Sie sind auf Seite 1von 47

engineering

mannesmann
Rexroth

Versorgungsmodule für AC-Antriebe

Auswahl- und Dimensionierungsanleitung

DOK-POWER*GENEREL****-AUS1-DE-P

259524 Indramat
Zu dieser Dokumentation

Titel Versorgungsmodule für AC-Antriebe

Art der Dokumentation Auswahl- und Dimensionierungsanleitung

E-Dok. VERSG_AW.pdf/04.96
Diese Elektronische Doku wurde erstellt auf Basis der Papierdoku
Nr.209-0049-4301-01 DE/03.95

interner Mappe 6/ •Vers.Mod. AC-An.PM6


Ablagevermerk

Wozu dient diese Diese Dokumentation dient der


Dokumentation ?
• Auswahl von Versorgungsmodulen nach funktionellen Gesichtspunkten
• Auswahl von Zusatzkomponenten
• Berechnung der für die Auswahl erforderlichen Daten
• Auswahl von Versorgungsmodulen aufgrund der Leistungsanforderungen
der Antriebe
• Ermittlung der Netzanschlußleistung

Zeichnungsnummer Stand Ersatz für Änderungen

209-0049-4301-00 DE/05.94 Erstausgabe


209-0049-4301-01 DE/03.95 209-0049-4301-00 - neue Brückenkapazität TCM 2.1-02-7 erforderlich

Abb.: Änderungsliste

Service-Hotline Tel. 0172 - 660 040 6 oder 0171 - 333 882 6

Schutzvermerk © INDRAMAT GmbH, 1994


Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mittei-
lung ihres Inhalts wird nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.
Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte für den Fall
der Patenterteilung oder Gebrauchsmuster-Eintragung vorbehalten.
(DIN 34-1)

Herausgeber INDRAMAT GmbH • Bgm.-Dr.-Nebel-Straße 2 • D-97816 Lohr


Telefon 09352/40-0 • Tx 689421 • Fax 09352/40-4885
Abt. ENA (DE, FS)

Verbindlichkeit Änderungen im Inhalt der Dokumentation und Liefermöglichkeiten der Pro-


dukte sind vorbehalten.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 2


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Seite

1. Aufbau des modularen INDRAMAT AC-Antriebssystems 5

1.1. Aufgabe des Versorgungsmodules ................................................5

2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale 6

2.1. Auswahldaten ..................................................................................7


2.2. Versorgungsmodul TVM 2.4 .......................................................... 9

2.3. Versorgungsmodul TVD 1.2 ........................................................ 12


2.4. Versorgungsmodul TVR 3.1 ........................................................ 15
2.5. Versorgungsmodul KDV 2.3 ........................................................ 18

2.6. Versorgungsmodul KDV 4.1 ........................................................ 22


2.7. Versorgungsmodul KVR 1.2 ........................................................ 26

3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung 30

3.1. Zwischenkreis-Dauerleistung ...................................................... 31


3.2. Zwischenkreis-Spitzenleistung .................................................... 34

3.3. Rückspeiseenergie ...................................................................... 34


3.4. Rückspeise-Dauerleistung ........................................................... 36
3.5. Rückspeise-Spitzenleistung ........................................................ 37

3.6. Anschlußleistung der Leistungsversorgung ................................ 38


3.7. Anschlußleistung für Motor- und Kühlkörperlüfter ..................... 39

3.8. Überprüfen der Elektronikversorgung ......................................... 39

4. Stichwortverzeichnis 41

5. weiterführende Dokumentation 46

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 3


• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 4
1. Aufbau des modularen INDRAMAT AC-Antriebssystems

1. Aufbau des modularen INDRAMAT


AC-Antriebssystems
Das modulare INDRAMAT ACAntriebssystem besteht aus dem Versorgungs-
modul, den Antriebsregelgeräten und den Motoren. An einem Versorgungs-
modul können mehrere Antriebe unterschiedlicher Leistung betrieben wer-
den.

Netz Versorgung Antrieb

3xAC 380 ... 460V Vorschaltgeräte Versorgungsmodul Antriebsmodul


50 ... 60Hz
Kommutierungs-
drossel Programmiermodul
L1 L2 L3 Signal-
Zwischenkreis-
spannungen Regelung,
drossel
Überwachung, Diagnose
Pufferkapazität
internes
Leistungsschütz Bleeder

interner Zwischen-
kreiskurzschluß

n ist

M
G

Vorschubmotor

FSmodACVer

Abb. 1.1: Beispiel modulares AC-Antriebssystem

1.1. Aufgabe des Versorgungsmodules


Der Leistungsgleichrichter des Versorgungsmodules richtet die Netzwech-
selspannung gleich und stellt eine Zwischenkreisspannung für die Leistungs-
versorgung der Antriebe bereit. Bei generatorischem Betrieb der Antiebe wird
die zurückgespeiste Energie je nach Ausführung des Versorgungsmodules,
entweder in das Netz zurückgespeist oder von einem Bleederwiderstand
aufgenommen.
Über ein Buskabel erfolgt die Signalspannungsversorgung aller Antriebe.
Das Versorgungsmodul ist mit umfangreichen Überwachungsfunktionen aus-
gestattet und korrespondiert über den Signalspannungsbus mit den An-
trieben. Bei Störungen wird die Leistungsversorgung der Antriebe gesperrt.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 5


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2. Anwendungsbereich und Leistungs-


merkmale
Die Versorgungsmodule sind für den Betrieb modularer INDRAMAT AC-An-
triebe konzipiert. Modulare AC-Antriebe können bis zu einer mechanischen
Dauerleistung von 24 kW eingesetzt werden. Innerhalb dieses Leistungs-
bereiches ist für jede Antriebsaufgabe die passend Netzversorgung verfügbar.

L1
Netz L2
L3

Rückspeisen*)

Einspeisen

Versorgungsmodul 30 kW Antriebsmodule

20 kW

Pm Pm

*) je nach Gerätetyp 24 kW
LeistbereichVer

Abb. 2.1: Leistungsbereich modularer Antriebe

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 6


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2.1. Auswahldaten

Ausgangsleistung Rückspeise- mech. max. Netzan- Versorgungsmodul


leistung Dauerlei- Rück- schluß
stung speise- Leistungs-
Zwischen- Zwischen- Dauer- Bleeder- energie versorgung Zubehör
kreis- kreis- leistung spitzen- 3x AC
Dauerlei- Spitzenlei- leistung
stung stung
PDC PKB-03 PR PBM Pm W max

TVM 2.4-50-220/300-W1/.../...
Trafoleistung Zusatzbleedermodul
7,5 kW 60 kW 0,45 kW 10 kW 4,1 kW 14 kWs 7,9 kVA ---
7,5 kW 60 kW 2,25 kW 50 kW 4,1 kW 114 kWs 220V 7,9 kVA TBM 1.2-040-W1/24

TVD 1.2-08-3
Netzanschlußmodul Zusatzbleedermodul
7,5 kW 22,5 kW 0,5 kW 20 kW 6 kW 30 kWs 380...460V NAM 1.2-08 ---
7,5 kW 22,5 kW 1,5 kW 60 kW 6 kW 130 kWs NAM 1.2-08 TBM 1.2-040-W1/24
TVD 1.2-15-3
Netzanschlußmodul Zusatzbleedermodul
15 kW 45 kW 1 kW 40 kW 12 kW 60 kWs 380...460V NAM 1.2-15 ---
15 kW 45 kW 2 kW 80 kW 12 kW 160 kWs NAM 1.2-15 TBM 1.2-040-W1/24

TVR 3.1-W015-03
Kommu-
Zwischenkreis- Brücken- tierungs-
Drossel Kapazität kapazität drossel
15 kW 45 kW 7,5 kW 40 kW 12 kW 60 kWs 380...480V GLD 17 --- --- KD 23

KDV 2.3-100-220/300-000
Zwischenkreis- Trafoleistung
Drossel Kapazität
15 kW 90 kW 2 kW 40 kW 12 kW GLD 13 --- 15,8 kVA
22 kW 90 kW 2 kW 40 kW 17,6 kW 100 kWs 220V GLD 12 CZ 1.02 23,1 kVA
30 kW 90 kW 2 kW 40 kW 24 kW GLD 12 TCM 31,5 kVA
1.1-04

KDV 4.1-30-3
Zwischenkreis- Kommutierungs-
Drossel Kapazität drossel
14 kW 48 kW 14 kW 40 kW 11,2 kW GLD 14 --- KD 19
22 kW 48 kW 20 kW 40 kW 17,6 kW 100 kWs 380...460V GLD 15 CZ 1.02 KD 20
30 kW 48 kW 20 kW 40 kW 24 kW GLD 15 TCM KD 20
1.1-04

KVR 1.2-30-3
Kommu-
Zwischenkreis- Brücken- tierungs-
Drossel Kapazität kapazität drossel
15 kW 60 kW 10 kW 40 kW 12 kW GLD 17 --- --- KD 23
25 kW 90 kW 13 kW 40 kW 20 kW 100 kWs 380...460V GLD 18 --- CZ 1.2 KD 24
-01-7
30 kW 90 kW 15 kW 40 kW 24 kW GLD 19 CZ 1.02 TCM KD 25
2.1-02-7
Abb. 2.2: Auswahldaten

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 7


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Übersicht der funktio-


nalen Merkmale
Versorgungsmodul Phasen- Lade- Netzrück- Bremsen Zwischen- Netz- Zwischen-
über- schaltung speisung bei Netz- kreis- schütz, Kreis-
wachung ausfall Kurz- intern drossel
schluß,
intern
TVM 2.4-50-220/300-W1 --- --- --- mit ZK*) --- --- ---
TVD 1.2-..-3 ja ja --- geregelt ja ja ja
TVR 3.1-W15-3 ja ja ja geregelt ja ja ja
KDV2.3-100-220/300-000 ja ja --- geregelt --- --- ja
KDV 4.1-30-3 ja ja ja geregelt --- --- ja
KVR 1.2-30-3 ja ja ja geregelt ja ja ja
*)
ZK = Zwischenkreis-Kurzschluß
Abb. 2.3: Funktionale Merkmale der Versorgungsmodule

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 8


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2.2. Versorgungsmodul TVM 2.4


modulare Versorgung für mehrere Servoantriebe (typisch 6)

Einsatzbereich
L1
Netz L2
L3

1)

7,5 kW

TVM 2.4 Antriebsmodule

0,45 kW
2,25 kW 2)
Pm Pm

4,1 kW
1) Spartransformator
2) mit Zusatzbleedermodul EinbTVM24Ver

Abb. 2.4: Einsatzbereich des TVM 2.4

mech. Dauerleistung: 4,1 kW

Anschlußspannung: 3 x AC 220V (+/- 15%)


3 x AC 230V (+ 10% /- 15%)

Zwischenkreis-Dauerleistung: 7,5kW

Rückspeise-Dauerleistung: 450W
2,25 kW mit Zusatzbleedermodul
Abmessungen
105 325
355
390

MBklTVM24Ver

Abb. 2.5: Maßzeichnung Versorgungsmodul TVM 2.4

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 9


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Frontansicht

PE-Schiene
zentrale Erdung
für jedes
X12 Antriebsregelgerät

Leistungseinspeisung ±15% 50…60Hz


3 x 220 VAC
L1

DANGER HIGH VOLTAGE


Netzanschluß L2

AC POWER INPUT
Leistungsversorgung

L3

DANGER POWER
L- 300 VDC OUTPUT

Zwischenkreis
zur Leistungs- DISCHARGE TIME
Entladezeit > 1 Min.
versorgung
der Antriebe L+

X9
Anschuß für
Buskabel zur
AC SERVO POWER SUPPLY Signalspannungs-
versorgung
X1
SN240060-02029 A01
und Überwachung
der Antriebe
S2
RESET-Taste
RESET
OVERLOAD
BLEEDER
Überlast
H3 Diagnose-Anzeigen
H4
POWER ON
Leistung Ein

CONTROL VOLTAGE Steuerspannungs-


FUSE sicherung
24VDC/10A F2
Absicherung +24V
Netzeingangs-
LINE INPUT FUSES sicherungen
6,3A
Absicherung F3 F4
+24VL

Steuerspannung
+15V

220VAC 380VAC
-15V
0VM

0VL
Bb1
Bb1

N L1 L2 EB

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
X10

Klemmleiste für
Steuerspannungs-
Netzanschluß X13 X14 anschluß
Lüfterversorgung • 24V; 15V Ausgänge
• Betriebsbereit Ausgang
Lüfterversorgung der
Antriebsregelgeräte

FATVM24Ver

Abb. 2.6: Frontansicht Versorgungsmodul TVM 2.4

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 10


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Funktionale Merkmale:

Leistungsversorgung Das TVM wird bevorzugt zur Leistungsversorgung von Servoantrieben mit
einer gesamten mechanischen Dauerleistung bis zu 4,1kW eingesetzt.
Die Anpassung der Netzspannung an die Anschlußspannung des TVM kann
in der Mehrzahl der Anwendungsfälle (Netz mit Erdbezug) mit einem Spar-
transformator erfolgen. Die Absicherung des Netzanschlusses kann mit
Leistungsschutzschaltern oder mit trägen Schmelzsicherungen erfolgen.
Halbleitersicherungen sind nicht erforderlich.

Rückspeiseleistung Bei generatorischemBetrieb der Antriebe wird die zurückgespeiste Energie


von einem Bleederwiderstand aufgenommen. Durch Kombination mit dem
Zusatzbleedermodul TBM1.2 kann die Rückspeise-Dauer- und Rückspeise-
Spitzenleistung erhöht werden.

Zusatzkapazitäten Am TVM können Zusatzkapazitätsmodule TCM 1 angeschlossen werden.


Werden die Antriebe gebremst, wird die Antriebsenergie im Zwischenkreis
gespeichert und kann wieder zum Beschleunigen genutzt werden. Die Verlust-
wärme im Schaltschrank und der Energieverbrauch sind dadurch minimal.
Pro mF Zusatzkapazität können ca. 30Ws gespeichert werden.

Zwischenkreis- Damit Motore mit permanentmagnetischer Erregung auch bei defekter An-
Kurzschluß triebselektronik gebremst werden können, kann ein Zwischenkreis-Kurz-
schluß angeschlossen werden. Bei Störungen in der Antriebselektronik oder
in der Anlageninstallation (Feedbackleitung), fällt ausgelöst durch den
Betriebsbereitschaftskontakt des TVM, der Zwischenkreis-Kurzschluß ein
und gewährleistet ein gebremstes Stillsetzen der Antriebe.

Elektronikversorgung Über ein konfektioniertes Buskabel erfolgt die Signalspannungsversorgung


aller Antriebsregelgeräte.

Überwachungen Das TVM ist mit umfangreichen Überwachungsfunktionen ausgestattet. Über


den Signalspannungsbus korrespondiert es mit den Antrieben. Unter ande-
rem wird die Motorfeedback, Strom und Temperatur der Antriebsregelgeräte
und die Belastung des Bleederwiderstandes überwacht.
Bei Störungen veranlaßt der Betriebsbereitschaftskontakt des TVM eine
sofortige Leistungsabschaltung.
LED-Anzeigen ermöglichen eine schnelle Fehlerdiagnose.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 11


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2.3. Versorgungsmodul TVD 1.2


modulare Versorgung für mehrere Haupt- und Servoantriebe (typisch 10)

Einsatzbereich
L1
Netz L2
L3

NAM

15 kW

TVD 1.2 Antriebsmodule

1 kW

Pm Pm

12 kW
EinbTVD12Ver

Abb. 2.7: Einsatzbereich des TVD 1.2

mech.Dauerleistung 6kW → TVD 1.2-08


12kW → TVD 1.2-15

Anschlußspannung: 3 x AC 380...460V (+/- 10%)

Zwischenkreis-Dauerleistung: 7,5kW → TVD 1.2-08


15kW → TVD 1.2-15

Rückspeise-Dauerleistung: 0,5kW → TVD 1.2-08


1,0kW → TVD 1.2-15
Abmessungen
150 325
355
390

MBklTVD1Ver

Abb. 2.8: Maßzeichnung Versorgungsmodul TVD 1.2

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 12


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Frontansicht
Anschluß für P N
Brückenkapazität
PE-Schiene
zentrale Erdung
für jedes
Klemmenblock für Antriebsregelgerät
Netzanschluß und
Anschluß der
Zwischenkreis-
drossel

X7

X7 Diagnose-Anzeigen

L-

Zwischenkreis DANGER POWER


zur Leistungs- 300 VDC OUTPUT

versorgung
DISCHARGE TIME
der Antriebe L+ Entladezeit > 1Min.
X9 Anschuß für
Buskabel zur
TM
Signalspannungs-
POWER SUPPLY
versorgung
und Überwachung
Typ:
X1 der Antriebe
Serien-Nr.:

RESET S2 RESET-Taste

X2
Steckklemmen für:

• Ansteuer-Eingänge
X3 • Zustandsmeldungen
• 24V, ± 15V-Ausgänge

X5 X4

FATVD12Ver

Abb. 2.9: Frontansicht Versorgungsmodul TVD 1.2

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 13


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Funktionale Merkmale:

Leistungsversorgung Das TVD ist in zwei Leistungsabstufungen lieferbar. Es kann zur Leistungs-
versorgung von Haupt.- und Servoantrieben mit einer gesamten mechani-
schen Dauerleistung von 6kW bzw. 12kW eingesetzt werden.

direkter Netzanschluß Das TVD kann ohne Transformator direkt an 380...460V, 50...60Hz Dreh-
stromnetze angeschlossen werden. Ein Leistungsschütz, um die Antriebs-
ausrüstung vom Netz zu trennen, ist eingebaut.

Ladeschaltung Eine Ladeschaltung im TVD verhindert hohe Einschaltstromspitzen. Die


Netzanschlußsicherungen brauchen deshalb nicht überdimensioniert zu
werden. Der Netzanschluß kann mit Leistungsschutzschaltern oder mit trä-
gen Schmelzsicherungen abgesichert werden. Halbleitersicherungen sind
nicht erforderlich.

geregelter Die Zwischenkreisspannung des TVD wird geregelt. Netzspannungsschwan-


Zwischenkreis kungen haben deshalb keinen Einfluß auf die Antriebsdynamik. In vielen
Fällen sind höhere Antriebsdrehzahlen möglich.

Netzrückwirkungen Das TVD wird grundsätzlich mit einem Netzfilter betrieben. Es arbeitet
deshalb nahezu ohne Netzrückwirkungen. Das Netzanschlußmodul NAM
erlaubt eine einfache Montage und Installation der erforderlichen Filter-
komponenten.

Rückspeiseleistung Bei generatorischem Betrieb der Antriebe wird die zurückgespeiste Energie
von einem Bleederwiderstand aufgenommen. Durch Kombination mit dem
Zusatzbleedermodul TBM1.2 wird die zulässige Rückspeise-Dauer- und
Rückspeise-Spitzenleistung erhöht.

Zusatzkapazitäten Am TVD können Zusatzkapazitätsmodule TCM 1 angeschlossen werden.


Werden die Antriebe gebremst, wird die Antriebsenergie im Zwischenkreis
gespeichert und kann wieder zum Beschleunigen genutzt werden. Die Verlust-
wärme im Schaltschrank und der Energieverbrauch sind dadurch minimal.
Pro mF Zusatzkapazität können 40Ws gespeichert werden.

Zwischenkreis- Damit Motore mit permanentmagnetischer Erregung auch bei defekter An-
Kurzschluß triebselektronik gebremst werden können, ist das TVD mit einer Zwischen-
kreis-Kurzschluß-Einrichtung ausgestattet. Bei Störungen in der Antriebs-
elektronik oder in der Anlageninstallation (Feedbackleitung), fällt ausgelöst
durch den Betriebsbereitschaftskontakt des TVD, der Zwischenkreis-Kurz-
schluß ein und gewährleistet ein gebremstes Stillsetzen der Antriebe.

Elektronikversorgung Über ein konfektioniertes Buskabel erfolgt die Signalspannungsversorgung


aller Antriebsregelgeräte. Bei Netzspannungsausfall wird die Elektronik aus
dem Zwischenkreis versorgt. Drehzahl- oder lagegeregeltes Stillsetzen der
Antriebe bei Netzausfall ist dadurch möglich. Die Netzanschlüsse der Leistungs-
und der Elektronikversorgung sind am Gerät gebrückt. Für die Elektronik-
versorgung ist kein zusätzlicher Netzanschluß erforderlich.

Überwachungen Das TVD ist mit umfangreichen Überwachungsfunktionen ausgestattet. Über


den Signalspannungsbus korrespondiert es mit den Antrieben. Unter ande-
rem wird die Motorfeedback, Strom und Temperatur der Antriebsregelgeräte,
die Belastung des Bleederwiderstandes und die Netzspannung überwacht.
Bei Störungen veranlaßt der Betriebsbereitschaftskontakt des TVD eine
sofortige Leistungsabschaltung. LED-Anzeigen ermöglichen eine schnelle
Fehlerdiagnose.
• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 14
2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2.4. Versorgungsmodul TVR 3.1


modulare Versorgung für mehrere Haupt- und Servoantriebe (typisch 10)

Einsatzbereich
L1
Netz L2
L3

1)

15 kW

TVR 3.1 Antriebsmodule


2)

7,5 kW
Pm
Pm

1) Kommutierungsdrossel 12 kW
2) Zwischenkreisdrossel EinbTVR31Ver

Abb. 2.10: Einsatzbereich des TVR 3.1

mech.Dauerleistung 12 kW

Anschlußspannung: 3 x AC 380...480 V ( ± 10 %)

Zwischenkreis-Dauerleistung: 15 kW

Rückspeise-Dauerleistung: 7,5 kW

Abmessungen
150 325
355
390

MBklTVR3Ver

Abb. 2.11: Maßzeichnung Versorgungsmodul TVR 3.1

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 15


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Frontansicht
PE-Schiene
zentrale Erdung
für jedes
Klemmenblock für Antriebsregelgerät
Netzanschluß und
Anschluß der
Zwischenkreis-
drossel

X7
Diagnose-Anzeigen
X7
L-

Zwischenkreis DANGER POWER


zur Leistungs- 300 VDC OUTPUT

versorgung
DISCHARGE TIME
der Antriebe L+ Entladezeit > 1Min.
X9 Anschuß für
Buskabel zur
TM
Signalspannungs-
POWER SUPPLY
versorgung
und Überwachung
Typ:
X1 der Antriebe
Serien-Nr.:

RESET S2 RESET-Taste
X5

X2
00
01 Steckklemmen für:
02 Bedeutung
03 • Ansteuer-Eingänge
04
Fehlerliste der X3 • Zustandsmeldungen
05
06 • 24V, ± 15V-Ausgänge
07 Diagnose-
08
09
10 anzeigen
11
12
13 X4

FATVR31Ver

Abb. 2.12: Frontansicht Versorgungsmodul TVR 3. 1

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 16


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Funktionale Merkmale:

Leistungsversorgung Das TVR 3.1 kann zur Leistungsversorgung von Haupt.- und Servoantrieben
mit einer mechanischen Dauerleistung bis zu 12kW eingesetzt werden.

direkter Netzanschluß Das TVR 3.1 kann ohne Transformator direkt an 380...480V, 50...60Hz
Drehstromnetze angeschlossen werden. Ein Leistungsschütz, um die An-
triebsausrüstung vom Netz zu trennen, ist eingebaut.

Ladeschaltung Eine Ladeschaltung im TVR 3.1 verhindert hohe Einschaltstromspitzen. Die


Netzanschlußsicherungen brauchen deshalb nicht überdimensioniert zu wer-
den. Der Netzanschluß kann mit Leistungsschutzschaltern oder mit trägen
Schmelzsicherungen abgesichert werden. Halbleitersicherungen sind nicht
erforderlich.

geregelter Die Zwischenkreisspannung des TVR wird geregelt. Netzspannungsschwan-


Zwischenkreis kungen haben deshalb keinen Einfluß auf die Antriebsdynamik. In vielen
Fällen sind höhere Antriebsdrehzahlen möglich.

Netzrückwirkungen Das TVR wird grundsätzlich mit einer Kommutierungsdrossel betrieben. Es


arbeitet deshalb nahezu ohne Netzrückwirkungen.

Rückspeiseleistung Bei generatorischem Betrieb der Antriebe wird die Antriebsenergie verlustarm
in das Netz zurückgespeist. Damit die Antriebe auch bei einem Netzfehler
bzw. bei abgeschaltetem Netz noch bremsen können, wird das TVR 3.1
generell mit einem Bleederwiderstand ausgerüstet. Bei Not-Aus ist deshalb
eine verzögerte Leistungsabschaltung nicht erforderlich.

Zusatzkapazitäten Am TVR können Zusatzkapazitäten angeschlossen werden. Mit der dann im


Zwischenkreis gespeicherten Energie können z.B. Vorschubachsen bei Netz-
ausfall eine Rückzugsbewegung durchführen.

Zwischenkreis- Damit Motore mit permanentmagnetischer Erregung auch bei defekter An-
Kurzschluß triebselektronik gebremst werden können, ist das TVR mit einer Zwischen-
kreis-Kurzschluß-Einrichtung ausgestattet. Bei Störungen in der Antriebs-
elektronik oder in der Anlageninstallation (Feedbackleitung), fällt ausgelöst
durch den Betriebsbereitschaftskontakt des TVR, der Zwischenkreis-Kurz-
schluß ein und gewährleistet ein gebremstes Stillsetzen der Antriebe.

Elektronikversorgung Über ein konfektioniertes Buskabel erfolgt die Signalspannungsversorgung


aller Antriebsregelgeräte.
Bei Netzspannungsausfall wird die Elektronik aus dem Zwischenkreis ver-
sorgt. Drehzahl- oder lagegeregeltes Stillsetzen der Antriebe bei Netzausfall
ist dadurch möglich.

Überwachungen Das TVR ist mit umfangreichen Überwachungsfunktionen ausgestattet. Über


den Signalspannungsbus korrespondiert es mit den Antrieben. Unter ande-
rem wird die Motorfeedback, Strom und Temperatur der Antriebsregelgeräte,
die Belastung des Bleederwiderstandes und die Netzspannung überwacht.
Bei Störungen veranlaßt der Betriebsbereitschaftskontakt des TVR eine
sofortige Leistungsabschaltung.
Die numerische Diagnoseanzeige ermöglicht eine schnelle Fehlerdiagnose
und eine geführte Fehlerbeseitigung.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 17


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2.5. Versorgungsmodul KDV 2.3


modulare Versorgung für mehrere Haupt- und Servoantriebe (typisch 10)

Einsatzbereich
L1
Netz L2
L3

1)

30 kW

KDV 2.3 Antriebsmodule


2)
3)

2 kW
Pm
Pm

1) Spartransformator
2) Zwischenkreisdrossel
24 kW
3) Zusatzkapazität
EinbKDV23Ver

Abb. 2.13: Einsatzbereichdes KDV 2.3

mech. Dauerleistung 24kW

Anschlußspannung: 3 x AC 220V (+ 15% /- 10%)


3 x AC 230V (+ 10% /- 15%)

Zwischenkreis-Dauerleistung: 30kW

Rückspeise-Dauerleistung: 2kW

Abmessungen
105 160* 325

Kühl-
355
390

körper

Schaltschrankwand

* mit Lüfterhaube 185


MBklTVD1Ver

Abb. 2.14: Maßzeichnung Versorgungsmodul KDV 2.3

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 18


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Frontansicht
Anschluß für
Zwischenkreisdrossel

X28 X28 a

X12 PE-Schiene
zentrale Erdung

Leistungseinspeisung ±15% 50…60Hz


für jedes

3 x 220 VAC
L1
Antriebsregelgerät

DANGER HIGH VOLTAGE


Netzanschluß L2 X12 a

AC POWER INPUT
Leistungsversorgung

L3

DANGER POWER
L- 300 VDC OUTPUT

Zwischenkreis
DISCHARGE TIME
zur Leistungs- Entladezeit > 1 Min.
versorgung
der Antriebe L+

X9

Anschuß für
AC SERVO POWER SUPPLY Buskabel zur
Signalspannungs-
SN240060-02029 A01
X1 versorgung
und Überwachung
RESET der Antriebe
S2
Absicherung RESET-Taste
Steuerspannung
F3 F4 Diagnose-Anzeigen

Steckklemmen für:
F2 • Steuerspannungs-
Absicherung +24V X10 a anschluß
• Zustandsmeldungen
• 24V, ± 15V-Ausgänge

X10

X13 X14
Anschluß für
Netzanschluß Kühlkörperlüfter
Lüfterversorgung
Lüfterversorgung der
Antriebsregelgeräte

FAKDV2Ver

Abb. 2.15: Frontansicht Versorgungsmodul KDV 2.3

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 19


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Funktionale Merkmale:

Leistungsversorgung Das KDV 2.3 kann zur Leistungsversorgung von Haupt.- und Servoantrieben
mit einer gesamten mechanischen Dauerleistung von bis zu 24kW eingesetzt
werden. Die tatsächlich nutzbare Leistung wird durch die eingesetzten
Glättungs- und Kommutierungsdrosseln, Zusatzkapazitäten und Transforma-
toren bestimmt. Eine Anpassung der nutzbaren Leistung an die Erfordernisse
der jeweiligen Anwendung ist dadurch möglich.
Die Anpassung der Netzspannung an die Anschlußspannung des KDV 2.3
kann in der Mehrzahl der Anwendungsfälle (Netz mit Erdbezug) mit einem
Spartransformator erfolgen.

Verlustwärme Das KDV 2.3 ermöglicht eine hohe Dauerleistung bei geringer Verlustwärme
im Schaltschrank im Schaltschrank. Die Gerätekonstruktion erlaubt eine Montage, bei der der
Leistungskühlkörper durch einen Ausschnitt aus der Schaltschrankrückwand
ragt. Nur ca. 20% der Gesamtverlustleistung fallen im Schaltschrank an. Mit
dem mitgelieferten Montagezubehör kann der Ausschnitt mit Schutzart IP 65
abgedichtet werden.
Die Kosten für die Schaltschrankklimatisierung reduzieren sich beim Einsatz
von Geräten der K.. -Baureihe erheblich.

PVext

extern
intern

PVint

Luftkanal

Verlustleistung
Q = 45 l/s
Pmax = 40 Pa
VLuft = 3...4 m/s

Kühlkörper

Lüftermotor Kühlkörperlüfter

vollkommen geschlossenes
Gehäuse oder Schrank Luftstrom
MZKDV2iSSVer

Abb. 2.16: Montage der KDV-Versorgungsmodule im Schaltschrank

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 20


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Ladeschaltung Eine Ladeschaltung im KDV 2.3 verhindert hohe Einschaltstromspitzen.


Netzanschlußsicherungen und Netzschütz brauchen deshalb nicht überdi-
mensioniert zu werden. Der Netzanschluß kann mit Leistungsschutzschaltern
oder mit trägen Schmelzsicherungen abgesichert werden. Halbleiter-
sicherungen sind nicht erforderlich.

Rückspeiseleistung Bei generatorischem Betrieb der Antriebe wird die zurückgespeiste Energie
von einem Bleederwiderstand aufgenommen.

Zusatzkapazitäten Zusatzkapazitäten werden am Zwischenkreis angeschlossen, wenn dem


KDV 2.3 die max. Zwischenkreisdauerleistung abverlangt wird. Bei 14... 22kW
eine Zusatzkapazität von 2mF und bei 22...30kW ein Zusatzkapazitätsmodul
von 4mF.
Mit der in den Zusatzkapazitäten gespeicherten Energie können Vorschub-
achsen bei Netzausfall eine Rückzugsbewegung durchführen.

Zwischenkreis- Damit Motore mit permanentmagnetischer Erregung auch bei defekter An-
Kurzschluß triebselektronik gebremst werden können, kann ein Zwischenkreis-Kurz-
schluß angeschlossen werden. Bei Störungen in der Antriebselektronik oder
in der Anlageninstallation (Feedbackleitung), fällt ausgelöst durch den
Betriebsbereitschaftskontakt des KDV 2.3, der Zwischenkreis-Kurzschluß ein
und gewährleistet ein gebremstes Stillsetzen der Antriebe.

Elektronikversorgung Über ein konfektioniertes Buskabel erfolgt die Signalspannungsversorgung


aller Antriebsregelgeräte.
Bei Netzspannungsausfall wird die Elektronik aus dem Zwischenkreis ver-
sorgt. Geregeltes Stillsetzen der Antriebe bei Netzausfall ist dadurch möglich.

Überwachung Das KDV 2.3 ist mit umfangreichen Überwachungsfunktionen ausgestattet.


Über den Signalspannungsbus korrespondiert es mit den Antrieben. Unter
anderem wird die Motorfeedback, Strom und Temperatur der Antriebsregel-
geräte, die Belastung des Bleederwiderstandes und die Netzspannung über-
wacht.
Bei Störungen veranlaßt der Betriebsbereitschaftskontakt des KDV 2.3 eine
sofortige Leistungsabschaltung.

LED-Anzeigen ermöglichen eine schnelle Fehlerdiagnose.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 21


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2.6. Versorgungsmodul KDV 4.1


modulare Versorgung für mehrere Haupt- und Servoantriebe (typisch 10)

Einsatzbereich
L1
Netz L2
L3

1)

30 kW

KDV 4.1 Antriebsmodule


2)
3)

2 kW
Pm
Pm

1) Kommutierungsdrossel
2) Zwischenkreisdrossel
24 kW
3) Zusatzkapazität
EinbKDV41Ver

Abb. 2.17: Einsatzbereich des KDV 4.1

mech.Dauerleistung 24kW

Anschlußspannung: 3 x AC 380...460V (+/- 10%)

Zwischenkreis-Dauerleistung: 30kW

Rückspeise-Dauerleistung: 20kW

Abmessungen
150 160* 325
355

Kühl-
390

körper

Schaltschrankwand

* mit Lüfterhaube 185


MBklKDV4Ver

Abb. 2.18: Maßzeichnung Versorgungsmodul KDV 4.1

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 22


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Frontansicht

PE-Schiene
zentrale Erdung
für jedes
Antriebsregelgerät

Anschluß für Netzanschluß


Zwischenkreisdrossel Leistungsversorgung

2L- 1L- 2L+ 1L+ L1 L2 L3


X28a X28 X9
Diagnose-Anzeigen

L-
Zwischenkreis
zur Leistungs-
versorgung
der Antriebe L+
X9 a Anschuß für
Buskabel zur
TM

POWER SUPPLY
Signalspannungs-
Typ: versorgung
Serien-Nr.:
und Überwachung
X1 der Antriebe

F8 RESET RESET-Taste
Absicherung S2
Lüfterversorgung
F7

F4 Steckklemme für:
Absicherung
Steuerspannung • Zustandsmeldungen
F3
• 24V, ± 15V-Ausgänge
Steckklemme für
Steuerspannungs-
anschluß X10 a
X10
a
X14 b
X13
Anschluß für
Kühlkörperlüfter
Lüfterversorgung der
Antriebsregelgeräte
FAKDV41Ver

Abb. 2.19: Frontansicht Versorgungsmodul KDV 4.1

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 23


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Funktionale Merkmale:

Leistungsversorgung Das KDV 4.1 kann zur Leistungsversorgung von Haupt.- und Servoantrieben
mit einer gesamten mechanischen Dauerleistung von bis zu 24kW eingesetzt
werden. Die tatsächlich nutzbare Leistung wird durch die eingesetzten
Glättungs-, Kommutierungsdrosseln und Zusatzkapazitäten bestimmt. Eine
Anpassung der nutzbaren Leistung an die Erfordernisse der jeweiligen
Anwendung ist dadurch möglich.

direkter Netzanschluß Es kann ohne Transformator an 380...460V, 50...60Hz Drehstromnetze


angeschlossen werden.

Verlustwärme Das KDV 4.1 ermöglicht eine hohe Dauerleistung bei geringer Verlustwärme
im Schaltschrank im Schaltschrank. Die Gerätekonstruktion erlaubt eine Montage, bei der der
Leistungskühlkörper durch einen Ausschnitt aus der Schaltschrankrückwand
ragt. Nur ca. 20% der Gesamtverlustleistung fallen im Schaltschrank an. Mit
dem mitgelieferten Montagezubehör kann der Ausschnitt mit Schutzart IP 65
abgedichtet werden. Die Kosten für die Schaltschrankklimatisierung reduzieren
sich beim Einsatz von Geräten der K.. -Baureihe erheblich (Siehe Abb. 2.16).

Ladeschaltung Eine Ladeschaltung im KDV 4.1 verhindert hohe Einschaltstromspitzen.


Netzanschlußsicherungen und Netzschütz brauchen deshalb nicht überdi-
mensioniert zu werden. Der Netzanschluß kann mit Leistungsschutzschaltern
oder mit trägen Schmelzsicherungen abgesichert werden. Halbleiter-
sicherungen sind nicht erforderlich.

geregelter Die Zwischenkreisspannung des KDV 4.1 wird geregelt. Netzspannungs-


Zwischenkreis schwankungen haben deshalb keinen Einfluß auf die Antriebsdynamik. In
vielen Fällen sind höhere Antriebsdrehzahlen möglich.

Rückspeiseleistung Bei generatorischem Betrieb der Antriebe wird die Antriebsenergie verlustarm
in das Netz zurückgespeist.
Damit die Antriebe auch bei einem Netzfehler bzw. bei abgeschaltetem Netz
noch bremsen können, wird das KDV 4.1 generell mit einem Bleederwiderstand
ausgerüstet. Bei Not-Aus ist deshalb eine verzögerte Leistungsabschaltung
nicht erforderlich.

Zusatzkapazitäten Zusatzkapazitäten werden am Zwischenkreis angeschlossen, wenn dem


KDV 4.1 die max. Zwischenkreisdauerleistung abverlangt wird. Bei 14... 22kW
eine Zusatzkapazität von 2mF und bei 22...30kW ein Zusatzkapazitätsmodul
von 4mF.
Mit der in den Zusatzkapazitäten gespeicherten Energie können Vorschub-
achsen bei Netzausfall eine Rückzugsbewegung durchführen.

Zwischenkreis- Damit Motore mit permanentmagnetischer Erregung auch bei defekter An-
Kurzschluß triebselektronik gebremst werden können, kann ein Zwischenkreis-Kurz-
schluß angeschlossen werden. Bei Störungen in der Antriebselektronik oder
in der Anlageninstallation (Feedbackleitung), fällt ausgelöst durch den
Betriebsbereitschaftskontakt des KDV 4.1, der Zwischenkreis-Kurzschluß ein
und gewährleistet ein gebremstes Stillsetzen der Antriebe.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 24


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Elektronikversorgung Über ein konfektioniertes Buskabel erfolgt die Signalspannungsversorgung


aller Antriebsregelgeräte. Bei Netzspannungsausfall wird die Elektronik aus
dem Zwischenkreis versorgt. Geregeltes Stillsetzen der Antriebe bei Netz-
ausfall ist dadurch möglich.

Überwachungen Das KDV 4.1 ist mit umfangreichen Überwachungsfunktionen ausgestattet.


Über den Signalspannungsbus korrespondiert es mit den Antrieben. Unter
anderem wird die Motorfeedback, Strom und Temperatur der Antriebsregel-
geräte, die Belastung des Bleederwiderstandes und die Netzspannung über-
wacht.
Bei Störungen veranlaßt der Betriebsbereitschaftskontakt des KDV 4.1 eine
sofortige Leistungsabschaltung.
LED-Anzeigen ermöglichen eine schnelle Fehlerdiagnose.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 25


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

2.7. Versorgungsmodul KVR 1.2


modulare Versorgung für mehrere Haupt- und Servoantriebe (typisch 10)

Einsatzbereich
L1
Netz L2
L3

1)

30 kW

KVR 1.2 Antriebsmodule


2)
3)

15 kW
4)
Pm
Pm
1) Kommutierungsdrossel
2) Zwischenkreisdrossel
3) Zusatzkapazität
4) Brückenkapazität 24 kW
EinbKVR12Ver

Abb. 2.20: Einsatzbereich des KVR 1.2

mech.Dauerleistung 24kW

Anschlußspannung: 3 x AC 380...460V (+/- 10%)

Zwischenkreis-Dauerleistung: 30kW

Rückspeise-Dauerleistung: 15kW

Abmessungen
215 160* 325
355

Kühl-
390

körper

Schaltschrankwand

* mit Lüfterhaube 185


MBklKVR1Ver

Abb. 2.21: Maßzeichnung Versorgungsmodul KVR 1.2

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 26


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Frontansicht
Netzanschluß
Leistungsversorgung

PE-Schiene
zentrale Erdung
für jedes
Antriebsregelgerät
Anschluß für
Zwischenkreisdrossel
1U1 1V1 1W1 1L+ 2L+ RB1 RB2 Anschluß für
P
Brückenkapazität
N

2U1 2V1 2W1 EPU+ EPU- IB EB LED


Diagnose-Anzeigen
X7 +24V/±15V/+5V
L-
Zwischenkreis zur
Leistungsversorgung
der Antriebe
L+
00 Anschuß für
X9 01
Bedeutung Buskabel zur
02
03
Signalspannungs-
04 versorgung
05
der X1 und Überwachung
SN240060-02029 A01 06 der Antriebe
AC SERVO POWER SUPPLY 07 Diagnose-
08 RESET S2
09 RESET-Taste
10 anzeigen
11
12
13 X2
Steckklemme für:

• Ansteuer-Eingänge
• Zustands-Meldungen
X3 • 24V; ±15V Ausgänge

X5 X4 Anschluß für
Kühlkörperlüfter
X14b

X13 X14a
Lüfterversorgung der
Netzanschluß Fehlerliste Antriebsregelgeräte
Lüfterversorgung

FAKVR12Ver

Abb. 2.22: Frontansicht Versorgungsmodul KVR 1.2

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 27


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Funktionale Merkmale:

Leistungsversorgung Das KVR 1.2 kann zur Leistungsversorgung von Haupt- und Servoantrieben
mit einer gesamten mechanischen Dauerleistung von bis zu 24kW eingesetzt
werden. Die tatsächlich nutzbare Leistung wird durch die eingesetzten
Glättungs-, Kommutierungsdrosseln und Zusatzkapazitäten bestimmt. Eine
Anpassung der nutzbaren Leistung an die Erfordernisse der jeweiligen
Anwendung ist dadurch möglich.

direkter Netzanschluß Das KVR 1.2 kann ohne Transformator direkt an 380...460V, 50...60Hz
Drehstromnetze angeschlossen werden. Ein Leistungsschütz, um die An-
triebsausrüstung vom Netz zu trennen, ist eingebaut.

Verlustwärme Das KVR 1.2 ermöglicht eine hohe Dauerleistung bei geringer Verlustwärme im
im Schaltschrank Schaltschrank. Die Gerätekonstruktion erlaubt eine Montage, bei der der
Leistungskühlkörper durch einen Ausschnitt aus der Schaltschrankrückwand
ragt. Nur ca. 20% der Gesamtverlustleistung fallen im Schaltschrank an. Mit
dem mitgelieferten Montagezubehör kann der Ausschnitt mit Schutzart IP 65
abgedichtet werden. Die Kosten für die Schaltschrankklimatisierung reduzieren
sich beim Einsatz von Geräten der K.. -Baureihe erheblich (Siehe Abb. 2.16).

Ladeschaltung Eine Ladeschaltung im KVR verhindert hohe Einschaltstromspitzen. Die


Netzanschlußsicherungen brauchen deshalb nicht überdimensioniert zu wer-
den. Der Netzanschluß kann mit Leistungsschutzschaltern oder mit trägen
Schmelzsicherungen abgesichert werden. Halbleitersicherungen sind nicht
erforderlich.

geregelter Die Zwischenkreisspannung des KVR wird geregelt. Netzspannungs-


Zwischenkreis schwankungen haben deshalb keinen Einfluß auf die Antriebsdynamik. In
vielen Fällen sind höhere Antriebsdrehzahlen möglich.

Netzrückwirkungen In Verbindung mit den mitgelieferten Drosseln und Kapazitäten arbeitet das
KVR nahezu ohne Netzrückwirkungen.

Rückspeiseleistung Bei generatorischem Betrieb der Antriebe wird die Antriebsenergie verlustarm
in das Netz zurückgespeist.
Damit die Antriebe auch bei einem Netzfehler bzw. bei abgeschaltetem Netz
noch bremsen können, wird das KVR 1.2 generell mit einem Bleederwiderstand
ausgerüstet. Bei Not-Aus ist deshalb eine verzögerte Leistungsabschaltung
nicht erforderlich.

Zusatzkapazitäten Zusatzkapazitäten werden am Zwischenkreis angeschlossen, wenn dem


KVR 1.2 die max. Zwischenkreisdauerleistung abverlangt wird. Bei 25... 30kW
wird eine Zusatzkapazität von 2mF eingesetzt.
Mit der in den Zusatzkapazitäten gespeicherte Energie können Vorschub-
achsen bei Netzausfall eine Rückzugsbewegung durchführen.

Zwischenkreis- Damit Motore mit permanentmagnetischer Erregung auch bei defekter An-
Kurzschluß triebselektronik gebremst werden können, ist das KVR mit einer Zwischen-
kreis-Kurzschluß-Einrichtung ausgestattet. Bei Störungen in der Antriebs-
elektronik oder in der Anlageninstallation (Feedbackleitung), fällt ausgelöst
durch den Betriebsbereitschaftskontakt des KVR, der Zwischenkreis-Kurz-
schluß ein und gewährleistet ein gebremstes Stillsetzen der Antriebe.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 28


2. Anwendungsbereich und Leistungsmerkmale

Elektronikversorgung Über ein konfektioniertes Buskabel erfolgt die Signalspannungsversorgung


aller Antriebsregelgeräte. Bei Netzspannungsausfall wird die Elektronik aus
dem Zwischenkreis versorgt. Geregeltes Stillsetzen der Antriebe bei Netzaus-
fall ist dadurch möglich.

Überwachungen Das KVR 1.2 ist mit umfangreichen Überwachungsfunktionen ausgestattet.


Über den Signalspannungsbus korrespondiert es mit den Antrieben. Unter
anderem wird die Motorfeedback, Strom und Temperatur der Antriebsregel-
geräte, die Belastung des Bleederwiderstandes und die Netzspannung über-
wacht.
Bei Störungen veranlaßt der Betriebsbereitschaftskontakt des KVR 1.2 eine
sofortige Leistungsabschaltung.
Die numerische Diagnoseanzeige ermöglicht eine schnelle Fehlerdiagnose
und eine geführte Fehlerbeseitigung.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 29


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

3. Berechnung und Auswahl der


Netzversorgung
Die Netzversorgung für ein AC-Antriebssystem besteht in der Hauptsache
aus dem Versorgungsmodul. Je nach Antriebsaufgabe, Ausführung des
Versorgungsmodules und Einsatzbedingungen kommen Transformatoren,
Drosseln, Zusatzkapazitäten, und Bleedermodule hinzu.

Die Netzversorgung muß für die Antriebe die Zwischenkreis-Dauerleistung


und zum Beschleunigen die Zwischenkreis-Spitzenleistung zur Verfügung
stellen. Bei generatorischem Betrieb muß sie Rückspeise-Dauer und Rück-
speise-Spitzenleistung aufnehmen können. Das Versorgungsmodul stellt
auch die Signalspannungen für die Elektronikversorgung der Antriebsregel-
geräte bereit.

Bevor Versorgungsmodul und Zusatzkomponenten ausgewählt werden kön-


nen, müssen die eingesetzten Motore und Antriebsregelgeräte feststehen.

Um eine korrekte Auslegung der Netzversorgung sicherzustellen, wird emp-


fohlen die Berechnungen gemäß 3.1...3.8 durchzuführen.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 30


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

3.1. Zwischenkreis-Dauerleistung
Die Zwischenkreis-Dauerleistung wird unter Berücksichtigung von Motor- und
Reglerwirkungsgrad sowie von Gleichzeitigkeitsfaktoren aus der mechani-
schen Leistung berechnet.
mechanische Leistung (3.1)
M ⋅ 2πn
Pm = M ⋅ ω =
60
Pm = mech. Leistung in W M = Drehmoment in Nm
ω = Winkelgeschwindigkeit in rad/s n = Drehzahl in min-1

M⋅n
oder Pm = Pm = mech. Leistung in kW
9550

mechanische Um die mech. Dauerleistung eines Servoantriebes berechnen zu können,


Dauerleistung wird das effektive Motordrehmoment und die mittlere Motordrehzahl
für Servoantriebe benötigt.

Das effektive Motordrehmoment kann von der Servoantriebsberechnung


übernommen werden.

mittlere Motordrehzahl:

Bei Servoantriebsaufgaben an üblichen NC-Werkzeugmaschinen


liegt die mittlere Motordrehzahl bei ca. 25% der Eilgangsdrehzahl.
In begründeten Fällen ist eine exakte Berechnung der mittleren
Motordrehzahl erforderlich.

Berechnung der mittleren Motordrehzahl:

Ist die Zeit in der der Antrieb mit konstanter Drehzahl betrieben wird,
wesentlich größer als Hochlauf- und Bremszeit gilt:
Mittlere Geschwindig- (3.2)
keit ohne Berücksichti- n1 ⋅ t1 + n2 ⋅ t 2 + ... + nn ⋅ tn
gung von Hochlauf- nav =
und Bremszeit t1 + t 2 + ... + tn

n1

n2

n3
t1 t2 t3 t4
Formel3_3

n av = mittlere Motordrehzahl in min-1

n1...nn = Motordrehzahl in min-1

t1...tn = Einschaltdauer in s

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 31


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

In dynamischen Anwendungen mit kurzen Zykluszeiten, wie z. B. bei Walzen-


vorschüben und Nibbelmaschinen werden Hochlauf- und Bremszeit berück-
sichtigt.

Mittlere Geschwindig- (3.3)


keit mit Berücksichti- n n
⋅ t H + n ⋅ t1 + ⋅ t B
gung von Hochlauf-
nav = 2 2
und Bremszeit tH + t1 + tB + t 2

t
tH t1 tB t2

Formel3_4

nav = mittlere Motordrehzahl in min -1

n = Motordrehzahl in min-1
t = Zeit in s

tH = Hochlaufzeit

tB = Bremszeit

Mechanische Leistung (3.4)


M ⋅n
für Servoantriebe PmS = eff av
9550
PmS = mech. Dauerleistung für Servoantriebe in kW

Meff = effektives Motordrehmoment in Nm

nav = mittlere Motordrehzahl in min -1

Mechanische Leistung Die mechanische Leistung der Hauptantriebe kann den Betriebskennlinien
für Hauptantriebe entnommen oder berechnet werden.
(3.5)
Mn ⋅ nn
PmH =
9550
P mH = mechanische Nennleistung für Hauptantrieb
(Wellenleistung) in kW

Mn = Drehmoment in Nm

nn = Motornenndrehzahl in min -1

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 32


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

Zwischenkreis- Das Versorgungsmodul muß die Zwischenkreisleistung für alle Servoantriebe


Dauerleistung bereitstellen. Es werden jedoch nur in sehr wenigen Anwendungen alle An-
für Servoantriebe triebe gleichzeitig belastet. Es braucht deshalb nur die gleichzeitig auftreten-
de Leistung berücksichtigt zu werden.

Gleichzeitigkeits- In der Praxis haben sich für typische NC-Vorschubachsen folgende


faktoren Gleichzeitigkeitsfaktoren bewährt.

Anzahl der Achsen 1 2 3 4 5 6


Gleichzeitigkeitsfaktor 1 1,15 1,32 1,75 2,0 2,25

(3.6)
PDCS
(P + P + ... + PmSn ) ⋅ K1
= mS1 mS 2
FG
Legende siehe (3.8)

Zwischenkreis- Die Auswahl von Transformatoren, Drosseln und Zusatzkapazitäten erfolgt


Dauerleistung nach der tatsächlich benötigten Zwischenkreis-Dauerleistung. Sie wird durch
für Hauptantriebe die Nennleistung der Hauptantriebe bestimmt. Bei der Auswahl der Ver-
sorgungsmodule beachten, daß deren max. Zwischenkreis-Dauerleistung
nicht die Kurzzeitbetriebs-Leistung der Hauptantriebe begrenzt.
Werden mehrere Hauptantriebe an einem Zwischenkreis betrieben, die
gleichzeitig geforderten Leistungen addieren.

(3.7)
PDCH = PmH ⋅ K1

Legende siehe (3.8)

Zwischenkreis-Dauer- Die gleichzeitig geforderten Leistungen addieren !


leistung für Haupt- und
Servoantriebe

Für An typischen NC-Werkzeugmaschinen bestimmt hauptsächlich der Hauptan-


Werkzeugmaschinen trieb die erforderliche Zwischenkreisleistung.
(3.8)
[
PDC = PmH + 0, 3(PmS1 + PmS 2 + ... + PmSn ) ⋅ K1 ]
0,3 = Erfahrungswert für Standard-Werkzeugmaschinen
FG = Gleichzeitigkeitsfaktor

K1 = Konstante für Motor- und Reglerwirkungsgrad


und Stromformfaktor
K1 = 1,25 bei TVD 1.2, TVR 3, KDV 2.3, KDV 4.1
(mit Zwischenkreisdrossel)
K1 = 1,8 bei TVM
(ohne Zwischenkreisdrossel)
PDC = Zwischenkreis-Dauerleistung in kW

PDCH = Zwischenkreis-Dauerleistung für Hauptantriebe in kW


PDCS = Zwischenkreis-Dauerleistung für Servoantriebe in kW

PmS1 = mech. Dauerleistung Servoantrieb 1 in kW

PmH = Nennleistung für Hauptantrieb (Wellenleistung) in kW

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 33


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

3.2. Zwischenkreis-Spitzenleistung
Die Summe der Spitzenleistungen aller Antriebe die gleichzeitig beschleuni-
gen, darf nicht größer sein als die Spitzenleistung des Versorgungsmoduls.
Die Zwischenkreis-Spitzenleistung wird dem Versorgungsmodul dann abver-
langt, wenn z.B. nach einem Werkzeugwechsel mehrere Achsen gleichzeitig
auf Eilgang beschleunigen und zum Werkstück fahren.

Zwischenkreis-Spitzen-
Ppeak =
(MNC ± MG ) ⋅ neil ⋅ K1 (3.9)
leistung pro Antrieb
9550

Summe der Zwischen-


kreis-Spitzenleistungen
∑P peak ≤ PKB − 03 (3.10)

K1 = Konstante für Motor- und Reglerwirkungsgrad und Stromformfaktor


K1 = 1,25 bei Versorgungen
mit Zwischenkreisdrossel
K1 = 1,8 bei Versorgungen
ohne Zwischenkreisdrossel (TVM)
MNC = Beschleunigungsmoment im NC-Betrieb in Nm

MG = Gewichtsmoment bei vertikalen Achsen in Nm

neil = Drehzahl bei Eilgang in min -1

Ppeak = Zwischenkreis-Spitzenleistung in kW

PKB-03 = Zwischenkreis-Spitzenleistung des Versorgungsmoduls in kW

3.3. Rückspeiseenergie
Der Energieinhalt aller Haupt- und Servoantriebe die im ungünstigsten Fall
gleichzeitig bremsen, darf nicht größer sein als die max. Rückspeiseenergie
des Versorgungsmoduls laut Datenblatt. Wird dies bei der Auslegung nicht
beachtet, ist eine Überlastung des Bleederwiderstandes im Versorgungs-
modul möglich.

Rückspeiseenergie Jg  2π 
2
(3.11)
pro Antrieb Wrot = neilx
2 60 
Summe der
Rückspeiseenergien ∑W rot ≤ Wmax (3.12)

Wrot = rotatorische Energie in Ws

Wmax = max.zulässige Rückspeiseenergie des Versorgungsmoduls


in kWs
neil = Drehzahl bei Eilgang in min-1

Jg = Trägheitsmoment (Motor + Last) in kgm2

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 34


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

Zusatzkapazitäten In Servoantriebs-Anwendungen mit einer hohen Anzahl von Beschleunigungs-


als Energiespeicher und Bremsvorgängen, wie z. B. bei Nibbelmaschinen und Walzenvorschüben
können zusätzliche Kapazitäten an den Zwischenkreis angeschlossen wer-
den. Dadurch wird verhindert, daß beim Bremsen der Antriebe der
Bleederwiderstand im Versorgungsmodul eingeschaltet wird. Die Verlust-
wärme im Schaltschrank wird erheblich reduziert. Zum Beschleunigen kann
die gespeicherte Energie genutzt werden. Der Energiebedarf der Anlage
verringert sich.

(3.13)

WZW =
CZW 2
2
(
UB – UN2 )
WZW = speicherbare Energie im Zwischenkreis in Ws

CZW = Zwischenkreis-Kapazität in F

UB = Bleederansprechschwelle ca. 425V

UN = Nennspannung

— 320V bei TVD, TVR, KVR u. KDV 4


— 345V bei TVM u. KDV 2
(300V + 15% Überspannung)

Die Zusatzkapazitäten müssen so ausgelegt werden, daß sie die rotatorische


Antriebsenergie speichern können.
(3.14)
2Wrot
CZu ≥ ⋅ 1000 – 2mF
(
UB2 – UN2 )
CZu = Zusatzkapazität in mF

W rot = rotatorische Energie in Ws

An Versorgungsmodulen mit geregelter Zwischenkreisspannung


(TVD, TVR, KVR, KDV 4) können ca. 40 Ws pro mF Zusatzkapazität
gespeichert werden.
An Versorgungsmodulen mit ungeregelter Zwischenkreisspannung
(TVM, KDV 2) wird empfohlen, die Zusatzkapazitäten für 15% Über-
spannung auszulegen. Es können dann ca. 30 Ws pro mF Zusatz-
kapazität gespeichert werden.

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 35


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

3.4. Rückspeise-Dauerleistung
Die Summe der Rückspeise-Dauerleistungen aller Antriebe darf im zeitlichen
Mittel die Rückspeise-Dauerleistung des Versorgungsmoduls nicht über-
schreiten.

Bei Servoantriebsanwendungen an typischen NC-Werkzeugmaschinen ist


die Bearbeitungdauer bezogen auf die gesamte Zykluszeit relativ groß. Es
ergeben sich nur geringe Rückspeise-Dauerleistungen. Eine exakte Berech-
nung ist im allgemeinen nicht erforderlich. Es genügt, wenn die Rückspeise-
Spitzenleistung gemäß Abschnitt 3. 5 nicht überschritten wird.

Eine exakte Berechnung ist in begründeten Fällen erforderlich. Dies können


sein:

• Servoantriebsantriebs-Anwendungen mit einer hohen Anzahl von Be-


schleunigungs- und Bremsvorgängen, wie z. B. Nibbelmaschinen und
Walzenvorschübe
• Werkzeugmaschinen mit modularem Hauptantrieb
• Anwendungen bei denen große Massen abgesenkt werden müssen, wie
z.B. bei Ladeportalen und in der Lager- und Transporttechnik

Um die Rückspeise-Dauerleistung zu berechnen, muß die rotatorische Ener-


gie der Antriebe und die potentielle Energie nicht ausgeglichener Massen
bekannt sein.

rotatorische Energie (3.15)


2π 
2
Jg 
Wrot = neil ⋅ ⋅z
2 60 
Wrot = rotatorische Energie in Ws

neil = Drehzahl bei Eilgang in min-1

Jg = Trägheitsmoment (Motor + Last) in kgm2


z = Anzahl der Bremsungen pro Zyklus

potentielle Energie (3.16)


Wpot = m ⋅ g ⋅ h ⋅ z

m = Lastmasse in kg
g = Fallbeschleunigung = 9,81m/s 2
h = Absenkhöhe in m
Wpot = potentielle Energie in Ws
z = Anzahl der Absenkungen pro Zyklus

Rückspeise- (3.17)
Wrotg + Wpotg
Dauerleistung PRD =
tz

PRD = Rückspeise-Dauerleistung in kW

tz = Zykluszeit in s

Wpotg = Summe der potentiellen Energien in kWs

Wrotg = Summe der rotatorischen Energien in kWs

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 36


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

Einzelner Absenk- Wird eine Last über eine Zeit größer als 10 s abgesenkt, kann die Rückspeise-
vorgang innerhalb leistung nicht größer sein als die zulässige Rückspeise-Dauerleistung des
eines Zykluses Versorgungsmoduls.

(3.18)
Wpot
= F ⋅ v ≤ PRD
t ab

Bei Absenkvorgängen kleiner als 10 s kann die Rückspeiseleistung größer


sein. Im zeitlichen Mittel über 10 s darf die Rückspeise-Dauerleistung des
Versorgungsmoduls jedoch nicht überschritten werden.
(3.19)
Wpot t
= F ⋅ v ⋅ ab ≤ PRD
10s 10s

F = Gewichtskraft in N
v = Geschwindigkeit in m/s
tab = Dauer der Absenkung in s
P RD = Rückspeise-Dauerleistung in W
Wpot = potentielle Energie in Ws

3.5. Rückspeise-Spitzenleistung
Die Rückspeise-Spitzenleistung fällt gewöhnlich dann an, wenn ein NOT-
STOP ausgelöst wird und alle Achsen gleichzeitig abbremsen.

Die Summe der Rückspeise-Spitzenleistungen aller Servoantriebe


die im Extremfall gleichzeitig bremsen, darf die Bleederspitzen-
leistung des Versorgungsmoduls nicht überschreiten. Wird dies bei
der Antriebsauslegung nicht berücksichtigt, kann bei NOT-STOP
die Zwischenkreisspannung zu stark ansteigen und die Antriebs-
ausrüstung schädigen.

(3.20)
∑ PRS ≤ PBM

Die Rückspeisespitzenleistung der Servoantriebe kann den Motor-Auswahl-


unterlagen entnommen werden.

Überschläglich kann die Rückspeisespitzenleistung wie folgt berechnet wer-


den:

(3.21)
M ⋅n
PRS = max max
9559 ⋅1.25
M max = max. Antriebsdrehmoment in Nm
n max = max. NC-Nutzdrehzahl in min-1
P RS = Rückspeise-Spitzenleistung in kW
PBM = Bleeder-Spitzenleistung in kW

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 37


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

3.6. Anschlußleistung der Leistungsversorgung


Damit Transformatoren, Kommutierungsdrosseln, Netzsicherungen und
Leitungsquerschnitte festgelegt werden können, wird die Anschlußleistung
berechnet.

Die Anschlußleistung ist abhängig von der Dauerleistung der Antriebe und
dem Funktionsprizip des Versorgungsmoduls.

Anschlußleistung Anschlußleistung für Versorgungsmodule mit einer Anschlußspannung


TVM 2 und KDV 2 von 3x 220 V (TVM 2, KDV 2).

SAn = PDC ⋅1, 05 (3.22)

oder ohne Zwischenkreisdrossel


SAN = Pm ⋅1, 89 (3.23)

mit Zwischenkreisdrossel
SAn = Pm ⋅1, 31 (3.24)

Die Leistung des Netz-Transformators muß mindestens so groß sein wie die
errechnete Anschlußleistung.

Anschlußleistung PDC ⋅ 2 ⋅ UN
KDV 4 SAn = (3.25)
320V
Anschlußleistung PDC ⋅ (3 ⋅ UN )
TVD, TVR und KVR S AN = (3.26)
25.5
Strom in der SAn ⋅ 1000
Netzzuleitung IN = (3.27)
3 ⋅ UN
SAn = Anschlußleistung in kVA
P DC = Zwischenkreis-Dauerleistung in kW
Pm = mech. Dauerleistung in kW
UN = Netzspannung in V
IN = Netzstrom in A

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 38


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

3.7. Anschlußleistung für Motor- und Kühlkörperlüfter


Die Lüfter der Servoantriebsmotore und die Kühlkörperlüfter für Geräte aus
der "K.. - Baureihe" sind für den Anschluß an AC 230 V und AC 115 V erhält-
lich. Bei davon abweichenden Netzspannungen, kann zur Anpassung ein
Spartransformator eingesetzt werden. Die Anschlußleistung der einzelnen
Lüfter wird in der nachfolgenden Tabelle angegeben.

Gerätelüfter Anschlußleistung
Kühlkörperlüfter für 70 VA
KDV, KVR, KDS und KDA
Motorlüfter MAC 63 22 VA
Motorlüfter MAC 71 31 VA
Motorlüfter MAC 90, MAC 93, 55 VA
MAV 112, MAC 115
Motorlüfter MAC 132 80 VA
axialer Lüfter für MDD 65 und MDD 71 30 VA
axialer Lüfter für MDD 90, MDD 112 und 58 VA
MDD 115
Abb. 3.1: Anschlußleistung für Motor- und Kühlkörperlüfter

3.8. Überprüfen der Elektronikversorgung


Die +24 V, ± 15 V Steuerspannungs-Ausgänge des Versorgungsmoduls
dürfen durch die Signalverarbeitung der Antriebsregelgeräte nicht überlastet
werden. Werden die Steuerspannungen außerhalb des Antriebssystems
genutzt, z. B. zur Versorgung von Hilfsrelais, muß dies berücksichtigt werden.

Belastbarkeit der Versorgungsmodul Elektronikversorgung


Steuerspannungen Netzanschluß Belastbarkeit
Anschluß- Anschluß-
spannung leistung +24V +15V -15V

TVM 2.4-50-220/300-W1 115/230V 550 VA 8A 1,3A 1A


oder
230/400V

TVD 1.2-..-3 3 x 380- 300 VA 7,5A 2,5A 1,5A


460V AC

TVR 3.1-W15-3 3 x 380- 500 VA 11A 2A 2A


480V AC

KDV2.3-100-220/300-000 230 V 500 VA 12A 2A 2A

KDV 4.1-30-3 230 V 500 VA 11,5A 2A 2A

KVR 1.2-30-3 3 x 380- 500 VA 11A 2A 2A


460V AC
Abb. 3.2: Belastbarkeit der Steuerspannungen

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 39


3. Berechnung und Auswahl der Netzversorgung

Stromaufnahme der Gerätebezeichnung 24VL +15VM -15VM


Signalverarbeitungen in mA in mA in mA

Servoantriebsregelgeräte TDM 1.2 und TDM 1.3


TDM 1..-30-300-W0 250
TDM 1..-30-300-W1-000 350 140 60
TDM 1..-50-300-W1-000 350
TDM 1..-100-300-W1-000 400

Servoantriebsregelgeräte TDM 3.2, TDM 3.3, TDM 4.1 und TDM 4.3
TDM 3..-20-300-W0 400 120 50
TDM 3..-30-300-W1 800 125 55
TDM 4..-20-300-W0 400 150 60
TDM 4..-30-300-W1 800

Servoantriebsregelgeräte KDS 1.1


KDS 1.1-030-300-W0 750
KDS 1.1-050-300-W1 950 140 50
KDS 1.1-100-300-W1 1450
KDS 1.1-150-300-W1 1950

MAC Tachofeedback --- 24 3

Servoantriebsregelgeräte DDS 2.1


DDS 2.1-...-DA01-00 670
DDS 2.1-...-DA02-00 700 180 180
DDS 2.1-...-DA03-00 710
DDS 2.1-...-DS01-00 710 150 150
DDS 2.1-...-DS03-00 890
DDS 2.1-...-DS04-00 840 190 190
DDS 2.1-...-DS05-00 1040 150 150
DDS 2.1-...-RA01-00 570 200 180
DDS 2.1-...-RA02-00 570
DDS 2.1-...-RS01-00 610 150 150
DDS 2.1-...-RS03-00 760 170 150
DDS 2.1-...-RS04-00 740 190 190

Hauptantriebsregelgeräte KDA 3.2 und TDA 1.1


KDA 3.2-050-300-...-W1 1200
KDA 3.2-100-300-...-W1 1400
KDA 3.2-150-300-...-W1 1600 160 160
TDA 1.1-050-3-... 1200
TDA 1.1-100-3-... 1400
Abb. 3.3: Stromaufnahme der Signalverarbeitung

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 40


4. Stichwortverzeichnis

4. Stichwortverzeichnis
A
Abmessungen
KDV 2.3 18
KDV 4.1 22
KVR 1.2 26
TVD 1.2 12
TVM 2.4 9
TVR 3.1 15
Absicherung 11
ACAntriebssystem 5
Anschlußleistung 38
Anschlußspannung 11
Ansicht
KDV 2.3 19
KDV 4.1 23
KVR 1.2 27
TVD 1.2 13
TVM 2.4 10
TVR 3.1 16
Antriebe 5
Antriebsregelgeräte 5
Anwendungsbereich 6
Auswahldaten 7

B
Berechnung 30
beschleunigen 34
Betriebsbereitschaftskontakt 11
Bleederspitzenleistung 37
Bleederwiderstand 5, 17, 35
Blockschaltbild 5

C
CZ 1.02 7

D
direkter Netzanschluß
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVR 3.1 17
Drosseln 33

E
effektive Motordrehmoment 31
Einschaltstromspitzen
KDV 2.3 21
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVR 3.1 17

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 41


4. Stichwortverzeichnis

Elektronikversorgung 39
KDV 2.3 21
KDV 4.1 25
KVR 1.2 29
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
TVR 3.1 17
Energiebedarf 35
Energieinhalt 34
Energiespeicher 35

F
Fehlerbeseitigung 17, 29
Fehlerdiagnose
KDV 2.3 21
KDV 4.1 25
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
Frontansicht
KDV 2.3 19
KDV 4.1 23
KVR 1.2 27
TVD 1.2 13
TVM 2.4 10
TVR 3.1 16
funktionale Merkmale 8

G
geregelter Zwischenkreis
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVR 3.1 17
GLD 7
Gleichzeitigkeitsfaktoren 33

H
Hotline 2

K
Kabel 38
Kapazitäten 35
KD 7
KDV 2.3 18
KDV 4.1 22
Kommutierungsdrosseln 38
KVR 1.2 26

L
Ladeschaltung
KDV 2.3 21
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVR 3.1 17
Lastspannung 7

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 42


4. Stichwortverzeichnis

Leistungsbereich 6
KDV 2.3 18
KDV 4.1 22
KVR 1.2 26
TVD 1.2 12
TVM 2.4 9
TVR 3.1 15
Leistungsgleichrichter 5
Leistungsmerkmale 6
Leistungsschütz
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVR 3.1 17
Leistungsübersicht 7
Leistungsversorgung 5, 38
KDV 2.3 20
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
TVR 3.1 17
Leitungsquerschnitte 38

M
Mechanische Leistung 32
mittlere Motordrehzahl 31
Montage
KDV 2.3 20
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
Motor- und Kühlkörperlüfter 39
Motoren 5

N
NAM 1.2 7
Netzanforderungen 7
Netzanschluß 24
Netzanschlußmodul NAM 14
Netzausfall
KDV 2.3 21
KVR 1.2 29
TVR 3.1 17
Netzrückwirkungen
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVR 3.1 17
Netzsicherungen 38
Netzspannung 11
Netzspannungsausfall 14
Netzstrom 38

P
potentielle Energie 36

Q
Querschnitte 38

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 43


4. Stichwortverzeichnis

R
rotatorische Antriebsenergie 35
rotatorische Energie 36
Rückspeise-Dauerleistung 36
Rückspeise-Spitzenleistung 37
Rückspeiseenergie 34
Rückspeiseleistung
KDV 2.3 21
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
TVR 3.1 17

S
Service-Hotline 2
Signalspannungsbus 5
Signalspannungsversorgung 5
Steuerspannungen 39
Stromaufnahme 40

T
TBM 7
TCM 7
Transformatoren 33
Transformotoren 38
TVD 1.2 12
TVM 2. 4 9
TVR 3.1 15

U
Überwachungen
KDV 4.1 25
KVR 1.2 29
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
TVR 3.1 17

V
Verlustwärme im Schaltschrank
KDV 2.3 20
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
Versorgungsmodul 5
Versorgungsspannung 7

W
Werkzeugmaschinen 33

Z
zurückgespeiste Energie 5
KDV 2.3 21
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
Zusatzbleedermodul 11, 14

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 44


4. Stichwortverzeichnis

Zusatzkapazitäten 33
KDV 2.3 21
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
TVR 3.1 17
Zusatzkapazitätsmodul 14, 21, 24
Zwischenkreis-Dauerleistung 31, 33
Zwischenkreis-Kurzschluß
KDV 2.3 21
KDV 4.1 24
KVR 1.2 28
TVD 1.2 14
TVM 2.4 11
TVR 3.1 17
Zwischenkreis-Spitzenleistung 34
Zwischenkreisspannung 5

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 45


5. weiterführende Dokumentation

5. weiterführende Dokumentation

Dimensionieren
Dimensionieren

Auswählen
Auswählen

Versorgungsmodule
Versorgungs-
module für AC-Antriebe
für AC-Antriebe

Auswahl- und
Dimensionierungsanleitung

Dok.-Nr.: 209-0049-4301

KDV 2.3 TVM 2.4


Versorgungsmodul
KDV2.3 TVM 2.4 Versorgungsmodul
für AC-Antriebe für AC-Antriebe
Konstruktion, Montage, Installation, Inbetriebnahme,

Konstruktion, Montage, Installation, Inbetriebnahme,


Anwendungsbeschreibung
Anwendungsbeschreibung
Dok.-Nr.: 209-0049-4303 Dok.-Nr.: 209-0049-4302
Bedienung, Diagnose, Service

Bedienung, Diagnose, Service


KDV 4
Versorgungsmodul TVD 1.2
KDV4 zum direkten Netzanschluß TVD 1.2 Versorgungsmodul
an 3xAC (380-460)V zum direkten Netzanschluß
Anwendungsbeschreibung an 3xAC (380-460)V
Anwendungsbeschreibung
Dok.-Nr.: 9.566.002.4
Dok.-Nr.: 9.573.001.4

KVR 1.2 TVR 3.1


Versorgungsmodul Versorgungsmodul
TVR 3.1
KVR 1.2
zum direkten Netzanschluß zum direkten Netzanschluß
an 3xAC (380-460)V an 3xAC (380-480)V
Anwendungsbeschreibung Anwendungsbeschreibung

Dok.-Nr.: 9.580.002.4 Dok.-Nr.: 209-0049-4304

Abb. 5.1: Verfügbare Versorgungsmodul-Dokumentation

• E-Dok • VERSG_AW.pdf • 04.96 • (Papierdoku • 209-0049-4301-01 • 03.95) 46


Indramat