, fich burd) rgielbrtnerftümmetungen,
fimulirte Strantheiten ober ähnliche hinterliftige enbittngen bem
Mititärbienge u entiiehen fuchen, ober beffen nerbächtig finb ,
fo tnerben auch biefc, infomeit bie Vefebigungett geheilt roerben
tönnen , ober meint bit betreffenben 2nbibibuen nur eimutanten
au fein fcheinen, 3ur XIedung unb resp. Beobachtung in bie
litäre3arethe aufgenommen, unb, ie nachbent fie haben Weber berge.
gellt tuerben tönnen , hemnett bei einem Zruppentheil, ober bei
einer • 9(rbeiter•Ribtheilung eingegegt.
62
i) trade grauen unb notb 3um 933o1ren in ber Ra=
ferne beretigte unberforgte Rinber*) »on, nac4 miti=
tatiren 92ormen »ertyiratleten @enteinen, Epietteuten,
unb UnterorNieren bie 3um eetinuebe(, 933aemeifter
unb Zbetfeuerwerfer aufnete, fonng bee fteenben
eeeree, ate bee Zsimatiben=eaufeeeilt titffig bee eer=
fonate ber 2anbeebt = 23e3irfe Qommanboe unb ber
4atbinnatiben enanliftbarten , wenn fie engen einer
anriedenbelt Rranfbeit »oin Ttanne beaiebungennire
uom Oater getrennt tuerben milfren , in ben Cluar=
fieren bie nötbige Tfege ibtten gebrid)t unb bie eftlfe
bee 2a3aretb=gonbe burd)aue nbtbig ift.

S. 144.
b) gegen 23e= Qin unb e bingt e e %ince auf 91urna4me in bie fli
gatgung uon 1 JG
20..j pro Zrig. tita"regriebene=2a3aretbe unb bamit Intimnbette 23eanbtung
unb eerpftegung gegen entrieung bed auf 1 20
pro Zag incl. 91tattei,eer»flegung fertgeretten Zurcgcbnitte=
Rogen ettagee 4aben in Qrfranfungefedlen bie auf ein
34r bienenben ereheilligen, fie negen ibte Zienftpfticbt
mit ber 2.2ciffe , ober de 2ler3te , Oeterinäre ober $barma=
reuten ab(eiften**), Wiefern fie nid)t in bie 93erpftegung ibree
Zruppentt)ei(e aufgenommen finb, in nntel)ein teeteren galle
biereben na d) §. 143. ad a. f o ft en fr e i in bie ffliilität=2a=
Areibe aufgenommen werben***);
- -
4) Zie Stoffen ber 2fr3neien unb Verbanbwittet für Die in 2a3arethe
aufgenommenen erauen unb Itinber finb non ben Zruppentheifen
atte bem ihnen übermiefenen eottb0 „für 71r3neien unb /Neunb.
mittel für ESolbatemgrauen unb ginber" an bie 2a3areth4affe 3n
erftatten ; bie @arnifon .2a3arethe haben baher bie beigeaffigen
Stollen m °nett' eh bei ben resp. Zruppentheifen 3u liguibiren.
(Conf. g. 42. ber 3nftruetion „lleber bie Verforgung ber ?Irmee
mit %randen unb Verbanbmittetn.")
2e3figlich ber in etatimeifiigen 9Iffiften3.2tr3t, unb £1.3eterinäreteffen
eggthalb Dee $35arnifon.Drtee ihrer V3aht eingeftetftert einjährig
freimiüigen 2ter3te unb Veterinäre conf. §. 143. lit. a.
grante einjährig greitoillige erhalten, gleitt atten übrigen Oolbaten,
befonbere Cetuben in ben 2a3arethen, felbft wenn bergteien biß.
ponibel finb, n i ctj t eingeräumt, fonbern milffen mit ihren Siam=
eraben in einem 8immer liegen.
63
§. 145.
earle nacf) ben beftebenben 23eftimmungen (conf. §. 127.) ". 23" b e'
in bem eictrnifon 2aaaretb ein ober mebrere Vfgaier=Stran=
fenftuben*) eingerieet litt,, ober , wenn — tune binfie=normt in Viitb
tick ber 91ufnalote in !feinere, nicbt mit Zffiaier=Aranfenftuben trir=Pagaretbe mit)
attegeftattete aaaretbe gitt, — bie betreffenben Rranfen fic nbb7tbe7tm527
mit einer genAbnlicben, für eannftbaften eingerieeten Rran,pftegung unb
fenftube begnügen , ttnb baburcb nicht ber Unterbrinßunge: ütZt itd; e n De ‘
raunt für kranfe ber lebtgenannten Rategorie aum Nut): tigt titu,nuRnb:roread);:
tbeit biefer, ate ber nn be b 1 n st aur 9lufnabine !Berechtigten a) Ceefien 23e=
befcbranft wirb, fönnen gegen entrieung bee auf 1 .ift 50 4 504 pro Zag;
pro tag, incl. für bie 21r3nei = Oerpflegung feftgefebten
Zurcbichnitterofteneetragee bann aufgenonunen werben:
a) bie ubaltern,Offiaiere bee ftebenben eeeree, bie aum
erentier = 2ieutenant einfcblieüticb , fotnie bie ifft
ftena Alerate bee ftebenben Syeree , fie mögen etat2=
mäßig ober überaablig fein, tuenn biefetben im Zienfte
aber burcb einen fonftigen ungtitcrtichen , unvermeib=
lieben Bufaff erfranft jinb ; — ferner, auenabm e=
w eile, in b e n belonberen ttfen, wo bie eilung
bee Zig3iere 2C. nach bent Bengniffe eines oberen Uni=
titär=91ratee , nur im ctaaretb nellftättbig unb ebne
Wacbtbeit für ben ftranfen att bewirfen ift, and) bie=
lenigen 2ubalterit = Dffiaiere ze. luge auf anbete,
ale bie oben angegebene 913eife erfranft jiub **) ;
*) Zie Unterbringung anberer, ati ber im §. 145. genannten 13er.
fonen, mithin aud) bic Don 13ortepeefähnrien 2c. in ben Dfffiier.
Urantenftuben ift nettaffig.
**) Zie in bie ei1itäre3arethe aufgenommenen tranten Cfg3iere
2c. milflen fich mit Der :Wartung begnügen, welche Den übrigen
Stranten, nach Der Watur ihrer Jeradheft , gemährt wirb, unb
ift Die 2tnnahme befonberer inter für biefelben nur bann
3u1iiffig , wenn Der enntheitiauftanD ei erforbcrt, ober bert
gleidien traute Vffi3iere eine fache 9.tnnahme auSbrildtich mün
Ken unb fich im leeren edle 3ur uaftänbigen ergattung
Der beire Dem 2a3areth cmachfettbett Reen Derpflid)tcn.
Zaü Die im Nareth traut begnblichen Dffi3iere fid) ihrer
Ziener aur Vartung bebienen, ift Da Dies in Der iReget nicht
ohne fonftige Zietäftigungen für ben 2a3areth .üaushaft an.
gängig ift, nicht flatthaft.
64
bie 8ubattern üfff8iere unb bie 9iffiftenpeterate bee
eleurfaubtenftanbee, toenn fie uerenb ber einberuf=
itn3um Zienfte erfranten;
c) bie Unterarge folvie Unterveterinäre, Ivenn fie bae
133etjaft ber 4151eren 2telle be3ieen (conf. S. 143. lit. a);
d) bie enbutterneharnten ber Inifitär 2ntenbanturen,
Die bei ben %nippen angeftefften aetnteirter,, ber
eerretar bei ber nNettion bee ngenieur4orpe unb
ber eeftunßen, bie eortigtationeeerretare unb gor=
tifffationeettreau =91ffiftenten, bie Qorve :etabe: unb
2tabe=3eterinäre*), bie Veterinäre I. unb II. @taffe,
bie Qorpe Etabe 9.1vottyfer unb bie (noo4 votan.,
betten) @arnifonAlvottjefer ; biefe fanuntfien**) je,
boc4 nur, wenn fie nictjt ver4eirattyt finb ;
e) fofcee b e tu it t ef te eftunfjeZtubengefanijene beten
91ufnatme von ber betreffenben (ommanbantur auß
befonberen fattitäte:poli3eitictjen ®rftuben fjetviinfe
wirb***).

2. Segen ber Veröftigung la3arethtranter Vffiiiere :c. flehe ben


13affuo 5. ber &läuterungen 3uni 23etöftiguttgo • Negulati».
(eitage W.)
:3. Segen ber 3ur 2a3areth.eaffe 3U 3ahtenben Roften haben bie
2agarethe fid) unmittelbar an ben Zruppentheit ober bie ili
tät .23ehörbe , benen ber betreffenbeZW3ier :c. angehört, unb
bon tveten er feine Vefolbung empfängt , nicht aber an ben
OfNier felbft u luenben unb müffen biefe RoPen eeitene
ber 2a3arethe allmonattid) bei betu betreffenben Zruppentheile
:e. 3ur 2iquibation gebracht werben.
eoferne biefe nicht ben eerbie nach Biff. 9. bee ecruitnarif0
3u beanfpruen haben.
**) Zie 2fufna1jnte ber betreffenben 3nbiuibuen in Die 03arnifon.2a.
3arethe int nur bann 3utüffig, wenn bei ihnen hingedie ber
trantungiart bie sub a. für bie 2uba1tern tjfft3iere borgefeie.
benen Vebingungen 3utreffen.
Bu teefängnififtrafe ober eeftungOhaft berurtheitte 2ubattern.Vf5.
3iere unb ?Iffiftemeterate, werben, wenn fie Mährenb ber
ung ertranten unb in ein $33arnifon. 2a3areth aufgenommen wer.
ben, ryinfidnficb ber an bai teere 3u entridaenben Rollen ebene
fo behanbett , wie bie 3um 03arnifon • Verbanbe gehörigen Zub.
65

S. 146.
2ntoferit ber 9Raunt in ben e3arnirett=2apretben e b) lbegen 23e=
tar3 t, unb berfetbe baburd itidt um illacf)tf)eif ber u n b ez Cung 00111M
b ing t 3tir 21ufnafnne Tereeigten begranft wirb, tiinnen
in ertranrungefallen unb ear gegen ee3a4fun9 bee auf
1 20 pro Zag fettgefebten Zurct)fcbnitterotteneetragee
incl. für %rauet bann aufgenommen merben:
a) bie bei ben %nippen angettellten Tüd)fenmad)er unb
2att(er ;
b) bie mit ben lInterofgaieren unb (3meinen ber elr=
mee rangirenben 3nbibibiten bee e5arnitoweaumetene
unb bee eeftunge unb Beugf)aue ›13erfonate , foule
bie Bettgaue Tücf)fenmad)er ;
c) bie 3it ben ted)nifen 3nttituten ber %eiaerie aur
teileraren Terttarhing bee Tetriebee commanbirten,
über ben Qtat ber Zruppen »orf)anbenen Unteroff:
ziere unb Uanutd)aften;
d) bie 3ur Trobe:Venftteittung bei gibi(eefArben cont-
manbirten Uititareertonen »em @3emeinen bie 3um
eetbweint, ead)tmeitter unb SDbetteuerwerfer incl.
aufmarte ;
e) biejenigen 3nbibibuen , weld)e bei ben eertungi= unb
anbeten TRifitär:Tauten, f °wie in ben Tut»erabriten
ober anbeten tedmiten Zt.euten ber SIrtil1erie » e r;
ungtü den *) unb nicht of)ne e5ef4r für e 2eben

aftern.Dff3iere (eint. and) §§. 17 unb 58. per probiforifeen ee.


ftimmungen über bie 23ernftegung ber Vifhdt.eelangenen in ben
Oarniton. unb fyeftunge.@efringniffen bout 3a4re 1874).
*) 1. Zie Stoften merben — terbelmftlice bee att leiftenben (2rintee
bunt) bie nach bett Veftimmungen bei 13efeed über bie öff ent.
lie %tuten unb sernntenpflege 3ur Zumlang ber grantendege.
toften Umefüttere @enleite , rode bal)er bon ber erfolgten
91ufnaltme Dee Verunglüdten in baß 2n3aretl) binnen 3 ragen
(91rt. 31—bee oben neg. Oele4ce) ubenacbricbtigen ift, —
nue bem betreffenben SBatt., resp. eIrtillerie.gonbe 3ur 2a3a.
retb.enffe ge3ablt.
2) einficttlid) ber eerecbtigung ber bei ben eeftunge unb anbeten
Dilitär .23auten uerungfiletten ebeiter 3ur %Mnabtue in bie
earnifon.2a3aretbe gilt nie 23 ebingung, bnü bie 9Rilitäreauten,
Uteglomm für bie erieben6=2a3aretee.
66
in bae betreffenbe ei»it:Rranfenhaue »erbracht wer:
ben fönnen (eefeb bie öffentliche emen: unb Rraw-
fenpflege betr. »ein 29. 91prit 1869 — eeefee:Viatt
pag. 1093 —).
f) bie im Zienfte erfranften Rafernen:Marter unb un:
teren 2a3areth:23ebienfteten, wenn fie ihren Verufe:
pflichten aur 3ufriebeteit obgelegen 4aben, foroie bie
Zureaubiener ber 2ntenbanturen.
gerner haben 9Infpruch auf 9lufnahme in ben ear:
uifeiteereff'en auf e3runb ber 9.Iflerhöchften Vererb:
nungen : „Zie Crganifation ber @enbarmerie in ben
2f:inbeetheilen bieleite bee Nheine mit üttenahme ber
baupt,unb Nefibeuiftabt Mnen", bann „bie Zr:
ganilation ber eienbarmerie in ber baupt= unb Ne:
fiben3ftabt efhincl)enu unb „bie Zrganifation ber e5en.
barmerie in ber Tfal. i)etreffenb" — 23ererb.:231.
Kro. 39, 41 unb 52. »cm 24re 1868 —:
Zie Vannfchaften ber ®enbarnterie »om Zber:
teaemeifter abwarte, fomie bereu grauen uub Rinber*
- --
rooran bie 23erunglüdten gearbeitet beben, unter ber 2eitung
ber 3ngettieur.8ebörben te. fteben.
3) 233enn in eimanen befonberen eacn, mit Genebmigung ber
3ntenbantur uni) unter ßnftitnmung bei eorpi.Generaleratei,
and) umechttibet er tr an t te ecitunga. 2C. 18au %tbeiter in
bie Militäreaare* aufgenommen werben, fo bat ber betut.
fenbe 2anionbi benfelben ergütungilap au entrieten , mit
für b erungliictte 91rbeiter.
*) %teer bem normirten 2a4e bon 1 JG 20 4 pro Zag finb für
traute Genbarmen, bereu eraucn unb Rinber aue bie Rotten für
18ruebänber unb euepenforien (conf. §. 40. II. ber %raneiahr.
pflegungi.3nttruction), bann jene für bie %nmente befonberer
233tirterinnen in ben einten, in welchen tolee für bie efIege er.
trantter grauen unb Rinber notbmenbig etteeinen fomie event.
bie Veerbigungitotten nach bem roirtficben 9Intak an bie 2a3a.
retb.Qaffe in ergatten. Zie Garnifon.2a3aretbe beben biete Rotten
je am Vonatifeluffe beim 03enbarnterie Qorpi Qommanbo in
liquibiren. 311 ben beitatlügen 2iquibationen finb jebod) Die Rotten
für %raneien unb 18erbanbntitte1 mit bem, in bem normitten ene
bon 1 .44 20 4 enealtenen, etrage bon 10 4 pro Ropf. unb
Zag befonberi ertiedie au machen, ba biefe nadj §. 27. ber 21tfer.
»Delten Rhrorbnung bom 24. 2uli 1868 (23erotb..i81. 92ro. 39.) niet
67
§. 147.
2nfofern ber Raum in ben @arnifon,2a3arethen ee au: c) @egal er
Aabhing find
MW, unb berfelbe baburd) nie äum tachtheif ber u n b e=91Dettat,nuan
bingt 3ur 91ufnahme 23ereetigten biichranft wirb, rönnen in tuinL
(rfranrungegen bann and) aufgenommen roerben:
unb emittelte eeftungeetubengefangene gegen 23e=
3ahtung »an 404 pro Ropf unb Zag aue ben ihnen
gewahrten Verpflegungegelbern (conf. §§. 17 unb 58.
ber prooiforifen eeftimmungen über bie 23erpflegung
ber enifitarMefangenen).

§. 148.
2(uf3er ben Porftehenb in ben §§. 143 bie 147. be3eid): C. Megeienung
neten 3nbitoibuen bort 9iientanb, wer ee auch fei, 04ne »an, fo.t.cber einvIner.
ita‘
ftbe, in beinemait
herige auebradtiche (..s3enehmigung bee Rriee.e inifteriume rId er
in .ein ilnititar:2a3areth aufgenommen werben*). eltuctunigung

aue betu eotbe bei ertrateen be3ro. bei @bemanne& ober 2a.
tete 3u erbeben, fonbern gleich ben Rogen für Vanbagen (incl
enteeufoden unb truebbiinber) 2C. unb ben eeerbigungetorten
Dem eettbarnierie.(itat aur 2aft falten.
*) Bufolge einer mit bem tgt. muffigen, tgt. fitehilfehen unb tgt.
roiirttembergifdten Striege . Pinifterium getroffenen Vereinbarung
finb Offiiere unb Wta nnf a f t en bee beutfeen NWbebeereis,
trenn fie auf baberifebent gebiete ertranten, in Dem Wiegtgelegenen
bieöfeitigen Mititär 2a3aretb gegen eine uon bem 2a3areth bei
Dem betreffenben Zruppentbeite unmittelbar au liguibirenbe unb
»an biefem 3u erjebenbe %Urlitt. Vergütung Im 1 JG 50 4 für
Den uttb 1 JG 20 4 für Den linterofNier ober emeinen
pro Zag für Verpflegung, 23ehanblung unb %mei (neben befon.
Derer Vergütung Der Stranten.2öbnung unb Veerbigungetogen) auf.
3unebmen , wogegen unter gleichen Vebingungen bie baberifeben
17)153iere unb 9flannfehaften , wenn fie in betu ebiete eine Der
beugen Vunbegtaaten ertranten , in Dem Wiegen Tft i f t r = a a •
reib bieferi.---taaten aufgenommen werben.
ür ben 3ott3ug ift eßtgentee beftimmt :
1. Von bei. %ufnahme »an Mititärengehörigen anberer @ontin.
gente in baberifee 2a3aretbe baben Die 24teren logteich ben
Zruppentbeiten Der erfieren birette 91aebridn 3u geben, unb
2. an biefeen alte Die often.2iguibationen, in Denen neben Der
21uerfal.3ergiltung gegebenenfatte Die Stranten.2obnungen unb
5*
68

bedarf egO•ini• Ziefe a udnal) ineweife e3 en e4migung fann 3. 0. nac4=


ftnims" etti°' fielt* werben, wenn 2nbibibuen, wefee alte bellt Uintür=
nen bie nicht Atzt
Rategorie ber vor• e3 erbanbe tau3 auegeieeben, fid) in ber eeimatf) befinben,
4erge4enb mit) A. ober fonft wo ein Zomicif ßemett)ft f)aben ertranren unb
"n" .8"«""ten barüber feine 3weifet obmatten , bah baß betreffenbe 2eiben
gehören, au*. _
natnnotoeffe stuf, lUtrtftd) eofge einer ee f c4ti bigung im Zienfte unb nur burd)
zwirne inEilitär• angemeffene ee4anblung im 2aaarett) eei(unß unb Nettung
2naaretbe finben
bürjen. 311 4offen ift , ober luenit ber 91nfprucf) auf 311»atibetteene=
cieit resp. bie Unlyitbarreit nur burd) eeturb(ung unb
Veobact)tung im 2a3aret1) conftatirt werben tann*).
-
iBeerbigungetoften eigene in ettreenung au bringen finb be.
bitte bee firfaeee unntittefbar au überjenben.
3. 2aberifee üeereo.9lbtbeitungen, meteen bertei 2iqüibationen
über 2aaaretbeerf1egetoften biefeitiger Zffiaiere unb Dann.
teuften bon ben 2a3aretben anberer beutfeer etaaten auge.
fenbet werben, haben biefür gteiefatfo Dortbin baare Ziergü.
tung au kiffen unb bie Reiften, tuenn fie für üffiaiere er.
maelen finb, aue ibren tuübrenb ber Rrantbeit beuonirten
Gebättern au beden, für Unteroffiaiere unb eolbaten aber, für
metche bie fürmuttieen (bebühren bienftprüfenter ober comman.
bitter Dannfeaften auf bie Zaun berfirtrantung jetbflUerftünbtich
aufter 21nfa4 au fallen finb, bebufo ber *rftattung auo Dem eonbe
für batf illititär.Debiaittatekjen bei ihrer einfelügigen eorpe.
2ntenbantur gefonbert 3u liquibiren.(Rriege.Dinifteriateeicript
bont 14. 2uni 1S72.)
*) neetreff ber 2erpflegung 2c. finb lote 2nbiuibuen Mit bie
Dannfeaften bee ftebenben eceree au bebanbeln , auf bie 123e.
mäbrung ber Rranten.2bbnung haben jeboe folche in bete 2aaaretb
nur auenafpnemeife %uigenommene feinen %njurne. 9/ur ben.
jrnigett eoutbattanten bee teten eetbattgee , roelee ameifelloe in
eoige beo Veeteren ertrantt finb, ift für bie Beit ihrer 2a3areth.
23ebanbtung bie kranten.fAnung bie auf 2.*iteree noe augeftanben.
Zie Roften für bie 2aaaretb Verpflegung unb Ziebaubtung in
ben (earnifon.2aaarethen finb bent RTantenpflege. eonbe mit betu
er9iltun9efa4e »an 1 20 4 pro topf uni) Zag fa turnt ben
etwa beaabtten Rrantenebnungen Guß bem Ihfijiotto. eonbe
erftatten.
3u biefein 3tuede haben bie 2aaaretbe uiertelfältrtie befonbere
2iquibationen über bie fragfieen Rollen aufauftetten , tuelee »an
ber resp. 2utenbantur nue erfotgter serüfung unb eeftrt etfung
bem Rriego.einifterium brbufe 9Intueijung ber GeneratAftilitär.
Qaffe (fli1itär.13enfione4affe) aur 3ab1ung unb Verattegabung
uoraulegen finb.
69
S. 149.
Zie lleberweifung ertranner eititüre an bie @angien, lt. lieber bod
eterbrut bei
2aaaretry geie* non ben äum @arnifon=93erbanbe geff6rigen ber lIttincAnst
Zruppenteeiten. 2eetere müffelt bemMicgt auce, luenn ber ber Armen in
bit griebettien•
granfe wabrenb bee 9tufentatte im 2a3aret4 befreert, »er= pretbe, über
feet, engaffen 2C. mirb, beut 2a3aret4 boon fogreid) 9.11it=bereit treiften
feifung men. wabreitb beiefrit.
entbeIti bann,
S. 150. stisb Abts baii
esbaten bei
Rrante eaffanten, fomie biefenigen 2nbiuibtten , wercbe Centtufftittg ber
nur beb ingungeme if e 2rufnarmie in ben 2a3aretben fln.,- aranten siud Den
Atimiretben.
ben, werben »on ben eouttnanbanten ober ben (earnifon, A. etujna4me
%leitefielt ben 2a3aretben überroiefen, werobe 2ebteren ben ber Stranten in
bieefürfigen equifitionenorge au reiften f)aben, infofern bie bit 2a3aretbe.
äur Qrfangung ber eereeigung 3ur 9tufnarme »orgefcbrie=
betten 23ebingungen erfütlt werben.

S. 151.
ie fofortige eencubrieigung beeiettigen Zruppenteeire,
mercem ber erfranfte 13affant angeht »on ber erforsten
9rufnalme beefetben in bae Qiarnifon% 2a3aretr9 ift übrigene
nictt ceacbe bee 2eeteren, fonbern bee eommanbanten ober
earnifonAletterten, ober, wenn ber erfratee äu einem, unter
bem V.efeet eine ZfNiere ftel9enben Zyaneport=2C. Qom,

ie 8ahfung ber 3itbaliben.eenfion an Wiche in earnifon.


2a3arethe aufgenommene 2eute ift mit 21bfauf beb Rafenber.Ronate,
in tuelern bie 'Xurnahme in bat; 2a3areth ftattünbet, ein3uftellen.
Zie 2a3arethe finb uerpftichtet, gur 23ermeibung uon 93enfionß.
lieberhebungen fetal nad) Ixt %uinatme einei 9i3enfionb,Qmpfän.
gerb in bab 2a3areth unb ebenfo nach ber *ntlaffung alte bent,
leiben ber @enera1etifitär4affe alb enfionbt3ahlungbfteffe ben
Zag ber Wutnahnte unb ber *ntlaffung mit3utheilen. (Conf. §. 168.)
eofern fid) jeboch bete Vebürfniß herattiftefft, in bergleien
äffen ben ecunilien Imheiratixtet 3nualiben einen Zheif ober bie
gan3e 13etifion für bie Zatter ber ?(btoefenheit beb ?amiliett
nährert (tue bem eami(ien,Verbanbe eztraorbinär 3u gewähren,
finb barauf geridnete 2fnträge und) geieehenen' etwernehmen
mit ben Qiuifeehörben non ben 2a3arethen burch bie 3ntenbantur
bem ariegO.Rinifterium 3ur (intfcheibung bor3ufegen.
70

manbo geeint beS Zraneporifilerea , in jebein gatle alfo


2aceest,\ ajenigen, von tvetem ber rante bent 2a3arete
überwiefen wurbe.
Zagelbe Verfaeren gnbet auce ftatt, wenn Zinbivibuen,
niete »on auewattigen Zruppenteeilen an Wieeerben
unb eßerfotten 3ur tiengteigung gewiefen, resp. au benfetben
commanbirt gut), in QrtrantungSfatten in bie (53arnifon=2a=
3aretee aufgenommen werben, unb ift erjenige, wegern bei
etwaiger Untertaffung einer fotceen eitteeitung cnt ben
Zruppenteeit ebne aut 2aft fatlt , für bie etwaigen e3e=
biteren=Uebereebungen verantroortlicb, resp. au beten 1.)ectung
berpfticetet.

S. 152.
Ytit bem Zage ber 91ufnctente in bie 2a3ctreteeerpgeg=
ung — b. i. bemjenigen Zage, an roeteem ber 3ur toten
freien Tebanblung unb Verpf(egung in beinfeen berece=
tigte rante bie erjte TRittagstoft 1)0M 2a3arete empfangt, —
reibet begabe «u ber Verpflegung feines ZruppeneeitS.
tiefe 23ergtegung fotvoet 2benung unb 8ictuatien3utage,
ate auce 23rob, resp. Vrobgetb, wirb um Zruppenteeit at
erfort berecenet *).
bem 2a3aretetranren 3ur Oeftreitung etwaiger !feiner
Ziebürfniffe bewittigte granfenebenung wirb bunt) baS be=
treffenbe 2a3arete ge3ctelt (cont §§. 348. u. ff.).

S. 153.
em in bae 2a3arete auf3uneemenben krallten wirb
non bemjenigen Zruppenteeit, resp. ber Ri(itareeebrbe, nute
beffen lieberroegflug an baS 2a3arete beforgt , ein nace bem
sub J. beigefügten 2ceenta aueangelhuber 91ufnaemegeein be=
eanbigt**). SJflit biefem Zcfyine unb bem (olbbucee verfeeen,

*)(agefeioffen Dieben ift Die Bitlage für bie golbene unb fliberne
Rebaiüe, tueld)e bie iBetreffenben aud) in &rufhehegiften unix>
filrg erDoften.
**) Zie eübrer ber Zraniporte bon Qrfue. ober eeferbe.fftann.
feaften beben, wenn Pannfeaften itgeo eommanbof erfronten,
ben Wutnaktefein in duplo anauferfigen, roonon Daß eine fizem.
71
metbet fic4 ber Rranre in bem Receptioneaimmer bee 2a3aretr)e,
wofete ber 2a3are*24»ettor, resp. Red)nungefftimr, ober bie
»on jenem bantit beauftragte eerfon ben qu. Ect)ein 8ur ee=
nubung bei i'itt)rung bee Saut Rrantenbud)e in empfang
nimmt unb benfetben lii« ur endaffung bee betreffenben
2nbibibuume au« betn 2aactrett) aufbembrt.
ber egg bringt ber Rrante, auf3er einem »Duftan=
bigen (eiten 2littaitge troau and) amei Symben geböten,
um bamit wiii9renb bee elufent4afte im 2a3aretC) nad) Oebarf
wed)feln 8tt rönnen, eeber 2Irmatur=, nod) fonftige nteibunge=
Wide unb etfetten mit in bal3 2a8ctre1b, foferrc er nicbt mit
einer anftedenben Stranf4eit bebaftet ift, in eetd)ent ealle
fammttidje 3ufetit im @ebrattc4 getrefene Afeibunge- unb bie
jenigen %Inaturftilde , nute ber 9Zeinigung bebürfen ,
biefem eebufe in bcte 2a3ctreA mitgegeben nerben*).

ular, bau bem 2a3areth mit bem /8ermerte ber erfolgten 9?ecep.
tion be0 kranten, unb mit roelchem Zage bie 2a3areth43erglegung
beefelben beginnt, berfehen bemnieft bent eommanboilibrer 311r
2uftifcation ber Don ihm ab3ufegenben eedmung 3urildgegebett wirb.
*) a) Zie Rollen für biefe Neinigung trägt ber 2a3areth=fyonbS, ebenfo
and) für bie Reinigung ber 3um 33ribat.eigenthum fold)er
grauten etwa gehörigen Oeintleiber, Unterjuden 2e.
b) Zie 23eruffichtung bee 2a3areth. (resp. 2fr3nei.) ?ottb8 3ur
liebernahnte ber Roften für Die im 2a3areth er f of g e nb e
iReinigung ber Rleibungt . resp. enlaturftilde Don üftanu.
galten, mache mit einer anfiedenben Rrantheit behaftet waren
ift jebod) nicht auf bie Roften für bie in f onftig en ar
nif ondlnftaf ten fiattfinbenbe Neinigung unb Zesinfection
ber ffetten te. folcher aliannfchaften , meldte Wegen einer an.
fledenben krantheit in baS 2a3areth aufgenommen toorben finb,
auebenen. Zergfeidien Rotten, 3. 23. für bae ZeSin5ciren
unD einigen ber tuaenen eden unb Vettroäfd)e rode
strat. te. Rrattre in ben Rafernen , bar ihrer 2Iufnahme in
baß 2a3areth benet haben, milflen biefmehr Don bem @kt.
nifoneertualtunge.eonbs getragen tuerben.
c) 213enn 3unt Broede ber ZeSinfeetion ber »an Rreranfen ge.
tragenen Stleiber Der untere heil bes 'efermelfuttere an ben
eanbgetenten burd) neues erlag merben tnuü, fo ift biei Don
bem Zruppentheile, Welchem bie Tiontirungßftücfe gehören , in
%lehnzug 3u bringen. Zie Rollen bafür finb ebenfalte Don
bem betreffeeen Z'ruppentheife 3u tragen, unb 3roar finb fel.
72
Qtwaige erobrefte werben »on ben Rranren in bae
2a3aretb mitgebraebt,

-eittielee-43eife-4444444. Zie Zruppentbeite bagegen baben


bie erobportionen für bie ftranten erft mit bem Wiegten,
ber 2tufnabme in bete3 2a3aretb fotgenben erobempfangetage
in ibren erobquittungen at erfpart 3u Gereebnen.

S. 154.
Zer Rranre wirb bierauf in bete nach bent sub K. beiz
gefügten eil'erna au fübrenbe eattpterantenbueb eingetragen,
feine Rrantbeit bann im WIgemeinen be3eiebnet , unb bem:
tteiegt bie grantenftube, fowie ein »ollftanbigee), frig be.
3ogenee eett für itnt beftimmt.
Taebbem bieC geiebeben, unb be»or 2etteree bette wirb,
ift befonbere eorgfatt auf gerige Reinigung bee Rranten,
fofern fie erforbertid) ift, 3tt »ereenben; 4ienacgt erbatt
berfetbe, ater reiner 2eibw4ebe unb einem eanbtue, bie
borgefeiebene Rrattrentteibung, worauf bie »on bem Aranten
mitgebracbten, auf bem 2tufnabtnefebeine »eradelnuten @egenz
ftanbe eiten be bamit eeauftragten abgenommen unb in
ber V.tonfirmtgrammer bee 2a3aretbe aufbetuabrt werben.
Uluch fein @5etb unb fonft etwa mitgebraebte€3 ri»ettz
Qigentbunt, tuetee 2tItee in bendlufnabmefebeine »er3eidotet
fein muß, 4nt ber eante in eerroabrung 3u geben.
eanten, tute bei ber 2tufnetbme 2a3aretb im
eefite ibrer Ilbr 3u »erbteiben münfeben , unb fetbige nacb

bige , ba bie 91rbeit botb nur ote eine Dingnatur betraduet


werben tann, auß bem Qouwagnie • unb ecabron.Untoftew.
eonte 3u beftreiten; nue ift bae bie3u erfaberlütte Rateriat
um Nm 3u ben Wobefiertingen etatemteig beftimmten 311
entnebmen.
*) Zie 2agerrtegen ber grienten werben niet mit eltatra3en,
fonbern nur mit etro4fäden berfeben. ber 9teget finbet
audt auf bie 2agerftetten 2tntuenbung, toelobe bie mit ber eugitio
bebafteten grauten erbatten.
73
ibrem .Rranrheitettftanbe f i cf) er aufbewabren rönnen , Ixte
biefelbe beraffen werben. Mtberentedie jinb bie abgenommenen
Uren im Qaffenraften auf3uberoctbren.
Zie Zienft = Qffertett unb bete %rioat = eigentbum bee
*men barem mit belenigen Tummer verfeben rode
begabe im eaupt = Strattrenbuche erbütten bat. Vie etwa
mitgebracbte baue e.3elb wirb in bae Zeugten = Q61110 ein=
getragen.

S. 155.
1Die 2agerung ber Rranren in ben 2a3aretben gefeebt B. 2ngerung
ber ttranten nach
nicht nal:4 ben unieebenen Zruppentbei(en, betten fie an=ben rantbeitd:
geböten, fonbern alfeitt nagt) ben Rraufbeiteformen, woburd) formell. ;imer
3ugteid) ber 23ebarf an eeuerunge: unb.s:rteud)tunge=ffliateria( über an« :Zierbar:
ten berfelben in
mögtice bercbrantt wirb. ben 2a5aretben.
Zie eeurtbeituttg bergrage: ob unb in wie weit auf3ere
unb innere Rranre in ein3elnen eaffen, unb inebefonbere in
ben ri eineren 2a3aretben 3ufammen 3u fegen finb, ift tebiglid)
Z-3 ade ber gefeer3te, wetebe baber befugt finb , ein fotee
3uictinntentegen im öronomifchen fowie im2ntereffe ber
grauhupffege eintreten 3u 1affen*).

*) 1. Virb 3ur Unterbringung oon Runden, beten steminettiegung


nach obigen Vertimmungen 3uläffig in, mebr ate ein 3immer
erforberlich fo Innen, fobalb bie Velegung be0 folgenbett
3inunere nötbig wirb , bie betreffenben .immer ntöglieft
fitekinnaffig geräumig belegt werben, nidtt aber barf 3. V. ein
3immer 3u 8 9/Zaun bollftänbig belegt bleiben, tuenn wegen
bee bin3ugetommenen 9. Manna büß folgenbe 8intmer ge.
öffnet roerben inufi.
2. Zo lange in einer Rrantenftube ein3elne 2agerftelien unbelegt
hub, milffen biefe aur Verblitung bon Unorbnung unb li
brauch entroeber in gan3 leere ettiben gefchafft, ober toeniq.
ftene bie 2eib, unb Ropfetatraien nebft ben tuoffenen eden
bit 3u eintretenbetn Uiebergebrauof) in bem Utenfi1ien4lufbe.
tualtrungeelaffe untergebracbt unb gebörig gelüftet toerben ;
nur in groü en 2a3aretben barf für 3ur Rlufnalttne antomntenbe
Zetertrank, bamit bieje fofort gebettet toerben tönnen, eine
2agerftätte bereit gebalten werben.
74

S. 156.
Za bei einriebtung ber @ktniren 2a3aretbe aueb auf
geeignete 3immer 3ur Unterbringung tranfer erertaten Met
fie genommen wirb, in benen trade etraffinge ebenfalie
ibr Unterfommen finben unb Wege 3ur Verbiltung uon
weiebungen mit ben nötbigen eieberbeite,-Vorfebrungen »er.
feben werben, fo finb 3war nur biefe etuben für bie gebeteten
nbivibuen, fo weit ce bie betreebenen Rranfbeitefornten
berfelben auleiffig erfebeinen laffen, 3u benuten. Unbebenfticb
fönnen aber traute %ruftaten unb etraflinge and) in etuben,
wetebe mit anbeten Rranfen belegt finb, untergebraebtwerben,
wenn ber grantbeite3uftanb jener eine Zrennung ber 9.1rre=
ftaten 2C. um einanber bebingen rollte unb bie borbanbenen
@elaffe au beten abgefonberter Unterbringung niebt auereieben.
bem edle bee Stdammentegene franfer 91rreftaten ze.
mit anbeten kranfen ift jeboeb auf Qrftere in poti3eifieber
einild)t ein befonberee 9.1ugenmert au rieten.

S. 157.
213enn rieb 11)4tenb bee 91ufentbalte bee Rranfen im
2a3aretb, bei bemfelben eine anbere Rranfbeit auseifben
eetds einen Meebfer ber etation bebingt fo berantard ber
orbinirenbe 1rat bie lieberfileruns bee Rranfen in bie an:
bete etation unter Mitgabe bee unteraeiebneten ournat%
23lattee unb unter febriftfieber 91n3eige an bae 2a3aretb=
2ureau beute eine entfpreebenben eermerr2 im aupt=
Rranfenbue über bie rtattgebabte Verlegung.
Zie Neeenutteecenten uerbleiben bi au ibrer gangieben
Uieberbetrteilung unb bemndebiligen Qntlaffung auf ibren
etationen.
Z.10 befonbere ilteconuateeeentett=3immer borbanben finb,
werben fie bie babin naeb einem berfelben gebracht.

S. 158.
Wie fid) bie granfen in ben @arnifon=2a3aretben 3u
»erbaten baben, barüber befagen bie sub L. beigefügten
8oridgiften, wouon in jeber Rranfenilube ein exem1elar
auegebangt fein tilgt bae Kilbere.
75
Die Rranfenffeiber ber im eett liegenben Rranfen finb
an einem auf ber 9titeffeite ber Rogtafefftange angebrcteen
earen aufaueangen.
S. 159.
Zie jebeentalige enticeeibung barüber,, tuann in ben C. eneteiljung
earnifon=2ct3areteen bettbfid)e traute 97.Rititar13erfotten ec. ber 3tranten wie
ben 2aAaretbeit.
ate genefett alte benfelben au entfaffen finb, mg; bem arg=
Hen Crineffen überlaffen bleiben.
2nebefonbere bebarf ee einer forgfaftigen enuagung ber
enge über bie Cutfaffung atte bem 2a3arete bei fofen 9te=
contngeecenten, toefcee einen eriarfd) au ierem auewartigen
Zruppenteeite anotretett 4aben, ober toetcee ale intafibe
ober bienfinittaugtla) in iere eeimatt engaffen tuerben*),
inbent bie ViititarAlerate oerpflicetet finb, Neconuateecenten
aue ben 2ctoreteen nicht eeer au enttaffen unb in 2.11arfte
feeen, ale bie fie fice eittlangfice erfraftigt haben.
eeurlaubung franfer N1Rititare aue ben 2aaareteen
in Die beimatt tc., um bajeft ihre oafe Viebereerfteffung,

Zie an Der contagiöien 2lugenent3iinDung teibenben


täre falten. trenn ee einer mebrmonatlien VebanDlung unmöglich
geblieben ift, Den normalen 3uftanD Der ?lugentiber berbei.
3ufilbren, aue Den 2a3aretben beurlaubt unD, felbft bar VeenDigung
ibrer Zieng3eit, aur Diefenn entfaffen merben, fobalb fie nach Dem
3eugnifi Dee betreffenDen %rata in Der fReconuateecen3 fo weit
borgefibritten finb, Dafi eine 2Inftedungefibigteit bei Denfelben nicht
mehr geltenbet. abei ift auf DaecOorgfältigge Darauf 3u halten,
Dafi Die 3u entlaffenben Verfonen lobe felbg gebörig gereinigt,
de muh mit botfrommen gereinigten Sffeibungegilden berfeben
werben.
Bugleid) finb namentfiche 2iften Der 311 entlaffenDen efugen.
rranteneeconbaleecenten mit 9rugabe Dee Volmorte Derfelben an
Die betreffenDen 9Regierungen amwien, Damit Diefe in Die Vage
»erfett toerben, Die Ziftritteeoli3ei.58ebörben unD IteDi3inafecatrt.
ten Dabon 3u benachricbtigen, unD biefeibett, foroie Die Orteborgeber
uni) bor311glie Diejenigen er3te , tueliebe an Dem %uienthalteorte
foldjer 3ur 9referbe endetnenen, ober tbeniggene in Der Wabe Der.
fetben fich befielt, auf3uforDern, ein bor3tiglidja zuenntat auf
jene Neonbaldeenten 311 richten.
ZO bei etroa eintretenDen Medien 3u beobadjtenbe Verfahren
gebt auf Dem §. 143. lit. f. Diefee Reglemente näher berbor.
76
überhaupt ben 9Inegang ber grantheit amnwarten, ift nue=
nahmeweife nur bann au geftatten , wenn bie 9tngetArigett
fich 3nbor 3ur 9(ufnahme unb unentgettfichen Verpftegung 2C.
fotcher grauten ctuebrücrtich unb fchrifttid) »erpftieen.
§. 160.
3ft aber bei fachen 2nbibibuen, wache ate inualibe
ober bienftuntaugg in bie eeintat4 enttaffen werben folten,
eine Uieberherfiel:lung in bem 31af3e baf3 fie ben Dlarich
euf3 3uritettegen tünnten, nicht ab3ufehen, wirb aettnehr
beten UWarichunfähigteit burch är3ttie Mtdie conftatirt, fo
ift nach §. 100. resp. §. 73. bee Negtemettie über Verpflegung
ber Netruten Neferaften 2C. bei ein3iehungen unb nt=
taffungen au »erfahren.
§. 161.
Zie enttaffung ber grauten aue bem 2a3areth ift an
reine beftimmten Zage gebunben, uieinlehr barf rein grader
länger ate gu feiner eerftenung 1Itig ift, im 2a3areth be=
halten werben.
§. 162.
3eber orbinirenbe enititar=wrat hat bie ihm untergebenen
wadyhabenben eterge an3uweifen, baft fie ein 8ergichnif3 ber
nach feiner eeftimmung ate genefen aue bem 2a3areth au
enttaffenben 3nbi»ibuen 3u rechter 8eit, fpäteftene am Wach=
mittage bOT bem enttarfungetage, in bae 91eceptione3immer
abgeben, worauf fie aue biefem bie uon ben grünten bei
ihrer 9Infunft im 2a3ctreth mitgebrachten %uinahmefeine
unb 2otbbücher 3ur Zureicht auegehünbigt erhalten.
eienachft haben nun bie wad)habenben 2ter3te eine Ver=
gteichung mit ber »on ihnen 3u führenbett grantentifte an=
3uftetten, ob bie grantheit, an wacher bae betreffenbe 2n,
bibibuum getitten, wirtfich bieienige gewefen unb gebtiebett,
tute auf bem 9tufnahmefeine bee. im eotbbucee bemertt
ift, ober ob fich etwa im weiteren Verlaufe eine anbere granf:.
heit auegebitbet hatte. ergibt ee fich, bar3 ber auf bem 9tuf=
nahmeicheine 2C. nriprüngtich angegebene Name ber grad=
eeit nicht ber richtige ift, fo ift biefer burcteftreichen unb
77

bagegen in beutfer Gpracbe berjenige 9Zante ber krantbeit


binaufcbreiben, an roeter bae 2nbi»ibitunt tuirrtich getitten
bat. 2n jebent 7Satle aber, in betn ntebrgebaeen 91ufttabute=
feine tc. mag in biefer 23eaiebung eine Zerieigung bot=
aunebmen fein, ober nie , ift ber 2tufnahmefein itub bae
Geotbbud) in ber Qoluntue, luge bie 23eaeietung ber Rrant=
4eit entbatt, burd) bell wact)babenben 2trat mit feiner 9ict=
meneunterfeift au uerfeben. Nacbbent biee gejeben, futb
bie 9tufnabuteftheine unb 2otbbüer Mimttier u ent(affen=
ber Neconoateecenten in bae 9eceptione3inuner trieber aurite
augeben , bamit bae 9tuetragen ber 2ente aue bem eaupt=
Stranrenbue"), bie %ltefertigung bee glittaffungeeermerre
auf ben 9tufna1mercheitten unb 2-ebbüern, bie etwa etbige
elbred)nung unb bie 3urücfgabe ber »on *tett in bae 2aaa,
retb mitgebraeen enistien unb 13rivateffetten recbtaeitig
gefeben rann.
2n ben eaften, wo bie etrabirung von Tiefeputen 2C.
erforberticb wirb, nue bie 911taei9e von ber beoorftebenben
enttaflung »on Necotwateecenten 2eitene ber roctetbenben
9terate fcbott früher, ate Mo« einen Zag vorber, in bae
Neceptioneaintmer erfotgen, wonacbft ber Qbeferat bei bem
g"ommanbanten ober earnijon dletteften bie Qrtbeitung ber
erforberlien Unieuten tc. att bermittetn bat.
163.
92act)bein alle biefe Qrforberniffe befeitigt finb erfoigt
bie Qnttaffung bee Neconoateecenten (tue bellt 2a3aret1) unter
9luebanbigun9 bee mit bem entfpreeuben 2ermette ber:
febenen 9-tufitemefeind unb Esotbbuobee unb atter in bae
2aaarett) mitgebraeen enigtien unb erivat,effetten (ben
nach ibrer eenejung »out betreffenben £aactretb birert iii
ire eeimatt) au enttaffenben eRannichaften wirb an ,enig=
fielt Qfferten nur baejenige mitgegeben, Ixte ber Zruppen›
fei( auf betu enttaffungefeine au biefem Oebuf veraeichnet
- -
Zer bas3 eaupterautenbudi filbrenbc Deraumnleeeamte 2c. bat
bei biefer Ebelegenbeit 3ugleicb auf gerunb ber bont %tat etwa
borgenommenen Verieigung bee Wufnatunefd)eince, in ber ?Rubrit
„f8emertungen" beeeauptattrenbue, ben ricbtigen Warnen ber
Rranf beit ein3utragen.
78
hat), fowie event. ber Diariehroute unb ber bertimmunge=
tuaffig ihnen auftehenben, weiterhin gebachten VQrieh Ver=
pffegung, resp. bee greifegerbe&
§. 164.
Die 2a3arethe haben ben Zag ber engartung eines er=
fraurt gewefenen eaffanten, ober eines im Orte comman=
bitten 3nbi»ibuume bon auf3erharb, bem betreffenben Zrup=
pentheire birett berannt 311 machen. g:bento finb bie 2a3a=
rethe auch »erpftichtet , ben Zruppentheir in kenntnie au
fetten, wenn einer ber ihnen überwietenen , beim argemeinen
Qntläffunge Zermine traut orücrgebliebenett Neferueerann=
gaften geheilt aue bem 2a3areth entlaffen wirb, fti r b t, ober
eine lote eerrinberung mit ihm »orgeht wache auf feine
weiteren mitgütigen ee3ieh1tn9en einfrut3 hat.
§. 165.
D. )8orfebuit 2orche Referee= Utatuffehaften , Pule 3ur entlaffung
toeffe 3ai)fung
unb benintidfftige beftimmt waren, bie aber an bem Zage, an weichem bie all=
2iquibirung : gemeine engaffung erfolgt , fich Arantheitehatber im 2a3a=
1. bei Eiteffe, reth beffitben unb beehalb 2eitene bee Zruppentheite in 21b=
anbei aui ber
2agaretipeaffe an gang gebracht, bagegen beul 2a3areth 3ur weiteren eerpfregung
bit nad) Up:er Ge, überroiefen werben, erhaften nad9 ihrer Dieberherfielruns
nejung in bie unb beulnkifftigelt engattung in ihre beimati) ober ben fett,
beimatt ober ben
jefieleinten gewählten Muffigen 9Infenthalteort — conf. §. 13. bee Ne=
rünftigen enlee: glemente über eerpfregung ber Neernten, Neterniften le. —
(Altdort Don ben
2agareti)en
»on bem 2a3areth bae ihnen oftehenbe Neffegelb für Ne):
ennaffenbett R e: nung bee Qapitere „eerpfregung ber erfat= unb Nefer»e=
jeroe:Vann: Tranngatten° (conf. §. 22. bee be3eidmeten Negremente).
idtaiten;
Zaeferbe gilt auch »on ben Manntehaften, bie » o r ab=
geleifteter Zienftpfricht 3ur Vepofition ber Qrfar3=eehörben
engaffen werben*).
§. 166.
Ziefee Neffegelb ift ohne Untertehieb ber 233affengattung,
Ineter bie engaffenen TZanngatten angehbrt haben, nach

*) zie Zruppentbeile baben Den 2a3aretben flets3 eine lEtereenung


bee toten Mannfeaften nach erfolgter Sieberberfiel:lung iu
zabienben eifegeloco angeben 3u
79

ben burc4 ben 23unbeerat1) anial9rtie feftgefetten Vergütung=


laben für 9.12arfeeröftigun9 bemeffen unb beträgt pro Zag
(mit eintecenung ber betreffenben 2b1)nungerefte) unb mar:

bei bem Zabe bon . . 804 85 4 004 954 1

.1) für Gemeine, @eireite


unb epielleute . . 92/,4 97%4 LIG 021/2 4 1.34 07'/,4 Lit i2'/4
2) für Zergeanten incl.
nicbt etatemäüiger
eice ectbmcbet
= unb
eice Vacbtmeirtcr ,
bann geuermerter, 11n=
teroffi3iere, Zrompeter
unb bautboirten . . &'7/ 4 L lel 4 LA 17%4 22'/2 4 1.4 27 /2 4
3) für Zberfenertuerter
Ueibtuebet, 213ebtmei-
fter, etateindige eice=
eetinnebel unb eice= :
933acbtmeifter, 2tabe=
bautboirten unb 13or=
tebeefiericbe . . . 1.14 371/2 4 LM 421/2 4 1.14 471/2 4 L«.52'/4 1.4G 571/2 4

biefer Oergütung ift aud) bae erobgelb mit 154


pro Zag entf)alten.
oerleiden bie nalyren 23eftimmungen in §§. 54.
resp. 23. bee Neglemente über bie Terpftegung ber 9tetruten
unb Referoiften lc. 2c.

§. 167.
2ei 8erecfmung be 3U agenben 9teifegelbee wirb ber
narid)tag au 3 edlen (22,5 Ranmeter) unb ber bierte
Zag ale Dtgetag gered)net.
eiebei haben bie alte bem 2aaaret1) entiaffenen aufolge
§. 72. unb resp. 54. bee Neglemente über bie 23erpffegung
ber Nehuten unb Neferoiften lc. C. bie erften 3 9.neiten
unentgeltlici) aurüdautegen. eei weiterer (entfernung eer
eeimat4 2C. »nm 2aaaret1) elnpfangen fie für jeben ber nad)
23effage M. 169. unten) au bereci)nenben ifRaricfp. unb
iihetage bae im obigen §. 166. beaeict)nete 9teilegetb.
80.

S. 168.
2. beegleidyn at)nficber eeife wirb mit benienigen Ttannhaften
an jole 2111)Ct=
ti b en, toeldie ber Zruppentbeite uttb bee 3noatibenbaufei , einfcblieütizb
mit ber i4nett be bec3 13erfonate ber 2anbwebr ee3irfe Ls'ommanboe unb Int
mittiaten balbittoatiben TRanufdyiften oerfabren, tue* mit ber ibnen
bett,Teniion nom
Zruppentlyite bewittigten 3noatibeweenfion gängicb auefcbeiben unb ent=
gana auearidder- weber nach ibrer eeimatb, ober bem fetbitgenAtten 9.1ufent=
ben jinb, fict) ner
gerabe gur 3eit
batteotte (conf. §. 165.) euttaffen werben, grabe 3ur Beit
bieje4 enefei: bee 91ttefebeibene aue bem eerbanbe bee Zruppentbei(A 2c.
bend Strantlieitd: fid) aber Rrantbeitebatber im 2a3aretb benbett*).
hafter im 2aAct,
reit) befunben ha, Einb bergteicben 2ente nacb arat(idynt 9Ittefte bauernb
kn, unb nad) er, marfcbunfabig fo fibernimmt ber Gtaat bie Roften ber aur
tanater Vieber:
gerftelfung bem: eortfc4affung in bie eeimatb nbtbigen Toft=, eifenbabn= ober

*) erfolgt bie 3nualiben.2Inertennung »an Cmfetten tuiibrenb


ibree Mtfettettee im 2a;aretb, to baben bie guitänbigen *Uitür.
Vebörben bie 3ur Cirbebung ber 13ention 2c. berecbtigenben2egiti•
matione,Vapiere bem 2a3aretb 3ur 9(ittbernabrung 3U überfenben.
93ei ber lätttlaffung aue bem 2a3ar:tb bat bann 2ebteree auf bie.
feil Dem 3nbaliben Tenfione empfänger gu uerabfolgenben 13en.
fioneegitintatione4apieren, inebefonbere in bem TettlioneZuit.
tungseucbe genau angugeben, bie gu tuelcbent rage ber entlaffene
ficb in ber Verpflegung bee 2a3aretbe befunben bat unb »an rad,
ein Btonate an berfetbe 3ur (irbebung ber Tention bereetigt
ift ; gleideeitig ift aber alte ber Oenera1etilitär4affe ale 13en.
tione.3ab1ungeftelle bebute ber Ciontrote biebon etelebt gu geben
(conf. bie 9(nmertung gu §. 148.).
9tad) §. 102h. bce 9tedeetilitär13entione4efebee uom 27.3uni
1871 rubt nämlich bae 9icebt teer Bilitiir.Itualiben auf ben Ve3ug
ber 3nbatibeit.Tenrion wieente bee 91ufentbaltee in einer mili.
tärifeen grautenbeil. ober 13flege.efialt; grunbitielicb beginnt
baber für jene *annfetten, tuelee rotibrenb ibree %uientbottee
in einem Vifitem 2a3aretb a1 inualibe anerfannt tuerben , ber
9Infprue auf ben 93egug ber 13ention erft mit Der Qntfaffung auf.
bem 2a3aretb. Za aber nad; §. 99. ertutilmten glefebee Die 3n.
valiben eenfionen nur für gan3e *nate ge3ablt tuerben , fo
ntufi in bem eaffe, bab ber uon feinem Zruppentbeile 2c. bereite
auegegiebene 2noa1ibe im 2aufe bee iDlo nate aue bem 2a.
3aretb entlaffen roirb, bemfetben aucb bie »olle 33enflonerate bei
entlatfunge•Donate genxibrt tuerben, unb 3mar Otte baü er für
bie in biefen Blonat faüenben 2a3aretb Verpflegungetage 9.1b=
aüge u @unften ber 2a3aret1)4atte 3u erleiben bat.
81

fonftigen Zraneportmittel unb genArt if)nen neben benfelben iafjt in ibre


Seiniatb 2C. eilt:
für feben roirrtien Steifetag bie etrgenmÄüigett Zagegelber
lajjen werben ;
nacf) ber alferl9ihtften Verotbnung »out 27. SZ ooember 1873.
— eerorb.:ef. St ro. 59. — (Conf. §. 73. bee 9teglemente über
bie Verpftegung ber gtefruten unb Steferviften 2c. 2c.)
berartigen entlaffunqen fi.4tnen fteinere ate bie
9ewbf9nliett Zagee.aouren nur infoweit in 911tfcte foutnten,
ate fie burd) hagle etfege für unbebingt notbwenbig er:
Wärt werben unb genau »orge3eietet finb. Zraneportfoften
unb Zagegelber trägt bae für bie Verpflegung ber gtetruten
unb gteferoeCtannfcf9aften botirte Qapitet bee eifit;ir:tate.

§. 169.
eeitage M. entbält einen Zarif aur eerecbnung ber
für bie1.T1arfct): unb ubeaage foto* an Sieferue:Biann:
fcbaften, at aud) an bie mit 2nbatibeit,13ettfion in bie 3.> ei=
matt) entlaffenen marfel)igen 3noatiben u 3at)tenben steife:
gelber. (Conf. Eenta D. bee Neg(emente über bie ver:
pgegung ber Siefruten unb Steferoiften 2C. 2C.)

§. 170.
Uebev ben empfang bieier von ben 2a3aretlyn seaabtten
Reifegelber ()aben bie betreffenben enanngaffen auf ben 'tad)
2c4ema N. au erftellenben 2iquibationen au quittiren, unb
finb 2eetere »on ben 2a3aretf)en atintonatlicf) an bie @orpe:
3ntenbantur einaufenben , rode bie geaablten eeträge aur
ürftattung unb Verreenung an3uweifett bat.

S. 171.
Ziefenigen einaelnen eeereepflicbtigett (9teferoiften, Rc 3. ber Parieuer..
uffeanna an bieje•
truten 2c,), wele auf bent 421arfctx 3u ibren Zruppentlyilen ninert e e r e4
erfranft unb beebatb in ein 2a3aretb aufgenommen werben pjlicbtiejen,
finb, ettaften nad) ibrer eenefung aur eortievung bee meldje auf bem
'Parkte u j(gen
fd)ee 3u il)ren Zruppentlyiten, fofern ffe nie einem Zran: Zruppentbeiten
port angefef)toffen werben fiinnen, uom 2a3aretb bae Steife: ertrantt, in bae2a:
gelb in gteier 2.2eile wie bie in §. 165. begieteten aureib auigelloni:
Jr.Rannictaften.
Reglement für bie etiebend:Qaprettg. 6
82
§. 172.
men roorben finb, Ziefee ffleiregefb beftebt in ber in §. 166. feftgefebten
unb na d) ibterCee:
nejung ben be:
Vergütung für jeben, ber nacb qtaffgabe bee §. 167. su bee
treüenben rup: rechnenben Tiarfcb: unb Nubeaage. Zie bienach 9e3a1lten
pentbeiten uqc eetrage finb nom 2a3aretb auf ber (beftellunge:Vrbre be:-
jenbet werben.
aiebungennife bem eegfeitictyine att »ermerren.
2.53iebererftattun9 biefer non ben 2a3aretben beaable
ten Neifeseorfele erfolgt burcb bie resp. Zrunnentbeite ber
Qnttaffenen auf ®runb beefallfiger nacb Edjema P. nen ben
2a3aretben an jene einaufenbenber 2iquibationen.
§. 173.
233enn ein3etit margirenbe Netruten ober Neferniften
bereite für ben aliarfd9 auut Zruppentbeif auf bie auftanbigen
ViarkbeVernflegungegetber einen eorid)uf3 erbatten baben,
fo ift ber entfpredjenbe Zbeit »on ibtfen bei ibrer eufnalme
in bie 2a3aretbe bei biefen ad depositum 311 übergeben.
Cei ibrer Meierfeieflug erbalten fie bie fo beponirten
eeträge mit einem entrpreenben Vermur auf ber einbe=
rufungeeZrbre auinf.
§. 174.
111. Iltbet beb Stirbt ein kranfer im 2a3aretb, fo ift 3unft bie e3e:
9nfOren kiln tuebett bee Zobee 3u conftatiren unb beefatfe nach ben bee
(Eintritt ben Xe.
banalen bei kn ftebenben noti3eilichen Vorgriffen 3u »erfahren.
In bit ertebeni•
2abertibt aufge
mummt* Vet• Zer Zobeefau wirb bemnacgt in Ixte nacb bellt (em« Q.
fetten
forgfaltig att fübrenbe tobten-Negifter eingetragen unb bOu bem
Qbefe91r3t beuffenigen Zrunnentbeit ober ber anitittireebörbe,
Qc-
7 rnelcbe bae betreffenbe zsnbiuibuittn bem 2a3aretb 3ur
nabme 'übenriefen hatte, ange3eigt*). Ziefe 91n3eige ift jebee:
Zie earnifon.2a3arethe haben inbeh auch fdmn bar Dem Giintritte
bee Zobes3 bie %gehörigen jebee 24mertranten wenn ee nach
ärglidgm Qmneffen bie 23ebenttid)tcit feince Buhanbei erforbert,
bann bic %ltgehörigen unerwartet 23erftorbener auf nes 2chteunigfte
brieflich 3u benachrichtigen.
Zergieichen brieflicbe Venachrietigungen finb otßZienftfache 3tt
behanbefn unb benhalb portofrei.
Zie %ltgehörigen unerwartet Verftorbener rönnen auch auf
tetegraphifem gege bcnadgicbtigt tuerben ebenfo in befonberö
1 5S7.
1
i-j /1m-

(4/ L. i-.

; ‚/
/ . /x .

J; (2L>

Itt
1
% Jt12
1 / ','V I /‚./4V /
lizilil •„

1;f -

-, i
iIJ/;

17

‚41;) z7 71,2 rt i,t


1-•
--ebrem•••••11.0.1,4•••

(1l4 11:
• )

• / (/‘.«.‘
.4? 4 / ( A1/71.Zie 1;le.

/74 f 14 ;,"4 4 I Ni /1 .1:41


'; g • .1

46 •t , -ed /7/. ji ; •(
e,„ z .4 z ‘"
1.1 711,7 b
1 I, -.I / I i z ;
ZZ 4,4 , /
f I 111.14 Je/ /V/ .11
83
mal auch bem Qommanbanten ober e3arnifon 9lettejten
machen.
433 teiNeitig mit biejer 2inaei9e t»erben bem Zruppen=
theil, resp. bei uerftorbenen 'eaffanten ober überhaupt »er=
ftorbenen eaten »on auSnArtigen (barngenen bem gont=
manbanten ober @amdien = 9letteften fammttiche Vititar=
eteben bee Verftorbenen, foule auch bas »Ott beinfeen in
baS 2a3ctreth mitgebrachte 13rivat.-Qi9enthunt überfanbt.
Zer e4ef=9.1rat ijt auferbein »erugichtet, »on jebein im
2aaareth fich ergebenben Zobeefait an ben etaubeebeamten
nach bem beigefügten eormutar eherna S.) %naeise an
machen. (ini(it'dr=Verorb.=2:31. 92ro. 73. »out 3ahre 1875.)*)
Qnblich 4cit ber net 91r3t am eginne eines jebett
Bionate ber Ziftrit1e=13otiaei=2.3etArbe bee ••••_-,
,terbeorteS in antt=
ticher eorm 9.1bichriften ber Vorberfeite ber tuahrenb beS
»origen 9.1Zonate 'über im 2aaareth Verftorbene anegefielnen
Bahfraeen an überfenben. (eititar = 23erorb. = 2(. 91ro. 49.
pro 1875.)

bringenbett eiitten Die enebörigen bon edpnertrantot; Die *itt


feibung über Die TotbroenDigteit foler Omaeichtimmen wirb
Den (Sbeenten übertragen unb bieten 3ur 13flidtt gemacht, ixte
Rittet bei telegrabbifcben Oenehridttigung nur in Den notbmen.
bigften eäffen unD Dann aud) nur in Der Uirieften affung Dee
beatiglichett Zt.legtamme in %nmeiltding 3u bringen.

etot4t—eittpttecifett—bttben.
*) Ziefe /1neige an Den etanbeibeamten über einen nicht im 2a3a.
reib berftorbenen, fonDern in Diele&btoe Vebufe Der 43eerbigung
gebradtten eofbaten, 3. 2. über einen eetemörber, ober eine
auf jebe ankre ei?eije plöhtich unb aderbalb Dee 2a;aretbe ber.
ftorbene Blititiir.seerfon, ift nid” Zache Dee 2a3aretbe fonDern
Dee betreffenDen Zruppentbeile, roefcber Die 91n3eige auf @runD
Der gerichtlien Q3er1janblungett über Die Qmtittefang ber Zobee.
Urfacbe au mien bat.
6*
§. 176.
er trubbentbei(*) 2C. überfenbet bierauf ben Nacbtaü
bee Verftorbenen an bie zufEinbige Vertaffenfd)aftS=23e1Arbe.

S. 177.
Zie Naekrügeer eines im 2a3arett) berftorbenen iDf=
Niere wirb bas trieben = (smnraube ohne Verzug an baS
ergctA ftegerie überweifen. Vei etwa entgegenftebenben ein=
berniffen finb biefetben bortäufig in ber Qaffe bes 2azaretbe
afferbiren.

§. 178.
23eim tobe eines Xutnber ift bebufs ber eer=
ftanbigung ber 4eimati)(id)en curtitie bajetben eine 9114d)rift
ber nad) §. 175. an ben 2tanbabeamten u erftattenben
9Inzei9e burcb ben gef dirat bee 2azaretbs, resp. ben be=
treffenben rubbentbeit ber (orbe = 3ntenbantur,, unb bon
biefer bem Ariege:9N inifterium einpreieben, bon tuetebetu bie:
fetbe beul eMinifterium ber auerbärtigen 91n9ete9enbeiten zur
weiteren 2efürberung in gefartbtfd)afttiem 28e9e an bie batet:
lanbifcbe Negierung bee erftorbenen übermacbt wirb. 9.1uct)
ift bei lleberreicbung ber qtt. 91nzeige anzugeben, rudern
Qibil=eeriebt berNacbtaf; bee erftorbenett zur Negutirung
übergeben werben ift.
§. 179.
23ebufS enorbnung ber eeerbigung bee 23erftorbenen,
nrciebt bae 2azaretb bem qommattbanten ober earnifon=2Iet=
teilen befonbere 9.inzeige '3,atts biefe(be nicht mit ber nad)
§. 175. bon jebern eingetretenen obeSfatte fog(eici) au mact).
enben tNeige bereinigt werben rann.

*) 23e3lig1ie ber ben Zruppentbeiten obtiegettben ,13fliet 3tir %neige


ber Zobeefaile an bie 03eridne wirb auf Biff. 2. lit. d. ber mit
Rriege,Btinifterial .9iefcript bont 3. Ze3entber 1866 befannt qe
gebenen eneliefning bee tönigfien etante.einifteriume bee
3nnern »am 26. Toberuhr 1866 „bie eftattung »an Zobee.
21n3eigen an bie Qini14erict)te biertfeita bee feeint3 betreffenb"
bermiefen.
85

S. 180.
ie earnifon=2a3arette finb 3ur bau ernben Tetranb= IV. Ileber bn
ISerfahren tiln.
flus ber an eentee3erriittu1tg teibenben MWtüre nie ge=fitegilt) ber
eignet, weit ee in benfetben tteite an Naum, tteite an ben ftedtrant gebeor•
3ur Rar feier Stranfen nöttigen einrict)tungen, unb an benetz SYttlitiirß.
bem 3ur eeauffieigung unb Vartung berfetben erforber=
litten 3eronat fegt.

S. 181.
Rur unb eetaffung geifteerranfer ,.DZititZire in ben
earnifon = 2a3aretten barf bater nur matrenb ber eeobadp
tungeeetiobe , übertaupt fo fange ftattfinben, at nUtig
ift, um bie Natur ber graufteit, unb and) 3u ermittefn, baf3
fetbige nie eine fur3 loorübergetenbe, etwa nur einige ehen
bauernbe unb in ben earnifon-2a3aretten 3tt 4ebenbe fei.
2ft bie Rranfteit eine leidtief) (trenne, amar feuer
befeitigenbe, aber nad) ben eortiegenben TZerfmaten noct
eitbare, fo muf3 bie entfernung be raden aue betu ectr=
nifon = 2a3arett erfofgen unb für beffen anberweite Unter=
bringung geforgt werben.
§. 182.
Zer 3ur Qranittefung bee (trennen 3uftattbee unb
3ur eeurtlyitung ber irage über bie 21nrätttictreit ber ent,-
fernung eine loten krauten aue bent earnifon =2a3arett
erforbertie 3eitraum füf3t fid) 3roar eorter nie abfant
beftimmen ; er muf3 aber um fo metr abgefür3t werben, menn
ber Rraue etwa egen Zobfuctt unb Neigung 3tt gefatrticten
eanbtungen fon,* eine gröf3ere 9-1uffie erforbert, at aud)
Gtbrungen im 2a3arett eerurfae. Ueberbiee ift erfatrunge-
mär3ig in dien Rranfteitefürlen ber 2trt , to nod) eine
eerriettung ab3ufeten ift, ber batbige Veginn bee eeiteer=
fatrene münfenemertt.

§. 183.
Vei 23thfinnigen unb folen Gctmermüttigen, traut
wet(te bie 2icterteit anberer 13erfonen unb Rranren nie
birett gefätrbet mirb , rann bereit 3erbteiben, inebefonbere
in g f3e re n earnifon=2a3aretten, teenn bie Umftanbe ee
86

nötig macben, 3. 2. bie bie aur Unterbringung ber eanfen


in anbeten geeigneten 2tnftatten erforberticeen Zcbritte ge=
tban finb, auf eine etwa tangere 3eit alter geftattet, jebocb
barf fotceee nientate fo weit einaue gerücft toerben, baf3 bie
eeiturruci)e barunter feiben , ober burce bie lange Vater
ber Rtanteeit feg fpaterein woet gar bie Unbeitbarteit
berfetben erwiefen werben tönnte, woburce bie säufnaeme ber
betreffenben 2nbioibiten in eine 2rren e e i f: 2Inftet entwe=
ber erfceroert, ober fett erfolgtoe geitunet werben würbe.
§. 184.
3ur 9tufnaeme fotceer E-ofbaten, ‚rode nacb Maiegabe
ber ftattgeeabten 23eeatibtung unb 2eobacetung bereite in bem
®rabe für geifteetrant ertannt finb , baft bie in ben @arni=
fon=2a3aretben misticee 23eeanbfung nictt meer auereicbt
werben bie 2rren :eeit ::2Inftatten benuet. egen beein
biefer einficet u beobacbtenbett Verfabrene getten nacefteeenbe
Oeftimmungen:
§. 185.
i3eifteefranfe Manniceaften bom erften Unteroff.aier ab=
warte ber actioen 21rmee unb bee 3nbatibeneaufee , foroie
geifteetrante grauen unb Rinber ebenbenannter Rategorien,
ferner geifteetrante BZanngaffen ber 91eferoe unb 2anbweer
— fofern fere ertranrung waerenb ber eafena im Zienfte
eingetreten ift — foften auf Nerettung bee Mititär 91erare
2tufttabme in einer 3tren=9Inftatt finben, unb puar in ber
Neef in ber 91nftaft beeienigen greife, in wekeem biefetben
iere eeimatb eaben. 2n befonbere bringenben eaften aber
ift bie Unterbringung bee (beigeetrauten in bem näcertgete=
genen 2rreneaufe einaufeiten.
Um bie 2erforgung ber e3eifteeeranten in ben „Irren=
2Inftaften fobatb nie miigfice au eraiden, eat bcte betreffenbe
2a3arete bei Qintritt eines gafled, ber beaügtieben 3rrett=
2(nftatt bae von bem EstationeAtrat auf 91norbnung bee gef:
9tr3tee auegefteüte 9Itteft (conf. §. 69. ber Zienftanrocifung
aur 2eurteeifung ber MititarZienftfabigteit unb aur 9110=
fteffung »on 9Itterten) nebft 9.1ue3ug aue ber tumreite bee
Manne (beaieettngeweife bee eamitieneatere), fouie eine
87
Dorfleitung ber Rranfbeits=e3efcbicbte unb bee gegenartigen
efunbee mit3utbei(en unb bie etnabtue bee Rranten in ber
9Inftatt gegen 23ergütung bee jemeile bafeibft für Rreis=91n=
gebbrige ober 2nlänber übeybaupt normirten niebrigften e er=
pflegungSfaea 8u beantragen.
Zie bierüber geflogenen Verbanbtungen fittb bem ein=
idAgigen ®etterai(.5.onunattbo nor3utegen teetcbee , »nun
&raffle ober abminiftratine etinnetunen nicbt begeben, bie
«Maibise Verbringung ber treffenben eerfon in bie 3rren:
21nftatt nerfügt unb greicb3eitig burcb bie gorpS=3ntenbantur
bie @enebmigung ber 4ingttice ber Roften mit biefer 91n=
itaft getroffenen Vereinbarung nerantaftt.
23ei conftatirter befouberer Zringlid)reit ber Unterbring=
ung eine (53eifteStranten in eine 3rren 91nftaft ift baS be=
treffenbe 2a3ctret1) ernteteigt bie eerbringung babin nacb
getroffener eereinbarung fcbon nor ertangung Ixt biiberen
e3enebtnigung proniforifd) in eoff3us 3u feeen. ij'ür ben
ectfi, bie Zirettion Der in foidyn bringenben Men an=
3ugebettben Wiegetegenen ,c3rren=9Inftatt bie 91ufttabme eines
@ciftestrauten ais niebt RreiS = 9ingeb5rigen egen tbatfücbs
rid9er lleberfürlung ber gniunte ber 9Inftatt aboi ebnen ge=
nötiget fein follte; baben fid) bie 2a3aretbe fofort , ober ge=
eigneten gaffte fel gteicimeitig mit ber Zirettion ber 3rren=
91nftalt besienigen .reife, tuelebern ber @eilteeante burd)
eimatb angebürt , in'S eenebmen u feeen unb bie Mg=
nabme beeRranren in biefe 2inftatt nad) eaügabe »ergeben=
ber Verfilmungen 3u nereinbaren.
S. 186.
Zie eerpfregungs= unb eerfterfungstorten fotober .ran:
ten uerben nad) ben non Ixt beaügticben 91nftatt für bie be=
aeiclinete gtaffe aftgentein feftgefteuten ober mit ibr befonberS
»ereinbarten unb burd) bie Qor»S=2ntenbantur genebmisten
eergütungSfaben non ber betreffenben 9Inftatt bei ber 2n=
tenbantur besienigen e'orps tiguibirt, roetcbem ber Zruppen=
tbeit bee Stranfen angebe.
S. 187.
SDie 3um ZranSporte non Zuen erforberfidy Mann=
fcbaft ift nact) 9Intrag bes resp. gbef=9.1r3teS , einfcbiügigen
88
alle ber Nequifition ber Zuewengart gemäß, bureb ben
Zruppentbeit resp. bie enmattbantu 811 beorbern.
Zie G'o1npeten8en baterben werben nach ben für qonts
manboe gettenben ecjtimmungen benteffen ie Vannfebaften
erbarten aufierbent für jene Zage, wabrenb weter fie ben
granten 8u traueportiren baben, eine 2.;ttra9e uott 1 di pro
«mut unb Zag. 3ür bie übrigen «arfcbtage (mimrieb ben
binweg 8ur eiletflug ober ben 91üdweg nacb etb(iefetung
bee grauten) wirb bieje 3ittay nid)t gewabrt. Zie 23er.
pftegung bee 3rren wäbrenb bee Zraneportee ift nact) bem
23ebürfniffe 8u bemeffen.
Zie Zratteporttoften finb, wie in S. 186. beftitumt,
riquibiren.
S. 188.
@teidmeitig mit ber elufnabme geifleetratet TRannfettten
in eine 3rrett=eütftatt finb Zeitene bee betreffenben Zruppen=
tbeite alte jene Verbaubtungen 8u pftegen wefe 8ur Dur:
fübrung beS ZienftuntaugrieciteA3erfabrene erforberficf) unb
faebbientid) erfeinen, inebefonbere aud), fo weit notenbi,
bie ibi(ebörbett wegen eintnabtue eott 3eu9enberbören über
ben trüberen 3uftattb bee jrregeworbenen 3U requiriren.
Zie Zuen etnpatt ift nach erfotgter etufnabme anan=
geben, fid) über ben Suftanb bee (3cifteetranten anegutprechen,
fobatb eine beftintntte eInfie bierüber 8u gewinnen ift.
Veirb ber Strante ate unbeitbar ettrart, ober feine Spei=
lung erft nad) ranger, mit ber Zuer ber eititateffieig=
telt nie im eerbärtniffe ftebenber 3eit ate mögtid) ertannt,
fo wirb auf @runb bee auegeitefiten ;it.atrien eutacbtene
bae Zienftuntaugridleite.eerfabren burdsetübrt.
eie 3ur eiltreibung ierüber,, event. bie 8um 3eit,
puntte, ii,o ber 3ahr9ang werent ber grante angebört ,
aur Qntraffung gerangt, ()reibt er im Qtat feines Zruppen=
tbeire.
S. 189.
2Babrenb ber Zurcbfübrung biefee 23erfabtette ift seiten«
bee Zruppentbeite mit ber ZiftrittelorigiA3ebörbe bee
matborlee bee @eifteetrattren in'S 23enebmen barüber 311 tte=
89

ten, ob nach erfotgter engaffung au« bem snititar=Verbanbe


bie ftoften ber ferneren Verpflegung in ber 3rren=elnftatt
au« bem Vermisen ober fonftigen ein to 'tun e n bee eeiftee.:
traten beftritten werben tönnen, ober ob bie atimentatione=
pftichtigen (Ufern, fonjtige Vet.watete ober bie eeimathege=
meinbe fele biefe Rogen 8u übernehmen haben*), unb ift
biefe ertlarung mit ben beAgtichen Zienftuntauglichteite=
etten bem eenerat=Qommanbo in 93ortage 8n bringen.
etfotgt bie engaffuns mit enfpritch auf 'penfion fo
wirb biefe an bie für ben weiteren Unterhalt cesorge tragen=
ben (.5:ftern ober Vertutabteil be8iehungeweife bie eeimathe-
eiemeinbe bee Rranten be3ahlt.2Be gen Verabfolgung ber 13en=
fione,2egitimatione=eapiere mirb auf S. 168. Derroiefen.
2111 eatte bie Verpftegetoften in ber rrettAtuftatt Dom
.8eitpunfte ber erfolgten engaffuns au« bem Uifit& Ter,
banbe auf bie borfte4enb bevid)nete Ueife nicht gebectt wer=
oen tunen unb baher ber eeifteetrante mit feiner en g af=
lung an bie eeintathegemeinbe, be8ieh1tngeweife an ettern
ober Verwanbte übergeben tuerben trtuf3, foroie bei ber etwaigen
Zraneferirung bee Stranten in bie feiner eeintath entfprech,
enbe Rreie=2rrenA1ttftalt, tuerben bie für biefen Zraneport
ertaufenben Rogen auf Iltilitaronbe übernommen unb ber
betreffenben %uitaft resp. eeintathegenteinbe auf ernte einer
£iquibation burch bie einglasige ',Sittenbeintim (conf. S. 186.)
erftattet.
S. 190.
2luch für bie in 3rren,2Inftaften untergebrachten geiftee=
tranten grauen, bann bie noch im 43enfiotte dUter unb in
elterlicher seflese benblichen Rinber Don, nach mititarifd)en
9tormen Derheiratheten Unterofgaieren unb Vannfchaften er-
folgt bie 23e3ahlung ber ertaufenben Reen Don eeite bee
unititärAlerare, infotange ber rantitieneater fich im Letattbe
bei actipen emee ober bee Znpaliben=eaufee befnbet.
e3 e aüg ti ber enge bee Qrfabee Toter Rogen burch

*) Conf. efrtitel 3, 4 unb 10. Biff. 2. bee Oefeeee über bie öff ent,
'Hee %rmen,unb Rranfenpflege uorn 29. 9.1pril 1869 — eefelj,
statt 91ro. 53. —
90
ben gamitien=Vater ift nach ben folgenb aufgeführten 23e=
ftimmungen au »erfahren:
1) Zie entbinbung »on bem erfahe ber bem 9:Rititar=
9terar erecteenben Roften enbet nur in bem galle
ftatt , wenn ein »en bem eompagnie: 2C. net auf
Zienft»rtie aueoftettenbee burch bae Regimente=2C.
eommanbo 3u beftatigenbee 3eugnifi fich bahin wie=
fprie, bat burd) eine (rfah(eiftung bie Zubriften3
ixt ectinitie (neinfraeist Wabe.
Ziefee 3eugnit; fort ber 92echnung, in wetcher biere
Roften 3ur 2iquibation rommen ate Zeteg beigefügt
werben.
2) eei enuagung ber erfahfrage fett in Vetracht ge=
3o9en werben:
a) bie (3rette bee angeforberten Roftenbetragee ,
h) ber 23erih eines beronberen auegentachten Vermegene
auf Gehe bee TRannee ober ber grau,
c) ber enverb ber 2ehteren burd) Ttarretenberei ober
banbarbeit,
d) bie Bat ber »orhanbenen unuerforgten Rinbet.
Ueber alle biefe Ttomente ift in bem ben erfae=
92achtaß bemectenben 3eugniffe %grch.fuß 3u geben.
3) ,c3n ben galten, in weichen burd) Zragung ber Rrant,
heiteforten bie Zubrirten3 ber eamitie nie beeilt=
traeigt erfeint unb baher bae »orftehenb »orge,
fchriebene 3eugniß nie erfo(gt eat ber eamitiett=
Vater bie berechneten Rogen bem 9.1erar 3u erfehen,
boch bteiben hiebet etwaige Reiten für 9(ratteien unb
ennsee eiltemitte( außer 2(nrah.
4) binficiAd) ber Rinber ber »erheiratheten Unterofe=
3iere unb Uannrchaften 4at bae nititar 9terar in
allen gaffen nur für jene 3eit , wahrenb rbeter fte
noch im 13enrioneatter unb in etterticher ffege gehen,
nämlich für Rnaben 6i um 3urücfgetegten 13. unb
für Waben bie 3um 3urücfgetegten 15. 2ebenejahre,
bie orge für 9tufnahme in bie 2trenAinftatt unb
für V e3ahtun9 ber ertaufenben Roften au übernehmen.
Rad) %Maut biefer Bett, ober wenn ber gamitien.
Vater früher aue bem Jititar 3erbanbe, steidpiet
91
ob mit ober ohne 23erforgungeenfpruch enttaffert wirb,
ift ana(og ben »orfteheuben 23eftimmungen in §. 189.
au »erfahren.

3. 191.
23e3üglid) ber Unterbringung unb Verpflegung »011 StrZif:
tingen in 3rrenhäufern 4at für ben eafl, baf3 in bem auf
ereifyitertrafe tautenbett Strafurtheite bie Rotten bee etraf=
Vortosee bent eXitittir Alerar aufgebürbet finb , ber 93erur=
theitte aber nach bereite angetretener strafe tuegen @eiftee=
eantheit in eine 3rrenAlnitaft »erbracht werben mutt, bae
Ttititar Kerar bie Rogen bee unb MWtraneporto,
foroie ber Verpflegung bafelbft au tragen, infofern gemaf;
Krt. 40. bee @efeeee »ont 26. Zeaember 1871 „ben Vollaug
ber Qinführung bee Straf (sicke Vudye für bae beuthhe
Reich in eanern betreffenb", nad) entfcheibung bee auftätt::
bigen @erichtee bie Zauer bee Kufenthattee in ber eeitanftalt
in bie Strafaeit eingerechnet wirb.
Zagegen fallen bOM Zage bee Kbtaufee ber Strafaeit
bie ferneren Roften bem eitititär ,21erar nur infofern unb
fo lange aur £aft, af ber Oeftrafte nod) ferner im etanbe
eines Zruppentheite »erbleibt , inbem anbeten eaffee nach
S. 189. au »erfahren ift.

§. 192.
ür bie 9tufnahme geifteerranfer, actiter ober penfio:
flirtet DfRaiere, Viferate unb Outnden in eine 2rren=9.1nftatt
haben bie betreffenbeft eititareehieen in ben eätten Sorge
au tragen, in treten »on beten amitien ober Vereanbten
nicht bie erforbertichen Vorrehrungen für beten eeitung ober
Verwahrung getroffen werben.
Zie Vluetagen für eerbringung in bie Knftatt, foroie
für Verpflegung baielbft u. f. finb aue ihrer Vefotbung,
beaiehungeweile4..kenfion u entnehmen.
Veaügtich ber Qtaffe, in welcher fie eerpftegung finben
folten, ift in ber Regel ber Kntrag ber eamitie ober fon=
ftiger Knseiniger,, resp. bie ®röfte ber »erfügbaren Veaüge
maftgehettb.
92

S. 193.
V. Ueber bie ,Aur gteaceination ber aunt ifitär=Verbanbe gegörigen
Seauliting brr
2a3aretbe für
2ente foff ba, o bie riruppett rafernirt finb, in ben Rafer:
einige, mit beren neu ein 3ur eintere3eit gegi\ rig erwärmtee 2orat, 3. 3. bie
urflorilaglittler fäfe betue ba , n.o bie Zruppen bei ben eürgern ein=
23eftitnautag
taaabte stverfe, quartirt finb, bie maccination aber in ben 2 a3ar et ge n
taub war: in einem ba3u geeigneten 2otafe »orgenommen wcrben. Lieber,
A. 3ur 9tevac• all ift inbeffen bafür 3tt forgen, baf3 bie 3ur gte»accination
cination ber aunt
:ber beftimmten 2ente nicgt mit faltet eaut 3ur 3mpfung gefangen;
banbe gebörigett fie fetten fid) bager »or berfefben im 2.2inter ober bei fafter
enannlebeen. Mitterung nicgt im reien , ober auf ben eaueffurett auf,
galten.
92o affo bie 2a3aretge 3ur gte»accination benugt werben,
gaben bie Qgef=91erate biefe eeftimmung inebefonbere au be=
acgten.

S. 194.
B. Sur arg • Zie äratfie Unterfucgung ber alliitgrficf) in enctfle an:
Itien Unterjoch -
um;Der :lt etruten f ommenben (irfag Tftannfd)af tett muft in ber Reget in ben
unb ber aur 21ner• Rafernen ober in anbeten geeigneten 2ofafen »orgenommen
tennung als3 z5tr: tuerben.
oatibe Ii met
benben 'Kann eit)tt eg aber im orte an geeigneten 2ofafen au jener
iduiften. Unterfud)ung, fo rönnen aear bie 2 a3ar e tee, %Denn bann
ber erforberficge »Zaum bieponibet 311 macgen ift ogne bie
grünten ixtbure() 311 belaftigen ober au befcgränfen au
ag meife bau benugt werben. 'Die betreffenben 2a3a,
rette finb aber jebeeinat uvor ba»on in Renntnift 3tt fegen,
um bie erforberficgen pofi3eificgett Vafuneftt treffen 311 Muten.
Da eaben ber 311 unterfucgenben (rfag=eannfcgaften
in ben abe=91nftaften ber 2a3aretge ift jebocg, ber für eile
Rranten=9Inftatt 311 negmenben Nilelfeen wegen, unbebingt
unftattgaft*).
---
*) « 9itt liberlytupt ale ee3runbloQ, baf; in ben Vabeenflatten ber
@arnifonet3aretly Wiemanbem ein f8ab berabreiet toerben barf,
ber Met au ben in ba8 2a3aretl) förmlie aufgenommenen Shaw.
ten gebärt. bienarb ift aucl) FRmiedtanten au« ber atjt ber
ur toftenfreien 2a3aretl) Verpflegung bereetigten Bannjeaften
boM eClininbei 2c. abloärt& , ba& f8aben in ben 2a3aretben niet
3tt geftatten. 92o4 weniger bilrfen aber Militär& au« ber State.
Idiggipag31ILli;e11111111mimmenwire-emetz

1
/4 A y - i:i, ,,J. ,ii, ii) . • .--„,-.« I: .,..
fi vr g-Alf '
l t et ge t 9

4
/)
,„ ,,,.., „I ,i; , , ,/,'
1,97
ii.
(3 t V,...t 4': r 1r
141
1PLhr 4/...wat5',L
7 z/•e 0( 1 .t.a-gi t» ,Y, tr Lyit j,:s 44
' 3st

,.

i ,;) 3s7
Z i i• 1 & 1 A 1 L /#1/.
4 111i ,;:ii. It. ot 1,
/ >
t,:j ri:6- .4,,i..n i 1 i.,„ giit r i.
., „/:, ,,e,v
.
./.47e7 t 4 v ' • - 7i/),/ i .'t l,.. .X.,- i';'.,/,. • -,..4
/ ......,1x , „ ( er /1414 ,1 "
r, ...,
5 ;, 11 1 lli Itie
4i iii
. i ) . 1 i
11; q 4 . ''. li•;. ,..„4 -ett....:"---
/- /" .,,,,...„_
,/,.. ,/,,, ey„,,I,..frii,„ / 7_ .., 1 0 r,rz, ze.« / •,/,
r
Y
),,,, t •
‚4
,e. ,. ., 2 p,, i 1;2.i. (»Tif,:,-*:,,,,.... ---•%
, ,.
, ko", ; „`, .
cti»y;i „et, .1 t ,, ki,, ,

{
,re< Zt d-' k.ti•X..•
. i
lt ‘ 1

lt, ot i
, d i »1
14- pi ex ,i...-V 1,1'Avz 4....1,
1
, ,1)
t %
IC i7# g " ezi-Vr /J:s 7' dm-,
'44 0
l9tzil .14'3 k' (.7/
. 5 — A Lj7., 4.
is:/
I
,.. t• I J.,,,•
93

§. 195.
Zaft bie argtlicbe Unterfucbung e i ng e fit er Nettuten
unb ber in ber Reget nur in geringer 911tgal)( jid) gur etw:
ertennung ale ,21walibe metbenben sinannjd)aftett in ben 2.zt
gareeen erfolgen rann, ift unbebentficb.

§. 196.
Zie £eierranten alte bem ffle»ier tommen in Minen C. 3um 2.3er,
@unifetten täglic1) gu ber »out betreffenben 21r3t bejtimmten binben 2c. brr Ne,
viertnutten.
Seit in Ixte 2a8areti), i.o fie entweber »erbunben werben,
ober fonft irkmneefteuftaub unterfucbt wirb.
Vei biefer @elegenbeit erbalten jie aud) bie ibnen etwa
»erorbttete 91rgnei auS ber Zispenfir:21uftalt beS 2agaretbS.
211 ber Neger werben, wenn rein anbereS geeignetes
oral au ermitteln ift, bie etuben ber wad)babenben 9lergte
bau betue.

gorie berjenigen, beten 9fufttalone in eSarnifon.20;aretbe nur bc,


bingungimeife erfolgen harf, ober mobf gar 3nbiuibliett , bie be.
IUminngeiltaffig iur %uinnimm in «barnijon,2aiaretbe niebt eine
mal bereibtigt finb felbft wenn fie die entftebenbe torten »er,
gilten maen, in ben @arnifonemretben Vaber uerabreidtt er.
batten. 92ur in ein;elnen gebörig motiuirten galten , worüber
bie 3Itteubmitttrot in 'Sereinigung mit betu bdreffenben (Sorpi,
(53eneraf,2frit borber ;u entjcbeiben »oben, barf uon biefenogrunb.
faee abgemieben werben.
3nbeffen ift geftattet, baft auf @taub einer 23efeeinigung bei
betreffenben oberen 'Eilith.egeit , «ui meldter ber Tante bei
ftranten unb bie Serautbelt, foluie et, Balg unb Zeutperatur ber
für notbtuenbig eradgeten äher boomtgebt, tünftig uon ben Qbef.
RIer3te1t folgenbe gategorien Don eeuiertranten, nämlidt :
1) 23ermunbete ,
2) Rdefronte, fomie überbaum eauttrantc,
3) folcbc graute, betten bie Velmnbfung in ibren eantifien geflattet in,
— fotueit biefelben aur toftenfreien 2n3aretb,eerpflegu1Ig berecbtigt
finb unb bie betreffenbett Ztabc,23orrid)tungen anireidten, — 3um
45ebrautit ber eiber in bell 2amretben atmetaffen merben bürfen.
Vete ber eontrole burtb bie eorpi &lterof 9ferite ift ben.
feibett am GI:bluffe jeben Cuartali uon beim 2a;aretben ein nament-
2.3er3eidmiö berienigcn kranten, rode 3über gebraudg ba.
ben, unter Veifügung ber iir3tlitten mucifungen 3ur 13ritfung
einpinien. (Conf. §. 470.)

94
2tt grbüeren earnifotten, bei bobem Rranrenftanbe unb
bergteien fott jebod) bie linterfutbung unb bae Verbinben
ber ffleviertranten in bau geeigneten Rafernenetaumticbteiten
ftattfinben.

fünfter eitel.
23ou ber materiellen &nutzttunt' ber apreee.
S. 197.
3nt etUge Zie materielle Oerwcatung ber 2a3aretbe muf3, wiemog.
meinen.
immer mit 9iiictfie auf ibren 3roccr ate ftrantenenftatten,
jeber3eit mit atter 3utaffigen Detonomie -geieben. Zie gef.=
2(er3te, resp. gaffen: unb Detonomie:eerectitungen finb ba:
für »erantwortticf), baf3 auf ecbonung ber Oiebaube burd)
eernseattung feabigenber Qinftüffe u. f. Tiebacbt genommen,
and) mit ben Utenjitien ze. bauteatterifd) umgegangen unb
jebe überftüffige ober nie gerabe unumganglid) erforberticbe
9.Xuegabe uermieben werbe. eie finb verpgieet fid) von
ber Notbwenbigteit jeber 91ttegabe lleber3eugung 3u verfetffen;
and) baben fie bafür orge 3u tragen, baf3 bie 9.luegaben,
ba , uo 0 angaltgig ift, obtte bem iDienft:Zutereffe in an-
berer 23e3iebung au nabe 3u treten, ober ber Cs5üte bee au
eefclAff enben Qintrag u tun, auf bae siNittimum be=
feantt tuerben. 3n biefem Vebuf ntüffen bie (fbefAler3te,
be3iebungemeife bie ERitgfieber ber Qaffen unb Detonmilk:
eerwattungen jicb fo weit nie ntbgticb in ben etanb leen,
bie 13reieforberungen ber eattbmerter unb 2ieferanten ger.
bbrig mürbigelt 3n tbnnen, um etwaige übertriebene gorber:
ungen Otte 928eiteree 3urüct3uweifen. lleberbaupt muü QUI
13runbfae auf ree erbatten werben, bie 9.1rbeiten unb 2iefer:
ungen für bie 2a3aretbe nur anertannt tüeigen unb pur:
(affigen banbwertern unb 2ieferanten 2C. 8u übertragen.
3tn epeäieffen. S. 198.
1. teceliter,
ealitte, 814148en Zie att2 bem Rrantenpftege:gonbe erfolgenben @ebatter
2e• te• ber 2a3aretbeeamten finb bunt) bie etate feftgefeet. Zae,
95
mat3 ihnen Wach gurtet, erhatten fie in monatlichen Naten AASebä(ter ber
2a6arete = eeant=
praenumerando auCgegahtt*). teil.

§. 199.
Zie eqüge ber ftranfenwarter, bann bie e3ren3en, in B. 23eaüge ber
Aranfeinnörter,,
weichen fich bie 2a3arethe wegen NC ben 2a8areths.nchinnen Enertür Aiien•
unb bem fonftigen eerfonate gu bewilligenben 2.ohnee 311 bes neu 2e.
wegen t)aben, gehen au« ben in ben §§. 551, 553 unb 564.
enthaltenen Veftimmungen ()erhot. Zie 3a()Iltitg biefer @es
Uhren erfotgt in monatlichen gtaten postnumerando. Dies
fetten werben unbertürgt auch bann fortgewahrt, nenn fich
corübergehenb feine rante im 2a3areth bettben. 9itteges
fegoffen ift hiebet fetbftrebenb bae nur für ben 23ebarf ans
genommene unb baher bei feiner entbef)r( e i t wieber
enttaffenbe efttfeperfonat.
§. 200.
Zie gu fotchen 2.a3arethen, bei benen reine 211(pettoren ans c. 3ulagen.
gefteltt fittb, gttr a4rneemun9 bee NechnungeführersZienftee 1. ber2aaret4.
commanbirten Unteroff.giere begiehen bafür, aufter ihren Iftis aed)n"Oi4"t;
Mar Qompetengen, eine monatlich postnumerando gahtbare
3utctge nact folgenbett Eat en:
a) ber 9iechnungeführer eine« 2a3arethe für 1 bie 2 Qm=
vaguten ober e«calnone monatlich 6 A,
b) beegt. für 3 Qompagnien ober Qecctbrone 7 A 504,
c) beeil. für 4 Qompagnien ober teecabrone 9 A,
d) beeg(. für 5 bie 7 Qompagnien ober eecabron8
10 A 50 4,
e) beeg(. für 8 tionipagniett ober Qecabrone 12
f) legt. für tnehr «te 8 Qompagnien zc., 1 di 50 4
pro Qompagnie ober eCcabron.

§. 201.
Ziele 3u(aße beaieben bie 2a3aretb Neetungeübrer
aud) auf bie <Seit unbertiir3t fort, i)tibrettb tbe(cber fict reine
Rrante im 2aaaretb befunben haben.
*) Wegen ber, ben 2a3aretb.Zetonotnie.Veamten ouöerbem compc.
tirenben eeuerungo, unb Cirleueungeetaterialieneeputate conf.
§§ 534 unb 535.
96

m alle her @arnifon,Zrt oon benvuen auf langere


unbeftinnute Seit bertaffen tuirb ift bie volle zutage für
heu Neentupf iit)rer nur nod) für 1 Bi onat mut) ebtani
beejenigen , in wetent bie (5.nttaffuna bee tebten grautzu
ftattgefunben 4at, uon ha ab aber, infofern bass 2a3ctrett)
übert)attpt aufgeigt wirb, nur bie bäffte biefer Sutage 3u 3a1)ten.
ei etwa ftattfinbenber Vtuffgung eines (.5arnifon=2a8a=
ree ift Seitene her 3ntenbantur 311 beftimmen, bi« wol)in
hie 9i ect)nungefieer=8utage geacet werben barf.
S. 202.
e ei 92 orntirung her Bittagen für 2a3ctre*Neetune:
fül)rer in feien Zrten , o fier) eine etraf 91nftatt ober
9irbeiter Albt4eitung benbet , wirb jebe folci)e einer eonif
pagnie, bei einer Starte über 200 9.9tann aber 2 eompagnien
gteidseadnet.
§. 203.
eine erM)ung her nach obigen eaben normirten ,Sit=
Inge ift in beul at1e nict)t ofaffig, wenn bie aum Cs3arnifon=
23erbanbe gerigen Zruppentlyite »orüberget)enb auf eine
l)tere, ale hie genhipt(ie starte gefebt werben.
§. 204.
Mn» felbft bann barf eine tAlyre sulage nicbt gewa4rt
werben, luenn ben granten her aum e3arnifoneerbanbe ge
1)brigen Zruppentlyite nocb frentbe traure sVannicl)aften, b.
Strante non aueroattigen Zruppentt)eiten, ober llebung.etann=
fegten beß eeurtaubtenftanbee 4in3utreten, jofern bie 9-Zor:-
mat-Aratifenaat)i , auf weict)e bae 2a8ctret() eingerict)tet ift,
baburd) nict)t überfd)ritten wirb.
§. 205.
lieberfeeitet jeboct) burd) heu einpeilt foger TRann.
fci)aften bie Sce her int 2a3ctrett) beanbeiten unb »erpflegten
Rranren , bie «mai = Rrantenaat)t bee 2a3arett)e , lo barf
betu gtedmungfit4rer*) für bie grgsere «ül)ewattung eine
a4er9ewg)niid)e ‹Sulage gewa4rt werben.

*) 2aeiretbZetonoutie,Veamte Ktangerefft finb , bat baß


norilbergebenbe Vorbanbettfein einer böberen ranten3ab1 auf beten
Vefolbung feinen fiinffuji.
97

tiefe ettraorbinare Zutage wirb in ber 21rt berecbnet,


baf3 ber Necbnungefitbrer biefetbe, nact) %bang ber Korntat=
.eranfenaabt, für bie monattie turecbnitteactbt ber übers
feeüenben ‚eraden erbatt. e mürbe ibm mitbin in bem
baf3 bie etormateranrenol)t bee 2a3aretbe 30 Wire,
in bemfelben 2aaaretb mit einaurecbtutng ber Straden trent=
ber Zruppentbeite aber im 2aufe eines 2.Ttonate tzurci)fcbnitt-
tict) 37 gl.ante uerpftegt roorben waren, mit Nüctficbt barauf,
baf3 nad) §. 4. ber 20te Wtann at traut angenommen wirb,
für bie überfeef3enben 7 Rranten ate bie einer ltfanterie=
Contognie , bie Zutage für 1 eompagnie mit 1 JG. 50 4
monattid) ertraorbittar au bewitfigen fein.

§. 206.
23ei bergteien 23ereciptungen gitt at lorm, bafi für
je 7 eure über bie 91ormat .grantenaabt 4inau€3 immer
bie Zutage für 1 Compagnie ettraorbinar gewabrt wirb.
233enn bie Zabt unter 7 war, fo ijt wieberum entfeibenb,
ob fie inebr ober weniger ate bie eätfte uon 7 betragen bat.
competirt a. 23. betu Neelungefitixet bann feine extra=
erbinäre 3 Wage, wenn nur 3 Rrante über bie Normataabt
binaue im 2ctactrett) rerpftegt wurben, wogegen bei 4 Rranten
bie zutage für 1 eompagnie, bei 10 Rranten ebenfalte nur
für 1 Compagnie, bei 11 Rranren aber für 2 Compagnien
gewabrt wirb.

§. 207.
terartige ettraorbinare Zutage 3ablungen müffen je=
bod) buret) eitti, ber betrcffenben Catartat Necenung betau=
beftenbe, auf ben @rue ber 9iapporte anautegenbe 23erect),
nung ber gegen bie Normataabt mebr bergiegten Zure
icifflitterranten gerig motinirt eerben.

S. 208.
Verben eant onnemente 2a8at et4e eingerieet
unb biefeu commanbirte Neebnungefeet beigegeben, fo ift
ber enar3ftab für bie benfetben au gewabrenben 3utagen bie
tureetitteaabt ber barin toirttict) untergebrae geroefenen
Rranten.
Reßlement füt bie %riebene:2aaaretbe. 7
98
bienacf) unb unter Bugnneefeguts bereftfetung in
§. 4. mürbe beifpietereeife einem gantonnemente 2a8aretb:
glectenungefübrer monatticb competiren :
a) bei einer Zurcbrcbnittegebt non 1 — 7 Aranreu ber
Oetrag ber 3ulage für 1 Qompagnie mit 6 dt 4
b) bei 8-14 Aranten für 2 @ompagnien 6 dt— 4
0 bei 15-21 Aranfett für 3 Qompagnien 7 dt 50
d) bei 22-28 Aranten für 4 gompagnien 9 dt — 4
e) bei 29-49 Amten für 5-7 gompagnien 10 dt 50 4
0 bei 50-56 Aranten für 8 Qompagnien 12 sti —
g) bei 57-63 granten für 9 Qompagnien 13 dt 50
u. f.

§. 209.
2. ber ben 2a: e11fiften8= unb Unterar8te , welche ben Aranren=
3aretbbienft ba=
benben 91jiiitenv
bienft im aprett) 4aben , fie mrsen Ixe eigene in bae
unb Unterärge 2a8arett) commanbirt fein unb bafetbft neotren, ober, tute ee
(roadAabenben bei ben einetn ftebenben gompagnien unb eecabrone ber
ilerpe);
eatt ift , biefen Zienft neben ibren übrigen Obliegenheiten
beim Zruppentbeit wabrnebmen, erbatten bafür eine 3utage.
%net) ben aue bem 23eurtaubtenftanbe 8ur Zienftieiftung
einberufenen Unterargen barf, wenn fie in einem ®arnifon=
2a8arett) an etatAnaüiger Gtelle , b. i. in eiremen ber für
bae betreffenbe 2a3arett) fegefetten 341 »on adybabenben
9ter8ten, ben2.13ad)bienft teilten, bie regtententeneaf3ige 3utage
für wadybabenbe 9terge ge3abit werben.

S. 210.
9.1uf biefe 2a8aretbbienft 3utage haben jebocf) bie ate
einiabrig ereinige bienenben 9terge te in e n 9infprueb,
aufeer roenn fie (bebalt 2C. (conf. iff. 11. bee §. 13. ber
23oricbriften über bie Zienft»erbättniffe beC 2ateitate4orpe)
begeben unb gt obigem Zienfte commanbirt werben. ebenfo
rann beten 34Iung in benienigen einaetnen affen, wo in
ermangetung »on %Niete, ec. Ker8ten, a8aretbMebütfen Au
bem in gtebe ftebenben Zientle commanbirt Inerben, auce an
2ebtere erfoIßen.
99
S. 211.
2Bie viele efffiften3 =2C. 91eriste 8ur 223ahrnehmung bee
qu. Zienftee in bie gr5f3eren 2a3arethe 311 comntanbiren
finb, hangt von ber eeftimmung bee eorpeMenerat:s.).1r3tee
ab, ber bae eebilrfnif; nad) 9lithhung ber betreffenben ehef=
eler3te Insfaltig 3u prüfen unb feft3ufteCten hat. Zaf3 bie
Bah( ber roachhabenben 2ler3te in ben aprethen auf bae
inimum befchranft werbe, einmal bannt fie nicht ohne
92oth bem Zienft bei ben Zruppenthei(en felgt ent3o9en,
3um %bereu aber, bannt bem krautenpflege onb un=
tnithige Rippen erfpart tuerben, ijt babei befonbere 3u berüct
fieigen (S. 100.).
S. 212.
Zie an einen 2Iffiften3 = ober linterar3t , unb mar
postnumerando 3u 3ahienbe 2a3arethbienft :3utage betrat:
a) bei einem 2a3areth für 1 bie 2 eompagnien ober
eecabrone monatlich 1 dt 50 4,
b) beegf. für 3 ober 4 eompagnien ober Ucabrotte 2 lt,
c) beegl. für 5 bie 7 Qmnpapien ober (_s•ecabrotte 2 A 50 4,
d) beegl. für 8 eompagnien ober (S•ecabrone 3 A,
e) beegl. für mehr (de 8 eompagnien ober (ecabrone,
37y, 4 pro eompagnie ober eecabron*).

S. 213.
einb mehrere 9lffiften3= ober Unterarge 3um 2a3areth,
bienft commanbirt , fo be3ieht feixt von ihnen ben 2Intheit
nach 93 erhaintif3 ber ihm pgennefenen Straden.

S. 214.
Ttuf; im (tute bee Uonate ein 9.2 echfel ber, ben 2,ct=
3arethzei3achbienft habenben Ker3te eintreten, nute unter ge-:
miihntichen 2erhaltniffen boch nur bbet felten gefchieht , fo

*) .8u Uni enbe finb muh in ben Diertelfährfien Unterhaftunge.


topeneahnungen bn, mo bie Vermagabung biefer „Bulagen finit,
finbet , nm Nanbe unb 3tunr in ber 9iubrit „Vernedungen" bie
Qoutpagnien unb escabrottö näher 3u be3eichnen, mele 3um 2a.
3nreVerbanbe gehören.
7*
100
ift bie imnfeen competirenbe 3ulage nie nacb Zagen,
fonbern nach balben unb ganzen Tionaten in ber zu
bereeten baf; ber betreffenbe 9.1rzt bie 3ulage für einen
atbenillionat gezabtt erbält, wenn er einen 4atben Tionat
rang ober weniger, für einen ganzen Tionat bagegen, wenn
er ben 2a3aretbbienft über einen ballen irfionat lang »er=
rieet bat.
§. 215.
Zie in Diebe ftebenbe Sulage fällt jebocb in bot TRo:
naten ganz weg, wäbrenb welcher reine itranre im 2a3aretb
befnblich finb.
S. 216.
Vie bereite in §. 202. 4infielicl) ber Diechnungefübrer:
Bulage bejtimmt ift, wirb ba , o fich eine etraf 2tnftatt
ober elrbeiterebtbeilung benbet, biefe bei Diormirung ber
2azaretbbienft 3utage für ben betreffenben 91r8t, einer
resp. zw ei eontpagnien gleich gerechnet. Zeegleien wirb
biebei aucb bie Rriegefc4ule einer eompagnie gleicb gereecet.
§. 217.
eine (ebbbuna ber 2a3aretbbienft,3ulage ber 9Iffiftenv lc.
Dlerzte ift ebenfo , tute bei ben 2a3aretb Dieecungefübrern,
nie autaffig, wenn bie zum e3arnifon eerbanbe gebbrigen
Zruppentbeile borübergebenb auf eine bbbere ate bie gembbn:
lie 2tärte gefeet werben.
§. 218.
Zaefelbe gilt aucb, wenn ben Rranren ber zum @arnifon=
23erbanbe gebbrigen Zruppentbeile noch frembe trade lrilann=
fcbaften binzutreten, ealle bie Diormaleraufenzabl bee
aaretf» baburcb nie überfeitten wirb.
§. 219.
tritt jebocb eine fele tieberfeeitung ein, fo wirb,
wie bie' in ben §§. 205 unb 206. wegen ber Dieetunge,
fübrer=Bulage näber aueeinanber gefeet ift, für je 7 Stranre,
um welche bie übnmalme bee 2apretbe ilbergritten wirb,
101
bie Suiage für eine (.ompagnie bem teacbbabenben 2trat
aro mit monatticb 37144 extraorbinar geneabrt.
§. 220.
3ur eeftfebung ber ben erteela: 2C. %ergen in t a ii=
t onn em ente= 2(13 ar etb en au gengibrenben 2a3aretbbienft=
Bulagen gibt bie Zurcgcbnitteaabl ber bann mirflic!) unter=
gebracht geteefenen eanren ben Igagtab.
ee troürbe mitbin , einen erad)babenben 9Ir3t bOTQ112=
gefebt, bemfetben unter 3ugrunbetegung ber in §. 212. an::
gegebenen Sate monatlich competiren :
a) bei einer Zurchfcbnitteacibt bort 1 — 14 Rranfen bie
Butage für 1-2 eompagnien mit . . 1 Je 50 4
b) bei 15-28 eanfen für 3-4 eompagnien 2 dit — 4
c) bei 29-49 Ruteden für 5-7 eempagnien 2 Ji 50 4
(1) bei 50-56 Seranten für 8 eompagnien . 3 — 4
e) bei 57-63 krauten für 9 eompagnien 3,/i 371/24
u. f. n).
§. 221.
Zie in ebolera= aaaretben, ober in ben für
ehotereRrante eingericbteten Stationen ber eriebene=2aprete
(wenn biefe mit ebotera Rranten eirt(id) belegt finb) tun=
girenben %fititem= ec. 9ler3te erbatten, eine n nxid)babenben
erat borauegefebt, mit 9t üdficbt auf ben bier bei 22 eitern
angeftrengteren Zienft , ate 2ctaare1bbienft 8utage*), unter
Megfaff ber get»ntifen 233acbautage, ftatt ber in §. 212.
feftgefebten etrage bei einer taglid)en Zurd)fd)nitteace
»on 1 bie 10 krauten monatlich 6 A,
„ 11 „ 20 „ 9
„ 21 „ 30 „ 12 A,
„ 31 „ 40 „ unb barüber . 15
Sinb mebrere machbabenbe 91erate in ein ebotercu2a3cv
retb coinmanbirt fo participiren biefelben an biefer 3ulage
nad) 23erbattnif3 ber Rranrenaabt ber betreffenben e":-.5tationen.

*) %leerbein erbält jeber in einem Qbofern 2n3nretb fungirenbe


rond)Imbenbe ?frg aur befferen eerpflegung unb aur 2Tuf reet.
oftung Der Strafte tägticb 0,3 2iter NDtimein nue ber 2a3aretb.
eetonomie.
102
§. 222.
3. bet in ben 9.1ach §. 21. ber Zinftruction „lieber bie eerforgung ber
Zi4pettiiren:
finiten ber (bat:
9Irmee mit egteien unb Verbanbmittetn" erbalten bie iffi
niion: ilabitetbe ften8: unb UnterOrge, fowie bie eingrig freiwilligen 91erge,
atß ediitien tun. eddy ale pharmaceutifehe eebüffen in bie Ziepenfir='2Inftalten
gitenben 21iii:
NN= unb Unter: ber e5arnifon:2a3aretbe ()erangegen TIDerben, für biefe Zienft.
Xerate; leiftung feine Nentuneration; ebenfowenis bie einjäbrig frei=
i,iUfgenTbarmaceuten am Crte ihre Zienftantritte.
9.Benn feboel) ein einjObrig frehiftiger ebarmaceut au
einer Ziepenfir -Aluftalt dna anbeten earnifon ZrteC ab=
commanbirt wirb, fo ift ihm für bie Zatter biefee eont..
manboe eine biatarifebe Remuneration bon 2 A pro Zag
aci4ten.

§. 223.
Zenfettigen 2a3aretl3ebil(fen zimb—Zibeetea4geeek4e-tee-wr
:_• • : • : : • • welche unter berant=
melier 9luffiebt bee Vorftanbee ber Ziepenfit = %liftet in
einer greren ZiepenfirAltiftaft Die Verbanbinniet »ermatten,
ober, rode in ermangetung eines eülfeer3tee ober ebar.
maceuten unter begaben %ltfi1i:4i bete Ziepenfiren ber 91r:
3neien beforgen, rann biefür,, je nach bem Umfange bieier
@efd,läfte neben ihren fonftigen Vegigen eine Remuneration
bon monatlich 2-41/4 A auf engfeig bee neferatee burd)
ben gorpeMeneral=21rgbeiUigtwerben*), wache auf ben
eonb2 für bas Rintat dnebignab 9Befen unter bent Zita
für bie Seoften ber eitIfearbeiter ber 2agtreth=eerwaltungen
gt »errechnen ift.

§§. 224 unb 225.


(edlen aus.)

*) Senn biefe an, b rbe• i teu 2fuibitfe in bie Ziepenfir•9Inftaften


commanbirten 2aufe bei ellonatt3 melte , ober
wenn 2ciaaretb ober Diebierfronte 3eitroeire niet borlumben finb,
fo wirb obige Nemuneration nur für ben Beitraum ber wirnieten
Zienftfeiftung — ber Ronat flete au 30 Zagen geredniet — mit
bem entfpredynben Zageeilte ge3a1)1t.
103
§. 226.
Zie in S. 223. be3eidmete 9Remuneration für bae Zie=
penfir = g3efcnaft fann and) für bie Seit geeanrt tberben,
roanrenb weter fict) feine Rutile im 2a3aretn, fonbern btoe
gtebierfranfe in arglicner Venanblung befunben naben, fo-
fern nur 91r3neien in ber Ziepenfir=9Inftatt bereitet unb »er=
abreie eorben finb.
§§. 227 unb 228.
(affen aus.)

S. 229.
Zie golneeneratater3te bürfen 3ur eilffeteiftung bei 4. ber n ben
ber innen obliegenbett Vorrebifion ber argfielt Vererb=l' r°4 .'"enerat'
er Jiicirittnencoain
teincearte:
nungen unb ber gontrofe über ben üjtebicamenten=2C. 23
braut), je nctd) bem 23ebürfnif3 einen ober mei 2Iffiften3=bitten R.If fiftena:
ober Unterarge;
ober Unterarge in int Viaean 4eramiet)en.

S. 230.
edles ber Remunerirung biefer 91er3te für bie qu.
eittfeleiftung ift jebern gorpeMenerat=21r3t bie summe bon
360 A jrtic 3urZiepogtion gefterft.
Zer @enerat=91r3t beftimmt bie aue biefer Summe jebern
ber betreffenben 91ffiften3 = ober linteretr3te 3u intern etate=
mar3igen ginfommen u eroanrenbe Stage, bie monatticf)
ober quartaliter postnumerando auf Zuittung rode ber
43eneratAtrat autorifirt unb befiegett, für Neartung bee ga=
pitete „eetbberpftegung ber Zruppena bei ixt gorpe=Santunge=
'tette ge3antt eirb.
§. 231.
(gafft aus.)
§. 232.
Jit 9iücfficnt auf ben angeftrengteren Zienft, tbetd)en 5. ber Ectactreth,
biejenigen 2a3aretneenütfen unb *ranfettwarter 4aben, bie Schürfen unb
in gnefera 2a3aretnen, ober in ben 3tir etufnanme ber wAel n)eteinrimerorerra'.
eotera = krauten eingericnteten befonberen Stationen ber 2outtethen ober
earnifon=2ctaaretne fungiren, ernatten biefetben, fotoeit fie ''190ter0'
104

nen bertanifon mit ben ffhotera=Stranfen in 23erührung rommen , 3u ihrer


2aAaret4e Zienfte
lei Ren.
befferen erpftegung unb 3ur 2iufrechthaitung ber kräfte
jeber täglid) eine 3ulage bOlt 25 4 unb auüerbem 0,1 2iter
Oranntwein auS ber 2a3areth=5Jefonomie.
93irb f ür bie earnifon eine ZrteS alte 9Infaf3 ber
notera.M3ibemie ein befonberer 3ttichuf3 3ur 23erbefferung
ber 23erpftegung gewährt, fo er4aften folci)en aucl) bie 2a3a=
reth eehii (feit unb bie Rrantenwärter,, fofern fie
nicht bie »orftehenbe 3utage erhalten.

§. 233.
(Wdlit aus.)

§. 234.
II. 523tuditbe 91tt5 wefentfie ebingung einer guten 2a3areth= ein%
Iluterbaltung richtung ift bie gute efci)affeittyit »er eebaube mit an3u=
ber 2a8aretb•
ebaube. fehen , baher ihrer (5:rhaftung, forooh( burch geeignete 23or;
A. 3m iittge=tehrungemittet gegen 3erftbienbe einfiüffe*), ate bunt) recht:
meinen.
3eitige unb 3wedentrprechenbe Neparaturen , febe misiiche
einforge 3U wibmen ift.

§. 235.
Gie hiebei bie »ergiebenen abminiftratiuen unb Tanz
2nftait3en eilewirren haben, geht alle ben 23eftimmungen
beS NegtementS über baS (siarnifon s unb izieftungs eau-
NechnungSroefen bOM 22. ebruar 1873 resp. Der 2nftruction
für bie Zienftesftelien ber 3ngenieure unb 33ioniere (e)ctu:
chen 1877) her»or.
gef 91erate unb Qaffen= unb Zeronernie -;23erwat=
tungSeeamten ber 2a3arethe haben gemeir3 §§. 56 unb 66.
gegenwärtigen Negiements forgfattige 9.1uffict über ben bau=
lten 3uftanb ber 2a3areth eebaube unb beten eeftattb:
theite 3u führen; etwa nothwenbige Neparaturen unb 91n=
träge finb »on ben g4efAler3ten bei bem (arnifon=2ngenieur:-
ZfNier 3ur 2pracf)e au bringen.

*) tiner bef anbeten %ufmertfamteit bebilrfen namentlie — nue


beftigen etfirmen, Negengaffen unb beim ?tuftbauen best Zenees!
— bie Ziteer, etwrungentagen unb Zelibebteiter.
105
S. 236-242.
(eatten aus.)

S. 243.
Zie Unterhaltung ber ben 2a8areth=5Defonomie=eea1tten 13. Untertntl:
tung ber Zienft:
auftelenben :Dienihrohutlugen, rieet fid) nach ben im Ne=molmungen.
glement über bete eiarnifon: uubi3eftutteeau=91echitunge=
roden nom 22. eebruar 1873, Veitage 6, gegebenen ee=
ftimntungen.
§. 244.
Sie bauliche Unterhaltung ber ben Inachhabenben 9.1er8ten,
2a8areth=Neciptungiführern, grantenertern unb bem fonft
bahin gehörigen eerfonal im 2a8areth angoviefenen
räume wirb gemäß ber eeftimmungen in ben g3. 8 unb 11.
ber 23eilage 6. aum ermäh'uten Negtement »nm Tiilitär=
91erar getragen.
§. 245.
eettimmung gerniffer Zatterviten für bie im 2a, III. Mittelml•
8areth:bauShalte borrommenben Wenfitien ift ferierig, unb Mg brr Itten•
fllien.
man muß, um barüber urtheiten 8u tannen, bie Natur unb A. erntingung
ben eebrauch ber einetnen @egenftanbe in eetracht 8iehen ; burch jeenbelud:
benn Rranfen3aht unb ber banon abhängige öftere unb feltenere hing.1. Zunerviten
e3ebrauch berfetben, kralltheftsformen unb bie 91rt unb Ueire ber 2aAaretg •
beS @ebrauche haben hierauf Qinffuß. Zie in beul sub §. 123. Utenfilien imttUU
gebuchten Normat = Utengien = (tat angegebenen Zatter8eite1L gemeinen.
tollen beehalb überhaupt nur ben 8rnect haben, für bie Roften,
welche 8ur Unterhattung ber Utenfilien »erwenbet merben bürfen,
einen ungefähren 91nhalt 3tt gernähren. egen ber krauten=
ltaber, eett=2c. e.43ätche jiehe §. 246.)

§. 246.
Nach ben gemachten Qrfahrungen haben inbeffen bod) 2. %eftgeftelfte
für bie Rranfentteiber unb 23ett= tc. 3äfce, nachbem hin, :Von ereeiten ber
Strantentleiber
fichtlich bee 8u ben leinenen unb wollenen eiachen au oer=unb 513eit= 2c.
ruenbenben WZuteri* beftimmte 913roben ertheitt finb , unter Mei* im 231e
eeachtung ber borangeführten Umftänbe , nachftehenbe, ate fonberen.
Minimum au betrachtenbe Zaueraeiten fettgefleht werben
eintnen, unb 8tuar
106
a) für einen kmnrenne auf 2 Zsahre,
b) für ein %kat Arantenhofen auf 1 „
c) für ein eemb (mit Rücfitcht barauf, baf; je,
ber in bac 2a3areth aufonehmenbe graute
2 eemben mitbringen mujj unb biefe für
botfeen bergefta(t in @ebrauch genommen
erben*), baf3 bie eemben bec 2a8arethe
nur bann 4erangepgen merben eenn bie
bem Rranfen eigenthfuntich angerigen nicht
auerden) 1 zatir,
d) für ein Waar Gelen (foneht tooffene, clic
baumeoffene) 1 „
e) für ein 13aar Tautoffein 1 „
f) „ ein eanbtuch 2 Zage
g) „ einen feinen ettbecten4leber3ug . . . 6 „
h) „ einen erbinaren eettbecrenlIeberäug .
„ einen Ropfpolfter=Ueberaug 5
k) „ ein 2etttaten (2eintuch) 4
1) „ einen (trohfact unb resp. für ein Ropf=
potfter 12
m) für eine lupflene 23ettbede 20 „
n) „ ein baumneftend eatetuch 11/,,,
Wurfichnich ber ad f., i. unb k. genannten @esenget geiten
biefelben Zauereiten auch bei ber feinen Gei* für Offt3ier:.
kranfettftuben tc.**)
- -
*) Zie Rotten für ettua nothtuenbig roerbenbe eparatur folcher ben
Stranten gehöriger, im 2aaareth benutter eemben, ebento bie Rotten
ber 9leinigung berfelben, trägt ber Strantenpflege.eonbö.
'euch Die aur Beit ihrer enttaffung tute bem Wlititär,Rrant.
heitßhalber in Den 2aaarethen befinblicben Bannfeaften , müffen
bie ihnen alö egenthum berbleibenben eemben aum Mitgebrauct
im 2a3areth hergeben. eafte jebod) in einaelnen fällen ber Wuf.
enthalt biefer eiltlaffenen Rannfegten im 2aaareth fo fange Währen,
baü bure ben erfolgten Ritgebraud) ihrer eemben, biefe fo feab.
haft tuerben ba# fie ihnen bei ihrer *IUtaifuns alte bem 2aaa.
reih in bie beimatb 'feine Zienfte mehr leiften tönnen, fo ift ben
leiben au ben Vorräthen beö 2a3arethe ein alte , jebod) nocfj
braud)bareö, rein genmietend eemb mitangeben.
**) Ta, tuo ben 2aaarethen fache Ohsenftaube alö erfatj für abgängig
geworbene ettide übemiefen tverben, welche bereiti in liontonne»
107

§. 247.
Unter 3ugrunbetegung biefer für bie nranfenffeiber mit) 3. enlittdun
,-zieftiteltung
Vett=2c. eßtliebe norinirten beftintmten Zauergeiten wirb ber ""b
bes 2ebarj4.
ben 2a3aretben gu gewabrenbe (5.44 an bell betreffenben
@egenftänben beredmet.
(4 fei beifpiefeweife ein 2a3aretb auf bie 92ormaf:Rranren-,
gabt »on 50 )Rann mit Rranfentfeibern uub Vageftriden
»erfeben, unb bie 3abf ber 23erpftegungetage betaute jicb in
einem 2a4re bei biefem 2a3aretb auf 10,950, fo ergibt biee
(lier) eine tagficbe Zurcgdmitteerattrengabf »on 309.1tann.
9icieb biefen 3abteneerbättniffen bürfen affo bem 2a3aretb
für biefee zsa4r tAcgtene neu erfeet werben:
ad a. 15 Rranfenrixte,
„ b. 20 33.aar granfenbofen,
„ c. 30 eeniben,
„ d. 30 eaar woffene ober baumwollene eocren,
„ e. 30 Tau $antoffeln,
„ f. 15 eanbtiter,
„ h. 4 Vettbedenllebergüge (orbinare),
i. 6 Ropf»offterAlebergüge,
„ k. 8 23etttafett (2eintücber),
„ 1. 3 Gtrobfäde unb resp. Ro»f»offter,
m. 3 rooffene eettbeden*),
„ n. 20 enitititcf)er.
Zie »orrommenben erucf)tbeife finb überall in ber Irt
auf gange 341cit gu bringen, baf3 1/2 unb barüber für »oll,
unter '/, aber nie geredmet wirb.

§. 248.
I)teermittetung bee 23ebarfe an neuen Utenfifien über=
4aupt gefeebt bei ben järtien, burcb bie Zeputirten ber
3ntenbanturen abgubaftenben 2oraf=9te»if1onen (§§. 499. u. ff.)
- —
nientd,2c. 2a3aretffen gebraucht finb, bteibt e ben 3ntenbanturen
überlaffen, bie friere Zrageseit auf bie oben beseidmeten Zauer.
seiten in %nreiffnung 3u bringen.
*) sinit etildficbt barauf, baf; in ber eget für feben grauten mei
roottene eden im e5ebraud) finb werben bei 58erectmung bed
Qontingenti an foleten für ieben grauten ber Zurcebnittd.granten,
sniff stuei Zecten su ebrunbe gelegt.
108
in ber 9.Irt , baf3 bie im saufe Ne 24ree bon ben Saaa=
retten aurücfgetegten , für unbrauear erffiirten Gele
(conf. S. 281.) bem Zeputirten borgelegt , unb »en biefem,
rüdfiefieb i4rer eeftf)affe*it, nocimale genau befielst.
tberben, wobei geprüft wirb, ob biejenigen »on innen, für
trete b e ft im mte Zaueraeiten feftgefebt finb, bon bem
punfte ab, ex) fie in @ebrancl) genommen tburben (conf.
S. 258.), bie aueraeit errel e 4aben. 2ft biee ber galt,
unb finb bergleicl)en Utenlilien gar nie ntelyr reparatur=
fo werben fie non bem Zeputirten in bem Ne» ifione=
13rotofolle (23er3eicbnif3 ber unbraucbbaren eiegenftaube) ate
aitin 9i euerfat geeignet, beaeicl)net*).
Um ben gleicb mit Veginn bee folgenben 0:tatetlira
au bollaielynben eriab ber auerangirten 2tücfe aufau=
»alten. muf3 bie gebgte Nebifion mbgliet in ben fetten
Unflaten bee jetoeiligen laufenben etatejceee (tote and)
len mit Nieelft auf bie Qtateerftellung erforberlicl9) bot=
genommen werben. (Conf. S. 499.)
S. 249.
Zie 2ntenbantur prüft lxmuhe bie in bem 43rotofone
ieree Zeputirten entlytltenen %trage auf Neubeici)affungen
mit 9titcffieV auf bie nacb bellt %rmalaltenfilien=etat ben
einadnen @egenftanben beigelegten Zaueraeiten , folbie mit
Nike* auf bie fonftigen babei in Zetrae fommenben
933irtei)afte:Ver4iiltniffe, unb ermittelt, unter 3ugrunbetegung
ber gebaci)ten Zaueraeiten unb ber etatemaißgen 3a4l jeber
Utengien eiattung , bie ber 2Inftalt aufommenben Qontin=
gente. etragt ein folee gontingent met., a(e bie in bem
ebifionel3rotorofte at unbraue4bar beaeietete Gtfteface,
fo ift gleiebol)t nur bie Settere ale eriat auaugeftelyn").

einfiettict »ei 2erfabreni bei »er 2Suimufterung »er unbraue


baren Ofegengäte mir» auf §§. 281. u. ff. bingeroiefen.
Zie Mtträge auf 92eubefeaffun9en finb in »er Qolonne 9. »ei
2er3eicliniffei »er unbraucbbaren Ofegenftäte bor3utragen.
**) Zue Citateeildfiditen mir» gleicbroobl für »en 2ntenbantur.23e3irt
im Ofamen in »er fReget bie nad) ben eontingentequoten fid)
ergebenbe »olle Gifteraubt an gebegegengären 141.14 intte,
fcbaffen fein, tbobon — nue Dabgabe »ei §. 262. — bie
109
beniettigen iUen, u,o bie grautentleiber unb Mette
2C. Etüde triber rwarten bie für felbige normirten b e =-
ft m t en Zauer3eiten nicht rotgehalten haben, unb bie eie=
währung eines Itetterfaed über bae Qoutingent hina tt s
fich ctI2 unabweiSlid) 4erctueftellen tollte, ift an baS griege=
Uiflitterturn aur weiteren enticheibung 3u berichten , 3uror
jeboch »on ber 2ntenbantur an ermitteln, ob nicht bie Roth=
wenbigreit bee erfata über bae Qmlüttgenf hinauS baburch
motibirt wirb, baff; in ben »orhergehenbett 2ahren , wegen
guten 3uttanbee ber betreffenben Väld)eftücre, bie (s5ewährung
bed Qontingente in Der aulafitgen .554e nicht erforbertich ge=
treten ift unb baher and) nid)t ftattgefunben hat. ee wirb
3. 23. in 2a3arethen , bie erft rot Aur3em eingerieet unb
mit neuen Utenlilien auSgettattet werben finb, in ben erften
3ahren baS er f orberli e eafc4e=g,ontingent in ber Reget
baiienige Zuanturn nicht erreichen, trelches bewilligt werben
barf, währenb nach 91blauf mehrerer 2ahre ein um fo 9r6f3erer,
tacte eontingent überiteigenber 23ebarf eintreten trirb.
toten 1-Tonen haben bie <>enbauturen in 93erücffichtigun9
ber Verhältniffe unb nach gewonnener Ueberaeugung , b4
nicht idgecht getoirthtd)aftet ift, baS mehr erforberliche au
bewilligen, ohne erft Die entfeibung berieinifteriume
einauholen.
Zie roterwähnte Qntidyibung bee grieelninitteriume
in u ft aber 2eitene ber 2ntenbantur in bent ealte erholt wer=
ben, wenn ber bei ber 2oraf=9Zerition feftgeftellte Utenlilien=
Cs:rfatk aufammen baS bent betreffenben 2ctaareth compe=
tirenbe Qoutingent an Utentifien , resp. betten ®elbwert
überichreitet.
250.
Zie 9.1rt unb 22eite ber 23eichaffun9 bee Qrrabee beftünmt 4. Vefeaffunge.
mobui :
bie QorpS=3ntenbantur, nad) 21nhörung ber 23ortchlage ber s) im Xttge
2ctaarethe unb be Rerifors, nad) ihrem fachrunbigen ernteften, meinen;
ba biefetbe bie örtlichen 2c. Oerhältniffe , fotrie bie commer=

nad bernNeDifione,Trotototte at unbrambbar anertannte


aabt an bie eiigelnen 2ermaltungen abaugeben ift, tnii4renb tut
Neft in Dem in §. 262. gebadnen 933dfcbeZepot at4iftejerue Derbteibt.
110
aieflen eonjunchtren am beften au prüfen unb u bettuben im
Etanbe ift.
§. 251.
eubmij 9Ite allgemeine Neget bei 9teubefc4affungen Don Uten,
fionß,unb Vicita:
tiond: Verfolgen;
Oen alter 2Irt, forie aucf) Don WWnlatim, beten Zbieft
300 dfl. unb barüber beträgt, gitt hie 9Intnenbung bee Ceub=
miffione., unb 2icitatione=23erfal)rette , unb hie Iteberlaffung
ber2ieferung, gegen norjd)riftent4ige, befiegette ober gegen=
rette eroben, an Uninbeftforbernbe, bie eine gerige
l)eit genAren. ur eermerung ber eoncurrena unb aur
eeförberung bee 9Infaufe aue erfter bartb finb unter ee=
rüctficl)tigung ber eigentfAmtieeit her Zntlicl)en unb pro=
bitlaienen e3etnerbe= unb eanbete=23erfAttniffe, bie eiegenftaube
in ber Regel nicl)t im eianaen, fonbern fortentreife aueaubieten.
§. 252.
Lieber hie einleitung unb 914altung bee eubmiffione=
unb 2icitatione eerfal)rene, über beffen @tuetagen unb
.f. ormen , hie 9.241 her Unternefpner 4infict)ttict) if)rer 311=
nettaffigfeit zc. unb über bie ($3runbbebingungen her abau=
feiefienben £ieferunge,eontracte bei eefeaffung ber Uten,
fitien unb aucl) anberer 23ebürfniffe für bie riebenctact%
ret4e entfAtt Die eeitage S. 1. bie angemeinen Vorfct)riften.
Zie eontracte taffen hie eorpe =3ntenbanturen in ber
eget burc4 bie 2ci3aretty abfeeüen*), in tnetcI)em ectlfe
heu erfteren bie $rüfung unb eeftätigung obtiegt "). 3m
(ingange aner 2ieferuneeerträ9e bteibt Urigene anaugeben,
ob bent 9Ibfd)tuffe be outraue eine Eubmiffion ober 2ici=
tation norangegangen, in toelcter 2ieferant Tiinbeftforbernber
gebtieben ift
Vegen 91b4altung her eerbingunge =Tiermine unb 916,
fd)lieüttng ber eerträge conf. §. 68. biefee Negtemente.

*) efin eite einer iorpi. ober Zinifioni.3utenbantur merben bie


betreffenben Verbaublungen unter eiunidung dna 3ntenbantur.
SBeamten abgebalten.
**) 23e3ilgticb bei »felgfei unb ber ®eneinnigung her iontracte,
betreffenb bieStiebbaffung ber feinenen, baumtpatenen unb tuottenen
ead)en, conf. §. 2(33.
111

§. 253.
2tt benienisen eütten, in weten bae nacb Umftanben a) Zierfeen,
wenn bie Zub:
au wieberbotenbe eubmiffione: ober 2icitatione = Verfabren ntiffion ober 2i:
entweber gam erfolgto« gebtieben ift ober ein annebmbaree citation fein ent:
fflefuttat nie getiefert tat, ober tue fonft triftige @rünbe joredtenbee Ne:
tuttat geliefert
borliegen bie eine 91broeictung »en ber gteget nottmenbig ltat, ober nidn 3u:
maen, ift auct bei Obletten über 300. A. 2.13ertb bie frei: !eia crieint ;
bZinbige efcbaffung resp. bie 2Xuefübrung auf Necbnung ob2t
ftattbaft.
Ob nun eine joie 2tbweictung gerechtfertigt fei, t9at
bie @orpe=2ntenbantur nad) pfliemaffiger ltebergngang au
entleiben unb bie bieefältige ®enebmigung unter eigener
Verantwortung 3u ertbeiten.
2n arten gälten, in roeten bei Objetten üb er 300
bie freibanbige Vegaffung resp. bie 9Xuefübrung auf gted).:
ming genebmigt roirb, finb bie errinbe 4ie8u in ben betreffen=
ben, ben Ned)nungebetegen beiof ügenben entfeiefiungen »oft:
ftiinbis «Nugeben.
§. 254.
2m Vorriebenbelt iourbe bie brttie Oefcbaffung ate d) wenn ber
gemeine Reget »orauegefebt. tiefe erteibet jebod) aua) 9.lue=3toecf burcf) ba&
bitte 23efceaf:
nahmen, benn in inanen , namenttict) in Minen (.s3arnifon=fung0= Verfat)ren
Orten mangett ee nie fetten an atter Oetrieberraft für öffent=nicbt Au erreien
tie Unternehmungen, unb bie abofeief3enben ®eialte, ift.
trenn fie fici) auf ben brttien Vebarf befeänren haben
nie immer einen loten Umfang, uni burcb benfetben
märtige geeignete Unternebiner 4eratt3u3iefyn. 3ur 23efeitigung
ber Cechwierigteiten unb Uebelftünbe, wete in loten . änen
bie brtticben 23ercbaffungen mit fid) fübren , baben bie 2n:
tenbanturen au ermägen , ob unb inroieroeit bie 9luebietung
ber betreffenben eiegenftaube, — im %all bem Zraneport ber:
fetben rein ffnan3ietke einbernif3 in ben Geg tritt, — biftrifte=
weile, ober für ibren samen 433efcbaftebe3irr, an ben bau ge-
eigneten Orten anauorbnen , ober, wegen ber au tiefernben
Vebarfeartifet and) auf ben Veairt bee anbeten emee=gorpe,
unter eninuittuns ber betreffenben (orpe=2ntenbantur,, 3u=
rücf3useben fein mbee; 3u roetem Qnbe bie 2ntenbanturen
112
fich »on bem Gtanbe ber 3nbufirie in ben »erfeebenen 2an=
beetheiten in fteter lieberficht erharten ntüffen.
Zurch biefe eerfahrungeart wirb ee mögtich , bie ge=
eignetften eamten mit bem Michfuß unb ber 2eitung
ber 2ieferunge eiefeifte 311 beauftragen, unb , bei bem
Umfange berfetben, größere eabrit=23cfitier, (bei Raterica=
eefehaffungen ctud) eergwerte= unb Vcabbefiber) in ben
.ereie ber Unternehmer 8u 3iehen, fich ben eortheit bee
ettaufe aue erfter eanb in größerem Umfange cmneignen
unb bae bronomife etaate ntereffe bunt) Dohtfeitheit unb
@üte ber 2ieferunge=C›.iegenftänbe fier 811 ftetten.
ee wirb febody ben 2ntenbanturen bei 9.1nwenbung biefee
eerfahrene infofern eorficht anempfohlen, ate bie 2ieferungen,
ohne genügenbe Verantaffung , nie aueichtießlich in bie
einbe ber 2ieferanten »on erofeffion gerathen bürfen, inbent
baburdy reicht bae giltportominen ber örtlichen 2nbuftrie unter=
brüdt wirb. 'tiefe ift bierntehr von ber Rititär=llbminiftration,
feucht 3um Vortheit ber taate=eaffen, ate ber Zetacite=enge=
hörigen, ntögliet an begünftigen, foroie fie and) bie Niict=
fie nie ctußer 21cht raffen barf,, baß , fo weit ee fich mit
bett 3ntereffen einer guten Detonomie »ereinigen läßt, ber
nuerb Q112 ben 9Irbeiten unb 2eiftungen für bie
91nftatten ben eürgern ber ee arnifonZrte nicht 3u entaiehen ift.
§. 255.
5. 9(bliabnie Zie 91bnahme ber neubegafften tücfe wirb burch bie
ber neubefcbailten bereif) = Zetonetnie = eerrnattung, resp. ben (hef = %tat be=
etiide :
a) eericeett wirtt*), ttub bei einlieferungen »on Utenfitien, bie bon mehr
im 91((nemeineti ; ober minber compricirter gorm
unb einrichtung finb, ober
einer näheren technifen eeurtheitung bebürfen, wie Zampf=
reffet, eeuetipriben, eiferne eettfteuen 2C. tritt auch noch bie
(oncurren3 bOn Each»erftänbigen ein.
§. 256.
b) bei meint. Neue metallene Utenfilien, bie nad) bem eiewicht abge=
[enen Utenfitien, nommen werben, follen bei benjenigen militär =bronomifchen
im Vejonberen ;
*) 91ttegenommen biebon ift bie ?Ibnatme ber neubefeafften feinenen,
baumroolleuen unb moffenen emben, trelcbe burcb eine befonbere
Qouiniiffion betuirft toirb. (Conf. §§. 268. u. ff.)
113

23erwaltungen, welche ficb int 23eji1 uon 233aagen benben,


auf biefen, unb awar ine3egenwart bee 2ieferanten unb 8weier
23eamten ber betreffenben 23erwattung gewogen werben. 2it
biefem atte bebarf ee ber Veibringung oon 213aageetteften
in 23etreff ber nach bellt eewiee be8ahtten (s5egenjtanbe nie,
jonbern genügt bae allgemeine 9tichtigfeite:91tteft auf ben be:
aüglichen eelegen auch in Ve8iehung auf bie Nieigteit bee
eroichtee.
eei benfenigen 2a3arethen, bei wachen nur ei n ober
gar tein 2a8areth:31tipettor -fungirt, ijt bie auebrücffidy 23e:
feinigung ber Nichtigfeit bee @emichtee , event. bie ei
bringung »en Vaage8ettel1 ber (benteinbeaBaag:Veautten in:
fomeit erforbertich üte bie betreffenben eiegettftünbe mehr
ate 10 it toiegen (conf. S. 456. unb 2Inmertung).

S. 257.
lieber bie 2tbna1me unb Qintieferung non Utenfitjett, c) ?Ibnnlote=
beten Knfchaffungewerth ben 23etrag oon 900 dfi überfteigt irototolf.

ober beten Vegaffenheit bie 3u3iehung Don:_-,--actmerftinbigen


erforbertich nute (conf. S. 255.), ijt ein finge 13rototol1
auf8unehmen.

S. 258.
Ipie für abnahntefähig erftärten Utenfitien müffen fo: 6. Zterriperung
toeit nie bie §S. 259 unb 260. eefeünfungen enthatten, gteich ber llteniitien.
bei ber hatme mit ber Rrone unb bent 3ahre ber s2ln:
fchaffung geftempett werben. Zie emic(Inting bee 3ahree,
in lodern bo Utenfit in ben ekbrauch tritt, wirb bellt:
naet 311 feiner seit barunter geftempett , fo baj3 8. 23. ber
etempet für ein im 3c14re 1878 angeiebafftee unb in bem
2ahre 1879 in @ehauch genommene« Utenfit fotgettber fein
mürbe:

1878.

1879.
Reglement ür bie eriebenOectaatet4e. 8
114

uerbem wirb bie Bafe


für Araufe mit t'et erregenben Uebetn mit A,
für ftraetrante mit K,
für Tenerifdje mit \T
beeidnet. Zsn ber Negel nimmt man inbeffen für fote krante
nit neue, fonbern fon im 13ebraud, qen,efene äfe.
3e nctd ben stoffen gcfiet biefe tenieung, bit gans
beutIid fein mu, burd tinbrennen, infc(agen (raeu),
ober e3eict)nen mit einer guten, fattbaren arbe*).
ie temet, »etde ber often:rfparni wegen in
bei,egtien Biffern einuricten finb, inüffen immer forgfMti
aufbnDart werben, fo bag ba»on fein ibrau gemt
werben tann.

§. 259.
a)ber leinenen, Die E5tempetung unb c3eicnung ber Utenfitien fommt
baummollenen,
moflenen unb ber befonbere in In,enbun:
im affemeinefl a) auf bie leinenen, bauntoUenen unb n,oflenen 5e9en:
ebtau betinb. itanbe,
lien Q5egen:
ftanbe; b) auf bie im aligemeinen 5ebraud benbtien, nit
niet unb nagetfeften 4513ernen tttenfi(ien Don met:
jariger Zauer8eit,
barf bagegen bei ben geringfügigen 3egenft&nben, ete flUT
eine fure 2,aueraeit iabeu, unb bei benlenigen tüen, bon
beten etempefung übcr»aut fein Nueen ab3ufetdn ift, nit
ftattflnben.
§. 260.
b) ber metoUe ie temetung ber metallenen @eratte fann auf bit
neu O3erdte.
.rone (atfo mit 2Begtaflung ber 3a»real,ten), unb au
*) seim 25tempelu ber Bäfde unb Uteufitien, bann ber moflenca
ecfen ift barauf ;u 1(I1ten:
1) bat bie anurnenbcnbcn eteizipriforben nüt lerflövenb auf bit
toffe cinmirten unb bat jebe 2tcmpe1ung, bie anfängt, un
beut1id 3u werben, fogteid erneuert wirb;
2) bat bei teiner tempe1ung im ccbraud befliib1icfer Uteilfifien
bie 3area41 ber nqebraucname fe11en barf;
3) bat bie 3arbe bei ben Zeiten nicffl bloü in beren oberer ea.ar,
fid?t t)aftet, fonbern in boß eigent1ite Geipinnft berfetben ein'
bringt.
115

biee nur auf bie im atemeinen ®ebrau befinbtiden Uten


1iien, befcranft »erben. eagelt, 91ete 2C. finb mithin ba
»on ausgenommen, ebenfo bie eifernen 23ettiteffen, ba fie
burd ben abrifftenqet geeidnet iiitb.

§. 261.
Um in bae 23eid)affunge-unb bitame:erfaren be
currenten ebarf an teineiten, baummeUenen unb oUenen
acfen im 2aaaret4c uttb .3arniort errnattung3:auatte, baunimo(lenefl
moUenen
foic in bae 5Xuffrifc4uitge-erfa1reu ber beügticen 3or: ea(4en im 93t,
rate ber et 2a3aret bann ber trieg.afernemcnt ¶onbeen:
unb ctagerun a8aretDcot metr (ineit unb ontrote,
unb in bie ac4e fe(bD iner übereiuftimmenbe robemig:
zeit &u bringen, ift ber Vebürf nur aue ben orräteu ber
gebact)ten Zepote u entncinen. Zie ibgabe ane biefen
pote barf jeboc( erft bann erfo'gen, wenn ber iefür 8u (ei
ftenbe an neuen tften bei benfetbeu eingefteUt ift.
ie eubcfd)affung biefee ber für ben
currenten 2ebürf auerbein erforber(icen, unter ben 3or,
raten ber Zepote nictt befiubticten Wegenftanbe ift unter
bie unmittelbare 2eitung ber (or 3ntenbanturen gefteUt.
Zm Uebrigen wirb für ben 2o118u9 acfteenbe beftimmt:

S. 262.
¶Die Zntenbanturen fteUen unactft bie für fammtUce a) ainteitun
ber 'J3ejdaffung
£a3arette unb 5arnifonerwa(tungen bee fic unbUebevroeifun.3
berenenben outingentquotcn 3ujamtnen, iarau fic bie ber beiaffteiile.
»ofle nr 8ectaffung tonunenbe tüatt ergibt (conf. S. 249. entänbe an bie
3etb2a3atet4
unb (nmertung ie3u). epot, .etiei;
.tuf @runb biefer ‚uammenftetiuugen geben bie or
ntenbanturen bie in rage ftetenben ®egenftanbe in icfer: unbU(f1tun.q
atatetrepot,
uug unb beftimmen 3u9tcict eine am 2uteitbantur ie ) bann ttbabe be
beflnb(ice oat8ertattung (3arnifon 3ermattung ober 2a: 9-rfabe§ aud bie:
fett an bic 2ota(.
3aret) ale bei tecem bie 8etma!tunqen.

*) Conf. . 267.
**) ic bei biefeu at beftimmten 20tat.2etroaltungen
ur tin1icferung tommenben leinenen, baummotfcncn unb tvoflenen
adcn tnüffcn in einem bcjotiberen 9lacftrage &u ben 3n»cntarien
8*
116

eintieferun9 unb 9tbnabme ber neubegafften etüde 3u er=


fotgen bat.
92act) Veenbigung bee 9tbnatune (5.3efdAftee übertodien
bie (s_.orpe = 3ntenbanturen bie ihnnflicbett bei ben resp.
e:Zepote 3ur eintieferuns gefoutmenen neuen etücte
an bie eiletb=2a3aretb=, be3m. Rric8e=Statententente: unb ee=
4itteunge =£a3aretb = Zepote. (5.7..-obatb bei ben 2ebteren bie
neubegafften .....titcfe eingeftellt finb, yoeifen bie 3ntenban,
turen auf erunb ber in S. 248. gcbacbten ffleeifione=1.1roto=
fette (etuelnufterunge Ver3eicbuiffe) biefe cZepote an, au e
ibren älteften 23 orratben (mit'. S.273.) ben erfat5
an ben in Rebe ftebenben, bei ber grticben 2ofateebifion
burcb bie Zeputirten ber 3ntenbanturen ate unbraucbbar
erftürten 25.3afcbeftücfcn an bie eingtnen earnifon rA3crmat=
tungen unb 2a3aretbe unmittetbar ab3ugeben, bagegen ben
gegenüber ben einsegatten neubegafften 2tücten über=
fcbief3enben Neff beul betreffenben Vafcbc=Zepot 3ur Zectung
attenfallfigen weiteren Vebarfee ate Nefenn 3u verabfotgen.

9iedniungen (edrina S. 2.) geführt werben unb fiub bort — je


nach ben ftattfinbenben Vereinnahmungen unb ecrauogabungen
in 3u. unb 21bgang nadRinocifen.
Ziefer Wachtrag erhalt bic 523e3cidmung :
„Wadnocifung brr bei bent earnijoitemetb (@arnifou eertral»
tung) N. im (Sontingcuteelüfehe,TS:coot pro 18 .. porgetommenen
einnahmen unb 2fuegaben" unb 3erfat in bie Unterabhintitte :
A. eür bie 2a3arethe ttub «3arnijon.23enoa1tungcn bco 21rntee.eorpo.
B. 3ur Neferne (conf. §. *2 1). 91nmertung).
C. eür bie 2a3arethe unb 65aritijon *ertualtungen bee anbeten
2Trtnee.,Zorpe.
D. eerondungoeltaterialien.
eolite fidj baO gricgo einifteriunt bie ziepofition über f °lebe
in einem Väfehe,IDepot beibliche eferue.23orrätbe »orbehalten,
fo finb letere in einem befonbercu Mgmitte beß 92aetrago
borpttragen.
Zie im Dorgebadtteu 92achtrage nath3uroeifenben gZegettftünbe
milffen Don ben eigenen etatomaffigen ecftiinben ber betreffenben
›Bertualtung getrennt gehalten werben, bio über biefeIben Don ber
3ntenbantur ocrf ügt fein wirb.
117
S. 263.
i'ieVerbingung unb eontra4irung ber neuen eintie=
ferungen erfast hienach auejdgief3tich burch bie 3ntenban=
tuten, jeboch uorbehattfid) ber eenehntigung burch bne
Rriege=TRiniftetiunt.
Zamit aber bie in § 262. gebachte llebertneijung bee
currenten 23ebarfee an bie earnifon=23enraftnngen unb 2a=
8arethe nue ben 7ielb = 2naareth = Zebote , batla tett griege=
gajerneinente= unb eetageruttge = 2a3areth = `.7i,epote estice
in ben crften Timtaten bce fotgenben etatejahree ftatt=
finben rann, haben bie 3ntenbanturen jeweite gegen (.9nbe
bee taufenbett etateinhree Ixte eebarfCquantnm:
a) für bae Rafernement nach VJtaftgabe ber in bent 3er=
wattunge=23e3irte ber 3ntenbanturen rafernirtenlnann=
fchaft, für we(che reine 2etbrtbewirthfchaftung ftatt=
finbet ,
b) für bie (siarnifon 2a3arethe auf bie in bemfetben
2ahre bie bahin »orhanben gernejene Zurchfchnitte=
Rranren3ctht ,
nach ben E-at3en ber für bie betreffenben eegenftanbe be=
ftimmten Znuer3eiten in eontingenten approrimatiu au er=
mittetn Onahrenb bie lleberweifung bee roirttict)en 23ebarfee
an biefetben nach §. 262. auf erunb ber genauen er=
mittetungen bee 3ntenbanturZeputirten bei ber 2orat:Nebi=
fion erfotgt). eue biefer ungefähren ermittetung ergibt fich
fobann bie nach §. 249. unb 91nuterfung bie8u au befchaffenbe
eontingenteffer (conf. §. 262.).

§. 264.
e3on ben in 9tebe fteheithen (3egenftanbett fotte..
a) bie tuottenen,
b) bie weit-3= unb grau(einenen,
c) bie buntteinenen,
d) bie baumtndienen
2achen getrennt auegeboten werben.

S. 265.
ie altjahrtichen Majche= 23erbingungetermine fixt) h) 2eichatitmo,
ben 2ntenbanturen an ein unb bemfetben Zage, nämlich am Mobud
118
20. ixe erftett Monate leben etatejabree resp. trenn ber:
fetbe auf einen 2oltit = ober 3:eiertag füttt , an bem barauf:
fotgenben Zage abobalten unb bie Nefuttate biefer Verbing.:
ungen frategene bie 8um 28. beefetben eimaie bem griege=
Uninifterium borptegen*).
Uni erforbertien 3:afte bunt) ben einen ober ben an:
beten 2ieferanten and) ben gatten ober tbeittreifen eebarf
bee anbeten 9trmee gorpe tiefem 'kiffen au nnett , ift in
ben be8ügtien eebingungen ben 2ieferanten 8ur efliebt au
maen, in ibren Zfferten anangeben, ob unb trie biete
Maiegülle fie nod) auf3er bem eebarf bee betreffenben
91rmee=Qorpe für bae anbere 9IrmeKorpe äu liefern geneigt
finb, unb 8,11 tretenereifen?

S. 266.
Verinbren 5kitt bae eerfabren bei betu Verbinguiseeefcbafte getten
bei bem 23erbing• bie eftimmungen ber in S. 252. gebacbten 23eitage S. 1.
unge=e4ef etc ;
S. 267.
d) eeftiebungen Zie 3eit ber Qintieferung an bie 4iept beftimmten
wegen ber ein, e3arnifoweenuaitungen ober 2a8aretbe 311 ftipuliren, ift ead)e
Tief erunn tete ;
ber betreffenbett 3ntenbantur, unb 4at biefetbe baranf 8it
feben, baf3 bie Qintieferung, nact) gefebenem Bufeage,
franco an bie betreffenbe Vertrathing fobatb erfolge, ate ee,
nad) 9.naftgabe bee ebarf Zuantunte uttb ber biebei in
eetrae fommenben Znbuftrie: eerbaftniffe obne naebet=
{igen ittfluf3 auf ben Roftenpunft, irgenb angebt.
Mit Mtfile auf ben Roftenpunft fann inciffen, * in
mien ber gr'dere Zbeit ber iteu befd)afften e3egenftanbe
an ein nie am ntenbantur=eite begnbliee ietb=2a3aretty,
Rriege,Rafernemente= ober 23 etagerunge-2a8aretb=Zepot bebufe
ber fetetteren 2tuffrigung ber eorratbe beefetben 8u über=
wegen ift, auenabmetreife and) eine am Giee biefee Zepote
begnbtie 2ofat=eerrnaltung aur einlief erung unb 2tbnabme
ber neuen Cetücfe beftimmt »erben (conf. S. 262.).

*) Conf. Zeitage G. u §. 133. bcr Oefetft0=Orbnung filr bie 18er,


mattung bcr earnifolpegatten.
119

S. 268.
Die ebnalrte ber einanfiefernben neuen eegenftanbe e) t'eridgelt
bei ber %bimtote;
erfo(ot bei ben betreffenben earnifoneemattungen ober 2ct:
aaretben burct) eine Qoututiffion, tueicl)e aus:
a) einem ba3u commanbirten V.eaier*), (tac4 Ttaftgabe
ber UmftZinbe, 2tabeZiNier, eauptutamt ober NW=
meifter);
b) bem Vorftanbe berienigen 23ermattung, bei toetcf)er bie
%Halme ftattfinbet, unb
c) einem faeunbigen atueiten earnifon= 23ertuattunge:
ober 2aaaretb:73eamten
befte4t.
Dick eommif fielten, bei benen bie 3U a. gebaeen Offiz
aiere, einfiee bee fortnetten 23erfabrene, bie eejcbüfte ber
2orfieenben fül)rert, roM)renb bae materielle e3er f «Ixen nact)
.
2timmenme4reit beftintmt wirb, laben jebee 2tücf unter
eer unmittetbaren 2iuffie, unb in (5egempart bee 2iefe,
rauten, naci) ben bei ben 2otat enpatinngen unb bei ben
2ntenbanturen »erbateenen befiegetten roben (rode aucb
ben euebietunge 23ebingungen bereite aum erunbe gelegt
fein müffen) au prüfen") unb nad) befunbener 13robemüf3ig=

*) Zie Qomntanbirung eines bau geeigneten jaetuieigen Of53iere,


tueleer bereite bei ben 23e fteibunge. ze. eoututiffionen (2rfabrungen
gefammett bat, fue bie 2iltenbantur jebeemal bei bem Oenerat.
eomntanbo nadi.
**) Zen gebebten (Sommiffionen toirD mit Nildficbt barauf , bafi Die
2einen.3nbuftrie fid) immer mebr beftrebt burch epretur ibren
Vaaren ein täteenbett befferee ?fuefeben 3u geben, cmnfolgen,
immer ein3efne etilde jeber 2ieferung bar ber sprüfung trafeen
3u leen. 91M tönnen Diefelben bie Busiebung fadmerftättbiger
eantmerter bau ben Zruppen beantragen; in meifelhaften eätlen
Dürfen ilberbiee auch fachtunbige enbritanten 3ur Mgabe ibree
Outachtene berufen unb bie biebure etwa entftebenben Roften bei
ben ettaufetoften Der Vagteeegenftütet berredmet werben.
8ur Or3ietting mögliet guter 2ieferungen ig befonbere efufmert,
famteit auf bie vernährang ber eabritate ber ein3etnen 2ieferanten
beim ebraue unk) bei Der Välche 311 rieen , um auf Orme
Der biebei gemebten Orfabrungen bie abritanten melcbe fich
Duni) 2ieferungen ichfechter saare a1e. un3uberfüffig geaeigt haben,
bon ferneren 2ieferungen aue3ufd1ieüen. Zie 3ntenbanturen
120

feit fegfeiof) mit bem für biete eommiffienen beftimmten be=


fonberen (E:-.7tempet an
Tiefe 2tempef müffelt ben 9lbna1:ineort burcf) bie 92um=
mer bee 9(rineelg.orpe unb ben 9infangebnetaben bee Zea
erfieticb innen, 3. 23.

1875.
. N.

»orgebact)ten etempef trefcbe ficf) im 3ern,aram


ber c3ntenbanturett befinben ntiiffen , werben »on bieten ben
ben 9lbnabine=qeminiffietten commanbirten Zf53ieren burcf)
beten Zruppen:Zontutanbeure, Auni @ebraucf) bei ber 2lbnabnte,
eigene anvertraut, unb getangen auf beinleiben eege an bie
2ntenbanturen aurüct.

S. 269.
lieber bie 91bna1me fiibrt bie ollmtl.flott ein 13roteroll
in i.79ttn eine agebucbe , in nxictym »ermerft wirb , mae
unb nie »UI
a) »en ben 2ieferungen praientirt,
b) angenommen unb (oje) geftempeft,
e) »emorfett terben ift.
2Int euffe bee ‘erototoff2, foigt eine 3ufantmenftell,
ung bee gan3en ein(tate ,*) tuoniicf)ft baefefbe bie 3nten=

bnben beebalb auf ettub ixt bort ben 2*(1. Zerroaltungen in


biefer 23e;iebung cin;uforbernben erittte, Jamie eigener 'Prüfung
bei ben 2orat=9Zebifionett alljübrlid) bei (2inreid)ung ber 2ieferunge.
Ziferte, lade in betu in §. 213), gebad)ten eatuniffioniZermine
eingeben werben (conf. §. 265.), fiel) barüber 3u äuf;ern , »ie fice
bie in ehebrand) genoinutenen Chegenftünbe früberer 2ieferungen
benArt baben. vont 9.infafi ;ur ginge über geringe Clualität
ber 2ieferungen ein3einer 5nbritanten barliegt , bann finb einige
etücfc Jet beire ffenben ijije begenftiinbe beimfügen , ba mit
bete Striege=9.)tinifteriunt fiel) Ure!) eigenen eugenfeein »an ber
23egrilubung ber Rlage über;eugen rann.
*) 92ad) boftftüttbig beroirfter »nabitte wirb ber ec41uf; unb bae
efultat »er ebnalpite bellt Seriege=litinifteriunt ebeitene »er 3n.
tenbantur fur3 ange3eigt.
121

bantur gu bem S. 272. gebacbten gebrauebe unb gur .Y.tieber=


f egung bei ihren %nen erbäft, um banne ben grab ber
bertajfigreit ber uerfcbiebenen 2ieferanten gu erfeen.

§. 270.
lieber alle, bei betu 21bnabmegefebiift uorrommenben
ferengen in abminiftrati»er Qe3ieung entfeiben bie 3nten=
banturen , an wefe baber bie etbnabine eomntiffionen in
fofcben iSZiflen unter gutacbtlier 21euf3erung bie erf)anb=
fungen eingufenben 4aben.

§. 271.
Rollen, bunt) bae 91bucibmegefdAft 4crbeigefiet , finb t) Verreeung
ber etwaigen
ntigticbft gu »crineiben , bie burcbane erforbertien aber bei iten Deetuiahmt:
ben entaufetogen u uerreeien. eejeit4 ;

§. 272.
23ei ben labrfien 9te»ifionen ber e bagaretb="Zepote, gl 13rüfungber
neuen @intiefe•
bann ber Striege :St afernetneute.= unb e41.44417*.2a3aretb=rungen bei ben
Zoete, fotuie ber (siarnifon 23erwctftungen unb 2a3aretbe 2ota9teviiionen;
müffen auf grunb bee in §. 269. gebacbten erototoffe , bie
ltattgebabten neuen Qinfieferungen »on ben Zeputirten ber
3ntenbanturen genau controtirt , unb mit ben bt)recutbeneu
eroben uergfien tuerben. 23ei 23eurtbeifung ber 2ieferunget
Qiegenftänbe haben fiel) biefelben baber auf feine 23efenigung
bunt) 2oraf= unb 3eituerbäftniffe 2C. elletgiell,
bem nur auf erobernaffigfeit contrabirt wirb, für wetcbe bem:
nacb, nacbit ben 91bnabme4ommiffionen bie 2ntenbantur:Ze=
putirten »erantworttief) finb.

§. 273.
ie 3ntenbanturen haben bafür au forgen, baf3 ber tit Sorge ber
Zintenbanturen
currente e ebarf an feinenen , bauntwoftetten unb tuoffenen für bie reget=
act en ben 2agaretben (unb (5aritilon,Verroaftungen) r e dt=mälie 9tuf:
g ei t ig au 3 ben eftanbenber 3,3:e bepretb:Zepote, bann frigung ber Vor.
tätig;
ber Rriegoecifernemente= unb -2a3aretb, Zepote
gugebe, unb baf3 immer nur bie t t e ft e n 23orriitbe in (5.3e=
brauet) gegeben werben.
122
S. 274.
9.13o bie Zepotorratfy über bcte currente eebürfniß
bergeftatt überfeeßen, Ixe mit Nitolle auf eine gute eon=
'ernation, eine 3u langfante 1(uffrifcf)ung 3u beforgen ift, ba
mae bie betreffenbe 3ntenbantur bent Rriegc einifterium
91n3eige, bantit barüber event. für ben anbeten zsittenbantur:
eereicf) bieponirt eerben tarn.
S. 275.
i) Verredwunn Za mit bem eebarf ber ct3 ar et 1) e an leinenen, baum:
ber4Inichaffun8e-, wollenen unb wollenen Eadyn aud) 3ugteicf) berjenige ber
@infulllage= unb
Zugnippragten. earnif on etw a ung e n beicf)afft wirb, fo werben bie
Rogen ber 91nicf)affung, foroie ber entimtlage unb bee Zran:
portc alte ben Zepote nacf) ben eebarfenuniten auf bie
311 botirten etate für baC (s3arnifoneertraltune unb bee.
Ellititäretebi3inat..2.2efen bei ber Qorps3,3al)tungeftefte,
tetft getrennter 34tungeseerfügungen angewiefen unb
felgt »erreetet, je nac4bem bie eintieferungen (ber erfab)
ben einen, ober ben anbeten Zienftaweig betreffen, wonacf)
atfo bie Zrennung ber eelege unb £iquibationen erfolgen
muß. 2n ben eälten jebocf), wo eine fole Zrennung ber
eelege 2c. nie ol)ne 2enierigteiten unb unberf)attnif3maßige
eermef)rung beC 2cf)reibtnefenc3 3u bewirten jein foftte, ge,
nügt est wenn über bie Rogen ber für beibe Neffortß be:
fcl)afften eegenftanbe eine ;Scenge:Verfügung erfaffeit unb
in biefer bae ead)nerl)altnif3 beutlic bargefteflt, auct) ange.
geben wirb , rode (s3egenftanbe für ben einen, unb welcf)e
für ben anbeten Zienftmeig beicf)afft finb , unb ie»iet »on
ben Rogen auf jeben berfefben fällt, beten Verauegabung
in jeber ber terfeebenen betben 92esetungen 3u gefelyn
4abe.ci,•ae Originat biefer 23erfügung wirb cifebann nebst
ben elegen ber 9tecenung über ben earnifoneerwaltunge.
etat beigefügt, walgenb eine 21bfcf)rift banon ate eefeg für
bie Neetung über ben etat für bae eifitar ffiebi3incti,
Vefen it »ertnenben ift.
ben 9Inweifungen ber 2ntenbanturen über 341ungen
für bie an bie (s3arnifon- eerwaltungen ober 2a3aretlx ge.
lieferten eegenftänbe ift übrigen jebeemal bie Rummer an:
3ugeben, unter weler bie angefcf)afften Etüde in ber eone
123

trofe ber 3ntenbantur eingetragen finb; auch müffen ben biee=


faltigen 2iquibationen, aufter ben Mtegen ber 9.1bnahme=eont:
miffionen über ben eefunb ber eegenftanbe, bie (s-innahnte=
91ttefte (Zuittungen) ber Oenrattungen beigefügt merben.
Zie 2a3arethe aber 4aben in ihren Unterhaftungerofteneee
nungen, owie ee aud) für bie earnifon:23enuattungen rot=
gefeieben ift, bie 9Infchaffungeroften ber ihnen übenriefenen
®egenftanbe betreffenben ztte ante lineam nachriefich au
rennerten.
Verben bie aue ben Veftättben ber apret1)=Zepote,
bann ber Rriege-Rafententente= unb unge 2a3areth,
Deot u entnehmenben feinenen, bannttroffenen unb trof=
fetten ead)eu an bie betreffenben earnifon =9Inftaften rer=
fenbet,,fo erfofgt bie ee3a1)(ung ber Zraneportroften auf (brunb
bee ergebriefa am 91bfieferunge =Zrte »on ber etrnifon-
Verwattung ober bellt 2a8areth, unb biefe terreeten bic
ge3ahtten etrage in ihren eetricbefofteu=2iquibatiouen, resp.
Unterhaltungeroften=Nechnungen.

§. 276.
91uf bie Qonfereation ber für bie lefb= unb Vefagerunge= 8. er9iin1ung
2ctaarethe niebergefegten Weintfielt unb fonftigen 23orrathe, ber in ej,'7Netb•
tinbeorogirtute
inebefonbere berietngen, welche bellt Terberben fegt auege=2a1aretb • Zepot4
fett hub, muft ein befonberee egenmerf gerichtet werben. beiinblicbenllten=
Wien=X. Vor=
finb baher, um biefen 3trecr 311 erreichen, bie in ben
e3arnifon=2a3arethen erforberfien litenfilien 2C. ebenfo, wie
bie' im 23orhergehenben sub §. 261. hinfichtfich ber feinenen,
baumwollenen unb wollenen 'Zachen angeorbnet ift, unb foweit
ber Zraneport nie 3u weittaufe, ferierig unb roftfpiefig
ift, jebeetnett aue ben Vorratheil ber unb Oefagerunge=
3a3areteot it entnehnten , nachbem rorher an beten
etefle bie neu angegafften eiegenftattbe niebergefegt finb.
§. 277.
Zie eorge für bie gute erhaftung ber fowohf im @er 13. *eparatur
ber Utentitien.
brauch, afe aud) a4er 23ettutung beUnblien lltenfilien,
1. UntertAtturts,
für recht3eitige unb atrectntaf3ige Neparatur berfefben, rann resp. gonterva•
ben umnittefbar »ermattenbelt unb beauffichtigenben 23erben tion berjelben.
nicht bringenb genug empfohlen werben.
124

müffen baher auch hie nicht im enrauch begttbfichen


2ael)en burd) awectutaftige 91ufbewahrung unb burch 9Inwett=
Innig bewährter 9.flittel gegen Etaub, }oft, Inetten=, vurnt,
unb Uhliefre NT bellt Verberben gegftet werben.

§. 278.
2. eobtia ber Zie gteparatur her fcbabhaften 2tücte beforgen bie 2a=
91tiaiiilmt na ber aarethe (nad) s))Zatbabe her örtlichen Verhältniffe) entweber
:Reparaturen :
a) zn abmini, burd) Verbingung an erprobte unb anuerläffige uerfineifter,
ftratio:ötonomi, unter eerbeiführung einer angendenen emneurrena , ober
ger, im Zagelohn. Zer erftgebachte gteparaturmobue ift nantent
[ich in allen ben gaffen eile eget feftauhatten, o u 9lue:
beilenins fachtunbige eanbeerfer gehren.
Zie gieparntur ber 2a3arethwäfche erfolgt gegen Zage=
ton, unb wirb burch hie weiterhin in §. 303. gebachte, fährlid)
aufauftellenbe Ueberficht ermittelt unb naelsemiefen, wie »in
hie Zurchfchnitteroften fowohl her Neinigung ate auch ber
Neparatur ber 2a3arethwäfehe betragen.

§. 279.
b) in nunerietier steine EctAben an heu eraten müffen gleich auege=
beffert werben, um greeren Poraubeugen unb eine langere
Zatter au •eraiefen.
Ti3ie übrigens hie gteparaturen auegeführt werben, um
hie Utenfilien gebrauchefähig wieber herauftetlen, ob nainfich
wie bei »iefen metallenen eeräthen, bunt) Unigien unb
Umformen, ober, wie bei heu leinenen, baumwollenen unb
wollenen Gacheu, bunt 2topfen, etiden, eenbezt, ober bunt)
eine fotehe Zrennung unb eieber3ufammenfeeung, baf3 hie
geiehonten etelten eines Etüde hie abgenueten einnehmen,
ferner: ob eiferne unb tupferne @erathe, roo bergleic4en Por=
hanben, neu an perainnen; ob hie betreffenbett Utenfeien
mit neuem Celanftrich au oerfehen finb c., «Ike biee bleibt
aunäcgt ber fctchtterftänbigen unb pflicf)tntaf3igen .r.roägung
ber 2aaarethe, nötigen citle unter 9In1örung ber Urteile
tüchtiger unb aubertaffiger Derbneiger überlaffen. Zie be=
treffenben 2aaarethe haben, namentlich bei grbf3eren gtepara=
turen in enaffe, ihre beefalljigen Vorichläge bei eetegenheit
ber 2otal=gtePifion aur 2prache au bringen.
125

weben ber Dahrnebmung bee 91uhene ber Königlichen


gaffe ift feboch anbererfeite aud) barauf 3U fehen, baü burch
311 biete luebeffern unb eticten ber Zachen nicht bae auüere
gute 9Infehen berfelben 3u fehl: »ertoren geht, unb ber Mt-
ftanb nicht nerteht wirb.

§. 280.
,Bur 3uftanbhattung ber ltteufdien gehrt aud) bae Um,
ftopfen ber 33.Zettra3ett, ftopfpo(iter unb Etrohfacte.
Zae Umpufften ber tägtid) im Q3ebrauch befinbtich ge,
wefenen unb Ropftnatra3en , au benen bei ber 9Zeuan,
fertigung resp. 19 13funb (he. au ben 3ur eetegung
)rahttnatra3en beftinuuten 9ofihaaretatra3en — 16 Tfunb)
unb 3 Tfunb 'Pferbehaare eerwenbet werben, erfolgt alle ‘ `-'cihre
einmal. Zer babei etwa »orrommenbe bgang an Tferbe,
haaren ift burch eine preise unb forgfattige Veauffieigung
genau 311 conftatiren trab bie giichtigteit beefetben unb bee aur
Zedung bee 91bgangee »erwenbeten 3ufatee an neuen euren,
tueter höchftene 1 sefunb eaare für eine 2eib,, unb 12 9"Zen,
log) (120 eramm) für eine St opfmatme betragen barf, je=
bod) in biefer Sy64e fetten borrouttnen fann., ift unter ben
betreffenben Roftenrechnungen pftict)tinaf3i9 3U atteftiren.
3ur eüttung ber abgenahten Gtrohfacte*) Werben 28
etrol) gewährt. Ziefe abgenahten etrol)rtide bürfen, .roenn
nicht burd) einen befonberen 91144, 3. e. wegen 2erunrei,
nigung eine frühere 2eerung geboten ift, alte oier 3ahre ge,
leert, mit frifein troh geitlift unb neu hergerichtet werben.
(Rriege Uilüfterla( ateecript »ont 20. eebruar 1872 —
8erorb.,23t. 9ro. 10. —)
_

*) it 1ofem etrob gefüge etro4Iiidc unb RopfpoIfter rommen
rad) ber 18emerlung 3u §. 154. nur für mit krä§e ober GuubitiO
bebaftete Stranle in 2fmroenbung. Bum upgläubigen 2topfen eina
folcben etrotfado werben 20 't7 unb 3U bem einto Stopfmeerfacto
5 Et etrol) getutet. eenter rännen aum 9Tacgtopfen eines jeben
im @sebraut4 befittblien
etrobiadi monattie 1 g
eines goufpolfterfadO 1 g etrob
uerabreicbt werben; elfte 6 9.)tonate aber Werben bie gebrauten
etrobfäde unb Stopfpaffter gan3 mit neuem etro» auogeftopft.

126
S. 281.
C. Verhexen Rönnen litenjilien nicht mehr gebrauchefahig eergeftellt
beim Unbraue=
barmerben non »Derben, fo jinb fache burch braud)bare 3u erfeten. Zie
2a3arethe haben alte im 2aufe eines QtatejahreS unbrauchbar
1. eejtitelfunq werbenben 3nuentarienftücie aufaubewahren, in bete eer=
ber lInbraudear:
feit unb anber: 3eichnij3 ber unbrauchbaren 433egenftänbe einantragen, unb erft,
weite Vertuen= nachbein bereit wirttiche Unbrauchbarkeit »on ben u ben
bang bet beire: 2ota1=9i e»ijionen beputirten 311tenbantureeamten anerkannt
fenben lltenjilien
im 2Illgemeineit. worben, entweber, je nachbem jie fiel) eignen:
a) atS e.schutntittet bei Rranten,Zransporten *), ober
h) ats91uSbefferungsanateriat, ober
c) (de 23iicf)tappen 2c. au »erwenben, ober
d) aur eereitung bon Gharpie, Qontpreffen unb eanbagen,
an bie Ziepettür 9Inftaften, eetagerunge 2ctaareth:
unb Zrain=Zepots abauführen, ober
e) 3n »erkaufen **), ober enbtich
f) au »ernichten.
- -
1) Iu r au gir t e tuoffene eden tönnen bei Rrantett.Zranepotten
de weitete echteintel 3ur eerheingung bee Vagen«, %bebt
ber Bugluft 2c. berwenbct werben. ,tlu fetterem Brocde finb beno
aud) bie auerangirten wollenen eden bce 2a3aretheefforte, n.
weit bicfclben nidtt nue fanitettlidten ®riinben bernichtet wertin
milffen unb bic Roften bee -ZNebene berfolpten, braun ober bunte!
3u färben unb edel Zraneportbeden su afferteen. Zie Rollen bei
ehbette finb unter Qapitef. 16. Zita 13. 3u betreuen.
**) lir ba 3 et f a hren bei ber 9fueinufterung bleiben bit Vor,
fittriften über bic 2chanblung ber unbraudtbaren eachen bei ber
Zlertuattung be eeetee (fniage C. 3u 2.13cifage 3. bee fReglementa
über boe @unifon. unb 5eftunge lbau Nedmungewefen) ninf3,
gebenb.
erfdyütt amechtäffin, wenn bie Jur 23eräuöerung beftimmten
endien, fotreit fic nidn an anbere 23tandten Dee .Seeree gegen
523e3ahlung absugeben finb (conf. Rtiege,einifterialeteectiot boln
17. 5ebruar 1ti77 eerorb..231. 91ro. 8.), mit einemmafe, jebod)
trennt nael) ihren 13attungen, öffentlid) berfauft werben.
2nf1cirte @egenftänbe, welche aum Verlauf bcftimmt finb, müffelt,
3ur Verhütung weiterer eftedung , borlyr boatommen gereinigt
werben oUte eß fid) aber boraueriditfid) ber bieefälligen Rollen
nicht berlohnen, fo finb felbige su bernieten.
5:Sei benienigen 2a3arethen, rodelte mit intei ober mehreren 8e,
amten bei. * finb, milffen bic 2luetionen bunt) 3tbei eamte, bei
127
ie 3ntenbantur Zeputirten laben ftrenge 3u prüfen,
ob obiger 91nerbitung überaff eienüge geteiftet werben, unb
ben eefunb in ibren Nebifioneeerbaubfungen unb Neugiene=
23ermetren unter ben ber Nebifion 3um erunbe gelegten
9ted)nungen, jebeemaf aueAubrücfen.

S. 282.
Zie attegurangirenben feinetten , baumtbeilenett unk) 2) Vermenbung
»offenen, feiner 91eparatur mebr fabigen(.s5egenftiinbe werben ber unbramh:
baren teinenen,
befonbere qebue unb, 4infietici) ibrer 3nbor gebaeen 93ere bamnmottenen
roenbung 311 e^cfmemittefit bei Straden Zraneperten , 23er=unb moltenen
banbmittefn, Vife unb Zeuerlappen, weiter naetewiefen. eadyn im et=
jonberen.
Zie Mtgabe unbrauchbarer leinener eaen au 2a3aretb=
ßweden an bie ziepenfir.91uftatten 2c. erfolgt unentgeftfid),
auf 5 Hittunsen ber Ziepenfit 2Inftalten, ber ontntiffionen
3ur 23erwaftung ber eetagerunge,2a8aretb:Zepote unb ber
Zrain=Zepote, worin bae empfangene eiewie net* @attung
unb Etücf3abf ber unbrauchbaren e3egenftanbe attegebrüdt,
unb aug{eict) bie eefct)einigung entbatten fein lugt baft bae
quittirte Vbieft in ber 93erbanbinittef eereetung rieig in
einname geftellt ift.
S. 283.
Qigene 2a3aretbMebaube befibt bie 93tilitar=23erwaftung IV. Rieten.
in ber Negef in fofen grbfieren earnifon Zrten beten
permanente eefegung mit Zruppentbeifen afe feftftebenb
betraten ift.
3war finb aud) in biefen eiarnifen ..Zrten bie
2a3aretb=e5ebäube Qigentbum ber eilitär=23erwattung. erunb-:
feit bleibt febocb , eigene 2a3aretb eiebaube nur in loten
ffeinen eiarnifon = orten entweber neu Au erbauen ober an=
aufaufen »en benen mit Aiernfier Gicherbeit an3unebmen
ift, baft fie bfeibenb ®arnifon bebaften tuerben.

jenen am eiee einer ()oroß. ober Zioifione,) 3ittenbantur anfier•


bem unter Bittroirtung eine 3ntenbantur eamten abgebatten
werben. 3n alten eällen baben bie Ralf er bie iduigteit bea
biebei aufgenommenen erotototta burdj eij eeung ibrer Tamena.
Unterfcbrif t au beftätigen.
128

S. 284.
o bemnact) ur mi e ts etre if en eejct)affung bon e3e:
bauben aur Venueung ate 2aaaretty gefetgitten nperben nue,
thnen apar bie iii §. 120. gcbaeen eirunbgee über bie
eittrieung neu au erbauenber eiarnifott:2aaaret4e, toae bie
erforbernifje im 9111gemeinen betrifft, aum 21nt)att bienen;
fetbftrebenb ift aber »en bent Verfatigcn abaufet)en, b4 fotef)e
getniettyte, bie eolltentmentyit eigene für ben in 9iebe ftel)en=
ben ,Btrect neugebauter eaufer tyiben. TZan ekel) fiel) biet,
nte.4r, fo gut eS eben ge4t, mit bellt Vorbanbenen au bet)elfen
fuct)en müffen.
§. 285.
253enn bie iliottpvenbigreit ber ermiett)ung einee 2aaarett.:
ekbaubee eintritt, tat bic 3ntenbantur entweber feit ober
burct) bae 2aaarett) mit ber Crteeerbe in eommunication
au treten unb beten Tiihoirrung bei ermittetung eines ge,
eigneten eebaubee naeaufnen.

§. 286.
3n fotct)en g•iitten ift, bebor ber VRiet4e (ontract bon
ber 3ntenbantur abgefet)toffen ober beftatigt wirb, Inn 2everer
an bete RriegeCZinifterium u berie4ten.

S. 287.
Zer erften Zuartat Alitter4aftungefoften .-,Nect)ttung bee
2aaarett)e wirb beninacgt entluder bae Zriginat , ober be,
gtaubigte 91bfeift bce abgefet)toffetten NiIiiettA:eontracte ate
2uftificatorium beigefügt, unb atuar bae Zrigina( nur bann,
wenn ber eontract auf e i n Rateeerie@ abgegtoffen, ober
berfetbe in bem Neel)nungefalm otrie erolongation abge=
taufen ift.
S. 288.
V. 91ein1gungd• ee geiiren bat)in:
Widreedu ; 23e.
förberunet ber
a) bie Reinigung ber 2cfprnfteine unb Zfettröt)ren,
8alubritat über. b) bie 9Ineteerung unb Reinigung ber TJA& (3erie4t=)
batet. Raften, 2Ifct5ruben, Urinen 2C
bie Eorge für bie ert)aftung guter 2uft im 2a3ctretfp-
433ebäube, folvie in beffen nact)fter Umgebung,
129

d) bie 2orge für Neinneen in ben Rrantenftuben unb


im 2a8aretbeebaube überbaupt, unb
e) bie in »orfommenben Watten erforberficben aufier=
orbentlicben einigunge Retüregeht.

§. 289.
Gie oft bie ecinnnfteine, Serbe, Zefen unb Zfenr6bren al Reinigung
gereinigt werben müffen, taf3t fid) burd) reine allgemeine beeettrz°erineriteuinnel;
Vorfcbrift beftimmen, ba bae Vebürfne rad) ber Oefebaffen=Dienröhren;
beit bee erennmateriate, bem greeren ober minberen e5e:
braud) unb ber 2ctimegit fid) abmiüt.
Rege{ bleibt alio recbt8eitige , ben affgemeinen unb ben
Zrte eoti8ei Vorfcbriften entfprecbenbe nteinigung 8ur 9tb=
wenbung atter aut3 ber 23erabfäumung ber Nee8eitigreit
entipringenben ehefabren unb Tacbtbeite für bie lbebäube unb
ibre Vemobner, unb 8roar auf 91ccorb mit ,--4orniteinfegern
unb anbeten be3ü9iicben eantnnerremeiftern. Zie 91ccorbe
müffelt in ben tbreitaen ber für ben e5arnifon:Ort begeben::
ben Zafen abgefeoffen werben.

§. 290.
Zie %Uteeruns unb Reinigung Ixt 9Rüff (Rebricbt b) 2ItAfeerung
unb Dteinigung
Raffen, eid)gruben unb 2atrinen 2C. lieb nctcb bem Qtforbernif3 brr Taft: (Reh:
bewirft unb bie eibfubr bee zintAtte gefcbiebt gegen Vete richt:) garten ,
bingung, fofern fiel) feine freirontigen 91bnemer, 8 23. %der=2Ifchgruben 2a•
ttinen tc. ;
beffeer 2c. ffnben, toelebe bie 21u(eerun9 unentgetnice , ober
gegen 8ablun9 einer eaci) t übernemen.
Za, 4inficf)tlici) ber anberen @antifonainftatten im
orte ein Unternemer ba8u angenommen ift, rann bae 21b,
romnten mit im aud) auf bo 2a3curetti auegebent werben.

§. 291.
Zie ebctitung tUarmer, trodener unb reiner 2uft, ebne 0, eorge für
aug unb fdmeffe %bwed)felung , ift bei ben 2a3aretben »on bie erect(tung
guter 2uft Im 2a:
groüer eieigfeit unb barctuf befonbere 2orgfait 811 3areth Gel) ube,
wenben. 3u bem Qnbe ift 3U empfebten, baü, ma bie er: fomie in beffen
nächrter Um.
ealtung reiner 2uft in ben *eranteuftuben betrifft, in einem, gebung ;
unb nad) Ertaf3gabe ber erbr3e ber ‚immer, in mebreren
eenftern begaben eine bewegt* eneleibe aum 2tuf= unb
Diegtement für bie 3rieben0:24arethe. 9
130

umaen unb unten in ben Stubeiteüren 2(19ieber bon


SD. of3 angebraet werben, fofern nicl)t fclwn bie in ben esrunb=
fäeen über bie Qinricl)tung neu au erbanenber earnifow
2a3aretly angeorbnete 91nbringung eines eenti(atorS an jebem
eenfter in ben krantenftuben, 23eufe bet 2uftreini9un9 ge=
nügenb fein fottte.
Zie Nimeternngen unb bie 5f2a19t ber ba3u au »er=
wenbenben Sublian3en müffen ber eeurtlyitung beß betref=
fenben 91r3teS überlaffen bleiben.

§ 292.
ean3 inebefonbere ift aucf) barauf 2ebae 311 netmen,
bai3 bie 2uft in ber nacbften Umgebung ber 2a3aret4e nief)t
etwa bunt) bie 91uSbünftungen ber 2atrinen berfelben »er=
unreinigt unb baburc4 ben Aranten nad)t4eitig werbe.
924 Umftänbett finb geeignete ZeSinfectione nate(
anauwenben.
S. 293.
d) Gare für Zat Sauberfeit, Zuerereit, beiges 13egfcl)affen aller
Weintichfeit in
ben RTantedu:
Unreinigreiten ber Rranfen ber alten eiräfcl)e unb ber
ben unb im 2a: Speiferefte forool)f an fid) , als 3ur Qr1)attung einer guten
aareth eiebäube unb gefunben 2uft lAd)ft tiZeig finb, bebarf reiner roeiteren
überhaupt;
erörterung.
ee ift bcteer mit Qnergie für bie erl)altung ber Zrb=
nung unb 92einligeit in ben 2a3aret4en sorge 3u tragen,
unb ebenfo bem %frommen »on Unge3iefer aller et in
jeber Meife 3U fteuern*).

aß roirtfamfte Bittet gegen Ungesiefer, off Von3en , giöty,


Ratten, Bäufe ie., ift forgfättige unb unauegefeIge fReinliefeit.
ebegen bie gan3en bient aufierbern bas3 2oßfcgagen ber toderen
Gtetten beß 916puije0 foteer 933änbe unb Zaren, in benen fie fie
eingeniftet Intben, bie frifee 93erpueung unb forgfältige i8ev.
bid9tung ixt engen , baß öftere 233eif;en , bae ein3uf e tjen Don
frifer Zefengalie 3ur kattinite, in roeteer Ve3iebung an ben
thrnifort.3ngenieurZff3ier bie geeigneten 91nträge 3u fteiten finb.
Vegen 91nenbung adergeinötntlieer Bittet 3ur eertitgung ber
Watten unb Bäufe conf. §. 387.
131
§. 294.
egibbben in ben Rranfenftuben 2c. tuerben, fotueit
fie geftnif3t hub, tagtict mit feud)ten £appen geluifdjt, roo
biee nie ber aU ift, aber im(Coulmer in jeber Uod)e
eitime, im Vinter atle 14 Zage mit naffem 2ctnbe ge=
fc4euert , tuobei jebod) bie nttige 3orfid)t anatnuenben ift,
bamit bie Zieten unb ea(ten nie uon ber (.j'ettcl)tigteit an=
gegriffen werben.
9tuf3erbent tuerben bie nie gegruifiten etuben alltagtid)
trocfen auegefert, unb ferner bie(lepudnapfe in ber Neget
tubd)enttict) einntat, ba io ce erforbertici), taglid) mit frifent
eanbe »erfeen.
§. 295.
91uftererbenttie einigtluge =nafingein, au betten üb= ei 2(iii;eror,
rigene biejenigen nie au aar)teu itub, trete nad) ftattgebabten botdie 9tei=
greeren bautien Neparaturen (für Nedptung bee eau, regeln.
Qtat) uorgenommen werben, ruerben in fotd)en iUeii an
georbnet, onas: äratticbem Qrmeffen bie genAnfid)en
Titaf3regetn aur eri)aitung ber Ce..atubritat nicbt auereicben,
tuie biee namentlid) beim %abtue anftedenber Rrantbeiten
ber aU ift.
Zie 912 unb Ueife ber oraunemenben 9teinigun9,
unb roe(cbe 9tuebebnung bcrfetben au geben ift, wirb atebann
arattidyr Eche unter Qoncurrena ber etbminiftratione ee,
tArbe, nad) ben beftebenben ober im einaetnen ealle ergeben--
bin eanitäteeorfeiften beftimmt*).

§. 296.
Zie einigungeMateriatien, tue[d)e, auf3er ben 9Bifc4= A. 23ejdAffung
tappen [bie nach §§. 281 unb 282. aue ben bau geeig: Der Keinjannso:
WZeitertallen.
neten lltenfitien 91bgän9en au entnemen finb **)] unb
_.
*) MO ein in foleen %iitten felg wirffama nittet ift Die 91n,
tuenbung bea htore in feinen 23erbinDungen ate e41orgae,
(Ehlonuaffer, etpetit uni) (E»tornatron iu beichtnen.
**) 9-teuenfetaffunqen Don Vifeh,unD edguertappen Dürfen, ati au
toftfpietig, nicht ItattfinDen ; minDefteno aber tuilffen fie, wenn Der
Vebarf nicht auo Den Utenfilien Mengen au Deelen ift, auf Die
tuirttieh untiermeiblichen einte beieniet toerben.
9*
132
ben atm Utenfi(ienetat gebbrigen Staubbefen unb Seubs
bern*), in
1) bem aum Seuern ber Stuben unb aum eütten ber
Spuctnäpfe erforberlien Sattbe,
2) gteiferbefen,
3) ber aum 238afcben unb eaben ber Rranten erforbers
hen seife, unb
4) ben au illaud)erungen, fouie au ben auterorbentfid)en
Neiniguneltafgegein au »ereenbenben e3e9enitanben
befteben, eerben fucceffee nacb 23ebarf befetfft, fo weit lie
nie, waS bie unb ba binfieticb bee Sctuba gitt, umfonft
au baten finb.
§. 297.
13.23ermenbunge: Zaf3 unb in weger 9Irt ber 8erbrau ber Neinigungss
Taerueid berinei:
nigunge • Mater: Materialien nacbgewiefen werben fett, ijt in bem Zitel über
ialien. bie Neetungstegung nüber »orgefcbrieben (. 471 unb 472.).
,3n bas banacb au fübrenbe TZann.( über Qinnabine
unb 91uSgabe an Reini9un9S3taterialien eirb übrigens and)
baS aum güllen unb Umftopfen ber Streacre erforberlie
etrO, fowie bie aur 2Büfe Neinigung beftimmte unb »et:
wenbete seife aufgenommen.

§. 298.
C.Verrvenbung zae bei ber neuen eitflung ber etroMäde auSaufcbüttenbe
bee unbraue:
baren enuunds
alte Stros4 ift , foweit eS nicbt auS fanitaren @rünben »er=
fiRateriate ber brannt n)erben muf3 , au »ertaufen unb ber Qrtes:3 bafür in
GMelatte. (Sinnabme au ftellett.
§. 299.
VI. Weletigang 9teetung bee krautenpflege 3ottbi werben ges
ber Säge. Wagen, resp. gereinigt:
A. 2Bae äur
2agaretlyettiebe 1) bie Vett= unb eanbroafe, incl. ber tuollenen Zecten
3u teerten ift. unb Strobfacte,
a) ber 2a3aretbrranten,
b) ber waeabenben 9.1erate,
*) Zie Otiele »er etaubbefen unb ecinubber foroo»C, ala can» ber
Weiterbeen werben erft bann bure neue erfett , wenn Die aften
90n3 abgenue finb.
133

c) ber 2a3aretlOteetungef4rer, fofern i(nett, tuenn


fie im 2a3aree thonen, aud) litenfirien 3u ge,
thal)ren finb,
d) ber 3ur pori3ei(ici)en trufficl)t in bie 2a3areee mut=
maubirten Unterofff3iere,
e) ber in ben 2a3aret1)en wol)nenben 2a3aretl) (sie=
billfen,
f) ber krantenwarter unb. Zbertrantentehter unb
bee fonftigen im £a3aretf o4nenben Uniaper=
foweit 2eeteree nact) 132. mit eett, unb
eanbwäfe au Perfelyn ift,
2) bie krantentreiber,
3) bie 3um etat ber 2a3aret4e ge'45rigen SDetuben, fowie
bie ben 2a3aretT)tranten eigentlAntrict) angerigen
embett , teentt 2ebtere im 2a3arett) betue toorben
finb,
4) bie im lbiue(icr)en Zienfte ber 2a3areee gebraud)ten
Arantenwärter z 2d)rtr3en unb bie uon ben Dititr
Wergen bei ben Strantenuffiten benueten eanbtüer,
5) bie Geir3en ber 2a3aret4(eeitrfen,
6) bie Verbanbmitter,
7) bie kleibung ber in bie 2a3aretly aufgenommenen
krZie= 2c. krauen, ferbft wenn fie beren s.Privat
qigentl)um ift.
S. 300.
Zie Neinigung ber $233Ziftteftütte »Ott bent baran 1)af= B. Vittef 8ur
üleininung :
tenben td,ntu muf3 burd) Uitier gefelyn, bie, ol)ne un: 1) beiS feinenen
berlArtnif3miif3ig oftipielig 3u fein, auf bie Gtoffe, aue benen 8euged,
bie au reinigenben Qffetten befteen, nie 3erftörenb ein,
Wirten. eite biefent boppelten Bund am meiften entfpreenb,
4at fid) , foweit nie bie ein(egung ober Venutung »011
Zampf=233afcnftarten ermöglie ift, bae genAn(icr)e Mafd)en
viit Vaffer unb Geife , wie ee in jeber eauß4a{tung
bewrt *).
*) 11 bat3 Verfal)ren bei 9inmenbung ber Zampf .233afeerei im
2a3are* (unb 3ta1ernen.) bauebalte gibt %dang VLI. 3ur
fefts3•Zrbnung für bie 2erroaftung ber earnifon• %nftalten bie
nöthigen ?Inhattepunfte.
134
2) bc moflenen 5 tu fe[bft binficbttic ber wollenen teen ift eß ge:
Zcdcii.
nticf t)inreictenb ‚ wenn biefetben nut cu1ge unb 2eift
in würineut Baffer geuafcIen, Darauf in frifem Mager
geflü(t uub ‚ wenn mgtict, im reien geb[eict werben.
TO bie ZWen fe[r augreifenbe Unften berfetben ift nur
auf fotctc 3[te, wo e« bejenbere ntig fceint, 3U be-
untf3 aber jebenfatb3 bei fotdcn Zecten ftatlflnben,
e(de mit anftcceuben graitt4eiteit eaftete im ®ebrau
geabt 1aben.
§. 301.
C. &orqunq: Iie Strt unb Geife ber Veforsung ber JJ3äfde4fteinigung
welle er je:
lleinguzig. ant Uon ber (3re ber 2a3arct4nftatt ab.
Brcnb c, namenttid aucf in N3caie4ung auf bie
onfetiation ber BMde, ba 3ectinaigfte ift, in gr öeren
3aareteu bie je9teinigung burct an3uneImenbe grauen
im age(otn, unter feieUer Iuffid)t ber betreffenben er:
attung« c 3eantten, aufiren au [affen, at e« fid er:
farunginig afe eben fo 3ecentfreccnb ermiefen, wenn
in ben t(eiuerert £aareten (wo ce fk bei ber geringen
uantität ber au reinigenben fcteftüe ber Unname be:
fonberer Bafdfr auen nict)t »er(ont) bie
burd bie grau eines linterbebienfteten ober bie i!aarett
tödin gegen ftüeife Oergütung beforgt irb*).
ie Reinigung ber an aueria(b be
Sa3aret4« wo4nenbe Unterneljiner in ntrerife 3U geben,
ift aber t[ei(C wegen niögtic[en»eife an beforgenber fc(ecter
QFetctnbtung nicht au einfe(en , t4eile aber auc aue mebi:
inifdoti3eiticen Rüd'fi dten un3utafig.
lud bac Verfatren ber fe: gieinigung gegen ein
pro Ropf feftgefete« terfum ift nidt 8u(äfjig.
5etd)e ijon ben 4iettac itatt4afteit Aobatitaten fl:
fictii ber tufirung ber 3ifce: 9leiniguug einutretcn
iaben wirb, ridtet fid inbeffen nact ben jebe'8matigen Um
ftänben, unb wirb bie ntfceibung hierüber in jebein bOt:
tommenben galle, nad) »ort)eriger trterung bee ®egen:
*) ie Uebertra9ung beß Bäfe 1einigunß. unb epaatue
fd)üftß an Wn9c4brige ber bei ber e!onomie 3ermattung eines
2a&aretbo ißel,%iengeten iii nit gegattet.
135
ftanbe burc bne betreffeube 2a3aret, ber (or,3ntenbantur
übertaffen.
@runbiat ift aber, baü ba, wo bie 3afcte einiun
auf Wrunb einee mit ltnternemern getroffenen 9ibtonimene
een ftüeife e3at)tung erfot9t, 3U biefem 23e4itfe meber
2-renn- unb rteucttun8:flateriatien, noc bie &um fde:
»tcinigunetriebe erforberticen Uteufitien, 3. 23. ajd
faffer, eugftüeu, Zrodenfeinen zc., aue ber a3atet
Oetonomie »erabreictt werben bürfen.

§. 302.
ie 23afe ber c. tranen, bie j8inben unb
anbete etetafte Bafe müffeu bei beten Dteinigung unter
aUen Umftanben »on ber übrigen 2Bäfe abgefonbert Yverben.
aefetbe ift auct ber att mit ber 92af4 ber .reb
trauten, rocie ü6erbie nad beenbigter Sur, reenn ntig,
3U »ernicten ift.
ie »en cinbfüctigen benubte Bafce unb 2ager
fteUen finb, bevor fie anbete .raitte e4atten, auf ba(Berg-,
fättigfte au reinigen.
§. 303.
ie Zntcnbanturen taben bur) forttaufenbe gontrofen
bee inbefonbere audi unter Soften ber 9:
jcbceini.quitg.
erüfic»tigung ber Refuttate ber in greren 2a8aret4en
eingefürten barauf tin3umirten, ba
bie fce4Reiniguug in ben 2a3ciret4en mit 23erüctiidti.qitng
ber örttiden 3crattniffe auf bie »orteitIaftefte unb bitligfte
seife &ur 21w3fütrung getange.
Ueber bie foot für bie Reinigung, afe audi für bie
Reparatur ber a3aretu&fce aufgeenbeten toften tabeit
bie £a3arete ¶tcf burci aUjrtie 9tuffteUung einer 9act:
u,eifung na bem sub T. beitiegenben ctema au3ueifen.
tiefe fla»eifung roirb einfacb angefertigt unb ber Unter-,
attungfoften4Rccfnung bee 2a3aret für bne IV. Zuartat
beigeeftet.
S. 304.
Ead S. 154. erMt jeber krante bei feiner iufname E.neabeIunq
in bae 2a3aret4 ein »oUftänbige, frifd beaogenee Oett, reine ber etnenae.

'vautenfteiber, ein .emb unb ein eanbtuc4.


136

tiefe bemnad,ft benuten Iaafen x. tüe »erben


in nafteenber trt geedfeft, resp. onbere reine bafür
»erabreict, fofern nidt befonbere Umftutbe einen bfteren,
»on bem betreffenben 9.tr3t au beftimmenben efet nötig
mctden:
ba ‚anbtud)
5attud aU,ceutti,
$emb
bie eocfcn (n,oflene unb bauimoUeue) afle 10 tage,
Qranfenofen 20
ber Rrctnfenroct
ettbecfcn lleberaug
aflm onatti,
ofntatraen:
ba« etttaren (!eintu)
ber C--tro4fact bei ber jebematigen 9anic4en
ofotfteracf 1 rneuerun ber troTflüUun,
bie wollenen Zecten werben atbjMr(ic burd Uaic4en
unb, wo ee notenbig ift, burd Vatten Bereinigt.

§. 305.
VII. e*mtngI. $infid)tti ber Defg:~affung ber onfttmtibilien, a,o1in
Material. ee.
fiaffg nub
au bo au aten, ift ec zufgabe fü
lo ttbraut% bes. bie £aare1te, ben 8ebarf gegen »er tflin1ijiß billige 'l3reife,
unbefcabet ber t,iüte be 'flateriat, ficer au fteflen. tiefer
A. !eaffung.
maregetn: ,3wect wirb in ber Reget am ficerften burdj mögtidft weite
1. LUgemcine 91uebe4nutig ber freien oncurreua, mitfin burd ubntiffion
elitpunete. unb 2icitation erreictt. tuct ift um fo mefr auf biUie
3reife au recnen, wenn, wae bereite für bie t3arnifon
3enaflun9en »orefcrieben ift, eine gemeinfame euebietunß
ber confunttibten Oebürfniffe für fammttice 1flititx Zeo:
nomie;3ern,a(tungen eines 5arnifon Crte« ftattfinbet. ee
muü jebocI jeber 9Irtitet für fict, 3ur 9(iibietun9 tommen,
bamit @eneraUieferungen »ermieben werben, unb bit (5egen
ftanbe melr in bert eattbett ber 43robuceitten zc. bleiben
(conf. §. 251 unb 254.).
Zae Uubietung unb tontraiirung 3efeaft befort
in foten flen, ctle mit bem greren 2ebarf beteiti9t,
in ber Reget bie t3arnifon 8enattung; fie 4at aber
137

utirte ber »erfiebenen, bei( nemenben 8erattuneu bei


ber iBerbingung unb ontrat)irun9 mit ferant13ieen *).

S. 306.
er 3ntenbantur ftet bie I9a4t frei, ob fie ba 2. 23ejdajuii4.
1ueUen ber
ftatt »ott 3vi»at Unternemern, aue Abniglien orften, jcucvunqma
ober »ott nigticen ot öfen entnet»nen (affen witt, wenn terioUen.
bie ot»orrätte (wo»on man fid »or1er u übereuen bat)
»ott unlabetbafter efcbaffenbeit, unb bie Treile betten, we(cte
burd tntctuf im j3ri»at»erte4r au erwarten fteben, ane
meffen, aud in Vetreff ber 91nfu4r unb fonft reine ']Yebr
au9aben unb 3ncon»enienen bamit »erbunben finb.
torf, stein: unb rauntoI(en wie aud (s-oate finb
ftatt he anuwenben, je nacbbem bae eine ober an
bete biefer SDlateriatien jid im R3er4»tttniffe 3ur 5eiätraft
billiger ftetlt, unb finb fetbe mgtidft unmittelbar aue bett
beften @ruben 2c. au beicben.
ntänbifcbe (teinfobten fhib bei bett Teicbaffiuigen nidt
allein nit au3ufcb(ieen, fonbern autänbifcben £3robutten
unter allen llntftanben »or3u3iebeu, foweit biefetben an ben
resp. 8ebarfunften »ott gtekb guter Zlua(it&t unb au g(ekb
billigen ¶3reifen be3ogen werben rnneu.

S. 307.
133 bei einleitung unb 91b4a(tung bee eubiniffione-- 3. eubmiifiollez
unb2icitation:
unb £icitatiou erfabren fe(bft 3U beobaten, wie bie er:
mine an3ufelen u. f. w., barüber ift in ber 5 t6aub(ung über
bie efaffung ber Utenfitien (. 252.) ba ötige bemerrt
werben, unb ce wirb baer auf jenen . Qe3ug genommen.

S. 308.
ergibt ba« ubmiffioit - ober icitatioit 3erfatren 4. »zaiircqetit
fein günftigee Refuttat, unb überfteigen bie eorbeirungeit bie fa4ren feinen
gangbaren j3reife, fo Etebt e bett 3ntenbauturen frei, bie gü11tien litjolq
e14tfung auf jebe, bett Umft&nben angemeffene Veife vigt.

*)%in eite einer orpß ober ibiIjoIt 3ntenbantur merben bie


betreflenbeii 3erbonb1unen unter 9)itmirfung eineß 3ntenbantur
eautten ab9e4otten.
138
anbeneitig au »erfügen (conf. S. 253.). 1m 3ec1naigften
ift co in fotcen Uen, enftieber bit Xuebietung an einent
anbeten orte »ornetmen 3U taffen, ober ben !lnrauf ohne
ifdennbIer burct bie arnifon ert»attung, resp. ha
S2a3aret1, ober einen fa»erftnbigen unb 3u»ertffi9en om
miffariu, aue erfter Sanb 3U bewirten, wenn ba3u ®etegen:
eit »oranbeii ift.
finb jebo and tier in ben hetreffenben er t affen
ber ntenbanturen bit @rünbe au bergtefen 91broei cb ungen
(conf. S. 253.) aueinanber au feIen, unb jene erlaffe ben
R3eranbtungen bei3ufügen.

§. 309.
§. ttUqemciue ¶a bie 9tufteUung »ott ¶3roben für bie £ieferung«;
£ietetun Objefte mit ec4ivierigteiten »erbunben ift, fo müffen bie
bingungcn.
ontracte in 23ea ug auf bie Cluafitat ber au tiefernben

5egenfttnbe, mgtidft ffar unb beftiinmt abgefaßt »erben.


atin gert aud bie 2tufna1ne ber 2ebingitugen über bie
efafjeneit ber AU tiefernben Rateriatien, u,etcIe brttie
unb prooiniieff »erfcieben ift, unb eorüber licI bater be
fonbere Qorfcriften nit erieUen taffen.

§. 310.
ei 2ieferung »ott rennt)oi3 muü barauf gefeen, aud
contractflct feftgefet werben, baÜ ba«fetbe geörig auge
trocnet, nit abgeftanben, nit rauenftig, 3ur Seit be
abet (b. 4. 3UT 3eit, wo te uidt im Gafte fteit) gefällt,
unb mit ber Ninbe »erfeen, nicht auffallenb äftig, unb wenn
mgttc, ungeftbt fei.
erner mue ba, wo .o(feucrung ftattfinbet unb ber
tnauf bee 'arten f~ otaec im 3rei»ert)&ttni »ortbeiiafter ‚1
ift, ate ber 21nauf bee n,eicten, tarte na4 bem ae
»ott 2:3 3ur euernng angeoenbet, bann aber ftete bie ijoE:
fettere 9Irt bee 4atten eo18ce, atfo 8. V3. iren ftatt uen
iot, angeauft »erben. 93o bei lnrnenbung »ott torf,
oten 2c., betä nur ate Bünbmateri«t benut wirb,
fann bem weiden 5o(3e ber 2eräug gegeben werben, wenn
ed aud im Oetlattniü etwa teuerer ift, ale 4atte e
139

ei 2iefetunßett von torf, raun: imb eteinfo1fen 2c.


finb jebemat bie 3ruben, ober wenigfteite bie 'iftrifte 3U
beftimmen, au« beneu bie Tateriaien entnommen erben fotien.

S. 311.
Bo bie Umft&nbe e« ulcffen, ift 3UT l3efctrinung ber
1uffictt«: unb ontrot)afregetn, fou,ie 3Ut 8erbütung be«
bei greren Oorrä tien un»erineibIicen 914ange unb 3er:
tuffe«, mit ben Unternelmern eine (inigung ba1in u treffen,
baü ffe bie ieferung nidt auf einmat, fonbern uac bem
Oebürfniü in eine(nen 13artieen au«füren; nur ntuü in
biefem e afte barüber qew ac4 t werben, baü bie Unternetnter
ben contrai)ftten ebarf jebereit »orrttig taben.
cr tutermin ber tintiefernng ift jebo genau &n
bebingen, unb auf bie rfüflung f&mmtticer tontract«:e:
bingungen auf ba« 2trengite &u tatten.

S. 312.
§. 159. ber ®arnif on:8en»attun :Orbnung laben 6. @rmittetung
bie 3arnifon:3eraltungen eine Ueberftt ber für bie n&clfte unb 3eftfteUun
beo ibtbatfe.
ebarf«periobe erforbcrticen Ouantittteu, wobei auct ber
ebarf für bie übrigen Dititär oral:3er'nattungen be« Ort«,
atfo auc4 für bie iarnifon aarete au berüctjitigen ift,
3U entwerfen unb 3U einem nacl Yctgabe ber erMtniffe
bor3ufcreibenben termine, ben (or« :3nbenbanturen ein:
3ureicen.
tiefe Ueberfict begteiren bie ®arnifon - 5Zernattungen
utit ilrcn gutad)ttien 3orfctgcn über bie an8uenbenbe
efciafinng«art unb über bie bem projettitten Verfa4ren
um @runbe 3U Iegenben V ebingungen, worauf at«bann bie
3ntenbantur nad ffl2oÜgabe ber Uniftanbe »erfftgt, unb
»ar fo fdteunig, baf bie bffenttice lifttCbietung, bie ib:
a(tuug be« Zermine, ber Mic~fitü unb bie 93eftätigititg ber
ieferung« ontracte 3eitig genug erfotgen tann, bamit bie
Unternelrnter in rgreifititg il)rer 1Rarcgetn nid)t äum Yac:
feit be« 3efc&ft« unb ber red)t3eitigen iintieferungen be
fcranrt werben.
140

§. 313.
13. Ueber ben Die 9litifteffung eines allgemeinen, auf alle Uilitat.
uerbraudj an
euerunqma
a3arete bee 2aitbee an3menbenben Ls-tate für ben 3er:
teia1ien. braucb ber euerung«materia[ien mürbe bem Becfe nidt
entfrecen, inbeut bie 2age ber £a3aret:3ebaube, bie feftere
ober teicttere 8auart berfetben, bie t5röe ber 3U 4ei&enbeit
stuben, bie 3QE, efcaffencit unb l3re ber bann be
fInbticen eiifter unb Z4fireii, bie lSonftruction ber Oefen
unb Sodterbe, foie bie 3erfciebeneit ber gebrtuc»ticen
3euerungmateriatien unb beten .ei3rnaft auf bie tonfumtion
¶er efenttic infuiren.
t muü bater ben Zutenbantnren überlaffen bleiben,
für jebee einen befonberen euerun:
aterialien:ttat unter 31tgrllllbefegunß ber bierigen lr:
farungen auf3ufteflen, bemnicft aber nac4 bemfetben ben
erbrauc» au controtiren.
tie 91niage U. entllt für bie 2tuffte1Jung eines fotden
euerungateriatien:tat allgemeine 23eitintmungen, bie
fic auf »ietjärige rfarungen grünbeu. Zie in biefcn
eftimmungen nad,geiefenen rennmateriaUenfe flub
Überall aureiti angenommen, unb ift babel auf einel
melr ftrengen, a(C gelinben lTinter gerednet; ferner ift aber
aud auf 3wür frei gelegene ®ebanbe, bie aber »on a4eret
unb innerer fefter 93auart finb, auf tütige, für orf,
teinoten: ober oaf«4euerung conftruirte Cefen unb auf
gute Zuafität ber anueitbenben euerungmateria(ien 9UÜt:
jit genommen.
ec ift baer mit iderteit an3unemen, baü ce bei
getinber Vitterung nidt fo »ieter 3.euerungen bebürfen wirb,
afe für ben aU eine ftreugen Vintere angefet finb, unb
baü au foter seit mitunter aud nod an ben inteitfaeii
für bie eueruugen rfarniffe werben eintreten f5nnen.
3nbein nun burd bie in ber tntage U. entbattene tn
gabe beffen, wo at aimum »erbraudt »erben barf, ben
a3areten, resp. ben laaaret.nfpertoren unb ienun9
fürern eine tnteitung gegeben ift, in Pelcen (3ven3en fie
fieb mit bem rennmateriatienerbrau u bewegen 4aben,
wirb »on benfetben augleic4 erwartet, bag fle überall eine
141

entfredenbe Ceronomie ausüben unb nit etwa »on ber


Xnftct augeten »erben, e« mitten bie etatmaig auge
fetten rennmateriatien:itantititcu unbebingt confumirt unb
»ervednet werben.

S. 314.
er iteE über bie iRe#ungelegung enta(t ba aere C. netmenun.
barüber, baü unb in ie(cer 9irt ber erbrauc ber 1
3-eiterungei 'fladjwei ber
euerunqma:
ateriaUen ueifen ift (SS. 469 unb 470.). teriatien.

S. 315.
lieber biejenigen euerungmateriatien, Petde an bett D. @r8jetutig
tatfen erfart werben, fei e, weil bie £eteren 3u rei4: DOfl atfparfliffen,
unb 3errenun
ti bemeffen finb, ober n,et( bie Bitterung c. eer4altniffe berjet6en.
bie rieEung »on (Srfarniffen 3ugeaffcn Ijaben, ftett ie
manbem ein iofitionrect 8u. otde trfaruiffe maffen
»ietmcr in ber betreffenben ectnung in inname na
geieen werben.

S. 316.
lieber bie burd bie 3euerung .er3eugte 2tfce m4, nac, E. ¶8en*iun
agabe ihrer tut ntereffe be« Zienftee ber 9tfe.
ober ber ctffe bionirt werben.

S. 317.,
ur eelbitbeidaffutig ber Bünbter, be8 Riene tc. F. t3emd4rung
erat jeber mit bem eien für eine ranfen:tation ober einer @elbver-
gütung für bie
mit bem 6eueranmaen bei kilenfeuerungen beauftragte eIbft6efaffun
arter tc. (für bct Seien ber stuben jebo) nur u,renb DOfl Rien zc. Qfl
bie mit ber
ber ei3eriobe) eine @elboergütung bie auin 3etrage »ott
.teiung 2C. be-
50 4 monattict. auftragten 3er:
fonen.
Ziefee 51»erfum barf aber in feinem eaffe nie ein tmo
tument für bie B&rter tc. betradtet werben. Zie ‚atjtung
befetben erfolgt »ietnter nur an biejenigen T%erfonen, unb
für bie Bett, renb »etder fie nad bem „3eugnifi ber
2a8aretic Oerwaftung mit bem etubeii4eiaen ober ber
forgung ber S2erbfeuerungen beauftragt geu,efen ftnb.
142

S. 318.
VIII. er. Ufte bie 1Y&f3regeln 31ir cfcaffung ber rteuct)tung
ietu$ma
te?141. t•
D&teriaLien betrifft, fo finbet in biefer 23e3ie 4ung bier bad:
fftUD fctbe wac wegen edaffung ber euerung:
3erkanih bes' aferiatien (conf. §S. 305. ii. ff.) bereite gejagt ift.
A. er ret3eitige efctaffuiig«termin ift ber, in nelcfent
11)~ a ü rc.qc t n: bie ¶ßreife am nicbrigften fteen. bleibt lace ber Ver.
1. ilugemcine tiattung QcIrben, »or3ug«»eife ber 3nteitbanturen, ben
-

(k?4tpunhte.
ritigen Moment, ncic4 2age ber coutmer3ietlen 3erattniffe,
u erfaffen unb au beinten.

§. 319.
2. affun ¶ie ber Qcfcaffungquct1en, nad Dagabe ber
£ueUen. 3üte ber c)Yateriaticn unb ber 8itIigreit ber reife, ntu
ben Intenbantureit übertaffen bleiben, Yuobei jeboc bem
tnaufe aue erfter unter 3ugrunbetegung bee E5ub--
m ifiion e -. ober 2icitcLtione ,-2erfa4 reite ftete ber 8oru9 3U
geben fein ivirb.

S. 320.
3. nbffflt ie 23eicb ctffeit 4eit ber (rleucltunginateriatien ridtet
bet Wiaterialien. J!c4 arear im lUgemeinen banad, iie fie hit 3arnifonrte
ober in ber be befetben, in guter Zualitat au taben
unb allgemein gebrauti finb; jebod ift bcirauf au feen,
baü biefetben feinen üblen, ber (,3efunbeit nacttl,eitigen
uatm unb (S3erudi »erbreiten.
®ute, iottgereinigte 3etroteum ift »on tafferef[er
5arbe, pertt beim 9luC gie ü eit, läst fid fetbft bei ber
rütrung mit einem brenuenbeu t»efetole nit entünben,
unb eeugt beim .5ebraude eine fne, teU unb rein
brennenbe tamine. etroleum »ott getbtider garbe ift
nit gerig geläutert unb lt ben octt fnett »crtoten,
bie lamme 3eigt einen buntten Raub unb raudt teit;
rien ber3-lamme aeigt, bae bcLe 13etro(eum Bafferteite
ent&tt.
er anm Orennen au »ertenbenbe ot fott fo breit
fein, baf er ber Oreite bee erenlieirCctnat. Qr muf gut
143

gewebt unb »on entfrecenber itireit fein, bamit er ben


zugang &um Zebeäter tooUftiinbig aufüfle. urd) bie
8erftüctigung bee l3ette(euniC -nQ1nent(id in Warnten
iminern - fannnen fict namtid ife im zetbebMter, 3u
benen bei einem 3U fcmaten i'odte bie auüere £uft ein:
bringen unb fid mit beit etroternnbun4en »ermifcen rann.
in fo{ee @emenge »on ruft unb Tetroteuingcie etobirt
teictt, namenttid bei einer rafdcn Teroesung ber Same
ober beim ubEafen ber (ctmine, nenn fo(e 3urüfd)ttgt.
£ictte, wenn fte in aunaineifen fleu 3ur
fcaf fung getanen fofiten, müffen »on gutem, reinem Zalg,
nidt frifd gegoffen (ober ge3ogeu), fonbern in freier 2uft
gerig augetrouet, nidl mit 3U bien Zoditeit berfet)en,
unb, bei ber »erlangten tüct3abt pro fttnb, »on ridtigem
eit fein; beim Q3rennen müffen fie eine IeUe, ruige
amme haben, unb bürfen »eber quamen, noct abtaufen.

S. 321.
3nr erfeudtung ¶ammttker £oMitaten in ben 3ar; B. Utber kn
uifon:a3areten werben mit Tetrofeunt gefeifte «mpen anz Verbraui4anr:
reutunqma
genenbett). teriaften:
3u foten ar3t14en für weftte wie 3. 8. 3U 1.etce?a:
tericilien an&u
beu abenbticen ober ucitticen Sranren»ijiten, beim r3nei: rvenben inb.
eingeben, Oerbillbeit, it. f. m. befonbere icte erforberU
finb, tnnen fotde nact) bem wirtlien 213ebarfe »erbreit
uerben. (i8 bürfen )ie3u geeigneten 3aUce (Bteariit-Rer&en,
in befonberen eaUeit 3. . bei Cerationen 12ite Se;
iMrt werben. 3um genn(icen ebrancIe ber Rrantene
i,arter 8. . um Umierteucten auf ben stationen, beim
9tr3nei:(ingeben 2C., bann aum (3ebruce in ber .ocüce

*) 3nbeiu bie 3etoteum. etcutunq in ben 2naaret4en bie Negel


biibet, foU bie inritung ber @aebeleucbtung nidt au«gefbloffen
bleiben, wenn burd bielelbe bie Rogen ber anberenfaffe eintretend
ben 8cleuditung burd) etroleum nicbt mcfentlicb überritten
merben. Vabin lietenbe 2nträe finb bem ftriego - Dlini!terium
mit einer Drg(eienben Ueberfidt ber Rogen ber Oae, unb resp.
etroleunieteutung bor3ulegen. 9läbere f8effimmungen ente
bütt ber Xnban.q ium rleutun nterialientat (conf. . 337.).
144

in greren Sa3aretten werben (eine leg. .anbtctm,en, rotte


gleid)falte mit etroteum gefeift werben, geärt.

S. 322.
2. eeftftegunq Ze nadbem bie onftruction ber 2ampen »erfcieben,
ber eintetuen bie atmoirifce 2uft, in ber ba etroleum 3Ut rteuc
ortionjäe.
tung angemenbet wirb, temerirt, ruig ober bewegt ift, wirb
in gteiden 3eitraumen enhueber eine grere ober geringere
)uantitt befetben erforbert.
£ta ben bierigen (rfatrungen brennt 1 3funb 13etro
leum bei einem ftacten ¶ote ben 1 imm 23reite mit normEer
tamme 38 ctunben unb treffen pro tunbe 13,15 @ramut
3etroleum.
intntr man nun an, ba in ben 2a3areten bei einer
3efantnttbeteucbtungeit »en 3770tunbenbie 2ampen,in ben
‚rantenftuben gteicnie in ben kafernenftuben circa 1030 (tun:
bett pro 3a4r mit normalem idte brennen, fo bleiben uoc
2740 etunben eleutungeit mit fcacerem id)te.
ür eine ame in ben Rafernenftuben werben ja4-clict
30 lßfunb lßetroleum regtementm&ig genrt; ee treffen
bemnad »on bem für eine 2ampe in ben .ranenftuben feft:
gefetten Zuantum »on 80 l3funb jttrtict für obige 2740 tun:
ben 50funb. ieraue ergibt fid, baü bei ¶cäcerem 2ic4te
1 3funb 3etroEeum 54,8 Gfunben, atfo um 16,8 etunben
liinger afe bei normalem 2icte brennt unb fona pro 2tunbe
(ber eteudtrntgeit mit fd)tuacterem icte) nur 9,12 @ramm
3etroteum evforbertid finb.
3n einer bem £uft3itge augefeten, jeboct nur mit ge-
ringerem, ale bem normalen idte einer atne in ben .ran
fenftuben leudtenben lur ober arteinent:2ame brannte
bagegen na ben angefteUten erfuden 1 j3funb 3etroteum
46,6 etunben, fo baÜ äur Unterattung einer folen 2ame
pro Gtunbe 10,71 @ramin 3etroteum genügen unb bemnad
bei einer efatntbeleutungeit »ott circa 3500 Gtunben
pro Zar 75 TZfunb erforbert werben.
91e4nlide Verfuc4c mit 2idten taben ergeben, baü &u
einem 2eucter in ber etunbe, 12,83 ®ramm 2idte erfor:
berttc finb.
145

8ei ber &feudtung burc 3etroeum reirb auerbem


otbanb nac» bem Ter4altniü »on 2 Meter ¶oc»tbanb pro
entner etroteum »erabreic»t*).
3. eeftiebunq
ber3elt, m(enb
Zcte 9ere bariber, für u,etc»e Beit bie vteuc»tung: meter bie 2am
pen in ben ver-
ateriatien »erabreid)t roerbeit, ßet aue bem iveiter1in Iffiebenen tu:
(S. 337.) enänten tat er»or. ben, uren unb
üden brennen
§. 324. foUen.

3ebe stube, weIcte mit 12 unb weniger Stranren belegt 4. 9hiat Der
ii untertttcn:
itt, erfätt eine san9e:2autpe mit 11 mm breitem kctbrenner. Den atnpen in
Qran!en3immer, in etc»en mer ale 12 Strante untere: Den 3tranCen
brac»t finb, erüUen bertei £amen mit I7mm breiten tact: ftuben.

brennerit. Zb bie V--rleud)tiing fotc»er granteitaimmer aUen:


faU' burc» 8 ui ei 2ctmpen (mit 11 mm breiten tac»brennern)
bewirft werben foll, Iugt »on ber 2oatitat unb bem banac»
fic4 re9etnben 2ebftrfitiÜ ab**).
ür Iteinere Srantenftuben, u,e(ct,e nur mit 1 bie ein:
id)iieütid) 4 Mann belegt roerben (innen, finb einfüc»e ifc
2amen mit 7mm breiten tac»brennern 3U benuen.
S. 325.
ie 3a41 ber gn ixnteriattenben stur: 2c. 2ampen ric»tet 5. ltnat ber
u unter4a(ten
gc4 nad ben orat3er&ttnifien bee £a3arett), unb ift unter bert tur, np
bereit Oerüdiic4tiguiig ba« effeftiDe ebürfuul fet3ufteUen. partement« itnb
.t'ofampen.
S. 326.
ür bie Q5efc4äfteaimmer in ben Bröeren aüret»en
b ie verf6)iebenen
u,irb bae erforbertic»e 3etroteum nac» bem effeUi»en e:
*) 3ur erfobmeifen wilftbüffung ber burdj ben (ebraudj au serlug
gebenben ampcn4»1inber merben ben £!aarett)en järtiche, nid$
u 1Iberfreitenbe »erfen ücmäbrt unb war:
a) für je eine 2atnpe in ben krantenjimmern auf bie
renn3cit eineß uoüen 3n4rc 68 4
b) für jebe ber übrigen in 2enueuttg flcbenben immer,
QBadimmer, gang., partement unbof2ampen 50 4
(20 ift barauf au leben, bafi event. ben cibttranten eine 2ettilre ic.
ermögtiet wirb, anbete krante aber, metdcn ber 2ic»tfcein be'
fmer1icfj ifl, Dor lebterem ücicübt werben.
Reglement für bit frIeben:2aaarete. 10
146
l rir bit e' bürfnifi »erabreic»t. Tae jrtic1 äu benienbenbe
a) I Zluantuin
jtimmer
ben qröeren
‚ barf jebod 48 funb nit überjcreiten.
2aareten.
§. 327.
b) üt bie u Zen gu ben fteineren £aareten commanbirteu 9e:
bert t(eneten
20areten com
nuiigefü4tern ift 3Ut erti9un ber driftticen Wrbeiten ba
monbirten Re; erforberticc (r(euctunmateriat in 11t1, a t b bee für IQ-
nun.qöiü4ret. fernirte &fbeebet unb bie bain geri9en 94argeit etat
migen 2abee »on 40 13funb 3etroteum jrLic u »erz
abrei,eu.
DJ3enn bem a3aret Recnungfürer bie BonunB im
2a8aret4 geärt ift, roirb bemfetben, auf3er bein »orfteent
feftefeten Cluantum, reutuu«materiat nidt befonbet
berabreict.

S. 328.
c) üt bie ür eine stube, worin fici nur ein wctc44abenber IMr3t
tuben ber rn:c
befinbet, roirb eine einfacie etreteum4ortion nact) aat
en
bee miter4in gebctdten Lstate ierabreict.
ür stuben, worin 2 adiabenbe ter3te fi aufa(ten,
erfolgt ba9een bie 2erabreiun9 »on t'/„ unb für tubi
eubtic, weic4e 3unt 2lufeitt4alt »on 3 adabenben 91etätti
beftimmt finb, bie Verabreic4ung »on 2 bcr9teien ortioneL
ont ber adabenbe 91rat n i cl t 3iitei hit 2a3aret4,
fo barf nur bae u,ärenb feiner Inefeneit im 2aactret init
ticj »erbrauclte rteutunß«nlateria innera(b bee tari
mäien 2«bee »eraugabt tverben.

S. 329.
d)iirbiei. Zae für bie ienfirXnftatt überbiee nur in fetteneu
penfirnitaIt. &Uen erforbertice r(euc»tun9Inateriat iirb auf @runb
einer ?3efd)einiunß bes, ber ienfir9Inftatt »orfteenben
oberen iUtr ir3te nac1 bem eintretenben Vebürfniü in
3renen eines »on 5 efunb eetroteum »ev
abreit.
irb ba ienfivefäft »on einem aabenben
Irat ntit»erfeen, fo erfolgt reine befonbere 3erabreicung
»on (rteud,tunmateriat für bie ipenf1r: ¶?Xnftatt. Zae
ur &teuc4tung ber 2etteren erforbertid;e Material ift atß
147

bann oietmebr au bentienigen au entnebmen, welcbee für bie


etube bee wad)babenben %rata gewabrt wirb.
S. 330.
Zie Qrteucbtung ber tuben ber in bie griSf3eren 2a3a= e) %ür bie
etuben ber in
retbe aur potigiticten 9tufficbt commanbirten Unteroffi3iere bie Adfieren 2a.
fltbet nact) ben für R afernenftuben nmlitten .7
(Dieen burd) 3aretbe 3ur poii•
eine 2.ante ftatt, wie fege für fafernirte Unterofg3iere ge= 3eiticben nuffit
coal manbirten
toübr t toerben. Unteroff-Wett.

§. 331.
Zie a3arettyMcutituben werben burd) eine 2ampe nact) f) eür bie in
einetnen 2a3a:
ben im Zarif XI. bee Qrteud)tunge=Diateriatien=etate 4iEfür retben hünbliebe
nortnirten eilten ertetteet. Madtftube.
Benn bie 2a3aretbloadyn feiftticbe seetbungen au maen
haben, fo ift bae erte ucbtungemateriaT nact) bem Zarif IV.
bee erteucbtunge = eateriatien =etate für bie eiarnifon 9In=
ftatten n terabreicben (conf. bie Qrtäuterung 2. in ber eei=
tage V.).
§. 332.
Zie erletuf)tung ber noctfficf)e gefet)iet burcb eine 233anb= 7. Zebarf für
2ampe mit eetroteum, unb roirb bae erforbertid)e etteueunge= b e \3ts n ' bie
ateriat nad) eafeabe bee fcbon mebr ertuübnten (habe 4ie= koacigj d)uer.
für geteübrt*).
§. 333.
Zie erfettetuis ber Maict)tilcbe ffitbet für Neetung b) bie
bee betreffenbcn S3aarett)e nur ba ftatt, o bie aid)e:Neinigung magtfue•
burd) gegcn Zaget* angenommene Vafd)frauen beforgt wirb.
eei ftüchocifer Vergütung ber 2.2ofeecinigung, roetct)ee eer=
labten in ber Neget in f feineren 2a3arett)en ftattfittbet, wirb
rneber Reinigung, euerung:noct) erteueunge=eaterictt
geroübrt.
ür bie greren 2a3aretbe ift 3ur erleuctgung ber eafcb=
fücbe ein Zuantunt uott 58 13funb 20 Teutot eetroteum pro
2aty feftgefebt, wetcbee feinegatte überfd)ritten werben barf.

*) eilr Die pim Umberieueten in ben Rotbriteen genßbrten eattl»


lampen mirb @rleucbtungamaterial nicbt beionbera Perabtei*.
1011
148
§. 334.
8. 13etro1eunte eolfte in gef3eren e3arnifon=2a3arethen bie eMßbefeudy=
tiebarf für ben
2ampenntmün•
tung eingeführt unb ein befonbera 3nbboibuum gum %An=
ber. ben unb Neinigen ber 2aternen unb 2amen erforbertich unb
angenommen sterben, fo erhäft baßfetbe a4er feinem perfön=
fien Zeputat gum 2In3ünben monattid) 1/2 biß höchftenß
1 33funb Tetranan.
213o gu biefem Vehuf ein Tote« Zubibibaum nicht an=
genommen ift , wirb baß 9In3ünben unb Neinigen ber 2am=
pen unb 2aternen bunt bie Cetationßarantemnärter mit be=
forgt. Zn biefem eafte entnehmen fit afßbann baß bagu en
forbertie erfeueungemateriai au« beeiltgen Zuantum,
eeteß ihnen, wie weiterhin (§. 335.) feftgefeet ift »trab=
reicht eirb.
S. 335.
9. 33etroleum- ein jeen etation8 = Rrantenearter ift baß gum etter=
23erabreid)ung an anmehen beim einheigen 9Ingünben ber 2ampen in ben
bie Strantentniir:
ter isum eSebraud) frrantenftuben unb gum fonftigen e3ebtai4e (conf. §. 321.)
beimeinbeien tc. erforberfiche 13etroleum nach bem eiretten Oebarfe au«
bem für bie erieuetng ber .grantenituben gewahrten Oitan=
tum gu »erabreien.
§. 336.
10. 93erab Zidenigen 2agareth = Defoliotute = Beamten unb unteren
reieung ber er:
letubtungi r: 112a:
Oebienfteten, «Iß eaußbiener, Wtalthiniften, seclaer 2C., welchen
terialien Zepur. etatentaf3ig etteudaungetaterialienzteputate guftehen, cm:
tate. pfangen biefetben in Dierteftahrtichen Nuten praenumerando
(and. extauterangen gut 23eitage V.).
§. 337.
c. tat für bie Zer sub V. beigefügte, mit erfauterungen »erfehene
Vertnenbung Iler etat ergibt baß Tahere, in welchem Vafse bie erleneung.=
erleucbtungd:
Materialien. Vateriatien 3U »erabteien finb.
ee bleibt jeboch tebergeit in Oetracht gu giehen, baf; bit:
tenigen Duantitaten, luge etatemaffig »erredatet werben
bürfen, nie unbebingt confumirt werben müffen, »ietmehr
alle Umftänbe eete bie ergiefung erfparniffen au=
raffen, forgfattig au berfictfteigen finb.
149
§. 338.
Zaf; unb in tuetdier 91rt ber Verbrauch ber erteuenne D. 9/adnneid
Materialien naehotnelfen ift, barüber enthäft ber Zita über iiber bie Ver=
wenbinen beriet=
bie Nechnungelegung bati 21.3eitere (§§. 469 unb 470.). ben.
eei efthrung biefee 91achweifee bunt) 2egung ber DOT=
segriebenen Nettmutig finb baher aud) bie gegen bie etate::
fette etwa gemachten Qrfnarniffe gehiSrig an3ugeben.
§. 339.
ber 23efthaffung ber Verpflegungeteebart: (8etönigung).
IX. titegegintg

niffe ber 2a3arethe gelten bie für bie 23efthaffung ber Uten: A. Vejcbaffung
fitien unb Ixe eettetungemateriate beftehenben , in ben ber2erpjlegungs3:
§§. 250 unb 305. u. ff. enthaftenen Veftimmungen, auf tute Vebüriniffe.
baher im %ltgemeinen hingemiefen tnirb.
tie tnegen 23efchaffung ber erforbertien Verpflegung:
23ebürfniffe 3m ergreifenben Diaf3regetn ntüffen bem Qrmeffen
ber 2ntenbanturen überlaffen bleiben, tuelche 2etteren auf
bie allfährtich 3u geeigneter Bett non ben 2a3arethen 3u mae:
enben 23orfchläge , mit gtftdficht auf bie jebeematigen (Son::
juncturen unb bie fonftigen örttichen Verhältniffe, barauf 311
entfcheiben haben.
§.340
91fti »lege( ift, namentlich bei gr5f3eren 2a3arethen, bad
eubmiffiones ober 2ititationeeerfahren an3utunben. eBenn
aber !muh baefelbe nerhältniümetf3ig binige Vreife nie au
er3ieten fein, unb ein folchee Verfabren fid) überhaupt nicht
ate 3tnecemär3ig heraueftenen feilte, fo ift aum freihänbigen
Mttauf au freiten.
Za tuo ber freihänbige %tauf ftaenbet müffeu aur
23enntuns bei 13rüfung ber ge3ahtten Vretfe, non ber Orte=
23 erbe anmonattith au2geftente Marttpreistztabenen ate 3ufti=
catoriett beigebracht uerben
§. 341.
133enerctUieferungen ber 23erpftegungereebürfniffe Wird)
einen Unternehmer an mehrere, in perfeebenen Orten beo
Jegene 2a3arethe finb nie 3u empfehfen.
150

liebegene ift bei eerbingung bei Lieferung au baumt


eebacbt u nebtnen, bag bie betreffenben 91rtifet nur tute»
bie erobucenten, eabrifanten zc., 8. e. bie eadmaaren burc»
etider, baß eteiftb burd9 ecbtätbter,, bie eoloniat= Maaten
burs* Raufteute geliefert werben.

S. 342.
92ur Verpftegunge 91rtifel »on »oraügfitber Zuantat
bürfen in ben 2a8aretben 811r eonfumtion fommen. eierauf
ift fowobt bei beten Verbingung, ate autb beim freignbigett
%rauf ein gan8 beienbete, egenmerf au rid)ten.

S. 343.
tie Lieferung gen ubereiteter 2peifen barf otß Regel
niclgt ftattgnben. Senn ein lote« Verfabren aber in eine
achten, gebbrig 8u motitirenben efuettabmefettlen bennott) ftc4
ate 81etfmäjig ermeifen fonte, muf; 8uuor bie ®enemigung
bee Rriegereinifteriume bau einget9oft werben. (Conf. je:
bodi bie aufäbtids eeftimmung aum eeförtigungeaegufati»,
eeitage W.)
S. 344.
B. Vereitung unb taß sub W. liier beigefügte, mit erläuterungen »er=
ahrabreiezng
her 23etbitigung.
'ebene eefilligunge Negutati» entbätt baß 92äbere über bie
}Bereitung bei epeifen 2C. unb baß s)Y14 bei ben grauten
au »erabreicbenben 43ortionen.
•ob;
et. t eotoie es3 $ftitbt bei orbinirenben TRifitär %nate ift,
OS% ficb bei ber tiätzeerorbnung für bie Rranfen in ben eenaen
4. • ete
aNtee4
-- biefee eettiftigungaegulatibe att bewegen, baben anbererfeite
e
bie 2a3aret4eerwattungen resp. bie e»ef:9ferate barüber au
1.78etabreicbun9
wacben, baf3 bie epeifen gut unb fcbmacfbaft zubereitet unb
her Verbfitzluna in rid)tiger Zuantität »enbreie merbett.
an bie grauten.

S. 345.

2.23etabreicbun9 Zen Laaaretbeetbnungefübrern unb ben in bie Lagtreffs


bit tBeröftigung au poflaeintimt 2tuffie commanbirten Unteregaleren tann
an bie amtet!):
Reetim gefftbret nergünftigung eife, wenn fie ee münftben, baß erre:
unb bie int polt= ftücf, eittag: unb Mellbeffen tute ben allgemeinen Epeife:

151
reffet ber 2a3aret4e, gegen entricf)tung bee auf 374 pro Zag eiIlien 4tuijid)t
Counnanbitten
fertgefetten ZurchrdwittecRoftenbetragee, »nabreie rocrben*). Iluterofjiaiere.
tiefe« Qrren, foluie tüglid) eine 3 °dien eier, erbatten
bit- betreffenben 3nbibibuen naob ben 2aten ber erften Ziätt
form für 2a3aretbfranfe. erob wirb bagegen nic»t berat»
foet, ba bie geboten Znbibibuen fotchee bereite »on ibrem
truppentbeil erbalten.
Reinen5t aU barf für bie in Nebe rtebenben Verfonen
in ben 2a3aretben befonbere gefodfl ober ihnen etwa« 9Inberee,
ate bie regtementemür3ige genhbutidy Roft, 3. 23. ehbett ftatt
ber erübrtildruppe, Raffee »ernbreie werben. 9Iucb bie
eerabreicbung »on Gein, we(cber %rarer 3ur au r3er geroüb ns
lieben Verbriegung gebe, ift un3ufürfig.
S. 346.
Zen in ben 2a3aretben commanbirten Oberfranfenz 3.23erabreid)ung
roartern unb Rranfenwürtern rann gteicbratte bae erübrtüct, ber :behilftanna
an bie Chin
Mittag unb 2lbenbeffen nacb ber errten Diätform febocb Mrantentudrter
ohne erob unb @ettante , gegen bie im S. 345. fertgefette unb Straufen=
ruhter, joruie an
Vergütung »enbreie werben. 2Birb nur bie Mittagefort 2a3aretf) et:
gereicbt, fo finb biefür 20 4 3u bergeen"). (Affen.
Zie eerabreic4ung ber Mittatefort an bie in bie eian
niron:2a5aretbe 3u ibrer '2tu8biLbun at« 2a3aretb (bebütfen

*) Ziejettigen 3ur vollseilichen ?lufficht commanbirten Unterofffsiere,


tveldie an ixt 2a3aretheerptlegung nicht Mien nehmen , müffen
fele bafür sorge tragen, wie fit, ohne fich atze Dem 2a3areth

att entfernen, ihr Gffett herbeigrient erhalten.
**) Die auenahmetocife Verabreichung ber 23etöftigung aue bem an-
gemeinen Speiteteffel ber 2a3arethe an Die leachhabenben eierte x.,
bann an eauebiener unb foldse Unterperfonal ber 2a3arethe (Mag
feineen, Xxiser), tuelee feine« Zieuttee wegen Dat3 2a3areth nicht
Derlaffen tann, barf nur in Detonbete 3u motibirenben eitlen unb
nur mit Getiehmigung ber 3ntenbanturen gegen /Bergfitting ber
bonen Selbffroftenpreife erfolgen.
eenn in tleinen 2a3arethen Porilbergehenb kitte Strante lx%
ffnblich finb, fo hört für bie Belt, mo in ber 2a3arethsgliche nicht
gerecht mitb , and) bie erebreithuns Der *oft an bae 20sarethe
13erfonal auf. Zie 3um 2a3arethbienü gehörigen UnterotNiere
unb Wanngaffen finb Dann wie bie Ranntehaften ber Zruppeno
thelle ber Garniton 311 Derpflegen.
152
commanbirten Ttannfcbaften, forte an bie übrigen 2a3aretb=
©ebüffen erfolgt nact ben im 91nbange II. bee Negernente
bierüber gegebenen nüberen eeftimmungen.
347.
4. 23er onbere Denn ebibernifcbe Rranfbeiten ober überbaupt 3ablreicbe
Q3etörfigung ber gwere Krautbeltetafle bortommen , rode bie 2Inftrengung
2aAaretb 6e:
ütfen unb St ran: bee Taute= unb eflegeceerfonate burcb bäufte Nacbtroacben zc.
tenerter bei un g ero öhnlice fteigern mirb eine f5rperlicbe etartung
auf;ergewöbn:
iicben tienW biefee eerfonate für feine erfcbmerte 9Iufgabe münfcbene=
feirtungen unb matt) fein.
Vtadgroad)en bei WW Nilugte bierauf barf im borgebacbten edle bell;
ecbruertranf en.
jenigen 2a3aretbeebüffen unb Rranfennertern, ludas Dachen
am Vettecetwerfranter 3u begeben baben mut bem en
meffen bee Qbeter3tee für bie Rat je eine eortion Raffee
unb für ben Zag je ein 2iter Bier au« bem 2a3aretbs
eauebatt »erabreicbt merbert.
tie Butäffigfeit Ixt Verabreicbung bat ber ebef 9.1r3t
im tiätaBettel aubrütic u befeinigen, moburcb auch
ber iorpereeneralz9.1r3t in ben etanb gefeet wirb, bie er=
forberlicbe Qontrote über berartige 93erabreidongen au üben.
S. 348.
X. Stranrens tie 3ur f oft enf r e ien 2a3aretbeerpflegung berettigten
eietune brr an
Tortenfreien 2a• TZannfit aften »cm eetbwebel Dattmeifter unb Cberfeuertt
&arca) • fser• werter abwarte erbalten froübrenb ibree elfefitbalte im 2a=
etgute bette garet!), aur eeftreitung etmaiger fleiner eebürfniffe, ein 91»ers
tigten Mann-
trilaften• fum unter ber allgemeinen ewitnung „krauten 2i5bnung"
A. Von beulran. »en bem 2a3aretb befabenroeife, alio am lften , 1 lten unb
ten 2öbnung
ber Caweib:
21ften eine« jeben Vonate auege3ablt, unb mar postnu-
fronten Mann: merando, meif bei einer Praenumerando -3ablung in bem
fcb arten über: eatte Deinaufsfeiten entfteben Seen, wenn innerbe ber
baupt.
tetabe tante aufs bem 2a3aretb entlaffen würben unb
3ablungen ber überbobenen 3tranfen:25bnung erfolgen mgnen.
S. 349.
tiefe kranfenebnung ift nacb ben berfcbiebenen gargen,
jebocb ebne Unterfeet) ber Daffen, benen bie hauten Mann:
ftaften angeren, in bem sub X. beigefügten tarif normirt.
153
Ziefer Zarif bient ben 2a3arethen bei ber Bahtung ber
eanfett=2öhttung ate 13ritubtage. 3ur eermeibung uon 3rr=
thümern bei biefen 34tungen haben baher bie truppentheite
in ben ben Rranfen bei ihrer 2ibrenbung in bae 2a3areth
mit3ugebenben 9,turnahme C-cheinen (Veitage J.) bie 7tubrif
,Aharge" mit Nitcffie auf bie banach rieh ergebenbe Qm:
peten3 forgfättig auegiften.
§. 350.
etleidpauls
Bu ben Unannfehaften, benen bie in ber eeitage X. non berB.uericbiebenen
mirte Ruinfeitelöhnung, je nach ber narge, toetche jene be:: ‚entminten Don
fteiben, »on ben 2a3are1hen ge3ah(t werben fann, gehören: 2aAaretbrranfen,
benen tviibrenb
a) alle im acti»en tienfie beünfilichen eemeinen, (piet% ibreeerpgenung
teilte unb Unterofftsiere bee ftehenben Scbeere«, bee im2agoretbStran•
Teemale ber 2anbluehr-ee3irfcb4ommanboe unb ber fett 2übnung
hatbinn(iben Manntehaften *) bie 3um etbluebet, competirt.
eachtmeifter unb überfenereerfer incl. aufwärt,
ferner bie in ber %met angerteftten Unterarge")
unb Unteruterinan foroeit rie nicht bete @ehatt
ber nächrt höheren garge beaiehen (conf. §. 143.
lit. a.); bann bie in etatemär3igen 9iffirten3z 91r3t=
unb ecterinar etetten anüerhatb bee e3arnifon=
Crtee ihrer Tauet eingerteftten einjährig freinaigen
9.1er3te unb eeterinäre; enbtich bie %Ranntehaften ber
Nefer»e unb ber 2.anbroehr,, rode währenb ber
llebungen erfranfen ober »erungtfiffen; and) bit bei
ben 9Irbeiter 9lb1heitungen eingertefiten 3nbi»ibuen,
unb fotche auf ein Zar bienenbe ereinige, weiche
*) 233egen Der Stranteng2ö1)nung Der in ein (garniton da3areth auf-
genommenen, berheiratheten 2aafiben conf. 91ttmerfung au §. 143.
lit. a.
**) Zig 3ur et Weitung Der in §. 11. Der 2ortchriften über Die Zienfto
eerhältnifte in Der törnglich babernen ?1rmee : „eanitätioeorne"
borgefeiebenen 6 robentlien Zienftteiftung einberufenen Unter,
?Lerne beb 23eurlaubtenftanbee, rotte nad) § 143. lit. a. 3ur foftens
freien 83ernflegung in Den 2a3arethen bereeigt finD, haben, roenn
fie miihrenD Diefer Zienftleiftung erfranten unb in ein 2a3areth
aufgenommen 1roerben , auf Die Bahtung Der R;anteng2ötmung, to
lange fie Die ltebungeejäten mit 1 JG 504 pro Zag fortbe3iehen,
feinen ?tutnruch.
154
in bie 93ergfegung ihrer Zruppentheile aufgenommen
finb;
bie beurlaubten etannfd)aften bee ftehenben beerde
fo lange fit 3ur effeftieen etiirfe ber 9.Irmee gehören;
c) bie au einer im geftunegefangniffe au »Artredenbett
(befangnif3ftrafe Derartheilten linterofNiere unb Q5e.;
meinen*);
d) bie NeferDe = resp. 2anbroehr -; TRannichaften, rotte
auf bem Tlarfche in bie eeintate ober, bei etwaiger
233tebereinberufung, auf bem earfche 3um truppene
teil ertranfen;
e) bielenigen Btannfchaften bee ftehenben eeeree, welche
auf unbeftimmte Seit sur Ziepetton ihre truppen=
Meile in bie beimatt) beurlaubt werben, wenn fie
nach empfang ihrer Viebereinberufunge Orbre in
Ixt eeimath erfranft finb;
f) 2nbibibuen, rode nach übeeanboter contagiöfer
%gentrautheit »on ihren truppentheiten beurlaubt,
ober aur Neferte entlaffen, unb bei betten innen
4 a b Za»t unb Zag feit ihrer ntIctffung au« betu
ftehenben eeere Muffäfft eingetreten finb ;
g) biefenigen mit ,c3nDaliben seenfton auegereebenen
WZanngatten, welche Fut) gerabe aur (Bett bef3 efue=
leiben« Rranfheitehalber im 2a3areth benben, ober
welche auf bem anarfche nach ihrer eeimat» ober
bem felbitgeroahlten Muffigen 21ufenthalte:Orte unten
weg erfranfen;
h) bie QrfabeTlannichaften, mit Qinfchfuft betet, welche
nach ihrer Qinftellung cde biennunbrauchbar befunben,
bemnachft in ihre beimat4 entlaffen, auf bem earfds
borthin aber ertratet finb.
Zie 2a3arette ',aben für Die tratden Dieter Rategorie aue Der
Denfetben 3ufteüenben ütanten02ötnung Die ?tuegaben für «eine
23eDürfnifie 3u bereiten, Den etwa berbleibenben 9tert aber nie
itnen felbft aue3u3atten, fontiern bei itrer entlaffung aus Dem
Pa3arett Dem betreffenDen Zrubbentteit , resp. Dem Der etraft
2Infialt borgefetten Dealer 3ur weiteren Vertuenhing unb Ver•
reettung 3u überweifen.
155
§. 351.
SAUC 3ablungen biefer 9Irt werben in einer nacb bem C. 'Naeneid unb
Verredm ung ber
sub Z. beiliegenbett 2ebenta au fübrenben unb quartaliter gelb I ten stran=
abaufebtießenben 2ifte nacbgewiefen , in beten einer Nubrif ren:215bnuns.
bie empfünger, roelety, Itie 8. e. bie n Neferbe entlaffenen
Vanniel9aften , mit feinem eolbbucty yerfeben finb bim»
23eifügung ibrer Namen : Unterreift au quittiren 4aben.
eeitene ber nod) in Nelly unb (Kieb ftelynben franfen
eotbaten bebarf ee feiner SZsmittunsgeißung. 3ür bie an
feige gekitteten Bablungen werben aber boxt ben 2a3aretben
bie betreffenbett eoupone aue ben eolbbitern in berfelben
Meile entfernt, wie ee bei ben %neppen gefet9iebt. erfolgt
iebod) bie entlaffung an« bem 2a3aretb im 2aufe einer
Zefabe, fo ift ber (.oupon niebt b ein 2aaaretb au entfernen,
Ionbern ton bem truppentbeil nad)bem biefer ben Mann
für ben Neft ber tefabe mit ber etatemüßigen 26bnung ab=
gefunben bat *).
Zie porgebacbte Naeintfang wirb kann im Crisinai
ben einaureicbenben lInterbattungefoften=Nedraungen beigefügt
unb ton ber Zntenbantur nact) erfolgter erüfung uttb eeft=
Rettung biefer Neetraungen ben 2a3aretben aurüdgegeben**).

§. 352.
eeufe 2elbftbefebaffüng ber etwa erforberlieben eülfe bei XI. Raffen für
CCopiaten,
eettigung ber ktgiftlieben 9trbeiten ift ben 2aaaretb=2ttfpeftoren, Otbreibtuater•
in größeren 2a3aretben ben Zber=2ttfpettoren, ate 9Ibgnbung tollen unb tete
für baute 9(uelagen an aopiatien 2c. eine, nacb WZegabe eormittare, ober

*) Zie 3ab(ung ber krantens2öistung gelebt oom Zage ber 9luts


nalptte in bie 2a3aree s Verpflegung (conf. §. 152.) beginnenb.
8iir ereraufte , trete im 2aufe einer Zetabe in bai 2a3aretb
aufgenommen, bie für ben Sieft ber Zetabe bereite. empfangene
2ölmung etwa nids 3uriltfausalSen Dermögen , Darf ber nids eine
aiebbare etrag berfelben auenabwege* 3ur 2iquibation gebracht
werben.
**) Vegen ber 23ergütung ber bon ben 2a3aretben an ba8 ftänbige
%uffetoperfond ber Tftilitäretrafo%nftalten unb an bie
@etangenen ber 2eeteren ge3a1Sten kranten4!ölfnung conf. Die 23ei
mettung gu §. 143. lit. a.
156
im fIllgenteinest ber e3r5f3e ber 2a3arethe unb bee baraue fleh ergebenben bee
Jur enrean•
tebilrfniffe." beutenberen ober geringeren Umfange ber fchriftlichen9.1rf-
A. demabtun beiten, uom Rdes« TRinifterium normirte unb in reinem
eines 9.1verjumS alle überfchreitenbe eaerfaleeergütung *) betuiffigt bie
an bie 2a3aretb=
Znfpettoren, ur in monatlichen Nuten postnumerando gegen Zuittung st--;
23ertreitung ber sahn wirb , jeboch nicht ate Pan; salarii angehen unrben
lgopialien:91uße barf,, baher fie auch bei eintretenber eenfionirung ber be:
gaben.
treffenben eeamten nicht weiter in eetracht tommt.
, mo bei ber Gaffen s unb Zetonomie eerwaltung
in etelle bee fehtenben Ober 3nfpettore ein 2aaareth Zns
ipettor fungirt, tann bem 2eeteren bie für ben Zber53nfpettor
bee betreffenben £ctaarethe auefette eerfal eergütung
geaahtt werben.

S. 353.
B. Zejcbaffung 3ur vegaffung ber eureau eehürfniffe luta iebent
unb 78ettnenbung 2aaareth ein beitimtntee jährliche« %erturn") gemährt.
ber ecbreibma:
terialien unb 9.lue biefem 90,erfunt finb au beftreiten bie Roffen:
Zructformutare
aum Q3ebraucb in
a) ber 2chreibmaterialten für bae eureau, für ärattiche
ben 2a&aretben. Bwecte unb bae Unterperfonat incl. 2ctaareth:gehülfen;
b) bee Qinbinbene ber eftcher 2C.1 eelege unb Nee=
nungen, Impfe
c) fammtlicher fonftiger eurectu eebürfniffe***), excl.
ber eeiong, erfeuchtung unb Neinigung.

Ziele, in ben Unterbetungrotten Necbnungen ber 2a3aretbe 311


Peraußgdenbe Vergütung roirb jetueitß burd) Daß Striege sRini-
fterium mittele Defonberer Verfügung geregelt.
Zie Den einaetnen 2a3aretben 3u getutibrenben Argen eträge
merben jeweile nad9 Baßgabe beß tebürfniffeit burd) baß geiegos
Rinifterium feftgefelg.
Su biefen tureau tebürfniffen gehören bie lleineren /Bureaus
Utenfilien at€ : bie Zienftfieget, Zienfiftempet, 2ineale, eeDermeffer,
*etpierfeeten, Siebfebern, Rappen, Ratenber, %Dreßbücher, Zin•
tenfälfer unb etreutannaefeu , bie 2iete 311r Seenlesung beim
terfiegeln Ixt triefe :c., Vactfcbs unb trintgefeirre, eanbtileer,
eannefen, Vapiertörbe :c., roübrenb bie größeren im Utenfiliew.
!Zitat aufgefilbrten Ceegenftänbe nad9 Raßgabe biefei (tate für
Necbming beß Bilitar4tat43 befdmfft unb unterhalten tnerben.
157
Mtegenommen biet'en finb nur bit hon her litbograpbig
len Officin 3U beaiebenben gebrudten Zienftformutate, beten
Roften befonbere betefilet werben*).

§. 354.
Zie Bablung bee »orgebaeen Zurrurne erfegt hievtet%
jäbrIi praenumerando gegen Zuntuns bee Qbef %rate,
welem überlaffen bleibt, hie Verwaftung bee eintme einem
23eamten, resp. bem Nedrauttgeübter 3u übertragen.
9Iucb bat her eferat unter WIeruns ber Qaffen: 2C.
23erwaftung, wo eine rote bettet, über hie 2trt ber 23ere
auegabung unb ber 23ertbeitung ber €.:Abreibmaterialien 2C.
au ben oerfeebenen Bunden eertinunung au treffen, event.
bei obtoattenbett 23ebenten hie Qntreibung ber Qorpe-;2nten=
bantur unb bee gornfeienetat: %rata einaubolen.
Qin rectraungemtif3iger Nacbroeie über bie 2erwenbung
bee Mneurne wirb nie geforbett ; bod) finb orbnungemaftige
zeureau= r3nhentate au fübren, tre(e, wie aud) hie oorbans
benen 9:Raterlalieh unb Utenrifien, event. ber nacb 13erbetftnif3
ber 3eit 3u bemerfenbe tbeif bee enetrume für bae taufenbe
2ierteljabr an ben jeweiligen Naeoffier au übergeben finb.
§. 355.
Uebrigene roirb hie 23efcbrantung**) her WIeoben für
23urectu 23ebürfniffe auf bae Notbunnbigfte empfobten unb
babei auebrüdfid) bemertt, baf3 anbete unb mebt Utenriffen

Zaß etDerfum für bit Vuteausebürfaiffe ift im »offen 58etrage


in ber Unterbaltungetofteneedmung gu Derauegaben; bit 924s
tveifung ber Seoften ber Zrudformulare erfolgt bagegen taub ber
in bein Ziergeicbniffe über bit bei ber Iitbograpbeen Dfficin Dor.
etbigen bergleicben 5onnufare enealtenen euifcbeibung tbeite in
ber Unterbaltungetoftens tbeile in ber %raneigelbseeebnung.
**) ei erbieter krantenyel in eolge Don epibemien ober trappen.
Rufammengienngen unb einem babutd) etwa Demelitten Vebarf
an 2d)reibmateria1ien tönnen burd) bit Qorp».3ntenbanturen auf
entrag ber betreffenben 2a3aretbe einmalige Rufd)liffe bewilliget
toerben 1»eld)e aber niemal» über ben »jetten Zeit ber fei
geieeen 3abree4entfdaibigung binauegeben bürfen.
158

für bie @eiefiesimmer 2C, «Iß ber elat tute


weift, burcbauß nicft befe»afft werben bürfen.

§. 356.
C. ecbreibmo: 29enn in gr6f3eren 2ctactretben 2B4en etablirt werben
terialien eia t lür foriten fo finb an Tote nur bann ceereibmateriatien au
joge Vacben in
ben gröj;eren 2(1: berabreicben , wenn fte feitdie Unetbungen u maen
aoretben, meldu baben.
fifffiftticbe Tief 3n biefem garte erbalten fie bieau, rufe eine fteine Ztabt=
bungen eitt rnarben
gaben. ober Upnbube,
Mgrieb einen Rhgen eabier,
robendie» eine 3eber,
monatlic» 0,1 2iter Zille.

§. 357.
D. 23erbraueb Zie 2erabreicbung »on ecbreibmateriatien an Ixte Unter=
von edreibma; perfonal erfolgt nue» fR4gabe ber 2eftimmungen sub §§. 353
terialien burcb
baß Unterper: unb 354.
f enof. Veaüglieb ber an bie commanbirten 2aaaretb @Seifen
au berabreienben Eteibmateriatien conf. §. 13. beß 2In:
bangeß II. aum gießtematt.

§. 358.
XII. 19n> Unter eeerbigungeroften, luge ber Rrantenbffegezeonbe
bigtstigieben. für im 2aaar e t »erftorbene lInteroffiaiere unb eemeine »cm
A. lieber ben
Umfang bitter
eettnuebel, e.i3aemeifter unb Oberfeuerwerter abwürtß, über=
Roften im 91(Ige• baupt für 3nbibibuen, betten roftenfreie 9Iufnabme in bie
meinen. 2aaaret4e auftebt*), au übernebmen bat, unb Inn betten alle
inlivreen unb nur einigermaffen bernteibtien 2Iußgaben fern
au bellten, bie bielmebr auf baß unumgii ngticb Notbtnenbige
au beieaden finb »ergebt man aunkbft bie Roften für
einen einfaen earg, ferner ba, i,o fein ®arnifonzRircgof
borbanben, Ober aucb fein 21brommen getroffen ift , baf3 bie
betreffenbe @ibilz@enteinbe bie @rabftellen für bie Ttititar:
2eien unent g eItti beraugeben 4abe, bie Roften für eine

*) 78eerbigunge.Stoftett für nerftorbene grauen unb ginber »an eols


baten merben nur in ben sub §. 143. lit. i. gebacbten gettten auf
ben Bilitäretat übernommen.
159

erabhalf (N0 ktname (rbegelb), unb event. ancb für


bae erabmadyen enbtie für ein eiiljadia tobtenfreue mit
einem bit 9titbeflätte bed 9.3erflorbenen Kleietuben eiedp
JOH& *1.
tic fonft übliMen C-terbefleiber crüalten
S. 359.
Die elel unt. finitligen (MAI breit für 'Nmbißtmini
finb faft in allen 145arnifoncit ityile bunt) jalit.liebt 9Ibcrfol,
Vatist tbeile bare btflinunte rateten für itben einichten
elcrb(fatt nacb inabgabe ber eerfcliiebruen V.ereib tr.
bällniffe feftgeftlit***).

9 rk Eärge unb Tobtentrenn finb jcbeemol tun bit bricbritnitcürn


Saften wenigen ut lallen. einantlin kr Zobtentrenn wirb
biebri nocb holeflics bewerft:
1344 trag, eile %abreubell gefertigt • Ion eine Vany nun
1 eitler I6 Etnfinnin, toown 29 Eentinuter tlobett
babtn. toe Catentliel «ball eine Yang< oon 65 Etntimner. rie
*reite kn /nun betragt 7-7,5 Eentintettr, bit Titte 3(Tcnii•
matt, unb Wirb Malelbe mit Kmattr. Degarbe ongegrinen.
Met eleclatbilb , 15 Enunnaer breit, 12Etanmeter
begebt OMI 2-3 eidünner flottem eigenblut IP »irreeig, an
kn Eden ennoli rIntleirbuitlen unb om atrenn ntIt .1 taligen
berletbe in abwog ladin unb bit Uff *ritt weig mit
tratfletleni.
Tat ereie für Don Rann foll 70 4 unb jener für bat ehe
Alm pi6 4 nint überfleigen.
Unterbaltungoateüen für bold enge, Int Mon für ben Erleb
.ber bit wiekraultkeime lobtet, für bit ernenening brr /Inf.
Keift auf bem tflabgbilbe a bonen nint auf bin 211Ilitar•Etat
Obernonuntn werben.
e9 Aut gebnabute bei sortest für Sinnigan. rote ;nm ernatur'
Wegen tun (Arolx einto Vergorbrom brrkann' wirb, ber gab.
süße in hatntont $t, ift ber Strantenpflege•Roubo niatt beratliebten
bit enorberline %unitunt wirb auf Ennxifnug ber beinryinben
enunanbanturen Ina bin grünerkennt. betabioIllt.
***) 3x beengten narnifonen x., in betten bit Entfernung nom geieu.
boge bis tu bem ttegrabnigplabe poci !Montan* Mb baraber
160

B. Benußung S. 360.
der Begräbniſs
Pläße, und zwar Die Venuşung der, der Militär -Verwaltung angehörigen
ſolcher,
1. welche der Begräbnißpläge richtet ſich nadi den für die betreffenden
Militär - Ver- Orte beſtehenden Begräbniß -Ordnungen.
waltung eigen
thümlich ange
hören ; S. 361 .
2. welche der Hinſichtlich ſolcher Begräbniſpläße , welche Eigenthum
Mil itär- undGi- der Militär- und Civil - Verwaltung ſind und von beiden
vil- Verwaltung
gemeinſchaftlid Verwaltungen gemeinſchaftlich benut werden , entſcheiden
angehören . die über den Umfang der gegenſeitigen Theilnahme und
Benutzung , mit den betreffenden Civil - Stellen getroffenen
Abkommen .

S. 362.
3. Wie es an
In Orten , wo eigene Militär-Begräbnißpläße, oder der
ſolchen Orten zu
halten , wo weder
Militär- und Civil - Verwaltung gemeinſchaftlich angehörige
ein für ſich be: Kirchhöfe nidyt vorhanden ſind, werden die Militär : Leiden
ſtehender Wilis auf den Civil - Begräbnißplätzen mit beerdigt , und, Falls nicht
tär- , noch ein
gemeinſchaft : obſervanzmäßig die Grabſtellen unentgeltlich hergegeben wer:
( icher Begräb- den, oder die betreffenden Civil-Gemeinden nicht zur unent
laz
den iſt. vorhan- gelt
niſp lichen Ueberweiſung der Grabſtellen auf deren Kirchhöfen
verpflichtet ſind, eine für jede Grabſtelle feſtgeſetzte bezw. zu
vereinbarende Vergütung (ſogenanntes Erdegeld) gezahlt .* )
beträgt, oder in denen es auch in den Civil -Gemeinden allgemein
üblich) iſt, daß die Begleitung der Leichen durch die Geiſtlichen zu
Wagen ſtattfindet, fönnen bei Beerdigungen von Militär- Perſonen ,
im Range der Unteroffiziere und Gemeinen , für die die firchliche
Feier vollziehenden Geiſtlichen Wagen zu den ortsüblichen Preiſen
ermiethet werden.
Die daraus entſtehenden Koſten ſind ſeitens der Lazareth - Vers
waltungen oder, wenn die Beerdigung von einer ſolchen nicht ver
anlaßt wird, ſeitens der Truppentheile bei der Intendantur zur
liquidation zu bringen und unter dem Capitel für die Militär
Geiſtlid )feit zu verrechnen.
*) Sollte in Garniſon-Orten die Beerdigung der Militär-Leichen un
entgeltlich nur auf beſonderen Armen -Kirchhöfen zu erlangen ſein,
ſo iſt hievon kein Gebrauch zu machen ; vielmehr bleibt in ſolchen
Fällen die Beerdigung auf den anderen Kirchhöfen der Civil- Ge
meinde zu bewirken und die Vergütung dafür mit der letzteren
zu vereinbaren .
161

Ta , wo der Todtengräber für das Grabmachen eine


Entſchädigung zu verlangen berechtigt iſt, tritt dieſe dem
allenfallſigen Betrage für die Grabſtelle noch hinzu.
S. 363.
Beerdigungs -Geräthe , zu denen vornehmlich eine Bahre C. Wegen der
und ein Leichen : ( Bahr- ) Tud ) zu zählen , ſind für Garniſon : Beer ngs
räthe.digu -Ge.
Lazarethe nicht etatsinäßig .
Da , wo Militär - Begräbnißplätze vorhanden ſind und
die Beerdigungs -Geräthe für Rechnung des Garniſon -Verwal
tungs - Fonds beſchafft und unterhalten werden , ſind die qu .
Geräthe zu Militär - Begräbniſſen zu verwenden .
Wo dies aber nicht der Fall iſt, ſind die der Civil-Ge
meinde gehörigen Beerdigungs -Geräthe, event. gegen eine billige
Vergütung, leihweiſe mitzubenutzen.
S. 364.
Für die Lazarethe in ſolchen größeren Garniſon - Orten ,
in denen die Garniſon kein eigenes Leichen- (Bahr- ) Tuch und
Bahre beſigt , und wo auch die leibweiſe Entnahme dieſer Uten
ſilien von der Civil- Gemeinde , etwa mit beſonderen Umſtän
ben verbunden iſt, oder, wenn dafür eine Vergütung gezahlt
werden muß, dieſe wegen der öfters eintretenden leihweiſen
Entnahme koſtſpielig werden ſollte, kann ausnahmsweiſe
mit zuvor einzuholender Genehmigung des Kriegs -Miniſteriums
eine Bahre und ein Leichentuch für Rechnung des Kranken
pflege - Fonds beſchafft und unterhalten werden . Dieſe Gegen
ſtände ſind alsdann im Lazareth - Inventarium zu führen .
Bei dergleichen Beſchaffungen iſt, bei Vermeidung alles
lurus, nur das wirkliche Bedürfniß zu berückſichtigen. Als
Anhalt mag dabei dienen, daß zu einem 2 Meter 22 Centi
meter langen und 1 Meter 39 Centimeter breiten Bahrtuche
1 Meter 30 Centimeter weißes Tud),
2 17 kornblaues Tuch,
19 Il15 weiß- und blauwollene Borten,
11

10 83 wei- und blauwollene Frangen


11

erforderlich ſind.
Das Bahrtuch erhält in der Mitte der Länge nach einen
31 Centimeter breiten weißen, dann der Breite nach 2 eben
ſolche 55,5 Centimeter von einander entfernte tuchene Streifen.
Reglement für die Friedens-Lazarethe. 11
162

Das Bahrtuch iſt auf den 4 Seiten mit 45 Millimeter langen


wollenen Frangen beſept, welche auf 32 Millimeter in blau
und weißer Farbe abwechſeln ; 45 Millimeter vom Rande ent
fernt, ſowie um die weißen Streifen iſt eine Borten : Einfaſ
ſung von 3 Centimeter Vreite auf weißem Grund mit 2 blauen
Streifen der Länge nach und blauen Rauten durchwebt. Das
Futtern des Bahrtuches erſcheint nicht nothwendig .
S. 365.
D. Die Militär : Als Regel gilt , daß die Militär -Leichen nach dem Be
LeicnhenKamſind
ihre von gräbnißplage getragen werden , indem es gerade als ein Be
eraden
nach dem Be weis kameradſchaftlichen Sinnes erſcheint, daß das Tragen
gräbnißplatze zu zur Gruft Seitens der Kameraden des verſtorbenen Soldaten
tragen ; das
Fahren dagegen ſtattfindet.
iſt grundſätzlich Da, wo als Ausnahme hievon , vielleicht örtlicher Ver
unzuläſſig. hältniſſe wegen , wie bei größerer Entfernung des Begräb
nißplatzes die Militär-Leichen nach dem Leşteren gefahren
werden und zur militäriſchen Beſpannung des Trauerwagens
Pferde nicht zur Verfügung ſtehen , dürfen die dadurch ent
ſtehenden Koſten auf den Krankenpflege- Fonds nicht über
nommen, ſie müſſen vielmehr von den betreffenden Truppen:
theilen aus deren Fonds beſtritten werden.
Ausgeſchloſſen hievon ſind jedoch ſelbſtverſtändlich die
jenigen einzelnen Fälle, in denen z. B. bei an anſteckenden
Krankheiten Verſtorbenen aus ſanitäts -polizeilichen Nückſichten
das Tragen der Leiche nicht nachgegeben werden kann, oder
bei dem einzeln ſtehenden Perſonal der Landwehr-Bezirks-Com
mandos die zum Tragen der Leiche erforderliche Anzahl Mann
ſchaften nicht vorhanden iſt, oder auch, wenn bei den Halbinva
liden Mannſchaften oder im Jnvalidenhaus Todesfälle eintreten
und das Tragen der Verſtorbenen nach der Gruft durch deren
Kameraden nicht möglich iſt, weil Lettere dazu nicht mehr
kräftig genug ſind. In ſolchen Fällen werden die Koſten für
das Fahren resp . Tragen der Leichen (durch Leichenträger )
nach dem Begräbnißplaße auf den Krankenpflege-Fonds über
nommen , es iſt aber jedesmal unter dem betreffenden Belege
das Sachverhältniß von der Lazareth- Verwaltung anzugeben * ).
*) In denjenigen Garniſonen , in welchen bereits beſondere militäriſche
Trauerwägen vorhanden ſind und auch Pferde zur militäriſchen
163

S. 366.
Nach S. 175. wird jeder im Cazareth eintretende Todes :
fall von dem Chef - Arzt dem betreffenden Truppentheil und
dem Commandanten resp: Garniſon -Aelteſten angezeigt, wel
chem Lesteren die näheren Anordnungen für die Beiſetzung
resp. Beerdigung des Verſtorbenen obliegen . (Conf. Dienſt
Verhältniſſe in der k. b. Armee : „ Chrenbezeigungen “.)
S. 367.
Die Beerdigung verſtorbener Soldaten nicht chriſtlichen E. Verfahren
Glaubens findet ebenjo ſtatt, wie bei anderen Militär -Leichen. bei der Beer:
digung von Sol
Es kann jedoch , wenn es gewünſcht wird , die Beerdi- daten nicht chriſt
gung auch auf dem Kirdyhofe der betreffenden Religions -Ge- lidhen Glaubens.
meinde ſtattfinden . Auf dieſem mit der Leiche angekommen ,
iſt dieſelbe ſodann der Gemeinde zu übergeben.
Hieraus dürfen aber dem Militär - Fonds keine Mehr
koſten erwachſen , ſondern das, was das Begräbniß eines jeden
anderen Soldaten der Garniſon foſtet , iſt entweder den An
gehörigen des Verſtorbenen , oder der betreffenden Religions
Gemeinde, zur Selbſtverwendung aus der Lazareth -Caſſe zu
zahlen.

S. 368.
Grundſätzlich müſſen von den Angehörigen eines, gegen F. Bezeichnung
Bezahlung der Durdyſchnittskoſten in das Lazareth aufge: derfälle,in denen
nommenen einjährig Freiwilligen , wenn Leşterer im Lazareth foſten auch ſolcher
ſtirbt, die Beerdigungskoſten getragen werden. Individuen , die
Iſt aber ein einjährig Freiwilliger in die Verpflegung nicht auf fojten :
freie Aufnahme
ſeines Truppentheils aufgenommen ( conf. S. 143. lit. a .), und in die Lazarethe
hat er daher auf koſtenfreie Aufnahme in das Lazareth An: Anjpruch hatten,
den Kranken
ſpruch, ſo muß im eintretenden Todesfalle der Lazareth -Fonds auf
pflege- Fonds
die Beerdigungskoſten tragen. übernommen
werden.

Beſpannung derſelben zur Verfügung ſtehen , dürfen die Leichen


auch fünftig nach den Begräbniſplätzen gefahren werden.
Die Neubeſchaffung von Trauerwägen kann aber nur dann
ſtatthaben , wenn die örtlichen Verhältniſſe diejes abſolut noth
wendig machen , und iſt in ſolchen Fällen ſtets die Genehmigung
des Kriegs-Miniſteriums hiezu zu erholen.
11*
164

SS . 369 und 370.


Fallen aus.
$. 371 .
G. Wegen der Feſtungs -Stubengefangene , ſie mögen in- oder außerhalb
Beerdigungs der Lazarethe verſtorben ſein , werden auf den Militär -Be
koſten der in
oder außerhalb gräbnißpläten, wo folche vorhanden ſind, beerdigt.
der Lazarethe Gehörte der Verſtorbene zu den Bemittelten , ſo müſſen
1
verſtorbenen
Feſtungs - Stu die Beerdigungskoſten aus deſſen Nachlaſſe oder von den An
bengejangenen. gehörigen beſtritten, ſofern er aber unbemittelt war, auf
den Krankenpflege - Fonds übernommen werden , alles das,
inſofern der Verſtorbene dem Militärſtande angehörte.
Die Beerdigungskoſten der Feſtungs - Gefangenen vom
Civilſtande werden von der Lazareth -Caſſe vorſchußweiſe ge
zahlt und hienächſt gleich den übrigen Verpflegskoſten zur
Erſtattung aus dem betreffenden Civil- Fonds liquidirt.
S. 372.
H. Wegen der In den nebengedachten Fällen,
Beerdigungs 3. B. wenn ein beurlaubter oder commandirter Sol
koſten ſolcher ,
a ußerhalb dat, entweder im Urlaubs- 20. Orte, oder unterwegs
der Lazarethe ver. in Folge eingetretener Erkrankung ſtirbt und ſeine
ſtorbener Solda
ten , deren koſten vorherige Aufnahme in ein Lazareth nicht hat erfolgen
freie Aufnahme können , ſei es , weil ein ſolches im Orte nicht vor:
in ein Militär banden , oder der Transport des Kranken nach dem
Lazareth hätte er
folgen müſſen . nädyſtbelegenen Lazareth nicht mehr möglich war ; ferner,
wenn Soldaten ſich ſelbſt entleibt haben , oder auf
außergewöhnliche Weiſe um's Leben gekommen ſind,
iſt der Krankenpflege -Fonds zur Uebernahme der Beerdigungs
koſten ebenfalls verpflidytet.
S. 373.
Iſt im Orte ein Militär - Lazareth befindlich , ſo wird
die Leidhje in dasſelbe geſchafft, dort die Beerdigung veran
laßt, und werden die Beerdigungskoſten in der betreffenden
Quartal-Unterhaltungskoſten -Nechnung verausgabt .
S. 374.
Ereignet ſich ein ſolcher Todesfall in einem Orte , wo
kein Militär- Lazareth befindlich iſt, ſo fönnen die nach dem
165

Vorhergehenden (conf. S. 358. ) auf das unumgänglich Noth


wendige zu beſchränkenden Beerdigungskoſten, ſofern dieſelben
nicht beſonders feſtgeſtellt ſind, nach den ortsüblichen Sätzen
verrechnet werden, wobei derjenige Betrag , welchen das Be
gräbniß eines Soldaten, bis zum Feldwebel einſchließlid), im
nächſtbelegenen Garniſon - Lazareth verurſacht , einen unge
fähren Anhalt zu geben haben wird. Die hienach liquidirten
Koſten werden demnädyſt von der Intendantur auf die Corps :
Zahlungsſtelle zur Verausgabung beim Krankenpflege- Fonds
angewieſen.
S. 375.
h
Auc die Koſ ten, welc he durch das Auffiſden , die Reini
gung und Bewadung , ſowie durch den Transport der Leichen
verunglückter Soldaten entſtehen, ſind mit den Beerdigungs
koſten ungetrennt entweder in den Rechnungen der betreffen
den Lazarethe zu verausgaben , oder direkt auf die Corps
Zahlungsſtelle zur Verausgabung beim Krankenpflege - Fonds
anzuweiſen.
S. 376.
Die civilärztliche Kur und Behandlung erkrankter , zur XIII. Kurtoften
koſtenfreien Aufnahme in die Garniſon - Lazarethe berechtigter an
undCivil-Aerzte.
Gebühren
Militär-Perſonen bis zum Feldwebel, Wachtmeiſter und Ober A. Behandlung
feuerwerfer einſchließlicy, kann für Rechnung des Kranken- erkrankter Mili:
pflege - Fonds eintreten, wenn Individuen der vorgedachten durch tär - Perſonen
Civil
Kat ego rie bei vor übe rge hen den Com man do' s , per man ent en Aerzte.
Detachirungen , Beurlaubungen , oder auf Märſchen in Orten
erkranken , wo ſich kein Militär- Lazareth befindet , oder ein
Militär - Arzt nicht vorhanden iſt, und nach ärztlichem Er
meſſen der Kranke nicht ohne Gefahr für Geſundheit und Leben
in das nächſte Militär - Lazareth transportirt werden kann.
S. 377 .
Dies gilt insbeſondere hinſichtlich der, entfernt von Gar
niſon -Städten, einzeln ſtationirten Bezirks - Feldwebel und an
derer Stammmannſchaften der Landwehr .
Damit aber die diesfälligen Koſten auf das Minimum
beſchränkt werden , iſt ſtrenge darauf zu halten , daß ſolche
166

Mannſchaften in Krankheitsfällen, deren Heilung eine lange


Zeit erfordert , und wobei nach ärztlichem Gutachten ein
Transport angängig iſt, in das nächſte Militär- Lazareth zur
Kur gebracht werden. Iſt indeſſen bei einzeln ſtationirten
Bezirks-Feldwebeln die Krankheit von der Art, daß jene einen
weſentlichen Theil der Dienſtgeſchäfte vom Krankenzimmer
aus zu beſorgen vermögen , ſo iſt es wegen des dabei in Be
tracht kommenden Dienſt- Intereſſes zuläſſig, daß deren Be
handlung im Stationsorte von cinem Civil-Arzt erfolge .
S 378.
Ob es , im Intereſſe der Königlichen Caſſe angemeſſen
ſein möchte, da , wo dergleichen Militär-Perſonen detachirt
ſind, wegen deren ärztlicher Behandlung gegen Gewährung
eines jährlichen Pauſchquantums , mit einem der im Orte
befindlichen Civil-Aerzte ein Abkommen zu treffen, bleibt dem
gemeinſdaftlichen Ermeſſen der Corps - Jntendanturen und
Corps: General-Aerzte überlaſſen.
Eine Einigung wegen Zahlung niedrigerer Sätze , als
nach der Medizinal-Tare gefordert werden darf, erſcheint je
denfalls empfehlenswerth.
S. 379 .

Vornehmlich in ſolchen Fällen , wo Truppentheile aus


ihren Garniſon-Orten abrücken , ohne daß ſie einen Militär:
Arzt zurücklaſſen können , und daher die ärztliche Behand
lung der zurückgebliebenen kranken Soldaten (Sivil -Aerzten über
tragen werden muß , wird es zweckmäßig ſein , wegen der
den Leyteren für ihre Mühewaltung zu gewährenden Ver
gütung zuvor ein Abkommen zu treffen.
S. 380.

B. Competenz Die Civil-Aerzte, mit Inbegriff der amtlichen Aerzte


Der Civil-Aerzte. (von welchen letzteren, als ſolchen , keine unentgeltliche Leiſtung
begehrt werden darf , die ihnen nicht als Organen der Me:
dizinal- und Sanitäts - Polizei obliegt), ſind berechtigt , für
die Rur und Behandlung kranker Soldaten eine Vergütung,
167

und zwar nach den niedrigſten Sägen der Medizinal- Tare* ),


zu liquidiren .
Vor der Zahlungsleiſtung müſſen jedoch die betreffenden
Liquidationen von den Militär- Commandos 2c. an den resp.
Corps- General-Arzt Behufs der ärztlichen Reviſion und Feſt
ſtellung eingeſandt werden.
Von dem Corps- General-Arzt werden dieſelben in ärzt
lich - techniſcher Beziehung geprüft , nach den Beſtimmungen
der Medizinal - Tare revidirt und feſtgeſtellt und mit dem
Reviſions- und Feſtſtellungs- Atteſt verſehen, den betreffenden
Commandos, von denen ſie eingeſandt waren , wieder zugeſtellt.
S. 381 .
Civil -Aerzte, welche außerhalb ihres Wohnorts zu einem
kranken Soldaten 2c. gerufen werden , können unter den in
den vorallegirten allerhöchſten Verordnungen bezeichneten Vor:
ausſetzungen ſich einer Fahrgelegenheit ( Eiſenbahn, Dampf
ſchiff, Poſt oder Lohnfuhrwerk) bedienen. (Conf. SS. 5 und 6.
der allerhöchſten Verordnung vom 18. Dezember 1875 und S. 3.
lit. C. der allerhöchſten Verordnung vom 20. Dezember 1875. )
S. 382 .
Dergleichen Reiſekoſten , ſowie die verordnungsmäßigen
Gebühren der Civil-Aerzte für Kur und Behandlung, und
endlich die beſondere Entſchädigung für Zeitaufwand, welche
bei Reiſen nach außerhalb liquidirt wird , übernimmt der
Krankenpflege- Fonds.
Dieſe Koſten werden von der Intendantur auf die Corps
Zahlungsſtelle angewieſen.
S. 383.
Der Eintritt der hierneben gedachten Fälle läßt ſelbſt- c. Civilärztliche
redend das Nichtvorhandenſein von Militär-Aerzten voraus- Unte rſuchung ge .
marſchunfähig

*) Allerhöchſte Verordnungen vom 18. Dezember 1875 „ die Gebühren


für ärztliche Dienſtleiſtungen in der Privatpraxis betreffend“ und
vom 20. Dezember 1875 „ die ütung für ärztliche Amtsge
ſchäfte betreffend“. (Bayer. Geſet - und Verord. - BI. vom Jahre
1875 pag. 846 und 859.)
168

worbener Solda. ſepen, indem ſonſt Leştere ſich dieſer Unterſuchung zu unter -
ten , und Aus
ſtellung der Be- ziehen hätten .
funds-Atteſte zum Was nun die Entſchädigung für die diesfällige Mühe
Behuf der Vor-
ſpanngeſtellung
waltung betrifft , ſo haben die amtlichen Aerzte in Fällen ,
20. 20. wo Behufs der Geſtellung von Vorſpannfuhren für marſch
1. Durch amt: unfähig gewordene Soldaten und zur Begründung der Vor
liche Aerzte. ſpannkoſten -Liquidationen ein ärztliches Befunds- Atteſt erfor
derlich iſt, ſich dieſem Gedäfte auf Requiſition der betreffen
den Behrden da , wo dies ohne beſondere Reiſen geſchehen
kann, unentgeltlich zu unterziehen, da derlei Funktionen zu
ihren Amtshandlungen als bezahlte Staatsdiener gehören
(conf. S. 3. der allerhöchſten Verordnung vom 20. Dezember
1875) .
S. 384.
Iſt der amtliche Arzt aber genöthigt , zu dem fraglichen
Behuf eine Neiſe zu unternehmen , ſo iſt derſelbe berechtigt,
dafür die ihm verordnungsmäßig zuſtehenden Tagegebühren
und Reiſekoſten zu fordern ; doch darf er auch in dieſem
Falle für die Ausſtellung des Atteſtes nicht beſonders liqui
diren (conf. S. 3. der allerhöchſten Verordnung vom 20. De
zember 1875 ).
S. 385 .
2. Durch nicht Da , wo amtliche Aerzte nicht vorhanden ſind, erfolgt
im Staatsdie
ſtehende Media
nſte die Unterſ uchung und Ausſtellung des Atteſtes durch einen
zinal-Perſonen. anderen Civil-Arzt.
Dieſe erhalten, ſobald ſie zu ſolchen Unterſuchungen und
zur Ausſtellung der Befunds- Atteſte requirirt werden, dafür
folgende Gebühren und zwar :
1) der nach S. 29. der Reichsgewerbe - Dronung vom
21. Juni 1869 approbirte Arzt*),
a) wenn die Unterſuchung in ſeiner eigenen Wohnung
geſchieht, für die Ausſtellung des Atteſtes eine
*) Perſonen , welche vor Verkündigung der Reichsgewerbe - Ordnung
in einem Bundesſtaate die Berechtigung zum Gewerbe - Betrieb
als Aerzte 2c. bereits erlangt haben , gelten als für das ganze
deutſche Reich approbirt. (Conf. Gewerbe-Ordnung für den Nord
deutſchen Bund vom 21. Juni 1869, §. 29. am Schluſſe.)
169

Gebühr von 1 M. ( Lit. A. Ziff. 8. der Beilage


zu S. 2. der allerhöchſten Verordnung vom 18. De
zember 1875) ;
b) befindet ſich das betreffende Individuum an dem
ſelben Orte , die Unterſuchung geſchieht aber außer
halb der Wohnung der requirirten Medizinal-Perſon,
ſo iſt außerdem dieſelbe 1 M. 50
bei Tag, und . 3 M.
bei Nacht, für den Beſuch zu liquidiren berechtigt
( Lit. A. Ziff. 1. a. undc. der vorallegirten Beilage ) ;
c) iſt die requirirte Medizinal-Perſon genöthigt, Be
hufs der Unterſuchung des betreffenden Indivi
duums eine Reiſe zu unternehmen , ſo kann die
ſelbe, außer der Gebühr für das ausgeſtellte Atteſt,
die verordnungsmäßige Entſchädigung für Zeit
aufwand und die Reiſekoſten liquidiren ( conf.
SS. 5 und 6. der allerhöchſten Verordnung vom
18. Dezember 1875) ;
2) Land-Aerzte und Chirurgen , welche nicht zu den Me
dizinal-Perſonen im Sinne des S. 29. der Reichs
Gewerbe-Ordnung gehören,
die Hälfte der sub 1. feſtgeſetzten Gebühren
und außerdem in dem sub lit. c. gedachten Falle
die Vergütung der gehabten Auslagen für Reiſe
koſten ( conf. S. 10. alin. 2. der allerhöcyſten Ver:
ordnung vom 18. Dezember 1875) .
S. 386.
Damit jedoch die diesfälligen l'oſten*) möglidiſt beſchränkt
werden, ſollen in allen Fällen, wo die Ausfertigung der qu .
Atteſte nicht ohne Koſten erfolgen fann , nicht amtliche Aerzte
nur dann requirirt werden, wenn der Commandoführer oder
bei einzeln marſchirenden Mannſchaften die betreffende Be
hörde es für nöthig hält, weil z. B. die Angabe des Patienten
zweifelhaft erſcheint , außerdem aber die pflichtmäßigen Be
ſcheinigungen der Commandoführer, resp. der Orts-Behörden

*) Die Verrechnung derſelben erfolgt bei dem für Reiſekoſten 2. doa


tirten Capitel der Haupt -Militär-Etats ,
170

über die Nothwendigkeit der Vorſpann - Entnahme zum Fort


ſchaffen marſchunfähig gewordener Soldaten entweder bis in
das nächſte Militär- Lazareth oder bis zu demjenigen Orte
auf der Marſchtour, an welchem ſich ein oberer Militär
Arzt befindet, welcher der weiteren Unterſuchung des Krank:
heitszuſtandes ſich zu unterziehen hat , als genügend ange
ſehen werden.
S. 387 .
XIV . Jnsges Hieber fallen alle Ausgaben , welche zu keinem der an
mein .
deren Titel gehören , z. B. Kreis- , Diſtrikts- und Gemeinde
Umlagen , für Feuerverſicherung der Gebäude 2c. ( conf. S. 6.
der Beilage 2. zum Reglement über das Garniſon : und
Feſtungs - Bau - Rechnungsweſen ), die Koſten für das Gift,
welches etwa in außergewöhnlichen Fällen zur Vertilgung
der Ratten und Mäuſe angewendet wird 2c. 2c. * ) ; ferner
auch die Koſten für die Unterhaltung von Erholungspläßen

*) Als ein wirkſames Mittel zur Vertilgung der Ratten und Mäuſe
hat ſich die ſchon mehrfach angewendete, aus Phosphor, Mehl,
Zucker und Waſſer beſtehende Phosphor-latwerge bewährt, welches
Gemiſch von den Ratten ſehr begierig verzehrt wird und ſie in
etwa 12 Stunden tödtet. Man bedient ſich zur Bereitung einer
folchen Phosphor-Catwerge folgender Vorſchrift:
R Farinae secalis .
Roggenmehr,
Sacchari albi Zucker,
Aquae communis fervid . heißes Waſſer, von jedem 60 Gramm ,
Phosphori . .
Phosphor, 1,5 Gramm.
m. f. 1. a. elect. molle.
Bei der Bereitung dieſer Latwerge kommt es darauf an , daß
der Phosphor gleichmäßig mit derſelben vertheilt werde, welcher
Zweck dadurch erreicht wird , daß man die mit 4,3 Neuloth
Waſſer bereitete latwerge erwärmt, den Phosphor, in 1,5 Neu
loth heißem Waſſer geſdhmolzen, der Latwerge hinzuſetzt, und nun
ſo lange miſcht, bis eine völlige Vertheilung des Phosphors ſtatt
gefunden hat. Von dieſer latwerge wird in der Größe einer
Haſelnuß auf Brod, Scherben oder Stückchen Holz geſtrichen , an
Orte hingelegt , wo die Natten und Mäuſe ſich aufhalten und
ihren Gang nehmen.
Durch Zuſatz von mehr Mehl und weniger Waſſer kann auch
eine Boli-Form bereitet werden, in welcher der Phosphor länger
als in der Latwergen-Form vor der Zerſeßung geſchüßt bleiben ſoll.
171

bei den Lazarethen ( conf. die Anmerkung zu S. 16. der


Beilage F.) .
S. 388 .
Die Frauen und Kinder von Unteroffizieren und Mann : A.Unterſtüßung
ſchaften erhalten für die Zeit , in welcher der Mann oder der Fraue
Rinder n und
erkrankter
der Vater Kranken -Löhnung empfängt, oder ſo lange derſelbe Unteroffiziere und
ſich in einer Jrren Heil-Anſtalt befindet und noch zum Etat Soldaten durch
die Truppentheile.
des Truppentheils gehört , die im Reglement für die Geld
Verpflegung der Truppen im Frieden feſtgeſetzte Familien
Unterſtüßung, welde der betreffende Truppentheil zahlt und
in ſeiner Verpflegungs -Liquidation verrechnet.
S. 389 .
Für die Wiederherſtellung im Dienſte erkrankter Mili- B. Gebrauch der
tärs vom Feldwebel , Wachtmeiſter und Oberfeuerwerfer ab : Bade- und Brun:
nenkur durch
wärts , wird durch deren koſtenfreie Aufnahme in die Gar : Mannſchaften
niſon- Lazarethe ſo viel als möglich geſorgt. vom Feldwebel 2c.
abwärts , und Ge
Es kommen aber Krankheiten vor, z. B. chroniſche Gicht, währung von Un.
Rheumatismen , auch Bruſtübel , welche der beharrlichſten terſtügungen zu
Kur in den Lazarethen trozen , und bei denen der Gebrauch dieſem Behuf.
innerer und äußerer Arzneien und ſelbſt künſtlicher Mineral
bäder und Brunnen *) nicht immer den gewünſchten Erfolg
hat, ſo daß die Anwendung natürlicher Mineralbäder 20. als
letztes Mittel zum Verſuch der wo möglichen Herſtellung des
Kranken nur noch übrig bleibt.
S. 390.
Der Gebrauch der Bade- oder Brunnenkur, insbeſondere
an der Quelle ſelbſt , darf jedoch nur ausnahmsweiſe
in unabweislich nothwendigen und zwar ſolchen Fällen nach
gegeben werden, wo die mit der Kur in den Lazarethen ge
brauchten inneren und äußeren Mittel erfolglos waren und

*) Die Koſten der den lazarethkranken Mannſchaften verordneten


künſtlichen und natürlichen Mineralbäder und Brunnen werden in
der Rechnung über die Koſten für Arzneien 2. verausgabt. ( Conf.
f. 43. der Inſtruction über die Verſorgung der Armee mit Arz
neien und Verbandmitteln .)
172

nur noch von jenem Gebrauch ein günſtiger Erfolg mit


Wahrſcheinlichkeit zu hoffen ſteht.
S. 390 a.

in ſolchen Fällen ſind die unter Berückſichtigung der


SS . 31 — 33. und nach Anleitung der in S. 34. der Dienſt
Anweiſung zur Beurtheilung der Militär- Dienſtfähigkeit 2c. auf
geführten einzelnen Punkte in dienſtlicher Form abzugebenden
Atteſte über die Nothwendigkeit einer Bade- oder Brunnenkur :
a) für Lazarethfranke: vom Chef-Arzt unter Beilage einer
Abſchrift des Journal- Blattes resp. einer vom Stations
Arzt verfaßten Krankheits -Geſchichte ;
b ) für nicht Lazarethkranke : vom Truppen- bezw. Gar :
niſon-Arzt ;
c) für bereits aus dem activen Dienſte Ausgeſchiedene :
von einem amtlichen Arzt (ad b und c. unter Bei
lage von Krankheits -Geſchichten ),
auszuſtellen.
Wenn die Kur in Folge von Kriegsbeſchädigung noth
wendig geworden, iſt dieſes in den Atteſten beſonders zu er :
wähnen .
In dem Atteſte muß ferner , wenn ärztlicherſeits von
dem vorgeſchlagenen Vade allein und ausſchließlich ein gün
ſtiger Erfolg erwartet wird , ſo daß demſelben ein anderes
Bad nicht ſubſtituirt werden kann , ſolches ausdrücklich be
merkt und falls nur eine beſtimmte Kurperiode resp. Jahres
zeit für einen Patienten als geeignet erachtet wird, hierüber
ebenfalls eine nähere Angabe enthalten ſein*).

*) Anmerkung zu $$. 390a. u. ff.


1) Bezüglich der Admiſſions-Geſuche, der Gebühren 2c. der zur
Kur zugelaſſenen Invalid en der Feldzugsjahre 1879/71 ,
welchen durch das Central - Comite des bayeriſchen
Vereins für pflege und Unterſtütung im Felde
verwundeter und erkrankter Krieger an beſtimmten
Kurorten freie Unterkunft und Pflege gewährt wird , ſinden
die hier gegebenen Vorſchriften nicht Anwendung und werden
hiefür jeweils beſondere Beſtimmungen getroffen werden.
2) Auf Grund einer vom f. k. öſterreichiſchen Kriegs -Miniſterium
ertheilten Ermächtigung dürfen jährlich 2–4 bayeriſche Unter
173

S. 390 .
Auf Grund des vorgedachten ärztlichen Atteſtes, welchem
auch ein Stammrollen -Auszug beizufügen iſt, erfolgt die An
meldung von zur Badekur zuzulaſſenden Mannſchaften durch
deren Truppentheile und Landwehr: Bezirks -Commandos, resp.
wenn die Patienten ſich noch im Lazareth befinden , durch
das betreffende Garniſon -Lazareth auf dem vorgeſchriebenen
Inſtanzenwege bei dem General-Commando. Dieſes wird die
Früfung der ärztlichen Atteſte hinſichtlich der Nothwendigkeit

offiziere und Soldaten im Militär- Badehaus zu Hof


gaſtein aufgenommen werden .
Die Badejaijon dajelbſt umfaſzt vier einmonatliche Peri
oden , nämlich die Monate Juni, Juli, Auguſt und September.
Da ſowohl von der Zahl der zum Badegebrauche Bean
tragten , als auch von der Zeitperiode, für welche die Aufnahme
gewünſcht wird , jährlich vor Beginn der Badeſaiſon, oder im
Falle ſich erſt ſpäter ein der Badefur Bedürftiger finden ſollte,
10–14 Tage vor Beginn einer Badeperiode Mittheilung an
die einſchlägigen k. f. öſterreichiſchen Behörden zu machen iſt,
ſind die desfallſigen Anmeldungen jährlich bis ſpäteſtens Ende
April an das Kriegs-Miniſterium vorzulegen. Sollte in aus
nahmsweijen Fällen die Entſendung eines Patienten nach vof
gaſtein erſt ſpäter beantragt werden können, ſo hat diejes wenig
ſtens 4 Wochen vor jener Kurperiode zu geſchehen, für welche
die Aufnahme nachgeſucht wird.
Die nach Hofgaſtein abzuſendenden Mannſchaften ſind hin=
ſichtlich der Unterkunft , Verpflegung , Beobachtung der Haus
ordnung, Einhaltung der Retraiteſtunde 2. den k. k. öſterreich
ijden Soldaten gleichzuhalten und deshalb vor ihrem Abgange
dahin hienach geeignet zu inſtruiren. Bas an Menagegeld,
Badezulage, Brodgeld, dann für Bett- und Service -Abnutzung
an die t. k. Militär -Badehaus- Inſpektion zu Hofgaſtein in je
dem einzelnen Falle zu entrichten iſt, wird mit der Genehmigung
des Badegebrauches den betreffenden Truppentheilen a . durch die
General-Commandos auf Grund vorherigen Benehmens mit
dem k. k. General-Commando in Wien bekannt gegeben werden .
Es iſt daher der Abſchluß eines Accords (S. 390b.) in dieſen
Fällen nicht erforderlich ; bezüglich der Ausſtellung des ärzt
lichen Atteſtes , der Anmeldung , der Competenzen an Reiſe
koſten , Löhnung und Bekleidung , ſowie deren Zahlung und
Verrechnung gelten aber die sub &§. 390 a — 390 g. allgemein
hiefür gegebenen Vorſchriften.
174

und Dauer*) des Kurgebrauches durch den Corps-General


Arzt veranlaſſen und wenn der Antrag begründet gefunden
wird, durch die Corps - Intendantur eine Vereinbarung mit
der betreffenden Bade-Anſtalt über die Unterkunft, den Bade
gebrauch, dann Abgabe etwaiger Medicamente, ſowie die hierauf
erwachſenden Koſten 2c. treffen laſſen , welche nebſt der An
meldung und dem Gutachten des Corps- General-Arztes an
das Kriegs-Miniſterium, einzuſenden iſt.
Nach Umſtänden kann die gedachte Vereinbarung auch
auf die Verpflegung ausgedehnt werden .
S. 390 c.
Bezüglich der Competenzen der in Bäder zu ſendenden
Mannſchaften wird Folgendes feſtgeſetzt:
a) In Betreff der Reiſen der zur Kur zugelaſſenen Leute
nach den Badeorten und zurück, gelten die bezüglichen
allgemeinen Vorſdriften , jedoch mit der Maßgabe,
daß allgemein von der Feſtſtellung der etwaigen Marſch
fähigkeit abgeſehen werden , vielmehr überal die Ge
währung der beſtimmungsmäßigen Reiſe - Vergütung
eintreten kann.
b) Auf die Dauer der Badekur beziehen ſämmtliche Mann
ſchaften **) ihre volle chargenmäßige Löhnung und das
Garniſon -Brodgeld, dagegen keinen Verpflegungs -Zu
ſchuß..
Die nicht mehr im activen Dienſte befindlichen Mann
ſchaften – ausſchließlich der init Penſionen ausgeſchie
denen - erhalten dieſe Competenzen ertraordinär, und

*) Die Dauer des Kurgebrauches ſoll 3 bis 4 , äußerſten Falles aber


6 Wochen nicht überſteigen ; eine ausnahmsweiſe Verlängerung
des Kurgebrauches auf höchſtens 14 Tage kann auf Antrag des
Bade-Arztes durch die General-Commandos dann genehmigt wer
den, wenn hiedurch ein weſentlicher Erfolg mit Sicherheit zu er
warten ſteht.
**) Die ledigen Angehörigen des Invalidenhauſes erhalten von dieſer An
ſtalt zu dem für ſie nach allerhöchſter Entichließung vom 14. Februar1877
Verord.-BI. Nro. 9. — normirten Taſchengelde einen Zuſchuß bis
zur Ergänzung der ihnen nach ihrer Charge zukommenden Löhnung,
ſowie gleich den verheiratheten Invaliden das Brodgeld.
175

zwar die Löhnung nach den für die betreffende Charge


normirten Sätzen.
Penſioniſten behalten an Stelle jener Competenzen
ihre Penſion .
c) Wegen koſtenfreier Gewährung des Quartiers, ſowie
der zu gebrauchenden Bäder, Brunnen 2c. und etwaiger
Medicamente wird durch die von der Corps - Inten :
dantur mit der betreffenden Bade -Anſtalt zu verein
barende Uebereinkunft Vorſorge getroffen*) .
d) Soweit die Wundverpflegung nid )t etwa ebenfalls in
dieſe Vereinbarung der Intendantur eingeſchloſſen wird,
erhalten die Mannſchaften zur Selbſtbeföſtigung auf
die Dauer des Aufenthaltes in dem betreffenden Bade
orte eine ertraordinäre Zulage von 1 M.50 f pro
Mann und Tag gezahlt.
e) Die Mannſchaften ſind mit völlig guter Bekleidung
zu verſorgen, damit von ihnen an den Badeorten Sau
berkeit und Sorgfalt in der äußeren Erſcheinung ver
langt werden kann.
Es erhält jeder Mann von ſeinem Truppentheile:
1 Müge mit Schirm ,
1 Mantel,
den 1. und 2. Waffenrod,
1 Tuchhoſe,
1 Drillid hoſe,
2 Halsbinden,
den Torniſter, resp. Packtaſchen,
2 Hemden ,
2 Paar wollene Socken ,
2 Unterhoſen ,
1 großes wollenes Tuch,
2 Schnupftücher,
1 Unterjacke von Flanell,
1 Verbindezeug,

*) Bezüglich der Gewährung der Bäder und Brunnen iſt dahin zu


trachten, daß, wenn dieſelbe nicht koſtenfrei erfolgt , doch von den
betreffenden Bade - Anſtalten nur die niederſten Tagen berechnet
werden.
176

ferner ausreichende Fußbekleidung und


1 Paar leichte Schuhe.
Mannſchaften, welche nicht mehr im activen Dienſte
ſich befinden resp. mit Penſion entlaſſen ſind, werden,
inſofern ſie ſich nicht noch als Paſſanten in Lazarethen
befinden , behufs Benuşung der Bäder zu dem heimath
lichen Landwehr-Bezirks- Commando eingezogen , voll
kommen ſo, wie vorſtehend vorgeſchrieben, eingekleidet
[ Invaliden ( Penſioniſten ) erhalten jedoch an Waffen
rock und Mantel keine Achſelklappen ] und während
der ganzen Kurzeit bei dem betreffenden Landwehr
Bezirks-Commando attachirt geführt.
Für die Bekleidung 2c. der als Paſſanten in den
Lazarethen befindlichen Leute ſorgen die früheren Trup
pentheile nach den redstzeitigen Requiſitionen der La
zarethe .
S. 390 .
Die betreffenden Truppentheile resp. Bezirks-Commandos
haben auch die Zahlung und Liquidirung der oben S. 390c.
ad litt. a. , b und d. bezeichneten Competenzen * ), nach Maßgabe
der für das Liquidations - Weſen der Truppen beſtehenden
Vorſchriften zu bewirken. Die Koſten für Beſchaffung der
ad e. erwähnten nicht etatsmäßigen Bekleidungsſtücke ſind
aus dem Erſparniß - Fonds der betreffenden Truppentheile
zu beſtreiten. Von den Landwehr-Bezirks-Commandos, welche
keine Erſparniſſe beſitzen , ſind die betreffenden Ausgaben,
ſowie die etatsmäßige Abnußungs-Entſchädigung für die aus
ihren Beſtänden an Snactive herzugebenden Dienſt-Beklei
dungs-Gegenſtände zur ertraordinären Erſtattung zu liquidiren.
Die auf Vereinbarung mit der Bade -Anſtalt beruhenden
Koſten für Quartier, Bäder, Brunnen und etwaige Medica
mente ( conf. S. 390c. litt. c.), event. auch jene für Ver
pflegung, werden durch die Corps -Zahlungsſtelle unmittelbar
vergütet .
*) Zur Beſtreitung der nöthigen Ausgaben darf dem betreffenden
Patienten ein entſprechender Vorſchuß gewährt, event. ausnahms
weiſe auch die Löhnung und das Brodgeld für die Dauer des
Badegebrauches vorausbezahlt werden.
177

S. 390 e.
Von den nach S. 390c. durch die Badekuren entſtehenden
Roſten ſind die ad a. b. und e. gedachten Competenzen auf
die entſprechenden resp. Capitel des Haupt - Militär - Etats,
jene für Quartier , Verpflegung, Bäder 2c. 2c. (ad c. und d. )
ungetrennt auf den Krankenpflege- fonds unter dem Abſchnitt
„ Insgemein “ von den Intendanturen zur Verrechnung an
zuweiſen.

S. 390
Wie in ausnahmsweiſen Fällen zu verfahren iſt, in
welchen die nach Dbigem gewährten Benefizien etwa unge
nügend erſcheinen ſollten , – . B. wenn der Kranke auf
der Reiſe oder am Badeorte beſonderer Begleiter oder koſt:
ſpieliger Pflege bedarf , oder die Familie durch die Abweſen
heit des Betreffenden zur Kur Noth leiden ſollte , darüber
bleibt die Entſcheidung des Kriegs -Miniſteriums auf desfall
ſigen Bericht der General Commandos für jeden einzelnen
Fall vorbehalten .
S. 390 g.
Nach vollendeter Badezeit iſt jedesmal über den Erfolg
der Kur unter Angabe der erwachſenen Koſten dem Kriegs
Miniſterium Anzeige zu erſtatten.

SS . 391 - 408 .
Fallen aus.

Reglement für die Friedens - Lazarethe. 12


178

Sechster Titel .
Caſſen - Verwaltung und Buchführung.
S. 409.
I. Caffen -Bers Die Verwaltung der Caſſe geſchieht in den Lazarethen ,
waltung.
A. Im Auges bei welchen cautionspflichtige Beamte angeſtellt ſind , durch
meinen . die in SS. 64. u. ff. gedachten Caffen- und Dekonomie -Ver:
waltungen nach den für die Verwaltung der ſämmtlichen
übrigen militäriſchen Caſſen gegebenen allgemeinen Grund :
fäßen ( conf. die Einleitung zur Inſtruction über das Li
quidationsweſen der Truppen u.ſ. w. Seite 239. des Regle
ments über das Caſjenweſen bei den Truppen ) und den
beſonderen Vorſchriften dieſes Reglemente.
S. 410.
Bei den kleineren Lazarethen, bei welchen kein Inſpektor
angeſtellt, ſondern nur ein als Rechnungsführer fungirender
Unteroffizier commandirt iſt, wird die Lazareth - Caſſe durch
den Chef-Arzt verwaltet .

S. 411 .
In den Lazarethen , bei welchen die Caſſen- und Deko
nomie - Verwaltungen aus zwei Beamten beſtehen , haben in
der Caffen - Verwaltung beide Beamte gleiche Verpflichtungen
hinſichtlich der Sicherheit der Caſſe , der ſicheren Empfang
nahme der Gelder , deren unverzüglicher Niederlegung in
den Caſſenkaſten , der richtigen und rechtzeitigen Leiſtung der
Zahlungen und der Befolgung der wegen der Vorſchüſſe und
Depoſiten gegebenen Vorſchriften ; im Uebrigen ſind die mit
der Caſſen -Verwaltung betrauten Organe für die Sicherheit
und richtige Verwaltung der Caſje nach den sub SS. 78 und 79.
hiefür gegebenen Beſtimmungen verhaftet .
Sie haben daher hierauf die größte Sorgfalt zu ver
wenden, und dürfen weder eigene, noch die Gelder und Güter
Anderer mit denen der Caſje vermengen , die ihnen nicht als
gebotene Depoſita vorſchriftsmäßig überwieſen ſind.
179

Bei Pflichtverlegungen in Bezug auf die Caſſenführung


treten die durch die geſetzlichen Beſtimmungen feſtgeſetten
Strafen ein .
Sämmtlichen Lazareth - Dekonomie - Beamten iſt es auf
das Strengſte unterſagt , in Papieren oder Waaren zu ſpe:
culiren ; ebenſowenig dürfen dieſelben ohne vorgängige Ge
nehmigung des Kriegs-Miniſteriums ein Nebenamt oder eine
Nebenbeſchäftigung, mit welder eine fortlaufende Remunera :
tion verbunden iſt, übernehmen oder ein Gewerbe betreiben .
Dieſelbe Genehmigung iſt auch zu dem Eintritt eines Be
amten in den Vorſtand , Verwaltungs- oder Aufſichtsrath
einer jeden auf Erwerb gerichteten Geſellſchaft erforderlich.
Eine ſolche Bewilligung findet aber überhaupt nicht ſtatt,
ſofern das Amt mittelbar oder unmittelbar mit einer Ne
muneration verbunden iſt.
Die ertheilte Genehmigung iſt jederzeit widerruflich).
Zur Uebernahme von Vormundſchaften ſind die genannten
Beamten nur mit Genehmigung der vorgeſetzten Intendantur
berechtigt. (Conf. S. 41. des Reichs - Militär - Geſekes vom
2. Mai 1874 , Verord. -BI. Nro . 22.)
S. 412.
Alle Gelder , ohne Ausnahme, deren Verwaltung den B.Sicherſtellung
Lazarethen obliegt , ebenſo alle dahin gehörigen geldgleichen ber Caſſe..
Papiere, Dokumente und Werthgegenſtände müſſen in einem
feſten , aus Eiſen oder aus hartem Holze gefertigten , mit
Eiſen gehörig beſchlagenen und mit drei resp. zwei guten,
unter ſich verſchiedenen Schlöſſern ſtets verſchloſſenen Kaſten
aufbewahrt werden . (Bezüglich der Beſchaffenheit der Caſſen
kaſten conf. SS. 9. u. ff. des Neglements über das Caſſenweſen
bei den Truppen.)
Die Sdlüſſel *) zu dem Caſjenkaſten ſind, wenn die
*) Die Caffenſchlüſſel dürfen von den betheiligten Beamten niemals
im Bureau zurückgelaſſen , ſondern müſſen von jedem derſelben
bei perſönlicher Haftbarkeit ſicher aufbewahrt werden. Das Vor
ſtehende gilt auch von den Schlüſſeln zu ſonſtigen Aufbewahrungs
Räumen .
Dienſtſiegel und Dienſtſtempel werden im Bureau unter Vers
ſchluß gehalten .
12*
180

Caſſen- und Dekonomie - Verwaltung aus zwei Dekonomie


Beamten beſteht, von Beiden -- und zwar bei einem Caſſen :
kaſten mit 3 Schlöſſern von dem Ober - Lazareth - Inſpektor
zwei und von dem Lazareth - Jnſpektor ein Schlüſſel, und bei
einem Caſſenkaſten init 2 Schlöſſern von Jedem ein Schlüſſel
zu führen. Beſteht die Caſſen- und Dekonomie - Verwaltung
aus nur einem Lazareth - Dekonomie - Beamten, ſo führt der
betreffende Chef-Arzt einen der Caſſenſchlüſſel und den zweiten
oder die übrigen der Lazareth - Inſpektor, ſo daß nur unter
Zuziehung und in Gegenwart der beiden Mitglieder der
Caſſen -Verwaltung, resp. des Chef-Arztes und des die Caſſen
Verwaltung führenden Defonomie - Beamten die Caſſe geöffnet
werden kann , neue Einnahmen in dieſelbe gelegt * ) und
*) Die eingehenden Gelder , geldgleichen Papiere , Dokumente und
Werthgegenſtände find ohne Ausnahme ſofort nach geſchehener
Prüfung durch die Mitglieder der Caſſen- und Dekonomie - Vers
waltung in der Caſſe zu verwahren und in den hiezu beſtimmten
Büchern in Einnahme zu ſtellen. Dieſelben diirfen unter keinen
Umſtänden in Privatverſchluß genommen werden.
Wegen Controlirung des richtigen Inhaltes der empfangenen
Beutel , Rollen 2., dann wegen des Verfahrens im Falle der
Wahrnehmung von Mängeln haben die Garniſon - Cazarethe fich
bei eigener Baftung der Mitglieder der Caſjen- und Detonomies
Verwaltung nach den Beſtimmungen in ss. 23 und 24. des Regle.
ments über das Caſſenweſen bei den Truppen, in Bezug auf die
Behandlung nachgemachter, verfälſchter oder nicht mehr umlauf
fähiger Münzen aber nach dem K.-M.-R. vom 19. Juni 1876
Verord.-BI. Nro. 27. und vom 18. Februar 1877 Ver
ord.-BI. Nro. 8. zu achten .
Die Quittungen der Garniſon - Lazarethe über den Empfang
von Geldern müſſen den Geldbetrag in Zahlen und Worten, den
Betreff der Zahlung, ferner die Benennung der Caffe oder Perſon,
welche die Zahlung leiſtet, genau und deutlich enthalten, mit Da
tum und Dienſtſiegel verſehen , dann von den Mitgliedern der
Caffen- und Dekonomie-Verwaltung gemeinſchaftlich unterzeichnet
ſein , welche gemeinſam dafür haften , daß die vereinnahmten
Summen ſofort in der Caſſe verwahrt und in den Büchern in
Einnahme geſtellt werden.
A8 Caſſen - Beleg hat ſich das Garniſon - Lazareth von der
einzahlenden Stelle oder Perſon einen Gegenſchein ausſtellen zu
laſſen .
Unter Bezugnahme auf §. 22. des Reglements über das Caſjen
181

Zahlungen aus der Caſſe, und zwar unmittelbar an die


Empfangs-Berechtigten, geleiſtet werden dürfen *) .
weſen bei den Truppen wird 110c) erinnert , daß Empfangs-Be
ſcheinigungen niemals vor wirklich ſtattgehabter Empfangnahme
der betreffenden Gelder ausgeſtellt werden dürfen .
*) Für die ſichere Empfangnahme und Verwahrung aller zur Caſje
fließenden , ſowie für die ſichere Verſendung der aus der Caſſe
an andere Stellen, auswärtige Empfangs- Berechtigte u. 1. w. zu
zahlenden Gelder ſind die Mitglieder der Caſjen- und Oefonomie
Verwaltung verantwortlich, weshalb denſelben die zweckentſprechen
den Anordnungen zur Sicherung des Empfanges und der Ver
ſendung unter den nachfolgenden näheren Beſtimmungen überlaſſen
bleiben :
1 ) Der Empfang und die Abſendung von Caſjengelderit zum
Betrage von 300 M. und darüber iſt jederzeit durch zw ei
Perſonen in der Regel durch ein Mitglied der Caſjen- und
Dekonomie - Verwaltung und einen Lazareth - Bedienſteten
zu bewirken .
2) Die Legitimation des zum Geldempfange Beauftragten erfolgt
durch eine legitimations- Karte in der Form :
„ legitimations-Karte
für den zum Geldempfange beauftragten (Charge) des unter:
zeichneten Garniſon - Lazarethe.
Datum .
Königliches Garniſon -Lazareth N. ...
(L. S.) Unterſchriften.“
Der Vorſtand der Caſſen- und Dekonomie -Verwaltung resp.
der Chef -Arzt hat die Karte ſicher zu verwahren und ſolche
jedesmal dem zum Geldempfange Beauftragten zur legiti
mation bei der zahlenden Caſſe zu übergeben.
3) Außerdem hat das Garniſon -Lazareth bei Geldempfängen
auf den von ihm au ſtellenden Quittungen und resp. auf den
den Poſt - Anſtalten zu behändigenden Geld - Auslieferungs
Scheinen die beiden Perſonen namhaft zu machen , welche
den Empfang des Geldes zu bewirken haben.
Bei Geld . Verjendungen iſt gleiche Vormerkung auf
dem Concepte des Verſendungs -Schreibens zu machen, welche
Perſonen mit der Ueberbringung des Geldes an die empfange
berechtigte Stelle resp. mit der Ablieferung auf der Poſt bes
auftragt waren .
In den Quittungen über die mit der Poſt empfangenen
Geldbeträge von 300 M. und darüber iſt zu bemerken , daß die
Zahlung mit der Poſt erfolgt iſt.
4) Bei Beträgen unter 300 M. iſt der Empfang und die Ab
182

S. 413.
Beſonders eingerichtete Caſſen - Lokale werden den Garniſon :
Lazarethen nicht gewährt. Da , wo eine Caſſen- und Deko
lieferung durch nur eine Perſon zuläſſig, und iſt alsdann
deren Namhaftmachung auf der Quittung nicht erforderlich.
In Bezug auf Gelder, welche mit der Poſt einkommen, oder zu
verſenden ſind, iſt ſich nach $g. 48 und 49. des Geſeķes über das
Poſtweſen des deutſchen Reiches vom 28. Oktober 1871 Reichs
Geſetz-Blatt Nro. 42. – , dann bezüglich des Poſtverkehrs zwiſchen
Bayern einerſeits und dem Reichs- Poſtgebiete und Würtemberg
andererſeits , nach der vom Reichskanzleramte erlaſſenen Poſt
Ordnung vom 18. Dezember 1874 – Bayeriſches Geſetz- und
Verord .-BI. von 1875 Nro. 3. und den dazu ergangenen resp .
ergehenden Nachträgen zu achten.
Für den inneren Poſtverkehr in Bayern iſt die Poſt-Transport
Ordnung für das Königreich Bayern vom 1. Januar 1876
Bayeriſches Geſetz- und Verord. -BI. von 1876 Nro. 5. und
Nachtrag hiezu Nro. 6. nebſt den hiezu etwa ergehenden weiteren
Nachträgen maßgebend.
Zahlungen an Privat-Empfänger bis zum Betrage von 300 M.
einſdließlich können auch im Wege des Poſt-Anweiſungs -Verkehrs
bewirkt werden ; wobei inſoweit die Uebermittelung ſolcher
Zahlungen nicht unentgeltlich resp. koſtenfrei erfolgen muß – die
zu zahlende Summe um den Betrag der Poſt-Anweiſungs- Gebühr
zu fürzen, der Empfangs - Berechtigte aber von der erfolgten Abſendung
ſtets durch ein beſonderes Schreiben in Kenntniß zu ſeßen iſt.
Zur Beſcheinigung der Aufgabe der zur Verſendung kommenden
Geldbeträge und Werthpapiere, dann der recommandirten Briefpoſt
Sendungen und Poſt-Anweiſungen , ſowie der Aftenpacete im
Gewichte von mehr als ein Pfund und ſonſtiger Fahrpoſt-Sendungen
mit oder ohne Werthangabe muß ausſchließlich ein eigenes
Poſtaufgabe-Buch verwendet, und in dieſem außer der Adreſſe der
Merthbetrag und, wenn mehrere Stücke zu einer Adreſſe ges
hören, die Stüđzahl und deren Geſammtwerth ſtets auch in Worten
angegeben werden . Conf. Militär - Verord . -BI. von 1876
Nro. 18. Die Nummer des Poſtbuches, unter welcher die Eins
lieferung zur Poſt erfolgte , hat der Vorſtand der Caſſen- und
Dekonomie-Verwaltung, resp. der Chef-Arzt unter der Quittung
des Empfängers zu vermerken.
Die Boſticheine für Boſt-Anweiſungen erhalten ebenfalls die
Nummer des Poſtbuches und ſind ſelbe ſorgfältig aufzubewahren.
(In Bezug auf die Bortofreiheit in Militär-Angelegenheiten wird
auf das Krieg8 -Miniſterial-Reſcript vom 13. Auguſt 1872 , Ver
183

nomie - Verwaltung vorhanden iſt, bleibt die Caſje in der


Dienſtwohnung des Ober -Lazareth - Inſpektors oder resp. des
Lazareth - Inſpektors unterzubringen .
ord.-BI. Nro. 43. und 21. April 1873, Verord.-Bl. Nro. 19. , ver
wieſen .)
Der Vorſtand der Caſjen- und Dekonomie - Verivaltung, resp.
der Chef - Arzt iſt für die richtige Führung des Poſtaufgabe
Buches , die jedesmalige Prüfung der im Letzteren erfolgten Be
ſcheinigung der abgeſchickten Poſt-Sendungen und die ſichere Auf
bewahrung des Buches , jowie auch mit dem zweiten Mitgliede
der Caſien- und Dekonomie -Verwaltung dafür verantwortlich, daß
die Empfangs-Beſtätigungen der Adreſjaten über die mit der Poſt
verſendeten Gelder 2c. rechtzeitig beigebracht werden .
Die Auszahlungen ſind von dem Vorſtande der Caſſen- und
Dekonomie -Verwaltung in Gegenwart des zweiten Mitgliedes ders
ſelben , resp. wenn nur ein Beamter vorhanden iſt, in Gegen
wart des Chef-Arztes zu vollziehen. Die zur Zahlung erforder
liche Summe darf erſt unmittelbar vor Beginn der Auszahlung
aus der Caſſe gehoben und muß ſofort wieder in die Caſſe ge
legt werden, wenn und ſoweit aus irgend einem Grunde die Aus
bezahlung nicht zum Vollzuge gekommen iſt. Zu vergl. §. 26.
des Reglements über das Caſſenweſen bei den Truppen.
Zahlungen am Orte dürfen nur an die Empfangs -Berechtigten
ſelbſt oder deren mit ordnungsmäßiger, dem Belege beizuſchließen
der Vollmacht verſehene Bevollmächtigte ſtattfinden. Eine Vollmacht
wird als gehörig beglaubigt erachtet , wenn die Unterſchrift des
Ausſtellers von einer öffentlichen Behörde oder einem öffentlichen
Beamten unter Beidrückung des Dienſtſiegels beſcheinigt iſt.
Iſt der Vollmachtgeber unfähig zu ſchreiben , ſo muß dagegen
die Spezial-Vollmacht gerichtlich oder von einem Notar errichtet ſein.
Zur Sicherſtellung der Identität der Empfangs-Berechtigten und
der Aechtheit producirter Belege haben die Garniſon-lazarethe vors
ſichtig prüfend zu verfahren , und wird in Bezug auf das Vers
bot der Annahme von Belegen , auf welchen die Quittung ſchon
vor der erfolgten Beſtätigung und Zahlungsleiſtung beigefügt iſt,
auf §. 31. des Reglements über das Caſſenweſen bei den Truppen
verwieſen.
Zahlungen, welche an einem feſtbeſtimmten Termine fällig werden,
wie z. B. Gehälter und ähnliche monatliche oder vierteljährlich
fällige Bezüge dürfen weder ganz noch theilweiſe vor dem Fällig
keitstermine geleiſtet werden .
Vor der Honorirung einer Quittung iſt die Vollſtändigkeit und
Richtigkeit derſelben von dem Vorſtande der Caſſen- und Deko
nomie-Verwaltung zu prüfen. Sollten ſich bei Ueberweiſung der
184

Für die ſichere Unterbringung der Lazareth - Caſſen ſolcher


Lazarethe , bei welchen eine Caſjen- und Dekonomie - Ver:
waltung nicht vorhanden iſt, haben die betreffenden Chef
Aerzte zu ſorgen.
Die Schlüſſel zu den qu. Caffenkaſten führen in ſolchen
Fällen die betreffenden Chef-Aerzte allein.
Den Chef-Aerzten bleibt übrigens überlaſſen, der größeren
Siderheit halber da , wo der Truppentheil ein beſonderes
Caſſen - Lokal beſitzt, die Lazareth -Caſſe in Legterem unterzu
bringen .
Im Uebrigen ſind die hinſichtlich der Caſſen -Verwaltung
für die Dekonomie - Beamten in S. 412. und in den An
merkungen hiezu gegebenen Beſtimmungen in gleicher Weiſe
für die Chef-Aerzte jener Lazarethe, bei welchen keine Caſſen
und Dekonomie-Verwaltungen beſtehen, maßgebend *) .

S. 414.
c. Einnahmen . Die Garniſon - Lazarethe erhalten zur Beſtreitung der
1) Vorſchüſſe vorkommenden laufenden Ausgaben die erforderlichen Gelder
zur Beſtreitung
der laufenden in Form von Vorſchüſſen , zu welchen das Quittungs - For:
Ausgaben. mular Z. 1. zu benußen iſt – auf die ihrerſeits rechtzeitig
zu beantragende Anweiſung der Corps-Intendantur von der
Z. 1 . Corps - Zahlungsſtelle, oder wenn dieſe nicht am Orte , für
deren Rechnung aus anderen Caſſen.

Quittungen an das zweite Mitglied noch nachträglich Mängel ers


geben, ſo iſt hiewegen dem Vorſtande behufs rechtzeitiger Abhilfe
Anzeige zu machen. (Conf. g. 456.)
*) Wenn der Vorſtand der Caſſen - und Dekonomie - Verwaltung,
resp. in Ermangelung einer ſolchen der Chef - Arzt es vorziehen
ſollte, den Caſſenkaſten in der Geſchäftsſtube ſtatt in der Wohnung
unterzubringen , ſo wird geſtattet, auf Koſten des Bau - Fonds in
dem bezeichneten Gelaſſe die von dem haftbaren Beamten resp.
Chef - Arzt als nothwendig erachteten Einrichtungen zu treffen und
hiefür eine Niſche (etwa mittelft Abſtumpfung einer Zimmerede)
abzutrennen, welche nur den für die Aufbewahrung und den Ges
braud) des Caſſenkaſtens erforderlichen Raum bieten und mit
feuerſicherer Dece, einem Steinboden und einer eiſernen, in Farbe
den Zimmerwänden gleich zu haltenden Thüre verſehen werden
darf .
185

In welchen Beträgen und Zeitabſchnitten die Geld


empfänge zu bewirken ſind, hängt von den jeweiligen Be
dürfniſſen und Umſtänden ab ; es iſt jedoch darauf zu halten,
daß die Caſſen - Beſtände der Garniſon - Lazarethe ſid, nicht
unnöthig häufen und der Regel nach das einmonatlid e
Bedürfniß nicht überſchreiten. ( Conf. SS . 8 und 9. der Ge
ſchäfts-Anweiſung für die Corps- Zahlungsſtellen .)
Wenn bei einem Garnijon - Lazareth außergewöhnlide
Lazareth -Einrichtungen und Ausſtattungen zu beſchaffen ſind,
ſei es für Rechnung des Haupt- Abſchnitts B. oder eines
außerordentlichen Credits , ſo erfolgt die lieberweiſung der
hiezu benöthigten Mittel durch Abſchlagszahlungen , welche
bei demnächſtiger Feſtſtellung und Anweiſung der betreffenden
Spezial- Rechnung zur Anrechnung gelangen.
Solchen Lazarethen, welche für Rechnung anderer Caſjen
Zahlungen bedeutenderen Betrages zu leiſten haben, ſind die
dazu erforderlichen Mittel von ihrem monatlichen Dotations
Bedarf getrennt als beſonderer Vorſchuß anzuweiſen .
Dieſer leştere Vorſchuß darf jedoch den zweimonatlichen
Bedarf für ſolche à conto Zahlungen nicht überſchreiten, und
müſſen dieſelben fortlaufend zur Abrechnung gebracht werdent,
ſo daß die Nadführung von Vorſchüſſen beſeitigt wird .
S. 415.
Sowie die Lazarethe ſtets dieſe Vorſchüſſe und die etwa 2. Anderweite

empfangenen Abſchlagszahlungen nachzuweiſen im Stande ſein Einnahmen.


müſſen , ſo haben dieſelben auch die ſonſt zur Lazareth - Caſſe
fließenden Einnahmen , z. B. deponirte Cautionen, die Durch
ſchnittskoſten der gegen Bezahlung in die Lazarethe aufge
nommenen Individuen , den Erlös für verkaufte unbrauchbare
Utenſilien , dann die Einnahmen für Rechnung der Central
Staats -Caſſe 2c. 2c. gehörig zu verrechnen .
S. 416.
Wenn in den kleineren Garniſon -Orten die dem Lazareth D. Zahlungen .
gehörigen Gelder in dem Caſſen - Lokale des Truppentheils
niedergelegt ſind ( conf. S. 413.) , ſo kann der Chef-Arzt mit
Genehmigung der Corps - Intendantur einen , Behufs Be
ſtreitung der vorkommenden Ausgaben nach dem Bedürfniſſe
186

abzumeffenden mäßigen Betrag aus der Caſſe entnehmen.


Der Chef-Arzt nimmt dieſen Betrag unter alleinigen Ver:
ſchluß und hat für deſſen Sicherheit zu haften. Aus dem
genannten Betrage iſt der in S. 76. gedachte, event. dem
Lazareth - Rechnungsführer zu gewährende Vorſchuß zu be
ſtreiten.
Ebenſo kann in größeren Lazarethen, gleichfalls mit Ein
willigung der Corps - Jntendantur, dem Ober- Lazareth - Jn
ſpektor, resp. dem Lazareth -Inſpektor ein mäßiger, dem wirf
lichen Bedürfniſſe entſprechender Betrag zur Beſtreitung
kleiner Ausgaben gewährt werden.
Die Höhe dieſer Vorſchüſſe, über welche die Chef-Aerzte
und bezw. Ober- Lazareth - Inſpektoren resp. Lazareth - Jn
ſpektoren Haftſcheine in die Lazareth- Caſſe niederzulegen haben,
wird in jedem einzelnen Falle von der Intendantur beſtimmt,
dieſelben ſollen aber den Betrag von 60-90 M. nicht über
ſchreiten.
S. 417.
Alle Zahlungen müſſen in den Lazarethen , bei welchen
die Caſjen- und Dekonomie - Verwaltung aus zwei Mitgliedern
beſteht, in Gegenwart beider Beamten , da , wo nur ein
Inſpektor angeſtellt iſt, in Gegenwart des Chef -Arztes ge
leiſtet werden.
Zur Förderung des Dienſtes, damit nämlich für die
übrigen Geſchäfte die nöthige Zeit übrig bleibt, können , ſo
weit es die Umſtände geſtatten , und die Intendanturen auf
die ſpeziellen Vorſchläge der Lazarethe es genehmigen , ins:
beſondere bei größeren Lazarethen , beſtimmte Zahlungs
( Caſſen-) Tage in entſprechenden Friſten eingerichtet werden.
S. 418 .
Nur kleine Ausgaben darf der Ober-Lazareth- Inſpektor
resp. Inſpektor , und da , wo ein ſolcher nicht angeſtellt iſt,
der Rechnungsführer aus dem ihm nach S. 416. aus der
Lazareth - Caſſe zu gewährenden Vorſchuſſe beſtreiten.
Die Ergänzung dieſes kleinen Vorſchuſſes findet nur nach
gehörigem Ausweiſe über deſſen Verwendung durch Vor
legung der betreffenden Belege ſtatt.
187

S. 419.
Der Zweck der Buchführung iſt, durch pünktliche , ge : 11.Buch führung.
A. Im Allge:
naue und ordnungsmäßige Eintragung aller Einnahmen und meinen .
Ausgaben den geſammten Geld :, Materialien : und gn
ventarien-Verkehr dergeſtalt klar darzuſtellen , daß der
Gang und Stand desſelben, ſowohl im Ganzen , als in den
einzelnen Zweigen , jeden Augenblick vollſtändig überſehen
werden kann .
Für die richtige Führung der in den naciſtehenden SS.
näher bezeidhneten Bücher nach den allgemeinen Beſtimmungen
über Caſſen -Verwaltung und nach den hier folgenden ſpeziellen
Vorſchriften ſind zunächſt die bugführenden Beamten , resp.
der Rechnungsführer verantwortlich.
Hinſichtlich der Verantwortlichkeit der Ober - Lazareth,
Inſpektoren, resp. der Chef-Aerzte wegen der ihnen obliegen
den Controle conf. SS. 70 und 78.
Sämmtliche Bücher müſſen paginirt ſein. Correcturen
dürfen darin nicht vorgenommen , vielmehr müſſen die etwa
vorkommenden unvermeidlichen Abänderungen durch Verein
nahmung und resp. Verausgabung bewirkt werden ; namentlich
gilt dies von dem Caſſen - Journal, dem Vorſchuß- und dem
Depoſiten - Conto . m Manual und in den Büchern über
den Materialien- und Utenſilien - Verkchr werden Schreib
fehler , welche bei Zahlen entſtehen , blos durchſtrichen und
die richtige Zahl wird darüber geſetzt, ſo daß die fehlerhafte
noch leſerlich bleibt.
Auf den Titelblättern wird vermerkt, von wem die Bücher
geführt werden .
S. 420.
Die Mittel zum Nachweiſe der Einnahmen und Aus- B. Im Geld
gaben an Geldern und Dokumenten , zur Erhaltung der Ueber : Verkehr .
ſicht von dem Caſſenzuſtande, zur Prüfung der Richtigkeit der
Caffen -Verwaltung und zur Ablegung der Rechenſchaft über
die Verwaltung , ſind die in den SS. 421 — 427. gedachten
Caſſenbücher, die ſo eingerichtet und geführt ſein müſſen , daß
ſie zu jeder Zeit den Zuſtand der Caſſe befriedigend nach
weiſen .
188

S. 421 .
1 ) Journal. Das Journal, welches nach dem , zu mehrerer Verdeut:
lichung mit fingirten Angaben verſehenen Schema, Beilage AA.
AA . und zwar, wenn die Caſſen- und Oekonomie - Verwaltung aus
zwei Beamten beſteht, von dem Vorſtande derſelben geführt
wird, nimmt ſämmtliche Einnahmen und Ausgaben , ſie mögen
benannt ſein, wie ſie wollen , in baarem Gelde und in geld
werthen Papieren oder in Quittungswechſeln , in Anweiſungen
oder Abrechnungen , in eigentlichen Einnahmen und definitiven
Ausgaben, oder in Depoſiten und Vorſchüſſen beſtehen , ſo wie
ſie vorkommen , in chronologiſcher Ordnung auf.
Bei jedem Eintrage des Caſſen - Journals muß die Stelle
oder Perſon, von welcher oder für deren Rechnung eine Ein:
nahme erfolgt, ſowie an welche oder für deren Kedynung eine
Ausgabe geleiſtet wird , mit Angabe des Betreffs , dann ob
die Einnahme resp . Ausgabe baar oder durch Abrechnung,
definitiv oder vorſchußweiſe erfolgte, möglichſt kurz, aber doch
ſo deutlich bezeichnet werden , daß das betreffende Sachver:
hältniß klar aus dem Caſſen - Journal erſehen werden kann.
S. 422.
2 ) Manual. gn das Manual , zu welchem ein Schema unter BB.
beigefügt iſt, werden die Einnahmen und Ausgaben , exclusive
BB . der Depoſiten und Vorſchüſſe, in ſyſtematiſcher Ordnung,
d. h. nach den im Etat enthaltenen Abſchnitten , Unter - Ab :
ſchnitten und Poſitionen , ebenſo wie dies in den Geld :
Nechnungen (vierteljährlichen Unterhaltungskoſten -Rechnungen
und Geld - Ausgabe - Rechnungen über die Koſten für Arz
neien 2c. 2c. ) geſchieht, eingetragen , ſo daß dieſes Buch gleich
ſam das Concept der Rechnungen ausmacht .
Werden den Garniſon -lazarethen noch beſondere Fonds
von größerem Umfange, z. B. zur Ausführung außergewöhn
licher Lazareth - Einrichtungen und Ausſtattungen 2c. ( conf.
S. 414.), zur ſpeziellen Verrechnung überwieſen, ſo wird über
jeden dieſer Fonds ein beſonderes, nach den Titeln des An
ſchlages geordnetes Manual geführt. Ein ſolches Neben
Manual iſt demnach als ein integrirender Theil des Haupt
Manuals, oder als Ergänzung desſelben anzuſehen. (Conf.
SS . 451d und 4516. )
189

S. 423
Das Vorſduß- Conto wird nach dem sub CC . an 3 ) Porſchuß :
Conto .
liegenden Schema geführt und umfaßt alle nicht liquidations
fähigen und ſolche Ausgaben , die von den Empfängern ent

CC
.
weder wieder eingezogen , oder in der Folge von ihnen be
rechnet, und dann definitiv verausgabt werden . Dahin ge
hören z . B. die Vorſchüſſe, welche die Lazareth - Inſpektoren
oder Rechnungsführer, Behufs Leiſtung kleiner laufender Aus
gaben, zur weiteren Berechnung aus der Gaſſe erhalten * ) ;
ferner alle bei der Rechnungs- Reviſion durch die Intendan
turen abgeſetzten Beträge , ſofern ſie entweder noch einziehungs
fähig ſind, oder noch liquide gemacht werden können u . 1.W.
Es müſſen jedoch die Vorſchüſſe jo viel als möglich vermieden ,
und die geleiſteten möglichſt bald wieder eingezogen und resp .
verrechnet werden .
Das Vorſchuß-Conto muß mit den Quittungen der Em
pfänger belegt, und bei jedem Poſten angeführt werden , an
wen, zu welchem Zweck und (nach Umſtänden ) auf welchen
Zeitraum der Vorſchuß geleiſtet worden iſt, ſo daß jederzeit
erſehen werden kann, wann und wie viel von der geleiſteten
Vorſchußſumme noch zu erſtatten oder zu verrechnen kommt.
S. 424.
Ueber alle bei der Caſſe eingehenden Gelder und geld- Conto
4) . Depoſiten
werthen Dokumente, welche nicht dem Militär -Aerar gehören ,
ſondern nur in amtliche Verwahrung genommen ſind, wird
ein Depoſiten -Conto nach dem beigefügten Schema DD. ge DD
.
führt. Zu dieſen Depoſiten gehören z . B. diejenigen Gelder,
welche die Kranken bei ihrer Aufnahme in das Lazareth bei
ſich führen und an die Lazareth - Caſſe abzuliefern haben,
weil außer dem, was ſie zur Beſtreitung kleiner Bedürfniſſe
beſtimmungsmäßig erhalten, eine anderweite Geldverwendung
*) Die Bewilligung zur Führung einer Hand-Caſſe in den größeren
Lazarethen muß bei der Intendantur nachgeſucht werden , welche
zugleich den Betrag des desfalls zuläſſigen, thunlichſt zu beſchrän
kenden Vorſchuſſes zu beſtimmen hat (§. 416.). Für die ſichere
Aufbewahrung der in der Hand - Caſſe befindlichen Gelder iſt der
betreffende Beamte unbedingt haftbar .
190

ihnen mehr ſchädlich als nüglich iſt; ferner die von Lieferanten
beſtellten Cautionen ; auch ſolche Gelder, welche in Ermangelung
der Annahme: Anweiſungen, der nöthigen Juſtificatorien, oder
wegen ſonſtiger Anſtände, im Manual nicht ſogleich gebucht
werden können . (Conf. SS. 43–47. des Caſſen - Reglements.)

S. 425.
Cautionen dürfen nicht vor vollſtändiger Erfüllung aller,
den Deponenten obliegenden contractlichen , oder anderen Ver
pflichtungen , ſonſtige Depoſiten aber nicht vor vollſtändiger
Erledigung derjenigen Gegenſtände , zu deren Sicherheit ſie
hinterlegt worden, zurückgegeben werden . Dieſe Zurücgabe
darf nur an die rechtmäßigen , gehörig legitimirten Eigen :
thümer , unter Zurücknahme der über die Hinterlegung der
Cautionen und anderen Depoſiten ertheilten, demnächſt caſſirt
zu den Akten zu bringenden Beſcheinigungen , ſowie nur gegen
ordnungsmäßige Quittung erfolgen , damit allen etwaigen
ſpäteren Anforderungen der Deponenten, oder ſonſtigen Eigen
thümer der Cautionen 2c. vollſtändig vorgebeugt wird. (Conf.
S. 8. der Beilage S. 1.)

S. 426.
Ohne von der Intendantur dazu ermächtigt zu ſein ,
dürfen die Garniſon - Lazarethe Cautionen und andere De
poſiten (mit Ausſchluß jedoch derjenigen Depoſiten , welche
in’s Lazareth aufgenommene Kranke lediglich Behufs der einſt
weiligen Aufbewahrung niederlegen ) nicht annehmen , am
wenigſten aber zurückgeben . Die Intendanturen haben daher
bei Ertheilung der bezüglichen Anweiſungen die beſtehenden
Verhältniſſe , nöthigen Fals unter Erholung eines Rechts
gutachtens , auf das Genaueſte zu prüfen und darüber zu
wachen , daß nirgend unrichtig verfahren werde .
S. 427.
Der Verwendung von Stempelmarken zu der , Seitens
des Deponenten auszuſtellenden Beſcheinigung über den Rück:
empfang einer Caution bedarf es nicht.
191

S. 428 .
Zur ordnungsmäßigen Vuchführung, wie ſelbige nach 5) Führung
S. 419. erfolgen muß , iſt unumgänglid , nöthig , daß jeder und Abidhluß der
Gaſſenbücher.
Poſten , gleich nach ſeiner Vereinnahmung oder resp. Ver
ausgabung , ſofort gebucht wird , ſo daß bei einer vorzu
nehmenden Caſſen - Reviſion nur diejenigen Poſten noch un
eingetragen ſein dürfen, welche zu buchen der Beamte beim
Eintritt des Neviſors eben im Begriff war. Dagegen darf
aber auch keine Ausgabe eingetragen werden , die nicht ſo
gleich belegt werden kann.
Sämmtliche Bücher müſſen regelmäßig jeden Monat
abgeſchloſſen werden. Der Abſchluß des Journals allein
muß die ſämmtlichen , in der Caſſe vorhandenen Beſtände
an baarem Gelde und an Dokumenten nadweiſen, während
dasſelbe Reſultat ſich eben ſo vollſtändig und ſicher durch
den Abſchluß der einzelnen Contos des Manuals zu :
ſammengenommen , unter Zuhülfenahme des Vorſchuß
und des Depoſiten - Contos erreichen laſſen muß.
S. 429 .
Wie die in den Schemas zu den verſchiedenen Caſſen
büc n enthaltenen Andeutungen ergeben , muß im Journal
her
auf das Manual oder die ſonſt zu führenden Contos, und
in dieſen wieder auf jenes hingewieſen werden . Die Ueber
tragung aus dem Journal auf die Spezial -Contos muß täg
lich geſchehen , und müſſen daher ſämmtliche Bücher jederzeit
auf das Genaueſte übereinſtimmen .
in das Conto A. des Manuals müſſen die durch die
Unterhaltungskoſten - Rechnungen nachzuweiſenden Ausgaben ,
in das Conto B. dagegen die Koſten der Arznei-Verpflegung
übernommen werden ( conf. S. 451 ".).
Außerdem enthält das Manual ein Einnahme - Conto,
in welches die ſämmtlichen Geldempfänge von der Corps
Zahlungsſtelle behufs Beſtreitung der vorſtehend bezeich:
neten laufenden Ausgaben ungetrennt übernommen werden .
S. 430.
Werden bei Reviſion der Unterhaltungskoſten- und resp.
der Arznei-Geld -Rechnungen Verſehen in den Zahlen -Angaben
192

entdeckt, ſo dürfen dieſe , ſelbſt nach erfolgter Anerkennung


von Seiten des Rechnungslegers , nicht ſofort in den be
treffenden Rechnungen ſelbſt, durch die revidirenden Behörden
berichtigt werden , ſondern ſind resp. durch Vereinnahmung
und Verausgabung der differirenden Beträge , welche dem
gemäß in den bezüglid )en Einnahme-Deſignationen resp . in
den folgenden Rechnungen nachzuweiſen ſind, auszugleichen.
Hinſichtlich der Buchführung tritt hiebei folgendes Ver
fahren ein :
a) Abzuſehende Poſten werden im Journal und in
dem für die Buchung von Nück -Ginnahmen beſtimmten
Abſchnitt des Depoſiten - Contos (conf. S. 451c. ) in
Einnahme geſtellt und von dem betreffenden Indivi
duum wieder eingezogen. Kann die Einziehung aber
nicht ſofort erfolgen , ſo wird der Betrag bis zur
wirklich erfolgten Wiedereinziehung im Vorſchuß -Conto
geführt.
b) 3 uzuſetzende Poſten werden im Journal und im
betreffenden Conto des Manuals in Ausgabe geſtellt
und an die zum Empfange berechtigte Perſon gezahlt.
Fais die Zahlung nicht ſogleich erfolgen kann , iſt
der Betrag bis zur wirklich geſehenen Zahlung im
Depoſiten- Conto in Einnahme nachzuweiſen .

S. 431 .
Fällt aus.

S. 432.
Die nach den abgeſchloſſenen Contos am Schluſſe eines
Monats verbliebenen Vorſchüſſe und Depoſita werden ſpeziell,
alſo jeder einzelne Poſten , auf das Conto für den nächſt
folgenden Monat übertragen *) .

*) Solche Depoſita, welche, wie z. B. die zur Einlieferung beſtimmten


eigenen Einnahmen , in beſonderen Unterabtheilungen des Depo
ſiten - Contos geführt werden , bedürfen der monatlich ſich wieder
holenden Spezification nicht.
193

S. 433.
Die Belege ſind für jedes Conto beſonders zu ordnen
und müſſen bis zur Rechnungslegung oder bis zu ſonſtigem
Gebrauch unter Verſchluß ſorgfältig aufbewahrt werden .
S. 434.
Die vorgeſchriebene allmonatliche Abſchließung der
Caſſenbücher ( conf. S. 428. ) muß am lezten Tage eines
jeden Monats ſtattfinden.
fjienächſt wird im Journal der Caſſen - Abſchluß , wie
auf der Beilage AA . formulirt, angefertigt und von den
Mitgliedern der Caſjen- und Dekonomie - Verwaltung, bezw .
dem Chef-Arzt hinſichtlich der Nichtigkeit beſcheinigt* ).
S. 435.
Die Buchführung über Materialien zerfält in die über C. Im Ma
terialienverkehr.
1 ) Victualien,
2) Feuerungsmaterialien ,
3 ) Erleuchtungsmaterialien,
4) Reinigungsmaterialien und Lagerſtroh,
5) Druckſachen .
S. 436.
Ueber Einnahme und Ausgabe an Victualien wird ein 1. Victualien .
Manual nach den sub EE., FF. und GG. beigefügten Schemas
EE
geführt. .
FF
S. 437 . .
GG
Die Führung des Einnahme- und des Ausgabe-Manuals .
findet in folgender Art ſtatt:
Am Schluſſe eines jeden Tages werden die an demſelben
vorgekommenen Einnahmen in das Einnahme - Manual ein
getragen, dergeſtalt, daß auf einer Linie die Geſammt-Ein :
nahme für jeden Tag nachgewieſen wird, wenn auch an einem

*) Wegen der monatlichen Caſſen - Reviſionen und der an die In


tendantur einzuſendenden ſpeziellen Caſſen -Abſchlüſſe enthält der
g. 498. das Nähere.
Reglement für die Friedens- Lazarethe. 13
194

Tage verſchiedene Einlieferungen eines und desſelben Be


köſtigungs-Artikels ſtattgefunden haben.
Die auf Grund der täglichen Diätzettel und ſonſtigen
ärztlichen Verſchreibungen ( conf. Paſſus 7–10. der Erläu:
terungen zum Beköſtigungs- Regulativ) im Laufe eines Tages
verausgabten Victualien ſind dagegen am Tagesſchluſſe in
das Ausgabe-Manual zu übertragen, woſelbſt die Ausgabe
für jeden Tag ebenfalls auf einer Linie nachgewieſen wird*).
S. 438.
Beim Ablaufe eines jeden Monats wird das Einnahme
und das Ausgabe -Manual abgeſchloſſen , eine Vergleichung
mit den Beſtänden im Victualien - Magazin vorgenommen ,
und demnächſt die Richtigkeit darunter von dem Chef - Arzt
und resp . von der Caſſen- und Dekonomie - Verwaltung be
ſcheinigt.
S. 439.
Am Quartalſchluſſe werden die Schlußzahlen des Ein
nahme- und des Ausgabe- Manuals für jeden der betreffen
ben 3 Monate , unter Vortragung des am Schluſſe des vor:
hergegangenen Quartals verbliebenen Beſtandes in das , Ma
nual über eingenommene und ausgegebene Victualien “ über
nommen und ſo die Geſammt - Einnahme und Ausgabe im
Quartal , ſowie der am Schluſſe desſelben verbliebene Bez
ſtand überſichtlich nachgewieſen.
S. 440 .
Sowie überhaupt in den Caſſenbüchern , dürfen auch
in dieſen und den nachbenannten Manualen keine Raſuren
vorkommen.

*) Behufs dieſes Eintrages , ſowie zur Reinhaltung des Ausgabe


Manuals wird es zweckmäßig ſein, die nach den Diätzetteln 2c. 2c.
für den Tag erforderlichen und zur Abgabe gelangenden Viciualien
Quantitäten vorher auf einer Art Strazze durch der Dekonomie
Beamten berechnen und zuſammenſtellen zu laſſen.
195

S. 441.
Ueber Einnahme und Ausgabe an Feuerungsmaterialien 2. Feuerungs
Materialien.
wird ein Manual nach dem sub HH . beigefügten Schema
geführt. In den zum Einrücken der verſd,iedenen Sorten HH
von Feuerungsmaterial, nach dieſem Sdema beſtimmten .

Rubriken ſind die ortsüblichen und zur Anwendung kommen


den Feuerungsmaterialien entſprechend einzutragen.
Auf der Titelſeite dieſes Manuals muß ausdrücklich be
merkt ſein , welches Feuerungsmaterial zur Anwendung
kommt; auch iſt in denjenigen Fällen, wo nicht Holz allein ,
ſondern auch Surrogate desſelben , wie : Torf, Steinkohlen 2c.
zur Anwendung kommen, das Verhältniß anzugeben, in welchem
nach den deshalb vorangegangenen Verſuchen und Feſtſetzungen,
die Heizkraft dieſer Surrogate zu derjenigen des Holzes ſteht,
und zwar zu einer Klobe Weich- oder Hartholz . 3īt für das
Lazareth bereits ein beſonderer Feuerungs-Materialien - Tarif
feſtgeſtellt, ſo genügt der Hinweis auf dieſen .
Der Abſchluß des Manuals erfolgt am Schluſſe jedes
Quartals nach der im Schema gegebenen Anleitung, ebenſo
die Beſcheinigung über das Vorhandenſein der nachgewieſenen
Beſtände durch den Chef - Arzt und resp. die Caſjen- und
Dekonomie- Verwaltung.

S. 442 .
In ähnlicher Art wird, unter Zugrundelegung des sub JJ. 3. Erleuchtungs
beigefügten Schemas, auch über die Erleuchtungsmaterialien Materialien.
ein beſonderes Manual geführt, welches ebenfalls am Schluſſe JJ
jedes Quartals abgeſchloſſen und hinſichtlich der Richtigkeit .
und des Vorhandenſeins der nadygewieſenen Beſtände, von dem
Chef-Arzt und bezw. der Caſſen- und Dekonomie -Verwaltung
beſcheinigt wird .
S. 443.
Der Nachweis über Einnahme und Ausgabe an Neinigungs- 4. Reinigungs
Materialien einſchließlich des zur Füllung der Strohſäcke er: Materialien
Lagerſtroh .
und
forderlichen Strohes wird durch ein Manual geführt, zu welchem
ein Schema sub KK. beiliegt. Die Ausgaben ſind titelweiſe KK
.
ſummariſch einzutragen und nur beim Stroh iſt anzugeben ,
13 *
196

wieviel Strohſäcke 2c. neu- und umgeſtopft ſind und welches


Strohquantum hiezu erforderlich geweſen iſt. Dieſes Manual
iſt allmonatlich abzuſchließen und die Richtigkeit desſelben, ſo
wie der nachgewieſenen Beſtände von dem Chef - Arzt und
bezw. der Caſſen - und Dekonomie - Verwaltung zu be
ſcheinigen.
S. 444 .
5. Drucjachen. Ueber den Verbrauch der nach S. 353. aus der litho
graphiſchen Officin zu beziehenden gedruckten Formulare iſt
ebenfalls ein Nachweis zu liefern, und zwar nach dem sub LL.
LL . beiliegenden Schema* ).
S. 445.
D. Im Uten Die Utenſilien der Garniſon - Lazarethe, über welche Buch
ſilienverkehr. und Rechnung zu führen iſt, zerfallen :
a ) in Dekonomie- und für ärztliche Zwecke beſtimmte Uten:
ſilien,
b) in Apotheken-Utenſilien und chirurgiſche Inſtrumente
Ueber beiderſei Utenſilien wird alljährlich eine Jnven
tarien - Rechnung nach den sub MM. und NN. anliegenden
M
M . Schemas gelegt.
NN .
S. 446 .
Die Lazareth -Verwaltungen haben die Eintragung des
Zu- und Abganges von Utenſilien in die Inventarien
Rechnung vierteljährlich zu bewirken ; bei Gelegenheit der
alljährlichen Lokal - Reviſion hat der Reviſor ſich von der
richtigen Eintragung der Ab- und Zugänge Ueberzeugung
zu verſchaffen .
Damit den Intendanturen die Reviſion auf Grund der Un:
terhaltungskoſten- und Arznei-Geld-Rechnungen pro 4. Quartal
und der Duplikat - Rechnungen der drei früheren Quartale,
dann der Einnahme-Deſignationen möglichſt erleichtert wird,
haben die Lazarethe in den Geld - Redynungen und in den
*) Ueber die Verwendung der übrigen Schreibmaterialien 2c. wird
ein rechnungsmäßiger Nachweis nicht gefordert ; conf. jedoch §. 354.
197

Einnahıne-Deſignationen in der Rubrik „ Bemerkungen “ bei


jedem Zu- und Abgang die laufende Nummer der Inven
tarien - Rechnung anzugeben, ſowie, falls gleiche Gegenſtände
auf Grund mehrerer Belege zu vereinnahmen oder zu ver
ausgaben ſind, auf dem dieſe Gegenſtände betreffenden erſten
Belege eine Zuſammenſtellung über die ein und derſelben
Inventarien - Nummer angehörigen Utenſilien anzufertigen,
ſo daß gleichnamige Gegenſtände auf einer Linie der Jnven
tarien - Nechnung zuſammen vereinnahmt oder verausgabt
werden können .
Die Zu- und Abgänge an Utenſilien, welche nicht durch
Geld-Ausgabe- oder Einnahme-Belege nachgewieſen ſind, wer
den mit den betreffenden Juſtificatorien, z. B. den Anweiſungen
der Jntendanturen, den Einnahme- oder Ausgabe -Atteſten über
die aus den Feld - Lazareth , Kriegs-Kaſernements- und Bela
gerungs- Lazareth-Depots ac. empfangenen oder an ſolche abge
gebenen Gegenſtände belegt* ).
Dieſe Belege werden nach der Reihenfolge der Gegen
ſtände in der Inventarien-Rechnung vom erſten Einnahme-Beleg
bis zum legten Ausgabe-Beleg ununterbrochen fortlaufend nu
merirt, die Nummern in die Rubrik der Rechnung „ Nro. der
Belege der Juventarien -Rechnung“ eingeſeßt, in einen Band
geheftet und mit der Rechnung an die Corps - Intendantur
eingeſendet**).

*) Behufs der Controle über die richtige Zu- und Abführung ſolcher
Inventar- 20. Gegenſtände , welche von einer Verwaltung an die
andere überwieſen werden , haben die Intendanturen ſich von dem
Eintrage der Zu- und Abgänge in den einſchlägigen Rechnungen
der resp. Verwaltungen Ueberzeugung zu verſchaffen und desfalls
in den Rechnungen einen Vermerk darüber aufzunehmen , unter
welcher Nummer und Seite der anderen Rechnung der betreffende
Zu- oder Abgang vorgetragen iſt; event. haben ſich die Inten
danturen zu dieſem Zwede gegenſeitig Control-Mittheilungen zu
machen .
**) Bezüglich des alljährlich vorzunehmenden Sturzes ſämmtlicher In
ventar- 2c. Beſtände, der Vorlage der Sturz- Protokolle, ſowie der
Beſtätigung des richtigen Vorhandenſeins der Beſtände, dann der
Führung von Magazine-Büchern und Magazins-Tafeln wird auf
§. 10. der Beilage 3. zu §. 8. des Reglements über das Garniſon
und Feſtung8- Bau -Rechnungs -Wefen Bezug genommen.
198

S. 447 .
In Bezug auf die Legung der Jahres - Inventarien
Nechnungen gelten noch folgende Beſtimmungen :
Das Schema zu den Jahres - Inventarien -Rechnungen iſt
unter Zugrundelegung des Utenſilien - Etats entworfen.
Dabei iſt zugleich darauf Rückſicht genommen , daß verſchie
dene Utenſilien auch von anderem Material vorhanden ſind,
als der Normal- Etat vorſchreibt.
Der Tert dieſer Inventarier -Rechnungen darf nicht ab
geändert werden , vielmehr ſind alle Abweichungen , welche
ſich hinſichtlich des Materials ac. etwa ergeben möchten , in
der Rubrik „ Bemerkungen “ zu erläutern. Es müſſen des
halb auch diejenigen Utenſilien, welche im Tert dieſer Rech
nungen nicht genannt ſind , in dem Nachtrage der Leşteren
geführt werden.
Werden einem Lazareth Utenſilien von eingegangenen
Cantonnements - oder von aufgelöſten Garniſon-Lazarethen
überwieſen , ſo ſind dieſelben nicht im Nachtrage zu führen,
ſondern bei den gleichnamigen Gegenſtänden des Lazareths
zu vereinnahmen .
Hinſichtlich der den Truppentheilen angehörigen Kranken
decken, Medizin- und Bandagen -Kaſten * ), deren Aufbewahrung
in den Lazarethen und deren Dispenſir -Anſtalten ſtattfindet,
muß in der Rubrik , Bemerkungen " der Inventarien -Rechnungen
die ſpezielle Angabe der Truppentheile, denen dieſe Gegenſtände
gehören , erfolgen.
Bei den Leib- und Kopf - Matrazen iſt das Füllungs
Material, und bei den größeren und werthvolleren metal
lenen Geräthen das Gewicht in der Rubrik „ Bemerkungen “
anzugeben .
Die Gegenſtände ſelbſt werden innerhalb der einzelnen
Abdnitte der Rechnungen alphabetiſch geordnet vorgetragen.
Die bei den Lazarethen zu führenden Akten, Journale,
Manuale sc. werden nicht in die Inventarien -Rechnung auf

*) Solche den lazarethen zur Aufbewahrung überwieſene Gegen


ſtände ſind nicht unter den etatsmäßigen Utenſilien , ſondern in
dem Nachtrage zur Inventarien -Rechnung zu führen.
199

genommen . Dieſelben ſind vielmehr in dem nadyſtehend er


wähnten Repertorium nachzuweiſen (conf. S. 448.) .
Auch die Fenſterladen , Ajdgruben , Müll: (Kehricht-)
Kaſten auf den Höfen , Gitterthüren auf den Corridoren 2c. ,
ſowie alle niet- und nagelfeſten Gegenſtände gehören nicht
zu den Utenſilien, und alſo aud) nicht in die Inventarien
Rechnung, ſondern in die Gebäude-Beſdireibung, von welcher
der S. 477. handelt. ( Conf. S. 6. der Beilage 2. zum Ne
glement über das Garniſon- und Feſtungs-Bau-Nechnungs
Weſen und S. 234. der Geſchäfts -Ordnung für die Verwaltung
der Garniſon-Anſtalten.)

S. 448.
Außer den in den vorhergehenden SS . gedachten Büchern E. Im Regi
ſind zur Erhaltung der Ordnung im Geſchäft, namentlich ſtraturwejen, als
Anhang.
im Regiſtraturweſen , von den Garniſon- Lazarethen noch zu
führen :
1) ein Journal über die ein- und abgehende Correſpon
denz, nach dem beiliegenden Schema RR. ; RR
2) ein Repertorium über die in der Lazareth - Negi .
ſtratur befindlichen Aften , Bücher, Zeichnungen, Pläne
und Karten , wozu das sub SS. beiliegende Schema SS
anzuwenden iſt. .
200

Siebenter Titel..
Liquidations- und Rechnungsweſen .
S. 449.
1. Begriff und Das Liquidations- und Rechnungsweſen bei den Gar
allgemeine Er :
forderniſſe. niſon -Lazarethen umfaßt, wie die Buchführung (S. 419.), den
Geld-, Materialien- und Inventarien Verkehr, und hat den
Zweck, den vorgeſeşten Behörden die vollſtändige Ueberzeugung
zu verſchaffen, daß die den Lazarethen als Lokal-Verwaltungen
anvertrauten Gelder, Naturalien und litenſilien in den Grenzen
der Etats und nach den ſonſtigen Beſtimmungen vereinnahit
und verausgabt , überhaupt richtig verwaltet worden ſind.
Zu dieſem Zweck iſt es erforderlich, daß die Rechnungen
deutlich und ausführlich, bei Vermeidung aller unnöthigen,
die lieberſicht er dwerenden Weitläufigkeiten, angefertigt und
mit den nöthigen Juſtificatorien (Belegen, conf. SS. 455. u. ff.)
verſehen werden* ) .

S. 450.
Den prompten Eingang der Liquidationen und Nech
nungen**) haben die Intendanturen zu controliren , auch den

*) zu dieſer ausführlichen Rechnungslegung gehört auch, daß in den


Geld -Rechnungen die Ausgaben nicht in dem ſummariſchen Betrage
der einzelnen Spezial-Belege , mit Þinweis auf die Letteren, ſon
dern die einzelnen Beträge unter Bezeichnung der Gegenſtände,
für welche die Ausgabe geleiſtet iſt, ſpeziell nachgewieſen werden.
In den Rechnungen ſind übrigens nur die Ausgaben „für Neu
beſchaffungen “ dergeſtalt ſpeziell aufzuführen, daß daraus die an
geſchafften Gegenſtände und deren Einheitspreiſe erſehen werden
fönnen ; dagegen bedarf es bei den zu verausgabenden Reparaturs
koſten für Utenſilien keiner genauen Bezeichnung der reparirten
Gegenſtände, ſondern nur einer desfallſigen allgemeinen Angabe,
z. B. dem Tiſchler N. für Reparaturen an Schemeln, Tiſchen u .,
laut Quittung vom ten 2c.
**) Es iſt darauf zu halten, daß ſämmtliche Jahres -Rechnungen ſpäs
teſtens 2 Monate nach Ablauf des Etatsjahres einkommen.
201

Verkehr bei den Lazarethen ſo zu regeln, daß ſie im Stande


ſind, möglichſt bald nach dem Beginn jeden Etatsjahres ihre
Bücher abzuſchließen, demnächſt die Liquidationen und Rech
nungen anzufertigen und ſoldie ungeſäumt an die Inten
dantur, in den von derſelben näher feſtzuſetzenden Terminen
einzuſenden, damit der Zweck :
Concentrirung der Ausgaben in einer und derſelben
Jahres- Nechnung der General-Militär-Caſſe,
vollſtändig erreicht, und die Aufnahme von Ausgaben des
einen in die Neſtcolonne des anderen Jahres vermieden werde.
S. 451 .
Der Geldverkehr bei den Garniſon -Lazarethen , worüber II. Rechnungs.
Buch und Rechnung zu führen iſt, zerfällt mit Ausſchluß wefen im Geld
verkehr.
derjenigen Zahlungen, welche à Conto anderer Etats- Capitel A. Jm Auge
vorſchußweiſe zu leiſten und nach SS. 165 — 173. demnächſt meinen.
zur Erſtattung zu liquidiren ſind, in Einnahmen und Aus
gaben für Rechnung
1) des Krankenpflege- Fonds, und
2) des davon abgezweigten , einen beſonderen Abſchnitt
desſelben bildenden Arznei- Verpflegungs- Fonds,
3) in Einnahmen für Rechnung der Central - Staats:
Caſſe.
Ueber die für Rechnung der sub 1 und 2. bezeichneten
Fonds anfallenden Ausgaben wird vierteljährlich (conf.
S. 451 "), über die dieſen beiden Fonds zu Gute gehenden
Rück:Einnahmen , ſowie über die der Central-Staats-Caſſe
zufließenden Einnahmen dagegen nur jährlid einmal
( conf. S. 451 c ) nach beſonderen Schemas Rechnung ge
legt, und haben die Lazarethe außerdem noch eine die ſämmt
lichen Einnahmen und Ausgaben in ſich ſchließende Jahres:
(Geld-) Rechnung zu legen ( conf. SS. 464 und 465.).
Zu der hienach von den Garniſon - Lazarethen abzu
legenden , weiterhin in S. 465. gedachten Geld- Rechnung,
welche die in dem hiefür gegebenen Schema bezeichneten
Haupt-Abſchnitte, Abſchnitte und Titel enthält, wird Folgendes
bemerkt :
202

S. 451a.
B. Beſondere
Vorichriften we
Die Einnahmen bei dem Haupt-Abſchnitte A. beſtehen in :
gen der Geld I. den Reſten aus dem Vorjahre,
Rechnung. II. den Einnahmen bei der laufenden Verwaltung,
1. Wegen der III. den Zuſchüſſen aus der Corps -Zahlungsſtelle.
Einnahmen .
Die Einnahmen ad II. ſcheiden ſich wieder in :
a ) Eigene Einnahmen, welche der Central-Staats- Caſſe
zufließen ,
b) Rück-Einnahmen für den Militär-Etat , welche
1 ) dem Krankenpflege-Fonds,
2) dem Arznei-Verpflegungs- Fonds zufließen.
S. 451.b.

Beim Abſchluſſe der Jahres-Rechnungen der Garniſon


Lazarethe darf kein Reſtbeſtand verbleiben ; der bei der Ab
rechnung mit der Corps -Zahlungsſtelle am Ende des Jahres
ſich ergebende Mehr - Betrag der Einnahmen iſt auf das
nächſtfolgende Jahr als neuer Zuſchuß von dieſer zu über
tragen ( conf. S. 451d.) .
S. 451 c .
Die im Laufe eines Jahres anfallenden Einnahmen für
Rechnung der Central-Staats-Caſſe, ſowie die dem Kranken
pflege- und Arznei - Verpflegungs - Fonds zufließenden Nück
Einnahmen ſammt den darauf bezüglichen Einnahmslaſten
werden während des Jahres bei jedem ſich ergebenden An
falle im Depoſiten - Conto gebucht, und die Reinerträgniſſe am
Jahresſchluſſe zur Corps- Zahlungsſtelle abgeliefert*).
Zum Zwecke der Einweiſung bei der Corps-Zahlungs
ſtelle hat das Garniſon-Lazareth über jede dieſer Kategorien
von Einnahmen eine Deſignation nach den Formularen

*) Hiedurch wird jedoch in der rechtzeitigen Einziehung der Einnahme


poſten durch die Garniſon -Lazarethe , ſowie in der Controle der
ſelben bei Gelegenheit der monatlichen Caffen - Reviſionen nichts
geändert , vielmehr iſt mit Nachdruc darauf zu ſehen , daß die
in voraus beſtimmten Zeiträumen fälligen Einnahmen auch jedes
mal prompt eingezogen werden.
203

TT., TT. 1 und TT. 2. aufzuſtellen, und zwar über die T T


Einnahmen für Rechnung der Central-Staats -Caſſe in drei undTT.,T T. 1 .
. 2.
facher, die beiden anderen in zweifacher Ausfertigung bis zum
6. des auf das Rechnungs - Zahr folgenden Monats ſammt den
dazu gehörigen Belegen einzureichen.
Auf Grund dieſer von der Corps- Intendantur zu prü
fenden und feſtzuſtellenden Deſignationen , wovon je ein Erem
plar ohne Belege an das Garniſon -Lazareth mit der Genehmig
ung verſehen zurückgegeben wird , ſind die Reinerträgniſſe
ſummariſd, in der Jahres -Nechnung in Einnahme und gleich
zeitig als Ablieferung an die Corps- Zahlungsſtelle in Aus
gabe vorzutragen ; ſie bilden daher nur einen durchlaufenden
Poſten, welcher auf ben Etat und das Rechnungsweſen des
Garniſon -Lazareths ohne Einfluß bleibt. (Conf. Beilage 7.
zum Reglement über das Garniſon- und Feſtungs -Bau-Rech
nungs-Weſen.)
Die dem Garniſon -Lazareth zurückgegebenen Eremplare
werden der Jahres- Rechnung als integrirende Theile derſelben
beigeheftet.
S. 451 d.
Die Geldempfänge von und für Rechnung der Corps
Zahlungsſtelle und ebenſo die Ablieferungen an und für die
ſelbe werden ſofort nach ihrem Anfalle aus dem Caſſen - Journal
in das Manual übertragen ( conf. S. 428. ) und je am Ende
eines Quartals in eine nach dem Schema TT. 3. gefertigte TT
Zuſammenſtellung gebracht, welche gleichzeitig mit den Unter: . 3.
haltungskoſten- und Arznei-Geld-Rechnungen unter Anſchluß
der betreffenden Belege an die Corps - Intendantur einzu
reidhen iſt.
Die Corps-Intendantur übergibt dieſe Zuſammenſtellung
ſammt Belegen ſofort nach ihrem Eintreffen der Corps- Zahl
ungsſtelle zur Vergleichung mit ihrem Abrechnungs- (Vor
ſchuß-) Conto, Berichtigung allenfallſiger Anſtände und Bei
fügung der Beſtätigung hinſichtlich der Uebereinſtimmung mit
dem Abrechnungs- (Vorſchuß-) Conto worauf die Rückgabe
an die Corps-fntendantur und durch dieſe an das Garniſon
Lazareth erfolgt.
204

Am Jahresſchluſſe hat das Garniſon-Lazareth der Zu


ſammenſtellung pro 4. Quartal*) eine ſummariſche Abgleichung
(Schema TT. 4.) ſeiner Ausgaben an Unterhaltungskoſten
TT . 4 . und an den Koſten für Arzneien 2c. (Gebühr) und ſeines
Empfanges von der Corps- Zahlungsſtelle nach den 4 Quar
talsſummen beizufügen.
Der etwaige Zuviel-Empfang wird noch für das 4. Quar:
tal als Ablieferung an die Corps- Zahlungsſtelle, der etwaige
Zuwenig-Empfang aber als Vorſchuß-Empfang von derſelben
abrechnungsweiſe gebucht, ſo daß Ausgabe resp. Gebühr und
Empfang des abgelaufenen Jahres ſich vollſtändig ausgleichen .
Jm Caſſen - Journal für das neue Jahr wird gleichzeitig
der Zuviel- Empfang des Vorjahres als Einnahme, der Zu
wenig -Empfang desſelben als Ausgabe für das neue Jahr
abrechnungsweiſe gebucht und hierüber mit der Corps-Zahl
ungsſtelle Schein gewechſelt.
Auf Grund obiger Abgleichung (Schlußabrechnung ) wer:
den die Zuſchüſſe von der Corp8 - Zahlungsſtelle nach den
4 Quartalājummen in die Geld -Nechnung aufgenommen und
durch Abrechnung des Zuviel-Empfanges der reine Zuſchuß,
welcher mit der Ausgabe-Summe übereinſtimmen muß, her:
geſtellt. Werden vom Kriegs- Miniſterium einem Garniſons
Lazareth für außergewöhnliche Lazareth - Einrichtungen und
Ausſtattungen beſondere Mittel aus dem ordentlichen Etat
zugewieſen, ſo ſind die hierguf empfangenen Zuſchüſſe in der
gleichen Weiſe , wie die Zuſchüſſe für den laufenden Bedarf,
jedoch von demſelben vollſtändig geſondert zu behandeln und
am Jahresſchluſſe in Quartalsſummen sub Abſchnitt B.
der Einnahme vorzutragen.
S. 451 e .
2. Wegen der Der Haupt - Abſchnitt A. der Ausgaben ſcheidet ſich in :
Ausgaben. Titel I. Reſt-Verwaltung und
Titel II . Laufende Verwaltung.

*) In die Zuſammenſtellung pro 4. Quartal ſind auch die Einnah


men für Rechnung der Central-Staats- Caffe, ſowie die Rüd - Ein
nahmen für den Krankenpflege- und Arznei -Verpflegungs- Fonds
nach den Jahresſummen als Empfang von der Corp8 - Zahlungs
ſtelle aufzunehmen.
205

Der Titel I. beſteht in den an die Corp8- Zahlungsſtelle


abgelieferten Rück Einnahmen und in den Ausgaben bei der
Reſt-Verwaltung .
Der Titel II. beſteht in den an die Corps - Zahlungs
ſtelle abgelieferten Eigenen Einnahmen und Nück Einnahmen
für den Militär-Etat aus dem laufenden Wirthſchaftsbetriebe
( Krankenpflege- und Arznei-Verpflegungs- Fonds ), dann den
Ausgaben bei der laufenden Verwaltung an perſönlichen Aus
gaben, an Lazareth-Wirthſchafts-, Krankenpflege- und Uten
ſilien - Koſten , dann an Ausgaben für Arzneien , Verband:
mittel und Apotheken Utenſilien.
S. 451 f.
Die Koſten der laufenden Verwaltung werden , und zwar
die perſönlichen Ausgaben , die Ausgaben an Lazareth -Wirth
ſchafts- und Krankenpflegefoſten , dann für die Unterhaltung
der Dekonomie- Utenſilien durch die Unterhaltungskoſten
Rechnungen , jene für Arzneien , Verbandmittel und die
Apotheken -Utenſilien durch die Arznei - Geld- Nedynungen ,
ſpeziell nachgewieſen *).
Beide Rechnungen ſind von den Garniſon - Lazarethen
in duplo quartalweiſe anzufertigen und bis zum 20. des auf
den Quartalsſchluß folgenden Monats der Corps- Intendantur
vorzulegen.
Mit Erläuterungen verſehene Schemas zu den Rechnungen UU un UU.1
ſind hier unter UU. und UU.1 . beigefügt. . d .
Dieſe Rechnungen werden auf Grund des Manuals erſtellt
und haben alle bei der Lazareth -Verwaltung vorgekommenen
Ausgaben für das Militär - Medizinal - Weſen zu umfaſſen.
Nach vollzogener Prüfung und Feſtſegung dieſer Rechnungen
Seitens der Intendantur wird das eine Gremplar derſelben ,
mit der Einweiſung verſehen, der Corp8 - Zahlungsſtelle zu:
gefertigt, während das zweite Eremplar ſammt den Belegen
an das Garnijon -Pazareth zurückgeht, um auf deren Grund
die zu den Lazareth-Zwecken gezahlten Geldbeträge nach den

*) Bezüglich der Hedinungslegung über die Koſten der Arzneien 2 .


conf. Abſchnitt VI . ($9.50. u. ff .) der Inſtruction über die Ver
ſorgung der Armee mit Arzneien and Verbandmitteln.
206

einzelnen Spezial-Titeln und Etats -Abſchnitten in die Jahres


Rechnung ſummariſch zu übertragen und die Quartals-Nech
nungen gleichzeitig als integrirende Theile der Erſteren
hinter den Einnahme -Deſignationen (S. 451C) beizuheften.
Die Koſten für außergewöhnliche Lazareth-Einrichtungen
und Ausſtattungen werden in dem hiefür beſtimmten beſonderen
Manual ( conf. S. 422.) gebucht, ebenſo wie die Koſten des
Abſchnitts A. vierteljährlich, jedoch geſondert, liquidirt und am
Jahresſchluſſe in der Geld-Nechnung unter dem Haupt-Aus
gabe-Abſchnitt B. in Quartalsſummen vorgetragen*) .
SS. 452 und 453.
Fallen aus.
S. 454 .
Sind im Laufe des Quartals dem Lazareth Utenſilien
aus anderen Anſtalten in natura überwieſen , ſo wird der
Geldwerth derſelben , der Stückzahl nach, in der Unterhaltungs
koſten - Rechnung bei dem betreffenden Titel, und ebenſo auch
der danach ſich ergebende Geſammtbetrag in der Necapitulation
der qu. Geld-Nechnung vor der linie aufgeführt .
Damit die Lazarethe den Geldwerth anzugeben im Stande
ſind, wird bei dergleichen Utenſilien -Ueberweiſungen von der
Intendantur zugleich Nachricht gegeben , welcher Geldwerth
an den betreffenden Gegenſtänden nach den Anſchaffungs
preiſen haftet.
S. 455.
3. Juſtification Die Juſtification der Unterhaltungskoſten - Rechnungen
der Ausgaben , geſchieht zunächſt durch die monatlichen Kranken - Napporte ,
legen überhaupt. zu denen ein, mit einigen erläuternden Angaben verſehenes
*) Die Verrechnung der Stoſten für außergewöhnliche Lazareth-Ein
richtungen 2c. c. auf Rechnung außerordentlicher Credite
erfolgt direkt bei der General - Militär - Caſſe. Die desfallfigen
Zahlungen der Garniſon-lazarethe ſind daher nur als Vorſchüſſe
zu behandeln ; wegen der ſtattfindenden Rückwirkung auf das In
beſonderer Anhang mit allen
ventar u. ſ. w . iſt jedoch darüber
zugehörigen Belegen der Rechnung des Garniſon - Lazareths bei
zufügen.
207

Schema sub VV. hier beigefügt iſt * ), ſodann aber durch vor
ſchriftsmäßige Quittungen der Geldempfänger, und hinſichtlich vv
.
der Zahlungen für auf dem Markte gekaufte Conſumtibilien
zugleich durch Beifügung der von der Orts- Behörde beſcheinigten
Marktpreis- Tabellen . In den Fällen , wo die Feuerungs- und
Erleuchtungs-Materialien freihändig angekauft werden , ſind den
an die Corps - Intendantur gelangenden Belegen Auszüge aus
den vorerwähnten Marktpreis- Tabellen zur Juſtification der
Preiſe beizufügen, bezw . in den Belegen auf dieſe Tabellen
Bezug zu nehmen .

S. 456.
Jede Ausgabe muß mit der vorſchriftsmäßigen Quittung
des Empfängers und denjenigen Juſtificatorien belegt werden ,
welche nach den allgemeinen Anordnungen oder nach den
ſpeziellen Ausgabe-Anweiſungen erforderlich ſind.
Quittungen und quittirte Rechnungen , durch welche der
Empfang von Geld beſcheinigt wird , und die als Beweis
mittel der geleiſteten Zahlungen bei der Rechnungslegung
gebraucht werden, müſſen enthalten:
a) die Benennung des Geldbetrages in Zahlen und des
Markbetrages in Worten ,
b) die Benennung der zahlenden Caſſe,
c) den Gegenſtand der Zahlung,
d) Ort und Datum des Geldempfanges,
e) Unterſchrift des Empfängers.
Wenn ein des Schreibens unkundiger Geldempfänger,
ſtatt der Unterſchrift, mit drei Kreuzen zeichnet, ſo müſſen
dieſe, als von ihm eigenhändig gemacht , durch einen glaub
haften unparteiiſchen Zeugen beſcheinigt werden. Es darf
jedoch dieſe Beſcheinigung weder von einem einzelnen noch
von ſämmtlichen Mitgliedern der Lazareth-Verwaltung ertheilt
*) Die Intendanturen fönnen dieſe Rapporte zum Theil nach den
Verpflegungs-Rapporten der Truppen prüfen ; im Uebrigen aber,
und ſoweit die letztgedachten Rapporte für den Zweck nicht zu
reichend ſind, iſt den Intendanturen überlaſſen, die Erſteren, Falls
ſie es für nöthig erachten , den betreffenden Truppentheilen , oder
hinſichtlich der fremden und nicht regimentirten Kranken, den Com
mandanturen 2c. mit dem Erſuchen um deren Prüfung zu überſenden.
208

werden , da dieſelben die zahlungsleiſtenden Perſonen ſind,


und die Caffe gegen einen möglichen ſpäteren Einwand eines
Empfängers ſicher geſtellt ſein muß.
Quittungsausſteller, welche weder deutſche, noch lateiniſche
Schriftzüge zu machen verſtehen , haben durch gehörig be
ſcheinigte Handzeichen zu quittiren, oder es muß die fremde Un:
terſchrift durch einen der betreffenden Sprache mächtigen Zeugen
beglaubigt werden.
Die Quittungen müſſen deutlich , und von denjenigen
Ausſtellern, welche ſdireiben können, ſelbſt gefertigt, niemals
aber dürfen Rechnungen, ſowie Quittungen, von Jemandem
geſchrieben werden , der bei der betreffenden Lazareth
Verwaltung ſteht oder beſchäftigt wird . Es ſind daher
auch ſolche Quittungen nicht als gültiger Rechnungsbeleg an:
zuſehen , welche Gehülfen 2c. im Namen ihrer Prinzipale
ausſtellen, ohne giltig dazu bevollmächtigt zu ſein. ( Conf.
Anmerkung 3. zu S. 412.)
Die gewöhnliche Quittungsformel unter den Hand
werker - Nechnungen : „ Zu Dank bezahlt “ ; und unter den
Kaufmanns- Rechnungen : „per Acquit“ ſind zur Gültigkeit
eines Rechnungsbeleges nicht hinreichend , es muß vielmehr
der empfangene Betrag in der Quittung nochmals wieder
holt , und biebei der Markbetrag mit Worten geſchrieben
werden* ) . Zur Vermeidung von Wiedereinziehungen oder
Nachzahlungen resp. zu viel oder zu wenig berechneter Be
träge, hat die Lazareth - Verwaltung dafür zu ſorgen , daß
alle zur Zahlung präſentirten Rechnungen vor der Zahlungs

*) Zur Verminderung des Schreibweſens wird jedoch nachgegeben,


daß über die Zahlungen für auf dem Markte angekaufte Bes
dürfniſſe, über die Zahlung der Zulagen, und des Tagelohns an
Waſchfrauen 2c. , ſowie überal da , wo e8 thunlich und für die
Juſtification genügend iſt, Zahlungs - Nachweiſungen angefertigt,
und die Quittungen der Empfänger am Rande hinzugefügt werden.
Da , wo es beſonderen Schwierigkeiten unterliegen ſollte , über
die bei kleineren Marktanfäufen geleiſteten Zahlungen Quittungen
beizubringen, können an Stelle dieſer Quittungen, Ankaufs -Regiſter
treten, welche Seitens der Lazareth -Verwaltung pflichtmäßig dahin
zu atteſtiren ſind, daß die Anfäufe auf dem Markte wirklich ſtatt
gefunden haben.
209

Leiſtung in calculo geprüft, event. berichtigt, und mit dem


Calculatur - Vermerk eines Beamten , bezw . bes Rechnungs
führers verſehen werden.
In Bezug auf die Stempelpflichtigkeit von Belegen 2c.
wird auf die Stempelordnung für die rechts des Nheines
belegenen Provinzen* ) vom 18. Dezember 1812 Reg.-BI. 1813
Nro. 3. und das Geſetz vom 11. September 1825 Neg.-BI.
Nro. 17. , dann auf die weiter hierüber beſtehenden geſezlichen
und verordnungsmäßigen Beſtimmungen (conf. S. 76. der Ge
ſchäfts-Anweiſung für die Corps- Zahlungsſtellen von 14. Fe
bruar 1877 ) ſowie
a) auf das Kriegs - Miniſterial - Neſcript vom 22. Ja
nuar 1877 Nro . 1286 — Militär- Verord. -BI. Nro. 4 .
wegen der Stempelpflichtigkeit der Quittungen über
Wohnungsgeldzuſchüſſe,
b) auf das lith . Kriegs- Miniſterial-Neſcript vom 9. April
1877 Nro . 3441 ,,Stempelpflicht der Contos be
treffend ",
c) auf die mit Finanz - Miniſterial- Entſchließung vom
12. April 1877 – Militär -Verord . - BI. Nro. 17. er :
laſſenen Vorſchriften über das Papierformat und die
Verwendung von Stempelmarken und
d) auf die Bekanntmachung des Königlichen Staats-Mini
ſteriums der Finanzen von 14. April 1877 — Militär
Verord. -BI. Nro. 17. – , die Stempelfreiheit von Ein
gaben im kaufmänniſchen und ſonſtigen gewerblichen
Verkehre mit den Behörden in den Landestheilen rechts
des Rheines betreffend "
hingewieſen.
Die Quittungen dürfen nicht auf kleinen Zetteln, ſondern
müſſen auf halben Bogen, mindeſtens aber auf Quartblättern
geſchrieben ſein.
Auf ſämmtlichen Belegen über Geld- Einnahmen und Aus
gaben iſt am unteren Nande links die Nummer des Caſſen :
*) Für die Pfalz iſt das Stempelweſen durch beſondere Geſetze (zu
vergl. Stocar, Finanz - Verwaltung Band II. $. 208.) geordnet,
welche übrigens durch das Geſetz vom 8. November 1875. „ Ab
änderung der Tar- und Stempel -Geſetze betreffend.“ Militär
Verord.-Bl. Nro. 69. -- theilweiſe geändert ſind..
Reglement für die Friedens -Lazarethe. 14
210

Journals, unter welcher die ſofort nach der Zahlung zu be


wirkende Eintragung der Ginnahme- oder Ausgabepoſt in
dasſelbe erfolgt iſt, und die einſchlägige Seite des Manuals
vorzumerken * ).
*) Sämmtliche Rechnungs-Belege ſind von den Chef-Aerzten und den
Caſjen- und Dekonomie-Verwaltungen dahin zu atteſtiren :
,,Die Ridtigkeit beſcheinigt."
In dieſem Atteſte liegt das Anerkenntniß , daß :
a) hinſichtlich der Preis-Angaben :
die angeſetzten Preiſe entweder auf Contracten , Preis - Ver
zeichniſſen u ., oder auf ortsüblichen Säßen beruhen , event.
nicht höher ſind , als ſolche nach eingezogenen Erkundigungen
bei geeigneten Lieferanten oder Handwerkern von Letteren für
ebendieſelben Gegenſtände von gleich guter Beſchaffenheit ge
fordert werden ;
b) bei Tagelohns -Arbeiten :
die in der Rechnung angegebene Arbeiterzahl in der ange
führten Zeit wirklich die bezeichnete Arbeit geleiſtet hat ;
c ) bei Lieferungen :
die in Rechnung geſtellten, gelieferten, neu gefertigten oder
reparirten Gegenſtände nach Qualität und Quantität in
legterer Hinſicht nach Maß, Zahl und Gewicht richtig ge
weſen, oder
die angegebenen Materialien nach Zahl, Gewicht, Maß und
in contractmäßiger oder ſonſt irgendwie bedungener Güte ges
liefert ;
d) bei berdungenen Arbeiten und Leiſtungen :
die angegebenen Arbeiten und Leiſtungen , den geſtellten Be
dingungen entſprechend, gut, dauerhaft und richtig ausgeführt
worden, auch die etwa hiebei in Rechnung geſtellten Materialien
wirklich zu den angegebenen Zwecken beſchafft und verarbeitet
ſind, und von denſelben kein Beſtand verblieben iſt;
e) beim Schornſteinfeger - Lohn , ſofern ſich dasſelbe nicht auf be
fondere Contracte gründet :
die Anſäße auf ortspolizeilicher Tare beruhen, und
f) bei dem Materialien- und Victualien-Verkehr :
die außeretatsmäßig verausgabten Materialien zu den an
gegebenen Zweden erforderlich geweſen und verwendet , die
Bäder verordnet und verabreicht, die verrechneten Reinigungs
Materialien nothwendig geweſen und wirklich verbraucht, nicht
mehr und nicht weniger, als nachgewieſen, erſpart, resp. von
den Kranken abgeliefert iſt und die nachgewieſenen Beſtände
wirklich vorhanden ſind.
211

S. 457.
Gründen ſich die Ausgaben auf Veranſchlagungen , Con
tracte oder Accorde , ſo müſſen dieſe entweder im Original
oder in beglaubigter Abſchrift beigefügt werden .
Zu Pos. C. und d. wird noch beſonders bemerkt :
zu c), daß nur bei denjenigen Lazarethen, bei welchen mindeſtens
zwei Inſpektoren fungiren , von der Beibringung von
Waage -Atteſten in Betreff der nach dem Gewicht bezahlten
Gegenſtände Abſtand genommen wird, dergeſtalt, daß bei
dieſen Lazarethen das Richtigkeits -Atteſt auf den be
züglichen Belegen in allen Fällen auch in Beziehung auf
die Richtigkeit des Gewichts für ausreichend angeſehen
wird.
Um jedoch für die richtige Ermittelung und Angabe des
Gewicht: die nöthige Gewähr zu erlangen , wird ange
ordnet, daß beim Nachwiegen von Gegenſtänden auf der
Waage einer militär - ökonomiſchen Verwaltuug jedesmal
zwei Lazareth - Beamte anweſend ſein müſſen.
Bei allen übrigen Lazarethen iſt die ausdrücliche Be
ſcheinigung der Richtigkeit des Gewichts und event, die
Beibringung von Waage-Zetteln der Gemeinde-Waage-Be
amten, gegen Entrichtung der Koſten durch den Lieferanten
inſoweit erforderlich, als die betreffenden Gegenſtände mehr
als 10 Pfund wiegen (conf. §. 256.).
zu d), daß diejenigen Materialien, welche von den in Rechnung
geſtellten bei den Arbeits - Ausführungen etwa übrig ge
blieben , ſowie diejenigen alten Materialien , welche bei
Reparaturen etwa gewonnen ſind, in den Beſcheinigungen
genau bezeichnet werden müſſen. Zugleich bleibt daſelbſt
anzugeben, wo ihre Verwerthung weiter nachgewieſen iſt,
oder wo dieſelben Behufs der fünftigen Verwendung 2c.
vereinnahmt ſind.
Die Chef-Aerzte und die Mitglieder der Caſſen- und Dekonomie
Verwaltungen haben ſich von allen denjenigen Umſtänden , welche
durch die Ausſtellung der Richtigkeits-Atteſte mit beſcheinigt wer
den , zur gehörigen Zeit die erforderliche Ueberzeugung zu vers
ſchaffen.
Bei Ankäufen von Utenſilien iſt die geſchehene Inventariſirung
unter Angabe der Nummer, und bei Conſumtibilien die richtige
Vereinnahmung in den betreffenden Manualen , ſowie auch bei
Abgängen von nſilien und Conſumtibilien der geſchehene Ein
trag in der Inventarien -Rechnung, bezw. in den Manualen Seitens
der Lazareth-Verwaltung unter den Belegen zu beſcheinigen. Minder
14 *
212

Sind Contracte auf längere Zeit als ein Jahr abge


ſchloſſen, oder beruhen alljährlich wiederkehrende Ausgaben
auf beſonderen Beſtimmungen oder Autoriſationen , ſo muß
alljährlich der erſten Quartal-Rechnung eine beglaubigte Ab
ſchrift davon beigefügt werden , wogegen in den ſpäteren
Quartal-Rechnungen desſelben Jahres eine Hinweiſung darauf
genügt.
Die wichtigeren Juſtificatorien müſſen nach Datum und
Art derſelben in den Rechnungen allegirt werden.
S. 458 .
Fält aus.
S. 459.
Die Belege ſind mit einer fortlaufenden Nummer zu
verſehen und ordentlich geheftet den Rechnungen beizufügen .
Nach vollzogener Prüfung werden die Belege mit den Quartal
Rechnungen dem Lazareth zurückgegeben und von dieſem ſeiner
zeit der Jahres -Rechnung angelegt (conf. S. 451 . ).
Befinden ſich unter dieſen Belegen ſolche, welche nach
den hierüber beſtehenden beſonderen Beſtimmungen auch nach
Ablauf der für die Aufbewahrung der Rechnungsbelege be
ſtimmten Friſt noch fernerhin zu aſſerviren ſind, ſo werden
dieſelben mit dem Buchſtaben A. bezeichnet und der Rechnung
in einem beſonderen Hefte mit der Aufſchrift :
„ nicht zu vernichtende Belege "
beigefügt.
SS . 460–462.
Fallen aus.
S. 463.
Hinſichtlich der Juſtification der Geldausgabe - Nech
nungen über die Koſten der Arzneien 2c. ſind die Vorſchriften
bedeutende Utenſilien und Materialien, welche nur nach Maßgabe
des momentanen Bedarf8 beſchafft und ſofort vollſtändig verbraucht
werden, bleiben vom Eintrage in der Inventarien -Rechnung 2c. aus
geſchloſſen ; auf dem Ankaufsbelege iſt in dieſem Falle die Beſtätigung
beizufügen , daß und zu welchem Zweck der ſofortige Verbrauch
ſtattgefunden hat.
213

sub Abſchnitt VI. (SS. 50. u . ff.) der Inſtruction über die Ver
ſorgung der Armee mit Arzneien und Verbandmitteln maß
gebend ; im Uebrigen bleiben aber auch die in SS. 456. u. ff.
dieſes Reglements hinſichtlich der Form der Rechnungsbelege
ertheilten allgemeinen Beſtimmungen zu beachten .
S. 464.
Nach S. 451. haben die Garniſon - Lazarethe außer den C. legung der
Quartal - Rechnungen auch noch eine Jahres - Rechnung zu Jahres-Rechnung
Seitens ber la
legen [ conf. SS. 451 8 — 451 f. *)]. zarethe.

S. 465.
Die Jahres - Rechnungen werden aus den Einnahme
Deſignationen und aus den vierteljährlichen Unterhaltungs
koſten- , resp . Arznei-Geld-Rechnungen nach den hierüber in
den SS. 451a . u. ff. enthaltenen näheren Beſtimmungen auf
geſtellt.
Wie die Jahres-Rechnung zu legen, iſt in dem sub BBB. BB
beiliegenden , mit Beiſpielen und allgemeinen Bemerkungen B.
dazu verſehenen Schema näher angedeutet.
S. 466.
Die vierteljährlich zu legende Beköſtigungs - Rechnung III. Rechnungs
wird nach der in der Abhandlung über die Buchführung terialienvertehr.
( conf. SS . 436. u . ff.) gegebenen Anleitung angefertigt . A.Beköſtigungs
Rechnung.
Dieſelbe beſteht in :
a ) der Haupt - Ueberſicht der Victualien - Einnahme und
Ausgabe nach Schema GG. , und
b) in den monatlichen Zuſammenſtellungen der Diät
Verordnungen nach dem beiliegenden Schema BBB. 1. BB
B. 1 .
Auf der Rückſeite dieſer Zuſammenſtellungen wird die
Berechnung der verausgabten Lebensmittel bewirkt.
S. 467.
Die Juſtification der Einnahmen geſchieht, ſoweit dieſe
ſich auf Beſchaffungen im Wege des Ankaufs gründen, durch
*) Wegen der Vorlage der Jahres -Rechnung conf. Anmerkung zu
§. 450.
214

die der Unterhaltungskoſten - Rechnung für dasſelbe Quartal


beizufügenden Geldausgabe -Belege.
Was die extraordinären Einnahmen, z. B. von anderen
Lazarethen abgelieferte Beſtände, betrifft, ſo ſind dieſelben
durch beizufügende beſondere Einnahme-Atteſte zu juſtificiren .
Die Juſtification der Ausgaben dagegen erfolgt durch
den in S. 455. gedachten Kranken-Rapport für die betreffen
den Monate, ferner durch die , der Beköſtigungs-Rechnung
beizufügenden Diätzettel (Diät- Verordnungen) und ſonſtigen
ärztlichen Verſchreibungen.
S. 468.
Zu gleicher Zeit, wenn die Quartal-Unterhaltungskoſten
Rechnung der Intendantur eingereicht wird , überſendet die
Lazareth - Verwaltung die Beköſtigungs - Rechnung , und zwar
in einfacher Ausfertigung , nebſt den Kranken - Rapporten
und den Diätzetteln dem Corps - General-Arzt , welcher da:
mit nad S. 485. verfährt.
S. 469.
B. Rechnung Die über Einnahme und Ausgabe an Feuerungs- und
über
1) Feuerungs
Erleuchtungs-Materialien ebenfalls vierteljährlich zu legenden
und Rechnungen beſtehen in den Ausfertigungen der nach den
2)Erleuchtungs-
Materialien . Beſtimmungen über die Buchführung ( conf. SS. 441 und 442.)
anzufertigenden und abzuſchließenden Manuale und werden
einfach eingereicht; für die Akten der Intendantur iſt Be
hufs Prüfung der richtigen Uebertragung des Beſtandes nur
ein Duplicat des Abſchluſſes erforderlich.
S. 470.
Dieſe , zugleich mit der Quartal - Unterhaltungskoſten
Rechnung der Intendantur einzureichenden Ausfertigungen
ſind hinſichtlich der Einnahmen , ſoweit dieſe nicht aus der
Geld -Rechnung hervorgehen , mit Einnahme-Atteſten , hinſichtlich
der Ausgaben dagegen durch die monatlichen Kranken -Rapporte,
außerdem aber noch durch die nach dem beiliegenden SchemaCCC.
C einfach anzufertigende Belegungsliſte, und endlich in Bezug
CC .
auf die Deputat -Verabreichung durch Beifügung der Quit
tungen der betreffenden Empfänger zu juſtificiren . (Wegen
215

der Juſtification des Brennmaterials für an Revierkranke


verabreidte Bäder conf. Anmerkung zu S. 194. )
S. 471 .
Auch über Einnahme und Ausgabe an Reinigungs- ...Rechnung
Materialien incl. Lagerſtroh wird vierteljährlich Rechnung Materialien und
gelegt , und geſchieht dies durch die in einem Eremplare zu Lagerſtroh.
bewirkende Ausfertigung der nach den Vorſchriften für die
Buchführung (conf. S. 443. ) allmonatlich anzufertigenden und
abzuſchließenden Manuale .
S. 472.
Die Einnahme wird , ſoweit dieſelbe nicht aus der be
treffenden Quartal-Unterhaltungskoſten -Rechnung zu erſehen
iſt, durch Einnahme - Atteſte juſtificirt; die Ausgabe dagegen
hat die Lazareth -Verwaltung unter Beachtung der ſonſt be
ſtehenden Beſtimmungen nach dem Bedarf zu bewirken und
das nach dem Schema KK. auszuſtellende Atteſt unter der
vierteljährlichen Rechnung noch durch den für dieſen Zweck
vorgeſchriebenen Zuſatz zu ergänzen .
S. 473.
Die Garniſon-Lazarethe haben ſich über die Verwendung D. Rechnung
der theils überwieſen erhaltenen , theils beſchafften Druck über Drucjachen.
Formulare turdy alljährliche Legung einer mit der Unter
haltungskoſten - Rechnung für das 4. Quartal in einem
Eremplare einzureichenden und ſodann bei den Akten der
Intendantur verbleibenden Rechnung nach dem in S. 444.
gedachten Schema LL . auszuweiſen.
S. 474.
Die Einnahme iſt, ſofern ſie nicht durch Ankauf bewirkt
und daher aus den Quartal - Geld - Rechnungen zu erſehen,
durch diejenigen Ordres 2c. zu juſtificiren, mittelſt deren die
Ueberweiſung aus anderen Depots angeordnet iſt. Die durch
Abgabe an andere Lazarethe 2c. erfolgte Ausgabe muß mit
den Quittungen der empfangenden Behörden juſtificirt wer
den. Im Uebrigen genügt , was die Ausgabe durch eigenen
Verbrauch betrifft, die unter der Rechnung nach dem Schema LL.
216

auszuſtellende Beſcheinigung der Lazareth -Verwaltung. Wenn


ſich jedoch bei einzelnen Lazarethen etwa ein ungewöhnlicher
Verbrauch herausſtellen ſollte, bleibt es den Intendanturen
überlaſſen, nach ihrem Ermeſſen den erforderlichen ſpeziellen
Nachweis darüber führen zu laſſen .
S. 475.
IV . Rechnungs- Jedes Garniſon - Lazareth hat alljährlich über die Uten
wefe n im Uten
filienverkehr.
- ſili en zweierlei Nedynungen zu legen , und zwar :
1 ) eine über Dekonomie- und für ärztliche Zwecke be
ſtimmte Utenſilien, und
2) eine über Apotheken - Utenſilien und chirurgiſche In
ſtrumente.
Wie bei dieſer Rechnungslegung zu verfahren, darüber
iſt in der Abhandlung über die Buchführung im Utenſiliens
Verkehr ( conf. SS . 445 – 447.) eine nähere Anleitung ge
geben, daher hier nur darauf hingewieſen wird.
S. 476.
Die abgelegten jährlichen Inventarien -Nechnungen werden
von den Lazarethen den Intendanturen in je einem Erem
plare, und zwar gleichzeitig mit der Jahres- (Geld-) Nechnung
( conf. S. 464.) eingereicht.
S. 477 .
V. Gebäudes Ueber die zu den Garniſon - Lazarethen gehörigen ärar
Nachweiſungen . iſchen Gebäude und Grundſtücke werden Inventare durch
die Garniſon -Verwaltungen nach Maßgabe der in S. 233.
der Geſchäfts - Ordnung für die Verwaltung der Königlich
Bayeriſchen Garniſon-Anſtalten hierüber enthaltenen näheren
Veſtimmungen geführt.
Da aber den Garniſon-Lazarethen die Haftbarkeit hin
ſichtlich der ihnen überwieſenen Gebäude und Grundſtücke
nach Maßgabe der SS . 56 und 66. obliegt , ſo empfiehlt es
fich, daß dieſelben für ihren dienſtlichen Gebrauch einen Aus
D zug aus den vorgedachten Inventaren nach dem beiliegenden
DD . Schema DDD. führen und evident halten.
217

S. 478 .
Für den Zweck des Nadweiſes und der Controle der VI. Wegen des
bei den Garniſon - Lazarethen beruhenden , niederzulegenden Nachweiſes der
Lieferanten- Cau:
und zur Verausgabung kommenden Cautionen von Lieferanten tionen und an .
und ſonſtigen Depoſiten , wird unter dem Abſchluſſe der derer Depofiten.
Jahres- Nechnung, oder wenn daſelbſt nicht Naum genug ſein
ſollte, auf der nächſtfolgenden Seite , eine Nachweiſung nach
dem beiliegenden Schema EEE . aufgeſtellt, aus welcher her EE
E.
vorgeht, welche Cautionen und ſonſtigen Depoſiten am Jahres
ſchluſſe bei den Lazarethen befindlich ſind.
Im Fall ſich bei einem Garniſon -Lazareth am Jahres
ſchluſſe keine Cautionen zc. deponirt befinden, muß dies ſo
wohl Seitens desſelben, als auch von der Intendantur unter
dem Abſchluſſe der Rechnung atteſtirt werden.
S. 479.
Die Reviſion der Quartal - Rechnungen iſt nach den VII. Abnahme
Etats, den Beſtimmungen, den Rapporten, den Belegen und undSuper-Re.
in calculo zu bewirken. Den Intendanturen wird hiebei nungen.
biffon ber Reci.
beſonders zur Pflicht gemacht , bei Reviſion der Geld-Rech A. Reviſion der
nungen für die drei erſten Quartale auch die Duplicate der: vierteljährlichen
ſelben, welche ſie ſpäter der Reviſion der Inventarien- koſten undresp.
Rechnungen zu Grunde zu legen haben , in Beziehung auf Arznei-Geld
die Richtigkeit und Vollſtändigkeit der barin enthaltenen An: Nechnungen .
gaben über Zu- und Abgang von Inventarien -Stücken auf's
Sorgfältigſte zu prüfen.
Außerdem müſſen die Intendanturen bei Reviſion der
Rechnungen ſowohl die Wirthſchaftsführung als auch über
haupt den Gang der Verwaltung controliren und überall
ſachgemäß da einſchreiten, wo die beſtehenden Beſtimmungen
verlegt ſind, oder unwirthſchaftlich zu Werke gegangen iſt.
Sie müſſen ſich überzeugen , ob auch im Kleinen nicht
mehr als das wirklich Nothwendige angeordnet, ob das An
geordnete mit Zweckmäßigkeit ausgeführt iſt, und Ausgaben
nicht zu oft wiederkehren.
Durch genaue Prüfung der Unterhaltungskoſten- und
Arznei-Geld -Rechnungen haben ſie die Ueberzeugung davon
zu nehmen , ob die liquidirten Beträge für Materialien 2c.
218

(von deren lokalen Preiſen ſie ſich eine ſolche Kenntniß zu


verſchaffen haben, daß ſie auf deren Grund die Forderungen
und erfolgten Bewilligungen zu beurtheilen vermögen ), auf
ein angemeſſenes Minimum zurückgeführt ſind, und ob auch
in dieſer Beziehung die Lazarethe mit wirthſchaftlicher Sorg
falt zu Werke gehen .
S. 480.
Die Reviſion der von den Lazarethen in duplo ein
zureichenden Quartal-Geld-Rechnungen iſt Seitens der In
tendanturen nach Möglichkeit zu beſchleunigen.
Hinſichtlich der Rechnungen pro 4. Quartal muß die
ſelbe ſo zeitig geſchehen , daß die Vorlage der Jahres-Nech
nungen innerhalb des ad S. 450. gedachten Termins er:
folgen kann*).
S. 481 .
Wie die vierteljährlichen Unterhaltungskoſten -Rechnungen
nach bewirkter Reviſion durch die Intendanturen weiter zu
behandeln ſind, iſt in S. 451 f. des Näheren beſtimmt **).
Die Rechnungen über Feuerungs- und Erleuchtungs-,
dann Reinigungs-Materialien, nebſt Belegungs- Liſten, event.
auch die Belege hiezu , werden den Lazarethen , um ſie der
Jahres-Nechnung beizufügen, zurückgegeben .
S. 482.
Hinſichtlich der weiteren Behandlung der Quartal
Arznei -Geld -Rechnungen nach der Reviſion iſt das Nähere
gleichfalls in S. 451 f. ſchon beſtimmt.
Nur gelten in Bezug auf das, was dieſen Rechnungen
beizufügen iſt, die in der Jnſtruction , Ueber die Verſorgung

*) Die Reviſion der in §. 451 c. gedachten Einnahme-Deſignationen


iſt gleichfalls ſo zu beſchleunigen , daß der für die Vorlage der
Jahres -Redinungen beſtimmte Termin unter allen Umſtänden ein
gehalten werden kann .
**) Wegen des Verfahrens mit den Einnahme- Deſignationen nach er
folgter Reviſion conf. §. 451 c.
219

der Armee mit Arzneien und Verbandmitteln “ gegebenen


Beſtimmungen. (Conf. Abſchnitt VII . SS. 56. u . ff. dieſer
Inſtruction. )
S. 483.
Die von den Garniſon - Lazarethen abzulegenden Jahres- B. Abnahme
und Reviſion der
Rechnungen werden einfach ausgefertiget, müſſen aber ſo von den Laza :
zeitig an die Intendanturen eingereicht werden, wie dies der rethen abzulegen
S. 450. und Paſſus 4. der allgemeinen Bemerkungen auf den Jahres -
Rechnungen .
e
der Beilag BBB. näher vorſdre ibt. Die Intend anture n be:
ſorgen die Abnahme dieſer Rechnungen und nehmen darüber
ein Protokoll auf, in welchem ausdrücklich zu beſtätigen iſt:
a) die Richtigkeit des Cautions- Vermerks ( conf. die Er
läuterungen zum Schema der qu. Nechnung);
b) ob und zu welcher Zeit im Laufe des Jahres die
Caſjen- und Lokal - Reviſion des Garniſon - Lazareths
ſtattgefunden hat, und ob hiebei bezüglich der Beſtände
an Geld, Inventarien und Materialien ſich Anſtände
ergeben haben , ſowie daß andere als die in der
S. 478. gedachten Nachweiſung aufgeführten Depo
ſiten 2c. nicht nachzuweiſen ſeien.
Dieſem hienach auszuſtellenden Atteſte iſt, wenn
ſich bei der letzten vorgenommenen unvermutheten
Caſjen- und Lokal -Neviſion (S. 498.) Differenzen
gegen den rechnungsmäßigen Solbeſtand, alſo Ueber
ſchüſſe oder Defekte irgend welcher Art ergeben haben ,
ein beglaubigter Auszug aus den betreffenden Ver
Handlungen mit Angabe der desfalls getroffenen Ver
fügung beizuſchließen .
c) daß an Geld, Materialien und Inventarienſtücken nicht
mehr und nicht weniger zu vereinnahmen geweſen ;
d) daß die gegen die vierteljährlichen Unterhaltungskoſten-,
Arznei-Geld- und Beköſtigungs - Rechnungen 2c. von der
Intendantur gezogenen Erinnerungen erledigt , oder
welche derſelben noch zu erledigen ſind;
e) daß die Belege auch rückjichtlich ihrer Aufbewahrungs
zeit nach den hierüber beſtehenden beſonderen Vor
ſchriften einer Prüfung unterworfen und nur die in
einem beſonderen Hefte sub A. enthaltenen Belege
220

(event. keine dergleichen ) der längeren Aufbewahrung


werth erachtet worden ſind.
Die Abnahme-Protokolle werden im Falle ſich ergebender
Erinnerungen den Garniſon -Lazarethen zur Erledigung zu
gefertigt.
Erinnerungen, welche nicht ſowohl rechneriſcher als ad
miniſtrativer Natur ſind, ſollen zur geſonderten Behandlung
auf dem Dienſtwege gelangen, und werden daher die Inten
danturen, nachdem die nöthigen Erläuterungen und ſonſtigen
Erhebungen ſtattgefunden haben, in den zu faſſenden Defini:
tiv -Beſchlüſſen ( S. 483.) nur mehr im Allgemeinen Vorbehalt
einlegen und wegen weiterer Verfolgung im Dienſtwege das
Geeignete einleiten.
S. 483 a .
Ueber die jährlichen Geld- , Inventarien- und Materialien
Rechnungen der Garniſon -Lazarethe werden auf die beant
worteten Abnahme-Protokolle als Rechnungs -Erkenntniſſe in
erſter Inſtanz und unter Vorbehalt der Super -Neviſion von
der Intendantur Definitiv - Beſchlüſſe erlaſſen, in welchen die
Einnahme- und Ausgabe -Summen der Geld - Rechnungen aus:
drücklich anerkannt werden .
Dieſe Definitiv- Beſchlüſſe werden an die Garniſon -la
zarethe mit der Aufforderung übermacht, binnen 8 Tagen
den Empfang der fraglichen Beſchlüſſe zu beſtätigen und gleich
zeitig anzuzeigen, ob und gegen welche SS. der Definitiv -Be
ſchlüſſe der Rekurs ergriffen werden will; dieſe Empfangs
Beſtätigungen ſind von den Chef - Aerzten und den Caſſen
und Dekonomie-Verwaltungen zu unterzeichnen .
Die Rekursſchriften ſind bei Vermeidung der
Präkluſion des Refurjes --- von den Garniſon - Laza
rethen binnen 6 Wochen (42 Tagen) , von dem Tage der
Zuſtellung der Definitiv - Beſchlüſſe an gerechnet – bei der
Intendantur einzureichen und von dieſer mit berichtlicher
Aeußerung und unter Vorlage der einzelnen Rechnungen und
Akten ohne Verzug an das Kriegs - Miniſterium vorzulegen.
S. 484.
Die von den Intendanturen geprüften Rechnungen unter
lieg der Super -Reviſion des oberſten Rechnungshofes. Dieſem
en
221

resp. deſſen Abrechnungs-Commiſjär ſind daher die Original


Rechnungen ſammt allen Belegen , die Abnahme- Protokolle
der Intendantur, die vorbehaltlich der Super -Reviſion erlaſſenen
Definitiv- Beſdılüſſe, und vorfommenden Falls die bezüglichen
Rekurs - Verhandlungen , ſowie auch bei Dienſtwechſeln von
mit der Gaſſen- oder Magazins - Verwaltung betrauten Bes
amten die Uebergabs-Verhandlungen vorzulegen.
S. 485.
Die von den Lazarethen gleichzeitig mit den Quartal C. Neviſion der
Unterhaltungskoſten - Nechnungen dem Corps - General - Arzt viert eljährlichen
Beköſtigungs
einzuſendende Beköſtigungs - Rechnung ( conf. S. 468.) wird Rechnungen.
Seitens des letzteren auf den Grund der beizufügenden täg- 1. Durch den
Corps - General
lichen ärztlichen Verſchreibungen dahin geprüft : Arzt.
a) ob die Verſdreibungen mit der Krankenzahl in einem
richtigen Verhältniſſe ſtehen,
b) ob dieſelben in den Grenzen des Beföſtigungs-Negu
lativs ſtattgefunden haben, und
c) ob nicht etwa koſtſpielige Verpflegungs- Artikel ver
ſchrieben ſind, in deren Stelle wohlfeilere mit gleichem
Nußen hätten gewählt werden können.
Nach der ſolchergeſtalt erfolgten und beſcheinigten Prü
fung der Beföſtigungs-Rechnung wird dieſe mit allen Juſti
ficatorien und unter Mittheilung der Ausſtellungen , welche
ſich bei der qu. Reviſion etwa ergeben haben, von dem Corps
General- Arzt an die Corps - Intendantur abgegeben.
S. 486.
Die Intendantur bewirkt ſodann die Reviſion der Ve- 2. Durch die
köſtigungs -Rechnung auf den Grund der Kranken -Rapporte Intendantur.
und des Beköſtigungs - Regulativs .
Dieſe Reviſion erſtreckt ſich, nächſt dem Calcul, insbe
ſondere auf die Prüfung der diätetiſchen Verſchreibungen.
Hat die Intendantur bei der ihrerſeits zu bewirkenden Ne
viſion Erinnerungen zu machen , welche ſich nicht allein auf
den Rechnungs -Modus und den Calcul, das Materielle und
die Juſtification der Rechnung, ſondern auch auf die Prüfung
der diätetiſchen Verſchreibungen nach Maßgabe des Beköſtig
ung8-Regulativs , daher auf etwaige regulativwidrige ärzt
222

liche Diät-Verordnungen, z. B. Verſchreibung theuerer Weine


u. ſ. w. beziehen , ſo theilt ſie dergleichen Erinnerungen zu
nächſt dem Corps - General - Arzt zur Aeußerung event. zur
Remebur mit* ).

S. 487.
Nach bewirkter Reviſion der Beköſtigungs - Rechnung wird
dieſelbe mit dem Atteſte der Nichtigkeit verſehen . Die Diät
zettel und ſonſtigen Juſtificatorien werden (und zwar ver
ſiegelt) an das Lazareth zurückgegeben . Legteres hat dieſe
Schriftſtücke ſorgfältig zu aſſerviren , indem dieſelben bei den
ſpäterhin vorzunehmenden Lokal-Neviſionen **) hinſichtlich der
Prüfung des Conſumtibilien - Verkehrs als Grundlage zu
dienen haben .
Die auf dieſe Weiſe verſchloſſenen Diätzettel 2c. werden
von dem Lazareth unentſiegelt ſo lange aufbewahrt, bis die
Rechnungs - Decharge ertheilt iſt.
Wird es nöthig, die qu. Diätzettel bei den lokal-Reviſionen
einzuſehen, ſo werden ſie von dem revidirenden Intendantur:
Beamten entſiegelt und nach gemachtem Gebrauch, wenn die
Decharge noch nicht erfolgt iſt, von demſelben mit ſeinem
Commiſſions- Siegel, unter Vermert auf dem Gouvert, wieder
verſchloſſen.
Erſt nach erfolgter Dechargirung der Jahres-Rechnung
des Lazareths werden die bis dahin aſſervirten Diätzettel
durch den Deputirten der Intendantur bei Gelegenheit der
Lokal-Neviſion entſiegelt und an das Lazareth resp. die Dis
penſir -Anſtalt des Lazareths zur Verwendung als Makulatur
Papier abgegeben.

*) Etwaige Meinungsverſchiedenheiten , welche hiebei zwiſchen der


Intendantur und dem Corps - General- Arzt eintreten , wird das
Strieg8 -Miniſterium entſcheiden .
**) Da die Beföſtigung8 - Rechnungen an die Intendantur nur in
einem Exemplare eingereicht werden , ſo iſt es nothwendig, daß
bei der Lokal - Reviſion der Lazarethe der Deputirte der Inten
dantur ſich im Beſite der zuleßt bei derſelben feſtgeſtellten Be
föſtigung8 - Rechnung des betreffenden Lazareths befinde , um die
Uebereinſtimmung derſelben mit den Büchern des Lazareths con
ſtatiren zu können.
223

S. 488.
Bei der Reviſion der Feuerungs- und Erleuchtungs- D. Reviſion der
Materialien - Rechnungenwerden die betreffende Geld -Nedinung, Feuerungs- und
die beigebrachten ſonſtigen Zuſtificatorien, die Kranken -Napporte, Erleuchtungs :
die Belegungsliſte und die Feuerungs- und Erleuchtungs- Materialien Nechnungen .
-
Materialien -Etats zum Grunde gelegt.
Nad bewirfter Reviſion wird auf der Rednung von der
Intendantur folgendes Atteſt ausgeſtellt:
Vorliegende Feuerungs- ( resp. Erleudstungs-) Ma
terialien - Nedynung pro ( I. Quartal 1877) iſt nach
den Kranken - Napporten , den Tarifs und der Geld
Nechnung, ſowie in calculo revidirt und richtig be
funden ( oder darüber das Reviſions - Protokoll vom
Heutigen aufgenommen ) worden.
Ort und Datum .
Unterſchrift .
S. 489.
Die Prüfung der Rechnungen über Neinigungsmaterialien E. Reviſion der
hinſichtlich der Einnahme geſchieht unter Zugrundelegung der vierteljährlichen
betreffenden Quartal-Unterhaltungskoſten -Rechnung und der Reinigungsma:
für die Einnahme ſonſt beigebrachten Juſtificatorien , in Bezug terialien und La
auf die Ausgabe dagegen unter Benußung der Belegungsliſte gerſtroh.
und der für die Verwendung dieſer Materialien beſtehenden
Beſtimmungen , im Uebrigen aber hauptſächlich in calcula
toriſcher Hinſicht.
Hienach iſt auch das Reviſions-Atteſt auf der Rechnung
auszuſtellen.

S. 490.
Wegen Prüfung der Rechnungen über Druckſachen hin: F. Reviſion der
ſichtlich der Einnahme gilt das vorſtehend in S. 489. Geſagte. alljährlich abzu
Die Prüfung der Ausgabe erſtreckt ſich dagegen bei den an nungen über
andere Lazareihe 2c. abgegebenen Gegenſtänden auf Durch Drucjachen.
ſicht der beigebrachten Quittungen, und hinſichtlich der zum
Geſchäftsbetriebe verbrauchten Gegenſtände, deren Verwendung
übrigens von dem Lazareth zu beſcheinigen bleibt , auf die
Beurtheilung, ob der Verbrauch ein mit dem Geſchäftsbetriebe
224

im richtigen Verhältniß ſtehender iſt. Anderen Fals iſt es


der Intendantur überlaſſen , ſich darüber nach S. 474. ſpe
ziellen Nachweis führen zu laſſen.
S. 491 .
G. Reviſion der Bei Prüfung der Inventarien - Rechnungen bilden die
alljährlich abzu- Quartal - Unterhaltungskoſten : und Arznei -Geld -Rechnungen ,
tarien -Rechnun : die Rüc -Einnahme-Deſignationen und die der Jnventarien
gen.
Rechnung beizufügenden Belege die Grundlage .
S. 492.
Es iſt zwar Nechnungs- Grundſatz, daß die bei der Ab
nahme und bei der Reviſion von Rechnungen entdeckten
Verſehen in den Zahlen - Angaben , ſelbſt nach erfolgter An
erkennung von Seiten des Rechnungslegers , nicht ſofort in
den betreffenden Rechnungen ſelbſt, durch die abnehmenden
oder revidirenden Behörden berichtigt werden dürfen , ſondern
resp . durch Vereinnahmung und Verausgabung der differiren
den Beträge in den folgenden Rechnungen auszugleichen
ſind (conf. S. 430. ) .
Hinſichtlich der Inventarien -Rechnungen der Garniſon
Lazarethe iſt jedoch als ausnahmsweiſe Abweichung von
obigem , ſonſt überall aufrecht zit erhaltenden Rechnungs
Grundſaße genehmigt, daß ſie bei der Reviſion ſogleich voll
ſtändig berichtigt werden dürfen.
Damit jedoch die Intendantur die Ueberzeugung ge
winne, daß die bei der Reviſion entdeckten und berichtigten
Schreib- und Rechnungsfehler von dem Rechnungsleger an
erkannt und hienach das Concept der Rechnung von dem
ſelben berichtigt worden, ſo iſt von derſelben mit Nachdruck
darauf zu halten, daß die bei Reviſion der qu. Rechnungen
aufgeſtellten Notaten ſo ſchleunig als möglich beantwortet
und erledigt werden.
S. 493.
VIII. Beant
wortung und Er
Eine beſondere Aufmerkſamkeit iſt überhaupt auf die
Beſchleunigung der Notaten - Beantwortungen *) zu richten.
*) Die Erledigung der Reviſions - Bemerkungen, resp. der Notaten
Beantwortungen iſt in denjenigen Lazarethen , bei welchen eine
225

Die von den Intendanturen aufgeſtellten Notaten ſind daher ledigung der No. taten .
innerhalb der von denſelben feſtzuſetzenden Friſten und in
den vorgeſdyriebenen Formen derart vollſtändig zu erledigen ,
daß das betreffende Sachverhältniſ durch die zu gebenden
Auskünſte unzweifelhaft klar geſtellt, etwaige Mängel der
Rechnungen und Belege aber möglichſt vollkommen gehoben
oder verbeſſert werden.
Nemonſtrationen, ſowie Geſuche um Nachſicht oder um
Nachläſſe eignen ſich nicht zur Aufnahme in die Notaten
Beantwortung, ſondern ſind geſondert vorzulegen.
S. 494.
Fält aus.
S. 495.
Die Beantwortung der Super-Neviſions-Notaten des ober
ſten Rechnungshofes liegt zwar zunächſt den Intendanturen
ob ; wenn jedoch von Letteren auf die Lokal - Verwaltungen ,
als die rechnungslegenden und resp . liquidirenden Behörden ,
zurückgegangen werden muß, ſo ſind dergleichen Notaten von
denſelben vorzugsweiſe ſchleunig zu beantworten und zu er:
ledigen. Für den Zweck der geregelten Förderung haben die
Intendanturen auf Innehaltung der feſtgeſetzten Friſten ſtrenge
zu halten.
S. 496.
Die revidirten Rechnungen ſammt Belegen **) bleiben IX. Aufbes
bei den Akten der Intendantur, die Rapulare der Rech: Rechnun
wahrunggenderund
nungen werden von den Garniſon -Lazarethen aufbewahrt. Belege.
Caſjen- und Dekonomie -Verwaltung beſteht, Sache derſelben , der
Chef - Arzt hat jedoch die Notaten - Beantwortungen mit zu volls
ziehen ( conf. 9. 68.).
Iſt eine Caſſen- und Dekonomie - Verwaltung nicht vorhanden,
ſo hat der Chef-Arzt die Erledigung der Reviſions - Bemerkungen
allein zu vollziehen ( conf. §. 64.).
**) Conf. §. 487. wegen der Diätzettel und ſonſtigen Juſtificatorien zu
den Beföſtigungs- Rechnungen , und AbſchnittVI.undVII.($9.50.u.ff.)
der Inſtruction über die Verſorgung der Armee mit Arzneien und Ver
bandmitteln hinſichtlich der Belege zu den Arznei-Geld-Rechnungen.

Reglement für die Friedens- lazarethe. 15


226

Achter Titel.
Reviſion und allgemeine Controle der Garniſon
Lazarethe.
S. 497.
I. Begriff und Außer der Reviſion und Abnahme der Rechnungen und
Sweď der allge. Liquidationen (SS. 479. u. ff. ), ſowie der Prüfung und Be
meinenControle.
Mittel zur Auß: ſtätigung ſämmtlicher Contracte Seitens der Intendanturen
übung derſelben. (S. 252.), wird, zur Erlangung einer Haupt-Ueberſicht von
der ganzen Geſchäftsführung und zu größerer Sicherung der
Ordnung in der Verwaltung, eine unmittelbare Aufſicht und
Controle über die Garniſon - Lazarethe ausgeübt , welche in
adminiſtrativer Hinſicht von den Intendanturen, in mediziniſch
polizeilicher und diätetiſcher Beziehung, ſowie in Bezug auf
das Heilverfahren und die Ausübung des Krankendienſtes
überhaupt aber von den Corps - General - Aerzten , als den
direkt vorgeſepten Behörden derſelben, ausgeht ( conf. SS. 34
und 35.) . Die Mittel zu dieſem Zweck ſind in adminiſtra
tiver Hinſicht die aumonatlichen und außergewöhnlichen
Caſſen - Neviſionen und die ſich über den ganzen Geſchäfts
Betrieb erſtreckenden Lokal - Neviſionen ; in Bezug auf die
Medizinal-Polizei dagegen die von den Corps -General-Aerzten
in ihrem Neffort abzuhaltenden Inſpicirungen ( conf. S.504.).
S. 498.
A. Caſjen -Re Die am lekten Tage eines jeden Monats zu bewirken:
viſionen.
den gewöhnlichen monatlichen Caſſen - Reviſionen finden in
der Art ſtatt, daß nach S. 434. die Caſſenbücher abgeſchloſſen
werden und demnächſt ein ſpezieller Abſchluß laut Schema
auf Beilage EEE. 1. angefertigt wird.
E
EE . 1 . Dieſe Caſſen -Reviſionen werden bei den mit Caſſen- und
Dekonomie- Verwaltungen verſehenen Lazarethen durch die be
treffenden Chef-Aerzte, in foldhen Lazarethen, bei welchen eine
Caſſen- und Dekonomie- Verwaltung nicht vorhanden iſt, durch
227

die bezüglichen Garniſon - Aelteſten resp. deren Vertreter vor


genommen .
Der Chef - Arzt prüft ſowohl den vorgedachten Caſjen=
Abſchluß, als auch die Caſſenbücher , die Belege und den
Caſſenbeſtand , und verſieht bei befundener Richtigkeit und
Uebereinſtimmung den Abſchluß mit der Beſcheinigung:
„ daß derſelbe richtig, mit den nach den Belegen ge
prüften Caſſenbüchern übereinſtimmend und der darin
nachgewieſene ( in Buchſtaben anzugebende) Beſtand
wirklich vorgefunden ſei. “
Wird die Gaſſen -Reviſion von dem Garniſon - Aelteſten
resp. deſſen Vertreter abgehalten , ſo genügt es , wenn der
betreffende Offizier auf Grund der gewonnenen Ueberzeugung
unter dem Caſſen-Abſchluſſe beſcheinigt:
„ daß der nachgewieſene Beſtand von . . . M. M ... of
( Geldbetrag in Worten ) richtig vorgefunden worden ſei. "
Eine Ausfertigung dieſes Abſchluſſes iſt gleich nach der
Neviſion der Intendantur einzureichen.
Die Intendanturen haben ſich übrigens bei Gelegenheit
der Lokal-Reviſionen zu überzeugen, ob auch die monatlichen
Caſſen -Reviſionen regelmäßig ſtattgefunden haben, wofür die
betreffenden Chef- Aerzte und bezw. Garniſon -Aelteſten resp.
deren Vertreter mit den unter den monatlichen Buch - Ab
ſchlüſſen auszuſtellenden Atteſten einſtehen müſſen .
Eine ſpezielle Reviſion der Caſſe durch den Chef - Arzt
bezw. Garniſon -Aelteſten muß auch in dem Falle ſogleich
vorgenommen werden , wenn durch Brand , Diebſtahl oder
ein anderes ungewöhnliches Ereigniß der Caſſe ein Schaden
zugefügt, oder deſjen Vorhandenſein zu vermuthen iſt. Von
dein ermittelten und feſtgeſtellten Verluſte iſt der Intendantur,
unter Mittheilung der Reviſions - Verhandlung, Anzeige zu
machen ; auch ſind, nach den Umſtänden , ſofort die zur Wieder
erlangung geeigneten Schritte zu thun.
Liegt ſonſt ein beſonderer Grund zur Vornahme einer
außergewöhnlichen Caſſen - Neviſion vor, ſo ſteht es dem Chef
Arzt bezw. dem Garniſon - Aelteſten frei , biezu einen moti
virten Antrag bei der Intendantur zu ſtellen.
15 *
228

Außerdem ſind die Caſſen der Garniſon-Lazarethe jährlich


wenigſtens einmal, zu unbeſtimmten Zeiten und unvermuthet,
durch Deputirte der Intendanturen zu revidiren. Dieſe un
vermutheten Reviſionen *) ſind hinſichtlich der Lazareth-Caſſen,
die ſich außerhalb des Sizes einer Intendantur befinden ,
möglichſt von demjenigen Intendantur-Beamten mitabzuhalten,
welcher ſich behufs der Reviſion anderer Militär-Verwaltungs
Caſſen oder der Truppen - Caſſen auf Reiſen befindet. Es gilt
dies jedoch hauptſächlich nur von den Caſſen größerer Gar
niſon-Lazarethe. Jn Hinſicht der kleineren , deren Caſſen
Verkehr gewöhnlich geringe iſt, genügt in der Regel , außer
der monatlichen Reviſion , die Reviſion der Caſſe bei Ge
legenheit der jährlichen Haupt-Reviſion des geſaminten Wirth:
ſchaftsbetriebes (S. 499.), ſofern nicht beſondere Umſtände,
deren Beurtheilung der Corps - Intendantur überlaſſen bleibt,
in einzelnen Fällen auch hier eine unvermuthete Neviſion
nöthig machen.
S. 499.
B. Haupt- Re- Die Haupt-Reviſion der Caſſe und auch des ganzen Ver
viſionen des ge: waltungs- Betriebes an Ort und Stelle (Lokal-Reviſion) wird
ſammten Ver
waltungs-Betrie. alljährlid; möglichſt in den legten Monaten des jeweiligen
bes durch die laufenden Etatsjahres (S. 248.) und zwar anbindend an
Intendanturen. die letzte Lokal-Reviſion, durch einen Deputirten der Inten
dantur, in der Regel durch den Rath oder Affeffor, welcher
der Lazareth - Partie vorſteht, unter Zuziehung der Chef
Aerzte und der Mitglieder der Caſſen- und Dekonomie- Ver
waltungen abgehalten.
Außer, daß bei dieſer Reviſion von der ganzen Geſchäfts
führung im Lazareth genaue Kenntniß genommen wird , iſt
deren Zweck auch noch die Aufnahme und Conſtatirung der
für die bevorſtehende Verwaltungs-Periode zur höheren Ent
ſcheidung zu ſtellenden Anträge und Vorſchläge, und die Ver
einbarung über alle für den ferneren Betrieb der Verwaltung

*) In Betreff des Verfahrens hiebei wird auf das. Reglement über


das Caſſenweſen bei den Truppen Bezug genommen, welche Vor
ſchriften hier analoge Anwendung finden .
229

zur Sprache zu bringenden Maßregeln und wichtigeren Ge


genſtände, auf Grund der Ermittelungen und Erörterungen
zur Stelle , damit weitläufiger Sdyriftwechſel möglichſt ver
mieden wird .
Es iſt daher weſentlich nothwendig, daß die Deputirten
der Corps - Intendanturen dieſes Geſchäft mit Gründlichkeit
betreiben .

S. 500 .

Die Reviſion der Gebäude gehört zwar nicht zum Be 1. Reviſion der
Gebäude.
reiche der Intendanturen, ſondern wird im Allgemeinen nach
der Inſtruction für die Dienſtesſtellen der Ingenieure und
Pioniere vollzogen. Wenn jedoch bei der Lokal - Reviſion
Mängel an den Gebäuden vorgefunden werden, ſo ſind von
dem Deputirten der Intendantur an dieſe entſprechende
Anträge zu ſtellen, damit ſie wegen Beſeitigung dieſer Mängel
mit den competenten Behörden ins Benehmen treten kann.
Es iſt hiebei der Geſichtspunkt feſtzuhalten, daß es überall
zunächſt darauf ankommt, das Beſtehende zu erhalten und
möglichſt zu verbeſſern, wo es wirklich Noth thut. Dagegen
iſt es durchaus unzuläſſig, die vorhandenen Einrichtungen
über den Haufen zu werfen und Umänderungen vorzunehmen,
zu denen es theils an gehöriger Begründung, theils an Geld
mitteln fehlt. Es müſſen daher alle diejenigen Anträge zu
rückgewieſen werden, welche in das Gebiet des blos Wünſchens
werthen gehören , oder nur auf individueller Anſicht beruhen.
S. 501 .
Selbſtredend bezieht ſich das , was vorſtehend (S. 500.)
beſtimmt iſt, auf ſolche Lazareth -Gebäude, welche Eigenthum
der Militär - Verwaltung ſind , und deren bauliche Unter
haltung der Leşteren obliegt.
Wenn ſich lazarethe in ermietheten Lokalen befinden,
ſo iſt in den diesfälligen Mieths - Contracten das dieſerhalb
Erforderliche gehörig feſtzuſetzen, und bei den Lokal-Neviſionen
insbeſondere darauf mit zu ſehen , daß die Vermiether die,
230

hinſichtlich der baulichen Gnſtandhaltung der Gebäude 2c.


übernommenen Verpflichtungen erfüllen.
S. 502 .
2. Reviſion der Ein beſonderer Gegenſtand der Lokal-Reviſionen iſt, laut
Utenſilien und
Materialien . der SS . 248. 262 und 279., die Prüfung der Nothwendig
keit größerer Reparaturen an den Utenſilien, die Feſtſtellung
des Erſatzes für unbrauchbare Stücke, und die Prüfung der
Brauchbarkeit und Güte der neuen Einlieferungen , event.
nach den vorhandenen Proben (SS . 251 und 272.). Der Re
viſor bat dabei die Vorſchläge der Lazarethe über die Art
und Weiſe der Reparatur -Ausführungen, ſowie der Ergänzung
und Neubeſchaffung der Utenſilien, desgleichen über die Be
ſchaffung der Conſumtibilien - Vorräthe (SS. 305. u. ff.) und
über Reinigungs -Maßregeln entgegen zu nehmen, genau zu
erörtern, und darüber , ſoweit es in ſeiner Befugniß ſteht,
ſogleich zu entſcheiden , oder aber ſein ſachkundiges, begrün
detes Gutachten der Intendantur vorzulegen.

S. 503.
3. Reviſions : Ueber die Reſultate der Lokal - Reviſion legen die De:
Protokollefür die putirten der Corps - Intendanturen dieſen
Intendanturen.
die in loco abge
faßten Verhandlungen oder Berichte vor. Dieſelben müſſen
ſich über alle, der dienſtlichen Fürſorge der Verwaltungen
anvertrauten , in den vorſtehenden SS. berührten Gegen
ſtände , und auf die getroffenen , oder noch zu treffenden
Verwaltungs - Maßregeln erſtrecken , auch ſich zugleich über
die Art und Weiſe der Geſchäftsführung und die Leiſtungen
der Beamten (insbeſondere der zum ökonomiſchen Verwaltungs
Perſonal gehörigen) ausſprechen , mithin eben ſowohl eine
Grundlage zu den von den Intendanturen in Bezug auf
den ferneren Geſchäftsbetrieb zu erlaſſenden Verfügungen,
als auch ein treues Bild der Verwaltung im Ganzen , zum
Anhalt für die Intendanturen , wie für das Kriegs - Mini
ſterium gewähren , im Fall dasſelbe nöthig findet, auf die
Akten der Intendantur zurückzugehen.
Die Einreichung dieſer Reviſions -Verhandlungen an das
Kriegs -Miniſterium iſt nämlich in der Regel nicht erforder
231

lich, ſondern die Intendanturen erſtatten auf Grund derſelben


nur in ſo weit ſpezielle Berichte, als es die Lage der Sache,
der Dienſtordnung zufolge, nöthig macht.

S. 504.
Die Corps -General-Aerzte haben , ſo oft es erforderlich c. Inſpicirungen
erſcheint, ſowohl vorbereitet , als unerwartet, die Lazarethe General-Aerzte.
zu beſuchen und ſich an Ort und Stelle Ueberzeugung zu ver :
ſchaffen , daß der Krankendienſt gehörig gehandhabt werde .
Bei dieſer Gelegenheit haben ſie auch die Dispenſir
Anſtalten zu beſichtigen und ſich von dem Geſchäftsgange in
denſelben , ſowie davon zu überzeugen , ob die Arzneien 2c .
in gehöriger Güte vorhanden ſind und ordnungsmäßig auf
bewahrt werden .
Sie ſind befugt und verpflichtet, bei dieſer Inſpłcirungen
die Ausübung des geſammten Krankendienſtes zu controliren,
mithin bei etwa bemerkten Unregelmäßigkeiten und Uebel
ſtänden hinſichtlich der Wartung und Betöſtigung der Kran
fen , ferner in Bezug auf die Erhaltung der Ordnung und
Reinlichkeit im Gebäude überhaupt , Erwärmung und Er
leuchtung der Krankenſtuben 2c. , die zu deren Abhülfe er
forderlichen Anordnungen , nöthigenfalls auf der Stelle zu
treffen.
In den Fällen, wo durch Anordnung der ſofortigen Ab
ſtellung vorgefundener Nebelſtände das Reſſort der Corps :
Intendanturen niitberührt wird , haben die Corps- General
Aerzte von den getroffenen Anordnungen den Intendanturen
ungeſäumt Mittheilung zu machen . In minder dringenden
Fällen aber iſt über das , was im Einverſtändniß mit den
Intendanturen anzuordnen ſein möchte, vorher mit dieſen zu
communiciren.
Da die Beſuche der Lazarethe Seitens der Corps - Ge
neral-Aerzte auf das Wohl der Kranken von weſentlichem
Einfluſſe ſind, ſo kann eine öftere Wiederholung derſelben
in Begleitung der betreffenden Ober-Militär-Aerzte und der
wachhabenden Aerzte nur als zweckmäßig bezeichnet werden,
indem dadurch etwaige Mängel auf dem kürzeſten Wege zu
beſeitigen ſind, überdies auch den kranken Soldaten die Ueber
232

zeugung gewährt wird , daß ihre ärztliche Behandlung und


Pflege der ſorgfältigſten Controle unterliegen.
S. 505.
Ueber die Reſultate der Jnſpicirung der Lazarethe nehmen
die Corps -General-Aerzte das Geeignete in ihre, höheren Orts
zu erſtattenden Berichte auf. Sie haben jedoch, bevor ſie vor
gefundene Mängel in den Berichten an das Kriegs - Mini
ſterium, oder in den halbjährlichen Berichten zur Sprache bringen,
darüber mit der Intendantur, ſoweit deren Neſſort dabei be
theiligt iſt, zu communiciren , und ſodann in jenen Berichten
zugleich zu bemerken , ob nach ſtattgehabter Communication
mit der Intendantur eine Abhülfe bereits erfolgt oder zuge
ſichert iſt.
Abhülfen durch das betreffende General- Commando ſind
nur in ſoweit nachzuſuchen , als die Erledigung nur durch
dasſelbe herbeigeführt werden kann.

S. 506 .
II. Ueberſichten
Die zur Kenntnißnahme des Kriegs-Miniſteriums auf
desWirth idafts. zuſtellenden Ueberſichten und Nachweiſe von dem geſammten
betriebes der Wirthſchaftsbetriebe reichen die Garniſon-Lazarethe aljährlich
Garniſon-Laza: in beſtimmten Terminen , auf Grund desfallſiger beſonderer
Kriegs -Minie Verfügungen, an die Intendanturen und dieſe an das Kriegs
fterium . Miniſterium ein.

S. 507.
Da dieſe Nachweiſungen zugleich als Materialien für
die nächſtjährige Etatsaufſtellung dienen , ſo müſſen die für
deren Einreichung beſtimmten Termine pünktlich innegehalten
werden .

S. 508 .
III. Erlöſchung Hinſichtlich der Erlöſchung der Forderungen an die Mili
der Forderu
an Militär -
ngen tär- Caſſen, ſowie der an Militär-Caſſen geſchuldeten Zahlungen
Caffen, ſowie der finden die Beſtimmungen der SS. 31 und 32. des Finanz-Ge
an die Militär. ſezes vom 28. Dezember 1831 ( Geſeßblatt 1831 Seite 125. u.ff.)
Caffen geſchulde.
ten Zahlungen. Anwendung.
233

Hienad erlöſchen alle Forderungen aus Titeln jeder Wahrnehmung


der hierüber be.
Art, zu deren Zahlung die Militär-Caſſen bereits angewieſen ftehenden gelek.
ſind, wenn dieſelben binnen 3 Jahren von dem Tage an ge- lichen Beſtim .
rechnet, wo ſie zur Zahlung verfallen waren , nicht erhoben mungen.
worden ſind , oder nicht eine in dieſem Zeitraume an die
Caſſe geſchehene Anmeldung zur Erhebung nachgewieſen wer
den fann (S. 31. des Geſetzes ).
Desgleichen erlöſchen die an Militär- Caſſen geduldeten
Zahlungen, wenn ſolche während dreier aufeinander folgender
Jahre nicht eingefordert und im Falle zeitlicher Uneinbring
lichkeit da , wo die Schuldner hypothefariſche Sicherheit zu
geben vermögen , zum Eintrage im Hypotheken - Buche nicht
angemeldet worden ſind.
Nach dem Eintritte der Erlöſchung kann der Zahlungs
pflichtige wegen eines Nückſtandes durchaus nicht mehr ver
folgt werden ; der percipirende Beamte verliert diesfalls
jeden Regreß und haftet dem Militär- Aerar für alle hieraus
entſpringenden Nachtheile (S. 32. des Geſetzes ).
Die vorſtehenden Beſtimmungen des Finanz - Geſetzes
finden in der Pfalz keine Anwendung. Dortſelbſt verjähren
die Forderungen des Staates und an den Staat , wie die
Forderungen unter Privaten * ).

*) In Bezug auf die Verjährung der Forderungen der Anwälte,


Handels- und Gewerbetreibenden, der Spediteure u. ſ. w. in den
Landestheilen dießſeits des Rheins ſiehe überdies das Geſetz vom
26. März 1859 „die Verjährungsfriſten betreffend“ – Geſetzblatt
1859, Seite 25. u. ff. -- ; in der Pfalz : code civil Art. 2260. u. ff.
234

Neunter Titel.
Perſönliche, Dienſt- und Einkommens-Verhältniſſe
der Lazareth - Dekonomie - Beamten und des
Unterperſonals.
S. 509.
I. Unterſchied Die mit der Ausübung des ökonomiſchen Dienſtes bei
zwiſden feftange
ſtellten Beamten
den Garniſon - Lazarethen beauftragten Perſonen ſind ent
und auf Kündig : weder feſt angeſtellt , und zwar obere Civil- Beamte der
ung dienendem Militär-Verwaltung, oder nicht feſt angeſtellte Perſonen.
Berſonal.
Zu den erſteren gehören :
a) die Ober-Lazareth- Inſpektoren,
b) die Lazareth-Verwaltungs-Inſpektoren und
c) die Lazareth-Inſpektoren.
Die Rechtsverhältniſſe dieſer Beamten ſind durch die
für die Civil-Beamten der Militär - Verwaltung beſtehenden
allgemeinen Normen geregelt* ).
Zu den nicht feſt angeſtellten Perſonen gehören jene
Individuen, welche zu den Aufſichts-, Wärter- und anderen
dahin gehörigen Verrichtungen vorzugsweiſe aus der Zahl der
Militär-Anwärter angenommen werden und im Kündigungs
Verhältniſſe ſtehen. Zu dieſer Kategorie gehören auch die
ebenfalls im Kündigungs - Verhältniſſe ſtehenden Lazareth
*) Bezüglich der Uniform der Lazareth -Defonomie-Beamten wird auf
die beſonderen Beſtimmungen verwieſen.
Die Lazareth-Dekonomie-Beamten ſind verpflichtet, die Uni
form anzulegen , wenn ſie vor des Königs Majeſtät, den Prinzen
des Königlichen Hauſes, vor ihren Vorgeſeşten in der Provinzial
und Miniſterial - Inſtanz und bei öffentlichen feierlichen Gelegen
heiten erſcheinen ; ferner bei Reviſionen durch Commiſſarien des
Krieg8-Miniſteriums und der Intendanturen, bei Beſichtigungen der
Lazarethe durch höhere Truppen - Befehlshaber und Feſtungs
Commandanten und überhaupt im äußeren Verkehr mit dieſen
Perſonen. In allen anderen hier nicht gedachten Fällen iſt den
Lazareth - Dekonomie - Beamten geſtattet, ſich bürgerlich zu kleiden .
235

Köchinnen , und die entweder auf Kündigung oder gegen


Tagelohn angenommenen Waſchfrauen, Maſchiniſten, Heizer
und Hausdiener.
Ueber das Perſonal dieſer Kategorie handeln die SS. 550 .
u . ff.
Betreffs der zur Praxisnahme zugelaſſenen Civil-Anº
ſtellungsberechtigten ſind die näheren Beſtimmungen in der
Allerhöchſten Verordnung vom 24. Dezember 1875 – Ver:
ord.-BI. Nro. 74. - und in den Vollzugs - Beſtimmungen
-
hiezu vom 7. Februar 1876 - Verord. Bl. Nro. 5. -,, dann
vom 18. Juli 1876 – Verord. BI. Nro. 30. enthalten.
S. 510.
Jeder der in S. 509. gedachten feſt angeſtellten Beamten II. Dienſteid .
iſt, ſoweit er nicht ſchon vorher für ſeine Dienſtleiſtung als a) Erſte Ver
Beamter verpflichtet war, ſofort bei Einführung in das Amt eidigung.
durch den Vorſtand der Caſſen- und Dekonomie-Verwaltung
in Eid und Pflicht zu nehmen .
Handelt es jich um Beeidigung des Vorſtandes der
Caſſen- und Dekonomie - Verwaltung, ſo hat die Eidesabnahme
durch den Auditeur des betreffenden Gouvernements oder der
Commandantur zu erfolgen .
Militär- Perſonen müſſen bei ihrem Eintritt in ſolche
Verwaltungsſtellen, für welche die Eidesleiſtung vorgeſchrie
ben iſt, ohne Rückſicht auf den früher geleiſteten Soldateneid
von Neuem vereidigt werden .
Vor der Eidesleiſtung iſt dem zu Vereidigenden die nach
Schema LLL. abgefaßte Eidesformel mit vernehmlider Stimme LL
L.
vorzuleſen.
Sodann iſt mit der Abnahme des Eides vorzugehen .
Der Schwörende erhebt die Schwurfinger und ſpricht die LL
Eidesformel langſam und deutlich nac ). L. 1.
Ueber die erfolgte Vereidigung iſt eine Verhandlung
nach dem unter LLL. 1. anliegenden Schema aufzunehmen.
Jeder Beamte , welcher entweder in ſeinem bisherigen b) Fernere Ver
pflichtung durch
Neſſort eine anderweitige Amtsſtellung erhält oder aus einem Hinweis auf den
anderen Verwaltungszweige zur Lazareth-Verwaltung über- abgeleiſteten
geht, iſt wegen gewiſſenhafter Erfüllung ſeiner neuen Amts- Dienſteid.
pflichten auf den früher von ihm geleiſteten Dienſteid zu ,
236

verweiſen *) und hat dabei ſchriftlich oder zu Protokoll zu


erklären, daß er ſich bei Uebernahme des neuen, ſpeziell zu
benennenden Amtes durch den zuvor abgeleiſteten Eid für
alle ſeine neuen Amtsverhältniſſe eidlich verpflichtet erachte.
In der bezüglichen Erklärung iſt bei der ſpeziellen Be
zeichnung des neuen Amtes der Ort , an welchem ſelbiges
verliehen wird, nicht mit zu benennen.
Die vorgedachte Erklärung, welcher die Verweiſung auf
den Dienſteid vorangehen muß, iſt bei Beförderungen zu ſelbſt
ſtändigen Stellen ſdriftlich, bei der Beförderung zu nicht
ſelbſtſtändigen Stellen zu Protokol, nach Anleitung des unter
LLL . 2. beigefügten Schemas, abzugeben.
L Die auf die Verpflichtung bezüglichen Verhandlungent
LL . 2.
ſind an die Corps- Intendantur einzureichen und bei dieſer
in Verwahrung zu nehmen .

S. 511.
III. Cautions- Zur Sicherung des Aerars gegen nachläſſige oder un
leiſtung
amten.
der Be- getreue Amtsführung ſind die Lazareth -Oekonomie- Beamten
zur Beſtellung von Amts - Cautionen nach Maßgabe der
Allerhöchſten Verordnung vom 22. Februar 1877 – Verord.
BI. Nro. 9 . verpflichtet.

S. 512.
Die Höhe der hienach zu leiſtenden Cautionen beträgt :
a) für die Ober-Lazareth-Inſpektoren . 6500 M.
b) für die Lazareth-Verwaltungs-Inſpektoren 5400 M.
c) für die alleinſtehenden Lazareth-Inſpektoren 4600 M.
d) für die übrigen Lazareth- Inſpektoren 2200 M.

S. 513.
Durch die im vorſtehenden S. gedachte Cautions -Beſtellung
Seitens des Lazareth -Jnſpektors in denjenigen größeren La
zarethen , bei welchen ein ſolcher neben dem Ober -Lazareth

*) Dieſe weitere eidliche Verpflichtung iſt nicht erforderlich bei Ver


ſeßungen ohne Veränderung der Amtsſtellung oder bei probes
weiſen und ſtellvertretenden Dienſtleiſtungen in höheren Stellen.
237

Inſpektor angeſtellt iſt, wird jedoch die Mitverantwortlichkeit


des Letzteren für das von ihm in des Lazareth - Inſpektors
Aufſicht oder ſpezielle Verwaltung gegebene Staatsgut nicht
aufgehoben, vielmehr iſt derſelbe, ſowie event. auch der Chef
Arzt ( conf. S. 78. ) dafür mitverhaftet.
Anmerkung . Wegen Feſtſtellung von Defekten, ſowie wegen
der Maßregeln , welite zur Siderſtellung des Erjates
gegen die dazu Verpflichteten zu ergreifen ſind, kommen
die in dieſer Beziehung beſtehenden beſonderen Beſtim
mungen in Anwendung.

S. 514.
Die Lazareth - Dekonomie - Beamten ſind nächſt den be IV. Subordi .

treffenden Chef - Aerzten ( S. 51. ) den Corps - Intendan - nati ons- und
Disciplinar-Ber:
turen und durch dieſe dem Kriegs - Miniſterium (S. 32. ) in hältniſſe.
weiterer Jnſtanz untergeordnet.
Hieraus folgen auch die Disciplinar - Befugniſie,
d. h. die Sorge für die Aufrechthaltung der vorſchriftsmäßigen
Ordnung, die Aufſicht über die ſittliche und dienſtliche Führ:
ung , und die Befugniß zur Ahndung der dagegen ſtatt
gehabten Verſtöße.

S. 515 .
Die Disciplinar-Befugniſſe der Intendanturen gegen die A. Disciplinar.
Lazareth -Oekonomie- Beamten ſind dieſelben, welche nach den Befugniſje der
Corps- Intendan
beſtehenden Beſtimmungen den vorgeſepten Behörden einge- turen.
räumt ſind * ).
S. 516.
Für die Ordnung des ökonomiſchen Dienſtes im Laza: B. Rechte und
Pflichtenderlaza :
reth iſt neben dem Chef- Arzt zunächſt der Lazareth -Inſpek reth- Oefonomie
tor, oder, bei größeren Lazarethen, der Ober : Jnſpektor ver- Beamten.
antwortlich . Der bei größeren Lazarethen , wo ein Ober
Inſpektor fungirt , außerdem noch angeſtellte Lazareth - Jn
ſpektor iſt dem Ober-Inſpektor in allen auf die Caſſen- und
Dekonomie -Verwaltung bezüglichen Angelegenheiten unterge

*) Bezüglich der den Chef-Aerzten zuſtehenden Disciplinar-Befugniſſe


conf. §. 53 .
238

ordnet, saher auch verbunden, den dienſtlichen Anordnungen


desſelben Folge zu leiſten , ſoweit ſelbige nämlich nicht etwa
offenbar Pflichtwidrigkeiten in ſich ſchließen und dem årariſchen
Intereſſe zuwider laufen, in welchen lekteren Fällen er na
türlich die Ausführung und Theilnahme zu verweigern und
nur dem Chef- Arzt des Lazareths , Behufs der weiteren
Mittheilung an die Intendantur, ſogleich Anzeige zu machen
hat, da er ſonſt ſelbſt verantwortlich wird.
Erſcheint die Rechtmäßigkeit des Verfahrens des Ober
Lazareth - Inſpektors dem Lazareth - Inſpektor zweifelhaft , ſo
hat der leztere ebenſo das Recht, wie die Verpflichtung, ſich
zuvor Belehrung von dem Chef -Arzt zu erbitten , welcher
event. die Entſcheidung der Intendantur einzuholen hat. Iſt
aber Gefahr im Verzuge, ſo kann der Ober - Lazareth - Jn
ſpektor, und wenn der Chef-Arzt mit dem Ober-Lazareth- In
ſpektor einverſtanden iſt, der Chef-Arzt die Ausführung einer
dem Lazareth -Jnſpektor zweifelhaften Anordnung, auf alleinige
Verantwortlichkeit der Erſteren verlangen , und es iſt dann
nur gleichzeitig an die Corps- Intendantur hievon Mittheilung
zu machen.

S. 517.
Der Ober-Lazareth - Inſpektor iſt nicht befugt , dem La
zareth - Jnſpektor eine Strafe aufzulegen, ſondern derſelbe hat
gegebenen Fals dem Chef-Arzt geeignete Anzeige zu machen,
weld' Letzterer ſodann nach Maßgabe des S. 53. weiter verfügt.
S. 518 .
c. Gang der Ano Anträge und Geſuche in perſönlichen Angelegenheiten ſind
träge,Geſucheund
Beſchwerden . von ſämmtlichen Lazareth -Oekonomie-Beamten (Ober - Laza
reth-Inſpektoren, Lazareth -Verwaltungs- Inſpektoren resp. La
zareth - Inſpektoren ) dem Chef- Arzt zu übergeben.
In rein dienſtlichen Angelegenheiten werden dagegen
Anträge und Geſuche von dem Vorſtande der Caſjen- und
Dekonomie- Verwaltung unmittelbar bei dem Chef-Arzt , von
den übrigen Lazareth-Jnſpektoren aber durch den Vorſtand
der Caſſen - und Dekonomie - Verwaltung bei dem Chef-Arzt
und durch dieſen bei der Intendantur angebracht.
239

In Beſchwerdefällen ſind die über Beſchwerdeführung


gegebenen beſonderen Vorſchriften maßgebend.
S. 519.
Als ein Gegenſtand und als eine Folge der Disciplinar- D. Perſonal:
und Qualifica -
Verhältniſſe ſind auch die nach den beſonders vorgeſchriebenen tions - Berichte,
Schemas an die Intendanturen einzureichenden Perſonal- und beziehunggweiſe
Qualifications - Berichte, beziehungsweiſe Atteſte der Chef- Perſonalbogen
Atteſte; dann
Aerzte resp. Ober - Lazareth - Inſpektoren (Lazareth- Verwal- und Rangliſten .
tungs - Inſpektoren ) über die ihnen untergebenen Beamten zu
betrachten. (Conf. Dienſtverhältniſſe in der t. 6. Armee :
Perſonal- und Qualifications - Berichte. ")
11

Dieſe Berichte müſſen ſich über Brauchbarkeit für die


gegenwärtige und für weldie etwaige anderweite Stellung, über
Dienſtführung und Moralität ausſprechen , die Summe der
von dem Chef - Arzt, resp. Ober-Lazareth-Inſpektor (Laza
reth- Verwaltungs-Inſpektor) angeſtellten Beobachtungen ent
halten und vollſtändig und auf Pflicht und Gewiſſen wahr
haft dargeſtellt werden. Es folgt daraus , daß die Urtheile
ſich unumwunden ausſprechen müſſen , und keine einer ver
ſchiedenartigen Deutung fähigen Ausdrücke enthalten dürfen.
Bei Neußerungen über etwaige Brauchbarkeit für eine höhere
Stellung darf die genaue Bezeichnung, für welche Stufe
einer höheren Stellung , nicht fehlen. Vergehen, die ihren
Grund in ſchädlichen Neigungen haben , unterwerfen , wenn
die regteren in den Berichten nicht bemerkt waren , den Vor
gejezten der Verantwortlichkeit, und es kann in dieſem Falle
ihm das Vorgeben, davon nicht unterrichtet geweſen zu ſein,
zu keiner Entſchuldigung dienen , da jeder Vorgeſepte ſeine
Untergebenen genau kennen muß.
Die Perſonalbogen der Lazareth - Defonomie - Beamten
ſind nach Vorſchrift des Kriegs - Miniſterial - Rescripts vom
6. Oktober 1875 Nro. 14073 Verord . - BI. Nro. 59.
aufzuſtellen und bei Neuernennung eines Beamten unmittel
bar an das Kriegs-Miniſterium einzureichen.
Die Evidenthaltung derſelben und deren Aufbewahrung,
ſowie die der Perſonalakten liegt dem Chef - Arzt ob
Die Führung der Rangliſten über die Lazareth -Dekonomie
Beamten, und die Einreichung jährlicher Abſchriften derſelben,
240

ſowie monatlicher Veränderungs -Nachweiſungen iſt nach Ziff.


8. 9 und 10. gedachter Vorſchrift Sache der Corps - Jnten
danturen .

S. 520.
E. Pflicht des Damit der in den größeren Lazarethen , außer dem Ober
Đber : $asareth :
Inſpektors in den Inſpektor, angeſtellte Lazareth - Jnſpektor mit ſeinen Dienſt
größeren laza: Obliegenheiten bekannt bleibe, den Dienſt gehörig wahrnehme,
rethen, den außer und ſeine Dienſtkenntniſſe erweitere , iſt der Ober -Lazareth:
ihm noch ange
ſtellten lazareth- Inſpektor verpflichtet, jenem alle darauf abzweckenden Ver
Inſpektor in ge- fügungen , auch die Reviſions-Protokolle, mitzutheilen , und
höriger Dienſt
kenntniß zu er:
ihn an den Bureauarbeiten Theil nehmen zu laſſen.
halten. Die Reviſions - Commiſſarien der Intendanturen haben
bei ihren örtlichen Anweſenheiten die ſtattgehabte Geſchäfts
Eintheilung zu prüfen.
S. 521 .
V. Urlaubs
Bewilligungen.
Die als Mitglieder der Caſjen- und Dekonomie - Ver
A. Formelles waltung fungirenden Lazareth- , resp . Ober-Lazareth- Inſpek
Verfahren . toren müſſen jeden Urlaub für ſich, unter Angabe der Ver
1. Hinſichtlich anlaſſung und des Zweckes, bei dem vorgeſetzten Chef - Arzt
ber ber Caſjen: nachſuchen , welcher denſelben Urlaub bis zu 14 Tagen er:
und Dekonomie- theilen darf , hievon jedoch gleichzeitig der Intendantur eine
Verwaltung fun: kurze Anzeige zu machen hat.
girenden Laza -
reth-, resp. Ober- Dieſe Beamten haben in Feſtungen den Urlaubsantritt
Lazareth - 3njpet: und die Rückkunft, ſowie, wer ihre Stelle vertritt, dem Gouver
toren.
nement , in offenen Städten aber dem Commandanten resp.
Garniſon -Aelteſten, mündlich anzuzeigen.
S. 522.
2. In Hinſicht Den nicht als Mitglied der Caſſen- und Dekonomie
der übrigen Laza
reth- Inſpektoren Verwaltung fungirenden Lazareth -Inſpektoren, ſowie dem im
und desimKün. Kündigungs-Verhältniſſe ſtehenden Perſonal können die Chef
digungs -Verhält. Aerzte gleichfalls Urlaub bis zu 14 Tagen bewilligen, und
niſſe ſtehenden
Perſonals. iſt davon gleichzeitig der Intendantur Anzeige zu erſtatten.
S. 523.
3. In Hinſicht Geſuche der Lazareth -Dekonomie-Beamten, ſowie des im
aer & agareth
Dekonomie-Bez Kündigungs -Verhältniſſe ſtehenden Perſonals um Urlaub von
241

mehr als 14 Tagen ſind durch die Chef-Aerzte bei den In: amten bei mehr
tendanturen anzubringen. Leştere können den oberen Be- urlaub, ober
amten Urlaub auf 1 '/, Monate, dem im Kündigungs - Ver- außerhalb
hältniſſe ſtehenden Perſonal dagegen auf 3 Monate bewilligen ; des deutſchen
Reich e s .
jeder Urlaub auf längere Zeit muß durch die Intendanturen
bei dem Kriegs- Miniſterium nad geſudyt werden. Jeder Ur
Taub für obere Beamte außerhalb des deutſchen Reiches
bedarf der Allerhöchſten Genehmigung.
Die Intendanturen haben über die ertheilten Urlaubs
Bewilligungen an obere Beamte unter den periodiſchen Ge:
ſchäfts -Ueberſichten , ebenſo wie in Betreff der Intendantur
Beamten geſchieht, einen Vermerk mit aufzunehmen , und
erſcheint demnach eine beſondere Anzeige an das Kriegs- Mi
niſterium in jedem einzelnen Falle nicht geboten.
S. 524.
Jeder nach München beurlaubte Beamte hat ſich bei 4. Meldungen
bei Beurlaubun
dem Chef der Militär -Dekonomie - Abtheilung , ſowie bei dem gen nach München
betreffenden Sektions- Vorſtande , ſodann bei Beurlaubungen und nach Orten,
nach dem Orte, wo die betreffende Corps- Intendantur ihren wo Corps-Inten
danturen ſind.
Sitz hat, bei dieſer zu melden.
S. 525.
Fält aus.
S. 526.
Ob ein nachgeſuchter Urlaub an und für ſich zuläſſig B. Beſtimmun
ſei, oder ob die Ertheilung desſelben Bedenken unterliege (z. B. läſſigk
gen über die Zu
eit der Ur
ob eine koſte nfrei e Uebe rtra gung der Dienſ tgeſc häfte an einen laubs- Bewil lig
anderen Beamten ſtatthaft ſei 2c. ) , dieſe Umſtände zu prüfen, ungen ſelbſt.
iſt Sache der Intendanturen und resp. der Chef - Aerzte ;
und demnächſt wird der Urlaub entweder verweigert , oder
die höhere Entſcheidung eingeholt .
Jede Urlaubs -Bewilligung erliſcht, wenn die Mobilmachung
der bewaffneten Macht oder einer Abtheilung derſelben ange
ordnet wird, mit Bekanntmachung dieſer Anordnung .
Auch kann die Urlaubs-Bewilligung jederzeit zurückge
nommen werden, wenn das dienſtliche Intereſſe es erheiſcht.
Der beurlaubte Beamte hat dafür zu ſorgen, daß ihm während
Reglement für die Friedens-Lazarethe. 16
242

der Abweſenheit von ſeinem Wohnorte Verfügungen ſeiner


Vorgeſepten zugeſtellt werden können .

S. 527 .
c. Gehalts -Com : Bei einem Urlaub von mehr als 1 '/2 Monaten bis zu
petenz bei Beur: 6 Monaten findet für den anderthalb Monate überſteigenden
laubungen.
Zeitraum ein Abzug von dem Dienſteinkommen des Beur
laubten im Betrage der Hälfte desſelben ſtatt, bei fernerem
Urlaub wird das ganze Dienſteinkommen einbehalten .
Eine Abweichung hievon bedarf der Genehmigung des
Kriegs-Miniſteriums.
Bei Berechnung der Abzüge für Theile von Monaten
werden die Leşteren ſtets zu 30 Tagen angenommen . Bei
einer auf Grund ärztlichen Zeugniſſes ertheilten Beurlaubung
wegen Krankheit und zur Herſtellung der Geſundheit findet
bis zur Dauer von 180 Tagen 6 Monaten kein Ge
haltsabzug ſtatt. Zur weiteren Gehaltszahlung bedarf es
jedoch der Allerhöchſten Genehmigung.
S. 528 .
VI. Ertheilung Jeder feſt angeſtellte Lazareth - Dekonomie - Beamte hat,
der Heiraths- wenn er ſich verheirathen will, den Allerhöchſten Conſens
Conſenſe.
A. An die feit dazu auf dem Dienſtwege nachzuſuchen .
angeſtellten Be- Im Uebrigen wird auf die beſondere Verordnung be
amten.
züglich der Verehelichung der Veamten 2c. hingewieſen.
Verord.-Bl. Nro. 74. pro 1872. -

S. 529 .
B. Wegen des Für das im Kündigungs-Verhältniſſe ſtehende Perſonal
im Kündigungs- findet eine Nachſuchung und Ertheilung von Heiraths-Con
ſtehenden Per: ſenſen nicht ſtatt.
fonals.
S. 530 .
VII. Leiſtungen Bezüglich der Leiſtungen der Lazareth - Dekonomie -Be
zum Militär
Wittwen- und
amten zum Militär- Witt wen- und Waiſen -Fonds, dann hinſicht
Waiſen -Fonds. lich ihres Antheils an den Fonds und ſpeziell der Penſions:
und Unterſtüßungs - Anſprüche ihrer Nelikten wird auf die
desfallſigen beſonderen Vorſdriften hingewieſen .
243

Iſt ein neu angeſtellter Beamter bereits verheirathet,


ſo hat die betreffende Intendantur die Angelegenheit wegen
der vorſdriftsmäßigen Leiſtungen zum Militär- Wittwen- und
Waiſen- Fonds 2c. 20. gleich nach erfolgter Allerhöchſter Er
nennung zu controliren .
dan
S. 531 .
EIT
Die Lazareth - ekonomie- Beamten ſind in ihren Rechts VIII. Gerichts
ſtand der feſt an
Angelegenheiten der Civilgerichtsbarkeit unterworfen . geſtellten Beam
ten .

S. 532 .
Ergibt ſich der Verdacht, daß ein Lazareth -Oekonomie
Beamter ein Delikt im Amte verübt habe, ſo hat die Corps:
RFri
Intendantur, wenn nicht Gefahr im Verzuge iſt, dem Antrage
auf Einleitung einer ſtrafrechtlichen Unterſuchung vorgängig,
über den Gegenſtand unter Darlegung der thatſächlichen
he
Verhältniſſe an das Kriegs- Miniſterium zu berichten.
Wenn Gefahr im Verzuge iſt, kann einem Beamten
auch von dem nächſten Vorgeſeşten die Ausübung der Amts
Verrichtungen vorläufig unterſagt werden ; es iſt aber darüber
ſofort an das Kriegs-Miniſterium zu berichten.
Dieſe Unterſagung hat eine Kürzung des Dienſteinkoin
mens nicht zur Folge.
boost S. 533.
Die Parochial - Verhältniſſe der Lazareth - Dekonomie IX. Parochial.
Verhältnifie der.
Beamten richten ſid, nach den desfallſigen bürgerlichen Normen , ſelben.
auf welche daher hier lediglich Bezug genommen wird .
S. 534.
Das Dienſt-Einkommen der Lazareth -Oekonomie - Beamten X. Einkommen .
beſteht, nach näherer Vorſchrift der Etats , und ſoweit dieſe
nicht eine Ausnahme enthalten , in Gehalt , Wohnung * ),
Feuerungs- und Erleuchtungs -Materialien -Deputaten .

*) Wegen Inſtandhaltung der Dienſtwohnungen findet das Reglement


für das Garniſon- und Feſtungs - Bau- Rechnungs-Weſen vom
it 22. Februar 1873 auch auf die Lazareth - Dekonomie - Beamten
Anwendung .
16 *
244

Das Gehalt beziehen ſie monatlich , das Feuerungs-* )


und Erleuchtungs-Materialien - Deputat dagegen in viertel
jährlichen Raten praenumerando. Nachtheile dürfen aber
aus der vierteljährlichen Erhebung bei eintretendem Abgange
der Beamten dem Lazareth - Fonds nicht erwachſen.
S. 535 .
Die Feuerungs - und Erleuchtungs-Materialien-Deputate
dürfen den mit Dienſtwohnung verſehenen Beamten (und
zum Empfange ſolcher Materialien berechtigtem Unterperſonal)
niemals in Geld , ſondern , nach Maßgabe der Etats , nur
in natura gewährt werden, auch ſteht es nicht in der Wahl
der Empfänger der qu. Deputate , welche Gattung von
Feuerungsmaterial ſie beziehen wollen ; ſie können dasſelbe
grundſätzlich vielmehr nur in den ortsüblichen Surrogaten,
wie ſie in dem betreffenden Lazareth zur Anwendung kommen,
erhalten**).
Jenen Beamten (und im Kündigungs - Verhältniſſe
ſtehenden Perſonen) dagegen, welche in Dienſtwohnungen
nicht untergebracht ſind, dürfen die gebührenden Deputate
niemals aus ärariſchen Beſtänden in natura verabreicht

*) Für die Anfuhr von den Einlieferungspunkten bis auf den La


zarethhof 2c. und für das Kleinmachen 2c. der Feuerungs - Ma
terialien - Deputate dürfen keine Koſten auf die Lazareth - Caſſe
übernommen werden.
**) Für diejenigen Garniſon-Orte , in denen die Küchenherde, Koch
gelegenheiten und Oefen in den Dienſtwohnungen der Lazareth
Dekonomie-Beamten (in kleineren Lazarethen der in Stelle der ge
dachten Beamten fungirenden Lazareth -Rechnungsführer aus dem
Militärſtande und des Unterperſonals) zur Anwendung der Brenn.
holz-Surrogate in der, im Lazareth ſtattfindenden Art noch nicht
geeignet ſind, wird nachgegeben, daß dem vorerwähnten Perſonal
die Feuerungs-Materialien-Deputate in Holz, jedoch nur vorläufig,
fortgewährt werden fönnen , bis die Küchenherde, Kochgelegens
heiten und Defen eine dem obigen Grundſate entſprechende Ein
richtung erhalten haben. Die Intendanturen müſſen auf ſolche
Einrichtungen bei ſich darbietenden nächſten Gelegenheiten , als
Umſeßen der Herde und Oefen u. ſ. w. Bedacht nehmen , und
ſich dieſerhalb mit den Ingenieur - Behörden geeignet in's Bes
nehmen ſetzen.
245

werden , ſondern es iſt vielmehr den betreffenden Beamten für


die ihnen competirenden Materialien eine Geld -Entſchädigung
zu gewähren.
Dieſe Geld- Entſchädigung richtet ſich nach jenen Preiſen,
um welche die Militär- Verwaltung die Materialien nach dem
Jahres - Durchſchnitt in der betreffenden Garniſon ankauft
und wird nur nach den ortsüblichen Surrogaten, wie ſie in
dem betreffenden Lazareth verwendet werden, berechnet.
S. 536.
Fällt aus.
S. 537 .
Für commiſſariſche Geſchäfte in Dienſtangelegenheiten XI. Entſchädig.
außerhalb ihres Wohnortes gebühren den Pazareth - Oekonomie- ung bei com .
miſſariſchen Ges
Beamten Tagegelder und Fuhrkoſten, bei Verſeßungen Um- ichäften .
zugsgebühren , beides nach Maßgabe der Allerhöchſten Ver
ordnung vom 28. Mai 1876 - Verord.-B1. Nro. 24. -
S. 538 .
Wenn ein Beamter glaubt, daß ihm an ſeinen Dienſt XII. Reclama

einkünften , es ſei am etatsmäßigen Gehalte, oder an zuge- terzangen ist


ſicherten Emolumenten und Gebühren , unrechtmäßig etwas Dienfteintom
entzogen , oder daß ihm an Tagegeldern und Auslagen ein men.
unbegründeter Abzug gemacht worden, ſo ſteht ihm der Rekurs,
d. i. die Geltendmachung ſeiner Anſprüche im geordneten
Inſtanzenwege zu.
Wenn in ſolchen Fällen der Vorgeſetzte, deſſen Ent
ſcheidung der Untergebene anfechten will, dieſem die Erlaubniß
zum Anrufen der höheren Inſtanz verweigert, ſo kann dieſe
Weigerung das Betreten des Beſchwerdeweges rechtfertigen.
( Conf. S. 518.)
S. 539.
Der Penſions - Anſpruch der feſt angeſtellten Beamten XIII. Dienſts
und das bei der Penſionirung zu beobachtende Verfahren amten. austritt der Be
t h für
richte ſich nac den hie gel ten den beſ ond ere n Vor ſch rif ten ;
ebenſo iſt bereits anderweitig beſtimmt, in welchen Fällen
eine Penſionirung aus adminiſtrativen Erwägungen , ſowie
eine unfreiwillige Dienſtentlaſſung erfolgen kann .
246

SS. 540-548 .
Fallen aus.
S. 549 .
XIV. Compe Wie lange nach dem Tode eines Beamten deſſen Hinter
tenz der Hinters bliebene noch das Einkommen des Verſtorbenen genießen ,
bliebenen eines
berſtorbenen Be. und welche Penſion deſſen Wittwe und Kinder zu bean
amten.
ſpruchen haben , richtet ſich nach den hierüber beſtehenden
allgemeinen Beſtimmungen .
In dem Genuſſe der ' von dem verſtorbenen Beamten
bewohnten Dienſtwohnung iſt die hinterbliebene Familie
nach Ablauf des Sterbemonats noch drei fernere Monate
zu belaſſen.
Hinterläßt der Beamte keine Familie, ſo iſt denjenigen,
auf welche ſein Nachlaß übergeht , eine vom Todestage an
zu rechnende dreißigtägige Friſt zur Näumung der Dienſt
Wohnung zu gewähren.
In jedem Falle müſſen die für den amtlichen Gebrauch
beſtimmten Lokalitäten ſofort geräumt werden.
1
S. 550.
XV. Kranken- Daß das geſammte ſonſtige, untere Perſonal in den
wärter und an.
deres dahin ges Garniſon -Lazarethen zu den feſt angeſtellten Beamten nicht
höriges Pers gehöre , iſt bereits in S. 509. bemerkt worden. Die per
fonal . ſönlichen , Dienſt- und Einkommens - Verhältniſſe desſelben
ſind daher, wie die nachſtehenden SS. ergeben, auch anderer
Art, als dieſe Verhältniſſe bei den feſt angeſtellten Beamten.
S. 551 .
1. Militäriſche Die Kranken- und Oberfrankenwärter ſind Angehörige des
Krankenwärter . Soldatenſtandes und werden dieſelben demgemäß auch in Bezug
auf Verpflegung, Bekleidung und Unterkunft nach den be
ſtehenden allgemeinen und militärdienſtlichen Vorſchriften be
handelt und beurtheilt ( conf. Dienſtverhältniſſe in der k. b.
Armee: Inſtruction für die Dienſtes- 26. Stellen des Trains).
Bezüglich deren Abſtellung, Vertheilung und Verwendung
in den Garniſon- Lazarethen enthalten die SS. 82 mit 85., dann
die vorbezeichnete Inſtruction die näheren Beſtimmungen.
Für die Dauer ihrer Verwendung in den Lazarethen
erhalten die Kranken- resp . Oberkrankenwärter, neben ihren
247

ſonſtigen regelmäßigen Vezügen* ) für Nednung ihres Trup


pentheils , eine Zulage von 15 Mark pro Monat , welche
Lettere von den Lazarethen postnumerando gezahlt und in
den vierteljährlichen Unterhaltungskoſten -Nechnungen veraus
gabt wird **).
Zur Anregung des Beſtrebens treuer Pflichterfüllung
dürfen endlich denjenigen Kranken- und Oberkrankenwärtern,
welche ſich durc) vorzügliche Wartung und Pflege der Kranken
in beſonders ſchwierigen Fällen, etwa bei anſteckenden Krank
heiten, Epidemien oder auch während einer, längere Zeit an
haltenden außerordentlichen ſtarken Belegung des Lazareths
ausgezeichnet, ſowie ferner denjenigen , welche ſich die Aus
bildung zu ihrem Berufe beſonders haben angelegen ſein laſſen ,
auf Vorſchlag der betreffenden Chef - Aerzte von der Jnten :
dantur im Einvernehmen mit dem Corps-General-Arzt inner
halb der hiefür durch den Etat für jedes Armee - Corps be
willigten Mittel noch beſondere Remunerationen gewährt
werden .

S. 552.
Die Zulaſſung von Frauen zur Verrichtung der Wärter
Funktionen iſt im Allgemeinen unſtatthaft.
Nur zur Wartung und Pflege der nach Maßgabe des
Reglements zur Aufnahme in die Garniſon - Lazarethe be
rechtigten kranken Frauen und Kinder***) dürfen ausnahms

*) Dieſe Gebühren werden von den Lazarethen gezahlt, aber monat


lich bei dem betreffenden Train - Bataillon zur Wiedererſtattung
liquidirt.
**) Die hier für die Kranken- und Oberkrankenwärter gegebenen Be
ſtimmungen finden auf die in den Garniſon-Lazarethen commandirten
Lazareth-Gehülfen keine Anwendung ; hinſichtlich der Verwendung der
Letzteren in den Lazarethen, deren Gebühren 2c. enthält Anhang II.
des Reglements die einſchlägigen Borſdriften.
***) Für kranfe Kinder darf nur dann eine Wärterin aufgenommen
werden, wenn ſie nicht in einem für die kranken Frauen beſtimmten
Zimmer liegen können , oder wenn die Mutter, deren Pflicht es
iſt, für ihre Kinder zu ſorgen, ſelbſt krank iſt, oder wenn andere unmün:
dige Kinder ihre mütterliche Sorgfalt in Anſpruch nehmen. Knaben,
die ſchon etwas erwachſen ſind, können zur Erſparung eines eigenen
248

weiſe und nur für den vorübergehenden Bedarfsfall Frauen,


welche die nöthigen Eigenſchaften zu dieſem Geſchäfte beſigen,
als Krankenwärterinnen aufgenommen werden. Das denſelben
zu gewährende Lohn bleibt vorbehaltlich der Genehmigung
durch die Corps-Intendantur , in jedem einzelnen Falle be
ſonders zu vereinbaren . Im Uebrigen ſind dieſelben für die
Zeit ihrer Verwendung nach den für die Krankenwärter ge
gebenen Beſtimmungen zu behandeln.
S. 553 .
2. Untere Civil Als untere Civil - Bedienſtete werden , mit Vorzug vor
Bedienſtete.
A. Grundſätze
allen anderen Bewerbern , mit der erforderlichen Nüſtigkeit
wegen Annahme, verſehene Militär: Anwärter **) und nur in Ermangelung ſolcher
Behandlung und Bewerber auch andere, die erforderliche Tüchtigkeit und Brauch
Entlaſſung dieſes barkeit beſigende Individuen, auf Kündigung und gegen mo
Perſonals * ) .
natlich praenumerando zahlbare Beſoldung nebſt freier Woh
nung mit Beheizung und Erleuchtung***) – ales dies nach
Maßgabe der Etats -- angenommen .

Krankenwärters ohne Anſtand in ein gemeinſchaftliches Kranken


zimmer der Soldaten gelegt werden.
*) Wenn für vorübergehende Leiſtungen Tagelöhner angenommen
werden , ſo finden auf dieſe die für oben bezeichnetes Perſonal
gegebenen Beſtimmungen feine Anwendung.
**) Der ganze oder theilweiſe Penſions - Einzug eines als Unterbe
dienſteter (Maſchiniſt, Heizer, Hausdiener 2c.) angeſtellten Militär
Penſioniſten auf die Dauer dieſer Funktion richtet ſich nach $g. 103. u. ff.
des Reichs -Militär -Penſions -Geſetzes vom 27. Juni 1871 - Ver
ord . - BI. Nro. 46. und nach ss. 10. u. ff. des Reichs -Geſetzes
vom 4. April 1874 „ betreffend einige Abänderungen und Ergän
zungen des Erſteren . “
Als wirkliches Dienſteinkommen wird hiebei das volle Gehalt
und der Werthsanſchlag für die demſelben zuſtehende freie Woh
nung nebſt Feuerungs- und Erleuchtungs - Materialien berechnet
(conf. Kriegs-Miniſterial-Nejcript vom 19. Mai 1876 Verord.
BI. Nro . 22. -) .
***) Hinſichtlich der Anfuhr und des Kleinmachens des Brennmaterials,
ſowie wegen der Gewährung der Feuerungs - und Erleuchtungs
Materialien überhaupt findet dasjenige ebenfalls Anwendung, was
in der Anmerkung zu §. 534. und in . 535. von den Beamten
darüber geſagt iſt.
249

S. 553 a.
Die Annahme eines neuen Unterbedienſteten bringt das
Lazareth bei der Corps- Intendantur in Antrag. Dieſe An
nahme erfolgt zuerſt probeweiſe auf 6 Monate, und der Un:
terbedienſtete kann innerhalb dieſer Probezeit , Falls er ſich
nicht bewähren ſollte , ſofort wieder entlaſſen werden , was
ihm bei der vorläufigen Annahme in einer Verfügung des
Lazareths bekannt zu machen iſt *).
Zu vorgedachter ſofortiger Entlaſſung iſt jedoch immer
erſt, unter Darlegung der dieſelbe bedingenden Umſtände,
die Genehmigung der Intendantur einzuholen .
S. 554 .
Hat ein ſolcher Unterbedienſteter ſich in der vorgedachten
Zeit bewährt, ſo läßt der Chef- Arzt ihn mittelſt Handſchlages **)
Treue, Fleiß und Gehorſam geloben, und eröffnet ihm gleich
zeitig in einer Verfügung, daß er lediglich im Kündigungs
Verhältniſſe ſtehe, d. h. ſpäteſtens nach Ablauf einer ſechs
wöchentlichen Kündigungsfriſt jederzeit, ohne allen aus dieſem
Verhältniß abzuleitenden Anſpruch , folglich lediglich in den vor
ſeiner Annahme gehabten Zuſtand entlaſſen werden könne, daß er
alſo keineswegs feſt angeſtellt ſei ; — daß, im Fall er wider Ver
muthen gegen Gehorſam und Treue verſtoßen ſollte, ſeine Funk:
tionen auch ſogleich, folglich vor Ablauf der ſechswöchentlichen
Kündigungsfriſt, ihm abgenommen, und die nöthigen Stellver
tretungskoſten, bis zu ſeiner definitiven Entlaſſung, ihm von
ſeiner Beſoldung abgezogen werden würden ; - endlich (im Falle
er Militär-Anwärter iſt) daß , wenn er die Entlaſſung aus
dem Dienſte durch übles Betragen ſelbſt verſchulde, er ſich
der Gefahr ausſeße , des durch den Civil-Verſorgungsſchein
erworbenen Anſtellungs-Anſpruches verluſtig zu gehen. (Vergl.
*) Von jeder Anſtellung eines Unterbedienſteten , welcher Penſionär
iſt, iſt unter genauer Angabe des Geſammt- Einkommens und des
Tages, von welchem die Einweiſung in dasſelbe erfolgte , ebenſo
von dem Vorrücken in eine höhere Gehaltsclaſſe behufs des Ben
ſions-Einzuges berichtliche Anzeige an das Kriegs-Miniſterium zu
erſtatten ; das Gleiche hat bei Entlaſſungen ſolcher Penſionäre zu
geſchehen .
**) Eine Bereidigung dieſes Perſonals erfolgt nicht.
250

S. 27. der Verordnung vom 6. April 1869 Verord . - BL .


Nro. 14. -)

S. 555.
Treten demnächſt Umſtände ein , welche die Kündigung
des Unterbedienſteten nöthig zu machen ſcheinen , ſo werden
ihm in einer Verhandlung dieſe obwaltenden Umſtände und
Gründe mit dem Hinzufügen bekannt gemacht, daß ſofort die
Entſcheidung der Intendantur, ob er danach ſogleich , oder
nad, Ablauf von 6 Wochen à dato der Verhandlung , ſeines
Dienſtes entlaſſen werden ſolle, werde eingeholt werden . Das
Lazareth reicht die Verhandlung, gleich nach deren Aufnahme ,
der vorgeſetzten Intendantur ein, welche , wenn ſie die Ent
laſſungsgründe zureichend erachtet, das Lazareth entweder zur
ſofortigen Entlaſſung , Fals beſonders gravirende Umſtände
vorhanden ſind, oder zur Entlaſſung nach abgelaufener Kün
digungsfriſt und zur diesfälligen unverzüglichen Bekannt :
madung an den Betreffenden ermächtigt und anweiſt .
Iſt der Entlaſſene Militär - Anwärter, ſo wird ihm der
Civil -Verſorgungsſchein zurückgegeben , nachdem von dem Chef
Arzt des Lazareths , bei welchem er in Verwendung ſtand,
auf demſelben das innegehabte Dienſtverhältniß , ſowie der
Grund der Entlaſſung aus Legterem vermerkt worden iſt.
Ob der Wärter wegen üblen Betragens des durch den
Civil-Verſorgungsſchein erworbenen Anſtellungs - Anſpruches
verluſtig gehen ſoll, darüber holt die Intendantur gegebenen
Faus die Entſcheidung des Kriegs-Miniſteriums ein.
Läuft die ſechswöchentliche Kündigungsfriſt nicht gerade
zugleich mit einem Monate ab, ſo kann der betreffende Un
terbedienſtete, wenn es die Umſtände geſtatten , noch bis zu
Ende dieſes Monats beibehalten werden , ohne daß er jedoch
darauf ein Recht hat.
S. 556.
Iſt der Grund zur Entlaſſung nicht ganz zweifelfrei, ſo
ordnet die Intendantur entweder eine ſchlüßliche Verwarnung,
oder eine geſchärfte Disciplinarrüge an.
Verweiſe werden nöthigen Falls durch den Chef - Arzt
ertheilt.
251

Sollte ein Unterbedienſteter dem Chef - Arzt oder einem


der Lazareth - Oekonomie - Beamten den Gehorſam verſagen, oder
ſich ſonſt eines, die Autorität des Vorgeſetzten und die Ordnung
und Sicherheit des Dienſtes verletzenden Benehmens ſchuldig
machen, ſo iſt der Chef-Arzt berechtigt, bis auf weitere Ent
ſcheidung der Intendantur, die Funktionen des betreffenden
Bedienſteten einem Anderen zu übertragen, und ſofern ſolches
ohne Koſten nicht zuläſſig iſt, dieſe dem Erſteren von ſeiner
Beſoldung abzuziehen.
S. 557 .
Bezüglich der Ausſtellung der Perſonal: und Qualifi
cations- Berichte, bezw. Atteſte findet für dieſes Perſonal das
in S. 519. von den Beamten Geſagte ebenfalls Anwendung .
S. 558 .
Der Gerichtsſtand und die Parochial- Verhältniſſe, welche B. Gerichtsſtand
dieſes Perſonal vor ſeiner Annahme hatte, werden durch und Parodial.
Verhältniſſe der:
dieſelbe nicht geändert . ſelben.

S. 559.
Erkrankt ein Unterbedienſteter im Dienſte , ſo kann er, C. Benefizien
in Erkrankungs
Falls er ſich zur Zufriedenheit geführt hat, und inſofern der fällen .
Naum in dem Garniſon -lazareth es zuläßt, in dasſelbe gegen
die aus ſeinem Lohne zu leiſtende Bezahlung des auf 1 M. 20
täglich feſtgeſeßten Durchſchnitts- Roſtenbetrages für Verpflegung
incl. der Arzneien und Verbandmittel *) auf ſein Anſuchen
aufgenommen werden , ohne dieſe Aufnahme als ein Recht
beanſpruchen zu können .
Die Beſoldung kann jedoch nur ſo lange in Ausgabe
paſſiren , als entweder die Funktion des Erkrankten einſt
weilen ohne Koſten übertragen werden kann, oder ſeine Ent
laſſung der Billigkeit nicht entſprechen würde. Sind danach
einſtweilige Tagelohnskoſten , Behufs ſeiner Stellvertretung,
unvermeidlicy, ſo müſſen ſolche zur Genehmigung der Inten
dantur angemeldet werden.
*) Jedoch excl. der Bruchbänder und Suspenſorien ( conf. §. 40. der
Inſtruction über die Verſorgung der Armee mit Arzneien und
Verbandmittein) .
252

Außerhalb des Lazareths hat ein kranfer Unterbedien


ſteter nur auf freie ärztliche Behandlung durch das betreffende
militärärztliche Perſonal Anſpruch , nicht aber auf freie
Arznei 2c.
S. 560 .
D. Competenzen Inwieweit der Penſions -Anſpruch in Folge der Dienſt
berſelben
tretender bei ein: Leiſtung als Unterbedienſteter ſich erhöht, und welche Penſion
Dienſts
unfähigkeit. jene anzuſprechen haben, welche ſich im activen Militär-Dienſt
nicht ſchon eine Penſion erdient hatten , iſt des Näheren in
den über die Penſions - Anſprüche der unteren Bedienſteten
des Heeres erlaſſenen allgemeinen Vorſchriften beſtimmt.
( Allerhöchſte Verordnung vom 7. September 1873 - Ver
ord.-BI. Nro. 45. —)
S. 561 .
Fällt aus.
S. 562.
XVI. Annahme
und Lohn der
Die Annahme der Lazareth -Röchinnen erfolgt auf Kün
gasarett • digung gegen ein monatlich postnumerando zahlbares Lohn .
Röchinnen .
S. 563.
Außer dem Lohne, welches von der betreffenden Inten
dantur unter Zugrundelegung der ortsüblichen Sätze, und
nach Maßgabe der Größe des Lazareths und der dabei er
forderten Thätigkeit feſtgeſetzt wird , erhalten die Lazareth
Köchinnen freie Roſt nach den Säßen der 1ten Diätform und
eine Portion Bier, ferner freie Wohnung im Lazareth , und
Feuerungs- und Erleuchtungs- Materialien nach den für die
im Kündigungs - Verhältniſſe ſtehenden unteren Bedienſteten
beſtimmten Sägen.
Uebernehmen Frauen der Krankenwärter oder anderer
im Lazareth Bedienſteten dieſen Dienſt, ſo haben die Erſteren
auf Gewährung einer beſonderen Wohnung oder von Feuerungs
und Erleuchtungs-Material keinen Anſpruch .
S. 564.
Als Anhalt für die den lazareth -Köchinnen zu bewilligenden
Löhne wird hiemit beſtimmt, daß das Marimum derſelben
253

a) in einem Lazareth für 1 Compagnie oder (Escadron


den Betrag von 6 M.,
b) in einem Lazareth für 2—4 Compagnien oder Esca
drons den Betrag von 6-9 M., und
c) in einem Lazareth für mehr als 4 Compagnien oder
Escadrons den Betrag von 12-21 M.
monatlich nicht überſteigen darf.
Sollte aber der Fall vorkommen , daß für Löhne inner:
halb dieſer feſtgeſetzten Beträge Lazareth-Rödyinnen nicht zu
erlangen wären , ſo iſt von den Lazarethen an die Inten
danturen zur weiteren Entſcheidung darüber zu berichten *).
S. 565.
Das Lohn und die Naturalbezüge der Lazareth -Röchinnen
werden unverkürzt auch dann fortgereicht, wenn ſich vorüber
gehend keine Kranke im Lazareth befinden ( conf. S. 199. ).
Hiebei macht es keinen Unterſchied, ob die Lazareth -Köchinnen
eigens angenommene Perſonen oder Frauen von Kranken
wärtern 2c. ſind** ).
S. 566.
In denjenigen Lazarethen , wo die Wäſche - Reinigung nicht und Annahm
XVII.Lohn der
e
gegen ſtückweiſe Vergütung in Accord gegeben iſt, und zwar Bardfrauen.
in der Regel in allen größeren Lazarethen , erfolgt dieſelbe
für Rechnung der Lazareth - Verwaltung .
Hiezu werden Waſchfrauen nach Bedarf , entweder auf
Kündigung, oder gegen Tagelohn angenommen . In beiden
Fällen erhalten ſie für die Dauer der Beſchäftigung ein, den
ortsüblichen Säßen entſprechendes lohn. Emolumente, als :
freie Wohnung zc. ſind damit nicht verbunden.
*) Die Bezüge der allenfalls erforderlichen Gehülfin ſind in analoger
Weiſe von den Intendanturen zu regeln.
**) Für die Zeit, während welcher ſich keine Kranke im Lazareth be
finden und daher in der Lazarethküche nicht gekocht wird, iſt ſtatt
der Natural-Beföſtigung eine von der Intendantur zu beſtimmende
Geldvergütung zu leiſten .
254

Zehnter Titel.
Uebungen von Mannſchaften des Beurlaubtenſtandes
bei be barnijon = agarether it agareth =
Verwaltungsdienſte.
S. 567 .
Zur Deckung des Mobilmachungsbedarfes an Beamten ,
und beziehungsweiſe auch an Schreibern für den Lazareth
Verwaltungsdienſt ſind Mannſchaften des Beurlaubtenſtandes
nach Maßgabe ihrer Dienſtverpflichtung in der Reſerve und
Landwehr zu Uebungen bei den Garniſon -Lazarethen an Stelle
der Uebungen mit der Waffe einzubeordern , und auf dieſe Weiſe
für Verwendung im Lazareth - Verwaltungsdienſte vorzubereiten .
Für die Ausführung wird beſtimmt :
1 ) die Corps - Intendanturen haben event. nadh Com
munication mit den Civil - Behörden, ſoweit Civil-Be
amte in Betracht kommen, und durch Einziehung von
Vorſchlägen der Lazareth-Verwaltungen aus dem Mann
ſchaftsſtande der Reſerve und Landwehr des Corps
Bezirkes geeignete Perſönlichkeiten zur Wahrnehmung
der Lazareth - Beamten - Stellen zu ermitteln, und ſich
wegen Deſignirung derſelben mit den betreffenden Land
wehr - Bezirks - Commandos in Verbindung zu ſegen .
2) Bei der Auswahl der Mannſchaften iſt darauf zu ſehen,
daß nur ſolche deſignirt werden , welche zur Ueber
nahme einer Lazareth - Beamten - Stelle für den Fall
eines Krieges freiwillig bereit ſind , einen höh
eren Grad von Bildung und Zuverläſſigkeit beſigen.
3) Die Anzahl der alljährlich übenden Mannſchaften be
trägt 12 Mann für jedes Armee-Corps.
4) Neſerve- Mannſchaften, welche eine ſolche Uebung zum
erſtenmale abſolviren, ſind in der Regel auf 6 Wochen ein:
zubeordern, um ſich einigermaßen mit dem Lazareth
Dienſte und der Buchführung vertraut zu machen.
Spätere Uebungeri derſelben Mannſchaften im Re:
ſerve- und Landwehr - Verhältniſſe werden ſich auf
14 Tage ermäßigen laſſen.
5) Da die Ausbildung dieſer Mannſchaften nur in den
größeren Lazarethen und auch in dieſen zur Vermeidung
255

von Störungen nur in geringer Anzahl erfolgen kann,


ſo hat die Einberufung nach und nach zu geſchehen.
6 ) Die Corps- Intendanturen bezeicynen nach Communi
cation mit den Corps-General-Aerzten die Lazarethe,
bei welchen die Uebungen ſtattzufinden haben , ſowie
die Zeitfriſten , während welcher die liebungen am
zweckmäßigſten abzuhalten ſind.
7) Die Uebenden ſind mit dem Lazarethdienſt im Auge
meinen vertraut zu machen und in der Buchführung
zu unterweiſen . Von den Dienſtesvorſchriften haben
ſich dieſelben vorzugsweiſe die reglementären Beſtim
mungen für die Friedens -Lazarethe und für das Sa:
nitäts -Weſen der Armee im Felde zu eigen zu machen.
8) Nach Beendigung der Uebungen iſt einem Jeden der
Einbeorderten Seitens der betreffenden Jntendantur
ein Qualifications -Atteſt* ) auszuſtellen, welches ſich
über die Leiſtungen in praktiſcher und theoretiſcher
Beziehung während der Uebung, beziehungsweiſe über
die erlangten Kenntniſſe, ſowie darüber auszuſprechen
hat, zu welcher Stelle ſich der Betreffende beſonders
eignet , event. weshalb ſich derſelbe nicht tauglich
zur Verwendung in ſolcher Stellung erwieſen hat.
Die Qualifications - Atteſte ſind dem Landwehr- Bezirks
Commando zur Einſicht und demnächſtigen weiteren
Aushändigung zu überſenden. In den Militär-Päſſen 1

und Ueberweiſungs -Nationalen iſt ein entſprechender


Vermerk zu machen .
Ueber diejenigen , welche mit Erfolg geübt haben,
iſt von den Jntendanturen eine Liſte zu führen, wo
gegen die Mannſchaften, welche die Qualification zur
Wahrnehmung einer Lazareth-Beamten-Stelle nicht be
ſigen, dem Landwehr-Bezirks-Commando wieder zum
Dienſte mit der Waffe zu überweiſen ſind.
9) Welchem Truppentheil die übenden Mannſchaften rück :
ſichtlich ihrer Verpflegung, Bekleidung 2c. 2c., ſowie in dis
ciplinariſcher Beziehung zu attachiren ſind, beſtimmt das
General Commando auf Vortrag des Corps- Intendanten.

*) Event. nach einer vorgängigen Brüfung .


256

Die Competenzen ſind dieſelben wie bei den Uebungen


mit der Waffe.
Die Zahlung und Liquidation derſelben erfolgt durch
den Truppentheil, die Anweiſung durch die Corps- Inten
danturen für Rechnung der bezüglichen Etatstitel.
Inden militäriſchen Verhältniſſen dieſer Mannſchaften
treten durch die Uebungen bei den Lazarethen keine Aen
derungen ein, jedoch haben dieſelben die Verpflichtung,
den Anordnungen der Lazareth-Beamten, welchen ihre
Ausbildung übertragen iſt, unbedingt Folge zu leiſten,
wozu ſie beim Beginne der lebungen beſonders anzu
weiſen ſind.
Disciplinariſche 2c. 2c. Beſtrafung beantragt das La
zareth bei dem vorgedachten Truppentheil.
10) Werden Uebungs -Etats der Reſerve und Landwehr aus:
gegeben, ſo kommen die in Rede ſtehenden Mannſchaften
auf dieſe Etats in Anrechnung; iſt Erſteres nicht der Fall,
ſo ſind die Uebungs -Mannſchaften bei den betreffenden
Truppentheilen über den Etat zu verpflegen.
11) Die Corps - Intendanturen haben die Einbeorderung
der Mannſchaften bei dem vorgeſetzten General-Com
mando zu beantragen, und legterem nach Beendigung
der Uebungen über deren Verlauf und Ergebniß Vor
trag zu halten.
12) Bei Ginſendung der jährlichen Nachweiſungen über
das disponible Adminiſtrations - Perſonal iſt über das
Reſultat der Uebungen des letzten Jahres geſonderter,
eingehender Bericht zu erſtatten.

Schluß-Beſtimmung.
S. 568.
Alle bisher bezüglich der Verwaltung der Garniſons
Lazarethe erlaſſenen , mit dem gegenwärtigen Neglement nicht
im Einklange ſtehenden Beſtimmungen treten vom Tage der
Wirkſamkeit desſelben 1. April 1878 außer Kraft.
München den 27. November 1877.