Sie sind auf Seite 1von 14

Übungsblatt 03

PHYS1100 Grundkurs I (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt)

Othmar Marti, (othmar.marti@uni-ulm.de)

04. 11. 2005 und 07. 11. 2005

1 Aufgaben
1. Im ersten Übungsblatt wurde der Fahrplan eines BMW-Massenpunktes und eines
Ferrari-Massenpunktes berechnet.
BMW- und Ferrari-Massenpunkt

100000

90000
BMW-Massenpunkt
Ferrari-Massenpunkt
80000

70000

60000
s/m

50000

40000

30000

20000

10000

0
0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800
t/s

Berechnen Sie für beide Massenpunkte die Durchschnittsgeschwindigkeit < v >


sowie den Durchschnitt des Geschwindigkeitsbetrages.

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 1 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
2 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 03

2. Der Rotor einer Turbomolekularpumpe hat einen Durchmesser von 10cm. Wegen
der endlichen Materialfestigkeit darf der Rand des Rotors maximal mit 106 sm2 be-
schleunigt werden. Was ist die maximale Umdrehungszahl?

3. Eine Bahnkurve wird durch


   
fx (t) A · cos(t)
f (t) =  fy (t)  =  A√· sin(t) 
fz (t) 3At

gegeben.
dfx (t)
a) Drücken Sie ds(t) als Funktion von dx(t) = dt
dt, dy(t), dz(t) aus.
b) Berechnen Sie s(t) wenn s(t = 0) = 0 ist.
c) Schreiben Sie f (t) als Funktion von s(t), also f (s).
d) Berechnen Sie τ (s).
e) Berechnen Sie τ (s(t)).
f) Berechnen Sie R(s).
g) Berechnen Sie R(s(t)).
h) Berechnen Sie n(s).
i) Berechnen Sie n(s(t)).
j) Berechnen Sie v(t).
k) Berechnen Sie aτ (t) = aτ (t)τ (t).
l) Berechnen Sie an (t) = an (t)n(t).

4. Eine Kirmes-Attraktion besteht aus einer zentralen vertikalen Achse, an der hori-
zontal im Abstand von ` = 5m Massen (als Massenpunkte approximiert) befestigt
sind. Die Winkelgeschwindigkeit während der Dauer der Fahrt ist
 ³ ³ ´´

 1 − cos π tt1 für 0 ≤ t < t1
π 
ω(t) =
2t0  ³ ³2 ´´ für t1 ≤ t < t 1 + t2

 1 + cos π t−t −t
1 2
für t1 + t2 ≤ t < t1 + t2 + t3
t3

Dabei sei t0 = 1s, t1 = 20s, t2 = 100s und t3 = 60s. Die Attraktion startet für
φ(t = 0) = 0, also von der x-Achse.

a) Berechnen Sie φ(t).


b) Berechnen Sie r(t) in kartesischen Koordinaten.
c) Berechnen Sie v(t) in kartesischen Koordinaten.
d) Berechnen Sie a(t) in kartesischen Koordinaten.

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 2 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 03 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 3

e) Zeichnen Sie für t = 10s r(t), v(t) und a(t) ein.


f) Welche Strecke legt die Masse während einer Fahrt zurück.

5. Eine ebene Spirale ist durch


µ ¶
r0 cos(ω0 t)e−t/t0
r(t) =
r0 sin(ω0 t)e−t/t0

gegeben. Es sei t0 ≥ 0, ω0 ≥ 0 und r0 ≥ 0.


dfx (t)
a) Drücken Sie ds(t) als Funktion von dx(t) = dt
dt, dy(t), dz(t) aus.
b) Berechnen Sie s(t) wenn s(t = 0) = 0 ist.
c) Berechnen Sie τ (t).
d) Berechnen Sie R(t).
e) Berechnen Sie n(t).
f) Berechnen Sie v(t).
g) Berechnen Sie aτ (t).
h) Berechnen Sie an (t).

6. Die Bahnkurve eines Kometen um die Sonne wird mit


µ ¶
a cosh(t/t0 )
r(t) =
b sinh(t/t0 )

beschrieben (Hyperbelbahn, der Komet kommt nur einmal zur Sonne). Berechnen
Sie R(s) dieser ebenen Bahn am sonnennächsten Punkt.

7. Betragsmässig gelte F = ω 2 rm. Der Radius r wird 5 mal gemessen


r = [14.76cm, 15.41cm, 15.78cm, 15.13cm, 14.65cm]. Weiter sei
m = [29.18g, 29.32g, 29.63g, 29.50g, 29.43g, 28.93g]. Die Winkelgeschwindigkeit sei
ω = [33.22s−1 , 27.94s−1 , 32.13s−1 , 37.03s−1 , 24.14s−1 , 31.59s−1 , 30.75s−1 , 26.53s−1 ,
37.84s−1 ]. Der Radius kann mit einer Genauigkeit von ±0.5mm, die Masse mit ei-
ner Genauigkeit von ±0.01g und die Winkelgeschwindigkeit mit einer Genauigkeit
von ±0.6 1s bestimmt werden. Berechnen Sie < r >, σr , σ<r> , < m >, σm , σ<m> ,
< ω >, σω , σ<ω> und mit der Gaussschen Fehlerfortpflanzung < F > und σ<F > .

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 3 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
4 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 03

2 Lösungen
1. Die Zeit bis zum Treffen ist (gemessen aus dem Graph) t = 1521s. Der BMW-
Massenpunkt legt (gemessen aus dem Graph) sBM W = 55721m zurück. Dann ist
die Durchschnittsgeschwindigkeit
sBM W m
< vBM W >= = 36.64
t s
Die Ferrari-Punktmasse legt sF errari = 100000m − sBM W = 44279m zurück. Dann
ist
44279m m
< vF errari >= = 29.11
1521s s
Der Durchschnitt des Geschwindigkeitsbetrages ist für die BMW-Punktmasse gleich
wie < vBM W , da die Geschwindigkeit die Richtung nie ändert. Die Ferrari-Punktmasse
bewegt sich um ŝ = 952m zurück. Für die Berechnung des Durchschnitt des Ge-
schwindigkeitsbetrages muss diese Distanz zweimal dazu gezählt werden. Also ist

sF errari + 2ŝ m
< |vF errari | >= = 30.37
t s

2. Die Zentripetalbeschleunigung ist

v2
az =
r

Mit der Bogenlänge s = φ(t)r wird

ds(t)
= v(t) = rφ̇(t) = rω(t)
dt
und
az = ω 2 r

Die Anzahl Umdrehungen pro Sekunde ist


ω
n=ν=

. Also ist p az r
r
r az 106 ms−2 1
n= = = = 503
2π 4π 2 r 2
4π 0.1m s
(Der Katalog von Pfeiffer (http://www.pfeiffer-vacuum.de/shop/frontend) gibt für
100mm Durchmesser eine Drehzahl von 1000/s an. Turbopumpen laufen an der
Grenze des physikalisch möglichen.)

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 4 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 03 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 5

3. a) Wir erhalten
dfx
= −A sin (t)
dt
dfy
= A cos (t)
dt
dfz √
= 3A
dt

und q
ds(t) = A2 sin2 (t) + A2 cos2 (t) + 3A2 dt = 2A dt

b)
Zt
s(t) = 2Adτ = 2At
0
s
c) Wir erhalten mit mit t = 2A
   ¡s¢ 
fx (s) A · cos ¡ 2A ¢
f (s) =  fy (s)  =  A · sin

s
2A

fz (s) 3
2
s

d) £ 1
 ¡ s ¢¤   1 ¡s¢ 
A · £− 2A sin¡ 2A¢¤ − sin¡ s2A¢
df (s)  1 s   1
2

τ (s) = = A · 2A cos
√ 2A = 2
cos
√ 2A
ds 3 3
2 2
Eine Kontrolle zeigt, dass τ ein Einheitsvektor ist.
e) Durch Einsetzen erhält man
 
− 21 sin (t)
τ (t) =  12 √
cos (t) 
3A

f) Es ist
1
R(s) = ¯¯ ¯
dτ (s) ¯
¯ ds ¯
also
A
R(s) = 4 q¡ ¡ ¢¢ ¡ ¡ s ¢¢2 = 4A
s 2
cos 2A + sin 2A

g)
R(t) = 4A

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 5 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
6 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 03

h) ¡s¢  
− cos ¡ 2A ¢

n(s) = R(s) =  − sin 2A s 
ds
0
i)  
− cos (t)
n(s(t)) =  − sin (t) 
0
j)
ds(t)
v(t) = = 2A
dt
k) Wir brauchen
dv(t)
aτ (t) = =0
dt
und erhalten
dv(t)
aτ = τ (t) = 0
dt
l)    
− cos (t)
2 −A cos (t)2
v(t) 4A 
aτ = n(t) = − sin (t)  =  −A sin (t) 
R(t) 4A
0 0

4. ω(t) hat den folgenden Verlauf


3,5
Winkelgeschwindigkeit w
3,0

2,5

2,0
w

1,5

1,0

0,5

0,0
0 20 40 60 80 100 120 140 160 180

a) Es ist
Zt
φ1 (t) = ω(τ )dτ
0

Dann ist für t < t1


Zt µ µ ¶¶ µ ¶
π τ πt t1 πt
φ(t) = 1 − cos π dτ = − sin
2t0 t1 2t0 2t0 t1
0

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 6 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 03 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 7

Für t1 ≤ t < t1 + t2 ist


Zt
π πt πt1
φ2 (t) = dτ + φ1 (t1 ) = −
t0 t0 2t0
t1

Für t1 + t2 ≤ t < t1 + t2 + t3 ist


Zt µ µ ¶¶
π π (t − t1 − t2 )
φ3 (t) = 1 + cos dτ + φ2 (t1 + t2 )
2t0 t3
t1 +t2
µ ¶
πt2 πt πt3 π (t − t1 − t2 )
= + + sin
2t0 2t0 2t0 t3
Also
 ³ ´

 π
t − 2tt10 sin πt1t , für 0 ≤ t < t1 ;
 2t0
φ(t) = πt
t0
− πt 1
2t0
, ³ ´ für t1 ≤ t < t1 + t2 ;


 πt2
+ πt
+ πt3
sin π (t−t1 −t2 )
, für t1 + t2 ≤ t ≤ t1 + t2 + t3 .
2t0 2t0 2t0 t3

Eingesetzt
 π πt
¡ ¢

 2s
t − 10 sin 20s , für 0 ≤ t < 20s;
πt
φ(t) = 1s
− 10π, ³ ´ für 20s ≤ t < 120s;

 π (t−120s)
50π + πt2s
+ 30π sin 60s
, für 120s ≤ t ≤ 180s.

500

Winkel f
400

300
f

200

100

0
0 20 40 60 80 100 120 140 160 180

Wir berechnen noch α(t) = ω̇(t)


 ³ ´
 π2
 2t0 t1 sin πt
, für 0 ≤ t < t1 ;
 t1
α(t) = 0, ³ ´ für t1 ≤ t < t1 + t2 ;


 − π 2
sin π (t−t 1 −t 2 )
, für t1 + t2 ≤ t ≤ t1 + t2 + t3 .
2t0 t3 t3

Eingesetzt
 π2
¡ πt ¢

 40s2
sin 20s
, für 0 ≤ t < 20s;
α(t) = 0, ³ ´ für 20s ≤ t < 120s;

 − π2 2 sin π (t−120s) , für 120s ≤ t ≤ 180s.
120s 60s

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 7 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
8 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 03

0,25

Winkelbeschleunigung a
0,20

0,15

0,10

a
0,05

0,00

-0,05

-0,10
0 20 40 60 80 100 120 140 160 180

b) Wir verwenden µ ¶
cos(φ(t))
r(t) = r
sin(φ(t))
und erhalten mit r = 5m
 µ ¡π t ¡ π t ¢¢ ¶

 cos ¡ π2st − 10 sin ¡ 20s ¢¢ ,

 πt für 0 ≤ t < 20s;

 µ sin ¡ 2s
− 10 sin
¢ ¶ 20s


 cos ¡ π1st − 10π¢
, für 20s ≤ t < 120s;
r(t) = 5m·  sin ³π1st − 10π ³ ´´ 



 cos 50π + πt + 30π sin π (t−120s)

  ³ 2s
³ 60s ´´  , für 120s ≤ t ≤ 180s.


 sin 50π + 2s + 30π sin π (t−120s)
πt
60s

c) Wir verwenden µ ¶
− sin(φ(t))
v(t) = rω(t)
cos(φ(t))
und erhalten mit r = 5m
• für 0 ≤ t < 20s
µ µ ¶¶ µ ¡ ¡ π t ¢¢ ¶
m πt − sin¡ π2st − 10 sin¡ 20s¢¢
v(t) = 2.5 · π · 1 − cos
s 20s cos π2st − 10 sin 20sπt

• für 20s ≤ t < 120s


µ ¡ ¢ ¶
m − sin¡ π1st − 10π¢
v(t) = 5 · π ·
s cos π1st − 10π
• für 120s ≤ t ≤ 180s
µ µ ¶¶
m π(t − t1 − t2 )
v(t) = 2.5 · π · 1 + cos
s t
 ³ 3 ³ ´´ 
π (t−120s)
− sin 50π + πt 2s
+ 30π sin 60s
 ³ ³ ´´ 
πt π (t−120s)
cos 50π + 2s + 30π sin 60s

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 8 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 03 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 9

d) Wir verwenden
µ ¶ µ ¶
− sin(φ(t)) 2 cos(φ(t))
a(t) = rα(t) − rω(t)
cos(φ(t)) sin(φ(t))

und erhalten mit r = 5m


• für 0 ≤ t < 20s
µ ¶µ ¡ ¡ π t ¢¢ ¶
π2m πt − sin¡ π2st − 10 sin¡ 20s¢¢
a(t) = sin
8s2 20s cos π2st − 10 sin 20sπt
µ µ ¶¶2 µ ¡ ¡ π t ¢¢ ¶
5m 2 t cos ¡ π2st − 10 sin ¡ 20s ¢¢
− 2 · π 1 − cos π
4s 20s sin π2st − 10 sin 20s πt

• für 20s ≤ t < 120s


µ ¡ ¢ ¶
5m cos ¡ π1st − 10π¢
a(t) = − 2 · π 2
4s sin π1st − 10π

• für 120s ≤ t ≤ 180s


µ ¶
π2m π (t − 120s)
a(t) = · − sin
24s2 60s
 ³ ³ ´´ 
π (t−120s)
− sin 50π + πt 2s
+ 30π sin 60s
· ³ ³
π (t−120s)
´´ 
πt
cos 50π + 2s + 30π sin 60s
µ µ ¶¶2
5m 2 t − 120s
− 2 π 1 + cos π
4s 60s
 ³ ³ ´´ 
π (t−120s)
cos 50π + πt
2s
+ 30π sin
· ³ ³ 60s ´´ 
sin 50π + 2s + 30π sin π (t−120s)
πt
60s

e) Wir setzen t = 10s und erhalten



µ ¡ 10s ¡ 10s ¢¢ ¶
cos ¡ π 2s − 10 sin ¡ π20s ¢¢
r(10s) = 5m
sin π 2s10s
− 10 sin π20s10s
µ ¡ ¡ ¢¢ ¶
cos¡ 5π − 10 sin¡ π2 ¢¢
= 5m π
sin 5π − 10 sin 2s
µ ¶
− cos (10)
= 5m
sin (10)
µ ¶
4.195357646m
=
−2.720105554m

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 9 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
10 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 03


µ µ ¶¶ µ ¡ 10s ¡ 10s ¢¢ ¶
m π10s − sin¡ π 2s − 10 sin¡ π20s¢¢
v(10s) = 2.5 · π · 1 − cos
s 20s cos π 2s
10s
− 10 sin π20s
10s

m ³ ³ π ´´ µ − sin ¡5π − 10 sin ¡ π ¢¢ ¶


= 2.5 · π · 1 − cos ¡ ¡ 2¢¢
s 2 cos 5π − 10 sin π2
µ ¶
m − sin (10)
= 2.5 · π ·
s − cos (10)
µ ¶
4.272731815 ms
=
6.590052380 ms

µ ¶µ ¡ 10s ¡ 10s ¢¢ ¶
π2m π 10s − sin¡ π 2s − 10 sin¡ π20s ¢¢
a(10s) = 2 sin
8s 20s cos π 2s
10s
− 10 sin π20s 10s
µ µ ¶¶2 µ ¡ 10s ¡ 10s ¢¢ ¶
5m 2 10s cos ¡ π 2s − 10 sin ¡ π20s ¢¢
− 2 · π 1 − cos π
4s 20s sin π 2s10s
− 10 sin π20s10s

π2m ³ π ´ µ − sin ¡5π − 10 sin ¡ π ¢¢ ¶


= 2 sin ¡ ¡ 2¢¢
8s 2 cos 5π − 10 sin π2
5m 2 ³ ³ π ´´2 µ cos ¡5π − 10 sin ¡ π ¢¢ ¶
− 2 · π 1 − cos ¡ ¡ 2 ¢¢
4s 2 sin 5π − 10 sin π2
µ ¶ µ ¶
π 2 m − sin (π − 10) 5m 2 cos (π − 10)
= 2 − 2 ·π
8s cos (π − 10) 4s sin (π − 10)
2
µ ¶ µ ¶
π m − sin (10) 5m 2 − cos (10)
= 2 − 2 ·π
8s − cos (10) 4s sin (10)
µ m

−9.680470926 s2
=
7.746754447 sm2

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 10 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 03 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 11

Abgetragen am Ende von r(t)

f) Die zurückgelegte Strecke ist s = rφ(180s).


µ µ ¶¶
π180s π (180s − 120s)
s = 5m 50π + + 30π sin
2s 60s
µ µ ¶¶
π (60s)
= 5m 50π + 90π + 30π sin
60s
= 5m (50π + 90π)
= 700πm
= 2200m

5. Es ist
µ ¶
drx (t) − tt cos (ω0 t)
= −r0 e 0 ω0 sin (ω0 t) −
dt t0
µ ¶
dry (t) − tt sin (ω0 t)
= r0 e 0 ω0 cos (ω0 t) −
dt t0
2
µ ¶
d rx (t) −t t
2 2ω0 cos (ω0 t)
= −r0 e 0 ω0 cos (ω0 t) + sin (ω0 t) +
dt2 t0 t0 2
µ ¶
d2 ry (t) − tt 2 2ω0 sin (ω0 t)
= −r0 e 0 ω0 sin (ω0 t) − cos (ω0 t) +
dt2 t0 t0 2

a) p
− tt ω0 2 t0 2 + 1
ds(t) = r0 e 0 dt
t0
b) ³ t ´
p −
s(t) = −r0 ω0 2 t0 2 + 1 e t0 − 1

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 11 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
12 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 03

c)    
ẋ e
− tt
0 (sin(ω0 t)ω0 t0 +cos(ω0 t))
p
 −
q
 ẋ2 + ẏ 2   −2 t
τ (t) = 
 ẏ
= 
  e− tt0 (cos(ω0 t)ω0 t0 −sin(ω0 t)) 
e t0 (ω0 2 t0 2 +1)

p q
−2 tt
ẋ2 + ẏ 2 e 0 (ω0 2 t0 2 +1)

d)
3/2
(ẋ2 + ẏ 2 )
R(t) =
ẋ ÿ − ẍ ẏ
q
−2 tt −2 tt
r0 2 e 0 (ω0 2 t0 2 +1) r0 2 e 0 (ω0 2 t0 2 +1)t0 −2
t0
= −2 tt
r0 2 e 0 ω0 (ω0 2 t0 2 +1)
t0
q
r0 −2 tt
= e 0 (ω0 2 t0 2 + 1)
ω0 t0
e)    
−ẏ e
− tt
0 (cos(ω0 t)ω0 t0 −sin(ω0 t))
p
 −
q
 ẋ2 + ẏ 2   −2 t
n(t) = 
 ẋ
= 
  e t0 (sin(ω0 t)ω0 t0 +cos(ω0 t)) 
− t
e t0 (ω0 2 t0 2 +1)

p − q
−2 t
ẋ2 + ẏ 2 e t0 (ω0 2 t0 2 +1)

f) q
p r0 −2 t
2 2
v(t) = ẋ + ẏ = e t0 (ω0 2 t0 2 + 1)
t0
g) q
ẋ ẍ + ẏ ÿ r0 −2 tt
p
aτ (t) = p =− 2 e 0 ω0 2 t0 2 + 1
ẋ2 + ẏ 2 t0
h) q
ẋ ÿ − ẍ ẏ r0 ω0 −2 tt
p
an (t) = p = e 0 ω0 2 t0 2 + 1
ẋ2 + ẏ 2 t0
6. Der Scheitel der Hyperbel ist bei t = 0. Zur Berechnung von R(s(t = 0)) benötigen
wir ẋ, ẏ, ¨(x) und ÿ.
µ ¶
a t
ẋ = sinh
t0 t
µ 0¶
b t
ẏ = cosh
t0 t
µ 0¶
a t
ẍ = 2 cosh
t0 t
µ 0¶
b t
ÿ = 2 sinh
t0 t0

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 12 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
Übungsblatt 03 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 13

3/2
(ẋ2 + ẏ 2 )
R(t) =
ẋ ÿ − ẍ ẏ
µ ³ ³ ´´2 ³ ³ ´´2 ¶3/2
t
2
a cosh t0 − a + b cosh tt0
2 2

=−
ab
Der Scheitel ist bei t = 0, also
b2
R(0) = −
a
7.
n
1 X r

<r>= ri = 15.146cm
nr i=1
v
u nr
u 1 X
σr = t (ri − < r >)2 = 0.4655cm
nr − 1 i=1
v
u nr
u 1 X
σ<r> = t (ri − < r >)2 = 0.2082cm
(nr − 1)nr i=1
n
1 Xm

<m>= mi = 29.3317g
nm i=1
v
u nm
u 1 X
σm = t (mi − < m >)2 = 0.2496g
nm − 1 i=1
v
u nm
u 1 X
σ<m> = t (mi − < m >)2 = 0.1019g
(nm − 1)nm i=1

1 X
<ω>= ωi = 31.241s−1
nω i=1
v
u nω
u 1 X
σω = t (ωi − < ω >)2 = 4.550s−1
nω − 1 i=1
v
u nω
u 1 X
σ<ω> = t (ωi − < ω >)2 = 1.517s−1
(nω − 1)nω i=1

Wir vergleichen dies mit den Messunsicherheiten der Messgeräte


σ<x> Gerät
r 0.2082cm 0.05cm
m 0.1019g 0.01g
−1
ω 1.517s 0.6s−1

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 13 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti
14 PHYS 1100 Grundkurs I WH 2005-2006 Übungsblatt 03

Da die statistischen Unsicherheiten grösser als die Unsicherheiten durch die Mess-
geräte sind, rechnen wir mit den statistischen Unsicherheiten weiter.
p
σ<F > = (2 < ω >< m >< r > σ<ω> ) + (< ω >2 < r > σ<m> ) + (< ω >2 < m > σ<r> )

2 σ<ω> ´ ³ σ<m> ´ ³ σ<r> ´
=< ω > < m >< r > 2 + +
<ω> <m> <r>
−2
= 43000cmgs
< F > =< ω >2 < m >< r >
= 434000cmgs−1

Übungsblatt vom 04. 11. 2005 und 07. 11. 2005 14 c


°2005-2006 University of Ulm, Othmar Marti