Sie sind auf Seite 1von 14

lOMoARcPSD|757421

Übungen - Anatomie Extremitäten Übungsfragen

Grundlagen der Anatomie und Physiologie I (Philipps-Universität Marburg)

StuDocu wird von keiner Universität gesponsert oder unterstützt.


Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)
lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Dorsum

Dorsum
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Oberflächliche Rückenmuskeln
• Welche Muskeln sind für die Translationsbewegung der Scapula verantwortlich?
• Welche Teile besitzt der M. trapezius, welche Bewegungen führen sie durch und wie werden sie inner-
viert?
• Wie verlaufen die Mm. rhomboidei maior und minor (Ursprung, Ansatz?) und wie werden sie inner-
viert?
• Welche Bewegungen haben dem M. latissimus doris die Bezeichnung „Fracktaschenmuskel“ vermittelt?
Grund?
• Welches sind die wichtigsten spinohumeralen Muskeln und welche sind an der Bildung der Achsellü-
cken beteiligt?

Autochthone Rückenmuskulatur
• Was versteht man unter Gerad- was unter Schrägsystem?
• Welche Muskeln des Geradsystems kennen sie im lateralen Trakt?
• Zu welchem System gehört der M. splenius capitits? Verlauf?
• Benennen Sie die tiefen kurzen Nachenmuskeln, die das tiefe Nackendreieck begrenzen!
• Was versteht man unter dem Trigonum lumbale?

Glutaealregion
• Benennen Sie Ursprung und Ansatz der drei Glutäalmuskeln!
• Welches ist der Zielmuskel für die intraglutäale Injektion und welchen Handgriff wendet man für die
korrekte Applikation an?
• Woduch unterscheiden sich die Nn. clunium superiores (med. u. lat.) von den Nn. clunium inferiores?
• Was tritt durch das Foramen ischiaducum maius?
• Wie verläuft der N. pudendus?

Plexus cervicalis u. Rr. dorsales


• Welche Äste des Plexus cervicalis treten am Erbschen Punkt aus und was versorgen sie auf der Dorsal-
fläche des Kopfes und Halses?
• Welche motorischen Äste hat der Plexus cervicalis?
• Was versteht man unter einem Nebenphrenicus?
• Welche Bedeutung hat der N. suboccipitalis?
• Beschreiben Sie die segmentale Innervation der dorsalen Thoraxwand bis zur 12. Rippe!

Leitungsbahnen dors. Rumpfwand


• Welche Abschnitte hat die A. vertebralis und wie verläuft sie?
• Welche Äste des Plexus brachialis ziehen zur Rückenmuskulatur?
• Welche Teile des M. deltoideus entspringen an der Scapula?
• Wie unterscheidet sich der Verlauf der A. suprascapularis von dem des N. suprascapularis?
• Welche Arterien sind an der Blutversorgung der Rückenmuskulatur beteiligt?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 2

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Dorsum

Rückenmarkskanal
• Wie wird der Rückenmarkskanal gebildet
• Welche Knochen umschließen den kaudalen Abschnitt des Rückenmarkskanals?
• Welche Öffnungen sind für die Spinalganglien vorgesehen?
• Welche Bandstrukturen finden sich am kranio-zervikalen Übergang?
• Was versteht man unter einer Spina bifida und welche anderen Dysraphien kennen Sie?

Rückenmarkshäute und Rückenmark


• Wie unterscheidet sich die Dura mater spinalis von der Dura mater encephali?
• Was sind die Ligg. denticulata?
• Welches sind die wichtigsten Liquorpunktionsstellen und welche Schichten durchsticht man bei der
Punktion?
• Beziehen Sie die wichtigsten Rückemanrksabschnitte auf die entsprechenden Wirbelsäulenabschnitte.
Wo endet das Rückenmark beim Erwachsenen, wo beim Neugeborenen?
• Welches sind die Vorteile einer Epiduralanästhesie gegenüber einer Spinalanästhesie; Nachteile?

Angewandte Anatomie
• Welche Muskeln bilden die sekundären Rückenmuskeln (Muskeln ventraler Herkunft) und wie werden
sie innerviert?
• Welche Leitungsbahnen finden sich in der Nacken- und Hinterhauptsregion?
• Schildern Sie den Arterienkranz um die Scapula.
• Welche Nerven und Gefäße finden sich in der Tiefe der Regio glutaea? Durchtrittsstellen, Verläufe?
• Schildern Sie den Aufbau des Rückenmarkskanals mit allen Häuten und Gefäßen (Venenplexus!); Punk-
tionsstellen für den Liquor (zu penetrierende Strukturen, Gefahren?) und die vertebromedullären Lage-
beziehungen.

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 3

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Schulter

Schulter
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Schulterblatt mit Muskulatur


• Benennen Sie sämtliche mit dem Schulterblatt in Verbindung stehenden Muskeln!
• Welche Funktionen haben die einzelnen Muskeln?
• Welche Knochenabschnitte der Scapula bilden das osteofibröse Dach der Schulter und welche Bänder
sind daran beteiligt?
• Was versteht man unter der Levator-Serratus-Schlinge?
• Welche biomechanische Funktion hat die Spina scapulae bei der Rahmenkonstruktion des Scapula?

Achsellücken
• Welche Muskeln bilden die mediale bzw. laterale Achsellücke?
• Was versteht man unter den SIT-Muskeln und welche Bedeutung haben sie?
• Welcher Nerv ist im Bereich der Achsellücken bei einer Humerusfraktur besonders gefährdet?
• Wie entsteht eine Scapula alata?
• Wie unterscheiden sich mediale und laterale Achsellücke hinsichtlich der Form?

Leitungsbahnen
• Welche Leitungsbahnen treten durch die beiden Achsellücken hindurch?
• Beschreiben Sie die Kollateralkreisläufe am Schulterblatt!
• Welche Nerven aus dem Plexus brachialis sind an der Innervation der Schulterblattmuskulatur beteiligt?
• Beschreiben Sie den Verlauf des N. suprascapularis?
• In welche Lymphknoten fließt die Lymphe aus dem Schulter-Nackenbereich ab?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 4

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Ventraler Rumpf

Ventraler Rumpf
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Primäre u. sekundäre Thoraxmuskeln


• Beschreiben Sie den Verlauf der Mm. Intercostales externi und interni. Wo enden die Interni, wo die
Externi?
• Welche Muskeln entspringen vom Processus coracoideus scapulae?
• Wie verlaufen die Muskelfasern im M. pectoralis major?
• Welche Muskelursprünge alternieren mit dem Ursprung des M. serratus anterior?
• Was versteht man unter einem M. sternalis? Welche andere Fehlbildung im Bereich des (knöchernen)
Thorax kennen Sie?

Leitungsbahnen des Thorax


• Beschreiben Sie die arterielle Versorgung der Intercostalmuskulatur (Herkunft der Arterien, Verlauf,
Anastomosen)
• Welche wichtigen Venen finden sich epifascial im Brustbereich?
• Aus welchem Segment stammt der N. subcostalis?
• Welche arterioarteriellen Anastomosen ermöglicht die A. thoracica interna?
• Welche topographische Region wird bevorzugt für die Anlage eines zentralen Venenkatheters benutzt?
Grund?

Mamma mit Leitungsbahnen


• Auf welche Rippen projiziert sich die Mamma; welche Einteilung ist üblich und was ist der Processus
axillaris?
• Woher kommen die Arterien und Nerven für die Brustdrüse?
• Welches ist die Normallage der Mamille bei der Mamma virginis; welche Besonderheiten zeigen ihre
Lymphgefäße und warum ist sie erektil?
• Definieren Sie: Polymastie, Polythelie, Gynäkomastie, Kolostrum, Milchleiste?
• Welches sind die entscheidenden Lymphknotenstationen der fünf Hauptabflusswege der Lymphe aus
der Mamma?

Muskuläre Bauchwand
• Was versteht man unter Externusaponeurose und welche ihrer Teile umgrenzen den Anulus inguinalis
superficialis?
• Beschreiben Sie die Verlaufsrichtung der seitlichen Bauchmuskeln als Grundlage für den Wechsel-
schnitt?
• Wie ist der dorsale Bereich der Rectusscheide oberhalb bzw. unterhalb der Linea arcuata aufgebaut?
• Beschreiben Sie das Innenrelief der ventralen Bauchwand. Welche Strukturen verlaufen in den einzel-
nen Plicae?
• Welche Bandverstärkungen gehen vom Lig. inguiale für den Leistenanal, welche für den Schenkelkanal
aus?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 5

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Ventraler Rumpf

Leitungsbahnen der Bauchwand


• Welche Venen sind die Grundlagen für das (extrem seltene) Caput medusae?
• Welche intercavalen Anastomosen kennen Sie an der ventralen Bauchwand?
• Welche Venen bilden den Venenstern?
• Beschreiben Sie den Verlauf und die Äste des N. iliohypogastricus, ilioinguinalis und genitofemoralis.
• Welche Arterien verlaufen im Funiculus spermaticus innerhalb des Leistenkanals?

Leisten- und Schenkelkanal


• Benennen Sie die Schichten der Hodenhüllen, die denen der seitlichen Bauchwand entsprechen.
• Wie verläuft der Leistenkanal, wie lang ist er, welches sind die äußere und innere Öffnung, welche
Strukturen bilden das Dach, den Boden, die Vorder und die Hinterwand?
• Was hat der Descensus testis mit einer angeborenen indirekten Leitenhernie zu tun?
• Was verläuft medial vom Arcus iliopectineus?
• Was versteht man unter dem Hiatus saphenus, wie wird er gebildet und welche Teile hat er?

Hernien
• Welche Arterie erlaubt dem Chirurgen die Unterscheidung einer medialen von einer lateralen Hernie?
• Welche Hernienform findet sich bevorzugt bei Frauen?
• Welche Hernienform ist immer erworben?
• Was ist eine Umbilicalhernie, wie unterscheidet sie sich von einer epigastrischen Hernie?
• Welcher Muskel wird bei einer direkten Leistenhernie zur Einengung des Bruchkanals verwendet. Ge-
fahren?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 6

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Oberarm

Oberarm
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Schultergelenk mit beteiligten Knochen


• Zeigen Sie am Skelett den Sulcus intertubercularis, das Tuberculum majus humeri, das Tuberculum
supraglenoidale und infraglenoidale den Sulcus N. radialis und die Crista tuberculi majoris humeri.
Welche Bedeutung haben diese Knochenpunkte?
• Beschreiben Sie den Verlauf der Gelenkkapsel des Schultergelenks; welche Recessus hat sie? Bedeu-
tung?
• Welche Bedeutung hat die lange Bicepssehne für das Schultergelenk? Woraus besteht das osteofibröse
Dach des Schultergelenks?
• Wieviele Freiheitsgrade hat das Schultergelenk und welche Konsequenzen hat dies für den Bewegungs-
raum des Arms? Durch welchen Mechanismus wird er zusätzlich erweitert?
• Benennen Sie die Innenrotatoren am Schultergelenk?

Muskulatur des Oberarms


• Welche Muskelgruppen werden durch die Septa intermuscularia getrennt; warum ist das mediale Sep-
tum unscharf begrenzt?
• Beschreiben Sie Verlauf und Nerv des M. coracobrachialis? Zu Welcher Muskelgruppe wird er gerech-
net?
• Wie verhalten sich Caput mediale und laterale des M. triceps brachii zueinander und wo liegen sie am
Humerus?
• Welche Funktion(en) hat der M. biceps brachii am Schultergelenk, welche am Ellenbogengelenk?
• Warum ist der M. deltoideus sein eigener Antagonist? Welche Köpfe hat er? Wie verlaufen sie relativ
zur Sagittalachse?

Plexus brachialis
• Welche Segmente bilden die Trunci des Plexus brachialis und wie gliedern diese sich in die Fasciculi
um?
• Aus welchen Faszikeln entsteht der N. radialis?
• Benennen Sie die supraclaviculären Äste des Plexus brachialis
• Beschreiben Sie den Verlauf des N. medianus relativ zur A. brachialis?
• Welches ist der Leitmuskel für den Fasciculus lateralis?

Leitungsbahnen des Oberarms


• Welche Abschnitte unterscheidet man an der A. axillaris und welche Äste entspringen in diesen?
• Beschreiben Sie Verlauf, Quell- und Mündungsgebiet der V. basilica und cephalica.
• Welche Bedeutung besitzt die V. mediana/intermedia cubiti; wodurch wird sie von der A. brachialis
getrennt?
• Welche Leitungsbahnen ziehen durch die Lücke zwischen medialem und lateralem Tricepskopf? Ver-
laufsrichtung? Gefahren?
• Welche Arterien bilden das Rete articulare cubiti?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 7

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Oberarm

Oberflächenanatomie und klin. Beispiele


• Zeichnen Sie die Versorgungsgebiete des N. axillaris, radialis, intercostobrachialis und cutaneus brachii
medialis auf dem Oberarm eines Kollegen ein.
• Welche Muskeln bilden die Wände der Axilla?
• Welche Kontur hat die Schulter bei einer Luxatio anterior?
• Welcher Nerv ist bei einer Humerusschaftfraktur am stärksten gefährdet? Was unterscheidet das Collum
chirurgicum vom Collum anatomicum?
• In welchem Bereich würden Sie eine Leitungsanästhesie des Plexus brachialis vornehmen?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 8

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Unterarm

Unterarm
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Ellenbogengelenk mit beteiligten Knochen


• Beschreiben Sie die Strukturen am distalen Teil des Humerus. Wie steht die Transversalachse der Con-
dylen zur Transversalachse der Schulter?
• Welche knöchenen Anteile besitzt das proximale Radioulnargelenk, mit welchen Bändern ist es gesi-
chert, mit welchen Humerusabschnitten articuliert es und welche Bänder finden sich an der Articulatio
humeroradialis und humeroulnaris?
• Welche Bedeutung hat die Membrana interossea bzw. die Chorda obliqua für die Pro- und Supinations-
bewegung?
• Was ist die Huetersche Linie?
• Was für ein Gelenktyp ist das Ellenbogengelenk und welche Teilgelenke gehören dazu?

Muskulatur des Unterarms


• Welche Muskel bilden die Radialentensoren und wo entspringen sie?
• Welches sind die langen Fingerbeuger, welches die Beuger, die nur auf den Carpus wirken?
• Welche langen Daumenmuskeln entspringen am Unterarm und wie verlaufen sie?
• Beschreiben Sie Ursprung, Ansatz, Teile und Verlauf von M. pronator treres, pronator quadratus, supi-
nator und flexor digitorum profundus.
• Welcher Muskel des Unterarms zieht über das Lig. carpi transversum?

Schichtung und Gefäß-Nervenstraßen


• Welche Gefäß-Nervenstraßen der Beugerseite kennen Sie und welches sind die Leitmuskeln?
• Welche Muskellogen bildet die Unterarmfaszie?
• Was ist die radiale Gefäß-Nervenstraße; welches der Leitmuskel, welche Leitungsbahnen enthält sie?
• Beschreiben Sie die dorsale und die volare Zwischenknochenbahn samt Inhalt und Nachbarstrukturen.
• Wie verhalten sich N. ulnaris, radialis und medianus im Carpalbereich?

Oberflächenanatomie und klin. Beispiele


• Benennen Sie die Hautnerven der einzelnen Unterarmareale und zeichnen sie diese bei Ihrem Kollegen
ein.
• Suchen Sie die folgenden tastbaren Knochenpunkte auf: Epicondylus medialis und lateralis; Olecranon
(in Beugung und Streckung)
• Capitulum radii bei Pro- und Supination.
• Pulse der A. brachialis in der Ellenbeuge, der A. ulnaris und radialis im Carpalbereich. Druckversuch
des N. ulnaris am Epicondylus medialis, des N. ulnaris am Erbsenbein und des N. medianus am Lig.
carpi transversum.
• Wie liegend die dorsalen carpalen Sehnenfächer und welche Sehnen treten durch sie durch?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 9

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Hand

Hand
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Hand- u. Fingergelenke mit beteiligten Knochen


• Beschreiben Sie sämtliche Strukturen des Radiocarpalgelenks. Welcher Gelenktyp liegt vor? Achsen
Bewegungen?
• Wo findet sich im Handbereich ein Sattelgelenk? Unterschied zu einem Eigelenk?
• Wie liegen die einzelnen Carpalknochen in der proximalen und der distalen Gelenkreihe?
• Was besagen die Abkürzungen PIP und DIP. Wie sind diese Gelenke aufgebaut? Welche Sehnen bewe-
gen sie?
• Welche Bewegungen ermöglichen die Metacarpophalangealgelenke; welche aktive Bewegungsmög-
lichkeit fehlt?

Muskulatur der Hand


• Aus welchen Muskeln besteht der Thenar (Ursprung, Ansatz, Funktion, Innervation?)
• Welche Funktion hat der M. opponens pollicis?
• Um welche Achse orientieren sich die Mm. interossei dorsales? Wie verhalten sich dazu Ursprung und
Ansatz? Funktion der Muskeln?
• Welcher Muskel endet in der Palmaraponeurose; wie ist sie aufgebaut, welche Funktion hat sie?
• Welche Sehnenscheiden gibt es an der Hand?

Leitungsbahnen und Topographie


• Was verläuft in der tiefen ulnaren Straße der Hohlhand?
• Welche Äste der A. radialis finden sich an der Hand?
• Was ist der Arcus palmaris profundus?
• Wie teilt sich der N. medianus an der Hand auf?
• Wie ist das Verteilungs- und Verlaufsmuster der Fingernerven?

Oberflächenanatomie und klin. Beispiele


• Was versteht man unter einer Dupuytrenschen Kontraktur?
• Welche Nerven sind bei einer Schnittverletzung der palmaren Handwurzel besonders gefährdet?
• Welche Arterie findet sich in der Tiefe der Tabatière? Wodurch entsteht eine Fallhand?
• Beschreiben sie das sensible Innervationsmuster des Handrückens; Grenzachse? Fingerspitzen? Beson-
derheiten des 4. Fingers?
• Beschreiben Sie das sensible Innervationsmuster der Hohlhand! Grenzachse? Wie führt man eine O-
berst-Anästhesie durch?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 10

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Oberschenkel

Oberschenkel
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Hüftgelenk und beteiligte Knochen


• Welche Knochen bilden das Acetabulum; was ist die Incisura acetabuli, die Facies lunata, der Collo-
Diaphysenwinkel (Abweichungen bei Coxa valga u. vara?), die Femurtorion?
• Welche Hilfseinrichtungen machen das Hüftgelenk zur Enarthrose und welche Bänder hat das Hüftge-
lenk?
• Wie entsteht eine Luxation iliaca, d.h. welche Struktur ist unzureichend ausgebildet?
• Welche Muskeln sind an der Muskelführung des Hüftgelenks beteiligt?
• Welche Bedeutung hat das Lig. capitis femoris?

Muskulatur des Oberschenkels


• Was versteht man unter den ischiocruralen Musken („hamstring muscles“); um welche Muskeln handelt
es sich, Ursprung, Ansatz, Innervation, Funktion?
• Wiederholen Sie die innere und äußere Hüftmuskulatur!
• Welche Muskeln adduzieren im Hüftgelenk, welche beugen und welche abduzieren?
• Was ist die Lamina vastoadductoria? Welche Strukturen dienen der Verstärkung der Fascia lata; wo ist
diese durchbrochen?
• Welcher Muskel entspringt von der Spina iliaca anterior inferior?

Plexus lumbosacralis
• Schildern Sie den Aufbau des Plexus lumbosacralis (Segmente, Äste?)
• Welcher Ast des Plexus lumbalis liegt medial vom M. psoas major?
• Was ist der Truncus lumbalis? Was versteht man unter einer hohen Ischiadicusteilung?
• Welcher Nerv wird bei einem Lasègue-Phänomen gereizt? Welche Äste gibt der N. cutaneus femoris
posterior ab?
• Welche Hautäste entstammen dem Plexus lumbalis?

Leitungsbahnen und Topographie


• Was ist das Trigonum femorale, was die Fossa iliopectinea? Begrenzung, Inhalt?
• Wie verläuft der N. femoralis?
• Welches sind die Hauptäste und Versorgungsgebiete der A. profunda femoris? Welche Bedeutung hat
sie für den Oberschenkelkopf?
• Schildern Sie den Verlauf und die Äste des N. obturatorius?
• Welche Bedeutung hat der Adduktorenkanal?

Oberflächenanatomie und klin. Beispiele


• Schildern Sie die sensible Innervation der Leistenregion.
• Wo liegt das sensible Areal des N. obturatorius?
• Welche Hilfslinien gibt es für die korrekte Lage des Oberschenkelkopfs?
• Was ist das Ortolani-Zeichen?
• Wie wird die intranuskuläre Injektion nach Hofstätter ausgeführt?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 11

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Knie / Unterschenkel

Knie / Unterschenkel
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Kniegelenk und beteiligte Knochen


• Wie verhält sich der Krümmungsradius der Femurkondylen?
• Welche Bänder sichern das Kniegelenk als Scharniergelenk, welche die Drehbewegung?
• Erklären Sie die Form, Bedeutung und Lage der Menisci? Weitere Hilfseinrichtungen des Kniegelenks?
• Was ist die Tibiaapophyse und welche anderen Anteile hat die proximale Tibia?
• Wie liegt das Fibula-Köpfchen zum Kniegelenk? Bedeutung, Gefährdung?

Muskulatur des Unterschenkels


• Aus welchen Anteilen besteht der M. triceps surae (Usprung, Ansatz, Teile, Funktion, Innervation)?
• Welche Muskeln bilden die Peronäusgruppe, wo liegen sie (Innervation, Ursprung, Ansatz, Verlauf der
Sehnen)?
• Wo liegen die langen Großzehen-Beuger bzw. –Strecker am Unterschenkel und wie verlaufen ihre Seh-
nen?
• Welche langen Unterschenkelmuskeln bilden den „Steigbügel“ des Fußes?
• Welche Muskeln liegen im tiefen Beuger-Compartment?

Gefäß-Nervenstraßen und Schichten


• Benennen Sie sämtliche Arterien des Kniegelenks; wie liegt die A. politea in der Fossa politea? Welche
Äste gibt sie vor bzw. nach dem Durchtritt durch den Canalis popliteus ab?
• Welche Leitungsbahnen haben engen Kontakt zum Fibulaköpfchen?
• Beschreiben sie den Verlauf des N. tibialis. Wie verläuft die A. tibialis anterior, wo geht sie auf den Fuß
über?
• Welche Gefäße versorgen die Malleolengabel. Welche Arterie kann man am Malleolus medialis tasten?
• Schildern Sie den Aufbau der Fascia cruris mit Verstärkungsstrukturen, Septen und Kompartimenten.

Oberflächenanatomie und klin. Beispiele


• Was ist ein Kompartment-Syndrom?
• Wie entsteht der Stepper-Gang?
• Welche Venen sind für die Entstehung einer Varicosis besonders bedeutsam?
• Wie bildet sich der N. suralis?
• Wie verlaufen V. saphena magna bzw. V. saphena parva?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 12

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Fuß

Fuß
(zum Rumpf-/Extremitätentestat)

Sprunggelenke und beteiligte Knochen


• Welche Knochen sind an der Bildung des oberen Sprunggelenks beteiligt?; artikulierende Flächen? Bän-
der?
• Schildern Sie den Aufbau des unteren Sprunggelenks: Beteiligte Knochen, artikulierende Flächen, Un-
terteilungen, Hilfseinrichtungen, Bandapparat)
• Wie verläuft die Achse des unteren Sprunggelenks?
• Welcher Malleolus ist bei einer Pronations-Abduktionsfraktur des oberen Sprunggelenks besonders ge-
fährdet?
• Welches wichtige Band des Fußes ist an der Bildung des unteren Sprunggelenks beteiligt?

Mittelfuß und Phalangen; konstruktiver Bau des Fußskeletts


• Wie ist das Längsgewölbe, wie das Quergewölbe des Fußes aufgebaut, welche Eigenform der Knochen,
welche Bandstrukturen sind beteiligt?
• Was versteht man unter der Chopart-Gelenklinie, was unter der Lisfranc-Linie und wie verlaufen sie?
• Was ist das Pfannenband (exakte anatom. Bezeichnung?), was das Lig. deltoideum (Teile?), was das
Lig. bifurcatum?
• Wie entsteht ein Pes planus?
• Welche Bedeutung haben die Sesambeine des Großzehengrundgelenks?

Muskulatur des Fußes


• Welche Schichten und Gruppen bilden die plantaren Muskeln?
• Welche Funktion hat der M. quadratus plantae, wie verläuft er und wie wird er innerviert?
• Welche kurzen Muskeln wirken auf die Großzehe? Ursprung und Ansatz, Funktion, Innervation?
• Schildern Sie den Verlauf des M. extensor digitorum brevis.
• Welche Muskeln bewegen die Zehen in den Metatarso-Phalangeal-Gelenken?

Leitungsbahnen und Schichten


• Beschreiben Sie die Aufzweigung des N. tibialis an der Fußsohle (Vergleich mit den entsprechenden
Nerven der Hohlhand?)
• Wo tritt der N. peroneus profundus auf den Fußrücken über und was innerviert er dort?
• Schildern Sie die Aufzweigung der A. dorsalis pedis (Bildung der A. arcuata) und die Bildung des Ar-
cus plantalis mit seinen Ästen.
• Welche Nerven versorgen den medialen, welche den lateralen Fußrand sensibel?
• Welche Nerven und Gefäße liegen in der tiefsten Schicht des Fußgewölbes?

Oberflächenanatomie und klin. Beispiele


• Wo kann am Fuß der Puls getastet werden; zugehörige Arterien?
• Welche Sehnenscheiden gibt es am Fuß?
• Was ist das Chiasma crurale bzw. plantare?
• Welcher Knochenpunkt zeigt den Eingang in die Lisfrancsche Gelenklinie für Fußamputationen an?
• Welche Rolle spielt die Trochlea tali bei Sprunggelenksfrakturen?

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 13

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)


lOMoARcPSD|757421

Übungsfragen zum Präparierkurs für HM im WS 05/06

Übungsfragen zum
Präparierkurs für HM
im WS 05/06
Die folgenden Fragen sollen Ihnen eine Hilfestellung zum Erlernen der makroskopischen Anatomie im
Rahmen des Präparierkurses geben. Da Sie alle Fragen durch Nachschlagen in den aktuellen Lehrbüchern
beantworten können, haben wir auf eine detaillierte Auflösung verzichtet.

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Philipps-Universität Marburg © 2005 1

Heruntergeladen durch Ilan Malinsky (ilanmalinsky@gmail.com)