Sie sind auf Seite 1von 3

1·95

öS 35,00 · sfr 4,50 · hfl 5,50 · Lit 5200 · lfr 105

44. JAHRGANG · JANUAR 1995

FUNK
4,50 DM · 2 A 1591 E

Das Magazin für Funk


A M A TEUR
Elektronik · Computer

DSP-Prozessormodul

Quad nach DK7ZB

Funktionsgenerator
r uk t io
Konstt be w e rb
ns-
1995
FA
Postvertriebsstück · Entgelt bezahlt
FUNKAM ATEUR · Postfach 73 · D - 10122 Berlin
w et
Praktische Elektronik
schaltung des Öffners ohne Elektronik aus
Originelle Kalorienbremse Hubmagneten und Reed-Kontakt (Schlie-
ßer). Für eine Selbstkontrolle reicht das
Dipl.-Ing. KLAUS SCHLENZIG selbstverständlich nicht, auch nicht bei Er-
weiterung um einen Alarmgeber. Nur mit
Wer nach dem Weihnachtsfest auf die Waage steigt, kann von dieser leicht einer Zeitsperre läßt sich eine ausreichende
einen Seufzer hören, statt eine objektive Masseinformation zu bekommen. Barriere aufbauen. Dazu könnte man einen
Das ist das Ergebnis der schmackhaften Verlockungen der vergangenen Doppeltimer NE 556 verwenden, da eine
Tage. Schlankheitspräparate haben in den kommenden Wochen Hoch- Sperrzeit von wenigstens (etwa) einer
konjunktur. Billiger ist das gute alte „FdH“. halben Stunde angestrebt wird. Beide Ein-
Erste Maßnahme: Alles, was schmeckt und zum „Zwischendurch-Einneh- heiten werden mit je einer Monoflop-
men“ verführt, schnellstens zusammenräumen und in einen verschließ- Beschaltung aus 1000 µF und 1 MΩ belegt
baren Behälter packen. Zweite Maßnahme: Den Schlüssel wegwerfen (?). und geeignet hintereinandergeschaltet.
Scherz beiseite – es geht auch anders. Mit einem elektronischen Zeit- Löst der erste nach gut einer Viertelstunde
schloß mit Alarmfunktion beispielsweise. aus, startet er den zweiten, der seinerseits
nach etwa der gleichen Zeitspanne das
Zunächst einmal wird die Beschäftigung üblichen Schutzrohrkontakt (Reed-Kontakt) Schloß freigibt. Einzelheiten einer solchen
mit dem, was man sich als elektronische betätigen. Im konkreten Fall wurden zwei Lösung sollen hier nicht beschrieben
Hemmschwelle bauen kann, schon eine dieser Magnete „selbstklebend“ zusammen- werden, denn wir wollen die Aufgabe ja
Weile ablenken. Danach läßt man diese gepackt. Damit ließ sich ein etwa 50 mm wieder mit Transistoren lösen.
Automatik mit dem Faktor Zeit operieren. langer Reed-Einschalter noch hinter einer
Auch dann ist noch ein wenig Selbstbe- 20 mm dicken Spanplattentür erreichen. ■ Lösungsansatz mit Extras
herrschung nötig: Wenn der Behälter ge- Der Eingeweihte kennt die Lage des Kon- Die Einrichtung soll etwa so funktionieren:
öffnet ist, nur die gewünschte Kostprobe taktes, und seinen Magneten darf er nicht Der Geduldige geht erst zum Schrank, wenn
entnehmen und keinen Vorrat; danach verlieren. Da es aber bei der Anwendung mehr als eine halbe Stunde nach dem
gleich wieder schließen! Nun geht nichts um nichts Todernstes geht, müssen mecha- letzten Öffnen vergangen ist. Er hält den
mehr, zumindest für eine gewisse Zeit, lang nische Stabilität und Zugriffssicherheit Magneten an die richtige Stelle, es klickt,
genug, damit sich das Gefühl relativer Sät- nicht gerade auf einbruchsicheres Niveau und die Tür läßt sich öffnen. (Mit einer
tigung einstellen kann. Wer es zu früh gebracht werden. Für das Beispiel der ge- Feder am Türflügel ließe sich auch dies
wieder versucht, wird bestraft: mit einem nannten Schranktür zeigt Bild 2, wie man automatisieren.) Das gewünschte Nasch-
Alarmsignal und mit dem Rückstellen des einen handelsüblichen Hubmagneten be- werk wird entnommen und die Tür wieder
Zeitschlosses. Wenn das nicht hilft! reits unter Ausnutzung der Schwerkraft als geschlossen.
Riegel nutzen kann. Ein Hub von 2 bis Der Gierige wartet nicht allzu lange und
■ Von hinten nach vorn 3 mm wird meist völlig ausreichen, und in versucht es erneut. Das wird mit einem
Zunächst der angestrebte Effekt: Der Be- dieser Höhe arbeitete unser Exemplar schauerlichen Signal quittiert, und die Tür
hälter (Schrankfach, Schublade o. ä.) erhält (GBM 75 für 12/24 V) noch mit deutlich bleibt geschlossen. Bereits ein einfacher
eine elektromechanische Verriegelung, die weniger als 9 V bei etwa 100 mA Stromauf- aktiver Piezosummer macht dafür bei 9 V
von einer Zeitschaltung freigegeben wird. nahme. Das unvermeidliche 9-V-Stecker- genügend Lärm. (Ich verwendete dazu
Der Befugte kann nach Ablauf der Sperr- netzteil ist also auch hierfür die geeignete wieder das altbewährte „Piezophon“ aus
zeit mit einem kleinen Magneten durch die Spannungsquelle. Hermsdorf.) Also schnell weg mit dem
Tür hindurch den Öffner aktivieren. Wie die Von der Schwerkraft unabhängig wird man Magneten. Zur Strafe zählt die Zeitsperre
Versuche zeigten, kann man mit einem mit einer weichen Feder aus dünnem Stahl- nun wieder von vorn (nicht ganz, wenn die
Schloßmagneten von etwa 5 mm × 15 mm oder Federbronzedraht, die man sich selbst Kondensatoren auf der pnp-Seite auf die
× 20 mm über brauchbare Entfernungen anfertigen kann. in der Schaltung dargestellte Weise ent-
durch Holz oder Preßspan einen handels- Im primitivsten Fall besteht die Grund- laden werden; Für harte Sünder ist die
gestrichelte Alternative zu empfehlen).
■ Kernschaltung
Die wesentlichen Elemente der Lösung sind
wegen der besseren Übersicht zunächst in
Bild 1: Bild 1 dargestellt und kommentiert. VT4 ist
Kernschaltung die letzte der Zeitstufen. Die Aufladung
des Zeitschlosses. von C4 über R10 beginnt, wenn alle vor-
An VT4 können geschalteten Stufen durchgeschaltet haben.
auch andere
Zeitgeber (Man kann die „Features“ dieses letzten
angeschlossen Schaltungsteils auch bei Ansteuerung mit
werden, z. B. inte- einer anderen Zeitgeberschaltung, bei-
grierte Lösungen. spielsweise mit einem integrierten Timer,
Retriggermöglich-
keiten sind über nutzen!)
R15 und R18 ge- C4 muß sich auf einen um seine Basis/
geben. In der Emitter-Schwellspannung höheren Wert
Gesamtschaltung aufladen als die Spannung am Teiler R12/
ist VT4 mit R10,
C4 gleichzeitig
R13. Dann schaltet VT4 durch, signalisiert
Stufe 4 des Timers. (bei Bedarf, mindestens in der Testphase
nützlich) dies mit einer aus Potentialgrün-
62 • FA 1/95
Praktische Elektronik

Bild 2: Mechanischer
Riegel mit Hubmagneten
in Schwerkraftposition;
1 – Hubmagnet,
2 – Zugbolzen,
3 – Anschlag (auf 6 geklebt
oder geschraubt),
4 – Montageplatte für 1,
5 – Schranktür,
6 – Bodenplatte des Bild 3: Gesamtschaltung eines Zeitschlosses mit vierstufigem Transistor-Timer für insgesamt etwa eine
Schrankfachs halbe Stunde Sperrzeit.

den (Belastung) sparsam gespeisten super- genug, mit dem Magneten zurückzuzucken. sie tun dies jetzt auch bei jedem vorzeitigen
hellen LED und reicht das Potential für die Was die Naschkatze zunächst nicht weiß: Öffnungsversuch. Der Grund: C1 und C3
Öffnungsbereitschaft an die Basis von VT5 S1 hat auch rigoros die Kondensatoren der werden durch S1 entladen. Dadurch sper-
weiter. In diesem Zustand verharrt die beiden npn-Zeitstufen in der Gesamtschal- ren VT1 und VT3. Die Quellpunkte für die
Schaltung, bis jemand per Magnet S1 be- tung entladen. Mindestens deren Zeitverzö- Aufladung von C2 und C4, nämlich die
tätigt. gerung kommt nun wieder ins Spiel, also Kollektoren von VT1 und VT3, liegen nun
Nun passiert gleich mehrerlei: Vor allem etwa die Hälfte der Gesamtzeit, bevor das über R01 bzw. R02 an Plus Betriebsspan-
zieht der Hubmagnet (mit „HM“ bezeich- Schloß freigegeben wird. nung. Über diese Widerstände und VD01
net) an und gibt die Tür frei. Die Spannung Der Grund für die Notwendigkeit der bzw. VD02 erfolgt daraufhin für C2 und
über HM schaltet VT6 durch, der seiner- Selbsthaltung liegt in der zusätzlichen Ent- C4 Ladungsausgleich auf Flußspannungs-
seits über R17/VD6 mit VT5 eine Selbst- ladeschaltung für die beiden pnp-Stufen niveau von VD01 und VD02.
halteschaltung eingeht. Sie hält zunächst (siehe Gesamtschaltung nach Bild 3): Über Im Klartext: Noch bevor VT1 erneut mit
zwar nur, solange S1 geschlossen bleibt, R15 sowie VD1 und VD3 wurden, wie dem Laden von C2 beginnen kann, ist
aber sie ist notwendig, damit man die Tür schon beschrieben, bereits beim Betätigen dieser Kondensator erst einmal wieder ent-
in Ruhe öffnen kann. von S1 die Zeitglieder mit C1 und C3 bis laden. Für C4 beginnt die nächste Ladung
auf die Diodenflußspannung entladen. Mit ohnehin wesentlich später.
■ Strafe für Ungeduldige dem Durchschalten von VT6 geschieht Insgesamt kann man die Schaltung nach
Wer zu früh öffnen will, findet einen ge- das über R18 und VD2, VD4 auch für die Bild 3 im linken Teil als einen vierstufigen
sperrten VT5 vor. Jetzt kommt VT7 zum Zeitglieder mit C2 und C4. Damit sperrt Timer-Zähler mit – grob gerechnet – je
Zuge. Sein Emitter liegt über der nicht auch VT4, und ohne Selbsthaltung wäre die etwa 7 min Stufenzeit ansehen, der (über
erregten Wicklung von HM praktisch an Sperre schon wieder in Betrieb. die Entladedioden) rückstellbar ist. Der
Betriebsspannung, solange VT5 noch ge- Die „härtere“ Lösung stellen die beiden rechte Teil bildet eine Auswerteschaltung,
sperrt ist. Mit R19 und BL1 liegt die äußere gestrichelten RC-Glieder dar, die man statt die vom Timer freigegeben wird und die
Beschaltung von VT7 an Masse, sobald VD2/VD4/R18 verwenden kann. Dadurch beim vorzeitigen Betätigungsversuch die-
man den Reed-Kontakt vorzeitig betätigt. entladen sich C2 und C4 zwar nicht so sen rückstellt und außerdem ein Alarm-
Klare Reaktion: Es fiept fürchterlich. Grund schlagartig wie über R18 und VT6. Doch signal auslöst.
■ Möbelschoner und Schließhilfe
Den Magneten sollte man mit Klebefolie
umhüllen, damit er keine Kratzspuren hin-
terläßt. Durch den parallel zu S1 liegenden
Mikrotaster S2 braucht man ihn ohnehin
nur so lange an die Tür zu halten, bis sie sich
geöffnet hat. Dann nämlich übernimmt S2
die Funktion von S1, d. h., der Hubmagnet
bleibt bis zum Schließen der Tür angezo-
gen. Mit dem Dichtmachen nach der Ent-
nahme gibt es dadurch keine Probleme.
Mit dem Leitungsmuster nach Bild 4 und
dem Bestückungsplan nach Bild 5 steht für
den Nachbau eine gute Ausgangsbasis be-
Bild 4: Leiterbild zur Gesamtschaltung Bild 5: Bestückungsplan des Zeit- reit. Es wurden beide beschriebenen Ent-
nach Bild 3. schlosses ladevarianten berücksichtigt.
FA 1/95 • 63