Sie sind auf Seite 1von 15

l .

ink

XLr mi
Te an
n

pl
April 2011

1
°
N 07
Liedtexte^ Die^ Man^
K(O^)Ennen^ Sollte^
Angespornt vom Sieg beim letzten Mal (Kaum, dass ein Lied über ihn
im Termit gedruckt wird und noch bevor ihr selbigen druckfrisch in
Oi!ren Händen haltet, tritt der Erlöser Deutschlands, der fränkische

Liebe Leserinnen und Leser, Ölprinz, von seinem Amt zurück), setzen wir von Hausmusik im Herr-
gottswinkel unsere Offensive fort. Lasst uns auf eine fortsetzende Er-
folgsserie hoffen.
Termit ist da: Ausgabe 7

ANGELA Original: blister „in the sun“ Violent Femmes

Z u Beginn gleich mal ein Termin in eigener


Sache: Wir treffen uns im April zur Redakti-
onssitzung am Donnerstag, den 07.04.2011 um
„Wie, wann, wo, warum trete ich mit der Rechts-
hilfe in Kontakt“ erklärt uns die Rechtshilfe Salz-
burg im „Aprü“.
Ist oft im Fernseh’n,
Bild findet sie sehr schön.
Angelaha,
Deutschlands inhaltloser Witz,
18.30 Uhr im Atelier Sissi, Elisabethstraße 11. Wir drucken These 6-10 der „20 Thesen zur Sub- Merkels Angela. Angelaha,
Eine weitere tolle Neuerung: Ab April gibt’s Ra- version der Metropole“. Redet nur Bullshit, Redet viel, doch sagt sie nix.
dio Termit auf der Radiofabrik, eine Sendung der „Dummheit kennt keine Grenzen“, kommt ein Ganz Deutschland macht mit.
Termit Redaktion jeden 4. Samstag im Monat Ruf vom Infoladen aus Wels. Thomas Rammers- Merkels Angela. Als Helmut sein Mädchen,
von fünf nach fünf bis sechs (17.05-18.00 Uhr). dorfer sendet uns einen Text über Rechtsextreme Wie’ n geöltes Rädchen.
Musik – von Skinheadrock zu Bozkurtrap. Refrain: Merkels Angela.
Hausmusik im Herrgottswinkel hat uns wieder Nachträglich liefern wir euch wie versprochen Angelaha, Auch Guido und Gutti,
ein Lied gespendet: Wie immer toll, geht’s dies- ein Review zu den Frauendemos in Salzburg und Deutschlands inhaltloser Witz, Verlor’n ohne Mutti.
mal um Angela. Wien rund um den 100. Internationalen Frau- Angelaha, Merkels Angela.
Eine neue Rubrik beehrt uns „Antifa – News – entag 2011. Redet viel, doch sagt sie nix.
Berichte“. Diesmal über Martin Graf, einen ras- Dies ist ein Demoaufruf: „Rechter Gewalt offen- Angelaha,
sistischen Übergriff im Salzburger O-Bus und siv entgegentreten!“. Kommt alle! Egal welche Staatsform, Deutschlands inhaltloser Witz,
eine Outung eines Neonazis. Klarstellung zur aktuellen Situation des Sub wir Erfüllt stets die Norm. Angelaha,
Wie immer bringen wir Übersetzungen von liefern euch die Neuigkeiten. Merkels Angela. Redet viel, doch sagt sie nix.
Texten, um die Diskussion in der linken Szene Wie immer findet ihr auf der letzten Seite unsere Damals mit Asse,
Salzburgs anzuregen: Die Ära der Aufstände hat Rubrik „alles mögliche“. Fand sie auch Klasse.
begonnen. Merkels Angela.

2 3
Wenn ein junger Mann aus der Dominanzkultur Martin Graf Salzburg einen Besuch abstattet,
auf eine alleinerziehende Frau mit Migrations- dann ist er dabei. Frundsberg – so hieß ein süd-
hintergrund einschlägt, die als Reinigungsfrau deutscher Landsknecht unter Karl V. und auch
lohnarbeiten muss, ist das ein besonders wider- eine SS-Panzerdivision – war sehr angetan von
wärtiger Ausdruck des Hasses von Teilen der Martin Grafs Präsenz in Salzburg. Der auch von
Mehrheitsgesellschaft auf die „Anderen“ und au- dem jungen Kameraden – und so ließen sie sich
ßerdem ein klarer Fall von Männergewalt. auch gemeinsam ablichten.
NEU! Frundsberg trifft sich aber auch gerne mit Billy
Labantschnig, dem bayrischen Neonazi, wenn
Salzburger Nazi geoutet der wieder einmal Salzburg beehrt. Manchmal

Antifa - News - Berichte


verpassen sie einander, weil Frundsberg, den wir
hier ganz vertraulich Edwin nennen wollen, kei-
Frundsberg ist ein alter Bekannter. Er war im Fo- ne Zeit hat oder eine andere Handy-Nummer.
rum von Alpen–Donau aktiv, ist dort schon sehr Das alles wäre ja noch nicht wirklich interessant,
früh eingestiegen, am 28.3. 2009, da war das Fo- wenn wir nicht durch die Konversation auch
rum alinfodo.com erst eine Woche alt. erfahren hätten, dass Edwin neben Bundesheer
Eine wunderbare Freundschaft: Hintsteiner (dazu unten mehr), und Südtirol-
Fanatiker. Wieder einmal ein klares Zeichen, auf
Seine Vorstellung im Forum geriet etwas zu sa-
lopp. Er stellte sich als Mitglied einer nationalen
und Martin Graf auch Zeit fürs Pickerl-Kleben
findet: „Nebenbei: ca. 70 % der in Salzburg ge-
Bullen und FPÖ welcher Seite die Polizei steht. Verbindung in Salzburg vor, die schon mal Be- klebten Pickerl kommen von mir“.
such vom Verfassungsschutz hatte. Damals griff Wenn das keine Botschaft ist! Den Billy wird’s

A m 17. Februar 2011 trat der extrem rechte


Dritte Nationalratspräsident Martin Graf
(FPÖ, Burschenschaft Olympia) auf Einladung
Brutaler rassistischer Übergriff im
der Nazi-Administrator „Heiler“ ein und strich
ihm den Verbindungsnamen heraus.
Jetzt muss sich Frundsberg, der auch im RFJ ak-
sicher getröstet, und den Martin Graf gefreut ha-
ben…

der FPÖ-Stadtteilorganisation Gnigl-Schallmoos Obus tiv war, alleine durchschlagen, keiner hilft ihm Quelle: stopptdierechten.at
im Saal des Urbankeller in der Schallmooser mehr aufzupassen. Frundsberg kämpft sich mitt-
Hauptstraße auf. Nachdem sich rund 20 An- Am 28. Februar wurde im Obus Linie 1 in Max- lerweile durch seinen Präsenzdienst. Wenn aber
tifaschist_innen an der Bar des Lokals ein Bier glan eine Frau von einem 24jährigen rassistisch
bestellt hatten, alarmierten die rechten Veran- beschimpft und krankenhausreif geprügelt. Bei
stalterInnen um Andreas Schöppl und Markus der nächsten Haltestelle stieg der Täter mit sei-
Ferstner den Maxglaner Bullen und Personal- ner Familie aus. Frau M. erlitt einen doppelten
vertreter der freiheitlichen Polizeigewerkschaft Kieferbruch und musste stundenlang operiert
Thomas Felber. Offensichtlich auf Veranlassung werden. Der Busfahrer bemerkte nicht, dass die
von Felber gab es eine Großalarmierung, und Frau auf dem Boden liegend um Hilfe rief und an
kurz darauf standen über 100 Bullen in und um die Wand klopfte. Andere Fahrgäste haben den
den Urbankeller. Bald war nicht mehr erkenn- rassistischen Überfall zwar mitbekommen, halfen
bar, wer von den stundenlang vor dem Eingang der Frau aber nicht. Einige gaben der Polizei ge-
zum Veranstaltungssaal Wache haltenden Perso- genüber an, dass sie nichts gesehen hätten.
nen zu den BesucherInnen der rechten Veran- Zunächst war in den bürgerlichen Medien ver-
staltung und wer zur Polizei gehörte. Der privat harmlosend von einem „eskalierten Streit um
die Veranstaltung besuchende Felber beschimpf- einen Sitzplatz im Bus mit zwei Verletzten“ die
te die Antifaschist_innen und meinte, sie seien Rede; fast eine Woche später meldeten die Salz-
„alle arbeitslos und schwul“. Ebenfalls anwesend burger Nachrichten schließĺich, dass es sich um
waren Salzburger Burschenschafter, u.a. Edwin eine Tat mit rassistischem Motiv gehandelt hatte.

Martin Graf mit Edwin Hintsteiner

4 5
Es ist die Vertiefung des Neoliberalismus selbst,
welche diese Krise verursacht hat, denn der Kapi-
„Nichts explodiert wie eine Ölraffinerie, und Aufständische tendieren dazu, Dinge anzuzün-
talismus ist ein widersprüchliches System sozialer
„Die Preise sind so stark angestie-
den…“ (Aussage eines Finanzanalysten auf Al-Jazeera)
Beziehungen. Egal wie stabil jeder Akkumulati- gen, dass ich, würde ich einige Zi-
onsmodus von aussen betrachtet erscheinen mag,
er trägt in sich die Entwicklung seiner inneren,
tronen für meinen schmerzenden
Die Ära der Aufstände hat begonnen... widersprüchlichen Dynamiken, welche daraufhin
zum Ausbruch der Krise führen. Das Ergebnis
Hals kaufen, für den Rest des Mo-
nats bankrott wäre“,
des restrukturierten Kapitalismus, nämlich die
Übersetzt aus dem Englischen von Le Réveil (Homepage momentan wegen technischer Probleme nicht aufrufbar).
Original auf Libcom.org
triumphale Unterordnung des gesamten Lebens sagte ein Angestellter des Transportministeriums
Französiche Version auf Jura libertaire des Proletariats unter das Kapital, machte die von Ägypten.
Reproduktion des Proletariats (und somit des Inmitten dieses Sturms der ökonomischen Kri-
Kapitalismus’) hoffnungslos abhängig von den se verschwinden die staatlichen Hilfsgelder, die
Die Übergangsphase der Krise: Von der Restrukturierung zur Rebellion Auf und Abs der Wirtschaft, d.h. anfälliger für das Überleben der überflüssigen Arbeitskräf-
die Krise, als in jeder vorhergehenden geschicht- te garantiert hatten, und das Resultat davon ist
lichen Periode. Zum gegenwärtigen historischen die Verbreitung informeller Arbeit und Armut.

D er Wind der Revolte, der über verschiedene


Regionen Afrikas und des Mittleren Ostens
fegt, wird von Tag zu Tag spürbarer. Ein Land
ren Straßen und verbrennen Autos, sie zünden
Gefängnisse an, befreien die Insassen und sie
sabotieren die Infrastruktur. Das Kapital bereitet
Zeitpunkt sind wir in einer Übergangsphase der
globalen kapitalistischen Krise, die 2008 aus-
brach und sich immer noch entwickelt. Wäh-
Proletarier haben keine andere Möglichkeit zu
überleben, als (meist schwarz) zu arbeiten, und
gleichzeitig entdecken sie, dass es unmöglich ist,
nach dem anderen macht Schlagzeilen in der in- sich vor, den Leuten eine noch schärfere Dikta- rend dieser Übergangsphase versucht das globale eine Arbeit oder ein Einkommen zu finden, die
ternationalen Presse; die Thematik ist stets die tur aufzuzwingen. Es wird nicht leicht sein für Finanzkapital durch die weltweite Auferlegung die Kosten der Reproduktion ihrer Arbeitskraft
selbe: die Übergangsregime, sich zu stabilisieren, denn der drakonischen zweiten Restrukturierungspha- decken könnte. Die Proletarier wollen überleben,
sie werden unfähig sein, auch nur eine der wirt- se, seiner direkten Entwertung zu entgehen. Die deshalb verlangen sie tiefere Nahrungsmittelprei-
schaftlichen Forderungen der Aufständischen zu Konsequenzen dieser Bestrebungen sind überall se, Lohnerhöhungen und Jobs. Ihre Forderungen
Konflikte zwischen Protestieren- erfüllen. Ägypten und Libyen sind, bis anhin, sichtbar, doch sie unterscheiden sich hinsichtlich sind ein hoffnungsloser Aufruf an die Kapitalis-
den und der Polizei oder para- die gravierendsten Erscheinungsformen dieser Intensität und Qualität des Angriffs gegen das ten, den Kapitalismus selbst zu retten. Indem sie
aufständischen Phase der Krise. Ägypten ist von Proletariat, die von folgenden Faktoren abhängen: eine stabile Anstellung und einen „anständigen“
staatlichen Rowdys Bedeutung, wegen seiner wichtigen wirtschaft- a) der Position jedes Staats innerhalb der globalen Lohn verlangen, sagen die Proletarier letztend-
lichen und geopolitischen Rolle innerhalb des kapitalistischen Hierarchie, b) den schon erreich- lich zu den Kapitalisten: „Ihr braucht uns, ohne
der verschiedenen, gewöhnlich totalitären Re- globalen, interkapitalistischen Wettbewerbs, ten Fortschritten der ersten Phase der Restruktu- uns gibt’s keinen Mehrwert, kein Kapital!“. Das
gime. Trotz allen Anstrengungen des globalen und Libyen, abgesehen von seiner Wichtigkeit rierung und vor allem c), der Geschichte des Klas- Kapital antwortet, dass es sich das Überleben des
Spektakels, den proletarischen Charakter der als Erdöl förderndes Land, wegen der Tatsache, senkampfes in jeder Region. Überall auf der Welt Proletariats nicht leisten könne und stellt klar,
Aufstände zu kaschieren, und trotz der Überbe- dass dort der Staat so schnell die Kontrolle über (ausser in China) bedeutet die Restrukturierung dass ein (großer) Teil desselben (hinsichtlich sei-
tonung ihrer inneren Widersprüche, indem sie die Situation verloren und damit weltweite Panik die Senkung direkter und indirekter Löhne (Ren- nes Werts) nutzlos ist und, noch viel wichtiger,
die Ereignisse schlicht als politische „Bewegung ausgelöst hat. ten, Sozialleistungen und öffentliche Dienste); die dass die erwünschte Erholung keine Reintegra-
für die Demokratie“ oder als politische Ausein- Delegitimierung der Lohnforderung; es bedeutet tion dieses überflüssigen Teils des Proletariats
andersetzungen zwischen den Anhängern dieser Das aktuelle Akkumulationsregime ist auf die auch den Preisanstieg lebenswichtiger Güter, der beinhalte; dies bedeutet, dass diese Proletarier
oder jener Politiker einer Region präsentieren, Restrukturierungsmaßnahmen in den 1970er einerseits durch den objektiven Mechanismus der strukturell eine überflüssige Bevölkerungsschicht
kann die offensichtliche Wahrheit nicht kaschiert und 1980er Jahren zurückzuführen; Krise, andererseits durch die Tatsache, dass einige darstellen. Historisch betrachtet ergibt sich, dass
werden: Klasse steht gegen Klasse. Die Proleta- Fraktionen des Kapitals mit Lebensmittelpreisen die Lohnfrage einerseits nötig wird, andererseits
rier gebrauchen Steine, Molotov-Cocktails und spekulieren, bedingt ist. Ein Resultat dieses Spiel- in eine (strukturelle, nicht zyklische) Sackgasse
Stöcke, die Cops sind vollständig bewaffnet und
seine Krise ist die Kehrseite des chens ist, dass der am niedrigsten bewertete Teil führt.
so verängstigt, dass sie wahllos schießen und tö- Erfolges derselben. des Proletariats im wörtlichen Sinn nichts mehr
ten. Die Proletarier besetzen Gebäude, blockie- zu essen hat:

6 7
Regionen Afrikas und des Mittleren Ostens, in tatur vor (vielleicht in Form von Wahlen), und Für die Proletarier in Griechen-
denen ein proletarischer Aufstand Tatsache ge- andererseits bemüht es sich, die Reaktionen in
Der Aufstand dieses somit zu- worden ist, hat die politische Form einer diktato- populistisch-nationalistische rechte oder (als
land gibt es nur einen Weg,
kunftslosen Überschusses ist mit rischen Demokratie. Der Grund, weshalb diese zweites Szenario) linke Bahnen zu lenken. Die
Aufstände die Kapitalisten in aller Welt beunru- Funktionäre des globalen Finanzkapitals, die egal welches Szenario realisiert wird, nämlich
der klarsten und brutalsten Form higt haben, ist die Tatsache, dass die demokrati- temporär die griechische Staatsmacht innehaben, die stetige Radikalisierung der Klassenkämp-
kapitalistischer Herrschaft kon- sche Diktatur, Totalitarismus, mittlerweile auch versuchen jetzt schnell, staatliches Eigentum zu fe. Wahrscheinlich werden die Gewerkschaften
in den stärker entwickelten Ländern zur Fantasie verschachern, nachdem sie erfolgreich die Löhne nicht so schnell wieder zu einem 24-stündigen
frontiert, der Polizei. der Bourgeoisie geworden ist, denn dies scheint gesenkt haben. Generalstreik wie heute aufrufen, doch die Klas-
Es ist genau die Tatsache, dass der Ausgang der der einzige Weg zu sein, die zweite Phase der Re- senkämpfe werden mit der Zeit an immer mehr
Krise, vom kapitalistischen Standpunkt aus, strukturierung durchzusetzen. Dieser Ausverkauf ist nichts anderes als der Fronten stattfinden; und der Ausbruch des Auf-
ohne diese überflüssige proletarische Bevölke- Versuch, Kapital zu verwerten, das momentan stands kann nicht mehr lange hinausgeschoben
rung geplant wird, die dazu führt, dass die Polizei Die Demonstrationen und Aufstände gingen in (hauptsächlich) im griechischen und europäi- werden. Die Nachfrage orientierten Kämpfe des
zur allgemeinen Form gegenwärtiger kapitalisti- all diesen Ländern vom Bereich der Reproduk- schen Finanzsystem eingeklemmt und unmit- Proletariats, die den Fokus auf die Löhne und
scher Herrschaft wird. tion aus und die Frage ist, ob der Aufruhr auch telbar von massiver Entwertung bedroht ist. Die den Widerstand gegen die allgemeine Verschlech-
den Bereich der Wertproduktion, Proletarier hingegen stellen sich gegen diesen terung der Lebensbedingungen richten, werden,
Proletarier überall auf der Welt erleben ihre Ausverkauf, denn sie verstehen, dass dieser eine aufgrund ihrer Entwicklung und ihres objektiven
prekäre Situation als langsames Ersticken, des- noch größere indirekte Lohnsenkung und eine Scheiterns, zu einem Bruch derselben mit ihrem
sen Kontext durch Armut und Ghettoisierung
das Epizentrum des Kapitalismus, Verschlechterung der allgemeinen Lebensbedin- Inhalt, den entsprechenden Forderungen, füh-
definiert wird. Zu den frappantesten Beispielen gungen bedeuten würde; sie weigern sich, Fahr- ren. Dieser Bruch wurde in Fällen wie dem von
gehört Frontex (die EU-Grenzpolizei), die Mi- erühren wird. Die Streiks, die auf den Sturz des scheine und Maut zu bezahlen, sie besetzen Ge- Keratea bereits vorweggenommen und er wird in
litär- und Polizeipräsenz an der amerikanischen sozialistischen Diktators Mubarak folgten, schei- bäude, sie versuchen, die Wirkungen der Krise zu allen Konflikten als eindeutiges Ereignis erschei-
Grenze zu Mexiko, die Mauer in Palästina, die nen in diese Richtung zu zeigen und die Kapi- verringern, indem sie so viel Lärm wie möglich nen, wo immer es auch sein mag. Die Natur des
Bewachung von Lagerarbeitern in China, die talisten schauen eifrig auf diesen Teil der Welt, machen, bis jetzt jedoch nur in der Sphäre der Bruches macht die politische Vereinigung der
Gated Communities in Lateinamerika, und de- während sie den Finger auf dem Abzug halten, Zirkulation und der Reproduktion. Die Streiks kämpfenden Proletarier, und somit eine effektive
ren Gegenstück, die Favelas, großflächige Slums, denn „El Dorados“ verwandelten sich plötzlich in den Sektoren, die von der Restrukturierung Vermittlung in den Konflikten unmöglich. Die
und natürlich die griechische Version dieser Si- in Fallen für das Kapital in unbeständigen Regio- betroffen sind, sind der Intensität des Angriffs Repression, mit welcher die „Wir bezahlen eure
tuation, der 12,5 km lange Zaun an der Grenze nen, deren Zukunft höchst unsicher ist. Aus dem nicht gewachsen; sie sind nichts weiter als die Krise nicht“-Bewegung vermutlich konfrontiert
zur Türkei. „großen Wettbewerbsvorteil“ wurde, fast über Aufwendung der letzten Vermittlungskapazitäten sein wird, könnte den Konflikt zu einem Punkt
Nacht, „ein unkontrollierbares Risiko“. Die Zu- der Gewerkschaften. führen, wo die bloße Existenz der Transportmit-
tel in Gefahr ist. Die Entwicklung der Dynami-
Der ganze Planet wird langsam liefererbetriebe, der Tourismus, der Bausektor,
die Textilindustrie, aber allen voran die Erdölin- Beide der wahrscheinlichen Strategien der grie- ken solcher Brüche kann niemals durch „Errun-
aber sicher zu einem von der dustrie und die Handelswege (der Suezkanal und chischen Bourgeoisie sind ambivalent. Die Auf- genschaften der Arbeiterklasse“ aufgehalten oder
der Golf ) sind nun mit dem Feuer des proleta- zwingung einer Diktatur in Griechenland wird stabilisiert werden; es kann nur der Beginn sein
Apartheid regierten Raum; rischen Aufstands konfrontiert. Nach Tunesien, womöglich den Virus der Rebellion dazu bringen, eines historischen revolutionären Prozesses.
Ägypten und Libyen, wo der Aufstand immer das Mittelmeer zu durchqueren, mit allen Folgen,
für die Arbeiterklasse werden moderne Bantus- noch andauert, werden nun in Bahrain, Jemen, die so was für die anderen europäischen Länder
tans konstruiert. Diese urbane Repression lässt Iran, Irak und Algerien Proletarier ermordet mit hätte. Die Verlangsamung der Restrukturierung Dieses Flugblatt zirkulierte am 23. Februar an den Generalstreikde-
die Proletarier langsam ersticken und negiert dem Ziel, den Aufstand zu verhindern. beinhaltet hingegen das Risiko, die Beteiligung monstrationen in Athen und Thessaloniki, Griechenland
eine grundsätzliche kapitalistische Bedingung, des griechischen Staats am politisch vereinigten
der freie Verkauf der Arbeitskraft. In Kairo wur- Auch das Regime in Griechenland versucht, Europa in Frage zu stellen, was ihn in die dritte
de diese Art urbaner Planung in den letzten zehn proaktiv gegen die aufkommende Revolte vor- Liga des Kapitals absteigen ließe. Eine solche Ent-
Jahren schnellen Schrittes realisiert. Die Diktatur zugehen: einerseits bereitet es sich auf die for- wicklung wäre eine große Gefahr für die Interes-
von Wert und Wirtschaft als ein ganzes in allen melle Aufzwingung irgendeiner Form von Dik- sen des größten Teils der griechischen Bourgeoisie.

8 9
Know your rights:
eine Bezugsgruppe zu bilden. Alle, die Teil dieser dass es eine Rechtshilfe gibt, so musst du dich

Maikäfer2 - an Rechtshilfe:
Gruppe sind, sollten auf die oben genannten Per- rechtzeitig (!), das heißt einen Monat vorher, in
sonen bezogenen Fragen antworten können, da Verbindung setzen.
dies das weitere Handeln der Rechtshilfe erheb- Abgesehen von einer Telefonnummer ist die

bitte kommen!
lich erleichtert. Außerdem ist das Telefonat erst Rechtshilfe auch via e-mail zu erreichen, falls
beendet, wenn sich beide Telefonierenden ver- du Hilfe brauchst wenn ein Briefchen nach
abschiedet haben. Wenn du beim ersten Anruf der Demo ins Haus flattert (siehe Termit März
nicht durchkommst, probiere es nach kurzer Zeit 2011). Hierbei solltest du keine Dokumente un-
Du bist auf einer Antifa-Demo noch einmal und hinterlasse eine Sprachnach- verschlüsselt mitschicken. Außerdem ist es mög-
(wie zum Beispiel am 9. April 2011). richt, wenn es die Situation nicht erlaubt, weiter
zu warten, zum Beispiel, wenn du denkst, dass du
lich hier auch einen Termin auszumachen, wo
du persönlich mit deinen Briefen vorbeikommen
gleich mitgenommen wirst, etc. kannst.
Weiter mit dem Beispiel: Mittlerweile wurden
drei Personen verhaftet und du und/oder andere
Bekanntlich kann auf einer Demo einiges pas- der Beamt_innen? Was wird der Person vorge- Personen haben die Rechtshilfe kontaktiert. Du
Call on me,
sieren und dementsprechend gibt es auch einige worfen? Gibt es weitere Festnahmen? Wie ver- befindest dich mit weiteren Demonstrant_innen eure Rechtshilfetermitia
Möglichkeiten, wie und wieso du die Rechtshilfe hält sich die Polizei (zum Beispiel Ausweiskont- noch immer im Kessel, und nach einer Pfeffer-
kontaktieren solltest. Zuerst einmal schreibst du rollen)? Maikäfer2 hat die Situation aufmerksam sprayattacke wirst auch du von den freundlichen
Übrigens…Falls ihr einen Brief aus Wien be-
dir die Rechtshilfenummer mit einem wasserfes- beobachtet und kann die meisten Fragen beant- Beamt_innen aus dem Kessel geschleift und in
kommen habt, weil ihr anscheinend beim WKR
ten Edding auf den Unterarm. Die Demo zieht worten. Rechtshilfe: O.K., danke. Mach' bitte, einem Einsatzwagen verstaut. Du kommst auf
Ball gegen die Einbahn (wie konntet ihr nur???)
nach einer genialen Begrüßungsrede los. Doch sobald du an einem sicheren Ort bist, ein Ge- eine Polizeistation, wo dich die Bullerei zu Aussa-
gegangen seid und die öffentliche Ordnung
angefeuert vom Betreuungspersonal der Einsatz- dächtnisprotokoll, und sobald die Festgenomme- gen drängen wird, die du natürlich nicht machst,
gestört habt, schreibt auf jeden Fall einen Ein-
leitung, schlägt die Stimmung der auf dem Bord- ne entlassen wird, gibst du oder sie uns Bescheid. weil du
spruch und/oder meldet euch bei der Rechtshilfe.
stein mitgehenden uniformierten Borderliner1 Gibt es sonst noch was Wichtiges?
um und sie stürmen in die Demo, teilen sie und
machen einen Kessel, und dabei nehmen sie eine
den Artikel zur Aussageverweige-
Freundin von dir fest. Jetzt rufst du die Rechts-
Maikäfer2: Das war's. Ciao rung auswendig kennst
hilfe an und das läuft ungefähr so. Rechtshilfe: Tschüssikovski. 1 Borderline-Persönlichkeitsstörung (abgekürzt BPS) oder emotional
instabile Persönlichkeitsstörung ist die Bezeichnung für eine Persön-
(siehe Termit Februar 2011). Dann verlangst du lichkeitsstörung, die durch Impulsivität und Instabilität in zwischen-
Zusammenfassend heißt das, dass du die Rechts- bestimmt, aber ruhig, nach den zwei dir zuste-
Rechtshilfe: Rechtshilfe, Hallö- hilfe kontaktierst, wenn es zu Störungen und henden Telefonaten2 und rufst die Rechtshilfe
menschlichen Beziehungen, Stimmung und Selbstbild gekennzeichnet
ist.Bei einer solchen Störung sind bestimmte Bereiche von Gefühlen, des

chen? Übergriffen seitens des Staatsapparates kommt. an. Dieses Gespräch verläuft ähnlich wie ersteres,
Denkens und des Handelns beeinträchtigt, was sich durch negatives und
teilweise paradox wirkendes Verhalten in zwischenmenschlichen Bezie-
Du musst selbst entscheiden, in welchen Situa- nur dass du dieses Mal deinen Namen nennst. hungen sowie in einem gestörten Verhältnis zu sich selbst äußert.
Maikäfer2: Hallo, ich bin auf der Demo xy und tionen du anrufst, aber lieber einmal zuviel als Nach spätestens 24 Stunden bei Vorwürfen einer 2 § 171 StPO/ Art 4 Abs 7 Bundesverfassungsgesetz über den Schutz der
die Polizei hat gerade gekesselt und prügelt in die einmal zuwenig. Bedenke, nicht jede „Kleinig- Verwaltungsübertretung und 48 Stunden bei ge- persönlichen Freiheit: „…einen Angehörigen oder eine andere Vertrau-
Menge rein und eine Person wurde festgenom- keit“ ist es wert der Rechtshilfe sofort mitgeteilt richtlich strafbaren Handlungen kommst du raus ensperson und einen Verteidiger von seiner Festnahme zu verständigen
oder verständigen zu lassen…“ (StPO) und „…Jeder Festgenommene
men. zu werden, da mit jedem Anruf die Leitung für (wenn du nicht in U-Haft sitzt) und kontaktierst hat das Recht, daß auf sein Verlangen ohne unnötigen Aufschub und
- Dann antwortest du auf folgende Fragen - andere blockiert ist. Außerdem stellst du dich die Rechtshilfe und schreibst ein Gedächtnispro- nach seiner Wahl ein Angehöriger und ein Rechtsbeistand von der Fest-
nahme verständigt werden.“(BVG)
Rechtshilfe: O.K., keine Panik! Wo hat sich der nicht mit deinem Namen vor und du musst dir tokoll.
Vorfall ereignet? Kennst du den Namen, das Ge- überlegen, was du sagst, denn wir wollen kei- Das heißt, dass du die Rechtshilfe bei Demos
burtsdatum und die Adresse der festgenomme- ne belastenden Geschichten am Telefon hören oder anderen Aktionen anrufen kannst, sofern
nen Person? Sind sie schon losgefahren? Weißt du („Mistkäfer hat einen Stein geworfen und dar- die Demoorganisation dies mit der Rechtshil-
wohin, auf welche Station der/die Festgenomme- aufhin haben die Bullen ihn mitgenommen.“). fe abgesprochen hat. Dies ist auch der nächste Kontaktdaten Rechtshilfe Salzburg:
ne gebracht wird? Kennst du die Dienstnummer Wenn du auf eine Demo gehst ist es sinnvoll, Punkt. Falls du eine Demo planst und möchtest, rechtshilfesalzburg@riseup.net

10 11
zu organisieren, auf dass sie ungreifbar werden ropolitanen Guerilla werden: Im Zusammenprall
für die biopolitische Polizei. Die communitä- der Formen-des-Lebens mit dem Kommando
ren Elemente – die Kassen gegenseitiger Hilfe, entsteht ein Überschuss, der, sobald er sich mit
alltägliches Wissen, Wohnprojekte, gemeinsam Kraft und Stärke ausdrückt, zur revolutionären
genutzte Gärten, sebstverwaltete Werkzeuge der Organisierung des Commune-Lebens werden
Produktion und Reproduktion, die Leidenschaf- kann.
ten und die Affekte – müssen wieder gewonnen,
erfunden, konstruiert und denjenigen zur Ver-
These 9:
20 Thesen zur Subversion
fügung gestellt werden, die sich entscheiden, in
Widerstand zu treten, in den Streik, in die Re- In der Metropole leitet die Artikulation und Ver-
volte. Die Gesamtheit all dieser Elemente wird kettung der unterschiedlichen Kräfte – und nicht
Territorium nach Territorium die Commune des die Mediation, die ihren Intensitäten die Spitze

der Metropole
21. Jahrhunderts konstituieren. abbricht – das Spiel der subversiven Allianzen.
Der Aufbau und die Realisierung der Revolte in
Rostock gegen die G8 2007 hat die Stärke dieses
These 7: ,,Spiels“ gezeigt. Autonomie als strategische An-
Plan b Bureau, Italien, Oktober 2007 Die einzige Sicherheit, welche die nicht resi- leitung für die Sezession von der Biomacht be-
gnierten Formen-des-Lebens wollen, liegt im deutet die metropolitane politische Komposition
Ende von Unterdrückung und Ausbeutung. Das alles Gering-Werdens zum Commune-Werden,
materielle und ethische Elend, in das die Bio- eine horizontale Ausbreitung von Gegensteue-
OMNIA SUNT COMMUNIA macht Millionen Männer und Frauen zwingt, rungen, die sich einzig auf einer konkreten Ebene
Alles dreht sich im Folgenden um die Commune, um das Gemeinsame, die Gemeinde, das Gemeine, ist die Quelle der Unsicherheit, die in den Met- positionieren und sich niemals als transzenden-
um uns. Um das, was unser ganz gewöhnliches alltägliches Leben werden sollte. Das Spiel der vielen ropolen herrscht und die Bevölkerungen regiert. tale Einheit herstellen. In der Metropole gibt es
Bedeutungen der italienischen comune kommt in der deutschen Übersetzung nicht so gut raus, Andererseits sollte man nicht in die Falle tappen, kein revolutionäres Subjekt: Es gibt eine konkre-
bedeutender wird werden, sie in unserem Leben spielen zu lassen. nach Rechten zu fragen, das heißt mehr Regie- te Ebene der Subversion, die jede Singularität
rung und daher mehr Nicht-Freiheit: Das einzi- zwingt, sich zu positionieren, Partei zu ergreifen.
ge Recht der Commune stellt sich her und be-
stimmt sich durch seine revolutionäre Ausübung.
Jeder Wunsch, jedes Bedürfnis, jede Notwendig- These 10:
keit, welche die Formen-des-Lebens in der Mul- Der wichtige Teil jeder metropolitanen sozialen
dass sie gleichfalls unterdrückt und ausgebeutet titude ausdrücken können, ist ihr Recht. Indem Bewegung ist der Überschuss, den sie produziert.
These 6: werden. Mit diesem politischen Akt entsteht die sie Recht setzen, setzen sie das Recht ab. Der Exzess in all seinen Formen ist Ausdruck der
Die sozialen Zentren, die Freiräume, die Häu- Commune als Prozess, in dem sich Freundschaft Wahrheit des Kampfes. Was in jedem Kampf üb-
ser und die communisierten Territorien sollten und Wechselseitigkeit zwischen allen Ausgebeu- rig bleibt, ist immer eine gemeinsame Wahrheit.
sich heute der politischen Kritik der Multitude teten in eine Commune des Widerstands ver- These 8:
aussetzen und sich in Gesellschaften wechsel- wandeln. Heute kann jeder sozialisierte Raum Ohne Bruch gibt es keine Möglichkeit, die
seitiger Hilfe verwandeln. Wie im 18. und 19. zu dem Raum werden, in dem sich die rebelli- Fluchtlinien über das Kommando hinauszufüh-
Jalir-hundert könnten diese territorialen Zusam- schen Intensitäten verdichten, zu autonomer ren. Jeder Bruch entspricht einer Kriegserklärung
menschüsse nicht nur Solidarität zwischen den Organisierung in und gegen die Metropole. Pre- der rebellischen Formen-des-Lebens an das met-
Singularitäten bieten, nicht nur die Wechselsei- kansierte, ArbeiterInnen, Schwule, Studierende, ropolitane Königreich: Erinnert euch an Genua
tigkeit von Formen-des-Lebens und die Orga- Frauen, Lesben, Lehrerinnen, MigrantInnen, 2001. In der Metropole ist eine Asymmetrie
nisierung spezifischer und genereller Kämpfe, Queer, Kinder, alle Singularitäten müssen sich zwischen Biomacht und den Formen-des-Lebens
sondern auch ein Gewebe des Bewusstseins der auf diese Räume beziehen können, um revolu- in Kraft, das ist offenkundig, aber genau diese
Singularitäten wie der Communitäten darüber, tionäre Formen-des-Lebens zu kreieren und sich Asymmetrie kann zur wichtigen Waffe der met-

12 13
derbande dargestellt wird. Türkische und kurdi- (Völker-)Mord und Vergewaltigungsphantasien
sche nationalistische Rapper „dissen“ (schlecht an den KurdInnen gehören zum textlichen Stan-
machen) einander bzw. die Angehörigen und dard der rappenden „Grauen Wölfe“.
nationalen Idole der jeweils anderen „Volksgrup-
pe“ in tausenden youtube-Videos, die tagtäglich
hunderttausende Male abgerufen werden.
Der österreichische Rassismus
So wie sich die MHP seit dem Erstarken des po- hat sich in den letzten 15 Jahren
litischen Islam mehr und mehr an ihn anbiedert,
mehren sich auch islamistische Inhalte im
deutlich gewandelt.
Thomas Rammerstorfer
Eine eher allgemeine Fremdenfeindlichkeit hat
„Bozkurt Rap“
Dummheit kennt keine Grenzen
sich zu einem spezifisch anti-muslimischen und
anti-türkischen (der meist nicht zwischen Kur-
oder „Vatan Rap“ (Vaterlands-Rap). An die dInnen und TürkInnen differenziert) Rassismus
4000 Resultate erzielt eine youtube-Suche allein entwickelt. Gleichzeitig boomen antisemitische
bei diesen beiden Begriffen. Probleme aus der Welterklärungsmuster.
Rechtsextreme Musik – von Skinheadrock zu Bozkurtrap tatsächlichen Lebensrealität – etwa Rassismus,
Arbeitslosigkeit, Identitätsfindung – der meist
Die wichtigsten Hassobjekte des
A ls die Popmusik ab Mitte der 50er Jahre
begann, ihren Siegeszug um die Welt anzu-
treten ging für die politische Rechte wieder mal
zen“ Rhythmen, die angebliche Überlegenheit
der „weissen“ Kultur herauszuplärren, störte da
nur Wenige. Man hat die „Schwarzen“ ja immer
schon in Deutschland oder Österreich geborenen
Jugendlichen werden eher selten thematisiert, im
Vordergrund steht anti-kurdische und nationalis-
österreichischen Rechtsextremis-
das Abendland unter. Afroamerikanischer Beat, beklaut – warum nicht auch in der Musik? tische Propaganda.
mus
langhaarige Männer, kurzhaarige Frauen, sexuell Als sich rechtsextreme Musik in den westlichen Während die meisten rechtsextremen deutsch- – KurdInnen und TürkInnen, Muslime und
aufgeladene Texte und Tänze, Drogen – das war Industriestaaten vor allem ab Ende der 90er in türkischen Rapper wie O-sun Baba, Karub oder JüdInnen – stehen sich oft auch untereinander
schon furchtbar. Zudem begannen viele Musike- unterschiedlichen Stilen breit machte und mitt- die Bozkurt Boys sich im Underground zumin- feindselig gegenüber. Eine Zusammenarbeit zwi-
rInnen in den 60ern, gegen Krieg und Autori- lerweile die dest gezwungenermaßen wohl fühlen, gelingt schen österreichischen und türkisch/kurdischen
täten zu singen, liebäugelten mit liberalen poli- Talentierteren durchaus auch der Aufstieg zu AntifaschistInnen gelang in den letzten Jah-
tischen Ideen oder gar mit Kommunismus und höheren Hitparaden-Weihen, etwa dem gro- ren meist nur kurzzeitig, anlassbezogen. An der
Revolution.
wichtigste „Einstiegsdroge“ in die ßen Star des R'n'Besk (Verbindung von R'n'B Überwindung dieser Trennungen und am Auf-
Szene wurde, mit orientalischen Klängen), Muhabbet. Trotz bau konstant arbeitender Bündnisse, insbesonde-
seiner Vergangenheit als „Grauer Wolf“ und di- re im Jugendbereich, gilt es dringend zu arbeiten,
Die extreme Rechte mit ihrer erkannte auch die türkische extreme Rechte verser islamistischer, homophober und sexisti- um gegen die faschistischen Idioten aller Länder
komplexhaften Spießigkeit, mit ihre Bedeutung, vor allem die „Grauen Wölfe“ scher Aussagen durfte Muhabbet nach einigen effektiv Widerstand zu leisten. Dummheit kennt
(bozkurtlar), Jugendbewegung der faschistischen Charterfolgen gemeinsam mit dem damaligen keine Grenzen – Solidarität schon gar nicht.
öder Marschmusik und Kriegsro- MHP. Insbesondere durch modifizierte Volksmu- deutschen Außenminister Frank Steinmeier das
mantik, war bei der Jugend abge- sik, folkloristisch angehauchte Pop-Songs und „Deutschland“-Lied neu aufnehmen. Es ist an-
Ende der 80er enstandenen türkisch-deutschen scheinend ein kurzer Weg vom Hass-Rap zum
schrieben. Hip Hop werden nationalistische Parolen ver- Patrioten-Schmalz. Thomas Rammerstorfer ist Mitarbeiter beim Infoladen Wels, sowie der
breitet und wird gegen die zahlreichen Feinde der Die Stars des nationalistischen Hip Hop fressen „Liga für emanzipatorische Entwicklungszusammenarbeit“
Beginnend mit den Erfolgen einiger Skinhead- bozkurtlar gehetzt: Linke, Israel/JüdInnen, Grie- mit zunehmenden Erfolg oft Kreide, bei den (www.leeza.at), und referiert zu Rechtsextremismus
bands änderte sich dies in den 80er Jahren. Die chInnen, ArmenierInnen, die USA und vor allen meist zuhause oder in Jugendclubs häufig mit (www.brauntoene.at)
Strategen der Neonazis erkannten das Potential, gegen KurdInnen. Diese werden meist mit der Unterstützung wohlmeinender und ahnungslo-
das die „richtige“ Musik mobilisieren konnte. PKK gleichgesetzt, welche wiederum als wahllos ser SozialarbeiterInnen produzierten Videos und
Der kleine Widerspruch, unterlegt von „schwar- türkische Frauen und Kinder hinmetzelnde Mör- Songs der Amateure gehts noch richtig zur Sache.

14 15
Da am 8. März auch Faschingdienstag war, wa- plündern und wir klauen, wir waschen uns nie!
Frauengeschichte(n) ren ziemlich viele Leute auf der Straße. Es wur- ANARCHIE!“ als Gleichgesinnte erkannt hat-
Ob es davor in Salzburg zu diesem Anlass Frauendemos gegeben hat, wissen wir nicht – wir bitten um zweck- den Flyer verteilt, und einige Frauen schlossen ten. Die Hebammen waren leider offenbar nicht
dienliche Hinweise und würden gern die vor uns schon aktiven Feministinnen kennenlernen! sich auf dem Weg der Demo an. Am Rudolfskai so erfreut über die für ihren Geschmack etwas zu
blieben die erwarteten Pöbeleien von alkohol- wilden Frauen. Auf der Route verhüllten Frauen
bedingt illuminierten Mackern weitgehend aus, das Goethe-Denkmal mit einem Riesentranspa-
was angesichts der von den Demonstrantinnen rent, auf dem die Namen von Schriftstellerinnen
mitgebrachten massiven Fahnenstangen auch gut geschrieben waren, und verhüllten etwas später
für sie war. Am Mozartplatz gab es noch eine Ab- die Köpfe der Statuen beim Denkmal für die

Frauendemos in Salzburg und Wien


schlusskundgebung mit einem Redebeitrag über Gründer der Republik und brachten statt dessen
Frauen, Migration und Arbeit, danach wurde Bilder von Selma Steinmetz, Johanna Dohnal
beim Frauenfest gefeiert. und Amalie Ryba-Seidel an.
Insgesamt war die Demo ziemlich gut, die Stim-
mung war wie im Vorjahr wieder super und ent- Rund 5000 Frauen und solidarische Männer
Wie im Termit schon berichtet, jährte sich der Internationale Frauen- schlossen. Schade ist natürlich, dass die Teilneh- nahmen laut Bullenangaben an der Demo teil,
merinnenzahl wieder ziemlich gering war – es wobei der Anteil Frauen: Männer geschätzt bei
kampftag diesen März zum 100. Mal. Wie im letzten Jahr organisier- wird wohl noch einige Zeit und feministische 9:1 lag. Die Spannweite der teilnehmenden Or-
ten Feministinnen dieses Jahr am 8. März eine Frauendemo und ein Bewusstseinsbildungsarbeit brauchen, bis mehr
Frauen bereit sind, ihre Anliegen offensiv auf die
ganisationen war breit: Von autonomen Frauen-
Lesben und Kommunistinnen bis zur den ÖVP-
Frauenfest. Straße zu tragen. Wir bleiben auf jeden Fall hart- Frauen und einem Hebammenblock war so
näckig. ziemlich alles vertreten, was es in dieser Gegend
an Frauenorganisationen gibt. Es war natürlich

W ie 2010 versammelten sich heuer rund 40


Frauen in der Nacht beim Antifaschisti-
schen Mahnmal am Hauptbahnhof. Die Demo
weggeschickt haben soll, und anscheinend wäh-
rend der Rede zustimmend nickte. Ihr schnauz-
bärtiger Kollege hingegen drohte nach drei Mi-
Die Demo für Frauenrechte am
19. März in Wien fand exakt
ein gutes Gefühl, mit so vielen Frauen gemein-
sam zu demonstrieren; allerdings fanden sich die
auch angereisten Frauen vom offenen Frauenkol-
ging nach einer kurzen Begrüßung vom ÖH- nuten Ausführungen über das Recht von Frauen lektiv SISTERRESIST (und wohl viele andere
Frauenreferat und einer lustigen Performance der auf Selbstbestimmung ziemlich penetrant mit
100 Jahre, nachdem zum ersten Frauen) so nicht nur neben gleichgesinnten fe-
HOSI-Frauen höllischen Lärm verursachend los Auflösung der Demo, was die Demonstrantin- Mal am Internationalen Frauen- ministischen Komplizinnen, sondern auch neben
und legte beim Lebenszentrum in der Plainstras- nen einfach ignorierten. Frauen wieder, mit denen sie ideologisch kaum
se (Sitz von Human Life International Salzburg,
tag demonstriert wurde, statt. was bis nix gemeinsam haben.
einer reaktionär-frauenfeindlichen Organisation
von AbtreibungsgegnerInnen) einen Zwischen-
Sie zogen mit ihren sehr schicken Die Auftaktkundgebung am Schwarzenbergplatz Die Schlusskundgebung, u.a. mit Beitrag von
stopp ein. SISTERRESIST-Fahnen, Trans- dauerte fast eine Stunde, dabei kamen Frauen Frauenministerin Heinisch-Hosek vorm Parla-
von mehreren Organisationen zu Wort und es ment hörten die SISTERRESIST-Frauen nicht
Dort blockierten die Frauen die stark befahrene
parenten und Lärmgeräten weiter, gab einige coole Musikdarbietungen. Schön war, mehr zur Gänze, denn sie hatten Hunger. Ohne
Kreuzung. Im Redebeitrag wurden die Notwen- wobei Parolen wie „Gegen Sexis- als Ceija Stojka, eine Romni und Holocaustüber- Mampf kein Kampf.
digkeit, Schwangerschaftsabbrüche sicher durch- lebende, von der Bühne aus die Demonstrantin-
führen zu lassen, und die Zumutungen, denen
mus jeder Art – nieder, nieder mit nen mit den Worten „so vü schene Weiberleit san
Frauen noch immer ausgesetzt sind, wenn sie sich dem Patriarchat!“ und „Für die do“ begrüßte. The women united will never
zu einem Abbruch entscheiden, thematisiert. Die Die Demo bewegte sich am Ring entlang zum
anwesenden Bullen waren von dem Ganzen nicht Freiheit, für das Leben, Selbstbe- Parlament. Ganz vorne ging der Hebammen- be divided!
besonders begeistert, angeblich mit Ausnahme stimmung muss es geben!“ skan- block, dahinter unter anderem SISTERRESIST,
einer Polizistin, die einen besoffenen Typen mit die einige bunte Zeitgenossinnen neben ihnen
der Begründung, das wäre eine FRAUENdemo, diert wurden. an Parolen wie „Wir sind die wilden Frauen, wir

16 17
09
04
schisten haben aber im Gegensatz zur hartnäckig ßerdem beschimpfen die rechten Austria Fans
verschnupften bürgerlichen Mitte nicht die Ab- Vereinsmitglieder und BesucherInnen des SUB
sicht, untätig zu warten, dass das passiert. rassistisch, antisemitisch und als „linkes Pack“,
Wer sich mit rechten Umtrieben in Salzburg be- bis es schießlich am 27. November zu einer kör-
15.00//Platzl schäftigt, findet heraus, dass die extreme Rechte
derzeit offenbar in zwei grob umrissenen Zusam-
perlichen Auseinandersetzung zwischen SUB-
Gästen und den Nazis kommt. Nach dem jüngs-

11
[Anfang Linzergasse] menhängen besteht: dem akademisch-burschen- ten Übergriff in der Nacht vom 19. auf den 20.
schaftlichen Milieu und den eher proletarisch Februar 2011 durch die breite Berichterstattung

//Salzburg geprägten Nazis, die mit rechten Fußballhools


v.a. mit Fangruppierungen des SV Austria Salz-
unter Zugzwang gebracht, erklärt der Leiter des
Salzburger Verfassungsschutzes zu den Vorfällen,
burg verbandelt sind und Kontakte zu bayeri- das seien „typische Hooligans; Alkohol, auslän-
schen Nazis pflegen. In der FPÖ finden beide derfeindlich, durchaus gewaltbereit. Aber es gibt
Lager Anknüpfungspunkte, hier treffen sie auch keine Hinweise auf rechtsextreme Umtriebe“.
die völkischen Südtirol-FanatikerInnen, die seit Auch hier will die Polizei nicht bemerkt haben,
Mitte 2009 verstärkt in Salzburg ihr Unwesen dass es sich bei den Angreifenden um Neonazis
treiben und selbst dem Verfassungsschutz aufge- handelte.
fallen sind. Der Versuch eines Mitglieds eines Austria-Fan-
clubs letztes Jahr, ein Konzert mit der rechten
Nach dem Festkommers der deutschnationalen Hooligan Band Kategorie C zu veranstalten,
Burschenschaften 2009 in Innsbruck und Aus- scheiterte zum Glück an dessen Unfähigkeit.
sagen des 3. Nationalratspräsidenten Graf zur
Südtirolpolitik, wurde in Salzburg verstärkt Süd- Regelmäßig negativ aufgefallen ist die FPÖ mit

Rechter Gewalt offensiv


tirol-Propaganda in Aufkleber- und Plakatform ihren Plakatkampagnen. Vor jeder Wahl, egal ob
verklebt; in weiterer Folge haben Südtirolakti- auf Bundes- oder Landesebene, plakatierten die
vistInnen auch im Flachgau und Tennengau den Freiheitlichen rassistische Parolen wie „Abend-

entgegentreten!
Wunsch nach Anschluss Südtirols zu Österreich land in Christenhand“. Im Landwirtschaftskam-
in Form von meterhohen Schmierereien auf Be- merwahlkampf 2010 plakatierte die FPÖ ein
ton- und Felswänden propagiert. Bild ihres Kandidaten mit dem Zusatz „reinrassig
Ins Visier der SüdtirolaktivistInnen geriet auch und echt“. Auf ihre Rechtfertigung, es wäre ja
der Infoladen Salzburg, dessen Auslage einmal nur das abgebildete Rindvieh gemeint gewesen,
beschmiert und ein anderes Mal, als sich noch erübrigt sich jeder Kommentar.

A ls im Jänner 2011 Unbekannte drei zum Ge-


denken an du von den Nazis im KZ ermor-
dete jüdische Familie Neuwirth in der Arenberg-
überzogen, dafür würde kein vernünftiger Dieb
und keine vernünftige Diebin sich die Mühe ma-
chen, die Steine mühsam zu entfernen und dann
Personen im Infoladen befanden, aus einem vor-
beifahrenden Auto heraus mit einer Zwille be-
schossen wurde (Endergebnis: Glasbruch).
Im März 2010 lud der Freiheitliche Akademi-
kerverband den Rechtsextremen und Antisemi-
straße verlegte Stolpersteine ausgruben, stahlen noch die Stelle zuzubetonieren. ten Richard Melisch ein, der schon öfter bei der
und das entstandene Loch mit Beton ausgossen, Diese Episode aus der jüngsten Salzburger Ge- Nachdem rechte Fans der Austria Salzburg schon deutschen NPD und der erzreaktionären Pius-
meinte Burghard Vouk, Leiter des Landesamtes schichte verdeutlicht vor allem eines: Die anstän- bei einer FPÖ-Wahlkampfveranstaltung 2008 bruderschaft als Vortragsredner aufgetreten war.
für Verfassungsschutz, dass neben „einer politi- dige Mitte der Gesellschaft will die Probleme mit eine antifaschistische Kundgebung angegrif- In seinem Buch „Der letzte Akt“ warnt Melisch
schen Motivation“ auch ein „reiner Messingdieb- den extrem Rechten nicht sehen. Selbst wenn sie fen haben, wobei ein Antifaschist verletzt wur- vor einer „Vermischung der Rassen mit dem Ziel
stahl denkbar wäre“. Denn „eine besonders aktive mit der Nase in der braunen Scheiße steckt, will de, sucht ein Teil des rechten Austria Anhanges einer hellbraunen Rasse in Europa“. Die veran-
rechtsradikale Szene gäbe es in Salzburg derzeit sie, wenn man sie danach fragt, nichts gerochen mehr oder weniger regelmäßig das Sub heim. staltende FPÖ-Vorfeldorganisation bestritt, über
jedenfalls nicht“. Dabei ist Messingdiebstahl als haben. Die Salzburger Nazis mögen zwar nicht so Bei insgesamt acht „Besuchen“ seit September die politische Einstellung Melischs Bescheid ge-
Motiv absolut unwahrscheinlich. Die Stolperstei- straff organisiert sein, wie in anderen Gegenden, 2010 wurde zweimal die Türe eingetreten und wusst zu haben. Nachdem das Hotel Schaffen-
ne sind nur mit einer dünnen Schicht Messing wir autonomen Antifaschistinnen und Antifa- es flogen mehrmals Flaschen auf das Sub. Au- rath, wo die Veranstaltung stattgefunden hatte,

18 19
sich mit Kritik konfrontiert sah, veröffentlichte Haus, in dem Salzburger Jüdinnen und Juden tene Gäste auf sehr unsanfte Weise aus dem Saal auch der Gründer des Hauses der Natur, Edu-
es eine „Klarstellung“, in der es sich von „jegli- ihren letzten Wohnsitz hatten, bevor sie von den zu befördern. ard Paul Tratz, SS-Hauptsturmführer, Träger von
cher Form des politischen Extremismus“ distan- Nazis im KZ ermordet wurden. Totenkopfring und Blutorden (berüchtigtes Zi-
zierte. Es war nicht das erste Mal, dass nach Ärger Aber auch in Räumen wo es nicht vermutet wer- tat: „In freier Natur werden solche Krüppel und
mit extrem rechten Veranstaltungen nicht nur Außer mit verbalen Zumutungen fallen Anhän- den sollte, treten rechte Gestalten auf: Im Rock- Missgeburten rücksichtslos ausgemerzt – auch
die Rechten, sondern diejenigen, die die Veran- gerInnen der FPÖ immer wieder mit gewalttäti- house kam es mehrmals zu Veranstaltungen mit viele ursprüngliche Völkerstämme halten an die-
staltung verhindern wollen, von den Lokalbetrei- gen Übergriffen gegen Leute mit Migrationshin- NS-Black Metal Bands wie zum Beispiel der ser natürlichen Auslese fest. […] Doch kann ein
berInnen als Teil des Problems wahrgenommen tergrund und Linke auf. Auf der „X-treme Party“ Band Taake, die, trotz Hinweisen von Antifa- Volk an Körper und Seele nur dann gesund und
wurden. Erfreulich ist hingegen, dass das Schaf- der Jungen Volkspartei in Hof im Sommer 2009 schist_innen, spielen durfte – peinlich nur für das kräftig bleiben, wenn es sich auch diesem Na-
fenrath die von den Rechten für den Melisch- beschimpften RFJler (Ring Freiheitlicher Ju- Rockhouse, dass der Sänger der Band zwei Tage turgesetz wenigstens in bedingtem Maße über
Auftritt bezahlte Raummiete an die israelitische gend) eine Gruppe Jugendlicher, die sie offenbar vorher in Essen mit aufgemaltem Hakenkreuz Gefühlsregungen hinweg unterstellt“.). Zu be-
Kultusgemeinde überwies. als migrantisch eingeordnet hatten, mit Nazi- auf der Brust auftrat. Auch im Cave, jetzt b.lack, haupten, in Salzburg gäbe es kein Naziproblem,
Parolen und „Heil Hitler“-Rufen. Darauf folgte traten im Rahmen der Overdose-Veranstaltungs- ist also schlichtweg falsch. Die extrem Rechten
Im Februar 2011 lud die FPÖ-Stadtteilorganisa- eine Schlägerei mit zahlreichen Verletzten. Die reihe insbesondere beim Auftritt von Neofolk treten in verschiedensten Formen auf und ar-
tion Gnigl-Schallmoos den extrem rechten Drit- Nazis kommen aus Hof, Faistenau und Koppl, Acts, Personen mit SS-Uniformen, T-Shirts mit beiten mit unterschiedlichen Mitteln – das Bild
ten Nationalratspräsidenten Martin Graf zum es handelt sich also um einen Teil der dortigen Schwarzer Sonne, diversen Abzeichen aus dem vom Nazi-Skinhead mit Glatze und Springer-
Stammtisch in den Urbankeller ein. Nachdem Dorfjugend. Einige JVPler waren nach dessen Dritten Reich und ähnlichem Scheiß auf. Auch stiefeln ist weitgehend überholt. Das wissen sie
sich rund 20 Antifaschistinnen und Antifaschis- Neugründung zum RFJ gewechselt. ein Vertreter der US-amerikanischen Rechten hat auch auszunutzen: wenn in einer subkulturellen
ten an der Bar des Lokals ein Bier bestellt hatten, Von einem Wahlkampfauftritt von HC Strache sich beschaulich in Salzburg, genauer in Zell am Szene Nazi-Symbolik als unbedenklich angesehen
wurden die FPÖlerInnen nervös und alarmierten in Faistenau 2008 berichtete sogar der ORF-Re- See, eingenistet: David Duke, ehemaliges führen- wird, gewöhnen sich die Leute daran und hören
die Polizei. Laut Bericht im Salzburger Fenster port über ein freudiges „Heil Hitler“ eines jungen des KuKluxKlan-Mitglied und Unterstützer des auf, sich daran zu stören. Überzeugte Nazi-Metal
wurde der „Maxglaner Polizist und Personal- Strache-Fans. Holocaustleugners Ernst Zündel. Fans werden als Teil der Szene akzeptiert, und die
vertreter der freiheitlichen Polizeigewerkschaft FPÖ kann sich auf ihren Status als demokratisch
Thomas Felber von seiner Fraktion angerufen, Es ist allerdings nicht nötig die ganze Scheiße bei Alles kein Wunder in einer Stadt, in der Perso- gewählte Partei berufen, um die braunen Umtrie-
dass 40 bis 45 linkslinke Anarchisten das Lokal der FPÖ zu suchen: Der Büroleiter des ÖVP- nen, die im Nationalsozialismus bedeutende be in ihrer Mitte zu verharmlosen. Wenn Rechte
besetzt hielten“. Daraufhin traf alles an Bullen Vizebürgermeisters der Stadt Salzburg, Bernd Funktionen hatten, wie selbstverständlich ins mit rot-weiß-roten Aufklebern für den Anschluss
ein, was Salzburg zu bieten hat, um die rechte Huber, hat in einer Kameradschaftsbundzeitung Stadtbild integriert sind. So werden zum Beispiel Südtirols an Österreich werben, finden das viele
Veranstaltung vor den ruhig ihr Bier trinkenden einen Nachruf auf den ehemaligen Angehörigen der Mitbegründer der Salzburger Festspiele und wahrscheinlich begrüßenswert patriotisch und
Anarchos zu beschützen. Einige Polizisten in Zi- der Legion Condor, Nazi und Kampflieger Hajo einer der frühesten Wegbereiter des NS in Öster- haben überhaupt kein Problem mit der völkisch-
vil, die sich vor dem Eingang zum Saal postiert Hermann, der nach dem Krieg als Rechtsanwalt reich, Heinrich Damisch, der Opportunist Carl rassistischen Argumentation dahinter.
hatten, trugen ihre Waffen gut sichtbar in Bein- diverse Nazigrößen wie David Irving, Otto Ernst Orff, der Leiter der Salzburger Festspiele und Zwar findet ein beträchtlicher Teil der Salzbur-
Pistolenhalftern. Der privat die Veranstaltung Remer oder Fred A. Leuchter verteidigte, verfasst: Goebbelsfreund Klemens Krauss, der Opportu- ger Bevölkerung die NS-Zeit schlimm und will
besuchende Felber beschimpfte die Antifaschis- „Tadelloser Soldat, der … gewürdigt werden soll: nist und NSDAP-Mitglied Franz Karl Ginzkey, keine Schlägernazis in ihrer Nachbarschaft, von
tInnen und meinte, sie seien „alle arbeitslos und Ehre seinem Andenken!“, „Trotz hoffnungsloser das NSDAP-Mitglied Herbert von Karajan und konsequentem Antifaschismus ist leider trotz-
schwul“. Ebenfalls anwesend waren Salzburger Unterlegenheit stellten sich die Jagdflieger der Hitlers Lieblingsbildhauer Josef Thorak mit Stra- dem oft weit und breit nichts zu bemerken. Bis
Burschenschafter und Südtirol-Fanatiker. Ande- Reichsverteidigung den Bomberströmen unter ßen- und Platzbenennungen gewürdigt. Statuen in alternative Kreise hinein schlucken ansonsten
re Gäste des Urbankellers zeigten sich verärgert schweren Opfern entgegen, um der geschunde- von Josef Thorak stehen noch immer völlig un- fähige Leute die grundlegend falsche Vorstellung
über den rechten Auftritt. nen Zivilbevölkerung noch Schlimmeres erspa- kommentiert im Kurgarten nahe dem Schloss von den politischen Extremen außerhalb der de-
ren zu helfen,“… Mirabell; der Bildhauer selbst war auch noch als mokratischen Mitte der Gesellschaft, welche sich
Im Jänner 2011 lud die Burschenschaft Germa- Vor zehn Jahren hatte Huber schon einmal einen künstlerischer Berater der SS-eigenen Porzellan- angeblich einander annähern sollen. Der radika-
nia Walter Marinovic, der sich selbst als „Ost- großen Auftritt, als der russische Geschichts-re- manufaktur Allach auf dem Gelände des KZ Da- len Linken wird unterstellt, sie würde im Verhal-
märker“ bezeichnet, als Referenten zum Thema visionist Viktor Suworow an der Salzburger Uni chau tätig, wo er persönlich die KZ-Häftlinge bei ten den Nazis ähneln, was schlicht gelogen ist.
„Türkensturm – einst und jetzt“ ein. Die Ger- referierte und Huber in Uniform des österreichi- ihrer Arbeit in der Fabrik inspizierte. Praktischerweise soll es auch verschleiern, dass
mania hat ihre Bude übrigens in einem arisierten schen Bundesheeres dabei behilflich war, ungebe- Weiterhin Ehrenbürger der Stadt Salzburg ist eben genau die demokratische Mitte mit ihrem

20 21
Alltagsrassismus, ihrem Sexismus, ihrer Homo- offensichtlich. Hartnäckig werden immer noch
phobie und ihrem Befürworten von ökonomi- diejenigen als Problem und Unruhestifter_innen
scher Ausbeutung der extremen Rechten einen dargestellt und strafrechtlich verfolgt, die auf
Boden bietet, aus dem diese immer neue Kräfte rechte Umtriebe hinweisen und diese bekämp-
und Unterstützung ziehen kann. fen. Solange dem so ist, stimmt traurigerweise
der Spruch eines bekannten Neonazi, dass seine
Wenn heute anständige Konservative Neona- gewalttätigen Kameraden „der bewaffnete Arm
zis als glatzköpfige Aliens darstellen, die von der Stammtische“ wären. Dagegen müssen wir
außen kommend das bodenständige Zeltfest in ankämpfen, in Wort und Tat, im Alltag und auf
Angst und Schrecken versetzen, ist die Parallele der Straße.
zur Geschichtslüge, mittels derer Österreich als
„erstes Opfer der Nazis“ dargestellt werden sollte,

Kein Platz für (Neo-)Faschist/innen und deren Ideen!

Niemals, nirgendwo!
Deshalb alle
am 9.4, umı5.00 Uhr
Platzl: Anfang Linzergasse/Staatsbrücke!

22 23
Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ein Fussballspiel gegen Austria Salzburg aufgrund
(LVT) wurde uns ausgerichtet, dass es auch von des enormen Gewaltpotentials mancher lokaler
unserer Seite zu keinen Provokationen kommen Fangruppierungen verbieten. Die Gewalt die von
soll. Von einer Exekutive, die seit Jahren dem diesem Personenkreis ausgeht, ist offenbar für
Aufbau rechtsradikaler Strukturen in Österreich manche nicht mehr der Rede wert, wenn sie sich
mehr oder minder tatenlos zusieht, haben wir gegen antifaschistische Strukturen und Personen
nichts anderes erwartet. Uwe Sailer, ehem. Da- richtet.
tenforensiker für das LVT, spricht in einem kürz-
lich erschienenen Interview davon, Wiederholt wurde uns von den Angreifern vorge-
worfen, hinter den Protesten gegen FPÖ Veran-
staltungen zu stecken, was in einer demokratisch
„dass es bei der Polizei Leute gibt,
Neuigkeiten aus dem SUB die sympathisierende Kontakte
zu neonazistischem Gedankengut
verfassten Gesellschaft, sofern sie eine sein soll,
legitim ist. Beim letzten Übergriff wurden dar-
über hinaus gezielt antifaschistische Poster von
unseren Wänden gerissen und Drohungen gegen
haben … Rechte ermitteln gegen einen bekannten antirassistischen Blog ausge-
Klarstellung zur aktuellen Situation Rechte“. sprochen, unterstrichen mit einem Faustschlag
ins Gesicht eines Vereinsmitglieds und „Sieg-
Heil“-Rufen. Wie das alles nichts mit rechtsext-
Sogar Innenministerin Maria Fekter stellte bei remen Tendenzen zu tun haben soll, können wir

A ls BetreiberInnen des Kulturzentrums SUB


in der Müllner Hauptraße wenden wir uns
aufgrund der Ereignisse der letzten Monate hier-
Für uns besteht das Problem mit (Neo-)Nazis
nicht vordergründig in Form einer Handvoll
kahlköpfiger Schläger. Diese sind nur ein Sym-
einem skrupellosen Angriff auf Überlebende des
Holocausts in Ebensee fest, es seien die „gegen-
seitigen Provokationen“ gewesen, die die Neo-
uns beim besten Willen nicht erklären.

mit wieder an die Öffentlichkeit. Wie ihr wahr- ptom des gesellschaftlichen Rechtsrucks dem nazis dazu geleitet hätten, einen Überfall auf die
Die mediale Inszenierung eines
scheinlich schon der Berichterstattung verschie- wir uns offen und aktiv entgegenstellen, da er Anwesenden durchzuführen. Dass der Leiter des Konflikts unter Jugendlichen ent-
dener Medien entnommen habt, sind unsere nicht nur für uns eine zunehmende Bedrohung LVT Salzburg hinter den Angriffen auf uns nur
Einrichtung und die Menschen, die sie nutzen, darstellt. Als viel erschreckender erleben wir die „alkoholisierte, ausländerfeindliche und durch-
spricht nicht unserer Wahrneh-
wiederholt zum Ziel gewalttätiger Attacken aus allgegenwärtige Kultur des Wegschauens und Ig- aus gewaltbereite Hooligans“ feststellen wird, mung der Situation.
dem rechten Millieu geworden. norierens. Rechtsextreme Entwicklungen werden passt schlüssig in den allgemeinen Umgang offi-
auch in Salzburg zunehmend geleugnet, relati- zieller Stellen mit rechten Umtrieben.
viert oder stillschweigend hingenommen. Wir sehen uns auch nicht in einer Opferrolle
Als ob das nicht schon Ärger genug Betroffen gemacht hat uns die bisher einzige öf- sondern stehen offen zu unserem aktiven poli-
wäre, Wenig überraschend, aber be- fentliche Reaktion in unserer Nachbarschaft. Der tischen Engagement. Das „Müllner Stüberl“ als
polizeilichen Logik folgend kritisieren die Ver- Nazi-Treffpunkt darzustellen, war aber nicht un-
äußern nun einige Müllner Gewerbetreibende in zeichnend war die Reaktion der fasserInnen unseren Verein. Anstatt die Angrif- sere Intention, sondern die unglückliche Schluss-
den „Stadt Nachrichten“ massive Kritik an uns. fe rechter Schläger zu thematisieren, wird unser folgerung der Presse. Tatsache ist leider, dass die
Der Artikel unter dem Titel „Das SUB macht
Polizei Verein als Grund für die Probleme dargestellt, Angreifer zum wiederholten Male im Vorfeld von
Probleme“ suggeriert, zusammenfassend gesagt, weil wir diese Vorgänge öffentlich machen. Das Auseinandersetzungen dort gesehen wurden und
dass die Schuld an den Vorfällen bei uns liegen auf unsere wiederholten Anzeigen wegen Kör- Problem soll demnach erst bestehen seit es das sich auch mehrmals dorthin zurückgezogen ha-
würde. Ein Vorwurf, der uns sehr erschüttert und perverletzung, Hausfriedensbruch und Sachbe- SUB gibt. Vergessen sind also bereits die gewalt- ben.
der keinesfalls unkommentiert bleiben darf. Mit schädigung in unserem Vereinslokal: Obwohl die tätigen Angriffe derselben „Hooligans“ auf eine
dieser Erklärung wollen wir daher näher auf die Täter zum Teil namentlich bekannt sind, wird bis friedliche Demonstration gegen eine Veranstal- Die Angst vor Übergriffen hat dazu geführt, dass
Ursachen des Konflikts eingehen. heute nicht gegen sie vorgegangen. Im Gegen- tung der FPÖ im Müllner Bräu vor drei Jahren. wir unseren Raum nicht mehr so offen gestalten
teil, durch einen Mitarbeiter des Landesamts für Erst vor kurzem ließ sogar die Stadt Innsbruck können, wie wir es gerne tun würden. Durch

24 25
Alles mögliche
die Vorwürfe benachbarter Betriebe werden die uns daher über die Ankündigung einer Demons-
Angreifer sich in ihrem Handeln bestätigt füh- tration gegen rechte Gewalt. Diese wird am 9.
len. Wir haben kein Interesse an einem medial April um 15:00 beim Platzl (Anfang Linzergas-
geschürten Konflikt, der uns die Schuld an den se) starten und über den Müllner Hügel zum
Ereignissen zuschiebt und vor allem das wahre Bahnhof führen. Wir werden an diesem Tag ge-
Problem verdeckt. Viel eher wollen wir einen of- meinsam mit vielen solidarischen Menschen ein
fenen Dialog der die Hintergründe der aktuellen Zeichen für eine Kultur des aktiven Hinschauens
Entwicklung nicht aus den Augen verliert. setzen!

Wie in den vergangenen Monaten lassen wir uns


auch weiterhin nicht einschüchtern und freuen Grüße aus dem SUB

Radio Termit
Jeden 4. Samstag im Monat von fünf nach fünf bis sechs
(17.05-18.00 Uhr)
Radio Termit sendet live aus der Ideen-Werkstatt * exklusiv-Berichte aus den kommenden
des Termit. Termiten
Eine Sendung der Autor_innen und Redakteur_ * Terminankündigungen mit Infos zu den
innen rund um den „Termit – Linke emanzipato- Veranstaltungen,
rische Flugschrift mit Terminen“. * Lesungen der Autor_innen,
Zu hören bekommt ihr hier: * Diskussionen über linke Themen.

26 27
Wie kann ich mitmachen?
1. Eigene Termine und Veranstaltungen ankündigen:

* Termine auf kritisches-salzburg.net eintragen.


* Redaktionsschluss: 25. des Vormonats.

2. Kommentare, Diskussionsbeiträge und Artikel:

* Das jeweilige Redaktionsteam entscheidet, was in


die Printversion kommt.
* Online sind alle Beiträge (sofern sie nicht Unter-
drückungsmechanismen reproduzieren) einzusehen:
kritisches-salzburg.net – Forum – Termit
* Einreichen: per Mail an: termin@kritisches-salzburg.
net oder online auf kritisches-salzburg.net oder “Old-
School” im Postkasten des Infoladen oder des SUB. Wo liegt der Termit auf?
* Redaktionsschluss: 20. des Vormonats
* Infoladen Salzburg
3. Verbreitung: * Sub
* Atelier Sissi
* „copyleft“ (Der Termit lebt von selbstständiger Ver- * ÖH Salzburg
breitung durch Mund- und Printpropaganda) * Arge Wehrdienstverweigerung
* Mexiko Solidarität Salzburg
* Studio West
* Infoladen Wels

Wollt auch ihr hier vertreten sein? Meldet


euch bei uns:

Kontakt
Blog: termit.kritisches-salzburg.net
Mail: termit@kritisches-salzburg.net

kritisches-salzburg.net – Termine
kritisches-salzburg.net – Forum – Termit

Schulterratten Blog:
schulterratten.wordpress.com

28

Das könnte Ihnen auch gefallen