Sie sind auf Seite 1von 14

Übungsblatt 02

PHYS1100 Grundkurs I (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt)

Othmar Marti, (othmar.marti@uni-ulm.de)

28. 10. 2005 und 31. 10. 2005

1 Aufgaben
1. Gegeben seien das kartesische Koordinatensystem mit den Koordinaten (x, y, z),
das sphärische Koordinatensystem mit den Koordinaten (r, ϕ, θ) und das zylindri-
sche Koordinatensystem mit den Koordinaten (ρ, ϕ, z).

a) Geben Sie die Transformationsgleichungen vom kartesischen ins sphärische


Koordinatensystem an.
b) Geben Sie die Transformationsgleichungen vom sphärischen ins kartesische
Koordinatensystem an.
c) Geben Sie die Transformationsgleichungen vom kartesischen ins zylindrische
Koordinatensystem an.
d) Geben Sie die Transformationsgleichungen vom zylindrischen ins kartesische
Koordinatensystem an.
e) Geben Sie die Transformationsgleichungen vom sphärischen ins zylindrische
Koordinatensystem an.
f) Geben Sie die Transformationsgleichungen vom zylindrischen ins sphärische
Koordinatensystem an.

2. Ein Massenpunkt bewege sich mit der Ortsfunktion


ka3
x(t) =
a 2 + t2
(Versiera der Agnesi) mit a = 500s und k = 100m/s.

a) Berechnen Sie die Geschwindigkeit und die Beschleunigung als Funktion der
Zeit.
b) Zu welchen Zeiten und an welchen Orten ist die Geschwindigkeit null?
c) Zu welchen Zeiten und an welchen Orten ist die Beschleunigung null?

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 1 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
2 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 02

d) Wie gross ist die Durchschnittsgeschwindigkeit in den Intervallen [−1000s, 1000s]


und [0s, 2000s]?

3. Sei  
a cos(c · (t/t0 ))
r(t) =  b arctan(c · (t/t0 )) 
a sin(c · (t/t0 ))
Berechnen Sie

a) die Geschwindigkeit v(t)


b) den Betrag der Geschwindigkeit v(t)
c) die Beschleunigung a(t)
d) den Betrag der Beschleunigung a(t)

4. Sei  
2−1/2 at
r(t) =  2−1/2 at 
bt − ct2
Berechnen Sie

a) die Geschwindigkeit v(t)


b) den Betrag der Geschwindigkeit v(t)
c) die Beschleunigung a(t)
d) den Betrag der Beschleunigung a(t)

5. Ein Kugelstosser stösst eine Kugel unter dem Winkel α zur Waagrechten aus seiner
Hand. Die Kugel verlässt auf einer Höhe von 1.8m die Hand. Die Geschwindigkeit
der Kugel sei 10m/s. Welches ist der optimale Winkel α für einen möglichst weiten
Wurf auf der Erde (g = 10m/s2 )? Wie wäre es auf einem unbekannten Planeten
mit g 0 = 1m/s2 ?

6. In Kugelkoordinaten sei  
at2
r(t) =  κt 
γt
Berechnen Sie

a) die Geschwindigkeit vr (t)


b) die Geschwindigkeit vφ (t)
c) die Geschwindigkeit vθ (t)
d) den Betrag der Geschwindigkeit v(t)
e) die Beschleunigung ar (t)

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 2 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 02 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 3

f) die Beschleunigung aφ (t)


g) die Beschleunigung aθ (t)
h) den Betrag der Beschleunigung a(t)

7. In der Ebene sei in Kreiskoordinaten


µ ¶
at
r(t) =
κ(t − t0 )

Berechnen Sie

a) die Geschwindigkeit vr (t)


b) die Geschwindigkeit vφ (t)
c) den Betrag der Geschwindigkeit v(t)
d) die Beschleunigung ar (t)
e) die Beschleunigung aφ (t)
f) den Betrag der Beschleunigung a(t)
g) Wie gross ist die Zentripetalbeschleunigung? Wie gross ist die Tangentialbe-
schleunigung?

8. Der Kugelstosser aus der Aufgabe 5 liegt nun in einer Kuhle, so dass die Kugel
seine Hand in der Höhe von 0m verlässt. Er mache 10 Versuche. Dabei erreicht er
bei den angegeben Abwurfwinkeln die Weiten

n 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
`/m 8.2 5.0 7.3 6.4 9.34 7.56 6.9 7.5 8.2 7.9
α/rad 0.9 0.7 0.85 1.2 0.8 0.75 0.75 0.78 0.85 0.81
Berechnen Sie jeweils von ` und von α den Mittelwert, die Standardabweichung
des Messwertes und die Standardabweichung des Mittelwertes. Berechnen Sie die
Anfangsgeschwindigkeit für jedes Wertepaar und verwenden Sie das Gausssche
Fehlerfortpflanzungsgesetz zur Berechnung des geschätzten Fehlers von v.

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 3 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
4 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 02

2 Lösungen
1. Definitionen
Kartesisches System
V c = Vx ex + Vy ey + Vz ez
Sphärisches System
V s = Vr er + Vφ eφ + Vθ eθ
Zylindrisches System
V z = Vr er + Vφ eφ + Vz ez
Die Transformationen entsprechen den allgemeinen Drehungen von Koordinaten-
systemen. (Bronstein, Taschenbuch der Mathematik, Harry Deutsch, 5. Auflage,
Seiten 218 und 667).
a) kartesisch → sphärisch
Umrechnung
p
r= x2 + y 2 + z 2
³y´
φ = arctan
Ãx !
z
θ = arccos p
x2 + y 2 + z 2

Koordinatentransformation
Vr = Vx sin θ cos φ + Vy sin θ sin φ + Vz cos θ
Vθ = Vx cos θ cos φ + Vy cos θ sin φ − Vz sin θ
vφ = −Vx sin φ + Vy cos φ

b) sphärisch → kartesisch
Umrechnung
x = r cos(φ) sin(θ)
y = r sin(φ) sin(θ)
z = r cos(θ)

Koordinatentransformation
Vx = Vr sin θ cos φ + Vθ cos θ cos φ − Vφ sin φ
Vy = Vr sin θ sin φ + Vθ cos θ sin φ + Vφ cos φ
Vz = Vr cos θ − Vθ sin θ

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 4 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 02 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 5

c) kartesisch → zylindrisch
Umrechnungen
p
r= x2 + y 2
³y´
ϕ = arctan
x
z=z

Koordinatentransformation
Vρ = Vx cos φ + Vy sin φ
Vφ = −Vx sin φ + Vy cos φ
Vz = Vz

d) zylindrisch → kartesisch
Umrechnung
x = r cos(ϕ)
y = r sin(ϕ)
z=z

Koordinatentransformation
Vx = Vρ cos φ − Vφ sin φ
Vy = Vρ sin φ + Vφ cos φ
Vz = Vz

e) sphärisch → zylindrisch
Umrechnung
ρ = r sin(θ)
φ=φ
z = r cos(θ)

Koordinatentransformation
Vρ = Vr sin θ + Vθ cos θ
Vφ = Vφ
Vz = Vr cos θ − Vθ sin θ

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 5 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
6 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 02

f) zylindrisch → sphärisch
Umrechnung
p
r = ρ2 + z 2
ϕ=ϕ
³ρ´
θ = arctan
z

Koordinatentransformation
Vr = Vρ sin θ + Vz cos θ
Vθ = Vρ cos θ − Vz sin θ
Vφ = Vφ

2. a) Es ist
ka3 t
v(t) = −2
(a2 + t2 )2
ka3 t2 ka3
a(t) = 8 − 2
(a2 + t2 )3 (a2 + t2 )2

Eingesetzt
12500000000
x(t) = m
250000 + t2 /s2
25000000000t m
v(t) = −
(250000 + t2 /s2 )2 s2
100000000000t2 m 25000000000 m
a(t) = 3 4 −
(250000 + t /s ) s
2 2 (250000 + t2 /s2 )2 s2

b) Die Betrachtung von v(t) zeigt, dass v(t = 0) = 0 ist. Also ist v = 0 für die
Zeit t = 0s am Ort x(0) = ka = 50000m.

c) Wir setzen a(t) = 0 und erhalten die Lösungen t1 = a/ 3 und t2 = √ −t1 .
Eingesetzt ist t1 = 500/sqrt3s = 288.675s. Dann ist x(t1 ) = x(a/ 3) =
3
4
ka = x(t2 ). Eingesetzt bekommt man x(t1 ) = x(t2 ) = 37500m
d) Wir berechnen
Zte
1 ka3 t
< v >= −2 dt
te − ta (a2 + t2 )2
ta

Da der Integrand antisymmetrisch bezüglich 0 ist, ist < v >= 0 für [−1000s, 1000s].
Für das Intervall [0, 2000s] ergibt sich < v >= − 400 m
17 s
.

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 6 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 02 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 7

3. a)
 ³ ´ 
ct c
−a sin
 t0 t0 
 
 bc 
v(t) =  t0
2 2
1+ c t2 
 t0 
 ³ ´ 
ct c
a cos t0 t0

b)
v
u ³ ³ ´´2 ³ ³ ´´2
u 2
u a sin tct0 c2 b2 c2 a2 cos ct
t0
c2
u
v(t) = t + ³ ´2 +
t 2 0 c2 t2 t0 2
t0 2 1 + t0 2
v
u a2 c2 b2 c2
=u
t 2 + ³ ´2
t0 2 c2 t2
t0 1 + t0 2
v
cu b2
= u ta2 + ³ ´2
t0 c2 t2
1+ t0 2

c)
 ³ ´ 
ct c2
−a cos t0 t0 2
 
 ³ ´−2 
 2 2 
 −2 bc3 tt0 −3 1 + ct0t2 
 
 ³ ´ 2 
−a sin tct0 tc0 2

d)
v
u ³ ³ ´´2 ³ ³ ´´2
u 2
u a cos tct0 c4 4 b2 c6 t2 a2 sin ct
t0
c4
u
a(t) = t + ³ ´4 +
t 4 2 2 t0 4
0
t0 6 1 + ct0t2
v
u a2 c4 4 b2 c6 t2
=u
t 4 + ³ ´4
t0 6 c2 t2
t0 1 + t0 2
v
c2 u 4 b2 c2 t2
= 2u ta2 + ³ ´4
t0 2 c2 t2
t0 1 + t0 2

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 7 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
8 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 02

4. a)  

1/2 2a
 √ 
v(t) = 
 1/2 2a 

b − 2 ct

b) √
v(t) = a2 + b2 − 4 bct + 4 c2 t2

c)  
0
 
a(t) = 
 0 

−2 c

d)
a(t) = 2c

5. Wir setzen
g
y(t,α) = y0 + v0 sin(α)t − t2
2
Die Kugel berührt den Boden wenn y(t,α) = 0 ist. Wir haben also
g
0 = y0 + v0 sin(α)t0 − t20
2
und lösen diese Gleichung nach t0 auf.
q
p
−v0 sin α ± v02 sin2 α + 4y0 g2 v0 sin α ∓ v02 sin2 α + 2y0 g
t0 = =
2 −g
2
g

Wir verwenden die Lösung mit +“



p
v0 sin α + v02 sin2 α + 2y0 g
t0 =
g

und setzen in
x(t,α) = v0 cos(α)t
und erhalten für die Wurfweite
p
v02 sin2 α + 2y0 g
v0 sin α +
x0 (α) =v0 cos(α)
g
2 q
v0 v0
= cos(α) sin(α) + cos(α) v02 sin2 α + 2y0 g
g g

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 8 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 02 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 9

Die Wurfweite ist nun eine Funktion des Winkels α. Wir maximieren sie bezüglich
α, also muss dx(α)/dα = 0 sein, also
q
v02 sin2 (α) v0 sin (α) v 2 cos2 (α)
0=− − v0 2 (sin (α))2 + 2 y0 g + 0
g g g
3 2
v0 sin (α) cos (α)
+ q
g v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0

oder
µ q ¶
2
v0 sin (α) v0 sin (α) + v0 2 (sin (α)) + 2 gy0
0=−
g
 
2
v0 v0 sin (α) cos (α) 
+ cos (α) v0 cos (α) + q
g
v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0

q
2
2
0 = − v0 (sin (α)) − v0 sin (α) v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0 + v0 2 (cos (α))2
v0 3 (cos (α))2 sin (α)
+q
v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0

v0 2 (sin (α))2 − v0 2 (cos (α))2


q
v0 3 (cos (α))2 sin (α)
= −v0 sin (α) v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0 + q
v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0

v0 4 (sin (α))4 − 2 v0 4 (sin (α))2 (cos (α))2 + v0 4 (cos (α))4


= v0 4 (sin (α))4 + 2 v0 2 (sin (α))2 gy0 − 2 v0 4 (sin (α))2 (cos (α))2
v0 6 (cos (α))4 (sin (α))2
+
v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0

4 4 2 2 v0 6 (cos (α))4 (sin (α))2


v0 (cos (α)) − 2 v0 (sin (α)) gy0 =
v0 2 (sin (α))2 + 2 gy0

v0 6 (cos (α))4 (sin (α))2 + 2 v0 4 (cos (α))4 gy0 − 2 v0 4 (sin (α))4 gy0
− 4 v0 2 (sin (α))2 g 2 y0 2
= v0 6 (cos (α))4 (sin (α))2

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 9 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
10 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 02

2 v0 4 (cos (α))4 gy0 − 2 v0 4 (sin (α))4 gy0 = 4 v0 2 (sin (α))2 g 2 y0 2

4 (sin (α))2 gy0


4
(cos (α)) − (sin (α)) = 2
v0 2
v0 2 (cos (α))2
2
= (sin (α))2
2 gy0 + v0
s
v0 2
tan (α) =
2 gy0 + v0 2
und damit  
1
αmax = arctan  q 
2gy0
1+ v02

Wir setzen g = 10m/s2 , y0 = 1.8m und v0 = 10m/s und erhalten

αmax = arctan(0.8574929257) = 0.7088280415rad = .2256269732π

Der Winkel ist Bogenmass angegeben.


Wir setzen g 0 = 1m/s2 , y0 = 1.8m und v0 = 10m/s und erhalten

αmax = arctan(0.9824718648) = 0.7765568382rad = 0.2471857188π

6. a)
vr (t) = 2 at
b)
vφ (t) = at2 sin (γ t) κ
c)
vθ (t) = at2 γ
d)
q q
2
v(t) = 4 a2 t2 + a 2 t4 (sin (γ t)) κ2 + a2 t4 γ 2 = at 4 + t2 (sin (γ t))2 κ2 + 2t2 γ 2

e) ¡ ¢
ar (t) = 2 a − at2 γ 2 + (sin (γ t))2 κ2
f) ¡ ¢
aφ (t) = 2 κ 2 at sin (γ t) + at2 cos (γ t) γ
g)

aθ (t) = −at2 sin (γ t) cos (γ t) κ2 + 4 atγ

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 10 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 02 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 11

h)
¡ ¢2
a(t)2 = −at2 sin (γ t) cos (γ t) κ2 + 4 atγ
¡ ¢2
+ 4 κ2 2 at sin (γ t) + at2 cos (γ t) γ
¡ ¡ ¢¢2
+ 2 a − at2 γ 2 + (sin (γ t))2 κ2
µ ¶
1 2 4 1 2 4
= a κ + a κ γ cos (2 γ t) + 3 a κ γ + a γ − a κ cos (2 γ t) t4
2 2 2 2 2 2 2 4
2 2
¡ ¢
+ 4 a t κ sin (2 γ t) γ + −6 a κ cos (2 γ t) + 12 a2 γ 2 + 6 a2 κ2 t2 + 4 a2
2 3 2 2 2

7. a)
vr (t) = ṙ = a
b)
vφ (t) = rφ̇ = aκt
c) √
v(t) = ṙ2 + r2 φ̇2 = a 1 + κ2 t2
d)
ar (t) = r̈ − rφ̇2 = −aκ2 t
e)
aφ (t) = rφ̈ + 2ṙφ̇ = 2aκ
f) √
a(t) = aκ 4 + κ2 t2
g) Der Tangentenvektor ist
v
τ =
v
und
vr a 1
τr = q =√ =√
vr2 + vφ2 a2 2 2
+a κ t 2 1 + κ2 t
vφ aκt κt
τφ = q =√ =√
vr2 + vφ2 a2 2 2
+a κ t 2 1 + κ2 t

Die tangentiale Beschleunigung ist


dv(t)
atangential =
dt
Sie zeigt in die Richtung von τ .
d √ aκ2 t
atangential 2 2
= a 1+κ t = √
dt 1 + κ2 t2

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 11 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
12 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 02

h) Die Zentripetalbeschleunigung oder Normalbeschleunigung wird aus

a(t)2 = a2tangential + a2zentripetal

berechnet.
s µ ¶2
³ √ ´2 aκ2 t
azentripetal = aκ 4 + κ2 t2 − √
1 + κ2 t2
r
κ2 t2
= aκ 4 + κ2 t2 −
1 + κ2 t2
r
(4 + κ2 t2 ) (1 + κ2 t2 ) − κ2 t2
= aκ
1 + κ2 t2
r
4 + κ2 t2 + 4κ2 t2 + κ4 t4 − κ2 t2
= aκ
1 + κ2 t2
r
4 + 4κ2 t2 + κ4 t4
= aκ
1 + κ2 t2
s
(2 + κ2 t2 )2
= aκ
1 + κ2 t2
2 + κ2 t2
= aκ √
1 + κ2 t2

8. Der Mittelwert ist gegeben durch

n
1X
< ` >= xi
n i=1

Die Standardabweichung eines Messwertes ist


v
u n
u 1 X
σx = t (xi − < x >)2
n − 1 i=1

und die Standardabweichung des Mittelwertes


v
u n
u 1 X
σ<x> =t (xi − < x >)2
n(n − 1) i=1

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 12 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 02 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 13

also ist

< ` > = 7.430000000


σ` = 1.170954027
σ<`> = 0.3702881761
< α > = 0.8390000000
σα = 0.1395588287
σ<α> = 0.04413237663

Aus y(t) = v0 sin α·t− g2 t2 und x(t) = v0 cos α·t bekommt man zuerst mit y(t0 ) = 0
und t0 6= 0
2v0
t0 = sin α
g
und
v2 v2
x0 = ` = 0 sin α cos α = 0 sin 2α
g g
Damit ist r
`g
v0 =
sin 2α
2
Im weiteren verwenden wir g = 10m/s . Die Geschwindigkeitswerte in m/s sind

[9.176169352, 7.123079061, 8.579835847, 9.733950797, 9.666428631,


8.705736879, 8.317047552, 8.660506408, 9.093361887, 8.893577802]

Die statistischen Masse sind

< v0 > = 8.794969422


σv0 = 0.7439499786
σ<v0 > = 0.2352576398

Die Gausssche Fehlerfortpflanzung lautet


sµ ¶2 µ ¶2
σ<v0 > ∂v0 ³ σ<`> ´2 ∂v0 ³ σ<α> ´2
= +
< v0 > ∂` <`> ∂α <α>

Es ist √
∂v0 1 g
= p √
∂` 2 sin (2 α) `
und √ √
∂v0 g ` cos (2 α)
=−
∂α (sin (2 α))3/2

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 13 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
14 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 02

Also ist µ ¶2
∂v0 1 g
=
∂` 4 sin (2 α) `
und µ ¶2
∂v0 g` (cos (2 α))2
=
∂α (sin (2 α))3
Schliesslich ersetzen wir ` und α durch die Mittelwerte und erhalten
s
1 g 2 g` (cos (2 α))2 2
σ<v0 > = σ + σ<α>
4 sin (2 α) ` <`> (sin (2 α))3
Eingesetzt mit den SI-Einheiten
s
1 10 2
10 · 7.43 (cos (1.678))2
σ<v0 > = 0.3703 + 0.044132
4 sin (1.678) 7.43 (sin (1.678))3
= 0.2193

und
σ<v0 > 0.2193
= = 0.02493
< v0 > 8.795
Aus der direkten Berechnung erhält man
σ<v0 > 0.2352576398
= = 0.02674911401
< v0 > 8.794969422
Warum ist der Gausssche Fehler anders als der nachher berechnete? Ein Grund
kann eine Korrelation zwischen den Messwerten für ` und α sein. Für das Gauss-
sche Fehlerfortpflanzungsgesetz benötigt statistisch unabhängige Messwerte. Dies
scheint hier nicht gegeben zu sein.
(Bem. Eine Grösstfehlerabschätzung mit der üblichen Praktikumsarithmetik, d.h.
Verwendung der Standardabweichung des Messwertes, hätten einen relativen Feh-
ler von 0.3239376054 ergeben :-( )

Übungsblatt vom 28. 10. 2005 und 31. 10. 2005 14 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti