Sie sind auf Seite 1von 16

Seite |1

Health Press Gitterpflaster

Das E-Book zur Anwendung


Seite |2

Inhaltsverzeichnis
Einleitung................................................................................................................................................. 3
Der Begriff des Qi ................................................................................................................................ 4
Meridiane und Therapiepunkte .......................................................................................................... 5
Einführung der Gitterpflaster .................................................................................................................. 6
Biologische Erklärung am Schmerzpunkt ................................................................................................ 7
Gitterpflaster Anwendung....................................................................................................................... 8
Vorbereiten der Haut ............................................................................................................................ 10
Vordehnen der Haut.......................................................................................................................... 10
Gesundheit und Krankheit aus Sicht der TCM ...................................................................................... 11
Tragedauer der Gitterpflaster ............................................................................................................... 11
Richtiges Aufkleben ............................................................................................................................... 12
Schwimmen, duschen erlaubt? ............................................................................................................. 13
Hautreaktionen beim Kleben ................................................................................................................ 13
Wie finde ich den richtigen Anwendungspunkt? .................................................................................. 13
Nicht zu behandelnde Stellen ............................................................................................................... 14
Technische Dokumentation .................................................................................................................. 15
GEBRAUCHSINFORMATIONEN .............................................................................................................. 16
Seite |3

Einleitung

Als traditionell chinesische Medizin (TCM) wird die heilkundliche


Theorie und Praxis der seit Jahrtausenden praktizierten Medizin im
ostasiatischen Raum bezeichnet. Die vor 3000 Jahren entstandenen
Heilmethoden werden heutzutage immer mehr auch von der
westlichen Bevölkerung angenommen und angewendet.

Zu den großen 5 Bestandteilen der chinesischen Medizin zählen die


chinesische Arzneimitteltherapie, die Akupunktur, die Moxibustion
(Erwärmung der Akupunkturpunkte) außerdem diverse
Massagetechniken wie Tuina Anmo und Shiatsu, die
Bewegungstherapie Qigong und die chinesische Diätetik
(Ernährungslehre).

Dabei wird die TCM als alternativ- oder Komplementärmedizin


betrachtet. Die Chinesische Akademie für traditionelle chinesische
Medizin ist das größte und bekannteste chinesische Zentrum für
Forschung und Lehre der TCM.
Seite |4

Der Begriff des Qi

Der chinesische Begriff Qi (spr. Tschi) bedeutet so viel wie Energie,


Luft, Atem, Kraft und Atmosphäre. Außerdem beschreibt das Qi die
Emotionen des Menschen und steht für die Tätigkeit des
neurohormonalen Systems.

Nach Auffassung der Kultur des Alten China gilt das Qi als Substanz,
aus dem alles Physische und Geistige besteht und als vitale Energie
und Lebenskraft gesehen wird.

Der Organismus des Menschen wird als Einheit dynamischer Qi-


Strukturen betrachtet. Solange das Qi im Gleichgewicht ist und fließen
kann, erfreut sich der Mensch bedingungsloser Gesundheit. Wird das
Gleichgewicht jedoch gestört, so muss die Ursache der Störung
ermittelt und beseitigt werden.

Dem sogenannten Qi Kreislauf werden fünf Jahreszeiten zugeordnet.


Zu diesen gehören die fünf Elemente: Holz, Feuer, Erde, Metall und
Wasser. Der menschliche Körper wird demnach als ein
Zusammenwirken von fünf Organen betrachtet: Leber, Herz, Milz,
Lunge und Nieren.
Seite |5

Meridiane und Therapiepunkte

Der im deutschen verwendeten Begriff „Meridian“ beschreibt die


chinesische Bezeichnung jingluo weniger gut als der Begriff Leitbahn,
oder eher Leitbahnnetz. Dabei handelt es sich um ein System von
Bahnen durch die das Qi fließt. Es gibt unzählige Therapiepunkte, die
auf dem ganzen Körper, vor allem aber an Händen und Füßen verteilt
sind. Diese werden mit Nadeln gestochen (Akupunktur) oder gebrannt
(Moxibustion).

Nach der chinesischen Krankheitslehre kommen innere Störungen des


Qi im Äußeren zum Vorschein. Durch die äußere Behandlung durch
Akupunktur, Akupressur und Co. Können somit unzählige
Beschwerden des Körpers behandelt und geheilt werden.
Selbstverständlich gelten die hier erklärten Tipps nicht als Alternative
zu einem ärztlichen Rat, falls Sie sich unsicher sind oder etwas ernst
Zunehmendes vermuten, dann fragen Sie bei Ihrem Hausarzt nach.
Seite |6

Einführung der Gitterpflaster

Die Gitterpflaster, auch Gittertape, Akupunkturpflaster oder Cross


Tape genannt, sind kleine Pflaster mit Gitterstruktur. Sie besitzen
einen hautfreundlichen Kleber und können ohne Probleme mehrere
Tage am Stück getragen werden. Durch die elektrostatische der
Pflaster und der Haut haften die Gitterpflaster umso besser und
können damit ihre volle Wirkung entfalten. Sie sind in verschiedenen
Größen erhältlich und werden auf Akupunktur- Schmerz- und Trigger
Punkte geklebt. Die Pflaster können den gestörten Energiefluss
beeinflussen und führen zu Mikroentlastungen. Diese werden durch
die bekannte Gitterstruktur erzeugt.

Der Vorteil der Akupressur ist, Sie müssen nicht erst Medizin
studieren, um die hilfreichen Praktiken anwenden zu können, denn
mit etwas Übung und der richtigen Anleitung kann auch ein Laie die
benötigten Schritte durchführen und so an sich selbst oder anderen
positive Effekte bewirken.

Bei der Verwendung der Gitterpflaster ist immer auf Hochwertigkeit


zu achten. Die Original chinesischen Health Press Gitterpflaster sind
bestens für die Anwendung geeignet. Nicht Originale Pflaster sind
elektrostatisch nicht aufgeladen und können so kaum Effekt auf der
Haut erzielen. Warum die Elektrostatik bei den Gitterpflastern so
wichtig ist, wird im Abschnitt „Gitterpflaster Anwendung“ erklärt.
Billige Nachmachen in bunten Farben beinhalten meist keinen
hautfreundlichen Kleber und wurden nicht getestet.
Seite |7

Biologische Erklärung am Schmerzpunkt

Wie entstehen Blockaden und wie können diese durch die


Gitterpflaster wieder gelöst werden?
Die westliche Medizin, oder besser gesagt die Biologie erklärt die
Vorgänge im Gewebe:

Zunächst zu der Entstehung der Blockaden: Um die Vorgänge zu


erklären muss man verstehen, dass jede einzelne Muskelfaser aus
einer Vielzahl kleinerer beweglicher Einheiten besteht. Diese Einheiten
gleiten bei der Muskelverkürzung zusammen und wieder auseinander
bei einer Muskelverlängerung. Dies geschieht, wenn Sie den Arm
einmal heben und dann wieder absenken.
Nun kann es durch zu starke Belastung, einseitige Belastung oder
Überdehnung dazu kommen, dass sich diese kleinen Einheiten nicht
mehr verschieben, weder verkürzen, noch verlängern.
Es entsteht eine Verspannung. Diese sind in der Muskulatur durch
ertasten auch teilweise spürbar. Durch diese ständige Verspannung
werden die Blutgefäße im umliegenden Bereich gequetscht und
dadurch schlechter durchblutet. Was daraus resultiert, ist eine
schmerzhafte Blockade, die sich nicht von selbst lösen kann.

Die Lösung: Gitterpflaster, die durch ihre Gitterstruktur beim


Verschieben der Haut in ihren kleinen quadratischen Hohlräumen
Mikroentlastungen erzeugen. Das geschieht ab Tag tausende male und
kann bis tief in das Gewebe eindringen. Die Folge ist, dass sich die
kleinen Muskeleinheiten wieder verschieben können und die
Blutgefäße nicht mehr gequetscht werden. Somit haben sie die
Blockade am Schmerzpunkt behoben. Neben der gezielten
Anwendung direkt auf dem Schmerz, können auch die dazugehörigen
Akupunkturpunkte behandelt werden.
Seite |8

Gitterpflaster Anwendung

Durch langfristig entstandene Blockaden im System des Körpers


können die Selbstheilungskräfte für Innere und Äußere
Heilungsprozesse geschwächt werden. Die traditionell chinesische
Medizin beruht auf genau diesen Selbstheilungskräften, die den
Körper bei jeder Krankheit und jedem Symptom von innen heraus
heilen kann.
Die verschiedenen Praktiken werden dazu benötigt die verloren
gegangenen Heilungskräfte zu reaktivieren. Die Gitterpflaster werden
auf Schmerz-, Trigger- und Akupunkturpunkte geklebt, um mögliche
Blockaden zu lösen, die Haut zu entlasten und dem Körper dabei zu
helfen jegliche Art von Beschwerden zu überwinden.

Die Gitterpflaster bestehen aus Polyester und einem Polyurethan. Sie


sind horizontale und vertikale Richtung starr und können nicht
gedehnt werden. Durch die Gitterstruktur können die Pflaster jedoch
in die Schräge gezogen werden, so bleiben sie auch bei Bewegungen
flexibel auf der Haut haften. Ebenfalls durch die Gitterstruktur kommt
es auf der Haut zu Mikroentlastungen, diese können von der
Hautoberfläche tief ins Gewebe eindringen und somit schmerzhafte
Blockaden lösen.

Die Gitterpflaster können dabei direkt auf die Schmerzpunkte geklebt


werden, um somit mögliche Heilung zu bringen. Sie können aber auch
prophylaktisch, also zur Vorsorge angewendet werden. Haben Sie
häufiger Probleme oder erwarten Sie schwere Belastungen, so kann
ein richtig angeklebtes Akupunkturpflaster schon während der
ausführenden Tätigkeit entlasten.
Seite |9

Die prophylaktische Behandlung findet häufig Anwendung bei


Übelkeit, Verspannung oder Kopfschmerzen. So können Sie
möglicherweise stärke Symptome verhindern.

Bei den originalen Gitterpflastern gibt es 3 verschiedene Größen: Typ


A, Typ B, Typ C.

Die Größe des zu verwendeten Gitterpflaster ist vom Einsatzort


abhängig. Im Gesicht werden zum Beispiel die kleinen Typ A Pflaster,
im Gelenkbereich die großen Typ C Pflaster verwendet.
S e i t e | 10

Vorbereiten der Haut

Klassische asiatische Gitterpflaster besitzen von Grund auf eine


bessere Haftbarkeit als günstige Nachmachen. Damit jedoch die
Pflaster auch mehrere Tage bei Bewegung und Belastung halten
können einige Maßnahmen schon vor der Anwendung vorgenommen
werden.
Grundsätzlich klebt das Pflaster am besten auf glatter Oberfläche. Es
ist also ratsam, die zu behandelnden Stellen vorher zu rasieren. Die
Haut sollte sauber und nicht zu fettig sein, waschen Sie die Bereiche
mit klarem Wasser, um Ihre Haut perfekt auf die Behandlung
vorzubereiten.
Befolgen Sie diese Tipps, wird das Pflaster ohne Probleme über
mehrere Tage auch unter der Kleidung halten.

Vordehnen der Haut

Akupunkturpunkte geben mögliche Behandlungsstellen für die


Gitterpflaster an. Dabei wird jedoch das ungefähre Areal um den
Akupunkturpunkt gemeint. Führen sie das Pflaster sachte im
gewünschten Bereich über die Haut, finden Sie dort einen besonders
stark haftenden Punkt, so haben Sie Ihren Triggerpunkt gefunden!

Möchten Sie die Gitterpflaster auf Gelenke wie Knie, Ellenbogen,


Handgelenk, oder auf große Bereiche wie den Rücken kleben, so
achten Sie bitte vor dem kleben darauf, dass die Haut am jeweiligen
Bereich vorgedehnt ist. So machen sie beim Rücken erst einen
Katzenbuckel oder beim Ellenbogen winkeln Sie den Arm ganz an. So
können die Pflaster am besten angebracht werden und können ihre
volle Wirkung erzielen.
S e i t e | 11

Gesundheit und Krankheit aus Sicht der TCM

In der Lehre der traditionellen chinesischen Medizin wird Gesundheit


als Abwesenheit von Leid, Blockaden und Schmerzen beschrieben.
Funktioniert das komplette System Körper als großes Ganzes, so gibt
es keine Anzeichen für Krankheiten oder Beschwerden. Falls dieses
System gestört wird, gerät es aus dem Gleichgewicht, die
Selbstheilungskräfte können nun den Körper nicht von allein zur
Genesung führen. Es müssen äußere Praktiken angewendet werden,
um dem Körper bei seiner vollständigen Heilung zu unterstützen.

Tragedauer der Gitterpflaster

In der Theorie kann das Pflaster solange getragen werden solange es


haftet. Die meisten Pflaster halten zwischen 4-6 Tagen. Tapes an stark
bewegten Gelenken können sich auch mal früher ablösen.
Ist dies der Fall können die Pflaster einfach mit neuen derselben Größe
ersetzt werden.
Beim Aufkleben auf die Haut soll das Pflaster mit den Fingern
angedrückt werden, so nimmt das Pflaster die Körpertemperatur über
die Haut auf und klebt nach etwa einer halben Stunde optimal.

Sollte sich das Gitterpflaster wiederholt von einem Punkt lösen, so ist
dieser Punkt energetisch nicht mehr konträr zur Gitterpflaster Ladung
und die Blockade ist gelöst.
Außerdem müssen Sie nicht alle angegebenen Akupunkturpunkte
bekleben, diese sind lediglich mögliche Anlaufstellen, an denen Sie die
Gitterpflastermethode ausprobieren können.
S e i t e | 12

Richtiges Aufkleben

Die originalen Gittertapes von Health Press erhalten eine


elektrostatische Aufladung, sobald das Pflaster von der Folie gezogen
wird. Beim Abziehen hält das Pflaster die negativ geladenen
Elektronen bei sich, die Folie bleibt positiv geladen zurück. Dadurch
haben Sie nun ein elektrostatisch geladenes Pflaster in der Hand, Sie
werden sehen, dass es sich an die Haut anziehen wird.

Diese Aufladung ist ganz alltäglich, sind Sie schonmal mit Socken über
einen Teppich gelaufen und haben dann an eine metallische Türklinke
gefasst? Sie werden gemerkt haben wie sich beim Kontakt mit dem
Metall Ihre Ladung entladen hat.
Die Hautoberfläche ist ebenfalls positiv geladen und somit wird das
Gitterpflaster angezogen.
Nun streichen Sie mit dem Pflaster sanft über die Region, in der Sie es
anbringen möchten. Sie werden einen Punkt finden, bei dem das
Pflaster besonders stark angezogen wird, bei des es regelrecht kleben
bleibt. Dieser Punkt ist durch die Blockade positiver geladen und
perfekt als Ihr Triggerpunkt geeignet.
Sie können nach dem ersten Pflaster in derselben Region noch mit
einem zweiten Pflaster nach einem weiteren möglichen Triggerpunkt
suchen.

1) Pflaster abziehen und vorsichtig am Finger kleben lassen. Dabei


soll das Pflaster nicht mit dem Daumen festgehalten werden.
2) Sanft über die vorbereitete Haut streichen
3) Punkt mit besonders großer Haftung finden und ausprobieren
4) Pflaster aufkleben und mit den Fingern festdrücken
S e i t e | 13

Schwimmen, duschen erlaubt?

Insofern es sich um originale Akupunkturpflaster handelt haften diese


ohne Probleme für mehrere Tage auf der Haut. Durch den
hautfreundlichen, aber starken Kleber und die elektrostatische
Aufladung, klebt das Pflaster auch noch nach dem Kontakt mit Wasser.
Also können Sie ohne Bedenken mit den Pflastern schwimmen oder
duschen gehen. Sollte sich doch mal ein Gitterpflaster ablösen, so
ersetzen Sie es einfach mit einem neuen derselben Größe.

Hautreaktionen beim Kleben

Vereinzelt kann es dazu kommen, dass sich durch das Tragen des
Pflasters kleine Hautirritationen bilden können, nehmen Sie das
Pflaster in diesem Falle ab und lassen Sie die Stelle unbehandelt,
sodass sie sich wieder erholen kann.

Wie finde ich den richtigen Anwendungspunkt?

Die Gitterpflaster können immer auch prophylaktisch angewendet


werden, das heißt bevor der eigentliche Schmerz entsteht. Zudem
können die Pflaster direkt auf die Schmerzpunkte geklebt werden.
Hierbei gilt immer: ziehen Sie das Pflaster sachte über die Haut und
beobachten Sie, ob es eine Stelle gibt, an der sich das Gittertape
besonders stark anzieht, eine Stelle, an der es regelrecht kleben
bleiben möchte. Durch die elektrostatische Aufladung finden Sie die
benötigten Triggerpunkte.
S e i t e | 14

Nicht zu behandelnde Stellen

Nicht alle Stellen sind für die Gitterpflastermethode geeignet. Vor


allem bei schwangeren Frauen muss man vorsichtig mit der
Gitterpflastermethode sein, da diese Wehen auslösen können. Klären
Sie die Behandlung im Falle einer Schwangerschaft mit Ihrem Hausarzt
ab. Grundsätzlich gilt, dass Gitterpflaster nie auf offene Wunden,
beschädigte oder erkrankte Haut geklebt werden darf. Außerdem
nicht im Genitalbereich, über die Nasenlöcher, auf die Augen, den
Mund oder die Haare.
Die restlichen Stellen können bedenkenlos mit den Gitterpflastern
behandelt werden.
S e i t e | 15

Technische Dokumentation

Die HealthPress Gittertapes sind Tapes in Gitterform, bestehend aus 80% Polyester, 15% Polyurethan
und 5% Acrylat zur Anwendung auf der Haut. Es gibt 3 verschiedene Größen: Typ A: 27x20mm, Typ B:
36x29mm, Typ C: 52x44mm. Sie werden auf Trigger- und Akupunkturpunkte aufgetragen.

In der obigen Darstellung erkennt man die Typen A, B und C (von links nach rechts), ihren Aufbau und
exakten Dimensionen.

Die Zweckbestimmung des Produktes ist das Anbringen auf der Hautoberfläche bei Schmerz- oder
Triggerpunkten. Die anzuwendende Richtlinie ist die RL 93/42/EWG und das Produkt gehört zu der
Klasse 1 der Medizinprodukte. Das Risiko des Produktes ist sehr gering, maximale Risiken sind
Hautirritationen, die durch das sofortige Beseitigen des Produktes behoben werden. Außerdem
werden die Gittertapes nicht auf Wunden, Schleimhäuten oder Körperöffnungen, sondern nur auf
der Hautoberfläche platziert.

Das Produkt ist ein Tape, welches sich auf einem Papiergrund befindet, somit ist das Risiko
größtmöglich minimiert.

Das Produkt der Medizinproduktklasse 1 ist konform zu der Richtlinie 93/42/EWG.

Das Produkt kann auf die Haut aufgeklebt werden und somit die Haut in den Gitterzwischenräumen
entlasten. Somit kommt es seiner Zweckbestimmung nach.

Die Bewertung wurde auch anhand der Fachliteratur „Die Heilkraft der Gitterpflaster“ von Olaf
Kandt, der seit 17 Jahren in der Behandlung von Patienten und Ausbilder von Personal tätig ist,
vorgenommen. Es handelt sich bei den HealthPress Gitterpflastern und der Gitterpflaster der
dazugehörigen Marke OKAMED um baugleiche Produkte. Die Quelle ist solide und somit
aussagekräftig, wodurch ein Nutzen des Produktes gewährleistet und die Sicherheit garantiert ist.

Produktkennzeichnung:
S e i t e | 16

GEBRAUCHSINFORMATIONEN

HealthPress Gittertape ist ein Tape mit Gitterform zur Anbringung auf der Haut.

ANWENDUNGSGEBIETE
Trigger- und Akupunkturpunkte

ANWENDUNGSHINWEISE
Das Produkt ist für den einmaligen Gebrauch bestimmt.
Empfohlen wird die Anlage durch geschulte Personen wie Arzt, Heilpraktiker oder Physiotherapeut.
Vor dem Aufbringen der Gitterpflaster die Haut entfetten.
Das Tape sollte 20-30 Minuten vor sportlicher Aktivität angelegt werden.
Es kann gelegentlich zu Hautirritationen kommen. In diesem Fall umgehend das Tape entfernen.

SICHERHEITSHINWEISE
Bei Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe Tape nicht verwenden oder zunächst an einer kleinen
Hautstelle testen!
Nicht auf offene Wunden und Hautverletzungen kleben!
Bei Hautreaktionen wie Juckreiz oder Rötungen das Tape sofort entfernen!
Schwangere dürfen das Tape nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt anlegen!
Für Kinder unzugänglich aufbewahren!

ANWENDUNGSDAUER
Das Tape hält bis zu 6 Tagen auf der Haut.

INHALTSSTOFFE
80% Polyester, 15% Polyurethan, 5% Acrylat.

TECHNISCHE DATEN
Typ A: 27x20mm
Typ B: 36x29mm
Typ C: 52x44mm

Kühl, trocken und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt zwischen 5°C und 30°C lagern.

CE: Konform gemäß EU Richtlinie 93/42/EWG für Medizinprodukte

Datum der letzten Überarbeitung: 26.04.2019

Sven Brückner e-commerce, Sven Brückner, Albert-Schweitzer-Straße 7, 70825 Korntal-Münchingen