Sie sind auf Seite 1von 6

© Ilan Malinsky – Gesundheits- und Krankenpfleger, Universitätsklinikum Düsseldorf

Skript – Grundrechenarten und medizinisches


Rechnen

1. Berechnung im Zusammenhang mit Injektionen

Anwendung finden hier u.a. folgende Formeln:


 Direkt proportionaler Dreisatz
 Formel zur Umwandlung von Masseneinheiten

Aufgabe 1:
Ein Patient erhält im Rahmen der medikamentösen
Thromboseprophylaxe auf ärztliche Anordnung 2 x 7.500 IE Liquemin®
N. Wie viele ml müssen Sie für eine Injektion aus einer 5 ml
Mehrentnahmeampulle mit 25.000 IE Liquemin® N aufziehen?

Aufgabe 2:
Eine 2 ml Ampulle Dolantin® enthält 100mg. 35 mg entsprechen dann
wie viel ml?

Aufgabe 3:
Die Ampulle eines Antibiotikums enthält in 5 ml Flüssigkeit gelöst
400.000 IE. In wie viel ml sind 24.000 IE enthalten?

Aufgabe 4:
Valium®-Ampullen enthalten in 2 ml 10 mg. Einem Patienten werden 1,6
ml verabreicht. Wie viel g hat er also enthalten?

Aufgabe 5:
Wenn eine Ampulle zu 100 ml 25000 IE eines Wirkstoffes enthält, wie
viele IE sind dann in einer Injektion zu 2ml?
© Ilan Malinsky – Gesundheits- und Krankenpfleger, Universitätsklinikum Düsseldorf

2. Berechnung im Zusammenhang mit Infusionen

Anwendung finden hier u.a. folgende Formeln:

 Bei der Verwendung von Normalsystemen (20


Tropfen/ml)

Inufsionsmenge (ml) * 20 Tropfen/ml


Tropfen/min = =
Infusionsdauer (Std.) * 60 Min./Std.

Inufionsmenge (ml)
¿
Infusionsdauer (Std. ) * 3

Vereinfacht:

Infusionsmenge (ml) = Tropfen/min * 3 *


Infusionsdauer (Std.)

 Formel zur Berechnung des Prozentwertes:

Prozentgehalt (p) * Lösungsmenge (L)


Gehalt (G) =
100

Aufgabe 1:
Ihr Patient hat ein Infusionsprogramm von 1.500 ml, das nach ärztlicher
Anordnung mit 30 Tropfen/min. laufen soll.
Wie viele Stunden läuft das Programm?

Aufgabe 2:
Ihr Patient hat ein Infusionsprogramm von 750 ml, das nach ärztlicher
Anordnung mit 50 Tropfen/min. unter Verwendung eines Minimalsystems
(60 Tropfen/min.) laufen soll.
Wie viele Stunden läuft das Programm?

Aufgabe 3:
Bei einem Patienten läuft seit 5 Stunden ein Infusionsprogramm mit einer
Geschwindigkeit von 25 Tr./min. Wie viele ml der Infusion hat der Patient
innerhalb dieser Zeit erhalten?
© Ilan Malinsky – Gesundheits- und Krankenpfleger, Universitätsklinikum Düsseldorf

Aufgabe 4:
Eine Infusion läuft 4 Stunden mit 40 Tr./min. Wie viele ml entspricht
dieses?

Aufgabe 5:
Bei einem Patienten läuft seit 11 Stunden ein Infusionsprogramm mit
einer Geschwindigkeit von 75 Tr./min unter Verwendung eines
Minimalsystems (60 Tr./min). Wie viele ml der Infusion hat der Patient
innerhalb dieser Zeit erhalten?

Aufgabe 6:
Eine Infusion läuft mittel Minimalsystem 7 Std. mit 40 Tropfen/min. Wie
viel ml entspricht dieses?

Aufgabe 7:
Mit welcher Tropfengeschwindigkeit muss eine 600 ml Infusion in 8
Stunden verabreicht werden?

Aufgabe 8:
500 ml einer Infusionslösung sollen mittels Minimalsystems in 12 Std.
verbrannt werden. Dieses entspricht welcher Tropfengeschwindigkeit?

Aufgabe 9:
1,75 l Infusionslösung sollen während der Tagesstunden einer Patientin
verbreitet werden.
Die erste Infusionsflasche wird ihr um 10.00 Uhr angehängt, die letzte
soll spätestens um 21.00 Uhr durchgelaufen sein.
a) In welcher Zeit sollen die 1,75 l infundiert werden?
b) Auf welche Tropfengeschwindigkeit muss die Infusion nun
eingestellt werden?
Aufgabe Nr. 10
Ein Patient bekommt über 24 Stunden 1,5 l als Dauertropfinfusion
infundiert. Aufgrund zu schnell eingestellter Tropfgeschwindigkeit stehen
Ihnen für die letzten 10 Std. des 24 Std.-Zeitraums nur noch 500 ml zur
Verfügung.
a) Mit welcher Tropfgeschwindigkeit wurde die bisher verabreichte
Menge der Infusionslösung verabreicht?
b) Auf welche Tropfgeschwindigkeit muss die Infusion nun für die
verbleibende Zeit eingestellt werden?

Aufgabe Nr. 11
Ihre Kollegin stellt die Infusion eines Patienten auf 1,5 ml/min ein.
a) Wie viel Tropfen entspricht dieses in 1 Std.?
© Ilan Malinsky – Gesundheits- und Krankenpfleger, Universitätsklinikum Düsseldorf

b) In welcher Zeit wird bei dieser Geschwindigkeit eine 500 ml


Infusionsflasche verabreicht?
c) Wenn es sich bei der Infusion um eine 5%-ige Glukoselösung
handelt, wieviel mg Glukose werden dem Patienten dann pro Std.
verabreicht?

Aufgabe 12:
Ein Patient soll 3.000 ml Flüssigkeit nach folgendem Schema verabreicht
bekommen:
500 ml der Flüssigkeit A in 2 Std., 500 ml der Flüssigkeit B in 4 Std.,
1.000 ml der Flüssigkeit A in 4 Std., 500 ml der Flüssigkeit B in 4 Std.
und 500 ml der Flüssigkeit B in 2 Std.
Mit welcher Tropfgeschwindigkeit/min müssen die einzelnen Lösungen
hierzu verabreicht werden?

Aufgabe 13:
Ihr Patient bekommt folgendes Infusionsprogramm: 1.500 ml Aminomix®
1 mit 250 ml Lipovenös® 10%, 20 mmol KCL (20 ml) und 20 IE Insulin
Rapid (0,5 ml) über 24 Std. und 2 x 500 ml NaCl 0,9% mit je 4 Ampullen
Vergentan® (à 2 ml) über je 4 Std. verabreicht.
a) Wie viele ml enthalten die jeweils gemischten Infusionspräparate?
b) Mit welcher Tropfgeschwindigkeit müssen die Lösungen jeweils
verabreicht werden?
c) Wie viele ml erhält so Ihr Patient pro Std. von jeder
Infusionslösung?

Aufgabe 14:
In 250 ml Natriumhydrogencarbonat 4,2% sind wie viel mg Wirkstoff
enthalten?

Aufgabe 15:
Eine Patientin bekommt Tokolytika i.v. mittels Infusionspumpe
verabreicht. Dieses sind 460 ml Ringerlösung und 4 Ampullen à 10 ml
mit je 0,5 mg Partusisten®.
a) In den 500 ml Infusionslösung sind wie viel g Partusisten®
enthalten?
b) Wie viele μg Partusisten® sind in 1 ml Infusionslösung enthalten?
c) Die Verabreichung von 1μg/min. entspricht wie vielen Tropfen/min
und wie vielen ml/h?

Aufgabe 16:
Bei einem Patienten mit hypertensiver Krise ist ein Nitroperfusor mit 50
mg auf 50 ml NaCl 0,9% mit 3 ml/h angeordnet. Wie viele μg bekommt
dieser Patient pro Std. verabreicht?
© Ilan Malinsky – Gesundheits- und Krankenpfleger, Universitätsklinikum Düsseldorf

Aufgabe 17:
Ein Patient mit einer frischen Venenthrombose erhält auf ärztliche
Anordnung eine High dose Heparinisierung. Nach Erhalt eines Bolus von
10.000 IE Liquemin® wird seine Therapie mittels Dauerinfusion über
Infusionspumpe (Perfusor) mit 30.000 IE auf 50 ml in 24 Std. fortgesetzt.
Wie viele IE werden so dem Patienten in einer Stunde und wie viele
mittels 1 ml verabreicht?

Aufgabe 18:
Zur Verhütung einer Rethrombosierung bei einem akuten Herzinfarkt
erhält ein Patient Liquemin® N als Dauerinfusion. Zunächst bekommt er
5.000 IE des Medikaments als Bolus, dann 40,000 IE in 24. Std. Sie
verdünnen das Liquemin® N folgendermaßen: 10.000 IE in 50 ml G5%.
a) Auf wie viele ml/h muss der Profuser eingestellt werden?
b) Wie viele IE Liquemin® N werden dem Patienten so pro Std.
verabreicht?

Aufgabe 19:
Ein Patient mit einem peripheren Gefäßverschluss bekommt eine
Lysethrapie mit Streptokinase. Bolusgabe von 250.000 IE in 30 Min. und
dann 1,5 Mio. IE über 6 Std. Wie viele IE bekommt er stündlich während
der 6 Std. verabreicht?

Aufgabe 20:
Bei einer Lungenembolie wird dem Patienten eine Initialdosis von
250.000 IE Urokinase® in 20 Min. verabreicht. Danach erhält er 2.000
IE/kg KG in der Stunde. Der Patient wiegt 70 kg. Sie haben Urokinase®
als 1 Mio. Ampulle vorliegen, die in 50 ml NaCl 0,9%ig aufgelöst werden.
a) Wie schnell läuft das Perfusor während der Gabe der Initialdosis?
b) Wie schnell muss die Erhaltungsdosis einlaufen?

Aufgabe 21:
Der Patient soll wegen eines Kreislaufversagens Dopamin Solvay® 200
im mittleren Dosisbereich von 5 μg/kg KG/min erhalten. Er wiegt 80 kg.
Dopamin liegt Ihnen als 200 mg Ampulle (10 ml) vor, die Sie mit 40 ml
Glukose 5% verdünnen. Wie schnell muss der Perfusor in der Stunde
laufen?
© Ilan Malinsky – Gesundheits- und Krankenpfleger, Universitätsklinikum Düsseldorf

Aufgaben 22:
Ihre 60 kg schwere Patientin bekommt Dopamin mittels Perfusor (250
mg auf 50 ml) mit 4,3 ml/h verabreicht.
a) Wie vielen μg/kgKG/min. entspricht dieses?
b) Wie viele μg bekommt die Patientin innerhalb von 3Std. 42 Min.
verabreicht?
c) Nach welcher Zeit muss die Perfusorspritze erneuert werden?

3. Berechnungen im Zusammenhang mit Ernährung

 Verwertbarer Energiegehalt der Nährstoffe pro Gramm

 1,0 g Eiweiß (E) ≙ 4,1 kcal


 1,0 g Kohlenhydrate (KH) ≙ 4 kcal
 1,0 g Fett (F) ≙ 9,3 kcal
 1,0 g Alkohol ≙ 7,1 kcal

1 normale Tasse ≙ 150 ml


1 Glas ≙ 200 ml