Sie sind auf Seite 1von 6

Übungsblatt 01

PHYS1100 Grundkurs I (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt)

Othmar Marti, (othmar.marti@uni-ulm.de)

21. 10. 2005 und 24. 10. 2005

1 Aufgaben
Dieses Übungsblatt dient Ihnen und uns zur Kontrolle, ob Sie die minimalen mathema-
tischen Fähigkeiten für die Vorlesung Grundlagen I für Physiker, Wirtschaftsphysiker
und Lehramt Physik beherrschen. Versuchen Sie zuerst, die Aufgaben ohne Hilfsmittel
zu lösen. Verwenden Sie Nachschlagewerke wie Bronstein, Taschenbuch der Mathematik,
wenn Sie nicht mehr weiter wissen.
1. Berechnen Sie die folgenden Ableitungen
dq(k)
a) Sei q(k) = 3k 4 − 51/(2−k) . Berechnen Sie dk
.
b) Sei v(r,k) = v0 cos (r2 arcsin (kr)). Berechnen Sie ∂v(r,k)
∂r
, ∂v(r,k)
∂k
und das totale
Differential dv(r,k).
¡ ¢ n Θ(φ)
c) Sei Θ(φ) = Θ0 · ln φ3 φ−30 . Berechnen Sie d dφn für n ∈ {0, 1, 2, 3}.
2. Berechnen Sie die folgenden Integrale
a) Z τ
t
f (τ ) = K cos(ωt) + dt
−τ0 t2 + t20
wobei t0 < τ0 sei.
b) Z π
q= exp(−ixk)dk
0

3. Verwenden Sie die Vektoren


    

a d g
r1 =  b  r2 =  e  r3 =  h 
c f p
Berechnen Sie

Übungsblatt vom 21. 10. 2005 und 24. 10. 2005 1 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
2 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 01

a) das Skalarprodukt r 1 · r 2
b) das Vektorprodukt r 1 × r 2
c) das Vektorprodukt r 2 × r 1
d) das Spatprodukt (r 1 × r 2 ) · r 3
e) das Spatprodukt (r 2 × r 3 ) · r 1
f) das Spatprodukt (r 2 × r 1 ) · r 3

4. Berechnen Sie die folgenden Identitäten für Winkelfunktionen

a) Lösen Sie nach α auf: cos(2α)


b) Vereinfachen Sie cos(2φ) sin(ψ) − sin(2φ) cos(ψ)

5. Verwenden Sie die Vektoren


   
x yz
r1  y  =  zx 
z xy
   
x cos(z)
r2  y  =  x2 − y 2 
z sin(x)
   
x −x(x2 + y 2 + z 2 )−3/2
r3  y  =  −y(x2 + y 2 + z 2 )−3/2 
z −z(x2 + y 2 + z 2 )−3/2

Berechnen Sie

a) rot r 1 , rot r 2 , rot r 3


b) div r 1 , div r 2 , div r 3

6. Sei
 
x
E1  y  = −E0 r0 (x2 + y 2 + z 2 )−1/2
z
 
x
E0
E2  y  = 2 (x2 + y 2 + z 2 )
2r0
z
 
x
 E01
E3 y  = −E0 r0 (x2 + z 2 )−1/2 + 2 y 2
y0
z

Berechnen Sie grad E1 , grad E2 und grad E3

Übungsblatt vom 21. 10. 2005 und 24. 10. 2005 2 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 01 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 3

7. Wir betrachten eine Strecke von 105 m, begrenzt von den Punkten A und B. Ei-
ne BMW-Punktmasse mB startet zur Zeit t = 0 im Punkt A. Zuerst wird sie
mit einer Beschleunigung a1 = 0.5m/s2 während 40s. Dann fährt sie mit kon-
stanter Geschwindigkeit während 260s. Dann folgt während 10s eine Phase mit
a2 = −0.1m/s2 . Nach 290s mit konstanter Geschwindigkeit folgt wieder eine
Beschleunigungsphase mit a1 während 60s. Dann wird die neue Geschwindigkeit
während 640s eingehalten. Nach 10s Beschleunigung mit −a2 wird weitere 390s
mit der neuen Geschwindigkeit gefahren. Die Ferrari-Punktmasse mF startet bei
B mit einer Beschleunigung von a3 = −0.3m/s2 (Was sagt Ihnen das Vorzeichen?)
Diese Beschleunigung wird 200s eingehalten. Dann folgt eine Phase von 300s mit
konstanter Geschwindigkeit. Während 100s wird mit a4 = 0,2m/s2 beschleunigt.
Nach weiteren 300s mit konstanter Geschwindigkeit wird mit a4 bis zum Stillstand
beschleunigt. Dieser Zustand wird 200s eingehalten. Dann wird mit −a2 während
20s beschleunigt und diese Geschwindigkeit während 380s eingehalten.
Wann und wo treffen die beiden Punktmassen aufeinander?

8. Die Geschwindigkeit eines Objektes wird gemessen. Dazu wird die Strecke s be-
stimmt. Die Messwerte sind

n 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
s/cm 5.052 5.037 4.959 4.960 5.075 4.829 5.199 4.891 4.973 4.970
Beim Durchlaufen der Strecke s wird jeweils die Zeit t gemessen.

n 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
t/s 0.335 0.453 0.245 0.092 0.367 0.274 0.390 0.314 0.392 0.197
Berechnen Sie jeweils von t und von s den Mittelwert, die Standardabweichung des
Messwertes und die Standardabweichung des Mittelwertes. Berechnen Sie v = s/t
und verwenden Sie das Gausssche Fehlerfortpflanzungsgesetz Zur Berechnung des
geschätzten Fehlers von v.

Übungsblatt vom 21. 10. 2005 und 24. 10. 2005 3 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
4 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 01

2 Lösungen
1. a)
−1
dq(k) 5(2−k) ln (5)
= 12 k 3 −
dk (2 − k)2

b)
µ ¶
∂v(r,k) ¡ 2 ¢ r2 k
= −v0 sin r arcsin (kr) 2 r arcsin (kr) + √
∂r 1 − k2 r2
∂v(r,k) v0 sin (r2 arcsin (kr)) r3
=− √
∂k 1 − k2 r2
∂v(r,k) ∂v(r,k)
dv(r,k) = dr + dk
∂r ∂k
µ ¶
¡ 2
¢ r2 k
dv(r,k) = − v0 sin r arcsin (kr) 2 r arcsin (kr) + √ dr
1 − k2 r2
v0 sin (r2 arcsin (kr)) r3
− √ dk
1 − k2 r2

c)
µ ¶
d0 Θ(φ) φ3
= Θ0 ln
dφ0 φ0 3
dΘ(φ) Θ0
=3
dφ φ
d2 Θ(φ) Θ0
= −3
dφ2 φ2
d3 Θ(φ) Θ0
3
=6 3
dφ φ

2. a)

−2 K sin (τ0 ω) + ln (τ0 2 + t0 2 ) ω − 2 K sin (ω τ ) − ln (τ 2 + t0 2 ) ω


f (τ ) = −1/2
ω

b)
−i (eixπ − 1) e−iπ x
q=
x

3. a)
r 1 · r 2 = ad + be + cf

Übungsblatt vom 21. 10. 2005 und 24. 10. 2005 4 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 01 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 5

b)  
bf − ce
 
r1 × r2 = 
 cd − af 

ae − bd

c)  
ce − bf
 
r1 × r2 =  
 af − cd  = −r 1 × r 2
bd − ae

d)
(r 1 × r 2 ) · r 3 = aep − af h + bf g − bdp + cdh − ceg
e)
(r 2 × r 3 ) · r 1 = aep − af h + bf g − bdp + cdh − ceg
f)
(r 2 × r 1 ) · r 3 = ceg − bf g + af h − cdh + bdp − aep

4. a)
cos(2α) = 2 (cos (α))2 − 1
b)
cos(2φ) sin(ψ) − sin(2φ) cos(ψ) = sin (ψ − 2 φ)

5. a)
rot r 1 = 0
 
0
 
rot r 2 =  
 − sin (z) − cos (x) 
2x
rot r 3 = 0
b)
div r 1 = 0
div r 2 = −2y
div r 3 = 0

6.  
E0 r0 x
(x2 +y 2 +z 2 )3/2
 
 E0 r0 y 
grad E1 =  (x2 +y 2 +z 2 )3/2 
 
E0 r0 z
(x2 +y 2 +z 2 )3/2

Übungsblatt vom 21. 10. 2005 und 24. 10. 2005 5 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
6 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 01

 E0 r0 x

(x2 +z 2 )3/2
 
 
grad E3 =  2 E01
y0 2
y

 
E0 r0 z
(x2 +z 2 )3/2

7. Die beiden Massenpunkte treffen sich zur Zeit t = 1514,16s am Ort s = 55408,3m.
BMW- und Ferrari-Massenpunkt

100000

90000
BMW-Massenpunkt
Ferrari-Massenpunkt
80000

70000

60000
s/m

50000

40000

30000

20000

10000

0
0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800
t/s

8. Die Resultate sind


Variable Wert Variable Wert
<s> 4,99450cm <t> 0,30590s
σs 0,10276cm σt 0,10704s
σ<s> 0,03249cm σ<t> 0,03385s
p
Dann ist v =< s > / < t >= 16,32723cm/s und σv = v (σ<s> / < s >)2 + (σ<t> / < t >)2 =
1,80971cm/s.

Übungsblatt vom 21. 10. 2005 und 24. 10. 2005 6 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti