Sie sind auf Seite 1von 15

Übungsblatt 05

PHYS1100 Grundkurs I (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt)

Othmar Marti, (othmar.marti@uni-ulm.de)

18. 11. 2005 und 21. 11. 2005

1 Aufgaben
1. Berechnen Sie für einen LKW von 40t Masse sowie für einen PKW (1.5t Masse) und
eine Fahrradfahrerin (70kg Masse insgesamt) den Leistungsbedarf für die folgenden
Kombinationen von Steigungen und Geschwindigkeiten.

Steigung in %
v/(m/s) 1 3 10 30
1
3
10
30
60

2. Eine Kette mit der Masse ρ` pro Längeneinheit rutscht reibungsfrei von einem
Tisch. Wir vernachlässigen die Details der Krümmung am Knickpunkt. In der
Ausgangsposition sei die Länge a auf dem Tisch und die Länge b > a hänge. Die
Kette wird mit ẋ = 0 losgelassen.

a) Berechnen Sie die potentielle Energie als Funktion von x.

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 1 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
2 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 05

b) Berechnen Sie die kinetische Energie als Funktion von ẋ.


c) Geben Sie die Gesamtenergie an.
d) Geben Sie die Bewegungsgleichung an.
e) lösen Sie die Bewegungsgleichung.

3. Berechnen Sie jeweils für r = (0, 0, 0) ob dieser Punkt ein Gleichgewichtspunkt


ist. Berechnen Sie jeweils entlang der kartesischen Koordinatenachsen welche Art
Gleichgewicht da ist.

a)
k¡ 2 ¢
Epot, 1 = x + y2 + z2
2
b)
k¡ 3 ¢
Epot, 2 = x + y4 + z5
2
c)
k¡ ¢
Epot, 3 = arctan x/x0 + cos (y/y0 ) + sin (z/z0 )2
2
d)
k¡ 4 ¢
Epot, 4 = x + y4 + z4
2
4. Gegeben ist eine Masse m1 , die sich auf einer Unterlage frei bewegen kann und
eine zweite Masse m2 , die über eine masselose Verbindung der Länge ` pendelnd
an der Masse m1 befestigt ist.

Berechnen Sie als Funktion der Koordinaten


x und φ

a) Ekin (x, φ)

b) Epot (x, φ)

c) Egesamt (x, φ)

5. Eine Punktmasse der Masse m bewege sich auf einer durch die folgende Parame-
terdarstellung gegebenen Kurve

x(φ(t)) = a (φ(t) + sin φ(t))


z(φ(t)) = a (1 − cos φ(t))

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 2 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 05 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 3

−π/2 < φ(t) < π/2 ist der Definitionsbereich. Die Gravitation wirke mit einer
homogenen Kraft FG in die −z-Richtung. Nehmen Sie an, dass 0 < φ0 < π/2 der
Startwinkel sei, aus dem die Masse aus der Ruhe losgelassen wird. Geben Sie die
kinetische und die potentielle Energie als Funktion von φ(t) an. Wie lautet die
Bewegungsgleichung? Versuchen Sie eine Variablensubstitution zu finden, die das
Problem vereinfacht. Ändert sich die Periodendauer als Funktion der Anfangsbe-
dingung?

6. Gegeben ist eine Masse m, die reibungsfrei pendelnd über eine masselose Verbin-
dung der Länge ` mit dem Aufhängepunkt P verbunden ist. Dieser Aufhängepunkt
bewege sich auf einer Kreisbahn mit dem Radius r und der Winkelgeschwindigkeit
ω.
Berechnen Sie als Funktion der Koordinaten
γ und φ

a) Ekin (γ, φ)

b) Epot (γ, φ)

c) Egesamt (γ, φ)

7. Ein mit mS = 20t beladener Lastwagen (Leermasse mL = 10t wird durch eine Kraft
F = 5kN aus dem Stand beschleunigt. Dabei verliert er mit der Rate rm = 100 kg
s
Ladung. Berechnen Sie den Ort, die Geschwindigkeit, die kinetische Energie und
den Impuls des Lastwagens.

8. Ein Bild hängt wie dargestellt an zwei Schnüren mit identischer Beschaffenheit
von zwei Nägeln.

Konstruieren Sie grafisch die Kräfte in den


beiden Aufhängeschnüren. Welche Schnur
reisst zuerst?

9. Zeigen Sie, dass an einem Flaschenzug mit n Rollen oben und unten die aufzuwen-
dende Kraft sich um den Faktor 2n verringert.

10. Der erweiterte Energiesatz besagt, dass die Summe aus kinetischer Energie, poten-
tieller Energie und thermischer Energie konstant ist. Ein Klotz der Masse m = 2kg
rutsche eine schiefe Ebene mit dem Steigungswinkel α = π/10 hinunter. Der Haft-
reibungskoeffizient sei µH = 0.15, der Gleitreibungskoeffizient µG = 0.1. Berechnen
Sie Ort, Beschleunigung, Geschwindigkeit, Impuls, kinetische Energie, potentielle
Energie und thermische Energie als Funktion der Zeit. Gibt es einen minimalen
Winkel α0 , unter dem die Masse nicht rutscht?

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 3 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
4 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 05

11. Eine Scheibe mit dem Radius r = 0.5m, einer Dicke von 0.1m und einer Massen-
dichte ρ = 2315kg/m3 rotiere mit ω = 4rad/s um eine Achse senkrecht zur grössten
Ausdehnung durch den Mittelpunkt. Berechnen sie die kinetische Energie.

12. Die kinetische Energie von Teilchen wird über die erzeugte Wärme beim Abbrem-
sen in einem Target bestimmt. Die Teilchen seien identisch, mit einer Masse von
m = 12 ± 1g. Die thermische Energie kann mit einer Genauigkeit von ±1J be-
stimmt werden. Berechnen Sie aus den Messwerten die mittlere Geschwindigkeit
und deren Fehler. Diskutieren Sie die auftretenden Fehler.
Die Messwerte für Etherm sind
[30.88, 35.29, 41.43, 34.47, 31.46, 29.79, 34.30, 31.68, 34.89, 34.25,
31.55, 33.09, 27.93, 31.98, 33.05, 32.30, 30.26, 33.79, 33.51, 31.05,
29.64, 30.84, 34.99, 30.45, 31.67, 31.07, 34.09]

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 4 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 05 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 5

2 Lösungen

1. Steigung sei m∗ .

tan α = m∗
α = arctan m∗
s=v·t
Wpot = m · g · h
h
sin α =
s
= m · g · s · sin α
w m · g · s · sin α
p= = = m · g · v · sin α
t t
= m · g · v · sin (arctan m∗ )

Steigung in %
V / m/s 1 3 10 30
1 3923.80381 11766.7062 39045.2593 112755.31
3 11771.4114 35300.1185 117135.778 338265.931
10 39238.0381 117667.062 390452.593 1127553.1
30 117714.114 353001.185 1171357.78 3382659.31
60 235428.229 706002.37 2342715.56 6765318.62
Masse LKW: 40000 kg

Steigung in %
V / m/s 1 3 10 30
1 147.142643 441.251481 1464.19723 4228.32414
3 441.427929 1323.75444 4392.59168 12684.9724
10 1471.42643 4412.51481 14641.9723 42283.2414
30 4414.27929 13237.5444 43925.9168 126849.724
60 8828.55858 26475.0889 87851.8335 253699.448
Masse PKW: 1500 kg

Steigung in %
V / m/s 1 3 10 30
1 6.86665668 20.5917358 68.3292039 197.321793
3 20.59997 61.7752074 204.987612 591.965379
10 68.6665668 205.917358 683.292039 1973.21793
30 205.9997 617.752074 2049.87612 5919.65379
60 411.999401 1235.50415 4099.75223 11839.3076
Masse Fahrradf.: 70 kg

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 5 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
6 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 05

2.
b + x = ` (t) x=`−b
dEpot = dm · g · h = ρ` · g · hdh
Zh0
Epot = ρ` · g · hdh + ρ (a − x) h0 · g
h0 −`
· ¸h0
1 2
= ρ` · g · h + ρ (a + b − `) h0 · g
2 h0 −`
1 ¡ ¢
Epot = ρ · g h20 − h20 + 2h0 ` − `2 + ρgh0 (a + b − `)
2
1 ¡ ¢
= ρg −`2 + ρgh0 (a + b)
2
1 ¡ ¢ 1
Eges = Epot + Ekin = ρg −`2 + ρ (a + b) · `˙2 + ρgh0 (a + b)
2 2
= const
dE
→ = 0 = −ρg` · `˙ + ρ (a + b) `˙ · `¨
dt

g
`¨(t) − ` (t) = 0
L r r
2 g g g
λ − = 0 → λ1 = λ2 = −
L L L
√g √g
` (t) = A · e L ·t + B · e L ·t ` (0) = b = A + B
b
A=B= `˙ (0) = 0 = A − B
2 µr ¶
b ³ √ g ·t −
√g ´
·t g
` (t) = e L + e L = b · cosh ·t
2 L
µ µr ¶ ¶
g
x (t) = ` (t) − b = b · cosh ·t −1
L

bis x = a, dann freier Fall


3. Gleichgewicht: grad E = 0

a)
 k
  
· 2x
2
x
grad Epot, 1 =  · 2y  = k 
k
2
y  = 0 bei P = 0
k
· 2z
2
z
dEpot, 1 d2 Epot, 1 k > 0 : stabil
= kx = 0 =k
dx dx2 k < 0 : labil

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 6 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 05 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 7

b)
 
3x2
k
grad Epot, 2 =  4y 3  = 0 bei r = 0
2
5z 4
d2 Epot, 2
= 3kx = 0 → indifferent (.1)
dx2

c)
 1

x0
 1+ x
2

k x0 ³ ´ 
grad Epot, 3 =  − 10 sin yy0

2
 ³ y´ ³ ´


2 sin z0 · cos zz0 · z10
z

 k 
2x0
r = 0 → grad Epot, 3 =  0  kein Gleichgewicht
0

d)


4x3
k
grad Epot, 4 =  4y 3  = 0
2
4z 3
d2 Epot, 4
= 6kx2 = 0 → indifferent
dx2

4. Die z-Koordinate soll nach oben zeigen. Der Nullpunkt sei in der Aufhängung. Wir
berechnen zuerst die potentielle Energie, dann die kinetische.

a) Die x- und z-Koordinaten der Massen m1 und m2 sind

x1 =x
x2 = ` sin(φ) + x1 = ` sin(φ) + x
z1 =0
z2 = −` cos(φ)

Die potentielle Energie ist

Epot (x, φ, t) = m2 gz2 + m1 gz1 = −m2 g` cos(φ)

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 7 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
8 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 05

∂xi ∂zi
b) Die Geschwindigkeiten sind durch vx, i = ∂t
und vz, i = ∂t
gegeben.
vx, 1 = ẋ
vx, 2 = ` cos(φ)φ̇ + ẋ
vz, 1 = 0
vz, 2 = ` sin(φ)φ̇

Die kinetische Energie ist


m1 ¡ 2 2
¢ m2 ¡ 2 2
¢
Ekin (x, φ, t) = vx, 1 + vz, 1 + v x, 2 + v z, 2
2 µ³ 2 ¶
m1 2 m2 ´ 2
2 2 2
= ẋ + ` cos(φ)φ̇ + ẋ + ` sin (φ)φ̇
2 2
m1 2 m2 ³ 2 2 2 2 2 2 2
´
= ẋ + ` cos (φ)φ̇ + 2` cos(φ)φ̇ẋ + ẋ + ` sin (φ)φ̇
2 2 ³ ´
m1 2 m2 2 2
= ẋ + ` φ̇ + 2` cos(φ)φ̇ẋ + ẋ2
2 2
m1 + m2 2 m2 ³ 2 2 ´
= ẋ + ` φ̇ + 2` cos(φ)φ̇ẋ
2 2

c) Die Gesamtenergie ist


Eges (x, φ, t) = Ekin (x, φ, t) + Epot (x, φ, t)
m1 + m2 2 m2 ³ 2 2 ´
= −m2 g` cos(φ) + ẋ + ` φ̇ + 2` cos(φ)φ̇ẋ
2 2

5.
x = a (φ (t) + sin φ (t))
z = a (1 − cos φ)
ẋ = a · φ̇ + a cos φ · φ̇ ż = a sin φ · φ̇
Epot = m · g · a (1 − cos φ)
r³ ´2 ³ ´2

v (t) = ẋ2 + ż 2 = aφ̇ + aφ̇ cos φ + aφ̇ sin φ
q
= a2 φ̇2 + 2a2 φ̇2 cos φ + a2 φ̇2 cos2 φ + a2 φ̇2 sin2 φ
v 2 (t) = 2a2 φ̇2 + 2a2 φ̇2 cos φ
= 2a2 φ̇2 (1 + cos φ)
E = Epot + Ekin = mga (1 − cos φ) + ma2 φ̇2 (1 + cos φ)
dE 2
= 0 = g sin φ + 2aφ̈ (1 + cos φ) − aφ̇ sin φ
dt
0 = g sin φ + 2aφ̈ (1 + cos φ) − aφ̇2 sin φ

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 8 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 05 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 9

Bogenlänge:
sµ ¶2 µ ¶2
Z
dx dz
s (φ) = + dφ
dφ dp
Z q
s (φ) = a2 (1 + cos φ)2 + a2 sin2 φdφ
Z q
= a 1 + 2 cos φ + cos2 φ + sin2 φdφ
Z p √ Z p
=a 2 + 2 cos φdφ = 2 · a · 1 + cos φdφ
r
√ Z φ φ
=a 2 1 + cos2 − sin2 dφ
2 2
Z r
√ φ φ
=a 2 cos2 + cos2 dφ
2 2
Z
φ φ
s (φ) = 2a cos dφ = 4a sin
2 2
³s´
φ (s) = 2 · arcsin
4a

1
Ekin = mṡ2
2
Epot = mg · z (φ) = mga (1 − cos φ)
µ ¶ µ ¶
2 φ 2 φ 2 φ 2 φ 2 φ 2 φ
= mga 1 − cos + sin = mga cos + sin − cos + sin
2 2 2 2 2 2
φ ³ s ´
= 2mga sin2 = 2mga sin2 arcsin
2 4a
³ s ´2 mgs2
= 2mga =
4a 8a
2
1 mgs
E = m · s2 + = const
2 8a
dE g g
= 0 = s̈ + s s̈ + s = 0
dt 4ar 4a
g
s̈ + w2 s = 0 → w =
4a
r
a
⇒ T = 4π
g
φ
s (t) = A sin wt ≡ 4a sin
2r
g
→ A = 4a, φ (t) = ·t
a

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 9 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
10 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 05

6. Wir legen das xz-Koordinatensystem so, dass der Nullpunkt bei der Achse der
Scheibe ist und dass die x-Achse nach rechts und die z-Achse nach oben zeigt. Wir
berechnen wieder zuerst die potentielle und dann die kinetische Energie.

a)

x = −r · sin γ − ` · sin ϕ = −r · sin(ωt) − ` sin ϕ


z = r · cos γ − ` · cos ϕ = r · cos(ωt) − ` · cos ϕ
Epot = mg (r · cos(ωt) − ` · cos ϕ)

b) Die kinetische Energie ist


m¡ 2 ¢
Ekin = ẋ + ż 2
2

ẋ = −rω cos(ωt) − ` cos(ϕ)ϕ̇


ż = −rω sin(ωt) + ` sin(ϕ)ϕ̇

Also
m£ ¤
Ekin = (−rω cos(ωt) − ` cos(ϕ)ϕ̇)2 + (−rω sin(ωt) + ` sin(ϕ)ϕ̇)2
2
m£ 2 2
= r ω cos2 (ωt) + `2 cos2 (ϕ)ϕ̇2 + 2rω cos(ωt)` cos(ϕ)ϕ̇
2 ¤
+ r2 ω 2 sin2 (ωt) + `2 sin2 (ϕ)ϕ̇2 − 2rω sin(ωt)` sin(ϕ)ϕ̇
m£ 2 2 ¤
= r ω + `2 ϕ̇2 + 2rω`ϕ̇ (cos(ωt) cos(ϕ) − sin(ωt) sin(ϕ))
2

Nun ist cos α cos β − sin α sin β = cos(α + β).


m£ 2 2 ¤
Ekin = r ω + `2 ϕ̇2 + 2rω`ϕ̇ cos(ωt + ϕ)
2
c) Die Gesamtenergie ist

Etot =Epot + Ekin


m£ 2 2 ¤
=mg (r · cos(ωt) − ` · cos ϕ) + r ω + `2 ϕ̇2 + 2rω`ϕ̇ cos(ωt + ϕ)
2
7.
dp d(mv) dv dm
F = = =m· +v·
dt dt dt dt

m(t) = mL + ms − rt = m0 − rt

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 10 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 05 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 11

Der LKW ist vollständig entladen für: rt1 = ms

⇒ t1 = 200s

Geschwindigkeit des LKW: v(t)


Austrittsgeschwindigkeit der Ladung relativ zum LKW:

• allgemein: u = const
• hier: u = 0

⇒ Absolute Geschwindigkeit der austretenden Ladung:


0
• allgemein: v (t) = v(t) − u
0
• hier: v (t) = v(t)

Änderung des Gesamtimpulses = Änderung des Impulses des LKW


+ Änderung des Impulses der austretenden Ladung
Impulsänderung in der Zeit dt:

dp = dpLKW + dpLadung
0
= m · dv + v · dm + r · dt · v
0
= m · dv + v · dm − dm · v
0
= m · dv + (v − v ) · dm
= m · dv + u · dm

dv dm
⇒F =m· +u·
dt dt
d.i. Raketen-Gleichung
dv(t)
hier: u = 0, also F = m(t) · dt

F = (m0 − rt) · v̇(t)

F
v̇(t) =
m0 − rt
Z Z
F F
v(t) = v̇(t) dt = dt = − ln(m0 − rt) + c
m0 − rt r
c aus Anfangsbedingung: v(0s) = 0 ms

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 11 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
12 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 05

F
− ln m0 + c = 0
r

F
⇒c= ln m0
r
also:
F F
v(t) = − ln(m0 − rt) + ln m0
r r
Ort des LKW durch Integration:
Z Z
F F
s(t) = v̇(t) dt = − ln(m0 − rt) + ln m0 dt
r r
Z
F m0 − rt
=− ln( ) dt
r m0
F m0 − rt m0 − rt m0 − rt m0 0
=− ( · ln( )− ) · (− ) + c
r m0 m0 m0 r
F · m0 m0 − rt m0 − rt 0
= 2
· · (ln( ) − 1) + c
r m0 m0

0
c aus Anfangsbedingung: s(0s) = 0 m

F · m0 0

2
· 1 · (0 − 1) + c = 0
r

0 F · m0
⇒c =
r2
also:
F · m0 m0 − rt m0 − rt
s(t) = 2
·( · (ln( ) − 1) + 1)
r m0 m0
1
Ekin = · m(t) · (v(t))2
2

p(t) = m(t) · v(t)

Für
t1 = 200s
erhält man:

• s(t1 ) = 4506,9 m
• v(t1 ) = 54,9 ms

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 12 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 05 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 13

• a(t1 ) = 0,5 sm2

8. Schnur 2 reisst zuerst.

9. Flaschenzug Energieerhaltung:

F1 · ds = F2 · ds0
ds0 = 2n · ds
→ F1 · ds = 2n · F2 · ds
F1
F2 =
2n

10.

µHR = 0.15
µGR = 0.1
FR = µg · FG · cos α = µG · m · g · cos α

min. Winkel:

FH = m · g · sin α = FR = µH · m · g · cos α
sin α = µH · cos α µH = tan α

→ α = 8.53

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 13 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
14 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 05

Epot = m · g · h
h0 − h (t)
sin α =
x (t)
= m · g · (h0 − x sin α)
1
Ekin = mẋ2
2
Q = FR · x = µG mg cos α · x
1
EGes = mgh0 − mg sin α · x (t) + mẋ2 (t) + mgµG cos α · x (t)
2
dE
= 0 = −g sin α + ẍ (t) + gµG cos a
dt
ẍ (t) = g (sin α − µG cos α)

Beschleunigung
Geschwindigkeit: x (t) = v (t) = g (sin α − µG cos α) · t
Ort: x (t) = 12 g (sin α − µG cos α) · t2
Impuls: p = m · v = mg (sin α − µG cos α) · t ≈ 4.2 · t

11.
X1
Ekin = mv 2 v =ω·r
2
X1
= ∆m · ω 2 r2 m = ρ · V
2
ω2 X 1 X
= ρ · ∆V · r2 = ρω 2 · ∆V · r2
2 2

Kreisring: ∆V = 2πr · d · dr

ZR ZR
Ekin = ρω 2 πr3 · d · dr = ρ · d · ω 2 · π r3 dr
0 0
π
= ρdR4 · ω 2
4
V = πR2 d
1 1
= ρR2 · V · ω 2 ≡ Iω 2 = 181.82J
4 2

Trägheitsmoment: I = 12 ρ · V · R2 = π
2
· ρ · d · R4

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 14 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 05 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 15

12.
1
Ekin = mv 2 = Eth
2
m = 12g
∆m = 1g
∆E = 1J
r
2E
→v=
rm
2
< v >= <E>
m
µ ¶− 12 r r
dv 1 2E 2 1 m 1
= · = =
dE 2 m m m 2E 2mE
µ ¶− 12 r r
dv 1 2E 1 E m E
=− · 2E · 2 = − 2 =−
dm 2 m m m 2E 2m3
r
2
σ<E> E
σ<v> = + 3
· (∆m)2 ∆E > σ<E> !
2mE 2m
< E >= 32.5815J
m
σ<v> = 3,3458
s
σE = 2,5878J
1
σ<E> = √ · σE = 0.498J
27
m
< v > = 73.69
s

Übungsblatt vom 18. 11. 2005 und 21. 11. 2005 15 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti