Sie sind auf Seite 1von 2

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Der Mieter versichert die Rechtmäßigkeit und Eignung der Nutzung des Aufstellungsortes. Das Mietobjekt darf nicht unter
Bäume, Dächer, Carports oder in waldbrandgefährdete Gebiete abgestellt werden. Der Untergrund soll möglichst fest und
eben sein. Für entstandene Schäden am Aufstellungsort haftet der Mieter.
Vor Inbetriebnahme muss das Mietobjekt vor Wegrollen gesichert werden.
Bei geringem Abstand zum Nachbargrundstück sollte vor Abschluss des Mietvertrages eine Einverständniserklärung des
Nachbarn eingeholt werden, da es durch die Befeuerung zu Geruchsbeeinträchtigungen kommen kann.

Eine freie Zufahrtsmöglichkeit zum Aufstellort mit ausreichender Höhe, Breite und Länge* ist sicherzustellen.

Bei Eigentransport des Fahrgestells ist auf verkehrsrechtliche sowie technische Vorschriften* zu achten (Zulässige
Gesamtmasse, Stützlast, zulässige Höchstgeschwindigkeit, ausreichende Fahrerlaubnis).

Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Bei gesundheitlichen Schäden haftet der Mieter. Für Sauna-Anfänger und
gesundheitliche Risikopersonen wird im Vorfeld ein ärztlicher Rat empfohlen.

Während des Betriebs muss das Mietobjekt beaufsichtigt werden. Die verantwortliche Aufsichtsperson muss das 18.
Lebensjahr vollendet haben.

Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr dürfen das Mietobjekt nur unter Aufsicht eines Erwachsenen nutzen.

Die Sauna darf nicht mit Schuhen betreten werden. Körperschmuck (Ohrringe, Armbänder, Ringe, …) sowie Hörgeräte oder
Prothesen und ähnliches sind aus gesundheitlichen Gründen abzunehmen.

Während des Saunierens ist ein geeignetes Handtuch unterzulegen, um Schweißtropfen auf dem Saunaholz zu vermeiden.

In der Sauna darf nicht geraucht, getrunken oder gegessen werden. Von Alkoholgenuss beim Saunieren wird abgeraten.

Der Saunaraum darf nicht höher als 100°C beheizt werden. Bei Überhitzung muss die Saunatüre zur Abkühlung geöffnet
werden.

In den beheizten Saunaraum dürfen keine elektronischen Geräte mitgenommen werden, da diese durch die Hitze beschädigt
werden können.

Sauna-Aufgüsse sind nur mit geeigneten Mitteln vorzunehmen. Pro Aufguss sollen 3 bis 4 Kellen verwendet werden. Gießen
Sie das Konzentrat nie unverdünnt auf die Saunasteine.

Der Sauna-Aufguss darf nicht mit Schleimhäuten in Berührung geraten.

Nach Gebrauch ist die Sauna vom Mieter besenrein zu übergeben. Die Asche im Ofen muss entfernt werden.
Reinigungsmittel dürfen nicht verwendet werden. Die Endreinigung übernimmt der Vermieter.

Für fehlende oder beschädigte Gegenstände des Fahrzeuggestells und der Sauna mit Zubehör hat der Mieter die Reparatur-
oder Wiederbeschaffungskosten zu tragen. Diese werden mit der Kaution verrechnet.

+++ Wir weisen Sie darauf hin, sich an die aktuellen Covid-Regeln zu halten! +++

*Maße Sauna „Rosi“


Länge: 4,50 m Notwendige Stützlast: 75 kg
1
Breite: 2,50 m Max. Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Höhe: 3,50 m Max. Personenanzahl: 6 Personen
Gewicht: 1300 kg