Sie sind auf Seite 1von 20

EntwurfApril 1999

Vornorm
Bezeichnungssysteme für Stähle
Zusatzsymbole DF V
Deutsche Fassung CR 10260 : 1998 17006-100
ICS 01.040.77; 77.080.20 Ersatz für Ausgabe 1993-11

Designation systems for steel – Additional symbols;


German version CR 10260 : 1998
Systèmes de designation des aciers – Symboles additionnels;
Version allemande CR 10260 : 1998

Eine Vornorm ist das Ergebnis einer Normungsarbeit, das wegen bestimmter Vorbehalte zum Inhalt oder
wegen des gegenüber einer Norm abweichenden Aufstellungsverfahrens vom DIN noch nicht als Norm
herausgegeben wird. Zur vorliegenden Vornorm ist kein Entwurf veröffentlicht worden.

Nationales Vorwort
Diese Vornorm ist die nationale Veröffentlichung des CEN-Berichtes CR 10260 : 1998. Die Überarbeitung des
CEN-Berichtes (urspünglich ECISS-IC 10 genannt) von 1993 wurde erforderlich, weil bei der Ausarbeitung
neuerer Normen bis dahin nicht vorhandene Zusatzsymbole benötigt wurden und sich die Anwendung der
Zusatzsymbole nach den Tabellen 1 bis 3 auch für Werkstoffnummern als sinnvoll erwiesen hatte.
Zuständiges deutsches Normungsgremium ist der Unterausschuß 19/1 „Einteilung, Benennung und Benum-
merung von Stählen“ des Normenausschusses Eisen und Stahl (FES) im DIN.

Änderungen
Gegenüber der Ausgabe November 1993 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
– CEN-Bericht CR 10260, Ausgabe 1998, übernommen, siehe Vorwort des CEN-Berichts.
Frühere Ausgaben
DIN V 17006-100: 1991-10, 1993-11

Fortsetzung Seite 2 bis 20

Normenausschuß Eisen und Stahl (FES) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.
Seite 2
DIN V 17006-100 : 1999-04

Inhalt
Seite
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
3 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4 Festlegung von Zusatzsymbolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5 Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
6 Zusatzsymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
6.1 Kurznamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
6.2 Werkstoffnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen
6.3 Eigenschaften bezeichnete Stähle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
6.4 Nach ihrer chemischen Zusammensetzung bezeichnete Stähle . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Tabellen
Tabelle 1: Symbole für besondere Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Tabelle 2: Symbole für die Art des Überzuges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Tabelle 3: Symbole für den Behandlungszustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Vorwort
Dieser CEN-Bericht wurde von ECISS/TC 7 „Kurzbezeichnung der Stahlsorten“, mit dessen Sekretariat Ente Italiano di Unifi-
cazione Siderurgica (UNSIDER) betraut ist, ausgearbeitet.
Zweck dieses CEN-Berichtes ist es, EN 10027-1 und EN 10027-2 zu ergänzen und dabei, basierend auf den derzeit vorhandenen
EURONORMEN und Europäischen Normen, den Technischen Ausschüssen des Europäischen Komitees für die Eisen- und
Stahlnormung (ECISS) und den zuständigen nationalen Normungsstellen Anleitung zu geben für die Bildung von Kurzbezeich-
nungen für Stahl. Zu diesem Zweck enthält er Zusatzsymbole, die in Verbindung mit den Hauptsymbolen nach EN 10027-1 zu
verwenden sind und gewisse Zusatzsymbole für die Verwendung bei Werkstoffnummern nach EN 10027-2.
Dieser CEN-Bericht wurde ursprünglich als ECISS-Mitteilung ECISS IC 10 : 1992 veröffentlicht. Dieser überarbeitete
CEN-Bericht ist das Ergebnis von Stellungnahmen von ECISS-Mitgliedern und Technischen Ausschüssen von ECISS über ihre
Erfahrungen während der Einführung des Bezeichnungssystems für Stähle in bereits angenommenen Europäischen Normen und
den bis Oktober 1996 in Vorbereitung befindlichen.
Die hauptsächlichen Änderungen schließen ein:
a) Aufnahme des Symbols A = ausscheidungshärtend in Gruppe 1 von 6.3 (a) (1);
b) Aufnahme des Symbols C = Eignung zum Kaltziehen in Gruppe 2 von 6.3 (a) (4);
c) Streichung der Symbole +C = Grobkorn und +F = Feinkorn aus Tabelle 1;
d) Aufnahme folgender Symbole in Tabelle 3:
+AR = wie gewalzt (ohne jegliche besonderen Walz- und/oder Wärmebehandlungsbedingungen);
+DC = Lieferzustand dem Hersteller überlassen:
+FP = behandelt auf Ferrit-Perlit-Gefüge und Härtespanne;
+I = isothermisch behandelt;
+P = ausscheidungsgehärtet;
+RA = rekristallisationsgeglüht;
+TH = behandelt auf Härtespanne;
+WW = warmverfestigt;
e) die Möglichkeit, Zusatzsymbole nach den Tabellen 1, 2 und 3 für „festgelegte Anforderungen“, „Art des Überzuges“ und
„Behandlungszustand“ an Werkstoffnummern anzufügen.
Nach der ECISS-Geschäftsordnung bleibt die Übernahme eines CEN-Berichtes den ECISS-Mitgliedern freigestellt; sie kann
erfolgen durch
a) unmittelbare Anwendung des CEN-Berichtes oder
b) Verwendung des angenommenen Textes als Basis für eine nationale Norm oder eine andere vergleichbare Unterlage zum
gegebenen Thema.
Seite 3
DIN V 17006-100 : 1999-04

1 Anwendungsbereich 4 Festlegung von Zusatzsymbolen


Dieser CEN-Bericht ist eine Ergänzung zu EN 10027-1 und Zusatzsymbole sind von dem betreffenden Technischen
EN 10027-2. Ausschuß zuzuordnen.
Die Anwendung von nicht in den Tabellen 1, 2 oder 3 ent-
Er enthält Zusatzsymbole, die die in EN 10027-1 definierten
haltenen und für die Stahlbezeichnung als notwendig ange-
Hauptsymbole für die Kurznamen der Stähle ergänzen
sehenen Zusatzsymbolen ist dem ECISS/TC 7 mitzuteilen.
können und gewisse Zusatzsymbole, die die in EN 10027-2
definierten Werkstoffnummern ergänzen können und ermög-
licht so eine vollständige kurzgefaßte Identifizierung einer 5 Beratung
Stahlsorte oder eines Stahlerzeugnisses. Falls sich bei der Festlegung von Zusatzsymbolen Schwie-
rigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten ergeben, ist
ECISS/TC 7 zu Rate zu ziehen.
2 Normative Verweisungen
Dieser CEN-Bericht enthält durch datierte oder undatierte
6 Zusatzsymbole
Verweisungen Festlegungen aus anderen Publikationen.
Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen 6.1 Kurznamen
Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind nach- Nach EN 10027-1 gebildeten Kurznamen können Zusatz-
stehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören symbole nach 6.3 und 6.4 angefügt werden.
spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser Publika- Die Zusatzsymbole sind in zwei Gruppen unterteilt, nämlich
tionen nur zu diesem CEN-Bericht, falls sie durch Änderung Gruppe 1 und Gruppe 2 (siehe 6.3 und 6.4). Symbole der
oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Ver- Gruppe 2 dürfen nur in Verbindung mit Symbolen der Gruppe 1
weisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen verwendet werden und sind an diese anzuhängen.
Publikation.
Weitere Zusatzsymbole dürfen an die Zusatzsymbole von
EN 10020 Gruppe 1 und Gruppe 2 angehängt werden und sind ent-
Begriffsbestimmungen für die Einteilung der Stähle sprechend 6.3 und 6.4 aus den Tabellen 1, 2 und 3 aus-
zuwählen. Diese Symbole sind von den vorhergehenden
EN 10027
Symbolen durch ein Pluszeichen (+) zu trennen.
Bezeichnungssysteme für Stähle
EN 10027-1: Kurznamen; Hauptsymbole Zur Erleichterung für den Benutzer sind Einzelheiten der
EN 10027-2: Nummernsystem Hauptsymbole nach EN 10027-1 enthalten, jedoch in zusam-
mengefaßter Form. Für die genauen vollständigen Angaben
EN 10079 für Hauptsymbole ist auf EN 10027-1 Bezug zu nehmen.
Begriffsbestimmungen für Stahlerzeugnisse
6.2 Werkstoffnummern
3 Definitionen Nach EN 10027-2 festgelegten Werkstoffnummern dürfen
aus den Tabellen 1, 2 und 3 ausgewählte Zusatzsymbole
Im Rahmen dieses CEN-Berichtes gelten die Definitionen angefügt werden. Diese Symbole sind von der Werkstoff-
nach EN 10020 und EN 10079. nummer durch ein Pluszeichen (+) zu trennen.
Seite 4
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (a) (1) 1) Stähle für den Stahlbau

Hauptsymbole Zusatzsymbole Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


für Stähle

G S n n n an ... +an +an... 2)

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 3) Gruppe 2 4)
G = Stahlguß nnn = Kerbschlagarbeit Prüftem- C = Mit besonderer Kalt- Tabellen 1, 2, 3
(wenn Mindeststreck- in Joule peratur umformbarkeit
erforderlich) grenze D = Für Schmelztauch-
(Re) in N/mm2 für überzüge
den kleinsten 27 J 40 J 60 J °C E = Für Emaillierung
Dickenbereich JR KR LR +20 F = Zum Schmieden
S = Stähle für H = Hohlprofile
den Stahlbau J0 K0 L0 0 L = Für tiefere Tempera-
turen
J2 K2 L2 – 20 M = Thermomechanisch
J3 K3 L3 – 30 gewalzt
N = Normalgeglüht oder
J4 K4 L4 – 40 normalisierend gewalzt
O = Offshore
J5 K5 L5 – 50 P = Für Spundbohlen
J6 K6 L6 – 60 Q = Vergütet
S = Für Schiffsbau
A = Ausscheidungshärtend T = Für Rohre
M = Thermomechanisch W = Wetterfest
gewalzt an = Chemische Symbole
N = Normalgeglüht oder für vorgeschriebene
normalisierend gewalzt zusätzliche Elemente,
Q = Vergütet z. B. Cu, falls erforder-
G = Andere Merkmale, wenn lich zusammen mit
erforderlich mit 1 oder einer einstelligen Zahl,
2 Ziffern. die den mit 10 multi-
plizierten Mittelwert der
vorgeschriebenen
Spanne des Gehalts
(auf 0,1 % gerundet)
des Elementes angibt.
1) 6.3 (a) (1) entspricht 7.2 (a) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Symbole A, M, N und Q in Gruppe 1 gelten für Feinkornbaustähle.
4) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten der betreffenden Gütenorm können, mit Ausnahme bei den Symbolen
für chemische Elemente, an die Zusatzsymbole der Gruppe 2 ein oder zwei Ziffern angehängt werden.
(fortgesetzt)
Seite 5
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 (a) (1) (abgeschlossen) Stähle für den Stahlbau


Beispiele für Kurznamen für Stähle für den Stahlbau
Kurznamen nach EN 10027-1 und
Normen Frühere Kurznamen 1)
CR 10260
EN 10025 Fe 310-0 S185
Fe 510 B S355JR
Fe 510 C S355J0
Fe 510 D1 S355J2G3
Fe 510 D2 S355J2G4
Fe 510 DD1 S355K2G3
Fe 510 DD2 KQ S355K2G4C
EN 10113-2 Fe E 355 KG N S355N
Fe E 355 KT N S355NL
EN 10149-2 Fe E 355 TM S355MC
EN 10149-3 Fe E 355 TD S355NC
EN 10137-2 Fe E 460 V S460Q
EN 10147 Fe E 350 G S350GD
Fe E 350 G Z100 S350GD+Z100
EN 10155 Fe 360 C K1 S235J0W
Fe 360 D K1 S235J2W
Fe 510 C1 K1 S355J0WP
Fe 510 D1 K1 S355J2WP
Fe 510 C2 K1 S355J0W
Fe 510 D2 K1 S355J2G1W
Fe 510 DD2 K1 S355K2G2W
1) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 6
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (a) (2) 1) Stähle für Druckbehälter

Hauptsymbole Zusatzsym- Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


bole für Stähle

G P n n n an ... +an +an... 2)

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Eigen- Für Stahl Für Stahl-
schaften erzeugnisse
Gruppe 1 3) Gruppe 2 4)
G = Stahlguß nnn = M = Thermomechanisch H= Hochtemperatur Tabellen 1, 2, 3
(wenn Mindeststreckgrenze gewalzt L= Tieftemperatur
erforderlich) (Re) in N/mm2 für den N = Normalgeglüht oder R= Raumtemperatur
kleinsten Dicken- normalisierend gewalzt X= Hoch- und
bereich Q = Vergütet Tieftemperatur
B = Gasflaschen
P = Druck- S = Einfache Druckbehälter
behälterstähle T = Rohre
G = Andere Merkmale, wenn
erforderlich mit 1 oder 2
nachfolgenden Ziffern.
1) 6.3 (a) (2) entspricht 7.2 (a) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Symbole M, N und Q in Gruppe 1 gelten für Feinkornbaustähle.
4) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten der betreffenden Gütenorm können, mit Ausnahme bei den Symbolen
für chemische Elemente, an die Zusatzsymbole der Gruppe 2 ein oder zwei Ziffern angehängt werden.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 5)
EN 10120 FeE 265 KR P265NB
EN 10028-2 – P265GH
EN 10028-3 – P355NH
5) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 7
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (a) (3) 1) Stähle für Leitungsrohre

Hauptsymbole Zusatzsym- Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


bole für Stähle

2)
L n n n an ... +an +an...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 3) Gruppe 2
L = Stähle für nnn = M = Thermomechanisch a = Anforderungsklassen, Tabellen 1, 2, 3
Leitungsrohre Mindeststreckgrenze gewalzt falls erforderlich mit
(Re) in N/mm2 für N = Normalgeglüht oder einer nachfolgenden
den kleinsten normalisierend gewalzt Ziffer
Dickenbereich Q = Vergütet
G = Andere Merkmale, wenn
erforderlich mit 1 oder 2
nachfolgenden Ziffern.
1) 6.3 (a) (3) entspricht 7.2 (a) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Symbole M, N und Q in Gruppe 1 gelten für Feinkornbaustähle.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 4)
EN 10208-2 360 L360NB
360 QT L360QB
360 TM L360MB
4) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 8
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (a) (4) 1) Maschinenbaustähle

Hauptsymbole Zusatzsym- Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


bole für Stähle

2)
E n n n an ... +an +an...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 Gruppe 2
E= nnn = G = Andere Merkmale, wenn C = Eignung zum Tabelle 3
Maschinen- Mindeststreckgrenze erforderlich mit 1 oder 2 Kaltziehen
baustähle3) (Re) in N/mm2 für den nachfolgenden Ziffern.
kleinsten Dicken-
bereich
1) 6.3 (a) (4) entspricht 7.2 (a) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Ohne festgelegte Anforderungen an Zähigkeit oder Schweißeignung.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 4)
EN 10025 Fe 490-2 E295
Fe 490-2 KZ E295GC
Fe 590-2 E335
Fe 690-2 E360
4) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 9
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (b) 1) Betonstähle

Hauptsymbole Zusatzsym- Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


bole für Stähle

2)
B n n n an ... +an +an...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 Gruppe 2
B = Betonstahl nnn = a = Duktilitätsklasse, falls Tabelle 3
Mindeststreckgrenze erforderlich mit einer oder
(Re) in N/mm2 für den zwei nachfolgenden
kleinsten Dicken- Kennziffern.
bereich
1) 6.3 (b) entspricht 7.2 (b) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname
ENV 10080 – B500A
– B500B
Seite 10
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (c) 1) Spannstähle

Hauptsymbole Zusatzsymbole für Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


Stähle

Y n n n n an ... +an +an... 2)

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 3) Gruppe 2
Y = Spann- nnnn = Nennwert 4) C = Kaltgezogener Draht Tabelle 3
stähle für Zugfestigkeit H = Warmgeformte oder
(Rm) in N/mm2 behandelte Stäbe
Q = Vergüteter Draht
S = Litze
G = Andere Merkmale, wenn
erforderlich mit 1 oder 2
nachfolgenden Ziffern.
1) 6.3 (c) entspricht 7.2 (c) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten der betreffenden Gütenorm können an die Zusatzsymbole der
Gruppe 1 ein oder zwei Ziffern angehängt werden.
4) Bei 3stelligen Angaben für die Zugfestigkeit ist eine Null voranzusetzen.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 5)
prEN 10138-2 Fe 1770 Y1770C
5) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 11
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (d) 1) Stähle für oder in Form von Schienen

Hauptsymbole Zusatzsymbole für Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


Stähle

2)
R n n n n an ... +an +an...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 Gruppe 2
R = Stähle für nnnn = Mn = Hoher Mn-Gehalt Q = Vergütet
oder in Form Mindestzugfestigkeit Cr = Chrom-legiert
von Schienen (Rm) 3) in N/mm2 an = Chemische Symbole für
vorgeschriebene zusätz-
liche Elemente, z. B. Cu,
falls erforderlich zusam-
men mit einer einstelligen
Zahl, die den mit 10 multi-
plizierten Mittelwert der
vorgeschriebenen
Spanne des Gehalts
(auf 0,1 % gerundet) des
Elementes angibt.
G = Andere Merkmale, wenn
erforderlich mit 1 oder 2
nachfolgenden Ziffern
1) 6.3 (d) entspricht 7.2 (d) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Bei 3stelligen Zahlenangaben für die Zugfestigkeit ist eine „Null“ voranzusetzen.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname
ISO 5003 3A R0900
3B R0900Mn
Seite 12
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (e) 1) Kaltgewalzte Flacherzeugnisse aus höherfesten Stählen zum Kaltumformen

Hauptsymbole Zusatzsymbole für Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


Stähle

2)
H n n n an ... +an +an...

H T n n n

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 3) Gruppe 2 3)
H = Kalt- nnn = M = Thermomechanisch D = Für Schmelztauch- Tabelle 2
gewalzte Mindeststreckgrenze gewalzt und kaltgewalzt überzüge
Flach- (Re) in N/mm2 B = Bake hardening
erzeugnisse P = Phosphorlegiert
aus höher- Tnnn = Mindestzug- X = Dualphase
festen Stählen festigkeit (Rm) in Y = Interstitialfree steel
zum N/mm2 (IF-Stahl)
Kaltumformen G = Andere Merkmale, wenn
erforderlich mit 1 oder 2
nachfolgenden Ziffern.
1) 6.3 (e) entspricht 7.2 (e) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten der betreffenden Gütenorm können an die Zusatzsymbole der
Gruppen 1 und 2 ein oder zwei Ziffern angehängt werden.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 4)
prEN 10268 Fe E 400 HF H400M
4) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 13
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (f) 1) Flacherzeugnisse zum Kaltumformen (mit Ausnahme der Sorten nach 6.3 (e))

Hauptsymbole Zusatzsymbole für Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


Stähle

2)
D a n n an ... +an +an...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 3) Gruppe 2
D= Cnn = Kaltgewalzt, D= Für Schmelztauch- Tabellen 2, 3
Flacherzeug- gefolgt von einer überzüge
nisse zum zweistelligen EK = Für konventionelle
Kaltumformen Kennzahl n n Emaillierung
ED = Für Direktemaillierung
Dnn = Warmgewalzt, H = Für Hohlprofile
bestimmt für unmittel- T = Für Rohre
bare Kaltumfor- an = Chemische Symbole für
mung, gefolgt von vorgeschriebene zusätz-
einer zweistelligen liche Elemente, z. B. Cu,
Kennzahl n n falls erforderlich zusam-
men mit einer einstelligen
Xnn = Art des Zahl, die den mit 10 multi-
Walzens (warm oder plizierten Mittelwert der
kalt) nicht vorge- vorgeschriebenen
schrieben, gefolgt von Spanne des Gehalts
einer zweistelligen (auf 0,1 % gerundet) des
Kennzahl n n Elementes angibt.

G= Andere Merkmale, wenn


erforderlich mit 1 oder 2
nachfolgenden Ziffern.
1) 6.3 (f) entspricht 7.2 (f) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten der betreffenden Gütenorm können, mit Ausnahme bei den Symbolen
für chemische Elemente, an die Zusatzsymbole der Gruppe 1 ein oder zwei Ziffern angehängt werden.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 4)
EN 10152 Fe P03 ZE DC03+ZE
EN 10130 Fe P04 DC04
EN 10209 Fe K4 DC04EK
EN 10142 Fe P02 G DX51D+Z
4) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 14
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (g) 1) Verpackungsblech und -band

Hauptsymbole Zusatzsymbole für Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


Stähle

T H n n an ... +an +an... 2)

T n n n

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Mechanische Für Stahl Für Stahl-
Eigenschaften erzeugnisse
Gruppe 1 Gruppe 2
T = Ver- Hnn = Tabellen 2, 3
packungs- Vorgeschriebener
blech Härtewert für ein- ANMERKUNG:
und -band fach reduzierte Für Feinstblech
Erzeugnisse sind keine
Symbole vorge-
nnn = Nennstreck- sehen.
grenze (Re) in N/mm2
für doppelt reduzierte
Erzeugnisse
1) 6.3 (g) entspricht 7.2 (g) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname3)
EN 10205 T 52 TH 52
DR 660 T660
EN 10202 T 52 TH52+CE
DR 660 T660+CE
EN 10203 T 52 TH52+SE
DR 660 T660+SE
3) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 15
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.3 Nach ihrem Verwendungszweck und ihren mechanischen oder physikalischen


Eigenschaften bezeichnete Stähle
6.3 (h)1) Elektroblech und -band

Hauptsymbole Zusatzsymbole

2)
M n n n n – n n a

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Eigenschaften Art des Erzeugnisses
M = Elektro- nnnn = Höchstzulässiger Für eine magnetische Induktion bei 50 Hz von 1,5 Tesla
blech und Ummagnetisierungs- A = Nicht kornorientiert
-band verlust in W/kg × 100 D = Unlegiert (nicht schlußgeglüht)
E = Legiert (nicht schlußgeglüht)
nn = 100 × Nenndicke N = Kornorientiert, mit normalen Ummagnetisierungs-
in mm verlusten

Beide Angaben werden Für eine magnetische Induktion bei 50 Hz von 1,7 Tesla
durch einen Bindestrich S = Kornorientiert, mit eingeschränkten Ummagneti-
getrennt. sierungsverlusten
P = Kornorientiert, mit niedrigen Ummagnetisierungs-
verlusten
1) 6.3 (h) entspricht 7.2 (h) in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 3)
EN 10106 Fe V 400-50 HA M400-50A
EN 10107 Fe M 140-30 S M140-30S
EN 10126 Fe V 280-50 HD M660-50D
EN 10165 Fe V 390-50 HE M390-50E
3) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 16
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.4 Nach ihrer chemischen Zusammensetzung bezeichnete Stähle


6.4.1 1) Unlegierte Stähle mit mittlerem Mn-Gehalt < 1 % (ausgenommen Automatenstähle)

Hauptsymbole Zusatzsymbole für Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


Stähle

2)
G C n n n an ... +an +an...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Kohlenstoffgehalt 3) Für Stahl Für Stahl-
erzeugnisse
Gruppe 1 4), 5) Gruppe 2
G = Stahlguß nnn = 100 × mittlerer E = Vorgeschriebener max. an = Chemische Symbole Tabelle 3
(wenn C-Gehalt des vor- S-Gehalt für vorgeschriebene
erforderlich) geschriebenen R = Vorgeschriebener Bereich zusätzliche Elemente,
Bereiches. Wenn des S-Gehalts z. B. Cu, falls erforder-
C = Kohlen- kein Bereich für den D = Zum Drahtziehen lich zusammen mit
stoff Kohlenstoffgehalt C = Zum Kaltumformen, z. B. einer einstelligen Zahl,
angegeben ist, ist Kaltstauchen, Kaltfließ- die den mit 10 multi-
von einem passen- pressen plizierten Mittelwert der
den repräsentativen S = Für Federn vorgeschriebenen
Wert auszugehen. U = Für Werkzeuge Spanne des Gehalts
W = Für Schweißdraht (auf 0,1 % gerundet)
G = Andere Merkmale, wenn des Elementes angibt.
erforderlich mit 1 oder 2
nachfolgenden Ziffern.
1) 6.4.1 entspricht 7.3.1 in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten mit ähnlicher chemischer Zusammensetzung kann die Kennzahl für
den Kohlenstoffgehalt um 1 erhöht werden.
4) Den Symbolen der Gruppe 1, außer E und R, können ein oder zwei Ziffern angehängt werden zwecks Unterscheidung
von zwei Stahlsorten der betreffenden Gütenorm.
5) Den Symbolen E und R der Gruppe 1 kann eine Ziffer angehängt werden, die den mit 100 multiplizierten, zuvor auf
0,01 % gerundeten höchstzulässigen bzw. mittleren Schwefelgehalt darstellt.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 6)
EN 10083-1 2 C 35 C35E
3 C 35 C35R
6) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 17
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.4 Nach ihrer chemischen Zusammensetzung bezeichnete Stähle


1)
6.4.2 Unlegierte Stähle mit einem Mittel von ” 1 % Mn, unlegierte Automatenstähle sowie legierte Stähle (aus-
genommen Schnellarbeitsstähle), sofern der mittlere Gehalt der einzelnen Legierungselemente unter 5 % liegt

Hauptsymbole Zusatzsymbole Zusatzsymbole für Stahl-


für Stähle erzeugnisse

2)
G n n n a.. n-n ... +an +an ...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Kohlen- Legierungs- Für Stahl Für Stahl-
stoff- elemente erzeugnisse
gehalt 3) Gruppe 1 Gruppe 2

G = Stahlguß nnn = 100 × a = Symbole für Tabellen 1, 3


(wenn mittlerer die den Stahl
erforderlich) C-Gehalt charakterisie-
des vor- renden Legie-
geschrie- rungs-
benen elemente,
Bereiches. gefolgt von
Wenn kein
Bereich für n-n = Zahlen,
den Kohlen- getrennt
stoffgehalt durch Binde-
angegeben striche, die
ist, ist von dem mittleren
einem Gehalt der
passenden Elemente,
repräsenta- multipliziert
tiven Wert mit den nach-
auszugehen. stehenden
Faktoren ent-
sprechen.
Element Faktor
Cr, Co, Mn, 4
Ni, Si, W
Al , Be, Cu, 10
Mo, Nb, Pb,
Ta, Ti, V, Zr
Ce, N, P, S 100
B 1 000
1) 6.4.2 entspricht 7.3.2 in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten mit ähnlicher chemischer Zusammensetzung kann die Kennzahl für
den Kohlenstoffgehalt um 1 erhöht werden.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname 4) Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
EN 10028-2 13 CrMo 4 5 13CrMo4-5
EN 10083-1 28 Mn 6 28Mn6
prEN 10087 11 SMnPb 30 11SMnPb30
4) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 18
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.4 Nach ihrer chemischen Zusammensetzung bezeichnete Stähle


6.4.3 1) Legierte Stähle (ausgenommen Schnellarbeitsstähle), sofern der mittlere Gehalt mindestens eines
Legierungselementes ” 5 % beträgt

Hauptsymbole Zusatzsymbole Zusatzsymbole für Stahl-


für Stähle erzeugnisse

G X n n n a... n-n ... +an +an ... 2)

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Kohlen- Legierungselemente Für Stahl Für Stahl-
stoff- erzeugnisse
gehalt 3) Gruppe 1 Gruppe 2

G = Stahlguß nnn = 100 × a = Symbole für die Tabellen 1, 3


(wenn mittlerer den Stahl
erforderlich) C-Gehalt charakterisie-
des vorge- renden Legie-
X = Mittlerer schriebenen rungselemente,
Gehalt minde- Bereiches. gefolgt von
stens eines Wenn kein
Legierungs- Bereich für n-n = Zahlen,
elementes den Kohlen- getrennt durch
”5 % stoffgehalt Bindestriche,
angegeben die den mitt-
ist, ist von leren, auf die
einem nächste ganze
passenden Zahl gerunde-
repräsen- ten Gehalt der
tativen Wert Elemente
auszugehen. angeben.
1) 6.4.3 entspricht 7.3.3 in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
3) Zwecks Unterscheidung zwischen zwei Stahlsorten mit ähnlicher chemischer Zusammensetzung kann die Kennzahl für
den Kohlenstoffgehalt um 1 erhöht werden.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname 4) Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
EN 10088-1 X 5 CrNi 18 10 X5CrNi18-10
4) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 19
DIN V 17006-100 : 1999-04

6.4 Nach ihrer chemischen Zusammensetzung bezeichnete Stähle


6.4.4 1) Schnellarbeitsstähle

Hauptsymbole Zusatzsymbole für Zusatzsymbole für Stahlerzeugnisse


Stähle

2)
H S n-n... +an +an...

Hauptsymbole Zusatzsymbole
Buchstabe Legierungselemente Für Stahl Für Stahl-
Gehalt erzeugnisse
Gruppe 1 Gruppe 2
HS = Schnell- nn = Zahlen, die durch Tabelle 3
arbeitsstahl Bindestriche getrennt den
prozentualen Gehalt der
Legierungselemente in
folgender Reihenfolge
angeben:
– Wolfram (W)
– Molybdän (Mo)
– Vanadium (V)
– Cobalt (Co)
1) 6.4.4 entspricht 7.3.4 in EN 10027-1.
2) n = Ziffer, a = Buchstabe, an = Alphanumerisch.
Beispiele für Kurznamen
Norm Früherer Kurzname nach EN 10027-1 und CR 10260
Kurzname 3)
prEN ISO 4957 HS 2-9-1-8 HS2-9-1-8
3) Die früheren Kurznamen entsprechen im allgemeinen dem Bezeichnungssystem in EU 27-74.
Seite 20
DIN V 17006-100 : 1999-04

Tabelle 1: Symbole für besondere Anforderungen Tabelle 3: Symbole für den Behandlungszustand

Symbol Bedeutung Symbol Bedeutung


+H Mit Härtbarkeit +A Weichgeglüht
Mindest-Brucheinschnürung senkrecht zur +AC Geglüht zur Erzielung kugeliger Carbide
+Z15
Oberfläche 15 %
Wie gewalzt (ohne jegliche besonderen
Mindest-Brucheinschnürung senkrecht zur +AR Walz- und/oder Wärmebehandlungsbedin-
+Z25
Oberfläche 25 % gungen)
Mindest-Brucheinschnürung senkrecht zur +AT Lösungsgeglüht
+Z35
Oberfläche 35 %
+C Kaltverfestigt
ANMERKUNG: Die Symbole werden durch Pluszeichen
(+) von den vorhergehenden getrennt (siehe 6.1 und Kaltverfestigt auf eine Mindestzugfestigkeit
+Cnnn
6.2). Diese Symbole stehen im Grunde als für den Stahl von nnn N/mm2
kennzeichnende Sonderanforderungen. Aus praktischer +CR Kaltgewalzt
Erwägung werden sie jedoch wie Zusatzsymbole für
Stahlerzeugnisse behandelt. +DC Lieferzustand dem Hersteller überlassen
Behandelt auf Ferrit-Perlit-Gefüge und
+FP
Härtespanne
Tabelle 2: Symbole für die Art des Überzuges
+HC Warm-Kalt-geformt
Symbol Bedeutung
+I Isothermisch behandelt
+A Feueraluminiert
Leicht kalt nachgezogen bzw. leicht nach-
+AR Aluminium-walzplattiert +LC
gewalzt (Skin passed)
+AS Mit einer Al -Si-Legierung überzogen +M Thermomechanisch umgeformt
Mit einer Al -Zn-Legierung überzogen Normalgeglüht oder normalisierend umge-
+AZ +N
(> 50 % Al ) formt
+CE Elektrolytisch spezialverchromt (ECCS) +NT Normalgeglüht und angelassen
+CU Kupferüberzug +P Ausscheidungsgehärtet
+IC Anorganische Beschichtung +Q Abgeschreckt
+OC Organisch beschichtet +QA Luftgehärtet
+S Feuerverzinnt +QO Ölgehärtet
+SE Elektrolytisch verzinnt +QT Vergütet
Schmelztauchveredelt mit einer Blei-Zinn- +QW Wassergehärtet
+T
Legierung (Terne)
+RA Rekristallisationsgeglüht
Elektrolytisch mit einer Blei-Zinn-Legierung
+TE +S Behandelt auf Kaltscherbarkeit
überzogen
+Z Feuerverzinkt +T Angelassen

Mit einer Zn-Al -Legierung überzogen +TH Behandelt auf Härtespanne


+ZA
(> 50 % Zn)
+U Unbehandelt
+ZE Elektrolytisch verzinkt
+WW Warmverfestigt
Diffusionsgeglühte Zinküberzüge
+ZF ANMERKUNG: Die Symbole werden durch Pluszeichen
(galvannealed, mit diffundiertem Fe)
(+) von den vorhergehenden getrennt (siehe 6.1 und
+ZN Zink-Nickel-Überzug (elektrolytisch) 6.2). Um Verwechselungen mit anderen Symbolen zu
vermeiden, kann der Buchstabe T vorangestellt werden,
ANMERKUNG: Die Symbole werden durch Pluszeichen z. B. + TA.
(+) von den vorhergehenden getrennt (siehe 6.1 und
6.2). Um Verwechselungen mit anderen Symbolen zu
vermeiden, kann der Buchstabe S vorangestellt werden,
z. B. + SA.