Sie sind auf Seite 1von 56

Gebrauchsanweisung

Waschautomat
W 851

Lesen Sie unbedingt die


Gebrauchsanweisung vor
Aufstellung - Installation - Inbetriebnahme.
P
Dadurch schützen Sie sich und
vermeiden Schäden an Ihrem Gerät. M.-Nr. 04 808 351
Ihr Beitrag zum Umweltschutz
Ihr Beitrag zum Umweltschutz
Entsorgung der Transportver- Entsorgung des Altgerätes
packung Altgeräte enthalten vielfach noch wert-
Die Verpackung schützt das Gerät vor volle Materialien. Geben Sie deshalb
Transportschäden. Die Verpackungs- Ihr Altgerät entweder über Ihren Händ-
materialien sind nach umweltverträgli- ler oder über das öffentliche Sammel-
chen und entsorgungstechnischen Ge- system in den Materialkreislauf zurück.
sichtspunkten ausgewählt und deshalb Bitte sorgen Sie dafür, daß das Altgerät
recycelbar. bis zum Abtransport kindersicher auf-
Das Rückführen der Verpackung in bewahrt wird. Hierüber informiert Sie
den Materialkreislauf spart Rohstoffe die Gebrauchsanweisung unter der
und verringert das Abfallaufkommen. Rubrik “Sicherheitshinweise und
Ihr Fachhändler nimmt die Verpackung Warnungen”.
zurück.

2
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Ihr Beitrag zum Umweltschutz
Entsorgung der Transportverpackung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Entsorgung des Altgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Gerätebeschreibung
Gesamtübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Bedienungsblende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Umweltfreundliches Waschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Vor dem ersten Waschen


Trommel ausspülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Merkzahl für Wasserhärte einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

So waschen Sie richtig


Kurzanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Vor dem Waschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Programmstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Nach dem Waschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Wäsche nachlegen/entnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
. . . unterbrechen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
. . . ändern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
. . . abschnitt auslassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Waschmittel
Eine richtige Dosierung ist wichtig, denn . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Waschmittel einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Wasserenthärter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Weichspüler, Formspüler, Stärke oder Flüssigstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Automatisches Weichspülen, Formspülen oder Flüssigstärken . . . . . . . . . . . . 21
Separates Weichspülen oder Formspülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Separates Stärken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

3
Inhaltsverzeichnis
Programme
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Pflegesymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Zusatzfunktionen
Einweichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Vorwäsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Kurz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Wasser plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Schleudern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
“ohne Endschleudern” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
“Spülstop” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Elektronische Programmverriegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Programmierfunktionen
A = Maximaler Wasserstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
B = System Wasser plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
C = Kammer i aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
D = Einweichzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
E = Schongang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
F = Laugenabkühlung für “KOCH-/BUNTWÄSCHE” aktivieren. . . . . . . . . . . . . . 31
G = Memory-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Programmieren und Speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
1. Programmiermodus anwählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2. Programmierfunktion anwählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3. Programmierfunktion aktivieren oder deaktivieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
4. Programmierfunktion abspeichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Reinigung und Pflege


Waschautomat reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Waschmittel-Einspülkasten reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Laugenfilter und Laugenpumpe reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Wassereinlaufsiebe reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Sieb im Zulaufschlauch reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Sieb im Einlaufstutzen des Wassereinlaufventils reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . 37

4
Inhaltsverzeichnis
Störungshilfen
Was tun, wenn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Fülltür öffnen bei Stromausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

Kundendienst
Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Programmaktualisierung (PC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

Aufstellen und Anschließen


Aufstellfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Gerät aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Transportsicherung entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Fuß herausdrehen und kontern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Wasch-Trocken-Säule. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Wasserzulauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Wasserablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Elektroanschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Verbrauchsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

5
Gerätebeschreibung
Gerätebeschreibung
Gesamtübersicht

1 Elektroanschluß 5 Bedienungsblende
2 Zulaufschlauch (druckfest bis 70 bar) 6 Fülltür
3 Ablaufschlauch (mit dreh- und 7 Klappe für Laugenfilter, Laugen-
abziehbarem Krümmer) pumpe und Notentriegelung
4 Waschmittel-Einspülkasten 8 vier höhenverstellbare Füße

6
Gerätebeschreibung

Bedienungsblende

b Taste “I-EIN / 0-AUS” f Taste “Schleudern”


Ein-/Ausschalten oder Programm für Schleuderdrehzahl, Spülstop und
unterbrechen. ohne Endschleudern.
c Taste “Tür” g Kontrolleuchte
öffnet die Fülltür zeigt die gewählte Einstellung an.
d Taste “START” h Programmwähler
startet das Waschprogramm.
Kann rechts- oder linksherum gedreht
e Tasten für die Zusatzfunktionen werden.
Mit der oberen Taste können Sie ent-
weder die Zusatzfunktion “Einwei-
i Ablaufanzeige mit Kontrolleuchten
chen” oder “Vorwäsche” oder “Kurz” j Service-/Fehlerkontrolleuchten
anwählen.
Die untere Taste ist für die Anwahl
der Zusatzfunktion “Wasser plus”.
Kontrolleuchte ein = gewählt
Kontrolleuchte aus = nicht gewählt

7
Sicherheitshinweise und Warnungen
Sicherheitshinweise und Warnungen
Die elektrische Sicherheit dieses
Lesen Sie vor dem ersten Benutzen
Gerätes ist nur dann gewährleistet,
des Waschautomaten die Ge-
wenn es an ein vorschriftsmäßig instal-
brauchsanweisung. Sie gibt wichti-
liertes Schutzleitersystem angeschlos-
ge Hinweise für die Sicherheit, den
sen wird.
Gebrauch und die Wartung des Ge-
Es ist sehr wichtig, daß diese grundle-
rätes. Dadurch schützen Sie sich
gende Sicherheitsvoraussetzung ge-
und verhindern Schäden am Gerät.
prüft und im Zweifelsfall die Hausin-
stallation durch eine Fachkraft über-
Bewahren Sie die Gebrauchsanwei-
prüft wird.
sung auf und geben Sie diese an ei-
Der Hersteller kann nicht für Schäden
nen eventuellen Nachbesitzer wei-
verantwortlich gemacht werden, die
ter.
durch einen fehlenden oder unterbro-
chenen Schutzleiter verursacht werden.
Bestimmungsgemäße Verwen-
Verwenden Sie aus Sicherheits-
dung gründen keine Verlängerungska-
Der Waschautomat ist aus- bel (Brandgefahr durch Überhitzung).
schließlich zum Waschen von Texti-
Das Gerät entspricht den vorge-
lien bestimmt, die vom Hersteller im
schriebenen Sicherheitsbestim-
Pflegeetikett als maschinenwaschbar
mungen. Durch unsachgemäße Repa-
ausgewiesen sind und Textilien aus
raturen können unvorhersehbare
handwaschbarer Wolle.
Gefahren für den Benutzer entstehen,
Andere Verwendungszwecke sind mög-
für die der Hersteller keine Haftung
licherweise gefährlich. Der Hersteller
übernimmt. Reparaturen dürfen nur von
haftet nicht für Schäden, die durch be-
Miele autorisierten Fachleuten durchge-
stimmungswidrigen Gebrauch oder fal-
führt werden.
sche Bedienung verursacht werden.
Das Gerät ist nur dann elektrisch
Technische Sicherheit vom Netz getrennt, wenn:
Kontrollieren Sie das Gerät vor der – der Netzstecker des Gerätes gezo-
Aufstellung auf äußere sichtbare gen ist oder
Schäden. – die Sicherung der Hausinstallation
Ein beschädigtes Gerät nicht aufstellen ausgeschaltet ist oder
und in Betrieb nehmen.
– die Schraubsicherung der Hausin-
Vor dem Anschließen des Gerätes stallation ganz herausgeschraubt ist.
unbedingt die Anschlußdaten (Ab-
sicherung, Spannung und Frequenz)
auf dem Typenschild mit denen des
Elektronetzes vergleichen. Erfragen Sie
diese im Zweifelsfalle bei einer Elektro-
Fachkraft.

8
Sicherheitshinweise und Warnungen
Die Verwendung der besten Mate- Schließen Sie den Wasserhahn bei
rialien und alle angewandte Sorg- längerer Abwesenheit (z.B. Ur-
falt bei der Herstellung schützt den Zu- laub), vor allem dann, wenn sich in der
laufschlauch nicht vor alterungs- Nähe des Gerätes kein Bodenablauf
bedingten Schäden. Durch Risse, (Gulli) befindet.
Knicke, Beulen usw. können undichte
Überschwemmungsgefahr!
Stellen entstehen, aus denen Wasser
Überprüfen Sie vor dem Einhän-
ausfließt. Kontrollieren Sie den
gen des Abflußschlauches in ein
Schlauch in regelmäßigen Abständen.
Waschbecken, ob das Wasser schnell
Sie können ihn dann rechtzeitig austau-
genug abfließt.
schen und Wasserschäden verhindern.
Sichern Sie den Abflußschlauch gegen
Defekte Bauteile dürfen nur gegen Abrutschen. Die Rückstoßkraft des aus-
Miele-Original-Ersatzteile ausge- fließenden Wassers kann den ungesi-
tauscht werden. Nur bei diesen Teilen cherten Schlauch aus dem Becken
gewährleistet Miele, daß sie die Sicher- drücken.
heitsanforderungen in vollem Umfang
Achten Sie darauf, daß keine
erfüllen.
Fremdkörper (z.B. Nägel, Nadeln,
Münzen, Büroklammern) mitgewa-
Gebrauch schen werden. Fremdkörper können
Stellen Sie Ihr Gerät nicht in frost- Gerätebauteile (z.B. Laugenbehälter,
gefährdeten Räumen auf. Eingefro- Waschtrommel) beschädigen. Beschä-
rene Schläuche können reißen oder digte Bauteile können wiederum Wä-
platzen, und die Zuverlässigkeit der scheschäden verursachen.
Elektronik kann durch Temperaturen un-
ter dem Gefrierpunkt abnehmen.
Entfernen Sie vor der Inbetriebnah-
me die Transportsicherung auf der
Rückseite des Gerätes (siehe Kapitel
Aufstellen). Beim Schleudern kann eine
nicht entfernte Transportsicherung das
Gerät und nebenstehende Möbel / Ge-
räte beschädigen.

9
Sicherheitshinweise und Warnungen
7
Bei richtiger Waschmitteldosierung Benutzung von Zubehör
ist ein Entkalken des Gerätes nicht
erforderlich. Falls Ihr Gerät dennoch so Zubehörteile dürfen nur dann an-
stark verkalkt sein sollte, daß ein Entkal- oder eingebaut werden, wenn sie
ken notwendig wird, verwenden Sie ausdrücklich von Miele freigegeben
Spezial-Entkalkungsmittel mit Korrosi- sind.
onsschutz. Diese Spezial-Entkalkungs- Wenn andere Teile an- oder eingebaut
mittel erhalten Sie über Ihren Miele werden, gehen Ansprüche aus Garan-
Fachhändler oder beim Miele Kunden- tie, Gewährleistung und / oder Produkt-
dienst. Halten Sie die Anwendungshin- haftung verloren.
weise des Entkalkungsmittels streng
ein. Vor der Entsorgung des Altge-
Textilien, die mit lösemittelhaltigen rätes
Reinigungsmitteln behandelt wur- Ziehen Sie den Netzstecker aus der
den, müssen vor dem Waschen in kla- Steckdose. Machen Sie die Netzan-
rem Wasser gut ausgespült werden. schlußleitung sowie Stecker unbrauch-
Verwenden Sie niemals lösemittel- bar. Sie verhindern damit, daß ein
haltige Reinigungsmittel (z.B. Mißbrauch mit dem Gerät betrieben
Waschbenzin) im Waschautomaten. wird.
Gerätebauteile können beschädigt wer-
den und giftige Dämpfe auftreten. Es
besteht Brand- und Explosionsgefahr!
Färbemittel müssen für den Ein-
satz in Waschautomaten geeignet
sein. Beachten Sie unbedingt die Ver-
wendungshinweise des Herstellers.
Entfärbemittel können durch ihre
schwefelhaltigen Verbindungen zu
Korrosion führen. Entfärbemittel dürfen
im Waschautomaten nicht verwendet
werden.
Wenn Sie mit hohen Temperaturen
waschen, bedenken Sie, daß das
Schauglas heiß wird.
Hindern Sie deshalb Kinder daran, wäh-
rend des Waschvorganges das
Schauglas zu berühren.

10
Umweltfreundliches Waschen
Umweltfreundliches Waschen
– Nutzen Sie die maximale Beladungs- – Waschen Sie leicht verschmutzte Wä-
menge des jeweiligen Waschpro- sche mit der Zusatzfunktion “Kurz”.
gramms.
– Verwenden Sie höchstens so viel
Der Energieverbrauch und Wasserver- Waschmittel wie auf der Waschmittel-
brauch ist dann, bezogen auf die Ge- verpackung angegeben ist.
samtmenge, am niedrigsten.
– Verringern Sie bei kleineren
– Waschen Sie normal und leicht ver- Beladungsmengen die Waschmittel-
schmutzte Kochwäsche mit einer menge (ca. 1/3 weniger Waschmittel
niedrigeren Temperatur (75°C oder bei halber Beladung).
60°C), dadurch sparen Sie Energie.
– Wählen Sie eine höhere Schleuder-
– Nutzen Sie die Programme drehzahl bei anschließendem ma-
MISCHWÄSCHE oder MINI für kleine- schinellen Trocknen.
re Wäscheposten.
– Durch die Mengenautomatik und
– Für die Reinigung normal ver- Spülautomatik schwanken die
schmutzter Wäsche reicht die Waschzeiten stark. Je nach Bela-
Hauptwäsche. dungsmenge wird die Hauptwäsche
gekürzt und auf einen Spülgang ver-
– Nutzen Sie die Zusatzfunktion “Ein-
zichtet.
weichen”. Dadurch können Sie die
Waschtemperatur in der Hauptwä-
sche senken.
– Nutzen Sie die Zusatzfunktion “Ein-
weichen” anstelle der Zusatzfunktion
“Vorwäsche” bei stark verschmutzter
Wäsche.
Bei Einweichen und anschließender
Hauptwäsche wird dieselbe Lauge
benutzt.

11
Vor dem ersten Waschen
Vor dem ersten Waschen
Das Gerät vor dem ersten Waschen
richtig aufstellen und anschließen.
Bitte beachten Sie das Kapitel “Auf-
stellen und Anschließen”.

Trommel ausspülen
Wasserhahn aufdrehen.
Keine Wäsche einfüllen.
Daher nur max.1/4 der auf der
Waschmittelpackung angegebenen
Waschmittelmenge in Kammer j fül-
len.
Taste “I-Ein/O-Aus” hineindrücken.
Programmwähler auf “KOCH- Entnehmen Sie an der Innenseite der
WÄSCHE 60°C” drehen. Blende des Waschmittel-Einspülka-
Wichtig! stens den gelben Öffner.
Dieses Programm muß gewählt wer-
den, damit sich die Elektronik auf die
Umgebungsbedingungen einstellt.
Taste “Wasser plus” drücken.
Kontrolleuchte leuchtet.
Drücken Sie die Taste “Schleudern”
so oft, bis auf der Anzeige “ohne
Endschleudern” leuchtet.
Taste “START” drücken.
Eventuelle Verunreinigungen sind
am Programmende ausgespült.

Merkzahl für Wasserhärte ein-


stellen Die Stellscheibe mit Hilfe des Öff-
Die Dosiermenge ist, neben anderen ners auf den entsprechenden Härte-
Faktoren, von der Wasserhärte abhän- bereich drehen.
gig. Eine Stellscheibe im Waschmittel- Die Wasserhärte erfahren Sie bei Ihrem
Einspülkasten dient als Merkhilfe für die Wasserversorgungsunternehmen.
Wasserhärte.

12
So waschen Sie richtig
So waschen Sie richtig
Kurzanleitung Dunkle Textilien “bluten” bei den ersten
Wäschen oft etwas aus. Damit nichts
Sie können die mit Zahlen (1,2,3,...) Helles verfärbt, waschen Sie neue
gekennzeichneten Bedienschritte als dunkle Sachen ein paarmal getrennt.
Kurzanleitung nutzen.
Empfindliche Textilien getrennt und be-
Vor dem Waschen sonders schonend waschen (ggf.
Waschbeutel benutzen).
1 Wäsche vorbereiten. Keine Textilien waschen, die als nicht
waschbar deklariert sind. (Pflegesym-
bol h)
Flecken vorbehandeln.
Flecken oder stark verschmutzte Kra-
gen mit etwas Flüssigwaschmittel oder
Waschpaste vorbehandeln.
Bei besonders hartnäckigen Flecken
fragen Sie in der Reinigung um Rat.
Auf keinen Fall chemische (lösemittel-
haltige) Reinigungsmittel im Gerät ver-
wenden!
– Bei Gardinen:
Röllchen und Bleiband entfernen
oder in einen Beutel einbinden.

Taschen leeren. – Bei BH’s:


gelöste Formbügel vernähen oder
Fremdkörper (z.B. Nägel, Münzen, entfernen.
Büroklammern) können Textilien – Bei Strickwaren, Jeans, Hosen und
und Bauteile beschädigen. Maschenwaren (z.B. T-Shirt, Sweat-
shirt):
Wäsche sortieren. Innenseite nach außen wenden,
Die meisten Textilien haben Pflegeeti- wenn es der Textilhersteller emp-
ketten am Kragen oder an der Seiten- fiehlt.
naht. Sortieren Sie die Wäsche nach
den Symbolen. Die Bedeutung der
Symbole erfahren Sie im Kapitel “Pro-
gramme”, Abschnitt “Pflegesymbole”.

13
So waschen Sie richtig

2 Taste “Tür” drücken. Programmstart

3 Wäsche einfüllen. 7 Taste “I-Ein/0-Aus” hineindrücken.


Wäsche auseinandergefaltet und – Steht der Programmwähler auf
locker in die Trommel legen. Verschie- “Ende”, so leuchtet in der Ablaufan-
den große Wäschestücke verstärken zeige die Kontrolleuchte “Knitter-
die Waschwirkung und verteilen sich schutz/Ende”.
beim Schleudern besser.
Überfüllung mindert das Waschergeb-
nis und fördert Knitterbildung.

Beachten Sie folgende maximale Be-


ladungsmengen:
KOCH-/BUNTWÄSCHE . . . . . . . 5,0 kg
PFLEGELEICHT . . . . . . . . . . . . . 2,5 kg
FEINWÄSCHE . . . . . . . . . . . . . . 1,0 kg
WOLLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1,0 kg
MINI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2,5 kg
MISCHWÄSCHE. . . . . . . . . . . . . 3,0 kg 8 Programmwähler auf gewünsch-
tes Programm drehen (siehe Kapitel
4 Fülltür mit einem leichten “Programme ” Abschnitt “Über-
Schwung schließen. sicht”).
Achten Sie darauf, daß keine Textilien
zwischen Fülltür und Dichtring einge-
klemmt werden.

5 Wasserhahn öffnen.
6 Waschmittel zugeben.
Genauere Hinweise erhalten Sie im Ka-
pitel “Waschmittel”.

14
So waschen Sie richtig

9 Falls gewünscht, Zusatzfunktionen 0 Schleuderdrehzahl wählen.


wählen.
Sie können max. zwei Zusatzfunktionen
einschalten, wenn diese vom Pro-
gramm zulässig sind. (siehe Kapitel
“Programme” Abschnitt “Übersicht”).
Von den Zusatzfunktionen “Einwei-
chen”, “Vorwäsche” und “Kurz” können
Sie immer nur eine anwählen.

Drücken Sie die Taste “Schleudern”,


so oft bis die Kontrolleuchte der ge-
wünschten Endschleuderdrehzahl
leuchtet.
In einigen Programmen ist die max.
Schleuderdrehzahl begrenzt. Das Ge-
rät läßt keine Anwahl einer höheren
Drehzahl zu (siehe Kapitel “Program-
me” Abschnitt “Übersicht”).
Taste für die Zusatzfunktionen “Ein-
weichen” oder “Vorwäsche” oder Memory-Funktion
“Kurz” so oft drücken bis die Kon-
trolleuchte der gewünschten Zusatz- Wird zu einem Programm eine Zu-
funktion leuchtet. satzfunktion angewählt und/oder die
Schleuderdrehzahl geändert, spei-
Die Taste für die Zusatzfunktion chert das Gerät diese Einstellungen
“Wasser plus” drücken wenn ge- ab.
wünscht.
Eine gewählte Zusatzfunktion kann Bei erneuter Anwahl dieses Programms
durch nochmaliges Drücken der Taste zeigt das Gerät die abgespeicherten
wieder ausgeschaltet werden. Zusatzfunktionen und/oder Schleuder-
drehzahlen an.

! Taste “START” drücken


Das Programm ist gestartet.

15
So waschen Sie richtig
Das Programm ist gestartet.
Nach dem Waschen

§ Taste “Tür” drücken.


~ Taste “I-Ein/0-Aus” herausdrücken.
$ Wäsche entnehmen.
Keine Wäschestücke in der Trom-
mel vergessen! Sie könnten bei der
nächsten Wäsche einlaufen oder
etwas anderes verfärben.

% Dichtring an der Fülltür auf Fremd-


körper kontrollieren.

& Wasserhahn schließen.


/ Fülltür schließen.
Sonst besteht die Gefahr, daß Gegen-
stände unbeabsichtigt in die Trommel
gelangen. Diese könnten versehentlich
mitgewaschen werden und die Wäsche
beschädigen.

16
So waschen Sie richtig

Wäsche nachlegen/entnehmen Generelle Ausnahmen:


Sie können nach dem Programmstart Die Tür läßt sich nicht öffnen, wenn:
bei folgenden Programmen noch Wä- – die Laugentemperatur über 55°C
sche nachlegen/entnehmen: liegt.
– KOCH-/BUNTWÄSCHE – die Zusatzfunktion “Wasser plus” ge-
– PFLEGELEICHT wählt ist.

– WOLLE – die Programmverriegelung einge-


schaltet ist.
– MINI
– der Programmschritt “Endschleu-
– Stärken dern” erreicht ist.
– MISCHWÄSCHE
Taste “Tür” drücken, bis Fülltür auf-
springt.
Wäsche nachlegen/entnehmen.
Tür schließen.
Das Programm wird automatisch fortge-
setzt.
– Bei KOCH-/BUNTWÄSCHE, WOL-
LE, MINI, Stärken und MISCH-
WÄSCHE (hoher Baumwollanteil)
können Sie, von Ausnahmefällen ab-
gesehen, die Tür in allen Programm-
abschnitten öffnen.
– Bei PFLEGELEICHT und
MISCHWÄSCHE (hoher Pflegeleicht-
anteil) können Sie, von Ausnahmefäl-
len abgesehen, die Tür während der
Hauptwäsche öffnen.

17
So waschen Sie richtig

Programm . . . Um ein anderes Programm zu wählen


sollten Sie so vorgehen:
. . . unterbrechen Gerät mit der Taste “I-Ein/0-Aus” aus-
Taste “I-EIN/0-AUS” drücken. schalten.

Zum Fortsetzen desselben Pro- Programmwähler auf “Ende” drehen.


gramms Taste “I-EIN/0-AUS” erneut Gerat mit Taste “I-Ein/0-Aus” ein-
drücken. schalten.

. . . ändern Neues Programm wählen.

Das Gerät akzeptiert nach Betätigung Taste “START” drücken.


der Taste “Start“ folgende Änderungen:
. . . abschnitt auslassen
– bis 6 Minuten nach Start eine Anwahl
oder Abwahl der Zusatzfunktionen Programmwähler auf “Ende” drehen.
“Wasser plus” und eine Umwahl der Sobald in der Ablaufanzeige die Kon-
Temperatur. trolleuchte des Programmabschnittes
– eine Änderung der Drehzahl des blinkt, mit dem das Programm fortge-
Endschleuderns in den erlaubten setzt werden soll:
Grenzen. Programmwähler innerhalb von 4 Se-
Nach dem Start ist es nicht mehr mög- kunden wieder auf das gewünschte
lich, ein anderes Programm zu wählen. Programm drehen.

Wird ein anderes Programm gewählt Bei aktivierter Programmverriege-


oder 6 Minuten nach Start eine andere lung kann das Programm nicht ab-
Temperatur gewählt, blinkt die Kon- gebrochen oder geändert werden.
trolleuchte “Knitterschutz/Ende”. Der
Programmablauf wird nicht beeinflußt.
Die Kontrolleuchte erlischt, wenn der
Programmwähler wieder auf das vorher
gewählte Programm oder die vorher ge-
wählte Temperatur gestellt wird.

18
Waschmittel
Waschmittel
Sie können alle modernen Waschmittel Wasserhärten
verwenden, die für Waschautomaten Härte- Wasser- Gesamt- deutsche
geeignet sind. Auch flüssige, kompakte bereich eigen- härte in Härte
(konzentrierte), Tabletten und Bauka- schaft mmol/l °d
sten-Waschmittel. I weich 0 - 1,3 0-7
II mittel 1,3 - 2,5 7 - 14
Textilien aus Wolle oder Wollgemischen
III hart 2,5 - 3,8 14 - 21
sind mit einem Wollwaschmittel zu wa-
IV sehr hart über 3,8 über 21
schen.
Dosierhinweise stehen auf der Wasch-
mittelverpackung und sind einzuhalten. Eine richtige Dosierung ist
Die Dosierung ist abhängig von: wichtig, denn . . .
– der Wäschemenge
. . . zu wenig Waschmittel bewirkt:
– dem Verschmutzungsgrad der Wäsche – Wäsche wird nicht sauber und im
leicht verschmutzt Laufe der Zeit grau und hart
Keine Verschmutzungen und – Fettläuse in der Wäsche
Flecken erkennbar. Die Kleidungs-
stücke haben z.B. Körpergeruch an- – Kalkablagerung auf dem Heizkörper
genommen.
. . . zu viel Waschmittel bewirkt:
normal verschmutzt
Verschmutzungen sichtbar und/oder – starke Schaumbildung
wenige leichte Flecken erkennbar. – geringe Waschmechanik
stärker verschmutzt – schlechtes Reinigungs-, Spül- und
Verschmutzungen und/oder Flecken Schleuderergebnis
sind klar erkennbar.
– hoher Wasserverbrauch (durch ei-
– der Wasserhärte nen automatisch zugeschalteten zu-
Wenn Sie den Härtebereich nicht ken- sätzlichen Spülgang)
nen, informieren Sie sich bei Ihrem
Wasserversorgungsunternehmen. – ökologische Belastung

19
Waschmittel

Waschmittel einfüllen Wasserenthärter


In den Härtebereichen II-IV können Sie
einen Wasserenthärter zugeben, um
Waschmittel zu sparen. Die richtige Do-
sierung steht auf der Packung. Füllen
Sie zuerst das Waschmittel, dann den
Enthärter ein.
Das Waschmittel können Sie dann wie
für Härtebereich I dosieren.
Empfehlung: Wenn Sie mit mehreren
Komponenten (z.B. Baukasten-Wasch-
mittel) waschen, füllen Sie die Mittel im-
mer in nachstehender Reihenfolge zu-
sammen in Kammer j:
1. Waschmittel
i = Kammer Einweichen/Vorwäsche 2. Wasserenthärter
j = Kammer Hauptwäsche 3. Fleckensalz
p = Kammer Weichspüler/Formspüler Dadurch werden die Mittel besser ein-
Das Einspülen des Waschmittels für gespült.
die Vorwäsche erfolgt über Kammer
i. Weichspüler, Formspüler, Stär-
Das Einspülen des Waschmittels für ke oder Flüssigstärke
die Hauptwäsche erfolgt über Kammer Weichspüler geben der Wäsche einen
j. Sollte die Kapazität der Kammer j weichen Griff und vermindern statische
im Programm “KOCH-/BUNTWÄSCHE” Aufladung beim maschinellen Trock-
nicht ausreichen, kann zusätzlich Kam- nen.
mer i für die Waschmitteleinspülung
Formspüler sind synthetische Stärkemit-
aktiviert werden (siehe Kapitel “Pro-
tel und geben z.B. Hemden, Tisch- und
grammierfunktionen”, Abschnitt “Kam-
Bettwäsche einen festeren Griff.
mer i aktivieren”).
Stärke gibt der Wäsche Steifigkeit und
Fülle.
Dosieren Sie, wie der Hersteller es
angibt.

20
Waschmittel

Automatisches Weichspülen, Form- Separates Weichspülen oder Form-


spülen oder Flüssigstärken spülen
Den Deckel der Kammer p öffnen. Weichspüler oder Formspüler in
Kammer p füllen.
Programmwähler auf “Stärken” dre-
hen.
Eine Schleuderdrehzahl wählen.
Taste “START” drücken.

Separates Stärken
Stärkemittel dosieren und vorberei-
ten, wie auf der Packung angegeben.
Die Stärke in Kammer i füllen.
Den Programmwähler auf “Stärken”
drehen.
Eine Schleuderdrehzahl wählen.
Den Weichspüler, Formspüler oder
Flüssigstärke einfüllen. Nicht über Taste “START” drücken.
die Max.-Marke hinaus einfüllen.
Den Deckel schließen.
Waschmittel-Einspülkasten hinein-
schieben.
Mit dem letzten Spülgang wird der
Weichspüler, Formspüler oder Flüssig-
stärke eingespült. Am Ende des
Waschprogramms bleibt eine kleine
Restmenge Wasser in der Kammer p.

Reinigen Sie nach mehrmaligem


automatischen Stärken den Einspül-
kasten, insbesondere den Saug-
heber und den Weichspülkanal
(Kapitel “Reinigung und Pflege”, Ab-
schnitt “Waschmittel-Einspülkasten
reinigen”).

21
Programme
Programme
Übersicht
Programmart Textilart Temperatur max.
Drehzahl
KOCH-/ Wäsche aus Baumwolle und Leinen, z. B. Bett- 95°C bis 30°C 1300
BUNTWÄSCHE wäsche, Tischwäsche, Frottiertücher, Jeans, T-
Shirts, Unterwäsche, Säuglingswäsche.

BUNTWÄSCHE Wäscheposten nach Norm. 60°C 1300

PFLEGELEICHT Textilien aus synthetischen Fasern, Mischgewebe 60°C bis 30°C 900
oder pflegeleicht ausgerüsteter Baumwolle, z. B.
Oberhemden, Blusen, Kittel, Tischwäsche.

FEINWÄSCHE Textilien aus synthetischen Fasern oder 40°C bis kalt 600
Kunstseide, z. B. Strümpfe, Blusen, Oberhemden,
Feinwäsche.
Gardinen, die vom Hersteller als 30°C bis kalt 600
maschinenwaschbar deklariert sind.

WOLLE Textilien aus handwaschbarer oder 40°C bis kalt 900


maschinenwaschbarer Wolle und Wollgemische.
/
MINI Leicht angeschmutzte Textilien, die im 40°C 1300
Buntwaschprogramm gewaschen werden können.
Stärken Tischdecken, Servietten, Schürzen, kalt 1300
Berufskleidung.
Schleudern Schleuderfeste Textilien, z. B. handgewaschene 1300
Wäschestücke.
Pumpen
Extraspülen Textilien, die mit der Hand gewaschen wurden kalt 900
und nur gespült und geschleudert werden sollen.
MISCHWÄSCHE Beladungsmix aus Textilien für die Programme 40°C 900
Buntwäsche und Pflegeleicht nach Farben sortiert.

kalt:
Bei der Temperaturangabe “kalt” wird das Wasser auf 24°C erwärmt, hiermit werden Temperatur-
schwankungen des Trinkwassers ausgeglichen und die Waschmittelwirkung verstärkt.

22
Programme

max. Füllmenge Zusatzfunktionen Hinweise

5 kg – Einweichen Bei besonders stark verschmutzter Wäsche Taste


– Vorwäsche “Einweichen” oder “Vorwäsche” drücken. Dunkelfarbige
– Kurz Textilien mit Flüssigwaschmittel waschen.
– Wasser plus
(Option 1,2,3,4)
5 kg Für Prüfinstitute:
Programmeinstellung für die Prüfung nach Norm EN 60456.
2,5 kg – Einweichen Bei besonders stark verschmutzter Wäsche Taste
– Vorwäsche “Einweichen” oder “Vorwäsche” drücken.
– Kurz
– Wasser plus Für gering verschmutzte Wäsche Taste “Kurz” drücken.
(Option 1,2,4)
1 kg – Einweichen Textilien, die Wolle enthalten, im Wollprogramm waschen.
– Vorwäsche
– Kurz
Trommel 1/2 bis – Einweichen Der in Gardinen häufig vorhandene Feinstaub erfordert
3/4 locker füllen – Vorwäsche meist ein Programm mit Vorwäsche.
– Kurz
1 kg Flüssiges Wollwaschmittel benutzen.
Bei handwaschbaren Artikeln aus anderen Faserstoffen die
Schleuderdrehzahl reduzieren oder abwählen.
2,5 kg – Wasser plus Weniger Waschpulver dosieren (halbe Beladung).
(Option 1,2,4)
5 kg Die Wäsche sollte frisch gewaschen, aber nicht
weichgespült sein.
5 kg

5 kg

3,0 kg – Einweichen In Abhängigkeit der Wäschezusammensetzung werden


– Vorwäsche Wasserstand, Anzahl der Spülgänge und die Laufzeit
– Kurz automatisch eingestellt (siehe Kapitel “Programme”
– Wasser plus Abschnitt “Ablauf”).
(Option 1,2,3*,4*) * Option wird nur durchgeführt bei hohem Baumwollanteil.

Eine nähere Erläuterung der Zusatzfunktionen finden Sie im Kapitel “Zusatzfunktionen”.

23
Programme

Ablauf
KOCH-/BUNT- PFLEGE- FEINWÄSCHE WOLLE
WÄSCHE1) LEICHT1)

Einweichen wählbar wählbar wählbar –


Vorwäsche wählbar wählbar wählbar –
Hauptwäsche X X X X

Laugenabkühlung ab 75°C programmierbar – – –


Pendelspülen – ab 40°C – –
Anzahl der Spülgänge
– normal 3 oder 42) 3 3 2
– Teilbeladung 2 2 3 2
– Kurz 2 2 3 –
Spülschleudern (U/min) max. 1000 max. 500 – max. 600
Endschleudern (U/min) max. 1300 max. 900 max. 600 max. 900
Knitterschutz max. 30 min max. 30 min max. 30 min –
Spülstop wählbar wählbar wählbar wählbar
ohne Endschleudern wählbar wählbar wählbar wählbar
Waschrhythmus normal normal Schongang Wolle
Wasserstand – Waschen niedrig niedrig hoch mittel
– Spülen niedrig mittel hoch mittel

Erläuterungen:
X Programmabschnitt vorhanden
– Programmabschnitt nicht vorhanden

1)
Beladungsstufenerkennung:
In diesen Programmen wird anhand des Saugverhaltens der Wäsche der Programmablauf verändert.
2)
Der 4. Spülgang wird automatisch zugeschaltet, wenn viel Schaum in der Trommel ist oder eine klei-
nere Schleuderdrehzahl als 700 U/min gewählt ist.
WOLLE:
Wolle ist in nassem Zustand sehr bewegungsempfindlich. Die Waschmechanik während des Pro-
grammablaufes ist gering.

24
Programme

MINI Stärken Schleudern Extraspülen MISCHWÄSCHE1)


hoher hoher Pflege-
Baumwollanteil leichtanteil
– – – – wählbar wählbar
– X – – wählbar wählbar
X – – – X X

– – – – – –
– – – – – X

2 – – 2 3 oder 42) 3
2 – – – 2 2
– – – – 2 2
max. 500 – – – max. 900 max. 500
max. 1300 max. 1300 max. 1300 max. 900 max. 900 max. 900
max. 30 min max. 30 min max. 30 min – max. 30 min max. 30 min
wählbar wählbar – wählbar wählbar wählbar
wählbar wählbar – wählbar wählbar wählbar
normal normal – – normal normal
niedrig niedrig – niedrig niedrig
mittel – – hoch niedrig mittel

Laugenabkühlung (programmierbar):
Am Ende der Hauptwäsche läuft zusätzliches Wasser in die Trommel; die Lauge wird etwas abge-
kühlt. Heiße Lauge kann Abflußrohre aus Kunststoff beschädigen.
Pendelspülen:
Die Lauge wird stufenweise am Ende der Hauptwäsche durch zu- und abfließendes Wasser abge-
kühlt. Hierdurch wird die Knitterbildung in den Textilien vermindert.
Spülschleudern:
Die Textilien werden zwischen den einzelnen Spülgängen geschleudert.
Endschleudern:
Die maximale Drehzahl des jeweiligen Waschganges wird über die Taste für die Schleuderdrehzahl
gewählt. Bei den Programmen PFLEGELEICHT, FEINWÄSCHE, WOLLE, Extraspülen und MISCH-
WÄSCHE begrenzt das Gerät die Endschleuderdrehzahl automatisch auf die oben angegebenen
max. Drehzahlen.
Knitterschutz:
Vermindert die Knitterbildung an Textilien durch längeres Liegen der Wäsche in der Trommel. Die
Trommel bewegt sich zweimal in der Minute.

25
Programme

Pflegesymbole Trocknen
q mit normaler Temperatur
Waschen
r mit niedriger Temperatur
9 Kochwäsche 95°C, 75°C
s nicht maschinell trocknen
8 Buntwäsche 60°C
7 Buntwäsche 40°C Bügeln
6 Buntwäsche 30°C I heiß bügeln

4 Pflegeleicht 60°C, 50°C H mäßig heiß bügeln

2 Pflegeleicht 40°C G nicht heiß bügeln

1 Pflegeleicht 30°C J nicht bügeln

a Feinwäsche 40°C
@ Feinwäsche 30°C
/ Handwäsche
h nicht waschen
ABC chemisch reinigen
D nicht chemisch reinigen
y chloren möglich
z nicht chloren

26
Zusatzfunktionen
Zusatzfunktionen
Durch den Druck auf eine Zusatzfunkti- Waschmitteldosierung bei der Zu-
onstaste wird diese dem Grundpro- satzfunktion “Einweichen”:
gramm zugeschaltet. Die Kontrolleuch-
– Gesamtwaschmittelmenge in Kam-
te der Zusatzfunktion leuchtet.
mer j oder direkt auf die in der
Wird eine Zusatzfunktion gewählt, die Trommel liegende Wäsche geben.
nicht vom Grundprogramm zugelassen
ist (siehe Kapitel “Programme” Ab- Vorwäsche
schnitt “Übersicht”):
Für stark verschmutzte und verfleck-
– die Kontrolleuchte der Taste erlischt
te Textilien.
beim Loslassen.
Wird eine Schleuderdrehzahl gewählt, Kurz
die nicht vom Grundprogramm zugelas-
sen ist (siehe Kapitel “Programme” Ab- Verkürzt die Programmlaufzeit. Für
schnitt “Übersicht”): leicht verschmutzte Textilien.
– das Drücken der Taste wird vollstän-
In den Programmen “KOCH-/BUNTWÄ-
dig ignoriert.
SCHE”, “PFLEGELEICHT” und
“MISCHWÄSCHE” werden nur zwei
Einweichen Spülgänge mit erhöhtem Wasserstand
durchgeführt.
Das Einweichen ist für besonders
stark verschmutzte und verfleckte
Textilien mit eiweißhaltigen Flecken
(wie z.B. Blut, Fett, Kakao) geeignet.

– Die Einweichzeit kann zwischen 30


Minuten und 2 Stunden in 30-Minu-
tenabständen programmiert werden.
– Die Grundeinstellung beträgt 2 Stun-
den.
Die Umprogrammierung auf eine ande-
re Zeit ist im Kapitel “Programmierfunk-
tionen” beschrieben.

27
Zusatzfunktionen

Wasser plus Schleudern


Der Wasserstand in der Hauptwä- Das Endschleudern wird nach jedem
sche und/oder Spülen wird erhöht Grundprogramm durchgeführt, wenn
und/oder ein zusätzlicher Spülgang eine Drehzahl gewählt worden ist.
wird durchgeführt.
“ohne Endschleudern”
Sie können zwischen vier Optionen für
die Taste Wasser plus wählen. Das Spülschleudern in den jeweiligen
Programmen wird durchgeführt.
Die Optionen sind im Kapitel “Program-
mierfunktionen”, Abschnitt “System Die Textilien werden nach dem letzten
Wasser plus” erklärt. Spülgang nicht geschleudert. Das Ge-
rät schaltet nach dem Pumpen sofort in
den Knitterschutz.
Ausschalten der Zusatzfunktionen
Ist eine Zusatzfunktion eingeschaltet, “Spülstop”
d.h. die Kontrolleuchte der Taste leuch-
tet, kann diese durch nochmaliges Das Spülschleudern in den jeweiligen
Drücken der Taste ausgeschaltet wer- Programmen wird durchgeführt.
den. Die Kontrolleuchte der Taste er- Die Textilien bleiben nach dem letzten
lischt. Spülgang im Wasser liegen.
Dadurch wird die Knitterbildung vermin-
dert, wenn die Textilien nicht sofort
nach dem Programmende aus der
Waschtrommel genommen werden.
Programm fortsetzen:
Mit der Taste “Schleudern” die ge-
wünschte Drehzahl einstellen.
Die von den Programmen vorgegebe-
nen maximalen Drehzahlen (siehe Kapi-
tel “Programme” Abschnitt “Übersicht”)
werden eingehalten.

28
Zusatzfunktionen

Elektronische Programm- Wollen Sie vorzeitig die Programm-


verriegelung verriegelung ausschalten:
1 Taste “START” mindestens 5 Sekun-
Die Programmverriegelung verhin- den drücken.
dert, daß während des Waschens
das Gerät geöffnet oder das Pro- Ausnahme:
gramm abgebrochen wird. In der Ablaufanzeige blinkt die Kontroll-
leuchte“Knitterschutz/Ende”.
Programmverriegelung einschalten
1 Programmwähler auf vorher gewähl-
1 Programm wählen, wie im Kapitel tes Programm stellen. Die Kontroll-
“So waschen Sie richtig” beschrie- leuchte “Knitterschutz/Ende” erlischt.
ben.
2 Taste “START” mindestens 5 Sekun-
2 Taste “START” mindestens 5 Sekun- den drücken.
den drücken.
Die Programmverriegelung ist jetzt akti- Überprüfen, ob die Programmverrie-
viert. gelung eingeschaltet ist
Das Gerät akzeptiert jetzt keine Ände- Drücken Sie die Taste “Schleudern”.
rungen und wäscht das Waschpro- – Verändert sich die angewählte
gramm zu Ende. Schleuderdrehzahl nicht:
Nach Ablauf des Waschprogramms ist Die Programmverriegelung ist aktiv.
die Programmverriegelung aufge-
hoben, damit ein neues Waschpro- – Verändert sich die Drehzahl:
gramm gewählt werden kann. Die Programmverriegelung ist nicht ak-
tiv.

29
Programmierfunktionen
Programmierfunktionen
Mit den Programmierfunktionen können Option 2
Sie das Gerät an Ihre individuellen Be-
Erhöhung des Wasserstandes in allen
dürfnisse anpassen. Die Programmier-
Programmabschnitten der Programme
funktionen bleiben so lange gespei-
Koch-/Buntwäsche, Pflegeleicht, Mini
chert, bis sie wieder vom Benutzer
und Mischwäsche, z.B. bei besonders
gelöscht werden.
empfindlichen Textilien und schwer ein-
spülbaren Waschmitteln. Diese Option
Die folgenden Programmier- ist im Auslieferungszustand eingestellt.
funktionen haben Sie zur Aus-
wahl: Option 3
Bei der Koch-/Buntwäsche wird ein zu-
A = Maximaler Wasserstand sätzlicher Spülgang durchgeführt, z.B.
bei besonderer Anforderung an die
Der Wasserstand im Spülen wird au- Spülwirkung.
tomatisch auf maximalen Wasser-
stand erhöht für besondere Anforde-
Option 4
rungen an die Spülwirkung.
Erhöhung des Wasserstandes in allen
Wirksam in den Spülgängen der Pro- Programmabschnitten der Programme
gramme: Koch-/Buntwäsche, Pflegeleicht, Mini
und Mischwäsche. Im Programm Koch-/
– KOCH-/BUNTWÄSCHE
Buntwäsche wird ein zusätzlicher Spül-
– PFLEGELEICHT gang durchgeführt, z.B. bei Haut-
empfindlichkeit gegenüber Wasch-
– MINI
mitteln.
– MISCHWÄSCHE
C = Kammer i aktivieren
B = System Wasser plus
Im Hauptwaschgang der KOCH-/
Die Taste “Wasser plus” besitzt vier BUNTWÄSCHE läuft die ersten 10 Se-
verschiedene Optionen die den Was- kunden das Wasser über die Kam-
serstand erhöhen und/oder eine zu- mer i ein.
sätzlichen Spülgang bewirken.
Die Kammer j kann für die Waschmit-
Option 1 telmenge der Hauptwäsche nicht aus-
reichen, wenn:
Erhöhung des Wasserstandes im Pro- – das Wasser sehr hart ist (Härtebe-
grammabschnitt Spülen bei den Pro- reich IV) und
grammen Koch-/Buntwäsche, Pflege- – die Wäsche stark verschmutzt ist.
leicht, Mini und Mischwäsche, z.B bei
besonderer Anforderung an die Spül- In diesem Fall kann Kammer i für die
wirkung. Einspülung von Waschmittel für die
Hauptwäsche genutzt werden.
30
Programmierfunktionen

D = Einweichzeit F = Laugenabkühlung für


Sie können eine Einweichzeit von: “KOCH-/BUNTWÄSCHE”
– 30 min oder
aktivieren
– 1 h oder Am Ende der Hauptwäsche läuft zu-
sätzliches Wasser in die Trommel;
– 1 h 30 min oder die Lauge wird etwas abgekühlt.
– 2 h programmieren.
Die heiße Lauge kann Abflußrohre aus
Kunststoff beschädigen.
E = Schongang
Die Laugenabkühlung erfolgt bei An-
Für das schonende Waschen leicht wahl der Temperaturen 95°C und 75°C.
verschmutzter Textilien. Die Trommel-
bewegung wird reduziert. G = Memory-Funktion
Der Schongang kann in den Program- Wird zu einem Programm eine Zu-
men KOCH-/BUNTWÄSCHE, PFLEGE- satzfunktion angewählt und/oder die
LEICHT, MINI, Stärken und MISCH- Schleuderdrehzahl geändert, spei-
WÄSCHE benutzt werden. chert das Gerät diese Einstellungen
Ist der Schongang programmiert, wird ab.
bei jedem Waschgang in diesen Pro-
grammen mit dem Schongang- Die Memory-Funktion ist im Ausliefe-
rhythmus gewaschen. rungszustand aktiv. Sie kann über die-
se Programmierfunktion ausgeschaltet
werden.

Das Programmieren der Pro-


grammierfunktionen ist auf den fol-
genden Seiten beschrieben.

31
Programmierfunktionen

Programmieren und Speichern 2. Programmierfunktion anwählen


5 Drehen Sie den Programmwähler auf
Die Programmierfunktionen werden
eine der folgenden Stellungen:
mit Hilfe der Zusatzfunktionstasten
und des Programmwählers aktiviert. – für die Programmierfunktion
Die Zusatzfunktionstasten und der A Maximaler Wasserstand
Programmwähler besitzen hier eine auf – MISCHWÄSCHE –
Zweitfunktion, die nicht auf der Blen-
– für die Programmierfunktion
de erkennbar ist.
B System Wasser plus
Die Programmierung erfolgt in vier auf – Extraspülen –
Schritten: – für die Programmierfunktion
1. Programmiermodus anwählen C Kammer i aktivieren
auf – Schleudern–
2. Programmierfunktion anwählen
– für die Programmierfunktion
3. Programmierfunktion aktivieren oder D Einweichzeit
deaktivieren auf – WOLLE kalt –
4. Programmierfunktion abspeichern – für die Programmierfunktion
E Schongang
1. Programmiermodus anwählen auf – WOLLE 40°C –
1 Das Gerät muß ausgeschaltet und – für die Programmierfunktion
geschlossen sein. F Laugenabkühlung für
Der Programmwähler steht auf Positi- KOCH-/BUNTWÄSCHE aktivieren
on “Ende”. auf – FEINWÄSCHE kalt –
2 Die Zusatzfunktionstasten Einwei- – für die Programmierfunktion
chen/Vorwäsche/Kurz und Wasser G Memory-Funktion
Plus gleichzeitig drücken und ge- auf – FEINWÄSCHE 30°C –
drückt halten und . .
3 . . . das Gerät mit der “I-EIN/0-AUS”-
Taste einschalten.
4 Alle Tasten loslassen.
In der Ablaufanzeige blinkt die Kon-
trolleuchte Waschen.

32
Programmierfunktionen

3. Programmierfunktion aktivieren Für die Programmierfunktion D


oder deaktivieren. Die Kontrolleuchte Spülen leuchtet.

Für die Programmierfunktionen A, 6 Durch das mehrmalige Drücken der


C, E, F, G Taste “Start” können Sie die verschie-
denen Einweichzeiten aktivieren. Zur
6 Durch einmaliges Drücken der Taste Bestätigung der gewählten Einweich-
“Start” wird die Programmierfunktion
zeit leuchten folgende Kontrolleuch-
aktiviert.
ten:
In der Ablaufanzeige leuchtet die
Kontrolleuchte Spülen. – Kontrolleuchte Spülen
= 2h
Durch nochmaliges Drücken der Taste
“Start” erlischt die Kontrolleuchte – Kontrolleuchte Spülstop
Spülen. Die Programmierfunktion ist = 1h 30min
deaktiviert.
– Kontrolleuchte Pumpen/Schleudern
= 1h
Für die Programmierfunktion B
– Kontrolleuchte Knitterschutz/Ende
Die Kontrolleuchte Spülstop leuchtet.
= 30min.
6 Durch das mehrmalige Drücken der
Taste “Start” können Sie die verschie- 4. Programmierfunktion abspeichern
denen Optionen aktivieren. Zur Be-
7 Das Gerät mit der Taste “I-EIN/0-
stätigung der gewählten Option
AUS” ausschalten.
leuchten folgende Kontrolleuchten:
Sie können nun das gewünschte
– Kontrolleuchte Spülen
Waschprogramm starten.
= Option 1
Die Programmierfunktion ist jetzt abge-
– Kontrolleuchte Spülstop
speichert und steht jederzeit zur Verfü-
= Option 2
gung, bis sie wieder gelöscht wird.
– Kontrolleuchte Pumpen/Schleudern
= Option 3
– Kontrolleuchte Knitterschutz/Ende
= Option 4

33
Reinigung und Pflege
Reinigung und Pflege
Waschautomat reinigen
Gehäuse mit mildem Reinigungsmit-
tel oder Seifenlauge reinigen. Mit ei-
nem weichen Tuch trockenreiben.
Blende und Deckel mit einem feuch-
ten Tuch abreiben und nachtrocknen.
Waschtrommel mit einem geeigne-
ten Edelstahl-Putzmittel reinigen.

Keine Scheuermittel und keine Glas-


oder Allzweckreiniger verwenden!
Diese können aufgrund ihrer chemi-
schen Zusammensetzung
erhebliche Beschädigungen der
Kunststoffoberflächen hervorrufen. Einspülkammern und Weichspülka-
nal reinigen.
Bitte entfernen Sie eventuelle
Waschmittel-Einspülkasten rei- Waschmittelrückstände regelmäßig.
nigen
Waschmittel-Einspülkasten bis zum
Anschlag herausziehen.

Saugheber aus der Kammer p


herausziehen und unter fließendem
warmen Wasser reinigen.
Roten Entriegelungsknopf drücken
und Waschmittel-Einspülkasten her-
ausnehmen.

34
Reinigung und Pflege
Reinigung und Pflege
Laugenfilter und Laugen-
pumpe reinigen
Kontrollieren Sie den Laugenfilter. An-
fangs nach 3-4 Wäschen, um festzustel-
len, wie oft eine Reinigung notwendig
ist.
Bei der normalen Reinigung laufen ca.
2 Liter Wasser aus.
Wenn der Ablauf verstopft ist, befindet
sich eine größere Menge Wasser im
Gerät (max. 25 l).

Vorsicht: wenn kurz vorher mit ho-


her Temperatur gewaschen wurde,
Klappe öffnen.
besteht Verbrühungsgefahr!
Behälter unter den Schlauch stellen.

An der Innenseite der Blende des


Laugenfilter mit 2-3 Umdrehungen
Waschmittel-Einspülkastens befindet
lösen, aber nicht herausdrehen.
sich ein gelber Öffner für die Klappe
zum Laugenfilter (siehe Abbildung Bei größeren Mengen Entleerungsvor-
oben). gang wiederholen, bis kein Wasser
mehr ausläuft. Wasserablauf
unterbrechen: Laugenfilter wieder zu-
drehen.

35
Reinigung und Pflege
Prüfen, ob sich der Laugenpumpen-
flügel leicht drehen läßt. Wenn nicht:
Fremdkörper entfernen.
Innenraum reinigen.
Es dürfen sich keine Kalk- und
Waschmittelablagerungen oder Fremd-
körper im Schraubgewinde befinden.
Laugenfilter wieder einsetzen und
festdrehen.

Wird der Laugenfilter nicht wieder


eingesetzt und festgedreht, läuft
Wasser aus dem Gerät.

Wenn kein Wasser mehr ausläuft: Nach der Reinigung:


Laugenfilter ganz herausdrehen. Um Waschmittelverluste zu vermeiden
Laugenfilter gründlich reinigen. füllen Sie ca. 2 l Wasser durch den
Waschmittel-Einspülkasten ein.
Das Kugelventil ist wieder aktiv.

Fremdkörper (Knöpfe, Münzen etc.)


entfernen.

36
Reinigung und Pflege

Wassereinlaufsiebe reinigen Schlauchoberfläche kleine Risse oder


andere Schäden aufweist.
Das Gerät hat zum Schutz der Was-
sereinlaufventile zwei Siebe. Diese Sie- Verwenden Sie nur Schlauchqualitäten,
be sollten Sie etwa alle 6 Monate kon- die einem Überdruck von mindestens
trollieren. Bei häufigen 70 bar standhalten. Miele Original-
Unterbrechungen im Wassernetz kann schläuche erfüllen diese Forderung.
dieser Zeitraum kürzer sein.
Sieb im Einlaufstutzen des Was-
Sieb im Zulaufschlauch reinigen sereinlaufventils reinigen
Wasserhahn zudrehen. Gerippte Kunststoffmutter vorsichtig
mit einer Zange vom Zulaufstutzen lö-
Zulaufschlauch vom Wasserhahn ab- sen und abschrauben.
schrauben.
Gummidichtung aus der Führung
herausziehen.

Kunststoffsieb z.B. mit einer Spitz-


zange am Steg fassen, herausziehen
und reinigen.
Steg des Kunststoffsiebes mit einer Wiedereinbau in umgekehrter Rei-
Kombi- oder Spitzzange fassen, her- henfolge.
ausziehen und reinigen.
Wiedereinbau in umgekehrter Rei- Die beiden Schmutzsiebe müssen
henfolge. nach der Reinigung wieder einge-
setzt werden.
Den Zulaufschlauch kontrollieren, da er
während des Betriebes des Gerätes un-
ter hohem Druck steht. Eine Erneue-
rung ist erforderlich, wenn die

37
Störungshilfen
Störungshilfen
Reparaturen an Elektrogeräten dürfen nur von autorisierten Fachkräften durch-
geführt werden. Durch unsachgemäße Reparaturen können erhebliche Gefah-
ren für den Benutzer entstehen.

Was tun, wenn . . . Ursache . . . Behebung . . .


. . . kein Programmstart Das Gerät hat keinen Strom. Prüfen Sie, ob:
erfolgt? Die Kontrolleuchte – die Tür richtig geschlossen
“Knitterschutz/Ende” leuchtet ist.
nicht.
– der Netzstecker eingesteckt
ist.
– die Sicherung in Ordnung ist.
. . . die Fehlerkontrolleuchte Der Wasserablauf ist behindert. – Reinigen Sie Laugenfilter
“Ablauf prüfen” blinkt wäh- und Laugenpumpe.
rend des Programmablaufes, – Liegt der Ablaufschlauch zu
aber das Waschprogramm hoch? Max. Abpumphöhe
wie gewohnt abläuft? 1m.
. . . die Fehlerkontrolleuchte Der Wasserablauf ist blockiert. – Reinigen Sie Laugenfilter
“Ablauf prüfen” blinkt und und Laugenpumpe.
das Waschprogramm nicht – Liegt der Ablaufschlauch zu
wie gewohnt abgelaufen ist? hoch? Max. Abpumphöhe
1m.

38
Störungshilfen
7

Was tun, wenn . . . Ursache Behebung


. . . die Fehlerkontrolleuchte Der Wasserzulauf ist – Der Wasserhahn ist nicht
“Zulauf prüfen” blinkt wäh- beeinträchtigt. weit genug geöffnet.
rend des Programmablaufes, – Der Zulaufschlauch ist
aber das Waschprogramm geknickt.
wie gewohnt abläuft? – Der Wasserdruck ist zu
niedrig.
– Das Sieb im Zulaufschlauch
ist verschmutzt. Sieb reinigen.
. . . die Fehlerkontrolleuchte Der Wasserzulauf ist gesperrt. – Öffnen Sie den Wasserhahn.
“Zulauf prüfen” blinkt und die – Programm neu starten.
Wäsche nicht gewaschen wur-
de?
. . . eine der folgenden Kon- Ein Defekt liegt vor. – Taste “I-Ein/0-Aus”
trolleuchten blinkt? herausdrücken.
– “Einw./Vorwaschen” – Programmwähler auf “Ende”
– “Waschen” drehen.
– “Spülen” – Taste “I-Ein/0-Aus”
– “Spülstop” hereindrücken.
– Programm neu starten.
– Blinkt die Kontrolleuchte
erneut, rufen Sie den
Kundendienst.

39
Störungshilfen

Was tun, wenn . . . Ursache Behebung


. . . die Kontrolleuchte “Pum- Das Endschleudern wurde nicht – Lockern Sie die Wäsche auf.
pen/Schleudern” blinkt? durchgeführt. Das Gerät – Drehen Sie den Programm-
erkannte eine zu große wähler auf “Schleudern”.
Unwucht.
– Beachten Sie die Drehzahl
des jeweiligen Programms.
. . . die Kontrolleuchte Die Stellung des Stellen Sie den
“Knitterschutz/Ende” blinkt? Programmwählers wurde nach Programmwähler wieder auf
Programmstart verändert. das vorher gewählte Programm.
. . . die Fülltür sich nicht öff- Das Gerät ist nicht elektrisch Stecken Sie den Schuko-
nen läßt? angeschlossen. Stecker in die Steckdose.
Stromausfall Öffnen Sie die Fülltür wie im
Kapitel “Was tun wenn”,
Abschnitt ”Fülltür öffnen bei
Stromausfall” beschrieben.
Die Tür war nicht korrekt Drücken Sie einmal kräftig
eingerastet. gegen die Schloßseite der
Fülltür, und drücken Sie
anschließend die Taste “Tür”.
Es befindet sich noch Wasser in – Programm Pumpen wählen
der Trommel. und das Wasser abpumpen.
– Fülltür öffnen.
Die Laugentemperatur ist höher
als 55°C.
. . . das Gerät während des Die Gerätefüße stehen nicht Richten Sie das Gerät
Schleuderns nicht ruhig gleichmäßig. standsicher aus.
steht?
. . . die Wäsche nicht wie ge- Die eingestellte Schleuder- Wählen Sie beim nächsten
wohnt geschleudert wird? drehzahl war zu niedrig. Waschgang eine höhere
Schleuderdrehzahl.
Die Wäsche konnte sich in der Geben Sie deshalb immer
Trommel nicht genügend große und kleine Wäscheteile in
verteilen. Deshalb wurde zum die Trommel.
Schutz des Gerätes nur mit
einer reduzierten Drehzahl
geschleudert.
. . . ungewöhnliche Pumpge- Kein Fehler! Die Geräusche am
räusche auftreten? Anfang und am Ende des
Pumpvorganges sind normal .

40
Störungshilfen

Was tun, wenn . . . Ursache Behebung


. . . im Einspülkasten größe- Der Fließdruck des Wassers – Reinigen Sie das Sieb im
re Waschmittelrückstände ver- reicht nicht aus. Wasserzulauf.
bleiben? – Drücken Sie evtl. die Taste
“Wasser plus”.
Pulverwaschmittel in Geben Sie künftig erst das
Verbindung mit Enthärtungs- Waschmittel und dann das
mitteln neigen zum Kleben. Enthärtungsmittel in den
Einspülkasten.
. . . der Weichspüler nicht Der Saugheber sitzt nicht richtig Reinigen Sie den Saugheber.
vollständig eingespült wird oder ist verstopft.
oder zuviel Wasser in der Der Weichspülkanal ist verstopft. Reinigen Sie den
Kammer p stehenbleibt? Weichspülkanal.
. . . auf der gewaschenen Wä- Die Dosierung des – Geben Sie bei derartig
sche graue elastische Rück- Waschmittels war zu niedrig verschmutzter Wäsche
stände (Fettläuse) haften? (die Wäsche war stark mit Fett entweder mehr Waschmittel
verschmutzt (Öle, Salben)). zu, oder verwenden Sie
Flüssigwaschmittel.
– Lassen Sie vor der nächsten
Wäsche das “KOCH/BUNT-
PROGRAMM 60°C” mit
Flüssigwaschmittel ohne
Wäsche laufen.
. . . sich auf den gewasche- Das Waschmittel enthält – Waschen Sie die Textilien
nen Textilien weiße, wasch- wasserunlösliche Bestandteile noch einmal und zukünftig
mittelähnliche Rückstände be- (Zeolithe) zur Wasserent- mit Waschmittel ohne
finden? härtung. Diese haben sich auf Zeolithe.
den Textilien festgesetzt. – Flüssigwaschmittel enthalten
meistens keine Zeolithe.
– Versuchen Sie die
Rückstände mittels einer
Bürste zu entfernen.
. . . die Wäsche nicht mit Flüssigwaschmittel enthalten – Verwenden Sie bleichmittel-
Flüssigwaschmittel sauber keine Bleichmittel. haltige Pulverwaschmittel.
wird? Flecken aus Obst, Kaffee oder – Füllen Sie Fleckensalz in die
Tee können nicht entfernt Kammer j und das Flüssig-
werden. waschmittel in eine
Dosierkugel.
– Geben Sie nie Flüssigwasch-
mittel und Fleckensalz
zusammen in die Einspül-
kammer.

41
Störungshilfen

Fülltür öffnen bei Stromausfall Überprüfung des Wasserdrucks


Waschautomat ausschalten. Stellen Sie einen Wassereimer unter
den Wasserhahn.
Klappe zum Laugenfilter öffnen und
Wasser herauslaufen lassen, wie im Drehen Sie den Wasserhahn auf.
Kapitel “Reinigung und Pflege”, Ab- Fließen 5 l Wasser innerhalb von 15 Se-
schnitt “Laugenfilter und Laugen- kunden in den Eimer, ist der Wasser-
pumpe reinigen” beschrieben. druck in Ordnung.

An der Notentriegelung ziehen. Die


Fülltür öffnet sich.
Überzeugen Sie sich vor der Wäsche-
entnahme stets davon, daß die Trom-
mel stillsteht. Beim Hineingreifen in
eine noch drehende Trommel besteht
erhebliche Verletzungsgefahr.

42
Kundendienst
Kundendienst
Reparatur Programmaktualisierung (PC)
Zur Ausführung von Reparaturen be- Die auf der Bedienungsblende mit
nachrichtigen Sie bitte “PC” gekennzeichnete Service-Anzeige
dient dem Kundendienst als Übertra-
– Ihren Miele Fachhändler oder
gungspunkt für eine Programmaktuali-
– den Miele Werkkundendienst unter sierung (PC = Programme Correction).
der Telefonnummer:
Damit können zukünftige Entwicklun-
P (08 00) 22 44 666 gen bei Waschmitteln, Textilien und
^ Salzburg (06 62) 85 84-3 21 Waschverfahren in der Steuerung Ihres
(06 62) 85 84-3 22 Gerätes berücksichtigt werden.
Wien (01) 6 80 95
Miele wird die Möglichkeit zur
(01) 6 83 00
Programmaktualisierung rechtzeitig be-
Ü 4 97 11-20
kanntgeben.
4 97 11-22
Der Kundendienst benötigt Modell und
Nummer Ihres Gerätes. Beide Anga-
ben finden Sie auf dem Typenschild
bei geöffneter Fülltür oberhalb des
Schauglases.

43
Aufstellen und Anschließen
Aufstellen und Anschließen
Aufstellfläche Gerät aufstellen
Als Aufstellfläche eignet sich am be- Gerät vom Verpackungsboden zum
sten eine Betondecke. Diese gerät im Aufstellort transportieren. Beachten Sie:
Gegensatz zu einer Holzbalkendecke
Zum Heben nicht an die Fülltür
oder einer Decke mit “weichen” Eigen-
fassen.
schaften beim Schleudern selten in
Schwingung. Gerätefüße und Aufstellfläche müs-
sen trocken sein, sonst besteht
Beachten Sie:
Rutschgefahr beim Schleudern.
Gerät lotrecht und standsicher auf-
stellen. Transportsicherung entfernen
Gerät nicht auf weichen Fußboden-
belägen aufstellen, da das Gerät
sonst während des Schleuderns
vibriert.
Bei Aufstellung auf einer Holzbalken-
decke: Gerät auf eine Sperrholzplat-
te (mind. 59x52x3 cm) stellen. Die
Platte sollte mit möglichst vielen Bal-
ken, jedoch nicht nur mit den Fußbo-
denbrettern verschraubt werden.
Aufstellung möglichst in einer Ecke des
Raumes. Dort ist die Stabilität jeder
Decke am größten.
Linke Transportstange um 90°
Bei Aufstellung auf einen bauseitig drehen.
vorhandenen Sockel (Betonsockel
oder gemauerter Sockel) muß das
Gerät durch Spannlaschen (erhält-
lich im Miele Fachhandel oder beim
Miele Kundendienst) gesichert wer-
den. Sonst besteht die Gefahr, daß
das Gerät beim Schleudern vom
Sockel fällt.

44
Aufstellen und Anschließen

Rechte Transportstange um 90°


drehen.
Löcher mit den mitgelieferten Stop-
fen verschließen.
Das Gerät darf ohne Transportsi-
cherung nicht transportiert werden.

Bewahren Sie die Transportsi-


cherung auf. Sie muß vor einem
Transport des Gerätes (z. B. bei ei-
nem Umzug) wieder montiert wer-
den.

Stangen und Stützblech herauszie-


hen.

45
Aufstellen und Anschließen

Ausrichten Fuß 1 zusammen mit der Kontermut-


ter 2 mit einen Schraubendreher
Das Gerät muß lotrecht und gleich- nach links lösen (siehe Abbildung un-
mäßig auf allen vier Füßen stehen, da- ten) und herausschrauben.
mit ein einwandfreier Betrieb gewährlei-
stet ist. Gerät wieder auf alle vier Füße stel-
len.
Mit einer Wasserwaage überprüfen,
ob das Gerät lotrecht steht.

Eine unsachgemäße Aufstellung erhöht Fuß 1 mit einer Wasserpumpenzan-


den Wasser- und Energieverbrauch ge festhalten und die Kontermutter 2
und das Gerät kann wandern. mit einem Schraubendreher nach
rechts fest gegen das Gehäuse dre-
Der Ausgleich des Gerätes erfolgt über
hen.
die vier Schraubfüße. Im Auslieferungs-
zustand sind alle Füße hereingedreht.
Alle vier Kontermuttern müssen fest
gegen das Gehäuse gedreht sein.
Fuß herausdrehen und kontern Bitte überprüfen Sie auch die Füße,
Das Gerät leicht ankippen und die beim Ausrichten nicht heraus-
sichern, z.B. mit einem festen Holz- gedreht wurden. Sonst besteht die
klotz. Gefahr, daß das Gerät wandert.

Achten Sie darauf, daß das Gerät Das Gerät darf nicht untergebaut
nicht abrutscht, sonst besteht Verlet- werden!
zungsgefahr.

46
Aufstellen und Anschließen

Wasch-Trocken-Säule
Eine Wasch-Trocken-Säule ist zusam-
men mit einem Miele-Trockenautoma-
ten möglich. Dazu ist ein Verbindungs-
bausatz erforderlich. Dieser ist im
Miele-Fachhandel oder Miele-Kunden-
dienst erhältlich.

47
Aufstellen und Anschließen

Wasserzulauf Als Sonderzubehör sind Schläuche von


2,5 oder 4,0 m Länge lieferbar.
Das Gerät darf ohne Rückflußver-
hinderer an eine Trinkwasserleitung an- Der Fließdruck muß mindestens 1 bar
geschlossen werden, da es nach den und darf max. 10 bar Überdruck betra-
gültigen DIN-Normen gebaut ist. gen. Ist er höher als 10 bar Überdruck,
muß ein Druckreduzierventil in die Was-
Zum Anschluß ist ein Wasserhahn mit serleitung eingebaut werden.
3/4" Verschraubung erforderlich. Fehlt
ein Wasserhahn, so darf es nur von ei- Der Mindestfließdruck von 1 bar Über-
nem zugelassenen Installateur an die druck ist vorhanden, wenn bei voll ge-
Trinkwasserleitung montiert werden. öffnetem Wasserhahn in einer Zeit von
15 Sek. 5 Liter Wasser in einen Eimer
Der ca. 1,5 m lange Druckschlauch mit Füllmarkierungen fließen.
3/8" mit 3/4" Verschraubung wird an
den Wasserhahn angeschlossen. Die beiden Schmutzsiebe - eines im
freien Ende des Zulaufschlauches, ei-
Dieser Druckschlauch ist nicht für ei- nes im Einlaufstutzen des Wasserein-
nen Warmwasseranschluß geeignet. laufventiles - dürfen zum Schutz des
Bitte achten Sie darauf, daß die Dich- Wassereinlaufventiles nicht entfernt
tungsscheibe richtig in der Verschrau- werden.
bung sitzt.
Die Anschlußstelle steht unter Druck.
Kontrollieren Sie deshalb durch langsa-
mes Öffnen des Wasserhahns, ob der
Anschluß dicht ist.
Wenn Sie den Schlauch austauschen,
verwenden Sie nur Schlauchqualitäten
mit einem Platzdruck von mindestens
70 bar Überdruck. Dieses gilt auch für
die eingebundenen Anschlußarmatu-
ren. Miele Orginalteile erfüllen die For-
derung.

48
Aufstellen und Anschließen

Sondervorschriften für Österreich Möglichkeiten des Wasserablaufs:


im Versorgungsgebiet der Wiener Einhängen in ein Wasch- oder Aus-
Stadtwerke: gußbecken. Schlauch vor dem Abrut-
schen sichern! Wird das Wasser in
Unmittelbar vor der Anschlußstelle des
ein Waschbecken abgepumpt, muß
Gerätes ist ein Handabsperrventil vor-
es schnell genug abfließen. Sonst be-
zusehen.
steht die Gefahr, daß Wasser über-
Es dürfen nur Ventile vorgesehen wer- fließt oder ein Teil des abgepumpten
den, die von den Wasserwerken der Wassers in das Gerät zurückgesaugt
Stadt Wien zum Anschluß an die Innen- wird.
anlage zugelassen sind.
Anschließen an ein Kunststoff-Ab-
Die Verwendung von Gummischläu- flußrohr mit Gumminippel (Syphon
chen als Druckverbindungsleitung zwi- nicht unbedingt erforderlich).
schen Innenanlage und Gerät ist nur
Auslauf in einen Bodenablauf (Gully).
dann gestattet, wenn sie
Falls notwendig, kann der Schlauch bis
– samt eingebundenen Anschlußarma-
zu 5 m verlängert werden. Zubehör ist
turen einem Mindestdauerdruck von
beim Miele Fachhandel oder Miele Kun-
15 bar Überdruck standhalten,
dendienst erhältlich.
– während der Inbetriebhaltung des
Für Ablaufhöhen über 1 m (bis 1,8 m
Gerätes hinreichend beaufsichtigt
max. Förderhöhe) ist im Miele Fachhan-
sind und
del oder im Miele Kundendienst eine 2.
– nach Beendigung des gesamten Laugenpumpe - Duobetrieb - mit dem
Waschvorgangs der Wasserzufluß erforderlichen Umbausatz erhältlich.
zuverlässig abgesperrt oder die
Schlauchverbindung überhaupt von Sondervorschriften für Österreich
der Innenanlage (Auslauf) getrennt
Das Gerät kann direkt an die Abflußlei-
wird.
tung angeschlossen werden, wenn die
Hauskanalanlage der Ö-Norm 2501 ent-
Wasserablauf spricht.
Die Lauge wird durch eine Ablaufpum-
pe mit 1 m Förderhöhe abgepumpt.
Der Ablaufschlauch hat eine Länge von
1,50 m. Um den Wasserablauf nicht zu
behindern, muß der Schlauch knickfrei
verlegt werden. Der Krümmer am
Schlauchende ist drehbar und ggf. ab-
ziehbar.

49
Aufstellen und Anschließen

Elektroanschluß Sondervorschrift für Österreich


Das Gerät ist mit Wechselstrom- Bei Anwendung der Schutzmaßnahme
Anschlußkabel (ca. 2 m lang) und Schu- “Fehlerstromschutzschaltung” darf in
ko-Stecker anschlußfertig für Wechsel- Verbindung mit diesem Gerät nur ein
strom ~230 V 50 Hz ausgerüstet. pulsstromsensitiver Fehlerstrom-Schutz-
schalter verwendet werden.
Der Anschluß darf nur an eine nach
VDE 0100 ausgeführte Elektroanlage er-
folgen. Miele empfiehlt, das Gerät in
keinem Fall an Verlängerungskabeln,
wie z.B. Mehrfach-Tischsteckdosen o.
ä., anzuschließen, um eine potentielle
Gefahrenquelle (Brandgefahr) auszu-
schließen.
Zur Erhöhung der Sicherheit empfiehlt
der VDE in seiner Leitlinie DIN VDE
0100 Teil 739, dem Gerät einen FI-
Schutzschalter mit einem Auslösestrom
von 30 mA (DIN VDE 0664) vorzuschal-
ten.
Über die Nennaufnahme und die ent-
sprechende Absicherung gibt das
Typenschild Auskunft. Vergleichen Sie
die Angaben auf dem Typenschild mit
den Daten des Elektronetzes.

50
Verbrauchsdaten
Verbrauchsdaten
Programm Beladung Verbrauchsdaten
(ohne Zusatz- und
Programmierfunktionen) Energie Wasser Laufzeit
in kWh in l normal kurz
Kochwäsche/Buntwäsche
95°C 5,0 kg 1,70 52 1 h 54 min 1 h 26 min
60°C* 5,0 kg 0,95 52 1 h 58 min 1 h 16 min
40°C 5,0 kg 0,55 52 1 h 58 min 1 h 06 min
Pflegeleicht
40°C 2,5 kg 0,45 58 1 h 20 min 49 min
Feinwäsche
30°C 1,0 kg 0,40 75 58 min 49 min
Wolle
30°C 1,0 kg 0,15 25 35 min –

* nach EN 60456

Die Verbrauchsdaten können je nach Wasserdruck, Wasserhärte, Wasserein-


lauftemperatur, Raumtemperatur, Wäscheart, Wäschemenge, Schwankungen
in der Netzspannung und gewählten Zusatzfunktionen von den angegebenen
Werten abweichen.

51
Technische Daten
Technische Daten
Höhe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 cm
Breite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59,5 cm
Tiefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 cm
Tiefe bei geöffneter Tür . . . . . . . . . . . . 97 cm
Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 kg
max. Bodenbelastung . . . . . . . . . . . . . 1600 Newton (ca. 160 kg)
Fassungsvermögen . . . . . . . . . . . . . . . 5 kg Trockenwäsche

Anschlußspannung . . . . . . . . . . . . . . .
Anschlußwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absicherung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
} s. Typenschild

Wasserfließdruck min. . . . . . . . . . . . . . 1 bar


Wasserstaudruck max. . . . . . . . . . . . . 10 bar
Abpumphöhe max. . . . . . . . . . . . . . . . 1m
Abpumplänge max. . . . . . . . . . . . . . . . 5m
Erteilte Prüfzeichen . . . . . . . . . . . . . . . Funkschutz, VDE

52
53
54
55
Änderungen vorbehalten/006 3099

Dieses Papier besteht aus 100% chlorfrei gebleichtem Zellstoff und ist somit umweltschonend.