Sie sind auf Seite 1von 273

Modalpartikeln und Satzmodus

Untersuchungen zur Syntax, Semantik


und Pragmatik der deutschen
Modalpartikeln
Min-Jae Kwon

München 2005
Modalpartikeln und Satzmodus
Untersuchungen zur Syntax, Semantik
und Pragmatik der deutschen
Modalpartikeln
Min-Jae Kwon

Inaugural-Dissertation
zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie
an der Ludwig–Maximilians–Universität
München

vorgelegt von
Min-Jae Kwon
aus Süd-Korea

München, den 14.02.2005


Erstgutachter: Prof. Dr. Hans Altmann

Zweitgutachter: PD. Dr. Wilhelm Oppenrieder

Tag der mündlichen Prüfung: 14.02.2005


Inhaltsverzeichnis

Vorwort viii

1 Einleitung 1
1.1 Gegenstand und Ziel der Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2 Das Belegkorpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

2 Theoretische Grundlagen 9
2.1 Modalpartikeln im Partikelsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.2 Phonetische Eigenschaften der Modalpartikeln . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.3 Syntaktische Eigenschaften der Modalpartikeln . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.3.1 Nicht-Satzgliedfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.3.2 Stellung im Satz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.3.3 Weglassbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
2.4 Bedeutung/Funktion der Modalpartikeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
2.4.1 Modalpartikeln als Illokutionstypindikator oder -modifikator . . . . 22
2.4.2 Modalpartikeln als metapragmatische Instruktionen . . . . . . . . . 26
2.4.3 Modalpartikeln als Einstellungsausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . 27

3 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen 31


3.1 Modalpartikel ja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
3.1.1 Syntaktische Funktionen der Partikel ja . . . . . . . . . . . . . . . 31
3.1.2 Modalpartikel ja in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . . . . . 32
ii INHALTSVERZEICHNIS

3.1.2.1 Ja in Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.1.2.2 Ja in Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
3.1.3 Modalpartikel ja in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . . . . . 39
3.1.3.1 Ja in Ergänzungssätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
3.1.3.2 Ja in Adverbialsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
3.1.3.3 Ja in Attributsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
3.2 Modalpartikel eben/halt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.2.1 Syntaktische Funktionen der Partikel eben/halt . . . . . . . . . . . 55
3.2.2 Modalpartikel eben/halt in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . 58
3.2.2.1 Eben/Halt in Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
3.2.2.2 Eben/Halt in Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . 62
3.2.3 Modalpartikel eben/halt in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . 63
3.2.3.1 Eben/Halt in Ergänzungssätzen . . . . . . . . . . . . . . . 63
3.2.3.2 Eben/Halt in Adverbialsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . 64
3.2.3.3 Eben/Halt in Attributsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
3.3 Modalpartikel auch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
3.3.1 Syntaktische Funktionen der Partikel auch . . . . . . . . . . . . . . 69
3.3.2 Modalpartikel auch in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . . . 72
3.3.2.1 Auch in Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
3.3.2.2 Auch in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
3.3.2.3 Auch in Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
3.3.2.4 Auch in Exklamativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
3.3.3 Modalpartikel auch in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . . . 79
3.4 Modalpartikel doch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
3.4.1 Syntaktische Funktionen der Partikel doch . . . . . . . . . . . . . . 83
3.4.2 Modalpartikel doch in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . . . 88
3.4.2.1 Doch in Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
3.4.2.2 Doch in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
3.4.2.3 Doch in Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
INHALTSVERZEICHNIS iii

3.4.2.4 Doch in Wunschsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92


3.4.2.5 Doch in Exklamativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
3.4.3 Modalpartikel doch in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . . . 93
3.5 Modalpartikel schon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
3.5.1 Syntaktische Funktionen der Partikel schon . . . . . . . . . . . . . 94
3.5.2 Modalpartikel schon in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . . . 99
3.5.2.1 Schon in Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
3.5.2.2 Schon in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
3.5.2.3 Schon in Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
3.5.3 Modalpartikel schon in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . . 106
3.6 Modalpartikel denn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
3.6.1 Syntaktische Funktionen der Partikel denn . . . . . . . . . . . . . . 109
3.6.2 Modalpartikel denn in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . . . 111
3.6.3 Modalpartikel denn in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . . . 118
3.7 Modalpartikel etwa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
3.7.1 Syntaktische Funktionen der Partikel etwa . . . . . . . . . . . . . . 119
3.7.2 Modalpartikel etwa in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . . . 121
3.7.2.1 Etwa in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
3.7.2.2 Problemfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
3.7.3 Modalpartikel etwa in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . . . 127
3.8 Modalpartikel bloß/nur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
3.8.1 Syntaktische Funktionen der Partikeln bloß und nur . . . . . . . . 128
3.8.2 Modalpartikel bloß/nur in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . 131
3.8.2.1 Bloß/Nur in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
3.8.2.2 Bloß/Nur in Wunschsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
3.8.2.3 Bloß/Nur in Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . 134
3.8.2.4 Bloß/Nur in Exklamativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . 135
3.8.3 Modalpartikel bloß/nur in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . 136
3.9 Modalpartikel aber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
iv INHALTSVERZEICHNIS

3.9.1 Syntaktische Funktionen der Partikel aber . . . . . . . . . . . . . . 136


3.9.2 Modalpartikel aber in Exklamativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . 141
3.10 Modalpartikel vielleicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
3.10.1 Syntaktische Funktionen der Partikel vielleicht . . . . . . . . . . . . 147
3.10.2 Modalpartikel vielleicht in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . 150
3.10.2.1 Vielleicht in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
3.10.2.2 Vielleicht in Exklamativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . 154
3.10.3 Modalpartikel vielleicht in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . 156
3.11 Modalpartikel wohl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
3.11.1 Syntaktische Funktionen der Partikel wohl . . . . . . . . . . . . . . 157
3.11.2 Modalpartikel wohl in illokutiv selbstständigen Sätzen . . . . . . . 162
3.11.2.1 Wohl in Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
3.11.2.2 Wohl in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
3.11.3 Modalpartikel wohl in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . . . . . 171

4 Modalpartikeln und Satzmodus 175


4.1 Formtyp, Funktionstyp und Satzmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
4.2 Satztypendistribution von Modalpartikeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
4.3 Modalpartikeln in Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
4.3.1 Modalpartikeln in V-2-Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
4.3.2 Modalpartikeln in V-1-/wo-V-L-Aussagesätzen . . . . . . . . . . . . 194
4.3.3 Exkurs: Kombinationen von Modalpartikeln in Aussagesätzen . . . 195
4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
4.4.1 Modalpartikeln in V-1-Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
4.4.2 Modalpartikeln in w -V-2-Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
4.4.3 Modalpartikeln in assertiven Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . 205
4.4.4 Modalpartikeln in ob/w -V-L-Fragesätzen . . . . . . . . . . . . . . . 207
4.4.5 Exkurs: Kombinationen von Modalpartikeln in Fragesätzen . . . . . 208
4.5 Modalpartikeln in Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
INHALTSVERZEICHNIS v

4.5.1 Modalpartikeln in V-1-/V-2-Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . 211


4.5.2 Modalpartikeln in dass-V-L-Imperativsätzen . . . . . . . . . . . . . 215
4.6 Modalpartikeln in Wunschsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
4.7 Modalpartikeln in Exklamativsätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
4.8 Funktionen der Modalpartikeln im Satzmodussystem . . . . . . . . . . . . 226

A Abkürzungsverzeichnis für Belegkorpus 231


A.1 TAZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
A.2 Freiburger Korpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
A.3 Pfeffer-Korpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

B Korpora und Perl-Programme 239


B.1 Korpusbearbeitung: TAZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
B.1.1 Textbeispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
B.1.2 Perl-Programm-Beispiel für die TAZ-Korpusbearbeitung . . . . . . 240
B.1.3 Beispiel für Suchergebnis von doch aus TAZ-Korpus . . . . . . . . . 243
B.2 Korpusbearbeitung: Freiburgerkorpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
B.2.1 Textbeispiel für die Partikel ja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
B.2.2 Perl-Programm-Beispiel für die Freiburgerkorpus-Bearbeitung . . . 243
B.2.3 Beispiel für Suchergebnis von doch aus Freiburgerkorpus . . . . . . 246
B.3 Korpusbearbeitung: Pfefferkorpus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
B.3.1 Textbeispiel für die Partikel ja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
B.3.2 Perl-Programm-Beispiel für die Pfefferkorpus-Bearbeitung . . . . . 247
B.3.3 Beispiel für Suchergebnis von halt aus Pfefferkorpus . . . . . . . . . 250

Literaturverzeichnis 251

Lebenslauf 260
vi INHALTSVERZEICHNIS
Tabellenverzeichnis

2.1 Syntaktische Funktionen der Partikeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

3.1 Satztypendistribution der Modalpartikel ja . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40


3.2 Distribution der Modalpartikel j a in Ergänzungssätzen . . . . . . . . . . . 40
3.3 Distribution der Modalpartikel ja in Adverbialsätzen . . . . . . . . . . . . 47
3.4 Distribution der Modalpartikel ja in Attributsätzen . . . . . . . . . . . . . 51
3.5 Syntaktische Funktionen der Partikel eben/halt . . . . . . . . . . . . . . . 56
3.6 Satztypendistribution der Modalpartikel eben/halt . . . . . . . . . . . . . . 59
3.7 Distribution der Modalpartikel eben/halt in Ergänzungssätzen . . . . . . . 63
3.8 Distribution der Modalpartikel eben/halt in Adverbialsätzen . . . . . . . . 65
3.9 Distribution der Modalpartikel eben/halt in Attributsätzen . . . . . . . . . 67
3.10 Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel auch . . . 72
3.11 Satztypendistribution der Modalpartikel auch . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.12 Distribution der Modalpartikel auch in Ergänzungssätzen . . . . . . . . . . 80
3.13 Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel doch . . . 87
3.14 Satztypendistribution der Modalpartikel doch . . . . . . . . . . . . . . . . 88
3.15 Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel schon . . 99
3.16 Satztypendistribution der Modalpartikel schon . . . . . . . . . . . . . . . . 100
3.17 Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel bloß/nur . 131
3.18 Satztypendistribution der Modalpartikel bloß/nur . . . . . . . . . . . . . . 135
3.19 Satztypendistribution der Partikel aber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
viii TABELLENVERZEICHNIS

3.20 Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel aber . . . 140
3.21 Satztypendistribution der Modalpartikel aber im Exklamativsatzmodus . . 142
3.22 Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel vielleicht . 150
3.23 Satztypendistribution der Partikel vielleicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
3.24 Satztypendistribution der Modalpartikel wohl . . . . . . . . . . . . . . . . 163

4.1 Formtypen im deutschen Satzmodussystem nach Altmann (1984; 1987; 1993) 181
4.2 Distributionen von Modalpartikeln nach Satztypen . . . . . . . . . . . . . 183
4.3 Distributionen von Modalpartikeln in illokutiv unselbstständigen Sätzen . . 184
4.4 Zweier-Kombinationen von Modalpartikeln in den V-2-Aussagesätzen . . . 196
4.5 Zweier-Kombinationen von Modalpartikeln in den V-1-Fragesätzen . . . . . 209
4.6 Zweier-Kombinationen von Modalpartikeln in den w -V-2-Fragesätzen . . . 210
Vorwort
Die vorliegende Untersuchung stellt eine leicht überarbeitete Fassung meiner Dissertati-
on dar, die im Wintersemester 2004/05 an der Ludwig-Maximilians-Universität München
angenommen wurde.
An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Doktorvater, Prof. Dr. Hans Altmann, ganz
herzlich bedanken. Während meines Studiums in Deutschland hat er mich mit zahlreichen
Anregungen, hilfreichen Ratschlägen und motivierenden Interessen gefördert. Ohne seine
Hilfe wäre diese Arbeit nicht in dieser Form zustande gekommen.
Des weiteren bin ich Herrn PD Dr. Wilhelm Oppenrieder für die zahlreichen inspi-
rierenden Vorschläge und Herrn Prof. Dr. Dietmar Zaefferer für die vielfältige fachliche
Inspiration, die mich in den letzten Jahren immer wieder aufs neue motivierte, zu großem
Dank verpflichtet.
Besonderer Dank gebührt auch der Studienförderung des Deutscher Akademischer
Austauschdienstes (DAAD), der mich bei meiner Dissertation finanziell unterstützte.
Ich möchte auch meinen Freunden und Bekannten danken, die mich in der Zeit des
Arbeitens ertragen haben und mir mit Zuspruch, Kritik und allem, was Freunde ausmacht,
beigestanden haben, allen voran Dr. Wonik Kim, Prof. Byungmoo Yang, Yeongsu Lee, Dr.
Hyung-Jun Kim und Fritz Born.
Schließlich bedanke ich mich ganz herzlich bei meinen Eltern für die großartige Un-
terstützung während meines Studiums und im Zeitraum der Promotion. Ihnen ist diese
Arbeit gewidmet.
Seoul, im Februar 2006 Min-Jae Kwon
Kapitel 1

Einleitung

Die deutschen Partikeln sind sehr wohl einer von den Untersuchungsgegenständen, die in
den letzten drei Jahrzehnten in der Linguistik in vieler Hinsicht sehr intensiv behandelt
wurden. Davor sind sie sehr lange in der Sprachwissenschaft vernachlässigt worden und
eher als periphere Elemente des Wortschatzes angesehen worden. Vor allem seitens der
normativen Stilistik sind sie vielfach als Flickwörter“ (Reiners 1944:282f.) oder als farb-
” ”
lose Redefüllsel“ (Lindqvist 1961:24) denunziert worden, verbunden mit dem Ratschlag, auf
solche Füllwörter zu verzichten. Diese Situation ist allerdings auch darauf zurückzuführen,
dass bis dahin keine angemessenen Instrumente für die Analyse der Partikeln, vor allem
Modalpartikeln, entwickelt wurden.

Es hat erst mit den Arbeiten von Krivonosov (1963) und Weydt (1969) begonnen, dass
Modalpartikeln eine merkwürdig große Aufmerksamkeit von allen Seiten der Linguistik
bekommen. Das hängt auch damit zusammen, dass sich die siebziger Jahre durch die Ent-
wicklung der linguistischen Pragmatik bzw. Sprechakttheorie auszeichnen.1) Dadurch, dass
das Interesse vom Zeichensystem der Sprache auf dessen Funktionen in der Kommunikation
verlagert wird, sind Modalpartikeln stark in den Vordergrund getreten. Die Modalpartikeln
sind bekanntlich wegen ihrer starken Kontextabhängigkeit und ihrer Multifunktionalität,

1)
In Helbig (1990) wird diese Entwicklung als die kommunikativ-pragmatischen Wende in der Lingui-

stik“ bezeichnet.
2 Einleitung

die eine Reduzierung ihrer zahlreichen Bedeutungsvarianten auf eine Grund- oder Gesamt-
bedeutung erschwerten, schon früh eher von ihrer Funktion und ihrer Wirkung im Kontext,
nicht von ihren evtl. inhärenten invarianten Eigenschaften her, beschrieben worden. Inso-
fern ist es kein Zufall, dass die Modalpartikel-Forschung ihren Aufschwung parallel zu
der Entwicklung einer linguistischen Pragmatik genommen hat. Im Rahmen dieser Ent-
wicklung entstanden bis jetzt eine Fülle von Arbeiten zu den Partikeln einschließlich der
Modalpartikeln.2) Aus diesem Grund wird diese wissenschaftliche Tendenz der Partikel-
forschung auch als eine plötzliche Blüte der Partikelforschung“ (Franck 1979:11f.), eine

Partikologie“ (Weydt 1981:46) oder Partikel Linguistik“ (Henne 1979:132) bezeichnet.
” ”
Trotzdem konnte es nicht ausbleiben, dass auf die Modalpartikeln unterschiedliche theo-
retische Konzepte und unterschiedliche Beschreibungsverfahren angewandt worden sind.
Das liegt wohl daran, dass die kommunikativ-pragmatische Wende in der Sprachwissen-
schaft nicht völlig homogen war, sondern zur Entwicklung unterschiedlicher Theorien mit
unterschiedlichen Methoden führte: z. B. Sprechakttheorie, Konversationsanalyse, Diskur-
sanalyse und Gesprächstherapie. Diese divergierende Entwicklung brachte es mit sich, dass
die unterschiedlichen Richtungen unterschiedliche Antworten hervorbrachten. Darüber hin-
aus wurden an die Modalpartikeln bereits unterschiedliche Fragen gerichtet, die jeweils
unterschiedliche Aspekte der Modalpartikeln betreffen, die aber Aspekte eines komplexen
und vielfältigen Phänomens darstellen.

Seit der Arbeit von Doherty (1985), in der es sich um die Untersuchung zu den episte-
mischen Bedeutungen von Einstellungsausdrücken, vor allem Einstellungspartikeln“ (Mo-

dalpartikeln), handelt, orientieren sich die späteren Untersuchungen auf die Semantik der
Modalpartikeln. Nach Meibauer (1994:3-4) lassen sie sich in zwei unterschiedliche Rich-
tungen klassifizieren: Bedeutungsmaximalismus“ und Bedeutungsminimalismus“. Den
” ”
Bedeutungsmaximalismus vertreten vor allem Borst (1985), Brauße (1986), Brauße (1988),
Franck (1980), Helbig (1990), Helbig & Kötz (1981), u.a.. Sie ordnen einer Modalpar-
tikel unter Umständen eine ganze Reihe Bedeutungen zu, die man bei jedem Gebrauch

2)
Vgl. zur speziellen Partikel-Bibliographie vor allem bis in die achtziger Jahre Weydt & Ehlers 1987.
3

der betreffenden Modalpartikel identifizieren kann. Demgegenüber sind Doherty (1985),


Thurmair (1989), Jacobs (1991), Meibauer (1994), Ormelius (1997) und Autenrieth (2002)
bedeutungsminimalistisch orientiert. Sie stimmen mehr oder weniger darin überein, dass
jede Modalpartikel eine Grundbedeutung hat, von der sich andere Bedeutungsvarianten
ableiten lassen. Was bei den neueren Untersuchungen auffällt, ist der Versuch, die Mo-
dalpartikeln als eine Wortart zu definieren. Meibauer (1994) vertritt ebenso wie Ormelius
(1997) und Werner (1998) die Meinung, dass Modalpartikeln eine eigene Wortart seien
und die Kategorie MP haben. Dagegen vertreten Altmann (1979), Thurmair (1989) und
Oppenrieder & Thurmair (1989) die Meinung, dass Modalpartikeln als eine syntaktische
Funktion, also genauer Modalpartikel-Funktion der Partikel als einer Wortart, verstanden
werden sollen. Z. B. ist die Modalpartikel doch nur eine bestimmte syntaktische Funk-
tion der Partikel doch, die ansonsten auch in den Funktionen wie Konjunktionaladverb,
adversativ-koordinierender Konjunktion und Antwortpartikel auftritt. Ich schließe mich
hier der Auffassung von Altmann (1979) und den anderen an. Das lässt sich dadurch be-
gründen, dass es zwischen den möglichen Funktionen einer Partikel meist einen großen
Zusammenhang gibt, wie einige diachronische Arbeiten über die Modalpartikeln zeigen
(vgl. Hentschel 1986 und Autenrieth 2002). Darüber hinaus lassen sich die einzelnen Parti-
kelfunktionen syntaktisch-distributionell nicht ganz eindeutig voneinander unterscheiden.
Vor allem im Mittelfeld ist die realisierte Funktion der betreffenden Partikel häufig sehr
schwer zu identifizieren. In der vorliegenden Arbeit werden die Modalpartikeln also als eine
syntaktische Funktion, also als eine Subklasse der gesamten Partikel-Gruppe verstanden.
4 Einleitung

1.1 Gegenstand und Ziel der Untersuchung

In der vorliegenden Arbeit geht es um die deutschen Modalpartikeln3) , vor allem ja, doch,
eben/halt, auch, schon, denn, etwa, bloß/nur, aber, vielleicht und wohl. Das wesentliche Ziel
der Untersuchung besteht darin, die Funktionen der Modalpartikeln im Satzmodussystem
herauszuarbeiten.

Diese Themenwahl wird durch die Beobachtung motiviert, dass Modalpartikeln trotz der
bisherigen umfangreichen und verschiedenen Forschungsergebnisse vor allem in Bezug auf
ihre Relation zum Satzmodus noch nicht gründlich untersucht worden sind. Modalpartikeln
verhalten sich bekanntlich bezüglich ihrer Satztypendistribution sehr unterschiedlich. In
den klassischen Satzmodi, d.h. Aussage-, Frage- und Imperativsatz, kommen Modalparti-
keln eher fakultativ vor, aber in den peripheren Satzmodi, so in Wunsch- und Ausrufesatz,
beinahe obligatorisch. Sehr merkwürdig ist, dass bestimmte Modalpartikeln in den mei-
sten illokutiv selbstständigen Verb-Letzt-Sätzen fast immer obligatorisch vorkommen, sei
es klassische oder periphere Satzmodi. Daraus ergibt sich manchmal die Frage, ob die Mo-
dalpartikeln in der obligatorischen Verwendung für die Satzmodusbildung konstitutiv sind,
oder sogar ob diese Modalpartikeln als sogenannte Moduspartikeln“ (Altmann 1993:1012)

neu klassifiziert werden sollen, die für einzelne Formtypen obligatorisch sind und den Satz-
modus markieren. Wegen dieser speziellen Vorkommensbeschränkungen nach Satztypen
wird jede Modalpartikel in Helbig (1990) nach ihrer Verwendung in bestimmten Satzty-

3)
Über die Bezeichnung dieser Wortgruppe ist immer noch keine vollständige Übereinstimmung vor-
handen. Seit diese Wortgruppe in Weydt (1969) als Abtönungspartikel bezeichnet wurde, wurde diese
Terminologie nicht nur in der früheren Zeit der Partikelforschung, sondern auch in der neueren Literatur
wie Dahl (1988), Nekula (1996) und Zifonun (1997) weiter verwendet. Daneben kamen jedoch auch noch
weitere Bezeichnungen vor, z. B. Satzpartikel bei Hartmann (1977) und Asbach-Schnitker (1977), Ein-
stellungspartikel bei Doherty (1985); Modalpartikel bei Krivonosov (1977), Bublitz (1978), Franck (1980),
Thurmair (1989), Meibauer (1994), Ormelius (1997), Autenrieth (2002) usw.. In dieser Arbeit wird die
Bezeichnung Modalpartikel ausgewählt, und zwar in der Annahme, dass die meist verwendeten Bezeich-
nungen Abtönungspartikel und Modalpartikel weitgehend als synonym betrachtet werden können und sich
die Modalpartikel in der neuesten Zeit durchgesetzt hat.
1.1 Gegenstand und Ziel der Untersuchung 5

pen klassifiziert und jeder Verwendung wird eine eigene Bedeutung verliehen. Auch in den
meisten Untersuchungen wird diese satzmodusabhängige Eigenschaft von Modalpartikeln
nicht vernachlässigt, so dass je nach den Satztypen die Modalpartikeln unterklassifiziert
und jeweilige Funktionen im Bezug auf die illokutive Bedeutung in einer Äußerungssitua-
tion erläutert werden. Aber trotzdem bleiben uns die folgenden Fragen immer noch unklar
und nicht gelöst:

- Welche Faktoren sind für die Beschränkung jeder Modalpartikel auf bestimmte Satz-
typen verantwortlich? Geht es um den Funktionstyp oder den Formtyp?

- Was für Funktionen hat jede Modalpartikel in fakultativen und obligatorischen Ver-
wendungen?

- Soll man die obligatorischen Verwendungen in selbstständigen Verb-Letzt-Sätzen als


Moduspartikel klassifizieren? Ist das nur eine satzmodusdifferenzierende Funktion
oder eine satzmoduskonstituierende Funktion?

- Warum sind die für einen bestimmten Funktionstyp typischen Modalpartikeln in


bestimmten Verb-Letzt-Sätzen desselben Funktionstyps nicht erlaubt?

- Wie kann man die Erscheinung erklären, dass die semantisch sehr nahe stehenden
Modalpartikeln abhängig vom Satztyp unterschiedliche Funktionen aufweisen?4)

- Kann man schließlich eine für alle Modalpartikeln gültige Regel in Bezug auf den
Satzmodus aufstellen?

In dieser Arbeit werde ich im Hinblick auf oben dargestellte Fragen versuchen, die deut-
schen Modalpartikel in Bezug auf den Satzmodus zu beschreiben. Dieser Versuch ist da-
durch zu begründen, dass die Eigenschaften von Modalpartikeln wie oben beschrieben so
kompliziert sind, dass man erst durch eine vollständige Berücksichtigung aller betreffenden
4)
Nach der Beschreibung von Zifonun (1997:1218f.) wird durch die Verwendung von bloß der Eindruck
einer Verstärkung, durch nur der einer Abschwächung der Aufforderung erweckt, obwohl beide Modalpar-
tikeln im Grunde genommen synonym sind.
6 Einleitung

Faktoren von phonetischen bis pragmatischen Faktoren einen einigermaßen klaren Über-
blick erreichen kann. Erst wenn die Modalpartikeln in Bezug auf dieses Satzmodussystem
betrachtet und erläutert werden, dann kann man mit Sicherheit auch die kontextuellen
Faktoren einbeziehen.
Dazu werde ich zunächst die allgemein für Modalpartikeln angenommenen Kriterien
eingehend überprüfen. Und danach sollen alle Vorkommen von Modalpartikeln nach den
Satztypen (Funktions- und Formtypen) klassifiziert werden. Hier werden unter Umständen
auch die Vorkommen in illokutiv unselbstständigen Sätzen (Nebensätzen) und in ellipti-
schen Konstruktionen betrachtet, die bis jetzt vernachlässigt wurden.

1.2 Das Belegkorpus

Die Untersuchung in dieser Arbeit stützt sich auf das umfangreiche Korpus, das aus dem
Archiv Korpora der gesprochenen Sprache vom Institut für Deutsche Sprache (IDS) in
Mannheim und der Tageszeitung (TAZ) besteht. Diese beiden Korpora wurden mit der
Annahme ausgewählt, dass Modalpartikeln vor allem in der gesprochenen Sprache häufi-
ger als in der geschriebenen Sprache vorkommen, und zwar vorwiegend in informellen
Situationen, in denen sich die Beteiligten relativ vertraut sind.5)
Die Korpora der gesprochenen Sprache vom IDS enthalten drei verschiedene Un-
tergruppen: Freiburger Korpus (FKO), Pfeffer-Korpus (PFE) und Dialogstrukturenkorpus
(DSK). Diese drei Korpora sind transkribierte Versionen der gesprochenen Sprache aus
verschiedenen Bereichen. Das Freiburger Korpus enthält 224 Texte (ca. 0,7 Mio. laufende
Wortformen), die aus Diskussionen, Interviews, Vorträgen, Berichten, Erzählungen und Re-
portagen vorwiegend vom Zeitraum 1966 bis 1972 bestehen. Das Pfeffer-Korpus basiert auf
den an der Stanford University (Institute for Basic German) erarbeiteten Texten zur ge-

5)
Nach Rudolph (1983:55) enthält ein Gespräch mehr Partikeln, wenn es in alltäglich-freundschaftlicher
und spontaner Atmosphäre geführt wird. Daher werden die Modalpartikeln auch als eine Subklasse der
Gesprächswörter“ (Henne 1978) oder Diskurspartikel“ (Abraham 1991b) angesehen.
” ”
1.2 Das Belegkorpus 7

sprochenen deutschen Gegenwartssprache (Grunddeutsch-Texte).6) Dieses Korpus besteht


aus insgesamt 398 Texten (ca. 0,65 Mio. laufende Wortformen) vom Anfang der sechziger
Jahre, die hauptsächlich die überregionale Umgangssprache aus Deutschland, Österreich
und der Schweiz enthalten. Zuletzt wurde das Dialogstrukturenkorpus im Rahmen des Pro-
jekts Dialogstrukturen“ [1974 – 1978] einer Forschungsgruppe am Deutschen Seminar der

Universität Freiburg und IDS erarbeitet. Dieses Korpus enthält insgesamt 72 Texte (ca. 0,2
Mio. laufende Wortformen) vom Zeitraum von 1968 – 1972 und 1974 – 1977. Diese Tex-
te bestehen aus Rundfunk- und Fernsehinterviews sowie Beratungsgesprächen (telefonisch
und persönlich).

Die Korpora der gesprochenen Sprache wurden mit dem COSMAS-I7) recherchiert
und analysiert. Die Analyse der Belegtexte aus dieser Korpora war in mancher Hinsicht
sehr aufwendig, weil die transkribierten Texte ziemlich viele grammatische Fehler, unvoll-
ständige Sätze, verschiedene Parenthese usw. enthalten, was man eben in der gesprochenen
Sprache erwarten kann. Die grammatischen Fehler wurden daher bei der Aufnahme als Be-
lege von mir korrigiert. Dabei wurde auf die Interjektionen und Parenthesen, die beim
Gespräch häufig wiederholend auftauchen, auch verzichtet, soweit es m. E. die eigentliche
Äußerungsbedeutung des Satzes nicht beeinflusst. Die Rechtschreibung wurde unverändert
beibehalten und die Notation, die bei der Transkription eingesetzt ist, wurde auch für die
bessere Lesbarkeit ausgelassen.

Das Korpus TAZ wurde von dem Verfasser aus den Artikeln der CD-ROM-Ausgabe8)

6)
Vgl. PHONAI. Lautbibliothek der deutschen Sprache. Institut für deutsche Sprache; Band 28, 29, 30.
7)
= Corpus Search, Management and Analysis System I. Dieses ist die erste Generation des
Korpusrecherche- und -analysesystems COSMAS, das vom IDS seit 1991 (bis 1993 in Zusammenarbeit
mit der Makrolog GmbH, Wiesbaden) als ein eigenes Online-System COSMAS I entwickelt wurde und seit
1993 (über den WWW-Zugang seit 1997) auch auswärtigen Nutzern weltweit zur Verfügung stand. Nach
fast zwölf Jahren Produktionsbetrieb wurde das COSMAS-I-Projekt zum 7. März 2003 beendet und der
Korpusrechercheservice wurde vom COSMAS-I-Nachfolgersystem COSMAS II übernommen. Vgl. zu den
genaueren Informationen über dieses System die Informationsseiten beim IDS (www.ids-mannheim.de).
8)
Die Tageszeitung. Das runde Dutzend 12 Jahre taz auf CD-ROM. 2.9.1986 bis 31.8.1998. Berlin:
Contrapress-Media-GmbH.
8 Einleitung

der tageszeitung zusammengestellt. Das ist eine reine Textdatenbank, die fast alle Lokalteile
der Zeitung vom 02.09.1986 bis 31.08.1998 erfasst. Zur maschinellen Verarbeitung wurden
alle Artikel zunächst im Text-Datei-Format (550.000 Artikel mit rund 150 Mio. laufenden
Wortformen) konvertiert. Diese Datei ist so groß, dass man sie bei der Suche nach dem
Vorkommen von Modalpartikeln in bestimmten Satztypen oder bestimmten syntaktischen
Umgebungen keinesfalls manuell bearbeiten kann. Daher wurde bei der Untersuchung der
Korpora vom Verfasser eine kleine Suchmaschine mit der Programmiersprache PERL ent-
wickelt, die die Suche nach Modalpartikeln in Texten und die Analyse ihrer distributionel-
len Eigenschaften, vor allem in Bezug auf den Zeitaufwand, wesentlich erleichtern soll. Die
Perl-Programme, die bei dieser Arbeit implementiert wurden, werden im Anhang B dieses
Buches beispielsweise vorgestellt.
Kapitel 2

Theoretische Grundlagen

2.1 Modalpartikeln im Partikelsystem

Wie man schon bei der Bezeichnung Modalpartikel erkennen kann, werden Modalparti-
keln üblicherweise der Wortart Partikel zugerechnet. Diese Zuordnung beruht zunächst
darauf, dass alle Elemente unter der Wortart Partikel die Unflektierbarkeit gemeinsam ha-
ben. Daher umfasst diese Wortklasse im weitesten Sinne, also wenn man nur das morpho-
logische Kriterium berücksichtigt, alle unflektierbaren, d. h. nicht-konjugierbaren, nicht-
deklinierbaren und nicht-komparierbaren Wörter, die sich aber sowohl syntaktisch als auch
semantisch recht unterschiedlich verhalten. Hierzu gehören z. B. nicht nur die Wortklassen
mit der Bezeichnung -partikel (Grad-, Gliederungs-, Steigerungs-, Modal-, Vergleichs- und
Negationspartikel), sondern auch (Satz-)Adverbien, Präpositionen und Konjunktionen. Die
letzten drei Wortarten weisen außer der Unflektierbarkeit keine weitere bemerkenswerte
Gemeinsamkeit mit den anderen Elementen auf. Auch in den Gruppen mit dem Ausdruck
-partikel unterscheidet sich jedes Element von den anderen nicht nur syntaktisch, son-
dern auch semantisch einigermaßen deutlich. Das führt konsequent dazu, dass man bei der
Klassifizierung der unflektierbaren Wortklasse noch weitere syntaktische und semantische
Kriterien heranziehen muss.

Das Problem bei der Subklassifizierung der Partikelgruppe ist aber, dass einige Parti-
10 Theoretische Grundlagen

keln in mehr als einer syntaktischen Funktion auftreten. Vor allem die Elemente, die in der
Modalpartikel-Funktion vorkommen, lassen sich auch in anderen syntaktischen Funktio-
nen realisieren. Beispielsweise tritt die Modalpartikel eben nicht nur als Temporaladverb,
sondern auch in der Gliederungs-, der Gradpartikel-Funktion und als Adjektiv auf (vgl.
hierzu 3.2.1 auf Seite 55). Hier bildet halt eine Ausnahme, weil es außer der Modalpartikel-
Funktion in keiner der anderen syntaktischen Funktionen der Partikel vorkommt. Im Un-
terschied zu halt treten die anderen Modalpartikeln also in mehr als einer syntaktischen
Funktion auf. Insofern sind Partikeln polyfunktional. Das bedeutet jedoch nicht, dass das
Phänomen der Polyfunktionalität die Beziehung zwischen Partikelsubklassen betrifft, son-
dern die Eigenschaften eines einzelnen Wortes. Es ist daher ganz unterschiedlich zu beant-
worten, in welchen syntaktischen Funktionen eine bestimmte Modalpartikel vorkommen
kann, so wie man in der Tabelle 2.1 erkennen kann. In dieser Tabelle handelt es sich nur
um die Modalpartikeln, die in der vorliegenden Arbeit untersucht werden, und ihre Ent-
sprechungen in anderen Partikel-Funktionen.

MP GLP GP TA KA KK Adv. Vp Adj. SAdv


ja + + (+) – – – – – – –
eben + + + + – – – – + –
halt + – – – – – – – – –
auch + – + – + – – – – –
doch + + – – + + + – – –
schon + + + + – – – – – –
denn + – – – – + + + – –
etwa + – + – – – + – – –
nur + – + – + – – – – –
bloß + – + – + – – – + –
aber + – – – – + – – – –
vielleicht + – – – – – – – – +
wohl + – – – – – + – – +

Tabelle 2.1: Syntaktische Funktionen der Partikeln


Legende: MP = Modalpartikel; GLP = Gliederungspartikel; GP = Gradpartikel; TA = Temporaladverb; KA = Konjunk-
tionaladverb; KK = Koordinierende Konjunktion; Adv. = Adverbial; Vp = Vergleichspartikel; Adj. = Adjektiv; SAdv =
Satzadverbial.

Nun ergibt sich die Frage, inwieweit sich die Modalpartikel-Funktion von den anderen
2.2 Phonetische Eigenschaften der Modalpartikeln 11

Partikel-Funktionen unterscheidet. Diese Frage ist deswegen sehr wichtig, weil es häufig
sehr problematisch ist, die aktuell realisierte Funktion einer Partikel zu identifizieren.
Um die Modalpartikeln zu charakterisieren, werden in der Literatur bisher viele ver-
schiedene Merkmale herangezogen, die auf den ganzen grammatischen und pragmatischen
Ebenen zu suchen sind. Häufig erwähnte Merkmale sind die syntaktischen Eigenschaf-
ten von Modalpartikeln. Zunächst auf der phonetischen Ebene werden Modalpartikeln in
der Regel als unbetonbar angenommen. Auf der morphologischen Ebene werden sie, wie
oben schon erwähnt, durch ihre Unflektierbarkeit ausgezeichnet. Da dieses Merkmal je-
doch für alle Elemente der Partikelgruppe gilt, kann es kein Kriterium für die Abgrenzung
der Modalpartikel-Funktion von den anderen Partikel-Funktionen sein. Auf der syntakti-
schen Ebene sind sie nicht allein erststellenfähig, nicht koordinierbar, aber untereinander
kombinierbar. Darüber hinaus sind sie nicht projizierbar, d. h. sie können durch andere Ele-
mente, z. B. Steigerungspartikel sehr oder einigermaßen, nicht modifiziert werden. Auf der
Satzebene werden sie häufig dadurch charakterisiert, dass sie satzmodus- oder illokutions-
typabhängig vorkommen. In Bezug auf ihre Semantik tragen sie nichts zum propositionalen
Gehalt bei. Was sie überhaupt bedeuten, ist immer noch nicht ganz deutlich beantwortet.
Nun sollen diese Merkmale in den nächsten Abschnitten überprüft werden, inwiefern
sie für die Charakterisierung der Modalpartikeln relevant sind.

2.2 Phonetische Eigenschaften der Modalpartikeln

Modalpartikeln werden prinzipiell als unbetonbar angesehen.1) Diese Ansicht beruht auf
der Beobachtung, dass eine Partikel bei ihrer Akzentuierung nicht als in Modalpartikel-
Funktion interpretiert wird. Daher dient diese Unbetonbarkeit häufig als ein Abgrenzungs-
kriterium für die Modalpartikel-Funktion. Vgl. (1):

(1) Das ist aber schön. (PFE/SUI.rq038)

1)
Vgl. Weydt 1969:68, Krivonosov 1977:195f., Bublitz 1978:37, Helbig 1990:32, König 1991:801 u.a..
12 Theoretische Grundlagen

In diesem Beispiel lässt sich die Partikel aber in zwei unterschiedlichen Funktionen rea-
lisieren: Modalpartikel und Konjunktion. Seine Funktion in diesem Satz kann man erst
dann genau identifizieren, wenn der Äußerungskontext berücksichtigt wird. Wenn dieser
Satz beispielsweise in einem Kontext wie (2) verwendet wird, dann ist die Interpretation
als Konjunktion näherliegend. In diesem Fall kann aber sowohl unbetont als auch betont
vorkommen:

(2) A: Dieses Haus ist für mich zu teuer.


B: Das ist aber/ABER2) schön.

Bei der Akzentuierung ist die Interpretation von aber als Modalpartikel nicht mehr möglich.
Wird dieser aber -Satz demgegenüber z. B. in einem Kontext wie in (3) verwendet, dann
wird die Modalpartikel-Interpretation vorgezogen. Der von B geäußerte Satz ist also ein
V-2-Exklamativsatz mit der Modalpartikel aber. In diesem Fall ist die Betonung von aber
nicht möglich. Der Akzent liegt wohl auf dem Pronomen oder Adjektiv:

(3) A: Endlich bin ich fertig, nicht nur mit meiner Arbeit, sondern auch sonst.
B: Dás ist aber/*ABER schön!

Da das unbetonte aber in beiden Funktionen auftreten kann, gilt das Kriterium Unbe-
tontheit/Unbetonbarkeit in diesem Fall nicht als eine hinreichende, sondern als eine notwen-
dige Voraussetzung für die Interpretation als Modalpartikel. Das gilt auch für die anderen
Modalpartikeln.
Hier ergibt sich nun die Frage, ob diese Eigenschaft auf die gesamten Modalpartikeln
übertragbar ist. Dafür sprechen die meisten Modalpartikeln, aber dagegen sprechen ja und
bloß/nur. Auffällig bei ja und bloß/nur ist, dass sie nur in einem bestimmten Satzmodus be-
tont werden können. Z. B. kommt die unbetonte Variante von ja nur in V-2-Aussagesätzen
vor, während seine betonte Variante nur in V-1-/V-2-Imperativsätzen zulässig ist. Vgl. (4)
und (5):
2)
Wenn es um die akzentuierte Modalpartikel geht, wird sie weiter unten immer in Großbuchstaben
geschrieben.
2.2 Phonetische Eigenschaften der Modalpartikeln 13

(4) Und dann wird sich natürlich auch die Kleidung nach dem Wetter richten. Die Damen
haben ja/*JA auch eine bestimmte Wetterkleidung, nicht wahr? (PFE/BRD.ei017)

(5) Laß JA/*ja die Augen auf ! (TAZ, 13.05.1995, 40)

In Bezug auf den Satzmodus trägt das unbetonte ja dazu bei, den Aussagesatzmodus zu
verstärken. Diese Verstärkung wird erreicht, indem der Sachverhalt durch ja bestätigt und
als (nicht nur dem Sprecher, sondern auch dem Hörer) bekannt markiert wird. Demge-
genüber lässt sich diese Funktion bei dem JA nicht mehr erkennen. Allerdings trägt JA
dazu bei, diesmal den Imperativsatzmodus zu verstärken. Durch JA wird explizit aus-
gedrückt, dass der Sprecher von seinem Hörer eine Zustimmung zur Notwendigkeit der
erforderten Handlung verlangt. Der Akzent, der auf diesen Modalpartikeln liegt, wird in
Meibauer (1994) als Kontrastakzent“ bezeichnet, der in einem betreffenden Äußerungs-

kontext auf eine weitere, im Kontext relevante, geäußerte oder erschlossene Proposition

verweist, die zu der Proposition, auf die sich die Modalpartikel unmittelbar bezieht, im
Kontrast steht“ (Meibauer 1994:240). Es ist selbstverständlich, dass es sich bei dem Ak-
zent auf ja um den Kontrastakzent handelt. Was durch diesen Akzent kontrastiert wird,
sind m. E. jedoch nicht zwei Propositionen (nach Meibauer etwa die Proposition des ja-
Satzes und die geäußerte oder erschlossene Proposition), sondern der Wille des Sprechers
und der Wille seines Gesprächspartners. Das heißt, durch den Aktzent auf ja wird der Wille
des Sprechers hervorgehoben, dass sein Gesprächspartner der Aufforderung entspricht.
Die betonten Varianten von bloß und nur lassen sich meist in V-1-Imperativsätzen
finden. Vgl. (6):

(6) Sei du bloß/BLOSS/nur/NUR still! (TAZ, 05.08.1995, 28)

In diesem Fall ist kein entscheidender Unterschied zwischen den beiden unbetonten und
betonten Varianten wie bei ja erkennbar. Die Akzentuierung führt bei bloß/nur dazu, den
Wunsch des Sprechers zu verdeutlichen, so wie in (6). Hier wird durch den Akzent auf
bloß /nur der Wille des Sprechers hervorgehoben, genauso wie bei ja. Daher ist die Akzen-
tuierung von nur in dem Fall nicht möglich, in dem der Satz mit nur als eine Erlaubnis
geäußert wird. Vgl. das folgende Beispiel (7):
14 Theoretische Grundlagen

(7) Schauen Sie sich nur/???NUR mal um! (TAZ, 10.11.1995, 10)

In Meibauer (1994) werden ja, doch, schon, denn und eh zu den betonbaren Modalpar-
tikeln gerechnet. In der vorliegenden Arbeit wird aber angenommen, dass das betonte denn
in der Modalpartikel-Funktion nicht auftreten kann. Bei dem betonten denn handelt es sich
m. E. eindeutig um eine Variante von dann. Vgl. das Beispiel von Meibauer (1994:224):

(8) a. A: Wie heißt du? Fritz?

b. (Heißt du Fritz? )

c. B: Nein. (Ich heiße nicht Fritz.)

d. A: Wie heißt du DENN (, wenn du nicht Fritz heißt? )

In Meibauer (1994:224) wird das DENN in (8d) als eine betonte Variante der Modalpartikel
denn angesehen. Dabei soll es um den Kontrastakzent gehen. Nach seiner Behauptung
richtet sich der Kontrast durch das DENN auf die negative Antwort im Vorgängerzug. Er
geht davon aus, dass die Bedeutung des unbetonten denn darin besteht, dass der Sprecher
annimmt, es gebe im Äußerungskontext eine Proposition (vorerwähnt oder erschlossen), auf
die er Bezug nimmt. Wenn denn betont wird, dann sei eine negative Proposition relevant,
auf die sich der Kontrast richtet. Dass es sich hier jedoch um die regionale Variante des
Adverbs dann handelt und das betonte denn für den Konditionalsatz steht, kann man
schon bei dem Konditionalsatz in (8d) erkennen, der von Meibauer in Klammern gesetzt
wird. Wenn dieser Konditionalsatz auch geäußert wird, scheint mir das betonte denn nicht
akzeptabel zu sein:

(8d0 ) A: Wie heißt du denn/???DENN, wenn du nicht Fritz heißt?

In (8d0 ) wird das unbetonte denn als Modalpartikel interpretiert. In Thurmair (1989:163)
wird demgegenüber ohne weitere Erklärung darauf hingewiesen, dass das betonte denn zu
den Affirmationsadverbien wie das betonte doch gerechnet werden könnte. Es trifft m. E.
auch nicht zu, weil es sehr unklar ist, was dann im Fragesatz durch denn zu affirmieren
ist. Die Funktion der Modalpartikel denn in Fragesätzen besteht doch hauptsächlich darin,
den Fragesatzmodus zu verstärken. Diese Verstärkung wird nicht direkt durch den Hinweis
2.3 Syntaktische Eigenschaften der Modalpartikeln 15

auf die Annahme des Sprechers erreicht, dass es einen Sachverhalt gebe, auf den er Bezug
nimmt.
Bei doch und schon wird in dieser Arbeit davon ausgegangen, dass es bei dem betonten
doch um das Adverb und bei dem betonten schon um das Temporaladverb geht. Vgl. dazu
die einzelne Analyse von doch und schon im nächsten Kapitel.
Aus dieser Überlegungen lässt sich schließen, dass das Kriterium Unbetonbarkeit zwar
nicht für alle Modalpartikeln zutrifft, aber wenigstens als eine allgemeine Eigenschaft der
Modalpartikeln angesehen werden kann.

2.3 Syntaktische Eigenschaften der Modalpartikeln

2.3.1 Nicht-Satzgliedfähigkeit

In der Literatur wird üblicherweise angenommen, dass Modalpartikeln nicht satzgliedfähig


sind. Diese Annahme beruht auf den Beobachtungen, dass Modalpartikeln nicht allein im
Vorfeld stehen können, nicht erfragbar und nicht pronominalisierbar sind. Vgl. das Beispiel
(9):

(9) Spitzensportler nehmen etwa vier- bis fünfmal ihren endgültigen Abschied. Bei Steffi wäre
es verständlich, denn sie hat ja/doch/eben/halt alles erreicht. (TAZ, 04.08.1995, 3)

Dass Modalpartikeln nicht pronominalisierbar sind, versteht sich von selbst, denn sie haben
keine lexikalische Bedeutung und gehören damit nicht zu den nominalen Wortklassen. Sie
lassen sich auch nicht durch Adverbien oder Satzadverbien ersetzen. Vgl. (90 ):

(90 ) [. . . ] Bei Steffi wäre es verständlich, denn sie hat bereits/sicherlich/vermutlich alles er-
reicht.

Der Satz in (90 ), in dem die Modalpartikeln durch Adverbiale ersetzt sind, ist gram-
matisch korrekt, hat aber nicht dieselbe Bedeutung wie der Satz (9). Mit dieser Nicht-
Pronominalisierbarkeit und Nicht-Ersatzbarkeit durch Adverbiale hängt auch zusammen,
dass sie nicht durch ein Fragepronomen aufgegriffen werden können. Vgl. (10):
16 Theoretische Grundlagen

(10) Wie/Wo/Warum/... hat sie alles erreicht?

Wenn dieser Satz als eine Frage auf die Aussage in (9) geäußert wird, bezieht sich das Frage-
pronomen keineswegs auf die Modalpartikel. Wenn es bei der Frage um die Modalpartikel
in der vorangegangen Aussage gehen soll, muss die Frage anders als in (10) formuliert
werden. Auf eine ja-Aussage könnte man z. B. mit dem Fragesatz in (11a) oder mit dem
Aussagesatz in (11b) reagieren:

(11) a. Warum denkst du denn, dass es mir schon bekannt ist, dass sie alles erreicht hat?

b. Nein, ich glaube nicht, dass sie (schon) alles erreicht hat.

Darüber hinaus lassen sich Modalpartikeln durch andere Satzelemente nicht modifi-
zieren. Und sie können auch umgekehrt andere Satzelemente nicht modifizieren. In diesem
Sinne sind sie keine lexikalischen Köpfe wie Nomen, Verben, Adjektive oder Präpositionen
und keine Phrase (vgl. Meibauer 1994:29).

2.3.2 Stellung im Satz

Modalpartikeln sind prinzipiell nicht erststellenfähig. Das sagt aber nicht, dass sie im Vor-
feld überhaupt nicht auftreten können, denn es gibt doch auch einige Modalpartikeln, die
mit w -Wörtern zusammen im Vorfeld stehen können. Diese Vorkommen beschränken sich
ausschließlich auf w -V-2-Fragesätze, und zwar immer nach w -Wörtern. Dementsprechend
können nicht alle Modalpartikeln an dieser Stelle vorkommen, sondern nur die Modalparti-
keln, die mit w -V-2-Fragesatzmodus kompatibel sind. Dazu gehören auch, denn, bloß/nur
und wohl. Es ist aber sehr unklar, ob doch auch an dieser Stelle stehen kann. Die w -V-2-
Fragesätze mit doch im Vorfeld sind in meinem Korpus auch nicht belegt.

(12) Warum auch/denn/bloß/nur/wohl/?doch sollte die Jagd aufeinander eröffnet werden?


(TAZ, 13.02.1990, 11)

(13) Wer schon findet sich allein im Dickicht der umweltschädlichen, umweltfreundlichen und
umweltverträglichen Produkte zurecht? (TAZ, 25.05.1989, 20)
2.3 Syntaktische Eigenschaften der Modalpartikeln 17

Als eine Erklärung für diese Kombination von w -Wort und Modalpartikel im Vorfeld wird
in Thurmair (1989:26) vorgeschlagen, dass man diese Fälle als eine Klitisierung“ der Mo-

3)
dalpartikel annehmen kann. Ihre Behauptung beruht darauf, dass w -Phrasen im Vor-
feld normalerweise Illokutionsindikatoren sind und die Modalpartikeln satzmodusabhängig
sind. Demzufolge werde der Satzmodus, der von der w -Phrase indiziert wird, durch die
Modalpartikel modifiziert. Auch in Brandt u. a. (1990b:137) und Brandt u. a. (1992:76)
werden diese Erscheinungen ähnlich erklärt. Danach realisieren die w -Phrasen im Vorfeld
den Satzmodusoperator, an den sich die Modalpartikeln anlehnen und mit dem zusam-
men sie Skopus über die übrige instantiierte Proposition haben. Ein Indiz dafür, dass sich
Modalpartikeln in dieser Position an die w -Phrase anfügen und damit den Satzmodus mo-
difizieren, kann folgendes Beispiel sein. Der Satz (14b) besagt, dass im Vorfeld zwischen
w -Phrase und Modalpartikeln kein Element vorkommen kann:

(14) a. Welches von deinen Büchern ist dir denn selbst am liebsten? (TAZ, 04.04.1995, 21)

b. Welches von deinen Büchern (*denn) ist dir selbst am liebsten?

c. Welches denn ist dir selbst von deinen Büchern am liebsten?

Demgegenüber wird in Meibauer (1994:56-60) argumentiert, dass Modalpartikeln keine


Klitika sind. Seine Behauptung wird damit begründet, dass es in dieser Position keine
phonologische Verschmelzung mit einem Wirt gebe und dass sie weiter in der klitischen“

Vorfeldposition so wie in (15) betonbar seien. Der Akzent auf denn im Vorfeld scheint mir
aber wiederum nicht ganz akzeptabel.

(15) A: Einer will das, aber ich weiß nicht wer. Fritz ist es nicht, Natassja auch nicht.
B: Wer DENN will das? (Meibauer 1994:59)

Hinzu kommt noch, dass die Modalpartikel denn selbst eine klitische Form aufweist, die
eigentlich bei anderen Modalpartikeln nicht zu finden ist. Vgl. (16):

3)
Vgl. zu dem Status von Modalpartikeln als Klitika auch Reis (1992).
18 Theoretische Grundlagen

(16) a. Was ist denn los?


b. Was is’n los? (Meibauer 1994:60)
c. Was’n hier los - ’ne Sitzung? (TAZ, 21.02.1989, 18)

Es gibt also nach der Ansicht von Meibauer keinen Grund, Modalpartikeln als Klitika zu
betrachten. Auf jeden Fall scheint mir das Vorkommen dieser Modalpartikeln in dieser
Position ein Argument für die enge Beziehung zwischen Satzmodus und Modalpartikeln zu
sein.
Abgesehen vom Fall der Struktur [ w -Wort + Modalpartikel ] im Vorfeld von w -
V-2-Fragesätzen, sind Modalpartikeln bei ihrer Stellung im Satz prinzipiell auf das Mit-
telfeld beschränkt. Die bisherigen Untersuchungen zur Syntax von Modalpartikeln haben
gezeigt, dass ihre Stellung im Mittelfeld nicht ganz willkürlich ist, sondern bestimmten
Gesetzmäßigkeiten unterliegt. Nach Krivonosov (1989:34-35) wird die Position der Mo-
dalpartikeln im Satz in erster Linie durch die Position des verbum finitum bestimmt. In
Meibauer (1994:81) wird auch behauptet, dass die Stelle direkt hinter dem finiten Verb die
Grundposition der Modalpartikeln ist.
Im Mittelfeld stehen Modalpartikeln normalerweise nach unbetonten Personalprono-
mina, manchmal aber auch nach anderen unbetonten Pronomina, Nominal- oder Adverbi-
alphrasen, dagegen vor Negationen und Adverbialen der Art und Weise.4)

(17) Ich habe in der Woche eben/halt keine Zeit. (TAZ, 02.07.1990, 3)

Bezüglich der Abfolge von Modalpartikel und Satzadverbialen wird in dieser Arbeit an-
genommen, dass Modalpartikeln immer vor Satzadverbialen stehen. Im Gegensatz dazu
wird von Autenrieth (2002:31) mit Ormelius (1993:154f.) und Ormelius (1997:47) behaup-
tet, dass das unbetonte schon ausnahmsweise nach Satzadverbien vorkommt. Ihr Beispiel
in (18a) scheint mir aber nicht ganz akzeptabel zu sein. Eine solche Kombination wird
wenigstens in meinem Korpus nicht belegt und diese Kombination ist bereits wegen des
Widerspruchs zwischen den Bedeutungen des Satzadverbials wahrscheinlich und der Mo-

4)
Vgl. z. B. Bublitz 1978:36, Franck 1980:20, Thurmair 1989:83-84, Jacobs 1991:155ff..
2.3 Syntaktische Eigenschaften der Modalpartikeln 19

dalpartikel schon sehr problematisch. Dafür spricht schon das Beispiel in (18b), das von
ihr zutreffend für unakzeptabel gehalten wird.

(18) a. Peter wird das wahrscheinlich schon schaffen.

b. *Peter wird das schon wahrscheinlich schaffen. (Autenrieth 2002:31)

Wo die Kombination wahrscheinlich schon möglich erscheint, wird schon meistens als Grad-
partikel (19) bzw. Temporaladverb (20) interpretiert:

(19) Peter wird das wahrscheinlich schon in einem Monat schaffen.

(20) Doch für des Kaisers Kolumne reicht’s wahrscheinlich schon. (TAZ, 03.05.1996, 19)

Auch in (21) ist es nicht möglich, das schon als Modalpartikel anzusehen. In diesem Fall
wird schon im Sinne von dem Adverb bald verstanden. Damit scheint die Temporaladverb-
Interpretation viel wahrscheinlicher zu sein.

(21) Aber das wird die liebe Polizei sicherlich schon überprüfen. (TAZ, 19.07.1989, 20)

In Ormelius (1997:35) wird das doch im folgenden Satz (22) als Modalpartikel behandelt.

(22) (Wir haben diese Frage gestellt), weil das vielLEICHT doch mehr Hörer noch interessiert.
(Ormelius 1997:35)

Diese Stellung von doch scheint mir aber nicht akzeptabel zu sein, so wie es auch bei den
anderen Modalpartikeln (außer schon) der Fall ist. Sehr fraglich ist vor allem die Akzent-
setzung. Es scheint mir viel akzeptabler, wenn der Akzent nicht auf vielleicht, sondern auf
doch gesetzt wird. Allerdings sind die Beispiele, wo doch direkt nach vielleicht steht, auch
in meinem Korpus sehr häufig zu finden. In solcher Verwendung wird in dieser Arbeit doch
als Adverb mit einer affirmativen Funktion interpretiert.

2.3.3 Weglassbarkeit

Es wird in der Literatur üblicherweise angenommen, dass Modalpartikeln fakultative Ele-


mente sind, d. h. dass sie ohne Wirkung auf den Wahrheitswert des Satzes weglassbar sind.
20 Theoretische Grundlagen

Diese Annahme stützt sich darauf, dass die Bedeutung der Modalpartikel nicht zur pro-
positionalen Bedeutung des Satzes, sondern zur nicht-propositionalen gehört5) , oder dass
die Bedeutung der Modalpartikel so gering ist, dass man darauf verzichten dürfte.
Diese Behauptung muss jedoch relativiert werden, denn es gibt einige Satztypen, in de-
nen eine Modalpartikel (fast) obligatorisch ist. Wie in Thurmair (1989:24f.) behauptet, ist
das Vorkommen in wo-V-L-/V-1-Aussagesätzen, w -V-L-/V-1-Wunschsätzen und den mei-
sten illokutiv selbstständigen dass/ob-V-L-Sätzen immer vorausgesetzt. Vgl. die folgenden
Beispiele (23) bis (28):

(23) Ich war richtig eifersüchtig; immer brachte er ihr etwas mit. Wo ich doch immer so sparen
mußte. (TAZ, 30.11.1991, 44)

(24) Ich bin Schülerin der 10. Klasse eines Gymnasiums, abgesehen davon auch noch Leg-
asthenikerin. Also sollte ich mich eigentlich über eine Vereinfachung der Rechtschreibung
freuen. Tu’ ich aber nicht. Habe ich doch jahrelang Regeln lernen müssen, die jetzt bald
falsch sein sollen. (TAZ, 11.10.1996, 13)

(25) Wenn er doch bloß gefragt hätte! (TAZ, 18.06.1997, 15)

(26) Hätte er dem bloß nie seine Telefonnummer gegeben! (TAZ, 23.11.1991, 27)

(27) Ob das wohl gut geht? (TAZ, 13.02.1995, 25)

(28) Und sein Eheweib Nechama stöhnt: Daß du doch nie das Licht der Welt erblickt hättest,

Peiniger!“ (TAZ, 30.11.1993, 18)

Dass in diesen Satztypen das Vorkommen einer Modalpartikel immer vorausgesetzt ist,
muss man in dem Sinne verstehen, dass diese Sätze ohne eine Modalpartikel nicht illokutiv
selbstständig verwendet werden können. Das kann ein Indiz dafür sein, dass die Modalpar-
tikeln für diese Satztypen ein konstitutives Element sind.
In wo-V-L-/V-1-Aussagesätzen wird das Vorkommen von doch immer vorausgesetzt.
Der wo-V-L-Satz in (23) ist ohne doch nur als ein Nebensatz möglich, der mit dem voran-
5)
Vgl. Weydt 1969:60ff., Bublitz 1978:38, Franck 1980:21, Helbig & Kötz 1981:7 u.a..
2.3 Syntaktische Eigenschaften der Modalpartikeln 21

gegangenen Satz konzessiv verknüpft werden muss. Allerdings kann dieser Satz mit doch
an den Vorgängersatz als ein Konzessivsatz angeschlossen werden:

(230 ) Ich war richtig eifersüchtig; immer brachte er ihr etwas mit, wo ich doch immer so sparen
mußte.

Auch der V-1-Satz in (24) verliert ohne doch seine illokutive Selbstständigkeit. Nur mit
doch kann er illokutiv selbstständig verwendet werden, damit er als ein Begründungs-
satz für die vorangegangene Aussage dient. In den Wunschsätzen wie (25) und (26) ist
das Vorhandensein einer Modalpartikel fast immer vorausgesetzt. Hier dürfte man aber
nicht ganz ausschließen, dass ein Wunschsatz auch ohne Modalpartikel möglich ist, auch
wenn es nicht ein Normalfall ist. Ohne eine Modalpartikel sind die V-1-/wenn-V-L-Sätze
sehr ambig zwischen den Konditional- und den Wunschsätzen. Insofern ist das Vorkom-
men einer Modalpartikel für die Konstruktion des Wunschsatzmodus beinahe notwendig.
Der ob-V-L-Satz in (27) wird üblicherweise als eine deliberative Frage verstanden, die der
Sprecher eher an sich als an seinen Hörer richtet. Und der dass-V-L-Satz in (28) wird als
ein Wunschsatz verstanden, der bei der Äußerung als ein Vorwurf gegen den Hörer in-
terpretiert wird. Bei all diesen Sätzen ist eine Modalpartikel beinahe obligatorisch, damit
sie illokutiv selbstständig verwendet werden können. Das sagt uns, Modalpartikeln sind
in diesen Fällen für den Satzmodus konstitutiv und damit nicht weglassbar. Gemeint ist
hier aber nicht der Beitrag einzelner Modalpartikel, sondern nur das Vorhandensein einer
(verträglichen) Modalpartikel.
In diesem Zusammenhang soll das Kriterium Weglassbarkeit nur in dem Sinne ver-
standen werden, dass die Bedeutung der Modalpartikel nicht auf der propositionalen Be-
deutungsebene liegt. Das heißt, sie sind ohne irgendeinen Einfluss auf die Satzbedeutung
weglassbar. Diese Ansicht beruht auf der Annahme, dass Modalpartikeln keine lexikali-

sche Bedeutung“ (König 1997:58) haben und daher keinen Beitrag zur Proposition oder
zum Satzradikal leisten. Modalpartikeln leisten unstrittig keinen Beitrag zur Proposition
eines Satzes, d. h. sie sind nicht-propositional. In diesem Punkt unterscheiden sie sich von
den sonstigen syntaktischen Funktionen der Partikeln, z. B. Satzadverbialen, Grad- und
22 Theoretische Grundlagen

Negationspartikeln.

2.4 Bedeutung/Funktion der Modalpartikeln


Wenn man nun davon ausgeht, dass die Bedeutung von Modalpartikeln nicht zur Satz-
bedeutung oder zum Satzradikal gehört, dann lassen sich die Bedeutungen bzw. Funktio-
nen von Modalpartikeln erst auf der nicht-propositionalen oder auf der kommunikativen
Ebene identifizieren. In dieser Hinsicht wird schon in Weydt (1969:61-63) zwischen der
Darstellungs-“ und der Intentionsebene“ unterschieden, wobei Modalpartikeln auf der
” ”
Intentionsebene operieren. Die Frage, worin die Leistungen der Modalpartikeln eigentlich
bestehen, wurde bisher sehr unterschiedlich beantwortet. Abgesehen von kleineren Un-
terschieden lassen sich die Meinungen über die Funktionen von Modalpartikeln in drei
unterschiedliche Richtungen teilen: (1) Illokutionstypindikator oder -modifikator, (2) me-
tapragmatische Instruktion und (3) Einstellungsausdrücke. In den folgenden Abschnitten
sollen diese Auffassungen diskutiert werden.

2.4.1 Modalpartikeln als Illokutionstypindikator oder -modifikator

In Helbig (1977) werden Modalpartikeln als Illokutionstypindikatoren definiert. Er geht


davon aus, dass Modalpartikeln geringen semantischen Bedeutungsgehalt haben, und be-
trachtet sie als illokutive Indikatoren, die die gemeinte Sprechereinstellung eindeutiger
machen. Vgl. seine Beispiele in (29):

(29) a. Du kannst das Fenster schließen.

b. Du kannst mal das Fenster schließen.

c. Du kannst ja das Fenster schließen.

d. Du kannst doch das Fenster schließen. (Helbig 1977:34)

Nach seiner Meinung kann der Aussagesatz in (29a) unabhängig vom Handlungskontext

eine Feststellung, ein Ratschlag, eine Aufforderung oder eine Erlaubnis sein“. Das heißt,
dieser Satz sei weniger eindeutig in Bezug darauf, was der Sprecher mit der Äußerung
2.4 Bedeutung/Funktion der Modalpartikeln 23

des Satzes (29a) meint. Demgegenüber mache die Hinzufügung einer Modalpartikel wie in
(29b) bis (29d) für den Hörer die Sprechsituation etwas eindeutiger. Nach ihm ist in (29b)
eine schwache Aufforderung ausgesprochen, in (29c) ein Ratschlag, in (29d) ein Ratschlag
oder die Zustimmung zu einem Wunsch des Sprechpartners.
Diese Auffassung trifft m. E. aber nicht ganz zu, weil zwischen Modalpartikeln und
Illokutionstypen keine 1:1-Relation besteht. Es variiert je nach den kontextuellen Fak-
toren sehr stark, wie ein Satz mit Modalpartikeln auf der Äußerungsebene interpretiert
wird. Wie Helbig selbst an seinem Beispiel (29d) zugibt, kann dieselbe Modalpartikel doch
unterschiedliche Illokutionstypen indizieren. Dass die Äußerung von (29d) als Ratschlag
oder Zustimmung interpretiert wird, wird m. E. nicht direkt durch doch veranlasst. Die
Äußerung von (29d) kann unter Umständen sogar als Vorwurf interpretiert werden. Wenn
man mit Helbig davon ausgeht, dass Modalpartikeln Illokutionstypindikator sind, dann
muss man nicht nur Ratschlag und Zustimmung, sondern auch Vorwurf als die von doch
indizierten Illokutionstypen angeben.
In Gornik & Gerhardt (1981), Jacobs (1991), Lindner (1991) und Ickler (1994) werden
Modalpartikeln als Illokutionstypmodifikatoren definiert. Sie stimmen mehr oder weniger
darin überein, dass Modalpartikeln nicht selbstständig die Illokution des Satzes angeben,
sondern vielmehr von anderen nicht explizit performativen Illokutionsanzeigern, vor allem
vom Satzmodus, abhängig sind.
In Lindner (1991:171) wird in Bezug auf ja behauptet, dass ja ein Operator auf dem
Illokutionstyp sei. Nach ihrer Beschreibung soll die Modalpartikel ja die propositionale
Einstellung des Sprechers, also den Illokutionstyp ASSERTION, modifizieren, indem sie
indiziert, dass der betreffende Sachverhalt nicht strittig ist.
Auch in Jacobs (1991) wird behauptet, dass die meisten Modalpartikeln den Illoku-
tionstyp eines Satzes modifizieren, in dem sie vorkommen. Seine semantische Analyse der
Modalpartikeln, vor allem ja und Dativus ethicus (mir und uns), stützt sich auf die Illoku-
tionssemantik, die in den Arbeiten Zaefferer (1979) und Zaefferer (1984) entwickelt wurde.
Dabei geht es um die Untersuchung der Illokutionstypen von Sätzen, d. h. den Aspekt der
konventionellen Bedeutung eines Satzes, die seinen Gebrauch im Vollzug des illokutiven
24 Theoretische Grundlagen

Aktes bestimmt. So wird der Illokutionstyp des Satzes in (30a) auf der illokutiven Ebene
so wie in (30c) repräsentiert.

(30) a. Ruth veréhrt Helmut.

b. ASS(sp,ad,VEREHRT(RUTH,HELMUT)) (Jacobs 1991:142)

c. ASS(sp,ad,λV(RUTH,HELMUT),VEREHRT) (Jacobs 1991:144)

In dieser illokutiven Repräsentation wird das ASS als eine 3-stellige logische Konstante
angesetzt, die den Illokutionstyp Assertion darstellt. Hier steht das sp für den Sprecher,
das ad für den Adressaten und das dritte Argument VEREHR(RUTH,HELMUT) für die
Formel, die den propositionalen Gehalt der Assertion darstellt. Dann wird die illokutive
Repräsentation in (30b) als eine Behauptung aufgefasst, die folgendermaßen verstanden
wird: Die konventionelle Bedeutung von (30a) ist, dass der illokutive Akt, den der Spre-
cher sp mit der Äußerung von (30a) ausführt, immer vom assertiven Typ ist, der an den
Adressaten ad gerichtet ist und die Proposition ,Ruth verehrt Helmut.‘ vermittelt. Wenn
man weiter auch die Fokus-Hintergrund-Gliederung des Satzes in (30a) berücksichtig, dann
wird das dritte Argument in (30b) so wie in (30c) revidiert. Dabei steht das dritte Argu-
ment für den Hintergrund und das vierte für den Fokus. Nach seiner Beschreibung wird
dieser Illokutionstyp ASS durch Verbstellung, Verbmodus, Intonation und andere struk-
turelle Eigenschaften6) bestimmt. Modalpartikeln interagieren mit diesem Illokutionstyp
ASS, und diese Interaktion führt zu einem spezifischeren Illokutionstyp J-ASSERT. Nach
seiner Auffassung kann der wesentliche Beitrag der Modalpartikel ja zu der konventionellen
Bedeutung des Aussagesatzes wie (31b) formuliert werden:

(31) a. Ruth verehrt ja Helmut.

b. ¤(J-ASSERT(sp,ad,α,β) → EXPR-BEL(sp,∼B-CONS(ad,∼α(β)))) (Jacobs 1991:146)

Diese Repräsentation wird m. E. informell wie folgt verstanden: Mit der Äußerung des
Satzes in (31a) wird ausgedrückt, dass der Sprecher glaubt, dass sein Hörer die Negation
der Proposition (Ruth verehrt Helmut.) nicht für zutreffend hält.
6)
Es wird von ihm aber nicht explizit erklärt, was er mit dem Ausdruck ,andere strukturelle Eigenschaf-
ten‘ gemeint hat.
2.4 Bedeutung/Funktion der Modalpartikeln 25

Es scheint mir, dass man bei der Definition von Modalpartikeln als Illokutionstyp-
modifikator die Begriffe Illokutionstyp und Satzmodus nicht deutlich unterscheidet. In der
Arbeit von Jacobs hat er zwar den Begriff Satzmodus nicht einmal verwendet. Aber aus
seiner Beschreibung über den Beitrag von ja kann man leicht schließen, dass ja bei sei-
ner Theorie über dem Satzmodus liegt. Ein Indiz dafür ist der Illokutionstyp J-ASSERT,
der durch die Komposition von ja mit dem Illokutionstyp ASSERT entsteht. Dieser Illo-
kutionstyp ASS entspricht m. E. dem Aussagesatzmodus im traditionellen Sinne. Wenn
es so ist, dann müsste man am besten die Modalpartikeln als ,Satzmodusindikator‘ defi-
nieren. Wie in König (1997:59) hingewiesen, ist der illokutive Charakter einer Äußerung
nämlich das Ergebnis einer Interaktion zwischen vielen Aspekten der Satzbedeutung und
auch kontextuellen Faktoren.

Wenn man wie Jacobs davon ausgeht, dass Modalpartikeln Illokutionstypmodifikator


sind, muss man auch erklären, warum sie auch in Nebensätzen vorkommen können, die
normalerweise keinen Illokutionstyp erhalten können. Darüber hinaus scheint diese Theo-
rie auch in den Fällen problematisch zu sein, in denen der Illokutionstyp eines Satzes
erst durch eine Modalpartikel bestimmt wird. Diese Fälle betreffen die Sätze, die nur mit
Modalpartikeln illokutiv selbstständig verwendet werden können.

Bei den Versuchen, Modalpartikeln als Illokutionstypindikator oder -modifikator zu


deklarieren, wird auch die Frage immer offen gelassen, was man unter dem Begriff Illo-
kutionstyp versteht. Es ist auch sehr unklar, wie viele Illokutionstypen in einer Sprache
vorhanden sind. Man könnte grob 5 verschiedene Illokutionstypen unterscheiden: Aussa-
ge, Frage, Aufforderung, Wunsch und Ausrufe. Jeder Illokutionstyp lässt sich aber noch
weiter klassifizieren. Wie in Hindelang (1978) gezeigt, kann man z. B. die Aufforderung in
die bindenden Aufforderungen (Auftrag, Befehl, Anordnung, Forderung, Erpressung, Kom-
mandieren usw.) und die nicht-bindenden Aufforderungen (Anleitung, Ratschlag, Vorschlag
usw.) subklassifizieren. Wie auch in Ickler (1994:375) festgestellt, sind wir von der Aufstel-
lung einer vollständigen Illokutionstyp-Klassifikation noch weit entfernt.
26 Theoretische Grundlagen

2.4.2 Modalpartikeln als metapragmatische Instruktionen

Die meisten Untersuchungen der siebziger und achtziger Jahre orientierten sich darauf,
die pragmatischen oder kommunikativen Funktionen der Modalpartikeln zu erklären. Die-
se Haupttendenz beruht wiederum auf der Annahme, dass die Modalpartikeln nur eine
geringe oder gar keine denotative Bedeutung haben und ihre Bedeutung erst über den
Kontext zu erschließen ist. Daraus ergaben sich ziemlich verschiedene Funktionszuschrei-
bungen: sprechaktangebotmachend“ (Opalka 1977), situationsdefinierend, metakommu-
” ”
nikativ und textverknüpfend“ (Kemme 1979) usw..

Was die pragmatischen Funktionen der Modalpartikeln betrifft, wird immer behaup-
tet, dass sie dem Hörer Informationen darüber geben, in welchem Zusammenhang ein Satz
geäußert wurde. Hentschel & Weydt (1994:283) behaupten auch, dass man die Bedeu-

tung“ der Modalpartikeln in Form eines Metakommentars, eines Kommentars über die

Äußerung, paraphrasieren kann“. Auch Hinrichs (1983:281) behauptet, dass Modalparti-

keln eine metakommunikative Verbalisierungsstufe vertreten, die syntaktisch und morpho-
logisch hochreduziert und intersubjektiv hochspezialisiert ist“. Franck (1979:4) sieht die
Rolle der Modalpartikeln in der Konversation darin, die Äußerung im konversationellen
oder argumentativen Kontext zu verankern und auch der emotiven Seite des Beziehungs-
standes zwischen den Interaktanten Ausdruck zu verleihen. In Brauße (1986) wird auch
behauptet, dass die Modalpartikeln ja und eben keine Einstellungen des Sprechers zum
Sachverhalt wie Bekanntheit/Unbekanntheit, Verwunderung, Überraschung, Resignation
u.ä. ausdrücken. Sie dienen nach ihr der Kennzeichnung der Sprechhandlung im Rahmen
der Konversation als Argument und als Schlussfolgerung. Wesentlich für die Bedeutung die-
ser Modalpartikeln ist die Tatsache, dass sie auf andere Argumentationsschritte verweisen,
die nicht explizit sein müssen.

Diese funktionale Vorgehensweise wurde von vielen neueren Forschern kritisiert, die sich
mit dem Herausfinden der Bedeutungen von Modalpartikeln beschäftigen. Die Hauptkritik
besteht darin, dass bei dem Versuch der pragmatischen Beschreibung keine klare Unter-
scheidung zwischen Bedeutung und kontextuell bedingter Funktion vorgenommen wird.
2.4 Bedeutung/Funktion der Modalpartikeln 27

Daher sollten üblicherweise mehrere Bedeutungen für jede Modalpartikel angesetzt wer-
den, von denen einige besser als rein kommunikative Funktionen zu betrachten sind. Dabei
wird auch nicht berücksichtigt, dass Modalpartikeln nicht illokutionstypabhängig, sondern
satztypenabhängig sind.

2.4.3 Modalpartikeln als Einstellungsausdrücke

Die weit verbreitete Meinung ist, dass Modalpartikeln Einstellungsausdrücke oder Einstel-

lungspartikel“ (Doherty 1985) sind. Das heißt, sie indizieren die Einstellung oder Haltung
des Sprechers zum Gesagten. Diese Behauptung beruht auf der Beobachtung, dass die
Bedeutung oder Funktion der Modalpartikeln etwas mit Einstellungen des Sprechers zur
Proposition zu tun hat. Diese Auffassung wurde bisher von vielen Forschern vertreten:
Weydt (1969), Bublitz (1978), Doherty (1985), Wolski (1986), Helbig (1990), Thurmair
(1989), Autenrieth (2002) u. a..
In dieser Richtung werden Modalpartikeln immer als Ausdruck der Sprechereinstellung
zum Gesagten interpretiert. Weydt (1969) sieht die Funktionen der Modalpartikeln darin,
die Stellung des Sprechers zum Gesagten zu kennzeichnen und dem Satz eine bestimmte
Färbung zu geben. Bublitz (1978) sieht Modalpartikeln als Ausdrucksweise der emoti-
ven Modalität. Ausdrucksweisen der emotiven Modalität sind solche, die es dem Sprecher
ermöglichen, seine Annahmen und Einstellungen wiederzugeben, die sich auf das gemein-

same unterstellte Wissen von Kommunikationspartnern, ihre Erwartungen, Emotionen und
sozialen Beziehungen zueinander beziehen“.
Der Versuch, die Modalpartikeln als Einstellungsausdrücke zu erfassen, geht auf die Ar-
beit von Doherty (1985) zurück. Sie geht von der grundlegenden Trennung zwischen Satz-
und Äußerungsbedeutung aus und versucht, die Satzbedeutung ohne Berücksichtigung der
Äußerungsbedeutung zu beschreiben. Im Mittelpunkt ihres Interesses steht demzufolge die
notwendige strikte Trennung zwischen sprachlich und außersprachlich determinierten An-
teilen an der Interpretation der analysierten Partikeln, denn sie glaubt, man hätte nicht
vom Typ der sprachlichen Handlung zu den Eigenschaften sprachlicher Elemente, son-
28 Theoretische Grundlagen

dern von den Eigenschaften der sprachlichen Elemente selbst auszugehen, wenn man ihre
Spezifika adäquat beschreiben und erklären will (vgl. Doherty 1985:25). In dieser Sicht-
weise fasst sie die Modalpartikeln doch, etwa, denn, ja, wohl als Einstellungspartikeln auf,
mit denen der Sprecher eine epistemische Einstellung ausdrückt, die dem Bestehen oder
Nicht-Bestehen eines Sachverhaltes gilt. Auf diese Weise versucht sie die systembedingten,
durch keinerlei Kontexte, also durch keine außersprachlichen Gegebenheiten, aufhebbaren
Verwendungsbedingungen nicht nur einer Klasse, sondern eines ganzen Systems von ein-
stellungsbezogenen Ausdrucksmitteln zu unterscheiden. Ihren Vorannahmen zufolge zählen
die Einstellungen zur rein sprachlich determinierten Satzbedeutung. Nur auf diese Weise
gelange man zu der invarianten Grundbedeutung der Einstellungspartikeln.
Es ist aber problematisch, ob die Analyse der Modalpartikeln ohne Berücksichtigung
des Kontextes oder der Äußerungssituationen aufschlussreich sein kann. Wenn man auf
die Tatsache nicht verzichten will, dass Modalpartikeln erst auf der Äußerungsebene von
anderen syntaktischen Funktionen eindeutiger abzugrenzen sind und ihre Funktion eben
durch die Einbeziehung des jeweiligen Ko- und Kontextes klar darzustellen ist, ist es kaum
zu umgehen, die Bedeutungsdefinition von der satzsemantischen Ebene bis zu der äuße-
rungssemantischen Ebene zu erweitern. Wie in Bierwisch (1983) behauptet, müssen die
Äußerungsbedeutung und der kommunikative Sinn nicht als losgelöst und unabhängig von
der sprachlichen Bedeutung, sondern als grundsätzlich an diese gebunden angesehen wer-
den. Dazu noch müssen der Aspekt des Gesprächspartners und der Kontext mit einbezogen
werden.
Das Problem bei der Definition von Modalpartikeln als Einstellungsausdrücke ist m.
E., dass der Begriff Einstellung immer unklar bleibt. Dieser Begriff wird manchmal ohne
genauere Definition verwendet, um die Bedeutung von Modalpartikeln anzugeben. Vor
allem wird die Einstellung, die angeblich von Modalpartikeln ausgedrückt wird, von den
Einstellungen nicht ganz deutlich unterschieden, die von anderen Einstellungsausdrücken
zum Ausdruck gebracht werden. Bekanntlich lässt sich die Einstellung des Sprechers auch
mit den Satzadverbialen, den Interjektionen, den Negations- und Antwortpartikeln sowie
den Modalverben, den performativen Verben ausdrücken.
2.4 Bedeutung/Funktion der Modalpartikeln 29

In dieser Arbeit wird davon ausgegangen, dass die Bedeutungen bzw. Funktionen
von Modalpartikeln nur im Zusammenhang mit dem Satzmodus genau untersucht werden
können. Dieser Ansatz wird zunächst dadurch begründet, dass Modalpartikeln nicht mit
beliebigen Satztypen oder Illokutionstypen verträglich sind. Und dass Modalpartikeln für
bestimmte Satzmodi als konstitutives Merkmal angesehen müssen.
Auf die Affinität von Modalpartikeln zum Satzmodus wurde schon häufig in der Litera-
tur hingewiesen. So wird in Brandt u. a. (1990b:133f.) angenommen, dass Modalpartikeln
modale Operatoren“ sind, die dem Satzmodus funktional am nächsten stehen. Weiter wird

auch angenommen, dass sie im Skopus des Satzmodusoperators stehen, dass sie selbst alle
anderen Operatoren in ihren Skopus nehmen.
30 Theoretische Grundlagen
Kapitel 3

Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.1 Modalpartikel ja

3.1.1 Syntaktische Funktionen der Partikel ja

Die Partikel ja kommt in zwei syntaktischen Funktionen, als Gliederungspartikel -Funktion


und Modalpartikel -Funktion, vor. Darüber hinaus findet ja manchmal auch in der Grad-
partikel-Funktion Verwendung. Ja dient zum steigernden Anreihen von Sätzen oder Satz-
teilen. In dieser Verwendung wird ja meistens (ungefähr) im Sinne von ,mehr noch‘ ver-
standen:

(32) Die Organisation rechnet auch mit dem Eintritt der Schweizer, Holländer, Briten, Bel-
gier, Franzosen, ja gar der Kanadier. (TAZ, 19.09.1995, 19)

Häufig kommt ja auch vor attributiven/prädikativen Adjektiven vor. Wie in (33)


und (34) erkennbar ist, wird ja in solchem Gebrauch dazu verwendet, die Eigenschaft des
betreffenden Gegenstandes, die durch das Attribut dargestellt wird, zu bestätigen und sie
damit als unwiderruflich wahr hinsichtlich ihrer Gültigkeit zu kennzeichnen:

(33) Ihre praktische Politik hat keine Achse, sie ist widersprüchlich, ja hoffnungslos. (TAZ,
17.10.1995, 4)
32 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(34) Ein reichhaltiger, ja explosiver Mix, der gleichermaßen Kopf und Tanzbein berauscht.
(TAZ, 11.10.1995, 31)

Unter der Gliederungspartikel-Funktion von ja kann man natürlich noch verschiedene Ver-
wendungsarten weiter klassifizieren. Für die Partikel ja hat z. B. Burkhardt (1982) ins-
gesamt 19 verschiedene kommunikative Funktionen herausgestellt, die in 8 größere Klas-
sen eingeteilt werden können: ,zustimmendes ja‘, ,akzeptierendes ja‘, ,emphatisches ja der
Steigerung‘, ,Rückmeldungspartikel ‘, ,Gliederungspartikel ‘, ,Gesprächsbereitschaftssignal ‘,
,illokutionstransformierende Sprechhandlungspartikel ‘ und ,abtönendes ja‘.
In dieser Arbeit wird jedoch nur das ja in der Modalpartikel-Funktion berücksichtigt,
weil die Beschreibung von ja in der Gliederungspartikel-Funktion über den Zweck dieser
Arbeit hinausgeht.1)

3.1.2 Modalpartikel ja in illokutiv selbstständigen Sätzen

Die Modalpartikel ja ist in der unbetonten Form hauptsächlich mit V-2-Aussagesätzen


kompatibel, während ihre betonte Variante JA nur in V-1- und dass-V-L-Imperativsätzen
vorkommt.
In Frage- und Wunschsätzen scheint das Vorkommen von ja nicht möglich zu sein. Auch
wenn in der Literatur behauptet wird, dass das betonte ja in der Kombination mit auch
in V-1-Fragesätzen vorkommen kann, scheint es nicht mehr geläufig zu sein. In meinem
Korpus wurden auch keine Belege dafür gefunden. In der Literatur, vor allem in Hentschel
(1986:154-156) und Meibauer (1994:150), werden folgende Sätze jedoch als akzeptabel an-
gesehen:

(35) a. Hast du auch já nichts vergessen? (Hentschel 1986:154)

b. Hast du auch já richtig zugehört? (Hentschel 1986:155)

(36) a. Hast du auch já das Fenster geschlossen? (Meibauer 1994:133)


1)
Vgl. zu den verschiedenen Funktionen von ja vor allem Burkhardt (1982), Stickel (1972) und Reiter
(1980).
3.1 Modalpartikel ja 33

b. Machst du auch já das Fenster zu? (Meibauer 1994:133)

In (35) und (36) kommt das ja, wenn diese Sätze überhaupt akzeptabel sind, immer betont
und immer von der Modalpartikel auch begleitet vor. Von der Form her sind sie zwar V-1-
Fragesätze, aber illokutiv gesehen stellen sie nicht eine ernsthafte Frage, sondern eher eine
Ermahnung dar. In diesen Fällen wird durch ja affirmiert, wie wichtig dem Sprecher das
Vollziehen der in Frage kommenden Handlung ist. In diesem Sinne steht dieser Satztyp
wohl an der Grenze zwischen einer Frage und einem Imperativ.
Nach Hentschel (1986:155) kommt das betonte ja darüber hinaus auch im folgenden V-L-
Wunschsatz (37), aber immer in der Kombination mit nur, vor, dazu aus meinem Korpus
(38):

(37) Wenn er nur JA pünktlich kommt! (Hentschel 1986:155)

(38) Wenn nur JA keine Asylbewerber herkommen! (TAZ, 12.05.1992, 20)

Wenn diese Sätze akzeptabel sind, dann liegt die Funktion von JA wiederum darin, den
starken Sprecherwillen oder -wunsch zu affirmieren. Da aber diese Verwendungsweise ziem-
lich selten zu finden ist, wird sie in dieser Arbeit nicht weiter behandelt.

3.1.2.1 Ja in Aussagesätzen

In V-2-Aussagesätzen wird die Modalpartikel ja meist als ein Signal für die Annahme
des Sprechers verwendet, dass sein Gesprächspartner den mitzuteilenden Sachverhalt auch
schon weiß oder eigentlich wissen müsste. Vgl. (39):

(39) A: Nun, jeder ist ja bestrebt, ein eigenes Heim, ein eigenes Wohnhaus sich zu schaffen
und zu bauen. Es stößt natürlich manchmal auf große Schwierigkeiten, insbesondere bei
der Finanzierung, . . .
B: Aber, da hilft ja der Staat.
A: Hier hilft ja der Staat mit allen möglichen Mitteln, Finanzierung und so weiter.
(PFE/BRD.dm013)
34 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

In der ersten Äußerung von A in (39) signalisiert das ja, dass der Sprecher (A) unterstellt,
dass der dargestellte Sachverhalt seinem Gesprächspartner (B) schon bekannt ist. Insofern
lässt sich das ja in der Äußerung von B ungefähr durch ,wie es dir (auch) (schon) bekannt
ist, so ist es‘ ersetzen. Das gilt auch für das ja in der Äußerung von B, aber in diesem Fall
drückt der Sprecher (B) mit dem Gebrauch von ja dazu noch aus, dass sein Gesprächspart-
ner (A) den Sachverhalt, dass der Staat dabei hilft, in seine Überlegungen einbeziehen soll.
Nach der Meinung von B ist dieser Sachverhalt seinem Gesprächspartner A zwar schon be-
kannt, wird aber in der aktuellen Gesprächssituation nicht berücksichtigt. Darin liegt der
Grund, warum der Sprecher den als seinem Gesprächspartner schon bekannt unterstell-
ten Sachverhalt bewusst ausdrücklich ins Gespräch einführen soll. Dadurch bewirkt der
Sprecher nämlich, dass sein Gesprächspartner durch die Berücksichtigung dieses evtl. ver-
gessenen oder bewusst für irrelevant gehaltenen Sachverhaltes seine Behauptung oder sein
Verhalten zurücknimmt. Die Reaktion von A auf diesen Hinweis von B weist darauf hin,
dass dieser Versuch den Gesprächspartner wenigstens zur Zustimmung bewegt hat. Das
ja in der zweiten Äußerung von A könnte man eher als zustimmendes oder affirmierendes
ja bezeichnen. Das schließt jedoch nicht die Meinung des Sprechers über die Bekanntheit
bei seinem Gesprächspartner aus. Nur weil diese Äußerung mit ja als Reaktion auf die
fremde Behauptung verwendet wird, lässt sich die Äußerung von A als eine Zustimmung
bezeichnen.
Dass der Sprecher seinem Gesprächspartner die Bekanntheit des Sachverhaltes un-
terstellt, setzt andererseits auch das Zutreffen des Sachverhaltes voraus. Das besagt aber
nicht unbedingt, dass der Sachverhalt allgemein gültig ist, sondern dass der Sachverhalt für
beide Gesprächsteilnehmer so selbstverständlich ist, so dass sie sein Zutreffen nicht leugnen
können. Insofern kann der Einsatz von ja auch Bestätigung und Bekräftigung bewirken.
Aufgrund seiner Bedeutung erfüllt ja eine wichtige Funktion für den Gesprächsverlauf,
denn Kommunikation setzt eine gemeinsame Basis in bezug auf Erwartungen, Wissen oder
Überzeugungen zwischen den beiden Gesprächspartnern voraus. Durch die Verwendung
von ja kann sich der Sprecher der für den Gesprächsverlauf notwendigen Gemeinsamkeiten
versichern; er nimmt zwar an, dass der Sachverhalt bekannt ist, erwähnt ihn aber explizit,
3.1 Modalpartikel ja 35

um sicherzugehen, dass er auch dem Hörer gegenwärtig ist, da er oft von Bedeutung für den
weiteren Gesprächsverlauf ist (vgl. Thurmair 1989:105). In diesem Sinne behauptet Luetten
(1977:36) (auch ähnlich Rudolph 1989:506), ja assertiert die Gewissheit einer gemeinsa-

men Kommunikationsbasis“ und Weydt & Hentschel (1983:13) bezeichnet die Funktion von
ja als konsensuspräsupponierend“. Wie die Verwendungen in (39) aufzeigen, aktiviert der

Sprecher bei seinem Gesprächspartner ein bestimmtes Wissen und kennzeichnet es als für
den momentanen Gesprächsstand relevant.2) Durch die Markierung einer Proposition als
bekannt kann der Sprecher auch erzielen, den Sachverhalt beim Hörer zu aktivieren, aber
im Hintergrund zu belassen. Diese Verwendungsweise kann man in der Situation finden, in
der der Gesprächspartner nach der Ansicht des Sprechers einer angeblich falschen Meinung
ist. So wie in der Äußerung von B in (39) und auch in (40) versucht der Sprecher durch
den ja-Aussagesatz, den Hörer an einer falschen Folgerung zu hindern:

(40) Du weißt ja, daß ich schon seit vielen Jahren in der pädagogischen Provinz beheimatet
bin. (PFE/BRD.dr014)

Der Sachverhalt, um den es in ja-Aussagesätzen geht, kann sowohl eine allgemeine


Tatsache wie in (39) als auch eine bestimmte Sache sein, die das private Leben bzw. die
Person des Sprechers oder des Hörers betrifft. Vgl. (41) bis (42):

(41) Was rauchst du auch so viel! Du brauchst das ja auch nicht! (PFE/DDR.nf051)

(42) Wenn ich mit dem Studium fertig bin, brauche ich ja auch das Geld nicht mehr. (TAZ,
07.09.1995, 28)

Betrifft die Sache in ja-Aussagesätzen vor allem den Hörer selbst, werden diese Sätze häufig
als Vorwurf verstanden (vgl. (41); zur perfiden“ Verwendungsweise vgl. Reiter 1980). Der

ja-Aussagesatz wird darüber hinaus auch dazu verwendet, um einen Grund zur Stützung
der vorangegangenen Behauptung anzugeben, die vom Sprecher, Hörer oder der dritten
Person aufgestellt wird. Es betrifft dann typischerweise Kontexte, in denen Sprecher eine
2)
Insofern sieht Lindner (1983:181) die Funktion von ja darin, einen Ausschnitt in den Vordergrund,

ins Bewusstsein des Adressaten“ zu bringen.
36 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

für seine Argumentation notwendige Prämisse expliziert, die dem Hörer schon bekannt
ist. Diese pragmatische Funktion von ja, einen Satz als begründendes bzw. beweisendes
Relationsglied in entsprechenden Relationsgefügen zu kennzeichnen, wird von Rudolph
(1989:506) als These unterstützend“ charakterisiert.

In V-1-Aussagesätzen, die als ein spezialisierter Randtyp Schlusssätze einer Argu-
mentationssequenz darstellen, ist ja nicht möglich. In den untersuchten Korpora wurden
auch keine Belege für die V-1-Aussagesätze mit ja gefunden. Häufig trifft man zwar auf
Aussagesätze, die man auf dem ersten Blick als V-1-Aussagesätze verdächtigen könnte,
aber dabei handelt es sich nur um Aussagesätze mit Vorfeld-Ellipse. Z. B. wird in (43) ein
Objekt im Vorfeld erspart, etwa das Demonstrativpronomen ,das‘:

(43) Schon, aber die Bullen würden die Verfolgung nicht abbrechen. Haben wir ja beim Aus-

bruch in Celle gesehen.“, wirft ein anderer Kollege ein. (TAZ, 14.08.1995, 23)

In (43) stellt der ja-Aussagesatz also einen Grund zur Stützung der vorangehenden Aus-
sage, also einer Behauptung, dar. Auch in diesem Fall signalisiert ja die Annahme des
Sprechers, dass der Sachverhalt seinem Gesprächspartner schon bekannt ist. Durch den
Gebrauch von ja verlangt der Sprecher von seinem Gesprächspartner, dass er diesen Sach-
verhalt im Verlauf des aktuellen Gesprächs berücksichtigt. Da ja ein Bestehen des be-
treffenden Sachverhaltes voraussetzt, ist das Vorkommen in als ob/wie-V-L-Aussagesätzen
nicht möglich.
Diese V-2-Aussagesätze mit ja werden häufig auch in der Funktion einer überraschten
Feststellung eines Sachverhaltes benutzt. In folgendem (44) wird der ja-Aussagesatz als ein
Ausruf verstanden, denn der Sprecher drückt mit der Äußerung dieses Aussagesatzes seine
überraschende Wahrnehmung eines Sachverhaltes aus, den er eigentlich nicht erwartet, in
diesem Fall eher nicht erwünscht, hat. In (45) kann man zwar nicht direkt von Überraschung
sprechen, denn dieser Satz wird in einer Situation geäußert, in der der Sprecher schon lange
auf den Besuch seiner Besucherin gewartet hat. Man kann sich aber leicht vorstellen, dass
der Sprecher diesen Satz intonatorisch als Ausruf geäußert hat:
3.1 Modalpartikel ja 37

(44) Vor allen anderen ruft die Mutter: Du lieber Gott, du bist ja voller Läuse!“ (TAZ,

20.06.1990, 24)

(45) Ach, guten Morgen, Gerda! Da bist du ja endlich! (PFE/BRD.bw007)

Ja lässt sich sonst auch in solchen Situationen gebrauchen, in denen der Sprecher das
Zutreffen des betreffenden Sachverhaltes als ungewöhnlich empfindet. So wie in (46):

(46) Ach so, das ist ja hochinteressant/wunderbar/großartig/toll! (PFE/SUI.rp057)

Weil es in den meisten Fällen wie in (44) bis (46) um die überraschende oder ungewöhnli-
che Wahrnehmung des Sprechers geht, wurden solche ja-V-2-Aussagesätze in der Literatur
(z. B. Weydt & Hentschel 1983:13, Foolen 1989:313 und Helbig 1990:166f.) häufig als Ex-
klamativsätze angesehen. Demgegenüber werden sie in Doherty (1985:77ff.) und Thurmair
(1989:107ff.) mit Recht als emphatische Aussagen behandelt, mit den der Sprecher sein
Erstaunen bzw. seine Überraschung ausdrückt. Dass man diese ja-V-2-Sätze nicht als Ex-
klamativsätze klassifizieren kann, beruht zuerst auf der Beobachtung, dass die ja-V-2-Sätze
wie in (44) bis (46) von den normalen Exklamativsätzen insofern abweichen, als sie keine
Umformung zu V-1-Exklamativsätzen zulassen, so wie (47) zeigt:

(47) Du lieber Gott, bist du (*ja)/aber voller Läuse!

Darüber hinaus ist ja in der Regel mit Exklamativsätzen nicht verträglich, denn in
typischen was für/welch-/wie-V-2-/-V-L-Exklamativsätzen kommt ja nicht vor. Da ja nor-
malerweise voraussetzt, dass der Sachverhalt dem Sprecher als Selbstverständliches schon
bekannt ist, ist ja nicht in Exklamativsätzen einsetzbar, in denen der Sprecher den Sach-
verhalt als ein ungewöhnlich Wahrgenommenes bezeichnet:

(48) Was für eine Wohltat ist (*ja) dieses Buch! (TAZ, 02.10.1996, VI)

(49) Was für ein Optimist er (*ja) ist! (TAZ, 03.06.1991, 15)

(50) Welch eine Simulation war doch/(*ja) diese Wirklichkeit! (TAZ, 27.01.1994, 23)
38 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Die Äußerungen der Sätze in (44) bis (46) lassen sich zwar pragmatisch gesehen als Ausru-
fe bezeichnen3) , sind aber grammatisch gesehen keine Exklamativsätze. In emphatischen
Aussagen mit ja drückt der Sprecher ein Staunen darüber aus, dass ein Sachverhalt zu-
trifft und nicht über einen bestimmten Grad oder ein Maß, in dem ein Sachverhalt der
Fall ist (vgl. Thurmair 1989:107). In diesem Satztyp bleibt die affirmative Funktion von
ja nicht berührt. Das ja scheint hier dazu beitragen, eine plötzliche Kenntnisnahme einer
unkontroversen, aber unerwarteten Tatsache zu signalisieren. Das führt dazu, dass solche
Äußerungen als überraschte Feststellungen und entsprechende Ausrufe interpretiert wer-
den. Insofern wird die Überraschung an und für sich nicht durch das ja signalisiert, sondern
durch die Besonderheiten des beschriebenen Sachverhaltes oder die kontextuellen Bedin-
gungen. Die normale Bedingung bei einer solchen Sprechhandlung ist natürlich, dass der
Sprecher nicht den Sachverhalt, sondern eher das Gegenteil erwartet hat. So verstärkt ja
in diesem Kontext die Bedeutung der Überraschung.

Auch in diesen emphatischen V-2-Aussagesätzen nimmt der Sprecher an, daß für sei-
nen Gesprächspartner die Information bekannt ist.4) Diese Bekanntheit ist für den Hörer
offensichtlich, wenn der Sprecher wie in (44) und (45) eine Aussage über seinen Gesprächs-
partner macht. In sonstigen Fällen wie (46) sind alle Elemente der Situation, die der Anlass
für die Äußerung des Sprechers sind, gleichermaßen auch dem Hörer zugänglich und damit
bekannt. Da der Sprecher nun nicht wissen kann, ob der Hörer die gleiche Beobachtung
gemacht hat wie er, wird er seine Äußerung eher mit ja als bekannt markieren, als daß er
dem Hörer verminderte Beobachtungsgabe unterstellt (vgl. Thurmair 1989:107). Insofern
kann man mit König 1997:69 sagen, dass die emphatischen Aussagesätze dazu verwendet
werden, Gesprächspartner auf einen Sachverhalt aufmerksam zu machen.

3)
Daher wird ja in der Literatur häufig als Ausdruck des Erstaunens“ (Weydt & Hentschel 1983:13),

als Verstärkung des Ausdrucks der Überraschung“ (Foolen 1989:313) oder als Signal für die Frage nach
” ”
dem Grund einer Erscheinung“ (Brauße 1986:271) analysiert.
4)
Vgl. Hartmann (1977:108) und Thurmair (1989:107).
3.1 Modalpartikel ja 39

3.1.2.2 Ja in Imperativsätzen

In Imperativsätzen kommt ja immer in der betonten Form vor, also in V-1- und dass-V-
L-Imperativsätzen:

(51) Also, ich will nicht ohne Satire leben. Hört JA nicht auf damit! Versprochen? (TAZ,
07.09.1995, 14)

(52) So warnt Moderator Kloeppel seine Zuschauer: Nehmt die Parolen nur JA nicht ernst!
(TAZ, 03.04.1996, 15)

(53) Kaum ist seine Gruppe angespült, hebt er drohend den Finger: Daß Sie mir nachher JA

nicht die Fähre verpassen! Sie müssen sonst hier übernachten.“ (TAZ, 26.08.1995, 11)

(54) Arona ruft uns zu: Daß ihr JA alles stehen laßt, das machen wir später! Und wenn ihr

Hunger bekommt, schaut in der Küche nach, falls ihr weggeht, legt einfach den Schlüssel
unter die Matte.“ (TAZ, 16.01.1990, 15-17)

Anders als das unbetonte ja signalisiert das betonte JA den starken Sprecherwillen, dass
sein Gesprächspartner der Aufforderung nachkommt. Mit JA wird in diesem Kontext auf
die normale Annahme Bezug genommen, dass der Hörer die vom Sprecher erwünschte
Handlung nicht ohne die Aufforderung ausführen würde. Mit ja indiziert der Sprecher dann,
dass er einen speziellen Grund zu dieser Annahme hat, so dass für ihn ein Anlass zu einer
besonders starken Aufforderung besteht (vgl. Foolen 1989:314). In Imperativsätzen mit JA
drückt der Sprecher aus, dass er will, dass seine Anweisung von dem Adressaten befolgt
wird und dass diese Verpflichtung zur Sprechzeit unumstritten ist. Wie König (1997:70)
behauptet, liegt in diesem Fall eine Evidenz im Hintergrundwissen über Pflichten, Verbote
oder Verpflichtungen. Daher hat diese Aufforderung meistens den Charakter einer Warnung
oder Drohung, was man an dem Nachsatz in (53) erkennen kann.

3.1.3 Modalpartikel ja in illokutiv unselbstständigen Sätzen

In diesem Abschnitt soll nun die Frage behandelt werden, ob ja in der Modalpartikel-
Funktion auch in illokutiv unselbstständigen Sätzen vorkommen kann. Und wenn das Vor-
40 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Funktionstyp Satzmodus ja JA

V-2-Aussagesatz + –
Aussage wo-V-L-Aussagesatz – –
V-1-Aussagesatz – –
V-1-Fragesatz – –
w -V-2-Fragesatz – –
Frage
ob/w -V-L-Fragesatz – –
Assertiver Fragesatz – –
V-1-Imperativsatz – +
V-2-Imperativsatz – +
Imperativ
dass-V-L-Imperativsatz – +
ob-V-L-Imperativsatz – –
wenn-V-L-Wunschsatz – –
Wunsch V-1-Wunschsatz – –
dass-V-L-Wunschsatz – –
w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz – –
Exklamativ dass-V-L-Exklamativsatz – –
V-1-/V-2-Exklamativsatz – –

Tabelle 3.1: Satztypendistribution der Modalpartikel ja

kommen von ja in Nebensätzen mit Beschränkungen akzeptabel ist, dann soll man noch
weiter untersuchen, in welchen Nebensätzen ja als Modalpartikel realisierbar ist.

3.1.3.1 Ja in Ergänzungssätzen

Typen der Ergänzungssätze Einleitungselemente MP ja?

dass +
Konjunktionalsätze
ob –
wer, was –
w -V-L-Sätze
w-Interrogativadverbien –

Tabelle 3.2: Distribution der Modalpartikel j a in Ergänzungssätzen

Wie die Tabelle 3.2 zeigt, ist das Vorkommen von ja unter Ergänzungssätzen ausschließ-
lich auf dass-Sätze beschränkt, die in ihrem Obersatz als Subjekt-, Objekt- oder Prädika-
tivsätze fungieren. Demgegenüber ist in illokutiv unselbstständigen ob/w -V-L-Sätzen ja in
der Modalpartikel-Funktion überhaupt nicht möglich, und zwar ganz unabhängig davon,
3.1 Modalpartikel ja 41

in welcher syntaktischen Funktion sie in ihrem Obersatz steht. In folgenden Beispielen (55)
bis (57), in denen der ob-Satz jeweils als Subjekt-, Objekt- und Prädikativsatz verwendet
wird, ist das Vorkommen von ja in ob-Sätzen nicht akzeptabel.

(55) Ob die Resolution (*ja) umgesetzt wird, ist aber fraglich. (TAZ, 03.08.1995, 8)

(56) Ob ich es (*ja) so lange aushalten werde, weiß ich jetzt noch nicht. (TAZ, 31.08.1995, 20)

(57) Die Frage ist, ob er (*ja) das (*ja) leisten kann. (TAZ, 23.01.1993, 39)

Das gilt auch für die indirekten Fragesätze, die durch wer, was und w -Interrogativadverbien
eingeleitet werden. Vgl. (58) bis (60):

(58) Wir möchten gern wissen, wer (*ja) das (*ja) hier verwaltet. (TAZ, 23.08.1995, 19)

(59) Ich habe dabei gesehen, was (*ja) alles (*ja) erforderlich ist, um es zu einer Premiere zu
bringen, und wieviele Einzelheiten dazu benötigt werden. (PFE/BRD.aj002)

(60) Am Telefon erfährt der Spätfahrer genau, wann und wo er (*ja) zu stehen hat. (TAZ,
17.10.1995, 22)

Diese distributionelle Beschränkung hängt anscheinend mit der Tatsache zusammen, dass ja
zwar mit Aussage- und Imperativsätzen kompatibel ist, aber mit V-1-/w -V-2-Fragesätzen
nicht. Da ja also im Grunde genommen eine aussagesatztypische Modalpartikel ist und
damit vor allem affirmierend wirkt, ist diese affirmierende Funktion von ja mit denjenigen
Sätzen nicht verträglich, die eine Wissenslücke über einen Sachverhalt ausdrücken. Die
Sachverhalte in ob/w -V-L-Sätzen sind nämlich in Bezug auf ihre Gültigkeit nicht feststell-
bar, und zwar schon wegen der Funktion bzw. Bedeutung der Einleitungselemente ob und
w -Wörter. Diese indirekten Fragesätze stellen immer eine offene Proposition insofern dar,
als diese Proposition in Hinblick auf ihre Wahrheitswertbeurteilungen bei ob-Sätzen wie
in (55) bis (57) aufgrund der Funktion dieses Einleitungselements wahrheitsunbestimmt
ist und bei w -Sätzen wie in (58) bis (60) wegen fehlender Informationen tatsächlich offen
steht. Wo die Gültigkeit des betreffenden Sachverhaltes von der Struktur her bzw. vom
Sprecher selbst offen gelassen ist, ist die Realisierung von ja in der Modalpartikel-Funktion
42 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

also nicht möglich. Durch ja wird ausgedrückt, dass der Sprecher den dargestellten Sachver-
halt für zutreffend bzw. selbstverständlich hält und damit annimmt, dass dieses Zutreffen
des Sachverhaltes seinem Gesprächspartner schon bekannt ist oder sein müsste. Daher ist
diese affirmierende Funktion von ja mit den hinsichtlich der Gültigkeit nicht bewertbaren
Propositionen nicht realisierbar.
Demgegenüber stellen dass-Sätze insofern eine geschlossene Proposition dar, als man den
Sachverhalt des dass-Satzes bezüglich seiner Gültigkeit bzw. Wahrscheinlichkeit beurteilen
kann. In diesem Fall ist das Vorkommen von ja in dass-Sätzen möglich, was von den
syntaktischen Funktionen der dass-Sätze in ihrem Obersatz offensichtlich nicht beeinflusst
wird. In folgenden (61) und (62) werden die dass-Sätze mit ja als Subjekt des Verbs und
des adjektivischen Prädikativs realisiert und in (63) – (65) jeweils als Objekt des Verbs,
von Verb + Präposition beim präpositionalen Objekt und des prädikativen Adjektivs.
Außerdem kommt ja so wie in (66) auch in den dass-V-L-Sätzen vor, die im Obersatz mit
der Kopula sein verbunden die prädikative Funktion ausüben:

(61) Daß die Männer ja eigentlich die Welt beherrschen, tat einen Abend lang mal nichts zur
Sache. (TAZ, 29.09.1997, 23)

(62) Erstaunlich ist nur, daß die Autoren mit PC ansonsten ja überhaupt nichts zu tun haben.
(TAZ, 24.07.1995, 18)

(63) Ach ja, ich habe schon wieder vergessen, daß wir ja eigentlich keine Europäer sind. (TAZ,
25.03.1997, 15)

(64) Mit Enttäuschung“ reagierte die FIFA auf das Urteil, wies aber darauf hin, daß der

Spruch ja nur in 18 ihrer 193 Verbände Anwendung fände. (TAZ, 16.12.1995, 14)

(65) Die Bevölkerung ist sich wohl bewußt, daß man ja auch oftmals gar nicht so objektiv das
eigene Kind beurteilen kann. (PFE/BRD.jh031)

(66) Das Problem ist, daß wir ja auch entwurzelt sind. (TAZ, 22.04.1994, 26)

Diese Beurteilbarkeit bei dass-Sätzen weist nicht darauf hin, dass die Proposition im-
mer in der Wirklichkeit zwischen wahr oder falsch beurteilbar sein soll. Was für das Vor-
kommen von ja vorausgesetzt wird, ist nur die Möglichkeit, dass man seine epistemische
3.1 Modalpartikel ja 43

Einstellung zu der Proposition des dass-Satzes ausdrücken kann, sei sie tatsächlich wahr
oder nicht. Diese Beurteilbarkeit bildet die erste Grundlage zur Realisierung von ja in der
Modalpartikel-Funktion in Ergänzungssätzen.
Als Nächstes soll die distributionelle Eigenschaft von ja in dass-Sätzen noch weiter
spezifiziert werden, denn der Sachverhalt eines dass-Satzes kann durch das Prädikativ des
Obersatzes hinsichtlich seiner Gültigkeit angezweifelt oder negiert werden.
Wenn die Gültigkeit des Sachverhaltes des dass-Satzes im Obersatz negiert wird,
dann heißt dies, dass die Negation über den dass-Satz ihren Skopus besitzt. Wenn nun ja
in diesem dass-Satz vorkommt, widerspricht es zunächst der allgemeinen Eigenschaft der
Modalpartikeln, dass sie nicht im Skopus der Negation stehen dürfen. So lässt in (67) der
dass-Satz das Vorkommen von ja nicht zu, wobei die Negationspartikel nicht offensichtlich
eine Barriere gegen ja errichtet:

(67) Natürlich ist es nicht so, daß es (*ja) überhaupt keine Schwierigkeiten gibt. (TAZ, 19.11.1991,
7)

Darüber hinaus kann man im allgemeinen das, was man für nicht-zutreffend hält
oder nicht recht glaubt, weder affirmieren, noch seinem Gesprächspartner als schon be-
kannt unterstellen. Was man affirmieren kann, ist nur das, was man für zutreffend halten
kann. Vgl. (68) und (69), in denen sich die zwei dass-Sätze bei demselben Verb ,glauben‘
des Obersatzes im Hinblick auf das Vorkommen von ja abhängig von der Negation unter-
schiedlich verhalten. In (69) ist ja in der Modalpartikel-Funktion nicht akzeptabel, weil
der Sachverhalt des dass-Satzes schon vom Sprecher mit dem Prädikativ ,nicht glauben‘
negativ bewertet wird, und zwar ganz unabhängig von der tatsächlichen Gültigkeit in der
Wirklichkeit:

(68) Zum zweiten glaube ich, daß wir ja noch einige Hürden bezüglich Herrn H. zu nehmen
haben. (TAZ, 02.07.1994, 32)

(69) Ich glaube nicht, daß die Atombombe (*ja) Freiheit (*ja) bewahren kann. (TAZ, 05.08.1995,
31)
44 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Damit ja in dass-Sätzen völlig akzeptabel ist, darf die Gültigkeit des Sachverhaltes des
dass-Satzes vom Sprecher selbst nicht negiert und in Frage gestellt werden. Es ist darauf
zurückzuführen, dass es sich widerspricht, wenn der Sachverhalt des dass-Satzes einerseits
durch das ja als zutreffend, andererseits im Obersatz als nicht-zutreffend oder fraglich
charakterisiert wird. Das besagt aber nicht etwa, dass das Vorhandensein von nicht im
Obersatz immer das Vorkommen von ja im dass-Satz ausschließt. Vgl. (70):

(70) Ihr dürft nicht vergessen, daß sie ja auch nicht so qualifiziert sind wie Männer. (TAZ,
29.04.1989, 13)

In diesem Beispiel ist ja trotz der Negationspartikel ,nicht‘ im Obersatz völlig akzeptabel,
weil das Verb ,vergessen‘ sowohl bei Wahrheit wie bei Nicht-Zutreffen des Obersatzes den
Sachverhalt des dass-Satzes als wahr voraussetzt. Wenn es sich so wie in (70) im Obersatz
um faktive Verben handelt, dann ist das Vorkommen von ja anscheinend immer möglich.
Denn faktive Verben präsupponieren immer die Wahrheit des Untersatz-Sachverhaltes. Das
gilt ganz unabhängig davon, ob der Obersatz positiv oder negativ aufgebaut ist.
Wenn das Hauptverb des Obersatzes andererseits zu negativ-implikativen Verben
gehört und positiv geformt wird, kann ja nicht im dass-Satz stehen. Bei den negativ-
implikativen Verben wie abhalten, an etwas hindern und zurückhalten wird immer die
Wahrheit der Negation des dass-Satzes aus der Wahrheit des Obersatzes gefolgert. Vgl.
(71), in dem die Wahrheit des Obersatzes die Negation des dass-Satzes voraussetzt und
damit das Vorkommen von ja blockiert:

(71) Die unpolitische Haltung der UNO hat die Übergangsverwaltung daran gehindert, daß
diese Informationen (*ja) in der Vorwahlzeit veröffentlicht wurden. (TAZ, 17.09.1993,
14)

Bei diesen Verben ist das Vorkommen von ja in dass-Sätzen aber nur dann nicht möglich,
wenn das Prädikat des Obersatzes nicht negiert wird. Die negative Implikation wird bei
der Negation außer Kraft gesetzt. In diesem Fall ist das Vorkommen von ja möglich, vgl.
(710 ):
3.1 Modalpartikel ja 45

(710 ) Die unpolitische Haltung der UNO hat die Übergangsverwaltung nicht daran gehindert,
daß diese Informationen ja in der Vorwahlzeit veröffentlicht wurden.

Dasselbe gilt auch für Fälle, in denen die Gültigkeit des Sachverhaltes des dass-Satzes
wie in (72) angezweifelt wird. Bei der Negation ist ja jedoch wieder möglich, vgl. (720 ):

(72) Ich zweifle auch daran, daß das, was man zeigt, (*ja) genügt, um das Bewusstsein im
Positiven zu verändern. (FKO/XCQ.00000)

(720 ) Ich zweifle auch nicht daran, daß das, was man zeigt, ja genügt, um das Bewusstsein im
Positiven zu verändern.

Normalerweise sind Modalpartikeln in allen Formen der indirekten Rede möglich (vgl.
Thurmair 1989:75), aber das gilt bei ja anscheinend nur für die indirekte Redewiedergabe
einer Aussage. Interessanterweise wurde in meinem Korpus kein Beispiel für die indirekte
Wiedergabe einer Aufforderung mit ja gefunden5) .
Bei der indirekten Redewiedergabe, die durch ein redeeinleitendes Verb, einen Subjunktor
(z. B. dass/ob/w -Wörter) oder die konjunktivische Verbform gekennzeichnet wird, kann ja
fast ausschließlich in dass-Sätzen auftreten. Hier handelt es sich meistens um verba dicendi
als redeeinleitende Verben, also die Verben des Sagens, die eine Sprech- oder Denktätigkeit
bezeichnen:

(73) Sie betont, daß es hier ja gar nicht um die Förderung oder Bevorzugung von Frauen gehe.
(TAZ, 09.03.1990, 31)
5)
Die Kombination von ja mit auch kommt nur selten in ob-V-L-Sätzen vor:

(1) Mindestens einmal am Tag ruft der Frühstücksdirektor bei ihm an und erkundigt sich, ob der
Führungsoffizier auch já keinen Kontakt zur Presse pflegt. (TAZ, 13.01.1995, 11)

Dieses Vorkommen von auch ja scheint seiner seltenen Verwendung in V-1-Fragesätzen zu entsprechen,
in denen ja signalisiert, dass der Sprecher das Zutreffen des Sachverhaltes und damit von seinem Ge-
sprächspartner eine positive Antwort erhofft. Also wird in (1) der Sachverhalt des ob-Satzes durch auch ja
als ein von dem Frühstücksdirektor erwünschter Sachverhalt gekennzeichnet. In diesem Fall könnte man
sagen, dass es ein Fall für die indirekte Rede des V-1-Fragesatzes mit auch ja ist, der aufgrund von auch
ja als eine Aufforderung uminterpretiert wird.
46 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(74) Sie versicherte mir, daß sie ja an allem interessiert sei. (TAZ, 10.02.1990, 46-47)

Wie die Beispiele in (73) und (74) zeigen, tritt ja nur nach den positiven Verben wie beto-
nen, versichern, sagen usw. auf. Demgegenüber lässt sich ja nach den negativen Verben wie
,bestreiten‘, ,leugnen‘, ,in Abrede stellen‘ usw. nicht verwenden (vgl. Hentschel 1986:160).
In indirekter Redewiedergabe signalisiert ja im dass-Satz, dass der betreffende Sach-
verhalt zutreffend ist und damit dem Gesprächspartner als bekannt unterstellt wird. Es
ist jedoch nicht ganz klar auszumachen, ob die im dass-Satz durch ja signalisierte Ein-
stellung als Teil der wiedergegebenen Originaläußerung zu betrachten ist oder als eine
interpretierende Zutat des wiedergebenden Sprechers. Die Modalpartikeln werden in der
Originaläußerung bei der indirekten Redewiedergabe nicht immer direkt mit übernommen,
damit die indirekt wiederzugebende Information vom wiedergebenden Sprecher interpre-
tiert und bewertet werden kann, was in der direkten Redewiedergabe im Prinzip nicht
möglich ist. Diese Ambiguität kann man besonders dann deutlicher erkennen, wenn der
dass-Satz so wie in (75) und (76) im Indikativ steht:

(75) Die Bahn hatte darauf hingewiesen, daß es ja noch zahlreiche IC und IR-Verbindungen
gibt. (TAZ, 15.07.1998, 2)

(76) Die Behörden heulen, daß sie ja nichts tun können, weil ihnen die Hände gebunden sind.
(TAZ, 10.10.1995, 21)

Wenn der wiedergebende Sprecher nicht nur die Sprechhandlung seines Gesprächspartners,
sondern auch die gehörte Information subjektiv interpretiert, kann seine Einstellung zur
wiedergegebenen Information auch durch ja im dass-Satz ausgedrückt werden. In diesem
Fall wird die wiedergegebene Information vom wiedergebenden Sprecher selbst durch ja
bestätigt und auch dem Hörer als schon bekannt unterstellt.
In allen bisher behandelten Fällen, in denen das Vorkommen von ja in dass-Sätzen
akzeptabel erscheint, werden die Sachverhalte des dass-Satzes als für beide Gesprächsteil-
nehmer schon bekannte bzw. so angenommene Informationen gekennzeichnet. Daher wird
ja in den Fällen nicht zugelassen, in denen durch den dass-Satz eine kontextuell völlig
3.1 Modalpartikel ja 47

neue Information vermittelt werden soll. Diese Erscheinungen lassen sich auch in Adverbi-
alsätzen deutlich erkennen. Anschließend wird das Vorkommen von ja in Adverbialsätzen
behandelt, die durch verschiedene Einleitungselemente mit unterschiedlichen Funktionen
eingeleitet werden.

3.1.3.2 Ja in Adverbialsätzen

Wie man in der folgenden Tabelle 3.3 erkennen kann, ist das Vorkommen von ja in Adver-
bialsätzen hauptsächlich auf die assertiven Sätze beschränkt. Bei Adversativ-, Final- und
Kausalsätzen kann damit ja in allen Satztypen mit verschiedenen Einleitungselementen
problemlos eingesetzt werden. Bei Konsekutiv-, Konzessiv- und Vergleichssätzen ist ja nur
in den Sätzen mit bestimmten Einleitungselementen möglich, die reale Sachverhalte ent-
halten. Demgegenüber ist ihr Vorkommen in sonstigen Adverbialsätzen, also Konditional-,
Modal-, Restriktiv-, Proportional-, Lokal- und Temporalsätzen, völlig ausgeschlossen.
Funktionstypen Einleitungselemente
der Adverbialsätze verträglich mit ja nicht-verträglich mit ja

Adversativsätze während, wohingegen, wogegen –


Kausalsätze weil, da, zumal, umso mehr/weniger als –
Finalsätze damit, auf dass –

Konsekutivsätze so dass, so/solch-...dass zu...als dass, nicht genug/genügend...als dass


Konzessivsätze obwohl/trotzdem wenn/was...auch, auch/selbst/und wenn
Vergleichssätze wie als, als ob/wenn, wie wenn

Konditionalsätze – wenn, falls, (in)sofern; vorausgesetzt/unter der


Bedingung/im Falle, dass; es sei denn...dass
Modalsätze – indem, dadurch/damit...dass; oh-
ne/außer/(an)statt dass
Restriktivsätze – insofern/insoweit...als
Proportionalsätze – Je...desto
Lokalsätze – wo, wohin, woher
Temporalsätze – nachdem, sobald, sowie; bevor, ehe, bis; während,
solange, sooft; immer/jedes Mal wenn, wann im-
mer

Tabelle 3.3: Distribution der Modalpartikel ja in Adverbialsätzen

In Adversativsätzen, die durch während, selten auch durch wogegen bzw. wohinge-
48 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

gen, eingeleitet werden, ist ja immer zulässig. In Satzgefügen mit Adversativsatz werden
zwei Sachverhalte einander gegenübergestellt, die der Sprecher als gegensätzlich empfindet.
Wie die Beispiele (77) und (78) zeigen, werden zwei Sachverhalte durch die adversativen
Konjunktionen während, wogegen und wohingegen einander gegenübergestellt. In dieser
semantischen Konstellation wird diese Adversativität verstärkt, indem der Sachverhalt des
während -Satzes durch ja bestätigt und auch als dem Gesprächspartner bekannt gekenn-
zeichnet wird:

(77) Kölsch ist wie alle anderen Dialekte eine gewachsene, gelebte Sprache, während Hoch-
deutsch ja Konvention ist. (TAZ, 28.02.1995, 20)

(78) Der Tierversuch ist strukturelle Gewalt gegen die Natur, wogegen sich diese Bewegung ja
wohl zu allererst wendet. (TAZ, 20.06.1987, 8)

Die Konjunktion während leitet funktionell zwei unterschiedliche Nebensätze, also Temporal-
und Adversativsätze, ein. Wenn ja im während -Satz vorkommt, dann wird dieser Satz
jedoch immer adversativ interpretiert. Dass ja in Adversativsätzen auftreten kann, ist an-
scheinend auf die Tatsache zurückzuführen, dass die beiden adversativ verbundenen Sätze
zwei voneinander unabhängige Sachverhalte darstellen. Durch die adversative Konjunktion
wird nur die gegensätzliche Relation zwischen beiden Sachverhalten ausgedrückt.
Bei Kausalsätzen ist ja mit allen Satztypen verträglich, welche die Kausalität zwischen
zwei Sachverhalten darstellen. Vgl. (79) bis (82):

(79) Den Eltern gefällt das nicht, aber sie sagen nichts, weil die Töchter ihnen ja Geld
schicken. (TAZ, 13.02.1990, 12-13)

(80) Die Familie konnte die laufenden Mietzahlungen nicht nachweisen, da sie sie ja bereits
nicht bezahlen konnten. (TAZ, 02.07.1993, 28)

(81) Ich möchte Freiburg weiter zur Solarregion ausbauen, zumal hier ja auch sehr viel in
dieser Richtung geforscht wird. (TAZ, 12.04.1997, 7)

(82) Dies ist um so erschreckender, als die wissenschaftlichen Studien im Hinblick auf die
Risiken ja tatsächlich widersprüchlich sind. (TAZ, 03.12.1996, 12)
3.1 Modalpartikel ja 49

Die Funktion von ja in diesen Kausalsätzen liegt darin, die durch die kausalen Konjunk-
tionen gekennzeichnete Beziehung von Ursache und Wirkung subjektiv zu rechtfertigen.
Dabei weisen die Kausalsätze mit ja häufig auf die Überzeugung des Sprechers hin. Damit
wird das ja manchmal vom Hörer als ein Appell dazu aufgefasst, den in den Kausalsätzen
dargestellten Sachverhalt als eine Ursache zu verstehen (vgl. Borst 1985:107).
In typischen Finalsätzen mit damit kommt ja meistens betont, vereinzelt auch unbetont,
vor (vgl. Hentschel 1986:150–156). Vgl. die folgenden Beispiele in (83) und (84):

(83) Die ganze Zeit stand die Lehrerin hinter uns und hat unseren Kopf mit einem Zeigestab
angehoben, damit wir (nur) já nicht auf die Tasten gucken. (TAZ, 10.04.1996, 17)

(84) In der Regel läuft die Ferienplanung ein Jahr vorher, damit (nur) já nichts schief gehen
kann. (TAZ, 21.05.1993, 27)

In allen Fällen ist der Sachverhalt von Finalsätzen prinzipiell aber nicht faktisch, da er
sich auf das zur Ereigniszeit des Obersatzes Gewollte oder Beabsichtigte bezieht. Wenn
der Obersatz auch den in der Vergangenheit liegenden Sachverhalt so wie in (83) darstellt,
bleibt die Nicht-Faktizität des Nebensatzes generell erhalten. Faktizität kann sich allenfalls
erst aus zusätzlichem Wissen über den Eintritt des Ereignisses ergeben. Im Falle, dass der
Sachverhalt des Finalsatzes, also der Zweck, in der Wirklichkeit erreicht ist, kann der da-
mit-Satz natürlich konsequent ein Ergebnis der Handlung des Obersatzes darstellen. Die
Funktion des damit-Satzes liegt darin, primär den Zweck der Obersatz-Handlung auszu-
drücken. Daher wird durch ja in diesem Fall nicht direkt die Gültigkeit des Sachverhaltes
in Finalsätzen betont, sondern die Richtigkeit des Erwünschten oder Beabsichtigten.
Wie man in der obigen Tabelle 3.3 erkennen kann, scheint ja bei Konsekutiv-, Konzessiv-
und Vergleichssätzen nur mit den Sätzen kompatibel zu sein, die faktisch fundierte Sach-
verhalte darstellen.
Bei den Konsekutivsätzen ist ja nur mit so dass-Sätzen kompatibel, vgl. (85):

(85) Mit den Kindern im Kindergarten wird ja überhaupt gelernt, gesungen, gespielt, so daß
die Kinder auch im Kindergarten ja schon eine gewisse Bildung erhalten. (PFE/DDR.mb048)
50 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

In den Sätzen mit zu...als dass, nicht genug/genügend...als dass ist ja nicht möglich. In
diesen Fällen heben die Korrelate ,zu/nicht genug/nicht genügend ‘ einen Umstand im Ober-
satz hervor, der das im als dass-Satz beschriebene Geschehen verhindert und statt dessen
das Gegenteil bewirkt. Die Konsekutivsätze mit diesen Einleitungselementen haben daher
eine negierende Funktion im Unterschied zu denen mit so dass. Vgl. (86):

(86) Leider sind die beiden zu jung, als daß sie (*ja) in dieser Rolle überzeugten. (TAZ,
19.07.1993, 20)

Unter den Konzessivsätzen scheint das Vorkommen von ja nur dann akzeptabel zu sein,
wenn es bei den Nebensätzen um einen faktischen Sachverhalt oder den Sachverhalt geht,
den der Sprecher für höchst wahrscheinlich hält. Dafür spricht die Tatsache, dass ja sich
meistens in obwohl/obgleich/obschon-Sätzen belegen lässt, vgl. (87):

(87) Ich nehm Ente, ich steh total auf Ente, obwohl ich ja immer nur Pommes und Whopper
esse, was nimmst denn du? (TAZ, 23.12.1991, 15)

Die Konzessivsätze signalisieren, dass es keinen direkten Gegengrund zwischen beiden Sach-
verhalten gibt. In diesen Sätzen macht ja die einräumende Einstellung des Sprechers noch
deutlicher, indem es die Gültigkeit des Nebensatz-Sachverhaltes bestätigt und auch als
selbstverständlich kennzeichnet. Diese distributionelle Einschränkung kann man wieder-
um damit erklären, dass die Konzessivsätze mit obwohl in der Regel einen tatsächlichen,
aber unzureichenden Gegengrund darstellen. Auch in dem seltenen Fall, in dem sich die
obwohl -Sätze auf die Zukunft beziehen, wird der Sachverhalt des obwohl -Satzes mit Si-
cherheit erwartet. Demgegenüber enthalten die Konzessivsätze mit auch/selbst/Und wenn
(und wenn...auch) eine konditionale Nebenbedeutung. Das heißt, sie nennen einen unzurei-
chenden Gegengrund, der aber meist irreal, hypothetisch oder potentiell ist. Wegen dieser
Unsicherheit bzw. Eventualität ist das affirmierende ja mit diesen Sätzen nicht kompatibel.
Vgl. (88) und (89):

(88) Auch wenn sie (*ja) authentisch sein will, ist sie immer konstruiert. (TAZ, 25.09.1997,
16)
3.1 Modalpartikel ja 51

(89) Selbst wenn ich (*ja) gewollt hätte, hätte ich ihnen nicht helfen können. (TAZ, 24.01.1992,
3)

Wie bisher beschrieben, ist ja auch bei Vergleichssätzen nur mit wie-Sätzen wie in
(90) verträglich, die tatsächliche oder für höchst wahrscheinlich angesehene Sachverhalte
enthalten:

(90) Du hattest, wie du das ja gern machst, plötzlich Beckenbauer gespielt. (TAZ, 23.12.1995,
22)

Demgegenüber ist das Vorkommen von ja in irrealen Vergleichssätzen mit als ob/wenn
oder wie wenn völlig ausgeschlossen.

3.1.3.3 Ja in Attributsätzen

Typen der Attributsätze Einleitungselemente MP ja?

d-/welch-Relativpronomina + (nur appositiv)


Relativsätze w -Relativadverbien + (nur appositiv)
was, wer + (nur appositiv u. ganz selten)
Satzrelativsätze was, w-Wörter +
Freie Relativsätze wer, was –
dass +
Konjunktionalsätze ob –
sonstige Konjunktionen (+)6)
w -Fragesätze w -Interrogativadverbien (+)7)

Tabelle 3.4: Distribution der Modalpartikel ja in Attributsätzen

Wie die Tabelle 3.4 zeigt, kommt ja bei Attributsätzen in appositiven nomenbezogenen
Relativsätzen (s. (91) u. (92)) und in appositiven dass-Sätzen (s. (94)) vor. Hier wer-
den auch die Satzrelativsätze wie in (93) mitgerechnet, die in der Literatur üblicherweise
als ,weiterführende Nebensätze‘ bezeichnet werden. Unter den Konjunktional- und den
w -Fragesätzen ist das Vorkommen von ja nur in den Temporalsätzen mit als, nachdem,
6)
Nur in Temporalsätzen mit als, nachdem, ...
7)
Nur in Lokalsätzen mit wo, wohin und woher
52 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

seitdem, usw. wie in (96) und den Lokalsätzen mit wo wie in (95) zugelassen. Bei den
Relativsätzen ist ja nur mit den Sätzen der appositiven Verwendung kompatibel, vgl. (91)
und (92):

(91) Diese Eisenbahn ist natürlich auch gleichzeitig für meinen Sohn, der ja auch schon ganz
gut damit spielt. (PFE/BRD.bn007)

(92) Mit dem Geld, was wir ja nicht haben, sondern auf Kredit aufnehmen, müßten wir be-
hutsamer und klüger umgehen. (TAZ, 23.03.1996, 36)

In den Relativsätzen, die nach dem Kontext sowohl die restriktive Interpretation als auch
eine appositive zulassen, wirkt sich das Auftreten von ja so aus, dass sie nur appositiv
interpretiert werden. Diese semantische Beschränkung hängt damit zusammen, dass die
restriktiven Relativsätze bezüglich des Hörerwissens immer neue Informationen enthalten.
Diese Informationen sind jedoch nur insofern neu, als sie nur dazu dienen, den bestimm-
ten, also vom Sprecher gemeinten Gegenstand von mehreren Kandidaten zu identifizieren.
Man kann auch situationell für beide Gesprächsteilnehmer schon bekannte Information
einführen, um auf einen bestimmten Gegenstand hinzuweisen. Demgegenüber werden die
appositiven Relativsätze nicht zur Identifikation des Gemeinten, sondern dazu verwendet,
über den schon identifizierten Gegenstand eine Information zu geben. Daher ist ja in Satz-
relativsätzen wie in (93) immer zugelassen. Diese sogenannte weiterführenden Nebensätze
beziehen sich nicht auf ein Element im Obersatz, sondern üblicherweise auf den ganzen
Obersatz. Sie stellen normalerweise nur anschließend einen Kommentar zum im Obersatz
beschriebenen Sachverhalt dar:

(93) Eben, mit einem Wort gesagt, es machte Spaß noch Auto zu fahren, was man ja heute
nicht mehr sagen kann. (PFE/BRD.bq007)

Die attributiven dass-Sätze wie in (94) tragen meistens dazu bei, eine Nominalphrase
im Matrixsatz appositiv näher zu bestimmen:

(94) Ich bin zu der Überzeugung gekommen, daß Propaganda auf beiden Seiten ja getrieben
wird. (PFE/BRD.hu026)
3.2 Modalpartikel ja 53

Als Bezugselemente, die durch dass-Sätze appositiv spezifiziert werden, kommen häufig
folgende Nomen vor: Auffassung, Aufforderung, Bedürfnis, Bemerkung, Eindruck, etwas
Interessantes, Gefahr, Gefühl, Grund, Hinsicht, Problem, Schwierigkeit, Situation, Stati-
stik, These, Überzeugung, Zusammenhang, usw.. Diese Nomen setzen (nicht negiert) immer
voraus, dass der Sachverhalt im dass-Satz wenigstens vom Sprecher nicht angezweifelt oder
negiert wird. Insofern ist das ja in diesen Satztypen zulässig.

Genauso wie in appositiven Relativsätzen fungieren die appositiven Lokal- und Tem-
poralsätze. Sie tragen dazu bei, eine lokale oder temporale Angabe des Obersatzes näher
zu bestimmen. Sie beziehen sich nicht auf die Identifizierung eines lokalen oder zeitlichen
Punktes, wie in den Sätzen (95) und (96) zu erkennen ist:

(95) Zum Beispiel in Hamburg, wo ja nun auch besondere Möglichkeiten des Kontakts mit der
Welt bestehen, sind die Studienfahrten ein großer Teil des Programms. (PFE/BRD.jn031)

(96) Früher, als ja sowieso alles besser oder zumindest anders war, hatte auch das Haus einen
weit attraktiveren Ruf. (TAZ, 01.06.1992, 26)

Wie bisher beschrieben, geht es bei allen mit ja verträglichen Attributsätzen immer
um die appositive Verwendung. Das heißt, sie beziehen sich nicht auf die Einschränkung
der Menge der Referenten, sondern auf die zusätzliche Kennzeichnung des Referenten des
Bezugsworts. Semantisch gesehen liefern sie nur zusätzliche Informationen über ihre Be-
zugselemente, um sie näher zu beschreiben oder kommunikativ bessere Gesprächshinter-
gründe aufzubauen. Insofern lassen sie sich ohne einen auffallenden Bedeutungsverlust in
Hauptsätze umwandeln. Denn sie haben in ihrem Obersatz weder die Satzgliedfunktion
noch die Satzgliedteilfunktion. Sie sind zwar syntaktisch in ihren Obersatz integriert, aber
stellen semantisch einen selbstständigen Sachverhalt dar. Was ja in diesen Attributsätzen
leistet, entspricht folgerichtig seiner affirmierenden Funktion in Aussagesätzen.
54 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.2 Modalpartikel eben/halt

In dieser Arbeit wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Modalpartikeln eben und
halt um weitgehend synonyme Lexeme handelt, auch wenn diese beiden Modalpartikeln
keine totalen Synonyme, also mit voller Übereinstimmung aller denotativen und konnota-
tiven Bedeutungsmerkmale und mit uneingeschränkter Austauschbarkeit, sind.
Die Frage, ob die Modalpartikeln eben und halt tatsächlich synonym sind, wurde in
der Literatur aber unterschiedlich geantwortet. Weydt (1969:40) behauptet, dass der Sat-

zinhalt feststeht und für das Bewusstsein des Sprechers dessen Eingreifen entzogen ist“.
Hentschel (1986) geht auch von der synonymen Relation beider Lexeme aus und bestätigt,
dass ein Bedeutungsunterschied zwischen beiden Modalpartikeln nicht festgestellt werden
kann, obwohl sie bei ihrem Experiment bewiesen hat, dass diese beiden regionalen Varian-
ten eben und halt mit jeweils unterschiedlichen Konnotationen verknüpft sind. Nach ihrer
empirischen Studie wurde von den süddeutschen Probanden bestätigt, dass halt eher als
weich, warm, friedlich usw., eben demgegenüber eher als hart, klar, stark usw. empfunden
wird. Im Gegensatz zu Hentschel behauptet Thurmair (1989:119ff.), dass eben und halt
im Hinblick auf ihre Satztypendistributionen und Bedeutung zwar gleich sind, aber nicht
als Synonyme anzusehen sind. Als Argumente für die Unterschiede zwischen beiden Mo-
dalpartikeln hat sie vorgebracht, dass eben und halt sich bezüglich ihrer Kombination mit
anderen Modalpartikeln unterschiedlich verhalten und sogar miteinander kombiniert wer-
den. Darüber hinaus weist sie darauf hin, dass eben und halt nicht beliebig austauschbar
sind. Vgl. folgende Beispiele von Thurmair (1989:124):

(97) a. Du kannst deine Freunde schon mitbringen. Wir haben halt kein Bier mehr.

b. Du kannst deine Freunde schon mitbringen. Wir haben (*eben) kein Bier mehr.

c. Er zieht seinen Mantel an. Sie zu ihm: Bleib halt heute mal zu Hause!

d. Er zieht seinen Mantel an. Sie zu ihm: Bleib (*eben) heute mal zu Hause! (Thurmair
1989:124)

Das eben in (97b) scheint mir aber zwischen der Interpretation als Temporaladverb und
3.2 Modalpartikel eben/halt 55

der als Modalpartikel ambig zu sein. Nur wird die Interpretation als Temporaladverb
kontextuell und kotextuell vorgezogen, dabei wird die Modalpartikel-Interpretation je-
doch nicht völlig ausgeschlossen. In (97d) ist eben zwischen Gradpartikel- und Modal-
partikel-Interpretation ambig. In diesem Fall wird die Temporaladverb-Interpretation we-
gen der Zeitangabe durch heute ausgeschlossen und die Gradpartikel-Interpretation wird
der Modalpartikel-Interpretation vorgezogen. Auch in den Fällen, in denen eben und halt
miteinander kombiniert vorkommen sollten, scheint es sehr unklar, ob man das eben wie
in (98) und (99) einwandfrei als Modalpartikel ansehen kann. Diese Kombination von eben
und halt ist in meinem Korpus nämlich nur ziemlich selten in Aussagesätzen und gar
nicht in Imperativsätzen vorzufinden. Man müsste darüber hinaus auch damit rechnen,
dass es sich dabei um die für die gesprochene Sprache typischen Fehler handeln kann,
die in spontanen Gesprächssituationen wegen der mangelnden Vorbereitung der Rede von
Gesprächsteilnehmern sehr häufig auftreten:

(98) Und da hab i mi aufs Wasser legen sollen. I hab mi einfach net aufs Wasser g’legt. I hab
halt eben Angst g’habt, Todesangst, da hat er mi los’lassen,[. . . ] (PFE/BRD.gx024)

(99) Haben Sie damit viel zu schaffen, oder ist das eine Routinesache, der man sich eben halt
jedes Jahr unterziehen muß? (FKO/XEU.00000)

Man kann natürlich nicht davon schweigen, dass eben und halt jeweils mit unterschiedli-
chen Konnotationen verknüpft sind, wie es in der empirischen Untersuchung von Hentschel
(1986) ermittelt wurde, und dass diese beiden Modalpartikeln diachronisch unterschiedliche
Ursprünge haben.8)

3.2.1 Syntaktische Funktionen der Partikel eben/halt

Die Partikel halt zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie ausschließlich in der Modal-
partikel-Funktion vorkommt. Demgegenüber wird das eben als Temporaladverb, Gliederungs-
, Grad- und Modalpartikel realisiert.
8)
Vgl. zu den diachronischen Entwicklungen von eben und halt Autenrieth (2002).
56 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Adjektiv Temporaladverb Gliederungspartikel Gradpartikel Modalpartikel

halt – – – – +
eben + + + + +

Tabelle 3.5: Syntaktische Funktionen der Partikel eben/halt

Hier wird die Verwendung von eben als Adjektiv nicht berücksichtigt, da das Adjektiv eben
nicht nur prädikativ (s. (100)) und adverbial (s. (101)), sondern auch attributiv (s. (102))
verwendet werden kann. Durch die Flektierbarkeit unterscheidet sich das Adjektiv eben
von der Verwendung in Partikel-Funktion:

(100) Die Insel ist völlig eben, hat keine Erhebung. (TAZ, 11.08.1995, 11)

(101) Das ist eine Holzschicht, [. . . ], die auf diese Absperrplatten draufgeleimt ist und dann
eben poliert oder mattiert [. . . ]. (PFE/BRD.av004)

(102) An der Baumgrenze in 950 Metern Höhe gibt es ebene Hochmoorflächen. (TAZ, 13.04.1996,
12)

Das Temporaladverb eben bezieht sich auf die Bestimmung des Zeitpunktes eines
Sachverhaltes, der im eben-Satz beschrieben wird. Dieser Zeitpunkt wird in der Regel unter
Bezug auf den Sprechzeitpunkt festgelegt. Diesbezüglich drückt eben sehr oft Vorzeitig- (s.
(103)) und Gleichzeitigkeit (s. (104)) aus:

(103) Was war das eben? (PFE/DDR.nf051)

(104) Eben brechen die letzten Dämme. (TAZ, 22.11.1995, 23)

Autenrieth (2002:57) weist darauf hin, dass eben als Temporaladverb auch die Nachzeitig-
keit wie in (105) signalisieren kann. Das trifft aber jedenfalls nur auf die Fälle zu, in denen
es um die Handlung geht, die gleichzeitig mit der Äußerung oder direkt danach ausgeführt
wird, vgl. (105):

(105) Ich gehe eben schnell hinunter und sehe nach, wer da ist. (Autenrieth 2002:57)
3.2 Modalpartikel eben/halt 57

Dafür spricht schon, dass eben in der temporalen Verwendung mit dem futurischen Modal-
verb ,werden‘ fast unmöglich ist. Wenn eben in einem Satz mit dem werden der futurischen
Bedeutung so wie in (106) vorkommt, ist die temporale Interpretation nicht mehr möglich.
Das eben in (106) wird hier also als Modalpartikel angesehen und weiter unten in (3.2.2.1)
eingehend behandelt:

(106) Wenn er durchkommt, wird er eben gewinnen. (FKO/XDB.00000)

Die Gliederungspartikel eben kommt so wie in (107) meistens in der Form der bestäti-
genden oder zustimmenden Reaktion auf die Behauptung des Gesprächspartners vor:

(107) A: Ich glaub, das ist letztlich auch schon wieder eine Zeit- und Geldfrage.
B: Eben. (FKO/XCG.00000)

Bei dieser Verwendung wird durch eben eine Zustimmung des Sprechers zu dem von seinem
Gesprächspartner Gesagten ausgedrückt. Darüber hinaus signalisiert eben auch eine sub-
jektive Haltung des Sprechers bezüglich der Behauptung des Gesprächspartners, also etwa
dass der Sprecher darin zustimmt, was sein Gesprächspartner gerade gesagt hat, und dass
der dargestellte Sachverhalt so evident ist, dass man nicht weiter darüber zu diskutieren
braucht. In diesem Punkt ähnelt die Gliederungspartikel eben der Modalpartikel eben.
Bei der Antwort auf eine Frage des Gesprächspartners wird eben so wie in (108)
fast immer mit der Antwortpartikel ja zusammen verwendet. Als eine Antwort auf reine
Fragesätze ist eben also nicht möglich:

(108) A: Halten Sie sich morgen mal in dem Gespräch erst so über Wasser?
B: Ja, eben. Das will ich auch. (FKO/XFT.00000)

Insofern diese Gliederungspartikel syntaktisch und intonatorisch in einem Satz nicht inte-
griert vorkommt, unterscheidet sie sich eindeutig von der Modalpartikel eben, die in der
Regel nicht isoliert vorkommen kann.
Die Verwendung von eben als Gradpartikel setzt immer ein Bezugselement voraus, das
durch eben quantifizierend (s. (109)) oder skalierend (s. (110)) fokussiert wird:
58 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(109) Ein selten gutes Beispiel für rationelle Buchbesprechungen. Da werden mal eben 20 Bücher
gemeinsam in einem Artikel kritisch gewürdigt. (TAZ, 12.08.1996, 17)

(110) Ich befasse mich mit eben den Dingen, die mich damals auch schon beschäftigt haben.
(PFE/BRD.bs007)

Bei dem zu fokussierenden Bezugselement handelt es sich um Nominal-, Präpositional-


phrase, Numerale, Demonstrativum, Possessivum und Adverb. Darüber hinaus kann die
Gradpartikel eben auch die Konjunktionalsätze mit dass, weil und wie als sein Bezugsele-
ment haben, das durch eben im Sinne von das und nichts anderes“ (Hartog & Ruettenauer

1982:75) hervorgehoben wird. Vgl. (111) und (112):

(111) Eben daß er so glatt ist, beunruhigt mich. (TAZ, 15.04.1989, 20-21)

(112) Aber das kann man nicht sehen, eben weil es unsichtbar ist. (TAZ, 28.10.1988, 12)

Die Partikel eben wird häufig mit der Negationspartikel nicht kombiniert im Sinne von
,nicht gerade‘ verwendet. Diese Verwendung wird hier auch als Gradpartikel-Funktion an-
gesehen:

(113) Nun sieht die Zukunft nicht eben rosiger aus. (TAZ, 30.01.1998, 23)

3.2.2 Modalpartikel eben/halt in illokutiv selbstständigen Sätzen

Wie die Tabelle 3.6 zeigt, lässt sich eben/halt nur in V-2-Aussagesätzen und V-1-/V-2-
Imperativsätzen als Modalpartikel realisieren.

3.2.2.1 Eben/Halt in Aussagesätzen

In V-2-Aussagesätzen signalisiert eben/halt, dass der dargestellte Sachverhalt nach der


Meinung des Sprechers eigentlich so definitiv vorliegt, dass man dabei nichts ändern kann
und es daher einfach so hinnehmen muss9) :
9)
Vgl. Burkhardt (1994), Hartog & Ruettenauer (1982:73-75), Weydt & Hentschel (1983:9), Brauße
(1986:219), Hentschel (1986:171) und Helbig (1990:120).
3.2 Modalpartikel eben/halt 59

Funktionstyp Satzmodus eben/halt

V-2-Aussagesatz +
Aussage V-1-Aussagesatz –
wo-V-L-Aussagesatz –
V-1-Fragesatz –
w -V-2-Fragesatz –
Frage
ob/w -V-L-Fragesatz –
Assertiver Fragesatz –
V-1-Imperativsatz +
V-2-Imperativsatz +
Imperativ
dass-V-L-Imperativsatz –
ob-V-L-Imperativsatz –
Wunsch V-1-Wunschsatz –
dass-V-L-Wunschsatz –
w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz –
Exklamativ dass-V-L-Exklamativsatz –
V-1-/V-2-Exklamativsatz –

Tabelle 3.6: Satztypendistribution der Modalpartikel eben/halt

(114) Aber ich mache mir da keine Gedanken mehr. Das ist halt passiert, und das kann kein
Mensch mehr ändern. (TAZ, 25.04.1987, 3)

(115) Meine Freundin, die mag durchaus nicht immer das leiden, was ich leiden mag. Aber es
ist eben Geschmacksache. (PFE/BRD.ak002)

Bei der Charakterisierung eines Sachverhaltes als unabänderlich durch eben/halt stützt der
Sprecher sich nicht nur auf die wahrgenommenen Sachverhalte, sondern auch auf allgemein
gültiges Weltwissen. Daher kommt eben/halt häufig auch in tautologischen Sätzen wie in
(116) und (117) vor. In solchen Verwendungen kann man am deutlichsten die fatalistische“

(Autenrieth 2002:89) Einstellung des Sprechers erkennen, dass er die in Frage stehende
Sache ohne weitere Bedenken so hinnehmen muss, wie sie ist:

(116) Arbeit ist halt Arbeit und manchmal auch anstrengend und zeitraubend. (TAZ, 03.10.1989,
15)

(117) Auf die Frage, welche Bedeutung die Oikumene“ [= ein künstliches Werk] für sie habe,

antwortete eine Passantin: Für mich sind das einfach zwei Stangen mit irgendso einem

Dödel dran.“ Kunst ist eben Kunst, da helfen keine Worte. (TAZ, 13.06.1995, 24)
60 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Da eben/halt den Sachverhalt als unabänderlich charakterisiert, hört sich die Äußerung
des eben/halt-Satzes oft resignierend an. So impliziert in (114) und (115) die Äußerung des
eben/halt-Satzes, dass der Sprecher das vorliegende Problem ohnehin einfach so akzeptiert,
wie es ihm vorliegt. Dabei wird auf jeden Fall vorausgesetzt, dass ihm nichts anders übrig
bleibt, als das Vorliegende einfach so hinzunehmen.
Aufgrund dieses resignierenden Charakters von eben/halt-Sätzen wird oft auch be-
hauptet, dass eben/halt die Aussage negativ abtönt und eher eine andere Situation vom
Sprecher vorgezogen wird.10) Das trifft vor allem dann zu, wenn der eben/halt-Satz den-
jenigen Sachverhalt darstellt, der so wie in den obigen beiden Beispielen kontextuell vom
Sprecher negativ bewertet wird. Handelt es sich in eben/halt-Sätzen aber um wertneutra-
le oder positiv angesehene Sachverhalte, dann ist diese negative Abtönung nicht mehr zu
beobachten. Vgl. (118) und (119):

(118) A: Ja, es ist eigentlich erstaunlich, daß du als Mädchen Karl-May-Bücher liest, da es
doch Indianergeschichten sind?
B: Ja, es ist eigentlich erstaunlich, aber ich interessiere mich halt auch dafür. (PFE/BRD.ik028)

(119) Natürlich hat der Beitrag auch inhaltlich viel geleistet. Aber es ist eben wichtig, einen
instinktsicheren Redaktionsleiter zu haben. (TAZ, 26.11.1997, 12)

Wegen der Unabänderlichkeit des Sachverhaltes, die durch eben/halt signalisiert wird,
werden die Sachverhalte des eben/halt-Satzes häufig als kategorisch“ oder axiomatisch“
” ”
(Trömel & Plötz 1979:321) hingestellt, so dass die Aussage immunisiert und damit unan-
greifbar wird. Diese von eben/halt angegebene Unabänderlichkeit des Sachverhaltes schließt
daher oft weiter diskutierbare Begründungen aus und blockiert auf der Seite des Hörers
eventuelle Fragen nach zusätzlichen Gründen. Vgl. die oben angeführten Beispiele und
dazu noch (120) und (121), in denen das eben/halt redeabbrechend funktioniert:

(120) Wir können uns bloß nicht verzetteln. Es ist halt eine Geldfrage. (TAZ, 02.06.1994, 23)

10)
Vgl. Trömel & Plötz (1979:321) und Dahl (1988:80); dagegen Hentschel (1986:168).
3.2 Modalpartikel eben/halt 61

(121) A: Warum g’fallt Ihnen denn der Freddy Quinn am besten?


B: Mei, er singt eben so schön. (PFE/BRD.gc021)

Die Aussagesätze mit eben/halt werden in alltäglichen Argumentationen häufig als


eine Begründung oder Erklärung verwendet. In diesem Fall markiert eben/halt den Sach-
verhalt des eben/halt-Satzes als einzig mögliche Begründung oder Erklärung“ (Thurmair

1989:121, auch vgl. Bublitz 1978:81-82, Hentschel 1986:171) für die vorangehende Behaup-
tung des Sprechers selbst (s. (120)). Brauße (1986:211) schreibt, dass eben eine Äußerung
als Schlussfolgerung aus einer anderen im Text oder im Gespräch vorangegangenen Äuße-
rung oder aus einem Geschehen des Situationskontextes kennzeichnet. Wenn die eben/halt-
Sätze so wie in (121) als eine Antwort bzw. Reaktion auf die Frage des Gesprächspartners
verwendet werden, werden die Sachverhalte der eben/halt-Sätze durch eben/halt als einzig
mögliche und evidente Erklärung charakterisiert. Daher wird die Äußerung von eben/halt-
Sätzen fast immer als Antwort auf die warum-Frage eingesetzt, mit der eine Erklärung
für die betreffende Handlung oder Tatsache verlangt wird. Mit diesen Funktionen von
eben/halt hängt die Tatsache zusammen, dass die eben/halt-Aussagesätze fast immer als
Bezugspunkt eine vorangegangene Äußerung voraussetzen und häufig das anaphorisch ver-
weisende dann aufweisen, vgl. (122) und (123), wo durch den konditionalen wenn-Satz eine
problematische Situation formuliert wird:

(122) Entscheidend ist, daß wir genauso viel wie vorher verdienen. Wenn das nicht garantiert
ist, dann kann das Projekt eben nicht laufen. (TAZ, 09.08.1996, 21)

(123) Wenn der Sohn Spaß daran hat, mit Puppen zu spielen, dann soll er sich eben mit Puppen
beschäftigen. (TAZ, 28.06.1997, 18)

In beiden Sätzen wird durch eben/halt ausgedrückt, dass die Handlung des eben/halt-
Satzes im Moment das einzig mögliche Ergebnis oder die einzig mögliche Lösung ist. In
diesem Zusammenhang ist eben/halt für einen Ratschlag in einer problematischen Situation
geeignet. Diese Verwendungen werden weiter unten behandelt.
62 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.2.2.2 Eben/Halt in Imperativsätzen

Bei Imperativsätzen ist das Vorkommen von eben/halt auf die V-1-/V-2-Imperativsätze
beschränkt:

(124) Ihnen ist schwindlig, Sie haben einen trockenen Hals? Dann bleiben Sie halt stehen, hören
Sie? (TAZ, 29.06.1994, 20)

(125) Ich habe früher Leichtathletik betrieben, aber da ich nicht sehr hervorragende Leistung
aufweisen konnte, hab ich gedacht, hör damit auf und betreibe eben einen anderen Sport,
der mir am meisten gefällt. (PFE/BRD.ab001)

In V-1-/V-2-Imperativsätzen wird durch eben/halt ausgedrückt, dass die Handlung, die


in eben/halt-Sätzen dargestellt wird, vom Sprecher als einzig mögliche oder vorstellba-
re Lösung für das vorhandene Problem angesehen wird.11) So wird in (124) das ,stehen
bleiben‘ als eine Lösung vorgeschlagen und in (125) das ,einen anderen Sport treiben‘.
Das heißt, bei der eben/halt-Äußerung wird immer die Situation vorausgesetzt, in der die
betreffende Person zu der Äußerungszeit ein Problem hat. Daher enthalten die eben/halt-
Imperativsätze so wie in (124) häufig das einleitende ,dann‘, das auf das in vorangehenden
Äußerungen geschilderte Problem hinweist. Das zeigt auch den engen Zusammenhang des
eben/halt-Imperativsatzes mit dem Vorangegangenen. Bei dieser Situation wird die Hand-
lung des eben/halt-Satzes vom Sprecher als eine naheliegende Lösung vorgeschlagen.
Ob der Adressat in der Lage ist oder nicht, sein Problem selber zu lösen, stellt keine
notwendige Bedingung für den Vorschlag mit eben/halt-Imperativsätzen dar. Wenn der
Sprecher über sein eigenes Problem geredet hat und dabei die Handlung des eben/halt-
Satzes als einzig mögliche Lösung angesehen hat, dann ist diese Lösung das, was er in
seiner problematischen Situation als einzige Lösung tun kann. Vor allem deswegen, weil er
im Moment keine andere bessere Lösung gefunden hat.
Wie in Aussagesätzen wird die durch eben/halt-Sätze vorgeschlagene Handlung häufig
als resigniert“ (Nekula 1996:154; ähnlich auch Bublitz 1978:81-82) und mit Einsicht in die
” ”
11)
Vgl. Hentschel (1986:168) und Weydt & Hentschel (1983:10).
3.2 Modalpartikel eben/halt 63

Unabänderlichkeit des Geschehens“ (Helbig 1990:121) wahrgenommen. Daher wird dieser


Imperativ in den meisten Fällen nicht als ein strikter Befehl, sondern als ein Kompro-

miß oder Zugeständnis des Sprechers“ (Helbig 1990:121) bzw. ein bestimmter Vorschlag“

(Bublitz 1978:81) verwendet. Vgl. (126):

(126) Na, dann springt ihr eben selber auch ab, dann habt ihr das mal mitgekriegt. (PFE/BRD.ew018)

Da die Imperativsätze mit eben/halt vielmehr für Ratschläge angemessen sind, ist das
Vorkommen von eben/halt in dass/ob-V-L-Imperativsätzen nicht akzeptabel, die in der
Regel für strikte Befehl spezialisiert sind. Vgl. (127):

(127) Arona ruft uns zu: Daß ihr ja/*eben/*halt alles stehen laßt, das machen wir später!“

(TAZ, 16.01.1990, 15-17)

Für diese Inkompatibilität verantwortlich ist, dass die dass/ob-V-L-Imperativsätze immer


eine starke Aufforderung, also eine unbedingt auszuführende Handlung, darstellen.

3.2.3 Modalpartikel eben/halt in illokutiv unselbstständigen Sätzen

3.2.3.1 Eben/Halt in Ergänzungssätzen

Typen der Ergänzungssätze Einleitungselemente MP eben/halt?

dass +
Konjunktionalsätze
ob –
wer, was –
w -V-L-Sätze
w-Interrogativadverbien –

Tabelle 3.7: Distribution der Modalpartikel eben/halt in Ergänzungssätzen

Unter den Ergänzungssätzen ist das Vorkommen von eben/halt in der Modalpartikel-
Funktion ausschließlich auf dass-Sätze beschränkt, genauso wie ja. Es spielt auch hier
keine Rolle, welche syntaktische Funktion dem dass-Satz im Obersatz zugewiesen wird.
Vgl. (128) und (129):

(128) Es ist doch üblich, daß man mit fünfundsechzig Jahren die Leute eben nach Hause schickt.
(FKO/XBU.00000)
64 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(129) Zum Schluß erfährt man, daß es halt schwierig ist, den Drachen in sich selbst zu besiegen.
(TAZ, 20.07.1998, 19)

Bei allen Vorkommen von eben/halt in dass-Sätzen ist festzustellen, dass eben/halt, so wie in
Aussagesätzen, auch hier den Sachverhalt des dass-Satzes als unabänderlich kennzeichnet.
Daher wird das Vorkommen von eben/halt in denjenigen dass-Sätzen völlig ausgeschlossen,
deren Sachverhalt im Obersatz bezüglich der Gültigkeit negiert oder bezweifelt wird. So
ist in (130) die Interpretation von eben/halt als Modalpartikel nicht möglich. In dieser
Konstruktion ist nur die Interpretation von eben als Temporaladverb möglich:

(130) Es ist nicht so, daß wir (*eben/*halt) blind sind“, meint Wolfgang Wieland. (TAZ,

09.01.1996, 23)

3.2.3.2 Eben/Halt in Adverbialsätzen

In der Tabelle 3.8 wird aufgezeigt, in welchen Adverbialsätzen mit welchen Einleitungs-
elementen in dem in dieser Arbeit behandelten Korpus eben/halt in der Modalpartikel-
Funktion vorkommt.
Diese Distribution von eben/halt in Adverbialsätzen besagt zuerst, dass das Vorkom-
men von eben/halt anscheinend nicht nur durch die Funktionstypen der Adverbialsätze,
sondern auch durch die Einleitungselemente eingeschränkt wird. Eben/Halt ist nämlich
nur in Proportional- und Restriktivsätzen völlig ausgeschlossen und in den anderen Typen
der Adverbialsätze, abhängig von deren Einleitungselementen, teilweise möglich. Auch in
Lokalsätzen scheint eben/halt nur mit wo-Sätzen verträglich zu sein, die so wie in (131)
nicht im strikten Sinne, sondern nur im übertragenen Sinne lokal interpretiert werden:

(131) Weiß der Mann denn nicht, daß die Liebe hinfällt, wo sie halt hinfällt? (TAZ, 12.08.1996,
10)

Unter den Temporalsätzen kommt eben/halt nur in den Sätzen mit sobald, bis und solange
vor, vgl. folgende Beispiele (132) bis (134):

(132) Aber ich will das durchziehen, solange es eben geht. (TAZ, 14.05.1997, 16-17)
3.2 Modalpartikel eben/halt 65

Funktionstypen Einleitungselemente
der Adverbialsätze belegt mit eben/halt nicht belegt mit eben/halt

Adversativsätze während wohingegen, wogegen


Kausalsätze weil, da, zumal umso mehr/weniger...als
Finalsätze damit auf dass
Konsekutivsätze so dass, so/solch-...dass zu...als dass, nicht genug/genügend...als dass
Konzessivsätze obwohl, wenn...auch, auch/selbst/Und trotzdem, obgleich/obschon
wenn
Vergleichssätze wie, als ob als, wie/als wenn
Konditionalsätze wenn falls, sofern, vorausgesetzt/unter der Bedin-
gung/im Falle, dass; es sei denn, dass
Temporalsätze sobald, bis, solange nachdem, sowie, bevor, ehe, während, sooft, im-
mer/jedes Mal wenn, wann immer
Lokalsätze wo wohin, woher
Proportionalsätze – Je...desto...; je nachdem, wie/ob/wann...
Restriktivsätze – insofern/insoweit, als...
Modalsätze (dadurch/damit/außer...dass) indem, dadurch/damit/ohne/(an)statt/außer...dass

Tabelle 3.8: Distribution der Modalpartikel eben/halt in Adverbialsätzen

(133) Das ist einfach mein Leben. Das geht so lange, bis es eben vorbei ist. (TAZ, 26.06.1993,
41)

(134) Ich bitte doch um entsprechenden Hinweis, sobald es eben geht. (TAZ, 27.09.1988, 16)

Auf jeden Fall scheint die Realisierung von eben/halt in Adverbialsätzen ziemlich strikten
Beschränkungen zu unterliegen und deshalb ist jeder Beispielsatz für betreffende Funktions-
typen auch nur selten zu finden. Trotzdem ist klar festzustellen, dass eben/halt funktionell
genauso wie in Aussagesätzen erscheint, wo es als Modalpartikel als akzeptabel anzusehen
ist. Unten sollen einige Beispiele aufgelistet werden:

(135) Aber dort wird alles unter den Teppich gekehrt, während hier halt alles offen ist. (TAZ,
05.11.1987, 9)

(136) Die Leute werden schon kommen, weil das halt ein Treffpunkt ist. (TAZ, 18.01.1991,
24-25)

(137) Zu dem Baby zum Beispiel kann man immer gefahrlos bemerken, es sei größer geworden,
da Babys üblicherweise eben größer und nicht kleiner werden. (TAZ, 14.02.1998, 10)
66 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(138) Dessen Aufstieg vom tatkräftigen Studenten zum Multimillionär fordert Achtung, zumal
die Millionen eben nicht mit Autos verdient wurden. (TAZ, 17.07.1995, 24)

(139) Wir müssen das debattieren, damit wir eben nicht länger nach Rasenmäherprinzip vor-
gehen. (TAZ, 12.07.1996, 23)

(140) Die Fachhochschule hatte uns erst als Asta- Gruppe einen Überlassungsvertrag gegeben,
den der neue Fachhochschulrektor sofort in einen Mietvertrag umgewandelt hat, so daß
wir jetzt halt Miete zahlen müssen. (TAZ, 16.04.1987, 5)

(141) Gewisse Dinge seien so kompliziert, daß man sie einem Politiker eben nicht erklären
könne. (TAZ, 30.04.1997, 3)

(142) Seine Partei wird ihn nicht strafen, sondern belohnen, wie das eben üblich ist. (TAZ,
05.09.1996, 24)

(143) Es könne ja nicht normal sein, daß ich so bin, wie ich halt bin. (TAZ, 17.04.1997, 19)

(144) Daß die Kamera dabei fast nur überflüssige Bilder beisteuert und den Eindruck erweckt,
als hätte man sie halt eben mal dabei gehabt, muß dennoch festgehalten werden. (TAZ,
29.04.1991, 20)

(145) Es gefällt mir, wenn Form und Inhalt einander entsprechen wie hier, wenn Unsinn“

eben auch unsinnig“ dargestellt wird. (TAZ, 08.05.1989, 19)

(146) Das könnten durchaus produktive Prozesse sein, wenn sie eben entsprechend reflektiert
und kultiviert werden. (TAZ, 30.12.1995, 13-14)

(147) Wie faßt man das Gemeinte in Worte, wenn die Worte halt verbraucht sind? (Man nimmt
Anführungszeichen und setzt sie in Klammern, um die pausbäckige Eindeutigkeit der
Persiflage zu vermeiden!) (TAZ, 21.02.1998, 39)

In all diesen Beispielen ist eben fast immer durch halt ohne den Verlust oder die Hin-
zufügung einer Bedeutung ersetzbar. Ob halt umgekehrt durch eben ersetzbar ist, scheint
aber von dem Kotext abhängig zu sein, weil sich die Partikel eben im Gegensatz zu halt
in verschiedenen syntaktischen Funktionen realisieren lässt. Diese beiden Modalpartikeln
3.2 Modalpartikel eben/halt 67

sind zwar in der Regel miteinander austauschbar, aber wo bei der Ersetzung von halt
durch eben eine Ambiguität zwischen Modalpartikel- und Gradpartikel/Temporaladverb-
Interpretationen entstehen kann, scheint es eher nicht akzeptabel zu sein. Z. B. in obigen
(136) ist halt durch eben zu ersetzen. Aber wenn eben statt halt steht, kann eben nicht
nur als Modalpartikel, sondern auch als Temporaladverb oder Gradpartikel interpretiert
werden.

3.2.3.3 Eben/Halt in Attributsätzen

Typen der Attributsätze Einleitungselemente MP eben/halt?

d-/welch-Relativpronomina +
Relativsätze w -Relativadverbien +
was, wer +
Satzrelativsätze was, w-Wörter +
Freie Relativsätze wer, was –
dass +
Konjunktionalsätze ob –
sonstige Konjunktionen (+)12)
w -Fragesätze w -Interrogativadverbien (+)13)

Tabelle 3.9: Distribution der Modalpartikel eben/halt in Attributsätzen

In der Tabelle 3.9 wird gezeigt, in welchen Attributsätzen aus meinem Korpus eben/halt
in der Modalpartikel-Funktion vorkommt. Genauso wie ja ist eben/halt in freien Rela-
tivsätzen (s. (148)) und ob-Sätzen nicht möglich. Und in Konjunktionalsätzen außer dass-
Sätzen ist eben/halt anscheinend nur mit appositiven Temporalsätzen mit als wie in (149)
kompatibel. Unter den relativen Lokalsätzen treten nur die wo-Sätze mit eben/halt wie in
(150) auf:

(148) Was der Lastwagen (*eben/*halt) transportiert, ist unklar. (TAZ, 25.01.1996, 16)

(149) Und doch schrieb er 1981, als er eben wieder veröffentlichen durfte: Ich konnte die Angst

überwinden, [. . . ]“. (TAZ, 01.04.1996, 23)
12)
Nur in Temporalsätzen mit als
13)
Nur in Lokalsätzen mit wo
68 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(150) Sie sahen das China-Restaurant als eine Kantine, wo man sich halt preiswert satt essen
kann und nicht lange zu warten braucht. (TAZ, 09.08.1995, 20)

Auffallend bei dieser Distribution von eben/halt in Attributsätzen ist, dass eben/halt
im Gegensatz zu ja sowohl in nicht-restriktiven (s. (151) u. (152)) als auch in restriktiven
Relativsätzen (s. (153) bis (155)) vorkommt:

(151) Zum anderen baut der Wohngruppenvollzug eine Gemeinschaft untereinander auf, die
halt für jede Einzelne von großer Wichtigkeit und Bedeutung ist. (TAZ, 13.02.1992, 14)

(152) Picasso ist ein Einzelphänomen, das eben weder mit der Werbung, noch mit dem Mas-
senurteil zu erhellen und zu verstehen ist. (TAZ, 02.09.1993, 23)

(153) Aber wieso eigentlich nicht. Schließlich gibt es ja auch Restaurants, Klos und Kirchen
direkt an unseren BABs, alles, was der Mensch halt so braucht. (TAZ, 25.02.1994, 28)

(154) Es muß anerkannt werden, daß an unseren Schulen Kinder sind, die Deutsch eben nicht
als Muttersprache sprechen. (TAZ, 15.06.1998, 23)

(155) Da nehmen wir mal Dinge mit, die man halt so braucht. (TAZ, 19.08.1995, 32)

In (153) bis (155) trägt jeder Relativsatz mit eben/halt dazu bei, die Menge der Referen-
ten einzuschränken, für die das im Matrixsatz Gesagte gelten soll. In allen Relativsätzen,
egal ob sie restriktiv oder nicht-restriktiv interpretiert werden, wird durch eben/halt aus-
gedrückt, dass der Sprecher genauso wie in Aussagesätzen mit eben/halt die Sachverhalte
für unabänderlich hält. Das gilt auch für die weiterführenden Nebensätze wie in (156) und
(157):

(156) das andere geht ja weg an Bund und Land, so daß wir interessiert sein müssen, daß die
Vermögenssteuer die Einkommenssteuer diese Steuern zu erhöhen sind, was eben auch
der Fall ist. (FKO/XCY.00000)

(157) Israel liegt in Asien, was geographisch halt einfach so ist. (TAZ, 18.09.1997, 19)
3.3 Modalpartikel auch 69

Die appositiven dass-Sätze werden häufig zu den Substantiven appositiv gestellt, die es nor-
malerweise mit Sprech- bzw. Denktätigkeiten wie Bemerkung, Gefühl, Eindruck, Auffas-
sung usw. (s. (158) u. (159)) oder mit logischen Beziehungen wie Beweis, Schlussfolgerung
usw. (s. (160)) zu tun haben:

(158) Die neugierige Journaille schmetterte sie ab mit der Bemerkung, daß Tanz eben ein Beruf
sei ohne viel Worte. (TAZ, 18.05.1994, 19)

(159) Kinderzimmer Productions vermitteln das Gefühl, daß man sich die Party halt gut über-
legen muß. (TAZ, 27.02.1997, IV)

(160) 45 Minuten lang lieferte der AC den Beweis, daß sich mit Geld eben doch der Erfolg
kaufen läßt. (TAZ, 20.04.1990, 14)

3.3 Modalpartikel auch

3.3.1 Syntaktische Funktionen der Partikel auch

Die Partikel auch kommt als Konjunktionaladverbien in (161), Gradpartikel in (162) und
(163), und Modalpartikel in (164) vor:

(161) Wie diese Struktur aussehen könnte, ist nach wie vor vollkommen unklar. Auch nannte
Wagner keinen Zeitpunkt, wann er einen Vorschlag vorzulegen in der Lage sein könnte.
(TAZ, 06.03.1996, 21)

(162) A: Haben Sie auch eine Kinderbücherei?


B: Wir haben auch eine Jugendbücherei, allerdings in deutscher Sprache . . . weniger,
hauptsächlich in englischer Sprache. (PFE/BRD.da011)

(163) Ich würde gerne mit einem Dampfer fahren, auch wenn ich kein Land sehe, wenn man
nur das Meer sieht. (PFE/BRD.ci009)

(164) A: Ich bin in der Stadtbücherei und . . . interessiere mich ’n bißchen für Malerei.
B: Malen Sie selbst?
A: Nein, ich male nicht selbst, ich hab auch überhaupt kein Geschick dazu. (PFE/BRD.cc008)
70 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

In einigen konventionalisierten Konstruktionen kann sie auch als ein Teil einer Konjunktion
verwendet werden:

(165) Wir haben zwei ausgezeichnete Kandidaten. Ich werde mit dem Präsidenten zusammen-
arbeiten, wer auch immer gewählt wird. (TAZ, 05.03.1998, 5)

(166) Was auch immer zum Wochenende als Ergebnis präsentiert wird, eine Lösung des Streits
um das Für und Wider des Walfangs ist nicht in Sicht. (TAZ, 26.06.1996, 7)

Die Abgrenzung der Modalpartikel auch von ihren Entsprechungen in den anderen Funk-
tionen erfolgt zuerst durch ihre Unbetonbarkeit. Gradpartikeln kommen normalerweise
ohne Akzent vor und binden einen Fokusausdruck, der einen Fokusakzent trägt. In der
Gradpartikel-Funktion kann auch jedoch auf bestimmte Strukturen beschränkt betont wer-
den. Das betonte auch ist dann anzutreffen, wenn die Gradpartikel auch ihren Skopus über
einen Nebensatz besitzt (s. (167)) oder wenn das Fokuselement topikalisiert ist und daher
auch nach dem Fokusausdruck, also im Mittelfeld, steht14) :

(167) Also so kommt es zum Beispiel a u c h, daß wir ganz verschiedene Gerichte essen. (PFE/BRD.-
cj009)

Im Hinblick auf Stellungseigenschaften verhält sich jede syntaktische Funktion der Partikel
auch unterschiedlich, und zwar vor allem im Vorfeld.
Das Konjunktionaladverb auch ist stellungsgliedhaft, kann also so wie in (161) im Vor-
feld allein vorkommen. In diesem Fall muss die Subjekt-Verb-Stellung immer umgekehrt
werden. Als Konjunktionaladverb addiert auch den Inhalt des von ihm eingeleiteten Satzes

zu den vorausgehenden Feststellungen hinzu“ (Altmann 1976:279) und kann durch Adver-
bien wie außerdem, darüber hinaus, ferner (Altmann 1976:278) oder ebenfalls (Weydt &
Hentschel 1983:6f.) ersetzt werden. Das auch als Konjunktionaladverb verhält sich also
semantisch wie eine Konjunktion, aber syntaktisch stellungsgliedfähig wie ein Adverb.
Wenn auch demgegenüber im Vorfeld zusammen mit anderen Elementen steht, dann
wird dieses auch immer als Gradpartikel identifiziert. In diesem Fall erfolgt die Umkehrung
14)
Vgl. zu betontem auch Altmann (1976:258ff.).
3.3 Modalpartikel auch 71

der Subjekt-Verb-Stellung aber nicht immer. Wenn auch im Vorfeld vor das Subjekt als
seinem Skopus gestellt wird, dann bleibt die Subjekt-Verb-Stellung unberührt. Auch in der
Gradpartikel-Funktion ist also nicht stellungsgliedhaft, so dass es im Vorfeld nicht allein
stehen kann. Soll die Gradpartikel auch trotzdem ins Vorfeld verschoben werden, dann
muss sein Bezugsausdruck immer zusammen mit ihm versetzt werden.
Im Gegensatz dazu kann das auch in der Modalpartikel-Funktion niemals im Vorfeld
vorkommen, sei es allein oder zusammen mit anderen Elementen. Das Vorkommen von auch
im Nachfeld scheint prinzipiell nur in der Gradpartikel-Funktion möglich zu sein, auch wenn
es häufig nicht ganz einfach zu entscheiden ist, ob es tatsächlich um ein Nachfeld geht. Die
Elemente, die mit auch zusammen ins Nachfeld (als Nachtrag) versetzt werden, sind immer
freie Angaben, also ,in der aktuellen Saison‘ in (168) und ,mit anderen Wagen‘ in (169):

(168) Pauli trägt sie schon traditionell als Rückennummer, (und zwar) auch in der aktuellen
Saison. (TAZ, 25.08.1995, 24)

(169) Sind Sie nun auch öfter mal aus Witten rausgekommen, (und zwar) auch mit anderen
Wagen? (PFE/BRD.ci009)

Bei der Identifizierung der syntaktischen Funktion ist das Vorkommen von auch im
Mittelfeld häufig zwischen Gradpartikel- und Modalpartikel-Funktion ambig.15) Liegt auch
in der Verwendung als Gradpartikel vor, wird normalerweise ein Bezugselement, also eine
NP oder VP, direkt nach auch als Fokusausdruck hervorgehoben. Aber wenn es sich bei
der Gradpartikel um die quantifizierende Interpretation mit Satzskopus handelt, fällt die
Abgrenzung der Gradpartikel und Modalpartikel auch sehr schwer. In diesem Fall kann
man sich der Verschiebeprobe bedienen. Lässt sich auch also an die erste Position im Satz
verschieben zusammen mit dem Fokusausdruck ohne erkennbaren Funktionsunterschied,
handelt es sich um die Gradpartikel auch. Ferner trägt der Skopus der Gradpartikel einen
15)
Die Frage, ob auch als Konjunktionaladverb auch im Mittelfeld vorkommen kann, ist nicht klar zu
beantworten. In den meisten Fällen, in denen auch im Mittelfeld als Konjunktionaladverb erscheint, ist die
Interpretation von auch als Gradpartikel mit Satzskopus auch möglich. Die Grenzen zwischen auch als Kon-
junktionaladverb und auch als Gradpartikel sind also im Mittelfeld sehr fließend und auch problematisch.
72 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Starkton (oder zumindest eine stärkere Betonung), was bei auch in Modalpartikel-Funktion
nicht gilt.
Darüber hinaus ist die Gradpartikel auch, anders als die Modalpartikel und das Kon-
junktionaladverb auch, durch die Konjunktion und/oder mit anderen Gradpartikeln koor-
dinierbar:

(170) Aber auch und gerade das im Buch selbst náchzulesen empfiehlt sich. (TAZ, 11.10.1995,
28)

(171) Den eigenen Ausdruck finden können auch oder gerade Láien. (TAZ, 04.09.1995, 23)

Durch die Konjunktion und wird das auch häufig mit gerade, insbesondere, vor allem, noch,
sogar koordiniert. Und durch das oder wird es mit sogar, gerade, insbesondere koordiniert.
Tabelle 3.10 zeigt die distinktiven Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel
auch.
Gradpartikel Konjunktionaladverb Modalpartikel

betonbar + – –
allein stellungsgliedfähig – + –
allein – + –
im Vorfeld
mit Bezugselement + – –
im Mittelfeld + (–) +
als Nachtrag + – –
koordinierbar + – –
(untereinander) kombinierbar – – +

Tabelle 3.10: Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel auch

3.3.2 Modalpartikel auch in illokutiv selbstständigen Sätzen

Das auch in der Modalpartikel-Funktion lässt sich in allen Satzmodi außer Wunschsätzen
nachweisen.

3.3.2.1 Auch in Aussagesätzen

Von allen Formtypen mit dem Funktionstyp ,Assertion‘ kommt auch meist in Verb-Zweit-
Aussagesätzen und relativ selten auch in Verb-Erst- und wo doch-Verb-Letzt-Aussagesätzen
3.3 Modalpartikel auch 73

vor. In den markierten Satztypen wie als ob-/wie-/wenn-Verb-Letzt-Aussagesätzen und


Und ob/w -Ausdrücken ist das Vorkommen von auch in der Regel nicht zugelassen.
Die semantische Funktion der Modalpartikel auch in Verb-Zweit-Aussagesätzen in einer
monologischen Darstellung liegt darin, zu der Behauptung des auch-Satzes eine erklärende
oder rechtfertigende Bedeutung hinzuzufügen (vgl. Franck 1980:210-220). Das auch cha-
rakterisiert die Äußerung des auch-Satzes als Vorbedingung, Grund oder Ursache für eine

Annahme im Kontext“ (König 1997:71), die im vorangehenden Satz explizit ausgedrückt
oder behauptet wird. Die auch-Behauptung wird, anders als bei ja-Begründungen oder -
Rechtfertigungen, nicht als bekannt vorausgesetzt. In den Sätzen (172) und (173) begründet
der Sprecher seine Meinung durch die Verwendung des auch-Satzes. Hier verbindet auch
beide Propositionen in einer kausalen Relation, und dadurch bekommt der auch-Satz den
erklärenden oder rechtfertigenden Charakter:

(172) Ich finde es sehr gut, wenn man sich die Lebensanschauung selber suchen muß. Nur so
kann man (ja) auch die richtige fı́nden.16) (FKO/XEY.00000)

(173) Wir sollen im Europa der Zukunft über die Gebietsfragen hinauswachsen. Wir streiten ja
auch nicht mehr zwischen Brandenburg und Sachsen über Grenzfragen wie vor hundert-
fuffzig Jahren.17) (FKO/XAI.00000)

Im Dialog mit Sprecher-Wechsel verhält sich auch ein bisschen anders. Hier stellt
auch, so wie in der monologischen Darstellung, zwar einen Zusammenhang zwischen der
Äußerung des Gesprächspartners und der Äußerung des Sprechers selbst her, beseitigt aber
gleichzeitig eine bestimmte Konversationsimplikatur aus der Vorgängeräußerung.18) Diese
16)
Wenn der Akzent auf das Adjektiv richtige gesetzt wird, dann muss das auch als Gradpartikel inter-
pretiert werden. Hier wird aber nur die Realisierung als Modalpartikel angesprochen, und zwar mit dem
Akzent auf dem Verb finden.
17)
Auch hier kann das auch als Gradpartikel realisiert werden, wenn das Subjekt wir und die Partikel
auch betont werden. Das trifft vor allem dann zu, wenn man den Kontext nicht berücksichtigt. Der auch-
Satz stellt hier aber kontextuell eine Begründung für die vorangegangene Behauptung dar. Insofern wird
das auch als Modalpartikel angesehen, das zwischen zwei Sachverhalten eine kausale Relation markiert.
18)
Vgl. Franck (1980:212) und Bublitz (1978:119f.).
74 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Implikatur ist häufig die, dass der Sachverhalt der vorangehenden Äußerung von der Seite
des Gesprächspartners bemerkenswert oder erstaunlich sei. In dem auch-Satz wird dann ein
Grund angeführt, weshalb das im Vorgängersatz Behauptete den Erwartungen entspricht
und den aktuellen Sprecher keineswegs überrascht. Im auch-Satz wird eine Erklärung für
das im Vorgängersatz Behauptete gegeben und damit wird gleichzeitig ein eventueller An-
spruch auf Erstaunlichkeit entkräftet. In meinem Korpus wurde erstaunlicherweise kein
klares Beispiel für die Verwendung von auch in dieser semantischen Funktion im Dialog ge-
funden. Das einzige Beispiel, in dem man einigermaßen auch in der Modalpartikel-Funktion
akzeptieren kann, ist folgendes:

(174) A: Und um fünf müssen Sie dann wieder zurück sein?!


B: Ja, denn kommt mein Mann von der Arbeit, und dann muß er ja auch éssen, also
mittags bekommt er kein Essen, weil er denn eben durcharbeitet, und da gibt’s kein Essen
im Betrieb, und dann mache ich eben abends das Essen. (PFE/DDR.nc051)

In (174) wird die Vorgängeräußerung durch das auch, wenn das hier tatsächlich als Mo-
dalpartikel akzeptabel ist, implizit bestätigt, auch wenn diese Bestätigung schon durch die
Modalpartikel ja erfolgt. Diese Vorgängeräußerung impliziert nun, dass der Sachverhalt
für A erstaunlich oder beachtenswert erscheint. Durch den Gebrauch von auch bringt die
Sprecherin B zum Ausdruck, dass es nicht ungewöhnlich oder beachtenswert ist, dass sie für
ihren Mann das Essen vorbereiten muss. Dafür sprechen die Inhalte in den nachfolgenden
Äußerungen von B.
Unter Verb-Erst-Aussagesätzen wurden folgende Sätze gefunden:

(175) Aber diesmal hat’s mich ganz persönlich und direkt betroffen, bin ich doch auch19) einer
von diesen faulen, feigen und vaterlandslosen Egoisten. (TAZ, 04.09.1995, 17)

(176) Mit zwei Koffern in der Hand, ganz neu wollte ich anfangen in Berlin. Die erste Zeit
schlief ich auf einem Feldbett, umringt von Bauschutt und Zement. Daß um mich her-
19)
Diese Verwendung von auch lässt sich auch als Gradpartikel mit einem Fokus über das Subjekt ich
verstehen. Hier wird aber nur die Möglichkeit als Modalpartikel-Interpretation angesprochen.
3.3 Modalpartikel auch 75

um saniert wurde, störte mich damals nicht. Wollte ich doch auch mein eigenes Leben
sanieren. (TAZ, 28.03.1991, 25)

Wie in Altmann (1993:1020) festgestellt wird, handelt es sich bei Verb-Erst-Aussagesätzen


um einen funktional markierten Satztyp. Er wird üblicherweise als Schlusssatz einer Ar-
gumentationssequenz verwendet, um einen Sachverhalt mitzuteilen, der die gesamte Argu-
mentationskette motiviert. Die auch-Sätze in (175) und (176) sind zwar kontextuell nicht
Schlusssätze, aber syntaktisch eindeutig als Verb-Erst-Aussagesätze anzusehen. Dafür spre-
chen die Verb-Erst-Stellung und die Modalpartikel ,doch‘. Auch in diesen beiden Sätzen ver-
bindet das auch den auch-Satz mit dem vorangehenden Satz, und zwar in der Behauptung-
Begründung-Relation.

Ob auch in wo doch-Verb-Letzt-Sätzen in der Modalpartikel-Funktion vorkommen


kann, ist sehr unklar. Es gibt eigentlich keinen deutlichen Grund, bei diesem Satztyp das
Vorkommen von auch in der Modalpartikel-Funktion auszuschließen. Da dieser Satztyp
normalerweise eine begründende und eine konzessive Relation signalisiert (vgl. Oppenrieder
1989:203f.), könnte das auch in der Modalpartikel-Funktion auch hier auftreten. In den
folgenden Sätzen (177) und (178) wird auch vorzugsweise als Gradpartikel interpretiert.
In (177) wird das Subjekt wir von der Gradpartikel auch fokussiert und in (178) die
Bundesbahn. Man dürfte jedoch die Möglichkeit von Modalpartikeln in diesen Sätzen nicht
ganz ausschließen:

(177) Das hätten wir Ihnen heute gern im Zitat gebracht, aber leider mussten wir dieses tolle
Argument und seinen Autor selbst erfinden. Weil die taz-LeserInnen zwar offenbar ih-
re Lobeshymnen an die Freunde und -Innen schreiben, aber vergessen, uns noch einen
Durchschlag zu schicken. Wo wir doch gern auch mal wüßten, warum man uns liest!
(TAZ, 25.07.1996, 1)

(178) Auf eine kostspielige Asbest-Voruntersuchung wurde gutgläubig verzichtet. Wo doch auch
die Bundesbahn Gegenteiliges versichert habe ... (TAZ, 14.09.1996, 34)
76 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.3.2.2 Auch in Fragesätzen

Von den Fragesätzen kommt die Modalpartikel auch nur in Verb-Erst- und w-Verb-Zweit-
Fragesätzen vor und scheint in anderen Fragesatztypen wie ob-/wie-Verb-Letzt-Fragesätzen
(deliberativen Fragen/Rückfragen/Versicherungsfragen) nicht akzeptabel zu sein.
Anders als in Aussagesätzen bezieht sich auch in Verb-Erst-Fragesätzen nicht auf
eine Vorgängeräußerung, sondern auf den in der Frage geäußerten Sachverhalt. Mit diesen
Fragen macht der Sprecher deutlich, dass er die Gültigkeit der in der Frage gestellten
Proposition erwartet. Oder er vermutet, dass der in der Frage bezeichnete Sachverhalt
zutrifft und er will sich darüber Gewissheit verschaffen:

(179) A: Ich gehe mal zu Klaus.


B: Hast du auch die Hausaufgaben gemacht? (Dahl 1988:50)

Daher werden die Verb-Erst-Fragesätze mit Modalpartikel auch immer als Vergewisse-
rungsfragen angesehen.20) Weydt (1969:40) weist darauf hin, dass mit der Verwendung
von auch eine positive Antworterwartung sowie eine Wertung verbunden ist. Vom Spre-
cher erwartet ist jedoch nicht eine Bejahung der Frage als Antwort, sondern allgemeiner
eine Zustimmung. Das bedeutet bei den positiven Fragen, dass ja als Antwort erwartet
wird. Also wird in (179) etwa folgende Antwort erwartet: ,Ja, ich habe die Hausaufgaben
gemacht.‘. Bei negativen Fragen wird jedoch eine Antwort mit ,nein‘ erwartet.
Diese Antworterwartung bei Fragen mit auch ergibt sich aus der Bewertung, die
durch auch ausgedrückt wird. Der Sprecher bewertet den durch die zustimmende Antwort
zur Frage ausgedrückten Tatbestand als normalen und ordnungsgemäßen Begleitumstand
(Voraussetzung, Folge usw.) der Handlung, auf die verwiesen wird (vgl. König 1977:128).
Hier geht es nicht um ganz persönliche Wertungsmaßstäbe des Sprechers, die etwa auf des-
sen Wünschen beruhen, sondern um Maßstäbe, die nach Meinung des Sprechers zumindest
von Sprecher und Hörer als in dem jeweiligen Fall angemessen anerkannt werden.
In w -Verb-Zweit-Fragesätzen hat das auch eine andere Bedeutung als das in Verb-
Erst-Fragesätzen. Allerdings gibt es nicht für alle Arten von Fragepronomina Beispiele von
20)
Vgl. Franck (1980:217), Weydt & Hentschel (1983:6f.) und Thurmair (1989:155ff.).
3.3 Modalpartikel auch 77

auch. Am häufigsten sind warum/wieso und was-Fragen. Vgl. (180) und (181):

(180) Mensch bleibt in der Anlage und bunkert sich ein, rundum animiert und voll versorgt.
Warum auch sollte man noch einen Schritt ins fremde Leben tun? (TAZ, 25.11.1995, 26)

(181) Einer rumänischen Zeitung verriet er: Die 400 Dollar Monatsgehalt will ich nicht. Was

könnte ich mir auch davon kaufen - eine Krawatte?“ (TAZ, 02.04.1996, 14)

Die Modalpartikel auch kann also nur in w -Verb-Zweit-Fragesätzen stehen, mit denen der
Sprecher eine bestimmte Erwartung verbindet, nämlich daß der Hörer immer der Negierung
des in Frage stehenden Sachverhaltes zustimmt. Das heißt, bei warum/wieso-Fragen drückt
der Sprecher aus, daß es keine passende Begründung als Antwort, bei was-Fragen keinen
passenden (d.h. zur Extension von was gehörenden) Gegenstand als Antwort gibt. In die-
sem Sinne kann man diese w -Verb-Zweit-Fragesätze mit auch zu den rhetorischen Fragen
rechnen, weil das auch in diesem Fragesatztyp eine solch eindeutige Tendenz bewirkt, dass
die Frage nicht mehr als echte Frage aufgefasst werden kann.
Die w -Verb-Zweit-Frage mit auch drückt einen Kommentar zu der Vorgängeraussage
aus, die einen unerwünschten Sachverhalt beschreibt und illokutiv oft eine Art Klage impli-
ziert. Dieser Kommentar nennt Sachverhalte, die in einem ursächlichen oder begründenden
Verhältnis zu der Vorgängeraussage stehen und die in der Regel eine Handlung beschrei-
ben. Da eine Handlung etwas ist, was auch unterlassbar gewesen sein muss und die genann-
te Handlung den unerwünschten Sachverhalt mitbedingt hat, wird impliziert, dass diese
Handlung hätte unterlassen werden sollen. Das auch in diesem Satztyp intensiviert also
den rhetorischen Charakter der Äußerung, wobei der Sprecher zusätzlich ausdrückt, dass
es gar keine Antwort gibt.

3.3.2.3 Auch in Imperativsätzen

Von den Imperativsätzen kommt auch in Verb-Erst-/Verb-Zweit- und dass-Verb-Letzt--


Imperativsätzen vor. Das Vorkommen in ob-Verb-Letzt-Imperativsatz wurde in meinem
Korpus nicht nachgewiesen.

(182) Komm doch auch rüber, wir sitzen dort alle an dem großen Tisch. (TAZ, 01.09.1990, 21)
78 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(183) Eitelkeit hat nichts auf Radtouren zu suchen? Dann lassen Sie doch auch gleich den
Kamm da! (TAZ, 16.09.1995, 28)

(184) Enkeltochter: Oma, hast du ma was Geld? Meine Strümpfe sind kaputt, ich muß mich
doch vorstelln gehn.
Großmutter (Seufzend kramt sie in ihrer Schürzentasche): Daß du auch Strümpfe kaufst!
Nicht wieder bloß Süßkram! (TAZ, 24.09.1994, 40)

Imperativsätze mit auch werden typischerweise von Erwachsenen zu Kindern, oder jeden-
falls bei asymmetrischer Beziehung zwischen den Gesprächspartnern geäußert. In Impe-
rativsätzen wird durch auch ein Zusammenhang zwischen der Handlungsabsicht des Ge-
sprächspartners und der Aufforderung des Sprechers, eine weitere Handlung auszuführen,
hergestellt. Der Sprecher der auch-Äußerung kann hierbei Bezug nehmen auf eine Vorgänger-
äußerung oder auf die Situation. Im zweiten Fall setzt er die Bekanntheit der Handlung
beim Gesprächspartner voraus, z. B. in der Weise, daß er mit seinem Gesprächspartner
früher darüber gesprochen hat. Man kann auch nicht einen ersten Befehl mit auch geben.
Je nach dem interaktionalen Kontext werden mit auch in Imperativsätzen unterschiedliche
Illokutionen wie Vorwürfe, Ermahnungen usw. ausgeführt.

3.3.2.4 Auch in Exklamativsätzen

Unter den Exklamativsätzen kommt auch in dass-Verb-Letzt-Exklamativsätzen allein vor.


In sonstigen exklamativen Satztypen tritt auch fast immer mit der Modalpartikel aber
kombiniert auf. In seltenen Fällen kann auch in w-Exklamativsätzen auch allein vorkom-
men:

(185) Erst die Sau rauslassen, um später die schlecht beleuchteten Hinterzimmer in den ver-
ranzten Absteigen und die Liebe in selbigen per Cover oder Song zu ästhetisieren, das war
das eine. Daß es die auch noch gibt! (TAZ, 11.02.1995, 48)

(186) Was rauchst du auch so viel! (PFE/DDR.nf051)

In Exklamativsätzen ist die semantische Funktion von auch anders als das Vorkommen
in anderen Satztypen schwerer zu fassen. Mir scheint, dass auch in Exklamativsätzen, se-
3.3 Modalpartikel auch 79

mantisch gesehen, meist durch die Gradpartikel sogar ersetzt werden kann. In dem Sinne,
dass ein Sachverhalt im Hinblick auf seine Gültigkeit oder den Grad einer betreffenden
Eigenschaft von der Erwartung des Sprechers erheblich abweicht, ist auch mit den Exkla-
mativsätzen kompatibel.

Funktionstyp Satzmodus auch

Verb-Zweit-Aussagesatz +
Aussage wo-Verb-Letzt-Aussagesatz –
Verb-Erst-Aussagesatz +
Verb-Erst-Fragesatz +
w-Verb-Zweit-Fragesatz +
Frage ob/w-Verb-Letzt-Fragesatz (Deliberative Frage) -
ob/w-Verb-Letzt-Fragesatz (Rück-/Versicherungsfrage) -
Assertive Fragesätze –
Verb-Erst-Imperativsatz +
Verb-Zweit-Imperativsatz +
Imperativ
dass-Verb-Letzt-Imperativsatz +
ob-Verb-Letzt-Imperativsatz –
dass-Verb-Letzt-Wunschsatz –
Wunsch wenn-Verb-Letzt-Wunschsatz –
Verb-Erst-Wunschsatz –
dass-Verb-Letzt-Exklamativsatz +
w-Verb-Letzt-Exklamativsatz (+)1)
Exklamativ
Verb-Erst-/Verb-Zweit-Exklamativsatz (+)1)
w-Verb-Zweit-Exklamativsatz (+)1)

Tabelle 3.11: Satztypendistribution der Modalpartikel auch

3.3.3 Modalpartikel auch in illokutiv unselbstständigen Sätzen

Ob auch in der Modalpartikel-Funktion bei den illokutiv unselbstständigen Sätzen reali-


siert werden kann, ist eigentlich sehr fraglich, weil die Modalpartikel auch häufig mit der
Gradpartikel auch konkurriert. Daher muss hier zunächst vorausgeschickt werden, dass
man bei jedem hier angeführten Beispiel die Interpretation als Gradpartikel nicht ganz
ausschließen kann. Auf jeden Fall gehe ich davon aus, dass sich auch in Nebensätzen nach
dem Ko- und Kontext auch in der Modalpartikel-Funktion realisieren lässt.
20)
Fast immer mit der Modalpartikel ,aber ‘ kombiniert! Also in der Form ,aber auch‘.
80 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Zunächst unter den Ergänzungssätzen tritt auch auf bestimmte Situationen beschränkt
in dass-, ob- und warum/wieso-Sätzen auf.

Typen der Ergänzungssätze Einleitungselemente MP auch?

dass +
Konjunktionalsätze
ob +
wer, was –
w -V-L-Sätze
w-Interrogativadverbien +

Tabelle 3.12: Distribution der Modalpartikel auch in Ergänzungssätzen

Bei den dass-Sätzen als Ergänzungssätzen ist die Realisierung von auch als Modalparti-
kel auf einen sehr speziellen Kontext eingeschränkt. Auch setzt genauso wie ihr Vorkom-
men in V-2-Aussagesätzen eine kausale Beziehung voraus, die zwischen dem dass-Satz mit
auch und der vorangegangenen Aussage gilt. Wie in 3.3.2.1 beschrieben, stellt der V-2-
Aussagesatz mit auch eine Begründung dar, damit die pragmatischen Implikationen, also
das Erstaunliche oder Fragwürdige, die aus dem vorangegangenen Satz abzuleiten sind,
beseitigt werden können. In dieser kausalen Beziehung übernimmt der auch-Satz immer
die Rolle als Begründung. Das spiegelt sich wohl auch in dass-Sätzen mit auch wider:

(187) Sein Gerede über ein islamisches System der Ökonomie beeindruckte mich nicht, und es
war klar, daß er selber auch nicht genau wußte, was das sein sollte. (TAZ, 28.03.1992,
21)

In (187) lässt sich auch zwar als Gradpartikel mit ihrem Skopus über dem Subjekt inter-
pretieren. Aber man dürfte die Modalpartikel-Interpretation nicht ganz ausschließen, weil
die Proposition des dass-Satzes kontextuell offenbar als ein zusätzliches Argument für die
Spekulation des Sprechers fungiert. In den meisten Fällen, in denen das Vorkommen der
Modalpartikel auch in dass-Sätzen als Ergänzungssätzen offensichtlich erscheint, werden
diese dass-Sätze daher fast immer durch die verba dicendi et. sentiendi regiert, so wie in
(188):

(188) Aber so spitz wie eine Stecknadel brauchten die Absätze nicht sein. Und zu den spitzen
Schnabelschuhen möchte ich sagen, daß sie mir auch nicht gefallen. (PFE/DDR.mx050)
3.3 Modalpartikel auch 81

In ob-Sätzen als Ergänzungssätzen kann auch als Modalpartikel vorkommen. In diesem


Fall entspricht seine Funktion der in V-1-Fragesätzen. Wie oben in (3.3.2.2) beschrieben,
konvertiert auch die Frage mit einem V-1-Fragesatz zur Vergewisserungsfrage. Das heißt,
dass der Sprecher über das Zutreffen des Sachverhaltes im Fragesatz nicht sicher ist, aber
von seinem Gesprächspartner erwartet, dass dieser Sachverhalt als wahr bestätigt wird.
Auch in ob-Sätzen als Ergänzungssätzen lässt sich diese Funktion von auch nachweisen. In
den folgenden Beispielsätzen wird durch auch markiert, dass der Sprecher das Zutreffen
des Sachverhaltes des ob-Satzes wünscht:

(189) Ein Kunde zu einer Verkäuferin: Könnten Sie die Schere wohl auspacken? Ich möchte
sehen, ob sie auch funktioniert. (TAZ, 03.02.1997, 9)

(190) Tatsächlich ist er heute wie ausgewechselt. Die Lippen zusammengekniffen, mit fahrigen
Bewegungen, ständig die Hand an der Hosentasche, wie um zu prüfen, ob er auch alles
mitgebracht hat, was er braucht. (TAZ, 28.08.1995, 11)

Unter den w -V-L-Ergänzungssätzen lässt sich auch als Modalpartikel nur selten in
warum/wieso-V-L-Sätzen nachweisen. Natürlich ist das Vorkommen von auch in solchen
Sätzen häufig sehr ambig zwischen der Gradpartikel- und der Modalpartikel-Interpretation,
wie folgendes Beispiel (191) zeigt:

(191) Ich kann es einfach nicht verstehen, warum bei uns auch noch die seifigste soap ope-

ra“ aus den USA in der Glotze erscheint, während die vielen, guten Comedyshows aus
England nur als Videos unter Spezialisten die Runde machten. (TAZ, 29.03.1990, 22)

Die Modalpartikel-Interpretation scheint in den meisten Fällen von dem Prädikat des
Hauptsatzes unterstützt zu werden, das solche Situationen ausdrückt, in denen der Spre-
cher in Bezug auf die vorliegende Situation die Handlung des anderen oder den in Frage
gestellten Sachverhalt problematisch sieht und damit nicht nachvollziehen kann.
In meinem Korpus wurde kein Beispiel für das Vorkommen von auch in Adverbialsätzen
gefunden21) . Als einzig denkbare Beispiele könnte man vielleicht die Kausalsätze wie in
(192) bis (194) annehmen:
21)
Thurmair (1989:79) hat darauf hingewiesen, dass auch mit ja kombiniert in Konsekutivsätzen vor-
82 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(192) Ich habe allerdings vom letzten Spielplan nicht sehr viel gesehen, weil ich auch dazu keine
Zeit hatte. (PFE/BRD.cc008)

(193) Der allerdings hatte allen Grund, zu schweigen, da er selbst auch in die Kasse gegriffen
hatte. (TAZ, 19.10.1991, 30)

(194) Ich möchte Freiburg weiter zur Solarregion ausbauen, zumal hier ja auch sehr viel in
dieser Richtung geforscht wird. (TAZ, 12.04.1997, 7)

Das Problem bei diesen Beispielen ist aber, dass die Gradpartikel-Interpretation jeden-
falls vorgezogen wird, auch wenn die Modalpartikel-Interpretation nicht ganz unmöglich
erscheint. Da hier die kausale Beziehung zwischen dem Obersatz und dem Untersatz schon
durch die kausalen Konjunktionen weil, da und zumal eindeutig ausgedrückt wird, ist es
auch schwer zu sagen, dass der Sachverhalt des Kausalsatzes durch auch gegenüber dem
Sachverhalt des Obersatzes als eine Erklärung oder eine Begründung gestellt wird.
Bei den Relativsätzen scheint das auch in der Modalpartikel-Funktion eher nicht
möglich zu sein, ganz unabhängig davon, ob es sich um die restriktive oder die nicht-
restriktive Verwendung handelt. Der Grund liegt wohl darin, dass die Modalpartikel auch
immer eine vorangegangene Aussage oder einen als problematisch angesehenen Kontext
voraussetzt. Da sich die Attributsätze immer auf einen Satzteil des Obersatzes beziehen,
wird auch in Attributsätzen immer als Gradpartikel interpretiert. Demgegenüber scheint
das Vorkommen der Modalpartikel auch in weiterführenden Nebensätzen wie in (195) und
(196) akzeptabel zu sein:

kommen kann, und zwar mit folgendem Beispielsatz:

(1) Er hat sich bei diesem Tanzwettbewerb so verausgabt, daß er dann ja auch drei Tage nicht zur
Arbeit gehen konnte. (Thurmair 1989:79)

Aber in meinem Korpus wurde kein passendes Beispiel gefunden. Darüber hinaus bleibt es immer noch
fragwürdig, ob man das auch im obigen Satz tatsächlich als Modalpartikel ansehen kann, denn hier liegt
anscheinend kein Indiz für die Modalpartikel-Funktion vor.
3.4 Modalpartikel doch 83

(195) Das fällt natürlich dann zum Wochenend besonders wieder an, wenn ich nach Hause kom-
me und bringe dann meine, sagen wir mal, schmutzige Wäsche, was ja auch dazugehört,
und das muß alles gereinigt werden, . . . . (PFE/BRD.bt007)

(196) Sie hatten aber nicht daran gedacht, daß der Holzbau leicht Feuer fangen könnte, was er
auch prompt tat: Die Feuerwehr mußte anrücken, um den Schwelbrand zu löschen. (TAZ,
05.07.1994, 20)

In diesen Sätzen fungiert auch genauso wie sein Vorkommen im Aussagesatz. Auch kenn-
zeichnet den Sachverhalt des weiterführenden Nebensatzes als eine Erklärung oder Begrün-
dung für die Aussage bzw. Behauptung des Obersatzes.

3.4 Modalpartikel doch

3.4.1 Syntaktische Funktionen der Partikel doch

Die Partikel doch lässt sich als koordinierende Konjunktion, Konjunktionaladverb, Ant-
wortpartikel, Adverb und Modalpartikel nachweisen.
Als koordinierende Konjunktion steht doch immer im Vorvorfeld und verbindet den
doch-Satz mit dem vorangegangenen Satz adversativ koordinierend. Hier lässt sich doch
durch aber oder jedoch ersetzen:

(197) Solche Verwaltungslogik mag bei Baugenehmigungen für Garagen erträglich sein. Doch
ein Atommüll-Endlager ist eben etwas anderes. (TAZ, 04.09.1993, 10)

Doch kommt aber auch als Konjunktionaladverb vor. Im Gegensatz zu der koordinierenden
Konjunktion, deren Position auf jeden Fall vor dem Vorfeld ist, kann das Konjunktional-
adverb doch allein das Vorfeld besetzen und veranlasst damit die Subjekt-Verb-Inversion.
In diesem Fall ist doch nur durch jedoch ersetzbar, weil die Partikel aber nicht als Kon-
junktionaladverb realisierbar ist:

(198) Uns wird immer die Biotechnologie vorgehalten. Doch ist das nicht der einzige innovative
Sektor. (TAZ, 11.10.1996, 12)
84 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Diese beiden Funktionen kennzeichnen gemeinsam einen Widerspruch zwischen zwei Sach-
verhalten, wobei der Unterschied zwischen ihnen ein rein stilistischer“ (Hentschel 1986:126)

ist. Funktionell weist doch keinen Unterschied zu der Konjunktion aber auf, und zwar in
dem Sinne, dass durch das konjunktionale doch nicht die vorangegangene Proposition des
ersten Konjunkts, sondern die eventuelle Implikatur aus dem ersten Konjunkt zurückge-
wiesen wird.
Ob sich das Konjunktionaladverb doch auch im Mittelfeld realisieren lässt, ist sehr unklar.
Weil vor allem im Mittelfeld verschiedene syntaktische Funktionen von doch miteinander
sehr stark konkurrieren, ist es häufig sehr problematisch zu erkennen, in welcher syntakti-
schen Funktion das doch im Mittelfeld realisiert ist. Wenn man trotzdem das Vorkommen
von doch als Konjunktionaladverb im Mittelfeld akzeptieren will, könnte folgende Verwen-
dung als ein Kandidat dafür angesehen werden:

(199) Denn die Semester habe ich erst später gemacht. Ich habe zunächst eine Stelle in Bochum
an der Stadtverwaltung angetreten. Das war doch sehr schwierig, damals unterzukommen
überhaupt. (PFE/BRD.cf008)

In diesem Fall ist doch durch aber und jedoch ersetzbar. Durch doch beseitigt wird dann
die eventuelle Implikatur aus dem vorangehenden Satz, also etwa der Gegensatz der Propo-
sition, die in dem doch-Satz zu erkennen ist. Dieser doch-Satz lässt aber auch eine andere
Interpretation zu, die eigentlich noch wahrscheinlicher erscheint. In dieser Interpretation
wird das doch in (199) als Modalpartikel verstanden. Dann soll der doch-Satz als eine
Begründung oder eine Rechtfertigung interpretiert werden. Die Funktion von doch als Mo-
dalpartikel wird im Abschnitt 3.4.2 eingehend behandelt.
In der Verwendung als Antwortpartikel setzt doch immer einen bestimmten Ko- und
Kontext voraus. Sequentiell verlangt doch in der Regel explizit einen ein Negationswort
(nicht, niemals, nirgendwo, keineswegs, niemand, nichts usw.) enthaltenden Frage- oder
Aussagesatz als Vorgängerzug im Gespräch. Dieser Vorgängerzug muss immer Fremdzug
sein, also die Äußerung des Gesprächspartners. Von Fragesätzen sind nur Entscheidungsfra-
gesätze und assertive Fragesätze als Vorgängerzug möglich. Die w -V-2-Fragesätze sind im
3.4 Modalpartikel doch 85

Prinzip ausgeschlossen, weil es bei ihnen nicht um die Gültigkeit der in die Frage gestellten
Proposition geht, sondern um eine bestimmte Information, die durch w -Fragepronomen
signalisiert wird.

(200) A: Haben Sie nie in Ihrem Leben mal den Plan gefaßt, sich ein eigenes Häuschen zu
bauen?
B: Doch, doch! (PFE/BRD.hv026)

(201) A: Da waren dann die Amerikaner inzwischen aber nicht mehr dort?
B: Doch, die waren noch da. (PFE/BRD.jm031)

(202) A: Wir werden es nicht schaffen.


B: Doch, wir werden es schaffen. (FKO/XGR.00000)

Dieses doch bezeichnet logisch eine Negation einer Negation und damit eine positive Be-
hauptung. Wenn doch in einer Antwort-Sequenz so wie in (200) allein steht, scheint das
einen positiv formulierten Satz p zu vertreten, der der negativ formulierten Proposition ∼p
aus dem vorangehenden Fragesatz adversativ gegenübergestellt wird. Insofern wird doch in
dieser Funktion in der Literatur häufig als Satzäquivalent“ (Weydt & Hentschel 1983:8)

oder einem ganzen Satz gleichwertig“ (Franck 1980:172) angesehen. Das besagt aber nicht,

dass die Antwortpartikel doch einwandfrei durch eine positive Proposition ersetzt werden
kann. Denn kotextuell wird die entsprechende positive Proposition häufig explizit direkt
an das doch angeschlossen, so wie in (201) und (202).
Andererseits kommt das doch auch in einer Reaktionssequenz auf eine positiv geformte
Frage vor. Als Vorgängerzug liegt in (203) ein V-1-Fragesatz und in (204) ein assertiver
Fragesatz vor:

(203) A: Ich hab eigentlich noch keine Beanstandungen, daß unser Haus nicht warm ist, im
Gegenteil, manche sagen immer: Stellen Sie doch die Heizung ab, wir können doch mehr
sparen. Wie finden Sie es dazu, Herr Doktor, ist Ihnen warm genug?
B: Doch, doch, es ist also sehr schön warm, Herr R., und meistens ja auch ganz gemütlich
hier. (PFE/BRD.gs024)
86 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(204) A: Und der rheinische Karneval, da haben wir immer ein Tanz dazwischen und dann die
Büttenreden, die Abwechslung ist größer, und es ist auch nicht so anstrengend, und auch
die Jugend macht schon gerne mit.
B: So, die macht auch mit, obwohl Sie meinen, daß es mehr ruhig ist?
A: Doch, die machen auch schon. (PFE/BRD.jx033)

In (203) und (204) scheint die Funktion von doch nicht darin zu liegen, die Negation im
Vorgängersatz zu negieren, denn die jeweiligen Fragesätze enthalten oberflächlich kein zu
negierendes Negationselement. Durch die Verwendung von doch in diesen Sequenzen drückt
der Sprecher eher seine Zustimmung zu der Proposition aus, die im Vorgängersatz in Frage
gestellt wird. Daher wird das doch in dieser Verwendung von Franck (1980:172ff.) sogar
als Zustimmungspartikel“ bezeichnet. Eine mögliche Erklärung wäre, dass doch in dieser

Konstellation auf die Unsicherheit des Gesprächspartners reagiert. Die Entscheidungsfrage
setzt ja voraus, dass der Fragesteller im Hinblick auf die Gültigkeit der Proposition des
Fragesatzes, also p oder ∼p unsicher ist. Durch doch wird also das ∼p negiert und das p
behauptet. Wenn diese Erklärung haltbar ist, dann kann doch in obigen Beispielen noch
als Antwortpartikel verstanden werden.
Andererseits sieht das doch im folgenden Beispiel (205) etwas anders aus als in den
obigen Beispielen (203) und (204):

(205) A: Und .. die Arbeit macht Ihnen Freude?


B: Ja, doch! (PFE/BRD.cd008)

Hier tritt doch in einer Antwort-Sequenz auf positiv formulierte (assertive) Fragesätze auf.
Der einzige Unterschied zu (203) und (204) ist, dass hier ja als Antwortpartikel vor doch
vorhanden ist. In diesen Fällen funktioniert doch anscheinend nicht mehr als eine echte
Antwortpartikel, sondern als Adverb. Das wird dadurch begründet, dass in solcher Frage-
Antwort-Sequenz immer die Antwortpartikel ja dem doch vorangestellt wird. Und dass es
bei den Fällen in (205) nicht mehr um eine Negierung der vorangehenden Proposition geht,
sondern um eine Affirmation.
Als Adverb ist doch betonbar wie auch als Antwortpartikel und kann nicht nur im
3.4 Modalpartikel doch 87

Mittelfeld, sondern auch im Vorfeld stehen.22) Das Vorkommen im Vorfeld setzt jedoch
das Vorhandensein der Konjunktion aber in (206) oder und in (207) voraus:

(206) Ich war im Knast, dreimal, viermal, und einige Zeit auch ziemlich isoliert. Aber dóch
war ich dort unter Menschen. Da waren Leute, die mich verstanden haben, wo ich mich
nicht verstellen mußte. (TAZ, 10.03.1995, 11)

(207) Am liebsten möcht’ ich einmal nach England fliegen. Der Weg wäre da nicht so weit, und
dóch hätte man den Genuß des Fliegens gehabt. (PFE/SUI.ra034)

(208) Es ist nicht sicher, daß ich heirate. Es ist nicht sicher, daß meine Ehe gut geht. Es ist
nicht sicher, daß ich mal nicht mich scheiden lasse. Deswegen ist es auf jeden Fall wichtig,
daß ich einen Beruf habe, um selbstständig zu sein. Aber ich lebe doch vielleicht noch so
in der Tradition, daß ich vielleicht DOCH ganz gerne heirate. (FKO/XEY.00000)

Als Adverb signalisiert doch, dass es einen Widerspruch zwischen der Proposition im vor-
angehenden Satz und im doch-Satz gibt. Die mit dem doch-Satz verfolgte Absicht ist also
eine Korrektur der vorher bestehenden gegenteiligen Meinung und darin stimmen die Kon-
junktion doch und das Adverb doch überein.

Konjunktion Konjunktionaladverb Antwortpartikel Adverb Modalpartikel

betonbar + + + + -
vor Vorfeld + - + - -
im Vorfeld - + - +23) -
im Mittelfeld - - - + +
koordinierbar - - - + -
kombinierbar - - - - +

Tabelle 3.13: Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel doch

22)
Traditionell wird das betonte doch als Adverb angesehen, demgegenüber in Meibauer (1994:104-131)
und Doherty (1985:66-72) zu Modalpartikeln gerechnet. In dieser Arbeit wird der traditionellen Ansicht
gefolgt, und zwar so wie in Hentschel (1986:126), Helbig (1990:119), Brauße (1988), Thurmair (1989:110f.)
u. a.
23)
Nur der Konjunktion aber nachgestellt möglich!
88 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.4.2 Modalpartikel doch in illokutiv selbstständigen Sätzen

Wie die Tabelle (3.14) zeigt, kann doch in allen Satzmodi vorkommen, aber nur auf be-
stimmte Satztypen beschränkt.

Funktionstyp Satzmodus doch

V-2-Aussagesatz +
Aussage wo-V-L-Aussagesatz +
V-1-Aussagesatz +
V-1-Fragesatz –
w -V-2-Fragesatz +
Frage
ob/w -V-L-Fragesatz –
Assertiver Fragesatz +
V-1-Imperativsatz +
V-2-Imperativsatz +
Imperativ
dass-V-L-Imperativsatz –
ob-V-L-Imperativsatz –
wenn-V-L-Wunschsatz +
Wunsch V-1-Wunschsatz +
dass-V-L-Wunschsatz +
w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz +
Exklamativ dass-V-L-Exklamativsatz +
V-1-/V-2-Exklamativsatz (+)

Tabelle 3.14: Satztypendistribution der Modalpartikel doch

3.4.2.1 Doch in Aussagesätzen

Unter dem Aussagesatzmodus kommt doch in allen Formtypen vor: V-2-, V-1- und wo-V-
L-Aussagesätzen.
Wie aus allen oben beschriebenen Verwendungen von doch hervorgeht, ist allen Vorkom-
mensweisen von doch die semantische Komponente Adversativität“ (Weydt & Hentschel

1983:8) gemeinsam. Diese Adversativität oder dieser Widerspruch lässt sich auch in der
Verwendung als Modalpartikel erkennen. Die grundlegende Funktion von doch in allen Ver-
wendungen scheint also darin zu liegen, auf Widersprüche zwischen bestehenden Annahmen
und einer neuen, durch den Satz mit doch ausgedrückten Information hinzuweisen.
Im Gespräch wird durch doch in erster Linie angezeigt, dass der Sachverhalt des doch-
3.4 Modalpartikel doch 89

Satzes nach Ansicht des Sprechers im Moment von dem Hörer nicht berücksichtigt wird,
obwohl dieser Sachverhalt dem Hörer schon bekannt ist:

(209) A: Ich vergesse nie einen Besuch im Kino, wo links von mir ein Mann saß, der schlief,
nicht weil der Film nichts taugte, sondern weil er müde war. Wenn der Mann rechts von
mir lachte, dann wachte der Linke jedesmal auf und lachte mit.
B: Aber er hatte doch den Witz gar nicht mitgekriegt. (FKO/XCC.00000)

Hier bezieht sich doch reaktiv auf den vorangegangenen Vorgängerzug und stellt zwischen
ihm und der durch doch kommentierten Aussage einen leichten Widerspruch her.
Manchmal enthält der doch-Satz andererseits eine vom vorangehenden Sprecher nicht
gewünschte Reaktion, da der Vorgängerzug kritisiert oder zurückgewiesen wird. Illokutiv
handelt es sich um eine Zurückweisung, einen Vorwurf, einen Gegenvorwurf bzw. eine
Rechtfertigung.
Durch den Hinweis auf das dem Hörer schon Bekannte wirkt doch im Gespräch häufig
konsens-konstitutiv“ (Helbig 1990:111; auch ähnlich in König 1997:68). Mit doch wird

also an eine gemeinsame Wissensbasis appelliert und vom Hörer wird eine Zustimmung
erwartet:

(210) Mhmh. Nun bist du doch in Braunlage geboren und später immer wieder zu Verwand-
ten nach Braunlage gereist. Kannst du mir mal erzählen, wie es in Braunlage aussieht?
(PFE/BRD.ab001)

(211) Frau D., wie ist es? Sie sind doch interessierte Theaterbesucherin, besuchen Konzerte.
Was halten Sie überhaupt von unserm Kulturleben, was gefällt Ihnen und was gefällt
Ihnen gar nicht? (PFE/BRD.az005)

In (210) und (211) hat das doch anscheinend mit dem Hinweis auf den Widerspruch nichts
zu tun. Was hier geschieht, ist eher eine Ausformulierung des Kontextes, die für die Frage
des Sprechers und für spätere Züge des Hörers relevant ist. Doch im Eröffnungszug trägt
dazu bei, eine gemeinsame Basis für den reibungslosen Lauf des Gesprächs aufzubauen.
In doch-V-L-Aussagesätzen ist das Vorkommen von doch obligatorisch, denn ohne doch
kann dieser Satztyp kaum illokutiv selbstständig verwendet werden:
90 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(212) Man konnte ja gar nicht anders unter den DDR-Verhältnissen! Wo doch alles immer
knapp war: Medikamente, Personal, Seife. (TAZ, 17.08.1995, 11)

Das gilt auch für die V-1-Aussagesätze (213) und (214), die mit doch als Schlusssatz einer
Argumentationssequenz benutzt werden:

(213) Ja, was gibt’s da noch hier? Die Printen! Aber die kommen ja wohl mehr aus der Aa-
chener Gegend, und kann man auch besser fertig kaufen. Sind sie doch schmackhafter.
(PFE/BRD.bm007)

(214) Meine eigenen sind mir ja ans Herz gewachsen. Hab ich doch vorhin schon gesagt. Die
kann ich nicht schlachten. (FKO/XBV.00000)

In diesen beiden Satztypen wird durch doch angezeigt, dass der betreffende Sachverhalt
unkontrovers ist. Insofern werden diese Satztypen in der Regel als Begründung spezialisiert.

3.4.2.2 Doch in Fragesätzen

Unter den Fragesatztypen ist das doch in der Modalpartikel-Funktion nur in w -V-2-Frage-
sätzen und assertiven Fragesätzen möglich. Auch in diesen beiden Fragesatztypen ist das
Vorkommen von doch nur auf spezifische Fragesituationen beschränkt:

(215) A: Sie machen doch selber Wein?


B: Ja.
A: Erzählen Sie mal, wie das vor sich geht. (PFE/DDR.lb044)

(216) A: Dann bin ich ganz Hausfrau gewesen.


B: Das war doch in Bielefeld damals? (PFE/BRD.js032)

(217) Du gehst doch auch noch manchmal mit andern Kindern auf die Straße spielen? (PFE/DDR.-
lw047)

Die assertiven Fragen mit doch in (215) bis (217) werden in der Literatur üblicherweise als
Vergewisserungsfrage, Rückversicherungsfrage oder tendenziöse Frage gekennzeichnet.24)
24)
Vgl. Franck (1980:186), Hentschel (1986:137) und Helbig (1990:115).
3.4 Modalpartikel doch 91

Das heißt, dass sich der Sprecher durch die Antwort des Hörers rückversichern will und eine
Bestätigung erwartet. Da doch implizit die Gültigkeit der Proposition des doch-Satzes vor-
aussetzt, ist doch eigentlich mit der typischen Fragesituation, also der Ungewissheit über
das Zutreffen der betreffenden Proposition nicht vereinbar. Der Grund, warum doch aber in
assertiven Fragesätzen möglich ist, liegt wohl in dem Charakter dieses Satztyps, dass asser-
tive Fragesätze eine Zwischenstellung zwischen Fragen und Aussagen einnehmen. Das wird
auch dadurch begründet, dass die fragesatztypischen Modalpartikeln denn und etwa mit
diesem Satztyp nicht verträglich sind. Hier wird durch doch die gewisse Antworterwartung
des Sprechers aufgezeigt.
Eine verwandte, aber etwas andere Situation ist für Äußerungen des folgenden Typs
zutreffend, in der ein Widerspruch zwischen früherem Wissen und der mangelnden Erin-
nerung zum Sprechzeitpunkt beim Sprecher besteht:

(218) Nun, wie hieß doch der Sportverein, in dem du warst früher? (PFE/BRD.db011)

(219) Was war doch gleich das Gute am Rock ’n’ Roll? (TAZ, 05.08.1995, 33)

In (218) und (219) fragt der Sprecher nach etwas, was er eigentlich schon weiß oder das er
wenigstens schon wissen müsste, aber sich im Augenblick nicht mehr erinnern kann. Dieser
Widerspruch wird eben durch die Verwendung von doch angedeutet.

3.4.2.3 Doch in Imperativsätzen

Von den Imperativsätzen kommt doch nur in V-1-/V-2-Imperativsätzen vor. In V-L--


Imperativsätzen ist doch nicht zulässig:

(220) Ja, ja, ihr seid gemeint, kommt doch mal rüber! (PFE/DDR.ms050)

(221) Ihr habt aber eine mächtige Qualmwolke hinter euch, haltet doch mal an! (PFE/DDR.nm052)

(222) Erschreckende Arbeitslosigkeit unter den Frauen Ostdeutschlands? Ich bitte Sie, werfen
Sie doch einen Blick auf die Statistiken der EU-Mittelmeerländer! (TAZ, 24.08.1995, 1)

In (220) bis (222) indiziert doch den Widerspruch zwischen der Erwartung des Sprechers
und dem aktuellen Zustand des Hörers. Die Erwartung des Sprechers stützt sich meist auf
92 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Pflichten, Verpflichtungen, Möglichkeiten oder Konventionen. Das heißt, dass die geforder-
te Handlung schon längst gemacht werden sollte oder dass alles für und nichts gegen ihre
Durchführung spricht. Insofern verstärkt doch eine Aufforderung und wirkt illokutiv drin-
gend, ungeduldig oder vorwurfsvoll. In dieser Verwendung wird doch häufig mit endlich,
immer kombiniert. Demgegenüber kann doch auch zur höflichen Bitte verwendet werden:

(223) Erzählen Sie doch mal was von Ihrem Leben! (PFE/BRD.aj002)

In diesem Fall wirkt doch eher beruhigend und höflich und damit wird die Aufforderung
zu Bitte oder Ratschlag abgeschwächt.

3.4.2.4 Doch in Wunschsätzen

Doch lässt sich in der Regel in allen Wunschsatztypen nachweisen:

(224) Wenn doch nur Rettung in Sicht wäre! (TAZ, 18.09.1997, 24)

(225) Wenn er doch bloß gefragt hätte! (TAZ, 18.06.1997, 15)

(226) Hätte ich doch Jura studiert! (TAZ, 06.10.1995, 26)

Hier wird durch doch der Widerspruch zwischen dem dringenden Wunsch des Sprechers
und der Wirklichkeit angezeigt. Der Wunsch ist hier in der realen Sprechsituation nicht
erfüllbar, nur in der Zukunft möglich oder irreal. Durch den Hinweis auf den Widerspruch
zwischen dem Wunsch und der Wirklichkeit wird der Wunsch-Charakter verstärkt.
Das Vorkommen in dass-V-L-Wunschsätzen ist im Prinzip auch möglich (vgl. Oppen-
rieder 1989:222f.), aber in meinem Korpus nicht nachweisbar. Das liegt wohl darin, dass
dieser Satztyp im heutigen Deutsch nicht mehr gebräuchlich ist. Als ein einziger Kandidat
soll aber folgendes Beispiel vorgezeigt werden:

(227) Und sein Eheweib Nechama stöhnt: Daß du doch nie das Licht der Welt erblickt hättest,

Peiniger!“ (TAZ, 30.11.1993, 18)

In allen Verwendungen wird der Wunsch-Charakter der Äußerung erst durch den Gebrauch
von doch hergestellt. Ohne doch würde der Satz als einfacher Bedingungssatz verstanden
werden.
3.4 Modalpartikel doch 93

3.4.2.5 Doch in Exklamativsätzen

Unter den exklamativen Satztypen kommt doch in w -V-2-/w -V-L-Exklamativsätzen vor.


Hier signalisiert doch den Widerspruch zwischen den Erwartungen des Sprechers und dem
tatsächlich Eingetretenen, das nach Ansicht des Sprechers vom Normalfall erheblich oder
überraschenderweise abweicht. Bei dieser Abweichung handelt es sich, so wie bei auch, viel-
leicht, anscheinend immer um die Skalarität einer bestimmten Eigenschaft des betreffenden
Sachverhaltes:

(228) Wie leicht man den Mann doch glücklich machen kann! (TAZ, 19.08.1995, 16)

(229) Wie schön ist es doch im Belchenlande! (TAZ, 22.11.1995, 23)

(230) Wie schön Korea doch ist! (TAZ, 13.03.1992, 9)

(231) Was hast du doch für eine wichtige Funktion! (TAZ, 03.01.1998, 28)

(232) Was für ein Idiot er doch war! (TAZ, 24.12.1991, 12)

Ob doch auch in V-1-/V-2-Exklamativsätzen vorkommen kann, ist schwer zu beantworten,


denn V-1-/V-2-Satztypen mit doch stehen zwischen Exklamativsätzen und emphatischen
Aussagesätzen. Anders als aber, das für den Exklamativsatzmodus typisch ist, scheint das
doch nicht ganz mit dem exklamativen Empfinden des Sprechers verbunden.

3.4.3 Modalpartikel doch in illokutiv unselbstständigen Sätzen

Bei den illokutiv unselbstständigen Sätzen kommt doch in dass-Ergänzungssätzen, Kausal-,


Konzessivsätzen, nicht-restriktiven Relativsätzen und Satzrelativsätzen vor. Die Nebensätze,
die mit der Modalpartikel doch kompatibel sind, sind alle assertive Sätze. Das weist dar-
auf hin, dass die Funktionen von doch in illokutiv unselbstständigen Sätzen weitgehend
seiner Funktion in Aussagesätzen entspricht. Also wird durch doch ausgedrückt, dass der
Gesprächspartner den Sachverhalt, der in dem Nebensatz mit doch dargestellt wird, erneut
noch berücksichtigen soll. Vgl. folgende Beispiele:
94 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(233) Sie hätten Adorno-Bücher kaufen sollen. Der schreibt nämlich in der ästhetischen Theo-

rie“, daß Geld doch stinkt. (TAZ, 08.08.1995, 23)

(234) Ich hätte nicht gedacht, daß er das tut, weil er doch Frau und drei Kinder hat. (TAZ,
18.08.1994, 11)

(235) Eigentlich arbeite ich sehr viel, da ich doch keinen Fernseher habe. (TAZ, 09.04.1994, 31)

(236) Die Grenzen sind fließend, zumal die homosexuelle Welt doch übersichtlicher ist und die
traditionellen familiären Bindungen lockerer sind als bei der heterosexuellen Mehrheit.
(TAZ, 20.06.1998, 5)

(237) Eulenspiegel macht etwas, was doch eigentlich verboten werden sollte, etwas Ungeheuer-
liches. (TAZ, 11.01.1989, 11-13)

(238) Am Dienstag wird dort für viereinhalb Monate eine Special-effects-Show eröffnet, die
nachzustellen versucht, was doch eigentlich unfaßbar ist. (TAZ, 12.08.1995, 28)

3.5 Modalpartikel schon

3.5.1 Syntaktische Funktionen der Partikel schon

Die Partikel schon kommt als Antwortpartikel, Temporaladverb, Gradpartikel und Modal-
partikel vor.
Von diesen Funktionen soll zuerst die Antwortpartikel-Funktion abgegrenzt werden. Das
schon als Antwortpartikel wird als Antwort auf einen V-1-Fragesatz und als Reaktion auf
eine Aussage des Gesprächspartners verwendet. Als Antwort auf einen w -V-2-Fragesatz
ist schon kaum möglich, weil sich schon immer auf die Gültigkeit der Proposition des
Fragesatzes, nicht ein fehlendes Element in einer offenen Proposition aus w -Fragesätzen,
bezieht.
Als Antwort auf V-1-Fragesätze vertritt schon eine positiv formulierte Proposition, die
bei der vorangehenden Frage in Frage gestellt wird. So steht schon in (239) etwa für ,Man
kann bei dieser Temperatur Fahrrad fahren.‘:
3.5 Modalpartikel schon 95

(239) A: Kann man Fahrrad fahren bei dieser Temperatur?


B: Schon. Ich überlege nur. Regnen. (FKO/XGI.00000)

Ebenfalls in einer Antwort auf negativ formulierte Fragesätze wie in (240) signalisiert schon
die Gültigkeit der positiven Proposition, die durch die Entfernung des Negationswortes
aus dem Fragesatz entsteht. In diesem Fall steht schon für die Proposition ,Es hat ständig
geregnet.‘:

(240) A: Hat es nicht ständig geregnet?


B: Schon, aber die prasselnden Gewitter, die den Hauptanteil an Regen brächten, hätten
gefehlt. (TAZ, 28.06.1988, 20)

Die negativen V-1-Fragesätze, auf die schon als Antwortpartikel verwendet werden kann,
sind aber meist die rhetorischen Fragen mit der Negationspartikel nicht, die eine indirekte
Behauptung ausdrücken. In (240) wird die Frage von A kontextuell als eine rhetorische
Frage verstanden, die eigentlich in einem folgenden Kontext entstanden ist:

(2400 ) A: Was Herr Rüggemann freilich für Sommer“ hält, macht mißtrauisch. Denn für ihn

war der letzte ein typischer Sommer, nur die Niederschlagsmenge fehlte“. Hat es nicht

ständig geregnet? (TAZ, 28.06.1988, 20)

Wenn die Frage des Gesprächspartners nicht rhetorisch zu interpretieren ist, dann wird die
Antwortpartikel doch statt schon verwendet, wie man in (241) sieht:

(241) A: Im Gegensatz zu heute sollen alle späteren Generationen menschenwürdige soziale und
ökologische Bedingungen vorfinden. Haben wir keine Zukunft?
B: Doch, aber eine schlechte - wenn man so weitermacht wie bisher. (TAZ, 19.06.1998,
22)

Als eine Reaktion auf die Aussage des Gesprächspartners setzt schon immer eine
Behauptung des Gesprächspartners voraus, die auch kein Negationswort enthält. Also im
Falle, wo schon so wie in (242) als eine Reaktion auf die Aussage des Gesprächspartners
auftritt, wird durch schon eine affirmierende Zustimmung des Sprechers zu der Behaup-
tung seines Gesprächspartners ausgedrückt. In (242) bestätigt und räumt die Mutter die
Behauptung ihrer Tochter ein:
96 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(242) Die Tochter sagte, Wir waren doch zu DDR-Zeiten gute Mittelklasse, waren privat, wir

waren der Klassenfeind!“. Schon, schon“, räumte die Mutter ein, aber das lag eben an
” ”
den bürokratischen Verordnungen, [. . . ].“ (TAZ, 24.04.1995, 17)

Wie all diese Beispiele zeigen, funktioniert schon zuerst als eine affirmierende Antwort-
partikel. Darüber hinaus impliziert schon auch noch, dass diese Affirmation durch weitere
Sachverhalte beschränkt werden kann oder soll. Das heißt, dass die durch schon signali-
sierte Affirmation immer mit einem bestimmten Vorbehalt verbunden ist. Was dann noch
eingeschränkt werden soll, wird in der Regel durch einen Nachsatz ausgedrückt, der so
wie in (240) und (242) durch die adversative Konjunktion aber eingeleitet wird. In (239)
wird die Adversativität des Nachsatzes von B durch die Partikel nur signalisiert. Mit der
Verwendung von schon drückt der Sprecher dann aus, dass eine bestimmte Proposition
oder Behauptung aus der vorangehenden Äußerung als wahr bestätigt wird, aber diese
Bestätigung durch weitere Punkte eingeschränkt werden kann oder soll.
Das Temporaladverb schon ist satzgliedfähig, so dass es im Vorfeld allein stehen kann,
wobei die Wortstellung von Subjekt und Verb natürlich so wie in (243) umgekehrt werden
muss:

(243) Schon bestätigen die Fachkräfte, Jordans Aussage sei glaubhaft. (TAZ, 01.09.1993, 13)

Im Mittelfeld ist schon häufig zwischen Temporaladverb, Gradpartikel und Modalpartikel


ambig. Als Temporaladverb bezieht sich schon mit der Bedeutung ,bereits‘ (Weydt &
Hentschel 1983:15) immer auf das Prädikat und drückt aus, dass der Sachverhalt des schon-
Satzes zu einem früheren Zeitpunkt als zu einem bestimmten temporalen Bezugspunkt
stattgefunden hat. Dieser Bezugszeitpunkt wird als Sprechzeitpunkt in (244) und (245)
oder Betrachtzeitpunkt in (246) bestimmt:

(244) Hast du das auch schon gemacht? (PFE/SUI.rk036)

(245) Der Kulturraum des Bodensees wurde ja geprägt, wie wir schon gehört haben, vom Kloster
Sankt Gallen und von der Reichenau. (PFE/SUI.ra034)
3.5 Modalpartikel schon 97

(246) Mein Großvater wollte das erste Kino in Lüttgen-Dortmund aufbauen, hatte sich schon
mit einem Kompagnon einen Apparat, [. . . ], besorgt und dann hatte er sich einen Saal
gemietet, [. . . ]. (PFE/BRD.js032)

In der Gradpartikel-Funktion kann schon demgegenüber nie allein im Vorfeld stehen,


was man bereits aus den allgemeinen Eigenschaften der Gradpartikel voraussehen kann.
Im Vorfeld tritt es meist vor seinem Fokusausdruck wie in (247) auf, jedoch nicht selten
auch nach dem Fokusausdruck wie in (248):

(247) Schon in der Jugend hatte ich die Gelegenheit, in die Werkstatt zu gehen und verschiedene
Arbeiten auszuführen. (PFE/BRD.hm026)

(248) Mit drei Jahren schon haben sie zu jedem Herr“ und Sie“ gesagt. (PFE/BRD.id027)
” ”

Man darf hier aber nicht vernachlässigen, dass das schon in (248) eigentlich auch als Tem-
poraladverb interpretiert werden kann, das in diesem Fall temporal näher bestimmt. Wenn
schon nach einer Zeitangabe steht, dann ist die Funktion von schon sehr fließend zwischen
Temporaladverb und Gradpartikel. Das gilt auch für das schon im folgenden Beispiel (250).
Auch im Mittelfeld steht schon in der Regel direkt neben seinem Fokusausdruck. Genau-
so wie im Vorfeld nimmt schon üblicherweise den Platz vor seinem Fokusausdruck wie in
(249) ein, kann aber auch direkt nach dem Fokusausdruck wie in (250) stehen:

(249) Die Produktion für Sommer fing schon im Hérbst an, ja, damit die Produktion für den
Sommer schon im Frühjahr raus ging, ja? (PFE/BRD.fi019)

(250) Um es nun noch gestaltlicher zu machen, hatte ich mir vor längerer Zeit schon kleine
Autos, die zu der Eisenbahn und zu den Häusern passen, gekauft. (PFE/BRD.ij028)

Unabhängig davon, ob schon im Vorfeld oder im Mittelfeld auftritt, setzt die Realisierung
von schon in der Gradpartikel-Funktion das Vorhandensein eines möglichen Fokusaus-
drucks voraus. Liegt kein lexikalisches Element als ein möglicher Fokusausdruck vor, dann
wird schon als Temporaladverb oder Modalpartikel interpretiert.
So wie bei dem Temporaladverb schon liegt auch bei der Gradpartikel schon die tem-
porale Bedeutung zugrunde. Daher kommt meist eine Zeitangabe als Fokusausdruck vor.
98 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Dann drückt schon aus: Der Zeitpunkt, der durch den Fokusausdruck angezeigt wird, ist
ein früherer Zeitpunkt als der Zeitpunkt, der im Bezug auf den betreffenden Sachverhalt als
normal oder üblich angenommen oder erwartet wird. Der Unterschied zwischen der Grad-
partikel und dem Temporaladverb schon liegt wohl primär darin, dass der Bezugszeitpunkt
im Falle des Temporaladverbs an dem Tempus des Prädikats oder an der Zeitangabe zu
erkennen ist, aber im Falle der Gradpartikel nicht explizit angezeigt wird. Der Bezugszeit-
punkt für die Gradpartikel schon liegt nämlich immer in der Erwartung des Sprechers oder
in der gesellschaftlich allgemeinen Erwartung. Daher wird die Gradpartikel schon häufig im
Sinne von früher als erwartet oder später als erwartet verstanden. In (247) bis (250) wird
durch schon ausgedrückt, dass ein bestimmter Sachverhalt zu einem früheren Zeitpunkt
als zu einem erwarteten eintritt. Demgegenüber trägt das schon in folgenden Beispielen
(251) und (252) eine andere Bedeutung als in obigen Beispielen. Hier wird nämlich durch
schon ausgedrückt, dass es später als ursprünglich erwartet ist:

(251) Es ist schon fünf nach zwölf, das hilft alles nichts mehr. (TAZ, 22.02.1995, 24)

(252) Es war schon nach 23 Uhr, und ich wollte noch in der Nacht nach Frankfurt zurück.
(TAZ, 17.02.1995, 5)

Diese Fälle beschränken sich jedoch nur auf die Zeitangaben. Wenn die Mengenangabe als
Fokusausdruck von schon vorliegt, dann wird schon im Sinne von mehr, länger, größer, ...
als erwartet verstanden. Hier geht es also nicht mehr um eine zeitliche Skala, sondern um
eine Quantitätsskala:

(253) Wir haben schon acht Rechenarbeiten geschrieben. (PFE/BRD.ie028)

Wenn man eine quantitative Skala im Bezug auf die Menge der Rechenarbeiten annimmt,
dann wird in (253) durch schon ausgedrückt, dass der Wert acht Rechenarbeiten höher als
der normale oder erwartete Wert liegt.
Die folgende Tabelle 3.15 zeigt uns die distinktiven Merkmale, die bei der Abgrenzung
der syntaktischen Funktionen von schon als relevant angesehen werden können.
3.5 Modalpartikel schon 99

Antwortpartikel Temporaladverb Gradpartikel Modalpartikel

betonbar + + – –
als Antwort + – – –
im Vorfeld – + +25) –
im Mittelfeld – + + +
koordinierbar – +26) – –
kombinierbar – – – +

Tabelle 3.15: Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel schon

3.5.2 Modalpartikel schon in illokutiv selbstständigen Sätzen

Schon kommt in der Modalpartikel-Funktion in V-2-Aussage-, w -V-2-Frage- und V-1-/V-


2-Imperativsätzen vor (s. folgende Tabelle 3.16).

3.5.2.1 Schon in Aussagesätzen

Von den Aussagesatztypen kommt schon als Modalpartikel nur in V-2-Aussagesätzen vor.
Es ist in den Randtypen wie V-1- und wo-doch-V-L-Aussagesätzen ausgeschlossen. Beim
wo-doch-Aussagesatz handelt es sich um eine Begründung oder Einräumung, so dass es
keinen Grund gegen das Vorkommen von schon gibt. Aber in den meisten Fällen, wo
schon vorkommt, wird das schon nur als Gradpartikel oder Temporaladverb interpre-
tiert. In V-2-Aussagesätzen steht die Modalpartikel schon mit der Gradpartikel- und
der Temporaladverb-Funktion in einer starken Konkurrenz, so dass sich diese Funktionen
häufig sehr schwer voneinander unterscheiden lassen.
In Aussagesätzen kann man zwei unterschiedliche Funktionen der Modalpartikel schon
unterscheiden, und zwar im Hinblick darauf, ob der im schon-Satz dargestellte Sachverhalt
25)
Nur mit Fokusausdruck zusammen möglich!
26)
Die Koordination von schon mit anderen Temporaladverbien ist zwar nicht üblich, aber vereinzelt
möglich, wie folgende Beispiele zeigen:

(1) a. John Woo haben sie schon und gleich fest eingebunden ins System. (TAZ, 04.04.1996, 25)

b. Er ist froh, jetzt und schon unter dieser Regierung zurückgekommen zu sein. (TAZ, 12.01.1987,
8)
100 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Funktionstyp Satzmodus schon

V-2-Aussagesatz +
Aussage wo-V-L-Aussagesatz –
V-1-Aussagesatz –
V-1-Fragesatz –
w -V-2-Fragesatz +
Frage
ob/w -V-L-Fragesatz –
Assertiver Fragesatz –
V-1-/V-2-Imperativsatz +
Imperativ dass-V-L-Imperativsatz –
ob-V-L-Imperativsatz –
wenn-V-L-Wunschsatz –
Wunsch V-1-Wunschsatz –
dass-V-L-Wunschsatz –
w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz ?
Exklamativ dass-V-L-Exklamativsatz –
V-1-/V-2-Exklamativsatz –

Tabelle 3.16: Satztypendistribution der Modalpartikel schon

schon eingetreten ist oder noch nicht. Wie in der Literatur üblich, wird auch hier zwischen
dem schon in den Sätzen mit Zukunftsbezug und dem in den Sätzen ohne Zukunftsbezug
unterschieden.
In den Aussagesätzen ohne Zukunftsbezug drückt schon die Einräumung oder die
Zustimmung des Sprechers in Bezug auf den Sachverhalt aus, der im schon-Satz dargestellt
wird. In dieser Verwendung ist schon sowohl funktionell als auch illokutiv beinahe identisch
mit der Antwortpartikel schon. Nur syntaktisch und konversationell unterscheiden sich
diese beiden voneinander.

(254) Ich war schon ganz froh, daß ich es so langweilig am Strand geschafft habe, aber wenn
man so einen Vollgummireifen an den Kopf bekommt, das muß man doch auch merken.
(PFE/BRD.ap003)

(255) Übersichtlich ist es schon, aber ich finde, es ist sehr verbaut. (PFE/DDR.nz053)

(256) Das passiert auch schon mal, aber Gott sei Dank nicht so häufig, [. . . ]. (PFE/BRD.da011)

Durch schon wird in (254) die Einräumung oder das Zugeständnis des Sprechers darüber
zum Ausdruck gebracht, dass er über den im dass-Satz dargestellten Sachverhalt ganz
3.5 Modalpartikel schon 101

froh war. Auch in (255) wird durch schon vom Sprecher explizit zugestanden, dass die
betreffende Sache übersichtlich ist. Insofern steht schon den aussagesatztypischen und af-
firmierenden Modalpartikeln wie eben/halt, ja, doch nahe. Von diesen unterscheidet sich
schon jedoch dadurch, dass das schon ausdrückt, dass der betreffende Sachverhalt zwar
unbestritten ist, aber im größeren Kontext oder evtl. im Argumentationsverlauf nicht so
entscheidend ist. Daher werden nach schon-Aussagesätzen häufig Sätze angeschlossen, die
durch die adversativ koordinierenden Konjunktionen aber, nur und allein eingeleitet wer-
den. Auch wenn ein adversativer Satz nicht explizit fortgesetzt wird, bleibt dieser mögliche
Einwand unberührt implizit.
In Aussagesätzen mit Zukunftsbezug geht es demgegenüber um die Sachverhalte, die
zu dem Äußerungszeitpunkt in der Tat noch nicht eingetreten sind. Hier drückt schon die
Zuversicht des Sprechers in Bezug auf den Sachverhalt aus, der im schon-Satz dargestellt
wird (vgl. Weydt & Hentschel 1983:16):

(257) Wir machen das! Das ist notwendig, da stehen wir im Wort! Irgendwie kriegen wir die
Finanzierung schon hin! Erst einmal loslegen, Drittmittel an Land ziehen, der Rest wird
sich schon finden. (TAZ, 12.02.1996, 24)

Im Dialog tritt der schon-Satz meist als eine Reaktion auf eine bestehende Einstellung des
Gesprächspartners auf. Diese Einstellung des Hörers enthält implizit oder explizit immer
eine negative Bewertung eines Sachverhaltes oder Zustandes, also meist Zweifel. Falls dieser
Zweifel vom Gesprächspartner nicht explizit geäußert wurde, dann wird er vom Sprecher
wenigstens als höchst wahrscheinlich angenommen. Schon dient dann dem Ausdruck der
Zuversicht des Sprechers, dass die geäußerte Vermutung richtig ist und der Sachverhalt
eintreten wird. Auf diese Weise wirkt der schon-Satz illokutiv beruhigend. Vgl. (258):

(258) Ab Folge 61 können Sie das in der täglichen Wiederholung auf WDR 3 noch mal hämisch
nachrechnen. Das schaffen Sie schon! Sie sind ja hoffentlich kein Drehbuchautor. (TAZ,
16.05.1997, 18)

Man versteht die Äußerung dann so, daß der Sprecher den Hörer beschwichtigen will,
weil dieser das Gegenteil befürchtet. In dieser Hinsicht ist der in der schon-Äußerung
102 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

angeführte Zustand eigentlich vor allem vom Hörer und häufig auch von Sprecher präferiert.
Darüber hinaus wird auch die Fortsetzung mit einem adversativen Satz nicht erwartet.
Nach dem schon-Satz wird häufig ein begründender Satz angeschlossen, in dem der Grund
der sprecherseitigen Zuversicht erklärt wird.

3.5.2.2 Schon in Fragesätzen

Die Modalpartikel schon ist nur mit den w -V-2-Fragesätzen verträglich, die so wie in (259)
mit schon kontextuell rhetorisch verstanden werden können. In den w -V-2-Fragesätzen,
die kontextuell keine rhetorische Uminterpretation zulassen, und in den V-1-Fragesätzen
wird schon als Temporaladverb in (260) und (261) oder Gradpartikel in (262) realisiert:

(259) Ach, was weiß der liebe Gott schon von unseren Sitten und Gebräuchen, jenen des TV-
Busineß sonnabends nach der Tagesschau“ zumal! Nichts weiß er. (TAZ, 06.11.1995,

14)

(260) Du willst die Schule noch weiter besuchen. Hast du schon irgendwelche Zukunftspläne?
(PFE/BRD.hs026)

(261) Was hast du überhaupt schon gelesen von ihm? (PFE/SUI.rq038)

(262) Ist das schon Sport? (PFE/BRD.jo032)

Die Modalpartikel schon in w -V-2-Fragesätzen bewirkt eine assertive Uminterpretation der


Frage zur rhetorischen Frage, die meist der negativen Allaussage aus der Frageproposition
entspricht (vgl. Franck 1980:209). In (259) wird sie mit dem Nachsatz ,Nichts weiß er.‘
nachträglich explizit ausgedrückt. Diese indirekte Behauptung erhält man häufig durch
die Ersetzung des Fragepronomens durch das entsprechende Negativpronomen, also ,wer –
niemand, was – nichts, wo – nirgend-, wann – nie/niemals, wie – auf keine Weise‘:

(263) a. Wer kann schon bei Scheinwerferlicht träumen! (TAZ, 07.12.1992, 23)

b. ∼
= Niemand kann bei Scheinwerferlicht träumen!

(264) a. Wo kann eine ältere Dame schon baden gehen? (TAZ, 02.07.1994, 33)
3.5 Modalpartikel schon 103

b. ∼
= Nirgendwo kann eine ältere Dame baden gehen.

(265) a. Wann gibt ein Politiker vor versammelter Medienöffentlichkeit schon zu, Fehler be-
gangen zu haben? (TAZ, 22.03.1991, 4)

b. ∼
= Niemals gibt ein Politiker vor versammelter Medienöffentlichkeit zu, Fehler began-
gen zu haben.

(266) a. Und die Orientalin mit ihren vielen Kindern, wie kann die schon emanzipiert sein?
(TAZ, 16.01.1990, 18)

b. ∼
= Auf keine Weise kann die emanzipiert sein.

Wie man in diesen Beispielen erkennen kann, drückt der Sprecher mit schon aus, dass er
eine negative Antwort auf seinen Fragesatz voraussetzt.
Die Frage, ob die Modalpartikel schon immer negativ-rhetorisch ist, kann aber nicht
immer positiv beantwortet werden, denn die w -V-2-Fragesätze mit schon lassen sich auch
positiv-rhetorisch interpretieren. Vor allem in den w -V-2-Fragesätzen mit dem Modalverb
können und Infinitiv Perfekt signalisiert schon, dass es ganz evident ist, was in der offe-
nen Proposition der w -Frage zu erfüllen ist.27) Diese Verwendungen können häufig in der
elliptischen Konstruktion wer/was/wie... schon festgestellt werden, die normalerweise als
eine Antwort/Reaktion auf die Frage/Aussage des Gesprächspartners verwendet wird:

(267) Was kann ich damit schon gemeint haben? (TAZ, 06.07.1991, 34)

(268) A: Was willst du denn machen?


B: Na, was schon? (TAZ, 29.11.1993, 18)

Das Vorkommen von schon in Exklamativsätzen wird in der Literatur allgemein nicht
anerkannt. Der Grund dafür liegt wohl darin, dass die semantische Funktion von schon,
d.h. die eingeschränkte Bestätigung wie üblich angenommen, mit dem Funktionstyp des
Exklamativsatzmodus, also ,ich wundere mich, dass/wie sehr . . . ‘, nicht kompatibel ist.
Denn das Wundern setzt immer voraus, dass der Sachverhalt, der als der Gegenstand des
27)
Vgl. Helbig (1990:203) und Weydt & Hentschel (1983:16).
104 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Wunderns darzustellen ist, vom Sprecher zum Äußerungszeitpunkt oder kurz davor als
eine Tatsache ohne Beschränkung anerkannt wird. Trotzdem sind einige Fälle zu finden, in
denen schon anscheinend auch als Modalpartikel funktioniert.
In typischen Exklamativsätzen, also in w -V-2-/w -V-L-Sätzen, ist die Realisierung von
schon in der Modalpartikel-Funktion wie gesagt in der Regel nicht üblich. In (269) ist das
schon nur als Gradpartikel möglich, da die Interpretation als Modalpartikel vor allem an
der direkt vor schon stehenden Negationspartikel nicht scheitert:

(269) Was hat die Regierung nicht schon alles versprochen! (TAZ, 20.08.1987, 8)

Aber besonders die wie-V-L-Sätze mit schon wie (270) und (271) scheinen exklamativ
verwendet zu sein:

(270) Eine andere empört sich über die Nebenklägerinnen: Wie dı́e schon angezogen waren!

Sooo ein Ausschnitt!“ (TAZ, 30.11.1993, 18)

(271) Die KennerIn spricht von Häändi“, original New-Yorker Betonung auf äää“ und am
” ”
Ende ein angedeutetes, fast gehauchtes i“. Wie dás schon klingt! (TAZ, 02.04.1994, 39)

Da die Modalpartikel schon in deliberativen V-L-Fragesätzen nicht erlaubt ist, wird die
Interpretation als eine deliberative Frage hier ausgeschlossen. Thurmair (1989:57) hat die
Sätze dieser Art als rhetorische Frage angesehen, die zum Teil expressiven Charakter haben.
Gegen diese Interpretation spricht aber, dass das Fragepronomen in diesem Fall nicht durch
,auf keine Weise‘ ersetzt werden kann und dass, worauf Oppenrieder (1989:181, Fn.15)
hingewiesen hat, die implizierte Antwort allenfalls graduierend, also etwa sehr schlecht in
(270) und sehr komisch/merkwürdig in (271) zu verstehen ist. Darüber hinaus macht auch
die Tatsache, dass diese Sätze nur mit wie möglich sind, die Klassifizierung dieser Sätze
als rhetorische Frage schwierig. Hier könnte man also sagen, dass diese Sätze von der Form
her zwar rhetorische w -V-L-Fragesätze sein könnten, aber semantisch und illokutiv den
Exklamativsätzen sehr nahe stehen.
3.5 Modalpartikel schon 105

3.5.2.3 Schon in Imperativsätzen

Unter den Imperativsätzen kommt schon ausschließlich in V-1-/V-2-Imperativsätzen vor.


In dass/ob-V-L-Imperativsätzen ist das Vorkommen von schon nicht möglich.

(272) Gehen Sie schon! Sie haben Hausverbot. (TAZ, 30.08.1994, 17)

Wie (272) erkennen lässt, signalisiert schon die Dringlichkeit einer Aufforderung. Daher
wirkt der schon-Imperativsatz häufig drängend und ungeduldig. Insofern kann schon nicht
mit der Partikel bitte in einem Imperativsatz zusammen vorkommen:

(2720 ) Gehen Sie (*bitte schon/*schon bitte)! Sie haben Hausverbot.

Schon bezieht sich auf die beim Hörer vorausgesetzte Bereitschaft, die fragliche Handlung
auszuführen. Mit dem Gebrauch von schon wird ausgedrückt, dass der Sprecher eine sofor-
tige Ausführung der Handlung des Hörers erwartet. Der Sprecher stellt also den Zeitpunkt
der Ausführung nicht ins Belieben des Hörers. Insofern verstärkt schon die Illokution der
Aufforderung, da der Sprecher seine Ungeduld ausdrückt und dadurch die Aufforderung
drängend wird. Diese Erwartung des Sprechers ist so stark, dass Äußerungen, in denen
im propositionalen Teil eine spätere Ausführung der Handlung genannt wird, semantisch
abweichend sind.
Diese Dringlichkeit, die durch schon signalisiert wird, ist auf die in allen syntaktischen
Funktionen grundlegende temporale Bedeutung zurückzuführen. Der Sprecher drückt die
Einstellung aus, dass der Hörer die Handlung bereits vor dem Äußerungszeitpunkt hätte
ausführen sollen. Daher wird die schon-Aufforderung häufig verwendet, wenn der Hörer
auf die Notwendigkeit oder die Pflicht mehrfach nicht reagiert oder sich verzögert hat. Aus
dieser Einstellung ergibt sich das Drängende solcher Aufforderungen:

(273) Harry, schalt schon mal das Vorabendprogramm ein! (TAZ, 05.04.1997, 40)

Wie ein Vergleich mit Lexemen wie sofort anstelle von schon zeigt, durch deren Einsetzen
die Aufforderung strikter wird (s. (274b)), bleibt bei schon jedoch immer durch den Bezug
auf die Bereitschaft die Verbindlichkeit erhalten (s. (274a)):
106 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(274) a. Bin übermorgen in deiner Nähe, tierisch gespannt auf dich! Stell schon mal den
Schampus kalt! (TAZ, 27.01.1998, 20)

b. Stell sofort mal den Schampus kalt!

Auffällig bei dieser Verwendung von schon ist, dass schon so wie in (273) und (274a) häufig
mit der Modalpartikel mal kombiniert vorkommt. Diese Kombination schon mal wurde in
Thurmair (1989:274f.) jedoch als ,kaum akzeptabel‘ bezeichnet. Thurmair hat ihre Be-
hauptung damit begründet, dass das durch schon signalisierte Moment des Drängens nicht
mit der Beiläufigkeit und Unauffälligkeit von mal vereinbar ist. Sie hat auch behauptet,
dass es bei der akzeptablen Äußerung Geh schon mal vor, ich komme dann nach! um das
Temporaladverb geht.

3.5.3 Modalpartikel schon in illokutiv unselbstständigen Sätzen

Bei den illokutiv unselbstständigen Sätzen ist das Vorkommen von schon in Modalpartikel-
Funktion weitgehend auf die assertiven Sätze beschränkt, die funktionell den V-2-Aussage-
sätzen entsprechen: dass-Sätze, Kausal-, Konsekutiv-, Konzessiv-, Konditionalsätze und
restriktive Relativsätze. Das Vorkommen in indirekten Fragesätzen aber wurde in mei-
nem Korpus nicht belegt. Der Grund, warum schon mit den indirekten Fragesätzen mit
w -Wörtern nicht kompatibel ist, scheint mit der Tatsache zusammenzuhängen, dass schon
in w -V-2-Fragesätzen immer als ein Indikator für Rhetorizität verwendet wird. Es ist auch
sehr unwahrscheinlich, dass eine rhetorische Frage durch die indirekten Fragesätze mit
w -Wörtern ausgedrückt wird. Auch bei der indirekten Redewiedergabe von rhetorisch ge-
meinten w -V-2-Fragesätzen ist die ursprüngliche rhetorische Bedeutung nicht mehr direkt
an dem Vorhandensein von schon zu erkennen. Daher werden die Vorkommen von schon
in indirekten Fragesätzen fast immer als Temporaladverb oder Gradpartikel interpretiert.
In illokutiv unselbstständigen Sätzen ist die Realisierung von schon als Modalpartikel
meist auf diejenige Funktion beschränkt, die man bei dem Vorkommen von schon in den
V-2-Aussagesätzen mit Zukunftsbezug erkennen kann. Wie es in 3.5.2.1 beschrieben wurde,
wird durch schon in den V-2-Aussagesätzen mit Zukunftsbezug die Zuversicht des Sprechers
3.5 Modalpartikel schon 107

ausgedrückt, dass der betreffende Sachverhalt tatsächlich eintreten wird.


Die dass-Ergänzungssätze mit der Modalpartikel schon werden häufig von verba dicendi
et sentiendi regiert, die den Glauben oder die Zuversicht des Subjekts ausdrücken. Vgl.
(275) und (276):

(275) Aber wir sind fest davon überzeugt, daß das Problem schon sehr bald wieder Gegenstand
von Verhandlungen wird. (TAZ, 25.02.1991, 10)

(276) Er dachte, daß seine Meistertitel ihn schon zu einer prominenten Person machen würden.
(TAZ, 15.12.1997, 15)

In diesen Fällen signalisiert schon die Zuversicht des Subjektsreferenten des Matrixsatzes.
Der Gebrauch von schon in dass-Sätzen mit dem Sachverhalt in der Vergangenheit oder
Gegenwart wird jedoch nicht ganz ausgeschlossen, denn schon kommt auch in den dass-
Sätzen mit dem Sachverhalt der Gegenwart vor. Vgl. (277) und (278), in denen es sich um
die Zuversicht des Sprechers handelt:

(277) Ich denke, daß ich sie schon noch verstehe. (TAZ, 18.10.1994, 22)

(278) Man kann wohl sagen, daß Potsdam schon nahezu zu Berlin gehört, da sie an dem S--
Bahnverkehr angeschlossen ist. (PFE/DDR.nj052)

Bei den Adverbialsätzen, die anscheinend das Vorkommen der Modalpartikel schon
zulassen, geht es fast ausschließlich um einen Sachverhalt mit Zukunftsbezug. Hier be-
zieht sich schon auf die Signalisierung der Zuversicht des Sprechers, dass der betreffende
Sachverhalt zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft als wahr erwiesen wird. Diese
Funktion von schon lässt sich zunächst in den folgenden Adverbialsätzen erkennen. Vgl.
(279) bis (281):

(279) In Ja genau“ hangelt und wurschtelt sich Stoppok so charmant durch die Zeilen, als

wäre es live und er hätte seinen Text vergessen. Macht aber nichts, weil ihm schon etwas
einfallen wird. (TAZ, 04.04.1997, 20)
108 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(280) Mit mehr BürgerInnenbeteiligung und Rechten, die tatsächliche Mitbestimmung in politi-
schen und Sachfragen gewährleisten, wird auch das Interesse an Politik wiedererwachen,
so daß sich Irrtümer schon dadurch reduzieren werden. (TAZ, 24.09.1992, 9)

(281) Und er liebt Titel wie Haudegen, will in seiner Arbeit keine demokratischen Elemente“

dulden, obwohl wir schon miteinander reden werden. (TAZ, 27.11.1989, 10)

Anders als in (279) bis (281) bezieht sich das schon in Konditionalsätzen nicht mehr
auf die Signalisierung der Zuversicht des Sprechers. Die Funktion des schon richtet sich
hier vielmehr nach der affirmierenden Sprechereinstellung in einer Annahme. Vgl. (282)
und (283):

(282) Wenn wir schon kein neues Personal bekommen, dann wollen wir wenigstens eine neue
Technik. (TAZ, 04.08.1993, 18)

(283) Familienbeziehungen sind wie Häuser. Wenn sie ohnehin schon baufällig waren, dann
sind sie durch das Beben eingestürzt. (TAZ, 23.11.1992, 9)

In diesen Konditionalsätzen signalisiert schon, dass der Sachverhalt des Konditionalsatzes


als eine unwiderruflich so geschehene oder gegebene Tatsache unterstellt wird. Hier handelt
es sich nicht mehr um die einräumende Bestätigung oder die Zuversicht des Sprechers, die
man bei dem Vorkommen von schon in V-2-Aussagesätzen erkennen kann. Vielmehr geht
es in den meisten Fällen darum, die Beziehung zwischen der Prämisse und der Konklusion
zu verstärken.
Unter den Attributsätzen lässt sich die Modalpartikel schon in restriktiven Relativsätzen
und Satzrelativsätzen nachweisen. Vgl. (284) und (285):

(284) Das Dogma der Dekade von der unsichtbaren Hand des Marktes“ (Adam Smith), die

schon alles richten wird, hat sich als fataler Irrtum erwiesen. (TAZ, 27.11.1990, 10)

(285) 3.100 Dauerkarten hat man verkauft, was die Veranstalter schon stolz macht. (TAZ,
22.05.1997, 17)

Darüber hinaus tritt schon auch in den appositiven Konjunktionalsätzen mit dass auf.
In diesem Fall werden die dass-Sätze immer an den Nomen Hoffnung, Meinung, Glaube,
3.6 Modalpartikel denn 109

Erwartung, Erkenntnis usw. als Bezugswörter angeschlossen, die in der Regel die Sprech-
oder Denktätigkeit ausdrücken:

(286) Er hat – wie der Westen insgesamt – weggesehen, immer wieder in der Hoffnung, daß es
schon nicht so schlimm wird, wie es gerade zu werden scheint. (TAZ, 23.08.1996, 1)

(287) Diese Erfahrungen, gerade mit der Energiewirtschaft, bringt uns nun nicht zu der Erkenntnis,
daß die Kräfte des Marktes schon alles bestens regeln werden. (TAZ, 15.05.1992, 6)

Auch in den Attributsätzen ist das Vorkommen von schon meistens auf die assertiven
Sätze beschränkt. In diesem Fall werden die Sachverhalte in den Attributsätzen durch
schon einräumend bestätigt oder als selbstverständlich unterstellt.

3.6 Modalpartikel denn

3.6.1 Syntaktische Funktionen der Partikel denn

Die Partikel denn kommt als kausal koordinierende Konjunktion, eine regionale, also nord-
deutsche, Variante des Adverbs dann, Vergleichspartikel und Modalpartikel vor.
Als kausale Konjunktion verbindet denn zwei Sätze koordinierend und leitet einen be-
gründenden V-2-Satz ein, der kontextuell einen für Gesprächspartner unbekannten Grund
darstellt. Syntaktisch wird denn immer vor das Vorfeld des zweiten Konjunkts gestellt:

(288) Der erste Eindruck war etwas enttäuschend, denn wir haben uns Berge von Schnee vor-
gestellt, denn Montafon ist ja bekannt, daß dort bis April und Mai viel Schnee liegt.
(PFE/BRD.fr020)

Das denn als eine regionale Variante von dann ist häufig in der Umgangssprache
vorzufinden:

(289) Na, denn1 gingen wir in so’n Waldweg, und da wurde denn2 , so vier Wochen vorher
wurde denn3 schon probegeritten. Na, und wenn denn4 das Vergnügen losging, denn5
hatten wir unsere Damen, denn6 kamen die auf so’n großen Ackerwagen, das waren
unsere sogenannten Ehrenjungfern. (PFE/BRD.ae001)
110 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

In (289) werden alle 6 Vorkommen von denn hier als Adverbien im Sinne von dann an-
gesehen. Dafür spricht schon die Tatsache, dass das denn in dieser Verwendung allein im
Vorfeld stehen kann. Wenn denn, so wie denn1,5,6 , im Vorfeld steht, wird die Wortstellung
von Subjekt und Verb umgekehrt. Unter Umständen wird das Adverb denn entweder im
temporalen Sinne wie danach (denn1 −4 ,6 ) oder im konditionalen Sinne wie unter diesen
Umständen (denn5 ) verstanden.
Das denn als Vergleichspartikel ist zwar veraltet, aber es ist noch in der formelhaften
Wendung denn je so wie in (290) vorzufinden und auch dann, wenn zwei als so wie in
(291) nebeneinander stehen würden. In diesem Fall wird denn als Vergleichspartikel statt
als verwendet, um doppeltes als zu vermeiden:

(290) Ich bin auch überzeugt, daß die Mannheimer heute mehr denn je bereit sind zu einer
solchen Vereinigung. (FKO/XGR.00000)

(291) Seit Jahrzehnten wird in dieser Stadt der öffentliche Nahverkehr mehr als Last denn als
Chance begriffen. (TAZ, 11.07.1996, 21)

Darüber hinaus kommt denn auch in bestimmten konjunktionalen Konstruktionen wie


geschweige denn ... bzw. es sei denn ... vor:

(292) Die Arbeitslosenstatistik beweist ja, daß selbst also diese jüngeren Älteren noch gar keinen
Arbeitsplatz finden, geschweige denn die über fünfundsechzig. (FKO/XBU.00000)

(293) Er wiederholte jeden Satz dreimal, es sei denn, aus dem Publikum wurde ihm durch
mehr!“ oder genug!“ etwas anderes angewiesen. (TAZ, 16.08.1993, 19)
” ”

In einer bestimmten Konstellation des Gesprächs und in w -V-2-Fragesätzen wird denn


akzentuiert:

(294) A: Ja, ich sehe meistens also Filme, die mich persönlich interessieren und nicht solche
Filme, von denen ich eben nichts habe. Mir ist deswegen das Geld immer etwas zu schade,
wenn ich einen Film sehen würde, der mir überhaupt nichts sagt.
B: Welche Filme sehen Sie sich dénn an? (PFE/BRD.ai002)
3.6 Modalpartikel denn 111

Dieser Gebrauch von denn wird dadurch ausgezeichnet, dass solche Fragesätze mit beton-
tem denn immer auf eine Antwort oder eine Aussage des Gesprächspartners folgen und der
Vorgängerzug meist ein Negationswort enthält. Diese Fragesätze sind in einem Gespräch
eine Wiederholung einer Frage, auf die der Sprecher keine befriedigende Antwort erhalten
hat. In diesem Fall wird dieses betonte denn eher als eine Variante von dann verstan-
den, denn diese Fragesätze lassen sich immer mit einem Konditionalsatz wie wenn es so
ist weiterführen und damit wird denn in diesem Fall immer im Sinne von unter dieser
Voraussetzung verstanden. So kann man in (294) den Fragesatz von B folgendermaßen
weiterführen:

(295) Welche Filme sehen Sie sich denn an, wenn Sie nur die Filme sehen, die Sie persönlich
interessieren?

3.6.2 Modalpartikel denn in illokutiv selbstständigen Sätzen

Die Modalpartikel denn lässt sich hauptsächlich in Fragesätzen, also in V-1- und w -V-2-
Fragesätzen, nachweisen. Man trifft jedoch vereinzelt auch das Vorkommen von denn in
Aussagesätzen:

(296) Ich hab mir das noch nicht zugetraut, aber später konnte ich denn doch mit dem Ju-
gendsportabzeichen nach Hause gehen, und meine Eltern haben sich auch sehr gefreut.
(PFE/BRD.ik028)

(297) In die Kirche geht man dann hauptsächlich, um gesehen zu werden, damit jeder nun
sieht, was ich alles Neues bekommen habe. Und das ist denn auch bei allen so der Fall.
(PFE/BRD.if028)

Ob dieses Vorkommen von denn in Aussagesätzen (296) und (297) als Modalpartikel be-
handelt werden kann, ist schwer zu entscheiden, darauf weist Thurmair (1989:163, Fn.88)
schon hin. In den meisten Fällen scheint es aber, dass das denn in Aussagesätzen dem dann
semantisch sehr nahe steht. Das denn ist nämlich häufig durch unter diesen Umständen
oder danach/ferner ohne einen großen Bedeutungsverlust ersetzbar.
In Helbig (1990:109) werden ferner folgende Sätze als Exklamativsätze angesehen:
112 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(298) a. Ist das Wetter denn nicht herrlich!

b. Ist das denn zu glauben!

Diese Sätze sind aber hier als rhetorische Fragesätze anzusehen. Der Grund dafür liegt
darin, dass diese Verwendung von denn nur in einem V-1-Satztyp möglich ist und alle
Sätze, die als Exklamativsätze verdächtigt werden, als rhetorische Fragesätze uminterpre-
tiert verstanden werden. Also ist der Satz (298a) eigentlich ein V-1-Fragesatz, der rhetorisch
so gemeint ist, dass das Wetter herrlich ist. Auch in (298b) wird der Satz so verstanden,
dass etwas nicht zu glauben ist.
Das denn lässt sich also in der Modalpartikel-Funktion nur in Fragesätzen nachweisen,
wie unten weiter erläutert wird.
Unter den Fragesätzen kommt denn in V-1- und w -V-2-Fragesätzen vor. Außerdem
wird denn auch in ob-V-L-Sätzen verwendet. Bevor dieser markierte Fall behandelt wird,
sollen zunächst folgende übliche Verwendungen in Betracht gezogen werden:

(299) A: Ich habe dort [= Holland] meine Osterferien verbracht und muß sagen, ich würde gern
wieder nach Holland fahren.
B: Haben Sie sich denn sprachlich nun da gut durchschlagen können? (PFE/BRD.aa001)

(300) Mit dem Räumpanzer auf Menschenjagd – seid ihr denn wahnsinnig? (TAZ, 09.08.1995,
4)

(301) A: Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, und seit kurzem bin ich hier in der Bremer
Volkshochschule tätig.
B: Wie alt sind denn Ihre Kinder? (PFE/BRD.ap003)

(302) Warum lachst du denn? (PFE/BRD.dr014)

In all diesen Fragesätzen, gleichgültig ob es ein V-1- oder w -V-2-Fragesatz ist, bezieht sich
denn immer auf die vorangegangene Äußerung oder Handlung des Gesprächspartners oder
der dritten Person(en). Das heißt, denn weist immer darauf hin, dass die Fragehandlung
extern motiviert ist.28) Durch den Gebrauch von denn drückt der Sprecher dann aus, dass
28)
Vgl. Weydt (1969:41), Franck (1980:223f.) und Hentschel & Weydt (1983:268).
3.6 Modalpartikel denn 113

er einen äußeren Anlass für seine Frage habe. Dieser Anlass kann die sprachlich dargestellte
Einstellung ((299) und (301)) oder die nicht-sprachliche Handlung des Gesprächspartners
((302) und (300)) sein.
Manchmal ist der Anlass auch in der Aussage des Sprechers selbst zu finden, die der
Frage direkt vorangeht.

(303) Sie sind hier in Braunschweig nun auch in einer Zweigstelle des Vorortes beschäftigt. Wie
geht denn der Dienst da vor sich? (PFE/BRD.af001)

(304) Das Alte Gymnasium ist ja ein sehr alter Bau, stammt doch auch aus dem Mittelal-
ter, nicht wahr? Habt ihr denn da Platz genug, alle ihr Jungen und ihr vielen Klassen?
(PFE/BRD.gp023)

Da denn so wie in den obigen Beispielen normalerweise einen Kontext als ein Motiv für die
Fragehandlung oder Reaktion voraussetzt, kommt es im Prinzip nicht in den Äußerungen
vor, die ein Gespräch eröffnen oder einen Themenwechsel betreffen.29)
Es gibt jedoch auch bestimmte Fälle, wo die denn-Fragesätze am Anfang des Gesprächs,
also ohne irgendeine vorangehende verbale Handlung, problemlos stehen können. Diese
Fälle lassen sich meist in w -V-2-Fragesätzen nachweisen, wie folgende Beispiele (305) und
(306) zeigen:

(305) Was ist denn jetzt los? (TAZ, 27.10.1995, 27)

(306) Was schreibst du denn da? (TAZ, 24.12.1996, 23)

Warum diese Fragesätze am Anfang des Gesprächs möglich sind, ist dadurch zu erklären,
dass denn wie oben erwähnt nicht immer einen verbalen Hintergrund voraussetzt. Ganz
unabhängig davon, ob dieser Hintergrund sprachlich oder nicht-sprachlich vorgegeben ist,
wenn überhaupt ein Anlass für eine Fragehandlung in der Gesprächssituation vorliegt, dann
reicht es schon für das Vorkommen von denn.

29)
Vgl. König (1977:120) und Thurmair (1989:165).
114 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Darüber hinaus wird denn fast immer mit der Fragehandlung verwendet. So lässt sich
denn nicht in Fragesätzen gebrauchen, die eigentlich als Bitte oder Aufforderung intendiert
sind:

(307) Würden Sie es mir bitte/?denn ausnahmsweise mitteilen? (TAZ, 22.11.1993, 14)

Falls dieser Satz mit denn akzeptabel sein soll, dann muss denn nicht mehr in der Modal-
partikel-Funktion, sondern als Adverb im Sinne von dann interpretiert werden. Man könn-
te diesen Satz auch als eine echte Frage interpretieren, also eine Frage, mit der sich der
Sprecher danach erkundigt, ob der Hörer dem Sprecher etwas ausnahmsweise mitteilen
würde. Diese Interpretation scheint jedoch in diesem Fall situationsgemäß nicht plausibel
zu sein, nicht zuletzt wegen der konventionalisierten Frageform Würden Sie ...?, die nor-
malerweise als eine höfliche Bitte verwendet wird. Insofern kennzeichnet denn eine Äuße-
rung eindeutig als Fragehandlung. Denn nimmt auf den Handlungszusammenhang, auf
den Kontext einer Fragehandlung Bezug und wird in Fragen verwendet, die an vorausge-
hende verbale oder nicht-verbale Handlungen des Gesprächspartners anknüpfen und nach
dem Grund, den Voraussetzungen bzw. einer Erklärung für diese fragen. Besonders die
w -V-2-Fragesätze knüpfen oft nicht an Handlungen des Hörers an, sondern allgemeiner an
Aspekte der Sprechsituation und zielen auf Ergänzung bzw. weitere Spezifizierung einer
bereits verfügbaren Information ab.
Auf der pragmatischen Ebene wirkt denn abhängig von dem Fragesatztyp, in dem
es vorkommt, und dem Inhalt der Frage sehr unterschiedlich. Wie die empirische Unter-
suchung von Hentschel & Weydt (1983) nachweist, signalisiert denn in V-1-Fragesätzen
Erstaunen und in w -V-2-Fragesätzen Freundlichkeit. Dieser Unterschied scheint zunächst
durch die unterschiedlichen Eigenschaften beider Satztypen hervorgerufen zu werden. Wie
üblich angenommen, zeigt der Sprecher mit V-1-Fragesatz, dass er nicht weiß, ob die Pro-
position seiner Frage zutrifft oder nicht. Mit denn signalisiert er, dass er einen äußeren
Anlass hat, die betreffende Proposition in Frage zu stellen. Daraus kann der Hörer schlie-
ßen, dass der Sprecher bisher eine Vermutung über den in Frage gestellten Sachverhalt hat,
die nun mit irgendwelchen neuen Informationen nicht mehr übereinstimmt. Dieses macht
3.6 Modalpartikel denn 115

wohl das Element des Erstaunens aus, denn Erstaunen setzt wenigstens voraus, dass eine
neue Information von der Erwartung oder der allgemein akzeptierten Norm abweicht.
Mit einem w -Fragesatz zeigt der Sprecher demgegenüber, dass er eine bestimmte In-
formation noch braucht, um seinen unvollständigen Informationszustand zu verbessern. In
diesem Fall signalisiert denn, dass dieses Interesse an der bestimmten, im Moment fehlenden
Information durch die verbale oder nicht-verbale Handlung des Gesprächspartners moti-
viert ist. Diese sprecherseitige Anteilnahme scheint beim Gesprächspartner den Eindruck
von freundlich/verbindlich zu erwecken. Wenn der gefragte Sachverhalt die Persönlichkeit
oder die Sache des Gesprächspartners selbst betrifft, wird dieser Eindruck daher so wie in
(308) umso größer:

(308) Karl, warum machst du denn so’n böses Gesicht? (PFE/BRD.ho026)

Wenn es so ist, dann liegt der Bedeutungsunterschied, ,Freundlichkeit‘ oder ,Erstaunen‘,


nicht in denn selbst, sondern in dem Zusammenspiel von Satztyp und denn.
Die Fragesätze mit denn werden oft als rhetorische Fragen interpretiert. In diesem
Fall verlangt der Sprecher mit seiner Frage von seinem Gesprächspartner keine Antwort,
sondern stellt indirekt eine Behauptung auf. In (309) wird der V-1-Fragesatz mit denn
ungefähr so wie (309b) verstanden. Und der w -V-2-Fragesatz mit denn in (310) lässt sich
so wie (309b) verstehen:

(309) a. Alles gute Ideen, die wenig kosten. Aber haben wir denn nichts Wichtigeres zu tun,
als uns um die Zukunft zu kümmern? (TAZ, 19.04.1997, 32)

b. ∼
= Wir haben doch etwas Wichtigeres zu tun, als uns um die Zukunft zu kümmern.

(310) a. Wer liest denn ein Buch, während er ein Bier zu sich nimmt? (TAZ, 23.04.1997, 10)

b. ∼
= Niemand liest ein Buch, während er ein Bier zu sich nimmt.

Es scheint jedoch nicht so zu sein, dass denn in den Fällen als ein Indikator für rhetorische
Fragen bezeichnet werden kann, denn ob es sich hierbei um eine rhetorische Frage handelt,
geht nicht aus der denn-Frage hervor, sondern muss sich aus dem Kontext ergeben. Das
legt die Vermutung nahe, dass das denn die Rhetorizität der denn-Frage nicht indiziert,
116 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

sondern verstärkt. Als ein Indiz dafür kann sich auch die Tatsache anbieten, dass denn in
den eindeutig rhetorisch gemeinten Fragesätzen meist mit schon (s. (311)) oder nicht (s.
(312)) kombiniert vorkommt, die normalerweise mit der Markierung der Rhetorizität von
Fragesätzen eng verbunden sind. Also das Vorkommen von denn allein kann nicht immer
die Rhetorizität der Fragesätze garantieren.

(311) a. Aber wer will denn schon in ein Arbeitszimmer mit schmuddelig-grauen Wänden zie-
hen? (TAZ, 10.02.1996, 36)

b. ∼
= Niemand will in ein Arbeitszimmer mit schmuddelig-grauen Wänden ziehen.

(312) a. Merkt Ihr denn nicht, daß wir sinken? (TAZ, 28.08.1993, 11)

b. ∼
= Ihr solltet merken, dass wir sinken.

Die als bekannt oder erwartbar unterstellte Antwort auf die rhetorischen Fragen mit denn
ist meist eine negative Aussage. Wie in den letzten vier Beispielen (309) bis (312) erkenn-
bar ist, wird eine positive Antwort auf eine negative Frage und eine negative Antwort
auf eine positive Frage unterstellt. Alle rhetorischen Fragen mit denn stehen in einem be-
stimmten argumentativen Zusammenhang. Sowohl die monologischen wie die dialogischen
rhetorischen denn-Fragen beziehen sich argumentativ auf ein explizit genanntes oder nur
unterstelltes Gegenargument des Gesprächspartners oder eines anderen Opponenten in der
Argumentation. Die implizite Antwort auf die Frage hat dann die Funktion, das Gegenar-
gument zu entkräften bzw. eine andere vorausgegangene Aussage des gleichen Sprechers,
die dem Opponenten wiederspricht, zu stützen. Die denn-Frage erinnert an ein Gegenar-
gument, das vergessen oder nicht ernst genug genommen wurde.
Da die Fragesätze mit denn mit der rhetorischen Interpretation eine indirekte Behaup-
tung aufstellen, werden sie häufig in der gesprochenen Sprache für Vorwürfe verwendet:

(313) Warum hörst du denn nicht auf damit? (TAZ, 09.01.1996, 16-17)

(314) Übrigens, warum sagst denn du die ganze Zeit Scheiße? (TAZ, 15.11.1997, 15)

(315) Verdammt noch mal! Müßt ihr denn alles borgen? (TAZ, 19.04.1996, 13)
3.6 Modalpartikel denn 117

(316) Bist du völlig übergeschnappt? Was soll denn das? (TAZ, 03.05.1997, 12)

In all diesen Beispielen scheint die Interpretation der Äußerung jedes Fragesatzes als Vor-
wurf durch denn hervorgerufen zu werden, denn wenn jeder Satz in (313) bis (316) ohne
denn geäußert wird, wird er ohne weiteres als normale Fragehandlung verstanden. Daraus
dürfte man aber nicht schlussfolgern, dass die Modalpartikel denn selbst die Bedeutung von
Vorwurf besitzt, denn diese pragmatische Bedeutung ist nur eine Variante der rhetorischen
Bedeutungen, die durch denn-Fragesätze realisiert werden können.
Zuletzt tritt denn häufig auch in ob-V-L-Sätzen auf, die in der Literatur bis jetzt nicht
als Modalpartikel-Verwendung angesehen wurden.30) Vgl. folgende Beispiele:

(317) Aber die beiden chinesischen Gemüsehändler beklagen sich über das schleppende Geschäft.
Ob sie denn selber zur Wahl gingen? (TAZ, 07.11.1996, 3)

(318) Die Frauen dabei immer noch verzweifelt um Gemeinschaft bemüht, sich abrackernd am
Stumpfsinn ihrer Männer. Ob er denn nicht seine Sonnenbrille aufsetzen wolle? (TAZ,
09.04.1996, 21)

(319) Sicherheitshalber bekommen die Kleinsten Lätzchen umgebunden. Ob es denn heute zum
Shabbat auch Süßigkeiten gäbe? (TAZ, 05.07.1997, 29)

Auffällig ist, dass diese ob-V-L-Sätze mit denn in meinem Korpus fast ausschließlich in
Zeitungsartikeln vorzufinden sind. Diese ob-V-L-Sätze werden meist in solchen Situatio-
nen verwendet, in denen der Schreiber einen Sachverhalt darstellt und daraus eine be-
merkenswerte Frage stellt. Diese Frage wird situationsmäßig jedoch nicht als eine echte
Frage gemeint, sondern eher als eine deliberative Problemformulierung, auf die Leser (oder
eventuell Hörer beim Vortrag) ihre Aufmerksamkeit richten sollen. Insofern die Antwort-
verpflichtung für Leser/Hörer bei dieser Fragestellung aufgehoben oder wenigstens nicht
erwartet ist, ähnelt dieser Typ von Fragen der deliberativen Frage mit der Modalpartikel
wohl. Die ob-V-L-Sätze mit denn unterscheiden sich aber von denen mit wohl dadurch,
30)
In Oppenrieder (1989:181f.) und Thurmair (1989:54, 57) wird das Vorkommen von denn in ob-V-L-
Sätzen jedoch als inakzeptabel behandelt.
118 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

dass sie mehr als hörergerichtete Fragen denn als Selbstfragen benutzt werden. Vgl. (320a)
und (320b):

(320) a. Ob das wohl stimmt? (TAZ, 19.02.1998, 24)

b. Ob das denn stimmt?

Man könnte hier vermuten, dass der Fragesatz in (320b) elliptisch ist. Falls (320b) ein
elliptischer ob-V-L-Satz sein sollte, dann muss es einen passenden Ko- und Kontext mit
Sprecherwechsel geben, der aber für diese Verwendung von denn nicht zu finden ist. Die
ob-V-L-Fragesätze mit denn sind also illokutiv selbstständig, was vor allem von der Mo-
dalpartikel denn unterstützt wird. Hier wird durch denn ausgedrückt, dass der Sprecher in
der vorliegenden Situation zum Wissen über die Wahrheit des in der Frage dargestellten
Sachverhaltes hoch motiviert ist. Denn signalisiert also innere Anteilnahme oder lebhaftes
Interesse. Diese Funktion scheint für die illokutive Selbstständigkeit dieser ob-V-L-Sätze
mit denn verantwortlich zu sein.

3.6.3 Modalpartikel denn in illokutiv unselbstständigen Sätzen

Bei den illokutiv unselbstständigen Sätzen ist das denn in der Modalpartikel-Funktion
meist bei der indirekten Redewiedergabe von ursprünglichen Fragesätzen zu nachweisen:

(321) Mitleidig fragt sie, ob der junge Mann denn nichts anderes gelernt habe. (TAZ, 18.10.1997,
19)

(322) Er möchte wissen, wie denn bitteschön unter den Inseltouristen die Gesuchten zu erken-
nen seien. (TAZ, 12.06.1996, 5)

Hier werden aber die Verwendungen von denn in indirekten Fragesätzen wie in (323) und
(324) und Attributsätzen mit ob/w-Wörtern wie in (325) und (326) nicht ganz ausgeschlos-
sen:

(323) Ob wir denn arbeiten, um zu leben, oder leben, um zu arbeiten, war einmal eine gute
Frage vergangener Tage. (TAZ, 22.11.1996, 11)
3.7 Modalpartikel etwa 119

(324) Die gucken, wer denn wohl hinter der Leinwand ist. (TAZ, 08.12.1989, 21)

(325) Auch jetzt bleibt die Frage, wer denn nun Liberia offiziell regiert, ungeklärt. (TAZ, 30.11.1990,
8)

(326) Es kommt doch der Zweifel, ob das denn alles so richtig ist. (TAZ, 19.09.1992, 26)

In all diesen Verwendungen zeigt sich, dass denn hauptsächlich für den Aufbau einer Frage
zuständig ist, was ihrer Funktion in V-1-/w -V-2-Fragesätzen entspricht.
Ferner ist das denn auch in Konditionalsätzen mit wenn/falls/sofern wie in (327) bis
(329) zu finden:

(327) Wenn er denn kommt, soll er wahrscheinlich die Löcher stopfen! (TAZ, 29.08.1988, 21)

(328) Herr Meisner und Frau Bergmann hatten fünf Jahre Gelegenheit, dieses Programm, falls
es denn überhaupt finanzierbar ist, in die Tat umzusetzen. (TAZ, 15.09.1995, 21)

(329) Und irgendwann kriegt jeder Topf eins auf den Deckel, sofern er denn einen hat! (TAZ,
25.01.1992, 42)

Was denn in diesen Konditionalsätzen leistet, sieht ganz anders aus als in direkten oder in-
direkten Fragesätzen, denn es ist keineswegs denkbar, dass das Vorkommen von denn einen
Konditionalsatz zu einem Fragesatz konvertieren könne. Vielmehr scheint denn in diesem
Fall dazu beizutragen, die Annahmehandlung“ mit Konditionalsätzen zu verstärken. Denn

drückt also aus, dass der Sprecher den angenommenen Sachverhalt zwar nicht für wahr-
scheinlich hält, aber extern, also von der Situation oder dem Kontext, motiviert ist. Daher
ist denn in dieser Funktion nur in hypothetischen Konditionalsätzen möglich, aber nicht
in den Konditionalsätzen, die sich auf eine bereits realisierte Bedingung beziehen.

3.7 Modalpartikel etwa

3.7.1 Syntaktische Funktionen der Partikel etwa

Die Partikel etwa kommt in den syntaktischen Funktionen Gradpartikel, Adverb und Mo-
dalpartikel vor.
120 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Als Gradpartikel steht etwa vor und nach seinem Fokuselement, bei dem es sich meist
um eine Zahl- oder Zeitangabe handelt. Vgl. (330) und (331):

(330) Wir gingen etwa zwei Kilometer auf dieser Straße entlang. (PFE/BRD.hj025)

(331) Aber eben seit etwa hundert Jahren ist München so ein Anziehungspunkt, und der Zuzug
hält sehr konstant an. (PFE/BRD.gh021)

Die Gradpartikel etwa beschränkt semantisch die Präzision ihres Fokuselements und er-
weitert damit den Geltungsbereich der Proposition auf einer quantitativen Skala in beide
Richtungen. Insofern hat etwa eine quantifizierende Funktion und lässt sich durch ungefähr
oder annähernd ersetzen.
Die folgenden Verwendungen von etwa werden üblicherweise als eine Variante der
Gradpartikel behandelt31) :

(332) Eliot etwa meinte, Filme, Zeitungen, Werbung aller Art, kommerziell orientierte Ro-

manliteratur bieten Befriedigung auf niedrigstem Niveau“. (TAZ, 15.06.1996, 15)

(333) Das gleiche möcht’ ich sagen etwa von der Disziplin der Kinder. (PFE/BRD.ie028)

(334) Ein solches Beispiel wäre etwa der Satz ,die arme Frau wurde schwer krank‘. (FKO/YAK.00000)

(335) Wenn ein Kind etwa brrrumm“ macht, imaginiert es Autofahren. (TAZ, 17.03.1992,

17-etwa)

Anders als in (330) und (331) zeichnen sich die Vorkommen von etwa in (332) bis (335) aber
dadurch aus, dass seine Bezugselemente nicht graduierbar sind. In (332) bezieht sich etwa
also auf den Personennamen Eliot, in (333) auf die Präpositionalphrase von der Disziplin
der Kinder und in (334) auf die prädikative Nominalphrase der Satz .... Und in (335)
betrifft etwa das Geräusch brrrumm“, das ein Kind macht. All diese Elemente werden

in diesen Beispielen durch etwa weder quantifiziert noch in irgendeiner Skala eingestuft.
Etwa führt stattdessen ein Beispiel aus einer Menge von möglichen Exemplaren ein. In
dieser Hinsicht kann das etwa in (332) bis (335) durch beispielsweise/zum Beispiel, oder
31)
Vgl. Franck (1980:220), Dahl (1988:95-96) und Helbig (1990:144).
3.7 Modalpartikel etwa 121

möglicherweise ersetzt werden. Daher soll dieser Gebrauch von etwa besser als Adverb
angesehen werden. Diese Klassifikation kann auch von der Tatsache unterstützt werden,
dass das etwa in dieser syntaktischen Funktion im Vorfeld auch allein vorkommen kann,
wie man an (336) und (337) betrachten kann. In diesen Fällen bezieht sich etwa auf den
ganzen Satz als seinen Skopus“:

(336) Etwa hat die Stadt eine Hamburger Firma Asbeck ermächtigt, öffentliche Uhren in der
Stadt aufzustellen. (TAZ, 28.03.1990, 1)

(337) Etwa ist die Notwendigkeit des Energiesparens und der Förderung erneuerbarer Energie-
träger sehr stark ins öffentliche Bewußtsein geraten. (TAZ, 30.06.1995, 12)

Zuletzt kommt etwa auch in der idiomatischen Redewendung in etwa mit der Bedeutung
von in gewisser Hinsicht vor. Diese idiomatische Verwendung bleibt in dieser Arbeit außer
Betracht:

(338) Andere Sehenswürdigkeiten wären in etwa auch das Schloß. (PFE/BRD.dk013)

3.7.2 Modalpartikel etwa in illokutiv selbstständigen Sätzen

Die Modalpartikel etwa lässt sich hauptsächlich in V-1-Fragesätzen und seltener auch in
ob-V-L-Fragesätzen belegen. In sonstigen Satztypen wird etwa nur als Gradpartikel“ oder

Adverb realisiert. Darüber wird weiter unten in (3.7.2.2) eingehender gesprochen.

3.7.2.1 Etwa in Fragesätzen

Die Modalpartikel etwa wird typischerweise in V-1-Fragesätzen und selten auch in ob-V-
L-Sätzen verwendet, in denen es sich um die Gültigkeit der Folgerung handelt, die der
Sprecher aus seiner Beobachtung oder einer Vorgängeräußerung des Gesprächspartners
gezogen hat. Das heißt, die V-1-Fragesätze mit etwa setzen einen Kontext voraus, in dem
der Sprecher auf seine Beobachtung oder eine Vorgängeräußerung des Gesprächspartners
Bezug nehmen kann:

(339) O Gott, ist das etwa Diana, die da sitzt? (TAZ, 11.07.1995, 19)
122 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(340) Glaubst du mir etwa nicht?“ donnert er mich an. (TAZ, 04.01.1996, 26)

Für den Fragesatz in (339) kann man sich also eine Situation vorstellen, in der der Sprecher
zufällig eine Person an einem bestimmten Ort gefunden hat, die einer ihm bekannten Person
Diana sehr ähnlich sieht, oder die sich auffällig verhält. Zwar hat er eigentlich davor nicht
erwartet, dass sich die Person Diana zu dem Zeitpunkt an dem Ort befinden wird. Aber
seine Beobachtung legt ihm die Folgerung nahe, dass diese Person tatsächlich Diana ist oder
sein kann. Daher fragt der Sprecher seinen Gesprächspartner danach, ob seine Folgerung
richtig ist. In dieser Konstellation signalisiert die Modalpartikel etwa, dass der Sprecher
das Zutreffen des Sachverhaltes, der in dem Fragesatz dargestellt wird, nicht erwartet hat.
Da sich etwa so wie in (339) auf den Sachverhalt des etwa-Fragesatzes bezieht, ist das
etwa an und für sich sequentiell nicht reaktiv, unabhängig davon, ob der etwa-Fragesatz
im Dialog oder im Monolog steht. Sequentiell reaktiv ist eher der Fragesatz mit etwa.
Hiergegen behauptet Thurmair (1989:170), etwa kann mit dem Merkmal <KONNEX>
beschrieben werden. Das trifft aber nicht ganz zu, denn etwa bezieht sich nur auf den
Sachverhalt des Fragesatzes und der Bezug auf etwas im Kontext Vorhergehendes ergibt
sich erst aus dem Zusammentreffen von etwa mit einem V-1-Fragesatz. Der Grund, warum
die V-1-Fragesätze mit etwa nicht als gesprächseröffnende oder themenwechselnde Fragen
verwendet werden, liegt dann nicht in etwa selbst, sondern in V-1-Fragesätzen mit etwa.
Der Sachverhalt, der in einem V-1-Fragesatz mit etwa nahegelegt wird, ist wie gesagt eine
Folgerung, die der Sprecher aus der Vorgängeräußerung des Gesprächspartners oder seiner
Beobachtung in der Situation gezogen hat. Dieser gefolgerte Sachverhalt wird durch etwa
als nicht-erwartet markiert. Das legt weiterhin die Vermutung nahe, dass der Sprecher das
Gegenteil erwartet oder präferiert. Im folgenden (341) wird durch etwa also ausgedrückt,
dass der Sprecher nicht erwartet, dass der Gesprächspartner das, was er zuvor erzählt hat,
ernst gemeint hat. Das impliziert dann, dass der Sprecher das Gegenteil präferiert, also
dass der Gesprächspartner etwas Erzähltes nicht ernst meint:

(341) Was denn, meinst du das etwa ernst? (TAZ, 23.06.1988, 20)
3.7 Modalpartikel etwa 123

Dadurch erhalten die V-1-Fragesätze mit etwa häufig eine negative Tendenz (vgl. Franck
1980). Das heißt, der Sprecher drückt mit dem Gebrauch von etwa seine Präferenz im
Hinblick auf eine die Proposition der Frage negierende Antwort aus. Im Falle einer negierten
Frage müsste diese mit der Antwortpartikel doch formuliert werden, andernfalls mit nein:

(342) Stimmt es etwa nicht, daß Sie viel liebenswürdiger und begabter sind als diese Typen, die
die schönsten Frauen und das dickste Geld bekommen? (TAZ, 21.09.1995, 16)

Diese Antworterwartung beruht aber nicht auf einem Wahrscheinlichkeitsurteil, sondern


auf den Wünschen und Bewertungen des Sprechers.32)
Wegen dieser negativen Tendenz werden die V-1-Fragesätze mit etwa manchmal als
rhetorische Fragen interpretiert. Etwa macht dann die suggerierte und als bekannt unter-
stellte Aussage noch deutlicher, so wie es in folgenden Beispielen in (343b) und (344b)
ersichtlich ist:

(343) a. Er hat einen Schlüssel für den Notfall, wußten Sie das etwa nicht? Den Schlüssel zur
Macht hat er ja sowieso. (TAZ, 14.05.1998, 20)

b. Das wissen Sie doch!

(344) a. Sage keiner, daß das nicht interessant wird. Würden Sie etwa Die Superwindel“

verpassen wollen? (TAZ, 04.08.1997, 17)

b. Sie würden Die Superwindel“ doch nicht verpassen wollen!


Da etwa eine Diskrepanz zwischen Annahmen des Sprechers und dem aktuell Vorlie-
genden signalisiert, können die etwa-Fragesätze häufig auch Staunen oder Überraschung
ausdrücken. Das spricht jedoch nicht für die Behauptung, dass etwa selbst eine Überra-
schung darstellt. Übrigens ist etwa in Exklamativsätzen überhaupt nicht möglich. Auch
hier signalisiert etwa nur, dass das aktuell Wahrgenommene oder Gehörte von den Er-
wartungen des Sprechers abweicht, was eine der Voraussetzungen für eine Überraschung
erfüllt. So könnte in (345) der Sprecher seine Überraschung über die sprachliche oder nicht-
sprachliche Handlung einer bestimmten Person ausdrücken, weil etwa einen Widerspruch
32)
Vgl. Weydt (1969), König (1977:126) und Franck (1980:221).
124 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

zwischen seinen Erwartungen und dem aktuell Eingetretenen signalisiert. Das kann jedoch
nicht gewährleisten, dass der Satz in (345) als Exklamativsatz verstanden wird, denn das
Erstaunen oder die Überraschung kann auch durch Aussage- oder Fragesätze ausgedrückt
werden:

(345) Ist er etwa fromm geworden? (TAZ, 18.11.1995, 10)

Unter den illokutiv selbstständigen V-L-Sätzen scheint das Vorkommen von etwa nicht
möglich zu sein. Als Beispiele für die Verwendung von etwa in diesem Satztyp könnte man
aber folgende Sätze annehmen, obwohl die Frequenz in meinem Korpus ziemlich gering
ist und sein Vorkommen ausschließlich auf Zeitungsartikel beschränkt ist. Vgl. (346) und
(347):

(346) Dieses [Theater] war gestern auf allen Apparaten nicht erreichbar. Ob man etwa die
Telekom nicht bezahlt hat? (TAZ, 03.05.1993, 23)

(347) Auf die spitze Gegenfrage, ob die Leistung denn auch der eines privaten Spitzenmana-
gers entspreche, reagieren die Herren bitter beleidigt. Ob man etwa an ihrer Kompetenz
zweifle? (TAZ, 26.11.1994, 30)

Diese ob-V-L-Sätze mit etwa werden genauso wie denn in ob-V-L-Sätzen meist zur Pro-
blemformulierung verwendet. So wie die auch fragesatztypische Modalpartikel denn in ob-
V-L-Sätzen33) lässt etwa die ob-V-L-Sätze zum deliberativen Fragesatz werden. In diesem
Gebrauch signalisiert etwa, dass der Sprecher die Wahrheit des in Frage gestellten Sachver-
haltes eher für unwahrscheinlich hält. Diese Verwendung von etwa beschränkt sich nur auf
ob-Sätze. Der Grund für diese distributionelle Beschränkung entspricht auch dem, warum
das etwa in der Modalpartikel-Funktion nur in V-1-Fragesätzen möglich ist. Etwa bezieht
sich nämlich auf die Gültigkeit einer vollständigen Proposition, also nicht auf eine fehlende
Information aus einer unvollständigen Proposition.

33)
Vgl. 3.6.2
3.7 Modalpartikel etwa 125

3.7.2.2 Problemfälle

In der Literatur wird üblicherweise angenommen, dass die Kombination nicht etwa in
Aussagesätzen vorkommen kann und die Kombination doch nicht etwa in assertiven Fra-
gesätzen.34) Darüber hinaus behaupten Thurmair (1989:174) und Helbig (1990:143), dass
nicht etwa auch in Imperativsätzen vorkommt. Z. B. folgende Sätze:

(348) Komm nicht etwa zu spät auf den Flugplatz! (Helbig 1990:143)

Hier ist zu bemerken, dass etwa in Imperativsätzen nicht möglich ist, weil etwa nicht-
assertiv und die Aufforderung demgegenüber assertiv ist (vgl. Helbig 1990:143). Falls etwa
mit nicht kombiniert in Imperativsätzen so wie hier vorkommen kann, dann scheint die
Interpretation als Adverb oder Gradpartikel“ viel wahrscheinlicher zu sein. Dann ist das

etwa in (348) als Adverb anzusehen. In meinem Korpus, also sowohl in der geschriebe-
nen, als auch in der gesprochenen Sprache, wurde auch kein passendes Beispiel für diese
Kombination gefunden. Wenn eine solche Verwendung von nicht etwa in Imperativsätzen
trotzdem akzeptabel sein sollte, dann könnte es ein sehr stark markierter Fall vor allem in
der gesprochenen Sprache sein.
Betrachten wir zuerst das Vorkommen von etwa in assertiven Fragesätzen, die sich in
der Regel durch die Verb-Zweit-Stellung und den steigenden Tonverlauf mit hohem Offset
auszeichnen:

(349) Die Washington Post, die der Zeitungsjunge am frühen Morgen in den Vorgarten wirft,
warnt auf ihrer Plastikhülle: Von kleinen Kindern fernhalten – diese Folie kann, wenn

sie übergestülpt wird, Atmung unmöglich machen.“ Das ist doch nicht etwa übertrieben,
oder? (TAZ, 11.11.1993, 20)

In dem letzten Satz in (349) ist das doch als Modalpartikel anzusehen und scheint hier
dafür als ein Hilfsmittel zuständig zu sein, den V-2-Aussagesatz zu dem assertiven Frage-
satz zu konvertieren. Die Frage, die bei dieser Kombination doch nicht etwa sich ergibt,
34)
Vgl. Weydt & Hentschel (1983:11), Doherty (1985:72ff.), Thurmair (1989:174f.) und Helbig
(1990:141ff.).
126 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

ist, ob das etwa als Modalpartikel oder Adverb im Sinne von möglicherweise realisiert
ist. Dieser Zweifel stützt sich auf die Tatsache, dass etwa in assertiven Fragesätzen nicht
allein und immer nur in der Kombination nicht etwa (niemals umgekehrt!) vorkommt. Da
Modalpartikeln im Prinzip nicht negierbar sind, entspricht die Reihenfolge von nicht etwa
nicht der üblichen Wortstellung von Modalpartikeln im Mittelfeld. Wie (350) zeigt, kann
etwa nicht innerhalb des Skopus der Negation stehen:

(350) *Es trifft doch nicht zu, dass die etwa für Krieg sind.

Daher behauptet Thurmair (1989:174), dass es sich in den Fällen wie (349) nicht um die
Satzgliednegation, sondern die Satznegation handelt. Wenn die Negationspartikel nicht in
(349) im Sinne der weiteren Negation verstanden werde und damit etwa nicht beeinflus-
sen sollte, bleibt die Frage wiederum ungelöst, warum denn etwa in der Modalpartikel-
Funktion in assertiven Fragesätzen nicht allein vorkommen kann und in der Kombination
von etwa nicht kaum möglich ist.
Es ist auch auffällig, dass etwa in manchen Fällen nicht den ganzen Satz als seinen Skopus
übernimmt, was wiederum der allgemeinen Eigenschaft von Modalpartikeln widerspricht.
Der Skopus von Modalpartikeln liegt im Prinzip immer über dem ganzen Satz. Vgl. (351)
und (352):

(351) Der Unterricht beginnt nicht etwa schon morgens um acht, sondern erst um halb zehn.
(TAZ, 30.05.1998, 36)

(352) Dabei sind runderneuerte Reifen nicht nur etwa ein Drittel billiger, sondern auch ökolo-
gisch sinnvoller als Neureifen. (TAZ, 17.10.1992, 35)

Wie (351) und (352) aufzeigen, kann etwa sogar in der Konstruktion nicht...sondern... oder
nicht nur...sondern (auch) stehen. In diesen Fällen bezieht sich etwa anscheinend vielmehr
auf den Satzteil als auf den ganzen Satz:

(353) Das ist einer der Gründe meiner Kündigung. Ich will damit nicht etwa alles hinwerfen.
(FKO/XCQ.00000)
3.7 Modalpartikel etwa 127

Aus diesen Gründen scheint es mir viel plausibler, wenn man dieses Vorkommen von etwa
als die Verwendung als Adverb im Sinne von möglicherweise behandelt.

3.7.3 Modalpartikel etwa in illokutiv unselbstständigen Sätzen

Unter den illokutiv unselbstständigen Sätzen kommt etwa nur in ob-V-L-Sätzen und Kon-
ditionalsätzen vor. Bei den ob-V-L-Sätzen handelt es sich um die indirekte Wiedergabe
von ursprünglichen V-1-Fragesätzen (s. (354)) und indirekten Fragesätzen (s. (355)):

(354) Handelskammer befragt Betriebe, ob sie etwa nicht auch gegen Rotgrün seien. (TAZ,
27.09.1997, 29)

(355) Keiner von ihnen kann sich erinnern, ob Evita etwa rauchte oder nicht, ob sie Kaffee
oder Tee trank, und erst recht nicht, ob sie Schokolade mochte. (TAZ, 08.02.1996, 15-16)

Da die Modalpartikel etwa von den illokutiv selbstständigen Sätzen nur in V-1-Fragesätzen
möglich ist und dabei ausdrückt, dass der Sprecher das Zutreffen des betreffenden Sachver-
haltes eher für unwahrscheinlich hält, wird sein Vorkommen in dass- oder w -Sätzen völlig
ausgeschlossen.
Bei den Attributsätzen kommt meist das Nomen Frage als Bezugselement des ob--
Attributsatzes mit etwa wie in (356) in Frage:

(356) Es stellt sich allerdings die Frage, ob unser letztes Wahlprogramm etwa nicht sehr grün

pur“ war? (TAZ, 13.01.1994, 10)

Von den Adverbialsätzen lässt sich etwa nur in Konditionalsätzen mit wenn/falls nachwei-
sen:

(357) Wenn Hamburg etwa einen Unternehmenswunsch nicht erfüllen könne, verweisen wir im

Zweifel nach Niedersachsen oder umgekehrt“, schwärmte Maier-Reimer. (TAZ, 05.12.1997,
21)

(358) Falls Sie etwa das hiesige Musikfest nicht mehr erwarten können, bieten sich Ihrer Un-
geduld bis dahin die 55 Gemeinden des Umlands an, [. . . ]. (TAZ, 18.08.1992, 19)
128 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Auch in diesen Konditionalsätzen betrifft etwa so wie in V-1-Fragesätzen die Sprecher-


einstellung zur Wahrscheinlichkeit des angenommenen Sachverhaltes. Nach Dahl (1988:95)
werden in Konditionalsätzen mögliche Meinungen/Einstellungen des Gesprächspartners
thematisiert und bei tatsächlichem Vorliegen dieser Meinungen/Einstellungen negative
Konsequenzen angekündigt. Durch etwa wird also ausgedrückt, dass der Sprecher die
Möglichkeit oder Eventualität des Sachverhaltes eher als gering einschätzt.

3.8 Modalpartikel bloß/nur

In diesem Abschnitt werden die Modalpartikeln bloß und nur zusammen behandelt. Die-
se gemeinsame Behandlung ist in der Tatsache begründet, dass sich diese beiden Lexeme
als Modalpartikel sowohl syntaktisch als auch funktionell fast identisch verhalten. In den
meisten Fällen lassen sich beide Modalpartikeln auch ohne bemerkenswerte Bedeutungs-
veränderung austauschen, aber das gilt nicht in allen Fällen.

3.8.1 Syntaktische Funktionen der Partikeln bloß und nur

Die Partikeln bloß und nur kommen als Gradpartikel, Konjunktionaladverb und Modalpar-
tikel vor. Anders als nur kommt bloß auch noch als Adjektiv mit der Bedeutung ,nackt,
unbedeckt, nichts anderes als‘ u.ä. vor. Vgl. (359) und (360):

(359) Es geht aber auch nicht um ein bloßes Sparkonzept. (TAZ, 30.03.1996, 35)

(360) Inzwischen habe ich gelernt, daß seine Bewegungen mit bloßem Auge kaum wahrnehmbar
sind. (TAZ, 20.03.1996, 20)

Zuerst unterscheidet sich die Modalpartikel bloß/nur im Hinblick auf die Betonbarkeit von
den anderen syntaktischen Funktionen. In der Modalpartikel-Funktion ist das bloß/nur in
der Regel nicht betonbar. Die Gradpartikel bloß/nur lässt sich normalerweise nicht betonen.
Aber in einigen Fällen findet man auch das betonte bloß/nur, so wie in (361) und (362):
3.8 Modalpartikel bloß/nur 129

(361) Herr Professor Müller, ich würde denselben Standpunkt vertreten. Nur habe ich diese
Bedenken und dann gleich auch Befürchtungen, daß wir n u r das Negative bringen.
(FKO/XCN.00000)

(362) Blóß daß jemand gerne Action!“ und Cut!“ sagt, macht ihn doch noch nicht zum ro-
” ”
mantischen Visionär. (TAZ, 14.09.1995, 15)

In (361) wird das erste nur als Konjunktionaladverb verstanden und das zweite als Grad-
partikel. Wenn die Gradpartikel bloß/nur wie das zweite nur in (361) betont wird, geht es
um einen Kontrastakzent, durch den im Gegensatz zur Gradpartikel auch die Einzigkeit
nachdrücklich behauptet wird. Das gilt auch für das bloß in (362).35) Das Konjunktio-
naladverb bloß/nur lässt sich im Prinzip auch betonen. Wenn das Konjunktionaladverb
bloß/nur also wie in (363) akzentuiert wird, scheint die beschränkende Relation des zwei-
ten Konjunkts zum ersten hervorgehoben zu werden:

(363) Insofern haben Sie auch mein Ja. Núr stimme ich mit Ihnen nicht überein in ihrer These,
daß der Paragraph zwohundertachtzehn ersatzlos gestrichen werden soll. (FKO/XDX.00000)

Auf der topologischen Ebene ist die Modalpartikel bloß/nur so wie denn nicht nur im
Mittelfeld, sondern auch im Vorfeld vorzufinden. Nur ist das Vorkommen im Vorfeld so
wie in (364) und (365) ausschließlich in w -V-2-Fragesätzen und nach dem Fragepronomen
möglich:

(364) Wieso nur hat sie keinen Pflichtverteidiger? (TAZ, 16.03.1993, 20)

(365) Warum bloß hat niemand an Eiswürfel gedacht? (TAZ, 01.08.1997, 18)

Hier kann man aber nicht ganz ausschließen, dass das nur in w -V-2-Fragesätzen an der
Stelle nach dem Fragepronomen auch als Gradpartikel interpretiert werden kann. Wie wir
unten in 3.8.2 sehen werden, liegt in allen Verwendungen der Modalpartikel nämlich die
Bedeutung der Gradpartikel zugrunde. Kommt bloß/nur demgegenüber im Vorfeld vor
dem Fragepronomen vor, scheint die Gradpartikel-Interpretation vorgezogen zu werden:
35)
Vgl. zur Betonbarkeit der Gradpartikel bloß/nur Altmann (1976:256-7).
130 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(366) Bloß warum hat man das Ganze dann Bremer Heimatabend“ genannt? (TAZ, 06.05.1992,

23)

Im Vorfeld tritt bloß/nur meistens als Gradpartikel oder Konjunktionaladverb auf. Als
Konjunktionaladverb steht bloß/nur im Vorfeld immer allein, wie (367) zeigt. Die durch
nur angeschlossene Phrase in (368) wird hier als eine elliptische Struktur angesehen:

(367) Bayern ist schwarz. Bloß kann schwarz dabei vieles bedeuten. (TAZ, 25.02.1993, 3)

(368) Alles klebt selbst bei dieser Hitze, nur die selbstklebenden Briefumschläge nicht! (TAZ,
17.06.1992, 15)

Wenn irgendein Element im Vorfeld mit bloß/nur auftritt, dann wird die Gradpartikel-
Interpretation vorgezogen (s. (369) und (370)):

(369) Na ja, bloß der Anfang ist halt immer schwer. (PFE/BRD.hk025)

(370) Nur ich bin mir dessen bewußt, daß sie eine große Rolle spielt. (FKO/XDU.00000)

Im Mittelfeld ist bloß/nur häufig zwischen Gradpartikel und Konjunktionaladverb ambig.


Als Konjunktionaladverb verbindet bloß/nur zwei Sätze ,quasi-adversativ ‘, und zwar in
dem Sinne, dass das Konjunktionaladverb keinen semantisch oder logisch widersprüchli-
chen Satz einleitet, sondern an den vorangehenden Satz einen ,beschränkenden‘ Satz an-
schließt. Wie es in (363), (371), (367) und (368) schon erkennbar ist, werden durch das
Konjunktionaladverb bloß/nur die Sätze eingeleitet, die einen möglichen Fehlschluss aus
der vorangegangen Aussage beseitigen:

(371) Das ist eine Art Käsegericht, warm zubereitet, überbacken, dazu verschiedene Arten von
Soße, Tomatensoße, man sollte es nur nicht mit Worcestershiresauce probieren. (PFE/BRD.jf030)

Als Gradpartikel steht bloß/nur meistens unmittelbar vor seinem Fokusausdruck und hat
sowohl eine quantifizierende als auch eine skalierende Funktion. In den meisten Fällen sind
diese beiden Funktionen jedoch nicht eindeutig zu unterscheiden. So lässt der Satz (372)
beide Interpretationen zu:
3.8 Modalpartikel bloß/nur 131

(372) Ich war bloß zweieinhalb Jahre in Düsseldorf. (PFE/BRD.iy030)

Zusammengefassend werden die syntaktischen Funktionen der Partikel bloß/nur durch die
folgenden Merkmale voneinander unterschieden.

Gradpartikel Konjunktionaladverb Modalpartikel

betonbar + + –
allein – + –
im Vorfeld mit Fokusausdruck + – –
nach Fragepronomen + – +
koordinierbar –36) – –
kombinierbar – – +

Tabelle 3.17: Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel bloß/nur

3.8.2 Modalpartikel bloß/nur in illokutiv selbstständigen Sätzen

Die Modalpartikel bloß/nur kommt in w -Frage-, w -Exklamativ-, Wunsch- und Imperativ-


sätzen vor. In Aussagesätzen sind beide Partikeln nur als Gradpartikel oder Konjunktional-
adverb möglich.

3.8.2.1 Bloß/Nur in Fragesätzen

Unter dem Fragesatzmodus ist die Modalpartikel bloß/nur ausschließlich mit w -V-2-Frage-
sätzen kompatibel. In V-1-Fragesätzen wird das Vorkommen der Partikel bloß/nur immer
als Gradpartikel so wie in (373) interpretiert:
36)
Wenn es auch nicht häufig ist, kann man aber doch einige Fälle treffen, wo die Gradpartikel nur durch
die Konjunktion und mit einer anderen Gradpartikel koordiniert wird. Diese Fälle beschränken sich jedoch
nur auf bestimmte Lexeme, also ,ausgerechnet‘, ,ausschließlich‘ usw.:

(1) a. Nur und ausgerechnet das Planwerk Innenstadt Berlin hält dagegen – und eine Partei, die sich
im Osten wenigstens auskennt, die PDS. (TAZ, 11.04.1998, 27)

b. Doch sein Buch ist nur und ausschließlich politisch und ideologisch. (TAZ, 21.01.1989, 10)
132 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(373) Wandert ihr nur mit der Schule, oder wanderst du auch manchmal mit jemand andern?
(PFE/DDR.la044)

(374) Wo kommt nur auf einmal dieser dicke, fette Hase her? (TAZ, 17.03.1993, 20)

(375) Wie sollte dieses Team nur die Verlängerung überstehen? (TAZ, 25.04.1991, 14)

Das bloß/nur in (374) und (375) wird als Modalpartikel verstanden. Hier wird die Möglich-
keit, das nur als Gradpartikel zu interpretieren, ausgeschlossen. In den meisten Verwendun-
gen der Modalpartikel bloß/nur scheint aber die quantifizierende Bedeutung der Gradpar-
tikel bloß/nur zugrunde zu liegen. Die restriktive Bedeutungskomponente ist also immer
vorhanden. Anders als in der Verwendung als Gradpartikel betrifft diese Restriktion eher
das Interesse des Sprechers. In w -V-2-Fragesätzen wird durch bloß/nur also ausgedrückt,
dass der Sprecher zum Äußerungszeitpunkt an der fehlenden Information ein großes Inter-
esse hat. Anders gesagt, das einzig Relevante und Wichtige, das im Moment der Äußerung
den Sprecher interessiert, ist nichts anderes als die gewünschte Information, die in seiner
Frage formuliert ist. Diese Beschränkung der Anteilnahme des Sprechers auf eine bestimmte
Information verleiht einer Fragehandlung die Dringlichkeit.37)
Mit dem Gebrauch von bloß/nur bringt der Sprecher also die Einstellung zum Ausdruck,
dass für ihn die Beantwortung der Frage von besonderer Wichtigkeit ist. Wie sehr der
Hörer zur Antwort verpflichtet wird, scheint jedoch nicht direkt durch bloß/nur angezeigt
zu werden. Bloß/Nur bezieht sich nämlich nicht auf den Hörer, sondern hauptsächlich auf
den Sprecher. Daher werden beide Lexeme auch in den an den Sprecher selbst gerichteten
Fragesätzen, also in den deliberativen Fragesätzen (376) und (377), verwendet:

(376) Was hat uns nur hierhergetrieben? (TAZ, 26.01.1991, 25)

(377) Mein Gott, wie halt’ ich das hier nur aus? (TAZ, 26.04.1993, 9)

In diesen deliberativen Fragesätzen wird durch bloß/nur die Anteilnahme des Sprechers
hervorgehoben. Damit wird die Äußerung solcher Fragesätze häufig als besorgte Frage
verstanden.
37)
Vgl. Weydt (1969:38), Dahl (1988:59), Thurmair (1989:179) und Helbig (1990:103).
3.8 Modalpartikel bloß/nur 133

Darüber hinaus tragen die w -V-2-Fragesätze mit bloß/nur manchmal rhetorischen Cha-
rakter. Vor allem, wenn es sich dabei um eine Bewunderung oder einen Vorwurf handelt,
herrscht die rhetorische Uminterpretation des Fragesatzes vor:

(378) Das Video läuft bereits hier in den einschlägigen Kinos, wo es inzwischen zu einer Art
Genre angeschwollen ist. Wer guckt sich bloß so was an? Verklemmte Schweinskerlchen
wahrscheinlich! (TAZ, 06.05.1995, 36)

(379) Aber was soll daran jetzt bloß wieder falsch sein? (TAZ, 09.02.1995, 24)

Die Sätze in (378) und (379) werden kontextuell als Rhetorische Fragen uminterpretiert.
Die Frage ist dann, ob die Rhetorizität dieser Fragen durch die Modalpartikel bloß/nur
indiziert wird. Wie Thurmair (1989:180f.) behauptet, scheint das bloß/nur nicht direkt
ein Indiz für die Rhetorizität dieser Fragesätze zu sein. Bloß/Nur hat jedoch häufig eine
Funktion, die Rhetorizität einer Frage zu verstärken (vgl. Meibauer 1986:123).

3.8.2.2 Bloß/Nur in Wunschsätzen

Auch in Wunschsätzen wird durch bloß/nur ausgedrückt, dass das Interesse des Spre-
chers ausschließlich auf den erwünschten Sachverhalt gerichtet ist. Bloß/Nur signalisiert
also, dass der Sprecher das Vorliegen eines Sachverhaltes gegenüber dem Nicht-Vorliegen
präferiert. Hier handelt es sich dann um expressive Sprechakte, mit denen Selbstmitleid,
Bedauern, vorwurfsvolle Ausrufe usw. ausgedrückt werden.

(380) Ach, wäre ich doch nur kein Brillenträger! (TAZ, 22.10.1997, 24)

(381) Ach, wenn doch nur alles nicht so schwer wäre! (TAZ, 09.10.1996, 14)

In Wunschsätzen sind entweder die Partikeln bloß und nur oder doch nahezu obligatorisch,
aber meist auch zusammen. Der Unterschied zwischen bloß/nur und doch liegt darin, dass
durch bloß/nur immer die Anteilnahme des Sprechers signalisiert wird, während durch
doch der Wunsch des Sprechers nach der Veränderung oder der Korrektur“ (Thurmair

1989:110ff.) der Wirklichkeit nachdrücklich betont wird.
134 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.8.2.3 Bloß/Nur in Imperativsätzen

Von den Imperativsätzen kommt bloß/nur in V-1-/V-2- und dass-V-L-Imperativsätzen


vor. Hier wird durch bloß/nur ähnlich wie in anderen Satztypen ausgedrückt, dass der
vom Sprecher verlangte Sachverhalt das einzig Relevante und Wichtige ist, das den Spre-
cher interessiert. Bloß und nur unterscheiden sich aber auf der pragmatischen Ebene und
sind daher in Imperativsätzen nicht immer gegenseitig ersetzbar. Bloß macht die Impe-
rativsätze meist zu einer Warnung, Drohung, gibt Ratschläge u. a., wie man in (382) bis
(384) erkennen kann. Wenn ein Imperativsatz mit bloß als eine Warnung verwendet wird,
dann folgt dem Imperativsatz häufig ein Satz, in dem bei Nichtbefolgung eine Sanktion
oder eine negative Folge angedroht wird.

(382) Jammern Sie bloß nicht! Sonst werden wir Ihnen sagen müssen: Sie haben es ja nicht
anders gewollt. (TAZ, 25.07.1995, 20)

(383) Gehören Sie zu denen, die die Dinge sehen, wie sie sind, also scharf? Bilden Sie sich bloß
nichts ein! (TAZ, 11.07.1992, 27)

(384) Fahren Sie bloß nicht hungrig Auto! Denn wenn der Körper anfängt, seine Fettreserven
zu verbrennen, verbraucht das viel Energie. (TAZ, 18.07.1998, 28)

In allen Fällen signalisiert bloß, dass es einen Grund gibt, die betreffende Handlung aus-
zuführen, und dass der Adressat bei der Nichtbefolgung etwas Negatives zu befürchten
hat.
Demgegenüber herrscht im Falle von nur -Imperativsätzen der Zuspruch so wie in (385)
vor.

(385) Paßt nur auf ! (TAZ, 18.09.1989, 155)

Nur wirkt in einem Imperativsatz abschwächend und mildert die Aufforderung. Daher
werden nur -Imperativsätze oft als Ermunterungen verstanden (vgl. Thurmair 1989:183).
Anders als im Falle von bloß wird durch nur der Aspekt nachdrücklich ausgedrückt, dass es
einen guten oder positiven Grund dafür gibt, die Aufforderung zu befolgen (vgl. Burkhardt
1989:365). Für wen die Befolgung der Aufforderung positiv ist, ist nicht bestimmt.
3.8 Modalpartikel bloß/nur 135

3.8.2.4 Bloß/Nur in Exklamativsätzen

Bei Exklamativsätzen kommt bloß/nur nur in w -V-2-/w -V-L-Exklamativsätzen vor.

(386) Was sind das nur für Sätze! (TAZ, 21.11.1994, 23)

(387) Wie sieht der nur aus! (TAZ, 19.03.1997, 26)

(388) Wie’s ihm nur einfällt! (TAZ, 15.04.1994, 19)

Bloß/Nur ist nur mit w -Sätzen kompatibel. Sie sind für den Exklamativsatzmodus ei-
gentlich nicht typisch. Häufig verhält sich dieser Satztyp mit bloß/nur sehr ähnlich wie
die rhetorischen Fragesätze, und zwar in dem Sinne, dass keine Antwort erwartet wird.
Wenn dieser Satztyp trotzdem als Exklamativsatz verstanden werden soll, wird durch ihn
Bewunderung, Vorwurf o.ä. ausgedrückt.

Funktionstyp Satzmodus bloß/nur

V-2-Aussagesatz –
Aussage wo-V-L-Aussagesatz –
V-1-Aussagesatz –
V-1-Fragesatz –
w -V-2-Fragesatz +
Frage
ob/w -V-L-Fragesatz +38)
Assertiver Fragesatz –
V-1-/V-2-Imperativsatz +
Imperativ dass-V-L-Imperativsatz +
ob-V-L-Imperativsatz –
wenn-V-L-Wunschsatz +
Wunsch V-1-Wunschsatz +
dass-V-L-Wunschsatz –
w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz (+)
Exklamativ dass-V-L-Exklamativsatz –
V-1-/V-2-Exklamativsatz –

Tabelle 3.18: Satztypendistribution der Modalpartikel bloß/nur

38)
Nur in deliberativen w -V-L-Fragesätzen möglich!
136 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.8.3 Modalpartikel bloß/nur in illokutiv unselbstständigen Sätzen

Unter den illokutiv unselbstständigen Sätzen lässt sich bloß/nur in dass-Sätzen, indirek-
ten Fragesätzen mit w -Wörtern, appositiven dass-/w -V-L-Sätzen in der Modalpartikel-
Funktion realisieren. Bei den Adverbialsätzen ist das Vorkommen von bloß/nur im Prinzip
nicht möglich.
Die meisten Fälle, die in meinem Korpus als Modalpartikel-Verwendung anerkannt wurden,
sind Vorkommen in der indirekten Redewiedergabe. Dabei geht es häufig um die Wiederga-
be von Sätzen, die ursprünglich Imperativsätze, w -V-2-Fragesätze und Wunschsätze sind.
Vgl. (389) bis (392):

(389) Und sie erklären unumwunden, daß dieser Verräter sich hier bloß nicht mehr blicken
lassen soll. (TAZ, 27.04.1992, 10)

(390) Er fragte sich, wie sie den katastrophalen Zustand der Wohnung nur aushalten konnten.
(TAZ, 20.07.1996, 27)

(391) Manchmal frage ich mich, was ich denn bloß angefangen habe. (TAZ, 09.11.1991, 35)

(392) Wir waren schuldig, immer hatten wir von irgend etwas zuviel, und deshalb schwiegen wir
und ließen uns von den Zöllnern anfahren, die mit allen per du waren, wobei wir hofften,
daß sie es nur nicht finden, was immer es auch war. (TAZ, 18.09.1992, 12)

3.9 Modalpartikel aber

3.9.1 Syntaktische Funktionen der Partikel aber

Die Partikel aber lässt sich als adversativ koordinierende Konjunktion und Modalpartikel
realisieren.
Beide Funktionen unterscheiden sich zunächst durch ihre unterschiedlichen Stellungsei-
genschaften. Das aber als Konjunktion kann vor dem Vorfeld (s. (393) u. (394)), im Vorfeld
rechts an die Vorfeldeinheit(en) angeschlossen (s. (395)) und im Mittelfeld des angeschlos-
senen Satzes (s. (396) u. (397)) stehen:
3.9 Modalpartikel aber 137

(393) Aber wenn man das tut, hat man sein Auskommen. (TAZ, 07.05.1996, 15)

(394) Ich war mit meinen Eltern früher mal zum Achtermann, aber ich kann mich nicht mehr
sehr gut daran erinnern. (PFE/BRD.ab001)

(395) Leider aber ist die Gasheizung etwas teuer. (FKO/YBA.00000)

(396) Bist du aber auch sicher, daß es [= das Paket Express] wirklich ankommt? (PFE/SUI.rj036)

(397) Denn sonnabends wird meist immer so ein oberflächliches Stück gespielt, nicht immer,
aber sehr häufig, [. . . ]. (PFE/BRD.al002)

Demgegenüber kommt das aber in der Modalpartikel-Funktion nur auf das Mittelfeld be-
schränkt vor. Das deutet darauf hin, dass die Partikel aber im Mittelfeld zwischen beiden
Funktionen ambig sein kann. In diesem Fall muss man ein weiteres Abgrenzungskriterium
in Hinblick auf ihre Funktionen, vor allem die verträglichen Satzmodi, heranziehen.
Die Konjunktion aber kommt also meist in Aussagesätzen (s. (393), (394), (395) und
(397)) und relativ selten in Frage- (s. (396)) und Imperativsätzen (s. (398) u. (399)) vor.
Das aber in (398) steht aber eigentlich nicht innerhalb des Imperativsatzes, sondern vor
dem Imperativsatz:

(398) Wir alle machen Fehler. Kasachstan ist da keine Ausnahme. Aber haben Sie keine

Angst!“, erklärte der Präsident. (TAZ, 06.06.1998, 11)

(399) Künstlerin: Ich geh‘ jetzt rüber, arbeiten, ich muß noch zwölf Bildchen zeichnen heute
nacht.
Dramatiker: Komm aber noch mal vorbei, sonst fällt uns nichts ein! (TAZ, 09.01.1996,
16)

Das Vorkommen von aber im Imperativsatz wie in (399) wird in Helbig (1990:82) als
Modalpartikel angesehen, und zwar mit der Beschränkung, dass dieser Imperativsatz obli-
gatorisch von nun eingeleitet werden soll. In dieser Arbeit wird die Verwendung dieser Art
jedoch als Konjunktion behandelt. Der Grund liegt darin, dass das aber auch in Impera-
tivsätzen einen Gegensatz zwischen dem aktuellen Handlungszustand des Adressaten und
138 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

dem Wunsch des Sprechers signalisiert. Direkt vor den Imperativsätzen mit aber ist immer
eine Äußerung vorhanden, auf die sich aber beziehen kann, vgl. die Äußerung von Künst-
lerin in (399). In Randtypen wie Wunsch- und Exklamativsätzen scheint das Vorkommen
von aber als Konjunktion nicht möglich zu sein. In den meisten Wunschsätzen wird der
Gegensatz zwischen dem Wunsch des Sprechers und der Wirklichkeit durch die Modal-
partikel doch ausgedrückt. Demgegenüber tritt das aber in der Modalpartikel-Funktion
nur in Exklamativsätzen auf, so dass aber in Exklamativsätzen immer als Modalpartikel
identifiziert wird. Das wird weiter in 3.9.2 besprochen.

Konjunktion Modalpartikel

Aussagesatz + –
V-1-Fragesatz + –
w -V-2-Fragesatz + –
Imperativsatz + –
Exklamativsatz – +
Wunschsatz – –

Tabelle 3.19: Satztypendistribution der Partikel aber

Als Konjunktion verbindet aber oberflächlich zwei Sätze bzw. Phrasen. Die adversa-
tive Koordination, die durch aber ausgedrückt wird, gilt jedoch nicht direkt den beiden
Konjunkten. Bei jedem Vorkommen von aber werden selbstverständlich zwei Propositionen
vorausgesetzt, die zueinander in eine adversative Beziehung gesetzt werden. Die Propositi-
on des aber -Satzes wird jedoch nicht der Proposition des ersten Konjunkts, sondern einer
der eventuellen Schlussfolgerungen aus dem ersten Konjunkt gegenübergestellt. In (394)
nimmt der Sprecher an, dass sein Gesprächspartner aus dem ersten Teilsatz folgern kann,
dass der Sprecher zum Zeitpunkt der Äußerung in der Lage ist, sich an seine frühere Rei-
se immer noch gut zu erinnern. Der Sprecher weiß, dass eine solche Schlussfolgerung in
der Wirklichkeit nicht zutrifft. In diesem Zusammenhang dient das aber nun dazu, dieser
möglichen Schlussfolgerung zuvorzukommen und den Gesprächspartner davon abzuhalten.
Im vorliegenden Fall ist die zu vermeidende Schlussfolgerung durch die Negation im zwei-
ten Konjunkt explizit hervorgetreten. Wenn man mit Weydt (1983:149) annimmt, dass
zwei Propositionen, also These“ und Antithese“, durch aber gegenübergestellt werden,
” ”
3.9 Modalpartikel aber 139

entspricht die These im Prinzip der generalisierten Konversationsimplikatur“ (Levinson



1990:128), die ohne einen bestimmten Kontext oder ein besonderes Szenario auskommt.
Diese Konversationsimplikatur wird durch die Antithese aufgehoben. Im Falle von (397)
wird die These durch die skalare Implikatur von nicht immer aufgestellt. Vorausgesetzt,
dass irgendeine Skala der Form wie in (400) gegeben ist,

(400) <immer, häufig, oft, manchmal, ab und zu, selten, nie>,

nimmt der Sprecher an, dass man normalerweise aus dem Ausdruck ,nicht immer ‘ eher
einen niedrigeren Wert auf der Skala folgert. Daher macht er seinen Gesprächspartner
mit der von aber eingeleiteten Phrase ,sehr häufig‘ darauf aufmerksam, dass er aus dem
Ausdruck ,nicht immer ‘ keinen niedrigeren Wert als ,sehr häufig‘ folgern darf. In diesem
Zusammenhang kann man feststellen, dass die Funktion der Konjunktion aber darin liegt,
eine Konversationsimplikatur aus dem ersten Konjunkt und die Proposition des zweiten
Konjunkts adversativ zu verbinden.
Bevor nun die Modalpartikel aber behandelt wird, soll noch ein Fall von dem Bereich
der Modalpartikel ausgeschlossen werden. Aber wird also häufig in der Sprechhandlungsse-
quenz ,Frage-Antwort‘ auch in einer Antwort verwendet werden. In diesem Fall muss aber
jedoch immer zusammen mit anderen Konstituenten vorkommen. In (401) wird das aber
zusammen mit dem Adverb ,gern‘ als eine Antwort auf eine Frage verwendet:

(401) Moderator: Herr Schmidt, darf ich Sie hier unterbrechen und gleich Herrn Strauß bitten,
hierzu etwas zu sagen, damit wir sonst im Thema fortschreiten können?
Schmidt: Aber gern. (FKO/XAR.00000)

Diese Verwendung wird hier für eine Konjunktion gehalten. In der Antwort von Schmidt
ist das erste Konjunkt von aber eine bestimmte konversationelle Implikatur, die er aus der
Äußerung des Moderators schließt. Man kann annehmen, dass der Moderator dem Gri-
ceschen Kooperationsprinzip (Grice 1979:248) und den Maximen (Grice 1979:249f.) folgt,
und dass der Moderator und Schmidt die gesellschaftliche Regel wissen, dass man seinen
Gesprächspartner nicht unterbrechen darf. Wenn gegen diese Regel verstoßen wird, wird
140 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

man es sicher unangenehm finden. Dann kann Schmidt auch folgern, dass der Moderator
beim Verstoß gegen diese Regel annimmt, dass seine Handlung für unangenehm gehalten
wird. In diesem Zusammenhang lässt sich das aber in (401) als eine Konjunktion ansehen,
mit der Schmidt der von ihm angenommenen Stellungnahme des Moderators seine eigene
Stellungnahme entgegensetzt.
Oft wird aber auch als eine Reaktion auf eine Aussage des Gesprächspartners verwendet:

(402) A: Ich habe es leider nur gehört. Als Bibliothekarin liest man viel weniger als andere
Leute leider.
B: Aber selbstverständlich. Sie müssen ja die Bücher immer rein- und rausstellen.
(FKO/XAV.00000)

Das aber in dieser Verwendung wird auch aus ähnlichen Gründen wie in (401) als Konjunk-
tion angesehen. In (402) zieht B aus As Aussage den Schluss, dass A als Bibliothekarin nicht
so viel wie andere Leute liest und A es nicht selbstverständlich findet. B findet die Sache bei
A aber selbstverständlich, weil man als eine Bibliothekarin unter normalen Umständen die
Bücher immer rein- und rausstellen muss und daher relativ wenig Zeit fürs Lesen hat. Diese
Einstellung von B wird durch den Aussagesatz mit ja ausgedrückt. In dieser Konstellation
verbindet das aber zwei entgegengesetzte Meinungen von A (es ist nicht selbstverständ-
lich, dass . . . ) und B (es ist selbstverständlich, dass . . . ). Dass man das aber in (401) und
(402) nicht als Modalpartikel interpretieren darf, ist schon deshalb klar zu verstehen, weil
Modalpartikeln in der Regel isoliert oder auch mit anderen Konstituenten nicht als eine
Antwort oder eine Reaktion verwendet wird.
Tabelle 3.20 zeigt die distinktiven Merkmale der syntaktischen Funktionen von aber auf.

Konjunktion Modalpartikel

im Vorfeld +39) –
vor Vorfeld + –
als Antwort +40) –
(untereinander)
– +
kombinierbar

Tabelle 3.20: Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel aber
3.9 Modalpartikel aber 141

3.9.2 Modalpartikel aber in Exklamativsätzen

Das aber in der Modalpartikel-Funktion ist ausschließlich auf Exklamativsätze beschränkt.


Unter diesem Satzmodus ist aber mit allen möglichen Formtypen kompatibel. Merkwürdig
ist jedoch die Tatsache, dass aber in den primären exklamativen Satztypen, also in dass-
V-L-Exklamativsätzen (403) und w -V-2-/w -V-L-Exklamativsätzen (404)-(406), fast immer
zusammen mit der Modalpartikel auch vorkommt. Diese Kombination scheint in den mei-
sten Fällen sogar obligatorisch zu sein. Es ist aber nicht ganz auszuschließen, dass aber in
w -Exklamativsätzen auch allein vorkommen kann. Vgl. hierzu (407), das beim Berücksich-
tigen seines ziemlich seltenen Vorkommens in meinem Korpus jedoch nicht gebräuchlich
zu sein scheint, auch wenn es möglich ist:

(403) Tja die Wahrheit. Daß es aber auch immer wieder die Spinner und Wahnsinnigen sind,
die mit ihrer Originalität noch erstaunen können! (TAZ, 06.12.1997, 31)

(404) Was ist das aber auch für ein langweiliger Fluß! Kein Schiff weit und breit. (TAZ,
27.09.1997,23)

(405) Die beiden hochgewachsenen Männer genieren sich. Was die Presse aber auch immer alles
fragt! (TAZ, 10.07.1995, 24)

(406) Wie toll die aber auch aussieht! (Thurmair 1989:58)

(407) Die Männer existieren nur als Leistungswesen, ihr Geschlecht jedoch bleibt draußen aus
der Debatte. Wie peinlich aber ist es ihnen, wenn sie darauf angesprochen werden! (TAZ,
25.09.1990, 12)

In den sekundären exklamativen Satztypen, also in V-1-/V-2-Exklamativsätzen (408)-


(410), kann aber demgegenüber sowohl allein als auch mit auch kombiniert vorkommen:
39)
Wenn aber als Konjunktion im Vorfeld vorkommt, dann steht es immer rechts von der Vorfeldein-
heit(en). Steht aber demgegenüber links von den Vorfeldeinheit(en), wird diese Stelle immer als Vorvorfeld
angesehen.
40)
Nur zusammen mit anderen Elementen möglich, z. B. in der Form ,Aber ja/selbstverständlich! ‘ oder
,Aber wie! ‘.
142 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(408) A: Ja, ich liebe Goethe.


B: Ah, das ist aber schön! Ja, und was hast du überhaupt schon gelesen von ihm?
(PFE/SUI.rq038)

(409) Ihr wißt nicht, was das ist? Seid ihr aber dumm! Der Ha-Ha-Ha-Ha ist der ÀHin und
Her Hopsende Hering¿! (TAZ, 22.01.1992, 25)

(410) Ach! Schon wieder Seelmann-Eggebrecht“, zeigte meine Freundin auf den NDR-Chefreporter,

Der hat heute aber auch einen langen Tag! Der war schon in ,Brisant‘ und in den Nach-

richten.“ (TAZ, 02.09.1997, 16)

Auf jeden Fall ist es völlig ausgeschlossen, dass die Partikel aber in Exklamativsätzen als
Konjunktion realisiert wird. Es weist darauf hin, dass die beiden syntaktischen Funktionen
der Partikel aber, ausgenommen vom Wunschsatz, distributionell zueinander komplementär
oder exklusiv sind. In illokutiv unselbstständigen Sätzen, also Nebensätzen, wird das Vor-
kommen des aber auch immer als Konjunktion identifiziert.

aber aber auch

w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz - +
dass-V-L-Exklamativsatz - +
V-1-/V-2-Exklamativsatz + +

Tabelle 3.21: Satztypendistribution der Modalpartikel aber im Exklamativsatzmodus

Wie die Tabelle 3.21 aufzeigt, ist aber in der Modalpartikel-Funktion in allen Formtypen
mit dem Funktionstyp ,Exklamativ‘ möglich. Daraus könnte man folgern, dass das Vor-
kommen der Modalpartikel aber nicht vom Formtyp, sondern vom Funktionstyp gesteuert
wird. Dagegen spricht jedoch, dass aber in primären exklamativen Satztypen nicht allein
stehen kann.
Es besteht im allgemeinen ein enger Zusammenhang zwischen der Konjunktion und
der Modalpartikel aber. Wie üblicherweise in der Literatur angenommen wird, bringen die
Konjunktion und die Modalpartikel aber gemeinsam einen Gegensatz zwischen zwei Pro-
positionen zum Ausdruck.41) Was die Modalpartikel aber jedoch von der Konjunktion aber
41)
Vgl. Burkhardt (1989:365), Helbig (1990:81) und Weydt & Hentschel (1983:6).
3.9 Modalpartikel aber 143

unterscheidet, ist, dass das erste Konjunkt im Falle der Modalpartikel aber nicht aus der
vorangehenden Äußerung, sondern aus dem Kontext hergeleitet werden soll. Dieser Kon-
text bezieht sich vor allem auf die Erwartung des Sprechers bezüglich eines Sachverhaltes.
Die Modalpartikel aber signalisiert also eine Diskrepanz zwischen dem, was der Sprecher
früher erwartet hat, und dem, was der Sprecher zu der Äußerungszeit oder direkt davor
wahrgenommen hat. Das vom Sprecher Wahrgenommene wird immer im aber -Satz darge-
stellt. Diesem wahrgenommenen Sachverhalt wird die bisherige Erwartung des Sprechers
durch aber implizit gegenübergestellt. Im folgenden (411) wird die Reaktion von B auf die
Aussage von A als Ausruf interpretiert:

(411) A: Das ist ganz auffallend. Dann hätt’ mer noch eine Reihe von Malern, Bildhauern und
Baumeistern, aber mir ist nicht erinnerlich, ob es wirklich Innsbrucker waren, net? Der
Grasmayer, der Riepp, der Lechleitner, der Stecher, der Knoller, von Felsburg, Christoph
Gumpp, Plattner Christian, Edmund Klotz, Josef Penz, Heinrich Natter und viele andere.
B: Ha, da wissen Sie aber viel! (PFE/AUT.qj043)

Wenn man die Interjektion ,Ha‘ und den eventuellen Exklamativakzent auf dem Perso-
nalpronomen oder dem wertenden Ausdruck ,viel ‘ außer Betracht lässt, könnte man die
Äußerung von B auch als einen V-2-Aussagesatz interpretieren. Eine solche Interpretation
ist jedoch in diesem Fall schon kontextuell nicht erlaubt, da der Aussage von A implizit
keine These gegenübergestellt werden soll. Des Weiteren kann die Interjektion ,Ha‘ auch
schon ein Indiz für die exklamative Sprechhandlung sein. Hier zeigt der Sprecher B sein
Staunen darüber, dass A ungewöhnlich viele Namen von Malern, Bildhauern und Baumei-
stern kennt. Mit aber drückt er also aus, dass dieser Sachverhalt von seinen Erwartungen
oder von dem, was er diesbezüglich für normal hält, erheblich abweicht. Anders gesagt liegt
die semantische Funktion der Modalpartikel aber darin, anzuzeigen, dass der Sprecher den
von ihm selbst wahrgenommenen Sachverhalt nicht erwartet hat und in dem Maße der
ausgeprägten Eigenschaften ungewöhnlich findet.
Diese Diskrepanz zwischen dem, was der Sprecher erwartet hat, und dem, was tatsächlich
eingetreten ist, schafft pragmatisch eine Grundlage für den Exklamativ. Insofern kann das
144 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

aber die Überraschungseinstellung des Sprechers verdeutlichen, und dadurch wird die Äuße-
rung eines Satzes mit aber auf der lexikalischen Ebene schon eindeutig als ein Exklamativ
markiert. Daher ist es kein Zufall, dass das Vorkommen von aber in der Modalpartikel-
Funktion in Exklamativsätzen fast obligatorisch zu sein scheint und in den anderen Satz-
modi völlig ausgeschlossen ist. Gerade diese Eigenschaften legen häufig die Vermutung
nahe, dass die Modalpartikel aber für den Exklamativsatzmodus konstitutiv sein kann. In
den meisten Fällen spielt das aber als ein konstitutives Merkmal für einen Exklamativsatz
tatsächlich eine entscheidende Rolle. Wenigstens in sekundären exklamativen Satztypen,
also in V-1-/V-2-Exklamativsätzen, ist aber für den Exklamativsatzmodus konstitutiv,
weil diese Formtypen außer dem Exklamativakzent kein deutlich charakterisierendes Ober-
flächensignal aufweisen.
Das bedeutet trotzdem nicht, dass das Vorkommen von aber in V-1-/V-2-Formtypen
immer eine einwandfreie Identifizierung eines Exklamativsatzes gewährleisten kann. Das
Erkennen eines Exklamativsatzes ist nämlich häufig vom Kontext abhängig. So kann im
obigen Beispiel (408) der erste Satz in der Äußerung von B im anderen Kontext als eine
Aussage mit dem aber als Konjunktion verstanden werden. Vgl. (412):

(412) A: Und grade die Probleme der Studienreform, auch die Betrachtung des einzelnen Stu-
denten, ob es nun die leistungsmäßige Betrachtung ist oder ob es die ist, wie fühlt der
Mensch sich denn überhaupt in seinem Leben, was können wir von ihm erwarten, das ist
eigentlich immer Gegenstand unserer Mitarbeiterbesprechung.
B: So umfänglich hatte ich mir das Gebiet auf Ihrem Sektor gar nicht gedacht, das ist
aber schön. Nun weiß ich ja aus Ihren Angaben, daß Sie auch in der praktischen Fürsorge
im Leben gearbeitet haben. (PFE/BRD.as004)

Auf der syntaktischen Ebene kann man diesen Satz einerseits als einen V-2-Aussagesatz,
andererseits als einen V-2-Exklamativsatz interpretieren. Auf der semantischen Ebene kann
man sich auch zwei unterschiedliche adversative Koordinationen vorstellen. Das hängt von
der Interpretation des Pronomen das ab. Wenn das Pronomen auf den Sachverhalt in der
Aussage von A referiert, dann ist das aber als Modalpartikel zu interpretieren. Bezieht sich
3.9 Modalpartikel aber 145

das Pronomen auf den Sachverhalt in dem vorangehenden Satz von B, ist das aber demge-
genüber als Konjunktion anzusehen. Für die Interpretation als Exklamativsatz spricht aber
in (408) schon die Interjektion Ah auf der lexikalischen Ebene. Auch wenn die Interjektion
kein sicheres Zeichen für ein Exklamativ ist, impliziert sie im vorliegenden Fall wenigstens
ein erstauntes Empfinden des Sprechers. Des Weiteren signalisiert die nachfolgende Frage
auch, dass der Sprecher B an dem eben seinerseits als erstaunlich empfundenen Sachverhalt
interessiert ist.

Wie es in (411) ersichtlich war, bezieht sich das Erstaunen des Sprechers in Exkla-
mativsätzen mit aber immer auf den Ausprägungsgrad einer Eigenschaft, die bezüglich
des Sachverhaltes in den Vordergrund tritt.42) Das bedeutet, dass es bei den Exklama-
tivsätzen mit aber hauptsächlich um das graduelle Erstaunen“ geht. So betrifft in (411)

das Erstaunen von B nicht direkt den Tatsachenstatus des Sachverhaltes selbst, dass A so
viele Namen von Malern, Bildhauern und Baumeistern aus Innsbruck kennt. Durch aber
fokussiert sich das Erstaunen von B eher auf das Maß, in dem das Prädikat mit kennen auf
A zutrifft. In der Tat scheint das aber in V-1-/V-2- und w -V-2-/w -V-L-Exklamativsätzen
ein Zeichen für das graduelle Erstaunen zu sein. Dafür spricht schon die Tatsache, dass die
Modalpartikel aber meist in solchen Sätzen mit graduierbaren Prädikaten wie schön, toll,
gut, langweilig, usw. einhergeht.

Es ist aber noch merkwürdig, dass aber auch in dass-V-L-Exklamativsätzen vorkom-


men kann. Die Verwendung von aber in dass-V-L-Exklamativsätzen scheint aber ziemlich
kontext- oder textsortenabhängig zu sein, wenn es heute noch gebräuchlich ist. In meinem
Korpus wird dieser Gebrauch auch nicht belegt. Beim exklamativen dass-Satz handelt es
sich stets um Fakt- oder Polarität-Exklamative.43) Im Gegensatz zu den anderen exkla-
mativen Satztypen wird im dass-V-L-Exklamativsatz der denotierte Sachverhalt immer
präsupponiert. Daher kann man mit diesem Satztyp nur auf den präsupponierten Sach-
verhalt Bezug nehmen. Daraus kann auch gefolgert werden, dass mit einer Äußerung eines

42)
Vgl. Thurmair (1989:190-1) und Helbig (1990:81).
43)
Vgl. Zaefferer (1988), Rosengren (1992:300) und Zifonun (1997:673).
146 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

exklamativen dass-V-L-Satzes nicht das ,quantopere WIE‘44) , sondern nur das DASS an-
gesprochen wird. In dass-V-L-Exklamativsätzen wird also die Existenz des betreffenden
Sachverhaltes in den Vordergrund gestellt. Die Erklärung dafür, weshalb das aber trotz-
dem in diesem Satztyp vorkommen kann, ist wohl darin zu suchen, dass das Vorkommen
von aber auch auf einen bestimmten Typ von dass-V-L-Exklamativsätzen beschränkt ist.
Dieser Typ wird dadurch gekennzeichnet, dass er stets einen graduierend zu interpretie-
renden Ausdruck (wie so oder solch) oder einen quantifizierenden Ausdruck (wie immer )
enthält.45) In (403) und den folgenden Sätzen in (413) und (414), die graduierende oder
quantifizierende Ausdrücke enthalten, scheint die Kombination aber auch immer einwand-
frei verwendet werden zu können:

(413) Daß der sich aber auch immer so verhalten muß! (Rosengren 1992:278)

(414) Daß du aber auch so empfindlich bist! (Oppenrieder 1989:216)

Mit den deiktischen Lexemen so und solch wird auf einen bestimmten Grad oder eine
bestimmte Menge hingewiesen. Die Kombination aber auch ist also nur mit den dass-V-
L-Exklamativsätzen kompatibel, die durch die graduierenden oder quantifizierenden Aus-
drücke an die Grad- oder Skalarität-Exklamativsätze angenähert werden. In dieser Kon-
stellation bezieht sich aber konsequent nicht auf die Existenz des Sachverhaltes, sondern
auf die skalierbare Eigenschaft des relevanten Gegenstandes.
Unter den illokutiv unselbstständigen Sätzen scheint das Vorkommen von aber fast nicht
möglich zu sein. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass aber von den illokutiv
44)
Näf (1987:145) unterscheidet zwischen quomodo-wie und quantopere-wie, um den Bedeutungsunter-
schied zwischen beiden wie in (1a) und (1b) zu erklären.

(1) a. Wie macht man das? (quomodo-wie)

b. Wie bist du gewachsen! (quantopere-wie)

Das quomodo-wie wie in (1a) ist als Fragepronomen zu verstehen und daher durch auf welche Weise?
zu ersetzen. Bei den Sätzen mit quantopere-wie geht es immer um einen sehr hohen Ausprägungsgrad der
Intensität. Daher lässt sich das wie in (1b) im Sinne von wie sehr interpretieren.
45)
Vgl. zu zwei unterschiedlichen Versionen von dass-Exklamativsätzen bei Oppenrieder (1989:216ff.).
3.10 Modalpartikel vielleicht 147

selbstständigen Sätzen nur mit Imperativsätzen kompatibel ist und dabei das Erstaunen
des Sprechers ausdrückt. Daher wird das Vorkommen von aber immer als Konjunktion
realisiert. Es ist auch sehr fraglich, ob die Imperativsätze mit aber indirekt wiedergegeben
werden können. Steht aber in dass-Sätzen, dann wird die Bedeutung der Modalpartikel
aber, also etwa Überraschung, nicht mehr spürbar. Vgl. (415):

(415) Daß dies aber auch bei einem Geständnis des Täters der Fall war, hat uns überrascht.
(TAZ, 08.07.1988, 11)

3.10 Modalpartikel vielleicht

3.10.1 Syntaktische Funktionen der Partikel vielleicht

Die Partikel vielleicht wird hauptsächlich in der Satzadverbial - und Modalpartikel -Funktion
realisiert. Es scheint aber auf bestimmte Konstruktionen beschränkt einige Fälle zu geben,
in denen sich vielleicht funktionell wie eine Gradpartikel verhält.
Die Modalpartikel vielleicht unterscheidet sich zuerst durch ihre Unbetonbarkeit vom
Satzadverbial vielleicht. Das vielleicht in der Satzadverbial-Funktion wird zwar normaler-
weise auch nicht akzentuiert, aber es kann z. B. in kontrastiven Kontexten, typischerweise
in nicht. . . , sondern, einen Kontrastakzent tragen. Vgl. (416):

(416) [. . . ], aber auch der Handel blüht in Zweibrücken recht gut, und vielleicht gerade deshalb,
oder nicht vielléicht, sondern bestı́mmt gerade deshalb, weil die ganze Zeit die so unse-
lige Grenze zwischen Saarland und der Pfalz direkt einen Kilometer westlich, [. . . ], von
Zweibrücken verlaufen ist. (PFE/BRD.dk013)

Auch im Bezug auf die Stellungseigenschaft weicht die Modalpartikel vielleicht von
ihren Entsprechungen in anderen Funktionen insofern ab, als sie niemals allein und auch
zusammen mit einem anderen Satzglied nicht im Vorfeld stehen kann. Wenn vielleicht im
Vorfeld allein steht, dann wird es nur als Satzadverbial interpretiert. Als Gradpartikel muss
es immer mit seinem Fokuselement zusammen vorkommen.
148 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Als Satzadverbial signalisiert vielleicht in Aussagesätzen, dass der verbal dargestellte


Sachverhalt oder genauer die im restlichen Satz (ohne vielleicht) ausgedrückte Proposition
möglicherweise wahr ist. Insofern kann vielleicht durch ,möglicherweise‘ (Weydt & Hent-
schel 1983:16 und Helbig 1990:228ff.) oder ,es ist möglich, dass . . . ‘ (Bublitz 1978:54) para-
phrasiert werden. In diesem Sinne kann man annehmen, dass vielleicht in der Satzadverbial-
Funktion eine Ungewissheit des Sprechers bezüglich der Gültigkeit der betreffenden Pro-
position ausdrückt.
Die Unterscheidung zwischen der Satzadverbial- und der Gradpartikel-Funktion von
vielleicht ist wohl nicht unproblematisch. Diese beiden Funktionen weisen nämlich dis-
tributionell keine großen Unterschiede auf und lassen sich daher häufig nur sehr schwer
voneinander unterscheiden. Man trifft trotzdem nicht selten die Fälle an, in denen sich
das vielleicht syntaktisch nicht auf den gesamten Satz, sondern mehr auf einen Teil des
Satzes bezieht. Zuerst zeigt uns der Satz in (417a) den Fall, wo vielleicht auf zwei Weisen
interpretiert werden kann. Hier ist die Partikel vielleicht zum einen als Satzadverb, zum
anderen als Gradpartikel zu interpretieren. Die Satzadverb-Interpretation wird dann ak-
tualisiert, wenn sich vielleicht auf den gesamten Satz bezieht und damit so wie in (417b)
durch das Adverb ,möglicherweise‘ paraphrasiert werden kann. Wird der Bezugsbereich
dagegen auf ein Wort oder eine Phrase, also im vorliegenden Fall ,sechs‘, beschränkt, dann
wird die Gradpartikel-Interpretation aktualisiert. In diesem Fall lässt sich das vielleicht
besser durch das Adverb ,ungefähr ‘ paraphrasieren (s. (417c)):

(417) a. Ich war damals vielleicht sechs Jahre alt. (PFE/BRD.bh006)

b. Ich war damals vielleicht [= möglicherweise] sechs Jahre alt. (Satzadverbial)

c. Ich war damals vielleicht [= ungefähr] sechs Jahre alt. (Gradpartikel)

Um diesen Unterschied zu veranschaulichen, kann man eine Verschiebeprobe vornehmen. In


(417b) lässt sich das Satzadverbial vielleicht einwandfrei in die Vorfeldposition versetzen.
Wenn das vielleicht so wie in (417b0 ) topikalisiert wird, ist das nur in dem Sinne von
,möglicherweise‘ oder ,es ist möglich, dass . . . ‘ zu interpretieren:

(417b0 ) Vielleicht war ich damals sechs Jahre alt.


3.10 Modalpartikel vielleicht 149

Da sich das Satzadverbial in der Regel auf den gesamten Satz bezieht und semantisch die
Proposition des gesamten Satzes modifiziert, lässt sich der Satz (417b) so wie in (418)
umformen, dass der Skopus des Satzadverbials offensichtlich ist:

(418) Es ist vielleicht so/der Fall, dass ich damals sechs Jahre alt war.

Demgegenüber darf das vielleicht in (417c) nicht isoliert ins Vorfeld gesetzt werden. Die
Trennung des vielleicht von seinem Bezugsausdruck wird dazu führen, dass die Gradpartikel-
Funktion verloren geht. Wenn die Gradpartikel-Funktion erhalten bleiben soll, dann muss
das vielleicht, so wie in (417c0 ), zusammen mit seinem Bezugsausdruck in die Topikposition
verschoben werden:

(417c0 ) Vielleicht sechs Jahre alt war ich damals.

In dieser Konstellation scheint die Gradpartikel-Funktion vor der Satzadverbial-Funktion


Vorrang zu haben.
Es gibt auch Fälle, in denen der Gebrauch von vielleicht nur als Gradpartikel-Funktion
interpretiert werden kann. In (419) tritt das vielleicht innerhalb einer Präpositionalphrase
zwischen einer Präposition und einem Zahlwort auf und in (420) zwischen einer Präposition
und einer präpositionalen Phrase. Diese Konstellationen schließen die Möglichkeit aus, dass
die Partikel vielleicht Skopus über den gesamten Satz besitzt:

(419) Ich habe vor vielleicht drei Wochen eine Aufführung der Arabella“ mit ihr gesehen und

war hellauf begeistert. (PFE/AUT.pt041)

(420) Das ist natürlich auch etwas die Situation, die ich jetzt geschildert habe, von vielleicht
vor dreißig, vierzig Jahren. (PFE/BRD.bf006)

In den meisten Fällen, wo vielleicht in der Gradpartikel-Funktion realisiert wird, handelt es


sich um die quantifizierende Graduierung. Das heißt, die Gradpartikel vielleicht schränkt
die Genauigkeit ihres Fokusausdrucks ein und schafft feste Grenzen ab. Dadurch werden
andere Werte auch mit einbezogen, die dem Wert des betreffenden Fokusausdrucks näher
liegen. Insofern steht das vielleicht in der Gradpartikel-Funktion zumeist direkt vor Maß-
150 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

oder Mengenangaben. In (419) bis (421) signalisiert vielleicht die Unsicherheit bei der
Maßangabe auf der Seite des Sprechers:

(421) Allerdings hat das bloß vielleicht fünf oder sechs Quadratmeter, so daß es also praktisch
bloß eine Schlafstelle ist. (PFE/BRD.go023)

Die Partikel vielleicht kann außerdem in einer Frage-Antwort-Sequenz wie in (422)


isoliert als eine Antwort verwendet werden. Diese Verwendung von vielleicht wird in Hart-
mann (1979:131) als eine Antwortpartikel klassifiziert:

(422) A: Kommst du heute abend mit zum Lister-Meilen-Fest?


B: Vielleicht. (Hartmann 1979:131)

Die Verwendungen dieser Art werden in dieser Arbeit jedoch als Satzadverbiale angesehen,
denn die meisten Satzadverbien sind generell als elliptische Antwort möglich.
In Tabelle 3.22 werden die distinktiven Merkmale der syntaktischen Funktionen von viel-
leicht zum Vergleichen aufgelistet.

Satzadverbial Gradpartikel Modalpartikel

betonbar + + –
vorfeldfähig + nur mit Fokuselement –
isoliert als Antwort + – –
kombinierbar – – +

Tabelle 3.22: Distinktive Merkmale der syntaktischen Funktionen der Partikel vielleicht

3.10.2 Modalpartikel vielleicht in illokutiv selbstständigen Sätzen

In Bezug darauf, mit welchen Satztypen die Modalpartikel vielleicht verträglich ist, be-
steht in der Literatur relativ weitgehende Übereinstimmung darin, dass das vielleicht in
der Modalpartikel-Funktion nur in V-1-Fragesätzen und V-1-/V-2-Exklamativsätzen auf-
tritt.46)
46)
Vgl. Bublitz (1978:54-57), Weydt & Hentschel (1983:16-17), Luchtenberg (1987:5-6), Dahl (1988:130-
135), Thurmair (1989:192-195) und Helbig (1990:228-232).
3.10 Modalpartikel vielleicht 151

Die Satzadverbial- und Gradpartikel-Funktion von vielleicht lässt sich in Imperativ-,


Exklamativ- und Wunschsätzen nicht nachweisen. Auffällig ist, dass die Partikel vielleicht
nur in V-1-Fragesätzen in der Satzadverbial-Funktion und nur in w -V-2-Fragesätzen in
der Gradpartikel-Funktion vorkommt. Der Grund, warum vielleicht in w -V-2-Fragesätzen
nur in der Gradpartikel-Funktion möglich ist, liegt darin, dass sich das Satzadverbial viel-
leicht hauptsächlich auf die Relativierung der Gültigkeit der Proposition bezieht. Insofern
verträgt sich das vielleicht in der Satzadverbial-Funktion mit V-1-Fragesätzen, in denen
es sich im Prinzip um die Gültigkeit der Proposition handelt. Ob die Proposition des
vielleicht-Satzes gültig ist, steht in w -V-2-Fragesätzen nicht in Frage, denn in diesen Fra-
gesätzen geht es um eine bestimmte fehlende Information, die durch w -Pronomen oder
w -Adverbien signalisiert wird. Die Gültigkeit der Proposition wird in diesen Satztypen
als eine Grundlage vorausgesetzt. Diese Eigenschaft des Satzadverbs vielleicht ist weiter-
hin auch für die Unzulässigkeit in den weiteren Satzmodi, also Imperativ-, Exklamativ-
und Wunschsätzen verantwortlich. Tabelle 3.23 zeigt die unterschiedliche Distribution der
syntaktischen Funktionen der Partikel vielleicht auf.

Satzadverbial Gradpartikel Modalpartikel

Aussagesatz + + –
V-1-Fragesatz + – +
w-V-2-Fragesatz – + –
Imperativsatz – – –
Exklamativsatz – – nur V-1-/V-2-Exkl.
Wunschsatz – – –
Nebensatz + + –

Tabelle 3.23: Satztypendistribution der Partikel vielleicht

Da vielleicht in der Satzadverbial-Funktion in Exklamativsätzen nicht möglich ist,


wird das Vorkommen von vielleicht in V-1-/V-2-Exklamativsätzen immer als Modalpartikel
identifiziert. Demgegenüber ist das Vorkommen in V-1-Fragesätzen sehr problematisch,
denn in diesem Satztyp kann vielleicht sowohl in der Satzadverbial-Funktion als auch in
der Modalpartikel-Funktion realisiert werden. Die Funktion der Modalpartikel vielleicht in
V-1-Fragesätzen wird nun im folgenden Abschnitt eingehend behandelt.
152 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

3.10.2.1 Vielleicht in Fragesätzen

Von den Fragesatztypen kommt die Modalpartikel vielleicht ausschließlich in V-1-Fragesätzen


vor.
Da sich die Partikel vielleicht in V-1-Fragesätzen auch als Satzadverbial realisieren
lässt, ergibt sich bei diesem Satztyp häufig ein Identifizierungsproblem, das allein durch
die syntaktischen Eigenschaften kaum zu lösen ist. Diese Ambiguität entsteht häufig dann,
wenn es auf der syntaktischen Ebene keinen Anhaltspunkt für die Identifizierung einer
aktuellen syntaktischen Funktion gibt. Man vgl. folgendes (423):

(423) Wußten Sie vielleicht, daß die Flavonoide in der Zwiebel aktive Gesundheitspolizisten“

sind? (TAZ, 14.11.1995, 17)

Das vielleicht in (423) ist zwischen der Satzadverbial- und der Modalpartikel-Funktion so
ambig, dass die Äußerung dieses Satzes je nach dem Kontext als eine aufrichtige Frage mit
Antworterwartung oder als eine rhetorische Frage mit impliziter Behauptung verstanden
wird. Diese unterschiedlichen Interpretationen werden anscheinend nicht dadurch veran-
lasst, dass dieser Fragesatz keine relevante grammatische Eigenschaft aufweist. Wenn die-
ser Fragesatz außer vielleicht noch weitere Satzglieder enthalten würde, dann kann diese
Ambiguität einigermaßen beseitigt werden, und zwar vor allem in Bezug auf die Stellungs-
eigenschaft beider Funktionen im Mittelfeld. Normalerweise stehen Modalpartikeln ja im
Mittelfeld topologisch nach unakzentuierten Pronomen, vor Satzadverbien und unmarkier-
ter Negation, während Satzadverbien häufig nach Modalpartikeln oder vor der Satznegati-
on vorkommen. Stehen im Mittelfeld also zwei oder drei Partikeln unterschiedlicher Form,
kann dieses Kriterium bei der Identifizierung einer syntaktischen Funktion einige Hilfe bie-
ten. Wenn im Mittelfeld aber so wie in (423) kein relevantes lexikalisches Element zum
Vergleichen zur Verfügung steht, dann müsste man den Ko- und Kontext heranziehen.
Wenn es hier also kontextuell um eine echte Frage geht, dann kann diese Frage so wie in
(4230 ) umgeformt werden:

(4230 ) Ist es vielleicht so/der Fall, dass Sie wussten, dass die Flavonoide in der Zwiebel aktive

Gesundheitspolizisten“ sind?
3.10 Modalpartikel vielleicht 153

Das vielleicht wird dann als Satzadverbial identifiziert, das die sprecherseitige Ungewissheit
bezüglich des in Frage gestellten Sachverhaltes ausdrückt. Das Satzadverbial vielleicht trägt
hier dazu bei, die Stärke der Frage abzuschwächen. Mit vielleicht formuliert der Sprecher
seine Frage also zurückhaltend, was infolgedessen im Lauf des Gesprächs eine freundliche-
re Atmosphäre schaffen wird. Deshalb werden die V-1-Fragesätze mit dem Satzadverbial
vielleicht stets als eine vorsichtig formulierte echte Frage (s. (424)) oder eine höfliche Bitte
verstanden. Vgl. dazu noch (425), in dem die Fragehandlung im Gespräch üblicherweise
als eine höfliche Bitte uminterpretiert wird:

(424) Wissen Sie da vielleicht was drüber? (PFE/BRD.hk025)

(425) Können Sie uns dafür vielleicht ’n Beispiel nennen? (PFE/BRD.di012)

Wenn der Sprecher demgegenüber mit seiner Frage implizit eine Antwort darauf gegeben
hat, dann handelt es sich hier nicht mehr um eine echte Frage, sondern um eine rhetorische
Frage mit einer indirekten Behauptung. In diesem Kontext ist die Umformung wie die in
(4230 ) nicht mehr möglich. Die indirekte Behauptung kann ein affirmativer Aussagesatz
wie in (426) sein:

(426) Sie wussten nicht, dass die Flavonoide in der Zwiebel aktive Gesundheitspolizisten“ sind.

Wie das Beispiel (423) zeigt, bezieht sich das vielleicht in der Modalpartikel-Funktion fast
immer auf die rhetorische Uminterpretation eines V-1-Fragesatzes. Vgl. (427), in dem der
Fragesatz mit dem vielleicht in der Modalpartikel-Interpretation ungefähr so wie in (427b)
verstanden wird:

(427) a. Und eigentlich hab ich da ja auch Zivildienst gemacht. Na und, ist das vielleicht ’ne
Schande? (TAZ, 25.03.1998, 14)

b. ∼
= ... Das ist doch keine Schande!

Für diese rhetorische Uminterpretation scheint vielleicht in diesem Fall eine entscheiden-
de Rolle zu spielen. Ohne vielleicht (und auch ohne Na und ) müsste die Äußerung des
Fragesatzes in (427a) eher als eine normale Entscheidungsfrage interpretiert werden. Die
154 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Rhetorizität eines V-1-Fragesatzes wird jedoch nicht immer durch das Vorkommen der
Modalpartikel vielleicht gewährleistet, denn die syntaktische Funktion von vielleicht in
V-1-Fragesätzen ist sehr häufig ziemlich schwer zu erkennen. In den meisten Fällen kon-
kurrieren beide Funktionen, also Satzadverb und Modalpartikel, sehr stark. Ein Indiz für die
Modalpartikel-Funktion scheint die Möglichkeit der rhetorischen Umdeutung zu sein. Da
es im deutschen Satzmodussystem keine speziellen ,rhetorischen Fragesatztypen‘ gibt und
sich der sogenannte ,rhetorische‘ Fragesatztyp in seiner Sprachmittelkonfiguration daher
allenfalls hinsichtlich des Partikelgebrauchs von echten Fragesätzen unterscheidet, sind die
rhetorische Interpretation eines Fragesatzes und die daraus zu ziehende indirekte Behaup-
tung des Sprechers eigentlich nur kontextbedingt akzeptabel.
Trotzdem scheint das Vorkommen der Modalpartikel vielleicht in V-1-Fragesätzen
immer mit der Umwandlung von einem echten Fragesatz zu einem rhetorischen Fragesatz
verbunden zu sein. Es versteht sich daher von selbst, dass die V-1-Fragesätze mit der Mo-
dalpartikel vielleicht immer ironisch verstanden werden. Die rhetorische oder ironisierende
Markierung von V-1-Fragesätzen wird anscheinend durch vielleicht veranlasst. Vielleicht
drückt in der Modalpartikel-Funktion aus, dass der Sprecher den Sachverhalt eher für un-
wahrscheinlich hält und sogar an das Gegenteil glaubt.

3.10.2.2 Vielleicht in Exklamativsätzen

Von den Exklamativsätzen lässt sich die Modalpartikel vielleicht nur in V-1-/V-2-Exklamativ-
sätzen belegen und mit den anderen exklamativen Satztypen, also w -V-2-/w -V-L- und
dass-V-L-Exklamativsätzen, scheint sie nicht kompatibel zu sein. Dagegen hat Luchten-
berg (1987:5) folgende Sätze als akzeptabel angesehen:

(428) a. Wie schreibst du vielleicht schön!

b. Was ist das vielleicht für eine schöne Schrift!

Nach Weydt (1969:37) sind sie nur zur Not“ zulässig und nach Roncador (1977:109)

kommen sie vorwiegend mit wie und weitaus seltener mit was für vor. Es ist aber sehr
unklar, ob diese Sätze als Exklamativsätze in der Tat akzeptabel sind. Auch wenn man
3.10 Modalpartikel vielleicht 155

diese Sätze für möglich hält, scheinen solche Verwendungen von vielleicht im heutigen
Deutsch nicht mehr gebräuchlich zu sein. In meinem Korpus wurde auch kein Beispiel für
solche Verwendungen gefunden. Daher gehe ich hier davon aus, dass die Modalpartikel-
Funktion von vielleicht nur mit V-1-/V-2-Exklamativsätzen kompatibel ist:

(429) Trotzdem fragte ich: War es nicht schrecklich, so etwas zu tun?“ – Du bist vielleicht
” ”
ein Kauz! Wir haben doch nur Spaß gemacht!“ lachte er. (TAZ, 17.03.1994, 18)

(430) Du hast vielleicht eine Klaue! (TAZ, 21.07.1992, 15)

Die Sätze mit vielleicht in (429) und (430) werden hier als Exklamativsätze angesehen. Man
kann jedoch die Möglichkeit nicht ganz ausschließen, diese Sätze als V-2-Aussagesätze, also
emphatische Aussagesätze, zu interpretieren.
Der entscheidende Beitrag der Modalpartikel vielleicht zu V-1-/V-2-Exklamativsätzen
liegt zuerst wohl in der Konstitution des Exklamativsatzmodus. Die V-1-/V-2-Strukturen
sind bei Aussage-, Frage- und Imperativsatzmodus unmarkierte Typen. Demgegenüber sind
sie bei Exklamativ- und dem Wunschsatzmodus eher markierte Typen. Für diese Satzmodi
zeigen sie keine bemerkenswerten Merkmale (vgl. Näf 1987). Auch der V-2-Exklamativsatz
in (429) weist außer dem (hier möglichen) Exklamativakzent und der Modalpartikel viel-
leicht keine distinktiven Merkmale auf, mit denen man diesen Satz von den anderen Satz-
modi, vor allem dem V-2-Aussagesatzmodus, unterscheiden kann. Das heißt, außer der
intonatorischen Markierung ist das Vorkommen von vielleicht das einzige Indiz für den
Exklamativsatzmodus.
Üblicherweise wird in der Literatur angenommen, dass vielleicht in der Modalpartikel-
Funktion eine Diskrepanz zwischen der Erwartung und dem Eingetretenen“ (Thurmair

1989:192) oder eine große Diskrepanz zwischen Ausgangserwartung und dem in der Pro-

position genannten Sachverhalt“ (Dahl 1988:131) anzeigt. Solche Diskrepanz wird aber
nicht immer durch vielleicht selbst, sondern durch den gesamten Exklamativsatz ausge-
drückt. Dafür spricht schon die Tatsache, dass die Abweichung der Erwartung des Spre-
chers vom tatsächlich Eingetretenen pragmatisch immer vorausgesetzt wird, um den Ex-
klamtiv aufrichtig und erfolgreich auszuführen. Darüber hinaus wird auch in den V-1-/V-2-
156 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Exklamativsätzen ohne vielleicht signalisiert, dass es zu der Äußerungszeit eine Diskrepanz


zwischen der Sprechererwartung und dem als eine Tatsache betrachteten Sachverhalt gibt.
Auch in den V-1-/V-2-Exklamativsätzen bezieht sich vielleicht auf die Angabe der Spre-
chereinstellung bezüglich der Gültigkeit der Proposition. Das vielleicht signalisiert also mit,
dass der Sprecher das Zutreffen des betreffenden Sachverhaltes immer noch unglaublich
findet, obwohl er den Sachverhalt als wahr erkannt hat. Diese Ungewissheit des Sprechers
kann, logisch gesehen, der tatsächlichen Wahrnehmung widersprechen, weil der Sprecher
den betreffenden Sachverhalt schon als ein tatsächlich Eingetretenes wahrgenommen hat.
Der Grund dafür, dass die Angabe der Ungewissheit durch vielleicht in dieser Konstella-
tion zulässig ist, liegt wohl darin, dass diese Ungewissheit nicht direkt die Gültigkeit des
Sachverhaltes, sondern die Wahrnehmung des Sprechers betrifft. Durch die Verwendung
von vielleicht drückt der Sprecher aus, dass er den von ihm wahrgenommenen Sachverhalt
eigentlich für unwahrscheinlich und unmöglich gehalten hat und auch zur Sprechzeit immer
noch unglaublich und außergewöhnlich findet, wie der Sachverhalt geschehen ist (ähnlich
auch Helbig 1990:229). In diesem Zusammenhang variiert vielleicht aus dem Ausdruck der
Ungewissheit in seiner Funktion als Satzadverbial zum Ausdruck besonderer Gewissheit in
Exklamativsätzen.

3.10.3 Modalpartikel vielleicht in illokutiv unselbstständigen Sätzen

Ob vielleicht in illokutiv unselbstständigen Sätzen vorkommen kann, scheint weitgehend


schwer zu entscheiden, vor allem deswegen, weil man in den meisten Fällen, auch wenn sie
für die Interpretation als Modalpartikel-Funktion sprechen, die Möglichkeit der Satzadverbial-
Funktion nicht ganz ausschließen kann.
Entsprechend dem Vorkommen von vielleicht in V-1-Fragesätzen könnte man eventuell
davon ausgehen, dass vielleicht wenigstens in ob-V-L-Sätzen als indirekte Redewiedergabe
in der Modalpartikel-Funktion verwendet werden kann. Vgl. die folgenden Beispiele (431)
und (432):

(431) Willy fragte sich, ob er vielleicht einen Tierarzt verständigen sollte. (TAZ, 08.02.1996,
3.11 Modalpartikel wohl 157

20)

(432) Die ‘New York Times’ berichtete ganzseitig über das TV-Ereignis 1986 und stellte die
rhetorische Frage, ob der beste Film des Jahres vielleicht nicht im Kino, sondern im
Fernsehen gelaufen war. (TAZ, 06.11.1991, 17)

Da sich die Modalpartikel vielleicht hauptsächlich mit der rhetorischen Umdeutung des
Fragesatzes beschäftigt, ist die Interpretation von vielleicht in (431) als Modalpartikel un-
wahrscheinlich, so dass es in diesem Fall als Satzadverbial realisiert zu sein scheint. Darüber
hinaus ist es auch zweifelhaft, ob die rhetorischen V-1-Fragesätze mit der Modalpartikel
vielleicht indirekt, also mit ob-Sätzen, wiedergegeben werden können. Wenn es geht, dann
könnte (432) mit einem Kommentar die rhetorische Frage im Obersatz ein Beispiel dafür
sein. In indirekten Fragesätzen wird vielleicht anscheinend immer als Satzadverbial ver-
wendet. Vgl. (433), in dem durch vielleicht nur die Ungewissheit des Sprechers bezüglich
der Wahrheit des Sachverhaltes ausgedrückt wird. Die rhetorische Umdeutung wird hier
durch vielleicht ganz bestimmt nicht hervorgerufen:

(433) Und am Ende ist die Frage offen, ob die Würde vielleicht nur der Konjunktiv des Seins
sei. (TAZ, 27.08.1990, 23)

3.11 Modalpartikel wohl

3.11.1 Syntaktische Funktionen der Partikel wohl

Die Partikel wohl wird im heutigen Deutsch als Adverbial, Satzadverbial und Modalparti-
kel realisiert.47) Darüber hinaus kommt wohl, aber nur selten, auch in der Gradpartikel-
Funktion in der Bedeutung von ungefähr vor (vgl. Katny 1989:196f.), so wie die folgenden
Beispiele (434) und (435) zeigen:
47)
Helbig (1990:242) hat das Vorkommen von wohl wie in (1) als Antwortpartikel angesehen, und zwar
mit der Beschränkung, dass wohl in diesem Fall immer mit ja oder sehr verbunden werden soll:

(1) A: Können Sie bitte etwas Salz bringen?


B: Jawohl/Sehr wohl. (Helbig 1990:242)
158 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(434) Da sind in den fünf Jahren wohl 1000 Bilder weggegangen. (TAZ, 03.08.1995, 23)

(435) Da ist diese Zeichnung, die zerrissen im Aschenbecher lag. Wir haben wohl drei Stunden
gebraucht, sie wieder zusammenzusetzen. (TAZ, 03.08.1995, 23)

Die Verwendungsweise dieser Art ist dadurch charakterisiert, dass wohl meistens in Ver-
bindung mit Zahl- oder Zeitangaben die Präzision dieser Maßangabe relativiert. In dieser
Hinsicht lässt sich das wohl in diesem Gebrauch durch ungefähr oder gut ersetzen. Da das
Vorkommen von wohl in der Gradpartikel-Funktion jedoch nicht mehr lebendig ist (vgl.
Brauße 1992:228) und diese Funktion von wohl anscheinend schon längst von gut über-
nommen wurde, wird dieser Gebrauch in dieser Arbeit nicht weiter in Betracht gezogen.
Die Klassifizierung von wohl als Adverb beruht auf der Beobachtung, dass sich wohl
(meist bei den Verben sich fühlen, tun, begründen, usw.) nicht auf den ganzen Satz, sondern
nur auf einen Satzteil bezieht. Vgl. (436) und (437):

(436) Da habe ich mich ausgesprochen wohl gefühlt. (FKO/XFB.00000)

(437) Mir war nicht wohl48) bei der Sache. (TAZ, 08.02.1996, 20)

Dass es sich in (436) und (437) um die adverbiale Verwendung von wohl handelt, lässt sich
neben seiner Bedeutung wie gut auch damit begründen, dass wohl in (436) durch das par-
tizipiale Adverb ausgesprochen modifiziert wird und in (437) durch die Negationspartikel
nicht negiert wird. Diese Klassifizierung wird auch durch folgendes Beispiel gerechtfertigt,
in dem wohl innerhalb einer Nominalphrase das pränominale Attribut modifiziert:

(438) Das Ganze sei ein wohl/gut vorbereitetes und abgekartetes Spiel, sagte der SPD-Politiker.
(TAZ, 08.09.1989, 1,2)
Da aber die Kombination von wohl mit ja schon als ein eigenes und deshalb immer zusammengeschriebe-
nes Wort, also als jawohl, konventionalisiert ist, dürfte das jawohl bei der Untersuchung der syntaktischen
Funktionen von wohl nicht in Frage kommen. Und das wohl in der Verbindung mit sehr weicht von den ech-
ten Antwortpartikeln ja, nein und doch insofern ab, als es hier von der Steigerungspartikel sehr modifiziert
wird und allein keine Antwort bilden kann.
48)
Dieses wohl wird hier als ein Adverb klassifiziert, das als Prädikativum verwendet wird. Wohl kommt
aber nur in dieser Konstruktion als Prädikativum vor.
3.11 Modalpartikel wohl 159

Dieses wohl ist außerdem auch in der Form des Superlativs (s. (439)) und des Komparativs
(s. (440)) möglich:

(439) Der Kabarettist, der so schlagfertig und kreativ sein soll, daß er angeblich jeden Abend
Premiere hat, wird allerdings mit dem Problem zu kämpfen haben, daß Kölner Humor im
Norden nicht immer am wohlsten gelitten wird. (TAZ, 11.01.1996, I)

(440) Und es gibt einen kleinen Teil von Masochisten, der sagt: Je erschöpfter ich ankomme,

um so wohler fühle ich mich.“ (TAZ, 06.06.1992, 32)

Das wohl in der adverbialen Funktion ist also negierbar, (häufig durch die Steigerungs-
partikeln außerordentlich/sehr/unheimlich/ziemlich . . . ) intensivierbar und auch so wie in
(441) erststellenfähig:

(441) Wohl ist ihm nicht bei diesem Lachen. (TAZ, 18.10.1996, 5)

Das Vorkommen des Adverbs wohl im Vorfeld ist aber durch eine bestimmte lexikalische
Füllung des Prädikats bedingt. Diese Verwendung von wohl setzt Prädikate voraus, die
durch wohl in der Bedeutung gut oder angenehm modifiziert werden können. Sonst wird
das wohl im Vorfeld automatisch als Satzadverbial interpretiert.
Anders als in (436) bis (441), in denen wohl einen körperlich oder seelisch guten
Zustand der betreffenden Person oder die Art und Weise des Ablaufs des bezeichneten
Vorgangs darstellt, signalisiert das wohl in (442) und (443) eine epistemische Einstellung
des Sprechers:

(442) Wóhl fand sich die erste Platte in manchem Laden, aber als Import aus Japan. (TAZ,
28.12.1996, 30)

(443) Wóhl sind solche Wettkämpfe beste Werbung für ihren Sport. Doch wer sie unterstützt,
wird in Schwingerkreisen kaum ernst genommen. (TAZ, 29.12.1995, 19)

Dieser Gebrauch von wohl zeichnet sich dadurch aus, dass ein durch eine adversative Kon-
junktion aber oder doch eingeleiteter Satz immer direkt an den wohl -Satz angeschlossen
wird und das wohl in diesen Fällen fast immer betont wird. Diese Verwendung von wohl
findet man auch im Mittelfeld, wie (444) und (445) zeigen:
160 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(444) Sparen muß wóhl sein, aber gestaltend. (TAZ, 26.10.1995, 3)

(445) Ich kann wóhl das Plattdeutsche verstehen, aber es selbst kaum sprechen, weil ich nur
Hochdeutsch gesprochen habe dort. (PFE/BRD.bi006)

In (442) bis (445) besitzt wohl den ganzen Satz als seinen Skopus. Hier wird durch das
betonte wohl ausgedrückt, dass der Sprecher den Sachverhalt des wohl -Satzes für wahr
hält. Daher behauptet Helbig (1990:239), dass das betonte wohl in dieser Verwendung eine
Aussage bekräftigt und einen Sachverhalt bestätigt. Hierbei geht es jedoch nicht um die
absolute Bestätigung, denn die Aussage des wohl -Satzes wird immer durch den aber/doch-
Satz eingeschränkt, und zwar um den Gesprächspartner an einem möglichen Fehlschluss
zu hindern. Durch einen aber/doch-Satz eingeschränkt wird nicht die Geltung des mit wohl
bestätigten Sachverhaltes, sondern eine mögliche Folgerung, die der Gesprächspartner aus
dem Sachverhalt des wohl -Satzes ableiten kann. Durch den aber/doch-Satz wird also ein
anderer Gesichtspunkt für die Diskussion ins Gespräch gebracht, der die Argumentation in
eine neue Richtung führt (vgl. Brauße 1992:226). Dass dieses wohl in dieser Konstruktion
eine einräumende bzw. konzessive Funktion besitzt, ist auch daran zu erkennen, dass sich
das betonte wohl ohne einen bemerkenswerten Bedeutungsverlust durch schon oder zwar
ersetzen lässt.
Das betonte wohl wird in der Literatur häufig als Modalpartikel angesehen, aber in
dieser Arbeit als Satzadverbial behandelt. Die Grenze zwischen diesen beiden Funktionen
ist häufig sehr schwer zu erkennen, vor allem wenn es um ihre Semantik geht. Trotzdem
kann dieser Versuch, sie zu unterscheiden, durch folgende Gründe unterstützt werden.
Erstens kann das Satzadverbial wohl so wie in (442) und (443) im Vorfeld vorkommen49) ,
während das wohl in der Modalpartikel-Funktion an dieser Stelle sowohl allein als auch mit
49)
Hiergegen behauptet Meibauer (1994:230-231), dass das wohl in der Satzadverbial-Funktion im Vorfeld
nicht möglich sei. Das wohl in (1b) wird von ihm als Konjunktionaladverb angenommen, und zwar mit
der Beschränkung, dass ein durch aber/allein eingeleiteter Satz direkt angeschlossen werden muss. Mir
scheinen aber beide wohl in (1) akzeptabel zu sein, wenn man das wohl als epistemisches Satzadverbial
mit der einräumenden Funktion ansieht:

(1) a. *Wohl hat uns Egon geleimt.


3.11 Modalpartikel wohl 161

anderen Elementen nicht zugelassen wird.


Zweitens stehen die Modalpartikeln im Mittelfeld normalerweise vor Satzadverbialen.
In folgenden Beispielen (446) und (448) treten die Satzadverbialen leider und tatsächlich
vor der Partikel wohl auf. In diesen Fällen kann man nicht mehr von der Verwendung des
wohl als Modalpartikel sprechen. Wenn diese Sätze völlig akzeptabel sind, dann muss das
wohl in diesen Sätzen als Satzadverbiale angesehen werden:

(446) Ich selbst würde leider wohl höchstens ein halbes Stimmrecht haben, denn ich gehöre als
momentan arbeitsloser Mensch ja auch einer Problemgruppe an. (TAZ, 31.03.1995, 14)

(447) Er hat sämtliche Katastrophenmeldungen durcheinandergemischt und etliches, was er jetzt


am Kiosk als Nachricht verkauft, weiß er tatsächlich wohl nur vom Hörensagen. (TAZ,
16.02.1995, 10)

(448) Schließlich beeilte sich die FDP- Fraktion im Stadtrat bereits mitzuteilen, daß man bedauerlicherweise
wohl nichts werde tun können. (TAZ, 05.04.1994, 7)

Trotzdem ist es natürlich häufig sehr problematisch, im Mittelfeld die beiden syntaktischen
Funktionen des unbetonten wohl zu unterscheiden, vor allem wenn es im Mittelfeld distribu-
tionell keinen Ansatzpunkt zur Abgrenzung gibt. Daher wird in der Literatur üblicherweise
keine klare Grenze zwischen dem Satzadverbial wohl und der Modalpartikel wohl gezogen.
Weil sich diese beiden Funktionen auch semantisch voneinander nicht deutlich unterschei-
den lassen, wird wohl in Thurmair (1989:139ff.) und Doherty (1985:81) als ein Grenzfall
zwischen Modalpartikel und Satzadverbial angesehen.
Drittens ist das betonte wohl nur in Aussagesätzen verwendbar. Satzadverbien in satzad-
verbialer Funktion sind ja auch satzmodusabhängig, daher kaum in Frage, Aufforderung,
Wunsch und Ausrufen verwendbar. Darüber hinaus weicht die Bedeutung des betonten
wohl von der des unbetonten wohl sehr weit ab, denn das betonte wohl bezieht sich auf die
Bekräftigung der mit dem Satz gemachten Behauptung, während das unbetonte wohl die
b. Wohl hat uns Egon geleimt, aber/allein wir sind ihm nicht böse. (Meibauer 1994:230)
162 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Ungewissheit hinsichtlich der Gültigkeit des im Satz ausgedrückten Sachverhaltes signali-


siert.50) .

Viertens ist der Unterschied zwischen Satzadverbialen und Modalpartikeln schließlich auf
die Frage zurückzuführen, ob die Bedeutung der betreffenden Partikel zum propositionalen
Gehalt gehört oder nicht, worauf in Asbach-Schnitker (1977:42) und Thurmair (1989:139-
140) hingewiesen wird. Für die Modalpartikeln charakteristisch ist, dass sie nichts zum
propositionalen Gehalt des Satzes beitragen, sondern etwas mit der Sprechereinstellung zu
tun haben. Das heißt, die Bedeutung der Modalpartikel wohl liegt nicht auf der proposi-
tionalen Ebene, sondern auf der illokutionären Ebene. Vgl. (449):

(449) Tatsächlich macht es wohl keinen großen Unterschied, ob eines der zahlreichen Fotos
oder eine Graphik schräg hinter Frau Gruber im Raum materialisiert oder stinknormal
eingeblendet wird. (TAZ, 06.03.1996, 14)

Dass es bei wohl in (449) nicht um ein Satzadverbial, sondern um eine Modalpartikel geht,
kann man damit begründen: Wenn das wohl hier als Satzadverbial mit der Bedeutung
vermutlich oder wahrscheinlich interpretiert wird, dann ergibt sich eine logische Inkompa-
tibilität mit tatsächlich, denn in (449) besitzt tatsächlich syntaktisch einen noch weiteren
Skopus als den von wohl und das tatsächlich lässt in seinem Skopus kein Wahrscheinlich-
keitswort wie wahrscheinlich/vermutlich zu. Eine mögliche Lösung wäre hier, diesem wohl
den Status als die Modalpartikel zu verleihen, die den ganzen Satz als ihren Skopus besitzt.

3.11.2 Modalpartikel wohl in illokutiv selbstständigen Sätzen

Die Modalpartikel wohl kommt in V-2-Aussagesätzen und Fragesätzen vor. Von den Fra-
gesätzen lässt sich wohl in w/ob-V-L-, V-1- und w -V-2-Fragesätzen nachweisen.

50)
Vgl. Helbig (1990:239) und Brauße (1992:223).
3.11 Modalpartikel wohl 163

Funktionstyp Satzmodus wohl

V-2-Aussagesatz +
Aussage wo-V-L-Aussagesatz –
V-1-Aussagesatz –
V-1-Fragesatz +
w -V-2-Fragesatz +
Frage
ob/w -V-L-Fragesatz +
Assertiver Fragesatz +
V-1-Imperativsatz –
V-2-Imperativsatz –
Imperativ
dass-V-L-Imperativsatz –
ob-V-L-Imperativsatz –
wenn-V-L-Wunschsatz –
Wunsch V-1-Wunschsatz –
dass-V-L-Wunschsatz –
w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz –
Exklamativ dass-V-L-Exklamativsatz –
V-1-/V-2-Exklamativsatz –

Tabelle 3.24: Satztypendistribution der Modalpartikel wohl

3.11.2.1 Wohl in Aussagesätzen

In Aussagesätzen signalisiert die Modalpartikel wohl die Unsicherheit des Sprechers in


Bezug auf die Gültigkeit des Sachverhaltes, der in Aussagesätzen genannt wird.51) Mit
dem Gebrauch von wohl kennzeichnet der Sprecher also seine Aussage als eine Vermutung.
So wird in (450) bis (452) durch wohl ausgedrückt, dass der Sprecher die Gültigkeit der
Proposition des Satzes für sehr wahrscheinlich hält. Insofern kann man sagen, dass die
Gültigkeit des Sachverhaltes durch wohl eingeschränkt wird.52)

(450) Das [= Ringtennis] ist eine Sportart, die eigentlich sehr wenig verbreitet ist hier in Bre-
men. Sie ist wohl von England herübergekommen und wird in Deutschland hauptsächlich
in Süddeutschland betrieben. (PFE/BRD.ap003)

51)
Vgl. Asbach-Schnitker (1977:41), Doherty (1985:112), Dahl (1988:137) und Abraham (1991a:231).
52)
Thurmair (1989:140) nimmt in diesem Sinne als die Bedeutung von wohl das semantische Merkmal
<EINSCHRÄNKUNG> an, das sich auf den illokutiven Bereich bezieht. Das besagt, dass der Sprecher
mit dem Gebrauch von wohl die Gültigkeit eines entsprechenden Sprechakts einschränkt.
164 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(451) A: Die Handlung spielte also offenbar weniger eine Rolle als die Bilder und der Hinter-
grund?
B: Ja, man kann es wohl auch só sagen. (PFE/BRD.ai002)

(452) So offen hatte er sich das wohl nicht vorgestellt. (TAZ, 04.08.1995, 10)

In diesen Beispielen steht die Bedeutung von wohl der von vermutlich sehr nahe. Man darf
hier nicht so einfach sagen, dass das wohl in diesen Beispielen durch vermutlich ersetzt
werden kann, auch wenn es in der Tat semantisch vollkommen akzeptabel ist. Das wohl
lässt sich in diesen Sätzen zwar durch das Satzadverbial vermutlich ersetzen, aber daraus
kann sich die Frage ergeben, ob dieses wohl als Satzadverbial realisiert sei. Man darf auch
nicht übersehen, dass wohl im Mittelfeld des Aussagesatzes zwischen der Satzadverbial-
und der Modalpartikel-Funktion sehr ambig ist. Also die Ersetzbarkeit von wohl durch
vermutlich ist nur semantisch gemeint.
Wird wohl eventuell in explizit performativen Äußerungen verwendet, dann ergeben sich
dadurch Äußerungen, die nicht mehr performativ sind, sondern nur als Zweifel daran inter-
pretierbar sind, ob die durch performative Verben vollzogenen Handlungen tatsächlich als
solche bezeichnet werden können (vgl. Asbach-Schnitker 1977:43).53) Solche Verwendun-
gen scheinen aber nicht geläufig zu sein, denn es ist für den Sprecher offensichtlich nicht
sinnvoll, das Vollziehen seiner eigenen performativen Sprechhandlung mit wohl nur als
53)
Die folgenden Beispiele, in denen wohl von Asbach-Schnitker (1977:43) als Satzpartikel, also Modal-
partikel, angesehen wird, scheinen als Belege für das wohl in der Modalpartikel-Funktion nicht akzeptabel
zu sein. Dafür spricht, dass das wohl so wie in (2) durch die Steigerungspartikel sehr modifiziert werden
kann.

(1) a. Ich glaube wohl, dass das Unsinn ist.

b. Ich weiß wohl, dass du recht hast. (Asbach-Schnitker 1977:43)

(2) a. Ich glaube sehr wohl, dass das Unsinn ist.

b. Ich weiß sehr wohl, dass du recht hast.

Es ist anscheinend richtiger anzunehmen, dass das wohl in beiden Sätzen als Adverb mit der Bedeutung
von gut gemeint ist.
3.11 Modalpartikel wohl 165

wahrscheinlich zu kennzeichnen. Ebenso wenig sinnvoll ist es auch, einem Gesprächspart-


ner die subjektive Verfassung mit einem gleichzeitigen Zweifel daran mitzuteilen. Daher,
wenn von den physischen oder geistigen Aktivitäten des Sprechers selbst die Rede ist, wird
wohl sehr häufig mit den nicht-epistemisch gebrauchten Modalverben und der Sprecher-
Deixis verwendet. In folgenden Aussagesätzen (453) bis (455) weist wohl die Einräumung
des Sprechers auf:

(453) Och ja, und da muß ich wohl sagen, daß sie da doch mit’n bissel Begeisterung dabeige-
wesen sind. (PFE/BRD.ba005)

(454) Ich möchte wohl meinen, daß das auch mit meinem Einfluss zu tun hat, das heißt mit
meiner endlosen Moralisiererei, die ich auf ihn niederprasseln ließ, als wir zusammen
waren. (TAZ, 25.01.1995, 13-15)

(455) Ich will wohl die größte Kerze stiften, die ich kaufen kann“, ruft der Vater. (TAZ,

28.08.1989, 13)

Wenn wohl im Satz mit den epistemisch zu interpretierenden Modalverben so wie in (456)
oder im Satz mit dem Modalverb in deontischer Verwendung so wie in (457) vorkommt,
dann wird es als ein Signal dafür verstanden, dass der Sprecher den Sachverhalt für sehr
wahrscheinlich hält:

(456) Türsteher: Tut mir leid, Sie stehen nicht auf der Gästeliste“

Gast: Das muß wohl ein Versehen sein.“ (TAZ, 05.10.1996, 32)

(457) Frau muß wohl akzeptieren, daß Männer so sind, wie sie sind. (TAZ, 26.06.1990, 14)

Die V-2-Aussagesätze mit wohl werden (häufig mit ja kombiniert) als Vorwürfe gegen
den Gesprächspartner oder eine dritte Person verwendet. Diese Verwendungen setzen aber
immer das Vorhandensein von negativen Konnotationen voraus:

(458) Sie wollen uns wohl/ja wohl für dumm verkaufen! (TAZ, 21.12.1996, 24)

(459) Mensch, du spinnst wohl/ja wohl! (TAZ, 02.04.1988, 9)


166 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(460) Es ist ja wohl nicht zu fassen! (TAZ, 17.05.1996, 12)

Wie die Fälle des betonten wohl als Satzadverbial kommt die Modalpartikel wohl auch
in der Konstruktion wohl..., aber/doch vor. Aber anders als das betonte wohl, das einen

hohen Grad der Gewissheit“ (Brauße 1992:228) darstellt, drückt die Modalpartikel wohl
nur einen niedrigen Grad der Gewissheit des Sprechers aus:

(461) Rat hätte er wohl gebraucht, doch den suchte er stets bei den Falschen. (TAZ, 30.08.1995,
12)

(462) Eine solche Schlußfolgerung war wohl im Nachkriegs-Deutschland zu ziehen, nicht aber
in den Gesellschaften der Kriegsgegner Deutschlands. (TAZ, 05.08.1995, 30)

In diesen Sätzen indiziert wohl offenbar einen Sprechakt des Sprechers, nämlich den der
Einräumung. Die einräumende, konzessive Bedeutung von wohl ist so ausgeprägt, dass sich
der Eindruck ergibt, als ob wohl in diesen Sätzen synonym mit zwar oder schon wäre. Das
trifft jedoch nicht ganz zu, weil der Sprecher mit wohl den Sachverhalt auch hier nur als
sehr wahrscheinlich kennzeichnet, aber nicht bestätigt. Durch zwar und schon wird der
Sachverhalt demgegenüber nicht als Vermutung bzw. Annahme bezeichnet, sondern als
eine Tatsache bestätigt.

3.11.2.2 Wohl in Fragesätzen

Während wohl in assertiven Fragesätzen immer die sprecherseitige Unsicherheit signalisiert,


kann sich wohl in w -Fragesätzen sowohl auf die sprecherseitige Unsicherheit als auch auf
die hörerseitige Unsicherheit beziehen:

(463) Wozu hat er wohl einen Mann wie Pfeiffer eingestellt? Das ist natürlich die ganz große
Frage. (TAZ, 18.09.1987, 4)

(464) Was meint sie wohl damit? (TAZ, 08.05.1992, 15-16)

(465) A: Wie meinen Sie wohl, wie das würde, wenn das Wetter nach Mehrheitsbeschluß ge-
schaffen würde? Daß also die Menschen abstimmen und sagen: Wir wollen morgen dies
3.11 Modalpartikel wohl 167

Wetter und wir wollen übermorgen das Wetter haben. Was würde dabei wohl herauskom-
men?
B: Ach, für uns Deutsche wär’s furchtbar. Denn dann gäbe es in der Politik noch mehr
Streite. (PFE/BRD.ka022)

In diesen w -V-2-Fragesätzen, die im Dialog als eine an den Gesprächspartner gerichtete


Frage geäußert werden, wird durch wohl angedeutet, dass der Sprecher nicht davon über-
zeugt ist, dass sein Gesprächspartner die Antwort auf die Frage weiß. Der Grund, warum
der Sprecher trotzdem seinem Gesprächspartner diese Frage stellt, liegt wohl darin, dass er
vom Hörer allenfalls nicht ein sicheres Wissen, sondern eine Vermutung erwartet. Insofern
bezieht sich wohl in w -V-2-Fragesätzen auf die hörerseitige Unsicherheit bzw. Vermutung.
Die Fragen in (463) bis (465) werden also als Fragen verstanden, mit denen nach der Mei-
nung oder Annahme des Gesprächspartners in Bezug auf die Antwort auf die Äußerung
gefragt wird.
Die w -V-2-Fragesätze werden manchmal auch dann verwendet, wenn der Sprecher
kein Wissensdefizit beheben will, sondern herausbekommen will, ob der Hörer die Antwort
weiß, über die der Sprecher verfügt bzw. zu verfügen glaubt. Eine charakteristische Ver-
wendungsweise von diesem wohl dürften Prüfungsfragen sein, in denen der Prüfer nach
dem Wissensstand des Prüflings fragt:

(466) Was waren wohl die Ursachen für die Niederlage Napoleons bei Waterloo? (Dahl 1988:140)

Darüber hinaus gibt es auch Kontexte, in denen der Sprecher zwar die Antwort schon
weiß, aber noch erfahren will, was sein Gesprächspartner als eine Antwort annimmt, wie
die Frage in (467) zeigt:

(467) A: Was sagt Ihr Arzt, wenn Sie hier immer von Amt zu Amt laufen müssen?
B: Na, was wird der wohl sagen? (TAZ, 11.05.1991, 29)

Diese Frage lässt sich nur als Frage nach der Annahme oder Meinung des Gesprächspartners
interpretieren, weil aufgrund des Ko- und Kontextes vorausgesetzt wird, dass der Sprecher
selbst die Antwort weiß.
168 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

Da sich wohl im Grunde genommen auf die Vermutung des Sprechers bezieht, werden
die w -Fragesätze mit wohl häufig als eine deliberative Frage verwendet, die der Sprecher
an sich selbst richtet:

(468) Was habe ich heute wohl vor? (TAZ, 22.12.1992, 12-13)

(469) Was das wohl bedeuten mag? (TAZ, 07.11.1996, IV)

In diesen Sätzen bezieht sich wohl nur auf die Unsicherheit des Sprecher selbst. Es ist hier
anzunehmen, dass der Sprecher diese Frage an sich selbst richtet.
Wie in w -V-2- und w -V-L-Fragesätzen drückt wohl auch in V-1-Fragesätzen weiterhin
die subjektive Unsicherheit über die Gültigkeit des Sachverhaltes aus. In V-1-Fragesätzen
ist das Vorkommen von wohl etwas weniger geläufig als in ob-V-L-Fragesätzen, die so wie
w -V-L-Fragesätze häufig im Monolog deliberativ verwendet werden:

(470) A: Ist er wohl freiwillig herübergekommen?


B: Ja, sicher. (PFE/BRD.dx016)

(471) Im Neuen Museum Weserburg entdecken Kinder von 10 – 15 Jahren die Kunst von

heute“. Ob sie das wohl54) verstehen? (TAZ, 05.07.1996, 23)

Bei V-1-Fragesätzen mit wohl wie in (470) und (471) handelt es sich zuerst um die Frage,
ob der Sachverhalt des Fragesatzes nach der Meinung des Hörers zutrifft. Auch in diesen
Fragesätzen indiziert wohl, dass es sich hier nicht um eine bloße direkte Frage handelt, also
in der Annahme, dass der Hörer die Antwort weiß, sondern um eine Frage, die auf die Mei-
nung oder Annahme des Hörers hinsichtlich der Gültigkeit des Sachverhaltes abzielt. Daher
wird auf diese Fragesätze als Antwort nicht ja oder nein wie bei echten Entscheidungsfra-
gen erwartet, sondern eher ein Satzadverbial wie vermutlich, sicher, möglicherweise (vgl.
die Antwort von B in (470)). Demgegenüber verweist wohl in folgenden Beispielen auf die
sprecherseitige Unsicherheit, angenommen, dass diese Fragesätze monologisch verwendet
werden:
54)
Man kann dieses wohl auch als Adverb mit der Bedeutung ,gut‘ interpretieren. Trotz dieser Ambiguität
wird hier nur die Modalpartikel-Interpretation berücksichtigt.
3.11 Modalpartikel wohl 169

(472) Ob wir das wohl schaffen? (TAZ, 26.10.1995, 10)

(473) Ob der Papst wohl weiß, was er tut? (TAZ, 24.01.1998, 6-7)

Nach Asbach-Schnitker (1977:51) kann wohl darüber hinaus indizieren, dass der Sprecher
den Sachverhalt als sehr wahrscheinlich vermutet. Es scheint aber nicht für alle Verwen-
dungsweisen von wohl charakteristisch zu sein, dass der Sprecher signalisiert, dass er den
erfragten Sachverhalt für sehr wahrscheinlich hält. Und ob der Sprecher auch hier mit wohl
ähnlich wie in assertiven Fragesätzen seine Präferenz gegenüber einer positiven Beantwor-
tung ausdrückt, ist nicht deutlich, denn es scheint meistens inhaltlich bedingt zu sein, ob
der Sprecher eine positive Antwort auf seine Frage präferiert oder nicht. In (471) scheint
also der Sprecher darüber eher skeptisch zu sein, ,ob sie das verstehen‘. Das gilt auch für
die Fragen in (472) und (473).
Wenn es sich bei den V-1-Fragesätzen mit wohl um eine Handlung des Hörers handelt,
dann werden die Fragesätze häufig nicht mehr als eine Frage interpretiert, sondern als
eine Aufforderung. Diese Aufforderungsinterpretation kommt jedoch nicht direkt durch die
Modalpartikel wohl zustande, denn ohne wohl kann ein Entscheidungsfragesatz als eine
Aufforderung verwendet werden, wenn er eine Hörer-Deixis und ein Tätigkeitsverb besitzt.
Falls wohl in Imperativsätzen stehen soll, dann ist es nur in der adverbialen Funktion
möglich, wie die folgenden Sätze (474a) und (474b) aufweisen:

(474) a. Sei frei und leb’ du wohl, Artur! (TAZ, 12.09.1992, 33)

b. Fahrt wohl! (TAZ, 24.04.1993, 36)

Die auffordernden Fragesätze werden dadurch charakterisiert, dass sie immer die
Hörer-Deixis und ein Tätigkeitsverb enthalten, das eine physische oder geistige Handlung
des Gesprächspartners ausdrückt. Vgl. (475) bis (477):

(475) Hätten Sie wohl die Gewogenheit, auch die Strümpfe abzulegen? (TAZ, 06.06.1992, 21)

(476) Herr Maslo, würden Sie uns wohl die Vorteile der Viererabwehrkette erklären? (TAZ,
08.08.1994, 24)
170 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

(477) Wären Sie wohl so freundlich, mir den Titel mitzuteilen? (TAZ, 05.12.1988, 19)

In diesen Fällen signalisiert wohl nun die sprecherseitige Unsicherheit, ob der Hörer die
gefragte Handlung durchführen wird oder nicht. Weil wohl im Gespräch eine vorsichtige
und mildere Atmosphäre schafft, werden diese Fragesätze mit wohl häufig als höfliche
Aufforderung verwendet.
Das wohl indiziert hier einerseits, dass die Frage auf die Meinung des Hörers abzielt, an-
dererseits erwartet der Sprecher auf diese Frage eine positive Antwort und stellt bestimmte
Erwartungen an den Hörer, etwa dass er ein Interesse seitens des Sprechers erfüllt. Wohl
hat in diesen Vorkommen eindeutig die Bedeutung von vielleicht/bitte, mit dem es in der
gleichen illokutiven Funktion auch austauschbar ist:

(478) a. Ich hörte von Ihren Eltern, daß Sie an einem Anhänger arbeiten, der für Reisen,
Erholungsreisen, besonders wertvoll und nützlich sein kann. Würden Sie wohl darüber
mal etwas erzählen? (PFE/BRD.av004)

b. Würden Sie vielleicht/bitte darüber mal etwas erzählen?

Andererseits kann wohl auch in solchen V-1-Fragesätzen vorkommen, die illokutiv bar-
sche Aufforderungen darstellen, die von Sprechern gebraucht werden, die dem Hörer ge-

genüber ausreichende Autorität besitzen, um ihren Forderungen durch etwaige Sanktionen
genügend Nachdruck zu verleihen“ (Doherty 1979:128):

(479) (Ein Polizist zu einem Gefangenen:)


Ich nehme dir jetzt die Handschellen ab, wage ja nicht, dich zu rühren. Beim geringsten
Fluchtversuch knalle ich dich ab, da kannst du sicher sein, stell dich an die Wand, wirst
du wohl gehorchen! (TAZ, 31.12.1994, 13-14)

Das wohl scheint aber auch mit assertiven Fragesätzen verträglich zu sein, in denen wohl
semantisch bzw. funktionell keinen großen Unterschied zu den Fällen in V-2-Aussagesätzen
aufweist:

(480) Sie erwähnten einmal, daß Sie drüben Russisch gelernt haben. Des ist wohl ein Pflichtfach
in der Volksschule? (PFE/BRD.fu020)
3.11 Modalpartikel wohl 171

(481) Aber ich möcht’ noch einmal zurückkommen auf Ihre Hausfrauenarbeit. Sie waschen Ihre
Wäsche wohl selbst? Ist das nun die schwerste Hausfrauenarbeit? (PFE/DDR.nc051)

(482) Wie wird man denn heute im allgemeinen Lehrer? Der Bildungsweg verläuft doch wohl
etwas anders jetzt? (PFE/DDR.ly047)

Auch hier signalisiert wohl die Unsicherheit des Sprechers hinsichtlich des Zutreffens des
in der Frageproposition genannten Sachverhaltes. Das heißt, dass der Sprecher situationell
nicht genügende Beweise für seine Behauptung besitzt. Daher wird der Sachverhalt des
assertiven Fragesatzes durch wohl zuerst als eine Vermutung bzw. Annahme auf der Seite
des Sprechers gekennzeichnet. Weil diese Vermutung nun in der Form von assertiven Fra-
gesätzen in Frage geäußert wird, wird danach gefragt, ob diese Vermutung bzw. Annahme
des Sprechers nach der Meinung des Gesprächspartners zutrifft. In (480) bis (482) signa-
lisiert wohl, dass der Sprecher das Zutreffen des Sachverhaltes zwar nicht beteuern kann,
aber wenigstens für sehr wahrscheinlich hält. Diese vermutende Bedeutung von wohl wird
noch deutlicher, wenn es sich so wie in (481) um den Sachverhalt handelt, der direkt den
Hörer betrifft.
Im Zusammenhang mit der Fragehandlung wird durch wohl häufig auch die Erwartung
des Sprechers hinsichtlich des Zutreffens des betreffenden Sachverhaltes ausgedrückt. Diese
Erwartung ist zwar nicht so stark wie in Fällen der Modalpartikel auch, aber scheint
genug stark zu sein, so dass der Hörer eindeutig spüren kann, dass der Sprecher eine
positive Antwort auf seine Frage, also eine Zustimmung zu seiner Vermutung, präferiert.
Dabei kann aber auch der Charakter der assertiven Fragesätze eine Rolle spielen, mit
denen der Sprecher normalerweise eine tentative Behauptung aufstellt und vom Hörer eine
Zustimmung erwartet.

3.11.3 Modalpartikel wohl in illokutiv unselbstständigen Sätzen

In den illokutiv unselbstständigen Sätzen ist die Unterscheidung zwischen den Realisierun-
gen von wohl als Modalpartikel oder Satzadverbial sehr problematisch. Es ist vor allem
deswegen so, weil die beiden Funktionen bei den assertiven Sprechhandlungen meist sehr
172 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen

stark miteinander konkurrieren. Dazu wird auch noch manchmal außer der Wortstellung
anscheinend kein Anhaltspunkt für die Erkennung jeder Funktion gegeben.
Bei der indirekten Wiedergabe wird in der Regel davon ausgegangen, dass wohl in
dass- und ob-Sätzen in der Modalpartikel-Funktion verwendet werden kann. Vgl. (483) bis
(486):

(483) Als ich mich an den Nichtkartenbesitzern vorbeidränge, wird mir gesagt, daß ich ja wohl
nicht besonders erleuchtet sei. (TAZ, 08.12.1989, 21)

(484) Wir haben uns damals gefragt, ob das wohl gutgeht. (TAZ, 17.05.1994, 3)

(485) Da stehen Windräder, die Strom erzeugen sollen, damit das Land Importdiesel spart.
Seit Jahren stehen die still.“ Er fragt mich, was das wohl gekostet haben mag. (TAZ,

14.11.1992, 11)

(486) Und da habe ich gefragt, ob ich das wohl mal versuchen dürfte. (TAZ, 15.03.1997, 32)

Auch hier bleibt aber die Frage immer noch unklar, ob das wohl in der ursprünglichen
Äußerung als Modalpartikel oder Satzadverbial verwendet wurde, vor allem wenn es in
dass-Sätzen steht. Immerhin könnte man sagen, dass wohl in solchen Fällen nicht in der
Modalpartikel-Funktion vorkommen kann, in denen die Sachverhalte von dass-Sätzen durch
das Prädikat des Obersatzes als wahr bestätigt oder festgestellt werden. Vgl. (487), in dem
sich wohl nur in der Satzadverbial-Funktion interpretieren lässt:

(487) Als es dann vorbei war, sind sie rausgekommen und haben festgestellt, daß die Umgebung
wohl ein Industriegebiet ist. (TAZ, 10.03.1992, 16)

Diese Beschränkung wird anscheinend dadurch veranlasst, dass die Modalpartikel wohl
die Aussage über dem Sachverhalt als eine Vermutung markiert. Es versteht sich von selbst,
dass der Sprecher denselben Sachverhalt gleichzeitig als wahr feststellt und als möglich
vermutet. In den Fällen, in denen der Sachverhalt des dass-Satzes durch das Prädikat
des Obersatzes als eine Annahme oder ein Zweifel markiert wird, ist die Realisierung als
Modalpartikel wiederum möglich. Vgl. (488) und (489):
3.11 Modalpartikel wohl 173

(488) Wo so viel internationale Einstimmigkeit zwischen Regierungen und Regimes besteht, darf
man schon annehmen, daß die angegebenen Gründe wohl kaum die wahren sind. (TAZ,
09.08.1990, 10)

(489) Europäische Diplomaten in Peking fürchten, daß es wohl schwierig werde, die Chinesen
in letzter Minute umzustimmen. (TAZ, 22.08.1995, 7)

Diese Beschränkung betrifft auch das Vorkommen in Adverbialsätzen. In den Adverbi-


alsätzen, die, so wie Adversativ-, Konzessiv-, Konsekutiv- und Kausalsätze, die Wahrheit
der Proposition voraussetzen, oder die, so wie irreale Konditionalsätze, die Wahrheit des
Sachverhaltes von Anfang an ausschließen, ist die Modalpartikel wohl nicht möglich. In
diesen Satztypen lässt sich wohl fast immer nur als Satzadverbial oder Adverb realisieren.
Bei den Attributsätzen kommt wohl in der Modalpartikel-Funktion in restriktiven
Relativsätzen und Satzrelativsätzen (also weiterführenden Nebensätzen) vor. Vgl. (490)
und (491):

(490) Mein Hund, der wohl auch langsam die Faxen dicke hatte, hatte ihr soeben an die Ga-
bardinehose gepinkelt. (TAZ, 10.06.1994, 20)

(491) Bei den Dreharbeiten wurde das einstige Funny girl von Anwohnern mit rohen Eiern
beworfen, was wohl einiges über den Film sagt. (TAZ, 27.06.1996, 17)

Das Vorkommen von wohl in Konjunktionalsätzen mit dass, ob unterliegt wiederum den
Beschränkungen für sein Vorkommen in Ergänzungssätzen.
174 Die Modalpartikeln: Einzelanalysen
Kapitel 4

Modalpartikeln und Satzmodus

Eine der bekanntesten Besonderheiten der Modalpartikeln ist, dass sie den ganzen Träger-
satz als ihren Skopus nehmen. Diese Eigenschaft kann man allerdings auch bei Satzad-
verbialen und der Negationspartikel nicht (bei Satznegation) feststellen. Was aber die
Modalpartikeln von diesen Elementen unterscheidet, ist die Tatsache, dass die Bedeutung
der Modalpartikeln – anders als die von Satzadverbialen und Negationspartikel – nicht
zum propositionalen, sondern zum nicht-propositionalen Gehalt des Satzes gehört. Daher
beeinflusst die Tilgung einer Modalpartikel aus einem Satz nicht den Wahrheitswert des
Trägersatzes.

Die Frage, was die Modalpartikeln auf der nicht-propositionalen Ebene genau leisten,
wurde bisher in der Literatur sehr unterschiedlich beantwortet. Abhängig vom theoreti-
schen Ansatzpunkt werden sie als Illokutionstypindikatoren, -modifikatoren, Einstellungs-
ausdrücke oder metapragmatische Instruktionen deklariert (vgl. hierzu das Kapitel 2). Die-
se unterschiedlichen Auffassungen sind m. E. auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich
jede Modalpartikel aufgrund ihres grammatisch und pragmatisch eigenartigen Verhaltens
nicht leicht einer einheitlichen Wortklasse zuordnen lässt. Daher wird die Menge von Mo-
dalpartikeln je nach ihrer Definition unterschiedlich aufgefasst. In der vorliegenden Arbeit
wird angenommen, dass man sich bei jedem Versuch, die Funktionen von Modalpartikeln
zu deklarieren, nicht mit den ganz falschen Aspekten beschäftigt. Durch jeden Versuch
176 Modalpartikeln und Satzmodus

wird nur eine bestimmte Eigenschaft der Gegenstände hervorgehoben.


Anders als die bisherigen Versuche, die Modalpartikeln auf der illokutiven Ebene zu
beschreiben, wird in der vorliegenden Arbeit von der Annahme ausgegangen, dass Mo-
dalpartikeln in einer sehr engen Beziehung zum Satzmodus stehen. Von dieser Annahme
ausgehend soll in diesem Kapitel die Beziehung der Modalpartikeln zum Satzmodus darge-
stellt werden. Im Einzelnen werden folgende Fragen behandelt: In welcher Hinsicht stehen
Modalpartikeln in einer engen Beziehung zum Satzmodus? Wie kann man die bedingte
Verträglichkeit zwischen Modalpartikeln und Satztypen erklären? Wie unterscheiden sich
die Modalpartikeln voneinander, die im selben Formtyp vorkommen können? Bevor diese
Fragen eingehender behandelt werden, müssen vorerst im nächsten Abschnitt einige Be-
griffe erklärt werden, um terminologischen Missverständnissen vorzubeugen. Es geht hier
um die Begriffe Formtyp/Satztyp, Funktionstyp und Satzmodus.

4.1 Formtyp, Funktionstyp und Satzmodus

Um die Funktion jeder Modalpartikel in Bezug auf den Satzmodus systematisch zu be-
schreiben, stützt sich die vorliegende Arbeit im wesentlichen auf die Satzmoduskonzeption
von Altmann (1984; 1987; 1993).
Der Begriff Satzmodus wird in der Literatur sehr unterschiedlich gefasst.1) Die Diskus-
sionen um den Satzmodus beruhen m. E. auf der Annahme, dass es in einer Sprache eine
begrenzte Anzahl von formal identifizierbaren Satztypen gibt und jeder Satztyp mit einer
bestimmten sprachlichen Handlung korreliert. Das heißt, jeder rein formal identifizierte
Satztyp erhält nach seiner Verwendungsmöglichkeit eine bestimmte strukturelle Bedeu-
tung. Diese strukturelle Bedeutung wird in der Literatur üblicherweise als Satzmodus“

oder Satzart“ verstanden.

Was hier problematisch ist, ist einerseits, dass kein festgelegtes Inventar der von-
einander deutlich unterscheidbaren Satztypen besteht. Dieses Problem kann man darauf

1)
Vgl. hierzu v. a. Grewendorf & Zaefferer 1991 und Lohnstein 2000:11-28
4.1 Formtyp, Funktionstyp und Satzmodus 177

zurückführen, dass es bisher zwischen Forschern keine klare Übereinstimmung darüber gibt,
welche formalen Kriterien zur Identifizierung jedes Satztyps tatsächlich relevant sind. Wie
viele Satztypen kann man im Deutschen formal unterscheiden? Diese Frage wird mit Sicher-
heit zunächst danach unterschiedlich beantwortet, ob man nur die illokutiv selbstständigen
Satztypen berücksichtigen soll oder daneben auch die illokutiv unselbstständigen Satzty-
pen mitrechnen soll. In diesem Zusammenhang scheint auch die Frage wichtig zu sein, ob
man die Modalpartikeln als ein formales Kriterium heranziehen kann. Andererseits ist es
auch unklar, wie die strukturelle Bedeutung von einzelnen Satztypen genau definiert wer-
den kann. Das hängt auch damit zusammen, nach welchen Kriterien man die Satztypen
klassifizieren kann. Üblicherweise werden diese strukturellen Bedeutungen als Satzmodus
oder Satzart deklariert. Anders gesagt, der Satzmodus wird als eine semantische bzw.
pragmatische Kategorie definiert.
Nach Motsch & Pasch (1987:53) zeige der Satzmodus einen Grundtyp von illokuti-
ven Funktionen bzw. eine illokutive Grundfunktion an. Das heißt, Äußerungen von Sätzen
mit einem bestimmten Satzmodus haben eine grammatisch determinierte illokutive Grund-
funktion. Dabei nehmen sie an, dass der Aussagesatzmodus die illokutive Grundfunktion
von Mitteilungen, der Fragesatzmodus die von Fragen und der Imperativsatzmodus die
von Aufforderungen anzeigt. Auch in Schwabe (1992) wird mit Pasch (1990) und Lang
& Pasch (1988) davon ausgegangen, dass es sich bei der Funktion des Satzes um eine se-
mantische Kategorie, nämlich um einen Funktor der epistemischen Einstellung handelt.
Der Funktor ist zweistellig, ein Argument symbolisiert den Einstellungsträger, das andere,
was unter dem Begriff propositionaler Gehalt gefasst wird. Diese Auffassung von Schwa-
be unterscheidet sich von der in Brandt u. a. (1990b), Rosengren (1990) und Rehbock
(1990) dadurch, dass der Satzmodus bei den letzteren nur die Referenzart des betreffenden
Satztyps determiniert. Der Satzmodus enthält für sie keine auf Einstellungsträger und den
Einstellungsinhalt bezogene Einstellungskomponente. In Rosengren (1988:132) wird be-
hauptet, dass die Satztypbedeutung eines Satztyps von bestimmten formalen Merkmalen
und deren Bedeutung und Funktion bestimmt wird. Bei einer genauen theoretischen Präzi-
sierung dieser Merkmale ergibt sich dann eine relativ kleine Anzahl von Satztypen, die sich
178 Modalpartikeln und Satzmodus

in Bezug auf bestimmte Merkmale mit bestimmten Bedeutungen überlappen. Die Klasse
von Satztypen, die ein oder mehrere relevante Merkmale gemeinsam haben, bilden einen
Satzmodus. Als grundlegende Satzmodi benennt sie jedoch nur den Aussagesatzmodus,
den Fragesatzmodus und den Imperativsatzmodus. In diesem Zusammenhang schließt sie
den Wunsch- und den Exklamativsatzmodus aus dem Satzmodussystem aus. Von ihr wer-
den die Satztypen, die in der Grammatiktradition als Wunschsätze und Exklamativsätze
angesehen werden, als Mischtypen von Grundsatztypen verstanden.
Das Satzmodussystem von Altmann beruht auf der grundlegenden Auffassung des
Satzmodus als ein komplexes sprachliches Zeichen mit einer Formseite und einer Funkti-

onsseite“ (Altmann 1993:1007). Dieser begrifflichen Auffassung liegt die Annahme zugrun-
de, dass jeder Formtyp (auf der Formseite) im Satzmodussystem bei seinem Gebrauch im
sprachlichen Handeln insofern eine bestimmte Funktion erfüllt, als seine Strukturbedeu-
tung (auf der Funktionsseite) in die Festlegung des sprachlichen Handlungstyps eingeht.
Man betrachte das Beispiel in (492):

(492) A zu B: Ich komme morgen (bestimmt). (Altmann 1987:24)

Dieser Satz ist von der Form her ein Verb-Zweit-Satz mit fallendem Tonverlauf. Die Struk-
turbedeutung dieses Formtyps, also sein Funktionstyp, wird in der Regel als Assertion
aufgefasst. Es ist aber kontext- und situationsabhängig sehr unterschiedlich, wie die Äuße-
rung dieses Satzes auf der kommunikativen Ebene interpretiert wird. Normalerweise kann
sie als Prognose über eine zukünftige Handlung von A“ (ebd.) verstanden werden, aber

abhängig vom Kontext auch als ein Versprechen oder eine Drohung. Es versteht sich von
selbst, dass ein Formtyp bei seinem Gebrauch sehr unterschiedlich interpretiert werden
kann.
Der Funktionstyp im Satzmodussystem steht für die rein strukturelle Bedeutung des
entsprechenden Satztyps, die unabhängig vom Beitrag der jeweiligen lexikalischen Füllung
und vom Einfluss des sprachlichen und nichtsprachlichen Kontextes auf diese Äußerungsbe-
deutung gegeben wird. Diese strukturelle Bedeutung bzw. Funktion der Satzarten wird als
Mittel zum Ausdruck einer propositionalen Grundeinstellung (sagen, dass; fragen, ob/w-;
4.1 Formtyp, Funktionstyp und Satzmodus 179

erreichen wollen, dass; wünschen, dass; sich wundern, dass/wie sehr ) bestimmt, die durch
Verwendungsregeln zu kennzeichnen ist. Diese beziehen sich auf Voraussetzungen für die
Verwendung eines entsprechenden Ausdruckstyps und sollen für alle geraden“ Verwen-

dungsweisen eines Formtyps gelten.

Von dieser Unterscheidung von Form- und Funktionstypen ausgehend, wird der Satzmo-
dus als die regelmäßige Zuordnung eines oder mehrerer Formtypen zu einem bestimmten
Funktionstyp aufgefasst. Bei dieser Zuordnung erhält jeder Formtyp genau einen bestimm-
ten Funktionstyp. Umgekehrt wird ein Funktionstyp mehreren Formtypen zugeordnet. Das
weist darauf hin, dass kein Formtyp in diesem Satzmodus bezüglich der Funktionstypverlei-
hung mehrdeutig ist. Bei diesem Satzmodussystem stellt die Formseite, also der Formtyp,
normalerweise eine oder mehrere satzförmige Strukturen mit angebbaren formalen Eigen-
schaften dar und die Funktionsseite, also der Funktionstyp, bezeichnet den Beitrag dieser
Struktur(en) zum Ausdruck einer propositionalen Einstellung oder zur Ausführung einer
sprachlichen Handlung. Der Formtyp dient dem direkten Ausdruck einer propositionalen
Einstellung des Sprechers.2) Die durch den Formtyp ausgedrückte Einstellung spielt in
komplizierter Weise zusammen mit Einstellungen, die durch den Gebrauch anderer sprach-
licher Mittel – performative Verben, Satzadverbiale usw. – angezeigt werden (vgl. Doherty
1985). Die gesamte durch die sprachliche Struktur bestimmte Bedeutung geht schließlich
ein in den kommunikativen Sinn, der mit der Verwendung eines entsprechenden Ausdrucks
in einem konkreten Situationszusammenhang verbunden ist (vgl. Bierwisch 1980).

Die Formtypen des Satzmodussystems werden durch eine Menge von relevanten syn-
taktischen Merkmalen charakterisiert. In diesem Satzmodussystem ist nämlich den ein-
zelnen Formmerkmalen keine spezielle Bedeutung zuzuschreiben. Der Funktionstyp wird
daher nur der Menge der bei der Unterscheidung von zwei Formtypen relevanten Merkmale,
nicht aber den einzelnen Elementen dieser Merkmalsmenge zugeordnet. Die Merkmale oder
grammatischenn Markierungsmittel, deren Zahl relativ begrenzt ist, gehören vier Gruppen
an: kategoriale Füllung, morphologische Merkmale, Reihenfolgemerkmale und intonatori-

2)
Vgl. Lang (1983:313f.) und Bierwisch (1980:20ff.).
180 Modalpartikeln und Satzmodus

sche Merkmale. Bei der Bestimmung eines Formtyps sind nur solche Merkmale zugelassen,
die wenigstens an einer Stelle des Satzmodussystems für die formale Unterscheidung zweier
Satzmodi notwendig sind.

Bei der kategorialen Füllung geht es um die Füllung einer bestimmten Strukturstelle
eines Formtyps durch Ausdrücke einer bestimmten Kategorie: Verb, Satzeinleiter, Sub-
jektspronomen, Modalpartikeln und w -Ausdrücke. Hier geht es nur darum, ob tatsächlich
ein Ausdruck der betreffenden Kategorie in einem Satz enthalten ist. Was dieser Aus-
druck lexikalisch bedeutet, ist zunächst bei der Bildung eines Formtyps nicht relevant.
Bei den morphologischen Merkmalen geht es um den Verbmodus, also die indikativische,
konjunktivische oder imperativische Markierung des finiten Verbs. Die Reihenfolgemerk-
male betreffen die Stellungseigenschaften des finiten Verbs (Verb-Erst-, Verb-Zweit- und
Verb-Letzt-Stellung) und der w -Ausdrücke. Die Stellungseigenschaft der w -Ausdrücke ist
relevant bei der Unterscheidung von w -V-2-Fragesätzen, wo die w -Ausdrücke auf die Vor-
feldposition beschränkt sind, und w -Versicherungsfragesätzen, wo sie nicht nur im Vor-,
sondern auch im Mittelfeld auftreten können. Bei der intonatorischen Markierung wer-
den die Tonhöhenverläufe, die Position und die Art des Satzakzents sowie evtl. weitere
Akzenttypen berücksichtigt.

Diese reine Strukturbedeutung kann spezifiziert, modifiziert oder vollständig konvertiert


werden durch zusätzliche propositionale Ausdrucksmittel für Einstellungen, etwa mit Hilfe
von performativ verwendeten Verben oder von Satzadverbien. Eine Äußerung mit einem
bestimmten Strukturtyp erhält ihre Äußerungsbedeutung erst im konkreten Äußerungs-
kontext. Passen Strukturbedeutung und propositional bezeugte oder benannte Einstellung
zum Äußerungskontext, so unterbleibt eine Modifikation, die Äußerung wird gerade inter-
pretiert. Passen dagegen Strukturbedeutung und propositional oder lexikalisch angezeigte
Einstellung nicht zur Verwendungssituation, so wird die Äußerung ungerade interpretiert.3)

Die Formtypen des deutschen Satzmodussystems lassen sich nach Altmann (1984; 1987;
1993) so wie in Tabelle 4.1 auf Seite 181 darstellen.

3)
Vgl. zur geraden/ungeraden Interpretation einer Äußerung Altmann (1987:22-24).
Formmerkmale
Kategoriale F ü l l u n g Intonation
Funktionstypen Formtypen Verbstellung Verbmodus w- Subj.- Tonhöhe Satzfokus-
EE Modalpartikelng) Tonverlauf
Fragepron. pron. am Satzende Akzent

ja, eben/halt, auch,


V-2-Aussagesatz V-2 –IMP – – + & gering +b)
doch, schon, wohl
Assertion
V-1-Aussagesatz V-1 –IMP – – + doch, doch auch & gering +b)
wo-V-L-Aussagesatz V-L –IMP – wo + doch, doch auch & gering +

auch, denn, etwa, hoch


V-1-Fragesatz V-1 –IMP – – + % oder & +
vielleicht, wohl
auch, doch, schon, tief
w-V-2-Fragesatz V-2 –IMP + – + meist & +c)
denn, bloß/nur, wohl
Frage ob-V-L-Fragesatz V-L –IMP – ob + wohl, etwa % hoch +
w-V-L-Fragesatz V-L –IMP + – + bloß/nur, wohl % tief +
Assertiver Fragesatz V-2 –IMP – – + doch, doch wohl % hoch +
w-V-2-Versicherungsfragesatz V-2 –IMP – – + – % hoch +d)
Alternativfragesatz V-1 –IMP – – + – %& tief (+)

JA, eben/halt, auch,


V-1-/V-2-Imperativsatz V-1/V-2 +IMP – – –e) & gering +
doch, schon, bloß/nur
Aufforderung
dass-V-L-Imperativsatz V-L –IMP – dass + JA, auch, bloß/nur & gering +
ob-V-L-Imperativsatz V-L –IMP – ob + – & gering +
4.2 Formtyp, Funktionstyp und Satzmodus

wenn-V-L-Wunschsatz V-L Konjunktiv II – wenn + doch, bloß/nur & gering ?


Wunsch V-1-Wunschsatz V-1 Konjunktiv II – – + doch, bloß/nur & gering ?
dass-V-L-Wunschsatz V-L Konjunktiv II – dass + doch & gering ?

w-V-2-/w-V-L-Exklamativsatz V-2/V-L –IMP, (+IND) +f) – + doch, aber auch & niedrig Exklamativakzent
aber, vielleicht, aber
Exklamativ V-1-/V-2-Exklamativsatz V-1/V-2 –IMP, +IND – – + & niedrig Exklamativakzent
auch
dass-V-L-Exklamativsatz V-L –IMP – dass + auch, doch, aber auch & niedrig Exklamativakzent

Tabelle 4.1: Formtypen im deutschen Satzmodussystem nach Altmann (1984; 1987; 1993)a)

a
Legende: w-Fragepron. = w-Fragepronomen; EE = Einleitungselement; Subj.-pron. = Subjektspronomen; ±IMP = ±Imperativ; +IND = +Indikativ; & = fallend;
% = steigend; V-1/V-2/V-L = Verb-Erst/Verb-zweit/Verb-Letzt; ? = unklar.
b
Obligatorisch.
c
Meist nicht auf dem Fragepronomen.
d
Akzent auf dem Fragepronomen.
181

e
In 2.Ps.Sg./Pl. kann das Subjekt-Pronomen fehlen.
f
w-Wörter mit exklamativer Funktion.
g
Hier werden nur die Modalpartikeln angezeigt, die in dieser Arbeit untersucht werden. Außer diesen gibt es allerdings noch weitere Modalpartikeln, die man dieser
Liste hinzufügen kann: z. B. mal, eh, nicht, usw.. Vgl. zu diesen Modalpartikeln Thurmair (1989) und Helbig (1990).
182 Modalpartikeln und Satzmodus

4.2 Satztypendistribution von Modalpartikeln


In diesem Abschnitt soll die Affinität der Modalpartikeln zu Satztypen genauer darge-
stellt werden. Danach wird auf die Frage eingegangen, was dieser Zusammenhang zwischen
Modalpartikeln und Satztypen bedeutet.
Es ist schon bekannt, dass jede Modalpartikel je nach ihrer Verträglichkeit eine unter-
schiedliche Satztypendistribution aufweist. Dass das Vorkommen von Modalpartikeln nicht
vom Illokutionstyp (oder Funktionstyp), sondern vom Formtyp gesteuert wird, wurde von
Altmann (1987:54, Fn. 25; 1993:1013) behauptet und von Thurmair (1993) vor allem am
Beispiel der zwei Illokutionstypen Aufforderung und Frage erklärt. Die Untersuchung in
Thurmair (1993) stützt sich auf die Annahme von einem dreistufigen Modell, das auch in
der Tradition von Lang (1983) und Bierwisch (1980; 1983) steht. Dieses Modell besteht aus
der formal bedingten, der lexikalisch-bedingten und der kontext-bedingten Ebene. Auf der
ersten, formal bedingten Ebene soll der Formtyp mit dem ihm zugeordneten Funktionstyp
liegen. Auf der zweiten, lexikalisch-bedingten Ebene wird der Illokutionstyp bestimmt, der
sich aufgrund der propositionalen Grundeinstellung und bestimmter lexikalischer Mittel
ergibt. Auf der dritten, kontext-bedingten Ebene erhält man den kommunikativen Sinn,
der sich in einem spezifischen Verwendungskontext und/oder bei der Berücksichtigung wei-
terer pragmatischer Faktoren ergibt. Da nun das Auftreten von Modalpartikeln nur vom
Formtyp eines Satzes abhängig ist, wird bereits auf dieser ersten Ebene entschieden, ob
eine Modalpartikel zulässig oder unzulässig ist.
Die Tabelle 4.2 auf Seite 183 gibt eine Gesamtübersicht über die Satztypendistributio-
nen jeder Modalpartikel, die in der vorliegenden Arbeit untersucht und im Kapitel 3 bei
der einzelnen Analyse der Modalpartikeln ausführlich behandelt wurde. Bei der Notation
wird die fakultative Verwendung betreffender Modalpartikel mit 3 markiert und die (bei-
nahe) obligatorische mit 2. Für die Fälle, in denen die betreffende Modalpartikel nur mit
einer anderen Modalpartikel kombiniert vorkommt, wird das Zeichen ⊕ angesetzt. Und in
der Tabelle 4.3 auf Seite 184 wird angezeigt, in welchen Nebensätzen jede Modalpartikel
vorkommen kann.
Funktionstypen Formtypen ja JA eben/halt auch doch schon denn etwa bloß/nur aber vielleicht wohl

V-2-Aussagesatz 3 – 3 3 3 3 – – – – – 3
V-1-Aussagesatz – – – ⊕a 2 – – – – – – –
Aussage wo-V-L-Aussagesatz – – – ⊕a 2 – – – – – – –
als ob-V-L-Aussagesatz – – – – – – – – – – – –
und ob/wie-V-L-Aussagesatz – – – – – – – – – – – –

V-1-Fragesatz – – – 3 – – 3 3 – – 3 3
w-V-2-Fragesatz – – – 3 3 3 3 – 3 – – 3
Frage ob-V-L-Fragesatz – – – – – – – 2 – – – 2
w -V-L-Fragesatz – – – – – – – – 2 – – 2
Assertiver Fragesatz – – – – 3 – – – – – – 3c

V-1-/V-2-Imperativsatz – 3 3 3 3 3 – – 3 – – –
Imperativ
dass-V-L-Imperativsatz – 2 – 2 – – – – 2 – – –

wenn-V-L-Wunschsatz – – – – 2 – – – 2 – – –
Wunsch V-1-Wunschsatz – – – – 2 – – – 2 – – –
dass-V-L-Wunschsatz – – – – 2 – – – – – – –
4.2 Satztypendistribution von Modalpartikeln

w -V-2-/w -V-L-Exklamativsatz – – – ⊕b 3 – – – – ⊕b – –
Exklamativ dass-V-L-Exklamativsatz – – – 2 2 – – – – ⊕b – –
V-1-/V-2-Exklamativsatz – – – ⊕b – – – – – 2 2 –

Tabelle 4.2: Distributionen der Modalpartikeln nach Satzmodid

a
Nur in der Kombination doch auch
b
Nur in der Kombination aber auch
c
Meist in der Kombination doch wohl
d
Bemerkung zur Notation: ‘2’ → (fast) obligatorisch, ‘3’ → fakultativ, ‘⊕’ → nur kombiniert möglich, ‘–’ → nicht möglich und auch nicht
belegt.
183
Modalpartikeln
Funktionstypen Formtypen Einleitungselemente
ja eben/halt auch doch schon denn etwa bloß/nur aber vielleicht wohl
Modalpartikeln und Satzmodus

dass + + + + + – – + – – +
Konjunktionalsätze
ob – – + – – + + – – – +
Ergänzungssätze
wer, was – – – – – + – + – – +
w-V-L-Sätze
w-Interrogativadverbien – – + – – + – + – – +
während + + – – – – – – – – –
Adversativsätze
wohingegen, wogegen + – – – – – – – – – –
Kausalsätze weil, da, zumal + + – + + – – – – – –
Finalsätze damit, auf dass + + – – – – – – – – –
so dass, so/solch...dass + + – – + – – – – – –
Konsekutivsätze
zu...als dass, nicht – – – – – – – – – – –
genug/genügend...als dass
obwohl, trotzdem + + – + + – – – – – –
Konzessivsätze
wenn/was...auch, – + – – + – – – – – –
auch/selbst/und wenn
Adverbialsätze wie + + – – – – – – – – –
Vergleichssätze
als, als ob/wenn, wie wenn – – – – – – – – – – –
wenn, f alls, (in)sof ern – (+)a – – + – + – – – –
Konditionalsätze vorausgesetzt/unter – – – – – – – – – – –
der Bedingung/im F alle, dass
es sei denn, dass – – – – – – – – – – –
indem, dadurch/damit...dass – (+)b – – – – – – – – –
Modalsätze
ohne/außer/(an)statt dass – – – – – – – – – – –
Restriktivsätze insof ern/insoweit...als – – – – – – – – – – –
Proportionalsätze Je...desto – – – – – – – – – – –
Lokalsätze wo, wohin, woher – (+)c – – – – – – – – –
Temporalsätze nachdem, sobald, sowie; bevor, – (+)d – – – – – – – – –
ehe, bis, während, solange,
soof t, immer/jedesmal wenn,
wann immer
d − /welch−Relativpronomen + + – + + – – – – – +
Relativsätze w-Relativadverbien + + – + + – – – – – +
was, wer + + – + + – – – – – +
Attributsätze dass + + – + + – – + – – –
Konjunktionalsätze ob – – – – – + + – – – –
sonstige Konjunktionen (+)e (+)f – – – + – – – – –
w-V-L-Sätze w-Interrogativadverbien (+)g (+)c – – – + – + – – –
Satzrelativsätze was, w-Wörter + + – + + – – – – – +
Freie Relativsätze wer, was – – – – – – – – – – –
184 Tabelle 4.3: Distributionen der Modalpartikeln in illokutiv unselbstständigen Sätzen
Legende: a nur in wenn-Sätzen, b nur in dadurch/damit/außer...dass-Sätzen, c nur in wo-Sätzen, d nur in sobald/bis/solange-Sätzen, e nur in Temporalsätzen mit als, nachdem, ..., f nur
in als-Sätzen, g nur in Lokalsätzen mit wo, wohin, woher
4.2 Satztypendistribution von Modalpartikeln 185

Aus dieser Satztypendistribution von Modalpartikeln geht zunächst hervor, dass dieselbe
Modalpartikel nicht in allen Formtypen unter dem gleichen Funktionstyp vorkommen kann.
Das weist darauf hin, dass jeder Formtyp eine mehr oder weniger unterschiedliche Bedeu-
tung besitzt, obwohl er sich mit anderen Formtypen dem gleichen Funktionstyp zuordnen
lässt. Z. B. ist das fragesatzmodustypische denn mit V-1-/w -V-2-Fragesätzen wie (493a)
und (493b) verträglich, jedoch nicht mit ob/w -V-L-Fragesätzen wie (493c) und (493d) und
assertiven Fragesätzen wie (493e):

(493) a. Hast du denn ein ,continental breakfast‘ genommen? (FKO/XFB.00000)

b. Was hast du denn vorher gelesen? (FKO/XES.00000)

c. Ob ich (*denn/wohl) Erfolg habe? (TAZ, 14.06.1997, 32-33)

d. Was ich (???denn/wohl) mit all dem Geld mache? (TAZ, 14.12.1991, 46)

e. Sie meinen (*denn/wohl) damit aber nicht die Freigabe von Heroin als Genußmittel?
(TAZ, 27.10.1990, 31)

Die Sätze in (493c) und (493d) mit denn könnte man unter Umständen als indirekte Re-
dewiedergabe oder Rückfrage interpretieren. Wenn diese Sätze mit denn als indirekte Re-
dewiedergabe interpretiert werden, handelt es sich in diesen Fällen um die elliptischen
Verb-Letzt-Strukturen, etwa wie in (494):

(494) a. (Fragen Sie mich,) ob ich denn Erfolg habe?

b. (Fragen Sie mich,) was ich denn mit all dem Geld mache?

Darüber hinaus ist etwa nur im V-1-Fragesatz und selten auch im ob-V-L-Fragesatz zulässig,
während bloß/nur nur im w -V-2-Fragesatz und w -V-L-Fragesatz akzeptabel ist:

(495) Hab’ ich etwa/*bloß/*nur vergessen, dir zu erzählen, daß wir uns gekannt haben, dein
Banker und ich? (TAZ, 30.08.1995, 19)

(496) Doch jetzt leidet Brigitte an Kopfschmerzen und Volker hat ein Ekzem bekommen. Ob
das Regal etwa/*bloß/*nur mit giftigem Lack gestrichen wurde? (TAZ, 31.01.1994, 22)

(497) Was ist bloß/nur/*etwa mit diesen Spielern los, daß sie sich so verunsichern lassen?
(TAZ, 13.03.1997, 24)
186 Modalpartikeln und Satzmodus

(498) Im Gegenteil, für jeden Dorfparkplatz muß man bezahlen. Wie die bloß/nur/*etwa auf
die Idee kommen, für alles Mögliche Geld zu verlangen? (TAZ, 15.12.1990, 23)

Diese Tatsache legt die Vermutung nahe, dass die Bedeutung der Modalpartikel mit der
strukturellen Bedeutung des einzelnen Satztyps korreliert. In diesem Zusammenhang wird
in Brauße (1988:96) behauptet, das Vorkommen der Modalpartikeln in den unterschiedli-
chen Fragesatztypen sei ein Hinweis darauf, dass die spezielle Bedeutung der Modalpar-
tikeln nicht mit allen Typen verträglich ist. Demzufolge weisen Modalpartikeln auf be-
stimmte Typen von Vorwissen hin, ebenso wie die Fragesätze, wobei das durch die beiden
Ausdrucksmöglichkeiten (Satzmodus und Modalpartikeln) gekennzeichnete Vorwissen in
einigen Fällen kombinierbar ist, in anderen Fällen bildet es einen Widerspruch. Bei Ent-
stehen eines Widerspruchs ist die Modalpartikel nicht verwendbar. Ob diese Erklärung auch
auf die anderen Satzmodi übertragbar ist, wird in den nächsten Abschnitten diskutiert.
Als Nächstes ist die Erscheinung bemerkenswert, dass das Vorkommen von Modalpar-
tikeln in den folgenden Satztypen (beinahe) obligatorisch zu sein scheint:

a. V-1-/wo-V-L-Aussagesatz: doch,
b. ob-V-L-Fragesatz: wohl, etwa,
c. w -V-L-Fragesatz: bloß/nur, wohl,
d. dass-V-L-Imperativsatz: JA, auch, bloß/nur,
e. wenn-V-L-/V-1-Wunschsatz: doch, bloß/nur,
f. dass-V-L-Wunschsatz: doch,
g. dass-V-L-Exklamativsatz: auch, doch, aber auch,
h. V-1-/V-2-Exklamativsatz: aber, vielleicht, aber auch.

Hier geht es um die meisten Verb-Letzt-Sätze und einige Randtypen. In diesen Fällen ist
das Vorkommen von Modalpartikeln insofern obligatorisch, als die Satztypen bei den V-L-
Sätzen ohne eine entsprechende Modalpartikel nicht mehr illokutiv selbstständig verwend-
bar sind oder bei V-1-/V-2-Sätzen anderen Satzmodi zugeordnet werden müssen. Hieraus
4.2 Satztypendistribution von Modalpartikeln 187

ergibt sich nun die Frage, warum das Vorkommen von Modalpartikeln nur in diesen Form-
typen obligatorisch und in den anderen Formtypen eher fakultativ ist. Diesbezüglich kann
man weiterhin folgende Fragen stellen.

Erstens. Kann man in diesen Fällen von der Moduspartikel sprechen, und zwar in dem
Sinne, dass jede Modalpartikel bei jedem Formtyp einen bestimmten Satzmodus markiert?
Dafür spricht, dass die Modalpartikeln in diesen Formtypen obligatorisch erscheinen und
den bestimmten Satzmodus indizieren. Dagegen spricht aber, dass diese Eigenschaft der
Modalpartikeln nur in bestimmten Formtypen zu identifizieren ist und dass es einige Modal-
partikeln wie doch, auch oder bloß/nur gibt, die mit mehr als einem Satzmodus verträglich
sind. Darüber hinaus muss man auch berücksichtigen, dass diese Formtypen – mit Aus-
nahme von V-1-Aussagesatz, wo-V-L-Aussagesatz und dass-V-L-Wunschsatz – mehr als
eine Modalpartikel zulassen. Das entscheidende Problem für diese Annahme ist, dass der
betreffende Satzmodus nicht allein durch die Modalpartikel, sondern erst durch die Einbe-
ziehung der grammatischen Merkmale wie Verbstellung, Verbmodus, kategorialen Füllung
und Intonation angezeigt wird.

Zweitens. Sind Modalpartikeln für die Formtypen konstitutive Elemente? Es ist jedoch
schon klar, dass Modalpartikeln an der grammatischen Markierung von Formtypen nicht
teilnehmen. Formtypen werden nämlich im Prinzip nur durch formale Merkmale identifi-
ziert. Daher wird in Altmann (1993:1012) behauptet, dass man Modalpartikeln als Hilfs-

mittel“ betrachten kann, und zwar mit der Begründung, dass für die einzelnen Formty-

pen bestimmte, nicht disjunkte Teilmengen von Modalpartikeln charakteristisch sind“. In
diesem Zusammenhang sei die Frage nach ihrer lexikalischen Bedeutung ganz irrelevant.
Entscheidend für ihre Rolle im System der Satzmodi sei die Tatsache, dass jeder Form-
typ durch eine spezifische Gruppe mit ihm verträglicher Modalpartikeln charakterisiert
ist, wenn auch die einzelnen Formtypen weder völlig disjunkte, noch auch nur annähernd
gleich große Modalpartikel-Teilmengen aufweisen. Es muss aber hier gefragt werden, ob das
Vorhandensein einer oder mehrerer Modalpartikeln selbst bei dem Aufbau eines Formtyps
188 Modalpartikeln und Satzmodus

in der Tat relevant ist. Mit einer solchen Annahme wird man nämlich mit dem Problem
konfrontieren, dass ein semantisches oder pragmatisches Merkmal bei der formalen Bestim-
mung von Satztypen einbezogen werden muss.

4.3 Modalpartikeln in Aussagesätzen


In diesem Abschnitt werden die Funktionen der Modalpartikeln ja, eben/halt, auch, doch,
schon und wohl diskutiert, die mit Aussagesätzen verträglich sind. Im Vordergrund stehen
die Fragen, wie diese Modalpartikeln mit dem Aussagesatzmodus korrelieren und welche
Unterschiede zwischen den einzelnen Modalpartikeln festzustellen sind.
Die Aussagesätze werden hier in 3 Formtypen eingeteilt: V-2-, V-1- und wo-V-L-
Aussagesätze. Unter diesen Formtypen sind die V-1- und wo-V-L-Aussagesätze funktionell
spezialisiert, so dass sie im heutigen Deutsch nur selten Verwendung finden. Außer diesen
Formtypen werden von Oppenrieder (1989) noch weitere Formtypen, nämlich als ob/wenn-
Sätze und und ob/w-Ausdrücke, zu den Aussagesätzen gezählt. Diese Formtypen werden
aber in der vorliegenden Untersuchung nicht berücksichtigt. Dies wurde dadurch motiviert,
dass der Formtyp und ob/w-Ausdrücke keine Modalpartikeln zulässt.4) Es ist m. E. auch
sehr fraglich, ob die als ob/wenn-Sätze auch irgendeine Modalpartikel enthalten können. In
Thurmair (1989:60) und Oppenrieder (1989:207) wird behauptet, dass die Modalpartikel
schon in diesem Formtyp auch möglich ist. Diese Verwendung scheint mir jedoch nicht ge-
bräuchlich zu sein. In meinem Korpus wird jedes Vorkommen von schon in diesem Formtyp
immer mit nicht kombiniert nur als Temporaladverb oder Gradpartikel verwendet, z. B.
so wie in (499):

(499) Als ob wir nicht schon genug Probleme hätten“, meint er bitter. (TAZ, 13.10.1986, 6)

Nach den verträglichen Formtypen kann man nun die mit dem Aussagesatzmodus
verträglichen Modalpartikeln folgendermaßen einteilen:

4)
Vgl. Oppenrieder (1989:208f.) und Thurmair (1989:60f.).
4.3 Modalpartikeln in Aussagesätzen 189

— V-2-Aussagesatz: ja, eben/halt, auch, doch, schon, wohl,


— V-1-/wo-V-L-Aussagesatz: doch, doch auch.

Die meisten Modalpartikeln sind im Grundtyp V-2-Aussagesatz vorzufinden. In den Rand-


typen V-1-Aussagesatz und wo-V-L-Aussagesatz sind nur doch und (selten) die Kombinati-
on doch auch möglich. In V-1-/wo-V-L-Aussagesätzen wird das Auftreten von doch immer
vorausgesetzt, um einen Formtyp zu konstituieren. Insofern funktioniert doch in diesen
Satztypen satzmodus-konstituierend. Diese Funktionen werden weiter unten ausführlich
dargestellt.

4.3.1 Modalpartikeln in V-2-Aussagesätzen

Als ein aussagesatzmodustypischer Formtyp zeichnet sich der V-2-Aussagesatz nach Op-
penrieder (1987:176-177) zunächst durch die beiden positiven Merkmale der V-2-Stellung
und des fallenden Tonmusters aus. In Bezug auf die anderen satzmodusrelevanten Merkma-
le ist dieser Formtyp negativ markiert. Er enthält also keinen w -Ausdruck, keinen Exklama-
tivakzent, keine Imperativmarkierung und keine Konjunktiv-I-Verbform für die indirekte
Rede. Was man mit der Verwendung dieser Aussagesätze zum Ausdruck bringt, ist die Ein-
stellung des Sprechers, dass der ausgesagte Sachverhalt mit der Realität übereinstimmt.
Diese Einstellung wurde von Oppenrieder (1987) in Anlehnung an Austin (1979:131) als
,sagen, dass‘-Einstellung benannt.
In V-2-Aussagesätzen dienen die Modalpartikeln ja, eben/halt, auch, doch, schon und
wohl hauptsächlich dazu, den Aussagesatzmodus differenziert anzugeben. Vgl. (500):

(500) a. Das ist nicht so schwierig.

b. Das ist ja/doch/eben/halt/auch/schon/wohl nicht so schwierig. (TAZ, 23.08.1995, 15)

Die Äußerung des V-2-Aussagesatzes in (500a) wird (ohne irgendeine Modalpartikel) als
eine neutrale Aussage im Sinne von ,Es ist der Fall, dass.../ So ist es.‘ verstanden, die
für den Aussagesatzmodus typisch ist. Beim Hinzufügen der Modalpartikel wie in (500b)
190 Modalpartikeln und Satzmodus

erhält diese Äußerung spezifische Interpretationen. In Bezug auf die Frage, ob Modalparti-
keln für den Aufbau des Formtyps konstitutiv sind, ist ihre Funktion als ein Indikator für
den Satzmodus wenigstens im Fall des V-2-Aussagesatzes nicht ganz deutlich erkennbar.
Da die Verb-Zweit-Stellung im Grunde genommen für den Aussagesatzmodus typisch ist,
ist es auch nicht denkbar, dass das Vorkommen dieser Modalpartikeln in V-2-Satztypen
das Übergehen eines Satzmodus zu einem anderen veranlasst. Man kann deshalb davon
ausgehen, dass diese Modalpartikeln dazu beitragen, den Aussagesatzmodus oder das Illo-
kutionspotential des Aussagesatzes zu spezifizieren.
Bei den verstärkenden Modalpartikeln lassen sich ja, doch und eben/halt einordnen.
Wohl gehört zu den abschwächenden oder relativierenden Modalpartikeln. Schon wirkt
beim Zukunftsbezug verstärkend, aber beim Vergangenheits- oder Gegenwartsbezug rela-
tivierend. Demgegenüber liegt die Funktion von auch in V-2-Aussagesätzen eher darin, eine
logische Beziehung zwischen zwei Sachverhalten zu signalisieren. Trotz dieser funktionalen
Unterschiede stimmen all diese Modalpartikeln vor allem darin überein, dass sie im Grunde
genommen das Zutreffen des vorliegenden Sachverhaltes bestätigen. Nur wohl bildet eine
Ausnahme insofern, als es die Bestätigung relativiert.
Die Modalpartikeln ja und doch orientieren sich danach, den Verlauf des Gesprächs
in eine bestimmte Richtung zu steuern. Sie nehmen also immer auf den Gesprächspartner
Bezug und tragen dazu bei, eine gemeinsame Gesprächsbasis zu schaffen. Diese Funktion
von ja und doch ist insofern wichtig für den Gesprächsverlauf, als Kommunikation eine
gemeinsame Basis in Bezug auf Erwartungen, Wissen oder Überzeugungen zwischen den
beiden Gesprächspartnern voraussetzt. Vgl. folgende Beispiele in (501a) und (501b):

(501) a. Geschichte ist ja nicht nur Vergangenheit, sondern sie ist das Leben der Menschen
früherer Zeiten. (FKO/XEE.00000)

b. Geschichte ist doch nicht nur Vergangenheit, sondern sie ist das Leben der Menschen
früherer Zeiten.

Ja bezieht sich außer auf die Assertion, die das eigene Wissen des Sprechers betrifft, auch
noch auf die Annahme des Sprechers über den Wissensstand seines Gesprächspartners.
4.3 Modalpartikeln in Aussagesätzen 191

Es signalisiert also, dass der Sprecher unterstellt, dass der betreffende Sachverhalt sei-
nem Gesprächspartner schon bekannt ist oder sein müsste. Durch den Appell an die Mei-
nungsübereinstimmung bewirkt der Sprecher, einen gemeinsamen Redehintergrund aufzu-
bauen, damit er mit seinem Gesprächspartner zum gleichen Schluss kommen kann. In dieser
Hinsicht behauptet Lindner (1983:181), dass die Funktion von ja darin besteht, die betref-
fende Information ins Bewusstsein des Adressaten“ zu bringen.5) Auch mit doch wird auf

die Annahme des Sprechers über den Wissensstand seines Gesprächspartners hingewie-
sen. Der gemeinsame Redehintergrund wird nun dadurch erzielt, dass der Sprecher seinen
Gesprächspartner mit dem doch-Satz an den Sachverhalt erinnert. Doch weist jedoch dar-
auf hin, dass dieser Sachverhalt nach der Meinung des Sprechers seinem Gesprächspartner
schon bekannt ist, aber im Moment von ihm vergessen oder (bewusst) nicht berücksichtigt
wird. Durch diese Erinnerung an den schon bekannten, aber vergessenen oder vielleicht
nicht als relevant angesehenen Sachverhalt versucht der Sprecher, zum gleichen Schluss
mit seinem Gesprächspartner zu kommen.
Auch bei ja in emphatischen Aussagesätzen wie (502) ist diese Funktion erkennbar:

(502) Der Mann hat ja Witz! (TAZ, 04.11.1996, 15)

In diesem Fall signalisiert ja allerdings nicht die Annahme des Sprechers über den Wissens-
stand seines Gesprächspartners, sondern eher die plötzliche Kenntnisnahme eines bereits
bestehenden Sachverhaltes. Daher ist die Äußerung der emphatischen Aussagesätze mit ja
an das Erstaunen des Sprechers gebunden. Diese emphatischen Aussagesätze mit ja weisen
aber in den meisten Fällen einen Hörerbezug und stärkeren Mitteilungscharakter auf. Da-
mit wird durch ja auch ausgedrückt, dass der Sprecher von seinem Gesprächspartner eine
Bestätigung oder Zustimmung erwartet (vgl. Helbig 1990:167). Das heißt, auch in diesem
Fall versucht der Sprecher, mit ja eine gemeinsame Basis zu bilden.
Anders als ja und doch bezieht sich auch auf die Einführung einer Begründung, die den
vom Gesprächspartner für erstaunlich oder fragwürdig gehaltenen Sachverhalt rechtfertigt.
Daher werden die Aussagesätze mit auch üblicherweise dazu verwendet, das Erstaunen des
5)
Vgl. auch Luetten (1977:36), in dem diese Funktion von ja als konsensus-heischend“ bezeichnet wird.

192 Modalpartikeln und Satzmodus

Gesprächspartners über einen Sachverhalt zu beseitigen. Dabei signalisiert auch, dass der
vom Gesprächspartner als erstaunlich oder ungewöhnlich angesehene Sachverhalt eigentlich
selbstverständlich ist, weil der Sachverhalt des auch-Satzes wahr ist. Vgl. (503):

(503) A: Ja. Besonders nicht, wenn man im Raum ist, im Büro sitzt, das ist sehr schwer. Man
kann kaum denken bei der Wärme.
B: Die Menschen sind auch verschieden. (PFE/BRD.df011)

Anders als ja, doch und auch beziehen sich die anderen Modalpartikeln eben/halt, schon
und wohl eher darauf, die Sprechereinstellung zur Gültigkeit des betreffenden Sachverhaltes
auszudrücken.
Eben und halt signalisieren also gemeinsam, dass der Sachverhalt nach der Meinung
des Sprechers so evident ist, dass man daran nichts ändern kann und ihn daher ohnehin
so akzeptieren muss.6) Daher werden die V-2-Aussagesätze mit eben/halt in der Regel als
kategorisch verstanden. Vgl. (504):

(504) Spieler sind halt/eben auch Menschen und keine Maschinen. (TAZ, 02.10.1995, 18)

Demgegenüber signalisiert schon zwei unterschiedliche Sprechereinstellungen. Vgl. (505)


und (506):

(505) Du wirst schon noch erfahren, was wir wollen. (TAZ, 24.04.1993, 36)

(506) Es ist schon verrückt, wie konfus es in den Köpfen vieler Menschen zugeht. (TAZ,
27.01.1996, 11)

Wenn es so wie in (505) um den Sachverhalt mit Zukunftsbezug geht, dann wird durch
schon die Zuversicht des Sprechers“ (Weydt & Hentschel 1983:15) ausgedrückt, dass der

vorausgesagte Sachverhalt eintreten wird. Dadurch verstärkt schon die Aussage.7) Falls es
6)
In dieser Arbeit gehe ich weitgehend davon aus, dass diese beiden Modalpartikeln synonym sind, obwohl
sie nicht beliebig austauschbar sind. Vgl. zu ihren semantischen Unterschieden Thurmair (1989:124f.).
7)
In dieser Hinsicht bezeichnet König (1997:66) schon in dieser Funktion als Stärkeindikator, der in

problematischen Kontexten gebraucht wird“, vor allem in Kontexten, in denen der Augenschein gegen

die Voraussage spricht“.
4.3 Modalpartikeln in Aussagesätzen 193

sich so wie in (506) um den Sachverhalt ohne Zukunftsbezug handelt, wird durch schon
die Zustimmung des Sprechers zum betreffenden Sachverhalt selbst signalisiert, die aber
anders als bei eben oder halt mit einer bestimmten Einschränkung verbunden ist. Was
noch eingeschränkt werden soll, ist die eventuelle Schlussfolgerung, die man aus dem mit
schon kommentierten Sachverhalt ziehen kann. Sie wird normalerweise durch den direkt
nachfolgenden Satz mit der adversativen Konjunktion aber oder dem Konjunktionaladverb
allein oder nur ausgedrückt. Vgl. (507 ):

(507) Ein guter Einstieg in das Konzept einer Marktwirtschaft ohne Kapitalismus und pa-

triarchalisches Bodenunrecht“! Das ist schon denkbar, aber kaum zu erwarten. (TAZ,
04.07.1991, 22)

Dieses schon steht funktionell dem Satzadverbial wohl sehr nahe, denn das wohl in der
Satzadverbial-Funktion wird – meist betont – auch dazu verwendet, eine einräumende
Bestätigung anzukündigen:

(508) Das wird WOHL auch gestimmt haben, aber gerade da liegt das eigentliche Problem.
(TAZ, 01.02.1996, 1)

Im Gegensatz zu den bisher behandelten Modalpartikeln ja, doch, eben/halt und schon
signalisiert die Modalpartikel wohl die Unsicherheit des Sprechers bezüglich der Geltung
des Sachverhaltes. Dadurch wird die Behauptung des wohl -Satzes eingeschränkt und damit
die Äußerung abgeschwächt:

(509) Mit diesem Sommer ist es wohl vorbei. (TAZ, 01.09.1995, 20)

Hier ist nun festzustellen, dass alle Vorkommen der Modalpartikeln in Aussagesätzen
(mit Ausnahme von wohl ) grundlegend gemeinsam an der Bestätigung des betreffenden
Sachverhaltes teilnehmen. Was jede einzelne Modalpartikel von den anderen unterscheidet,
liegt darin, was der Sprecher dadurch erzielen will. Durch diese Unterschiede wird die
Kombinierbarkeit unter den Modalpartikeln eingeschränkt, auch wenn sie alle in demselben
Formtyp vorkommen können. Vgl. hierzu 4.3.3.
194 Modalpartikeln und Satzmodus

4.3.2 Modalpartikeln in V-1-/wo-V-L-Aussagesätzen

V-1-/Wo-V-L-Aussagesätze sind die funktionell hochgradig spezialisierten Randtypen für


den Aussagesatzmodus, so dass sie nur selten gebraucht werden.8) Die wo-V-L-Aussagesätze
zeichnen sich durch das nicht-lokale Einleitungselement wo und damit die Verb-Letzt-
Stellung aus, und die V-1-Aussagesätze durch die Verb-Erst-Stellung. Außer diesen Merk-
malen weisen diese beiden Formtypen formal dieselben Merkmale wie der Verb-Zweit-
Aussagesatz auf.
In Bezug auf Modalpartikeln lassen sie typischerweise nur doch und doch auch zu.
Merkwürdigerweise sind die sonstigen, mit Aussagesätzen verträglichen Modalpartikeln wie
ja, auch, eben/halt, schon und wohl in diesen Satztypen nicht zulässig. Vgl. die folgende
Sätze in (510) und (511):

(510) Ich war richtig eifersüchtig; immer brachte er ihr etwas mit. Wo ich doch/doch auch
immer so sparen mußte. (TAZ, 30.11.1991, 44)

(511) Ich bin Schülerin der 10. Klasse eines Gymnasiums, abgesehen davon auch noch Leg-
asthenikerin. Also sollte ich mich eigentlich über eine Vereinfachung der Rechtschreibung
freuen. Tu’ ich aber nicht. Habe ich doch/doch auch jahrelang Regeln lernen müssen, die
jetzt bald falsch sein sollen. (TAZ, 11.10.1996, 13)

In diesen beiden Fällen (bei doch-Sätzen) handelt es sich um die Begründung für die vor-
angegangene sprachliche oder nicht-sprachliche Handlung. Das doch in (511) markiert die
Äußerung des letzten V-1-Satzes als eine Begründung dafür, warum sich der Sprecher über
die Vereinfachung der Rechtschreibung nicht freut. Diese Funktion von doch entspricht der
von auch in V-2-Aussagesätzen, das auch normalerweise eine Begründung für die voran-
gegangene Aussage einleitet. Was jedoch beide Modalpartikeln unterscheidet, besteht nur
darin, dass auch in diesen Formtypen nicht allein vorkommen kann.
Die wo-V-L-Sätze haben außerdem noch eine weitere funktionale Variante, in der
die konzessive Relation des betreffenden Sachverhaltes zu dem zuvor dargestellten Sach-
8)
Vgl. zu diesen Formtypen Oppenrieder (1987:187, Fn. 28), Oppenrieder (1989:203) und Thurmair
(1989:58).
4.3 Modalpartikeln in Aussagesätzen 195

verhalt ausgedrückt wird. In diesem Fall ist die Umstrukturierung des wo-Satzes mit der
konzessiven Konjunktion obwohl möglich. Vgl. (512):

(512) a. Der heimische Fußballverein, Borussia geheißen, droht in der Zweitklassigkeit zu ver-
sinken. Wo er doch/doch auch deutscher Meister werden sollte. (TAZ, 30.11.1996,
31)

b. . . . , obwohl er deutscher Meister werden sollte.

In diesen Satztypen wird das Vorkommen von doch immer vorausgesetzt, um eine dem
Aussagesatzmodus entsprechende Behauptung aufzustellen. In allen Fällen wird der Sach-
verhalt durch doch wie auch in den V-2-Aussagesätzen als unkontrovers gekennzeichnet.
Und damit wird vom Adressaten verlangt, dass er diesen Sachverhalt berücksichtigen muss.
Ohne doch würden diese wo-V-L-Sätze ihre illokutive Selbstständigkeit verlieren. Insofern
scheint doch in diesen Satztypen für den Aussage(satz)modus konstitutiv zu sein.

4.3.3 Exkurs: Kombinationen von Modalpartikeln in Aussagesätzen

Die Kombinationen unter den Modalpartikeln lassen sich meistens in V-2-Aussagesätzen


(und häufig als Zweierkombination) nachweisen. In den Randtypen wie V-1-/wo-V-L--
Aussagesätzen ist das Vorkommen der kombinierten Modalpartikeln nicht ausgeschlos-
sen, aber anscheinend nicht geläufig. In meinem Korpus kommt häufig die Kombination
doch auch wie in (513) vor, wobei der Status von auch jedoch sehr unklar ist. In den meisten
Fällen kann man jedenfalls die Gradpartikel-Interpretation nicht ganz ausschließen.

(513) Daß um mich herum saniert wurde, störte mich damals nicht. Wollte ich doch auch mein
eigenes Leben sanieren. (TAZ, 28.03.1991, 25)

Die Tabelle 4.4 zeigt auf, welche Kombinationen in Aussagesätzen überhaupt vorzufinden
sind. Hier werden nur die Kombinationen der Modalpartikeln berücksichtigt, die im V-2-
Aussagesatz vorkommen können.
9)
Diese Kombination auch ja ist fast immer nur in Finalsätzen mit damit oder finalen Infinitivkonstruk-
tionen mit um ... zu vorzufinden. Vgl. (1) und (2):
196 Modalpartikeln und Satzmodus

PP
PP 2. Element
PP ja doch halt eben wohl auch schon
1. Element PP
P
@
ja @ + + + – + +
@
@
doch – @ + + – + +
@
@
halt – – @ – – + +
@
@
eben – – ?+ @ – + +
@
@
wohl – – – – @ + +
@
@
auch +9) – – – – @ +
@
@
schon – – – – – – @
@
Tabelle 4.4: Zweier-Kombinationen von Modalpartikeln in den V-2-Aussagesätzen

Aus dieser Tabelle geht zunächst hervor, dass die Modalpartikeln von der Reihenfolge her
nicht beliebig kombiniert werden, sondern fast immer in einer festen Ordnung.
Wohl kommt immer nur als das erste Element der Zweier-Kombination vor und
schon immer nur als das zweite Element. Falls wohl nach einer Modalpartikel steht, dann
ist es recht schwer zu entscheiden, ob die Partikel wohl in der Modalpartikel- oder der
Satzadverbial-Funktion realisiert ist. In solchen Fällen scheint aber die Satzadverbial-
Interpretation vorgezogen zu werden. In folgenden Beispielen (514) und (515) ist wohl
m. E. nur in der Satzadverbial-Funktion möglich:

(514) Homosexualität hat ja wohl nichts mit Kriminalität zu tun. (TAZ, 21.08.1995, 4)

(515) Das kann doch wohl nicht wahr sein. (TAZ, 07.06.1996, 23)

(1) Sie schauen auf ihre Uhren, damit es auch ja pünktlich beginnt. (TAZ, 03.05.1993, 24)

(2) Rund eine Million Deutsche haben bei ihrem Arbeitgeber Olympia-Urlaub beantragt, um auch ja
nichts zu verpassen. (TAZ, 17.09.1988, 3)
4.3 Modalpartikeln in Aussagesätzen 197

Diese topologischen Beschränkungen legen die Vermutung nahe, dass das erste Element
entscheidet, welches Element nachkommen darf. Die Unzulässigkeit der Kombinationen
mit wohl als ein zweites Element kann dann dadurch erklärt werden: Da die Modalpartikel
wohl in der Regel die Illokution des Aussagesatzes einschränkt, wird der Sachverhalt vom
Sprecher zurückhaltend bestätigt. Demgegenüber wird durch ja und doch immer bestätigt,
dass der Sachverhalt ohne eine Einschränkung zutrifft, und damit vom Adressaten eine Zu-
stimmung verlangt. In diesem Sinne steht wohl mit ja und doch im Widerspruch. Deswegen
ist auch die Kombination zwischen wohl und eben/halt m. E. völlig ausgeschlossen, denn
eben/halt charakterisiert eine Aussage immer als kategorisch.
Eben und halt werden in der vorliegenden Arbeit weitgehend als synonym behandelt.
Trotzdem trifft man die Kombinationen halt eben und eben halt, auch wenn sie nur selten
vorkommen. In diesem Fall ist es aber fraglich, ob eben tatsächlich als Modalpartikel rea-
lisiert ist. Es gibt auch mehrere Hinweise dafür, dass eben in den meisten Fällen auch als
Temporaladverb oder Gradpartikel interpretiert werden kann, obwohl die Modalpartikel-
Interpretation nicht ganz ausgeschlossen ist. Bei allen Beispielen für die Kombination
halt eben aus meinem Korpus handelt es sich nur um die Gradpartikel eben, etwa wie
in (516):

(516) Daß sie ständig Ach Gott!“ ruft und ihr ganz über...menschlich, gewissermaßen“ und
” ”
seltsam österlich zumute ist, das ist halt eben Weiberlaune. (TAZ, 07.10.1988, 31)

Im Fall von eben halt wie in (517) kann man aber nicht von der Gradpartikel eben ausgehen,
weil die Modalpartikel halt, entsprechend der allgemeinen Eigenschaft der Modalpartikeln,
vor sich keine Gradpartikel zulässt:

(517) Nein, ich bin noch nie beim Pferderennen gewesen. Und ich habe auch kein Interesse, da
mal hinzugehen. Eigentlich können die Tiere mir nur leid tun, wenn sie da rumrennen
müssen. Aber verbieten? Nein. Verbote sind immer so ’ne Sache. Das ist eben halt alles
Ansichtssache – der eine findet dies toll, der andere findet das toll. (TAZ, 29.05.1993, 36)

Als eine Lösung könnte man von dem Temporaladverb eben sprechen. Diese Interpretation
trifft aber in diesem Fall nicht ganz zu, weil es hier kontextuell nicht um die zeitlich zu
198 Modalpartikeln und Satzmodus

beschränkende Sache geht. Auf jeden Fall könnte man die Modalpartikel-Interpretation
von eben in (517) nicht ausschließen, was aber ein markierter Fall ist, nicht zuletzt wegen
seiner Seltenheit im Korpus.

4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen

Bei den Fragesätzen werden fünf unterschiedliche Formtypen berücksichtigt: V-1-, w -V-2-,
ob-V-L-, w -V-L-Fragesätze und assertive Fragesätze. Mit dem Fragesatzmodus sind die
Modalpartikeln auch, doch, schon, denn, etwa, bloß/nur, vielleicht und wohl kompatibel.
Nach dem verträglichen Formtyp sind sie folgendermaßen zu ordnen:

— V-1-Fragesatz: auch, denn, etwa, vielleicht, wohl,


— w -V-2-Fragesatz: auch, doch, schon, denn, bloß/nur, wohl,
— ob-V-L-Fragesatz: etwa, wohl,
— w -V-L-Fragesatz: bloß/nur, wohl,
— assertiver Fragesatz: doch, wohl.

Von diesen Modalpartikeln sind denn und etwa die einzigen Modalpartikeln, die aus-
schließlich mit dem Fragesatzmodus kompatibel sind. Denn bezieht sich hauptsächlich
auf die Markierung, dass die Äußerung eine Frage ist. Daher wird denn als Fragean-
zeiger /Fragepartikel in Thurmair (1989:167, 170) bezeichnet. Was hier auffällig ist, ist
die Tatsache, dass diese Modalpartikeln nur mit bestimmten Formtypen verträglich sind:
Denn kommt nur in V-1- und w -V-2-Fragesätzen vor und etwa nur in V-1- und ob-V-L-
Fragesätzen.

4.4.1 Modalpartikeln in V-1-Fragesätzen

Die Modalpartikeln, die mit den V-1-Fragesätzen verträglich sind, beziehen sich immer auf
die Signalisierung der Sprechereinstellung zur Gültigkeit des erfragten Sachverhaltes. Sie
tragen in den meisten Fällen dazu bei, eine Fragehandlung zu spezifizieren, indem sie die
4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen 199

Sprechereinstellung zum erfragten Sachverhalt signalisieren.


Unter den Modalpartikeln dieser Gruppe ist vielleicht der Indikator für die Rhetorizität.
Vgl. (518a). In (518b) wird angezeigt, was der Sprecher mit der Äußerung von (518a)
indirekt behaupten will:

(518) a. Und eigentlich hab ich da ja auch Zivildienst gemacht. Na und, ist das vielleicht ’ne
Schande? (TAZ, 25.03.1998, 14)

b. ∼
= ... Das ist (ja/doch) keine Schande!

Vielleicht macht in der Modalpartikel-Funktion die V-1-Fragesätze immer zu rhetorischen


Fragesätzen, mit denen der Sprecher eine Zustimmung mit Negation erwartet. Insofern
sind Fragesätze mit vielleicht immer negativ-rhetorisch. Wenn der V-1-Fragesatz so wie in
(519) ein Negationswort enthält, wird daher eine positive Behauptung vermittelt:

(519) Sind die Armen vielleicht nicht arm genug? (TAZ, 03.09.1997, 11)

Außerdem lassen sich die V-1-Fragesätze mit denn oder etwa auch rhetorisch verwen-
den. Bei diesen Modalpartikeln wird aber immer ein negativer Kontext vorausgesetzt. Das
bedeutet, diese beiden Modalpartikeln sind nicht direkt ein Indikator für die Rhetorizität,
sondern verdeutlichen nur dann die rhetorische Bedeutung, wenn die Fragesätze rhetorisch
uminterpretiert werden können. Vgl. (520) und (521):

(520) Weg hier“, fährt sie der Mann mit dem gelben Pullover an. Ist das denn so schwer zu
” ”
verstehen?“ (TAZ, 17.03.1998, 24)

(521) Stimmt es etwa nicht, daß Sie viel liebenswürdiger und begabter sind als diese Typen, die
die schönsten Frauen und das dickste Geld bekommen? (TAZ, 21.09.1995, 16)

V-1-Fragesätze mit denn sind bei der rhetorischen Uminterpretation immer mit Vorwürfen
gebunden. Das heißt, diese Verwendung von denn setzt eine negative Bewertung über den
betreffenden Sachverhalt voraus. Sonst wird die Frage mit denn eher als eine höfliche oder
verbindliche echte Frage interpretiert.
Bei den nicht-rhetorisch gemeinten, also echten Fragesätzen wird mit denn immer
großes Interesse des Sprechers an der Antwort ausgedrückt. Hier wird durch denn darauf
200 Modalpartikeln und Satzmodus

hingewiesen, dass die Frage situationell motiviert ist.10) Das heißt, der Frageinhalt soll in
einem Zusammenhang mit Vorangegangenem gesehen werden, sei es eine sprachliche oder
eine nicht-sprachliche Handlung des Angesprochenen. Da durch denn die Anteilnahme
des Sprechers signalisiert wird, wirken die V-1-Fragesätze mit denn meist höflicher und
verbindlicher als solche ohne denn:

(522) Kochen Sie denn selbst jetzt, oder wer kocht für Sie? (PFE/BRD.bm007)

Bezüglich der Antworterwartung ist denn meist neutral, während bei etwa immer eine
negative Antwort erwartet und bei auch eine positive Antwort präferiert wird. Vgl. (523)
und (524):

(523) Hat die Sekretärin etwa wieder heimlich etwas in den Kaffee geschüttet? (TAZ, 08.03.1996,
20)

(524) Guten Morgen! Habt ihr auch schon ausgeschlafen? (TAZ, 06.12.1988, 16)

Bei den V-1-Fragesätzen mit etwa wie in (523) wird die Einstellung des Sprechers hervor-
gehoben, dass er den Sachverhalt nicht erwartet und daher auf seine Frage eine negative
Antwort präferiert. Der Sprecher kennzeichnet mit etwa also den erfragten Sachverhalt
als unerwartet und suggeriert dem Hörer, dass er mit nein antworten soll. Deswegen wird
durch die Fragesätze mit etwa immer eine negative Antwort präferiert. Die Rhetorizität
der Fragesätze mit etwa wie in (521) beruht anscheinend auf dieser ausgeprägten negati-
ven Tendenz. Demgegenüber ist auch positiv tendenziös. Auch in V-1-Fragesätzen wie in
(524) signalisiert, dass der Sprecher das Zutreffen des erfragten Sachverhaltes erwünscht.
Bei den V-1-Fragesätzen mit auch erwartet der Sprecher von seinem Gesprächspartner also
immer eine positive Antwort. Dabei wird auch ausgedrückt, dass der Sprecher schon eine
negative Antwort angenommen hat. Deswegen werden die Fragesätze mit auch häufig als
eine Vergewisserungsfrage oder Aufforderung verstanden.
Diese beiden Modalpartikeln auch und etwa beziehen sich auf jeden Fall auf die Sprecher-
einstellung zum erfragten Sachverhalt, nicht auf den Wissensstand des Gesprächspartners.
10)
Vgl. König (1977:122), Franck (1980:224), Hentschel & Weydt (1983:268) und Thurmair (1989:164).
4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen 201

Was auch und etwa in V-1-Fragesätzen leisten, besteht darin, die Frage tendenziös zu mar-
kieren. Mit auch wird eher eine positive Antwort bevorzugt und mit etwa eine negative
Antwort.
Hinsichtlich der Antworterwartung sind die V-1-Fragesätze mit wohl viel neutraler als
mit auch und etwa. Vgl. (525):

(525) Einige von diesen Menschen sind sogar selbst (demokratisch) verurteilt worden, nur weil
sie sich für mehr Menschlichkeit einsetzten. Ist es wohl der Ausdruck Barbarei“, der

hier so erschreckt? (TAZ, 11.11.1997, 14)

Durch wohl wird die Frage als Ausdruck der subjektiven Unsicherheit des Sprechers, nicht
nur bezüglich des Sachverhaltes, sondern auch bezüglich des Wissensstandes des Sprechers
charakterisiert. Daher erwartet der Sprecher von seinem Gesprächspartner nicht notwendi-
gerweise eine klare Antwort, sondern eher eine Vermutung. Daher scheint wohl in solchen
Fällen nicht verwendbar zu sein, wenn es dabei um den Gesprächspartner geht und er auf
die Frage eine klare Antwort geben kann. Vgl. (526):

(526) Haben Sie (etwa/denn/*wohl) dieses Ergebnis erwartet? (TAZ, 30.03.1994, 10)

4.4.2 Modalpartikeln in w -V-2-Fragesätzen

In w -V-2-Fragesätzen kommen die Modalpartikeln auch, doch, schon, denn, bloß/nur und
wohl vor. Davon sind nur auch, denn und wohl auch in V-1-Fragesätzen möglich.
Unter den Modalpartikeln, die mit w -V-2-Fragesätzen verträglich sind, beziehen sich
auch und schon hauptsächlich auf die rhetorische Markierung von Fragesätzen. Bei den w -
V-2-Fragesätzen mit auch oder schon handelt es sich immer um eine rhetorische Fragehand-
lung. Nicht selten kann auch denn bewirken, dass die Äußerung eines w -V-2-Fragesatzes
rhetorisch uminterpretiert wird. Dabei muss aber auch eine negative Bewertung des erfrag-
ten Sachverhaltes so wie bei V-1-Fragesätzen vorhanden sein.
Schon in w -V-2-Fragesätzen ist immer ein Indikator für rhetorische Fragen. Schon wirkt
in den meisten Fällen negativ-rhetorisch. Vgl. (527) für die negativ-rhetorische Frage:
202 Modalpartikeln und Satzmodus

(527) Kölsch ist wie alle anderen Dialekte eine gewachsene, gelebte Sprache, während Hoch-
deutsch ja Konvention ist. Wer kann schon in einer Amtssprache Gefühle ausdrücken?
(TAZ, 28.02.1995, 20)

Steht schon aber in der Struktur mit ,können + inf. Perfekt‘, dann ist es positiv-rhetorisch
in dem Sinne, dass der Sprecher mit der w -Frage ein bestimmtes Element hervorhebt. Vgl.
(528) für die positiv-rhetorische Frage:

(528) Aber ich fühle mich darin bestätigt, 8 Tage insgesamt 60 Stunden an einem großen Ohr
gemeißelt zu haben. Was kann ich damit schon gemeint haben? (TAZ, 06.07.1991, 34)

Im Regelfall drückt schon in w -V-2-Fragesätzen die negative Beurteilung des Sprechers, al-
so negative Allaussage, aus. Die positiv-rhetorische Uminterpretation tritt aber nur selten,
auf eine bestimmte Satzstruktur beschränkt so wie in (528) auf. Bei dieser Verwendung
nimmt der Sprecher von seinem Gesprächspartner die Bekanntheit des mitgeteilten Sach-
verhaltes an.
In den w -V-2-Fragesätzen wirkt das Vorkommen von auch so, dass die Fragen immer
negativ-rhetorisch interpretiert werden. Die w -V-2-Fragesätze mit auch werden in solchen
Kontexten verwendet, in denen der erfragte Sachverhalt schon als wahr erkannt worden
ist. Deswegen werden sie normalerweise als ein Kommentar oder Vorwurf bezüglich dieses
Sachverhaltes verstanden. Vgl. (529):

(529) Aber früher oder später werden sie reumütig aufs Börsenparkett zurückkehren. Wohin
sollen sie auch sonst mit ihrem Geld? (TAZ, 20.12.1995, 6)

Hier signalisiert auch, dass die Frage keine eigentliche Frage ist, sondern bereits eine nega-
tive Antwort angenommen wird. Daher wird mit dieser Frage keine Antwort erwartet.
Während das Vorkommen von auch oder schon immer die rhetorische Uminterpretation
des w -V-2-Fragesatzes veranlasst, ist die Rhetorizität bei den w -V-2-Fragesätzen mit denn
immer nur auf einen bestimmten Ko- und Kontext beschränkt festzustellen. Vgl. (530):

(530) Was soll das denn1 heißen, daß sich das Studium nicht mehr lohnt? Was soll ich denn2
sonst machen? (TAZ, 01.12.1997, 7)
4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen 203

In (530) ist denn 2 des zweiten Fragesatzes negativ-rhetorisch, so dass diese Frage auf die
Behauptung des Sprechers etwa wie ,Es ist für mich die einzige Lösung, zu studieren.‘
hinweist. Daher lässt sich diese Frage weder als eine echte Frage noch als Vorwurf inter-
pretieren. Mit dieser Frage wird vom Gesprächspartner nur eine Zustimmung erwartet.
Demgegenüber ist die erste Frage mit denn 1 in (530) mit einem Vorwurf verbunden. Diese
Frage hat zwar eine Gemeinsamkeit mit der zweiten Frage darin, dass keine reine Antwort
erwartet wird, unterscheidet sich aber dadurch, dass sie eher eine Rechtfertigung für die
vorangehende Behauptung des Hörers verlangt. Diese Interpretation als Vorwurf ist je-
doch nur möglich, wenn entweder das ausgedrückte Geschehen selbst der Erwartung nach
negativ zu bewerten ist oder aus dem Situationskontext eine negative Bewertung erhält.
In diesem Fall besteht die Funktion von denn 1 darin, auf die vorangehende sprachliche
oder nicht-sprachliche Handlung des Hörers Bezug zu nehmen und die Fragehandlung zu
verstärken, die aber wegen der Stärke häufig als Vorwurf interpretierbar ist. Demgegenüber
liegt die Funktion von denn 2 darin, die echte Frage zur rhetorischen Frage zu konvertieren.
Anders als auch, schon und denn (als Indikator für Rhetorizität) beziehen sich die
anderen Modalpartikeln bloß/nur, denn und doch hauptsächlich auf die Verstärkung der
Frage.
In den nicht-rhetorisch gemeinten Fällen trägt denn auch in w -V-2-Fragesätzen genauso
wie in V-1-Fragesätzen dazu bei, eine echte Frage anzuzeigen, indem es signalisiert, dass die
Frage aus der Situation motiviert ist und der Sprecher an der betreffenden Information des
Fragesatzes ein Interesse hat. In dieser Funktion kommt denn häufig auch in elliptischen
Konstruktionen mit w -Wörtern wie Warum/Wieso/Was/Wie denn? vor. Vgl. (531):

(531) Wenn Ihr Sohn nun ’n bißchen größer ist, muß er ja zur Schule gehen. Wie ist denn da
die Situation hier mit den Schulen in diesem Stadtviertel? (PFE/DDR.lz047)

Da denn in dieser Funktion die große Anteilnahme des Sprechers ausdrückt, wird mit diesen
w -Fragesätzen immer eine Antwort erwartet, aber nicht tendenziös.
Bloß/Nur in w -V-2-Fragesätzen funktioniert so wie denn grundsätzlich als Indikator
für die Fragehandlung. Das beruht darauf, dass auch diese beiden Modalpartikeln immer
204 Modalpartikeln und Satzmodus

großes Interesse des Sprechers an einer klaren Antwort ausdrücken. Bloß/Nur signalisiert
also die Dringlichkeit des Sprechers, die betreffende Information zu erhalten, und verstärkt
dadurch die Frage. Vgl. (532):

(532) Unsere ganze Wirtschaft geht zugrunde an dieser Dürre und Trockenheit, was sollen wir
bloß/nur machen? (PFE/BRD.ka022)

Diese Dringlichkeit, die durch bloß/nur signalisiert wird, entsteht wohl durch die semanti-
sche Verwandtschaft der Modalpartikel bloß/nur mit der Gradpartikel bloß/nur, also etwa
im Sinne von dies und weiter nichts. Diese Bedeutung wirkt so, dass die Lösung der Frage
für den Sprecher das Wichtigste ist. Demzufolge funktionieren denn und bloß/nur insofern
gleich, als sie die Fragehandlung verstärken. Sie unterscheiden sich nur im Hinblick darauf,
wodurch diese Verstärkung erreicht wird.
Doch kann nur in solchen w -V-2-Fragesätzen vorkommen, in denen es sich normaler-
weise um die Information handelt, die dem Sprecher schon bekannt, aber im Moment in
Vergessenheit geraten ist. Vgl. (533):

(533) Wie war das doch gleich mit dem Affen, der sich quält? (TAZ, 10.07.1993, 20)

Hierbei wird durch doch der Widerspruch signalisiert, der zwischen dem früheren Wissen
und der mangelnden Erinnerung zum Sprechzeitpunkt beim Sprecher besteht (vgl. König
1997:68). Bei den w -Fragesätzen mit doch handelt es sich daher um den Wunsch des Spre-
chers, dass diese Situation durch die Ergänzung der vergessenen Information korrigiert
wird. Deshalb werden die w -V-2-Fragesätze dazu verwendet, um vergessene Information
beim Gesprächspartner erneut zu aktualisieren.
Demgegenüber kennzeichnet wohl die w -V-2-Fragesätze als Ausdruck der subjektiven
Unsicherheit des Sprechers, was auch beim Vorkommen in V-1-Fragesätzen der Fall ist.
Vgl. (534):

(534) Was meinst du, welches sind wohl die beliebtesten Sportarten heute? (PFE/BRD.db011)

Da wohl in Fragesätzen immer die Fragehandlung vorsichtig und zurückhaltend erscheinen


4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen 205

lässt, ist die Antworterwartung bei den w -V-2-Fragesätzen mit wohl nicht so groß wie bei
solchen mit bloß/nur, denn und doch.

4.4.3 Modalpartikeln in assertiven Fragesätzen

Der Formtyp assertiver Fragesatz zeichnet sich durch die Verb-Zweit-Stellung, kein w -
Fragepronomen im Vorfeld, die nicht-imperativische Verbmorphologie (bis hierher identisch
mit V-2-Aussagesatz) und den steigenden Tonverlauf (wie die Mehrzahl der V-1-Fragesätze)
aus. Insofern sind die assertiven Fragesätze ein Mischtyp von V-2-Aussagesatz und V-1-
Fragesatz. Funktionell geht es hier um die Vergewisserungsfrage, bei der der Fragende eine
bestätigende Antwort erwartet. In diesem Satztyp ist das Vorkommen von Modalpartikeln
nicht obligatorisch. Aber in manchen Fällen scheinen der aussagesatztypische doch und
seine Kombination mit wohl, also doch wohl, üblich zu sein. Vgl. die folgenden Beispiele
(535) und (536):

(535) Hhmmm, aber vielleicht wären Sie so freundlich, mal nachzufragen, Sie haben doch Behörden-
telefon? (TAZ, 24.10.1989, 17)

(536) Die Partei der Zahnärzte und Hausvermieter fordert hingegen penetrant zum Bilanz

ziehen“ auf. Es ist doch wohl nur die engere Klientel gemeint? (TAZ, 22.05.1992, 22)

Anders als doch in Aussagesätzen signalisiert doch in diesen Sätzen nicht den Meinungsun-
terschied zwischen dem Sprecher und seinem Hörer. Das heißt, doch bezieht sich in diesem
Fall nicht auf die Annahme des Sprechers über den Wissensstand des Hörers wie in Aussa-
gesätzen. Da assertive Fragesätze die tentative, daher vorsichtige Behauptung darstellen,
handelt es sich bei doch in diesem Satztyp eher um die Aufforderung, dass der Gesprächs-
partner diese Unsicherheit durch seine Bestätigung beseitigen wird. Da Fragesätze illokutiv
als eine Aufforderung zur Beantwortung zu verstehen sind, führt das Vorkommen von doch
in diesem Satztyp nicht zur Unwahrscheinlichkeit. Der unsichere Wissensstand des Spre-
chers wird häufig so wie in (536) durch die Hinzufügung von wohl expliziert. Wohl kommt
in diesem Satztyp aber nur selten allein vor. Vgl. (537):
206 Modalpartikeln und Satzmodus

(537) In den Auseinandersetzungen mit Autonomen hat es aber auch Verletzte gegeben. Das
war wohl vergleichsweise in Ordnung? (TAZ, 18.06.1993, 12)

Wohl kennzeichnet die Frage als Ausdruck der Unsicherheit des Sprechers bezüglich des
betreffenden Sachverhaltes. Daher wird keine klare Antwort erwartet, sondern eher eine
Vermutung des Gesprächspartners. Demgegenüber wird durch doch immer eine Bestätigung
erwartet.
Auf die Frage, warum diese aussagesatztypische Modalpartikel doch in der Regel nicht
in V-1-Fragesätzen, aber schon in assertiven Fragesätzen vorkommen kann, kann man wie
folgt antworten. Zunächst sind beide Formtypen trotz ihrer gemeinsamen abstrakten pro-
positionalen Grundeinstellung, also fragen, ob ..., mit unterschiedlichen Illokutionspoten-
tialen verbunden. Bei den V-1-Fragesätzen (ohne irgendeinen Einstellungsausdruck) geht
es wesentlich um die Gültigkeit des Sachverhalts, wobei der Sprecher keine eigene Behaup-
tung aufstellt. Demgegenüber geht es bei den assertiven Fragesätzen um die Gültigkeit der
tentativen Behauptung des Sprechers. Doch korreliert in assertiven Fragesätzen genau mit
dieser Behauptung und verlangt vom Gesprächspartner eine Zustimmung. Diesbezüglich
wird auch in Brauße (1988:106) behauptet, dass der durch assertive Fragesätze ausgedrück-
te leichte Zweifel an der Gültigkeit einer Proposition offenbar mit doch vereinbar ist.
Andererseits scheint diese Charakteristik von assertiven Fragesätzen auch für die
Unzulässigkeit von anderen Modalpartikeln, z. B. einerseits den fragesatztypischen denn
und etwa wie in (538b), andererseits den aussagesatztypischen ja und eben/halt wie in
(538c), verantwortlich zu sein:

(538) a. Sie haben doch Behördentelefon?

b. Sie haben (*denn/*etwa) Behördentelefon?

c. Sie haben (*ja/*eben/*halt) Behördentelefon?

In (538b) sind denn und etwa in der Modalpartikel-Funktion überhaupt nicht möglich,
da denn als Anzeichen für eine situationell motivierte, echte Frage mit der den assertiven
Fragesätzen zugrunde liegenden Behauptung nicht vereinbar ist. Die Unverträglichkeit von
4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen 207

etwa mit assertiven Fragesätzen kann man auch darauf zurückführen, dass etwa signali-
siert, dass der Sprecher das Gegenteil des in Frage gestellten Sachverhalts erwartet hatte.
Das stimmt wiederum mit der Einstellung des Sprechers nicht überein, die mit assertiven
Fragesätzen verbunden ist. Auch die Unzulässigkeit der aussagesatztypischen Modalpar-
tikeln ja und eben/halt in (538c) wird m. E. durch den Widerspruch zwischen der Be-
deutung der Modalpartikeln und dem interrogativen Charakter von assertiven Fragesätzen
verursacht. Mit ja drückt der Sprecher nämlich seine Annahme aus, dass der Sachverhalt
nicht nur ihm, sondern auch seinem Gesprächspartner bekannt ist oder bekannt sein muss.
Eben/Halt bezeichnet eine Aussage über einen Sachverhalt als kategorisch. Die Funktionen
dieser Modalpartikeln beziehen sich also auf den Glauben des Sprechers an das Zutreffen
des Sachverhalts. Diese Aspekte stehen dann zu der interrogativen Einstellung in diesem
Satztyp in Widerspruch.

4.4.4 Modalpartikeln in ob/w -V-L-Fragesätzen

In V-L-Fragesätzen sind die Modalpartikeln wohl, bloß/nur und seltener auch etwa zulässig;
in ob-V-L-Fragesätzen wohl /etwa und in w -V-L-Fragesätzen wohl /bloß /nur. In diesem Fall
geht es in den meisten Fällen um die deliberative Frage. Werden die Verb-Letzt-Fragesätze
aber sequenzgebunden als Rückfrage verwendet, dann ist keine Modalpartikel zulässig (vgl.
Oppenrieder 1989:183ff.).
Für diese Satztypen ist wohl typisch, dessen Vorkommen die ob/w -V-L-Sätze immer zu
den deliberativen Fragesätzen umwandelt. Daher wird wohl in V-L-Fragesätzen von Op-
penrieder (1989:182) als Deliberativitätsanzeiger“ benannt. In beiden Satztypen besteht

die Funktion von wohl so wie bei den V-1-/w -V-2-Fragesätzen darin, die Unsicherheit des
Sprechers zu signalisieren. Vgl. (539) und (540):

(539) Ob wir das wohl schaffen? (TAZ, 26.10.1995, 10)

(540) Und anschließend gehen sie ’ne Billigpizza essen. Wer da wohl in der Küche spült? (TAZ,
07.10.1995, 29)
208 Modalpartikeln und Satzmodus

In w -V-L-Fragesätzen signalisiert bloß/nur genauso wie in w -V-2-Fragesätzen das


Interesse des Sprechers für die Antwort auf seine Frage. Vgl. (541) und (542):

(541) Programm Vier ist nicht mehr so abgefahren wie früher, ein bißchen glattgestreamt, naja.
Warum man bloß immer alles glattstreamen muß? (TAZ, 30.09.1992, 39)

(542) Mit hintergründigem Tiefblick diagnostiziert unser Niklaus heillose Frustration“. Wo er



das nur her hat? (TAZ, 08.10.1992, 18)

Auch in diesen V-L-Fragesätzen mit bloß/nur liegt keine Antwortobligation vor (vgl. Op-
penrieder 1989:182). Diese Fragesätze mit bloß/nur sind normalerweise nicht an den Ge-
sprächspartner, sondern eher an den Sprecher selbst gerichtet. Die Verstärkung dieser Fra-
gesätze beruht darauf, dass bloß/nur das Interesse des Sprechers an der Bereitstellung der
fehlenden Information hervorhebt.
Etwa kommt in diesen Satztypen nicht so häufig wie wohl, aber auch nicht selten, auf
bestimmte Texttypen (etwa in Erzählungen oder Zeitungsartikeln) beschränkt, in ob-V-L-
Fragesätzen vor. Diese Fragesätze werden meistens dazu verwendet, um ein Problem zu
formulieren. Vgl. (543):

(543) Doch jetzt leidet Brigitte an Kopfschmerzen und Volker hat ein Ekzem bekommen. Ob
das Regal etwa mit giftigem Lack gestrichen wurde? (TAZ, 31.01.1994, 22)

In den V-L-Fragesätzen wird das Vorkommen dieser Modalpartikeln fast immer voraus-
gesetzt, damit sie illokutiv selbstständig verwendet werden können. Ohne diese Modalpar-
tikeln werden die oben aufgeführten V-L-Fragesätze jeweils als Versicherungs- bzw. Rück-
frage oder w -V-L-Exklamativ verstanden (vgl. Oppenrieder 1989:181ff.). Insofern werden
wohl, bloß/nur und etwa in diesen Formtypen als ein Anzeichen für illokutiv selbstständige
Fragesätze angesehen.

4.4.5 Exkurs: Kombinationen von Modalpartikeln in Fragesätzen

In Fragesätzen werden nur wenige Kombinationen unter den Modalpartikeln nachgewiesen,


die mit dem Fragesatzmodus verträglich sind.
4.4 Modalpartikeln in Fragesätzen 209

Zunächst wurden in V-1-Fragesätzen nur die Kombinationen von denn (als erstes
Element) mit wohl, auch, etwa und vielleicht (als zweites Element) als akzeptable Kombi-
nationen identifiziert (vgl. Tabelle 4.5).
PP
PP 2. Element
PP denn wohl auch etwa vielleicht
1. Element PP
P
@
denn @ + + + +
@
@
wohl – @ – – –
@
@
auch – – @ – –
@
@
etwa – – – @ –
@
@
vielleicht – – – – @
@
Tabelle 4.5: Zweier-Kombinationen von Modalpartikeln in den V-1-Fragesätzen

Da denn in der Regel als ein Frageanzeiger funktioniert und nicht tendenziös wirkt, scheint
es relativ frei mit anderen Modalpartikeln kombiniert werden zu können. Wenn es aber
mit dem Rhetorizitätsindikator vielleicht kombiniert wird, werden die Fragesätze immer
als rhetorische Frage verstanden. Vgl. (544) bis (547):

(544) Halten Sie es denn vielleicht für möglich, mit Hilfe von intelligenten Sparmaßnahmen das
zu verhindern? (TAZ, 22.01.1994, 35)

(545) Haben wir denn wohl etwas Zeit zur Besinnung gehabt? (FKO/XCU.00000)

(546) Haben Sie es denn auch genossen? (TAZ, 03.01.1998, 16-17)

(547) Sind sie denn etwa keine Mexikaner? (TAZ, 28.02.1995, 10)

In den w -V-2-Fragesätzen werden folgende Kombinationen als akzeptabel identifi-


ziert: denn auch, denn bloß/nur, denn wohl, denn schon, doch schon und auch schon. Vgl.
folgende Tabelle 4.6.

(548) Was kann uns denn auch noch Schlimmeres passieren, in welche Hölle sollten wir denn
nach dem Tod noch geraten? (TAZ, 22.08.1996, 3)
210 Modalpartikeln und Satzmodus

PP
PP 2. Element
PP denn doch auch bloß/nur wohl schon
1. Element PP
P
@
denn @ – + + + +
@
@
doch – @ – + – +
@
@
auch – – @ – – +
@
@
bloß/nur – – – @ – –
@
@
wohl – – – – @ –
@
@
schon – – – – – @
@
Tabelle 4.6: Zweier-Kombinationen von Modalpartikeln in den w -V-2-Fragesätzen

(549) Wo bleibt denn bloß/nur der Spareffekt, wenn immer mehr Armut entsteht? (TAZ, 21.11.1995,
24)

(550) Mensch, Alexander, was ist denn bloß los hier? (TAZ, 31.05.1997, 12)

(551) Was wird denn wohl konkret im Mietvertrag drinstehen? (TAZ, 06.03.1993, 33)

(552) Wer kümmert sich denn schon um Müll? (TAZ, 05.06.1996, 24)

(553) Immerhin haben berühmte Tiere, wie zum Beispiel Manzoni und eines hieß, glaube ich,
mit Vornamen Joseph. Gott, wie war doch nur sein Familienname? (TAZ, 08.08.1992,
29)

(554) Wie heißt es doch schon bei Goethe? (TAZ, 08.01.1994, 23)

(555) Wer konnte auch schon wissen, auf was man sich bei solch einem obskuren Unternehmen
wie dem ersten Sulinger Jazzfest gefaßt machen mußte? (TAZ, 29.03.1993, 23)

4.5 Modalpartikeln in Imperativsätzen


Im Imperativsatzmodus werden drei Formtypen, V-1-/V-2- und dass-Imperativsätze, in
Betracht gezogen. In diesen Imperativsätzen sind die Modalpartikeln JA, eben/halt, auch,
4.5 Modalpartikeln in Imperativsätzen 211

doch, schon und bloß/nur zulässig:

— V-1-/V-2-Imperativsätze: JA, eben/halt, auch, doch, schon, bloß/nur,


— Dass-V-L-Imperativsätze: JA, auch, bloß/nur.

In V-1-/V-2-Imperativsätzen wirken alle Modalpartikeln satzmodus-modifizierend, während


sie in dass-V-L-Imperativsätzen sowohl satzmodus-konstituierend als auch satzmodus-mo-
difizierend funktionieren.

4.5.1 Modalpartikeln in V-1-/V-2-Imperativsätzen

In V-1-/V-2-Imperativsätzen sind die Modalpartikeln JA, eben/halt, auch, doch, schon


und bloß/nur möglich. Bei allen Vorkommen dieser Modalpartikeln handelt es sich um die
Verstärkung oder die Abschwächung der Aufforderung.
Das betonte ja (weiter unten JA) ist die einzige Modalpartikel, die nur mit dem Impe-
rativsatzmodus verträglich ist. JA verstärkt die Aufforderung und macht sie dringlicher,
so dass sie illokutiv zur Warnung (vor einer Gefahr) oder zur Drohung (mit einer Sank-
tion oder Strafe) wird. Anders als bei dem unbetonten ja in Aussagesätzen wird durch
JA ausgedrückt, dass der Sprecher von seinem Gesprächspartner eine Zustimmung zur
Notwendigkeit der geforderten Handlung und eine Befolgung seiner Aufforderung verlangt.
Vgl. (556):

(556) Sie: Ich fahre gleich über die Klippen.


Ich: Laß JA die Augen auf ! Übrigens sind hier keine Klippen. (TAZ, 13.05.1995, 40)

Diese Variante von ja kann man auch in V-2-Aussagesätzen finden, die normalerweise das
Modalverb müssen oder sollen enthalten (vgl. Helbig 1990:168). Vgl. (557):

(557) Du mußt JA nicht so sein wie die! (TAZ, 01.04.1997, 14-15)

Hier kann man aber nicht immer ganz genau entscheiden, ob es hier um das unbetonte
ja oder das betonte JA geht. In diesem Fall sind nämlich beide Interpretationen möglich.
212 Modalpartikeln und Satzmodus

Wenn ja nicht betont vorkommt, wird der Satz in (557) als V-2-Aussagesatz interpretiert.
Wird das ja aber betont, dann wird dieser Satz als eine Paraphrase für einen Imperativsatz
verstanden, die aber von der Satzform her letztendlich ein V-2-Aussagesatz ist.
Auch bloß/nur in V-1-Imperativsätzen signalisiert gemeinsam die Dringlichkeit einer
Aufforderung. Vgl. (558) und (559):

(558) Sie haben eine Scheckkarte? Passen Sie bloß/nur auf, wie schnell kann die weg sein!
(TAZ, 29.05.1993, 37)

(559) Machen Sie also um Gottes Willen keine Komplimente! Sagen Sie bloß/nur nicht ,Du
hast schöne Augen‘ oder ähnliches verfängliches Zeug! (TAZ, 04.12.1996, 20)

Die Dringlichkeit der Aufforderung wird so wie bei w -Fragesätzen durch die zugrunde lie-
gende Bedeutung von bloß/nur wie die Gradpartikel bloß/nur veranlasst, die ein bestimm-
tes Element der Proposition hervorhebt. Anders als die Gradpartikel bloß/nur bezieht sich
bloß/nur in der Modalpartikel-Funktion jedoch auf die Handlung, die der Hörer unbe-
dingt ausführen soll. Durch bloß/nur wird ausgedrückt, dass diese Handlung (und nichts
Weiteres) das Wichtigste und Notwendigste ist. Demzufolge erhalten die Imperativsätze
mit bloß/nur häufig den Charakter einer Warnung, die normalerweise mit unangenehmen
Konsequenzen verbunden ist.
Bloß und nur werden im Grunde genommen für Synonyme gehalten. Aber in Impera-
tivsätzen weisen beide Modalpartikeln einige Unterschiede bezüglich ihrer Funktionen auf.
Wie in den obigen Beispielen (558) und (559) erkennbar ist, bezieht sich bloß immer nur
auf die Markierung der Imperativsätze als eine dringliche Aufforderung. Demgegenüber
hat nur außer dieser Funktion noch eine weitere Funktionsvariante, bei der es sich um
das beruhigende oder ermunternde nur handelt. Daher lässt sich bloß immer durch nur
ersetzen, umgekehrt aber nicht immer. Vgl. den folgenden Imperativsatz in (560):

(560) Sprechen Sie nur/???bloß weiter, es ist alles interessant, was wir da drauf haben. (PFE/BRD.-
ha024)

In (560) ist die Dringlichkeit der Aufforderung nicht mehr spürbar, sondern eher eine
Ermunterung. In diesem Fall ist das Vorkommen von bloß nicht akzeptabel, weil bloß in
4.5 Modalpartikeln in Imperativsätzen 213

Imperativsätzen immer eine bestimmte Situation voraussetzt, in der der Gesprächspartner


ohne eine Aufforderung die betreffende Handlung nicht ausführen wird. In (560) ist eine
Situation vorstellbar, in der der Gesprächspartner zögert weiterzureden. Es kann sein, dass
seine Rede seiner Meinung nach zu weitschweifig geworden ist. In einer solchen Situation
geht der Sprecher des Imperativsatzes in (560) davon aus, dass sein Gesprächspartner
weiterreden will, aber in diesem Moment noch eine Erlaubnis oder Ermunterung braucht.
In den bisherigen Fällen ging es bei den V-1-Imperativsätzen mit bloß/nur immer nur
um die vom Sprecher gewünschte Handlung. Es gibt aber noch einen Fall, in dem die Impe-
rativsätze mit nur ironisch interpretiert werden, und zwar in dem Sinne, dass es in diesem
Fall um die Handlung geht, die der Sprecher und eventuell auch sein Gesprächspartner
eigentlich nicht wünscht. Vgl. (561):

(561) Macht nur/???bloß weiter so, wenn Ihr Eure Leserschaft vergraulen wollt! (TAZ, 06.10.1994,
14)

Mit nur wird in diesem Fall eine Sanktion für den Fall angedroht, wenn der Adressat der
Aufforderung tatsächlich folgt. Deswegen wird dieser Imperativsatz wie in (562) verstanden:

(562) Macht (doch) nicht weiter so, sonst werdet Ihr Eure Leserschaft vergraulen!

Auch hier ist das Ersetzen von nur durch bloß ausgeschlossen. Die Imperativsätze mit
bloß können zwar drohend verwendet werden, aber nicht ironisch. Die mit bloß ange-
drohten Sanktionen gelten nur für den Fall, dass der Adressat der Aufforderung nicht
nachkommt. Dieser Vergleich zwischen nur und bloß weist darauf hin, dass bloß lediglich
für die Verstärkung der Aufforderung spezialisiert ist. Demgegenüber zeigt nur ein weite-
res Spektrum auf, das von der Verstärkung der Aufforderung über Ermunterung bis zur
ironischen Aufforderung reicht.
Wie bei JA und bloß/nur tragen auch die Modalpartikeln schon und doch dazu bei,
die Aufforderung als dringlich zu markieren. Diese beiden Modalpartikeln unterscheiden
sich aber in Bezug auf die Annahmen des Sprechers über seinen Gesprächspartner. Schon
signalisiert, dass es dem Gesprächspartner eigentlich offenkundig ist, dass er den Sach-
verhalt ausführen muss, dass der Sachverhalt eigentlich schon längst hätte erledigt sein
214 Modalpartikeln und Satzmodus

müssen oder können. In solchen Situationen wirkt das Vorkommen von schon drängend
und ungeduldig.11) Vgl. (563):

(563) Harry, schalt schon mal das Vorabendprogramm ein! (TAZ, 05.04.1997, 40)

Doch kann auch die Bedeutung der Aufforderung verstärken, indem es signalisiert, dass
der Sprecher von seinem Adressaten die Veränderung der momentanen Situation verlangt.
Vgl. (564):

(564) Ich bitte Sie, werfen Sie doch einen Blick auf die Statistiken! (TAZ, 24.08.1995, 1)

Doch in V-1-/V-2-Imperativsätzen ist reaktiv und konnektierend zum vorangegangenen


Akt des Gesprächspartners, der die betreffende Handlung unterlassen hat oder unterlas-
sen will. Daher wird vom Adressaten verlangt, diese unterlassene Handlung auszuführen.
Dadurch erhalten Imperativsätze mit doch (häufig mit endlich kombiniert) den Charakter
des Vorwurfs. Vgl. (565):

(565) Das Beispiel der Jungfrau Maria werde bald die Erfahrung vieler Frauen in ein helles
Licht tauchen. Dann schick es doch endlich, und zwar mit Lichtgeschwindigkeit! (TAZ,
31.01.1997, 2)

Wenn doch aber mit der Partikel bitte kombiniert wird, dann erhält der doch-Imperativsatz
den Charakter der beruhigenden oder höflichen Aufforderung. Vgl. (566):

(566) Ach, erzählen Sie uns doch bitte etwas von Ihrem Beruf. (PFE/BRD.jv032)

Dieses weist darauf hin, dass die Funktion von doch in Imperativsätzen hauptsächlich
darin besteht, die Differenz zwischen dem Wunsch des Sprechers und dem Verhalten seines
Gesprächspartners zu signalisieren.
Das Vorkommen von auch oder eben/halt macht die Aufforderung nicht so stark wie die
bisher behandelten Modalpartikeln JA, bloß/nur, schon und doch. Die Funktion von auch
besteht nur darin, den Wunsch des Sprechers zu signalisieren, dass der Adressat vor allem
11)
Vgl. Franck (1980:208), Gornik & Gerhardt (1981:101) und Thurmair (1989:153).
4.5 Modalpartikeln in Imperativsätzen 215

die betreffende Handlung durchführen wird. Das auch drückt so wie schon aus, dass der
Hörer den Sachverhalt schon getan haben sollte, aber bisher noch nicht getan hat. Wenn
die Aufforderung aber dringlich gemacht werden muss, dann wird auch häufig mit doch
kombiniert. Vgl. (567):

(567) Komm doch auch rüber, wir sitzen dort alle an dem großen Tisch. (TAZ, 01.09.1990, 21)

Die Imperativsätze mit eben/halt stellen auch keine strikten Aufforderungen, sondern
eher einen Rat oder Vorschlag dar. Vgl. (568):

(568) Funkelneue Philharmonie? Zwotausend Sitzplätze Minimum? Kostet 100 Millionen aufwärts?
Schmeißen wir eben/halt zusammen! (TAZ, 08.11.1990, 23)

Das beruht auf der Funktion von eben/halt, die die ausgedrückte Handlung als einzig mögli-
che Konsequenz aus der vorliegenden Situation charakterisiert (vgl. Hentschel 1986:169).
Das hängt auch mit der Funktion von eben/halt in Aussagesätzen zusammen, die die Un-
abänderlichkeit des Sachverhaltes signalisiert. Daher werden die Handlungen der Impera-
tivsätze mit eben/halt zur einzig möglichen Lösung für den Gesprächspartner, weil für ihn
keine andere Wahl besteht.

4.5.2 Modalpartikeln in dass-V-L-Imperativsätzen

Dieser Satztyp zeichnet sich zuerst durch den Satzeinleiter dass und die Verb-Letzt-Stellung
aus, was aber für die Markierung des dass-V-L-Satzes als Aufforderung noch nicht aus-
reichend ist. Da dieser Satztyp auch im Wunsch- und Exklamativsatzmodus verwendet
wird, braucht man noch weitere Merkmale, um einen dass-V-L-Imperativsatz formal zu
identifizieren. Bei der Abgrenzung gegenüber den dass-Exklamativsätzen kann man das
Akzentmuster und dessen intonatorische Realisierung als ein distinktives Merkmal einbe-
ziehen.12) Zur Abgrenzung gegenüber dass-Wunschsätzen kann man sich der Verbmorpho-
logie bedienen, weil für die Wunschsätze Konjunktiv-II-Verbformen konstitutiv sind. Bei

12)
Vgl. zur Akzentrealisierung beider Satztypen Batliner (1988) und Oppenrieder (1988).
216 Modalpartikeln und Satzmodus

den dass-Imperativsätzen sind nur indikativische Formen zulässig. Das heißt, dass eindeu-

tige Imperativformen ausgeschlossen ... sind“ (vgl. Oppenrieder 1989:195). Was aber die
Äußerungen der dass-V-L-Sätze in manchen Fällen als eindeutige Aufforderungen erschei-
nen lässt, zeigt sich vor allem an den zulässigen Modalpartikeln.
In dass-V-L-Imperativsätzen sind JA, auch und bloß/nur möglich. Die Verwendung
dieser Modalpartikeln ist hier zwar nicht obligatorisch, stellt aber den Normalfall dar (vgl.
Oppenrieder 1989:196). Diese Modalpartikeln dienen gemeinsam dazu, den Imperativsatz-
modus zu indizieren und auch die Aufforderung zu verstärken. Sie unterscheiden sich nur
darin, wie sie diese Stärke erzeugen.
Durch die Verwendung von JA verlangt der Sprecher von seinem Zuhörer eine Zustim-
mung darüber, dass er die Anweisung befolgen soll. Demgegenüber wird durch bloß/nur
ein besonderes Interesse an der Ausführung der Handlung hervorgehoben. Vgl. (569) und
(572):

(569) Daß ihr JA alles stehen laßt, das machen wir später! (TAZ, 16.01.1990, 15-17)

(570) Daß Sie mir nachher JA nicht die Fähre verpassen! (TAZ, 26.08.1995, 11)

(571) Wehe dir, Telekom! Daß du JA nicht auf die Idee kommst, diesen Unfug zu übernehmen!
(TAZ, 22.08.1996, 20)

(572) Dass du bloß/nur niemandem etwas sagst!

Da dieser Satztyp im Regelfall für eine starke Aufforderung spezialisiert ist, lassen sich in
diesen Formtyp die beruhigende und die ironische Variante von nur wie in (560) und (561)
nicht realisieren:

(5600 ) Daß Sie nur/bloß weiter sprechen, ???es ist alles interessant, was wir da drauf haben.
(PFE/BRD.ha024)

(5610 ) Daß Ihr nur/bloß weiter so macht, ???wenn Ihr Eure Leserschaft vergraulen wollt! (TAZ,
06.10.1994, 14)

In den dass-V-L-Sätzen mit auch lässt sich die Dringlichkeit der Aufforderung nicht
direkt an der Modalpartikel selbst erkennen. Vgl. (573) und (574):
4.6 Modalpartikeln in Wunschsätzen 217

(573) Daß du dann auch noch deinen Hut nimmst! (TAZ, 27.02.1991, 15)

(574) Enkeltochter: Oma, hast du ma was Geld? Meine Strümpfe sind kaputt, ich muß mich
doch vorstelln gehn.
Großmutter: Daß du auch Strümpfe kaufst! Nicht wieder bloß Süßkram! (TAZ, 24.09.1994,
40)

In diesen Beispielen wird durch auch nur der Wunsch des Sprechers signalisiert, dass sein
Gesprächspartner die Handlung auch noch ausführen wird. In diesem Fall wird die Stärke
dieser Aufforderung anscheinend von der Besonderheit dieses Satztyps unterstützt.

4.6 Modalpartikeln in Wunschsätzen

Es ist immer noch umstritten, ob es im Deutschen formal identifizierbare Wunschsätze gibt,


damit man sie dem eigenständigen Wunschsatzmodus unterordnen kann. Diesbezüglich
behauptet z. B. Rosengren (1988:124), dass der Wunschsatz (dort Optativsatz ) nichts an-
deres als ein selbstständig auftretender Konditionalsatz sei. Er verhalte sich zum Kondi-
tionalsatz so wie der selbstständige ob-Satz zum eingebetteten ob-Satz. Als Grund dafür
nennt sie, dass man als Kriterium für den Wunschsatz als eigenständigen Satztyp nur sei-
ne Selbstständigkeit anführen kann. Demzufolge werden von ihr der selbstständige dass-
und ob-Satz aus den eigenständigen Satztypen ausgeschlossen. Diese Ansicht beruht m.
E. auf der Annahme, dass man bei der Definition des Satzmodus nur Formtypen berück-
sichtigen muss. Geht man von dieser Annahme aus, ist es natürlich problematisch, den
Wunschsätzen den Status eines eigenen Satzmodus zu verleihen. Wenn man demgegenüber
den Satzmodus als eine regelmäßige Zuordnung eines Formtyps zu einem Funktionstyp
auffasst, sind einige Formtypen mit ihrem abstrakten Funktionstyp Wunsch festzustellen.
In dieser Hinsicht wird in Scholz (1987) und Altmann (1987; 1993) zu zeigen versucht, dass
man aufgrund eines begrenzten formal-grammatischen Merkmalinventars einige Formtypen
mit ihrer propositionalen Grundeinstellung ,wünschen, dass‘ identifizieren kann.
In der vorliegenden Arbeit wird mit Scholz (1987) und Altmann (1987; 1993) davon
218 Modalpartikeln und Satzmodus

ausgegangen, dass man im Deutschen auch die Formtypen für den Wunschsatzmodus formal
identifizieren kann. Hier werden die drei Formtypen, wenn-V-L-, V-1- und (veraltete) dass-
V-L-Wunschsätze, in Frage ausgesetzt. Vgl. folgende Beispiele:

(575) Wenn die Wahrheit doch/bloß/nur so einfach wäre! (TAZ, 22.09.1993, 17)

(576) Wenn ich doch nur irgendwas rückgängig machen könnte! (TAZ, 20.01.1994, 4)

(577) Hätte er doch/bloß/nur Jura studiert! (TAZ, 06.10.1995, 26)

(578) Wäre ich doch nur/doch bloß nicht so feige! (TAZ, 10.10.1997, 23)

(579) . . . und ich sagte mir hundertmal in meinem Herzen: Oh, daß wir doch allein wären! 13)

Bei der Abgrenzung dieser Formtypen als Wunschsätze spielen m. E. Modalpartikeln ei-
ne entscheidende Rolle. Dafür spricht schon die Tatsache, dass diese Modalpartikeln in
diesen Formtypen im Regelfall obligatorisch auftreten.14) In diesen Wunschsätzen sind
doch, bloß und nur möglich und kommen auch untereinander kombiniert vor, aber immer
in den Kombinationen doch bloß/ doch nur (/*nur doch/ *bloß doch). Das legt die Ver-
mutung nahe, dass sie den Wunschsatz als selbstständig auszeichnen und ihn dann auch
noch kommunikativ als Wunschsatz spezifizieren. Das besagt aber nicht, dass Wunschsätze
ohne Modalpartikeln nicht aufzubauen sind. Man betrachte den wenn-Satz in (580), der
kontextuell als Wunschsatz interpretiert wird.

(580) Was ist stärker, meine Angst vor dem Krieg oder meine Liebe zur Freiheit? Wenn ich
das wüßte! (TAZ, 29.01.1991, 17)

Ohne eine passende Modalpartikel ist der wenn-V-L-Wunschsatz anscheinend nur dann
möglich, wenn die Interpretation als ein Wunschsatz durch den Kontext so wie in (580)
gewährleistet wird. Der wenn-Satz in (580) ist daher ohne den betreffenden Kontext zwi-
schen einem Konditionalsatz und einem Wunschsatz ambig. In diesem Fall scheint mir
13)
Theodor Fontane: Vor dem Sturm. – Romane und Erzählungen in acht Bänden, hg. von Peter Gold-
ammer, Gotthard Erler, Anita Golz und Jürgen Jahn, 2. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1973. Bd.
2, S. 186.
14)
Vgl. Wunderlich (1978:153), Scholz (1987:243), Zifonun (1997:1217).
4.6 Modalpartikeln in Wunschsätzen 219

die Modalpartikel doch oder bloß/nur satzmodus-indizierend zu funktionieren. Der Satz


in (581a) wird mit einer der drei Modalpartikeln doch/bloß/nur nur als ein Wunschsatz
interpretiert:

(581) a. Wenn ich das doch/bloß/nur wüßte!

b. Wenn ich (*doch/*bloß/*nur) das (*doch/*bloß/*nur) wüßte, wäre es mir viel leich-
ter, darüber zu entscheiden!

Mit einer von diesen Modalpartikeln kann er auch nicht in einen Matrixsatz eingebettet
werden. Man vergleiche den Satz in (581b), wo die illokutive Selbstständigkeit des wenn-
Satzes durch die Modalpartikel doch oder bloß/nur gewährleistet wird. Das Beispiel in
(581b) zeigt nur, dass jede der Partikeln doch, bloß und nur im Konditionalsatz nicht in
der Modalpartikel-Funktion auftreten kann. Wenn der Satz in (581b) akzeptabel sein soll,
dann handelt es sich um eine andere Partikel-Funktion als die Modalpartikel-Funktion. Bei
dem folgenden Beispiel in (581b0 ) geht es also um das Adverb doch oder die Gradpartikel
bloß/nur :

(581b0 ) Wenn ich doch/bloß/nur das wüßte, wäre es mir viel leichter, darüber zu entscheiden!

Der V-1-Satz weist häufig Ambiguität zu den anderen Formtypen auf, vor allem wenn
er keine Modalpartikel oder keine disambiguierenden Merkmale enthält. Vgl. (582):

(582) Hätte er Jura studiert.

Angenommen, dass dieser Satz isoliert und illokutiv selbstständig verwendet wird, kann die-
ser Satz zunächst als ein V-1-Fragesatz oder ein V-1-Exklamativsatz interpretiert werden.
Die Möglichkeit als V-1-Wunschsatz scheint mir sehr gering zu sein, da V-1-Wunschsätze
fast immer die Modalpartikeln doch/bloß/nur enthalten. Da diese Modalpartikeln in V-1-
Fragesätzen und V-1-Exklamativsätzen auch nicht zulässig sind, ist der Satz in (5770 ) als V-
1-Fragesatz oder V-1-Exklamativsatz nicht möglich. Auch in Scholz (1987:242) wird darauf
hingewiesen, dass eine letztlich eindeutige Abgrenzung beider Satzmodi, V-1-Exklamativsatz
und V-1-Wunschsatz, nur durch die entsprechenden Modalpartikeln geleistet werden kann.
220 Modalpartikeln und Satzmodus

(5770 ) Hätte er (doch/bloß/nur) Jura studiert.

Wenn dieser Satz mit doch geäußert wird, dann kann er andererseits zwischen dem V-1-
Aussagesatz und dem V-1-Wunschsatz ambig sein. In diesem Fall scheint der Kontext bei
der Abgrenzung eine entscheidende Rolle zu spielen, da sich beide Verwendungen des V-1-
Satzes mit doch bezüglich seiner Verwendungsbedingungen deutlich unterscheiden. Dem-
gegenüber ist der Satz mit den fragesatztypischen Modalpartikeln denn/etwa/nur in (583)
nur als ein V-1-Fragesatz möglich:

(583) Hätte er (denn/etwa/nur) Jura studiert.

Also unterscheidet sich der V-1-Wunschsatz von anderen Formtypen auf der sprachlichen
Ebene in den meisten Fällen durch die Modalpartikeln. In dieser Hinsicht scheinen die
Modalpartikeln doch/bloß /nur in Wunschsätzen satzmodus-indizierend zu funktionieren.
Bei den veralteten dass-V-L-Wunschsätzen wird das Vorkommen von Modalpartikeln
eigentlich nicht immer vorausgesetzt, da sich dieser Satztyp von den anderen dass-V-L-
Satztypen schon durch den Verbmodus unterscheidet:

(584) Oh, daß ich (doch) Katapulta sprechen könnte! 15)

In all diesen Wunschsätzen signalisiert doch den Widerspruch zwischen dem Wunsch
des Sprechers und der aktuellen Wirklichkeit. Bloß/Nur dient aber dem Ausdruck der
Verstärkung und der Dringlichkeit des Wunsches seitens des Sprechers, indem es den
gewünschten Sachverhalt als das für den Sprecher einzig Wichtige markiert.

4.7 Modalpartikeln in Exklamativsätzen

Wie Wunschsätze werden auch Exklamativsätze in letzter Zeit bezüglich ihres Status im
Satzmodussystem viel diskutiert. Dabei geht es genauso wie bei dem Wunschsatzmodus
15)
Heinrich Heine: Werke und Briefe in zehn Bänden, hg. von Hans Kaufmann, 2. Aufl., Berlin und
Weimar: Aufbau, 1972. Bd. 3, Reisebilder. 4. Teil. S. 490.
4.7 Modalpartikeln in Exklamativsätzen 221

um die Frage, ob es im Deutschen die Satztypen gibt, die formal identifizierbar sind und
somit dem eigenständigen Exklamativsatzmodus untergeordnet werden können.
Die Formtypen, die als Exklamativsätze in Frage kommen, sind w -V-2-/w -V-L-, dass-
V-L- und V-1-/V-2-Sätze. In Rosengren (1988; 1992) werden w -V-2-/w -V-L-Sätze jedoch
als Fragesätze und V-1-/V-2-Sätze als Aussagesätze angesehen. Rosengren (1992) vertritt
die Hypothese, dass es im Deutschen keinen Satztyp Exklamativsatz und somit auch keinen
entsprechenden Satzmodus gebe, sondern dass es sich bei den Exklamationen um Anwen-
dungen der bisher bekannten und auf der grammatischen Ebene zu identifizierenden Satz-
typen Deklarativsatz und Interrogativsatz mit den entsprechenden Satzmodi handele. Sie
behauptet weiterhin, dass der besondere exklamative Effekt auf andere, nicht an sich satzty-
pkonstituierende, grammatische (prosodische, syntaktische und lexikalische) Eigenschaften
der verwendeten Sätze zurückzuführen sei. Das heißt, die exklamative Funktion ergebe sich
aus dem Zusammenwirken zwischen Satztyp und propositionaler Füllung. Auch in Fries
(1988) wird behauptet, dass die exklamative Interpretation einer Äußerung das Ergebnis
des Zusammenwirkens grammatischer und pragmatischer Faktoren ist, die zusammen ande-
re grundlegendere Interpretationen überlagern können. Demzufolge ist eine Äußerung dann
Exklamativ, wenn sie eine affektiv-emotionale Handlung des Sprechers zu dem durch die

Proposition des geäußerten Satzes denotierten Sachverhalt“ ausdrückt und wenn der Sach-
verhalt als normabweichend und vom Sprecher als unerwartet gekennzeichnet“ wird (vgl.

Fries 1988:4). Demzufolge kann es sich bei der Exklamativ-Interpretation nicht um einen
Satzmodus handeln, sondern um das Produkt verschiedener systematisch geordneter Inter-
pretationsfunktionen, welche teils schon auf grammatisch-semantischer Ebene angesiedelt
sind, zumeist jedoch erst auf pragmatischer Ebene (vgl. Fries 1988:16).
Diese Ansichten kann man m. E. darauf zurückführen, dass sie Satztypen von An-
fang an strikt syntaktisch-morphologisch definieren wollten. Wie in Rosengren (1988:126)
behauptet, versteht es sich von selbst, dass man sich anderer Kriterien als die der Topo-
logie und des Verbmodus des Satzes bedienen muss, wenn man den Exklamativsatz als
Satztyp herausfiltern will. In der vorliegenden Arbeit wird davon ausgegangen, dass es im
Deutschen die exklamativen Satztypen gibt, die formal zu identifizieren sind und sich damit
222 Modalpartikeln und Satzmodus

dem eigenständigen Exklamativsatzmodus zuordnen lassen. Diese Annahme beruht auf der
Beobachtung, dass die exklamativen Satztypen sowohl grammatisch als auch pragmatisch
einige unübersehbare Unterschiede zu den anderen Satztypen aufweisen. Zunächst sind die
w -Wörter (wie/was), die im Vorfeld von w -V-2-/w -V-L-Exklamativsätzen stehen, funk-
tionell nicht identisch mit w -Wörtern von w -Fragesätzen.16) Außerdem kann man in allen
Fällen den prototypischen Exklamativakzent feststellen.17) In Batliner (1988) wird expe-
rimentell gezeigt, dass die Exklamativsätze nicht immer durch eine stärkere intonatorische
Markierung gegenüber den Aussagesätzen charakterisiert werden, dass es aber trotzdem
auch in Bezug auf die intonatorische Markierung sinnvoll ist, vom Exklamativ als einer
eigenen Kategorie zu sprechen. Nicht zuletzt in Bezug auf die Kompatibilität mit Modal-
partikeln unterscheiden sich die Exklamativsätze von den Satztypen anderer Satzmodi.
In Exklamativsätzen sind auch, doch, aber und vielleicht möglich. Nach den Formtypen
verteilen sie sich wie folgt:

— w -V-2/w -V-L-Exklamativsatz: doch, aber auch,


— dass-V-L-Exklamativsatz: auch, doch, aber auch,
— V-1-/V-2-Exklamativsatz: aber, vielleicht, aber auch.

Unter diesen Modalpartikeln ist aber ausschließlich für den Exklamativsatzmodus speziali-
siert, und zwar für den Formtyp V-1-/V-2-Exklamativsatz. In sonstigen Formtypen kommt
aber immer mit auch kombiniert vor.
In w -V-2-/w -V-L-Exklamativsätzen kann nur doch allein vorkommen, die anderen
Modalpartikeln auch und aber kommen immer in der Kombination aber auch vor. Vgl. die
folgenden Beispiele in (585) bis (587):

16)
Vgl. Näf 1987:145ff.. In Bezug auf die Frage, ob es Exklamativsätze gibt, antwortet er in Näf (1987:158)
im Prinzip mit ja, aber zieht es vor, von Satzarten zu reden, die entweder intensional oder extensional
definiert werden können. Demzufolge wird die Satzart Exklamativsatz als ein Sammelbegriff für Strukturen
aufgefasst, die ähnliche kommunikative Aufgaben haben.
17)
Vgl. zu den intonatorischen Merkmalen vom Exklamativ Batliner 1988 und Oppenrieder 1988.
4.7 Modalpartikeln in Exklamativsätzen 223

(585) Was für ein Phantast ist doch die Nacht! 18)

(586) Wie schnell sich die Zeiten doch ändern! (TAZ, 25.03.1996, 18)

(587) Was ist das aber auch für ein langweiliger Fluß! Kein Schiff weit und breit. (TAZ,
27.09.1997, 23)

In diesen Satztypen ist das Vorkommen von Modalpartikeln genau genommen nicht obli-
gatorisch, wie folgende Beispiele (588) bis (590) zeigen:

(588) Mein Gott, was seid Ihr kritisch! (TAZ, 13.01.1995, 28)

(589) Mein Gott, wie gut du mich noch kennst! 19)

(590) Mein Gott, wie schnell läuft er!“ rief ein kleines Mädchen hinter mir her.20)

Die Exklamation setzt immer eine Differenz zwischen den Erwartungen des Sprechers und
dem Eingetretenen voraus. Je größer diese Differenz ist, desto deutlicher wird die Bedeu-
tung der Exklamation. Die Funktion von doch in Exklamativsätzen besteht also genau
darin, diese Differenz, also einen Widerspruch zwischen den Erwartungen des Sprechers
und dem geäußerten Sachverhalt, deutlich zu machen. Dadurch verstärkt doch den Aus-
druck des Erstaunens.
In dass-V-L-Exklamativsätzen sind auch und doch möglich, die in diesem Satztyp nahezu
obligatorisch sind. Aber ist nur in der Kombination aber auch möglich. Das Vorkommen
dieser Modalpartikeln unterscheidet die dass-V-L-Exklamativsätze von den anderen dass-
V-L-Satztypen. Eine Ausnahme bildet aber die Modalpartikel auch, die ebenfalls in dass-
V-L-Imperativsätzen zulässig ist:
18)
Joseph von Eichendorff: Viel Lärmen um Nichts. - Werke. Nach den Ausgaben letzter Hand unter
Hinzuziehung der Erstdrucke hg. von Ansgar Hillach, Bd. 1-3, München: Winkler, 1970 ff. Bd. 2, S. 683.
19)
Theodor Storm: Waldwinkel. - Sämtliche Werke in vier Bänden, hg. von Peter Goldammer, 4. Auflage,
Berlin und Weimar: Aufbau, 1978. Bd. 2, S. 473.
20)
Johann Gottfried Seume: Mein Sommer. - Prosaschriften. Mit einer Einleitung von Werner Kraft,
Köln: Melzer, 1962. S. 671.
224 Modalpartikeln und Satzmodus

(591) Daß dieser Unfug auch gar kein Ende nehmen will! Schwäche, Polizeiversäumnis.21)

(592) Nach einigem Stillschweigen rief die Alte: Daß doch die Jugend immer zwischen den

Extremen schwankt!“ 22)

Charakteristisch für die Sätze dieses Typs ist nach Altmann (1993:1026), dass sie immer
ein explizit steigerndes Lexem sowie ein steigerbares Lexem aufweisen, auf dem der Haupt-
akzent, ein typischer Exklamativakzent, realisiert werden muss.
V-1-/V-2-Exklamativsätze zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Verbstellung
(Verb-Erst- und Verb-Zweit-Stellung) frei austauschbar ist und hier nur die Modalpartikel
aber /vielleicht und die Kombination aber auch zulässig sind (vgl. Altmann 1993:1026). In
den meisten Fällen enthalten die V-1-/V-2-Exklamativsätze mit aber oder vielleicht ein
graduierbares oder quantifizierbares Prädikat. Vgl. folgende Beispiele:

(593) a. Ist das nicht Harry Carey junior? D e r ist aber alt geworden! (TAZ, 07.11.1996, 16)

b. Ist d e r aber alt geworden!

(594) a. Neulich saßen Ratten bei uns im Keller, d a s war vielleicht eklig! (TAZ, 04.04.1992,
37)

b. War d a s vielleicht eklig!

(595) a. Donnerwetter, d a s ist aber auch ein Busen! (TAZ, 30.11.1988, 14)

b. Ist d a s aber auch ein Busen!

Die Modalpartikel doch, die in w -V-2-/w -V-L-Exklamativsätzen und dass-V-L-Exklamativsätzen


vorkommen kann, ist in diesen V-1-/V-2-Exklamativsätzen nicht möglich. Vgl. (596):

(596) a. Ist d e r (*doch) alt geworden!

b. D e r ist (*doch) alt geworden!


21)
Theodor Fontane: Romane und Erzählungen in acht Bänden, hg. von Peter Goldammer, Gotthard
Erler, Anita Golz und Jürgen Jahn, 2. Auflage, Berlin und Weimar: Aufbau, 1973. Bd. 6, S. 360.
22)
Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. - Goethes Werke. Hamburger Ausgabe in
14 Bänden. 1948 ff. Bd. 7, S. 45.
4.7 Modalpartikeln in Exklamativsätzen 225

Wenn diese Sätze mit doch verwendet werden, dann handelt es sich hier nicht mehr um
die Exklamativsätze, sondern um den V-1-Aussagesatz (596a) und den V-2-Aussagesatz
(596b). Es scheint mir, dass doch in V-1-/V-2-Sätzen immer die Aussage-Interpretation
erzwingt. In diesem Zusammenhang wird auch der V-2-Satz mit ja in (597a) in dieser
Arbeit als ein emphatischer Aussagesatz angesehen:

(597) a. Das ist ja großartig! (TAZ, 29.03.1995, 20)

b. *Ist das ja großartig!

Es ist hier zu erkennen, dass der Sprecher mit der Äußerung von (597a) seine Über-
raschungseinstellung ausdrückt. Das bedeutet aber nicht, dass der Satz in (597a) auch
als ein Exklamativsatz angesehen werden kann. Dafür spricht, dass die V-1-Variante von
(597a) nicht akzeptabel ist, vgl. (597b). Das widerspricht also der formalen Eigenschaft des
Formtyps V-1-/V-2-Exklamativsatz, die bedeutungserhaltende Umformungsmöglichkeit in

einen Verb-Erst-Exklamativsatz“ (Oppenrieder 1987:167, Fn. 10).
Auffällig in V-1-/V-2-Exklamativsätzen ist, dass die Modalpartikel aber oder vielleicht
fast immer vorkommt. Falls die Modalpartikel nicht vorhanden ist, wird wenigstens eine
Interjektion oder ein interjektionsartiges Mittel immer an der Spitze angesetzt, das die
exklamative Einstellung des Sprechers verdeutlicht. Vgl. folgende Beispiele (598) bis (600):

(598) Donnerwetter, bist d u geschniegelt! 23)

(599) Großer Gott, ist d i e se Frau kleinkariert! (TAZ, 21.03.1996, 16)

(600) Oh, d u hast Haare auf der Brust! (TAZ, 07.10.1994, 28)

In Oppenrieder (1987:167) wird behauptet, dass diese Modalpartikeln nicht obligatorisch


sind und daher bei der formalen Satztypkonstituierung keine Rolle spielen. Ohne die Modal-
partikel aber oder vielleicht ist jedoch auf der syntaktischen Ebene der Übergang zwischen
Exklamativsätzen und V-2-Aussagesätzen bzw. V-1-Fragesätzen sehr fließend. Hier kann
23)
Frank Wedekind: Der Marquis von Keith. - Werke in drei Bänden, hg. und eingeleitet von Manfred
Hahn, Berlin und Weimar: Aufbau, 1969. S. 477.
226 Modalpartikeln und Satzmodus

man natürlich nicht ausschließen, dass der Exklamativakzent eine wesentliche Rolle spielt.
Trotzdem scheinen mir diese Modalpartikeln aber und vielleicht dazu beizutragen, diesen
Formtyp zu konstituieren und damit den Exklamativsatzmodus zu indizieren.
In diesen Exklamativsätzen werden durch aber und vielleicht gemeinsam Staunen und
Überraschung des Sprechers, also eine Diskrepanz zwischen der Erwartung und dem Einge-
tretenen ausgedrückt. Bei aber wird diese Bedeutung durch den direkten Hinweis auf diese
Diskrepanz realisiert. Demgegenüber entsteht sie bei vielleicht durch die Hervorhebung der
Sprechereinstellung, dass der Sprecher den eingetretenen Sachverhalt nicht erwartet und
manchmal sogar nicht gewünscht hat. In diesem Zusammenhang sieht Bublitz (1978:55ff.)
(und auch Weydt (1969:31) ähnlich) den Unterschied darin, dass aber generell einen Ge-
gensatz impliziert und sich auf etwas für den Sprecher selbst Neues (und Unerwartetes)
bezieht, während vielleicht dazu noch auf die Erwartung des Hörers Bezug nimmt. Demzu-
folge ist aber beschränkt nur auf die Ausrufe, die eine starke Überraschung des Sprechers
ausdrücken.
Des Weiteren weisen sie aber auch in Bezug auf die Art der Exklamation einen
Unterschied auf. Nach Weydt & Hentschel (1983:16f.) wird durch aber das Erstaunen
über das Wie eines Sachverhaltes“ ausgedrückt, aber durch vielleicht das Erstaunen
” ”
über einen Sachverhalt [. . . ], der nur dem Sprecher und nicht auch dem Hörer bekannt
ist.“ Auch Luchtenberg (1987:14) sieht den Unterschied zwischen aber und vielleicht mit
Hentschel (1981:16) darin, dass aber bei der Exklamation den Aspekt der Quantität und
vielleicht den Aspekt der Qualität signalisiert.

4.8 Funktionen der Modalpartikeln im Satzmodussy-


stem

In den bisherigen Abschnitten wurde erklärt, inwiefern die Modalpartikeln in einer engen
Beziehung zu jedem Satzmodus stehen. In diesem Abschnitt sollen nun die Funktionen von
Modalpartikeln im Satzmodussystem zusammenfassend dargestellt werden.
4.8 Funktionen der Modalpartikeln im Satzmodussystem 227

Manche Autoren behaupten zwar, dass Modalpartikeln bei dem Aufbau von Satzty-
pen nicht relevant sind, aber es scheint mir, dass sie in den bisher berücksichtigten Fällen
manchmal als kategorialer Füller einen Satztyp charakterisieren und damit den Satzmodus
verdeutlichen. In diesem Sinne scheint es mir auch sinnvoll zu sein, im ganzen genommen
von der ,satzmodus-indizierenden‘ Funktion von Modalpartikeln (als Satzmodusindikator)
zu sprechen. Der Begriff indizieren wird hier mit Liedtke (1998:105-107) als eine dreistellige
Relation verstanden, wobei als Argumente dieses Prädikats der Sprecher s, der Formtyp
i und das Korrelat k (bei unserem Fall Funktionstyp) angenommen werden: s indiziert k
mittels i. Das lässt sich so verstehen, dass der Sprecher mit einer Modalpartikel seine pro-
positionale Einstellung indiziert. Diese Auffassung kann auch dadurch begründet werden,
dass Modalpartikeln auf keinen Fall allein einen bestimmten Funktionstyp oder Illokuti-
onstyp bedeuten. Das bedeuten ist nämlich eine zweistellige Relation, die als Argumente
den Formtyp i und sein Denotat d enthält: i bedeutet d. Wie in den Einzelanalysen von
Modalpartikel erwiesen, besitzen Modalpartikeln auch keine (autosemantische) lexikalische
Bedeutung, sondern signalisieren immer die propositionale Einstellung des Sprechers. In
Bezug auf diese Auffassung von Modalpartikeln weist Meibauer (1988:63) zwar darauf hin,
diese Auffassung würde heißen, dass ein semantisches oder pragmatisches Merkmal Ein-
gang in die formale Bestimmung von Satztypen bzw. Satzmodi finden würde. Aber es
geht hier nicht um die evtl. Bedeutung von Modalpartikeln, sondern eher um das Vorhan-
densein einer bestimmten Modalpartikel. Allerdings besitzt jede Modalpartikel ihre eigene
Bedeutung bzw. Funktion. Wie die Äußerung eines Satzes mit einer Modalpartikel illoku-
tiv interpretiert wird, ist aber eine andere Frage auf der semantischen bzw. pragmatischen
Ebene.
Dass Modalpartikeln den Satzmodus indizieren, kann man indirekt auch darin erkennen,
dass jede Modalpartikel nur mit einem oder mehreren Satztypen mit bestimmten Funkti-
onstypen verträglich ist (vgl. die Tabelle 4.2 auf Seite 183). Außerdem scheint im Falle,
in dem der Formtyp nicht ganz deutlich zu erkennen ist, z. B. bei V-L-Sätzen und den
Wunsch- und Exklamativsätzen, das Vorkommen einer Modalpartikel fast obligatorisch zu
sein. Das heißt, es gibt satztypspezifische und -konstituierende Modalpartikeln, z. B. aber
228 Modalpartikeln und Satzmodus

und vielleicht für den V-1-Exklamativsatz, schon für den rhetorischen w -V-2-Fragesatz,
usw.. Daraus ergibt sich allerdings die Frage, wodurch diese Affinität von einzelnen Satz-
typen zu bestimmten, sich teilweise überlappenden Modalpartikelmengen hergestellt wird.
Es scheint mir fast unmöglich, Restriktionen für sämtliche Modalpartikeln vorauszusagen,
weil man bei den Vorkommen der Modalpartikeln in bestimmten Satztypen keine regelhaf-
te Verhaltensweise feststellen kann. Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass jede einzelne
Modalpartikel sowohl syntaktisch als auch semantisch ihre Besonderheiten hat. In Auten-
rieth (2002:30-31) wird diesbezüglich behauptet, dass diese Restriktionen semantisch mo-
tiviert sind. Die Akzeptabilität sei davon abhängig, inwiefern Satzmodusbedeutung sowie
der propositionale Gehalt des Matrix- und des eingebetteten Satzes mit der Modalpartikel-
Bedeutung vereinbar sind. Das trifft aber nur bedingt zu, denn die fragesatzmodustypische
Modalpartikel denn kann nicht in allen Formtypen mit dem Funktionstyp Frage vorkom-
men. Wenn die distributionelle Beschränkung semantisch motiviert ist, dann müsste denn
auch in Verb-Letzt-Fragesätzen möglich sein. Aber denn ist in (illokutiv selbstständigen)
ob/w -Verb-Letzt-Fragesätzen kaum möglich. Dass diese Restriktionen auch auf der prag-
matischen Ebene nicht verursacht werden, hat schon Thurmair (1993) erklärt. Nach ihr
wird die Satztypendistribution der Modalpartikeln nicht von den Illokutionstypen, son-
dern von Formtypen gesteuert. Also auf die Frage, ob sich Modalpartikeln als kategoriale
Füller an der grammatischen Markierung von Formtypen beteiligen, kann man wohl auf
bestimmte Fälle beschränkt positiv antworten, in denen das Auftreten einer Modalpartikel
obligatorisch oder wenigstens als Normalfall erscheint. In diesem Fall dient die Modalpar-
tikel (einigermaßen ähnlich wie die anderen lexikalischen Füller dass oder w -Wörter im
Vorfeld) dazu, wenigstens zwei Formtypen zu unterscheiden.
Ein weiteres Indiz für den Status von Modalpartikeln als Satzmodusindikator kann
sein, dass bestimmte Modalpartikeln wie doch, ja, schon und wohl in explizit performativer
Formel die performative Interpretation deaktivieren (vgl. Brandt u. a. 1990a:359-361). Vgl.
(601):

(601) a. Ich verspreche hiermit, ab heute acht Tage lang kein Auto mehr zu fahren. (TAZ,
4.8 Funktionen der Modalpartikeln im Satzmodussystem 229

28.11.1990, 22)

b. Ich verspreche ja/doch/schon/wohl/???eben/???halt hiermit, ab heute acht Tage lang


kein Auto mehr zu fahren.

Mit der Äußerung des Satzes in (601a) wird im Regelfall die Handlung Versprechen aus-
geführt, demgegenüber wird in (601b) diese performative Interpretation durch die Modal-
partikel deaktiviert. (Eben/Halt scheint in dieser Konstruktion nicht akzeptabel zu sein.)
Das heißt, bei dieser Lesart wird der ganze propositionale Gehalt assertiert. Die Blockie-
rung der performativen Lesart durch gerade diese Modalpartikeln legt die Vermutung nahe,
dass diese Modalpartikeln über den Satztyp und das an ihn gebundene Illokutionspotential
dominieren.
Wird der Satzmodus durch die Modalpartikeln modifiziert oder konvertiert? Die Antwort
lautet ja. In dieser Hinsicht wird von Scholz (1987:242) auch behauptet, dass Modalparti-
keln innerhalb der einzelnen Satzmoi dazu beitragen, die mit einem bestimmten Satzmodus
ausdrückbaren Sprechhandlungstypen zu spezialisieren und damit das Potential möglicher
Funktionen einer Satzmodusverwendung einzuengen. Bei der satzmodus-konvertierenden
Funktion handelt es sich meist um die Umwandlung der aufrichtigen Fragesätze in die rhe-
torischen Fragesätzen. Ein Argument dafür ist, dass die Modalpartikeln schon und auch
in w -V-2-Fragesätzen und das vielleicht in V-1-Fragesätzen immer die rhetorische Inter-
pretation erzwingen. Allerdings kann man diese Erscheinung nicht für ein Argument dafür
ansehen, dass ein eigener rhetorischer Fragesatztyp aufgrund gerade dieser spezifischen
Modalpartikeln anzunehmen sei. Es ist nämlich auch möglich, dass ein Fragesatz ohne Mo-
dalpartikel abhängig vom Kontext rhetorisch interpretiert werden kann. Die satzmodus-
modifizierende Funktion wird von den meisten Modalpartikeln übernommen. Hier geht es
um die Verstärkung/Abschwächung oder die Spezifizierung der propositionalen Grundein-
stellung. So ist die Funktion von bloß/nur in w -V-2-/w -V-L-Fragesätzen darin zu erken-
nen, die ausgedrückte Frageeinstellung des Sprechers zu verstärken. Demgegenüber bezieht
sich wohl immer auf die Abschwächung der propositionalen Grundeinstellung. Daher wird
durch wohl immer die zurückhaltende oder vorsichtige Sprechereinstellung bezüglich der
230 Modalpartikeln und Satzmodus

Fragehandlung signalisiert.
Hier darf man jedoch nicht übersehen, dass eine Modalpartikel nicht nur eine bestimm-
te, sondern auch mehrere Funktionen gleichzeitig ausführen kann. Vor allem vom ver-
träglichen Formtyp abhängig kann eine Modalpartikel unterschiedlich funktionieren. Dafür
spricht, dass schon in w -V-2-Fragesätzen satzmodus-konvertierend (siehe die Beschreibung
über schon in 4.4.2 auf Seite 201), aber in V-2-Aussagesätzen (siehe 4.3.1 auf Seite 189)
und V-1-/V-2-Imperativsätzen (siehe 4.5.1 auf Seite 211) satzmodus-modifizierend, also
verstärkend, funktioniert. Darüber hinaus kann eine Modalpartikel bei demselben Formtyp
abhängig vom Ko- und Kontext unterschiedlich erscheinen. Als Beispiel für diesen Fall kann
man denn anführen, das für den Fragesatzmodus typisch ist, aber nur in Grundtypen, also
V-1-/w -V-2-Fragesätzen, zulässig ist. In Fragesätzen dient denn hauptsächlich dazu, eine
Äußerung als eine Fragehandlung zu markieren. Daher wird denn in der Literatur übli-
cherweise als Frageanzeiger angesehen. Es gibt jedoch auch die Variante von denn, die die
Rhetorizität der Fragesätze verstärkt, häufig in elliptischer Struktur warum/wozu denn?.
Anhang A

Abkürzungsverzeichnis für
Belegkorpus

A.1 TAZ
TAZ Die Tageszeitung. Das runde Dutzend 12 Jahre taz auf CD-ROM.
2.9.1986 bis 31.8.1998. Berlin: Contrapress-Media-GmbH.

A.2 Freiburger Korpus


FKO/XAI.00000 Gespräch über die Denkschrift der EKD. - Diskussion. Sender Freies
Berlin (SFB), 10.6.1966
FKO/XAR.00000 Aktuelle politische Fragen nach Bildung der großen Koalition. - In-
terview. Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), 1.12.1966
FKO/XAV.00000 Skepsis in der jungen Generation. - Beratungsgespräch. Norddeut-
scher Rundfunk 2 (NDR 2), 6.9.1968
FKO/XBU.00000 Ist die Herabsetzung des Rentenalters praktisch durchführbar? - Dis-
kussion. Südwestfunk 1 (SWF 1), 19.2.1970
FKO/XBV.00000 Kann man Bouletten wirklich essen? - Diskussion. Westdeutscher
Rundfunk (WDR), 3.1969
FKO/XCC.00000 Fragen über Arbeit und Leben des Künstlers Rudolf Platte. - Inter-
view. Sender Freies Berlin (SFB), ohne Datumsangabe
232 Abkürzungsverzeichnis für Belegkorpus

FKO/XCG.00000 Fragen der Verkehrssicherheit. - Diskussion. Südwestfunk 1 (SWF 1),


2.4.1970
FKO/XCN.00000 Sind Geisteskranke Stiefkinder unserer Gesellschaft? - Interview.
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), 24.5.1970
FKO/XCQ.00000 Kündigung des Direktors der Nürnberger Kunstsammlung. - Inter-
view. Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), 2.2.1971
FKO/XCU.00000 Weihnachtszeit. - Vortrag. Erstes Deutsches Fernsehen (ARD),
26.12.1970
FKO/XCY.00000 Perspektiven nach der Wiederwahl Dr. Keidels zum OB. - Interview.
Südwestfunk (SWF), 5.10.1970
FKO/XDB.00000 Hans Stuck. - Interview. Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF),
28.12.1970
FKO/XDU.00000 Lohn- und Preispolitik. - Interview. Zweites Deutsches Fernsehen
(ZDF), 20.5.1971
FKO/XDX.00000 Moral 71, z.B. Abtreibung. - Diskussion. Erstes Deutsches Fernsehen
(ARD) / Bayerischer Rundfunk (BR), 21.6.1971
FKO/XEU.00000 Redaktionsbesprechung für die Sendung: Schulaufgaben, Notenge-
bung. - Diskussion. Freiburg, 6.1970
FKO/XEY.00000 Schwierige Mütter, schwierige Töchter. - Diskussion. Erstes Deutsches
Fernsehen (ARD), 22.7.1970
FKO/XFB.00000 Englandreise / Brecht-Anekdoten. - Private Unterhaltung. Freiburg,
1967
FKO/XFT.00000 Dissertationsthemen. - Private Unterhaltung. Freiburg, 31.1.1972
FKO/XGI.00000 Magnetohydrodynamischer Generator. - Interview. Zweites Deutsches
Fernsehen (ZDF), 8.2.1971
FKO/XGR.00000 Länderneugliederung am Beispiel Mannheim - Ludwigshafen. - Inter-
view. Südwestfunk 3 (SWF 3), 17.6.1971
FKO/YAK.00000 Syntax der deutschen Sprache. - Vortrag. Mannheim, 16.3.1970
FKO/YBA.00000 Umweltschutz. - Diskussion. Freiburg, 23.7.1971

A.3 Pfeffer-Korpus
PFE/AUT.pt041 Salzburg. 120 5000 . F (20) * Salzburg, Themen: Salzburg; Germanistik-
und Musikstudium; Konzerte; Sänger; ...
A.3 Pfeffer-Korpus 233

PFE/AUT.qj043 Innsbruck. 090 4500 . M (69) * Hellbrunn (Salzburg), Themen: Heimat-


kunde/Geschichte der Stadt; Volkstum; Bauwerke; ...
PFE/BRD.aa001 Braunschweig. 120 0000 . F (17) * Wolfenbüttel,
PFE/BRD.aa001 Braunschweig. 120 0000 . F (17) * Wolfenbüttel, Themen: Schule, Vor-
bereitung auf kaufmännischen Beruf, Schullandheim, ...
PFE/BRD.ab001 Braunschweig. 130 4000 . M (16) * Braunlage /Kr.Blankenburg, The-
men: Schul- und Vereinssport, Klima, Wintersport in Braunlage, ...
PFE/BRD.ae001 Braunschweig. 130 2500 . M (58) * Veltheim /Kr.Braunschweig, The-
men: Dorfschule; Jugendbund; örtliche Bräuche. ...
PFE/BRD.af001 Braunschweig. 120 4000 . F (25) * Treysa /Kr.Ziegenhain, Themen: Aus-
bildung und Arbeit; Volksbüchereiwesen. ...
PFE/BRD.ai002 Lübeck. 110 5500 . F (17) * Elbing/Westpreußen, Themen: Abitur-
Vorbereitung; Lesestoff; Filmbeschreibungen. ...
PFE/BRD.aj002 Lübeck. 100 3500 . F (20) * Prag, CSR, Themen: Theater und Volks-
hochschule. ...
PFE/BRD.ak002 Lübeck. 110 1000 . F (16) * Greifenhagen/Pommern, Themen: Familie;
Mode; Ausbildung bei der Steuerbehörde. ...
PFE/BRD.al002 Lübeck. 120 0000 . M (54) * Kiel, Themen: Fernsehen: Vor- und Nach-
teile. ...
PFE/BRD.ap003 Bremen. 110 4000 . F (47) * Bremen, Themen: Freizeit der Familie: Ring-
tennis (Deutsche Meister); Musik. ...
PFE/BRD.as004 Hamburg. 120 1500 . F (50) * Hamburg, Themen: Studentenberatung;
Jugendheime. ...
PFE/BRD.av004 Hamburg. 120 1500 . M (35) * Harburg, Themen: Ausbildung; Arbeit;
Wohnwagenanhänger. ...
PFE/BRD.az005 Emden. 120 2000 . F (63) * Bernburg, Themen: Kulturleben; Nachbar-
schaft; Krankenhäuser während des Krieges. ...
PFE/BRD.ba005 Emden. 130 4500 . M (18) * Ahlhorn /Kr.Oldenburg, Themen: Arbeit;
Jugendgruppe; Gewerkschaft. ...
PFE/BRD.bf006 Paderborn. 120 2000 . M (25) * Lichtenau /Kr.Büren, Themen: Jugend-
erinnerungen; Beispiele von Plattdeutsch. ...
PFE/BRD.bh006 Paderborn. 120 2500 . M (23) * Beckum, Themen: Schulzeit; Studium;
Freizeit; Einstellung zum Studium. ...
234 Abkürzungsverzeichnis für Belegkorpus

PFE/BRD.bi006 Paderborn. 130 0500 . F (20) * Höxter, Themen: Heimat; Kinder- und
Schulzeit; Ausbildung; Vergleiche mit ...
PFE/BRD.bm007 Münster. 120 4000 . F (26) * Münster, Themen: Kochen; Backen; Esse-
reien; Markt. ...
PFE/BRD.bn007 Münster. 130 5000 . M (36) * Stettin, Themen: Beruf; Wohnverhältnisse;
Kinder; Hobbies: elektrische ...
PFE/BRD.bq007 Münster. 130 1000 . M (40) * Münster, Themen: Seine Autos; Holland-
ferien; Pferdefuhrwerk. ...
PFE/BRD.bs007 Münster. 120 5500 . F (61) * Riesenbeck, Themen: Aufwachsen in einer
Bauernschaft; Einklassige Schule und deren ...
PFE/BRD.bt007 Münster. 120 4000 . M (48) * Iserlohn, Themen: Werdegang; Familie;
Beruf; Wohnverhältnisse. ...
PFE/BRD.bw007 Münster. 130 4000 . F (35) * Münster, Themen: Reise nach Spanien. ...
PFE/BRD.cc008 Bochum. 120 4500 . M (23) * Bochum, Themen: Beruf; Abendschule;
Urlaub; Braut; Hobbies; Freizeit. ...
PFE/BRD.cd008 Bochum. 100 5000 . F (37) * Raduhn /Kr.Parchim, Themen: Ihre Kurse
und ihre Schüler an der VH. ...
PFE/BRD.cf008 Bochum. 130 1500 . M (51) * Bochum, Themen: Ausbildung; Arbeit;
Krieg; Freunde; Freizeit; Italienreisen; ...
PFE/BRD.ci009 Witten. 130 1000 . M (43) * Stettin, Themen: Verkehr und Verkehrs-
verhältnisse früher und heute. ...
PFE/BRD.cj009 Witten. 110 2500 . F (32) * Witten, Themen: Essen; Kochen; Einkaufen;
Essen im Lokal; Wohnung. ...
PFE/BRD.da011 Aachen. 110 0000 . F (40) * Aachen, Themen: Englische Bibliothek Aa-
chen; Kinder- und Jugendbücherei; ...
PFE/BRD.db011 Aachen. 130 0000 . M (16) * Bad Meinberg /Kr.Detmold, Themen:
Sport; Sportmöglichkeiten in der Umgebung; Eifel; Stauseen; ...
PFE/BRD.di012 Trier. 170 0500 . F (40) * Schölisch /Kr.Stade, Themen: Lebenslauf;
Sprachursprung; Mundarten Trier - Sachsen; ...
PFE/BRD.dk013 Kaiserslautern. 160 5500 . M (21) * Oppeln, Themen: Zweibrücken;
Landschaft (geologisch); Dörfer; Stadtleben; ...
PFE/BRD.dm013 Kaiserslautern. 130 1200 . M (41) * Kaiserslautern, Themen: Wohnungs-
bau; Wohnraumbeschaffung; Baupläne; Einrichtungen. ...
A.3 Pfeffer-Korpus 235

PFE/BRD.dr014 Saarbrücken. 140 0000 . M (80) * Losheim /Kr.Merzig (Saar), Themen:


Eigenes Lesenlernen vor Schulbeginn; Schulzeit; Berufswahl und ...
PFE/BRD.dt015 Worms. 130 5500 . F (15) * Worms-Hochheim, Themen: Schule; Land-
schulheim. ...
PFE/BRD.dx016 Heidelberg. 130 0500 . F (24) * Gauangelloch /Kr.Heidelberg, Themen:
Beruf; Sekretärinnenkurs; Wandern in Heidelberg und Umgebung; ...
PFE/BRD.ei017 Karlsruhe. 120 0500 . F (23) * Pforzheim, Themen: Beruf; Abendkurse
an der VH; Mode; berühmte Bauten und ...
PFE/BRD.ew018 Freiburg. 120 1000 . M (48) * Freiburg, Themen: Erlebnisse beim Filmen
von Fallschirmspringern vom Flugzeug ...
PFE/BRD.fi019 Stuttgart. 100 2500 . M (35) * Ludwigsburg, Themen: Beruf. ...
PFE/BRD.fr020 Augsburg. 120 0000 . F (23) * Augsburg, Themen: Urlaub; Reisen; Hob-
by; Beruf. ...
PFE/BRD.fu020 Augsburg. 120 1000 . M (16) * Schleiz/Thüringen, Themen: Umsiedlung
aus der DDR; Eingewöhnen in Augsburg; Schule; ...
PFE/BRD.gc021 München. 110 5500 . F (12) * München, Themen: Ausflüge mit Vater;
Fan von Filmstars und Schlagersängern. ...
PFE/BRD.gh021 München. 120 0500 . F (35) * München, Themen: 800 Jahre München;
Planung für den Stadtverkehr. ...
PFE/BRD.go023 Regensburg. 120 2500 . F (35) * Bunzlau/Schlesien, Themen: Kleidung;
Haushalt; Essen; Freizeitkurse, besonders ...
PFE/BRD.gp023 Regensburg. 120 4000 . M (15) * Regensburg, Themen: Schule; Ferien;
Forst- und Landwirtschaft beim Großvater in ...
PFE/BRD.gs024 Erlangen. 120 1500 . M (45) * Neuhaus /Kr.Höchstadt, Themen: Berg-
kirchweih; Aufgaben eines Hausmeisters. ...
PFE/BRD.gx024 Nürnberg. 120 5500 . F (50) * Fürth, Themen: Fürther Kirchweih; Kin-
derzeit auf dem Land; Erlebnisse im ...
PFE/BRD.ha024 Nürnberg. 100 2500 . M (36) * Wilhelmsdorf, Themen: Schulverhältnisse;
Jagderlebnisse. ...
PFE/BRD.hj025 Würzburg. 110 4000 . M (25) * Würzburg, Themen: Rhönwanderung. ...
PFE/BRD.hk025 Würzburg. 120 0300 . M (17) * Würzburg, Themen: Lehre; Vater und
Bruder; Freizeit; Filme; Bücher. ...
PFE/BRD.hm026 Gießen. 120 0500 . M (55) * Gießen, Themen: Beruflicher Werdegang. ...
236 Abkürzungsverzeichnis für Belegkorpus

PFE/BRD.ho026 Gießen. 130 1500 . F (62) * Darmstadt, Themen: Lesemethoden: Syn-


thetisch or ganzheitlich. Leben auf dem Land. ...
PFE/BRD.hs026 Gießen. 120 2000 . F (15) * Gießen, Themen: Schulerlebnisse; Freizeit.
...
PFE/BRD.hu026 Gießen. 120 1500 . M (24) * Kirberg /Kr.Limburg, Themen: Politische
Lage: Ost- und West-Deutschland; Besuch in der DDR. ...
PFE/BRD.hv026 Gießen. 120 3500 . F (52) * Zell-Romrod /Kr.Alsfeld, Themen: Familie;
Hausfrauenarbeit und -sorgen; Essen; ...
PFE/BRD.id027 Göttingen. 110 2500 . F (40) * Göttingen, Themen: Leben einer Haus-
meistersfrau an der Uni; Diebstähle. ...
PFE/BRD.ie028 Hannover. 120 1500 . M (30) * Hannover, Themen: Vergleich zwischen
Dorf- und Stadtschule. ...
PFE/BRD.if028 Hannover. 110 5500 . F (28) * Hannover, Themen: Kirchenfeste, Hoch-
zeit auf dem Land; Nachbarlichkeit. ...
PFE/BRD.ij028 Hannover. 130 0500 . M (15) * Hannover, Themen: Neue Wohnung;
Spielzeugeisenbahn; Autos; Ferienfahrten an die ...
PFE/BRD.ik028 Hannover. 130 0000 . F (14) * Wettbergen /Kr.Hannover, Themen: Schu-
le; Konfirmation und Feier; Ferienlager; Lektüre; ...
PFE/BRD.iy030 Bonn. 100 1500 . F (24) * Koblenz, Themen: Weg zum Arbeitsplatz von
Koblenz; Ausbildung; ...
PFE/BRD.jf030 Bonn. 130 0000 . M (26) * Langenfeld /Kr.Rhein-Wupper, Themen: Spe-
zialitäten in verschiedenen Ländern Europas. ...
PFE/BRD.jh031 Kassel. 130 2000 . F (34) * Potsdam, Themen: Ausbildung; Aufgaben
und Möglichkeiten der Berufsberatung. ...
PFE/BRD.jm031 Kassel. 120 0000 . M (51) * Wintersgrün /Kr.Falkenau, Themen: Sude-
tendeutscher Tag; Wiedervereinigung der Familie nach dem ...
PFE/BRD.jn031 Kassel. 120 1000 . M (32) * Danzig-Langfuhr, Themen: Aufgaben und
Arbeit der VH. ...
PFE/BRD.jo032 Dortmund. 120 2500 . M (33) * Dortmund, Themen: Wert und Notwen-
digkeit des Hobby-Sports. ...
PFE/BRD.js032 Dortmund. 120 2000 . F (41) * Lütgen-Dortmund, Themen: Werdegang
als Opernsängerin; über ihre und F’s Söhne; ...
PFE/BRD.jv032 Dortmund. 110 4000 . F (26) * Berlin, Themen: Ischia-Urlaub; Bahn-
fahrten; Beruf. ...
A.3 Pfeffer-Korpus 237

PFE/BRD.jx033 Itzehoe. 140 3500 . F (59) * Hamburg, Themen: Feiertage und Sitten in
Schleswig-Holstein. ...
PFE/BRD.ka022 Itzehoe. 120 3000 . F (17) * Kiel, Themen: Wetter; Klima; Wet-
terfühligkeit. ...
PFE/DDR.la044 Leipzig. 110 4000 . F (13) * Leipzig, Themen: Schifahren in Oberwiesen-
thal; Gesellschaftsspiele zu Hause. ...
PFE/DDR.lb044 Leipzig. 250 5000 . M (65) * Frankenberg/Sachsen, Themen: Bier- und
Weinherstellung. ...
PFE/DDR.lw047 Plauen. 110 1000 . F (12) * Neuensalz über Plauen, Themen: Sport;
Spiel. ...
PFE/DDR.ly047 Plauen. 120 3300 . M (39) * Plauen/Vogtland, Themen: Schulsystem;
verschiedene Schulzweige; Fernsehen als ...
PFE/DDR.lz047 Plauen. 130 4600 . F (28) * Plauen/Vogtland, Themen: Nachbarschaft
und Nachbarn. ...
PFE/DDR.mb048 Magdeburg. 170 5700 . F (26) * Wernigerode/Harz, Themen: Schulsy-
stem; sozialistischer Produktionstag. ...
PFE/DDR.ms050 Wittenberg. 090 5000 . F (30) * Wittenberg, Themen: Paddeltour; Zel-
ten; Urlaub; Arbeitsplatz. ...
PFE/DDR.mx050 Wittenberg. 100 0800 . F (17) * Wittenberg, Themen: Mode -
zweckmäßige Kleidung. ...
PFE/DDR.nc051 Greifswald. 070 0000 . F (21) * Greifswald, Themen: Haushalt; Tages-
lauf; Essen; Stricken. ...
PFE/DDR.nf051 Greifswald. 060 0000 . F (41) * Greifswald, Themen: Hochdeutsch-
Plattdeutsch als Umgangssprache in der Familie. ...
PFE/DDR.nj052 Berlin. 110 2400 . F (63) * Potsdam, Themen: Familie; Wohnung; Weg
zum Arbeitsplatz. ...
PFE/DDR.nm052 Berlin. 100 0500 . M (17) * Heilsberg/Ostpreußen, Themen: Sommerar-
beit als LKW-Beifahrer; Autopannen. ...
PFE/DDR.nz053 Rostock. 090 0000 . M (19) * Gingst auf Rügen, Themen: Sommerjob
bei der Straßenbahn; Busreisen; Musik. ...
PFE/SUI.ra034 4-Gespräch: St. Gallen. aaa1: 070 0500 . F (16) * Ebnat /Bez.St. Gallen
; aaa2: 090 4000 . F (50) * Gossau /Bez.St. Gallen ; aaa3: 090 4500 . M
(13) * Winterthur ; aaa4: 110 1000 . M (46) * Amriswil, Themen: Reise
in die französische Schweiz; Schulen; Schularzt; ...
238 Abkürzungsverzeichnis für Belegkorpus

PFE/SUI.rj036 Zürich. 100 4000 . M (18) * Zürich, Themen: Post- und Nachrichtenwe-
sen. ...
PFE/SUI.rk036 Zürich. 100 2500 . M (16) * Zürich, Themen: Sport: Schule, Vereine, etc.;
Spiele: Kinder-, ...
PFE/SUI.rp057 Basel. 110 0000 . M (35) * Basel, Themen: Basler Schulsystem. ...
PFE/SUI.rq038 Basel. 110 0000 . F (17) * Basel, Themen: Lektüre. ...
Anhang B

Korpora und Perl-Programme

Hier wird gezeigt, wie die Korpora bei dieser Arbeit aufgebaut sind und mit Perl-Programmen
bearbeitet wurden. Unter den Beispieltexten handelt es sich hier nur um die Rohtexten, die bei
der Korpusbearbeitung einen Ausgangspunkt darstellen. Diese Rohtexten werden durch Perl-
Programmierung bearbeitet, damit wir daraus die Sätze mit Modalpartikeln herausfinden.
Bei den Perl-Programmen, die bei dieser Arbeit für die Suche nach Belegen mit Modalpartikeln
implementiert wurden, wird nicht gewährleistet, dass man damit bei jedem Suchergebnis die
Modalpartikel-Funktion identifizieren kann. Es liegt daran, dass die Modalpartikel-Interpretation
in den meisten Fällen von dem Kontext abhängig ist. Die Programme geben nur die Sätze aus,
die distributionell in einer bestimmten Umgebung eine oder mehrere Partikeln enthalten. Ob
diese tatsächlich in der Modalpartikel-Funktion oder in einer anderen syntaktischen Funktion
vorkommen, kann erst nach der genaueren Anschauung des Forschers entschieden werden.

B.1 Korpusbearbeitung: TAZ

B.1.1 Textbeispiel
* Das unten eingefügte Textbeispiel stammt aus dem TAZ-Korpus, das vom Verfasser dieser Ar-
beit aus der CD-ROM-Ausgabe der tageszeitung in die ASCII-Datei-Format extrahiert wurde.

c contrapress media GmbH T980701.16 TAZ-HAMBURG Nr. 5570 Seite 21 vom


Copyright °
240 Korpora und Perl-Programme

01.07.1998 49 Zeilen von TAZ-Bericht Kai von Appen

Zusammen leben, zusammen wohnen

BauwagenbewohnerInnen besetzen kurzfristig eine grüne Wiese in Lurup

Wir wollen zusammen wohnen und zusammen leben.“ Grund genug für zwanzig junge Bauwa-

genfans aus der Wagenburg WagenLeben“, gestern kurzerhand eine Wiese in der Notkestraße

in Lurup zu besetzen. Mit vier Fahrzeugen machten sie sich auf dem Grundstück breit. Das
Bezirksamt Altona reagierte panisch und drohte mit sofortiger Räumung.
Dabei haben wir doch keine Alternative“, meinte eine der BesetzerInnen. Wir sind allesamt ob-
” ”
dachlos.“ Doch der herbeigeeilte Altonaer Vizebezirksamtschef Klaus Leven, der sich in der Ver-
gangenheit schon für manchen Bauwagenplatz stark gemacht hat, zeigte diesmal kein Verständnis.
Er verwies auf das benachbarte Frauenwohnheim. Zwei solcher Einrichtungen werden hier nicht

geduldet.“ Außerdem fürchtete Leven ein erneutes Aufflammen der Diskussion um Hamburgs
Bauwagenplätze. Denn selbst die rot-grüne Koalition hat sich nicht zu einem deutlichen Votum
für die Bauwagenkultur durchringen können. Ich werde eine Räumung notfalls polizeilich durch-

setzen lassen“, erklärte Leven deshalb. Ich habe keine Alternative.“

Zugleich versprach Leven sich für eine andere Lösung auf unproblematischerem Areal einzusetzen.
Eine Hetzjagd“ wolle er nicht provozieren. Der Altonaer GAL-Abgeordnete Olaf Wuttke und

GAL-Bürgerschaftsabgeordnete Susanne Uhl wollen sich überdies für eine politische Lösung für
BauwagenbewohnerInnen stark machen. Die Bauwägler hörten’s und rückten ab. Kai von Appen

B.1.2 Perl-Programm-Beispiel für die TAZ-Korpusbearbeitung

##########################################################################
# Perl-Programm fuer die Erkennung von Saetzen mit bestimmten Partikeln #
# aus dem TAZ-Korpus #
# Geschrieben von Min-Jae Kwon #
# Datei-Name: suche-taz.pl #
##########################################################################

#!/usr/bin/perl -w
use strict;
B.1 Korpusbearbeitung: TAZ 241

my ($keyword, $i, $ii, @allfiles, @saetze, $file, $ref, $satzzeichen);

print "Zu suchende Partikel: "; # Eingabe der zu suchenden Partikel.


$keyword = <STDIN>; # Benutzereingabe.
chomp $keyword; # Entferne Newline-Zeichen.

# Anfrage nach den Satzzeichen:


# Satzzeichen sind eigentlich jedoch nur ein Indiz fuer Satztypen.
print "\n\n\tSatzzeichen?\n\t
Alle: u\n\t
Punkt: a\n\t
Fragezeichen: f\n\t
Ausrufezeichen: r\n\t>>>>> " or die "$!";

$satzzeichen = <STDIN>; # Benutzereingabe.


chomp $satzzeichen; # Entferne Newline-Zeichen.

# Text before the keyword


print "\n\n\tText before the keyword? Ja oder Nein (J/N)\n\t>>>>> ";
my $text_before_keyword = <STDIN>;
chomp $text_before_keyword;

# Text after the keyword


print "\n\n\tText after the keyword? Ja oder Nein (J/N)\n\t>>>>> ";
my $text_after_keyword = <STDIN>;
chomp $text_after_keyword;

# Oeffne Verzeichnis zum Lesen.


opendir(TEXT, "./taz") or die "serious dainbramage: $!";

# Lies Datei-Namen aus dem Verzeichnis ein.


@allfiles = grep !/^\.\.?\z/, readdir TEXT;
closedir TEXT;

open (OUT, ">taz-suchergebnis.txt") or die "$!"; # Bereite Output-Datei vor.

$i = 0;
$ii = $#allfiles;

while ($i <= $ii){ # sofern die letzte Datei erreicht wird.

$file = $allfiles[$i];
open (FIN, "./taz/$file") or die "$!"; # Oeffne die Datei.

while (<FIN>){
s/\r//g; # Entferne alle Carriage-Return.

unless (/^\n$/){ # Wenn es nicht um eine leere Zeile,


my $zeile = $_; # dann lies die Zeile ein.

# Lies die Index-Information ein.


242 Korpora und Perl-Programme

if ($_ =~ /^Copyright/ && $zeile =~ /Seite\s+(.+)\s+vom\s+(\d\d?\.\d\d?\.19[89]\d)/){


$ref = "(TAZ, $2, $1)";}

# Zerlegung der Zeile in einzelne Saetze und speichere in Array @saetze.


$zeile =~ s/([a-zA-Z])([\.\!\?]{1}) /$1$2\n/g;
@saetze = split /\n/, "$zeile";

my $mysatz_index = 0;
while ($mysatz_index <= $#saetze){ # Fuer alle Saetze der Zeile

if ($saetze[$mysatz_index] =~ / $keyword /){ # Wenn das Keyword darin vorkommt,


$saetze[$mysatz_index] =~ s/ ($keyword) / \>\>\>$1\<\<\< /g; # markiere es.

my $temp_satz = $saetze[$mysatz_index];
my $temp_satz_source = $temp_satz;
my $vorindex = $mysatz_index - 1;
my $nachindex = $mysatz_index + 1;

# Fuer den Fall, in dem der Text-before-Keyword benoetigt wird.


if ($text_before_keyword eq "j" && $saetze[$vorindex]){
$temp_satz = $saetze[$vorindex]." ".$temp_satz;}

# Fuer den Fall, in dem der Text-after-Keyword benoetigt wird.


if ($text_after_keyword eq "j" && $saetze[$nachindex]){
$temp_satz = $temp_satz." ".$saetze[$nachindex];}

if ($satzzeichen =~ /a/){ # Fuer den Fall mit einem Punkt


if ($temp_satz_source =~ /\. *$/){
print OUT "$ref\n$temp_satz\n\n";}
} elsif($satzzeichen =~ /f/){ # Fuer den Fall mit einem Fragezeichen
if ($temp_satz_source =~ /\? *$/){
print OUT "$ref\n$temp_satz\n\n";}
} elsif($satzzeichen =~ /r/){ # Fuer den Fall mit einem Ausrufezeichen
if ($temp_satz_source =~ /\! *$/){
print OUT "$ref\n$temp_satz\n\n";}
} elsif($satzzeichen =~ /u/){ # Fuer alle Faelle
print OUT "$ref\n$temp_satz\n\n";}
}
$mysatz_index++;
}
}
}
$i++;

close FIN;
}
close OUT;
B.2 Korpusbearbeitung: Freiburgerkorpus 243

B.1.3 Beispiel für Suchergebnis von doch aus TAZ-Korpus


(TAZ, 01.07.1998, 21)
Zwei solcher Einrichtungen werden hier nicht geduldet.“ Dabei haben wir >>>doch<<< keine
” ”
Alternative“, meinte eine der BesetzerInnen. Wir sind allesamt obdachlos.“

B.2 Korpusbearbeitung: Freiburgerkorpus


B.2.1 Textbeispiel für die Partikel ja
<FKO-1><FKO/XAA.00000, Schwertfischfang vor Malta. - Erzählung. Norddeutscher Rund-
funk (NDR), 22.1.1967>
und nichts war an29. ich war also schon ganz unruhig26 bin von einem Bein auf s andere ge-
treten26. aber dann5 plötzlich46 entdeckte man26 ,+ daß die Leine46 oder die Schwimmer der
Leine27 ,+ die an der Oberfläche sind46 +, ineinander vertan waren09 +, . das: war also das
Zeichen27. da: mußte ein Fisch sein09. ( nu )56 es konnte >>>ja<<< auch irgendein Hai sein47
,+ der gar5 nicht zu verwerten is26 oder nur geringen Preis hat26 +, . aber36 wir haben Glück
gehabt26. und3 es war ein Schwertfisch47 an der Angel26. es ist nicht so leicht47 i+ diese Tiere
an Bord zu kriegen26 +i. denn jeder wiegt etwa achtzig bis hundert Kilo26. es sind also ganz4
schöne4 Burschen26.

B.2.2 Perl-Programm-Beispiel für die Freiburgerkorpus-Bearbeitung

##########################################################################
# Perl-Programm fuer die Erkennung von Saetzen mit bestimmten Partikeln #
# aus dem Freiburgerkorpus #
# Geschrieben von Min-Jae Kwon #
# Datei-Name: suche-freiburger.pl #
##########################################################################

#!/usr/bin/perl -w
use strict;

print "Zu suchende Partiel: "; # Eingabe der zu suchenden Partikel.


my $keyword = <STDIN>; # Benutzereingabe.
chomp $keyword; # Entferne Newline-Zeichen.

# Anfrage nach den Satzzeichen:


# Satzzeichen sind eigentlich jedoch nur ein Indiz fuer Satztypen.
print "\n\n\tSatzzeichen?\n\t
Alle: a\n\t
Punkt: .\n\t
Fragezeichen: ?\n\t
Ausrufezeichen: !\n\t>>>>> " or die "$!";
my $satzzeichen = <STDIN>;
chomp $satzzeichen;
244 Korpora und Perl-Programme

my $file = "./cosmas/$keyword/freiburger/fko_".$keyword."1\.txt";

verarbeitung_freiburger($keyword, $file, $satzzeichen);

##########################################################################
# Definitionen von Subroutinen #
##########################################################################

sub verarbeitung_freiburger {
use strict;
my $s_mp = shift @_;
my $s_file = shift @_;
my $s_satzzeichen = shift @_;
my $hash_belege = holdatei_fko($s_file);
my %my_belege = %$hash_belege;
suche_mp_in_bestimmten_satztypen($s_mp, $s_satzzeichen, \%my_belege) ;
}

sub holdatei_fko {
my (%belege, $index_key, $index_value);
my $sub_input = shift @_;
open (IN, $sub_input) or die;
my @inputtext = <IN>;
$index_key = 0;
$index_value = 1;
while ($index_key < $#inputtext){
chomp $inputtext[$index_key];
chomp $inputtext[$index_value];
$belege{$inputtext[$index_key]} = $inputtext[$index_value];
$index_key = $index_key + 2;
$index_value = $index_value + 2;
}

my @keys = sort keys %belege;

foreach my $key (@keys){


$belege{$key} =~ s/\d//g;
$belege{$key} =~ s/\.\.\./\[ppp\]/g;
$belege{$key} =~ s/\/ //g;
$belege{$key} =~ s/ \+g\+ / /g;
$belege{$key} =~ s/ ,\+ /, /g;
$belege{$key} =~ s/ \+, /, /g;
$belege{$key} =~ s/ i\+ /, /g;
$belege{$key} =~ s/ \+i /, /g;
$belege{$key} =~ s/ \+k\?/\?/g;
$belege{$key} =~ s/ \+,\?/\?/g;
$belege{$key} =~ s/ \?/\?/g;
$belege{$key} =~ s/ \+p\+ / \[ppp\] /g;
$belege{$key} =~ s/ [zf]\+ / \‘/g;
$belege{$key} =~ s/ \+i\./\.\n/g;
$belege{$key} =~ s/ s\+, /, /g;
B.2 Korpusbearbeitung: Freiburgerkorpus 245

$belege{$key} =~ s/ \+,, /, /g;


$belege{$key} =~ s/,+/,/g;
$belege{$key} =~ s/ \+k\./\.\n/g;
$belege{$key} =~ s/ \? /\?\n/g;
$belege{$key} =~ s/ \. /\.\n/g;
$belege{$key} =~ s/ \! /\!\n/g;
$belege{$key} =~ s/ s\+ /, /g;
$belege{$key} =~ s/ \+s /, /g;
$belege{$key} =~ s/,\./\.\n/g;
$belege{$key} =~ s/ \+k /\n/g;
$belege{$key} =~ s/\?\./\?\n/g;
$belege{$key} =~ s/ \+i, /, /g;
$belege{$key} =~ s/,+/,/g;
$belege{$key} =~ s/xxxxxx/\nxxxxxx/g;
}
return \%belege;
}

sub suche_mp_in_bestimmten_satztypen {
my (@output, $index);
my $sub_mp = shift @_;
my $sub_satzzeichen = shift @_;
my $sub_ref_hash = shift @_;
my $s_mp = $sub_mp;
my $sub_mpp = ">>>".$sub_mp."<<<";
my %sub_belege = %$sub_ref_hash;
my $temp_index = 0;
my ($newkey, $newvalue);
my @sub_keys = sort keys %sub_belege;

open (OUT, ">fko-suchergebnis.txt") or die "$!";

foreach my $key (@sub_keys){


if ($key =~ /(FKO\/[A-Z]{3}\.\d+),/){ $newkey = $1; }

$index = 0;
my @zeilen = split ("\n", $sub_belege{$key});

while ($index <= $#zeilen){


if ($sub_satzzeichen eq "."){
if ($zeilen[$index] =~ /$sub_mpp/ && $zeilen[$index] =~ /\. *$/){
$newvalue = $zeilen[$index];
if ($zeilen[$index-1]){
$newvalue = $zeilen[$index-1]." ".$newvalue;
}
if($zeilen[$index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$index+1];
}
print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";
$temp_index++;
}
246 Korpora und Perl-Programme

} elsif ($sub_satzzeichen eq "?"){


if ($zeilen[$index] =~ /$sub_mpp/ && $zeilen[$index] =~ /\? *$/){
$newvalue = $zeilen[$index];
if ($zeilen[$index-1]){
$newvalue = $zeilen[$index-1]." ".$newvalue;
}
if ($zeilen[$index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$index+1];
}
print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";
$temp_index++;
}
} elsif ($sub_satzzeichen eq "!"){
if ($zeilen[$index] =~ /$sub_mpp/ && $zeilen[$index] =~ /\! *$/){
$newvalue = $zeilen[$index];
if ($zeilen[$index-1]){
$newvalue = $zeilen[$index-1]." ".$newvalue;
}
if ($zeilen[$index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$index+1];
}
print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";
$temp_index++;
}
} elsif ($sub_satzzeichen eq "a"){
if ($zeilen[$index] =~ /$sub_mpp/){
$newvalue = $zeilen[$index];
if ($zeilen[$index-1]){
$newvalue = $zeilen[$index-1]." ".$newvalue;
}
if ($zeilen[$index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$index+1];
}
print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";
$temp_index++;
}
}
$index++;
}
}
close OUT;
}

B.2.3 Beispiel für Suchergebnis von doch aus Freiburgerkorpus


zeitweilig war das zu Beginn der zweiten Halbzeit eine ganze Menge. dann aber zeigte es sich
eben doch wieder, daß dem HSV >>>doch<<< einiges fehlt. (FKO/XAN.00000)
und Wasser ist >>>doch<<< ein besonders wichtiger Faktor in der Landschaft. warum ( Herr
Doktor Zundel ) wird Wasser in Relation zur übrigen Landschaftspflege eigentlich so wenig be-
B.3 Korpusbearbeitung: Pfefferkorpus 247

achtet? (FKO/XGC.00000)
es wird >>>doch<<< immer wieder von der Selbstreinigung der Flüsse gesprochen. also würde
es gar nicht nötig sein, daß man Bäche oder Flüsse sauber haltet, weil die sich eben immer selbst
reinigen. (FKO/XGC.00000)

B.3 Korpusbearbeitung: Pfefferkorpus


B.3.1 Textbeispiel für die Partikel ja
<PFE-1><PFE/BRD.aa001, Braunschweig. 12’00”. F (17) * Wolfenbüttel, Themen: Schule, Vor-
bereitung auf kaufmännischen Beruf, Schullandheim, ...>
fff Fräulein V., Sie sind hier in der Mittelschule am Augusttor und wollen einen kaufmännischen
Beruf ergreifen. Können Sie uns mal etwas über die Schulausbildung und die weitere Ausbildung
für Ihren Beruf erzählen? aaa Ja, in der Schule lernen wir bereits Stenografie und Schreibmaschine,
das sind >>>ja<<< die bedeutendsten Fächer, die wir in dem kaufmännischen Beruf brauchen,
und das ist ganz gut, daß wir schon so weit vorgebildet werden, damit wir nicht erst später, wenn
wir in den Beruf reingehen, anfangen müssen, diese Fächer zu erlernen. Seit vier Jahren haben wir
Stenografie und Schreibmaschine; es ist keine Pflicht, sie zu erlernen, aber es wäre ja Dummheit,
wenn man sie nicht mitnehmen würde, sonst muß man ja das Geld für Abendschulen ausgeben,
und das wäre ja bedeutend teurer. Trotzdem erlern ich auch in der Abendschule noch nebenbei
diese Fächer, damit ich später gleich .. besser ausgebildet bin, damit ich perfekt bin. fff Wie geht
es denn nach der Schulentlassung weiter?

B.3.2 Perl-Programm-Beispiel für die Pfefferkorpus-Bearbeitung

##########################################################################
# Perl-Programm fuer die Erkennung von Saetzen mit bestimmten Partikeln #
# aus dem Pfefferkorpus #
# Geschrieben von Min-Jae Kwon #
# Datei-Name: suche-pfeffer.pl #
##########################################################################

#!/usr/bin/perl -w
use strict;

print "Zu suchende Partiel: "; # Eingabe der zu suchenden Partikel.


my $keyword = <STDIN>; # Benutzereingabe.
chomp $keyword; # Entferne Newline-Zeichen.

# Anfrage nach den Satzzeichen:


# Satzzeichen sind eigentlich jedoch nur ein Indiz fuer Satztypen.
print "\n\n\tSatzzeichen?\n\t
Alle: a\n\t
Punkt: .\n\t
Fragezeichen: ?\n\t
Ausrufezeichen: !\n\t>>>>> " or die "$!";
my $satzzeichen = <STDIN>;
248 Korpora und Perl-Programme

chomp $satzzeichen;

my $file = "./cosmas/$keyword/pfeffer/pfe_".$keyword."1\.txt";

verarbeitung_pfeffer($keyword, $file, $satzzeichen);

##########################################################################
# Definitionen von Subroutinen #
##########################################################################

sub verarbeitung_pfeffer {

use strict;
my ($input, %belege, $index_key, $index_value, $inputtext);
my $index = 0;
my $s_mp = shift @_;
my $s_file = shift @_;
my $s_satzzeichen = shift @_;
my $s_mpp = ">>>".$s_mp."<<<";

open (IN, $s_file) or die "$!";


my @inputtext = <IN>;

$index_key = 0;
$index_value = 1;
while ($index_key < $#inputtext){
chomp $inputtext[$index_key];
chomp $inputtext[$index_value];
$belege{$inputtext[$index_key]} = $inputtext[$index_value];
$index_key = $index_key + 2;
$index_value = $index_value + 2;
}

my @keys = sort keys %belege;

foreach my $key (@keys){


$belege{$key} =~ s/aaa/\naaa/g;
$belege{$key} =~ s/fff/\nfff/g;
$belege{$key} =~ s/(\w)\. /$1\.\n/g;
$belege{$key} =~ s/\!/\!\n/g;
$belege{$key} =~ s/\?/\?\n/g;
$belege{$key} =~ s/\.\.\./[ppp]/g;
$belege{$key} =~ s/\.\./[pp]/g;
}

my ($newkey, $newvalue);
open (OUT, ">pfe-suchergebnis.txt") or die "$!";

foreach my $key (@keys){


if ($key =~ /(PFE\/[A-Z]{3}\.\w+\d+),/){
$newkey = $1;
B.3 Korpusbearbeitung: Pfefferkorpus 249

my @zeilen = split ("\n", $belege{$key});

my $temp_index = 0;
while ($temp_index <= $#zeilen){
if ($s_satzzeichen eq "."){
if ($zeilen[$temp_index] =~ /$s_mpp/ && $zeilen[$temp_index] =~ /\.$/){
$newvalue = $zeilen[$temp_index];
if ($zeilen[$temp_index-1]){
$newvalue = $zeilen[$temp_index-1]." ".$newvalue;
}
if($zeilen[$temp_index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$temp_index+1];
}
print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";
$index++;
}
} elsif ($s_satzzeichen eq "?"){
if ($zeilen[$temp_index] =~ /$s_mpp/ && $zeilen[$temp_index] =~ /\?$/){
$newvalue = $zeilen[$temp_index];
if ($zeilen[$temp_index-1]){
$newvalue = $zeilen[$temp_index-1]." ".$newvalue;
}
if($zeilen[$temp_index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$temp_index+1];
}
print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";
$index++;
}
} elsif ($s_satzzeichen eq "!"){
if ($zeilen[$temp_index] =~ /$s_mpp/ && $zeilen[$temp_index] =~ /\!$/){
$newvalue = $zeilen[$temp_index];
if ($zeilen[$temp_index-1]){
$newvalue = $zeilen[$temp_index-1]." ".$newvalue;
}
if($zeilen[$temp_index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$temp_index+1];
}
print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";
$index++;
}
} elsif ($s_satzzeichen eq "a"){
if ($zeilen[$temp_index] =~ /$s_mpp/){
$newvalue = $zeilen[$temp_index];
if ($zeilen[$temp_index-1]){
$newvalue = $zeilen[$temp_index-1]." ".$newvalue;
}
if($zeilen[$temp_index+1]){
$newvalue = $newvalue." ".$zeilen[$temp_index+1];
}
250 Korpora und Perl-Programme

print OUT "\n$newvalue \($newkey\)\n";


$index++;
}
}
$temp_index++;
}
}
close IN;
close OUT;
}

B.3.3 Beispiel für Suchergebnis von halt aus Pfefferkorpus


Wenn mer sich etwas selbst schneidern kann, spart mer dadurch sehr viel. Die Zeit fehlt einem
>>>halt<<< sehr. (PFE/BRD.is029)

aaa Na ja, ich weiß– ich weiß auch nicht, es gefällt mir >>>halt<<<. fff Dein Vater ist Buchhänd-
ler. (PFE/BRD.gz024)

I hab mi einfach net aufs Wasser g’legt. I hab >>>halt<<< eben Angst g’habt, Todesangst, da
hat er mi los’lassen, und dann bin i unter’gange, und dann hat mi der Bodmaster raus’zogen, hat
er g’s– und dann seitdem bin i nie mehr ins Wasser. (PFE/BRD.gx024)
Literaturverzeichnis

Abraham, Werner (1991a): Discourse particles in German: How does their illocutive for-
ce come about? – In: Abraham, Werner (Hrsg.): Discourse Particles. Descriptive and
theoretical investigations on the logical, syntactic and pragmatic properties of discourse
particles in German. Amsterdam/Philadelphia:John Benjamins. S. 203–252.
Abraham, Werner (1991b): Introduction. – In: Abraham, Werner (Hrsg.): Discourse Par-
ticles. Descriptive and theoretical investigations on the logical, syntactic and pragmatic
properties of discourse particles in German. Amsterdam/Philadelphia:John Benjamins.
S. 1–10.
Altmann, Hans (1976): Die Gradpartikeln im Deutschen. Untersuchungen zu ihrer Syntax,
Semantik und Pragmatik. Tübingen:Niemeyer. (Linguistische Arbeiten 33)
Altmann, Hans (1979): Funktionsambiguitäten und disambiguierende Faktoren bei poly-
funktionalen Partikeln. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Die Partikeln der deutschen Sprache.
Berlin:de Gruyter. S. 351–364.
Altmann, Hans (1984): Linguistische Aspekte der Intonation am Beispiel Satzmodus. –
In: Forschungsberichte des Instituts für Phonetik und sprachliche Kommunikation der
Universität München (FIPKM). Bd. 19. S. 132–152.
Altmann, Hans (1987): Zur Problematik der Konstitution von Satzmodi als Formtypen.
– In: Meibauer, Jörg (Hrsg.): Satzmodus zwischen Grammatik und Pragmatik. Tübin-
gen:Niemeyer. S. 22–56.
Altmann, Hans (1993): Satzmodus. – In: Jacobs, Joachim (Hrsg.): Syntax. Ein internatio-
nales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Bd. 1. Halbbd. Berlin:de Gruyter. S. 1006–
1029.
Asbach-Schnitker, Brigitte (1977): Die Satzpartikel wohl. Eine Untersuchung ihrer Ver-
wendungsbedingungen im Deutschen und ihrer Wiedergabemöglichkeiten im Engli-
schen. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Aspekte der Modalpartikeln. Studien zur deutschen
Abtönung. Tübingen:Niemeyer. (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft; 23)
S. 38–61.
Austin, J. L. (1979): Truth. – In: Urmson, J. O./ Warnock, G. J. (Hrsg.): J. L. Austin.
Philosophical Papers. 3. Oxford. S. 117–133.
252 LITERATURVERZEICHNIS

Autenrieth, Tanja (2002): Heterosemie und Grammatikalisierung bei Modalpartikeln: ei-


ne synchrone und diachrone Studie anhand von Àeben¿, Àhalt¿, Àe(cher)t¿,
Àeinfach¿, Àschlicht¿ und Àglatt¿. Tübingen:Niemeyer. (Linguistische Arbeiten
450)
Batliner, Anton (1988): Der Exklamativ: Mehr als Aussage oder doch nur mehr oder we-
niger Aussage? Experimente zur Rolle von Höhe und Position des F0 -Gipfels. – In:
Altmann, Hans (Hrsg.): Intonationsforschungen. Tübingen:Niemeyer. S. 243–271.
Bierwisch, Manfred (1980): Semantic structure and illocutionary force. – In: Searle, J. R./
Kiefer, F./ Bierwisch, M. (Hrsg.): Speech Act Theory and Pragmatics. Dordrecht:D.
Reidel. S. 1–35.
Bierwisch, Manfred (1983): Semantische und konzeptuelle Repräsentation lexikalischer Ein-
heiten. – In: Růžička, R./ Motsch, W. (Hrsg.): Untersuchungen zur Semantik. Ber-
lin:Akademie. S. 61–99.
Borst, Dieter (1985): Die affirmativen Modalpartikeln doch, ja und schon: Ihre Bedeutung,
Funktion, Stellung und ihr Vorkommen. Tübingen:Niemeyer. (Linguistische Arbeiten
164)
Brandt, Margareta/ Falkenberg, Gabriel/ Fries, Norbert/ Liedke, Frank/ Meibauer, Jörg/
Öhlschläger, Günther/ Rehbock, Helmut/ Rosengren, Inger (1990): Die performativen
Äußerungen - eine empirische Studie. – In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft
und Kommunikationsforschung 43. S. 355–369.
Brandt, Margareta/ Reis, Marga/ Rosengren, Inger/ Zimmermann, Ilse (1992): Satztyp,
Satzmodus und Illokution. – In: Rosengren, Inger (Hrsg.): Satz und Illokution. Tübin-
gen:Niemeyer. S. 1–90.
Brandt, Margareta/ Rosengren, Inger/ Zimmermann, Ilse (1990): Satzmodus, Modalität
und Performativität. – In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommuni-
kationsforschung 43, Nr. 1. S. 120–149.
Brauße, Ursula (1986): Zum Problem der sogenannten Polyfunktionalität von Modalparti-
keln. Ja und eben als Argumentationssignale. – In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwis-
senschaft und Kommunikationsforschung 39, Nr. 2. S. 206–223.
Brauße, Ursula (1988): Modalpartikeln in Fragesätzen. – In: Lang, Ewald (Hrsg.): Studien
zum Satzmodus I. Berlin:Akademie. S. 77–113.
Brauße, Ursula (1992): WOHL“ – Lexikalische Variation von Adverbialen. – In: Deutsche

Sprache 20. S. 219–234.
Bublitz, Wolfram (1978): Ausdrucksweisen der Sprechereinstellung im Deutschen und im
Englischen. Untersuchungen zur Syntax, Semantik und Pragmatik der deutschen Mo-
dalpartikeln und Vergewisserungsfragen. Tübingen:Niemeyer.
LITERATURVERZEICHNIS 253

Burkhardt, Armin (1982): Die kommunikativen Funktionen von Àja¿ und ihre lexikogra-
phische Beschreibung in Wörterbüchern. – In: Muttersprache 92. S. 337–361.
Burkhardt, Armin (1989): Partikelsemantik. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Sprechen mit
Partikel. Berlin; New York:de Gruyter. S. 354–369.
Burkhardt, Arnim (1994): Abtönungspartikeln im Deutschen: Bedeutung und Genese. –
In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 22, Nr. 2. S. 129–151.
Dahl, Johannes (1988): Die Abtönungspartikeln im Deutschen. Heidelberg:Groos.
Doherty, Monika (1979): Wohl“. – In: Linguistische Studien 60. S. 101–140.

Doherty, Monika (1985): Epistemische Bedeutung. Berlin:Akademie-Verlag.
Foolen, Ad (1989): Beschreibungsebenen für Partikelbedeutungen. – In: Weydt, Harald
(Hrsg.): Sprechen mit Partikeln. Berlin; New York:de Gruyter. S. 305–317.
Franck, Dorothea (1979): Abtönungspartikeln und Interaktionsmanagement. Tendenziöse
Fragen. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Die Partikeln der deutschen Sprache. Berlin:de
Gruyter. S. 3–13.
Franck, Dorothea (1980): Grammatik und Konversation. Stilistische Pragmatik des Dialogs
und der Bedeutung deutscher Modalpartikeln. Königstein/Ts.:Scriptor. (Monographien
Linguistik und Kommunikationswissenschaft 46)
Fries, Norbert (1988): Ist Pragmatik schwer! - Über sogenannte Exklamativsätze“ im

Deutschen. – In: Sprache und Pragmatik. Bd. 3. S. 1–18.
Gornik-Gerhardt, Hildegard (1981): Zu den Funktionen der Modalpartikel schon“ und

einiger ihrer Substituentia. Tübingen:Niemeyer.
Grewendorf, Günther/ Zaefferer, Dietmar (1991): Theorien der Satzmodi. – In: Stechow,
Arnim v./ Wunderlich, Dieter (Hrsg.): Semantik. Ein internationales Handbuch der zeit-
genössischen Forschung. Berlin/New York:de Gruyter. S. 270–286.
Grice, H. P. (1979): Logik und Konversation. – In: Meggle, Georg (Hrsg.): Handlung,
Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt/Main:Suhrkamp. S. 243–265.
Hartmann, Dietrich (1977): Aussagesätze, Behauptungshandlungen und die kommunikati-
ven Funktionen der Satzpartikeln ja, nämlich und einfach. – In: Weydt, Harald (Hrsg.):
Aspekte der Modalpartikeln. Studien zur deutschen Abtönung. Tübingen:Niemeyer.
S. 101–114.
Hartmann, Dietrich (1979): Syntaktische Funktionen der Partikeln eben, eigentlich, einfach,
nämlich, ruhig, vielleicht und wohl. Zur Grundlegung einer diachronischen Untersuchung
von Satzpartikeln im Deutschen. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Die Partikeln der deut-
schen Sprache. Berlin; New York:de Gruyter. S. 121–138.
254 LITERATURVERZEICHNIS

Hartog, Jennifer/ Rüttenauer, Martin (1982): Über die Partikel eben. – In: Deutsche Spra-
che 10. S. 69–82.

Helbig, Gerhard (1977): Partikeln als illokutive Indikatoren im Dialog. – In: Deutsch als
Fremdsprache 1. S. 30–44.

Helbig, Gerhard (1990): Lexikon deutscher Partikeln. 2., unveränd. Leipzig:Enzyklopädie.

Helbig, Gerhard/ Kötz, Werner (1981): Die Partikeln. Leipzig:Enzyklopädie.

Henne, Helmut (1978): Gesprächswörter. – In: Henne, Helmut/ Mentrup, Wolfgang/ Möhn,
Dieter/ Weinrich, Harald (Hrsg.): Interdisziplinäres deutsches Wörterbuch in der Dis-
kussion. Düsseldorf:Pädagogischer Verlag Schwann. S. 42–47.

Henne, Helmut (1979): Die Rolle des Hörers im Gespräch. – In: Rosengren, Inger (Hrsg.):
Sprache und Pragmatik. Lunder Symposium 1978. Lund:Gleerup. S. 122–134.

Hentschel, Elke (1981): Partikeln und Hörereinstellung. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Par-
tikeln und Deutschunterricht. Abtönungspartikeln für Lerner des Deutschen. Heidel-
berg:Groos. S. 13–30.

Hentschel, Elke (1986): Funktion und Geschichte deutscher Partikeln. Ja, doch, halt und
eben. Tübingen:Niemeyer.

Hentschel, Elke/ Weydt, Harald (1983): Der pragmatische Mechanismus: denn und eigent-
lich. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Partikeln und Interaktion. Tübingen:Niemeyer. (Reihe
germanistische Linguistik 44). S. 263–273.

Hentschel, Elke/ Weydt, Harald (1994): Handbuch der deutschen Grammatik. Berlin;New
York:de Gruyter.

Hindelang, Götz (1978): Auffordern. Göppingen:Kümmerle.

Hinrichs, Uwe (1983): Können Abtönungspartikeln metakommunikativ funktionieren? – In:


Weydt, Harald (Hrsg.): Partikeln und Interaktion. Tübingen:Niemeyer. S. 274–290.

Ickler, Theodor (1994): Zur Bedeutung der sogenannten >Modalpartikeln<. – In: Sprach-
wissenschaft 19. Nr. 3. S. 374–404.

Jacobs, Joachim (1991): On the semantics of modal particles. – In: Abraham, Werner
(Hrsg.): Discourse particles: descriptive and theoretical investigations on the logical, syn-
tactic, and pragmatic properties of discourse particles in German. Groningen:de Gruyter.
S. 141–162.

Katny, Andrzej (1989): Wohl als Partikel und Modalwort und seine Übersetzungsmöglich-
keiten ins Poolnische. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Sprechen mit Partikeln. Berlin; New
York:de Gruyter. S. 196–203.
LITERATURVERZEICHNIS 255

Kemme, Hans-Martin (1979): Ja“, denn“, doch“ u.s.w. Die Modalpartikeln im Deut-
” ” ”
schen. Erklärungen und Übungen für den Unterricht an Ausländer. München:Goethe-
Institut.
König, Ekkehard (1977): Modalpartikeln in Fragesätzen. – In: Aspekte der Modalpartikeln.
Tübingen:Niemeyer. S. 115–130.
König, Ekkehard (1991): Gradpartikeln. – In: Stechow, A. v./ Wunderlich, D. (Hrsg.):
Handbuch Semantik. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. Ber-
lin/New York:de Gruyter. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft
6) S. 786–803.
König, Ekkehard (1997): Zur Bedeutung von Modalpartikeln im Deutschen: Ein Neuansatz
im Rahmen der Relevanztheorie. – In: Debus, F./ Leirbukt, O. (Hrsg.): Aspekte der
Modalität im Deutschen. Hildesheim:Georg Olms Verlag. (Germanistische Linguistik.
136) S. 57–76.
Krivonosov, Aleksej T. (1963): Die modalen Partikeln in der deutschen Gegenwartssprache.
Berlin. Dissertation.
Krivonosov, Aleksej T. (1977): Deutsche Modalpartikeln im System der unflektierten Wort-
klassen. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Aspekte der Modalpartikeln. Tübingen:Niemeyer.
S. 176–216.
Krivonosov, Aleksej T. (1989): Die Rolle der modalen Partikeln in logischen Schlüssen der
natürlichen Sprache. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Sprechen mit Partikeln. Berlin; New
York:de Gruyter. S. 370–377.
Lang, Ewald (1983): Einstellungsausdrücke und ausgedrückte Einstellungen. – In: Ruzicka,
R./ Motsch, W. (Hrsg.): Untersuchungen zur Semantik. Berlin:Akademie. S. 305–341.
Lang, Ewald/ Pasch, Renate (1988): Grammatische und kommunikative Aspekte des Satz-
modus – ein Projektentwurf. – In: Lang, Ewald (Hrsg.): Studien zum Satzmodus I.
Linguistische Studien. (Arbeitsberichte 177) S. 1–24.
Levinson, Stephen C. (1990): Pragmatik. Ins Dt. übers. von Ursula Fries. Tübin-
gen:Niemeyer. (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft 39)
Liedtke, Frank (1998): Grammatik der Illokution. Über Sprechhandlungen und ihre Reali-
sierungsformen im Deutschen. Tübingen:Gunter Narr Verlag.
Lindner, Katrin (1983): Sprachliches Handeln bei Vorschulkindern. Linguistische Studien
zur Organisation von Interaktion. Tübingen:Niemeyer.
Lindner, Katrin (1991): Wir sind ja doch alte Bekannte. The use of German ja and doch
as modal particles. – In: Abraham, Werner (Hrsg.): Discourse Particles. Descriptive and
theoretical investigations on the logical, syntactic and pragmatic properties of discourse
particles in German. Amsterdam/Philadelphia:John Benjamins. S. 163–202.
256 LITERATURVERZEICHNIS

Lindqvist, Axel (1961): Satzwörter. Göteborg:Acta Universitatis Gothoburgensis.

Lohnstein, Horst (2000): Satzmodus - kompositionell. Zur Parametrisierung der Modus-


phrase im Deutschen. Berlin:Akademie Verlag.

Luchtenberg, Sigrid (1987): ,,Mein Vater war vielleicht wütend.“ Zur Partikel vielleicht
und ihrer Vermittlung an ausländische Deutschlerner(innen). – In: Deutsche Sprache 15.
S. 1–24.

Lütten, Jutta (1977): Untersuchungen zur Leistung der Partikeln in der gesprochenen deut-
schen Sprache. Göppingen:Kümmerle.

Meibauer, Jörg (1986): Rhetorische Fragen. Tübingen:Niemeyer.

Meibauer, Jörg (1988): Satzmodus, kategoriale Füllung und nicht-propositionales nicht. –


In: Studien zum Satzmodus II. Papers from the Round Table Sentence and Modularity
at the XIVth International Congress of Linguists, Berlin 1987. (Linguistische Studien.
Reihe A. Arbeitsbericht 185) S. 63–76.

Meibauer, Jörg (1994): Modaler Kontrast und konzeptuelle Verschiebung: Studien zur Syn-
tax und Semantik deutscher Modalpartikeln. Tübingen:Niemeyer.

Motsch, Wolfgang/ Pasch, Renate (1987): Illokutive Handlungen. – In: Motsch, Wolfgang
(Hrsg.): Satz, Text, sprachliche Handlung. Berlin:Akademie-Verlag. S. 11–79.

Näf, Anton (1987): Gibt es Exklamativsätze? – In: Meibauer, Jörg (Hrsg.): Satzmodus
zwischen Grammatik und Pragmatik. Tübingen:Niemeyer. (Linguistische Arbeiten; 180)
S. 140–160.

Nekula, Marek (1996): System der Partikeln im Deutschen und Tschechischen. Unter be-
sonderer Berücksichtigung der Abtönungspartikeln. Tübingen:Niemeyer.

Opalka, Hubertus (1977): Zum syntaktischen Verhalten der Abtönungspartikeln aber,


ja und vielleicht in Satzstrukturen mit prädikativen Ergänzungen. – In: Weydt, Ha-
rald (Hrsg.): Aspekte der Modalpartikeln. Studien zur deutschen Abtönung. Tübin-
gen:Niemeyer. S. 131–154.

Oppenrieder, Wilhelm (1987): Aussagesätze im Deutschen. – In: Meibauer, Jörg (Hrsg.):


Satzmodus zwischen Grammatik und Pragmatik. Tübingen:Niemeyer. S. 161–189.

Oppenrieder, Wilhelm (1988): Intonatorische Kennzeichnung von Satzmodi. – In: Altmann,


Hans (Hrsg.): Intonationsforschungen. Tübingen:Niemeyer. S. 169–205.

Oppenrieder, Wilhelm (1989): Selbständige Verb-Letzt-Sätze: Ihr Platz im Satzmodussy-


stem und ihre Intonatorische Kennzeichnung. – In: Altmann, H./ Batliner, A./ Op-
penrieder, W. (Hrsg.): Zur Intonation von Modus und Fokus im Deutschen. Tübin-
gen:Niemeyer. (Linguistische Arbeiten 234) S. 163–244.
LITERATURVERZEICHNIS 257

Oppenrieder, Wilhelm/ Thurmair, Maria (1989): Kategorie und Funktion einer Partikel. –
In: Deutsche Sprache. S. 26–39.

Ormelius, Elisabet (1993): Die Modalpartikel schon. – In: Rosengren, Inger (Hrsg.): Satz
und Illokution. Tübingen:Niemeyer. S. 151–191.

Ormelius-Sandblom, Elisabet (1997): Die Modalpartikeln ja, doch und schon. Zu ih-
rer Syntax, Semantik und Pragmatik. Lunder germanistische Forschungen 61. Stock-
holm:Almqvist u. Wiksell.

Pasch, Renate (1990): Satzmodus als Grundlage illokutiver Funktionen. – In: Zeitschrift
für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 43, Nr. 1. S. 92–110.

Rehbock, Helmut (1990): Fragen stellen – Zur Interpretation des Interrogativsatzmodus. –


In: Sprache und Pragmatik. Arbeitsberichte 18.

Reiners, Ludwig (1944): Deutsche Stilkunst. Ein Lehrbuch deutscher Prosa. München:Beck.

Reis, Marga (1992): The Category of Invariant alles in Wh-Clauses. On Syntactic Quan-
tifiers vs. Quantifying Particles in German. – In: Sprachtheoretische Grundlage für die
Computerlinguistik. Arbeitspapiere des SFB 340 (7). S. 1–33.

Reiter, Norbert (1980): Die Perfidie des deutschen JA. – In: Deutsche Sprache 8. S. 342–
355.

Roncador, Manfred v. (1977): Zur Linguistik der intensivierenden Ausrufe. – In: Sprengel,
K. et a. (Hrsg.): Semantik und Pragmatik. Akten des XI. linguistischen Kolloquiums
Aachen 1976. Bd. 2. Tübingen:Niemeyer. S. 103–114.

Rosengren, Inger (1988): Die Beziehung zwischen Satztyp und Illokutionstyp aus einer
modularen Sicht. – In: Studien zum Satzmodus II. Papers from the Round Table Sen-
tence and Modularity at the XIVth International Congress of Linguists, Berlin 1987.
(Linguistische Studien. Reihe A. Arbeitsbericht 185). S. 113–138.

Rosengren, Inger (1990): w-Interrogativsatz. Skopus und Fokus. – In: Sprache und Prag-
matik. (Arbeitsberichte 16)

Rosengren, Inger (1992): Zur Grammatik und Pragmatik der Exklamation. – In: Rosengren,
Inger (Hrsg.): Satz und Illokution. Bd. 1. Tübingen:Niemeyer. S. 263–306.

Rudolph, Elisabeth (1983): Partikel-Kombinationen in Alltags-Gesprächen. – In: Weydt,


Harald (Hrsg.): Partikeln und Interaktion. Tübingen:Niemeyer. S. 54–68.

Rudolph, Elisabeth (1989): Partikeln in der Textorganisation. – In: Weydt, Harald (Hrsg.):
Sprechen mit Partikeln. Berlin; New York:de Gruyter. S. 498–510.
258 LITERATURVERZEICHNIS

Scholz, Ulrike (1987): Wunschsätze im Deutschen - formale und funktionale Beschreibung.


– In: Meibauer, Jörg (Hrsg.): Satzmodus zwischen Grammatik und Pragmatik. Tübin-
gen:Niemeyer. S. 234–258.

Schwabe, Kerstin (1992): Doch eine grammatische Kategorie ‘Exklamativ’ ? – In: Zeitschrift
für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 45, Nr. 1. S. 17–29.

Stickel, Gerhard (1972): ‘Ja’ und ‘Nein’ als Kontroll- und Korrektursignale. – In: Lingui-
stische Berichte 17. S. 12–17.

Thurmair, Maria (1989): Modalpartikeln und ihre Kombinationen. Tübingen:Niemeyer.


(Linguistische Arbeiten 223)

Thurmair, Maria (1993): Äußerungsform oder Äußerungsfunktion? Zu den Bedingungen


für das Auftreten von Modalpartikeln. – In: Deutsche Sprache 21. S. 22–43.

Trömel-Plötz, Senta (1979): “Männer sind eben so”: Eine linguistische Beschreibung von
Modalpartikeln aufgezeigt an der Analyse von dt. eben und engl. Just. – In: Weydt, Ha-
rald (Hrsg.): Die Partikeln der deutschen Sprache. Berlin;New York:de Gruyter. S. 318–
334.

Werner, Angelika (1998): Deutsche Modalpartikeln im Kontrast zum Japanischen - im


Rahmen eines Wortartensystemvergleichs. Siegen. Dissertation.

Weydt, Harald (1969): Abtönungspartikel. Die deutschen Modalwörter und ihre französi-
schen Entsprechungen. Bad Homburg;Berlin;Zürich:Gehlen.

Weydt, Harald (1981): Methoden und Fragstellungen der Partikelforschung. – In: Weydt,
Harald (Hrsg.): Partikeln und Deutschunterricht. Abtönungspartikeln für Lerner des
Deutschen. Heidelberg:Gross. S. 45–64.

Weydt, Harald (1983): Aber, mais und but. – In: Weydt, Harald (Hrsg.): Partikeln und
Interaktion. Tübingen:Niemeyer. S. 148–159.

Weydt, Harald/ Ehlers, Klaas-Hinrich (1987): Partikel-Bibliographie: Internationale Spra-


chenforschung zu Partikeln und Interjektionen. Frankfurt/M./Bern/New York:Peter
Lang.

Weydt, Harald/ Hentschel, Elke (1983): Kleines Abtönungswörterbuch. – In: Weydt, Harald
(Hrsg.): Partikeln und Interaktion. Tübingen:Niemeyer. S. 3–24.

Wolski, Werner (1986): Partikellexikographie. Ein Beitrag zur praktischen Lexikologie.


Tübingen:Niemeyer.

Wunderlich, Dieter (1978): Studien zur Sprechakttheorie. 2.Aufl. Frankfurt/M.:Suhrkamp.


LITERATURVERZEICHNIS 259

Zaefferer, Dietmar (1979): Sprechakttypen in einer Montague-Grammatik. – In: Gre-


wendorf, Günther (Hrsg.): Sprechakttheorie und Semantik. Frankfurt/Main:Suhrkamp.
S. 386–417.

Zaefferer, Dietmar (1984): Frageausdrücke und Fragen im Deutschen. Zu ihrer Syntax,


Semantik und Pragmatik. München:Fink.

Zaefferer, Dietmar (1988): Satzmodi als Satzformkategorien zur Analyse grammatischer


Faktoren in der Illokutionstypbestimmung. – In: Studien zum Satzmodus II. Papers
from the Round Table Sentence and Modularity at the XIVth International Congress of
Linguists, Berlin 1987. (Linguistische Studien. Reihe A. Arbeitsbericht 185) S. 139–163.

Zifonun, G./ Hoffmann, L./ Strecker, B. (1997): Grammatik der deutschen Sprache. Ber-
lin;New York:de Gruyter.
Lebenslauf
Persönliche Daten:
Name: Min-Jae Kwon
Geburtsdatum: 22.10.1968
Geburtsort: Jeongeup in Süd-Korea
Staatsangehörigkeit: koreanisch
Familienstand: ledig
Ausbildung:
03.1988 – 02.1992 Bachelorstudium der Germanistik an der Yonsei-Universität in Süd-Korea
03.1992 – 02.1994 Magisterstudiengang in der germanistischen Linguistik
an der Yonsei-Universität in Süd-Korea
Magisterarbeit unter Betreuung von Prof. Dr. Kwangsin Jee:
Eine Untersuchung zur Modalität bei den deutschen Modalverben anhand der
Möglichen-Welten-Semantik
03.1996 – 02.1997 Promotionsvorhaben in der germanistischen Linguistik an der Yonsei-Universität
in Süd-Korea
WS2001/2 – SS2004 Aufbaustudium in Computerlinguistik
an der Ludwig-Maximilians-Universität München
unter Betreuung von Prof. Dr. Franz Guenthner zum Thema:
Koreanische Morphologie der nominalen Wortklasse und ihre Repräsentation im
Vollformenlexikon
WS1997/8 – WS2004/5 Promotion in der germanistischen Linguistik
mit den Nebenfächern theoretische Linguistik und Psycholinguistik
an der Ludwig-Maximilians-Universität München
unter Betreuung von Prof. Dr. Hans Altmann zum Thema:
Modalpartikeln und Satzmodus. Untersuchungen zur Syntax, Semantik und Prag-
matik der deutschen Modalpartikeln.
Seoul, den 06.02.2006